Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Genfarsamþykktir

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Frumskjal fyrsta Genfarsamningsins, 1864
Frumskjal, einstakar síður sem PDF, 1864
Undirritun fyrsta Genfarsáttmálans árið 1864, málverk eftir Charles Édouard Armand-Dumaresq

Genfarsamningarnir , einnig þekktir sem Genfarsamningarnir , eru milliríkjasamningar og mikilvægur þáttur í alþjóðlegum mannúðarrétti . Komi til stríðs eða alþjóðlegrar eða alþjóðlegrar vopnaðrar deilu, hafa þær að geyma reglur um vernd einstaklinga sem taka ekki eða ekki lengur þátt í átökunum. Ákvæði fjögurra sáttmála 1949 varða særða og sjúka herafla á vettvangi (Genfarsáttmála I), særða, sjúka og skipbrotnaða hersins á sjó (Genfarsamning II), stríðsfanga (Genfarsáttmálinn III) og óbreyttir borgarar á stríðstímum (Genfarsamningur IV).

Þann 22. ágúst 1864 samþykktu tólf ríki fyrsta ráðstefnuna í Genf „um að draga úr miklu herliði sem særðist á vettvangi“ í ráðhúsi Genf . Annað samkomulagið frá tímaröð var núverandi þriðji Genfarsamningur sem var samþykktur árið 1929. Ásamt tveimur nýjum samningum voru báðir samþykktir endurskoðaðar árið 1949. Þessar útgáfur tóku gildi einu ári síðar og tákna gildandi útgáfur. Þeim var bætt við árið 1977 með tveimur viðbótarreglum sem í fyrsta sinn samþættu reglur um umgengni við stríðsmenn og nákvæmar kröfur um innri átök í tengslum við Genfarsamningana. Árið 2005, var þriðjungi Viðbótarbókun tekin upp til að innleiða til viðbótar verndandi tákn .

Sviss er vörslu ríki Genfarsamninganna; aðeins ríki geta gerst samningsaðilar. Eins og er hafa 196 ríki gerst aðilar að Genfarsamningunum frá 1949 og 174 og 168 löndum í sömu röð við fyrstu tvær viðbótarbókanirnar frá 1977, 72 lönd hafa fullgilt þriðju viðbótarbókunina frá 2005. Eina eftirlitsstofnunin sem er skýrt nefnd í Genfarsamningunum er Alþjóða Rauði krossinn (ICRC). Genfarsamningarnir eru einhliða bindandi lög fyrir undirrituð ríki . Lögin sem þar eru samþykkt eiga við um alla.

saga

Upphafið 1864

Henry Dunant

Þróun Genfarsamninganna er nátengd sögu Alþjóða Rauða krossins (ICRC). Genfarsamningarnir, líkt og ICRC sjálfir, eiga uppruna sinn í reynslu Genf kaupsýslumannsins Henry Dunant eftir orrustuna við Solferino 24. júní 1859, sem hann gaf út árið 1862 í bók sem bar yfirskriftina A Memory of Solferino . Auk þess að lýsa reynslu sinni innihélt bókin tillögur um stofnun sjálfboðaliðahjálparfélaga og til verndar og umönnun særðra og sjúkra í stríðinu.

Framkvæmd tillagna Dunant leiddi í febrúar 1863 til stofnunar Alþjóðanefndar hjálparfélaga um umhirðu sára , sem hefur verið þekkt sem alþjóðlega nefnd Rauða krossins síðan 1876. Sem hluti af þessari viðleitni var fyrsta Genfarsamningurinn samþykktur 22. ágúst 1864 á diplómatískri ráðstefnu.

Tólf Evrópulönd tóku þátt: Baden , Belgía , Danmörk , Frakkland , Hessen , Ítalía , Holland , Portúgal , Prússland , Sviss , Spánn og Württemberg . Í desember sama ár bættust skandinavísku löndin Noregur og Svíþjóð við. 7. grein þessarar samþykktar skilgreindi tákn til að bera kennsl á einstaklinga og stofnanir sem eru í skjóli þeirra, sem varð samnefnd tákn nýsköpunar hreyfingarinnar: rauði krossinn á hvítum bakgrunni. Lögfræðingurinn í Genf, Gustave Moynier, gegndi lykilhlutverki við gerð samningsins.

Rauði krossinn, tákn verndar síðan 1864
Titilsíða útgáfu frá 1878 eftir Clöru Barton

Hvers vegna samþykktin var samþykkt á tiltölulega stuttum tíma eftir að bókin var gefin út og hröð stækkun mótsins á næstu árum er sögulega óskiljanleg. Það má gera ráð fyrir því að á þeim tíma í mörgum löndum meðal stjórnmálamanna og herforingja hafi sú skoðun verið útbreidd að náin framtíð myndi leiða til óumflýjanlegs stríðs. Þessi afstaða var byggð á ius ad bellum („réttinum til að heyja stríð“), sem almennt var viðurkennt á þeim tíma, sem leit á stríð sem lögmæta leið til að leysa átök milli ríkja. Hugmyndin á bak við samþykkt tillagna Dunant gæti því hafa verið sú að hið óhjákvæmilega ætti að minnsta kosti að vera stjórnað og „mannúðlegt“. Á hinn bóginn gæti mjög beina og ítarlega lýsingin í bók Dunant haft í fyrsta skipti fært sumum forystumönnum í Evrópu raunveruleika stríðsins. Í þriðja lagi komu nokkur þjóðríki í Evrópu til eða sameinuðust á áratugunum eftir stofnun alþjóðanefndarinnar og samþykkt samningsins. Þjóðarfélög Rauða krossins sem mynduðust mynduðu einnig sjálfsmynd í þessu samhengi. Þeir náðu oft breiðum aðildargrunni innan skamms tíma og voru ríkulega kynntir af flestum ríkjum sem hlekkur milli ríkis og hersins annars vegar og íbúa hins vegar. Í fjölda ríkja átti þetta sér einnig stað í tengslum við umskipti frá atvinnuher í almenna herskyldu . Til að viðhalda vilja íbúa til að fara í stríð og styðja þetta skref, var nauðsynlegt að tryggja að hermönnunum væri veitt sem besta umönnun.

Ekki meðal þeirra fyrstu sem skrifuðu undir voru Bretland , sem tók þátt í ráðstefnunni 1864 en gekk aðeins undir samninginn árið 1865, og Rússland , sem undirritaði samninginn 1867. Það er vitað að breskur fulltrúi sagði á ráðstefnunni að hann myndi ekki geta undirritað samninginn án innsiglis. Guillaume-Henri Dufour , hershöfðingi í svissneska hernum, meðlimur í alþjóðanefnd og formaður ráðstefnunnar, klippti síðan hnapp af kyrtli sínum með vasahnífnum og bar hann fyrir fulltrúann með orðunum „Hér, virðulegi, þú hefur Skjaldarmerki hennar hátignar ". Austurríki , undir áhrifum austurrísk-prússneska stríðsins 1866, gerðist aðili að samningnum 21. júlí 1866, þýska keisaraveldið , stofnað árið 1871, 12. júní 1906. Hins vegar voru mikilvæg forveraríki þegar orðin aðili að því. Til dæmis fullgilti Hesse samninginn 22. júní 1866 eftir að hann hafði þegar verið undirritaður árið 1864 og Bæjarar gerðu aðild að 30. júní. Í báðum tilfellum gerðist þetta sem bein afleiðing af stríðinu milli Prússa og Austurríkis. Saxland fylgdi í kjölfarið 25. október 1866. Bandaríkin , sem einnig áttu fulltrúa á ráðstefnunni, höfðu mikinn fyrirvara í langan tíma, einkum vegna Monroe -kenningarinnar, og gerðu ekki aðild að mótinu fyrr en 1882. Verk Clöru Barton , stofnanda bandaríska Rauða krossins , höfðu mikil áhrif. Alls var samningurinn undirritaður af 57 ríkjum í sögu þess, 36 þeirra á fyrstu 25 árum frá 1864 til 1889. Ekvador var síðasta ríkið sem tók gildi 3. ágúst 1907, aðeins sex dögum fyrir endurskoðuð útgáfa af 1906 tók gildi samþykkt 1864 kl.

Frekari þróun fram að seinni heimsstyrjöldinni

Strax árið 1868 voru lagðar til breytingar á Genfarsamningnum í fyrsta skipti til að víkka gildissvið hans til að ná til hernaðarhernaðar. Þrátt fyrir að 15 lönd hafi undirritað þá var þessi tillaga aldrei staðfest af neinu landi og því aldrei hrundið í framkvæmd vegna skorts á stuðningi. Aðeins Bandaríkin urðu aðilar þegar þeir gengu til Genfarsamningsins árið 1882. Engu að síður samþykktu deiluaðilarnir í fransk-prússneska stríðinu (1870 til 1871) og í spænsk-ameríska stríðinu 1898 að fylgjast með reglunum sem settar voru í viðbótargreinarnar. Í lok 19. aldar, að frumkvæði svissneska sambandsráðsins, vann alþjóðlega nefndin ný drög. Á fyrstu friðarráðstefnunni í Haag árið 1899 var Haag -samningurinn III gerður án beinnar aðkomu Alþjóða Alþjóðaráðsins, þar sem 14 greinar samþykktu reglur Genfarsamningsins frá 1864 um hernaðarhernað. Sem afleiðing af sjóbardaga við Tsushima 27. og 28. maí 1905 var þessi samþykkt endurskoðuð á seinni friðarráðstefnunni í Haag 1907. Samningurinn, þekktur sem Haag -samningur X, samþykkti 14 greinar 1899 útgáfunnar nánast óbreytta og var, að því er stækkun hans var, í meginatriðum byggður á endurskoðaðri Genfarsáttmála frá 1906. Þessir tveir Haag -samþykktir voru þannig hornsteinn Genfarsáttmála II 1949. Mikilvægasta nýjungin við endurskoðun Genfarsáttmálans árið 1906 var beinlínis minnst á sjálfboðaliðasamtök til að styðja við umönnun sjúkra og særðra hermanna.

Rauði hálfmáninn, tákn verndar síðan 1929
Rautt ljón með rauða sól, verndartákn síðan 1929

Frekari söguleg þróun alþjóðlegrar mannúðarréttar mótaðist aðallega af viðbrögðum alþjóðasamfélagsins og Alþjóða Alþjóðaráðsins við áþreifanlegri reynslu frá stríðunum frá því að fyrsta samningurinn var gerður árið 1864. Þetta á til dæmis við um samningana sem gerðir voru eftir fyrsta Heimsstyrjöldinni , þar með talið Genf -bókuninni frá 1925 til að bregðast við notkun eiturgass . Öfugt við það sem almennt er talið er þessi samningur ekki viðbótarbókun við Genfarsáttmálann heldur tilheyrir hann í tengslum við Haag -sáttmálann frá 1899 og 1907. Í stað Alþjóða Alþjóða Alþjóða Alþjóða Alþjóða Alþjóðahreyfingarinnar, var Þjóðabandalagið, sem var stofnað árið 1920, að miklu leyti ábyrgt fyrir sköpun þess; Frakkland er vörslu ríki þessarar bókunar. Mikilvægustu áhrif fyrri heimsstyrjaldarinnar á hluta alþjóðlegrar mannúðarréttar í Genf sem byggt var á í Genf var sáttmálinn um meðferð stríðsfanga árið 1929 sem viðbrögð við þeim miklu mannúðarvanda sem var að glíma við stríðsfanga í fyrri heimsstyrjöldinni. . Með þessum samningi var Alþjóða nefndin beinlínis nefnd í alþjóðlegum mannúðarlögum í fyrsta skipti. 79. grein gaf ICRC tækifæri til að leggja til að deiluaðilar settu á laggirnar og skipuleggðu miðlæga skrifstofu fyrir upplýsingaskipti um stríðsfanga .

