Haítí

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Repiblik d Ayiti (haítíska)
République d'Haïti (franska)
Lýðveldið Haítí
Fáni Haítí
Skjaldarmerki Haítí
fáni skjaldarmerki
Mottó : Liberté - Égalité - Fraternité [1]

(Franska, " frelsi, jafnrétti, bræðralag ")

Opinbert tungumál Haítí og franskt
höfuðborg Port-au-Prince
Ríki og stjórnarform hálf-forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi Forseti
Joseph Lambert
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Ariel Henry [2]
yfirborð 27.750 km²
íbúa 11,3 milljónir ( 81. ) (2019; áætlun) [3]
Þéttbýli 404 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,2% (áætlun fyrir 2019) [4]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [5]
  • 8,7 milljarðar dala ( 145. )
  • 20 milljarðar dala ( 149. )
  • 773 USD ( 177. )
  • 1.797 USD ( 181. )
Vísitala mannþróunar 0,51 ( 170. ) (2019) [6]
gjaldmiðli Gourde (HTG)
sjálfstæði 1. janúar 1804 (frá Frakklandi )
Viðurkennt árið 1825
þjóðsöngur La Dessalinienne
almennur frídagur 1. janúar (sjálfstæðisdagur)
Tímabelti UTC - 5
Númeraplata RH
ISO 3166 HT , HTI, 332
Internet TLD .ht
Símanúmer +509
AntarktikaVereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)ChileUruguayArgentinienParaguayPeruBolivienBrasilienEcuadorPanamaVenezuelaGuyanaSurinameKolumbienTrinidad und TobagoVereinigtes Königreich (Falklandinseln)Frankreich (Französisch-Guayana)Niederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeMexikoJamaikaKubaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaVereinigte StaatenKanadaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)Dänemark (Grönland)RusslandIslandNorwegenIrlandVereinigtes KönigreichDeutschlandDänemarkBelgienFrankreichSpanienPortugalSpanien (Kanarische Inseln)MarokkoLibyenKap VerdeMauretanienMaliBurkina FasoElfenbeinküsteGhanaLiberiaSierra LeoneGuineaGuinea-BissauGambiaSenegalTunesienNigerSchweizItalienHaítí á hnettinum (Ameríku miðju) .svg
Um þessa mynd

Haítí (talað [ haˈiːti ]; Haítí Ayiti , franska Haítí [ Aiti ]) er á eyjunni Hispaniola í Greater Antilles staðsett eyju þjóð . Það nær yfir vesturhluta Karíbahafseyjar, en austurhluti þess er í höndum Dóminíska lýðveldisins . Um það bil ellefu milljónir íbúa Haítí eru að mestu af afrískum uppruna sunnan Sahara . Höfuðborg landsins er Port-au-Prince .

Haítí var fyrsta sjálfstæða ríkið í Karíbahafi eftir nýlendutímann í Frakklandi . Það er eina landið í bandarísku tvöföldu heimsálfunni sem er talið meðal minnst þróuðu landa í heiminum. Auk veikburða efnahagslífsins er óstöðugt pólitískt ástand með miklum óróa og þess vegna hafa yfir þrjár milljónir Haítíbúa flutt frá landi um miðjan tíunda áratuginn.

Heiti lands

Nafnið lands kemur frá tungumáli Taíno , frumbyggja Hispaniola, og þýðir "fjalllendi".

landafræði

Landfræðileg uppbygging

Landssvæðið í vesturhluta eyjunnar Hispaniola hefur lögun "U" opnað til vesturs, sem myndast af tveimur löngum skagum . Á milli er Golfe de la Gonâve en í austurenda þess er höfuðborgin Port-au-Prince .

Haítí inniheldur einnig aflandseyjar eins og Île de la Tortue , Île de la Gonâve og Île de Vache.

Vegna U-lögunar Haítí er landfræðileg miðja landsins staðsett 13 kílómetra frá Île de la Gonâve fyrir utan landssvæði í Karíbahafinu.

Hæsta fjallið er Pic la Selle með 2674 m hæð . Það er staðsett í suðausturhluta landsins í Sierra de Bahoruco , ekki langt frá landamærunum að enn meira fjalllendi Dóminíska lýðveldinu. Haiti hefur 388 km landamæri að þessu austurhluta nágrannaríki á eyjunni Hispaniola.

Í miðju landinu ná fjöllin 1500–1800 metra hæð yfir sjávarmáli , í Massif du Sud á Tiburon -skaga , sem stendur langt í átt að Jamaíka , allt að um 2400 m .

Jarðfræði / jarðskjálfti

Jarðfræðilega liggur eyjan Hispaniola yfir landamærunum milli Karíbahafsins og Norður -Ameríkuflekans . Vegna þessa bilunar er tíð skjálftavirkni. Alvarlegir jarðskjálftar reið yfir Haítí 1751, 1842, 1860 og síðast árið 2010.

Hringlaga

Haítí er á svæði hitabeltisstorma . Fellibylurinn Jeanne olli töluverðu tjóni á svæðinu í kringum borgina Gonaïves í september 2004. Um 3.000 manns létust á Haítí. Sérstaklega varð illa fyrir ríkinu í ágúst og september 2008 þegar fjórir hitabeltisstormar í röð ollu eyðileggingu af miklum vindi og mikilli rigningu . Alls létust um 800 manns á Haítí vegna áhrifa hitabeltisstormsins Fay , fellibylsins Gustavs , hitabeltisstormsins Hanna og fellibylsins Ike .

Jarðvegseyðing

Haítí hefur alvarleg áhrif á jarðvegseyðingu og skógareyðingu en fullyrðingar um að 98% hitabeltisregnskóga hafi verið skógarhöggvið eru stórlega ýktar. [7] Við landbætur í upphafi 19. aldar fengu bændafjölskyldur 15 hektara ræktað land hvor. Afkomendur þessara landarfa skiptu landinu í smærri og smærri bita. Árið 1971 var landið sem bændafjölskyldunni var úthlutað aðeins 1,5 hektarar að stærð. Það þurfti að ofnýta landið til að lifa af. Mikil rof varð afleiðingin og jarðvegurinn varð ófrjó innan fárra ára. Afkomendurnir gerðu enn brattari brekkur nothæfar fyrir landbúnað. Á landsvísu leiddi tap á ræktuðu landi til eigin neyslu til félagslegrar óstöðugleika í landinu.

veðurfar

Loftslag Haítí er stöðugt suðrænt og hefur því meiri hitamun á daginn en á árinu. Úrkoma er um 1300 mm á flestum Haítí, en aðeins um 500 mm í norðvestri, þar sem það rignir aðeins á sumrin. Það eru tvær megin regntímar á árinu, frá apríl til maí og frá september til október. Vegna nálægðar við hlýja Golfstrauminn er hitastig vatnsins 25 ° C.

Gróður og dýralíf

Þar sem Hispaniola var aðskilinn frá bandaríska meginlandinu í langan tíma gæti tiltölulega mikill fjöldi dýra og plantna þróast óháð meginlandi. Til dæmis, af um 5.000 plöntutegundum sem finnast á Haítí, eru um 35 prósent landlægar . Innleiðing nýlenduhafanna á fylgjendum búfjár og menningar hélt áfram að takmarka fjölbreytni landlægra tegunda, þannig að aðeins tvær af þeim 28 spendýrum sem upphaflega fundust þar hafa lifað til þessa dags: zaguti ( Plagiodontia aedium ) og Haiti sandkálið ( Solenodon paradoxus) ).

Að auki er fjölbreytileika gróðurs og dýralífs í hættu vegna stöðugrar rofs og ofnýtingar jarðvegsins. [8.]

Neighbore segir

Nágrannar Haítí eru Tyrkir og Caicos eyjar , Dóminíska lýðveldið , Jamaíka , Kúba og Bahamaeyjar .

Deildir

KubaDominikanische RepublikGrand’AnseSudNippesSud-EstOuestOuestNord-OuestArtiboniteNordNord-EstCentre
Deildir á Haítí

Haítí skiptist í tíu deildir . Þann 4. september 2003 var Nippes -deildin mynduð sem tíunda deildin með því að klofna frá Grand'Anse .

Íbúatölur í eftirfarandi töflu vísa til áætlunar frá og með 1. janúar 2015. [9]

Nei. Deild Svæði í km² Íbúar (frá og með 2015) Íbúar á km²
1 Artibonite 4.887 1.727.524 353
2 Miðja 3.487 746.236 214
3 Grand'Anse 1.912 468.301 245
4. Smámunir 1.268 342.525 270
5 Norður 2.115 1.067.177 505
6. Norður-Est 1.623 393.967 243
7. Norðausturland 2.103 728.807 347
8. Ouest 4.893 4.029.705 807
9 South-Est 2.035 632.601 311
10 Suður 2.654 774.976 292
Haítí í heild sinni 27.065 10.911.819 403

Heimild fyrir svæðisgögnin: Direction des Statistiques Démographiques et Sociales (DSDS). [10] Summa flatarmál héraðanna er frábrugðin ríkissvæðinu sem gefið er upp hér að ofan, þar sem hafsvæði innanlands eru ekki með í svæðum héraða.

