Her (Bundeswehr)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

her

Merki hersins
Farið í röð 12. nóvember 1955
Land Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi
Vopnaðir sveitir merki herafla
Gerð Vopnaðir sveitir
( Landherjar )
útlínur Félagsmerki Herstjórn

Combat Simulation Center for the Army (Bundeswehr) .svg Þróunarskrifstofa hersins
Félagsmerki Þjálfunarstjórn Félagsmerki 1. brynjadeild
Félagsmerki 10. brynjadeild
Félagsmerki Hröð sveitaskipting
Félagsmerki Eurocorps (þýskur hluti)
Félagsmerki I. DEU / NLD Corps (þýskur hluti)
Félagsmerki MNC NE (þýskur hluti)
Félagsmerki RRC-FR (þýskur hluti)
Félagsmerki HQ ARRC (þýskur hluti)

styrkur Virkir hermenn : 62.569
þar af konur:
4.496 [1] (júní 2021)

Styrking og starfsmannaforði :
u.þ.b. 16.000 [2]

Yfirlýsing Félagsmerki höfuðstöðva hersins Aðaleftirlitsmaður Bundeswehr
Herstöðvar hersins DEU Strausberg COA.svg Strausberg , Von Hardenberg kastalinn
Vefverslun Vefsíðaher
stjórnun
Eftirlitsmaður hersins Alfons Mais hershöfðingi

Auk flotans og flughersins er herinn einn af þremur hernum í Bundeswehr . Herinn er kjarninn í landi öfl og smitberi rekstri landi sem og rekstur eftir airmobile og lofti mechanized sveitir. Með um 63.000 hermenn á friðartímum , er herinn stærsta grein hersins. Um 115.000 hermenn í herbúningi þjóna á öllum svæðum Bundeswehr . [3]

Í samhengi við fjölþjóðleg verkefni eins og B. KFOR eru stöðugt herdeildir á erlendri dreifingu.

Verkefni og verkefni

Aðal orrustutankur Leopard 2

Sem hluti af herafla hersins er umboð hersins í grundvallaratriðum í samræmi við umboð og verkefni hersins , eins og þau eru samin eða bera ábyrgð á af eftirlitsmanni hersins og varnarmálaráðherra sambandsins . Viðeigandi rit eru viðmiðunarreglur varnarmála [4] , Bundeswehr hugtakið [5] og hvítbókin . [6]

Eftir lok kalda stríðsins breyttist herinn úr hreinum landher til þjóðarvarnar í her með stækkað verkefni. Viðmiðunarreglur varnarmálastefnunnar skilgreina eftirfarandi verkefni fyrir Bundeswehr:

Í hvítbókinni er hernum úthlutað eftirfarandi hlutverki: „Herinn er kjarninn í landhernum og flutningsaðila landaðgerða auk aðgerða flug- og flugvélbúnaðar .“ [6]

skipulagi

leiðsögumaður

Yfirmaður hersins er eftirlitsmaður hersins . Eftirlitsmaður hersins hefur stöðu hershöfðingja og heyrir beint undir eftirlitsmann Bundeswehr . Eftirlitsmaðurinn er yfirmaður í stjórnhernum . Með herstjórninni tryggir hann rekstrarviðbúnað hersins og leiðir undirmenn einingar. Þjálfunarstjórnin , þróunarskrifstofa hersins og deildir og þýskar einingar fjölþjóðlegu eininganna eru beint undir eftirlitsmanninum eða herstjórninni.

Staða í Bundeswehr

Herinn er

Síðan Bundeswehr var stofnað hefur herinn verið stærsta heraflið miðað við fjölda. Í kalda stríðinu stafaði þetta af þeim verkefnum sem Bundeswehr var falið í varnarhugtaki NATO fyrir Evrópu, í dag fyrst og fremst vegna mikils fjölda verkefna sem Bundeswehr þarf að takast á við í tengslum við erlend verkefni þeirra og sem - miðað við allar greinar hersins - krefjast enn mikils herdeildar.

útlínur

Skipulag hersins í apríl 2021

The Army Command (KdoH) er aðeins her er meiri stjórn vald . Þetta eru deildirnar þrjár, hlutdeild Þjóðverja í fjölþjóðlegu einingunum, þjálfunarstjórn með þjálfunaraðstöðu hersins og skrifstofu fyrir herþróun með áherslu á getnað og frekari þróun. Meðan herferð þeirra stendur yfir eru hermenn sem sendir eru erlendis undir stjórn og stjórnun Bundeswehr (EinsFüKdoBw). Eftir að hafa tekið uppbygginguna ARMY2011 urðu breytingar á uppbyggingu hersins. Eftirfarandi yfirlit sýnir grundvallar núverandi uppbyggingu:

Þátttaka í fjölþjóðlegum samtökum

Þýskir, danskir ​​og pólskir yfirmenn fjölþjóðlegu sveitanna í Norðausturlandi við minningarathöfn

Innan ramma NATO og sameiginlegrar öryggis- og varnarstefnu ESB eru hersveitir stöðugt samþættar í fjölþjóðlegt starfsfólk og einingar. Frá 1955 til 1990 var herinn þétt samþættur í stjórnkerfi NATO sem nú losnaði. Hins vegar er herinn áfram þátttakandi í skipulagsferli NATO. Í dag eru sveitungarnir burðarefni fjölþjóðaviðræðna. Ef nauðsyn krefur veitir herinn liðsher fyrir ESB -hópa , fyrir skjót viðbragðssveit NATO og fyrir verkefni Sameinuðu þjóðanna . Í þeim tilgangi eru hermennirnir hins vegar ekki varanlega samþættir við þessar fjölþjóðlegu einingar heldur eru þeir venjulega aðeins sendir út þegar þörf krefur. Þýsk-franska sveitin , sem er alltaf til staðar, er undantekning. Herinn tekur einnig þátt í fjölþjóðlegum einingum:

Í þessum einingum veitir herinn einnig stöðugt þýska hlut starfsmanna og að takmörkuðu leyti stjórn stuðningssveitir. Til dæmis er fjarskiptaherdeildin 610 samþætt varanlega við fjölþjóðlegu sveitina norðaustur. Í skjótvirkum viðbragðssveitum bandamanna í Evrópu er þýski herinn aðeins varanlega í sambandi við nokkra herforingja en hefur útvegað 1. byssudeild sem einingu til að losna ef þörf krefur. Fjölþjóðlega stjórn aðgerðarstjórnar herstöðvarinnar er sérstaklega hæf til að stjórna fjölþjóðlegum einingum, til dæmis ESB eða NATO. Holland innlimaði verulegan hluta her sinnar í þýska herinn. Til þjálfunar og æfinga eru 11. flughreyfingarsveitin og 43. vélvæddi sveit hollenska hersins hernaðarlega samþætt varanlega í þýskar deildir.

Þvinga flokka

Hugmyndinni um þrjá flokka herafla ( íhlutunarsveitir , stöðugleikasveitir og stuðningssveitir ) var hætt við endurskipulagningu Bundeswehr . [9]

Þjónustugreinar

KSK sýning í ILA 2000

Með yfirmanni hersins eftirlitsmanns bréf opinberu deildarinnar var 17. október 2005 útibú hersins tilkynnt. Hver tegund þjónustuhópa einingar í samræmi við getu þeirra og búnað. Að utan er hægt að þekkja tenginguna, til dæmis með lit vopnsins (lit kraga flipa eða fléttur osfrv.) Eða beret merki . Skiptingin í þjónustutegundir samsvarar ekki þjónustudeild hersins. Markmiðið með skiptingu í herdeildir er fyrst og fremst samræmd þjálfun, vopnabúnaður og frekari þróun á starfssvipuðum hliðarsvæðum hersins. Í þessu skyni hafa verið settir á laggirnar skólar eða miðstöðvar fyrir herdeildirnar, en yfirmaður þeirra er yfirmaður (venjulega hershöfðingi) í embættum hershöfðingja fótgönguliða , hershöfðingja brynvarða hersins o.fl. frekari þróun og þjálfun herdeildar. Eftirfarandi tafla dregur saman skiptingu hermanna samkvæmt bréfi yfirmannsins.

Samtök hersins Þjónustudeild Kraga flipar [A 1] Beret [A 2] Hernaðartákn [A 3] Styrkur [A 4]
Baráttulið
fótgönguliðFallhlífarstökkvarar
HD W kraga flipi Inf.svg
BW beret merki Fallschirmjäger.png
MilSymb FschJg.svg
2 fallhlífarhermanna með:
12 fallhlífarstökkvarafyrirtæki þeirra
0 2 þungfyrirtæki
0 4 Fallhlífarstökkvarasamtök ETUC (stjórn) fyrirtæki
Fjallsveit
BW Berettabzeichen Gebirgstruppe.png
MilSymb GebJg.svg
3 fjallaherdeildir með:
12 fjallaveiðifyrirtæki þeirra
0 3 þungfyrirtæki
Veiðimannasveit
BW beret merki Jäger.png
MilSymb Jg.svg
5 veiðimannaherfylki með:
18 veiðimannafyrirtæki þeirra
0 4 þungfyrirtæki
Brynvarðir sveitir Panzer Grenadiers
BW beret merki Panzergrenadiertruppe.png
MilSymb PzGren.svg
9 brynvarðar fótgönguliðssveitir með:
27 brynvarðar fótgönguliðsfyrirtæki
Brynvörður
HD W kraga flipi Pz.svg
BW beret merki Panzertruppe.png
MilSymb Pz.svg
6 skriðdrekasveitir (1 virkar að hluta) með:
16 skriðdrekaútgerðir
Sérsveitin
HD W kraga flipi Inf.svg
BW beret merki Command Special Forces.png
MilSymb SpezKr.svg
Björgunarsveitarmenn með:
5 stjórnarsveitir þeirra
1 sérstakt skipstjórnarfélag
Berjast stuðningshermenn
Stórskotalið
HD W kraga flipi Art.svg
BW beret merki Artillerie.png
MilSymb Art.svg
4 stórskotaliðssveitir með:
4 eldflaugar stórskotaliðs rafhlöður
10 tanka stórskotaliðs rafhlöður
4 athugunar / könnunar rafhlöður
Fluglið hersins
HD W kraga flipi HFlg.svg
BW beret merki Heeresflieger.png
MilSymb Rotary WingH.svg
2 flutningaþyrlur
1 herþyrla herdeild
Brautryðjendasveit
HD W kraga flipi Pi.svg
BW beret merki brautryðjandi troop.png
MilSymb Pi.svg
6 sveitir
+ 3 sjálfstæð fyrirtæki
Verkefnisstjórn og stuðningssveitir stjórnenda
Fjarskiptasveit
HD W kraga flipi Fm.svg
BW beret merki Fernmeldetruppe.png
MilSymb FüUstg.svg
1 sveit
+ 3 fyrirtæki
Könnunarsveit hersins
HD W kraga flipi H Aufkl.svg
BW beret merki Heeresaufklerungstruppe.png
MilSymb Aufkl.svg
6 sveitir
+ 1 fyrirtæki
+ 2 flugfélög í lofti
Flutningafyrirtæki hersins Viðgerðarsveit
HD W kraga flipi HLog.svg
BW beret merki viðgerð troop.png
MilSymb Inst.svg
7 birgðasveitir, 3 hver í 1
og 10. byssudeild
og Btl. í fransk-þýsku sveitinni
+ 2stuðningsfyrirtæki í lofti
(lífrænt í fallhlífarherjum )
Framboðskraftur
BW beret merki framboð troop.png
MilSymb Nsch.svg
Læknisþjónusta hersins
HD W kraga flipi San.svg
BW beret merki Sanitätsdienst.png
MilSymb San.svg
2 flugfyrirtæki í lofti
(lífrænt í fallhlífarherjum)

