Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Alþjóðleg mannúðarlög

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Mannúðarréttur er hugtak sem notað er í nútímamáli sem hefur komið í stað tilnefningar á alþjóðlegum stríðslögum . Það lýsir öllum ákvæðum alþjóðalaga sem, ef stríð eða önnur alþjóðleg vopnuð átök eiga sér stað, miða að því að vernda fólk, byggingar og innviði sem og náttúrulegt umhverfi fyrir áhrifum fjandskapanna eins og kostur er.

Alþjóðleg mannréttindi varða þannig stríðslögin sem kölluð eru ius í bello „law in war“ en hugtakið ius ad bellum „réttur til stríðs“ vísar til reglugerða um ólögmæti eða lögmæti alþjóðlegra vopnaðra átaka. Alþjóðleg mannúðarlög í núverandi mynd fjalla einungis mjög takmörkuðu leyti um vopnuð átök sem ekki eru alþjóðleg. Að auki eiga aðeins nokkur ákvæði alþjóðlegrar mannúðarréttar, svo sem ákvæði um notkun verndartákna , þegar við á á friðartímum .

Að því er varðar uppruna sinn og sögulega þróun, kenningu og kerfisfræði sem og miðlun þeirra og viðurkenningu, þá eru alþjóðleg mannúðarlög mjög misleit og flókið svæði alþjóðalaga. Til viðbótar við fjölda ákvæða sem sett hafa verið í formi alþjóðlegra sáttmála , innihalda þau einnig að mestu leyti óskrifaðar meginreglur sem hafa almennt gilt sem alþjóðleg venju . Alþjóðleg mannúðarlög innihalda meðal annars reglur um leyfilegar leiðir og hernaðaraðferðir , um meðferð verndaðra einstaklinga eins og særða hermenn , stríðsfanga og óbreytta borgara , um verndun menningareigna og annarra mannvirkja, svo og föndurákvæði. um ákæru um stríðsglæpi . Mikilvægustu reglur alþjóðlegrar mannúðarréttar frá sögulegu og efnislegu sjónarmiði eru Genfarsamningarnir með viðbótarbókunum þeirra og Haag -samningunum .

Undirskrift nokkurra fulltrúa við Genfarsamninginn frá 1864

Grunnreglur

Reglur alþjóðlegrar mannúðarréttar skilgreina tímamörk, staðbundin, hlutlæg og persónuleg mörk fyrir stríð og önnur alþjóðleg vopnuð átök og aðgerðir tengdar þeim. Almenn grundvöllur allra sviða alþjóðlegrar mannúðarréttar er röð meginreglna sem hefðbundið gildi hefur lengi verið viðurkennt. Reglurnar sem mælt er fyrir um í samningsrétti í hinum ýmsu samningum þjóna oft til að tilgreina þessar meginreglur eða beitingu þeirra á sérsvið laga. Mikilvæg meginregla í þessu samhengi er ákvæði Martens , kenndur við rússneska diplómatinn og alþjóðalögfræðinginn Friedrich Fromhold Martens . Í aðstæðum í vopnuðum átökum sem ekki er beinlínis stjórnað af skriflegum alþjóðalögum, tilgreinir þetta fasta siði , meginreglur mannkyns og kröfur almennings um samvisku sem staðla fyrir mat á aðgerðum og ákvörðunum.

Meginregla á mörgum sviðum alþjóðlegrar mannúðarréttar er meginreglan um hernaðarlega nauðsyn. Þetta þýðir að hver her mál í samhengi við alþjóðlega vopnuðum átökum verða að vera nauðsynleg í því hvernig það fer fram, tíma- og staðbundna umfang hennar og væntanlegur áhrif hennar á grundvelli tiltekins hersins stefnu og aðferðum . Þess vegna verður að forðast hernaðaraðgerðir sem eru ekki nauðsynlegar samkvæmt þessum þáttum. Aðrar mikilvægar reglugerðir snúa að því að forðast óþarfa þjáningu og samsvarandi bann við notkun vopna, skotfæra og efna auk hernaðaraðferða sem eru líklegar til að valda óþarfa meiðslum eða þjáningum.

Að því er varðar spurninguna um rétt til þátttöku í stríðsátökum, þ.mt skemmdarverkum, aðgreina alþjóðleg mannúðarlög milli stríðsmanna , þ.e. einstaklinga sem eru beinlínis þátttakendur í hernaði og fá að framkvæma vopnaðar skemmdir gegn hernaðarlegum skotmörkum, og ekki bardagamenn , þ.e. allir þeir sem þessa heimild vantar til. Liðsmenn heraflans aðila sem taka þátt í átökunum, að læknis- og prestaliði undanskildu , eru bardagamenn. Vígamennirnir sem ekki berjast gegn eru venjulega sérstaklega verndaðir samkvæmt alþjóðalögum. Auk starfsmanna læknis- og prestastarfsemi hersins, eru verndarar fyrst og fremst óbreyttir borgarar . Að auki er hverjum aðila í deilunni skylt í aðgerðum sínum að gera greinarmun á hernaðarlegum skotmörkum annars vegar og óbreyttum borgurum og borgaralegum hlutum hins vegar. Því er bannað að beita vopnum sem virka án þess að gæta mismununar eins og bardagaaðferðir sem gera ekki greinarmun á hernaðarlegum og borgaralegum markmiðum.

Brot á reglum alþjóðlegrar mannúðarréttar sem tíðkast eða festir eru í sáttmálum eru ólögleg. Hins vegar er ekki hvert brot stríðsglæpur hvað varðar alvarleika þess. Almennt eru aðeins sérstaklega alvarleg brot metin sem slík og í samræmi við það á grundvelli þjóðaréttar, einkum Rómarsamþykktar Alþjóðaglæpadómstólsins frá 17. júlí 1998 , eða landslög eins og þýsku alþjóðlegu hegningarlögin frá 26. júlí 2002 löglega sótt.

Aðfinnslur eru aftur á móti lögmæt vanefnd á ákvæðum alþjóðlegrar stríðsréttar eins aðila í átökunum á tímum alþjóðlegra vopnaðra átaka, sem gerðar eru til að bregðast við lögum frá öðrum aðila í deilunni við markmiðið með því að sannfæra hina hliðina um að hætta að brjóta lög og fara að viðeigandi ákvæðum. Hefnd er ekki „ hefndaraðferð “, heldur fremur leið til að grípa til samkvæmt alþjóðalögum til að framfylgja eða endurheimta lög. Aðgerðir sem gerðar eru leynilega eða í blekkingum um höfundinn eru ekki hefndaraðgerðir þar sem þær geta ekki náð tilgangi athafnarinnar. Aðeins er hægt að fyrirskipa hefndaraðgerðir sem „ síðasta úrræði “, það er að segja eftir að tilraun til að leysa deiluna með miskunn hefur mistekist og eftir fyrri hótanir. Að því er varðar umfang og alvarleika verða refsingar að vera í samræmi við brot sem andstæðingurinn framdi og verða einnig að taka tillit til mannlegra sjónarmiða. Ef skilyrðum fyrir hefndaraðgerðum er fullnægt, þá framkvæma hermennirnir, sem taka af lífi, ekki þvert á alþjóðalög og þeim er ekki refsað.

Í gildandi alþjóðlegum mannúðarlögum er fjöldi samningsbundinna banna við hefndum vegna alþjóðlegra vopnaðra átaka. Þetta bannar beinlínis refsiaðgerðir gegn særðu, sjúka og skipbrotnu, læknis- og presta starfsfólki, læknisaðstöðu og tækjum, stríðsfanga, óbreyttum borgurum, séreign óbreyttra borgara á hernumdum svæðum og meðlimum andstæðs ríkis á eigin yfirráðasvæði, hlutum sem eru nauðsynlegir fyrir borgaralegir íbúar, náttúrulegt umhverfi, kerfi og aðstaða sem hefur að geyma afl af hættulegum toga, sem og menningareign. Að auki banna alþjóðleg mannúðarlög notkun jarðsprengja, gryfjugildra og annarra tækja sem hefndaraðgerðir gegn borgurum sem slíkum eða gegn einstökum borgurum eða borgaralegum hlutum. Þróun alþjóðlegrar mannúðarréttar vísar í átt að hefðbundnum þjóðaréttarbanni við hefndaraðgerðum á tímum vopnaðra átaka sem ekki eru alþjóðleg, sem samsvara kjarnasviði bannana við hefndum sem eru til vegna alþjóðlegra vopnaðra átaka.

