Gottfried Wilhelm Leibniz

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Gottfried Wilhelm Leibniz,
Portrett af Christoph Bernhard Francke , um 1700; Duke Anton Ulrich safnið , Braunschweig Undirskrift Gottfried Wilhelm Leibniz
Minnisvarði Leibniz , innleiddur á nýja háskólasvæðinu í Leipzig háskólanum árið 2009 í tilefni af 600 ára Alma mater lipiensisis

Gottfried Wilhelm Leibniz (fæddur 21. júní, júlí. / 1. júlí 1646 greg. Í Leipzig , kjósendum í Saxlandi ; † 14. nóvember 1716 í Hannover , kjósendum í Brunswick-Lüneburg ) var þýskur heimspekingur , stærðfræðingur , lögfræðingur , sagnfræðingur og stjórnmálamaður ráðgjafi snemma upplýsinga . Hann er talinn alhliða andi síns tíma og var einn mikilvægasti heimspekingur seint á 17. og snemma á 18. öld auk þess sem hann var einn mikilvægasti frumkvöðull upplýsingarinnar . Á 18. öld var hann oft nefndur „Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibniz“; hins vegar hefur hingað til ekki verið vottun á ennoblement .

Í fyrstu ritum annarra höfunda var eftirnafn hans - hliðstætt föður hans, Friedrich Leibnütz og föðurfeðra hans - einnig skrifað „Leibnütz“, stundum einnig „Leibnitz“ ( franska Godefroi Guillaume Leibnitz ). [1] (Nafn hans var einnig latínað í mismunandi útgáfum, t.d. sem Godefridus Guilelmus Leibnitius ). Frá 1671 valdi hann stafsetninguna „Leibniz“ fyrir ættarnafnið sitt.

Lífið

Leipzig: Gamla Nikolaischule , sem Leibniz sótti í 6 ár
Leibnizhaus í Hannover, ný bygging með trúlega endurgerðri framhlið (vinstri bygging)
Afrit af brjóstmynd Leibniz í Leibniz hofi í Hannover

Leibniz fæddist í Leipzig 21. júní 1646 samkvæmt júlíanska tímatalinu sem þá var í gildi á mótmælendasvæðum heilaga rómverska keisaraveldisins og skírður 23. júní í Nikolaikirche í Leipzig . [2] Faðir hans var frá Altenberg í Erzgebirge væntanlegur lögfræðingur, lögbókandi og prófessor í siðfræði heimspeki ( siðfræði ) Friedrich Leibniz (1597-1652), móðir hans Catherine, dóttir prófessorsins í Leipzig og lögfræðingur Wilhelm skartgripa . Í öðru hjónabandi hafði faðirinn verið giftur dóttur bóksala. Í búi föðurins og tveggja tengdaföður hans var í samræmi við það viðamikið og fjölbreytt bókasafn, sem snemma dauði föðurins veitti ungu Leibniz að mestu eftirlitslausum aðgangi: „Ekki aðeins tilvist bókanna heldur einnig fjarveru eiganda þeirra “ [3] Þannig lagði grunnurinn að menntun Leibniz. Átta ára þegar hann lærði á þessu bókasafni sjálfmenntaður latína og grískt mál; Tólf ára gamall þróaði hann upphaf stærðfræðilegs táknmáls meðan hann hugsaði í gegnum rökréttar spurningar.

Leibniz sótti Nikolaischule í Leipzig á árunum 1655 til 1661 en frumritið hefur verið varðveitt og endurnýjað. Árið 1661 innritaðist hann við háskólann í Leipzig og stundaði heimspekinám við guðfræðinginn Johann Adam Schertzer og heimspekingafræðinginn Jakob Thomasius . Árið 1663 flutti hann til háskólans í Jena til að opna hugsanir Pýþagórasar undir handleiðslu stærðfræðingsins, eðlisfræðingsins og stjörnufræðingsins Erhards Weigels .

Árið 1666, 19 ára gamall, gaf Leibniz út fyrstu bók sína De Arte Combinatoria [4] (On the list of combinatorics). Með fyrsta hluta þessarar bókar Disputatio arithmetica de complexionibus fékk hann doktorsgráðu sína í heimspeki frá Jakobi Thomasíusi og Erhard Weigel í mars það ár. [5] Seinna sama ár, tvítugur að aldri, vildi Leibniz fá doktorsgráðu í lögfræði, en prófessorarnir í Leipzig höfnuðu honum sem of ungum. Svo hann fór til Nürnberg til að ná því sem hafnað hafði verið við háskólann í Altdorf . Hann var tímabundið í sambandi við staðbundið alkemísk leyndarmálafélag, en hann gerði fljótlega grín að tilraunum sínum. Samkvæmt eigin frásögn Leibniz bauð Altdorf háskólinn honum prófessorsstöðu eftir doktorsgráðu en Leibniz neitaði. [6]

Þess í stað þjónaði hann erkibiskupinum í Mainz Johann Philipp von Schönborn til 1672. Á meðan hann dvaldi í Mainz bjó hann í Boyneburger Hofi, búsetu kjósenda Mainz dómsmálaráðherra Johann Christian von Boyneburg , sem hafði veitt honum vinnu sem starfsmaður Hofrats Hermanns Andreas Lasser. Með Lasser vann hann að umbótum á rómverskum lögum ( Corpus juris reconcinnatum ) fyrir hönd kjósenda. Verk hans Nova methodus discendae docendaeque jurisprudentiae („Ný aðferð til að læra og kenna lögfræði“) fékk sterkar móttökur í viðeigandi hringjum. Árið 1670 var Leibniz gerður að ráði við kosningadómstólinn fyrir æðri endurskoðun þrátt fyrir lútersku kirkjudeildina. [7] Árið 1671 voru gefnar út tvær ritgerðir um eðlisfræði. Drög og brot um frumspeki - sem, í skilningi hefðbundinnar náttúrufræðinnar, ættu heimspekilega að rökstyðja grunnritgerðir kristinnar trúar - og um pólitík sýna hið víðtæka vitsmunalega verkefni sem þessi rit voru í.

Árið 1672 ferðaðist Leibniz til Parísar að eigin ósk, þar sem hann starfaði sem dómstjóri fyrir ungan son Boyneburg. Þar vildi hann kynna „Sólarkonungnum“ Lúðvík 14. með áætlun um herferð gegn Egyptalandi til að aftra honum frá fyrirhuguðum landvinningastríðum í Evrópu. En Leibniz þorði ekki að afhenda áætlunina; rúmlega hundrað árum síðar, en Napoleon Bonaparte innleiddi það í leiðangri Egyptalands . Árið 1672/73 lauk Leibniz vinnu við reiknivélina sína með útskriftarvals fyrir fjórar grunnreikningsaðgerðir , kynnti þær fyrir Royal Society í London og gerðist erlendur meðlimur í þessu fræga lærða samfélagi. Frá 1675 var hann einnig félagi í Académie des Sciences í París. [8] Tvískipta kerfið sem Leibniz þróaði frekar lagði grunninn að tölvustýrðri upplýsingatækni 20. aldarinnar.

Leikkonan Sophie von Hannover heiðrar Leibniz á táknrænan hátt með laurbærkransinum , léttir eftir Karl Gundelach , hluta af sögufrísnum í nýja ráðhúsinu í Hannover

Árum fyrr, frá 1668, hafði Guelph hertoginn Johann Friedrich reynt að skipa Leibniz sem bókavörð í búsetu sinni í borginni Hannover . En aðeins eftir nokkrar synjanir samþykkti Leibniz, á meðan í fjárhagserfiðleikum, hertoganum að lokum árið 1676. [9] Við heimkomuna frá París - mjög umfangsmikil - heimsótti hann vin sinn Henry Oldenburg í London og heimspekilega uppáhaldsóvin sinn Spinoza í Haag .

Í Hannover var Leibniz einnig ráðinn dómstólaráðgjafi um tveimur árum síðar. [10] Þar átti hann lífleg hugmyndaskipti við Sophie von der Pfalz, forsetafrú . Auk vinnu sinnar sem bókavörður hafði hann margvísleg verkefni: frá 1682 til 1686 sinnti Leibniz tæknilegum vandamálum í námunum í Upper Harz -fjöllunum. Hann dvaldi oft í Osterode og Clausthal , prófaði þar ný vélræn tæki og kom með margar tillögur til að bæta námuvinnslu í Upper Harz . [11] Leibniz hafði meðal annars þróað lárétta vindmyllu í Efra -Harz til að hámarka holræsi. Margar hugmyndir hans eru enn notaðar í dag, svo sem endalausa reipið eða keilulaga reipitrommuna. Frá 1685 ferðaðist Leibniz um Evrópu á vegum Welfenhaus til að skrifa sögu Welfen - verkefnis sem hann gat ekki lokið fyrr en undir lok ævi sinnar. Leibniz tók þátt í pólitískum árangri Hanoverian Guelphs, svo sem kosningastöðu árið 1692 og að vinna bresku konungskrúnna árið 1714, með lögfræðiáliti.

Árið 1698 flutti Leibniz inn í Leibnizhaus í Hannover, sem nú er kennt við hann. Leibniz lét nemanda sinn og ritara, síðar fræðimanninn Rafael Levi , einnig búa hér árum saman. [12] Í seinni heimsstyrjöldinni eyðilagðist Leibnizhaus og árið 1983 var það endurreist annars staðar með endurbyggðri framhlið. [13]

Leibniz var í nánu sambandi við aðra prinsa og reyndi að fá launaða stöðu. Undir stjórn Ernst August varð Leibniz einnig bókavörður á Herzog August bókasafninu í Wolfenbüttel árið 1691. Leibniz kynnti Leopold I keisara áætlanir sínar um umbætur á myntum, peningum, viðskiptum og framleiðslu, til að fjármagna tyrkneska styrjöldina, til að byggja upp keisaravörslu og margt fleira. En hann fékk aðeins velviljaða athygli. Árið 1713 veitti keisarinn honum titilinn Reichshofrat með litlum lífeyri; viðleitni hans til embættis kanslara í Transylvaníu mistókst. Leibniz varð að hafna bókavörðuembættinu sem honum bauðst í Vatíkaninu jafnt sem kanslara í Hildesheim klaustri : Þessar stöður hefðu þurft að snúa sér til kaþólskrar trúar. [14] Þegar vinnuveitandi Leibniz, hertoginn Georg Ludwig, varð konungur Stóra -Bretlands, neitaði hann ósk Leibniz um að fylgja honum fyrir nýja dómstólinn í London: Leibniz dvaldist í Hannover til æviloka. [15]

Tengsl hans við dómstólinn Brandenburg-Prússneska, þar sem Leibniz var oft gestur, voru farsælli: Leibniz hélt nánu vitsmunalegum samskiptum við Sophie Charlotte drottningu, systur vinnuveitanda hans í Hannover. Með stuðningi Sophie Charlotte var kosningafélag Brandenburgar vísinda stofnað í Berlín árið 1700, byggt á ensku og frönsku fyrirmyndinni . fékk nafnið Friðrik I í Prússlandi 1701 í Royal Prussian Academy of Sciences . Leibniz varð fyrsti forseti hans. [16] Að þessum árangri til að stækka, leiddi hann árið 1704 í Dresden og 1713 í Vínarviðræðum um stofnun Saxon eða Imperial Academy; Hann stakk einnig upp á því að stofna rússneska vísindaakademíuna til Péturs mikla , sem hann tók til starfa árið 1724. Hugmyndin um akademíuna felur í sér hugsjón Leibniz um vísindi og sameinar kenninguna cum praxi, kenningu og starfshætti í kerfisbundnu samstarfi og er þannig í miðju hugverkarverkefnis hans.

