heróín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Uppbyggingarformúla
Uppbygging formúlu heróíns
Almennt
Eftirnafn heróín
önnur nöfn
  • Diamorphine
  • Diacetylmorphine
  • (5 α , 6 α ) -7,8-didehydro-4,5-epoxy-17-methylmorphinane-3,6-diol diacetate ( IUPAC )
  • (5 R , 6 S ) -4,5-epoxý-17-metýlmorfín-7-en-3,6-díýl-díasetat ( IUPAC )
Sameindaformúla C 21 H 23 NO 5
Ytri auðkenni / gagnagrunna
CAS númer
EB númer 209-217-7
ECHA InfoCard 100.008.380
PubChem 5462328
ChemSpider 4575379
DrugBank DB01452
Wikidata Q60168
Upplýsingar um lyf
ATC kóða

N07 BC06

Lyfjaflokkur

Ópíóíð verkjalyf

Verkunarháttur

Ópíóíðviðtakaörvi

eignir
Mólmassi 369,42 g mól −1
Líkamlegt ástand

fastur

Bræðslumark

171-174 ° C [1]

leysni

Grunnur : <0,2 g l −1 í vatni, 0,6 g l −1 í etanóli [1]

öryggisleiðbeiningar
Vinsamlegast athugið undanþágu frá merkingarkröfu fyrir lyf, lækningatæki, snyrtivörur, matvæli og dýrafóður
GHS hættumerkingar [1]
06 - Eitrað eða mjög eitrað

hættu

H og P setningar H: 300 - 310 - 330
P: 260 - 264 - 280 - 284 - 302 + 350 - 310 [1]
Eiturefnafræðileg gögn

21,8 mg kg −1 ( LD 50 , mús , iv ) [2]

Eftir því sem unnt er og venja er SI einingar notaðar. Nema annað sé tekið fram gilda gögnin um staðlaðar aðstæður .

Heróín ( grískt smíðað orð : ἡρωίνη heroine , see Heros ) eða Diaphin (viðskiptaheiti), tæknilega séð diacetylmorphine (DAM) eða diamorphine , er hálf tilbúið , sterkt verkjalyfjandi ópíóíð og lyf sem hefur mjög mikla möguleika á ósjálfstæði við hvers konar neyslu. Þrátt fyrir 1,5- [3] til 3-faldur [4] meiri verkjastillandi verkun díamorfíns í samanburði við móðurefnið morfín , er meðferðarnotkun díamorfíns ( heróíns ) bönnuð í flestum löndum. [5]

saga

Saga neyslu fíkniefna eða euphoric ópíata er frá 2000 til 3000 f.Kr. F.Kr. til forna Egyptalands og leiðir til ópíumhella í Kína fram á nútíma. [6] The kvalastillandi, róandi, stundum örvandi áhrif náttúrulegra ópíóíða voru lýst bathers kringum árið 1400 og efnafræðinga reyndi frá 19. öld til að finna tilbúið jafngildir náttúrulega útdrætti sem ópíum og til að þróa úrræði sem gæti verið framleitt fljótt og gæti einnig verið markaðssett í samræmi við það. [6] [7]

Heróín lyfjaglas frá Bayer
Bayer auglýsingaskilti fyrir bandarísk apótek, fyrir heróínbann ríkisins 1924

Enski efnafræðingurinn Charles Romley Alder Wright rannsakaði viðbrögð alkalóíða eins og morfíns við ediksýruanhýdríð árið 1873. Tuttugu árum síðar tókst lyfjafræðingurinn og lyfjafræðingurinn Felix Hoffmann , sem vann í aðalverksmiðju Bayers í Elberfeld ( Wuppertal-Elberfeld ), við þessum viðbrögðum sem leiddu beint til díasetýlmorfíns. Út frá þessu þróaði Bayer ferli fyrir myndun díasetýlmorfíns og 27. júní 1898 skráði hann vörumerkið „heróín“ fyrir það. [8.]

Heróín var markaðssett sem verkur í munni og hósti í auglýsingaherferð á tólf tungumálum. Það hefur einnig verið notað í um það bil 40 öðrum ábendingum, svo sem háum blóðþrýstingi , lungnasjúkdómum, hjartasjúkdómum, til að örva fæðingu og svæfingu og sem „ekki ávanabindandi lyf“ gegn fráhvarfseinkennum morfíns og ópíums . Gert var ráð fyrir að heróín hefði allan ávinning af morfíni en varla neinar aukaverkanir - upphaflega grunaði aðeins um hægðatregðu og væga kynhvöt. Heróín var upphaflega tekið jákvætt af mörgum læknum og sjúklingum. En árið 1904 var viðurkennt að heróín er meira eða meira ávanabindandi en morfín og að sjúklingar, við endurtekna notkun, þyrftu fljótlega stærra magn af heróíni til að ná fyrstu áhrifum sínum aftur. Sumir læknar vöruðu við því að heróín hafi sömu fíknarmöguleika og morfín; en þessi þekking dreifðist aðeins hægt. Ein af ástæðunum fyrir þessu var sú að inntökuskammtaformið veldur því að efnið frásogast tiltölulega hægt, sem þýðir að yfirleitt eru engin sterk vímuástand.

Frá því um 1910, er hættan sem stafar af lyfinu heróíni var færður sérstaklega í Bandaríkjunum , þar sem morfín og ópíum fíkn átti sér stað oftar og í víðtækari lögum en í Evrópu. Þegar það varð þekkt í Bandaríkjunum sem reykt, snuffed og þá sérstaklega í bláæð sprautað heróín hefur að geyma mun meiri áhrif, margir ópíóíð fíklar kveikt á auðfáanlegu efnisins, sem einnig hafði færri aukaverkanir en morfín (með tilliti til viðbrögðum histamín ). Fíklum fjölgaði hratt, meðal annars meðal kínverskra innflytjenda sem voru oft stimplaðir og tengdir ópíumneyslu. Í fyrsta lagi samþykktu einstök ríki í Bandaríkjunum ýmis lög sem banna sum ópíóíð. Síðar, á fyrstu ópíumráðstefnunni árið 1912, var yfirþjóðlegt bann rætt í fyrsta skipti.

Árið 1931 lét Bayer undan pólitískum þrýstingi, hætti framleiðslu og fjarlægði heróín úr vöruúrvali sínu.

Fyrstu ólöglegu rannsóknarstofurnar í framleiðslu voru stofnaðar í Marseille á þriðja áratugnum, þar sem þær voru starfræktar af French Connection , undir forystu Paul Carbone og François Spirito . Hráefnið kom frá Indókína og Tyrklandi, var smyglað til Frakklands og hreinsað þar. Þetta heróín var þá aðallega fært til Bandaríkjanna. [9]

Þrátt fyrir bönnin fjölgaði heróínfíklum um allan heim, sérstaklega eftir seinni heimsstyrjöldina og Víetnamstríðið , vegna þess að hermenn komust í snertingu við morfín og heróín í verkefnum sínum. Eftir 1945 var það fyrst og fremst ítalsk-ameríska mafían, í samvinnu við ítalska mafíuna og French Connection, sem skipulögðu smygl á heróíni til Bandaríkjanna (sjá Pizza Connection ) . Fjöldi heróínfíkla náði hámarki á áttunda áratugnum. Richard Nixon, forseti Bandaríkjanna, notaði hugtakið stríð gegn eiturlyfjum á blaðamannafundi 18. júní 1971 þar sem hann lýsti því yfir að fíkniefnaneysla væri „ óvinur almennings númer eitt “. Árið 1982 byrjaði þáverandi varaforseti Bandaríkjanna, George HW Bush, að nota CIA og bandaríska hermenn til að draga úr ræktun fíkniefna og mansali erlendis. [10]

Eftir tímabundna velgengni hefur heróínfíklum í Bandaríkjunum fjölgað mikið aftur á árunum síðan 2000, þar sem svæði fjarri höfuðborgarsvæðunum verða sérstaklega fyrir áhrifum að þessu sinni. Þetta tengist að mestu leyti frá því að frá því seint á tíunda áratugnum hafa bandarískir læknar í auknum mæli ávísað ópíóíðum eins og oxýkódoni , hýdrókódoni og fentanýli . Ef sjúklingar hafa orðið háðir þessu skipta þeir oft yfir í miklu ódýrara heróín: Fjórir af hverjum fimm heróínfíklum í Bandaríkjunum tóku fyrst lyfseðilsbundna ópíóíða (sjá ópíóíðkreppu í Bandaríkjunum ). Þessi staðreynd er einkum notuð af mexíkóskum eiturlyfjakartellum en talið er að ólögleg heróínframleiðsla hafi aukist um 600 prósent á árunum 2005-2009 eingöngu til að mæta vaxandi eftirspurn í Bandaríkjunum. Fíklarnir koma nú úr öllum áttum í meira mæli en áður. 2015 dóu tæplega 13.000 Bandaríkjamenn of stóran skammt af heróíni á móti einum, þetta voru 23 prósent fleiri en 2014. [11] Donald Trump Bandaríkjaforseti þema í október 2017, ópíóíðkreppunni og boðaði neyðarástand í heilsu. [12]

Heróín var löglega selt í Sambandslýðveldinu Þýskalandi til ársins 1958. Það var síðan bannað í fíkniefnalögum .

