Þetta er frábært atriði.

Helvetíska lýðveldið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Helvetic Republic (þýska)
République helvétique (franska)
Repubblica elvetica (ítalska)
1798-1803
Fáni og skjaldarmerki Sviss
fáni
Opinbert tungumál Þýska , franska , ítalska ,
höfuðborg de jure: Lúsern
de facto Aarau (1798), Luzern (1798) og Bern (1802) hvað eftir annað
Þjóðhöfðingi Landammann
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Framkvæmdastjórn (1798–1800), bráðabirgðastjórn (1800), framkvæmdaráð (1800–1803)
íbúa 1.493.726 (1.800)
gjaldmiðli Francs ("franc de Suisse")
stofnun 1798
upplausn 1803
Helvetíska lýðveldið 1798
Helvetíska lýðveldið 1798

The Helvetic Republic ( French République Helvétique, ítalska Repubblica elvetica) var dótturfélag lýðveldi stofnað á jarðvegi á Old Samtaka gegnum franska byltingarkenndar útflutningi , sem var kunngjört á 12. apríl 1798 og uppleystum 10. mars, 1803. Þessi hluti svissneskrar sögu er einnig kallaður Helvetic . Tilnefning Sviss sem „Helvetia“ var byggð á fornu keltnesku fólki í Helvetii , í samræmi við tíðaranda þess tíma.

saga

Staðan fyrir byltinguna

Kort af gamla sambandinu 1789
Frédéric-César Laharpe , kennari Alexander I tsara og föðurlandsmaður Vaudois
Portrett af hershöfðingjanum Napoleon Bonaparte 1797
Peter Ochs frá Basel í opinberum búningi svissnesks leikstjóra

Samskipti sambandsins og Frakklands voru ákaflega góð og mikil á 18. öld. Á grundvelli alþjóðlegra sáttmála þjónuðu um 25.000 Svisslendingar í erlendum herdeildum í konunglega franska hernum og svissneska sambandið naut forréttindaaðgangs að franska markaðnum og fékk afslátt af salti og korni. Í bandalaginu við Frakkland var einnig varnarbandalag sem tryggði hlutlausu sambandsríkinu aðstoð Frakka í stríði. Á tíma Louis XVI. þessi tenging virtist vera nánari en nokkru sinni fyrr. Árið 1777 endurnýjaði Frakkland launasambandið - í fyrsta skipti með öllum kantónunum - í fimmtíu ár. Þótt sambandið hafi opinberlega ekki falið í sér hve Sviss væri háð Frakklandi, voru fjárhagsleg og pólitísk áhrif Frakka á svissnesk stjórnmál á 18. öld svo ríkjandi að nánast má lýsa Samfylkingunni sem frönsku viðskiptavinarríki . [1] Svissneskir aðalsmenn og patrisíustétt höfðu náin tengsl við Frakkland, margir Svisslendingar voru uppaldir í franska aðalsmanna og náðu æðstu stöðum í frönsku efnahagslífi og stjórnsýslu og í hernum. Fransk menning og vitsmunalíf hafði einnig mikil áhrif á Sviss, þannig að hugmyndir um uppljómunina breiddust einnig út í Sviss. Með skrifum Jean-Jacques Rousseau og Johann Heinrich Pestalozzi vakti Sviss einnig mikinn áhuga á Frakklandi.

Í samræmi við það fékk franska byltingin mikla athygli í Sviss og vakti vonir um endurbætur á núverandi stjórn í hinum ýmsu ríkjum gamla sambandsins hjá upplýstum og pólitískum eða efnahagslega bágstöddum íbúahópum. Ástandið í gamla sambandinu hélst tiltölulega rólegt til ársins 1797, þrátt fyrir æsing stuðningsmanna byltingarinnar, sem eru þekktir sem föðurlandsvinir . Helstu áhyggjur föðurlandanna voru afnám forréttinda ráðandi fjölskyldna, víkjandi sambönd, feudalism , innleiðing nútíma stjórnarskrár og efnahagslegt, tjáningarfrelsi og viðskiptafrelsi. Í einstöku þorpinu eða sameiginlegum ráðamönnum kröfðust þegnarnir sjálfræði eða sjálfstæði, sérstaklega á þeim svæðum í Vaud og Aargau sem voru undir stjórn Bern. Uppljóstrunarhjálpafélagið kallaði einnig eftir skrefum í átt að þjóðareiningu í pólitískum, efnahagslegum og hernaðarlegum skilmálum. Hins vegar orðspor á franska byltingin lækkuðu einnig meðal svissneskra Patriots í andlitið á grimmdarverka í Tuileries Storm , sem september morðin og því Jacobin valdatíma hryðjuverkum . Beiskjan yfir endalokum ábatasamra málaliðskerfisins og aðgerðir gegn klerkastörfum byltingarstjórnarinnar voru sérstaklega áberandi í kaþólsku bæjunum. Þó að hin upplýsta elíta túlkaði þessa stigmögnun vegna mistaka aðalsins og vanhæfni til að gera umbyltingu á fornri stjórn, sá ráðandi aðalsmaður að ósveigjanlegt viðhorf sitt til umbótabeiðna var staðfest þar sem þeir túlkuðu byltinguna vegna veikleika stjórnkerfið í Frakklandi. [2] Umbætur náðu því ekki fram að ganga, heldur voru jafnvel hóflegar kröfur beittar ofbeldi. Viðfangsefnin í borgunum Bern (óróleiki eftir sambandshátíðina 1791), Zürich ( Stäfner Handel 1795) og Schaffhausen (bændauppreisn 1790) auk Neðra Valais (uppreisn 1790) voru sett á sinn stað þegar þeir kölluðu „ náðugur herramenn "Takast á við umbætur. [3] Prins klaustrið í St. Gallen var undantekning þar sem þegnum var veitt umfangsmiklar ívilnanir árin 1795 og 1797, svo sem stofnun fulltrúa. [4] Efling hins sameiginlega bandalags sambandsstaða til að bægja frönsku ógninni varð heldur ekki að veruleika. Aftur á móti, í Frakklandi, gaf áróður brottfluttra ættjarða, sem höfðu hist í „svissneska klúbbnum“ síðan 1790, og gistingu franskra flóttamanna, það álit að Samfylkingin væri athvarf fyrir byltinguna. [1]

Fyrstu svæðin í nútíma Sviss sem verða fyrir áhrifum af byltingunni voru hertogadæmið Basel og borgarlýðveldið Genf . Furstadæmið Basel var hertekið af austurrískum hermönnum 20. mars 1791 að ​​beiðni biskups. Af þessum sökum, eftir að stríðið hófst gegn Austurríki 29. apríl 1792, hernámu franska herinn norðurhluta prófastsdæmisins, sem tilheyrði löglega Rómaveldi . Í desember 1792 var Raurak -lýðveldið stofnað á norðursvæði furstadæmisins, að fyrirmynd Frakklands, en Frakkland innlimaði það strax árið 1793. Í október 1792 reyndi Directory einnig að hernema borgina Genf. Þökk sé hernaðaríhlutun Bern og Zürich var hernáminu hins vegar afstýrt og Frakkar viðurkenndu sjálfstæði Genf, þó aðeins gegn þeirri vissu að ekki yrðu fleiri sambandshermenn fluttir til Genf. Um leið og hermenn frá Zürich og Bern höfðu dregið sig til baka braust byltingin út í Genf með stuðningi Frakka. Eftir óreglulegan og ofbeldisfullan fyrsta áfanga samþykkti lýðveldið Genf lýðræðislega stjórnarskrá árið 1796. [5]

Hvatinn að því að Ancien Régime yrði felldur í Samfylkingunni var á endanum stefnumarkandi áhugi Frakka á því sem nú er Sviss. Annars vegar, eftir Baselsáttmálann árið 1795 við Prússland , hafði Frakkland ekki lengur áhuga á hlutleysi Sviss, þar sem það gæti nú einbeitt öllum kröftum sínum að stríðinu við Austurríki . Á hinn bóginn hýstu Samtökin fjölda franskra brottfluttra og voru uppspretta vaxandi andbyltingarkennds áróðurs og starfsemi beint við landamæri Frakklands. Franska stofnunin ætlaði því að breyta Sviss í franskt dótturlýðveldi svipað Hollandi ( Bataafska lýðveldinu ) eða Norður -Ítalíu ( Kísalpínska lýðveldinu ) til að samþætta það við franska áhrifasviðið. Með friði Campo Formio , sem lauk fyrsta samfylkingarstríðinu í október 1797, féllu öll svæði hins heilaga rómverska keisaraveldis á vinstri bakka Rín til Frakklands, sem samþykkti einnig innlimun á yfirráðasvæðum furstadæmisins Basel sem Département du Mont Terrible eftir Frakkland. Efnissvið Drei Bünde í Valtellina gengu til liðs við lýðveldið í Cisalpine árið 1797 vegna þess að þeim var neitað um jafnan rétt. Í ljósi yfirgnæfandi valda Frakka áttu samtökin og svissnesku samtökin ekki annarra kosta völ en að sætta sig við að missa yfirráðasvæði í mótmælaskyni. Fall björgunarsveita Ennetbirgischen í Ticino virtist líka aðeins vera tímaspursmál. Á sama tíma byrjaði Frakkland að beita diplómatískum þrýstingi á Samfylkinguna og styðja föðurlanda með peningum og áróðri. Þetta var styrkt af fjölmörgum stuðningsmönnum byltingarinnar sem höfðu flúið Samfylkinguna til Frakklands síðan 1789, þar á meðal lék föðurlandsfaðirinn Vaudois Frédéric-César Laharpe í aðalhlutverki.

Í nóvember fór franski hershöfðinginn Napoléon Bonaparte , sem sigraði á Ítalíu, í könnunarferð um Sviss þegar hann var á ferð til Rastatt -þingsins . Segja má að sigursælar móttökur hans í Vaud og birtingar hans í Bern og Basel hafi staðfest að Sviss væri þroskað fyrir byltinguna. Frakkland bauð síðan Basel guildmeistaranum Peter Ochs , sem hafði milligöngu um frið í Basel, til Parísar til viðræðna um hugsanlega hætt við Fricktal . Eftir ýmsar viðræður forstjórans Jean François Reubell , Bonaparte og Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord utanríkisráðherra við Ochs og Laharpe, ákvað bankaráðið í desember að breyta Samfylkingunni í lýðveldi að franskri fyrirmynd. Ochs var falið að semja stjórnarskrá fyrir „helvetískt“ lýðveldi. Á sama tíma flutti Napoléon deild frá Ítalíu til Versoix í desember til að undirbúa „byltinguna“ í Sviss og yfirgaf suðurhluta fyrrum hertogadæmisins Basel, Moutier , Erguel , Montagne de Diesse og Biel milli 13. og 16. desember. , 1797, hernema hernað. Sambandssambandið í Biel, sem er nálægt bænum, horfði á það aðgerðalaus. Frakkland lýsti sig einnig verndara og talsmann Vaud -svæðisins.

Í ljósi næsta ógn við sambands landsvæði, sambands félagar hittust að boði úthverfi Zurich þann 26. desember 1797 í Aarau fyrir ótrúlega fundi . Til viðbótar við kantónurnar 13 sendu aðeins borgir og prins klaustur heilags Gallen, Valais og Biel fulltrúa. Borgin Mulhouse bjóst þegar við innlimun til Frakklands og ákvað að taka ekki þátt. Ráðuneytið ákvað að senda sendimenn til Rastatt -þingsins og hvetja franska herinn til að hverfa frá Jura. Til þess að sýna umheiminum styrk, var í fyrsta skipti síðan á tímum siðaskipta var leyst sameiginleg boðun gömlu deildanna í lok daglegrar samþykktar 25. janúar. Í lausu lofti, fyrir framan um 25.000 áhorfendur, skömmu fyrir fallið og jafnvel án fulltrúa Basel, sór sendiherrarnir gömlu deildirnar og skildu síðan leiðir án þess að neinar hernaðarlegar ákvarðanir væru gerðar. Þessi táknræna athöfn leyndi aðeins á ófullnægjandi hátt augljósu vanmáttleysi Ancien Régime gagnvart yfirvofandi þróun og hafði vissulega ekki þau afskrekkandi áhrif sem vonast hafði verið eftir. [6]

Helvetic bylting og innrás Frakka árið 1798

Helvetíska byltingin og „innrás Frakka “ 1797/98
Wilhelm Tell berst við tískubyltinguna. Allegorísk framsetning á falli gamla sambandsins eftir Balthasar Anton Dunker , 1798

Byltingin hófst á yfirráðasvæði borgarinnar Basel . Í Liestal var reist frelsistré 17. janúar 1798 og þegnarnir réðust inn í kastalana, sæti bæjarfógeta. Borgarstjórn sagði af sér og 5. febrúar kom Basel -þjóðþingið saman til fundar sem fyrsta byltingarþingið í Sviss. Þegar franski hershöfðinginn Philippe Romain Ménard, sem fór með frönskum hermönnum að landamærum Bernar, lofaði stuðningi við ættjarðir Vaudois í yfirlýsingu, var lýðveldi lýðveldisins boðað í Vaud 24. janúar og aðskilnaður frá Bern hófst. [7] Það voru líka óeirðir í Neðra -Valais . Í Freiburg , Bern , Solothurn , Schaffhausen og nú síðast í Zürich brugðust stjórnvöld við kröfum þegna, hófust með endurskoðun stjórnarskrár og samþykktu alþýðuveldi og jafnrétti landsbyggðarinnar sem grundvöll endurbóta.

