Þetta er frábært atriði.

James Harrington

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
James Harrington. Olíumálverk eftir óþekktan listamann (um 1635)

James Harrington (fæddur 3. janúar 1611 í Upton , Northamptonshire , † 11. september 1677 í Westminster ) var enskur heimspekingur . Í sumum heimildum er 7. janúar 1611 gefinn upp sem fæðingardagur. [1]

Helstu verk Harrington er The Commonwealth of Oceana birtist í 1656 á stuttum ekki monarchical tímabilinu milli framkvæmd enska konungs Charles I og endurreisn eftir syni sínum Charles II. Verkið var tileinkað autocratic úrskurð herra verndari Oliver Cromwell og fól í sér tilraun til að rjúfa núverandi stjórnskipulegt tómarúm til að fylla út með fyrirmynd hugsjóns lýðveldis .

Í formi alls þrjátíu stjórnskipunarlaga (skipanir) samdi Harrington lýðveldiskenningu sem einkenndist af meginreglunni um fulltrúa , skiptingu embætta og tveggja hólf kerfi með ströngum aðskilnaði ráðgjafar og ákvarðanatöku. Byrjar út frá þeirri athugun að pólitískt vald til efnahagslegs valds - meginregla sem síðar undir kjörorðinu „vald fylgir eign“ (, vald fylgir eignum , miðaði Harrington að jafnvægi á dreifingu ensku landeigna með breytingum á erfðalögum og - ’) hefur verið þekkt í búvörulögum.

Í Englandi sjálfu höfðu hugmyndir Harrington áhrif á pólitíska menningu frjálslyndra Whigs . Samt sem áður hafði stjórnmálakenning Harringtons með hugmyndinni um kjörið tvíbýlaþing enn mest áhrif á 17. öld á stjórnarskrá ensku eigendahópa í Norður -Ameríku og loks á 18. öld um bandarísku byltinguna og stjórnarskrá Bandaríkjanna. .

Söguleg umgjörð

Tímabilið milli fæðingar James Harrington 1611 og dauða hans 1677 markaði tímabil mikilla umbrota fyrir England. Absolutíska krafan um vald Jakobs I. og sonar Karls I. hafði valdið átökum við enska þingið sem leiddi til ensku byltingarinnar (fyrsta og annað enska borgarastyrjöldin ) árið 1642. Vegna hernaðarlegrar velgengni hins nýja fyrirmyndarhersins undir forystu Oliver Cromwell var átökunum loks afgreitt í þágu Alþingis árið 1648. Charles I var dæmdur til dauða af þinginu og afhöfðaður 30. janúar 1649. Í stutta stund leit út fyrir að valdabarátta konungsveldisins og þingsins, sem var ein af ástæðum byltingarinnar, myndi ná hámarki í lýðveldi. Frá 1653 stjórnaði Cromwell hins vegar sem „ Lord Protector of England, Scotland and Ireland“ og kallaði þing að vilja hans. Hann hafði neitað konungstigninni sem honum bauðst en um leið var hann búinn einræðisvaldi. Stjórnartíð sonar hans Richard , sem var valinn af honum sem arftaka hans, var aðeins stuttur þáttur. Aðeins sex mánuðum eftir andlát Oliver Cromwell í september 1658 var verndarstjórninni steypt af stóli og konungsveldið var endurreist litlu síðar undir stjórn Karls II , sonar hinnar aftöku konungs. Með endurkomu Karls II frá útlegð í Hollandi í maí 1660, lauk eina tímabilinu sem ekki var konungsveldi í sögu Englands til þessa eftir ellefu ár.

James Harrington (1611–1677)

Forkeppni um heimildir

Harrington andlitsmynd eftir Wenceslaus Hollar frá 1658. Skjaldarmerki fjölskyldunnar er fellt efst til vinstri, einrit Harrington er fellt efst til hægri.

Fáar áreiðanlegar upplýsingar liggja fyrir um lífskjör Harrington. Ævisögufræðingur hans John Toland (1670–1722), sem einnig fékk fyrstu útgáfu verksins, var enn með bréf og handrit úr búinu sem Harrington hálfsystir Dorothy Bellingham geymdi. Þessi blöð eru nú talin týnd. Enduruppbygging lífsskilyrða byggist því á fjórum heimildum: minningarnar um Thomas Herbert (1606–1682), sem var, eins og Harrington, herforingi Karls I og gerði skýrslu um þann tíma sem konungur var í haldi [2] ; stutt yfirlit yfir líf enska fræðimannsins John Aubrey (1626–1697), vin Harrington [3] ; teikning byggð á efni Aubrey eftir enska fornritarann ​​og sagnfræðinginn Anthony Wood (1632–1695) [4] ; og ítarlegri ævisögu sem John Toland birti í fyrsta skipti árið 1700 og er einnig fáanleg í dag í formi endurútgáfu [5] . Þar sem vitað er að Toland endurskrifaði að miklu leyti minningar þingmannsins Edmund Ludlow (1617-1692) áður en hann birti þær [6] er mikil varfærni ráðlögð í ævisögu Harrington, sem er rík af sögum.

Áreiðanleiki þekktra andlitsmynda hefur verið mótmælt af áberandi Harrington rannsakanda JGA Pocock [7] . Hér hefur hins vegar verk Riklins [8] veitt skýrleika. [9] Orsök ruglsins er að það voru þrír James Harringtons á 17. öld: höfundur Oceana ; frændi hans Sir James Harrington frá Kelston (1607–1680), þingmaður í þingnefndinni sem fordæmdi Charles I ; og James Harrington, sem kenndi við Christ Church College, Oxford (1664-1693). Riklin gat sannfærandi sýna að minnsta kosti þrír af þekktustu andlitsmyndir - olíu málverk af óþekktum listamanni frá 1635, leturgröftur með Venseslásar Hollar , sem einnig grafið titilsíðu Hobbes " Leviathan , og leturgröftur með Michael van der Gucht - með miklum líkum eru portrett af heimspekingnum.

Ævisöguleg teikning

Uppruni, nám og fræðsluferð

James Harrington kom frá hefðbundinni fjölskyldu enskra landa. Forfeður þess má rekja aftur til 12. aldar þegar þeir giftust eignum í Exton í litlu sýslunni Rutland . Sérstaklega um aldamótin 16. til 17. aldar hafði fjölskyldan náið samband við ensku konungsfjölskylduna. Frændi hans, Sir John Harrington, gerði Baron í Exton árið 1603, kenndi Elisabeth , dóttur Jakobs I , sem síðar varð kona vetrarkonungs Friðriks 5. í Pfalz. Sonur frænda hans var einn af félaga seint Heinrichs Friedrich , prins af Wales .

Harrington fæddist 3. janúar 1611, elsti sonur Sir Sapcote Harrington og Jane, dóttur síra William Samwell í Upton , Northamptonshire , á móðurætt í Upton. Fátt meira er vitað um unglingsárin en að hann og sjö systkini hans ólust upp í búi föður síns í Rand, Lincolnshire . Árið 1629 hóf hann nám við Trinity College í Oxford, þar sem hann var nemandi guðfræðingsins William Chillingworth , en erfitt er að sanna áhrif hans á hugsun Harrington. [10] Tveimur árum síðar fór hann - ferli sem var ekki óvenjulegt fyrir frumburð ensku aðalsættar fjölskyldu - Oxford án prófs og flutti til Middle Temple School of Law í London. Ekki er víst hvort hann stundaði nám þar. Það sem er merkilegt í þessu samhengi er sú staðreynd að Harrington lýsti síðar ítrekað og óvenju skýrt yfir andúð sinni á lögfræðingum .

Eftir dauða föður síns árið 1632 fór Harrington frá Englandi og hóf fimm ára fræðsluferð um Evrópu . Í Hollandi gekk hann til liðs við ensku leiðangursmennina í nokkra mánuði og fór síðan til Haag fyrir dómstól hins vetra konungs Friðriks 5. , ekki síst vegna náinna tengsla fjölskyldu hans og konu hans Elísabetar . Harrington fylgdi Frederick V stuttlega í ferð sinni til Danmerkur og ferðaðist síðan um Flandern til Frakklands og þaðan um Ítalíu til Feneyja. Síðustu tvær stöðvarnar skildu eftir honum langvarandi far. Hér las hann skrif Gianotti og Contarini um sögu og stjórnskipun Feneyjalýðveldisins af miklum eldmóði og sneri að lokum til Englands um Þýskaland, innblásin af hugmyndum Machiavelli og héðan í frá með mikinn áhuga á sögu forna lýðveldanna.

