Hamas

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Fáni Hamas, skrautskrift Shahada, á grænum grunni
Merki Hamas sýnir tvö sverð með krossi, Klettahvelfinguna og kort af Ísrael í dag, þar á meðal Vesturbakkann og Gaza -ströndina , sem hún fullyrðir algjörlega sem Palestínu. Framsetningin á Dome of the Rock er umgjörð tveggja palestínskra þjóðfána

Hamas ( arabíska حَمَاسْ , Áhugi DMG ḥamās, „eldmóði“, „ baráttugleði “, einnig skammstöfunin HAMAS frá Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya , íslamskri andspyrnuhreyfingu “ ) eru róttækar íslamskar samtök Palestínumanna eða súnní -íslamísk palestínsk hryðjuverkasamtök . Það var stofnað árið 1987 sem útibú Bræðralags múslima, meðal annars af Ahmad Yasin . Það samanstendur af herskáum Qassam -sveitum , hjálparstofnun og stjórnmálaflokki.

Eitt af markmiðum Hamas er að útrýma Ísraelsríki með hernaðarlegum ráðum og stofna íslamskt ríki . Í stofnskrá sinni sem birt var 18. ágúst 1988 [1] [2] [3] vísaði Hamas til áhrifamestu gyðingahatri samsæriskenningar heims, bókunum öldunga Síonar , sem þegar höfðu verið afhjúpuð sem fölsun í 1921. [4] Þann 1. maí 2017 birti Hamas stefnu- og afstöðublað en eðli þess í staðinn fyrir sáttmálann frá 1988 eða aðeins viðbót við hann er umdeilt. [5] [6] [7] [8]

Herarmur þess hefur framið sjálfsmorðsárásir og aðrar árásir síðan 1993, sem flestar beinast gegn ísraelskum borgurum og hermönnum . Það er löglega flokkað sem hryðjuverkasamtök af Evrópusambandinu , Bandaríkjunum , Ísrael og öðrum - þar á meðal arabískum múslima - ríkjum.

Frá kosningasigri 2006 og borgarastyrjaldarlegri baráttu fyrir Gaza í júní 2007 , sem á alþjóðavettvangi var að miklu leyti litið á sem Hamas-valdarán, hefur Hamas verið stjórnin á Gaza svæðinu .

Alþjóðleg flokkun

Hamas er lýst af sagnfræðingum, stjórnmálafræðingum og lögfræðingum í flestum vestrænum ríkjum sem hryðjuverkahreyfingu. [9] Eftirfarandi ríki skilgreina það opinberlega sem hryðjuverkasamtök eða hafa fjarlægst samtökin:

Egyptaland Árið 2014 bannaði dómstóll Hamas að starfa á landsvísu í Egyptalandi. [10] Árið 2015 flokkaði dómstóll herdeild Hamas sem hryðjuverkasamtök. [11]
Ástralía Herdeild Hamas, Izz-ad-Din-al-Qassam sveitirnar, er skráð sem hryðjuverkasamtök. [12]
Þýskalandi Þýski alríkisdómstóllinn úrskurðaði árið 2004 að Hamas væri sameinað samtök sem ekki væri hægt að aðgreina mannúðarstarfsemi frá hryðjuverkastarfsemi og pólitískri starfsemi. [13]
Evrópusambandið Hamas er skráð meðal þeirra samtaka sem hafa takmarkanir til að berjast gegn hryðjuverkum. [14] [15] Vegna ófullnægjandi sönnunargagna hvað varðar málsmeðferðarlög skipaði Evrópudómstóllinn í úrskurði Evrópusambandsins 17. desember 2014 að fella Hamas ekki lengur á lista yfir hryðjuverkasamtök. [16] Hinn 26. júlí 2017 úrskurðaði Evrópudómstóllinn því að endurskipuleggja Hamas sem hryðjuverkasamtök með því að ógilda dóm undirréttar frá 17. desember 2014. [17]
Ísrael Ísraelska utanríkisráðuneytið fullyrðir að Hamas haldi uppi hryðjuverkamannvirkjum á Gaza og á Vesturbakkanum og skuldbindi sig til að framkvæma hryðjuverkaárásir á svæðunum og í Ísrael. (Hamas heldur úti hryðjuverkamannvirkjum á Gaza og á Vesturbakkanum og framkvæmir hryðjuverkaárásir á svæðunum og Ísrael.) [18]
Japan Lýsti því yfir árið 2005 að það hefði fryst fé hryðjuverkasamtakanna, þar á meðal Hamas (hryðjuverkasamtök, þar á meðal […] Hamas.) [19]
Jordan Hamas var bannað frá 1999 [20] til 2011 [21] en Jordan lýsti banninu síðar sem mistökum.
Kanada Hamas er lýst sem róttækum súnní múslima hryðjuverkasamtökum (róttækum íslam múslima hryðjuverkasamtökum). [22] [23]
Austurríki Í Austurríki, samkvæmt mati Evrópusambandsins, er Hamas einnig flokkað sem hryðjuverkasamtök. Óheimilt er að bera tákn Hamas eða dreifa á almannafæri. [24]
Bretland Iz-al-Din-al-Qassem sveitirnar eru skráðar sem hryðjuverkasamtök. [25]
Bandaríkin Hamas er skráð sem erlend hryðjuverkasamtök („ Foreign Terrorist Organization “). [26]

Sum ríki flokka Hamas ekki sem hryðjuverkasamtök eða hafa tengsl af öðrum ástæðum:

Noregur Noregur var fyrsta vestræna ríkið til að viðurkenna skammvinna einingarstjórn Palestínumanna sem skipuð var Hamas og Fatah árið 2007. Fulltrúar Norðmanna hittu fulltrúa Hamas nokkrum sinnum. Til að bregðast við tilraun Bandaríkjamanna til að letja Norðmenn til að hafa samband við Hamas svaraði Jonas Gahr Støre , utanríkisráðherra Noregs, árið 2006 að Noregur vissi að Bandaríkin og ESB væru lögbundin samkvæmt lista þeirra yfir hryðjuverkasamtök til að letja samband, en maður varð að gera það Geta ákveðið sjálfstætt. (Við vitum að BNA og ESB hafa lagalegar skyldur þar sem Hamas er á lista þeirra yfir hryðjuverkamenn. Við verðum að geta tekið sjálfstæða ákvörðun um samband.) [27]
Rússland Rússar hafa ekki lýst Hamas sem hryðjuverkasamtökum. Það er eina stóra landið sem hefur átt beinar viðræður við Hamas síðan það vann kosningarnar í Palestínu. Rússar verja þessa afstöðu með því að segjast ætla að þrýsta á Hamas að hafna ofbeldi og viðurkenna Ísrael. [28]
Sviss Sviss heldur samskiptum við Hamas vegna þess að - eins og Noregur - heldur það sambandi við flesta aðila í Miðausturlöndum innan ramma svissnesks hlutleysis . [29] [30] [31] Þessir tengiliðir eru ekki óumdeildir í Sviss. [32] [33] [34]
Tyrklandi Tyrkland flokkar Hamas ekki sem hryðjuverkasamtök. Erdoğan forsætisráðherra lýsti meðlimum sínum árið 2010 sem frelsishetjum sem verja land sitt. [35]
Samtök um íslamskt samstarf Samtökin líta almennt ekki á hernaðarárásir fólks sem lifir undir hernámi sem hryðjuverk. [36] Samtökin hafa 57 aðildarríki.
Sameinuðu þjóðirnar

Þann 6. desember 2018 kynnti sendiherra Bandaríkjanna hjá Sameinuðu þjóðunum , Nikki Haley , ályktun fyrir allsherjarþingi Sameinuðu þjóðanna um að fordæma Hamas beint í fyrsta skipti. Í ályktunardrögunum sagði meðal annars að Hamas hvetji til ofbeldis og að þeir hafi ítrekað skotið eldflaugum á Ísrael og þar með ógnað óbreyttum borgurum. Það notar auðlindir sínar á Gaza -svæðinu til að byggja upp hernaðarlega innviði, þar á meðal göng til að síast inn í Ísrael. [37] 87 af 193 ríkjum sem eiga fulltrúa á allsherjarþinginu, þar á meðal Þýskaland, greiddu atkvæði með ályktuninni 6. desember 2018, 58 á móti, 32 sátu hjá. [38] Fyrir atkvæðagreiðsluna um ályktunardrög Bandaríkjanna hvatti Kúveit fyrir hönd arabískra ríkja til að þröskuldurinn yrði hækkaður í tveggja þriðju hluta meirihlutans. Þessi tillaga var samþykkt með mjög naumum meirihluta. Þótt meirihlutinn hefði greitt atkvæði með ályktuninni var ályktunin talin hafnað vegna þess að tilskilinn 2/3 hluta meirihluta hafði ekki náðst. [39] [40] [41]

forsaga

Árið 1946 stofnaði egypska múslimska bræðralagið palestínskt útibú í Austur -Jerúsalem . Margir af um það bil 1.000 stofnfélögum tóku þátt í uppreisn araba í Palestínu frá 1936 til 1939. Þeir lýstu því yfir að skerðing á réttindum arabískra Palestínumanna væri hættuleg öllum múslimum. Þeir höfnuðu deiliskipulagi Sameinuðu þjóðanna fyrir Palestínu frá 1947 og undirbjuggu síðan vopnaða baráttu gegn landnemum gyðinga, skilið sem jihad . Þessir mujahideen tóku þátt í Palestínsku stríðinu 1948 milli sex arabískra ríkja gegn hinu nýstofnaða Ísrael. Eftir ósigur árásarmannanna og innstreymi yfir 700.000 flóttamanna inn á svæðin sem Jórdanía og Egyptar lögðu undir sig, einbeitti múslimska bræðralagið þar sér smám saman að byggja upp tengslanet fyrir trúarbragðafræðslu, sem þeir litu á sem leið til að endurheimta þau svæði sem Ísraelar lögðu undir sig. Þeir kenndu íslam og að snúa aftur til týndra heimalanda sem jafn mikilvæg fyrir sjálfsmynd Palestínumanna. [42]

Hins vegar, á fimmta og sjötta áratugnum, var veraldleg arabísk þjóðernishyggja ríkjandi í hugmyndum og áætlunum flestra palestínskra hópa. Þeir vonuðust til að geta sigrað Ísraela hernaðarlega í sameiginlegu nýju stríði allra araba. Egyptar bældu niður tilhneigingu þjóðernissinna og íslamista á Gasasvæðinu sem það stjórnaði en opnuðu um leið háskóla sína fyrir Palestínumönnum sem fengu heimsborgaralega og fjölmenningarlega menntun þar. Á Vesturbakkanum, sem nú var hertekið af Jórdaníu , var múslímska bræðralagið ópólitískt og tryggt konungsfjölskyldunni. [43]

