Harry S. Truman

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Harry S. Truman (um 1947) Harry S Truman Signature.svg

Harry S. Truman (fæddur 8. maí 1884 í Lamar , Missouri , † 26. desember 1972 í Kansas City , Missouri) var bandarískur stjórnmálamaður Demókrataflokksins og frá 1945 til 1953 33. forseti Bandaríkjanna . Hann var áður varaforseti í skamman tíma árið 1945 og var fulltrúi Missouri fylkis í öldungadeild Bandaríkjaþings á árunum 1935 til 1945.

Truman kom af mjög auðmjúkur bakgrunn og gekk tiltölulega seint inn í virk stjórnmál. Upphaflega starfaði hann sem bóndi og bauð sig fram í fyrri heimsstyrjöldinni 1918/19. Eftir bilun starfsemi hans viðskipti sem co-eigandi outfitter karla í 1920, demókrati Truman fór í svæðisbundnum stjórnmálum að undirlagi sveitarfélaga aðila leiðtogi Tom PENDERGAST , þar sem hann var yfirmaður fylki gjöf frá 1927. Að hvatningu Pendergast tók hann stökkið til öldungadeildar Bandaríkjaþings árið 1934, en þaðan var hann þar til í ársbyrjun 1945 eftir að hafa verið endurkjörinn árið 1940. Með formennsku í nefnd um vopnaframleiðslu í seinni heimsstyrjöldinni varð hann þekktur á landsvísu, sem ruddi brautina fyrir lýðræðislega framboði forseta í kosningunum 1944 Franklin D. Roosevelts hlið. Hins vegar var hann aðeins varaforseti á tímabilinu janúar til apríl 1945; eftir dauða Roosevelts varð hann að taka við forsetaembættinu sjálfur.

Þótt þýska Reichgáfust nokkrum vikum eftir að taka við embætti, Pacific War var aðeins lokið eftir að lotukerfinu sprengjur voru varpað á Hiroshima og Nagasaki , sem eru enn umdeild í dag. Eftir lok síðari heimsstyrjaldarinnar jókst fljótlega pólitísk spenna við Sovétríkin sem leiddi til klofnings Evrópu og stofnaði kalda stríðið . Truman mótmælti þessari nýju heimsmynd með Truman -kenningunni frá 1947, sem kallaði á „innilokun“ kommúnisma ( innilokunarstefna ). Frá árinu 1948 veittu Bandaríkin víðtæka efnahagsaðstoð til stórra hluta Evrópu með Marshalláætluninni . Á meðan var frekari þróun kjarnorkuvopna háþróuð.

Þótt búist væri við ósigri Truman í aðdraganda forsetakosninganna 1948 , gat hann furðu sigrað gegn andstæðingi sínum repúblikana Thomas E. Dewey . Eftir endurkjör hans jókst pólitísk órói með austurblokkina . Kóreustríðið (1950–1953) varð fyrsta umboðsstríðið í austur-vestur deilunni. Eftir inngrip undir forystu Bandaríkjanna með umboði SÞ var ekki hægt að binda enda á dýrtíðarstríðið á meðan embættistími Truman var. Innanlands beitti Truman's Fair Deal sér fyrir framhaldi á New Deal og framsækinni stefnu . Áform hans, sem innihéldu útrás velferðarríkisins , voru aðeins að hluta framkvæmd vegna mótstöðu íhaldssamt öfl á þinginu . Hins vegar var talsmaður hans fyrir réttindum afrískra Bandaríkjamanna byltingarkenndur þegar hann byrjaði að afnema aðgreiningu kynþátta í hernum árið 1948. Fyrir kosningarnar 1952 sagði Truman upp öðru framboði og sagði af sér forsetaembættinu í janúar 1953. Hann hætti síðan í einkalífi til dauðadags 1972.

Þrátt fyrir að Truman hafi þótt afar óvinsæll í forsetatíð sinni, þá er hann einn vinsælasti forseti Bandaríkjanna í skoðanakönnunum meðal Bandaríkjamanna á 21. öldinni. Flestir sagnfræðingar í dag meta starfstíma hans í embætti að miklu leyti mjög jákvætt.

Líf til forsetaembættisins

Uppruni og æska

Truman sem 13 ára drengur (um 1897)
Harry S. Truman sem hermaður í fyrri heimsstyrjöldinni , um 1918

Harry S. Truman fæddist 8. maí 1884 í Lamar , Missouri . Hann kom frá mjög einföldum bakgrunni; faðir hans John Anderson Truman (1851-1914) var bóndi, móðir hans Martha Ellen Young Truman (1852-1947) var húsmóðir. Harry var fyrsta barn Trumans og síðan bróðir og systir. [1] Hann átti enska , skoska og írska forfeður. [2]

„S“ í Harry S. Truman er ekki skammstöfun fyrir millinafn, heldur upphafsstafi sem kemur frá nöfnum afa hans tveggja (Anderson Shipp Truman og Solomon Young); algeng leið til að minnast forfeðra sinna í suðurhluta Bandaríkjanna á sínum tíma. [3] Þar sem foreldrar Truman gátu ekki ákveðið hvort þeir ættu að velja millinafnið Shipp eða Salómon notuðu þeir aðeins upphafsstafinn. Þó að „S“ sé ekki skammstöfun, þá setti Truman sjálfur punkt eftir það.

Árið 1890 settist Truman fjölskyldan að í Independence , nokkrum kílómetra í burtu, þar sem Harry gekk í menntaskóla . Hann lauk þessu farsællega árið 1901. Hann sótti þá viðskiptamiðstöð skóla í stuttan tíma, en fljótlega aftur til foreldra sinna þegar faðir hans missti alla örlög hans í hveiti vangaveltur.

Starfsgrein og herferill

Á árunum 1903 til 1906 starfaði hann sem bankavörður í Kansas City , Missouri, áður en hann hjálpaði föður sínum að byggja nýtt bú. Eftir dauða föður síns 1914 tók hann við stjórnun búsins og reyndi um leið að afla tekna með áhættusömum fjárfestingum í sinknámu og olíulindum; bæði verkefnin brugðust. Þess í stað hélt hann áfram að vinna bæinn og gat tryggt hóflega framfærslu með því að rækta nautgripi og rækta korn. Bróðir hans og fjölskylda hans unnu einnig á bænum. [4]

Árið 1905 gekk Truman til liðs við þjóðvarðliðið . Hann vonaðist upphaflega til víðtækrar herþjálfunar, en vegna slæms sjónar var hann hættur störfum, sem varð til þess að hann kom ekki til greina vegna ferils í bandaríska hernum. Truman var þegar háð því að vera með gleraugu sem barn. Árið 1917 bauð hann sig fram til þjónustu í bandaríska hernum . Fyrir það þurfti hann að taka annað augnpróf . Hins vegar stóðst hann þetta eftir að honum tókst að leggja stafina og tölurnar á töfluna á minnið án vitundar prófdómara. Þegar USA inn í fyrri heimsstyrjöldinni var hann notaður í Evrópu og gerður að stórskotalið liðsforingi í tengslum við stríð. Í nóvember 1918 stjórnaði hann rafhlöðu 129. Field Artillery Regiment, sem var að skjóta handsprengjum aðeins nokkrum klukkustundum fyrir lok fyrri heimsstyrjaldarinnar (vopnahlé 11. nóvember kl. 11). Eftir að hann kom aftur til Bandaríkjanna árið 1919 yfirgaf hann bandaríska herinn sem skipstjóri . [5] [6]

Eftir heimkomuna frá stríðinu í Bandaríkjunum giftist hann æskuástinni Bess Wallace (1885-1982) 28. júní 1919. Hjónabandið leiddi til dóttur, Margaret (1924-2008). Margaret varð síðar leikkona og rithöfundur; meðal annars birti hún einnig ævisögu föður síns.

Ásamt nánum vini sínum Edward Jacobson opnaði Truman herrafataverslun í Kansas City við heimkomu sína frá Evrópu sem hlaut hóflegan árangur. Eftir efnahagshrun þjóðarbúsins árið 1921 neyddust Truman og Jacobson til að hætta rekstri ári síðar. Að lokum voru 25.000 dollara skuld sem Truman þurfti að endurgreiða á næstu árum. [4]

Pólitísk byrjun

Strax á fyrri hluta 1910 ára byrjaði Truman að hafa meiri áhuga á stjórnmálum. Áhugi Woodrow Wilsons forseta á framsæknum stjórnmálum leiddi hann fljótlega til Demókrataflokksins . Pólitískur áhugi hans og stuðningur forsetans var ein helsta ástæðan fyrir því að Truman fékk til starfa í hernum. Með stuðningi Tom Pendergast , áhrifamesta meðlimi demókrata í Kansas City á sínum tíma, var Truman útnefndur dómari við sýsluréttinn í Jackson -sýslu árið 1922 eftir að viðskiptastarfsemi hans mistókst. Truman og Pendergast hittust meðan þeir þjónuðu í hernum, eftir að frændi Pendergast hafði þjónað með Truman. Auk Pendergast skuldaði hann kosningar sínar fyrst og fremst frægð sinni sem skipstjóri í fyrri heimsstyrjöldinni; svo hann gæti treyst á stuðning fyrrum félaga, sem hann þekkti marga persónulega frá svæðinu. Eftir tveggja ára kjörtímabilið, þar sem honum var falið aðallega stjórnunarstörf, var hann ekki endurkjörinn árið 1924 í ljósi sterkrar stefnu gagnvart Repúblikanaflokknum . Hann vann síðan á fjölskyldubænum aftur í tvö ár.