Læknamiðstöð KSK

Um mitt ár 2013 skipti tónlistarþjónusta hersins í herinn yfir á herstöðina . [A 5] Þann 23. apríl 2013 var NBC varnarliðið undirgefið varnarmálastjórn NBC sem var tekið í notkun sama dag og þar með í herstöð hersins. [10] Strax árið 2012 var loftvarnarlið hersins að fullu leyst upp sem herlið og stór hluti verkefnanna var afhentur flughernum . Árið 2001 hafði nýstofnuð heraflaherstöðin þegar tekið við sumum herdeildum sem síðast voru í hernum. Þar á meðal eru veiðimannasveit , rekstrarupplýsingasveit , EloKa fjarskiptasveit og landslagssveit sem var leyst upp árið 2003.

Staðir hersins í apríl 2021

Staðsetningar

Herinn er staðsettur í herbúðum nánast um allt Þýskaland. [11] Engir stórir hermenn eru aðeins í fylkjum Bremen , Hamborgar og Berlínar . Einu helstu staðsetningar hersins erlendis eru í Strassborg í Frakklandi og í Illkirch-Graffenstaden . Flest herstöðvarnar, þ.e. kastalar , geymslur og hernámssvæði , eru ekki undir stjórn hersins, heldur eru þau starfrækt af sambandsskrifstofunni fyrir innviði, umhverfisvernd og þjónustu sambandshersins í gegnum þjónustumiðstöðvar sambandsins. eða með því að herþjálfun svæði foringjar í hernum stöð .

Hugmyndin um síðuna hefur breyst í grundvallaratriðum síðan kalda stríðinu lauk og í síðasta lagi þegar hugmyndin um síðuna var kynnt árið 2011 undir stjórn varnarmálaráðherra Thomas de Maizière . Fjölmörgum stöðum sem fram til 1990 voru nálægt úthlutuðum varnarherbergjum hermanna var lokað vegna fækkunar hersins af kostnaðarástæðum og herliðið var einbeitt í fáum herbergjum, sem eru oft nálægt hentugri æfingaaðstöðu (td hernámsvæði ). Hersveitir má finna í dag, til dæmis á Lüneburg heiðinni í kringum heræfingarsvæðin Munster og Bergen , í Austur-Westfalen-Lippe , í Franconia , á Saar , í Vestur-Thüringen , í Alpahverfinu og í Bæjaralandsskógi .

Ráðning og þjálfun

ráðningar

Sambandsskrifstofan um starfsmannastjórn Bundeswehr (BAPersBw) er æðra sambandsvald sem, sem hluti af endurskipulagningu Bundeswehr, ber ábyrgð á starfsmannastjórn hermanna og embættismanna til og með launahópi A 16 auk samtakamála samningafólk úr launahópi 9 auk ráðningar hers og borgara. Til að tryggja heildstæðar upplýsingar fyrir hagsmunaaðila um öll borgaraleg og hernaðarleg vinnusnið Bundeswehr, eru 110 fastar og allt að 200 farsímaráðgjafaskrifstofur settar á laggirnar. Til viðbótar við þessa þætti á svæðinu verða 16 starfsstöðvar Bundeswehr stofnaðar með alhliða ráðgjöf og upplýsingum fyrir stjórnmál, yfirvöld og fyrirtæki.

hermenn

Þýskir hermenn með G36 fyrir könnunargeymi Luchs í Bosníu, 2002

Hernum hefur verið fækkað verulega síðan kalda stríðinu lauk. Herinn hefur nú 62.569 hermenn. [1] Síðan 2001 hafa allar starfsbrautir í hernum verið opnar konum án takmarkana. 4.496 hermenn þjóna í hernum. Þetta samsvarar hlutdeild um 7,2% allra hermanna í hernum. The undirstöðu Herinn þjónusta að vera flutt af conscripts kallast upp á síðasta stóð sex mánuði. Hætta var við herskyldu 1. júlí 2011; síðustu hermennirnir voru samdir í janúar 2011. Síðan 1. júlí 2011, í fyrsta skipti í sögu sinni - fyrir utan skammt tímabilið á milli 1955 og 1957 - hefur herinn aðeins verið sjálfboðaliði.

Í samanburði við heildarstyrk eða herstyrk annarra evrópskra herja (t.d. Frakklands, Stóra -Bretlands eða Ítalíu) hefur þýski herinn tiltölulega lítinn styrk. Þetta skýrist af sérstöðu Þýskalands á skipulagssvæðum herstöðvar hersins og miðlægu læknisþjónustunni , þar sem hermenn hersins (opinbert nafn: „einkennisbúar hersins“) þjóna í stórum stíl. Um 115.000 herbúningar þjóna um þessar mundir á öllum svæðum Bundeswehr. [3]

Samkvæmt ráðningarsambandi er hægt að aðgreina hermennina í atvinnumenn , hermenn tímabundið og sjálfboðavinnu .

Varaliðar

Klassísk ZMZ starfsemi felur til dæmis í sér flóðavarnir ásamt borgaralegum samtökum eins og THW

Í grunnlögum fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland er kveðið á um skylduherþjónustu fyrir herafla, sem var stöðvuð um mitt ár 2011. Herskyldumenn hafa hingað til verið þjálfaðir í síðasta að minnsta kosti sex mánaða herþjónustu við verkefni í hernum og voru þá, eins og enn er í dag, sjálfboðaliðar að lokinni þjónustu sem yfirleitt hluti af varaliðinu . Komi til varnar eða annarra kreppu gæti herinn því vaxið verulega upp með varaliði. Varaliðsmenn eru mikilvægur kjarnaþáttur í borgaralegri hernaðarlegri samvinnu við hamfarastjórnun. Þó að í kalda stríðinu væru hermenn venjulega innifaldir í einingum landhelginnar eftir virka herþjónustu til að styðja við vettvangsherinn ef til varnar kemur, hafa mörg verkefni landhelginnar sem áður voru í hernum verið flutt. á ábyrgðarsvæði herstöðvar hersins . Margir viðbótarsveitarmenn í hernum, svo sem heimavarnardeildir , voru leystir upp og efninu sem var geymt í varnarskyni eyðilagt. Þjónustu hermennirnir eru enn varaliðsmenn eftir þjónustu sína en miklu sjaldnar eru þeir sendir til óvirkrar einingar en í kalda stríðinu. Varnaræfingar eru nú sjaldgæfar og að mestu leyti sjálfviljugar. Engu að síður eru varastöður enn skipulagðar í hernum og enn eru viðbótarhermenn í hernum. Í framtíðinni mun þetta fela í sér tvö skriðdrekasveitir sem eru að hluta til virkar, tvö óvirk skriðdrekasveitir skriðdreka og tvö verkfræðideildir. Að jafnaði hafa þessi félög ekki sinn eigin þungabúnað heldur eru þau hönnuð sem þjálfunarfélög sem nota búnað virkra félaga til þjálfunar. Fjöldi þessara skipulagsbundnu úthlutunarþjónustustöðva fyrir varalið ( styrkingarforða ) í hernum er 8.000 hermenn. Aðrir varaliðsmenn eru fyrirhugaðir sem „staðgenglar“ eða til að styrkja („spegla þjónustustöðvar“) venjulegar þjónustustöður í virkum einingum í hernum. Þessir varaliðsmenn mynda starfsmannaliðið sem samanstendur af um 8.000 þjónustustöðum. [2] Allir aðrir varaliðsmenn sem ekki hafa fastan tíma til að gegna störfum mynda almenna varaliðið sem samanstendur af nokkur hundruð þúsund hermönnum. Sérstaklega er mikilvægt að nota sérhæfða varaliða til að mæta sérþörfum í ferðum erlendis. Hægt er að efla varaliða með heræfingum og þátttöku í námskeiðum innan starfsferils síns og, ef nauðsyn krefur, fara áfram í næsta feril, en í mesta lagi allt að ofursti .

