Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Germanska þjóðminjasafnið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Germanska þjóðminjasafnið
merki

Gnm nuernberg aðalinngangur may2011.jpg
Aðalinngangur safnsins (2011)
Gögn
staðsetning Nürnberg
Karthäusergasse 1 Heimstákn Hnit: 49 ° 26 '53 .7 " N , 11 ° 4 '31.8 " E
Gr
Menningarsögusafn
opnun 1853 [1]
Fjöldi gesta (árlega) 435.581 (2017) [2]
stjórnun
Vefsíða
ISIL DE-MUS-105615

Germanisches Nationalmuseum - Leibniz Research Museum for Cultural History ( GNM ) í Nürnberg er stærsta menningarsögusafn á þýskumælandi svæðinu . Það hús um 1.300.000 hluti, 25000 sem eru á skjánum, [3] frá árdaga til næsta staðar .

Safnið er grunnur samkvæmt opinberum rétti og er að hluta til styrkt af Sambandslýðveldinu Þýskalandi , á Free State Bæjaralandi og City of Nuremberg . Sem rannsóknastofnun er hún meðlimur í Leibniz samtökunum . [4]

Nafn, stofnhugmynd og markmiðsyfirlýsing

Ritið „Eign þýsku þjóðarinnar“ fyrir ofan aðalinnganginn er frá því safnið var stofnað eftir 1852 og var skipað af Hans von und zu Aufseß

Nafnið Germanisches Nationalmuseum á að skilja út frá sögulegu samhengi stofnunarinnar árið 1852. Árið 1846 fór fram þing þýskra málfræðinga og sagnfræðinga í Frankfurt am Main þar sem bræðurnir Grimm , Leopold Ranke og Jacob Burckhardt tóku þátt. Þar nefndu þeir viðfangsefni sitt þýsk fræði og settu fyrstu hljóðbreytinguna sem upphafspunkt fyrir rannsóknasvið sitt. Nafn safnsins táknar hugmyndina um málfræðilega og menningarlega skilgreint rými sem ætti að skjalfesta náin menningartengsl við bakgrunn flókinnar stjórnmálasögu og misheppnaðrar pólitískrar sameiningar þýsku ríkjanna árið 1848. [5]

Safnið lítur á sig sem rannsóknar- og menntastofnun sem kynnir menningarsögu á þverfaglegan hátt með sýningum og ritum. Að auki, sem þriðja atriði í leiðarljósi hennar, leggur það áherslu á virðingu fyrir öllum menningarheimum og vill gera tengslin við þau áþreifanleg og áþreifanleg fyrir allt fólk óháð aldri, uppruna, menntun og trú. [6]

Uppbygging safnsins

Stórt klaustur fyrrum karþúsíska klaustursins, sem nú er hluti af safninu

Raunverulega safnið inniheldur skjalasafn , þýska listasafnið , bókasafn , Institute for Art Technology and Conservation og List- og menningaruppeldisstöð safnanna í Nürnberg. Síðan 1999 hefur Germanisches Nationalmuseum sýnt mikilvæg frumrit úr vopnasafninu í hylki keisarakastalans í Nürnberg, útibúi safnsins. Safnið er grunnur að almannarétti, fyrst nefndur „almannaréttarlegur grundvöllur“ í nýju útgáfunni af samþykktunum árið 1921.

Sem rannsóknastofnun hefur GNM það verkefni að rannsaka safngripina og sögulegt samhengi þeirra og sýna þá í ritum og sýningum. Að auki eru ýmis þriðja aðila fjármögnuð rannsóknarverkefni [7] staðsett á safninu (t.d. þýskt spjaldmálverk seint á miðöldum [8] ).

Saga safnsins

Byggingarsaga

Innri garður Karþúsíu klaustursins í Nürnberg þegar safnið var stofnað árið 1852

Safnið með byggingum þess frá mismunandi tímum er minnisvarði. Seint miðalda klaustur klaustra myndar kjarnann. [9] Klaustrið, sem var notað óspart á meðan, gæti verið með í skipulagi safnsins frá 1857 og áfram. Breytingar og viðbyggingar frá því safnið var byggt, seinni hluta 19. aldar, eru varla eftir. Næsta varðveitta tímalag er myndað af sérstökum safnbyggingum (gömlum inngangi, lapidarium og galleríbyggingu) sem bætt var við á fyrsta ársfjórðungi 20. aldar. Eftir seinni heimsstyrjöldina bjó Sep Ruf til viðbótarbyggingar; í því ferli var sögulegt efni að miklu leyti endurmótað eða jafnvel eyðilagt og aðeins nokkrar byggingar voru endurbyggðar til endurreisnar.

Hin örláta viðbygging við hönnun Jan Störmer með „me di um arkitektum“ [10] er frá 1983 og 1988 til 1996. Þessi svokallaða Carthusian-bygging með safnvettvangi kostaði 140 milljónir DM.

Hús forsjár fyrrverandi barna um sóknina í St. Lorenz, byggt árið 1910, var keypt árið 1999 og endurreist til ársins 2002 til að koma til móts við leikfangasafnið. Byggingin er staðsett vestan við suðvesturbygginguna og er enn byggingarlega sjálfstæð.

Frá stofnun til 1945

Andlitsmynd af Hans von und zu Aufseß
Lýsing þýska þjóðminjasafnsins árið 1884

Eftir margra ára undirbúningsvinnu stofnaði Baron Hans von und zu Aufseß safnið sem „almennt efnisskrá“ árið 1852, eftir að „germanska safnið“ í Nürnberg var stofnað 16.-19. ágúst 1852 á „þingi þýskra sagnfræðinga og fornrannsóknarmenn “í Dresden var ákveðinn. Þessi tilnefning lýsir þeirri staðreynd að Aufseß vildi fyrst og fremst búa til yfirgripsmikla skrá yfir viðeigandi hluti sem fór út fyrir eigin skrá; þar af leiðandi taldi hann að safna frumriti hefði aukaatriði. Bæjarakóngurinn samþykkti þessa stofnun sem grundvöll aðeins aðeins síðar. Frá 1852 notaði safnið Tiergärtnertorturm sem geymsluhús fyrir fyrstu sýningar sínar.

Bókmenntaleg og listræn stofnun germanska safnsins var stofnuð strax árið 1853; þetta er forveri forlagsins í húsinu.

Fyrrum inngangssvæði, sem nú er tileinkað Aufseß; í miðri myndinni má sjá Germaníu frá Paulskirche

Hinn 20. apríl 1857 yfirgáfu konungsríkið Bæjaralandi og borgin Nürnberg fyrrum karþúsíska klaustrið sem staðsetning þeirra. Með framlagi 5000 gulda tók Bæjarakóngur á sig þriðjung af kostnaði sem greiða átti til Bæjaralands; þéttbýlishlutarnir voru fluttir endurgjaldslaust. Bæjaraland losaði afganginn af skuldunum árið 1861. Árið 1862 sagði Aufseß sig af sjálfsdáðum úr stjórn safnsins. Andreas Ludwig Jacob Michelsen tók við stjórninni sem setti safn ritaðra heimilda í forgrunn. Árið 1866 varð byggingarsagnfræðingurinn og arkitektinn August Essenwein safnstjóri, sem lagði sérstaka áherslu á kaup á nýjum hlutum og endurskipulagningu og skráningu safnsins. Það var skrefið í átt að safni menningarsögu. Essenwein hætti stjórnun 1891 og tók við af Gustav von Bezold (1894–1920); Á þessum tíma var safnið stækkað verulega, upphaflega fram að 50 ára afmæli 1902 og síðan frá 1908/1913 til 1920 með svokallaðri galleríbyggingu þýska Bestelmeyer .

Ernst Heinrich Zimmermann (1920–1936) stækkaði markvisst málverkasafnið ( barokkgallerí ) og höggmyndadeildina og fjármagnaði oft ný kaup með sölu frá eigin eign.

Heinrich Kohlhaußen (1937–1945) beitti sér fyrir því að breytast úr tegund og efnasértækri skipanareglu í blandaða röð sem bauð upp á menningarsögulegt samhengi í þverskurði.