Lagasöguleg þróun

Upphafið á 19. öld

Gustave Moynier , stofnandi Alþjóða Rauða krossins og Institut de droit international

Elstu ritgerðirnar um hegðunarreglur í stríði er að finna í ritum miðalda, svo sem verkinu Tractatus de Bello, de Represaliis et de Duello eftir ítalska lögfræðinginn Giovanni da Legnano , sem kom út um 1360. Auk grundvallarsjónarmiða um lögmætar ástæður fyrir stríði, innihéldu ummæli hans einnig leiðbeiningar um meðferð stríðsfanga og stríðslausa. Önnur snemma verk sem tileinkuð voru svipuðum sjónarmiðum voru De Re Militari et Bello Tractatus eftir Pierino Belli , gefin út árið 1563, og De Jure Belli ac Pacis Libri Tres eftir Hugo Grotius frá 1625. Þessi rit voru hins vegar lögfræðileg heimspekileg verk en ekki um bindandi alþjóðleg sáttmálum. Fyrsta skriflega settið af reglum í hernaðar- og réttarsögu sem setti reglur um hernað var Lieber kóðinn sem þáverandi forseti Bandaríkjanna, Abraham Lincoln, undirritaði 24. apríl 1863. Þetta sett af reglum fyrir hermenn norðurríkjanna í bandaríska borgarastyrjöldinni 1861 til 1865, sem þýski-bandaríski lögfræðingurinn Francis Lieber samdi, innihélt reglur um mannúðlega meðferð stríðsfanga og borgaralegra íbúa auk meginreglan um hernaðarlega nauðsyn. Hins vegar, þar sem Lieber -reglurnar voru innri skilyrði fyrir meðlimi í einum her, teljast þau ekki til alþjóðalaga í skilningi lagalegra viðmiða sem gilda milli mismunandi ríkja.

Fyrsti Genfarsamningurinn , sem gerður var árið 1864, er talinn sögulegur upphafspunktur alþjóðlegrar mannúðarréttar í núverandi mynd. Þetta var byggt á ábendingum frá Genfar kaupsýslumanni Henry Dunant , sem, út frá reynslu sinni eftir orrustuna við Solferino í júní 1859, gaf út bókina A Memory of Solferino þremur árum síðar. Í Genfarsamningnum frá 1864 „um léttir á fjölda hernaðarmanna sem særðir eru á vettvangsþjónustunni“, sem var undirritaður af tólf ríkjum, var að finna tíu greinar sem kveða á um aðstoð við særða hermenn og vernd hjálparstarfsmanna sem taka þátt í umönnun þeirra, þ.mt kynning á rauða krossinum á hvítum bakgrunni sem verndartákn . Það táknar fyrsta alþjóðlega sáttmálann sem setti reglur um hernað. Alþjóðanefnd hjálparfélaga um umhirðu sársins , sem var stofnuð einu ári fyrir gerð samningsins, sem hefur verið kölluð Alþjóða Rauði krossinn (ICRC) síðan 1876, veitti afgerandi hvata til frekari þróunar alþjóðlegrar mannúðar. lögum næstu áratugina.

Friedrich Fromhold Martens

Fjórum árum eftir Genfarsáttmálann var Pétursborgaryfirlýsingunni fylgt eftir með stuttum og þröngt afmörkuðu samkomulagi, en langt gengið hvað grundvallar mikilvægi hennar varðar. Markmið sáttmálans sem 20 ríki gerðu í desember 1868 var bann við sprengjum sem vega minna en 400 grömm, þar sem þetta myndi leiða til alvarlegra sárs ef það er notað af ásetningi eða fyrir tilviljun gegn fólki. Með Pétursborgaryfirlýsingunni var notkun á tilteknu vopnakerfi til stríðsrekstrar í fyrsta skipti samningsbundin. Sú meginregla að takmarkanir eru á vali á hernaðaraðferðum og að notkun vopna sem valda óþarfa þjáningu er bönnuð, var síðar útvíkkuð og tilgreind í frekari alþjóðasamningum.

Brussel -ráðstefnan 1874 var fyrsta tilraunin til að ná yfirgripsmiklu alþjóðlegu samkomulagi um lög og siði stríðs. Það fór fram að frumkvæði rússneska keisarans Alexander II . Rússneski alþjóðalögfræðingurinn Friedrich Fromhold Martens hafði undirbúið drög að yfirlýsingu um lög og stríðshætti fyrir þessa ráðstefnu. Þótt fulltrúarnir samþykktu þetta eftir ýmsar breytingar og niðurskurð, náði það aldrei stöðu bindandi alþjóðlegs samnings vegna þess að það var ekki fullgilt . Þetta var aðallega vegna þess að flest þátttökulöndin voru þegar efins til neikvæðs varðandi ráðstefnuna af ýmsum ástæðum. Sérstaklega smærri ríki óttuðust að ákvæðin í Brussel -yfirlýsingunni myndu einhliða þjóna hagsmunum stórveldanna.

Institut de Droit international (Institute for International Law), stofnað ári fyrir Brussel -ráðstefnuna, gaf út handbók um reglur um landstríð sem kallast Oxford Manual árið 1880 undir yfirskriftinni Manuel des lois de la guerre sur terre . Þetta var í meginatriðum samantekt á Brussel -yfirlýsingunni frá 1874, Genfarsamningnum frá 1864 og nokkrum öðrum meginreglum venjuréttar. Hann var hugsaður sem sniðmát fyrir samsvarandi lagareglur í landslögum einstakra ríkja og var því ætlað að vera önnur leið til að innleiða sex ára áður mótaðar meginreglur, en var næstum algjörlega hunsuð í þessum efnum.

Friðarráðstefnurnar í Haag 1899 og 1907

Huis ten Bosch , vettvangur fyrstu friðarráðstefnunnar í Haag árið 1899

Samkomulagið um lög og stríðshætti sem fyrirhugað var árið 1874 varð að veruleika 25 árum síðar í tengslum við ráðstefnu sem rússneski keisarinn Nikulás II hóf í Haag í formi reglna um stríðsátök í Haag . Frá maí til júlí 1899 tóku alls 108 fulltrúar frá 29 löndum þátt í þessari ráðstefnu, sem kölluð er Haag -friðarráðstefnan . Friedrich Fromhold Martens, andlegur faðir Brussel -yfirlýsingarinnar, var einn skipuleggjenda ráðstefnunnar. Samningurinn „Varðandi lög og siði stríðs á landi“, sem samanstóð af fimm greinum í aðaltextanum og 60 greinum um framkvæmdarákvæði í viðaukanum, hefur gerst aðili að 49 ríkjum sem samningsaðilar í gegnum tíðina. Það er enn í dag gild samningsréttur í samskiptum þessara ríkja. Að auki hafa meginreglur þess verið hefðbundin alþjóðalög í nokkra áratugi og eru því einnig bindandi fyrir ríki og aðila utan ríkisins í átökunum sem hafa ekki beinlínis gerst aðilar að samningnum. Aðrir mikilvægir samningar til viðbótar við alþjóðleg mannúðarlög, sem komu fram í tengslum við ráðstefnuna árið 1899, voru samkomulag „um beitingu meginreglna Genfarsáttmálans frá 22. ágúst 1864 um sjóhernað“, fimm ára bann við notkun skotflaugar og sprengiefni úr lofti, bann við notkun kæfandi eða eitruðra lofttegunda og bann við notkun á vansköpanlegum skotum .

