Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

gulden

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Gildismaðurinn vísaði upphaflega til gullpeningar , en síðar einnig reikningseiningar og silfurpeninga . Því er gerður greinarmunur á gullgildum, reikningsgildum og silfurgildum.

Nöfnin Floren eða Florene (þýska), Florijn (hollenska), Florin (franska og enska) og forint (Hungarian) eru fengnar frá fyrstu gull mynt af þessu tagi, sem Florentine (Fiorino d'oro), Latin florenus aureus einnig alþjóðlega algengar skammstafanir fl. eða f. Aftur á móti náði nafnið gulden (stytt frá miðháþýska gullin pfenninc eða guldin pfennic ) í suður og vestur af Rómverska keisaradæminu .

Skilgreining skilmála

Athugið: Hugtökin flórín eða flórín eru ekki alltaf notuð skýrt. Það eru mynt sem vísað er til sem slíkt, t.d. B. ensku Florins frá 1343/44, sem innihalda næstum tvöfalt meira gull en flórentínska frumritið. Oft voru allir gullpeningar almennt nefndir flórín eða flórín. [1] Á hinn bóginn eru til mynt sem eru ekki tilnefnd sem slík, en herma augljóslega eftir honum og mæta honum í gullinnihaldinu, fyrir. B. franska Petit Royal Assis frá 1291.

Gullgildir

forsaga

Engir gullpeningar höfðu verið myntaðir í vestur- eða norðurhluta Evrópu síðan snemma á miðöldum, þar sem varla var grafið gull þar og innstreymi frá Austurlöndum og Afríku stöðvaðist vegna hruns Rómaveldis og útbreiðslu íslam . Fáu gullpeningarnir, sem enn voru til á Vesturlöndum, komu að mestu frá austur -rómverska keisaraveldinu og Byzantium , kallað gull solidi, voru kallaðir „bezants“ eða „Bisanter“.

Uppruni á Ítalíu: Fiorino d'oro 1252

Fiorino, 1347
A: FLOR - ENTIA - Florentine lily
R: · S · IOHA - NNES · B - Jóhannes skírari

Þegar krossferðir hófust og viðskipti hófust að nýju í Austurlöndum flæddi gull aftur til vesturs . Sérstaklega með viðskiptum við Norður -Afríku ( Maghreb ) gætu kaupmenn fengið ódýrt afrískt gull z. B. frá gulllandi Bambouk í Malí í dag. Til þess að selja gullið sem keypt var í silfurviðskiptum eða jafnvel ábatasamari saltviðskipti með hagnaði voru gullpeningar viðeigandi miðill. Gull hafði töluvert betra verð í Evrópu en silfur (1:10 til 1:12 í Evrópu samanborið við 1: 6 til 1: 8 í Maghreb). Þannig var ágætur hagnaður og á sama tíma kom stöðugt virði greiðslumáti á markaðinn. Vegna þess að með harðnandi viðskiptum um langa vegalengd kom upp þörf fyrir stærri nafnverð . Denarius eða pfennig , sem hafði verið myntaður einn í meira en fimm aldir, uppfyllti ekki lengur þessar kröfur.

Það voru þar af leiðandi þrjú helstu viðskiptaveldi í norðurhluta Ítalíu við Miðjarðarhafið sem hófu mikla myntun á gullpeningum: [2] Árið 1252 veitti Flórens hvatningu að myntun gullpeninga í Vestur-Evrópu með Fiorino d'oro . Síðan 1284, Venice gefið út annar allur-Occidental gull mynt, the zecchino eða Ducato ( Ducat ), í sömu mynt stöð . Aftur á móti bar Genovino þriðja stóra viðskiptavaldsins, Genúa, síður árangur.

Florentine gyllti vó 3.537 g og átti að gefa út í hreinu, þ.e. 24 karata gulli. Hins vegar miðað við tæknilega möguleika á þeim tíma, þetta var ekki alveg mögulegt, þannig að fineness var nokkru lægri, við um það bll. 23¾ carats sem olli því fína þyngd (hreint gull þyngd) af Uþb. 3,5 g. Þetta ætti að samsvara verðmæti reiknings punda [3] af 240 pfennigs. Framan á blóminu var stór liljublóm (latína: flos ), borgartákn Flórens, á bakhlið borgarinnar heilögu Jóhannesar skírara . Í Flórens sjálfu voru blómkálin myntuð með sömu mynthönnun og fínleika fram til 1533.

Upphaf áletrana

Florens var gefið út í óvenju miklu magni frá upphafi; árið 1336 er sagt að það hafi verið 350.000 til 400.000 árlega í Flórens. Þeir breiddust út tiltölulega hratt: floreni aurei er getið í Salzburg strax árið 1283 og dreifing þeirra í Þýskalandi hefur verið skráð frá 1317. [4] Svo það var óhjákvæmilegt að þau myndu brátt verða prýdd af öðrum ríkjum. [5]

Þetta gerðist aðallega í Mið- og Austur -Evrópu, en á Englandi, Frakklandi og Spáni var Florens aðeins stundum hermt eftir. Frakkland og England áttu sína eigin gullpeninga með Écu d'or (síðan 1266) og Noble (síðan 1344), sem aftur fundu eftirlíkingu - einnig í heimsveldinu.

Gullgildir með sýnilegum silfurlit

Þó að gullinnihald og mynt flórentínsku gullnanna héldist í meginatriðum sú sama og endurminningin í upphafi líki nákvæmlega eftir frumritunum, þá minnkaði myntustaðan, sérstaklega í vesturhluta heimsveldisins, strax um miðja 14. öld vegna skorts á eigin gullfellingum og sífellt meiri skorti á gulli um að draga leynilega úr gullinnihaldi, það er að segja að bæta málmblöndunum silfri og kopar við gullið. Þar af leiðandi mætti auka töluvert á verkfallssjóðinn myntuhöfðingjanum og myntumeistaranum í hag. Ef hlutfall þessara málma var of stórt, var ekki lengur hægt að fela blöndurnar: gulltónn myntanna varð hvítur eða bláleitur með of miklu silfri (sjá hér að neðan, Hollandi) eða með of miklum kopar í rauðleitan. Hönnun flórensskrar myntar var aðeins varðveitt svo lengi sem myntgrunninum var haldið. Síðan var liljunni skipt út fyrir skjaldarmerki minaranna, í keisaraborgum keisarans örn og St. John í gegnum viðkomandi staðbundna eða svæðisbundna dýrlinga, fyrir Krist eða Madonnu - eða með andlitsmyndum af ráðamönnum.

Á því augnabliki sem hönnun myntarinnar breyttist varð munurinn á flórensskum gulden og feneyskum hertogadómi , sem var aðeins gerður á grundvelli myntunar, með (um það bil) sama þyngd, úreltur. Svo z. Eins og seinna ungversku gullflórínin líta oft á tilvísanir (sjá hér að neðan) sem hertogar, þar sem þetta var fínþyngd þeirra um það bil 3,5 g allan tímann viðhaldið á meðan Gulden náttúrulega varð nafn á þeim flórum sem með breytingu á mynthönnuninni minnkuðu einnig gullinnihaldið. [6]

Útbreiddur í heilaga rómverska keisaradæminu

Bóhemía

Gullmyntun á eigin vegum í hinu heilaga rómverska keisaraveldi fyrir utan keisaraveldi hófst árið 1325 þegar Jóhannes konungur í Bæheimi lét slá gullgildist í Prag. Árið 1350 breytti Charles IV keisari hönnun myntsins í fyrsta skipti: Í stað Lily og Jóhannesar skírara sýnir myntið búhemska ljónavopnið og keisarann ​​sjálfan, sem síðar var skipt út fyrir Bóhemska þjóðheilagann Wenceslaus . Þar sem Bæheimur var með ríkar gullinnstæður, voru gullmenn þess, líkt og ungverskir útgefnir á sama tíma, myntaðir með sömu fínu í langan tíma og því einnig kallaðir hertogar . [7] Síðar missti bóhem gyllti gildi sitt, í verðmatstöflu 2. keisaramyntaprófsins frá Augsburg árið 1559 er hann meira að segja metinn ⅓ karat verri en Rhenískur guldi, nefnilega 18 16 karata. [8] Að auki var slegið um 1345 flóru í Silesian hertogadæmunum Liegnitz og Schweidnitz , sem voru Bæheimar á þessum tíma.

Lübeck

Gull gulden: Lübeck 1341
A: FLORE LUBIC
R: S IOHA - NNES B

Fyrsta Floren í þýskumælandi löndum var myntuð í Lübeck árið 1340. [9] Með Landshutverkinu 25. mars 1340 fékk borgin þau forréttindi að gefa út flórentínskan gyllti frá Ludwig IV keisara í Bæjaralandi (1314-1347). Strax árið 1342 höfðu 30.000 hrúgur með 3,53 g grófþyngd verið felld; Ýmsar tegundir guildara voru myntaðar til 1675, en síðast sýndi borgarskjaldarmerkið á framhliðinni og keisarans örn á bakhliðinni.

Rínskur gyllti Mainz kjörfars erkibiskups Jóhanns II frá Nassau (myntaður um 1400 í Höchst)

Rínskur gyllti og eplagildir

Í síðmiðöldum, sem Rhenish Guilder (latína: florenus Rheni) var svæðisbundin gull mynt innan gildissviðs Rhenish Mint Association . Eina Münznominal þessi gjaldmiðill var einnig Rheinische Gulden, skammstöfun :. Rfl, og fl. (Rh.). [10]

Saxland

Fyrstu gull florins á Wettin með standandi Jóhannesar og hnöttur í trefoil var Elector Friedrich II. Í myntu Leipzig frá 1454 til 1461 af Hans Goldmünzmeister Stockart með sínum Münzmeisterzeichen slá (Cross). Myntun gullgolda hófst á þeim tíma þegar kínverskir kjósendur í Köln, Mainz, Trier og kosningapalts héldu áfram sameiginlega gullmyntun eftir langt hlé. Skotið og kornið (þyngd og fínþyngd) fyrstu saxnesku guldenanna var samsvöruð við Rhen -gullin. Í Saxlandi, fyrir utan Leipzig, voru gullgyllingar myntaðar í höfuðborginni Freiberg frá 1548 og Dresden frá 1557.

