ættkvísl

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Ættkvíslin ( fleirtölu : ættkvísl; af latnesku ættkvíslinni „tegund, ættkvísl, kyn“, sem málfræðilegt hugtak byggt á forngrískri γένος genos ), eða þýska málfræðilega kynið , er flokkun nafnorða sem koma fyrir á mörgum tungumálum, sem hvert um sig er úthlutað kyni. Orðform annarra orða sem vísa til nafnorðs verður að passa við þetta kyn, á þýsku, til dæmis formi greina , lýsingarorða og fornafna . Slíkar samsvörunarreglur kallast samkvæmni . Tungumál hefur ánægjukerfi ef það eru slíkar reglur um kynjasamstæðu, en þaðan getur maður séð mismunandi nafnorðaflokka. [1] Flokkun nafnorða, sem er sýnd með samleitni, getur stutt túlkun fornafna: Í smíði eins og „loki kassans, sem er málað grænt“, veit maður aðeins hvað er á með því að nota afstæðufornafnið hlutfallslega ákvæðið tengist.

Á þýsku og öðrum tungumálum eru til ættkvíslir sem bera nöfn líffræðilegra kynja „karl / karlkyns“ eða „kvenkyns / kvenkyns“. Það er ákveðin tenging milli líffræðilegs og málfræðilegs kyns í mörgum orðum ( sjá hér að neðan ). Hins vegar tilgreinir kynið ekki líffræðilega eða aðra eiginleika lifandi veru, hlutar eða hugtaks sem orðið vísar til, heldur aðeins hvernig önnur orð eru samhljóða. Flest karl- og kvenkynsorð vísa einnig til einhvers sem hefur ekkert líffræðilegt kyn. Í öðrum ánægjukerfum þarf úthlutun ættkvíslar til nafnorða ekki að hafa neitt með líffræðileg kyn að gera.

Skilmálar

Flokkar, beyging, samkvæmni

Á tungumálum sem hafa ættkvíslir - að undanskildum nokkrum sérstökum tilfellum - er hverju nafnorði greinilega úthlutað kyni. Þetta hefur þau áhrif að önnur orð sem tengjast nafnorði eru beygð ( beygð ) eftir kyni nafnorðs, þ.e.a.s. breyta formi þeirra. Kyn er málfræðilegi flokkurinn sem liggur að baki þessari beygingu. Til dæmis lýsingarorðin í orðasambandinu passa

 a adj [angeblich- he] adj [nigerianisch- he] Prince (mask.)

kyn (karlkyn) nafnorðs Prinz . Samsvarandi regla er á milli nafnorð og þess eiginleika auk greinarinnar (í dæminu sem við höfum tvö aðskilin eiginleika, því tvisvar diffraction). Slík forsenda málfræðilegs flokks í beygingu er kölluð samleitni . Nafnorðið Prinz ber hins vegar kynið „karlmannlegt“ sem fastan eiginleika, það kemur ekki upp þar í samræmi við málfræðilega umhverfi.

Kyn nafnorðs er fast úthlutað til þess, þannig að það er engin beyging nafnorða eftir kyni. Mál eins og Koch (svokölluð Movierung ) eru ekki gagndæmi, því þetta er afleiðing nýs orðs, ekki mismunandi beygingar sama orðsins. Þú getur séð þetta á þeirri staðreynd að grunnur afleiðingarinnar, nefnilega kokkur, sjálft hefur þegar karlkyns kyn, afleiddur kokkur er nýtt orð með öðru kyni. Þess vegna er einnig munurinn á því að fleirtölu nafnorðs er mjög beygingarmynd, öfugt við kynið: fleirtölu kemur aðeins að rót nafnorðs í gegnum beygingarformið, þessi eiginleiki er ekki þegar til staðar í rótinni orðsins.

Til að sanna hvort tungumál hafi kyn, er því mikilvægt að horfa ekki einfaldlega á „kyn“ nafnorðs, en kyn sem málfræðileg einkenni sýnir aðeins í beygingu annarra orða vegna samræmisreglna. Hvaða málhlutar á tungumáli passa við nafnorðið hvað varðar kyn er mismunandi eftir tungumálum (sjá kafla Gender Congruence ). Í sumum tilfellum getur fornafn einnig haft sitt eigið kyn, en önnur orð eru samhljóða (sjá kafla Kyn fornafna ).

Á sumum tungumálum má álykta um kyn þess út frá nafnorði og frá beygingarformum eftir tölu og stöfum. Eða það er samband milli merkingar orðs og kynja. Slík formfræðileg (tengd orðaformum) eða merkingarfræðilegum (sem tengjast merkingunni) tengja ekki kyn; frekar einkennist þetta af kynjaskiptingu annarra orða. Það er mikilvægt að gera greinarmun á þessu, því slík tengsl ná oft ekki til allra nafnorða eða hafa einhverjar undantekningar, en samstaðan ræðst greinilega af kyninu, jafnvel þó að úthlutun kynsins til nafnorðs virðist óregluleg. Til dæmis, í þýsku, orð sem aðeins tilnefna kona menn eða dýr reglulega - en ekki án undantekninga - hafa kvenleg kyn, en óverulega á "-chen" hafa hlutlaust kyn. Orðið „stelpa“, þar sem þessar tvær reglur stangast á við hvert annað, hefur engu að síður ótvírætt kyn sem skilgreinir á einn hátt alla samstæðu í sömu setningunni, nefnilega hlutlausu. Í staðinn fyrir einhvern-ákvæðið "stelpu sem klæddist hárið opinn" Það er ekki hægt að allir kvenkyni samræmi á við "stelpu" [2] . - Til að afmarka ættkvíslir formfræðilegra og merkingarfræðilegra eiginleika nafnorða, sjá kafla um kynháð .

Aðrir flokkar nafnorðs

Til viðbótar við kynið eru aðrir flokkar nafnorðs sem geta einnig haft áhrif á önnur samhljóða orð. Þetta snýst um samspil við kyn. Kyn, tala og - ef það er til á tungumálinu - tilfelli eru oft nefnd sem þrír flokkar sem bera ábyrgð á nafnleynd ( KNG congruence ), en aðrir flokkar, einkum ákveðin og lífleg , geta einnig haft sitt að segja.

númer

Sum tungumál greina aðeins ættkvíslina í eintölu, ekki í fleirtölu. Þetta á við um þýsku og önnur germansk tungumál að undanskildu færeysku og íslensku, svo og norðaustur-slavnesku málunum hvítrússnesku, rússnesku og úkraínsku og suðausturslavnesku tungumálunum makedónska og búlgarsku. Á þessum tungumálum eru samhljóða greinar og lýsingarorð í fleirtölu óháð kyni nafnorðs í öllum tilvikum:

  • old he Lord - fleirtölu án greinarinnar: N / A: old men e, G: old he heres, D: old men en - plural Article: die / der / den / the old s Men
  • gamla konan e - fleirtölu án greinarinnar: N / A: old Ladies, G: old he ladies, D: old ladies en - fleirtölu Grein: die / der / den / the old ladies en

Öll Eystrasaltsríkin og mörg rómönsk mál, á hinn bóginn, aðgreina einnig tvær ættkvíslir í fleirtöluformi , nefnilega karlkyns og kvenkyns, líkt og semítísk tungumál.

Þegar kynjamunur í fleirtölu er horfinn er ekki hægt að ákvarða undirliggjandi orð orða án eintölu ( fleirtölu tantum ) út frá samstæðu, heldur út frá orðasögunni, líkt og í tilfelli Kosten og Ferien , sem koma frá Miðhá -þýska kvenkostnaður og latneska kvenkyns fleirtöluorðið feriae . Í orðabækur er „fleirtölu“ oft gefið í stað kynja.

Í sumum latneskum dótturmálum eru til svokölluð ambigene nafnorð sem leifar af gamla flokki Neutra halda áfram. Þessi nafnorð haga sér alltaf eins og karlkyns í eintölu, en eins og kvenkyns í fleirtölu. Á frönsku og ítölsku er þetta aðeins örfá orð, en á rúmensku hefur þetta kerfi fjölda nafnorða (nokkur þúsund); Hópur þessara nafnorða er því oft merktur sem hlutlaus á rúmensku, þó að hann hafi ekki eigin form, en notar aðeins viðkomandi form hinna ættkvíslanna tveggja eftir fjölda. Það er líka ambigenera á albanska.

Dæmi um Ambigenera:

  • á ítölsku : il labbro (Sg.m.def.) - le labbra (Pl.f.def.), vörin - varirnar
  • Á frönsku : l'amour mort - les amours mortes (Pl.f.def.), Dauð ást - dauð ást
    auk le vieil homme (Sg.m.def.) - les vieilles gens (pl.f.def., rétt fyrir nafnorðið), gamli maðurinn - gamli maðurinn
  • Á rúmensku : scaun ul (Sg.m.def.) - scaune le (Pl.f.def.), Stóllinn - stólarnir

Ef maður gerir ekki ráð fyrir því að kyn og tala séu fullkomlega óháð hvort öðru, þá kemst maður að lýsingu þar sem aðallega tveimur tölum er skipt í einn eða fleiri flokka og fyrir hvert orð er ákvarðað í hvaða eintölu og fleirtölu er, ef það kemur yfirleitt fram í viðkomandi númeri. Í þessu líkani, til dæmis, væru fjórir flokkar fyrir þýsku: ættkvíslirnar þrjár og sameiginlegur flokkur fyrir öll fleirtöluorð, þar á meðal fleirtölu, þar sem samkvæmni fleirtöluorða fer ekki eftir kyni eintölu orðsins. Á rúmensku eða frönsku eru einnig fjórir flokkar, nefnilega karlkyns og kvenkyns, hver í eintölu og fleirtölu, og ambigenera passar einnig inn í kerfið. Þetta er gert með óverðtryggðum flokkum Bantu tungumálum; það er ekki algengt að ættkvíslir indóevrópskra og semískra tungumála.