Gottfried Wilhelm Leibniz var að sögn í lok 1711 af Karl VI keisara . göfgaður og hækkaður í stöðu baróns; [17] Hins vegar vantar samsvarandi vottorð.

Minningarsteinn í Neustädter kirkjunni í Hannover

Skömmu fyrir andlát hans kólnuðu samskipti við Hanover -húsið, sem nú var undir stjórn Georgs I. Ludwig . Leibniz dó einn 14. nóvember 1716, sjötugur að aldri, í Hannover og var grafinn þar í Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis . Samhengi útfararathafnarinnar er umdeilt. Því er oft haldið fram að aðeins ritari hans hafi verið viðstaddur útförina [18] og að enginn prestur hafi verið við útförina. [19] Aftur á móti greina Johann Georg von Eckhart (lengi ritari og aðstoðarmaður Leibniz) og Johann Hermann Vogler (síðasti aðstoðarmaður hans og Amanuensis ) frá því að útförin fór fram 14. desember 1716 af dómkirkjuprédikaranum David Rupert Erythropel . [20] Eckhart, sem nokkrum dögum eftir andlát Leibniz var skipaður Hofrat og arftaki hans sem bókavörður og sagnfræðingur í húsi Hannover, [21] greinir einnig frá því að öllum samstarfsmönnum, embættismönnum dómstólsins, hafi verið boðið í útförina, en aðeins Hofrat von Eckhart sjálfur var sá eini sem birtist „ ríkisins “. [22]

Hofrat von Eckhart var með skraut fest við kistuna sem sýndi eina innan núlls, með áletruninni OMNIA AD UNUM (þýska: "Everything (relates) to the One"), [23] sem tilvísun í það sem Leibniz tvöfaldur þróaði talnakerfi og guðfræðileg túlkun þess: Hjá Leibniz stóð 1 fyrir Guði og 0 fyrir ekkert.

Fyrir hönd Friedrich Simon Loeffler , frænda og erfingja Gottfried Wilhelm Leibniz, tók bókasafnsfræðingurinn Daniel Eberhard Baring saman skrá yfir „Leibniz bókasafnið“ sem einkarekinn smíðaði. [24]

Síðasti fjölfræðingur

Leibniz skrifaði um sjálfan sig á frönsku: "Ég kem á morgnana, stundum eins margar hugsanir á klukkustund um að ég sé enn í rúminu, að ég og lengur þurfi allan morguninn og stundum allan daginn til að koma þeim skýrt á blað." [ 25] Hann tilheyrir snemma uppljómun og er oft nefndur síðasti alhliða fræðimaðurinn . Hann hafði mikil áhrif á síðari uppljómun , klassíska þýska heimspeki, þýska hugsjónahyggju og bókmenntir Weimar Classics . Fræðimenn um allan heim hafa leitað til uppgötvana hans í náttúruvísindum og heimspekilegra og sögulegra rita hans til þessa dags. Sem síðasti mikill hugsuður, var hann fulltrúi vísinda um margvísleg tengsl og greiningu á tengingum, sem stunduð voru fyrir 18. öld.

Sumar rannsóknarniðurstöður hans og frumkvæði voru:

Heimspeki, trú og fjöldi

Leibniz leit á vísindi sem einingu. Niðurstöður hans í órofa stærðfræðigreiningu , sem kenningin um óendanlega röð , skáldsaga hans rúmfræði , en kenningar combinatorics , hugmyndin um grundvallaratriði stærðfræði og stærðfræðigreiningu á líkum þróað í nánu sambandi við heimspekileg skoðunum hans. Sama gildir um niðurstöður hans um gangverk , líffræðilegar og jarðfræðilegar hugmyndir og rannsóknir á sviði hagnýtra stjórnmála og fræðilegrar sögu .

Heimspekileg störf Leibniz eru flokkuð í kringum þrjú helstu vandamálasvið: einmenningakenninguna , hugtakið ákveðni og þekkingarfræðilega-rökrétt viðhorf.

heimspeki

Upplýst tilvitnun frá Leibniz íSögusafninu í Hannover

Leibniz hefur stöðugt endurskoðað hugsun sína. Samdrætt kynning á mikilvægum hugmyndum um frumspeki er að finna í Monadology hans (1714) - monad kenningu .

Vandamál Essais de Théodicée (1710) virðist einnig hafa verið leyst af Leibniz. Heimur okkar er sá besti af öllum mögulegum heimum , hann býr yfir hámarks auði stunda og í þessum skilningi sem mesta fjölbreytileika.

Í huglægri kenningu sinni gerir Leibniz ráð fyrir að rekja megi öll hugtök til einfaldra atómhugtaka. Honum var umhugað um hvernig hægt væri að gefa þessum hugtökum merki og draga þannig öll hugtök frá þeim. Þannig er hægt að byggja upp kjörmál. Meðal annarra tóku heimspekingarnir Russell og Wittgenstein þessa hugmynd upp og báru hana lengra. Með Ars combinatoria (1666) reyndi Leibniz að hefja aftur heuristic verkefnið .

Texti tilvitnunar Leibniz í Historisches Museum Hannover:

„Það er engin auðn, ekkert ófrjótt, ekkert dauð í heiminum; enginn ringulreið, ekkert rugl, nema augljóst; í grófum dráttum eins og það virðist ráða í tjörninni ef maður sæi ruglaða hreyfingu og, ef svo má að orði komast, úr fjarlægð, án þess að greina fiskinn sjálfan “

- GWL

Besti af öllum mögulegum heimum

Hin fræga setning um „besta allra mögulega heima“ hefur oft verið misskilin, þar á meðal að Voltaire skopstælir hana í skáldsögu sinni Candide . Hugmyndin um „ besta af öllum mögulegum heimum “ ætti ekki að afneita barnalegri afneitun eða yfirgnæfa hið raunverulega og mikla illsku í heiminum. Leibniz bendir frekar á nauðsynleg tengsl góðs og slæms: nefnilega er gott sem aðeins er hægt að fá á verði tilvistar ills. Raunveruleikinn er sá besti í þeim skilningi, meðal annars að það góða í honum getur Guð ekki gert sér að veruleika með minni illsku. Að auki er „besti af öllum mögulegum heimum“ hugsaður sem kraftmikill: það er ekki núverandi ástand heimsins sem er best mögulegt, heldur er heimurinn með þróunarmöguleika sína sá besti af öllum mögulegum heimum.

Það er einmitt þessi þróunarmöguleiki sem gerir það mögulegt að bæta núverandi ástand, ekki í átt að útópískum endapunkti, heldur meira og meira, í endalausu ferli stöðugrar framboðsþróunar.

Leibniz heldur því annars vegar fram að sumt af illskunni sé aðeins augljóst, eða að færri illindi á einum stað þyrftu meira á öðrum. Hann nefnir einnig til dæmis fjölbreytileikann sem skilgreinir gæði heimsins. En það er líka rökrétt ástæða fyrir því að þetta þarf að vera það besta af öllum mögulegum heimum. Því ef Guð vill breyta heimi frá hinu mögulega í hið raunverulega, þá þarf hann næga ástæðu , þar sem hann getur ekki valið af geðþótta. Eina viðmiðið sem aðgreinir heiminn frá öllum öðrum er að vera bestur. Öfugt við Descartes , til dæmis, telur Leibniz að Guð geti ekki skapað eða breytt rökréttum sannindum. Guð finnur summu allra mögulegra heima auk stærðfræðilegra setninga. Hann hefur því engin áhrif á ástandið og atburði innan heimsins. Jafnvel þó að hann - yfirgnæfandi náttúrulögmálin - geri kraftaverk, þá er þetta kraftaverk nú þegar lagað í eitt skipti fyrir öll með vali á mögulegum heimi.

Einn þáttur þessa er: Guð skapaði það besta af öllum mögulegum heimum. Þar sem hann er almáttugur , alvitur og allsráðandi, varð hann að gera það. Það vonda sem gerist í heiminum stendur ekki í vegi fyrir þessu. Leibniz greinir þær í þrjár gerðir [26] :

1. Frumspekileg illska
Hin frumspekilega illska eða eymd felst í endanleika heimsins. Þetta væri óhjákvæmilegt ef Guð vildi búa til fullkominn heim.
2. Líkamlegt illt
Þjáning og sársauki stafar af frumspekilegri illsku með ákveðinni nauðsyn , þar sem skapaðar verur eru endilega ófullkomnar.
3. Siðferðileg illska
Sköpuð vera hefur tækifæri til að vera fjarverandi eða, í guðfræðilegu tilliti, syndga , vegna þess að Guð hefur gefið honum gjöf hins frjálsa vilja eða frelsis.

Að sögn Leibniz er engin mótsögn milli determinism og frelsis . Þó að með vali á heiminum sé hver aðgerð einstaklings til dæmis fullkomlega óhreyfð, þá er sú staðreynd að manneskja hegðar sér í aðstæðum eins og þessari en ekki annars algjörlega frjáls (í merkingu ófyrirsjáanlegs). Að manneskja hagi sér svona (myndi haga sér svona) er einmitt ástæðan fyrir því að heimurinn var valinn. Önnur hegðun væri annaðhvort rökrétt ómöguleg (ekki sambærileg við umheiminn) krefst siðferðilega óæðri veraldar, eða myndi gera það.

Líta má á fullyrðingarnar um það besta af öllum mögulegum heimum sem tilhlökkun að nútímalegri rökfræði (t.d. Saul Aaron Kripke eða David Kellogg Lewis ).

uppljómun

Leibniz mótaði snemma hámarks skynsemi upplýsingarinnar . Tilvitnun: „Allir hafa getu til að lifa skynsamlegu lífi.“ Ef trú og skynsemi fara saman myndast sönn trú. Leibniz fullyrti að allar gjafir geti spillt manni, einungis ósvikin ástæða sé algjörlega heilsusamleg fyrir hann, en eflaust mun hún aðeins halda sig við hana ef hún getur reynst jafn skýr og viss alls staðar, eins og reikningur . Í kjölfar Pýþagórasar var stærðfræðingurinn Leibniz þeirrar skoðunar að dýpstu leyndarmálin séu falin í tölum. Það er að segja, ef maður gæti tjáð ástæðu með tölum, þá væri mótmælinu vísað á bug: „Hvernig veistu að ástæða þín er betri en mín? Hvaða viðmið hefur þú fyrir sannleikanum? "

sátt

Samhljómur er skilgreint hugtak í heimspeki Leibniz. Hann lýsir sátt sem summan af óendanlega mörgum, óendanlega litlum kraftseiningum , svokölluðum monöðum , frumhlutum heimsefnisins , sem voru sameinaðir af Guði og halda þannig heiminum saman.

Leibniz gerir ráð fyrir að Guð hafi skapað allt úr engu ( creatio ex nihilo ) og að allt sem Guð skapaði sé gott. Þetta leiðir til þeirrar niðurstöðu að alls staðar er yndisleg regla. Hann nefnir tölurnar sem dæmi, þar sem engar breytingar hafa verið gerðar þar.

