Alþjóðlegi sakamáladómstóllinn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Alþjóðlegi sakamáladómstóllinn
ICC

Alþjóðlegi sakamáladómstóllinn
 
 
Enskt nafn Alþjóðlegi sakadómstóllinn (ICC)
Franskt nafn Cour pénale internationale (CPI)
stöðu alþjóðadómstóll
Sæti líffæranna Haag , Hollandi Hollandi Hollandi
Stóll Nígería Nígería Chile Eboe-Osuji
(Forseti Alþjóðaglæpadómstólsins)
Tékkland Tékkland Robert Fremr
(Fyrsti varaforseti)
Bretland Bretland Karim Ahmad Khan
(Saksóknari)
Opinber og vinnumál

Arabísku, kínversku, ensku (vinnumáli), frönsku (vinnumáli), rússnesku, spænsku

www.icc-cpi.int

The International Criminal Court (ICC; enska International Criminal Court, ICC, franska Cour pénale Internationale, CPI) er varanleg alþjóðleg sakamáladómstóllinn aðsetur í Haag ( Hollandi ) fyrir utan Sameinuðu þjóðanna . Lagalegur grundvöllur þess er fjölþjóðleg Rómarsamþykkt Alþjóðaglæpadómstólsins frá 17. júlí 1998. Hún hóf störf 1. júlí 2002 og ber ábyrgð á 123 ríkjum (60% allra ríkja í heiminum ). [1] [2]

Lögsaga þess nær til fjögurra aðalglæpa alþjóðlegrar refsilöggjafar , þ.e. þjóðarmorð , glæpi gegn mannkyninu , árásarglæpi og stríðsglæpi að því marki sem þeir voru framdir eftir stofnun þess.[3] Í desember 2017 samþykktu samningsríkin að fella árásarglæpinn inn í lögsögu sína, frá og með júlí 2018. ICC hefur ef til vill ekki alhliða en víðtæk lögsögu, sem er sérstaklega mælt fyrir um í Rómarsamþykktinni. Lögsaga þess er víkjandi fyrir innlendri lögsögu; Hann getur aðeins sótt athæfi ef ríkislögregla er ekki möguleg eða ekki óskað af ríkinu, svokölluð meginregla um viðbót.

ICC er alþjóðleg stofnun í skilningi alþjóðalaga , en er ekki hluti af Sameinuðu þjóðunum . Þetta er frábrugðið Alþjóðlega sakamáladómstólnum fyrir fyrrverandi Júgóslavíu (ICTY) og Alþjóðlega sakamáladómstólnum í Rúanda (ICTR), sem í daglegu tali er kallaður „stríðsglæpadómstóll Sameinuðu þjóðanna“. Lögsaga þeirra varðaði aðeins ákveðin átök, ICC er hins vegar ekki háð neinum slíkum takmörkunum.

Samband ICC við Sameinuðu þjóðirnar er stjórnað í samstarfssamningi . Hann starfar annaðhvort á grundvelli þess að ríkisaðili vísar aðstæðum til dómstólsins, tilvísun öryggisráðs Sameinuðu þjóðanna eða að frumkvæði saksóknara að eigin frumkvæði ( proprio motu ).

Nígeríski dómarinn Chile Eboe-Osuji hefur verið forseti ICC síðan 11. mars 2018 þar sem hann hefur starfað síðan 2012. Fyrsti varaforseti er Robert Fremr frá Tékklandi , annar varaforseti er Frakkinn Marc Perrin de Brichambaut . [4] Breski lögfræðingurinn Karim Ahmad Khan hefur verið aðalsaksóknari síðan 16. júní 2021.

ICC er nú studd af 123 samningsríkjum [5] , þar á meðal öllum ríkjum Evrópusambandsins . Lönd eins og Kína , Indland , Bandaríkin , Rússland , Tyrkland og Ísrael annaðhvort undirrituðu alls ekki Rómarsamþykktina, staðfestu ekki samninginn eftir undirritun eða drógu undirskrift sína til baka.

Í kosningum dómara 2020 til Alþjóðaglæpadómstólsins í desember 2020 voru sex nýir dómarar kjörnir sem voru sverðir inn 10. mars 2021. [6]

Lög

Bygging Alþjóðlega sakamáladómstólsins í Haag

Grunnur ICC er svokölluð Rómarsamþykkt . Dómstóllinn getur aðeins dæmt einstaklinga en ekki ríki.

Refsivert brot

ICC getur aðeins sótt þá glæpi sem nefndir eru í 5. gr. Rómarsamþykktarinnar. Þetta eru þjóðarmorð, glæpi gegn mannkyninu, stríðsglæpi og árásarglæpir, sem eru skilgreindir í 6., 7., 8. og 8. bis í samþykktinni.

Ágangsglæpurinn hefur verið á forræði ICC síðan 17. júlí 2018. Árásarbrotið felur í sér innrás og hernám annars ríkis, svo og sprengjuárásir og hindranir á höfnum og ströndum, svo og útbreiðslu vopnaðra gengja. Hvort þetta felur einnig í sér mannúðaraðgerðir er umdeilt meðal alþjóðlegra lögfræðinga og afstaða samningsríkjanna til þessa er enn óljós, jafnvel eftir samkomulag samningsríkjanna árið 2017.

Lögsaga

ICC hafði ekki alhliða lögsögu . Aðeins er hægt að ákæra mann fyrir glæpi eftir 1. júlí 2002 ef

  • viðkomandi er ríkisborgari í aðildarríki (gr. 12f.),
  • verknaðurinn var framinn á yfirráðasvæði aðildarríkis (gr. 12f.),
  • Öryggisráð Sameinuðu þjóðanna hefur vísað ástandinu til ICC í samræmi við VII. kafla (13. gr.), eða
  • ríki sem er ekki meðlimur, staðfestir formlega lögsögu ICC og verknaðurinn var framinn á yfirráðasvæði þess eða viðkomandi er ríkisborgari þess (gr. 12f.).

Aðrar meginreglur

Fórnarlömb geta ekki komið fram sem sameiginlegir kærendur . [7]

Í lögum ICC er að finna reglugerðir um refsilög , refsimál , refsiverða afplánun , skipulag dómstóla , aðstoð við lög og framsal .

Meginreglur ICC eru:

  • lögsaga og lögsaga yfir ofangreindum „alvarlegustu glæpum sem hafa áhrif á alþjóðasamfélagið í heild“;
  • forgangsröðun landsdóms, að svo miklu leyti sem hún er fyrir hendi og er fær og fús til að stunda refsiverða ákæru (meginregla um samsvörun ICC, aðeins „viðbót“);
  • einstaklingsbundin refsiábyrgð einstaklinga , óháð því opinbera embætti sem þeir gegna;
  • möguleikann í grundvallaratriðum á að samþykkja frjáls fjárframlög frá einstaklingum og lögaðilum og
  • stjórnarskránni sem fasta stofnun.

Grunnreglur refsiréttar eru festar í samþykktina, e. B. meginreglur um bann við afturvirkum áhrifum ( nullum crimen sine lege ) og bann við tvöfaldri refsingu ( ne bis in idem ).

Aðeins glæpi sem framdir voru eftir að samþykktin tók gildi 1. júlí 2002 má ákæra. Ef ríki hafa fullgilt Rómarsamþykktina seinna er elsti tímapunkturinn að hún öðlast gildi fyrir viðkomandi ríki.

