Höxter

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
skjaldarmerki Þýskaland kort
Skjaldarmerki borgarinnar Höxter
Höxter
Kort af Þýskalandi, staðsetning borgarinnar Höxter auðkennd

hnit: 51 ° 46 'N, 9 ° 23' E

Grunngögn
Ríki : Norðurrín-Vestfalía
Stjórnsýslusvæði : Detmold
Hringur : Höxter
Hæð : 96 m hæð yfir sjó NHN
Svæði : 158,16 km 2
Íbúi: 28.509 (31. des. 2020) [1]
Þéttleiki fólks : 180 íbúar á km 2
Póstnúmer : 37671
Prófkjör : 05271, 05531, 05275, 05277, 05278
Númeraplata : HX, stríð
Samfélagslykill : 05 7 62 020
Uppbygging borgarinnar: 13 hverfi
Heimilisfang
Borgarstjórn:
Westerbachstrasse 45
37671 Höxter
Vefsíða : www.hoexter.de
Bæjarstjóri : Daniel Hartmann ( óháð )
Staðsetning borgarinnar Höxter í hverfinu Höxter
HessenNiedersachsenHochsauerlandkreisKreis GüterslohKreis PaderbornKreis LippeBad DriburgBeverungenBorgentreichBrakelHöxterMarienmünsterNieheimSteinheim (Westfalen)WarburgWillebadessenkort
Um þessa mynd

Höxter er meðalstór bær með næstum 30.000 íbúa í Norður-Rín-Westfalen og hverfi bæjarins á því Höxter hverfi , sem er hluti af Detmold stjórn hverfi. Höxter er staðsetning tækniháskólans OWL .

Borgin liggur við Weser í miðju Weser Upplöndum og er hluti af Hochstift Paderborn svæðinu . Söguleg örnefni þeirra eru Hoxer og Huxaria.

Corvey -klaustrið í Höxter var útnefnt á heimsminjaskrá UNESCO í júní 2014 undir opinberum titli „The Carolingian Westwork and the Civitas Corvey“. [2] Fyrrum Benediktínus klaustrið var stofnað árið 822, með samþykki Lúðvíks hins heilaga (778-840), son Karlamagnúsar, stofnað og var á fyrstu miðöldum eitt mikilvægasta klaustur í Evrópu. Aðstaðan, sem staðsett er á bökkum Weser, var sérstaklega heiðruð fyrir næstum alveg varðveitt vesturverk.

landafræði

Höxter með Corvey ( heimsminjaskrá UNESCO síðan 2014)

Höxter er austasti bærinn í Norðurrín-Vestfalíu og er staðsettur í Holzmindener Wesertal (hluti af efri Weser-dalnum ) strax vestan við Solling og austan við Oberwälder landið í austurbrún Teutoburg-skógarins / Egge Mountains náttúrugarðsins . [3] The austasti benda á land staðsett í hverfi stál . Mest af þéttbýli er vestan megin við Weser. Á austurhlið Weser eru aðeins Lüchtringen -hverfið og Brückfeld, skagi Weser uppstreymis við kjarnabæinn Höxter. Austan við Höxter er Solling, sem þegar tilheyrir Neðra -Saxlandi . Við suðurbrún þéttbýlisins nálægt Godelheim rennur Nethe inn í Weser, í kjarnabænum Höxter Bollerbach, Grube og Schelpe og í Albaxen Saumer . Þéttbýlið nær til norðurs að tindi Köterbergsins í 496 metra hæð. Næstu hærri hæðir eru Strohberg norður af Bödexen með 394 metra, Krekeler Berg suðvestur af kjarnabænum Höxter með 368 metra og Scheelenberg sunnan Bosseborn með 346 metra.

Næstu stórborgir eru Paderborn (um það bil 45 kílómetrar vestur), Bielefeld (um það bil 65 kílómetra norðvestur), Hannover (um það bil 70 kílómetrar norður), Göttingen (u.þ.b. 45 kílómetra suðaustur) og Kassel (u.þ.b. 50 kílómetra suður).

jarðfræði

Jarðhitakort af Höxter

Berggrunnurinn í þéttbýlinu ræðst að miklu leyti af leir , mergli , kalksteini og sandsteinum frá miðöldum . Þessar setberg eru á milli 1000 og 1500 metra þykkar. Í sögu jarðar var þeim lyft út og brotið niður í fjölmarga hnakka , holur , skurði , klumpa og klaka . Djúpari er traustur klettagrunnur úr steinum úr fornum heimi ( Devonian , Carboniferous og Permian ). Á dálítið breiðum dalsléttum Wesers og vesturálmum hennar er berggrunnurinn þakinn lausu bergi frá ísöld ( möl , sandur og loess ).

Sandarnir og mölin í Weser -dalnum og í hliðardölunum eru góðir vatnsberar. Jarðvegur úr kalksteini er útbreiddur í Oberwälder -landi. Aðalatriðið er rendzines og rendzina brúnn jarðvegur , sem eru að mestu staðsettir undir skóginum.

Mjög djúp silty - loamy parabrown jarðvegur , sem er notaður sem ræktunarsvæði með mikilli ávöxtun, þróaður úr loess, sérstaklega í léttum brekkum og holum. Á svæðum með meiri hæðarmun í litlum mæli er skógarnotkun allsráðandi en í staðinn kemur graslendi og ræktun á svæðum með flatari öldum. Á svæðinu í Weser eru ungar sandlónar setlög þar sem brún flóðlendi hefur myndast úr. Jarðrækt er notuð þar sem flóð eru ólíkleg. [4]

Upphæð Sollinghvelfingarinnar og Weser hefur mótað formgerð rýmisins. Á Höxter, til dæmis, sker áin landamærin milli rauða sandsteinsins og skelkalksteinsins í hvass horni. Á nálægum Holzminden færist áin frá miðju lyftingarinnar og leggur leið sína í gegnum skelkalksteininn. Í vestri falla hliðarnar sem snúa að Weser bratt yfir 200 metra niður í dalbotninn. Sumir klettar hafa myndast eins og Rabenklippen á Ziegenberg og prinsessuklettarnir á Räuschenberg. Verulega dýrmæt skógarsamfélög eins og brönugrös úr beykiskógi dafna hér. Hryggir þessara fjalla sýna litla hjálparorku og eru að hluta notaðir ákaflega til landbúnaðar. Á austurhlið Weser rís Solling hins vegar tiltölulega varlega. Milli Oberwälder lands og Solling hlykkjast Weser í 1 til 3 kílómetra breiðum dal. Áin þeirra möl er anna í mörgum möl vötnum .

Byggðin í kjarnabænum Höxter hefur stækkað til að ná til þriggja nærliggjandi kalksteinahlíða við Ziegenberg, Räuschenberg og Bielenberg síðan á fimmta áratugnum. Brúnir Ziegenberg og Räuschenberg eru um 200 metrum fyrir ofan dalbotninn. Verðmætar einiberheiðar hafa varðveist á suðurhlið hins heldur minni Bielenbergs. Tvær gamlar námur sem skildar voru opnar bera vitni um notkun þess til sementsframleiðslu . Suðurhlíð Räuschenbergs sem staðsett er í norðurhluta borgarinnar er kölluð „Weinberg“, síðan Corvey klaustrið ræktaði vín hér á miðöldum .

Höxter hentar vel til mjög vel til notkunar jarðhita með jarðhita rannsaka og hitaveitu með hitun dælunnar (sjá aðliggjandi kort) [5] .

