Þetta er frábært atriði.

Indókína stríð

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Indókína stríð
Hluti af: Kalda stríðinu
Erlendir hershöfðingjar með grunaðan stuðningsmann Viet Minh
Erlendir hershöfðingjar með meintan stuðningsmann Viet Minh
dagsetning Nóvember / desember 1946 til 1. ágúst 1954
staðsetning Indókína
hætta Sigur uppreisnarmanna, sjálfstæði frá Laos og Kambódíu, skipting Víetnam
Friðarsamningur Indókínuráðstefna
Aðilar að átökunum

Frakklandi Frakklandi Frakklandi
Víetnam Sud Víetnam ríki Víetnam ríki
Kambódía 1948 Kambódía Kambódía
Laos ríki Konungsríki Laos Laos
Stutt af:
Bandaríkin 48 Bandaríkin Bandaríkin

Víetnam norður 1945 Norður -Víetnam Lýðveldið Víetnam
Kampuchea 1976 Kampuchea Kampuchea Khmer Issarak
Laos Laos Lao Issara
Stutt af:
Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína
Sovétríkin 1923 Sovétríkin Sovétríkin

Yfirmaður

Jacques-Philippe Leclerc de Hauteclocque
Jean de Lattre de Tassigny
Raoul Salan
Henri Navarre

Hồ Chí Minh
Võ Nguyên Giáp
Souphanouvong


Indókínastríðið (1946 til 1954), einnig þekkt sem fyrsta Indókínastríðið eða franska Indókínastríðið , var stríð í frönsku Indókína milli Frakklands og Deild um sjálfstæði Víetnam (einnig þekkt sem Việt Minh ), sem var undir forystu Víetnamskir kommúnistar . Franska hliðin reyndi að endurheimta pólitíska stjórn þeirra í nýlendunni. Viet Minh sótti eftir markmiði sjálfstæðs kommúnista víetnamsks ríkis. Franska nýlenduveldið hafði verið leyst tímabundið úr gildi vegna áhrifa Japana og hernáms nýlendunnar í seinni heimsstyrjöldinni , sem Viet Minh notaði til að taka völdin í norðurhluta landsins sem hluti af ágústbyltingunni . Eftir stutt sambúð milli Viet Minh og hinna uppreisnandi Frakka, brutust út hörð átök árið 1946.

Fram til ársins 1949 voru átökin fyrst og fremst skæruliðastríð milli Viet Minh og nýlenduveldisins. Frá 1949 þróuðust átökin í umboðsstríð innan kalda stríðsins vegna vopnabúnaðar Viet Minh af Alþýðulýðveldinu Kína , sem sigraði í kínversku borgarastyrjöldinni , og stuðningi Bandaríkjanna við Frakkland. Eftir ósigur Dien Bien Phu á Indókínuráðstefnunni í Genf 1954 samþykkti nýlenduveldið, sem varð undir auknum hernaðarþrýstingi, að semja lausn sem var að miklu leyti ákveðin af Kína og leiddi til skiptingar Víetnam með íhlutun BANDARÍKIN. Þessi skipting landsins leiddi að lokum til Víetnamstríðsins . Kommúnistahreyfingar Pathet Lao og Khmer Issarak , studdar af Viet Minh, lögðu einnig grunninn að síðari kommúnískum skæruliðahreyfingum í óvíetnömskum hlutum Indókína. Stríðið var hluti af keðju hernaðarátaka sem áttu sér stað í löndum Indókína frá 1941 til 1979.

bakgrunnur

Franska nýlenda í Indókína

Í nýlenduherferð sinni á Kyrrahafssvæðinu hitti Frakkland keisaraveldi í Víetnam sem gæti litið til baka á eitt og hálft þúsund ára ríkishefð sem kínverskt hérað og sem sjálfstætt konungsveldi frá 10. öld. Landnám Frakka í suðurhluta Indókína hófst árið 1858 með beitingu hersins og árið 1887 var landnámi landsins lokið. Franska nýlendustefnan skipti landinu síðan í verndarsvæðin tvö Annam og Tonkin auk Cochinchina, sem var stjórnað beint sem nýlenda. Keisarinn var áfram í forystu nýlenduríkisins, en pólitískt og hernaðarlegt vald hvíldi á nýlenduyfirvöldum og fulltrúum þeirra. Elítum víetnamska heimsveldisins fannst undirgefni við erlent vald vera áfall. Eftirfarandi nýtingarstefna setti íbúa fljótt í efnahagsþrengingar. [1]

Til að endurreisa sjálfstæða konungsveldið reis herskái hjálp konungshreyfingarinnar upp skömmu síðar, en skæruliðastríðið gat nýlenduveldið ráðið þeim í hag til 1897. [2] Undir áframhaldandi nýlendustjórn Frakka einbeittist landið sífellt að færri og færri eigendum. Nýju stóru landeigendurnir , evrópskir landnemar og hluti af elítunni á staðnum leigðu aftur á móti jörðum sínum til vaxandi hóps landlausra bænda. Þannig myndaðist á stuttum tíma auðug stétt í víetnamska samfélagi sem hagnaðist á nýlendustjórn og var trygg við það. Margir heimamanna sem risu upp til að ganga í þessa elítu voru kaþólikkar . Á sumum svæðum Cochinchina höfðu um 70 prósent jarðarinnar nú borist í hendur stórra landeigenda. Hlutfall innfæddra samfélagsskipta í Cochinchina hafði minnkað í 3 prósent af svæðinu. Í miðhluta landsins var Annam og í norðurhluta Tonkin um fimmtungur til fjórðungur landsins í höndum samfélagsins; efnahagsþrýstingurinn um að gefast upp jókst hins vegar. Á þriðja áratugnum voru um 90 prósent af um það bil 18 milljónum Víetnama bændur, helmingur þeirra án lands. 0,3 prósent landeigenda stjórnuðu 45 prósentum af heildar ræktuðu svæði; 97,5 prósent landeigenda áttu aðeins litlar bögglar undir fimm hektara . Bændurnir urðu oft undir fjárhagslegum þrýstingi frá leigukerfinu og uppskerubresti og þurftu að taka lán. Þetta leiddi til þess að litlir lánveitendur blómstraðu meðal kínverska minnihlutans í landinu og innflytjenda sem höfðu komið frá frönsku nýlendunni á Indlandi. Ójafnræði eignarhalds jókst vegna mikillar fólksfjölgunar íbúa landsbyggðarinnar. [3]

Í fyrri heimsstyrjöldinni vék franska nýlendustjórnin loks af keisaranum Duy Tân , sem hafði þegar verið pólitískt frá hlið, eftir að hann hafði kallað eftir uppreisn meðal nýlenduhermanna sem ætlaðir voru til Evrópu. Á millistríðstímabilinu varð stækkun á blaðamennsku og stjórnmálastarfi menntuðu elítunnar á staðnum, sem samanstóð af nokkrum þúsundum manna. Hin nýja kynslóð sleit sig frá hefðbundinni konfúsískri trúarjátningu forfeðra sinna og fjölgaði þess í stað róttækri menningarlegri og félagslegri nútímavæðingu landsins. Stjórnarandstöðuhreyfingin fann breiðan stuðning meðal íbúanna og gat virkjað um 25.000 manns á mótmælum um miðjan tíunda áratuginn. Á sama tíma var kommúnistaflokkur Indókína (KPI) myndaður úr lítilli, oft í útlegð, frum-kommúnistahreyfingu. Um það bil fimmtíu leiðandi fulltrúar KPI voru þjálfaðir í Moskvu við háskólann í Austurlöndum fjær . Snemma á þriðja áratugnum, í Nghe-Tinh uppreisninni, tókst KPI að virkja nokkur þúsund herskáa stuðningsmenn úr hópi íbúa landsbyggðarinnar. Auk sjálfstæðishreyfingar kommúnista þróuðust einnig nokkur þjóðernissamtök. Sá áberandi þeirra, VNQDD , gat byggt upp breiðan stuðningsstöð í Tonkin og reyndi árið 1930 að hefja vopna mótstöðu gegn nýlenduveldinu með skammvinnri mynt tveggja félaga nýlendu fótgönguliða í Yen Bai. Í kjölfar atburðanna urðu nokkrar sprengjuárásir á fransk skotmörk í borgunum Indókína. [4] Pólitísk og efnahagsleg spenna í landinu olli einnig uppruna búddískra trúarsöfnuða Cao Dai (1926) og Hoa Hao (1939). Þessir hópar fengu áhrif sín á valdabyggingu nýlendunnar í gegnum yfirhéraðsbyggingu sína og í gegnum eigin vígamenn. [5]

Tap á valdi nýlendustjórnarinnar vegna síðari heimsstyrjaldarinnar

Í seinni heimsstyrjöldinni var Frakkland veikt sem nýlenduveldi með ósigri 1940 . Nýlendan kom æ meira inn á áhrifasvið Japans sem veikti enn stjórn nýlenduveldisins. Í baklandi Tonkins var skipulagt Viet Minh, sem, sem skæruliðasamtök undir stjórn kommúnistaflokks Indókína, sóttu eftir sjálfstæði. Þetta festi sig í sessi í Norður -Víetnam við landamærin að Kína í óaðgengilegum fjallasvæðum, sem voru byggðir af minnihlutahópum með lítil tengsl við nýlenduríkið. Yfirmennirnir Võ Nguyên Giáp og Chu Văn Tấn mótuðu áætlunina um að taka völdin í nýlendunni með skæruliðaher byggð á jaðri. Í hungursneyðinni í Víetnam árið 1945 öðlaðist Viet Minh tryggð milljóna bænda með því að krefjast og dreifa hrísgrjónum . [6] Í mars 1945 tóku japanskir ​​hermenn beina stjórn á fyrrum nýlendunni. Eftir að Japan hafði fallið, tókst Viet Minh að koma borgunum Hanoi , Saigon og Huế undir stjórn þeirra í ágústbyltingunni . Á degi uppgjafar Japana, 2. september 1945, lýsti Ho Chi Minh yfir sjálfstæði lýðveldisins Víetnam . Forysta japanska brúðuríkisins í Indókína í kringum keisarann Bảo Đại veitti enga mótstöðu. [7] Aðaláskorunin fyrir DRV var að tryggja fæðuástand íbúanna. Á fyrri hluta ársins 1946 var meirihluti íbúa Tonkin takmarkaður við eina máltíð á dag. Kommúnistastjórninni tókst að ná framförum í ástandi matvæla frá miðju ári með skömmtunar- og stjórnhagkerfi auk frekari ræktunar á maís , jamsi og belgjurtum . [8.]