Læknisfræðileg notkun heróíns er nú leyfð við ströng skilyrði í nokkrum löndum - þar á meðal Þýskalandi aftur síðan 2009; það er lögleg heróínframleiðsla.

Framleiðsla

Mjólkursafa frá Papaver somniferum sem fæst með því að klóra óþroskaða fræbelga veitir ópíum þegar það er þurrkað.
Morfín - ópíat
Brúnt og hvítt heróín

Heróín er framleitt á hálfgerðan hátt, upphafsefni er morfín . Morfín fæst sem útdráttur úr hráu ópíum , þurrkaður mjólkursafi úr fræbelgjum ópíumvalmunnar (Papaver somniferum) . Til framleiðslu á heróíni er morfínbasinn sem fæst í fyrsta vinnsluþrepinu asetýleraður á hýdroxýlhópunum tveimur með því að nota ediksýruanhýdríð (= ediksýruanhýdríð), natríumkarbónat eða ediksýruklóríð og breytt í heróíngrunninn. Mónóasetýlerað morfín er hægt að framleiða sem aukaafurð (t.d. 6-MAM ). Með því að bæta við lífrænum leysum (t.d. asetoni ) og saltsýru , getur svokallað heróínhýdróklóríð verið framleitt í frekara skrefi. [13] Hreint heróín er litlaust kristallað fast efni bæði sem grunn og sem hýdróklóríðsalt . [14]

lyfjafræði

Efnaskipti

Aðal efnaskiptaleið heróíns er

Heróín → 6-MAM → morfín

Heróín er hratt afeitrað í líkamanum í 6-mónóasetýlmorfín (6-MAM) með helmingunartíma í plasma í þrjár mínútur. Það er líka óvirka umbrotsefnið 3-MAM. Báðir eru vatnsrofnir frekar í morfín (helmingunartími u.þ.b. 20 mínútur). Um það bil 1-10% af morfíni er breytt í umbrotsefnið morfín-6-glúkúróníð, sem einnig er virkt og hefur marktækt lengri helmingunartíma en morfínið sjálft og getur því safnast upp hjá sjúklingum með skerta nýrnastarfsemi ef það er gefið á langan tíma. tímans. Önnur 55-75% morfíns umbrotna í óvirkt morfín-3-glúkúróníð. Um 5% af því umbrotnar einnig í normorfín.

Lyfjahvörf

Aðgengi fer eftir neysluformi. Heróín er miklu fitusæknara (fituleysanlegt) en morfín og kemst því hratt í heilann, sem leiðir til mikillar bylgju á virku viðtakana; því veldur heróín innspýting í blási upphaflegu „sparki“ (einnig þekkt sem blikk ). Með allri annarri neyslu en inndælingu í bláæð, eru þessi áhrif að minnsta kosti mjög veik, ef yfirleitt, vegna hægari innstreymis samkvæmt núverandi vísindastöðu. Ástæðurnar fyrir þessu eru hægari frásog , ótímabær vatnsrof og fyrstu leiðaráhrif .

Lyfhrif

Heróín binst aðeins veikt við hina ýmsu ópíóíðviðtaka, en virkar sem forlyf (forveri lyfja) en virka umbrotsefnin miðla aðallega áhrifunum. [15] Rétt er að nefna mikla innri virkni 6-MAM við µ-ópíóíðviðtaka , það er hærra en morfíns og er því einn afgerandi þáttum fyrir sterkri eitrunartilfinningu eftir inndælingu heróíns í bláæð. [15]

Skammtarnir sem tekin skal af líkamlega heróín fíkill oft yfir 10 til 30 sinnum upprunalega meðferðarskammtur skömmtum er (stakur skammtur við verkjum: 2,5 í 20 mg hjá fullorðnum [16] ) efnisins. Ef þú tekur mið af hreinleika meðal heróíns á svörtum markaði , sem í Evrópu - að Hollandi undanskildu - er venjulega á bilinu 5 til 15% fyrir viðskiptavini, sjaldan meira en 20% (frá og með 2006) - í USA hreinleikastigið er nú oft verulega hærra - að meðaltali kemst heróínnotandi í bláæð í langan tíma með magni sem samsvarar 100–200 mg af hreinu efninu. Dómaframkvæmd í Sambandslýðveldinu Þýskalandi byggði ákvörðun um ekki lítið magn heróíns í skilningi § 29a fíkniefnalaga á þeirri staðreynd að 50 mg skammtur er banvænn fyrir fíkniefni, þó að þessi tala sé mest líklega ekki sannleikurinn og sumar rannsóknir frá einum gera ráð fyrir miklu hærra LD 50 manna . Þessi tala virðist eiga meira við um blandaða notkun, sem er mjög algengt og er ekki þekkt í mörgum eiturverkunarskýrslum sjúkrahúsa eftir of stóran skammt af banvænum áhrifum, sérstaklega ef ekki er hægt að greina efnin með venjulegri lyfjaskimun eða ef hún er langalgengasta banvæn blöndun , með etanóli . [17] [18]

Áhrif heróíns varða í 6 klukkustundir til oft yfir 24 klukkustundir hjá notendum sem þola ekki umburðarlyndi og eftirverkanir geta stundum varað nokkrum dögum eftir fyrstu notkun. Á hinn bóginn varir áhrif heróíns á líkamlega fíkn, ef hann neytir meðalstórs skammts, ekki lengur en 6-8 klukkustundir en eftir það koma fráhvarfseinkennin hægt og rólega inn aftur. Ópíóíð eins og díamorfín staðgengill metadóns hefur helmingunartíma allt að 24 klukkustundir. Skammtaþol ópíóíða eykst hratt með daglegri neyslu og þess vegna fjölga fíklar stöðugt skammtinum innan ramma þess að efnið er tiltækt. Með daglegri neyslu verður að auka magnið sem leiddi til æskilegra áhrifa fyrri daginn 1,5 til 2 sinnum til að ná sambærilegum áhrifum. Hins vegar, þar sem flestir fíklar hafa fljótt klárað fjárhagslega möguleika sína vegna stjarnfræðilegs svarta markaðsverðs, eru flestir að mestu leitar að peningum til að ná hæfilega stöðugum skammti („stöðugu ástandi“) og til að koma í veg fyrir fráhvarfseinkenni. Viðbótarvandamál koma upp vegna þess að ólöglega verslað heróín getur ekki sagt til um hversu mikil hreinleiki er (sem getur leitt til óviljandi ofskömmtunar ) og með hvaða efni lyfið var teygt. Eftir inntöku eða endaþarmsgjöf er hægt að greina heróín sem 6-MAM í blóði; heróín sjálft er aðeins hægt að greina í blóði í nokkrar klukkustundir. Efnaskiptaleifar í þvagi í 1-4 daga og í hárinu í nokkra mánuði (sjá einnig eftirfarandi kafla, Vísbendingar ).

sönnun

Í réttargreiningarprófum , svokölluð skimunarpróf ( enska skimun, endurskoðun '), efnaskiptaefna efna í ýmsum verkjalyfjum (eins og parasetamóli ), barbitúrötum og ópíötum , svo sem heróíni, finnast eiturefnafræðilega í mannslíkamanum. Í klínískri efnafræði er skimun með blóðsermi , munnvatni , sæði , heparínplasma eða þvagi notuð við þessu ef grunur leikur á eitrun með lyfjum og lyfjum.

Á efnafræðilega staðlaðan hátt er aðeins hægt að greina hálf tilbúið ópíöt eins og heróín með útskilnaði þvags, þar sem díasetýl-morfín heróín umbrotnar í morfín af líkamanum tiltölulega hratt. Einnig er hægt að falsa þvagprufuna með ópíumlíkum efnum með sömu uppbyggingu eða áhrifum, svo sem kódeini , sem er að finna í verkjalyfjum sem eru fáanlegar í verslunum eða í krampastillandi lyfjum (hóstasíróp). Að þessu leyti þarf jákvæð eiturefnafræðileg niðurstaða ekki endilega að benda til misnotkunar á heróíni.

Áreiðanleg eigindleg og megindleg uppgötvun í ýmsum prófunarefnum er möguleg eftir viðeigandi sýnatöku með litskilnaðaraðferðum ásamt massagreiningu . [19] [20] [21]

eiturefnafræði

Samanburður á fíknarmöguleikum og hlutfallinu milli venjulegs og banvæns skammts ýmissa lyfja. [22] [23]

Með engu öðru algengu lyfi er hlutfallslegur munur á áhrifaríkum og banvænum skammti eins lítilli og með heróíni, sem, í bland við meðal annars einnig mesta möguleika á ósjálfstæði og tilhneigingu til að auka skammtinn, skýrir tiltölulega hátt fjöldi dauðsfalla. Sérstaki skammturinn sem leiðir til dauða neytenda veltur á manni til einstaklings og einkum sérstaklega á hugsanlegri þróun umburðarlyndis og þar með einnig á tíma síðustu neyslu. Langtíma neytandi til langs tíma „þolir“ 10 sinnum þá upphæð sem þegar myndi leiða til dauða ef um er að ræða neytanda í fyrsta skipti. Eftir nokkra daga hlé á neyslu getur þetta gildi lækkað aftur og samsvarandi stór skammtur getur einnig endað banvænn fyrir langtíma notendur. [2] Venjuleg óhreinindi (teygja) eru einnig erfið, sem almennt valda því að neytendur nota stærri skammta sem erfitt er að reikna út, sem í sumum tilfellum getur leitt til dauða ef efnið er óvænt hreinna.

