Saga Sambandslýðveldisins Þýskalands (til 1990)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Sambandslýðveldið Þýskaland frá inngöngu Saarlands 1. janúar 1957 og stækkað sambandslýðveldi síðan 3. október 1990

Saga Sambandslýðveldisins Þýskalands til 1990 fjallar um sögu vestur -þýska ríkisins frá 1949 til 1990. Jafnvel þótt Sambandslýðveldið lifði af sameiningu við þýska lýðveldið sem myndaðist í Austur -Þýskalandi árið 1990 án þess að stjórnarskrárlög væru brotin, sögulegar rannsóknir byggja á pólitísku og félagslegu broti milli gamla Sambandslýðveldisins til 1990 og sameinaðs sambandslýðveldis síðan 1990. Sögu þeirra er lýst undir History of Germany (síðan 1990) .

Sambandslýðveldið Þýskaland varð til eftir ósigur þýska keisaraveldisins í seinni heimsstyrjöldinni undir síðari stjórn hernámsveldanna í Þýskalandi eftir stríð . Að undirlagi af Vestur bandamenn , á yfirráðasvæði í Vestur Atvinna Zones ( Trizone ) var endurskipulagt af ríkinu með gildistöku um Basic Law samin af Alþingis ráðinu þann 24. maí 1949. Grunnlögin sem stjórnarskrá byggja á sambandshefðum og skilgreina frjálsa og lýðræðislega grundvallarskipan sem grundvöll lýðræðislegs, félagslegs og stjórnskipulegs lýðveldis . Efnahagslega kraftaverkið sem hófst með því að sigrast á eftirköstum stríðsins færði mikla vinnu og auknar tekjur fyrir breiða hluta þjóðarinnar, en fortíð nasista var að mestu bæld niður í fyrstu. Upp úr sjötta áratugnum fylgdu frjálshyggju- og vestræningaferli sem birtust í hreyfingunni frá 1968 . Upp úr áttunda áratugnum versnaði efnahagsástandið með stöðugu atvinnuleysi . Nýjar félagslegar hreyfingar komu fram sem gerðu umhverfismál, kjarnorkuvopn og málefni kvenna viðeigandi á níunda áratugnum. Upphaflega spennt samband Vestur -Þýskalands og DDR í kalda stríðinu var slakað á með nýju Ostpolitik og lauk eftir friðsamlega byltingu árið 1989 með stofnun þýskrar einingar 3. október 1990 .

Upphafsástand 1945

Köln 1945
Hertekið svæði í því sem síðar varð Sambandslýðveldið Þýskaland, Þýska lýðveldið og Berlín 1945, en undanskilið austurhluta þýska ríkisins undir erlendum stjórn

ÞegarWehrmacht gafst skilyrðislaust upp 8. maí 1945 voru bandarískir, breskir og franskir ​​hermenn á yfirráðasvæði Vestur -Þýskalands og sovéskir hermenn á yfirráðasvæði Austur -Þýskalands, þar á meðal allri borginni Berlín. Bandaríkjamenn og Bretar hernámu upphaflega Thuringia og hluta Saxlands , hluta af því sem síðar átti að verða Saxland-Anhalt og Mecklenburg . Vegna fyrri samninga drógu vestræn bandamenn sig til samningsbundins svæðis í vestri í júlí 1945, gegn því að Sovétríkin rýmdu vesturhluta Berlínar . Til viðbótar við hernámssvæðin fjögur var fjögurra geira borgin Berlín, undir stjórn allra fjögurra veldanna, stofnuð með einni sovéskri, amerískri, breskri og franskri geiranum hvor.

Á ráðstefnunni í Potsdam í ágúst 1945 ákváðu þrjú sigursríkin Bandaríkin , Sovétríkin og Bretland að setja austurlensku yfirráðasvæði Þýskalands hinum megin við Oder-Neisse línuna undir stjórnunarfullveldi Sovétríkjanna og Pólland. Þeir skiptu afgangssvæði þýska ríkisins innan landamæra 31. desember 1937 í hernámssvæði. Frakkland , sem var aðeins viðurkennt sem fjórða sigurveldið á Jalta -ráðstefnunni í febrúar 1945 en tók ekki þátt í ráðstefnunni, samþykkti samninginn með fyrirvara.

Sovétríkin höfðu þegar flutt þýsku austursvæðin að Koenigsberg og Norður -Austur -Prússlandi (í dag Kaliningrad -héraði ) undanskilinni stjórn til síðari alþýðulýðveldisins Póllands . Sovétríkin fengu yfirráðasvæði síðari þýska lýðveldisins sem hernámssvæði. Bretland fullyrti það sem nú er Slésvík-Holstein , Hamborg , Neðra-Saxland og Norðurrín-Vestfalía . Hernámssvæði Bandaríkjanna náði yfir Bæjaralandi , Hessen , norðurhluta Württemberg og Baden . Sem hafnarborg heyrðu Bremen og Bremerhaven undir hernám Bandaríkjamanna. Frakkland fékk seinna Rínland-Pfalz , suðurhluta Württemberg og Baden og Saarland sem hernámssvæði; þetta varð aðeins land sambandslýðveldisins árið 1957. Sigurveldin fjögur skiptu fyrrverandi höfuðborg Berlínar í fjóra geira .

Eftirlitsráð bandamanna, með aðsetur í Berlín, var með æðsta stjórnvald í öllu Þýskalandi ; Foringi bandamanna, undir stjórn eftirlitsráðsins, var ábyrgur fyrir Stór -Berlín .

Næstu ár hófst kerfisbundin brottrekstur þýskra íbúa í austurhéruðum, Tékkóslóvakíu og öðrum Austur -Mið -Evrópuríkjum . Um það bil 14 til 16 milljónir manna voru á flótta inn á vestur- og sovéskt hernámssvæði eða þurftu að flýja og leggja aukið álag á þá erfiðu stöðu sem nú þegar var innan skamms. Fljótlega samanstóð meirihluti íbúa á sumum svæðum af fólksflótta.

Í Þýskalandi sjálfu var lífið í borgunum, sem sumum hafði verið skotið á loft, mjög erfitt vegna skorts á búsetu, matarskorti, eyðileggingu innviða, skorts á rafmagni og eldsneyti. Þar sem margir menn voru í ánauð , rubble konur hreinsaðar upp í rústunum í borgum. Borgarbúar óku í miklum mæli í svokallaðar hamsturferðir í sveitina til að skiptast á mat fyrir efnisvöru. Reichsmark sem opinber gjaldmiðill hafði ekki lengur raunverulegt verðmæti vegna umfangsmikillar skyldustjórnunar, svarti markaðurinn og viðskipti með efnisvörur blómstraðu og bandarískar sígarettur urðu gjaldmiðill í staðinn . Vegna skorts á eldsneyti voru fjölmörg tré felld og kolalestum rænt. Matvöruverslanir voru aðeins fáanlegar í gegnum matarstimplar eða fengnar úr eigin ræktun.

The hernema völd panta denazification , bannað NSDAP og undirvísitölur hennar samtök og höfðu allir National Socialist tákn fjarlægt. Þjóðverjar á hernámssvæðum vestra voru markvisst skoðaðir á grundvelli spurningalista um þjóðarsósíalíska fortíð sína. Hins vegar voru fjölmörg tækifæri til að fá svokallað „ hreint heilbrigðisreikning “ á svörtum markaði. Fjölmarga staði þurfti að fylla hjá yfirvöldum (á mörgum stöðum með gömlum nasistum) og margir nýir kennarar fengu þjálfun í starfi sínu á örfáum mánuðum. Réttarhöld yfir helstu stríðsglæpamönnum hófust í Nürnberg 14. nóvember 1945; 1. október 1946 voru 12 af 21 aðalákærðu (sakborningum) dæmdir til dauða. Þessu var fylgt eftir í kjölfarið gegn öðrum stríðsglæpamönnum .

Hernámstími

Árið 1946/47 urðu flest vestur -þýsk sambandsríki í dag til - að hluta til með sameiningu áður sjálfstæðra ríkja og fyrrum Prússneska héraða - og fyrstu frjálsu borgarstjórnarkosningarnar og ríkisstjórnarkosningarnar voru haldnar. Í febrúar 1946 var myndað ráðgjafarráð í hernámssvæði Bretlands sem skipað var fulltrúum frá flokkum , verkalýðsfélögum og stjórnsýslu til að ráðleggja herstjórninni . Þann 1. desember 1946 var Hesse fyrsta ríkið til að samþykkja stjórnarskrá eftir stríð . 41. grein Hessísku stjórnarskrárinnar , þar sem kveðið var á um að lykilatvinnugreinar færu yfir í almannaeign, var aldrei útfærðar. [1] Með Konrad Adenauer sem formann CDU á breska svæðinu og Kurt Schumacher sem formann SPD komu tveir brautryðjendur fram vorið 1946. Í apríl 1946 hófu þýskir dómstólar störf að nýju. Einnig í ágúst á þessu ári hófu bandarísk góðgerðarstofnanir að afhenda CARE pakka til Þýskalands og GARIOA áætlunina til að draga úr hungursneyðinni ; RIAS var stofnað í Berlín í september 1946. Í ræðu sinni í Stuttgart 6. september 1946 lagði James F. Byrnes utanríkisráðherra Bandaríkjanna áherslu á jákvætt viðhorf sitt til stefnu Þýskalands og boðaði breytt samskipti Þýskalands og Bandaríkjamanna. Hann gaf einnig til kynna áframhaldandi veru vestrænna bandamanna í Þýskalandi.