Suðaustur Alpalönd

  • Habsborgarlönd: Í austurrískum skjölum fóru viðskiptasamningar við flórentínska og ungverska gullgildið að aukast frá því um 1330. Fyrstu gullgyllurnar í svokölluðum Habsburgarfæddum löndum voru myntaðar af hertoganum Albrecht II (1330–1358) um ​​1350 í Judenburg í Steiermarki, sem þróaðist í mikilvæga innri austurríska miðstöð efnahagsmála á 13. og 14. öld, sérstaklega því viðskipti í Feneyjum voru mikilvæg. Gullið fyrir Judenburg guldu kom frá Hohe Tauern . Undir Albrecht III. (1365–1395) Austurrískum gulnum var breytt í mynd af skjaldarmerkjum Austurríkis (sem þýðir: Neðra og Efra Austurríki í dag ) og Steiermark á framhliðinni. Gullmynt Albrecht III. náði mjög hóflegu magni og varð að hætta því, væntanlega vegna skorts á arðsemi gullnáma, en einnig vegna þess að gullmiðlar þess gátu ekki lengur keppt við hágæða gullgyllinga nágrannaríkisins Ungverjalands. [11] Að lokum, frá 1527, lét verðandi keisarinn Ferdinand I aðeins mynta hertogamenn. [12] Frá 1870 voru tveir gullpeningar að verðmæti 4 gulla = 10 frankar og 8 gullar = 20 frankar myntaðir í austurrísk-ungverska tvíveldi til undirbúnings inngöngu í latneska myntbandalagið . Aðildin varð ekki eftir allt saman, en myntin voru myntuð til 1892, og jafnvel þótt þau væru ekki í almennri umferð, urðu þau tollgjaldmiðillinn sem greiða átti tollana við landamærin. [13] Í dag eru myntin opinberlega myntuð af austurríska myntinni með árið 1892 sem fjárfestingarmynt.
  • Tyrol: Tyrolean fullvalda Sigismund von Tirol (1427-1496), Austrian Archduke, einnig þekkt sem "rík mynt", flutti Tyrolean myntu frá Meran í hvað er nú South Tyrol til Hall nálægt Provincial höfuðborg Innsbruck , þar af 1478 gullgyllum var slegið. Þar sem ekki var hans eigin gullinnstæða, lét hann ungverska gullgildin og ítalska hertogana einfaldlega umbreyta í Rínversku myntuna. [14] Í ljósi mikillar silfurbirgða skipti Sigismund síðan yfir í sláandi stór silfurpeninga að verðmæti ½ frá 1484 og 1 Rhenish gulden frá 1486. Með því stofnaði hann nýja mynt sem myndi þróast í eitt það mikilvægasta í Evrópu á 16. öld: thaler .
  • Að auki ber að nefna guilders prins erkibiskupa í Salzburg og greifana frá Gorizia .

Sviss

Í Sviss var gyllti mikið notaður sem greiðslumáti á miðöldum. Það birtist í skriflegum heimildum strax árið 1300, en eigin mynt kom ekki fram fyrr en löngu seinna: 1429–1509 voru myntuð af ríkjum í Basel fyrir eplagyldur ; Berne fylgdi með eigin mynt árið 1484, ekki vegna keisaraveldis heldur frekar páfalegra forréttinda, Solothurn á 1480s, Freiburg im Üechtland árið 1509, Zürich um 1510 og Basel borg árið 1512. Barons von Haldenstein fylgdu í kjölfarið á 17. öld, borgin Schaffhausen og borgin og klaustrið í Chur . Í heildina var umfang myntsins fremur hóflegt þar sem nánast engar eigin gullinnstæður voru til staðar. Síðustu gullgyllurnar voru myntaðar um 1790 í Basel-Stadt og árið 1796 í Luzern sem 12 myntgildir (heildarþyngd 7,64 g) og 24 myntgildir (heildarþyngd 15,28 g) [15] að verðmæti 6 25 og 12 í sömu röð 45 Reichstalern.

Hollandi

Goldgulden Bæjaralandi (Straubing) -Holland
R: Skjaldarmerki Bæjaralands með goðsögninni FLORIN DE HOLAND -
A: · Hertogi með 2 skjaldarmerki (Bæjaralandi og Holland) með goðsögninni GUIELMUS DUX + COMES HOL.

Í hertogadæminu Geldern og Flandersýslu voru gullpeningar myntaðir eftir 1361, svokölluð gullljón (Gouden Leeuw), sem stundum er nefnt ljóngildir , þrátt fyrir þyngd 4,25 g eða 5,36 g og eitt frá Florene gjörólík myntmynd. Mynt hertoganna af Búrgund frá Valois -húsinu , sem frá 1386 og áfram, sem erfingjar flæmsku greifanna, voru með gullpeninga að þyngd 4,07 g eða 4,22 g og eigin hönnun þeirra myntuð eru heldur ekki gulld í ströngum skilningi. orðsins. [16] Fyrstu alvöru gullgildingarnir, sem kallaðir eru Florijn á hollensku, voru myntaðir eftir 1378 af Vilhjálmi I. hertoga af Bæjaralandi-Straubing , sem einnig ríkti sem Wilhelm V greifi af Hollandi (1350-1389). Á árunum 1467 til 1489 lét hertogarnir í Búrgúndíu í BrabantAndries -gyllinginn , síðar einnig kallaður Florin de Bourgogne , í samræmi við þáverandi Rhen -mynt. Andreas krossinn, sem birtist á honum í fyrsta sinn, með síðari afbrigði þess, greinarkrossinum, var áfram einkennandi fyrir Habsborgarmyntina þar til myntun þeirra lauk í suðurhluta Hollands, Belgíu í dag (1792/1800).

Rýrnun myntgengis var ýtt enn lengra í Hollandi en í Rínarlandi. Stundum var silfursamsetningin svo sterk að hún flæddi gulltóninn fyrir alla að sjá. Gullgildir með hátt silfurinnihald voru einnig kallaðir blágildir , hollenskir bláir gulden . Árið 1499, þegar Rhenish gullgulden var enn reiknuð við 20 námsmenn , hafði hollenska gulden aðeins eftirfarandi gildi:

  • postulatgildir biskupsdæmisins í Utrecht : 12½ stúdentar
  • Arnildar eða reiðmanns gyllimaður hertogadæmisins Geldern: 10½ stúdentar
  • hornamaðurinn, kenndur við biskupinn í Liège Johan van Hoorn (1484–1506): 10 Stuivers. Þetta var hið alræmdasta af öllu og innihélt aðeins um 415 ‰ gull sem lægsta gildi þess. Þess vegna varð horngulden almennt hugtak fyrir óæðra gull og horngull var hugtak fyrir óæðra gull fram á 18. öld. [17]

Fyrsti höfðingi Habsborgar, Filippus hárfagri (1482 / 94–1506) lét Philippus eða Brabant gulden , kenndan við sig og verndardýrling hans, mynta í Brugge frá 1496, með heildarþyngd 3,259 g (71¾ á merkinu í Köln) kl. 16 karata var yfir restinni af hollenska gylltinum á þessum tíma; um 1525 fékk hann 25 stúdenta. [18]

Á 16. öld hækkaði florijn aftur í 28 nemendur með hækkandi gullverð og lækkandi silfurverð. Að auki hafði Karl V keisari frá 1517 Karolus gyllti að verðmæti 20 stúdenta í gulli síðan 1521 ( Carolus d'or eða Gouden Carolus; fínn þyngd 2,12 g, en minnkaði fljótt í 1,71 g á 14 karata) og síðan 1543 sló í silfri ( Carolus d'argent eða Zilveren Carolus ). Þess vegna urðu bæði gildin að víxlgildum, sem síðan voru myntuð sem silfurpeningar á 17. öld.

önnur lönd

Ungverjaland

Gulden frá Sigismund keisara sem konungur Ungverjalands með skjaldarmerki sitt (til hægri) og mynd St. Ladislaus I konungur (til vinstri)

Ungverski gylltamaðurinn táknar sérstakt tilfelli meðal endurminninganna, að því leyti til að hún hélt upprunalegu grófuþyngdinni 3,55 g með hreinleika 23¾ karat, þ.e. 3,51 g fínþyngd, fram til 1553. Þetta var gert mögulegt með eigin ríku gullfyrirtækjum fyrirtækisins í Karpatafjöllum. Vegna þessa stöðuga verðmætis er líklegra að ungverska gylltamaðurinn sé skilinn sem hertogi, þrátt fyrir nafnið - og er oft kallaður slíkur. Fyrsti Floren var sleginn árið 1325 af Charles I Robert konungi (1308–1342). Aðeins hönnun myntsins breyttist með árunum: ímynd St. Síðan um 1390 [19] var John skipt út fyrir konu Ladislaus I, hins heilaga (1077-1095), og árið 1467 af Madonnu, Patrona Hungariae, klassískri ungverskri mynthönnun til ársins 1939. Þetta var eftirsótt viðskiptamynt sem var smíðað á Ítalíu aftur myntað undir nafninu Ungaro eða Ongaro og þjónað aftur á móti í Póllandi og Svíþjóð sem fyrirmynd að útgáfu þeirra á gullpeningum; jafnvel er tilkynnt um einstakt eintak frá Rússlandi. (Sjá 4 og 8 forint stykki frá 1870–1892 hér að ofan, Habsburgische Lande.)

páfaveldi

Fyrstu Florens sem myntaðir voru eftir frumritinu koma frá Jóhannesi XXII páfa , sem bjó í Avignon . (1316–1334), sem hafði látið mynta það í Pont-de-Sorgues síðan 1322. Eftir 1350 var Florenus de Camera enn myntað í Avignon að fullu gullþyngd Florene, en það var einnig notað sem reikningseining. Í Róm, frá og með 1475, lét páfarnir slá annan flórín í eina öld auk hertogans og scudo d'oro . Þessi Fiorino di myndavél sýnir venjulega skjaldarmerkið að framan, síðar einnig brjóstmynd páfans og aftan á Peter í skipinu.