þjálfun

Allir hermenn í hernum fara fyrst í gegnum þriggja mánaða grunnþjálfun (GA). Innihald grunnþjálfunarinnar er eins á öllum skipulagssvæðum hersins. Hersveitirnar stofna venjulega sérstök þjálfunarfyrirtæki til að sinna grunnþjálfun. Flestir hermannanna eru fluttir í aðaleiningar sínar aðeins eftir að þeir hafa lokið grunnþjálfun. Frekari þjálfun fyrir flesta hermenn í virkri þjónustu fer venjulega fram í venjulegum fyrirtækjum. Undantekningar eru liðsforingja frambjóðenda , sem eru upphaflega þjálfunarstaður fyrir frambjóðendur , óháð tegund þjónustu. Sérstök ferilssértæk eða hernaðarleg sérstök námskeið fara fyrst og fremst fram í þjálfunaraðstöðu hersins . Að auki eru einnig sérstakar þjálfunareiningar sem til dæmis þjálfa væntanlega vélvirkja , byssumenn og ökumenn og eru nú hluti af herstöðinni . Sérhver árangursríkur þjálfunarstig sést með þjálfunar- og virkni númeri (ATN). Umsækjendur um NCOs er skylt að sækja Army NCO School , en væntanlegir yfirmenn verða að mæta hershöfðingjarnir School til að afla þeirra foringja ' bréf. Í millitíðinni er hins vegar einnig hægt að ljúka mörgum námskeiðum í þjálfunaraðstöðu herstöðvar hersins. Í langflestum tilfellum ljúka yfirmenn allra greina hersins borgaralegu prófi við háskóla Bundeswehr , sem þarf ekki að tengjast beint hernaðarstarfi þeirra. Auk þeirra sem bera ábyrgð á þjálfunarstjórninni og í skrifstofunni fyrir herþróun bera foringjar sumra þjálfunarstofnana sérstaka ábyrgð á þjálfun og frekari þróun herdeildanna . Þessir hernema stöðu almennt á fótgöngulið , almenn af brynvörðum hermönnum , hershöfðingi könnun hermenn osfrv Næstum sérhver tegund af herlið hefur þjálfun Battalion eða að minnsta kosti einn þjálfun fyrirtæki, sem, auk þess að verkefnum sínum sem venjulegt félag, tekur þátt í þjálfun og frekari þróun þjónustutegundarinnar og treystir því á samvinnu við viðkomandi skóla. Diese Verbände und Einheiten dienen zur Erprobung neuer Technologien, Dienstvorschriften und Verfahren, sowie zur Demonstration der Fähigkeiten der Truppengattung. Die meisten dieser Verbände sind Teil der Panzerlehrbrigade 9 .

Dienstgrade

Niedrigste Dienstgrade im Heer sind Jäger, Panzerschütze, Panzergrenadier, Kanonier uw Höchster Dienstgrad für Heeresuniformträger Heer ist der General . Zu diesem werden nur Soldaten ernannt, die eine Position oberhalb der Befehlsstruktur des Heeres innehaben; der Inspekteur des Heeres ist ein Generalleutnant . Die Dienstgradbezeichnungen sind für Heeres- und Luftwaffenuniformträger identisch.

Ausrüstung

Fahrzeuge und Hauptwaffensysteme

Der Eurocopter Tiger ist neben dem Puma und dem NH90 eines der größten Rüstungsvorhaben des Heeres

Die Hauptwaffensysteme sind der Kampfpanzer Leopard 2 , der Schützenpanzer Marder und der Schützenpanzer Puma , welcher seit 2015 [12] als Nachfolger des Marder zuläuft.

Waffensysteme der Infanterie sind vor allem der Waffenträger Wiesel sowie der Transportpanzer GTK Boxer . Die Artillerietruppe nutzt die Artilleriesysteme MARS und Panzerhaubitze 2000 . Weitere ungepanzerte und gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge sowie die Transport- und Kampfhubschrauber der Heeresflieger ergänzen die Ausrüstung des Heeres.

Im Dezember 2017 verfügte das Heer nach dem „Bericht zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme“ [13] über folgende Hauptwaffensysteme:

Fahrzeug Bild Anzahl [A 6] Verteilung und Anmerkungen
Gesamtbestand Bundeswehr Verfügungsbestand Heer
Aktive Systeme
Kampfpanzer
Leopard 2
Kpz Leopard 2 244
Plan: 328 (ab 2020 zulaufend)
176
Schützenpanzer
Marder
Spz Marder 382 319 Die Außerdienststellung des Marders ist erst mit der Erlangung der Einsatzreife des Schützenpanzer Puma (ca. 2024) geplant.
Raketenartilleriesystem
MARS
MARS 41 15 zurzeit 8 je Raketenartilleriebatterie
Panzerhaubitze 2000 Panzerhaubitze 2000 121 75
Waffenträger
Wiesel 1 TOW und MK
Wiesel 1 mit 20-mm-Maschinenkanone 272 120 (TOW & MK) Varianten TOW und MK für ua Infanterieverbände.
In den schweren Kompanien : 60 Stück in der Variante TOW und 60 Stück in der Variante MK
Transportpanzer Fuchs Transportpanzer Fuchs (TPz Fuchs) der Bundeswehr (10579660405).jpg 907 684
Transportpanzer GTK Boxer Infanterie-Gruppenfahrzeug 274 (inkl. 72 des Zentralen Sanitätsdienstes)
Plan: 404 (ein zweites Los über 131 Fahrzeuge läuft ab 2017 zu)
167
Spähwagen Fennek Spähwagen Fennek (4x4).JPG 220 180
Systeme im Zulauf
Schützenpanzer
Puma
Spz Puma 176
Plan: 350
112
Kampfhubschrauber
Eurocopter Tiger
UH Tiger 53 [14]
Plan: 48 (insgesamt wurden 68 Systeme beschafft)
39
Taktischer Transporthubschrauber (TTH) NH90 NH90 der Heeresflieger 74 [15]
Plan: 82
37
H145 LUH SAR H145 LUH SAR für den SAR-Dienst für Luftfahrzeuge in Deutschland 7 [16] Für den SAR-Dienst für Luftfahrzeuge in Deutschland ( Transporthubschrauberregiment 30 )

Handwaffen

Als Bewaffnung verfügt der Soldat je nach Einsatzzweck über zahlreiche Handwaffen, so meist das Sturmgewehr HK G36 . Einige Soldaten führen als Ordonnanzwaffe weiter das G3 , das gegenüber dem G36 den Vorzug einer höheren Durchschlagskraft bietet. Fahrzeugbesatzungen sind häufig noch mit der MP2 (Uzi) als Handfeuerwaffe in der Sekundärbewaffnung ausgestattet. Diese wurde durch die HK MP7 bereits teilweise ersetzt. Die Standardpistole der Bundeswehr insbesondere in der Sekundärbewaffnung ist die P8 – die Vorgängerpistole P1 ist nur noch selten in Gebrauch. Infanteriegruppen führen ein Maschinengewehr MG3 oder HK MG4 mit. Die Scharfschützen in den Infanterie- und Panzergrenadierkompanien sind mit dem G 22 oder dem G82 ausgestattet, die Zielfernrohrschützen einer Infanteriegruppe meist mit einer modifizierten Version des G3. Zur Panzerabwehr steht neben der Panzerfaust 3 auch die Panzerabwehrlenkrakete MILAN zur Verfügung. Letztere kommt bevorzugt aufgesessen zum Einsatz. Zur Ausstattung der Infanterie gehören weiterhin die Granat-Maschinen-Waffe GMW 40 und der Mörser 120 mm . Aufgrund des hohen Gewichts werden die MILAN, der HK GMW sowie der 120 mm-Mörser überwiegend auf Waffenträger verlastet.

Nukleare Gefechtsfeldwaffen

Der Einsatz nuklearer Gefechtsfeldwaffen durch die Artillerietruppe des Heeres war im Kalten Krieg eine taktische Option für den Verteidigungsfall , wenn auch die entsprechenden Granaten und Raketen erst durch die amerikanischen Streitkräfte im Rahmen der Vereinbarungen zur nuklearen Teilhabe bereitgestellt werden mussten. Beschlüsse der nuklearen Planungsgruppe der NATO führten 1991 zu einem Verzicht solcher Einsatzszenarien.

Uniform

Dienstanzug

Fallschirmjäger im Großen Dienstanzug mit bordeauxrotem Barett und grüner Waffenfarbe. Vorne die Fahnenabordnung mit der Truppenfahne des Fallschirmjägerbataillon 261 mit dem Fahnenband des Saarlands

Der Dienstanzug des Heeressoldaten unterscheidet sich vom Dienstanzug aller anderen Teilstreitkräfte und ist überwiegend in Feldgrau gehalten. Auch in der Streitkräftebasis dienen Heeresuniformträger. Im Vergleich zur Marine wird der Dienstanzug im normalen Truppendienst seltener getragen. Zum Dienstanzug gehört das Barett (bei der Gebirgstruppe die Bergmütze ). Durch Barettfarbe und Barettabzeichen ist meist eine Identifikation der Truppengattung möglich. Ausnahmen davon sind aber zahlreich. Beispielsweise tragen die meisten Angehörigen eines Luftlandeverbandes das bordeauxrote Barett. Offizieranwärter tragen ein marineblaues Barett mit dem Abzeichen der Truppengattung für die sie vorgesehen sind. Marineblaue Baretts tragen beispielsweise auch Angehörige der multinationalen Deutsch-französischen Brigade und einiger multinationaler Korpsstäbe. Letztere Soldaten tragen außerdem auch einheitliche Barettabzeichen, so dass keine Identifizierung der Truppengattung anhand ihrer Kopfbedeckung möglich ist. Die Heeresuniformträger des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung tragen ein besonderes Barettabzeichen – für sie gelten ohnehin in Hinblick auf die Uniform zahlreiche Besonderheiten. Gebirgsjäger und andere jetzige oder ehemalige Gebirgstruppenteile tragen eine abgewandelte Form des Dienstanzugs. Zum Berganzug mit Skibluse und Keilhose tragen diese die Bergmütze und Bergstiefel. Die Laufbahnen und eingeschränkt auch die Dienstgradgruppen lassen sich neben den Dienstgradabzeichen auch an den verschiedenartig ausgeführten Paspelierungen an den Schulterklappen und Kragen sowie den Doppellitzen der Kragenspiegel erkennen (für Generale beispielsweise goldene Kordel als Paspel oder Litze, für andere Offiziere Silber, für Unteroffiziere mit Portepee altgolden usw.). Eine weitere Identifikation der Truppengattung kann über die Waffenfarbe am Kragenspiegel und an den farblichen Unterlegungen oder Umrandungen der Dienstgradabzeichen bzw. Schulterklappen vorgenommen werden. Die Dienstgradabzeichen selbst bestehen beim Dienstanzug nicht mehr aus einfachem Druck oder Stickereien, sondern sind aus Metall gefertigt und werden auf die Schulterklappen aufgesteckt. Am linken Ärmel wird das gestickte Verbandsabzeichen des Großverbandes getragen, also das der Brigade, der Division, des entsprechenden Stabes (z. B. Verbandsabzeichen des Heeresführungskommandos oder der Truppenschule), des Wehrbereichskommandos usw. (siehe auch Liste der Verbandsabzeichen der Bundeswehr ). An der rechten Brusttasche darf zusätzlich ein internes Verbandsabzeichen getragen werden, das die Zugehörigkeit zu einer Einheit, einem Bataillon oder anderen Verband demonstriert. Dazu kommen eine ganz Reihe weiterer Abzeichen, die auf die Dienststellung, Ausbildung oder Verdienste der einzelnen Träger zurückgehen. Kompaniefeldwebel tragen zum Beispiel eine goldene Kordel über die Schulter. Unteroffiziere und Mannschaften eine ggf. erworbene Schützenschnur . Auszeichnungen, z. B. das Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit andere Ehrenzeichen der Bundeswehr oder für die Teilnahme an Einsätzen, werden meist über der linken Brusttasche als Bandschnalle getragen. Ärmelbander werden im Heer nur von wenigen Heeresuniformträgern getragen. Dies sind im Bereich des Heeresführungskommandos nur die Heeresflieger und die Soldaten der Panzerlehrbrigade 9 . Im Bereich des Ausbildungskommandos beispielsweise die Angehörigen (nicht Lehrgangsteilnehmer) der Offizierschule des Heeres . Einige für bestandene Lehrgänge verliehene Abzeichen oder durch bestimmte Qualifikationen erworbene, z. B. das Fallschirmspringerabzeichen , das Heeresbergführerabzeichen oder andere Tätigkeitsabzeichen werden wiederum meist oberhalb der rechten Brusttasche angebracht und sind aus Metall. Uniformknöpfe, Stickereien der Ärmelbänder und Dienstgradabzeichen aus Metall sind silberfarben, nur für die Dienstgradgruppe Generale sind sie goldfarben.