Eftir að Ísraelar hertóku þessi svæði Palestínu í sex daga stríðinu 1967, þurftu Palestínumenn að endurskipuleggja sig. Bræðralag múslima greip tækifærið til að stækka skipulag sitt á Gaza svæðinu. Þeir afsögnuðu pólitískum jihad og einbeittu sér að íslamiseringu eigin samfélags, til dæmis með því að byggja fjölmargar moskur og kóranskóla . Með því aðgreindi það sig frá veraldlegum, vinstri hugmyndum, skilin sem vestrænum áhrifum, svo sem þeim sem Palestínsku frelsissamtökin (PLO) var stofnað í 1964. [44] Í þessu skyni stofnaði Yasin Al -Mujama samtökin í Schati flóttamannabúðunum árið 1967, sem aflaði tekna sinna með nýrri tísku sem fjölgað var sem íslam - höfuðklútar og slæður fyrir konur, föt fyrir karla - og stuðlaði að tilfinningunni samveru meðal múslima sem eru svona klæddir. Þessi hópur var skipulagður á stranglega stigveldi og hafði deildir fyrir trú, velferð, menntun, félagsmál, læknisfræði og íþróttir. Það stækkaði hratt á Gasasvæðinu og á Vesturbakkanum, þjálfaði og skipaði moskuboðara, veitti börnum og unglingum trúarkennslu, skipulagði tengsl milli auðugra og fátækra fjölskyldna, fjármagnaði húsaviðgerðir, bauð sig fram til að aðstoða við gatnaþrif og hátíðahöld, bauð upp á og veitt handverksnámskeið fyrir ungar konur Styrkir til að læra sharíalög í Sádi -Arabíu , umsjón með unglingaleikhópum, stofnað íþróttafélög og skátahópa, skipulagt íþróttamót og sumarbúðir. Það rak læknisaðferðir sem fjármögnuð voru með framlögum, þar á meðal fæðingardeild, auk bókasafns og leikskóla. Úrskurðarnefnd hafði milligöngu um deilur á staðnum. [45]

Árið 1974 lýsti Yasser Arafat , leiðtogi PLO, yfir vilja sínum til að viðurkenna Ísrael ef þörf krefur. Til að bregðast við þessu jókst áhrif bókstafstrúarsams íslams, eins og Sayyid Qutb , við egypska háskóla. [46] Árið 1976 stofnuðu bræðralag múslíma Palestínumanna undir stjórn Yasin íslamistamiðstöðina í Gaza -borg , sem áratuginn eftir varð miðstöð allra íslamista hópa og stofnana á Gaza svæðinu. [47] Frambjóðendur frá þessari miðstöð fengu smám saman forystustörf í fagfélögum, Háskólanum í Gaza og öðrum stofnunum sem vinstri þjóðernissinnar höfðu áður stjórnað. Með siðferðilegri og félagslegri aðstoð, baráttunni gegn spillingu og samfélagsverkefnum, náði bræðralag múslima á Gaza svæðinu breiðum og traustum grunni í íbúunum. [48]

Árið 1979 leyfðu Ísraelar Al-Mujama og aðrar staðbundnar deildir þessa hóps. Á níunda áratugnum eru ísraelsk yfirvöld sögð hafa virkan stuðlað að uppgangi íslamista á Gaza svæðinu sem mótvægi við Fatah . Þetta var rætt opinberlega í Ísrael á tíunda áratugnum. [49]

Innblásnir af íslamska byltingunni í Íran 1978, róttækari súnní-íslamistar hættu með múslímska bræðralaginu í Egyptalandi og breiddu út vopnuð hryðjuverkabarátta, fyrst gegn stjórn arabískra ríkja sem voru talin vest-vestræn, síðan einnig gegn Ísrael til að endurheimta öll Palestínu. Róttækir íslamistar Al-Jihad hópsins sem ofsóttir voru í Egyptalandi komu til Gaza og stofnuðu Al-talia al-islamiya ("The Islamic Vanguard") hópinn þar árið 1981, sem keppti við Al-Mujama með svipuðum virkjunaraðferðum. Fatah stofnaði einnig vopnuðu „sveitir íslamska Jihad“ á Gaza svæðinu og stuðlaði einnig að „íslamska hópnum“ á Vesturbakkanum. Íslamistar úr þessu umhverfi fremdu morðtilraunir á ísraelska borgara árið 1983. [50]

Íslamski háskólinn í Gaza-borg, stofnaður árið 1978, var undir forystu íslamista árið 1983 eftir að stuðningsmenn Al-Mujama höfðu rekið forseta PLO með valdi. [51] Sama ár byrjaði Yasin með leynilegu samstarfi við Bræðralag múslima á Vesturbakkanum til að útvega vopn til Al-Mudschama hans sem „palestínskir ​​heilagir stríðsmenn“ útbúa þannig að undirhópur. Sumir fylgjenda hans brutust inn í vopnabúr ísraelska hersins; þeir fundu hluta herfangsins við leit í húsi Yasin. Hann var dæmdur í 13 ára fangelsi af herrétti fyrir að búa sig undir tortímingu Ísraels, en var sleppt eftir 11 mánaða fangaskipti. Árið 1986 stofnaði hann frekari vopnaða undirhópinn al-Madschd : meðlimir þess áttu að njósna um og refsa „ óíslamskri hegðun“ Palestínumanna. Þeir voru nafnlausir, vissu ekki og hittu ekki hvorn annan. Árið 1987 gerðu þeir fyrstu íkveikjuárásirnar á myndbandaverslanir en eigendur þeirra grunuðu um viðskipti með klám ; þeir myrtu síðar Palestínumenn fyrir meint samstarf við Ísrael. Yasin hafði hótað samverkamönnum dauðarefsingu með fatwa . [52]

Eftir upphaf fyrstu Intifada hittist bræðralag múslima Palestínumanna 9. desember 1987 í Gaza -borg og ákvað að hverfa frá fyrri pólitískri bindindi og taka þátt í Intifada. Einn bæklingur þeirra hvatti fólkið á Gaza svæðinu 14. desember 1987 til að „standast hernám Ísraels“ og bar í fyrsta skipti undirskrift Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya , enn án skammstöfunarinnar HAMAS . Stofnun þess var ætlað að vernda bræðralag múslíma Palestínumanna frá því að missa vald sitt ef Intifada bilar. Það var ekki fyrr en í fjórða fylgiseðlinum, sem birtist 16. febrúar 1988, að „hreyfing íslamska andspyrnunnar“ birtist sem „öflugur armur“ bræðralags múslima. [53]

Meintur stuðningur frá Ísrael

Sum rit og einstaklingar fullyrða stuðning Ísraels við Hamas seint á níunda áratugnum. Ísraelski prófessorinn í alþjóðasamskiptum við háskólann í Oxford í Bretlandi, Avi Shlaim , skrifaði í dagblaðið The Guardian snemma árs 2009:

„Seint á níunda áratugnum höfðu Ísraelar stutt hina upphaflegu Hamas til að veikja Fatah, veraldlega þjóðernishreyfingu undir forystu Yasser Arafat. [54]

Samkvæmt öðrum heimildum fellur samstarfið inn á tímabilið 1967 til 1975, sem Hamas kallar „moskubyggingartímabilið“ í sjálfslýsingu sinni. Í samtali við David Shipler , fyrrverandi fréttamann Mið -Austurlanda fyrir New York Times , sagði þáverandi ísraelski hershöfðinginn á Gaza svæðinu, hershöfðingi Yitzhak Segev , að hann hefði stutt fjárhagslega Hamas sem andstæðing PLO og kommúnista: „Ísraelsstjórn gaf mér fjárhagsáætlun og herstjórnin afhenti þeim moskurnar.“ Shipler bætti við árið 2002: „Þessi snemma fjármögnun sáði fræjum Hamas og annarra íslamskra hreyfinga sem beittu hryðjuverkum til að grafa undan friðarferli Ísraela og Palestínumanna. . “ [55]

Að veita fjárhagsaðstoð frá Ísrael til Hamas er í dag alfarið hafnað af báðum aðilum [55] . Blaðamaðurinn Ulrich W. Sahm gefur yfirlýsingu frá ísraelska hershöfðingjanum a. D. Shalom Harari árið 2011 sem hér segir:

„Í desember 1987 var HAMAS stofnað. Hingað til hefur enginn yfirmaður eða stjórnmálamaður veitt honum [ Shalom Harari ] viðeigandi sönnun [ um stuðning Ísraels við Hamas ]. Hann telur það ævintýri að Ísrael hafi viljað búa til pólitískt mótvægi við PLO með HAMAS. “ [56]

hugmyndafræði

Stofnunarskrá

Þann 18. ágúst 1988 birti Hamas stofnskrá sína . [57] Það sameinar hugmyndafræði og stefnumarkandi sjónarmið. [57] [58] Að sögn Colin Shindler , lektors í nútíma gyðingafræðum við háskólann í London , er skipulagsskráin samsetning myndmáls Kóransins , söguleg afbökun staðreynda og dulbúin gyðingahatur . [59] Bókanir öldunga Síonar , óháð fölsunareinkennum þeirra, eru nefndar nokkrum sinnum í þessu skjali til að búa til djöfuls ímynd ímyndar gyðinga í heiminum . [60]

2006: Veggspjald Hamas í Ramallah. Kallað er eftir „Palestínu frá sjó í ána“ á henni

Í 8. grein er slagorð Hamas: „ Allah er markmið þeirra, spámaður þeirra, fordæmi þeirra, Kóraninn stjórnarskrá þeirra, jihad leið þeirra og dauði fyrir guð þeirra mesta ósk.“ Fyrir skipulagsskrána felur Palestína í sér allt svæðið þar á meðal Ísrael og hluta það Jordan . Ísrael er lýst sem „ zíonískri einingu“, en „íslamskt heimaland“ ( Waqf ) má aldrei láta öðrum en múslimum fylgja því að það var falið múslimum fram að dómsdegi (11. gr.). Þess vegna er það trúarleg skylda (fard `ain) sérhvers múslima að berjast fyrir sigri Ísraels. Þessi hugmyndafræði er rökstudd guðfræðilega með tilvitnunum í Kóraninn. Það afneitar tilverurétti Ísraels og felur í sér upplausn þessa ríkis og allra stjórnlausra stjórnvalda sem ekki eru trúarleg.