Frakklandi

Frá 1291 lét Filippus fjórði konungur (1285–1314) gullpening slá, þyngd en ekki stíl Florene, þess vegna er venjulega ekki vísað til þess sem flóríns , heldur fremur petit royal assis vegna myntmynd með sitjandi konungi. Aftur á móti var Florin Georges Philip VI. (1328–1350) aðeins Floren að nafni, fínþyngd þess var 4,7 g. Alvöru flórín með upphaflegu upphleypingu, Florin d'or du Languedoc , var síðan gefið út af Johann II (1350–1364) árið 1360; Annars myntuðu frönsku konungarnir sína eigin gullpeninga, sérstaklega þyngri Écu d'or í ýmsum myndum, sem einnig var slegið mörgum sinnum, meðal annars af Ludwig IV keisara í Bæjaralandi eftir 1337. [21] Auk konungsflórínsins, þar voru einnig höfðingjar gefnir út, þeir fyrstu strax í 1327 í Dauphiné , þeir síðustu frá upphafi 17. aldar frá Austur -Frakklandi.

Englandi

Strax árið 1257, Heinrich III. (1216–1272) framleiddi gullpeninginn , sem stundum er nefndur Floren, þrátt fyrir aðeins 2,93 g þyngd með allt öðruvísi mynthönnun. [22] Sama gildir um Florin eða Double Leopard Edward III. (1327-1377) frá 1343/44. Það var 6,998 g að heildarþyngd og fínþyngd 6,963 g, það er að segja að það var næstum tvöfalt stærra en Florene og hefur líka allt annan karakter. [23] Það þurfti að taka það úr umferð eftir nokkra mánuði vegna þess að gullgildi þess var yfir nafnverði 6 skildinga . Á sama ári var skipt út fyrir enn þyngri Noble , sem breiddist fljótt út með gullgyllingunni sem viðskiptamynt í Vestur -Evrópu allt að Eystrasaltssvæðinu og var einnig oft slegið.

Spánn

Fyrsta blóm Spánar í dag, Florí d'or català eða Florí mallorquín, var eftir Jaume III. Gefið út af Mallorca árið 1342. Að undanskildri þjóðsögunni samsvaraði hún frumritinu, rétt eins og Florín aragonés Aragón Konungs Péturs IV (1336-1387) sem fylgdi honum árið 1346. Fínleiki hennar lækkaði síðan tiltölulega hratt úr 3,42 g við 24 karata í 18 karata árið 1370. Að auki, skömmu eftir miðja öldina, að fyrirmynd Aragonese, konungsríkinu Kastilíu , þar sem aðalgullpeningurinn var Dobla castellana , og konungsríkið Navarra voru myntuð . Á heildina litið var sláturfjöldi spænsku ríkjanna fremur lítill. [24]

Róm

Síðan 1350 gaf rómverska öldungadeildin út Fiorino Romano , sem er einnig þekktur sem hertoginn með 3,5 g þyngd. Myntmyndin sýnir annars vegar Krist með fagnaðarerindinu, hins vegar St. Pétur með öldungadeildarþingmann hné fyrir framan sig.

Rússland

Á tímabilinu eftir 1470, Tsar Ivan III. (1462–1505), líklega hannað af ítölskum listamanni, að fyrirmynd Ungaro (sjá hér að ofan) myntaði fyrsta rússneska gullpeninginn að vestrænni fyrirmynd - í tölum 1. [25]

Danmörku

Hér voru gullgyllden með meint verðmæti Rhenish gylltu, á dönsku Rhinsk Gylden , endurtekin gefin út sem stríðsmynt, það er að segja þau voru notuð til að greiða stríðskostnað , sem - eins og í slíkum tilfellum nánast alltaf - þýddi að innihaldið úr eðalmálmum var minnkað leynilega. Árið 1490 lét Hans konungur (1481–1513) slá slíka mynt með númerinu 72 úr 17 karata grófu Kölnarmerki; þeir síðustu eru frá Christian IV (1588–1648) frá þrjátíu ára stríðinu með númerið 72 úr 18¼ karata grófu merkinu. [26] Að auki voru Ungersk Gylden , þ.e. ungverskir gullgildingar eða hertogar , myntaðir frá Frederik I (1523–1533) til Christian IV. [27]

Pólland

Hér hafði mynt verið vanrækt alla 15. öld. [28] Þess vegna byrjaði myntun gylltarinnar tiltölulega seint: það var ekki fyrr en Sigismund I sem gylltamaðurinn, í pólsku złoty , var myntaður í Krakow árið 1528, að fyrirmynd ungverska gylltans. Verðmæti hennar var upphaflega jafngilt 30 krongroschen og þessu gildi var haldið áfram sem víxli, jafnvel þótt groschen varð sífellt óæðri með tímanum.

Svíþjóð

Eins og í Danmörku er gerður greinarmunur á tvenns konar blómstrandi blómum, sem báðar voru myntaðar í mjög stuttan tíma: einu sinni sem fyrsta sænska gullmyntin nokkru sinni, 1568–1573 eftir Erik XIV konung (1560–1568) og hans bróðir Jóhannes III. (1568–1592) byggt á ungversku fyrirsætunni, Ungersk Gyllen , þ.e. „ungversk gyllti“, sem, líkt og sá fyrrnefndi, var í raun hertogi vegna gull innihalds þess; á hinn bóginn, frá 1569 til 1571, Krongyllen í fæti Rhenish gulunnar með mjög lækkað gullinnihald hennar 2,48 g. [29]

Andlitsmyndir af dýrlingum á gullgyllum

Jóhannes skírari

Jóhannes skírari er fyrsti dýrlingurinn sem er sýndur á gullgyllingnum.

Heilagur Jóhannes með krosssprotann, vinstri hönd hans uppreist til blessunar með ullarkápu.

Pétur postuli

St. Laurence

Saint Laurentius frá Nürnberg Lorenzgulden , sem, öfugt við Sebaldusgulden á sama tíma, var gefið út óæðra.

Hönnunin fyrir St. Laurentius á gullgulden [30] var búin til með aðstoð Albrecht Dürer . Ábyrg myntumeistari Dietherr sló í gegn.

Reikningsgildir og silfurgildir

Umskipti úr gullgildum yfir í silfurgildist áttu oft sér stað í gegnum reikningsgildin: hið síðarnefnda var búið til með því einfaldlega að viðhalda verðmæti gullgildis sem gefið var upp í minni nafnbót, þ.e. groschen, kreuzer, Albus o.s.frv. Á ákveðnum tímapunkti , óháð því hvort verðmæti undirliggjandi gullmyntar var haldið áfram að hækka eða lækka. Á 16. öld var byrjað að mynta reikningsgyllum sem silfurpeninga. [31]

Guldiner eða Guldengroschen

Vegna skorts á gulli í Þýskalandi lét Sigismund erkihertogi mynta silfurpeningum í Týról sýslu frá 1486 að verðmæti eins gullverksmanns í Rín. Þessi mynt, kölluð gulliner eða guldengroschen , varð fyrirrennari silfurgildisins og thaler . Það var hreint silfurþyngd u.þ.b. 31,9 g og var skipt í 60 kreuzers.

Fyrstu stóru silfurpeningarnir sem myntaðir voru í miklu magni, silfurgildin, voru myntaðir árið 1500 í kjósendum í Saxlandi í Annaberg / Frohnau myntunni og hugsanlega í Wittenberg myntunni . Jafnvel 1492 og 1493 í Zwickau og Schneeberg upphleyptu Bart dime og frá 1496 sérstaklega í Schneeberg í miklu magni til 21 stykki á gullflórínum sem myntuð var Zinsgroschen þjónaði til að undirbúa kynnt frá 1500 silfurgildismynt. Áður þurfti að útvega viðskiptalífinu viðeigandi magn af litlum myntum. The minting af stórum silfur mynt átti sér stað í samræmi við Saxon mynt stærðargráðunni 1500 (8,53 guilders "á fínu merkja ", þyngd 29.23 g; Fine Weight 27,41 g). Fínþyngd silfurgildamannsins samsvaraði að verðmæti gullverðmæti rínverska gullgildisins á þeim tíma þar til fyrsti saxneski myntin var aðskilin . Frá 1505 til 1525 var gulden myntuð í samræmi við breyttan staðal frá 1505: þyngd 29,23 g, fínþyngd 27,20 g. Gulden, þekktur sem brjóta saman hatta , var einnig sleginn í myntunum í Buchholz og Leipzig.

Síðan 1518 myntuðu keisaralegu barónarnir Schlick í Joachimstal í Bæheimi gullengroschen úr fjallssilverinu þar með nafninu Joachimstaler, sem fljótlega voru aðeins kallaðir thalers og komu í stað gullengroschen allra þessara trúfélaga.

Á árunum 1524 og 1551, var reynt á Fæði í Esslingen og Augsburg til að búa til Imperial guldiner, sem væri staðallinn mynt um Heilaga rómverska heimsveldinu. Vegna stærðar sinnar, verðmats þeirra á 63 eða 72 kreuzers og tengsla þeirra við gullgullið, þá er að líta á þessar heimsveldisgildir sem forveri thaler en ekki gulden. Sie wurden kaum geprägt, weil die bereits in Massen umlaufenden sächsischen, böhmischen und sonstigen Guldengroschen nach einem etwas leichteren Münzfuß ausgebracht wurden und es viel zu teuer und aufwändig gewesen wäre, diese einzuziehen und nach dem Reichsfuß umzuprägen.