Á tímum þjóðernissósíalisma var ekki hægt að gera línuna að því að bera kennsl á hugmyndafræði, til dæmis var engin heimsókn frá Adolf Hitler . Hins vegar var farið að kröfum eða óskum NSDAP að minnsta kosti að hluta til: bækur útgefandans voru aðlagaðar að innihaldi og formi að hugmyndum þjóðernissósíalista og kveðjur til nýju ráðamanna eru skráðar. Eftir árásina á Pólland 1939 var kerfið stutt af sýningunni Deutschtum am Weichselbogen . Síðan 1941 hefur allt birgðafærslan verið flutt á 18 staði utan svæðisins. [11] Þess vegna var starfsemi safnsins sífellt takmörkuð og aðeins brot af gestunum kom. Byggingarnar skemmdust mikið í loftárásunum 1943–1945. [11] Gifsteypurnar og innbyggðu herbergin frá hinum ýmsu tímum eyðilögðust að miklu leyti í ferlinu. [11]

Síðan 1945

Sem fyrsti stjórnarformaðurinn stuðlaði Theodor Heuss sambandsforseti virkan að uppbyggingu safnsins frá 1948 til 1963
Safnherbergi Kölnaskólans , 1954
Inngangur safnsins, 1959
Austurbyggingunni lauk árið 1970
Ytri framhlið safnsins

Nokkrum dögum eftir lok stríðsins gætti bandaríska herstjórnin yfir safninu til að koma í veg fyrir þjófnað. Upphaflega hófst vinna aftur á sveitarstjórnarstigi: Þann 15. ágúst 1945 var fyrri starfsmaður safnsins, Ernst Günter Troche , skipaður bráðabirgðastjóri af nýjum borgarstjóra borgarinnar. Hann byrjaði að tryggja byggingarnar með hóflegum hætti. [12] Hinn 4. október 1945 lofaði ríkisstjórn Bæjaralands safninu að á sama tíma myndi hún yfirtaka meginhluta fjármögnunarinnar frá fyrrum þýska ríkinu og gera þannig kleift að endurheimta söfnunarhlutina hratt sem nánast var skilað að fullu í næstu ár með stríðs tapi aðeins þrjú prósent gæti orðið. [13] Síðan 1946 hittist stjórn safnsins aftur. Á þessum tíma skipulagði safnið litlar sýningar, fyrirlestra og röð tónleika. Frá 1947 tóku ríkin Württemberg-Baden og Hesse þátt með 2/9 hvor og hægt væri að opna hluta listasafnsins í sumum endurnýjuðum herbergjum. Frá stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands hafa öll lönd aftur tekið þátt í kostun safnsins samkvæmt svokölluðum Königstein-lykli . [14] Eftir að fyrrverandi utanríkisráðherra a. D. Theodor Heuss hafði opnað sýninguna The German Freedom Movement 1848 , hann var kjörinn formaður bankaráðsins 10. september að tillögu Troche. [15] Heuss var sá eini sem gegndi þessari heiðursstöðu meðan hann gegndi embætti sambandsforseta og síðan til dauðadags og hann var skuldbundinn til að kynna safnið. [16] Árið 1950 gæti æskileg sýning með listaverkunum í safninu (þýsk menning) hafist í þýsku borgunum Bremen, Hamborg og Dortmund. [17] Sýning Listasafns og menningarsögu Dortmund var haldin í Schloss Cappenberg í nágrenninu í Lunen júlí til október 1.951.

Eftir áhrif Theodor Heuss vann Ludwig Grote sem fyrsti leikstjóri árið 1951. [18] Með því að gleypa anda og verk Bauhaus tókst honum að tengjast alþjóðlega mikilvægri list og menningu; en hann setti einnig upp svokallaða minnisvarða um heimaland fyrir flóttamenn í seinni heimsstyrjöldinni . Byggingin var endurbyggð samkvæmt áætlunum arkitektsins Sep Ruf . Erich Steingräber tók við stjórninni árið 1962; Árið 1964 var innheimtumörkin færð frá stjórninni til expressjónismans . Nýlegri nútímaverk hafa verið notuð til að innrétta móttöku-, funda- og skrifstofurými. Á fimmta og sjötta áratugnum voru flestir leikhóparnir, ef þeir höfðu lifað af stríðinu, fjarlægðir úr safninu.

Í desember 1980 tók Gerhard Bott við starfi forstjóra (til 1993). Viðleitni til að búa til alhliða samhengi stendur fyrir skuldbindingu við alþjóð. Svo var Dani Karavan til dæmis, eins og útiskúlptúrinn fól Way of Human Rights að innleiða (Way of Human Rights); þetta verk á að flokka flókna list í arkitektúr .

Frá 1994 til 2019 var Georg Ulrich Großmann framkvæmdastjóri Germanisches Nationalmuseum. Á þessum tíma var unnið að endurbótum á byggingum og stofnun sýningarsafnanna, rannsóknarstarfsemi eins og þriggja binda skráningu grafískrar vinnu Albrecht Dürer og starfsemi sem hefur áhrif á almenning, svo sem sýningar og stofnun nýrra ritrita. Árið 1999 var hús forsjárhúss fyrrum barna yfir sókninni í St. Lorenz keypt (byggingin er gegnt suðvesturhúsinu); leikfangasafnið hefur verið sýnt þar síðan 17. maí 2002. Verk Albrecht Dürer , hluti 1: Fyrsta verkið (stærsta Dürer sýningin í Þýskalandi í yfir 40 ár) var tileinkuð fyrstu verkum Dürer. Germanisches Nationalmuseum sýndi yfir 150 sýningar eftir listamanninn frá 24. maí til 2. september 2012.

Nýir staðir voru einnig fluttir og arkitektúr einkum uppgötvað sem safn- og sýningargripur. Að auki var viðvera internetsins endurskoðuð árið 2005 í samvinnu við útskriftarnema margmiðlunarfræðikennslu við menntavísindadeild Háskólans í Nürnberg-Erlangen. Heil röð þátta úr þessu verkefni var að lokum felld inn í endurræsingu síðunnar í lok árs 2006.

Daniel Hess hefur verið forstjóri Germanisches Nationalmuseum síðan 1. júlí 2019. [19]

Leikstjórar

Söfn

Málverk til 1800 og lituð gler

Í lok 1870s varð málasafnið mikilvæg deild safnsins. Ein áhersla er síðmiðaldarverk borgarinnar Nürnberg. Meðal annarra eiga fulltrúa:

  • Meistari Imhoff -altarisins : Imhoff -altari, um 1418/1420
  • Hans Pleydenwurff : háaltari fyrir heilaga Elisabeth í Breslau, 1462; Portrait of the Bamberg canon Georg Graf Löwenstein; Golgata
  • Meistari Pollinger spjaldtölvanna : Tilboð í musterinu , um 1444
  • Húsbóndi eldri heilagrar ættkvíslar : Uppstigning Krists og upprisa Maríu til himna , um 1480 (Gm 31)
  • Master of the Augustinian Altar : The Vision of St. Bernard, 1487 (Gm 145); St. Luke málar Madonnu , 1487 (Gm 144); Vitus heilagur læknar son Diocletianus keisara (Gm 146); Píslarvættir heilags Sebastian
  • Konrad Witz : Tilkynning til Maríu , um 1445 (Gm 878)
  • Hans Holbein eldri : María með barnið , 1499 (Gm 273)
  • Húsbóndameistari : Dýrkun hirðanna , um 1500 (Gm 1823)
  • Bernhard Strigel : Mindelheim fjölskyldualtari , um 1505/6 (Gm 254-259, 888-891)
  • Michael Wolgemut : Portrett af lyfjafræðingnum í Nürnberg Hans Perckmeister. 1496; [20] St. Anna Selbdritt, minningarmynd um Anna Groß. fyrir 1510 [21]
  • Albrecht Dürer : Portrett af Barbara Dürer , um 1490; [22] Hörmung Krists , um 1498/1500; [23] Herakles að berjast við Stymphalian fuglana , 1500; [24] Karlmagnús keisari og Sigismund keisari , 1512/13; [25] Portrett af listmálaranum Michael Wolgemut. 1516; [26] Drög að andlitsmynd Maximilianus keisara 1518/19 [27]
  • Hans Süss von Kulmbach : Saint Cosmas , um 1507/08; [28] Saint Damian , um 1507/08; [29] Tilkynning til Maríu , um 1513; [30] Portrett af ungum manni. um 1520/22 [31]
  • Georg Pencz : Sebald Schirmer, fyrirliði Nürnberg. 1545; [32]
  • Hans Burgkmair eldri : Sigismund-Sebastian-altari. 1505; [33] Hinn 21 ára svikari Anna Laminit. 1502/3; [34] Frúin okkar í landslaginu / María með barnið. 1509; [35] Madonnan með þrúgunni / María með barninu. 1510; [36]
  • Jörg Breu eldri : krossfesting Krists , 1501; [37] Flug til Egyptalands , 1501; [38] Harmlátun Krists , um 1510/15; [39] Krossfesting Krists. um 1520; [39]
  • Hans Baldung Grien : Sebastian altari, um 1507; [40] Afgangurinn í fluginu til Egyptalands , um 1515; [41] Frúin okkar í herberginu , um 1516; [42] Judith með höfuðið á Holofernesi , um 1525; [43] Portrett af 29 ára gömlum manni , um 1526; [44] María með barn og gimsteina , um 1530; [45] Madonnan með páfagaukana , um 1533 [46]
  • Albrecht Altdorfer : spjöld goðsagnarinnar um Florian: sýnikennsla. um 1520; [47] Töflur frá goðsögninni um Florian: Capture. um 1520; [48] Töflur goðsagnar frá Florian: Endurheimt líksins. um 1520; [49] Sigur Karl Karls keisara í Regensburg. um 1518; [50] Golgata , um 1526 [51]
  • Wolf Traut : vængir altarispredellu með St. Barbara og Johannes evangelist. um 1510; [52] Skírn Krists. 1517; [53]
  • Lucas Cranach eldri : Portrett af lögfræðingi, Johann Stephan Reuss, rektor háskólans í Vín. um 1503; [54] Portrett af kjörmanni Friedrich III. af spekingnum í Saxlandi. 1507/1508; [55] Margrave Casimir von Brandenburg-Kulmbach , 1522; [56] Allegory of Law and Grace, eftir 1529; [57] Portrett af konu, áður Salome með höfuð Jóhannesar skírara. um 1530; [58] Ójafna parið , um 1530; [59] Kanslari Dr. Gregor Brück , 1533; [60] Portrett af Martin Lúther á fimmtugsaldri , um 1533; [61] Sagan um munn sannleikans , 1534; [62] Venus með Amor sem hunangsþjóf , um 1537; [63] Venus með Amor sem hunangsþjóf fyrir svörtum grunni , um 1537; [64] Postúm portrett af Martin Lúther sem Ágústíníumunkur. 1546 [65]
  • Lucas Cranach yngri : Viðskipti Sáls , um 1549; [66] Hjartalaga vængja altari (Colditzer altari) - Fall mannsins - boðun Maríu , um 1584 [67]
  • Meister von Meßkirch : Kristur ber krossinn og Pílatus þvær höndina, um 1536/1540 [68]
  • Pieter Brueghel yngri eða Jan Brueghel eldri : Bændabrúðkaup úti , um 1590 [69]
  • Rembrandt van Rijn : Sjálfsmynd með kraga , um 1629; [70] Páll postuli í hugleiðingu , um 1629/30 [71]
  • Joseph Heintz : kveðjustund Cupid við sál , 1603 [72]
  • Johann Liss : Peasant ágreiningur, um 1616/1619; [73] Týndi sonurinn með vændiskonunum , um 1622/3 [74]
  • Pieter de Hooch : Samfélagsverk (foringi og ung kona) , um 1663/5 [75]
  • Johann Georg Platzer : Tónleikarnir , um 1750 [76]