Hamas hafnar samningaviðræðum og ráðstefnum sem „sóun á tíma“ og „tilgangslausri viðleitni“ sem eru óhentug vegna áhyggna Palestínumanna. Þeir eru „ekkert annað en leið til að ákvarða vantrúaða sem sáttasemjara í íslömsku löndunum“. En fyrir Palestínu er engin önnur lausn en jihad; „vanræksla nokkurra hluta Palestínu jafngildir vanrækslu á íslamskri trú“. „Svokallaðar friðarlausnir og alþjóðlegar ráðstefnur“ eru „í mótsögn við meginreglur íslömsku andspyrnuhreyfingarinnar“ (13. gr.). [61]

Sáttmálinn gagnrýnir því veraldlega dagskrá PLO og samþykki hennar á ályktunum SÞ 242 og 338 , sem PLO viðurkenndi Ísraelsríki 1988. Á hinn bóginn lýsir skipulagsskrá PLO sem faðir, bróðir, ættingi eða vinur íslamistahreyfingarinnar og leggur áherslu á að hún hafi sömu markmið, sömu örlög og sama óvininn.

Sáttmálinn tekur aðeins við öðrum trúarbrögðum á svæðinu undir „væng íslams“. Aðeins undir honum gætu „fylgjendur annarra trúarbragða lifað á öruggan hátt og undir vernd lífsstíls, eigna og réttinda“. Án íslams myndi sundrung myndast og óréttlæti og spilling blómstra (6. gr.). 31. grein segir því: Lög og regla myndi aðeins ríkja undir væng íslam. Tjáningin „undir væng íslam“ þýðir að ekki-múslimar sem dhimmi innan íslamsks ríkis eru varnir gegn ofsóknum gegn því að greiða sérstakan skoðanakönnun ( jizya ) og eru undir eigin stjórnvöldum varðandi trúarleg málefni (t.d. hjónaband, skilnaður ), en eru taldir annars flokks borgarar múslima. Þetta kemur fram t.d. B. með því að vitnisburður þeirra hefur minna gildi fyrir dómstólum, þeir mega ekki bera vopn o.s.frv.

Í 7. gr. Sáttmálans er lýst yfir því að morð á gyðingum - ekki bara gyðingum ísraelskum borgurum eða zíonistum - sé algjör skylda sérhvers múslima með því að gera það að forsendu fyrir komu síðasta dómsins :

„Dómstundin mun ekki koma fyrr en múslimar berjast og drepa gyðinga, þannig að gyðingarnir fela sig á bak við tré og steina og hvert tré og steinn mun segja:„ Ó múslimi, ó þjónn Allah, það er gyðingur á bak við mig “ komdu og drepðu hann! '"

- Saheeh múslimi , bók 41, númer 6981, vitnað í 7. grein

Í 22. grein samþykkir sáttmálinn gyðingahatri samsæriskenningar heims gyðinga , sem hefur risið upp í Evrópu, sem staðreynd: Bókanir öldunga Síonar eru ósviknar, frímúrarar , Lionsklúbburinn og rótarýklúbburinn vinna leynilega “ í þágu Síonista “. Gyðingar bera ábyrgð á frönsku byltingunni , „vestrænni nýlendustefnu “, kommúnisma og heimsstyrjöldunum : [62] „Það er ekkert stríð þar sem þeir hafa ekki fingurna í leiknum ...“ [63]

32. grein leiðir af þessu:

„Að yfirgefa hring deilunnar við zíonisma er mikil landráð. Það ætti að bölva öllum sem gera þetta. 'Hver sem snýr baki við þeim [...] dregur reiði Allah og bústaður hans skal vera helvíti ... (Kóraninn, 8:16) "

- 32. gr. á Baumgarten bls. 224

Síonismi í heiminum, í félagi við heimsvaldastefnuvald, leitar með háþróaðri stefnu að útiloka arabaríkin hvert af öðru úr hring baráttumanna gegn zíonisma, til þess að mæta eingöngu palestínsku þjóðinni. Til að mynda gerði hinn skaðlegi Camp David samningur það mögulegt að rífa Egyptaland út úr andstæðingum Ísraelshers. Síonistar sóttu eftir heimsþenslu. [64]

móttöku

Stjórnmálafræðingurinn Matthias Küntzel lýsti sáttmála Hamas frá árinu 2008 sem „mikilvægustu stefnuskrá íslamisma til þessa dags“. [65] Sari Nusseibeh , forseti Palestínumanna við Al-Quds háskólann í Jerúsalem, mat sérstaklega gyðingahatann í skipulagsskránni: það hljómar eins og bein tilvitnun í áróðursblað nasista Der Stürmer . [66]

Eftir árangur kosninganna árið 2006 voru ýmsar efasemdir um hvort skipulagsskráin myndi enn ráða afstöðu Hamas. [67] Samkvæmt MEMRI er erfitt að finna upprunalegu arabísku útgáfuna af sáttmálanum. [68] Könnun meðal baráttumanna og þingmanna Hamas hjá Jerusalem Post leiddi í ljós að margir voru ekki meðvitaðir um gyðingahatri yfirlýsingar sáttmálans. [68] Khaled Hroub sagnfræðingur lítur á nýleg skjöl Hamas -samtakanna, svo sem kosningastefnuskrá þess 2005, sem frávik frá afstöðu stofnsáttmálans. [69] Þessu hefur þó aldrei verið breytt. Kallar á morð á gyðingum og eyðileggingu zíonista uppbyggingar fulltrúa Hamas sýndu að þeir eru enn að sækjast eftir markmiðum sáttmálans. [70] [71]

Afneitun helfararinnar

Sem svar við ráðstefnu í janúar 2000 um helförina í Stokkhólmi lýsti Hamas -texti helförinni sem síonískri sögufölsun . [72] Abd al-Aziz ar-Rantisi , einn af stofnendum og á meðan leiðtogi Hamas, lýsti helförinni sem mestri lygi, áróðri sem zíonistar dreifðu í gegnum fjölmiðla. Hann sagði einnig að morð á mörgum gyðingum af hálfu þjóðernissósíalista hefði verið studd af zíonistum til að þvinga gyðinga til að flytja til Palestínu. Hann fullyrti einnig að nasistar fengju fjárhagslegan stuðning frá zíonistum. [73]

Árið 2008 fjarlægði Bassem Naeem hins vegar upplýsinga- og heilbrigðisráðherra Hamas -ríkisstjórnarinnar á Gasasvæðinu frá því að afneita helförinni í breskri blaðagrein. [74]

Árið 2009 [75] og 2011 [76] mótmæltu Hamas harðlega því að helförinni væri ávarpað í skólum af UNRWA, samtökum SÞ sem reka skóla á Gaza svæðinu. Í yfirlýsingu frá talsmanni Hamas hjá flóttamannaráðuneytinu, sagði meðal annars að þetta myndi „eitra hug nemenda“.

skipulagi

uppbyggingu

Hamas er lauslega uppbyggt í samtökum sem starfa bæði leynilega og opinberlega í moskum og félagslegum hjálparstofnunum við að ráða félagsmenn, afla fjár og skipuleggja starfsemi. Auk innlendrar Shūrā ráðs er stjórnmálaskrifstofan annað aðalskipulag stjórnmálahers Hamas. [77] Hamas er sérstaklega vinsæll meðal Palestínumanna sem búa á Gaza svæðinu. En það finnur einnig stuðning á Vesturbakkanum og í minna mæli í öðrum Mið -Austurlöndum (þar á meðal Ísrael). Þessar vinsældir eru einnig byggðar á félagsþjónustu þeirra og von jafnvel margra ára Fatah flokksmanna og aðgerðarsinna um að Hamas muni binda enda á spillingu í gamla Arafat flokknum og þar með endurnýjun á pólitísku landslagi sem mögulegt er.

Ýmis samtök Hamas hafa beitt bæði pólitískum og ofbeldisfullum (þar með talið hryðjuverkum ) (til dæmis sjálfsmorðsárásum) til að ná pólitískum markmiðum sínum. Hamas lítur á allar þessar aðgerðir sem lögmæta „andstöðu“ við „hernámsvaldið“ Ísrael. Ýmsir hópar eiga fulltrúa í herdeild Hamas:

  • nemendur Ayyasch , nemendaeiningar verkfræðingsins Yahya Ayyasch (til minningar um Yahya Ayyasch, sem ber ábyrgð á dauða meira en 50 Ísraela; hann var myrtur 1996 af Shin Bet með tilbúnum farsíma),
  • Izz-ad-Dīn-al-Qassām hersveitirnar eða herdeildirnar (til minningar um Sheikh Izz ad-Dín al-Qassām , drepinn af Bretum árið 1935).
  • framkvæmdavaldið , sem var stofnað sem öryggissveit um 6.000 manna (frá og með júní 2007) af Ismail Haniyya , forsætisráðherra palestínskrar einingarstjórnar sem Hamas skipaði árið 2006. Framkvæmdasveitirnar keppa við lögreglu-, her- og Fatah -herdeildir sem Mahmoud Abbas forseti stjórnar. Þetta lið átti þátt í sigri Hamas á Fatah á Gaza svæðinu í júní 2007.

Hamas óskar stöðugt eftir meðlimum í moskum og háskólum. Áætlun er byggð á 80.000 meðlimum, harður kjarni Hamas er áætlaður 300 til 3.000 meðlimir. Hvað varðar kynjaskiptingu í stjórnmálastjórnunarsamstarfi, þá er stjórnmálaskrifstofan eingöngu skipuð körlum en konur taka þátt í ytri pólitískri uppbyggingu: til dæmis fluttu Hamas konur inn í sveitarstjórnir og í löggjafaráð Palestínu eftir kosningarnar 2006 . [78]

Die Hamas und ihre Unterorganisation, die Kassam-Brigaden, werden von der EU , [79] Australien , [80] Kanada , [81] Israel, den USA, [82] Japan [83] und anderen, vor allem westlichen Staaten als terroristische Vereinigung eingestuft. Die Außenminister der EU setzten 2003 die Hamas selbst und deren politischen Arm auf die Liste terroristischer Vereinigungen. Hamas-Anhänger können seitdem strafrechtlich verfolgt und ihre Konten eingefroren werden.