Seint 1926 var Truman kjörinn dómari í Jackson -sýslu . Í þessum árangri í kosningunum hjálpuðu bæði frægð hans sem fyrrverandi skipstjóri og Tom Pendergast honum. Þrátt fyrir að bókstaflega þýðingin á þýsku væri „forsætisráðherra“, var það ekki lögleg starfsemi. Í öðrum sambandsríkjum er hugtakið sýslumaður notað sem í Þýskalandi samsvarar umdæmisstjóra . Í þessari færslu bar hann meðal annars ábyrgð á viðhaldi og uppbyggingu innviða. Truman lagði áherslu hér sérstaklega á sýsluvegi, brýr og skólp. Með stuðningi forystu lýðræðisflokksforystunnar á staðnum tókst honum einnig að endurskipuleggja og nútímavæða stjórnsýsluna. Hins vegar voru fjárhagslegar leiðir til framkvæmdar slíkra verkefna takmarkaðar í lok starfstíma hans, þar sem landið hafði þjáðst af kreppunni miklu síðan 1929. [7]

Árið 1933 var Truman skipaður forstöðumaður sambands atvinnuuppbyggingaráætlunar sem Franklin D. Roosevelt forseti hafði frumkvæði að (en var áfram í forsvari sýslustjórnarinnar). Hann skuldaði Pendergast þessa kynningu aftur. Það hafði verið veitt af bandarískum stjórnvöldum að ákvarða forstöðumann áætlunarinnar eftir að hann hafði lagt mikið af mörkum til góðrar frammistöðu demókrata í Kansas borgarsvæðinu í forsetakosningunum 1932 . Meðan hann starfaði sem forstöðumaður áætlunarinnar var Truman hollur stuðningsmaður forsetans og umbóta hans samkvæmt New Deal . [8.]

Ferill í öldungadeildinni

Truman í herferðræðu fyrir framboð sitt í öldungadeildinni árið 1934

Árið 1934 vildi Truman ekki sækja um aftur embætti sýslumanns. Umboð hans rann út í janúar 1935. Þess í stað sá hann fyrir sér að hann myndi bjóða sig fram sem ríkisstjóra í Missouri eða fulltrúadeild Bandaríkjaþings . Pendergast, en stuðningur hans var nánast óhjákvæmilegur vegna áhrifa hans á samtök flokksins á staðnum, var hins vegar ekki fús til að stuðla að viðleitni Truman. Eftir að búist var við brottför Truman í fjölskyldubúið í fjölmiðlum á staðnum samþykkti Pendergast að styðja framboð til fráfarandi sýslumannsembættis fyrir öldungadeild Bandaríkjaþings . Áður höfðu fjórir af frambjóðendum Pendergast, sem valinn var, útilokað umsókn um öldungadeildina. [9] Truman hafði áhuga á slíku fyrirtæki þótt kona hans Bess, sem þekkt var alla ævi fyrir andúð sína á þjóðlífi, hafi í upphafi síður en svo verið hrifin af áformum eiginmanns síns.

Í prófkjöri innan flokks demókrata sumarið 1934 gat Truman sigrað gegn tveimur öðrum umsækjendum þökk sé öflugri virkjun kjósenda í Jackson -sýslu. Raunverulegar kosningar 6. nóvember 1934 vann hann gegn Repúblikanaflokksins sitjandi Roscoe C. Patterson með 59 til 39 prósent atkvæða. Aðalábyrgð á sigri hans var brottför þjóðarinnar frá Repúblikanaflokknum, sem hefur verið kennt um áframhaldandi efnahagslægð. Með umbótum í New Deal vöktu demókratar undir stjórn Roosevelt forseta nýjar vonir um betri framtíð meðal almennings. [10]

Þann 3. janúar 1935 var Truman sverinn inn sem nýr öldungadeildarþingmaður. 50 ára gamall tók hann tiltölulega seint við æðstu stjórnmálastarfi. Á þinginu var hann í upphafi grunsamlega nefndur samstarfsmenn öldungadeildarinnar sem „öldungadeildarþingmaður Pendergast“, þar sem orðspor Pendergast var smám saman að dvína vegna spilafíknar hans og tengsla við mafíuna um miðjan þriðja áratuginn. Truman hafði fjarlægt sig frá ólöglegri starfsemi Pendergast, þar sem hann sjálfur var ekki þátttakandi, og lagði áherslu á að hann myndi kjósa í öldungadeildinni að eigin geðþótta en ekki samkvæmt vilja Pendergast, en hann var persónulega tryggur „Boss Pendergast“, en ríkis hans er heilsu er smám saman að breytast eftir að hún versnaði. Eftir að hann tók við embætti birtist öldungadeildarþingmaðurinn Truman sem eindreginn stuðningsmaður stefnu Roosevelts í ríkisstjórn og studdi New Deal. Hann talaði gegn óhóflegum vangaveltum á Wall Street , sem hefði leitt til efnahagslægðarinnar og myndi gera sterkari stjórnun á bankakerfinu óhjákvæmileg. Hann deildi sannfæringu forsetans um að stjórnvöld hefðu rétt til að stjórna efnahagslífinu meira í þágu almennings. Hann kvartaði einnig yfir því að einstakir hagsmunasamtök stórra fyrirtækja hefðu of mikil áhrif. Hann var einnig ábyrgur fyrir því að afhjúpa ólöglega starfsemi járnbrautarfyrirtækja í rannsókn öldungadeildarinnar. [11] [12]

Þegar næstu kosningar um umboð til öldungadeildar hans áttu að fara fram árið 1940, urðu tengsl Trumans við Pendergast, sem hafði verið dæmdur fyrir skattsvik árið áður, pólitískt veikð á kosningaárið. Í forkosningum demókrata stóð hann frammi fyrir bæði Lloyd C. Stark seðlabankastjóra Missouris og Maurice M. Milligan héraðsdómslögmanni, sem leitaði eftir skiptum Truman. Truman gat sigrað í prófkjöri með 40 prósent atkvæða gegn Stark (39 prósent) og Milligan (19 prósent) og var tilnefndur aftur fyrir flokk sinn. Forysta hans yfir Stark var aðeins um 8.000 atkvæði af yfir 655.000 greiddum atkvæðum. Hann vann síðan einnig í öldungadeildarkosningunum 5. nóvember 1940: með 51,2 prósent atkvæða vann hann Manvel H. Davis öldungadeildarþingmann Repúblikanaflokksins mjög þétt en 48,7 prósent kjósenda kusu. Í janúar 1941 tók hann við öðru kjörtímabili sem fulltrúi Missouri í öldungadeild Bandaríkjaþings. [13]

Truman nefndin á þingi 1943 (þriðja frá vinstri: Harry S. Truman)

Þegar seinni heimsstyrjöldin braust út í Evrópu sneri Truman sér í auknum mæli að utanríkismálum. Eftir kosningasigur sinn tók hann við formennsku í öldungadeildarnefndinni, sem sá um eftirlit með stríðsframleiðslu. Með inngöngu lands síns í seinni heimsstyrjöldina eftir árásina á Pearl Harbour í desember 1941, varð þessi staða verulega mikilvæg (Bandaríkin höfðu hins vegar áður haft stríðsgögn bæði til náinna bandamanna sinna Stóra -Bretlands og Sovétríkjanna skv. lögum um lán og leigu sem voru í stríði við þriðja ríki Hitlers ). Nefndin undir forystu Truman, sem fljótlega var kennd við hann, náði fljótt þjóðlegri frægð snemma á fjórða áratugnum eftir að starfshópurinn hafði einnig fordæmt sóun á auðlindum. Eins og sagnfræðingurinn Herman-Joseph Rupieper bendir á, „trúmanefndin gagnrýndi hana á uppbyggilegan, ekki tilkomumikinn hátt og var fljótt samþykkt af ýmsum stjórnmálaflokkum og stofnunum“. Truman nefndin gæti einnig treyst á stuðning Roosevelt forseta.

