Stjórnkerfi Mark Brandenburg

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Úrskurður kerfi af Margraviate Brandenburg í síðmiðöldum og upphafi nútíma tíma fóru um tímabilum af feudal ríkisins til sameiginlegur ástandástand ríki .

Pólitískar deilur stjórnmálaaðilanna snerust um það að ná pólitískri einokun. Átökin voru hluti af heildarvandanum við að búa til fulltrúastjórnarskrá og dreifingu valds. Þessi átök höfðu afgerandi áhrif á ferli myndunar ríkis í Brandenburg. Deilurnar náðu hámarki í upphafi fulltrúaþinga fundar búanna. Á tímum fyrirtækjaríkisins var stjórnkerfi Brandenburg „forsetakonungsveldi“ í fyrirtækjaríki . Jafnvel með fulltrúaþátttöku ríkisaðila komu upp ný vandamálasvæði þar sem samstarf og valdabarátta skiptust á milli ráðamanna ríkisins og ríkisfunda. Trúarmunur milli ráðamanna og búa og breytinga á efnahagslegu valdi leiddu til verulegra átaka.

Fiefdoms

Miðaldalög og stjórnarsamband í Mark Brandenburg var ákvarðað af feudal kerfinu . Frá upphafi, Askanian margraves krafist fulla fullveldi yfir öllum Austur Elbe og West Elbe allodial (persónulega eigendur) eigur ( markaðsvirði lögum , tollalaga , sláttu lögum ). Með löggjöf Friðriks II keisara voru mörg konungsréttindi færð til höfðingja heimsveldisins.

Seint á 12. og 13. öld voru réttindin til þorpanna Brandenburg nánast eingöngu í höndum gragravalsfjölskyldunnar. Þetta var frábrugðið aðstæðum á öðrum svæðum heimsveldisins. Aukin peningaþörf grafhöfðingja leiddi síðan til sölu á réttindum og tekjum til riddara, trúarstofnana (kirkjuhöfðingja, klaustra o.fl.) og síðar einnig til ríkra borgara. Í kjölfarið þróaðist dæmigert feudal -ríki frá göngunni á 14. öld þar sem mikill fjöldi ráðamanna hafði ýtt sér á milli grafargrafa og klaufabænda. Mörg þorp voru undir stjórn nokkurra herra á sama tíma, sem nýttu sér rétt sinn yfir Schulzen og fengu tekjurnar af sköttunum. Í þessari þróun voru Brandenburg herragarðin búin til og stækkuð. Að auki gátu Brandenburg aðalsmenn endurheimt rétt til að eiga kastala eftir að Ascanian línan dó út árið 1320.

Aukin þróun borganna og aukin áhrif riddarastarfsins á aðstæður í dreifbýli juku sjálfræði þeirra frá grafhýsinu. Vegna hækkandi skatta á stríðsrekstrarfyrirtæki og höfðinglegrar dómstólshaldar urðu skuldamenn, en endurgreiðsla þeirra fór aðeins fram með sérstakri þjónustu viðfangsefna. Þetta var gert með skattlagningarrétti, Beðinni , sem var þvingaður til ríkisins í vissum tilfellum. Sem afleiðing af tíðari málskotsrétti unnu borgir og vaslar saman gegn feudal herrum til að skipta út fullvalda geðþótta með gagnkvæmum bindandi samningum og tryggja að viðkomandi efnahagshópar í landinu hefðu áhrif á ríkisstjórnina. [1] Margrafarar töldu sig knúna til að umkringja sig forystu persónuleika vasala sem ráðsmanna, en samþykki þeirra var háð. Þannig voru búin mynduð innan ríkisins, sem birtast sem fastir samstarfsaðilar fullvalda í Brandenborgargröfinni í Brandenborg, fyrst með reglugerð um skilyrðin og tákna umskipti frá feudal -ríkinu til fyrirtækjaríkisins. [2] Markúsið var ekki sameinað landsvæði þar sem borgir og riddarar í tveimur stórum samræmdum fylkingum gátu tekið þátt. Markið skiptist í svæðin Havelland, Zauche, Teltow, Barnim, Uckermark, Lebus, Stargard, Prignitz, Neumark (landið á bak við Oder) og einnig landið vinstra megin við Elbe. Þetta leiddi til þess að hverfum eða björgunarsveitum var safnað saman í einstaka borgir. Reglugerðir um skattaástand eru því gerðar sérstaklega eftir landshlutum í einstökum samningum milli grafhýsa og landslags . Árið 1280 hittust til dæmis 52 aðalsmenn frá mismunandi svæðum Markúsar í Berlín fyrir það sem líklega var fyrsti fundur bekkjarins, sem miðaði að því að gera samning milli fullvalda og riddara sem jafningja. Þessi fundur í Berlín var þó upphaflega einstaklingsbundið fyrirbæri og miðstjórn í núverandi skilningi var ekki enn gefin.

Í allri Mið -Evrópu breyttust undirstöður landhelgisstjórnarinnar frá 13. öld. Gagnkvæm ósjálfstæði milli herra og vasala byggð á feudalögum hafði verið staðfest með nýjum lagalegum og efnahagslegum veruleika sem tengjast borgarkerfinu. Í stað feudal feudal manna stjórnuðu lögmenntaðir ráðamenn nú viðskiptum prinsanna. Þeir vann í margraves ' skrifstofu , á miðju vaxandi bréfum. Lífsréttindi , þar á meðal þau sem eru yfir landsvæðum, voru skoðuð sem vörur og samkvæmt því veðsett eða seld. Ferlið var þekkt sem „ tekjuöflun valdhafa “. [3]

Stjórnarskrá þrotabúa

Í samanburði fræðilega líkani belgíska sagnfræðingsins Wim Blockmans , sem er víðar tekið í sérbókmenntunum, flokkar snemma nútíma stéttakerfi (í Evrópu) samkvæmt félags-efnahagslegum forsendum. Hann greindi frá þremur aðalgerðum. Fyrsta tegund fyrirtækjaríkis var hreinræktuð landbúnaðarríki. Þetta samanstóð aðeins af stórum landeigendum, óháð því hvort þeir voru af göfugum eða skriflegum uppruna. Aðeins þessir stóru landeigendur áttu fulltrúa á fundinum, restin af landinu var það ekki. Önnur tegundin er blendingur þar sem smærri bæir áttu einnig fulltrúa í samfélagi sem var aðallega dreifbýli. Landbúnaðarsamfélagið þar skapaði afgang. Með tegund tvö er miklu flóknara tengslanet milli fullvalda, borgar og aðalsmanns og það voru mun tíðari fagfundir á síðmiðöldum en með fyrstu gerðinni. Bæði af tegund 1 og tegund 2 skiptir fjárhagsaðstoð fyrir fullveldið minna máli en að verja forréttindi og réttindi mikilvægustu hópa samfélagsins. Tegund þriggja einkennir sterkt þéttbýlissamfélag þar sem básarnir halda sambandi við erlend ríki í gegnum eigin viðskiptasambönd og hafa mikil áhrif á utanríkisstefnu. [4]

Mark Brandenburg hafði lausa keðju borga. Þetta var miklu breiðara möskvastýrt og borgirnar voru verulega minni en mjög þéttbýli í Hollandi á þessum tíma, en aftur þéttara en svæðin og löndin lengra austur eins og Pólland. Þar af leiðandi var stjórnarskrá Märkische Estates fulltrúi annarrar efnahagstegundarinnar, sem samsvaraði miðstöðu í alþjóðlegri uppbyggingu. Samkvæmt þessu voru búin fyrst og fremst miðuð að því að tryggja valdastöðu sína gagnvart fullvalda, höfðu engin viðeigandi ytri samskipti og ekki mikið fjármagn. Stjórnskipunarlíf bekkjarins var hress og fundir tíðir.

Typology samkvæmt Blockmans er byggt á félagslegum og efnahagslegum upphafspunktum sem sameinuðu hönnun stjórnarskrárinnar og þýðir ekki raunverulega leturfræði stjórnarskrár Estates. Við þetta verður að nota önnur viðmið. Þetta eru:

  • Staða fyrirtækisríkis Brandenburg í Brandenburg stjórnkerfinu var upphaflega byggð á sambandi búanna og stöðu fullvalda,
  • spurningin um rétt til að boða til fundar búanna,
  • samsetning búsetu,
  • val þeirra þingmanna og þeirra
  • Málsmeðferð við umhugsun og ákvarðanatöku. [5]

Þrátt fyrir að síðan Kur- og Neumark Johann Georg komust til valda á ný héldust svæðin tvö aðskilin. Þetta stafaði af mismunandi stjórnarskrám, sem þróuðust í gegnum aðra sögu. Það var ekki fyrr en á 1610, þegar þjóðarvarnarmál sem snertu allt Markið komu í forgrunn viðræðnanna, að ríki beggja landshluta hittust á sameiginlegum nefndadögum. [6]

Búin mynduðu upphaflega fjórar, síðar þrjár sjálfstæðar curiae (nútíma: þingflokka ), [7] sem áttu fulltrúa á ríkisþinginu og voru fulltrúar allrar landeigendastéttarinnar í landinu. Fullveldið kallaði á ríkisþingið og leysti það upp. Þannig séð var ríkisþingið ólýðræðislegt löggjafarvald .