Fyrsti samningurinn var einnig endurskoðuð aftur að ári, en ekki eins mikil og 1906 útgáfa af 1864 samanborið við fyrri útgáfu. Hins vegar er mikilvæg breyting var flutningur á svokölluðu öllum -participation lið (clausula Si omnes), sem var kynnt árið 1906 í formi þess að greinin 24 hafði nýlega verið tekin inn. Að hennar sögn ætti samningurinn aðeins að gilda ef allir deiluaðilar hefðu skrifað undir hana. Þó að ákvæðið hefði átt við þegar Svartfjallaland fór inn í fyrri heimsstyrjöldina, til dæmis, hefur ekkert land kallað á það milli 1906 og 1929. Þar sem það var í raun ekki í samræmi við mannúðaráhyggjur Genfarsamningsins og var alltaf hafnað af Alþjóðaráðinu, er aðeins hægt að meta það sem ranga ákvörðun eftir á að hyggja og var þar af leiðandi eytt úr samningnum við endurskoðunina 1929.

Önnur stórbreytingin var opinber viðurkenning Rauða hálfmánans og rauða ljónsins með rauðu sólina sem jöfn verndartákn í 19. grein nýrrar útgáfu fyrsta Genfarsáttmálans. Rauða ljónið, sem eingöngu er notað af Íran, hefur ekki verið í notkun síðan 1980, en verður að virða það sem gilt vörumerki ef það er notað. Að auki, í yfirlýsingu sinni frá 4. september 1980, áskilja Íran sér rétt til að endurnýta rauða ljónið ef ítrekað er brotið á Genfarsamningunum gagnvart hinum táknum tveimur.

Á 15. alþjóðaráðstefnu Rauða krossins í Tókýó 1934 voru í fyrsta sinn samþykkt drög að samningi um vernd almennings á stríðstímum. Marguerite Frick-Cramer , sem árið 1917 var fyrsta konan til að verða fulltrúi ICRC og ári síðar til að vera kjörin fyrsta konan til að vera meðlimur í stjórn þess, gegndi afgerandi hlutverki í þessu. Jákvæða ákvörðunin í Tókýó kom í kjölfar ákvarðana frá fyrri ráðstefnum, sem höfðu beðið ICRC um að taka viðeigandi skref byggt á reynslu fyrri heimsstyrjaldarinnar. Diplómatíska ráðstefnan 1929 greiddi einnig atkvæði samhljóða um slíka ráðstefnu. Ráðstefna sem svissneska ríkisstjórnin ætlaði að samþykkja drögin árið 1940 fór ekki fram vegna síðari heimsstyrjaldarinnar. Ákall ICRC til deiluaðila um að virða frumvarpið í Tókýó af fúsum og frjálsum vilja bar engan árangur.

Genfarsamningurinn frá 1949

Læknir í bandarískum her knýr við hlið særðs þýsks hermanns við innrásina í Normandí, 1944

Árið 1948, undir áhrifum síðari heimsstyrjaldarinnar , bauð svissneska sambandsráðið 70 ríkisstjórnum til diplómatískrar ráðstefnu með það að markmiði að laga núverandi reglugerðir að reynslu stríðsins. Stjórnvöld í 59 löndum þáðu boðið, tólf aðrar ríkisstjórnir og alþjóðastofnanir, þar á meðal Sameinuðu þjóðirnar , mættu sem áheyrnarfulltrúar. Alþjóðanefnd Rauða krossins og Bandalag Rauða krossins voru kölluð til sem sérfræðingar um ákvörðun ráðstefnunnar. Á ráðstefnunni frá apríl til ágúst 1949 voru samningarnir tveir sem fyrir voru endurskoðaðir og reglur um sjóhernað sem áður hafði verið til staðar sem Haag -samningur IV voru felldar inn í Genfarsamningana sem nýr samningur. Lögfræðingurinn í Genf og starfsmaður ICRC, Jean Pictet, léku stórt hlutverk í undirbúningi dröganna sem ICRC lagði fram og gerði hann að vitsmunalegum föður samninganna frá 1949. Lögbundið umboð alþjóðanefndarinnar hefur verið stækkað verulega með samningunum fjórum. Í lok diplómatíska ráðstefnunnar voru 18 ríki undirritaðir samningarnir 12. ágúst 1949.

Niðurstaða Genfarsáttmálans IV „um vernd óbreyttra borgara á stríðstímum“ var mikilvægasta framlenging gildissviðs Genfarsamninganna; hún er bein afleiðing af reynslu af hrikalegum áhrifum síðari heimsstyrjaldarinnar á borgaralega íbúa og er í meginatriðum byggð á drögum frá 1934. Ári eftir ráðstefnuna tóku þeir fjórir gildandi samningar gildi 21. október 1950. Austurríki og Sviss , eins og Bandaríkin , voru meðal undirritunarríkjanna 12. ágúst 1949. Sviss var fyrsta landið í heiminum til að fullgilda samningana 31. mars 1950, Austurríki fylgdi í kjölfarið 27. ágúst 1953. Þar til samþykktirnar tóku gildi 21. október 1950 fylgdi Mónakó Sviss 5. júlí og Liechtenstein 21. júlí. , 1950. September og Chile 12. október með frekari fullgildingum, Indland gekk einnig til liðs við samninginn 9. nóvember sama ár. Sambandslýðveldið Þýskaland varð samningsaðili í einni lagalegri athöfn 3. september 1954, án þess að gera greinarmun á undirskrift og fullgildingu; Þýska lýðveldið fylgdi í kjölfarið 30. ágúst 1956. Sama ár náðist 50 samningsaðilum, átta árum síðar höfðu 100 ríki þegar gerst aðilar að samþykktunum frá 1949.

Viðbótarreglur frá 1977

Vegna stríðanna á sjötta áratugnum, svo sem Víetnamstríðsins , Biafra -deilunnar í Nígeríu , stríðanna milli arabaríkjanna og Ísraels og sjálfstæðisstríðanna í Afríku , samþykkti allsherjarþing Sameinuðu þjóðanna ályktun 2444 (XXIII) “ Virðing fyrir mannréttindum í vopnuðum átökum “. Þessi ályktun áréttaði almennt þrjár grundvallarreglur alþjóðlegrar mannúðarréttar: (1) tilvist takmarkana á vali á leiðum til stríðs; (2) bann við árásum á borgaralega íbúa; (3) skyldu til að greina á milli stríðsmanna og borgaralegs fólks og hlífa borgarastéttinni eins og kostur er. Að auki hvatti þessi ályktun framkvæmdastjóra Sameinuðu þjóðanna til að rannsaka, í samvinnu við Alþjóða Alþjóðaráðið, að hve miklu leyti unnt væri að bæta gildandi reglur alþjóðlegra mannúðarlaga og á hvaða sviðum stækkun alþjóðlegra mannúðarlaga með nýjum samningum myndi vera nauðsynlegt. Þetta var hvati diplómatíska ráðstefnunnar frá 1974 til 1977.

Í lok þessarar ráðstefnu voru samþykktar tvær viðbótarreglur sem tóku gildi í desember 1978 og komu með mikilvægar viðbætur á nokkrum sviðum. Annars vegar eru báðar siðareglur samþættar í lagaramma Genfarsáttmála reglna um leyfilegar leiðir og hernaðaraðferðir og þar með fyrst og fremst umgengni við fólk sem tekur þátt í bardagaaðgerðum. Þetta var mikilvægt skref í átt að sameiningu alþjóðlegra mannúðarlaga. Reglur viðbótarbókunar I tilgreindu einnig fjölda ákvæða fjögurra samþykktanna frá 1949, en notkun þeirra hafði reynst ófullnægjandi. Í 2. mgr. 1. gr. Bókunarinnar var einnig samþykkt svokölluð Martens-ákvæði frá reglum um stríðsátök í Haag, sem tilgreinir þrjár meginreglur siðareglna, mannúð og samvisku sem aðgerðarstaðla við aðstæður sem eru ekki beinlínis stjórnað af skriflegum alþjóðalögum . Viðbótarbókun II var svar við fjölgun og alvarleika vopnaðra átaka sem ekki eru alþjóðleg á tímabilinu eftir síðari heimsstyrjöldina, einkum í tengslum við frelsis- og sjálfstæðishreyfingar í Afríku á árunum 1950 til 1960. Það náði einni af lengstu markmið ICRC. Öfugt við viðbótarbókun I táknar viðbótarbókun II þannig minna viðbót og forskrift fyrirliggjandi reglugerða en íhugun á útvíkkun alþjóðlegrar mannúðarréttar til alveg nýs beitingarsviðs. Austurríki og Sviss undirrituðu bókanirnar 12. desember 1977. Gana var fyrsta ríkið í heiminum til að staðfesta viðbótarbókunina tvö 28. febrúar og Líbía 7. júní 1978. El Salvador fylgdi í kjölfarið 7. desember sama ár september 23.. Fullgilding Sviss fór fram 17. febrúar 1982, Austurríki fylgdi 13. ágúst 1982. Þýskaland undirritaði bókanirnar 23. desember 1977 en fullgilti þær aðeins um 13 árum síðar 14. febrúar 1991. Árið 1982 voru 150 ríki samningsbundin aðilar að Genfarsamningunum frá 1949. Viðbótarbókanir I og II skráðu 50 samningsaðila 1985 og 1986, og aðeins sex árum síðar var fjöldanum 100 náð.

Þróun og vandamál eftir 1990

Alþjóðlega sakamáladómstóllinn

Endurtekin aukning sjálfstæðisviðleitni eftir lok kalda stríðsins og uppgangur alþjóðlegrar hryðjuverka , báðar ásamt verulegri fjölgun átaka sem ekki tengjast alþjóðasamstarfi þar sem aðilar eru utan ríkis, hlutu ICRC miklar áskoranir. Ófullnægjandi notagildi og framfylgni tveggja viðbótarbókana frá 1977, einkum, svo og skortur á virðingu fyrir Genfarsamningunum og táknum þeirra af hálfu aðila sem koma að átökunum leiddu til þess að frá því um 1990 fulltrúum drepinn í aðgerðum þeirra hefur fjölgað verulega og vald ICRC hefur verið í aukinni hættu síðan þá. Aðallega vegna upplausnar fyrrum sósíalískra ríkja Sovétríkjanna, ČSSR og Júgóslavíu eftir 1990, fjölgaði aðilum að Genfarsamningunum og viðbótarbókunum þeirra með skrefum við inngöngu eftirríkja þeirra. Á aðeins tíu árunum frá 1990 til 2000 gerðu 27 lönd aðild að samningnum, þar af 18 fyrrverandi lýðveldi austur -evrópskra ríkja.

