Innri landamæri Þýskalands

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Innri landamæri Þýskalands árið 1970 nálægt Oebisfelde - séð frá millilandalestinni
Innri landamæri Þýskalands seint á áttunda áratugnum í Harz -héraði í norðri.
Innri landamæri Þýskalands við Priwall

Hin 1400 km löngu innri landamæri Þýskalands komu í veg fyrir að íbúar þýska lýðræðislýðveldisins gætu heimsótt Sambandslýðveldið Þýskaland eða farið varanlega til vesturs til ársins 1989 með miklum vígstöðvum. [1] Það innihélt ekki þann hluta landamæra DDR við Berlín þar sem vesturhlutar Berlínar voru girtir af Berlínarmúrnum frá 1961 og áfram. Gangur afmörkunarleiða milli hernámssvæða vestra og hernámsvæðis Sovétríkjanna (SBZ) var ákvarðaður af sigurveldum seinni heimsstyrjaldarinnar á nokkrum ráðstefnum og hélt áfram í þessari landfræðilegu mynd eftir stofnun þýsku ríkjanna tveggja 1949. Landamerkin hófst í suðri á þríhyrninginn Bayern, Saxlandi / GDR og Tékkóslóvakíu og endaði á Eystrasalti í Bay of Lübeck á Priwall skaganum. Í kalda stríðinu var það hluti af járntjaldinu frá hernaðarlegu og jarðfræðilegu sjónarmiði.

Síðan í nóvember 1989, eftir sameiningu og friðsamlega byltingu í DDR , hefur það verið tekið í sundur og breytt í sérstakt vistsvæði sem grænt belti milli hluta Evrópu.

Aðskilnaður tveggja heima

Bæði þýsku ríkin tilnefndu opinberlega þýsk-þýsku landamærin sem „ afmörkunarlínu “ til ársins 1956, síðan DDR sem „landamærin“ og frá 1964 sem „ríkismörkum“. Í Vestur -Þýskalandi var það áfram „afmörkunarlínan“, oft á tíðum „svæðismörkin“, vegna þess að DDR var talið vera „ SBZ “ ( hernámssvæði Sovétríkjanna), „sovéska svæðið“, „austursvæðið“ eða einfaldlega sem „svæði“ „allt þar til grundvallarsáttmálinn var gerður Til sameiningar setja blöð stundum styttinguna„ DDR “í gæsalappir til að tjá orðalag , kaldhæðni eða kaldhæðni . [2]

Þegar Sambandslýðveldið Þýskaland viðurkenndi DDR sem sérstakt ríki í grundvallarsáttmálanum árið 1972 urðu þessi landamæri einnig formlega að landamærum . Hins vegar, til loka Sambandslýðveldisins Þýskalands, GDR var aldrei talin erlendu landi samkvæmt þjóðarétti , þetta hefði nú mótmælt því Sameining kröfu um Basic Law : Þess vegna eiga GDR er ríkisfang , sem var kynnt af DDR árið 1967, var túlkað af Sambandslýðveldinu á þann hátt að borgarar í DDR sem Þjóðverjar í 16. og 116. gr .

„Verndarstrimillinn“ meðfram landamærunum, allt að 500 m á breidd, sem lagður var á austurhlið árið 1952, sem var að mestu ósnortinn í marga áratugi, hefur þróast í hörfa fyrir margar dýr- og plöntutegundir í útrýmingarhættu. Skömmu eftir fall Berlínarmúrsins 1989 stofnuðu Samtök um umhverfis- og náttúruvernd Þýskaland (BUND) og Fríríkið Thüringen náttúruverndarverkefnið Græna belti Þýskalands , sem nær til stórs hluta fyrrverandi landamærasvæðis.

saga

Landamæraeftirlit landamærahera DDR í Thüringen (1965)
Innri landamæri Þýskalands nálægt Herrnburg (júlí 1989)

Eftir seinni heimsstyrjöldina var meginhluta ríkissvæðisins skipt í hernámssvæði af sigurstríðsveldunum . Með því að sameinast sem Bizone og síðar Trizone til að mynda Sameinað efnahagssvæði , hættu landamæri hernámssvæðanna í Vestur -Þýskalandivera til . Hugtakið „landamæri“ vísaði aðeins til landamæra hernámssvæðis Sovétríkjanna og yfirráðasvæði vesturbandalagsins í Þýskalandi . Með stjórnarskrá Sambandslýðveldisins Þýskalands og Þýska lýðveldisins 1949 urðu landamærin að þýsku-þýsku landamærunum. Almennt og í opinberri notkun í Sambandslýðveldinu Þýskalandi var landamærunum og innri þýsku landamærunum haldið. Þetta var vegna þess að svokallað efnahagslega illa sett svæði meðfram landamærunum í Sambandslýðveldinu Þýskalandi var svæðisbundið landamærasvæði og var stutt bæði löglega og fjárhagslega ( svæðisbundin fjármögnun).

DDR innsiglaði afmörkunarlínuna fyrir Sambandslýðveldið vegna reglugerðar um ráðstafanir á afmörkunarlínu milli þýska lýðveldisins og vestræna hernámssvæðisins 26. maí 1952. Sett var upp 5 km breitt útilokunarsvæði um alla landamærin til að stemma stigu við fjölda flóttamanna. Umferð yfir landamæri með millilandaskiptum hefur verið afnumin. Af þeim 345.000 sem urðu fyrir áhrifum voru 11.000 teknir úr eignarnámi og fluttir með valdi vegna þess að grunur lék á að þeir hefðu verið flóttahjálparar. Landamærastöðin var hreinsuð og fylgst vel með. Landamærastöðin var aðeins leyfð með sérstöku leyfi og með stimpil í nafnskírteini. [3]

Hinn forréttinda járnbraut í gegnum umferð um járnbrautarlínurnar, sem lá stutt um annan hluta Þýskalands, var hætt með nokkrum undantekningum. Hið aukna afnám var formlega stjórnað 18. júní 1954 með fyrirskipun um að endurskipuleggja ráðstafanir á afmörkunarlínu milli DDR og Vestur -Þýskalands ; 3. maí 1956, var henni skipt út fyrir reglugerðina til að auðvelda og stjórna ráðstöfunum á landamærum Þýska lýðveldisins og þýska sambandsveldisins . Síðan 19. mars 1964 hefur reglugerðin um verndun landamæra þýska lýðveldisins verið í gildi sem var endanlega skipt út eftir nokkrar breytingar 25. mars 1982 með lögum um ríkismörk þýska lýðveldisins . Þetta var í gildi þar til sameiningarsamningurinn tók gildi.

Áhrif grundvallarsáttmálans

Árið 1972, í viðbótarbókun við grunnsamninginn milli Sambandslýðveldisins Þýskalands og DDR, var samþykkt endurskoðun og skýrar merkingar landamæranna. Þýsk-þýska landamæranefndin var skipuð 1. janúar 1973 og hóf störf með landamerkjum nálægt Lübeck 4. september 1973. [4] [5] [6] Hinn 29. nóvember 1978 í Bonn „bókun milli ríkisstjórnar Þýska lýðveldisins og ríkisstjórnar Sambandslýðveldisins Þýskalands um endurskoðun, endurnýjun og viðbót við merkingu þýska lýðræðissinna. Lýðveldið og Sambandslýðveldið Þýskaland fyrirliggjandi landamæri, landamæraskjölin og reglur um önnur vandamál tengd landamæranámskeiðinu “kynnt. [7]

Frá og með 2. maí 1974 voru varanleg verkefni sambandsríkisins Þýskalands og þýska lýðveldisins í Austur -Berlín (hér: í DDR, ekki í DDR) og Bonn, engin sendiráð eða ræðismenn. Óháður DDR ríkisborgararéttur var ekki viðurkenndur af Sambandslýðveldinu, það er: DDR ríkisborgari var þýskur í skilningi grunnlaganna og átti rétt á vestur -þýsku vegabréfi. DDR var tollur innanlands fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland.

Í staðinn fyrir lán sem Franz Josef Strauss miðlaði að fjárhæð milljarður þýskra marka (um 930 milljónir evra miðað við kaupmátt í dag), var sjálfkveikjukerfið tekið í sundur í nóvember 1984 undir þrýstingi frá sambandsstjórninni og jarðsprengjum. voru sprengdar (hvorugt þeirra var til við Berlínarmúrinn) og hundahlaup sundur. [8.]