Þann 1. janúar 1947 var tvístígurinn stofnaður með sameiningu hernámssvæða Bandaríkjanna og Breta. Tímaritið Der Spiegel kom einnig út í fyrsta skipti í þessum mánuði. Eftirlitsráð bandamanna leysti Prússland upp í febrúar 1947 til að koma í veg fyrir að Þjóðverjar sneru aftur til hernaðarhefða sinna. Marshalláætluninni var hleypt af stokkunum 5. júní 1947 og efnahagsráð Sameinuðu efnahagssvæðisins var stofnað í júlí til að koma efnahagslífinu í gang aftur. Á fundum hóps 47 var hægt að kynna fyrstu verk bókmenntanna eftir stríð .

Eftir að ráðherraráðstefnan í London mistókst í desember 1947 varð gjá milli vestrænna bandamanna og Sovétríkjanna óyfirstíganleg. Í febrúar og mars 1948 fór fram sexveldisráðstefnan í London með Bandaríkjunum , Stóra -Bretlandi , Frakklandi , Hollandi , Belgíu og Lúxemborg , um myndun vestur -þýsks ríkis og Brussel -sáttmálans , bandalags til að gæta hagsmuna vestrænna gegn Sókn Sovétríkjanna til valda, rædd. Í mótmælaskyni við ákvarðanirnar fór sovéski sendiherrann úr eftirlitsráði bandamanna 20. mars, sem hafði mistekist. Árið 1949, í samræmi við ályktun sexveldanna í London, stjórnuðu bandamenn vesturmörkum Þýskalands að Hollandi, Belgíu, Lúxemborg, Saar svæðinu og Frakklandi. Sum landamærasvæði ( Elten , Selfkant svæði ) voru innbyggð í Hollandi, gegn því að Holland afsalaði sér framkvæmd Bakker-Schut áætlunarinnar .

Einnig í mars 1948 hóf Ludwig Erhard feril sinn í því sem síðar yrði Sambandslýðveldið Þýskaland sem yfirmaður „efnahagsráðs“ Bizone; á sama tíma var Bank deutscher Länder , forveri Bundesbank , stofnaður.

Minnisvarði um loftlyftu í Berlín-Tempelhof , almennt þekktur sem „hungurharkið“ eða „hungurklóin“

Innleiðing D-Mark í tengslum við gjaldeyrisumbætur í Vestur-Þýskalandi 20. júní 1948, sem var svarað nokkrum dögum síðar í Sovétríkjunum og Berlín með tilkomu austur-þýska DM , klofnaði Þýskaland að lokum í tvö efnahagsleg svæði. Öfugt við Sovétríkin, þýddi það einnig að skyldubúskapur á vesturlöndum var hætt og fjarlægði þannig fljótt grunn svartamarkaðarins á staðnum. Eftir að Sovétríkin höfðu brugðist í Berlín með tilkomu DM Austurríkis sem eina gjaldmiðilsins lagði það Berlín lokun á vestræna geirana 24. júní 1948, sem vestræn bandamenn brugðust við með fluglyftunni til Berlínar 26. júní, 1948.

Stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands 1949

Hinn 1. júlí 1948 afhentu herforingjar í Frakklandi, Bretlandi og Bandaríkjunum forsætisráðherrum Vestur -Þýskalands Frankfurt skjölin , pappíra þar sem þeir miðluðu hugmyndum sínum um myndun þýsks ríkis . Í kjölfarið ræddu og samþykktu svæðisleiðtogarnir Koblenz -ályktanirnar frá 8. til 10. júlí 1948, sem skýrði frá því að ekki þyrfti að stofna Þýskaland heldur aðeins að endurskipuleggja Þýskaland. Fulltrúar á stjórnlagaþingi skulu kosnir af ríkisþingunum en ekki beint. Dagana 10. til 23. ágúst 1948 kom stjórnlagaþingið saman til Herrenchiemsee til að undirbúa þennan fund.

Þann 1. september 1948 kom 65 manna þingráð undir forystu Adenauer saman til fundar í Bonn og á næstu mánuðum unnu grunnlögin fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland . Í apríl 1949 ákváðu vesturveldin þrjú að skipta herstjórnum á vestursvæðunum , sem áður höfðu verið sameinuð um að mynda Trizone , fyrir yfirstjórn bandamanna og setja hernámslögin . Þann 8. maí 1949 lögðu þingmenn ráðsins fram grunnlögin. Þann 10. maí fjallaði þingráð um málið um „bráðabirgðasæti“ þings og ríkisstjórnar. Hann ákvað með 33 á móti 29 atkvæðum gegn Bonn gegn Frankfurt am Main . Aðrir umsækjendur sem áður höfðu hætt voru Kassel og Stuttgart . Nokkrum árum síðar viðurkenndu sumir þingmenn að þeir hefðu haft áhrif í anda atkvæðagreiðslunnar. Rannsóknarnefnd þýska sambandsþingsins gat hins vegar ekki skýrt hvort mútur hefðu einnig runnið í þessu samhengi. Hinn 12. maí 1949 samþykktu vestrænir herstjórar þrír grunnlögin með fyrirvara um ákvæði hernámssamþykktarinnar. Sama dag lauk Sovétríkjunum lokun á Berlín.

„Ég myndi biðja þig að taka þátt í umræðunni að í dag köllum við okkur einfaldlega Sambandslýðveldið Þýskaland ...
Með orðinu Þýskaland gefum við hlutnum ákveðna patós ... “

- Theodor Heuss : síðar sambandsforseti , í umræðum þingmannaráðsins, 1948.

Grunnlögin voru samþykkt af ríkisþingunum; engin þjóðaratkvæðagreiðsla fór fram . Aðeins Bavaria neitaði, með 101 atkvæðum gegn, því það gagnrýnt skort á federalism . Engu að síður, Free State einnig samþykkt réttmæti bráðabirgða sambands stjórnarskrá fyrir sig. Samkvæmt 144. gr. Grunnlaganna var tveggja þriðju hluta meirihluta „þýsku ríkjanna sem þeir eiga upphaflega að beita“ krafist þess að grunnlögin væru lögbundin. Þáverandi forsætisráðherra Hans Ehard ( CSU ) tilkynnti 13. maí 1949 á þingi Bæjaralands að ríkisstjórn Bæjaralands hafnaði grunnlögunum en samþykkti lögbundin áhrif. [2]

Grunnlögin tóku gildi eftir að þau voru sett 23. maí 1949, sem sambandslög á sama tíma og stofnun sambandsveldisins 24. maí 1949. Stjórnskipunarlög sambandsríkisins Þýskalands hafa verið samþykkt af yfirgnæfandi meirihluti borgaranna sem grundvallarréttarskipun. [3] 23. maí er almennt litið á sem stofndag Sambandslýðveldisins.

Stofnun sambandsstofnana hófst 14. ágúst 1949 með fyrstu kosningunum til þýska sambandsþingsins . Þetta var í fyrsta sinn sem „ sambandsfólkið “, hæsta beina sambandsstofnunin, beitti sér. CDU / CSU fékk 31,0% atkvæða, SPD 29,2% og FDP 11,9%. Alls fluttu ellefu flokkar inn í Sambandsdaginn. Kjörfundir sambandsríkisins og sambandsríkisins fóru fram í Bonn 7. september 1949 (sbr . Gr. 123 (1) GG). Paul Löbe, eldri forseti, opnaði sambandsþingið og afhenti seinna Erich Köhler forseta kjörna sambandsþingið forystu . Sambandsráðið kaus Karl Arnold, forsætisráðherra Norðurrín-Vestfalíu , sem formann og þar með sem staðgengil sambandsforseta.

September 12, 1949 , sem Federal Assembly kosinn Theodor Heuss ( FDP ) sem Sambandslýðveldisins forseti í seinni umferðinni; sterkasti andstæðingur hans var Kurt Schumacher (SPD). Þremur dögum síðar, 15. september, kaus þýska sambandsþingið Adenauer sem sambands kanslara með nákvæmlega tilskilnum meirihluta. Þetta myndaði stjórnarsamstarf CDU / CSU, FDP og þýska flokksins . Hvort Sambandslýðveldið byrjaði að vera til þegar grunnlögin tóku gildi eða með stjórnskipun stjórnskipulegra stofnana þess (þ.e. fyrsta þing sambandsþingsins) eða aðeins 20. september 1949 þegar Adenauer -ráðherrann tók við völdum er mál ágreiningur. [4]

Adenauer tímabil (1949–1963)

Vesturlönd

Stefna Konrad Adenauer var að samþætta Sambandslýðveldið við vesturlöndin , sem var þegar ljóst með Petersberg -samningnum sem hann gerði við yfirstjórn bandamanna . Sérstaklega SPD, með formanni sínum Kurt Schumacher og síðar Erich Ollenhauer , gagnrýndi þessa stefnuákvörðun vegna þess að óttast var að skipting Þýskalands yrði „steypt“. Stjórnmál innan stjórnarsamstarfsins voru heldur ekki laus við mótsagnir. Strax 30. nóvember 1949 var Adenauer að íhuga pólitíska hagkvæmni þýsks liðs fyrir evrópskan her. Í október 1950 sagði Gustav Heinemann , innanríkisráðherra, af sér í mótmælaskyni við fyrirhugaða uppbyggingu og leiðtogahátt Adenauer.

