Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Mikil iðnvæðing í Þýskalandi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Eisenwalzwerk (olíumálverk eftir Adolph Menzel 1872–1875)

Há iðnvæðing í Þýskalandi er áfangi iðnaðarþróunar þar sem Þýskaland breyttist á árunum 1871 (stofnun þýska keisaraveldisins ) og 1914 úr enn mjög agrarísku landi í nútíma iðnaðarríki . Í þessum áfanga, sem skaraðist að hluta til við árdaga fyrirtækisins , breyttist ekki aðeins efnahagsleg uppbygging heldur hafði ferlið bein áhrif á þýskt samfélag. Innflutningshreyfingar innan Þýskalands, aukin þéttbýlismyndun og myndun félagslegra og aðallega markaðstengdra stétta má rekja til mikils iðnvæðingar. Þróunin hafði einnig óbein áhrif á stjórnmálamenningu (tilkomu vinsælla stjórnmálaflokka og hagsmunasamtök) og menningarlíf (t.d. ungliðahreyfing sem mótmæli gegn nútímavæðingu ).

Tímamörk

Þó að upphaf iðnbyltingarinnar eða áfangi „flugtak“ ( Walt Rostow ) sé umdeilt í rannsóknum á hagsögu , þá er breið samstaða um tímasetningu mikillar iðnvæðingar . Þetta kemur í kjölfar snemma iðnvæðingar (í grófum dráttum frá upphafi til miðrar 19. aldar) og áfanga iðnbyltingarinnar (iðnbylting í grófum dráttum frá upphafi 1850s til upphafs 1870s) og má því í grófum dráttum jafna við upphaf þýska heimsveldisins . [1]

Tímabil þýskrar iðnvæðingar hófst um 1871 og var nánast lokið árið 1914, þegar umskipti í stríðshagkerfi áttu sér stað í upphafi fyrri heimsstyrjaldarinnar .

Stundum er mikil iðnvæðing stundum kölluð önnur iðnbyltingin . Aðrir leggja þetta hugtak að jöfnu við sjálfvirkni framleiðsluferlisins ( framleiðsla færibands ). [2]

viðskipti

Á heildina litið upplifði hagkerfi heimsveldisins „fyrsta efnahagslega kraftaverk sitt“ ( Hans-Ulrich Wehler ) á þessum tíma. Umfram allt í tengslum við iðnaðarbrautryðjandann Stóra -Bretland stækkaði þýskur iðnaður stöðu sína verulega. Í upphafi 1860s átti þýska sambandið aðeins 4,9% hlut í iðnaðarframleiðslu í heiminum og var þar með langt á eftir Bretlandi (næstum 20%). Milli 1880 og 1900 var heimsveldið þegar í þriðja sæti í samanburði iðnríkjanna. Árið 1913 hafði Þýskaland komist yfir Stóra -Bretland (13,6%) með 14,8%og var í öðru sæti á eftir Bandaríkjunum (32%). Hvað varðar viðskipti var Þýskaland örlítið á eftir Stóra -Bretlandi og á undan Bandaríkjunum árið 1913. Verg landsframleiðsla þróaðist með álíka jákvæðum hætti á tímum þýska keisaraveldisins. [3]

Viðskipta hringrás

Efnahagsþróun 1869–1914 með dæmi um laun í Sauerland námuvinnslu (í mörkum á dag)

Áratugir milli stofnunar heimsveldisins og fyrri heimsstyrjaldarinnar einkenndust af kraftmikilli þróun; engu að síður voru miklar hagsveiflur á þessu tímabili. Efnahagskreppurnar á þessum tíma gátu ekki lengur snúið þróuninni að iðnríki en höfðu engu að síður töluverðar efnahagslegar, félagslegar og pólitískar afleiðingar. Upphafsuppganginum frá 1867 til 1873 var fylgt eftir með áfanga, stundum nefndur efnahagskreppan í heiminum eða upphafskreppan , sem stóð til 1879. Á þessum tíma minnkaði hagkerfið í Þýskalandi og öðrum löndum vöxt þess um helming. Í sumum tilfellum varð einnig samdráttur í framleiðslu. Ein vísbending um kreppuna var að járnneysla í Þýskalandi minnkaði um helming og laun námumanna lækkuðu um helming. Eftir stuttan bata frá 1879 til 1882 fylgdi annar, nokkuð veikari áfangi þunglyndis, sem stóð til ársins 1886.

Nær öll svið og hópar samfélagsins urðu fyrir áhrifum af þessari kreppu og því jókst tortryggni gagnvart iðnaðarþróun verulega.

Á næstu fjórum árum fram til 1890 hófst enn eitt tímabil sterkari vaxtar. Þetta á sérstaklega við um árið 1889. Í kjölfarið fylgdi annar áfangi veikari vaxtar til 1895, áður en uppsveifla ríkti. Þetta var rofið nokkrum sinnum, um 1900 til 1902 og 1907–1908, með stuttum stigum þunglyndis, en þetta hafði ekki lengd og afleiðingar kreppunnar fyrir 1890s. Á uppgangsárunum milli 1895 og 1913 jókst hrein fjárfesting að meðaltali um 15% árlega. Í lok þýska keisaraveldisins hófst aftur lægðartímabil árið 1914, áður en sérstök efnahagsleg skilyrði settust á þegar fyrri heimsstyrjöldin braust út. [4]

Auk iðnaðarins varð landbúnaðurinn sérstaklega fyrir barðinu á kreppunum. Ef Þýskaland var kornútflutningsland þar til þýska heimsveldið var stofnað, þurfti að flytja inn korn nánast stöðugt síðan 1876. Með aukinni þátttöku landbúnaðarins á heimsmarkaði, sérstaklega vegna samkeppni frá Bandaríkjunum og Rússlandi , lækkaði mögulegur hagnaður verulega á sama tíma. [5]

Efnahagsgreinar

Starfsmenn og aðstandendur sem% af heildarfjölda
Efnahagsgeirinn 1882 1895 1907
Landbúnaður 41,6 35.0 28.4
Iðnaður / iðn 34.8 38,5 42.2
Verslun / flutningur 9.4 11.0 12.9
Innlend þjónusta 5.0 4.3 3.3
Almenningur Þjónusta / frjálslyndar starfsgreinar 4.6 5.1 5.2
Atvinnulaus / ellilífeyrisþegar 4,7 6.1 8.1
Heimild: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch, 2. bindi, bls. 66

Í upphafi þýska keisaraveldisins var landbúnaður sterkasti atvinnuvegurinn í þýska heimsveldinu. Árið 1873 var hlutur frumgreinarinnar í hreinni innlendri framleiðslu 37,9% og iðnaðar 31,7%. Árið 1889 var jafntefli náð; Árið 1895 var landbúnaðurinn aðeins 32%en efri geirinn 36%. Þessi breyting endurspeglaðist einnig í þróun vinnusambands. Á meðan hlutfall þeirra sem starfa í landbúnaði og iðnaðar, flutninga og þjónustugreina var 8,5 milljónir til 5,3 milljónir árið 1871, var hlutfallið 1880 9,6 til 7,5 milljónir og 1890 9,6 til 10 milljónir. Árið 1910 voru 10,5 milljónir starfsmanna í landbúnaði en 13 milljónir starfsmanna í iðnaði, flutningum og þjónustustörfum. Starfsmönnum í landbúnaði hefði þannig fjölgað lítillega en verið verulega á eftir þróun annarra greina. Einnig er athyglisvert að tvöföldun hóps atvinnulausra, ellilífeyrisþega og lífeyrisþega á þessu tímabili, sem var fyrst og fremst vegna samfélagsstefnunnar frá Bismarck [6] og aukinna lífslíkna .