Opnun járntjaldsins , brottför 17.000 sendiráðsflóttamanna frá Prag og fall Berlínarmúrsins leiddu til sameiningar Þýskalands 1989/90. Skipting Þýskalands og innri-þýsku landamæranna hafði sigrast. Það eru aðeins landamæri sambandsríkja.

Milli 1949 og fall Berlínarmúrsins flúðu um fjórar milljónir manna frá DDR til Sambandslýðveldisins; Á sama tímabili fluttu um 200.000 manns frá Sambandslýðveldinu til DDR.

Landamæraöryggisaðferðir

Landamæramerki girðingar í þýsk-þýska útisafninu nálægt Behrungen
Bæklingur um lokunarkerfið (1980)
Bæklingur GSK -strandarinnar

Lög höfðu verið í gildi síðan 1952 meðfram landamærunum að Slésvík-Holstein , Neðra-Saxlandi , Hessen og Bæjaralandi , sem gerði ráð fyrir 5 kílómetra breitt takmörkunarsvæði í DDR. [9] Upp frá því voru allar landamærastöðvar háðar samþykki. Á takmörkunarsvæðinu var 500 metra breið hlífðarrönd við landamærin og 10 metra breið stjórnlína strax fyrir framan hana. Pass var krafist til að komast inn á takmarkaða svæðið, sem íbúarnir þurftu að skrá sig fyrir. Skömmu eftir að reglugerðin tók gildi, leiddu skyndilegar aðgerðir gegn meindýrum til þess að þúsundir pólitískt óáreiðanlegra fjölskyldna voru fluttar frá útilokunarsvæðinu til innri innan DDR. Það var bannað að fara inn í stjórnlistina. Landamæralögregluþjónar gátu ekki aðeins notað skotvopn sín, eins og áður, gegn vopnuðum landamærastöðvum eða til sjálfsvarnar, heldur einnig ef „ekki er farið að“ skipunum þeirra á landamærasvæðinu. Síðan þá hefur DDR stækkað þýsk-þýsku landamærin meira og meira til að koma í veg fyrir fólksflótta íbúa þess til vesturs. Síðustu opnu leiðinni þangað var lokað í ágúst 1961 af Berlínarmúrnum , sem opinberlega var kallaður andfasisti hlífðarveggur í DDR. Um 30.000 landamæraverðir frá landamærasveitum DDR voru staðsettir við landamærin; Fram í apríl 1989 hafði þeim verið skipað að stöðva flóttann með því að skjóta flóttamanninn til bana (→ skotpöntun ).

Stjórnlist og útilokunarsvæði

Tíu metra breidd (plægð) stjórnlistin var einnig kölluð „dauðarúm“. Upprunalegu timburvarðaturnunum fyrir landamærasveitir DDR var skipt út á sjöunda áratugnum fyrir sívalur og síðar ferkantaður steinsteypt turn fyrir þrjá til fimm hermenn. Turnarnir höfðu oft glufur á 2. milligólfinu. Auk þess að herja hermennina samanstóð búnaðurinn af merkjabúnaði, kortaefni, sérstakri fjarskiptalínu og leitarljósi með 360 gráðu snúningssviði og síðar nokkrum myndavélum. Verndarröndin sem fest var með gaddavír var kerfisbundið hreinsuð af öllum mögulegum sjónhindrunum, í þessu skyni var efnistaka framkvæmd. Verndarstrimillinn ætlaði að keyra keðjuhunda með búnaði , svokallaðir leiðarhundar verðir. [10] [11] Árgangar og þverár voru tryggðar með djúpum hindrunum. Steyptir þættir eins og þeir sem voru í Berlínarmúrnum voru notaðir í byggðum nálægt landamærunum, til dæmis í Mödlareuth og Dassow . Annars samanstóð landamæri Þýskalands af nokkrum málmgirðingum með merkjakerfum og skurðum. Hlífðarröndin var upplýst á nóttunni. Alls voru 870 km af landamæragirðingum. 602 km af landamæragirðingum var útilokað með farartálma og 434 athugunarturnum. Raunveruleg landamæragirðingin var upphaflega einföld mittishá gaddavírsgirðing, eftir 1961 tvöfaldar gaddavírsgirðingar sem erfitt var að yfirstíga (til að takmarka jarðsprengjur) eða stækkaða girðingu úr málmneti með sjálfskjótandi kerfum. Stundum samanstóð hann af vegg með hringlaga áferð ofan (eins og í Berlín). Á bak við landamæragirðinguna fylgdi aftur á móti svæði eftir landslagi landsvæðisins að raunverulegu landamæralínunni, sem var ranglega samþykkt sem mannlaus land af vestrænum gestum við landamærin eða var oft rangtúlkað sem vestur -þýskt svæði fyrir austan „Lýðveldisflóttamenn“. Þýskir ríkisborgarar hrundu einnig af stað landamæratilvikum hér ef þeir fóru létt í gegnum þetta svæði. Að fara inn á 5 km útilokunarsvæðið og hlífðarröndina var aðeins leyfilegt við sérstakar aðstæður, td fyrir íbúa með seðil í skilríkjum, fyrir gesti með kort sem þurfti að gefa út sérstaklega. Búnaðarmenn og tæknimenn sem þurftu til dæmis að gera við raflínur eða brýr fengu aðeins að gista í viðkomandi landamærakafla ef þeir voru í fylgd með varðstjóra. Landamæraverðir sem settir voru í varðturnum og glompur þurftu að tilkynna hvern grunsamlegan atburð. Vélknúnir landamæraeftirlit fóru um baklandið. Frá 1972 voru sumir staðir eins og Sonneberg , Creuzburg , Gefell eða Kaltennordheim fjarlægðir af útilokunarsvæðinu.

Jarðsprengjur og sjálfskotakerfi

Sjálfsskotkerfi voru einnig sett upp til að tryggja landamærin og um 1,3 milljónir landnáma voru lagðar. [12] Ef þrumuveður varð, þá var slökkt á sjálfhleðslukerfum og rafmagnsgirðingunni, annars hefðu of margir misbruna komið af stað. Hins vegar var þetta bil í landamæraöryggi almennt ekki þekkt og var því aldrei meðvitað nýtt af flóttamönnum. [13] Árið 1971, voru sett á lengd 450 km 71.000 Split stefnumótum SM-70 við framan málm rist landamæri girðingu. Vegna mikillar skilvirkni þeirra, metin af landamærasveitunum, var áætlað að fjölga brotanámum fyrir 1982/83. [14] 230 km af landamæragirðingu samanstóð af jarðsprengjum PPM-2 . [15] Aðeins að hvatningu Sambandslýðveldisins Þýskalands voru jarðsprengjur sprengdar árið 1984 og sjálfskjótunarkerfin voru tekin í sundur. [8.]

Forvarnaröryggi við landamæri

Fylgst var vel með hreyfingum fólks fyrir framan útilokunarsvæðið. Að koma í veg fyrir flótta frá lýðveldinu var stór hluti af starfsemi Stasi ; Ef venjuleg farþegalest ók á stað nálægt landamærunum eins og áætlað var, voru grunsamir ferðalangar skoðaðir á ferðinni af flutningalögreglunni, lögreglu fólksins eða „ sjálfboðaliðum aðstoðarmönnum landamærasveitarinnar “ (þar af voru um 3.000) og spurðir um þeirra ferðamannastað. Ef fólk fannst án leyfis á 5 kílómetra útilokunarsvæðinu var tilkynnt til ábyrgðar landamæraeftirlitsins. ( Ólöglega landamærastöðin - „lýðveldisflugið“ - var refsivert frá 1968 og hámarksrefsingin var fimm ára fangelsi. Undirbúningurinn og tilraunin var refsiverð.) Að auki voru um 500 landamæraverndarmenn um allt landið. land í landamæraumdæmum, landamærabæjum og fyrirtækjum á landamærasvæðinu (GSA), þar sem sjálfboðaliðar borgaralegra félaga sinntu einnig eftirlitsverkefnum. [16] [17] Þetta víðtæka eftirlit gerði 90% allra þeirra sem vildu flýja kleift að vera komið vel fyrir framan raunverulegu landamæragirðinguna.