Bandarískt kort af Indókína eftir seinni heimsstyrjöldina; var bent á skiptingu Víetnam í ríkin þrjú Tonkin, Annam og Cochinchina

Endurreisn nýlenduveldis eftir seinni heimsstyrjöldina

Pólitísk forysta Frjálsa Frakklands hafði alltaf krafist endurreisnar fullveldis yfir öllum nýlendusvæðum þess. Í tilefni af yfirtöku Japana staðfesti de Gaulle aftur landhelgi nýlendunnar og fullveldi Frakka vegna varnar- og utanríkisstefnu hennar. [9] Í ágúst 1945 lentu breskar hersveitir í Saigon undir stjórn Douglas Gracey hershöfðingja. Fyrstu hermenn franska leiðangursherliðsins CEFEO náðu til Cochinchina í september 1945. Í nóvember tókst nýlenduhernum að endurheimta stjórn á taugastöðvum í Cochinchina. [10] Skömmu eftir að bandamenn komu til valda í Saigon, 23. september voru ofbeldisverk gegn víetnamskum borgarbúum borgarinnar, sem áður voru í haldi Japana. Tveimur kvöldum síðar voru nokkur hundruð Evrópubúar og blandaðir kynþættir teknir í gíslingu í fjöldamorðunum í Cité Heraud . Um fjörutíu létu lífið og gíslarnir voru fórnarlömb ofbeldis og kynferðisofbeldis. Alþjóðlegar rannsóknir gerðu glæpasamtök Bình Xuyên ábyrga fyrir árásunum á Evrópubúa. [11] Í mars 1946 afhentu Bretar yfirmanni leiðangursherliðsins, hershöfðingja Leclerc, formlega stjórn. Samkvæmt ráðstefnunni í Potsdam var norðurhluti landsins hertekinn af hermönnum lýðveldisins Kína norðan við 16. hliðstæðu. Þessir láta Viet Minh hafa sinn gang. Samkomulag þar sem Frakkland afsalaði sér öllum nýlenduheimildum í Kína gagnvart Lýðveldinu Kína, stjórnaði brottför Kínverja. Í mars 1946 náðu Frakkar málamiðlun við Ho Chi Minh með því að samþykkja fyrst sjálfstæði Víetnam sem hluti af Union française . Þessi málamiðlun varð til vegna þess að Kínverjar neituðu að leyfa frönskum hermönnum að lenda í Tonkin án samkomulags. [10] Málamiðlunin milli Frakklands og forystu kommúnista í Hanoi gerði kleift að staðsetja tvær franskar deildir í Tonkin. Í október 1946 reyndu franskir ​​hermenn að endurheimta franskt tollafræði í hafnarborginni Haiphong . Þegar þeir mættu mótspyrnu svöruðu Frakkar með sprengjuárás á borgina sem skildi eftir nokkur þúsund fórnarlömb meðal víetnamskra íbúa. [12] Í desember 1946, franska hliðin, ákvað Viet Minh hernaðarlega að berjast og endurheimta gamla stöðu nýlendunnar. Raunverulegir bardagar hófust 12. desember með því að sprengja rafstöðina og gera árásir á Hanoi af hermönnum yfirforingja víetnamska hersins, hershöfðingja Giap . Franskur almenningur í samtímanum leit á þetta sem upphaf stríðsins. Víetnamska hliðin leit á loftárásirnar á Haiphong 20. nóvember 1946 sem raunverulega upphaf stríðsins. [13]

Hernaðarlegt valdajafnvægi

Myndræn framsetning á valdajafnvægi milli Viet Minh og franskra og franskra hermanna í Indókínastríðinu

Viet Minh herbúnaðurinn var stofnaður árið 1944 á hörfusvæðunum innan Víetnam. Mikilvægasta grunnsvæðið var Viet Bac í norðurhluta Tonkins nálægt landamærunum að Kína. Önnur grunnsvæði voru í suðurhluta Tonkin og í Annam sunnan við Hue. Í Cochinchina hafði Viet Minh aðeins lítinn rekstrarstöð í suðurhluta Mekong Delta . Á grundvelli kenninga Mao Zedong boðaði Viet Minh forysta þriggja fasa stríðsleið með það að markmiði að ná sjálfstæði Víetnam með hernaðarlegum sigri. Í fyrsta áfanga ættu herlið Viet Minh að starfa aðallega varnarlega og aðeins stækka áhrifasvæði sitt með skæruliðaaðgerðum . Eftir að búið var að koma á fót nægum reglulegum hermönnum og búa til nauðsynlegar flutninga fyrir þá, átti stríðið að fara í áfanga „jafnræðis“ þar sem Viet Minh átti eftir að stækka svæðið sem þeir stjórnuðu í staðbundnum hefðbundnum aðgerðum. Á lokastiginu áttu vísvitandi starfandi sveitir Viet Minh að varpa herstjórn yfir landinu frá nýlenduveldinu í yfirhéraði farsímaaðgerða. [14]

The yfirmaður í æðstu Võ Nguyên Giap í stuttu máli stefnu í riti eftir stríð eins og hér segir:

„Aðeins langt stríð gæti gert okkur kleift að nýta pólitísku trompið okkar til fulls, sigrast á efnislegum ókosti okkar og breyta veikleika okkar í styrk. [...] Við verðum að byggja upp styrk okkar þegar líður á stríðið. “ [15]

Skipulag Viet Minh var myndað hliðstætt þessari kenningu og samanstóð af þremur aðskildum herliðssamtökum. Skæruliðssveitirnar voru aðallega hermenn í hlutastarfi sem störfuðu í nágrenni við búsetu og vinnu. Hóparnir voru ráðnir frá einu eða fleiri þorpum og gerðu skæruliðaaðgerðir, skemmdarverk og leyniþjónustustarfsemi. Næsta skref var mynduð af byggðakvóta skipulagt, sem venjulega búin fullu hermenn sem unnu náið með skæruliðar innan landsvæðis í fylki - allt að regimental styrk . Efstir voru reglulegir sveitir sem voru útbúnar sem léttir fótgönguliðar , sem voru undir almennum starfsmönnum og áttu að koma út um allt Indókína. Viet Minh hófst í september 1945 með um 31.000 venjulegum hermönnum. Um áramótin 1948/1949 voru venjulegir hermenn orðnir 75.000. Héraðs- og skæruliðasveitin veitti 175.000 mönnum. Í árslok 1954 náði Viet Minh 161.000 reglulegum hermönnum, 68.000 svæðishermönnum og 110.000 skæruliðum.

Sveitir Viet Minh voru studdar háþróuðu flutningskerfi, sem tryggði að mestu leyti fæðu og efni af burðarmönnum. Styrkur borgaralegra flutninga starfsfólks var mismunandi í stríðinu frá um 30.000 til 300.000 manns.

Uppspretta fjármagns var skimun á hrísgrjónauppskeru og vinnuafli svæðanna sem stjórnað var af stjórnmálum Viet Minh. Framboð á um 300.000 hermönnum Viet Minh krafðist afhendingu og dreifingar á um 110.000 tonnum af mat, aðallega hrísgrjónum. Til að mæta eftirspurninni í bardagasvæðinu í norðri flutti Viet Minh inn mikið magn af hrísgrjónum frá aðallega frönskum suðurhluta landsins. Viet Minh tókst að mestu leyti að komast hjá aðgangi nýlenduveldanna með felulitum, nánu sambandi við íbúa og mikla hreyfanleika eininga þeirra og búða. [14]

Sumarið 1945 dró kínversk kommúnistahersveit til Tonkin vegna hernaðarþrýstings þjóðernissinna í kínverska borgarastyrjöldinni. Þeir voru studdir og falnir þar af Viet Minh. Á móti fékk Viet Minh þjálfunaraðstoð frá kínversku útlegðunum. Árið 1947 voru um 830 hermenn og yfirmenn þjálfaðir af kínverskum farþegum. Eftir sigur kínverskra kommúnista í borgarastyrjöldinni fékk Viet Minh beinar afhendingar her- og borgaralegra efna frá Alþýðulýðveldinu Kína frá 1949 og áfram. Talið er að það séu meira en hundrað þúsund fótgönguliðavopn og meira en fjögur þúsund byssur. Meira en níu tíundu af efninu var bandarískt framleitt og rænt í borgarastyrjöldinni eða Kóreustríðinu .