Port-au-Prince

Borgir

Árið 2016 bjuggu 59,8% þjóðarinnar í borgum eða þéttbýli. Stærsta borg Haítí er lang höfuðborg Port-au-Prince, en þar búa 875.978 íbúar. 2.296.386 manns búa á höfuðborgarsvæðinu Port-au-Prince og þar með næstum 20% af öllum íbúum landsins. Fimm stærstu borgirnar eru (frá og með 2009): [11]

  1. Port-au-Prince : 875.978 íbúar
  2. Carrefour : 430.250 íbúar
  3. Delmas : 359.451 íbúar
  4. Pétionville : 271.175 íbúar
  5. Cité Soleil : 241.055 íbúar
  6. Gonaives : 228.725 íbúar

íbúa

Lýðfræði

Íbúapýramídinn Haítí 2016
Mannfjöldaþróun (1960 til 2017)
Á sveitavegi í Haítí í febrúar 1996

Á Haítí er aðeins mjög lítið hlutfall fæðinga og dauðsfalla skráð opinberlega. Þess vegna eru allar tölur byggðar á áætlunum og áætlunum. Eftirfarandi tölur eru því mjög óvissar.

Íbúar hafa þrefaldast síðan fyrsta manntalið 1950; á þeim tíma voru 3.1 milljónir taldar. [12]

Meðalævilengd við fæðingu er gefin fyrir árin milli 2006 og 2016 (að undanskildu jarðskjálftaárinu 2010) með gildum á bilinu 61 til 65 ára. [13] Meðalaldur íbúa er 23 ár (2017). Ungbarnadauði er rétt tæp 5% og árleg meðalfjölgun fólks er 1,34% (2017). Heildar frjósemi árið 2017 var metin á 2,72 börn á hverja konu. [14]

Haítíbúar skiptast í 95% svarta, 0,1% hvíta og 4,9% þeirra sem komu úr tengslum svartra og hvítra. Aðrar heimildir gefa 60–80% svart, að hámarki 5% hvítt og 15–35% fyrir fólk með svart og hvítt forfeður. Þetta gegnir ráðandi hlutverki í efnahagslífi landsins. [15]

Haítímenn mynda stóra minnihlutahópa með fólksflutningum til Bandaríkjanna (um það bil 600.000) og Dóminíska lýðveldisins (800.000). Fjórðungur íbúa Bahamaeyja er frá Haítí. Starfsmenn flótta bjóða flutninga á bátaflóttamönnum fyrir nokkur hundruð Bandaríkjadali. [16] [17] Miklar áfangalöndin fyrir Haitian innflytjenda eru Dóminíska lýðveldinu, Bandaríkjunum og Frakklandi , Brasilíu og Kanada auk, frá árinu 2010, Chile og Mexíkó í því skyni að ná USA gegnum Mexican norðurhluta landamærum. Mörgum er neitað um þetta og þannig búa til dæmis margir Haítíbúar í Tijuana. [18]

ári Íbúar [19]
1960 0 3.688.000
1980 0 5.643.000
2000 0 8.464.000
2010 0 9.949.000
2019 11.263.000

tungumál

Tvö helstu tungumálin á Haítí eru haítíska og franska . Hið síðarnefnda er sérstaklega mikilvægt sem annað og fræðandi tungumál. Haítí er þannig eina sjálfstæða frönskumælandi ríkið í Rómönsku Ameríku. Tungumálið Langaj (einnig Langay eða Haitian Voodoo Culture Language ) hefur eingöngu trúarlega þýðingu. Tungumál frumbyggja hafa dáið út.

Trúarbrögð

Rómversk -kaþólska kirkjan á Haítí var ríkiskirkja þar til stjórnarskráin tók gildi 1987. [20] Nákvæmar tölur um trúarleg tengsl voru ekki enn tiltækar samkvæmt bandarískum gögnum árið 2003; [21] Á þeim tíma var áætlað að um 80 prósent þegna Haítí væru rómversk -kaþólikkar. Samkvæmt nákvæmari áætlunum voru um 55% Haítíumanna rómversk -kaþólikkar árið 2003 og næstum 30% tilheyra mismunandi mótmælendafélögum , sérstaklega skírara (meira en 15 prósent), hvítasunnumenn (tæp 8 prósent) og aðventistar með vaxandi tilhneigingu. undanfarna áratugi (um 3 prósent). [14] Þó að aðeins fáein prósent (2003: áætlað 2,1) þjóðarinnar segi að þeir tilheyri Voodoo trúarbrögðum, sem ættu uppruna sinn í Vestur -Afríku , þá stunda margir íbúar sem opinberlega játa kristni voodoo eða andlega helgisiði á sama tíma - samtals um 75 prósent þjóðarinnar, aðallega svartir og fólk úr svörtu / hvítu sambandi. [22] [23] [24] [25] Voodoo þjónaði François Duvalier forseta sem tækifæri til að grípa til aðgerða gegn fólki úr svarthvítu sambandi. Þrátt fyrir að það hafi verið viðurkennt af yfirvöldum sem trúarbrögðum síðan 2003, fékk það ekki full trúarleg réttindi. [21] Önnur trúarbrögð eru gefin upp sem 4,6%, trúlausir eru um 10 prósent. [14]

saga

Í áratugi eftir uppgötvun á eyjunni Hispaniola með Christopher Columbus árið 1492 var frumbyggja innfæddur íbúa, þar á meðal Taino, í hóp Arawaks tilheyrir, og Ciboney , nánast alveg útrýmt . [26] Í lok 17. aldar var eyjan aðallega endurbyggð af afrískum þrælum sem voru notaðir á sykurplöntunum .

Árið 1697, í friði í Rijswijk , afhenti Spánn vestur þriðjung eyjunnar til Frakklands . [27] Þetta svæði var þá kallað Saint-Domingue og varð á 18. öld ríkasta nýlenda franska nýlendunnar í bandarísku álfunni. [26]

Hinn 23. ágúst 1791, undir forystu Dutty Boukman og Georges Biassou , braust út þrælauppreisn sem þróaðist í blóðugt stríð gegn öllum : Evrópubúar börðust gegn Afríkubúum, kreólskum plantumönnum gegn Frökkum dyggum konungi, frönskum lýðveldissveitum gegn milligöngu Englendinga og Spánverja. Fyrrum þrælarnir ("Afríkubúar") sigruðu að lokum. Jafnvel her sem Napóleon sendi gegn þjóðhetjunni Toussaint Louverture á Haítí var að lokum sigraður.

Saint-Domingue lýsti yfir sjálfstæði sínu frá Frakklandi 1. janúar 1804 undir nafninu Haítí ( fransk stafsetning: Hayti ), [28] hershöfðinginn Dessalines lýsti sig keisara að fordæmi Napóleons og ríkti þar til hann ofbeldi dó 1806. Haítí, sá fyrsti sjálfstætt lýðveldi svarta, barðist fyrir afnámi þrælahalds og studdi einnig Venesúela , Perú og Kólumbíu í sjálfstæðisbaráttu þeirra undir forystu byltingarleiðtoga eins og Bolívar og Miranda .

Árið 1806 klofnaði Haítí í „ ríki Haítí “ ( État d′Haïti ) í norðri ( ríki frá 1811), sem einkenndist af svörtum elítu, og „lýðveldið Haítí“ í suðri, sem var allsráðandi. af mulatt elítu.

Árið 1820 tókst Boyer forseta að sameina klofna landið að nýju. [29] Undir forystu hans sigruðu haítískir hermenn austurhluta eyjarinnar sem tilheyrir Spáni (seinna Dóminíkanska lýðveldið ). Árið 1822 innlimaði Haítí austurhluta Hispaniola og afnumdi þrælahald þar líka; Árið 1844 endurheimti þetta svæði, síðar Dóminíska lýðveldið, sjálfstæði sitt.

Í staðinn fyrir að viðurkenna sjálfstæði Haítí árið 1825, kröfðust Frakkar fyrrverandi eigendur gróðursetningar. Í áratugi greiddi Haítí Frökkum samtals 90 milljónir gullfranka . Fljótlega eftir sjálfstæði voru stórar plantations meðal fólks sem skiptist þannig að útflutningur landbúnaðarvara hrundi. Nokkrar tilraunir til að auka framleiðni landbúnaðarins (byrjað með Code Rural frá 1826) hafa mistekist vegna búfræðilegrar uppbyggingar sem samanstendur af litlum og mjög litlum bögglum . Engu að síður var landið talið útflytjandi á kaffi , kakói , húðum og bjálkum . [30]

Haítí hefur þjáðst af ráðamönnum og kleptókrötum lengst af sögu þess. Aðeins tveir ráðamenn hans - Jean -Jacques Dessalines (1804–1806), einnig kallaðir Jakob I eða Jacques I, og Faustin Soulouque (1849–1859) - ólust upp við að vera keisarar á mismunandi tímum.

Haítískur byssubátur „Crête-à-Pierrot“ 6. september 1902 í höfninni í La Gonaives skömmu áður en hann sökk með SMS Panther

Árið 1902 kom upp atvik þar sem sjóbardagi var á milli haítíska byssubátsins Crête-à-Pierrot og þýska byssubátsins SMS Panther ( Markomannia atvik ), en þá hrundi haítíski báturinn og aðmírál Hammerton Killick datt. [31]

Brynvarðir bílar á Haítí

Á meðan hernaðaríhlutun Bandaríkjanna var gerð á Haítí 1915-1934 var landið hertekið af bandaríska sjóhernum , sem setti á laggirnar haítískt bráðabirgðastöð , Gendarmerie d'Haïti . Unnið hefur verið að því að bæta innviði landsbyggðarinnar og menntakerfið; en þessar umbætur, sem hunsuðu venjur og hefðir Haítí, voru hvorki vel þegnar né árangursríkar. Charlemagne Péralte var leiðtogi vopnaðrar andspyrnu gegn hernámsliðinu og Gendarmerie d'Haïti.