Í febrúar lýstu flest algeng herraveldi og önnur málefnasvæði sig laus og losnuðu frá fyrrverandi valdastöðum til sjálfstæðis: Neðra Valais og Toggenburg 1. febrúar; Sax 5. febrúar; gamla landslagið í St. Gallen 4. febrúar; Lugano , Mendrisio , Locarno og Maggia -dalurinn 15. febrúar; Thurgau 3. mars; Rínardalinn og Sargans 5. mars; Werdenberg 11. mars; Unteraargau , Freiamt og Baden 19./28. Mars; Leventina , Bellinzona , Blenio og Riviera 4. apríl. Innan nokkurra vikna breyttist gamla svissneska sambandið gjörsamlega. Hin ýmsu fyrrnefndu málefnasvæði lýstu sig fullvalda kantónur og vildu að þau yrðu tekin inn í sambandið af þrettán gömlum stöðum . Franska skráin vildi hins vegar ekki stækkun gamla sambandsins heldur sameinað lýðveldi að franskri fyrirmynd. Þessari ósk var mætt með Helvetic Standard stjórnarskránni sem Ochs lagði fram um miðjan janúar, sem var prentuð í Frakklandi og dreift um Samfylkinguna í byrjun febrúar. Stjórnarskránni var hins vegar harðneitað hafnað af íhaldssömum og sambandsríkjum og nefndur „litli uxakassinn“. Vegna þess að þeir tóku ekki tillit til sérkennilegra svissneskra og var litið á sem franskt fyrirmæli höfnuðu þeir meira að segja mörgum föðurlandsfólki. Einingarríkið og miðstýrða skrifræðið, sem stóð í andstöðu við hefðbundið sjálfstjórn svissneskra sveitarfélaga og sjálfstæði svæðisins, var sérstaklega gagnrýnt.

Tillaga um endurskipulagningu Sviss sem Helvetic lýðveldisins 15. janúar 1798 með fyrirhuguðum kantonum Sargans , Bellinzona og Lugano
Hátíðarhöld um sameiningu borgarinnar og landslag Basel í kringum tré frelsisins á Basel Munsterplatz 20. janúar 1798. Uppsetning frelsistrésins varð táknræn frelsisverk á öllum fyrrverandi sviðum Sviss.

Í millitíðinni hafði Vaud verið hertekinn af frönskum hermönnum 28. janúar undir formerkjum til að vernda Lemíska lýðveldið gegn Bern. Hermenn Berna undir stjórn Franz Rudolf von Weiss hershöfðingja, sem voru virkjaðir of seint, drógu sig til baka án slagsmála. Þann 1. mars héldu hershöfðingjarnir Brune og Schauenburg fram að skipun lögreglunnar með hermönnum sínum frá Jura og Vaud til Bern, sem skráin leit á sem kjarna andstöðu við sameinaða stjórnarskrá. Í París tók ríkisstjórnin greinilega þá endanlegu ákvörðun í febrúar að efla byltingu í Sviss með hernaðaríhlutun. [8] Karl Ludwig von Erlach hershöfðingi, sem hlaut æðsta stjórn varnarhersins í Bern, var verulega hamlaður í viðleitni sinni af ráðgátum og inngripum í stríðsráðið í Bern, þar sem stjórnvöld og stjórnarandstöðuhringir innan verndarvélarinnar á sama tíma tími yfir höfuð með Brune yfir eina Viðræður um stjórnarskipti. Þegar franskir ​​hermenn fóru fram gegn Solothurn og Freiburg 2. mars, gáfust báðar borgirnar upp án átaka og skildu Bern eftir einn í afgerandi versnandi stefnumörkun. Franski herinn, með um 35.000 manns, stóð frammi fyrir verulega veikari Bernese herdeild um 25.000 manna, þar af 4.100 hjálparhermenn. Lítil innflytjendur frá Uri, Schwyz, Unterwalden, Luzern, Glarus, Zug, Zurich, St. Gallen og Appenzell Ausserrhoden komu seint - alls um 1.440 karlar. Jafnvel stjórnaskipti í Bern í þágu bráðabirgðastjórnar undir stjórn Karls Albrecht von Frisching gátu ekki afstýrt átökum í ljósi kröfu Brune um að leggja borgina Bern undir hernám Frakka. [9] Viðnám Bern var rofið með ofbeldi við Fraubrunnen og í Grauholz ; sigur Berners á Neuenegg hafði engin áhrif. Þann 5. mars hertóku franskir ​​hermenn borgina Bern.

Í svissneskri sagnfræði var viðnám Bern að mestu viðurkennt sem „bjargandi heiður Sviss“. Fall Bern var einnig litið á sem fullkomna sönnun þess að Ancien Régime í Sviss væri rotið og ekki lengur lífvænlegt. Þó íhaldssamir höfundar eins og Richard Feller leggja áherslu á að hernaðaríhlutun í Sviss hafi aðallega átt sér stað vegna þess að Frakkar vildu eignast ríkan Bernese ríkissjóð - um 10,5 milljónir punda í reiðufé og 18 milljónir lifra í skuldabréfum fengust í hendur Brune hershöfðingja, frá hinum í Sviss var safnað til viðbótar 16 milljónum franka í framlög í apríl - aðrir höfundar líta á hernaðarlega stefnumörkun og þörf Frakka fyrir öryggi sem afgerandi. [10]

Barátta fyrir nýju ríkisskipuninni 1798

Tillaga um skiptingu Sviss í þrjú lýðveldi frá 16./19. Mars 1798 ( Guillaume Brune )

Flókin ágreiningur braust út milli janúar og mars 1798 um nýja stjórnarskrá Sviss. Auk samræmdu stjórnarskrárinnar sem samþykkt var í París dreifðust önnur stjórnarskrárdrög í kantónunum sem gerðu ráð fyrir meira eða minna sjálfræði fyrir kantónurnar auk mismunandi afmarkana. Skráin skipaði því hershöfðingjanum Brune 27. janúar að skipta upp Samfylkingunni, fyrst og fremst til að tryggja tengingu milli Frakklands og Norður -Ítalíu í gegnum Simplon- og St Bernard -skarðið. Með boðun 16. mars stofnaði Brune Rhodan -lýðveldið sem samanstóð af Vaud, Fribourg, Bernese Seeland , Bernese Oberland , Valais og Ticino ; Höfuðborgin ætti að vera Lausanne . Samkvæmt frekari yfirlýsingu frá 19. mars áttu afgangurinn af Samfylkingunni að mynda tvö ríki: Helvetíska lýðveldið tólf kantóna með höfuðborginni Aarau [11] og „Tellgau“, sem samanstendur af Mið -Sviss og Graubünden. Svæði Rhodan -lýðveldisins var líklega ætlað til síðari innlimunar í Frakkland.

Vegna afskipta Laharpe í París ákvað stjórnin loks á móti skiptingaráætluninni og þess vegna afturkallaði Brune skiptinguna 22. mars. Í lok mars afhenti Brune yfirmanni Schauenburg hershöfðingja í Sviss. Franska stofnunin sendi ríkisstjórann Marie Jean François Philibert Lecarlier sem ríkisstjóra í Sviss. Þegar hann tók við embættinu 28. mars tilkynnti hann Sviss að Parísardrög að Helvetic stjórnarskránni væru bindandi og fyrirskipaði að stjórn Helvetíska lýðveldisins yrði strax stofnuð. Þann 12. apríl, undir þrýstingi frá hernámi Frakka, hittust 121 varamenn frá kantónunum Aargau, Basel, Bern, Freiburg, Léman, Luzern, Oberland, Schaffhausen, Solothurn og Zurich í bráðabirgðahöfuðborginni Aarau og stofnuðu Helvetíska lýðveldið. Kantónar í innri og austurhluta Sviss neituðu að taka þátt. Innlendir litir voru stilltir á grænt, rautt og gult. Fyrsta Helvetic Directory , ríkisstjórnin, samanstóð af Johann Lukas Legrand , Pierre-Maurice Glayre , Urs Viktor Oberlin , David Ludwig Bay og Alphons Pfyffer . Með snjallri tækni í kosningunum gátu hófsamir repúblikanar unnið sér öll sæti; föðurlandsvinirnir Ochs og Laharpe voru ekki kjörnir. Staða Listasafnsins veiktist frá upphafi, þar sem Patriots studdu ekki Listann og notuðu góð samskipti sín við Frakka til að grafa undan stefnu repúblikana.

" L'or de la Suisse achètera l'Egypte ". Fransk skopmynd frá 1798 um fjármögnun herferðarinnar í Egyptalandi með því að ræna Samfylkinguna
Íbúar í borginni Zürich sverja borgara sína eið að Helvetic stjórnarskránni

Þegar Helvetíska lýðveldið var stofnað var sundurlyndi milli kantónanna komið í ljós vegna fjarveru kantónanna frá Mið- og Austur -Sviss. Sveitasóknarkantónurnar vildu ekki fórna fullveldi sínu, hinar fjölmörgu litlu austurrísku svissnesku kantónur og lýðveldi sem aðeins var sleppt á meðan byltingarskeiðið hófst héldu því frelsi sem þau höfðu nýlega öðlast og gömlu lýðveldin Valais og þrjú deildin ekki lengur litu á sig sem hluta af Samfylkingunni. Sérstaklega á kaþólsku svæðunum höfnuðu íbúar Helvetic stjórnarskránni sem „lítilli helvítis bók“ vegna aðgerða gegn kirkju. Forfeðrafjölskyldurnar óttuðust að missa pólitísk áhrif, en einnig tekjur sínar, sem voru aðallega fóðraðir af lífeyri málaliða og tekjum af málefnasviðunum.

Alois von Reding , seðlabankastjóri í Schwyz, leiðandi fulltrúi sambandsríkjanna

Til að bregðast við upphaflega friðsamlegri viðleitni franska sendimanna og fulltrúa Helvetic lýðveldisins, aðeins Obwalden og, eftir tólf daga ultimatum 11. apríl 1798, einnig austur-svissnesku ríkin (nema Free State of the Three Leagues) gengu í lýðveldið. Uri , Schwyz , Zug og Nidwalden réðust síðan á undir stjórn Schwois ríkisstjóra Alois von Reding og gátu komist áfram í Freiamt , Rapperswil , Luzern og yfir Brünig skarðið. Þegar hershöfðinginn Schauenburg hóf skyndisókn var mótmælin rofin eftir þrjá daga. Þrátt fyrir árangur hersins í Rothenthurm varð Reding að samþykkja sæmilega uppgjöf 4. maí 1798. Viðnám Valais var einnig rofið af frönskum hermönnum 17. maí. Svissnesku kantónurnar Bellinzona og Lugano voru stofnaðar í fyrrum björgunarhöggum Ennetbirgischen í Ticino í júlí og ágúst.

Sögulegt kort af helvetíska lýðveldinu frá 1798. Ný landamæri kantónanna eru prentuð á eldra kort

Upprunalega skipting kantóna Helvetíska lýðveldisins var endurskoðuð aftur eftir mótstöðu Mið -Sviss. Hinn 2. maí 1798, að tillögu Konrads Escher, ákvað stórráðið að búa til kantóna Waldstätte, Säntis og Linth. Samkvæmt tilkynningu hins nýja franska ríkisstjórans Jean-Jacques Rapinat til Schauenburg hershöfðingja 4. maí 1798, eftir ofbeldisfullan landvinning þeirra, urðu Uri, Schwyz, Zug og Unterwalden að kantónunni Waldstätte , Glarus með Sarganserland , mars og hluta af Rín -dalurinn varð kantónan Linth og báðir Appenzell ásamt St. Gallen til að mynda kantónuna Säntis . Pólitískt vægi sveitakantónanna sem litið er á sem stjórnarskrárbundið var minnkað úr 48 í 12 í öldungadeildinni og úr 40 í 15 í stóra ráðinu. Frekari veiking Bern með stofnun Kantons Oberland var eina nýmælið sem Lecarlier skrifaði í Helvetic stjórnarskrána samanborið við Parísardrögin . [12]

Tengsl við Frakkland og vandamál helvetíska lýðveldisins

Skopmynd af Helvetic byltingunni: Meðan íbúar Zürich dansa í kringum tré frelsisins, fjarlægja Frakkar ríkissjóð (1848)

Stærsta vandamálið fyrir helvetíska lýðveldið frá upphafi til enda var háð því á Frakklandi. Það fer eftir hagsmunum þeirra í utanríkismálum og stuðluðu frönsku ráðamenn annaðhvort að miðstýrðum eða sambandslegum hagsmunasamtökum í landinu. Svo lengi sem Frakkland var í baráttu fyrir ofurvaldi í Evrópu, voru Unitariarnir studdir, sem voru háðir stuðningi franska hernámshersins við róttæka stefnu sína í þágu sameinaðs ríkis. Eftir að Napóleon tryggði Mið -Evrópu stuðlaði hann að sambandsríkjunum til að róa Sviss pólitískt og þar með valda Helvetic lýðveldinu dauðahöggi. [13]

Ein mesta áskorun lýðveldisins frá upphafi var fjármögnun ríkisbúnaðarins, sem var óvenju mikið fyrir Sviss á þessum tíma, og hernámskostnaður Frakka. Frakkland hafði ekki aðeins gert upptækar allar eignir ríkisins í lýðveldunum Bern, Fribourg, Solothurn, Luzern og Zurich, svo og allt vopnabúr þeirra Að auki þurfti að greiða 16 milljónir franka til viðbótar sem formlegan stríðsskatt, sem patricia átti að hækka. Með herferðinni í Sviss - samkvæmt frönskum útreikningum - er sagt að franska ríkið hafi safnað saman 20 milljónum franka, sem var gífurlegt fyrir þann tíma. Þetta felur ekki í sér kostnað við greiðslu, rán, fjársvik og mútur. Mestur hluti peninganna rann beint í fjármögnun herferðarinnar í Egyptalandi . Vegna byrðanna á hernáminu var stöðug spenna milli stjórnvalda í Helvetíu og franska sýslumannsins Jean-Jacques Rapinat . Í júní, vegna þrýstings hans, var leikstjórunum Bay og Pfyffer vísað frá og þeim skipt út fyrir Laharpe og Ochs, sem voru helgaðir Frakklandi.