Die Behörden in Jordanien schlossen 1999 das Hamas-Büro in Amman . Die Mitglieder des Politbüros wurden festgenommen und ausgewiesen. Im April 2006 wurden nach Angaben der jordanischen Regierung Mitglieder der Hamas in Jordanien verhaftet, die auf Anweisung der syrischen Exilführung der Hamas Attentate in Jordanien ausführen sollten. Im jordanischen Fernsehen wurden Waffenlager gezeigt, die nach Behördenangaben durch die Hamas angelegt worden waren. Im November 2011 bezeichnete die Regierung die Ausweisung als Fehler, im Januar 2012 folgte ein erster offizieller Empfang des Politbüro-Chefs der Hamas durch den jordanischen König. [84] [85]

Führung

Wahlkampfveranstaltung der Hamas in Ramallah mit den getöteten Vorbildern Yasin und Rantisi auf einem Plakat

Der Mitbegründer und geistige Führer der Hamas, Scheich Ahmad Yasin , wurde am 22. März 2004 bei einem Raketenangriff durch die israelische Luftwaffe im Rahmen der so genannten Operation Stabwechsel gezielt getötet . Wenige Tage später wurde Yasins Stellvertreter, der Kinderarzt Abd al-Aziz ar-Rantisi , in Gaza zum neuen „Generalkommandanten“ proklamiert. Kurz darauf tauchte er in den Untergrund ab. Er vertrat wie Yasin die Ansicht, dass Terroranschläge ein legitimes Mittel „im Befreiungskampf gegen Israel“ seien. Knapp einen Monat nach seinem Aufstieg zum Hamasführer am 17. April 2004 wurde Rantisi wie Yasin von der israelischen Armee gezielt getötet. Rantisi stand für den radikalen Flügel der Organisation und hatte im Sommer 2003 die Hudna (befristeter Waffenstillstand) abgelehnt. Bekannt wurde er als Sprecher von 400 in den Libanon deportierten Kämpfern und durch seine Kontakte zur Hisbollah und zum Iran .

Als Reaktion auf die gezielten Tötungen durch das israelische Militär ernannte die Hamas danach keinen alleinigen Anführer der Organisation mehr. Als neue Schaltzentrale galt in den folgenden Jahren die syrische Hauptstadt Damaskus . Dort hielt sich unter anderem der einflussreiche Chef des Politbüros der Hamas, Chalid Maschal , auf. Während eine weitere Führungsfigur der Hamas, Mahmud az-Zahar , als Hardliner bekannt ist, gilt Ismail Haniyya , der während der palästinensischen Regierung der Nationalen Einheit von 2006 bis 2007 Ministerpräsident war, als gemäßigter Pragmatiker und weniger einflussreich. Oberbefehlshaber des militärischen Flügels der Hamas in Gaza war bis 2012 Ahmed al-Dschabari als Nachfolger von Mohammed Deff . [86] Ein weiteres hochrangiges Mitglied ist Usama al-Mazini , der als religiöser Führer gilt. [87]

Während der israelischen Operation Gegossenes Blei traten starke Spaltungen und Richtungsstreitigkeiten innerhalb der Organisation zutage. [88]

Im Zuge des Bürgerkriegs in Syrien verließ die komplette Exilführung der Hamas Anfang 2012 das Land. Der Vorsitzende des Hamas-Politbüros, Chalid Maschal, zog nach Katar , sein Stellvertreter Mussa Abu Marzouk nach Kairo . [89] Die Hamas hat sämtliche Verbindungen zur syrischen Regierung gekappt und sich auf die Seite der Rebellen gestellt. Gleichzeitig sind Katar und – bis zum Umsturz 2013 – Ägypten mit dem Wahlsieg der Muslimbrüder wichtige Unterstützer geworden. [90]

Im Mai 2017 wählte die Schura der Hamas Ismail Haniyya, bisher Stellvertreter von Chalid Maschal, zum neuen Vorsitzenden ihres politischen Büros.

Finanzierung

Finanziert wurde die Hamas, wie schon ihre Vorgängerorganisation, die Muslimbruderschaft , während der 1970er und 1980er Jahre direkt und indirekt durch verschiedene Staaten, einschließlich Saudi-Arabien und Syrien. Heute kommen finanzielle Mittel von exilierten Palästinensern, vom Iran sowie von privaten Unterstützern aus arabischen Staaten. Finanzierungs- und Propaganda-Aktivitäten finden auch in Westeuropa und den Vereinigten Staaten statt.

Seitdem die Finanzierung der palästinensischen Regierung durch den Westen eingestellt wurde – arabische Banken zahlen, wegen der Boykottdrohung der USA, der Hamas kein Geld aus –, bemüht sich die Hamas verstärkt, Bargeld ins Land zu bringen. So wurde am 19. Mai 2006 Sami Abu Zuhri, Sprecher der Hamas, am Grenzübergang des Gazastreifens zu Ägypten festgehalten, er hatte 900.000 Euro in bar bei sich. Wenige Tage zuvor wurde Außenminister Mahmud Asahar aus Kuwait eine halbe Million Euro gestohlen. Die EU hatte die Kontrolle der Grenzen des Gazastreifens gegen Waffen schmuggel und Eindringen unerwünschter Personen übernommen, eine Bedingung des israelischen Staates für den Abzug aus dem autonomen Gebiet . Infolge des Grenzzwischenfalles wurden Truppenbewegungen der Qassam-Brigaden, einem militanten Flügel der Hamas, am Grenzübergang beobachtet.

Als Organisationen, die die Hamas finanziell unterstützen, werden in Europa verdächtigt: das Comité de Bienfaisance et de Secours aux Palestiniens (CBSP) in Frankreich, die Association de Secours Palestinien (ASP) in der Schweiz, The Palestine Relief and Development Fund (Interpal) in Großbritannien, die Palästinensische Vereinigung in Österreich (PVÖ), Sanabil Al-Aqsa in Schweden und die Al-Aqsa-Stiftung in Deutschland, Dänemark, Belgien und den Niederlanden. Die Organisationen wurden 2003 vom US-Finanzministerium [91] [92] und von der EU [93] benannt. In seiner „Kampagne der 101 Tage“ [94] sammelte Yusuf al-Qaradawi im Jahr 2000 die Unterstützung von über fünfzig Hilfsorganisationen, neben den vorgenannten auch von „Muslim Aid“, der World Assembly of Muslim Youth (WAMY), der „ International Islamic Relief Organization “ (IIRO) und der türkischen İHH . Der Dachverband dieser Hilfsorganisationen wurde 2001 unter dem Namen „Bund des Guten“ bzw. Union of Good ( arabisch ائتلاف الخير i'tilāf al-Chair ) gegründet. Er steht unter der Leitung von al-Qaradawi und wurde im November 2008 in der Executive Order 13224 des US-Finanzministeriums als Organisation zur Unterstützung des Terrorismus gelistet. [95] [96]

Von in Deutschland lebenden Angehörigen der palästinensischen Muslimbruderschaft wurde 1981 der „Islamische Bund Palästina“ (IBP) im Islamischen Zentrum München gegründet. Er vertrat seit der ersten Intifada 1987 bis ca. 2003 [97] offen die Positionen der Hamas. [98] Der IBP, der selbst kein eingetragener Verein ist, hat ca. 300 Mitglieder und nutzte als Treffpunkt das „Islamische Kultur- und Erziehungszentrum Berlin e. V.“ (IKEZ), [99] wo im Juni 2000 auch der 19. Jahreskongress des IBP stattfand. Der IBP sammelte über den 1991 in Aachen gegründeten Verein „ al-Aqsa e. V. “ auch Spendengelder zur Unterstützung der Intifada . Bundesinnenminister Otto Schily verbot am 5. August 2002 den Verein als terroristische Vereinigung . [100] Die Ermittler durchsuchten daraufhin das Vereinslokal und Wohnungen von Vorstandsmitgliedern und beschlagnahmten das Vereinsvermögen auf Konten in Aachen und Köln in Höhe von 300.000 Euro. [101] Am 3. Dezember 2004 bestätigte das Bundesverwaltungsgericht die Rechtmäßigkeit des Verbots. [102] Der Verein wurde aufgelöst. Am 5. September 2005 wurde die Nachfolgeorganisation „Yatim Kinderhilfe e. V.“ in Essen verboten. [103]

Die 1993 gegründete „ Palästinensische Vereinigung in Österreich “ (PVÖ) wurde im August 2003 vom US-Finanzministerium als eine Hilfsorganisation der Hamas bezeichnet und wird nach amerikanischen Angaben durch den österreichischen Repräsentanten der Hamas geleitet. [92] Im Rahmen des – letztlich erfolglosen – österreichischen gerichtlichen Verbotsverfahrens geriet die PVÖ stärker in den Fokus der Öffentlichkeit und sammelt seit 2003 keine Spenden mehr. [104] Im gleichen Zeitraum bildete sich der „Palästinensische Humanitäre Verein“ (PHV), [105] der teilweise dieselben Adressen wie die PVÖ verwendet, [106] aber weniger in die Öffentlichkeit tritt und als Vereinszweck die Durchführung humanitärer Hilfsleistungen angibt. Im Jahr 2006 will die PHV 784.470 Euro an palästinensische Wohltätigkeitsorganisationen oder direkt an bedürftige Familien überwiesen haben. Während die CIA annimmt, dass die PHV palästinensische Organisationen unterstützt, die mit der Hamas in Verbindung stehen, gab der PHV-Obmann an, er schließe dies aus. Laut Vereinsregister ist Obmann der PHV Hani Abdelhalim und Obmann der PVÖ Adel Doghman (alias Abu-al-Baraa, Adil Abdullah oder Abu Barah). Beide sind bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft als Islamlehrer angestellt. [104] Doghman organisierte im März 2007 das „Erste Europäische Palästinenser-Jugendlager in Wien“, [107] zu dem über 100 meist palästinensische Jugendliche aus mehreren europäischen Ländern anreisten. Doghman wies in einem Interview 2006 jede Verbindung zur Hamas zurück. [108]

In der Türkei finden unter der Regierung Erdoğan zahlreiche NGO -Konferenzen „zur Unterstützung Palästinas“ statt, die nach einer Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks der Sammlung von Spenden für die Hamas dienen. [109]

Nach einem Bericht von Forbes Israel rangiert die Hamas mit einem Jahresumsatz von 1 Milliarde US-Dollar auf Platz zwei der reichsten Terror-Organisationen der Welt. [110] [111]

Im August 2016 berichten verschiedene Medien von der Festnahme des Leiters von World Vision Gaza, Mohammed el-Halabi in Gaza. Nach 50 Tagen in israelischem Staatsgewahrsam wurde er angeklagt, die Hamas unterstützt zu haben. In seiner Funktion als Mitarbeiter von World Vision/Gaza habe er in den vergangenen Jahren bis zu 45 Millionen Euro, statt für Hilfsprojekte in Gaza, an die Hamas weitergeleitet zu haben (ein Betrag, der größer wäre als das gesamte Gazabudget von World Vision während dieser Zeit). [112] Diese habe davon Tunnelanlagen gebaut und Waffenkäufe getätigt. Mohammad bekannte sich in allen gegen ihn erhobenen Anklagepunkten nicht schuldig. Als Reaktion auf die Anschuldigungen stellten die Regierungen von Australien und Deutschland weitere Hilfsgelder für World Vision ein. [113] [114] [115] [116]

Öffentlichkeitsarbeit

Die Hamas nutzt für ihre Öffentlichkeitsarbeit neben den klassischen Printmedien auch Radio, Fernsehen und Internet. Hierzu gründeten die Hamas das Unternehmen Al Ribat Communications and Artistic Productions, mit Fathi Ahmad Hammad als Geschäftsführer.

Nach dem für die Hamas erfolgreichen Wahlausgang im palästinensischen Parlament gründete die Hamas einen Satellitensender „ Al-Aqsa TV “ (auch „Hamas TV“ genannt). Er wird von Fathi Ahmad Hammad geleitet. Das Programm enthält vorwiegend propagandistische Inhalte wie ideologisch orientierte Kindersendungen, [117] [118] Talk-Shows und religiös inspirierte Unterhaltung.

Der von der Hamas betriebene Radiosender „Stimme von Al Aqsa“ wird durch den Chefintendant Ibrahim Daher geleitet. Die Hamas gibt zudem zweimal wöchentlich die Zeitungen „Al-Risalah“ (bzw. „Al-Risala“) und „Falastin“ heraus. Im von der Fatah kontrollierten Westjordanland sind diese Hamas-Zeitungen seit 2007 verboten. [119]

Entwicklung bis 2006

Im Sinne der Gründungscharta lehnte die Hamas etwa die Nahostkonferenz von Madrid im Jahre 1991 und den Oslo-Friedensprozess als „Verrat am Willen Gottes“ ab. Sie behauptet zudem, dass Arafat und Abbas nichts für ihre Anerkennung Israels erhalten hätten.

1993 verübte die Hamas den ersten Selbstmordanschlag in Israel, ab 1994 auch gegen Zivilisten. Das israelische Militär blieb nach Eigenangaben bis 2000 jedoch das primäre Anschlagsziel. Seit Beginn der Zweiten Intifada im Jahr 2000 ging die Hamas zu gezielten Terroranschlägen auf israelische Zivilisten über. Die Zahl der Selbstmordanschläge stieg von durchschnittlich drei auf 20 pro Jahr. [120] Die Hamas rechtfertigte die Anschlagswelle von 1994 als Rache für den Massenmord von Baruch Goldstein an 29 Palästinensern in Hebron im Februar 1994 und achtete darauf, auch alle weiteren Selbstmordanschläge in Israel stets als Vergeltung für israelische gezielte Tötungen von palästinensischen Zivilisten auszugeben. [121] Sie behauptete, alle israelischen Zivilisten seien – aufgrund der Wehrpflicht – als „militärische Ziele“ zu betrachten.

Das Außenministerium Israels registrierte zwischen 27. September 2000 und 2004 insgesamt 425 Terrorangriffe der Hamas, durch die 377 Israelis ermordet und 2076 israelische Zivilisten und Soldaten verletzt wurden. Darunter waren 52 Selbstmordanschläge mit 288 getöteten und 1646 verletzten Israelis. [122] Weitere zwölf Selbstmordanschläge schlugen fehl. An öffentlichen Orten wie Einkaufspassagen, Tiefgaragen, Restaurants und Hochhäusern explodierten zahlreiche Sprengsätze. In der Regel war die Zivilbevölkerung das Ziel der Anschläge. Nur wenige galten Einrichtungen der israelischen Armee. [123]

Hamasvertreter begrüßten die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA und hofften, sie würden die USA zu einer Reduzierung der Unterstützung Israels bewegen. In öffentlichen Erklärungen distanziert sich die Hamas von Al-Qaida ; nicht zuletzt, um nicht zum Ziel von Anti-Terror-Maßnahmen der US-Regierung zu werden. [124] Die im Rahmen des Roadmap genannten Friedensplans 2002 ausgehandelte Waffenruhe zwischen Israel, der Palästinensischen Autonomiebehörde und militanten islamistischen Gruppen fand bereits nach zwei Monaten durch ein Attentat in Jerusalem ihr Ende, zu dem sich die Hamas bekannte.

Die Hamas rief im Internet anlässlich des Irakkrieges im März 2003 alle Muslime dazu auf, gegen die „tyrannische und kreuzzüglerische Aggression“ der USA und Großbritanniens zu protestieren und die Produkte dieser Staaten zu boykottieren . Ein Hamas-Sprecher appellierte an die Bevölkerung des Irak , „zehntausende Märtyrer “ bereitzustellen, um sich inmitten der amerikanischen Soldaten in die Luft zu sprengen. [125] Das FBI und das US-Justizministerium warnten im April 2004 vor Hamas-Zellen auf dem Gebiet der USA. [126] [127]

2004 erklärte sich die Hamas nur dann zu einem 10-jährigen Waffenstillstand ( Hudna ) bereit, falls bestimmte Forderungen erfüllt würden, einschließlich eines vollständigen Rückzugs Israels aus den 1967 eroberten Gebieten. Seit September 2004 enthielt sich die Hamas selbst im Allgemeinen der Gewalt gegen Israel, meint aber, dass „Israel die Ursache jeglichen Terrorismus“ sei, und bezeichnet den Beschuss Israels mit Kassam-Raketen durch andere militante Gruppen als Akt der „ Selbstverteidigung “. Nach einer am 8. Februar 2005 vereinbarten Waffenruhe verübte die Hamas selbst offiziell keine Attentate mehr. Anschläge anderer Gruppen rechtfertigte die Hamas jedoch auch seit ihrem Wahlsieg 2006, so den Selbstmordanschlag eines 15-Jährigen aus Dschenin am 17. April 2006 in Tel Aviv mit acht Todesopfern und über 60 Verletzten.

Entwicklung seit 2006

Seit 2006 beteiligte sich die Hamas entgegen ihrer bisherigen Ablehnung an den demokratischen Wahlen in den palästinensischen Autonomiegebieten und an den Wahlen für die Handelskammer des Westjordanlands. Der spätere palästinensische Außenminister Mahmud az-Zahar machte in Interviews vor und bei der Wahl deutlich, dass die Hamas ihre Ziele nicht aufgegeben habe: Sie sei Teil einer globalen islamischen Bewegung, die dazu bestimmt sei, einen islamischen Staat zu gründen. Die Eroberung Palästinas müsse hierfür der erste Schritt sein. „In der Region hatten wir römischer Besatzung, persischer Besatzung, der Besatzung der Kreuzzügler und der britischen Besatzung zu trotzen. Sie sind alle fort. Der israelische Feind gehört nicht in diese Region. Er passt nicht in die regionale Geschichte, Geographie oder Glaube.“ [128]

Die Hamas erhielt bei der Wahl am 25. Januar 2006 etwa 44 Prozent der Stimmen und die absolute Mehrheit der Mandate. [129] Sie wurde nach dem Rücktritt Ministerpräsident Ahmad Qurais ( Fatah ) mit der Regierungsbildung beauftragt. Als Gründe für ihren Wahlsieg nannten westliche Beobachter eine zunehmende Radikalisierung in dem über Jahrzehnte ungelösten Palästinakonflikt, das soziale Engagement der Hamas und die Frustration der Palästinenser über eine unter der Fatah verbreitete Korruption. [130]

Nach dem Wahlsieg der Hamas sagte US-Außenministerin Condoleezza Rice dem offiziellen Präsidenten Palästinas und Fatah-Vorsitzenden Mahmud Abbas die Unterstützung der US-Regierung zu und erteilte gleichzeitig einem Dialog mit der Hamas eine Absage. Die USA und die EU stellten ihre bisherigen Finanzhilfen für palästinensische Regierungsbehörden ein, da die Hamas Israels Existenzrecht nicht anerkenne und kein geeigneter Partner für den Friedensprozess sei. Im September 2006 trat die Hamas-Regierung geschlossen zurück und willigte in eine Regierung der Nationalen Einheit mit der Fatah ein. Die Zahlungen der EU wurden daraufhin wieder aufgenommen. Diese Koalition sollte auch die zunehmend gewaltsamen Spannungen zwischen Hamas und Fatah überwinden helfen. Ministerpräsident wurde das Hamas-Mitglied Ismail Haniyya .

Nach einem fehlgeleiteten israelischen Angriff auf ein Wohnviertel nahe Beit Hanun im Gazastreifen mit 24 Toten erklärte die Hamas die Waffenruhe am 8. November 2006 für beendet und kündigte an, wieder Anschläge in Israel durchzuführen. [131] Der militärische Flügel der Hamas rief dazu auf, US-amerikanische Ziele überall auf der Welt anzugreifen, weil die USA den „zionistischen Besatzungsverbrechen“ politische und finanzielle Logistik böten und für das „Massaker“ verantwortlich seien. Deshalb müsse das Volk und die Nation überall auf der Welt dem US-amerikanischen Feind eine „harte Lektion“ erteilen. Regierungssprecher Ghazi Hamad sagte aber gleichzeitig, die Hamas habe nicht vor, US-amerikanische Ziele anzugreifen. [132]

Der Kampf um Gaza beendete die Regierungskoalition zwischen Hamas und Fatah. Nach wochenlangen, blutigen Auseinandersetzungen zwischen ihren Milizionären griffen bewaffnete Verbände der Hamas am 12. Juni 2007 das Fatah-Hauptquartier an und brachten danach den gesamten Gazastreifen unter ihre Kontrolle. Dabei wurden zahlreiche Fatahmitglieder getötet oder zur Flucht in benachbarte Regionen gezwungen. [133] Abbas setzte Haniyya als Ministerpräsidenten ab und bildete im von der Fatah kontrollierten Westjordanland eine Notstandsregierung ohne Hamas-Beteiligung. Abbas wurde dabei von den USA, der EU und der Arabischen Liga unterstützt. [134] Die Hamas lehnte die Auflösung der Regierung als unrechtmäßig ab, ohne jedoch die alleinige Kontrolle über den Gazastreifen aufzugeben.