Í mars 1992 var alþjóðlega mannúðarrannsóknarnefndin byggð á 90. grein fyrstu viðbótarbókunarinnar skipuð sem fastur aðili. Í upphafi tíunda áratugarins fór alþjóðasamfélagið að trúa því að alvarleg brot á alþjóðlegum mannúðarlögum valdi beinni ógn við heimsfrið og geti því réttlætt inngrip í samræmi við 7. kafla sáttmála Sameinuðu þjóðanna . Þetta endurspeglaðist í nokkrum ályktunum öryggisráðs Sameinuðu þjóðanna , til dæmis árið 1992 í ályktun 770 varðandi Bosníu-Hersegóvínu og ályktun 794 varðandi Sómalíu og árið 1994 með ályktun 929 varðandi Rúanda . Mikilvæg viðbót við alþjóðleg mannúðarlög var samþykkt Rómarsamþykktarinnar fyrir Alþjóðlega sakamáladómstólinn í Haag árið 1998 og gildistaka þessa samnings fjórum árum síðar. Í fyrsta sinn var stofnuð varanleg alþjóðleg stofnun sem undir vissum kringumstæðum getur sótt alvarleg brot á alþjóðleg mannúðarlög.

Í hernaðaraðgerðum Bandaríkjanna í Afganistan (2001) og Írak (síðan 2003) var bandarísk stjórnvöld ítrekað gagnrýnd fyrir að fara ekki að Genfarsáttmálanum, einkum þegar kom að því að takast á við fanga í fangabúðum Camp X-Ray kl. bandaríska herstöðina Guantánamo Bay á Kúbu . Eftir að lögfræðiálit bandarískra stjórnvalda er í fangageymslum þar úr röðum talibana og Al-Qaeda til „ólöglegra stríðsmanna“ (ensku. Ólöglegra stríðsmanna) en ekki stríðsfanga í skilningi Genfarsáttmálans III. Hins vegar viðurkenna aðeins fá lönd um allan heim hugtakið „ ólöglegir stríðsmenn “ sem hluti af her- og herlögum. Að auki hafa Bandaríkin ekki enn fullnægt þeirri skyldu sem leiðir af 5. grein Genfarsáttmálans III til að fara með lögbæran dómstól sem þarf að taka ákvörðun um stöðu stríðsfanga í hverju tilviki fyrir sig. Sömuleiðis hefur ekki enn verið skýrt hvaða fanga yrðu verndaðir af Genfarsáttmála IV ef Genfarsáttmáli III væri óhæfur og að hvaða marki ákvæðum hans verður að fullu fylgt. Ítrekaðar ásakanir lausra fanga um alvarleg brot á reglum beggja samninganna hafa ekki enn verið staðfest opinberlega af sjálfstæðri stofnun.

Eftir ákvörðun Hæstaréttar Bandaríkjanna í Hamdan v. Rumsfeld, 29. júní 2006, tilkynnti varnarmálaráðherra Gordon R. England í minnisblaði frá 7. júlí 2006 að allir fangar bandaríska hersins úr stríðinu gegn hryðjuverkum stranglega samkvæmt reglum sameiginlegrar 3. gr. Genfarsáttmálanna. til meðferðar. Til viðbótar við 450 fanga í Guantánamo -flóa á þessum tíma hefur þetta einnig áhrif á um 550 fanga í öðrum fangelsum en tilvist þeirra hefur þannig verið beinlínis staðfest af yfirvöldum í Bandaríkjunum í fyrsta skipti.

Þriðja viðbótarbókunin frá 2005 og Red Crystal

Verndartákn þriðju viðbótarbókunarinnar, einnig þekkt sem „rauði kristallurinn“

Deilurnar um Rauða Davíðsstjörnu, sem er notað af ísraelska samfélaginu Magen David Adom í stað Rauða krossins eða Rauða hálfmánans, leiddu til íhugunar varðandi innleiðingu viðbótar verndartákn samkvæmt grein sem birtist árið 1992 af þáverandi Cornelio Sommaruga, forseti ICRC. Það ætti að vera laust við raunverulega eða skynja þjóðlega eða trúarlega merkingu. Til viðbótar deilunum um merki Magen David Adom hefur slíkt tákn einnig mikla þýðingu, til dæmis fyrir þjóðfélögin í Kasakstan og Erítreu, sem, vegna lýðfræðilegrar samsetningar íbúa í heimalöndum sínum, leitast við. að nota blöndu af Rauða krossinum og Rauða hálfmánanum.

Upptöku nýs vörumerkis með samþykkt þriðju viðbótarreglunnar var upphaflega ætlað að innleiða strax árið 2000 sem hluta af diplómatískri ráðstefnu allra undirritaðra ríkja að Genfarsamningunum. Samt sem áður var ráðstefnunni aflýst með stuttum fyrirvara vegna þess að seinni Intifada hófst á palestínsku svæðunum. Árið 2005 bauð svissnesk stjórnvöld aftur undirrituð ríki á Genfarsamningana á slíka ráðstefnu. Það átti upphaflega að fara fram 5. og 6. desember, en var síðan framlengt til 7. desember. Eftir að Magen David Adom undirritaði samning við Rauða hálfmánann í Palestínu nokkrum dögum fyrir ráðstefnuna, sem viðurkenndi lögsögu þess á palestínsku svæðunum og stjórnaði samvinnu samtakanna tveggja, óskaði Sýrland eftir sambærilegu samkomulagi á ráðstefnunni um aðgang ríkisborgara sinna. Rauði hálfmáninn til Gólanhæðanna . Þrátt fyrir miklar samningaviðræður og málamiðlunartilboð ICRC til Sýrlands, sem fól í sér byggingu sjúkrahúss á Golan undir eftirliti Alþjóða Alþjóðaráðsins, var slíkum samningi ekki lokið.

Öfugt við fyrri venjur var þriðja viðbótarbókunin því ekki samþykkt með samstöðu heldur eftir atkvæðagreiðslu með nauðsynlegum 2/3 hluta meirihluta. Af viðstöddum ríkjum greiddu 98 atkvæði með bókuninni, 27 á móti og tíu sátu hjá. Opinbera nafnið á nýja tákninu er „Merki þriðju viðbótarbókunarinnar“ en ICRC styður nafnið „Red Crystal“ sem samheiti. Sviss og Austurríki, ásamt 25 öðrum löndum, undirrituðu bókunina þann dag sem hún var samþykkt, Þýskaland 13. mars 2006. Fyrsta fullgildingin fór fram 13. júní 2006 af Noregi, önnur 14. júlí 2006 af hálfu Sviss. Bókunin tók þannig gildi sex mánuðum eftir að hún var staðfest 14. janúar 2007. Austurríki varð samningsaðili 3. júní 2009 og Þýskaland 17. júní 2009.

Gildistími eldri útgáfa

Þróun Genfarsamninganna frá 1864 til 1949

Im Vergleich zur ersten Konvention von 1864 mit zehn Artikeln umfasst das heute existierende Vertragswerk aus den vier Konventionen und ihren drei Zusatzprotokollen über 600 Artikel. Auch nach Unterzeichnung von Neufassungen bestehender Konventionen blieben die alten Fassungen in Kraft, bis alle Vertragsparteien der alten Version eine neuere Version unterzeichnet hatten. Deshalb war beispielsweise die Genfer Konvention von 1864 bis zum Jahr 1966 gültig, als Südkorea in der Nachfolge der Republik Korea Vertragspartei der Genfer Abkommen von 1949 wurde. Die Version von 1906 blieb bis zur Unterzeichnung der Fassung von 1949 durch Costa Rica im Jahr 1970 in Kraft. Aus dem gleichen Grund waren die beiden Genfer Konventionen von 1929 noch bis zum Jahr 2006 rechtsgültig, in dem die Abkommen von 1949 mit dem Beitritt von Montenegro universelle Akzeptanz erreichten.

Die Haager Konventionen II und IV sind formaljuristisch noch heute in Kraft. Darüber hinaus wird die Haager Landkriegsordnung auch als Völkergewohnheitsrecht , also allgemein gültiges internationales Recht, angesehen. Das bedeutet, dass sie auch für Staaten gilt, die diese Konvention nicht explizit unterzeichnet haben, eine Rechtsauffassung, die unter anderem durch ein Urteil des Internationalen Militärgerichtshofs von Nürnberg aus dem Jahr 1946 bekräftigt wurde.

Wichtige Bestimmungen

Gemeinsamer Artikel 3

Der Text des Artikels 3 (engl. common article 3 ), der sich mit identischem Wortlaut in allen vier Konventionen findet, lautet:

Im Falle eines bewaffneten Konflikts, der keinen internationalen Charakter aufweist und der auf dem Gebiet einer der Hohen Vertragsparteien entsteht, ist jede der am Konflikt beteiligten Parteien gehalten, wenigstens die folgenden Bestimmungen anzuwenden:
1. Personen, die nicht direkt an den Feindseligkeiten teilnehmen, einschließlich der Mitglieder der bewaffneten Streitkräfte, welche die Waffen gestreckt haben, und der Personen, die infolge Krankheit, Verwundung, Gefangennahme oder irgendeiner anderen Ursache außer Kampf gesetzt wurden, sollen unter allen Umständen mit Menschlichkeit behandelt werden , ohne jede Benachteiligung aus Gründen der Rasse, der Farbe, der Religion oder des Glaubens, des Geschlechts, der Geburt oder des Vermögens oder aus irgendeinem ähnlichen Grunde. Zu diesem Zwecke sind und bleiben in Bezug auf die oben erwähnten Personen jederzeit und jedenorts verboten:
a. Angriffe auf Leib und Leben, namentlich Mord jeglicher Art, Verstümmelung, grausame Behandlung und Folterung;
b. Gefangennahme von Geiseln;
c. Beeinträchtigung der persönlichen Würde, namentlich erniedrigende und entwürdigende Behandlung;
d. Verurteilungen und Hinrichtungen ohne vorhergehendes Urteil eines ordnungsmäßig bestellten Gerichtes, das die von den zivilisierten Völkern als unerlässlich anerkannten Rechtsgarantien bietet.
2. Die Verwundeten und Kranken sollen geborgen und gepflegt werden.
Eine unparteiische humanitäre Organisation, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, kann den am Konflikt beteiligten Parteien ihre Dienste anbieten.
Die am Konflikt beteiligten Parteien werden sich anderseits bemühen, durch besondere Vereinbarungen auch die andern Bestimmungen des vorliegenden Abkommens ganz oder teilweise in Kraft zu setzen.
Die Anwendung der vorstehenden Bestimmungen hat auf die Rechtsstellung der am Konflikt beteiligten Parteien keinen Einfluss.