Eftirfarandi hópar voru til:

  1. Aristocracy: Árið 1280 birtist Brandenburg riddarinn í fyrsta skipti sem skipulagðir hópar gagnvart fullveldum sínum, á þeim tíma enn án borganna.
  2. Andleg fyrirtæki: Hæfni forseta til þings var eingöngu háð föndruðu sambandi þeirra við fullvalda. Mataræðið frá 1540 leiddi til þess að forsætisstaðan í merkinu minnkaði en vörur hans voru gerðar upptækar með samþykki borganna og aðalsins. Eftir veraldarvæðinguna meðan á siðaskiptunum stóð, var prelate curia fækkað í örfáa fulltrúa. Þetta voru klaustrin Brandenburg og Havelberg , klaustrið Heiligengrabe , Johanniterkomture zu Lietzen og Werben . [8.]
  3. Landeigandi borgir: Þriðja og minnst valdamikla stéttin voru nánustu borgir, þar af voru 42 í Kurmark. Borgirnar voru fulltrúar á fundinum með einum eða fleiri fulltrúum í borgarstjórn þeirra. Stórborgirnar höfðu ákveðið eftirlit með smærri borgunum. Síðan 1565 var borgunum skipt í tvo hópa Altmark-Prignitz borganna og hann Mittelmark-Ruppin-Uuckermark borgir.

Allsherjarþing, sem fullvalda kom saman, fór ekki fram fyrr en 1345, vegna myntsins. Upp frá því funduðu almenn þing oftar til að semja og taka ákvörðun um landamál. Jafnvel almenningur, að því gefnu að þeir áttu höfuðból, tóku þátt í þingum ríkisþingsins. Þetta voru kosningafulltrúar sem höfðu fengið fé frá kjósendum. Starfið í ríkisþjónustunni útilokaði ekki þátttöku í fundum búanna og því voru margir sem gegndu tvöföldum embættum. Skipulagslega séð var ófullnægjandi undirbúningur ríkisþinganna af kjósendum vandkvæðum bundinn. Dagskrá sem var send fyrirfram skriflega vantaði fram til 1600 í bréfunum sem send voru aðeins fimm vikum fyrir dagsetninguna, svo að fulltrúarnir sem fengu leyfi gátu ekki fengið nægjanlegar leiðbeiningar frá gangsetningarfyrirtæki sínu, þannig að viðræðurnar byggjast alltaf á stöðugri endurgjöf frá fulltrúar sendir með fulltrúafyrirtækjum sínum Lengd dró. [9]

Það voru mismunandi ráðstefnuhópar. Almennir land- og nefndardagar þar sem allir héldu réttindum landstétta komu saman voru sjaldgæfir. Ráðstefnutímabilið náði allt að 40 árum (t.d. 1572-1602-1643). Eins og bú í flestum öðrum þýskum svæðum, Brandenburg bú ekki hafa rétt á að sjálf- samkoma. Ráðstefnustaðurinn var borgarhöllin í Berlín. Útlitið var hluti af feudal skyldunni. Viðræðurnar voru leynilegar og aðskildar samkvæmt curia, sem einnig stofnuðu eigin svæðisráðgjafarnefndir. Engin skrá var um samtalið. Réttindi og atkvæðisréttur voru stigastiguð. Þar sem ekki var samhljómur voru meirihlutaályktanir mögulegar. Flestar viðræðurnar fóru fram skriflega. Þó að riddarinn væri venjulega tilbúinn á frumstigi, tók þetta lengri tíma fyrir borgirnar. Þessir urðu að leggja hærra fjárhagslegt framlag en aðalsmaðurinn, þannig að borgirnar hvöttu venjulega aðalsmanninn til að greiða hærri hlutfallslegar greiðslur. Kjörráðin reyndu að hafa milligöngu milli hópanna tveggja. [10]

Eins og á öðrum svæðum hafði meðákvörðun um ritun skatta þróast í mikilvægasta rétt búanna í Brandenborgarbréfinu, sem setti verulegar takmarkanir á valdastöðu fullveldisins í Kurmark. Vegna þess að skattasamþykki var tengt búumsýslu skulda, sem kjósandinn þurfti að veita kjósandanum 1549/1550 vegna ótryggrar fjárhagsstöðu hans við „lánastarfið“. Bekkirnir fengu einnig skipulagshæfni til að innheimta og stjórna sköttum. Kjósendum var bannað að ganga í bandalög án þess að fá samþykki búanna fyrst. [11] Í Neumarki höfðu skattyfirvöld hins vegar verið að fullu í valdastólunum.

Auk almennra ríkisþinga fyrir Margraviate í Brandenburg voru einnig boðaðir til ríkisdaga í einstökum hlutum ríkisins þar sem tekið var á málum sem voru mikilvæg en höfðu ekki áhrif á allt ríkið. [12] Fyrsti þriðji 16. aldar var blómaskeið Brandenburg -búanna eftir tíðni og gnægð hæfni ríkisþinga. Næstum árlega var búið kallað saman til sameiginlegra ríkisþinga eða fyrir herra, borgar- eða nefndadaga sem voru aðskildir eftir hópum. Bændastéttin tilheyrði hvorki búunum né átti fulltrúa á ríkisþingunum. [13]

Búin voru fulltrúi alls landsins en fullveldið aðeins fulltrúi æðsta miðlægs yfirvalds. Búin litu á fullvalda einungis sem frumstefnu og sem tengipunkt við umheiminn sem og milliliður að innan. Af skipulagslegum ástæðum höfðu stöllurnar meiri áhuga á pólitískri nálgun í litlum mæli byggð á óbreyttu ástandi. Það þýddi að þeir vildu fyrst og fremst viðhalda eigin valdastöðu gagnvart fullvalda. Þeir hafa tilhneigingu til að stunda ekki fulla þjóðpólitíska dagskrá . Þar sem þeir voru aðeins svæðisbundnir landeigendur eða eigendur landsins sem höfðu tengst á landsvísu, voru hugsunarhættir þeirra og hegðun aðeins svo breiðir. Héraðsbundin og illa tengd Brandenburg-bú, aðalsmenn og borgarar jafnt, komu ekki með eigin aðföng í ríkispólitík. Vegna takmarkaðra starfsmannamöguleika á básunum olli fjölbreytileiki mannvirkja og dreifingu í Brandenburg ekki jákvæðri þróun, heldur kyrrstöðu.

Yfirráð búanna virkaði á svipaðan hátt og skráð hlutafélag í dag . Í samræmi við það var eitthvað sambærilegt við ríkisþingin eins og hluthafafundur í dag. Þetta ræður úrslitum um efnahagsreikning fyrirtækja, fjármagnsdreifingu og hagnaðaskiptingu og framtíðarnámskeið fyrirtækja, en forstjóri hlutafélagsins ber ábyrgð á raunverulegri stjórnun fyrirtækja, en á ekki fyrirtækið nema persónulega hlutapakka sína, heldur stýrir aðeins það sem sitjandi. Hluthafar hlutafélagsins eru raunverulegir eigendur fyrirtækisins. Stærstu hluthafarnir hafa meiri áhrif en þeir smærri og geta haft sterk áhrif á, takmarkað og eyðilagt stefnumótunaraðferðir forstjórans en um leið stuðlað að eigin valdastöðu. Sérstaklega Brandenburg persónusamsetning búanna með yfirráðasvæði minna áhrifamikilla aðstandenda fjölskyldna í Brandenburg leiddi ekki til sömu jákvæðu þróunar og í Hollandi . Það var sterkt efnahagslegt borgarastétt sem gat staðið sig betur gegn aðalsmönnum og miðstýringum og breytti sjálfstætt landinu í þróunarvél Evrópu. Í Brandenburg voru búin líkari eyðileggjandi pólskum aðalsmanni aðalslýðveldisins . Aðalsemin var í grundvallaratriðum minnkandi þjóðfélagsstétt sem hafði litla efnahagslega hæfni eða hagsmuni. Án borgaralegrar upphafsþróunar var aðeins eftir fullveldið, sem gat framfarir og þróað landið, þar sem eignarhlutur aðalsmanna hafði enga hönnunarhæfileika, en stundaði hreina viðskiptavina stefnu, sem í rökfræði hennar virkaði ekki fyrir samfélagið í heild. Borgarastéttin táknaði aftur á móti virka nálgun á samfélagið í heild, sem var studd, sérstaklega í Hollandi, af kalvínískum meginreglum, þar sem eigin frammistaða einstaklingsins ber ábyrgð á hamingju einstaklingsins. Hohenzollern fór yfir til kalvínismans og reyndi að stuðla að þessu hugarfari í landi sínu. Þetta tókst að hluta til en meirihluti þjóðarinnar var aðgerðalaus, ófrjáls og slæm , sérstaklega í dreifbýli.

Í sambandi við bú og fullvalda eru meðlimir í ráðum búanna allir landeigendur landsins og þar með eigendur þeirra. Það eru stórir landeigendur og smærri eigendur. Markvörðurinn sem fullvalda er einnig leigusali ( lénareign ) í persónu sinni en er einnig fulltrúi jafnvirðis stjórnarformanns hlutafélagsins í gegnum skrifstofu sína.