Das Verhältnis zwischen der Helvetischen Republik und Frankreich wurde durch einen förmlichen Allianzvertrag am 19. August 1798 abschliessend geregelt. Beide Staaten verpflichteten sich zu wechselseitiger defensiven und offensiven Unterstützung – die faktische Neutralität der Schweiz unter französischem Schutz des 17./18. Jahrhunderts endete damit definitiv. Frankreich wurde die freie Benützung der Heeresstrassen durch das Wallis über den Simplonpass und entlang des Rheins und des Bodensees in Kriegs- und Friedenszeiten zugesichert. Frankreich verpflichtete sich dafür, die Versorgung der Helvetischen Republik mit Salz zu übernehmen, ihr Staatsgebiet und ihre Verfassung zu garantieren und – in geheimen Zusatzartikeln – das Fricktal , Rätien und Vorarlberg mit ihr zu vereinen. Die Besatzungstruppen sollten drei Monate nach der Ratifikation des Vertrages zurückgezogen werden. Nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden am 19. September 1798 wurde die Helvetische Republik diplomatisch auch von allen mit Frankreich verbündeten Staaten sowie von Spanien anerkannt.

Unterwerfung Nidwaldens und Zweiter Koalitionskrieg 1799

Der römische Kaiser Franz II. , hier als Kaiser Franz I. von Österreich dargestellt (1832)

Der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches , der Habsburger Franz II. , erkannte die Helvetische Republik, die durch den Allianzvertrag zu einem französischen Vasallenstaat geworden war, nicht an. Aus diesem Grund flohen alle Feinde der Helvetischen Republik, sowohl die konservativen Aristokraten und Patrizier, als auch vergrämte liberale Föderalisten, in den Machtbereich Habsburgs und versuchten, vom Exil aus den Widerstand zu organisieren. Mit habsburgischem Geld wurde vornehmlich in der Ostschweiz agitiert. Der Plan der Exilanten richtete sich dahin, die noch nicht an die Helvetische Republik angeschlossenen Drei Bünde dazu zu bringen, den Kaiser um Schutz vor Frankreich anzurufen. Anschliessend sollten sich die Schweizer erheben und mit Hilfe habsburgischer Truppen das Land befreien und die alte Ordnung wiederherstellen.

Im August 1798 begann die Agitation erste Früchte zu tragen. Seit dem 12. Juli bestand die gesetzliche Pflicht, dass jeder Bürger der Republik einen Eid auf die Verfassung ablegen musste, in dem er gelobte, dem Vaterland und der Sache der Freiheit und Gleichheit treu zu dienen. In fast allen Kantonen wurde der Eid ohne Widerstand öffentlich geleistet, nur in Schwyz und Nidwalden weigerte sich wegen der Agitation der Kirche und der Exilanten ein Teil des Volkes und begann am 18. August den Aufstand gegen die Republik – auf Hilfe durch Habsburg vertrauend. Nach gescheiterten Vermittlungsversuchen marschierten französische Truppen am 9. September zum zweiten Mal in die Innerschweiz ein und brachen den Widerstand mit äusserster Härte (→ Schreckenstage von Nidwalden ). Anschliessend wurden alle verbliebenen Sonderrechte der Innerschweiz aufgehoben, und die helvetischen Räte siedelten im Oktober 1798 in die verfassungsmässige Hauptstadt Luzern über.

In den Drei Bünden eskalierte die Situation ebenfalls im August. Durch den Einfluss Habsburgs, der katholischen Kirche und der Patriziergeschlechter ergab eine Abstimmung unter den Hochgerichten der Drei Bünde am 29. Juli, dass nur 11 Hochgerichte für einen Anschluss an die Helvetische Republik, aber 34 klar dagegen gestimmt hatten. 16 wünschten eine Verschiebung des Anschlusses, bis sich die Situation in der Helvetischen Republik geklärt hätte. Die Patrioten begannen nun, in den revolutionär gesinnten Gerichten trotzdem Freiheitsbäume aufzurichten. Die Gerichte Maienfeld und Malans , ein gemeinsames Untertanengebiet der Bünde, ersuchten um Aufnahme in die Helvetische Republik. Die Regierung der Drei Bünde rief daraufhin den Kaiser um Hilfe an, und österreichische Truppen besetzten am 18. Oktober 1798 das Land. Die Patrioten mussten in die Helvetische Republik flüchten.

Der französische General André Masséna

Inzwischen begann in Italien ein Krieg zwischen Frankreich und den Verbündeten Sardinien-Piemont und Neapel . Ende Oktober 1798 verlangte Frankreich von der Helvetischen Republik die Stellung von 18'000 Mann Hilfstruppen. Der neue Kommandant der französischen Armee in Helvetien, André Masséna , hatte jedoch grosse Schwierigkeiten, diese Truppe anzuwerben, weil die helvetischen Behörden gleichzeitig versuchten, eine eigene Armee aufzustellen – es kamen deshalb nie mehr als 4000 Mann zusammen. Im März 1799 eröffnete Frankreich den Zweiten Koalitionskrieg gegen die habsburgischen Lande. Die französischen Generäle Masséna und Demont besetzten die Drei Bünde, und am 29. März ersuchte die provisorische Regierung der zurückgekehrten Bündner Patrioten die Helvetische Republik um die Einverleibung, die am 21. April vollzogen wurde.

Der «Dichtergeneral» der Helvetischen Republik, Johann Gaudenz von Salis-Seewis

Nach den Niederlagen Frankreichs in Deutschland und Italien im März/April 1799 wandelte sich die strategische Lage schlagartig zu Ungunsten der Helvetischen Republik. Die Truppen der Koalition rückten gleichzeitig von Süden, Osten und Norden gegen die Alpenpässe vor. Am 13. April besetzten die habsburgisch-österreichischen Truppen Schaffhausen , überschritten aber vorläufig nicht den Rhein. Die helvetischen Behörden begannen fieberhaft mit dem Aufbau der helvetischen Armee und der Beschaffung der dazu nötigen Finanzmittel. Augustin Keller wurde zum General der helvetischen Truppen ernannt, Johann Gaudenz von Salis-Seewis zum Generalstabschef. Bis am 20. April kamen ca. 22'000 Mann helvetische Truppen zusammen, die jedoch schlecht ausgerüstet und untrainiert waren. Das Direktorium erhielt aber von den Räten vorläufig nicht die Erlaubnis, Habsburg-Österreich den Krieg zu erklären, da eine relativ grosse Fraktion nach wie vor darauf hoffte, den Konflikt noch zu vermeiden.

Die Nähe der feindlichen Truppen, denen die Althelvetische Legion , ein Korps aus schweizerischen Emigranten unter Alexandre de Rovéréa , angeschlossen war, motivierte die der Republik feindlich gesinnten Kräfte im Sommer 1799 zu gegenrevolutionären Aufständen, so in den Kantonen Säntis, Linth, Luzern, Freiburg, Solothurn, Oberland und Aargau. In Uri und Schwyz erhob sich erneut das Volk wie auch im Tessin und in Graubünden, zuletzt im Wallis. Das Direktorium musste erneut französische Truppen anfordern, die unter Oberstleutnant Nicolas-Jean de Dieu Soult alle Aufstände schnell niederschlugen. Heftige Kämpfe im Oberwallis, in Urseren und Disentis verwüsteten erneut ganze Landstriche.

General Masséna verfügte in Helvetien insgesamt über 60'000 Mann französische Truppen, die entlang des Rheins verteilt waren – ausser Soults rund 10'000 Mann, mit denen die innere Ordnung aufrechterhalten wurde. Auf der anderen Seite des Rheins standen drei Armeen mit rund 100'000 Mann unter den Kommandeuren Karl von Österreich-Teschen , Friedrich von Hotze und Heinrich von Bellegarde . Die Österreicher eröffneten den Kampf um die Schweiz am 30. April. Zuerst eroberten sie Graubünden, dann die Ostschweiz und warfen die Franzosen auf Zürich zurück. Nach der Ersten Schlacht bei Zürich am 4. Juni 1799 musste Masséna sich zurückziehen, die Österreicher besetzten auch die Innerschweiz, das Tessin und das Oberwallis. Im Gefolge der kaiserlichen Truppen kehrten die Emigranten in die «befreiten» Gebiete zurück und versuchten, ihre verlorene Herrschaft wieder aufzurichten, etwa Fürstabt Pankraz Forster in St. Gallen. Geistiger Führer der restaurativen Kräfte war der Berner Staatsrechtler Karl Ludwig von Haller . Eine von ihm veröffentlichte revidierte Verfassung für die Eidgenossenschaft sah eine Wiederherstellung der Souveränität der Dreizehn Orte und der Untertanengebiete vor. Der Staatenbund sollte allerdings eine stärkere Zentralgewalt erhalten als vor 1798. Natürlicherweise stiessen diese Pläne in den von der Revolution befreiten ehemaligen Untertanengebieten auf wenig Gegenliebe, und die von Österreich erhoffte Erhebung der freien Schweizer gegen die französische Besatzung stellte sich nicht ein.

00Die Armee des russischen Generals Suworow überquert die Alpen.00 Heroisierende Darstellung aus Russland (1899)

Die Helvetische Republik geriet durch die drohende französische Niederlage in Bedrängnis. Das helvetische Heer löste sich im Chaos des Rückzuges nach der Ersten Schlacht bei Zürich auf. Nur die Truppen aus den österreichisch besetzten Kantonen Thurgau, Säntis und Zürich blieben bei der Fahne. Am 25. Juni zwang das helvetische Direktorium Peter Ochs zum Rücktritt, weil er als Parteigänger Frankreichs galt. Man hoffte, durch diesen Schritt doch noch in letzter Minute von Frankreich und der Koalition die Neutralität zugestanden zu bekommen. Das Blatt wendete sich allerdings schon am 13. August wieder zugunsten Frankreichs. General Masséna setzte zum Gegenschlag an, vertrieb innerhalb von vier Tagen die österreichischen Truppen aus der Ostschweiz und besetzte das Gotthardgebiet und das Glarnerland. Die Koalition plante darauf, durch einen konzentrischen Angriff Masséna zu vernichten: Aus dem Norden und Süden her zogen die russischen Generäle Korsakow und Suworow gegen die Schweiz, im Osten wartete Hotze im Linthgebiet auf das Eintreffen der Russen, um im entscheidenden Moment ebenfalls loszuschlagen. Masséna kam der Koalition aber durch einen Gegenangriff zuvor. Am 25./26. August wurden Hotze bei Schänis und Korsakow in der Zweiten Schlacht bei Zürich geschlagen. Suworow gelang zwar unter hohen Verlusten die Überquerung des Gotthardpasses, er musste jedoch seine Armee von Altdorf aus über den Pragelpass und den Panixerpass ins österreichisch besetzte Graubünden retten und schliesslich auch dieses räumen.

Der Zweite Koalitionskrieg hatte die Helvetische Republik bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht. Zwar wurden überall nach der französischen Rückeroberung die Freiheitsbäume wieder aufgerichtet, aber die Begeisterung hielt sich angesichts enormer Kriegsschäden und erneuter Kontributionen in Grenzen. General Masséna verbrachte nämlich mit seiner ganzen Armee auch noch den Winter in der Ostschweiz. Berühmt geworden sind die gut dokumentierten Kriegslasten des Urserentals: 1034 Einwohner der Talschaft hatten im Sommer/Herbst 1799 insgesamt 48'044 Übernachtungen von Offizieren und 913'731 Übernachtungen von Soldaten aller Kriegsparteien erlebt und praktisch ihre gesamte Viehhabe, ihren Besitz und ihre Vorräte verloren. Daneben war 1799 auch eine Missernte zu beklagen gewesen, weshalb Teuerung, Elend und Verzweiflung sich breitmachten. Die helvetische Regierung sah sich mangels Steuereinnahmen und daher chronisch leerer Kasse kaum dazu in der Lage, den verwüsteten Kantonen Hilfe zu leisten.

