Íslamska byltingin

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Íslamska byltingin ( persneska انقلاب اسلامی Enqelāb-e Eslāmi ), einnig þekkt sem „íranska byltingin“ af veraldlegum hópum, var flókin hreyfing sem leiddi til þess að Shah Mohammad Reza Pahlavi var felldur árið 1979 og konungsveldinu lauk í Íran . Það er einnig kallað bylting 57 (Enghelāb-e Pandschah o Haft) , eftir byltingarárið 1357 í íranska dagatalinu . [1] Táknræn persóna og síðar byltingarleiðtogi var Ayatollah Ruhollah Khomeini , sem frá 1979 gagnvart öðrum byltingarkenndum og veraldlegum hópum framfylgdi ríkishugmynd sinni um valdatíma presta ( Welāyat-e Faqih , „lautenancy lögfræðingsins“) að hluta með valdi og varð nýr þjóðhöfðingi.

Fyrstu mótmælin gegn Shah, undir forystu Ruhollah Khomeini, fóru fram í júní 1963. Með mótmæli stuðnings við frelsi hreyfingu (Nehzat-E Azadi) um Mehdi Bāzargān , meðlimur aðila bandalag við National Front , umbætur dagskrá White byltingunni af Shah Mohammad Reza Pahlavi, umfram allt afnám stórbúum og koma átti í veg fyrir að konur fengju kosningarétt .

Eftirfarandi pólitíska frelsi undir þrýstingi frá forseta Bandaríkjanna Jimmy Carter árið 1977, sýnikennslu frumkvæði Khomeini endurvakið í janúar 1978. Milli ágúst og desember 1978 skipulögð verkföll með stuðningi Þjóðfylkingarinnar lamuðu efnahag landsins. Shahinn yfirgaf landið um miðjan janúar 1979 og tveimur vikum síðar sneri Ayatollah Khomeini, sem hafði verið sendur til útlanda árið 1964, aftur úr útlegð í Frakklandi til Teheran , þar sem honum var fagnað af fagnandi mannfjölda. Stjórnarskrárbundið konungsveldi hrundi að lokum í síðasta lagi 11. febrúar 1979 þegar skæruliðahópar og vopnaðir byltingarsinnar íslamista réðust á þá hluta hersins sem voru tryggir Shah í götubardögum. Þann 1. apríl 1979 var fyrra stjórnarform konungsveldisins afnumið í kjölfar þjóðaratkvæðagreiðslu sem áður var haldin og í staðinn kom nýtt stjórnarform íslamska lýðveldisins .

Ruhollah Khomeini þegar hann kom úr útlegð 1. febrúar 1979 á flugvellinum í Teheran. Yfir vinstri: Sadegh Ghotbzadeh

forsaga

Sjíta prestastéttin ( ʿUlamā ' ) hafði alltaf mikil áhrif á þann hluta íranskra íbúa sem var trúarlegur og íhaldssamur og hafnaði vestrænum áhrifum í íranskt samfélag. Sú staðreynd að clergy var marktæk pólitísk gildi varð ljóst í nýlegri sögu Írans árið 1891 í tóbak hreyfingu , sem var beint gegn sérleyfi veitt af Naser Ad-Din Shah , sem hafði gefið allt tóbak viðskipti í Íran til British Imperial Tobacco Corporation .

Nokkrum árum síðar tóku sjítar prestar þátt í stjórnarskrárbyltingunni (1905 til 1911) við að fella afdráttarlausa konungsveldið og koma á stjórnskipulegu konungsveldi með stjórnarskrá og þingi. Í stjórnarskrárbyltingunni urðu heitar umræður milli presta og borgarastéttarinnar um það hlutverk sem íslam ætti að gegna í stjórnarskránni. Í skrifum sínum vísaði byltingarleiðtoginn Khomeini beinlínis til Sheikh Fazlollah Nuri , sem stjórnarmenn hengdu upp árið 1909 og nefndi hann sem fyrirmynd sem barðist fyrir yfirburðum trúarbragða í stjórnkerfi Írans. Nuri hafði þrýst á stjórnlagaþingið að nefnd sjíta presta skyldi endurskoða öll lög sem þingið samþykkti til að tryggja að það brjóti ekki í bága við lög íslams; annars er það ógilt.

Áratugum seinna skiptu prestar og Reza Shah Pahlavi , sem áður hafði verið í gildi fram að þeim tíma, í stað íslamskra laga og dómstóla með nútíma vestrænu réttarkerfi árið 1927, bönnuðu notkun hijab og innleiddi fræðslu í skólum, sem var að vænta áratuga síðar.

Árið 1941 þurfti Reza Shah Pahlavi að segja af sér eftir innrás Engló-Sovétríkjanna undir þrýstingi Breta. Sonur hans Mohammad Reza Pahlavi tók við af honum í hásætinu. Shah Mohammad Reza Pahlavi leitaði sátta við presta og bauð ayatollahs sem höfðu flúið til Íraks að snúa aftur til Írans.

Árið 1953 leiddi aðgerðir leyniþjónustu Bandaríkjanna og Bretlands til þess að Mohammad Mossadegh forsætisráðherra var steypt af stóli. Með aðgerðum leyniþjónustunnar, sem fór í sögu sem Ajax -aðgerð, var valdastaða Shah Mohammad Reza Pahlavi styrkt enn frekar. Mossadegh hafði hrint í framkvæmd þjóðnýtingu olíuiðnaðarins í Íran til að stöðva nýtingu breska engils-persneska olíufélagsins á íranskum olíusvæðum. Þetta kallaði á alþjóðlega kreppu ( Abadan kreppu ), sem að lokum leiddi til þess að honum var steypt af stóli.

Uppgangur Ayatollah Khomeini

Gagnrýni Khomeini á hvítu byltinguna

Shah Mohammad Reza Pahlavi afhenti landareignir

Leiðtogi íslamska byltingarinnar, sjíaklerkurinn Ruhollah Khomeini , varð þekktari fyrir stærri áhorfendur í Íran árið 1963 fyrir að hafa harðlega mælt gegn umbótastarfsemi Shah, sem síðar yrði kölluð hvíta byltingin . Khomeini leit á áætlunina, en aðalatriðin í henni voru landumbætur , valdefling kvenna og læsisherferð , sem árás á íslam. Þrátt fyrir að Khomeini stimplaði þjóðaratkvæðagreiðsluna um umbótaáætlunina sem verkefni gegn Guði og hvatti alla trúaða til að kjósa ekki, 26. janúar 1963, sögðu 5.598.711 Íranar því fylgjandi en aðeins 4.115 á móti.

Þann 3. júní 1963, meðan á hátíðarhöldunum í Ashura stóð, réðst Khomeini persónulega á Shah í ræðu í Faizieh -skólanum í Ghom með því að flytja ræðu gegn harðstjóra okkar tíma :

„Þessari stjórn er beint gegn íslam. Ísrael er á móti því að lög Kóransins gildi í Íran. Ísrael er á móti upplýstum prestum ... Ísrael notar umboðsmenn sína hér á landi til að fjarlægja andspyrnu gegn Ísrael ... Kóraninum, prestinum ... Ó Drottinn Shah, ó upphafni höfðingi, ég gef þér góð ráð gefa eftir og (af þessum umbótum) til að tæma. Ég vil ekki sjá fólkið dansa af gleði þann dag sem þú munt fara úr landi að skipunum herra þinna, eins og allir fögnuðu þegar faðir þinn fór einu sinni úr landi. " [2]

Eftir þessa ræðu var Khomeini handtekinn 5. júní 1963.

Ræðu Khomeinis gegn umbótum á hvítu byltingunni fylgdu ofbeldisfull mótmæli í Qom , Shiraz , Mashhad og Teheran. Meira en 10.000 mótmælendur gengu um götur Teheran 5. júní 1963 til að mótmæla handtöku Khomeini. Asadollah Alam forsætisráðherra kallaði á herinn eftir að honum tókst aðeins að yfirgefa stjórnarsetu í brynvörðum bíl. Í fyrsta skipti eftir seinni heimsstyrjöldina var Teheran í neyðarástandi . Hermenn gengu um götur og skotið var á mótmælendur. Þúsundir særðust. Alam forsætisráðherra setti fjölda dauðsfalla í 20. Khomeini og stuðningsmenn hans töluðu um 15.000 mótmælendur sem létust. Samkvæmt rannsókn sem Emad al-Din Baghi framkvæmdi eftir íslamska byltinguna létust 32 mótmælendur í ofbeldisfullum óeirðum í Teheran 5. júní 1963. [3] Viðnám gegn Mohammad Reza Shah undir stjórn Khomeini hafði myndast. Leiðandi stjórnmálamenn í íslamska lýðveldinu Íran lýsa því yfir í dag að mótmælin í júní 1963 markuðu fæðingu íslamska byltingarinnar. [4]

Eftir átta mánaða stofufangelsi var Khomeini sleppt og byrjaði aftur að æsa gegn Shah og stjórn hans. Í nóvember 1964 var hann handtekinn aftur og fluttur til Tyrklands.