Für besonders feierliche Anlässe ( Großer Zapfenstreich , Trauerfeiern) kann der Große Dienstanzug befohlen werden. Die Soldaten tragen dann beispielsweise oft Helm statt Barett , Kampfstiefel statt Halbschuhe, Überfallhose und Lederkoppel über der Dienstjacke oder dem Mantel. Besondere Uniformabwandlungen zeichnen auch die Feldjäger, die meisten Angehörigen der Musikkorps oder Fahnenkommandos aus, denn diese tragen zum Dienstanzug das Weißkoppelzeug .

Feldanzug

Die häufigste Anzugart im Heer ist der Feldanzug in seiner Grundform. Zu Kampfstiefeln (oder Bergstiefeln), Feldhose und Feldbluse in Flecktarnmuster (bei Panzerbesatzungen und Heeresfliegern auch einteilige Panzerkombinationen in oliv oder flecktarn) wird dazu im Gefechts- und Wachdienst meist die Feldmütze oder der Gefechtshelm getragen. Damit wird häufig die Splitterschutzweste oder die Feldkoppel (Tragehilfe für Klappspaten , Feldflasche , Kampfmesser etc.) kombiniert. Außerhalb des Wach- und Gefechtsdienstes wird häufig zum Feldanzug das Barett oder die Bergmütze getragen. Die Dienstgradabzeichen sind einfacher als am Dienstanzug und bestehen nur aus gedruckten oder gestickten Dienstgradschlaufen, die auf die Schulterklappen aufgeschoben werden. Die Truppengattung kennzeichnet keine Paspelierung, sondern einfache Litzen , die ebenfalls auf die Schulterklappen aufgeschoben werden. Im Unterschied zur Marine sind die Stickereien für Mannschaften und Unteroffiziere nie goldfarben. Die Dienstgradabzeichen der Offiziere von Marine und Heer unterscheiden sich ohnehin in ihrer Form, obwohl die Stickereien für Generale des Heeres ebenfalls goldfarben sind. Nur in der Tarnausführung (schwarze Stickereien) gleichen sich die Abzeichen der Mannschafts- und Unteroffizierdienstgrade von Heer und Marine. Eine Unterscheidung ist dann nur – gegebenenfalls neben der Kopfbedeckung – über die fehlende Litze der Marineuniformträger möglich. Der Unterschied zum Feldanzug der Luftwaffe ergibt sich deutlich durch die auf den Luftwaffendienstgradschlaufen aufgestickten Schwingen. Verbandsabzeichen werden nicht am Feldanzug getragen; das interne Verbandsabzeichen als Anhänger nur außerhalb des Gefechtsdienstes sonst manchmal auch als (nicht fest angebrachtes) Ärmelabzeichen. Tätigkeits- und an Lehrgänge gebundene Abzeichen (z. B. bestandener Einzelkämpferlehrgang ) sind im Gegensatz zur Ausführung für den Dienstanzug am Feldanzug lediglich gestickt und aufgenäht. Besondere Auszeichnungen, die am Dienstanzug meist als Bandschnalle getragen werden, werden am Feldanzug nicht getragen.

Geschichte

Kurzfassung

Die ersten Soldaten des Heeres traten am 12. November 1955 ihren Dienst an und im April 1957 wurden die ersten Wehrpflichtigen einberufen . Das Heer sieht sich ausdrücklich nicht in der Tradition der Wehrmacht . Im Kalten Krieg war die Hauptaufgabe der Bundeswehr die Landesverteidigung . Mit der Auflösung des Kommandos Territoriale Verteidigung 1969 wurden dessen Aufgaben dem Heer übertragen und dieses organisatorisch in das in die NATO-Kommandostruktur integrierte Feldheer und das unter nationalem Kommando stehende Territorialheer unterteilt. Nach Beitritt der im Wiedervereinigungsprozess wieder errichteten Länder der Deutschen Demokratischen Republik sowie Gesamtberlins zur Bundesrepublik Deutschland wurden Teile der Landstreitkräfte der Nationalen Volksarmee in das Heer integriert. Das Feldheer wuchs dadurch auf 42 Kampfbrigaden und auf 360.000 aktive Soldaten auf und erreichte damit seine historische Maximalgröße. Das Territorialheer wurde als eigener Teilbereich im Heer 2001 aufgelöst und verbliebene territoriale Strukturen und Aufgaben in den neu geschaffenen Organisationsbereich Streitkräftebasis eingegliedert. Die Wehrpflicht wurde 2011 ausgesetzt. Seitdem ist das Heer Teil einer Freiwilligenarmee . Seit April 2012 ist der Generalinspekteur der Bundeswehr truppendienstlicher Vorgesetzter aller Soldaten des Heeres.

Vorgeschichte

Hohe Mitarbeiter des Amtes Blank, ua Theodor Blank selbst, im Jahr 1955. Da die Bundeswehr noch nicht gegründet war, trug auch der spätere Heeresgeneral und Generalinspekteur Adolf Heusinger zivil.

Nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Diktatur , der fast vollständigen Zerschlagung der Wehrmacht und der sich daran anschließenden Besetzung der Gebiete des Deutschen Reiches durch die alliierten Siegermächte war an die Aufstellung neuer deutscher Streitkräfte für einige Jahre nicht zu denken. Der beginnende Kalte Krieg zwischen Ost und West sollte dies ändern. Bereits ein Jahr nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland stimmte die Beratende Versammlung des Europarates unter dem Eindruck des Koreakrieges der Bildung einer europäischen Armee mit deutscher Beteiligung am 11. August 1950 zu. Bundeskanzler Konrad Adenauer war bestrebt, die Westbindung der Bundesrepublik zu stärken. 1951 wurde der militärisch gegliederte und mit leichten Kriegswaffen ausgestattete Bundesgrenzschutz (BGS) in einer Stärke von 10.000 Mann aufgestellt; Dienstgruppen zur Unterstützung der westalliierten Besatzungstruppen hatten allerdings schon länger bestanden. Die BGS-Verbände bildeten vielfach einen Grundstock für die späteren Heeresverbände. In der Himmeroder Denkschrift skizzierten ehemals hochrangige deutsche Militärs der Wehrmacht die Grundzüge eines neu aufzustellenden „deutschen Kontingents im Rahmen einer internationalen Streitmacht zur Verteidigung Westeuropas“. Für die deutschen Landstreitkräfte sah die Denkschrift bis 1952 die Bildung einer 250.000 Mann starken Armee vor. Die Militärs sahen die Bildung von zwölf Panzerdivisionen und sechs Korpsstäben mit dazugehörigen Korpstruppen vor, da nur die Panzerdivisionen eine Kampfkraft aufbringen könnten, die zahlenmäßig weit überlegenen Truppen des späteren Warschauer Paktes zurückzuwerfen. Am 26. Oktober 1950 wurde Theodor Blank zum „Beauftragten des Bundeskanzlers für die mit der Vermehrung der alliierten Truppen zusammenhängenden Fragen“ ernannt. Dieser Vorläufer des Verteidigungsministeriums wurde etwas euphemistisch als „ Amt Blank “ tituliert, diente aber explizit der Vorbereitung der Wiederbewaffnung Westdeutschlands. Das Amt Blank legte bereits im März 1954 die Pläne zur Organisation der neuen deutschen Landstreitkräfte vor. Diese sahen die Bildung von sechs Infanterie -, vier Panzer - und zwei Panzergrenadierdivisionen als deutschen Beitrag zur Verteidigung Westeuropas im Rahmen einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (siehe auch Pleven-Plan ) vor. Nach einem Beschluss der Londoner Neun-Mächte-Konferenz vom 28. September bis 3. Oktober 1954 wurde der Eintritt Deutschlands in die NATO mit Wirkung zum 9. Mai 1955 – also vor Aufstellung eigener Truppen – als Ersatz für die politisch gescheiterte Europäische Verteidigungsgemeinschaft beschlossen. Erst nach dem NATO-Beitritt 1955 wurde das Amt in das Bundesverteidigungsministerium umgewandelt nachdem der Bundestag bereits am 8. Februar 1952 einem deutschen Beitrag zur Verteidigung Westeuropas zugestimmt hatte und das Grundgesetz seit dem 26. Februar 1954 entsprechend um die Artikel zur Wehrhoheit des Bundes ergänzt worden war. Theodor Blank wurde erster Verteidigungsminister. Keimzelle des Heeres bildete die Abteilung V Heer im Verteidigungsministerium. Unterabteilungen waren die Bereiche VA Führung und Ausbildung, VB Organisation sowie VC Logistik.