Fulltrúi ákæruvaldsins getur ráðist í frumrannsóknir að miklu leyti, en ekki án takmarkana, að eigin frumkvæði. Tilraunin til að mynda tvö réttarkerfi, nefnilega rómversk-germansk og engilsaxnesk lög, er merkileg. [7]

saga

Tilraunir til að koma á fót alþjóðlegum sakadómstól eru frá millistríðsárunum. Eftir lok síðari heimsstyrjaldarinnar mistókust slíkar aðgerðir innan Sameinuðu þjóðanna og mannréttindasamtakanna, sérstaklega vegna fyrirvara stórveldanna tveggja. Í lok níunda áratugarins og í byrjun tíunda áratugarins hafði loftslag í heiminum breyst nokkuð til að setja upp alþjóðlegan sakadómstól. [8.]

Fyrrverandi alþjóðlegir sakadómar, eins og dómstóllinn fyrir Júgóslavíu eða Rúanda , voru settir á laggirnar af öryggisráði Sameinuðu þjóðanna til að dæma tiltekin átök og eru því einnig nefndir „sérstakir dómstólar“. Alþjóðlegi sakamáladómstóllinn var hins vegar stofnaður af alþjóðlegum sáttmála sem varanlegur lögaðili; hann er ekki hluti af Sameinuðu þjóðunum, heldur sjálfstæð alþjóðleg samtök með alþjóðlegan lögpersónu .

Fullgilding ríkja veitir dómstólnum fullgilda lögmæti. Eftir fimm vikna samningaviðræður, þar sem um 160 ríki og félagasamtök tóku þátt, samþykkti [1] fulltrúaráðstefna Sameinuðu þjóðanna í Róm [1] eftir fimm vikna samningaviðræður: 120 ríki greiddu já, sjö nei og 21 sátu hjá. [1] Skömmu eftir að 60. fullgildingarskjalinu var komið á laggirnar tók Rómarsamþykktin gildi 1. júlí 2002. Dómstóllinn hefur lögsögu yfir glæpum sem framdir hafa verið síðan. Nokkrum mánuðum síðar, 11. mars 2003, voru fyrstu 18 dómararnir sverðir hátíðlega. [1] Fyrsti aðalsaksóknari var Luis Moreno Ocampo .

Til að leggja fram vísindalegan og aðferðafræðilegan grundvöll er ICC meðal annars að þróa alþjóðlegan gagnagrunns sakamálalaga undir nafninu „ Legal Tools Project “ (LTP). Til meðallangs tíma ætti að beita þjóðarmorðum glæpa, glæpum gegn mannkyninu og stríðsglæpum sambærilegra á alþjóðavettvangi. Þekktir samstarfsaðilar að þessu eru norska mannréttindamiðstöðin við háskólann í Osló , bresku háskólarnir í Nottingham og Durham , alþjóðlega rannsóknar- og skjalamiðstöðin um stríðsglæpi við Philipps háskólann í Marburg og háskólann í Graz sem sem og hollenska TMC Asser Instituut . [9] LTP fær tæknilega ráðgjöf frá Institute for Legal Informatics við Saarland háskólann . Þar er meðal annars verið að þróa tæknilega CaseMatrix, sérfræðingakerfi ICC. [10] [11]

Árið 2012 var fjárhagsáætlun Alþjóðaglæpadómstólsins um 109 milljónir evra . [12] Í fjárhagsáætlun ársins 2010 var Þýskaland af Japan með 12,7 prósent (13,6 milljónir evra að meðaltali um 103,6 milljónir evra í heild) næststærsti framlagið.

Í júní 2010 fór fyrsta ICC endurskoðunarráðstefnan um Rómarsamþykktina fram í Kampala (Úganda). [13] [14] Markmiðið með ráðstefnunni var meðal annars að samþætta áður fyrr sleppt árásargirni í Rómarsamþykktinni. Samkomulag náðist um bæði skilgreininguna og skilyrðin fyrir því að beita lögsögu fyrir árásarglæpi við framkvæmd umboðs 5. gr. 2. mgr. ICC -samþykktarinnar. [15] [16]

Bandaríkin sendu sendinefnd áheyrnarfulltrúa á fyrstu endurskoðunarráðstefnu ICC. Umfram allt vildi hún „koma í veg fyrir að ákæruvaldið gæti rannsakað á eigin spýtur ef þeir telja sig hafa viðurkennt árásarglæp - það er að segja hernaðarlegt ofbeldi gegn ríki sem augljóslega er í bága við sáttmála Sameinuðu þjóðanna. Að baki deilunni um refsivert brot gegn árásarstríði liggur [...] alltaf líka umræðan um „jafnrétti fyrir alþjóðalögum“ og spurninguna um hvort pólitískt áhrifaríkar þjóðir geti vikið sér undan dómstólnum til lengri tíma litið “. [17] Markus Löning , framkvæmdastjóri mannréttindastefnu og mannúðaraðstoð, var fulltrúi Þýskalands í Kampala. [18]

Þann 5. febrúar 2021 ákvað ICC að vegna aðildar að Palestínu sé það einnig ábyrgt fyrir saksókn á alþjóðlegum glæpastarfsemi á ísraelskum hernumdum svæðum á Vesturbakkanum , í Austur-Jerúsalem og í stjórn Hamas. Gaza svæðinu . [19]

Fyrir sögulega forverum ICC sjá: History of International Criminal Law

uppbyggingu

Samningsaðilar Rómarsamþykktarinnar

Í ágúst 2017 höfðu 123 ríki gerst aðilar að Rómarsamþykktinni fyrir Alþjóðlega sakamáladómstólinn: [2]

Aðildarríki ICC
En voru það hrædd ríki sem hafa undirritað samþykktina staðfestu hafa
Aðildarríki

Tuttugu og sjö önnur ríki hafa undirritað sáttmálann en hafa ekki enn fullgilt hann:

Fjögur ríki hafa dregið til baka undirskriftir sínar um sáttmálann. Þú hefur tilkynnt aðalframkvæmdastjóra Sameinuðu þjóðanna, sem vörsluaðila samþykktarinnar, að þú ætlar ekki að staðfesta samþykktina:

Nokkur ríki hafa að minnsta kosti tilkynnt tímabundið um áform sín um að hætta við sáttmálann (sjá hér að neðan: Afturköllun frá ICC ):

Árið 2016 tilkynntu Afríkuríkin þrjú Suður -Afríka , Búrúndí og Gambía að þau myndu hætta aðild að ICC, en drógu sig að hluta til frá þessari tilkynningu. [22] [23] Suður -Afríka og Gambía eru enn meðlimir, [24] Búrúndí fór 27. október 2017. [25] Filippseyjar ákváðu að afturkalla aðild sína að Alþjóðaglæpadómstólnum í mars 2018 og lögðu formlega af störfum 17. mars 2019. [26]

Af 193 aðildarríkjum Sameinuðu þjóðanna hafa 124 gerst aðilar að samþykktinni (Cook -eyjar og Palestína eru ekki aðildarríki SÞ), 31 hafa skrifað undir en ekki fullgilt hana og 41 hafa ekki undirritað samþykktina.