Berlínarmúrinn

Fjögur geiraborg Berlínar

Síðasta holan í landamærum Þýskalands var Vestur-Berlín . Að ytri tryggingu á svipaðan hátt og innri þýsku („grænu“) landamærin var hún opin Austur -Berlín . Bygging múrsins 13. ágúst 1961 lokaði þessari leið. Eftir innleiðingu á vegabréfsáritunarkröfu fyrir útlendinga og ríkisfangslausa einstaklinga frá 1. janúar 1977 fyrir austurhluta Berlínar, lyfti DDR stjórnvöld eftirlitsstöðvunum á landamærunum milli Austur -Berlínar og nærliggjandi svæðis. [18]

Persóna læsir

Steypt rör til að smygla GDR umboðsmönnum á Gobert -hryggnum, útsýni frá vestri

Mikill fjöldi stranglega leyndra lása, sem kallaðir eru landamærastöðvar , voru byggðar inn í hindranirnar við landamærin. Þeir voru notaðir af starfsmönnum „samgöngudeildar“ í miðstjórn SED og „vestrænum hópum“ sem þeir settu á laggirnar til að „smygla“ fólki ólöglega, sérstaklega starfsmönnum KPD og SED , í báðar áttir og sendu peninga fyrir KPD og síðar DKP til að koma upplýsingaefni fyrir embættismenn flokksins auk áróðursgagna til Sambandslýðveldisins. Öryggisráðuneytið (MfS) hélt einnig uppi slíkum lásum í leyniþjónustuskyni. Umboðsmannaslukkan í Berlín-Friedrichstrasse stöðinni varð fræg hér. Glienicke -brúin milli Vestur -Berlínar og Potsdam var aðeins leyfð fyrir liðsmenn bandamanna . Herverkefni vesturveldanna þriggja fyrir DDR voru staðsett í Potsdam.

Frá því seint á fimmta áratugnum var notkun leynilegra yfirferðar víkjandi að aðaldeild I MfS, sem sá um eftirlit með hernum og landamærasveitum. [19]

Takmörkuð svæði og þorp í lykkju

Litið var á heimaslóðir, fyrirtæki og smærri þorp í næsta nágrenni við landamærin sem erfitt að fylgjast með og því vandasamt. Flestir þeirra neyddust til að gefast upp; íbúarnir voru smám saman fluttir og byggingarnar rifnar . Stærri bæir, svo sem Großburschla eða Großensee , á hinn bóginn, var hlíft, jafnvel þótt hömlum sem staðhættir staðsetningu þeirra var afar óhagstætt til að fylgjast með landamæri innsetningar. Dæmi um byggð þorp eru Billmuthausen [20] (rifin í áföngum frá 1965 til 1978), Erlebach (í áföngum frá 1975 til 1986) og Leitenhausen (1971) í Hildburghausen hverfinu. Þannig hafa heilmikið af þorpum við landamæri innra Þýskalands orðið pólitísk eyðilegging. Önnur þorp og þorp sem verða fyrir áhrifum: Bardowiek , Broda ( Rüterberg ), Christian Green ( Spechtsbrunn ), Thornwood, Greifenstein, Grabenstedt, kanínur Reuth , Heiligenroda , Jahrsau , Karneberg ( Wendehausen ) Kaulsroth , lítið leirker , Korberoth , Krendelstein, Lankow , Lenschow ( Lüders) ) Liebau , Lieps, Markusgrün , Neuhof, Neu Gallin, Niederndorf , Ruppers ( Stedtlingen ), Scharfloh (Wendehausen), Schmerbach, Schwarzenreuth , Schwenge , Stöckigt , Stresow , Taubenthal, Troschenreuth , Vockfey , Wahlsdorf, Wehningen , Zangen . Að auki eru eyðilegging á landamærum milli ČSSR og DDR, sem einnig var hernaðarlega tryggt um 50 km frá landamærum þríhyrnings Bæjaralands og Tékklands eins og landamærin að Þýskalandi. Þar var meðal annars eytt og jafnað: Ebersberg , Gottmannsgrün, Gräben im Thale, Hammerleithen , Kugelreuth, Pabstleithen, Wieden (næstum allir staðsettir í Oelsnitz hverfinu). Póstnúmerum jöfnuðra bæja og þorpa var haldið áfram í skrám.

Það var líka flutt frá húsum frá DDR til Sambandslýðveldisins, til dæmis í Kleinlichtenhain þegar það kom að Kleintettau í Bæjaralandi hverfinu í Kronach . Líf á takmörkuðu svæði fannst mörgum sem búa þar sem gífurlega sálræna byrði. Beiðnir og kvartanir voru einnig sendar stjórnvöldum af kirkjunni og samfélagssamtökum. Stjórnvöld voru því knúin til að greiða íbúunum fjárhagslegar bætur sem kallaðar eru „álag á svæði“.

Landamæraöryggi við landamærastöðvar DDR

Eftir að múrinn var reistur 1961 voru landamærastöðvarnar taldar flóttastaðir tauga frá DDR. Á árunum 1975 til 1980 voru þessar endurhannaðar á DDR -hliðinni til að koma í veg fyrir slíkar tilraunir: Pallarnir voru með grillum og næði. Stærri verkefni fólust í því að setja upp sýningarbrýr yfir allar brautir, rúmgóð flóðljós og, ef unnt er, svokallaða sandrofa (nefnt „ friðarrofar “ í Stasi-hrognamálinu). Þessir áttu að stýra lest sem hefði farið í gegnum landamærastöðina án þess að stoppa á dauðar brautir eða fara út af sporinu. Pallinum var lokað fyrir fólki meðan á skoðuninni stóð. Eftir að hafa athugað - í einfalda tilfellinu - sleppti lögregluvörðurinn sandrofanum fyrir útgöngu lestarinnar í átt að Sambandslýðveldinu. Þannig ímyndaði Stasi sér það; framkvæmdin var þó háð aðstæðum á staðnum. Mun flóknari skref voru nauðsynleg á flestum lestarstöðvum.

Flutningalestir voru einnig athugaðar nákvæmlega, jafnvel innihald geymivagna. Fyrir lestarstjóra Reichsbahn og þýsku sambandsjárnbrautarinnar bannaði Reichsbahn stranglega samband. Ef eimreiðum var lagt samhliða í stöðinni var lestarstjóranum alltaf falið að ýta lengd ökutækisins áfram eða afturábak. Innri-þýsku landamærastöðvarnar voru í raun og veru meðvitundarlausir um þegna DDR, sem fengu aðeins að fara inn í 5 km stjórnstöðvarnar á landamærasvæðinu með skarði. S-Bahn stöð Friedrichstrasse í Berlín gegndi sérstakri stöðu: vinda neðanjarðar umskipti net var nánast fullkomlega endurhannað, sem gerði það einnig mögulegt fyrir DDR Stasi að flytja umboðsmenn til og frá Vestur-Berlín án vandræða. Það voru einnig nákvæmar reglur á Oebisfelde lestarstöðinni . [21] Probstzella stöð er með landamærastöð og var á tímum DDR aðskilin frá landamærunum með fjarlægri stöð frá 1961. [22] Á járnbrautarstöðvum á þýsku hliðinni sáu sjálfboðaliðar umsjónarmenn stöðvarinnar um ferðalanga síðan um miðjan fimmta áratuginn. Þeir báru fram te í járnbrautarhólfunum, dreifðu mat og sáu einnig um þá sem höfðu flúið úr DDR .