Með sigri bandamanna á þýska ríkinu , sem kom í ljós í síðasta lagi frá 1944, töluðu Truman og Roosevelt fyrir því að stofna nýja alþjóðlega stofnun, sem síðar leiddi til stofnunar Sameinuðu þjóðanna . Truman leit á sjálfan sig sem alþjóðamann frá því að stjórnmálaáhugi hans hófst og studdi Þjóðabandalagið sem Woodrow Wilson forseti lagði til eftir lok fyrri heimsstyrjaldarinnar. Truman taldi að fullgilding þess af öldungadeild Bandaríkjaþings árið 1919 væri alvarleg villa. En ólíkt því eftir fyrri heimsstyrjöldina, minnkuðu áhrif einangrandi stjórnmálamanna á þingi verulega. [11]

Varaforsetaembættið

1944 Lýðræðislegt kosningaspjald með Roosevelt og Truman
Í nóvember 1944 eftir sigur í forsetakosningunum : Franklin D. Roosevelt forseti (vinstri bakvörður), Harry S. Truman sem kjörinn varaforseti (miðja) og fráfarandi varaforseti Henry A. Wallace (hægri)

Í aðdraganda forsetakosninganna 1944 bauð Roosevelt forseti upp á fordæmalaust fjórða kjörtímabil; Árið 1944 voru engar lagalegar takmarkanir við tvö kjörtímabil. Innan forystu lýðræðisflokksins var hins vegar gremja yfir fyrrverandi varaforseta Henry A. Wallace , sem þótti of vinstri sinnaður og sagður hafa samúð með sovéska einræðisherranum Josef Stalin . Stjórnarflokkar flokksins reyndu því að skipta um Wallace eftir komandi kosningar, þótt Wallace væri vinsæll meðal margra venjulegra demókrata. Sumarið 1944 lét Roosevelt, sem var persónulega nálægt fyrri staðgengli sínum, undan þrýstingi frá forystu flokksins og samþykkti nýja ráðningu án þess þó að tilnefna frambjóðanda til eftirmanns Wallace. Fyrir forystu lýðræðisflokksins var Truman fyrsti kosturinn sem nýr varaformaður. Þrátt fyrir að hann væri ekki náinn trúnaðarmaður forsetans á þinginu var litið á hann sem dyggan stuðningsmann stefnu hans. Að lokum samþykkti forsetinn einnig að taka þátt í kosningabaráttu með Truman sem nýjum oddamanni. Truman sjálfur sótti ekki um starfið með virkum hætti en hafnaði því ekki. Umfram allt leit hann á framboð sitt sem tækifæri til að hætta að lokum við orðspor sitt sem „öldungadeildarþingmaður Pendergast“. Á Democratic Party Congress í júlí 1944, Truman var þá tilnefndur sem Roosevelt er í gangi félagi . Í lokatkvæðagreiðslunni kusu 1.031 fulltrúar hann en aðeins 105 starfandi voru hlynntir Wallace. Tilnefningu hans var vísað í tilvísun til uppruna hans sem seinni Missouri -málamiðlunarinnar („önnur Missouri -málamiðlun “). [14]

Í kosningabaráttu demókrata var Truman virkur þátttakandi, svo hann lauk fjölda kosningabarátta víða um Bandaríkin. Kosningunum 7. nóvember lauk með þægilegum sigri lýðræðislega liðsins: Þeir fengu 53,4 prósent atkvæða. Í kosningabaráttunni náði lýðræðissveitin traustum meirihluta með 432 á móti 99 atkvæðum. Í heildina höfðu Roosevelt og Truman náð meirihluta í 36 bandarískum ríkjum. Repúblikanar sigruðu með frambjóðanda sínum Thomas E. Dewey og hlaupafélaga sínum John W. Bricker . [15]

Roosevelt hóf sitt fjórða kjörtímabil 20. janúar 1945. Þann dag sór Truman embættiseið sem varaforseti Bandaríkjanna fyrir framan Hvíta húsið; þremur dögum fyrr sagði hann formlega af sér sæti í öldungadeildinni. Þó Roosevelt hafi aðallega áhyggjur af hernaði og pólitískum spurningum um lok stríðsins í Evrópu, þá tilheyrði Truman ekki nærri valdahringnum í kringum forsetann. Til dæmis tók hann ekki þátt í samráði stjórnvalda um stríðsmál. Hann lærði meira að segja ekkert um leynilegustu verkefni Manhattan , þróun kjarnorkuvopna , fyrr en hann tók við embætti forseta. Nokkrum dögum eftir að hann tók við embætti sótti varaforsetinn útför Tom Pendergast. Í almenningi var þetta gagnrýnt skoðað eftir að orðspor Pendergast hafði skaðast mikið á undanförnum árum. Sem varaforseti var hann einnig forseti öldungadeildarinnar í krafti embættis síns, Truman stýrði nokkrum fundum þar. Annars var varaforsetaembætti Truman tiltölulega tíðindalítið vegna þess hve stutt það var. [16]

Forsetaembættið (1945–1953)

Fyrsta kjörtímabil

Forsetatilhögun

Truman sór embættiseið sem forseti 12. apríl 1945

Hinn 12. apríl 1945 lést Roosevelt, sem hafði verið við slæma heilsu um nokkurt skeið, af völdum heilablæðingar á heimili sínu í Georgíu . Truman var kvaddur í Hvíta húsið um kvöldið þar sem Eleanor Roosevelt tilkynnti honum andlát forsetans. Þetta samtal var aðallega munað eftir fyrrverandi forsetafrú sem svaraði spurningu Truman: „Er eitthvað sem ég get gert fyrir þig?“ „Er eitthvað sem við getum gert fyrir þig ? Því nú ert þú sá sem er í vandræðum. “ [17]

Samkvæmt stjórnarskrá Bandaríkjanna var Truman sór embættiseið sem nýr forseti í viðurvist ríkisstjórnarinnar eftir aðeins 82 daga sem varaforseti. Embætti varaforseta var laust allt það kjörtímabil sem eftir var til janúar 1949, þar sem lagalegan grundvöll fyrir skipun nýs varaforseta vantaði enn þá. Viðbrögð almennings og alþjóð við nýju forsetanum voru mjög spennt, þar sem Truman var ekki sérstaklega þekktur meðal bandarískra íbúa eða alþjóðlegra samstarfsaðila og andstæðinga stríðsins.

Eftir að þeir tóku við embættinu voru ráðherrar Roosevelt upphaflega áfram í embættum sínum að beiðni hins nýja forseta. Hins vegar, að undanskildum James V. Forrestal sem ráðherra sjóhersins (og síðar sem varnarmálaráðherra), var stjórnarráðið algjörlega endurskipulagt í árslok 1945. Truman, sem tilheyrði ekki nánari valdahring umhverfis skáp Roosevelts, skipti smám saman um deildarstjóra fyrir stjórnmálamenn sem hann treysti. Árið 1947 var flotaráðuneytinu einnig breytt í undirstofnun hins nýstofnaða varnarmálaráðuneytis ; Þessi staða var einnig veitt herskrifstofunni sem arftaki stríðsráðuneytisins . Aðeins varnarmálaráðherrann hélst síðan í ríkisstjórn.

Lok seinni heimsstyrjaldarinnar og atómsprengjur

Josef Stalin (2. frá vinstri), Harry S. Truman (2. frá hægri) og Winston Churchill (hægri) í ráðstefnuhléi, júlí 1945
Þann 14. ágúst 1945 tilkynnti forsetinn uppgjöf Japans í sporöskjulaga skrifstofunni
Útvarpsávarp Truman um skilyrðislausa uppgjöf Wehrmacht 8. maí 1945 (enska)
Truman tilkynnir uppgjöf Japana í útvarpinu 14. ágúst.

Þegar Truman tók við forystu lands síns var seinni heimsstyrjöldin á evrópskum vettvangi þegar nærri lokið. Síðasti ósigur þýska ríkisins var aðeins nokkrar vikur. Hann hélt sig við hernaðarstefnu forvera síns; stríðið átti að halda áfram þar til nasistastjórnin gafst upp skilyrðislaust. Von Hitlers um að bandalagsstríðsbandalagið myndi hrynja eftir að Roosevelt lést hefði ekki ræst. Hinn 8. maí 1945, 61 árs afmæli hans, tilkynnti Truman að lokum síðari heimsstyrjaldarinnar í Evrópu í sjónvarpi og útvarpi. Hann flutti einnig formlega inn í Hvíta húsið sama dag.

Truman studdi hugmyndina um Sameinuðu þjóðirnar , en stofnsáttmála hans undirritaði hann í júní 1945 og á stofnráðstefnu hans tók hann þátt í San Francisco í sama mánuði.

Í júlí 1945 ferðaðist hinn nýi forseti til Potsdam á ráðstefnuna þar með sovéska flokksleiðtoganum Josef Stalin og breska forsætisráðherranum Winston Churchill , sem Clement Attlee leysti af hólmi eftir að Churchill var kosinn úr embætti meðan á ráðstefnunni stóð. Í lok ráðstefnunnar var Potsdam -samningurinn , sem meðal annars gerði ráð fyrir skiptingu Þýskalands í fjögur hernámssvæði . [18]

Jafnvel eftir lok stríðsins í Evrópu héldu bardagarnir við japanska heimsveldið ( Kyrrahafsstríðið ) ótrauðir áfram á Kyrrahafi . Bandaríkin höfðu unnið að svokölluðu Manhattan-verkefni við að þróa kjarnorkusprengjur í nokkurn tíma. Þetta verkefni var svo leyndarmál að Truman var aðeins að fullu upplýst um það eftir að hann tók við embætti forseta. Meðan hann dvaldist í Potsdam var honum tilkynnt 16. júlí 1945 að þrenningartilraunin í eyðimörkinni í New Mexico hefði hrundið af stað fyrstu kjarnorkusprengingunni. Þessi vel heppnaða atómsprengjupróf vakti fljótt spurningu um hvort nota ætti þetta nýja vopn gegn Japan. Truman forseti skipaði að kjarnorkusprengjunum yrði varpað á Hiroshima og Nagasaki í byrjun ágúst. Þar til í dag var þetta eina notkun kjarnorkuvopna í hernaðarátökum. Alls dóu um 155.000 manns samstundis úr kjarnorkusprengjunum tveimur og 90.000 til 140.000 manns létust vegna beinna afleiðinga. [19] Samkvæmt sumum áætlunum dóu um 200.000 manns árið 1950 af völdum krabbameins og annarra langtíma skemmda. [20] Eftir að annarri sprengjunni var varpað 9. ágúst gafst Japan upp skilyrðislaust. Opinber uppgjöf Japana átti sér stað 2. september 1945. Síðari heimsstyrjöldinni var loks lokið.