Skipulag dómstóla

Dómstóllinn samanstendur af:

  • Forsætisnefnd (1 forseti og 2 varaforsetar)
  • Málflutningsdeild (7 dómarar; hvor um sig er þriggja manna salur)
  • Aðalmeðferðadeild (6 dómarar; hver þjónar sem salur með þremur meðlimum)
  • Áfrýjunarsvið (5 dómarar)
  • Saksóknari (1 saksóknari og 2 aðstoðarsaksóknarar)
  • Kanslari (skýrir forsetanum)
    • Skráningarstjóri (yfirmaður stjórnsýslu) hefur verið Bretinn Peter Lewis síðan í apríl 2018. Hollenski lögfræðingurinn Herman von Hebel gegndi þessari stöðu frá 2013 til 2018. [27] Forverar voru Bruno Cathala (2003-2008) og Silvana Arbia (2008-2013).

Núverandi dómarar

Upprunaland Eftirnafn Kjörtímabil forseti Varaforseti
Japan Japan Japan Kuniko Ozaki 2010-2018 * 2015-2018
Tékkland Tékkland Tékkland Robert Fremr 2012-2021 2018–
Dóminíska lýðveldið Dóminíska lýðveldið Dóminíska lýðveldið Olga Venecia Herrera Carbuccia 2012-2021
Bretland Bretland Bretland Howard Morrison 2012-2021
Nígería Nígería Nígería Chile Eboe-Osuji 2012-2021 2018–
Trínidad og Tóbagó Trínidad og Tóbagó Trínidad og Tóbagó Geoffrey Henderson 2014-2021
Frakklandi Frakklandi Frakklandi Marc Perrin de Brichambaut 2015-2024 2018–
Pólland Pólland Pólland Piotr Hofmański 2015-2024
Lýðveldið Kongó Lýðveldið Kongó Lýðveldið Kongó Antoine Kesia-Mbe Mindua 2015-2024
Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi Bertram Schmitt 2015-2024
Ungverjaland Ungverjaland Ungverjaland Péter Kovács 2015-2024
Kórea Suður Suður-Kórea Suður-Kórea Chung Chang-ho 2015-2024
Filippseyjar Filippseyjar Filippseyjar Raul Cano Pangalangan 2015-2021
Perú Perú Perú Luz del Carmen Ibáñez Carranza 2018-2027
Úganda Úganda Úganda Solomy Balungi Bossa 2018-2027
Japan Japan Japan Tomoko Akane 2018-2027
Benín Benín Benín Hreint Alapini Gansou 2018-2027
Kanada Kanada Kanada Kimberly skál 2018-2027
Ítalía Ítalía Ítalía Rosario Salvatore Aitala 2018-2027
  • Dómarinn Ozaki og Tarfusser dómari munu tímabundið sitja í embætti sínu sem dómarar við Alþjóðlega sakamáladómstólinn að loknum reglulegum kjörtímabili þeirra árið 2018 (frá og með september 2020).

Sæti

Aðsetur Alþjóðlega sakamáladómstólsins var upphaflega á horni Maanweg og Regulusweg í Laak hverfinu í Haag í skrifstofubyggingu sem heitir De Arc í eigu ING Real Estate . Samsvarandi leigugreiðslur greiddu af Hollandi til ársins 2012 og síðan af samfélagi samningsríkja. Þar sem þessi bygging uppfyllti ekki nægilega kröfur sem gerðar eru vegna starfsemi dómstólsins, einkum hvað varðar staðsetningu, öryggi og landbúnað, var ráðgert að byggja nýja byggingu frá miðju ári 2012 á lóð Alexander-kastalans í Scheveningen-hverfinu. . Þetta ætti að vera fast sæti dómstólsins frá lokum 2015. Það var fjármagnað með langtímalágvaxtaláni frá Hollandi til samfélags samningsríkja. Holland gerir einnig landið aðgengilegt fyrir nýju bygginguna að kostnaðarlausu. Í apríl 2016 opnaði nýja dómhúsið af hollenska konunginum Willem-Alexander við hátíðlega athöfn að viðstöddum háttsettum gestum. [28]

Aðstæður og mál ICC

Opinberar rannsóknir og sakamál

Tíu mál voru til meðferðar í nóvember 2016 þar sem embætti saksóknara rannsakar til að finna vísbendingar um sekt eða sakleysi grunaðra. Fimm þeirra var vísað til ICC af hlutaðeigandi stjórnvöldum í Afríku (Mið -Afríkulýðveldið 2004, 2014; Malí 2012; Úganda 2004; Lýðveldið Kongó 2004), tvö (Líbía 2011; Darfur, Súdan 2005) voru að frumkvæði Sameinuðu þjóðanna Öryggisráð. ICC hóf þrjár málsmeðferðir að eigin frumkvæði, eina vegna glæpa í alþjóðlegum vopnuðum átökum í Georgíu á tímabilinu júlí til október 2008, [29] vegna ofbeldisfullrar óeirðar í Fílabeinsströndinni og vegna óeirða í kjörinu í Kenýa. Aðeins ein af þessum opinberu málum, rannsóknin í Georgíu, varðar ríki utan Afríku. Málsmeðferðin gegn Búrúndí, sem hófst í október 2017 skömmu eftir að hún yfirgaf ICC, hefur einnig áhrif á meginland Afríku.

Ástand eða átök Flutningur á dagsetning Rannsókn Mál / sakborningar (frá og með febrúar 2020) Mál nr. Tilvísun
Lýðveldið Kongó Lýðveldið Kongó Lýðveldið Kongó Lýðveldið Kongó 16. apríl 2004 23. júní 2004 Thomas Lubanga Dyilo (sakfelldur árið 2012) • Germain Katanga (sakfelldur árið 2014) • Mathieu Ngudjolo Chui (sýknaður árið 2012) • Callixte Mbarushimana (ákærur dregnar til baka 23. desember 2011) • Sylvestre Mudacumura (†) • Bosco Ntaganda (sakfelldur árið 2019, áfrýjun bíður) ICC-01/04 [30]
Úganda Úganda Úganda Úganda 16. desember 2003 29. júlí 2004 Joseph Kony (hverfur) • Vincent Otti (†) • Raska Lukwiya (†) • Okot Odhiambo (†) • Dominic Ongwen (fundinn sekur [31] ) ICC-02/04 [32]
Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið 7. janúar 2005 22. maí 2007 Jean-Pierre Bemba (sýknaður í 2. tilviki 2018) ICC-01/05 [33]
Súdan Súdan Súdan ( Darfur ) Öryggisráð Sameinuðu þjóðanna 31. mars 2005 6. júní 2005 Ahmad Muhammad Harun (flóttamaður, fangelsaður í Súdan) • Ali Muhammad Ali Abd-Al-Rahman (sakfelldur í Súdan, hvar óljóst er) • Umar Hasan Ahmad al-Bashir (flóttamaður, fangelsaður í Súdan) • Bahr Idriss Abu Garda (ákæran afturkölluð 8) Febrúar 2010) • Abdel Rahim Mohammed Hussein (hverfandi) • Abdallah Banda ( hverfur ) • Saleh Jerbo (†) - Framsal ákærða hefur verið tilkynnt, en ekki hefur enn verið endanlega ákveðið. [34]
Kenýa Kenýa Kenýa proprio motu 31. mars 2010 31. mars 2010 William Ruto (ákærur afturkallaðar 5. apríl 2016) • Henry Kosgey (ákærur afturkallaðar 5. apríl 2016) • Joshua Sang (ákærur afturkallaðar 5. apríl 2016) • Francis Muthaura (ákærur afturkallaðar 2013) • Uhuru Kenyatta (ákærur dregnar til baka) • Mohamed Hussein Ali (ákæra dregin til baka árið 2012) • Walter Osapiri Barasa (hverful) ICC-01/09 [37]
Líbýu Líbýu Líbýu Öryggisráð Sameinuðu þjóðanna 26. febrúar 2011 3. mars 2011 Muammar al-Gaddafi (†) • Abdullah al-Sanusi (dæmdur í Líbíu) • Saif al-Islam al-Gaddafi (hverfur) • Mahmoud Al-Werfalli (fangelsaður í Líbíu) • Al-Tuhamy Mohamed Khaled ( hverfur ) ICC-01/11 [38]
Fílabeinsströndin Fílabeinsströndin Fílabeinsströndin proprio motu 3. október 2011 3. október 2011 Laurent Gbagbo (sýknaður 15. janúar 2019) • Charles Blé Goudé (sýknaður 15. janúar 2019) • Simone Gbagbo (dæmdur á Fílabeinsströndinni 2015, náðaður árið 2018) ICC-02/11 [39]
Malí Malí Malí Malí 13. júlí, 2012 16. janúar 2013 Ahmad al-Faqi al-Mahdi (dæmdur árið 2016) ICC-01/12 [40]
Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið Mið -Afríkulýðveldið 30. maí 2014 24. september 2014 Rannsókn, formeðferð gegn Alfred Yekatom [41] ICC-01/14 [42]
Georgía Georgía Georgía proprio motu 20. ágúst 2008 27. janúar 2016 Rannsókn, engar ákærur enn sem komið er ICC-01/15 [43]
Búrúndí Búrúndí Búrúndí proprio motu 25. október 2017 Rannsókn, engar ákærur enn sem komið er ICC-01-17 [44]