Til að tryggja hnökralausa afhendingu vopna og vistmála, byggðu um 100.000 nauðungarstarfsmenn fjóra þjóðvegi í átt að Tonkin á kínversku hlið landamæranna. Um það bil 15.000 til 20.000 nýliðar frá Viet Minh voru þjálfaðir á fjórðungi frá 1950 í kínversku héruðunum Yunnan og Guangxi með aðstoð kínverska hersins. [16] Í ágúst sendi Alþýðulýðveldið einnig hernaðarverkefni nokkur hundruð aðallega hátt settra yfirmanna undir stjórn hersins Wei Guoqing til Norður-Víetnam. Þessir stóðu með Viet Minh sem herráðgjafar á deild og yfirstjórn. [17] Sovétríkin héldu aftur af sér með stuðningi Viet Minh. Hjálpargögn voru að litlu leyti send frá DDR og Tékkóslóvakíu . [16]

Í desember 1945 samanstóð franska landherinn í Indókína nánast eingöngu af 47.000 manna leiðangurshernum CEFEO . Í desember 1946 var þetta orðið um 89.000 hermenn og studd af 14.000 hermönnum á staðnum. Í lok ársins 1950 börðust 87.000 hermenn og 85.000 frumherjar við Viet Minh. Í júlí 1954 voru franskir ​​hermenn 313.000 innfæddir hermenn og 183.000 meðlimir í leiðangurshernum. [18]

Engin frönsk stjórnvöld hafa nokkurn tímann íhugað alvarlega notkun herskyldu í Indókína, sem ýmsir hermenn höfðu kallað eftir nokkrum sinnum í stríðinu. Þess vegna þjónaði útlendingaherinn sem ómissandi varalið fyrir framkvæmd Indókínastríðsins, sem veitti að mestu leyti öflugustu einingar leiðangursherliðsins. Alls störfuðu 78.833 legionair í Indókína meðan á stríðinu stóð. Til að uppfylla starfsmannakröfur CEFEO var gríðarlegt nýlenduher frá Norður -Afríku sent til að þjóna í Indókína. Frá 1948 reyndi franski herinn að ráða heimamenn undir slagorðinu jaunissement (þýskur „gulur litur“) til að mæta þörfum starfsmanna sinna frá nýlendunni sjálfri. Á hverjum tíma voru um 60% hermanna sem voru á vettvangi ekki franskir ​​ríkisborgarar. Sama ár gerðu frönsk stjórnvöld það mögulegt fyrir þá sem voru sakfelldir vegna aðildar þeirra að samtökum Vichy-stjórnarinnar eða Waffen-SS að losna undan refsingu gegn því að þeir voru sendir í Austurlöndum fjær. Frá 1948 tilkynntu um 4.000 franskir ​​fangar. [19]

Til að viðhalda styrk útlendingaliðsins næstum 20.000 hermanna sem þjónuðu í CEFEO treysti hersveitin aðallega á þýska sjálfboðaliða. Hlutur þeirra í hinum útrásarhermönnum jókst úr um 35% á fjórða áratugnum í um 55% árið 1954. Í mörgum Legion -einingum í Indókína varð þýska að lingua franca frumherjanna. Á árunum 1945 og 1946 gengu allt að 5.000 þýskir stríðsfangar til liðs við Legion, sem á þeim tíma voru næstum þriðjungur af nýliðum Legion. Samkvæmt opinberum fyrirmælum ætti að meina liðsmönnum Waffen-SS eða stríðsglæpamanna glæpastarfsemi sem ráðningarstofnunum var hins vegar oft hunsað. Ráðning þýskra fanga var umdeild bæði í Þýskalandi og Frakklandi og í Frakklandi leiddi það til opinberrar lýsingar á óánægju með hermennina. Hins vegar hefur umfang nýliðunar fanga verið ofmetið hjá báðum almenningi. [20] Pierre Thoumelin varpar meira að segja upp þeirri spurningu hvort þýskir stríðsglæpamenn hafi verið sérstaklega ráðnir úr röðum fyrrverandi úrvalsliðs (t.d. fallhlífarstökkvarar) til að nýta markvisst af reynslu sinni af baráttu gegn flokksmönnum á Balkanskaga . [21]

Í fyrsta áfanga stríðsins var hlutfallslegur skortur á efni og nútíma farartækjum og flugvélum meðal franska hersins. Með hliðsjón af versnandi kalda stríðinu fóru Bandaríkjastjórn yfir frá 1949, eftir fyrstu tregðu, til að beina efnislegum stuðningi við franska hernaðinn. Þetta leiddi til þess að bæði frönsku sveitirnar í Indókína og þjóðarher franskra háðra ríkja Víetnam, Laos og Kambódíu sem mynduð voru 1949 voru fullbúnar með nútíma bandarískum búnaði. Frá 1950 til 1954 afhentu Bandaríkin um 30.000 vélknúin ökutæki, um 360.000 skotvopn, 1.880 skriðdreka og brynvarða bíla og um 5.000 stórskotalið . Franska sveitin fékk einnig 305 flugvélar og 106 skip. Þar á meðal voru tvö létt flugmóðurskip . Í stríðinu náði bandarísk efni til um það bil 70% af þörfum franska hersins. Meðal annars voru afhentar meira en 500 milljón umferðir fyrir fótgönguliðavopn og að minnsta kosti tíu milljónir fyrir stórskotalið. [22] Franska flutningakerfið byggðist á föstum geymslum sem voru búnar til á nýlendutímanum, aðallega í íbúabyggðinni. Aðalálag flutninganna bar vörubíla. Að auki fóru flutningar fram með ánni og járnbrautum. Flutningar með burðarmönnum og pakkdýrum gegndu litlu hlutverki. Á öllum stigum urðu franskar vistir fyrir árásum skæruliða og skemmdarverkum af hálfu Viet Minh. Þetta leiddi til breytinga í átt að flugsamgöngum um flugvöll eða fallhlíf. Þyrlur voru einnig notaðar að takmörkuðu leyti. Tvö aðskilin flutningakerfi þróuð í því ferli. Til viðbótar við kyrrstöðukerfið sem hermennirnir á íbúabyggðunum voru með, var kerfi sem var hratt viðbragð nauðsynlegt til stuðnings bardagasveitum í erfiðu og afskekktu landslagi. [23]

Báðir aðilar þurftu að glíma við mikla eyðingarhraða. Fyrir Viet Minh hafa hvorki Frakkar né Víetnamar heildstölur; áætlanir nema nokkrum tugum þúsunda. Á frönsku hliðinni voru um 16.000 eyðimörk meðal CEFEO hermanna, aðallega í nýlendudeildum sem samanstendur af heimamönnum. Ástæðurnar fyrir eyðingunni voru aðallega brot á aga eða önnur átök við lög. Pólitísk hvöt voru í minnihluta. Formlega sjálfstæðar einingar herja landanna sem tengjast Frakklandi voru með hærri eyðingartíðni, hér drógu um 38.000 menn sig úr hernum. Meira en fjórir fimmtu hlutar eyðingarinnar áttu sér stað á síðustu tveimur árum stríðsins, 1953 til 1954. Nokkur hundruð hermenn lögðu til Viet Minh. [24]

Gangur stríðs

Nýlendustríð

Franskir ​​útlendingaherjar vakta eftirlit milli Haiphong og Hanoi árið 1954, ljósabúr M24 Chaffee í bakgrunni kom upphaflega úr bandarískum hlutabréfum
Kort af landhelgisstjórn í Indókína meðan á stríðinu stóð.
! Kjarnasvæði Viet Minh
! ! Stækkun Viet Minh til 1950/54
! Frakkar stjórna þar til stríðinu lýkur