Fullveldi

Milli 1300 og 1700 þróaðist snemma nútímalandsríkið í Mið -Evrópu, þetta ferli hefur einnig verið nefnt „ þjóðnýting “ og markar sameiningu fullveldis með grafhöfum sem handhafa þeirra, í rýminu með táknrænum, reglulegum, skrifræðilegum og einnig sýnileg-uppbygging stofnunarinnar . Þess vegna, frá 15. og 16. öld, olli þetta framsækinni stjórnun félagslegra aðgerða í opinberu rými í gegnum réttarkerfi sem einkennist af „ríkishugsun“, sem breytti fullveldinu í fullgert ríki. Hins vegar var þessu ferli ekki beint að einu markmiði og var heldur ekki samfellt. [14] Þrátt fyrir líkt með öðrum þýskum yfirráðasvæðum var tjáning ríkisstjórnarinnar í Brandenburg einstaklingsbundið þróunarferli. Aðallega snerist það um fullnustu hins höfðinglega fullveldis gegn staðbundnum yfirvöldum.

Hugsun og lögform fullvalda stjórnmála á 15. og 16. öld minnti að mörgu leyti á bú búanna. Lengst af réðu þeir mikilvægum stefnumálum á vettvangi ríkisins, svo sem skattastefnu og, með úthlutun fjármuna, einnig landvörnum. Í þrjátíu ára stríðinu leiddi þetta til þess að þrotabúin sniðgangu vopnapólitík fullveldisins vegna eigin skammsýnihagsmuna. Merkið var óvarið með þeim afleiðingum að erlendir herir gætu eyðilagt það. Hin fámenna, afmarkaða héraðsskipanaskipun héraðs og svæðisbundinn hugsunarháttur búanna hindraði fullveldið í framkvæmd á landsvísu og samræmdri stefnu. Aftur á móti, vegna þátttöku heimsveldisins í stjórnmálaferlum eða ættkvíslarinnar við fullvalda í Evrópu, hafði ríkjandi prins allt aðrar og vandaðri pólitískar aðferðir, sem í fyrsta lagi tryggðu að eitthvað væri eins og pólitísk dagskrá og pólitísk orðræða á markaðnum sem básarnir brugðust aðeins við. Smáhlutir og fjölbreytileiki stéttamannvirkja voru aftur á móti uppbyggingarhindrun fyrir því að koma á nýjungum og stórfelldum fjárfestingum. Búin voru því íhaldssamari í uppbyggingu, fjandsamleg gagnvart nýsköpun og árangurslausari en fullvalda stjórnmál, sem þurftu að fela verulega færri neitunaraðila og þurftu ekki að huga að öllum hagsmunum jafnt, en gætu myndað efstu þemasvið eða einbeitt sér að verkefnum og úthlutað fyrirliggjandi fjármagni frjálsari en jöfnunarmiðuð bústefnan. Til dæmis gætu nýjar stofnanir eins og fastur her , verksmiðjur eða menningarstofnanir aðeins komið til ef önnur stefnumál voru fjármögnuð tímabundið og fjármagnið sem þannig safnaðist var beint til þróunar nýju stofnana. Varla var hægt að ná lýðræðislegri nálgun við slíkar pólitískar ákvarðanir þar sem taparar slíkra ákvarðana hefðu hindrað samþykki. Alger fullvalda stefna gat sigrast á mótstöðu gegn henni. Síðari fullvalda ráðamenn notuðu því ófullnægjandi stefnumótun búanna sem tækifæri til að rjúfa algjörlega vald búanna á ríkisstigi. Í þessu skyni reyndu fullvalda að draga úr samheldni búanna með því að styðjast við landgæsluna og fylgja stefnu sem var ekki mjög borgarvæn. Þar sem engin stéttarsamstaða var, tókst þeim þetta síðan 1470. Í kjölfarið var almennum ríkismálum ýtt áfram af prinsunum og höfðinglegum ráðum að stéttasamstarfi útilokuðu. Þetta var til dæmis augljóst við setningu borgar- og ríkisfyrirmæla frá 16. öld, sem voru verk höfðinglegra ráða, sem fullveldið gaf út og voru samin án þátttöku búanna. [15] Fram að samkomulagi ríkisþingsins 1656 voru fullvalda stjórnmál háð styrkjum ríkjanna á ríkisþingunum og gátu ekki framkvæmt eigin stefnu tengda ríkinu án ríkjanna. Eftir 1656 boðuðu fullvalda einfaldlega ekki til ríkisþingsins. Þess í stað settu þeir upp eigin mannvirki og reglur og fóru yfir stigveldið hvar sem það var mögulegt.

Í samræmi við tímann mótaði Leviathan , sem Thomas Hobbes skrifaði árið 1651, hugsun og leik evrópskra prinsa um alla Evrópu. Í samræmi við það ættu höfðingjarnir að vera öflugir valdhafar sem ættu að hafa ríkiseinokun á valdbeitingu. Prinsinn ætti að nota kraftmikla stöðu markvisst til að koma samfélaginu úr „ömurlegu“ ástandi náttúrunnar og þróa það. Hin hugsjónaða mynd endurspeglar hina nýstárlegu ofsatrú. Þetta náði hámarki með stofnun nútímalegrar stjórnsýslu og stofnun löglega einsleits svæðis innan svæðisins. Við þetta skapaðist yfirgripsmikil, mótuð höfðingleg regla sem stjórnaði dreifingu valds milli fullveldisins og þrotabúanna á þann hátt að búin áttu aðeins fáa stefnumörkun eftir að móta. [16] Skipulagsheildirnar héldu áfram, jafnvel á tímum algerðarhyggju og sýndu langvarandi langlífi, sem var aðeins sett ofan á í upphafi 19. aldar. Það var breitt bil á milli valdakröfunnar og raunveruleika stjórnsýslunnar, þannig að á tímum Brandenborgarhyggjunnar frá 1640 til umbótanna í Prússlandi var ríkisstaðan frekar lægri. Svæðum og þorpum tókst að viðhalda staðbundnum réttindum sínum og siðum. [17]

Keisaraleg samskipti, markvörður og kjósendur

Með landvinningum og þróun síðari Margraviate í Brandenburg voru markhöfðingjar ráðandi afl í landinu. Þeim tókst að koma í veg fyrir að samkeppnisstjórar eins og Brandenburg biskupar og lausir aðalsmenn þróuðu sjálfir. Kostnaðarsöm útþensla Askanískra grafhöfða leiddi til sölu á valdatöku frá lokum 13. aldar. Þetta þýddi takmörkun á aðgangsmöguleikum að tilteknum svæðum og frá því að graftarlaus tími var 1319 varanlegt tap á beinum valdatíma. Í grundvallaratriðum á 14. öld hafði markhöfðinginn engan aðgang að mikilvægustu borgum og svæðum göngunnar. [18] Þannig að hann beitti ekki landsstjórn yfir merkinu.

Margraves of Brandenburg tilheyrðu sjö manna kjörmannaháskólanum í heilaga rómverska heimsveldinu síðan Gullnautið 1356. Auk stöðu hans sem keisaraveldis hins heilaga rómverska keisaraveldis, sem gerði öllum um það bil 300 yfirráðasvæðum heimsveldisins kleift að taka þátt í ríkissdeginum , hafði kjósandinn einnig kjörhlutverk keisara keisaraveldisins úr hópi þeirra. Kjörmennirnir í Brandenburg tilheyrðu þannig hinni ágætu elítu keisaraprinsanna, jafnvel þótt þeir væru meðal þeirra veikustu í kosningaríkjunum sjö hvað varðar pólitísk áhrif og valdapólitíska möguleika langt fram á 17. öld. Atkvæðagreiðslan gerði Brandenborgargrafirunum kleift að skipta um samþykki sitt fyrir pólitískri ívilnun frá keisaranum. [19] Kúrmarkið var fulltrúi Kurlande og var óskiptanlegt og svæðisbundið ákvarðað sem ráðandi hlutur landhelgisprinsins til að lögfesta aðgang að kosningalegri reisn.

Kjörfundurinn útvegaði og sendi Brandenburg -ríkisdags sendiráð fyrir Reichstag í Regensburg, sem hefur starfað síðan 1663. Mark Brandenburg var meðlimur í keisarahring Efra -Saxlands , sem starfað hafði síðan 1550, ásamt syðrum nágrönnum kjósenda í Saxlandi og nágrannanum í norðri, hertogadæminu Pommern . District fundir voru haldnir á ýmsum hléum, þar sem þeir félagar sem kjósandinn er fulltrúa Brandenburg. Upphaflega dyggur yngri félagi Saxlands, hefur stækkaði Brandenburg frá 17. öld oft verið fulltrúi andstæðra afstöðu til leiðandi og forréttindahreyfingar í Saxlandi og tekið upp neikvætt viðhorf gagnvart héraðsskipulaginu, þar sem það var víkjandi vald Saxlands.