Niðurstaða þessa Haag -samnings skýrði meginregluna sem sett var með Pétursborgaryfirlýsingunni um að takmarkanir séu á vali á leiðum til að heyja stríð á öðrum svæðum. Að auki innleiddu reglur um stríðsátök í Haag grundvallarreglu sem kallast Martens -ákvæði í alþjóðleg mannúðarlög, sem almennt er litið á sem viðurkenningu á því að jafnvel í vopnuðum átökum sé aldrei fullkomlega löglegt frjálst rými eða ástand án laga . Mismunurinn á hernaðarlegum og borgaralegum markmiðum, svo og sem mestri sparnað á óbreyttum borgurum og borgaralegum hlutum í hernaðaraðgerðum, varð hluti af alþjóðalögum sem eru undir sáttmálann vegna reglna um stríðsátök í Haag. Með banni við upptöku, eyðileggingu eða skemmdum á sögulegum minjum, menntastofnunum og stofnunum sem hafa trúarlegt, hagnaðarfyrirtæki, listrænt eða vísindalegt mikilvægi sem er að finna í 56. grein Haugabandalagsreglugerðarinnar, var í fyrsta sinn reynt að vernda mikilvæg mannvirkjaaðstaða vegna áhrifa stríðs. Önnur mikilvæg reglugerð um nánast allar Haag -samþykktir er svokallað ákvæði um alla þátttöku. Þar kemur fram að ef stríð eða vopnuð átök eiga sér stað ættu þessir samningar aðeins að gilda ef öll ríkin sem taka þátt í þessum átökum voru aðilar að viðkomandi samningi. Markmiðið með þátttökuákvæðinu var að koma í veg fyrir einhliða kosti vegna tvíþættrar lagalegrar stöðu í stríði að því er varðar gildi þeirra skuldbindinga sem fylgja þessum samningi.

Stóri salurinn í Haag , vettvangur seinni friðarráðstefnunnar í Haag 1907

Genfarsamningurinn frá 1864 var endurskoðaður í fyrsta skipti árið 1906. Mikilvægasta nýjungin var skýrt minnst á sjálfboðaliðasamtök til að styðja við umönnun sjúkra og særðra hermanna. Landssamtök Rauða krossins, sem höfðu risið í mörgum löndum frá stofnun alþjóðanefndarinnar, voru því í fyrsta sinn beinlínis viðurkennd löglega með tilliti til verkefna sinna. Að auki var ákvæðið um alla þátttöku fellt inn í Genfarsamninginn, jafnvel þótt Alþjóða Alþjóðaráðinu hefði hafnað því.

Átta árum eftir fyrstu friðarráðstefnuna var framhaldsfundur frá júní til október 1907. Á þessari annarri friðarráðstefnu í Haag voru reglugerðir um stríðsátök í Haag aðeins endurskoðaðar. Aðrir samningar, sem gerðir voru á þessari ráðstefnu, sneru að réttindum og skyldum hlutlausra ríkja og einstaklinga í stríði á landi og á sjó, samkomulag um vernd kaupskipa gagnaðila við stríð, samkomulag sem stjórnaði lagningu neðansjávar snertifræðináma, samkomulag um skotárásir á skotmörk landamála, svo og samkomulag sem bannaði veiðar á fiskiskipum, póstskipum, rannsóknarskipum og sumum öðrum skipum með „skaðlausan karakter“ í stríði. . Samkomulagið frá 1899 um beitingu meginreglna Genfarsáttmálans um sjóhernað var endurnýjað vegna endurskoðunar Genfarsamningsins sem var gert einu ári fyrr. Sama gildir um bann við notkun skotflaugar og sprengiefni úr lofti sem að þessu sinni var takmarkað við næstu friðarráðstefnu. Hins vegar, þar sem þetta gerðist ekki, er samningurinn löglegur til þessa dags. Hins vegar var það ekki undirritað eða fullgilt af mörgum mikilvægum ríkjum, þar á meðal Frakklandi , Þýskalandi , Japan , Ítalíu og Rússlandi og skipti því engu máli í eftirfarandi stríðum vegna ákvæðisins um alla þátttöku.

Áhrif heimsstyrjaldanna tveggja

Breskir hermenn í fyrri heimsstyrjöldinni blinduðust af gasnotkun

Sjö árum eftir seinni friðarráðstefnu í Haag hófst fyrsta heimsstyrjöldin . Þrátt fyrir að notkun eiturefna til hernaðar væri bönnuð með reglum Haag um landhernað og einnig með hefðbundinni notkun, var klórgas notað sem vopn af þýska hernum í apríl 1915 nálægt belgísku borginni Ypres . Þessi atburður táknaði fyrstu stórfelldu notkun efnafræðilegs hernaðarlyfja í stríði. Í febrúar 1916 var fosgen notað af Frökkum og í júlí 1917 var sinnepsgas notað í fyrsta skipti af þýska hermönnum. Upplýsingarnar um heildarfjölda fórnarlamba með notkun efnafræðilegra hernaðarlyfja í fyrri heimsstyrjöldinni eru á bilinu um 20.000 til 100.000 dauðir og um 500.000 til 1.2 milljónir særðir. Afleiðingar eitrunar með þessum efnum, sem leiddu til hægfara og kvalandi dauða sem og alvarlegra og oft varanlegra meiðsla, urðu til þess að alþjóðasamfélagið gerði Genf -bókunina árið 1925 „um bann við notkun kæfandi, eitruðra eða svipaðra lofttegunda og af sýklalyfjum í stríði “. Sýklafræðileg vopn voru einnig innifalin í bókuninni vegna væntanlegra áhrifa aðgerðar, þrátt fyrir að þau hefðu ekki verið notuð í stríðinu. Einn árangur af þessari bókun var sú staðreynd að enginn stríðsaðilanna notaði efnafræðilega hernaðaraðgerðir í seinni heimsstyrjöldinni, jafnvel þó að nokkur lönd hefðu framleitt þau og geymt í miklu magni.

Annað alvarlegt mannúðarvandamál í fyrri heimsstyrjöldinni voru örlög stríðsfanga . Þrátt fyrir að reglugerðir væru til á þessu svæði með reglum um stríðsátök í Haag, var hunsað að hluta til meðan á stríðinu stóð. Ennfremur, frá rökréttu sjónarmiði, voru stríðsríkin algjörlega ófullnægjandi undirbúin fyrir fjölda stríðsfanga, sem stafaði af því hvernig stríðið var framkvæmt og lengd stríðsins. Eftir að stríðinu lauk hvatti Alþjóða Rauði krossinn því til stækkunar og skýringar á alþjóðlegum mannúðarlögum á þessu sviði. Þetta átti sér stað árið 1929 með gerð annars Genfarsáttmála um meðferð stríðsfanga . Þar sem þessi samþykkt var ekki fullgilt af öllum völdum sem tóku þátt í þessu stríði fyrr en í upphafi síðari heimsstyrjaldar, þar með talið Sovétríkjunum og Japan , voru ákvæði Haag um landstríðsreglur um meðferð stríðsfanga einnig mikilvæg. Fyrsti Genfarsamningurinn var einnig endurskoðaður aftur árið 1929. Mikilvæg nýjung var viðurkenning rauða hálfmánans og rauða ljónsins með sólinni sem frekari verndartákn auk Rauða krossins. Ákvæðið um alla þátttöku var ekki lengur hluti af Genfarsamningunum tveimur frá 1929, þar sem fyrri heimsstyrjöldin hafði sýnt að það hafði skert samþykki og framkvæmd 1906-samningsins og Haag-samkomulagsins.