Litaða glerið hefur verið að hluta til samþætt sýningarsafni miðalda síðan í apríl 2006. Áður en þú gast rannsakað þessi verk í sérstöku herbergi. Verk þessarar tegundar hefjast frá 13. öld.

Forsaga og snemma saga

Örn brooch frá Domagnano

Safnið inniheldur fornleifafundir frá Mið -Evrópu frá fálkaöld til tíma Karlamagnúsar, um 200.000 f.Kr. F.Kr. til um 800 e.Kr. Með hlutum úr steini, keramik, gulli, bronsi, járni og gleri frá landnámi, gröf og safnfundum, aðgreind mynd af menningarsögulegri og tækniþróun í Mið-Evrópu og sérstaklega einstökum svæðum í teikna þýskumælandi svæðið. Safnið sýnir þannig þróun fólks frá veiðimönnum og safnara til að setjast að sem bændur að stál- og keramikframleiðslu, en einnig félagsfræðilegri þróun frá einföldum fjölskyldu- og ættarbyggingum til flókinna ríkja. [77] [78]

  • Gullhatturinn (einnig: gullkeila) frá Ezelsdorf-Buch kemur frá bronsöld . Það er grunur um sólartákn og dagatal merkingu í skreytingum þess. Það er ein af aðeins fjórum þekktum slíkum gullhúfum . [79]
  • Örnarsúlan frá Domagnano er mikilvægasti hlutur 21 hluta flókinna eða dýrmætra skartgripasveita mjög auðugs Ostrogoth. Skartgripirnir samsvara bysantískri tísku um 500 AD, eru úr gulli og skreyttir með almandínu, lapis lazuli, perlum og grænu gleri. Örninn táknar rómverskt ríkisvald í rómverskum íbúum Ítalíu og var einnig talið af Gotum sem tákn æðsta guðs þeirra Wodan. Örninn ber kristinn kross innan um kringlóttan skjöld á bringu sinni. Árið 1952, í tilefni af aldarafmæli Germanisches Nationalmuseum, varð tákn arnarbrosans mótíf fyrsta sérútgáfunnar af 5 DM mynt. [77] [80]

Gömul lögsaga

Safnið inniheldur hluti um refsiréttlæti (pyntingar, skömm og líkamlegar refsingar), fyrst og fremst tæki til réttarhalda og fullnustu refsinga, svo og lagatákn. Hlutirnir eru aðallega frá upphafi nútímans. [81]

Skúlptúr til 1800

Höggmyndasafnið með um 2600 verkum þess og um 350 plast eintökum veitir yfirgripsmikið yfirlit yfir skúlptúr á þýskumælandi svæðinu frá hámiðöldum til loka nútímans. Þetta gerir það að einu mikilvægasta safni sinnar tegundar í Þýskalandi. Ein áhersla safnsins er á styttur og skúlptúra ​​frá Nürnberg frá síðmiðöldum og endurreisnartíma sem endurspegla sérstöðu borgarinnar sem einn af listrænum miðstöðvum þessa tíma, bæði svæðisbundið og alþjóðlega. [82]

  • Svokallað „Brunnenhansel“ er óvenjulegt holt steypu úr bronsi frá um 1380. Það þjónaði sem gosbrunnur í Nuremberg Heilig-Geist-Spital , en vatn rann úr snigli unga tónlistarmannsins sem sýndur var. [83]
  • Hópur persónanna „Raphael og Tobias“, sem Veit Stoss bjó til í Nürnberg árið 1516, lýsir sjaldan lýstri sögu úr Gamla testamentinu þar sem hinn ungi Tobias er í fylgd Raphaels erkiengils . [84] Höggmyndin var væntanlega pöntuð af ítölskum skinnkaupmanni með aðsetur í Nürnberg og einkennist af meistaralegri útskurði, gossamer fötum og virtúósískri samsetningu með kunnugri lýsingu á hreyfingunni. Veit Stoss er einn valdamesti myndhöggvari við umskipti frá síðmiðöldum til endurreisnar á þýskumælandi svæðinu. Verk hans bera vitni um hágæða listanna um 1500 í þáverandi kaupstað Nürnberg. [82]
  • Brjóstmyndin „Der Satirikus“ eftir Franz Xaver Messerschmidt , einn af stóru meisturunum á sínum tíma við Vínarakademíuna, er hluti af hringrás „Character Heads“, sem eru talin þekktasta verk listamannsins. Sérstök hönnun höfuðsins með aðgreindum yfirborði og sterk tjáning tilfinningalegra hvata í formi höfuðkúpu og andlits endurspeglar vaxandi vísindalegan áhuga á vandamálum eðlisfræði og sjúkdómsfræði í lok 18. aldar. [82]

20. öldin

Safnið um list og menningu á 20. öld, stofnað á fimmta áratugnum, inniheldur málverk, skúlptúr, handverk, hönnun og veggspjaldalist. Safnið sýnir lykilatriði í listrænni þróun í Þýskalandi í samræðu við alþjóðlegar hugmyndir og stöðu nútímans. Sérstök áhersla er lögð á verk eftir listamenn sem hafa starfað í nágrenni Herwarth Walden og gallerí hans „Der Sturm“ í Berlín. Ennfremur er „alþýðulist“ þjóðernissósíalisma, sem venjulega er falin á söfnum, gagnrýnd í samhengi gagnvart framsæknum straumum Weimar -lýðveldisins. [85]

  • Málverkið "The Drinker" eftir Ernst Ludwig Kirchner var búið til í Berlín 1914/15 og er í dag álitið lykilverk expressjónismans. Kirchner, einn af stofnendum listamannahópsins „Die Brücke“, sýnir sig í þessari sjálfsmynd í litríkri skikkju, öfugt við einkennisbúninga fyrri heimsstyrjaldarinnar, í uppgjöf. Við hliðina á honum er eiturgrænt gler sem má lesa sem tákn um banvæna brjálæði stríðstímans. [85] [86]
  • Málverkið "Holzhauer im Wald" eftir Philipp Bauknecht er ódagsett. Hins vegar er hægt að þrengja sköpunartímann til 1926/27 því hann var fyrst kynntur á stóru listasýningunni í Berlín frá maí 1927. Það er dæmigert málverk fyrir expressjónistinn Philipp Bauknecht. Efni, málunarstíll, samsetning, litameðferð og snið sýna einstaka rithönd hans, sem er frábrugðin öllum öðrum afrekum þýskrar expressjónisma . [87]
  • " Frankfurt eldhúsið " er talið vera upprunalega líkanið af nútíma eldhúsinu. Það var hannað af Margarete Schütte-Lihotzky árið 1926 sem hluti af félagslegu húsnæðisverkefninu „Das Neue Frankfurt“. Hönnunarhugmynd Vínar arkitektar gerði ráð fyrir að laga eldhúsið sem best að ferlum heimilisins með sem minnstum úrræðum. Eldhúsið var sett upp í um 10.000 íbúðum í Frankfurt árið 1930. [85] [88]