Ráðuneyti mannflótta, sem komið hafði verið á laggirnar frá stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands, stjórnaði byggingaráætlun fyrir húsnæði og skiptingu byrðar , sem var fjármögnuð með fasteignagjaldi frá Vestur -Þjóðverjum, til ársins 1969. Af rúmlega tólf milljónum Þjóðverja sem urðu fyrir flugi og tilfærslu á árunum 1944/1945 til 1950 settust um átta milljónir að á hernámssvæðum vestra. [5]

Þann 1. mars 1950 tilkynnti atvinnuveganefnd og utanríkismál á 10. fundi sínum að Sambandslýðveldið Þýskaland greiddi um 4.491,5 milljónir DM til hernámsvelda bandamanna frá 1. október 1948 til 30. september 1949, sem er næstum því 50 prósent af heildartekjum sambandsins (8.750 milljónir DM) samsvaruðu. Fyrir hvern þýskan ríkisborgara þýddi þetta hlutdeild 95,46 DM, sem var næstum því jafngilt meðaltali mánaðarlauna. [6]

Hinn 24. maí 1950 skipaði Adenauer, kanslari Bandaríkjanna, hershöfðingja a. D. Gerhard Graf von Schwerin sem fastur ráðgjafi hans um hernaðar- og öryggismál.

Þann 26. október 1950 var Theodor Blank (CDU) skipaður framkvæmdastjóri sambands kanslara vegna spurninga sem tengjast fjölgun hermanna bandamanna . Blank skipaði fyrrverandi hershöfðingja Wehrmacht , Adolf Heusinger og Hans Speidel, sem herráðgjafa. „ Amt Blank “ varð kjarninn í því sem síðar myndi verða varnarmálaráðuneytið .

Árið 1952 gerði Josef Stalin tillöguna um að sameina Þýskaland sem hlutlaust land. Stalínseðlarnir ollu pirringi en þeim var hafnað af vesturveldunum vegna þess að þeir óttuðust að allt Þýskaland yrði tekið yfir af Sovétríkjunum. Árið 1954 var misheppnuð ráðstefna utanríkisráðherra fjórveldanna í Berlín um sameiningu (Bretinn Anthony Eden , Bandaríkjamaðurinn John Foster Dulles , Frakkinn Georges Bidault og Vyacheslav Molotov fyrir Sovétríkin; 25. janúar til 18. febrúar 1954) . [7]

Árið 1951 var utanríkisráðuneytið endurreist og sambands landamæravörðurinn stofnaður; Sambandslýðveldið varð aðili að Evrópuráðinu . Árið 1952 voru Adenauer og Heuss sammála í bréfaskiptum um Hoffmann-Haydn'sche Lied sem þýska þjóðsönginn . Heuss tók upphaflega sínum tíma með forsetakosningarnar ákvörðun, en þá tilkynnti í Federal Government Peningamála í maí 1952 að þriðja vers af Deutschlandlied skal sungið á tilefni ríkisins. [8.]

Í apríl 1952 var Baden-Württemberg fylki stofnað .

The Vestur binding háþróaður. Árið 1952 varð Þýskalandssáttmálinn til og EVG -samningurinn var undirritaður. Vörnin samfélag mistókst árið 1954. Hinn 23. júlí 1952, kol og stál stéttarfélagi, stofnað þann 18. apríl 1951, gekk í gildi, sem var að sanna til vera kjarninn í Evrópu sameiningu; með henni lauk alþjóðlegu eftirliti með Ruhr svæðinu .

Í september 1952 var Lúxemborgarsamningurinn um bætur fyrir fórnarlömb þjóðernissósíalisma undirritaður við Ísrael . Í október 1952 bannaði stjórnlagadómstóllinn hægrisinnaða sósíalíska ríkisflokkinn (SRP) og í ágúst 1956 var KPD bannað . Þetta voru einu flokksbannin í Sambandslýðveldinu. Í alþingiskosningunum í september 1953 gat CDU unnið og Theodor Heuss var endurkjörinn sem forseti sambandsins árið 1954. Frá 1954 var 17. júní haldinn hátíðlegur í Sambandslýðveldinu Þýskalandi sem „ dagur þýskrar einingar “; Tilefnið var 17. júní 1953 , dagur hinnar vinsælu uppreisnar í DDR.

Eftir að evrópska varnarsambandið mistókst var Sambandslýðveldið tekið í NATO í maí 1955 og gekk í VES .

Þýska deildin og austur-vestur átök

Með niðurfellingu hernámssáttmála vestra bandamanna, varð Sambandslýðveldið Þýskaland fullvalda 5. maí 1955. Þetta fullveldi var takmarkað við gildissvið grunnlöganna, það er að segja að bandamenn héldu fyrirvararétti yfir Þýskalandi í heild og borginni Berlín með fjórum geirum . Það voru engar frjálsar kosningar í öllu Þýskalandi. Þetta var fylgt eftir í París sáttmálunum , þar á meðal Vestur Þýskalandi sáttmálans , og ríkið fullveldi GDR . Þann 25. janúar 1955 lýstu Sovétríkin einhliða yfir því að stríðsástandi við Þýskaland væri lokið. Gott hálfu ári síðar tilkynnti aðalritari CPSU , Nikita Khrushchev , sovéska tveggja ríkja kenninguna 26. júlí á samkomu í Austur-Berlín , sem byggist á tveimur þýskum ríkjum sem sameinuðu eigin málstað (sjá einnig Molotov Áætlun ).

Sambandslýðveldið (blátt), Berlín (gult) og DDR án Austur -Berlínar (rautt). Staða frá 1963 (þ.e. með Saarland og Selfkant) til 1990

Mikilvægt pólitískt mál á næsta tímabili var krafa Sambandslýðveldisins um eina fulltrúa fyrir Þýskaland innan landamæra 1937. Sambandslýðveldið viðurkenndi ekki DDR sem ríki og hélt ekki diplómatísk tengsl við bandamenn sína. Eftir að Adenauer hafði ferðast til Moskvu í september 1955, þar sem hann fékk síðustu stríðsfangana lausa úr herbúðum Sovétríkjanna í skiptum fyrir að koma á diplómatískum samskiptum, þurfti stefnu Vestur -Þýskalands að skýra. Þetta náði Hallstein kenningin , sem sagði að Sambandslýðveldið Þýskaland ætti að slíta samskiptum við hvert ríki sem viðurkenndi DDR diplómatískt. Það var fyrst beitt gagnvart Júgóslavíu árið 1957. [9] Kenningin missti aðeins merkingu sína seint á sjötta áratugnum.

Það var mikil mótstaða og áhyggjur í öllum þjóðfélagsstéttum gegn enduruppbyggingu. Í raun hafði viðhorf synjunar án mín varla áhrif . [10] Viðbrögð baráttunnar gegn kjarnorkuvopnum og friðþæging voru áfram takmörkuð. Þegar Bundeswehr var stofnað var einnig hægt að hafna herþjónustu og sinna samfélagsþjónustu í staðinn. Samþykki fyrir samviskusemi, sem var mögulegt í fyrsta skipti í þýskri hernaðarsögu, var upphaflega lítið; Ásakanir gengu í átt að kommúnista síast eða " shirking ". Margir fyrrverandi yfirmenn Wehrmacht fengu starfsframa í nýja hernum vegna reynslu sinnar. Leyndarmál nazista fortíðar meðlima Bundeswehr sem og margra annarra leiðandi manna í ríkinu, stjórnmálaflokka, stjórnsýslu og dómskerfi myndi síðar verða mikil byrði fyrir sambandssamband repúblikana. Í apríl 1956 kom alríkislögreglan fram úr fyrrverandi Gehlen -samtökunum . Theodor Blank varð fyrsti varnarmálaráðherrann, en síðar var skipt út fyrir Franz Josef Strauss , fyrrverandi kjarnorkumálaráðherra. Tilraunir þess til að útbúa Bundeswehr með kjarnorkuvopnum undir stjórn Þýskalands mistókst eftir nokkur ár.

Europäische Integration

Die internationale Gemeinschaft hielt sich mit offiziellen Kontakten zu Deutschland noch zurück, so wurde der Bundespräsident erst 1956 durch einen Vorstoß Griechenlands zu einem Staatsbesuch eingeladen. [11] Heinrich von Brentano , der damalige Bundesaußenminister , nahm die euphorische Stimmung und herzliche Begrüßung der dortigen Bevölkerung zum Anlass, Abkommen im Bereich Kultur und Erziehung abzuschließen und somit bilaterale Beziehungen auf Ministerebene einzuläuten. Ausländische Botschafter blieben dem offiziellen Empfang demonstrativ fern, es folgte jedoch eine Einladung der Türkei , der sich Theodor Heuss wie zu Griechenland persönlich verbunden fühlte.