Málið

Mál er flokkur sem breytir orðformi í nafnorði og í samhljóða orðum - nokkurn veginn það sama og einnig í samræmi við nafnorð hvað varðar kyn. Í þýsku er nafnorðinu varla breytt lengur (aðeins genitive-s fyrir karlkyns og hlutlaus orð í eintölu og dative-n í fleirtölu), þannig að málið er aðallega sýnt á greininni og síðan á lýsingarorðinu ef greinin vantar eða ekkert kyn og tiltekinn endir. Það eru full þróuð mál í flestum slavnesku, Eystrasaltsríkjanna og eynnorrænu málunum, en hin germönsku og rómönsku tungumálin hafa gefið upp mismunun málsins.

Ákveðið

Ákveðið nafnorð er málfræðilegur flokkur sem notaður er til að gefa til kynna hvort nafnorðið þýðir ákveðna hluti eða fólk eða endalaust. Ásamt flokkunum kyni, fjölda og tilvikum getur það haft áhrif á samhljóða orð eins og lýst er hér að neðan.

Á þýsku og mörgum öðrum tungumálum kemur ákveðinleiki fram með því að nota ákveðna grein , sem er í samræmi við nafnorðið eftir kyni, fjölda og tilvikum. Skipun hins ákveðna fyrir óákveðna grein er ekki túlkuð sem beyging greinarinnar samkvæmt flokknum ákveðinleiki. Greinina er einnig hægt að festa við nafnorðið sjálft sem viðskeyti (eins og á skandinavísku tungumálunum, allt eftir samhengi og rúmensku og albansku) eða sem forskeyti (eins og á arabísku og hebresku ). Önnur samhæfð orð eins og lýsingarorð hafa minni áhrif. Til dæmis, á hebresku, er ekki aðeins nafnorðið fylgt með kyn- og fjöldaháðu greininni ha- , heldur einnig lýsingarorðum, og smíði alls nafnorðs setningarinnar fer eftir kyni og skilgreiningu: [3]

  • schloscha jeladim tovim (indef., mask.) - þrjú (grunnform schalosch ) góð (GF tov ) börn (GF jéled )
  • schlóschet ha jeladim ha tovim (def., mask.) - börnin þrjú góð
  • schalosch jeladot tovot (indef., fem.) - þrjár góðar stúlkur (GF jalda )
  • schalosch ha jeladot ha tovot ha élle (def., fem.) - þessar (kyn óháðar GF élle ) þrjár góðar stúlkur

Lífleiki

Á mörgum tungumálum er gerður greinarmunur á málfræði milli líflegra og líflausra nafnorða, þar sem mörkin liggja að mestu leyti á milli manna og dýra annars vegar og plantna, hluta og ágripa hins vegar, stundum milli manna og dýra. Í Anatolian tungumálunum , útdauðri grein indóevrópskra tungumála, er lífskraftur aðalviðmiðunin fyrir að úthluta nafnorðum til ættkvíslanna tveggja.

Á tungumálum með annað ánægjukerfi getur lífskraftaflokkurinn aðgreint enn frekar ættkvíslina. Dæmi:

  • Í sumum tungumálum er kyn kerfið hefur engin tengsl við náttúru fjölskyldur, eru samt sem áður mismunandi fornöfn notað eftir kyni einstaklinga, svo sem í dönsku , þar sem persónuleg fornafn í þriðju persónu eintölu fyrir það ættinni veltur á ( Utrum ) og det ( neuter ), en fyrir einstaklinga, eftir kyni, eru han (karlkyns) og hun (kvenkyns). Ef þú lítur á þetta sem kynjamun þá eru það fjórar í stað tveggja ættkvíslir.
  • Það er svipað á ensku þar sem hann , hún og það (með eignarnöfnin hans , hennar og hennar ) eru aðallega aðgreind eftir lífskrafti og náttúrulegu kyni, þó að það séu engar aðrar ættir.
  • Í sumum slavneskum tungumálum, í eintölu karlkyns orða og fleirtölu, hefur ásakandi tilfellið sama form og erfðafræðin í lifandi verum og lífvana og nafnorðið. Þeir gera síðan greinarmun á líflegu karlkyni fyrir fólk af karlkyns kyni ( tékkneska nový král = nýr konungur, genitive nového krále , accusative nového krále) og líflaust karlkyn (tékkneska nový hrad = nýr kastali, genitive nového hradu [4] , ásakandi nový hrad ), þannig að á vissan hátt hafa fjórar ættkvíslir. [5]
  • Í svahílí er par af bekkjum (flokkur 1/2 fyrir eintölu / fleirtölu) eingöngu fyrir lifandi verur, en lifandi verur geta einnig birst í öðrum flokkum. Þeir hafa síðan hluta af samstæðu sinni í samræmi við flokk sinn og hluta eftir flokki 1/2 vegna eiginleika þess að vera líflegur. Einnig hér fjölgar ættkvíslum ef litið er á þetta sem kynjamun.

Í málfræði sleppir maður því að líta á þessa aðgreiningu sem aðskilda ætt og lýsir þess í stað frávikum í nafnorðum lífvera sem viðbótarreglum um beygingu og kynjasamræmi.

Á þýsku, eins og í fyrstu tveimur dæmunum hér að ofan, hefur lífskrafturinn aðallega áhrif á fornöfn (hver / hvað, einhver / eitthvað); sjá kaflann Kyn fornafna .

Lífleiki er gefinn með merkingu orðsins, þannig að samheiti hafa sömu lífleika. Þegar það kemur að því að kyni, á hinn bóginn, það getur breyst þegar orð komi samheiti: "manneskju og starfi hans", en "maður og starfsgrein hennar" eða "konu og starfi hans" en " ein kona og starf hennar “. Ef eitthvað slíkt kemur hvergi fram á tungumálinu er spurning hvort það er kynjamunur.

Dæmi um aðra flokkun eftir orðmerkingu sem venjulega er ekki talin kyn eru talningseiningarorðin í austur -asískum tungumálum, sem hægt er að líta á sem breytingar á fyrra tölu- eða lýsingarfornafni og sem eru háð nafnorði á eftir.

Ekki ljóst kyn

Kyn nafnorðs er ekki alltaf ótvírætt, þó ekki sé um tilviljunarkennt jafnrétti að ræða ( samheiti ) mismunandi orða, svo sem Kiefer eða Tau . Stundum er eitt og sama orðið notað svæðisbundið eða einstaklingsbundið með mismunandi kyni, án þess að ein af ættkvíslunum sé rétt og hitt rangt: gúmmíið , legginn , kókið , viðbjóðurinn , skammturinn , ritgerðin . Í sumum orðum, þegar merkingar sama orðs þróuðust í sundur ( fjölhyggja ), aðgreindi kynið sig á sama tíma: skjöldurinn , verðleikinn , corpusinn , viðurkenningin , hlutinn , hafið .

Fyrir tvíræðni kyni í fleirtölu og ambigenera sjá kafla númer .

Sumir augljósir tvískinnungar í kyni koma einnig frá væntingum um að kyn þurfi alltaf að samsvara líffræðilegu kyni. Forn málfræðingurinn Dionysios Thrax (2. öld f.Kr.) nefnir í grísku málfræði sinni, auk venjulegra þriggja ættkvísla, sem hann telur án efa vera til, tvær til viðbótar sem „sumir bæta við“: [6]

  • Γένος κοινόν ( génos koinón "sameiginlegt kyn"; latneska ættkvísl ) merkir kynjatjáningu nafnorða sem eru notuð sem karlkyns eða kvenleg eftir líffræðilegu kyni einstaklingsins sem vísað er til ( t.d. í Dionysios (ho / hē) híppos (hestur) )). Slík orð eru sjaldgæf á þýsku ( praeses , Hindu , trainee ), á frönsku eru þau algeng ( un / une enfant , le / la ministre, le / la pianiste og önnur mannanöfn sem enda á -e ). Þeir haga sér eins og tvö fjölhæf orð af mismunandi kyni.
  • Γένος ἐπίκοινον ( génos epíkoinon "blandað kyn"; latneska ættkvísl promiscuum eða ættkvísl epicoenum ) táknar kynjatjáningu nafnorða með skýrt afmarkað kyn, en merkingin felur í sér verur af báðum líffræðilegum kynjum. Sem dæmi nefnir Dionysios (hē) chelidōn (kyngja) og (ho) aetós (örn), þ.e. kvenkyns og karlkyns fyrir dýr, þar sem engin sérstök orð eru fyrir karla og konur, en hann nefnir hvorki hlut né persónu nöfn.