Khomeini í útlegð

Eftir fyrstu dvöl sína í Bursa (Tyrklandi) gat hann ferðast til Íraks í október 1965 að kröfu sinni [5] , þar sem hann settist fyrst að í Bagdad, síðan í Najaf , heilögum stað sjíta . Hann gat hreyft sig þar tiltölulega frjálslega og haldið áfram námi og kennslu. Það var í þessu loftslagi sem mikilvægasta verk Khomeini var búið til: Íslamska ríkið (1970). Í þessu verki þróaði hann ástandsregluna Welayat-e-faghih ("stjórn æðsta lögfræðingsins"). Í æsingi tókst honum smám saman að vanrækja hugmyndina um félagslega framþróun með stefnumörkun sinni til vesturs, sem var ein af undirstöðum umbótaáætlunar Shah, og þróaði eigin íslamska hugmyndafræði um framfarir. Hann beitti gagnrýni Jalal -l-e Ahmad á vesturvæðingu Írans. Al-e Ahmad talaði um vestvæðingu (Gharbzadegi) sem plágu sem eitraði fyrir íranskt samfélag. [6] Annað mikilvægt framlag til að láta hinn afturhaldssama sjía íslam virðast eins og framfaramiðuð voru rit Ali Schariati . Fyrir honum sýndi íslam leiðina til að frelsa þriðja heiminn frá oki nýlendustefnu , nýhyggjuhyggju og kapítalisma . [7] Vinsælar prédikanir Morteza Motahhari um baráttu sjíta íslam gegn óréttlæti í uppgjöri í röð Mohammads gerðu restina til að virkja áhorfendur sína fyrir nýju baráttuna gegn meintu óréttlæti Shah -svæðisins.

Eitt af aðalþemum Khomeini var að uppreisnin og þá sérstaklega barátta píslarvottanna gegn óréttlæti og harðstjórn væri miðlægur þáttur í sjíta íslam [8] og að múslimar fylgdu íslam og hvorki vestræna leiðinni ( frjálshyggju og kapítalisma) né austurleiðinni ( kommúnismi ) ætti að fylgja: Na Sharghi Na gharbi Dschomhuriyeh Eslami (Hvorki austur né vestur [heldur] íslamskt lýðveldi) .

Chomeini í Neauphle-le-Château fyrir framan vestræna fjölmiðla

Þann 6. október 1978 var Khomeini vísað úr landi af Saddam Hussein og fluttur til Frakklands. Það var aðeins í Neauphle -le -Château , dvalarstað hans í Frakklandi - í Najaf, Khomeini var aðeins ein Ayatolla meðal margra - sem Khomeini gat notað möguleika alþjóðlegrar pressu til að vekja athygli á sér og breiða út ræður með segulbandsupptökum í Íran til að þvinga. Amir Taheri [9] skráir 132 útvarps-, sjónvarps- og blaðaviðtöl á nokkrum mánuðum. Beheschti gegndi afgerandi hlutverki í útbreiðslu þess í Íran. [10]

Stjórnarandstöðuhreyfingin

Þrátt fyrir meint strangar aðgerðir Shah og leyniþjónustunnar hans SAVAK tókst að þróa þrjár mikilvægar stjórnarandstöðuhreyfingar:

  • Annað andstöðu hreyfing var miðju-vinstri National Front stofnað af Mossadegh (einnig þekkt sem National Resistance Movement), sameiningu ýmissa aðila. Áberandi leiðtogi þessarar hreyfingar var Mehdi Bāzargān .

Samtök baráttuklerkanna voru studd af Félagi fyrirlesara trúarlegra málstofa (Dschame'eh-ye Modarresin Hozeh-ye Elmiyeh) , sem var fulltrúi kennara trúarskóla, samtaka íslamskra samtaka (Hayat-e Mo'talefeh Eslami) , sem var aðallega flutt af kaupmönnum frá basarnum ogSociety of Islamic Engineers (Dschame'eh-ye Eslami Mohandesin) , sem var myndað af tæknikrötum sem höfnuðu vestrænni stefnu Shah. [11]

Mótmæli og verkföll

Dauði Mostafa Khomeini

Fyrstu mótmæli gegn Shah hófust í nóvember 1977 í Tabriz og Shiraz eftir að Mostafa, sonur Khomeinis lést. [13] Fjöldi mótmælenda var nokkur hundruð. Í örk moskunni í Teheran - við útfararræðu til heiðurs syni sínum - var Khomeini kallaður „ imam “ í fyrsta skipti. Í síðustu viku nóvember 1977 lokuðu flestir kaupsýslumenn í Teheran -basarnum verslunum sínum og fóru í verkfall til að votta syrgjendum Mostafa Khomeini samúð sína. Jafnvel gamla og virta Ayatollah Seyyed Ahmad Chansari gat ekki sannfært kaupsýslumenn um að opna verslanir sínar aftur og hætta við verkfallinu. [14]

Þann 2. desember 1977 fór fram minningarathöfn um Mostafa Khomeini, skipulögð 40 dögum eftir dauða hans, í Qom. Á þessari athöfn tóku venjulegu trúarræðurnar aftur sæti. Við athöfnina var lesin upp 14 punkta kröfuskrá sem syrgjendur tóku undir með lófaklappi. Kröfurnar voru:

  1. Heimkoma Khomeini úr útlegð,
  2. Lausn allra pólitískra fanga,
  3. Opna aftur alla trúarskóla sem hafði verið lokað vegna pólitískrar starfsemi sinnar,
  4. Ótakmarkað málfrelsi ,
  5. Bann við klám,
  6. Réttur kvenna til að klæðast chador ,
  7. Að hjálpa fátækum,
  8. Sjálfstæði frá alþjóðlegum kapítalisma og slíta diplómatísk tengsl við Ísrael,
  9. Afnám nýáratalningar kynnt eftir 2500 ára afmæli og aftur í íslamska dagatalið.

Með því að lesa þessar kröfur upphátt í samhengi við sjíta athöfn og eins konar atkvæði með því að hrópa samþykki viðstaddra var trúarlegur atburður orðinn pólitískur. Eftir opinbera endalok fór minni hópur undir forystu ungra presta í trúarskólann í Fayziyeh, sem var lokaður árið 1975 eftir óeirðir og hrópaði „Lengi lifi Khomeini, dauði Shah“. Bankagluggar voru brotnir á leiðinni í skólann og ráðist var á lögreglustöð. 28 mótmælendur voru handteknir. [15]

Síðustu tvo mánuði ársins 1977 hafði stuðningsmönnum Khomeini tekist að grípa til pólitísks frumkvæðis. Khomeini, sem hafði sífellt gleymst í útlegð sinni í Írak í ársbyrjun 1977, var aftur orð dagsins. Fjöldi mótmælenda sem stuðningsmönnum hans tókst að virkja var þegar nokkur þúsund í árslok 1977.

„Íran og svart og rauð nýlendustefna“

Mótmæli árið 1978

Þann 7. janúar 1978 (17. desember 1356) birtist grein í dagblaðinu Ettelā'at undir nafninu Ahmad Raschidi Motlagh, sem bar yfirskriftina Íran og svart og rautt nýlendustefna . Í henni er Khomeini móðgað og smánað. [16] Þessi grein er almennt talin hvati byltingarinnar. [17] [18] [19] Þann 8. janúar 1978 komu nokkur hundruð námsmenn saman til að skella sér um götur Qom , brutu rúður sumra banka og börðu fólk á leið sinni sem sakaði það um að vera umboðsmenn ríkisstjórnarinnar. . Þann 9. janúar 1978 söfnuðust nokkur þúsund mótmælendur þegjandi saman til að gefa öryggissveitunum enga ástæðu til að grípa inn í. Öryggissveitirnar höfðu komið upp vegatálma á lögreglustöð í miðborginni. Þegar mótmælendur komu að vegatálmanum var steinum kastað til að stigmagnast. Byrjað var á götuslag sem stóð til um níuleytið. Orðrómurinn barst hins vegar fljótt um að að minnsta kosti 100 dauðsföll hefðu verið á mótmælum í Qom og síðar var talað um 300 dauðsföll. Í götubardaga við lögregluna eru fimm [20] og sjö mótmælendur sagðir hafa látist. [21]

Samkvæmt hefð sjíta fer fram minningarathöfn um látna 40 dögum eftir andlát. Eftir þetta tímabil, 18. febrúar 1978, voru minningarathafnir með mótmælum fyrir dauðum Qom. Þrátt fyrir að hafa verið beðinn um að halda ró sinni var götuslagur við öryggissveitirnar í Tabriz sem leiddi til 13 dauðsfalla. Meðal annars var dauðsföllum vísvitandi fjölgað til að hægt væri að þrýsta enn frekar á klerkana sem voru andvígir Khomeini. Grand Ayatollah Shariatmadari var reiður eftir sýningar Tabriz um að ekki hefði verið hunsað kall hans til mótmæla án ofbeldis og lýsti því að lokum yfir að „engar tegundir af slagorðum eða ofbeldisfullum mótmælum séu leyfðar“ í mótmælum. [22] Eftir að Khomeini komst til valda átti Grand Ayatollah Shariatmadari að upplifa töluverða gagnrýni fyrir „eyðileggjandi yfirlýsingar sínar eftir Tabriz -mótmælin“.

Íkveikjan á Cinema Rex

Þann 19. ágúst, samkvæmt íranska dagatalinu, á Mordad 28., 25 ára afmæli falls Mossadegh -ríkisstjórnarinnar, kveiktu íslamistar í 28 kvikmyndahúsum um allt Íran. Yfir 400 dauðsföll voru skráð í íkveikjuárásinni á Cinema Rex í Abadan . Bahman Nirumand talar um 477 látna, [23] samkvæmt öðrum heimildum létust að minnsta kosti 600 manns. [24] Þrátt fyrir að kvikmyndahús væru ákjósanlegt skotmark íslamskra stjórnarandstöðuhreyfingarinnar var talið að sá orðrómur hefði borist af Khomeini að SAVAK væri ábyrgur fyrir eldinum. Vel yfir 10.000 manns fóru á göturnar fyrir fórnarlömb eldsins og gegn Shah.