Byggingar eyðilagðar með sprengjuárás í Hamborg

Diplómatíska ráðstefnan 1929 greiddi einnig atkvæði samhljóða um viðbótarsamkomulag til að vernda borgaralega íbúa á stríðstímum. Drög að slíku samkomulagi voru samþykkt á 15. alþjóðlegu ráðstefnu Rauða krossins í Tókýó 1934. Vegna seinni heimsstyrjaldarinnar voru þessi drög hins vegar ekki útfærð í formi bindandi samnings, sem svissneska sambandsstjórnin fyrirhugaði fyrir árið 1940 sem hluta af diplómatískri ráðstefnu. Seinni heimsstyrjöldin, sem var staðbundið og tímalega, var að mestu leyti háð sem útrýmingarstríði , hafði áhrif á borgarbúa í áður óþekktum mæli með sprengjuárásum á svæðinu og brenndri tækni . Meðferð stríðsfanga leiddi einnig til mikilla mannúðarvandamála. Strax eftir lok stríðsins leitaði ICRC því að endurskoða og auka alþjóðleg mannúðarlög og skipulögðu tvær ráðstefnur í þessum tilgangi 1946 og 1947. Árið 1949 voru fjórir Genfarsamningar samþykktir og þar með alhliða útvíkkun alþjóðlegra mannúðarlaga. Til viðbótar við nýja útgáfu af fyrsta Genfarsáttmálanum „til að bæta hlut sárra og sjúkra í hernum á svæðinu“ og seinni Genfarsáttmálann „um meðferð stríðsfanga“, sem síðan hefur verið talinn þriðja Genfarsamningnum, voru tveir nýir samningar gerðir. Annar Genfarsamningurinn „til að bæta hlut hins særða, sjúka og skipbrotna af hernum á sjó“ var arftaki Haagsamningsins „um beitingu meginreglna Genfarsáttmálans um sjóhernað“ frá 1899 og 1907 í sömu röð. fjórða Genfarsáttmálanum „um vernd óbreyttra borgara á stríðstímum“ var bætt við seinni heimsstyrjöldina.

Hlutverk Sameinuðu þjóðanna eftir 1949

Fáni Sameinuðu þjóðanna

Ályktunarsamkomulagið „um forvarnir og refsingu fyrir þjóðarmorð“ frá 1948 kynnti á tvo vegu nýmæli í alþjóðlegum mannúðarlögum. Í fyrsta lagi var það fyrsti mikilvægi alþjóðasamningurinn um stjórnun og framkvæmd 1945 sem strax var komið á eftir síðari heimsstyrjöldinni, United Þjóðir (SÞ) bera ábyrgð sem vörsluaðilar . Aftur á móti markaði þessi samþykkt upphafið að þróun á mörgum samningum, en markmiðið er að saka stríðsglæpi. Aðrir samningar og stofnanir á þessu sviði á vegum Sameinuðu þjóðanna voru samkomulagið sem var gert árið 1968 „um óheimilt að setja fyrningarglæpi og glæpi gegn mannkyni“, Rómarsamþykktin samþykkt árið 1998 og Alþjóðaglæpadómstóllinn byggði á það árið 2002. Strax árið 1991 og þar með fyrir dómstólnum hafði önnur mikilvæg stofnun komið fram hjá Alþjóðlegu mannúðarrannsóknarnefndinni . Verkefni framkvæmdastjórnarinnar er að rannsaka möguleg brot á alþjóðlegum mannúðarlögum.

Í upphafi fimmta áratugarins byrjaði núgildandi tilnefning „mannúðarréttur“ að ríkja yfir hugtökunum „herlög“ eða „herlög“ til að leggja sérstaklega áherslu á verndandi og þar með jákvæða hlið þessa lögsögu. . Alhliða endurskoðun og viðbót við alþjóðleg mannúðarlög var samþykkt tveggja fyrstu viðbótarbókana við Genfarsamningana árið 1977 eftir þriggja ára samningaviðræður. Mikilvægasti þátturinn í annarri viðbótarbókuninni var að búa til ákvæði um vopnuð átök sem ekki eru alþjóðleg og fóru lengra en sameiginleg 3. grein fjögurra Genfarsáttmála frá 1949. Þriðja viðbótarreglan sem gerð var árið 2005 kynnti viðbótarhlífartákn með rauða kristalnum . Eins og Rauði krossinn, Rauði hálfmáninn og Rauða ljónið með sólinni er þetta tákn hugsað sem verndartákn Genfarsáttmála 1949 til að bera kennsl á fólk, ökutæki og aðstöðu sem veitir vernd og aðstoð við þá sem eru utan landsins meðan vopnuð átök Þjóna fólki sem tekur þátt í átökum.

Til viðbótar við viðbótarbókanirnar frá 1977 var regluverki um leyfðar leiðir og hernaðaraðferðir bætt við frekari samningum. Má þar nefna lífvopnasamninginn frá 1971 og efnavopnasamninginn frá 1993 sem arftaka Genf-bókunarinnar frá 1925, ENMOD-samninginn „um bann við hernaðarlegri eða annarri fjandsamlegri notkun á tækni sem breytir umhverfinu“, 1980 samkomulaginu um bann eða takmörkun á notkun tiltekinna hefðbundinna vopna sem valda óeðlilegum þjáningum eða geta beitt sér án mismununar , samninginn frá 1997 um bann við og eyðingu á mönnum vegna mannafla , þekktur sem Ottawa-samningurinn , og samningnum um klasasprengingar frá 2008. Að undanskildum líffræðilega vopnasamningnum, eru allar þessar samþykktir stjórnaðar og framfylgt af Sameinuðu þjóðunum.

Auch für die Vereinbarungen zum Schutz von Kulturgütern, der durch die Verabschiedung der Haager Konvention „zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten“ sowie des ersten Protokolls zu diesem Abkommen im Jahr 1954 zu einem eigenständigen Bereich des humanitären Völkerrechts ausgebaut worden war, sind die UN in Form der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO) maßgeblich verantwortlich. Im Jahr 1999 wurden die Bestimmungen dieses Abkommens durch ein zweites Protokoll ergänzt und den juristischen Entwicklungen im humanitären Völkerrecht angepasst. Die UNESCO wirkt in diesem Bereich als Depositar und führt beispielsweise das „Internationale Register für Kulturgut unter Sonderschutz“.

Wichtige Bestimmungen

Das humanitäre Völkerrecht lässt sich unter verschiedenen Aspekten in eine Reihe von Bereichen einteilen. Aus historischer Sicht erfolgt oft eine Gliederung in das auf den Genfer Konventionen beruhende „Genfer Recht“, das aus den Haager Abkommen entstandene „Haager Recht“ sowie die Abkommen, die unter Federführung der Vereinten Nationen entstanden sind. Diese Einteilung entsprach zwar anfangs im Wesentlichen auch einer inhaltlichen Gliederung in den Schutz vor allem Verwundeter und Verletzter durch das Genfer Recht und Festlegungen zu zulässigen Mitteln und Methoden zur Kriegführung im Haager Recht. Gleichwohl war diese Trennung von Beginn an nicht strikt, da das Haager Recht bereits bei seiner Entstehung zum Teil auch Regeln zum Umgang mit Kriegsgefangenen und Zivilisten enthielt, die erst später in die Genfer Konventionen übernommen wurden. Andererseits sind durch die Zusatzprotokolle von 1977 zu den Genfer Abkommen auch Festlegungen zu zulässigen Mitteln und Methoden zur Kriegführung in den Kontext des Genfer Rechts integriert worden.