Borgarastríð og dauði konungs

Aðstæður Harrington milli endurkomu hans til Englands og lokum fyrri ensku borgarastyrjaldarinnar árið 1647 eru að mestu óljósar. Sú útgáfa sem Toland gaf að Harrington fylgdi Charles I eftir ósigur konungalistanna í afgerandi orrustunni við Naseby í Skotlandi, efast af Pocock. Honum grunar þó að Harrington hafi eytt fyrsta áfanga borgarastyrjaldarinnar í sveitabæ sínum í Rand. [11]

Aðför Karls Karls af Englandi. Smáatriði úr samtíma tréskurði eftir Marx Anton Hannas , Augsburg 1649.

Frá maí 1647 var Harrington einn af fjórum aðalsmönnum sem aðstoðuðu Charles I sem herra í þingsalnum - ásamt Thomas Herbert, í skýrslu hans um síðustu tvö æviár Charles I er nafn hans komið fyrir nokkrum sinnum. Hins vegar þýddi náið samband hans við konunginn að hann var fjarlægður úr umhverfi konungs árið 1648 annaðhvort meðan Charles var fangelsaður í Hurst -kastala eða strax áður en hann flutti til Windsor -kastala . Bæði Aubrey og Wood og Toland - sem kunna að fylgja hinum tveimur í túlkun sinni - segja frá því að Harrington fylgdi Charles I á leið sinni að vinnupallinum ; en Herbert, sem var viðstaddur sem sjónarvottur að aftöku konungs, minnist ekki á Harrington í frásögn sinni af atburðunum.

Aubrey greinir frá því að Harrington hafi persónulega treyst honum fyrir því að dauði konungs hafi hrjáð hann í alvarlega depurð . [12] Pocock grunar að þessi aðstaða gæti verið lykillinn að dýpri hvöt Harringtons til að skrifa Oceana . Þetta er, ef svo má segja, sætta sig við örlög Karls I og tengda spurningu um hvers vegna konungsveldið í Englandi varð að taka þessari þróun. [13] Það er ljóst að Harrington tímanlega eftir aftöku Charles fyrst sem þýðandi Aeneid frá Virgili reyndi fyrir vin sinn, neðri deildarþingmennina Henry Neville (1620-1694), sem sannfærðist um að snúa sér að stjórnmálum. Þó Aubrey telji að Harrington hafi verið innblásinn af Neville að afriti Oceana, gaf Harrington sig í hefðbundinni yfirheyrslu í Toland yfirheyrslu yfir seinni varðhaldi, en hópur „edrú karlmanna“ („edrú karlmenn“) fékk hann til að semja Óskað eftir vinnu. Rannsóknir dagsins í kjölfar endurreisnar Pocock, sem í „edrú mönnunum“ samanstendur af hópi foringja Cromwell sem leitaði til Harrington í óánægju sinni með valdbeitingu Lord Protector. [14]

Útgáfa Oceana

Í formála Oceana greinir Harrington frá því að það hafi tekið hann tvö ár að skrifa aðalverk sitt. Við gerð verksins vildi hann aldrei hafa séð meira en helming handritsins saman (Riklin segir hæðnislega: „Það er ekki erfitt fyrir lesandann að trúa þessu” [15] ), þar sem hann las augljóslega textana af ótta við ritskoðun geymd á aðskildum stöðum. Þessi ráðstöfun leiddi þó ekki til árangurs, því handritið var gert upptækt skömmu eftir að það var afhent þremur mismunandi prenturum. Samkvæmt Toland - sem er eina upplýsingaveitan fyrir þennan þátt - gat Harrington aðeins skýrt texta sinn með persónulegri afskiptum dóttur Cromwells . Cromwell sjálfur er sagður hafa sagt við þetta tækifæri það sem hann hafði sigrað með sverði, hann myndi ekki láta taka sig af lítilli pappírskúlu ( "það sem hann fékk með sverði myndi hann ekki hætta fyrir lítið pappírsskot" [16 ] ).

Milli september og nóvember 1656 birtist The Commonwealth of Oceana í tveimur útgáfum skjótt í röð eftir L. Chapman og D. Pakeman í London. Eins og beinar forverar hans Thomas More ( Utopia , 1516) og Francis Bacon ( The New Atlantis , 1627), hannaði Harrington fyrirmyndina að fullkomnu félagslegu kerfi í Oceana og notaði list bókmenntalegrar firringar . Fólkið og staðirnir sem birtast í Oceana undir fantasíunöfnum komu skýrt fram auðkenndri samtímavísun til Englands um miðjan 1650. Í Harrington er Cromwell kallaður „Olphaus Megelator“ (gjafmildur ljósgjafi), „Oceana“ stendur fyrir England , „Emporium“ fyrir London og „Leviathan“ fyrir Hobbes . Þrátt fyrir að hægt sé að úthluta því á formið samkvæmt útópíunum var líkan Harrington af lýðveldinu skilið sem áþreifanlega stjórnarskrártillögu fyrir Cromwell í Englandi. Skáldskapur þjónaði Harrington eingöngu til að sýna hið hugsanlega - eða eins og Pocock skrifar:

„Oceana er ekki útópía eins og tilefni , augnablik byltingarkenndra tækifæra þar sem gömul söguleg form hafa eyðilagt sig og það er tækifæri til að smíða ný form ónæm fyrir ófyrirsjáanlegri sögu (þekkt sem fortuna )“. [17]

Birting Oceana vakti athygli Harrington og gagnrýni. Þannig að hann eyddi næstu þremur og hálfu ári næstum eingöngu í að verja og bæta störf sín. Milli 1656 og 1661 gaf hann út sautján pólitísk rit ein, þar á meðal The Prerogative of Popular Government (1658), The Art of Lawgiving (1659), The Rota or a Model of Free State (1660) og A System of Politics (skrifað árið 1661 ), Gefið út eftir dauða eftir Toland árið 1700).

Humble Petition og Rota Club

Hugmyndir Harrington voru sérstaklega ræddar á stuttu tímabili milli dauða Oliver Cromwell í september 1658 og endurkomu Karls II tveimur árum síðar. Á þinginu sem Richard sonur Cromwells boðaði til í janúar 1659 sat hópur um fimmtíu repúblikana - eða að minnsta kosti gegn verndunarsamtökunum - meðlimir, þar á meðal vinur Harrington, Henry Neville , sem safnað hafði saman litlum hópi hollra stuðningsmanna Harrington. Þegar sífellt skýrari andstæðingur gegn Richard, sem var mun veikari en faðir hans, byrjaði að koma fram, sá Harrington tækifæri hans. Í maí gaf hann út nokkra bæklinga þar sem hann lýsti því yfir að tíminn væri nú þroskaður til að hrinda í framkvæmd hugmyndum sem hann hafði þróað í Oceana . Hinn 6. júlí 1659 kynnti hópur Neville loks hógværa beiðni fjölbreyttra áhrifamanna [18], stjórnarskrárbundið hugtak sem byggt var á hugmyndum Harrington. Þetta blað - eiming frá Oceana - var alveg eins árangurslaus og hver annar bæklingur sem Harrington gaf út fljótt í röð síðar á árinu. Pocock sér misbrest hins lauslega tengda þinghóps Repúblikanaflokksins í vanhæfni þeirra til að koma sér saman um annan kost en seinni deildina, House of Lords , sem var lagður niður árið 1649. [19] Hugmynd Harrington um annað hólf sem var ekki lengur samsett með herbaristískum hætti, en valið og háð snúningsreglunni , gæti ekki sigrað.

Í október 1659 stofnuðu Harringtonbúar svokallaða Rota , kaffihúsahóp sem hittist á hverju kvöldi í kaffihúsi Miles í New Palace Yard í Westminster og rökræddi stjórnmál og kjörform ríkisins fram á nótt. Auk Harrington og tveggja vina hans Neville og Aubrey tóku nokkrir háttsettir persónuleikar úr stjórnmálum og viðskiptum þátt í umræðunum. Aubrey greinir frá því að kaffihúsið hafi verið troðfullt af gestunum vegna þess að svo margir áhorfendur voru dregnir að heitar umræður. [20] í hvert skipti sem umræðurnar sjálfar fóru fram samkvæmt föstu fyrirkomulagi: Harrington og aðrir áberandi þátttakendur í umræðunni sátu við stórt sporöskjulaga borð í miðju herberginu og ræddu ímyndaða fyrr í kvöldritgerðinni. Í lok hvers fundar voru niðurstöður þessarar umræðu síðan borin undir atkvæði meðal hinna viðstaddra. Þessi aðferð samsvaraði grunnhugmyndinni sem Harrington vann í Oceana um skiptingu ráðgjafar meðal sérfræðinga og ákvarðanatöku almennings.