Svartur föstudagur

Frá september 1978 fóru fram fjöldamótmæli reglulega og Shah lýsti yfir almennu banni við mótmælum með vísan til herlög . Þann 8. september hófust gríðarleg mótmæli í Teheran, tala látinna var 88 að sögn Emad al-Din Baghi. [3] Dagurinn fór í söguna sem Black Friday . Auk mótmælanna voru fjöldasókn sem nánast stöðvaði íranskt efnahagslíf.

Fjöldamótmæli í Freedom Tower í Teheran

Múharram mótmæli

Hin svokölluðu Muharram mótmæli náðu hámarki í fjöldamótmælum með yfir 2 milljónum þátttakenda í kringum Shahyad turninn (sem fékk nafnið Freedom Tower ( Azadi) eftir byltinguna) 2. desember 1978. Reiður mannfjöldinn krafðist þess að Shah hörfaði og sneri aftur frá Ayatollah Khomeini.

Endurkoma Khomeini

Eftir ráðstefnuna í Gvadelúp í janúar 1979, þar sem Valéry Giscard d'Estaing Frakklandsforseti , Jimmy Carter forseti frá Bandaríkjunum, James Callaghan forsætisráðherra frá Stóra -Bretlandi og Helmut Schmidt, kanslari sambandsins, ákváðu að hætta stuðningi við Shah og ræða við Ayatollah Mohammad Reza Pahlavi yfirgaf Íran 16. janúar 1979 til að leita Ruhollah Khomeini . Skilnaðarorð hans voru:

„Ég hef þurft að vera mjög þolinmóður við óróann sem geisar í landi okkar. Núna er ég þreyttur og þarf brýn hvíld og slökun ... “

- Mohammad Reza Pahlavi [25]

Þann 31. desember 1978 skipaði Shah Shapur Bakhtiar , leiðandi meðlimur Þjóðfylkingarinnar , sem forsætisráðherra. Eftir staðfestingu þings og öldungadeildar tók Bakhtiar við embættisverkum sínum. Á meðan sendi Carter Bandaríkjaforseti hershöfðingjann Robert E. Huyser til Teheran sem var að semja við íranska herinn undir miklum þrýstingi til að koma í veg fyrir valdarán gegn nýju stjórninni. Með komu Khomeini hélst ógnin um valdarán í herberginu en Huyser þrýsti áfram á her Shah til að semja þar til herinn lýsti loks yfir hlutleysi sínu. [26]

Koman

Þann 1. febrúar, um klukkan 9 að staðartíma, lenti Khomeini um borð í Air France leiguflugvél [27] Boeing 747-100 ( flugvélaskráning F-BPVD) [28] á Teheran-Mehrabad flugvellinum og var móttekin ákaft af milljónum Írana. Á meðan var hann í augum margra sjíta orðinn messías, [29] bjargvættur þjóðarinnar, sendur af Guði. Rahimi hershöfðingi, sem bar ábyrgð á að viðhalda neyðarástandi í Teheran, hafði samið við stjórnarandstöðuna um að friðsamlegar mótmæli yrðu leyfðar næstu þrjá daga. Herinn hafði verið tilbúinn til að grípa inn í ef óeirðir myndu verða. Þeir fyrstu sem yfirgáfu vélina eftir lendingu voru lífverðir Khomeini. Khomeini hafði ráðið þrjátíu til fjörutíu vel þjálfaða Líbýumenn til að vernda hann. [30]

Eftir komu hans flutti Khomeini stutta ræðu þar sem hann lýsti yfir núverandi ríkisstjórn sem ólöglegri og skýrði frá því að hann myndi skipa nýja íslamska stjórn innan tveggja daga.

Ávarp í miðlæga kirkjugarðinum

Ruhollah Khomeini í Behescht-e Zahra, 1. febrúar 1979

Síðan yfirgaf Khomeini flugvöllinn og ók í miðherjakirkjugarðinn í Teheran Behescht-e Zahra til að flytja írönsku þjóðinni stórræðu . [31]

„Allah skal gefa þjóðinni réttlát laun“

„Í nafni Allah almáttugs. Við höfum séð mikla hörmung á þessum tíma. Við höfðum nokkra sigra. Og sumir voru frábærir sigrar líka. En: óheppni þeirra kvenna sem synir þeirra hafa dáið, karla sem hafa misst börn sín, barnanna sem hafa misst feður sína. Þegar augun mín sjá einhvern sem hefur misst barn sitt kemur rödd í eyrað á mér sem ég þoli ekki. Ég get ekki bætt skaðann sem fólkið okkar hefur orðið fyrir. Ég get ekki þakkað þessari þjóð sem fórnaði öllu sem hún hafði fyrir Guð. Guð mun veita þér réttlát laun. Ég votta öllum mæðrum sem hafa misst börn sín samúð mína. Ég deili sorg þeirra. Ég votta feðrum sem synir þeirra hafa dáið samúð mína. Og ég votta börnunum sem hafa misst feður sína samúð mína. Leyfðu mér að taka það skýrt fram hvers vegna þjóð okkar varð fyrir slíkum hörmungum, hvað þessi þjóð sagði áður og hvað hún segir í dag. Það sem hún hefur sagt og það sem hún hefur sagt síðan hún hóf upp raust sína: Það er morð, grimmd, rán og allt þetta heldur áfram í dag. Hvað hefur þjóðin gert til að þola svona hörmung? “

Árið 1980 setti James A. Bill, í bók sem gefin var út af Friedrich Ebert stofnuninni , Írönsku byltingunni og breyttri valdabyggingu, heildarfjölda fórnarlamba á síðustu 13 mánuðum fyrir fall Shah, yfir 20.000 látnir og fleiri en 100.000 slasaðir. [32] Seint á tíunda áratugnum rannsakaði Emad al-Din Baghi fjölda fórnarlamba stjórnar Shah fyrir hönd íranska tímaritsins „Martyrs Foundation“ (Bonyade Schahid) og byggði á gögnum sem stofnunin safnaði eftir íslamska byltinguna. Hann komst að þeirri niðurstöðu að á árunum 1963 til 1979 hefðu alls 3.164 Íranir verið drepnir í baráttunni gegn stjórninni, þar af 2.781 í byltingarbyltingunni 1977/78. Hann setur fjölda fórnarlamba marxíska skæruliðabaráttunnar frá 1971 á 341, þar af 171 drepnir í bardaga við öryggissveitir, 91 voru teknir af lífi, 15 „hurfu“ og 42 dóu undir pyntingum. [3]

„Konungsveldi, þing og stjórnvöld eru ólögleg“

Eftir að Khomeini hafði hugsað til fórnarlambanna í ræðu sinni kom hann að mikilvægasta punkti ræðu sinnar, ólögmæti núverandi kerfis. Það fyrsta sem hann gerði var að lýsa yfir konungsveldinu sem ólöglegu.

„Eitt mál sem vekur athygli þjóðar okkar er spurningin um ólögmæti Pahlavi ættarinnar . Þeir á mínum aldri vita og hafa séð að þingræði var lögð á okkur með krafti bajonettum. Þjóðin kom ekki að málinu. Þingmennirnir neyddust af krafti til að velja Reza Shah sem Shah. Þess vegna var kosning Reza Shah ólögmæt frá upphafi.

Þetta konungsveldi og stjórnarmyndun konungsveldisins almennt er á móti meginreglum rökfræði og gegn mannréttindum. Að því gefnu að þjóð tilnefni mann í sameiningu sem konung, getur hún gert það vegna þess að hún getur ákvarðað eigin örlög. Atkvæði þitt gildir fyrir þessa þjóð. En ef þjóð hefur kosið, jafnvel þótt allir synir og synir þeirra yrðu líka konungur, á hvaða grundvelli og tilgangi getur þjóðin frá því fyrir 50 árum síðan ráðið örlögum næstu þjóðar? Örlög hverrar þjóðar eru í þeirra höndum. Við lifðum ekki enn í fortíðinni, til dæmis á Qajar tímabilinu undir stjórn Aga Mohammed Khan . Og gerum ráð fyrir að með þjóðaratkvæðagreiðslu, með samþykki allrar þjóðarinnar, hafi verið ákveðið að Aga Mohammed Qajar skyldi vera konungur og að allir hinir konungarnir sem myndu koma á eftir honum yrðu konungar, en þegar við vorum á lífi og Ahmad Shah Qajar á stjórnvöldum, enginn okkar gat skilið hvernig tími Agha Mohammad Khan var. Á hvaða grundvelli ákváðu feður okkar, sem kusu Qajar ríkið, að Ahmad Shah ætti að vera konungur á okkar tímum? Örlög hverrar þjóðar eru í þeirra höndum. Þjóð fyrir hundrað eða hundrað og fimmtíu árum síðan var einhver þjóð, átti nokkur örlög og hafði rétt fyrir sér. En hún hafði ekkert vald yfir okkur til að leggja á okkur konung. Nehmen wir an, als die Pahlavi-Dynastie etabliert wurde, sagen wir, die Leute haben es so gewollt. Und auch das Parlament wurde den Bestimmungen entsprechend durch eine Wahl durch die Bevölkerung legitimiert. Daraus folgt, dass mit diesem illegalen Vorgang, sogar wenn er korrekt wäre, nur Reza Khan als Schah legitimiert wäre, und dass er nur die Leute regieren konnte, die damals gelebt haben.