Litið var á hernaðaríhlutun á helstu japönsku eyjarnar sem valkost við notkun atómsprengja á þeim tíma. Hins vegar neitaði Truman þessu eftir að hann var sannfærður um að með því að nota atómsprengjurnar myndi stríðinu ljúka hraðar og bjarga lífi bandarískra hermanna. Þessi staðreynd er umdeild umræða fram á þennan dag. Gagnrýnendur telja að Japan hafi verið nálægt því að gefast upp og notkun atómsprengja hafi verið óþörf. Að þeirra mati vildi Truman aðeins prófa hið nýþróaða vopn við raunverulegar aðstæður og sýna fram á nýjan herstyrk Bandaríkjanna, sérstaklega gegn Sovétríkjunum . Slík sýning á bandaríska hernaðarvaldinu var ætlað að koma í veg fyrir að Moskva gæti haft orð á því eftir stríðið í Japan með því að ljúka uppgjöf heimsveldisins áður en Sovétríkin gengu í stríðið. Aðrir sagnfræðingar halda því fram að Japan væri langt frá því að vera tilbúinn til að gefast upp, sem gerði afskipti Bandaríkjamanna óhjákvæmilega. Áætlun á þeim tíma, byggð á reynslu af baráttu um smærri japönsk eyjar, gerði ráð fyrir að slík inngrip á helstu eyjarnar hefðu valdið fleiri dauðsföllum beggja vegna og lengt stríðið um mánuði eða ár. [21]

Innenpolitik der Nachkriegsjahre

Truman bei einer Rundfunk-Ansprache im Januar 1946

Bis zum Spätsommer 1945 hatte das Kriegsgeschehen nahezu vollständig die US-Politik überlagert. Mit der japanischen Kapitulation konnte Truman seinen Fokus nun verstärkt auf die Innenpolitik richten. Der Kriegseintritt hatte die USA Anfang der 1940er-Jahre endgültig aus der Great Depression geholt, es kam zu einem Wirtschaftsboom. Mit dem Kriegsende gab es, wie sich herausstellte fälschlicherweise, Befürchtungen, die ökonomische Situation könne sich wieder verschlechtern. In der Tat herrschte jedoch nahezu Vollbeschäftigung und der Lebensstandard verbesserte sich zusehends. Für viele Amerikaner, auch in der Mittelschicht, wurden Eigenheim und Auto erschwinglich. Größte Herausforderung für die Wirtschaft war nun die Umstellung der Kriegsproduktion auf zivile Basis. Die Kosten des Zweiten Weltkrieges resultierten in einer enormen Staatsverschuldung ; 1946 erreichte das Defizit knapp 242 Milliarden US-Dollar. Truman trat daher für umfassende Ausgabenkürzungen ein. Speziell beim Militär sollten die finanziellen Mittel drastisch zurückgefahren werden. Bis 1948 wurden die Staatsausgaben um 19 Milliarden US-Dollar gesenkt, welches den ersten Abbau der Staatsschulden seit 1930 unter Herbert Hoover darstellte. So wurden die Verteidigungsausgaben von ihrem Spitzenwert 1945 in den folgenden zwei Jahren um 85 Prozent gesenkt. [22] Anders als viele seiner wirtschaftspolitischen Ratgeber, welche Anhänger des Keynesianismus waren, orientierte sich Truman mehr an der traditionellen Lehre des Adam Smith . Daher lehnte er Deficit spending grundsätzlich ab, konnte diese Linie aber nach Ausbruch des Koreakriegs im Jahr 1950 nicht weiter verfolgen. [23]

Im Herbst 1945 stellte Truman sein innenpolitisches Programm für die Nachkriegsjahre vor. In ihm forderte er eine, wie von Roosevelt geplante, Fortsetzung der New-Deal-Reformen und damit einen Ausbau des amerikanischen Sozialstaates . Ein zentrales Anliegen Trumans war die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung . Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung, so der Präsident, sei „ein Recht und kein Privileg“. Speziell staatliche Hilfen für besonders Bedürftige und Senioren waren eine Kernforderung Trumans. An diesem Ziel hielt er bis zum Ende seiner Präsidentschaft fest, obgleich der Kongress mit den Stimmen von Republikanern und konservativen Südstaaten-Demokraten, die gemeinsam eine konservative Koalition formierten, blockierten. Auch in anderen wirtschafts- und sozialpolitischen Fragen stemmte sich die konservative Koalition gegen den Präsidenten, dem vorgeworfen wurde, für zu viele staatliche Eingriffe einzutreten. [24]

Trotz der allgemein positiven wirtschaftlichen Lage sah sich der Präsident in den Nachkriegsjahren mit einer nie dagewesenen Zahl an Streiks konfrontiert, die zunehmend seiner Popularität schadeten. Besonders die rasante Inflation führte zu Rufen nach höheren Löhnen. Auch bessere Arbeitsbedingungen, wie etwa in der Stahlindustrie, wurden gefordert. So kam es im Januar 1946 zu einem Streik von 800.000 Beschäftigten in der Stahlindustrie. Nach dessen Ende folgte im Frühjahr 1946 ein Streik der Kohlearbeiter, woraufhin es landesweit zu Versorgungsengpässen kam. Die Mehrheit der US-Bürger reagierte verärgert auf diese Situation und forderte eine Intervention der Regierung. Truman sah in den Streiks eine Gefährdung des Allgemeinwohls und sah sich daher zu Gegenmaßnahmen gezwungen. Er forderte eine Zwangsrekrutierung der Streikenden in die Streitkräfte. Sein Vorhaben passierte das Repräsentantenhaus, scheiterte aber am Widerstand des Senats. Sein Vorschlag rief scharfe Kritik bei den Gewerkschaften hervor. Die oppositionellen Republikaner hingegen warfen dem Präsidenten vor, nicht entschieden genug gegen die Streiks vorzugehen. [25]

In diesem politischen Klima, das Trumans Popularität in der Bevölkerung erheblich schadete, gelang es den Republikanern bei den Kongresswahlen im November 1946 erstmals seit 16 Jahren wieder eine Mehrheit in beiden Kammern der Legislative zu erringen. Obwohl der Präsident nach Konstituierung des neuen Kongresses im Januar 1947 mit den republikanischen Führern in außenpolitischen Fragen eng kooperierte, kam es in innenpolitischen Fragen zu erbitterten Auseinandersetzungen. Truman sah sich als Verteidiger von Roosevelts Erbe, das er gegen einen republikanischen Kongress zu verteidigen habe, der Sozialreformen revidieren wolle und eine Klientelpolitik zugunsten der oberen Einkommen und Großkonzernen betrieb. Die Republikaner verstanden ihren Wahlsieg als Mandat der Bevölkerung, einen als zu überhand nehmenden Sozialstaat sowie wirtschaftsschädliche Regulierungen drastisch zurückzufahren. Auch der in den Jahren seit der Great Depression gewonnene Einfluss der Gewerkschaften war vielen Republikanern ungelegen, da er in ihren Augen dem Wirtschaftswachstum schadete. So verabschiedete der Kongress im Sommer 1947 das sogenannte Taft-Hartley-Gesetz , mit dem er Einfluss der Arbeitnehmervereinigungen stark eingeschränkt und ausufernde Streiks eingedämmt werden sollten. Präsident Truman legte sein Veto gegen die Vorlage ein. Allerdings gelang es den Republikanern mithilfe der konservativen Demokraten aus dem Süden den Einspruch des Präsidenten mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit zu überstimmen. Trumans Veto verbesserte sein Ansehen bei den Gewerkschaften wieder, die sich 1948 größtenteils für eine Wiederwahl des Präsidenten aussprachen. Zwei weitere Vetos Trumans gegen die von den Republikanern angestrebten Steuersenkungen konnten nicht zurückgewiesen werden. [24] [26]

Bemühungen in Bürgerrechts- und Rassenfragen

Die von Truman im Juli 1948 erlassene Executive Order 9981 , welche die Rassentrennung in den Streitkräften beendete

Als Präsident trat Truman entschieden gegen Rassendiskriminierung auf. Er hielt die soziale und ökonomische Benachteiligung von Afroamerikanern für unvereinbar mit den Idealen der amerikanischen Verfassung. Im Dezember 1946 berief er Charles Edward Wilson , den Präsidenten von General Electric , zum Vorsitzenden einer temporären Kommission über Bürgerrechte. Das President's Committee on Civil Rights sollte Maßnahmen und neue Gesetze zum Schutz und zur Verbesserung der Bürgerrechte aller US-amerikanischen Staatsbürger vorschlagen. [27] Die Kommission bestand aus insgesamt 15 Mitgliedern, unter ihnen der Sohn des verstorbenen Präsidenten, Franklin D. Roosevelt Jr . Sie legte fristgerecht im Dezember 1947 einen 178-seitigen Bericht mit dem Titel To Secure These Rights vor. [28]