Notkun geislavirkra uppspretta

Vegna þess að samkvæmt flutningssamningnum mátti aðeins stjórna ökutækjum ef grunur lék á, setti Stasi upp og starfrækti 17 hættulegar geislavirkar gammabyssur undir kóðaheitinu „Technik V“ við landamærastöðvarnar í og ​​við Berlín og á hraðbrautarstöðvunum milli Austur- og Vestur -Þýskalands til að kyrrsetja farartæki sem sprengja harða jónandi gamma geislun sem kom inn í yfirbyggingu og gólfplötur í 10 til 30 sekúndur og gerði flóttamenn á geislasvæðinu sýnilega. Geislavirkjan var rekin samfellt af Stasi á vöktum. Þeir samanstóð af losunareiningunni, sem samanstendur af kúlulaga blýílát sem vegur um 50 kg, sem innihélt geislavirka cesium-137 geislunargjafa, stjórnbúnaðinn og skynjarakerfi með skjá. Venjulegir tollverðir DDR lærðu ekkert um leynilega geislavirka eftirlitstækni sem venjulega var farið með alla ferðalanga vegna þess að einkennisklæddu starfsfólki var haldið í burtu frá hættulegum stöðum með ströngum „aðgangsreglum“. Síðasta geislavirkjan var tekin í sundur 9. nóvember 1989 skömmu áður en landamærin voru opnuð. Áhrif viðeigandi, tiltölulega harðra skammta af geislun voru áður prófuð á hunda, sem margir þurftu að drepa á eftir. Í geislavörnum , þegar metið er afleiðingartjónið, er gert ráð fyrir að jafnvel minnsti skammturinn geti haft neikvæð áhrif. Hins vegar verður heilsutjón eins og hvítblæði aðeins eftir um það bil 7 til 10 ár og önnur krabbameinsskemmdir aðeins eftir 15 til 20 ár. [14] [23] [24]

Landamæra dauður

Mannfall
Fyrir
13. ágúst 1961
Síðan
13. ágúst 1961
Samtals til ársins 1989
Berlín / landamæri 37 [25] 136 [26] 173
Innri landamæri Þýskalands 100 238 [27] 371
Eystrasalt 15. 174 189
Aðrar flóttaleiðir
(Flugrán flugvéla, útflutningur á vörum,
Samgönguleiðir)
0 7. 7.
Meðlimir í landamæraþjónustu DDR
í verki
11 16 27
Sovéskir eyðimerkur 1 5 6.
Morð á flugvélum á landamærasvæðinu 14. 3 17.
Samtals: 178 612 790

Það eru mismunandi tölur um fjölda fórnarlamba við innri þýsku landamærin, rannsóknum á þessu hefur ekki enn verið lokið. Aðalskráningarskrifstofa ríkislögreglustjóranna í Salzgitter, sem hætti störfum árið 1992, taldi alls 872 dauðsföll, nær eingöngu flóttamenn, en einnig nokkra meðlimi landamærahermanna DDR eða eyðimerkur sovéska hersins. [28] Heildarfjöldinn yrði aðeins færri en fjöldi dauðsfalla sem taldir voru á landamærum Tékkóslóvakíu og Austurríkis . Hins vegar voru 80% þeirra meðlimir í vopnuðum einingum. [29]

Á meðan embætti saksóknara í Berlín talaði um 270 sannað dauðsföll á innri þýsku landamærunum, þar á meðal Berlín, vegna ofbeldis aðgerða landamæraöryggissveita, þar á meðal námur og sjálfskotakerfi, var rannsóknarhópur ríkisstjórnarinnar og Association Crime (ZERV), sem var til á árunum 1991 til 2000, tilkynnti um 421 grun um morð af hálfu hersins sem skráð eru í DDR. Starfshópurinn „13. Ágúst „birti fjölda 1008 fórnarlamba landamærastjórn DDR 1949 til 1989 12. ágúst 2003, en gerir ráð fyrir tiltölulega breiðri skilgreiningu á fórnarlömbum; Það felur til dæmis í sér flóttamenn sem drukknuðu í Eystrasalti , fórnarlömb slysa á flótta, sjálfsmorð eftir að uppgötvað var að þeir sluppu og landamærahermenn skotnir af flóttamönnum auk dauða þýskra flóttamanna við önnur landamæri (Tékkóslóvakía, Júgóslavía ). Árið 2010 benti Wall Museum á Checkpoint Charlie á vegum samtakanna 1.393 látna. [30] Klaus Schroeder , yfirmaður rannsóknarnets SED -ríkisins við frjálsa háskólann í Berlín , gagnrýndi „mjög víðtæka hugmynd um vegfarendur múrsins“ á Wall Museum árið 2010. Vegna svæða sem enn hafa ekki verið rannsökuð gerir hann þó ráð fyrir að fórnarlömb séu fleiri en „opinberlega þekkt“ og reiknar með alls um 1.000 fórnarlömbum landamærastjórn DDR. [31]

Austur -Þjóðverjar myrtu

unvollständig

Name Todesdatum Todesort Umstände
Frieda Klein 10. August 1963 Gudersleben Schwanger, durch Schüsse im Wald an der Grenze tödlich verletzt.
Manfred Glotz 7. Mai 1965 Ilfeld Bereits jenseits des Grenzzaunes von Schüssen getroffen und im Krankenhaus gestorben.
Emanuel Holzhauer 2. Juli 1977 Als Säugling auf der Flucht im Kofferraum erstickt.
Heinz-Josef Große 29. März 1982 Wahlhausen- Schifflersgrund Von Grenzsoldaten wenige Meter vor Erreichen westdeutschen Gebietes erschossen, nachdem der Grenzzaun bereits überwunden war.
Harry Weltzin 4. September 1983 Kneese Durch Auslösen der Selbstschussanlage umgekommen.

Getötete Westdeutsche

Name Todesdatum Todesort Umstände
Kurt Lichtenstein 12. Oktober 1961 Klötze
Ehemalige Gedenkstätte für Kurt Lichtenstein bei Zicherie

Der Dortmunder Journalist und Ex-Kommunist Kurt Lichtenstein wurde an der (parallel zur innerdeutschen Grenze verlaufenden) Kreisstraße 85 zwischen Kaiserwinkel und Zicherie ( Niedersachsen ) am 12. Oktober 1961 von Grenztruppen der DDR erschossen, als er mit LPG -Bauern auf DDR-Gebiet sprechen wollte. An der Stelle erinnert eine Gedenkstätte an ihn.

Ernst Wolter 11. Juni 1967 Riebau Der 80-jährige Landwirt Ernst Wolter passierte vermutlich auf der Suche nach Kühen die Grenze und wurde von einer Mine schwer verletzt. Da den Grenzsoldaten die exakte Lage der Minen nicht bekannt war, blieb er unversorgt und starb nach etwa zweieinhalb Stunden.
Erich Tesch 10. Oktober 1967 Haldensleben Der 65-jährige in Köln lebende Erich Tesch überquerte die Grenze in West-Ost-Richtung, wobei er eine Mine auslöste und an den Folgen der Detonation starb.
Michael Gartenschläger 30. April 1976 Leisterförde Der Fluchthelfer Michael Gartenschläger wurde beim Versuch, Selbstschussanlagen an der Grenze abzumontieren, von einer Spezialtruppe der Staatssicherheit in Uniformen der DDR-Grenztruppen erschossen.

Tote sonstiger Nationalität

Name Todesdatum Todesort Umstände
László Balogh 22. Juni 1973 Spechtsbrunn Ungarischer Bürger, der mit einer DDR-Bürgerin fliehen wollte und dabei erschossen wurde.


Benito Corghi 5. August 1976 Hirschberg (Saale) Italienischer Fernfahrer.

Getötete DDR-Grenzpolizisten und -soldaten

Grenzübergänge

Transitstrecken und Übergänge (1982)
Übergänge im Februar 1990
Sichtvermerke der Grenzübergänge Marienborn und Drewitz vom August 1980

Die Zahl der Übergänge zwischen den zwei der drei Westzonen beziehungsweise der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR variierte im Laufe der Jahrzehnte. 1952 wurden verschiedene Straßen- und Eisenbahnübergangstellen durch die DDR geschlossen. Im Vorfeld des Grundlagenvertrages wurde am 26. Mai 1972 der Verkehrsvertrag abgeschlossen. Danach wurden mehrere Übergänge für den kleinen Grenzverkehr geöffnet und auf den vorhandenen Eisenbahnübergängen zusätzliche Züge eingeführt.

Straßen

Bis 1952 gab es viele Straßenübergänge zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, mit der Verschärfung des Grenzregimes wurden die meisten davon geschlossen. Unter anderem konnten bis dahin folgende Übergänge genutzt werden:

Transitverkehr

Die folgenden Übergänge konnten zwischen 1952 und 1989 vom Transitverkehr nach Berlin sowie vom Reise- und Güterverkehr in die DDR genutzt werden:

  1. Lauenburg/Elbe ( Schleswig-Holstein ) – Horst ( Bezirk Schwerin ), einziger Übergang, der im Transitverkehr nach Berlin zwischen Sonnenauf- und -untergang auch von Radfahrern genutzt werden konnte, B5/F5 , für den Transitverkehr von und nach Berlin (West) nur bis 19. November 1982 (für den Reiseverkehr in die DDR und den Transitverkehr in Drittstaaten blieb der Übergang Lauenburg/Horst auch weiterhin geöffnet), für den Transit von und nach Berlin (West) am 20. November 1982 abgelöst vom
  2. Grenzübergang Gudow/Zarrentin , nach Fertigstellung der Autobahn Hamburg – Berlin , ab 1982
  3. Grenzübergang Helmstedt/Marienborn , Autobahn Hannover – Berlin
  4. Grenzübergang Wartha/Herleshausen , in der Nähe der mehrfach die Grenze kreuzenden und deshalb über mehrere Kilometer gesperrten Autobahn Kirchheimer Dreieck – Eisenach – Hermsdorfer Kreuz
  5. Töpen ( Bayern ) – Juchhöh ( Bezirk Gera ), im Verlauf der Fernverkehrsstraße 2 . Die nahegelegene Autobahn war wegen der zerstörten Saalebrücke nicht befahrbar. Nach deren Instandsetzung 1966 wurde der Übergang geschlossen und abgelöst vom
  6. Grenzübergang Rudolphstein/Hirschberg , im Verlauf der Autobahn München – Berlin

Dem Reiseverkehr in die DDR und dem Transitverkehr nach Schweden und Polen diente der Übergang LübeckSelmsdorf im Verlauf der Bundesstraße 104 und der Bundesstraße 105 – siehe Grenz-Dokumentationsstätte Lübeck-Schlutup .