Afskipti Bandaríkjanna hófu tímabil sem stóð til loka forsetaembættis Élie Lescot (Leslie Lescot) árið 1946, þar sem afkomendur svarthvíta sambandsins héldu efnahagslegum og pólitískum strengjum í höndunum. Það var aðeins eitt ríkisstjórnarblað. [32] Bandarískir hermenn voru dregnir til baka árið 1934 samkvæmt Good Neighbor Policy . Árið 1946 komust svartir til valda í hinni svokölluðu „byltingu“; yfirburðir þeirra voru stækkaðir undir stjórn forseta Dumarsais Estimé (1946) og Paul Eugène Magloire (1950).

Fram til 1950 var manntal í gildi á Haítí, sem gerði vissar tekjur og eignamörk nauðsynleg til að fá kosningarétt. Ennfremur, fram til 1950 var hvorki virkur né óvirkur kosningaréttur kvenna . [33] [34] [35]

Upp úr 1957 tókst fyrrverandi landlækninum François „Papa Doc“ Duvalier að ná völdum með bandarískri, svartri “áætlun gegn Bandaríkjunum. Hann varð einræðisherra árið 1964 og varð þekktur fyrir tilstilli svokallaðra Tontons Macoutes , sjálfboðaliða sem beitti aðferðum leynilögreglu og hópi þrjóta gegn óvinsælu fólki. Vúdúdýrkunin þoldist líka aftur. Sonur „Papa Docs“ Jean-Claude „Baby Doc“ Duvalier fylgdi honum árið 1971, þá 19 ára gamall í ríkisstjórninni. Stjórnarskráin frá 1985 framlengdi atkvæðisréttinn til allra borgara. [36] Árið 1986 var „Baby Doc“ vísað úr landi.

Cap Haïtien

Eftir stjórnarskrárbreytingarnar 1987 , herinn , studdur af hinni auðugu yfirstétt, gerði valdarán gegn Leslie Manigat forseta í júní 1988 og stjórnaði (eftir aðra valdarán í september 1988) fram að kosningunum 1990 þar sem kaþólski fátæki presturinn Jean -Bertrand Aristide var yfirgnæfandi Meirihluti var kjörinn forseti. Andstæðingar hans sökuðu hann um stéttabaráttu og hann taldi sig vera hluta af frelsisguðfræðinni . Strax árið 1991 ýtti Brigadier General Raoul Cédras honum úr embætti. Stjórnin leitaði upphaflega stuðnings Bandaríkjanna. [37] [38] Jafnvel undir þrýstingi frá samtökum bandarískra ríkja ákváðu Bandaríkin árið 1994 að hernaðaraðgerðirnar héldu uppi lýðræði og létu Aristide snúa aftur til skrifstofu sinnar, en með því skilyrði að hann fengi nú samskipti við Alþjóðabankann og Alþjóðagjaldeyrissjóðurinn , fylgi reglum markaðshagkerfisins og afhendi hluta af réttindum sínum til þings. Árið 1996, samkvæmt stjórnarskránni, afhenti Aristide félaga sínum René Préval embættið eftir að eitt kjörtímabil var útrunnið. Umboð Sameinuðu þjóðanna, sem Haítí hafði verið frá 1995, rann út 1997.

Bátsflóttamenn frá Haítí

Í janúar 1999 tókst Préval forseta ekki að endurnýja umboð þingmanna. Að auki lauk einnig kjörtímabili embættismanna sveitarfélaga, sem þýddi að fyrir þriðja ársfjórðung 2000 voru nánast engir kjörnir embættismenn á Haítí og forsetinn stjórnaði með tilskipun. Á fyrri hluta ársins 2000 voru upphaflega haldnar sveitar- og þingkosningar; kjörsókn var metin 60 prósent. Að sögn Amnesty International [40] og Alþjóða kirkjuráðsins [41] leiddi þetta til hótana og ofbeldis allt að morðum á frambjóðendum beggja vegna og umdeildum ákvörðunum allt að kosningasvikum við mat og talningu atkvæða stjórnvalda. Að sögn kosningaeftirlitsmanna fékk ríkisstjórnin um 60% atkvæða en hún náði næstum öllum þingsætum. Stjórnarandstaðan varð síðan fyrir víðtækri sniðgöngu gegn forsetakosningunum í kjölfarið sem Aristide vann því í nóvember 2000 með yfir 91 prósent atkvæða. [42] [43] Eftir að hann tók við embætti árið 2001 var ríkisstjórn hans einnig sakuð um óstjórn og spillingu. Það var vaxandi mótstaða á landsvísu, sem var knúin áfram af sveitum fyrrverandi einræðisherrans Duvalier, þar á meðal dauðasveitum sem störfuðu fyrir hann. Aristide reyndi að halda sér við völd með því að virkja stuðningsmenn sína - þar á meðal jafn ofbeldisfulla „Chimères“ „ Fanmi Lavalas “ (FL). Við svipaðar aðstæður og borgarastyrjöld hrundi innri skipanin loks [44] og í febrúar 2004, með samþykki öryggisráðs Sameinuðu þjóðanna [45], áttu sér stað hernaðaríhlutun sem Chile , Frakkland , Kanada og Bandaríkin [46] sendu hermenn. Aristide yfirgaf landið - samkvæmt stjórnarandstöðunni, USA og Frakkland af fúsum og frjálsum vilja, að eigin sögn vegna valdaráns. Í stað fyrstu íhlutunarsveitarinnar voru um 10.000 bláir hjálmhermenn staðsettir sem hluti af MINUSTAH árið 2004.

Dómkirkjan í Port-au-Prince eyðilagðist vegna jarðskjálftans (janúar 2010)

Að sögn Aristide var landið upphaflega stjórnað árið 2004 af bráðabirgðastjórn undir forystu Boniface Alexandre sem forseta og Gérard Latortue sem forsætisráðherra, þar til forsetakosningunum, sem hafði verið frestað nokkrum sinnum, var haldið í febrúar 2006. Með kosningaúrslitunum 51,15% atkvæða skilaði það Préval sem sigurvegara en ferlið við þessar kosningar var einnig umdeilt. Í maí 2006 tilnefndi Préval stjórnmálamanninn Jacques-Édouard Alexis sem forsætisráðherra. Snemma árs 2006 lést hershöfðinginn Urano Teixeira da Matta Bacellar , brasilískur yfirmaður MINUSTAH, við óútskýrðar aðstæður; grunur leikur á sjálfsmorði .

Mikil verðbólga og mikil verðhækkun á hráefnum eins og hrísgrjónum og maís um allan heim leiddi til vinsælla mótmæla vorið 2008 sem náði hámarki í alvarlegri óróleika með nokkrum dauðsföllum. [47] Þrátt fyrir að Préval forseti hefði tilkynnt að hann myndi berjast gegn hækkun matarverðs, róaðist ástandið ekki. 12. apríl 2008, ákvað öldungadeildin að segja Alexis forsætisráðherra frá störfum. [48]

Eyðilagði forsetahöllina (janúar 2010)

Hinn 12. janúar 2010 olli jarðskjálfti í suðurhluta Haítí allt að 316.000 dauðsföllum og eyðilagði miðbæ höfuðborgarinnar. [49] Mæld eftir fjölda fórnarlamba voru þetta verstu náttúruhamfarir í sögu Haítí og einn hrikalegasti jarðskjálfti í heiminum.

Kosningunum sem fyrirhugaðar voru 28. febrúar 2010 var frestað til 20. mars 2011 þegar Michel Martelly varð 56. forseti Haítí í undankeppninni 14. maí 2011. [50]

Níu mánuðum eftir jarðskjálftann lýstu stjórnvöld yfir neyðarástandi á landsvísu vegna kólerufaraldursins. Meira en 300.000 manns smituðust á fyrsta ári faraldursins og árið 2013 höfðu yfir 8.000 manns látist.

Die Infektionen traten zunächst in der ländlichen Provinz Artibonite auf und breiteten sich innerhalb weniger Tage bis zur Hauptstadt Port-au-Prince aus. [51] Am 17. August 2016 gestand die UNO ein, dass die Ursache für den Ausbruch ein Erreger gewesen war, den nepalesische UNO-Soldaten eingeschleppt hatten.