Iðnaður og námuvinnsla

Dreifing atvinnuhagkerfisins um 1890
BASF Ludwigshafen verksmiðjan, 1881
Mið -þýskur textíliðnaður: bygging í Zeitz frá 1908

Á tímum þýska keisaraveldisins varð mikil breyting á leiðandi iðnaðargreinum. Hingað til hafa þetta aðallega verið textíliðnaðurinn , járniðnaðurinn , námuvinnslan og járnbrautarframkvæmdir . Innan textíliðnaðarins misstu mikilvæg svæði eins og framleiðslu hör línur hratt. Að auki missti allur atvinnuvegurinn í textílframleiðslu og járnbrautagerð einnig hlutfallslega stöðu sína. Þó að 25% af hreinum fjárfestingum í járnbrautarframkvæmdum fóru inn á þetta svæði allt að 1879, á árunum 1885 til 1889 voru þær aðeins tæp sex prósent.

Jafnvel þó að aðrar greinar stækkuðu hlutfallslega hraðar, þá var mikil iðnvæðing að miklu leyti mótuð af kol- og stáliðnaði . Á milli 1907 og 1913 eingöngu jókst hörð kolframleiðsla úr 143 í 191 milljón tonn (þ.e. um þriðjung). Alls tífaldaðist fjármagn á Ruhr svæðinu milli 1875 og 1913. Starfsmönnum fjölgaði úr aðeins meira en 50.000 í rúmlega 440.000 á árunum 1870 til 1913 og á sama tíma fjölgaði meðaltal vinnuafls á hverja vinnustofu úr um 400 í yfir 2500 námumenn. Með því stækkaði þetta svæði forystuhlutverk sitt fyrir framan Efra -Silesíu og Saarland . Þrátt fyrir þessa uppsveiflu var tækninýjungar á þessu svæði tiltölulega litlar og framleiðni á hverja námuvinnslu - öfugt við málmvinnslu árið 1913 - varla meiri en í upphafi 1880. Þess vegna voru námurnar áfram háðar áframhaldandi innflutningi starfsmanna, sérstaklega starfsmönnum af pólskum uppruna sem kallast Ruhr -pólverjar . Fyrir fyrri heimsstyrjöldina var kolanámur stærsti styrkur ófaglærðra starfsmanna. Stærsta námuvinnslufyrirtækið var Gelsenkirchner Bergwerks AG (GBAG) með fjölmörgum vinnustofum. Á sama hátt uppbyggðir námuhópar undir einkarétti voru Harpener Bergbau AG , Hibernia AG eða Mülheimer Bergwerks-Verein . Í Saarlandi var námuvinnsla að miklu leyti rekin af Prússneska ríkinu sjálfu, en í Efra -Silesíu voru jarðsprengjur jafnt sem þær sem höfðu verið stofnaðar af sumum stóru landeigendum Austur -Elbe . Ein sú stærsta var United Königs- og Laurahütte .

Vélaverkstæði í Krupp með belti drif ( trans-
verkefni
) vélanna, um 1900

Ómissandi einkenni þróunarinnar voru náin tengsl milli námuvinnslu og hráefnisvinnslu. Stór, lóðrétt samþætt kol- og stálfyrirtæki eins og Thyssen , Krupp , Phoenix , Hoesch , Gutehoffnungshütte , Bochumer Verein eða þýsk-lúxemborga námuvinnslan og Hütten-AG komu til sögunnar , sem náðu yfir öll stig virðiskeðjunnar í kol- og stáliðnaði .

Í járn- og stáliðnaði juku ný framleiðsluferli (t.d. Thomas ferli , Siemens-Martin ofna ) framleiðni tífaldað og í stáliðnaði jafnvel 25falt. Starfsmönnum í málmframleiðslugeiranum fjölgaði úr 43.000 árið 1849 í 443.000 árið 1913. Á þessu svæði var stærð fyrirtækisins og staðbundin samþjöppun meiri en á næstum öllum öðrum efnahagssvæðum. Í 50 stærstu fyrirtækjunum voru 45% allra starfsmanna starfandi á þessu svæði. Innan útibúsins jókst mikilvægi stálframleiðslu verulega samanborið við járnframleiðslu og framleiðsla á veltimyllum og steyptum vörum óx enn hraðar. Rétt fyrir fyrri heimsstyrjöldina var framleiðsla valsverksmiðjunnar ein og sér um 44% af heildarframleiðslu í þessum iðnaði.

Síðan 1890s hafa rafmagnsverkfræði , vélaverkfræði og stórfelld efni sett sig í sessi sem nýjar leiðandi greinar.

Eignarréttur að Wiesche námunni í Mülheim an der Ruhr (um 1904)

Málmvinnsluiðnaðurinn - þar á meðal vélaverkfræði - hafði gegnt mikilvægu hlutverki í smíði eim- og gufuvéla frá upphafi iðnvæðingar. Í mikilli iðnvæðingu bættust nýjar vörur við og fyrirtækjum og starfsmönnum fjölgaði mjög. Sum þeirra voru hluti af námuvinnslufyrirtækjunum , en það voru einnig veruleg fyrirtæki fyrir utan þau. Það voru nokkrir helstu vélaverkfræðistaðir eins og Berlín ( Borsig , Schwartzkopff ), Chemnitz ( Hartmann , Wanderer ), Augsburg og Nürnberg ( MAN ), Leipzig ( Pittler ), Hannover ( Hanomag ), Mannheim ( Benz ), Köln ( Deutz ) eða Breslau ( Kemna ), en heildareinkenni var tiltölulega lítill staðbundinn styrkur. Það voru líka nokkur stór fyrirtæki á þessu svæði, en fremur meðalstór fyrirtæki höfðu meiri áhrif. Síðast en ekki síst fékk smíði brunahreyfla og bíla umtalsvert vægi. Árið 1912 náði þýsk bílaframleiðsla yfir 16.000 fólksbíla. Stærsti framleiðandinn var Opel í Rüsselsheim með um 3000 bíla.

Velgengni efnaiðnaðarins byggðist að miklu leyti á ráðningu heimavistarfræðinga í heimahúsum. Bayer starfar í Leverkusen einum og starfaði yfir 600 efnafræðingar árið 1914. Á þessum grundvelli voru nýjar vörur búnar til og þýski efnaiðnaðurinn, ásamt fyrirtækjunum í norðurhluta Sviss, var leiðandi á þessu sviði fyrir fyrri heimsstyrjöldina. Árið 1913 var Þýskaland 28 prósent af efnaútflutningi heimsins, Stóra -Bretland var í öðru sæti með 16 prósent.

Hins vegar var mesti vöxturinn eftir stofnun þýska keisaraveldisins 1871 í rafiðnaði. Þar sem núverandi brautryðjendafyrirtæki frá árinu 1847 var Siemens & Halske (S & H) í þýska keisaraveldinu í langan tíma og hélt forystustöðu sinni [7] til Emil Rathenau árið 1883 „þýska Edison -Gesellschaft of Applied rafmagnið“ stofnað þar sem nokkrum árum síðar kom AEG fram . Samkeppnisaðilarnir S & H og AEG stofnuðu samvinnufyrirtækið Telefunken árið 1903 fyrir hið nýja svið þráðlausra fjarskipta ( útvarpssending ). Siemens einn starfaði 57.000 manns í Þýskalandi árið 1913 og aðrir 24.000 erlendis. Saman með AEG tók Siemens fljótlega við forystuhlutverki á heimsmarkaði. Þessi iðnaðargrein var einbeitt í Berlín þar sem um 60% vinnuafls var starfandi.

Þörf iðnaðar fyrir orku og aukin rafvæðing íbúða leiddi líka til þess að til komu orkusamstæður eins og RWE eða EW , sem skiptu markaðnum eftir áhrifasvæðum sínum, venjulega afmarkaðir af ívilnun ríkisins og framboðssamningum við sveitarfélög. . [8.]