Im aus der französischen Besatzungszone ausgegliederten und einer französischen Militärbehörde unterstellten Saarland wurde der Wunsch nach einem Anschluss an die Bundesrepublik bei der Landtagswahl 1952 deutlich, auch wenn die Parteien einen Anschluss nicht fordern durften. Adenauer versuchte das bisher ausgeklammerte Problem der saarländischen Sonderstellung zugunsten von Frankreich zu lösen, die Saarländer lehnten das Saarstatut jedoch in einer Volksabstimmung deutlich ab. Im weiteren Verlauf lenkten sowohl Adenauer als auch die Franzosen ein, der Vertrag von Luxemburg ermöglichte den zum Jahresbeginn 1957 wirksamen Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik, wobei dies zunächst noch Zollausland blieb. Die wirtschaftliche Eingliederung in Form der zollrechtlichen Eingliederung und des Ersatzes des Franc durch die Deutsche Mark erfolgte am 6. Juli 1959.

Mit den Römischen Verträgen wurde am 25. März 1957 die EWG , Vorgängerorganisation von EG und EU , ins Leben gerufen, die Bundesrepublik war Gründungsmitglied. Am 13. März 1957 gab das US-amerikanische Hauptquartier in der Bundesrepublik die Ausrüstung der US-Streitkräfte mit Nuklearwaffen bekannt.

Bei der Bundestagswahl 1957 erhielten CDU/CSU erstmals und bisher einmalig die absolute Mehrheit im Bundestag. Adenauer zog 1959 eine Kandidatur als Bundespräsident in Betracht, die er dann aber verwarf. Im Juli 1959 wurde schließlich der frühere CDU-Landwirtschaftsminister Heinrich Lübke zum Bundespräsidenten gewählt . Im November 1959 streifte die SPD im Godesberger Programm ihr Selbstbildnis einer Arbeiterpartei ab und wandelte sich zu einer Volkspartei .

Um die Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik zu stoppen, ließ die DDR-Regierung am 13. August 1961 das Gebiet der Westsektoren Berlins mit dem Bau der Berliner Mauer abriegeln. Die Westmächte protestierten lediglich verhalten, da dies keine Verletzung ihrer Rechte in Berlin darstellte. US-Präsident John F. Kennedy sagte zwei Jahre später, bei seiner Berliner Rede im Juni 1963, den berühmten Satz „ Ich bin ein Berliner “.

Auf Basis des Hollandvertrags gaben die Niederlande am 1. August 1963 den Selfkant und Elten, Gebiete mit insgesamt 69 km² Fläche, gegen Zahlung von 280 Millionen DM an die Bundesrepublik Deutschland zurück.

Die Vielfalt in der Parteienlandschaft hatte sich zugunsten der CDU verringert, die Vertriebenenpartei ( Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten , kurz BHE) war gespalten, und Abgeordnete der DP traten 1960 zur CDU über. Bei den Bundestagswahlen im September 1961 verlor die Union aus CDU und CSU ihre absolute Mehrheit, bildete aber weiterhin die Regierung. Erstmals waren im Bundestag neben den Unionsparteien nur noch zwei andere Parteien vertreten, die SPD und die FDP, was für den deutschen Parlamentarismus auf Bundesebene kennzeichnend in den nächsten beiden Jahrzehnten sein sollte. Im Oktober 1962 stürzte Verteidigungsminister Strauß über die Spiegel-Affäre . Im Januar 1963 erreichte mit dem Élysée-Vertrag die Aussöhnung der bisherigen „Erbfeinde“ Deutschland und Frankreich ihren formellen Höhepunkt. Frankreich ist seither wichtigster Partner der deutschen Außenpolitik.

Schon 1961 hatte der 85-jährige Adenauer erklärt, keine volle Legislaturperiode mehr im Amt bleiben zu wollen. Trotz Querelen zwischen Adenauer und Wirtschaftsminister Ludwig Erhard bestimmte die CDU diesen im April 1963 zum Nachfolger als Bundeskanzler. Adenauer trat am 15. Oktober 1963 von seinem Amt zurück.

Wirtschaftswundergesellschaft

Nachdem in der amerikanischen und britischen Besatzungszone im Jahr 1947 damit begonnen wurde, die kriegszerstörte Verkehrsinfrastruktur wiederherzustellen, [12] stieg ab Herbst 1947 die Produktion stark an, die Versorgungslage der Bevölkerung besserte sich jedoch noch nicht, da in Erwartung einer Währungsreform in großem Umfang auf Lager produziert wurde. [13] Nach der Währungsreform von 1948 waren die Läden dann prall gefüllt. In der Folgezeit kam es zu der sogenannten (volkswirtschaftlichen) „Durchbruchskrise“, die Lebenshaltungskosten stiegen schneller als die Stundenlöhne, und die Arbeitslosigkeit stieg von 3,2 % bis Anfang 1950 auf 12,2 %. [14] Die Situation auf dem Arbeitsmarkt entspannte sich im Zuge des weltweiten Wirtschaftsbooms infolge des Koreakrieges schnell wieder. Westdeutschland erhielt zudem Marshallplan-Hilfen. Die Arbeitslosigkeit der Nachkriegszeit ging soweit zurück, bis schließlich 1962 die Vollbeschäftigung erreicht war. Der steigende Bedarf an Arbeitskräften wurde anfangs durch den Flüchtlingsstrom aus der DDR gedeckt; als dieser mit dem Mauerbau abbrach, warb die Bundesrepublik Gastarbeiter vor allem aus Südeuropa und der Türkei an. Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung der 1950er- und 60er-Jahre wird als Wirtschaftswunder bezeichnet. Dieses war Teil des weltweiten Nachkriegsbooms .

Nachdem der Bedarf nach Grundnahrungsmitteln gedeckt war – die Lebensmittelkarten wurden 1950 abgeschafft –, entstand erstmals wieder ein Absatzmarkt für Feinkostartikel . Anschließend wurde die Nachfrage nach Bekleidung gestillt („Fresswelle“, „Edelfresswelle“ und „Bekleidungswelle“). Ab den 1960er-Jahren setzte die Verdrängung der „ Tante-Emma-Läden “ durch Supermärkte mit breitem Sortiment ein. Durch den steigenden Wohlstand vollzogen sich der Übergang vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt und die Bedeutung der Werbung nahm stark zu. Der Tourismus entwickelte sich, auch durch die steigende Zahl von Urlaubstagen und Verkürzung der Arbeitszeit. Waren anfangs nur innerdeutsche Urlaubsziele gefragt, so stieg bei steigendem Wohlstand auch die Beliebtheit von Zielen im europäischen Ausland, z. B. Italien .

D-Schild

Anfang der 1950er-Jahre fuhren die meisten Bundesbürger noch mit Fahrrad, Bus und Bahn. Zunehmend wurden Motorräder populär und in den 1960er-Jahren stiegen die Verkaufszahlen der nun massenhaft produzierten Automobile stark an. Der VW Käfer wurde so zum Symbol des deutschen Wirtschaftswunders. In der Landwirtschaft verdrängten große Agrarbetriebe mit ihrer modernen Technik kleine Landwirtschaftsbetriebe. Diese Entwicklung wurde auch durch die Flurbereinigung und die Agrarpolitik in der EWG begünstigt. Mit der vollen Ausbildung der später sogenannten zweiten industriellen Revolution erreichte Mitte der 1960er-Jahre der Anteil der Industriearbeiterschaft an den Beschäftigten einen historischen Höchststand.

Die Frauen wurden rechtlich besser gestellt, trotzdem war ihre Haupttätigkeit weiterhin die der Hausfrau und Mutter .

Aus Protest gegen den „Wohlstandsmief“ der Erwachsenen entwickelte die Jugend eine eigene Kultur, die sich vor allem im Rock 'n' Roll ausdrückte. Idole der Zeit waren James Dean , Marlon Brando und Elvis Presley . Erstmals in der Geschichte stand einer breiten jugendlichen Altersgruppe, verursacht durch den steigenden Wohlstand, Kaufkraft zur Verfügung: sie wurde für Konsumgüter, Kleidung und Mobilität verausgabt und nicht zuletzt von einer neu entstehenden Popkultur abgeschöpft.

Da nach wie vor der Wohlstand sehr ungleich verteilt war und es eine hohe Anzahl von Sozialhilfeempfängern gab, versuchte die Bundesregierung, soziale Missstände abzubauen; dementsprechend stieg der Anteil der Sozialausgaben am Bundeshaushalt enorm an. Dennoch waren vor allem kinderreiche Familien und Rentner benachteiligt, und so führte man 1957 die dynamische Rente ein, um die Einkommen der Rentner der Einkommensentwicklung der übrigen Bevölkerung anzupassen. Ebenso dienten Maßnahmen wie das Mutterschaftsschutzgesetz und die Einführung des Kindergeldes diesem Zweck. Der Wohnungsbau spielte in der Nachkriegszeit eine bedeutende Rolle. Durch schnell steigende Löhne kam auch zunehmend die breite Masse der Arbeiter in den Genuss der wirtschaftlichen Entwicklung.

1950 wurde die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland ( ARD ) gegründet. Am 25. Dezember 1952 erschien das erste Fernsehtestprogramm. Verschiedene Spielfilme waren in der Anfangszeit des Fernsehens wahre „ Straßenfeger “. Aber auch die Eigenproduktionen erfreuten sich wachsender Beliebtheit, vor allem Durbridge-Filme wie Das Halstuch und Tim Frazer erreichten Einschaltquoten um 90 Prozent. 1963 nahm durch den Rundfunkstaatsvertrag das Zweite Deutsche Fernsehen ( ZDF ) seinen Betrieb auf. 1967 wurde das Farbfernsehen in der Bundesrepublik eingeführt.