ICC sakamálaréttur (val)

Fyrsta yfirheyrslan fór fram í janúar 2009 í máli ákæruvaldsins gegn Thomas Lubanga . [45] Hann var ákærður fyrir að hafa ráðið börn með valdi og notað þau í vopnuðum átökum sem stofnandi og leiðtogi vopnaðra herforingja Union des Patriotes Congolais í Lýðveldinu Kongó . Í lok árs 2009 var einnig samið um Germain Katanga og Mathieu Ngudjolo Chui málið . [46] Þann 14. mars 2012 kvað ICC upp sinn fyrsta dóm og dæmdi fyrrverandi herforingja Thomas Lubanga fyrir að ráða barnahermenn í seinna stríðinu í Kongó. [47] Dómurinn var kveðinn upp 10. júlí 2012: 14 ára fangelsi. [48] [49] [50] [51]

Hinn 14. júlí 2008, beið Luis Moreno Ocampo , aðalsaksóknari Alþjóðaglæpadómstólsins, um handtökuskipun vegna þjóðarmorða , glæpa gegn mannkyni og stríðsglæpi gegn sitjandi þjóðhöfðingja, yfirmanni Súdans,Umar Hasan Ahmad al- Bashir . [52] Dómstóllinn samþykkti þessa beiðni aðeins að hluta 4. mars 2009 og gaf út handtökuskipun vegna glæpa gegn mannkyni og stríðsglæpi. [53]

Der frühere kongolesische Milizenführer Mathieu Ngudjolo Chui wurde mangels Beweisen von den Vorwürfen „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (ua wegen Rekrutierung von Kindersoldaten, sexueller Versklavung und Angriffen gegen die Zivilbevölkerung) freigesprochen. [54]

2013 wurde Laurent Gbagbo , der ehemalige Präsident der Elfenbeinküste , wegen „indirekter Mittäterschaft an Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vor Gericht gestellt. [55] Im Januar 2019 wurde Gbagbo freigesprochen. [56]

Am 7. März 2014 wurde Germain Katanga wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei einem Massaker in einem Dorf in der Provinz Ituri (Demokratische Republik Kongo) schuldig gesprochen. Am 23. Mai 2014 wurde er dafür zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. [57]

Drei Jahre nach der Erhebung der Anklage und nachdem der Beginn des Prozesses mehrfach vertagt werden musste, erschien Uhuru Kenyatta am 8. Oktober 2014 als erster amtierender Staatspräsident vor dem Strafgerichtshof. [58] Am 5. Dezember 2014 gab die Chefanklägerin Fatou Bensouda bekannt, dass sie die Anklage gegen Kenyatta wegen Mangels an Beweisen zurückziehe. Der kenianischen Regierung warf sie mangelnde Kooperation vor und kam zum Schluss, es handle sich um einen schwarzen Tag für die internationale Strafjustiz. [59]

Im September 2016 wurde Ahmad al-Faqi al-Mahdi wegen der Zerstörung von Kulturgütern in Timbuktu zu neun Jahren Haft verurteilt. Da al-Mahdi geständig war und mit dem Gericht kooperierte, konnte der Prozess innerhalb eines Jahres abgewickelt werden. [60] [61]

Erstmals beantragten 2018 sechs Mitgliedsstaaten, Ermittlungen gegen ein anderes Mitgliedsland einzuleiten; der Regierung Venezuelas wurde von fünf südamerikanischen Staaten sowie Kanada Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. [62] [63]

Im November 2019 nahm der IStGH infolge der Vertreibung der muslimischen Rohingya offizielle Untersuchungen in Myanmar auf wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. [64]

Vorermittlungen

Staaten mit Fällen vor dem IStGH
Untersuchungen des IStGH
Offizielle Untersuchungen (Uganda, Demokratische Republik Kongo, Zentralafrikanische Republik, Sudan (Darfur), Kenia, Libyen, Elfenbeinküste, Mali, Georgien und Myanmar)
Vorermittlungen (Afghanistan, Burundi, Guinea, Irak, Kolumbien, Nigeria, Palästina, Philippinen und Ukraine)
Geschlossene Vorermittlungen (Südkorea, Honduras, Komoren, und Venezuela)

In Vorermittlungen ( Pre-Trials ) prüft die Anklagevertretung des IStGH, ob ein offizielles Untersuchungsverfahren gegen Verdächtige eröffnet werden sollte. Gelangt sie zu dem Schluss, dass eine hinreichende Grundlage für die Aufnahme einer Untersuchung besteht, so legt sie der Vorverfahrenskammer einen begründeten Antrag auf Genehmigung von Untersuchungen vor. Die Vorverfahrenskammer prüft die Unterlagen und entscheidet über den Antrag. [65] In vier Staaten (Venezuela, Südkorea, Komoren und Honduras) wurden bisher Vorermittlungen abgeschlossen, ohne dass es zu einer offiziellen Untersuchung kam.

Im Jahr 2015 wurden Vorermittlungen zur Situation in Georgien abgeschlossen. Den Antrag der Anklagebehörde, die Situation in Georgien untersuchen zu dürfen, wurde von der Vorverfahrenskammer genehmigt. Dabei geht es um den internationalen bewaffneten Konflikt zwischen dem 1. Juli und dem 10. Oktober 2008 in und um Südossetien (siehe Kaukasuskrieg 2008 )

Die Vorermittlungen der Situationen in Afghanistan, Kolumbien, Guinea, Irak und Nigeria wurden im Jahr 2015 fortgesetzt. Zur Situation in Palästina leitete die Chefanklägerin am 16. Januar 2015 neue Vorermittlungen ein. [66] Frühere Voruntersuchungen zu Palästina und zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen durch britische Staatsangehörige im Irak waren zunächst abgeschlossen wurden. Die neuen Vorermittlungen zur Situation im Irak waren am 13. Mai 2014 eingeleitet worden, nachdem dem Gerichtshof neue Informationen zu diesen Vorgängen übergeben worden waren. [67]

Die 2014 begonnenen Vorermittlungen zur Situation in der Ukraine wurden 2015 in zeitlicher Hinsicht erweitert. Die ukrainische Regierung hat zwar das römische Statut nicht ratifiziert, aber in einem ersten Schritt die Zuständigkeit des IStGH für den Zeitraum vom 21. November 2013 bis zum 22. Februar 2014 anerkannt. [68] In einem zweiten Schritt hatte sie 2015 ihre Anerkennung der Gerichtsbarkeit des IStGH auch für die Zeit nach dem 22. Februar 2014 erklärt. [69]

Internationale Akzeptanz

Befürwortung des IStGH

Um eine Verwirklichung des IStGH auch gegen den Widerstand der USA und anderer Staaten haben sich insbesondere die Länder der Europäischen Union bemüht, da es der EU wie auch den anderen Unterzeichnerstaaten ein wichtiges Anliegen ist, Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch auf internationaler Ebene durch ein unabhängiges Gericht ahnden zu können. Andernfalls wäre man immer an den oft schwer erzielbaren Konsens im UN-Sicherheitsrat und die nationale Strafverfolgung gebunden. Die Straftatbestände, die in die Zuständigkeit des IStGH fallen, berühren wegen ihrer Schwere die Internationale Gemeinschaft als Ganzes. Die Einführung eines international tätigen Strafgerichtshofes stärkt folglich das UN-System.

Eine wesentliche Rolle bei der Durchsetzung des IStGH hatte auch die Coalition for an International Criminal Court (CICC), ein Zusammenschluss von weltweit mehr als 1.500 nichtstaatlichen Organisationen , die 1995 vom World Federalist Movement initiiert wurde. Die CICC wurde zum Teil von der EU finanziert.

Fürsprecher des IStGH betonen, dass dieser mittlerweile bei allen Schwierigkeiten dennoch zu einer Instanz geworden sei, die auch von Staaten wie den USA und China ins Kalkül gezogen werde, während noch vor wenigen Jahrzehnten der Gedanke an ein Weltstrafgericht abwegig erschienen sei. Auf staatlicher Ebene ist zudem eine vorsichtig steigende Bereitschaft zur Verfolgung von Völkerstraftaten zu beobachten. So hat beispielsweise Deutschland ein nationales Völkerstrafgesetzbuch geschaffen, das der Anpassung des deutschen Strafrechts an das Rom-Statut dient. [70]

Ablehnung des IStGH

Die US-Regierung hat im Jahr 2000 das Statut des IStGH unterzeichnet, jedoch die zulässige Rücknahme der Unterzeichnung erklärt. Bill Clinton erklärte dazu, dass er das Rom-Statut nicht ratifizieren wolle, solange den Vereinigten Staaten keine ausreichende Möglichkeit geboten würde, den Internationalen Strafgerichtshof und dessen Funktionsweise über einen längeren Zeitraum zu überprüfen. [71] Durch den Abschluss bilateraler Verträge mit IStGH-Vertragsparteien und anderen Staaten versuchen die USA, eine Überstellung von US-Staatsangehörigen an den IStGH vorsorglich auszuschließen. 2002 wurde der American Service-Members' Protection Act rechtskräftig, der den US-Präsidenten implizit dazu ermächtigt, eine militärische Befreiung von US-Staatsbürgern anzuordnen, die sich in Den Haag vor dem IStGH verantworten müssten. Eine Zusammenarbeit mit dem Gericht wird US-Behörden verboten. Zudem kann allen Staaten, die nicht Mitglied der NATO sind und das Statut ratifizieren, die US- Militärhilfe gestrichen werden. Im Zusammenhang mit einem Ermittlungsersuchen der Chefanklägerin am IStGH, Fatou Bensouda, gegen US-Streitkräfte und US-Geheimdienste wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan kündigte die USA im September 2018 an, im Fall von Ermittlungen gegen US-Staatsbürger Einreiseverbote und Finanzsanktionen gegen Richter und Staatsanwälte am IStGH auszusprechen sowie die Richter und Staatsanwälte am IStGH durch US-Strafjustizbehörden verfolgen zu lassen. [72] Im März 2019 setzten die Vereinigten Staaten erstmals die angedrohten Sanktionen um, erließen Einreiseverbote und entzogen erteilte Visa. [73] Im Juni 2020 genehmigte US-Präsident Trump Einreiseverbote und Finanzsanktionen gegen IStGH-Mitarbeiter für den Fall, dass sie ohne Zustimmung Washingtons gegen US-Soldaten ermitteln. [74] Anfang April 2021 wurden diese Sanktionen vom neuen US-Präsidenten Joe Biden zurückgenommen. [75]

Weitere Staaten, die das Rom-Statut nicht ratifiziert haben, sind die Volksrepublik China , Indien , Irak , Iran , Israel , Kuba , Nordkorea , Pakistan , Russland , Syrien , Saudi-Arabien , Sudan und die Türkei . Tschechien , das sich lange gegen eine Ratifizierung gesträubt hatte, führte diese im Vorfeld ihrer EU-Ratspräsidentschaft im Oktober 2008 durch. [76]

Die Afrikanische Union warf dem IStGH im Jahr 2013 eine einseitige Verfolgung von Verbrechern nach Rassekriterien, „eine Art von Rassenhetze“ vor. Bis dahin hatte der Strafgerichtshof ausschließlich Verfahren gegen Afrikaner eröffnet. [77] Gegen den Vorwurf, der IStGH sei ein neokoloniales Instrument, resümiert der Journalist Ulrich Ladurner in der Wochenzeitung Die Zeit : „Der Internationale Strafgerichtshof ist nicht antiafrikanisch, aber er ist unvollständig … Die Kritik am ICC kommt vor allem von denen, die ihn zu fürchten haben – nicht aber von den Opfern der Verbrechen. Für sie ist der Strafgerichtshof die einzige Hoffnung auf Gerechtigkeit.“ [78]

Menschenrechtsorganisationen kritisieren zudem die fehlende Effizienz des Strafgerichtshofes. Sie begründen ihre Kritik insbesondere damit, dass Nichtvertragsstaaten, in denen Menschenrechtsverletzungen begangen werden, ein Strafverfahren mit Unterstützung eines der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates verhindern können. Zudem haben einige der einflussreichsten Staaten, darunter die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat China, Russland und USA, das Statut des Strafgerichtshofs nicht ratifiziert. Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt betrifft die Auswahl der Fälle, die größtenteils aus Afrika kommen, während Angehörige mächtigerer Staaten kaum etwas zu befürchten hätten. Schwierigkeiten und Widerstände für den IStGH ergeben sich in der Praxis daraus, dass Den Haag auf die Unterstützung der Staaten angewiesen ist, gegen deren Bürger ermittelt wird. [79]

Rücktritt vor Ratifikationsverfahren

Russland erklärte am 16. November 2016, es werde das IStGH-Statut nicht ratifizieren, und zog seine Unterschrift, die es im Jahr 2000 geleistet hatte, wieder zurück. [80]

Das russische Außenministerium erklärte dazu, der IStGH arbeite ineffizient und einseitig und dass er in den 14 Jahren seit seiner Gründung erst vier Urteile gefällt, aber mehr als eine Milliarde Dollar ausgegeben habe. Russland verstehe, dass die Afrikanische Union beschlossen habe, koordinierte Maßnahmen zum Rückzug der afrikanischen Staaten vom Rom-Statut zu entwickeln. Russland vertraue auch nicht dem IStGH in Bezug auf den Kaukasuskrieg im Jahr 2008 . [81] In Medienkommentaren wurde das russische Vorgehen in der Ukraine seit 2014 [82] [83] [84] als Grund vermutet. [85] Die Ukraine ist kein Vertragsstaat, hat aber die Zuständigkeit des IStGH für Ereignisse im Zeitraum von Ende November 2013 bis Ende Februar 2014 anerkannt, um Ermittlungen gegen den gestürzten ukrainischen Staatspräsidenten Wiktor Janukowytsch und frühere Regierungsmitglieder zu ermöglichen. [86] In einem ersten Bericht im November 2015 hat die Anklägerin des IStGH Janukowytsch entlastet; es habe schwere Menschenrechtsverletzungen auf dem Euromaidan gegeben, aber keine Verbrechen gegen die Menschlichkeit . [87]

Austritte aus dem IStGH

Ein Austritt ist nach Artikel 127 des Statuts von Rom möglich, wird jedoch erst ein Jahr nach einer förmlichen Mitteilung an den UN-Generalsekretär wirksam. [24] [88] [89]

Die drei afrikanischen Staaten Burundi, Südafrika und Gambia erklärten im Jahr 2016 ihren Austritt. [90] [91]

Südafrikas Justizminister Michael Masutha begründete das Austrittsbestreben seines Landes damit, dass das Vorgehen des IStGH gegen das in der internationalen Politik gebräuchliche Recht verstoße, welches Staatsoberhäuptern anderer Staaten diplomatische Immunität verleihe, solange diese im Amt seien. Dieses Recht der Immunität sei gültiges nationales Recht und stehe im Konflikt zu dem römischen Statut. [92] Der IStGH hatte Südafrika 2015 aufgefordert, den sudanesischen Präsidenten Umar al-Baschir zu verhaften, während der sich als Staatsgast in Südafrika aufhielt. [93] Am 22. Februar 2017 entschied der High Court im südafrikanischen Pretoria , dass der Austritt verfassungswidrig ist und eine dementsprechende Erklärung umgehend zurückgezogen werden muss. [94] Begründet wurde das Urteil damit, dass der Austritt erfolgte, ohne vorher die notwendige Zustimmung des Parlaments einzuholen. Da die Regierungspartei ANC jedoch über eine große Mehrheit im Parlament verfügt, kann die Zustimmung problemlos nachgeholt werden. 2017 erklärte die südafrikanische Regierung jedoch, den IStGH nicht mehr verlassen zu wollen. [95]

Gambia , wo die Afrikanische Kommission der Menschenrechte und der Rechte der Völker ihren Sitz hat, revidierte nach der Abwahl von Yahya Jammeh im Januar 2017 seine Austrittsankündigung. [96]

Burundi trat als erster Mitgliedsstaat mit Wirkung vom 27. Oktober 2017 aus. [97] Zur Begründung führte die burundische Regierung an, dass der IStGH in einseitiger Weise Afrikaner zum Ziel seiner Ermittlungen mache (zu diesem Zeitpunkt waren neun von zehn anhängigen offiziellen Untersuchungen des IStGH gegen afrikanische Länder gerichtet). Sprecher des IStGH erklärten, dass die Ermittlungen des IStGH gegen die burundische Regierung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ungeachtet dessen fortgeführt würden und dass Burundi nach Artikel 127 des Statuts von Rom zur Kooperation mit den Ermittlern verpflichtet sei.

Die Afrikanische Union beriet Ende Januar 2017 über einen kollektiven Austritt aus dem ICC, fand aber keinen einstimmigen Konsens. [98] Einzelne afrikanische Staaten, darunter auch Namibia , ziehen einen Austritt dennoch weiterhin in Betracht.

Die Philippinen verkündeten am 14. März 2018, aus dem Internationalen Strafgerichtshof auszutreten, und dass sie „ihre Ratifizierung des Römischen Statuts mit sofortiger Wirkung zurückziehen“ mit der Begründung, dass das IStGH als „politisches Werkzeug gegen die Philippinen“ benutzt werde. Allerdings wurde der Austritt nach Artikel 127 Absatz 1 des Römischen Statuts erst am 17. März 2019 wirksam.

Literatur

  • Kai Ambos :Das erste Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs (Prosecutor v. Lubanga). Eine kritische Analyse der Rechtsfragen (PDF; 358 kB) In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 07/2012, S. 313.
  • Markus Benzing: The Complementarity Regime of the International Criminal Court: International Criminal Justice between State Sovereignty and the Fight against Impunity . In: Max Planck Yearbook of United Nations Law , Band 7, 2003, S. 591–628, ISSN 1389-4633 .
  • Mandana Biegi: Die humanitäre Herausforderung: Der International Criminal Court und die USA . Nomos, Baden-Baden 2004, ISBN 3-8329-0690-8 .
  • Mandana Biegi: »So Long as There Is Breath in Me«. Warum die Vereinigten Staaten kein Vertragsstaat des Internationalen Strafgerichtshofs werden und der Rest der Welt heimlich erleichtert ist . In: Vereinte Nationen , Band 54, 2006, S. 160–163, ISSN 0042-384X .
  • Hermann-Josef Blanke , Claus Molitor: Der Internationale Strafgerichtshof . In: AVR , Band 39 (2001), S. 142–169.
  • Andreas Bummel: Meilenstein des Völkerrechts – Der Internationale Strafgerichtshof . In: Mainzer Zeitschrift für Jurisprudenz . Nr. 1, 2001, ISSN 1615-5025 .
  • Eleni Chaitidou: Rechtsprechungsübersicht: Aktuelle Entwicklungen am Internationalen Strafgerichtshof. In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 11/2010, S. 726; zis-online.com (PDF; 134 kB).
  • Philippe Currat: Les crimes contre l'humanité dans le Statut de la Cour pénale internationale . Bruylant, Brüssel 2006, ISBN 2-8027-2213-1 .
  • Nicole Deitelhoff: Angst vor Bindung? Das ambivalente Verhältnis von Demokratien zum Internationalen Strafgerichtshof . In: HSFK Standpunkte , Nr. 5, 2002;hsfk.de (PDF; 373 kB).
  • Norbert Eitelhuber: Der Streit um den Internationalen Strafgerichtshof . Vortragsmanuskript; swp-berlin.org (PDF; 136 kB).
  • Hatem Elliesie: Die Darfur-Krise im Sudan und das Völkerrecht: Eine Herausforderung für die Vereinten Nationen (UN) und den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) . In: Verfassung und Recht in Übersee (Law and Politics in Africa, Asia and Latin America) , Band 40, Nr. 2, 2007, S. 199–229, ISSN 0506-7286 .
  • Jan C. Harder: Ein Jahr nach Verabschiedung des Statuts von Rom: Jubiläum einer Hoffnung . In: S+F , 1/2000, Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden und Jana Hasse ua (Hrsg.): Humanitäres Völkerrecht – Politische, rechtliche und strafgerichtliche Dimensionen . Nomos, Baden-Baden 2001, ISBN 3-7890-7174-9 .
  • Stefan Kirsch: Faires Verfahren für Völkermörder? Die Rechte der Beschuldigten vor dem Internationalen Strafgerichtshof. In: Anwaltsblatt (AnwBl.), 3/2011, S. 166.
  • Helmut Kreicker: Immunität und IStGH: Zur Bedeutung völkerrechtlicher Exemtionen für den Internationalen Strafgerichtshof . In: Zeitschrift für internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), Heft 7/2009,zis-online.com (PDF; 250 kB).
  • Helmut Kreicker: Völkerrechtliche Exemtionen: Grundlagen und Grenzen völkerrechtlicher Immunitäten und ihre Wirkungen im Strafrecht . 2 Bände. Berlin 2007, ISBN 978-3-86113-868-6 ( mpicc.de ).
  • Sascha Rolf Lüder: The legal nature of the International Criminal Court and the emergence of supranational elements in international criminal justice . In: International Review of the Red Cross , Band 84, 2002, ISSN 1560-7755 , S. 79–92; icrc.org (PDF; 102 kB).
  • Robert Chr. van Ooyen: Politische Bedingungen internationaler Strafgerichtshöfe , 3. Aufl., Frankfurt a. M. 2012.
  • Volker Röben: The Procedure of the ICC: Status and Function of the Prosecutor . In: Max Planck Yearbook of United Nations Law , Band 7, 2003, S. 513–548, ISSN 1389-4633 .
  • Ronen Steinke : The Politics of International Criminal Law. Hart, Oxford 2012.
  • Philipp Stempel: Der Internationale Strafgerichtshof – Vorbote eines Weltinnenrechts? Eine Studie zur Reichweite einer rule of law in der internationalen Politik . INEF -Report Nr. 78. Duisburg 2005; inef.uni-due.de (PDF; 493 kB).

Weblinks

Commons : Internationaler Strafgerichtshof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Meret Baumann: Wie am Stadtrand von Den Haag ein „Weltgericht“ entstand . In: Neue Zürcher Zeitung , 30. Juni 2012 (Nr. 150), S. 9.
  2. a b The States Parties to the Rome Statute. Abgerufen am 17. August 2017 (britisches Englisch).
  3. B[eat] A[mmann]: Ein Produkt globaler Öffentlichkeit . In: Neue Zürcher Zeitung , 30. Juni 2012 (Nr. 150), S. 9.
  4. icc-cpi.int
  5. Strafgerichtshof darf Angriffskrieg ahnden , Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 16. Dezember 2017, S. 6.
  6. Six new judges sworn in today at the seat of the International Criminal Court. Abgerufen am 24. April 2021 (britisches Englisch).
  7. a b Beat Ammann: Ein Symbol gegen die Straflosigkeit . In: Neue Zürcher Zeitung , 30. Juni 2012 (Nr. 150), S. 9 zitiert den Richter René Blattmann .
  8. Hannah Lea Pfeiffer: Das Rom-Statut. In: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte. Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, Mai 2015, abgerufen am 11. Januar 2017 .
  9. Kooperation mit Internationalem Strafgerichtshof
  10. Knowledge-transfer, legal empowerment and capacity development
  11. The Case Matrix (PDF; 313 kB) @1 @2 Vorlage:Toter Link/212.159.242.181 ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Der Fischer Weltalmanach: Eintrag IStGH , Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Abgerufen am 17. November 2016.
  13. Begrüßungsansprache des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon am 31. Mai 2010 in Kampala. In: un.org
  14. Simone Schlindwein: Massengräber, ganz abstrakt. In: taz.de , 8. Juni 2010.
  15. Kai Ambos : Das Verbrechen der Aggression nach Kampala. (PDF) In: ZIS 11/2010, S. 649–668 (PDF; 283 kB).
  16. Die zugehörigen Dokumente des IStGH können hier ( Memento vom 13. Oktober 2010 im Internet Archive ) abgerufen werden.
  17. Andrea Böhm: Macht schützt nicht – oder doch? Wer einen Aggressionskrieg führt, soll vor den Haager Strafgerichtshof. Theoretisch gilt das sogar für den amerikanischen Präsidenten. In: Die Zeit 24/2010 vom 10. Juni 2010, S. 8.
  18. auswaertiges-amt.de 1. Juni 2010 (Redetext)
  19. ICC Pre-Trial Chamber I issues its decision on the Prosecutor's request related to territorial jurisdiction over Palestine. In: icc-cpi.int. International Criminal Court, 5. Februar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021 (britisches Englisch).
  20. Beitritt Palästinas
  21. Klagen gegen Israel: Palästina tritt Internationalem Strafgerichtshof bei. In: Spiegel Online . 1. April 2015, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  22. Internationaler Strafgerichtshof: Gambia will Strafgerichtshof verlassen . In: Die Zeit . 26. Oktober 2016, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 17. August 2017]).
  23. Press Releases. IStGH, 2017, abgerufen am 17. August 2017 (englisch).
  24. a b The States Parties to the Rome Statute. Abgerufen am 17. August 2017 (englisch).
  25. Burundi verlässt als erster Staat das Weltstrafgericht . NZZ , 27. Oktober 2017, abgerufen am selben Tage.
  26. Austritt der Philippinen aus Internationalem Strafgerichtshof. In: nau.ch . 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019 .
  27. Herman von Hebel elected as ICC Registrar. Medienmitteilung des IStGH vom 8. März 2013 (englisch)
  28. ICC Permanent Premises officially opened by His Majesty King Willem-Alexander of the Netherlands, Pressemitteilung des IStGH. 19. April 2016, abgerufen am 21. April 2016 .
  29. ICC Pre-Trial Chamber I authorises the Prosecutor to open an investigation into the situation in Georgia. Pressenachricht IStGH, 27. Januar 2016
  30. Democratic Republic of the Congo. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  31. Ex-Rebellenchef Ongwen in Den Haag verurteilt. In: Deutsche Welle. 4. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021 .
  32. Uganda. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  33. Central African Republic. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  34. Jen Kirby: Sudan's former dictator may finally face justice for the Darfur genocide. vox.com vom 11. Februar 2020 (englisch), abgerufen am 12. Februar 2020
  35. Darfur, Sudan. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  36. Al Bashir Case. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  37. Kenya. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  38. Libya. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  39. Decision on Mr Gbagbo's Detention. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  40. Al Mahdi Case. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  41. Zentralafrikanischer Ex-Milizenchef erstmals vor IStGH. In: Deutsche Welle. 23. November 2018, abgerufen am 1. Februar 2021 .
  42. Central African Republic II. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  43. Georgia: Situation in Georgia. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  44. Burundi: Situation in the Republic of Burundi. Internationaler Strafgerichtshof, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  45. Chronologie des Internationalen Strafgerichtshofs ( Memento vom 2. März 2009 im Internet Archive )
  46. Verfahrensverlauf Sache Anklage gegen Katanga und Chui ( Memento vom 11. März 2009 im Internet Archive )
  47. ICC (Trial Chamber I), Urteil vom 14. März 2012, Az. ICC-01/04-01/06-2842
  48. Bericht aus der Wochenzeitung Die ZEIT vom 10. Juli 2012.
  49. Kai Ambos:Das erste Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs (Prosecutor v. Lubanga). Eine kritische Analyse der Rechtsfragen. (PDF) In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 07/2012, 313 (PDF; 358 kB)
  50. Kongolesischer Milizenführer schuldig gesprochen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 14. März 2012, abgerufen am 14. März 2012 .