Seit September 2019 gab es in Haiti Proteste gegen den seit 2017 amtierenden Präsidenten Jovenel Moïse . Ausgelöst wurden die Proteste durch einen Bericht, [52] in dem weitreichende Korruption der wirtschaftlichen und politischen Eliten aufgedeckt wurde, während der Großteil der Bevölkerung des Landes in schwerer Armut lebt. [53] Das gesellschaftliche Leben in Haiti wurde beeinträchtigt, unter anderem schlossen die Schulen. Bei den Auseinandersetzungen sind Dutzende Menschen gestorben, Amnesty International erhob schwere Vorwürfe gegen die haitianische Polizei, wovon Teile Ende Februar 2020 das Militärhauptquartier zu stürmen versuchten, um bessere Arbeitsbedingungen zu erlangen. [54] [55]

In der Nacht vom 6. auf 7. Juli 2021 um circa 1 Uhr drang eine Gruppe Männer in die Privatresidenz des amtierenden Präsidenten Jovenel Moïse ein und ermordeten diesen mit mehreren Schüssen. Die Frau des Präsidenten wurde durch mehrere Kugeln verletzt, überlebte jedoch die Tat. Laut Medienberichten sprachen die Täter englisch und spanisch und wurden als Ausländer betitelt. [56] [57]

Politik

Politisches System

Nach der Verfassung vom 28. April 1987 ist Haiti eine präsidiale Republik . Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der Exekutivgewalt ist der auf fünf Jahre vom Volk direkt gewählte Staatspräsident . Der Staatspräsident ernennt den Ministerpräsidenten, der vom Parlament bestätigt werden muss. Die Legislative liegt beim Zweikammer-Parlament , bestehend aus dem Senat ( Sénat ) mit 30 Senatoren, die für sechs Jahre gewählt werden, und der Abgeordnetenkammer ( Chambre des députés ) mit 99 Abgeordneten, die auf vier Jahre gewählt werden.

Nachdem sich die Parteien und der Präsident bis zum Ende der Legislaturperiode nicht auf Regeln für die Durchführung der anstehenden Neuwahlen verständigen konnten, löste Präsident Martelly am 13. Januar 2015 das Parlament auf und regierte fortan per Dekret. [58]

Bei den Wahlen zur Abgeordnetenkammer und zum Senat am 9. August 2015 konnten 290.000 Wahlberechtigte nicht abstimmen, da ihre Wahllokale infolge gewalttätiger Ausschreitungen geschlossen wurden. [59] Die Wahlbeteiligung lag bei 18 %, in der Hauptstadt nur bei 10 %. [60] Das Wahlergebnis hätte einen Monat nach der Wahl, am 8. September 2015, bekanntgegeben werden sollen. Doch das unterblieb, ua infolge von Querelen unter den Mitgliedern der zuständigen Wahlkommission ( Conseil Électoral Provisoire ). [61] Nach der Wahlrunde am 25. Oktober 2015 (Stichwahlen zur Abgeordnetenkammer und zum Senat, erste Runde der Präsidentschaftswahlen, Kommunalwahlen) fehlten fünf Tage nach Schließung der Wahllokale noch 2113 Niederschriften der Ergebnisse der örtlichen Auszählungen. [62] Für die Stichwahl der Präsidentschaftswahl qualifizierten sich Jovenel Moïse und Jude Célestin. [63] Diese hätte am 27. Dezember 2015 durchgeführt werden sollen, wurde jedoch sechs Tage zuvor abgesagt, [64] mehrfach verschoben und schließlich für den 24. April 2016 anberaumt. [65] Am 14. Februar 2016 wurde Senatspräsident Jocelerme Privert vom Parlament zum Übergangspräsidenten gewählt, der bis zur Wahl im April die Amtsgeschäfte führen sollte. [66] Doch dann wurden die für den 24. April 2016 anberaumte Stichwahl der Präsidentschaftswahl erneut – zum vierten Mal – verschoben. [67] Ende Mai 2016 empfahl eine Wahlprüfungskommission, die erste Runde der Präsidentschaftswahl im Oktober 2015 für nichtig zu erklären und zu wiederholen, da damals viel zu viele Personen mit zweifelhafter Wahlberechtigung mitgewählt hätten. [68] Am 14. Juni 2016 lief Priverts auf 120 Tage befristete Mandat als Übergangspräsident ab, ohne dass er sein Ziel, die Amtsübergabe an einen vom Volk gewählten Nachfolger, erreicht hätte. [69] Zwei Versuche der verbliebenen Abgeordneten der Abgeordnetenkammer, über eine Erneuerung von Priverts Mandat als Übergangspräsident bis zum 7. Februar 2017 zu entscheiden, scheiterten. Denn gewalttätige Demonstranten für und gegen Privert verhinderten, dass die anberaumten Sitzungen am 21. Juni bzw. am 28. Juni 2016 zustande kamen. [70] Gleichwohl betrachtete Privert sich selbst bis auf Weiteres als „de-facto-Übergangspräsident“, insofern die Abgeordnetenkammer nichts Gegenteiliges verfügt habe. [71] Die mehrfach verschobene Stichwahl der Präsidentschaftswahl wurde schließlich am 20. November 2016 durchgeführt. Dem am 28. November vom Conseil Électoral Provisoire verkündeten vorläufigen Wahlergebnis zufolge gewann Jovenel Moïse mit 55,7 % der Stimmen vor Jude Célestin (19,2 %), Moïse Jean-Charles (11,0 %) und Maryse Narcisse (9,0 %). [72] Nur etwa 1,3 Millionen der 6,2 Millionen Wahlberechtigten (= 21 %) gaben ihre Stimme ab.

Da die für Oktober 2019 vorgesehene Parlamentswahl unter anderem wegen heftiger Proteste gegen Moïse nicht durchgeführt wurde, ist die Amtszeit von 20 der insgesamt 30 Senatoren abgelaufen, der Senat somit seit Januar 2020 nicht mehr beschlussfähig. Dennoch wählten am 9. Juli 2021 acht der zehn noch amtierenden Mitglieder des Senats den bisherigen Senatspräsidenten Joseph Lambert zum Übergangsnachfolger des ermordeten Staatspräsidenten Jovenel Moïse; zwei Senatoren enthielten sich. Allerdings ist Lamberts Wahl nicht verfassungsgemäß. Im Februar 2021 hatten mehrere Oppositionsparteien Joseph Mécène Jean-Louis, einen Richter des Obersten Gerichtshofs, zum Übergangspräsidenten erklärt, da aus ihrer Sicht Moïses Amtszeit abgelaufen war.

Noch kurz vor seiner Ermordung hatte Moïse den Neurochirurg Ariel Henry zum Regierungschef ernannt, der jedoch vor dem Attentat nicht mehr vereidigt wurde. [73] Der Außenminister und bisherige Interims-Premierminister Claude Joseph erklärte sich daraufhin in Konkurrenz zu Ariel Henry zunächst selbst zum amtierenden Interims-Regierungschef. [74] Am 19. Juli 2021 gestand Claude Joseph Ariel Henry das Amt des Premierministers zu und erklärte, er werde im Kabinett von Henry als Außenminister mitwirken. [75]

Die einflussreichsten politischen Parteien sind:

Haiti ist zweifellos ein schwacher Staat und nach Einschätzung von Foreign Policy gar ein gescheiterter Staat . [76]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 97,7 von 120 13 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [77]
Demokratieindex 4,22 von 10 106 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [78]
Freedom in the World Index 38 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [79]
Rangliste der Pressefreiheit 31,12 von 100 87 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [80]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 18 von 100 170 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [81]

Innenpolitik

Die innenpolitische Situation in Haiti war in den letzten Jahrzehnten durch wiederholte Krisen wie Staatsstreiche, ausländische Interventionen und/oder Diktaturen mit Ausbrüchen von gewalttätigen Konflikten, Verletzungen der Menschenrechte und chronischer Instabilität gekennzeichnet. Der am 29. Februar 2004 zurückgetretene Präsident Jean-Bertrand Aristide hinterließ Interims-Präsident Boniface Alexandre ein Land im Chaos. Rechtsstaatliche Ordnung, institutionelle Strukturen und kollektive Verhaltensregeln fehlen weitgehend. Hinzu kommt ein Panorama an Korruption, mangelnde Strafverfolgung, Wahlbetrug, kriminellen Banden, Drogenhandel und die Bereitschaft, Konflikte gewaltsam auszutragen.

Ein weiteres Problem stellt die schlechte Überwachung des Luftraumes dar. Diese hat z. B. dazu geführt, dass Haiti ein beliebtes Transitland für den Kokainschmuggel geworden ist. [82]

Außenpolitik

In den 1960er und 1970er Jahren waren die Bundesrepublik Deutschland und die USA die einzigen Staaten, die Haiti Entwicklungshilfe gewährten; jedoch war das Verhältnis Haitis zu den USA, die sich als unzuverlässiger Partner erwiesen, über eine lange Zeit hinweg stark gestört. [83]

Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit zwischen Haiti und der Bundesrepublik Deutschland reicht also bis in die 1960er Jahre zurück, hat aber durch die innenpolitischen Auseinandersetzungen und die unzulänglichen strukturellen Rahmenbedingungen wiederholt Zäsuren erfahren. Im Jahr 2000 bildeten die Wahlmanipulationen erneut Anlass für Deutschland und andere EU-Staaten , ihr Engagement zu reduzieren: Die laufenden Projekte der Technischen Zusammenarbeit wurden weitergeführt, es wurden aber keine neuen Projekte vereinbart.

Vor dem Hintergrund der extrem schlechten sozioökonomischen Situation und der chronischen politischen Instabilität hat die haitianische Übergangsregierung im Juli 2004 mit Unterstützung der Gebergemeinschaft ein Rahmenabkommen für die Entwicklungszusammenarbeit (Cadre de Coopération Intermédiaire) für die zwei Jahre bis zu den Neuwahlen ausgearbeitet. Auch die deutsche Regierung beteiligte sich an diesem Programm. Damit ergaben sich neue Rahmenbedingungen für die deutsch-haitianische Zusammenarbeit. Der Schwerpunkt der Technischen Zusammenarbeit liegt im ländlichen Raum (kommunale/lokale Entwicklung).