Heeresstruktur 1 1955–1959

Generalleutnant Adolf Heusinger , General Hans Speidel mit Bundesminister der Verteidigung Theodor Blank bei Überreichung der Ernennungsurkunden für die ersten 101 Freiwilligen der Bundeswehr in Bonn

Die eigentliche Geschichte des Heeres und der Bundeswehr beginnt 1955. Die ersten Soldaten des Heeres traten am 12. November 1955 ihren Dienst in Andernach an. Im April 1957 wurden die ersten Wehrpflichtigen einberufen . Das Heer sah sich bei der Gründung ausdrücklich nicht in der Nachfolge der zehn Jahre zuvor besiegten Wehrmacht , sondern in der der preußischen Militärreformen und des militärischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus um die Gruppe der Freiheitskämpfer vom 20. Juli 1944 . Gleichwohl wurde das Offizierskorps aus Mangel an Alternativen lange Zeit vor allem durch ehemalige Offiziere des Heeres der Wehrmacht geprägt. Erster Inspekteur des Heeres wurde der ehemalige General der Panzertruppe Hans Röttiger , der bereits an der Ausarbeitung der Himmeroder Denkschrift beteiligt war. Bis zum Ende des Kalten Krieges 1989 bestimmte die Konfrontation zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt die Geschichte des Heeres.

Das Heer war von Anfang fest in die NATO-Struktur eingebunden und sollte bis 1959 in der Heeresstruktur 1 insgesamt zwölf Heeresdivisionen stellen. Bis 1966 sah die NATO-Strategie einen massiven atomaren Vergeltungsschlag im Falle eines Angriffs der in Europa an konventionellen Kräften überlegenen sowjetischen Streitkräfte vor. 1956 wurden als erste Truppenteile des Heeres sieben Lehrkompanien in Andernach aufgestellt und der Aufbau der Truppenschulen des Heeres begann. Am 1. April 1957 wurden die ersten Wehrpflichtigen in das Heer einberufen. Zur Aufstellung der nun insgesamt geplanten zwölf Panzer- und Grenadierdivisionen wurden die bestehenden Verbände etwa alle sechs Monate in zwei Verbände geteilt. Dennoch konnten bis 1959 nicht alle geplanten zwölf Divisionen der NATO unterstellt werden. Ende 1958 betrug die Stärke des Heeres etwa 100.000 Mann. Das Heer griff bei der Ausrüstung zunächst auf amerikanisches Material wie den Kampfpanzer M47 zurück.

Die Landstreitkräfte der Bundeswehr waren zunächst in das Heer und die Territoriale Verteidigung gegliedert. Das Heer war fest in die NATO-Kommandostruktur eingebunden. Als oberste Führungsebene der territorialen Streitkräfte wurde 1957 das Amt für territoriale Verteidigung – später in Kommando Territoriale Verteidigung umbenannt – aufgestellt. Das Kommando Territoriale Verteidigung unterstand direkt dem Bundesministerium der Verteidigung. Im engeren Sinn bildete die Territorialverteidigung daher einen eigenen Bereich neben den Teilstreitkräften Heer, Marine und Luftwaffe . Die Truppenteile für die Territoriale Verteidigung stand unter nationalem Kommando und war nicht voll in die NATO-Kommandostruktur integriert.

Heeresstruktur 2 1959–1970

Bundeswehrsoldaten mit MG1 und G3 während eines Manövers 1960. Im Hintergrund ein Schützenpanzer kurz „Hotchkiss“, Typ Spähpanzer.
Panzer der Bundeswehr vom Typ M47 Patton , 1960
Übergabe Truppenfahnen Heer 1965

Die Entwicklung sowjetischer taktischer Atomwaffen machte eine neue Heeresstruktur noch vor endgültiger Einnahme der Zielstruktur der Heeresstruktur 2 notwendig. Um die Auswirkungen von Angriffen mit atomaren Gefechtsfeldwaffen auf das Heer zu minimieren wurden die bis zu 28.000 Soldaten fassenden und als unbeweglich eingestuften Divisionen in kleinere und mobilere Einheiten – die Brigaden – gegliedert. Diese kleineren Einheiten sollten auch auf dem atomaren Gefechtsfeld mehrere Tage durchhaltefähig sein, zur beweglich geführten Verteidigung und zu schnellen Gegenangriffen fähig sein. Die neuen Panzer- und Panzergrenadierbrigaden waren außerdem zum Gefecht der verbundenen Waffen befähigt. Jede Division sollte sich aus drei Brigaden zusammensetzen. Die Panzerbrigade setzte sich standardmäßig aus einem Panzergrenadierbataillon, zwei Panzerbataillonen, einem Panzerartilleriebataillon und einem Versorgungsbataillon zusammen. Die Panzergrenadierbrigade bestand aus einem motorisierten Grenadierbataillon, zwei Panzergrenadierbataillonen, einem Panzerbataillon, einem Feldartilleriebataillon sowie einem Versorgungsbataillon. Die Grenadierdivisionen erhielten die Bezeichnung „Panzergrenadierdivision“. Ende 1959 konnten insgesamt 11 Divisionen und 27 Brigaden aufgestellt werden. Das Feldheer hatte 1959 eine Stärke von 148.000 Mann. Das Territorialheer stellte Anfang der 1960er Jahre die ersten (überwiegend nicht aktiven) Jägerbataillone und Sicherungskompanien auf. 1965 waren 34 der geplanten 36 Brigaden aufgestellt und die 12. Panzerdivision wurde als letzte der geplanten Divisionen der NATO einsatzbereit gemeldet. 1969 war das Heer auf 305.000 Mann aufgewachsen. Die Doktrin der massiven Vergeltung wurde 1967 durch die Strategie Flexible Response abgelöst, die noch den Einsatz nuklearer Waffen vorsah und die Strategie der Vorneverteidigung mit sich brachte. Das Heer war dazu im Rahmen der nuklearen Teilhabe bereits 1969 mit drei nuklearfähigen Raketenartilleriebataillonen und zwei nuklearfähigen Feldartilleriebataillonen aufgestellt – weitere Einheiten waren geplant. Dem Heer liefen in der Heeresstruktur 2 weitere neue Waffensysteme zu. Die Panzerverbände erhielten zunächst den amerikanischen Kampfpanzer M 48 , später den Kampfpanzer Leopard . Die Panzergrenadiere erhielten zunächst den skandalumwitterten und wenig leistungsfähigen Schützenpanzer HS 30 , später den deutschen Schützenpanzer Marder . Weiterhin beschaffte die Bundesrepublik Kanonen- und Raketenjagdpanzer, Mannschaftstransportpanzer M113 und Transporthubschrauber Bell UH-1 D.

Ab 1961 wurden die geplanten Verbände der Territorialen Verteidigung durch Reservisten aufgefüllt. Die zentrale Kommandobehörde der Territorialen Verteidigung, das Kommando Territoriale Verteidigung , wurde 1969 zugunsten drei neuer Territorialkommandos Nord , Süd und Schleswig-Holstein aufgelöst. Das Heer gliederte sich fortan organisatorisch in das „ Feldheer “ (der NATO unterstellt) und das „ Territorialheer “ (unter deutschem Kommando).

Heeresstruktur 3 1970–1979

Die Umgliederung der 2. und 4. Panzergrenadierdivision in Jägerdivisionen sollte eine höhere Anpassungsfähigkeit der Verbände an wechselnde Geländeverhältnisse ermöglichen. Die Korps erhielten als Reserve Panzerregimenter und eigene Luftlandekräfte . Ende 1971 unterstanden den Divisionen des Feldheeres 13 Panzer-, 11 Panzergrenadier-, 4 Jäger-, 3 Fallschirmjäger- und 2 Gebirgsjägerbrigaden. Das Heer stellte 1975 die noch fehlenden dritten Brigaden der 7. , 10. und 12. Panzerdivision auf. Damit wurde das Soll von 36 Brigaden erfüllt. Die neuen Brigaden wurden in Erprobung der Heeresstruktur 4 zunächst als Modellbrigaden konzipiert.

Heer (Bundeswehr) (Deutschland)
(51° 57′ 57,1″ N, 7° 36′ 55,3″O)
Münster
I. Korps
(48° 25′ 0,9″ N, 9° 59′ 0,3″O)
Ulm
II. Korps
(50° 21′ 28″ N, 7° 34′ 54″O)
Koblenz
III. Korps
(52° 22′ 28″ N, 9° 44′ 19″O)
Hannover
1. PzDiv
(51° 19′ 0″ N, 9° 30′ 0″O)
Kassel
2. PzGrenDiv
(53° 28′ 37″ N, 9° 42′ 4″O)
Buxtehude
3. PzDiv
(49° 0′ 21,14″ N, 12° 6′ 50,73″O)
Regensburg
4. PzGrenDiv
(50° 22′ 15″ N, 8° 0′ 57″O)
Diez
5. PzDiv
(54° 4′ 17″ N, 9° 59′ 24″O)
Neumünster
6. PzGrenDiv
(51° 33′ 58″ N, 7° 41′ 12″O)
Unna
7. PzDiv
(47° 29′ 8″ N, 11° 3′ 39″O)
Garmisch-Part .
1. GebDiv
(49° 6′ 8,6″ N, 8° 35′ 23,5″O)
Bruchsal
1. LLDiv
(48° 5′ 28,5″ N, 9° 14′ 55″O)
Sigmaringen
10. PzDiv
(53° 9′ 44,5″ N, 8° 14′ 50,8″O)
Oldenburg
11. PzGrenDiv
(49° 49′ 32,6″ N, 9° 54′ 4,1″O)
Veitshöchheim
12. PzDiv
Standorte der Korps und Divisionen des Feldheeres (Heeresstruktur 4)

Heeresstruktur 4 1980–1990

Von 1980 bis 1981 gliederte das Heer in die Heeresstruktur 4 um. Ziel war erneut eine Untergliederung in kleinere, flexiblere Kampfverbände. Die Zahl der Kampftruppenbataillone pro Brigade wurde von drei auf vier aufgestockt. Das jeweils erste Bataillon jeder Brigade wurde als gemischtes Panzer- oder Panzergrenadierbataillon aufgestellt. Die zwölf Divisionen waren weiter in drei deutschen Korps sowie im binationalen Korps LANDJUT zusammengefasst. Die 2. und 4. Jägerdivision wurden in Panzergrenadierdivisionen um- bzw. rückgegliedert. Aus der 1. und 7. Panzergrenadierdivision wurden Panzerdivisionen. Das Feldheer bestand in der Heeresstruktur 4 aus 38 aktiven Brigaden (17 Panzer-, 15 Panzergrenadier-, 3 Luftlande-, 1 Gebirgsjägerbrigade sowie 2 dem Feldheer zugeordnete Heimatschutzbrigaden) die den zwölf Divisionen (6 Panzer-, 4 Panzergrenadier-, die 1. Luftlande- sowie die 1. Gebirgsdivision ) unterstellt waren. Auf Ebene der Korps waren die Raketenartilleriebataillone mit MGM-52 Lance und die nichtaktiven Feldartilleriebataillone mit dem Waffensystem M110 ausgestattet und in der Lage nukleare Gefechtsköpfe zu verschießen. Auf den Ebenen darunter waren die Divisionstruppen ebenfalls mit der M110 und ab 1977 auch die Artillerieeinheiten der Brigaden mit ihren Panzerhaubitzen M109 in der Lage nukleare Gefechtsköpfe zu verschießen. Die Flugabwehrkräfte wurden in Regimenter auf Divisionsebene gegliedert und erhielten den Flugabwehrkanonenpanzer Gepard .

Das Territorialheer gliederte sich in drei Territorialkommandos mit insgesamt fünf Wehrbereichskommandos . Dazu unterstützten die Unterstützungskommandos im Rahmen des Wartime Host Nation Support -Programms ab 1982 die amerikanischen Streitkräfte in der Bundesrepublik. Die seit 1970 bestehenden teilaktiven Heimatschutzkommandos wurden zu Heimatschutzbrigaden und umgegliedert. Das Territorialheer umfasste insgesamt zehn Heimatschutzbrigaden, von denen vier (teil)aktive Kampfverbände waren. Insgesamt konnte das Territorialheer im Verteidigungsfall auf 450.000 Mann anwachsen. Im Frieden umfasste das Territorialheer 1985 bereits 85.000 Mann.

Heeresstruktur 5 1990–1992

Am 4. Oktober 1990 übernimmt Generalleutnant Jörg Schönbohm , Befehlshaber Bundeswehrkommando Ost , das Wehrbereichskommando VII der Bundeswehr, vormals Militärbezirk III der Nationalen Volksarmee, in das Heer

Mit der zunehmenden Entspannung zwischen Ost und West wurde bereits eine Verkleinerung der Bundeswehr um bis zu 95.000 Soldaten in Betracht gezogen. Spätestens mit der Wiedervereinigung 1990, dem Ende des Kalten Krieges und der atomaren Abrüstung beginnt eine bis heute anhaltende Phase der Verkleinerung des Heeres. 1990 wurde im Zwei-plus-Vier-Vertrag eine maximale Friedensstärke der Bundeswehr von 370.000 Mann bis 1994 vereinbart. Für das Heer, das nach Eingliederung der Nationalen Volksarmee Oktober 1990 eine Stärke von 360.000 Soldaten (davon ehemalige NVA: 58.000) hatte, bedeutete dies eine Verkleinerung um rund 105.000 Soldaten auf eine Friedensstärke von 255.000 Soldaten. Nach Eingliederung der Nationalen Volksarmee (insbesondere der Landstreitkräfte der NVA ) in das Heer, führte das gesamtdeutsche Heer zunächst 14 Divisionen [A 7] und 43 Kampfbrigaden (zuzüglich der neu aufgestellten deutsch-französischen Brigade ) sowie 6 aktive und 6 nichtaktive Heimatschutzbrigaden im Territorialheer, die auf 26 teils nur teilaktive Brigaden reduziert wurden. Das Territorialheer wurde organisatorisch mit dem Feldheer zusammengefasst und seine verbleibenden Verbände in das Feldheer eingegliedert. Die geplante Fusion der bisherigen drei Korpsstäbe mit den drei Territorialkommandos wurde nicht oder nur ansatzweise realisiert. Der einzige fusionierte Verband war lediglich das „ostdeutsche“ Korps/Territorialkommando Ost mit seinen entsprechend unterstellten fusionierten Divisionsstäben und Wehrbereichskommandos. Die bisherigen acht Wehrbereichskommandos sollten mit den Divisionsstäben fusioniert werden, was aber nur teilweise voll realisiert wurde. [A 8] . Lediglich die ostdeutschen Divisionen und Wehrbereichskommandos wurden in vollem Umfang verschmolzen. [A 9] Mit dem Kommando Luftbewegliche Kräfte/4. Division wurde ein taktisch/operativer Divisionsstab geschaffen, der vor allem zur Reaktion auf Krisen im Ausland befähigt war. Die ostdeutschen Heeresverbände wurden bis zum Abzug der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland nicht sofort der NATO assigniert, sondern unterstanden zunächst dem Heereskommando Ost und seinen Nachfolgekommandos bzw. dem bereits genannten Korps/Territorialkommando Ost.

Die NATO beschloss 1991 eine differenzierte neue Strategie, die die Flexible Response ablöste. Die Beschlüsse der Nukleare Planungsgruppe der NATO 1991 führten ua zu einem Verzicht auf nuklearfähige Gefechtsfeldwaffen des Heeres. Das von der NVA übernommene Material wurde in den Folgejahren größtenteils abgegeben oder vernichtet. Besonders im Hinblick auf die besonderen Anforderungen derFallschirmjägertruppe wurde der Waffenträger Wiesel in die Truppe eingeführt, der den Kraka ablöste. Mit den 1992 aufgestellten Fallschirmjägerkompanien B1 (Kommando) wurde im Heer erstmals mit dem Aufbau von Einheiten für Kommandooperationen begonnen.

Heeresstruktur 5 (N) 1993–1997

Schon bald erfolgte eine Nachsteuerung (N) der Heeresstruktur 5. Die zunehmenden Auslandseinsätze im erweiterten Aufgabenspektrum des Heeres führten zu einem Verzicht auf die Territorialkommandos und ihrer Fusion mit den Korpskommandos bzw. führte zur Defusionierung des IV. Korps und dem Territorialkommando Ost.

Einige Korps wurden in multinationale Stäbe umgewidmet. Das I. Korps wurde 1995 aufgelöst und durch das 1. Deutsch-Niederländische Korps ersetzt. Das II. Korps wurde 1993 in das II. Deutsch-Amerikanische Korps umgewandelt. Das bereits multinational aufgestellte Korps LANDJUT blieb bestehen. Die Brigaden wurden bis 1994 einheitlich gegliedert. Panzer- und Panzergrenadierbrigaden gliederten sich in je zwei Panzer- und zwei Panzergrenadierbataillone sowie ein Panzerartilleriebataillon. 1992 wurden als Vorläufer der heutigen Kräftekategorien Teile des Heeres zur Krisenreaktion bestimmt und entsprechend vorbereitet. Der Umfang der Krisenreaktionskräfte betrug 50.000 Soldaten. Im Gegensatz zu den anderen beiden ursprünglichen Korps des Heeres wurde das III. Korps nicht in ein multinationales Korps umgewandelt, sondern wurde zum 1. April 1994 aufgelöst. Teile des Korpsstabes wurden zur Aufstellung des Heeresführungskommandos herangezogen. Das Heeresführungskommandos wurde als Reaktion auf die Lockerung der NATO-Kommandostruktur in Westeuropa aufgestellt. Bis in die neunziger Jahre wäre das deutsche Heer im Einsatz von der NATO geführt worden. Die Änderung der sicherheitspolitischen Lage in Europa durch den Zerfall der Sowjetunion machte jedoch ein deutsches Führungskommando erforderlich. Etwa zeitgleich wurde damit einhergehend das Heer neu organisiert und neben dem Heeresamt und dem Heeresführungskommando wurde das Heeresunterstützungskommando neu aufgestellt, das unter anderem logistische und sanitätsdienstliche Aufgaben im Heer zentralisierte. Das neu aufgestellte fusionierte Korps und Territorialkommando Korps/Territorialkommando Ost , das bis zum Abzug der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland aus der Bundesrepublik die ostdeutschen Truppenteile umfasste und bis dahin nicht der NATO assigniert war, wurde ab 1995 als IV. Korps fortgeführt und war damit das einzig verbliebene rein nationale Korps im Heer. Mit dem 1996 aufgestellten Kommando Spezialkräfte wurde im Heer erstmals mit dem Aufbau eines Verbandes für Kommandooperationen begonnen.

Neues Heer für neue Aufgaben 1997–2001

Dingo 1 (Version ATF 2 ) : Der Dingo steht für eine ganze Klasse besonders gepanzerter leichter Fahrzeuge im Heer, die vor dem Hintergrund der Auslandseinsätze beschafft wurden.

Nach 1997 wurde die neue Heeresstruktur Neues Heer für neue Aufgaben eingenommen. Nach dem Wegfall der Korps als rein nationale Großverbände wurden die ehemals dort unterstellten Heeresflieger in derLuftmechanisierten Brigade 1 zusammengefasst. Unter dem Aspekt des erweiterten Aufgabenspektrums des Heeres wurde die Differenzierung in Hauptverteidigungskräfte (HVK) und Krisenreaktionskräfte (KRK) vorangetrieben.

Die Krisenreaktionskräfte zählten 37.000 Mann und umfassten die deutschen Anteile an den Reaktionskräften der NATO, den Stab Kommando Luftbewegliche Kräfte , die Stäbe der 7. und 10. Panzerdivision, das Einsatzunterstützungskommando der Logistikbrigade 1, die Panzerbrigaden 12 und 21 , die Luftmechanisierte Brigade 1 , die Luftlandebrigade 31 , die Jägerbrigade 37 und den deutschen Anteil an der Deutsch-Französischen Brigade . Zu den KRK-Kräften zählten zusätzlich das Kommando Spezialkräfte und weitere Unterstützungskräfte. Die HVK-Kräfte bestanden aus insgesamt 20 aktiven, teilaktiven und im Frieden nicht aktiven Brigaden. Vier aktive HVK-Brigaden waren befähigt die Krisenreaktionskräfte abzulösen und wie diese gegliedert. Vier aktive, wie die KRK-Brigaden gegliederten HVK-Brigaden, waren befähigt kurzfristig weitere vier im Frieden nichtaktive Brigaden analog gegliedert aufzustellen. Acht weitere teilaktive HVK-Brigaden blieben ähnlich wie in der Heeresstruktur 5 (N) gegliedert.

Das Heer ist weiterhin am I. Deutsch-Niederländischen Korps, 2. (Deutsch-Amerikanischen) Korps , Eurokorps , V. Amerikanisch-Deutsche Korps , ACE Rapid Reaction Corps und Multinationale Korps Nord-Ost beteiligt und unterstellt diesen Kräfte für Übung und Einsatz. Das Multinationale Korps Nord-Ost war aus dem deutsch-dänischen LANDJUT durch Eingliederung polnischer Heeresanteile entstanden. Das IV. Korps blieb zunächst bestehen.

Für das Heer wurde der Zulauf der neuen Panzerhaubitzen 2000 , des Dingo und der neuen Hubschraubertypen Eurocopter Tiger und NH90 und die Aufstellung der Luftmechanisierte Brigade 1 beschlossen.

Transformation 2002–2009

Seit 2001 erfolgen beim Heer unter dem Stichwort Transformation umfangreiche und kontinuierliche Strukturreformen. Gleichwohl werden weiterhin Zwischenschritte definiert: Heer der Zukunft (2001–2006) und Neues Heer bzw. Heer 2010 (ab 2006). Ab etwa 2008 bis heute betrug die Stärke des Heeres etwa 105.000 bis 100.000 Soldaten. Die Weiterentwicklung des Heeres beinhaltete die weitere Kategorisierung des Heeres in Eingreif- , Stabilisierungs- und Unterstützungskräfte . Den Kern der Eingreifkräfte bildet die 1. Panzerdivision (auch: Division Eingreifkräfte ), die in ihrer Größe, der Anzahl der Divisionstruppen und ihren Fähigkeiten zur Führung des Gefechts der verbundenen Waffen mit eigenen Truppen die einzige verbliebene Division ist, die mit den Divisionen des Kalten Krieges in etwa vergleichbar ist. Außerdem erfolgte die Ausgliederung von Teilen des Heeres in die neu geschaffene streitkräftegemeinsame Streitkräftebasis sowie den Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr . Der Streitkräftebasis wurde auch die Masse der Aufgaben des Territorialheeres übertragen und dieses als Teilbereich innerhalb des Heeres neben dem Feldheer aufgelöst. Nach Aufstellung dieser beiden militärischen Organisationsbereiche wurde das nun teils seiner Funktion entkleidete Heeresunterstützungskommando aufgelöst. Einen weiteren Beitrag zur Zusammenfassung wichtiger Unterstützungsfunktionen leisteten das Heerestruppenkommando und die Division Luftbewegliche Operationen , die 2002 neu aufgestellt wurden. Diese und weitere Unterstützungsverbände stellten den verbleibenden Divisionen und Verbänden des Heeres „modulartig“ einzelne Verbände zur Seite, die diese zur Erfüllung ihrer vielfältiger gewordenen Aufgaben im „erweiterten Aufgabenbereich der Streitkräfte“ benötigten. 2002 wurde auch das letzte verbliebene Korps aufgelöst und aus Teilen des Stabes das streitkräftegemeinsame Einsatzführungskommando der Bundeswehr aufgestellt, das fortan Truppen im Auslandseinsatz führen sollte. Das teils mit dieser Aufgabe betraute Kommando Luftbewegliche Kräfte/4. Division wurde etwa zeitgleich wieder in den eher klassischen Luftlandeverband Division Spezielle Operationen rückgegliedert, die nun aber explizit zur Durchführung von speziellen Operationen befähigt wurde. Zu einer schlagkräftigen Brigade mit Kampfhubschraubern und luftbeweglichen Infanteriekräften entwickelte sich dieLuftmechanisierte Brigade 1 , die folgerichtig 2007 in Luftbewegliche Brigade 1 umbenannt wurde und ein wichtiges Element der Krisenreaktionsfähigkeit des Heeres darstellte. 2005 wurde die Neuordnung der Truppengattungen des Heeres eingeleitet. Auffällig war vor allem die Ausgliederung ganzer Truppengattungen in die Streitkräftebasis, die endgültige Auflösung der bereits stark dezimierten Panzerjägertruppe und die Aufstellung der Heeresaufklärungstruppe , die im Heer die Aufklärungsfähigkeiten mehrerer Truppengattungen zentral zusammenführte. Das Ende 2009 in Straßburg aufgestellte Jägerbataillon 291 der Deutsch-französischen Brigade ist der erste größere Kampfverband in der Geschichte des Heeres, der dauerhaft in einer ausländischen Garnison stationiert wird.

Besonders die zunehmenden Auslandseinsätze führten zur Beschaffung einer ganzen Reihe neuer teils gepanzerter und/oder teils luftverlastbarer Fahrzeuge. Dazu zählen unter anderem der GTK Boxer , der Dingo 2 und der Mungo . Für die neu aufgestellte Heeresaufklärungstruppe wird der Spähwagen Fennek neu beschafft. 2010 wird der Flak-Panzer Gepard außer Dienst gestellt. Im Gegenzug beginnt 2010 die Ausbildung am immobilen Nächstbereichschutzsystem MANTIS .

Neuausrichtung der Bundeswehr (ab 2011)

Standorte des Heeres nach dem Stationierungskonzept 2011
Struktur des Heeres nach dem Stationierungskonzept 2011

2011 stellte Verteidigungsminister Thomas de Maizière sein Konzept für die Neuausrichtung der Bundeswehr vor. Der Umfang des Heeres wird deutlich reduziert; das Heer bleibt aber die größte Teilstreitkraft. Geplant ist, die Anzahl der aktiven Soldaten im Heer auf maximal 61.320 zu reduzieren. Davon sollen 55.320 Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit und zwischen 2.250 bis 6.000 freiwillig Wehrdienstleistende (FWDL) sein. Künftig wird es in allen Bereichen der Bundeswehr rund 100.000 Heeresuniformträger geben, davon neben den Soldaten im Heer rund 25.000 in der Streitkräftebasis und 15.000 in Ausbildungsstellen. Bereits seit Juli 2011 umfasst das Heer nur noch freiwillig dienende Soldaten; die Wehrpflicht ist ausgesetzt. Im März 2012 wurde die Heeresflugabwehrtruppe außer Dienst gestellt. [17]

Der Inspekteur des Heeres wurde zum 1. April 2012 truppendienstlich dem Generalinspekteur der Bundeswehr unterstellt ( Dresdner Erlass ). Bisher war der Inspekteur des Heeres direkt dem Bundesminister der Verteidigung unterstellt. Daher bildete das Heer einen vollständig eigenen Bereich innerhalb der Bundeswehr und war für die Sicherstellung seiner Einsatzbereitschaft „im Rahmen der [..ihm..] hierfür zugeteilten Kräfte und Mittel und gebilligten Strukturen“ (§ 2.2.2 Berliner Erlass ) selbst verantwortlich. Koordinierend wirkte aber bereits der Generalinspekteur der Bundeswehr (vgl. auch Militärischer Führungsrat ), der für die Gesamtkonzeption und bestimmte andere Fragen wie die Innere Führung der Bundeswehr zuständig war und gegenüber den Inspekteuren der Teilstreitkräfte zwar nicht befehls- aber doch weisungsbefugt war. Er wirkte bereits maßgeblich auf die oben zitierten „zugeteilten Kräfte und Mittel und gebilligten Strukturen“ ein. Der Führungsstab des Heeres und das Heeresführungskommando wurden als erster Schritt zur Einnahme der neuen Struktur zum 1. Oktober 2012 zum neuen Kommando Heer in Strausberg fusioniert und außerhalb des Ministeriums angesiedelt. Die ABC-Abwehrtruppe wechselte im ersten Halbjahr 2013 in die Streitkräftebasis . Die Aufgaben des Heeresamtes wurden Mitte 2013 auf das neue Amt für Heeresentwicklung in Köln und das Ausbildungskommando in Leipzig übertragen; das Heeresamt wurde aufgelöst. Mitte 2013 wurde die 13. Panzergrenadierdivision außer Dienst gestellt. Der Militärmusikdienst im Heer wechselte Mitte 2013 zur Streitkräftebasis. Die Transporthubschrauber CH-53 wurden Mitte 2013 an die Luftwaffe abgegeben. Anfang 2014 wurde die Division Schnelle Kräfte neu aufgestellt, die aus den Verbänden der bisherigen Division Spezielle Operationen und Teilen der in Auflösung begriffenen Division Luftbewegliche Operationen gebildet wurde. Der Division Schnelle Kräfte wurde Mitte 2014 die 11. luftbewegliche Brigade der Niederländischen Streitkräfte eingegliedert, so dass neben der deutsch-französischen Brigade ein zweiter dauerhaft binationaler Verband unterhalb der Korpsebene entstand. Bereits um die Jahrtausendwende war die 11. luftbewegliche Brigade in der 2002 aufgelösten Multinational Division Central für die Zusammenarbeit mit den deutschen Streitkräften vorgesehen.

Das Heer umfasst jetzt noch drei Divisionen mit insgesamt 10 unterstellten Brigaden (davon 2 niederländische Brigaden sowie dem deutschen Anteil an der Deutsch-Französischen Brigade ) und dem Kommando Spezialkräfte (KSK) als Brigadeäquivalent. Die mechanisierte 1. und 10. Panzerdivision bilden den Kern des Heeres der Bundeswehr. Diese beiden Divisionen mit je vier Brigaden werden grundsätzlich gleich aufgebaut und können Einsatzkontingente im gesamten Aufgaben- und Intensitätsspektrum stellen. Die Kategorisierung des Heeres in Eingreif-, Stabilisierungs- und Unterstützungskräfte wurde nicht fortgeführt. Die Division Schnelle Kräfte gliedert sich in die Luftlandebrigade 1 mit den beiden Fallschirmjägerregimentern 26 und 31, die niederländische 11. Luchtmobiele Brigade , das Kommando Spezialkräfte und Truppenteile der Heeresflieger (ein Kampfhubschrauberregiment mit dem Eurocopter Tiger und zwei Transporthubschrauberregimenter mit Mehrzweckhubschrauber NH90 ). Ab April 2015 erfolgt der Zulauf der ersten Tranche des luftverladbaren Schützenpanzer Puma als Ersatz für den Schützenpanzer Marder . Zum 1. Juli 2016 wurde die 7./TrspHubschrRgt 30 aufgestellt, die den Auftrag SAR Land mit dem UH-1D seit dem 1. Januar 2017 wahrnimmt.

Einsätze

Heeressoldaten im SFOR -Einsatz mit Transportpanzer Fuchs
Bundeswehr-Soldaten beim KFOR -Manöver Sharp Griffin im Kosovo im Mai 2016

Seit 1990 und nach dem Ende des Kalten Krieges beteiligt sich das Heer an humanitären, friedenserzwingenden und friedenssichernden Maßnahmen auch außerhalb Deutschlands. Diese Einsätze wurden in Teilen der Öffentlichkeit und der Politik meist kontrovers diskutiert. Die ersten Einsätze hatten den Charakter humanitärer Hilfsaktionen, wobei das Heer hauptsächlich logistische oder sanitätsdienstliche Hilfe leistete. Bis 1994 wurden diese Einsätze des Heeres meist als UN-Missionen durchgeführt. Größte Blauhelm Mission des Heeres war zu dieser Zeit der Deutsche Unterstützungsverband in Somalia . Ab 1995 nahm das Heer auch an NATO - oder EU -Operationen auf dem Balkan teil. Dazu zählten IFOR und SFOR , später auch KFOR und EUFOR . Seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 beteiligt sich das Heer auch an Einsätzen im Kampf gegen den Terror . Dazu wird vor allem die Operation Enduring Freedom gezählt. In diesem Zusammenhang war auch der ISAF -Einsatz in Afghanistan bis Ende 2014 zu sehen, der die bisher größte Mission des Heeres darstellt. Ab 2015 ist das Heer an der ISAF-Nachfolgemission Resolute Support beteiligt. 2006 wurden Heereseinheiten außerdem beim Bundeswehreinsatz im Kongo verwendet.

Im Jahr 2017 war das Heer an folgenden Auslandseinsätzen der Bundeswehr beteiligt:

Für die Dauer ihres Einsatzes werden die vom Heer gestellten Anteile truppendienstlich dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr unterstellt. Bei den in der Regel multinationalen Auslandseinsätzen werden die Einsatzkontingente operativ und taktisch durch entsprechende Hauptquartiere bzw. Kommandos der NATO , der EU oder der Vereinten Nationen geführt.

Neben den beschriebenen Auslandseinsätzen leistete das Heer Unterstützung bei Naturkatastrophen im Inland, wie beim Elbhochwasser 2002 .

Das Ehrenmal des Heeres

Das Ehrenmal des Deutschen Heeres befindet sich auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz . Es wurde ursprünglich zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkriegs erbaut und am 29. Oktober 1972 feierlich in die Obhut des deutschen Heeres übergeben. Heute erinnert es auch an die in der Ausübung ihres Dienstes zu Tode gekommenen Soldaten der Bundeswehr.

Literatur

Weblinks

Commons : Heer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Bundesministerium der Verteidigung: Personalzahlen der Bundeswehr. August 2021, abgerufen am 5. August 2021 (Stand: Juni 2021).
  2. a b Presse und Informationszentrum Heer: Die Reserve im Heer2011. (Nicht mehr online verfügbar.) 14. Juli 2014, archiviert vom Original am 26. Januar 2016 ; abgerufen am 22. September 2014 .
  3. a b Deutscher Bundestag. 18. Wahlperiode (Hrsg.): Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht der Bundesregierung zum Stand der Bemühungen um Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung sowie über die Entwicklung der Streitkräftepotenziale (Jahresabrüstungsbericht 2013) . Drucksache 18/933. Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 27. März 2014, V. Entwicklung der Streitkräftepotenziale in ausgewählten Staaten, S.   63 ( dip21.bundestag.de [PDF; abgerufen am 22. Mai 2014] Soldaten in der Uniform des Heeres werden auch als Heeresuniformträger bezeichnet. In der Tabelle S. 63 entsprechen sie den Soldaten im Uniformträgerbereich Heer).
  4. Verteidigungspolitische Richtlinien. (PDF; 57,4 kB) Nationale Interessen wahren – Internationale Verantwortung übernehmen – Sicherheit gemeinsam gestalten. Bundesministerium der Verteidigung, 18. Mai 2011, abgerufen am 30. Januar 2015 .
  5. Konzeption der Bundeswehr. (PDF; 333 kB) Bundesministerium der Verteidigung, 1. Juli 2013, abgerufen am 30. Januar 2015 .
  6. a b Weißbuch 2016. (PDF; 5,9 MB) zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Bundesministerium der Verteidigung, 15. Juli 2016, abgerufen am 19. August 2019 .
  7. Christian Kahl: Einmalig in der Welt: Neue Wege der deutschen-niederländischen Heereskooperation. PIZ Heer, 18. März 2016, abgerufen am 20. März 2016 .
  8. Thomas Wiegold: Auf dem Weg nach Bergen: Deutsch-niederländisch-deutsch-niederländische Unterstellung. augengeradeaus.net, 17. März 2016, abgerufen am 18. März 2016 .
  9. Bericht zum Stand der Neuausrichtung der Bundeswehr. (PDF) Bundesministerium der Verteidigung , 6. Mai 2013, abgerufen am 23. Juni 2014 (Seite 28: Die beiden mechanisierten Divisionen werden insgesamt sechs ablöse- und durchhaltefähige Brigaden führen. Diese sind grundsätzlich gleich aufgebaut und bilden den Kern des Heeres. Sie sind in sich ausbildungs- und übungsfähig und in der Lage, Einsatzkontingente für das gesamte Aufgaben- und Intensitätsspektrum zu stellen. ).
  10. Bernd Schwendel: „Nebel – Ahoi!“ ABC-Abwehr nun Aufgabe der Streitkräftebasis. Bundesministerium der Verteidigung, der Leiter des Presse- und Informationsstabes, 23. April 2013, abgerufen am 29. April 2013 .
  11. Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland. (PDF; 1,5 MB) In: https://www.bundeswehr.de/ . Bundesministerium der Verteidigung , Thomas de Maizière , 26. Oktober 2011, abgerufen am 5. August 2019 .
  12. Johannes Leithäuser: Bundeswehr. Schützenpanzer Puma hat „gravierende Mängel“. In: FAZ.net . 18. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 .
  13. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr. (PDF) Bundesministerium der Verteidigung, Februar 2018, abgerufen am 6. März 2018 .
  14. 8. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten. (PDF) Bundesministerium der Verteidigung, 7. Dezember 2018, S. 88ff , abgerufen am 8. Dezember 2018 .
  15. Karl Schwarz: NH90 Instandhaltung bei Airbus Helicopters und Elbe Flugzeugwerke. Flug Revue, 28. August 2019, abgerufen am 26. September 2019 .
  16. 7 neue SAR-Hubschrauber für die Bundeswehr | rettungsdienst.de. In: rettungsdienst.de. Abgerufen am 27. März 2021 .
  17. Volker Jung: Abschied von der Heeresflugabwehrtruppe. Bundesministerium der Verteidigung, der Leiter des Presse- und Informationsstabes, 5. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 .

Anmerkungen

  1. Kragenspiegel Dienstanzug. Für alle Dienstgrade außer Generale und Offiziere im Generalstab. Diese tragen besondere Stickereien auf roter Unterlage. Gezeigte Darstellung ist angelehnt an die einfachste Ausführung der Kragenspiegel mit grauen Litzen für Mannschaften. Weitere Abweichungen aufgrund der Unterstellung möglich. Für Details siehe → „Kragenspiegel der Bundeswehr“
  2. Barettabzeichen. Hintergrundfarbe ist Barettfarbe. Für die Gebirgsjäger ist Farbe und Anstecker der Bergmütze dargestellt. Dargestellt ist eine häufige Kombination aus Barettfarbe und Barettabzeichen, vgl. dazu die Anmerkungen bei Barett (Bundeswehr) .
  3. Das dargestellte taktische Zeichen steht für die Truppengattung insgesamt (und trägt daher kein Symbol für die Größenordnung der bezeichneten Truppe). Bestimmte der Truppengattung zuzuordnende Verbände, Einheiten und Teileinheiten, sowie einzelne Fahrzeuge können abweichende taktische Zeichen führen. Oft handelt es dabei um modifizierte Formen der hier dargestellten Grundform.
  4. Nur aktive Truppenteile des Heeres. Dazu zählen die aktiven Kompanien teilaktiver Ergänzungstruppenteile . Dazu zählen aber insbesondere nicht inaktive Teile der Ergänzungstruppenteile oder gekaderte Truppenteile oder Truppenteile der Streitkräftebasis. Keine Ausbildungs-, Stabs-, Einsatz-, Unterstützungs- und Versorgungskompanien, etc.
  5. Der Militärmusikdienst war nicht explizit im Kommandeurbrief des Inspekteurs des Heeres vom 17. Oktober 2005 erwähnt, war aber de facto im Frieden eine eigene Truppengattung (mit eigener Waffenfarbe und eigenem Barettabzeichen). Für den Verteidigungsfall waren die Militärmusiker für Aufgaben im Sanitätsdienst vorgesehen und werden entsprechend ausgebildet.
  6. Es wird nach folgenden Beständen unterschieden:
    • Der Gesamtbestand Bundeswehr umfasst auch jenes Gerät, das den Teilstreitkräften bzw. Organisationsbereichen nicht zur Verfügung steht, weil es zum Beispiel noch in einer Wehrtechnischen Dienststelle erprobt wird.
    • Der Verfügungsbestand Heer steht für Ausbildung, Übung und Einsatz des Heeres zur Verfügung. Er bildet die Grundlage für die Erfassung der jeweiligen Einsatzbereitschaft.
    70 % des Verfügungsbestandes sollten für die Truppe im täglichen Dienst nutzbar sein. Bei den einsatzreifen Landsystemen garantiert die Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) GmbH dieses Maß an Einsatzbereitschaft.
  7. 13. und 14. Panzergrenadierdivision in den neuen Bundesländern
  8. WBK I mit 6. PzGrenDiv
    WBK II mit 1. PzDiv
    WBK III mit 7. PzDiv
    WBK IV mit 5. PzDiv
    WBK V mit 10. PzDiv
    WBK VI mit 1. GebDiv
  9. 13. PzGrenDiv / WBK VII
    14. PzGrenDiv / WBK VIII .

Koordinaten: 52° 35′ 26,8″ N , 13° 55′ 10,6″ O