Grafískt safn

Með meira en 350.000 blöðum er safnið eitt það stærsta sinnar tegundar í Evrópu og miðlar sögu grafík og tæknilegum ferlum þeirra frá upphafi miðalda til okkar daga. Verkin koma aðallega frá þýskumælandi svæðinu en þau innihalda einnig ítalsk, hollensk og fransk dæmi. Listamyndir frá 15. til 19. öld tákna framúrskarandi svæði safnsins. „Sögulegu blöðin“, yfirgripsmikil, þemalega uppbyggð efnissafn um þýska menningarsögu, hafa einnig sérstaka þýðingu. Safnið hefur einnig sitt eigið snið með sérstökum eignum svo sem portrettum, spilum, bókaplötum, veggspjöldum og landfræðilegu útsýni. [89] [90]

  • Handrannsóknin er hluti af málverkinu „Tólf ára gamall Jesús meðal fræðimanna“ eftir Albrecht Dürer í safni Thyssen-Bornemisza safnsins í Madrid. Það var stofnað í Feneyjum árið 1506 og ber vitni um leikni listamannsins sem teiknara. Það lýsir orðræðu mótífi „deiluhendanna“, sem hefur verið í notkun síðan á 15. öld, sem Dürer efldi verulega með vandlegri rannsókn á náttúrunni og gerði það að aðal innihaldi myndar sinnar. [89]
  • Der Entwurf zu Kandinskys Werk „Helles Bild“, das sich heute im Guggenheim Museum in New York befindet, entstand 1913. Ein Jahr später gelangte das Aquarell als Geschenk des Künstlers, der unter anderem Mitherausgeber des Almanachs „Der Blaue Reiter“ war, in das Germanische Nationalmuseum. Zu sehen ist ein dynamischer Mikrokosmos, den Kandinsky in einer Schaffensphase malte, als er mit gegenstandslosen Formen zu experimentieren und jeder Farbe eine besondere Farbe zuzuschreiben begann: Die abstrakte Malerei sollte beim Betrachter ein inneres Erleben auslösen. [89]

Historische Musikinstrumente

Die seit dem Tag der Gründung des Museums bestehende Musikinstrumentensammlung zählt zu den größten in Europa und dokumentiert die Geschichte der Musikinstrumente im deutschsprachigen Raum. Der Sammlungsbestand, der seit Juli 1969 im neueröffneten Südtrakt des Germanischen Nationalmuseums ausgestellt wird, umfasst über 3.000 Objekte vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. [91] Hierzu zählt einer der weltweit größten Bestände historischer Tasteninstrumente , insbesondere der bedeutende Komplex früher Hammerflügel , vorwiegend süddeutscher und Wiener Provenienz, den der Leiter der Sammlung, Frank P. Bär als „das Kronjuwel der Musikinstrumentensammlung“ bezeichnet. [92] Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Musikinstrumentenbau in der Freien Reichsstadt Nürnberg. [93] [94]

  • Der Hammerflügel von Johann Andreas Stein repräsentiert ein Klaviermodell mit neuer Mechanik, das über keine weiteren Register als die Aufhebung der Gesamtdämpfung verfügt. Steins entwickelte Flügelmechanik kommt mit sehr wenigen Bauteilen aus und reagiert äußerst sensibel auf den Anschlag des Spielers. So lassen sich Töne fein modulieren und besondere Klangfarben erzeugen, was Zeitgenossen wie Wolfgang Amadeus Mozart sehr schätzten. [93] [95]
  • Das Doppel virginal von Marten van der Biest vereint ein Hauptinstrument (Mutter) mit einem kleineren, eine Oktave höher klingenden Instrument (Kind). Möchten zwei Spieler gemeinsam musizieren, wird das „Kind“ rechts unten in die Öffnung, sinnbildlich in den Bauch der Mutter, eingeschoben. Spielt nur eine Person, wird das „Kind“ oben auf die „Mutter“ gesetzt. Beide Instrumente können so zugleich von der Klaviatur des Hauptinstruments aus gespielt werden. [93] [96]

Möbel

Den Schwerpunkt der Sammlung bilden deutsche Möbel aus Barock und Rokoko. In den jeweiligen Dauerausstellungen zu den einzelnen Epochen finden sich weitere Stücke, welche die Sammlung um Beispiele aus der Wohnkultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart ergänzen.

Das Münzkabinett

Die Sammlung umfasst heute etwa 150.000 Objekte, darunter Münzen, Medaillen, Banknoten und Notgeldscheine, Marken, Zeichen und Rechenpfennige aber auch Siegel- und Prägestempel, antike Gemmen, Orden und Ehrenzeichen. [97] Ein nicht geringer Teil des Bestandes sind Leihgaben, so ua die numismatische Sammlungen der Stadt Nürnberg und einiger Nürnberger Familien. Der Sammlungsschwerpunkt liegt im deutschen Sprachraum und deckt die Zeit von den Karolingern bis in die Gegenwart ab. [98]

Spielzeugsammlung

Die Spielzeugsammlung mit ihren über 20.000 Objekten umfasst nicht nur Kinderspielzeug, sondern auch Spiele für Erwachsene. Die Sammlung widmet sich insbesondere der kulturgeschichtlichen Seite des Spielens und des Spielzeugs. In diesem Zusammenhang sind die Nürnberger Puppenhäuser aus dem 17. Jh. hervorzuheben. Sie sind von internationaler Bedeutung und als Modelle von Idealhaushalten sowohl Anschauungsobjekt als auch Spielzeug. Das Spektrum der Sammlung bilden zudem Kaufläden, Puppen, Zinnfiguren, Brettspiele und Papiertheater. [99] [100]

  • Das Puppenhaus ist nach seinem letzten Besitzer, Freiherr von Stromer aus Nürnberg benannt. Schon die Höhe des Puppenhauses von etwa 250 cm verrät, dass es nicht zum Spielen gedacht war. Ganz im Gegenteil dienten die Modelle dazu, va jugendlichen Mädchen aber auch Jungen vor Augen zu führen, wie ein Haushalt idealerweise zu organisieren war. Das Stromersche Puppenhaus spiegelt die Wohnkultur des 17. Jahrhunderts in Nürnberg wider. Mit seinen 15 Räumen und über 1.000 Gegenständen veranschaulicht es einen idealtypischen Patrizierhaushalt in Nürnberg, kein real existierendes Gebäude. [99] [100]
  • Der mit Jugendstilornamenten verzierte Ziegenbock auf Rollen war ein Reittier für Kinder, den August Geigenberger entwarf und die Werkstatt des Nürnberger Holzbildhauers Johann Stöttner anfertigte. Im Kontext der Lebensreformbewegung um 1900 sprachen sich deren Anhänger ua gegen massenweise industriell gefertigte Spielzeuge aus, insbesondere deshalb, weil sich an ihnen die Ästhetik des Historismus ablesen ließ. Sie forderten, Kinder bereits im Kleinkindalter zur ästhetischen Genussfähigkeit zu erziehen und mit einfach geformten Spielzeugen die kindliche Fantasie anzuregen. Der Ziegenbock, mit seinen Farben und der reduzierten Form, spiegelt die Umsetzung dieser Forderungen wider. [99]

Wissenschaftliche Instrumente und pharmaziehistorische Sammlung

Aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen – unter anderem gehört zu dieser Sammlung der Nachlass des Mathematikers und Astronomen Regiomontanus –, findet man hier Fernrohre , Uhren , Brillen , Weltmaschinen sowie Erd- und Himmelsgloben , darunter auch den ältesten erhaltenen Erdglobus von Martin Behaim aus dem Jahr 1492 ( Martin Behaims Erdapfel ). Ferner sind medizinische und pharmazeutische Exponate zu sehen, aufbauend auf Deutschlands erster großer pharmaziehistorischer Sammlung, die der Apotheker Hermann Peters von 1883 an zusammengetragen hatte. [101]

Waffen und Jagdgeräte

Waffen- und Jagdraum im Osten des Museums (Raum 47)

Die Sammlung umfasst rund 4000 Waffen. Eine vor 1399 entstandene Tannenbergbüchse ist die älteste datierbare Feuerwaffe der Welt.

  • Topfhelm – Funeralhelm der Familie Rieter von Kornburg aus der Allerheiligenkirche Kleinschwarzenlohe , Mitte 14. Jh. (W 2801)

Kunsthandwerk

Unter Essenwein (1866 ff.) konnte das Sammlungsgebiet der mittelalterlichen Schatzkunst , die auf den kirchlichen Kultus bezogenen Gerätschaften, eine gewisse Bedeutung erlangen; allerdings bestand der Zuwachs zunächst hauptsächlich aus Gipsabgüssen. Erst der Ankauf der Sammlung des Bremer Arztes Hermann Freiherr von Eelking (1818–1884) konnte 1880 den Wert dieser Abteilung deutlich steigern. Danach kamen nur noch Einzelstücke hinzu, zum Teil höchst bedeutende Objekte wie 1894 eines der seltenen karolingischen Vortragekreuze (das sogenannte Ardennenkreuz , wohl um 830), 1955 ein ottonisches Prachtevangeliar (der Codex aureus Epternacensis ), [103] und 1978 eine hochromanische Armilla aus der Sammlung Robert von Hirsch . [104] [105] Zu dieser Abteilung gehört auch der Heiltumsschrein , der ehemals die Reichskleinodien barg.