Það tók franska herinn til febrúar 1947 að flytja Viet Minh frá Hanoi, Haiphong og Hue. Fram að þeim tíma höfðu þeir skráð um 1.800 dauðsföll, ekki er vitað um tap Viet Minh. Miklar skemmdir urðu á byggingum og óbreyttum borgurum í Hanoi. Víetnamska forystan og herforingjar þeirra forðuðu bækistöðvum sínum á óaðgengilegum svæðum Viet Bac. Þetta leiddi til skæruliðastríðs þar sem franska nýlenduherinn stjórnaði borgunum en í dreifbýli var þeim stöðugt stefnt í hættu. Frönsku einingarnar voru bundnar við fáu vegina, á meðan Viet Minh gat ekki birst opinskátt, en notaði íbúana til könnunar og endurnýjunar.[25] Í stórum hlutum landsins gátu Viet Minh fengið samhliða leynilegt ríkisvald sem innheimti skatta, gerði áróður, framkvæmdi læsisáætlanir og skipulagði íbúa hernaðarlega. Áhrifin náðu svo langt að konur tóku að sér hið hefðbundna móðurhlutverk ungra hermanna í merkingu ættleiðingar meðan stríðið stóð og oft voru heil þorpssamfélög að verki. [26] Viet Minh beitti einnig hryðjuverkum gegn heimamönnum sem litið var á sem samverkamenn. Nýlenduyfirvöld notuðu alla upplýsingaöflun sem þeim bauðst , þar á meðal pyntingum , til að komast í gegnum Viet Minh netin en gátu ekki veikt þær verulega. Franska herforingjan áttaði sig á því að skæruliðunum var ekki stjórnað heldur var aðeins óstöðug kyrrstaða milli sveitanna tveggja. Eftir skoðunarferð snemma árs 1947 krafðist hershöfðinginn Leclerc hækkunar úr um 100.000 í um 500.000 hermenn.[25] Der französische Druck reichte, um die Viet Minh daran zu hindern, größere und dicht bevölkerte Gebiete als Befreite Zonen direkt zu beherrschen, und zwang die Guerilla, ständig in Bewegung zu bleiben. Eine Zerschlagung der Guerilla war den französischen Truppen jedoch nicht möglich. Der Versuch, die Führung und die logistische Basis durch einen Angriff mit Fallschirmtruppen im Viet Bac auszuschalten, ging im November 1947 mit dem erfolgreichen Ausweichen der Viet Minh zu Ende. [26] Die Viet Minh steigerten innerhalb Tonkins ihre Guerillaaktivitäten insbesondere entlang der spärlichen Verkehrswege, so dass die französischen Truppen ab 1949 Nachschubkonvois nur noch als bewaffnete Gefechtsoperationen mit Luftunterstützung durchführten. [27] Die Viet Minh stellten im Januar 1947 mit der 308. Infanteriedivision ihren ersten in Divisionsstärke operierenden Verband auf. [28] Die Guerilla im Süden kam während des Jahres immer mehr in Konflikt mit den Sekten der Cao Dai und Hoa Hao. Diese wandten sich nach der Ermordung des Hoa-Hao-Führers Huỳnh Phú Sổ durch die Viet Minh den Franzosen zu. [29]

Die Kolonialmacht versuchte 1949 durch die formale Unabhängigkeit der Staaten Vietnam , Laos und Kambodscha in enger Assoziation mit Frankreich der antikolonialen Bewegung eine nicht-kommunistische Alternative zu bieten. Dabei waren die indochinesischen Staaten innerhalb der Union française formal unabhängig, jedoch blieben französische koloniale Institutionen bestehen, und Frankreich sicherte sich die Kontrolle über Militär, Wirtschaft und Außenpolitik. Der Staat Vietnam war auf die Person des Kaisers Bảo Đại zugeschnitten, der als Symbol der Kollaboration mit der Kolonialmacht galt. Dabei konnte Bao Dai jedoch die Einheit des vietnamesischen Staats durch die Auflösung der unabhängigen Republik Cochinchina als nationalistisches Ziel gegenüber den Franzosen durchsetzen. Der Ostblock unter der Führung der Sowjetunion verwahrte sich gegen eine diplomatische Anerkennung der assoziierten Staaten und verhinderte per Veto deren Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen . [30] Der von Bao Dai ernannte Premierminister Nguyen Phan Long versuchte durch eine konziliatorische Politik gegenüber den Viet Minh die Basis des Regimes zu erweitern. Der Führer des Untergrunds der Viet Minh im Süden, Nguyễn Bình , setzte der Politik der Regierung in Saigon eine politische und militärische Guerillabewegung im Winter 1949/1950 entgegen. Dabei kam es zu Angriffen der Guerilla auf Provinzhauptstädte und zu Protesten und zivilem Ungehorsam in Saigon. Nguyen Phan Long wurde durch den ehemaligen Polizeioffizier Nguyen Phan Tam ersetzt, welcher unter Führung der französischen Militärs die Guerilla im Süden unterdrückte. Hierbei verloren die Viet Minh fast ihren gesamten Apparat im Süden und durch von ihr verursachte zivile Opfer an Zulauf im Süden. [31] Durch die Bildung von Nationalarmeen der drei Klientelstaaten unter dem Kommando der Franzosen erhoffte die französische Führung zusätzliche Soldaten gegen die Viet Minh zu gewinnen. Damit erfüllten sie auch eine Kernforderung der Vereinigten Staaten, die ihre Militärhilfe für die französische Seite deutlich aufstockte. [32]

Wendung zum Stellvertreterkrieg

Der Sieg der Volksrepublik China im Chinesischen Bürgerkrieg erwies sich für die Viet Minh als Wendepunkt des Krieges, da sie von nun an Militärhilfe von ihrem nördlichen Nachbarn erhielten. [26] Im Januar 1950 erfolgte die diplomatische Anerkennung sowohl durch die VR China als auch durch die Sowjetunion. [33] Die Militärführung der Viet Minh um Vo Nguyen Giap versuchte, die Militärhilfe vor allem in eine Regularisierung ihrer Einheiten zu übersetzen. So wurden noch im selben Jahr vier regulär operierende Divisionen der Viet Minh aufgestellt, denen 1951 die Aufstellung einer weiteren folgte. [34] 1950 rief die Viet-Minh-Führung eine Offensive im gebirgigen Gelände an der Nordwestgrenze aus und griff in Regimentsstärke operierend französische Posten und Fahrzeugkolonnen an. Die Gefechte kulminierten in der Schlacht an der Route Coloniale 4 und stellten für die französische Führung und Öffentlichkeit einen Schock dar. Aufgrund der Verluste von rund 6000 Toten, Gefangenen oder Vermissten gab die französische Führung die Grenzregion auf, um ihre Kräfte auf das bevölkerungsreiche Delta zu konzentrieren. [26]

Ein in seine Heimat zurückgekehrter Fremdenlegionär schilderte 1951 die Regularisierung der Viet-Minh-Kräfte folgendermaßen:

„Damals [1947] waren die Aufständischen in Indochina sehr schlecht ausgerüstet und ausgebildet. Ihr Kampf beschränkte sich auf Partisanenkriegführung, Heckenschützenkrieg und hier und da das Auslegen von Straßenminen, die manchmal beträchtliche Materialverluste verursachen konnten. Heute haben wir es mit einem tadellos ausgebildeten, gut gerüsteten Feind zu tun. Wie Frankreich auf die Dauer Indochina halten will ist uns Legionären kaum begreiflich.“ [35]

Die politische und militärische Führung der Viet Minh gelangte Anfang 1951 zu der Ansicht, dass die Voraussetzungen zum Übergang in die dritte und letzte Kriegsphase gegeben seien. Dazu sollten die regulären Divisionen in konventionellen Operationen das Delta um Hanoi erobern. [36] Die Losung, bis zum Tet-Fest 1951 Hanoi wiedererobert zu haben, wurde öffentlich ausgegeben. Die französischen Streitkräfte konnten die Versuche der Viet Minh, in das Delta einzubrechen, jedoch bei Vinh Yen , Mao Khe und am Song Day zurückschlagen. Dabei sah der Oberbefehlshaber des CEFEO Jean de Lattre de Tassigny die Materiallieferungen der USA als entscheidend dafür an, die französische Kampfkraft – insbesondere der Luftwaffe – zu erhalten. [37] Die Viet Minh mussten aufgrund der hohen Verluste die Offensiven einstellen und wandten sich nun wieder der Doktrin eines Abnutzungskrieges mit Guerillakräften zu. [26] Die Niederlagen von 1951 führten zu einer Führungskrise innerhalb der Viet Minh. Die Verantwortung für das Scheitern des Übergangs in die letzte Kriegsphase wurde dem Führer der Viet Minh im Süden, Nguyễn Bình, angelastet, der die Offensive im Norden nicht ausreichend durch Guerillaaktionen unterstützt habe. Nguyễn Bình wurde auf der Rückreise aus dem Viet Bac nach Cochinchina von einer französischen Patrouille erschossen. [36] Die Parteiführung kam 1952 zu dem Schluss, dass die Strategie, Aufstände in den Städten zu organisieren, am Repressionsapparat des Kolonialstaats und an der mangelnden Mobilisierung gescheitert sei. Als Reaktion darauf beschleunigte die Partei ihr Vorhaben einer Landreform in den von ihr kontrollierten Gebieten, um die bäuerliche Bevölkerung stärker zu mobilisieren. [38]

Die Viet Minh wandten sich dem Nordwesten Indochinas zu mit dem Ziel, ihre Infrastruktur im Nordwesten Tonkins und in Laos auszubauen. Die Viet Minh versuchten damit die französischen Truppen in für sie ungünstiges Terrain zu locken. Sie konnten Ende 1952 Nghia Lo im zentralen Hochland besetzen und ein Fallschirmbataillon fast vollständig aufreiben. Als Antwort auf die Niederlage veranlasste der französische Oberbefehlshaber Raoul Salan die Opération Lorraine . Diese sollte Rückzugsgebiete der Viet Minh in Tonkin aufrollen, blieb aber weitgehend erfolglos. Bei der Schlacht um Nà Sản gelang es jedoch Salan, einen isolierten, luftversorgten Stützpunkt gegen eine Übermacht der Viet Minh erfolgreich zu verteidigen. Damit war ein erneuter Versuch der Viet Minh, die Kolonialtruppen in einer konventionellen Feldschlacht zu schlagen, gescheitert. Allerdings stieg die Fähigkeit der Viet Minh, gestützt auf ein von der Arbeitskraft der lokalen Bevölkerung abhängiges Logistiksystem, konventionell operierende Verbände ins Gefecht zu führen. [39] Im Frühjahr 1953 überraschten die Viet Minh die französische Führung und Öffentlichkeit durch eine Invasion in Laos . Die Hauptstadt Luang Prabang konnte nur mit Mühe von den Kolonialtruppen gehalten werden. [40]

Im Mai 1953 ernannte die Regierung unter Premierminister René Mayer Henri Navarre zum neuen Oberbefehlshaber der CEFEO.[41] In internen Debatten hatte die französische politische Führung keinen Glauben mehr an einen militärischen Sieg im Indochinakonflikt, jedoch versprachen sich viele durch eine stärkere Einmischung der USA eine politische Wende. So äußerte sich René Mayer im privaten Kreis folgendermaßen:

„Es erscheint offensichtlich, dass unter den französischen Geschäftsleuten und Beamten, die Indochina gut kennen, niemand mehr daran glaubt, dass es möglich sei, die Viet Minh militärisch zu besiegen. Nichtsdestotrotz wurde die Ansicht verbreitet, dass weitere Anstrengungen durch Anstoßen direkter Hilfe Washingtons an Frankreich entscheidende Ergebnisse liefern könnten.“ [42]

Navarre erhielt den Auftrag, eine für eine Verhandlungslösung des Krieges günstige militärische Ausgangsposition zu schaffen. Der sogenannte Navarre-Plan sah vor, zunächst bis 1954 größere Offensiven zu vermeiden, um dann nach einer Umgruppierung und Vorgehen gegen die Guerillainfrastruktur im Süden den Viet Minh ab 1954 eine militärisch entscheidende Niederlage beizubringen.[41] Ebenso unterstützte Navarre den Aufbau einer antikommunistischen Guerilla innerhalb des Viet-Minh-Gebiets durch die GCMA , eine formell dem Geheimdienst unterstehende Militäreinheit. Diese konnte unter Führung von Roger Trinquier mehrere tausend Partisanen aus dem Bergvolk der Hmong rekrutieren. Die Einheit arbeitete eng mit Opiumproduzenten innerhalb dieses Bevölkerungsteils zusammen und übernahm den Transport und Weiterverkauf an das kriminelle Syndikat der Bình Xuyên in Saigon. [43]

In den USA plädierte Omar Bradley für eine Unterstützung des Navarre-Plans, während sein Nachfolger im Amt des Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff , Admiral Arthur W. Radford , aufgrund der bereits früher vorgetragenen Einwände von US-Militärs Ende August 1953 dagegen votierte. Diese Meinung setzte sich auch im US-Verteidigungsministerium durch, obwohl John Foster Dulles den Plan unterstützte. [44]

Die Viet Minh setzten inzwischen in den von ihr kontrollierten Gebieten die Landreform mit der Verteilung von Boden an arme Bauern fort. Dadurch konnten sie ihre Unterstützung innerhalb der Landbevölkerung weiter ausbauen. Ende 1953 waren die Viet Minh durch nachrichtendienstliche Mittel über die französischen Planungen vollkommen im Bilde. Als Reaktion auf die französischen Planungen formulierte die militärische und politische Führung der Viet Minh eigene Ziele. Die Viet Minh wollten einerseits durch konstante Guerillaaktivität möglichst viele französische Truppen binden. Andererseits sollten die konventionellen Operationen in den Nordwesten Richtung Laos verlagert werden, da dort die Franzosen logistisch im Nachteil waren. Wiederum als Reaktion auf diese Verlagerung ließ Navarre einen grenznahen Stützpunkt besetzen, der aus der Luft versorgt wurde. Dies führte beide Seiten schließlich dazu, dort eine konventionelle Feldschlacht zu schlagen. Für die französische Seite entwickelte sich die Schlacht um Điện Biên Phủ zu einer epocheschaffenden Niederlage. Die Viet Minh schafften es ab dem 13. März 1954 entgegen der Erwartungen der französischen Führung im unwegsamen Terrain des Grenzgebiets konventionell kämpfende Einheiten mit Artillerie einzusetzen, welche den luftversorgten französischen Stützpunkt in mehrwöchigen Gefechten bis zum 8. Mai 1954 eroberten.[41] Die Niederlage in Dien Bien Phu leitete in der öffentlichen französischen Meinung eine Trendwende ein. Der vormals nur gering wahrgenommene Kolonialkrieg auf einem anderen Kontinent rückte dadurch schlagartig in den Mittelpunkt. Hatte sich zu Beginn des Krieges noch eine geringe Mehrheit von Befragten in Frankreich für dessen Fortführung ausgesprochen, so waren nach der Niederlage nur noch 7 % für eine Fortführung des Krieges, 60 % votierten für eine Verhandlungslösung. [45]

Indochinakonferenz 1954

Ab dem 26. April 1954 tagte die Indochina-Konferenz in Genf . An der Konferenz nahmen die beiden Kriegsparteien Frankreich und die Demokratische Republik Vietnam sowie die USA , China , Großbritannien , die Sowjetunion , Vietnam , Laos und Kambodscha teil. Die französische Delegation wurde zu Beginn von Georges Bidault geleitet, der ein Verbleiben der französischen Kolonialmacht am Verhandlungstisch sichern wollte. Infolgedessen unterbreitete er den Vorschlag eines Waffenstillstands entlang der Grenzen der tatsächlichen militärischen Kontrolle. Somit wären die Bevölkerungszentren der Kolonie weiterhin in französischer Hand verblieben. Die Viet Minh um ihren Verhandlungsführer Pham Van Dong forderten die Unabhängigkeit der drei Staaten in Indochina und freie, geheime Wahlen binnen sechs Monaten. Die Niederlage von Dien Bien Phu brachte jedoch die französische Regierung um Laniel zu Fall. Als Nachfolger wurde Pierre Mendès France gewählt, der bereits jahrelang ein erklärter Gegner des Krieges war. Mendès France setzte sich selbst öffentlich das Ziel, den Krieg diplomatisch zu beenden oder zurückzutreten. Unter der Vermittlung des chinesischen Delegationsführers Zhou Enlai vereinbarten die Viet Minh und Frankreich die provisorische Teilung Vietnams entlang des 17. Breitengrades; die freien Wahlen sollten spätestens zwei Jahre nach dem Kriegsende durchgeführt werden. Dies wurde von US-amerikanischer Seite als essentiell angesehen, um in Südvietnam eine antikommunistische Regierung aufzubauen. Die Führung der Viet Minh rückte unter dem Druck ihrer chinesischen und sowjetischen Verbündeten vom Ziel der Unabhängigkeit eines einzigen vietnamesischen Staates unter ihrer Führung ab. Die kommunistischen Staaten befürchteten ein Eingreifen der USA in den Konflikt, sollte es zu keiner Verhandlungslösung kommen. Die Sowjetunion sah Zugeständnisse an die Regierung Mendès France als Mittel, Frankreich aus der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft herauszuhalten, und räumte der Situation in Europa gegenüber Asien eine höhere Priorität ein. Darüber hinaus sicherten die Viet Minh ihre Nichtintervention in Laos und Kambodscha zu, wenn im Gegenzug keine US-amerikanischen Basen in diesen Ländern errichtet würden. Die Vereinigten Staaten zogen tatsächlich ein Eingreifen in den Konflikt in Betracht (die sogenannte Operation Vulture , die auch den Einsatz taktischer Atomwaffen einschließen sollte). Der kurz nach Beendigung des Koreakriegs kriegsmüde US-Kongress stellte jedoch der eigenen Regierung die Bedingung, dass dies nur als Teil einer multinationalen Koalition möglich sei. Dies scheiterte an der mangelnden Unterstützung Großbritanniens und der Commonwealthstaaten, die eine Intervention an der Seite Frankreichs für militärisch aussichtslos hielten. [46]

Bezüglich Laos und Kambodscha einigten sich die Konfliktparteien, die bereits bestehenden profranzösischen und monarchistischen Regierungen als die einzig legitimen Volksvertretungen anzuerkennen. Der kommunistischen Widerstandsbewegung Pathet Lao wurden jedoch zwei nördliche Provinzen als Umgruppierungszonen zugestanden in der Hoffnung, dass die Regierung mit den Kommunisten eine Verhandlungslösung ausarbeiten werde. Die zahlenmäßig sehr kleine kommunistische Guerillagruppe der Khmer Issarak , die in Kambodscha operierte, erhielt auf der Konferenz keine Anerkennung. [47]

Folgen

Kriegsopfer, Flüchtlinge und Kriegskosten

Gesamtschätzungen gehen von rund einer halben Million Todesopfern des Konfliktes aus. Auf Seiten Frankreichs starben insgesamt rund 130.000 Kombattanten. Davon waren 59.745 Angehörige der französischen Armee, 20.700 von ihnen waren französische Staatsangehörige aus dem Mutterland. Die Todesraten der französischen Streitkräfte waren bei nordafrikanischen Kolonialtruppen mit 9,2 % am höchsten. Die Fremdenlegion folgte mit 8,2 %. Das höchste Risiko, im Krieg zu sterben, betraf jedoch die regulären und irregulären Hilfsverbände, die aus Vietnamesen gebildet wurden. Hier starb rund ein Viertel der eingesetzten Soldaten, insgesamt rund 71.000 Todesopfer. Neben den Gefallenen wurden rund 88.000 Menschen verwundet, die auf französischer Seite kämpften. [48] [49] Die Viet Minh zählten zwischen 1946 und 1954 rund 200.000 Todesopfer in den eigenen Reihen. Die Mehrzahl der zivilen Todesopfer fand sich in Tonkin. Die Einschätzung der Zahl der getöteten Zivilisten reicht von 125.000 [50] bis rund 800.000. Der Zeitzeuge, Kriegsberichterstatter und Politikwissenschaftler Bernard B. Fall ging von rund einer Million Todesopfer insgesamt auf vietnamesischer Seite aus. Der Historiker Christopher Goscha verortet die Mehrheit der vietnamesischen Todesopfer unter der ländlichen Zivilbevölkerung, deren Anzahl die von den Franzosen getöteten Viet Minh und der von den Viet Minh getöteten profranzösischen Einheimischen deutlich übersteige. [51] Eine offizielle Aufstellung von Toten und Verwundeten wurde weder von Seiten der Viet Minh noch der ihr nachfolgenden Staaten veröffentlicht. [49]

Beide Seiten setzten in unterschiedlichem Umfang Folter ein. Die französischen Geheimdienstbehörden hatten umfangreiche Erfahrung mit Folter als Mittel der Repression und des Verhörs gegenüber Einheimischen aus der Kolonialzeit. Dabei gab es in der in Indochina zuständigen Sûreté Fédérale persönliche Kontinuitäten zur Vorkriegszeit mit der Übernahme derer Methoden. Bei der Rückeroberung Südvietnams 1946 setzte die Armee massiv Foltermethoden ein, so dass der damalige Oberbefehlshaber der CEFEO General Valluy im Sommer 1946 dem Militär per se verbot. Ebenso versuchte der Verteidigungsminister Paul Ramadier , die Folter durch das Militär per Geheimbefehl zu verbieten. Nach französischen Presseberichten und vietnamesischen Memoiren und Geschichtswerken blieb Folter aber auf französischer Seite weiterhin ein Mittel des Krieges. Eine systematische Quantifizierung der Gewalt ist bis dato noch nicht verfügbar, so dass das genaue Ausmaß unklar bleibt. Ebenso fehlt eine systematische Aufarbeitung der Folter von Seiten der Viet Minh. Diese sei zumeist durch den Nachrichtendienst der Organisation im Rahmen der Gegenspionage gegen vermutete Agenten der Franzosen innerhalb der vietnamesischen Bevölkerung und ihrer eigenen Organisationen geführt worden. 1951 verboten die internen Sicherheitsorgane der Viet Minh Folter als Mittel des Verhörs. Im Zuge des Beginns der noch im Krieg eingeleiteten Landreform 1953 in Tonkin kam es zur Anwendung von Folterpraktiken gegenüber Landbesitzern und wohlhabenden Bauern. [52]

Beide Seiten setzten Kinder für ihre Zwecke im Krieg ein. Die Viet Minh setzten Kinder routinemäßig innerhalb der Guerillaeinheiten für Aufklärung, Nachrichtenbeschaffung und als Meldegänger ein. Seltener wurden Kinder als Kombattanten eingesetzt. In Hanoi wurde 1946 eine spezielle Einheit aus 175 Kindern zwischen acht und vierzehn Jahren – meist Waisen der Hungersnot – gebildet, die dem Hauptstadtregiment der Viet Minh unterstellt wurde. Zahlreiche Rekruten der Viet Minh waren jugendlichen Alters. Der französische Militärgeheimdienst Deuxième Bureau betrieb in Vung Tau eine paramilitärische Ausbildungsakademie für französische und einheimische Kinder, die von mehreren Hundert durchlaufen wurde. Der französische Nachrichtendienst setzte Kinder für Geheimdienstaufgaben ein. [53]

In weiten Teilen des Landes, insbesondere in Nordvietnam, waren weite Teile der Infrastruktur zerstört. Die Nahrungsmittelproduktion in Tonkin nahm nach der kurzen Friedensperiode zunehmend ab. [50] Der Krieg, der sich vor allem in den ländlichen Gegenden abspielte, führte zu einem Urbanisierungsschub. Die Population der Region Saigon-Cholon vervierfachte sich von 500.000 zum Ende des Zweiten Weltkriegs auf zwei Millionen Menschen zum Ende des Indochinakriegs. Nach dem Kriegsende wanderten rund eine Million Menschen, vor allem katholische Vietnamesen aus Nordvietnam, in den Süden aus. [48] Die rund 6500 im Norden Vietnams lebenden französischen Staatsangehörigen flohen entweder in den Süden oder kehrten nach Europa zurück. [54]

Auf französischer Seite verschlang der Krieg bis 1952 rund die Hälfte der von den Vereinigten Staaten geleisteten Wirtschafts- und Militärhilfe, insgesamt rund 4,5 Milliarden US-Dollar. Die letzten beiden Kriegsjahre verursachten vergleichbare Kosten von 3,6 Milliarden, die zur Hälfte durch US-Zahlungen gedeckt waren. Ohne die US-Zuwendungen hätte Frankreich, um einen Bankrott abzuwenden, den Krieg 1952 beenden müssen. [55]

Politische Folgen für Frankreich

Die öffentliche Meinung in Frankreich nahm den Krieg insbesondere bis zu seiner Eskalation durch das Erstarken der Viet Minh eher als Marginalie wahr. Aufgrund der nur wenigen Zehntausend europäischen Einwohner der Kolonie und der von Freiwilligen und oft Nichtfranzosen geführten Kämpfe gab es für in Frankreich lebende Franzosen kaum Berührungspunkte mit dem Konflikt. Ab 1948 begann die französische Presse über die Parteiengrenzen hinweg unter dem Schlagwort des „dreckigen Krieges“ (französisch sale guerre ) den Krieg in Indochina zu kritisieren. Die Kommunistische Partei Frankreichs erhob ab 1949 die Beendigung des Krieges zu ihrer drängendsten innenpolitischen Forderung. [56] Dabei konnte die PCF eine Streikbewegung unter den Hafenarbeitern in Frankreich in Gang bringen, die 1950 ihren Höhepunkt erreichte. [57]

Nach dem Ende des Krieges wurde Mendès France von der katholischen Rechten und der Poujadistischen Bewegung massiv kritisiert, weil er die vietnamesischen Katholiken im Stich gelassen habe. Der in katholischen Kreisen einflussreiche François Mauriac versuchte daraufhin eine neue kolonisierungskritische Christliche Demokratie zur Unterstützung von Mendès France zu gründen, scheiterte jedoch mit diesem Vorhaben. Jean-Marie Le Pen , der als Fallschirmjäger in Vietnam eingesetzt wurde, bekämpfte aktiv die Dekolonisierungspolitik und verband dies mit antisemitischen Schmähungen gegenüber Mendès France. 1956 zog Le Pen als poujadistischer Abgeordneter in die Nationalversammlung ein. [58] In der öffentlichen Meinung Frankreichs wurde nach dem Krieg die These vertreten, die US-Regierung habe die Franzosen im Indochinakrieg bewusst nur mangelhaft unterstützt, mit dem Ziel, Südvietnam auf Kosten Frankreichs der eigenen Einflusssphäre zuzuschlagen. Als Hauptmotivation wurde die Aneignung ökonomischer Vorteile unterstellt. Einer der Hauptvertreter dieser These war de Gaulle selbst. Der französische Historiker Pierre Brocheux verweist diese Ansicht aufgrund der militärtechnischen Hilfeleistung und der Wahrung der Interessen französischer Unternehmen in Südvietnam nach dem Krieg ins Reich der Legenden. Vielmehr habe dieser Antiamerikanismus es zugelassen, die Widersprüche und Probleme in der eigenen Politik zu verschleiern. [59]

Innerhalb des noch bestehenden französischen Kolonialreichs wirkte der Rückzug aus Indochina als eine Ermutigung nationalistischer Gruppen, die Unabhängigkeit durch bewaffneten Kampf zu verfolgen. Wenige Monate nach dem Frieden von Genf eröffnete die FLN durch Terroranschläge in Algier den Algerienkrieg . Deren Vertreter übernahmen sowohl rhetorisch als auch organisatorisch Konzepte der Viet Minh. Innerhalb der Militärelite Frankreichs sorgte die Niederlage in Indochina nach der Niederlage von 1940 für eine weitere Ernüchterung und förderte die Bereitschaft, den Krieg in Nordafrika um jeden Preis zu führen. Zahlreiche Offiziere, die maßgeblich an der Aufstandsbekämpfung in Algerien beteiligt waren, hatten vormals in Indochina gedient. Sie brachten ihre Vorstellungen und Methoden aus Südostasien mit. Ein Teil dieser Offiziere, unter anderem der ehemalige Oberbefehlshaber der CEFEO Raoul Salan , fanden sich als führende Mitglieder in den Reihen der OAS wieder, welche den Friedensschluss mit terroristischen Mitteln zu hintertreiben suchte. [60]