Der in Punkt 1 dieses Artikels genannte Grundsatz verdeutlicht für sich allein betrachtet zum einen den gemeinsamen Geist der vier Konventionen. Er lässt sich in diesem Sinne kurz zu „Sei menschlich auch im Kriege!“ zusammenfassen. Aus juristischer Sicht stellt der Artikel 3 jedoch vor allem den Minimalkonsens an humanitärer Verpflichtung für nicht-internationale bewaffnete Konflikte dar, wie aus dem ersten Satz des Artikels deutlich wird. Bis zur Verabschiedung des Zusatzprotokolls II war dieser Artikel damit die einzige Regelung in den Genfer Konventionen, die sich explizit auf innerstaatliche bewaffnete Konflikte bezog. Der Artikel 3 wurde deshalb teilweise als „Mini-Konvention“ oder „Konvention in der Konvention“ angesehen. Er gilt in einem nicht-internationalen Konflikt auch für nichtstaatliche Konfliktparteien wie beispielsweise Befreiungsbewegungen, die aufgrund der Konzeption der Genfer Konventionen als völkerrechtliche Verträge nicht Vertragspartei sein können. Darüber hinaus verpflichtet der Artikel 3 auch Staaten zu gewissen Mindeststandards im Umgang mit ihren Staatsbürgern im Fall eines innerstaatlichen bewaffneten Konflikts. Er berührt damit einen Rechtsbereich, der traditionell allein durch nationales Recht reguliert war. Das Konzept der Menschenrechte , das erst mit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UN-Generalversammlung am 10. Dezember 1948 in Ansätzen eine universelle Dimension bekommen hatte, wurde damit auch zu einem Bestandteil des humanitären Völkerrechts. Weiter ausgebaut wurde der Aspekt der Menschenrechte innerhalb des humanitären Völkerrechts durch das Zusatzprotokoll I von 1977, das in den Artikeln 9 und 75 die Gleichbehandlung der Kriegsopfer ohne jede auf Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion oder Glauben, politischen oder sonstigen Anschauungen, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstiger Stellung oder auf irgendeinem anderen ähnlichen Unterscheidungsmerkmal beruhende nachteilige Unterscheidung ausdrücklich vorschreibt.

Weitere gemeinsame Regeln

Der in allen vier Konventionen mit identischem Wortlaut enthaltene Artikel 2 definiert die Situationen, in denen die Abkommen anzuwenden sind, und zwar zum einen „…in allen Fällen eines erklärten Krieges oder jedes anderen bewaffneten Konflikts […], der zwischen zwei oder mehreren der Hohen Vertragsparteien entsteht“ und zum anderen „…auch bei vollständiger oder teilweiser Besetzung des Gebietes einer Hohen Vertragspartei“. Darüber hinaus schließt er für den Fall, dass eine am Konflikt beteiligte Macht nicht Vertragspartei ist, eine Gültigkeitseinschränkung explizit aus, die mit der von 1906 bis 1929 gültigen Allbeteiligungsklausel vergleichbar ist. Artikel 4 der einzelnen Abkommen definiert die jeweils geschützten Personen.

Zu den Bestimmungen, die bereits in Friedenszeiten gelten, gehört die Verpflichtung für die Unterzeichnerstaaten, für die weitestmögliche Verbreitung des Wissens über die Genfer Konventionen sowohl bei den bewaffneten Streitkräften als auch bei der Zivilbevölkerung zu sorgen (Artikel 47, 48, 127 bzw. 144 der Genfer Abkommen I, II, III bzw. IV, sowie Artikel 83 und 19 bzw. 7 der Zusatzprotokolle I, II bzw. III). Darüber hinaus verpflichten sich die Vertragsparteien, durch geeignete nationale Gesetze schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht unter Strafe zu stellen (Artikel 49, 50, 129 bzw. 146 der Genfer Abkommen I, II, III bzw. IV sowie Artikel 86 des Zusatzprotokolls I).

Eine Kündigung der Genfer Abkommen durch eine Vertragspartei ist möglich (Artikel 63, 62, 142 bzw. 158 der Genfer Abkommen I, II, III bzw. IV sowie Artikel 99, 25 bzw. 14 der Zusatzprotokolle I, II bzw. III). Sie ist dem Schweizerischen Bundesrat schriftlich anzuzeigen und wird durch diesen allen anderen Vertragsparteien bekanntgegeben. Die Kündigung tritt ein Jahr nach der Anzeige in Kraft, es sei denn, die kündigende Partei ist in einen Konflikt verwickelt. In diesem Fall ist die Kündigung bis zum Ende des Konflikts und der Erfüllung aller sich aus den Abkommen für die kündigende Partei ergebenden Pflichten unwirksam. Die vier Genfer Abkommen enthalten darüber hinaus in den genannten Artikeln einen Verweis auf die Gültigkeit der in der Martens'schen Klausel formulierten Prinzipien auch im Fall einer Kündigung. In der bisherigen Geschichte der Genfer Konventionen hat jedoch noch nie ein Staat von der Möglichkeit der Kündigung Gebrauch gemacht.

Genfer Abkommen I

Genfer Abkommen vom 12. August 1949 zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken der bewaffneten Kräfte im Felde

Rotkreuz-Zug mit verwundeten französischen Soldaten, 1917

Verletzte und erkrankte Angehörige der bewaffneten Streitkräfte sind unterschiedslos durch jede am Konflikt beteiligte Partei (Artikel 12) zu schützen und zu versorgen. Streng verboten sind insbesondere ihre Tötung, Gewaltanwendung, Folter und medizinische Versuche. Persönliche Angaben zu verletzten oder erkrankten Angehörigen der gegnerischen Seite sind zu registrieren und an eine internationale Institution wie die Agentur für Kriegsgefangene des IKRK zu übergeben (Artikel 16).

Angriffe auf sanitätsdienstliche Einrichtungen wie Lazarette und Krankenhäuser, die unter dem Schutz eines der Schutzzeichen der Konvention stehen, sind streng verboten (Artikel 19 bis 23), ebenso Angriffe auf Hospitalschiffe, die von Land aus erfolgen. Gleiches gilt für Angriffe auf Personen, die ausschließlich mit der Suche, der Rettung, dem Transport und der Behandlung von Verletzten beauftragt sind (Artikel 24) sowie für Angehörige der anerkannten nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und anderer durch ihre Regierung anerkannten Hilfsorganisationen, die analog dazu tätig sind (Artikel 26). In Deutschland sind neben dem Deutschen Roten Kreuz als nationaler Rotkreuz-Gesellschaft auch die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst als freiwillige Hilfsgesellschaften nach Artikel 26 anerkannt. Die in Artikel 24 und 26 benannten Personen sind bei Gefangennahme nur solange in Gewahrsam zu halten, wie es die Versorgung von Kriegsgefangenen notwendig macht, und andernfalls unverzüglich zu entlassen (Artikel 28). Sie stehen in einem solchen Fall unter dem vollen Schutz des Genfer Abkommens III, ohne jedoch selbst als Kriegsgefangene eingestuft zu werden. Sie dürfen insbesondere nicht zu anderen Tätigkeiten als ihren medizinischen und religiösen Aufgaben herangezogen werden. Transporte von verwundeten und erkrankten Soldaten stehen unter dem gleichen Schutz wie ortsfeste sanitätsdienstliche Einrichtungen (Artikel 35).

Als Schutzzeichen im Sinne dieser Konvention wird, als Farbumkehrung der Schweizer Nationalflagge, das Rote Kreuz auf weißem Grund festgelegt (Artikel 38). Weitere gleichberechtigte Schutzzeichen sind der Rote Halbmond auf weißem Grund und der Rote Löwe mit roter Sonne auf weißem Grund. Diese Schutzzeichen sind durch berechtigte Einrichtungen, Fahrzeuge und Personen als Flagge, feste Kennzeichnung oder Armbinde zu führen.

Genfer Abkommen II

Genfer Abkommen vom 12. August 1949 zur Verbesserung des Loses der Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen der bewaffneten Kräfte zur See

Hospitalschiff USNS Mercy der US Navy

Das Genfer Abkommen II ist, auch aufgrund seiner Entstehungsgeschichte, in seinen Bestimmungen eng an das Genfer Abkommen I angelehnt. Dennoch wird hinsichtlich der Anwendbarkeit klar unterschieden zwischen Angehörigen der Land- und der Seestreitkräfte (Artikel 4). Angehörige der Seestreitkräfte, die, unabhängig von den Gründen, an Land gelangt sind, stehen jedoch umgehend unter dem Schutz des Genfer Abkommens I (ebenfalls Artikel 4).

Die Schutzbestimmungen für kranke, verwundete und schiffbrüchige Angehörige der bewaffneten Seestreitkräfte sind analog zu den Festlegungen des Genfer Abkommens I, inklusive der Verpflichtung zur unterschiedslosen Hilfe und Versorgung (Artikel 12) und zur Registrierung und Übermittlung der Daten an eine internationale Institution (Artikel 19) formuliert. Der Begriff „schiffbrüchig“ schließt dabei auch Angehörige aller Teilstreitkräfte mit ein, sofern diese mit oder aus einem Flugzeug auf dem Wasser notgelandet sind (Artikel 12).

Die Konfliktparteien können Schiffe neutraler Parteien sowie alle anderen erreichbaren Schiffe um Hilfe bei der Übernahme, dem Transport und der Versorgung der kranken, verwundeten und schiffbrüchigen Soldaten bitten (Artikel 21). Alle Schiffe, die dieser Bitte Folge leisten, stehen unter besonderem Schutz. Speziell ausgerüstete Hospitalschiffe , deren einziger Zweck die Hilfeleistung für die genannten Personen ist, dürfen unter keinen Umständen angegriffen oder besetzt werden (Artikel 22). Die Namen und weitere Angaben zur Identifizierung solcher Schiffe sind mindestens zehn Tage vor Indienststellung der Gegenseite zu übermitteln. Angriffe auf nach dem Genfer Abkommen I geschützte Einrichtungen von See aus sind verboten (Artikel 23). Gleiches gilt für ortsfeste Einrichtungen an der Küste, die ausschließlich von Hospitalschiffen zur Erfüllung ihrer Aufgaben genutzt werden (Artikel 27). Hospitalschiffen in einem Hafen, der in die Hand der gegnerischen Seite fällt, ist die freie Ausfahrt aus diesem Hafen zu gewähren (Artikel 29). Hospitalschiffe dürfen unter keinen Umständen für militärische Zwecke genutzt werden (Artikel 30). Dies schließt eventuelle Behinderungen von Truppentransporten mit ein. Jegliche Kommunikation von Hospitalschiffen muss unverschlüsselt erfolgen (Artikel 34).

Für das Personal von Hospitalschiffen gelten Schutzbestimmungen analog zum Personal der sanitätsdienstlichen Einrichtungen an Land, wie sie im Genfer Abkommen I festgelegt sind. Gleiches gilt für Schiffe, die zum Transport von verwundeten und erkrankten Soldaten genutzt werden (Artikel 38). Zur Kennzeichnung geschützter Einrichtungen, Schiffe und Personen dienen die Schutzzeichen, wie sie im Genfer Abkommen I festgelegt sind (Artikel 41). Die Außenhülle von Hospitalschiffen ist dabei vollständig weiß zu gestalten, mit großen dunkelroten Kreuzen auf beiden Seiten sowie auf der Deckoberfläche (Artikel 43). Sie sollen darüber hinaus sowohl eine Rotkreuz-Flagge als auch die Nationalflagge ihrer Konfliktpartei deutlich sichtbar führen.