Latnesku nöfnin voru myntuð af Aelius Donatus (4. öld e.Kr.), sem samþykkti flokkun Dionysiusar með breytingum [7] . Þýsku hugtökin frá upphafi nýrrar háþýskrar þýðingar Donatus eru varla notuð í dag. Í almenna þýska orðaforðanum má finna orðið Epicönum (einnig Epikoinon ) fyrir nafnorð sem tilheyrir ættkvíslinni epicoenum .

Þessi hugtök eru ekki alltaf notuð stöðugt. Á ensku og frönsku er lýsingarorðið epicene eða épicène notað í báðum merkingum sem lýst er hér að ofan. [8] [9] Ættkvísl Commune er einnig notað synonymously með Utrum .

Nafnflokkur

Hugtakið nafnflokkur var kynnt á 19. öld, upphaflega með vísan til flokkunar nafnorða á Bantú tungumálum (eins og svahílí ). Eins og með kyn, sem hefur verið þekkt úr grísku og latínu síðan í fornöld, þá notar nafnorðið sem viðmiðunarmörk fyrir önnur orð í setningunni sem eru í samræmi við það; Nafnflokkur fullnægir þannig sömu skilgreiningu og kyn. Maður talar venjulega um kyn þegar kemur að klassískum tungumálum eins og sanskrít , hebresku , grísku og latínu og öðrum indóevrópskum og semítískum tungumálum: þetta hefur tvær til þrjár ættir, annað þeirra er venjulega karlkyns og eitt kvenkyns. Á tungumálum með fínlegri flokkun og þegar bornar eru saman allt mismunandi flokkunarkerfi er talað meira um (nafn) flokka en kyn er einnig notað á þennan hátt. Það er frekar sögulegur greinarmunur án nokkurrar skarprar skiptingar.

Nafnflokkar Bantú tungumála eru frábrugðnir í eftirfarandi atriðum frá ættkvíslum indóevrópskra og semískra tungumála:

  • Eintölu og fleirtölu eru talin sérstaklega (sjá kaflann um tölur ).
  • Hægt er að skilja pörun eintölu- og fleirtöluflokka sem eiga sér stað sem ættkvíslir eða sem beygingarstéttir, þar sem samkvæmni stafar af formi nafnorðs í eintölu og fleirtölu, nema þá sérkenni sem lýst er í kaflanum Lifeliness .

Kyn fornafna

Þessi kafli lýsir ástandinu á þýsku . Á öðrum tungumálum með kyn geta aðrar reglur gilt.

Í þrengri, nútímalegri merkingu eru fornöfn orð sem taka sæti nafnorðs eða eiginnafn í setningu: persónuleg , óákveðin og spurningarfornöfn , svo og eignarfall og sýnileg fornafn ef þeim fylgir ekki nafnorð. Þeir hafa kyn sem hægt er að taka upp með eignarfornafni (kyn eiganda, ekki eignar) eða afstæðu fornafni . Dæmi:

  1. Sá sem fer í jakkann sinn ...
  2. Hún sem fer í jakkann sinn ...
  3. Það sem fer í jakkann hans ...
  4. My (í stað: bílnum mínum) að gera starf sitt ...
  5. Þessi (í staðinn fyrir: þessi vél ) sem skapaði rekstrarkostnað sinn ...
  6. Einhver sem fer í jakkann sinn ...
  7. Hver er það sem fer í jakkann sinn?
  8. Þú getur ekki alltaf falið að skyndilega koma yfir tilfinningum manns.
  9. Eitthvað sem gerir ekki sitt ...
  10. Hvað er það sem er ekki að gera starf sitt?

Þegar um persónufornöfn er að ræða (t.d. 1 til 3) hefur nafnorðið sem þeir tákna verið nefnt áður og þú tileinkar þér næstum alltaf kyn þess (sjá gagndæmi sjá hér að neðan). Eignarfornöfn og lýsandi fornöfn sem fylgja ekki nafnorði (t.d. 4 og 5) hafa nafnorð nafnorðsins sem vantar, sem getur verið óljóst (t.d. 4 mín fyrir bílinn minn eða minn fyrir bílinn minn ). Óákveðinn tíma og spurningafornöfn (t.d. 6 til 10) hafa sitt eigið kyn, sem þeir hafa ekki tekið af nafnorði eða eiginnafni. Þeir eru karlkyns fyrir fólk (einhvern , mann , hver) og hlutlausir fyrir hlutina (eitthvað , hvað) , óháð því hvaða kyni og hvaða kyni þeir meina. Ef þú vilt fella inn náttúrulegt kyn fólks með hjálp kynja geturðu til dæmis sagt:

  • Einn sem fer í jakkann sinn ...
  • Ein sem fer í jakkann sinn ...

Óákveðnum fornöfnum með eftirfarandi ættingjafornafni er oft skipt út fyrir fornafn spurninga án þess að breyta kyni:

  • Sá sem kemur of seint er refsað af lífi. (Í staðinn fyrir: einhver sem kemur of seint er refsað af lífi. )
  • Hvað virkar ekki áhuga mér, ég las ekki. (Í staðinn fyrir: ég les ekki eitthvað sem hefur ekki áhuga á mér. )

Constructio ad sensum

Persónufornöfn innihalda ekki alltaf kyn og fjölda nafnorðs sem þeir tákna. Fornöfn með samsvarandi kyni eru oft notuð, sérstaklega fyrir einstakling sem hefur náttúrulegt kyn þekkt. Fornafnið er þá skilið að það tengist minna orði en þeim sem það táknar. Sömuleiðis er hægt að taka upp eintöl, sem tákna fjölmarga hluti eða fólk, aftur með fleirtölufornöfnum og öfugt. [2] Slíkt fornafnval kallast Constructio ad sensum . Eins og með öll stíltæki sem brjóta í bága við formlega málfræði er notkun þeirra umdeild. Oft er brotið mildað með því að setja inn annað nafnorð eða nafn með nýja kyninu sem fornafnorð:

  • Stúlkan sem hefur bara komið í, segja Susanne. Hún vinnur hér.
  • Hinn gíslinn var karlmaður. Hann var um fjörutíu ára gamall.

Almennt geta persónufornafn hins vegar ekki átt við fornafnorð :

  • The Buttercup er engi blóm. Hann (ekki: hún ) blómstrar gult.

Viðbragðs eignarfornafn (þ.e. hans / hennar , þannig að hans / hennar er meint) ætti, ef unnt er, að fylgja kyni tilvísunarorðs, hvort sem það er nafnorð eða fornafn:

  • Stúlkan hafði hana (ekki: HER) hárið bundið í ponytail.
  • A stúlka hafði komið í. (Sem er ekki: hans) hár sem hún hafði bundið í hestahala.
  • A stúlka hafði komið í. (Ekki hennar) hárið hafði dregið sig aftur í hestahala.

Hlutfallsleg fornafn fylgja alltaf kyni orðsins sem þeir vísa til:

  • Nemandi er ágætur stúlka (ekki: s) er einnig mjög duglegir.

Samræmi kynjanna

Kynið er fastur málfræðilegur flokkur nafnorðs sem hægt er að merkja á nafnorðið sjálft. Í ítalska nafnorðum eins origano "oregano" eða Salvia "Sage", karlkyni eða kvenkyni kyn er yfirleitt hægt að viðurkennd af enda (-o eða -a); þú kannast ekki við það með þýskum nafnorðum eins og Sage , columbine , monotony . Þetta er hins vegar ekki gagnrýnisvert; Það er mikilvægt að kynið sé merkt með öðrum orðum í setningunni sem eru í samræmi við tilvísunarnöfn, þ.e. hafa sama kyn. Svo samhljóða um þýsku, lýsingarorðseiginleikinn með fordæminu í kyni: fersk salvía hann - fersk e steinselja - fersk basilíka það. Oft samræmist kyn milli ákvarðana og eiginleika nafnorðs. Með þátttöku í myndun tiltekinna tíma, eins og á rússnesku og arabísku , eða í óbeinni rödd, eru hlutar formála samstíga á mörgum tungumálum með viðfangsefni sitt í kyni en ekki bara í fjölda . Í rómantískum tungumálum er sama hlutdeildin í samræmi við viðfangsefnið í óbeinum myndunum, en ekki í fullkomnum myndum.

Sýningarfornöfn geta einnig verið samhljóða í viðfangsefnum við fornafnorð þeirra, eins og á latínu og ítölsku ( faccenda er kvenlegt, problema masculine):

Quest a è við a faccenda Seri a - Þetta er E E alvarlegt mál
Quest o è un problema seri o - Þetta er alvarlegt vandamál þar

Samræmi greinarinnar

Á þýsku er algengt að tákna kyn nafnorðs með því að gefa form ákveðinnar greinar. En þetta er ekki mögulegt fyrir öll tungumál af ættkvíslum:

  • Mörg tungumál, þar á meðal latína og rússneska, hafa engar greinar og enga aðra leið til að merkja ákveðinn nafnorð.
  • Ef slík merking er til staðar getur hún einnig verið óháð kyni og tölu, eins og á hebresku og arabísku, og einnig er hægt að beita henni á nafnorðið sjálft, eins og í skandinavískum og semítískum málum, þ.e.a.s. ekki á önnur orð í setningunni .