Aber dass Mohammad Reza Pahlavi König wird? Eine Bevölkerungsmehrheit und eine kleine Gruppe, die die damalige Situation verstanden haben, welches Recht hatten sie damals, unser heutiges Schicksal zu bestimmen? Deswegen sind auch die Regierung und Monarchie von Mohammad Reza illegal, weil die Monarchie seines Vaters illegal war, und weil sie uns mit der Gewalt der Bajonette aufgezwungen wurde.

Nehmen wir an, falls die Regierung von Reza Schah legal war, welches Recht hatte sie, diese Regierungsform für uns zu bestimmen? Unsere Väter sind nicht unser Vormund. Können die Leute, die vor achtzig oder hundert Jahren gelebt haben, über das zukünftige Schicksal einer Nation entscheiden? Das ist auch noch ein Grund, warum die Monarchie von Mohammad Reza illegal ist.

Hinzu kommt, dass, selbst wenn die Monarchie, die damals errichtet wurde, und auch das Parlament, das damals richtig war, die heutige Nation, die ihr eigenes Schicksal tragen muss, erklärt: Wir wollen diese Monarchie nicht. Wenn die Nation wählt, dass wir die Monarchie von Reza Schah und Mohammad Reza Schah nicht haben wollen, nehmen wir unser künftiges Schicksal in unsere eigenen Hände. Das ist einer der Gründe, warum die Monarchie von Mohammad Reza illegal ist.“

Nachdem Chomeini erklärt hatte, warum die bestehende Monarchie illegal sei, erläuterte er, warum das Parlament und die Regierung illegal seien:

„Jetzt kommen wir zu den Regierungen, die unter der Regentschaft von Mohammad Reza gebildet wurden und zu den Parlamenten, die wir erlebt haben. Während der Zeit der Konstitutionellen Revolution (maschrutiat) , hatte die Bevölkerung, von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine Teilhabe an der Wahl der Abgeordneten. Jetzt, da sie eine Nation sind und in Teheran leben, sind sie sich dessen bewusst geworden. Ich frage Euch, die Bevölkerung von Teheran, diese Abgeordneten in Parlament oder Senat, war es Euch bewusst, dass es Eure Abgeordneten sind? Kennt die Mehrheit der Bevölkerung ihre Abgeordneten im Parlament oder Senat? Sie wurden nämlich auch mit Gewalt bestimmt, ohne dass die Bevölkerung beteiligt war. Ein Parlament, das zusammentrat, ohne die Bevölkerung zu fragen und ohne deren Willen zu berücksichtigen, ist illegal. Deswegen durften die, die im Parlament sitzen und den Reichtum der Nation als ihr Einkommen betrachten, ihre Bezüge nicht kassieren. Dies gilt auch für die, die im Senat sind. Auch er ist mit Gewalt bestimmt worden, ohne dass die Bevölkerung daran beteiligt war. Ein Parlament, das ohne Wissen und ohne den Willen der Bevölkerung gebildet wurde, ist illegal. Deswegen gilt für diejenigen, welche im Parlament sitzen und kassieren, was der Bevölkerung gehört, und was als Gehalt eines Abgeordneten bezeichnet wird, dass sie kein Recht hatten, dieses Gehalt zu kassieren. Auch die, die im Senat sitzen, hatten kein Recht auf diese Bezüge. Sie schulden diese Bezüge der Bevölkerung. Die Regierung, die unter einem Regenten tätig ist, einem König, der selbst und dessen Vater illegal sind, diese Abgeordneten sind illegal. Die Regierung, die von einem solchen Parlament und einem solchen König gewählt wurde, diese Regierung ist illegal.

Was die Nation während der Regentschaft von Mohammad Reza Khan sagen wollte, war, dass wir dieses Königreich nicht wollen. Unser Schicksal liegt in unseren eigenen Händen. Und jetzt sagen wir, wir erkennen diese Abgeordneten nicht an. Sie sind illegal, Parlament und Senat sind illegal. Die Regierung ist illegal. Jemand, der vom Parlament und Senat und vom Schah, die alle zusammen illegal sind, gewählt wurde, kann nicht legal sei. Wir sagen, sie sind illegal. Sie müssen gehen. Wir sagen Euch, dass diese Regierung, die jetzt regiert, und die sich als legale Regierung vorgestellt hat, sogar selbst nicht geglaubt hat, dass sie legal ist. Sie selbst hat vor einigen Jahren, solange diese Premierministerschaft noch nicht in ihre Hände gekommen war, gesagt, dass der Schah nicht legal ist. Wie können sie jetzt sagen, dass er legal ist? Dieses Parlament ist illegal. Fragt die Abgeordneten selbst, ob sie durch die Bevölkerung bestimmt wurden. Jeder, der behauptet, dass er durch die Nation gewählt wurde, dessen Hand nehmen wir, geben ihn in die Obhut von jemand und bringen ihn in seinen Wahlbezirk. Wir werden die Bevölkerung fragen, ob dieser Herr ihr Abgeordneter ist oder nicht. Haben sie ihn gewählt? Seid sicher, sie sagen nein.“

„Die Reformen des Schahs waren Betrug“

Chomeini fuhr dann fort, dass er das Reformprogramm des Schahs und hier insbesondere die Bodenreform für einen Trick hielt, um den Iran von Importen aus den USA abhängig zu machen:

„Sie sagten, sie wollten die Landwirtschaft reformieren. Sie sagten, die Bauern wollen wir zu Bauern machen. Bis jetzt waren sie Landarbeiter. Jetzt wollen wir, dass sie Eigentümer des Landes werden. Sie haben eine Landreform gemacht. Die Landreform hat nach allen diesen Jahren nur ein Ergebnis gebracht, nämlich dass die Landwirtschaft vollständig ruiniert wurde. Die Äcker wurden vollständig zerstört. Und jetzt leiden sie Not an allem. Sie sind abhängig vom Ausland. Mohammad Reza hat es gemacht, um einen Markt für Amerika zu schaffen. Dass wir in Abhängigkeit von Amerika bleiben, Weizen und Reis aus Amerika importieren, und Eier aus Israel, der Kolonie von Amerika, bringen. Was dieser gemacht hat unter dem Namen einer Reform, war schlecht. Die Landreform hat einen Schaden für unser Land verursacht, den wir in den nächsten zwanzig Jahren nicht beheben können. Nur wenn die ganze Nation Hand in Hand arbeitet und Jahre vorbeigehen, werden dieses Schäden behoben werden.

Er hat unsere Kultur zurückgeblieben belassen. Er hat die kulturelle Entwicklung zurückgehalten. Heute ist die Bildung unserer jungen Leute unvollständig. Nachdem sie hier eine Halberziehung abgeschlossen haben, mit allem Unheil und allen Dingen, müssen sie ins Ausland gehen und studieren. Wir haben seit mehr als 50 Jahren Universitäten. Seit ungefähr dreißig Jahre, seit wir diese Universitäten haben, hat man uns betrogen. Man hat uns verraten, deswegen haben wir von diesem Bereich keine Entwicklung, keine menschliche Entwicklung gehabt. Dieser Mensch hat alle Menschen und die Psyche der Menschen ruiniert. Dieser Mensch, weil er ein Diener war, hat Zentren der Prostitution gebaut. Das Fernsehen ist ein Zentrum der Prostitution. Das Radio, das meiste ist Prostitution. Es gibt Zentren, dass sie zu öffnen erlaubt haben, die alle der Prostitution dienen. Und alle haben Hand in Hand gearbeitet, dass sie in Teheran Zentren für den Verkauf von Alkohol errichten. Die Zahl der Zentren für den Verkauf von Alkohol ist größer als die Zahl der Buchhandlungen. Andere unmoralische Zentren sind ebenso zahlreich. Warum ist unser Kino ein Zentrum der Prostitution. Wir sind nicht gegen Kinos. Aber wir sind gegen Prostitution. Wir sind nicht gegen das Radio. Wir sind gegen Prostitution. Wir sind nicht gegen das Fernsehen. Aber wir sind gegen das, was im Dienste der Fremden ist, um die Entwicklung unserer Jugend zurückzuhalten. Wir sind dagegen, dass wir unsere Arbeitskraft verlieren. Wann haben wir uns gegen Modernismus gestellt? Die Modernisierung, die Symbole der Moderne, haben heute ihren Fuß aus Europa in den Osten besonders in den Iran gesetzt. Aber die Dinge, die man als Instrumente der Zivilisation hätte nutzen müssen, haben uns in die Barbarei gebracht. Das Kino ist ein Zeichen der Zivilisation. Es muss im Dienste der Bevölkerung und der Bildung stehen. Aber ihr wisst, sie haben unsere Jugend der Vernichtung preis gegeben, und so weiter. Deswegen wir sind dagegen.