Leibniz vildi meira að segja nota þetta tákn kristinnar trúar til að breyta heiðingjum. Á hinn bóginn þýðir Leibniz einnig: "Allt veraldlegt illt stafar af endanlegum kjarna náttúrunnar". Hins vegar er ófullkomleiki nauðsynlegur hluti vandans. Að lokum er raunverulegur heimur „besti mögulegi af öllum heimum“. Hin vinsæla kynning Leibniz á mörgum af grundvallarhugmyndum hans undir yfirskriftinni „ Theodicy “ fjallar meðal annars um að fjarlægja andmæli sem sögð eru beinast til Guðs vegna ófullkomleika heimsins og þjáninganna.

Monad kenning

Leibniz þróaði monadakenninguna sem valkost við samtímaþróun. Heimspekinga 17. aldar yfirleitt annaðhvort unnið út nýja kenningu um efnið eða þeir þróað lotukerfinu kenningu frekar í samræmi við nútíma staðla. Leibniz fullnægði hvorugt þessara sjónarmiða. Hann kallar heimspeki atómistanna „lata“ heimspeki, þar sem þessi skoðun, sem lítur á atómin sem síðustu byggingareiningarnar, greinir ekki nægilega dýpt heimsins. Ólíkt atómískum hugmyndum um tíma og rúm, sem bera þessa tilveruform efnis saman við tómt ílát, mælir Leibniz með díalektískri hugmynd þar sem rými og tími eru tengsl milli reglu í efnisheiminum. Rými er röð hlutanna sem eru til á sama tíma, tíminn er röð stöðugra breytinga þeirra.

Hann tekur upp hugtakið monad frá hefð Neoplatonic . Hugtakið monad , "eining", kemur frá Stoicheiosis guðfræði hins forna heimspekings Proclus .

Monad - aðalhugtakið í útskýringu Leibniz á heiminum - er einfalt, ekki víðtækt og því óskiptanlegt efni sem er óaðgengilegt fyrir utanaðkomandi vélræn áhrif.

Allur alheimurinn er myndaður (í sjálfsprottnum myndun af monöðum skynjun skynjun ab). Þeir eru eins konar andlegt atóm, eilíft, óskiptanlegt, einstakt. Leibniz er þannig táknræn heimsmynd. Hugmyndin um einmenninguna leysir vandamál samspils anda og efnis, sem stafar af kerfi René Descartes . Það leysir einnig einangrunarvandamálið, sem virðist vandasamt í kerfi Baruch Spinoza . Þar er einstökum lífverum lýst sem tilviljunarbreytingum á eina efninu . Dæmi: Efni getur verið til án hugsunar, en hugsun getur ekki verið til án efnis.

Þar sem Leibniz leysir grundvallarspurningu heimspekinnar hugsjónalega og fyrir honum er efni aðeins „mismunur á sálinni“, hafnar hann algerri persónu rýmis og tíma. Í frumspeki Leibniz er rými og tími skilið sem röðatengsl milli aðila í efnisheiminum. Efniskenning Leibniz felur í sér möguleika á alhliða þróun. Þó að einræður séu eins í sýklunum, þá þróast þeir öðruvísi. Að sögn Leibniz þýðir þróun ekki að búa til eitthvað í grundvallaratriðum nýtt, heldur aðeins útbreiðslu þess sem þegar er til staðar. Líkami , sál og andi eru ekki í grundvallaratriðum mismunandi, þeir eru bara þróaðir öðruvísi. Leibniz leysir vandamál tengingarinnar milli líkama og sálar með því að sýna að allar einræður, þótt þær hafi ekki gagnkvæm áhrif á innri uppbyggingu þeirra, vinna á samræmdan hátt. Hann fullyrðir að Guð tryggði einingu þeirra og samræmdu aðgerðir við stofnun einveldanna. Hann markar þetta ástand með hugtakinu „fyrirfram ákveðin sátt“. Þrátt fyrir hugsjónalegt- jarðfræðilegt eðli þessarar skoðunar má finna fyrirleit til að sanna einingu heimsins og afhjúpa lögin sem starfa í honum.

Lagakerfi

Árið 1667 gaf Leibniz út bækling um endurbætur á réttarkerfinu. Þar kallar hann eftir stöðlun á lögverkum kristinna þjóða. Hann reyndi að finna eitthvað satt í öllum trúarbrögðum og setja þetta í mikla sátt , í allsherjar almennri trú. Með þessari viðleitni fór hann á það stig Erasmus frá Rotterdam sem hafði svipað markmið, nefnilega að búa til fræðilegt lýðveldi þar sem fornir og kristnir þættir eru sameinaðir til að stuðla að umburðarlyndi og mannúð .

Leibniz barðist fyrir friði alla ævi. Árið 1670 reyndi hann að stuðla að endurfundi kaþólikka og mótmælenda. Milli 1679 og 1702 samdi hann við biskupana Spinola og Bossuet . Fram til 1706 reyndi hann árangurslaust að safna saman að minnsta kosti mótmælendafélögum. Þessar tilraunir byggðust á þeirri skoðun hans að trúarsamfélagið væri ómissandi forsenda fyrir varðveislu vestrænnar menningar. Alle seine Anstrengungen konnten den Eigensinn der tief voneinander getrennten Länder nicht überwinden. Daran scheiterte Leibniz' Streben nach Synthese und Harmonie .

Mathematik

Zahlen aus dem Geist der Religion

Für Leibniz galt die Devise: „Ohne Gott ist nichts.“ Deshalb setzte er für Gott die Eins und für das Nichts die Null. Gleichzeitig untersuchte er die Sprache und stellte fest, dass sie ständig Fehler zulässt. Dadurch entstehen enorme Verständigungsprobleme, die über kurz oder lang zu Konflikten führen. Leibniz setzte als Ziel seiner Forschungen die Lösung dieser Konflikte. Er meinte erkannt zu haben, dass unser Denken eigentlich ein Rechenvorgang sei, womit sich der Kreis zur Religiosität und jener von Gott und Nichts, von 1 und 0, schließt. Konsequenterweise versuchte er eine sichere logische Symbolsprache zu entwickeln ( mathesis universalis ). Dafür diskutierte er das Dualsystem entsprechend aus: es bildet die operationale Grundlage der modernen Computertechnik. Außerdem erkannte Leibniz, dass man jedem Gegenstand eine charakteristische Zahl beilegen kann, ähnlich den arithmetischen Zeichen für die natürlichen Zahlen. Damit, so Leibniz, wollte Gott uns zeigen, dass unser Verstand noch ein weit tieferes Geheimnis birgt, von dem die Arithmetik nur ein Schattenbild ist.

Analysis situs

Leibniz begründete eine Mathematik räumlicher Lage- und Ortsbeziehungen, die nicht wie die Algebra auf Zahlen und Größen basieren sollte, sondern auf rein qualitativen Eigenschaften. Er nannte seine neue Wissenschaft Analysis situs , verwendete aber auch andere Bezeichnungen wie Geometria situs , Calculus situs , Nouvelle characteristique oder Analyse géometrique . Daraus entstand später die Topologie , die von Johann Benedict Listing in Auseinandersetzung mit der Leibnizschen Analysis Situs entwickelt wurde. [27] [28]

Logik

Leibniz befasste sich intensiv mit Logik und propagierte erstmals eine symbolische Logik in Kalkülform . Seine Logikkalkül-Skizzen veröffentlichte er allerdings nicht; erst sehr verspätet (1840, 1890, 1903) wurden sie publiziert. Seine charakteristischen Zahlen aus dem Jahr 1679 sind ein arithmetisches Modell der Logik des Aristoteles. Seinen Hauptkalkül entwickelte er in den Generales Inquisitiones von 1686. Er entwarf dort die erste Gleichungslogik und leitete in ihr fast zwei Jahrhunderte vor der Boole -Schule die Gesetze der booleschen Verbandsordnung ab. Innerhalb dieses Kalküls formulierte er die traditionelle Begriffslogik bzw. Syllogistik auf gleichungslogischer Grundlage. Er erfand die Mengendiagramme lange vor Leonhard Euler und John Venn und stellte mit ihnen die Syllogistik dar. [29]

Das Leibniz'sche Gesetz geht auf ihn zurück.

Infinitesimalrechnung

Während eines Parisaufenthalts in den Jahren 1672 bis 1676 trat Leibniz in Kontakt zu führenden Mathematikern seiner Zeit. Ohne sichere theoretische Grundlage lernte man damals, unendliche Folgen und Reihen aufzusummieren. Leibniz fand ein Kriterium zur Konvergenz alternierender Reihen ( Leibniz-Kriterium ), aus dem insbesondere die Konvergenz der sogenannten Leibniz-Reihe

folgt. Mittels geometrischer Überlegungen fand er auch deren Grenzwert . Durch Summation von Reihen gelangte Leibniz 1675 zur Integral- und von dort zur Differentialrechnung ; er dokumentierte seine Betrachtungen 1684 mit einer Publikation in den acta eruditorum . Nach heutigen Maßstäben (Priorität der Erstveröffentlichung) würde er als alleiniger Urheber der Infinitesimalrechnung gelten; diese Interpretation ist jedoch anachronistisch, da wissenschaftliche Kommunikation im 17. Jahrhundert primär mündlich, über den Zugang zu Manuskripten und per Briefwechsel erfolgte. Bleibendes Verdienst von Leibniz ist insbesondere die heute noch übliche Notation von Differentialen (mit einem Buchstaben „d“ von lat. differentia ), Differentialquotienten und Integralen ( ; das Integralzeichen ist abgeleitet aus dem Buchstaben S von lat. summa ).

Prioritätsstreit

Der englische Naturwissenschaftler Sir Isaac Newton hatte die Grundzüge der Infinitesimalrechnung bereits 1666 entwickelt. Jedoch veröffentlichte er seine Ergebnisse erst 1687. Daraus entstand Jahrzehnte später der vielleicht berühmteste Prioritätsstreit der Wissenschaftsgeschichte. [30] Die ersten Pamphlete, in denen Leibniz beziehungsweise Newton beschuldigt wurden, den jeweils anderen plagiiert zu haben, erschienen 1699 und 1704. Im Jahr 1711 brach der Streit in voller Schärfe aus. Die Royal Society verabschiedete 1712 einen Untersuchungsbericht, der von Newton selbst fabriziert worden war; Johann I Bernoulli antwortete 1713 mit einem persönlichen Angriff auf Newton. Der Streit wurde über Leibniz' Tod hinaus fortgeführt und vergiftete die Beziehungen zwischen englischen und kontinentalen Mathematikern über mehrere Generationen hinweg. Schaden nahm vor allem die Entwicklung der Mathematik in England, die lange an den technisch unterlegenen newtonschen Notationen festhielt. Heute ist sich die Forschung einig, dass Leibniz und Newton ihre Kalküle unabhängig voneinander entwickelt haben.

Matrix und Dyadik

Bei der Beschäftigung mit der Matrizen -Rechnung fand der Mathematiker die sogenannte Leibniz-Formel zur Berechnung der Determinante für eine allgemeine -Matrix:

Er entwickelte auch die Dyadik ( Dualsystem ) mit den Ziffern 0 und 1 (Dualzahlen), die für die moderne Computertechnik von grundlegender Bedeutung ist.