Samræmi lýsingarorðsins

Lýsingarorð breyta venjulega formi eftir kyni, fjölda og - ef það er til á tungumálinu - tilfelli tilheyrandi nafnorðs. Í þýsku eru einnig allt að þrjú form með sama kyni, tilvikum og tölu, allt eftir því hvort lýsingarorðið er notað sem eiginleiki eða forspá, og í fyrra tilfellinu um hvort tiltekin grein eða framburðarfornafn á undan henni. Það eru svipuð greinarmun á öðrum tungumálum; hér eru dæmi úr dönsku, þýsku og rússnesku:

n et grønt træ m grænt tré n seljonoje derewo
det grønne træ græna tréð
hann træet grænn tréð er grænt derewo séleno
u en green tight f græna tún f seljonaja lushajka
græni þéttur græna túnið
þrengja það grænt túnið er grænt lushajka selená
n et green hus n grænt hús m seljonyj dom
det grønne hus græna húsið
hann huset grønt húsið er grænt dom sélen
bls grønne træer bls græn tré bls seljonyje derewja
de grønne træer grænu trén
træerne hann grænn trén eru græn derewja séleny


Skammstafanir:

m = karlkyns
f = kvenkyns
n = hlutlaus
u = uttrum
p = fleirtölu (á þessum þremur tungumálum aðeins ein fleirtölu fyrir allar ættir)

Samræmi töluorðs

Á sumum tungumálum eru tölurnar einnig frábrugðnar einum fyrir nafnorð af mismunandi ættkvíslum, til dæmis á hebresku eða á bantúmálum eins og svahílí. Á rússnesku eru tölurnar lækkaðar en aðeins þær tvær eru mismunandi eftir kyni. Á hebresku er sérstakt atriði að tölurnar sem notaðar eru til að telja karlkyns hluti hafa kvenlega endingu og öfugt.

Samræmi fornafna

Persónuleg og sýnileg fornafn á tungumálum með ættkvísl fer aðallega eftir kyni nafnorðs sem þau eru notuð. Eignarfornöfn geta verið byggð á kyni eigandans (hans / hennar) og eignarnámsins (hans / hennar) . Á mörgum tungumálum er aðeins einn af greinarmununum gerður.

Sem hagnýt orð þurfa fornöfn ekki endilega að vera orð í sjálfu sér; þeir geta einnig verið í formi clitics eða affixes . Dæmi: Setningin sem hann / hún sér er le / la voir á frönsku og verlo / verla á spænsku. Á þýsku eru tvö orð sem birtast einnig fyrir sig - til dæmis sem svar við spurningu - og á milli þess sem þú getur sett inn önnur orð; Á frönsku birtist le / la ekki fyrir sig sem hlutfornöfn, heldur aðeins sem óþolandi klíkuspil á undan sögninni og á spænsku er það skrifað saman sem viðskeyti með sögninni, sem munar um málfræðilegan mun en hreint stafrænt einn.

In Swahili treten die Personalpronomen nur ausnahmsweise als eigenständige Wörter in Erscheinung, hauptsächlich zur Unterstreichung der grammatischen Person und daher genusunabhängig. Sonst wird ihre Funktion von genusabhängigen Verbpräfixen übernommen, etwa amelitazama (er / sie hat es angeschaut; mit dem Subjektpräfix a- , dem Objektpräfix li- und dazwischen dem Tempuspräfix me- für das Perfekt). Anders als in den vorhergehenden Beispielen ersetzen diese pronominalen Präfixe nicht nur Subjekt und Objekt, sondern dienen gleichzeitig zur Konjugation des Verbs, das am Verbstamm nicht verändert wird: mama amelitazama gari (die Frau hat das Auto angeschaut; wörtl. Frau sie-hat-es-angeschaut Auto ). Hier zeigt also die Verbform Kongruenz mit dem Genus von Subjekt und Objekt – es sei denn, man betrachtet die Präfixe als Klitika und ihre Zusammenschreibung mit dem Verbstamm nur als orthografische Konvention.

Auch Possessivpronomen haben in manchen Sprachen die Form von Affixen , die dann mit dem Genus des Besitzers kongruieren, etwa im Hebräischen sefer / sifro / sifrah (Buch / sein Buch / ihr Buch), sfarim / sfaraw / sfarejha (Bücher / seine Bücher / ihre Bücher).

Kongruenz des Verbs

Hinsichtlich der möglichen Genuskongruenzen verhalten sich finite und Infinite Verbformen verschieden. Finite Verbformen sind solche, an denen eine Vielzahl von grammatischen Kategorien wie Person , Numerus , Tempus , Genus verbi und Modus markiert sind. Im Deutschen und anderen indogermanischen Sprachen ist der Numerus des Subjekts am finiten Verb markiert, nicht aber sein Genus; in anderen Sprachen kann darüber hinaus auch Genus und Numerus von Subjekt und Objekt am Verb markiert sein. Ein Beispiel dafür aus Swahili, einer Sprache mit agglutinierend gebildeten Verformen, wurde im vorangegangenen Abschnitt diskutiert.

Es gibt aber solche Kongruenzen auch in finiten Verbformen von flektierenden Sprachen . Ein Beispiel von Subjektkongruenz aus dem modernen Hebräisch:

  • Schmuel raqad. Atta raqadta. Lea raqda. Att raqadet. (Schmuel tanzte. Du (m) tanztest. Lea tanzte. Du (f) tanztest.)
  • Schmuel jirqod. Atta tirqod. Lea tirqod. Att tirqedi. (Schmuel wird tanzen. Du (m) wirst tanzen. Lea wird tanzen. Du (f) wirst tanzen.)

Im biblischen Hebräisch gibt es genau dieselben Formen mit anderer Wortstellung und etwas anderer Bedeutung; die Subjektkongruenz ist aber dieselbe. Aufs biblische Hebräisch beschränkt ist die Objektkongruenz, wenn das Objekt ein Pronomen ist:

  • ta'asvennu (du (m) wirst ihn verlassen)
  • ta'asveha (du (m) wirst sie verlassen) [10]

Infinite Verbformen werden im Satz ähnlich verwendet wie andere Wortarten, nämlich Infinitive wie Substantive und Partizipien wie Adjektive oder Adverbien. Hinsichtlich der Genuskongruenzen erben sie die Eigenschaften dieser Wortarten. Beispielsweise haben deutsche Präsenspartizipien die Eigenschaft von Adjektiven, beim attributiven Gebrauch genuskongruent mit dem Substantiv zu sein: ein lächelnd er Verkäufer , aber eine lächelnd e Verkäuferin . Die folgenden französischen Beispiele zeigen, dass dabei Genuskongruenzen sowohl mit dem Subjekt als auch dem Objekt des Verbs auftreten können:

  • les mots (m) qui étaient dits (die Wörter, die gesagt wurden)
  • les paroles (f) qui étaient dites (die Worte, die gesagt wurden)
  • les mots qu'il avait dits (die Wörter, die er gesagt hatte)
  • les paroles qu'il avait dites (die Worte, die er gesagt hatte)

Eine Mittelstellung zwischen finiten und infiniten Verbformen nehmen solche Formen ein, die sprachgeschichtlich Partizipien sind, neben denen es aber kein finites Verb im selben Satz gibt, wenn nämlich ein dazuzudenkendes Verb sein nicht explizit dazugesetzt wird, weil es in der Sprache optional ist.

  • hebr.: Schmuel roqed. Atta roqed. Lea roqedet. Att roqedet. (Schmuel tanzt. Du (m) tanzt. Lea tanzt. Du (f) tanzt. Eigentlich: Schmuel [ist] Tanzender. … Du (f) [bist] Tanzende.)
  • russ.: Boris tanzewal. Ty tanzewal. Anna tanzewala. Ty tanzewala. (Boris tanzte. Du (m) tanztest. Anna tanzte. Du (f) tanztest. Eigentlich: Boris [ist] getanzt Habender. … Du (f) [bist] getanzt Habende.)

Solche Formen werden von den Sprechern wie finite Verbformen empfunden. Auf diese Weise kann auf Kosten der Personenkongruenz eine Genuskongruenz mit dem Subjekt zustande kommen, auch wenn sie sonst nicht in der Sprache vorkommt.

Abhängigkeiten des Genus

Zu welchem Genus oder welcher Nominalklasse ein Wort gehört, kann von vielen Faktoren abhängen, die oft heute nicht mehr nachvollziehbar sind. Hier sind ein paar davon.

Maskulinum, Femininum, Neutrum, Utrum

→ Zum Roman von Roland Barthes siehe Das Neutrum .

Viele Sprachen haben maskulin (m.) und feminin (f.) unter ihren Genera, manche davon, unter ihnen das Deutsche, zusätzlich neutral (n.) . Das heißt nun nicht, dass alle maskulinen und femininen Wörter männliche oder weibliche Wesen bezeichnen und neutrale Wörter Sachen – das ist für keine der hier betrachteten Sprachen der Fall.

Ein Wort heißt generisch , wenn es auf Wesen beider Geschlechter anwendbar ist, andernfalls (geschlechts-)spezifisch . Diese beiden Begriffe haben nichts mit Genera zu tun und sind daher auch im Zusammenhang mit Sprachen anwendbar, die gar keine Genera haben (wie das Ungarische ) oder deren Genussystem nichts mit Geschlechtern zu tun hat (wie Swahili ); die Wörter für Mädchen und Mensch sind auch in diesen Sprachen spezifisch oder generisch. Für Wörter, die etwas bezeichnen, das kein biologisches Geschlecht hat (wie Dinge oder Abstrakta), sind die Bezeichnungen generisch und spezifisch sinnlos, selbst dann, wenn diese Wörter im Zusammenhang mit nur einem Geschlecht auftreten, beispielsweise Wörter für Geschlechtsorgane oder für geschlechtstypische Kleidungsstücke.