Rechnungsgulden

Der Reichs-Rechnungsgulden

Schon von Anfang an war der Silbergulden, der bald nur noch Gulden genannt wurde, als eine Zusammenfassung von 60 Kreuzern verstanden worden. Dies entsprach auch dem damaligen Wert des Goldguldens. Da betrügerische Münzherren bis ins 19. Jahrhundert hinein ihren Gewinn bei der Münzprägung immer wieder dadurch vergrößerten, dass sie vor allem den kleineren Nominalen – denjenigen für das „gemeine Volk“ – immer weniger Silber beimengten [32] , sank der von sechzig Kreuzerstücken repräsentierte Wert langsam aber stetig. Die Folge war, dass der später tatsächlich geprägte Gulden, der Speziesgulden, bei gleichbleibendem Silbergehalt im Wert relativ zu den Kleinmünzen stieg, während der Rechnungsgulden zusammen mit diesen absank.

Als Rechnungsmünze tritt der Gulden erstmals im Reichsabschied von 1551 in Erscheinung: Vom neuen Reichsguldiner wurden 8 64127 aus der feinen Kölner Mark (233,856 g) Silber geprägt. Da er aber auf 72 Kreuzer festgesetzt worden war, hatte eine feine Kölner Mark in Rechnungsgulden zu 60 Kreuzern einen Wert von „zehen floren, zwölf kreuzer, und ain Vierthail ains kreuzers, 17127 ains Pfennigs“, mit anderen Worten 8 64127 Guldiner enthielten Silber im Wert von 10 26127 (Rechnungs-)Gulden. Dieser blieb bis ins 19. Jahrhundert die wichtigste Rechnungsmünze in Süd- und Westdeutschland. In Norddeutschland wurde Mitte des 17. Jahrhunderts der Reichstaler zu einer Rechnungsmünze im Wert von 24 Guten Groschen = 36 Mariengroschen (= 90 Kreuzer). Damit zerfiel Deutschland, was die Hauptrechnungsmünze angeht, endgültig in die norddeutschen „Taler-Länder“ und in die süddeutschen „Gulden-Länder“. Es ergaben sich folgende feste Verhältnisse: 1 Reichsgulden (Fl.) = 60 leichte oder rheinische Kreuzer (Kr. oder Xr.) = ⅔ Reichstaler (Rtl.) = 16 Gute Groschen (ggr.) = 24 Mariengroschen (Mgr.).

Regionale und lokale Rechnungsgulden

Neben dem Reichsgulden zu 60 (rheinischen) Kreuzern gab es noch viele regionale und lokale Gulden, die ebenfalls in der Regel nicht geprägt wurden, sondern „eingebildete“ [33] Münzen waren. Als wichtigste seien genannt:

  • der Meißnische Gulden , der eine Zusammenfassung von 21 Meißnischen oder Guten Groschen = ⅞ Rtl. = 1516 Fl. darstellte. 1584 wurde der Meißnische Rechnungsgulden vom Kurfürstentum Sachsen auch tatsächlich geprägt, und zwar als Goldmünze mit der Aufschrift: REICHSGVLDEN ZU XXI GR. [34]
  • der Fränkische Gulden als Wert von 60 fränkischen Kreuzern, denen 20 Gute Groschen = 75 rheinische Kreuzer = 56 Rtl. = 1¼ Fl. entsprachen. (um 1800 wurde der norddeutsche Taler zum süddeutschen Gulden zu 1 fl, 45 kr., also 105 Kreuzer, festgesetzt, was dem Satz, den sich der fränkische Gulden gegen den „Preußentaler“ erkämpft hatte entspricht [35] )
1 Mariengulden 1624, Braunschweig-Wolfenbüttel , Friedrich Ulrich ( Welter 1058)
1/2 Mariengulden 1624, Braunschweig-Wolfenbüttel , Friedrich Ulrich ( Welter 1063)
  • der niedersächsische Mariengulden , auch Gulden Münze genannt, als Rechnungseinheit für 20 Mariengroschen im Wert von 50 rheinischen Kreuzern = 59 Rtl. = 56 Fl. 1623 und 1624 wurden der Mariengulden (I MARIEN GVLDE) [36] und sein Halbstück (I HALBE MARIE GULD) [37] in Braunschweig-Wolfenbüttel auch geprägt.
  • die Rechnungsgulden in den Rheinlanden: Hier war die Situation besonders unübersichtlich. Noch zu Zeiten, als es nur den Goldengulden gab, finden sich in Köln seit 1398 der Kölner Pagament- oder Kaufmannsgulden zu 20 Albus, seit 1418 der Kölner Rheingulden zu 20½ Albus, seit 1468 der oberländische Gulden zu 24 Albus und seit 1476 der Zollgulden zu 27 Albus. In Trier gab es seit 1444 den Moselgulden, lat. florenus simplex, der 24 trierischen Albus oder Petermännchen im Wert von 40 rheinischen Kreuzern = 49 Rtl. = ⅔ Fl. entsprach; des Weiteren seit 1580 den Trierer Rheingulden, lat. florenus rhenanus, im Wert von 36 Albus und seit 1615 den Radergulden, lat. florenus rotatus, im Wert von 24 Raderalbus = 48 trierische Albus oder 2 Moselgulden. [38]
  • der Aachener Gulden: Das Aachener Münzsystem stand völlig außerhalb desjenigen des Reiches; der Aachener Gulden war eine Zusammenfassung von 12 Aachener Albus = 6 Aachener Mark im Wert von 10 rheinischen Kreuzern = 19 Rtl. = 16 Fl. Ganz kurz nur, von 1619 bis 1621, wurde dieser Gulden auch als Münze mit der Aufschrift VI MARCK [39] geprägt.

Der Reichsguldiner/Guldentaler von 1559

Reichsguldiner von Herzog Albrecht V von Bayern Vs.: Wappen des Herzogtums Bayern Rs.: Reichsadler mit Wertangabe im Brustschild und Umschrift (Kaiser Maximilian II)

Als erste eigenständige Guldenmünze ist der reichs gildener der 2. Augsburger Münzordnung von 1559 anzusehen. Zuvor war man immer von der Maßgabe ausgegangen, dass der silberne Guldiner und der Goldgulden den gleichen Wert, nämlich 60 Kreuzer, hätten. Es zeigte sich zwar schon früh, ab etwa 1510, dass dies aufgrund der steigenden Goldpreise und des sinkenden Silbergehalts der Kreuzer nicht mehr stimmte, aber erst 1559 trug man diesem Umstand offiziell Rechnung: Aus einer Goldmünze und ihrem Silberäquivalent wurden drei unterschiedliche Münzen. Der Goldgulden war inzwischen auf einen Wert von 72 bis 75 Kreuzern gestiegen, die umlaufenden größeren Silbermünzen, im Reichsabschied erstmals als Taller in einem Reichsdokument offiziell zur Kenntnis genommen, wurden auf einen Wert von 68 oder 72 Kreuzern festgesetzt, und dem neuen Reichsguldiner sollte der ursprüngliche Wert von 60 Kreuzern zukommen. Dadurch fielen Speziesgulden und Rechnungsgulden wieder zusammen. Der Reichsguldiner hatte bei einer Aufzahl von 9½ auf die raue Kölner Mark ein Gesamtgewicht von 24,616 g, was bei einem Feingehalt von 14 Lot 16 Grän = 930,55 ‰ ein Feingewicht von 22,907 g und eine Aufzahl von 10 1467 auf die feine Mark ergab. [40] Im Gegensatz zu den allermeisten Talern hatte er auch eine Wertangabe: Der Reichsapfel auf der Brust des doppelköpfigen Reichsadlers weist die Zahl 60 auf, [41] bei den entsprechend kleineren Halbguldinern findet sich eine 30.

Auch diesem Reichsguldiner, später auch Guldentaler oder Güldenthaler genannt, war kein großer Erfolg beschieden, da die meisten Münzstände ebenso wie der Handel weiterhin am Taler festhielten. [42] Der Reichsgulden wurde mit wenigen Ausnahmen nur von Kaiser Ferdinand I. für Österreich selbst und von einigen süddeutschen Territorien, insbesondere den Reichsstädten, geprägt. Vor allem Nürnberg gab von 1559 bis 1660 eine ununterbrochene Reihe dieser Münzen heraus, die meisten übrigen deutschen Münzstände stellten die Prägung nach einigen Jahren wieder ein. Ein Grund dafür mag darin gelegen haben, dass die Einheit von Spezies- und Rechnungsmünze sehr schnell wieder verloren ging: Genau wie der Reichstaler stieg auch der mit konstantem Silbergehalt geschlagene Reichsgulden im Wert gegenüber den immer minderwertiger ausgebrachten Kreuzern. 1594 wurde er mit 62 Kreuzern bewertet, als Nürnberg die Prägung als letzter Münzstand 1660 beendete, war er bis auf 1 Fl. 20 Kr. = 80 Kreuzer gestiegen.

Münzen im Wert eines Rechnungsguldens des 17. bis 19. Jahrhunderts

Da der Reichsguldiner von 1559 bis Mitte des 17. Jahrhunderts auf einen Wert von 1⅓ Rechnungsgulden gestiegen war, begann man wieder Münzen im ursprünglichen Wert eines Guldens zu schlagen. Allerdings wurden diese bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht unter dem Namen Gulden geprägt. Den Anfang machte der Pfalzgraf bei Rhein 1658 mit der Prägung von 60-Kreuzer-Stücken: Diese wiesen zwar auch die Wertzahl 60 auf, durch die Aufschrift CHUR FÜRSTLICHER PFALZ LANDMÜNTZ wurde jedoch deutlich gemacht, dass es sich hier nicht um den Reichsguldiner, sondern um einen geprägten Rechnungsgulden handelte. In Norddeutschland bildete der Münzrezess von Zinna des Jahres 1667 den Startschuss für die Ausprägung von Guldenmünzen als ⅔ (Reichs-)Taler (= Rechnungstaler), 24 Mariengroschen oder 16 gute Groschen; in Lübeck und Hamburg wurden Gulden als 32 lübische Schillinge geprägt. Nur ganz wenige Münzen wurden tatsächlich unter der Bezeichnung Gulden ausgebracht, so EIN REICHSGVLDEN XVIII SCHIL VIII PFENNI des Hochstifts Münster von 1678 [43] EIN GULDEN MECKLENBURGS von 1679/80 (Mecklenburg-Güstrow) [44] , und der Ausbeute-GVLDEN des Klosters Sankt Blasien von 1694. [45]

Mit Gesetz des Kaisers Leopold I. vom 28. November 1692 wurde in Übereinstimmung mit dem Leipziger Münzfuß der Reichstaler auf einem Wert von 2 Gulden gesetzt. [46] Damit entsprach der halbe Reichsspeziestaler bis 1750 im Wert einem Gulden. Ab 1751 wurden zuerst in Österreich, dann ab 1753 in Süddeutschland und nach dem Siebenjährigen Krieg 1763 auch in vielen Staaten Norddeutschlands halbe Konventionstaler geprägt, die allgemein als Konventionsgulden bezeichnet wurden. In Norddeutschland tragen diese Gulden die Wertzahl ⅔, weil sie als zwei Drittel des Konventionsrechnungstalers aufgefasst wurden. [47]

Da die Kleinmünzen weiterhin im Materialwert, dem inneren Wert, sanken, musste bei diesen Guldenmünzen ebenfalls der Silbergehalt reduziert werden, um so die Einheit von Speziesmünze und Rechnungsmünze zu bewahren, dh, der Münzfuß wurde immer leichter. Daraus ergibt sich, dass die obigen Münzen zwar alle als Gulden bezeichnet wurden, dass sie aber nicht denselben absoluten Wert hatten. Die wichtigen überregionalen Münzfüße waren:

Münzfuß Jahr Aufzahl 1 Fl. auf die feine Mark Silbergehalt 1 Fl.
Zinna 1667 15¾ 14,848 g
Leipzig (= Reichsfuß 1738) 1690 18 12,992 g
Lübeck 1726 17 13,756 g
Konvention 1748/53 20 11,693 g
Preußen [48] 1750 21 11,136 g

Bei der Berechnung des Silbergehaltes wurde die Mark mit 233,86 g zugrunde gelegt.

Ein Leipziger Gulden hatte also z. B. den Wert von ⅞ Zinnaischen Gulden und ein Konventionsgulden den Wert von 910 Leipziger Gulden.

Viele Staaten machten deutlich, dass zwischen den verschiedenen Ausprägungen des Guldens bei gleichem Münzfuß keine Unterschiede bestanden und gaben die verschiedenen Nominale gleichzeitig aus: Den Rekord hält Sayn-Wittgenstein -Wittgenstein, welches im Jahr 1675 1-Gulden-Stücke als XXIV MARIENGROSCHEN [49] , XVI GUTE GROSCHEN [50] , 60 Kreuzer [51] und ⅔ Taler [52] prägte. Zudem wiesen Münzen öfters mehrere Wertzahlen auf, z. B. ein Gulden des Hochstifts Paderborn von 1765 mit den Angaben: 24 MARIENGROSCHEN, XX STÜCK EINE FEINE MARCK (= ½ Konventionstaler) und ⅔ (Reichstaler) [53] ; oder ein Gulden von Sachsen-Weimar-Eisenach von 1760 lautet auf ⅔ (Taler), 60 (Kreuzer) und 20 St. EINE FEINE MARCK. [54] Dies zeigt deutlich die Tendenz zur Vereinheitlichung des deutschen Münzwesens auf, auch wenn verschiedene Münzstände neben den überregionalen immer wieder auch ihre eigenen, regional oder gar lokal beschränkten Münzen ausgaben.

Guldenmünzen dieser Art wurden bis ins 19. Jahrhundert geprägt, ein 60-Kreuzer-Stück im Konventionsfuß letztmals 1760 durch Sachsen-Weimar-Eisenach (siehe oben), ein 24-Mariengroschen-Stück im Leipziger Fuß 1834 durch Braunschweig-Lüneburg [55] , ein 16-Gute-Groschen-Stück im Konventionsfuß 1834 durch das Königreich Hannover [56] ein ⅔-Taler im Leipziger Fuß 1845 durch Mecklenburg-Schwerin [57] und ein Konventionsgulden in Deutschland 1835 durch Sachsen Coburg und Gotha [58] , in Österreich 1856. [59]

Die Gulden des 19. Jahrhunderts

Der rheinische (Silber-)Gulden

Die letzten im deutschsprachigen Raum geprägten Gulden wurden dann eine Angelegenheit der Länder Bayern, Baden, Württemberg und Österreich, wo der Rechnungsgulden ja auch zu Hause war, obwohl gerade hier seit ca. 1790 die Konventionstaler und ihre Teilstücke durch den Kronentaler vertrieben worden waren, mit anderen Worten, man rechnete in Süd- und auch in Westdeutschland zwar in Gulden, prägte aber lange Zeit keine entsprechenden Münzen (60 Kreuzer oder halbe Konventionstaler), während man in Norddeutschland nach Reichstalern rechnete, jedoch bis Mitte des 19. Jahrhunderts die oben aufgelisteten Guldenmünzen prägte.

Bayern und Österreich

Im Jahre 1753 schlossen Österreich und Bayern eine Münzkonvention ab, in der Bayern den österreichischen 20-Gulden-Fuß von 1748/50 übernahm, welcher ab diesem Zeitpunkt als Konventionsfuß bezeichnet wird. In beiden Staaten wurden als Gulden halbe Konventionstaler mit der Aufzahl XX EINE FEINE MARK geprägt. Jedoch fand Bayern schnell heraus, dass die umlaufenden Kreuzer um einiges schlechter waren als der Konventionsfuß es verlangte: Das gute Konventionsgeld wurde mit zu hoch bewerteten, minderwertigen Kreuzern aufgekauft und verschwand so schnell wie es geprägt wurde. [60] Um das zu verhindern, einigte Bayern sich 1754 mit Österreich dahingehend, dass es zwar weiterhin die Konventionsmünzen prägte, diese aber um 20 % höher bewertete‚ sprich verteuerte. In Bayern wurde ein Konventionstaler statt mit 120 Kr. mit 144 Kr, ein Konventionsgulden mit 72 Kr. statt mit 60 Kr. bewertet usw. Diese Variante des Konventionsfußes wurde in der Folge von den meisten süd- und westdeutschen Staaten übernommen.

Da ein Gulden nach damaliger Vorstellung als Zusammenfassung von 60 Kreuzern galt, ergab sich jetzt für diesen Teil des Heiligen Römischen Reiches ein neuer Rechnungsgulden, der sogenannte Rheinische Gulden . [61] Das bedeutete, dass der Konventionsgulden, also der halbe Speziestaler, und der Rechnungsgulden wieder auseinanderfielen: 1 Konventionsgulden (Fl. CM) = 1 1/5 Rechnungsgulden (Fl. rhein.). Für letzteren ergab sich ein Münzfuß von 24 Gulden auf die feine Kölner Mark. [62]

Unter dem Einfluss der brabantischen Kronentaler, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Massen aus den Österreichischen Niederlanden eindrangen und zu hoch bewertet wurden, verschlechterte sich der Münzfuß des Rheinischen Guldens ab ca. 1793. Das wurde noch verstärkt durch die Auswirkungen der französischen Revolutionskriege. [63] Da jedoch die Kronentaler in ihrem Münzfuß sehr unzuverlässig waren, bestand Uneinigkeit über den genauen Fuß: Er wurde auf 24 310 , 24½, 24 54100 oder gar 24¾ geschätzt. [64]

Die Kronentaler passten mit ihrer Bewertung zu 162 Kreuzern schlecht in das traditionelle Münzsystem, so dass nach dem Ende der Kriegswirren 1815 eine Reform des Münzwesens in den Ländern Bayern, Baden, Württemberg und Österreich dringlich erschien. Da offiziell immer noch der Konventionstaler galt und man daneben in größerer Zahl Kronentaler prägte, erschien es nicht ratsam, noch eine weitere Talermünze einzuführen. Stattdessen wurden ab 1821 Gulden geprägt, die erstmals auch tatsächlich als solche bezeichnet wurden. [65]

Die frühen Gulden 1821–1837

Das Großherzogtum Baden übernahm – wie auch bei der Prägung von Goldgulden 1819 (siehe oben) und von Talern zu 100 Kreuzern 1829 – die Vorreiterrolle und gab von 1821 bis 1826 Gulden und zusätzlich von 1821 bis 1825 Doppelgulden heraus. Sie tragen die Aufschrift 1 G bzw. 2 G und waren im 24½-Gulden-Fuß ausgebracht, dh, das Feingewicht betrug 9,545 g bzw. 19,090 g, bei einem Feingehalt von 750 ‰ bedeutete das ein Gesamtgewicht von 12,727 g bzw. 25,454 g. Das Königreich Württemberg folgte nach und prägte 1824 und 1825 jeweils Gulden (Aufschrift: EIN GULDEN-ST.) und Doppelgulden (Aufschrift: ZWEY GULDEN) im gleichen Fuß. Den dritten dieser frühen Gulden gab das Herzogtum Sachsen-Meiningen von 1830 bis 1837 aus. Er trägt die Aufschrift EIN GULDEN RHEIN, wurde im 24 310 Fuß [66] geprägt, hatte also ein Feingewicht von 9,624 g und wog bei einem Feingehalt von 750 ‰ 12,832 g. → Hirschgulden

Die Gulden des Münchner Münzvertrags 1837–1856

Gulden des Münchner Münzvertrags
Doppelgulden des Münchner Münzvertrags

Diesen drei Versuchen fehlte jedoch die breite Basis, und es dauerte bis ins Jahr 1837, bis sich die Länder Bayern, Baden und Württemberg im Münchner Münzvertrag auf die allgemeine Ausgabe von Gulden einigten. Man setzte für den schlechteren Rheinischen Münzfuß (also 24 310 bis 24¾ statt 24 Gulden), bzw. den Kronentalerfuß einen Mittelwert von 24½ Gulden auf die feine Mark an [67] und prägte die Münzen mit dem typischen Gepräge: 1 GULDEN, nebst Jahreszahl im Eichenkranz. Das Feingewicht betrug 9,545 g, ein Feingehalt von 900 ‰ bedeutete aber, anders als bei den badischen und württembergischen Gulden, ein Raugewicht von nur 10,606 g.

Die Einigung auf einen 24½-Gulden-Fuß bedeutete auch, dass die neue süddeutsche Leitmünze in einem bequemen Verhältnis zum preußischen Reichstaler im 14-Taler-Fuß stand. Im Dresdner Münzvertrag 1838 einigten sich die teilnehmenden norddeutschen und süddeutschen Staaten auf die Ausgabe einer Vereinsmünze zu 2 Taler = 3½ Gulden (Feingewicht: 33,408 g, Feingehalt: 900 ‰, Raugewicht: 37,12 g), wobei die Vereinsmünzen der süddeutschen Staaten meist das Gepräge der Gulden beibehielten: Wert im Eichenkranz. Ebenfalls ab 1838 wurden halbe Gulden (zu 30 Kreuzer ) ausgeprägt. Siehe dazu als Beispiel den Vereinsdoppeltaler von Waldeck und Pyrmont von 1847 ( Dicke Emma ).

Ab 1845 gaben diese dann noch 2-Gulden-Stücke (Feingewicht 19,090 g; Aufschrift: ZWEY GULDEN) aus, um so wieder eine dem Taler vergleichbare Münze zu haben, nachdem damit begonnen worden war, die unzuverlässigen und abgenutzten Kronentaler endgültig einzuziehen. [68]

Die Gulden des Wiener Münzvertrags 1857

1857 wurde auf Betreiben Österreichs der Wiener Münzvertrag geschlossen, mit dem Österreich (zusammen mit Ungarn) und Liechtenstein [69] ihre Währung wieder an den deutschen Zollverein anbinden wollten. Nachdem die Kölner Mark zu 233,856 g als Grundgewicht durch das Zollpfund [70] zu 500 g ersetzt worden war, begann man die norddeutsche, die süddeutsche und die österreichische Währung in ein praktikables Verhältnis zueinander zu setzen. Bei genauer Umrechnung der jeweiligen Münzfüße hätten sich sehr krumme Werte ergeben; daher entschloss man sich, diese durch Aufrundung, dh Abwertung der Münzen, zu „begradigen“.

Gebiet Münzfuß auf die Kölner Mark Münzfuß auf das Zollpfund Abwertung %
umgerechnet gerundet
Norddeutschland 14-Taler-Fuß (= 21-Fl.-Fuß) 29,93 30 0,223
Bayern, Württemberg und Baden 24½-Gulden-Fuß 52,38 52,5 0,223
Österreich und Ungarn 20-Gulden-Fuß 42,76 45 4,975
"1/2 Gulden süddeutscher Währung" des Wiener Münzvertrages
"Gulden süddeutscher Währung" des Wiener Münzvertrages

Die Abwertung fiel für die Staaten Bayern, Württemberg und Baden mit 0,223 % kaum ins Gewicht, so dass die alten preußischen Taler (Feingewicht 16,704 g) und die süddeutschen Gulden (Feingewicht 9,545 g) mit den neuen Vereinstalern (Feingewicht 16,667 g) und den neuen Gulden (Feingewicht 9,524 g) einfach gleichgesetzt wurden. Im neuen Münzfuß wurde der Gulden „süddeutscher Währung“ nur noch von wenigen Staaten geprägt, und auch diese reduzierten ihren Ausstoß beträchtlich zugunsten der Vereinstaler. [71] Außer Kurs gesetzt wurden die süddeutschen Guldenmünzen wie folgt: Doppelgulden 1874 zum Umtauschwert von 3 37 Mark, halbe Gulden 1875 zu 67 Mark und ein Gulden 1876 zu 1 57 Mark.

Für Österreich hatte die Umstellung auf das Pfund als Münzgrundgewicht größere Auswirkungen: Der neue Gulden „österreichischer Währung“ (Fl. ö. W.), auch Florin und in Ungarn Forint (Frt.) genannt, musste um fast 5 % abgewertet werden; hatte der Konventionsgulden ein Feingewicht von 11,693 g gehabt, so enthielt der neue Gulden nur noch 11,111 g Silber, er wog bei einem Feingehalt von 900 ‰ 12,34567 g. Österreich ergriff die Gelegenheit bei einer solch durchgreifenden Reform gleich auch noch die Stückelung zu ändern: Statt in 60 Kreuzer wurde der neue Gulden in 100 Neukreuzer geteilt.

Die neue Aufzahl von 45 auf ein Pfund fein bedeutete gleichzeitig, dass der preußische Taler, bzw. der Vereinstaler mit seiner Aufzahl von 30 nun doch noch einen eigenen Gulden im traditionellen Wert von ⅔ Talern erhielt, während der süddeutsche Gulden zwar 60 Kreuzern, aber nur 47 Talern entsprach. In der Folge wanderten die österreichischen Gulden in Massen zum Kurs von 70 Kreuzern [72] nach Süddeutschland und Sachsen ab, obwohl sie laut Wiener Vertrag österreichische Landmünzen waren, die nicht für den Umlauf im gesamten Vertragsgebiet bestimmt waren. [73] In Österreich dagegen verschwanden sie fast gänzlich aus dem Umlauf. Bei der Einführung der Reichswährung im Deutschen Kaiserreich ab 1871 entsprachen die Taler einem 3-Mark-Stück, mithin die österreichischen Gulden einem 2-Mark-Stück. Zwar wurde 1874 der österreichische Gulden in Deutschland verboten, aber die Bevölkerung hatte sich so sehr an ihn gewöhnt, dass ab 1876 als Ersatz, anders als ursprünglich beabsichtigt, auch 2-Mark-Stücke ausgegeben wurden. [74] (Wenn man den Wert des Euro mit rund 2 Mark ansetzt, wäre der Euro über das deutsche 2-Mark-Stück als der – vorläufig – letzte Nachfahre des österreichischen Guldens anzusehen.)

In Österreich wurde der Gulden noch bis 1892 geprägt, dem Jahr, in dem auch Österreich monetär die Konsequenz aus seinem Ausscheiden aus Deutschland zog und als neue Währung die Krone zu 100 Hellern einführte. Allerdings blieben die Gulden noch bis 1900 zum Wert von 2 Kronen im Umlauf.

Schweiz (inkl. Rechnungsgulden)

In der Schweiz waren die eigenen Prägungen von eher bescheidenem Umfang. Der Bedarf an Umlaufgeld wurde daher auch durch ausländische Münzen gedeckt, z. B. liefen süddeutsche Gulden im 19. Jahrhundert in größerer Zahl in der Nordostschweiz um. In Basel (seit 1564) und Schaffhausen wurden im 16. und 17. Jahrhundert die Guldentaler zu 60 Kreuzern ausgebracht; weitere Guldenmünzen wurden im 16. und 17. Jahrhundert im Hochstift Chur geprägt, im 18. Jahrhundert in Freiburg die Florins bons als 20-Sous-Stücke bis 1710, [75] in Luzern Münzgulden bis 1714; [76] Teilstücke bis 1796, in Schwyz Gulden im Luzerner Münzgulden-Fuß 1785 und 1797, [77] und im Stift St. Gallen schließlich im Konventionsfuß und im Rheinischen 24-Guldenfuß von 1776 bis 1782. Des Weiteren verwendeten viele Kantone den Gulden als Rechnungsmünze. Zwischen 1803 und 1850 waren das Graubünden , Glarus , Luzern , Schwyz , Unterwalden , Zug , Zürich , Uri , St. Gallen , Appenzell , Schaffhausen , Thurgau und Neuenburg . [78] Die Unterteilung sowie die Wechselkurse schwankten dabei beträchtlich: Im 18. Jahrhundert galt z. B. 1 Reichsgulden = 1¼ Luzerner Münzgulden = 2½ Sittener Gulden = 3 Freiburger Florins bons = 3¾ Freiburger Florins petits = 5 Florins de Genève ; [79] für das 19. Jahrhundert werden folgende Werte angegeben: 10 Zürcher Fl. = 10½ Glarner Fl. = 10⅔ Berner und Basler Fl. = 11 St. Galler Fl, der dem süddeutschen Rechnungsgulden im 24-Gulden-Fuß entsprach = 12 Luzerner Fl. = 12½ Zuger Fl. = 13 Urner Fl. = 13 35 Bündner Fl. = 50½ Genfer Florins. [80] Geprägt wurde von diesen Gulden keiner.