Der im Rahmen des Haager Rechts in Ansätzen entstandene Aspekt des Kulturgutschutzes ist nach 1949 unter Führung der Vereinten Nationen durch zusätzliche Abkommen präzisiert und zu einem eigenständigen Bereich ausgebaut worden. Ebenfalls in den historischen Rahmen der UN-basierten Teile des humanitären Völkerrechts fallen eine Reihe von Abkommen zur Beschränkung bei der Wahl der Mittel und Methoden zur Kriegführung, dem ursprünglichen Schwerpunkt des Haager Rechts, sowie wesentliche internationale Vereinbarungen zur Strafverfolgung von Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht als völlig neuem Bereich. Das Haager Recht stellt somit vor allem den historischen Ausgangspunkt wesentlicher vertragsrechtlicher Teile des gegenwärtigen humanitären Völkerrechts dar. Es ist in nahezu allen Bereichen durch neuere Abkommen abgelöst worden, und nur in wenigen speziellen Aspekten gehen die Haager Konventionen über ihre entsprechenden Nachfolgeabkommen hinaus. In diesen Fällen gilt die Festlegung, dass die entsprechenden Regelungen sich jeweils ergänzend anzuwenden sind, jedoch ohne präzise Angaben zur Anwendung allgemein gültiger Auslegungsgrundsätze wie lex posterior derogat legi priori („das spätere Gesetz geht dem früheren vor“) und lex specialis derogat legi generali („die Spezialnorm geht dem allgemeinen Gesetz vor“).

Aufgrund der unterschiedlichen Entstehungsgeschichte der Abkommen, die zusammengefasst das humanitäre Völkerrecht darstellen, den vielfältigen historischen und inhaltlichen Beziehungen zwischen diesen Abkommen und der sich daraus ergebenden komplexen Struktur des humanitären Völkerrechts besteht keine allgemeingültige inhaltliche Gliederung. Aus praktischer Sicht wird jedoch oft eine Einteilung in die folgenden Bereiche verwendet.

Behandlung von geschützten Personen

Das Rote Kreuz als Schutzzeichen für die durch die vier Genfer Abkommen geschützten Personen und Einrichtungen

Das humanitäre Völkerrecht unterscheidet im internationalen bewaffneten Konflikt hinsichtlich der Frage nach dem völkerrechtlichen Schutz vor allem zwischen Kombattanten und anderen Angehörigen der Streitkräfte mit Ausnahme des Sanitäts- und Seelsorgepersonals einerseits, und friedlichen Zivilpersonen und anderen geschützten Personen andererseits. Die Festlegungen zur Behandlung von geschützten Personen gehen zurück auf die Genfer Konvention von 1864, die verwundete Soldaten sowie die an deren Versorgung beteiligten Hilfskräfte unter besonderen Schutz stellte. Durch die Haager Landkriegsordnung von 1899 und 1907 wurden dann auch für die Behandlung von Kriegsgefangenen sowie die Zivilbevölkerung in besetzten Gebieten Regeln aufgestellt. Diese wurden in der Genfer Kriegsgefangenen-Konvention von 1929, den Genfer Abkommen von 1949 sowie den Zusatzprotokollen von 1977 zu den Genfer Abkommen erweitert.

Die gegenwärtig maßgeblichen Abkommen hinsichtlich der geschützten Personen sind die Genfer Abkommen von 1949 und ihr erstes Zusatzprotokoll von 1977. Entsprechend diesen Abkommen gelten vor allem vier Personengruppen in internationalen bewaffneten Konflikten als geschützt: die Verwundeten und Kranken der bewaffneten Kräfte im Felde (Genfer Abkommen I), die Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen der bewaffneten Kräfte zur See (Genfer Abkommen II), die Kriegsgefangenen (Genfer Abkommen III) und die Zivilpersonen in Kriegszeiten (Genfer Abkommen IV). Der Schutz der Genfer Konventionen gilt darüber hinaus auch für Angehörige von Hilfsorganisationen und andere Personen, die für die Hilfe und Versorgung der genannten Personengruppen tätig sind. Allgemein gültiges Prinzip bei der Behandlung der durch diese Abkommen geschützten Personen ist, dass sie unter allen Umständen mit Menschlichkeit zu behandeln sind, und zwar ohne Unterscheidung nach „Rasse, der Farbe, der Religion oder des Glaubens, des Geschlechts, der Geburt oder des Vermögens“ oder ähnlichen Gründen.

Maßgebliche Regeln zu ihrem Schutz sind ein Verbot ihrer Tötung sowie aller Maßnahmen zur Gefährdung ihrer Gesundheit und körperlichen Unversehrtheit, wie beispielsweise die Anwendung von Gewalt gegen diese Personen oder ihre Folterung , Verstümmelung oder Verwendung für medizinische Experimente. Ebenfalls geschützt sind ihre Ehre sowie ihre persönlichen Überzeugungen, dementsprechend verboten sind Bedrohungen, Beleidigungen, Erniedrigungen und das öffentliche Zurschaustellen von geschützten Personen. Die Konfliktpartei, in deren Hand sich die geschützten Personen befinden, hat die Pflicht, diese unabhängig von ihrer nationalen Zugehörigkeit medizinisch zu versorgen, zu verpflegen, angemessen unterzubringen und für ihre Sicherheit zu sorgen. Militärische Angriffe auf geschützte Personen, auf Gebäude und Einrichtungen zu ihrer Unterbringung sowie Land-, Luft- und Seefahrzeuge, die zu ihrem Transport genutzt werden, sind verboten. Für die Kennzeichnung geschützter Personen, Fahrzeuge und Einrichtungen sind in den Abkommen und den Zusatzprotokollen das Rote Kreuz sowie die gleichgestellten Zeichen des Roten Halbmondes, des Roten Löwen mit roter Sonne sowie des Roten Kristalls vorgesehen. Besondere Regelungen, die den spezifischen Erfordernissen der vier genannten Personengruppen Rechnung tragen, sind in den jeweiligen Abkommen enthalten.

Zulässige Mittel und Methoden der Kriegführung

Der Friedenspalast in Den Haag, Symbol der im Rahmen der Haager Friedenskonferenzen entstandenen Teile des humanitären Völkerrechts

Umfassende Regeln zu zulässigen Mitteln und Methoden der Kriegführung wurden erstmals mit der Haager Landkriegsordnung von 1899 und 1907 vertragsrechtlich vereinbart. Seitdem wurde dieser Bereich des humanitären Völkerrechts durch eine Reihe von Abkommen erweitert, die insbesondere den Einsatz bestimmter Waffensysteme verbieten. Die gegenwärtig maßgeblichen Abkommen zu zulässigen Mitteln und Methoden der Kriegführung sind das Genfer Protokoll von 1925, die Zusatzprotokolle von 1977 zu den Genfer Abkommen, die Biowaffenkonvention von 1971, die ENMOD-Konvention „über das Verbot der militärischen oder einer sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken“, das Übereinkommen über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes bestimmter konventioneller Waffen, die übermäßige Leiden verursachen oder unterschiedslos wirken können von 1980 sowie die vier zugehörigen Protokolle von 1980 beziehungsweise 1995, die Chemiewaffenkonvention von 1993, die Ottawa-Konvention von 1997 und das Übereinkommen über Streumunition von 2008. Die Haager Landkriegsordnung gilt darüber hinaus in diesem Bereich als Völkergewohnheitsrecht .

Allgemeine Prinzipien aller genannten Abkommen sind das Verbot von Waffen, die überflüssige Verletzungen oder unnötige Leiden verursachen, sowie die weitmöglichste Verschonung nicht-militärischer Ziele. Zu den wichtigsten spezifischen Festlegungen dieses Bereichs des humanitären Völkerrechts zählen das Verbot der Heimtücke zur Kriegführung und des Befehls, niemanden am Leben zu lassen. Ebenso verboten sind Angriffe, bei denen keine Unterscheidung zwischen militärischen Zielen und zivilen Objekten oder Zivilpersonen erfolgt. Gleiches gilt für Angriffe gegen Anlagen oder Einrichtungen, die gefährliche Kräfte freisetzen können, wie beispielsweise Staudämme , Deiche und Kernkraftwerke , wenn ein solcher Angriff schwere Verluste unter der Zivilbevölkerung verursachen kann. Die Angehörigen der regulären Streitkräfte einer Konfliktpartei müssen eine Uniform oder zumindest erkennbare Abzeichen auf ihrer Kleidung tragen, die eine Identifikation als Soldat und eine Erkennung ihrer Zugehörigkeit ermöglichen. Das Tragen ziviler Kleidung, das Vortäuschen einer Verwundung, die Verwendung von Schutzzeichen oder das Führen der nationalen Kennzeichen einer gegnerischen Konfliktpartei oder eines neutralen Landes durch an den Kampfhandlungen beteiligte Kombattanten sind regelmäßig als Perfidie verboten. Kriegslisten wie beispielsweise Tarnung, Scheinoperationen oder das Verbreiten von irreführenden strategischen oder taktischen Informationen sind hingegen erlaubt.