Ein Genussystem hat dann einen Bezug zu biologischen Geschlechtern, wenn spezifische Wörter, die also Wesen nur eines Geschlechts bezeichnen, ganz überwiegend – mit wenigen systematischen oder individuellen Ausnahmen wie etwa im Deutschen Diminutive oder Weib – ein vom Geschlecht abhängiges Genus haben: dann heißt das regelmäßige Genus für männliche Wesen Maskulinum und das für weibliche Femininum . Daneben kann es wie im Deutschen ein drittes Geschlecht geben, das Neutrum ( lateinisch ne-utrum „keines von beiden“). Generische Wörter und Wörter für Dinge und Abstrakta können in solchen Sprachen jedes der Genera haben. Maskuline generische Personenbezeichnungen, zu denen es auch eine weibliche Form gibt, werden auch spezifisch für Männer eingesetzt, was je nach Kontext missverständlich oder mehrdeutig sein kann (siehe Generisches Maskulinum ).

Der Gegensatz von Neutrum ist Utrum (lateinisch utrum „eines von beiden“; von uter „welcher von beiden?, wer immer von beiden“). [11] Dieses Wort wird verwendet, wenn das frühere Maskulinum mit dem früheren Femininum bis auf geschlechtsspezifische Pronomen für Lebewesen zusammengefallen ist und das gemeinsame Genus jetzt den Gegensatz zum Neutrum bildet, wie im Dänischen , Schwedischen sowie in einigen norwegischen Dialekten . [12] Das Utrum enthält dabei auch Unbelebtes und das Neutrum auch Belebtes, so wie es auch im Deutschen viele unbelebte Maskulina und Feminina und einige belebte Neutra gibt, etwa deutsch das Kind , dänisch et barn , in beiden Sprachen ein Neutrum. Es handelt sich also nicht einfach um einen Gegensatz von Belebtem und Unbelebtem. Anders ist es in den ausgestorbenen anatolischen Sprachen Hethitisch und Luwisch : dort steht das Utrum für Lebewesen (nicht unbedingt genau nach der heutigen Definition) dem Neutrum für Unbelebtes gegenüber. [13] Das Utrum wird in beiden Fällen manchmal auch als Genus commune bezeichnet. Diese Bezeichnung hat aber ursprünglich eine andere Bedeutung, nämlich dass ein und dasselbe Wort je nachdem, welchen Geschlechts das bezeichnete Lebewesen ist, verschiedenem Genus angehört. Im Schwedischen heißt das Utrum auch Realgenus .

Nichts mit Genera zu tun hat der Begriff der Movierung , also der morphologischen Veränderung eines generischen oder geschlechtsspezifischen Wortes, um daraus eines mit anderem Geschlechtsbezug zu machen. Häufig geht es um die Schaffung eines Wortes für weibliche Wesen (Lehrer → Lehrerin, Hund → Hündin) , gelegentlich auch für männliche (Witwe → Witwer, Pute → Puter) . In Sprachen mit geschlechtsabhängigen Genera hat dann das movierte Wort das entsprechende Genus, aber auch in Sprachen ohne Genera kann es durchaus Movierung geben, etwa ungarisch tanár (Lehrer) → tanárnő (Lehrerin).

Deklinationsklasse

In Sprachen mit Kasus werden Wörter mit verschiedenem Genus oft verschieden dekliniert; sie liegen dann in verschiedenen Deklinationsklassen . Diese dürfen aber nicht mit den Genera verwechselt werden. Den Unterschied kann man sich an folgendem Beispiel aus dem Russischen klarmachen:

der nette Fjodor der nette Nikita die nette Anna
Nominativ milyj Fjodor milyj Nikita milaja Anna
Genitiv milowo Fjodora milowo Nikity miloj Anny
Dativ milomu Fjodoru milomu Nikite miloj Anne
Akkusativ milowo Fjodora milowo Nikitu miluju Annu
Instrumental milym Fjodorom milym Nikitoj miloj Annoj
Präpositiv milom Fjodore milom Nikite miloj Anne

Die Deklination von Nikita ist dieselbe wie von Anna aufgrund ihrer gleichen Endung -a , die nur bei sehr wenigen nicht-femininen Substantiven auftritt. Die Adjektivform, also die Kongruenz mit einem anderen Wort ist dagegen dieselbe wie bei Fjodor. Da es in der Definition von Genus nur um solche Kongruenzen geht, hat die Gleichheit der Flexionsendungen der Namen nichts mit den Genera zu tun, wohl aber die Gleichheit der Formen des Adjektivs.

In Sprachen mit Genus, aber ohne Kasus beschränkt sich die Deklination auf die Pluralbildung. Ein Beispiel aus dem Hebräischen : Maskuline Substantive und Adjektive bilden den Plural mit -im , feminine mit -ot , so dass die Endungen für beide Wortarten gleich sind, etwa morim tovim (gute Lehrer), morot tovot (gute Lehrerinnen), battim tovim (gute Häuser), arazot tovot (gute Länder). Hat nun ausnahmsweise ein maskulines Substantiv eine Pluralendung -ot oder ein feminines -im , so erkennt man wegen der Genuskongruenz die Genera an den Endungen der Adjektive, etwa schulchanot tovim (gute Tische), schanim tovot (gute Jahre).

Eng verwandt ist die Frage, ob einem Substantiv sein Genus an der Wortform anzusehen ist, etwa an Vorsilben oder Endungen. In vielen Sprachen ist das für viele Wörter der Fall, jedoch selten für alle. Im Deutschen beschränkt sich das auf Nachsilben, die eindeutiges Genus zur Folge haben, wie -ung (f) , -heit (f) , -keit (f) , -schaft (f) , -in (f) , -tum (n , selten auch m) , -lein (n) , -chen (n) , -ling (m) .

Das Genussystem der deutschen Sprache

Im Deutschen werden die folgenden Genera unterschieden:

  • maskulines Genus (männliches Geschlecht), kurz: Maskulinum. Beispiel: (der) Löffel
  • feminines Genus (weibliches Geschlecht), kurz: Femininum. Beispiel: (die) Gabel
  • neutrales Genus (sächliches Geschlecht), kurz: Neutrum. Beispiel: (das) Messer

Zu Sprachen mit anderen Genus-Systemen siehe den Abschnitt Genussysteme .

Genus und Sexus im Deutschen

Im Deutschen entspricht das Genus eines personenbezeichnenden Substantivs teilweise dem Sexus der betreffenden Person (etwa die Frau , der Mann ); typische Ausnahme sind die Verkleinerungsformen ( Diminutiva ), die immer sächlich sind (etwa das Mädchen , das Männlein ), aber in die umgekehrte Richtung ist keine verlässliche Aussage möglich. Ist das natürliche Geschlecht unbekannt oder nicht wichtig oder soll über eine gemischtgeschlechtliche Gruppe gesprochen werden, so besteht im Deutschen die Möglichkeit, geschlechtsneutrale Oberbegriffe zu verwenden: mit maskulinem Genus der Mensch, der Gast , mit femininem die Person, die Geisel oder mit neutralem das Mitglied, das Kind .

Genus und Sexus bei Personenbezeichnungen
Genus Maskulinum Genus Femininum Genus Neutrum
Sexus männlich der Hagestolz
der Mann
der Typ
die Eminenz
die Heiligkeit
die Mannsperson
die Memme
das Kerlchen
das Mannsbild
Sexus weiblich der Backfisch
der Blaustrumpf
der Tomboy
der Vamp
die Ärztin
die Frau
die Nonne
das Fräulein
das Frauenzimmer
das Gör
das Mädchen
das Weib
Sexus unbestimmt der Arzt
der Engel
der Gast
der Mensch
der Teenager
die Geisel
die Gestalt
die Majestät
die Person
die Waise
das Biest
das Genie
das Kind
das Lebewesen
das Mitglied
das Mündel
das Tier

Tierbezeichnungen

Für Personenbezeichnungen existieren nur wenige generische Feminina (die Person, die Geisel, die Wache, die Waise) , für Tierbezeichnungen gibt es solche und generische Neutra häufiger. Dabei gibt es fließende Übergänge zwischen Substantiven, die generisch für beide Geschlechter und solchen, die spezifisch für nur ein Geschlecht stehen können (vergleiche Movierte Tierbezeichnungen ).

Maskulinum
generisch der Bär
spezifisch der Bär die Bärin
Femininum
generisch die Katze
spezifisch der Kater die Katze
die Kätzin
Neutrum
generisch das Reh
spezifisch der Rehbock das Reh
die Ricke

Dagegen gibt es auch Generika, die sich auf kein spezifisches biologisches Geschlecht beziehen, sondern nur auf eine Tierart insgesamt. Dabei werden große Tiere und Fleischfresser häufiger dem Maskulinum zugeordnet, die wichtigsten Weidetiere dem Neutrum, die meisten Insekten und zahlreiche, überwiegend kleine Vögel dem Femininum.

