Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Iðnbylting í Þýskalandi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Iðnbyltingin var byltingarstig iðnvæðingar í Þýskalandi, en upphaf hennar er dagsett af Hubert Kiesewetter til 1815 [1] og eftir Friedrich-Wilhelm Henning til 1835. [2]

Á undan þessu voru tímabil fyrir iðnvæðingu og snemma iðnvæðingar. Almennt eru áratugir milli 1830 og 1873 taldir áfangi iðnaðar „flugtak“ ( Walt Rostow ). Iðnbyltingunni var fylgt eftir með stigi mikillar iðnvæðingar á tímum þýska keisaraveldisins . Iðnbyltingin (sem náði) í Þýskalandi var frábrugðin því sem var í frumherjaríkinu Stóra -Bretlandi að því leyti að lykilatvinnugreinarnar voru ekki textíliðnaðurinn , heldur kol- og stáliðnaðurinn og járnbrautagerð .

Annað einkenni var svæðisbundin persóna iðnvæðingarinnar. Að hluta til í ljósi eldri hefða, að hluta til vegna hagstæðrar staðsetningar (t.d. á viðskiptaleiðum , ám, skurðum, nálægt hráefnisinnlánum eða sölumörkuðum) eða af öðrum ástæðum, einbeitti iðnbyltingin sig á nokkrum svæðisbundnum þéttingarsvæðum . Í sumum eldra iðnaðarlandslagi, þar sem aðlögun að nýju tímabilinu tókst ekki, áttu sér stað iðnvæðingarferli. Upphaflega var iðnaðarþróun of veik til að skapa verulega fjölda nýrra starfa fyrir vaxandi íbúa . Þvert á móti, iðnaðar samkeppni versnaði upphaflega kreppuna í iðnaði og í mörgum hefðbundnum greinum iðnaðarins. Þetta var ein af ástæðunum fyrir fátækt Vormärz . Það var aðeins með byltingu iðnbyltingarinnar sem ný atvinnutækifæri komu fram í stórum stíl. Í framhaldinu fór félagslega spurningin frá lægri stéttum í dreifbýli og til vaxandi vinnandi fólks með léleg vinnuskilyrði og oft lág laun.

Járnbrautagerð sem tjáning iðnbyltingarinnar (hér Bonn-Cölner járnbrautin um 1844)

Hugmyndaþróun

Hugtakið „iðnbylting“ átti uppruna sinn í Frakklandi á meðan og eftir frönsku byltinguna. Það var stundum hliðstæða að bera saman pólitísku breytingarnar í Frakklandi og í grófum dráttum samtímis breytingar á verslunarframleiðslu í Stóra -Bretlandi. Notkunin var svipuð næstu áratugina, m.a. B. 1827 í frétt í blaðinu Moniteur Universel eða 1837 þegar Adolphe Jérôme Blanqui notaði hugtakið til að bera saman ofbeldisþróun í Frakklandi við friðsamlega þróun í Englandi. Árið 1839 var það notað af Natalis Briavoinne (1799–1869) sem ferli og tímabil. Utan Frakklands birtist hann fyrst í Wilhelm Schulz árið 1843 og í bók Friedrich EngelsThe Situation of the Working Class in England “ árið 1845.

Engels bar einnig saman pólitísku byltinguna í Frakklandi og iðnaðarþróun í Stóra -Bretlandi. Fyrir hann voru iðnbyltingin tímamót. „... saga heimsins þekkir varla atburð sem hefur valdið svo ótrúlegum breytingum á stuttum tíma nokkurra kynslóða, hefur gripið svo harkalega inn í örlög menntaðra þjóða og mun enn grípa inn í en iðnbyltingin, í sem okkar tími er núna. "

Ef hugtakið var takmarkað hér við iðnaðarþróunina frá Englandi, hafði Schulz þegar beitt því á aðrar tímabil. Í þessu var honum fylgt umfram allt engilsaxnesk hefð, svo sem John Stuart Mill eða Arnold Toynbee . Lögð var áhersla á sögulega sérstöðu tilkomu stórfellds iðnaðar sem tímamótamerkingu undir lok 19. aldar, en sem ferlisnefningu túlkaði hann sviptinguna sem eitthvað óunnið. Merkingarstigið sem ferlishugtak missti verulega mikilvægi á 20. öld samanborið við hugtakið iðnvæðing. [3]

Vandamál með tímaröð afmörkun

Í rannsóknum er óumdeilt að iðnbyltingin var byggð á forsendum sem sumar voru fyrir löngu. Sumir - eins og Simon Smith Kuznets - settu því hugmyndina um byltingu í sjónarhorn í merkingu róttækra umbrota með hliðsjón af eðli þróunar. Kuznets leit á tímabilið frá miðri 18. öld til nútímans sem tímamót „nútíma hagvaxtar.“ Flestir vísindamenn héldu hins vegar og halda sig við hugmyndina um iðnaðar bylting í skilningi tiltölulega ört vaxandi. hagvöxtur í Þýskalandi líka Þróun traust. Hins vegar er nákvæm afmörkun umdeild.

Í millitíðinni hefur það verið viðurkennt í rannsóknum að greina „undirbúningsfasa“ frá raunverulegu upphafi iðnvæðingarinnar, sem hófst um 1790 og síðan var raunverulegur áfangi „flugtaksins“ (eða iðnbyltingarinnar). Upphaf þess er enn umdeilt. Friedrich-Wilhelm Henning , Karl Heinrich Kaufhold og Jürgen Kocka dagsetja upphaf sitt á 18. áratugnum. Reinhard Spree , Richard H. Tilly og einnig Hans-Ulrich Wehler sjá afgerandi skref í átt að hraðari iðnaðarþróun á 18. áratugnum. Knut Borchardt stakk meira að segja upp 1850 sem upphaf iðnbyltingarinnar.

Í öllum ítarlegum umræðum eru nýrri höfundar í meginatriðum sammála um að eftir langan frumstig iðnvæðingar fyrir eða snemma fór Þýskaland inn í iðnaðaröld um miðja 19. öld í síðasta lagi, bæði í magni og eiginleika. Þetta á bæði við um atvinnulífið og samfélagið. [4]

Fyrir, snemma og frumframleiðslu

Meinertsche spunaverksmiðjan í Lugau nálægt Chemnitz frá 1812, ein elsta verksmiðjuhús í Þýskalandi. Niðurrifið í ágúst 2016.

Upphafið að iðnbyltingu í Þýskalandi var verulega verra en í upprunalandi iðnvæðingarinnar, í Stóra -Bretlandi . Þar á meðal er skortur á samræmdum markaði, fjölda tolla, gjaldmiðla eða lóða og sundurliðunar svæðisins í heilaga rómverska heimsveldinu, sem féll 1806. Hvað varðar flutninga var heimsveldið mun minna þróað en England, og það var engin verslun erlendis og nýlenduþensla. Töfin samanborið við Stóra -Bretland var einnig augljós í mun sterkari landbúnaðargeiranum í Þýskalandi. Að auki hafði engin sambærileg „landbúnaðarbylting“ átt sér stað á þessu svæði í upphafi 19. aldar. Það voru enn sterkir feudal þættir og fyrir utan Ostelbien voru fjölmörg vanframkvæmandi lítil fyrirtæki, sem mörg starfuðu enn með gömlum aðferðum og, sem framfærslufyrirtæki, voru varla tengd markaðnum. Það voru líka aðrir þættir. Þrátt fyrir verslunarhyggju á 18. öld, héldu guildin fast við gömul hagstjórnartæki, til dæmis á sviði handverks. [5]

En það hefur verið undirbúningsþróun í þýsku ríkjunum síðan snemma nútímans. Werner Conze takmarkaði undirbúningsfasa við um það bil tímabilið milli 1770 og 1850. Þar á meðal var sterkari fólksfjölgun sem hófst um miðja 18. öld. Þetta jók eftirspurnina og fjölgaði vinnuafli. [6]

Frumiðnaður og heimaviðskipti

Þrátt fyrir að guildverslunin væri í kreppu um 1800, þá var ekki aðeins staðnað þróun í viðskiptalífinu. Í verksmiðjunum með um 100.000 starfsmenn var þegar til eins konar fjöldaframleiðsla með verkaskiptingu að vissu marki. Útgáfukerfið ( frumiðnaður ) hafði þegar komið fram á sumum svæðum seint á miðöldum og umfram allt snemma á nútímanum . Fátæku jarðlögin í Austur-Vestfalíu og fleiri svæðum hafa sérhæft sig í heimagerðri framleiðslu á hör , sem kaupmenn hafa keypt og markaðssett á innlendum markaði. Talið er að milljón manns hafi starfað á þessu svæði um 1800. [7]

Þessi og önnur þróun í járn- og málmiðnaði og öðrum svæðum hefur þegar gefið tilefni til ýmissa svæðisbundinna einbeitingarmarkaða. Í vesturhluta Prússlands héraða Rínarland og Vestfalíu voru þetta til dæmis Bergisch - Märkische svæðið , Siegerland með fjallsrætur inn í Sauerland . Svipuð tengsl voru í Rínarlandi þar sem unnið var úr járni frá Eifel milli Aachen , Eschweiler , Stolberg og Düren . Umfram allt var þó kopar- , sink- og blýframleiðslan einbeitt á þessu svæði. Í Efra -Silesíu var námuvinnsla og vinnsla að hluta til unnin af ríkinu og að hluta til af stórum landeigendum. Þar á meðal voru greifarnir í Donnersmarck og prinsarnir í Hohenlohe . Í konungsríkinu Saxlandi var mjög aðgreind verslun frá handverki í dreifbýli og þéttbýli til heimakaupmanna í frumverksmiðjum, verksmiðjum, námuvinnslu og fljótlega fyrstu verksmiðjunum. Stórir hlutar Saxlands - sérstaklega Chemnitz -héraðs, sem síðar var einnig kallað Saxneska Manchester - voru, líkt og norðurhluta Rínland, meðal þeirra svæða sem vaxa hraðast í Evrópu, sagði Hahn.

Vélaverkstæði Friedrich Harkort í rústum Wetter -kastala

Í tengslum við framleiðendur og útgefendur, viðskipti höfuðborg safnast í ýmsum iðnaði landslag, sem síðar var notuð eru ekki síst til að fjármagna nýjar verksmiðjur. Hins vegar var þetta snemma iðnaðarlandslag ekki alltaf beint undanfari iðnaðarþróunar. Í sumum tilfellum, eins og í hlutum Hessen eða Neðra -Silesíu, tókst tengingin við iðnvæðinguna ekki og á svæðum sveitaiðnaðarins voru efnahagsleg ferli hnignunar. [8.]

Snemma iðnvæðing

Þýska tollabandalagið
blár: við stofnun
grænt / gult: framlengingar til / eftir 1866

Það hafa verið aðferðir til útrásarviðskipta frá því í upphafi 19. aldar í síðasta lagi. Engu að síður er skynsamlegt að láta snemma iðnvæðingu hefjast um 1815 í skilningi strax forsögu iðnbyltingarinnar í Þýskalandi. Frá lokum Napóleonstyrjaldanna og afléttingu meginlandshindrunarinnar féllu viðskiptahindranir annars vegar og hins vegar varð efnahagur í Þýskalandi nú fyrir beinni samkeppni við enskan iðnað. Þetta jók þrýsting á aðlögun verulega. Að auki leiddi landhelgissveiflan eftir Reichsdeputationshauptschluss til þess að mörg lítil landsvæði hurfu og fjöldi meðalstórra ríkja varð til. En það var samt ekkert sameinað efnahagssvæði. Mikilvægur stofnanalegur þáttur í viðskiptaþróuninni var stofnun þýska tollabandalagsins árið 1834, sem gerði tollfrjálst skipti á vörum kleift innan samningssvæðisins. Þetta var aðal forsenda þess að samþætta áður svæðisbundna markaði í stærra samhengi. Hins vegar var bein kynning á iðnaðarþróun Zollverein takmörkuð. Iðnaðarþróun auðveldaði hann, en engar afgerandi vaxtarhvöt komu frá honum. [9] Fjölmargar aðrar umbætur á sviði stjórnvalda, samfélags og atvinnulífs voru jafn mikilvægar. Prússneskar umbætur , sem á sama hátt höfðu átt sér stað í öðrum ríkjum, eru sérstaklega vel þekktar. Þar á meðal voru frelsun bænda og umbætur í viðskiptalöggjöf. Það fer eftir ástandi, framkvæmdin drógst langt fram á miðja öldina. [10]

Strax í lok 18. aldar urðu fyrstu nútíma verksmiðjurnar til í Þýskalandi, samhliða heimaviðskiptum og framleiðsluvörum. Fyrsta vélræna bómullarsnúningurinn , Cromford textílverksmiðjan , var tekin í notkun árið 1784 í Ratingen og fyrsta gufuvélin í námuiðnaði ári síðar í Hettstedt . Árið 1796 var fyrsti stöðugt framleiddi kókofninn smíðaður í Royal Prussian Iron Foundry í Gleiwitz. [11] Þessar fyrstu aðferðir höfðu þó ekki víðtæk áhrif en héldu áfram einangruðum eyjum.

Árið 1798 var spunaverksmiðjan stofnuð af CF Bernhardt í Chemnitz-Harthau . Meðal annars hreinsaði það leið til iðnaðarþróunar á svæðinu. Á árunum þar á eftir voru ótal spunasmiðjur byggðar á Bernhardt spunaverksmiðjunni reistar í Chemnitz og nágrenni.

Spinning mill Bernhard bræðra í Harthau nálægt Chemnitz 1867, fyrsta Saxon verksmiðju
Barmenn iðnvæddu mjög snemma ásamt nágrannalöndunum Elberfeld (um 1870, málverk eftir August von Wille )

Flestar verksmiðjulíkar aðgerðirnar voru tiltölulega einfaldar verksmiðjur sem enn ekki nýttu gufuorku. Þetta byrjaði allt með spunavélum fyrir garnframleiðslu; vélrænum vefstólum var bætt við textílframleiðslugeirann á 1830s. Þegar á heildina er litið voru fyrstu iðnvæðingaraðferðirnar byggðar á framleiðslu á einföldum neysluvörum og vinnslu landbúnaðarafurða ( hör- og ullarverksmiðjur , eimingarstöðvar , brugghús , olíuverksmiðjur eða tóbaksverksmiðjur ). Nokkrar stærri spunaverksmiðjur í Baden komu fram tiltölulega snemma, svo sem spunasölurnar í St. Blasien með 28.000 snældur eða Ettlinger Spinnerei AG af svipaðri stærð. Að mestu ný grein textíliðnaðarins var bómullarvinnsla snemma á 19. öld. Saxland náði efsta sætinu og Prússland og Baden á eftir. Miðstöðin í Prússlandi var stjórnsýsluumdæmið í Düsseldorf og þá sérstaklega Bergisches -landið , sem hafði verið á þröskuldi iðnbyltingarinnar strax árið 1800 byggt á litlu járni og textíliðnaði. Í Rheydt og Gladbach einum voru 16 spunaverksmiðjur árið 1836, fyrir Barmen árið 1830 voru „ 38 verksmiðjur fyrir hör, hálfull, ull, bómullarbönd, snúrur og belti, 26 verksmiðjur fyrir dúka og dúkur úr hör, bómull og hálf bómull, 11 verksmiðjur fyrir brenglaða blúndur og lobes, 17 verksmiðjur fyrir saumþráð, 1 verksmiðja fyrir twilies, 7 verksmiðjur fyrir silki trefla og borða, 2 verksmiðjur til reiðræktar, 1 verksmiðju fyrir málmklæddar vörur og hnappa, 4 verksmiðjur fyrir efnavörur vörur, 3 sápuverksmiðjur, 50 bleikingar, 50 litunarverk [..] “skráð. [12] Textíliðnaðurinn í heild var ein af fyrstu iðnaðargreinum. Ólíkt því í Englandi var það hins vegar ekki leiðandi geira iðnbyltingarinnar. Kraftur þeirra og vöxtur var of lítill til þess.

Áfanga snemma iðnaðaruppgangs sem hófst eftir 1815 lauk um miðjan 1840, þegar landbúnaðarkreppan og áhrif byltingarinnar 1848/49 skaði verulega þróunina. Á þessum tíma falla hápunktur fátæktarinnar fyrir mars og síðasta „gamla tegund“ landbúnaðarkreppunnar ( Wilhelm Abel ). [13]

Iðnbyltingin

Byltingin 1848/49 markaði einnig skilin milli snemma iðnvæðingar og iðnbyltingarinnar. Breyting frá kreppuþrungnu sjálfstrausti á 18. áratugnum yfir í almenna bjartsýni á næsta áratug á einnig vel við þetta. Síðan á þessum tíma hefur samfélagsframleiðsla á hvern íbúa tífaldast miðað við tímabilið fyrir iðnað.

Vöxtur atvinnu í atvinnulífinu 1846–1871 (1871 = 100)

Mikilvæg vísbending um upphaf iðnbyltingarinnar á 18. áratugnum var skyndileg aukning í notkun harðkola . Það voru ýmis vaxtarferli á bak við þetta: mikil aukning á járni og umfram allt stálframleiðslu, aukin smíði véla , ekki síst eimreiðar og aukning járnbrautarflutninga jók orkuþörf. Vaxandi eftirspurn eftir eldsneyti og iðnaðarvörum leiddi til frekari stækkunar á járnbrautakerfinu og aftur á móti jókst eftirspurn eftir nýjum eimreiðum og járnbrautum. Í heildina einkenndist iðnbyltingin á 18. og 18. áratugnum fyrst og fremst af fjárfestingum í járnbrautagerð og stóriðju . [14]

Samdráttur í gömlu viðskiptunum

Heildarþróun efnahagsmála á þessum tíma var ekki bara velgengni. Innflutningur á vélsmíðuðum vörum, einkum frá Stóra-Bretlandi og stofnun verksmiðja í Þýskalandi sjálfri, ógnaði núverandi eldri efnahag. Þetta á bæði við um járnvörur sem eru framleiddar með kolum og vefnaðarvöru sem er framleidd í verksmiðjum eða í útgáfukerfinu. Sérstaklega missti línuiðnaðurinn mikilvægi sitt vegna ódýrari bómullarvörunnar. Þetta ógnaði tilveru mikilvægustu greinar þýska textíliðnaðarins.

Eldri framleiðsluaðferðirnar gátu staðið um stund. Þetta gerðist í sumum tilfellum með góðum árangri með sérhæfingu í sérvöru (t.d. Krefeld flaueli og silki, Wuppertal borðavörum). Annars staðar brugðust útgefendur við með því að lækka gjöld fyrir heimavefendur. Til lengri tíma litið gátu mörg viðskipti ekki staðist vélasamkeppni - að undanskildum nokkrum hörfusvæðum. Þar af leiðandi, á eldri iðnaðarsvæðum, ef þeim tekst ekki að skipta yfir í verksmiðjuiðnaðinn, þá skortir atvinnutækifæri og afgreiðslu og endurskipulagningarferli gæti átt sér stað.

Annar þáttur í kreppunni var iðn . Vegna fólksfjölgunar á fyrri hluta aldarinnar fjölgaði iðnaðarmönnum verulega. Sumar fjöldastéttir eins og klæðskera eða skósmiðir voru yfirmannaðar, sveitungar áttu ekki lengur möguleika á að verða meistarar og tekjur sjálfstætt starfandi iðnaðarmanna voru afar lágar. Umfram allt, verslanirnar, þar sem vörur þeirra kepptu við iðnaðinn, urðu undir þrýstingi frá þessari hlið [15] , sem braust út í óeirðum eins og klæðskerabyltingin í Berlín. [16]

Svæðisbundin iðnvæðing

Einkenni iðnaðarþróunar var misskipt svæðisbundin dreifing hennar . Það voru margar ástæður fyrir þessu. Tengingin við járnbrautakerfið eða framboð á hráefni, vinnuafli eða fjármagni gegndi hlutverki.

Hluti af stjórnsýsluumdæminu í Arnsberg (útdráttur úr viðskiptakorti frá 1858, sjá má hluta af Ruhr svæðinu og Sauerland í Brandenburg svæðinu)

Á áratugum iðnvæðingar aðlagast sum gömul þéttingarsvæði í atvinnuskyni við iðnaðarþróun. Í Bielefeld, til dæmis, voru heimagerðir hörframleiðendur skipt út fyrir stórar textílverksmiðjur. Í Wuppertal og Saxlandi fylgdi iðnaðurinn einnig gömlum hefðum. Chemnitz var kjarninn í saxnesku iðnvæðingunni og var einnig kallaður „saxneski Manchester“. Chemnitz þróaðist í leiðandi iðnaðarborg í Þýskalandi. Framleiðsla vélaverkfæra, smíði textílvéla, textíliðnaður, reiðhjólasmíði, mótorhjólasmíði, smíði ökutækja, gufuvéla smíði, eimreiðagerð og efnaiðnaðurinn gegndu forystuhlutverki. Í Berlín settust til dæmis fatnaðariðnaðurinn , vélaverkfræðin sem og bankar og tryggingafélög . Rínarlandið naut góðs af umferðarástandi sínu. Ruhr -svæðið , sem er að hluta til í Rín -héraði og að hluta til í héraðinu Westfalen , þróaðist í miðju iðnaðarins, sérstaklega kol- og stáliðnaðar, vegna hráefnisnotkunar. Það hafði þegar verið námuvinnsla á sumum stöðum þar áður, en með norðurflutningi framleiðslunnar varð algjörlega ný þróun á sumum svæðum. Nálægð plantnanna við hráefnin, til dæmis í vélaverkfræði, sem hefur fest sig í sessi á mörgum stöðum, skipti minna máli. Eimreiðarverksmiðjurnar voru oft reistar í höfuðborginni og íbúðarborgunum.

Dreifing vélaverksmiðja í Þýskalandi árið 1846 [17]

  • Chemnitz / Zwickau = u.þ.b. 135 verksmiðjur
  • Dresden = u.þ.b. 60 verksmiðjur
  • Berlín = u.þ.b. 38 verksmiðjur
  • Leipzig = u.þ.b. 19 verksmiðjur
  • Köln = u.þ.b. 5 verksmiðjur
  • Düsseldorf = u.þ.b. 5 verksmiðjur
  • Mið -Franconia = u.þ.b. 5 verksmiðjur

En það voru líka svæði sem hagnast minna á iðnaðarþróun. Hið einu sinni ríka Silesía féll að baki vegna tiltölulega afskekktrar staðsetningar hvað varðar umferð. Hlutar Sauerlands og Siegerlands, með hefðbundinni járnframleiðsluaðstöðu, áttu erfitt eða ómögulegt að halda sínu striki gegn keppninni frá Ruhr svæðinu í nágrenninu. Aftur á móti hafði bygging aðallínu Kölnar-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft , sem var framkvæmd til ársins 1847, og suðurhliða línu Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft frá 1862, til jákvæðra áhrifa á Ruhr-svæðið sem er að koma upp.

Í lok tímans má greina fjórar tegundir svæðis. Hið fyrra felur í sér greinilega iðnvædd svæði eins og konungsríkið Saxland (hér fyrst og fremst svæðið í kringum Chemnitz ), Rínland, Alsace-Lorraine , Rín-Pfalz og einnig hertogadæmið Hessen . Annar hópur nær til þeirra svæða þar sem sumar atvinnugreinar eða undirsvæði virðast vera frumkvöðlar iðnvæðingar, en allt svæðið getur ekki talist iðnvætt. Þar á meðal eru Württemberg , Baden , Silesia, Westfalen og prússnesku héruðin Saxland og Hessen-Nassau . Þriðji hópurinn nær til svæða þar sem snemma iðnaðaraðferðir voru fyrir hendi í sumum borgum en sýndu að öðru leyti tiltölulega litla viðskiptaþróun. Þar á meðal eru konungsríkið eða hérað Hannover , svæði Thuringian-Saxon furstedæmanna í Thuringian-skóginum og Suður-Thuringia auk nálægra Upper and Middle Franconia . Að auki eru svæði sem voru aðallega landbúnaðarmál og verslun þeirra var að mestu handverk. Þar á meðal eru til dæmis Austur- og Vestur -Prússland , Poznan og Mecklenburg . [18]

Leiðandi atvinnugreinar

Aðalvöxtur iðnaðarvæðingar í Þýskalandi var járnbrautagerð. Eftirspurnin sem stafar af þessu stuðlaði að þróun í þremur nærtengdustu atvinnugreinum: námuvinnslu, málmframleiðslu og vélaverkfræði.

Járnbrautagerð

Í efri geiranum var járnbrautin sterkasta vaxtarvélin og gegndi einnig lykilhlutverki í heildina. Járnbrautaraldurinn hófst í Þýskalandi með sex kílómetra leiðinni milli Nürnberg og Fürth sem Ludwig járnbrautafélagið rak. Fyrsta efnahagslega mikilvæga leiðin var 115 kílómetra leiðin Leipzig-Dresden (1837) byggð að frumkvæði Friedrich List .

Fjarlægðar kílómetrar járnbrautanna á svæði þýska sambandsins 1850–1873

Vaxandi eftirspurn eftir flutningum leiddi til stækkunar járnbrautakerfisins sem aftur jók eftirspurn eftir járni og kolum. Hversu sterk þessi tengsl voru sýnt með því að á árunum 1850 til 1890 var um helmingur járnframleiðslu neytt í járnbrautageiranum. Með stækkun innlendrar járnframleiðslu síðan á 1850s, járnbrautagerð náði einnig nýjum skriðþunga. Við stækkun járnbrautakerfisins lækkaði flutningsverð stöðugt, sem aftur hafði jákvæð áhrif á hagkerfið í heild. Sú staðreynd að á milli 1850 og 1890 fóru um 25% af heildarfjárfestingu inn á þetta svæði talar fyrir heildarhagkvæmni efnahags járnbrautanna. Lengi vel voru fjárfestingar í járnbrautum meiri en í framleiðslu- eða iðnaðargreinum.

Járnbrautagerð varð fyrir hámarki á 1840s. Árið 1840 voru um 580 kílómetrar, árið 1850 meira en 7.000 kílómetrar og árið 1870 tæpir 25.000 kílómetrar. Árið 1840 voru meira en 42.000 manns starfandi við gerð og rekstur járnbrautanna, meira en við kolanám. Þessi tala hélt áfram að vaxa á næstu árum og árið 1846 voru næstum 180.000 starfsmenn. Aðeins lítill hluti um 26.000 starfsmanna var fastráðinn í fyrirtækinu, hinir tóku þátt í gerð línanna. [19]

Málmvinnsla

Eimreiðarverksmiðja August Borsig (um 1847)

Um aldamótin voru fyrstu gufuknúnu vélarnar smíðaðar og notaðar í Þýskalandi. Árið 1807 smíðuðu bræðurnir Franz og Johann Dinnendahl fyrstu gufuvélarnar í Essen . Þetta var fyrst og fremst notað til að dæla út vatni í námum á Ruhr svæðinu. Friedrich Harkort stofnað sitt vélrænni verkstæði í Wetter 1817. Á Aachen svæðinu árið 1836 voru níu vélaverkfræðifyrirtæki með samtals þúsund starfsmenn. Árið 1832 voru 210 gufuvélar í öllum Prússlandi. Það fyrsta var byrjað í konungsríkinu Hannover árið 1831.

Með upphafi járnbrautaraldar 1835 jókst eftirspurnin eftir járnbrautum og eimreiðum. Frá 1830 hefur fjöldi framleiðenda gufuvéla og eimreiðar aukist. Þar á meðal voru vélverksmiðjan Esslingen , Sächsische Maschinenfabrik í Chemnitz , August Borsig í Berlín , Josef Anton Maffei í München , J.Kemna í Breslau , seinna svokallað Hanomag fyrirtæki í Hannover , Henschel í Kassel og Emil Kessler í Karlsruhe . Efst var óumdeilanlega Borsig fyrirtækið , sem framleiddi sína fyrstu eimingu árið 1841 og það þúsundasta árið 1858 og með 1.100 starfsmenn reis upp í að verða þriðja stærsta eimiverksmiðja í heimi. Hækkun þeirra aftur jók eftirspurn eftir vörum frá kol- og stáliðnaði.

Á sviði málmvinnslu lék vélaverkfræði, sem nútímalegasta og vaxtarkræsta svæðið, í forystuhlutverki. Auk nokkurra stórra fyrirtækja voru mörg lítil og meðalstór fyrirtæki á þessu svæði, ekki sjaldan í eigu fjölskyldunnar. Helstu staðir voru Chemnitz og Zwickau , svo og Berlín, Dresden, Hannover, Leipzig, Mannheim og Köln. Johann von Zimmermann stofnaði fyrstu vélverksmiðju Þýskalands í Chemnitz árið 1848. Að auki laðaði viðskiptavinurinn að fyrirtækjum af þessari gerð, til dæmis í stóriðju eða textíliðnaði. Vélaverkfræði í Þýskalandi naut góðs af stofnun ýmissa verslunarskóla sem sumir urðu síðar tækniháskólar . Á meðan enn var verið að þróa nýjar vörur á sviði vélaverkfræði í Englandi á grundvelli reynslureynslu , voru verkfræðilegir útreikningar þegar að festast í sessi í Þýskalandi. Hatte man in den 1860er Jahren vor allem Dampfmaschinen produziert, verteilten sich die Produktionsschwerpunkte 1871 etwa gleichmäßig auf Textilmaschinen, Dampfmaschinen und Landmaschinen. 1846 hatte es im Gebiet des Zollvereins erst 1518 Dampfmaschinen gegeben, 1861 waren es bereits 8695 Stück. Allein in Preußen gab es 1873 25.000 Anlagen. [20]

Bergbau

Der Abbau von Erzen oder Kohle unterlag bis ins 19. Jahrhundert hinein dem fürstlichen Bergregal . Im Saargebiet übernahm der preußische Staat die Kohlegruben bis auf eine Ausnahme in Staatsbesitz. In den preußischen Westgebieten wurde seit 1766 das sogenannte Direktionsprinzip eingeführt. Durch die Schiffbarmachung der Ruhr in der Endphase der Regierungszeit von Friedrich II. wurde der Kohlenexport deutlich erleichtert. Nach der Gründung der Provinzen Rheinland und Westfalen wurde 1815 der Oberbergamtsbezirk Dortmund geschaffen. Dieser reichte von Emmerich im Westen bis Minden im Osten, von Ibbenbüren im Norden bis Lüdenscheid im Süden. Die Bergbehörde regulierte Abbau, Arbeitsbedingungen und Bezahlung der „Bergknappen.“ Dies bedeutete einen beachtlichen Schutz der Beschäftigten, schränkte aber auch die unternehmerischen Entscheidungen ein. Obwohl sich die Förderung zwischen 1790 und 1815 von 177.000 auf 513.000 Tonnen erheblich steigerte, blieb die wirtschaftliche Bedeutung doch noch recht bescheiden. So waren 1815 etwa erst 3400 Bergknappen beschäftigt. Ein Beispiel für die Möglichkeit, trotz der obrigkeitlichen Aufsicht im Bergbau erfolgreich zu sein, war etwa Mathias Stinnes aus der Hafenstadt Mülheim . Dieser baute ab 1818 systematisch ein Kohletransportunternehmen mit Abnehmern im Rheinland und Holland auf. Stinnes verfügte bald über zahlreiche Frachtkähne und setzte als einer der ersten auch dampfbetriebene Schleppschiffe ein. Mit dem Gewinn kaufte er Anteile von Bergbauunternehmen . In seinem Todesjahr war er mit vier eigenen Zechen und Anteilen an 36 weiteren Gruben der wichtigste Bergbauunternehmer des Reviers.

Durch den Einsatz von Dampfmaschinen zur Entwässerung konnte der Abbau in größeren Tiefen erfolgen. Entscheidend war allerdings die Möglichkeit, mit den sogenannten Tiefbauzechen die Mergelschicht zu durchbrechen. Als einer der ersten Unternehmer ließ Franz Haniel (Miteigentümer der Gutehoffnungshütte ) seit 1830 bei Essen solche Zechen anlegen. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der Tiefbauzechen auf 48 mit 95 Dampfmaschinen (1845) zu. Bis 1840 stieg die Fördermenge im Oberbergamtsbezirk auf 1,2 Millionen Tonnen und die Beschäftigtenzahl auf immerhin fast 9000 Mann an. Auch in anderen Revieren wurde die Kohleförderung in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts verstärkt. Dazu zählte etwa das Aachener Revier im Bergamt Düren . In dieser Region gab es 1836 immerhin 36 Zechen.

Steinkohleförderung in Preußen 1817–1870 (in 1000 t)

Vor allem die durch den Eisenbahnbau ausgelöste Nachfrage nach Eisenprodukten wirkte sich seit den 1840er-Jahren förderlich auf den Bergbau aus. Hinzu kamen Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen. Dazu gehörte insbesondere seit 1851 die allmähliche Aufgabe der obrigkeitlichen Kontrolle des Bergbaus. Abgeschlossen wurde diese Entwicklung freilich erst mit der preußischen Bergrechtsreform von 1861. Dies war eine der Ursachen für den Aufschwung des privatwirtschaftlichen Bergbaus an der Ruhr oder in Schlesien.

Die Bergrechtsänderungen erleichterten nicht zuletzt die Durchsetzung der modernen Aktiengesellschaft als Unternehmensform auch im Bergbau. Der Ire William Thomas Mulvany schuf 1854 die Hibernia AG und 1856 gründeten verschiedene Aktionäre die Harpener Bergbau AG . Beide stiegen in den folgenden Jahrzehnten zu führenden Bergbauunternehmen des Reviers auf. In den 1850er-Jahren wurden im Ruhrgebiet zahlreiche neue Zechen angelegt. Im Jahr 1860 erreichte ihre Zahl mit 277 Unternehmen ihren Höhepunkt. Damit verbunden war ein erheblicher Zuwachs der Fördermengen. In den Folgejahren ging die Zahl der Zechen zurück, die Förderkapazitäten wurden durch die Fusion kleinerer Zechen zu größeren Einheiten dagegen weiter gesteigert. Am erfolgreichsten war am Ende der industriellen Revolution Friedrich Grillo 1873 mit seiner Gelsenkirchener Bergwerks AG . [21]

Eisen- und Stahlproduktion

Auch die Anfänge einer Reihe von später führenden schwerindustriellen Unternehmen fallen in die Zeit der Frühindustrialisierung. An der Saar spielten Carl Ferdinand von Stumm-Halberg und seine Familie in der Schwerindustrie die führende Rolle, vor allem als sie seit 1827 den Konkurrenten Dillinger Hütte kontrollierte. In Sterkrade bei Oberhausen gründeten 1810 verschiedene Unternehmen die Gutehoffnungshütte . Hatte das Unternehmen um 1830 herum erst 340 Arbeiter, waren es Anfang der 1840er-Jahre bereits etwa 2000. Friedrich Krupp hatte 1811 in Essen die Gussstahlproduktion aufgenommen, hinterließ seinem Sohn Alfred 1826 allerdings eine hochverschuldete Firma. Die Lage des Unternehmens blieb problematisch, bis in den 1840er-Jahren der Eisenbahnbau die Nachfrage ankurbelte.

Krupp-Werk Essen um 1864

Eine wichtige technische Innovation in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts war die Errichtung von Puddelwerken , die unter Einsatz von Steinkohle wesentlich produktiver und kostengünstiger waren als die alten Hütten auf Holzkohlebasis. 1824 wurde das Verfahren bei einer Hütte in Neuwied eingeführt, 1825 folgte bei Düren die Lendersdorfer Hütte vonEberhard Hoesch , ein Jahr später folgte Harkorts Werk. Die in den folgenden beiden Jahrzehnten erfolgten Umbauten und Neugründungen führten – wie etwa im Fall der Hüstener Gewerkschaft – zu weiteren Betriebsabteilungen wie Walzwerken, Drahtziehereien und Maschinenbauabteilungen. Der Ausbau der Eisenbahn ließ den Bedarf an Eisen und Schienen und sonstigen montanindustriellen Produkten innerhalb kurzer Zeit in die Höhe schnellen.

Innerhalb der Metallerzeugung sorgten technische Innovationen für einen erheblichen Produktionsfortschritt, wie die erwähnte Erzeugung von Eisen mit Kokskohle statt wie bisher mit der teuren Holzkohle . Wurden 1850 erst 25 % des Eisens mit Koks hergestellt, waren es nur drei Jahre später bereits 63 %. In den 1860er-Jahren setzte sich in der Stahlerzeugung das Bessemerverfahren durch. Dadurch konnte auf industriellem Wege aus flüssigen Roheisen Stahl hergestellt werden.

Eisen- und Stahlproduktion in Preußen 1800–1870 (in 1000 t)

Insgesamt waren um 1850 zu Beginn der eigentlichen industriellen Revolution im Gebiet des deutschen Bundes erst 13500 Arbeiter im Bereich der Roheisenerzeugung beschäftigt und ihre Produktionsmenge lag bei rund 214.000 Tonnen. In den folgenden zehn Jahren wuchs die Produktion um 150 %, in den Sechzigerjahren noch einmal um 160 % und auf dem Höhepunkt der industriellen Revolution von 1870 bis 1873 um 350 %. In dieser Zeit waren die Arbeiterzahlen lediglich um 100 % gewachsen. Die Gründe lagen in der technischen Verbesserung der Produktion, aber auch in der Entstehung einer erfahrenen Facharbeiterschaft. Die technisch aufwendigere Stahlproduktion expandierte noch stärker und hatte bereits 1850 die Eisenherstellung fast eingeholt. Zu diesem Zeitpunkt wurden etwa 200.000 Tonnen mit etwa 20.000 Arbeitern produziert. Im Jahr 1873 lag die Produktion bei 1,6 Millionen Tonnen bei 79.000 Beschäftigten. [22]

Konzernbildung

Waren die schwerindustriellen Unternehmen zu Beginn der industriellen Revolution nicht selten noch Kleinbetriebe, wuchsen sie im Laufe dieser Periode teilweise zu Riesenbetrieben an. Bei Krupp arbeiteten 1835 67 Personen, 1871 waren es bereits 9000 und 1873 knapp 13.000 Arbeitskräfte. Gleichzeitig setzten sich die Aktiengesellschaften – von Ausnahmen wie Krupp oder einigen oberschlesischen Familienbetrieben abgesehen – als dominante Unternehmensform durch.

Außerdem entstanden – insbesondere in der Schwerindustrie – bereits in dieser Phase vertikal und horizontal verbundene Konzerne . Dabei wurden beispielsweise Bergwerke, die Eisenherstellung und Stahlproduktion, Walzwerke und Maschinenbaubetriebe vereint. In diese Richtung entwickelten sich etwa die Gutehoffnungshütte in Oberhausen , der Bochumer Verein , die Firmen Hoesch und Thyssen , der Hoerder Verein aber auch Familienunternehmen wie die der Henckel von Donnersmarck in Oberschlesien. Während die meisten Unternehmen sich erst allmählich in diese Richtung entwickelten, wurde die Dortmunder Union 1872 gleich als diversifizierter Unternehmensverband gegründet. Dasselbe gilt für die Gelsenkirchener Bergwerks AG (1873). Beide Projekte wurden maßgeblich von Friedrich Grillo vorangetrieben und durch die von Adolph von Hansemann geleitete Disconto-Gesellschaft finanziert. [23]

Industriefinanzierung und Bankwesen

David Hansemann hat sich bereits im Vormärz mit der Finanzierung des Eisenbahnbaus beschäftigt und war in den 1850er-Jahren der Gründer des Discontogesellschaft (Lithographie von 1848)

Nicht selten beruhte die Finanzierung der ersten industriellen Unternehmen auf Eigenkapital oder dem Geld der Familien. Auf längere Sicht war die Gründung und Weiterentwicklung von Unternehmen auf die Bereitstellung des benötigten Kapitals durch Banken notwendig. In den ersten Jahrzehnten waren dies überwiegend Privatbankiers. Daneben begann bereits vor 1870 die Entwicklung von Aktienbanken und des für die spätere Entwicklung in Deutschland typischen System der Universalbanken. Insbesondere bei der Finanzierung des gewinnträchtigen Eisenbahnbaus spielten die Privatbanken zunächst eine zentrale Rolle. Diese waren Ausgabestellen für die entsprechenden Aktien und die Leiter der Banken saßen vielfach in den Leitungsgremien oder Aufsichtsräten der Eisenbahngesellschaften. Besonders gut dokumentiert ist die Rolle der Privatbanken bei der Rheinischen Eisenbahngesellschaft . Die anfangs führende Kraft war zunächst Ludolf Camphausen . Hinzu kamen aus dem Kölner Bankwesen A. Schaaffhausen , Abraham Oppenheim sowie eine Gruppe aus Aachen um David Hansemann . Später wurde Oppenheim der Hauptanteilseigner. Von Bedeutung war das Eisenbahngeschäft auch als Brücke zur Investition in Bergbau und Schwerindustrie. Allerdings war die Finanzierung der Eisenbahnen auch sehr risikobehaftet. Daher entstanden in den Kreisen der westdeutschen Privatbankiers schon in den 1840er-Jahren Pläne für die Gründung von Aktienbanken, die allerdings an der preußischen Staatsbürokratie scheiterten. Als Reaktion auf die akute Krise der Schaafhausenschen Bank wurde 1848 als Gläubigerunternehmen der A. Schaaffhausen'sche Bankverein als erste Aktienbank gegründet. Es folgte 1853 die auch Darmstädter Bank genannte Bank für Handel und Industrie , an der sich unter anderem Gustav Mevissen beteiligte, 1856 die zur Aktiengesellschaft umgewandelte Disconto-Gesellschaft von David Hansemann und im gleichen Jahr die Berliner Handels-Gesellschaft . Diese Aktiengesellschaften konzentrierten sich auf die Finanzierung industrieller und anderer Unternehmungen mit einem hohen Kapitalbedarf. In der Folge kam es, anders als etwa in Großbritannien, zu einer Arbeitsteilung. Die Ausgabe von Banknoten blieb in den Händen (halb-)staatlicher Einrichtungen. Dabei spielte bald die Preußische Bank eine zentrale Rolle. Dagegen konzentrierten sich Privat- und Aktienbanken auf die Gründungs- und Emissionsaktivitäten industrieller Aktiengesellschaften. [24]

Wirtschaftliche Wechsellagen

Bezogen auf die Wirtschaft in diesem Zeitraum insgesamt waren die Wachstumsraten nicht überdurchschnittlich. Die durchschnittliche Steigerung des Nettosozialprodukts pro Jahr lag zwischen 1850 und 1857 bei 2,36 % und stieg in der Zeit von 1863 bis 1871 auf etwa 3,31 % an. [25] Ein anderes Bild ergibt sich bei getrennter Betrachtung der verschiedenen Wirtschaftssektoren. Das mit Abstand größte Wachstum wies der industrielle Bereich auf. Diese Entwicklung war das eigentlich Neue. Innerhalb der Industrie dominierte zunächst die Konsumgüterproduktion, insbesondere die Textilindustrie . Die Konjunkturentwicklung im industriellen Bereich war damit noch stark von der Reallohnentwicklung abhängig. Dies änderte sich nach 1840 deutlich, als Eisenbahnen und Schwerindustrie zu industriellen Führungssektoren aufstiegen. Die industrielle konjunkturelle Entwicklung folgte nun primär den eigenen Gewinnerwartungen. [26]

Allerdings war der sekundäre Sektor noch nicht stark genug, um die gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu dominieren. Erst gegen Ende der industriellen Revolution um 1870 herum übernahm er die Führungsrolle eindeutig. Bis dahin wies die Entwicklung der Landwirtschaft, also der Hauptbestandteil des primären Sektors, noch eine eigene Dynamik auf. Das ist auch einer der Gründe, warum gesamtwirtschaftliche Konjunkturzyklen im heutigen Sinn erst seit dem Beginn des Kaiserreichs auftraten. Bis dahin mischten sich in den „wirtschaftlichen Wechsellagen“ ältere agrarisch geprägte Auf- und Abschwünge mit industriellen Einflüssen.

Die agrarischen Wirtschaftskrisen älteren Typs hingen in erster Linie mit Ernteausfällen, also natürlichen Einflüssen, zusammen. Gute Ernten machten die Lebensmittel billiger, ein hoher Preisverfall allerdings führte zu Einkommensverlusten der Landwirte mit wiederum erheblichen Auswirkungen auf die Nachfrage nach gewerblichen Produkten. Umgekehrt führten schlechte Ernten zu einem extremen Ansteigen der Lebensmittelpreise. Agrarkrisen dieser Art gab es 1805/06, 1816/17 ( Jahr ohne Sommer ), 1829/30 [27] und die schlimmste war die von 1846/47 [28] (→ Kartoffelrevolution ).

Aktienindex Deutscher Börsen 1840–1870

Der industrielle Typ der Konjunktur lässt sich in Deutschland erstmals in der Mitte der 1840er-Jahre nachweisen. In den Jahren 1841 bis 1845 kam es zu einem regelrechten Investitionsboom bei den Eisenbahnen, der innerhalb kürzester Zeit in bislang unbekannter Höhe Kapital anzog, dann aber rasch wieder abbrach.

Das Nachlassen dieses Aufschwungs hing mit der Agrarkrise von 1847 zusammen und verstärkte diese zusätzlich. Zu Lebensmittelteuerung und Hungerkrise kamen Arbeitslosigkeit und Verdienstausfall. Dies hat die vorrevolutionäre Entwicklung auch in den unteren Schichten zusätzlich verstärkt. Das Konjunkturtief endete erst Ende 1849 oder Anfang 1850. [29]

Für eine grundsätzliche Wende spricht nach Ansicht von Historikern, dass die Ernteausfälle etwa in den frühen 1850er-Jahren sich nur noch regional auswirkten, da insbesondere der Transport per Eisenbahn für einen innereuropäischen Ausgleich sorgte. In diese Zeit fielen Investitionen in alle gewerblichen Bereiche, vor allem in die Eisenbahn. Der Aufstieg der Industrie wurde von 1857 bis 1859 durch einen massiven Konjunkturabschwung, der vielfach auch als „ erste Weltwirtschaftskrise “ ( Hans Rosenberg ) bezeichnet wurde, unterbrochen. Im Kern handelte es sich dabei um eine Handels-, Spekulations- und Bankenkrise, ausgehend vor allem von Hamburg. Zur Krise kam es, als die mit Bankwechseln finanzierten Handels- und Rüstungsgeschäfte zwischen Hamburg, Amerika, England und Skandinavien platzten. Der Ursprung lag dabei in den USA, wo der Zusammenbruch einer Bank eine Art Kettenreaktion und den Zusammenbruch zahlreicher weiterer Kreditinstitute auslöste. Allerdings gab es auch Faktoren im industriellen Bereich. So hielten vielerorts die Produktionskapazitäten mit der Nachfrage nicht Schritt. Die Krise war allerdings wesentlich kürzer und die Auswirkungen weniger gravierend als die Gründerkrise nach 1873.

Im Vergleich zur ersten Hälfte der 1850er-Jahre blieb die Konjunktur in der ersten Hälfte der 1860er-Jahre vergleichsweise schwach. Dies lag vor allem an äußeren Einflüssen wie dem Amerikanischen Bürgerkrieg . Durch das Ausbleiben von Baumwolllieferungen aus dem Süden litt vor allem die Textilindustrie . Im Übrigen hielten sich die Unternehmen nach den Erfahrungen der Jahre 1857–1859 mit Investitionen zurück. Nach der Mitte der 1860er-Jahre erfolgte erneut ein beachtlicher wirtschaftlicher Aufschwung, der in den „Gründerboom“ überging. Dieser wurde nicht mehr allein von der Schwerindustrie getragen, sondern fast ebenso deutlich wuchsen die Textilindustrie und die Landwirtschaft. Nur kurz gebremst durch den Krieg von 1870/71 setzte sich das Wachstum bis zum Beginn der Gründerkrise 1873 fort. Waren die wirtschaftlichen Wechsellagen noch in der Mitte des Jahrhunderts auch agrarisch bestimmt, dominierte nunmehr eindeutig die Industrie. [30]

Wandel der Gesellschaft

Während der Jahrzehnte der industriellen Revolution änderte sich neben der Wirtschaft auch die Gesellschaft stark. Ähnlich wie im wirtschaftlichen Raum ältere Gewerbeformen neben die moderne Industrie traten, mischten sich auch ältere und neuere Lebensweisen, soziale Gruppen und gesellschaftliche Problemlagen.

Bürgertum

Das 19. Jahrhundert gilt als Zeit des Durchbruchs der bürgerlichen Gesellschaft . Die Bürger stellten quantitativ allerdings nie die Mehrheit der Gesellschaft. Anfangs überwog die ländliche Gesellschaft und am Ende war die Industriearbeiterschaft im Begriff, die Bürger zahlenmäßig zu überholen. Die bürgerliche Lebensweise, ihre Werte und ihre Normen wurden prägend für das 19. Jahrhundert. Zwar behaupteten Monarchen und Adel zunächst noch ihre Führungsrolle in der Politik, aber diese wurde allein durch die neuen nationalen und bürgerlichen Bewegungen mitgeprägt und herausgefordert.

Ölgemälde der Familie des Unternehmers Brökelmann von Engelbert Seibertz aus dem Jahr 1850

Allerdings war das Bürgertum keine homogene Gruppe, sondern bestand aus verschiedenen Teilen. In einer Kontinuität mit dem Bürgertum der frühen Neuzeit stand das alte Stadtbürgertum der Handwerker, Gastwirte oder Händler. Nach unten ging dieses allmählich in das Kleinbürgertum der kleinen Gewerbetreibenden, Einzelmeister oder Händler über. Die Zahl der Vollbürger lag bis ins 19. Jahrhundert hinweg zwischen 15 und 30 % der Einwohner. Die Exklusivität des Bürgerstatus verloren sie nach den Reformen in den Rheinbundstaaten, in Preußen und später auch in den anderen deutschen Staaten durch den staatsbürgerlichen Gleichheitsbegriff und der allmählichen Durchsetzung der Einwohnergemeinden . Von Ausnahmen abgesehen, verharrte die Gruppe der alten Stadtbürger im frühen 19. Jahrhundert in den überkommenen Lebensformen. Im Stadtbürgertum zählte ständische Tradition, Familienrang, vertraute Geschäftsformen, schichtenspezifischer Aufwandkonsum. Dagegen stand diese Gruppe der raschen aber risikoreichen industriellen Entwicklung skeptisch gegenüber. Numerisch bildete diese Gruppe bis weit in die Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Bürgergruppe.

Jenseits des alten Bürgerstandes stiegen seit dem 18. Jahrhundert neue Bürgergruppen auf. Dazu zählen vor allem das Bildungs- und Wirtschaftsbürgertum. Den Kern des Bildungsbürgertums im Gebiet des Deutschen Bundes bildeten vorwiegend die höheren Beschäftigten im Staatsdienst, in der Justiz und dem im 19. Jahrhundert expandierenden höheren Bildungswesen der Gymnasien und Universitäten. Neben dem beamteten Bildungsbürgertum gewannen freie akademische Berufe wie Ärzte, Rechtsanwälte, Notare oder Architekten erst seit den 1830/40er-Jahren zahlenmäßig an Gewicht. Konstituierend war für diese Gruppe, dass die Zugehörigkeit nicht auf ständischen Vorrechten, sondern auf Leistungsqualifikationen beruhte.

Zwar war die Selbstrekrutierung hoch, aber das Bildungsbürgertum in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war durchaus aufnahmebereit für soziale Aufsteiger. Etwa 15–20 % stammte aus eher kleinbürgerlichen Verhältnissen und schaffte den Aufstieg über das Abitur und ein Studium. Die unterschiedliche Herkunft wurde durch die Ausbildung und ähnliche soziale Verkehrskreise angeglichen.

Idealisierte Darstellung des bürgerlichen Familienbildes (Neuruppiner Bilderbogen etwa 1860–1870)

Das Bildungsbürgertum, das einen beträchtlichen Teil der bürokratischen und juristischen Funktionselite stellte, war politisch die sicherlich einflussreichste bürgerliche Teilgruppe. Gleichzeitig setzte sie aber auch kulturelle Normen, die mehr oder weniger von anderen bürgerlichen Gruppen bis hin in die Arbeiterklasse und selbst vom Adel teilweise adaptiert wurden. Dazu gehört etwa das bis ins 20. Jahrhundert hinein dominierende bürgerliche Familienbild des öffentlich tätigen Mannes und der Haus und Kinder versorgenden Ehefrau. Das Bildungsbürgertum stützte sich auf ein neuhumanistisches Bildungsideal. Dieses diente sowohl zur Abgrenzung gegenüber den auf Privilegien beruhenden Adel, wie gegenüber den ungebildeten Schichten.

Mit der industriellen Entwicklung trat neben Stadt- und Bildungsbürger zunehmend ein neues Wirtschaftsbürgertum. Die deutsche Form der Bourgeoisie entstammte der Gruppe der Unternehmer. Die Forschung schätzt, dass bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hierzu einige hundert Unternehmerfamilien zu rechnen waren. Bis 1873 nahm ihre Zahl zwar auf einige tausend Familien zu, aber das Wirtschaftsbürgertum war zahlenmäßig die kleinste bürgerliche Teilgruppe. Zu ihnen gehörten neben den Industriellen auch Bankiers, Kapitalbesitzer und zunehmend die angestellten Manager.

Die soziale Herkunft der Wirtschaftsbürger war unterschiedlich. Einige von ihnen, wie August Borsig, waren soziale Aufsteiger aus Handwerkerkreisen, ein beträchtlicher Teil stammte wie etwa die Krupps aus angesehenen, lang eingesessenen und wohlhabenden stadtbürgerlichen Kaufmannsfamilien. Es wird geschätzt, dass etwa 54 % der Industriellen aus Unternehmerfamilien stammten, 26 % kamen aus Familien von Landwirten, selbstständigen Handwerkern oder kleineren Händlern, die übrigen 20 % kamen aus dem Bildungsbürgertum, aus Offiziers- und Großgrundbesitzerfamilien. Aus Arbeiterfamilien oder der ländlichen Unterschicht kam so gut wie kein Industrieller. Bereits während der industriellen Revolution verlor der Typus des sozialen Aufsteigers an Gewicht. Während etwa 1851 erst 1,4 % der Unternehmer akademisch gebildet waren, hatten 1870 37 % aller Unternehmer eine Hochschule besucht. Seit den 1850er-Jahren begann sich das Wirtschaftsbürgertum durch seinen Lebensstil – etwa durch den Bau von repräsentativen Villen oder den Kauf von Landbesitz – von den übrigen bürgerlichen Gruppen abzusondern. Teilweise begannen diese, sich in ihrem Lebensstil am Adel zu orientieren. Die Möglichkeiten dazu hatten allerdings nur die Besitzer von Großbetrieben. Daneben gab es eine mittlere Schicht von Unternehmern, wie die Familie Bassermann , die sich vom Adel abgrenzte und einer ausgesprochenen Mittelstandsideologie folgte. [31]

Pauperismus

Das Wachstum der neuen Industrie war in einigen Gegenden beeindruckend; diese Impulse reichten aber lange Zeit nicht aus, um die wachsende Bevölkerung vernünftig zu beschäftigen und zu ernähren. Hinzu kam, dass der Zusammenbruch alter Gewerbe und die Krise des Handwerks die soziale Not noch verschärften. Davon betroffen war vor allem das vielfach überbesetzte produzierende Handwerk. Auf mittlere Sicht allerdings gelang es den Handwerkern, sich an die industriekapitalistischen Bedingungen anzupassen. So profitierte das Bauhandwerk vom Wachstum der Städte und andere Handwerksbereiche konzentrierten sich zunehmend auf die Reparatur statt auf die Produktion.

Die schlesischen Weber (Gemälde von Carl Wilhelm Hübner , 1846)

In der ländlichen Gesellschaft hatte seit dem 18. Jahrhundert die Zahl der Betriebe in unter- oder kleinbäuerlichen Schichten mit nur wenig oder gar keinem Ackerland stark zugenommen. Dazu hatten die gewerblichen Erwerbsmöglichkeiten – sei es im Landhandwerk oder im Heimgewerbe – stark beigetragen. Mit der Krise des Handwerks und dem Niedergang des Heimgewerbes gerieten erhebliche Teile dieser Gruppen in Existenznöte. Diese Entwicklungen trugen zum Pauperismus des Vormärz nicht unwesentlich bei. Mittelfristig kamen aus diesen Gruppen große Teile der Fabrikarbeiter, aber für eine längere Übergangszeit bedeutete die Industrialisierung eine Verarmung von zahlreichen Menschen. Zunächst ging mit den Gewinnmöglichkeiten der Lebensstandard zurück, ehe ein Großteil etwa der Heimgewerbetreibenden erwerbslos wurde. Am bekanntesten sind in diesem Zusammenhang die schlesischen Weber . [32]

Auswanderung

Da die meisten der neuen Industrien zunächst den lokalen Unterschichten Arbeit gaben, spielte die Binnenwanderung in den ersten Jahrzehnten noch eine untergeordnete Rolle. Stattdessen schien die Auswanderung eine Möglichkeit zu sein, die soziale Not zu überwinden. In den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts war der quantitative Umfang dieser Art von Wanderungsbewegung noch begrenzt. Zwischen 1820 und 1830 schwankte die Zahl der Auswanderer zwischen 3000 und 5000 Personen pro Jahr. Seit den 1830er-Jahren begannen die Zahlen deutlich anzusteigen. Hier wirkte sich vor allem die Hauptphase des Pauperismus und der Agrarkrise von 1846/47 aus. Einen ersten Höhepunkt erreichte die Bewegung daher auch 1847 mit 80.000 Auswanderern.

Deutsche Auswanderer im Hamburger Hafen (um 1850)

Die Auswanderung selbst nahm organisierte Formen zunächst durch Auswanderungsvereine und zunehmend durch kommerziell orientierte Agenten an, die nicht selten mit anrüchigen Methoden arbeiteten und ihre Klientel betrogen. Teilweise, vor allem in Südwestdeutschland und insbesondere in Baden, wurde die Auswanderung von den Regierungen gefördert, um so die soziale Krise zu entschärfen.

In den frühen 1850er-Jahren stieg die Zahl der Auswanderer weiter an und lag 1854 bei 239.000 Menschen pro Jahr. Dabei mischten sich soziale, wirtschaftliche und auch latent politische Motive. Insgesamt wanderten zwischen 1850 und 1860 etwa 1,1 Millionen Personen aus, davon kamen allein ein Viertel aus den Realteilungsgebieten Südwestdeutschlands. [33]

Entstehung der Arbeiterschaft

Seit etwa der Mitte der 1840er-Jahre begannen sich die Zusammensetzung und der Charakter der unteren Gesellschaftsschichten zu wandeln. Ein Indikator dafür ist, dass etwa seit dieser Zeit der Begriff Proletariat im zeitgenössischen gesellschaftlichen Diskurs eine immer wichtigere Rolle spielte und den Pauperismusbegriff bis in die 1860er-Jahre verdrängte. Wie differenziert diese Gruppe im Übergang von der traditionellen zur industriellen Gesellschaft war, zeigen zeitgenössische Definitionen. Dazu zählten Handarbeiter und Tagelöhner , die Handwerksgesellen und Gehilfen, schließlich die Fabrik- und industriellen Lohnarbeiter. Diese „arbeitenden Klassen“ im weitesten Sinn stellten in Preußen 1849 etwa 82 % aller Erwerbstätigen und zusammen mit ihren Angehörigen machten sie 67 % der Gesamtbevölkerung aus.

Unter diesen bildeten die modernen Fabriksarbeiter zunächst noch eine kleine Minderheit. Rein quantitativ zählte man in Preußen (einschließlich der Beschäftigten in den Manufakturen ) im Jahr 1849 270.000 Fabrikarbeiter. Unter Einschluss der 54.000 Bergleute kommt man insgesamt auf die noch recht geringe Zahl von 326.000 Arbeitern. Diese Zahl stieg bis 1861 auf 541.000 an. Noch immer waren die Industriearbeiter eine zwar strategisch wichtige, aber zahlenmäßig eher kleine Gruppe der arbeitenden Klassen. Am Ende der industriellen Revolution zu Beginn der 1870er-Jahre zählten die Statistiker in Preußen 885.000 Industriearbeiter und 396.000 Bergleute. Auf einer etwas anderen Datengrundlage zählte das neue Statistische Reichsamt 1871 bereits 32 % der Erwerbstätigen zum Bereich von Bergbau , Industrie , Hütten- und Bauwesen . Hoch war noch immer die Zahl der Handarbeiter und Dienstboten außerhalb der Industrie und Landwirtschaft mit immerhin noch 15,5 %. In Hinblick auf die industriell-bergbauliche Beschäftigung lag das hochentwickelte Sachsen mit 49 % der Erwerbstätigen klar an der Spitze.

Arbeiter vor dem Magistrat während der Revolution von 1848 (Gemälde von Johann Peter Hasenclever )

Es unterschieden sich in ihren Verdienstmöglichkeiten nicht etwa nur die ländlichen Tagelöhner und die städtischen Industriearbeiter, sondern auch innerhalb dieser Gruppen gab es deutliche Differenzierungen. Die Organisation der Arbeit in Großbetrieben führte etwa zu einer ausgeprägten Betriebshierarchie aus gelernten, angelernten und ungelernten Beschäftigten. Der Kern der Facharbeiter stammte vor allem aus den Gesellen und Meistern des krisengeschüttelten Handwerks. Noch einmal deutlich abgehoben waren spezialisierte Berufsgruppen wie Drucker oder Setzer. Diese verfügten nicht selten über ein erhebliches Maß an Bildung, organisierten sich frühzeitig und fühlten sich als Avantgarde der qualifizierten Arbeiterschaft. Nicht zufällig kamen mit Stephan Born der Gründer und viele Anhänger der Allgemeinen Deutschen Arbeiterverbrüderung aus diesem Umfeld. Die ungelernten und angelernten Arbeiter stammten meist aus den städtischen Unterschichten oder aus den umliegenden ländlichen Gebieten. In den Jahrzehnten der industriellen Revolution, also seit den 1850er-Jahren, begann die wachsende Industrie nunmehr auch vermehrt Binnenwanderer anzuziehen.

Frauenarbeit war und blieb in einigen Branchen wie der Textilindustrie weit verbreitet, im Bergbau oder der Schwerindustrie waren Frauen allerdings kaum beschäftigt. Vor allem in den ersten Jahrzehnten gab es gerade in der Textilindustrie auch Kinderarbeit . Allerdings war das Ausmaß deutlich geringer als in den ersten Jahrzehnten der Industrialisierung in England. Außerdem blieb sie ein vorübergehendes Phänomen. Kinder- und Frauenarbeit blieb allerdings in der Landwirtschaft und im Heimgewerbe eine weit verbreitete Erscheinung.

Das Verschmelzen der anfangs sehr heterogenen Gruppen zu einer Arbeiterschaft mit einem mehr oder weniger gemeinsamen Selbstverständnis erfolgte zunächst in den Städten und war nicht zuletzt ein Ergebnis der Zuwanderung von ländlichen Unterschichten. Die Angehörigen der pauperisierten Schichten des Vormärz hofften in den Städten dauerhaftere und besser entlohnte Verdienste zu finden. Im Laufe der Zeit wuchs die anfangs sehr heterogene Schicht der „arbeitenden Klassen“ zusammen, es entwickelte sich gefördert durch das enge Zusammenleben in den engen Arbeiterquartieren ein dauerhaftes soziales Milieu .

Innerhalb der „arbeitenden Klassen“ vollzog sich ein tiefgreifender Mentalitätswandel. Hatten die städtischen und ländlichen Unterschichten ihre Not noch weitgehend als unabänderlich angesehen, führten die neuen Verdienstmöglichkeiten in der Industrie zur Verstärkung des Veränderungswillens. Die Betroffenen sahen ihre Lage als ungerecht an und drängten auf Veränderungen. Dies war eines der sozialen Fundamente für die entstehende Arbeiterbewegung . [34] Die auf wachsende Bevölkerungsgruppen abhängig Arbeitender sich ausbreitenden sozialen Missstände wurden als Soziale Frage diskutiert, für die Sozialreformer , Kathedersozialisten und Frühsozialisten unterschiedliche Lösungen entwickelten. [35] [36]

Literatur

  • Knut Borchardt : Grundriß der deutschen Wirtschaftsgeschichte . Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1978, ISBN 3-525-33421-4 .
  • Christoph Bucheim: Industrielle Revolutionen. Langfristige Wirtschaftsentwicklung in Großbritannien, Europa und in Übersee . dtv, München 1994, ISBN 3-423-04622-8 .
  • Wolfram Fischer , Jochen Krengel, Jutta Wietog: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch . Bd. 1: Materialien zur Geschichte des Deutschen Bundes 1815–1870 . München 1982, ISBN 3-406-04023-3 .
  • Rainer Fremdling : Eisenbahnen und deutsches Wirtschaftswachstum 1840–1879 . Dortmund 1975.
  • Hans-Werner Hahn : Die industrielle Revolution in Deutschland . München 2005, ISBN 3-486-57669-0 .
  • Hans-Werner Hahn: Zwischen Fortschritt und Krisen. Die vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts als Durchbruchsphase der deutschen Industrialisierung (= Schriften des Historischen Kollegs . Vorträge 38) . München 1995 ( Digitalisat ).
  • Wolfgang Hardtwig : Vormärz. Der monarchische Staat und das Bürgertum . dtv, München 1998, ISBN 3-423-04502-7 .
  • Friedrich-Wilhelm Henning: Die Industrialisierung in Deutschland 1800 bis 1914 . Schöningh, Paderborn 1973.
  • Jürgen Kocka : Arbeitsverhältnisse und Arbeiterexistenzen. Grundlagen der Klassenbildung im 19. Jahrhundert . Bonn 1990.
  • Toni Pierenkemper : Gewerbe und Industrie im 19. und 20. Jahrhundert . München 1994, ISBN 3-486-55015-2 (Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 29).
  • Wolfram Siemann : Gesellschaft im Aufbruch. Deutschland 1849–1871. Frankfurt 1990, ISBN 3-518-11537-5 .
  • Oskar Stillich : Eisen- und Stahlindustrie (= Nationalökonomische Forschungen auf dem Gebiete der großindustriellen Unternehmung Band 1) Franz Siemeroth, Berlin 1904, OCLC 631629843 .
  • Oskar Stillich: Steinkohlenindustrie (= Nationalökonomische Forschungen auf dem Gebiete der großindustriellen Unternehmung Band 2) Jäh & Schunke, Leipzig 1906, OCLC 16399750 .
  • Oskar Stillich: Geld- und Bankwesen . Ein Lehr- und Lesebuch. Verlag K. Curtius, Berlin 1909
  • Oskar Stillich: Die Börse und ihre Geschäfte . Verlag K. Curtius, Berlin 1909
  • Richard H. Tilly : Vom Zollverein zum Industriestaat. Die wirtschaftlich-soziale Entwicklung Deutschlands 1834 bis 1914 . dtv, München 1990, ISBN 3-423-04506-X .
  • Hans-Ulrich Wehler : Deutsche Gesellschaftsgeschichte . Bd. 2: Von der Reformära bis zur industriellen und politischen Deutschen Doppelrevolution 1815–1845/49 . München 1989.
  • Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte . Bd. 3: Von der Deutschen Doppelrevolution bis zum Beginn des ersten Weltkrieges . München 1995.
  • Wolfgang Zorn (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte . Bd. 2: Das 19. und 20. Jahrhundert . Stuttgart 1976, ISBN 3-12-900140-9 . Darin ua:
    • Knut Borchardt : Wirtschaftliches Wachstum und Wechsellagen . S. 198–275.
    • Karl Heinrich Kaufhold : Handwerk und Industrie 1800–1850 . S. 321–368.
    • Hermann Kellenbenz : Verkehrs- und Nachrichtenwesen, Handel-, Geld-, Kredit- und Versicherungswesen . S. 369–425.
    • Wolfram Fischer: Bergbau, Industrie und Handwerk 1850–1914 . S. 527–562.
    • Richard Tilly: Verkehrs- und Nachrichtenwesen, Handel, Geld-, Kredit- und Versicherungswesen 1850–1914 . S. 563–596.
  • Dieter Ziegler: Die Industrielle Revolution . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005.

Zeitschriftenartikel

  • Die heutige Lage der gewerblichen Industrie in Deutschland . In: Illustrirte Zeitung . Nr.   2 . JJ Weber, Leipzig 8. Juli 1843, S.   22–23 ( Wikisource ).

Siehe auch

Fußnoten

  1. Hubert Kiesewetter: Industrielle Revolution in Deutschland 1815–1914 , Frankfurt am Main 1989.
  2. Friedrich-Wilhelm Henning: Die Industrialisierung in Deutschland 1800 bis 1914 , Paderborn 1973, S. 111.
  3. Darst. und Zit. nach: Dietrich Hilger : Industrie als Epochenbegriff: Industrialismus und industrielle Revolution . In: Geschichtliche Grundbegriffe: historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland . Bd. 3. Stuttgart: Klett-Cotta, 1982. S. 286–296.
  4. Tilly, S. 184 f., Pierenkemper, Gewerbe und Industrie, S. 49 f., S. 58–61, Siemann, Gesellschaft, S. 94–97, Hahn, industrielle Revolution, S. 1.
  5. Hahn, industrielle Revolution, S. 4–6.
  6. Hahn, industrielle Revolution, S. 7, Pierenkemper, S. 50.
  7. Zahlen nach Hahn, industrielle Revolution, S. 9.
  8. Hahn: Industrielle Revolution , S. 8. Pierenkemper: Gewerbe , S. 51 ff., S. 100ff. Wehler: Gesellschaftsgeschichte, Bd. 2, S. 78–81.
  9. Botzenhart, Reform, Restauration, Krise, S. 95–104, Siemann, Vom Staatenbund zum Nationalstaat, S. 337–342.
  10. Hahn, industrielle Revolution, S. 10 f.
  11. Bernhard Neumann (1904): Die Metalle , S. 34 ; siehe auch hier .
  12. Friedrich von Restorff : Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz. Nicolai, Berlin und Stettin 1830 ( Digitalisierte Ausgabe bei der Bayerischen Staatsbibliothek )
  13. Kaufhold, Handwerk und Industrie, S. 328–333, Wehler, Gesellschaftsgeschichte Bd. 2, S. 79–86, S. 91–94, Pierenkemper, Industrie und Gewerbe, S. 49–58.
  14. Pierenkemper, Industrie und Gewerbe, S. 58–61.
  15. Wehler, Gesellschaftsgeschichte Bd. 2, S. 54–64, S. 72, S. 93 f., Kaufhold, Handwerk und Industrie, S. 329 f.
  16. Ilja Mieck : Von der Reformzeit zur Revolution (1806–1847) . In: Wolfgang Ribbe (Hrsg.): Geschichte Berlins, Erster Band . Verlag CHBeck, München 1987, S. 526–529. ISBN 3-406-31591-7 .
  17. Hans J. Naumann ua (Hrsg.): Werkzeugmaschinenbau in Sachsen: von den Anfängen bis zur Gegenwart. Chemnitz, 2003.
  18. Siemann, Gesellschaft, S. 99 f., Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Bd. 2, S. 627.
  19. Rainer Fremdling : Eisenbahnen und deutsches Wirtschaftswachstum 1840–1879 , Dortmund 1975, Kellenbenz, Verkehrs- und Nachrichtenwesen, S. 370–373, Wehler, Bd. 3, S. 67–74.
  20. Hermann Kellenbenz , Verkehrs- und Nachrichtenwesen , S. 370–373, Siemann, Gesellschaft, S. 108–111, Wehler, Gesellschaftsgeschichte Bd. 2, S. 77, S. 81, S. 614, S. 628, Kocka, Arbeitsverhältnisse, S. 68, vergl. Rainer Fremdling : Modernisierung und Wachstum der Schwerindustrie in Deutschland 1830–1860 . In: Geschichte und Gesellschaft, 5. Jg. 1979, S. 201–227.
  21. Fischer, Bergbau, Industrie und Handwerk, S. 544–548, Siemann, Gesellschaft, S. 105 f., Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Bd. 2, S. 73–82, S. 626.
  22. Siemann, S. 106 f., Wehler, Bd. 2, S. 76–78, 82 f., Wehler, Bd. 3, S. 75–77, Kocka, Arbeitsverhältnisse, S. 72.
  23. Wehler, Bd. 3, S. 85–87.
  24. Tilly, S. 59–66.
  25. Wehler, Gesellschaftsgeschichte Bd. 3, S. 83.
  26. Tilly, S. 29.
  27. Johannes Bracht (2013): Geldlose Zeiten und überfüllte Kassen , S. 49 ( online )
  28. dhm.de
  29. Tilly, S. 29 f.
  30. Knut Borchardt, Wirtschaftliches Wachstum, S. 198–210, S. 255–275, Siemann, Gesellschaft, S. 102–104, S. 115–123, vergl. Reinhard Spree : Veränderungen der Muster zyklischen Wachstums der deutschen Wirtschaft von der Früh- zur Hochindustrialisierung . In: Geschichte und Gesellschaft , 5. Jg. 1979, S. 228–250.
  31. Hans-Ulrich Wehler: Bürger, Arbeiter und das Problem der Klassenbildung 1800–1870. In: Ders.: Aus der Geschichte lernen? München, 1988. ISBN 3-406-33001-0 , S. 161–190, Wehler, Bd. 3, 112–125, Siemann, Gesellschaft, S. 157–159.
  32. Siemann, Gesellschaft, S. 150–152, S. 162 f., zum Weberaufstand vergl. etwa Hardtwig, Vormärz, S. 27–32.
  33. Siemann, Gesellschaft, S. 123–136.
  34. Wehler, Bd. 3, S. 141–166, Siemann, Gesellschaft, S. 163–171.
  35. Gerhard Taddey (Hrsg.): Lexikon der deutschen Geschichte bis 1945 , Eintrag: Sozialpolitik . Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1998, S. 1189.
  36. Jürgen Reulecke: Die Anfänge der organisierten Sozialreform in Deutschland . In: Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Weder Kommunismus noch Kapitalismus. Bürgerliche Sozialreform in Deutschland . Beck, München 1985, S. 21 ff.