Í keisaraveldinu á 16. öld reyndi Brandenburg að hafa milligöngu milli stöðnanna í deilunum um siðaskiptin og baráttunnar milli konungsveldisins og keisaraveldisins. Sendimenn frá kjósendum tóku þátt í nokkrum tilraunum til að finna málamiðlun milli mótmælenda og kaþólsku búðanna. [20] Þar sem Brandenburg hafði aðeins takmarkaða efnahagslega og fjárhagslega möguleika á 16. öld, voru áhrif þess á önnur stærri keisaraveldi takmörkuð á keisarastjórnmálastigi. Í kosningaskólanum, þar sem Brandenburg var í sjötta sæti á eftir Saxlandi, var hann mjög oft fulltrúi kosningasaxnesku afstöðu til utanríkis- og heimsvaldastefnu. [21]

Landhelgisstjórn ríkisins

Mikil stækkun göngunnar krafðist svæðaskipunar á stjórnkerfi stjórnvalda með því að búa til svæðisbundið uppbyggt undirstig til að tryggja stjórn markgreifarans. Breytingin frá miðaldaríki fólks til hins stofnanlega landríkis fór fram í Brandenburg öðruvísi en önnur svæði heimsveldisins. Valdabarátta fullvalda, nánustu borga og landráðs hafði einnig áhrif á myndun landhelgi. Landhelgisstjórnin var blanda af mismunandi aðilum með mismunandi skörun. Annars vegar voru sjálfstjórnandi samvinnuvirki, fyrirtæki og virðuleg mannvirki sem voru til hlið við hlið.

Bailiwicks

Á 14. öld voru markaðsréttindi á svæðinu nýtt í gegnum stjórnarskrá fógeta. Sagt er að 30 bailiwick hverfi hafi verið mynduð.[22] Vogtinn innheimti skatta grafhöfðingjans og fylgdist með friði í landinu . Jafnframt kvað fógeti upp lög um öll atriði sem ekki þurfti að ákveða af grafhöfðingja og sem þorps- eða borgarstjórar gátu ekki sinnt. Vogt hafði umsjón með bæjarfulltrúum þorpsins og bæjarins. Hann var skipaður af grafhöfðingjanum og líktist snemma umdæmisskrifstofu í starfi sínu. Stjórnarskrá landfógeta leystist upp með valdatapi grafirfara. Undanþágur borganna, kirkjulegs og veraldlegs höfuðbóls eyðilögðu dómstóla kerfisins og sviptu fógeta skyldunum. [23]

Landslag

Die Wittelsbacher reagierten mit der anhaltenden Aushöhlung der Landesherrschaft die mit dem Aussterben der Askanier erfolgt war und zahlreiche Kompetenzübertragungen von Landesherrlichen Rechte an Städte und Adel nach sich zog, mit der Schaffung einer neuen territorialen Gliederung. Diese fungierte als Mittelinstanz zwischen Vögten und Markgrafen und entwickelte sich in der Mitte des 14. Jahrhunderts. Während der Zeit der Wittelsbacher entstanden die Landreitereien ( equitaturæ ). Im Herbst 1373 wurde für Karl IV. , Kaiser des Heiligen Römischen Reichs (1355–1378) die Landesbeschreibung der Mark Brandenburg angefertigt. Dort stand:

Marchia Brandemburgensis est distincta in quator dominia sive provincias, quarum provinciarum una vocatur Nova Marchia Brandemburgensis, altera Antiqua Marchia Brandemburgensis, tercia Prignicz, quarta Ukara et quinta Marchia trans Oderam. [24]

Demnach bestand die Mark Brandenburg aus folgenden fünf Herrschaften oder Provinzen :

  1. Neumark Brandenburg,
  2. Altmark Brandenburg,
  3. Prignitz,
  4. Uckerland und
  5. Mark über Oder .

Für jede Provinz wurden Städte , Burgen , Klöster und Stifte sowie der schlossgesessene Adel angegeben. Die reichsunmittelbaren Stellungen der Herrschaft Ruppin , der Hochstifte Brandenburg , Havelberg und Lebus wurden stillschweigend übergangen, teilweise zu erklären mit ihrer Einbindung als märkische Landstände . [25] [26] [27]

An der Spitze der Landesteile befanden sich Landeshauptleute auch als Landvögte bezeichnet. Diese neuen Amtspersonen standen zwischen Vögten und Markgrafen. Neben der Sicherung des Landfriedens oblag es den Landvögten die Oberaufsicht über die landesherrlichen Burgen zu führen und im Notfall das Aufgebot des Markgrafen zu führen. Er war auch für die Rechtsprechung in seinem Bezirk zuständig. Die Landeshauptmänner erhielten weitreichende Finanzkompetenzen, die ihnen aber am Ende des 15. Jahrhunderts wieder entzogen wurden. Eine örtliche Mittelpunktsfunktion gab es nur in Tangermünde für die Altmark und Boitzenburg für die Uckermark. Ansonsten war die wichtigste Burg des Landesherren in einem Bezirk das Verwaltungszentrum des Bezirkes. Für die Mittelmark war dies Liebenwalde . Die Landeshauptmänner entstammten fast immer aus den wichtigsten schlossgesessenen Adelsfamilien der Mark. In der Altmark bekleideten Vertreter der Familien von Schulenburg und von Bartensleben das Amt des Landeshauptmanns. In der Mittelmark übernahmen Vertreter der Familie von Bredow diese Funktion. In der Prignitz dominierten die von Rohr und die Gänse zu Putlitz diese Funktion. In der Neumark herrschten vor allem die von Wedel und in der Uckermark waren es ab 1438 die von Arnim . So brachten sie von sich aus schon eine eigene Machtbasis und Ressourcen in das Amt ein. Durch die Einbindung der bedeutenden Adelsfamilien stabilisierte sich auch die Legitimität des Markgrafen. Allerdings vertraten die Amtsmänner nicht immer die Interessen im Sinne des Markgrafen zum Beispiel bei Angelegenheiten die sich gegen ihre eigenen Standesgenossen richteten. [28]

Nur wenig später unterschied das Landbuch Kaiser Karls IV. von 1375 drei Hauptteile: die Mark über Elbe oder Altmark ( Marchia transalbeana alio nomine antiqua Marchia ), die Mittelmark ( Marchia media ) und die Mark über Oder ( Marchia transoderana ). Die Mittelmark bestand mit Land Lebus, Barnim, Zauche, Teltow, Havelland, Glien ( Ländchen Löwenberg nicht erwähnt), Prignitz, Uckerland und Herrschaft Ruppin aus neun Territorien. Diese, die Altmark und die Mark über Oder wurden zumeist weiter untergliedert (Bezirke, Kreise). Die spätmittelalterlichen Schrift quellen verwendeten die Begriffe für die unterschiedlichen Verwaltungsebenen recht willkürlich, die gleichen Worte bezeichneten oft unterschiedliche Strukturen. [27] [29] [30] [31]

Kreise

Die Landstände bildeten eigene Raumeinheiten aus. Die Kreise als Zusammenschluss von Menschen aller Stände in einem überörtlichen Gebiet waren zunächst nur Wahlbezirke für die Wahl zu den Ausschüssen der landständischen Versammlungen in der Mark Brandenburg. Die zu diesen Wahlen in den einzelnen Kreisen zusammentretenden Versammlungen der Kreisstände entwickelten sich erst langsam von Wahlverbänden zu ständischen Korporationen. Die Zusammenkünfte des Kreises wurden als Kreistage bezeichnet. Bereits während des Dreißigjährigen Krieges hatten die Kreisstände zahlreiche Verwaltungsaufgaben wie den Straßen- und Brückenbau an sich gezogen und überwachten die Verwendung der von den Landständen genehmigten Landessteuern.[22] Die Kreise gerieten mit den landesherrlich etablierten Strukturen in Kollision. Aus diesem konfliktären Umfeld der sich widersprechenden Strukturen und Aufgabenhoheiten bedurfte es eines institutionellen Mittlers zwischen genossenschaftlichen und landesherrlichen Strukturen. Diese Rolle fiel dem neu geschaffenen Amt des Landrats zu. [32]

Die Landesherren versuchten zur Stärkung ihrer eigenen Position die Verwaltung ihrer eigenen Ländereien und Einnahmen durch die Schaffung einer unmittelbar von ihnen abhängigen Verwaltungsorganisationen, den Amtsbezirken, zu organisieren. Diesen Amtsbezirken stand ein Amtmann vor. Der Amtmann vertrat ausschließlich landesherrliche Interessen. Dadurch nahm die Bedeutung der Kreise der Landstände ab. Kreise und Amtsbezirke deckten sich. Fortan bestimmte der Kurfürst einen Kreiskommissar und die Kreisstände wählten einen Kreisdirektor. Daraus wurde in Personalunion beide Ämter von einer Person vereinigt. Stände und Landesherr ernannten damit zugleich den Verantwortlichen für die Kreise. 1701 erfolgte die Einführung der Amtsbezeichnung Landrat für dieses Doppelamt. [33]

Der im Landbuch von 1375 weit gefasste Eigenname Mittelmark verengte sich später auf den zentralen Bereich, Joan Blaeu : El Atlas Universal y Cosmographico de los orbes y ter­res­tre , Amsterdam 1659. [30] [34]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bestand die Mark Brandenburg aus den Landesteilen Kurmark und Neumark. Jeder Landesteil war in Kreise unterteilt. Die Kurmark war darüber hinaus teilweise in Landschaften unterteilt, die mehrere Kreise zusammenfassten.