Erster Staatsstreich vom 8. Januar 1800

Hans Konrad Escher aus Zürich, einer der führenden Köpfe der Republikaner

Die Erschütterung der Helvetischen Republik durch den Zweiten Koalitionskrieg führte zu einer Spaltung der Anhänger der Revolution in zwei Gruppen. Neben den Patrioten, die sich als Volkspartei sahen und ihren stärksten Rückhalt in den ehemaligen Untertanengebieten der Stadtkantone bzw. den Gemeinen Herrschaften hatten, standen die Republikaner. Sie befürworteten zwar die Rechtsgleichheit und den Einheitsstaat, vertraten aber das liberale, gebildete städtische Bürgertum. Deswegen bekämpften sie das allgemeine Wahlrecht, das sie durch ein Zensuswahlrecht ersetzen wollten. Sie bekämpften auch vehement alle Versuche des Direktoriums, durch Sondersteuern zusätzliche Geldmittel aus den Städten und dem Bürgertum zu erhalten, um die Krisensituation zu bewältigen. Da in den bisher herrschenden Städten Bildung das Monopol der reichen und mächtigen Familien gewesen war, kann man die Republikaner als gemässigte Aristokraten bezeichnen, denn ihre wichtigsten Exponenten kamen alle aus dem Kreis vornehmer und reicher Familien, etwa Hans Konrad Escher , Paul Usteri , Albrecht Rengger , Bernhard Friedrich Kuhn .

Paul Usteri , Herausgeber der Zeitschrift Der Republikaner

Nach der Erhebung Napoléons zum 1. Konsul im Dezember 1799 entzog Frankreich den radikalen Patrioten die Unterstützung und wandte sich den gemässigten Republikanern zu. Am 7. Januar 1800 gelang es deswegen den Republikanern, in beiden Kammern des helvetischen Parlaments einen Beschluss durchzubringen, mit dem die Direktoren Laharpe, Oberlin und Secrétan abgesetzt wurden und das Direktorium als Institution überhaupt abgeschafft wurde. An dessen Stelle trat nach dem Staatsstreich ein provisorischer Vollziehungsausschuss, bestehend aus den ehemaligen Direktoren Glayre, Dolder und Savary, dem ehemaligen Minister Finsler sowie drei Vertretern der Republikaner, Karl Albrecht von Frisching , Karl von Müller-Friedberg und Carl Heinrich Gschwend . Der Sturz der Patrioten beruhigte vorübergehend die politische Lage. Eine politische Amnestie ermöglichte den Emigranten die Rückkehr, womit die reaktionären Kräfte noch gestärkt wurden. Gegenüber Frankreich bestand der Vollziehungsausschuss energisch auf der Anerkennung der Neutralität und der Bezahlung der von der französischen Armee verursachten Kosten. Die Helvetische Republik blieb im weiteren Verlauf des Krieges wenigstens von Kampfhandlungen verschont und erhielt bis in den Sommer aus den durch Frankreich zurückeroberten Gebieten Schaffhausen, das Tessin und Graubünden zurück.

Zweiter Staatsstreich vom 7. August 1800

Die Regierung und das Parlament der Republik befassten sich seit dem Staatsstreich fast ausschliesslich mit der Frage, wie die Helvetische Verfassung zu revidieren sei. Verschiedene Verfassungsentwürfe machten die Runde, die entweder durch ein kompliziertes Wahlverfahren über mehrere Stufen die Bürger faktisch entmachteten oder ein eher repräsentatives System vorsahen. Da Patrioten und Republikaner sich im Parlament nicht einigen konnten, verfügte der Vollziehungsausschuss am 7. August 1800 mit Unterstützung Frankreichs die Auflösung des Parlaments und das Inkrafttreten einer neuen Verfassung, die einen gesetzgebenden Rat von 43 Mitgliedern und einen Vollziehungsrat von 7 Mitgliedern vorsah. Der Vollziehungsausschuss bestimmte 35 Räte aus den Reihen des aufgelösten Parlaments, die ihrerseits weitere 8 Mitglieder bestimmten. Der so neu konstituierte Rat wählte schliesslich die neue Exekutive, der neben einigen Mitgliedern des Vollziehungsausschusses neu Karl Friedrich Zimmermann , Johann Jakob Schmid und Vinzenz Rüttimann angehörten.

Napoléon Bonaparte als Erster Konsul der Französischen Republik. Lithographie von 1798/99

Seit den Staatsstreichen des Jahres 1800 versuchten alle Parteien der Schweiz, via Paris Einfluss auf die politische Entwicklung in der Helvetischen Republik zu nehmen. Man unterschied nun die Parteien nur noch nach Unitariern und Föderalisten. Während die ersteren die Beibehaltung des Einheitsstaates befürworteten und mehr oder weniger radikale Anhänger der Revolution waren, wollten letztere die kantonale Souveränität wiederherstellen und die Volkssouveränität zugunsten der Patrizier wieder einschränken. Der grösste Fürsprecher der Föderalisten in Paris war der französische Gesandte in Helvetien, Karl Friedrich Reinhard , während Pierre-Maurice Glayre die Unitarier und die helvetische Regierung vertrat. Im Januar 1801 überbrachte Albrecht Rengger einen geheimen Verfassungsentwurf an Glayre, der Napoléon vorgelegt werden sollte. Der Entwurf führte zwar den Einheitsstaat weiter, jedoch mit einem weit komplizierteren Institutionengefüge. Als wichtigste Neuerungen waren ein Präsident der Exekutive und die Einschränkung des Wahlrechts durch einen Zensus vorgesehen. Napoléon ging jedoch vorläufig nicht darauf ein, da er mit der Kriegsführung beschäftigt war und jedes Interesse daran hatte, die helvetische Regierung nicht zu sehr zu stärken.

Am 9. Februar 1801 endete mit dem Frieden von Lunéville der Zweite Koalitionskrieg. Die Friedensbedingungen zwangen Österreich zur Anerkennung der Helvetischen Republik. Zusätzlich wurde in geheimen Zusatzartikeln Frankreich auch das Recht eingeräumt, über deren Verfassung zu verfügen. Die territorialen Wünsche der helvetischen Regierung wurden nicht berücksichtigt, Napoléon liess sich von Österreich aber das Fricktal abtreten, das er gegen das Wallis tauschen wollte. Mit dem Bau einer neuen Heeresstrasse über den Simplonpass gedachte Napoléon die französischen Interessen in Norditalien abzusichern. Als weiteren Anreiz für den Tausch wurde der Helvetischen Republik die Anerkennung ihrer Neutralität durch Frankreich in Aussicht gestellt.

Verfassung von Malmaison 1801

Das Schloss Malmaison , private Residenz Napoléons und zeitweise Sitz der französischen Regierung 1799–1802

Am 29. April 1801 empfing Napoléon auf Schloss Malmaison Pierre-Maurice Glayre und Philipp Albert Stapfer zu einer Unterredung über die künftige Verfassung der Helvetischen Republik. Dabei verwarf Napoléon den Verfassungsentwurf der helvetischen Regierung und händigte nach kurzen Verhandlungen am 9. Mai den beiden Gesandten eine selbst entworfene Verfassung aus, die sie als Ultimatum an ihre Regierung überbringen mussten. Diese sogenannte «Verfassung von Malmaison» [14] bestätigte zwar die Einheit der Helvetischen Republik, gab ihr jedoch gleichzeitig die Struktur eines Bundesstaats . Neben der Zentralgewalt waren 17 Kantone vorgesehen, die ihre inneren Verfassungen selbst ausgestalten sollten. Die Zentralgewalt bestand aus einer Tagsatzung und einem Senat. Die Tagsatzung setzte sich aus 77 Vertretern der Kantone zusammen, die gemäss ihrer Bevölkerungszahl vertreten waren. Der Senat aus 25 Mitgliedern war von der Tagsatzung zu wählen und bildete die ausführende wie die gesetzgebende Gewalt. Zwei Landammänner standen dem Senat vor; ein vierköpfiger Kleiner Rat bildete unter dem Vorsitz der abwechselnd regierenden Landammänner die engere Exekutive. Die Tagsatzung trat eigentlich nur in Aktion, wenn ein Gesetzesentwurf des Senats nicht von mehr als 12 Kantonen angenommen worden war. Der Bundesebene standen die höhere Polizeigewalt, die Wehrhoheit , die Aussenpolitik, das Bildungswesen, das Zivil- und Strafrecht, das Salz-, Post-, Berg-, Zoll- und Münzregal zu. Die Verfassungen der Kantone waren nicht näher geregelt, ausser dass an ihrer Spitze ein vom regierenden Landammann zu wählender Statthalter stehen sollte. Im Vergleich mit der Ersten Helvetischen Verfassung bedeutete die Verfassung von Malmaison einen Sieg für die Föderalisten. Als besonderes Zugeständnis wurde auch der Kanton Waldstätte wieder in die vier ursprünglichen Kantone aufgeteilt. Als «bittere Pille» war das Wallis nicht mehr unter den Kantonen aufgeführt, sondern zur Annexion an Frankreich vorgesehen. Als Entschädigung sollte das Fricktal dienen, das von Österreich an Frankreich abgetreten worden war. Schliesslich wurde das allgemeine Wahlrecht insofern eingeschränkt, als dass Mindestvermögen für die Wählbarkeit in die Institutionen festgelegt wurden. [15]

Grenzen der Kantone gemäss der provisorischen Verfassung von Malmaison
Pierre-Maurice Glayre , führender Unitarier aus der Waadt

Der gesetzgebende Rat der Helvetischen Republik sah sich faktisch gezwungen, dem Entwurf Napoléons nach einigen Tagen geheimer Beratungen am 29. Mai zuzustimmen. Die Föderalisten und die konservativen Kräfte waren von der neuen Verfassung allerdings enttäuscht. Sie hatten eine weitgehende Wiederherstellung der Zustände vor 1798 erhofft, insbesondere eine völlige Wiederherstellung der Souveränität der Kantone, die Berner gar die Wiedergewinnung der Waadt und des Aargaus. Im Juli fanden in allen Kantonen Wahlen zu den vorgesehenen kantonalen Tagsatzungen statt. Die Wahl erfolgte indirekt, wobei auf 100 Aktivbürger ein Wahlmann kam. Eine Einschränkung des Wahlrechts durch einen Zensus von 4000 Franken scheiterte am Widerstand der Patrioten. Daraufhin wurden in fast allen Kantonen mit mehr oder weniger Problemen Verfassungen beraten und eingeführt. Hauptstreitpunkt in den Stadtkantonen war überall die Gewichtung des Einflusses der Städte im Verhältnis zur Landbevölkerung. Die Wahlen zur Tagsatzung der Republik brachten einen Sieg der Unitarier, die fast zwei Drittel der 77 Sitze erhielten. Der Rest ging an die Patrioten und wenige Konservative.

Dritter Staatsstreich vom 27./28. Oktober 1801

Bannerträger mit der helvetischen Trikolore

Die Tagsatzung trat am 7. September 1801 zum ersten Mal in Bern zusammen und begann sofort die Verfassung von Malmaison im Sinn der Unitarier und Patrioten zu revidieren. Dadurch verärgerte sie Napoléon, besonders da das Wallis wieder in die Reihe der Kantone eingefügt wurde. Die Föderalisten traten mit Rückhalt aus Paris in die Opposition, so dass sich bis 17. September die Abgeordneten von neun Kantonen aus der Tagsatzung zurückzogen. Schliesslich gelang den Föderalisten mit Unterstützung des neuen französischen Gesandten in der Schweiz, Raymond Verninac , und des kommandierenden Generals der französischen Armee in Helvetien, Monchoisy, vom 27. auf den 28. Oktober 1801 in Bern mit einem Staatsstreich die Machtübernahme. Die Tagsatzung, der Vollziehungsrat und der gesetzgebende Rat wurden aufgelöst, die Regierungsgewalt provisorisch auf die Föderalisten Dolder und Savary übertragen. Alle Verfassungsänderungen wurden für ungültig erklärt, der im Napoléonischen Verfassungswerk vorgesehene 25-köpfige Senat fast ausschliesslich mit Föderalisten bestückt. Die Föderalisten konnten zwar den Einheitsstaat vorläufig nicht zerschlagen, sie säuberten aber die Verwaltung auf allen Ebenen von den Unitariern und Republikanern. Alois Reding , Aristokrat und Held des Innerschweizer Widerstands gegen Frankreich, wurde zum Ersten Landammann ernannt. Als zweiter Landammann amtete der Berner Aristokrat Johann Rudolf von Frisching – die beiden symbolisierten das Zusammengehen der konservativ gesinnten ländlichen und städtischen Eliten gegen die Revolution.

Napoléon verweigerte der neuen Regierung der Helvetischen Republik die Anerkennung. Reding und Frisching vertraten ja im Prinzip die aristokratische Schweiz und waren in der Vergangenheit gegenüber Frankreich feindlich eingestellt gewesen. Reding reiste deshalb persönlich nach Paris und unterbreitete dem Ersten Konsul Frankreichs die Forderungen und Anliegen der Föderalisten. Napoléon empfing Reding und sagte ihm sogar zu, in einigen Punkten seinen Anliegen entsprechen zu wollen (Abtretung des Fricktals, Wiedervereinigung der Jura-Südtäler mit Helvetien, Schaffung von neu 23 Kantonen, Gewährung der Neutralität), er verlangte aber im Austausch die Aufnahme von sechs Unitariern in den Kleinen Rat.