Stækkun og notkun þéttbýlis

Loftmynd af Höxter með þorpunum Godelheim, Lüchtringen og Lütmarsen

Borgin, flokkuð sem „lítill meðalstór bær“, nær yfir 157,9 km² svæði. Stærsta framlengingin í norður-suður átt er um 21,7 km og í austur-vestur átt um 13,7 km.

yfirborð
eftir tegund notkunar [6]
Bóndi-
skaft
yfirborð
Skógur-
yfirborð
Byggingar-,
Frítt og
Starfssvæði
Umferð
yfirborð
Vatn-
yfirborð
Afþreying og
Kirkjugarðasvæði
annað
nota
Svæði í km² 70.8 63.4 10.2 8.0 3,7 1.2 0,6
Hlutdeild alls svæðis 44,8% 40,1% 6,5% 5,1% 2,4% 0,7% 0,4%

Nágrannasamfélög

Höxter á landamæri í norðri að borginni Lügde ( Lippe hverfi , Norðurrín-Vestfalíu ), í norðaustri aðsameiginlegu sveitarfélaginu Bodenwerder-Polle , í austri að sameiginlegu sveitarfélaginu Bevern og við borgina Holzminden , í suðausturhluta sameiginlega sveitarfélagið Boffzen (allt umdæmi Holzminden , Neðra-Saxlandi ), í suðri til borgarinnar Beverungen , í suðvestri og vestri til borgarinnar Brakel og í vestri til borgarinnar Marienmünster (allt í hverfinu Höxter , Norðurrín-Vestfalíu).

Uppbygging borgarinnar

Þéttbýli Höxter er skipt í tólf staði og kjarnaborgina. Í öllum byggðarlögum eru nefndir á staðnum sem eru falin þau verkefni sem hægt er að sinna innan verksviðs þeirra án þess að skerða samræmda þróun borgarinnar í heild. Að auki hafa öll byggðarlög að undanskildum miðbæ Höxter umdæmisstjórnarskrifstofur sem ætlað er að tryggja að stjórnsýsluaðgerðir séu nálægt borgurum. Embætti forstöðumanns sýslumannsembættisins er falið íbúa í héraðinu sem heiðursskrifstofa meðan á kjörtímabili ráðsins stendur . [7]

Staðsetning íbúi
án aukabústaða 1
Hlutdeild af
Hverfi í prósentum
Sveitarfélög í borginni Höxter
Staðsetning hverfanna innan þéttbýlisins í Höxter
Miðbær Höxter 13.006 45,81%
Albaxen 0 1.582 0 5,44%
Bödexen 00.777 0 2,80%
Bosseborn 00.515 0 1,75%
Brenkhausen 0 1.244 0 4,39%
Bruchhausen 00.610 0 2,14%
Fürstenau 0 1.167 0 4,06%
Godelheim 00.914 0 3,07%
Lüchtringen 0 2.938 10,02%
Lütmarsen 00.966 0 3,33%
Ottbergen 0 1.507 0 5,29%
Ovenhausen 0 1.061 0 3,75%
Stál 0 2.347 0 8,12%
samtals 28.634 100,00% 0

1 Frá og með 30. desember 2020 [8]

veðurfar

Sjá: Loftslag í Ostwestfalen-Lippe

saga

Höxter um 1819

Árið 775 hernámu frankískir hermenn undir Karlamagnús báðum megin við Weserfurt á svæði Höxter í dag. Margir Saxar dóu til að verja þennan hernaðarlega mikilvæga stað. [9] Landnám Huxori , síðar Höxter með jörðum þess, hlaut nýstofnað Corvey klaustur af Ludwig keisara keisara árið 822. Staðurinn var þægilega staðsettur á fyrrum þjóðvegum frá Bremen til Kassel og á austur-vestur tengingu, svokölluðum Hellweg .

Árið 1250 fékk Höxter borgarréttindi og frá 1295 tilheyrði borgin Hansasambandi . Árið 1533 var siðaskiptin framkvæmd í aðalkirkjunum þremur að kröfu sýslumanns; Tilraunir til aftur kaþólskrar trúar af ábótum Corvey báru ekki árangur. [10] Höxter varð illa fyrir þrjátíu ára stríðinu , í blóðbaði Höxter hermanna kaþólsku deildarinnar árið 1634 drap yfir 1.500 íbúa eftir langa umsátur. Í kjölfarið varð borgin æ fátækari.

Corvey og Höxter kastala, um 1840

Frá 1792 til 1803 var Höxter höfuðborg furstadæmisins Corvey. Frá 1803 til 1806 tilheyrði borgin húsinu Nassau-Orange , síðan frá 1807 til konungsríkisins Westfalen . Árið 1813 var Höxter bætt við ríki Prússlands . Síðan 1816 var Höxter héraðsbær umdæmisins Höxter í stjórnsýsluhverfinu Minden í héraðinu Westfalen .

Árið 1865 var stofnað brugghús sem fékk nafnið Hermann Krekeler brugghúsið árið 1908 og var kallað Hermann & Otto Krekeler brugghúsið frá 1915; Lokunin átti sér stað árið 1970.

Árið 1865 leiddi tengingin við járnbrautakerfið í gegnum Altenbeken –Holzminden– Kreiensen - Braunschweig línu Royal Westphalian Railway Company og Braunschweigische Südbahn ( Ducal Braunschweigische Staatseisenbahn ) til efnahagsuppsveiflu. Línan með járnbrautarbrúnni yfir Weser táknaði mikilvæga tengingu milli Berlínar , Braunschweig og Ruhr-svæðisins . Einu sinni tveggja rása aðallína missti mikilvægi sitt í gegnum áratugina vegna skiptingar Þýskalands eftir 1945 þar sem umferðin flæðir meira inn norður-suður átt flutt.

Útför SS-Hauptsturmführers og aðfararaðila herforingja í fangabúðum Buchenwald, Hans-Theodor Schmidt , vakti athygli 9. júní 1951 þar sem allt að 5.000 manns mættu meðal nokkur hundruð lögreglumanna. Tveimur dögum fyrr var Hans Schmidt síðasti stríðsglæpamaðurinn sem Bandaríkjamenn tóku af lífi í Landsberg stríðsglæpafangelsinu . Sósíalíska ríkisflokkurinn (SRP), sem var bannaður af stjórnlagadómstóli sambandsins ári síðar, hafði notað útförina í heimabæ sínum Höxter til áróðurs þeirra. [11]

Árið 1956 var Residenz-Filmhaus reist á staðnum fyrrum gufusög með sal og yfir 700 sæti. Árið 1975 tók Heribert Schlinker við kvikmyndahúsinu. Annar salur var byggður árið 1979 og sá þriðji frá 1982. Í desember 1999 þurfti að loka búsetunni og var breytt í ráðhús.

Skemmdir á gluggum Kilianikirche

Mesta hörmungin í bænum Höxter á tímabilinu eftir stríðið átti sér stað að morgni 19. september 2005. Sjálfsvíg sprengdi sig í loft upp í húsi hans í næsta nágrenni við hið sögufræga ráðhús með meira en 900 lítrum af bensíni. [12] Þrír létust og meira en 100 særðust. Um klukkustund eftir sprengingu hússins var hrundið af stað viðvörun sem leiddi til þess að nokkur hundruð björgunarsveitarmenn frá Höxter- og Holzminden hverfunum auk þess sem Bundeswehr var á staðnum. Öll miðborgin varð fyrir áhrifum og uppbyggingarstarfinu var enn ekki lokið ári síðar. Til dæmis gæti aðliggjandi evangelíska kirkjan í Kilian aðeins verið notuð aftur 31. október 2007 eftir mikla viðgerð á skemmdunum. Barokk minnismerkisorgelið [13], sem var endurnýjað skömmu fyrir hamfarir vegna tæringar á blýi , þurfti að flytja á hluta vegna mikillar mengunar og skemmda og heyrðist í fyrsta skipti á tónleikunum 6. apríl 2008.

Árið 2016 sló litla hverfið Bosseborn í fyrirsagnir á landsvísu þökk sé svokölluðu hryllingshúsi . Hér pyntuðu hjón að minnsta kosti tvær konur til dauða.