Neben einer großen Zahl vertragsrechtlicher Verbote bestimmter konventioneller Waffen wie Antipersonenminen und Streumunition ist der Einsatz von biologischen und chemischen Kampfstoffen vertragsrechtlich verboten. Es ist außerdem verboten, Methoden oder Mittel der Kriegführung zu verwenden, die dazu bestimmt sind oder von denen erwartet werden kann, dass sie ausgedehnte, langanhaltende und schwere Schäden der natürlichen Umwelt verursachen.

Schutz von Kulturgut und anderen Einrichtungen

Das dreifache Kennzeichen für Kulturgut zur Markierung von Kulturgut unter Sonderschutz

Der Bereich des Schutzes von Kulturgut geht historisch auf den Artikel 56 der Haager Landkriegsordnung zurück. Der russische Maler und Schriftsteller Nicholas Roerich versuchte 1935, diesen Aspekt durch den später auch als Roerich-Pakt bezeichneten Vertrag „über den Schutz künstlerischer und wissenschaftlicher Einrichtungen und geschichtlicher Denkmäler“ auszubauen. Auch wenn dieser Vertrag weiterhin in Kraft ist, erlangte er mangels einer größeren Zahl an Ratifikationen keine größere Bedeutung.

Erst durch die nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1954 entstandene Haager Konvention „zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten“ wurde der Kulturgutschutz in Kriegszeiten umfassend geregelt. Sie erreichte weitreichende Akzeptanz und stellt zusammen mit ihren Protokollen von 1954 und 1999 die derzeit relevante Rechtsbasis in diesem Bereich dar. Entsprechend der Konvention ist Kulturgut definiert als bewegliche oder unbewegliche Güter, die für das kulturelle Erbe der Völker von großer Bedeutung sind, ebenso wie Gebäude, die der Erhaltung oder der Ausstellung solcher beweglicher Güter dienen (beispielsweise Museen , Bibliotheken , Archive und Bergungsorte ), und Denkmalzentren als Orte, die in beträchtlichem Umfang Kulturgut entsprechend der vorherigen Definition aufweisen. Der Schutz von Kulturgut umfasst Sicherungsmaßnahmen in Friedenszeiten und den Respekt vor Kulturgut während eines bewaffneten Konflikts. Im Rahmen der Respektierung sind die Vernichtung, die Beschädigung, der Diebstahl, die Plünderung oder andere Formen widerrechtlicher Inbesitznahme, und gegen Kulturgut gerichtete Repressalien verboten. Die Verhinderung und Beendigung solcher Handlungen ist ausdrücklich geboten. In der Konvention ist ein Schutzzeichen definiert, das zur Markierung von geschützten Kulturgütern dient und in dreifacher Ausführung zur Kennzeichnung einer begrenzten Anzahl von Einrichtungen unter Sonderschutz verwendet werden kann. Zu solchen Einrichtungen zählen Bergungsorte, Denkmalzentren und andere sehr wichtige unbewegliche Kulturgüter. Die Gewährung des Sonderschutzes bedarf der Eintragung in das von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO) geführte „Internationale Register für Kulturgut unter Sonderschutz“.

Das erste Protokoll von 1954 enthält Bestimmungen zum Schutz von Kulturgut gegen die Ausfuhr und zur Rückführung von illegal ausgeführtem Kulturgut. Auf Grund von Schwierigkeiten, die einige Regierungen unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit einer entsprechenden Vereinbarung hatten, wurde dieser Teil in Form eines separaten Protokolls zeitgleich mit der Haager Konvention beschlossen. Das zweite Protokoll von 1999 enthält Anpassungen der Bestimmungen der Konvention von 1954 an Veränderungen im humanitären Völkerrecht, die sich insbesondere aus den Zusatzprotokollen von 1977 zu den Genfer Konventionen ergeben hatten. Hierzu zählten eine genauere Definition von militärischen Zielen und des Begriffs der militärischen Notwendigkeit , sowie eine Überarbeitung und Ausweitung der Regelungen zum Sonderschutz. Ebenso wurden durch das Protokoll fünf schwere Verstöße gegen die Konvention definiert: Angriffe gegen Kulturgut unter Sonderschutz, die Nutzung von Kulturgut unter Sonderschutz für militärische Zwecke, die Zerstörung oder Aneignung von geschütztem Kulturgut, Angriffe gegen geschütztes Kulturgut sowie der Diebstahl und die Plünderung von Kulturgut. Für diese Verstöße gilt eine individuelle strafrechtliche Verantwortbarkeit, durch welche die Vertragsstaaten verpflichtet sind, sie durch eine entsprechende nationale Gesetzgebung unter Strafe zu stellen. Der Geltungsbereich des Kulturgutschutzes wurde durch das Protokoll auch auf nichtinternationale bewaffnete Konflikte ausgeweitet.

Im Bereich der nationalen beziehungsweise internationalen Koordination hinsichtlich militärischer und ziviler Strukturen zum Schutz von Kulturgüter sind das Internationale Komitee vom Blauen Schild mit Sitz in Paris sowie die in Den Haag ansässige Association of the National Committees of the Blue Shield (ANCBS) als internationaler Dachverband von nationalen Blue-Shield-Vereinigungen tätig. [1]

Strafrechtliche Verfolgung von Kriegsverbrechen

Das Gebäude des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag

Der aus historischer Sicht jüngste Bereich des humanitären Völkerrechts sind die Abkommen, welche die strafrechtliche Verfolgung von Kriegsverbrechen regulieren. Bereits die erste Genfer Konvention in den Fassungen von 1906 und 1929 enthielt die Forderung an die Vertragsparteien, Verstöße gegen das Abkommen im Rahmen ihrer jeweiligen nationalen Gesetzgebung strafrechtlich zu verfolgen. Weiter ging 1919 der Friedensvertrag von Versailles , der in Artikel 227 vorsah, den deutschen Kaiser Wilhelm II. „wegen schwerer Verletzung des internationalen Sittengesetzes und der Heiligkeit der Verträge unter öffentliche Anklage“ zu stellen und zu diesem Zweck einen internationalen Gerichtshof einzurichten. Obwohl dies nicht umgesetzt wurde, war diese Vorschrift Vorbild und rechtlicher Präzedenzfall für die strafrechtliche Verfolgung von Kriegsverbrechen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Ab diesem Zeitpunkt begann die Entwicklung des Völkerstrafrechts durch eigenständige völkerrechtliche Abkommen und darauf basierende internationale Institutionen.

Den Beginn markierte 1948 der Abschluss der Konvention „über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“. Zwanzig Jahre später folgte die Konvention „über die Nichtanwendbarkeit der Verjährungsfrist auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, die auf Grund von Befürchtungen entstand, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht ermittelte Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges durch eine mögliche Verjährung einer Bestrafung entgehen könnten. Im Jahr 1991 nahm auf der Grundlage des Artikels 90 des Zusatzprotokolls vom 8. Juni 1977 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 die Internationale humanitäre Ermittlungskommission ihre Arbeit auf. Auch wenn die Arbeit der Kommission rein investigativer Natur ist, stellt sie als ständig bestehendes Ermittlungsorgan eine wichtige Grundlage für eine effektive Strafverfolgung von Kriegsverbrechen dar.