Þegar upphaf endurreisnarinnar hófst urðu allar vangaveltur um fyrirmynd Harrington Republic úreltar og því hvarf Rota klúbburinn aftur af vettvangi. Umræður um kaffihúsin endurspegluðust í verki Harrington The Rota eða fyrirmynd fríríkis eða jafnra samveldis sem hann gaf út í London árið 1660.

Í dýflissunni

Hinn 28. desember 1661 [21] Harrington var að skipun Karls 2. Handtekinn til yfirheyrslu Tower færður. Aðstæður sem leiddu til handtöku hans eru enn óljósar og hafa gefið vísindamönnum miklar vangaveltur. Þó að Toland nefni ráðgátur sem dómsmenn spunnu í kringum William Poultney sem orsök, [22] grunar Pocock að handtaka Harrington tengist svonefndri Derwentwater-söguþræði . [23] Grimble telur aftur á móti að Harrington hafi verið ranglega sakaður um að hafa verið með í ráðum repúblikana yfir Salmon ofursti, studdur af aðkomu náinna vina Harrington eins og John Wildman . [24] Það gæti einnig þýtt að Howard hafi hleypt af stokkunum í möguleika á ruglingi við frænda Harrington, Sir James Harrington frá Kelston, hið minnsta í fordæmingu I. Charles átti í hlut. [25]

Hver sem nákvæm ástæðan fyrir fangelsi Harrington er, þá er ljóst að Harrington varð fyrir miklu líkamlegu og andlegu tjóni meðan á fangelsi stóð, sem hann eyddi fyrst í Tower í London, síðan á Drake's Island við Plymouth og loks í Plymouth sjálfu. Skyrbjúgssjúkdómur hans, sem hann fékk á Drake's Island, var meðhöndlaður af lækni í Plymouth með blöndu af guaiacum (bótarefni úr kvoðu guaiac trésins) og kaffi, sem Harrington greinilega fann í miklu magni og hafði banvæn áhrif á heilsu hans.

„Umbreytt líkama og huga“

Þegar Harrington var loks sleppt úr fangelsi að undirlagi systra sinna seint í 1662 var hann brotinn maður. Ómannúðleg skilyrði gæsluvarðhalds, ásamt þeim erfiðleikum sem hann hafði upplifað að ráði kvaðans í Plymouth, hafa sett djúp spor. Það sem Toland lýsti í eufemískri merkingu sem „umbreytingu líkama og huga“ [26] var alvarleg skynjunarröskun sem birtist í þráhyggju Harringtons fyrir þráhyggju flugs og býfluga.

Harrington var næstu árin í Westminster . Toland tjáir sig spottandi um síðbúið hjónaband sitt við æskuvinkonu sína, dóttur Sir Marmaduke Dorrel frá Buckinghamshire , að hún hefði kannski átt betri leik á öðrum tímum („og hefði kannski getað leikið betur en á þessum tíma“). [27] Hún virðist greinilega ekki hafa veitt Harrington mikla athygli í æsku og var nú þakklát fyrir að geta lifað fjárhagslega öruggri eftirlaunum.

Fyrir dauða hans þjáðist Harrington smám saman af þvagsýrugigt , missti minni og tal og lamaðist undir lokin. Hann dó 11. september 1677 og var grafinn suður af altari heilagrar Margrétarkirkju í London við hliðina á Sir Walter Raleigh . Áletruninni á grafhýsi hans lauk með slagorðinu: „Nec virtus, nec animi dotes […] corrupte eximere queant corpus“ („Hvorki dyggð né gjafir andans […] geta bjargað líkamanum frá rotnun”). [28] Rannsóknir Riklins hafa sýnt að þessi svarta marmaraplata er nú skemmd og gleymd af almenningi undir gólfi kirkjuorgelsins. [29]

Pólitísk heimspeki Harrington

Samveldið í Oceana

yfirlit

Titill kopar fyrstu útgáfunnar (London 1737)

Samveldið í Oceana er eina rit Harrington sem enn er víða viðurkennt í dag. Metnaður Harrington við gerð hennar var ekkert minna en að „hanna fyrsta fullkomna lýðveldið í mannkynssögunni“ (Riklin). [30] Fyrirmynd lýðveldisins sem þróuð var í Oceana byggðist á ítarlegri athugun á ensku og fornri sögu og grundvallarforsendunni sem leidd var af því að það væru nákvæmlega tvær villur sem enska ríkið varð fyrir: skortur á jafnvægi í dreifingunni eignar (eignarjöfnuður) og ófullnægjandi starfsemi þingsköpunar. Valkosturinn sem Harrington lagði til var blönduð stjórnarskrá, með vald í ríkinu með karlkyns borgurum með miðju og stærri eign. Með hliðsjón af tilgátunni um að pólitískt vald sé byggt á efnahagslegu valdi (meginregla sem Harrington setti fram, sem síðar varð þekkt sem "vald fylgir eign" ), leitaði Harrington jafnrar dreifingar á landi til að ná smám saman jafnvægi milli pólitísks valds . Í formi alls þrjátíu helgiathafna (fyrirskipana) lagði hann fram skrifleg drög að stjórnarskrá sem náði til allra sviða stjórnmálalífsins, allt frá uppbyggingu ríkisins til grundvallarréttinda og skyldna borgaranna. Riklin kallar hið kjörna lýðveldi Harrington sem lýst er í þessum stjórnskipunarlögum „tvískiptur, aðalsmaður, sem er í eigu eigna“. [31]

Lögregla: „heimsveldi laga“

Grundvöllur Harrington lýðveldisins var réttarríkið sem hann tók saman í grípandi formúlu:

ríkisstjórn [...] er heimsveldi laga en ekki manna. (161) [32]
Að stjórna er lögregla en ekki fólks.

Byggt á dæmi um forna leiðtoga eins og Solon eða Lykurg , gerði Harrington ráð fyrir því að kjörríkið sé það sem kemst af með eins fáum lögum og mögulegt er. Þar af leiðandi takmarkaði hann löggjöf Oceana við þrjátíu svokallaðar skipanir - hugtak sem hann, samkvæmt Riklin, tengdi við ordini ítölsku endurreisnarlýðveldanna . [33] Eftir Macchiavelli og Gianotti var Harrington sannfærður um að góð lög og reglur gætu haft jákvæð áhrif á hegðun fólks. Þessi hugmynd náði hámarki í orðatiltækinu:

gefðu okkur góðar skipanir, og þær munu gera okkur að góðum mönnum (205)
Gefðu okkur góð lög og þau munu gera okkur að góðu fólki.

Í samræmi við það verja góðir tveir þriðju hlutar Oceana til kynningar, skýringa og umfjöllunar um þrjátíu stjórnskipunarlög. Riklin metur þessi stjórnarskrárdrög sem „tímamót í sögu hugmynda og stjórnarskrár“ [34] og vísar um leið til þeirrar undraverðu staðreyndar að hugmyndir Harrington lögðu „verulegt framlag til uppruna ritstjórnarinnar“, en á óvart í hans Enn þann dag í dag höfðu almenn lög , skylduheimalönd, minnstu áhrifin. [35]

„Eignastaða“

Tengsl pólitísks og efnahagslegs valds höfðu verið rædd á Englandi áður en Harrington's Oceana var birt . Í umræðunni á árunum 1647 til 1649 um stjórnarskrárfrumvarp demókrata talaði sáttmáli fólksins , sem aldrei tók gildi, ofursti í þinghernum og þingmaður Henry Ireton gegn almennum karlmannlegum kosningarétti vegna þess að í hans skoðun, aðeins það fólk hafði varanlegan áhuga á framtíð konungsríkisins sem átti séreign. [36] Þó að Ireton útskýrði aðeins hvers vegna eingöngu eigendur eigna ættu að hafa aðgang að pólitísku valdi, fullyrti Harrington um áratug síðar áþreifanleg beiting pólitísks valds væri óaðskiljanleg tengd séreign.

Í miðlægri yfirlýsingu Harrington um samband stjórnmála og efnahagslegs valds segir:

eins [...] og hlutfall eða jafnvægi ráðandi eða eignar í landi, þannig er eðli heimsveldisins. (163)
Pólitískt vald í ríki byggist á stærð eða jafnvægi efnahagslegs valds eða landeigna.

Á grundvelli þessarar forsendu þróaði Harrington flokkunarkerfi fyrir stjórnlíkön: Ef einn maður á eignina að mestu eða að mestu í ríki, þá er stjórnarformið algjört konungdæmi. Ef smærri hópur eins og aðalsmaður á meira land en aðrir, þá er það blandað konungsveldi. Ef eignum er hins vegar dreift á þann hátt að hvorki einstaklingur né fámennur hópur er ríkjandi, þá er stjórnarform lýðveldi (samveldi) (163–164). Byggt á athugun sem bæði borgarastyrjöld í Englandi undir Charles I og að í Rómaveldi á þeim tíma keisarans hafði verið á undan með breytingum í eignarréttar, Harrington talið að jafnvægi eigna sem hann krafðist var lækning fyrir núverandi Að hafa fundið eymd enska ríkisins.