Sumar heimildir gefa skammta upp á 1 til 5 mg á hvert kíló líkamsþyngdar fyrir fyrstu notendur (75 til 375 mg fyrir einstakling sem vegur 75 kg) fyrir skammtinn (LD 50 ) sem er banvænn í 50% tilfella. [17] Banvænir skammtar hafa einnig sést hjá mönnum frá 10 mg (alger). [2]

Mótefni og ópíóíð mótlyf

Ópíóíð mótlyf eru notuð við ópíum eða heróín tengdri eitrun . Í Þýskalandi er oft notað naloxónhýdróklóríð sem hindrar upptöku ópíóíðsins í ópíóíðviðtaka. Vandamálið hér er mun styttri helmingunartími miðað við ópíóíðið. Þessi mótlyf vinnur of stutt (um klukkustund) og fjarlægir einnig verkjalyf (verkjastillandi) áhrif heróíns, sem varir í um þrjár til fjórar klukkustundir [16] , sem getur strax leitt til alvarlegra fráhvarfseinkennum (svita, verkjum og krampa allt að og þar með talið blóðrásarhrun ) þegar sjúklingurinn hefur jafnvel lítið þol gagnvart ópíóíðum. Vegna aukaverkana þeirra má aðeins gefa ópíóíðhemla undir eftirliti læknis. Varúð gildir sérstaklega um þá sem eru settir í stað hálfgerðu ópíóíða búprenorfíns (t.d. Subutex ), sem hefur meiri viðtengissækni en naloxón - allir ópíóíðviðtaka fullir örvar sem eru á markaðnum hafa verulega lægri sækni en naloxón og eru því fljótt fluttir af naloxóni - á hinn bóginn, af þessum sökum er aðeins hægt að hamla búprenorfíni með mjög stórum skömmtum af naloxóni. Það hefur einnig mjög breytilega helmingunartíma allt að 48 klukkustundir, þess vegna verður einnig að gefa naltrexón.

áhrif

Svipað og morfín hefur heróín euphoric og verkjastillandi áhrif, en eðlilegur svefn er líklegri til að truflast við gjöf þess. [24] Það fer eftir formi notkunar , það hefur helmingunartíma fjögurra til sex klukkustunda og er ekki eitrað fyrir líffæri mannslíkamans. Frekari áhrif á óvanan líkama eru uppköst ( grísk uppköst = ógleði) og öndunarbæling. Aukaverkanir hægðatregðu verða ekki fyrir þolmyndun - virka efnið var notað sem lækning við niðurgangi um aldamótin. Ef um ofskömmtun er að ræða er öndunarbæling aðallega hættuleg, sérstaklega ef öðrum róandi geðlyfjum eins og áfengi, bensódíazepínum eða barbitúrötum er bætt við í skilningi fjöloxunar, getur það leitt til öndunarstopps með banvænum afleiðingum (svokölluð " gullskot "). Ópíóíðhemlar ( t.d. naloxón ) eru notaðir til að vinna gegn áhrifum ef ofskömmtun kemur fram.

Neysluform

Heróín í duftformi og pilluformi
Sjóðandi heróín með askorbínsýru (C -vítamíni) eða sítrónusafa
Notkun „fixer“ í bláæð

Það eru til margs konar neyslu sem öll hafa í för með sér áhættu. Fíknin getur átt sér stað við hvers konar neyslu.

Notkun í bláæð

Neysla í bláæð (almennt „pressa“, „skjóta“ eða „laga“) er líklega þekktasta neysluformið. Þar sem heróíngrunnurinn, sem er að mestu fáanlegur í Evrópu, er ekki leysanlegur í vatni, þá þarftu hjálparefni til að koma því í lausn. Heróínið er hitað (venjulega á skeið) með sýru ( askorbínsýru duftkennd (C -vítamín) eða sítrónusafi) og vatn og síðan frásogast í gegnum síu. Þegar það er soðið veldur sýran myndun vatnsleysanlegs heróínsalts, sem er nauðsynlegt fyrir inndælingu í bláæð.

Tíð inndæling í bláæð við ófrjóar aðstæður, svo sem við ríkjandi aðstæður á svörtum markaði, leiðir oft til blóðmyndunar og örmyndunar sem geta valdið segamyndun (bláæðastíflu). Hins vegar, eins og hver önnur innspýting, getur sprauta hreint heróín leitt til ígerð . Skjálfti sem fráhvarfseinkenni leiðir til aukinnar hættu á meiðslum við sjálfsprautun. Hætta er á að missa af bláæðinni og sprauta „hólf“ undir húðina („skjóta egg“), sem getur leitt til ígerð ef engin læknishjálp er til staðar.

Margir nota sömu sprautu eða deila soðnu lyfi er í hættu á að smitast af HIV / alnæmi og öðrum sjúkdómum sem geta borist í gegnum blóðið (t.d. lifrarbólgu B og sérstaklega lifrarbólgu C ). Þynningarefni á heróíni á svörtum markaði ( strychnine og mörgum öðrum) geta leitt til lífshættulegrar eitrunar. [25]

Stungumerki (ekki bara á handleggnum) og ör örva á að nota heróín í bláæð.

Innanhúss notkun

Til að þefa (þefa) í gegnum nefið er heróínið malað í fínt duft. Svipað og kókaín , það er síðan dregið inn um nefið með þef , þar sem það nær nefslímhúðinni . Þar fer það strax í blóðrásina og þróar síðan áhrif þess.

Eins og með kókaín í bláæð er hætta á ofskömmtun. Ef heróín er ítrekað borið á nefslímhúðina yfir lengri tíma, þornar það út og rýrnar , sem aftur hvetur til blóðnasir. Síðan slímhúð nefsins er aðeins hægt að endurnýjast að takmörkuðu leyti eftir eitrað skaða, langvarandi, Extreme nefi heróín neyslu veldur því að þróast í hreiðrað galla efnisins og, ef staðsett á svæði í nefi septum, geta loksins gata þetta með þátttöku brjósks í nefinu.

Að deila teiknibúnaði með öðrum notendum getur leitt til smitsjúkdóma . [26]

innöndun

Stundum nota neytendur ekki skeið eða þess háttar til að sjóða heróínið, en nota þess í stað önnur efni eins og gamlar tini dósir eða nægilega djúp málmflöskulok, sem getur leitt til heilsufarsvandamála

Að reykja heróín (slangur: "blása" , "elta drekann" , "elta drekann" , "reykja filmu" , "reykja dós" , "kínverska" ) er neysluform þar sem heróínið er í einu stykki Álpappír er gufaður upp. Þessi gufa er síðan innönduð með til dæmis álrör. Þar sem sublimed heróín þéttist aftur mjög hratt við stofuhita, leggst heróínlag hratt í innöndunarrörið, sem síðan er safnað og neytt af neytandanum þegar það hefur náð ákveðnu magni. Kosturinn við að anda að sér heróíni er tiltölulega auðveldlega stjórnanlegur skammtur. Vegna tafarlausrar aðgerðar verður vart við yfirvofandi ofskömmtun áður en of mikið af lyfinu hefur verið neytt, sem er ekki hægt þegar sprautað er eða „þefað“. Með síðari neysluformunum er gefið ákveðið magn af lyfinu og finnst síðan í líkamanum. Áhrifin ná hámarki aðeins eftir að neytandinn hefur neytt viðeigandi magns, þannig að hann á enga möguleika á að leiðrétta það.

Síðan 1982 hafa ósértækar breytingar á hvíta efninu í heilanum tengst innöndun heróíns og eru þekktar sem svampkennd hvítblæði . [27] [28] Jafnvel þótt grunur hafi borist um að þegar heróínið er hitað gæti hægt að breyta útbreiddu eða öðru efni í heróíni í form sem er skaðlegt fyrir heilann, en orsakir og meinafræði er óútskýrð.

Munnleg notkun

Munnleg notkun heróíns er ekki útbreidd. Ástæðan fyrir þessu er sú að allt eftir ástandi meltingarkerfisins seinkar upphaf áhrifa mjög eftir neyslu, áhrifin koma hægt og smám saman og víman getur magnast jafnvel eftir klukkustundir. Öfugt við meltingarvegar neyslu, það er líka fyrstu umferð , sem útilokar hluta af virka innihaldsefninu áður en það nær viðtaka. Nauðsynlegur skammtur er því stærri, dýrari og erfiðara að stjórna. Í Sviss er heróín gefið í töfluformi undir nafninu Diaphin til sjúklinga sem fá heróínhjálp . [29]

Blönduð neysla

Notkun nokkurra lyfja á sama tíma getur leitt til milliverkana sem auka áhrif heróíns. Það eru mjög fáir of stórir skammtar af heróínfíklum sem eru banvænir ef aðeins heróín er notað eitt og sér. Hins vegar, ef blönduð neysla og annarra róandi efna eins og áfengis eða bensódíazepína eins og flunitrazepam eða diazepam er notuð, eykst hættan á lífshættulegum ofskömmtun gífurlega.

Blanda af heróíni og kókaíni er almennt kallað „kokteill“ eða hraðbolti . Áhrif lyfjanna tveggja eru öfug, sem er sérstaklega hættulegt fyrir blóðrásina. Hættan á ofskömmtun er sérstaklega mikil.