Maskulinum
generisch der Mensch
spezifisch der Mann ( ahd. quena )
das Weib
die Frau [14]
Maskulinum
♂ / ♀
generisch der Adler
der Seehund
der Wal
der Frosch
spezifisch das Männchen
/das Weibchen
Femininum
♂ / ♀
generisch die Fliege
die Spinne
die Schlange
die Kröte
spezifisch das Männchen
/das Weibchen
Neutrum
generisch das Pferd
spezifisch der Hengst die Stute

In einigen Fällen sind Genus und Sexus bei Animata voneinander entkoppelt,

  • weil die genaue Geschlechtsbezeichnung des Weibchens grammatisch männlich ist, oder die des Männchens grammatisch weiblich:
Asymmetrie 1
generisch der Fisch
spezifisch der Milchner der Rogner
Asymmetrie 2
generisch die Biene
spezifisch die Drohne die Königin
und
die Arbeiterin
  • oder weil die auffälligen Vertreter einer grammatisch weiblichen Tierart die Männchen sind:
Asymmetrie 3
generisch die Nachtigall
spezifisch die Nachtigall
– singt –
das Weibchen
singt nicht
partielle Asymmetrie 3
generisch die Amsel
spezifisch die Amsel
(der Amselhahn)
– singt –
das Amselweibchen
(die Amselhenne)

– singt nicht –

Soziale Bedeutung des Genus

Nicht zu verwechseln mit der Asymmetrie bei den zuletzt genannten Geschlechtsbezeichnungen im Tierreich ist die Asymmetrie, die sich aus der Geschlechtsform von Rollenbezeichnungen ergibt: So ist der Student etwa gleichzeitig eine allgemeine Bezeichnung für beide Geschlechter, aber auch die spezielle Form für männliche Studenten. Die Studentin bezeichnet hingegen eindeutig nur weibliche Personen.

Diese Asymmetrie wird in der feministischen Linguistik stark kritisiert, weil Männer bevorzugt und Frauen „unsichtbar“ gemacht würden [15] , diese Deutung ist jedoch umstritten [16] . Die sogenannte geschlechtergerechte Sprache versucht, diese Asymmetrie aufzubrechen.

Genus von Objekten ohne natürliches Geschlecht

Die meisten Substantive des Deutschen lassen keinen verallgemeinerbaren Zusammenhang zwischen der Bedeutung ( Semantik ) des Wortes und seinem Genus erkennen. Jedoch sind für einige Gruppen von Bezeichnungen empirisch gewisse Regeln festzustellen:

  • Bei von Adjektiven abgeleiteten Substantiven mit den Suffixen -heit und -keit determiniert der Ableitungsoperator (hier -heit ) für das Ableitungsprodukt ein bestimmtes Genus (hier Femininum) und versetzt es gleichzeitig in eine bestimmte Bedeutungskategorie (hier: Abstraktum einer Eigenschaft).
  • Auch bei Ableitungen aus Verben legt der Ableitungsoperator das Genus fest, teilweise mit einzelnen Ausnahmen:
    • Feminina sind die Verb-Ableitungen auf -e ( suchen → Suche ), auf -d (Jagd, Mahd) und -t ( Glut , Naht ), auf -ft ( Ankunft ) und -st ( Last ), auf -ung und auf -ei . Von den Ausnahmen lassen sich der Herbst und der Hornung damit erklären, dass alle Jahreszeiten und Monatsnamen maskulin sind, und der Salbei damit, dass die meisten Gewürzkräuter männlich benannt sind.
    • Ableitungen ohne Suffix sind überwiegend maskulin ( gehen → der Gang , fluchen → der Fluch usw.). Als Neutra erscheinen Dinge, die vorbereitet werden, wie das Bad und das Grab . Ausnahme ist die Wand . Die Flucht ist nur vordergründig eine Ausnahme: fliehen → -t → die Flucht → flüchten .
    • Die Möglichkeit verschiedener Genera wird teilweise zur Begriffsunterscheidung genutzt: das Band und der Band , das Bund und der Bund .
    • Verb-Ableitungen auf -nis sind nie maskulin. Ob sie im Einzelfall feminin oder neutral sind, folgt keiner festen Regel. Es gibt jedoch eine Tendenz: Bezeichnet das Wort einen durch die Handlung am Verbobjekt eingetretenen Zustand ( die …nis = die …theit , etwa Befugnis , Bekümmernis , Besorgnis ), so sind sie meist feminin; steht dagegen die aktuelle Handlung im Vordergrund ( das …nis = das …en , etwa Begräbnis , Bekenntnis , Ergebnis ) oder sind beide Deutungen möglich (etwa Ereignis , Erfordernis , Verständnis ), so sind sie eher neutral. Neuere Bildungen sind in der Regel neutral. [17]
  • Maskulin sind heute alle Wochentage, Monate und Jahreszeiten. Mittwoch(e) war ursprünglich feminin wie Woche [18]
  • Neutra sind alle Sprachen: Das Shona ( Chishona ) ist die Sprache der Shona ( Mashona ) .
  • Feminina sind alle Schiffsnamen (die Kaiser Wilhelm) .
  • Alle Automarken sind maskulin (der Opel, der BMW) , wohl im Sinne von der Wagen , aber nicht alle Autotypen (die Ente) , Motorradmarken feminin (die BMW) , vielleicht im Sinne von die Maschine , Fahrradmarken sächlich (das Opel , das Gazelle) , im Sinne von das Rad . Analog dazu sind im Französischen Automarken weiblich (la Citroën) im Sinne von la voiture .

Hypothesen zum Verhältnis der Sprachmittel Genus und Numerus

Ein semantischer Zusammenhang der Kategorie Genus wird auch mit der Kategorie Numerus vermutet. Diese Vermutung fußt auf der Beobachtung des Sprachwissenschaftlers Joseph H. Greenberg , der zufolge die Kategorie Genus nur in Sprachen mit der Kategorie Numerus existiert. Die Umkehrung gilt nicht: Sprachen mit Numerus müssen kein Genus besitzen (vergleiche etwa das Türkische ). Das Femininum des Deutschen wäre demnach eine Kategorie für Kollektivpluralität (wie etwa dt. Burschen-schaft ), wie bereits Ende des 19. Jahrhunderts für die indogermanischen Sprachen von dem deutschen Sprachwissenschaftler Karl Brugmann angenommen.

Erklärungsversuche für Abweichungen von Genus und Sexus

In der Frühzeit der deutschen Grammatikschreibung – der Renaissance - und Barockzeit – wurden Genus und Sexus vermischt. Das Genus der Personenbezeichnungen wurde direkt mit ihrer Geschlechtsbedeutung in Verbindung gebracht, sodass beispielsweise Justus Georg Schottelius maskuline Personenbezeichnungen als „Namen der Männer“ auffasste. [19] Zur Zeit der Aufklärung konzipierten Denker wie Johann Christoph Gottsched und Johann Christoph Adelung das Genus als eine mit dem Sexus (und allen stereotypen Vorstellungen darüber) im Zusammenhang stehende Kategorie, die zentrale Eigenschaften von Mann und Frau widerspiegle. Auf das generische Maskulinum wird in dieser Zeit nicht eingegangen, außer ansatzweise bei Indefinitpronomen , die etwa Adelung als geschlechtsneutral betrachtet. [19] [20] Das 18. und 19. Jahrhundert wurde von der mit Jacob Grimm einsetzenden Tendenz gekennzeichnet, das grammatische Geschlecht mit dem biologischen zu verknüpfen. [21] So ließ Grimm sämtliche Vorstellungen von Eigenschaften, Verhaltensweisen und Auffälligkeiten, die an das Bild von Mann und Frau geknüpft waren, in seine Auffassung der Genera einfließen: „das masculinum scheint das frühere, größere, festere, sprödere, raschere, das thätige, bewegliche, zeugende; das femininum das spätere, kleinere, weichere, stillere, das leidende, empfangende (…) Diese Kennzeichen stimmen zu den bei dem natürlichen Genus (…) aufgestellten“. [20] [22] [23] [24] Das maskuline (grammatische) Geschlecht wurde von Grimm wie auch zuvor von Adelung analog zum biologisch männlichen Geschlecht als anders und höherwertig postuliert. [20] [25] Dementsprechend war für Grimm „die Hand“ weiblich, weil sie kleiner, passiver und empfänglicher sei als „der Fuß“. Passivität, geringe Größe und Femininum einerseits und Aktivität, Größe und Maskulinum andererseits gehörten seiner Ansicht nach zusammen. Grimm fand für viele andere Substantive eine vergleichbare sexusbasierte Erklärung. [23] Er sah das Maskulinum als das „lebendigste, kräftigste und ursprünglichste“ unter allen Genuskategorien und erwähnte als Erster die Möglichkeit, maskuline Personenbezeichnungen in Bezug auf Frauen anzuwenden. Eine geschlechtsneutrale Bedeutung schreibt Grimm jedoch nur dem Neutrum zu. [19] Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde weiterhin überwiegend angenommen, dass sich das Genus von Personenbezeichnungen aus dem Sexus der Bezeichneten ergibt. Zu dieser Zeit gab es ua von Wilhelm Wilmanns die ersten expliziten Beschreibungen des Phänomens des generischen Maskulinums. [19]

Ab den 1960er Jahren entstanden über das Verhältnis von Genus und Sexus und hinsichtlich der Behandlung des generischen Maskulinums in der Linguistik zwei radikal unterschiedliche Auffassungen: [19]