Mit allen Mitteln haben sie das Land betrogen. Wir sagen, dieser Mensch selbst die Regierung von diesem Mensch und das Parlament dieses Menschen sind alle illegal. Wenn sie so weitermachen, sind sie alle Kriminelle. Alle müssen vor Gericht gestellt werden.“

„Ich bestimme die neue Regierung“

Nachdem von Chomeini deutlich gemacht worden war, dass das bestehende System illegal sei, erläuterte er, wie es weitergehen soll:

„Ich werde die neue Regierung bestimmen. Ich werde auf den Mund der bestehenden Regierung schlagen. Ich werde eine Regierung ernennen. Mit der Unterstützung dieser Nation werde ich eine Regierung ernennen. Ich, aufgrund der Tatsache, dass diese Nation an mich glaubt,

… Beifall, Allah-u-Akbar-Rufe

Dieser Herr, der sich selbst nicht anerkennt, und der von seinen Freunden nicht anerkannt wird und den die Nation auch nicht anerkennt, und den die Armee auch nicht anerkennt, der nur von Amerika unterstützt wird, hat Gesandte geschickt und hat den Generälen Befehle gegeben, dass die Armee ihn unterstütze. England hat ihn auch unterstützt. Er hat gesagt, wir müssen ihn unterstützen. Ein einziger Mensch, der nicht durch die Nation unterstützt wird, und zwar unabhängig vom Niveau der Menschen. Ja sie haben einige Schläger, die auf die Straße kommen und schreien. Aber dies ist die Nation (zeigt auf die Zuhörer). Es heißt, ein Land hat keine zwei Regierungen, deswegen muss die illegale Regierung gehen. Du bist illegal. Die Regierung über die wir reden ist eine Regierung, die die Unterstützung der Nation hat. Sie ist abhängig von den Anweisungen Gottes. Du musst entweder Gott verneinen oder die Nation. Er muss auf seinem Platz sitzen. Oder auf Befehl von Amerika und Co. zwingt er diese Schläger, dass sie ein Massaker anrichten.

Solange wir existieren, werden wir nicht erlauben, dass sie Macht bekommen. Wir erlauben nicht, dass dieser böse Mensch noch einmal das alte Niveau erlangt und mit der alten Grausamkeit herrscht. Wir erlauben nicht, dass Mohammad Reza zurückkehrt. Sie wollen ihn wieder zurückbringen. Seid wach. Hallo Leute, seid wach. Sie planen. Sie haben eine Organisation eingerichtet, wo er ist. Sie knüpfen Beziehungen. Sie wollen uns wieder in die Zeit zurückbringen, in der alle unterdrückt werden. Und alles, was wir haben, in den Mund von Amerika geht. Wir werden es nicht erlauben. Solange wir leben, werden wir es nicht erlauben.

Und ich möchte vom großen Gott, ich möchte, dass ihr alle gesund bleibt. Und ich sage, dass es ein Muss für uns alle ist, dass wir diese Bewegung fortsetzen, bis sie gestürzt sind. Und wir mit den Stimmen der Bevölkerung wieder ein Parlament und einen Senat machen. Und die erste, dauerhafte Regierung ernennen.“

Die einzige politische Kraft, die ihn durch einen Putsch davon hätten abhalten können, seine Pläne umzusetzen, war die Armee. Aus diesem Grund rief er am Schluss seiner Rede die Armee auf, ihn zu unterstützen:

„Ich muss auch der Armee etwas sagen und einem Teil der Armee Dank sagen. Ich sage, wir wollen, dass sie unabhängig werden. Wir arbeiten hart daran. Wir haben unser Blut gegeben. Wir haben unsere Ehre und unser Gesicht geopfert. Unsere Mullahs sind ins Gefängnis gegangen und haben gelitten. Wir wollen, dass unsere Armee unabhängig ist. Herr General, wollen sie nicht unabhängig sein? Wollen sie Diener bleiben? Ich gebe ihnen den Rat, kommen sie in die Arme der Nation. Sagen sie, was auch die Nation sagt. Wir müssen unabhängig sein. Die Nation sagt, die Nation muss unabhängig sein. Die Armee darf nicht unter dem Befehl der amerikanischen Berater und Fremden sein. Kommen Sie! Wir sagen dies für sie. Kommen sie und sagt wegen euch selbst. Sagt, wir wollen unabhängig sein! Wir wollen nicht, dass die amerikanischen Berater bei uns sind. Wir sagen, dass die Armee unabhängig sein muss. Unser Lohn kann nicht sein, dass sie auf die Straße kommen und das Blut unsere Jugend vergießen, nur weil wir sagen, ihr müsst unabhängig sein. Wir wollen, dass Du Herr wirst.

Ich bedanke mich bei den Klassen, die sich mit der Nation verbündet haben. Sie haben ihre eigene Ehre, die Ehre des Landes gewählt. Diesen Unteroffiziere (Homafar) und den Offizieren der Luftwaffe gratuliere ich von uns allen. Alle aus Isfahan und Hamedan und anderen Städte folgten ihrer religiösen und nationalen Pflicht, kamen zur Nation und unterstützen die islamische Nationalbewegung. Wir bedanken uns bei denen sehr. Und die, die noch nicht Teil der Nation sind, Kommt. Der Islam ist besser als die Ungläubigkeit. Die Nation ist für Euch besser als die Fremden. Wir sagen das für Euer eigenes Wohlergehen, tut es für Euch selbst. Lasst das System fallen. Glauben Sie nicht, dass, wenn sie dieses System fallen lassen, dass wir Euch an den Galgen bringen werden. Glaubt nicht, was man Euch gesagt hat, dass wir Euch aufhängen werden. Ihr seht das Schicksal der Homafars und der Unteroffiziere. Wir werden Euch mit Ehre unterstützen.

Wir wollen, dass das Land ein starkes Land wird. Wir wollen, dass das Land ein starkes Regime hat. Wir wollen nicht das System zerstören. Wir wollen ein populäres System und dieses System soll von der Nation kommen und allgemein akzeptiert sein. Kein System, dass andere überwacht. Und die Anderen Ihnen Befehle geben.“

Die Rede Chomeinis vom 1. Februar 1979 war vom Iranischen Nationalfernsehen (NITV) live übertragen worden. In der heute von Shia-TV über das Internet verfügbar gemachten Fassung [33] wurden einige Passagen aus der Rede entfernt. Die entfernten Teile wurden in einem von Masoud Sadr produzierten Video zusammengestellt und enthalten unter anderem folgende Ausschnitte der Rede Chomeinis: [34]

„Ich muss sagen, dass Mohammad Reza Pahlavi, dieser böse Verräter, geflohen ist, und alles, was wir hatten, zerstört hat. Er hat unser Land ruiniert und hat Friedhöfe gebaut.“

„Ich werde die Regierung bestimmen. Ich werde mit meiner Faust dieser Regierung auf den Mund schlagen. Ich sage es noch einmal. ich werde die Regierung bestimmen und werde mit meiner Faust der jetzigen Regierung auf den Mund schlagen. … Wir wollen, dass ihr unabhängig seid. Wir leiden unter der Bürde unserer Aufgabe. Wir haben unser Blut gegeben. Unsere Mullahs sind ins Gefängnis gegangen. Sie haben gelitten. Wir wollen, dass unsere Armee unabhängig wird. Herr General, wollt ihr nicht unabhängig sein? Herr Forscher, wollen Sie nicht unabhängig sein? Wollt Ihr Diener bleiben? Ich gebe Euch einen Rat. Kommt in die Arme der Nation!“

„Zusätzlich, dass Ihr Euer materielles Leben im Wohlstand führt, möchten wir, dass Euer spirituelles Leben zufriedenstellend ist. Ihr braucht Spiritualität.“

„Gebt Euch nicht damit zufrieden, dass wir für Euch Häuser bauen. Wasser und Elektrizität werden auch kostenlos sein. Auch das Busfahren wird kostenlos sein.“

„Gebt Euch nicht damit zufrieden. Wir werden auch Euer spirituelles Leben verbessern. Wir werden Euch auf das Niveau eines Humanisten erheben.“

„Wir werden gegen den moralischen Niedergang angehen. Die Prostitution wird abgeschafft. Die Inhalte im Fernsehen werden wir ändern. Wir werden andere Filme in den Kinos zeigen. Wir werden die Gesetze der islamischen Religion einführen. Diese verdammten Löwe-und-Sonne-Embleme müssen verschwinden. Es müssen islamische Embleme sein.“

Die Ernennung von Mehdi Bāzargān zum Premierminister des Übergangs

Straßenkämpfe in Teheran

Am 5. Februar 1979 ernannte Chomeini Mehdi Bāzargān zum Premierminister des Übergangs. Straßenkämpfe brachen in Teheran aus. Nachdem die Armee Premierminister Bachtiar die Unterstützung verweigert hatte und ihre Neutralität in der politischen Auseinandersetzung zwischen Chomeini und Bachtiar erklärt hatte, musste Bachtiar aus seinem Haus fliehen, um nicht von Milizen Chomeinis verhaftet zu werden. Die Islamische Revolution war in eine neue Phase getreten.

Erste Verhaftungen und Exekutionen

Die hingerichteten Generäle Nadschi, Rahimi und Chosraudad, 15. Februar 1979

Nach letzten Straßenkämpfen mit schahtreuen Truppen wurden in Teheran alle Ministerien, Behörden, Kasernen und die Medien [35] von den Revolutionsgarden eingenommen.[36] Am 11. Februar 1979 war die bisherige Ordnung völlig zusammengebrochen. Die Gefängniswachen waren geflohen. Am 12. Februar 1979 wurden der ehemalige Premierminister Amir Abbas Hoveyda , der frühere Landwirtschaftsminister Mansur Rowhani und mehrere Generäle im Fernsehen über ihre frühere Tätigkeit befragt. Hoveyda, der bereits vom früheren Premierminister Gholam Reza Azhari verhaftet worden war und sich jetzt wieder auf freiem Fuß befand, erklärte sich bereit, zu allen Anklagepunkten Stellung zu nehmen. Er fühlte sich vollkommen unschuldig. Rowhani verteidigte seine Arbeit als Landwirtschaftsminister und die Bodenreform. General Rabii erläuterte die Entscheidung der Militärs, sich im Kampf um die Macht zwischen dem vom Schah bestimmten Premierminister Bachtiar und dem von Chomeini ernannten Premierminister Bazargan neutral verhalten zu haben: „Bachtiar hatte erklärt, er wolle eine Republik auf der Grundlage der bestehenden Verfassung einrichten. Bazargan wollte eine Republik durch eine Volksabstimmung herbeiführen. Da beide Premierminister dasselbe Ziel verfolgten, habe man sich von Seiten der Militärs entschieden, sich neutral zu verhalten, um Blutvergießen zu vermeiden.“ [37]

Am 13. Februar 1979 schrieb Ali Asghar Hadsch Seyyed Dschawadi in der Tageszeitung Keyhan : „Die Neutralitätserklärung des Militärs ist bedeutungslos … Jeder Anspruch dieser Leute auf eine friedliche Kapitulation sollte mit revolutionärer Grausamkeit zermalmt werden.“ [38] Die Linke Guerillabewegung im Iran forderte die Entlassung der Generäle und die Schaffung eines Revolutionsgerichts. Zwei Tage später, am 15. Februar 1979, begann man mit den ersten Hinrichtungen. Die Generäle Nassiri, Rahimi, Nadschi und Chosrodad waren die ersten Opfer der neuen islamischen Justiz. Chomeini hatte ihre Hinrichtung angeordnet. Die Anklage lautete mufsed fi'l arz und mohareb ba choda . Zum ersten Mal in der neueren Geschichte des Irans wurde jemand zum Tode verurteilt, weil er der Korruption auf Erden Vorschub geleistet und sich gegen Gott gewandt habe. Oberst i. G. Meyer-Plath, Teheran, berichtete am 17. Februar 1979:

„In einem Akt islamischer Schnell-Justiz sei am Vortag der Kriegsrechtsverwalter von Teheran, General Rahimi, zusammen mit drei weiteren Generälen zum Tode verurteilt und von einem aus Revolutionären und ehemaligen SAVAK-Opfern gemischten Peloton sofort erschossen worden. Bilder der Leichen seien in allen Zeitungen publiziert worden.“ [39]

Am 20. Februar 1979 wurden vier weitere Generäle mit denselben Anschuldigungen zum Tode verurteilt und hingerichtet. Am 22. Februar wurden 215 hochrangige Offiziere aus der Armee entlassen. [38]

Die Gründung der Islamischen Republik Iran

Die Gründung der Islamisch-Republikanischen Partei

Am 19. Februar 1979 gründeten die Gefolgsleute Chomeinis die Islamisch-Republikanische Partei . Mit der Parteigründung sollten die unterschiedlichen politischen Organisationen, die sich im Vorfeld der Islamischen Revolution gegründet hatten, in einer Organisation zusammengefasst werden. Im Einzelnen waren dies die Vereinigung der kämpfenden Geistlichkeit , die Gesellschaft der Dozenten der religiösen Seminare (Dschame'eh-ye Modarresin Hozeh-ye Elmiyeh) , die die Lehrer der Religionsschulen repräsentierte, die Vereinigung der Islamischen Koalition (Hayat-e Mo'talefeh Eslami) , die in der Hauptsache von den Kaufleuten aus dem Basar getragen wurde, und die Gesellschaft der islamischen Ingenieure (Dschame'eh-ye Eslami Mohandesin) , die sich aus Technokraten zusammensetzte, die die westlich orientierte Politik des Schahs ablehnten. [11]

Innerhalb des Kreises der Ajatollahs sah sich Chomeini dem Problem gegenüber, dass er nur einer unter vielen Ajatollahs war und dass es innerhalb der Hierarchie der Ajatollahs ranghöhere Geistliche gab, die ihm den Führungsanspruch hätten streitig machen können. Hierzu zählte Großajatollah Kasem Schariatmadari , der erklärte, dass das von Chomeini vertretene politische Modell einer Regierung der geistlichen Führer ( velayat-e fagih ) keine Basis in der schiitischen Theologie hätte. Seiner Ansicht nach sollte man besser die Verfassung von 1906 aus der Zeit der Konstitutionellen Revolution wiederbeleben, die zwar immer noch gültig war, aber im Lauf der Jahre vor allem unter Schah Mohammad Reza Pahlavi durch das Parlament mehrfach modifiziert worden war. [40]

Chomeini entgegnete, dass der Schah den in der derzeitigen Verfassung stehenden Artikel, dass alle im Iran gültigen Gesetze den Normen des schiitischen Islams entsprechen müssten, schon seit langem nicht mehr beachtet hätte und dass daher die schiitische Geistlichkeit jetzt selbst tätig werde müsse, um die gesellschaftliche Entwicklung des Irans wieder in die richtige Richtung zu lenken. Mit der Aussicht auf die Machtübernahme durch die schiitische Geistlichkeit waren plötzlich für viele junge Religionsschüler Posten in Ministerien und dem Regierungsapparat, und damit die Möglichkeit, Macht auszuüben, in greifbare Nähe gerückt, was ihnen unter Schah Mohammad Reza Pahlavi verwehrt geblieben wäre. Mit diesem Versprechen wuchs die Zahl der Befürworter der Ideen Chomeinis rasant an, was diesem wiederum die Möglichkeit bot, Großajatollah Schariatmaderi zur Seite zu schieben und sich selbst zum „Obersten Führer“ zu ernennen. [41]

Das Referendum zur Frage einer Islamischen Republik

Bei der Durchsetzung seiner Vorstellungen wandte Chomeini zwei Strategien an: die Strategie des Dschihad und die des Idschtihād . Mit dem gegen die eigene Bevölkerung gerichteten Dschihad sollte die Islamisierung der Politik und der Gesellschaft mit Gewalt durchgesetzt werden. Mit der Ausrufung des Dschihad stellte er ein für alle Mal klar, dass die von der säkularen Opposition als „iranische Revolution“ betrachtete revolutionäre Bewegung eine islamische Bewegung ist und daher der Begriff „Islamische Revolution“ statt Iranischer Revolution zu verwenden sei. [42]

Nachdem bei dem am 30. und 31. März 1979 durchgeführten Referendum mit den Wahlmöglichkeiten

  • Islamische Republik:
    • ja (grün)
    • nein (rot)

eine überwältigende Mehrheit (über 98 % Ja-Stimmen) für die Islamische Republik gestimmt hatte, rief Chomeini die Islamische Republik Iran aus. Nun konnte die Ausarbeitung einer neuen Verfassung beginnen. Der deutsche Botschaftsrat Strenziok resümierte am 2. April 1979:

„Am 1.4. mittags, einen Tag nach dem Referendum und noch bevor die Stimmen vollzählig ausgezählt waren, hat Khomeini von seiner Residenz in Qom aus die ‚Islamische Republik' ausgerufen. Das Innenministerium gibt heute als vorläufiges Wahlergebnis bekannt: Wahlberechtigte 18 Mio., Wahlbeteiligung 98 Prozent, davon Ja-Stimmen 97 Proz. Alle drei Zahlen sind mit Sicherheit falsch.“ [43]

Weitere Hinrichtungen

Der ehemalige Premierminister Amir Abbas Hoveyda, hingerichtet am 7. April 1979

Iran wurde damit zum Gottesstaat unter der Herrschaft einer Minderheit der höchsten geistlichen Autorität des schiitischen Islams, welche nicht zögerte, unter Anwendung von Gewalt ihre Herrschaft im Iran durchzusetzen. Erstes Ziel des von Chomeini ausgerufenen Dschihad war es, die wichtigsten Militärs, Politiker, Ideologen und Unterstützer des Schahs zu eliminieren. Chomeini teilte die Bevölkerung des Irans in zwei Gruppen ein, die mustaz'afeen (die Armen oder Unterdrückten) und die mustakbereen (die Reichen oder Unterdrücker). Alle, die in irgendeiner Weise mit der früheren Regierung in Verbindung gebracht werden konnten, waren „Unterdrücker“. Damit hatten sie sich am iranischen Volk und am Islam schuldig gemacht und mussten bestraft werden. [42] Chomeini erklärte noch am selben Abend des Referendums, dass die verhafteten Repräsentanten des Pahlavi-Regimes keine „Angeklagten“ seien, deren Schuld man beweisen müsse. Sie seien vielmehr „Kriminelle“, deren Schuld zweifelsfrei feststehe. Was folgte, war eine neue Hinrichtungswelle. Am 7. April 1979 wurde der frühere Premierminister Amir Abbas Hoveyda erschossen, zwei Tage später die Generäle Rabii und Chadschenuri. Am 10. April 1979 wurden die früheren Leiter des SAVAK General Moqaddam und General Pakravan und der Befehlshaber der kaiserlichen Garde General Neschat hingerichtet. Am selben Tag wurden der frühere Außenminister Abbas-Ali Chalatbari , der Präsident des Parlaments Abdollah Riazi , der Landwirtschaftsminister Mansur Rowhani und weitere Personen hingerichtet.

Am 13. Mai 1979 erklärte Revolutionsrichter Sadegh Chalkali den Schah, Farah Pahlavi, Prinzessin Aschraf Pahlavi , den Bruder des Schahs Prinz Gholam Reza , den iranischen Botschafter in den USA Ardeschir Zahedi , den ehemaligen Premierminister Dschafar Scharif-Emami , Huschang Nahavandi und die Generäle Azhari und Oveisi, die sich alle im Ausland befanden, für mahdur-ud-dam ( vogelfrei ) . Jeder, der diese Personen töte, handle im Auftrag des islamischen Revolutionsgerichts. [44]

Am 15. August 1979 notierte Referat 311 des Auswärtigen Amtes:

„Sog. islamische Revolutionsgerichte fällen weiterhin Todesurteile gegen Anhänger des früheren Regimes, von denen inzwischen über 300 Personen hingerichtet wurden ... aber auch gegen neue Gegner des Revolutionsregimes. Diese Schnellverfahren genügen weder nach Verfahrensablauf noch nach Art der erhobenen Anklagen rechtsstaatlichen Erfordernissen.“ [45]

Erste Gegendemonstrationen

Spätestens Mitte August machte sich der in der iranischen Mittelschicht seit langem schwelende Unmut über Entwicklungen der islamischen Revolution in einer von der National Demokratischen Front sowie verschiedener laizistischer Gruppen organisierten Demonstration für Pressefreiheit Luft. Botschaftsrat Strenziok berichtete am 13. August 1979 aus Teheran:

„Bei Auseinandersetzungen mit orthodox-islamischen Gruppen, die offenbar mit Steinen, Messern, Dolchen und Keulen die Demoteilnehmer angriffen, kam es zu stundenlangen Schlägereien. Zeitungen berichteten von 300 Verletzten, zum Teil schwer. ... Abgesehen von Spontan-Demonstrationen gegen negative Erscheinungen in post-revolutionärem Iran (Komitee-Übergriffe, Willkürakte von Revolutionsgardisten, Schleierzwang für Frauen, Behandlung der Minderheiten, Arbeitslosigkeit etc.) war dies die erste größere organisierte Demonstration. ... neu aktiviert durch die jüngsten unverfrorenen Wahlmanipulationen.“ [46]

Am 12. August 1979 war ein neues Pressegesetz erlassen worden, das die Berichterstattung der ausländischen Medien einschränkte und das Meinungsmonopol der Regierung festigte. Bereits einige Tage zuvor war die größte Oppositionszeitung Ayandegan geschlossen und mehrere oppositionelle Journalisten verhaftet worden.

Eliminierung der früheren politischen Opposition

Das zweite Ziel des von Chomeini ausgerufenen Dschihad war es, die Oppositionsbewegung gegen den Schah zu einer rein islamischen Bewegung unter seiner Führung zu machen. Zum einen sollten Gegner in den Reihen der Ajatollahs wie Großajatollah Schariatmadari ausgeschaltet, zum anderen sollten auch die bürgerliche und die linke Opposition sowie die Guerillagruppierungen eliminiert werden. [47] Oppositionelle Geistliche, die Mitglieder der Tudeh-Partei und jegliche linker Opposition sahen sich einer brutalen Verfolgung ausgesetzt. Auch die bürgerliche Opposition der Nationalen Front wurde Opfer von Inhaftierungen, Folterungen und Hinrichtungen. Mitglieder der Volksmudschahedin wurden verhaftet und hingerichtet.

Am 4. November 1979 kam es zur Besetzung der amerikanischen Botschaft in Teheran durch radikale Studenten und zum Beginn der mehr als einjährigen Geiselnahme von Teheran , für die Chomeini zuvor in einer Erklärung indirekt aufgerufen hatte.

„Es ist deshalb Sache der lieben Schüler, Studenten und Theologiestudenten, mit all ihrer Kraft die Angriffe gegen die USA und Israel zu verstärken, so dass sie die USA zwingen können, den abgesetzten und kriminellen Schah auszuliefern ...“ [48]

Mit der Besetzung der US-Botschaft und der Geiselnahme begann, nach Riyahi, [49] die zweite Phase der Etappe, einen theokratischen Staat zu errichten, dem nachlassenden Schwung der Revolution mit dem Aufbau eines äußeren Feindes neue Kräfte zuzufügen. Als Erstes erfolgte am 6. November 1979 die Ablösung des von Chomeini als Übergangspremierminister eingesetzten Mehdi Bāzargān durch ein „Kabinett ohne Premierminister“, in dem Abolhassan Banisadr als Außen-, Wirtschafts- und Finanzminister wirkte. Der Sicherheitsberater Präsident Carters, Zbigniew Brzeziński , hatte sich am 1. November 1979 mit Premierminister Bazargan in Algerien getroffen. Dieses Treffen schürte den Argwohn Chomeinis, dass Bazargan sich mit den USA über die weitere politische Entwicklung im Iran verständigen könnte. Mit der Besetzung der US-Botschaft war dieser Weg versperrt und Bazargan musste zurücktreten. [50]

Aufbau eines islamischen Staatswesens

Am 3. Dezember 1979 wurde ein Referendum über die neue iranische Verfassung abgehalten. Nach offiziellen Angaben lag die Zustimmung wie schon bei dem Referendum vom 31. März bei nahezu 100 %, andere Quellen sprechen jedoch nur von etwa 60 %. Somit wurde die einstige Monarchie Iran zur Islamischen Republik, einem schiitischen Gottesstaat, geführt von Chomeini als höchster religiöser und politischer Autorität.

Das dritte Ziel des von Chomeini mit der Besetzung der amerikanischen Botschaft ausgerufenen Dschihad war der Aufbau einer islamischen Ordnung mit einem Präsidialsystem bestehend aus einer Exekutive, Legislative und Jurisprudenz, die sowohl ihm, dem obersten Führer , wie dem iranischen Volk verantwortlich waren. Das tägliche Leben der Bevölkerung sollte durch einen moralischen Kodex für jedermann und Bekleidungsvorschriften für Frauen in eine islamische Konformität gezwungen werden. DieRevolutionswächter (Pasdaran) wurden gegründet, um die Einhaltung der islamischen Ordnung zu überwachen. [51]

Neben dem Dschihad gab es immer auch eine Dimension des Idschtihād , der schöpferischen Auslegung und Anwendung des Islams. Chomeini war klar, dass er auf der Grundlage des Dschihad keinen islamischen Staat als Teil der internationalen Weltordnung aufbauen konnte. Die Frage, wie man einen islamischen Staat langfristig sichern könne, löste Chomeini auf seine ihm eigene Weise. Er ließ neben den Dschihadis auch eine islamische Oppositionsbewegung zu, die sich selbst als Reformer betrachteten und von Mohammad Chātami angeführt wurden. Damit war eine systemimmanente politische Diskussion zwischen den Hardlinern und den Reformern eröffnet, die das islamische System als Ganzes nicht in Frage stellen, sondern politisch stabilisieren würde. [52]

Unterstützung der Islamischen Revolution aus dem Ausland

Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO)

Zunächst waren nur Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen den Anhängern Chomeinis und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) im Umlauf. Dass palästinensische Milizionäre am 8. September 1978 – dem Tag, der als schwarzer Freitag in die Geschichte des Irans eingegangen ist – auf dem Dschaleh-Platz in Teheran aus den umliegenden Häusern zuerst in die Demonstranten und dann auf die Soldaten geschossen hatten, konnte dann auch erst später durch Aussagen von Augenzeugen erhärtet werden. [53] [54]

Die öffentliche Bekanntgabe und Institutionalisierung der Zusammenarbeit zwischen der sich in der Gründung befindlichen Islamischen Republik Iran und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) erfolgte am 17. Februar 1979. Der deutsche Botschafter im Iran Ritzel berichtete am 18. Februar 1979 an das Auswärtige Amt:

„Der Vorsitzende des Exekutivkomitees der PLO Jassir Arafat ist an der Spitze einer 50-köpfigen Delegation zu einem einwöchigen Besuch in Teheran eingetroffen. Arafat bezeichnet den Sturz des Schah als den ersten Schritt zum Sieg der palästinensischen Revolution. Die PLO wird eine ständige Mission in Teheran (im Gebäude der früheren israelischen Mission) errichten.“ [55]

Wie bedeutsam die Beziehungen zwischen Chomeini und Arafat waren, zeigt ein Treffen Arafats am 13. Juli 1979 mit dem SPD-Vorsitzenden Willy Brandt und dem österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky in Wien, bei dem Arafat gebeten wurde, sich gegenüber Chomeini für die iranischen Juden einzusetzen. Arafat hat nach einer Gesprächsnotiz des Legationsrats Schenk diesem Wunsch auch entsprochen. [56]

Syrien

In einem am 27. August 1979 in Damaskus geführten Gespräch zwischen dem damaligen syrischen Außenminister Chaddam und Bundesaußenminister Genscher räumte der syrische Außenminister auf die Frage nach der Lage im Iran ein:

„Syrien unterhielt seit neun Jahren Kontakte zu den Revolutionären. Wir haben der Revolution einige Unterstützung gewährt. Wir waren sicher, dass die Revolution kommen würde. Nach unserer Analyse musste die Revolution entweder kommunistisch-marxistisch oder national-religiös sein. ... Die Lage im Iran wirkt sich so oder so auf uns aus. Dies erklärt unser Interesse.“ [56]

Chaddam ging dann freimütig auf die weitere Zusammenarbeit mit der iranischen Führung ein, indem er offenbarte, dass Syrien mit der iranischen Führung Zusammenarbeit in einer Reihe von Bereichen vereinbart habe. Es sei völlig unzweifelhaft, dass die staatliche Autorität bei Chomeini liege.

Übergriffe in der Bundesrepublik Deutschland

Am 15. August 1979 notierte das Referat 511 des Auswärtigen Amtes:

„Seit Anfang 1979 wurden mehr als 30 Vorfälle registriert, bei denen iranische Staatsangehörige als SAVAK-Agenten verdächtigt und bedroht, zum Teil auch tätlich angegriffen wurden bzw. Iraner eine befürchtete Gefährdung den deutschen Polizeidienststellen angezeigt haben. Die Verfolger zogen in einigen Fällen Pässe der Verdächtigen ein und schickten sie an die iranische Botschaft. In vier Fällen trat eine größere Anzahl Täter und Zuschauer als ‚Tribunal' oder ‚Islamisches Gericht' auf. Es wurden Ermittlungen unter anderem wegen Nötigung, räuberischer Erpressung, Körperverletzung und Betätigung in einer kriminellen Vereinigung eingeleitet. Als Täter identifizierten die Ermittlungsbehörden mehr als 70 Personen. 29 Beschuldigte wurden inhaftiert. Bis zum 16. August 1979 wurden 16 Personen wieder freigelassen. Zurzeit sind in Hamburg noch acht und in Nordrhein-Westfalen fünf Iraner in Haft. Mit einer Ausnahme sind die Angegriffenen auf einer Liste verzeichnet, die in größerer Zahl unter persischen Studenten im Bundesgebiet kursiert.“ [57]

Reaktionen

Am 2. Februar 1979 versicherte Zbigniew Brzeziński Präsident Jimmy Carter :

„We should be careful not to over-generalize from the Iranian case ... Islamic revivalist movements are not sweeping the Middle East and are not likely to be the wave of the future.“

„Wir sollten mit der Verallgemeinerung der Vorgänge im Iran vorsichtig sein ... Islamische Erneuerungsbewegungen werden den Nahen Osten nicht mitreißen, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie zu einer Welle in der Zukunft anwachsen werden.“ [58]

Am 21. Februar 1979 fand ein Treffen der NATO-Außenminister in Brüssel statt. Als inhaltlicher Konsensus wurde festgehalten:

„Im Augenblick bleibt nichts anderes übrig, als Khomeini und die Regierung Bazargan pragmatisch und unauffällig zu unterstützen. Nur Khomeini verfügt über eine genügend breite Basis. Jede andere Lösung ist unter den gegebenen Umständen für den Westen schlechter.“ [59]

Die iranisch-amerikanischen Beziehungen kamen mit der Geiselnahme von Teheran völlig zum Erliegen. Die USA wurden von Chomeini als Feindbild aufgebaut und als Großer Satan bezeichnet.

Der Anspruch Chomeinis, die Revolution in die islamischen Nachbarländer zu exportieren ( Revolutionsexport ), führte unter den dortigen Regierungen zu einer ablehnenden Haltung gegenüber Iran. Saddam Hussein begann 1980 sogar den Iran-Irak-Krieg , der bis 1988 andauerte und die Exportambitionen des Chomeini-Regimes letztlich zunichtemachte.

Der ehemalige britische Botschafter im Iran, Anthony Parsons, kommt in seinen Erinnerungen zum Schluss, dass es sich bei den politischen Umwälzungen des Jahres 1979 gar nicht um eine Revolution, sondern um eine Gegenrevolution gehandelt hat.

„Seit dem 16. Jahrhundert hat es im Iran nur eine Revolution gegeben, nämlich die von Reza Schah Pahlavi, die von seinem Sohn Mohammad Reza Schah Pahlavi fortgesetzt wurde. Definiert man Revolution als die Zerstörung vorhandener gesellschaftlicher Strukturen und den Aufbau einer neuen Gesellschaft, die sich von der vorherigen Gesellschaft unterscheidet, so war es genau das, was Reza Schah gemacht hat. .... Chomeini dagegen hat lediglich die beiden Machtzentren wiederhergestellt, die die iranische Gesellschaft für hunderte von Jahren dominiert haben, die Hierarchie der Shia-Muslim-Geistlichkeit und die Kaufleute des Basars. ... Die neue Verfassung ist weit reaktionärer als die Verfassung von 1906. Die modernen administrativen und wirtschaftlichen Strukturen, die die Pahlavis geschaffen hatten, sind bis auf die Grundfesten erschüttert.“ [60]

Literatur

  • Amad Farughy, Jean-Loup Reverier: Persien: Aufbruch ins Chaos? Eine Analyse der Entwicklung im Iran von 1953–1979 . München 1979, ISBN 3-442-03846-4 .
  • Ahad Rahmanzadeh: Revolution und Re-Islamisierung im Iran . In: Mitteilungen des deutschen Orient-Instituts . Nr.   21 . Hamburg 1984.
  • Cheryl Benard , Zalmay Khalilzad : The Government of God: Iran's Islamic Republic (1984), ISBN 0-231-05376-2 ; deutsch: Gott in Teheran. Irans Islamische Republik. Aus dem Amerikanischen vom Charlotte Blaschke, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1988 ( ISBN 3-518-11327-5 ).
  • James Buchan: Days of God: The Revolution in Iran and Its Consequences. John Murray, London 2012, ISBN 978-1-84854-066-8 .
  • Michael Axworthy: Revolutionary Iran: A History of the Islamic Republic. Oxford University Press, New York 2013, ISBN 978-0-19-932226-8 .
  • Arang Keshavarzian, Ali Mirsepassi (Hrsg.): Global 1979: Geographies and Histories of the Iranian Revolution. Cambridge University Press, Cambridge 2021, ISBN 978-1-108-96974-1 .

Weblinks

Commons : Islamische Revolution – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Bilder
Video

Einzelnachweise

  1. Techrasa, 23. April 2016 (englisch)
  2. Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 234.
  3. a b c Cyrus Kadivar:A Question of Numbers . In: Rouzegar-Now , 8. August 2003.
  4. Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, 2009, S. 51.
  5. Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. Hamburg 1989, S. 125.
  6. Sandra Mackay: Iranians . 1996, S. 215.
  7. Nikki R. Keddie: Modern Iran . 2003, S. 201 ff.
  8. The Last Great Revolution Turmoil and Transformation in Iran von Robin WRIGHT.
  9. Amir Taheri: Chomeini. S. 284.
  10. Heinz Nußbaumer: Khomeini. München 1980. S. 125.
  11. a b c Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxi.
  12. Vgl. Mortaza Motahhari: Al-Ḥarakāt al-islāmīya fi l-qarn ar-rābiʿ ʿašar al-hiǧrī. Dirāsa wa-taḥlīl Teheran, ca. 1980. S. 77–80.
  13. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution. Harvard University Press, 2005, S. 164.
  14. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution. Harvard University Press, 2005, S. 28.
  15. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution. Harvard University Press, 2005, S. 29.
  16. Bahman Nirumand, Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht . Hamburg 1987, ISBN 3-499-12718-0 , S.   161   f .
  17. Amir Taheri: Chomeini und die Islamische Revolution . Hamburg 1985, ISBN 3-455-08237-8 , S.   248   ff .
  18. Monika Gronke : Geschichte Irans . München 2003, S.   109 .
  19. Katajun Amirpur, Reinhard Witzke: Schauplatz Iran . Freiburg 2004, ISBN 3-451-05535-X , S.   68 .
  20. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution. Harvard University Press, 2005, S. 37.
  21. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. Ullstein, 1986, ISBN 3-548-27540-0 , S. 48.
  22. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution. Harvard University Press, 2005, S. 46.
  23. Nirumand, Daddjou 1987, S. 167.
  24. Taheri 1985, S. 274.
  25. Nirumand, Daddjou 1987, S. 202.
  26. Kambiz Fattahi:Two Weeks in January: America's secret engagement with Khomeini. BBC, 3. Juni 2016, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  27. Revolution in Iran: "In freudiger Erwartung des Martyriums" Artikel auf Spiegel Online vom 2. Februar 2009, abgerufen am 12. Mai 2018.
  28. Video der Ankunft Chomeinis auf Wikimedia Commons . Bei Minute 0:57 ist die Kennung "Victor Delta" über dem Bugrad zu sehen.
  29. Taheri 1985, S. 251.
  30. General Robert E. Huyser: Mission to Tehran. New York 1986, S. 251.
  31. http://www.shiatv.net/view_video.php?viewkey=87ca7b7d9b2d2b997135 Video-Dokumentation der Rede Chomeinis vom 1. Februar 1979
  32. James A. Bill: The Iranian Revolution and the Changing Power Structure . In: Iran in der Krise . Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1980, ISBN 3-87831-341-1 .
  33. http://www.shiatv.net/view_video.php?viewkey=87ca7b7d9b2d2b997135
  34. Video auf YouTube
  35. Video auf YouTube
  36. Robert E. Huyser: „An Ihren Händen klebt Blut“ . In: Der Spiegel . Nr.   45 , 1986 (online3. November 1986 ).
  37. Javidpur, Shuresh-e 57, S. 20–30. Zitiert nach Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah . University of California Press, 2009, S. 541.
  38. a b Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 541.
  39. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 1116.
  40. Abbas Milani: Eminent Persians. Syracus University Press, 2008, S. 375.
  41. Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxii.
  42. a b Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxiii.
  43. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. I: Januar bis 30. Juni 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 464.
  44. Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 556.
  45. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 1114.
  46. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 1115.
  47. Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxv.
  48. Michael Naumann, Josef Joffe: Teheran, Eine Revolution wird hingerichtet. München 1980. S. 214.
  49. Riyahi, Fariborz: Ayatollah Khomeini. Seite 70.
  50. Vali Nasr : Forces of Fortune. New York 2009, S. 138.
  51. Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxxi.
  52. Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Paperback-Ausgabe 2009, S. xxix.
  53. Manouchehr Ganji: Defying the Iranian revolution. Praeger Publishers, 2003, S. 15.
  54. Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 665.
  55. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. I: Januar bis 30. Juni 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 209.
  56. a b Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 1020.
  57. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 1113.
  58. Andrew S. Cooper: The Fall of Heaven. New York 2016, S. 490.
  59. Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. I: Januar bis 30. Juni 1979. R. Oldenbourg Verlag, München 2010, S. 208.
  60. Anthony Parsons: The Pride and the Fall. London 1984, S. 151 f.