Vaxtartölurnar segja hins vegar aðeins eitthvað um iðnaðarmannvirkin að takmörkuðu leyti. Í 1911/13, 15.7% allra starfsmanna í efri geiranum vann í vinnslu málmur (1875 11,1%), 7,4% (5,3%) í námuvinnslu, 3,7% Í málmiðnaði (2,7%) og 2,3% (1,2%) í efnaiðnaði. Með lækkandi þróun, en samt sterk, var fataframleiðsla tiltölulega stöðug 13,3% (19,8%) og matvæla- og lúxusvöruframleiðsla var tiltölulega stöðug 11,8% (12,4%). Textílframleiðsla hafði tapað mikið um 9,5% (17,1%) [9]

Rekstrarmannvirki

RWE hlut frá 1910

Á tímum mikillar iðnvæðingar varð miðstýrða verksmiðjan greinilega ráðandi viðskiptaform í Þýskalandi. Árið 1873 voru aðeins um þriðjungur allra iðnaðarmanna starfandi í þessari tegund fyrirtækis, árið 1900 var fjöldinn þegar 66%. Á sama tíma breyttist uppbygging fyrirtækjanna einnig verulega. Árið 1875 voru 64% allra starfsmanna starfandi í fyrirtækjum með færri en 5 starfsmenn, árið 1907 var þetta hlutfall aðeins 32%. Aftur á móti unnu 26% nú í fyrirtækjum með 5 til 50 starfsmenn og 37% í „stórum fyrirtækjum“ á milli 50 og 1000 starfsmenn. Í jafnvel stærri fyrirtækjum með fleiri en 1000 starfsmenn var það 5% og aðeins fá fyrirtæki náðu í raun þessari gífurlegu stærð. Eitt þeirra var Krupp fyrirtækið, sem árið 1887 hafði 21.000 starfsmenn. Stærstur var hlutur stórra og risafyrirtækja í námuvinnslu og í járn- og stáliðnaði og síðan vélaverkfræði, rafmagns- og efnaiðnaður og textílframleiðsla. Hlutfallið var lægst í leður-, tré- og matvælaiðnaði sem og í fatnaði og hreinsunariðnaði. Lögform fyrirtækisins var í beinum tengslum við stærð fyrirtækisins. Af 100 stærstu iðnfyrirtækjunum voru 4/5 þegar hlutabréfafyrirtæki .

Annað einkenni þróunarinnar var vaxandi samþjöppun fyrirtækja . Fyrirtæki voru stofnuð , annaðhvort með sameiningu sambærilegra fyrirtækja eða með kaupum á framleiðslustöðvum fyrir eða niður. Sem dæmi má nefna stálverksmiðjur sem keyptu kolanámur eða byggðu brikettverksmiðjur og veltistöðvar. Að auki komu upp kartellur sem skipulögðu markaði með verðlagningu, lagningu framleiðslumagns eða svipuðum samningum. Farsælasta voru Rhenish-Westphalian kol samtök , svín járn samtök , the stálbræðslu félag eða - á sviði efnafræði - á "Dreiverband" ( BASF , Bayer , Agfa ). Fyrirtækin Hoechst , Cassella og Kalle sameinuðust einnig. Fyrir tilteknar vörur voru hins vegar samningar um kartell milli tveggja hópa, þannig að seinna IG Farben var þegar að gefa í skyn. Engu að síður voru áhrif kartellanna takmörkuð; þeir breyttu samkeppni án þess að útrýma henni að fullu.

Vegna vaxandi stærð félagsins, fjölda starfsmanna ( "einka borgaralegum starfsmenn") jókst verulega, sérstaklega í stórum fyrirtækjum, og stjórnendur fyrirtækisins tilhneigingu til að flytja frá stofnaðilum athafnamenn til launuð stjórnendur . Sérstaklega í stóru fyrirtækjunum kom upp innri samfélagsstefna með það að markmiði að binda launafólk við fyrirtækið og halda því fjarri félagslegu lýðræði . Þessi stefna reyndist mjög vel heppnuð. Reyndar litu starfsmenn Krupp fyrirtækisins oft á sig fyrst og fremst sem „Kruppians.“ Skipulagsmöguleikar verkalýðsfélaganna voru að sama skapi veikir hér.

Eldri mannvirki hurfu þó ekki alveg. Til dæmis, heimili iðnaður var fær um að halda eigin í sumum sviðum og atvinnugreinum. Í vindlaiðnaði , en sérstaklega í fatnaði og þrifum í þéttbýli, stækkaði heimilið iðnaður meira að segja. Verslanirnar aðlöguðust einnig farsællega að nýjum iðnaðar- og félagslegum aðstæðum. Viðgerðarviðskipti (t.d. skósmiður eða klæðskeri) komu oft í stað framleiðslunnar . Önnur eldri iðngrein, svo sem byggingarverslun eða matvælaframleiðsla, nutu meira að segja góðs af vaxandi eftirspurn. [10]

Verslun, flutningur og þjónusta

Höfn í Hamborg siglingar við Asiakai (um 1890–1900)

Auk einkageirans þróaðist opinber þjónustugrein í auknum mæli á tímum þýska keisaraveldisins. Síðan 1870 hafa járnbrautir í Þýskalandi , einkum í Prússlandi, verið þjóðnýttar að miklu leyti. Járnbrautakerfi þess óx ekki eins hratt og undanfarna áratugi en flutningsþjónustan jókst verulega. Opinberi geirinn var sérstaklega virkur í nýjustu fjarskiptatækni eins og síma, póst og sífellt símaþjónustu. Í kjölfarið óx opinber vinnumarkaður einnig töluvert. Auk tiltölulega fára stjórnsýslufulltrúa komu milljónir póstmanna og járnbrautarstarfsmanna fram sem starfsmenn eða undirmenn.

Eftir því sem þéttbýlismyndun jókst, jókst smásala. „ Matvöruverslanir “ og sérverslanir komu fram. Fyrstu stórverslanirnar voru stofnaðar, sérstaklega í stórborgunum. Samvinnufélög og einingaverðsfyrirtæki juku samkeppni í smásölugeiranum.

Í bankaiðnaðinum - til viðbótar við eldri stofnanir fyrir landbúnaðarlán, þekkt sem Prússneskt landslag - komu fram nútíma veðlánabankar til fjármögnunar fasteigna. [11] Sameiginlegir sparisjóðir eða lánasamtök urðu sífellt mikilvægari, ekki aðeins fyrir einkaaðila heldur einnig fyrir svæðisbundin meðalstór fyrirtæki. Stóru lánabankarnir voru sérstaklega mikilvægir fyrir iðnfjármál . Hér, á seinni hluta 19. aldar, urðu til samruna bankanna, sem upphaflega voru venjulega skipulagðir á staðnum, til stórra bankahópa, sem höfðu aðallega aðsetur í Berlín og Rínarlandi, til dæmis Deutsche Bank , stjórnendur Disconto. -Gesellschaft , Dresdner Bank , Darmstädter Bank , Berliner Handels-Gesellschaft og Schaffhausen'sche Bankverein . [12]

fyrirtæki

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþéttleiki kort um 1890

Frá 1871 til 1917 fjölgaði mjög í þýska keisaraveldinu (sjá töflu). Ástæðurnar fyrir þessu voru bætt hreinlæti , framfarir í læknisfræði og betri næring manna (→ verulega minnkandi barnadauði , minnkandi mæðradauði ).