Zu den wegweisendsten innenpolitischen Entscheidungen Trumans zählt seine Executive Order vom 26. Juli 1948 zur Aufhebung der Rassentrennung in den Streitkräften der Vereinigten Staaten . Für diese Haltung wurde er vor allem vom konservativen Parteiflügel aus dem Süden vehement kritisiert. Seine Forderung nach tatsächlicher Gleichberechtigung von Farbigen waren mitverantwortlich für die Abspaltung des Parteiflügels zur Wahl 1948 und leitete eine langsame Abkehr des Südens von der Demokratischen Partei, die dort seit ihrem Bestehen ihre Hochburgen hatte, ein. Die Zuwendung der Südstaaten zu den Republikanern wurde durch die Politik der demokratischen Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson endgültig besiegelt, die sich ebenfalls für die Gleichberechtigung von Schwarzen engagierten und hier, wie auch Truman, im Gegensatz zu den meisten Politikern aus dem Süden eine Zuständigkeit der Bundesregierung sahen (siehe auch Solid South ). In vielen Bundesstaaten des Nordens und des Westens vollzog sich hingegen eine umgekehrte Entwicklung. Von Truman geforderte gesetzliche Vorstöße in diesem Bereich erwiesen sich jedoch angesichts der ablehnenden Haltung südstaatlicher Politiker als schwierig. Dennoch wird Trumans Politik als Beginn für die Schaffung von gleichen Lebensbedingungen der Farbigen in den USA gesehen. Viele seiner politischen Bestrebungen in diesem Bereich wurden in den 1960er-Jahren unter Präsident Lyndon B. Johnson umgesetzt; darunter auch die zivile Abschaffung der Rassentrennung . [24] [29]

Beginn des Kalten Krieges und Marshallplan

Von links nach rechts: UN-Botschafter Warren Austin , Präsident Harry S. Truman, Außenminister George C. Marshall und der republikanische Senator Arthur H. Vandenberg am 13. August 1947

Bereits während der Potsdamer Konferenz traten mehr und mehr politische Spannungen zwischen der Sowjetunion und den Westmächten (besonders den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich ) auf. Diese fußten insbesondere auf sehr verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Systemen. Die US-Regierung sah in der nachfolgenden Zeit zunehmend Indizien, die UdSSR unter Stalin wolle ihren Einfluss über Europa ausdehnen. In den Ostblockstaaten installierte die UdSSR sogenannte Satellitenstaaten . In diesen Ländern wurden sozialistische Gesellschaftssysteme eingerichtet. Gegenüber politisch Andersdenkenden, insbesondere gegenüber der Sowjetunion kritischen Politikern, reagierte man mit Verfolgung und auch Mord. Das Bekanntwerden massiver Spionageaktionen der Sowjetunion in Großbritannien, den USA und Kanada durch Dokumente des übergelaufenen Kryptographen Igor Gouzenko bewirkte im Jahr 1945 zusätzlich eine deutlich konfliktfreudigere Haltung des Westens sowie der US-Regierung unter Truman.

Die politischen Spannungen zwischen den beiden neuen Supermächten USA und UdSSR nahmen in den folgenden Jahren massiv zu. Das gegenseitige Misstrauen wuchs, als mit der Irankrise 1946 und im Hinblick auf die politische Entwicklung der Türkei weitere Konfliktherde hinzukamen. In den Jahren 1945 und 1946 hatte Stalin den Versuch unternommen, die von Kurden und Aseris bewohnten Provinzen Irans abzuspalten, um dort prosowjetische Staaten zu etablieren. So wollte Stalin beispielsweise in Teheran eine kommunistische Regierung installieren, die der dauerhaften Besetzung Irans durch sowjetische Truppen zustimmen und aus dem Iran einen prosowjetischen Satellitenstaat gemacht hätte. [30] Erst die Drohung Präsident Trumans mit ernsthaften Konsequenzen, bis hin zum Einsatz von Atomwaffen, ließ Stalin einlenken. [31] [32] [33]

Angesichts der gespannten weltpolitischen Lage verkündete Truman am 12. März 1947 vor dem Kongress seine als Truman-Doktrin bekannt gewordene Außenpolitik, die den Kalten Krieg von westlicher Seite her begründete. Truman setzte sich auch dafür ein, dass die Mittel für den Marshallplan mit breiter Mehrheit im Kongress bewilligt wurden. Am 3. April 1948 wurde schließlich das Marshallplan-Gesetz von Truman unterzeichnet. Dieses Programm sah umfassende Wiederaufbauhilfe der USA in zahlreichen europäischen Ländern in Form von Krediten und Warenlieferungen vor. Ziel war einerseits die wirtschaftliche und soziale Regeneration dieser Staaten sowie andererseits die Vorbeugung gegenüber einem weiteren Ausbreiten des Kommunismus in Europa. In der amerikanischen Regierung war man zu der Auffassung gelangt, der Kommunismus könne sich im europäischen Raum ausbreiten, falls die aus den Zerstörungen des Krieges resultierenden Hungersnöte und wirtschaftlichen Probleme nicht beseitigt würden. Gleichzeitig würde durch den wirtschaftlichen Aufbau in Europa den USA ein neuer Handelspartner entstehen und somit auch die US-Wirtschaft fördern. Das Wiederaufbauprogramm wird in historischem Kontext heute als Erfolg gewertet, da zahlreiche europäische Länder, insbesondere Deutschland, davon profitierten. Staaten im Ostblock sowie die UdSSR selbst lehnten angebotene Hilfen aus dem Marshallplan ab. [33] [34]

Anerkennung Israels

Von Truman unterzeichnete Presseerklärung zur Anerkennung Israels (14. Mai 1948)

Truman stand den Bestrebungen, im Nahen Osten mit Israel einen jüdischen Staat zu errichten, positiv gegenüber. Schon als Senator trat er als Befürworter des Zionismus auf. Obwohl die Schaffung eines jüdischen Staates auch in der amerikanischen Bevölkerung populär war, gab es innerhalb des Kabinetts auch Bedenken. So warnte Verteidigungsminister James V. Forrestal den Präsidenten, die Anerkennung eines solchen Staates könne die Beziehung zu Saudi-Arabien belasten, die jedoch aufgrund der Abhängigkeit vom Öl von elementarer Bedeutung für die USA seien. Truman wies dies jedoch zurück und erklärte, er werde seine Entscheidungen nicht nach Öl, sondern nach Recht fällen. Für den Präsidenten war die Anerkennung und Unterstützung Israels, in das viele Überlebende des Holocaust flüchten konnten, angesichts der jüdischen Verfolgung durch das NS-Regime wenige Jahre zuvor vor allem eine moralische Angelegenheit, aber auch eine Konsequenz aus innenpolitischem Druck, vor allem von Seiten des Kongresses. Als Israel sich am 14. Mai 1948 für unabhängig erklärte, erkannte Truman die Souveränität des Landes noch am selben Tag an. Auch die Sowjetunion vollzog dies wenige Tage später. Trumans Entscheidung zur Anerkennung des neuen jüdischen Staates war Ausgangspunkt für die bis heute engen politischen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Israel. [35] Andererseits hielt er die Juden für sehr selbstsüchtig. In seinem Tagebuch schrieb er am 21. Juli 1947, dass es den Juden egal sei, wie viele Flüchtlinge ermordet oder misshandelt würden, solange die Juden eine Sonderbehandlung erhielten. [36]

Präsidentschaftswahl 1948

Truman bei einem Wahlkampfauftritt im Oktober 1948
20. Januar 1949: Harry S. Truman bei seiner Rede nach der Eidesleistung vor dem Kapitol

Für die nächste Präsidentschaftswahl, die turnusgemäß am 2. November 1948 stattfand, trat Truman zur Wiederwahl an. Da er bisher nur in der Nachfolge Roosevelts das Präsidentenamt innehatte, wollte er eine eigene Legitimierung von den Wählern. Auf der Democratic National Convention , dem Nominierungsparteitag der Demokraten, setzte er sich mit 947 zu 266 Delegiertenstimmen klar gegen den Südstaaten-Senator Richard B. Russell durch. Auf dem Parteitag wählte er den Senator Alben W. Barkley zu seinem Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten. Im Vorfeld des Konvents gab es jedoch aufgrund Trumans geringer Popularität auch kritische Stimmen innerhalb der Partei, die forderten, Truman durch einen anderen Kandidaten zu ersetzen. In allen Meinungsumfragen lag er deutlich hinter seinem republikanischen Herausforderer Thomas E. Dewey , der schon 1944 republikanischer Kandidat war.