Kinobesuche waren ein beliebter Zeitvertreib. Man wollte die Vergangenheit vergessen und das Leben unbeschwert genießen, und so erhielt der Heimatfilm großen Zuspruch beim Publikum. Eine prägende Figur in Film und Fernsehen war Heinz Erhardt . Der 1951 gedrehte Film Die Sünderin wurde wegen angeblicher Glorifizierung von Prostitution , Sterbehilfe und Suizid zum Skandal. 1957 wurde die Prostituierte Rosemarie Nitribitt ermordet. Der 1958 über diesen Mord gedrehte Film verstand sich auch als Gesellschaftskritik. Rowohlts Rotations Romane (rororo) erschienen 1950 als Taschenbücher und revolutionierten wegen ihres günstigen Preises den Büchermarkt.

Der WM-Titel der deutschen Elf bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz hob das deutsche Selbstwertgefühl und begründete die Fußballbegeisterung – das „ Wunder von Bern “ ging in die Geschichte ein. Von 1952 an gab es in der Bundesrepublik eine neunjährige Schulpflicht . Der Glaube an den ungebremsten Fortschritt und die Wissenschaft war noch ungebrochen. Die friedliche Nutzung der Kernenergie wurde als Lösung für das Energieproblem angesehen. Das Kernkraftwerk Kahl wurde zur kommerziellen Stromerzeugung als erster deutscher Kernreaktor (nach dem Forschungsreaktor München 1957) gebaut und lieferte ab Juni 1961 Strom ans Netz. Bei der Sturmflut 1962 in Hamburg bewährte sich der damalige Senator der Polizeibehörde und spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt als Krisenmanager. Bei dem Grubenunglück von Lengede wurden nach zwei Wochen Suche am 7. November 1963 elf nach einem Wassereinbruch eingeschlossene Bergarbeiter lebend gerettet.

Ludwig Erhard, Große Koalition und 68er-Bewegung

Der neue Bundeskanzler Ludwig Erhard (seit 1963) wurde von der Bevölkerung mit dem Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft in Verbindung gebracht. In der Sozialpolitik z. B. bei der Rentenreform 1957 war Erhard nicht immer auf der Linie von Adenauer und insbesondere ein erklärter Gegner des durchgesetzten Umlagesystems der Rentenversicherung . Bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1964 wurde Heinrich Lübke auch mit den Stimmen der SPD wieder gewählt, die keinen eigenen Kandidaten aufstellte. Dies gilt als ein Schritt hin zur Großen Koalition. Die Bundestagswahl 1965 bestätigte die Koalition von CDU/CSU und FDP und damit die Kanzlerschaft Ludwig Erhards, der jedoch recht schnell an Ansehen verlor. Es wurde deutlich, dass die Jahre des Wirtschaftswunders vorbei waren. 1965 waren 45 Prozent der Beschäftigten Westdeutschlands Fabrikarbeiter, mehr als je zuvor in der Geschichte. Von da an trat der Wandel ein: weniger Hauptschüler, weniger Industriearbeiter, der Dienstleistungssektor wächst seither zunehmend. [15] Ab 1966 geriet die Bundesrepublik in eine Rezession mit erhöhter Arbeitslosigkeit . Dazu kam der Umstand, dass die Kohle aus dem Ruhrgebiet durch das billigere Erdöl ihre Bedeutung als wichtiger Energielieferant zunehmend verlor. Es kam zu Zechenschließungen und einem langsamen Strukturwandel im Ruhrgebiet in den späten 1960er- und den 1970er-Jahren. Erhard weigerte sich, eine aktive Konjunkturpolitik zu betreiben, weil dies seinem Konzept der Sozialen Marktwirtschaft widersprach. Auch die Starfighter-Affäre , verschiedene Abstürze der technisch noch unausgereiften Jagdflugzeuge und die Verwicklungen bei seinem Kauf, belastete die Regierung. Die FDP entfernte sich allmählich programmatisch von der CDU. Schließlich erklärte Ludwig Erhard am 30. November 1966 seinen Rücktritt als Bundeskanzler. Vorausgegangen waren das Scheitern von neuen Koalitionsverhandlungen mit der FDP und das Zusammengehen mit der SPD zur Großen Koalition .

Nach dem Eichmann-Prozess 1961 und den 1963 beginnenden Auschwitzprozessen beschäftigte 20 Jahre nach Kriegsende die Verjährungsdebatte um die Verbrechen der nationalsozialistischen Diktatur die Gemüter. Nach damaligem Strafrecht verjährten diese Morde 1965. Um dies zu verhindern, versuchte man ab 1964 vor allem aus Osteuropa verstärkt Belastungsmaterial zu beschaffen. Da abzusehen war, dass die Zeit für die Anklageerhebungen nicht ausreichte, einigte man sich nach langen Debatten, die Verjährung auf das Jahr 1969 festzulegen, 20 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit wurde erst jetzt in nennenswertem Umfang thematisiert. Auch sorgten die Wahlerfolge der rechtsradikalen NPD in verschiedenen Landesparlamenten international für Befürchtungen eines erneuten Abgleitens Deutschlands in den Nationalismus . 1969 wurde vom Bundestag zunächst die Verjährungsfrist für Völkermord aufgehoben, 1979 dann generell für Mord.

Ein weiteres Thema der Zeit war der Bildungsnotstand . Überfüllte Hörsäle und Kritik an dem bestehenden Schulsystem führten 1965 zu einer Großdemonstration der Schüler und Studenten „Gegen den Bildungsnotstand“ in etwa 30 Städten mit über 200.000 Teilnehmern und danach zur Bildung eines nationalen Bildungsrates. Aber erst die sozialliberale Regierung ( Kabinett Brandt I ) sollte eine Bildungsreform anstreben. 1967 wurde erneut gegen den Bildungsnotstand in Deutschland demonstriert, nun aber weiteten sich die Themen des Protestes gegen Notstandsgesetze und Vietnamkrieg aus.

Im Juni 1966 wurde der Kindermörder Jürgen Bartsch verhaftet, in der Folgezeit entflammte die Debatte um eine Wiedereinführung der Todesstrafe .

Der Großen Koalition unter Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger gelang es mit einer energischen Wirtschaftspolitik , die Rezession zu stoppen. Maßnahmen dazu waren das Stabilitäts- und Wachstumsgesetz , das die wirtschaftspolitischen Ziele vorgab und auch als Mittel der Wahl zur Erreichung aller Ziele des Magischen Vierecks galt, und die konzertierte Aktion , eine Politik des Konsenses zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern . Die Einführung des Mehrheitswahlrechts im Angesicht der NPD -Erfolge scheiterte vor allem am Widerstand der SPD.

Die Notstandsgesetze , die schon früher erwogen worden waren, wurden nun durchgesetzt. Diese Gesetze, als „Notverfassung“ konzipiert, sollten in Ausnahmesituationen wie Katastrophenfällen und Staatsbedrohungen die Machtbefugnisse und Zuständigkeiten des Bundes regeln. Damit einher gingen Einschränkungen der Grundrechte . Durch die Große Koalition war die nötige Zweidrittelmehrheit zur Grundgesetzänderung erreichbar. Gegen die Notstandsgesetze und auch die Große Koalition bildete sich in der Bevölkerung ein breiter Widerstand, da mit Ausnahme der kleinen FDP keine Opposition im Parlament mehr vorhanden war. Es entstand die außerparlamentarische Opposition (APO) mit Massenkundgebungen und Protestmärschen.

Der Vietnamkrieg , der Bildungsnotstand, das Schweigen zur NS-Vergangenheit und eine Scheinmoral in der Gesellschaft führten, hauptsächlich in der Studentenschaft, zu einer Bewegung, die die Gesellschaft verändern wollte. Ein Auslöser war die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch den Polizisten Karl-Heinz Kurras bei der Demonstration am 2. Juni 1967 in West-Berlin anlässlich des Besuchs des persischen Schahs . In der Folgezeit zog die Protestbewegung immer weitere Kreise und erlebte mit dem Attentat auf Rudi Dutschke im April 1968 in Berlin ihren Höhepunkt. In der Folge kam es zu massiven Ausschreitungen, besonders vor dem Gebäude des Axel Springer Verlages im Westteil Berlins, da dessen Zeitungen die Studenten in polemischer Weise kritisiert hatten.

Durch innerparteiliche Querelen verlor Kiesinger an Ansehen, wohingegen Vizekanzler und Außenminister Willy Brandt durch seine Politik und sein Auftreten an Profil gewann. Bei der Bundespräsidentenwahl im März 1969 gewann der gemeinsame Kandidat der SPD und FDP, Gustav Heinemann . Dieser Schritt war ein Vorgriff auf eine mögliche Regierungsverantwortung der beiden Parteien. Änderungen in der Zusammensetzung der Länderparlamente, welche die Hälfte der Mitglieder der den Bundespräsidenten wählenden Bundesversammlung entsenden, hatte ein solches Abstimmungsergebnis jedoch erst ermöglicht. Aus der Bundestagswahl im September 1969 ging die CDU als stärkste Fraktion hervor, aber SPD und FDP hatten zusammen die „Kanzlermehrheit“ und bildeten die Regierung. Die Union ging zum ersten Mal in die Opposition. Brandt wurde Bundeskanzler, der FDP-Politiker Walter Scheel neuer Außenminister und Vizekanzler.

Sozialliberale Koalition

In der Innenpolitik wurden zahlreiche Reformvorhaben unter dem Motto „Mehr Demokratie wagen“ umgesetzt: Das Ehe- und Familienrecht wurde im Sinne der Gleichberechtigung reformiert, das Strafrecht im Hinblick auf die mögliche Resozialisierung von Straftätern verändert und überholte Moralvorstellungen gestrichen. Neu hinzu kamen Delikte der Umwelt- und Wirtschaftskriminalität . Das Pornographieverbot wurde gelockert und die Strafbarkeit von Gotteslästerung , Ehebruch und Homosexualität aufgehoben. Nach heftigen Debatten wurde der § 218 des StGB zu einer weitreichenden Indikationsregelung bei der Abtreibung modifiziert. Das Volljährigkeitsalter wurde von 21 auf 18 Jahre heruntergesetzt. Allgemein zeichnete sich die Tendenz zur Liberalisierung der Innenpolitik ab. Im Zuge des aufkommenden RAF -Terrorismus gab es gegen Ende der 1970er-Jahre aber auch teilweise Verschärfungen wie z. B. die Rasterfahndung und die darauf folgende Vereinheitlichung der Meldegesetze durch das Melderechtsrahmengesetz .

Die Bildungsausgaben der öffentlichen Haushalte wurden enorm ausgeweitet. Mit Hilfe des 1971 eingeführten BAföG sollten finanziell Schwache bei Ausbildung und Studium unterstützt werden. Eine umfassende Bildungsreform scheiterte aber am Widerstand der CDU gegen die Gesamtschule und an der Kulturhoheit der Länder . Lediglich die gymnasiale Oberstufe wurde reformiert, indem Grund- und Leistungskurse angeboten wurden und mit Punkten zwischen 0 und 15 statt wie bisher mit Zensuren benotet wurde. Auch die Lehrpläne wurden auf neue Inhalte umgestellt. Zahlreiche neue Fachhochschulen und die Berufsakademien als akademische Ausbildungstypen entstanden. Seit 1972 wird in einigen Studienfächern ein Numerus clausus vorausgesetzt, um die Studentenanzahl zu begrenzen.

Die neue Regierung hatte hierbei Schwierigkeiten, ihre Vorhaben durchzusetzen. Einerseits behinderte sie der Bundesrat , wo die CDU in den Länderparlamenten die Mehrheit hatte, andererseits mussten aufgrund der konservativen Haltung des Bundesverfassungsgerichts mehrere Reformen nachgebessert werden.

Zu den Ostblockstaaten schlug Willy Brandt Wege der Annäherung und Versöhnung ein und versuchte durch die sogenannten Ostverträge , unter dem Motto „Wandel durch Annäherung“ eine Normalisierung der Beziehungen zu erreichen. Bei einer Kranzniederlegung am Denkmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Ghetto kniete Brandt nieder, um der Toten zu gedenken. Das Bild des „ Kniefalls von Warschau “ ging um die Welt. Die Hallstein-Doktrin wurde schon ab Ende der 1960er-Jahre schrittweise aufgegeben, und es kam zu einer Annäherung der beiden deutschen Staaten. Im März 1970 trafen sich Bundeskanzler Brandt und der Ministerpräsident der DDR , Willi Stoph , zum ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffen in Erfurt und anschließend im Mai in Kassel . In der Folgezeit unterzeichneten die Bundesrepublik, die DDR und die Siegermächte Verträge, um die Beziehungen der beiden deutschen Staaten zu normalisieren. Am 18. September 1973 wurden Bundesrepublik und DDR in die UNO aufgenommen.

Die Opposition im Deutschen Bundestag fand sowohl in dieser Frage als auch zum Grundlagenvertrag mit der DDR zu keiner geschlossenen Haltung, was schließlich zum Rücktritt des Unions-Fraktionschefs Rainer Barzel führte. [16] Die neue Ostpolitik der Ära Brandt rief nach wie vor heftige Widerstände seitens der Opposition hervor, die von einem Ausverkauf deutscher Interessen sprach. Nur mit Mühe wurden die Ostverträge im Bundestag ratifiziert.

Zwischen dem 26. August und dem 11. September 1972 fanden die XX. Olympischen Sommerspiele in München statt, die von der tödlich verlaufenen Geiselnahme palästinensischer Terroristen der Organisation Schwarzer September auf das Olympische Dorf überschattet wurden. Israelische Sportler wurden als Geiseln genommen, bei deren versuchter Befreiung insgesamt 17 Personen starben. Als Folge der Ereignisse wurde die GSG 9 als besondere Eingreiftruppe des Bundesgrenzschutzes gegründet.

Im Oktober 1973 traf die Ölkrise die Bundesrepublik hart. Als Reaktion auf den verlorenen Jom-Kippur-Krieg mit Israel verhängten die im Förderkartell der OPEC zusammengeschlossenen Staaten ein Ölembargo gegen die Staaten, die ihrer Ansicht nach Israel unterstützten. Damals lag der Anteil der Erdölförderung der OPEC-Staaten weit höher als heute, so dass es zu drastischen Preissteigerungen bei Erdöl kam. Zur Vermeidung von Versorgungsengpässen wurde eine Beschränkung der Abgabemenge an Tankstellen von 20 Litern pro Tankvorgang und an vier Sonntagen im November und Dezember 1973 ein Wochenendfahrverbot verhängt. Mit der Ölkrise begann eine langanhaltende Rezession in der Bundesrepublik. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 im eigenen Land wurde Deutschland Weltmeister, obwohl man in der Vorrunde gegen die Mannschaft der DDR verloren hatte.

Nachdem wegen Kritik an der Ostpolitik einzelne Abgeordnete die Regierungskoalition verlassen hatten, kam es im April 1972 zu einem konstruktiven Misstrauensvotum im Bundestag, wobei der CDU-Vorsitzende Barzel zum Kanzler gewählt werden sollte. Dieses scheiterte, da die notwendige Stimmenzahl nicht erreicht wurde. Da aber nicht klar war, ob die Regierung sich noch auf eine Mehrheit im Parlament stützen konnte, und um den Weg für Neuwahlen frei zu machen, ließ die SPD/FDP-Koalition eine Vertrauensfrage der Bundesregierung scheitern. Bei den Bundestagswahlen im November 1972 wurde die SPD erstmals und bisher einmalig stärkste Fraktion, was die Koalition stärkte. Im Juni 1973 gab der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Julius Steiner an, beim Misstrauensvotum bestochen worden zu sein. Der Bundestag richtete einen Untersuchungsausschuss zur Steiner-Wienand-Affäre ein, dieser blieb aber ergebnislos. Im April 1974 wurde der Bundeskanzleramtsmitarbeiter Günter Guillaume als DDR-Spion enttarnt. Willy Brandt trat daraufhin am 6. Mai wegen angeblicher Erpressbarkeit durch die „ Guillaume-Affäre “ zurück. Finanzminister Helmut Schmidt wurde sein Nachfolger als Bundeskanzler. Der bisherige Bundesaußenminister Walter Scheel wurde als Nachfolger von Gustav Heinemann , der nicht wieder antrat, zum Bundespräsidenten gewählt.

Im Zuge der außerparlamentarischen Opposition entstanden auch zwei linksextremistische terroristische Gruppen: die Bewegung 2. Juni und die Rote Armee Fraktion (RAF). Primär begründet mit der Bekämpfung der RAF erging im Januar 1972 der umstrittene Radikalenerlass , ein Berufsverbot für Beamte mit extremistischen Denkweisen im Staatsdienst, das jedoch vielfach missbräuchlich verwendet wurde, indem bereits Mitgliedschaft in Organisationen als ausreichender Beleg gewertet wurde. Die Terrorwelle der RAF erreichte 1977 im sogenannten „ Deutschen Herbst “ ihren Höhepunkt. Nach Ermordung von Siegfried Buback und Jürgen Ponto entführten Mitglieder der RAF am 5. September den Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer . Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, kaperten verbündete palästinensische Terroristen am 14. Oktober die Lufthansamaschine „Landshut“. Die Bundesregierung ging jedoch nicht auf die Erpressung ein, sondern ließ die „Landshut“ von GSG-9-Beamten auf dem Flughafen Mogadischus stürmen, wobei sämtliche Passagiere befreit wurden. Kurz darauf wurde Schleyer von der RAF ermordet und die inhaftierten Linksterroristen nahmen sich im Gefängnis Stammheim das Leben.

Am 1. August 1975 wurde in Helsinki die Schlussakte der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) unterzeichnet. Damit unterstrichen die europäischen Staaten ihre verstärkten Verständigungsbemühungen. Diese Schlussakte und die Berufung von Bürgerrechtsgruppen in der DDR auf die dort verbrieften Rechte sollten vor allem die deutsch-deutschen Beziehungen bis zur Wende und friedlichen Revolution nachhaltig prägen. Die Opposition aus CDU/CSU lehnte die Schlussakte wie zuvor schon die Ostverträge ab, vornehmlich unter Verweis auf zu hohe Zugeständnisse an die Ostblockstaaten. [17]

Die Bundestagswahlen 1976 gewann Helmut Schmidt gegen Helmut Kohl , 1980 gegen Franz Josef Strauß . 1979 wurde der CDU-Kandidat Karl Carstens zum Bundespräsidenten gewählt. Schmidt setzte auch angesichts der sich wieder verhärtenden Fronten im Ost-West-Konflikt durch den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan und die Unruhen in Polen die deutsch-deutschen Annäherungsbemühungen fort. Im Dezember 1981 kam er zu einem Besuch in die DDR. Während der Gespräche im mecklenburgischen Güstrow bei Teterow war die Stadt von der NVA abgeriegelt, um Sympathiekundgebungen gegenüber dem Bundeskanzler wie beim Besuch in Erfurt von Willy Brandt 1970 zu verhindern.