Die Stücke des neuzeitlichen Kunsthandwerks ( 16. bis 18. Jahrhundert) gehören vornehmlich dem profanen Bereich an; viele Gegenstände sind bereits seit dem 19. Jahrhundert Bestandteil des Museums, so italienische Majoliken der Renaissance beziehungsweise Fayence und Porzellan .

Gewerbemuseum und Design

Das Bayerische Gewerbemuseum wurde 1869 gegründet, als private Initiative von zwei Nürnberger Industriellen, dem Bleistiftfabrikanten Johann Lothar von Faber sowie dem Maschinenbauunternehmer Theodor von Cramer-Klett. Bis 1987 bestand es als eigenständige Institution und wurde 1989 dem Germanischen Nationalmuseum angegliedert. Vorbild war das heutige Victoria & Albert-Museum in London bzw. das frühere South Kensington Museum. Unter den etwa 16.000 Objekten des Gewerbemuseums befinden sich viele interessante Stücke, die auf den Weltausstellungen von 1873 bis 1900 erworben werden konnten. Die Design-Sammlung umfasst ca. 1700 Objekte. [107] [108]

Vom 28. November 2019 bis zum 27. September 2020 wurden die Geschichte und die Highlights des größten Leihgabenbestandes des Germanischen Nationalmuseums in der Jubiläumsausstellung: 150 Jahre Bayerisches Gewerbemuseum präsentiert. [109]

  • In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts revolutionierte der Tischlermeister Michael Thonet die Stuhlherstellung, indem er mit gebogenem Buchenholz ( Bugholz ) arbeitete. Sein Stuhl von 1859 setzt sich aus gerade einmal sechs Teilen zusammen und wurde zu einem großen Verkaufserfolg. Bis 1930 wurden 50 Millionen Stück produziert. Der Stuhl ist für die Zeit um 1850 sehr typisch, spiegelt er doch die Experimentierfreudigkeit des 19. Jahrhunderts wider. [107]
  • Zoologische Tafelwerke, wie sie 1899 der Jenaer Wissenschaftler Ernst Haeckel (1834–1919) publizierte, dürften ua Inspirationsquelle für Durchbrucharbeiten gewesen sein, die am Korpus dieser Bowle erkennbar sind. Die Kombination von Silber und Elfenbein findet sich häufig in den Arbeiten des damals führenden Kunstgewerblers Friedrich Adler. Die gezeigte Materialvielfalt ist kennzeichnend für die Stilepoche kurz vor dem Ersten Weltkrieg. [107]

Volkskunde

Die volkskundliche Abteilung legt einen Schwerpunkt auf das ländliche Wohnen. Spielte die städtische Wohnkultur bereits von Anfang an eine zentrale Rolle, wurde dieser Sammlungsbestand erst in den Jahren 1890 bis um 1900 langsam aufgebaut. [110] Dies entstand aus dem Bedürfnis der Veranschaulichung ländlicher Lebenskultur als Gegenbewegung zur fortgeschrittenen Industrialisierung dieser Zeit. Neben Möbel, Bauteilen und Einrichtungs- sowie Alltagsgegenständen sammelte man auch Trachten aus dem gesamten deutschsprachigen Gebiet. [111] Inzwischen sind die Trachten in die Textilsammlung ausgegliedert worden. Den Grundstock der Sammlung bildet die vom Frankfurter Privatier Oskar Kling gestiftete Sammlung. [111]

Textilien und Schmuck

Die bereits mit der Museumsgründung angelegte Sammlung ist eine der ältesten und bedeutendsten textilen Fachsammlungen. Mit mehr als 25.000 Objekten umfasst sie heute Textilien und Kleidung von der Spätantike bis zur Gegenwart. Besondere Schwerpunkte bilden spätmittelalterliche Bildteppiche sowie der Bestand frühneuzeitlicher Kleidung. Die kulturhistorisch breit angelegte und bis in die Gegenwart fortgeführte Kleidungssammlung geht weit über eine Modesammlung hinaus. Angeschlossen ist ihr die Schmucksammlung, deren Werke hauptsächlich aus dem 16. und 19. Jahrhundert stammen. [112]

  • Flinderhauben waren bei festlichen Anlässen Teil der patrizischen Standeskleidung. Der Name hat seinen Ursprung in den unzählig vielen „Flinderlein“, die mittels drahtverstärkten Stiften in das Seidengeflecht eingehängt wurden. Die Metallplättchen schlugen beim Tragen der Haube aneinander und klirrten. Dadurch sah man nicht nur, sondern hörte auch, dass es sich um eine Dame der Oberschicht handelte. [112]
  • Im späten 18. Jahrhundert kamen fließende Kleider mit hoher Taille in Mode, die sich an den antiken Statuen-Gewändern mit freiem Faltenwurf orientierten. Die Idee entsprang aus dem neuen bürgerlichen Menschenbild, dessen Ideale Natur und Klassik waren. Die „griechischen“ Kleider lösten die zuvor sehr eng geschnürte, gekünstelte Hofmode vorübergehend ab. [112] [113]

Historische Bauteile (Architektur)

Zu diesem Gebiet gehören so unterschiedliche Dinge wie bauplastische Fragmente ( Kapitelle , Konsolen , Gewände), Brunnen , Treppen , Öfen oder Tapeten , aber auch nur einfache Backsteine und Dachziegeln. Großobjekte wie Kapellen in Teilen oder Stuben und Zimmer sind ebenso Teil dieser Sammlung. Pläne zur Architektur komplettieren diesen Bestand.

Hervorzuheben von den Objekten sind das Chörlein des Sebalder Pfarrhofs in Nürnberg , vor 1361 [114] (seit 1902 im Museum, am originalen Standort durch eine Kopie ersetzt), und bedeutende Überbleibsel des Schönen Brunnens , 1385–1392 (ebenso am originalen Standort 1902 beziehungsweise nach 1945 durch eine rekonstruierte Kopie ersetzt).