Im September und Oktober 1948 bereiste Truman mit dem Zug das ganze Land und hielt mehr als 200 Reden. Bei seinen Ansprachen warb er für sein liberales Programm und griff die Republikaner scharf an. Weitaus schärfer als den innenpolitisch gemäßigten Dewey griff er den seit Januar 1947 republikanisch dominierten Kongress an. So bezeichnete er diesen als „Do-nothing-congress“ („Nichtstuer-Kongress“). Trotz der positiven Resonanz auf Trumans Auftritte wurden in der Öffentlichkeit und den Medien seine Chancen auf einen Wahlsieg als gering angesehen. Die Zuversicht des Präsidenten wurde als Zweckoptimismus abgetan. Hinzu kam, dass man für Truman mit weiteren Stimmenverlusten durch eine Splittergruppe der Demokratischen Partei, die Dixiecrats , rechnete. Diese südstaatliche Gruppierung, die vor allem Trumans liberale Positionen sowie seine Haltung zu den Bürgerrechten der Farbigen kritisierte, hatte Mitte 1948 mit Strom Thurmond einen eigenen Präsidentschaftskandidaten aufgestellt. Auch Trumans Vorgänger im Amt des Vizepräsidenten, Henry A. Wallace , kandidierte für die Progressive Partei für das Präsidentenamt. Es wurde erwartet, dass Wallace, der im Wahlkampf ein linkes Programm vertrat, Truman weitere Stimmen kosten würde. [37]

Selbst am Wahltag rechnete trotz Trumans energischer Wahlkampagne keiner mit einem Wahlsieg des Präsidenten. Die Tageszeitung Chicago Tribune erschien am Tag nach der Wahl sogar mit einer Titelzeile, die den Gewinn der Präsidentschaftswahl für Dewey verkündete, obwohl Truman gewonnen hatte. Eines der wohl bekanntesten Pressefotos jener Zeit zeigt einen lächelnden Truman, der am Tag nach der Wahl ein Exemplar der Zeitung mit der Falschmeldung von seiner Niederlage (Schlagzeile: „ Dewey Defeats Truman “) ins Bild hält.

Nach Auszählung der Stimmen stand jedoch Trumans Wahlsieg fest: Er hatte 49,6 Prozent der Stimmen errungen sowie eine Stimmenmehrheit in 28 Bundesstaaten. Damit entfielen 303 der 531 Elektoren im Wahlmännergremium auf Truman (266 waren zum Sieg erforderlich). Für Dewey sprachen sich 45,1 Prozent der Wähler aus, er hatte in 16 Bundesstaaten die Stimmenmehrheit und damit 189 Wahlmänner erhalten. Die Dixiecrats hatten landesweit lediglich 2,4 Prozent der Stimmen und 39 Wahlmänner gewonnen, alle aus den Südstaaten; im Rest des Landes waren die Dixicrats chancenlos. Zudem hatten die Demokraten auch die gleichzeitig stattfindenden Kongresswahlen für sich entschieden, nachdem sie die Zwischenwahlen 1946 noch verloren hatten. [37]

Zweite Amtszeit

Nach seinem Wahlsieg vom November 1948 legte Truman den Amtseid für eine volle Amtsperiode im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am 20. Januar 1949 vor dem Kapitol ab. Bei diesen Feierlichkeiten wurde auch Alben W. Barkley als Vizepräsident vereidigt. Es war die erste präsidiale Vereidigungszeremonie in der amerikanischen Geschichte, die vom Fernsehen übertragen wurde.

„Fair Deal“

Für Trumans innenpolitisches Programm, das er zur Wahl von 1948 vorstellte, wurde in Anlehnung an Roosevelts New Deal der Begriff Fair Deal geprägt. Obwohl auch seine Demokraten im Zuge der Wahlen dieses Jahres wieder eine Mehrheit im Kongress erreichten, wurden aufgrund des Widerstandes der konservativen Koalition nur wenige seiner Vorschläge tatsächlich umgesetzt. Der Präsident hielt an seiner Forderung nach einer allgemeinen Krankenversicherung in Form des heutigen Medicare und Medicaid fest, was der Kongress jedoch mit den Stimmen der Konservativen Koalition ablehnte. Diese Vorhaben wurden erst in den 1960er-Jahren unter Lyndon B. Johnson realisiert. Auch eine von Truman angestrebte Rücknahme des Taft-Hartley-Gesetze kam wegen der Blockadehaltung der konservativen Koalition nicht zustande. Realisiert wurde hingegen der Housing Act of 1949 zur Förderung des Sozialen Wohnungsbaus. Im Zuge des Programms beteiligte sich der Bund am Bau von rund 800.000 Wohnungen. [26]

Wettrüsten

Im Beisein von Kongressmitgliedern unterzeichnet Truman im August 1946 den Atomic Energy Act .
Explosion von Ivy Mike am 31. Oktober 1952, der ersten Zündung einer Wasserstoffbombe

Nach dem Atombombeneinsatz in Japan trieb die US-Regierung die Weiterentwicklungen von Nuklearwaffen rasch voran. Im Anbetracht der sich verschlechternden Beziehungen mit der UdSSR wurde eine Aufrüstung, bei Atomwaffen im Besonderen, als elementares Interesse der USA definiert, um im Falle einer militärischen Auseinandersetzung die Verteidigung des Landes und der Verbündeten gewährleisten zu können. Vor allem setzte man mit der nuklearen Bewaffnung aber auf Abschreckung, um so einen Atomkrieg verhindern zu können. Die systematische Aufrüstung führte zu einem Rüstungswettlauf mit der Sowjetunion (später auch mit Rotchina ), der im Wesentlichen erst mit Ende des Kalten Krieges um das Jahr 1989 ein Ende fand. [38]

Im Dezember 1945 beschloss Präsident Truman die Durchführung von Versuchen mit Kernwaffen, um deren Zerstörungspotential zu ermitteln. Das Bikini-Atoll und das benachbarte Eniwetok-Atoll wurden als Testgebiete gewählt, weil sie weitab von allen regulären Schifffahrts- und Flugverkehrsrouten lagen. Auf Anfrage des Militärgouverneurs der Marshallinseln stimmte das Oberhaupt der Bikinianer, König Juda, zu, dass sein Volk seine Heimat verlassen werde, im Glauben, zu einem späteren Zeitpunkt auf die Inseln zurückkehren zu können. Die insgesamt 167 Bikinianer wurden auf das kleinere, unbewohnte Rongerik -Atoll umgesiedelt. Allerdings sind weite Teile der Testgebiete, die noch bis 1954 genutzt wurden, bis zum heutigen Tage derart verstrahlt, dass eine Neubesiedlung nicht möglich scheint. Zum damaligen Zeitpunkt bestand jedoch in der US-Regierung kein Bewusstsein über die langfristigen Folgen der Atomwaffentests. Die USA haben bis heute nur in Teilen Entschädigungszahlungen geleistet. [39]

Als die Sowjetunion im August 1949 erfolgreich die erste Atombombe zündete, geriet die Truman-Administration unter starken Druck von Kongress und Öffentlichkeit, die Weiterentwicklung von Kernwaffen noch intensiver voranzutreiben. Noch kurz zuvor war man auf Seiten von Regierung und Geheimdiensten davon ausgegangen, dass die Sowjets erst einige Jahre später zum Bau einer Atombombe im Stande waren. Auf amerikanischer Seite war man sich damals jedoch im Unklaren, dass bereits das Manhattan-Projekt mit sowjetischen Spionen (wie Klaus Fuchs ) unterwandert war, welche die Atomwaffengeheimnisse von Amerikanern und Briten an die UdSSR verrieten. Unter Leitung des Kernphysikers Edward Teller entwickelten die USA in den kommenden Jahren die Wasserstoffbombe . Mit der Durchführung des Tests Ivy Mike konnte Truman am 31. Oktober 1952 den ersten erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe verkünden (nach dem Ende von Trumans Präsidentschaft zog die UdSSR ebenfalls nach). [38]

McCarthy-Ära und „unamerikanische Umtriebe“

Noch in Trumans Ära, besonders seiner zweiten Amtsperiode, hatte mit den Aktivitäten des House Un-American Activities Committee (HUAC) des Repräsentantenhauses und mit dem Untersuchungsausschuss des Senators Joseph McCarthy die sogenannte McCarthy-Ära begonnen, die Jagd auf tatsächliche und vermeintliche Kommunisten in den USA. Die damit verbundenen Auswüchse, die sich zu einer wahren Hysterie ausgewachsen hatten, veranlassten den Präsidenten später zu der scharfen Grundsatzkritik:

“I've said many a time that I think the Un-American Activities Committee in the House of Representatives was the most un-American thing in America!”