Kleiner Grenzverkehr

Die folgenden Übergänge wurden infolge des Verkehrsvertrags von 1972 für den sogenannten „Kleinen Grenzverkehr“ geöffnet und waren nur für den Reiseverkehr in den grenznahen Bereich der DDR zugelassen, nicht aber für Transitreisen nach Berlin:

  1. Bergen (Dumme) ( Niedersachsen ) – Salzwedel ( Bezirk Magdeburg ), B bzw. F 71 , auch bekannt als Übergang Uelzen-Salzwedel
  2. Duderstadt ( Niedersachsen ) – Worbis ( Bezirk Erfurt ), B bzw. F 247 , in der DDR als Grenzübergangsstelle Teistungen bekannt
  3. Grenzübergang Eußenhausen/Meiningen , im Verlauf der B bzw. F 19 zwischen Mellrichstadt und Meiningen
  4. Rottenbach ( Bayern ) – Eisfeld ( Bezirk Suhl ), im Verlauf der B bzw. F 4

Nach dem 9. November 1989 wurde die innerdeutsche Grenze an zahlreichen Stellen wieder geöffnet, beispielsweise an den Grenzübergangsstellen Schmarsau-Schrampe, Mackenrode-Nüxei, Wolfsburg-Oebisfelde und Ellrich-Zorge. Diese neuen Grenzübergänge dienten bis zum 24. Dezember 1989 ausschließlich DDR-Bürgern zur Aus- und Wiedereinreise, danach waren sie auch für Bundesbürger geöffnet. Bei der Einreise von Nicht-EU-Bürgern – zum damaligen Zeitpunkt beispielsweise Österreicher – ergaben sich an diesen Grenzübergängen häufig Probleme.

West-Berlin

Eisenbahn

Direkt nach Besetzung der jeweiligen Zonen durch die Alliierten hatte die Sowjetunion den Eisenbahnverkehr zwischen ihrer Zone und den westlichen Zonen unterbrochen. Lediglich die Strecke über Helmstedt und Marienborn wurde für die Militärzüge nach West-Berlin offen gehalten, nur auf dieser Strecke gab es auch Personenverkehr. Daneben wurden einzelne Grenzübergänge weiter im Güterverkehr genutzt, die meisten Strecken blieben aber geschlossen. Im Zuge der Berlin-Blockade wurde der Personenverkehr völlig, der Güterverkehr weitgehend, eingestellt. An verschiedenen Stellen kamen Beschaubrücken zum Einsatz.

Nach Beendigung der Blockade wurden zwischen der westdeutschen Bahnverwaltung bzw. der am 7. September 1949 gegründeten Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn in verschiedenen Abkommen (Abkommen von Helmstedt, 11. Mai 1949, Offenbach 3. September 1949 und Kleinmachnow , 10. September) die betrieblichen Fragen des Grenzverkehrs geregelt und die Öffnung verschiedener Übergänge auch für den Personenverkehr vereinbart.

Bis 1952

Bis 1952 wurden neben den weiter unten aufgeführten Strecken auch wieder verschiedene Strecken genutzt, die jeweils auf kurzen Abschnitten über bundesdeutschem oder DDR-Gebiet verliefen, wobei aber nur teilweise „echter“ Grenzverkehr mit Wechsel von Personen oder Gütern stattfand:

Ab 1952

Ab 1952 wurden infolge der verschärften Grenzüberwachung nur noch folgende Übergänge und Strecken im Eisenbahnverkehr genutzt:

  1. Herrnburg – Lübeck , Personen- und Güterverkehr, 1952 geschlossen, 1960 wieder eröffnet
  2. Schwanheide – Büchen , Personen- und Güterverkehr, auch für Transit nach West-Berlin
  3. Oebisfelde – Wolfsburg , Güterverkehr, Personenverkehr erst ab 1954, auch für Leerzüge im Güterverkehr von West-Berlin
  4. Marienborn – Helmstedt ( Niedersachsen ), Personen- und Güterverkehr, auch für Transit nach West-Berlin
  5. Ellrich – Walkenried , nur Güterverkehr
  6. Wartha – Bebra , ab 28. September 1963 Gerstungen – Bebra, Personen- und Güterverkehr, auch für Transit nach West-Berlin, teilweise viaBahnstrecke Förtha–Gerstungen
  7. Dankmarshausen – Heringen (Werra) , Personenverkehr für den Berufsverkehr der Kaligruben im Werratal, ab 1954 nur für Kalizüge der Bundesbahn im Transit, zwischen 1967 und 1969 geschlossen
  8. Probstzella – Ludwigsstadt ( Bahnstrecke Hochstadt-Marktzeuln–Probstzella und Bahnstrecke Leipzig–Probstzella ): Personen- und Güterverkehr, auch für Transit nach West-Berlin
  9. Gutenfürst – Hof , Personen- und Güterverkehr, auch für Transit nach West-Berlin, Personenverkehr erst ab 1954

Die Bundesbahn bezeichnete diese Übergänge explizit nicht als Grenzübergänge, während die Reichsbahn immer von Grenzübergangsstellen (GÜSt) sprach.

Am 5. Dezember 1961 geriet der Ortsteil Berlin-Staaken in die Schlagzeilen der Presse, als ein DDR-Lokführer seinen Regional-Zug im damaligen Endbahnhof Albrechtshof nicht zum Stehen brachte, sondern die Grenzsperranlagen in Richtung West-Berlin durchbrach. Danach wurde diese Strecke für den Interzonenzugverkehr zwischen Berlin und Hamburg stillgelegt und die Züge über Wannsee umgeleitet.

Es verkehrten im Personenverkehr ausschließlich D-Züge . Nach dem Mauerbau 1961 verloren die Transit-Züge nach West-Berlin ihre Verkehrshalte in Bahnhöfen auf DDR-Gebiet mit Ausnahme der Grenzbahnhöfe. Umgangssprachlich Interzonenzüge genannte Züge dienten den Reisen zwischen beiden deutschen Staaten und teilweise auch dem DDR-Binnenverkehr. Ab 1972 gab es bei den Übergängen Marienborn/Helmstedt, Probstzella/Ludwigsstadt und Gutenfürst/Hof neben den D-Zügen auch je ein dem „Kleinen Grenzverkehr“ dienendes Eilzugpaar , das nur an Wochenenden und nur bis zum nächsten größeren Bahnhof auf DDR-Gebiet fuhr. Ab Sommer 1989 gab es auch ein solches Zugpaar am Übergang Herrnburg – Lübeck.

Drei Tage nach Maueröffnung 1989 wurde auf dem vorher nur zum Gütertransport genutzten Übergang Ellrich–Walkenried der Personenverkehr aufgenommen. Zum Fahrplanwechsel 1990 wurde zudem die wieder aufgebaute Strecke zwischen Eichenberg (DB) und Arenshausen (DR) als Grenzübergang in Betrieb genommen. Wie alle anderen Übergänge verloren sie aber bereits mit der Währungsunion ihre Funktion als Grenzpunkt.