Genfer Abkommen III

Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über die Behandlung der Kriegsgefangenen

Kriegsgefangene in Aachen , 1944

Wichtig für die Anwendbarkeit des Genfer Abkommens III ist die Definition des Begriffs „ Kriegsgefangener “ (engl. Prisoner of War , POW) in Artikel 4. Kriegsgefangene sind demnach alle Personen, die in die Hand der Gegenseite gefallen sind und die zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  1. Angehörige der bewaffneten Streitkräfte einer Konfliktpartei sowie Angehörige von Milizen und Freiwilligeneinheiten, sofern dieser Teil der bewaffneten Streitkräfte sind oder des Marinestandpunkts.
  2. Angehörige anderer Milizen und Freiwilligeneinheiten einschließlich bewaffneter Widerstandsgruppen, die zu einer Konfliktpartei gehören, sofern sie unter dem einheitlichen Kommando einer verantwortlichen Person stehen, durch ein von weitem erkennbares Kennzeichen identifiziert werden können, ihre Waffen offen tragen und sich den Regeln des Kriegsrechts entsprechend verhalten.
  3. Angehörige anderer regulärer bewaffneter Streitkräfte, die einer Regierung beziehungsweise Institution unterstehen, die durch die gefangennehmende Partei nicht anerkannt ist.
  4. Personen, die die bewaffneten Streitkräfte begleiten, ohne selbst diesen anzugehören, einschließlich zivile Angehörige der Besatzung von Militärflugzeugen, Kriegsberichterstatter und Mitarbeiter von Unternehmen, die mit der Versorgung der Streitkräfte oder ähnlichen Dienstleistungen beauftragt wurden.
  5. Angehörige der Besatzungen von Handelsschiffen und zivilen Flugzeugen der beteiligten Konfliktparteien, sofern sie durch andere internationale Bestimmungen keinen weitergehenden Schutz genießen.
  6. Einwohner von nicht besetzten Gebieten, die, ohne sich in regulären Einheiten zu organisieren, beim Eintreffen der gegnerischen Seite spontan bewaffneten Widerstand geleistet haben, wenn sie ihre Waffen offen tragen und sich den Regeln des Kriegsrechts entsprechend verhalten.

Bei Unklarheiten über den Status einer gefangenen Person ist diese solange nach den Bestimmungen des Genfer Abkommens III zu behandeln, bis der Status durch ein kompetentes Tribunal geklärt wurde (Artikel 5).

Kriegsgefangene sind unter allen Umständen menschlich zu behandeln (Artikel 13). Streng verboten sind insbesondere ihre Tötung, jede Gefährdung ihrer Gesundheit, Gewaltanwendung, Folter, Verstümmelung, medizinische Experimente, Bedrohung, Beleidigungen, Erniedrigungen und das öffentliche Zurschaustellen, ebenso Repressalien und Vergeltungsmaßnahmen. Das Leben, die körperliche Unversehrtheit und die Ehre von Kriegsgefangenen sind unter allen Umständen zu schützen (Artikel 14). Kriegsgefangene sind bei Befragungen nur verpflichtet, ihren Namen und Vornamen, ihren Dienstgrad, ihr Geburtsdatum sowie ihre Identifizierungsnummer beziehungsweise äquivalente Informationen zu nennen (Artikel 17). Die Konfliktparteien sind verpflichtet, Kriegsgefangene mit einem Personaldokument auszustatten. Gegenstände im persönlichen Besitz von Kriegsgefangenen, einschließlich Dienstgradabzeichen und Schutzausrüstung wie Helme und Gasmasken, nicht jedoch Waffen, sowie andere militärische Ausrüstung und Dokumente, dürfen nicht eingezogen werden (Artikel 18). Kriegsgefangene sind so schnell wie möglich mit ausreichendem Abstand zur Kampfzone unterzubringen (Artikel 19).

Die Unterbringung von Kriegsgefangenen in geschlossenen Lagern ist erlaubt, sofern dies unter hygienischen und nicht gesundheitsgefährdenden Bedingungen erfolgt (Artikel 21 und 22). Die Bedingungen der Unterbringung müssen vergleichbar sein mit der Unterbringung der Truppen der gefangennehmenden Partei im selben Gebiet (Artikel 25). Für Frauen sind dabei getrennte Räumlichkeiten bereitzustellen. Die Versorgung mit Nahrung und Kleidung muss in Menge und Qualität ausreichend sein und soll individuelle Bedürfnisse der Gefangenen so weit wie möglich berücksichtigen (Artikel 26 und 27). Kriegsgefangenenlager sind mit ausreichenden medizinischen Einrichtungen und Personal auszustatten (Artikel 30). Kriegsgefangene mit medizinischer Ausbildung können für entsprechende Tätigkeiten herangezogen werden (Artikel 32). Personen mit besonderen religiösen Befugnissen soll die Freiheit zur jederzeitigen Ausübung ihrer Tätigkeit gewährt werden, sie sind des Weiteren von allen anderen Tätigkeiten zu befreien (Artikel 35 und 36). Kantinen (Artikel 28), religiöse Einrichtungen (Artikel 34) und Möglichkeiten für sportlichen Aktivitäten (Artikel 38) sind bereitzustellen.

Kriegsgefangene unterer Dienstgrade sind verpflichtet, Offizieren der gefangennehmenden Partei den gebotenen Respekt zu erweisen (Artikel 39). Offiziere unter den Gefangenen sind hierzu nur gegenüber höher gestellten Offizieren und, unabhängig von dessen Rang, dem Lagerkommandanten verpflichtet. Der Text des Genfer Abkommens III ist an einer jederzeit für jeden Gefangenen zugänglichen Stelle in seiner Muttersprache zugänglich zu machen (Artikel 41). Alle Gefangenen sind ihrem Rang und Alter entsprechend militärischen Gepflogenheiten zu behandeln (Artikel 44). Kriegsgefangene unterer Dienstgrade dürfen, ihrem Alter und körperlichen Zustand entsprechend, zur Arbeit herangezogen werden (Artikel 49), Unteroffiziere jedoch nur zu nichtkörperlichen Tätigkeiten. Offiziere sind nicht zur Arbeit verpflichtet, ihnen ist jedoch auf Wunsch eine entsprechende Möglichkeit einzuräumen. Erlaubte Tätigkeiten sind beispielsweise Bau- und Reparaturarbeiten im Lager, landwirtschaftliche Arbeit, handwerkliche Arbeit, Handel, künstlerische Betätigung und andere Dienstleistungen und Verwaltungstätigkeiten (Artikel 50). Keine dieser Tätigkeiten darf einen militärischen Nutzen für die gefangennehmende Partei haben oder, solange ein Gefangener nicht sein Einverständnis gibt, gefährlich beziehungsweise gesundheitsschädlich sein. Die Arbeitsbedingungen sollen mit denen der Zivilbevölkerung im gleichen Gebiet vergleichbar sein (Artikel 53), die Gefangenen sind für ihre Arbeit angemessen zu entlohnen (Artikel 54 und 62).

Kriegsgefangenen ist von der gefangennehmenden Partei eine monatliche Zahlung zu gewähren, die in Abhängigkeit vom Rang einem Betrag in der Landeswährung im Wert von acht Schweizer Franken für Soldaten unterer Dienstgrade, zwölf Franken für Unteroffiziere und zwischen 50 und 75 Franken für Offiziere verschiedener Ränge entsprechen soll (Artikel 60). Kriegsgefangenen ist die Möglichkeit einzuräumen, Briefpost zu empfangen und zu versenden sowie Geld- und Warensendungen zu empfangen. Zur Vertretung gegenüber den Behörden der gefangennehmenden Partei dürfen Kriegsgefangene Repräsentanten wählen (Artikel 79). Kriegsgefangene unterliegen vollumfänglich dem Militärrecht der gefangennehmenden Partei (Artikel 82) und sind hinsichtlich ihrer Rechte in juristischen Fragen den Angehörigen der Gegenseite gleichgestellt. Kollektivstrafen und körperliche Züchtigung sind als Sanktionen verboten (Artikel 87). Strafen für erfolgreiche Fluchtversuche sind, bei erneuter Gefangennahme, unzulässig (Artikel 91). Als erfolgreich gilt ein Fluchtversuch, wenn ein Soldat die eigenen Streitkräfte oder die einer alliierten Partei erreicht oder das von der Gegenseite kontrollierte Territorium verlassen hat.

Schwer verwundete oder schwer beziehungsweise unheilbar kranke Kriegsgefangene sollen, wenn möglich, noch vor Ende des Konflikts in ihre Heimat gebracht werden, wenn es ihr Zustand und die Umstände des Konflikts zulassen (Artikel 109). Alle anderen Gefangenen sind unverzüglich nach dem Ende der Kampfhandlungen zu entlassen (Artikel 118). Zum Informationsaustausch zwischen den Konfliktparteien sind diese verpflichtet, ein Auskunftsbüro einzurichten (Artikel 122). In einem neutralen Land ist darüber hinaus eine zentrale Agentur für Kriegsgefangene einzurichten (Artikel 123). Das IKRK kann den Konfliktparteien vorschlagen, die Organisation einer solchen Agentur zu übernehmen. Die nationalen Informationsbüros und die Zentralagentur sind von Postgebühren freizustellen (Artikel 124).

Genfer Abkommen IV

Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten

Manzanar War Relocation Center zur Internierung japanischstämmiger Zivilisten in den USA während des Zweiten Weltkrieges, um 1943

Die Bestimmungen des Genfer Abkommens IV gelten für alle Personen, die, unabhängig von den Umständen, im Fall eines bewaffneten Konflikts in die Hand einer Konfliktpartei oder Besatzungsmacht fallen, deren Nationalität sie selbst nicht angehören (Artikel 4). Ausgenommen davon sind Angehörige von Staaten, die nicht Vertragspartei der Genfer Abkommen sind, sowie Staatsangehörige neutraler und alliierter Staaten, wenn ihr Heimatland diplomatische Beziehungen zu dem Land unterhält, in dessen Hand sie sich befinden. Das Genfer Abkommen IV gilt ferner nicht für Personen, die unter dem Schutz eines der drei anderen Genfer Abkommen stehen. Personen, die sich feindseliger Handlungen schuldig gemacht oder Spionage beziehungsweise Sabotage betrieben haben, oder dessen verdächtigt werden, stehen nicht unter dem vollen Schutz des Genfer Abkommens IV, wenn dies die Sicherheit der gegnerischen Seite beeinträchtigen würde. Sie sind jedoch unter allen Umständen menschlich zu behandeln. Sobald es die Sicherheitslage zulässt, sind ihnen alle aus dem Abkommen resultierenden Rechte und Privilegien zu gewähren.

Zivile Krankenhäuser dürfen unter keinen Umständen angegriffen werden (Artikel 18). Sie sind darüber hinaus mit einem der Schutzzeichen des Genfer Abkommens I zu kennzeichnen. Ebenso sind Personen besonders geschützt, die ausschließlich oder regelmäßig in Krankenhäusern als medizinisches und administratives Personal tätig sind (Artikel 20). Gleiches gilt für Transporte von verletzten und kranken Zivilpersonen mit Hilfe von Straßen- und Schienenfahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, wenn diese mit einem der Schutzzeichen gekennzeichnet sind (Artikel 21 und 22). Die Vertragsparteien sind verpflichtet dafür zu sorgen, dass Kinder, die jünger als 15 Jahre alt und dauerhaft oder zeitweise ohne den Schutz ihrer Familien sind, nicht sich selbst überlassen werden (Artikel 24). Die Versorgung dieser Kinder sollte nach Möglichkeit für die Dauer des Konflikts in einem neutralen Land erfolgen.