Það var hins vegar fjarri Harrington að endurheimta æskilegt jafnvægi í pólitísku valdi með skyndilegri dreifingu lóða. Lausn hans var fremur smám saman dreifing á nokkrum áratugum með breytingum á erfðalögum og landbúnaðarlögum. Efri mörk fyrir aflaverðmæti jarða hvers og eins eiganda var ætlað að koma í veg fyrir að landareignin yrði sameinuð. Á sama tíma lagði Harrington til, sem sem elsti sonurinn hafði notið góðs af vali á frumburði síðan Norman landvinningar í Englandi áttu sér stað, jafna skiptingu eigna á milli allra afkomenda, en efri mörk gilda aftur fyrir tekjuvirði hvers einstaklings arfs (231). Að sundra allri landeign sem Levellers hreyfingin krafðist („jöfnunarbúnaður“) hreyfingarinnar og dreifingu í kjölfarið til allra borgara í jöfnum hlutum eða jafnvel algerri umbreytingu Englands í kommúnískt landbúnaðarlýðveldi með kristinn karakter, eins og það var gert af róttæka fylkingunni Diggers („Buddler“) í kringum Gerrard Winstanley var enn leitað undir lok 1640 ára, Harrington hafnaði því sem stuðningsmaður afreksreglunnar gegn því. Smith lýsir afstöðu Harrington til eignar þannig: „Með sósíalískri dreifingu eigna hans vonaðist hann til að auðvelda lýðveldisstofnanir. Die extreme Form der Demokratie hoffte er dadurch verhindern zu können, dass er die politische Macht in den Händen des durch die Landwirtschaft beständigeren Teils des Gemeinwesens beließ.“ [37]

Zweikammersystem; Trennung von Beratung und Entscheidung

Ein zentraler Bestandteil des Harringtonschen Republikmodells war das Zweikammersystem mit strikter Trennung von Beratung und Entscheidung. Harrington glaubte zwar an die generelle Fähigkeit des Menschen, seinen privaten Nutzen hinter das Gemeinwohl zurückzustellen, mit dem Zweikammerparlament versuchte er diese Gemeinwohlorientierung aber institutionell abzusichern. Die dahinterliegende Idee kleidete er bildlich in die sogenannte Kuchen-Parabel , bei der es um die Frage geht, wie zwei Mädchen einen Kuchen gerecht untereinander aufteilen können:

'Divide', says one unto the other, 'and I will choose; or let me divide and you shall choose.' If this be but once agreed upon, it is enough; for the divident dividing unequally loses, in regard that the other takes the better half; wherefore she divides equally, and so both have right. (172)
‚Teile', sagt das eine zum anderen Mädchen, ‚und ich werde wählen; oder lass mich teilen und du sollst wählen.' Einigt man sich erst einmal auf diese Verfahrensweise, so genügt dies; teilt nämlich das teilende Mädchen ungleich, so verliert es, weil das andere die bessere Hälfte nimmt; wenn es aber zu gleichen Hälften teilt, so kommen beide zu ihrem Recht.

Ausgehend von der Vorstellung, dass sich dieses Prinzip auf die Politik übertragen ließe ( dividing and choosing, in the language of the commonwealth, is debating and resolving , 174), schlug Harrington ein zweigliedriges System vor, bei dem sich die erste Kammer auf die Beratung beschränkt, während die zweite Kammer – ohne weitere Beratungsmöglichkeit – entscheidet. Zu Abgeordneten der ersten Kammer, des Senats, sollten diejenigen gewählt werden, die sich aufgrund ihrer Weisheit vor allen anderen auszeichnen. Diese natürliche Aristokratie (natural aristocracy) sei von Gott über die gesamte Menschheit verstreut worden; ihre Aufgabe bestehe nicht darin, über das Volk zu herrschen, sondern es zu beraten ( not to be commanders but councellors of the people , 173). Mit diesem Konzept der aus den Reihen des Volkes gewählten Besten ersetzte Harrington die bisherige Erbaristokratie durch eine Bildungsaristokratie. Wenn dieser Senat aber – so Harrington weiter – noch irgendeine andere Befugnis außer derjenigen der Beratung habe, könne der Republik daraus nur Schaden erwachsen. Während nämlich die Weisheit des Senats im Interesse des Gemeinwesens einzusetzen sei, seien die Interessen einer kleinen aristokratischen Gruppe nicht auf den Nutzen des Staates, sondern auf den eigenen Vorteil ausgerichtet. Aus diesem Grund müsse das Volk selbst die Macht der Entscheidung in den Händen halten:

As the wisdom of the commonwealth is in the aristocracy, so the interest of the commonwealth is in the whole body of the people (173)
So wie die Weisheit des Staates bei der Aristokratie liegt, so liegt die Entscheidung im Staat beim gesamten Volk.

Da eine gleichzeitige Versammlung aller Bürger zum Zwecke von Abstimmungen in einem großen Land allein aus praktischen Gründen nicht denkbar sei, müsse die zweite Kammer, die sogenannte Volkskammer, ebenso wie die erste auf dem Prinzip der Repräsentation beruhen.

Repräsentation und Wahlen

Harringtons Idealrepublik Oceana ist ein reines Repräsentativsystem . Um jeder Stimme ein annähernd gleiches Gewicht zu geben, plante Harrington eine Neugliederung Englands in etwa gleich große Wahlbezirke . Er schlug eine auf dem Dezimalsystem basierende Aufteilung des Landes in 10.000 Gemeinden (parishes) , 1.000 Hundertschaften (hundreds) und 50 Stämme (tribes) vor. Wahlberechtigt sollte jeder sein, der zugleich Eigentümer und Wehrpflichtiger war und das 30. Lebensjahr vollendet hatte. Daraus ergaben sich nach Harringtons Berechnung eine halbe Million Wahlberechtigte – was im Übrigen eine starke Ausweitung des aktiven Wahlrechts in England bedeutet hätte –, die in der ersten Wahlstufe die Gemeindeabgeordneten (deputies) in direkter Wahl bestimmen. In einem zweiten Wahlgang wählen diese Abgeordneten ihre Repräsentanten für beide Kammern des Parlaments. Aus den Reihen des Senats wird schließlich das ausführende Organ, der sogenannte Magistrat, gewählt. Durch ein striktes Rotationsprinzip ist die Amtsdauer auf ein Jahr (Gemeinde- und Volkskammerabgeordnete) bis drei Jahre (Senats- und Magistratsmitglieder) limitiert und jeweils ein Drittel der Senats- und Magistratsmitglieder wird jährlich ausgetauscht. Auf diese Weise befindet sich das gesamte Volk in ständiger Rotation, was nach Harringtons Vorstellung eine gerechte Beteiligung jedes Aktivbürgers an der Politik sicherstellt. Durch eine der Amtszeit entsprechende Pause vor der Wiederwahl sollte das Aufkommen einer Klasse von Berufspolitikern verhindert werden.

Die Wahlen selbst sollten nach einem komplizierten System ablaufen, das Harrington nach venezianischem Vorbild gestaltet hatte und das er in der Schrift The Manner and Use of the Ballot genauer erklärte.

Sitz- und Wahlordnung im Senat


A Stratege, B Oberster Sprecher, C Siegelbewahrer, D/E Schatzmeister, F Mittlere Urne, G/H Bänke der Senatoren, I Sitze der Zensoren, K Zensoren, L Äußere Urnen, M Sekretäre, N Urnen für Ja- und Nein-Stimmen, O Wollsack-Sitze, P Tribune der Kavallerie, Q Tribune der Infanterie, R Richter, S Senatoren auf dem Gang zur Auslosung, T Senatoren an den äußeren Urnen, V Senator auf dem Weg zur mittleren Urne, W Senator an der mittleren Urne, X Senatoren nach der Losziehung, Y Schale für Silberkugeln

Sitz- und Wahlordnung im Senat


a Senator mit gezogener Silberkugel, b Schale für Silberkugeln, c Senator mit gezogener Goldkugel (Elektor), d Wartebank für Elektoren, e Wartende Elektoren, f Pagen, g Zweikammrige Urnen für Ja- und Nein-Stimmen, h Urne für Nein-Stimmen, i Urne für Ja-Stimmen

Abbildung aus: The Manner and Use of the Ballot . Legende gemäß Riklin, S. 197–198

Der Wahlvorgang (ballot) lief – vereinfachend dargestellt – in zwei Phasen ab: In der ersten Phase wurden durch das Ziehen von Kugeln aus dem Kreis der Wahlberechtigten die sogenannten „Nominatoren“ ausgelost. Das Losen war aus dem antiken Griechenland übernommen, wo es als besonders demokratisch galt. letztlich sollte die mit dem Verfahren verbundene Unsicherheit sicherstellen, dass keine Absprachen stattfanden und sich keine Fraktionen bildeten. Die Aufgabe der auf diese Weise ermittelten Nominatoren bestand darin, die späteren Kandidaten vorzuschlagen, die dann in einer zweiten Phase durch geheime Urnenwahl mit absoluter Mehrheit ermittelt wurden. Das Verfahren selbst, bei dem silberne, goldene und leinene Kugeln sowie verschiedene Schalen und Urnen zum Einsatz kamen, war äußerst komplex und unterlag in seinem Verlauf minutiösen Regelungen. Gerade diese komplizierte Wahlordnung war es, die in der zeitgenössischen öffentlichen Diskussion zu einem beliebten Angriffspunkt für Harringtons Kritiker wurde.