West-Berlin

Zwischen 1961 und 1976 erreichten alle zwischen dem Bundesgebiet und West-Berlin verkehrenden Reisezüge als Transitzüge die Stadt über den Bahnhof Griebnitzsee , ab 1976 auch über den Bahnhof Berlin-Staaken . Im Transit wurden die Reisenden kontrolliert, ohne dass formal eine Ein- und Ausreise stattfand. Die Züge von und nach Berlin fuhren ab bzw. bis zum Ost-Berliner Bahnhof Friedrichstraße . Dort wurde für Reisende nach Ost-Berlin und in die DDR eine große Grenzübergangsstelle eingerichtet. Im S-Bahnverkehr hielten West- und Ost-Berliner Linien dort an strikt voneinander getrennten Bahnsteigen. Im Verkehr zwischen beiden Teilen der Stadt mussten die Fahrgäste die Kontrolleinrichtungen im Bahnhof passieren. Einige internationale Züge verkehrten aus West-Berlin kommend über den Berliner Ostbahnhof (1987 bis 1998 Berlin Hauptbahnhof) weiter ins Ausland. Zwischen Friedrichstraße und Ostbahnhof waren sie nur für Transitreisende aus West-Berlin in Drittstaaten zugelassen. Im Bahnhof Friedrichstraße stiegen bei aus Osten kommenden Fernzügen zunächst Passkontrolleinheiten der DDR-Grenztruppen ein (in Uniformen der Grenzsoldaten tätige bzw. als solche getarnte Mitarbeiter des MfS ) und kontrollierten die Insassen. Erst danach durften Reisende einsteigen, die die Grenzübergangsstelle im Bahnhof passiert hatten oder mit U- oder S-Bahn aus West-Berlin gekommen waren. Aus Westen gekommene internationale Züge wurden nach dem Fahrgastwechsel vor der Weiterfahrt kontrolliert.

Ostsee und Elbe

Eine besondere Rolle im Grenzsystem der DDR spielten die Ostsee- und die Elbegrenze:

An der Ostseeküste war der gesamte Strandbereich an der Lübecker Bucht von der Grenze an der Halbinsel Priwall bis kurz vor Boltenhagen streng bewachtes Sperrgebiet. Auch der restliche Abschnitt der DDR-Ostseeküste wurde wegen der Nähe zur Bundesrepublik, Dänemark und Schweden von der 6. Grenzbrigade Küste der Volksmarine bewacht. Das Befahren des Meeres, ausgenommen der inneren Boddengewässer , mit Sportbooten war nur einem ausgewählten Personenkreis mit Sondergenehmigung (PM 18, PM 19) gestattet.

Gesperrt war auch die 93,7 km lange innerdeutsche Grenze an der Elbe ab dem Wassergrenzübergang Cumlosen [32] bei Wittenberge elbabwärts. Grenzübergänge über den Fluss gab es in diesem Bereich nicht.

Der genaue Grenzverlauf zwischen der DDR und der Bundesrepublik war in diesem Bereich strittig. Nach DDR-Auffassung verlief die Grenze in der Strommitte, nach Sichtweise der Bundesrepublik dagegen am Nordostufer. [33]

Binnenschifffahrt

Zwei Übergänge für die Binnenschifffahrt konnten sowohl für den Berlin-Verkehr als auch für den Wechselverkehr DDR – Bundesrepublik Deutschland genutzt werden. Sie waren nur für den Gütertransport zugelassen, nicht für reine Personenschiffe.

An den Grenzen West-Berlins gab es Grenzübergangsstellen für die Frachtschifffahrt auf den meisten schiffbaren Wasserwegen.

Einreise (Formalitäten ab 1972)

Berechtigungsschein zum Empfang eines Visums
DDR-Visum nur für den Warenverkehr, Transitstempel

Einreise auf Einladung

Jährlich einmal oder mehrmals, bis zu einer Dauer von höchstens 30 Tagen, war die Einreise auf Einladung möglich. Zur Einreise in die DDR wurde ein „Berechtigungsschein“ benötigt. Dieser musste spätestens vier Wochen vor dem Reisetermin von dem in der DDR ansässigen Gastgeber zunächst bei seinen zuständigen Behörden beantragt und dann in die Bundesrepublik gesandt werden. Er benötigte hierfür: Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnanschrift, Tätigkeit, Name und Anschrift des Arbeitgebers, Nummer des Reisepasses und ausstellende Behörde und gegebenenfalls noch das Autokennzeichen. In einem Formular „Erklärung über mitgeführte Gegenstände und Zahlungsmittel“ mussten sämtliche mitgeführten Gegenstände, auch die eventuellen Geschenke, die in der DDR bleiben sollten, und die westlichen Zahlungsmittel aufgeführt werden. Das Formular musste an der innerdeutschen Grenze vorgezeigt werden. Die Angaben wurden generell, in der Regel stichprobenweise, teilweise aber auch sehr gründlich, überprüft. Gegen Vorlage des Reisepasses und des Berechtigungsscheines wurde an der Grenze das Visum erteilt. In den ersten Jahren galten die Genehmigungen nur für den Wohnort des Einladenden, später für die gesamte DDR.

Andere Einreisen

Bei Todesfällen oder akuter Lebensgefahr des DDR-Bürgers wurde ein Telegramm mit amtlichem Genehmigungsvermerk des Volkspolizei-Kreisamtes zum Empfang des Visums benötigt.

Touristenreisen mussten mindestens sechs Wochen vor Reiseantritt über ein Reisebüro gebucht werden, das den Berechtigungsschein beantragte. Die Vorabbuchung des oder der Hotels in einer der 41 angebotenen Städte war vorgeschrieben. Die Aufenthaltsgenehmigung galt nur für denjenigen der 14 Bezirke, in dem das Hotel lag. Es bestand keine Verpflichtung zum Mindestumtausch von DM.

Für Campingreisende standen vom 1. Mai bis 30. September 24 Plätze zur Verfügung. Die Reservierung sollte 40 Tage vor Reisebeginn über ein Reisebüro erfolgen. Dieses besorgte den Berechtigungsschein, die Platzreservierung und den vorgeschriebenen Reisegutschein. Hierfür wurden 25 DM täglich verlangt, die 1:1 gegen Mark der DDR umgetauscht wurden. Die zu nutzenden Grenzübergänge waren genau vorgeschrieben.

Zur Leipziger Messe genügte der Reisepass und der Messeausweis. Damit war die einmalige Ein- und Wiederausreise möglich.

Für Tagesbesuche in den genau abgegrenzten Bereich von Ost-Berlin wurde westdeutschen Bürgern das Visum an den Sektorenübergängen Berlins unmittelbar von den DDR-Behörden erteilt. Wichtig war hier die Rückkehr bis Mitternacht. Ein Berechtigungsschein war nicht notwendig. Den Einwohnern von West-Berlin wurden diese Tagesbesuche nicht gestattet. Für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in West-Berlin hatten, gab es besondere Vorschriften (→ Berechtigungsschein für West-Berliner ). Für den im Oktober 1972 eingeführten sogenannten Kleinen Grenzverkehr waren wiederum besondere Regelungen im grenznahen Verkehr maßgeblich.

Tagesausflüge nach Rostock oder seinem Hafenstadtteil waren ab 1976 mit einem Seebäderschiff ( Travemünde –Warnemünde) möglich. Mindestumtausch oder Berechtigungsschein war nicht erforderlich. [35]

Gebühren

Für das Visum wurde eine Gebühr von 15 Deutsche Mark erhoben. Für Kinder unter 16 Jahren war es gebührenfrei.

Zusätzlich mussten je Person und Aufenthaltstag 25,00 DM in 25,00 Mark (DDR) umgetauscht werden, die nicht rücktauschbar waren. Kinder bis zum 6. Lebensjahr waren befreit; Kinder bis zum 15. Lebensjahr mussten 7,50 DM pro Tag und Person umtauschen. War infolge von Krankheit ein längerer Aufenthalt als der genehmigte in der DDR notwendig, wurde auf zusätzlichen Umtausch verzichtet. Die Mindestumtauschsätze galten seit dem 13. Oktober 1980.

Meldepflichten

Der Einreisende musste sich innerhalb von 24 Stunden nach seiner Ankunft bei dem zuständigen Volkspolizei-Kreisamt beziehungsweise der zuständigen Meldestelle der Volkspolizei anmelden. Hier wurde die Aufenthaltsgenehmigung in den Reisepass eingestempelt. Bei der Anmeldung wurde die Vorlage der Mindestumtausch-Quittung verlangt. Vor der Rückreise musste der DDR-Besucher sich wieder bei der entsprechenden Stelle abmelden und das Visum zur Ausreise wurde im Pass erteilt.