Landgemeinden, Domänenämter und adelige Rittergüter

Während im Südwesten des Reiches durch den Aufbau einer Ämterverfassung die Territorialisierung des ländlichen Raumes auf der untersten territorialen Verwaltungsebene bereits im 14. und 15. Jahrhundert große Fortschritte gemacht hatte, vollzog sich ähnliches nicht in der Mark Brandenburg. [39] Stattdessen bildeten sich auf der untersten lokalen Ebene genossenschaftlich verwaltete Strukturen aus mehreren Dörfern, geführt von „Heimbürgen“, die eigene örtliche Aufgaben in eigenen Angelegenheiten wahrnahmen, wie zum Beispiel die Flur-, Wasser- und Wegeordnung. Neben dem Staatswesen bildeten sich mehrere Siedlungen umfassende Raumeinheiten, sogenannte Landgemeinden . Die Landsgemeinden bildeten eine Grundform der kommunalen Selbstverwaltung .

Seit dem Landtagsrezess von 1653 waren auf der untersten territorialen Verwaltungsebene die Rittergutsbesitzer die bestimmenden Akteure, da sie die eine quasi-herrschaftliche Stellung auf ihren Gütern und den darauf befindlichen Dingen und dort lebenden Menschen im Austausch gegen umfangreiche Steuerbewilligungen vom Landesherren erhalten hatten. Der Einfluss der Landesherren war damit an der Grenze der Rittergüter zu Ende. [40] Lediglich auf den Domänengütern, wo der Landesherr ebenso als Rittergutsbesitzer agierte, kam es zur Bildung von Verwaltungsämtern. Im Jahre 1770 beaufsichtigte die für die Verwaltung der Domänenämter zuständige Kurmärkische Kriegs- und Domänenkammer in Berlin 62 Domänenämter mit 228 Vorwerken. Die kurmärkischen Domänen umfassten 240.000 Morgen (960 km²) Nutzfläche und 1.057.000 Morgen (4.228 km²) Forsten. [41] In der Regel umfasste ein Amt mehrere Dörfer, Vorwerke und Feldmarken. Außerdem gehörten gewerbliche Einrichtungen dazu wie zum Beispiel Brauereien, Brennereien, Mühlen, Ziegeleien, Glashütten. Die Amtmänner standen dem Domänenamt vor. Sie vertraten den Landesherren in ihrem Gebiet und nahmen umfassende Polizeilich und rechtliche Aufgaben in erster Instanz wahr. [42]

Kommunale Selbstverwaltung

Staatliche Verwaltung und Städteaufsicht bemühten sich zwischen 1680 und 1740 die städtischen Organe in die Regierungspraxis einzufügen. Gerichts-, Polizei- und Kämmereiwesen wurden neu organisiert. Militärgouverneure und Kommandanten übernahmen im Sicherheitsbereich Kompetenzen, die bis dahin zur städtischen Selbstverwaltung gehörten. Zudem mussten die Städte zunehmend für den Bau von Militäreinrichtungen aufkommen. Mit Verordnungen gegen Monopole (Kleinzünfte) griff der Landesstaat in die städtischen Wirtschaftsverhältnisse ein. Die seit 1667 eingeführte Verbrauchssteuer (Akzise) führte zu einer wirtschaftlichen Trennung zwischen Land und Stadt. Mit dieser Steuer gelang es den sie überwachenden Steuerkommissaren die Ratsautonomie zu begrenzen. Dennoch blieben den Städten ein hohes Maß an autonomen Handlungsspielraum übrig. [43]

Hofstaat und Landesherrliche Verwaltung

Genau wie in den aktuellen politischen Beziehungen , hing auch im Europa der Frühen Neuzeit die Stabilität eines Staatswesens von der vom Herrscher und den höfischen Institutionen ausgehenden Integrationskraft und Einbindung der weiteren bedeutenden politischen Akteure des Landes ab. Da, wo relevante Oppositionskräfte des Herrschers, in der Regel die Landstände bestehend aus Grundbesitzendem Adel und den oligarchisch regierenden Räten der Städte, nicht ausreichend durch zentralstaatliche Institutionen in ein Herrschaftssystem eingehegt und kontrolliert wurden, folgten anhaltende politische Krisen mit der Gefahr, das diese sich zu kriegerischen Konflikten ausweiteten. Dies geschah so beispielsweise in England und Schottland mit dem „Civil War“ von 1642 bis 1649 , die auf eine zu geringe Bindungskraft der Stuart-Könige in England zurückzuführen war und das bedeutendste Muster für den frühneuzeitlichen Konflikt zwischen „Court“ und „Countrie“ in Europa wurde. Die brandenburgischen Markgrafen standen vor der Herausforderung, neben der Mark Brandenburg auch die Gewichte der Ständelandschaften in den anderen Landesteilen auszutarieren. Dazu musste der Hohenzollernstaat als Konglomerat zusammengesetzter Monarchien eine zusätzliche politische Metaebene entwickeln, die institutionell den gesamten Territorialbestand umfasste, vertrat und den definierten Machtanspruch auch vor Ort umsetzte. Dabei mussten die brandenburgischen Landesherrscher des 16., 17. und 18. Jahrhunderts auf das regionale Eigenbewusstsein Rücksicht nehmen und die strukturell bedingte Unzufriedenheit des peripheren Adels beachten und dafür Sorge tragen, dass diese die eigene Herrschaft nicht gefährden konnten. [44]

Residenz, Statthalter, Kanzler

Berliner Schloss um 1690 von der Langen Brücke gesehen

Im 12., 13. und 14. Jahrhundert handelte es sich bei dem Territorialgebilde um einen Personenverbandsstaat aus Lehnsmännern die über ein Treue- und Gefolgschaftsverhältnis zueinander in Beziehung standen. Diese Herrschaftsform stellte die Vorstufe eines nach heutigen Verständnis auf Institutionen basierenden Staatswesen dar. Der Grad der zentralen Herrschaftsdurchdringung in den Raum war gering.

Ab dem Spätmittelalter setzte in Mitteleuropa eine stetig zunehmende Bürokratisierung der Landesherrschaft ein, mit dem Ziel die zentrale Fürstenmacht auf den gesamten Territorialkomplex auszudehnen, bis dahin autonom agierende Akteure wie einzelne Kommunen oder Adelige in den Institutionenapparat einzuhegen und zu durchdringen. Wesentliches Mittel für die Etablierung fürstlicher Herrschaft wurde die Verwaltung. Diese bestand aus spezialisierten Personengruppen, die den Markgrafen in der Entscheidungsfindung, Ausführung und Durchsetzung seiner politischen Handlungen unterstützten. Die Vielzahl der markgräflichen Aufgaben und Rechtskompetenzen und die große flächenmäßige Ausdehnung der Mark erforderten die Schaffung einer Regionalverwaltung und einer sachlich spezialisierten Zentralverwaltung. Regionale Verwaltung vollzog sich fortan über die Landvögte, sachliche Verwaltung über die Schaffung von Hofbehörden und -ämtern wie eine Hofkanzlei , das Sekretäriatsbüro eines Monarchen oder gesonderten Ämtern für die Wahrnehmung von Regalien oder der Rechnungslegung. Solche Einrichtungen sind noch in einem persönlichen Bezug zur Person des Markgrafen zu sehen, ähnlich wie bei einer Assistenzstelle und als solche noch nicht Teil eines öffentlich-rechtlichen Behördenwesens. So gesehen ist die Bildung eines Hofstaats um den Markgrafen im 14. Jahrhundert nur der Anfang des Prozesses der Bildung von überpersonalen Herrschaftsmerkmalen gewesen. Die eigentliche Institutionalisierung der Verwaltung begann erst im 15. Jahrhundert. [45]

Wichtige spätmittelalterliche Landesämter waren:

  • Die kurfürstliche Kanzlei bildete die schriftliche Herrschaftsgrundlage der Markgrafen. Dort wurden die Urkunden und Erlasse des Kurfürsten ausgestellt. Zum Betrieb so einer Einrichtung bedurfte es besonderer Fähigkeiten der in der Kanzlei tätigen Personen. Vor allem geistliche oder Inhaber geistlicher Pfründen brachten diese notwendigen Kompetenzen mit und stellten das Kanzleipersonal. Da es anfangs keine feste Residenz gab, war sie dort zu finden wo der Kurfürst war. Unter den Wittelsbachern war der wahrscheinlichste Ort der Kanzlei Spandau. [46]
  • der märkische Rat bestand aus einem engeren und einen weiteren Kreis. Der engere Rat begleitete den Markgrafen ständig und standen ihm bei Entscheidungen zur Seite. Es handelte sich um keine behördliche Institution, sondern einen losen Personenverbund. im großen Rat befanden sich Vertreter der brandenburgischen Geistlichkeit, Mitglieder bedeutender Adelsfamilien sowie die Amtsträger am Hof und in der Territorialverwaltung. Diese traten vor allem bei bedeutsamen gesamtmärkischen Angelegenheiten zusammen. Durch die Inklusion verschiedener bedeutsamer Akteure in den Entscheidungsprozess erreichten die Markgrafen eine Konsensuale getragene Herrschaft. [47]
  • Der brandenburgische Hof entwickelte sich in seinen Grundzügen identisch zu den anderen deutschen Fürstenhöfen. Zunächst entwickelte sich die klassische Viergliederung der Ämter in Truchsess , Kämmerer , Mundschenk und Marschall . Ab dem 14. Jahrhundert trat der Hofmeister dazu. Der Hof vertrat mehr repräsentative denn administrative Aufgaben und besaß ein privat-persönliches Gepräge. Weitere Ämter wurden nach und nach geschaffen, wie zum Beispiel der Kammermeister , der Küchenmeister . [48]

Doch dem landesfürstlichen Anspruch auf verwaltungsmäßige Durchdringung waren aufgrund der naturräumlichen Durchdringung Grenzen gesetzt. [49] Die zunächst numerisch kleine Zahl der Amtsträger in unmittelbarer Nähe des Kurfürsten und brandenburgischen Markgrafen erweiterte sich im 16. und 17. Jahrhundert sukzessive sowohl personell, institutionell als auch thematisch durch Übernahme neuer bis dahin ungeregelter Aufgaben- beziehungsweise Policyfelder in den behördlichen Staatsapparat.

Das Cöllner Residenzschloss oder auch „Berliner Stadtschloss“, diente seit 1451 als Hof der Hohenzollernkurfürsten und war damit Haupt- und Winterresidenz des gesamten Hohenzollernstaats, aber auch der Mark Brandenburg. Regierungshandeln vollzog sich seitdem vor allem von dort aus. Allerdings setzten die Markgrafen und Kurfürsten ihre Reiseherrschaft weiterhin fort, und die persönliche Anwesenheit des Fürsten vor Ort blieb Grundlage für die Aufrechterhaltung des Hoheitsanspruchs über Land und Leute. Dazu unternahmen alle Herrscher regelmäßige Inspektions- und Vergnügungsreisen an ihre weiteren Nebenfürstensitze wie Jagdhäuser oder Landesfestungen, von denen sie Herrschaft ausübten. [50] Zum Zweck der Herrschaftsausdehnung errichteten die Kurfürsten seit dem 16. Jahrhundert vor allem in der Nahumgebung um Berlin gezielt Stützpunkte fürstlicher Souveränität in Form von Schlössern. Das durch den Großen Kurfürsten angelegte Residenzdreieck Potsdam- Köpenick - Oranienburg legte das Koordinatensystem fest, mit der die zukünftigen Kurfürsten und Könige den planmäßigen Ausbau der Berliner Residenzlandschaft , als Mittelpunkt der Mark Brandenburg und des gesamten Herrschaftsgebiets der Hohenzollern vorantrieben. [51]

Die persönliche Anwesenheit des Kurfürsten insbesondere in den entfernteren Regionen der Mark, wie der Altmark, der Prignitz, der Neumark war deutlich seltener als in der Umgebung Berlins. Die einmal errichtete Anerkennung der Herrschaft blieb vor Ort zeitliche Episode. Die flächenmäßig weit auseinander liegenden, verkehrstechnisch nur sehr mühselig zu erreichenden brandenburgischen Teillandschaften fielen deshalb, sobald der Kurfürst sein Hoflager wieder abgebrochen hatte, in ihr von den lokalen Adelsfamilien bestimmtes Eigenleben zurück. [52]

Es fand mit Johann Cicero ein allmählicher Übergang der Trennung von Herrschaft und Verwaltung statt. Beispielhaft, in dem das kurfürstliche Archiv permanent im Berliner Schloss verblieb und ortsfest wurde. Alle Verwaltungsinstitutionen, Gerichte und Kollegien konzentrierten sich fortan in der Hauptresidenz, so wurde 1470 das kurfürstliche Kammergericht und das Hofgericht ebenso in die Nähe des Schlosses konzentriert. Weitere darin angesiedelte Verwaltungsorgane waren die Kanzlei, die Lehnskanzlei , die Ratstube , die Rentei oder Konsistorium . Die Cöllner Residenz hatte fortan eine verfassungsstabilisierende Kraft, da lokaler und regionaler Adel an das Fürstenhaus gebunden wurde und sporadisch oder dauerhaft in der Berliner Residenz präsent waren. Es fanden im 16. Jahrhundert im Schloss auch Sitzungen des ständischen Landtages statt. Darüber hinaus verfügte die Hauptresidenz über weitere sichtbare bauliche Zeichen fürstlicher Macht wie zum Beispiel fürstliche Wohnstätten, eine Stiftskirche , Repräsentationsareale wie Säle für Zusammenkünfte und Feste aber auch Communes für die Versorgung des Hofes, Gärten, Menagerien , Gerichts- und Turnierplätze , Bäder. [53]

Da eine Gewaltenteilung oder geschriebene Verfassung erst im 19. Jahrhundert eingeführt erfolgten im Spätmittelalter und danach politische Verschränkungen und Machtbegrenzungen des Landesherren durch die Ständeordnung . In Brandenburg geriet dieses Machtbalancesystem stärker als in anderen Reichsterritorien durch die zentrale Fürstenherrschaft unter Druck und wurde im 18. Jahrhundert zugunsten der Königsherrschaft fast völlig ausgehebelt.

Im frühneuzeitlichen brandenburgischen Staatswesen waren die Edikte des Kurfürsten die Gesetze. An dieser uneingeschränkten Machtstellung der Landesherrscher machte sich zunehmend Kritik breit. Die Aufklärung , das Aufkommen einer öffentlichen Meinung , getragen durch Literarische Salons , den stark zugenommenen periodischen Publikationen und einem gewachsenen Bildungsbürgertum ab 1750 leiten die Modifikation des aufgeklärten Absolutismus ein, zu dessen wichtigster Vertreter in Brandenburg der publizierende Friedrich II. gehört, der noch vor seiner Thronbesteigung in seinem Anti-Machiavell (1740) für sich das politische Programm des gegen despotische Fürstenwillkür gerichteten, vernunftgeleiteten Herrschers entwirft, in dem er selbst sich als ersten Diener seines Staates sieht und der sich am Gemeinwohl und nicht am Eigennutz seiner Dynastie orientiert.

Das höchste Amt des kurfürstlichen Hofstaats mit Zentrum in Berlin-Cölln war das des Oberkammerherrn . Im Bereich von Regierung und Verwaltung standen die „ Wirklichen Geheimen Räte “ an der Spitze. Dann folgten die Kanzler. Dazwischen schob sich aber im 17. Jahrhundert zunehmend das Amt des Statthalters , das bei Abwesenheit des Kurfürsten zum Beispiel bei Reisen oder Kriegszügen dessen Befugnisse auf die Mark Brandenburg im engeren Sinn übertragen bekam. Unterhalb des den Kurfürsten selbst vertretenden Statthalters bildete nun in der Regierung das Kanzleramt die nachfolgend höchste Ebene. Später wurde das Amt als Oberpräsident des Geheimen Rates bezeichnet. [54] (Auswahl)

Zentralstaatliche Behörden

Die Hohenzollerfürsten verstanden sich nicht nur als brandenburgische Markgrafen, sondern auch als Territorialherren weiterer Ländereien. Sie versuchten diese kaum zusammenhängenden Konglomerate zu einem Gesamtstaat zu verschmelzen und schufen hierfür neue Behörden, deren Zentralen in Berlin lagen. Um die Entscheidungsprozesse auf der höchsten Ebene zu konzentrieren wurde im Dezember der Geheime Rat der Mark Brandenburg als neunköpfiges zentrales Beratungsorgan des Kurfürsten von diesem gegründet. Es löste die bis dahin regierende Kammerregierung ab. Den Vorsitz des Rates hatte der Kanzler, der die anderen Geheimen Räte unterrichtete. 1651 erhielt der Rat einen 19 Departements oder Abteilungen umfassenden Behördenunterbau. Im Unterschied zum später mobilen Geheimen Rat, dem der brandenburgische Kurfürst und preußische König angehörte, tagte der Geheime Rat um 1700 auch ohne den Kurfürsten dienstags und samstags auf der „Ratstube“ im Cöllner Residenzschloss nahe der Behördensitze, so dass der Informationsfluss gewährleistet blieb. Die Besprechungen wurden protokolliert und dem Kurfürsten zugesandt. Die Mitglieder des mobilen Geheimen Rats begleiteten den Kurfürsten auf seinen Reisen.

Zu den ersten gesamtstaatlichen Behörden Brandenburg-Preußens gehörte das 1660 vom Großen Kurfürsten eingerichtete Generalkriegskommissariat als Zentralinstanz für die Verwaltung der neuen Steuern ( Akzise , direkte Grundsteuer bzw. Kontributionen auf dem Land). Der neuen Behörde wurden Provinzialkommissariate in den einzelnen Landesteilen zugeordnet. Neben dem Eintreiben der Steuern oblag der Behörde auch die Finanzierung und Ausrüstung der Armee. 1674 wurde mit der Generalkriegskasse eine dem Generalkriegskommissariat zugeordnete Finanzbehörde eingerichtet, die alle Einnahmen, ausländische Subsidien und einheimische Steuern verwaltete. Die Gründung der Behörde stellte einen weiteren Schritt zur Zentralisierung der Fürstenmacht dar. Sowohl den Ständen als auch den Städten wurden zunehmend die Steuerhoheit genommen und auf zentrale, direkt dem Kurfürsten unterstellte Behörden übertragen.

1689 wurde die Geheime Hofkammer gegründet, um die nicht-steuerlichen Einkünfte zu verwalten. Die von Dodo von Knyphausen gegründete Behörde, die für die kurfürstliche Domänenverwaltung zuständig war und der 1696 eine Zentralkasse, die Hofrentei zugeordnet wurde, bedeutete für den seit 1604 bestehenden Geheimen Rat einen zunehmenden Bedeutungsverlust. Die Kammergerichte waren in der Verwaltung dem Geheimen Rat nachgeordnet. 1697 folgte nach Sturz des Oberpräsidenten Eberhard von Danckelmann die Gründung des „ Wirklichen Geheimen Kriegsrats “ durch Kurfürst Friedrich III. Auch dieser Rat tagte zweimal wöchentlich, in der Regel dienstags und samstags. Seit 1697 wurden hier und nicht mehr im Geheimen Rat die Staatsgeschicke des gesamten Hohenzollernstaats gelenkt. Dem Gremium gehörten neben dem Kurfürsten/ König etwa vier bis fünf Personen an. Der Geheime Rat verlor an Wirkungskraft, blieb aber als zentrales Organ des Gesamthohenzollernstaats erhalten. [55]

1713 wurde das Generalfinanzdirektorium gegründet, das neben dem Generalkriegskommissariat (seit 1660) die höchste preußische Finanzbehörde wurde und die seit 1689 bestehende Geheime Hofkammer auflöste. Sie war gemeinsam mit den Amtskammern in den Provinzen für die Bewirtschaftung der Domänen zuständig. Das General-Ober-Finanz-Kriegs- und Domainen-Direktorium wurde als Landesübergreifende Behörde 1723 gegründet durch Zusammenlegung des 1713 gegründeten Generalfinanzdirektoriums und des seit 1660 bestehenden Generalkriegskommissariats und umfasste wichtige Befugnisse der Innen- und Finanzverwaltung. Dadurch wurden die Kompetenzen des Geheimen Rates weiter eingeschränkt. Für den Geheimrat blieb nur die Kirch- und Schulverwaltung.

Landesfinanzen

Im 16. Jahrhundert stieg der Finanzbedarf der Territorien im Reich stark an. Die Fürsten ließen sich Residenzen errichten und begannen eine auf Repräsentation ausgerichtete Hofhaltung zu führen. Weitere Aufgabenfelder wie der Ausbau der Verwaltung und einer stehenden Armee kamen hinzu. Die Steuereinnahmen reichten hierfür in Brandenburg nicht aus, sodass sich die brandenburgischen Kurfürsten des 16. Jahrhunderts in einer chronischen Verschuldungsspirale befanden. Größter Kreditgeber des Kurfürsten waren war der Landadel . [56]

Um der Verschuldung Herr zu werden, ohne dabei den Staatsbildungsprozess zu gefährden, suchten die Kurfürsten nach neuen Einnahmemöglichkeiten. Bis dahin waren die Vergabe von Sonderrechte bei der Zollerhebung ( Regalien ), der Münzprägung und die Einnahmen aus den Erträgen des landesherrlichen Grundbesitzes ( Domänen ) die größten Einnahmeposten. Diese Mittel waren schon im Mittelalter unzureichend, so dass sich die Stände bereit erklärten, außerordentliche Zuschüsse (Beden), später ständige Steuern zu gewähren. In Brandenburg waren direkte Abgaben auf den Grund- und Hausbesitz zu entrichten. Indirekte Steuern auf Binnenhandel und Konsum setzten sich ab dem Spätmittelalter durch. 1472 wurde die Bierziese erst zeitweilig, dann ab 1513 dauerhaft auf jedes in der Stadt verkaufte Fass Bier bewilligt. Im 17. Jahrhundert wurde dann die Akzise in Brandenburg aber auch anderswo eingeführt. Nachdem der letzte Landtag 1653 Steuern für lediglich sechs Jahre gewährt hatte, rief der Kurfürst keine vollständigen Landtage mehr ein und nahm die Umgestaltung des unergiebigen Steuersystems , unterstützt von den Stadtbürgern in die eigenen Hände. Mit dem Landesgesetz von 1667 nahm die Steuerreform umfassendere Dimensionen an. Die Einführung einer indirekten Besteuerung verlief selten ohne Widerstand und die letzten Besteuerngselemente wurden erst mit den anschließenden Akziseordnungen von 1680 bis 1684 festgelegt. Auf dem Land wurden weiterhin die direkten Steuern (Kontributionen) erhoben. Eine Akzisemauer umgab fortan die Städte und an festgelegten Ein- und Austrittpunkten wurde der Warenverkehr erfasst. Die Stände hatten damit keine wirksamen Steuerbewilligungsbefugnisse mehr und wurden aus der politischen Entscheidungsfindung getrennt. Die folgenden Könige entwickelten das Steuersystem stetig weiter. Mit steigenden Bevölkerungszahlen und der Erholung der Wirtschaft stiegen die Staatseinnahmen weiter an, so dass die Verschuldung abgebaut werden konnte und sogar ein Staatsschatz angelegt werden. [57]

Rechtssystem

Deckblatt der Kammergerichtsordnung der Mark brandenburg von 1540
Das Kammergericht befand sich seit 1735 zusammen mit dem Oberappellationsgericht und dem Ravensburger Tribunal im Kollegienhaus in der Lindenstraße , Friedrichswerder , (derzeit Jüdisches Museum )

Mit der Goldenen Bulle von 1356 erhielten die Kurfürsten das Recht, für ihre Untertanen eigene höchstgerichtliche Instanzen zu unterhalten. In der Mark Brandenburg wurde in dieser Funktion ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts das Kammergericht geschaffen, das 1468 Ersterwähnt wurde. Das Gericht stand in enger Verbindung zum kurfürstlichen Hof. Markgraf „ Eisenzahn “ bestellte 1475 Hermann Molre aus Gardelegen zum „Procurator fisci“ ( Staatsanwalt ) für seine ganze Herrschaft. Der Gerichtshof setzte sich aus Vertretern des Fürsten und der Stände zusammen, worin bereits die spätere Aufteilung in Herren- und Gelehrtenbank erkennbar wurde. Sie sollte bis 1748 Bestand haben. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde das Kammergericht zum obersten Gerichtshof des Kurfürstentums ausgebaut. Das Römische Recht wurde in Brandenburg rezipiert und zur Grundlage des Landrechtes. Die Bemühungen um eine Gerichtsordnung für das Kammergericht gipfelten in der 1540 im Druck erschienenen „Reformation Churfürstlicher gnaden zu Brandenburg Cammergerichts zu Cöln an der Sprew“.

Die Gerichtsordnung etablierte das Kammergericht als ständig tagende Einrichtung im Cöllner Schloss. Außerdem waren nun grundsätzlich alle Verhandlungen schriftgebunden zu führen, Klagen als Schriftsätze einzureichen und Urteile schriftlich auszufertigen. Die Prozessparteien mussten so nicht mehr aus der Provinz in die Residenzstadt reisen, um eine Entscheidung herbeizuführen. Als Rechtsmittel wurde die Bittschrift ( Supplikation ) an den Landesherren etabliert. Im späten 16. und fast das gesamte 17. Jahrhundert über stagnierte die Entwicklung des Kammergerichts. Die Langsamkeit der Prozessführung war berüchtigt. Zudem kam es zu einer Erbteilung in der Mark die den Zuständigkeitsbereich des Gerichts territorial einschränkte. Dabei schuf Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin in der Neumark ein separates Obergericht, das die Exemtion von der Reichsgerichtsbarkeit erhielt. Eine eigene Gerichtsordnung wurde mit Zustimmung der neumärkischen Landstände am 26. September 1553 erlassen. Das Küstriner Gericht blieb auch über den Tod des Markgrafen Johann im Jahre 1571 hinaus bestehen und ging später in der neumärkischen Regierung auf.

Großkanzler Samuel von Cocceji , zwischen 1722 und 1738 Kammergerichtspräsident bemühte sich im Zuge seiner umfassenden Reform das Justizwesens und auch, das Kammergericht neu zu ordnen. Es ging ihm vor allem um eine Zentralisierung der märkischen Obergerichte unter seiner Leitung, die innere Reorganisation des Gerichts und die Beschleunigung der Gerichtsarbeit. Das zuvor das zuvor selbständige Kriegs-, Hof- und Kriminalgericht ging in das Kammergericht auf. 1748 wurde die Aufteilung in eine Herren- und Gelehrtenbank aufgehoben und das Kammergericht wurde zur ersten Instanz für Konsistorialprozesse . Damit erhielt es Zuständigkeiten zurück, die es bis 1573 schon einmal besessen hatte. [58]

Im Rechtsbereich standen im 18. Jahrhundert mehrere Gerichte nebeneinander. In Berlin gab es die landesherrliche Hofgericht , das französische Gericht, das Militärgericht, Gerichte der Neustädte, adlige und kirchliche Gerichtsbezirke, Burglehen und Freihäuser als gerichtliche Sonderbezirke. Die Zuständigkeiten waren entsprechen unklar, wodurch Prozesse verschleppt wurden. [43]

Literatur

  • Helmuth Croon: Die Kurmärkischen Landstände von 1571–1616, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin Band 9, Kommissionsverlag von Gesllius, Berlin 1938
  • Georg Fuchs: Der Landrat: Karrierewege, Stellung, Amtsführung und Amtsverständnis, Springer VS, Wiesbaden 2012
  • Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011