Rezeptionsgeschichte

Das zeitgenössische Echo in England

Das zeitgenössische Echo auf die Oceana war vielstimmig und nicht selten von Schärfe oder gar Spott geprägt. Viele der in diesem Zusammenhang geführten Diskussionen bezogen sich auf Randprobleme und sind aus heutiger Sicht nur noch von geringem Interesse. Das Themenspektrum reichte von der Priesterordination im Urchristentum bis zur Verfassung Spartas . [38] Zu Harringtons prominenteren zeitgenössischen Kritikern gehörte Matthew Wren (1629–1672), der Sohn des gleichnamigen Bischofs von Ely. Wren wies nach, dass das Konzept der balance of power – anders als von Harrington behauptet – weder in den Werken von Aristoteles noch in denen von Thukydides eine Rolle spielte. [39] Genüsslich hielt er Harrington mit Bezug auf dessen Zweikammerkonzept und in Anknüpfung an ein Anacharsis -Zitat entgegen, kluge Männer würden die Angelegenheiten beraten und Dummköpfe sie entscheiden. Der Universalgelehrte Henry Stubbe (1632–1676) bemängelte die „historical defects“, die die Oceana trotz Harringtons breiter Kenntnis von antiker Geschichte immer noch enthielt. Marchamont Nedham (1620–1678), Herausgeber der Cromwells Regierung nahestehenden Zeitschrift Mercurius Politicus , beklagte den Drang, ständig neue Staatsmodelle zu diskutieren, wo gar keine Notwendigkeit bestünde. Der puritanische Pfarrer Richard Baxter (1615–1691) nahm das häufig geäußerte Argument auf, die Übertragung antiker Vorbilder auf England sei vollkommen ungeeignet und verschärfte es durch die Aussage, Venedig, das vor Papismus und Hurerei nur so strotze, könne am allerwenigsten als Vorbild für das englische Staatssystem herhalten. [40] Auf die Spitze getrieben wurde die Debatte durch den Vorschlag, man möge Harrington doch auf die englische Karibikinsel Jamaika verschiffen, damit er dort sein commonwealth verwirklichen könne. Allein Thomas Hobbes , von dem Harringtons Freund John Aubrey behauptete, die Oceana sei gegen ihn gerichtet gewesen, blieb stumm.

Oceana in Übersee: die Eigentümerkolonien in Nordamerika

Der erste Zeitabschnitt, innerhalb dessen Harringtons Ideen konkreten Einfluss auf das politische Denken in Nordamerika ausübten, fällt in die Zeit der englischen Restauration , als zwischen 1660 und 1680 die nordamerikanischen Kolonien Carolina , New Jersey und Pennsylvania gegründet wurden. [41] Diese sogenannten „Eigentümerkolonien“ hatte Karl II. an englische Adlige vergeben, bei denen er – wie etwa im Falle General George Moncks , der eine Schlüsselrolle bei der Wiedererrichtung der Monarchie gespielt hatte oder im Falle von William, Earl of Craven , der Karl mehr als 50.000 Pfund geliehen hatte – noch Dankesschulden aus der Zeit vor 1660 abzutragen hatte.

Die erste dieser in Nordamerika gegründeten Eigentümerkolonien war Carolina , die Karl II. 1663 an acht seiner Anhänger aus der Exilzeit verlieh. Nach Abschluss der Gründungsphase verabschiedeten die Eigentümer 1670 eine Verfassung, die unter dem Namen Fundamental Constitutions bekannt wurde. [42] Die Fundamental Constitutions zeichneten sich durch eine komplizierte Hierarchie aus, die die Bewohner Carolinas nach der Menge ihres jeweiligen Landeigentums klassifizierte. Das ausdrückliche Ziel dieser Regelung bestand darin, „daß durch die Aufteilung und Kultivierung des Landes das Gleichgewicht der Kräfte gewahrt bleibe“, um auf diese Weise die „Errichtung einer […] Demokratie zu vermeiden“. [43] Das Harringtonsche Prinzip des power follows property als Grundlage für die Fundamental Constitutions ist klar erkennbar: Die exekutive Gewalt lag alleine bei den Grundbesitzern. Verlor ein Mann sein Land, dann verlor er auch seinen Titel. Doch auch weitere Ähnlichkeiten fallen auf. Die Legislative Carolinas lag in den Händen eines Zweikammerparlaments, dessen eine Kammer Gesetze vorschlug, während die andere sie verabschiedete. Für die Wahlen zum Parlament schrieb die Verfassung ausdrücklich ein geheimes Verfahren vor. Dafür wurde der durch Harringtons Einfluss stärkere Verbreitung findende Begriff ballot gebraucht, während in den Kolonien New Englands der Ausdruck papers verwendet wurde. [44] Selbst die fantasievolle Namensgebung (palatine, landgrave, cazique) erinnert an Harrington. Allein die Zielsetzung, nämlich die Errichtung einer Demokratie verhindern zu wollen, stand Harringtons Vorstellungen diametral entgegen. Die Anleihen, die die Fundamental Constitutions bei Harrington nahmen, sind nicht sonderlich schwer zu erklären. Smith verweist auf den Umstand, dass drei der acht Eigentümer der Kolonie in direktem Bezug zu Harrington standen. William Craven war der Kommandant des Regiments, in dem Harrington während seines Aufenthalts in den Niederlanden im Jahr 1632 kurzzeitig diente, Sir George Carteret , einer der führenden Royalisten der 1640er Jahre, spielte eine prominente Rolle in der Untersuchung des Verschwörungsvorwurfs gegen Harrington und George Monk stand laut Smith unter dem Verdacht, Harringtons Ideen anzuhängen. [45] letztlich waren die Fundamental Constitutions Carolinas aber zum Scheitern verurteilt. Nach Erhebungen der Siedler, die einen größeren Anteil an der Verwaltung der Kolonie forderten, wurden sie 1693 suspendiert und um 1700 schließlich völlig aufgehoben. Im Jahr 1719 wurde Carolina Kronkolonie, womit sich der erste Versuch einer annähernden Realisierung der Harringtonschen Ideen in Luft auflöste.

Erster Entwurf des Frame of Government (um 1681). Unten auf der Seite befinden sich Penns Ausführungen zur Rotation der Abgeordneten.

Die zweite Kolonie, deren Verfassung eindeutige Anleihen bei Harrington nahm, war Pennsylvania . Dessen Gründer William Penn hatte Karl II. im Juni 1680 um die Verleihung von Land gebeten. Durch die Unterstützung des Königsbruders Jakob , in dessen Beraterkreis Penn beträchtlichen Einfluss besaß, wurde seinen Bitten stattgegeben, und so erhielt er im Februar 1681 eine königliche Charter , die ihm die Besitzrechte eines zwischen New York und Maryland gelegenen Gebiets zusprach. Diese Charter räumte Penn nicht nur bei der Verwirklichung seiner religiösen, sondern auch seiner politischen Vorstellungen weiten Spielraum ein. Die um 1681 von Penn geschaffene Verfassung für Pennsylvania mit dem Titel Frame of Government nennt Smith den „interessantesten und umfassendsten aller Versuche, Oceana in den Kolonien zu verwirklichen“. [46] Die Verfassung sah mit Gouverneur, Rat und Abgeordnetenhaus drei Regierungsorgane vor. Die Mitglieder des Rates wurden durch geheime Wahlen ermittelt und unterlagen dem Rotationsprinzip. Jährlich sollten 24 der insgesamt 72 Ratsmitglieder ausscheiden und durch Neuwahlen ersetzt werden. Eine Wiederwahl sollte frühestens nach einer einjährigen Pause möglich sein. Das passive Wahlrecht war an den Besitz von Eigentum gebunden, wobei der Gesamtbesitz eines einzelnen Grundbesitzers – ganz im Sinne der Harringtonschen balance of property – durch eine quotierte Höchstgrenze nach oben begrenzt war. Da nicht bekannt ist, ob Penn selbst ein Exemplar der Oceana besaß, lässt sich nicht abschließend klären, ob Harringtons Ideen auf direkte Weise oder durch die Vermittlung Dritter auf den Schöpfer der Verfassung Pennsylvanias wirkten. Dessen ungeachtet treten die Übereinstimmungen der politischen Ideen Penns und Harringtons so deutlich hervor, dass eine Vorbildfunktion der Oceana für die Verfassung Pennsylvanias von 1682 nicht bestritten werden kann. In der Praxis bewährten sich die Regelungen allerdings nicht. Schon bald nach dem Inkrafttreten der Verfassung kam es zu zahlreichen Änderungen, wobei die meisten der bei Harrington entlehnten Regelungen zu den ersten gehörten, die aus dem Verfassungstext getilgt wurden. Alle im 17. Jahrhundert unternommenen Versuche, die Harringtonschen Ideen in den nordamerikanischen Kolonien in die Praxis umzusetzen, waren damit gescheitert.