Dagsetning ¹ Svæði í km² íbúa íbúi
á km²
1. desember 1871 541.561 41.058.792 76
1. desember 1875 539.829 42.727.360 79
1. desember 1880 540.522 45.234.061 84
1. desember 1885 540.597 46.855.704 87
1. desember 1890 540.504 49.428.470 91
2. desember 1895 540.658 52.279.901 97
1. desember 1900 540.743 56.367.178 104
1. desember 1905 540.778 60.641.489 112
1. desember 1910 540.858 64.925.993 120
1. desember 1916 540.858 62.272.185 115
5. desember 1917 540.858 62.615.275 116
8. október 1919 474304 60.898.584 128
16. júní 1925 468.718 62.410.619 133
16. júní 1933 468.787 65.362.115 139

Eins og í fyrri iðnvæðingarstigum hafði þróunin mjög mismunandi áhrif frá svæði til svæðis. Á heildina litið er tvöfalt bil, annars vegar á milli iðnvædda vestursins og landbúnaðarins austur og hins vegar með svipuðum mismun, milli norðurs og suðurs. Margt bendir til þess að svæðisbundnar efnahagslegar andstæður hafi jafnvel aukist á tímum mikillar iðnvæðingar.

Þrátt fyrir tímabundna þunglyndi fjölgaði íbúum í þýska keisaraveldinu hratt og örugglega úr um 41 í 52 milljónir á árunum 1873 til 1895, þó að aðrar tvær milljónir þýskra ríkisborgara hafi flutt úr landi á þessu tímabili. Sú staðreynd að þessi gífurlegi vöxtur leiddi ekki til kreppu eins og fátækt fyrir mars var fyrst og fremst vegna þess að iðnaðurinn hélt áfram að stækka og ný störf urðu til í öllum kreppum. Þetta kom aðallega fram í atvinnuhúsnæði og í þéttbýli. Árið 1913 fjölgaði íbúum aftur mjög í 67 milljónir. Þess vegna fjölgaði meðalfjöldi íbúa á km² úr 76 árið 1871 í 120 árið 1910. Það var auðvitað töluverður munur eftir svæðum. [13]

Frá brottflutningi til innri fólksflutninga

Fjölgun fólks varð hins vegar mjög misjafnt eftir svæðum. Þó að íbúum fjölgaði verulega í stóru iðnaðarborgunum og stórborgarsvæðunum, þá var vöxtur á landbúnaðarsvæðum heimsveldisins verulega hægari. Vöxturinn var sérstaklega mikill í helstu borgum Berlínar , Hamborgar og Bremen , iðnaðarsvæðum héruðanna Rínarlands og Vestfalíu (einkum Ruhr -svæðisins ), en einnig á iðnaðarsvæðum Mið -Þýskalands og Efra -Silesíu .

Berlín Alexanderplatz um 1903

Fólksfjölgunin jók á íbúaþrýstinginn, sem var orðinn helsti drifkraftur fólksflutnings erlendis frá því fyrir mars. Brottflutningur hélt áfram á fyrstu áratugum heimsveldisins og náði hámarki á 1880 og 1890.

Síðan var skipt út fyrir innri fólksflutninga . Þetta þróaðist út í „stærstu fjöldahreyfingu í þýskri sögu“ (Köllmann). Árið 1907 sýndu Reich-tölfræðin að 48% íbúanna bjuggu þegar fyrir utan fæðingarstað sinn, það er að segja að annar hver ríkisborgari hefði með einum eða öðrum hætti tekið þátt í fólksflutningum innan Þýskalands, sem er fordæmalaust að þessu leyti í Evrópskur samanburður. Í nokkurn tíma hafa atvinnuleitendur verið að flytja, fyrst frá nærliggjandi svæðum iðnaðarsvæða, síðan frá staðbundnu fólksflutningasvæði nágrannasvæðanna til borganna. Fyrir Ruhr -svæðið er áætlað að vinnumöguleikar nærliggjandi svæða - eins og Sauerland eða Münsterland - hafi þegar verið klárað á 1870. Frá því á 18. áratugnum og sífellt frá því á 18. áratugnum hafa fólksflutningar um langa veg aukist, þ.e. að farandfólkið fór yfir landamæri héraða eða innri Þýskalands. Austur-vestur fólksflutningarnir voru sérstaklega áberandi, þ.e lestin frá austurhluta Prússlands héraða til Berlínar eða til iðnaðarsvæða Rínar-Vestfalíu. Árið 1907 höfðu 1,94 milljónir manna yfirgefið héruðir Austur -Prússlands, Vestur -Prússlands og Posen og um 24% þeirra sem fæddust í þessum héruðum bjuggu í öðrum hlutum heimsveldisins þegar manntalið var. Þar af bjuggu um 400.000 á Ruhr svæðinu og 360.000 í Berlín og nágrenni. Árið 1914 höfðu um 450.000 Prússneskir ríkisborgarar, aðallega pólskir eða masúrískir, flutt til Ruhr -svæðisins. Hin nýja íbúa, sem samanstóð af vestur- og austur -þýskum þáttum, var frábrugðin sumum þáttum - eins og Ruhr -þýsku - frá nærliggjandi svæðum.

Meirihluti langferðamanna var einhleypur göngumaður, aðallega einhleypir yngri karlar. Á svæðinu fólksflutninga, þ.e. innan héraðs, voru konur, sem voru aðallega að leita að vinnu sem vinnukonur, fulltrúar yfir meðaltali. Síðar komu austur -þýsku innflytjendur oft með konur og aðra fjölskyldumeðlimi. Heimflutningarnir voru einnig áberandi, til dæmis í ellinni eða á tímum lélegrar atvinnustarfsemi. Á sumum svæðum þróuðust reglubundin árstíðabundin vinna . Á hverju ári fluttust fjölmargir byggingariðnaðarmenn frá Sauerland til að vinna í nokkra mánuði á Ruhr svæðinu og komu aftur eins reglulega yfir vetrarmánuðina. Með tilkomu ódýrari gjaldskrár starfsmanna við járnbrautina jókst ferðalagið einnig töluvert. Báðar gerðir tímabundinna fólksflutninga gerðu varanlega brottflutning óþarfa og gerðu eigendum lítilla, óarðbærra bæja einkum kleift að halda eignum sínum. [14]

þéttbýlismyndun

Innri fólksflutningarnir léttu án efa upphafssvæðið og í heildina lagði hreyfingin afgerandi af mörkum til vaxtar og þéttbýlismyndunar í þéttbýli. Á höfuðborgarsvæðinu til dæmis var hagnaður af fólksflutningum milli 1890 og 1900 um 323.000. Frá 1900 til 1910 voru þau meira en 600.000.

Á iðnaðarsvæði Rhen-Westphalian fjölgaði fólksflutningum milli 1850 og 1900 sjöfaldast. Á þessum tíma samanstóð um helmingur íbúa af innflytjendum og í helstu markborgum eins og Dortmund , Duisburg eða Essen fæddist einnig innan við helmingur íbúanna þar. Annar þáttur hreyfanleika var mikil flutningur innan borga og iðnaðarsvæða. Nur wenige der Zuwanderer blieben länger als ein Jahr in der jeweiligen Stadt ehe sie erneut weiterzogen, um anderswo eine besser bezahlte Arbeit zu finden. Die Folge war, dass das Wanderungsvolumen in den Industriestädten deutlich höher war als der Wanderungszuwachs aussagt. So nahm die Duisburger Bevölkerung in den 50 Jahren bis 1900 zwar um über 90.000 Einwohner zu, insgesamt verzeichneten die Einwohnermeldeämter in dieser Zeit aber über 710.000 An- und Abmeldungen. In Chemnitz standen zwischen 1900 und 1910 bei einem Bevölkerungswachstum um etwa 73.000 über 420.000 Zuzüge, 385.000 Wegzüge gegenüber. Nicht selten erreichte das Wanderungsvolumen das zehnfache der Wanderungsgewinne. [15]

Einwohner nach Gemeindegrößen (in %)
Jahr unter 2000 2000–5000 5000–20.000 20.000–100.000 über 100.000
1871 63,9 12,4 11,2 7,7 4,8
1885 56,3 12,4 12,9 8,9 9,5
1900 45,6 12,1 13,5 12,6 16,2
1910 40,0 11,2 14,1 13,4 21,3
Quelle: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch, Bd. 2, S. 32.