Nach dem NATO-Doppelbeschluss im Dezember 1979 über atomare Mittelstreckenraketen in Europa kam es zu einem Anwachsen der Friedensbewegung . Zunehmend wurde der Doppelbeschluss in der SPD abgelehnt, Schmidt hielt aber daran fest. Diese widersprüchlichen Positionen und die wachsende Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung führten zu einer Entfremdung der Koalitionspartner. [18] Am 17. September 1982 zerbrach die Koalition und die SPD stellte ein eigenes Kabinett auf. Am 1. Oktober stürzte der Bundestag Helmut Schmidt durch die Wahl Kohls im Rahmen der Bonner Wende : Es kam zum Wechsel der Regierungsmacht an die konservativ-liberale Koalition.

Gesellschaft der 1970er- und 1980er-Jahre

Mit der 68er-Bewegung ging ein neuer Lebensstil einher. In den Medien war besonders die Sexuelle Revolution , ermöglicht durch die Antibabypille , von nachhaltiger Wirkung. Die sich anbahnende Frauenbewegung stieß nicht auf uneingeschränkte Zustimmung bei den Wortführern der 68er-Bewegung. Bekanntestes Beispiel für den Versuch den neuen Lebensstil nicht nur theoretisch zu meistern war die Kommune I . Der damals ebenfalls propagierte Marsch durch die Institutionen führte Jahrzehnte später zu einer Generation, die Schlüsselpositionen in der deutschen Politik, in der Presse und im Beamtenapparat errungen hatte.

Die Beatles lösten eine Hysterie unter den Jugendlichen aus. Aber auch andere Bands wie The Rolling Stones , The Doors und Janis Joplin feierten Erfolge. Es war die Zeit der Hippies , Flower-Power -Mädchen, des Drogenkonsums und der freien Liebe . Als in den 1980er-Jahren die Immunschwäche AIDS erstmals auftauchte, löste sie landesweit und über die vermeintlichen Zielgruppen hinweg große Besorgnis aus.

Die Auseinandersetzung mit dem Terrorismus der RAF führte zum Radikalenerlass . Ende der 1970er-Jahre wurde ständig zu seiner Verschärfung und zur Verfolgung der „Sympathisanten“ aufgerufen. In dem Kurzroman Die verlorene Ehre der Katharina Blum klagte Heinrich Böll die Regenbogenpresse , vor allem aber die Bild-Zeitung , wegen Rufmord und Verletzung der Menschenrechte an. Bölls Buch wurde sogleich von Volker Schlöndorff und Margarethe von Trotta verfilmt. Die mehrteilige Fernsehserie Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiß , die im Januar 1979 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, entfachte eine erneute Debatte über die NS-Vergangenheit. Ein Gesetzesantrag im Bundestag hatte die Begrenzung der Strafbarkeit von Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus zum Ziel. Mit Karl Carstens stand die Wahl eines Erzkonservativen und ehemaligen NSDAP-Mitglieds zum Bundespräsidenten bevor. Seine NSDAP-Mitgliedschaft wurde von Claus Peymann , dem Direktor des Stuttgarter Staatstheaters, durch die Aufführung von Thomas Bernhards Stück Vor dem Ruhestand thematisiert. Der baden-württembergische Ministerpräsident Hans Filbinger erzwang Peymanns Entlassung, musste aber selbst noch vor Peymann sein Amt verlassen. Rolf Hochhuth hatte ein neues Stück angekündigt, in dem die Todesurteile thematisiert wurden, die Filbinger als Marinerichter noch in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs gegen deutsche Soldaten verhängt hatte.

Vor allem die Intervention der Sowjetunion in Afghanistan , die Solidarność in Polen und der NATO-Doppelbeschluss ließen eine noch nie dagewesene Friedensbewegung mit zahlreichen Massendemonstrationen entstehen. Auch die Sorge um die Umwelt wurde immer mehr zu einem Thema. Neben der Friedensbewegung entwickelte sich eine Umweltbewegung, die die Umweltpolitik stärker zur Geltung bringen wollte. Aus dieser Bewegung entstand die Partei Die Grünen , die 1983 erstmals in den Bundestag einzog und sich seitdem im politischen System etablieren konnte. Insbesondere die Kernenergie wurde nach derKatastrophe von Tschernobyl 1986 in Teilen der Bevölkerung negativ gesehen und alternative Energiequellen werden seitdem gefordert und gefördert. Gegen atomare Wiederaufarbeitungsanlagen und Endlager regte sich Widerstand: Das Zwischenlager Gorleben geriet immer wieder bei Atommülltransporten in die Schlagzeilen. 1984 erzwangen die Gewerkschaften die Einführung der 38,5-Stunden-Woche als Kompromiss zu ihrer Forderung der 35-Stunden-Woche. In den letzten Jahren der alten Bundesrepublik wurde deutlich, dass zahlreiche Bereiche reformiert werden mussten, aber wenig getan wurde. Der Reformstau wurde von der Opposition zum Markenzeichen der Regierung stilisiert und die Arbeitslosigkeit wurde für viele zum Menetekel .

Bis Anfang der 1980er-Jahre konnten mit der Neuen Deutschen Welle deutschsprachige Lieder der Punk - und New Wavemusik Erfolge bei den Teens feiern. Nachdem die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen waren, gingen am 1. und 2. Januar 1984 die ersten Privatfernsehkanäle auf Sendung. RTL und PKS, Vorläufer von Sat.1 , entstanden. Im Mai 1987 entstand Eureka TV , Vorläufer von ProSieben .

Regierung Kohl (1982 bis 1998)

Helmut Kohl , der im Oktober 1982 durch das bislang einzige erfolgreiche konstruktive Misstrauensvotum zum Kanzler gewählt worden war, wollte diesen Regierungswechsel durch eine Neuwahl bestätigen. Deshalb versagte ihm der Bundestag nach Absprache in verfassungsrechtlich umstrittener Weise das Vertrauen ; es wurden Neuwahlen ausgeschrieben. [19] Die Bundestagswahlen im März 1983 gewann die CDU, erstmals zogen auch die Grünen als politische Kraft ins Parlament ein. 1984 erschütterte der Flick-Parteispendenskandal die Politik. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Richard von Weizsäcker zum Bundespräsidenten gewählt. Dieser genoss hohes Ansehen, auch durch seine Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes . Der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß gewährte der DDR, mit Unterstützung der Bundesregierung 1983/1984 Milliardenkredite, die ihren Verfall verzögerten.

DerReaktorunfall in Tschernobyl im April 1986 erschütterte auch die Bundesrepublik und führte zur Errichtung des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit . Die Bundestagswahl 1987 gewann erneut Kohl, in diesem Jahr kam mit Erich Honecker das erste DDR-Staatsoberhaupt zu einem Staatsbesuch in die Bundesrepublik . Die Bespitzelung des SPD-Kandidaten Björn Engholm bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein durch den CDU-Ministerpräsidenten Uwe Barschel sorgte bundesweit für Aufsehen. Wenige Wochen später starb Barschel, seine Todesumstände sind bis heute ungeklärt.

Die Bundesregierung erneuerte ihre engen politischen Beziehungen mit dem französischen Staatspräsidenten François Mitterrand , durch die Gründung des Eurokorps , dem Schengener Abkommen 1985 und den langjährigen Vorarbeiten zur Gründung des Fernsehsenders ARTE .

Die zweite Hälfte der 1980er-Jahre war von einer Entspannungspolitik der Supermächte gekennzeichnet, die in erster Linie eine Folge der Perestroika -Politik (Umgestaltungspolitik) des sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow war, der die Bundesrepublik im Juni 1989 besuchte.

Bundespräsident Richard von Weizsäcker wurde 1989 wieder gewählt .

Mit Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière erreichte Kohl in den sogenannten Zwei-plus-Vier-Gesprächen die Zustimmung der Vier Mächte zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990. Am 17. Januar 1991 wählte der Bundestag Kohl zum vierten Mal zum Bundeskanzler.