Ef bensódíazepín er tekið með heróíni er hætta á öndunarstoppi. Bæði efnin hafa öndunarbælandi áhrif og valda þannig minni virkni öndunarvöðva. Heróín getur einnig valdið blæðingum í heila í gegnum heila æðabólgu - fyrst og fremst í tengslum við áfengisneyslu. [30]

flutninga

Gullni þríhyrningurinn og Gulli hálfmáninn eru helstu ræktunarsvæði ópíums.

Heroin wird hauptsächlich in Westeuropa und den USA konsumiert. Braunes Heroin (Heroinbase) wurde im Jahr 2015 hauptsächlich in Afghanistan und anderen Ländern in Südwestasien hergestellt. [31] Das seltenere weiße Heroin (Heroinhydrochlorid, „Heroinsalz“) wurde früher hauptsächlich in Südostasien hergestellt, im Jahr 2015 vor allem in Afghanistan und vermutlich im Iran und in Pakistan . [31] Diese als Goldener Halbmond bezeichnete Region ist der Hauptlieferant für den europäischen Markt. [31]

Handelsrouten

Der Rohstoff Opium wurde im Jahr 1979 vor allem in den benachbarten Staaten Afghanistan , Pakistan und Iran (zusammen 1600 Tonnen) sowie im goldenen Dreieck um Thailand (160 Tonnen) und in Mexiko (10 Tonnen, mit zuletzt stark steigender Tendenz) erzeugt. Bis in die 1980er Jahre war auch die Türkei ein wichtiger Opiumproduzent. In Deutschland ist die in Afghanistan hergestellte braune Heroinbase am gebräuchlichsten, wohingegen das vorwiegend in Südostasien produzierte weiße Heroin von relativ geringer Bedeutung ist.

Von den 1600 Tonnen Opium, die 1979 in den drei größten Erzeugerländern hergestellt wurden, wurden 1000 Tonnen im Inland verbraucht. Die restlichen 600 Tonnen wurden in chemischen Labors, die sich vor allem in Pakistan, Syrien , im Libanon , Iran und der Türkei befanden, in etwa 55 Tonnen Morphin umgewandelt. [32]

Der Mohn , aus dem das Rohopium gewonnen wird, wird von Bauern angebaut. Es handelt sich dabei oft um Kleinbauern, für die das die einzige Geldeinkommensquelle ist. Einen Teil des Opiums verkaufen sie legal an staatliche Einrichtungen, die auch für die Kontrolle des Opiumanbaus verantwortlich sind. Der Rest wird an lokale Händler verkauft, die oft ein Vielfaches des offiziellen Preises zahlen. Im Dreiländereck Afghanistan, Iran, Pakistan wird ein großer Teil der Produktion von eigenen Händlergruppen en gros aufgekauft, die das Opium oder das bereits umgewandelte Morphin im Mittleren Osten weiterverkaufen. [33]

Im Mittleren Osten wird das Morphin weiterverkauft, wobei oft Mitglieder der politischen und militärischen Eliten beteiligt waren. [34] Anschließend gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie das Morphin gen Westen kommt. Die beliebteste davon ist ein Transport über die Balkanroute , wo das Morphin beispielsweise in Zügen, Autos und auf Mauleseln nach Ankara und Istanbul transportiert und dann weiter über den Balkan nach Westeuropa geschafft wird. Hier wird das Morphin in Heroin umgewandelt, das für den europäischen oder nordamerikanischen Markt bestimmt ist. Eine zweite Möglichkeit ist der Transport über die sogenannte „Südroute“, welche vom Mittleren Osten über Ostafrika schließlich per Schiff oder Flugzeug nach Europa führt. Weniger gebräuchlich ist die „nördliche Schwarzmeerroute“ über die Kaukasusregion oder Anrainerstaaten des Schwarzmeers . [13]

Heroin kann leicht transportiert und versteckt werden, es hat im Verhältnis zu seinem Wert ein geringes Gewicht und Volumen. Die Behörden sind daher nur imstande, einen Bruchteil des im Umlauf befindlichen Heroins zu beschlagnahmen. [35]

Wie legale Waren wird auch Heroin von verschiedenen Händlern gekauft und weiterverkauft, jedoch wesentlich öfter. Je mehr Händler beteiligt sind, desto schwieriger ist es, die Großhändler ausfindig zu machen. Die Information, die kleinere Dealer vom nächsthöheren Dealerring (zum Beispiel über die Identität der Mitglieder) bekommen, beschränken sich meist auf ein Minimum. Um große Lieferungen kaufen zu können, werden von den Dealern oft vermögende Leute beteiligt, die der legalen und anerkannten Welt angehören (Freiberufler, Geschäftsmänner, Kaufleute). Diese haben mit dem Geschäft nichts zu tun, sie strecken lediglich unter der Hand größere Geldbeträge vor, mit denen die Drogen gekauft werden. Nach Geschäftsabschluss und oft kurzer Zeit erhalten sie ein Vielfaches des schwarz investierten Kapitals zurück. [36]

Der Großhandel mit Heroin wurde in den 1980er Jahren zu einem erheblichen Teil von kriminellen Organisationen verschiedener Nationalität durchgeführt (zum Beispiel Mafiafamilien oder -Clans). Diese kauften große Mengen und verkauften die Drogen weiter an kleinere, unabhängige Gruppen, welche das Heroin dann weiter an die nichtkriminellen Konsumenten verkaufen. [37] Um im größeren Stil im Heroingeschäft mitmischen zu können, benötigten die kriminellen Organisationen erstens Kapital zum Ankauf der Drogen und zur chemischen Umwandlung in geheimen Labors. Zweitens Gewalt , um die Konkurrenz zu bekämpfen, Zeugen, Polizisten und Beamte einzuschüchtern und schließlich sicherzustellen, dass eingegangene Abmachungen eingehalten werden. Die zur Gewaltausübung rekrutierten Personen reichten von arbeitslosen Jugendlichen bis hin zu Profimördern. Während sich in den Endphasen des Verteilungsprozess beinahe jeder als kleiner oder mittlerer Dealer am Drogenmarkt betätigen konnte, war der Großhandel umkämpft und nur mit organisierter Gewalt kontrollierbar. [38] Der Schmuggler Eric Chalier berichtete in den 1970ern vor Gericht, dass ein Kilo Morphin in Afghanistan 2.000 Dollar kostete, in der Türkei 3.500, in Griechenland 8.000 und in Mailand 12.000 Dollar. Eine weitere Möglichkeit, hohe Gewinne zu erzielen, ist die Veredelung des Morphins in das weitaus teurere Heroin. Hier lagen die Profite damals zwischen 1.000 und 2.000 Prozent. Während es in Afghanistan noch jedem größeren Bauern möglich ist, mit Opium zu handeln, erfordert Heroinhandel in Europa ein gewisses verfügbares Kapital.

Preisentwicklungen

Der Schwarzmarktpreis ist stark vom Reinheitsgrad [39] und dem Verkaufsort abhängig. Die Reinheit des „braunen Heroins“ liegt in den meisten europäischen Ländern zwischen 15 % und 25 %. In Ländern wie Österreich , Griechenland und Frankreich liegt der Wert unter 10 % und in Großbritannien bei 41 %. Die Reinheit des „weißen Heroins“ liegt höher bei 45 % bis 71 %. Der durchschnittliche Preis des „braunen Heroins“ in den meisten europäischen Ländern liegt zwischen 30 und 45 Euro pro Gramm. In Schweden bei 110 Euro pro Gramm. In der Türkei dagegen nur 7–10 Euro pro Gramm bei einer durchschnittlichen Reinheit zwischen 30 und 50 Prozent. Der Preis des „weißen Heroins“ ist wesentlich differenzierter und wird in wenigen europäischen Ländern zwischen 27 und 110 Euro pro Gramm gemeldet. Die Preise haben eine sinkende Tendenz. [40]

Gefahren

Vergleich von 20 verbreiteten Drogen in Bezug auf Abhängigkeitspotential und Gesundheitsgefahren
Langzeitfolgen des Heroinkonsums

Abhängigkeit

Heroin zählt aufgrund der für einen hohen Anteil der Konsumenten überwältigenden psychischen Wirkung zu den Substanzen mit dem höchsten Abhängigkeitspotential überhaupt. Körperliche Entzugserscheinungen können je nach individueller Konstellation bereits nach 2 Wochen täglichen Konsums auftreten.

Die Konsumform und -dosis wird in der Regel von dem Grad der körperlichen und psychischen Abhängigkeit beeinflusst. Mit häufigerem Rauchen oder nasalem Konsum und damit steigender Toleranz wird diese Einnahmeform unökonomisch, da bei beiden genannten Konsumformen im Schnitt etwa zwei Drittel des Wirkstoffes bei der Einnahme verloren gehen, ohne dass sie an ihren Wirkort, die Opioidrezeptoren, gelangt sind und Heroin am Schwarzmarkt gekauft extrem teuer ist. So sind Abhängige meist gezwungen, auf intravenöse Injektion überzugehen, was durch die höhere Wirkstoffaufnahme auch die Toleranz noch weiter steigen lässt.