Die Leibniz'sche Rechenmaschine

Leibniz' Vier-Spezies-Rechenmaschine – Original, um 1690
Dresdner Nachbau von Leibniz' Rechenmaschine
Der Ursprung der Rechenmaschine, das Sprossenrad , Handskizze von Leibniz

Viele bedeutende Erfindungen stammen von Leibniz, zum Beispiel eine Rechenmaschine sowie Erfindungen zur Nutzung des Windes bei der Grubenentwässerung im Oberharzer Bergbau . Leibnizens Rechenmaschine (von der es fünf aufeinanderfolgende Versionen gibt) war ein historischer Meilenstein im Bau von mechanischen Rechenmaschinen. Das von ihm erfundene Staffelwalzenprinzip , mit dem Multiplikationen auf mechanische Weise realisiert werden konnten, hielt sich über 200 Jahre als unverzichtbare Basistechnik. Die feinmechanischen Probleme, die es beim Bau einer solchen Maschine zu überwinden galt, waren jedoch so immens, dass berechtigte Zweifel daran bestehen, ob zu Leibnizens Lebzeiten jemals eine fehlerfrei arbeitende Maschine realisiert werden konnte. Eine fehlerfrei arbeitende Replik nach Leibnizens Konstruktionsplan konnte erst 1990 durch Nikolaus Joachim Lehmann (Dresden) realisiert werden.
Zitat von Leibniz:

Es ist unwürdig, die Zeit von hervorragenden Leuten mit knechtischen Rechenarbeiten zu verschwenden, weil bei Einsatz einer Maschine auch der Einfältigste die Ergebnisse sicher hinschreiben kann.

Gottfried Wilhelm Leibniz

Im weiteren Sinne war Leibniz wegbereitend für die Rechenmaschine im heutigen Sinne, den Computer. Er entdeckte, dass sich Rechenprozesse viel einfacher mit einer binären Zahlencodierung durchführen lassen, und ferner, dass sich mittels des binären Zahlencodes die Prinzipien der Arithmetik mit den Prinzipien der Logik verknüpfen lassen (siehe De progressione Dyadica , 1679; oder Explication de l'Arithmetique Binaire , 1703). Die hier erforschten Prinzipien wurden erst 230 Jahre später in der Konstruktion von Rechenmaschinen eingesetzt (z. B. bei der Zuse Z1 ). Leibniz hatte beim Bau einer Rechenmaschine, anders als frühere Erfinder, eher philosophische Motive. Mit dem viel bemühten Zitat, es sei „ausgezeichneter Menschen unwürdig, gleich Sklaven Stunden zu verlieren mit Berechnungen“, wird eine Grenze zwischen Mensch und Maschine gezogen. Dem Erfindergeist (Freiheit, Spontaneität und Vernunft) als das spezifisch Menschliche wird das Mechanische der technisch-natürlichen Kausalität gegenübergestellt. Leibniz Erfindung sollte daher eng im Zusammenhang mit den etwa zeitgleich erschienenen Arbeiten zur Monadologie gesehen werden, statt in Verbindung mit praktischen, dh kaufmännischen, technischen und mathematischen Interessen.

Die Machina deciphratoria

Eine weitere „Rechenmaschine“ von Leibniz blieb Konzept: die Machina deciphratoria , ein kryptologisches Gerät . Bereits in den späten 1670er-Jahren hat er die Chiffriermaschine erfunden, allerdings erst 1688 in einem Schriftsatz für eine Audienz bei Kaiser Leopold I. in Wien beschrieben. „Damit nahm er um reichlich 200 Jahre das Prinzip der Rotor-Schlüsselmaschine von Arvid Damm (1869–1927) vorweg, nach dem die erste Generation der mechanischen Chiffriermaschinen (ab 1918) funktionierte.“ [31]

In den Jahren 2010–2011 hat Nicholas Rescher das Prinzip aus Leibnizens Aufzeichnungen rekonstruiert und Klaus Badur den Entwurf in Detailkonstruktionen umgesetzt, aufgrund der das funktionierende Gerät 2014 von der Firma G. Rottstedt in Garbsen gebaut wurde. Kaiser Leopold hat Leibnizens Angebot nicht weiter erwogen, da seine Berater ihre damaligen Verfahren (fälschlich) für sicher hielten.

Zur Funktionsweise: „Für die leibnizsche Maschine besteht der Schlüssel aus a) einem Sortiment von sechs Chiffrieralphabeten, die mitsamt den zugehörigen Dechiffrieralphabeten auf die Trommel aufzubringen sind; b) der Angabe, welches von zwölf möglichen Lückenzahnrädern zum Einsatz kommt; c) der Anfangsposition dieses Lückenzahnrads. Für die sechs Chiffrieralphabete hat man im Prinzip die Auswahl aus 26! = 1 × 2 × … × 26 ≈ 4 × 10 26 Möglichkeiten. Realistischerweise hätte man dem Diplomaten wohl kaum mehr als 50 Alphabetpaare in den Geheimkoffer gegeben. Aber solange der Spion nicht an den Koffer kommt, muss er das komplette Sortiment der Möglichkeiten in Betracht ziehen. Und selbst mit 50 Alphabetpaaren bleiben 50!/(50 – 6)! = 11.441.304.000 Möglichkeiten, sie auf der Trommel zu montieren – die Reihenfolge der Streifen mitgerechnet.“ [32]

Empirische Psychologie

Leibniz verwendete noch nicht das Wort psychologia , das von Johann Thomas Freigius eingeführt wurde, sondern schrieb hauptsächlich in seiner Monadologie und in seinen Neuen Essays über psychologische Themen. Innerhalb der philosophischen Fachliteratur gibt es jedoch kaum Bezüge zu diesem Interessengebiet von Leibniz. [33]

Mit den Begriffen Perzeption und Apperzeption bezeichnete Leibniz den Übergang von einer unbemerkten Sinnesempfindung zur bewussten Wahrnehmung und deren Aufnahme in das individuelle (Selbst-) Bewusstsein . Dies entspricht seiner Lehre vom Kontinuitätsgesetz der minimalen Veränderungen in der Physik . Die Annahme eines Kontinuums mit bestimmten Sinnesschwellen wurde ein Leitgedanke der experimentellen Psychologie und Psychophysik von Gustav Theodor Fechner und Wilhelm Wundt . Zum Verhältnis von Seelischem und Körperlichem in ihrem parallelen Ablauf ( Psychophysischer Parallelismus ) postulierte Leibniz, dass seelische Vorgänge dem Zweckprinzip ( Teleologie ), körperliche Vorgänge dem Kausalprinzip folgen. Er schrieb: „Die Seelen handeln gemäß den Gesetzen der Zweckursachen durch Strebungen, Ziele und Mittel. Die Körper handeln gemäß den Gesetzen der Wirkursachen oder der Bewegungen. Und die zwei Reiche, das der Wirkursachen und das der Zweckursachen, stehen miteinander in Harmonie.“ [34]

Leibniz' Prinzipienlehre und seine Lehre von der Willenstätigkeit (Streben, Verlangen) hatten, abgelöst von den theologischen Letztbegründungen, einen grundlegenden Einfluss auf das Denken und auf die Forschung Wilhelm Wundts, der international als der wichtigste Begründer der modernen Psychologie gilt. [35] [36] Leibniz prägte den Begriff der Perspektive ( Perspektivismus ) am Beispiel verschiedener Ansichten derselben Stadt. Die Bereitschaft und Fähigkeit zum Perspektivenwechsel , dh einander wechselseitig ergänzender Betrachtung, bilden einen Grundgedanken von Wundts Wissenschaftstheorie der Psychologie. [37]

Vor- und Frühgeschichte

Im Streit um das historische Ausgangsgebiet der germanischen Sprachen bzw. Völker vertraten schwedische Forscher wie Olof Rudbeck d. Ä. bereits im 17. Jahrhundert die Theorie, Skandinavien sei die „ Urheimat “ der Germanen ( Gothizismus ). Leibniz widersprach dieser Theorie im Jahre 1696 in seiner Dissertatio de origine Germanorum , wobei er – seiner Zeit weit voraus – mit dem Befund der Gewässernamen ( Hydronymie ) argumentierte. [38] In dem bis heute nicht abschließend entschiedenen Gelehrtenstreit neigt seit einiger Zeit (wieder) eine wachsende Zahl von Prähistorikern (ua Rolf Hachmann ) und Linguisten (ua Jürgen Udolph , Wolfram Euler ) der von Leibniz vertretenen Position zu. [39]

Linguistik/Philologie

Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung über die Herkunft des Germanischen widersprach Leibniz zudem der von zeitgenössischen schwedischen Gelehrten vertretenen Ansicht, ein archaisches Schwedisch sei die Urform der germanischen Sprachen. Ebenso wies er die damals noch weit verbreitete Ansicht zurück, Hebräisch sei die erste Sprache der gesamten Menschheit. Im Zuge seiner intensiven philologischen Studien arbeitete er über die Frage der Ursprünge der slawischen Sprachen, erkannte die linguistische Bedeutung des Sanskrit und war vom klassischen Chinesisch fasziniert. [40]

Paläontologie und Biologie

Als im Juni 1692 in einem Steinbruch bei Thiede , heute ein Stadtteil von Salzgitter , ein riesiges prähistorisches Skelett freigelegt wurde, wies Leibniz anhand eines Zahnes nach, dass man nicht die Überreste eines „Riesen“, sondern das Knochengerüst eines Mammuts oder See-Elefanten gefunden habe. [41]

Johann Georg von Eckhart machte den Inhalt des erst 1749 posthum veröffentlichten Werkes Protogaeae durch eigene Nachforschungen zur Genese der Welt und Mitteilungen an die Französische Akademie dem Inhalt nach bekannt. Im Gegenzuge waren die Würzburger Lügensteine des Johann Beringer vermutlich eine Intrige der Jesuiten gegen das von Eckhart in Würzburg vertretene Geschichtsmodell. [42]

Durch die „Protogaea“ gilt Leibniz als Pionier der Höhlenkunde und als Mitbegründer der Paläontologie , [43] [44] da er darin Fossilien nicht als Naturspiele betrachtete, sondern als Versteinerungen früherer Organismen, die durch große Umwälzungen in anderen Teilen der Erde verschwunden seien oder verändert wurden. Leibniz hatte auch erste Vorstellungen zu einem evolutiven Artenwandel und vermutete beispielsweise, dass die verschiedenen Raubkatzenarten von einer gemeinsamen ursprünglichen Katzenart abstammen könnten. Einige Stücke seiner Sammlungen haben sich bis heute an der Universität Göttingen erhalten. [45]

Briefe

Leibniz war einer der wichtigsten interdisziplinären Gelehrten seiner Epoche. Ein großer Teil seines Wirkens ist in Briefen dokumentiert. Aus der Zeit zwischen 1663 und 1716 sind über 20.000 Briefe an Leibniz überliefert, die er von rund 1.100 Korrespondenten aus 16 Ländern erhalten hat. Im Leibniz-Archiv sind rund 15.000 Briefe dokumentiert. Zu seinen Korrespondenten zählen die Naturwissenschaftler Christiaan Huygens und Lambert van Velthuysen , Juristen und Staatsmänner wie Samuel von Pufendorf , Magnus von Wedderkop oder Veit Ludwig von Seckendorff , die Philosophen Thomas Hobbes , Baruch de Spinoza und Jakob Thomasius und der Theologe Antoine Arnauld . [46] Er war ein „ homo societatis “. Leibniz erhielt nach der Erfindung seiner Rechenmaschine eine Zeichnung von dem Jesuiten Joachim Bouvet , der sich damals in China unter anderem mit dem Studium des I Ging beschäftigte, und auf welcher die Anordnung der Hexagramme nach Fu Xi (dem Autor des I Ging) gezeigt ist. Auf dieser Zeichnung trug Leibniz handschriftlich die numerischen Zahlen korrespondierend zu dem abgebildeten Binärcode ein.