Gulden in anderen Ländern

  • (Nördliche) Niederlande: Hier gab es zwei Rechnungsgulden, den auf dem Florijn beruhenden zu 28 Stuivers und den auf dem Karolusgulden beruhenden zu 20 Stuivers. Ersterer wurde ab 1601 unter dem Namen Achtentwintig in Friesland als Silbermünze geprägt. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde er von vielen niederländischen Provinzen und Städten – und auch von Ostfriesland – übernommen, dabei aber immer schlechter ausgebracht, so dass der Umlauf 1693 stark eingeschränkt wurde; demonetisiert wurden die noch umlaufenden guten Stücke allerdings erst 1846. Ab 1680 wurde er durch den Gulden zu 20 Stuivers ersetzt. Dieser enthielt ursprünglich 9,65 g Silber und blieb bis 2002 die Hauptwährungsmünze in den Niederlanden. 1816 wurde er in 100 Cent unterteilt und seit 1967 aufgrund der Silberpreisexplosion nur noch in Nickel geprägt.
  • Ungarn: Eine lange Tradition mit den mittelalterlichen Goldgulden (1325–1553), dem Konventionsgulden ( Konvenciós forint 1751–1857), dem Forint des Revolutionsjahres 1848/49 (nur Banknoten), dem Vereinsgulden (1857–1866) und dem ihm nachfolgenden österreich-ungarischen Gulden (1867–1892; ungarische Prägungen seit 1868) wurde 1946 nach der Hyperinflation durch den noch heute geltenden Forint fortgesetzt. Dieser wurde von Anfang an in unedlen Metallen ausgegeben.
  • Polen: Der goldene Złoty wurde bei seiner Einführung 1528 mit 30 Krongroschen bewertet. Dieser Wert von 30 Grosz = 1 Złoty blieb als Rechnungsmünze erhalten, auch als der Groschen im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts rapide an Wert verlor – und der geprägte Złoty dementsprechend im Wert stieg. Im Laufe der Zeit stellte sich der Złoty auf ein stabiles Verhältnis gegenüber den Reichsmünzen ein; es galt: 1 Złoty = 4 Gute Groschen , 4 Złoty = 1 Gulden, 6 Złoty = 1 Reichstaler, 8 Złoty = 1 Speziestaler. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurden diese dann in verschiedenen Nominalen und Münzfüßen auch geprägt, 1 Złoty z. B. als 30 polnische Groschen (1762, [81] ) als 4 (Gute) Groschen (1766–1795 [82] ) als ⅛ Konventionstaler (1766–1786 [83] ) und ohne Wertangabe 1771 [84] [85] Nach dem Ende des polnischen Königreichs 1795 wurden Złotys geprägt: im preußischen Teil 1796–1809 als 4 Groschen, [86] im Herzogtum Warschau 1810–1814 als 16 Talar ; [87] in der Republik Krakau 1835; [88] in Kongresspolen 1817–1841; [89] Wertstellung gegenüber den russischen Münzen: 1 Złoty = 15 Kopeken = 3/20 Rubel. Seit 1924 ist der Złoty zu 100 Groszen wieder polnische Währungseinheit. Das 1-Złoty-Stück wurde nur bis 1925 in Silber ausgebracht, die größeren Nominale bis 1939; seither gibt es nur noch Sonderprägungen in Silber, die Umlaufmünzen bestehen aus Kupfer-Nickel.
  • Preußen: [90] Auch Preußen besaß einen Rechnungsgulden zu 30 Groschen, dieser wurde aber im Verhältnis zu den Reichsmünzen doppelt so hoch bewertet wie der Złoty, also: 1 preußischer Gulden = 8 Gute Groschen, 3 Gulden = 1 Reichstaler. Entsprechend wurde ein solcher Gulden 1761 während der russischen Besetzung als 3 EIN R.TH COUR, [91] also ⅓ Reichstaler, geprägt.
  • Danzig : Hier rechnete man bis 1793 ebenfalls nach dem preußischen Gulden; ausgeprägt wurden er und sein Doppelstück von den polnischen Königen 1762/63 als 30 GR, [92] 1760 als 2 PR. GULDEN [93] und 1767 als 60 GR. [94] Nach der Machtübernahme durch Preußen 1793 wurde der Gulden abgewertet; ab sofort galt: 1 Danziger Gulden = 6 Gute Groschen, 4 Gulden = 1 Reichstaler. Nach dem Ersten Weltkrieg schied Danzig 1920 wieder aus dem Deutschen Reich aus, behielt aber bis 1923 die deutsche Währung bei. Nach der Hyperinflation in Deutschland wurde ab 23. Oktober 1923 eine an das britische Pfund Sterling gekoppelte Guldenwährung eingeführt: Die Gulden zu 100 Pfennigen und ihre Vielfache bis 5 Gulden wurden bis 1932 in Silber ausgeprägt (1 Gulden = 5 g 750er Silber), danach in Nickel.
  • Dänemark: 1516 wurde von Christian II. (1513–1523) der erste Sølvgylden, also Silbergulden, mit einem Feingewicht von 23,68 g geprägt. Spätere Sølvgylden sind mit einem Feingewicht von über 26 g als Vorläufer des dänischen Talers, des Speciedaler oder Rigsdaler, zu sehen, durch den sie ab der Regierungszeit Frederiks II. (1559–1588) abgelöst wurden. [95]
Florin von 1849
  • Großbritannien: Das ab 1849 ausgegebene 2-Shilling-Stück bekam den Namen Florin und trug im Laufe seiner Geschichte die Wertangaben ONE FLORIN (bis 1936), ONE TENTH OF A POUND (bis 1887) und TWO SHILLINGS (seit 1893). Dies war die erste britische Münze im Dezimalsystem; man entschied sich für die Benennung Florin, weil sie von Größe und Gewicht her (Raugewicht 11,31 g, Feingewicht 10,462 g) in etwa den auf dem Festland gleichzeitig umlaufenden Gulden-Münzen entsprach. Der ursprüngliche Silberanteil von 925 ‰ wurde 1920 auf 500 ‰ (= 5,66 g Silber) reduziert, ab 1947 wurde die im Volksmund immer noch Florin genannte Münze in Kupfernickel ausgegeben, mit der Einführung des Dezimalsystems 1971 durch das 10-New-Pence-Stück ersetzt und schließlich 1993 demonetisiert.
  • Irland: In Anlehnung an die britische Münze wurde ab 1928 der Flóirín im Wert von 2 Schilling ausgegeben, der das gleiche Raugewicht wie der britische Florin hatte, bei einem Feingehalt von 750 ‰ jedoch 8,48 g Silber enthielt. 1951–1971 wurde er in Kupfernickel geprägt, mit der Einführung des Dezimalsystems 1971 durch das 10-New-Pingin-Stück ersetzt und schließlich 1994 demonetisiert.

Wert

Im Jahr 1747 musste beispielsweise in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen für einen Gulden ein Meister zwei Tage, ein Geselle etwa 2½ und ein Tagelöhner drei Tage zu jeweils 13½ Arbeitsstunden an den herrschaftlichen Bauten arbeiten.

Literatur

Quellen
  • David Thoman ab Hagelstein (Hrsg.): ACTA PUBLICA MONETARIA … , Augspurg 1692. (online auf: books.google.de )
  • Johann Christoph Hirsch: Der Schlüßel zu des Teutschen Reichs Münz-Archiv … Nürnberg MDCCLXVI. (Online-Ausgabe nur über Titelsuche erreichbar)
  • Georg Caspar Chelius: Aphorismen aus dem Fache der Münzgesetzgebung und des Münzwesens der vergangenen und gegenwärtigen Zeit. Frankfurt am Main 1817. (online auf: books.google.de )
  • Christian Noback : Vollständiges Handbuch der Münz-, Bank- und Wechsel-Verhältnisse. Rudolstadt 1833. (online auf: books.google.de )
Münzkataloge & Münzsammlungen
  • N. Douglas Nicol: Standard Catalog of German Coins 1501-Present. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2011, ISBN 978-1-4402-1402-8 .
  • Gerhard Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 4. Auflage. Battenberg Verlag, München 2008, ISBN 978-3-86646-025-6 .
  • Paul Arnold , Harald Küthmann, Dirk Steinhilber; bearbeitet von Dieter Faßbender: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 26. Auflage. Battenberg Verlag, München 2010–2011, ISBN 978-3-86646-056-0 .
  • Günter Schön, Jean-François Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 15. Auflage. Battenberg Verlag, München 2004, ISBN 3-89441-561-4 .
  • Günter Schön, Gerhard Schön: Weltmünzkatalog 20. & 21. Jahrhundert: 1900–2010. 39. Auflage. Battenberg Verlag, München 2011, ISBN 978-3-86646-057-7 .
  • Money Museum Online-Katalog
  • Lodewijk van Nevers: De Munten van Vlaanderen. In: Ons Meetjesland. 5. Jg., Nr. 2 1972. (online)
  • Herbert Appold Grueber: Handbook of the coins of Great Britain and Ireland in the British Museum. London 1899. (Nachdruck: Adamant Media Corporation, 2002, ISBN 1-4021-1090-1 ) (online-Auszug auf: books.google.it )
  • The Fitzwilliam Museum Online-Katalog
  • Nos Rois et leurs Monnaies d'or et d'argent. Online-Katalog
  • Numismática española Online-Katalog
  • Niels Jørgen Jensens, Mogens Skjoldagers: Dansk Mønt. Online-Katalog
Lexika
Darstellungen
  • William R. Day, Jr: Antiquity, Rome, and Florence: coinage and transmissions across time and space. In: Claudia Bolgia, Rosamund McKitterick, John Osborne (Hrsg.): Rome Across Time and Space … Cambridge University Press, 2011, ISBN 978-0-521-19217-0 . (online-Auszug auf: books.google.de )
  • Willy Fuchs: Aus der Münzgeschichte der Stadt Frankfurt am Main. In: Geldgeschichtliche Nachrichten. Heft 23, Mai 1971, S. 130–136. (Online-Ausgabe) (PDF; 1,5 MB)
  • Hermann Kellenbenz : Münzen und Währungen im Mittelalter mit besonderer Berücksichtigung Deutschlands. In: Großer Historischer Weltatlas. Zweiter Teil: Mittelalter, Erläuterungen. S. 344–347.
  • Herbert Rittmann: Deutsche Geldgeschichte 1484–1914 (= Geldgeschichte ). München 1975.
  • Herbert Rittmann: Deutsche Münz- und Geldgeschichte der Neuzeit bis 1914 (= Archiv für Postgeschichte Heft 1). Frankfurt am Main 1976.
  • Michael Rothmann: Die Frankfurter Messen im Mittelalter. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-06883-X . (online-Auszug auf: books.google.de )
  • Konrad Schneider: Untersuchungen zum Geldumlauf im Untermain- und Mittelrheingebiet vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis in die Zeit der Reichsmünzordnungen (1. Teil). In: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde. Neue Folge 57. Band 1999. (Online-Ausgabe) (PDF; 3,7 MB)
  • Arthur Suhle: Kulturgeschichte der Münzen. Battenberg Verlag, München 1969.
  • Wolfgang Trapp , Torsten Fried: Handbuch der Münzkunde. 2. Auflage. Reclam Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010617-6 .
  • Moneda española (Online-Ausgabe)
  • Joachim Weschke: Die Anfänge der deutschen Reichsgoldprägung im 14. Jahrhundert. In: Berliner Numismatische Zeitschrift. Bd.2 (1956), S. 190–196. (Online-Ausgabe) (PDF; 38 kB)