Durch das Erdbeben 2010 wurde das Land vollständig abhängig von internationaler Hilfe. Dabei kam es zu unkoordinierten Aktionen und auch zur Konkurrenz zwischen einer Reihe von Staaten um politischen Einfluss auf die für die USA geostrategisch wichtige Insel. Etwa eine Million potenzieller amerikanischer Wähler stammt außerdem aus Haiti.

Kuba hatte Haiti schon seit längerer Zeit unterstützt, vor allem seit dem Hurrikan Georges 1998 durch medizinische Hilfe, und baute nach dem Erdbeben eine Gesundheitsbrücke auf. Brasilien führte seit 2004 die UN-Stabilisierungstruppe an und konnte gewisse Erfolge vorweisen, ua bei der Bekämpfung des Drogenhandels, was zu positiven Beziehungen beider Länder beitrug. Die Beziehungen zu Frankreich waren hingegen nur noch symbolischer Natur und durch Forderungen nach Rückgabe der von Haiti für die Anerkennung des Landes im 19. Jahrhundert an Frankreich gezahlten Entschädigungen angespannt. Diese Entschädigungen hatten zur langanhaltenden wirtschaftlichen Stagnation beigetragen.

Nach dem Beben stellten die USA ua durch USAid massive Hilfe bereit und entsandten auch Soldaten. Auch Venezuela versuchte durch Erdöl- und Hilfslieferungen Einfluss zu gewinnen. [84]

Haiti ist ua Mitglied der CELAC .

Gesundheitspolitik

Die HIV - Prävalenz in Haiti wird mit 1,9 % (1,7 %–2,2 %) angegeben (2009), allerdings liegen für die Zeit nach dem Erdbeben vom Januar 2010 keine Daten vor. Knapp die Hälfte (46 %) aller Menschen mit HIV/ AIDS in der Karibik lebt in Haiti. [85] Seit Anfang der 1990er Jahre nahm die HIV-Prävalenz in Haiti von 5,9 % ab und scheint sich bei etwa zwei Prozent zu stabilisieren. Trotz positiver Entwicklungen sind die ökonomischen und sozialen Auswirkungen von HIV/AIDS wegen des unzureichenden Gesundheitssystems, der verbreiteten Armut und der Diskriminierung von HIV-positiven Menschen groß. [86]

2016 betrug die Kindersterblichkeit in Haiti 6,7 %. Trotz der großen Probleme des Landes konnte die Lebenserwartung erhöht und die Kindersterblichkeit zurückgedrängt werden.

Entwicklung der Lebenserwartung

Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 37,5 1985–1990 53,7
1955–1960 40,6 1990–1995 55,4
1960–1965 43,5 1995–2000 57,1
1965–1970 46,2 2000–2005 58,3
1970–1975 48,1 2005–2010 60,2
1975–1980 50,1 2010–2015 62,3
1980–1985 51,5

Quelle: UN [87]

Wirtschaft

Wohnsiedlung in Cap Haïtien
Kind auf einer Müllhalde im Elendsviertel Cité Soleil
Entwaldung Haitis (links) im Satellitenbild , Hauptgrund: Gewinnung von Holzkohle

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre . Das Land ist ein dicht bevölkerter Agrarstaat , dessen Pro-Kopf-Einkommen 2016 bei ca. 761 US-Dollar lag, was das geringste Pro-Kopf-Einkommen Lateinamerikas darstellt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2017 wird auf 8,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. In Kaufkraftparität beträgt das BIP 20 Milliarden US-Dollar oder 1800 US-Dollar je Einwohner. Das reale Wachstum betrug lediglich 1,2 % bei einer Inflationsrate von 14,7 %. Trotz hoher Hilfsgelder aus dem Ausland verbesserte sich die wirtschaftliche Lage in den letzten Jahren kaum.

Seit Juli 2017 beträgt der gesetzliche Mindestlohn 350 Gourdes pro Tag (= 4,85 € zum damaligen Wechselkurs). [88]

58,5 % der Bevölkerung leben unter der relativen Armutsgrenze (Stand 2012). Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter haben keine reguläre Arbeit. [14]

Nach FAO -Angaben von 2010 ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung unterernährt: 5,5 Millionen der 9,4 Millionen Einwohner Haitis. [89] Als wesentlichen negativen Faktor für die Ernährungssicherung in Haiti bezeichnet der Entwicklungsökonom Hans-Heinrich Bass die Verdrängung der Kleinproduktion in den 1980er und 1990er Jahren durch Importe von subventioniertem US-amerikanischen Reis und Zucker und die zeitgleiche Förderung von Kaffee- und Mangoplantagen, auch durch Gelder der US-amerikanischen Entwicklungszusammenarbeit. Zwar liege ein komparativer Kostenvorteil möglicherweise tatsächlich in diesem Spezialanbau, aber das Problem der landwirtschaftlichen Unterproduktion im Verhältnis zur Bevölkerungszahl in Haiti habe damit in der Praxis nicht gelöst werden können, da die im Spezialanbau entstehenden Einkommen nicht hinreichend gewesen seien für eine importbasierte Sicherung der Ernährung. [90]

Die Analphabetenquote liegt bei 40 %, obwohl eine sechsjährige Grundschulpflicht besteht. [14] 1995 waren 55 % der Bevölkerung Analphabeten .

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Haiti Platz 128 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [91] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 159 von 180 Ländern. [92]

Ein großes Problem des Landes ist der schlechte Zustand der Straßen und der Transportinfrastruktur. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Haiti 2018 den 153. Platz unter 160 Ländern. [93]

Entwicklung

Das koloniale Haiti war seinerzeit reichstes Land der Karibik , wobei der Wohlstand freilich primär der Kolonialmacht und einer kleinen einheimischen Elite zugutekam. Zucker und Kaffee wurden auf Plantagen angebaut und nach Europa exportiert. Nach der haitianischen Revolution presste Frankreich 1825 seiner ehemaligen Kolonie ein „Lösegeld“ ab, um im Gegenzug die Unabhängigkeit anzuerkennen. Haiti sollte 150 Mio. Franc bezahlen, die nach Verhandlungen zunächst auf 120. Mio. und 1838 dann auf 60. Mio. reduziert wurden, zahlbar in 30 Jahresraten bis 1867. Von gelegentlichen Zahlungsverzögerungen abgesehen wurde die Summe bis 1883 auch tatsächlich vollständig abbezahlt. Für die Bedienung dieser Raten nahm das Land aber immer wieder Kredite zu ausgesprochen schlechten Konditionen auf, sodass die Summe effektiv erst 1947 abbezahlt war. [94]

Während des 19. Jahrhunderts setzte ein langsamer Niedergang der haitianischen Volkswirtschaft ein, deren Ursachen vielfältig waren: Die Schuldenlast, außenpolitische Blockaden und Bedrohungen, hohe Militärausgaben und ausbleibende Investitionen, politische Instabilität, massive soziale und rassische Konflikte, chaotische Landreformen und eine Umstellung der Landwirtschaft von der Plantagenwirtschaft auf primitive kleinbäuerliche Betriebe sorgten dafür, dass Haiti am Vorabend der US-amerikanischen Invasion 1915 zu den weniger entwickelten Staaten der Karibik zählte. [95] Die US-amerikanischen Besatzer bauten zwar die Infrastruktur und staatliche Verwaltung aus, was aber an den strukturellen wirtschaftlichen Problemen nichts änderte. Heute ist Haiti, das „Armenhaus Amerikas“, der einzige Staat in Amerika, der noch zu den klassischen Entwicklungsländern zu zählen ist.

Von 1990 bis 2003 kamen rund vier Milliarden US-Dollar Hilfen aus den USA und Europa. [96] Zur gleichen Zeit leidet das Land unter einer starken Talentabwanderung , denn 80 Prozent der Haitianer mit höherer Bildung wandern aus. [97]

Seit dem Sturz von Jean-Bertrand Aristide ist die Wirtschaft des Landes in einer schweren Krise. Doch erste Anzeichen der Normalisierung zeigten sich am 4. März 2004, denn in Port-au-Prince öffneten erstmals wieder die Banken. Der Industrieverband Haitis schätzt die entstandenen Schäden der Unruhen auf mehr als 100 Millionen Euro. Die Deutsche Post gab die Zusage, Haiti beim Aufbau eines modernen Postleitzahlensystems zu unterstützen. Ein großes Problem des Staates ist der hohe Grad an Korruption . Er belegt mit Platz 146 von 178 einen der untersten Plätze in der Statistik der Transparency International . [98] Gegen Haiti wurde von der Bundesrepublik Deutschland ein Erfüllungsverbot nach Totalembargo [99] verhängt.