Deutsche Einheit 1990

Bereits in den 1980er-Jahren füllten sich die Auffanglager der Bundesrepublik spürbar mit Aussiedlern und DDR-Bürgern.
Oktober 1990 in Berlin

Nachdem Michail Gorbatschow Generalsekretär der KPdSU geworden war, entspannte sich das Verhältnis der Supermächte zueinander. Mit seinen Reformprogrammen Perestroika (Umstrukturierung) und Glasnost (Transparenz) ab 1985 trug er wesentlich zur Vereinigung der Bundesrepublik mit der DDR bei. Die DDR-Bürger forderten vehement eine Angleichung des politischen Kurses auf den der UdSSR, die schon vorher als „Mutterland“ des Kommunismus eine Vorreiterrolle innehatte. Doch die „alten Männer“ wie z. B. Honecker weigerten sich diesen Kurs zu fahren. Gorbatschow machte auch deutlich, dass die UdSSR nicht mehr in andere Staaten eingreifen werde, wie noch im Jahr 1953, als die Rote Armee einen Volksaufstand in der DDR blutig niederschlug. Dies war ein weiterer Grund für die DDR-Bürger, auf die Straße zu gehen, um in Massendemonstrationen für eine Wiedervereinigung Deutschlands zu demonstrieren. Bei einem Staatsbesuch Gorbatschows sagte dieser, laut der Live-Übersetzung eines Dolmetschers, in die laufenden Kameras von Journalisten:

„Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren. Und wer die vom Leben ausgehenden Impulse – die von der Gesellschaft ausgehenden Impulse aufgreift und dementsprechend seine Politik gestaltet, der dürfte keine Schwierigkeiten haben, das ist eine normale Erscheinung.“ [20]

Dies wurde später häufig wiedergegeben als „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, eine Formulierung, die in Wahrheit auf Gennadi Iwanowitsch Gerassimow zurückgeht. [21]

Seit 1988 zeigten sich im Ostblock Auflösungserscheinungen. So ließen sich etwa in der Volksrepublik Polen die Bemühungen der Solidarność um gewerkschaftliche Freiheiten, die bereits seit Anfang der 1980er-Jahre bestanden, nicht länger unterdrücken, auch andere der bisher mit Gewalt im Warschauer Pakt zusammengehaltenen Völker strebten nach Freiheit. Als die Volksrepublik Ungarn die Grenzanlagen zu Österreich abbaute, flohen viele DDR-Bürger über diese Staaten in die Bundesrepublik. Beim Paneuropäischen Picknick am 19. August 1989 kam es dann zur ersten großen Massenflucht von DDR-Bürgern über den Eisernen Vorhang. Mit einer Besetzung der bundesdeutschen Botschaft in Budapest versuchten sie ihre Ausreise in die Bundesrepublik zu erzwingen. Diesem Druck gab die DDR-Regierung am 23. August nach, wodurch sich ähnliche Ereignisse in den folgenden Wochen in den Botschaften der Bundesrepublik in Warschau , Prag und der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin abspielten. Nachdem die Tschechoslowakei im September ihre Grenzen geöffnet hatte, kam es zu einem regelrechten Flüchtlingsstrom in die Bundesrepublik. Das Politbüro reagierte am 9. November 1989 mit der Öffnung der Berliner Mauer und der Öffnung der innerdeutschen Grenze ; wobei die Form der Öffnung einem Missverständnis in der regierungsinternen Kommunikation entsprang, als Politbüromitglied Günter Schabowski auf der Pressekonferenz des ZK der SED im Internationalen Pressezentrum die neue Reiseregelung vorstellte.

Anfang 1990 begannen Gespräche zwischen der Bundesregierung und der DDR-Regierung über eine deutsche Einheit. Im Februar folgten Gespräche zwischen Kohl und Gorbatschow, die am 16. Juli im Kaukasus gipfelten. Am 18. Mai wurde der Vertrag zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion unterzeichnet, der am 1. Juli in Kraft trat. Beide deutschen Parlamente beschlossen am 23. August das Datum der Vereinigung. Die Vier Mächte stimmten im September mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag der Entstehung eines vereinten Deutschlands zu, lösten sämtliche noch bestehenden alliierten Einrichtungen auf und entließen Deutschland in die volle Souveränität . Am 3. Oktober 1990 erfolgte der Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur (nunmehr „erweiterten“ [22] ) Bundesrepublik Deutschland und damit die deutsche Einheit. Die fünf neuen deutschen Länder wurden dem Bund eingegliedert, zugleich Ost- und West-Berlin zu einem einheitlichen Bundesland Berlin vereint.

Begrifflichkeiten „Bonner“, „Berliner“ und die „zweite deutsche Republik“

Die Bezeichnung des westdeutschen Teilstaates von 1949 bis 1990 als Bonner Republik etablierte sich gleichzeitig mit dem Begriff Berliner Republik für die folgende geschichtliche Phase. [23] Die Analogie zu dem Begriff der „ Weimarer Republik “, der sich lediglich auf den Ort der Verfassungsgebung bezog, lässt sich damit begründen, dass es sich gleichwohl „seit der Weimarer Zeit […] in Deutschland eingebürgert [hat], die demokratisch verfassten Republiken jeweils mit dem Namen der Stadt zu bezeichnen, in der Regierung und Parlament ihren Sitz haben“. [24]

Vor der deutschen Wiedervereinigung war „zweite Republik“ eine weitere bekannte Bezeichnung für diese Zeit. [25] Mit der „ersten Republik“ ist wiederum die Weimarer Republik gemeint. Zuweilen wird auch von der „alten Bundesrepublik“ in Abgrenzung zur „Berliner Republik“ ab 1990 gesprochen. Für das Gebiet des ehemals ostdeutschen Teilstaates ist heute auch der Begriff der Neuen Länder üblich.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verfassung des Landes Hessen vom 18. Dezember 1946 . In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen . 1946 Nr.   34 /35, S.   229 , Art. 41 ( Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,4   MB ]).
  2. Der Bayerische Landtag. Eine Chronik , S. 58 ff. (PDF; 6 MB).
  3. Franz Schneider, Die Bedeutung des Art. 178 BV für die deutsche Wiedervereinigung und für Verfassungsrevisionen des wiedervereinigten Deutschlands (= Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung; Bd. 541), VVF, München 1996, ISBN 3-89481-241-9 , S. 36.
  4. Josef Isensee , Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland , Bd. I, 2003, S. 346, Rn. 88.
  5. Walter Ziegler : Flüchtlinge und Vertriebene. In: Historisches Lexikon Bayerns , 6. November 2011.
  6. Dokumente zur Deutschlandpolitik , II. Reihe, Band 3, 1. Januar bis 31. Dezember 1950. Veröffentliche Dokumente – Unveröffentlichte Dokumente (Sondereinband) , ISBN 3-486-56172-3 , S. 603.
  7. Annette Wilmes (Deutschlandradio): Zwei Staaten auf deutschem Boden. Die Deutschlandpolitik der Siegermächte .
  8. Briefwechsel zur Nationalhymne von 1952 – Das Deutschlandlied ist Nationalhymne. Ein Briefwechsel zwischen Bundespräsident Theodor Heuss und Bundeskanzler Konrad Adenauer ( Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive ) (Bulletin der Bundesregierung, Nr. 51/S. 537 vom 6. Mai 1952), Webseite des Bundesministeriums des Innern .
  9. Michael Gehler : Deutschland. Von der Teilung bis zur Einigung. 1945 bis heute. Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2010, S. 166 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  10. Vgl. dazu 50 Jahre Zentralstelle KDV ( Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive ).
  11. Frieder Günther: Heuss auf Reisen. Die auswärtige Repräsentation der Bundesrepublik durch den ersten Bundespräsidenten . Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08819-9 , S.   84 .
  12. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 115 ff.
  13. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 119.
  14. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 153.
  15. Franziska Augstein: Der stumme Gast – Wie schreibt man deutsche Zeitgeschichte? , in: Süddeutsche Zeitung vom 27. Januar 2012.
  16. Konrad-Adenauer-Stiftung : Geschichte der CDU: 1971–1973: In der Opposition – Rainer Barzel , abgerufen am 14. März 2012.
  17. Hans Voß: Deutsch-deutsche Beziehungen und europäische Sicherheit. Vortrag aus Anlass des 30. Jahrestages der Unterzeichnung des Grundlagenvertrages. Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP), 15. November 2002, abgerufen am 14. März 2012 .
  18. Joachim Scholtyseck , Die FDP in der Wende , Historisch-Politische Mitteilungen, Bd. 19 (2013), S. 197–220, besonders S. 201 f. ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.kas.de PDF ).
  19. Helge Batt, Eine Frage des Vertrauens. Die vorzeitige Parlamentsauflösung zwischen rechtlichem Anspruch und politischem Streit , in: Christoph Egle, Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.): Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005 , VS Verlag, Wiesbaden 2007, S. 64.
  20. Spiegel-TV: Fünf Wochen im Herbst. Protokoll einer deutschen Revolution . Video von 1990.
  21. Martin Sabrow : Die DDR im Gedächtnis der Gegenwart. In: Eckart Conze , Katharina Gajdukowa und Sigrid Koch-Baumgarten (Hrsg.): Die demokratische Revolution 1989 in der DDR . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2014, ISBN 978-3-412-20462-4 , S. 234 (abgerufen über De Gruyter Online).
  22. Hans-Peter Schwarz : 100 Jahre Jubiläumsbilanzen . In: derselbe (Hrsg.): Die Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz nach 60 Jahren . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2008, S. 22.
  23. Joannah Caborn (2006): Schleichende Wende. Diskurse von Nation und Erinnerung bei der Konstituierung der Berliner Republik , S. 12.
  24. Zit. n. Frank Brunssen, Das neue Selbstverständnis der Berliner Republik , Königshausen & Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-3003-6 , S. 19 .
  25. Vgl. Wolfgang Benz , Michael F. Scholz , Deutschland unter alliierter Besatzung 1945–1949. Die DDR 1949–1990 , in: Gebhardt , Handbuch der deutschen Geschichte , Bd. 22, 10. Aufl., Klett-Cotta, 2009, ISBN 978-3-608-60022-3 , S. 38 ; Löwenthal/Schwarz (1974): Die zweite Republik. 24 Jahre Bundesrepublik Deutschland – eine Bilanz.