Menschenrechtsorganisationen warfen beiden Konfliktparteien schwere Verstöße gegen fundamentale Menschenrechte und Kriegsverbrechen wie die Hinrichtung von Gefangenen, das Erschießen von Zivilisten sowie Kämpfe in Krankenhäusern und den Missbrauch von Ambulanz- und Pressefahrzeugen für Kampfeinsätze vor. [135] [136] Generell verschlechterten sich die Menschenrechtslage und die Lebensbedingungen der Zivilbevölkerung im Gazastreifen nach der Machtübernahme durch die Hamas erheblich. Presse- und Bürgerrechte wurden nicht mehr gewährleistet, Internetcafés und Restaurants wurden geschlossen. [137] Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International kam es vermehrt zu willkürlichen Festnahmen, Folterungen und Misshandlungen politischer Oppositioneller. [138] Zudem war eine starke Zunahme von Raketenangriffen auf israelisches Territorium zu verzeichnen.

Trotzdem forderte der römisch-katholische Erzbischof und lateinische Patriarch von Jerusalem Fouad Twal im August 2007 den Dialog mit der Hamas. Auch wenn Israel und die USA die Hamas als terroristisch bezeichneten, müsse man ihre Erfolge im Gazastreifen zur Kenntnis nehmen. Dank der Hamas könne man sehen, dass die Zeit des Chaos vorbei sei, sagte Twal. Die Bewegung gehe mit eiserner Disziplin gegen Kriminalität vor. Es gebe keine Diebstähle mehr, man respektiere sogar die Ampeln. [139]

Chalid Maschal

Im Sommer 2008 kam es nach ägyptischer Vermittlung zu einem sechsmonatigen Waffenstillstand, den Hamas-Anführer Chalid Maschal als „Taktik“ im Kampf gegen den jüdischen Staat bezeichnete. [140] Nach Ablauf des brüchigen Waffenstillstands flammten die Raketenangriffe der Hamas auf Israel erneut auf, was zur israelischen Operation Gegossenes Blei führte.

Hinter den Kulissen unterstützt die Hamas mit Raketenlieferungen den Islamischen Dschihad, der damit den Süden Israels beschießt. Die israelische Zeitung Haaretz schrieb am 13. April 2007, die Hamas habe unter anderem auch russische Grad-Raketen mit einer Reichweite von 16 Kilometern geliefert. Israelische Sicherheitsquellen meinen, die Hamas verfolge eine Strategie der Dualität, die eine Aufrechterhaltung der gegenwärtigen Situation beinhalte, inklusive der allgemeinen Feuerpause. Als Grundlage dieser Strategie würden andere palästinensische Terrororganisationen, ungeachtet der Feuerpause, mit gewalttätigen Aktionen gegen Israel fortfahren.

Im April 2008 reiste der ehemalige US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jimmy Carter nach Damaskus und traf sich dort privat mit dem im syrischen Exil lebenden Hamas-Chef Chalid Maschal. Die Ergebnisse der Gespräche präsentierte er am 21. April 2008 auf einer Pressekonferenz in Jerusalem. Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert lehnte es ab, mit Carter zu sprechen, weil er nicht an Verhandlungen mit der Hamas beteiligt sein wolle. [141] Laut Carter „bestehe kein Zweifel, daß die arabische Welt und die Hamas Israels Existenzrecht in den bis 1967 gültigen Grenzen akzeptieren würden“. [141] Ferner hieß es, die Hamas würde ein palästinensisch-israelisches Friedensabkommen akzeptieren, selbst wenn sie mit einzelnen Punkten nicht einverstanden sei, vorausgesetzt, die Palästinenser würden dieses in einem Referendum annehmen. Noch im Laufe des gleichen Tages bekräftigte Chalid Maschal allerdings, dass die Hamas nach wie vor die Anerkennung Israels ablehne. Gleichzeitig bot er Israel einen zehnjährigen Waffenstillstand an. [142]

Die Tötung von Osama bin Laden am 1. Mai 2011 in Pakistan bezeichnete Ministerpräsident Ismail Haniyya als eine Fortsetzung der amerikanischen Unterdrückung und des Blutvergießens von Muslimen und Arabern. Die Hamas bete, dass Bin Ladens Seele in Frieden ruhe. [143] Am 3. Mai 2011 unterschrieb Ismail Haniyya gemeinsam mit Mahmud Abbas ein Versöhnungsabkommen, das die ägyptische Führung in Auftrag der Arabischen Liga eineinhalb Jahre zuvor aufgesetzt und das die Hamas lange abgelehnt hatte. Beide Fraktionen planten, vor der Parlamentswahl 2012 eine gemeinsame Übergangsregierung zu bilden. Palästinensische Politikexperten führten diesen Schritt auf die arabischen Aufstände seit Beginn des Jahres 2011 zurück. Das neue ägyptische Außenministerium kündigte daraufhin an, den Grenzübergang bei Rafah dauerhaft zu öffnen und so die israelische Blockade zu beenden. [144] Nach der Absetzung des islamistischen Präsidenten Mursi durch das ägyptische Militär im Juli 2013 wurde der Grenzübergang geschlossen. [145]

Da Hamas sich letztmals 2006 Wahlen stellen musste und seitdem im Gazastreifen kein herrschaftsfreier Diskurs mehr stattfand, gründet sich ihre Macht inzwischen nicht mehr auf einer wie auch immer gearteten demokratischen Legitimation, sondern auf der Angst der eigenen Bevölkerung und dem Prestige aus dem letzten Krieg. So werden Untersuchungshäftlinge durch Folter wie zum Beispiel Ausreißen der Zehennägel oder stundenlanges Aufhängen an den Armen zu Geständnissen gebracht. Zur Vollstreckung der Todesstrafe steht dann im Keller des Hochsicherheitsgefängnisses von Gaza ein Galgen zur Verfügung. Auch der Ruf, deutlich weniger korrupt zu sein als die Fatah, schwindet inzwischen. [146] [147] Nach Angaben von Human Rights Watch werden im Machtbereich der Hamas friedliche Kritiker und Oppositionelle systematisch gefoltert. [148]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Hamas – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Hamas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Hintergründe
Eigene Texte und Zitate