Weblinks

Commons : Gulden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl. sacra-moneta: Florin: „le peuple donnait généralement le nom de florin à toutes les monnaies d'or“.
  2. In Süditalien und auf der Iberischen Halbinsel hatte es schon ab dem 12. Jahrhundert in geringem Umfang Goldmünzen nach islamischem Vorbild gegeben.
  3. Nicht „Gewichtspfund“, sondern Recheneinheit für 20 Solidi oder Schilling zu je 12 Denarii oder Pfennig.
  4. Kellenbenz, S. 346.
  5. Dies war bis ins 19. Jahrhundert hinein gängige Praxis: Man prägte sich seine Devisen einfach selbst. Solange dies in dem vorgegebenen Münzfuß erfolgte, erfüllte es nicht einmal den Tatbestand der Falschmünzerei. Noch in den Jahren 1794–1810 prägte Brandenburg-Preußen Konventionstaler, (Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. A162), Albertustaler (Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 162) und Leipziger ⅔-Taler (Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 19) als Handelsmünzen.
  6. Dies wird z. B. illustriert in Der Schlüßel zu des Teutschen Reichs Münz-Archiv , wo es unter dem Jahr 1354 heißt: „In diesem Jahr ließ Erz-Bischoff Gerlach zu Maynz Ducaten schlagen, mit Nahmen, die kleinen Gulden“, dh, dieser Gulden wurde noch voll ausgeprägt und deshalb als Dukat bezeichnet. Die Bezeichnung kleiner Gulden erklärt sich aus dem Brauch heraus, dass Gulden oft einfach nur in der Bedeutung Goldmünze benutzt wurde; große Gulden waren dann die schwereren französischen Écus oder englischen Nobles .
  7. Vgl. Schrötter: Goldgulden ; Money Museum: Tschechien
  8. Vgl. Acta publica monetaria, S. 301.
  9. Vielleicht wurden 1323/24 bereits Florenen in Speyer geprägt; vgl. Weschke, S. 190.
  10. Abkürzungen von Münzen (gefunden in GenWiki am 28. November 2012); vgl. Markus Wenninger: Man bedarf keiner Juden mehr. 1981, ISBN 3-205-07152-2 , Abkürzungsverzeichnis: „fl(rh) = (florenus)= Gulden(rheinisch)“.
  11. Minderwertige Münzen zu prägen mochte kurzfristig Gewinne erbringen, langfristig ergaben sich jedoch schwerwiegende Probleme für das Wirtschaftsleben.
  12. Vgl. Kahnt: Dukat.
  13. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 823–825.
  14. Rein rechnerisch wurden so aus rund 270 Dukaten rund 350 rheinische Gulden.
  15. Schön, 36 & 37; Aufschrift: MZ:GL
  16. Money Museum: Flandern
  17. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 71–80.
  18. Vgl. Money Museum: Belgien
  19. Gulden tragen eher selten Jahreszahlen, daher können Jahresangaben meist nur anhand des prägenden Regenten gemacht werden.
  20. Zum Beispiel Money Museum oder The Fitzwilliam Museum
  21. Vgl. Weschke, S. 190 und Nos Rois et leurs Monnaies d'or et d'argent .
  22. So Suhle, S. 115.
  23. Als Florin sowohl in Kahnt, Münzlexikon als auch im Handbook of the coins of Great Britain and Ireland in the British Museum angegeben. Falls überhaupt, wäre das Halbstück, der Leopard, mit 3,46 g als Florin zu bezeichnen.
  24. Vgl. enciclopedia.cat
  25. Vgl. Kroha: Ungaro
  26. Vgl. Schrötter: Goldgulden
  27. Vgl. Dansk Mønt
  28. Vgl. Suhle, S. 125.
  29. Vgl. Kahnt: Ungersk Gyllen
  30. Kellner, S. 10.
  31. Unter dem Namen Fiorino d'argento oder nur Fiorino in Italien geprägte Silbermünzen haben mit dem Gulden nichts zu tun, sondern sind Groschenmünzen.
  32. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde der Wert einer Münze fast ausschließlich durch den Materialwert, dh bei Silbermünzen nur durch das Gewicht des darin enthaltenen Silbers (Feingewicht), bestimmt.
  33. So der zeitgenössische Ausdruck für Rechnungsmünze .
  34. Vgl. Kahnt: Gulden
  35. Max Döllner : Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. CW Schmidt, Neustadt ad Aisch 1950, S. 498 und 506.
  36. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 342.
  37. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 347.
  38. Vgl. Schrötter: Goldgulden
  39. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 12–13.
  40. Das heißt, aus einer feinen Kölner Mark, also einer Gewichtsmark reinen Silbers, wurden 10 1467 Gulden geschlagen.
  41. Bei vielen heute noch existierenden Exemplaren wurde diese Wertzahl weggefeilt in der betrügerischen Absicht, den Reichsgulden als Reichstaler auszugeben.
  42. Dieser wurde daher 1566 ebenfalls zur Reichsmünze erklärt.
  43. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 87.
  44. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 100.
  45. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 6.
  46. Becher, Siegfried: Das österreichische Münzwesen vom Jahre 1524 bis 1838, 1. Band 1. Abteilung, Wien 1838, S. 79f.
  47. Der Konventionstaler war ein Speziestaler , der einen Wert von 120 Kreuzern hatte, daher war dessen Gulden ein halber Taler. Der Rechnungstaler hatte nur einen Wert von 90 Kreuzern, dessen Gulden entsprach also einem Zweidritteltaler.
  48. Der einzige Gulden im preußischen oder Graumannschen Münzfuß von 1750 wurde nicht für Brandenburg selbst, sondern für die hohenzollerschen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth geprägt. Es handelt sich um eine Münze mit der Aufzahl XXI EINE FEINE MARK im Wert von ⅔ preußischen Talern. Die preußischen ⅔-Taler von 1796 bis 1810 sind im Leipziger Fuß ausgebracht.
  49. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 48–49.
  50. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 51–54.
  51. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 55, 57–59.
  52. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 61–63.
  53. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 54.
  54. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 102.
  55. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 82.
  56. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 66.
  57. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 39.
  58. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 74.
  59. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004, S. 110.
  60. Siehe Greshams Gesetz: „Das schlechte Geld vertreibt das gute.“
  61. Der Begriff Rheinischer Gulden bezeichnete im Laufe der Münzgeschichte eine Vielzahl von verschiedenen Münzen und Rechnungsmünzen, z. B. den rheinischen Goldgulden, den Kölner Rechnungsgulden von 1418, den trierischen Rechnungsgulden von 1580 und den hier genannten rheinischen Silbergulden.
  62. 1 Fl. rhein. = 56 Fl. CM → 20 Fl. CM = 56 × 24 Fl. rhein.
  63. Vgl. Rittmann, Neuzeit, S. 124.
  64. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 473: „[E]inen genau bekannten Münzfuß für die Kronentaler [gab es] gar nicht mehr.“
  65. Wenn man von den oben erwähnten Außenseitern absieht. Die halben Kronentaler entsprachen bei einem Gewicht von ca. 12,8 g ungefähr dem Leipziger Gulden und wurden auch als eine Art Gulden betrachtet, obwohl sie rein rechnerisch einen Wert von 81 Kreuzern hatten, falls sie nicht zu abgenutzt waren; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 536.
  66. So laut Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 186. Eine zeitgenössische Schätzung setzt ihn mit 24 49 an; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 474.
  67. Der Wert eines Guldens war demnach etwa 60162 Kronentaler.
  68. Man konnte sich erst 1857 dazu durchringen, den preußischen Taler zu übernehmen; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 543.
  69. Liechtenstein bildete 1852–1919 mit dem österreichischen Vorarlberg ein Zoll- und Steuergebiet.
  70. Das Zollpfund war das Pfund des Deutschen Zollvereins, im Gegensatz zu den unterschiedlichen regionalen und lokalen Pfunden.
  71. Bayern z. B. prägte ab 1857 über 22 Millionen Vereinstaler und etwas über drei Millionen Gulden.
  72. Angeblich 150 Millionen Stück; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 837.
  73. Nur der Vereinstaler und der doppelte Vereinstaler waren in allen drei Gebieten gesetzliches Zahlungsmittel.
  74. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 775 und 833 ff.
  75. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 4.
  76. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 6.
  77. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 15, 21.
  78. Aufstellung nach Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004.
  79. Errechnet nach Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 22.
  80. So Noback, S. 385–414, Schweiz . Anmerkung: Viele in der Literatur angegebene Entsprechungen weichen zum Teil deutlich voneinander ab; auch Noback gibt unterschiedliche Werte an.
  81. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 31
  82. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 46, 78, 85
  83. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 46
  84. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 68
  85. 1766–1786 wurden 1-, 2-, 4- und 8-Złoty-Stücke im Konventionsfuß ausgebracht.
  86. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 97
  87. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004, S. 5.
  88. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert , 2004, S. 5
  89. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert , 2004, S. 6, 18, 27, 36
  90. Nicht der Staat Brandenburg-Preußen, sondern das spätere Ostpreußen , in dem erst 1821 das gerade reformierte brandenburgisch-preußische Münzsystem eingeführt wurde.
  91. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 42.
  92. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 9.
  93. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 10.
  94. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 14.
  95. Vgl. Dansk Mønt
  96. Die ursprüngliche Einführung für 2012 wurde ausgesetzt.
  97. Daten aus: Schön, Schön: Weltmünzkatalog 20. & 21. Jahrhundert: 1900–2010. 2011. Die Zahlen nach dem Schrägstrich beziehen sich auf die Währungsumstellung.