Gesundheitliche Risiken

Nicht jeder mit Heroin experimentierende (psychisch stabile und sozial abgesicherte) Konsument wird zwangsläufig abhängig. [41] Nichtsdestoweniger führt die sich in der Regel rasch entwickelnde und ausgeprägte körperliche und psychische Abhängigkeit mit ihren Folgen, das Leben in der Drogenszene (mit Vernachlässigung , sozialer Marginalisierung , Disstress , Delinquenz , Obdachlosigkeit ), die indirekten Gesundheitsschäden (ua Infektionen, Thrombophlebitiden , Embolien bei intravenösem Konsum ohne entsprechende Maßnahmen zur Sterilität) sowie die häufig nachweisbaren Komorbiditäten zu einer gegenüber der Normalbevölkerung 20–50-fach erhöhten Sterblichkeit . [42] Die Suizidrate ist gegenüber der gleichaltrigen Normalbevölkerung um das 14fache erhöht. [43] Zunehmend wird erkannt, dass Schadensminimierung ( harm reduction ) sich nicht auf die körperlichen und psychischen Probleme des einzelnen Konsumenten beschränken darf, sondern auch soziale (und damit politische) Lösungen für ein soziales Problem erfordert. [44]

In Deutschland wurden im Jahr 2010 529 Todesfälle gezählt, die direkt mit dem alleinigen Konsum von Heroin in Verbindung standen. In 326 weiteren Todesfällen war Heroin neben anderen Drogen ebenfalls involviert. Heroin spielte somit in rund 70 % aller mit dem Konsum illegaler Drogen in Verbindung gebrachten Todesfälle eine Rolle. [45] Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 194 Todesfälle im direkten Zusammenhang mit Heroin/Morphin gezählt, in 280 weiteren Fällen war Heroin neben anderen Drogen involviert. [46] Der somit auf etwa 47 % gesunkene Anteil lässt sich durch einen entsprechend gestiegenen Anteil an Todesfällen erklären, der mit Opiat-Substitutionsmitteln in Verbindung gebracht wird. Bezogen auf das Jahr 2014 veröffentlichte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung keine konkreten Zahlen, bezeichnete Heroinmissbrauch aber weiterhin als Hauptursache in Bezug auf die Zahl der Drogentoten. [47] Die Sterblichkeit der Opioidabhängigen ist in der Schweiz [48] gegenüber der Normalbevölkerung nur noch geringfügig erhöht, da rund Dreiviertel in dauerhafter Behandlung mit Opioidagonisten (Methadon, Morphin, Heroin) stehen und gegen HIV oder HCV behandelt werden.

Akutes körperliches Symptom einer Intoxikation ist hauptsächlich eine dosisabhängige Atemdepression , die durch gleichzeitig eingenommene Sedativa (meist den Beikonsum von Benzodiazepinen ) erheblich verstärkt wird.

Eine nachgewiesene Folge des Langzeitkonsums ist die Obstipation , welche allerdings auch kurzfristig auftreten kann, da die µ2-Rezeptoren im GI-Trakt wenig oder gar keiner Toleranzentwicklung unterworfen sind, weswegen dieses Symptom bei Dauerkonsum auch langfristig bestehen bleiben kann. Unregelmäßigkeiten des Menstruationszyklus ( Oligomenorrhoe oder Amenorrhoe ), Unfruchtbarkeit und Abnahme der Libido auf Heroin (oder Opioide) allein zurückzuführen, ist schon bedeutend schwieriger, wenngleich Auswirkungen der Opioide auf das Hormonsystem vielfach nachgewiesen wurden. So kommt es zu einer Abnahme der Blutspiegel des Luteinisierenden Hormons (LH) und Follikel-stimulierenden Hormons (FSH), im Verlauf einer Substitutionsbehandlung bei vielen Frauen aber auch wieder zu einer Normalisierung, womit die Gefahr unerwünschter Schwangerschaften steigt. Es wird angenommen, dass zumindest ein großer Teil dieser hormonellen Veränderungen, die zur Oligo- oder Amenorrhoe führen, auf die Lebensumstände von Opioidabhängigen unter Prohibitionsbedingungen (unausgewogene/Mangelernährung, reduzierter Allgemeinzustand aufgrund diverser Infektionen, welche durch unsauberen IV-Konsum entstehen, soziale Ausgrenzung usw.) zurückzuführen ist.

Neugeborene heroinabhängiger Mütter weisen in der Regel ein Neugeborenen-Entzugssyndrom auf, welches zwar nicht grundsätzlich lebensgefährlich für das Neugeborene ist; jedoch wird angenommen, dass durch den vorgeburtlichen Dauerkontakt mit exogenen Opioiden biochemische/physiologische Veränderungen im ZNS/Neurotransmitterstoffwechsel stattfinden. Welche Auswirkungen das konkret hat, ist bisher noch nicht genau bekannt.

Injektion oder Folienrauchen von Heroin kann über eine Beeinflussung des Hippocampus die Krampfschwelle senken und damit Krampfanfälle auslösen. Diese stellten im bundesdeutschen Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger bei den insgesamt 156 Teilnehmern eines Beobachtungszeitraums von vier Jahren mit insgesamt zehn Fällen das häufigste schwerwiegende unerwünschte Begleitsymptom dar. [49] Unter Methadon-Substitution dürften epileptische Anfälle seltener auftreten. [50]

Nach den CASCADE-Daten war die Übersterblichkeit von HIV-infizierten Drogenkonsumenten 2004/2006 insgesamt 3,7-fach höher als bei HIV-infizierten männlichen Homosexuellen.

Soziale Folgen

Verschmutzter Platz in einem Versteck zum Heroinkonsum

„Längerdauernde Heroinabhängigkeit führt in einem Teil der Fälle zu schwerwiegenden sozialen Folgen, unter anderem aufgrund der Kriminalisierung durch Beschaffung, Besitz und Handel des illegalen Rauschmittels.“ [51] Die durch Heroinkonsumenten begangenen Straftaten, welche in die Kategorie Beschaffungskriminalität fallen, können nicht auf die Substanz an und für sich zurückgeführt werden, sondern müssen mit der Kriminalisierung der Beschaffung erklärt werden. Eine kontrollierte Legalisierung könnte diesen Teil der kriminellen Belastung beseitigen (siehe erfolgreiche Pilotversuche in Deutschland, Schweiz, Niederlanden, England usw.). [52]

Oft versetzen abhängige Konsumenten ihren gesamten Besitz, um die Substanz zu finanzieren, was mit sozialem Abstieg verbunden ist (der per se zu einer vermehrten Gesundheitsbeeinträchtigung führt). Die Betroffenen sind meist nicht imstande, einer Arbeit nachzugehen, werden häufig obdachlos, auch weil sie es nicht mehr schaffen, ihren Verpflichtungen (Ämtergänge etc.) nachzukommen oder weil das gesamte Bargeld in Drogen investiert wird.

Allerdings gibt es auch eine nicht bekannte Zahl von Heroinabhängigen (über die z. B. in der niedrigschwelligen Drogenhilfe wiederholt berichtet wurde), die ihrer Arbeit geregelt nachgehen, sozial integriert sind und ihrem Umfeld ihre Abhängigkeit verheimlichen können, sodass nicht zwingend ein sozialer Abstieg folgt.

Entzug

Wenn stark Heroinabhängige nicht innerhalb von acht bis zwölf Stunden nach dem letzten Konsum eine weitere Dosis zu sich nehmen, kommt es zu Entzugssymptomen . Dieser Entzug ist im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich, aber oft sehr gefürchtet und körperlich sehr anstrengend.

Sämtliche Entzugsmethoden werden kontrovers diskutiert. So kann beispielsweise ein „Turboentzug“ mit Opioidantagonisten wie Naltrexon ( Forcierter Opioidentzug in Narkose ) mit schwersten gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Nach einem körperlichen Entzug besteht die Gefahr, dass die zuvor gewohnte Dosis bei erneutem Konsum wegen einer Toleranzabsenkung zu einer Überdosierung führen kann. Heroinentzug führt zu einer erhöhten Sterblichkeit. In entzogenem Zustand ist die Sterblichkeit gegenüber mit Methadon oder anderen Opioiden behandelten Opioidabhängigen um ein Vielfaches erhöht. [48] [53]

Modellversuch zur diamorphingestützten Behandlung

Das Bundesministerium für Gesundheit initiierte in Kooperation mit den Bundesländern Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und den Städten Frankfurt am Main , Hamburg , Köln , Bonn , Hannover , München und Karlsruhe ein Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Im März 2002 lief das Projekt in Bonn an, die anderen Städte folgten nach und nach. Dabei erhielten Opiatabhängige, bei denen bisherige Drogentherapien nicht erfolgreich waren oder bei denen die Methadonsubstitution nicht befriedigend verlief, pharmakologisch reines Heroin (Diacetylmorphin, Diamorphin) zur intravenösen Einnahme unter Aufsicht; eine Kontrollgruppe erhielt parallel die Ersatzdroge Methadon . Beide Gruppen wurden regelmäßig medizinisch betreut und erhielten eine psychosoziale Begleittherapie. Die Zuweisung zu den beiden Gruppen wurde per Zufall vorgenommen; Teilnehmer der Methadongruppe konnten, als Anreiz, nach dem Jahr zur Heroingruppe wechseln. Die Trennung in Experimentalgruppe (Heroin) und Kontrollgruppe (Methadon) war erforderlich, da es sich bei der Studie um eine klinische Arzneimittelprüfung handelte, was für eine mögliche Zulassung von Heroin als Medikament die Voraussetzung darstellte.