Adams' Harrington-Rezeption und die Verfassungsdiskussion in den USA

Zum zweiten Mal wurde Harringtons Einfluss in Nordamerika während der Revolution im 18. Jahrhundert spürbar. Die wichtigste Rolle bei der Verbreitung der Harringtonschen Ideen spielte dabei der spätere zweite Präsident der Vereinigten Staaten John Adams , der von 1774 bis 1778 Mitglied des Kontinentalkongresses war und die amerikanische Unabhängigkeit in jenen Jahren entscheidend mitgestaltete. Im Mai 1776 fasste der Kontinentalkongress den Beschluss, dass die Dreizehn Kolonien neue Verfassungen ausarbeiten sollten, und richtete eine Bitte an Adams, er möge zu diesem Zweck eine Empfehlung ausarbeiten. Daraufhin verfasste Adams seine Schrift Thoughts on Government applicable to the Present State of the American Colonies , in der er ein in weiten Zügen eng an die Oceana angelehntes Republikmodell entwarf. Adams' Verfassung basierte auf der Grundidee einer Herrschaft der Gesetze („Empire of Laws“) , was durch eine Trennung der Legislative in zwei Kammern, Gewaltentrennung , Rotation und indirekte Wahlen zur Besetzung der zweiten Kammer sichergestellt werden sollte. Als Vorbild für dieses System taucht in den Thoughts on Government neben anderen Namen auch derjenige Harringtons auf.

Im September 1779 beauftragten die Abgeordneten von Massachusetts Adams mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs. Adams wich dabei von der indirekten Wahl der zweiten Kammer ab, blieb seinem System der Checks and Balances – der gegenseitigen Kontrolle der Verfassungsorgane – aber treu. Das aktive und passive Wahlrecht war an eine Qualifikation durch Eigentum gebunden. Das Dokument schloss mit dem Satz „to the end it may be a government of laws and not of men“. Adams' Entwurf erinnerte die Abgeordneten dabei offensichtlich so stark an Harrington, dass sie sich im Verlauf der Diskussion über den endgültigen Text sogar zu dem Vorschlag verstiegen, den Begriff „Commonwealth of Massachusetts“ durch „Commonwealth of Oceana“ zu ersetzen. Diese Idee einer Umbenennung von Massachusetts in Oceana fand letztlich jedoch keine Mehrheit. Smith wirft in diesem Zusammenhang die berechtigte Frage auf, ob die Initiative überhaupt ernst gemeint war und Adams nicht vielleicht eher mit dem Vorwurf konfrontiert werden sollte, bei Harrington abgeschrieben zu haben. [47]

Weitere Belege für Harringtons Einfluss auf Adams finden sich in dessen 1787 erschienener Schrift Defence of the Constitutions of the United States , in der Adams sein Konzept des amerikanischen Zweikammersystems gegen wachsende Angriffe aus Europa verteidigte. In einem Einkammersystem, so Adams, würde die zum Führen geborene Elite eines Landes schnell zur Tyrannei neigen. Die große Kunst bei der Gesetzgebung bestehe darin, dies durch ein System des Gleichgewichts zwischen Armen und Reichen zu verhindern. In seiner Argumentation griff er dabei auf Harringtons Idee einer natürlichen Aristokratie zurück und folgte damit einer der Grundannahmen, auf denen auch das Zweikammersystem Oceanas basierte.

Montesquieu, die Whigs und Jaucourts Encyclopédie-Artikel

Erste Belege für die Harrington-Rezeption in Frankreich werden zu Beginn des 18. Jahrhunderts fassbar. John Tolands 1700 in England veröffentlichte Ausgabe der Werke Harringtons wurde sofort nach ihrem Erscheinen interessiert zur Kenntnis genommen und in Literaturjournalen wie Les Nouvelles de la République des Lettres besprochen. [48] Dies wiederholte sich, als Harringtons Werke 1737 in England neu aufgelegt wurden; im selben Jahr erschien in Frankreich eine Übersetzung des Commonwealth of Oceana unter dem Titel Les Oceana .

Harringtons Einfluss auf das politische Denken in Frankreich geschah jedoch nicht allein auf direktem Wege. Der wahrscheinlich wichtigste Übermittler der Harringtonschen Ideen war Thomas Gordon (1691?–1750), der in England zusammen mit John Trenchard (1662–1723) die zunächst wöchentlich erscheinende und später in Buchform mehrfach neu aufgelegte Reihe Independent Whig herausgab und zwischen 1720 und 1723 – wieder gemeinsam mit Trenchard, jedoch unter dem gemeinsamen Pseudonym des römischen Staatsmanns Cato – die berühmten Cato's Letters , eine Reihe von 144 Pamphleten, veröffentlichte. Gordons Schriften gehörten zu den wichtigsten englischen Quellen für Montesquieus erstmals 1748 erschienene geschichtsphilosophische und staatstheoretische Schrift De l'esprit des lois (dt. Vom Geist der Gesetze ) . Vieles spricht dafür, dass Montesquieu bereits während seines Aufenthalts in England gegen Ende der 1720er Jahre auf die Pamphlete der liberalen Whig -Politiker aufmerksam geworden war und von diesen beeinflusst wurde. Sein Urteil über Harrington selbst fiel jedoch eher kritisch aus. Im XI. Buch seines Esprit des lois , dem Kapitel über die englische Verfassung, bemängelt er unter Bezugnahme auf einen bei Herodot überlieferten Ausspruch des persischen Feldherren Megabazos, Harrington habe die politische Freiheit in England vor Augen gehabt und sie dennoch in einem imaginären Nirgendwo gesucht:

Harrington, dans son Océana, a aussi examiné quel étoit le plus haut point de liberté où la constitution d'un État peut être portée. Mais on peut dire de lui qu'il n'a cherché cette liberté qu'après l'avoir méconnue, et qu'il a bâti Chalcédoine, ayant le rivage de Byzance devant les yeux.
Harrington hat in seiner Oceana ebenfalls untersucht, welches der Gipfel der Freiheit sein könne, zu dem die Verfassung eines Staates getragen werden könne. Aber man kann von ihm sagen, dass er diese Freiheit erst gesucht hat, nachdem er sie verkannt hat und dass er Chalcedonien gebaut hat, während er die Küste von Byzanz vor seinen Augen hatte.

Inwieweit dieses Urteil Montesquieus wiederum rezipiert wurde, zeigt sich an dem Eintrag in der Encyclopédie Diderots , der sich mit Harrington befasst. Untergebracht sind die vom Chevalier de Jaucourt verfassten Ausführungen unter dem Lemma „Rutland“ im 1765 erstmals erschienenen 14. Band der Encyclopédie . [49] Rund zehn Zeilen des Textes beziehen sich auf Harringtons Heimatregion, die Grafschaft Rutlandshire in Mittelengland, während der Rest des sich über insgesamt fünf Spalten erstreckenden Artikels detaillierte Informationen über Harrington, den Publikationskontext sowie den Inhalt der Oceana enthält. Was die Bewertung des Werkes angeht, so bescheinigt Jaucourt der Oceana , sie sei „äußerst renommiert in England“ [50] , zitiert dann die genannte Passage aus dem Esprit des lois und kommt abschließend zu dem Urteil, Harrington sei weniger für seinen Schreibstil als für die „Exzellenz des Stoffes“ zu loben. [51] Angesichts ihres Verbreitungsgrades ist davon auszugehen, dass die Encyclopédie eine nicht geringe Rolle für die Rezeption der Harringtonschen Ideen in Frankreich gespielt hat.