Port-au-Prince

Wirtschaftszweige

Fischerdorf in Haiti

Die Landwirtschaft macht 24,7 Prozent des BIP aus (Stand: 2012). [100] Etwa zwei Drittel der Bevölkerung Haitis leben von der Landwirtschaft. Hauptprodukte sind Kaffee, Mangos, Rohrzucker , Sorghumhirse und Holz . [101] Fast alle anderen Nahrungsmittel müssen im großen Umfang importiert werden. Daneben werden auch Reis, Mais, Mangos, Kaffee und Kakao exportiert. Etwa ein Drittel des Landes wird landwirtschaftlich genutzt, jedoch sind große Flächen an Ackerfläche durch Abholzung und Erosion verloren gegangen. Mangos und Kaffee werden in erster Linie für den Export angebaut. Aus Haiti kommt rund die Hälfte des weltweiten Vetiver-Öls . Caribbean Flavors and Fragrances ist 2013 mit 50 Angestellten Haitis größter Hersteller und Exporteur des für die Parfümherstellung, Aromatherapie und Naturheilkunde verwendeten Öls. [102] Der Export von Agrarprodukten kann nur über den Hafen von Port-au-Prince abgewickelt werden, er scheitert aber oft an unzureichenden Verkehrsverbindungen von den Anbaugebieten zum Hafen. [103]

Die Industrie macht rund 19,5 Prozent des BIP aus (Stand: 2012). [100] Industriebetriebe gibt es lediglich für Textilien, Handwerk, Montage von Elektronikartikeln, Lebensmittelverarbeitung, Getränke, Tabak, Möbel, Chemikalien und Stahl.

Dienstleistungen sind für rund 55,8 Prozent des BIP verantwortlich (Stand: 2012). [100] Neben dem Handel gibt es Hotels und Restaurants sowie den Tourismus.

Tourismus

Labadee mit Kreuzfahrtschiff von Royal Caribbean

Haiti verfügt über 1700 Kilometer Karibikküste, doch gab es über viele Jahre keine ausländischen Investitionen in Strandhotels. [104] Eine der wenigen Ausnahmen bildet eine kleine Landzunge im Nordwesten: Der überwiegende Großteil der Tourismuseinnahmen des Landes stammt aus der Verpachtung des Hafens Labadee samt angrenzenden Stränden im Norden des Landes an die Kreuzfahrtreederei Royal Caribbean Cruises . Labadee wird als regelmäßiger Landgang auf den Karibikkreuzfahrten angesteuert. Die Reederei zahlt dem haitianischen Staat sechs US-Dollar pro Tourist. [105] Das Gelände ist gegenüber dem Rest des Landes streng abgeschottet. Der Grund hierfür sind die seit Jahren bestehenden Reisewarnungen der USA und EU [106] aufgrund von ua gezielten bewaffneten Raubüberfällen auf Ausländer. [107]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [108]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
6,39 Mrd. 8,05 Mrd. 9,29 Mrd. 9,58 Mrd. 11,79 Mrd. 12,88 Mrd. 13,58 Mrd. 14,41 Mrd. 14,81 Mrd. 15,38 Mrd. 14,72 Mrd. 15,85 Mrd. 16,61 Mrd. 17,59 Mrd. 18,41 Mrd. 18,83 Mrd. 19,35 Mrd. 19,93 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
1.077 1.241 1.310 1.224 1.378 1.391 1.443 1.507 1.526 1.561 1.471 1.562 1.614 1.686 1.741 1.758 1.783 1.814
BIP Wachstum
(real)
7,3 % 0,8 % −0,4 % 9,9 % 0,9 % 1,8 % 2,2 % 3,3 % 0,8 % 0,9 % −5,5 % 5,5 % 2,9 % 4,2 % 2,8 % 1,2 % 1,5 % 1,2 %
Inflation
(in Prozent)
19,1 % 10,6 % 21,3 % 30,2 % 11,5 % 16,8 % 14,2 % 9,0 % 14,4 % 3,4 % 4,1 % 7,4 % 6,8 % 6,8 % 3,9 % 7,5 % 13,6 % 14,7 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
... ... ... ... 55 % 47 % 39 % 35 % 38 % 28 % 17 % 12 % 16 % 21 % 26 % 30 % 34 % 32 %

Außenhandel

Rücküberweisungen von Emigranten und der Textilhandel machen den Großteil des Bruttoinlandsprodukts aus. 2009 wurden Haiti etwa 1,2 Milliarden US-Dollar an Auslandsschulden erlassen. [101]

  • Exporte (Waren): 1,11 Milliarden US$ (2016): Hauptsächlich Textilien
  • Importe (Waren): 2,95 Milliarden US$ (2016) [109]

Seit vielen Jahren ist das Land einseitig von den Vereinigten Staaten abhängig: Es exportiert rund 80 Prozent dorthin und importiert etwa die Hälfte von dort. [110]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 1,819 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 1,563 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 3,1 % des BIP . [14]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 33,5 % des BIP. [111]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Wissenschaft

Es gibt zwei Universitäten, die staatliche Universität Université d'État d'Haïti mit rund 20.000 Studenten sowie die katholische Université Notre Dame d'Haïti . Beide sind stark durch das Erdbeben von 2010 beeinträchtigt.

Kultur

Kunsthandwerker in Port-au-Prince
Ein „ Tap-Tap “ in Port-au-Prince

Die haitianische Kultur unterscheidet sich sehr stark von derjenigen der umgebenden Länder der Karibik und des amerikanischen Doppelkontinents. Sie ist besonders stark von französischen und westafrikanischen Einflüssen geprägt. Darüber hinaus können auch Reste der spanischen oder der Taino-Kultur ausgemacht werden.

Bräuche

Ein wichtiges Fest ist der Karneval (der von der Bevölkerung als Kanaval oder Mardi Gras bezeichnet wird). Dieser wird in weit stärkerem Ausmaß gefeiert als in Deutschland. Das Rara-Fest wird kurz vor Ostern mit Rara -Musik gefeiert.

Malerei

Die für Haiti typische Mischung der Kulturen findet sich beispielsweise in der haitianischen Malerei, die afrikanische, französische, spanische und indianische Wurzeln vereint. Leuchtende Farben, mythische Erzählungen, das Paradies des Dschungels, Rituale, Tänze und die Götter des Voodoo charakterisieren die Motive der haitianischen Malerei, die dazu dienen, an die haitianische Vergangenheit zu erinnern. Für diese Mischung wird auf den Märkten der internationalen Kunstszene hohe Preise erzielt.

Viele Künstler teilen die haitianischen Objekte in ‚Kunstschulen' ein, wie beispielsweise die Schule Cap Haitiens, die sich auf das Alltagsleben in den Städten spezialisiert hat, die Jacmel-Schule, welche die Tiefen Täler und Berge der Küsten abbildet, oder die Saint-Soleil-Schule, die von abstrakten menschlichen Formen und dem Symbolismus des Vodou charakterisiert ist.

Musik

Die bekannteste haitianische Musikrichtung ist der „Kompa“, ein Genre, in dem spanische und französische Musikelemente mit afrikanischen Rhythmen und kreolischen Gesängen kombiniert werden. Weitere typische haitianische Musikrichtungen sind Rara, Mizik Rasin, Compas und Mini-Jazz. Rap-Musik ist in Haiti beliebt und es hat sich eine eigene Stilrichtung (Haitian Rap) gebildet.

Der international bekannteste Haitianer ist vermutlich Wyclef Jean , der mit seinem Cousin Pras Michel (Prakazrel Michel) und mit Lauryn Hill als The Fugees Karriere machte, sowie auch als Solokünstler und in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Santana („Maria Maria“ auf dem Album „Supernatural“, 1999) oder Sarah Connor („One Nite Stand“, 2002).

Der bekannteste Deutsche mit haitianischer Abstammung ist der Rapper Torch , Gründungsmitglied der Band Advanced Chemistry , der als Mitbegründer der deutschen Hip-Hop -Szene gilt und unter dem Pseudonym DJ Haitian Star weltweit bekannt ist.

Auch die familiären Wurzeln der Multi-Instrumentalistin Régine Chassagne ( The Arcade Fire ) reichen zurück bis nach Haiti. Sie floh mit ihren Eltern in den 1970er Jahren nach Chicago , um dem Regime von Diktator Duvalier zu entkommen. Zum Album „Funeral“ von Arcade Fire gehört ein Lied namens „Haiti“, das die Situation unter der Diktatur Duvaliers schildert.

Literatur

Die frühe haitianische Literatur war vor allem durch die Essayistik von Historikern wie Joseph Saint-Rémy (1818–1856) geprägt, welche die weltgeschichtliche Mission der haitianischen Staatsgründung zu begründen versuchten und dabei zwischen Aufklärungspathos und Rassentheorie oszillierten.

Die Romantik wurde durch Oswald Durand (1840–1906) vertreten. Justin Lhérisson (1873–1907) begründete zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Roman national als Form der Gesellschaftssatire im oral-kreolischen Erzählstil.

Seit 1930 entwickelte sich ein haitianischer Indigénisme , der den Widerstand gegen die USA mit einer Neubewertung des schwarzen kulturellen Erbes verband. Zu den Autoren dieser Bewegung zählte Jean Price-Mars (1876–1969). Seit den 1950er Jahren dominierte eine sozialkritische bis sozialistische Perspektive, so im Werk von Jacques Stephen Alexis (1922–1961). Danach, insbesondere seit Ende der 1960er Jahre wurde die intellektuelle Elite Haitis unter Duvalier ins Exil getrieben; die in Haiti selbst geschriebene Literatur versiegte bis in die 1990er Jahre. [113] Marie-Célie Agnant (* 1953) emigrierte ins französischsprachige Kanada, ebenso taten dies Jacqueline Beaugé-Rosier (* 1932), Gary Klang (* 1941), Claude C. Pierre (* 1941), Liliane Devieux-Dehoux (* 1942) und der Lyriker Serge Legagneur (* 1937). Reginald Crosley (* 1937), Arzt und Voodoo-Praktiker und -Forscher, wanderte in die USA aus, ebenso Josaphat-Robert Large (1942–2017). René Depestre (* 1926) musste schon in den 1940er Jahren ins französische Exil gehen. Jean Métellus (1937–2014) folgte 1959 nach Frankreich. [114]

Kontroversen gab es immer wieder um die Literaturfähigkeit der kreolischen Sprache, die den Verbreitungsbereich der Bücher stark einschränkt. Andererseits können wohl 80 Prozent der Bevölkerung keine französischen Bücher lesen. So trägt das Schreiben in kreolischer Sprache zur Selbstmarginalisierung und -exotisierung bei; es ist aber auch ein Moment kämpferischer Selbstbehauptung. [115] Der Dichter, Komponist und Theatermacher Jean Jacques Clark Parent (* 1951) schreibt in beiden Sprachen; ebenso Frankétienne (* 1936), dessen Meisterwerk Dézafi , der erste kreolische Roman Haitis, 1975 erschien.