Das erste internationale Tribunal zur Verurteilung von Kriegsverbrechern war ab 1945 der auf dem Londoner Statut beruhende Internationale Militärgerichtshof für den Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher sowie die Folgeprozesse , dem 1946 der Internationale Militärgerichtshof für den Fernen Osten für die Tokioter Prozesse folgte. Erst 1993 wurde mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien , der auf der UN-Resolution 827 beruhte, erneut ein internationales Tribunal eingerichtet. Nur ein Jahr später beschloss der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit der Resolution 955 die Einrichtung des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda , um die Haupttäter des Völkermordes in Ruanda zu verurteilen. Alle diese Tribunale waren nichtständige Ad-hoc-Einrichtungen zur strafrechtlichen Aufarbeitung von Kriegsverbrechen, die zeitlich und räumlich auf einen bestimmten Krieg oder bewaffneten Konflikt begrenzt waren.

Im Jahr 1998 wurde mit dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs das wichtigste Abkommen im Bereich der Strafverfolgung von Kriegsverbrechen verabschiedet. Auf der Basis dieses Abkommens entstand nach dessen Inkrafttreten im Jahr 2002 der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag als ständige internationale Einrichtung mit Gerichtsbarkeit über Völkermord , Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen . Der Gerichtshof übt seine Zuständigkeit jedoch nur aus, wenn der Angeklagte Staatsbürger eines Vertragsstaates des Rom-Statutes ist oder wenn die Verbrechen auf dem Territorium eines Vertragsstaates begangen wurden, und wenn die entsprechenden nationalen Justizbehörden nicht gewillt oder in der Lage sind, eine effektive Strafverfolgung sicherzustellen. Das Rom-Statut enthält neben Regeln für die Organisation des Gerichtshofes und die Prozessordnung auch Definitionen der genannten Verbrechen. Diese nehmen zum Teil Bezug auf andere Abkommen. So gelten beispielsweise schwerwiegende Verstöße gegen die Genfer Konventionen als Kriegsverbrechen, ebenso wie Verstöße gegen eine Reihe von gewohnheitsrechtlichen Bestimmungen des humanitären Völkerrechts. Als Untersuchungshaftanstalt für den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien entstand 1994 in einem niederländischen Gefängnis im Den Haager Stadtteil Scheveningen die United Nations Detention Unit . Deren Nutzung wurde später ausgeweitet auf Angeklagte des Internationalen Strafgerichtshofs sowie auf vom Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda verurteilte Täter, deren Berufungsverfahren in Den Haag stattfinden.

Umsetzung in der Praxis

Verbreitung und nationale Umsetzung

Für einige Teile des humanitären Völkerrechts, wie die Regelungen zum Verbot bestimmter Waffensysteme, sind vor allem staatliche Institutionen für die Einhaltung direkt verantwortlich. In diesen Bereichen erfolgt die Umsetzung der entsprechenden Abkommen durch den Verzicht auf die Herstellung beziehungsweise Beschaffung dieser Waffen für die Ausstattung der eigenen Streitkräfte. In vielen Teilen stellt jedoch das humanitäre Völkerrecht Verhaltensregeln für die Armeeangehörigen auf. Die entsprechenden Regeln und Gebräuche sind deshalb ein wichtiger Teil der Ausbildung sowohl von Vorgesetzten als auch von Untergebenen in den Streitkräften aller Vertragsstaaten. Darüber hinaus sind die Staaten auch verpflichtet, für eine Verbreitung von Kenntnissen des humanitären Völkerrechts in der Zivilbevölkerung zu sorgen. In vielen Staaten wirken hierbei die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften unterstützend. Eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung und Verbreitung des humanitären Völkerrechts spielt darüber hinaus das in der italienischen Stadt Sanremo ansässige Internationale Institut für humanitäres Recht .

Gesetzliche Regelungen zur Bestrafung von Kriegsverbrechen sind Teil des nationalen Rechts der meisten Länder, oft im Rahmen der Militärgerichtsbarkeit . Umfassende und detaillierte Gesetze sind jedoch zum Teil erst in jüngerer Zeit entstanden, wie das 2002 in Deutschland in Kraft getretene Völkerstrafgesetzbuch . In der Schweiz ist dieser Rechtsbereich durch den sechsten Abschnitt des Militärstrafgesetzes von 1927 geregelt. Das österreichische Recht enthält bisher keine detaillierten Regelungen zur Strafbarkeit von Kriegsverbrechen. Alle durch Österreich ratifizierten Abkommen sind jedoch nach ihrer Veröffentlichung im Österreichischen Bundesgesetzblatt Teil des Österreichischen Rechts, auf der Basis von Artikel 9 des Bundes-Verfassungsgesetzes sowie Artikel 64 des Strafgesetzbuches besteht damit auch die prinzipielle Möglichkeit einer entsprechenden Strafverfolgung.

Probleme und Unzulänglichkeiten

Die vier Genfer Konventionen von 1949 haben im Jahr 2006 als erste Abkommen in der Geschichte des Völkerrechts universelle Akzeptanz erlangt. Obwohl dies als Meilenstein in der Entwicklung des humanitären Völkerrechts gilt, ist es seit seiner Entstehung in allen Kriegen zum Teil massiv ignoriert worden. Die Geschichte des humanitären Völkerrechts hat zudem gezeigt, dass nahezu alle wichtigen Abkommen als Reaktion auf gravierende Missstände in vorherigen Kriegen abgeschlossen wurden, und dass es der Staatengemeinschaft selten gelungen ist, entscheidende Verbesserungen und Ergänzungen vorausschauend zu vereinbaren. Ähnlich unzureichend und zögerlich war in der Regel die Anpassung des humanitären Völkerrechts an neue Waffentechnologien oder grundlegende Veränderungen in der Kriegführung. Die meisten gegenwärtig relevanten Regelungen entstanden vor oder unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Annahme eines Krieges als räumlich und zeitlich begrenzte Auseinandersetzung zwischen den regulären Streitkräften verschiedener souveräner Staaten . Ein daraus resultierendes und bisher durch neue Verträge nur unzureichend gelöstes Problem ist die stark eingeschränkte Anwendbarkeit des humanitären Völkerrechts auf nichtinternationale Konflikte. Die Zahl, Schwere und Dauer solcher innerstaatlichen bewaffneten Auseinandersetzungen sind nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem durch Befreiungs- und Unabhängigkeitskriege in Afrika und Asien ab dem Beginn der 1960er Jahre stark angestiegen. Lösungsansätze für diese Entwicklung, wie etwa die Erklärung von Turku , gingen bisher weitestgehend nur von privaten Initiativen aus. Als ein weiteres Problem gilt teilweise die Nichtanwendbarkeit auf friedenserzwingende Einsätze nach Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen .

Nichtstaatliche Bewegungen und Gruppierungen können sich zwar freiwillig und einseitig zur Einhaltung der Bestimmungen des humanitären Völkerrechts verpflichten, jedoch nicht offiziell Vertragspartei der entsprechenden Abkommen werden. Die Ungleichheit der Mittel in solchen Auseinandersetzungen wird als asymmetrische Kriegführung bezeichnet und betrifft Konflikte zwischen regulären Streitkräften eines Staates und nichtstaatlichen Einheiten wie beispielsweise paramilitärischen Milizen oder Guerilla -Verbänden beziehungsweise nicht in militärischen Strukturen organisierten Kämpfern wie Partisanen oder Terroristen . Ein weiteres Problem ist die ungeklärte Rechtsstellung von privaten Sicherheits- und Militärunternehmen im Rahmen des humanitären Völkerrechts und der zunehmende Einsatz solcher Firmen in den Konflikten seit 1990. Das im September 2008 von 17 Ländern verabschiedete Montreux-Dokument , das völkerrechtlich jedoch nicht verbindlich ist, enthält erstmals auf zwischenstaatlicher Ebene ausgearbeitete Empfehlungen für diesen Bereich. Eine 2009 unter dem Titel Interpretive Guidance on the Notion of Direct Participation in Hostilities under International Humanitarian Law erschienene Studie des IKRK befasst sich zudem mit der Frage, welchen Schutz gegen direkte Angriffe des Gegners Zivilisten haben, die selbst an Kampfhandlungen teilnehmen. Den Analysen dieser Studie zufolge müssen Kombattanten von Zivilisten unterschieden werden, die nicht an den Kampfhandlungen teilnehmen, die aber wiederum auch zu unterscheiden sind von Zivilisten, die auf einer individuellen, sporadischen oder unorganisierten Basis an Kämpfen teilnehmen. Die Studie enthält diesbezüglich Empfehlungen, wie das humanitäre Völkerrecht ausgelegt werden sollte und welchen Regeln die Kampfführungsstrategie bewaffneter Streitkräfte dabei folgen sollte.