Die Anwerbung Deutscher zur Legion in der französischen Besatzungszone belastete das deutsch-französische Verhältnis. In der Tagespresse und den Publikationen von gesellschaftlichen Organisationen kursierten in der Bundesrepublik übertriebene Angaben über die Zahl der angeworbenen und im Krieg gefallenen Legionäre deutscher Herkunft. Die Beteiligung deutscher Staatsbürger am Krieg wurde zeitweise bis um das Zehnfache überschätzt. Die SPD und auch die Presse in Ostdeutschland hoben diese Praxis medial hervor, um damit die Westbindung der Regierung unter Konrad Adenauer zu kritisieren. Im Mai 1955 stellte das französische Militär die Werbung in der Bundesrepublik ein. [61]

Gegen Ende des Kalten Krieges rückten die Angelegenheiten der Veteranen in Frankreich nochmals in den Fokus. Veteranenorganisationen konnten 1989 durchsetzen, dass die Gefangenschaft französischer Soldaten bei den Viet Minh als Kriegsgefangenschaft anerkannt und entsprechend entschädigt wurde. 1991 kam es zur Boudarel-Affäre, bei dem Veteranenorganisationen dem Hochschullehrer Georges Boudarel , der 1950 zu den Viet Minh übergelaufen und 1968 amnestiert worden war, Beteiligung an Folter und Misshandlung französischer Kriegsgefangener vorwarfen. Boudarel wurde vor Gericht freigesprochen, musste jedoch seine Stellung an der Universität Paris VII aufgeben. [62]

Kommunistischer Staat in Nordvietnam

Mit der chinesischen Militärhilfe kam auch eine formal übergeordnete politische Mission unter Führung des KP-Funktionärs Luo Guibo in die DRV. Diese waren beratend tätig und instruierten die vietnamesischen Kommunisten zu Übernahme maoistischer Konzepte der Massenorganisation, politischer Repression, Kaderauswahl und Landreformpolitik. Die Entwicklung begann mit Selbstkritikkampagnen und Säuberungen unter den Funktionären der Viet Minh. Diese Personalpolitik führte zur Repression von Kadern mit einer nichtkommunistischen Vergangenheit oder angenommener politischer Unzuverlässigkeit. Ab 1950 wurden auch Propagandakampagnen im von der DRV kontrollierten Territorium nach chinesischem Vorbild durchgeführt. Ab 1952 begannen in diesem Rahmen mit planmäßiger Repression gegen unerwünschte Bevölkerungsschichten wie Landbesitzer und vormalige Kolonialkollaborateure, unabhängig von etwaiger Unterstützung der Unabhängigkeitsbewegung. Ebenso wurde der bereits vorher bestehende Personenkult um Ho Chi Minh deutlich verstärkt und wurde wie in China um Mao staatstragendes Element in der DRV. [63]

Nach dem Kriegsende sah sich die kommunistische Führung in der nun international anerkannten DRV (Demokratische Republik Vietnam) sehr schwierigen ökonomischen Verhältnissen gegenüber. Durch den Wegfall der Reislieferungen aus dem Mekongdelta drohte eine erneute Hungersnot, die nur durch von der Sowjetunion vermittelte Lieferungen aus Burma abgewendet werden konnte. Die Parteiführung forcierte das bereits während des Krieges 1953 begonnene Landreformprogramm. Unter der Führung des Chefideologen Trường Chinh wurde die Landbevölkerung nach chinesischem Vorbild in soziale Klassen unterteilt, um eine planmäßige soziale Umwälzung zu ermöglichen. Dabei griff die Kommunistische Partei Vietnams zu Zwangsmaßnahmen, die zur Exekution von rund 3000 bis 50.000 Bauern führten. Dabei waren auch zahlreiche Menschen betroffen, welche die Việt Minh aktiv unterstützt hatten. Die Landreform führte zu einem Einbruch der Produktivität und zu Unruhen. Nachdem es in der Heimatprovinz von Ho Chi Minh, Nghệ An , zu bewaffneten Aufständen gegen die DRV gekommen war, wurde das Programm vorerst gestoppt und Truong Chinh seiner führenden Rolle als Generalsekretär der Partei enthoben. Der Staat bediente sich jedoch auch danach der Einkerkerung, Hinrichtung und umfassender Pressezensur als Mittel seiner Innenpolitik. Die Umwälzungen im Norden führten zu einer Massenflucht der gebildeten Schichten sowie der Katholiken Richtung Südvietnam. Diese Bewegung wurde durch Schiffe der US-Marine und Bemühungen der CIA im Rahmen der unmittelbar nach dem Kriegsende begonnenen Operation Passage to Freedom massiv unterstützt. [64]

Teilung Vietnams und Intervention der USA

Territoriale Verhältnisse in Folge des Indochinakriegs mit den daraus hervorgehenden vier unabhängigen Staaten 1954–1955

Die US-Regierung betrachtete die Ergebnisse der Indochinakonferenz als Niederlage im Kalten Krieg und befürchtete, dass eine Vereinigung Vietnams mit politischem Übergewicht des kommunistischen Staates im Norden eine weitere Ausbreitung kommunistischer Systeme in Südostasien zur Folge haben werde ( Domino-Theorie ). Infolgedessen entschlossen sie sich, die Bildung und Unterstützung eines antikommunistischen Staats in Südvietnam voranzutreiben. Hierzu installierten die USA den Katholiken Ngô Đình Diệm als Premierminister im Süden. Dieser wurde durch massive Wirtschafts- und Militärhilfe gestützt. Ein Beraterstab der CIA um den US-Offizier Edward Lansdale nahm vor Ort auf politische Entscheidungen maßgeblichen Einfluss. [65]

Im Zuge der Teilung Vietnams verließen rund eine halbe Million Katholiken, rund 200.000 Buddhisten sowie rund 20.000 Mitglieder des Bergvolks der Nung Nordvietnam in Richtung Süden, um sich dem Zugriff des kommunistischen Staates zu entziehen. Ebenso verließen rund 45.000 Angehörige der chinesischen Minderheit, von denen viele später nach Taiwan auswanderten, den Norden. [66] Im Gegenzug zur Flüchtlingsbewegung aus dem Norden verließen rund 50.000 bis 90.000 Viet Minh und deren Sympathisanten den Süden in Richtung der DRV. Zwischen 10.000 und 15.000 kommunistische Kader verblieben in Südvietnam. Die Parteiführung in Hanoi verordnete zunächst eine gewaltlose Strategie im Süden und unterstützte eine Friedensbewegung von sympathisierenden Intellektuellen in Saigon-Cholon. [67] Diem hintertrieb die in Genf vereinbarten freien gesamtvietnamesischen Wahlen und ließ sich 1955 durch gefälschte Wahlen im Süden als Präsident der nun unabhängigen „Việt Nam Cong Hoa“ (Republik Vietnam, „Südvietnam“) bestätigen. Diem führte ein diktatorisches Regime, das sich maßgeblich auf seine Familienmitglieder und die christliche Minderheit im Land stützte. Er führte eine aggressive Repressionskampagne gegen Funktionäre und Anhänger der kommunistischen Partei, der neben etlichen tatsächlichen auch viele vermeintliche Regimegegner zum Opfer fielen. Ebenso sorgte die Neuansiedlung von christlichen Flüchtlingen aus dem Norden oft zu Spannungen mit der buddhistischen Mehrheitsbevölkerung, die sich übervorteilt sah. Die Schwäche und mangelnde Popularität des Diem-Regimes führten ab 1956/1957 in Südvietnam zur Entstehung einer Guerilla gegen das Regime. Ein Hauptmittel der Guerilla war die gezielte Ermordung mehrerer hundert Beamter und Würdenträger des Diem-Regimes. Ab 1959 begann der Norden, diese Aufstandsbewegung durch die Entsendung von Guerillakämpfern zu unterstützen. Der Konflikt eskalierte schließlich mit der Intervention der Vereinigten Staaten in den Vietnamkrieg . [65]

Die beiden Königreiche Laos und Kambodscha wurden mit diesem Abkommen wieder zu souveränen Staaten. Die USA führten mittels der CIA und der Generäle Phoumi Nosavan und Vang Pao einen geheimen Krieg um die Macht im Königreich Laos. Einzig in Kambodscha wurden die im Genfer Abkommen vereinbarten freien Wahlen auch tatsächlich durchgeführt. Kambodscha blieb von 1954 bis zum Lon-Nol -Putsch im April 1971 eine konstitutionelle Monarchie mit dem König Norodom Suramarit , dem Vater von Prinz Sihanouk .