Einzelnachweise

  1. The Covenant of the Islamic Resistance Movement 18 August 1988
  2. Die Charta der „Islamischen Widerstandsbewegung“ (HAMAS) website der Israelischen Botschaft
  3. Antisemitismus und Antizionismus in der Charta der Hamas Eine Fallstudie zur Judenfeindschaft im islamistischen Diskurs Armin Pfahl-Traughber . November 2011.
  4. Text of Philip Graves 1921 London Times Articles on the "Protocols of Zion". Abgerufen am 26. Mai 2021 .
  5. Ulrich Schmid: Strategisch motivierte «Vernichtung light». In: Neue Zürcher Zeitung . 2. Mai 2017, abgerufen am 30. April 2020 .
  6. Oliver Eberhardt: Rätsel um neue Hamas-Charta. In: Neues Deutschland . 4. Mai 2017, abgerufen am 30. April 2020 .
  7. https://www.terrorism-info.org.il/Data/articles/Art_21201/E_093_17_956569418.pdf
  8. https://www.deutschlandfunk.de/neues-papier-der-hamas-wir-wissen-nicht-ob-es-wirklich-die.694.de.html?dram:article_id=385145
  9. Rolf Steininger : Der Nahostkonflikt. 4. Auflage. Fischer Taschenbuchverlag, 2006, S. 60, 63 u. 115; Matthew Levitt: Hamas from Cradle to Grave. ( Memento vom 10. Februar 2009 im Internet Archive ) In: Middle East Quarterly. Winter 2004, abgerufen am 26. Juni 2009; Michele Zanini: Middle Eastern Terrorism and Netwar. ( Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive ) (PDF; 108 kB). abgerufen am 26. Juni 2009; Michael Lüders: Bomben und Karitas. In: Die Zeit . 38/1997.
  10. Gericht verbot Hamas Aktivität in Ägypten. In: Kleine Zeitung . 4. März 2014.
  11. Egypt court designates Hamas military wing a terrorist group. In: Associated Press . 31. Dezember 2015.
  12. Listing of Terrorist Organisations. ( Memento vom 4. Februar 2014 im Internet Archive ) Australian Government Attorney-General's Department, 27. Januar 2006, abgerufen am 31. Juli 2006.
  13. Germany bans Hamas-linked donor group. Expatica.com, abgerufen am 24. August 2010 .
  14. Durchführungsverordnung (EU) 2019/1337 des Rates vom 8. August 2019 zur Durchführung des Artikels 2 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 2580/2001 über spezifische, gegen bestimmte Personen und Organisationen gerichtete restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Aufhebung der Durchführungsverordnung (EU) 2019/24 , abgerufen am 30. November 2019
  15. Beschluss (GASP) 2019/1341 des Rates vom 8. August 2019 zur Aktualisierung der Liste der Personen, Vereinigungen und Körperschaften, auf die die Artikel 2, 3 und 4 des Gemeinsamen Standpunkts 2001/931/GASP über die Anwendung besonderer Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus Anwendung finden, und zur Aufhebung des Beschlusses (GASP) 2019/25 , abgerufen am 30. November 2019. Zitat: „9. „Hamas“, einschließlich „Hamas-Izz al-Din al-Qassem“.“
  16. Europäischer Gerichtshof: EU muss Hamas von Terrorliste nehmen. In: Zeit online. Abgerufen am 17. Dezember 2014 .
  17. Europäische Union: EU darf Hamas als Terrororganisation einstufen . In: Die Zeit . 26. Juli 2017, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 27. Juli 2017]).
  18. The Financial Sources of the Hamas Terror Organization. 30. Juli 2003.
  19. Japan's Diplomatic Bluebook 2005. (PDF; 650 kB) 2005, abgerufen am 2. Januar 2011 . In accordance with the Foreign Exchange and Foreign Trade Law, it [Japan] has frozen the assets of […] 472 terrorists and terrorist organizations, including Al-Qaeda […] as well as those of Hamas […]
  20. Omar Karmi: What does the Hamas victory mean for nearby Jordan? In: The Daily Star. 18. Februar 2006.
  21. Jordan Tries Rapprochement with Hamas. ( Memento vom 10. November 2011 im Internet Archive ) abgerufen am 21. November 2011.
  22. Keeping Canadians Safe ( Memento vom 19. November 2006 im Internet Archive ), Public Security and Emergency Preparedness Canada, National Security, Listed entities. Abgerufen am 31. Juli 2006.
  23. Hamas is listed as a terrorist group in the Criminal Code of Canada. Tibbetts, Janice. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.canada.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Canada shuts out Hamas. ) In: The Montreal Gazette . 30. März 2006.
  24. Symbole-Gesetz , BGBl. I Nr. 2/2019
  25. Proscribed terrorist groups. ( Memento vom 18. Januar 2010 im Internet Archive ), UK government – office for security and counter terrorism.
  26. state.gov , Foreign Terrorist Organizations.
  27. Norway turns down US request over Hamas representatives' visit. Peoples Daily China, 25. April 2006, abgerufen am 19. Juli 2008 .
  28. Steven Eke: Moscow risks anger over Hamas visit. BBC, 3. März 2006, abgerufen am 18. Mai 2010 .
  29. Vgl. Aussenpolitischer Bericht 2011. (PDF) Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA, 18. Januar 2012, S. 20 , abgerufen am 26. Juli 2014 .
  30. Bundesrat : 16.3151 | Verbindungen des EDA zur Hamas. Stellungnahme zur Interpellation von Erich Siebenthal vom 17.03.2016. Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, 11. Mai 2016, abgerufen am 5. Juni 2017 .
  31. Bundesrat : 17.3309 | Die Hamas verbieten oder als Terrororganisation einstufen. Stellungnahme des Bundesrates vom 23.08.2017. Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, abgerufen am 24. Mai 2018 . Nationalrat : 17.3309 | Die Hamas verbieten oder als Terrororganisation einstufen. Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, 15. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018 .
  32. GSI ersucht Bundesrat Kontakte zu Hamas abzubrechen. (Nicht mehr online verfügbar.) Gesellschaft Schweiz–Israel, 16. Februar 2012, archiviert vom Original am 26. Oktober 2014 ; abgerufen am 26. Juli 2014 .
  33. Hamas-Regierung in palästinensischen Gebieten. Konsequenzen für die Schweizer Politik. Curia Vista – Geschäftsdatenbank – Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, 31. Mai 2006, abgerufen am 18. März 2011 .
  34. Nahost-Engagement des Bundes. Gefährliche Hilfe? Curia Vista – Geschäftsdatenbank – Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, 31. Mai 2006, abgerufen am 18. März 2011 .
  35. hurriyetdailynews.com
  36. Pro-Hamas Turkey and US Will Co-Chair Obama-Backed Counter-Terror Forum--Israel Not Included. Abgerufen am 21. November 2011.
  37. Volltext der Resolution A/73/L.42 , UN-Generalversammlung (englisch). Abgerufen am 16. September 2019.
  38. Abstimmungsergebnis der UN . Abgerufen am 16. September 2019.
  39. un.org: Pressemitteilung (engl.)
  40. sueddeutse.de 7. Dezember 2018: Trumps UN-Botschafterin scheitert mit letztem Projekt
  41. nytimes.com: In Blow to Haley, UN Rejects Measure Condemning Hamas
  42. Beverley Milton-Edwards, Stephen Farrell: Hamas: The Islamic Resistance Movement. John Wiley & Sons, 2010, ISBN 978-0-7456-4296-3 , S. 32. -34
  43. Beverley Milton-Edwards, Stephen Farrell: Hamas: The Islamic Resistance Movement. 2010, S. 34. -37
  44. Beverley Milton-Edwards, Stephen Farrell: Hamas: The Islamic Resistance Movement. 2010, S. 38.
  45. Joseph Croitoru: Hamas: Der islamische Kampf um Palästina. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55735-4 , S. 45. -47
  46. Beverley Milton-Edwards, Stephen Farrell: Hamas: The Islamic Resistance Movement. 2010, S. 38. f.
  47. Henrik Meyer: Hamas und Hizbollah. Eine Analyse ihres Politischen Denkens. LIT Verlag, 2009, ISBN 978-3-8258-1836-4 , S. 86. -88
  48. Muriel Asseburg: Die palästinensische Hamas zwischen Widerstandsbewegung und Reformregierung . In: Moderate Islamisten als Reformakteure . Stiftung Wissenschaft und Politik , Berlin Februar 2007, S.   38 ( SWP-Studie [PDF; 363   kB ; abgerufen am 25. November 2011]).
  49. Joseph Croitoru: Hamas: Der islamische Kampf um Palästina. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55735-4 , S. 48. -50
  50. Joseph Croitoru: Hamas: Der islamische Kampf um Palästina. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55735-4 , S. 59. -61
  51. Joseph Croitoru: Hamas: Der islamische Kampf um Palästina. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55735-4 , S. 55.
  52. Joseph Croitoru: Hamas: Der islamische Kampf um Palästina. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55735-4 , S. 61. -63
  53. Henrik Meyer: Hamas und Hizbollah. Eine Analyse ihres Politischen Denkens. 2009, S. 91. -93
  54. How Israel brought Gaza to the brink of humanitarian catastrophe. In: The Gurdian. 7. Januar 2009, abgerufen am 15. November 2012 . .
  55. a b David Shipler: Arab and Jew. Wounded Spirits in a Promised Land . New York 1986, 2002; cit. bei Helga Baumgarten : Hamas. Der politische Islam in Palästina. München 2006, ISBN 3-7205-2820-0 , S. 32.
  56. UW Sahm: Die Mär von Israels Gründungshilfe für die HAMAS. In: Security Explorer , Dezember 2011, Zugriff am 20. Mai 2020.
  57. a b Englische Übersetzung der Hamas-Gründungscharta , The Middle East Media Research Institute (MEMRI)
  58. Hamas Charter (1988). ( Memento vom 11. November 2010 im Internet Archive ), kommentarlos, dokumentiert von palestinecenter.org
  59. Colin Shindler: A History of Modern Israel . Cambridge University Press, Cambridge 2008, ISBN 978-0-521-85028-5 , S. 248.
  60. Beverley Milton-Edwards: Islamic Politics in Palestine . IB Tauris, London 1999, ISBN 1-86064-475-9 , S. 189.
  61. http://www.memri.de/uebersetzungen_analysen/2006_01_JFM/hamas_charta_17_02_06.html ( Memento vom 11. Mai 2008 im Internet Archive ) MEMRI -Übersetzung der Hamas-Charta von 1988, 17. Februar 2006; http://www.library.cornell.edu/colldev/mideast/hamas.htm ( Memento vom 18. Juli 2006 im Internet Archive ) Cornell -Übersetzung der Hamas-Charta von 1988; englisch
  62. David Patterson: Denial, Evasion, and Antihistorical Antisemitism: The Continuing Assault on Memory . In Alvin H. Rosenfeld (Hrsg.): Deciphering the New Antisemitism . Indiana University Press, Bloomington (IN) 2015, ISBN 978-0-253-01865-6 , S. 334.
  63. Auszug der Charta auf Deutsch in einer Rezension zu Jeffrey Herf
  64. Wolfgang Benz : Die Protokolle der Weisen von Zion – Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung. Verlag CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-53613-7 , S. 98f.
  65. Matthias Küntzel: Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt. 17. September 2008, abgerufen am 26. Juni 2009.
  66. Leon Wieseltier: Sympathy for the Other. In: New York Times. 1. April, 2007.
  67. What Hamas really wants, by Paul Delmotte
  68. a b Ulrich W. Sahm: Hamas-Charta neu übersetzt. In: ntv.de , 26. Februar 2006.
  69. Israel heute. Nr. 350, S. 11.
  70. Charta der Hamas (arabisch)
  71. Hamas-Führer ruft zum Mord an Zionisten auf In: Israelnetz .de, 27. Juli 2018, abgerufen am 5. August 2018.
  72. Meir Litvak, Esther Webman: Perceptions of the Holocaust in Palestinian Public Discourse. (= Israel Studies. Band 8, Nr. 3). 2003, S. 135f.
  73. Abdel Aziz al-Rantisi: The Holocaust – The Greatest of Lies Funded by the Zionists. In: Al-Risala. 21. August 2003, übersetzt in: MEMRI Special Dispatch Series – No. 558 , 27. August 2003.