Diagramm der Hexagramme des I Ging aus dem Besitz von Gottfried Wilhelm Leibniz, 1701

Zu den aufschlussreichsten Quellen zur Arbeit, den persönlichen und finanziellen Verhältnissen Leibniz' sowie der Situation am kurfürstlichen Hof von Hannover gehört der intensive Briefwechsel mit seinem Amanuensis Johann Friedrich Hodann (1674–1745), dem in den Zeiten der oft jahrelangen Abwesenheit von Hannover die Aufsicht und Verwaltung des Hauses in der Schmiedestraße und der Gärten übertragen wurde. [47] [48]

Gedenken

Benannte Methoden und Phänomene

Briefwechsel als UNESCO-Weltdokumentenerbe

Brief von Leibniz nach Kiel aus dem März 1716 eine Veröffentlichung betreffend

Das Deutsche Nominierungskomitee hat den in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover aufbewahrten Briefwechsel von Gottfried Wilhelm Leibniz 2006 für das UNESCO-Programm Weltdokumentenerbe (Memory of the World) vorgeschlagen. Im Herbst 2007 entschied der Generaldirektor der UNESCO abschließend über den Neueintrag in das Memory of the World-Register. Damit erklärte die UNESCO den Briefwechsel als Bestandteil des Weltgedächtnisses und damit als besonders schützenswert.

Der Briefwechsel enthält rund 15.000 Briefe mit 1.100 Korrespondenten. Er ist Bestandteil des in Hannover aufbewahrten Leibniz-Nachlasses mit ca. 50.000 Nummern mit rund 200.000 Blättern. Zum Nachlass gehören auch die Bibliothek von Leibniz und das einzig erhaltene Exemplar der von ihm konstruierten Vier-Spezies-Rechenmaschine.

Denkmäler

Das Leibnizdenkmal im Innenhof der Universität Leipzig zeigt Leibniz als überlebensgroße Statue.

In Hannover erinnern zwei Denkmäler im öffentlichen Raum an Leibniz. Der Leibniztempel im Georgengarten wurde 1790 geweiht; es handelt sich um das erste einem Nichtadeligen gewidmete Bauwerk in Deutschland. Am Opernplatz befindet sich ein von Stefan Schwerdtfeger geschaffener bronzener Schattenriss von Leibniz' Kopf, der am 27. November 2008 eingeweiht wurde. Die 2,5 m hohe Skulptur auf einem Granitsockel wurde von zehn Sponsoren für 110.000 Euro gestiftet. Eine Seite bildet das Leibniz-Zitat Unitas in multitudine (Einheit der Vielfalt) ab, die andere Seite zeigt das von Leibniz entwickelte binäre Zahlensystem . [49]

Patronat und Institutionen

Preisvergaben

Gedenktag

Ausstellungen

  • 1945, 1. Juli – 1946 (?): Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Ausstellung zu seinem 300. Geburtstag. Hannover, Niedersächsische Landesbibliothek [52]
  • 1966: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Ausstellung zu seinem 250. Todestage. Hannover, Leibnizhaus [53] [54]
  • 1987, 10. Juni – 22. Juli: Leibniz in Berlin. Berlin, Schloss Charlottenburg . Veranstalter: Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten in Berlin in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Archiv der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover [55]
  • 1988, Juni: Leibniz und Europa (Ausstellung aus Anlass eines Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Gemeinschaft). Hannover, Niedersächsische Landesbibliothek . Kurator: Albert Heinemann [56]
  • 1990–2007: Gottfried Wilhelm Leibniz. Das Wirken des großen Universalgelehrten als Philosoph, Mathematiker, Physiker, Techniker (mehrfach überarbeitete Wanderausstellung, die insgesamt elf Mal im In- und Ausland gezeigt wurde und 2008 an der Universität Hannover als Dauerausstellung fest installiert wurde). Erstausstellung: Hannover, Universität (1990). Weitere Ausstellungsstationen: Bonn (1990), Minden (1990), Hannover (2000), Kassel (2000), Berlin (2001), Wien (2002), Altdorf (2005), Hannover (2006). Wolfenbüttel (2007). Kurator: Erwin Stein [ua] [57]
  • 1996: Der junge Leibniz und Leipzig. Ausstellung zum 350. Geburtstag von Gottfried Wilhelm Leibniz. Leipzig, Altes Rathaus . Kurator: Detlef Döring [58]
  • 1996: Gottfried Wilhelm Leibniz. Eine Ausstellung zu Leben und Werk in Büchern und Dokumenten. Köln, Universitäts- und Stadtbibliothek [59]
  • 2006: Leibniz und seine Bücher (Ausstellung anlässlich des Leibniz-Sommers 2006). Hannover, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek [60]
  • 2008 ff.: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) (aus der Wanderausstellung 1990–2007 hervorgegangene Dauerausstellung). Hannover, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität . Kurator: Erwin Stein [61] [62]
  • 2010 ff.: Leibniz Virtuell (Virtuelle Ausstellung über Leben und Werk von GW Leibniz im Rahmen von „LeibnizCentral – Das Wissensportal zu Gottfried Wilhelm Leibniz“). Verantwortlich: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek , Hannover [63]
  • 2016, 7. Jan. – 19. Juni: Leibniz in bester Gesellschaft. Hannover, Neues Rathaus . Koproduktion der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, des Leibniz-Archivs, des hannoverschen Künstlers Tobias Schreiber, der Hannover Marketing & Tourismus Gesellschaft sowie der Landeshauptstadt Hannover [64]
  • 2016, 15. Feb. – 31. Dez.: Leibniz als Mathematiker. Ausstellung zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Würzburg, Teilbibliothek des Instituts für Mathematik der Universität Würzburg . Kurator: Hans-Joachim Vollrath [65] [66]
  • 2016, 15. Apr. – 2017, 26. Jan.: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Leben, Werk, Wirkung. Eine Ausstellung historischer Bücher und Dokumente anlässlich des 300. Todestages des Universalgelehrten. Jena, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek . Kuratoren: Kirsten Gerth, Uwe B. Glatz [67] [68]
  • 2016, 21. Juni – 31. Dez.: 1716 – Leibniz' letztes Lebensjahr. Unbekanntes zu einem bekannten Universalgelehrten. Hannover, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek . Kurator: Michael Kempe [69] [70]
  • 2016, 22. Juni – 2017, Jan.: II00II0III0 – Leibniz. Schönste aller Welten. Foto-Ausstellung. Ein Projekt von Olaf Martens. Leipzig, Alte Nikolaischule [71]
  • 2016, 30. Juni – 2017, 5. Feb.: Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum . Kurator: Frank Matthias Kammel [72] [73]
  • 2016, 9. Juli – 30. Okt.: Leibniz. Das Universalgenie in Alltag und Comic. Hannover, Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst . Konzeption: Georg Ruppelt [74] [75]
  • 2016, 5. – 18. Okt.: Im Leibniz. Über Leibniz. Mathe und mehr. Ausstellung anlässlich des 350. Jubiläums der Immatrikulation von Gottfried Wilhelm Leibniz an der Universität Altdorf. Altdorf, Leibniz-Gymnasium. Veranstalter: Leibniz-Gymnasium Altdorf [76]
  • 2016, 11. Nov. – 2017, 2. Apr.: Leibniz – das Universalgenie im „Mosaik“. Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek [77]

Sonstiges

Schädel von Gottfried Wilhelm Leibniz, Foto von Georg Alpers junior
Leibniz-Porträt auf dem Supercomputer HLRN-III, genannt Gottfried, am Standort Hannover des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen

Literatur

Werke

  • Disputatio Metaphysica De Principio Individui . Leipzig 1663. (Zusammen mit Jakob Thomasius.) Digitalisat der SLUB -Dresden.
  • Disputatio Inauguralis De Casibus Perplexis In Jure . [Altdorf] 1666. Digitalisat der SLUB-Dresden.
  • Nova Methodus Discendae Docendaeque Iurisprudentiae . Frankfurt 1667. Digitalisat der SLUB-Dresden.
  • Dialogus de connexione inter res et verba . 1677.
  • Nova Methodus Pro Maximis Et Minimis . Leipzig 1684.
  • Metaphysische Abhandlung (Originaltitel: Discours de métaphysique ). 1686.
  • Ars Combinatoria . [Jena] 1690. Digitalisat der SLUB-Dresden.
  • Système nouveau de la nature . 1695.
  • Neue Abhandlungen über den menschlichen Verstand (Originaltitel: Nouveaux Essais sur L'entendement humain ). 1704.
  • Scriptores rerum Brunsvicensium , 3 Bde. Hannover 1707–1711. (Von Leibniz bzw. Godefrid Guilelmus Leibnitius herausgegebene Quellensammlung zur welfischen und niedersächsischen Geschichte). Digitalisat der ULB Düsseldorf
  • Theodizee (Originaltitel: Essais de Théodicée ). Amsterdam 1710.
  • Die Vernunftprinzipien der Natur und der Gnade (Originaltitel: Principes de la nature et de la Grâce fondés en raison ). 1714.
  • Monadologie (Originaltitel: La Monadologie ). 1714 (erschienen 1720).
  • Protogaea oder Abhandlung von der ersten Gestalt der Erde und den Spuren der Historie in Denkmalen der Natur . Leipzig 1749 (posthum).

Textausgaben

Zu den von Eduard Bodemann herausgegebenen Ausgaben, siehe dort.

  • Gottfried Wilhelm Leibniz: Sämtliche Schriften und Briefe . Herausgegeben von der Preußischen (jetzt Deutschen) Akademie der Wissenschaften, 1923 – Informationen und teils Voreditionen online (wird ergänzt).
  • Die philosophischen Schriften von Gottfried Wilhelm Leibniz . Herausgegeben von CI Gerhardt , 7 Bde., 1875–1890 (wiederholt nachgedruckt).
  • Leibnizens mathematische Schriften . Herausgegeben von CI Gerhardt, 7 Bde., 1849–1863.
  • Opuscules et fragments inédits de Leibniz . Herausgegeben von Louis Couturat, 1903.
  • Textes Inédits . Herausgegeben von Gaston Grua. Presses Universitaires de France, Paris 1948.
  • Generales inquisitiones de analysi notionum et veritatum . Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Franz Schupp. Hamburg 1982, ISBN 3-7873-0533-5 .
  • Ermahnung an die Deutschen. Von deutscher Sprachpflege . Unveränderter reprographischer Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1916. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1967 (= Libelli , Band 216).
  • Discours sur la Théologie Naturelle des Chinois . Herausgegeben von Wenchao Li und Hans Poser . Frankfurt am Main 2002, ISBN 978-3-465-03214-4 .
  • Schriften zur Syllogistik. Lateinisch-Deutsch . Herausgegeben von Wolfgang Lenzen. Hamburg 2019.