Beide Gruppen wurden nochmals unterteilt in Untergruppen, die mit unterschiedlichen Verfahren psychosozial betreut wurden, entweder durch Case-Management oder in Form von Drogenberatung mit Psychoedukation . Die Rekrutierung erstreckte sich bis Ende 2003. Insgesamt nahmen 1032 Patienten an dem Projekt teil. Im Ergebnis traten in der Diamorphingruppe mehr Zwischenfälle auf, die gesundheitliche und soziale Situation der Patienten verbesserte sich aber im Vergleich zu denen der Methadongruppe signifikant. [54]

Das Projekt war ursprünglich auf zwei beziehungsweise drei Jahre angelegt (zwei Jahre Studie und ein Jahr Auswertung der Studie), wurde aber im August 2004 bis 2006 verlängert, da man die Behandlung nicht abbrechen wollte, aber erst 2006 über die Zulassung von Heroin als Medikament entschieden werden sollte. Nachdem die CDU eine Aufnahme der diamorphingestützten Behandlung in die Regelversorgung lange Zeit blockiert hatte, wurde diese im Mai 2009 schließlich mit den Stimmen von SPD, FDP, Linkspartei und Grünen beschlossen. [55]

In Großbritannien ist Heroin als Schmerzmittel verschreibungsfähig und wird von einigen Ärzten mit Genehmigung des Home Office auch an Heroinsüchtige verschrieben. Diese Behandlungspraxis existiert schon seit den 1920er-Jahren, wurde in den 1970er-Jahren allerdings stark reduziert. Zurzeit werden in ganz England nur einige hundert Suchtkranke mit Heroin behandelt.

In den Niederlanden liefen ebenfalls schon Versuche einer heroingestützten Behandlung, die sehr positive Ergebnisse erzielten, genauso wie in Spanien , Belgien , Kanada und Dänemark .

In der Schweiz wurde die Heroinabgabe im Rahmen der PROVE-Versuche (Projekte zur Verschreibung von Betäubungsmitteln) 1991 durch das Bundesamt für Gesundheitswesen BAG unter Flavio Cotti vorbereitet und vom eidgenössischen Bundesrat am 21. Oktober 1992 beschlossen: [56] Versuche der ärztlich kontrollierten Drogenabgabe erlaubten die Abgabe von Heroin, Methadon und Morphin in spritzbarer Form, Heroin und (sehr beschränkt Kokain) in rauchbarer Form und von Heroin, Methadon und Morphin als schluckbare Zubereitungen. Die Heroinabgabe wurde 2008 per Volksabstimmung dauerhaft in Sonderinstitutionen erlaubt. Theoretisch könnte Heroin in Palliativbehandlungen durch jeden Arzt in der Schweiz verschrieben werden. [57] Heute ist Heroin, Diacethylmorphin, DAM, in der Schweiz unter dem Handelsnamen Diaphin [58] registriert. Da Heroinbehandlungen nur in sehr restriktiven Sondersettings erlaubt sind, haben sie nie eine wichtige Bedeutung zur Bewältigung der in den 1990er Jahren extremen Drogenprobleme erlangt. Zu keinem Zeitpunkt waren mehr als 3 Prozent der Süchtigen in der Schweiz in Heroinbehandlung (dagegen sind seit Mitte der 1990er Jahre immer mehr als die Hälfte der Opioidabhängigen in Substitutionsbehandlungen mit Methadon, Morphin retards oder Buprenorphin). [59]

Da durch die „Nulltoleranzstrategie“ und Kriminalisierung keine Verringerung der Zahl der Heroinsüchtigen erreicht werden konnte und kann, entstanden dort, wo Heroinsüchtige aufgrund ihrer Anzahl und segregierten Existenz (oft an zentralen Plätzen von Großstädten, etwa am Zürcher Platzspitz ) von einer breiteren Öffentlichkeit als Gesundheits- und Sicherheitsproblem wahrgenommen wurden, neue Wege des Umgangs mit Heroinsüchtigen. Insbesondere entstand so die akzeptierende Drogenarbeit , deren wesentliches Merkmal die Einrichtung von Drogenkonsumräumen als sicherer Rahmen fürs Konsumieren ist.

Heroin und Kunst

Heroin spielt, wie auch andere Drogen, im Leben und Werk mehrerer Musiker eine Rolle. Bekannte Rockbands thematisierten den Gebrauch und die Folgen von Heroin in ihren Songs.

Jazz

Eine der ersten Künstlerszenen, in denen häufig Heroin gespritzt wurde, war die New Yorker Jazzszene der 1940er und 1950er Jahre. Teilweise auch infolge von Charlie Parkers Heroinkonsum übernahmen andere Jazzmusiker die Angewohnheit, manche davon mit ausdrücklichem Verweis auf Charlie Parkers zugeschriebenes Improvisationstalent. Jazzmusiker wie Art Blakey , John Coltrane , Miles Davis , Stan Getz , Grant Green , [60] Dexter Gordon , Billie Holiday , Jackie McLean , Hank Mobley , Thelonious Monk , Bud Powell und Sonny Rollins konsumierten über einen längeren Zeitraum Heroin und waren zeitweise Junkies . [61]

Mit Freddie Webster , Fats Navarro , Charlie Parker, Sonny Clark , Elmo Hope , Paul Chambers und Chet Baker gab es mehrere prominente Herointote. Charlie Parker setzte seinem Dealer Emry Bird mit der Komposition Moose the Mooche ein musikalisches Denkmal. Anita O'Day nannte ihre 1981 erschienene Autobiografie „High Times, Hard Times“.

Rock

John Lennon schrieb 1969 den Song Cold Turkey . Darin beschrieb er den Versuch, gemeinsam mit Yoko Ono von der Droge loszukommen. Janis Joplin starb 1970 nach einer Überdosis Heroin. [62] Die Rolling Stones veröffentlichten die Songs Coming Down Again („Wieder runterkommen“) und Before They Make Me Run , die von Keith Richards geschrieben wurden und von seiner Heroinsucht handeln. Mick Jagger schrieb die Songs Monkey Man und zusammen mit Marianne Faithfull Sister Morphine . Das Album Sticky Fingers , welches in den britischen und amerikanischen Charts Platz eins erreichte, behandelt in jedem Track Aspekte von Drogenkonsum.

Black Sabbath schrieben mit Hand of Doom einen Song, der sich mit der oft vernichtenden Wirkung der Droge befasste.

Die New Yorker Band The Velvet Underground , besonders Lou Reed , schrieb mehrere Songs über Heroin. Die Songs Waiting for the Man und das eindeutig betitelte Heroin gelten als Klassiker des drogeninspirierten Rock. [63]

Im Punk-Rock war Heroin zum Ende der 1970er-Jahre ein verbreitetes Thema. Die Ramones weigerten sich, den von Dee Dee Ramone geschriebenen Song Chinese Rocks zu spielen, da er zu offensichtlich Drogenmissbrauch thematisierte. Dee Dee vollendete das Lied mit Richard Hell von der Band The Heartbreakers . Der Song wurde zu einem der populärsten Stücke der Gruppe.

Das wohl bekannteste Lied der Stranglers , Golden Brown , dreht sich nach Aussage von deren damaligem Frontmann Hugh Cornwell um Heroin, zwecks Wahrung der Zweideutigkeit im Text aber auch um ein Mädchen. Ein ähnliches lyrisches Mittel ließ Lou Reed in seiner Ballade Perfect Day aus dem Jahr 1972 durchblicken. [64]

Einer der bekanntesten Red Hot Chili Peppers Songs, Under the Bridge , thematisiert die Heroinerfahrungen des Sängers Anthony Kiedis in den Drogenregionen von Los Angeles.

Der Christian-Death -Sänger Rozz Williams beschrieb in seinem letzten Soloalbum vor seinem Suizid, From the Whorse's Mouth , seine Suchtprobleme.

Kurt Cobain injizierte sich zur Zeit der Veröffentlichung von Nevermind regelmäßig Heroin.

Kevin Russell , Sänger der Band Böhse Onkelz , war jahrelang heroinabhängig. Die Band thematisiert dies im Song H .

Der niederländische Rockmusiker Herman Brood war jahrzehntelang von Heroin abhängig. In Liedern wie Rock'n'Roll Junkie und Dope Sucks setzte er sich mit Heroin auseinander. Brood nahm sich im Juli 2001 nach einer Entgiftung das Leben. In seinem Abschiedsbrief stand, dass ihm ein Leben ohne Drogen nicht lebenswert erscheine.

Einige bekannte Rockmusiker sind an den Folgen ihrer Sucht gestorben, unter anderem John Belushi , Janis Joplin , Phil Lynott , Dee Dee Ramone , Hillel Slovak und Sid Vicious .

Die Öffentlichkeitswahrnehmung von Heroinkonsum wird unter anderem von Spielfilmen beeinflusst, in denen die Droge eine dominante Rolle spielt, so beispielsweise in Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo oder in Trainspotting – Neue Helden , die jeweils auf Buchvorlagen beruhen.