Karte der Helvetischen Republik mit den Kantonsgrenzen gemäss der föderalistischen Verfassung vom 27. Februar 1802

Obwohl so schliesslich sechs Unitarier in den Kleinen Rat aufgenommen wurden, blieben die Föderalisten und die Konservativen klar in der Mehrheit. Im Frühjahr berieten der Kleine Rat und der Senat über einen Verfassungsentwurf von David von Wyss , der zwar auf der Verfassung von Malmaison aufbaute, diese aber doch in mehreren Punkten stark im Sinn der Föderalisten veränderte. Die Niederlassungsfreiheit wurde wieder eingeschränkt, das helvetische Bürgerrecht durch Kantons- und Gemeindebürgerrecht ersetzt, der Zensus deutlich erhöht und die einheitliche nationale Rechtssetzung und Gesetzgebung an die Kantone delegiert. Gegen den starken Widerstand der Unitarier wurde dieser Entwurf am 27. Februar 1802 vom Senat gebilligt. Weil sich die Föderalisten damit zu weit vom revolutionären Ideal wegbewegten und wegen des anhaltenden Streits über die Zugehörigkeit des Wallis zeigte sich Napoléon über die föderalistische Regierung und insbesondere Alois Reding mehr und mehr ungehalten, nicht zuletzt, weil Reding offenbar versuchte, in Österreich Rückhalt für seinen Widerstand in Bezug auf die Abtretung des Wallis zu finden.

Vierter Staatsstreich vom 17. April 1802

Karikatur von 1803

Am 2. April 1802 fand eine Volksabstimmung über den föderalistischen Verfassungsentwurf statt. Es stimmten jedoch nicht die gesamte Bürgerschaft, sondern nur die kantonalen Tagsatzungen ab, die in jedem Kanton durch eine zwölfköpfige Wahlkommission aus einer Liste der wählbaren Bürger des Kantons bestimmt wurde. Die Kommission wurde dabei zur Hälfte von den kantonalen Behörden bzw. vom helvetischen Senat ernannt. Dieses Abstimmungsverfahren sollte eine Abstimmung im Sinn der Regierung herbeiführen, da auf diese Weise eigentlich nur Vertrauensleute der Föderalisten in die Tagsatzungen hätten gewählt werden sollen. Trotzdem nahmen nur Appenzell, Baden, Solothurn und Zürich die Verfassung bedingungslos an. Die meisten Kantone stimmten zwar im Prinzip zu, verlangten aber grössere Änderungen (Basel, Bern, Freiburg, Glarus, Schaffhausen, Schwyz und Waadt), lehnten ganz ab (Aargau, Luzern, St. Gallen, Tessin, Thurgau, Zug) oder brachten keine fristgerechte Abstimmung zustande (Graubünden, Uri, Unterwalden). Dieses unklare Ergebnis bedeutete das Ende der föderalistischen Regierung.

Die Abwesenheit vieler katholischer Föderalisten über Ostern 1802 nutzten die Unitarier zu einem neuerlichen Staatsstreich. Auf Initiative Bernhard Friedrich Kuhns beschlossen am 17. April 1802 sechs Angehörige des Kleinen Rates die Vertagung des Senats und die Einsetzung einer Versammlung von Notabeln, um die Verfassungsfrage im Sinn der Unitarier zu lösen. Hirzel , Escher und Frisching traten deshalb von ihren Ämtern zurück. Reding wurde nach seiner Rückkehr nach Bern unter Tumult von seinem Amt abgelöst und durch Vinzenz Rüttimann ersetzt.

Zweite Helvetische Verfassung 1802

Vinzenz Rüttimann , der neue starke Mann der Helvetischen Republik 1802
«Die politische Schaukel». Zeitgenössische Karikatur: Während der Erste Konsul als Mediator die aristokratisch-föderalen und die revolutionär-unitarischen Hanswurste auf der «politischen Schaukel» beschäftigt, reisst er sich das strategisch wichtige Wallis unter den Nagel

Am 30. April 1802 trat die Notablenversammlung zusammen, um wie vorgesehen über die neue Verfassung zu beraten. Da sich Albrecht Rengger und der französische Gesandte Raymond de Verninac bereits über einen Entwurf einig geworden waren, blieb der Versammlung nichts mehr anderes übrig, als diesen zu billigen. Diese zweite Verfassung der Helvetischen Republik, auch «Verfassung der Notablen» genannt, orientierte sich wie verlangt stark am napoléonischen Verfassungsentwurf von Malmaison. Sie trägt im Original auf Deutsch den Titel «Staatsgrundgesetz Helvetiens». Die Zahl der Kantone wurde auf 18 festgesetzt, Senat und Tagsatzung wurden beibehalten. Auf 25'000 Bürger sollte ein Tagsatzungsmitglied kommen, mindestens jedoch eines pro Kanton. Die Einteilung der Kantone wurde vom Entwurf von Malmaison übernommen, allerdings wurden Thurgau und Schaffhausen getrennt und Zug um das obere Freiamt erweitert. Die Kantone Linth und Säntis sollten in Appenzell und Glarus umbenannt werden. [16]

Das Wahlverfahren war sehr kompliziert und deshalb eher undemokratisch. Jeder Kanton erhielt zwei Wahlkorps, ein vorschlagendes und ein ernennendes. Die Angehörigen des ernennenden Korps waren auf Lebzeit bestimmt, das erste Mal vom Senat, später sollte dieses Korps sich selbst ergänzen. Wählbar in das vorschlagende Korps waren nur Bürger mit einem gewissen Grundeigentum. Die konkrete Wahl lief dann so ab, dass die Aktivbürger eine Liste von Wählbaren zusammenstellten, aus der das vorschlagende Korps einige zur Wahl vorschlug, von denen wiederum das ernennende Korps die genehmen Kandidaten für fünf Jahre in die Tagsatzung ernannte. Lange Amtsdauern sollten die Kontinuität sicherstellen. Als Exekutive war ein Vollziehungsrat vorgesehen, der aus einem Landammann, zwei Statthaltern und fünf Staatssekretären bestand. Die Amtsdauer der Exekutive betrug neun Jahre. Die Kantone erhielten einige Kompetenzen, ohne jedoch den Zentralstaat zu stark zu schwächen: Sie durften ihre Verfassung selbst festlegen, die Volksschule beaufsichtigen sowie die Besoldung der Geistlichen und den Unterhalt der Infrastruktur bestreiten. Weiter sollten im Rechtsbereich einige Kompetenzen an die Kantone abgetreten werden.

Der Kleine Rat legte die Zweite Helvetische Verfassung inklusive einer Namensliste von 27 Senatoren am 25. Mai dem Volk zur Abstimmung vor. Diese gilt als erste wirkliche Volksabstimmung auf dem Boden der heutigen Schweiz. Alle Bürger mussten innerhalb von vier Tagen mit «Ja» oder «Nein» zur Vorlage Stellung nehmen. Nichtstimmende wurden als Annehmende gewertet nach dem Rechtsgrundsatz « qui tacet consentire videtur » – «wer schweigt, scheint zuzustimmen». Sechzehn Kantone stimmten der Verfassung schliesslich zu, allerdings hatten nur 72'453 explizit mit «Ja» gestimmt. 167'172 Bürger hatten überhaupt nicht gestimmt – wurden aber als annehmend gewertet und 92'423 hatten abgelehnt. Am 2. Juli 1802 erklärte der Kleine Rat die neue Verfassung für angenommen. Der Senat trat am folgenden Tag zusammen und bestellte die Exekutive. Zum Landammann wurde durch den Einfluss des französischen Gesandten der Föderalist Johann Rudolf Dolder ernannt, die beiden Unitarier Rüttimann und Füssli als Gegengewicht als Statthalter eingesetzt.

Die neu konstituierte Republik musste sofort an die Lösung der dringenden Probleme mit Frankreich gehen. Im Gegensatz zur Regierung Reding wurde der neue Vollziehungsausschuss sofort anerkannt. In der Frage des Wallis fand sich ein Kompromiss, der darin bestand, dass Napoléon nicht mehr auf eine Abtretung an Frankreich bestand, sondern sich auch mit der Errichtung einer unabhängigen Republik Wallis unter französischem und helvetischem Schutz zufriedengab. Dafür erhielt die Helvetische Republik aber auch nur das Fricktal im Austausch und nicht wie ursprünglich vorgesehen auch noch den Südjura mit Biel. Weiter musste endlich die finanzielle Sanierung der Republik an die Hand genommen werden. Dazu war schon seit der Aufhebung des Feudallastengesetzes am 15. September 1800 eigentlich der alte Bodenzins wieder eingeführt worden. Der Bezug der Einkünfte schuf aber nur weitere Probleme. Die Bauern als Hauptbetroffene gingen in Teilen der Schweiz im Frühjahr 1802 in den offenen Aufruhr über und stürmten wie 1798 die Schlösser, nun um die alten Dokumente zu vernichten, in denen die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bodenzinsen festgehalten waren (→ Bourla-Papey ). Unklar war im Frühjahr 1802 jedenfalls immer noch die Frage, um welchen Preis die alten Grundlasten abzulösen seien.

Zerfall der Helvetischen Republik im «Stecklikrieg»

Die zweite Beschiessung der Stadt Zürich durch helvetische Truppen unter General Andermatt in der Nacht vom 12. auf den 13. September 1802
Die zweite Beschiessung der Stadt Zürich, Ansicht vom Zürichsee auf die Innenstadt und das rechtsseitige Seeufer, rechts der Zürichberg

In dieser kritischen Situation kündigte Napoléon den Rückzug der französischen Truppen aus Helvetien an. Historiker haben Napoléon immer wieder unterstellt, er habe damit bewusst den Untergang der Helvetischen Republik herbeigeführt. Tatsächlich mag es eine gewisse Rolle gespielt haben, dass er durch seinen Geheimdienst sehr gut über die Lage in Helvetien informiert war und genau wusste, dass die Helvetische Republik bald in Schwierigkeiten kommen würde und Frankreich dann als gütiger Retter auf Anfrage wieder zurückkehren könnte. Der Rückzug stand jedoch in Zusammenhang mit dem Frieden von Lunéville , in dem klar die Unabhängigkeit der Helvetischen Republik zwischen den Grossmächten vereinbart worden war. Der Rückzug der französischen Truppen wurde am 20. Juli 1802 der helvetischen Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Währenddessen gingen die Kantone an die Ausarbeitung ihrer Verfassungen, die für die Kantone Aargau, Basel, Bern, Freiburg, Solothurn, Waadt, Zug und Zürich auch zustande kamen. In den übrigen Kantonen scheiterte die Erarbeitung einer Verfassung an der Agitation der reaktionären Elemente, die durch den Abzug der Franzosen Aufwind verspürten. In der Innerschweiz fanden im August Landsgemeinden statt, und helvetisch gesinnte Bürger wurden durch Terror ausser Landes getrieben. Die aufrührerischen Kantone riefen dabei gleichzeitig den Schutz Napoléons wie auch des römisch-deutschen Kaisers an. Ihr Anführer war wie schon 1799 Alois Reding. Ein Vermittlungsversuch des französischen Gesandten Verninac verlief im Sande, der Vollziehungsausschuss setzte Anfang August Truppen unter General Joseph Leonz Andermatt gegen die Innerschweiz in Marsch. Glarus und Appenzell folgten Ende August dem Vorbild der Innerschweiz und führten die alte Landsgemeinde wieder ein. Auch in Graubünden versammelten sich in einigen Distrikten die Hochgerichte wieder. Die Unterdrückung des Aufstandes durch militärische Mittel scheiterte vorerst, als General Andermatts kleine Truppe von 1850 Mann am 28. August 1802 bei der Rengg am Pilatus zum Rückzug gezwungen wurde. Er musste sich darauf beschränken, die Stadt Luzern vor den Aufständischen zu schützen. Der Vollziehungsrat suchte in dieser Situation Rückhalt bei Napoléon, von dem man hoffte, er würde Druck auf die Gegner der Republik ausüben. Um eine Vermittlung zu ermöglichen, schloss der Vollziehungsrat am 7. September einen vorläufigen Waffenstillstand mit den aufständischen Kantonen ab.

Die offensichtliche Machtlosigkeit der Regierung gegenüber den Innerschweizern rief nun aber im ganzen Land die Verlierer der neuen Ordnung auf den Plan: die Oligarchen und Patrizier, die ihre alten Vorrechte und Ämter eingebüsst hatten, die Städter, die ihre Monopole und Zünfte vermissten. In Zürich kam es im August zum Widerstand gegen die helvetische Regierung und zu Spannungen zwischen der Stadt und der Landschaft. Als der Vollziehungsausschuss Friedrich May von Schadau zum Regierungskommissär ernannte und Truppen in die Stadt Zürich schickte, eskalierte die Situation. Zürich verschloss vor May seine Tore, worauf dieser zweimal, am 10. und am 13. September 1802, durch General Andermatt die Stadt mit Kanonen beschiessen liess. May liess sich schliesslich nach Verhandlungen auf den Kompromiss ein, dass er zwar in der Stadt seine Residenz beziehen durfte, aber keine Truppen aus der Landschaft oder andere helvetische Truppen die Stadt betreten durften. Dieser faule Kompromiss und das Vorbild der entschlossenen Gegenwehr Zürichs wirkten wie ein Signal für den Aufstand, der im sogenannten « Stecklikrieg », einem kurzen Bürgerkrieg im September/Oktober 1802, zum Ende der Helvetischen Republik führte. Im Verlaufe des Septembers lösten sich die Kantone Säntis und Linth in eine grössere Zahl Republiken mit direktdemokratischen Landsgemeinden auf, die Kantone Thurgau, Lugano, Zug, Baden, Aargau, Basel und Schaffhausen fielen ebenfalls von der Regierung ab. Im Aargau sammelte sich ein Heer der Aufständischen und marschierte gegen die Hauptstadt Bern zu.