Zitatensammlung

  • Leibniz Zitate . Herausgegeben von Annette Antoine und Annette von Boetticher . Matrix Media Verlag, Göttingen 2007.

Fremdsprachige Ausgaben

  • Allgemeine Untersuchungen über die Analyse der Begriffe und Wahrheiten. Lat.-dt., Übers. Franz Schupp, 2. Auflage. Meiner, Hamburg 1993, ISBN 978-3-7873-1142-2 .
  • Specimen Dynamicum. Lat.-dt., Hrsg. & Übers. Hans Günter Dosch, Glenn W. Most , Enno Rudolph. Meiner, Hamburg 1982, ISBN 978-3-7873-0534-6 .
  • Philosophische Werke. Übers. Artur Buchenau, Ernst Cassirer , 4 Bde. Meiner, Hamburg 1996, ISBN 978-3-7873-1164-4 .
  • Die Grundlagen des logischen Kalküls. Lat.-dt., Hrsg. & Übers. Franz Schupp, Stephanie Weber. Meiner, Hamburg 2000, ISBN 978-3-7873-1601-4 .
  • Monadologie und andere metaphysische Schriften Franz.-Dt., Hrsg. & Übers. Ulrich Johannes Schneider Meiner, Hamburg 2002, ISBN 978-3-7873-1606-9 .
  • Lehrsätze der Philosophie. Monadologie. Letzte Wahrheiten über Gott, die Welt, die Natur der Seele, den Menschen und die Dinge. Textausgabe Dt.-Frz., Übers. & fortlfd. dt. Kommentar Joachim Christian Horn. Königshausen & Neumann , Würzburg 1985, ISBN 3-213-00001-9 , 2. Auflage. 1997, ISBN 3-8260-1297-6 .
  • Frühe Schriften zum Naturrecht. Lat.-dt., unter Mitwirkung von Hans Zimmermann übers. u. hrsg. v. Hubertus Busche. Meiner, Hamburg 2003, ISBN 978-3-7873-1622-9 .
  • Philosophische Schriften. Hrsg. Hans Heinz Holz . 4 Bände. Suhrkamp, Frankfurt 1986 u.ö. ISBN 3-518-09233-2 .
  • Philosophische Schriften und Briefe 1683–1687. Hrsg. Ursula Goldenbaum . Berlin 1992.
  • Neue Abhandlungen über den menschlichen Verstand. Vorrede und Buch 1. Aus dem Französischen übersetzt und herausgegeben von Werner Schüßler. Reclams Universal-Bibliothek , 1899; Stuttgart 1993, ISBN 3-15-001899-4 .
  • Frühe Schriften zum Naturrecht. Lat./dt., Phil. Bibl. Bd. 543, ISBN 3-7873-1622-1 .
  • Die mathematischen Zeitschriftenartikel . Lat./dt., Leibniz, G. Wilhelm, M.-L. Babin und H.-J. Hess. Olms, Hildesheim 2011, ISBN 978-3-487-14534-1 .
  • Philosophical Essays . Edited and translated by Roger Ariew and Daniel Garber. Hackett, Indianapolis 1989.
  • Philosophical Papers and Letters . Hrsg. Leroy Loemker, 2. Auflage. Reidel, Dordrecht 1969.
  • Philosophical Writings . Translated and edited by Mary Morris and GHR Parkinson. Dent, London 1973.
  • Logical Papers . Translated and edited by GHR Parkinson. Oxford University Press , 1966
  • Monadology and Other Philosophical Essays . Translated and edited by Paul Schrecker and Anne Martin Schrecker. Bobbs-Merrill, NY 1965.
  • Selections. Ed. Philip P. Wiener. Charles Scribner's Sons, NY 1951.
  • Philosophical Texts . Edited and translated by RS Woolhouse and Richard Francks. With introduction and notes by RS Woolhouse, Oxford UP 1998, ISBN 0-19-875153-2 .
  • Confessio philosophi. Das Glaubensbekenntnis des Philosophen. Ein Dialog. Lat.-dt., Hrsg. & Übers. Otto Saame, Klostermann, Frankfurt 1999, ISBN 978-3-465-02665-5 (zuerst 1967)
  • Leibniz korrespondiert mit China. Der Briefwechsel mit den Jesuitenmissionaren 1689–1714. Hrsg. Rita Widmaier, Frankfurt 1990, ISBN 978-3-465-02213-8 .
  • Ars Combinatoria . Frankfurt 1690 [83]

Einführende Sekundärliteratur

Rechenmaschine

  • Ernst-Eberhard Wilberg: Die Leibniz'sche Rechenmaschine und die Julius-Universität in Helmstedt. Braunschweig 1977 (Beiträge zur Geschichte der Carolo-Wilhelmina 5).
  • Johann Stephan Pütter: Leibnitz' Rechenmaschine. In: Pütter: Versuch einer academischen Gelehrten-Geschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen. Göttingen 1765, S. 243–246.
  • B. Zimmermann: Zur Geschichte der Leibnizschen Rechenmaschine. In: Wissenschaft und Fortschritt. 25(1975)2, Berlin 1975, S. 76–77.
  • Johann Paul Bischoff: Versuch einer Geschichte der Rechenmaschine. Ansbach 1804. Hrsg. von Stephan Weiß. München 1990. Die Rechenmaschinen von Pascal, Leibniz, Poleni, Leupold, Hahn usw. werden ausführlich erläutert.
  • Abraham Wolf: A history of science, technology, and philosophy in the eighteenth century. London 1938. Siehe Abschnitt „Calculating machines“, S. 654–660.
  • Ludolf von Mackensen : Zur Vorgeschichte und Entstehung der ersten digitalen 4-Spezies-Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz. In: Studia Leibnitiana. Supplementa. 2 (1969), S. 34–68.
  • Lehmann, Nikolaus Joachim, Neue Erfahrungen zur Funktionstüchtigkeit von Leibniz' Rechenmaschine. In: Studia Leibnitiana. 25 (1993), S. 174–188.
  • Lehmann, Nikolaus Joachim, Leibniz als Erfinder und Konstrukteur von Rechenmaschinen. In: Wissenschaft und Weltgestaltung. Internat. Symposion zum 350. Geburtstag von Gottfried Wilhelm Leibniz vom 9. bis 11. April 1996 in Leipzig. Hrsg. von Kurt Nowak … Hildesheim 1999. S. 255–267.

Monographien

Biographie

  • GE Guhrauer : Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibniz: eine Biographie; zu Leibnizens Säkular-Feier; mit neuen Beilagen und einem Register . Hildesheim: Olms
  • Gerd van den Heuvel : Leibniz, Gottfried Wilhelm. In: Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein (Hrsg.) ua: Stadtlexikon Hannover . Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2009, ISBN 978-3-89993-662-9 , S. 392f.
  • C. von Minutoli : Leibnitz als Kriegspolitiker (1841; in: Zeitschrift für Kunst, Wissenschaft und Geschichte des Krieges, 1841; S. 95–125) download
  • Wilhelm Totok , Carl Haase : (Hrsg.): Sein Leben, sein Wirken, seine Welt . Verlag für Literatur und Zeitgeschehen, Hannover 1966.
  • Kurt Müller, Gisela Krönert: Leben und Werk von Gottfried Wilhelm Leibniz. Eine Chronik. Klostermann, Frankfurt am Main 1969 ( Veröffentlichungen des Leibniz-Archivs , Band 2).
  • Eric J. Aiton : Gottfried Wilhelm Leibniz: eine Biographie . Frankfurt a. M.: Insel, 1991 (Originalausgabe: Leibniz. A Biography . Hilger, Bristol 1985).
  • George MacDonald Ross: Gottfried Wilhelm Leibniz. Leben und Denken Leibniz-Bücherwarte, Bad Münder 1990, ISBN 978-3-925237-14-0 .
  • Gunter Quarg: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716): eine Ausstellung zu Leben und Werk in Büchern und Dokumenten . Universitäts- und Stadtbibliothek, Köln 1996 (106 S.), ISBN 3-931596-08-7 ( Kleine Schriften der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln , Band 1).
  • Reinhard Finster, Gerd van den Heuvel: Gottfried Wilhelm Leibniz. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 4. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000 (= Rowohlts Monographien, 50481), ISBN 3-499-50481-2 .
  • Eike Christian Hirsch : Der berühmte Herr Leibniz. Eine Biographie. CH Beck, München 2000, ISBN 3-406-45268-X .
  • Ines Böger: »Ein seculum … da man zu Societäten Lust hat«. Darstellung und Analyse der Leibnizschen Sozietätspläne vor dem Hintergrund der europäischen Akademiebewegung im 17. und frühen 18. Jahrhundert . Herbert Utz Verlag, München 2001, ISBN 3-8316-0018-X .
  • Heribert Nobis : Leibniz, Gottfried Wilhelm. In: Werner E. Gerabek , Bernhard D. Haage, Gundolf Keil , Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4 , S. 834–836.
  • Annette Antoine, Annette von Boetticher : Leibniz für Kinder , in der Reihe Kollektion Olms junior , [Hildesheim, Zürich, New York, NY]: Olms, 2008, ISBN 978-3-487-08820-4 .
  • Maria Rosa Antognazza: Leibniz : an intellectual biography , Cambridge [ua] : Cambridge University Press, 2011, ISBN 978-1-107-62761-1 .
  • Erwin Stein : Gottfried Wilhelm Leibniz , in Dieter Tasch , Horst-Dieter Görg (Hrsg.): Es begann in Hannover… Kekse – Kommißbrote – Rechenmaschinen. Über Persönlichkeiten, Traditionsunternehmen und Meilensteine der Technik-Geschichte , mit Beiträgen von Torsten Hamacher …, in Kooperation mit dem Technik-Forum Hannover e. V., 1. Auflage, Hannover: Leuenhagen & Paris, 2011, ISBN 978-3-923976-84-3 , S. 10–23.
  • Friedrich-Wilhelm Wellmer , Wolfgang Lampe , Jürgen Gottschalk, Ariane Walsdorf (Hrsg.): Auf den Spuren des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz im Harz. Papierflieger Verlag, Clausthal-Zellerfeld 2019, ISBN 978-3-86948-726-7 .

Denken

  • Robert M. Adams: Leibniz: Determinist, Theist, Idealist . Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-19-508460-8 .
  • Maria Rosa Antognazza: Leibniz: An Intellectual Biography , Cambridge University Press 2009 (das Buch erhielt den Pfizer Award )
  • Horst Bredekamp : Die Fenster der Monade. Gottfried Wilhelm Leibniz' Theater der Natur und Kunst, Akademie Verlag Berlin 2004.
  • Hubertus Busche: Leibniz' Weg ins perspektivische Universum. Eine Harmonie im Zeitalter der Berechnung . Felix Meiner Verlag, Hamburg 1997, ISBN 978-3-7873-1342-6 .
  • JA Cover, John O'Leary-Hawthorne: Substance and Individuation in Leibniz . Cambridge University Press, Cambridge 1999, ISBN 0-521-59394-8 .
  • Aron Gurwitsch : Leibniz. Philosophie des Panlogismus . Walter de Gruyter, Berlin 1974, ISBN 3-11-004358-0 .
  • Nicholas Jolley (Hrsg.): The Cambridge Companion to Leibniz . Cambridge University Press, Cambridge 1995, ISBN 0-521-36588-0 .
  • M. Kulstad: Leibniz on Apperception, Consciousness, and Reflection . Philosophia Verlag, München 1991, ISBN 3-88405-069-9 .
  • Werner Schüßler, Leibniz' Auffassung des menschlichen Verstandes (intellectus). Eine Untersuchung zum Standpunktwechsel zwischen «système commun» und «système nouveau» und dem Versuch ihrer Vermittlung (= Quellen und Studien zur Philosophie, hrsg. von Jürgen Mittelstraß, Günther Patzig, Wolfgang Wieland, Bd. 32), Berlin / New York: Walter de Gruyter 1992, XVIII, 256 S., ISBN 3-11-013645-7
  • Wolfgang Lenzen: Calculus universalis. Studien zur Logik von GW Leibniz . Mentis, Paderborn 2004, ISBN 3-89785-362-0 .
  • Wolfgang Lenzen: „Leibniz's Logic“, in: Dov M. Gabbay, John Woods (Hge.): Handbook of the History of Logic, Volume 3, The Rise of Modern Logic: from Leibniz to Frege . North-Holland 2004, ISBN 978-0-444-51611-4 , S. 1–83.
  • Michael-Thomas Liske : Gottfried Wilhelm Leibniz . Beck, München 2000, ISBN 978-3-406-41955-3 .
  • Benson Mates : The philosophy of Leibniz. Metaphysics and language . Oxford University Press, New York 1986, ISBN 0-19-503696-4 .
  • R. McRae: Leibniz: Perception, Apperception, and Thought . University of Toronto Press, Toranto 1976, ISBN 0-8020-5349-1 .
  • Thomas de Padova : Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit. Piper, München 2013, ISBN 978-3-492-05483-6 .
  • GH Parkinson: Leibniz on Human Freedom. Stuttgart 1970.
  • Nicholas Rescher: Leibniz, An Introduction to his Philosophy . Basil Blackwell, Oxford 1979, ISBN 0-631-11570-6 .
  • Nicholas Rescher: Leibniz's Metaphysics of Nature. A group of essays . D. Reidel, Dordrecht 1981, ISBN 90-277-1252-2 .
  • Bertrand Russell: A Critical Exposition of the Philosophy of Leibniz . Routledge, London 1992 (1. Auflage 1900), ISBN 0-415-08296-X .
  • Donald Rutherford: Leibniz and the Rational Order of Nature .Cambridge University Press, Cambridge 1995, ISBN 0-521-46155-3 .
  • Thomas Sonar : Die Geschichte des Prioritätsstreits zwischen Leibniz und Newton. Springer Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-662-48861-4 .
  • Manfred Wilde : Korrespondenten von GW Leibniz. Johann Caspar Westphal , geb. 28. November 1649 in Rügenwalde/Pommern – gest. 24. März 1722 in Delitzsch/Sachsen . In: Studia Leibnitiana . Zeitschrift für Geschichte der Philosophie und der Wissenschaften , Band 38/39, Heft 2 (2006/2007). Herausgegeben im Auftrag der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft e. V., Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2008, S. 219–234.
  • Catherine Wilson: Leibniz's Metaphysics: A historical and comparative study . Manchester University Press, Manchester 1989, ISBN 0-7190-2788-8 .
  • RS Woolhouse (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz. Critical Assessments . Routledge, London 1994 (4 Bde.), ISBN 0-415-03808-1 .

Rezeption

  • Alexandra Lewendoski (Hrsg.): Leibnizbilder im 18. und 19. Jahrhundert. Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-515-08401-7 .

Zum Weltdokumentenerbe

Belletristik

  • Egmont Colerus : Leibniz, der Lebensroman eines weltumspannenden Geistes. Paul Zsolnay Verlag, Berlin/Wien/Leipzig 1939.
  • Christa Johannsen : Leibniz. Roman seines Lebens. 6. Auflage. Union-Verlag, Berlin 1976.

Weblinks

Commons : Gottfried Wilhelm Leibniz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Gottfried Wilhelm Leibniz – Quellen und Volltexte
Wikisource: Godefridus Guilielmus Leibnitius – Quellen und Volltexte (Latein)
Wikisource: Gottfried Wilhelm Leibniz – Quellen und Volltexte (französisch)