Der ersten Auffassung zufolge gibt es eine Kongruenz zwischen Sexus und Genus bei Personenbezeichnungen. [19] Bei der Bezeichnung von Verwandtschaftsverhältnissen werde sie konsequent eingehalten ( der Vater , aber die Mutter ), und Sprachen unterschieden einerseits zwischen Animata (Belebtem, Leitfrage: Wer? ) und Inanimata (Unbelebtem, Leitfrage: Was? ), andererseits zwischen Männlichem und Weiblichem. Diese beiden Trennungen kämen in der Dreizahl der Genera zum Ausdruck. Um Abweichungen von der Kongruenz zu verstehen, sei ein hohes Maß an Abstraktionsvermögen erforderlich. Diese Abweichungen und nicht die Einhaltung der Kongruenz müssten gerechtfertigt werden. [26]

Der zweiten Auffassung zufolge haben Genus und Sexus in Sprachen wie dem Deutschen nichts miteinander zu tun: [19] Wenn ein Tisch „männlich“ sei, dann könne ein Teil von ihm, nämlich das Tischbein, eigentlich nicht „sächlich“ sein. Tatsächlich aber sei die Zuordnung von Genera zu Wörtern zufällig und willkürlich, wie auch die Genuszuordnung beim Besteck: der Löffel, die Gabel, das Messer . Auch seien nicht alle Hunde ( generisches Maskulinum ) männlich und nicht alle Katzen ( generisches Femininum ) weiblich. „Sachen“ seien Pferde (generisches Neutrum) allenfalls für Juristen und Ökonomen. Auch bei Lebewesen gebe es also chaotische Verhältnisse bei der Zuordnung von Oberbegriffen zu Genera. Folglich sei nichts dagegen einzuwenden, wenn auch Menschen mit einem von ihrem Sexus abweichenden Wort bezeichnet würden.

Der Grammatik-Duden von 1966 (S. 137, § 1255) sieht den Ursprung des Genussystems als semantisch motiviert an, dh in Zusammenhang mit dem Sexus stehend. Ab seiner dritten Auflage von 1973 (S. 150, § 321) verneint der Grammatik-Duden aber strikt einen Zusammenhang zwischen Genus und Sexus. [20]

Genussysteme

Kein Genus

Ungefähr die Hälfte aller Sprachen kennt kein Genus. [1]

Beispiele für indogermanische Sprachen ohne Genus sind:

Nichtindogermanische Sprachen ohne Genus sind zum Beispiel:

Pronominalsexus, aber kein Substantivgenus

Einige Sprachen kennen zwar kein Substantivgenus (mehr), verfügen aber (weiterhin) über ein Pronominalgenus. So richtet sich häufig das Personalpronomen der 3. Person Sg. nach dem Sexus , manchmal auch andere.

Beispiele für germanische Sprachen ohne Substantivgenus sind:

Auch die meisten Plansprachen haben keine Genuskategorie. Es gibt auch Sprachen, etwa Hindi-Urdu oder Pandschabi, in denen die Substantive sich nach Genera unterscheiden, die Pronomina aber nicht.

Unterscheidung Maskulinum-Femininum

Die meisten modernen romanischen Sprachen verzichten auf das Neutrum, haben also nur noch die beiden Genera Maskulinum und Femininum. Reste des Neutrums gibt es im Spanischen für substantivierte Adjektive , etwa lo malo , das Übel. Im Italienischen sind nur einzelne nach der heutigen Grammatik unregelmäßige Plural bildungen mit dem Suffix -a übrig geblieben, etwa mille (tausend) → due mila (zweitausend, mit der weiblichen Form von dui/due , zwei, dui veraltet).

Viele indoiranische Sprachen

  • Hindi-Urdu . Die größte indoiranische Sprache weist jedoch kein Pronominalgenus auf. Es gibt also dasselbe Pronomen für er , sie , und es . Dies steht im Gegensatz zum Englischen, das zwar kein Nominalgenus kennt, aber bei den Pronomen der 3. Person Singular zwischen er , sie , und es unterscheidet.
  • Pandschabi . Wie im Hindi-Urdu unterscheidet auch im Pandschabi das Pronomen der 3. Person Singular nicht zwischen er , sie und es .
  • Romanes
  • Kaschmiri
  • Nordkurdisch (Dagegen haben Zentralkurdisch und Südkurdisch kein Genus)
  • Paschtu
  • Belutschi

Die heutigen baltischen Sprachen

Die keltischen Sprachen

Eine einzige slawische Sprache unter italienischem Einfluss

Andereindoeuropäische Sprachen :

Semitische Sprachen :

und auch alle anderen afroasiatischen Sprachen , wie:

Unterscheidung Utrum-Neutrum

→ Siehe oben: Neutrum, Utrum

In den festlandskandinavischen Sprachen

und im

ist das Utrum aus dem früheren Maskulinum und Femininum entstanden, enthält also auch vieles Unbelebte.

Unterscheidung Maskulinum-Nicht-Maskulinum

Einige dravidische Sprachen Indiens unterscheiden nur zwischen Maskulinum und Nicht-Maskulinum; ein Femininum fehlt. Dies sind vor allem die Dravidasprachen der Zentralgruppe ( Kui , Kuwi , Kolami , Parji , Ollari und Gadaba ), sowie einige aus der Gruppe Süd-Zentral ( Gondi und Konda ). [28] Alle diese Sprachen sind Sprachen indischer Adivasis ohne Schrifttradition. Gondi hat immerhin drei Millionen Sprecher.

Noch spezieller ist der Fall bei Telugu , der mit 81 Mio. Sprechern (2011) größten Dravidasprache und Amtssprache zweier indischer Bundesstaten : Hier gibt es im Singular ebenso nur Maskulinum und Nicht-Maskulinum, im Plural aber Utrum und Neutrum. Es gibt im Telugu zwar feminine Pronomen, aber diese werden im Singular genau wie Neutra behandelt. [29]

Unterscheidung Maskulinum-Femininum-Neutrum

Von den germanischen Sprachen haben folgende die drei indogermanischen Genera bewahrt:

Von den romanischen Sprachen:

  • Rumänisch (Das Neutrum ist im Singular mit dem Maskulinum zusammengefallen, im Plural mit dem Femininum. Solche Fälle gibt es vereinzelt auch im Italienischen .)
  • Aromunisch

Die slawischen Sprachen mit Ausnahme des Moliseslawischen, darunter:

Andere indogermanische Sprachen wie:

Nichtindogermanische Sprachen wie:

  • die meisten dravidischen Sprachen Südindiens, etwa Tamil , Kannada und Malayalam . Das Genus entspricht hier dem natürlichen Geschlecht. Im Plural fallen Maskulinum und Femininum zusammen. Auch die Verbformen geben das Genus des Subjekts wieder.

Siehe auch

  • Differenzialgenus (Wortstamm, der ohne weiteres Affix in zwei oder mehr Genera flektiert werden kann)

Literatur

  • Karl Brugmann : The nature and origin of the noun genders in the Indo-European languages . A lecture delivered on the occasion of the sesquicentennial celebration of Princeton University. Charles Scribner's Sons, New York 1897 (englisch).
  • Jochen A. Bär: Genus und Sexus. Beobachtungen zur sprachlichen Kategorie „Geschlecht“ . In: Karin M. Eichhof-Cyrus (Hrsg.): Adam, Eva und die Sprache. Beiträge zur Geschlechterforschung (= Thema Deutsch . Band   5 ). Dudenverlag, Mannheim / Wiesbaden 2004, ISBN 978-3-411-04211-1 .
  • Greville G. Corbett: Gender . Cambridge University Press, Cambridge, New York 1991, ISBN 0-521-32939-6 (englisch).
  • Peter Eisenberg : Grundriss der Deutschen Grammatik . 4. Auflage. Band   1Das Wort . Metzler, Stuttgart / Weimar 2013, ISBN 978-3-476-02425-1 .
  • Peter Eisenberg: Grundriss der Deutschen Grammatik . 3. Auflage. Band   2Der Satz . Metzler, Stuttgart / Weimar 2006, ISBN 978-3-476-02161-8 (englisch).
  • Joseph Greenberg : Some universals of grammar with particular reference to the order of meaningful elements . In: Derselbe (Hrsg.): Universals of language . MIT Press, Cambridge (Massachusetts), London 1963, S.   73–113 (englisch).
  • Pascal Mark Gygax, Daniel Elmiger, Sandrine Zufferey, Alan Garnham, Sabine Sczesny, Lisa von Stockhausen, Friederike Braun, Jane Oakhill: A Language Index of Grammatical Gender Dimensions to Study the Impact of Grammatical Gender on the Way We Perceive Women and Men. In: Frontiers in Psychology . 10. Juli 2019 (englisch; Volltext: doi:10.3389/fpsyg.2019.01604 ).
  • Klaus-Michael Köpcke: Untersuchungen zum Genussystem der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1982.
  • Klaus-Michael Köpcke, David A. Zubin: Sechs Prinzipien für die Genuszuweisung im Deutschen: Ein Beitrag zur natürlichen Klassifikation. In: Linguistische Berichte. Band 93, 1984, S. 26–50 ( PDF: 2,2 MB, 25 Seiten auf uni-muenster.de).
  • Klaus-Michael Köpcke, David A. Zubin: Prinzipien für die Genuszuweisung im Deutschen. In: Ewald Lang , Gisela Zifonun (Hrsg.): Deutsch – typologisch. De Gruyter, Berlin 1996, S. 473–491 ( doi:10.1515/9783110622522-021 ; PDF: 516 kB, 19 Seiten auf ids-pub.bsz-bw.de).
  • Gisela Klann-Delius : Sprache und Geschlecht . Metzler, Stuttgart/Weimar 2005, ISBN 3-476-10349-8 .
  • Louise-L. Larivière: Typologie des noms communs de personne et féminisation linguistique. In: Revue québécoise de linguistique. Band 29, Nr. 2, 2001, S. 15–31 (französisch; Genus im Französischen; Volltext: doi:10.7202/039439ar ).
  • Elisabeth Leiss : Genus und Sexus: Kritische Anmerkungen zur Sexualisierung von Grammatik . In: Linguistische Berichte . Nr.   152 , 1994, S.   281–300 .
  • Elisabeth Leiss: Sprachphilosophie . 2. Auflage. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-020547-3 .
  • Sven Oleschko: Genus International. Herausgegeben von der Stiftung Mercator und proDaZ (Universität Duisburg), Dezember 2010 (einfache Einführung, Charakterisierung des Genussystems von 38 Sprachen; PDF: 238 kB, 31 Seiten auf uni-due.de).
  • Luise F. Pusch : Alle Menschen werden Schwestern: Feministische Sprachkritik . 5. Auflage. Edition Suhrkamp, Frankfurt/M. 1990, ISBN 3-518-11565-0 .
  • Gisela Schoenthal: Impulse der feministischen Linguistik für Sprachsystem und Sprachgebrauch . In: Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann, Stefan Sonderegger (Hrsg.): Sprachgeschichte: Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung . De Gruyter, Berlin 2000, S.   2064   f .
  • Johannes Lohmann : Genus und Sexus. Eine morphologische Studie zum Ursprung der indogermanischen nominalen Genus-Unterscheidung . Habil. 1929. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1932.
  • Doris Weber: Genus. Zur Funktion einer Nominalkategorie, exemplarisch dargestellt am Deutschen (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur. Band 1808). Lang, Frankfurt am Main 2001.