Vor allem durch die Zuwanderungen beschleunigte sich das in der Jahrhundertmitte bereits begonnene Städtewachstum deutlich. Hatte es 1871 erst 75 Mittelstädte (mit 20.000 – 100.000 Einwohner) und 8 Großstädte (über 100.000 Einwohner) gegeben, waren es 1910 bereits 223 Mittel- und 48 Großstädte. Berlin wuchs in dieser Zeit von 826.000 auf 2.071.000 und Hamburg von 290.000 auf 931.000 Einwohner. Mehr als eine halbe Million Einwohner erreichten bis 1914 München und Leipzig mit jeweils fast 600.000 Einwohnern, Dresden mit etwa 550.000, sowie Köln und Breslau mit mehr als 510.000 Einwohnern. Ein extremes Beispiel für die Kraft der Industrie als „Städtebildner“ (Köllmann) war Gelsenkirchen , dessen Einwohnerschaft sich zwischen 1871 und 1910 auf etwa 170.000 Einwohner verzehnfacht hatte. Stark zugenommen hatten auch Duisburg , Dortmund, Essen oder Düsseldorf . Aber auch eine Stadt wie Kiel wuchs wegen des Ausbaus des Kriegshafens beträchtlich. Als einzige Textilstadt konnte Plauen noch ein hohes Wachstum für sich verbuchen, während Städte wie Elberfeld oder Barmen tendenziell zurückblieben. Mannheim profitierte von seinem Binnenhafen, Saarbrücken wuchs als Teil des Saarreviers und Nürnberg wegen seiner vielseitigen Industriestruktur.

Lebten 1871 noch 64 % der Bevölkerung in Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern und nur 5 % in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern, kam es bereits 1890 zu einem Gleichstand zwischen Stadt- und Landbewohnern. Im Jahr 1910 lebten nur noch 40 % in Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern (−24 %), in Großstädten 21,3 % (+16 %) und 27,4 % (+8,5 %) in Mittelstädten (5000-100.000 Einwohner).

Das am dichtesten besiedelte Gebiet war die Rheinprovinz und der westfälische Teil des Ruhrgebiets. In diesem rheinisch-westfälischen Industriegebiet lebten kurz vor dem Ersten Weltkrieg 75 % der Einwohner in städtischen Gemeinden, auch wenn diese den städtischen Rechtsstatus teilweise noch nicht erlangt hatten. Von der Stadtbevölkerung in diesem Gebiet lebte bereits die Hälfte in Großstädten. Auch das spätestens seit dem Beginn der Industrialisierung relativ stark bevölkerte Sachsen erlebte während des Kaiserreichs noch einmal einen Wachstumsschub und wies eine ähnliche Bevölkerungsdichte auf, wie die beiden preußischen Westprovinzen. [16]

In den Großstädten, und vor allem den wuchernden neuen Städten des Ruhrgebiets, wurden die Neubauten vielfach auf Basis privater Spekulation zunächst oft wildwüchsig errichtet, ehe es Stadtverwaltungen und Kommunalpolitik gelang, strukturierend einzugreifen. [17] Während des Kaiserreichs bildete sich eine bis heute nachwirkende Stadtstruktur heraus. Der Innenstadtbereich wurde zur repräsentativen City, daneben entstanden tendenziell klar unterscheidbare Wohn- und Geschäftsgebiete, bürgerliche Wohnviertel, Arbeiterquartiere, Industriegebiete und weitere städtische Funktionsgebiete. Jedoch war das Leben in der Stadt, trotz allem Fortschritts, gerade für die unteren und mittleren Einkommensschichten vor allem von Wohnungsnot gekennzeichnet. So führte der Mangel an Unterkunftsmöglichkeiten in den Industriegebieten zu einer Zunahme der Schlafgänger . Vor allem in Großstädten wie Berlin entstanden ganze Stadtviertel aus Mietskasernen . Dagegen entstanden vor allem im Bergbau Zechensiedlungen oder Werkswohnungen für die Stammbelegschaften. Unabhängig davon, auf welche Weise auf die Wohnungsnot reagiert wurde, war damit eine soziale Segregation verbunden. Während bürgerliche Wohnviertel in städtischer Gunstlage, weit entfernt etwa von dem Gestank der Industriebetriebe entstanden, lagen die Arbeiterviertel meist in Ungunstlagen. [18]

Die Stadtentwicklung hatte dabei nicht nur eine quantitative, sondern auch eine qualitative Dimension. Die städtische und insbesondere die großstädtische Lebensweise unterschied sich um die Jahrhundertwende grundlegend von dem Leben in den Kleinstädten oder gar auf dem Land, wie etwa der Zeitgenosse Georg Simmel in seiner Pionierarbeit „Die Großstadt und das Geistesleben“ beschrieb. [19]

Soziale Gruppen

Ein Kennzeichen der Sozialstruktur des Kaiserreichs war, dass in der Gesellschaft zwar marktbedingte Klassen (vor allem die verschiedenen Arbeitnehmergruppen und das Wirtschaftsbürgertum) im Sinne von Max Weber auf dem Vormarsch waren, dass daneben aber weiterhin auch ständische Strukturen (Adel) existierten. Der zahlenmäßige Umfang lässt sich dabei nur schwer bestimmen. Auf Grundlage der zeitgenössischen Statistik hat bereits im Kaiserreich Gustav v. Schmoller eine immer wieder zitierte Schätzung vorgelegt, die allerdings von einigen modernen Forschern als etwas mittelstandslastig eingeschätzt wird (Ullmann). Ausweislich des statistischen Reichsamtes gab es 1895 12 Millionen Haushalte. Schmoller gibt an, dass zu der ihm so benannten „aristokratischen und vermögenden“ Spitze der Gesellschaft nur 250.000 Haushalte gehörten. Dazu zählten ua die größeren Grundbesitzer und Unternehmer, hohe Beamte, Ärzte und Rentiers. Zum „oberen Mittelstand“ (mittlere Grundbesitzer und Unternehmer, die meisten höheren Beamten, viele Mitglieder der freien Berufe) zählten 2,75 Millionen Haushalte. Etwa 3,75 Millionen Familien gehörten dem „unteren Mittelstand“ der Kleinbauern, Handwerker, Kleinhändler, mittleren Beamte (damals „Subalternbeamte“ genannt), Werkmeister und sogar die besser verdienenden Arbeiter an. Zu den „unteren Klassen“ zählten vor allem die Lohnarbeiter, die unteren Beamten (insbesondere die Betriebsbeamten von Bahn und Post), sowie ärmere Handwerker und Kleinbauern. Diese Gruppe macht etwa 5,25 Millionen Familien aus. Soziale Mobilität vollzog sich im Wesentlichen innerhalb der verschiedenen Schichten und nur selten wurden diese Grenzen überschritten. Wenn überhaupt, dann vollzog sich ein Aufstieg meist in einem verschiedene Generationen dauernden Wandel. Aber neben Klassen- und Schichtunterschieden wurde die Gesellschaft des Kaiserreichs durch weitere Trennlinien durchzogen. Dazu gehörte der Unterschied von Stadt und Land sowie die verschiedenen Konfessionen. [20]