Kritik

Durch die Verabschiedung, Verbreitung und Anwendung des humanitären Völkerrecht wurde und wird versucht, im intuitiv oftmals als rechtsfrei empfundenem Zustand des Krieges in verschiedenen Bereichen Regeln aufzustellen, durch die ein Minimum an Schutz realisiert werden soll. Vorhersagbarkeit und Verlässlichkeit von Handlungen und Entscheidungen als Grundvoraussetzungen einer effektiven Rechtsordnung fehlen in einem Krieg jedoch nahezu vollständig. Hinzu kommt der Umstand, dass nach dem in Artikel 2 der Charta der Vereinten Nationen enthaltenen Verbot der Androhung oder Anwendung von Gewalt, von den in Artikel 51 ( Selbstverteidigung eines Staates ) und in Kapitel VII ( friedenserzwingende Maßnahmen ) der UN-Charta vorgesehenen Ausnahmen abgesehen, der internationale bewaffnete Konflikt grundsätzlich völkerrechtswidrig ist. Die unter dem Begriff „ Verbrechen gegen den Frieden “ zusammengefassten Tatbestände gelten seit den Nürnberger Prozessen 1945/1946 als die „höchsten internationalen Verbrechen“ ( supreme international crime ). Eine solche Rechtsauffassung zum ius ad bellum („Recht zum Kriege“) führt hinsichtlich der Rechtslogik zu der teilweise als paradox empfundenen Situation, dass mit dem humanitären Völkerrecht als ius in bello („Recht im Kriege“) versucht wird, einen Rechtsrahmen für einen an sich rechtswidrigen Zustand zu definieren.

Trotz aller inhaltlichen und praktischen Unzulänglichkeiten wird als Argument zugunsten des humanitären Völkerrechts vorgebracht, dass seine Existenz und Respektierung Millionen Menschen das Leben gerettet, unnötiges Leid verhindert und die Folgen von kriegerischen Auseinandersetzungen abgemildert hätte. Ein in diesem Zusammenhang wenig beachteter Aspekt ist beispielsweise der mögliche Verzicht auf militärisch sinnlosen Widerstand durch Kapitulation oder kampflose Übergabe bei Aussicht auf eine menschliche Behandlung in Kriegsgefangenschaft oder im Rahmen eines Besatzungsmandats. So hat die beispielhafte Umsetzung der Genfer Kriegsgefangenen-Konvention im Zweiten Weltkrieg durch die Westalliierten nicht nur Millionen von deutschen Soldaten das Leben gerettet. Auch unzähligen Soldaten der eigenen Streitkräfte blieben wahrscheinlich Tod und Verwundung durch langwierige Rückzugskämpfe der deutschen Truppen und durch einen oftmaligen Verzicht der deutschen Bevölkerung auf Gegenwehr erspart. Diesen Argumenten gegenübersteht der mehrheitlich als wenig überzeugend angesehene Vorwurf, das humanitäre Völkerrecht mache Kriege erträglicher und damit wahrscheinlicher, indem es die Vorstellung von der Möglichkeit eines „sauberen“ beziehungsweise „menschlichen“ Krieges erzeuge.

Siehe auch

Literatur

Deutschsprachige Bücher

Englischsprachige Bücher

  • Geoffrey Best: Humanity in Warfare: The Modern History of the International Law of Armed Conflicts. Columbia University Press, New York 1980, ISBN 0-231-05158-1 .
  • Dieter Fleck (Hrsg.): The Handbook of International Humanitarian Law. Zweite Auflage. Oxford University Press, Oxford/ New York 2008, ISBN 978-0-19-923250-5 .
  • Frédéric de Mulinen: Handbook on the Law of War for Armed Forces. IKRK, Genf 1987, ISBN 2-88145-009-1 .
  • International Committee of the Red Cross: Handbook of the International Red Cross and Red Crescent Movement. 13. Auflage. IKRK, Genf 1994, ISBN 2-88145-074-1 .
  • Leslie C. Green: The Contemporary Law Of Armed Conflict. Juris Publishing, Huntington 2000, ISBN 1-929446-03-9 .
  • Frits Kalshoven , Liesbeth Zegveld : Constraints on the waging of war: an introduction to international humanitarian law. Dritte Auflage. IKRK, Genf 2001, ISBN 2-88145-115-2 ; Volltext verfügbar beim Projekt eLibrary Austria
  • International Committee of the Red Cross (Hrsg.): Rules of international humanitarian law and other rules relating to the conduct of hostilities. Collection of treaties and other instruments. IKRK, Genf 2005, ISBN 2-88145-014-8 .
  • Wolff Heintschel von Heinegg, Volker Epping (Hrsg.): International Humanitarian Law Facing New Challenges: Symposium in Honour of Knut Ipsen. Springer, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-49089-0 .

Zeitschriften, Periodika und Buchreihen

  • Yearbook of International Humanitarian Law. Cambridge University Press, ISSN 1389-1359 .
  • International Review of the Red Cross. International Committee of the Red Cross/ Cambridge University Press, ISSN 1560-7755 .
  • Humanitäres Völkerrecht – Informationsschriften. The Journal of International Law of Peace and Armed Conflict. DRK-Generalsekretariat und Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der Ruhr-Universität Bochum, ISSN 0937-5414 .
  • Bochumer Schriften zur Friedenssicherung und zum Humanitären Völkerrecht. Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum.
  • Bofaxe . Schriftenreihe zum humanitären Völkerrecht. Herausgegeben vom Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum.

Artikel

  • René Kosirnik: The 1977 Protocols: A Landmark in the Development of International Humanitarian Law. In: International Review of the Red Cross. 320/1997. IKRK, S. 483–505, ISSN 1560-7755 .
  • Karma Nabulsi: The Modern Laws of War from 1874 to 1949. In: Traditions of War. Occupation, Resistance and The Law. Oxford University Press, Oxford/ New York 1999, ISBN 0-19-829407-7 , S. 4–19.
  • Jean-Philippe Lavoyer, Louis Maresca: The Role of the ICRC in the Development of International Humanitarian Law. In: International Negotiation. 4(3)/1999. Brill Academic Publishers, S. 503–527, ISSN 1382-340X .
  • François Bugnion: The Geneva Conventions of 12 August 1949: from the 1949 Diplomatic Conference to the Dawn of the New Millennium. In: International Affairs. 76(1)/2000. Blackwell Publishing, S. 41–50, ISSN 0020-5850 .
  • Howard S. Levie: History of the Law of War on Land. In: International Review of the Red Cross. 838/2000. IKRK, S. 339–350, ISSN 1560-7755 .
  • Dietrich Schindler : International Humanitarian Law: Its Remarkable Development and its Persistent Violation. In: Journal of the History of International Law. 5(2)/2003. Brill Academic Publishers, S. 165–188, ISSN 1388-199X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Isabelle-Constance v. Opalinski: Schüsse auf die Zivilisation. In: FAZ. 20. August 2014; Hans Haider: Missbrauch von Kulturgütern ist strafbar. In: Wiener Zeitung. 29. Juni 2012.