Die prominentesten politischen Führer des Stecklikriegs warten 1803 als Häftlinge auf der Festung Aarburg auf das Resultat der Vermittlung Napoléons

In Bern löste sich mittlerweile die helvetische Regierung auf. Am 14. September zwangen einige aristokratisch und föderalistisch gesinnte Senatoren die Regierungsmitglieder Dolder, Rüttimann und Füssli zum Rücktritt und ernannten den Föderalisten und früheren bernischen General Emanuel von Wattenwyl zum neuen Landammann – dieser schlug das Amt aber sofort aus und ging zu den Aufständischen über. Also musste am 16. September bereits wieder die alte Regierung ins Amt zurückgeholt werden. Die Lage der Republik verschlimmerte sich noch weiter, da die Innerschweiz am 18. September den Waffenstillstand aufkündigte und unter der Führung von Alois Reding die Föderalisten nun das ganze Land zum Sturz der Helvetik und zur Wiederaufrichtung der Alten Eidgenossenschaft aufriefen.

In dieser bedrohlichen Situation ging die helvetische Regierung am 17. September Napoléon als Garant der Helvetischen Verfassung um Hilfe an. Die Regierung musste jedoch schon am 19. September unter demütigenden Umständen nach dem Eintreffen des Heeres der Aufständischen vor Bern die Hauptstadt räumen und sich mit den ihr verbliebenen Truppen aus der Waadt und der Berner Landschaft nach Lausanne zurückziehen. In Bern, Basel, Luzern, Solothurn und Zürich versammelten sich wieder die alten aristokratischen Räte und erklärten die Restauration des Ancien Régime; Bern lud auch den Aargau ein, sich wieder zu unterwerfen. In einem letzten Aufbäumen gingen die helvetischen Truppen aus der Waadt und aus Freiburg in die Offensive über, wurden aber vom föderalistischen General Niklaus Franz von Bachmann am 3. Oktober 1802 bei Faoug geschlagen.

Die fünf Kantone der Innerschweiz luden am 18. September die anderen Kantone und die ehemaligen Untertanen zu einer eidgenössischen Tagsatzung nach Schwyz. Am 30. September erklärten die dort versammelten Deputierten der Kantone Uri, Schwyz, Unterwalden, Glarus, Zug, Zürich, Bern, Schaffhausen, Freiburg, Solothurn, Graubünden, Stadt und Landschaft St. Gallen, Thurgau, Baden und Rheintal die Neukonstituierung der Eidgenossenschaft und wandten sich um Anerkennung an die Grossmächte. Damit schien die Helvetische Republik endgültig am Ende.

Intervention Napoléons im Herbst 1802

Titelblatt der Mediationsakte 1803

Die helvetische Regierung ersuchte Napoléon mehrfach um Hilfe, ja schliesslich sogar um die militärische Intervention. Der ehemalige Minister Stapfer diente der helvetischen Regierung als Sprachrohr in Paris. Napoléon wartete aber zunächst die Entwicklung ab und weigerte sich, zwischen einer legitimen Regierung und Aufständischen zu vermitteln. Erst als Graubünden wieder unter österreichischen Einfluss zu geraten drohte und die Niederlage der helvetischen Regierung klar war, befahl er am 28. September General Michel Ney nach Genf, um den Einmarsch in Helvetien vorzubereiten. Im Wallis, in Savoyen , Pontarlier , Hüningen und Como machten sich 25 bis 30 Bataillone marschbereit. Am 30. September erschien eine Proklamation Napoléons an das Schweizer Volk, in der er seine Vermittlung im Bürgerkrieg ankündigte. Auf seinen Befehl musste sich der helvetische Senat innerhalb von fünf Tagen wieder in Bern zusammenfinden, alle provisorisch wiederhergestellten alten Regierungen und Behörden sowie alle Armeen wieder aufgelöst werden. Zuletzt forderte der Erste Konsul der Französischen Republik den Senat und alle Kantone auf, Abgeordnete nach Paris zur sogenannten « Helvetischen Konsulta » zu entsenden.

Die aufrührerischen Kantone und ihre Tagsatzung weigerten sich vorerst, der Weisung aus Paris Folge zu leisten, und beschlossen am 25. September sogar noch eine neue Verfassung, durch welche die volle Souveränität der Kantone wiederhergestellt wurde. Erst als die französischen Truppen tatsächlich in die Schweiz einmarschierten, Bern, Basel, Zürich und die Innerschweiz besetzten, ging die Tagsatzung unter Protest auseinander. Reding, Hirzel und andere Anführer des Aufstandes wurden verhaftet und vorläufig in der Festung Aarburg inhaftiert. Damit war die aristokratisch-föderalistische Gegenrevolution gescheitert.

Karl von Müller-Friedberg , Deputierter des helvetischen Senats an der Konsulta

Die Helvetische Konsulta wurde am 10. Dezember 1802 in Paris eröffnet. 45 unitarischen Abgeordneten standen 18 Föderalisten gegenüber. Der helvetische Senat hatte Karl von Müller-Friedberg , Auguste Pidou und Vinzenz Rüttimann entsandt. Sonst war alles vertreten, was in der Helvetischen Republik Rang und Namen hatte, ausser Laharpe, der seine Wahl ausgeschlagen hatte. Den erstaunten Deputierten liess Napoléon in der Eröffnungsrede die Leitlinien seiner «Médiation» vorlesen: Eine föderative Verfassung sollte eingeführt werden, die Rechtsgleichheit aber bestehen bleiben. Das Weiterbestehen der Helvetischen Republik stand also schon zu Beginn der Konsulta gar nicht mehr zur Debatte. Die Verhandlungen und Erarbeitung der Verfassungen der Kantone und der Bundesverfassung für den neuen Staat dauerten bis Ende Januar 1803. Am 19. Februar 1803 übergab Napoléon die sogenannte Mediationsakte , die alle Kantonsverfassungen und die Bundesverfassung enthielt, an den von ihm selbst zum Landammann der Schweiz ernannten Föderalisten Louis d'Affry .

Auflösung der Helvetischen Republik

Der Vollziehungsrat hatte zwar nach der Intervention Napoléons theoretisch wieder die Kontrolle über das ganze Land übernommen, blieb aber praktisch bis zur Auflösung der Republik gelähmt, da in den meisten Kantonen die Verwaltung mit Anhängern der Föderalisten besetzt blieb. Einen letzten grossen Erfolg konnte die Regierung auf dem Feld der Aussenpolitik verbuchen: Auf der letzten Sitzung des Immerwährenden Reichstags in Regensburg sollte die im Frieden von Lunéville vereinbarte Entschädigung der Reichsfürsten, die auf dem an Frankreich gefallenen linken Rheinufer Territorien besessen hatten, durch die Säkularisation der geistlichen Territorien des Reiches geregelt werden. Dies betraf auch die Helvetische Republik, da zu diesem Zeitpunkt sowohl geistliche und weltliche Reichsfürsten, Klöster und Stifte des Reiches Gebiete, Herrschaftsrechte und Einkünfte in der Helvetischen Republik besassen, als auch umgekehrt schweizerische Rechte im Reich bestanden. Die Verhandlungen begannen im Herbst 1802, und Ende Oktober zeichnete sich ab, dass die Helvetische Republik als Entschädigung für den Verlust der Besitzungen ihrer Klöster im Reich die Herrschaft Tarasp und die Besitzungen des Bistums Chur erhalten sollte. Die übrigen Rechte und Einkünfte der Reichsstände hätte die Helvetische Republik zum 40-fachen Jahresertrag ablösen sollen. Durch die diplomatische Intervention der helvetischen Regierung und dank der Unterstützung durch Frankreich und Russland konnte in der endgültigen Fassung der Entschädigungsvereinbarung, dem Reichsdeputationshauptschluss vom 25. Februar 1803, eine etwas bessere Formel durchgesetzt werden, insbesondere aber die unentgeltliche Aufhebung aller Gerichtsbarkeiten und Lehnsrechte der alten Reichsstände auf dem Gebiet der Helvetischen Republik erreicht werden.

Die letzte Amtshandlung der alten Behörden der Helvetischen Republik war die Zustimmung des Senates zur Mediationsakte am 5. März 1803. Am 10. März trat der neue Landammann d'Affry sein Amt an, womit die Helvetische Republik offiziell zu existieren aufhörte.

Auf die Helvetische Republik folgt in der traditionellen Einteilung der Schweizer Geschichte die Phase der sogenannten « Médiation » 1803–1813. Der offizielle Staatsname der als Staatenbund neu konstituierten Schweiz lautet seither Confoederatio Helvetica , deutsch «Schweizerische Eidgenossenschaft».

Behörden und Verfassung

Titelblatt des öffentlich kursierenden Entwurfs der Helvetischen Verfassung von 1798
Schema der Verfassungsstruktur der Helvetischen Republik
Amtsuniformen einiger helvetischer Beamter

Vorbilder und Einführung der Ersten Helvetischen Verfassung

Wilhelm Tell, legendärer Freiheitsheld aus der Innerschweiz auf dem Siegel des Kleinen Rates der Helvetischen Republik

Die Erste Helvetische Verfassung wurde vom Basler Oberstzunftmeister Peter Ochs im Auftrag des französischen Direktoriums entworfen. Dabei wurde er durch die Direktoren Louis-Marie de La Révellière-Lépeaux , Jean François Reubell und den Architekten der französischen Direktorialverfassung, Jean-Claude-François Daunou , beraten. [17] Am 15. Januar 1798 wurde sie dem französischen Direktorium vorgelegt und im Februar 1798 gedruckt und in der Eidgenossenschaft veröffentlicht. Sie gilt als die erste moderne Verfassung auf dem Gebiet der heutigen Schweiz. Ochs wollte ursprünglich die Verfassung nur als Entwurf zuhanden einer helvetischen Konstituanten verstanden wissen, auf Intervention des Direktoriums sah schliesslich die Helvetische Verfassung aber eine Revision frühestens nach sechs Jahren vor. Wegen dieser fehlenden Revisionsmöglichkeit entstand in der Schweiz der Eindruck eines französischen Diktats, was dem Ansehen der Verfassung stark schadete. Am 12. April 1798 wurde die Verfassung in Aarau von den Vertretern der Mehrheit der Kantone angenommen.

Mehrfach wurden Teile der Verfassung später aufgehoben oder suspendiert, so durch die Dekrete vom 5. November 1798, 15. Februar und 18. Mai 1799. Durch den Staatsstreich vom 7. Januar 1800 wurde die Erste Helvetische Verfassung aufgehoben. Obwohl in den Grundsätzen der Verfassung darauf verwiesen wird, dass keine Verfassung gelten könne, ohne dass sie vom Volk angenommen worden sei, fand keine Volksabstimmung über die Erste Helvetische Verfassung statt. Die Einführung der Zweiten Helvetischen Verfassung war allerdings im Juni 1802 von der ersten nationalen Volksabstimmung in der Schweiz begleitet. Mit der Helvetischen Verfassung hielt auch das Prinzip der geschriebenen Verfassung in der Schweiz Einzug, das bis dahin unbekannt war. [18]

Grundsätze und Staatsordnung

Im Prinzip war die Erste Helvetische Verfassung stark der französischen Direktorialverfassung des Jahres III (1795) nachempfunden. Die ganze Eidgenossenschaft wurde wie andere französische Tochterrepubliken zu einem zentralistisch verwalteten und regierten Einheitsstaat zusammengefasst. Grundlagen der neuen Staatsordnung waren die Prinzipien der Volkssouveränität , der Gewaltentrennung und der allgemeinen Rechtsgleichheit . Von der Staatsform her war die Helvetische Republik als repräsentative Demokratie konzipiert. [17] Alle Unterschiede zwischen den Kantonen bzw. zwischen herrschenden Orten und Untertanengebieten wurden abgeschafft. Dieses Prinzip der Gleichheit der Territorien hatte auch über die Existenz der Helvetischen Republik hinaus bestand und ist deshalb von längerfristiger Bedeutung. [19]