Wichtige haitianische Autoren der Gegenwart sind Faubert Bolivar (* 1979), Webert Charles (* 1988), Maggy de Coster (* 1962), Louis-Philippe Dalembert (* 1962), Edwidge Danticat (* 1969), Jean-Claude Fignolé (* 1941), Dany Laferrière (* 1953), Fred Edson Lafortune (* 1982), Yanick Lahens (* 1953), Jean-Robert Léonidas (* 1946), Kettly Mars (* 1958), Marie-Sœurette Mathieu (* 1949), James Noël (* 1978), Makenzy Orcel (* 1983), Thélyson Orélien (* 1988), Stanley Pean (* 1966), der Lyriker Anthony Phelps (* 1928), Emmelie Prophète (* 1971), Rodney Saint-Éloi (* 1963), Evelyne Trouillot (* 1954), Lyonel Trouillot (* 1956), Gary Victor (* 1958), Marvin Victor (* 1981). [116] [117] Auch viele der jüngeren Autoren leben im Ausland. [118]

Haiti als Schauplatz in der Literatur:

Sport

Es gibt zahlreiche erfolgreiche Sportler haitianischer Herkunft wie Andre Berto , Samuel Dalembert , Dudley Dorival , Joseph Gaetjens , Olivier Occéan oder Jean Pascal .

Im Jahre 1974 qualifizierte sich Haiti überraschend für die Fußball-WM in Deutschland . Sensationellerweise ging der „Fußball-Zwerg“ im ersten Spiel gegen Vizeweltmeister Italien durch ein Tor von Emmanuel Sanon in Führung, unterlag jedoch am Ende und konnte die erste Runde nicht überstehen. Der Torhüter der Haitianer, Henri Françillon , wurde nach dem Turnier für die Saison 1974/75 vom TSV 1860 München für die Zweite Bundesliga verpflichtet.

Literatur

  • Philippe Girard: Haiti. The Tumultuous History – From Pearl of the Caribbean to Broken Nation. Palgrave Macmillan, New York 2010. ISBN 0-230-10661-7 .
  • Paul Edward Farmer: The Uses of Haiti. Common Courage Press, Monroe 2005, ISBN 1-56751-344-1 .
  • Holger Schrader: Die Lateinamerikapolitik der USA unter Präsident Clinton: Anspruch und Wirklichkeit. Studien zur Geschichte, Politik und Gesellschaft Nordamerikas. Bd. 25. LIT, Berlin/Hamburg/Münster 2007, ISBN 3-8258-0334-1 .
  • Peter Hallward: Damming the Flood: Haiti, Aristide and the Politics of Containment. Verso, London/New York 2008, ISBN 1-84467-106-2 .
  • Werner Pieper : Haiti besser verstehen – Vergangenheits-, Gegenwarts- & Beben-Mix. Pieper & The Grüne Kraft, Löhrbach 2010, ISBN 3-930442-42-6 .
  • Yanick Lahens : Und plötzlich tut sich der Boden auf: Haiti, 12. Januar. Rotpunktverlag, Zürich 2011, ISBN 3-85869-439-8 .
  • Hans Christoph Buch : Haiti. Nachruf auf einen gescheiterten Staat. Wagenbach, Berlin 2010, ISBN 978-3-8031-2648-1 .
  • Werner Golder: Verrückte Liebe: Haiti – Irritation und Faszination. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, ISBN 3-8260-4251-4 .