Die nach dem Genfer Abkommen IV geschützten Personen haben unter allen Umständen Anspruch auf Respekt ihrer Person, Ehre, familiären Bindungen, ihrer religiösen Überzeugungen und Gebräuche und ihrer sonstigen Gewohnheiten (Artikel 27). Sie sind ohne jeden Unterschied unter allen Umständen menschlich zu behandeln und vor Gewalt, Bedrohung, Beleidigung, Erniedrigung und öffentlicher Neugier zu schützen. Frauen ist besonderer Schutz vor Vergewaltigung, erzwungener Prostitution und sonstigen unzüchtigen Angriffen gegen ihre Person zu gewähren. Die Anwesenheit einer geschützten Person bedeutet jedoch nicht, dass ein bestimmter Ort geschützt ist vor militärischen Operationen (Artikel 28). Folter und Erpressung von geschützten Personen zum Zweck der Erlangung von Informationen ist unzulässig (Artikel 31). Plünderungen, Vergeltungsmaßnahmen und Geiselnahme sind verboten (Artikel 33 und 34).

Geschützte Personen haben das Recht, das Land zu verlassen, in dem sie sich befinden, solange dies nicht die Sicherheitsinteressen des Landes beeinträchtigt (Artikel 35). Die Sicherheit und Versorgung der geschützten Personen während der Ausreise ist zu gewährleisten von dem Land, das Ziel der Ausreise ist, oder von dem Land der Nationalität der ausreisenden Personen (Artikel 36). Geschützte Personen sollen, so weit wie möglich, medizinische Versorgung erhalten von dem Land, in dem sie sich befinden, auf einem Niveau vergleichbar mit den Einwohnern dieses Landes (Artikel 38). Die Internierung von geschützten Personen oder deren Unterbringung in zugewiesenen Bereichen ist nur zulässig, wenn es für die Sicherheit des betreffenden Landes absolut notwendig ist (Artikel 42). Eine Internierung zum Schutz, auf Wunsch der betreffenden Personen, soll vorgenommen werden, wenn dies aufgrund der Sicherheitslage notwendig ist. Die Auslieferung geschützter Personen an Staaten, die nicht Vertragspartei des Genfer Abkommens IV sind, ist unzulässig (Artikel 45).

Das Recht zum Verlassen des Landes nach Artikel 35 gilt auch für die Einwohner von besetzten Gebieten (Artikel 48). Ausweisung oder Deportation aus einem besetzten Gebiet gegen den Willen der betroffenen geschützten Personen ist unabhängig vom Grund unzulässig (Artikel 49), ebenso die Umsiedlung von Zivilisten, die Staatsangehörige einer Besatzungsmacht sind, in das Territorium eines besetzten Gebietes. Einwohner eines besetzten Gebietes dürfen nicht zum Dienst in den bewaffneten Streitkräften der Besatzungsmacht gezwungen werden. Die Zerstörung von zivilen Einrichtungen und Privateigentum im besetzten Gebiet ist verboten, wenn sie nicht Teil von notwendigen militärischen Operationen ist (Artikel 53). Die Besatzungsmacht ist verpflichtet, für die Bevölkerung des besetzten Gebietes die Versorgung mit Nahrung und medizinischen Artikeln sicherzustellen und hat, wenn sie sich dazu außerstande sieht, Hilfslieferungen zuzulassen (Artikel 55 und 59). Die Tätigkeit der jeweiligen nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und ähnlicher Hilfsorganisationen darf durch die Besatzungsmacht nicht eingeschränkt werden (Artikel 63). Die Anerkennung nach Artikel 63 gilt in Deutschland neben den bereits beim Genfer Abkommen I genannten Organisationen auch für den Arbeiter-Samariter-Bund , die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. , das Technische Hilfswerk und die Feuerwehren . Das Strafrecht des besetzten Gebietes soll in Kraft bleiben, es sei denn, dass dies eine Gefahr für die Sicherheit der Besatzungsmacht oder eine Behinderung der Umsetzung des Genfer Abkommens IV darstellt (Artikel 64).

Für die Internierung von geschützten Personen gelten ähnliche Regeln wie für die Unterbringung von Kriegsgefangenen (Artikel 83, 85–94). Geschützte Personen im Sinne dieses Abkommens sind jedoch getrennt von Kriegsgefangenen unterzubringen (Artikel 84). Für Kinder und Heranwachsende sind dabei Bildungsmöglichkeiten sicherzustellen. Geschützte Personen dürfen nur auf eigenen Wunsch zur Arbeit herangezogen werden (Artikel 95). Eine Ausnahme davon sind Personen mit medizinischer Ausbildung. Persönliches Eigentum von internierten geschützten Personen darf nur in Ausnahmefällen durch die Besatzungsmacht eingezogen werden (Artikel 97). Internierte Personen dürfen ein Komitee wählen, das sie gegenüber den Behörden der Besatzungsmacht vertritt (Artikel 102). Ihnen ist ferner das Recht einzuräumen, Briefpost zu empfangen und zu versenden und Paketsendungen zu empfangen (Artikel 107 und 108).

Für Straftaten durch Internierte gilt das Recht des Gebietes, in dem sie sich befinden (Artikel 117). Die Internierung ist zu beenden, wenn die Gründe für die Internierung nicht mehr vorliegen, spätestens jedoch so bald wie möglich nach Beendigung der bewaffneten Auseinandersetzungen (Artikel 132 und 133). Die Kosten für die Repatriierung hat die internierende Partei zu tragen (Artikel 135). Analog zum Genfer Abkommen III sind von allen beteiligten Konfliktparteien Auskunftsbüros sowie eine Zentrale Agentur zum Informationsaustausch einzurichten (Artikel 136–141).

Zusatzprotokoll I

Zusatzprotokoll vom 8. Juni 1977 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflikte

Das Zusatzprotokoll I ergänzt die Bestimmungen der 1949 beschlossenen Fassungen der vier Genfer Konventionen. Es bezieht sich daher in Artikel 1 hinsichtlich seiner Geltung auf den gemeinsamen Artikel 2 der vier Genfer Konventionen. Der Absatz 4 des Artikels 1 ergänzt den Geltungsbereich des Zusatzprotokolls I darüber hinaus um bewaffnete Konflikte, in denen Völker gegen Kolonialherrschaft und fremde Besetzung sowie gegen rassistische Regimes in Ausübung ihres Rechts auf Selbstbestimmung kämpfen , basierend auf entsprechenden Inhalten der Charta der Vereinten Nationen . Der Artikel 5 führt zur Überwachung der Anwendung und Einhaltung der Genfer Abkommen und des Zusatzprotokolls I das so genannte Schutzmächtesystem ein, also die Benennung von je einer Schutzmacht durch die am Konflikt beteiligten Parteien, und ermächtigt das IKRK zur Vermittlung bei der Suche nach von allen Konfliktparteien akzeptierten Schutzmächten. Darüber hinaus wird dem IKRK sowie anderen neutralen und unparteilichen humanitären Organisationen die Möglichkeit eingeräumt, als Ersatzschutzmacht zu fungieren.

Der Teil II des Zusatzprotokolls I enthält Bestimmungen zum Schutz von Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen. Die in Artikel 8 enthaltenen Begriffsbestimmungen unterscheiden dabei nicht zwischen Militär- und Zivilpersonen. Die genannten Personen sind zu schonen und zu schützen, menschlich zu behandeln und entsprechend ihren Bedürfnissen medizinisch zu behandeln, zu betreuen und zu pflegen (Artikel 10). Die Artikel 12 bis 15 erweitern den Schutz von Sanitätseinheiten auch auf zivile Einheiten und definieren entsprechende Regeln und Einschränkungen. Der Artikel 17 enthält Bestimmungen zur Beteiligung der Zivilbevölkerung an Hilfsmaßnahmen. Lazarettschiffe und andere Wasserfahrzeuge, die entsprechend dem Genfer Abkommen II eingesetzt werden, stehen laut dem Zusatzprotokoll I auch beim Transport von verwundeten, kranken und schiffbrüchigen Zivilpersonen unter dem Schutz dieses Abkommens (Artikel 22). Die Artikel 24 bis 31 enthalten Regelungen zum Einsatz und zum Schutz von Sanitätsluftfahrzeugen. Maßnahmen zum Informationsaustausch über Vermisste sowie der Umgang mit sterblichen Überresten werden in den Artikeln 32 bis 34 näher definiert.

Im Teil III sind Regelungen zu Methoden und Mittel der Kriegführung enthalten. Der Artikel 35 schränkt dabei die Konfliktparteien bei der Wahl dieser Methoden und Mittel ein und enthält insbesondere ein Verbot von Material sowie Methoden, „die geeignet sind, überflüssige Verletzungen oder unnötige Leiden zu verursachen“ oder die „dazu bestimmt sind oder von denen erwartet werden kann, dass sie ausgedehnte, lang anhaltende und schwere Schäden der natürlichen Umwelt verursachen“. Das in Artikel 37 enthaltene Verbot der Heimtücke geht auf bereits früher in den Haager Abkommen enthaltene vergleichbare Regelungen zurück, ebenso das Verbot des Befehls, niemanden am Leben zu lassen (Artikel 40). Angriffe gegen einen außer Gefecht befindlichen Gegner sind strikt verboten (Artikel 41). Dies schließt Soldaten ein, die sich entweder ergeben haben, verwundet sind oder gefangen genommen wurden. Die Artikel 43 bis 45 enthalten Bestimmungen zur Definition von Kombattanten und Kriegsgefangenen. Davon ausgenommen sind Söldner (Artikel 47).

Das Kennzeichen zur Markierung von Anlagen und Einrichtungen, die gefährliche Kräfte enthalten
Das internationale Schutzzeichen des Zivilschutzes

Der Teil IV enthält ergänzende Regeln zum Schutz der Zivilbevölkerung. In Artikel 48 wird dazu als Grundsatz festgelegt, dass jederzeit zwischen der Zivilbevölkerung und Kombattanten zu unterscheiden ist und dass sich Kriegshandlungen nur gegen militärische Ziele richten dürfen. Unterschiedslose Angriffe sind verboten (Artikel 51). Der Artikel 53 enthält grundlegende Regeln zum Schutz von Kulturgut und Kultstätten, im Artikel 55 sind entsprechende Regelungen zum Schutz der natürlichen Umwelt enthalten. Angriffe gegen Anlagen oder Einrichtungen, die gefährliche Kräfte enthalten (Staudämme, Deiche und Kernkraftwerke) sind verboten, sofern ein solcher Angriff schwere Verluste unter der Zivilbevölkerung verursachen kann (Artikel 56). Dieses Verbot gilt auch dann, wenn diese Anlagen militärische Ziele darstellen. Darüber hinaus wird zur Kennzeichnung entsprechender Anlagen ein Zeichen definiert, das aus drei in einer Reihe angeordneten orangefarbenen Kreisen besteht. Der Artikel 57 legt Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung bei der Planung eines Angriffs fest. Unverteidigte Orte und anerkannte entmilitarisierte Zonen dürfen nicht angegriffen werden (Artikel 59 & 60). In den Artikeln 61 bis 67 sind Regeln zum Zivilschutz enthalten. So wird in Artikel 66 ein internationales Schutzzeichen zur Kennzeichnung des Personals, der Gebäude und des Materials von Zivilschutzorganisationen definiert, das aus einem blauen Dreieck auf orangem Grund besteht. In den Artikeln 68 bis 71 werden Hilfsmaßnahmen zugunsten der Zivilbevölkerung definiert.

Die Artikel 72 bis 79 ergänzen die Bestimmungen des Genfer Abkommens IV zum Schutz von Zivilpersonen, die sich in der Gewalt einer am Konflikt beteiligten Partei befinden. So sind nun auch Flüchtlinge und Staatenlose entsprechend geschützt (Artikel 73), ebenso wie Journalisten (Artikel 79). In den Artikeln 80 bis 84 sind Durchführungsbestimmungen zu den Genfer Abkommen und zum Zusatzprotokoll I definiert. Der Artikel 81 widmet sich dabei explizit der Tätigkeit des Roten Kreuzes und anderer humanitärer Organisationen. Regelungen zur Ahndung von Verletzungen der Genfer Konventionen und des Zusatzprotokolls sind in den Artikeln 85 bis 91 enthalten. Wichtig ist dabei vor allem die Einrichtung einer Internationalen Ermittlungskommission (Artikel 90).

Die Schlussbestimmungen des Zusatzprotokolls I, wie beispielsweise Regelungen zum Inkrafttreten, zum Beitritt, zu Änderungen und zur Kündigung, sind in den Artikeln 92 bis 102 enthalten. Der Anhang I definiert Ausweise, Schutz- und Kennzeichen sowie als Erkennungssignale eingesetzte Licht- und Funksignale für verschiedene Anwendungen.

Zusatzprotokoll II

Zusatzprotokoll vom 8. Juni 1977 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer nicht internationaler bewaffneter Konflikte

Das Zusatzprotokoll II definiert Regeln für alle bewaffneten Konflikte, die vom Artikel 1 des Zusatzprotokolls I nicht erfasst sind. Dabei handelt es sich um Konflikte, die auf dem Hoheitsgebiet einer Vertragspartei des Zusatzprotokolls stattfinden zwischen deren regulären Streitkräften und abtrünnigen Streitkräften oder anderen organisierten bewaffneten Gruppen (Artikel 1).

Im Teil II sind grundlegende Regeln zur menschlichen Behandlung definiert. Alle Personen, die nicht unmittelbar oder nicht mehr an Feindseligkeiten teilnehmen, haben Anspruch auf Achtung ihrer Person, ihrer Ehre und ihrer Überzeugungen und sind unter allen Umständen mit Menschlichkeit zu behandeln. Der Befehl, niemanden am Leben zu lassen, ist verboten (Artikel 4). Explizit verboten sind insbesondere Angriffe auf das Leben, die Gesundheit und das Wohlbefinden dieser Personen, vor allem vorsätzliche Tötung und Folterung. Artikel 6 regelt die Strafverfolgung von Straftaten, die mit dem bewaffneten Konflikt in Verbindung stehen. Der Teil III enthält Festlegungen zur Behandlung von Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen. Diese ähneln den entsprechenden Regeln des Zusatzprotokolls I (Artikel 7 und 8), auch im Hinblick auf den Schutz des Sanitätspersonals und entsprechender Transportmittel (Artikel 9 bis 12). Im Teil IV sind Regelungen zum Schutz der Zivilbevölkerung definiert. Auch hier ähneln diese Regelungen denen des Zusatzprotokolls I, unter anderem auch zum Schutz von Anlagen und Einrichtungen, die gefährliche Kräfte enthalten (Artikel 15) und zum Schutz von Kulturgut und Kultstätten (Artikel 16).

Die Schlussbestimmungen des Zusatzprotokolls II, so zur Verbreitung, zum Beitritt und zum Inkrafttreten sowie zu Änderungen und zur Kündigung, sind im Teil V enthalten.

Zusatzprotokoll III

Zusatzprotokoll vom 8. Dezember 2005 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über die Annahme eines zusätzlichen Schutzzeichens

Alleiniges Ziel bei der Verabschiedung des Zusatzprotokolls III war die Einführung eines neuen Schutzzeichens zusätzlich zu den bereits durch die Genfer Konventionen definierten Schutzzeichen des Roten Kreuzes, des Roten Halbmondes und des Roten Löwen mit roter Sonne.

Nach Artikel 2 genießt das neue Schutzzeichen den gleichen Status wie die drei bereits bestehenden Zeichen. Es hat die Form eines quadratischen, auf der Spitze stehenden roten Rahmens auf weißem Grund. Eine Abbildung des Zeichens ist im Anhang des Zusatzprotokolls III enthalten. Die Bedingungen für die Verwendung dieses Zeichens sind die gleichen wie für die drei bereits bestehenden Zeichen, entsprechend den Regelungen der vier Genfer Konventionen von 1949 und der beiden Zusatzprotokolle von 1977. Die Vertragsparteien können, auch vorübergehend, jederzeit ein von ihrem üblicherweise verwendeten Schutzzeichen abweichendes Zeichen verwenden, wenn dies die Schutzwirkung erhöht. Artikel 3 regelt die Verwendung des neuen Schutzzeichens als Kennzeichen (für indikative Zwecke). Für diesen Zweck dürfen im Inneren des Zeichens entweder eines der drei bestehenden Schutzzeichen oder eine Kombination aus diesen Zeichen angebracht werden. Darüber hinaus dürfen auch Zeichen, die durch eine Vertragspartei effektiv genutzt wurden und deren Verwendung vor Inkrafttreten des Zusatzprotokolls III an den Depositarstaat übermittelt wurde, innerhalb des neuen Zeichens verwendet werden.

Der Artikel 4 enthält Bestimmungen zur Verwendung des neuen Schutzzeichens durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Entsprechend Artikel 5 darf das Sanitäts- und Seelsorgepersonal von Missionen unter Aufsicht der Vereinten Nationen ebenfalls eines der drei bestehenden oder das neue Schutzzeichen verwenden. Im Artikel 6 werden die Vertragsparteien verpflichtet, den Missbrauch des neuen Schutzzeichens zu verhindern. Die Artikel 7 bis 14 enthalten die Schlussbestimmungen des Zusatzprotokolls III.

Umsetzung in der Praxis

Ahndung von Verstößen

Emblem des IKRK

Die Genfer Konventionen sind für sich allein betrachtet freiwillige Selbstverpflichtungen der Unterzeichnerstaaten und enthalten keine Festlegungen zu Sanktionen für Verletzungen. Die Abkommen enthalten jedoch, wie bereits erwähnt, eine Verpflichtung, schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht unter Strafe zu stellen. Verletzungen der Genfer Konventionen und anderer Regeln des humanitären Völkerrechts sind in Deutschland beispielsweise durch das 2002 in Kraft getretene Völkerstrafgesetzbuch strafbar. Art. 25 Grundgesetz integriert zudem „die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes“ in das Bundesrecht und gibt ihm Vorrang vor den nationalen Gesetzen. Ähnliche Bestimmungen finden sich in Art. 5 Abs. 4 und Art. 191 der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft . Spezielle Regelungen zur Strafbewehrung von Verstößen gegen die Genfer Konventionen sind im sechsten Abschnitt des 1927 verabschiedeten Militärstrafgesetzes der Schweiz, derzeit in der Fassung von 2007, enthalten. In Österreich sind die Genfer Abkommen und ihre zwei Zusatzprotokolle durch die Veröffentlichung im Österreichischen Bundesgesetzblatt Teil des Österreichischen Rechts geworden. Rechtliche Grundlage für die Strafbarkeit von Verstößen sind dabei insbesondere Art. 9 des Bundes-Verfassungsgesetzes sowie § 64 Strafgesetzbuch . In der DDR regelten § 93 StGB (DDR) vom 12. Januar 1968 die Strafbarkeit von Kriegsverbrechen und der § 84 StGB (DDR) einen entsprechenden Ausschluss der Verjährung . Die ebenfalls in den Abkommen enthaltene Verpflichtung, das Wissen über die Inhalte der Konventionen zu verbreiten, wird als Verbreitungsarbeit bezeichnet und in der Regel von den nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften übernommen. Sowohl die Strafbewehrung auf nationaler Ebene als auch die Aufklärung einer möglichst breiten Öffentlichkeit durch die Verbreitungsarbeit werden vom IKRK als notwendige Maßnahmen zur Steigerung der Durchsetzbarkeit und Akzeptanz der Abkommen angesehen.

Zur Untersuchung von Vorwürfen zu schwerwiegenden Verstößen gegen die Genfer Konventionen und das Zusatzprotokoll I besteht seit 1991 die auf Art. 90 des Zusatzprotokolls beruhende Internationale humanitäre Ermittlungskommission als ständige Einrichtung. Sie hat jedoch rein investigative Kompetenzen und keine Befugnisse zur juristischen Verfolgung von Staaten oder Individuen. Der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag hat mit Inkrafttreten des Rom-Statutes als seiner völkerrechtlichen Grundlage seit dem 1. Juli 2002 unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, Kriegsverbrechen strafrechtlich zu verfolgen. Art. 8 des Rom-Statutes definiert im Abs. 2 Kriegsverbrechen unter anderem als „schwere Verletzungen der Genfer Abkommen vom 12. August 1949“, als „schwere Verstöße gegen die innerhalb des feststehenden Rahmens des Völkerrechts im internationalen bewaffneten Konflikt anwendbaren Gesetze und Gebräuche“, wozu unter anderem Verletzungen von wichtigen Bestimmungen der Haager Landkriegsordnung zählen, sowie für bewaffnete Konflikte ohne internationalen Charakter als „schwere Verstöße gegen den gemeinsamen Art. 3 der vier Genfer Abkommen vom 12. August 1949“. Der Internationale Strafgerichtshof wird aber hinsichtlich einer Strafverfolgung nur aktiv, wenn keine angemessene nationale Gerichtsbarkeit existiert oder diese nicht fähig und willens ist, die Strafverfolgung für die betreffenden Straftaten selbst auszuüben. Aus verschiedenen Gründen wird der Internationale Strafgerichtshof jedoch von einer Reihe von Ländern nicht anerkannt. Hierzu zählen unter anderem die USA, Russland, die Volksrepublik China, Indien, Pakistan und Israel.

Internationale Akzeptanz und beteiligte Organisationen

Die einzige Institution, die in den Genfer Konventionen explizit als Kontrollorgan genannt wird, ist das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Das IKRK behandelt seine Berichte über die Kontrollmissionen und Untersuchungsergebnisse seiner Delegierten im Regelfall vertraulich und leitet diese nur an die betreffende Partei weiter. Auf der Basis von ebenfalls vertraulicher Kommunikation versucht das IKRK dann, die verantwortliche Partei zur Beseitigung von vorliegenden Verstößen gegen die Bestimmungen der Genfer Abkommen zu bewegen und die Ahndung von schwerwiegenden Verletzungen durchzusetzen. Diese Vertraulichkeit ist aus Sicht des IKRK eine Grundvoraussetzung zur Aufrechterhaltung seiner strikten Unparteilichkeit und Neutralität und damit seiner Autorität als zwischenstaatliche Vermittlungs- und Kontrollinstitution. Das Komitee veröffentlicht deshalb seine Berichte nur, wenn durch eine nur auszugsweise Veröffentlichung durch eine betreffende Partei ein verfälschtes Bild entsteht, das die Situation der betroffenen geschützten Personen grob falsch wiedergibt und damit ihren Status massiv gefährdet. Ziel der Veröffentlichung ist dann politischer und diplomatischer Druck auf die verantwortliche Partei durch die nationale und internationale Öffentlichkeit.

Depositarstaat der Genfer Konventionen ist die Schweiz . Mit derzeit 196 Unterzeichnerstaaten sind die Genfer Abkommen von 1949 die weltweit am weitesten verbreiteten völkerrechtlichen Verträge sowie die ersten und bisher einzigen internationalen Abkommen, die universelle Akzeptanz erreicht haben. Die Zahl der Vertragsparteien liegt derzeit über der Zahl der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sowie der durch die UN anerkannten Staaten. Als bisher letztes Land trat am 2. April 2014 Palästina den Abkommen bei. Vertragsparteien der ersten beiden Zusatzprotokolle von 1977 sind bisher 174 beziehungsweise 168 Staaten, das dritte Zusatzprotokoll von 2005 wurde bisher durch 72 Länder ratifiziert. Änderungen und Erweiterungen der Konventionen und ihrer Zusatzprotokolle können nur von einer diplomatischen Konferenz mit Beteiligung aller Unterzeichnerstaaten beschlossen werden.

Offizielle Vertragsparteien können nur Staaten werden. Nichtstaatliche Organisationen wie beispielsweise Befreiungsbewegungen können sich jedoch freiwillig und einseitig zur Einhaltung der Konventionen verpflichten. Ein Beispiel dafür war die Deklaration über die Einhaltung der Genfer Konventionen von 1949 und des Zusatzprotokolls I von 1977, die der Afrikanische Nationalkongress (ANC) am 28. November 1980 für seinen bewaffneten Flügel Umkhonto we Sizwe („Der Speer der Nation“) beim IKRK hinterlegte. Vergleichbare Selbstverpflichtungen gab es vom Panafrikanischen Kongress (PAC) und von der in Namibia aktiven Südwestafrikanischen Volksorganisation (SWAPO). Eine ähnliche Erklärung über die Einhaltung der vier Genfer Konventionen und ihrer zwei Zusatzprotokolle gab am 21. Juni 1989 das Exekutivkomitee der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ab. Es richtete diese Erklärung jedoch nicht in Form einer freiwilligen Selbstverpflichtung an das IKRK, sondern als Beitrittsgesuch an das Schweizer Department für auswärtige Angelegenheiten , da sich die PLO in der Rolle der Regierung des Staates Palästina sah. Sie erhoffte sich auf diesem Weg, als offizielle Vertragspartei anerkannt zu werden. Am 13. September 1989 informierte die Schweizer Regierung die anderen Vertragsparteien, dass sie sich aufgrund der Rechtsunsicherheit um die Existenz des Staates Palästina außerstande sah, über die Anerkennung dieser Erklärung als offiziellen Beitritt zu entscheiden. Die Annahme solcher Erklärungen durch das IKRK war nicht unumstritten, da sie teilweise als De-facto-Anerkennung dieser Bewegungen und damit als Verletzung der Unparteilichkeit und Neutralität des IKRK angesehen wurde. Trotz solcher Selbstverpflichtungen ist die Durchsetzung der Genfer Abkommen und insbesondere des Zusatzprotokolls II bei nicht internationalen bewaffneten Konflikten mit besonderen Problemen verbunden, da die an solchen Situationen beteiligten nichtstaatlichen Konfliktparteien nicht als Vertragsparteien der Genfer Abkommen an diese gebunden sind.

Beziehungen zur Haager Landkriegsordnung

Der Friedenspalast in Den Haag, Symbol der Haager Beiträge zum Völkerrecht

Innerhalb des humanitären Völkerrechts entwickelte sich neben dem in den Genfer Konventionen kodifizierten Genfer Recht noch das so genannte Haager Recht . Das Genfer Recht regelt, ausgehend von seinen historischen Ursprüngen, vor allem den Umgang mit den sogenannten Nichtkombattanten, also Personen, die im Fall eines bewaffneten Konflikts nicht an den Kampfhandlungen beteiligt sind. Dabei handelt es sich um verwundete, erkrankte und gefangengenommene Soldaten sowie Zivilpersonen. Demgegenüber enthält das Haager Recht überwiegend Festlegungen zu zulässigen Mitteln und Methoden der Kriegführung und damit vor allem Regeln für den Umgang mit den an den Kampfhandlungen beteiligten Personen, den Kombattanten. Grundlage des Haager Rechts sind vor allem eine Reihe von 1899 und 1907 auf den Internationalen Friedenskonferenzen von Den Haag abgeschlossenen Haager Abkommen , von denen die wichtigste die Haager Landkriegsordnung von 1907 ist.

Wesentliche Teile des ursprünglichen Haager Rechts sind in Form der Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen von 1929 beziehungsweise 1949 sowie der zwei Zusatzprotokolle von 1977 in wesentlich erweiterter Form in das Genfer Recht integriert worden. Auch das Genfer Protokoll von 1925 wird heute oft als Teil des Genfer Rechts angesehen, obwohl es aufgrund seiner Entstehungsgeschichte und seines Inhalts eigentlich der Haager Tradition des humanitären Völkerrechts zuzurechnen ist. Darüber hinaus war die Trennung dieser beiden Bereiche in Bezug auf die Behandlung von Kombattanten und Nichtkombattanten von Beginn an nicht strikt und konsistent. Dies ist beispielsweise auch an den Regelungen zur Behandlung von Zivilisten in der Haager Landkriegsordnung erkennbar, die ebenfalls die Grundlage für eine Erweiterung des Genfer Rechts in Form des Genfer Abkommens „über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten“ von 1949 bildeten. Die Genfer Abkommen III und IV legen hierzu in den Art. 135 ff. bzw. Art. 154 fest, dass die in ihnen enthaltenen Regeln die entsprechenden Abschnitte der Haager Landkriegsordnung ergänzen sollen. Wie dies im Einzelfall anhand von allgemein gültigen Auslegungsgrundsätzen wie lex posterior derogat legi priori („das spätere Gesetz geht dem früheren vor“) und lex specialis derogat legi generali („die Spezialnorm geht dem allgemeinen Gesetz vor“) zu erfolgen hätte, bleibt jedoch offen.

Literatur

Deutschsprachige Bücher

  • Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.): Die Genfer Rotkreuz-Abkommen vom 12. August 1949 und die beiden Zusatzprotokolle vom 10. Juni 1977 sowie das Abkommen betreffend die Gesetze und Gebräuche des Landkrieges vom 18. Oktober 1907 und Anlage (Haager Landkriegsordnung). 8. Auflage. Schriften des Deutschen Roten Kreuzes, Bonn 1988.
  • Horst Schöttler und Bernd Hoffmann (Hrsg.): Die Genfer Zusatzprotokolle: Kommentare und Analysen. Osang Verlag, Bonn 1993, ISBN 3-7894-0104-8 .
  • Jana Hasse, Erwin Müller, Patricia Schneider: Humanitäres Völkerrecht: politische, rechtliche und strafgerichtliche Dimensionen. Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2001, ISBN 3-7890-7174-9 .
  • Hans-Peter Gasser: Humanitäres Völkerrecht. Eine Einführung. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-8329-2802-5 .

Englischsprachige Bücher

  • Jean Simon Pictet (Hrsg.): The Geneva Conventions of 12 August 1949: Commentary. Vier Bände. IKRK, Genf 1952–1960.
  • Geoffrey Best: Humanity in Warfare: The Modern History of the International Law of Armed Conflicts. Columbia University Press, New York 1980, ISBN 0-231-05158-1 .
  • Frédéric de Mulinen: Handbook on the Law of War for Armed Forces. IKRK, Genf 1989, ISBN 2-88145-009-1 .
  • Dieter Fleck (Hrsg.): The Handbook of International Humanitarian Law. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford/ New York 2008, ISBN 978-0-19-923250-5 .
  • International Committee of the Red Cross: Handbook of the International Red Cross and Red Crescent Movement. 13. Auflage. IKRK, Genf 1994, ISBN 2-88145-074-1 .
  • François Bugnion: The International Committee of the Red Cross and the protection of war victims. IKRK & Macmillan, Genf 2003, ISBN 0-333-74771-2 .
  • François Bugnion: Towards a comprehensive Solution to the Question of the Emblem. 4. Auflage. IKRK, Genf 2006.
  • Frits Kalshoven , Liesbeth Zegveld : Constraints on the waging of war: an introduction to international humanitarian law. 3. Auflage. IKRK, Genf 2001, ISBN 2-88145-115-2 ( PDF ).
  • Angela Bennett: The Geneva Convention. The Hidden Origins of the Red Cross. Sutton Publishing, Gloucestershire 2005, ISBN 0-7509-4147-2 .
  • Derek Jinks: The Rules of War. The Geneva Conventions in the Age of Terror. Oxford University Press, New York 2006, ISBN 0-19-518362-2 .
  • Marco Sassòli, Antoine A. Bouvier: How does law protect in war? Cases, documents and teaching materials on contemporary practice in international humanitarian law. 2. Auflage. IKRK, Genf 2006.

Französischsprachige Bücher

  • Eric David: Principes de droit des conflits armés. 3. Auflage. Emile Bruylant, Brüssel 2002, ISBN 2-8027-1685-9 .

Artikel

  • Cornelio Sommaruga: Unity and Plurality of the emblems. In: International Review of the Red Cross. 289/1992. IKRK, S. 333–338, ISSN 1560-7755 .
  • René Kosirnik: The 1977 Protocols: a landmark in the development of international humanitarian law. In: International Review of the Red Cross. 320/1997. Ikrk, S. 483–505, ISSN 1560-7755 .
  • Jean-Philippe Lavoyer, Louis Maresca: The Role of the ICRC in the Development of International Humanitarian Law. In: International Negotiation. 4(3)/1999. Brill Academic Publishers, S. 503–527, ISSN 1382-340X .
  • Dietrich Schindler : Significance of the Geneva Conventions for the contemporary world. In: International Review of the Red Cross. 836/1999. IKRk, S. 715–729, ISSN 1560-7755 .
  • François Bugnion: The Geneva Conventions of 12. August 1949: from the 1949 Diplomatic Conference to the Dawn of the New Millennium. In: International Affairs. 76(1)/2000. Blackwell Publishing, S. 41–50, ISSN 0020-5850 .
  • Howard S. Levie: History of the law of war on land. In: International Review of the Red Cross. 838/2000. IKRK, S. 339–350, ISSN 1560-7755 .
  • Dietrich Schindler: International Humanitarian Law: Its Remarkable Development and its Persistent Violation. In: Journal of the History of International Law. 5(2)/2003. Brill Academic Publishers, S. 165–188, ISSN 1388-199X .
  • Gerrit Jan Pulles: Crystallising an Emblem: On the Adoption of the Third Additional Protocol to the Geneva Conventions. In: Yearbook of International Humanitarian Law. 8/2005. Cambridge University Press, S. 296–319, ISSN 1389-1359 .

Weblinks

Commons : Genfer Konventionen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Genfer Konventionen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Deutschsprachige Fassungen der aktuellen Abkommen

Weitere Informationen