Félög

Sem hluta af Norður-Rín-Westphalian svæðisbundnum umbætur þann 1. janúar 1970, með "lögum um endurskipulagningu Höxter hverfi" í desember 2, 1969, sem áður sjálfstæðar samfélög Albaxen, Bödexen, Bosseborn, Brenkhausen, Furstenau, Godelheim, Lüchtringen, Lütmarsen, Ottbergen, Ovenhausen og Stahle frá skrifstofu Höxter-Land , sveitarfélaginu Bruchhausen frá skrifstofu Beverungen og hinni óopinberu borg Höxter hafa sameinast og mynda nýja borgina Höxter. [14] Skrifstofa Höxter-lands var leyst upp; Löglegur arftaki er borgin Höxter. [15] Þann 1. október 1971 var bætt við undirsvæði borgarinnar Holzminden með aðeins meira en 100 íbúum á þeim tíma. [16]

Mannfjöldaþróun

Yfirlitið sýnir íbúa borgarinnar Höxter í samræmi við viðkomandi landhelgisstöðu, í sum ár einnig samkvæmt núverandi landhelgisstöðu. Tölurnar eru niðurstöður manntala fram til 1970 og 1987 [17] [18] [19] [20] og frá 1975 um opinberar uppfærslur ríkisskrifstofu gagnavinnslu og tölfræði [21] . Tölurnar 1975-1985 eru áætluð gildi, tölurnar frá 1990 framreikningum byggðar á niðurstöðum manntalsins 1987. Tölurnar tengjast síðan 1871 og fyrir 1946 íbúa á staðnum, frá 1925 til íbúa og frá 1985 til íbúa. á Staðsetning aðalbústaðarins . Fyrir 1871 var fjöldi íbúa ákvarðaður samkvæmt ósamræmdu könnunarferli.

Mannfjöldaþróun í Höxter frá 1818 til 2018 samkvæmt töflunni hér að neðan

Höxter samkvæmt landhelgisstöðu á þeim tíma

dagsetning íbúi
1818 (31. des.) 2.858
1831 (3. desember) 3.292
1837 (3. desember) 3.416
1843 (3. desember) 3.656
1849 (3. desember) 3.581
1852 (3. desember) 3.806
1858 (3. desember) 3.858
1867 (3. desember) 5.234
1871 (1. des.) 5.047
1880 (1. desember) 5.186
1885 (1. desember) 6.046
dagsetning íbúi
1900 (1. desember) 0 7.625
1905 (1. desember) 0 7.699
1910 (1. desember) 0 7.891
1925 (16. júní) 0 7.258
1933 (16. júní) 0 7.844
1939 (17. maí) 0 9.456
1946 (29. október) 13.002
1950 (13. september) 14.606
1961 (6. júní) 15.156
1969 (31. des.) 15.471

Höxter samkvæmt núverandi landhelgisstöðu

dagsetning íbúi
1939 (17. maí) 21.411
1950 (13. september) 30.752
1961 (6. júní) 30.799
1969 (31. des.) 32.823
1970 (27. maí) 32.630
1975 (31. desember) 32.758
1980 (31. des.) 32.423
1985 (31. des.) 31.577
1987 (25. maí) 31.972
1990 (31. des.) 33.079
1995 (31. des.) 33.560
dagsetning íbúi
2000 (31. desember) 33.117
2005 (31. des.) 32.591
2007 (31. des.) 32.020
2010 (31. des.) 31.089
2011 (31. des.) 30.991
2012 (31. des.) 29.812
2013 (31. des.) 29.523
2016 (31. desember) 29.553
2017 (31. des.) 29.244
2018 (31. desember) 28.824
2019 (31. des.) 28.808
2020 (30. des.) 28.634

Trúarbrögð

Þrátt fyrir að kjarnabærinn hafi aðallega verið mótmælendur síðan 1533 og aðalkirkjurnar St. Kiliani og Marienkirche eru enn í mótmælendahöndum, er meirihluti íbúa Höxtersrómversk -kaþólskur (frá og með 2013: 56,5%). Sóknirnar tilheyra forsetanum Höxter í erkibiskupsdæminu í Paderborn . 23,7% tilheyra evangelísku Weser-Nethe sókninni í Höxter í Paderborn-sókn evangelísku kirkjunnar í Vestfalíu og 19,9% játa sig í öðrum trúfélögum eða eru trúlaus. [22]

Nýja postullega kirkjan, evangelíska fríkirkjusöfnuðurinn (skírnir), kristnir sem eru trúr Biblíunni og vottar Jehóva eiga sína eigin söfnuði. Biskupsstofa koptíska kirkjunnar í Þýskalandi er staðsett í Brenkhausen klaustri . Bygging mosku er hafin í Wegetalstrasse.

stjórnmál

Borgarstjórnarkosningar Höxter 2020
Kjörsókn: 60,18%
%
40
30
20.
10
0
39,3%
19,04%
10.50%
1,48%
3,91%
7,70%
14,98%
1,76%
Hagnaður og tap
miðað við 2014
% bls
4.
2
0
-2
-4
-6
-8
-10
-12
+ 0,76 % p.p.
−11,75 % bls
+ 3,54 % bls
−0,40 % bls
+1,14 % bls
−0,10 % bls
+ 3,72 % p.p.
+1,76 % bls

Borgarstjórn

Úthlutun sæta fyrir borgarráð Höxter 2020
1
8.
4.
3
6.
2
17.
1
1 8 4 3 6 2 17 1
Samtals 42 sæti

Eftirfarandi tafla sýnir samsetningu borgarráðs og úrslit sveitarstjórnarkosninga síðan 1975 (aðeins niðurstöður með að minnsta kosti 1% atkvæða). [23] [24]

2020 [25] 2014 2009 2004 1999 1994 1989 1984 1979 1975
Stjórnmálaflokkur Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti % Sæti %
CDU 17. 39.30 17. 38,54 17. 37.82 23 51.07 24 54,17 26 48.02 23 47,67 25. 53.06 27 56,53 30 62,14
SPD 0 8 19.04 14. 30.79 14. 32,96 12. 27.70 14. 31.41 19. 36.89 17. 34.83 13. 29.49 15. 32,90 13. 28.26
UWG / CWG 1 0 3 0 7.70 0 3 0 7,80 0 5 10.65 0 4 0 9,65 0 3 0 6,19 0 0 0 3,96 - - - - 0 0 0 3,91 0 0 0 4,38
FDP 0 2 0 3,91 0 1 0 2,77 0 4 0 8,26 0 2 0 4,74 0 1 0 2,73 0 0 0 2.11 0 0 0 4.82 0 2 0 5,67 0 3 0 6,67 0 2 0 5,22
GRÆNN 0 4 10.50 0 3 0 6,96 0 3 0 6,94 0 3 0 6,84 0 2 0 5,49 0 0 0 4,88 0 2 0 5.30 0 - - - - - -
Vinstri 0 1 0 1,48 0 1 0 1.88 0 1 0 2,85 - - - - 0 - 0 - 0 - 0 - 0 - - - - - -
Borgarar fyrir Höxter (BfH) 0 6 14.98 0 5 11.26 - - - - - - 0 - 0 - 0 - 0 - 0 - - - - - -
WBU 2 0 - - - - - - - - - - 0 0 0 3,92 0 3 0 7,39 0 5 11.79 - - - -
AfD 0 1 0 1,76 - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Samtals 3 42 100 44 100 44 100 44 100 45 100 45 100 45 100 45 100 45 100 45 100

1 Sjálfstætt kjósendasamfélag / kristið kjósendasamfélag
2 Samfélag kjósenda nálægð við borgarann ​​og umhverfisvernd
3 án þess að taka tillit til námundunar mismunar

Borgarstjóri

Sögulegt ráðhús Höxter

Árið 2020 var Daniel Hartmann (óháður) kjörinn borgarstjóri í undankeppninni með 52,56% atkvæða. [26]

Fyrrum bæjarfulltrúar (ófullnægjandi)

  • 2009–2020 Alexander Fischer (SPD) (niðurstaða 2009: 38,46%, 2014: 57,96% í undankeppninni)
  • 1999–2009 Hermann Hecker (CDU) (niðurstaða 2004: 61,7%, 1999: 53,1%), borgarstjóri í fullu starfi kosinn beint af borgurunum eftir breytingu á sveitarstjórnarlögum í Norðurrín-Vestfalíu.
  • 1994–1999 Klaus Behrens (CDU)
  • 1979–1994 Dorothee Baumgarten (CDU)
  • 1970–1979 Heinrich Rosenbaum (CDU)
  • 1966–1970 Wilhelm Hattenhauer (FDP)
  • 1961–1966 Franz Lüke (CDU)
  • 1956–1961 Friedrich Dittmar
  • 1948–1956 Wilhelm Hattenhauer
  • 1946–1948 Heinrich Thies
  • 1945–1946 Gustav Recken
  • 1945 –0000 Wilhelm Kronsbein (aðeins í tvær vikur, þá í stuttan tíma umdæmisstjóri og háttsettur umdæmisstjóri Höxter hverfisins og frá 1951 æðsti stjórnarmaður í Köln)
  • 1943–1945 Franz Hartmann (áður borgarstjóri í Höxter-Land)
  • 1937–1943 Werner Holle (NSDAP) (áður borgarstjóri í Beverungen)
  • 1925–1937 Wilhelm Kronsbein
  • 1913–1925 Ewald Haarmann (1925 fulltrúi Ludwig Hensel)
  • 1912–1913 Johann Farina
  • 1887–1912 Wilhelm Leisnering
  • 1880–1887 Ágúst Frohnsdorff
  • 1858–1880 Nikolaus Wilhelm Eckardt
  • 1856–1858 Ernst Lülwes (leikari)
  • 1854–1856 Wilhelm Jahn
  • 1853–1854 Friedrich Freise (leikari)
  • 1847–1853 Karl Georg Bartels
  • 1835–1847 Adolf Wilhelm Leopold Augustin
  • 1833–1835 Hillebrandt (leikari)
  • 1830–1833 Ernst Koch
  • 1806–1830 Friedrich Ludwig Wilhelm Wiederhold

Fyrir 1806 voru alltaf tveir bæjarfulltrúar.

  • (1648) Ludwig Rotermundt
  • (1586) Christoffer Hufener
  • (1586) Joannes Nidenstein
  • 1540 Hermann Böger
  • 1514 og 1516 Hans Derndal
  • 1504–1530 Johann Sifferdes (til skiptis á tveggja ára fresti, nema 1514 og 1516)
  • 1505–1523 Volquin Grovende (til skiptis á tveggja ára fresti)
  • 1493–1518 Hinrick grímur
  • 1484–1493 Johann von Addessen
  • 0000 –1484 Arnt von Haversforde
  • 145? –1505 Hinrick Sifferdes (til skiptis við Johann Derndal til 1490)
  • 145? –1490 Johann Derndal (til skiptis við Hinrick Sifferdes til 1490)
  • 0000 -14 ?? Hinrick Grovende
  • 1422-1450 Gevehard Strolin
  • 1400- 0? 00 Heinrich Strolin
  • 1351-1374 Arnold Strolin
  • 1331 –0000 Konrad von Voltessen
  • 1301-1325 Gevehard I. Strolin

Fyrrum borgarstjórar (ófullnægjandi)

  • 1951–1965 Werner Holle [27]
  • 1966–1969 Heinz Kühn
  • 1969–1977 Ferdinand Otten
  • 1977-1999 Walther Anderson

skjaldarmerki

Héraðsforseti Detmold veitti borginni Höxter rétt til að nota skjaldarmerkið í skjali frá 1. júlí 1970. Skjaldarmerkið sýnir með rauðu silfurhvítu (hvítu) hliðbyggingu með stóru opnu hliði undir opinni gotneskri gafl milli tveggja oddhvassra turna, sem liggja að jaðrinum með tveimur tinturnum ofan við vegg sem er þrengdur af þröngum hliðum.

Í sömu skipulagsskrá er borginni veittur réttur til að flagga borðum og fánum. Merkið er rautt-hvítt-rautt í hlutfallinu 1: 3: 1 röndótt á lengd með skjaldarmerki borgarinnar fyrir ofan miðju. Fáninn er röndóttur á lengd frá rauðu-hvítu-rauðu í hlutfallinu 1: 3: 1 með skjaldarmerki borgarinnar fært að stönginni. [28]

Tvíburi í bænum

Þar sem 1963/64 er vinabæjarstarfi með Corbie á Somme (Northern France) og síðan 1979/80 annað með Sudbury (County Suffolk ) í Bretlandi [29] [30] . Borgarafundir eru haldnir reglulega með þessum borgum.

König-Wilhelm-íþróttahúsið hefur haft eitt elsta þýska skólasamstarf við skóla í Frakklandi, Lycée Robespierre og Lycée Gambetta í Arras, síðan 1956/57. Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule heldur einnig upp á nokkur skólasamstarf. [31]

Höxter er meðlimur í New Hanseatic League of Cities.

Menning og markið

tónlist

Hljómsveitir Tónlistarskólans Höxter [32] , kórarnir í tónlistarmiðstöðinni Höxter [33] og margir aðrir kórar og tónlistarhópar [34] í miðborginni og byggðarlögin bjóða upp á tækifæri til tónlistarþátttöku. Að auki eru haldnir tónleikar reglulega í kirkjum Höxter.

leikhús

Reglulegar leiksýningar fara fram í Residenz Stadthalle Höxter . Ráðhúsið býður upp á samtals 680 sæti á 2000 m². Búið er að reisa útileikhús í fyrrum námunni í þorpinu Stahle.

Söfn

  • Sýning á sögu byggðar og bæjar Höxter er til húsa í Corvey -kastalanum með yfirskriftinni „Frá villunni til bæjarins“. Hægt er að heimsækja 1000 ára sögu borgarinnar frá 9. öld til um 1750.
  • Forum Jacob Pins í Adelshof Heisterman von Ziehlberg sýnir verk gyðingalistamannsins sem flúði Höxter til Palestínu í þriðja ríkinu og gaf heimaborg sinni listræna bú sitt og fastri sýningu til minningar um fyrrverandi gyðinga í borginni.

Byggingar

Bindihús í Litto House, Marktstrasse 13
Hús Horstkotte
  • Miðbæjarbyggingin, sem er að miklu leyti varðveitt, einkennist af timbrihúsum , þar á meðal eru nokkur dæmi um Weser endurreisnartímann . Sérstaklega athyglisverð eru St. Kiliani kirkjan frá um 1100, kennileiti Hansaborgar Höxter, Marienkirche frá 1283, elsta gotneska byggingin í Vestfalíu og til 1804 hluti af minnihlutaklaustri , sextoninu frá 1565, Adam-und - Eva-Haus frá 1571 í Stummrigestrasse, ráðhúsinu í Höxter, einnig reist árið 1613 í Weser endurreisnarstíl, og Dechanei frá 1561 á markaðstorginu; Það eru yfir 60 útskornar hálfar rosettur til að dást að, sem allar eru ólíkar hver annarri. Forsetinn var göfugt sæti í von Amelunxen fjölskyldunni.
  • Nikolaikirche, skráður minnisvarði, er einnig þess virði að skoða.
  • Corvey Abbey er á jaðri Höxter, beint við Weser. Klausturkirkjunni hefur Carolingian crypt og tígulegur westwork . Neben der Kirche liegt das Grab Hoffmanns von Fallersleben , der unter anderem das Lied der Deutschen dichtete. In der Nähe befindet sich das Bodendenkmal Tom Roden .
  • Im Ortsteil Albaxen liegt unmittelbar an der Weser die heute gastronomisch genutzte Tonenburg .
  • Das Forum Jacob Pins im Renaissance-Adelshof Heisterman von Ziehlberg an der Westerbachstraße zeigt die Werke dieses aus Höxter stammenden jüdischen Künstlers und erinnert an die jüdischen Mitbürger der Stadt.
  • Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Obermühle , eine ehemalige Wassermühle, die einst zum Kloster Corvey gehörte. Heute ist in der Obermühle auch das Mühlencafé untergebracht.
  • Die Weinbergkapelle am Räuschenberg (1689/90 erbaut, 1987, circa 1992 und Juni 2009 renoviert)
  • Am Möllinger Platz befindet sich das 1890 errichtete Gebäude der ehemaligen Baugewerkschule Höxter , der ersten staatlichen Baugewerkschule Preußens. Heute haben hier die Volkshochschule Höxter-Marienmünster und die Stadtbücherei Höxter ihren Sitz.
  • Der Rodeneckturm ist ein 1883 errichteter 12 m hoher Aussichtsturm . [35] Der denkmalgeschützte Turm steht südwestlich von Höxter auf dem Ziegenberg und bietet einen sehr guten Ausblick über die Stadt und die weitere Umgebung.
  • Etwas über 2 km weiter westlich findet sich der 1900 eingeweihte Bismarckturm . Der 13 m hohe Turm mit Erkertürmchen wurde aus Kalkbruchsteinen in nur vier Monaten erbaut. Eine Sanierung erfolgte 1990. [36]
  • Der Felsenkeller , ein denkmalgeschütztes und als Diskothek genutztes Fachwerkgebäude oberhalb der B 64 am Ortseingang von Höxter, brannte am 17. Oktober 2006 völlig nieder.

Parks

Der 2 ha große Kurpark Bruchhausen ist relativ schlicht mit weiten Rasenflächen, einzelnen Solitärbäumen und Staudenbepflanzung. [37]

Der ebenfalls 2 ha große Gutspark Bruchhausen in Privatbesitz ist öffentlich zugänglich. Eine Bruchsteinmauer im Westen und Süden umfasst die Gartenfläche. Die Zufahrt von Westen ist von einer Platanenallee bestanden. Auf der Anlage befindet sich ein Teich. Der Park schließt sich an die etwa 300 m südlich liegenden Kuranlagen an. [38]

Der etwa 3 ha große Klostergarten Brenkhausen in Kirchenbesitz ist ebenfalls öffentlich zugänglich. Die Außenanlagen des Klosters bestehen aus weiten Rasenflächen mit einigen Solitärbäumen. [39]

Der 3,5 ha große, botanische Lehrgarten der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Abteilung Höxter ist während der hellen Tagesstunden werktags geöffnet und enthält mehr als 620 Arten und Sorten, davon mehr als 400 Arten in den Staudenpflanzungen. [40]

Der etwa 2,5 ha große Park am Haus Brunnen ist nicht zugängliches Privateigentum. Er ist eine heute verwilderte Parkanlage mit Resten alten Baumbestandes und einem zentralen Wasserbecken. [41]

Der Schlossgarten Corvey befindet sich in Privateigentum. Der Vorplatz, der Innenhof und der Friedhof können gegen Gebühr besichtigt werden, der Schlosspark ist nicht öffentlich zugänglich. Zu sehen sind weite gepflegte Rasenflächen mit einigen schmalen Rosenrabatten vor dem Schloss und der Kirche. Der Schlosspark ist privat genutzt und lediglich durch ein Gartentor an der Nordseite einsehbar. [42]

Die Wallanlage Höxter umschließt die historische Altstadt. Auf dem Verlauf der historischen Stadtbefestigung befindet sich auf der gesamten Länge eine öffentliche Grünanlage. Zusammen mit der Weserpromenade bildet sie einen grünen Ring um die Altstadt. [43]

Naturdenkmäler

In Höxter liegen 14 Naturschutzgebiete. Die größten sind das Naturschutzgebiet Bielenberg , das 1930 auf der Hochfläche und am Südhang des Berges eingerichtet wurde, sowie der Ziegenberg .

Im Ortsteil Albaxen liegt ein Vogelschutzgebiet.

Sport

In der Kernstadt gibt es ein städtisches Freibad im Brückfeld sowie zwei Sportplätze. Daneben gibt es eine kommerziell betriebene überdachte Fußballarena Höxter/Weserbergland mit zwei Kunstrasenplätzen für Fußball, in der auch Alt-Herrenturniere des FLVW Kreis Höxter ausgetragen werden.

In der Kernstadt gibt es zwei Fußballvereine: Der 1985 aus der Fusion zwischen DJK Höxter und VfL Höxter entstandene Verein SV Höxter spielt mit der ersten Mannschaft aktuell in der Kreisliga-A und hat 13 Jugendmannschaften. 2010 stieg die Mannschaft aus der Bezirksliga in die Landesliga auf, in der sie 2003 sogar Meister wurde. Aus der Verbandsliga stieg der SV Höxter allerdings in der darauffolgenden Saison direkt wieder ab. Bekanntester Spieler des Vereins ist Stephan Maaß ( SC Paderborn 07 ). Beim VfL Höxter begann auch einst Thomas von Heesen (später Profi für den Hamburger SV und Arminia Bielefeld ) seine Karriere. Phönix 95 Höxter , gegründet 1995 spielt in der Damen-Bezirksliga und hat zudem drei Mädchenmannschaften und eine Herrenmannschaft in der Kreisliga C. Stadion beider Vereine ist die Weserkampfbahn.

In den Ortschaften gibt es zahlreiche mitgliederstarke Sportvereine mit großen Fußballabteilungen, aber auch zahlreichen anderen Sportarten: ua SV Albaxen , SV Brenkhausen/Bosseborn , SV Fürstenau/Bödexen , TuS Godelheim , TuS Lüchtringen , TuS Lütmarsen , SV Ottbergen-Bruchhausen , TuS Ovenhausen und FC 30 Stahle . Auch Fürstenau/Bödexen, Brenkhausen/Bosseborn, Ottbergen, Lüchtringen und Stahle haben bereits in der Bezirksliga gespielt und gehören zu den spielstärksten Teams der Kreisliga A.

Der größte Sportverein der Stadt ist der Handball- und Leichtathletik-Club Höxter (HLC Höxter) . Das Angebot des HLC ist breit gefächert: Fitnesskurse , Schwimmen , Aquajogging , Rückengymnastik , Badminton , Judo ua

Im Volleyball sind die Abteilungen des SV Höxter und des TuS Lüchtringen die Aushängeschilder. Es gibt zahlreiche Tennis- und Tischtennisvereine. Der TV Rot-Weiß Höxter spielte im Sommer 2007 in der Tennis-Damen-Verbandsliga.

Zum Freizeitangebot gibt es zudem noch eine Bowlingbahn mit zwölf Bahnen und zwei Minigolfplätze sowie eine Reithalle, das Bootshaus des Rudervereins Höxter von 1898 und ein Wassersporthaus. Um Höxter bestehen Möglichkeiten zum Rudern, Fallschirmspringen, Wassersport und Wandern. Der 18 km Rundwanderweg bietet schöne Aussichtspunkte, wie z. B. den Köterberg .

Regelmäßige Veranstaltungen

An die Hoffmann-von-Fallersleben-Rede am 1. Mai im Schloss Corvey schließen sich bis Juni die Corveyer Musikwochen [44] an. In der Kilianikirche findet zwischen Oster- und Herbstferien wöchentlich die Musik zur Marktzeit [45] (samstags) und das Offene Singen zur Marktzeit [46] (mittwochs) statt. Eine feste Einrichtung in der Kilianikirche ist auch die Nachtmusik bei Kerzenschein [47] in der Pfingstnacht und in der Silvesternacht. In der Marienkirche gibt es jeweils im Januar einen internetbasierten Chorworkshop [48] .

Die Veranstaltungen im Jahresverlauf werden im März vom Ostereiermarkt in Höxter-Bödexen eröffnet. Am letzten Aprilwochenende sind in Höxter die Flößer und Fischertage . Am 2. Augustwochenende ist in Höxter-Bruchhausen Laurentiusfest. Am letzten Septemberwochenende ist Huxori-Markt – das Stadtfest in Höxter. Am Dritten Sonntag im Oktober ist Märchensonntag in Höxter. Anfang November schließt sich das Kneipenfestival Honky Tonk an. Schließlich ist jährlich vom ersten Advent bis Heiligabend großer Weihnachtsmarkt in Höxter.

Von Mai bis August ist auch die Schützenfestsaison. In den Ortschaften wird dann ausgiebig gefeiert.

Kulinarische Spezialitäten

Regelmäßige kulinarische Ereignisse in Höxter sind „Höxter Kulinarisch“ im Juni und die „Flößer- und Fischertage“ Ende April. Zu diesen Ereignissen schließen sich Gastronomie und Werbegemeinschaft zusammen und präsentieren kulinarische Köstlichkeiten.

Höxter in der Literatur

Höxter ist der Schauplatz der 1879 erschienenen Erzählung Höxter und Corvey von Wilhelm Raabe , das ein Pogrom der aufgebrachten Katholiken und Lutheraner an den Juden der Stadt im Jahre 1673 zum Gegenstand hat. [49]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Firma Optibelt in Höxter

Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelten sich neben der Garnison zunehmend auch Handels- und Gewerbebetriebe. Von großer Bedeutung waren über lange Jahre zwei Portland-Zementfabriken an der Lütmarser und der Brenkhäuser Straße, die 1925 bzw. 1929 den Betrieb einstellten. 1872 wurde die Höxtersche Gummifädenfabrik Emil Arntz KG gegründet, die Formartikel, gummierte Stoffe und Zahnkautschuk herstellte und ab 1948 bedeutender Produzent von Keilriemen und Zahnriemen wurde. Das Unternehmen firmiert seit seiner Restrukturierung im Jahre 1999 unter dem Namen Arntz Optibelt Gruppe und beschäftigt weltweit mehr als 1400 Mitarbeiter.

Die 1857 von Friedrich Serong gegründete gleichnamige Akzidenz- und Verpackungsdruckerei Serong, die sich auf die Produktion von Tüten, Beuteln und Kleiderschachteln spezialisiert hat, besteht noch heute unter dem Namen Friedr. Serong GmbH & Co. KG .

Neben dem Industriebetrieb Wentus Kunststoff GmbH mit 400 Mitarbeitern (Irischer Clondalkin-Konzern) ist auch das Dienstleistungsunternehmen Getränke Waldhoff GmbH & Co. KG eines der größeren Unternehmen. Darüber hinaus verfügt die Stadt über eine große Zahl kleinerer und mittlerer Handwerksbetriebe.

St.-Ansgar-Krankenhaus in Höxter

In Höxter befinden sich zwei Krankenhäuser. Das seit 1978 bestehende St. Ansgar Krankenhaus , das seit 2005 zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser–Egge gGmbH gehört und aus dem St.-Nikolai-Krankenhaus und dem Evangelischen Kiliani-Krankenhaus hervorgegangen ist. Am 6. Dezember 1949 entstand auf dem Gelände des 1937 erbauten Reichsbahn-Krankenhauses und aus in den 1940er Jahren als Wehrmachtlazarett und Flüchtlingslager genutzten Gebäuden das Krankenhaus am Räuschenberg und erhielt später den Namen Weserberglandklinik ; der historische Altbau wurde im Frühjahr 2020 zugunsten der Neubauten abgerissen. Seit 2002 gehört die heutige Fachklinik für Neurologische und Orthopädische Rehabilitation als Asklepios Weserbergland-Klinik GmbH mit Sitz in Düsseldorf zur Asklepios-Kliniken -Gruppe.

Als Mittelzentrum versorgt die Stadt in ihrem Einzugsbereich rund 100.000 Menschen. Neben Handel, schwerpunktmäßig in der historischen Altstadt, sind auch Dienstleistungssegmente (wie z. B. Behörden) in Höxter beheimatet. Bedingt durch die landschaftlich reizvolle Lage der Stadt im Weserraum sowie die kulturhistorischen Denkmäler der Stadt, wie die historische Altstadt und Schloss Corvey, hat sich Höxter auch zu einer Tourismusstadt entwickelt.

Verkehr

Schienenverkehr

Haltepunkt Höxter Rathaus

Der Haltepunkt Höxter Rathaus liegt an derBahnstrecke Altenbeken–Kreiensen . Er wurde am 14. Mai 1952 im Hinblick auf die Aufnahme des Verkehrs mit Schienenbussen eröffnet. Der Bahnhof Höxter, auf dem Zugkreuzungen stattfinden können, wurde dennoch erst mit dem Fahrplanwechsel am 30. Mai 1976 für den Reiseverkehr aufgelassen. [50]

Die Strecke wird durch die NordWestBahn im Abschnitt PaderbornOttbergenHolzminden im Stundentakt mit der RB 84 „Egge-Bahn“ bedient, ab Holzminden bis Kreiensen besteht ein Zweistundentakt. In Ottbergen bestehen Anschlüsse nach Bodenfelde , Northeim und Göttingen . Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr mit Bombardier-Talent -Triebwagen der DB-Baureihe 643, die für Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h eingesetzt werden können.

Weitere Haltepunkte befinden sich in Godelheim und Lüchtringen. Der ehemalige Bahnhof Höxter liegt außerhalb des Stadtkerns nahe Corvey und wird nur noch bei Bedarf für Zugkreuzungen benutzt. Der Haltepunkt Höxter Rathaus hat seinen Namen aus historischen Gründen erhalten.

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr gelten der Hochstift-Tarif des Nahverkehrsverbunds Paderborn-Höxter und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif .

Von 1899 bis 1933 gab es eine 4,8 km lange Höxtersche Kleinbahn , deren Eigentümerin die Industriebahn AG mit Sitz in Frankfurt am Main war und die innerhalb Höxters im Güterverkehr ua Zementwerke und das Gaswerk verband. Sie führte von den Hafenanlagen bei Corvey über das heutige Gewerbegebiet Zur Lüre, die heutige Entlastungsstraße, bis in die Lütmarser Straße.

Straßen

Höxter ist mit drei Bundesstraßen an das überregionale Straßennetz angebunden. Die Bundesstraße 64 führt Richtung Westen nach Paderborn und Richtung Osten nach Holzminden und Bad Gandersheim . Die Bundesstraße 83 führt Richtung Norden nach Hameln und Richtung Süden nach Kassel. Die Bundesstraße 239 führt Richtung Nordwesten nach Detmold . Die B 64 und die B 83 verlaufen im Stadtgebiet zwischen Godelheim und Stahle gemeinsam. Die nächstgelegene Bundesautobahn ist die 40 Kilometer entfernte A 44 DortmundKassel mit der Anschlussstelle Warburg .

Höxter besitzt drei Straßenbrücken über die Weser. Die Weserbrücke (Höxter) in der Kernstadt führt Richtung Boffzen und Solling . Die Weserbrücke Lüchtringen stellt die kürzeste Verbindung zwischen den Stadtzentren von Höxter und Holzminden her. Bei Stahle führt die Brücke der B 64 über die Weser.

Schifffahrt

Fahrgastschiff Holzminden der Flotte Weser auf der Weser bei Höxter. Im Hintergrund die Türme der Kilianikirche und des Rathauses.

Höxter liegt an der Weser, die als Bundeswasserstraße ausgewiesen ist. Während die Lastschifffahrt auf der Oberweser seit dem Zweiten Weltkrieg fast völlig zum Erliegen gekommen ist, spielt die Personenschifffahrt noch eine gewisse Rolle. So bietet die Flotte Weser vom Anleger an der Weserpromenade aus neben Charter- und Rundfahrten auch eine Linienverbindung zwischen Höxter und dem flussaufwärts gelegenen Bad Karlshafen an. Zusätzlich verfügt Höxter über einen Hafen, der vorwiegend von Sportbooten genutzt wird.

Fahrradverkehr

Die Radfernwege R1 ( Europaradwanderweg von Boulogne-sur-Mer bis St. Petersburg ) der Weserradweg (R99) von Hann. Münden bis Cuxhaven und die Wellness-Radroute kreuzen sich im höxterschen Stadtgebiet.

Luftfahrt

Der Flugplatz Höxter-Holzminden liegt etwa 2,5 km nordwestlich der Stadt Höxter auf dem Räuschenberg nahe dem Ortsteil Brenkhausen.

Medien

An Tageszeitungen erscheinen die Neue Westfälische und das Westfalen-Blatt , sie berichten an sechs Tagen pro Woche über lokale Ereignisse. Die Mantelausgabe beider Zeitungen wird von den jeweiligen Hauptredaktionen aus Bielefeld bezogen. In der Stadt Höxter ist der Tägliche Anzeiger Holzminden mit 300 Exemplaren (2012) Drittzeitung. Zudem erscheint vierteljährlich im Hochstift Paderborn und Corveyer Land die Zeitschrift Die Warte für die Kreise Paderborn und Höxter, mit Beiträgen zur Regionalgeschichte, Literatur und Kunst. Darüber hinaus gehört Höxter zum Verbreitungsgebiet der regionalen Wochenzeitung OWZ zum Sonntag . Zur Westfalen-Blatt-Gruppe gehört auch die 1883 gegründete „Huxaria Extra“, eine Wochenzeitung für Höxter, Beverungen und Steinheim, die zugleich das Amtsblatt der Kreisstadt Höxter ist.

Höxter gehört zum Berichtsgebiet des Regionalstudios Bielefeld des WDR . Seit 1991 sendet Radio Hochstift , das insbesondere regionale Themen aufgreift und im Vergleich zu den überregionalen Sendern (z. B. WDR) einen höheren Höreranteil besitzt. 2005 nahm Radio Triquency , das Hochschulradio der TH OWL , in Höxter den Sendebetrieb auf. Aufgrund der geografischen Nähe zu Niedersachsen können auch die Programme des Norddeutschen Rundfunks sowie von Radio ffn und Hit Radio Antenne Niedersachsen empfangen werden.

Öffentliche Einrichtungen

Justiz

Das Amtsgericht Höxter gehört zum Bezirk des Landgerichts Paderborn und ist zuständig für die Stadt Höxter sowie die Gemeinden Beverungen und Marienmünster. Das Amtsgericht ist im ehemaligen „von Uffeln'schen Adelshof“ untergebracht. Das Gebäude geht in seiner jetzigen Form auf einen Umbau zwischen 1594 und 1610 zurück, ist aber älteren Ursprungs.

Bundeswehr

Wichtigster Standort der Bundeswehr in der Stadt ist die General-Weber-Kaserne in der Brenkhäuser Straße, daneben gibt es einen Wasserübungsplatz an der Weser. Von 1959 bis 1962 war hier das Panzergrenadierbataillon 12 stationiert und von 1985 bis 1986 das Pionierbataillon 150 sowie die Panzerpionierkompanie 210. Ab 1987 war Höxter Standort des Pionierbataillons 7, aus dem 1992 das ABC-Abwehrbataillon 7 wurde. 1993 stellte das Bataillon das Vorauskommando für das 1. KontingentUNOSOM in Somalia , später wurde es auch bei UNOSOM II eingesetzt. 1995 folgte der Einsatz beim Weserhochwasser im Kreis Höxter. 1995 und 1996 stellte das Bataillon Kräfte für das Vorauskommando IFOR . 1997 wurde das Bataillon bei der Oderflut im Oderbruch eingesetzt. 1998/1999 wurden Kräfte für das SFOR Kontingent in Raijlovac gestellt, 1999 auch für KFOR . 2002 verlegten Teile des Bataillons in den Kosovo (KFOR-Einsatz) sowie im Rahmen der Operation Enduring Freedom in Kuwait (bis 2003) und nach Afghanistan. 2002 bekämpfte das Bataillon die Hochwasserkatastrophe an der Elbe. 2005 wurde das Bataillon statt der ABC-Abwehr-Brigade 100 direkt der 1. Panzerdivision in Hannover unterstellt. 2006 half das Bataillon bei der Absicherung des NATO -Gipfels in Riga . Die Zahl der Dienstposten soll von 850 im Jahr 2007 auf 1250 anwachsen. 2011 wurde in einer neuen Bundeswehrreform bestimmt, die Dienststellen für das ABC-Abwehrbataillon 7 um etwa 500 von bislang 1190 Soldaten zu kürzen.

Bildung

Campus Höxter der Technischen Hochschule OWL (2019)
Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule Höxter
König-Wilhelm-Gymnasium Höxter

Höxter ist eine Hochschulstadt; die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe betreibt an ihrem Standort in Höxter Lehre und Forschung in den Bereichen Umweltingenieurwesen, Angewandte Informatik, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung.

Die Stadt bietet mit Ausnahme einer Gesamtschule alle Schulformen an.

Im Stadtgebiet verteilt sind acht Grundschulen ; dabei werden in Höxter, Lüchtringen und Ottbergen Gruppen der offenen Ganztagsgrundschule angeboten.

Die seit 2014 bestehende Sekundarschule Höxter ist eine inklusive Ganztagsschule und ermöglicht durch Kooperationen mit dem König-Wilhelm-Gymnasium und dem Berufskolleg Kreis Höxter das längere gemeinsame Lernen unter Beachtung gymnasialer Standards. Es gibt eine auslaufend geführte Hauptschule, die Hauptschule am Bielenberg . Sie ist seit dem Schuljahr 2006/07 als Ganztagsschule eingerichtet. Die Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule, 1952 noch als Städtische Realschule für Jungen und Mädchen bezeichnet, kann auf ein Bestehen seit 1837 zurückblicken. In dem Jahr entstand die erste private höhere Mädchenschule, die 1912 in Städtische höhere Töchterschule umbenannt wurde. Das König-Wilhelm-Gymnasium (KWG) wurde im Jahr 1867 gegründet. Zu den weiterführenden Schulen gehört der Teilstandort des Berufskolleg Kreis Höxter , ein Berufskolleg des Kreises Höxter. Im Jahr 2007 wurden an den Schulen der Stadt mit 232 Lehrkräften insgesamt 3764 Schüler unterrichtet, davon 33,5 % an den Grundschulen, 13,9 % an der Hauptschule und 24,8 % an der Realschule, 25,3 % am Gymnasium, sowie 2,6 % an der Förderschule.

Beteiligungen der Stadt Höxter

  • 50,00 % Gas- und Wasserversorgung Höxter GmbH & Co. KG (GWH), gegründet 1977, die weiteren 50,0 % hält die Gelsenwasser AG. Hierzu gehört auch die 100-prozentige Tochtergesellschaft Stadtentwässerung Höxter GmbH.
  • 33,33 % Kulturkreis Höxter-Corvey GmbH, Träger der „Corveyer Musikwochen“ und anderer musikalischer Veranstaltungen, sowie des „Museums Höxter-Corvey“
  • 10,61 % Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW)
  • Bis 2067 auch erbbaurechtlich Besitzer des Grundstücks und der Gebäude des Flugplatzes Höxter-Holzminden

Telefonvorwahlen

Die Vorwahl der Stadt Höxter lautet 05271. Es gelten weitere Vorwahlen: 05531 in Stahle, 05275 in Ottbergen, 05277 in Fürstenau und Bödexen sowie 05278 in Bosseborn und Ovenhausen.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Sack, Kreisgerichtsdirektor, 1874 vergeben [51]
  • Jacob Pins (1917–2005), jüdischer Künstler, im Dritten Reich aus Höxter ins Exil geflohen, 2003 zum Ehrenbürger ernannt
  • Klaus Töpfer (* 1938), Bundesminister a. D., kam im Kindesalter nach Höxter, bestand dort sein Abitur, 2011 zum Ehrenbürger ernannt [52]

Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten, die mit Höxter in Verbindung stehen

Literatur

  • Anna Bálint: Höxter in Bronze und Stein. Vergessene Denkmäler und moderne Kunst im öffentlichen Raum. Verlag Jörg Mitzkat, Holzminden 1999, ISBN 3-931656-23-3 .
  • Anna Bálint: Burgen, Schlösser und historische Adelssitze im Kreis Höxter. Kreis Höxter (Hrsg.), Höxter 2002, ISBN 3-00-009356-7 .
  • H. Joachim Brüning. Weinbau in Höxter vor 300 Jahren. Monatshefte des Heimat- und Verkehrsverein Höxter eV, 1980, Heft 5. online ( Memento vom 11. September 2009 im Internet Archive )
  • Andreas König, Holger Rabe, Gerhard Streich : Höxter, Geschichte einer westfälischen Stadt, Band 1: Höxter und Corvey im Früh- und Hochmittelalter. Hannover 2003, ISBN 3-7752-9580-1 .
  • Michael Koch, Andreas König, Gerhard Streich: Höxter , Band 2: Höxter und Corvey im Spätmittelalter. Studien und Quellen zur Westfälischen Geschichte, Bonifatius Verlag, 2015.
  • Michael Koch unter Mitarbeit von Andreas König: Bibliographie Höxter, Corvey und Corveyer Land. 6., erweiterte Ausgabe, Stand: Januar 2021. Online-Publikation Münster 2021 (Materialien der Historischen Kommission für Westfalen, Band 8). Online-Fassung
  • Holger Rabe: O' tempora, o' mores. Eine Stadt in Krieg und Frieden. Höxter am Vorabend und während des Dreißigjährigen Krieges (1550–1650). Holzminden 1988, ISBN 3-00-003159-6 .
  • Heinrich Rüthing : Höxter um 1500. Analyse einer Stadtgesellschaft. Quellen und Studien zur westfälischen Geschichte , 22 (1986).
  • Hans-Georg Stephan: Archäologische Beiträge zur Frühgeschichte der Stadt Höxter. In: Münstersche Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 7 (1973).
  • Ernst Würzburger: Höxter: Verdrängte Geschichte. Zur Geschichte des Nationalsozialismus einer ostwestfälischen Kreisstadt. Neuauflage Holzminden 2014.
  • Ernst Würzburger: Juden in Höxter. Von der Gleichstellung im Königreich Westfalen bis zum Holocaust. Höxter 1989.
  • Ernst Würzburger: Seit 150 Jahren: Baugewerkschule Höxter und Eisenbahn Höxter–Altenbeken. Höxter 2014.

Weblinks

Commons : Höxter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Höxter – Reiseführer
Wikisource: Höxter – Quellen und Volltexte
Wiktionary: Höxter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2020 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 21. Juni 2021 . ( Hilfe dazu )
  2. Deutsche UNESCO Kommission: Reichsabtei Corvey ist UNESCO-Weltkulturerbe , abgerufen am 15. August 2014
  3. Landesvermessungsamt NRW Abrufdatum 9. Februar 2016
  4. Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Geowissenschaftliche Gemeindebeschreibung Höxter ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive )
  5. Geologischer Dienst NRW: Erdwärme nutzen – Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage ( Memento vom 14. September 2005 im Internet Archive ) (PDF; 369 kB)
  6. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen : Kommunalprofil Höxter ( Memento des Originals vom 5. Mai 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.lds.nrw.de
  7. Hauptsatzung der Stadt Höxter. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. März 2016 ; abgerufen am 28. Mai 2014 .
  8. https://www.hoexter.de/portal/seiten/stadtportrait-908000319-22101.html
  9. Regesta Imperii zu 775 = RI I n. 192d in: Regesta Imperii Online (Abgerufen am 7. Februar 2015).
  10. Reinhard Schreiner: Ein Stück Geschichte der Stadt Höxter - Wie Höxter evangelisch wurde Teile 1-3 auf der Website des Heimat- und Verkehrsvereins Höxter, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  11. Ernst Würzburger: Der letzte Landsberger: Amnestie, Integration und die Hysterie um die Kriegsverbrecher in der Adenauer-Ära . Holzminden 2015, ISBN 978-3-940751-97-3 , S. 200–211.
  12. https://rp-online.de/panorama/deutschland/bekennerschreiben-zur-explosion-in-hoexter_aid-8708369
  13. Barock-Orgel in der Kilianikirche Höxter
  14. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen . Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S.   108 .
  15. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Bürgerservice: Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter
  16. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982 . W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1 , S.   323 .
  17. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1816–1871. Düsseldorf 1966, S. 196.
  18. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1871–1961. Düsseldorf 1964, S. 388–389.
  19. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Die Wohnbevölkerung in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens 1970 : Ergebnisse der Volkszählung am 27. Mai 1970. Düsseldorf 1972, S. 41.
  20. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Sonderreihe zur Volkszählung 1987 in Nordrhein-Westfalen, Band 1.1: Bevölkerung, Privathaushalte und Erwerbstätige. Düsseldorf 1989, S. 110.
  21. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Landesdatenbank Nordrhein-Westfalen
  22. Stadt Höxter – Zahlen & Fakten , abgerufen am 15. August 2014
  23. Landesdatenbank NRW; Wahlergebnisse zum Gemeindecode 05762020
  24. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik: Kommunalwahlen
  25. Gemeinderatswahl – Kommunalwahlen 2020 in der Stadt Höxter – Gesamtergebnis. Abgerufen am 15. September 2020 .
  26. Stichwahl des Bürgermeisters – Kommunalwahlen 2020 in der Stadt Höxter – Gesamtergebnis. Abgerufen am 2. Oktober 2020 .
  27. Chronik der Absolventen- und Förderervereinigung e. V. der Abteilung Höxter der UNI Paderborn (PDF; 4,6 MB) S. 10, abgerufen 27. Januar 2011
  28. Ortsrecht-Satzungen
  29. Rat der Gemeinden und Regionen Europas, Deutsche Sektion: Partner der Kommunen in Europa
  30. Städtepartnerschaft Höxter – Sudbury
  31. Webseite der Realschule Höxter
  32. Musikschule Höxter
  33. Musikalisches Zentrum Höxter
  34. Musikvereine in Höxter ( Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive )
  35. Angaben gemäß Tafel am Turm
  36. Bismarckturm Höxter auf bismarcktuerme.de
  37. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Kurpark Bruchhausen in LWL-GeodatenKultur
  38. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Gutspark Bruchhausen in LWL-GeodatenKultur
  39. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Klostergarten Brenkhausen in LWL-GeodatenKultur
  40. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Lehrgarten auf dem Hochschulcampus Höxter in LWL-GeodatenKultur
  41. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Park am Haus Brunnen in LWL-GeodatenKultur
  42. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Schlossgarten Corvey in LWL-GeodatenKultur
  43. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Wallanlage Höxter in LWL-GeodatenKultur
  44. Corveyer Musikwochen
  45. Musik zur Marktzeit in der Kilianikirche
  46. Offenes Singen zur Marktzeit in der Kilianikirche
  47. Nachtmusik bei Kerzenschein in der Kilianikirche
  48. Internet-basierte Chorworkshops in der Marienkirche
  49. Text
  50. Angaben des Kreisarchives Höxter mit Bezug auf Zeitungsartikel vom 14. Mai 1952 und Fahrplanausschnitte
  51. http://www.hvv-hoexter.de/wp-content/uploads/2010/08/Entstehungsgeschichte-des-Kriegerdenkmals-in-Hoexter.pdf
  52. Höxter würdigt Töpfers Lebenswerk , Artikel in der Neuen Westfälischen am 23. Juli 2011
  53. a b http://www.hvv-hoexter.de/wp-content/uploads/2010/08/Hoexters-Buergermeister-und-Ehrenbuerger.pdf