Weblinks

Wiktionary: Haiti – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Haiti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Haiti – geographische und historische Karten
Wikinews: Haiti – in den Nachrichten
Wikivoyage: Haiti – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Artikel 4 der Verfassung von 1987.
  2. Qui est Ariel Henry, le nouveau premier ministre de Jovenel Moïse? Le Nouvelliste , Port-au-Prince, 5. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021.
  3. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  4. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  5. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  6. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   346 (englisch, undp.org [PDF]).
  7. EnviroSociety: Haiti Is Covered with Trees – EnviroSociety. In: envirosociety.org. 19. Mai 2016, abgerufen am 24. April 2021 (englisch).
  8. Länderinformation über Haiti, SOS-Kinderdorf ( Memento vom 6. Januar 2011 im Internet Archive )
  9. Institut Haïtien de Statistique et d'Informatique: Population totale par sexe et population de 18 ans et plus, ménages et densités, estimées en 2015 . Port-au-Prince 2015, Tabelle Population totale par sexe et population de 18 ans et plus, estimées en 2015, au niveau des différentes unités géographiques (Arrondissements, Communes, Sections Communales) , S. 21–22, abgerufen am 22. November 2018.
  10. Population totale par sexe et population de 18 ans et plus, ménages et densités, estimées en 2015 . Institut Haïtien de Statistique et d'Informatique, Port-au-Prince 2015, S. 77–78, abgerufen am 22. November 2018.
  11. Haiti – Major Cities
  12. Bevölkerung Haitis , Library of Congress Country Studies , abgerufen am 8. August 2011
  13. Zahlen der Weltgesundheitsorganisation , Stand 2018.
  14. a b c d e f g h The World Factbook. CIA-Daten zu Haiti (Stand: 2017; Abruf: 2018).
  15. Die Geschichte des Haiti Konfliktes. Abgerufen am 4. August 2017 .
  16. Sara B. Miller: Haiti's chaos reverberates for expatriates in American cities , online-Ausgabe des Christian Science Monitor vom 3. März 2004, abgerufen am 8. August 2011.
  17. Nick Davies: Bahamas outlook clouds for Haitians , BBC News, 20. September 2011, abgerufen am 8. August 2011
  18. Nicolás Rojas Pedemonte ua: Migración haitiana en Chile (PDF; 16,2 MB). Herausgegeben von der chilenischen Einwanderungsbehörde, Santiago de Chile 2015, S. 8.
  19. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  20. International Religious Freedom Report 2007 , dokumentiert auf der Webseite des US-Außenministeriums.
  21. a b International Religious Freedom Report 2003 ( Memento vom 13. Januar 2012 im Internet Archive ) , dokumentiert auf der Webseite des US-Außenministeriums.
  22. Der Gott steigt hinab ins Schlammloch ( Memento vom 5. September 2008 im Internet Archive )
  23. http://www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/medien/religion/voodoo/arbeitsblaetter/voodoo_ab3.pdf ( Memento vom 16. Mai 2011 im Internet Archive )
  24. http://www.remid.de/info_afroamerika.html
  25. http://www.relinfo.ch/voodoo/voodoo.html
  26. a b Haiti. In: Encyclopaedia Britannica 2013. Ultimate edition. 2012, ISBN 978-3-8032-6629-3 ( online ), abgerufen am 15. April 2021.
  27. Walter Adolphe Roberts: The French in the West Indies. Bobbs-Merrill, Indianapolis 1942, S. 125.
  28. Unabhängigkeitserklärung Le Général en Chef, Au Peuple d'Hayti vom 1. Januar 1804 , abgerufen am 2. Juni 2014 (französisch; PDF; 4,47 MB).
  29. J. Verschueren: La République d'Haïti . Band 1: Panorama d'Haïti . Éditions Scaldis, Wetteren 1948, S. 60.
  30. Exportgüter laut Meyers Handlexikon 1912, als das Land noch keine 100 km Eisenbahnlinien hatte.
  31. Alfred Vagts : Deutschland und die Vereinigten Staaten in der Weltpolitik . Macmillan, London und New York 1935, Bd. 2, Kapitel Der „Panthersprung“ nach Haiti , S. 1788–1806, hier S. 1794–1795.
  32. Wie man mit einer Handvoll Papier einen Staatschef wegwischt – die erstaunliche Geschichte des Gérard Chenet , NZZ, 31. August 2018
  33. Felix Galle: Haiti. In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Handbuch der Wahldaten Lateinamerikas und der Karibik (= Politische Organisation und Repräsentation in Amerika. Band 1). Leske + Budrich, Opladen 1993, ISBN 3-8100-1028-6 , S. 401–421, S. 404.
  34. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 168.
  35. Christine Pintat: Women's Representation in Parliaments and Political Parties in Europe and North America In: Christine Fauré (Hrsg.): Political and Historical Encyclopedia of Women: Routledge New York, London, 2003, S. 481–502, S. 488.
  36. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 6. Dezember 1950, abgerufen am 16. November 2018 (englisch).
  37. Holger Schrader, Die Lateinamerikapolitik der USA unter Präsident Clinton: Anspruch und Wirklichkeit , LIT Verlag, Berlin/Hamburg/Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0334-6 , S. 197.
  38. Noam Chomsky (1993): Die Tragödie Haitis ( Memento vom 17. Mai 2009 im Internet Archive )
  39. „Der christliche Fundamentalist Aristide als Problem für US-Politik“, Los Angeles Times vom 1. Oktober 1994, S. 5. ( Memento vom 10. September 2012 im Internet Archive )
  40. amnesty international: Jahresbericht Haiti 2000 (PDF; 254 kB)
  41. Ökumenischer Rat der Kirchen: Manipulation bei Parlamentswahl 2000 in Haiti ( Memento vom 6. Juli 2008 im Internet Archive )
  42. Berliner Zeitung: Haiti nach der Präsidentenwahl von 2000
  43. Institut für Iberoamerika-Kunde: Haiti nach der Präsidentenwahl von 2000 (PDF; 125 kB)
  44. Die ZEIT (2004): militärische Intervention in Haiti erwünscht
  45. UNO autorisiert vorübergehende Entsendung fremder Truppen nach Haiti ( Memento vom 28. Oktober 2011 im Internet Archive ), Februar 2004 (PDF; 31 kB)
  46. US-Intervention 2004 in Haiti Operation Secure Tomorrow
  47. zeit.de: Unruhen: Haiti steht vor dem Chaos vom 8. April 2008.
  48. tagesschau.de: Haitis Regierung stürzt über Hungerrevolte ( Memento vom 2. Dezember 2008 im Internet Archive ) vom 13. April 2008.
  49. Haití eleva a 316.000 el número oficial de fallecidos por el terremoto , europapress, 12. Januar 2011, abgerufen am 16. Mai 2015.
  50. haitielections2010.com: Haïti Elections 2010: Toutes les infos sur les élections haïtiennes de 2010 ( Memento vom 11. Februar 2012 im Internet Archive ) , abgerufen am 5. April 2011
  51. Spiegel Online : Cholera-Epidemie erreicht Hauptstadt Port-au-Prince , 9. November 2010.
  52. Haiti erlebt eine Revolution
  53. Protestie in Haiti: Die Kontinuität der Ignoranz
  54. UNO bestätigt 42 Tote in Haiti, Amnesty kritisiert Polizei
  55. DER SPIEGEL: Haiti: Protestierende Polizisten attackieren Hauptquartier der Armee - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 24. Februar 2020 .
  56. Präsident von Haiti von Unbekannten erschossen
  57. tagesschau.de: Haitis Präsident Moïse von Unbekannten erschossen. Abgerufen am 7. Juli 2021 .
  58. Werner Marti: Haiti ohne Parlament . In: Neue Zürcher Zeitung, 14. Januar 2015, internationale Ausgabe, S. 2.
  59. Matthias Rüb : Tote bei Wahl in Haiti. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. August 2015, S. 5.
  60. Frantz Duval: Répétition ratée, préliminaires prolongés . In: Le Nouvelliste (Port-au-Prince), 21. August 2015.
  61. La société civile plaide pour des consultations dans le cadre des contestations . In: Le Nouvelliste , 8. September 2015.
  62. Élections : La publication des résultats, entre contraintes et prudence . Le Nouvelliste, 30. Oktober 2015.
  63. Publication des résultats préliminaires de la présidentielle . Le Nouvelliste, 5. November 2015.
  64. Peter Gaupp: Wahlen in Haiti vertagt . In: Neue Zürcher Zeitung, 23. Dezember 2015, S. 5.
  65. Übergangsregierung in Haiti. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Februar 2016, S. 5.
  66. Übergangspräsident für Haiti gewählt , Neue Zürcher Zeitung , 14. Februar 2016.
  67. Elections: 2nd round, Privert now speaks of end October 2016 .
  68. Kommission will Wahl in Haiti annullieren . In: Neue Zürcher Zeitung, 1. Juni 2016, S. 2.
  69. Haïti : fin du mandat du président provisoire sans solution de sortie de crise , France Télévisions, 15. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016.
  70. Assemblée Nationale reportée «sine die» pour cause de violence , HaïtiLibre, 22. Juni 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  71. Privert promet d'appliquer la « feuille de route » de l'Assemblée nationale ( Memento vom 11. Juli 2016 im Internet Archive ). Le Nouvelliste , 4. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  72. Résultats préliminaires de la présidentielle. Jovenel Moïse aux portes du palais national . Le Nouvelliste , 28. November 2016.
  73. « Claude Joseph n'est pas Premier ministre, il fait partie de mon gouvernement », affirme Ariel Henry . In: Le Nouvelliste , 7. Juli 2021, abgerufen am 8. Juli 2021.
  74. https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/haitis-rumpf-senat-waehlt-nach-attentat-uebergangs-praesidenten-17431360.html
  75. Claude Joseph confirmó que renunciará y Ariel Henry será el nuevo primer ministro de Haití a dos semanas del asesinato del presidente Jovenel Moise , 19. Juli 2021, abgerufen am 20. Juli 2021.
  76. Foreign Policy: Failed states (englisch)
  77. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  78. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  79. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  80. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  81. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  82. Ein Land am Boden , Süddeutsche Zeitung vom 13. Januar 2010
  83. Mechthild Lindemann ua (Hrsg.): Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland: 1962. München 2010, S. 368.
  84. Sandra Weiss: Eigennützige Hilfe. Zeit online, 15. Januar 2010
  85. http://www.unaids.org/en/resources/presscentre/featurestories/2011/january/20110112haiti/
  86. Haiti ( Memento vom 6. Juni 2012 im Internet Archive )
  87. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 16. Juli 2017 .
  88. Moïse fixe le salaire minimum journalier à 350 Gdes . In: Haiti Libre, 28. Juli 2017, abgerufen am 11. Juni 2018.
  89. Zitiert zusammen mit weiteren Daten zur Ernährungslage in Hans-Heinrich Bass, Finanzmärkte als Hungerverursacher? , Studie für die Deutsche Welthungerhilfe e. V., 2011, S. 57
  90. Hans-Heinrich Bass, Finanzmärkte als Hungerverursacher? , Studie für die Deutsche Welthungerhilfe e. V., 2011, S. 58–62
  91. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  92. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom. Abgerufen am 19. Dezember 2017 .
  93. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 30. Januar 2019 (englisch).
  94. Simon Henochsberg: Public Debt and Slavery. The Case of Haiti (1760-1915) . Paris School of Economics, 2016 ([PDF-Datei, 2,4 MB]).
  95. Simon Henochsberg: Public Debt and Slavery. The Case of Haiti (1760-1915) . Paris School of Economics, 2016 ([PDF-Datei, 2,4 MB]).
  96. Anastasia Moloney: Q+A-Haiti's aid controversy , Reuters , 28. September 2011, abgerufen am 8. August 2011
  97. Latin America Shouldn't Bet Everything On Remittances. Weltbank , 31. Oktober 2006, archiviert vom Original am 3. März 2011 ; abgerufen am 20. August 2011 .
  98. http://www.transparency.org/policy_research/surveys_indices/cpi/2010/results Index 2010
  99. zoll.de: Liste aller derzeitigen Embargoländer ( Memento vom 7. August 2011 im Internet Archive )
  100. a b c CIA Factbook , abgerufen am 13. Januar 2014
  101. a b Sabrina Axster, Jürgen Kaiser: Haiti in der Entschuldungsinitiative , 11. Dezember 2009 (abgerufen am 17. Januar 2010)
  102. Unternehmensportrait im Handelsblatt, abgerufen am 7. Juli 2013
  103. Helene Zuber: Haiti, ein geschundenes Land , Spiegel Online (abgerufen am 16. Januar 2010)
  104. Interview mit dem Chef der UNO-Truppe ( Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.today ), Frankfurter Rundschau online vom 24. November 2010, abgerufen am 8. August 2011
  105. csmonitor.com: Could this paradise really be poor, desperate Haiti?
  106. Reisebericht des Schweizer Fernsehens
  107. Haiti: Reise- und Sicherheitshinweise des auswärtigen Amts
  108. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 7. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  109. Observatory of Economic Complexity (OEC): Haiti: Exports / Imports , abgerufen am 20. Juli 2018.
  110. Angaben des Auswärtigen Amtes , abgerufen am 8. August 2011
  111. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 15. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  112. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  113. Ulrich Fleischmann, Eckard Breitinger: Literaturen der Karibik. In: Kindlers neues Literatur-Lexikon. München 1996, Bd. 19, S. 1052 ff.
  114. Donald E. Herdeck, Maurice Lubin, John Figueroa ua (Hrsg.): Caribbean Writers: A Bio-Bibliographical Critical Encyclopedia , Washington, DC, 1979.
  115. Fleischmann/Breitinger 1996, S. 1058.
  116. Belinda Elizabeth Jack : Francophone Literatures. An Introductory Survey . Oxford University Press, Oxford 1996. ISBN 0-19-871507-2 . Darin Kapitel 5: Haiti (S. 130–143)
  117. Pascal Mougin (Hrsg.): Dictionnaire mondial des littératures . Larousse, Paris 2002, ISBN 2-03-505120-7 . Darin das Kapitel „Haïti“.
  118. Peter Klaus: Überfahrten. Themen, Titel und Tendenzen in der haitianischen Literatur . In: Lateinamerika Nachrichten . Nr.   309 , März 2000, ISSN 0174-6342 , S.   29–33 ( lateinamerika-nachrichten.de ).

Koordinaten: 19° N , 72° W