Sonderausstellungen

  • Das Germanische Nationalmuseum: Gründung und Frühzeit (14. Februar – 24. November 2002)
  • Mäzene, Schenker, Stifter: Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen (14. März – 12. Mai 2002)
  • Quasi Centrum Europae: Europa kauft in Nürnberg 1400 – 1600 (20. Juni – 6. Oktober 2002)
  • Ungeliebtes Inventar: Die Abgusssammlung des GNM (15. Dezember 2002 – 30. März 2003)
  • Theaterdonner: Kostümentwürfe – Klarinetten – Kindertheater (19. Dezember 2002 – 23. März 2003)
  • Heinz Trökes: Werke und Dokumente (24. April – 20. Juli 2003)
  • Gold und Kult der Bronzezeit (21. Mai – 7. September 2003)
  • In den hellsten Farben: Aquarelle von Dürer bis Macke (16. Oktober 2003 – 8. Februar 2004)
  • Aderlass und Seelentrost: Mittelalterliche Handschriften und Inkunabeln aus Berliner Sammlungen (13. November 2003 – 15. Februar 2004)
  • Anti-Aging für die Kunst: Restaurieren – Umgang mit den Spuren der Zeit (1. April – 1. August 2004)
  • Guter Ton aus Bunzlau: Bunzlauer Geschirr im Germanischen Nationalmuseum (30. September 2004 – 27. Februar 2005)
  • Faszination Meisterwerk: Dürer, Rembrandt, Riemenschneider (15. Oktober 2004 – 25. Januar 2009)
  • Käufliche Gefühle: Freundschafts- und Glückwunschbillets des Biedermeier (28. Oktober 2004 – 6. Februar 2005)
  • Buchschätze aus Jugendstil und Expressionismus: Gott grüß' die Kunst (24. Februar – 29. Mai 2005)
  • Heinz-Günther Prager: Druckgraphik 1967–2003 (3. März – 29. Mai 2005)
  • Georg Tappert: Deutscher Expressionist (21. Juli – 23. Oktober 2005)
  • Mit Milchbrei und Rute: Familie, Schule und Bildung in der Reformationszeit (17. November 2005 – 5. März 2006)
  • Schach dem König! Schachspiele von Max Söllner (25. November 2005 – 5. November 2006)
  • Die Anfänge der europäischen Druckgraphik: Holzschnitte des 15. Jahrhunderts und ihr Gebrauch (15. Dezember 2005 – 19. März 2006)
  • Die Macht des Silbers: Karolingische Schätze im Norden (26. Januar – 23. April 2006)
  • Was ist deutsch? Sonderausstellung zur FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2006 (2. Juni – 3. Oktober 2006)
  • Heisse Kufen: Schlittenfahren: Repräsentation, Vergnügen, Sport (16. November 2006 – 11. März 2007)
  • Eisvogel trifft Klapperschlange: Zinnfiguren und Kinderbücher in der Aufklärung (30. November 2006 – 22. April 2007)
  • Verborgene Schönheit: Spätgotische Schätze aus der Klarakirche in Nürnberg (10. Mai – 5. August 2007)
  • Weltberühmt und heiss begehrt: Möbel der Roentgen-Manufaktur in der Sammlung des GNM (8. Februar 2007 – 10. Februar 2008)
  • Matisse Jazz: Das Musée Matisse zu Gast in Nürnberg (18. Juli – 4. November 2007)
  • Goldglanz und Silberstrahl: Nürnberger Goldschmiedekunst aus Meisterhand (20. September 2007 – 13. Januar 2008)
  • Codex Aureus: Das Goldene Evangelienbuch von Echternach (22. November 2007 – 30. April 2008)
  • Tier + Mensch (3. April – 4. Mai 2008)
  • 100 Meisterzeichnungen: Aus der Graphischen Sammlung der Universität Erlangen-Nürnberg (6. März – 8. Juni 2008)
  • Der Liebe Spiel: Zur Neupräsentation des »Spieleteppichs« in der Schausammlung Mittelalter (8. Mai 2008 – 13. April 2009)
  • Heilige und Hasen: Bücherschätze der Dürerzeit (10. Juli – 12. Oktober 2008)
  • Enthüllungen: Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt (19. Oktober 2008 – 25. Januar 2009)
  • Kunst und Kalter Krieg: Deutsche Positionen 1945–1989 (28. Mai – 6. September 2009)
  • Der Allererste Struwwelpeter: Spielzeugsammlung des GNM (5. Juli – 30. September 2009)
  • Plakativ! Produktwerbung im Plakat (19. November 2009 – 11. April 2010)
  • Wunderbare Bücherwelten: Moderne Druckkunst aus Hamburg (10. Dezember 2009 – 11. April 2010)
  • Mythos Burg (8. Juli – 7. November 2010)
  • Reisebegleiter: Koffergeschichten von 1750 bis heute (9. Dezember 2010 – 1. Mai 2011)
  • Die Frucht der Verheißung: Zitrusfrüchte in Kunst und Kultur (19. Mai – 11. September 2011)
  • Johannes Grützke: Die Retrospektive (24. November 2011 – 1. April 2012)
  • Goldbrokat und Glitzerstein: Studioausstellung in der Dauerausstellung Spätmittelalter (29. März – 2. September 2012)
  • Merians Krönungswerk Die Wunderwelt der Tropen (Studioausstellung) (28. Februar 2012 – 3. Februar 2013)
  • Der frühe Dürer: Die größte Dürer-Ausstellung seit 40 Jahren (24. Mai – 2. September 2012)
  • Tagträume – Nachtgedanken: Phantasie und Phantastik in Graphik und Photographie (25. Oktober 2012 – 3. Februar 2013)
  • Wagner – Nürnberg – Meistersinger: Richard Wagner und das reale Nürnberg seiner Zeit (21. Februar – 2. Juni 2013)
  • Zünftig! Geheimnisvolle Handwerk 1500 – 1800 (21. März – 7. Juli 2013)
  • Aufbruch der Jugend: Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung (26. September 2013 – 19. Januar 2014)
  • Rembrandt: Meister der Radierung (5. März 2013 – 26. Januar 2014)
  • Die Gumbertusbibel: Goldene Bilderpracht der Romanik (1. Mai – 27. Juli 2014)
  • Wege in die Moderne: Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert (27. März – 21. September 2014)
  • Ausstellungsplakate 1882–1932 (15. Oktober 2013 – 19. Oktober 2014)
  • Kunstwerke im Kleinformat (27. Januar 2014 – 25. Januar 2015)
  • Von oben gesehen: Die Vogelperspektive (20. November 2014 – 22. Februar 2015)
  • Die älteste Taschenuhr der Welt? Der Henlein-Uhrenstreit (4. Dezember 2014 – 12. April 2015)
  • Monster: Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik (7. Mai – 6. September 2015)
  • In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock (3. Dezember 2015 – 6. März 2016)
  • Zwischen Venus und Luther: Cranachs Medien der Verführung (21. Mai 2015 – 22. Mai 2016)
  • Niederländische Zeichnungen: Neu entdeckte Werke aus dem Germanischen Nationalmuseum (18. Februar – 22. Mai 2016)
  • Der Deichsler Altar: Nürnberger Kunst um 1420 (5. Mai – 23. Oktober 2016)
  • Historische Modelle – Kunstwerke, Medien, Visionen (30. Juni 2016 – 5. Februar 2017)
  • Bayerisch-tschechische Landesausstellung „Karl IV.“ (20. Oktober 2016 – 5. März 2017)
  • Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918 (24. November 2016 – 26. November 2017)
  • Wache Tränen in Nächten: Neuerwerbungen Hannah Höch (1. Dezember 2016 – 29. Januar 2017)
  • Luther, Kolumbus und die Folgen (13. Juli – 12. November 2017)
  • Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945 (26. Oktober 2017 – 17. Juni 2018)
  • Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo (30. November 2017 – 6. Mai 2018)
  • Licht und Leinwand. Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert (10. Mai 2018 – 9. September 2018)
  • Richard Riemerschmid. Möbelgeschichten (21. Juni 2018 – 20. Januar 2019)
  • Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts (5. Juli 2018 – 6. Januar 2019)
  • Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns (29. November 2018 – 28. April 2019)
  • Helden, Märtyrer, Heilige. Wege ins Paradies (11. April 2019 – 4. Oktober 2020)
  • Zeichen der Zukunft. Wahrsagen in Ostasien und Europa. (3. Dezember 2020 – 5. September 2021) [115]
  • Europa auf Kur. Ernst Ludwig Kirchner , Thomas Mann und der Mythos Davos. (18. Februar 2021 – 3. Oktober 2021) [116]

Einrichtungen

Bibliothek

Die Bibliothek ist zugleich eine Sammlung wie auch eine öffentlich zugängliche Handbibliothek , die nunmehr in die Systematik integrierte Bibliothek des Gründers (Aufseß-Bibliothek) bildete dazu den Grundstock.

Im 19. Jahrhundert baute sich der Bestand hauptsächlich durch Freiexemplare der Verlage auf. Im 20. Jahrhundert ließ die Spendenfreudigkeit mehr und mehr nach. 1978 umfasste der Bestand ca. 400.000 Bände; Ende 2006 war ein Zuwachs auf über 650.000 Bände zu verzeichnen und zudem 1695 laufende Zeitschriften, 3380 Handschriften, etwa 1000 Inkunabeln sowie 3000 Drucke des 16. Jahrhunderts verfügbar. [117]

Unter anderem befinden sich im Bestand:

Folgende Privatsammlungen wurden als Depositum an das Museum geliehen:

Historisches Archiv

Das Historische Archiv ist eine öffentliche Studiensammlung. [118] Von Aufseß dachte dem Archiv die erste Stelle im Abteilungsgefüge des Museums zu. Es sollte die Aufgabe eines deutschen Zentralarchivs übernehmen, indem es nicht so sehr Originalunterlagen, sondern in erster Linie Kopien und Faksimiles von Inventaren und Archivalien (bis 1650) aufnehmen sollte. Dieses Projekt überforderte zur damaligen Zeit jedoch die Beteiligten; nur die Siegelabgusssammlung machte schnell gute Fortschritte.

Bald wandte man sich der Sicherung originaler Quellen zu, um zu verhindern, dass Pergament - und Papierdokumente einer Zweitverwertung ( Blattgoldmacher , Papierhersteller) zugeführt würden. Dabei wollte man bewusst nicht in Konkurrenz zu den staatlichen Archiven treten, sondern man verstand sich in erster Linie als Auffangbecken für die verlustgefährdete Überlieferung von Personen, Familien oder Unternehmen. Das Archiv hat keinen Sprengel abgabepflichtiger Stellen (mit Ausnahme des Germanischen Nationalmuseums selbst), sondern sammelt kulturhistorisch relevante Überlieferung aus dem gesamten deutschen Sprachraum, für die keine anderweitige Abgabeverpflichtung besteht.

Die Bestände reichen heute unter anderem von Herrscherer- und Privaturkunden (seit dem 10. Jahrhundert) über Adelsarchive wie das der Freiherren/Grafen von Wolkenstein-Rodenegg (13.–18. Jahrhundert) und Teile reichsstädtischer Archive, geistlicher und weltlicher Fürsten bzw. Korporationen bis hin zu Nachlässen bedeutender Persönlichkeiten und Autographen. Bedeutend sind auch die Quellen zur Geschichte des Germanischen Nationalmuseums selbst. Ein Teil der Bestände sind Deposita.

Übernommene Archivkörper wurden in der Regel nicht aufgelöst; allerdings wurden vornehmlich in den 1970er Jahren „Flurbereinigungen“ mit dem Ziel vorgenommen, versprengte Einzelstücke und Reste zuständigen Archiven zuzuführen. Die Sinnhaftigkeit dieses Vorgehens ist heute umstritten.

Seit 1966 ist auch das Deutsche Glockenarchiv ein Teil des Archivs. [119]

Deutsches Kunstarchiv

Das seit dem 1. Januar 2008 umbenannte Deutsche Kunstarchiv wurde 1964 als Archiv für Bildende Kunst gegründet. Es beherbergt knapp 1.400 Vor- und Nachlässe von Künstlern, Kunstwissenschaftlern und -kritikern, wie auch von Institutionen wie Kunstvereinen und schriftliche Quellen aus dem Bereich der bildenden Kunst. [120] Zu nennen sind unter anderem die folgenden schriftlichen Nachlässe:

Vorlass

Neuzugänge werden im Anzeiger mitgeteilt.