Harrington und die Französische Revolution

Der genaue Einfluss Harringtons auf die Politiker und Staatstheoretiker der Französischen Revolution lässt sich nur schwer abschätzen. Die Aufmerksamkeit, die die amerikanische Unabhängigkeitsbewegung in Frankreich auf sich zog, war groß. Somit können die Harringtonschen Ideen auch über den Umweg der Vereinigten Staaten nach Europa zurückgelangt sein. Es gibt jedoch auch eine Reihe von Indizien für einen direkten Einfluss Harringtons auf das politische Denken im revolutionären Frankreich. Im Jahr 1794 etwa veröffentlichte der Direktor der Französischen Nationalbibliothek einen Artikel im Moniteur , in dem er eine Edition der Oceana forderte. Schon ein Jahr später wurde sein Wunsch teilweise erfüllt, als eine dreibändige französischsprachige Ausgabe von Harringtons Werken und ein Band mit politischen Aphorismen erschienen. In seiner Vorrede ging deren Herausgeber explizit auf den Einfluss ein, den Harrington auf Adams als einen der Vordenker der amerikanischen Revolution gehabt hatte, und gestand, gerade dies habe seine Neugier geweckt.

Ein weiterer Grund für Harringtons Popularität war eine Passage in der Oceana , in der er die zukünftige Weltherrschaft Frankreichs prophezeite:

If France, Italy and Spain were not all sick, all corrupted together, there would be none of them so, for the sick would not be able to withstand the sound, nor the sound to preserve her health without curing of the sick. The first of these nations (which, if you stay her leisure, will in my mind be France) that recovers the health of ancient prudence shall assuredly govern the world […] (332)
Wären Frankreich, Italien und Spanien nicht alle zusammen krank und verdorben, dann wäre es auch keiner von ihnen. Denn weder wäre die Krankheit in der Lage, dem Gesunden zu widerstehen, noch das Gesunde, seinen Zustand zu erhalten, ohne die Krankheit zu heilen. Das erste dieser Völker (welches, meiner Meinung nach – wenn man ihm Muße gibt – das Französische sein wird), das zur Gesundheit der antiken Klugheit wiederfindet, wird sicher die Welt regieren.

Am 13. März 1796 verwies Goupil-Prefeln, Mitglied des Ältestenrates, in einem Brief an den Moniteur auf diese Passage und rief die Zeitungsleser zur Harrington-Lektüre auf. Montesquieu , so kritisierte er dabei, habe Harrington offensichtlich einer allzu leichtfertigen Beurteilung unterzogen, denn schließlich habe Harrington Adams beeinflusst, der zu den Begründern der amerikanischen Freiheit gehöre. [52]

Die Motive für das verstärkte Interesse an Harrington lagen dabei auf der Hand. Ebenso wie zuvor in England und in Nordamerika stellte sich die konkrete Frage nach der Ausgestaltung des parlamentarischen Systems, nach dem Wahlmodus und nicht zuletzt nach Strategien, wie eine Konzentration der Macht in den Händen Weniger verhindert werden konnte. Aus diesem Grund wurde immer wieder versucht, eine Verknüpfung zwischen der englischen Revolution und der aktuellen Situation in Frankreich herzustellen. Der Übersetzer der französischen Harrington-Ausgabe schrieb in seinem Vorwort:

Les troubles de la révolution Française ont trop de ressemblance avec ceux de la révolution d'Angleterre, pour que celui qui aime à remonter des effets aux causes, ne svempresse pas d'étudier l'une, pour mieux deviner les suites de l'autre […] [53]
Die Geschehnisse der Französischen Revolution erinnern zu stark an diejenigen der Revolution in England, als dass derjenige, der die Auswirkungen auf die Ursachen zurückführen will, sich nicht bemühen sollte, letztere zu studieren, um damit besser die Folgen der anderen abschätzen zu können […]

In seinem 1799 publizierten Essai sur les causes qui, en 1649, amenèrent en Angleterre l'établissement de la république (dt. Versuch über die Gründe, die 1649 zur Errichtung der Republik in England geführt haben ) schloss sich der Präsident des Rates der Fünfhundert Antoine Boulay de la Meurthe dieser Meinung an und verwies rückblickend darauf, er selbst habe sich bereits einige Jahre zuvor intensiv mit der englischen Revolution auseinandergesetzt, um die Ereignisse in seinem eigenen Land besser begreifen zu können. [54]

Die Frage nach einem konkreten Einfluss Harringtons auf Emmanuel Joseph Sieyès als dem bedeutendsten politischen Theoretiker seiner Zeit ist nur schwer zu beantworten. Ebenso wie Montesquieu war Sieyès stolz auf seine Originalität und gab nur wenig über seine Quellen preis. Immerhin ist seiner Schrift Qu'est-ce que le Tiers État? (dt. Was ist der Dritte Stand?) zu entnehmen, dass er mit dem englischen Herrschaftssystem vertraut war. Darüber hinaus finden sich im Text Ähnlichkeiten in der Argumentationsweise und in der Wortwahl, die eine Harrington-Lektüre nahelegen. [55] Insbesondere die von Sieyès vorangetriebene Aufteilung Frankreichs in annähernd gleich große Verwaltungseinheiten, die heutigen Départements , erinnerte schon seine Zeitgenossen stark an Harringtons Idee einer Neuordnung der englischen Wahlkreise. [56] Solange der Ende der 1960er Jahre ins französische Nationalarchiv eingelieferte Nachlass Sieyès' jedoch nicht aufgearbeitet ist, bleiben alle Versuche, einen direkten Bezug zwischen Harrington und Sieyès herzustellen, weitestgehend spekulativ.

Abschließend bleibt der Hinweis auf ein Dokument, das Liljegren zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Sammlung französischer Revolutionspamphlete des Britischen Museums in London fand. Es handelt sich dabei um einen Verfassungsentwurf des Franzosen Théodore Lesueur (auch: Le Sueur), über dessen Lebensumstände so gut wie nichts bekannt ist. Das Dokument trägt den Titel Idée sur l'espèce de gouvernement populaire und wurde von Lesueur am 25. September 1792 bei der Französischen Nationalversammlung eingereicht. [57] Der Text selbst weist eine evidente Übereinstimmung mit der Oceana auf, wie Liljegren in einer direkten Gegenüberstellung zeigen kann. Inwieweit dieser Versuch einer direkten Umsetzung der Harringtonschen Vorstellungen allerdings wahrgenommen wurde, bleibt offen. Eine Reaktion der Nationalversammlung auf Leseurs Vorschlag ist nicht überliefert.

Schriften (Auswahl)

  • The commonwealth of Oceana (1656)
  • The Prerogative of Popular Government (1658)
  • The Art of Lawgiving (1659)
  • The Rota or a Model of a Free State or equal Commonwealth (1660)
  • A System of Politics (1661 geschrieben, 1700 posthum von John Toland publiziert)

Literatur

Textausgaben

  • The political works of James Harrington , edited with an introduction by JGA Pocock , Cambridge [ua] 1977, ISBN 0-521-21161-1 – Ausgabe der politischen Schriften Harringtons. Auszüge daraus sind als The commonwealth of Oceana and A System of Politics in einer Neuauflage Cambridge 1992 verfügbar ( ISBN 0-521-41189-0 ).
  • James Harrington's Oceana , edited with notes by Sten Bodvar Liljegren, Lund/Heidelberg 1924 – Bislang einzige kritische Ausgabe der Oceana .