Adel

Der Adel stand auch um 1900 trotz Industrialisierung und Urbanisierung noch immer an der Spitze der Gesellschaft. Er wahrte weiterhin seine soziale Exklusivität und sein hohes Sozialprestige und grenzte sich deutlich gegenüber dem Großbürgertum ab. Allerdings verloren die landwirtschaftlichen ökonomischen Grundlagen des Adels an Bedeutung. Gleichwohl gelang es dem Adel seine starken Positionen in Staat, Verwaltung und Militär weitgehend zu bewahren. Zwar ging die Zahl der Adeligen im Staatsdienst zurück, aber je höher die Stellung, umso größer war auch der Anteil der adeligen Stelleninhaber. [21]

Bürgertum und Mittelstand

Das Bürgertum war keine einheitliche Gruppe, sondern in sich vielfach differenziert. Die Zahl und Bedeutung der Wirtschaftsbürger nahm während des Kaiserreichs deutlich zu. Innerhalb dieser Gruppe begann sich ein Großbürgertum aus Industriellen, Bankiers und Großkaufleuten auszubilden, das eindeutig eine der Spitzen der Gesellschaft bildete. Das Bildungsbürgertum erfuhr durch die Akademisierung zahlreicher Berufe etwa der Architekten und Ingenieure zahlenmäßig eine quantitative Ausweitung, gleichzeitig hatte es mit dieser Entwicklung auch viel von seiner inneren Geschlossenheit, die auf einer ähnlichen Bildung und einem vergleichbaren Selbstverständnis beruhte, verloren. Neben einem alten Kleinbürgertum aus Handwerkern und Kleinhändlern entstand ein „ Neuer Mittelstand “ aus Angestellten und kleinen bis mittleren Beamten. Bei allen Unterschieden war den höchst heterogenen Gruppen eine Abgrenzung gegenüber der wachsenden Zahl der Arbeiter gemeinsam. [22]

Arbeiter

Die Zahl der Arbeiter in Gewerbe und Industrie verdoppelte sich allein zwischen 1882 und 1907 auf 8,6 Millionen. Dieser Zuwachs ging in erster Linie auf das Konto von Industrie und Bergbau. Noch immer aber war die Gruppe der Industriearbeiter nach innen sehr uneinheitlich. So war die Bezahlung von Frauen und älteren Arbeitern deutlich geringer, als die der jüngeren, männlichen Beschäftigten. Zwar lebte eine wachsende Zahl der Arbeiter in Großstädten, die Mehrzahl aber in Mittel- und Kleinstädten. Viele wohnten noch immer in Dörfern und blieben so ländlichen Wertvorstellungen und Verhaltensmustern verbunden. [23] Große Unterschiede bestanden auch zwischen denjenigen, die an einem Ort ansässig waren und den Zuwanderern. Weiter differenziert wirkte die berufliche Tätigkeit und Qualifikation . Tendenziell ging die Zahl der Arbeiter mit einer Handwerksausbildung zurück, während die Gruppen der Un- und Angelernten wuchsen.

Der Streik (Gemälde von Robert Koehler 1886)

Gemeinsam waren ihnen allerdings die noch immer langen Arbeitszeiten, obwohl diese bis 1914 auf 55 Wochenstunden absanken. Die Arbeit selbst intensivierte sich und wurde stärker kontrolliert, sie blieb meist Handarbeit und war nicht selten gesundheitsgefährdend. Es handelte sich in den meisten Fällen auch um körperlich anstrengende Arbeit. Vor allem in den Großbetrieben gab es strikte Hierarchien und Arbeitsordnungen . Diese machten den Herrschaftsanspruch der Unternehmer deutlich.

Konjunkturbereinigt stiegen die Reallöhne während des Kaiserreichs deutlich an und verbesserten die Lebensbedingungen, ohne dass damit eine gesicherte Existenz verbunden war. Vor allem in den Städten schuf das Zusammenleben in den Arbeiterquartieren ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, zu dem auch die Arbeiterorganisationen beitrugen. Während des Kaiserreichs entwickelte sich mit der Arbeiterkultur eine von der bürgerlichen Welt abgesonderte Subkultur, die aber doch auf die bürgerliche Kultur bezogen blieb. [24]

Ländliche Bevölkerung

Die Industrialisierung hatte auch Einfluss auf die ländliche Gesellschaft. In industrienahen Gebieten konnten Kleinbauern etwa als Pendler ihren Grundbesitz behaupten. Durch Saisonarbeit versuchten auch die Besitzer in industriefernen Regionen ihre Landwirtschaft zu bewahren, viele von ihnen waren aber zu dauernder Abwanderung gezwungen. Die Zahl der Landarbeiter ging sowohl prozentual wie auch absolut zurück. Die Gründe waren nicht nur die Abwanderung in die Städte, sondern auch veränderte Anbaumethoden. [25]

Gewerkschaften und wirtschaftliche Interessenverbände

Ein Kennzeichen der Epoche war die Entstehung und Verbreitung von Interessenverbänden .

Besonders erfolgreich organisierte der Bund der Landwirte auch mit nationalen und antisemitischen Tendenzen Landwirte aus dem ganzen Reich, wobei die Führung jedoch stets bei den ostelbischen Agrariern lag. Er stützte sich dabei auf eine gut ausgebaute Organisation mit Millionen von Mitgliedern. Der Unterstützung des Bundes verdankten eine große Zahl von Reichs- und Landtagsabgeordneten ihr Mandat. Diese waren daher auch inhaltlich dem BdL verpflichtet. Weniger erfolgreich in dieser Hinsicht waren die Industriellenverbände wie der Centralverband deutscher Industrieller . Aber auch diesem gelang es, durch eine erfolgreiche Lobbyarbeit im Hintergrund etwa in der Schutzzollfrage die Politik zu beeinflussen. Mit den großen Industrieverbänden CdI und dem Bund der Industriellen verbunden waren die vor allem seit den 1890er Jahren entstehenden Arbeitgeberverbände ( Hauptstelle der deutschen Arbeitgeberverbände , Verein deutscher Arbeitgeberverbände ), die sich vor allem gegen die Mitspracheansprüche der Gewerkschaften richteten. Neben den großen Interessenverbänden gab es zahlreiche weitere wirtschaftlich orientierte Organisationen. Allein im Bereich Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe existierten 1907 500 Verbände mit rund 2000 angeschlossenen Organisationen.

Ein Aspekt der Verknüpfung von Politik und Interessenvertretung war die Entstehung von Richtungsgewerkschaften . Träger waren der (linke) Liberalismus, das katholische Milieu und die Sozialdemokratie. Dabei hatten die sogenannten freien Gewerkschaften im Umfeld der SPD nach dem Ende des Sozialistengesetzes die meisten Mitgliederzahlen. In wichtigen Industriegebieten, wie dem Ruhrgebiet, waren die christlichen Gewerkschaften teilweise aber ebenso stark oder sogar stärker. Hinzu kamen in diesem Gebiet nach der Jahrhundertwende auch Organisationen der polnischsprechenden Bergarbeiter, so dass die nichtsozialistischen Gewerkschaften auch insgesamt sehr bedeutend waren.

Entwicklung der Richtungsgewerkschaften in Deutschland 1887–1914

Besonders schwer tat sich der linke Flügel des Liberalismus mit dieser neuen Form der Politik. Zwar bestanden seit den 1860er Jahren mit den Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen liberal ausgerichtete Gewerkschaften, ihr Mobilisierungserfolg blieb allerdings vergleichsweise gering. Im Bereich des katholischen Milieus war die Entwicklung differenziert. Das Zentrum blieb weitgehend Honoratiorenpartei und entwickelte sich nicht zu einer modernen Mitgliederpartei weiter. Vor allem in den agrarischen Teilen des katholischen Deutschland banden vor allem die Pfarrer, die Kirche sowie die traditionellen gemeindenahen Vereine die Menschen an das Milieu. In den Industriegebieten und Städten dagegen entwickelten sich zur Integration der katholischen Arbeiterbevölkerung mit dem Volksverein für das katholische Deutschland und den christlichen Gewerkschaften Organisationen mit Millionen von Mitgliedern. [26]

Beginn des Interventions- und Sozialstaates

Die Ausbildung des modernen Interventions- und Sozialstaates war eine Reaktion auf die Folgen der Industrialisierung. Während der Staat in der ersten Jahrhunderthälfte unter liberalen Vorzeichen seine direkten Eingriffe in Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zurückgefahren hatte, änderte sich dies während des Kaiserreichs deutlich. Eine konkrete Ursache waren die sozialen Folgen der Gründerkrise, hinzu kam als struktureller Grund die Fundamentalpolitisierung. Durch sie wurden soziale Konflikte politisiert, wurden Teil des politischen Diskurses und mussten letztlich politisch gelöst werden.