Rechtslage

Deutschland

Mit dem Gesetz zur diamorphingestützten Substitutionsbehandlung ( Diamorphin-Gesetz ) wurde Diamorphin im Juli 2009 ein verschreibungsfähiges Betäubungsmittel, das unter staatlicher Aufsicht in Einrichtungen, die eine entsprechende Erlaubnis besitzen, an Schwerstabhängige abgegeben werden kann. Der verschreibende Arzt muss suchttherapeutisch qualifiziert sein, die Betroffenen müssen mindestens 23 Jahre alt, seit mindestens fünf Jahren opiatabhängig sein und mindestens zwei erfolglose Therapien nachweisen. Durch das Gesetz wurden das Betäubungsmittelgesetz , die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung und das Arzneimittelgesetz entsprechend geändert. [65]

Schweiz

In der Schweiz darf Heroin nach dem Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe nicht eingeführt, hergestellt oder in Verkehr gebracht werden. Eine ärztlich kontrollierte Abgabe zur heroingestützten Behandlung (HeGeBe) von schwer Abhängigen ist unter speziellen Bedingungen jedoch möglich. [66] [67]

Im Unterschied zu anderen Substitutionsmitteln wie Methadon, muss man für den Heroinbezug einen Antrag beim Schweizer Bund stellen. Dabei bekommen die Patienten Heroin (Diacetylmorphin) als Medikament für die Einnahme oder können es sich in speziellen Kliniken unter Aufsicht intravenös verabreichen. Das Medikament wird unter dem Handelsnamen Diaphin vertrieben und gibt es in drei Verabreichungsformen: für die orale Gabe mit rascher oder verlangsamter ( retardierter ) Wirkstofffreisetzung sowie als Injektionslösung. [68] Der Transport von Diaphin zu den Abgabestellen unterliegt höchsten Sicherheitsvorkehrungen und ist vergleichbar wie ein Goldtransport geschützt mit gepanzerten Lieferwägen und bewaffnetem Personal. [69]

Andere Staaten

In Kanada und vor allem in Großbritannien wird Diacetylmorphin nach wie vor als Schmerzmittel eingesetzt, insbesondere bei chronischen Schmerzen und in der Palliativmedizin . In Großbritannien darf es von zugelassenen Ärzten auch zur Erhaltungstherapie bei Opiatabhängigen eingesetzt werden. Großbritannien ist das einzige Land weltweit, in dem Abhängige Heroin tatsächlich „auf Rezept“ bekommen können, während entsprechende Behandlungsformen in Deutschland und der Schweiz immer die Einnahme unter Aufsicht voraussetzen. [70]

In Dänemark wird der Besitz einer geringfügigen Heroinmenge zur Deckung des persönlichen Bedarfs nicht bestraft und in diesen Fällen auch die Sicherstellung der Substanz unterlassen, da das kriminelle Handlungen bei der Beschaffung einer neuen Dosis auslösen könnte. [71] Aus diesem Grund ist auch in Tschechien Anfang 2010 eines der liberalsten Drogengesetze in Kraft getreten, das den Besitz von bis zu 1,5 g Heroin erlaubt. Von dortigen Hilfsorganisationen wie „Sananim“ oder „Drop“ wird die neue Gesetzgebung einerseits wegen der Entkriminalisierung begrüßt, andererseits aber auch kritisiert mit dem Argument, der Staat kümmere sich unzureichend um Vorbeugung und Betreuungsangebot für Drogensüchtige. [72]

Parallel zur Präsidentschaftswahl am 3. November 2020 in den Vereinigten Staaten von Amerika stimmten die Einwohner in einer Volksabstimmung des US-Bundesstaates Oregon einer Entkriminalisierung von Heroin zu. Seit dem 1. Februar 2021 wird bei Konsumenten eine geringe Menge Heroin wie eine Ordnungswidrigkeit gehandhabt. [73] [74] [75]

Siehe auch

  • Ibogain (Substanz, die als Entzughilfe genutzt wird)
  • 18-MC (vom Ibogain abgeleitete Forschungssubstanz mit Craving- und Entzugs-lindernder Wirkung)
  • Ultra Rapid Opiate Detoxification (UROD), Schnellentzugsmethode unter Narkose

Literatur

  • Alfred W. McCoy : Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel . Westend Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-86489-134-2 .
  • Michael de Ridder: Heroin. Vom Arzneimittel zur Droge . Campus, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-593-36464-6 .
  • Herbert Elias: Der Heroinrausch. Fünfunddreißig Interviews zur Pharmakopsychologie von Diacetylmorphin . VWB, Berlin 2001, ISBN 3-86135-221-4 .
  • Lutz Klein: Heroinsucht, Ursachenforschung und Therapie. Biographische Interviews mit Heroinabhängigen . Campus, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-593-35828-X ( Campus Forschung . Band 755).
  • Andre Seidenberg, Ueli Honegger: Methadon, Heroin und andere Opioide. Medizinisches Manual für die ambulante opioidgestützte Behandlung . Huber, Bern 1998, ISBN 3-456-82908-6 .
  • Hans-Georg Behr : Weltmacht Droge. Das Geschäft mit der Sucht . Pabel/Moewig, Rastatt 1985, ISBN 3-430-11293-1 .
  • Robert Knoth, Antoinette de Jong: Poppy – Trails of Afghan Heroin . Hatje Cantz, 2012, ISBN 978-3-7757-3337-3 .
  • Hamish Warburton, Paul J. Turnbull, Mike Hough: Occasional and controlled heroin use: Not a problem? Joseph Rowntree Foundation, York 2005, ISBN 1-85935-424-6 .
  • Heroin für Arne B. In: Die Zeit , Nr. 12/2008
  • Stoff vom Staat . In: Die Zeit , Nr. 28/2006

Hörspiele

  • Heroin , WDR-Hörspiel über die Entwicklung und Vermarktung von Heroin, 2013

Weblinks

Commons : Heroin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Heroin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Weblinks zum Thema Heroinabgabe und Methadonprogramme