  51. 14 Jahre Haft für den Kommandanten der Kindersoldaten. In: Spiegel Online . 10. Juli 2012, abgerufen am 10. Juli 2012 .
  52. Pressemitteilung des IStGHs ( Memento vom 8. Januar 2009 im Internet Archive )
  53. Warrant of Arrest for Omar Hassan Ahmad Al Bashir, No. ICC-02/05-01/09. (PDF; 367 kB) Internationaler Strafgerichtshof, 4. März 2009, S. 8 , abgerufen am 4. März 2009 (englisch): „[…] for these reasons herby issues a warrant of arrest […]“
  54. Weltstrafgerichtshof spricht Exmilizenführer Ngudjolo frei. In: Zeit , 18. Dezember 2012.
  55. Elfenbeinküste: Wehe den Besiegten! In: n-tv , 19. Februar 2013.
  56. Freispruch für Ex-Präsident Gbagbo. In: Deutsche Welle. 15. Januar 2019, abgerufen am 1. Februar 2021 (deutsch).
  57. Warlord aus Kongo: Zwölf Jahre Haft für Kriegsverbrecher Katanga. In: Spiegel Online . 23. Mai 2014, abgerufen am 26. Mai 2014 .
  58. Erstmals amtierender Präsident vor Weltstrafgericht. In: Zeit. 8. Oktober 2014, abgerufen am 10. Dezember 2014 .
  59. Niklaus Nuspliger: Verfahren gegen Kenyatta eingestellt: Der kurze Arm des ICC. In: NZZ. 6. Dezember 2014, abgerufen am 10. Dezember 2014 .
  60. Neun Jahre Haft für die Zerstörung. In: Der Tagesspiegel , 27. September 2016.
  61. Recht gesprochen. In: Der Tagesspiegel , 27. September 2016.
  62. Maduro soll in Den Haag vor Gericht , NZZ , 28. September 2018, Seite 7
  63. Lateinamerika-Staaten rufen wegen Venezuela-Krise Den Haag an , weltkirche.katholisch.de, 27. September 2018
  64. Weltstrafgericht ermittelt gegen Myanmar. Deutsche Welle, 14. November 2019, abgerufen am 1. Februar 2021 .
  65. Artikel 15 des Römischen Statuts
  66. icc-cpi.int
  67. icc-cpi.int ( Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive )
  68. icc-cpi.int
  69. Report on Preliminary Examination Activities (2015) (PDF) ICC, Office of the Prosecutor, S. 18ff.
  70. Hannah Lea Pfeiffer: Das Rom-Statut. In: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte. Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, Mai 2015, abgerufen am 11. Januar 2017 .
  71. Clinton's statement on war crimes court. In: BBC News , 31. Dezember 2000.
  72. USA drohen dem Internationalen Strafgerichtshof Sanktionen an Bericht auf der Homepage des staatlichen deutschen Fernsehsenders Deutsche Welle am 10. September 2018, abgerufen am 10. September 2018
  73. tagesschau.de
  74. Internationaler Strafgerichtshof: Trump billigt Sanktionen gegen Ermittler. In: tagesschau.de. 11. Juni 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 .
  75. USA heben Sanktionen gegen Internationalen Strafgerichtshof auf. In: Der Spiegel. Abgerufen am 3. April 2021 .
  76. Daniel Kortschak, Till Janzer: Tschechien erkennt den Internationalen Strafgerichtshof an. Radio Praha , 30. Oktober 2008.
  77. Afrikanische Union wirft Den Haag „Rassenhetze“ vor . Welt Online , 27. Mai 2013
  78. Ulrich Ladurner : Ein Sieg für Kriegsverbrecher . In: Die Zeit , Nr. 52/2014.
  79. Hannah Lea Pfeiffer: Das Rom-Statut. In: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte. Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, Mai 2015, abgerufen am 11. Januar 2017 .
  80. Russland kehrt internationalem Strafgericht den Rücken. In: FAZ.net , 16. November 2016.
  81. Russia quits International Criminal Court. ( Memento vom 17. November 2016 im Internet Archive ) CNN , 17. November 2016.
  82. Wegen Ukraine-Konflikt? Russland verlässt IStGH. In: Legal Tribune Online. 2016, abgerufen am 16. November 2016 .
  83. Ukrainekonflikt: Russland wendet sich vom Strafgerichtshof ab. In: Spiegel Online . Abgerufen am 17. November 2016 .
  84. Den Haag: Russland verlässt Internationalen Strafgerichtshof. In: Zeit Online . 16. November 2016, abgerufen am 17. November 2016 .
  85. Russia to withdraw from International Criminal Court amid calls for Syria air strikes investigation. In: The Independent. 2016, abgerufen am 16. November 2016 .
  86. Internationale Ermittlungen gegen Janukowitsch möglich. Süddeutsche Zeitung , 18. April 2014, abgerufen am 26. August 2020 . .
  87. Ukraine: Internationaler Strafgerichtshof sieht keine Verbrechen gegen Menschlichkeit auf Maidan. EurActiv.de, 13. November 2015.
  88. 10. Rome Statute of the International Criminal Court. UN, abgerufen am 8. Oktober 2017 (englisch).
  89. Rom-Statute. (PDF) Abgerufen im Jahr 2016 (englisch).
  90. Marion Sendker: Austritte beim IStGH: Nicht mehr als ein bedeutender Rückschritt LTO , 2. Januar 2017
  91. hba/tgs: Faktisch ein internationales Tribunal von Weißen gegen Afrikaner. In: Deutschlandfunk. 26. Oktober 2016, abgerufen am 24. Februar 2017 : „Auch das westafrikanische Land Gambia hat nun angekündigt, die Zusammenarbeit zu beenden.“
  92. Minister Michael Masutha: Media briefing on International Criminal Court and Sudanese President Omar Al Bashir. In: gov.za. Südafrikanische Regierung, 21. Oktober 2016, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  93. Reuters: South Africa to quit international criminal court. In: The Guardian , 21. Oktober 2016.
  94. Lizeka Tandwa: ICC withdrawal 'unconstitutional and invalid', high court rules. In: News24. 22. Februar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch): „The High Court in Pretoria has ruled that government's decision to withdraw from the International Criminal Court (ICC) was unconstitutional and invalid.“
  95. Press Release: 13/03/2017 ASP President welcomes the revocation of South Africa's withdrawal from the Rome Statute. IStGH, 13. März 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017 (englisch).
  96. E. Keppler: Gambia Rejoins ICC. 17. Februar 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017 (englisch).
  97. Burundi leaves International Criminal Court amid row. BBC News, 27. Oktober 2017, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  98. Nachrichten am Mittag. In: Hitradio Namibia , 31. Januar 2017

Koordinaten: 52° 4′ 5″ N , 4° 21′ 12″ O