Werke

Einzelnachweise

  1. Louis de Jaucourt: Geschichte des Herrn von Leibnitz und Verzeichniß seiner Werke. Verlag Heinsius, 1757, S. 1
  2. Rolf Schneider, Wilhelm Totok (Hrsg.): Der Internationale Leibniz-Kongress in Hannover. Hannover 1968, Seite 46.
  3. “It was not merely the presence of the books but the absence of their owner” - Antognazza: Biography . 2009, S.   49 .
  4. Gottfried Wilhelm Leibniz: De Arte Combinatoria . Leipzig 1666 (Latein, archive.org ).
  5. Gottfried Wilhelm Leibniz. Mathematics Genealogy Project, abgerufen am 31. Januar 2018 (englisch).
  6. Antognazza: Biography . 2009, S.   66 .
  7. Der Universalgelehrte und Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) in Mainz ( Memento vom 11. Dezember 2014 im Internet Archive )
  8. Verzeichnis der Mitglieder seit 1666: Buchstabe L. Académie des sciences, abgerufen am 11. Januar 2020 (französisch).
  9. Annette von Boetticher (Red.): Leibnizstätten und Leibniz-Institutionen in Hannover. In: Leibniz und Hannover – dem Universalgenie auf der Spur , hrsg. vom Präsidium der Leibniz Universität Hannover, Hannover: [o. D., 2009], S. 22–25; hier: S. 23.
  10. Annette von Boetticher (Red.): Gottfried Wilhelm Leibniz: Leben, Werk, Denkansätze. In: Leibniz und Hannover – dem Universalgenie auf der Spur , hrsg. vom Präsidium der Leibniz Universität Hannover, Hannover: [o. D., 2009], S. 13–19; hier: S. 15.
  11. Jürgen Gottschalk: Technische Verbesserungsvorschläge im Oberharzer Bergbau . In: Erwin Stein , Albert Heinekamp (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz – Das Wirken des großen Philosophen und Universalgelehrten als Mathematiker, Physiker, Techniker. Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft, Hannover 1990, ISBN 3-9800978-4-6 , S. 62–71.
  12. Peter Schulze : Rafael Levi. In: Stadtlexikon Hannover , S. 512.
  13. Gerd van den Heuvel: Leibniz, Gottfried Wilhelm (siehe Literatur).
  14. Antognazza: Biography . 2009, S.   283; 491 .
  15. Antognazza: Biography . 2009, S.   521 .
  16. Vgl. dazu Adolf Harnack, Geschichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin , Berlin 1900; Leibniz und seine Akademie: ausgewählte Quellen zur Geschichte der Berliner Sozietät der Wissenschaften 1697–1716 , hrsg. von Hans-Stephan Brather, Berlin 1993.
  17. Johann Jakob Brucker: Historia critica philosophiae a mundi incunabulis ad nostram usque aetatem deducta , Bd. V, Leipzig 1766, S. 364
  18. Hans Joachim Störig: Kleine Weltgeschichte der Wissenschaft . Zürich 1965, S. 252
  19. Kuno Fischer: Geschichte der neuern Philosophie: Leibniz und seine Schule . Bd. 2, Friedrich Bassermann, Mannheim 1855, S. 22
  20. Wilhelm Totok, Carl Haase: Leibniz (Hrsg.): Sein Leben, sein Wirken, seine Welt . Verlag für Literatur und Zeitgeschehen, Hannover 1966, S. 85
  21. Eike Christian Hirsch: Der berühmte Herr Leibniz. Eine Biographie. CH Beck, München 2000, S. 616, ISBN 3-406-45268-X
  22. Ludwig Grote: Leibniz und seine Zeit . Carl Brandes, Hannover 1869, S. 550ff
  23. Ludwig Grote: Leibniz und seine Zeit . Carl Brandes, Hannover 1869, S. 553
  24. Gerhard Meyer: Baring, Daniel Eberhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6 , S. 589 f. ( Digitalisat ).
  25. Harald Siebert: Leibniz-Objekt des Monats Dezember 2016: Leibniz über Leibniz. In: jahresthema.bbaw.de. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften , abgerufen am 25. April 2019.
  26. Theodizee, I, § 21, hg. H. Herring, Philosophische Schriften 2, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1996, S. 240ff. ( frz. Text , dt. Übers. von Julius von Kirchmann 1879)
  27. Marie-Luise Heuser: Die Anfänge der Topologie in Mathematik und Naturphilosophie. In: Topologie. Zur Raumbeschreibung in den Kultur- und Medienwissenschaften. Hrsg. v. Stephan Günzel, Bielefeld (transcript) 2007, S. 183–202.
  28. Marie-Luise Heuser : Die Anfänge der Topologie in Mathematik und Naturphilosophie. In: Topologie. Zur Raumbeschreibung in den Kultur- und Medienwissenschaften. Hrsg. v. Stephan Günzel, Bielefeld (transcript) 2007, Seite 187: „Leibniz intendierte eine Mathematik der Gestalt, um die qualitativen Wahrnehmungsgehalte, das heißt die rein räumlichen Eigenschaften von Figuren, ihren Lagebeziehungen, Winkeln und ihren mechanischen Bewegungen zur Darstellung bringen zu können. Seine neue Analysis sollte eine Methode zur adäquateren Formalisierung von Figuren, Maschinen und Bewegungsabläufen liefern. Leibniz war daran interessiert, Verfahren auch zu genauen Beschreibungen der Naturkörper, z. B. der Pflanzen und des Baues der Tiere zu entwickeln. Selbst Materialeigenschaften hoffte Leibniz besser erfassen zu können, da sich die Qualität der Materialien über ihr Gewebe bzw. durch die bestimmte Gestalt ihrer sinnlichen Teile definieren lässt.“
  29. De Formae Logicae per linearum ductus. ~1690, erst posthum 1903 veröffentlicht. In: Couturat: Opuscules et fragmentes inedits de Leibniz. S. 292–321.
  30. Thomas Sonar : Die Geschichte des Prioritätsstreits zwischen Leibniz und Newton. Springer Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-662-48861-4 .
  31. Klaus Badur: Die Vorfahren der Enigma und des Computers. In: Spektrum der Wissenschaft September 2016, S. 76–87; darin enthalten: Nicholas Rescher: Die Geheimnismaschine von Leibniz , S. 84–87; hier: Rescher, S. 84
  32. Badur, S. 87
  33. LE Loemker: Introduction to Philosophical papers and letters: A selection. Gottfried W. Leibniz (transl. and ed., by Leroy E. Loemker). Dordrecht: Riedel (2nd ed. 1969). T. Verhave: Contributions to the history of psychology: III. GW Leibniz (1646–1716). On the Association of Ideas and Learning. Psychological Report, 1967, Vol. 20, 11-116. RE Fancher & H. Schmidt: Gottfried Wilhelm Leibniz: Underappreciated pioneer of psychology. In: GA Kimble & M. Wertheimer (Hrsg.): Portraits of pioneers in psychology. Vol. V. American Psychological Association, Washington, DC, 2003, pp. 1-17.
  34. GW Leibniz: Die Prinzipien der Philosophie und Monadologie ( Les principles de la philosophie ou la monadologie . 1714/1720). In: Thomas Leinkauf (Hrsg.): Leibniz . Eugen Diederichs Verlag, München 1996, S. 406–424.
  35. Wilhelm Wundt: Leibniz zu seinem zweihundertjährigen Todestag. 14. November 1916. Leipzig: Kröner, Leipzig 1917.
  36. Jochen Fahrenberg: Leibniz' Einfluss auf Wundts Psychologie, Philosophie und Ethik. PsyDok Dokumentenserver für die Psychologie. online
  37. Jochen Fahrenberg: Wilhelm Wundt (1832–1920). Introduction, Quotations, Reception, Commentaries, Attempts at Reconstruction . Pabst Science Publishers, Lengerich 2020, ISBN 978-3-95853-574-9 . PsyDok Dokumentenserver für die Psychologie, hdl:20.500.11780/3783 (PDF; 3,3 MB). 2019.
  38. Dissertatio de origine Germanorum… In: Journal des Savants 1697, Berlin 1697; zitiert nach: Opera omnia, Bd. 4, Teil 2, Genevae 1768, S. 198–205
  39. Wolfram Euler , Konrad Badenheuer : Sprache und Herkunft der Germanen – Abriss des Protogermanischen vor der Ersten Lautverschiebung , 244 S., London/Hamburg 2009, ISBN 978-3-9812110-1-6 , S. 43–47.
  40. Eine Übersicht über Leibniz' sprachwissenschaftliche Schriften findet sich in: Stefan Luckscheiter: Leibniz' Schriften zur Sprachforschung. In: Wenchao Li (Hrsg.): Einheit der Vernunft und Vielfalt der Sprachen (= Studia Leibnitiana – Supplementa , Band 38), Stuttgart 2014, S. 317–432.
  41. Eike Christian Hirsch: Der berühmte Herr Leibniz. Eine Biographie. CH Beck, München 2000, ISBN 3-406-45268-X , S. 275.
  42. Cornelius Steckner: LÜGENSTEIN UND WELTARCHÄOLOGIE. Zum 300jährigen Gedächtnis der Approbation der Leibnizschen Protogaea. In: Irrtümer & Fälschungen der Archäologie. Herne 2018, ISBN 3-96176-030-6 , S. 86–93.
  43. Ein Beitrag zur Geschichte der Paläontologie und zur Leibnizforschung ( Memento vom 28. November 2012 im Internet Archive )
  44. Dt. & lat. Ausgabe der Protogaea nebst verschiedenen Aufsätzen . In: Friedrich-Wilhelm Wellmer, Mike Reich, Alexander Gehler (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz Protogaea sive de prima facie telluris et antiquissimae historiae vestigiis in ipsis naturae monumentis dissertatio . 1. Auflage. Olms-Weidmann, Hildesheim, Zürich & New York 2014, ISBN 978-3-487-15130-4 , S.   I-LXX + 1–203 .
  45. Mike Reich, Alexander Gehler: Gottfried Wilhelm Leibniz' Sammlung geowissenschaftlicher Objekte. Eine Spurensuche . In: Wellmer, F.-W. (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz Protogaea sive de prima facie telluris et antiquissimae historiae vestigiis in ipsis naturae monumentis dissertatio . 1. Auflage. Olms-Weidmann, Hildesheim, Zürich & New York 2014, ISBN 978-3-487-15130-4 , S.   LIX-LXX .
  46. Deutschlandfunk .de: Die Briefe eines Universalgenies
  47. Horst Eckert: GW Leibniz – Scriptores rerum Brunsvicensium , Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 1971
  48. Kurt Müller, Gisela Krönert: Leben und Werk von Gottfried Wilhelm Leibniz , Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 1969
  49. Hannover bekommt ein Leibniz-Denkmal. Pressemitteilung. (Nicht mehr online verfügbar.) Landeshauptstadt Hannover, Büro des Oberbürgermeisters Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 29. Oktober 2008, archiviert vom Original am 15. September 2012 ; abgerufen am 25. November 2010 .
  50. Georg Ruppelt : Leibniz Sommer ( Memento vom 4. November 2016 im Internet Archive ), Faltblatt (PDF-Dokument) der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek , Hannover 2009
  51. Gottfried Wilhelm Leibniz im Ökumenischen Heiligenlexikon
  52. Die Ausstellung wurde in den Räumen des Provinzialmuseums (heute: Niedersächsisches Landesmuseum, Hannover) gezeigt. Vgl.: Gerhard Meyer: Die Leibnizausstellung der Landesbibliothek (vorm. Kgl. u. Provinzialbibliothek) in Hannover. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 61 (1947), S. 93–94.
  53. Begleitpublikation: Weimann, Karl-Heinz: Gottfried Wilhelm Leibniz. 1646–1716. Ausstellung zu seinem 250. Todestage. Hannover: Culemann, 1966. - 15 S.
  54. Später als Dauerausstellung installiert; Begleitpublikation: Gottfried Wilhelm Leibniz. 1646–1716. Ausstellung im Leibniz-Haus zu Hannover. Zusammengestellt von der Niedersächsischen Landesbibliothek, Hannover, aus Beständen des von ihr verwahrten Leibniz-Nachlasses, sowie mit Exponaten des Historischen Museums, Hannover. Redaktion: Karl-Heinz Weimann. - Hannover: Niedersächsische Landesbibliothek, 1983. - 16 S.
  55. Begleitpublikation: Gerd van den Heuvel: Leibniz in Berlin. Ausstellung im Schloss Charlottenburg, 10. Juni – 22. Juli 1987. Berlin [West]: Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten [ua], 1987. - 69 S.
  56. Begleitpublikation: Albert Heinekamp; Isolde Hein (Hrsg.): Leibniz und Europa. Unter Mitarbeit von Herbert Breger [ua]. Hannover: Schlütersche Verlagsanstalt, 1994. - 167 S. ISBN 3-87706-382-9
  57. Begleitpublikation: Erwin Stein; Peter Wriggers (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz. Das Wirken des großen Universalgelehrten als Philosoph, Mathematiker, Physiker, Techniker. 2. Aufl. Hannover: Leibniz-Universität, 2007 [zuerst: 1990]. - 140 S. + 8 S. ISBN 978-3-935732-20-8
  58. Begleitpublikation: Detlef Döring: Der junge Leibniz und Leipzig. Ausstellung zum 350. Geburtstag von Gottfried Wilhelm Leibniz im Leipziger Alten Rathaus. Berlin: Akademie Verlag, 1996. - 189 S. ISBN 978-3-05-003035-7
  59. Begleitpublikation: Gunter Quarg: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Eine Ausstellung zu Leben und Werk in Büchern und Dokumenten. Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek, 1996. - 106 S. ISBN 3-931596-08-7
  60. Begleitpublikation: Leibniz und seine Bücher. Katalog. Büchersammlungen der Leibnizzeit in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Bearb. von Thomas Fuchs. Mit Beiträgen von Annette von Boetticher [ua]. Hameln: Niemeyer, 2006. - 124 S. ISBN 978-3-8271-8902-8
  61. Website zur Dauerausstellung auf www.uni-hannover.de ( Memento vom 21. Juli 2016 im Internet Archive ). Abruf: 21. Juli 2016
  62. Begleitpublikation auf www.uni-hannover.de (PDF): Erwin Stein: Die Leibniz-Dauerausstellung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität. - 58 S. Abruf: 22. Juli 2016
  63. Webpräsenz unter www.leibnizcentral.de Abruf: 22. Juli 2016
  64. Pressenotiz der Stadt Hannover . Abruf: 21. Juli 2016
  65. Website zur Ausstellung auf www.history.didaktik.mathematik.uni-wuerzburg.de . Abruf: 21. Juli 2016
  66. Begleitheft: Hans-Joachim Vollrath: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) als Mathematiker. Erläuterungen zur Ausstellung im Institut für Mathematik der Universität Würzburg. Würzburg: [sn], 2016. - 18 S.
  67. Ausstellungsinfo der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, Jena . Abruf: 21. Juli 2016
  68. Begleitpublikation: Sabine Wefers (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Leben, Werk, Wirkung. In historischen Büchern und Dokumenten der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Hrsg. unter Mitarbeit von Kirsten Gerth und Uwe B. Glatz. Jena: Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, 2016. - 114 S. ISBN 978-3-944830-82-7
  69. Ausstellungsinfo der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ( Memento vom 21. Juli 2016 im Internet Archive ). Abruf: 21. Juli 2016
  70. Begleitpublikation: Michael Kempe (Hrsg.): 1716 – Leibniz' letztes Lebensjahr. Unbekanntes zu einem bekannten Universalgelehrten. Hannover: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, 2016. - 415 S. ISBN 978-3-943922-15-8
  71. Projektinfo auf kulturstiftung-leipzig.de . Abruf: 22. Juli 2016
  72. Ausstellungsinfo des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg ( Memento vom 21. Juli 2016 im Internet Archive ). Abruf: 21. Juli 2016
  73. Begleitpublikation: Frank Matthias Kammel (Hrsg.): Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 30. Juni 2016 bis 5. Februar 2017. Nürnberg: Verlag des Germanischen Nationalmuseums, 2016. - 152 Seiten. ISBN 978-3-946217-00-8
  74. Ausstellungsinfo des Deutschen Museums für Karikatur und Zeichenkunst „Wilhelm Busch“, Hannover ( Memento vom 21. Juli 2016 im Internet Archive ). Abruf: 21. Juli 2016
  75. Begleitpublikation: Klaus D. Schleiter (Hrsg.): Abenteuer Wissenschaft. Die Abrafaxe unterwegs mit Gottfried Wilhelm Leibniz. Mit einem Essay von Georg Ruppelt: Leibniz und die Abrafaxe. Berlin: MOSAIK, 2016. - 175 S. ISBN 978-3-86462-143-7
  76. Website zur Leibniz-Ausstellung des Leibniz-Gymnasiums Altdorf ( Memento vom 15. Januar 2017 im Internet Archive ). Abruf: 26. Okt. 2016
  77. Modifizierte Übernahme der Leibniz-Ausstellung des Museums für Karikatur und Zeichenkunst (Hannover) von 2016. Pressemitteilung bei der DNB , Glosse von Dr. Georg Ruppelt, Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek über die Ausstellung in Leipzig .
  78. Leibniz, Gottfried Wilhelm: Skull of Gottfried Wilhelm Leibniz auf lotissimo.de
  79. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen . Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. bgbm.org
  80. Präsidium der Leibniz Universität Hannover (Hrsg.): Leibniz und Hannover — dem Universalgenie auf der Spur ( Memento vom 3. April 2013 im Internet Archive ), darin das Kapitel „Leibniz und der Keks“, Leibniz Universität Hannover, 2. geänderte Auflage, S. 67–68.
  81. Norddeutschlands Supercomputer läuft bei ndr.de vom 16. Januar 2014
  82. Leibnizgasse im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  83. BSB digital