Das Staatsgebiet der als Einheitsstaat konzipierten Republik war zwar noch in Kantone eingeteilt, diese besassen jedoch keinerlei Souveränitätsrechte mehr, sondern waren Wahl-, Verwaltungs- und Gerichtskreise. Jeder Kanton wurde von einem Regierungsstatthalter bzw. Nationalpräfekten verwaltet, der direkt vom Vollziehungsdirektorium ernannt wurde. Im Sinne der Französischen Revolution wurden den Einwohnern der Helvetischen Republik eine ganze Reihe von persönlichen Grund- bzw. Freiheitsrechten gewährt: allgemeines freies Wahlrecht, Meinungs- und Pressefreiheit, Religions- und Kultusfreiheit, Handels- und Gewerbefreiheit, Recht auf Privateigentum. Jede Form erblicher Titel oder anderer angeborener Vorrechte wurde verboten. Alle Zehnten , Pfründen , Rechtsungleichheiten, Privilegien und anderen Elemente der Feudalität sowie das Zunftwesen wurden für abgeschafft erklärt. In diesem Bereich markiert die Helvetische Verfassung den Bruch mit den bis dahin geltenden traditionellen Staatskonzeptionen auf dem Gebiet der Alten Eidgenossenschaft, obwohl diese Konzepte auch in der Eidgenossenschaft während der Aufklärung von Reformern bereits angedacht und beispielsweise in der Helvetischen Gesellschaft auch diskutiert worden waren. Auch war der Staatsentwurf stark inspiriert vom Zentralismus wie er im «modernen» Staat des aufgeklärten Absolutismus auch zumindest auf kantonaler Ebene von den Stadtstaaten angestrebt worden war. [20]

Exekutive

Die Exekutive bildete wie in Frankreich ein fünfköpfiges Vollziehungsdirektorium, das bei fünfjähriger Amtsdauer in einem indirekten Verfahren von der Legislative gewählt wurde. Das Direktorium wachte über die innere und äussere Sicherheit der Republik und befehligte das Heer. Ihm stand allein zu, Verträge mit dem Ausland auszuhandeln. Es ernannte die Minister der Staatsverwaltung, bestimmte die Regierungsstatthalter ( préfet national ) der Kantone und den Präsidenten sowie den Staatsanwalt des Obersten Gerichtshofes. Durch die kantonalen Statthalter beherrschte das Direktorium den ganzen Verwaltungsapparat der Kantone. Das Direktorium besass zudem das Recht, die kantonalen Gerichte und Verwaltungskammern jederzeit aufzulösen und bis zu den nächsten Wahlen provisorisch neu zu besetzen. Die Kantone waren in Distrikte eingeteilt, deren Vorsteher, die Unterstatthalter, von den Regierungsstatthaltern ernannt wurden. Sie bestimmten wiederum die Agenten, welche der Verwaltung in den Gemeinden vorstanden. Die gesamte Bürokratie war von oben nach unten organisiert und sah keine Mitwirkung der Bürger vor. In der Praxis konnte der neu entstandene Staat aber kaum von seinen zentralistischen Befugnissen Gebrauch machen und war ähnlich wie die Obrigkeiten des Ancien Régime auf die Kooperation der Gemeinden und Bürger angewiesen. So hatten die Gemeinden trotz der zentralistischen Verfassung einen relativ grossen Spielraum für die Mitwirkung und Eigenverantwortlichkeit der Bürger. [21]

Legislative

Die Legislative , das «Gesetzgebende Korps», wurde durch den 152 Mitglieder zählenden Grossen Rat und den 76 Mitglieder zählenden Senat gebildet. Im Grossen Rat waren die Kantone zuerst mit acht Abgeordneten vertreten. Später hätte gemäss der Verfassung eine Vertretung im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse hergestellt werden sollen, was aber bis zum Ende der Republik nicht geschah. In den Senat entsandte jeder Kanton vier Abgeordnete. Das komplizierte Wahlverfahren sah vor, dass das Mandat der Senatoren acht Jahre und das der Grossräte sechs Jahre dauern sollte, wobei der Senat jedes gerade Jahr zu einem Viertel, der Grosse Rat jedes ungerade Jahr zu einem Drittel erneuert werden sollte. Der Grosse Rat hatte nur das Vorschlagsrecht für Gesetze und Beschlüsse, über die der Senat wiederum ohne Abänderungsrecht nur beschliessen durfte. Die Initiative zur Verfassungsrevision lag jedoch beim Senat, wobei der Grosse Rat wieder nur über die Vorschläge beraten konnte.

Judikative

Die Judikative war auf vier Ebenen organisiert: In den Gemeinden wurden als Basis des Gerichtssystems Friedensrichter eingesetzt, die z. T. heute noch in einigen Kantonen existieren. Distriktgerichte entschieden über Zivil- und Polizeisachen. Diese Institution existiert ebenfalls heute noch z. T. in einigen Kantonen als Bezirksgericht. Die Kantonsgerichte auf der nächsthöheren Ebene waren die letzte Instanz für Zivilsachen und die erste für Strafsachen, und schliesslich fungierte ein nationaler Oberster Gerichtshof als Kassationsinstanz für Zivilsachen und als letzte Instanz für Strafsachen. Das Oberste Gericht bildete auch das Verwaltungsgericht. Die Mitglieder des Obersten Gerichts wurden wie diejenigen des Kantonsgerichts indirekt vom Volk gewählt, der Präsident des Obersten Gerichts und der Staatsanwalt vom Direktorium. In den Gerichten der Kantone und Distrikte ernannten die Statthalter die Präsidenten und Staatsanwälte. Das Direktorium konnte weiter alle unliebsamen Kantons- und Distriktgerichte jederzeit auflösen und provisorisch neu bestellen. Die Schaffung eines nationalen Zivil- und Strafgesetzbuches nach dem Vorbild des französischen Code civil bzw. Code pénal war zwar vorgesehen, erfolgte jedoch nur in Ansätzen. [22]

Bürger-, Stimm- und Wahlrecht

Das Bürger - und das aktive Wahlrecht wurde allen Gemeindebürgern der Eidgenossenschaft über 20 Jahren zugesprochen. Erstmals wurde so ein die ganze Schweiz umfassendes Bürgerrecht geschaffen. [23] Sämtliche Standesunterschiede wurden abgeschafft. Auch die Niedergelassenen, Tagelöhner, Hintersassen und Ausländer erhielten das Bürgerrecht, wenn sie zwanzig Jahre an einem Ort gelebt hatten. Im Prinzip galt die Volkssouveränität ; da die Helvetische Republik als repräsentative Demokratie konzipiert war, sollten Abstimmungen lediglich über Verfassungsrevisionen stattfinden.

An die Stelle der korporativen Organisationsformen des Ancien Régime, der Bürgergemeinden , Talschaften , Korporationen und Genossengemeinden etc., traten auf Gemeindeebene die Einwohnergemeinden ( communes municipales ). Sie waren die ersten Gemeinden im modernen Verständnis auf dem Gebiet der Schweiz, dh, dass alle in der Gemeinde wohnhaften Schweizer Bürger politisch, sozial und ökonomisch gleichberechtigt waren. [23]

Die Bestellung der Volksvertreter erfolgte in einem komplizierten indirekten Wahlverfahren. Je 100 Bürger wählten in den Urversammlungen jedes Kantons einen Wahlmann. Die Hälfte der Wahlmänner wurden darauf durch das Los eliminiert. Die andere Hälfte wählte dann als kantonales Wahlkorps die dem Kanton zustehenden Mitglieder der gesetzgebenden Räte der Republik: je ein Mitglied pro Kanton an das Oberste Gericht, je vier in den Senat, je acht in den Grossen Rat. Auf Kantonsebene bestimmte das Wahlkorps das Kantonsgericht und die kantonale Verwaltungskammer.

Gebietseinteilung

Nicht umgesetztes Projekt für eine Departementalisierung der Helvetischen Republik vom Dezember 1798
Die Struktur der Helvetischen Republik bis zum Anschluss Graubündens im April 1799
Die Struktur der Helvetischen Republik nach der Zweiten Helvetischen Verfassung 1802

In der Helvetischen Republik waren die Kantone, die zuvor praktisch souverän waren, zu reinen Verwaltungsgliederungen heruntergestuft. Um die alten Strukturen zu zerschlagen, wurden auch die Kantonsgrenzen neu gezogen. Die ehemaligen Zugewandten Orte Genf , Mülhausen , das Fürstentum Neuenburg , Biel , La Neuveville und Moutier-Grandval sowie die Herrschaft Rhäzüns gehörten nicht mehr zur Helvetischen Republik. Zuerst wurden durch die Helvetische Verfassung 22, dann 19 Kantone geschaffen:

  • Aargau ( Berner Aargau , bis 1801 ohne den Bezirk Zofingen ; am 20. Juli 1802 mit Baden und Fricktal zum Kanton Aargau vereinigt)
  • Baden (Gemeine Herrschaften Grafschaft Baden und Freie Ämter ; am 20. Juli 1802 mit Aargau und Fricktal zum Kanton Aargau vereinigt)
  • Basel
  • Bellinzona (Gemeine Herrschaften Blenio, Riviera, Bellinzona und Urner Untertanengebiet Leventina ; am 20. Juli 1802 mit dem Kanton Lugano zum Kanton Tessin vereinigt)
  • Bern (ohne Untertanengebiete Waadt und Aargau, bis 20. Juli 1802 ohne Berner Oberland)
  • Freiburg (mit bernischen Landvogteien Payerne und Avenches und Gemeiner Herrschaft Murten)
  • Fricktal (Gebiet Vorderösterreichs südlich des Rheins; Gründung 20. Februar 1802)
  • Léman (bernisches Waadtland und Gemeine Herrschaften Echallens , Orbe , Grandson)
  • Linth (Glarus, Gemeine Herrschaften Uznach , Gaster , Sargans , Gams , der Schirmort Rapperswil , das Obertoggenburg sowie das Zürcher Untertanengebiet Sax und das Glarner Untertanengebiet Werdenberg sowie die schwyzerischen Untertanengebiete March, Höfe und Einsiedeln; ab 1802 in Kanton Glarus umbenannt)
  • Lugano (Gemeine Herrschaften Lugano, Mendrisio und Locarno; am 20. Juli 1802 mit dem Kanton Bellinzona zum Kanton Tessin vereinigt)
  • Luzern
  • Oberland (Berner Oberland; am 20. Juli 1802 mit dem Kanton Bern vereinigt)
  • Rätien (Zugewandter Ort Drei Bünde ohne Untertanengebiete Chiavenna, Veltlin und Bormio; Beitritt am 21. April 1799)
  • Säntis (Republik der Landschaft St. Gallen, Untertoggenburg, beide Appenzell und Herrschaft Rheintal ; später mit Obertoggenburg, Mai 1801 Umbenennung in Kanton Appenzell)
  • Schaffhausen (mit der zürcherischen Stadt Stein am Rhein und bis 1800 dem Bezirk Diessenhofen)
  • Solothurn
  • Thurgau (bis 1800 ohne Bezirk Diessenhofen)
  • Waldstätte (Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Zug, Schirmorte Engelberg und Gersau; existierte bis 5. November 1801, dann Zerfall in die Kantone Unterwalden, Schwyz, Zug und Uri)
  • Wallis (Zugewandter Ort der Republik der Sieben Zenden des Wallis)
  • Zürich (ohne Untertanengebiete Stein am Rhein und Sax)

Als die Helvetische Republik Fricktal 1802 als Kanton erhielt, wurde Wallis von den Franzosen einverleibt.

Reformprojekte der Helvetik

16-Franken Goldmünze der Helvetischen Republik ( Dublone ), geprägt 1800 in Bern
Eine 40 Batzen Silbermünze der Helvetischen Republik (Neuthaler) von 1798
Ein Batzen der Helvetischen Republik
Ein Rappen der Helvetischen Republik

Noch im Frühjahr 1798 begannen die Behörden der Helvetischen Republik eifrig mit einer Reihe von Reformen, mit denen die Prinzipien der Revolution durchgesetzt werden sollten. Besonders aktiv waren die Minister Philipp Albert Stapfer und Albrecht Rengger. Mangels Finanzen und wegen der ständigen politischen Umwälzungen blieben viele Projekte in den Anfängen stecken oder existierten nur als Gesetz auf dem Papier.