Einzelnachweise

  1. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 167
  2. Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg, Duncker & Humblot, 1989, S. 207
  3. Peter Knüvener, Dirk Schumann : Die Mark Brandenburg unter den frühen Hohenzollern, Beiträge zu Geschichte, Kunst und Architektur im 15. Jahrhundert, Schriften der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg - Band 5, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2015, S. 17
  4. Peter Baumgart, Jurgen Schmadeke, Jürgen Schmädeke: Ständetum und Staatsbildung in Brandenburg-Preussen: Ergebnisse einer internationalen Fachtagung, Walter de Gruyter Verlag, Berlin-New York 1983, S. 22ff
  5. Kersten Krüger: Formung der frühen Moderne: ausgewählte Aufsätze, Geschichte: Forschung und Wissenschaft, Band 14, LIT Verlag, Münster 2005, S. 182
  6. Helmuth Croon: Die Kurmärkischen Landstände von 1571–1616, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin Band 9, Kommissionsverlag von Gesllius, Berlin 1938, S. 1
  7. Philipp Walter: Universität und Landtag (1500–1700): Akademische Landstandschaft im Spannungsfeld von reformatorischer Lehre, landesherrlicher Instrumentalisierung und ständischer Solidarität, Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2018, S. 479–481.
  8. Helmuth Croon: Die Kurmärkischen Landstände von 1571–1616, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin Band 9, Kommissionsverlag von Gesllius, Berlin 1938, S. 2
  9. Helmuth Croon: Die Kurmärkischen Landstände von 1571–1616, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin Band 9, Kommissionsverlag von Gesllius, Berlin 1938, S. 2f
  10. Helmuth Croon: Die Kurmärkischen Landstände von 1571–1616, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin Band 9, Kommissionsverlag von Gesllius, Berlin 1938, S. 5–6
  11. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600–1947, Pantheon Verlag, 2006, S. 34
  12. Herbert Helbig: Gesellschaft und Wirtschaft der Mark Brandenburg im Mittelalter, Walter de Gruyter, Berlin-New York 1973, S. 62
  13. Herbert Helbig: Gesellschaft und Wirtschaft der Mark Brandenburg im Mittelalter, Walter de Gruyter, Berlin-New York 1973, S. 61
  14. Peter-Michael Hahn: Fürstliche Territorialhoheit und lokale Adelsgewalt: Die herrschaftliche Durchdringung des ländlichen Raums zwischen Elbe und Aller (1300–1700), Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72, Walter de Gruyter (Verlag) , Berlin - New York 1989, S. 1f.
  15. Herbert Helbig: Gesellschaft und Wirtschaft der Mark Brandenburg im Mittelalter, Walter de Gruyter, Berlin-New York 1973, S. 65f
  16. Peter-Michael Hahn: Fürstliche Territorialhoheit und lokale Adelsgewalt: Die herrschaftliche Durchdringung des ländlichen Raums zwischen Elbe und Aller (1300–1700), Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72, Walter de Gruyter (Verlag), Berlin - New York 1989, S. 3.
  17. Peter-Michael Hahn: Fürstliche Territorialhoheit und lokale Adelsgewalt: Die herrschaftliche Durchdringung des ländlichen Raums zwischen Elbe und Aller (1300–1700), Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72, Walter de Gruyter (Verlag), Berlin - New York 1989, S. 7.
  18. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 108f.
  19. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600–1947, Pantheon Verlag, 2006, S. 24–26
  20. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600–1947, Pantheon Verlag, 2006, S. 29
  21. (Hrsg.) Frank Göse, Winfried Müller, Kurt Winkler, Anne-Katrin Ziesak: Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft, Sandstein Verlag, 2014, S. 46f
  22. a b Georg Fuchs: Der Landrat: Karrierewege, Stellung, Amtsführung und Amtsverständnis, Springer VS, Wiesbaden 2012, S. 50
  23. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 115
  24. Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 . Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940, Beschreibung der Mark Brandenburg 1373, S. 1–5.
  25. Lieselott Enders : Die Altmark. Geschichte einer kurmärkischen Landschaft in der Frühneuzeit (Ende des 15. bis Anfang des 19. Jahrhunderts) . Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-8305-1504-3 , I. Werden der Regionen im Mittelalter. 1. Vom Herzogtum Sachsen zur Mark Brandenburg, S. 31–41, Landreiter: S. 38–39.
  26. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 108–111
  27. a b Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg. 2. Band . 4. Auflage, Duncker & Humblot, Berlin 2011, ISBN 978-3-428-13480-9 , II. Die Mark unter dem Hause Luxemburg. 1. Kaiser Karl IV. (1373–1378), S. 161–175, territoriales Ziel, Wenzel der Landesherr, Regent Karl IV., Landesbeschreibung von 1373: S. 161–164; Landbuch der Mark Brandenburg: S. 164, 169–170.
  28. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 116–122
  29. Johannes Schultze: Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 . Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940, Zur Einführung. Inhalt und Unterlagen des Landbuches, S. XIII–XIX.
  30. a b Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 . Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940, [Topographische Beschreibung der Mark], S. 62–66.
  31. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 108–111
  32. Georg Fuchs: Der Landrat: Karrierewege, Stellung, Amtsführung und Amtsverständnis, Springer VS, Wiesbaden 2012, S. 49
  33. Georg Fuchs: Der Landrat: Karrierewege, Stellung, Amtsführung und Amtsverständnis, Springer VS, Wiesbaden 2012, S. 51f
  34. Felix Escher : Brandenburgische Geschichte . Akademie Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-05-002508-5 , Das Kurfürstentum Brandenburg im Zeitalter des Konfessionalismus. Wirtschaftswandel und landesherrlich-ständische Machtteilung, S. 235–253, Huldigung an Joachim I. und darüber hinaus: S. 236–238.
  35. Bratring: Statistisch-topographische Beschreibung der gesamten Mark Brandenburg. 1804, Band 1, S. 5.
  36. Bratring: Statistisch-topographische Beschreibung der gesamten Mark Brandenburg. 1805, Band 2, S. 414.
  37. Bratring: Statistisch-topographische Beschreibung der gesamten Mark Brandenburg. 1805, Band 2, S. 431.
  38. Bratring: Statistisch-topographische Beschreibung der gesamten Mark Brandenburg. 1809, Band 3, S. 5.
  39. Peter-Michael Hahn: Fürstliche Territorialhoheit und lokale Adelsgewalt: Die herrschaftliche Durchdringung des ländlichen Raums zwischen Elbe und Aller (1300–1700), Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72, Walter de Gruyter (Verlag), Berlin - New York 1989, S. 21f.
  40. Peter-Michael Hahn: Fürstliche Territorialhoheit und lokale Adelsgewalt: Die herrschaftliche Durchdringung des ländlichen Raums zwischen Elbe und Aller (1300–1700), Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72, Walter de Gruyter (Verlag), Berlin - New York 1989, S. 24.
  41. Frank Göse: Friedrich der Grosse und die Mark Brandenburg: Herrschaftspraxis in der Provinz, Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte, Band 7, Lukas Verlag, 1. Ausgabe, Berlin 2012 S. 163
  42. Frank Göse: Friedrich der Grosse und die Mark Brandenburg: Herrschaftspraxis in der Provinz, Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte, Band 7, Lukas Verlag, 1. Ausgabe, Berlin 2012 S. 164
  43. a b Gerd Heinrich: Kulturatlas Brandenburg - Historische Landkarten - Geschichte der Mark im Überblick, hendrik Bäßler Verlag, 4. Auflage, Berlin 2015, S. 23
  44. Frank Göse: Friedrich der Grosse und die Mark Brandenburg: Herrschaftspraxis in der Provinz, Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte, Band 7, Lukas Verlag, 1. Ausgabe, Berlin 2012 S. 7
  45. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 111
  46. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 135–140
  47. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 141f
  48. Jan Winkelmann: Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts: markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher Ferne und politischer Krise, Lukas Verlag, 1. Auflage, Berlin 2011, S. 144
  49. Achim Beyer: Die kurbrandenburgische Residenzenlandschaft im langen 16. Jahrhundert, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2014, S. 24, S. 33
  50. Achim Beyer: Die kurbrandenburgische Residenzenlandschaft im langen 16. Jahrhundert, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2014, S. 32
  51. Ines Elsner: Friedrich III./I. von Brandenburg-Preußen (1688–1713) und die Berliner Residenzlandschaft: Studien zu einem frühneuzeitlichen Hof auf Reisen Ein Residenzhandbuch, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2012, S. 53, 58
  52. Achim Beyer: Die kurbrandenburgische Residenzenlandschaft im langen 16. Jahrhundert, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2014, S. 24, S. 109
  53. Ines Elsner: Friedrich III./I. von Brandenburg-Preußen (1688–1713) und die Berliner Residenzlandschaft: Studien zu einem frühneuzeitlichen Hof auf Reisen – Ein Residenzhandbuch, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2012, S. 80f
  54. Peter Bahl: Der Hof des Großen Kurfürsten: Studien zur höheren Amtsträgerschaft Brandenburg-Preußens, Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 2001, S. 92–95
  55. Ines Elsner: Friedrich III./I. von Brandenburg-Preußen (1688–1713) und die Berliner Residenzlandschaft: Studien zu einem frühneuzeitlichen Hof auf Reisen – Ein Residenzhandbuch, Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2012, S. 30
  56. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600–1947, Pantheon Verlag, 2006, S. 35
  57. (Hrsg.) Frank Göse, Winfried Müller, Kurt Winkler, Anne-Katrin Ziesak: Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft, Sandstein Verlag, 2014, S. 70
  58. Leibetseder, Mathis: Kammergericht, publiziert am 2. Februar 2019; in: Historisches Lexikon Brandenburgs, URL: http://www.brandenburgikon.de/