Erinnerungskultur und künstlerische Verarbeitung

Auf vietnamesischer Seite lieferte der Indochinakrieg als Sieg der kommunistischen Unabhängigkeitsbewegung den Gründungsmythos des modernen, vietnamesischen Staates. Die Regierung förderte ab den 1950er Jahren den Aufbau von vielen verteilten Heldenfriedhöfen als Orte des Gedenkens an die Gefallenen. Seit den 1990er Jahren arbeitet die vietnamesische Regierung an einer DNA-Datenbank zur Identifikation unbekannter Gefallener in Zusammenarbeit mit deren Hinterbliebenen. Eine Auseinandersetzung abseits der Parteilinie, welche die Opferbereitschaft der Soldaten und die Führungsrolle der Partei in den Vordergrund stellt, ist kaum möglich. Anfang der 1990er Jahre wurden der 1955 verbotene Roman von Tran Dan Mann um Mann, Welle um Welle sowie der von Bao Ninh verfasste Roman Die Leiden des Krieges wieder veröffentlicht. Während des Krieges drehten die Viet Minh mehrere Propagandafilme, sie wurden dabei von einer Gruppe um den sowjetischen Regisseur Roman Karmen unterstützt. [68]

Gedenkstätte in Fréjus

Auf französischer Seite schuf die Regierung 1986 mit der Nekropole von Fréjus eine zentrale Gedenkstätte, in der die sterblichen Überreste von 25.000 französischen Zivilisten und Soldaten beerdigt sind. Französische Filmwerke und Literatur zum Krieg schildern meist die Situation der französischen Soldaten und werten ihr Schicksal zumeist als die Tragödie tapferer Soldaten, die von ihrer politischen Führung aufgegeben worden seien. Besonders einflussreich war der Filmemacher und Autor Pierre Schœndœrffer , der nach seiner Tätigkeit als Fotograf für die französische Armee in Indochina sein filmisches und literarisches Wirken seinem Kriegserlebnis widmete. Jean Lartéguy verfasste mehrere Romane über den Krieg, von denen vor allem Les Centurions prägend für das Selbstverständnis der französischen Streitkräfte in Zeiten der Dekolonialisierung wurde. Der 1957 von Marcel Camus veröffentlichte Film Mort en fraude schilderte die Brutalität beider Seiten und wurde in den französischen Kolonien verboten. International bekannt wurde Graham Greene mit seinem Buch Der Stille Amerikaner , in dem er ein Sittengemälde der Kolonialgesellschaft zeichnete. [69]

Literatur

Literatur in englischer Sprache
  • Christopher E. Goscha : Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011. ISBN 978-8-7769-4063-8 .
  • Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014. ISBN 978-1-4422-2302-8 .
  • Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012. ISBN 978-0-3755-0442-6 .
  • Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina, 1945–1954. Lexington 2015. ISBN 978-0-8131-6576-9 .
Literatur in französischer Sprache
  • Michel Bodin: Dictionnaire de la Guerre d'Indochine 1945–1954. Economica, Hautes Etudes Militaires, ISC, Paris 2004. ISBN 2-7178-4846-0 .
  • Michel Bodin: La France et ses soldats, Indochine 1945–1954. L'Harmattan, Paris 2000. ISBN 2-7384-4092-4 .
  • Jacques Dalloz: La guerre d'Indochine 1945–1954. Paris 1987. ISBN 2-02-009483-5 .
  • Maurice Vaïsse, Alain Bizard: L'armée Française Dans La Guerre D'indochine (1946–1954) : Adaptation Ou Inadaptation ? Brüssel 2000. ISBN 2-87027-810-1 .
  • Jacques Valette: La Guerre d'Indochine, 1945–1954. Paris 1994. ISBN 2-200-21537-1 .

Weblinks

Commons : Erster Indochinakrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Indochinakrieg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Pierre Brocheux: Histoire du Vietnam Contmemporain – La Nation résiliante. Paris 2011, S. 12, S. 25–28.
    William J. Duiker: Sacred War – Nationalism and Revolution in a Divided Vietnam. Boston 1995, S. 6, S. 11–18.
  2. Pierre Brocheux, Daniel Hémery: Indochina. An ambiguous Colonization, 1858–1954. Berkeley 2009, S. 48–64.
  3. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 34–37.
  4. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 45f., S. 58f., S. 61f., S. 68f.
  5. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 51.
  6. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 226f.
  7. Pierre Brocheux, Daniel Hémery: Indochina. An ambiguous Colonization, 1858–1954. Berkeley 2009, S. 330–353.
  8. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 265.
  9. Geoffrey C. Gunn: Rice Wars in Colonial Vietnam – The Great Famine and the Viet Minh Road to Power. Lanham 2014, S. 166f.
  10. a b Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 185–187.
  11. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 201f.
  12. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 187.
  13. Jacques Dalloz: La guerre d'Indochine 1945–1954. Paris 1987, S. 115, S. 280–281.
  14. a b Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina, 1945–1954. Lexington 2015, S. 44–46, S. 51, S. 94–96, S. 194–196, S. 349.
  15. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina, 1945–1954. Lexington 2015, S. 88, Originaltext in englischer Sprache: „Only a long term war could enable us to utilise to the maximum our political trump cards, to overcome our material handicap and to transform our weakness into strength (…) to build up our strength during the actual course of fighting.“
  16. a b Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina, 1945–1954. Lexington 2015, S. 165–177.
  17. Xiaobing Li: China at War – An Encyclopedia. Santa Barbara, 2012, S. 66–68.
  18. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina, 1945–1954. Lexington 2015, S. 20.
  19. Jacques Dalloz: Dictionnaire de la Guerre d'Indochine 1945–1954. Paris 2001, S. 67.
    Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 55f., S. 155f., S. 173f.
  20. Eckard Michels: Deutsche in der Fremdenlegion 1870–1965 – Mythen und Realitäten. 5. Auflage, Paderborn 2006, S. 164–167, S. 180–185.
  21. Pierre Thoumelin: L'ennemi utile 1946–1954. Des vétérans de la Wehrmacht et de la Waffen-SS dans les rangs de la Légion étrangère en Indochine. Schneider, Les Préaux 2013, S. 124.
  22. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 142–145.
  23. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 54f., S. 109–122.
  24. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 137.
  25. a b Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 79–81.
  26. a b c d e William J. Duiker: Sacred War – Nationalism and Revolution In a Divided Vietnam. Boston 1995, S. 64–67.
  27. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 257f.
  28. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 46.
  29. William J. Duiker: The Communist Road to Power in Vietnam. 2. Auflage, Boulder 1996, S. 138f.
  30. Jacques Dalloz: Dictionnaire de la Guerre d'Indochine 1945–1954. Paris 2001, S. 89f.
    Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 54f.
  31. William J. Duiker: The Communist Road to Power in Vietnam. 2. Auflage, Boulder 1996, S. 143–146.
  32. Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 255f.
  33. Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 224.
  34. Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 46.
  35. Eckard Michels: Deutsche in der Fremdenlegion 1870–1965 Mythen und Realitäten. Paderborn 2006, S. 175.
  36. a b Charles R. Shrader: A War of Logistics – Parachutes and Porters in Indochina 1945–1954. Lexington 2015, S. 223–225.
  37. Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 270.
  38. William J. Duiker: The Communist Road to Power in Vietnam. 2. Auflage, Boulder 1996, S. 160f.
  39. Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 319–331.
  40. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 257.
  41. a b c Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 142–144.
  42. Frederik Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2012, S. 357, Originaltext in englischer Sprache: „It seems evident that among French businessmen and civil servants who know Indochina well, nobody believes any more that it is possible to beat the Viet Minh military. Nevertheless, in order to induce Washington to grant France sizable direct assistance, the notion has been propagated that additionial efforts might yield decisive results.“
  43. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 191f., S. 352f.
  44. John Prados: Operation Vulture: America's Dien Bien Phu. Diversion Books, New York 2014, Kap. II.
  45. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 394.
  46. Frederick Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2013, S. 560f., S. 596–613.
  47. William J. Duiker: The Communist Road to Power in Vietnam. 2. Auflage, Boulder 1996, S. 171.
  48. a b Pierre Brocheux, Daniel Hémery: Indochina – An Ambiguous Colonization 1858–1954. Berkeley 2009, S. 372f.
  49. a b Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 88f.
  50. a b Frederick Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2013, S. 619.
  51. Christopher Goscha: Vietnam – A New History. New York, 2016, S. 226f.
  52. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 450.
  53. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 100.
  54. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 174f.
  55. Marc Frey : Dekolonisierung in Südostasien – Die Vereinigten Staaten und die Auflösung der europäischen Kolonialreiche. München 2006, S. 168f.
  56. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 395f., S. 416.
  57. Jacques Dalloz: Dictionnaire de la Guerre d'Indochine 1945–1954. Paris 2001, S. 84.
  58. Robert Gildes: The Past in French History. Yale University Press, 1996, S. 331.
  59. Pierre Brocheux: Histoire du Vietnam Contemporain – La nation résiliente. Paris, 2011, S. 151f.
  60. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 36f., S. 416.
  61. Eckard Michels: Deutsche in der Fremdenlegion 1870–1965 – Mythen und Realitäten. Paderborn 2006, S. 180, S. 263–265.
  62. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 69–71.
  63. Christopher Goscha: Vietnam – A New History. New York, 2016, S. 250–254.
  64. Frederick Logevall: Embers of War – The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam. New York 2013, S. 630–634.
  65. a b Marc Frey: Geschichte des Vietnamkriegs. 9. Auflage, München 2010, S. 44–67.
  66. Christopher E. Goscha: Vietnam – A New History. New York 2016, S. 279f.
  67. William J. Duiker: The Communist Road to Power in Vietnam. 2. Auflage, Boulder 1996, S. 182f.
  68. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 92, S. 103, S. 302, S. 346f.
  69. Christopher E. Goscha: Historical Dictionary of the Indochina War (1945–1954) – An International and Interdisciplinary Approach. Kopenhagen 2011, S. 103f., S. 303, S. 308, S. 346f., S. 403f.