Institut für Kunsttechnik und Konservierung

Das Institut betreut als Restaurierungsabteilung des Germanischen Nationalmuseums nicht nur die Sammlung des Museums, sondern steht auch Dritten zur Verfügung und trägt zur Forschungsarbeit des Museums bei.

Verlag des Germanischen Nationalmuseums

Neben dem „Anzeiger“ erscheinen heute zwischen fünf und zehn Bände jährlich im hauseigenen Verlag. Bei großen Publikationen geht man aus Kostengründen und wegen besserer Vertriebsmöglichkeiten oft Kooperationen mit Fachverlagen ein.

Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum

Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum hat seinen Sitz im Germanischen Nationalmuseum und wird vom Museum und der Stadt Nürnberg getragen.

Stiftung zur Förderung und Fördererkreis des Germanischen Nationalmuseums

Die Stiftung zur Förderung des Germanischen Nationalmuseums wurde mit Unterstützung der Hypovereinsbank gegründet und nahm am 14. Februar 2006 die Arbeit auf. Eine Zustiftung ist für jedermann ab 10.000 Euro möglich.

Initiiert von Bundespräsident Professor Dr. Theodor Heuss wurde 1954 der Fördererkreis des Germanischen Nationalmuseums gegründet, 1984 als Verein eingetragen. Knapp 400 Privatpersonen und Unternehmen (Stand: Mai 2021) unterstützen Ankäufe, Forschungsvorhaben, Ausstellungen, Publikationen sowie besonders förderungswürdige Sonderaktionen.

Größter privater Leihgeber des Museums ist die Merkelsche Familienstiftung, siehe Bibliothek der Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung .

Öffentlichkeitsarbeit

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit erstellt das Museum ua zahlreiche Flyer und ein Programmheft , das ab 2004 im vierteljährlichen Rhythmus erscheint und neben Informationen zum Museum auf acht von 48 Seiten Fremdwerbung enthält. Das Programmheft wird regelmäßig an die über 3.500 Mitglieder des Museums versandt. In den Social-Media-Kanälen stellt das Museum regelmäßig Objekte seiner Sammlung vor, berichtet über die Forschungen und zeigt Veranstaltungen an.

Alle drei Monate erscheint das zwölfseitige Heft KulturGUT in einer Auflage von 2.500 Exemplaren (Stand 2021). Dieses Heft liegt kostenfrei im Museum und an anderen Orten aus und ist zudem als PDF-Download verfügbar. [121] Im KulturGUT werden die monatlichen „Blickpunkt“-Objekte vorgestellt, die zumeist in der Info-Lounge des Museums zu sehen sind.

Regelmäßig führen Mitarbeiter des Museums durch die ausgestellten Bestände. Einmal jährlich werden private Kulturobjekte fachlich begutachtet, eine monetäre Wertschätzung erfolgt nicht.

Filme

Siehe auch

Literatur

Geschichte und Gesamtdarstellungen

  • Bernward Deneke, Rainer Kahsnitz (Hrsg.): Das Germanische Nationalmuseum. Nürnberg 1852–1977. Beiträge zu seiner Geschichte. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 1978, ISBN 3-422-00684-2 .
  • Georg Ulrich Großmann (Hrsg.): Das Germanische Nationalmuseum. Gründung und Frühzeit. (= Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung vom 14. Februar bis 24. November. 2002). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2002, ISBN 3-926982-86-1 .
  • Frank Matthias Kammel , Claudia Selheim (Hrsg.): Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918 (= Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum. Band 17; Ausstellungskatalog der gleichnamige Ausstellung vom 24. November 2016 bis 26. November 2017). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2016, ISBN 978-3-946217-02-2 .
  • Annette Scherer: Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen. Beiträge der Sammlungsleiter, Gesamtkoordination und Redaktion Annette Scherer. (= Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum. Band 5 / Ausstellungskatalog der gleichnamige Ausstellung vom 14. Februar bis 24. November 2002). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2002, ISBN 978-3-926982-87-2 .

Museumsführer und Publikationen zu den Schausammlungen

  • Rudolf Maria Bergmann: Museumsführer Franken. L & H Verlag, Hamburg 1997, ISBN 3-928119-29-X , S. 59–64.
  • Germanisches Nationalmuseum Nürnberg (Hrsg.): Schatzkammer der Deutschen. Aus den Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 1982, DNB 820676527 .
  • Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 .
  • Christoph Hahn, Siegmar Hohl (Hrsg.): Der große Museumsführer. Sammlungen zu Kunst, Kultur, Natur und Technik in Deutschland. Bassermann Verlag, Gütersloh/München 2000, ISBN 978-3-8094-5013-9 , S. 377–380.
  • Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern (Hrsg.): Museen in Bayern – Ein Führer durch die bayerische Museumslandschaft. 6., völlig neu bearbeitete Auflage. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2017, ISBN 978-3-422-07382-1 , S. 348–349.
  • Klemens Mörmann (Hrsg.): Der deutsche Museumsführer in Farbe. Museen und Sammlungen in der Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main/Olten/Wien 1983, DNB 870131540 , S. 745–747.
  • Tobias Springer, Martin Baumeister, Kathrin Vogelsang: Führer durch die Schausammlung Vor- und Frühgeschichte des Germanischen Nationalmuseums. Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2010, ISBN 978-3-936688-50-4 .
  • Peter Stepan (Hrsg.): Die deutschen Museen. Westermanns farbiger Führer durch alle bedeutenden Museen und Sammlungen. Westermann Sachbuch, Braunschweig 1983, ISBN 3-14-508854-8 , S. 380–384.
  • Jutta Zander-Seidel: Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts. (= Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums. Band 1). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2002, ISBN 3-926982-90-X .
  • Jutta Zander-Seidel, Daniel Hess, Frank Matthias Kammel , Ralf Schürer ua: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert. (= Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums. Band 2). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2006, ISBN 3-936688-21-4 .
  • Daniel Hess, Dagmar Hirschfelder (Hrsg.): Renaissance.Barock.Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. (= Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums. Band 3). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2010, ISBN 978-3-936688-47-4 .
  • Jutta Zander-Seidel, Anja Kregeloh (Hrsg.): Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter. (= Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums. Band 4). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2014, ISBN 978-3-936688-87-0 .

Neuere Bestandskataloge

  • Kurt Löcher: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 1997, ISBN 3-7757-0696-8 .
  • Kurt Löcher: Die deutschen Gemälde des 16. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Nachträge zum Bestandskatalog. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. 2000, S. 103–118.
  • Claudia Maué: Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum.
    • Teil 1: Franken. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-1712-3 .
    • Teil 2: Bayern, Österreich, Italien, Spanien. Verlag Phillip von Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-3505-9 .
  • Andreas Tacke: Die Gemälde des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Verlag Phillip von Zabern, Mainz 1995, ISBN 3-8053-1713-1 .
  • Daniel Hess, Dagmar Hirschfelder und Katja von Baum: Die Gemälde des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum
    • Band 1, Teile 1 und 2: Franken , Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2019, ISBN 9783795433987

Spezialarbeiten zur Sammlungsgeschichte

  • Dietrich Hakelberg: Adliges Herkommen und bürgerliche Nationalgeschichte. Hans von Aufseß und die Vorgeschichte des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. In: Heinrich Beck ua (Hrsg.): Zur Geschichte der Gleichung „germanisch-deutsch“. Sprache und Namen, Geschichte und Institutionen. (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände. Band 34). de Gruyter, Berlin/ New York 2004, ISBN 3-11-017536-3 , S. 523–576.
  • Birgit Jooss: Das Deutsche Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum. In: Zentralinstitut für Kunstgeschichte (Hrsg.): Kunstchronik. Monatsschrift für Kunstwissenschaft, Museumswesen und Denkmalpflege. Jahrgang 61, Heft 7. Nürnberg 2008, S. 346–347.

Periodika und Reihen

  • Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums . (Jahrbuch seit 1852); Abstracts und Inhaltsangaben ab 1996. [123] Frühere Jahrgänge liegen auch online [124] vor.
  • Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum. 1997 ff. (Jahresgabe für Mitglieder, bis 2014 15 Bände).
  • KulturGUT. Aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums. erscheint ab April 2004 vierteljährlich; auch online als PDF . [121]
  • monats anzeiger. Museen und Ausstellungen in Nürnberg. Erschien zwischen 1981 und 2004 monatlich; ist digitalisiert worden und liegt auch online [125] vor.