„Ich habe wiederholt gesagt, dass ich der Meinung bin, das Komitee für unamerikanische Umtriebe im Repräsentantenhaus war die un-amerikanischste Angelegenheit in Amerika!“ [40]

Koreakrieg

Am 16. Dezember 1950 unterzeichnet Präsident Truman nach dem Einmarsch nordkoreanischer Truppen in Südkorea eine Proklamation zum nationalen Notstand.
Präsident Truman an seinem Schreibtisch im Oval Office , 1951

Korea war nach dem Zweiten Weltkrieg auf Höhe des 38. Breitengrades in Nord und Süd geteilt worden. Während im Norden ein von der Sowjetunion gestütztes kommunistisches Regime etabliert wurde, entstand im Süden eine antikommunistische Regierung mit Unterstützung der USA. Im Juni 1950 kam es auf Betreiben des nordkoreanischen Machthabers Kim Il-sung zu einer Invasion des Nordens in den Süden mit dem Ziel der Wiedervereinigung Koreas unter kommunistischer Führung. Die UdSSR unter Stalin billigte dieses Vorgehen und lieferte Kriegsausrüstung an Nordkorea (russische Soldaten wurden aber nicht entsandt). Mit einem UN-Mandat schickten die USA und einige weitere westliche Staaten Truppen unter dem Kommando von General Douglas MacArthur auf die koreanische Halbinsel zur Abwehr der Invasion. Die US-Kriegsführung erwies sich zunächst als erfolgreich, indem die nordkoreanischen Einheiten immer weiter zurückgedrängt wurden. Truman autorisierte auf General MacArthurs Bestreben den weiteren Vormarsch der US-Truppen sowie deren Verbündeter bis an die Grenze zur Volksrepublik China . MacArthur hatte eine Kriegsbeteiligung Chinas, das im Jahr zuvor unter kommunistische Führung geriet, als sehr unwahrscheinlich bezeichnet. Als sich dies jedoch Ende des Jahres als unwahr erwies und chinesische Streitkräfte in den Konflikt eingriffen, wurde MacArthur von Truman entlassen . Da MacArthur in der US-Bevölkerung und unter vielen amerikanischen Politikern ein hohes Ansehen genoss, führte die Entscheidung des Präsidenten zu kontroversen Diskussionen. [33]

Bedingt durch die chinesische Beteiligung an dem Konflikt dauerte dieser immer länger an und entwickelte sich angesichts der schwierigen militärischen Lage zu einer Farce. Der Frontverlauf stabilisierte sich entlang der vormaligen Grenze am 38. Breitengrad. Vorschläge der Militärs zum Einsatz von Atomwaffen, wie sie bereits Douglas MacArthur gemacht hatte, lehnte Truman angesichts der unkalkulierbaren Folgen strikt ab. Da seit 1949 auch die UdSSR über Atomwaffen verfügte, erschien Truman das Risiko eines sich global ausweitenden Konflikts in Form eines Atomkrieges zu groß. Diplomatische Anläufe zur Beendigung des Krieges blieben lange Zeit erfolglos, sodass sich die Kämpfe bis über Trumans Amtszeit hinaus hinzogen. Erst nach dem Ende seiner Präsidentschaft wurde 1953 ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, jedoch kein Friedensvertrag, womit der Konflikt formal bis zum heutigen Tage andauert. [33] [41]

Renovierung des Weißen Hauses

Gemeinsam mit seiner Ehefrau betritt Truman am 27. März 1952 erstmals das Weiße Haus nach der umfassenden Renovierung

Während Trumans Amtszeit fand eine umfassende Renovierung des Weißen Hauses statt, die später als Truman Reconstruction bekannt wurde. Mitte der 1940er-Jahre befand sich der Amtssitz des Präsidenten in schlechtem Zustand. Die letzte große Restauration der Anfang des 19. Jahrhunderts erbauten Residenz fand während Theodore Roosevelts Amtszeit zu Beginn der 1900er-Jahre statt. Die Arbeiten begannen 1948 und wurden 1952 abgeschlossen. Dabei wurde das Weiße Haus großflächig erneuert: Die Innenstruktur wurde entfernt und komplett erneuert, es wurden einige Änderungen am Grundriss durchgeführt und die Architektur wurde verstärkt. Eine vollständige Entkernung wurde durchgeführt, aber die innere Struktur – nunmehr in Stahlbeton – weitgehend rekonstruiert. Im zweiten Stock auf der Südseite wurde ein neuer Balkon errichtet, der den Namen Truman Balcony erhielt. Dieser war anfangs äußerst umstritten. Vorwürfe, er verschandelte den Präsidenten-Amtssitz, wies Truman zurück.

In dieser Periode residierte der Präsident im Blair House , das sich unweit des Weißen Hauses in Washington befindet. Der West Wing , wo sich auch das Oval Office befindet, wurde aber nicht restauriert und blieb daher regulär in Benutzung. [42]

Versuchtes Attentat

Truman überlebte am 1. November 1950 ein Attentat , bei dem einer der beiden puerto-ricanischen Attentäter, Griselio Torresola , und einer der Männer aus seiner Leibwache ( Leslie Coffelt ) erschossen wurden, das den Präsidenten selbst jedoch nicht ernsthaft gefährdete. Oscar Collazo , der zweite Attentäter, erhielt die Todesstrafe , welche Truman durch eine präsidiale Verfügung auf lebenslangen Freiheitsentzug abmilderte. Sein Nachfolger Jimmy Carter , von 1977 bis 1981 US-Präsident, begnadigte Collazo, der nach eignen Angaben keine persönlichen Motive gegen Truman hatte, im September 1979.

Wahl 1952 und Ende der Amtszeit

Harry S. Truman (links) während eines Gesprächs im Oval Office mit dem unterlegenen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Adlai Stevenson (Dezember 1952).

Truman hätte ebenso wie sein Vorgänger Franklin D. Roosevelt für eine weitere Amtszeit kandidieren und damit im Falle eines Wahlsieges eine nahezu zwölfjährige Präsidentschaft ausüben können. 1951 wurde zwar durch den 22. Verfassungszusatz die maximal mögliche Präsidentschaft auf zehn Jahre limitiert (zwei Jahre Übernahme als Vizepräsident und acht Jahre als gewählter Präsident), jedoch galt diese Regelung noch nicht für den amtierenden Präsidenten. Anfang des Jahres 1952 wurde es daher in US-Medien als möglich angesehen, dass der Amtsinhaber erneut kandidiert. Truman stand bei der ersten Primary zur Präsidentschaftswahl 1952 in New Hampshire noch auf dem Wahlzettel, verlor aber gegen Estes Kefauver . Am 29. März 1952 gab er eine Erklärung ab, in der er verkündete, keine weitere Amtszeit anzustreben. In seinen Memoiren schrieb Truman später, er habe sich schon nach seiner Wiederwahl 1948 entschlossen, 1952 nicht mehr anzutreten. [43] Im Wahlkampf unterstützte er danach den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Adlai Ewing Stevenson , nachdem sein Wunschkandidat Fred M. Vinson , der Oberste Bundesrichter und ehemalige Finanzminister, eine Kandidatur ablehnte. Bei der Wahl im November 1952 unterlag Stevenson aber Dwight D. Eisenhower , der für die Republikaner antrat. Eisenhower löste Truman am 20. Januar 1953 als Präsident ab.

Berufungen an den Supreme Court

Truman ernannte in seiner Zeit als Präsident vier Richter an den Obersten Gerichtshof der USA :

Fred M. Vinson, der von 1946 bis zu seinem Tod 1953 im Amt blieb, ist bis heute der letzte Vorsitzende Richter des Obersten Gerichtshofs (Chief Justice) , der von einem demokratischen US-Präsidenten ernannt wurde. Weitere Berufungen erfolgten an niedrigere Bundesgerichte.

Ruhestand und Tod

Harry S. Truman (rechts, sitzend) mit Präsident Lyndon B. Johnson im Juli 1965

Nachdem Truman aus dem Amt geschieden war, zog er sich nach Missouri ins Privatleben zurück, und seine öffentlichen Auftritte wurden seltener. Nachdem Mitte der 1950er-Jahre Trumans begrenzte finanzielle Spielräume bekannt wurden, verabschiedete der US-Kongress den Former Presidents Act , der allen ehemaligen Präsidenten den Anspruch auf Pensionsvergütungen sowie weitere Leistungen wie Personenschutz und ein eigenes Büro einräumte. Bis dato hatte weder Truman noch einer seiner Vorgänger Pensionsgelder für seine Tätigkeit als Staatsoberhaupt erhalten. Nach seinem Ausscheiden verfasste er seine doppelbändigen Memoiren . Der erste Band, der lediglich von seinem ersten Amtsjahr handelt, wurde 1955 veröffentlicht. Der zweite Teil erschien im Jahr 1956. Ein Jahr darauf eröffnete in Independence, Missouri das Harry S. Truman Presidential Library and Museum , die Präsidentenbibliothek Trumans.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 1960 äußerte sich Truman kritisch gegenüber John F. Kennedy , den er für das Weiße Haus als zu jung und unerfahren ansah. Nach Kennedys Wahlsieg unterstützte der ehemalige Präsident jedoch dessen Politik ebenso wie jene seines Nachfolgers Lyndon B. Johnson . Im Juli 1965 wurde er in seiner Heimatstadt Independence von Präsident Johnson besucht, der in Trumans Gegenwart den Social Security Act of 1965 , ein Gesetz zur Schaffung von Medicare und Medicaid , unterzeichnete. Johnson wollte damit an Trumans Bemühen erinnern, der zu seiner Amtszeit ein ähnliches Gesetz zu verabschieden versucht hatte, jedoch damit im Kongress gescheitert war. [44]

Harry S. Truman starb am 26. Dezember 1972 im Alter von 88 Jahren und wurde kurz darauf in seiner Heimatstadt beerdigt. Zu seinem Begräbnis erschienen neben zahlreichen weiteren Gästen die US-Präsidenten Richard Nixon und Lyndon B. Johnson.