Das Instrument war zunächst einmal ein ausgeweiteter und sich stark differenzierender bürokratischer Apparat. Neben der Hoheits - wuchs vor allem die Leistungsverwaltung auf staatlicher vor allem aber auf kommunaler Ebene deutlich an.

Gestützt auf Polizei und Bürokratie widmete sich der Staat vor allem vier Gebieten: Finanz- , Währungs- , Wirtschafts- und Sozialpolitik .

Eine direkte Reaktion auf die soziale Frage , die sich mit dem Anstieg der Arbeiterzahlen während des Kaiserreichs noch einmal verschärfte, war die Sozialpolitik. [27] Diese war anfangs vor allem eine kommunale Angelegenheit im Rahmen der Armenpflege (später Armenfürsorge genannt). Dabei verschob sich durch die Wanderungsbewegungen die Zuständigkeit von der Herkunfts- auf die Wohngemeinde. Sie orientierte sich dabei meist am so genannten Elberfelder System (Kennzeichen: Dezentralisierung der Verwaltung, Ehrenamtlichkeit der Armenpfleger und dem Versuch Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten). Allerdings begannen die Großstädte diese Arbeit zu bürokratisieren und mit hauptamtlichen Personal (oft Frauen) zu betreiben. Mit der Urbanisierung traten daneben neue kommunale Aufgaben etwa Organisation von Notstandsarbeiten , Arbeitsnachweise aber auch Kinder-, Jugend- und Gesundheitsfürsorge. Insgesamt übernahmen die Städte einen beträchtlichen Teil der Daseinsvorsorge und traten als Akteure stärker neben den verschiedenen Wohlfahrtsorganisationen in Erscheinung.

Die Februarerlasse . Idealisierte Darstellung Wilhelm II. ( Neuruppiner Bilderbogen von 1890)

Anders strukturiert und ausgerichtet war die gesamtstaatliche Sozialpolitik. Diese konzentrierte sich mit der Sozialversicherung , dem Arbeitsschutz und dem Arbeitsrecht vor allem auf die „Arbeiterfrage.“ Wie diese Lösung aussehen sollte und welche Rolle der Staat dabei einnehmen sollte, war allerdings umstritten. Zu Beginn der Diskussionen überwogen die Meinungen vor allem aus dem Umfeld des Liberalismus , die auf gesellschaftliche Lösungen und nicht zuletzt auf die Selbsthilfe der Arbeiter selbst setzen. Im gebildeten Bürgertum, vor allem unter den als Kathedersozialisten bezeichneten Mitgliedern des Vereins für Socialpolitik , gab es allerdings deutliche Forderungen nach einem stärkeren staatlichen Engagement. Die lange von den Liberalen gestützte Regierung Bismarcks war in dieser Frage zunächst uneinig, entschied sich aber schließlich für eine staatliche Lösung. Dabei spielte nicht nur die Skepsis gegenüber der Wirksamkeit der liberalen Rezepte eine Rolle. Ein nicht zu unterschätzender Aspekt war, dass aus der Sozialpolitik, insbesondere aus dem Projekt der Sozialversicherung, politisches Kapital geschlagen werden konnte. Die staatliche Umverteilungspolitik sollte die Arbeiter an den Staat binden und war gewissermaßen das positive Gegenstück zum repressiven Sozialistengesetz. Nach einer teils jahrelangen Diskussion über Einzelheiten wurde 1883 die Krankenversicherung- , 1884 die Unfallversicherung- und als Abschluss die Invaliditäts- und Altersversicherung in Kraft gesetzt. Diese waren nicht allein „Bismarcks Sozialversicherung“, sondern zahlreiche Organisationen, Parteien und Teile der Bürokratie haben die ursprünglichen Vorstellungen stark modifiziert. Merkmale der Sozialversicherungen waren ihre obligatorische Geltung für einen Großteil der Arbeiterschaft, ihre öffentlich-rechtliche Organisation und das Selbstverwaltungsrecht der Versicherten. Leistungen bemaßen sich nicht primär an der Bedürftigkeit (wie bei der Armenfürsorge), sondern an den Beitragszahlungen. In den folgenden Jahren wurde das Erreichte modifiziert und 1911 in der Reichsversicherungsordnung kodifiziert. Im selben Jahr wurde für die Angestellten eine besondere Versicherung für Invalidität und Alter mit besseren Konditionen eingeführt, die dazu beitrug, die soziale Trennung zwischen Arbeitern und Angestellten zu vertiefen. Die Sozialversicherung linderte zwar die soziale Not, aber insbesondere wegen der recht niedrigen Leistungen konnte sie diese nicht beheben. Außerdem fehlte mit der Arbeitslosenversicherung ein wichtiger Baustein des ganzen Systems. Am wirkungslosesten erwies sich die Hoffnung, über die Sozialversicherung die Arbeiter von der sozialdemokratischen Bewegung fernzuhalten. [28]