Quellen

  • Louis de Jaucourt : Artikel „Rutland“, in: Encyclopédie , Band 14: Reggio–Semyda (Dezember 1765), S. 446 , 447 und 448 .
  • Thomas Herbert: Memoirs of the Two last Years of the Reign of that unparallell'd Prince, of ever Blessed Memory, King Charles I , London 1702.
  • John Toland : Exact Account of the life of James Harrington , kommentierter Nachdruck der 3. Auflage von 1747 (textgleich mit der Erstausgabe London 1700), in: Luc Borot (Hrsg.): James Harrington and the notion of Commonwealth: with a critical edition of John Toland's Life …, Montpellier 1998, ISBN 2-84269-238-1 , S. 23–80.
  • John Aubrey: Brief lives , New edition by Richard Barber, Woodbridge [ua] 2004, ISBN 1-84383-112-0 , S. 127–130.
  • Anthony a Wood: Athenæ Oxonienses: An exact history of all the writers and bishops who have had their education in the university of Oxford (1813–1820) , edited by Philip Bliss, Reprografischer Nachdruck der Ausgabe London 1815–, Band 3 (1817), Hildesheim 1969, S. 1115–1126.
  • Richard Baxter : A holy commonwealth. Or, political aphorisms, opening the true principles of government , London 1659
  • Matthew Wren : Considerations upon Mr Harrington's Commonwealth of Oceana, restrained to the first part of the Preliminaries , London 1657

Darstellungen

  • Rachel Hammersley: J ames Harrington. An Intellectual Biography , Oxford: Oxford University Press 2019, ISBN 978-0-19-880985-2 .
  • Christian Dahlke: Die Bewegung des Herzens und des Blutes als Körpermetaphern in James Harrington „Oceana“ von 1656. In: Christian Hoffstadt ua (Hrsg.): Was bewegt uns? Menschen im Spannungsfeld zwischen Mobilität und Beschleunigung. Projekt, Bochum/Freiburg 2010, S. 197–213, ISBN 978-3-89733-225-6
  • Ulf Christoph Hayduk: Hopeful Politics: The Interregnum Utopias , PhD Thesis, University of Sydney, 2005, online abrufbar über das Australian Digital Theses Program – Hayduk stellt mit Winstanleys The Law of Freedom , Harringtons Oceana und Hobbes ' Leviathan drei während des Cromwellschen Interregnums entstandene Werke einander gegenüber.
  • Alois Riklin: Die Republik von James Harrington 1656 , Bern 1999, ISBN 3-7272-9617-8 – Äußerst kenntnisreich und zugleich verständlich geschrieben bietet der handliche Band von Riklin eine unverzichtbare Einführung in das Thema. In den Kapiteln zur politischen Philosophie erleichtern Verweise auf die Textausgabe von Pocock (Cambridge 1977) die Orientierung für diejenigen Leser, die Harringtons Werk auch im englischsprachigen Original studieren möchten.
  • John Greville Agard Pocock: Introduction , in: The political works of James Harrington, Cambridge [ua] 1977, ISBN 0-521-21161-1 , S. xi–xviii, 1–152 – Insbesondere Pococks Ausführungen zur Harrington-Rezeption in England selbst stellen eine wichtige Ergänzung zu den Arbeiten Smiths und Liljegrens dar.
  • Michael Downs: James Harrington . Boston 1977.
  • Günther Nonnenmacher : Theorie und Geschichte: Studien zu den politischen Ideen von James Harrington , Meisenheim/Glan 1977, ISBN 3-445-01461-2
  • Sten Bodvar Liljegren: A French draft constitution of 1792: modelled on James Harrington's Oceana , Lund 1932.
  • Hugh Francis Russell Smith: Harrington and his Oceana: a study of a 17th century utopia and its influence in America , Cambridge 1914 – Insbesondere zum Einfluss Harringtons auf das politische Denken in Nordamerika immer noch grundlegend.

Weblinks

Wikisource: James Harrington – Quellen und Volltexte (englisch)
Commons : James Harrington – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Encyclopædia Britannica : James Harrington
    Notable Names Database : James Harrington in der Notable Names Database (englisch)
    Lehrstuhl Frühe Neuzeit des Historischen Seminars der Westfälischen Wilhelms-Universität : James Harrington
  2. Thomas Herbert: Memoirs of the Two last Years of the Reign of that unparallell'd Prince, of ever Blessed Memory, King Charles I , London 1702.
  3. John Aubrey: Brief lives. New edition by Richard Barber. Woodbridge 2004, ISBN 1-84383-112-0 , S. 127–130.
  4. Anthony a Wood: Athenæ Oxonienses. An exact history of all the writers and bishops who have had their education in the university of Oxford (1813–1820). Edited by Philip Bliss. Bd. 3. London 1817, Hildesheim 1969, S. 1115–1126 (Repr.).
  5. John Toland : Exact Account of the life of James Harrington. kommentierter Nachdruck der 3. Auflage von 1747 (textgleich mit der Erstausgabe London 1700), in: Luc Borot (Hrsg.): James Harrington and the notion of Commonwealth, with a critical edition of John Toland's Life … Montpellier 1998, ISBN 2-84269-238-1 , S. 23–80.
  6. Blair Worden (Hrsg.), Edmund Ludlow: A Voyce from the Watchtower , London 1978.
  7. Lit.: Pocock
  8. Lit.: Riklin
  9. Riklin, S. 63–70.
  10. Lot.: Pocock, S. 2.
  11. Pocock, S. 3.
  12. Aubrey, S. 127, schreibt, Harrington selbst habe ihm anvertraut, dass nichts in seinem Leben ihn so tief getroffen habe wie der Tod des Königs (“that his death gave him so great grief that he contracted a disease by it; that never anything did go so near to him”).
  13. Pocock, S. 4–5.
  14. Lit.: Pocock, S. 7–9.
  15. Riklin, S. 75.
  16. Toland, im Nachdruck von Borot S. 36.
  17. Pocock (Hrsg.), The commonwealth of Oceana and A System of Politics , Cambridge 1992, S. xvii.
  18. In Tolands The Oceana Of James Harringten, And His Other Works aus dem Jahr 1700 abgedruckt auf den Seiten 473–546.
  19. Lit.: Pocock, S. 103–104.
  20. „The room was every evening full as it could be crammed.“ Aubrey, S. 128. Dort auch eine Liste der regelmäßigen Teilnehmer an den Debatten.
  21. Aubrey, S. 129, gibt abweichend 1660 als Jahr der Verhaftung an.
  22. Toland, im Nachdruck von Borot S. 58, schreibt über die Reaktion der Höflinge auf Harringtons 1661 verfasste Schrift A System of Politics : „[…] they did not approve a Scheme that was not likely to further their selfish Designs.“
  23. Pocock, S. xi.
  24. Grimble, S. 225.
  25. Allan Howard: The Case of James Harrington, Utopian Writer , in: Fantasy Commentator, 5,4 (1986), S. 241–244.
  26. Toland, im Nachdruck von Borot S. 69.
  27. Toland, im Nachdruck von Borot S. 72.
  28. Toland, im Nachdruck von Borot S. 73.
  29. Riklin, S. 234.
  30. Riklin, S. 150.
  31. Lit: Riklin, S. 212.
  32. Diese und alle folgenden Seitenangaben beziehen sich auf die Textausgabe von Pocock, Cambridge 1977.
  33. Riklin, S. 151.
  34. Riklin, S. 155.
  35. Riklin, S. 220.
  36. Nach Ireton verdienten nur diejenigen ein Stimmrecht, „[who] have a permanent fixed interest in the kingdom […] the persons in whom all land lies and those in corporations in whom all trading lies“, zitiert nach Smith, S. 24.
  37. „By his socialistic division of property he hoped to make republican institutions possible. By keeping power in the hands of the steadier section of the community, which is engaged in agriculture, he hoped to avoid the extreme form of democracy“, Smith, S. 36.
  38. Vgl. Smith, S. 45.
  39. Matthew Wren : Considerations upon Mr Harrington's Commonwealth of Oceana, restrained to the first part of the Preliminaries. London 1657.
  40. Richard Baxter : A holy commonwealth. Or, political aphorisms, opening the true principles of government. London 1659
  41. Hierzu und zum folgenden vgl. Smith, S. 113–121.
  42. Zur Entwicklung der englischen Kolonien in Nordamerika nach 1660 vgl. Hermann Wellenreuther: Niedergang und Aufstieg. Geschichte Nordamerikas vom Beginn der Besiedlung bis zum Ausgang des 17. Jahrhunderts , Hamburg 2000, Kapitel X.3.
  43. Zitiert nach Wellenreuther, Niedergang und Aufstieg , S. 502.
  44. Smith, S. 162–163.
  45. Smith, S. 160.
  46. „the most interesting and complete of all the attempts to introduce Oceana in the colonies“, Smith, S. 163.
  47. Smith, S. 194.
  48. September 1700, S. 243–263. Vgl. hierzu und zum folgenden Liljegren, A French draft constitution , passim.
  49. Lit.: Jaucourt
  50. «son oceana […] est extrémement célebre [sic] en Angleterre», Jaucourt, S. 446.
  51. «Il manque au style d'Harrington d'être plus facile & plus coulant; mais ce défaut est avantageusement compensé par l'excellence de la matiere [sic]», Jaucourt, S. 448.
  52. «jugé trop légèrement par Montesquieu, mieux apprécié par Adams, l'un des fondateurs de la liberté américaine […]», Zitiert bei Liljegren, A French draft constitution , S. 34 Anmerkung 1.
  53. Zitiert nach Liljegren, A French draft constitution , S. 39 Anm. 2.
  54. Vgl. Liljegren, A French draft constitution , S. 39 Anm. 3.
  55. Ausführlich diskutiert dies Liljegren, A French draft constitution , Kapitel 3: „Harrington and the French Revolution II. The Abbé Sieyès“.
  56. Liljegren, A French draft constitution , S. 77–78.
  57. Liljegren, S. 103–162.