  74. Bassem Naeem: Hamas condemns the Holocaust. We are not engaged in a religious conflict with Jews; this is a political struggle to free ourselves from occupation and oppression. In: The Guardian . 12. Mai 2008.
  75. Hamas will Schülern Holocaust verschweigen. Der Spiegel online/Reuters, 31. August 2009.
  76. Harriet Sherwood: Hamas fights UN's 'poisonous' Holocaust lessons in Gazan schools. In: The Guardian online. 28. Februar 2011.
  77. Ziolkowski: Die Aktivistinnen der Ḥamās . 2017, S. 422.
  78. Ziolkowski: Die Aktivistinnen der Ḥamās . 2017, S. 422f.
  79. Gemeinsamer Standpunkt 2009/468/GASP des Rates vom 15. Juni 2009 zur Aktualisierung des Gemeinsamen Standpunkts 2001/931/GASP über die Anwendung besonderer Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Aufhebung des Gemeinsamen Standpunkts 2009/67/GASP , abgerufen am 30. November 2019
  80. Listing of Terrorist Organisations. ( Memento vom 4. Februar 2014 im Internet Archive ), Australian Government Attorney-General's Department, 27. Januar 2006.
  81. Keeping Canadians Safe ( Memento vom 19. November 2006 im Internet Archive ), Public Security and Emergency Preparedness Canada, National Security, Listed entities
  82. Country reports on terrorism. ( Memento vom 28. April 2006 im Internet Archive ) US State Dept, 27. April 2005.
  83. Japan's Diplomatic Bluebook 2005. (PDF; 650 kB). states that it has frozen the assets of „terrorist organizations, including… Hamas.“
  84. Jordan Tries Rapprochement with Hamas ( Memento vom 10. November 2011 im Internet Archive ), abgerufen am 21. Juni 2012.
  85. Hamas-Chef wieder hoffähig. auf: derstandard.at , abgerufen am 21. Juni 2012.
  86. Hamas schmuggelte neue Raketen durch Tunnelsystem . In: Tages-Anzeiger Online. 29. Dezember 2008.
  87. Arabische Presse: Islamisten über den Papst. ( Memento vom 29. Oktober 2007 im Internet Archive ). In: israel heute. 16. November 2006.
  88. Volkhard Windfuhr: GAZA-KRISE: Wie gespalten die Hamas wirklich ist. In: Spiegel online . 9. Januar 2009.
  89. Teresa Eder: Palästinensische Hamas auf Asylsuche. Interview mit Julia Gettengrill. 3. Februar 2012, abgerufen am 21. November 2012 .
  90. Kersten Knipp /ai: Qatar, Hamas and the new Middle East. dw.de, 25. Oktober 2012, abgerufen am 21. November 2012 .
  91. Background: AL-AQSA FOUNDATION ( Memento vom 30. Dezember 2008 im Internet Archive ) US Department of the Treasury, Office of Public Affairs, 29. Mai 2003.
  92. a b „US Designates Five Charities Funding Hamas and Six Senior Hamas Leaders as Terrorist Entities“ US Department of the Treasury, JS-672, 22. August 2003.
  93. 2005/930/EG: Beschluss des Rates vom 21. Dezember 2005 zur Durchführung von Artikel 2 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 2580/2001 über spezifische, gegen bestimmte Personen und Organisationen gerichtete restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Aufhebung des Beschlusses 2005/848/EG Europäischer Rat, 21. Dezember 2005.
  94. Webseiten von Qaradawis „Kampagne der 101 Tage“ auf französisch ( Memento vom 19. Februar 2007 im Internet Archive ) und @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.101days.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: arabisch )
  95. Union of Good members. ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ) Special Information Bulletin, Intelligence and Terrorism Information Center at the Center for Special Studies (CSS) Israel, Februar 2005.
  96. Treasury Designates the Union of Good , 12. November 2008.
  97. Verfassungsschutzbericht 2002 ( Memento vom 5. August 2004 im Internet Archive )
  98. Werber um Herzen und Geld Die Zeit, 14/2004.
  99. Berliner Verfassungsschutzbericht 2004 ( Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive ), S. 245 (erschienen April 2005, PDF, 2 MB)
  100. Bekanntmachung des Bundesinnenministeriums über die Verfügung eines Vereinsverbotes (AL-AQSA e. V. Aachen) vom 31. Juli 2002.
  101. „Al-Aqsa“-Verbot: Schily sieht sich bestätigt – Erste Ermittlungen untermauern Verdacht auf Terrorunterstützung ( Memento vom 9. August 2002 im Internet Archive ), WDR vom 5. August 2002.
  102. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 2004 – 6 A 10. 02 (Lexetius.com/2004,3556)
  103. PM des BMI: „Schily verbietet zwei extremistische Vereine“ ( Memento vom 30. Dezember 2008 im Internet Archive ), 5. September 2005.
  104. a b Stefan Apfl: Die gefährlichste Adresse Österreichs. In: Die Zeit . 17. Mai 2007.
  105. arabischsprachige Webseite des Palästinensischen Humanitären Vereins (PHV) ( Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive )
  106. Austria: „Profile of Palestinian Humanitarian Society, PHV“ ( Memento vom 9. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today ) Foreign Broadcast Information Service Analysis vom 21. Oktober 2005.
  107. Stefan Beig: Mobilisiert Hamas in Wien? In: Wiener Zeitung . 22. März 2007, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  108. Stefan Apfl, Matthias G. Bernold: Bart haben und beten. In: Falter , 06/2006, 8. Februar 2006.
  109. Michael Borgstede , P. Hinrichs: Israel hält die Türkei für verloren für den Westen. Die Welt , 20. Januar 2011, abgerufen am 20. Januar 2011 .
  110. Forbes: Hamas ist unter den reichsten Terror-Organisationen der Welt In: Newsletter der Botschaft des Staates Israel/Haaretz. 12. November 2014, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  111. 10 weltweit reichsten Terrororganisationen. Forbes Israel, abgerufen am 7. Dezember 2014. (hebräisch)
  112. Prozess gegen World-Vision-Mitarbeiter in Gaza – „Verfahren ist auch politisch motiviert“. In: deutschlandfunk.de. Abgerufen am 7. Juni 2017 .
  113. „World-Vision-Mitarbeiter soll Spenden an Hamas weitergeleitet haben.“ In: Süddeutsche.de vom 5. August 2016, abgerufen am 9. August 2016.
  114. „World-Vision Gaza hat wohl Hamas finanziert.“ In: n-tv.de vom 5. August 2016, abgefragt am 9. August 2016.
  115. „Australia, Germany suspend World Vision aid over Hamas funding accusations“. In: ynetnews.com vom 8. August 2016, abgerufen am 9. August 2016.
  116. Australien und Deutschland stoppen Hilfe tachles , 8. August 2016.
  117. Archiv ( Memento vom 4. Juli 2008 im Internet Archive ) von Mitschnitten des Palestinian Media Watch (PMW)
  118. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.israswiss.net ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Transkript israswiss.net, Transkription eines propagandistischen Musikvideos )
  119. Sandkastenkrieg zwischen Hamas und Fatah. Palästinas verfeindete Parteien richten sich im Zwist ein . In: NZZ Online. 25. September 2007.
  120. Jeroen Gunning: Hamas in Politics: Democracy, Religion, Violence. Columbia/Hurst, 2010, ISBN 978-0-231-70045-0 , S. 208.
  121. Khaled Hroub: Hamas: A Beginners Guide. 2009, ISBN 978-983-9541-64-9 , S. 52.
  122. Israelisches Außenministerium mfa.gov.il: Auszug einer Liste von Anschlägen der Hamas von 2000 bis 2004
  123. Mark Harrison: Research Note: Bombers and Bystanders in Suicide Attacks in Israel, 2000 to 2003 ( Memento vom 4. August 2004 im Internet Archive ) 28. Februar 2005.
  124. Jonathan Rauch: Social Studies – Like It or Not, Israel's War With Hamas Is America's, Too. National Journal, 3. April 2004.
  125. Khaled Abu Toameh: 'Beloved Saddam, strike Tel Aviv,' Palestinians chant in West Bank rallies. In: Jerusalem Post Online. 19. Januar 2003.
  126. United States v. Abu Marzook ( Memento vom 30. Mai 2009 im Internet Archive ) (PDF; 150 kB). No. 03 CR 978 12. IL District Ct. 2005.
  127. Eli Lake: Hamas Agents Lurking in US, FBI Warns. In: New York Sun. online ( Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive ) 29. April 2004.
  128. Mahmoud Al-Zahhar: We Will Not Give Up the Resistance; We Will Not Give Up a Single Inch of Palestine; We Will Not Recognize Israel's Right to Exist. ( Memento vom 2. Oktober 2006 im Internet Archive ) Interview mit Al-Manar TV , 25. Januar 2006.
  129. wahlrecht.de – Analyse von Wahlrecht und Wahlergebnis der Wahlen von 2006 auf Wahlrecht.de
  130. Bewährung für Hamas. auf: sueddeutsche.de , 26. Januar 2006.
  131. Eskalation im Nahen Osten Hamas beendet Waffenruhe mit Israel. In: Süddeutsche Zeitung . 11. August 2006, abgerufen am 12. Juli 2012 .
  132. Hamas to Muslims: Attack US targets. ( Memento vom 28. Januar 2012 im Internet Archive ) In: The Jerusalem Post . 8. November 2006.
  133. Hamas battles for control of Gaza , auf news.bbc.co.uk
  134. Arabische Liga stützt Abbas. In: Tages-Anzeiger . 16. Juni 2007, archiviert vom Original am 30. November 2011 ; abgerufen am 14. November 2012 .
  135. Gaza: Armed Palestinian Groups Commit Grave Crimes , auf hrw.org
  136. Hospitals offer no safety in Gaza strip , auf abc.net.au
  137. „Das Volk hat nur die Wahl zwischen zwei Übeln“ , auf sueddeutsche.de
  138. Gaza-Streifen: Stromabschaltungen statt Militärschlag , auf diepresse.com
  139. Radio Vatikan : Nahost: Jerusalemer Erzbischof für Dialog mit der Hamas. ( Memento vom 22. Januar 2009 im Internet Archive ) 15. August 2007.
  140. Hamas nennt Waffenstillstand mit Israel „Taktik“ , auf spiegel.de
  141. a b Pressebericht der Tagesschau vom 21. April 2008 ( Memento vom 26. Januar 2009 im Internet Archive )
  142. Pressebericht der Tagesschau vom 21. April 2008 ( Memento vom 26. Januar 2009 im Internet Archive )
  143. Tod des Terrorchefs – Hamas verurteilt US-Einsatz gegen Bin Laden. In: Spiegel online. 2. Mai 2011.
  144. Palästinenser besiegeln Aussöhnung: Das Ende von „vier schwarzen Jahren“. ( Memento vom 7. Mai 2011 im Internet Archive ) bei tagesschau.de, 4. Mai 2011 (aufgerufen am 4. Mai 2011).
  145. Schockstarre in Gaza. In: FAZ. 5. Juli 2013.
  146. Ulrich Schmid: Wiederaufbau in Gaza – Behauptungswille in Trümmerlandschaft. In: NZZ. 25. April 2015.
  147. Ulrike Putz: Gaza-Streifen: Im Todesknast der Kollaborateure. In: Spiegel online. 21. Oktober 2010.
  148. FAZ, Foltervorwürfe gegen Hamas und Palästinenserregierung , 23. Oktober 2018
  149. darin: Charta der Islamischen Widerstandsbewegung Hamas. 1988, S. 207–226 und das Wahlprogramm in Gaza 2005. Die Charta-Seiten sind im Online-Buchhandel fast vollständig einsehbar. Auszüge aus der Charta auch bei Andreas Meier (Hrsg.): Politische Strömungen im modernen Islam. Quellen und Kommentare. Bundeszentrale für politische Bildung , BpB, Bonn 1995, ISBN 3-89331-239-0 ; sowie Hammer , Wuppertal 1995, ISBN 3-87294-724-9 , S. 126–133. Diese Ausgabe auch als Sonderauflage der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen mit gleicher ISB-Nummer; alle Ausgaben sind gekürzte Versionen aus: Andreas Meier (Hrsg.): Der politische Auftrag des Islam. Programme und Kritik zwischen Fundamentalismus und Reformen. Originalstimmen aus der islamischen Welt. Peter Hammer, Wuppertal 1994/2000, ISBN 3-87294-616-1 .