Freimaurerei

Harry S. Truman war ein sehr aktiver Freimaurer . Aufgenommen wurde er in der Belton Lodge No. 450 in Grandview, Missouri. Als er 1909 den Antrag auf Aufnahme stellte, gab er als Beruf „Farmer“ an. 1911 gründeten er und einige andere Freimaurer die Grandview Lodge No. 618 . Er diente dort als erster Meister vom Stuhl . 1940 wurde er zum Großmeister der Großloge von Missouri gewählt und diente ihr bis zum Oktober 1941.

Nachwirkung

Offizielles Porträt von Harry S. Truman im Weißen Haus

Am Ende seiner Amtszeit im Januar 1953 galt Truman als einer der unpopulärsten Präsidenten in der amerikanischen Geschichte . Nach Umfragen zu jener Zeit waren nur rund 24 Prozent der US-Bürger zufrieden mit der Arbeit des Präsidenten. Dies entsprach dem Niveau an Zustimmung von Richard Nixon auf dem Höhepunkt der Watergate-Affäre 1974. Der andauernde und verlustreiche Koreakrieg , die Korruptionsvorwürfe gegen einige Mitglieder seiner Regierung (nicht gegen Truman selbst) sowie das politische Klima, das von Hysterie und Furcht gegenüber dem Kommunismus ( McCarthy-Ära ) geprägt war, waren Gründe hierfür.

Trumans öffentliches Ansehen begann jedoch nach dem Ende seiner politischen Laufbahn wieder zuzunehmen. Insbesondere nach seinem Tod im Jahr 1972 stieg er posthum zu einem der beliebtesten US-Präsidenten auf. Historiker führen als Grund für diese Entwicklung die Truman zugeschriebene Willensstärke in Bezug auf die Außenpolitik im beginnenden Kalten Krieg an. Besondere Wertschätzung bei Historikern sowie vielen US-Amerikanern findet der von Truman maßgeblich mitinitiierte Wiederaufbau in Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg. Programme wie der Marshallplan hätten nicht nur dies- und jenseits des Atlantiks beträchtliches Wirtschaftswachstum generiert, sondern auch die Demokratie in Europa gestärkt. Innenpolitisch finden heute insbesondere seine Bemühungen um die Bürgerrechte Wertschätzung.

Trumans Entscheidung zum Abwurf der Atombomben über Japan wird vor allem außerhalb der Vereinigten Staaten nicht nur kontrovers diskutiert, sondern auch kritisiert.

Besondere historische Bedeutung wird dem 33. US-Präsidenten auch aufgrund seines Wahlsiegs von 1948 zuteil, da in der Öffentlichkeit zuvor fest von seiner Niederlage ausgegangen worden war. [45] [46]

Ehrungen

Rezeption

Im Film

1995 wurde der Fernsehfilm Truman von HBO produziert. Vorlage war die Biographie Truman von David McCullough , die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden war. Gary Sinise stellte Truman dar.

Literatur

  • Robert Dallek : Harry S. Truman: The American Presidents Series: The 33rd President, 1945–1953 , Times Books 2008, ISBN 978-0-8050-6938-9 .
  • William R. Denlsow, Harry S. Truman: 10,000 Famous Freemasons . Kessinger Publishing.
  • Alonzo Hamby: Man of the People: A Life of Harry S. Truman. Oxford University Press, New York NY 1995, ISBN 0-19-504546-7 .
  • David McCullough : Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, ISBN 0-671-86920-5 .
  • Merle Miller : Plain Speaking. Putnam, New York 1973 (eine „oral biography“, basierend auf Interviews mit Truman von 1961); deutsch Offen gesagt. Harry S. Truman erzählt sein Leben . Übersetzt von Hans Joachim Lange und Elfi Lange. DVA, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1982, ISBN 3-421-01709-3 .
  • Hermann-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953): Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten: 44 historische Portraits von George Washington bis Barack Obama. 6., fortgeführte und aktualisierte Auflage. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-58742-9 , S. 323–334.
  • Joe Scarborough: Saving Freedom: Truman, the Cold War, and the Fight for Western Civilization. Harper, New York 2021, ISBN 978-0-06-295050-5 .
  • Margaret Truman : Harry S. Truman. William Morrow, New York NY 1972 (Margaret Truman ist Harry Trumans Tochter).

Publikationen

  • Harry S. Truman: Memoirs By Harry S. Truman: 1945 Year of Decisions. William S. Konecky Associates 1955, ISBN 978-1-56852-062-9 (Band 1)
  • Harry S. Truman Memoirs By Harry S. Truman: Years of Trial and Hope. William S. Konecky Associates 1956, ISBN 978-1-56852-062-9 (Band 2)

Siehe auch

Weblinks

Commons : Harry S. Truman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Harry S. Truman – Zitate (englisch)
Wikisource: Harry S. Truman – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise

  1. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 27.
  2. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 2–6.
  3. Fun Facts. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetpräsenz des Weißen Hauses . Archiviert vom Original am 22. Oktober 2009 ; abgerufen am 15. April 2018 .
  4. a b Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 324.
  5. Harry Truman joins Battery B of the Missouri National Guard
  6. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 105
  7. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 324–325
  8. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 169
  9. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 192
  10. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 193–196
  11. a b Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 325
  12. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 196–199
  13. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 252
  14. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 325–326
  15. William E. Leuchtenburg : Franklin D. Roosevelt: Campaigns and Elections . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  16. Robert Dallek : Harry S. Truman. Times Books, New York 2008, S. 15–17
  17. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 342
  18. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 325–327
  19. Chapter II: The Effects of the Atomic Bombings. In: United States Strategic Bombing Survey. Ursprünglich durch das United States Government Printing Office ; zu finden bei ibiblio.org, 1946, abgerufen am 25. November 2007 .
  20. The Atomic Bombing of Hiroshima, August 6, 1945 ( Memento vom 12. Februar 2009 im Internet Archive ). Office of History & Heritage Resources des US Department of Energy (englisch).
  21. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 326–328
  22. Robert E. Kelly: The National Debt: From FDR (1941) to Clinton (1996) . McFarland, Jefferson (NC) 2000, ISBN 978-0-7864-0622-7 , S. 29, 30
  23. Robert E. Kelly: The National Debt: From FDR (1941) to Clinton (1996) . McFarland, Jefferson (NC) 2000, ISBN 978-0-7864-0622-7 , S. 40
  24. a b c Alonzo L. Hamby: Harry S. Truman: Domestic Affairs . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  25. Robert Dallek: Harry S. Truman: The American Presidents Series: The 33rd President, 1945-1953 , Times Books 2008, S. 39–40
  26. a b Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 333
  27. Past Leaders: Charles Edward Wilson . General Electric
  28. To Secure These Rights: The Report of the President's Committee on Civil Rights . Truman Library, Volltext
  29. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 332
  30. Hassan Arfa: Under five Shahs . London 1964, S. 352.
  31. Gerhard Schweizer : Iran . Stuttgart 1991, ISBN 3-7632-4034-9 , S.   383 .
  32. Jamil Haslani: At the Dawn of the Cold War . Rowman & Littlefield, Lanham / New York / Toronto / Oxford 2006, ISBN 0-7425-4055-3 , S.   408 .
  33. a b c d Alonzo L. Hamby: Harry S. Truman: Foreign Affairs . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  34. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 327–329
  35. David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 595–598
  36. Michael J. Cohen: Truman's Recognition of Israel: The Domestic Factor . In Michael J. Devine (Hrsg.): Harry S. Truman, the State of Israel, and the Quest for Peace in the Middle East . Truman State University, Kirksville 2009, ISBN 978-1-935503-00-2 , S. 119–130; hier: S. 121 .
  37. a b Alonzo L. Hamby: Harry S. Truman: Campaigns and Elections . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  38. a b David McCullough: Truman. Simon and Schuster, New York NY 1992, S. 491
  39. Ingo Bauernfeind: Radioaktiv bis in alle Ewigkeit – Das Schicksal der Prinz Eugen. ES Mittler & Sohn, Hamburg/Berlin/Bonn 2011, S. 102
  40. Third Radner Lecture , Columbia University, New York City (29. April 1959), veröffentlicht in Truman Speaks: Lectures And Discussions Held At Columbia University On April 27, 28, And 29, 1959 (1960), S. 111.
  41. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 327–328
  42. Truman Reconstruction 1948–1952 . White House Museum
  43. Harry S. Truman: Memoiren Band 2: Jahre der Bewährung und des Hoffens. Schertz und Goberts Verlag, Stuttgart 1956. S. 563–564
  44. Alonzo L. Hamby: Harry S. Truman: Life after the Presidency . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  45. Alonzo L. Hamby: Harry S. Truman: Impact and Legacy . Miller Center of Public Affairs der University of Virginia , abgerufen am 15. April 2018.
  46. Herman-Josef Rupieper: Harry S. Truman (1945–1953). Der unpopuläre Gestalter der Nachkriegswelt. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten. 5., fortgeführte und aktualisierte Auflage. München 2009, S. 323–334, hier: S. 332–334