Siehe auch

Literatur

  • Lars Bluma, Karsten Uhl (Hrsg.): Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper? Zur Sozial- und Kulturgeschichte der Industriearbeit im 19. und 20. Jahrhundert . Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8376-1834-1 .
  • Rudolf Boch : Staat und Wirtschaft im 19. Jahrhundert . München 2004, ISBN 3-486-55712-2 .
  • Christoph Buchheim : Industrielle Revolutionen. Langfristige Wirtschaftsentwicklung in Großbritannien, Europa und in Übersee. dtv wissenschaft, München 1994, ISBN 3-423-04622-8 .
  • Ilona Buchsteiner : Pommerscher Adel im Wandel des 19. Jahrhunderts . In: Geschichte und Gesellschaft , 3/1999. S. 343–374.
  • Ewald Frie : Das Deutsche Kaiserreich . Darmstadt 2004, ISBN 3-534-14725-1 . (Kontroversen um die Geschichte)
  • Hans-Werner Hahn: Die industrielle Revolution in Deutschland . München 2005, ISBN 3-486-57669-0 .
  • Utz Haltern: Bürgerliche Gesellschaft. Sozialtheoretische und sozialhistorische Aspekte . Darmstadt 1985, ISBN 3-534-06854-8 .
  • Volker Hentschel: Geschichte der deutschen Sozialpolitik. 1880–1980 . Frankfurt 1983, ISBN 3-518-11247-3 .
  • Gerd Hohorst, Jürgen Kocka, Gerhard A. Ritter : Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch . Band 2: Materialien zur Statistik des Kaiserreichs 1870–1914 . München 1978.
  • Wolfgang König: Massenproduktion und Technikkonsum. Entwicklungslinien und Triebkräfte der Technik zwischen 1880 und 1914 . In: Ders. und Wolfhard Weber (Hrsg.): Netzwerke, Stahl und Strom. Propyläen Technikgeschichte 1840 bis 1914, Berlin: Propyläen Verlag, 1990, ISBN 3 549 05229 4 , S. 265–595.
  • Thomas Nipperdey : Deutsche Geschichte 1800 - 1918. 2. Band: 1866-1918, Bd. 2/1: Arbeitswelt und Bürgergeist . München: CHBeck, 1998, ISBN 3-406-44038-X .
  • Toni Pierenkemper: Gewerbe und Industrie im 19. und 20. Jahrhundert . (Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 29). München 1994, ISBN 3-486-55015-2 .
  • Jürgen Reulecke : Geschichte der Urbanisierung in Deutschland . Frankfurt 1985.
  • Jürgen Reulecke und Wolfhard Weber (Hrsg.): Fabrik, Familie, Feierabend. Beiträge zur Sozialgeschichte des Alltags im Industriezeitalter . Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 1978, ISBN 3 87294 122 4 .
  • Klaus Tenfelde: Arbeiter im Deutschen Kaiserreich. 1871 bis 1914 . Bonn, 1991. ISBN 3-8012-0168-6 .
  • Richard H. Tilly: Vom Zollverein zum Industriestaat. Die wirtschaftlich-soziale Entwicklung Deutschlands 1834 bis 1914. DTV, München 1990, ISBN 3-423-04506-X . (Deutsche Geschichte der neuesten Zeit)
  • Hans-Peter Ullmann : Das Deutsche Kaiserreich. 1871–1918 . Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-518-11546-4 .
  • Hans-Ulrich Wehler : Das Deutsche Kaiserreich . Göttingen 1988.
  • Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Bd. 3: Von der Deutschen Doppelrevolution bis zum Beginn des ersten Weltkrieges . München 1995.
  • Dieter Ziegler : Das Zeitalter der Industrialisierung (1815-1914) . In: Michael North (Hrsg.): Deutsche Wirtschaftsgeschichte.Ein Jahrtausend im Überblick , München: CHBeck, 2. völlig überarbeitete und aktualisierte Aufl. 2005, ISBN 3 406 50266 0 , S. 197–286.
  • Wolfgang Zorn (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Bd. 2: Das 19. und 20. Jahrhundert . Stuttgart 1976, ISBN 3-12-900140-9 .
Darin ua:
Wolfgang Köllmann: Bevölkerungsgeschichte 1800–1970 . S. 9–50.
Knut Borchardt: Wirtschaftliches Wachstum und Wechsellagen 1800–1914 . S. 198–275.
Max Rolfes: Landwirtschaft 1850–1914 . S. 495–526.
Wolfram Fischer: Bergbau, Industrie und Handwerk 1850–1914 . S. 527–562.
Richard Tilly: Verkehrs- und Nachrichtenwesen, Handel, Geld-, Kredit- und Versicherungswesen 1850–1914 . S. 563–596.

Weblinks

Wikisource: Industrie – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Pierenkemper: Gewerbe und Industrie , S. 58–61.
  2. Dieter Ziegler: Die industrielle Revolution . Darmstadt 2005, S. 101.
  3. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 610–612.
  4. Wehler: Kaiserreich , S. 41–45, 51. Ausführlich: Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 547–699. Knut Borchardt: Wirtschaftliches Wachstum und Wechsellagen 1800–1914 . In: Zorn: Deutsche Wirtschafts und Sozialgeschichte , Bd. 2, S. 198–275.
  5. Max Rolfes: Landwirtschaft 1850–1914 . In: Zorn: Deutsche Wirtschafts und Sozialgeschichte , Bd. 2, S. 495 ff.
  6. Hans-Ulrich Wehler : Das Deutsche Kaiserreich . Göttingen, 1988, S. 47–49.
  7. zu Siemens: Jürgen Kocka: Modernisierung im multinationalen Familienunternehmen . europa.clio-online.de
  8. Siehe Gerald D. Feldman : Hugo Stinnes. Biographie eines Industriellen 1870–1924. CH Beck, München 1998, ISBN 3-406-43582-3 , insbesondere S. 242 ff.
  9. Wolfram Fischer: Bergbau, Industrie und Handwerk 1850–1914 . S. 527–562. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 610–617. Ullmann: Kaiserreich , S. 98–100
  10. Ullmann: Kaiserreich , S. 98–101. Wehler: Kaiserreich , S. 49. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 620–636; Pierenkemper: Gewerbe und Industrie , S. 8–31, 61–73.
  11. John Munro:German Banking and commercial organizations . (PDF; 106 kB)
  12. Richard Tilly: Verkehrs- und Nachrichtenwesen, Handel, Geld-, Kredit- und Versicherungswesen 1850–1914 . In: Handbuch der Deutschen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte , Bd. 2, S. 563–596. Ullmann: Kaiserreich , S. 105. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 622–631, vgl. zur Entwicklung und Bedeutung des Bankwesens John Munro:The rapid industrialization of Germany 1815–1914 . (PDF, englisch; 106 kB)
  13. Köllmann: Bevölkerungsgeschichte 1800–1970 , S. 17. Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch , Bd. 2, S. 22.
  14. Köllmann: Bevölkerungsgeschichte 1800–1870 , S. 20–27. Wehler, Bd. 3, S. 503–510. Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch , Bd. 2, S. 38–41.
  15. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 505. Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch , Bd. 2, S. 41.
  16. Jürgen Reulecke: Geschichte der Urbanisierung in Deutschland. Frankfurt 1985. Köllmann: Bevölkerungsgeschichte 1800–1970 , S. 21–24. Wehler: Kaiserreich , S. 44, 49. Ullmann: Kaiserreich , S. 106 f.
  17. als Beispiel: Heinz Reif: Die verspätete Stadt Oberhausen. Stadtplanung, Stadtentwicklung und Interessenkonflikte 1846–1929. In: Revier-Kultur , 2/1986, S. 72–83
  18. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 514–517.
  19. Georg Simmel : Die Großstädte und das Geistesleben . (1903)
  20. Ullmann: Kaiserreich , S. 115 f., Differenzierter: Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 702–712.
  21. Ullmann: Kaiserreich , S. 113 f. als Beispiel: Ilona Buchsteiner: Pommerscher Adel im Wandel des 19. Jahrhunderts . In: Geschichte und Gesellschaft , 3/1999. S. 343–374
  22. Wehler: Gesellschaftsgeschichte , Bd. 3, S. 712–771. Utz Haltern: Bürgerliche Gesellschaft. Sozialtheoretische und sozialhistorische Aspekte . Darmstadt 1985, ISBN 3-534-06854-8 , va S. 69–96
  23. Für das dem Ruhrgebiet unmittelbar benachbarte Münsterland s. Albin Gladen: "Augustin Wibbelt: Drüke-Möhne" - Grundwerte in der bäuerlichen Lebenswelt des Münsterlandes an der Wende zum 20. Jahrhundert. In: Jürgen Reulecke und Wolfhard Weber (Hrsg.): Fabrik, Familie, Feierabend, 1978, S. 39–55.
  24. Ullmann S. 110–113, Klaus Tenfelde: Arbeiter im Deutschen Kaiserreich. 1871 bis 1914 . Bonn 1991, ISBN 3-8012-0168-6 .
  25. Ullmann: Kaiserreich , S. 115.
  26. Ullmann: Kaiserreich , S. 26–137, zu den wirtschaftlichen Interessenverbänden s.auch: Pierenkemper: Gewerbe und Industrie , S. 74–87, zur wissenschaftlichen Diskussion zur Milieubildung vgl. etwa: Ewald Frie: Das Deutsche Kaiserreich . Darmstadt, 2004. (Kontroversen um die Geschichte) S. 94–117.
  27. Vgl. hierzu die 40-bändige Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914 von Wolfgang Ayaß , Florian Tennstedt ua
  28. Volker Hentschel: Geschichte der deutschen Sozialpolitik. 1880–1980 . Frankfurt 1983, S. 11–55; Ullmann: Kaiserreich . S. 173–181.