Sonstige Presseberichte

Einzelnachweise

  1. a b c d Datenblatt Heroin bei Sigma-Aldrich , abgerufen am 3. April 2011 ( PDF ).
  2. a b c Poisons Information Monograph (PIM) für Diamorphine , abgerufen am 20. Mai 2013.
  3. Eberhard Klaschik : Schmerztherapie und Symptomkontrolle in der Palliativmedizin. In: Stein Husebø , Eberhard Klaschik (Hrsg.): Palliativmedizin. 5. Auflage, Springer, Heidelberg 2009, ISBN 3-642-01548-4 , S. 207–313, hier: S. 232.
  4. Heroin . EMCDDA.
  5. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Heroin im Lexikon der Biochemie , abgerufen am 27. März 2012.
  6. a b Martin Booth: Opium: A History. St. Martin's Griffin, 2013, ISBN 978-1-4668-5397-3 .
  7. Humberto Fernandez, Therissa A. Libby: Heroin: Its History, Pharmacology & Treatment, Library of addictive drugs. Hazelden Publishing, 2013, ISBN 978-1-59285-990-0 .
  8. Wort-Bildmarke „Heroin“ vom 18. Mai 1898 mit Eintragung am 27. Juni 1898 in das „Waarenverzeichniß“ unter der Nr. 31650 (altes Aktenz. F 2456) für die „Actiengesellschaft Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co., Elberfeld.“ Veröffentlicht im „Waarenzeichenblatt“, herausgegeben vom kaiserlichen Patentamt, im Juli 1898, V. Jahrgang, Heft 7 auf Seite 506.
    Die Marke wurde als „pharmazeutisches Produkt“ zum „Verkauf von chemischen Produkten“ eingetragen.
    Die Eintragungsdokumente sind nicht online abrufbar, können durch das DPMA auf Anfrage übersandt werden.
  9. Heinz Duthel: Illegal Drug Trade. Neobooks, 2018, ISBN 978-3-7427-4038-0 .
  10. Peter Dale Scott, Jonathan Marshall (1991): Cocaine Politics: Drugs, Armies, and the CIA in Central America . Berkeley, CA: University of California Press. Paperback 1998, ISBN 0-520-21449-8 , S. 2.
  11. Spiegel Online vom 9. Dezember 2016
  12. nytimes.com: Trump Declares Opioid Crisis a 'Health Emergency' but Requests No Funds ; The Opioid Epidemic: A Crisis Years in the Making (beide 26. Oktober 2017)
  13. a b Marlene Mortler : Drogen- und Suchtbericht – Juni 2016. (PDF)Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung , Juni 2016, S. 64 , abgerufen am 7. Februar 2017 .
  14. Erowid : Rhodium
  15. a b A. Gottås, EL Øiestad, F. Boix, V. Vindenes, A. Ripel, CH Thaulow, J. Mørland: Levels of heroin and its metabolites in blood and brain extracellular fluid after iv heroin administration to freely moving rats. In: British journal of pharmacology , Band 170, Nummer 3, Oktober 2013, S. 546–556, doi:10.1111/bph.12305 . PMID 23865556 . PMC 3791993 (freier Volltext)
  16. a b Eberhard Klaschik: Schmerztherapie und Symptomkontrolle in der Palliativmedizin. 2009, S. 232.
  17. a b Toxic Substances in water , abgerufen 20. Mai 2013
  18. Bundesgerichtshof, Beschluss vom 7. November 1983 1 StR 721/83
  19. J. Kim, D. Ji, S. Kang, M. Park, W. Yang, E. Kim, H. Choi, S. Lee: Simultaneous determination of 18 abused opioids and metabolites in human hair using LC-MS/MS and illegal opioids abuse proven by hair analysis. In: J Pharm Biomed Anal . 89, 15 Feb 2014, S. 99–105. PMID 24270290 .
  20. M. Concheiro, E. González-Colmenero, E. Lendoiro, A. Concheiro-Guisán, A. de Castro, A. Cruz-Landeira, M. López-Rivadulla: Alternative matrices for cocaine, heroin, and methadone in utero drug exposure detection. In: Ther Drug Monit . 35(4), Aug 2013, S. 502–509. PMID 23851907 .
  21. T. Mahdy, TH El-Shihi, MM Emara, S. Chericoni, M. Giusiani, M. Giorgi: Development and validation of a new GC-MS method for the detection of tramadol, O-desmethyltramadol, 6-acetylmorphine and morphine in blood, brain, liver and kidney of Wistar rats treated with the combination of heroin and tramadol. In: J Anal Toxicol . 36(8), Oct 2012, S. 548–559. PMID 22933659 .
  22. Robert Gable: Drug Toxicity. Abgerufen am 17. Februar 2011 .
  23. RS Gable: Acute toxicity of drugs versus regulatory status. In: JM Fish (Hrsg.): Drugs and Society: US Public Policy . Rowman & Littlefield, Lanham MD 2006, S. 149–162.
  24. DC Kay, WB Pickworth, GL Neider: Morphine-like insomnia from heroin in nondependent human addicts . In Br J Clin Pharmacol ., 11, Nr. 2, 1981, S. 159–169; PMC 1401583 (freier Volltext)
  25. Gabrielle Drunecky: Strychnin im Heroin . ( Memento vom 25. Juni 2004 im Internet Archive ; PDF) Stabsstelle Information & Dokumentation, Wien 2002.
  26. Informationen über Safer Sniefing ( Memento vom 14. März 2009 im Internet Archive ) Drug Scouts Leipzig.
  27. EC Wolters, GK van Wijngaarden, FC Stam ua: Leucoencephalopathy after inhaling “heroin” pyrolysate . In: The Lancet . Band   2 , Nr.   8310 , Dezember 1982, S.   1233–1237 , PMID 6128545 .
  28. E. Bartlett, DJ Mikulis: Chasing “chasing the dragon” with MRI: leukoencephalopathy in drug abuse . In: Br J Radiol . Band   78 , Nr.   935 , November 2005, S.   997–1004 , doi : 10.1259/bjr/61535842 , PMID 16249600 .
  29. compendium.ch. Abgerufen am 17. Mai 2020 .
  30. Nicht traumatische intrazerebrale Blutungen (PDF) Fortbildungsskript der Zerebrovaskuläre Arbeitsgruppe der Schweiz (ZAS) und Schweizerische Herzstiftung (SHS)
  31. a b c Opioid trafficking routes from Asia to Europe (PDF) European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction, 4. Juni 2015; abgerufen am 13. Mai 2017.
  32. Pino Arlacchi : Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia. Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 186.
  33. Pino Arlacchi: Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia. Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 188–189.
  34. Pino Arlacchi: Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia . Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 189
  35. Pino Arlacchi: Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia . Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 186–188
  36. Catherine Lamour, Michel Lamberti: Die Opium-Mafia . Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973, S. 190
  37. Pino Arlacchi: Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia . Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 191
  38. Pino Arlacchi: Mafiose Ethik und der Geist des Kapitalismus. Die unternehmerische Mafia . Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 1989, S. 191–193
  39. Jörn Patzak , Wolfgang Bohnen: Betäubungsmittelrecht. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58639-2 , Kapitel 1 Rdn. 12
  40. Stand der Drogenproblematik in Europa 2008 (PDF; 4 MB) EMCDDA
  41. Enno Freye: Opioide in der Medizin . 8., aktualisierte Auflage. Springer, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-88796-6
  42. L. Gronbladh, LS Ohlund, LM Gunne: Mortality in heroin addiction: impact of methadone treatment . In Acta Psychiatr Scand . 82, 1990, S. 223–227. PMID 2248048
  43. S. Darke, J. Ross: Suicide among heroin users: rates, risk factors and methods . In Addiction . 97(11), Nov 2002, S. 1383–1394. PMID 12410779
  44. Nicholas Seivewright, Mark Parry: Community Treatment of Drug Misuse: More Than Methadone . Cambridge University Press, 2009
  45. Rauschgifttote nach Todesursachen 2010 – Länderabfrage . ( Memento vom 23. Dezember 2015 im Internet Archive ; PDF) Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 24. März 2011; abgerufen am 14. Oktober 2015
  46. Rauschgifttote nach Todesursachen 2013 – Länderabfrage . ( Memento vom 9. Februar 2016 im Internet Archive ; PDF) Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 17. April 2014, abgerufen am 14. Oktober 2015
  47. Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2014 . ( Memento vom 3. August 2016 im Internet Archive ; PDF) Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 21. April 2015; abgerufen am 14. Oktober 2015
  48. a b Ulrich Frick, Jürgen Rehm, Miriam Gerlich, Carlos Nordt, Rudolf Stohler, Peter Raschke, Christina Hartwig, Peter Degkwitz, Axel Heinemann, Christian Haasen: Mortality In Patients Of Methadone And Heroin Maintenance Therapy In Germany And Switzerland . 2007 ( seidenberg.ch [PDF]).
  49. Das bundesdeutsche Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger – eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Therapiestudie. auf heroinstudie.de , 2008
  50. A. Seidenberg, U. Honegger: Heroin . In pharma-kritik , Jahrgang 19, Nr. 9/1998 (online)
  51. Pschyrembel klinisches Wörterbuch . 259. Auflage. 2007
  52. James Ostrowski: Thinking about Drug Legalization. In: Cato Institute Policy Analysis , 25. Mai 1989, no. 121
  53. BMJ 2010;341:c5475 doi:10.1136/bmj.c5475
  54. Christian Haasen ua: Heroin-assisted treatment for opioid dependence: randomised controlled trial. In: The British Journal of Psychiatry. 191, 2007, S. 55–62 ( doi:10.1192/bjp.bp.106.026112 )
  55. Vgl. auch Petra Bühring: Die tägliche Spritze. Diamorphingestützte Substitutionsbehandlung. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 117, Heft 1–2, 6. Januar 2020, S. B 18 – B 20.
  56. Eidgenössische bundesrätliche Verordnung über die Förderung der wissenschaftlichen Begleitforschung zur Drogenprävention und Verbesserung der Lebensbedingungen Drogenabhängiger
  57. Bundesgerichtsurteil 1A.184/1998/luc vom 30. März 1998: Heroinabgabe in hausärztlicher Praxis seidenberg.ch
  58. Diaphin
  59. Platzspitz-Chronik und Platzspitz-ABC
  60. Grant Green Biography – Raised on the Blues, Succeeded and Crashed in New York City, Turned to Popular Music .
  61. Miles Davis mit Quincy Troupe : Die Autobiographie . München 2002. Die erste Hälfte des Buches nennt mehrere Jazz-Junkies
  62. «Überdosis Janis»: Die Joplin starb vor 40 Jahren . In: Die Zeit , Nr. 10/2010
  63. Music: Loaded – Great heroin songs of the rock era. ( Memento vom 18. Februar 2011 im Internet Archive ) auf: nuaa.org.au
  64. Hugh Cornwell: The Stranglers – Song by Song. 2001.
  65. Gesetz zur diamorphingestützten Substitutionsbehandlung, vom 15. Juli 2009. BGBl. I Nr. 41 vom 20. Juli 2009, S. 1801.
  66. Substitutionsgestützte Behandlung mit Diacetylmorphin (Heroin) . Bundesamt für Gesundheit BAG, 26. Februar 2020; abgerufen am 6. März 2020.
  67. Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe – Betäubungsmittelgesetz, BetmG. (PDF; 183 kB) Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
  68. Compendium. Abgerufen am 3. März 2020 .
  69. Gaby Ochsenbein: Heroin – das verpönte Medikament. In: swissinfo.ch. Abgerufen am 3. März 2020 .
  70. N. Metrebian ua: Patients receiving a prescription for diamorphine (heroin) in the United Kingdom. In: Drug and Alcohol Review , 25, Nr. 2, S. 115–121; doi:10.1080/09595230500537175 .
  71. Substitution treatment . (PDF) In: EMCDDA 2000 Annual report on the state of the drugs problem in the European Union – Jahresbericht über den Stand der Drogenproblematik in der Europäischen Union.
  72. Joints erlaubt: Neues Drogengesetz in Tschechien . ( Memento vom 24. Januar 2010 im Internet Archive ) Ärzte Zeitung online , 21. Januar 2010.
  73. US-Wahl: Kokain, Heroin, Crystal – erster Staat schafft Strafen für harte Drogen ab! In: MOPO.de. Hamburger Morgenpost , 4. November 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020 .
  74. US-Bundesstaat Oregon entkriminalisiert kleine Drogenmengen. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung , 4. November 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020 .
  75. Lauren M. Johnson: Oregon's law decriminalizing small amounts of heroin and other street drugs officially goes into effect. In: CNN.com. 1. Februar 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 .