  • Herstellung der persönlichen Freiheit der Bürger: Ab dem 28. Mai 1798 wurde die Anrede «Herr» durch «Bürger» ersetzt. Die Feudallasten wurden abgeschafft, die Sonderbesteuerung der Juden aufgehoben und die Folter abgeschafft.
  • Säkularisation : Alle Klostergüter wurden noch im Frühjahr 1798 verstaatlicht und die Aufhebung der Klöster eingeleitet, indem die Aufnahme von Novizen verboten wurde. Durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803 erreichte die Republik auch die Aufhebung aller Feudalrechte und Gerichtsbarkeiten, die von Fürsten, Klöstern, Stiften etc. von ausserhalb des Landes wahrgenommen wurden.
  • Herstellung der Wirtschafts-, Gewerbe- und Handelsfreiheit: Im Herbst 1798 wurde der Zunft- und Innungszwang aufgehoben und die Gewerbefreiheit eingeführt. Auch die Industrie sollte sich nun frei entfalten können.
  • Aufbau staatlicher Dienstleistungen: Zu Jahresbeginn 1799 nahm die helvetische Staatspost ihren Dienst auf, und einheitliche Postgebühren galten im ganzen Land. Am 19. März 1799 wurde das Münzwesen verstaatlicht: Der Schweizerfranken zu 10 Batzen bzw. 100 Rappen wurde als Einheitswährung eingeführt. Die neue Währung vergrösserte jedoch nur den bestehenden Münzwirrwarr. Da die Regierung sich trotz chronischer Geldnot nicht zur Ausgabe von Papiergeld durchringen konnte, setzte sich der Schweizerfranken nicht durch.
  • Ablösung des Zehnten : Durch ein Gesetz vom 10. November 1798 wurden die bäuerlichen Zehnten neu geordnet. Der Kleine Zehnten auf Obst, Gemüse etc. wurde ersatzlos gestrichen. Der Grosse Zehnten auf Wein, Heu, Getreide etc. musste vom Staat gegen eine Entschädigung abgelöst werden. Die Republik sollte dann ihrerseits alle Gläubiger, das heisst alle Inhaber von Zehntenbezugsrechten, mit dem 15-fachen Durchschnittsbetrag der Jahrzehnten entschädigen. Die Grund- und Bodenzinsen, die vor der Revolution in Naturalien abgegolten worden waren, konnten von den Bauern mit dem 15-fachen Betrag abgelöst werden, die Geldleistungen mit dem 20-fachen Betrag. Mangels Geld wurden diese Reformen nicht umgesetzt und bereits am 15. September 1800 wieder aufgehoben – sehr zum Ärger der betroffenen Landbevölkerung, die vielerorts erneut die alten Landvogteischlösser stürmte, um die Archive und damit die Grundlage für den Einzug der Zehnten zu vernichten.
  • Einrichtung eines staatlichen Schulwesens: Im Sommer 1798 wurde in jedem Kanton ein achtköpfiger Erziehungsrat geschaffen, der unabhängig von der Kirche das Schulwesen des Kantons leiten sollte und für jeden Distrikt einen Schulinspektor ernannte. Weiter war vorgesehen, ein mehrgliedriges Schulsystem einzuführen, Industrieschulen und eine Nationaluniversität zu gründen wie auch die allgemeine Schulpflicht durchzusetzen. Der Minister der Künste und Wissenschaften, Philipp Albert Stapfer führte zu diesem Zweck im Januar 1799 eine gesamthelvetische Schul-Enquête durch.
  • Die Reform des Rechtswesens war schon Bestandteil der Helvetischen Verfassung. Die jahrhundertelange Rechtsungleichheit wurde abgeschafft, die Leibeigenschaft aufgehoben und ein einheitliches Staatsbürgerrecht geschaffen. Die Diskriminierung der Juden endete insofern, als die Judensteuer abgeschafft wurde – nicht gewährt wurde den Juden das Bürgerrecht. Auch die Frauen wurden weiterhin nicht den Männern gleichgestellt. Das grösste Projekt bei der Reform des Rechtswesens stellte jedoch die Kodifikation und die Vereinheitlichung des Zivil- und Strafrechts dar. Während die Zusammenstellung eines Zivilgesetzbuches bis auf wenige einzelne Erfolge scheiterte, wurde mit dem «Helvetischen Peinlichen Gesetzbuch» am 4. Mai 1799 ein neues Strafgesetzbuch in Kraft gesetzt.

Persönlichkeiten

Mitglieder des Vollziehungsdirektoriums (April 1798–7. Januar 1800)

  • Johann Lukas Legrand (Republikaner); 1798–25. Januar 1799; Präsident 22. April–31. Mai 1798
  • Pierre-Maurice Glayre (Unitarier); 18. April–9. Mai 1799; Präsident 2. Juli–31. Juli 1798, 13. Januar–5. März 1799
  • Urs Viktor Oberlin (Unitarier); 18. April 1798–7. Januar 1800; Präsident 1. Juni–1. Juli 1798 und 22. November 1798–12. Januar 1799
  • David Ludwig Bay (Republikaner); 18. April–29. Juni 1798, 3. Januar–22. Juni 1799; Präsident 6. März–26. April 1799
  • Alphons Pfyffer (Republikaner); 18. April–29. Juni 1798
  • Frédéric-César de La Harpe (Patriot/Unitarier); 29. Juni 1798–7. Januar 1800; Präsident 1. August–31. August 1798, 1. Oktober–21. November 1798 und 24. Januar–4. September 1799
  • Peter Ochs (Patriot/Unitarier); 29. Juni 1798–25. Juni 1799; Präsident 1. September–30. September 1798, 27. April–23. Juni 1799
  • Philippe Abraham Louis Secretan (Unitarier); 1799–7. Januar 1800
  • Johann Rudolf Dolder (Föderalist); 1799–7. Januar 1800; Präsident 18. November 1799–7. Januar 1800
  • François-Pierre Savary (Föderalist); 22. Juni 1799–7. Januar 1800; Präsident 5. September–17. November 1799

Mitglieder des provisorischen Vollziehungsausschusses (7. Januar–8. August 1800)

Mitglieder des 1. Vollziehungsrates (8. August 1800–28. Oktober 1801)

Mitglieder des 2. Vollziehungsrates (5. Juli 1802–5. März 1803)

Landammann der Helvetischen Republik, ab 21. November 1801

Mitglieder des Kleinen Rates (21. November 1801–5. März 1803)

Minister der 1. Helvetischen Republik

Staatssekretäre der 2. Helvetischen Republik

Justizwesen

Flagge

Foto der historischen Flagge (Rückseite)
Flagge der Helvetischen Republik (Rückseite auf französisch)
Variante der Flagge (mit ausgebleichten Farben)

Auch die Helvetische Republik wählte als neue Nationalflagge eine Trikolore . Diese wurde am 13. Februar 1799 offiziell eingeführt und bestand aus den Farben Grün/Rot/Gelb quergestreift. Dabei standen die Farben Rot und Gelb für die Urkantone Schwyz und Uri und Grün für die Revolution. Im roten Feld stand der Name «République Helvétique». Es waren auch Varianten mit weiteren Aufschriften oder Abbildungen in Gebrauch.

Während des Wahlkampfs anlässlich der Schweizer Parlamentswahlen 2011 wurde die Wiedereinführung der Flagge für einige Tage zum Thema, da sie von einer Immigrantenvereinigung vorgeschlagen wurde. Diese Idee stiess jedoch fast überall auf Ablehnung, insbesondere von den bürgerlichen Parteien wurde sie heftigst abgelehnt. [24]

Hauptstadt

In der Helvetischen Verfassung war Luzern als Hauptstadt vorgesehen. Da die Konstitution der Republik im April 1798 in Aarau stattfand und die Räte erst am 9. Oktober 1798 in Luzern tagten, wurde Aarau zur Hauptstadt. [25] Nach dem Staatsstreich vom Januar 1800 und der Einführung der Verfassung von Malmaison am 29. Mai 1802 war Bern der Sitz der Tagsatzung und der Regierung bis zum Ende der Helvetischen Republik.

Siehe auch

Literatur

  • Amtliche Sammlung der Acten aus der Zeit der Helvetischen Republik (1798–1803): im Anschluss an die Sammlung der ältern eidg. Abschiede. Hrsg. auf Anordnung der Bundesbehörden; bearb. von Johannes Strickler . Stämpfli, Bern 1886–1966.
  • Holger Böning : Der Traum von Freiheit und Gleichheit: Helvetische Revolution und Republik (1798–1803). Orell Füssli, Zürich 2001, ISBN 3-280-02808-6 .
  • Pascal Delvaux, La République en papier. Circonstances d'impression et pratiques de dissémination des lois sous la République helvétique (1798–1803). 2 Bde. Presses d'Histoire Suisse, Genf 2004, ISBN 2-9700461-1-3 .
  • Andreas Fankhauser: Helvetische Republik. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  • Markus Fuchs: Lehrerinnen- und Lehrerperspektiven in der Helvetischen Republik. Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2015, ISBN 978-3-7815-2032-5 .
  • Thomas Hildebrand, Albert Tanner (Hrsg.): Im Zeichen der Revolution. Der Weg zum Schweizerischen Bundesstaat 1798–1848. Chronos, Zürich 1997, ISBN 3-905312-43-3 .
  • Hans-Peter Höhener: Zentralistische oder föderalistische Schweiz? Die Gebietseinteilung in der Helvetik 1798 bis 1803 und ihre Darstellung in Karten. In: Cartographica Helvetica. Heft 18 (1998), S. 21–31. Volltext
  • Tobias Kästli: Die Schweiz. Eine Republik in Europa. Geschichte des Nationalstaats seit 1798. NZZ, Zürich 1998, ISBN 3-85823-706-X .
  • Alfred Kölz : Neuere Schweizerische Verfassungsgeschichte. Ihre Grundlinien vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848. Stämpfli, Bern 1992, ISBN 3-7272-9380-2
  • Alfred Kölz (Hrsg.): Quellenbuch zur neueren schweizerischen Verfassungsgeschichte. Band 1: Vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848. Stämpfli, Bern 1992.
  • Alfred Kölz: Die Staatsideen der Helvetik und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung der modernen Schweiz. In: Hans Werner Tobler (Hrsg.): 1798/1998. Die Helvetik und ihre Folgen. Zürich 1998, S. 73–89.
  • Michele Luminati: Die Helvetische Republik im Urteil der schweizerischen Geschichtsschreibung. In: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte . Jahrgang 5, Heft 3/4 (1983), S. 163–175.
  • Wilhelm Oechsli : Geschichte der Schweiz im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Die Schweiz unter französischem Protektorat 1798–1813 (= Staatengeschichte der neuesten Zeit, Band 29). S. Hirzel, Leipzig 1903
  • A. Rufer: Helvetische Republik. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz . Band 4. Neuenburg 1927, S. 142–178.
  • Silvia Arlettaz: Citoyens et étrangers sous la République helvétique 1798–1803: Vorwort: Gérard Noiriel. Georg, Genf 2005, ISBN 2-8257-0906-9 .
  • Pascal Sidler: Schwarzröcke, Jakobiner, Patrioten. Revolution, Kontinuität und Widerstand im konfessionell gemischten Toggenburg, 1795–1803 (= St.-Galler Kultur und Geschichte. Band 38). Chronos, Zürich 2013, ISBN 978-3-0340-1160-0 (Dissertation Universität Zürich 2013).
  • Christian Simon : Die Helvetik als Revolution in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. In: Hans Werner Tobler (Hrsg.): 1798/1998. Die Helvetik und ihre Folgen. Zürich 1998, S. 49–72.
  • Andreas Stählin : Helvetik. In: Handbuch der Schweizer Geschichte. Band 2. Berichthaus, Zürich 1977, S. 785–839.
  • Wochen Chronik der Zürcher Zeitung vom 27. Wintermonat 1797 bis 16. April 1798. Zur Erinnerung an den Untergang der alten Eidgenossenschaft. Unter Mitwirkung von Historikern und Geschichtsfreunden bearbeitet von Paul Rütsche. Zürich 1898.
  • Beat von Warburg (Redaktion): Basel 1798: vive la République Helvétique. Hrsg. von Museum der Kulturen Basel . Christoph Merian Verlag, Basel 1998, ISBN 3-85616-096-5 .
  • Thomas Baumann: Das helvetische Parlament, Parlamentarismus im Lichte des Gegensatzes zwischen aufgeklärter Bildungselite und revolutionären Patrioten. Slatkine, Genf 2013, ISBN 978-2-05-102510-2 .
  • Werner Adams: Sie wollen Menschen werden – Bern und Jena, Ein geistig–kultureller Austausch 1796–1803. Augenzeugenbericht über die Helvetische Revolution von Friedrich August Eschen . Eigenverlag, Wichtrach 2020, ISBN 978-3-9524378-9-6 , S.   103–117 .

Weblinks

Commons : Helvetische Republik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Oechsli, Geschichte der Schweiz Bd. 1, S. 84 f.
  2. Kästli, Die Schweiz, S. 50–53.
  3. Oechsli, Geschichte der Schweiz Bd. 1, S. 89–91.
  4. Oechsli, Geschichte der Schweiz Bd. 1, S. 107 f.
  5. Oechsli, Geschichte der Schweiz Bd. 1, S. 91, 95–98.
  6. Kästli, Die Schweiz, S. 56.
  7. Fabienne Abetel-Béguelin: Ménard, Philippe Romain. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  8. Kästli, Die Schweiz , S. 57.
  9. Stählin, Helvetik , S. 787.
  10. Kästli, Die Schweiz , S. 59 f.; Stählin, Helvetik , S. 788 f.
  11. Raoul Richner / Schweizerisches Nationalmuseum: Als Aarau Hauptstadt wurde In: Watson vom 6. Mai 2018
  12. Oechsli, Geschichte der Schweiz, Bd. 1, S. 175.
  13. Simon, Helvetik als Revolution, S. 57.
  14. Für den Volltext der Verfassung von Malmaison siehe Kölz, Quellenbuch zur Neueren Schweizerischen Verfassungsgeschichte, S. 152 f., oder die eine digitalisierte Fassung hier .
  15. Kölz, Neuere Schweizerische Verfassungsgeschichte, S. 138 f.
  16. Oechsli, Geschichte der Schweiz, S. 369. und Staatsgrundgesetz Helvetiens
  17. a b Staehlin, Helvetik, S. 790.
  18. Kölz, Staatsideen der Helvetik, S. 78, 80.
  19. Kölz, Staatsideen der Helvetik, S. 80.
  20. Simon, Helvetik als Revolution, S. 54.
  21. Simon, Helvetik als Revolution, S. 53.
  22. Kölz, Staatsideen der Helvetik, S. 78.
  23. a b Kölz: Staatsideen der Helvetik. S. 77.
  24. Wir wollen das Schweizerkreuz nicht abschaffen. Tages-Anzeiger.
  25. vgl. HLS.