Kataloge zu den Sonderausstellungen

  • Thomas Eser, Stephanie Armer (Hrsg.): Luther, Kolumbus und die Folgen: Welt im Wandel 1500–1600. (= Katalog der gleichnamigen Ausstellung vom 13. Juli bis 12. November. 2017). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2017, ISBN 978-3-946217-06-0 .
  • Daniel Hess, Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. (= Katalog der gleichnamigen Ausstellung vom 24. Mai bis 2. September. 2012). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-59-7 .
  • Jutta Zander-Seidel (Hrsg.): In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock. (= Katalog der gleichnamigen Ausstellung vom 3. Dezember 2015 bis 6. März. 2016). Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2015, ISBN 978-3-936688-96-2 .
  • Marie-Therese Feist, Michael Lackner u. Ulrike Ludwig (Hrsg.): Zeichen der Zukunft – Wahrsagen in Ostasien und Europa / Signs of the Future – Divination in East Asia and Europe. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung. Nürnberg 2021. ISBN 978-3-946217-27-5 . Liegt auch online [126] vor.
  • Daniel Hess (Hrsg.): Europa auf Kur. Ernst Ludwig Kirchner, Thomas Mann und der Mythos Davos. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg und im Kirchner Museum Davos, Nürnberg 2021, ISBN 978-3-946217-28-2 .

Weblinks

Commons : Germanisches Nationalmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zander Seidel: Drum ist das germanische Museum ein National Museum , abgerufen am 30. Juni 2015.
  2. Nürnberg in Zahlen 2018. (PDF) In: nuernberg.de. Statistikamt der Stadt Nürnberg, abgerufen am 6. Juli 2018 .
  3. gnm.de GNM-Website Häufige Fragen (eingesehen 13. Juli 2013); 2003 wurden 1,2 Millionen angegeben.
  4. gnm.de GNM-Website Wir über uns (eingesehen am 14. Juli 2013)
  5. gnm.de GNM-Website Häufige Fragen (eingesehen am 14. Juli 2013)
  6. gnm.de GNM-Website Wir über uns , siehe Leitbild (eingesehen am 14. Juli 2013)
  7. Forschungsprojekte
  8. Online-Datenbank
  9. Jörn Bahns: Die Museumsbauten von der Übernahme der Kartause im Jahre 1857 bis gegen 1910. In: B. Deneke, R. Kahsnitz (Hrsg.): Das Germanische Nationalmuseum. Nürnberg 1852–1977. 1978, S. 357 ff., hier 358 ff.
  10. stoermer-partner.de
  11. a b c Deneke 1978, S. 81, 86.
  12. Deneke 1978, S. 89.
  13. Deneke 1978, S. 264.
  14. Deneke 1978, S. 266.
  15. Deneke 1978, S. 275, 281.
  16. Deneke 1978, S. 281.
  17. Deneke 1978, S. 270 f.
  18. Deneke 1978, S. 284.
  19. Der Kunsthistoriker Daniel Hess wird neuer Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. WDR, 20. Dezember 2018. ( Memento vom 8. Juli 2018 im Internet Archive )
  20. objektkatalog.gnm.de
  21. objektkatalog.gnm.de
  22. objektkatalog.gnm.de
  23. objektkatalog.gnm.de
  24. objektkatalog.gnm.de
  25. objektkatalog.gnm.de objektkatalog.gnm.de
  26. objektkatalog.gnm.de
  27. objektkatalog.gnm.de
  28. objektkatalog.gnm.de
  29. objektkatalog.gnm.de
  30. objektkatalog.gnm.de
  31. objektkatalog.gnm.de
  32. objektkatalog.gnm.de
  33. objektkatalog.gnm.de objektkatalog.gnm.de objektkatalog.gnm.de
  34. objektkatalog.gnm.de
  35. objektkatalog.gnm.de
  36. objektkatalog.gnm.de
  37. objektkatalog.gnm.de
  38. objektkatalog.gnm.de
  39. a b objektkatalog.gnm.de
  40. objektkatalog.gnm.de
  41. objektkatalog.gnm.de
  42. objektkatalog.gnm.de
  43. objektkatalog.gnm.de
  44. objektkatalog.gnm.de
  45. objektkatalog.gnm.de
  46. objektkatalog.gnm.de
  47. objektkatalog.gnm.de
  48. objektkatalog.gnm.de
  49. objektkatalog.gnm.de
  50. objektkatalog.gnm.de
  51. objektkatalog.gnm.de
  52. objektkatalog.gnm.de objektkatalog.gnm.de
  53. objektkatalog.gnm.de
  54. objektkatalog.gnm.de
  55. objektkatalog.gnm.de
  56. objektkatalog.gnm.de
  57. objektkatalog.gnm.de ; objektkatalog.gnm.de
  58. objektkatalog.gnm.de
  59. objektkatalog.gnm.de
  60. objektkatalog.gnm.de
  61. objektkatalog.gnm.de
  62. objektkatalog.gnm.de
  63. objektkatalog.gnm.de
  64. objektkatalog.gnm.de
  65. objektkatalog.gnm.de
  66. objektkatalog.gnm.de
  67. objektkatalog.gnm.de
  68. objektkatalog.gnm.de
  69. objektkatalog.gnm.de
  70. objektkatalog.gnm.de
  71. objektkatalog.gnm.de
  72. objektkatalog.gnm.de
  73. objektkatalog.gnm.de
  74. objektkatalog.gnm.de
  75. objektkatalog.gnm.de
  76. objektkatalog.gnm.de
  77. a b Sammlung Vor- und Frühgeschichte. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 3. August 2016 .
  78. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, S.   25   f .
  79. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   28–29 .
  80. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg, S.   33   f .
  81. Sammlung: Alte Gerichtsbarkeit. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  82. a b c Sammlung Skulptur bis 1800. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 3. August 2016 .
  83. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2001, ISBN 3-926982-77-2 , S.   56 .
  84. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2001, ISBN 3-926982-77-2 , S.   75 .
  85. a b c Sammlung 20. Jahrhundert. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 28. Juli 2016 .
  86. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   189 .
  87. Dauerausstellung 20. Jahrhundert. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 13. Mai 2021 (dt).
  88. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   192   f .
  89. a b c Graphische Sammlung. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 21. Juli 2016 .
  90. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, S.   217 .
  91. Stefan Lieser: Musikstadt Köln? Ein Musikinstrumentenmuseum soll entstehen. In: Gitarre & Laute. 8, 1986, Heft 1, S. 28–35; hier: S. 31.
  92. Lexikon der Alten Musik auf BR-Klassik: Germanisches Nationalmuseum in: br-klassik.de, 3. Oktober 2020; abgerufen am 17. Mai 2021 (Lexikonartikel mit zusätzlichem Audiobeitrag inkl. Musikbeispielen)
  93. a b c Sammlung Musikinstrumente. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  94. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   143 .
  95. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   145   f .
  96. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   143   f .
  97. Münzkabinett. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  98. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   218 .
  99. a b c Sammlung Spielzeug. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 28. Juli 2016 .
  100. a b Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   207 .
  101. Eckart Roloff , Karin Henke-Wendt: Eine kluge Komposition aus Medizin, Pharmazie und Handwerk. (Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2: Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-7776-2511-9 , S. 129–130.
  102. Laut bald aufgetauchten Zweifeln sowie jüngsten Recherchen – so die Aussage des Museumsleiters (Deutschlandfunk, 4. Dezember 2014.) – ein Konglomerat aus dem Historismus.
  103. Hoheit ließen einpacken. Abgerufen am 5. April 2020 .
  104. Hirsch, Robert (von). In: Frankfurter Personenlexikon. Abgerufen am 5. April 2020 .
  105. GNM Objektkatalog; Armilla mit Kreuzigungsdarstellung (Armilla). In: Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Abgerufen am 5. April 2020 .
  106. objektkatalog.gnm.de
  107. a b c Gewerbemuseum und Design. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  108. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   181 .
  109. Jubiläumsausstellung: 150 Jahre Bayerisches Gewerbemuseum : Germanisches Nationalmuseum , abgerufen am 8. Juli 2019.
  110. Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen, S. 262 f.
  111. a b Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen, S. 248 f.
  112. a b c Sammlung Textilien & Schmuck. Germanisches Nationalmuseum, abgerufen am 28. Juli 2016 .
  113. Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Germanisches Nationalmuseum – Führer durch die Sammlungen . Nürnberg 2012, ISBN 978-3-936688-67-2 , S.   152 .
  114. Inventar des GNM
  115. Zeichen der Zukunft : Ausstellungswebseite, Germanisches Nationalmuseum
  116. Europa auf Kur : Ausstellungswebseite, Germanisches Nationalmuseum
  117. GNM-Website Bibliothek (eingesehen am 27. Februar 2019)
  118. GNM-Website Historisches Archiv :Benutzung und Bestände (eingesehen am 27. Februar 2019)
  119. Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum. Ostfildern-Ruit, 1998, S. 136–145
  120. GNM-Website Deutsches Kunstarchiv (eingesehen am 27. Februar 2019)
  121. a b Übersicht aller Ausgaben von KulturGUT , (eingesehen 27. Juli 2016)
  122. Museums-Check: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 14. November 2020 .
  123. gnm.de ( Memento vom 23. November 2016 im Internet Archive ) (eingesehen 1. Januar 2007)
  124. Übersichtsseite auf heiJOURNALS. Abgerufen am 15. Februar 2017 .
  125. Übersichtsseite auf heiJOURNALS. Abgerufen am 27. Juli 2016 .
  126. Onlineversion Zeichen der Zukunft Uni Heidelberg. Abgerufen am 6. April 2021 .