Die Dienststellen in den kleineren Orten waren an Wochenenden und feiertags geschlossen, daher musste hier die Einreise so geplant werden, dass die 24-Stunden-Frist in jedem Fall eingehalten wurde. In allen größeren Orten und den Städten waren die Volkspolizeidienststellen an jedem Tag geöffnet. Bei der Rückreise am Wochenende konnte die Abmeldung bereits freitags vorgenommen werden. Grundsätzlich waren An- und Abmeldung gleichzeitig möglich, was bei längeren Besuchen jedoch in der Regel bei den Dienststellen auf Missfallen stieß, da diese Vorgehensweise nur für kürzere Aufenthalte vorgesehen war.

Zusätzlich hatte man sich bei einer privaten Übernachtung im für jedes Wohngebäude geführten Hausbuch einzutragen. Praktisch war das nicht immer möglich (wenn zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus die das Hausbuch führende Familie verreist war). Manchmal war die Befolgung auch von der Situation der Gastgeber abhängig; je nach sozialer Kontrolle in der Nachbarschaft und beruflichen Verpflichtungen der Gastgeber wurde der Eintrag von diesen mal dringend erbeten, mal von nicht formal einladenden Gastgebern unterlaufen.

Benutzung der Übergänge

Die Wahl des Überganges war frei. Für die Ein- und Ausreise bei mehrtägigen Aufenthalten musste nicht der gleiche Übergang gewählt werden. Für die Einreise mit dem Pkw war eine besondere Genehmigung notwendig, die im Berechtigungsschein vermerkt wurde. Die Benutzung von Motorrädern zur Einreise in die DDR wurde nicht gestattet. Mit dem Fahrrad war eine Einreise in die DDR genauso wenig zulässig. Jedoch war eine Grenzquerung im Transitverkehr zwischen West-Berlin und Hamburg auf der Fernverkehrstraße 5 bis 1982, dem Jahr der Fertigstellung der ersten Autobahnabschnitte in Richtung Hamburg, möglich.

Auch für Dieter Thomas Heck war 1983 nach einer Wetten, dass..? -Sendung keine Radtour zur IFA Berlin durchführbar. Zur Einreise in die DDR per Fahrrad musste er sich mit einem Heimtrainer , der in einem Reisebus aufgestellt war, begnügen. [36]

Ausreise und legale Übersiedlung in die Bundesrepublik

Für DDR-Bürger waren die legalen Möglichkeiten, die innerdeutsche Grenze zu übertreten, sehr begrenzt, wenn auch nicht unmöglich. Reisefreiheit wurde in der Regel nur zu beruflichen Zwecken bei eindeutig loyaler politischer Haltung gegenüber der DDR ermöglicht. Für Rentner bestand weitgehend Reisefreiheit, sofern sie nicht Träger wichtiger Staats- oder Betriebgeheimnisse waren. Reisen ins westliche Ausland wurden ferner zu wichtigen familiären Besuchszwecken (beispielsweise runder Geburtstag oder Tod eines Westverwandten) gestattet. Auch die legale Übersiedlung in die Bundesrepublik war im Prinzip möglich, jedoch teilweise mit Schikanen verbunden und konnte auch abgelehnt werden. Dennoch reisten von 1961 bis 1988 etwa 383.000 Menschen legal aus der DDR aus. Vor allem in den 1980er-Jahren entwickelte sich diese Form der Ausreise durch immer mehr Antragsteller und auch tatsächliche Ausreisen zu einem existenziellen Problem der DDR.

Kosten

Der Bau, ständige Ausbau und die Unterhaltung der schwer bewachten Grenze in Deutschland war eine große wirtschaftliche Belastung für die DDR: Baumaterial und etwa 40.000 Mann Grenztruppen wurden dafür gebunden. Von 1961 bis 1964 kostete der Aufbau und Betrieb der Grenze insgesamt 1,822 Milliarden Mark der DDR , [37] davon entfielen 400 Millionen Mark auf die Berliner Mauer . Die laufenden Kosten wurden insgesamt auf jährlich etwa 500 Millionen Mark geschätzt. Dazu kamen die dem MfS unterstehenden Passkontrolleinheiten (PKE) [38] mit etwa 38 Millionen Mark jährlich.

Ein bedeutender Faktor im Haushalt der DDR waren in den Jahren von 1981 bis 1988 die Ausgaben für die Staatssicherheit und die Grenzsicherung. Sie betrugen 1981 3,7 Mrd. DDR-Mark und erhöhten sich auf 6,0 Mrd. DDR-Mark im Jahr 1988, [37] wobei zu berücksichtigen ist, dass ein Teil der Ausgaben, die dem MfS zugutegekommen sind, auch indirekt zur Aufrechterhaltung der Grenzsicherung verwandt wurden ( siehe auch: Grenztruppen und das Ministerium für Staatssicherheit ).

Mediale Rezeption

Gedenken

Goldene Brücke ( Jimmy Fell )
Eines von über 100 Straßenschildern entlang der ehemaligen Grenze, hier zwischen Teistungen und Gerblingerode

Schriftliche Quellen

Das Hessische Staatsarchiv Marburg bewahrt die schriftliche Überlieferung der Bundesgrenzschutzdirektion Mitte (Bestand 610) auf. Sie enthält zahlreiche Dokumente zur Grenze, zu den Übergängen, zum Grenzverkehr und zu den Flüchtlingen. Der Bestand ist größtenteils erschlossen und online recherchierbar. [47]

Siehe auch

Literatur

  • Klaus Schroeder / Jochen Staadt (Hrsg.): Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989. Ein biographisches Handbuch. Berlin ua 2018, 2., bearbeitete Auflage (Studien des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin; Bd. 24), ISBN 978-3-631-74981-4 .
  • Klaus Schroeder/Jochen Staadt (Hrsg.): Die Grenze des Sozialismus in Deutschland. Alltag im Niemandsland. Begleitband I zum biographischen Handbuch über die Todesopfer des DDR-Grenzregimes 1949-1989, Berlin ua 2018 (Studien des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin; Bd. 25), ISBN 978-3-631-74236-5 .
  • Ingolf Hermann/Hartmut Rosunger/Karsten Sroka: Lexikon der innerdeutschen Grenze. Das Grenzsicherungssystem, die Folgen und der zeitgeschichtliche Rahmen der innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer in Stichworten , o. O. 2017, 2., stark veränderte Auflage, (Schriftenreihe/ Bürgerkomitee des Landes Thüringen; Bd. 20), ISBN 978-3-932-67719-9 .
  • Jochen Maurer: Halt – Staatsgrenze! Alltag, Dienst und Innenansichten der Grenztruppen der DDR . Ch. Links, Berlin 2015, ISBN 978-3-86153-863-9 .
  • Melanie Piepenschneider, Klaus Jochen Arnold (Hrsg.): Was war die Mauer? Die Errichtung der innerdeutschen Grenzanlagen durch das SED-Regime und ihre Folgen (= Handreichung zur Politischen Bildung , Band 7). 2. überarbeitete Auflage, Konrad-Adenauer-Stiftung , Sankt Augustin 2013, ISBN 978-3-944015-28-6 ; kas.de (PDF).
  • Thomas Schwark, Detlef Schmiechen-Ackermann und Carl-Hans Hauptmeyer (Hrsg.): Grenzziehungen – Grenzerfahrungen – Grenzüberschreitungen. Die innerdeutsche Grenze 1945-1990. Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-24414-0 .
  • Peter Joachim Lapp : Grenzregime der DDR. Helios, Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7 .
  • Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. 8., aktualisierte Auflage, Ch. Links, Berlin 2011, ISBN 978-3-86153-560-7 .
  • Hans-Hermann Hertle , Gerhard Sälter: Die Todesopfer an Mauer und Grenze. Probleme einer Bilanz des DDR-Grenzregimes. In: Deutschland Archiv 39, Heft 4 (2006), ISSN 0012-1428 , S. 667–676 ( PDF ).
  • Maren Ullrich, Vorwort von Ralph Giordano : Geteilte Ansichten: Erinnerungslandschaft deutsch-deutsche Grenze Aufbau Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-351-02639-4 (zugleich Diss. Univ. Oldenburg 2006, Illustration).
  • Dietmar Schultke (Hrsg.): Die Grenze, die uns teilte. Zeitzeugenberichte zur innerdeutschen Grenze (= Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik. Band 23). Köster, Berlin 2005, ISBN 3-89574-565-0 .
  • Roman Grafe : Die Grenze durch Deutschland. Eine Chronik von 1945 bis 1990. Siedler, München 2002, ISBN 3-88680-744-4 .
  • Peter Joachim Lapp: Gefechtsdienst im Frieden. Das Grenzregime der DDR. Bernard und Graefe, Bonn 1999, ISBN 978-3-7637-5992-7 .
  • Dietmar Schultke: „Keiner kommt durch“. Die Geschichte der innerdeutschen Grenze 1945–1990 (= Aufbau-Taschenbücher , Band 8041). Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-7466-8041-7 .
  • Volker Koop: „Den Gegner vernichten“. Die Grenzsicherung der DDR. Bouvier, Bonn 1996, ISBN 978-3-416-02633-8 .
  • Bernd Weisbrod (Hrsg.): Grenzland. Beiträge zur Geschichte der deutsch-deutschen Grenze , Hannover 1993, ISBN 3-7752-5880-9 .
  • Hans-Joachim Fricke , Hans-Joachim Ritzau: Die innerdeutsche Grenze und der Schienenverkehr. 5., in Teil V ergänzte Auflage mit Berichtigungen und Nachtrag . Zeit und Eisenbahn, Pürgen 2004, ISBN 978-3-921304-45-7 .