Weblinks

Wiktionary: Genus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b Greville G. Corbett: Number of Genders . In: Martin Haspelmath, Matthew S. Dryer, David Gil, Bernard Comrie (Hrsg.): The World Atlas of Language Structures . Max Planck Digital Library, München 2008, Kap.   30 ( WALS Online ).
  2. a b Paul Grebe ua: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache . In: Der Große Duden . 2. Auflage. Band   4 . Bibliographisches Institut, Mannheim / Zürich 1966, Randnr. 6975, Nr. 7 .
    Es heißt da: „Bezieht sich ein Personal-, Demonstrativ-, Relativ- oder Possessivpronomen auf ein Substantiv mit neutralem Genus, das eine Person bezeichnet, dann tritt heute überwiegend grammatische Kongruenz ein. Die Berücksichtigung des natürlichen Geschlechtes war früher üblicher, ist heute jedoch seltener und gehört mehr der Alltags- und Umgangssprache an: […] Je weiter das Pronomen von seinem Bezugswort entfernt steht, desto eher wird das natürliche Geschlecht entscheidend: […]“.
    Diejenigen Beispiele, bei denen sich ein Pronomen auf ein Substantiv mit anderem Genus im gleichen Satzteil bezieht, stammen aus dem 19. Jahrhundert oder sind älter; das erklärt die Bezeichnungen „früher“ und „weiter entfernt“.
  3. Die Darstellung folgt Heinrich Simon : Lehrbuch der modernen hebräischen Sprache. 9., unveränderte Auflage. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1988, ISBN 3-324-00100-5 , S. 85–86. Sie gilt für das moderne Hebräisch. Im biblischen Hebräisch werden daneben die Status-constructus-Formen schloschet und schlosch auch in anderen Kontexten gebraucht.
  4. Internetová jazyková příručka. 2004, abgerufen am 10. Februar 2019 .
  5. Langenscheidts Taschenwörterbuch Tschechisch, 10. Auflage. 1993, ISBN 3-468-11360-9 , S. 551 ff.
  6. Die Lehre des Grammatikers Dionysios (Dionysios Thrax, Tékhne grammatiké – deutsch) . In: De Tékhne Grammatiké van Dionysius Thrax: De oudste spraakkunst in het Westen. Pierre Swiggers – Alfons Wouters: Inleiding; Griekse tekst met Nederlandse vertaling en noten; Duitse vertaling (door Wilfried Kürschner); terminologisch apparaat en bibliografie (=Orbis Linguarum, 2). Peeters, Löwen/Paris 1998, ISBN 90-6831-992-2 , S. 60
  7. Elke Montanari : Kindliche Mehrsprachigkeit – Determination und Genus . Waxmann, Münster 2010, ISBN 978-3-8309-2300-8 , S.   161–184 . Enthält einen Überblick über den Begriff Genus in abendländischen Grammatiken von der Antike bis zur Gegenwart.
  8. Dictionary.com: epicene. Abgerufen am 5. Mai 2017 (englisch).
  9. Dictionnaires Larousse: épicène. Éditions Larousse , abgerufen am 5. Mai 2017 (französisch).
  10. Diese beiden Formen תַעַזְבֶנּוּ und תַעַזְבֶהָ findet man in der hebräischen Bibel in Dtn 14,27 und Spr 4,6
  11. A. Walde, JB Hofmann: Lateinisches etymologisches Wörterbuch. Band 2. 3. neubearbeitete Auflage. Winter, Heidelberg 1938, S. 845.
  12. Sebastian Kürschner: Deklinationsklassen-Wandel: Eine diachron-kontrastive Studie zur Entwicklung der Pluralallomorphie im Deutschen, Niederländischen, Schwedischen und Dänischen . de Gruyter, Berlin 2008, ISBN 978-3-11-020501-5 , S.   58 .
  13. Frank Starke: Untersuchung zur Stammbildung des Keilschrift-luwischen Nomens . Harrassowitz, Wiesbaden 1990, ISBN 3-447-02879-3 , S.   26 .
  14. Die althochdeutsche weibliche Entsprechung zu man war quena (vergleiche englisch queen ). Weib/wif kann ursprünglich „Mutterleib“ bedeutet haben; Frau ist ursprünglich nicht das weibliche Gegenstück zu Mann , sondern zu frô („Herr“), vergleiche Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Auflage. 2002, ISBN 3-11-017473-1 , S. ??.
  15. (Schoenthal2000:2064), (Pusch1990)
  16. Kritik der Kritik: „… das Genus der Substantive wurde sexualisiert, obwohl Genus mit Sexus nichts zu tun hat.“ in: Elisabeth Leiss: Sprachphilosophie . Walter de Gruyter, 2009, ISBN 978-3-11-021700-1 , S. 71 (Google Books)
  17. Duden Sprachwissen (online): Substantive auf -nis .
  18. Lemma Mittwoch in Grimms Wörterbuch, Online .
  19. a b c d e f g Ursula Doleschal: Das generische Maskulinum im Deutschen . Ein historischer Spaziergang durch die deutsche Grammatikschreibung von der Renaissance bis zur Postmoderne. In: Linguistik online . Band   11 , Nr.   2 , 2002, S.   39–70 , doi : 10.13092/lo.11.915 ( bop.unibe.ch [abgerufen am 13. April 2020]).
  20. a b c d Lisa Irmen und Vera Steiger: Zur Geschichte des Generischen Maskulinums: Sprachwissenschaftliche, sprachphilosophische und psychologische Aspekte im historischen Diskurs . In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik , 33, Nr. 2–3, 2005, S. 212–235. doi:10.1515/zfgl.33.2-3.212 .
  21. Gisela Klann-Delius : Sprache und Geschlecht . Metzler, Stuttgart 2004, ISBN 3-476-10349-8 , S. 24, 26, 29 f.
  22. Jacob Grimm : Deutsche Grammatik. Dritter Theil . Dieterich, Gütersloh 1890, S. 309, 357.
  23. a b Elisabeth Leiss : Genus und Sexus. Kritische Anmerkungen zur Sexualisierung von Grammatik . In: Linguistische Berichte , 152, 1994, S. 281–300.
  24. Peter Eisenberg : Grundriss der deutschen Grammatik. Der Satz. Band 2, 2. Auflage. Metzler, Stuttgart 2004, S. 153 f.
  25. Hadumod Bußmann : Das Genus, die Grammatik und – der Mensch: Geschlechterdifferenz in der Sprachwissenschaft . In: Hadumod Bussmann und Renate Hof (Hrsg.): Genus: Zur Geschlechterdifferenz in den Kulturwissenschaften . Alfred Kröner, Stuttgart 1995, ISBN 3-520-49201-6 , S. 114–160. Zitat
  26. Bettina Jobin: Genus im Wandel . Dissertation, Stockholm 2004, su.diva-portal.org
  27. Kurdish language I. History , Ludwig Paul, Encyclopædia Iranica: „A distinction of gender exists in Kurdish likewise only in the N dialects, and only in two forms“
  28. Bhadiraju Krishnamurti: The Dravidian Languages, Cambridge: Cambridge University Press 2003, S. 207–210.
  29. Krishnamurti & Gwynn, A Grammar of modern Telugu, Delhi: Oxford, 1985, S. 56.