Weblinks

Commons : Innerdeutsche Grenze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesetzliche Regelungen der DDR

Einzelnachweise

  1. Schon der Begriff Grenze war politisch umstritten. Die Längenangaben schwanken von 1378 Kilometer (siehe Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik , Ausgabe von 1990, S. 469) bis 1393 Kilometer (s. Dokumente zur Deutschlandpolitik VI/4 (1975/76)), Dok. Nr. 269 Kap. II.12, Oldenbourg Verlag, 2007, ISBN 978-3-486-57919-2 , S. 979, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  2. Wilfried von Bredow: Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. VS Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-13618-6 , S. 161.
  3. Bis zum nächsten Ort: Der kleine Grenzverkehr zwischen der DDR und der BRD , Informationen über die Abriegelung der Westgrenze der DDR 1952 (aus: geschichte-doku.de).
  4. Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  5. Wolfgang Roehl: Deutsch – deutsche Grenzkommisson , abgerufen am 27. Juli 2021.
  6. Klaus Otto Nass: Die Vermessung des Eisernen Vorhangs. Deutsch-deutsche Grenzkommission und DDR-Staatssicherheit. Centaurus Verlag, 2010, ISBN 978-3-8255-0766-4 .
  7. Regierungsprotokoll über die Markierung der Grenze zwischen der DDR und der BRD unterzeichnet , Neues Deutschland , 30. November 1978.
  8. a b Hans Michael Kloth: Milliardenspritze für den Mauerbauer auf einestages . DDR-Kredit. Der dritte Mann . In: Der Spiegel . Nr.   39 , 1983, S.   23   f . (online26. September 1983 ). DDR-Milliardenkredit: Das ist ja ein Ding . In: Der Spiegel . Nr.   47 , 1983, S.   24–27 (online21. November 1983 ).
  9. Hierzu und zum Folgenden: Torsten Diedrich : Die Grenzpolizei der SBZ/DDR . In: ders. (Hrsg.): Im Dienste der Partei. Handbuch der bewaffneten Organe der DDR . Links, Berlin 1998, ISBN 3-86153-160-7 , S. 201–223, hier 208 ff.
  10. Marie-Luise Scherer : Die Hundegrenze . (PDF)
  11. Marie-Luise Scherer: Die Hundegrenze . In: Der Spiegel . Nr.   6 , 1994, S.   94–115 (online7. Februar 1994 ).
  12. Uwe Schmitt: Erhöhtes Restrisiko: Noch 33.000 Minen an innerdeutscher Grenze vermutet . In: Welt Digital , 11. Januar 2016
  13. „Unser Museumslotto-Gewinner: Point Alpha in Geisa“ , ZDF aspekte , Die Themen am 15. August 2014.
  14. a b Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze: ein deutsches Bauwerk. Ch. Links Verlag. S. 103.
  15. PPM-2 Anti-personnel blast mine. nolandmines.com, abgerufen am 19. Januar 2020 .
  16. Klaus-Dieter Baumgarten Die Sicherung der Grenzen von Dezember 1946 bis Oktober 1990 – ein Beitrag zur Erhaltung des Friedens ( Memento vom 20. November 2008 im Internet Archive )
  17. Norbert Jachertz: Die Charité in der DDR: „Es hat immer irgendwie funktioniert“ . Abhörmikro in der Büste. In: Deutsches Ärzteblatt (= A ). Jg. 107, Nr.   40 , 8. Oktober 2010, S.   1910–1911 ( aerzteblatt.de [PDF; abgerufen am 17. Februar 2012]).
  18. Matthias Peter: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1977 . Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-58338-0 , S. 11 .
  19. Grenzschleusen. Abgerufen am 20. Dezember 2019 .
  20. Norbert Klaus Fuchs: Billmuthausen: das verurteilte Dorf. Greifenverlag, Rudolstadt/Berlin 2010, ISBN 978-3-86939-004-8 .
  21. Am geheimen Grenzbahnhof In: Volksstimme , 14. August 2019, abgerufen am 30. Mai 2021
  22. MDR:DDR geheim: Der Grenzbahnhof Probstzella. In: https://www.mdr.de/ . MDR Mitteldeutscher Rundfunk, abgerufen am 11. November 2019 .
  23. 2005-03 Gammastrahler an der Innerdeutschen Grenze. Grünes Blatt
  24. Hans Halter: Strahlenbelastung. Es gibt kein Entrinnen . In: Der Spiegel . Nr.   51 , 1994, S.   176–180 (online19. Dezember 1994 ).
  25. Gerhard Sälter, Johanna Dietrich, Fabian Kuhn: Die vergessenen Toten. Todesopfer des DDR-Grenzregimes in Berlin von der Teilung bis zum Mauerbau (1948–1961) . Christoph Links, Berlin 2016, ISBN 978-3-86153-933-9
  26. Hans-Hermann Hertle , Maria Nooke (Projektleiter): Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch . Christoph Links, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-517-1
  27. Rolf Brütting, Michael Epkenhans, Martin Krön, Petra Offergeld, Michael Sauer, Helge Schröder, Martin Thunich, Hartmann Wunderer: Geschichte und Geschehen . In: Michael Sauer (Hrsg.): Schulbuch Geschichte . 1. Auflage. Band   3 . Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-12-443030-4 , S.   150–251 .
  28. Hans Sauer, Hans-Otto Plumeyer: Der Salzgitter-Report. Die Zentrale Erfassungsstelle berichtet über Verbrechen im SED-Staat. München 1991, ISBN 3-7628-0497-4 .
  29. Marco Zimmermann: Österreich – Tschechoslowakei: Die tödlichste Grenze Europas im Kalten Krieg. In: Radio.cz , 16. November 2013.
  30. Stephanie Kirchner: Das Kreuz mit den Mauertoten. In: Tagesspiegel.de , 12. August 2010.
  31. DDR-Vergangenheit SED-Forscher der FU Berlin erwartet noch mehr Opfer durch Stacheldraht und Mauer. In: Mitteldeutsche Zeitung , 12. August 2010.
  32. a b ddr-binnenschifffahrt.de
  33. Größte Annäherung . In: Der Spiegel . Nr.   20 , 1986, S.   65–68 (online12. Mai 1986 ).
  34. ddr-binnenschifffahrt.de
  35. Mit 19 Knoten nach Warnemünde . In: Die Zeit , Nr. 41/1976.
  36. Strampeln gesamtdeutsch , Der Spiegel 19. Oktober 1998
  37. a b Kosten der Grenzsicherung in den 1980er-Jahren (PDF), S. 5.
  38. Bundeszentrale für politische Bildung
  39. Preis der Freiheit .
  40. Grenze 78 – ein deutsches Tagebuch
  41. Drei Stern Rot .
  42. Grenze. Lebensabschnitt Todesstreifen .
  43. Eingemauert! Die innerdeutsche Grenze
  44. Mit dem Rad Geschichte erfahren. Spurensuche an der ehemaligen innerdeutschen Grenze .
  45. Meine Grenzgeschichte: 30 Jahre Mauerfall
  46. Der Grenzwächter, DDR-Magazin im Fernsehen der DDR 1981 (Propagandafilm)
  47. HStAM: Übersicht über den Bestand „610 Bundesgrenzschutzdirektion Mitte“ In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen).