Jemen

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
الجمهورية اليمنية

al-Jumhūriyya al-Yamaniyya
Jemen lýðveldið
Fáni Jemen
Skjaldarmerki Jemen
fáni merki
Opinbert tungumál Arabísku
höfuðborg Sanaa ( de jure )
Aden ( í raun )
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi (de Jure)

Bráðabirgðastjórn (í reynd)

Þjóðhöfðingi Abed Rabbo Mansur Hadi forseti
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Maeen Abdul Malek forsætisráðherra
yfirborð 528.076 km²
íbúa 29,2 milljónir ( 48. ) (2019; áætlun) [1]
Þéttbýli 54 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,3% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 23 milljarðar dala ( 113. )
  • 65 milljarðar dala ( 104. )
  • 713 USD ( 179. )
  • 2.057 USD ( 179. )
Vísitala mannþróunar 0,47 ( 179. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Jemen ríal (YER)
sjálfstæði Norður -Jemen : 30. október 1918 ( Ottoman Empire ); Suður -Jemen : 30. nóvember 1967 ( Stóra -Bretland )
þjóðsöngur Þjóðsöngur Jemen
almennur frídagur 22. maí (sameining Norður- og Suður -Jemen 1990)
Tímabelti UTC + 3
Númeraplata JÁM
ISO 3166 , JÁ, 887
Internet TLD .jú
Símanúmer +967
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienJemen á hnettinum (Afro-Evrasía miðju) .svg
Um þessa mynd

Lýðveldið Jemen (opinberlega Jemen lýðveldið , arabíska الجمهورية اليمنية , DMG al-Ǧumhūriyya al-Yamaniyya ) er ríki í Vestur-Asíu , í suðurhluta Arabíuskagans . Vegna borgarastyrjaldarinnar og áframhaldandi pólitískra og félagslegra umbrota hennar er Jemen fylki ekki lengur til í dag sem samheldin, fullvalda eining (frá og með 2021).

Jemen liggur að Sádi -Arabíu í norðri, Óman í austri, Adenflóa og Arabíuhafi í suðri og Rauðahafinu í vestri. Ríki Djíbútí og Erítreu eru í um 20 og 30 kílómetra fjarlægð hinum megin við Rauðahafið. Strandlengjan er 2400 kílómetrar; innri landamærin eru 1746 kílómetra löng. Jemen nær einnig til 3814 km² eyjahóps Socotra og fjölmargra smærri eyja í Bab al-Mandab í Rauðahafinu og Arabíuhafi.

Árið 1990 sameinuðust tvö fyrrverandi ríki Norður -Jemen (höfuðborg Sanaa ) og Alþýðulýðveldið Jemen (suðaustur, höfuðborg Aden ) og mynduðu núverandi ríki.

Borgarastríð hefur geisað síðan 2013 þar sem erlend völd gripu inn í. Í þessum átökum tókst Hútu -hernum að sigra höfuðborgina Sanaa og stóra hluta landsins. Þann 25. mars 2015 hóf Sádi -Arabía hernaðaríhlutun undir nafninu Storm of Resolve til stuðnings miðstjórninni undir stjórn Hadis forseta og Khalid Bahah forsætisráðherra með hernaðarþátttöku átta annarra ríkja. Litið er á átökin í Jemen sem umboðsstríð milli Sádi Arabíu og Írans . [5]

Í stríðinu braust út kóleru í Jemen árið 2016 ; meira en 1,4 milljónir manna veiktust og meira en 2.800 létust. Samkvæmt eru 80 prósent þjóðarinnar háðir mannúðaraðstoð vegna stríðsins. [6]

Jemen er í síðasta sæti á heimsvísu nýsköpunarvísitölunnar , sem árið 2016 mat nýsköpunargetu alls 128 landa. Jemen er einnig síðast í Global Gender Gap Report 2016, sem mælir jafnrétti karla og kvenna í landi. Jemen er í fremsta sæti með vísitölu brothættra ríkja . [7]

landafræði

Náttúrulegt rými

Jemen má skipta í þrjú stór landslag:

Hin mjúklega hallandi strandlétta , á bilinu 30 til 60 kílómetra breið, skiptist, einkum í suðvesturhlutanum, með útstæðar fjallahlíðum. Stundum eru vitni að eldvirkni fyrr; Aden , til dæmis, fyrrverandi höfuðborg Alþýðulýðveldisins Jemen ( Suður -Jemen ), liggur í tvöföldum gíg . Sléttan á vesturströndinni, Tihama , einkennist af sandi og malarflötum.

Jebel Haraz

Undir inni í landinu, harðgerður útlægum fjallið svið hækkar hratt, í vestri nokkrum sinnum yfir 3000 metra hár. Jabal an-Nabi Shuʿaib rís suðvestur af höfuðborginni Sanaa , 3760 metra hæsta fjall landsins.

Hálendi tengist fjöllunum, að meðaltali 2000 til 2500 metra hæð. Það er þverhnípt af wadis ; þekktast er Wadi Hadramaut , sem liggur samsíða suðurströndinni. Í norðaustur stígur hálendið niður í þrepum í mið-arabísku sand eyðimörkina ar-Rubʿ al-Chali .

veðurfar

Eyjarnar og strandléttan eru heitar og raktar og í heildina mjög lítil úrkoma (Aden: janúar þýðir 25 ° C, júní þýðir 33 ° C, 40 mm ársúrkoma). Hér er raki mjög mikill við 60 til 85 prósent allt árið um kring. Úrkoma er afar lítil allt árið um kring og er venjulega aðeins á milli 25 mm og 150 mm, sem jafngildir 5 til 15 rigningardögum á ári. Á vetrarhelmingi ársins er mjög hlýtt, 19 til 23 ° C á nóttunni og 28 til 31 ° C á daginn. Sumrin eru oft óbærilega heit vegna mikils rakastigs og dagshita 34 til 38 ° C og meira. Að auki fara næturgildin venjulega ekki niður fyrir 26 ° C og það eru oft hitabeltisnætur með stöðugt yfir 30 ° C. Eina, en mjög sjaldgæfa, kólnunin á sumrin leiðir stundum til fóta indversku monsúnanna , sem stundum komast að suðausturströnd Jemen með léttum rigningum (þeir eru algjörlega fjarverandi á vesturströndinni). Á hinn bóginn eru hitabylgjur af og til 40 ° C og hærri. Fyrirbæri við ströndina er ekki sjaldgæf morgunsósa , sem sterku sólargeislarnir skýra fljótlega. Á vesturströndinni er að mestu vetrarþoka, á suðausturströndinni er sumardekkja.

Fjöllin taka meira en þriðjung landsins og einkennast af aðalfjallgarði Al-Sarat . Þetta fjallasvæði þekkir marga, mjög þéttbýla skálina , sem eru stöðugt í 1500 til 2500 metra hæð. Loftslagið hér er mjög milt fyrir svæðið. Veturnir eru þurrir og einkennast af miklum hitasveiflum: á nóttunni kólnar það oft niður í næstum frostmark (0 til 4 ° C), en á daginn tryggja hlýnandi geislar sólarinnar notaleg gildi (22 til 24 ° C ). Sumarið er í meðallagi rakt, sem er sérstaklega hagkvæmt fyrir landbúnaðinn. Mest úrkoma hefur mælst í Jemenfjöllunum. Á sumum svæðum rignir allt að 50 daga á ári (200 til 700 mm), með áherslu á úrkomu á tímabilinu milli mars og ágúst. Á rigningardögum er svolítið svalara, annars fer hitinn á daginn upp í 26 til 30 ° C, en á næturnar heldur hann sig á frekar lágum 9 til 13 ° C. Loftraki er miðlungs allt árið um kring og jafngildir um 40 prósentum.

Loftslag á hálendinu er að mestu þurrt allt árið um kring (5 til 25 rigningardagar). Veturnir eru mildir, en með miklum hitasveiflum (23 til 28 ° C á daginn, 0 til 6 ° C á nóttunni), sumrin eru tiltölulega heit með dagleg gildi um 36 ° C, síðan kaldar nætur ( 10 til 16 ° C). Við jaðra eyðimerkursins eru gildi 45 ° C ekki óalgeng. Loftið er frekar þurrt allt árið (25 til 45 prósent).

Gróður og dýralíf

Strönd við Rauðahafið nálægt Chaucha

gróður

Jemen liggur á landamærum plönturíkisins Holarctic og Paleotropic . Það hýsir aðeins steppulandslag á strandsléttunni. Í átt til fjalla samsvarar gróður við þyrnirunnasavönnu . Í fjöllunum, sem eru yfir 3000 metra há, er Afro-Alpine, frostþolið plöntuhlíf. Aðeins í öfgum austri breytist gróðurinn smám saman í raunverulega eyðimörk um hálf eyðimörkina . Í gegnum árþúsunda ræktun (skógarhögg, beit, ræktun) eru aðeins leifar af nær náttúrulegum plöntusamfélögum eftir.

Flóra

Í Jemen er mikið af landlægum plöntutegundum. Lítil mangrove svæði koma meðfram Rauðahafsströndinni. Acacias ákvarða að miklu leyti landslagið. Það fer eftir hæð og úrkomu - frá þurrkara (lægri hæð) til raktari (mikillar hæðar) - eftirfarandi svæðisskipulag á sér stað: Acacia tortilis, Acacia mellifera ( hunangsakasía ), Acacia asak, A. etbaica . A. ehrenbergiana og A. oerfota (úr urfut, "lyktandi") eru algengar í vötnum á fjöllum og í Tihama. Jemen var frægt í fornöld fyrir „ilmandi runna“ (reykelsisleið). Reykelsi (Boswellia Sacra) á Jol hálendi í suðri, myrru (Commiphora erythrea, C. myrrha) og Balsam Bush (C. opobalsamum) vaxa á rökum, Vestur hlíðum fjall. Hin hrífandi blómstrandi eyðimerkurós ( Adenium obesum ) er talin þjóðtré landsins. Stórar strangler fíkjur ( Ficus sycomorus ) og tamarinds ( Tamarindus indica ) vaxa í djúpt skornum wadis. Úr hópi hirsi vaxandi hirsi (Pennisetum) frekar á láglendi Tihama og proso hirsi (Panicum miliaceum) meira í fjöllunum. Hveiti og bygg vaxa á hásvæðum. Kaffi er í 1000 til 2000 m hæð, neðri mörk myndast af hita og efri mörk frost. Vistfræðilega miklu meira krefjandi qat , vel þekkt lyfjaverksmiðjan í Jemen, hefur þegar að mestu leyti komið kaffi út. Henna runna vaxa í miðlungs hæð með nægri vatnsveitu. Ræktað dagsetningu lófa (Phoenix dactylifera) komið með ám með miklum grunnvatns. Okra , papriku og baunir eru mikilvæg grænmetisrækt. Á láglendi eru ræktaðir suðrænir ávextir eins og papaya og bananar en epli og perur vaxa á fjöllum. Melónur finnast í næstum öllum hæðum.

Dýralíf

Fyrir þurrt svæði er gnægð skriðdýrategunda eðlileg. Staðsetningin í suð-vesturhluta Arabíuskaga hefur framleitt ýmis vítamín sem búa aðeins í Jemen. Drekanum í Jemen ( Varanus jemense ) sem klifraði í trjám var ekki vísindalega lýst fyrr en 1988. Vísindi þekktu ekki tilvist þessarar dýrategundar fyrr en 1985. Jemen kamelljónin ( Chamaeleo calyptratus ) og Jemen agame ( Acanthocerus adramitanus ) eru aðrir litríkir landlægir fulltrúar. Fuglalífið er einnig mikið vegna staðsetningar landsins og landafræði. Goliath Heron (Ardea goliath) á ströndinni, fallegt tegundir ss Hammerhead (Scopus umbretta) Abessinische Evrópu Roller og ýmis Sunbirds til wadis af Gebirgstihama, Steppe Eagle (Aquila nipalensis orientalis) og Short-toed Eagle (Circaetus gallicus), ýmis Hvirfilbylirnir ( Sirkus) í fjalllendi og grýlufýli Alls staðar á landinu þar sem stórir hræir draga til sín eru sláandi fulltrúar fugla.

Villt spendýr eru orðin sjaldgæf vegna mikillar veiði. Fjalladýr eins og Nubian steingreppurinn og steppadýr eins og oryx eru þegar útdauð eða ógnað með útrýmingu. Bavíónur eru enn til á óaðgengilegum svæðum í Jabal Burrah . Sumir hlébarðar eru einnig til staðar í Jemen. Það er líka sagt að það séu smærri stofnar hýenu . Adenflói er ríkur af fiski, einkum sardínur , túnfiskur og hákarlar .

íbúa

Í Jemen búa einstaklega margir

Íbúum í Jemen fjölgar hratt og fjölgar úr 17,8 í 28,2 milljónir milli áranna 2000 og 2017. Að meðaltali er það mjög ungt; næstum helmingur er 15 ára eða yngri. [8] Þetta leiðir til lélegs hlutfalls milli starfandi og óvirks fólks (100: 477) [8] og leiðir til mikillar byrðar á opinbera innviði og vinnumarkaði: Íbúar á aldrinum 15 til 24 ára voru árið 2000 á tæpar 4 milljónir og áætlað meira en 5 milljónir árið 2010; Gert er ráð fyrir 10 milljónum fyrir árið 2050. [9] Íbúum í þéttbýli fjölgar árlega um tæp 5%. [9] Atvinnuleysi ungmenna 2005/2006 var áætlað 29%, 57% allra atvinnulausra voru ungt fólk. [10] Vegna hás fæðingartíðni mun íbúum fjölga í næstum 50 milljónir árið 2050 (áætlun SÞ), sem mun leggja enn frekar álag á efnahagslegan og pólitískan stöðugleika. Takmarkað fjármagn Jemen getur varla staðið undir vaxandi íbúum.

Samkvæmt Flóttamannastofnuninni (UNHCR) voru um 250.000 flóttamenn í þéttbýli í Jemen í júlí 2015. Flestir þeirra voru frá Sómalíu. [11] Þann 5. september 2005 drukknuðu að minnsta kosti 58 sómalískir flóttamenn undan ströndum Jemen meðan sjóflótti skipulagði af gengjum smyglara. Aðrar 155 var saknað eftir að þeir höfðu neyðst til að synda í strand nokkra kílómetra frá ströndinni. Að sögn Flóttamannastofnunarinnar komu önnur slys einnig fram á næstu mánuðum.

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [12]
ári íbúa
1950 0 4.402.000
1960 0 5.172.000
1970 0 6.194.000
1980 0 8.120.000
1990 12.057.000
2000 17.875.000
2010 23.607.000
2019 [13] 29.162.000

Heimild: SÞ [14]

þjóðerni

Dreifing þjóðarbrota í Jemen með sjíta (grænum) og súnní (gulum) arabum (2002)
Karlar frá Jemen

Um 97 prósent þjóðarinnar eru arabar . Íbúar Tihama eru að hluta til af svörtum afrískum uppruna: Achdam íbúahópurinn er sagður vera af eþíópískum uppruna. Achdam eru mismunaðir „ kasta “ í jemensku samfélagi til þessa dags, sem leiðir til vandamála. Um það bil eitt prósent þjóðarinnar eru pakistanskir eða múslimskir indverskir vinnuflóttamenn, um tvö prósent eru þjóðernislegir Sómalar , sem margir hafa búið í landinu um nokkurt skeið.

Árið 2007 hýsti Jemen um 110.000 flóttamenn frá Sómalíu . Árið 2007 eingöngu flúðu 30.000 manns frá Sómalíu yfir Adenflóa í átt til Jemen, en áætlað er að 1.400 manns hafi drukknað eða horfið við yfirföllin. Ennfremur hafa átökin í norðurhluta landsins gert 35.000 flóttamenn í eigin landi ( innflytjendur innanlands ). Meðferð flóttamanna í Jemen er lýst sem ófullnægjandi . [15]

Opinbert tungumál er staðlað arabískt. Bedúín mállýskur og suður -arabísk tungumál eru einnig notuð. Erlend tungumálakunnátta sem henta til samskipta er mjög sjaldgæf, jafnvel í suðri; Enska er mest kennda erlenda tungumálið í skólum og finnst aðallega í suðri, sem áður var nýlenda af Stóra -Bretlandi.

trúarbrögð

Sanaa

Nær allir íbúar Jemen eru múslimar . The Sunnis gera upp stærsta hlutfall, meirihluti þeirra eru fylgjendur Shafiite lagadeildar . Stór minnihluti (30–45% þjóðarinnar) tilheyra sjíta Zaidis . [16] Lítill minnihluti Ismailis og diaspora færri gyðinga (um 300) búa í norðurhluta Jemen. 4.500 trúarskólum var lokað og erlendum nemendum var vísað úr landi. Talið er að fjöldi kristinna manna séu nokkur hundruð til nokkur þúsund. [17]

Vopnaðir uppreisnir með trúarlegum hvötum voru ítrekað barist af hernum; síðast síðan 2004 í norðurhluta Sa'da héraðs . Al-Haq flokkurinn, en leiðtogar hans eru taldir hafa haft tengsl við uppreisnarmennina, var bannað árið 2007. Stjórnvöld reyna að stemma stigu við öfgum með því að fylgjast með predikunum í moskum og fylgjast með starfsemi íslamskra samtaka. [18] Í Jemen eru þó nokkrir stórir trúarskólar Salafista , svo sem „Dar al-Hadith“ í Dammaj nálægt Saadah.

Stjórnarskrá Jemen lýsir yfir því að íslam sé ríkistrú og krefst þess að forseti lýðveldisins uppfylli skyldur sínar sem múslimi . Á sama tíma veitir stjórnarskráin trúfrelsi . Þetta er aðeins að hluta til útfært af stjórnvöldum: trúarbrögð og trúarbrögð meðal múslima eru bönnuð, sérstakt leyfi er krafist fyrir byggingu bænahúsa sem ekki eru íslamsk, ekki múslimar mega taka þátt í kosningum en mega ekki standa fyrir kosningum. Opinberir skólar bjóða aðeins upp á íslamska trúarmenntun. [18] Almenn neysla áfengis er refsiverð brot í Jemen samkvæmt íslömskum lögum. Samkynhneigðir eru einnig bannaðir og hægt er að refsa þeim með dauða. [19]

Félagslegar aðstæður

Það er ekkert almannatryggingakerfi; mikilvægasti burðarmaður almannatrygginga er enn hefðbundin fjölskyldusamband. Minnkandi olíutekjur og samfélagskreppan, sem aukist með miklum fólksfjölgun og vatnsskorti, eru viðbótarógn við stöðugleika Jemen -ríkisins.

þjálfun

Árið 2015 var áætlað að 85 prósent karla og 55 prósent kvenna gætu lesið og skrifað. Þannig var ólæsi meðal íbúa yfir 15 ár rétt tæp 30 prósent. [20] Þó að skólaskylda sé lögfest í Jemen og skólasókn sé ókeypis, þá er brottfall enn mikið. Árið 2012 byrjuðu 86 prósent allra barna í skóla en aðeins 60 prósent stúlkna luku grunnskóla. Í flestum tilfellum er ástæðan fyrir þessu sú að stúlkurnar neyðast til að giftast á unga aldri. Kennsluskilyrði í jemenskum skólum eru léleg og gæði menntunar afar léleg. Í náttúruvísindum, sérstaklega, svo og í stærðfræði og arabísku, er frammistaða nemenda undir meðallagi samanborið við önnur lönd á svæðinu. [21] Aðeins um 75 prósent barna fara í grunnskóla. Hlutfallið er enn lægra hjá stúlkum; aðeins 65 prósent stúlkna á skólaaldri fara í skóla. Að loknu grunnskólanámi fá aðeins 37 prósent ungmenna - 26 prósent stúlkna - frekari þjálfun. Þessar lágu prósentur stafa annars vegar af kostnaði við að mæta í skóla ($ 10 á barn á ári) og hins vegar skort á nauðsynlegum innviðum. Menntastofnanir og kennsluefni eru ófullnægjandi og aðeins léleg. [22]

Útgjöld ríkisins til menntunar hækkuðu úr 4,5 prósentum af landsframleiðslu árið 1995 í 9,6 prósent af vergri landsframleiðslu árið 2005. Með stuðningi alþjóðastofnana eru nokkrar áætlanir í gangi til að bæta innviði skóla og draga úr ókosti stúlkna. [22]

Það eru sjö ríkis- og átta einkaháskólar í Jemen. [23] Mikilvægasti háskóli landsins er stofnaður 1970 Sanaa háskólinn Sanaa , einnig árið 1970, forveri Háskólans í Aden var stofnaður. Þeim fjölgar sem nú stunda nám erlendis á eigin kostnað; Háskólar í Jemen eru enn mjög háðir erlendu starfsfólki. Algengasta erlenda tungumálið er enska; útbreiðsla erlendra tungumála er hins vegar mjög lítil. [24]

Heilbrigðiskerfi

Þróun barnadauða (dauðsföll á hverja 1000 fæðingar) [25]

Jemen hefur tekið miklum framförum í því að stækka og bæta heilbrigðiskerfi sitt á undanförnum árum. Þrátt fyrir það er heilbrigðiskerfið vanþróað. Árið 2004 var 5 prósentum af vergri landsframleiðslu varið til heilsu. Alþjóðaheilbrigðismálastofnunin áætlaði að útgjöld á mann væru $ 34, sem er mjög lágt miðað við önnur lönd í Mið -Austurlöndum. Árið 2004 voru þrír læknar á hverja 10.000 manns, árið 2005 voru 6.1 sjúkrahúsrúm fyrir 10.000 manns. [18]

Framboð á læknisþjónustu er mjög lélegt, sérstaklega á landsbyggðinni. Þó að 80 prósent borganna hafi læknisaðstöðu, þá gera aðeins 25 prósent dreifbýlisins það. Það er engin neyðarlæknisþjónusta eða blóðbankar. Mörg börn deyja úr sjúkdómum sem bólusetningar eru fyrir eða sem ella mætti ​​koma í veg fyrir eða meðhöndla. Áætlað var að HIV- jákvæðir íbúar í Jemen væru 12.000 árið 2003. [18]

Lífslíkur hafa aukist um 14 ár undanfarin tíu ár en eru áfram lágar miðað við önnur þróunarlönd. Það er um 64,2 ár (62,2 ár fyrir karla, 64,9 ár fyrir konur). Frjósemi er um 5,9 lifandi fæðingar á hverja konu, þó að hún sé marktækt meiri á landsbyggðinni (7,0) en í borgum (5,0). Konur án menntunar eiga að meðaltali fleiri börn (6,9) en konur með grunnmenntun (3,2). [8] Árið 2016 var barnadauði 55 af hverjum 1.000 lifandi fæddum. [25]

Síðast en ekki síst er malaría vandamál í Jemen á meðan það hefur þegar verið útrýmt í næstum öllum öðrum arabískum ríkjum; Frekari framfarir í baráttunni gegn malaríu í ​​Miðausturlöndum velta á framförum í Sómalíu, Súdan og Jemen. [26]

Kólera í Jemen: Grafísk framsetning sjúkdóma á hverja 10.000 íbúa í einstökum héruðum Jemen síðan 24. apríl 2017, frá og með 30. apríl 2019

Í september og október 2016 varð kóleru í Jemen og síðan komu tvær bylgjur eins og smitandi sjúkdómar . Á báðum öldum sjúkdómsins veiktust meira en 1.700.000 manns af kóleru og meira en 3.430 dóu. [27] Annar kólerufaraldurinn er sá stærsti sem skráð hefur verið í mannkynssögunni. [28]

Apríl 2020, tilkynnti herstjórn Sádi-Arabíu um tveggja vikna vopnahlé vegna COVID-19 faraldursins að frumkvæði sérstaks sendimanns Sameinuðu þjóðanna til Jemen, en uppreisnarmenn Houthi hafna því sem „pólitískri hreyfingu“. Degi síðar staðfesti neyðarnefnd stjórnvalda fyrstu kransæðavírssýkingu á Twitter. Hjálparstofnanir vara við hamförum vegna lélegrar læknishjálpar og mögulegrar útbreiðslu faraldursins í landinu. [29] [30]


Þróun lífslíkur

Tímabil Lífslíkur Tímabil Lífslíkur
1950-1955 34.7 1985-1990 56.8
1955-1960 34.7 1990-1995 58.5
1960-1965 34.7 1995-2000 59.8
1965-1970 39.1 2000-2005 61.0
1970-1975 43.3 2005-2010 62.8
1975-1980 48.1 2010-2015 64.2
1980-1985 53.0

Heimild: SÞ [31]

fátækt

Burtséð frá stuttu millibili hefur saga Jemen mótast af fátækt. Þetta stafar af skorti á vatnsauðlindum, lítið land sem er í boði fyrir landbúnað, harða landafræði og pólitískan óstöðugleika. [32]

Áætlanir um hversu margir Jemenar búa við fátækt voru á bilinu 41,8 prósent (1998) [33] í 59,5 prósent (2002) á friðartímum. [34] Vegna áframhaldandi stríðs í landinu jókst fátækt gífurlega. Alþjóðabankinn gerði ráð fyrir því fyrir 2018 að 80,6% þjóðarinnar lifðu við fátækt og 51,9% í mikilli fátækt. [35] Mannleg fátæktarvísitala landsins er gefin upp á 36,6 prósent þar sem Jemen stendur sig illa hvað varðar menntun, aðgang að öruggu drykkjarvatni og næringu fyrir börn. [34] Þeim sem ekki geta fóðrað sjálfir hefur fjölgað á undanförnum árum. [36] 57 prósent fólks hafa ekki aðgang að hreinlætisaðstöðu og 32 prósent hafa ekki aðgang að öruggu drykkjarvatni. [37]

Útsýni yfir borgina Shibam

Fátækt er fyrst og fremst landsbyggðarvandamál í Jemen. 83 prósent fátækra búa í dreifbýli þar sem næstum helmingur þjóðarinnar býr undir fátæktarmörkum. Landsbyggðin þarf að eyða tveimur þriðju hlutum tekna sinna í mat. Armut ist im Jemen nicht gleich verteilt: Die Gouvernements mit dem höchsten Anteil an Armen sind Ta'izz , Ibb , Abyan und Lahidsch , am wenigsten von Armut betroffen sind al-Baida' , der Hauptstadtbezirk , Sa'da und Adan . [33]

Die Zahl der Menschen im Jemen, die sich nicht ausreichend ernähren können, wird auf 8 Millionen geschätzt; 38 Prozent der Bevölkerung sind großer Ernährungsunsicherheit ausgesetzt. Die durchschnittliche Kalorienaufnahme pro Person beträgt nur 2000 kcal . [38] Neben dem Sudan ist der Jemen somit das Land mit dem größten Heer an Hungrigen. [39] Große Familien, die Landbevölkerung, Familien, die nur kleine Landflächen zur Verfügung haben, oder Haushalte, die allein von Frauen unterhalten werden müssen, sind von Hunger besonders bedroht. [40] Die Zahl der Hungrigen ist zwischen 1990 und 2002 sogar gestiegen, sowohl in absoluten Zahlen (von 4,2 Millionen auf 7,8 Millionen) als auch ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung (von 34 auf 38 Prozent). [41] Somit verfehlt der Jemen nicht nur die ersten UN-Millenniumsziele , nämlich die Zahl der Hungernden zu reduzieren, sondern er entfernt sich sogar weiter davon. 2003 waren 45,6 Prozent der Kinder unter fünf Jahren im Jemen untergewichtig. [42]

Der Bürgerkrieg und die von Saudi-Arabien angeführte Militärintervention haben die Ernährungslage und das Ausmaß der Armut weiter verschärft. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung waren 2017 vom Hunger bedroht und auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. [43]

Geschichte

Vorislamische Zeit

Späthellenistisch beeinflusste Qatabanische Bronze: Cupido auf einem Löwen, um 75–50 v. Chr., ausgegraben am südlichen Stadttor von Timna am Haus Yafasch unter Wendell Phillips .

In der vorislamischen Zeit unter den Kulturen der Minäer und Sabäer (ab dem 2. Jahrtausend v. Chr.) entwickelte sich das Gebiet des heutigen Jemen als Drehscheibe des Fernhandels zwischen Ostafrika, Indien und dem Mittelmeerraum und Hauptlieferant begehrter Erzeugnisse wie Edelsteine, Gewürze, Weihrauch und Myrrhe zum politischen und kulturellen Zentrum Arabiens. Die wirtschaftliche Grundlage bildete eine hochentwickelte Bewässerungstechnik, die den Regen aus dem Gebirge nutzbar machte. Die bedeutendste Anlage war der (heute als Großprojekt neu konstruierte) Staudamm von Ma'rib (8. Jahrhundert v. Chr.).

Unter mehreren regionalen Königreichen übte Saba besonders vom 6. bis 4. Jahrhundert v. Chr. eine gewisse Vormachtstellung aus. Mit der Gründung der neuen Hauptstadt Zafar um 20 v. Chr. begann der Aufstieg des Himyar -Reichs (bis 525 n. Chr.). Die Römer nannten den Jemen wegen seiner Reichtümer Arabia Felix (glückliches Arabien). Ihr Versuch, das Land zu erobern, scheiterte. Nach ihrer Niederlage gegen die Römer im Ersten Jüdischen Krieg 70 n. Chr. brachten Flüchtlinge das Judentum in den Jemen. Zwar gelang den Himjariten im 3. Jahrhundert nochmals die Einigung des Landes, doch wurde es 525 vom äthiopischen Königreich Aksum erobert.

Unter äthiopischem Einfluss verbreitete sich in Teilen Südarabiens das Christentum. Von ca. 570 bis 627 war der Jemen eine Provinz des persischen Sassanidenreichs . Eine persische Hinterlassenschaft war das 1980 wiederentdeckte Bergwerk von ar-Radrad . [44]

Die islamischen Dynastien

Stadtbild von Dschibla mit der Königin-Arwa-Moschee
al-Hadschara mit den typischen jemenitischen Fassadenanstrichen

Im 7. Jahrhundert breitete sich die Lehre des Propheten Mohammed auf der Arabischen Halbinsel aus. Der letzte persische Statthalter, Badham, wurde 628 Muslim. Ab dieser Zeit fiel der Jemen in den Herrschaftsbereich des Islams und gehörte ab 661 zum Reich der umayyadischen Kalifen . Aufgrund religiös-politischer Machtkämpfe zerfiel dieses Reich Ende des 9. Jahrhunderts in Teilstaaten. Im 10. Jahrhundert bildete sich im Jemen ein zaiditisches Imamat, das mit Unterbrechungen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts weiterbestand. Daneben herrschten zeitweise verschiedene andere Dynastien über weite Teile des Jemen: die ismailitischen Fatimiden und Sulaihiden (11./12. Jahrhundert), die Ayyubiden (12./13. Jahrhundert) und Rasuliden (13.–15. Jahrhundert) sowie von 1538 bis 1630 die Osmanen . Im 16. Jahrhundert besetzten die Portugiesen zeitweise Aden und Sokotra .

Aufteilung unter Briten und Türken

1839 besetzten die Briten Aden, das zum Stützpunkt auf dem bedeutenden Seeweg nach Indien wurde (ab 1937 Kronkolonie). Mit der Eröffnung des Sueskanals 1869 stieg die strategische Bedeutung Adens für Großbritannien weiter. 1905 legten das Osmanische Reich und Großbritannien die Grenze zwischen ihren Protektoraten fest. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg wurde der Norden Jemens 1918 ein unabhängiges Königreich unter dem Imam Yahya . Dies führte zu einem Territorialkonflikt mit Saudi-Arabien, der sich 1934 in einem Krieg zwischen den beiden Monarchien entlud. 1944 gründeten im Adener Exil Kaufleute, Intellektuelle und religiöse Führer die Oppositionsbewegung der „Freien Jemeniten“ gegen Yahya. Im Verlauf einer Revolte gelang es der Gruppe, diesen 1948 zu ermorden; sein Sohn, Imam Ahmad, konnte den Aufstand jedoch niederschlagen. Ein weiterer Aufstand scheiterte 1955.

Zwei unabhängige Staaten

Nord- und Südjemen

Allerdings war es den konservativen Imamen im Nordjemen nicht gelungen, das Land zu modernisieren. Ahmad lehnte Gamal Abdel Nassers arabischen Nationalismus ab, der aber auf die Zustimmung großer Teile der Streitkräfte stieß. Bevor die Situation eskalieren konnte, starb der Herrscher. Nach Ahmads Tod stürzte am 26. September 1962 eine Gruppe nationalistischer, sunnitischer Offiziere unter der Führung von General Abdallah as-Sallal die zaiditische Monarchie und proklamierte im Norden die Jemenitische Arabische Republik . Der letzte zaiditische Imam, Muhammad al-Badr, floh in die Berge zu loyalen Stämmen. Im darauf ausbrechenden achtjährigen Bürgerkrieg zwischen Royalisten und Republikanern unterstützten in einem Stellvertreterkrieg Großbritannien und Saudi-Arabien die gestürzte Monarchie, während Ägypten den Republikanern mit einer 20.000 Mann starken Expeditionsarmee half, die schließlich die Oberhand behielt. Ähnlich wie in London dominierte in Washington die Befürchtung, ein Fehlschlag der Saudis könnte den panarabischen Nationalismus stärken und somit die saudische Monarchie gefährden. Auch nach der Niederlage von al-Badr blieb die politische Lage instabil. In dem Bürgerkrieg, bei dem ägyptische Truppen auch chemische Waffen einsetzten, starben 200.000 Menschen; der Norden wurde total zerrüttet. 1970 endete der Bürgerkrieg mit einem Kompromiss, der keine Seite zufriedenstellte und vor allem die Autonomie der Stämme stärkte. [45]

Auch der Süden wurde von politischen Unruhen erschüttert. Während des Bürgerkriegs waren viele linke Nationalisten und Kommunisten nach Aden geflohen. 1963 begannen dort die neugegründete radikalere „Nationale Befreiungsfront“ (NLF) und die von Kairo unterstützte, einen arabischen Nationalismus vertretende „Front for the Liberation of South Yemen“ (Flosy) einen Guerillakrieg gegen die Kolonialmacht Großbritannien. Die NLF war gut ausgerüstet und setzte in ihrem Kampf auch Minenwerfer und Panzerfäuste ein. [45] Nachdem Großbritannien für 1968 die Unabhängigkeit in Aussicht gestellt hatte, konnte die NLF mit Hilfe der Bevölkerung die meisten Gebiete der Kronkolonie unter ihre Kontrolle bringen. Großbritannien nahm daraufhin Verhandlungen mit der NLF auf und zog seine Truppen zurück. Am 20. November 1967 verließ der letzte Britische Hochkommissar Humphrey Trevelyan den Jemen. Am 30. November 1967 rief die NLF die Republik Südjemen aus. In der Folge kam es zu einem Konflikt zwischen linken Kräften, welche die NLF dominierten, und dem Militär, was beinahe zu einem Bürgerkrieg führte. Die neue Regierung unter Qahtan Muhammad asch-Scha'abi verfolgte von Beginn an einen sozialistischen Kurs und lehnte sich eng an die Sowjetunion an. Als der rechte Flügel der NLF die Forderungen des Parteikongresses blockierte, entstand die „Bewegung des 14. Mai“, die das Volk zur Unterstützung der Reformen mobilisieren sollte. Nach einem Jahr gewann diese Bewegung die Oberhand gegen die Armee.

Nach dem Sturz von as-Sallal 1967 folgten im Norden häufige Regierungswechsel und Attentate. Präsident Abdul Rahman al-Iriani wurde 1974 gestürzt, dessen Nachfolger Ibrahim al-Hamdi wurde im Oktober 1977 und dessen Nachfolger Ahmed Hussein al-Ghaschmi im Juni 1978 ermordet. Der sich zuspitzende Gegensatz zwischen den fundamentalistischen schiitischen Stammesföderationen im Nordosten und der überwiegend sunnitischen, modernen, westlichen Strömungen gegenüber aufgeschlossenen Stadtbevölkerung trug zu dem Konflikt bei.

Der Süden erhielt 1970 entgegen Moskaus und Pekings Rat eine neue, sozialistische Verfassung, nachdem 1969 Salim Rubai Ali neues Staatsoberhaupt geworden war. Gleichbedeutend damit war in der Folge das Monopol der Jemenitischen Sozialistischen Partei (JSP), einer marxistischen Einheitspartei , sowie ein totales Verbot von traditionell wichtigen Kleinunternehmen. 1976 kam es nach wiederholten Zusammenstößen zu einer Aussöhnung mit Saudi-Arabien, das ebenso wie Kuwait umfangreiche Wirtschaftshilfe anbot. 1978 war kurzzeitig Ali Nasir Muhammad Staatsoberhaupt; er wurde im selben Jahr von Abd al-Fattah Ismail abgelöst. Der charismatische Ismail trat 1980 aus gesundheitlichen Gründen zurück. Ali Nasir Muhammad, ein skrupelloser und fast analphabetischer Apparatschik , übernahm die Macht. Er wird mit gegenrevolutionären Einflüssen aus dem Ausland, vor allem Saudi-Arabien und den USA , in Verbindung gebracht. Ismail kehrte 1985 nach einer langen Rekonvaleszenz aus Moskau zurück. Er hatte eine führende Rolle im Kampf gegen die britische Kolonialmacht gespielt und genoss deshalb noch große Unterstützung. Bald nach seiner Rückkehr wurde er erneut ins Politbüro der Staatspartei gewählt, wo er eine Mehrheit der Mitglieder hinter sich hatte. Auch die wirtschaftliche Bindung an den Ostblock verstärkte sich. Am 13. Januar 1986 kam es zu einem Bürgerkrieg, der damit begann, dass Ali Nasir nicht zur Sitzung des Politbüro erschien, sondern seine Leibwächter den Vizepräsidenten Ali Ahmed Antar und vier weitere Mitglieder des Politbüros töteten. In den folgenden Auseinandersetzungen starben mehrere tausend Menschen, und Haidar Abu Bakr al-Attas gelangte an die Macht, während der am 24. Januar 1986 abgesetzte Ali Nasir mit 60.000 anderen nach Nordjemen flüchtete. In den westlichen Medien wurde diese Episode als ein von Moskau unterstützter gescheiterter Putschversuch von Kommunisten gegen einen gemäßigten und pragmatischen Präsidenten kommuniziert.

1972, 1979 und 1981 kam es zu zahlreichen Grenzzwischenfällen zwischen dem Norden und dem Süden. Parallel dazu fanden Verhandlungen statt, die eine politische Union der beiden Staaten zum Ziel hatten. 1973 scheiterte ein Vorstoß noch am nordjemenitischen Widerstand, doch verbesserten sich die bilateralen Beziehungen seit Beginn der 1980er Jahre. In den 1980er Jahren litt das sozialistische Südjemen unter außenpolitischem Druck und innenpolitischen konterrevolutionären Bestrebungen vor allem während der Reagan-Ära .

Vereinigung und erneuter Bürgerkrieg

Am 22. Januar 1990 verkündeten die Ministerpräsidenten beider Staaten die Öffnung ihrer gemeinsamen Grenze. Am 22. Mai desselben Jahres schlossen sich die Arabische Republik Jemen und die Demokratische Volksrepublik Jemen zur Republik Jemen zusammen ( Fusion (Völkerrecht) ). Der erste gesamtjemenitische Präsident wurde Ali Abdullah Salih , der seit 1978 die Arabische Republik Jemen regierte. Im Golfkrieg von 1990 hatte Jemen noch den Irak unterstützt, was sich für den Jemen insofern katastrophal auswirkte, als er als votierendes Mitglied desUN-Sicherheitsrats nunmehr den Kürzungen, oft Streichungen der Entwicklungshilfemaßnahmen der arabischen Öl-Staaten ausgesetzt war. [46] Zudem wiesen die Golfstaaten alle jemenitischen Arbeitsmigranten, mithin etwa 800.000 Menschen aus ihren Ländern aus, was zum Ausfall von Rücküberweisungen von rund einer Milliarde Dollar führte und den Staatshaushalt extrem belastete. [47] 1999 konnte der Jemen seine Beziehungen zu Kuwait normalisieren.

Am 27. April 1993 fanden im Jemen die ersten freien Parlamentswahlen statt, in denen sich drei große Parteien gegenüberstanden: der Allgemeine Volkskongress, die Sozialistische Partei sowie die Jemenitische Vereinigung für Reformen (Islah). [48] Die Koalition von Islah und Volkskongress wurde fast Modell für eine arabische Demokratisierung. Allerdings behielten alle Parteien ihre Truppen, was durch militärische Ausgewogenheit für eine gewisse Stabilität sorgte. Am 20. Februar 1994 wurde in Amman, Jordanien, ein Abkommen zwischen den politischen Führern des Nord- und Südjemens unterzeichnet, aber dies konnte den Bürgerkrieg zwischen den Beteiligten nicht verhindern, der von Mai bis Juli 1994 ausgetragen wurde und mit der Niederlage der südlichen Streitkräfte und der Flucht vieler Jemeniten und Anhänger der Sozialistischen Partei ins Exil endete. [49] Der Bürgerkrieg begann, indem die Regierung in Sanaa den Notstand ausgerufen hatte. [50] In der Zeit vom 5. Mai bis zum 7. Juli 1994 hatten 7000 Menschen ihr Leben verloren. Für den Demokratisierungsprozess war der Bürgerkrieg ein eklatanter Rückschlag. [51]

Die Parlamentswahl im April 1997 wurde von den Sozialisten boykottiert, da sie nach dem Bürgerkrieg von 1994 in der südjemenitischen Stammwählerschaft diskreditiert waren und aufgrund der Konfiszierung ihrer Konten und Immobilien nach Beendigung des Krieges nicht über die für eine Wahlkampagne nötigen Ressourcen verfügten, so dass Präsident Salih fortan mit einer absoluten Mehrheit ohne die Islah regieren konnte.

Zunehmender Autoritarismus

Am 23. September 1999 wurde Salih ein fünftes Mal zum Präsidenten gewählt. Sein einziger Gegenkandidat, der langjährige Parlamentsvorsitzende und Scheich Abdallah al-Ahmar , war aus dessen eigenen Reihen ausgewählt worden, und somit entfielen 96,3 % der Stimmen auf Salih. In nur sechs Jahren war das Land wieder zu einem Einparteienstaat geworden.

Im Februar 2001 konnte die Staatspartei ihre Macht mit einer durch ein Referendum abgesicherten dritten Verfassungsreform stärken. Der Konsultationsrat wurde in eine zweite Kammer umgewandelt ( Madschlis asch-Schura ) und die präsidiale Amtszeit dauert nun sieben statt fünf Jahre. Umgehend wurde der Druck auf die Oppositionsparteien erhöht, obwohl die Regionalwahlen im Februar 2002 durch ein Dezentralisierungsgesetz zu pluralistischen Gemeinde- und Regionalräten führten.

Salih selbst kündigte an, dass er bei den nächsten Präsidentschaftswahlen nicht antreten werde. Diese Entscheidung revidierte er im Juni 2006, nachdem in – von seiner Partei organisierten – Massendemonstrationen seine erneute Kandidatur gefordert worden war. 2006 siegte Ali Abdullah Salih bei den ersten von echter Konkurrenz geprägten Präsidentschaftswahlen auf der arabischen Halbinsel gegen den Kandidaten des Oppositionsbündnisses „Gemeinsames Treffen“, Faisal bin Schamlan, mit 77,2 % der Stimmen.

Verschlechterte Sicherheitslage

Seit der Abschiebung jemenitischer Wanderarbeiter aus Saudi-Arabien 1991 nahmen Anschläge auf westliche Einrichtungen und Touristen im Jemen zu. Auch Anschläge im Ausland wurden mit terroristischen Strukturen im Jemen (wie al-Qaida auf der arabischen Halbinsel) in Verbindung gebracht.

Der militärische Konflikt mit der zaiditischen al-Huthi-Bewegung im Nordjemen, der sich auch auf angrenzende Gouvernements und Saudi-Arabien ausgedehnt hatte, forderte Tausende Todesopfer und trieb schätzungsweise 77.000 Zivilisten in die Flucht. Hussein Badr ed-Din al-Huthi war bereits im September 2004 nach einer dreimonatigen Rebellion getötet worden. Präsident Salih gewährte am 25. September 2005 den inhaftierten Anhängern (über 600 Personen) des schiitischen Predigers Amnestie; allerdings kam es später zu neuen Festnahmen und Verurteilungen, auch zu Todesstrafen. Auch eine sezessionistische Bewegung im früheren Südjemen ist seit 2009 aktiv und führt teilweise blutige Auseinandersetzungen mit regimetreuen Einheiten.

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Entführungen ausländischer Touristen. Diese haben anders als im Irak oder in Afghanistan in der Regel keinen religiösen oder ideologischen Hintergrund. Den Entführern ging es meist vielmehr darum, die Geiseln als Druckmittel gegenüber der Regierung zu benutzen, so etwa für die Freilassung von inhaftierten Stammesangehörigen oder den Bau von Schulen oder Straßen in ihrer Region. Am 28. Dezember 2005 wurde der auf einer privaten Reise im Jemen weilende frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland, Jürgen Chrobog , zusammen mit seiner Familie entführt, aber bereits am 31. Dezember wieder freigelassen. Dabei handelte es sich um die dritte Entführung von Ausländern innerhalb weniger Wochen. Am Weihnachtswochenende waren zwei Österreicher nach mehrtägiger Entführung freigelassen worden, die Geiselnahme von fünf Italienern am 1. Januar 2006 endete fünf Tage später mit deren Freilassung. Nicht immer verlaufen solche Entführungen harmlos: Am 12. Juni 2009 wurden zwei Cousinen in einer Wüstenregion des Nordjemens, wo sie als Krankenschwestern arbeiteten, entführt und wenig später mit auf den Rücken gefesselten Händen erschossen. Außerdem starb dabei eine koreanische Kollegin.

Mittels einer spektakulären Flucht gelang es am 3. Februar 2006 einer Gruppe von 23 Gefangenen, aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Sanaa zu entkommen. Darunter waren auch 13 Angehörige von al-Qaida , die unter anderem wegen des Anschlags auf das US-amerikanische Kriegsschiff USS Cole im Oktober 2000 sowie den französischen Öltanker Limbourg am 6. Oktober 2002 inhaftiert worden waren. Neun der Ausbrecher konnten bis zum Mai 2006 wieder gefasst werden. Am 27. Februar wurde in Sanaa die Todesstrafe gegen den Mörder dreier US-amerikanischer Mitarbeiter eines Missionskrankenhauses in Dschibla im Dezember 2002 vollstreckt. Einen ungewöhnlichen Weg ging die jemenitische Regierung mit dem von dem Richter al-Hitar geleiteten Umerziehungsprogramm für inhaftierte Islamisten.

Infolge der Proteste in der Arabischen Welt Anfang 2011 kam es auch im Jemen ab dem 27. Januar zu Demonstrationen. Die Demonstranten forderten den Rücktritt des seit mehr als 30 Jahren regierenden Präsident Ali Abdullah Salih , den sie für die schlechte wirtschaftliche Lage großer Bevölkerungsteile verantwortlich machen. Salih kündigte im November 2011 seinen Rücktritt an. Bei der folgendenPräsidentschaftswahl wurde der bisherige Vizepräsident Abed Rabbo Mansur Hadi "als einziger Kandidat und Protegé Saudi-Arabiens" [52] für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt, in der er eine Verfassungsreform erwirken soll. [53]

Proteste im Jemen 2011

Siehe auch : Proteste im Jemen 2011

Neuerlicher Bürgerkrieg seit 2013

Als nach den Wahlen im Februar 2012 Präsident Ali Abdullah Salih nach 34 Regierungsjahren zurücktrat, erhoffte man von seinem Nachfolger Mansur Hadi mehr Demokratie und eine ausgleichende Wirkung auf die Kontrahenten. Er erwies sich allerdings als dafür ungeeignet [54] und verlor bald die Kontrolle über seinen Machtapparat. Einzelne Generäle kämpfen seit 2013 mit ihren Truppen auf eigene Faust. [55]

Seit die aus dem ehemaligen Nordjemen kommenden schiitischen Huthi-Rebellen neben der Hauptstadt Sanaa auch die wichtige Hafenmetropole al-Hudaida eingenommen haben, stießen sie mit den von Osten kommenden Al-Qaida -Kämpfern in den Küstenregionen zusammen. Dem jemenitischen Al-Qaida-Ableger, den die US-Drohnenangriffe nicht wesentlich behindern konnten, gelang es 2014, die Provinzhauptstadt Ibb und westlich davon Mudaichira einzunehmen. Mitte Oktober 2014 sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einer Huthi-Versammlung in die Luft und tötete 50 Personen, am 21. Oktober 2014 starben weitere 33 Menschen bei einer Bombe in einem Amtshaus.

Die Zentralregierung versucht vergeblich, die Lage zu kontrollieren. Mittlerweile haben sich sunnitische Stammeskämpfer mit der Al-Qaida gegen die Huthi verbündet, und die Kämpfe weiten sich immer mehr aus.

Am 23. Januar 2015 traten Präsident, Premierminister und Kabinett zurück. Am 6. Februar 2015 verkündeten die Huthi-Rebellen eine Übergangsverfassung und erklärten das Parlament für aufgelöst. Es soll provisorisch durch einen Nationalrat mit 551 Mitgliedern ersetzt werden, ebenso Präsident Hadi für zwei Jahre durch einen fünfköpfigen Präsidentschaftsrat. [56]

Saudi-arabische Offensive 2015

Krieg im Jemen, Lage im März 2016
  • Kontrolliert durch die Huthi
  • Kontrolliert durch Anhänger von Abed Rabbo Mansur Hadi
  • Kontrolliert durch die Südliche Bewegung
  • Kontrolliert durch Al-Qaida
  • Kontrolliert durch den Islamischen Staat
  • Kontrolliert durch lokale Kräfte
  • Am 26. März 2015 begann eine Militärintervention mit saudi-arabischen Luftangriffen im Jemen unter der Bezeichnung Sturm der Entschlossenheit . An der saudi-arabisch angeführten und von den Vereinigten Staaten von Amerika , Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützten Militärintervention nahmen unter anderem die Streitkräfte Ägyptens , Bahrains , Katars , Kuwaits , Jordaniens , Marokkos , Sudans und der Vereinigten Arabischen Emirate aktiv teil. [57] [58] Anfang Juli 2015 rief die UNO aufgrund der eskalierenden humanitären Notlage während des Krieges die höchste Notstandsstufe der UN für den Jemen aus, [59] während die UNESCO aufgrund des bewaffneten Konflikts zwei Weltkulturerbestätten im Jemen für bedroht erklärte. [60] Seitdem werden "No-Strike"-Listen von Blue Shield zum Schutz der Kulturgüter erstellt. [61] Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bis Februar 2017 über 4600 Zivilisten im Jemen getötet. [62] Mindestens 19 Millionen Jemeniten waren nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Norwegische Flüchtlingshilfe warnte vielfach vor einer akuten Nahrungsmittelknappheit. So sei die Versorgungslinie zum Hafen von al-Hudaida essentiell, da über diesen die meisten Importe abgewickelt werden. Bereits im Januar 2017 veröffentlichte die internationale Organisation für medizinische Nothilfe Médecins Sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen) einen Bericht im Bezug auf die medizinische Versorgung im Jemen, hervorgehoben wurde die verheerende Lage in der Stadt Taizz, im südlichen Teil des Landes. [63]

    Politik

    System

    Der jemenitische Staatspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi (rechts) mit US-Außenminister John Kerry (2015)

    Nach Art. 1, Abs. 1 der Verfassung von 1994, zuletzt geändert 2001, ist Jemen ein arabisch-islamischer unabhängiger und souveräner Staat.

    Parlament

    Das Parlament, das Repräsentantenhaus des Jemen ist seit 2015 aufgelöst, eine Neuwahl wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Es soll nach der Verfassung alle sechs Jahre gewählt werden und besteht aus 301 Abgeordneten (159 aus dem Norden und 111 aus dem Süden sowie 31 politische Persönlichkeiten, die die „nationalen Kräfte“ repräsentieren). Die letzten Parlamentswahlen vom 27. April 2003 gewann der Allgemeine Volkskongress (MSA – ehemals Einheitspartei im Nordjemen ) mit 238 (1997: 187) Sitzen. Die Vereinigung für Reformen ( Islah – erhält seit der Rückkehr von Mudschaheddin aus Afghanistan in ihre Heimatländer politischen Auftrieb) gewann daneben 46 (53), die Sozialistische Partei Jemens (YSP – ehemals Einheitspartei des Südjemen ) 8 (0), die Nasseristische Unionistische Volkspartei (TWSN) gemeinsam mit der Arabischen Sozialistischen Baath-Partei (Baath) 5 (7) und unabhängige Kandidaten 4 (54) Sitze. [64] Die für 2009 vorgesehenen Neuwahlen wurden erst verschoben und dann abgesagt.

    Vor diesem Hintergrund ist auch das Frauenwahlrecht zu sehen. Vor der Vereinigung erhielten Frauen im damaligen Teil Demokratische Republik Jemen 1967, im Nordjemen 1970 das aktive und passive Wahlrecht. [65] Bei der Vereinigung 1990 wurden die Rechte bestätigt. [66] [65] In den Wahlen seit 1990 machten Frauen mindestens ein Drittel der Wählerschaft aus, und ihr Anteil stieg bei den Parlamentswahlen von 2003 auf 42 % an. Jedoch nahm die Zahl von Kandidatinnen für die Parlamentssitze im selben Zeitraum ab. Auch sank die Zahl der Parlamentarierinnen von 11 Frauen im Parlament der ehemaligen Volksrepublik Jemen vor 1990 auf eine Frau im Parlament von 2003. Frauen wurden von den Parteien zwar als Wählerinnen umworben, waren aber in der aktiven Rolle als Kandidatinnen weniger willkommen. [67]

    Präsident

    Das Staatsoberhaupt wird vom Volk gewählt mit der Möglichkeit der einmaligen Wiederwahl. Alle Jemeniten im Alter ab 18 Jahren verfügen über das Wahlrecht. Präsident Salih amtierte von 1978 bis 2012, bis zur Vereinigung 1990 nur im Nordjemen. Er wurde 1999 für eine Amtszeit von fünf Jahren, 2006 unter Protesten der Oppositionsparteien für eine weitere Amtszeit von sieben Jahren wiedergewählt. Seinem Sohn Ahmad Salih wurde die Absicht nachgesagt, seinem Vater 2013 nachzufolgen.

    Am 23. November 2011 übergab Salih infolge anhaltender Proteste der Bevölkerung die Macht an seinen bisherigen Stellvertreter Abed Rabbo Mansur Hadi . Bei der vorgezogenenPräsidentschaftswahl im Jemen 2012 wurde dieser am 21. Februar 2012 ohne Gegenkandidat als Übergangspräsident für zwei Jahre gewählt. Für 2014 geplante Neuwahlen mit mehreren Kandidaten fanden nicht statt. Hadi trat am 22. Januar 2015 zurück und wurde unter Hausarrest gestellt, konnte jedoch am 22. Februar fliehen und trat von seinem Rücktritt zurück. Im März 2015 floh er nach Saudi-Arabien, wo er seitdem lebt. [68]

    Situation seit 2015

    Im gegenwärtigen Bürgerkrieg besteht eine grobe Hauptkonfliktlinie zwischen den Huthi, die von der Hisbollah unterstützt und vom Iran mit Waffen versorgt werden, und ihren Gegnern um den international anerkannten Präsidenten Hadi, die ihre Waffen aus Saudi-Arabien erhalten. Der im Mai 2017 gegründete Südübergangsrat um Aydarua al-Zubaidi will einen unabhängigen Südjemen wiederherstellen und kooperiert mit von den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgerüsteten Milizen. Eine Vielzahl lokaler Milizen und Stammesführer kämpft für ihre eigenen Interessen. Ende 2019 kam es zu direkten Gesprächen zwischen den Huthi und Saudi-Arabien über Grenzfragen, worin in der internationalen Gemeinschaft ein möglicher Ansatz für bevorstehende Friedensgespräche gesehen wurde. [68]

    Politische Indizes

    Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
    Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
    Fragile States Index 112,4 von 120 1 von 178 Stabilität des Landes: sehr großer Alarm
    0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
    2020 [69]
    Demokratieindex 1,95 von 10 157 von 167 Autoritäres Regime
    0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
    2020 [70]
    Freedom in the World Index 11 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
    0 = unfrei / 100 = frei
    2020 [71]
    Rangliste der Pressefreiheit 62,35 von 100 169 von 180 Sehr ernste Lage für die Pressefreiheit
    0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
    2021 [72]
    Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 15 von 100 176 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [73]

    Innenpolitik

    Seit 2004 bemüht sich die Regierung, den Aufstand der zaiditischen Bewegung „Gläubige Jugend“ (الشباب المؤمنين) unter der Führung der al-Huthi -Familie im Gouvernement Sa'da niederzuschlagen. Die „Gläubige Jugend“ wendet sich gegen sunnitisch-wahhabitische Bekehrungskampagnen im zaiditischen Norden, gegen die Benachteiligung der an der saudischen Grenze gelegenen, traditionell antirepublikanischen Gouvernements bei der Entwicklung des Landes und gegen die jemenitische Regierung, die als Verbündeter der Vereinigten Staaten wahrgenommen wird.

    Die Hirak-Bewegung hingegen betreibt in Anknüpfung an den Bürgerkrieg von 1994 eine Sezession des Südjemens. Zu ihren Führern gehören der im Exil lebende ehemalige sozialistische südjemenitische Präsident Salim al-Bid, aber auch prominente Islamisten. Seit Anfang 2009 flackern auch in den südlichen Gouvernements des Landes (insbesondere Lahedsch , Aden , Abjan ) gewaltsame Proteste gegen die Vormachtstellung der nordjemenitischen Elite auf.

    Die Konflikte nähren Befürchtungen, dass dem Staat die – ohnehin durch die Stammesstrukturen beschränkte – Kontrolle entgleitet und der Jemen wie Afghanistan oder Somalia zu einem gescheiterten Staat werden könnte, der terroristischen Bewegungen Zuflucht bietet. In diesem Zusammenhang besteht auch die Gefahr, dass al-Qaida-Terroristen aus Somalia und Jemen verstärkt zusammenarbeiten. [74] Andererseits ist die Situation im Jemen insofern besonders, als die Organe des jemenitischen Staates grundsätzlich nach wie vor effektive Kontrolle über alle Teile seines Territoriums ausüben, und die Stämme weder ethnisch divers sind noch in größeren Verbänden miteinander im Konflikt stehen. In großen Teilen des Landes, vor allem den Städten und im postkommunistischen Süden, spielen Stammesstrukturen heutzutage keine politische Rolle mehr. Dennoch beschränkt die mangelnde Ausstattung und Korruptionsanfälligkeit der Sicherheitsorgane in einem geographisch weit ausgedehnten und zunehmend armen Land die Interventionsmöglichkeiten des Staates.

    Justizwesen und Menschenrechte

    Das Parlament ist gesetzgebendes Organ, die Judikative autonom. Nur die Verhängung der Todesstrafe erfordert laut Verfassung die Genehmigung des Staatspräsidenten, der gleichzeitig dem aufsichtsführenden Kontrollgremium über die Gerichtsorganisation vorsteht. [75] Höchstes judikatives Organ ist der Oberste Gerichtshof. Der Islam ist Staatsreligion , es gilt die Scharia . Die strenge Ausrichtung des Rechtes führt zur Verweigerung vieler Menschenrechte , wie zum Beispiel die freie Wahl der Religion.

    Das Schutzalter , von dem ab eine Person juristisch als einwilligungsfähig bezüglich sexueller Handlungen angesehen wird, wurde 1999 von ehemals 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät gesenkt, womit im Jemen im Regelfall ein Alter von neun Jahren gemeint ist. Der Anteil der Mädchen, die noch vor ihrer Volljährigkeit verheiratet werden, liegt im Jemen bei 37 % und wird nur von Somalia (45 %) übertroffen. [76] Für weltweite Schlagzeilen sorgte in diesem Zusammenhang Anfang 2008 der Fall eines zehnjährigen Mädchens Nojoud Ali , das vor Gericht die Scheidung von ihrem 22 Jahre älteren Ehemann erstritt. Ende Februar 2009 beschloss das jemenitische Parlament ein Gesetz, das das Mindestalter für Heiraten auf 17 Jahre festlegt. Gegen dieses Gesetz wandte sich eine Gruppe prominenter religiöser Persönlichkeiten des Jemen, die es als unvereinbar mit der Scharia bezeichneten. [77]

    Homosexuelle Handlungen stehen unter Strafe. Das Strafmaß reicht hierbei von Geldstrafen und Auspeitschung bis hin zur Todesstrafe bei Männern für homosexuellen Geschlechtsverkehr. [19]

    Der Jemen gehört zu den Staaten, in denen die Beschneidung weiblicher Genitalien praktiziert wird. Etwa 22,6 % der Frauen zwischen 15 und 49 Jahren waren 1997 betroffen. Obwohl der Jemen bereits 1984 das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau ratifiziert hat, wird geschätzt, dass 50 % aller verheirateten Frauen Gewalt ausgesetzt sind. [76] Der Jemen hat das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert, welches die Rekrutierung von Kindern in bewaffneten Konflikten verbietet. [78]

    Meinungs- und Pressefreiheit sind damit nicht gegeben. In Jemen sitzt ein Journalist in Haft. [79]

    Am 22. Januar 2018 wurde ein Journalist, Mohamed Al Qadesi, in Jemen getötet. Nachweislich steht der Tod des Opfers in direktem Zusammenhang mit seiner journalistischen Tätigkeit. [80]

    Außenpolitik

    Protest gegen den Krieg im Jemen , 2017

    Der Jemen ist Mitglied der Vereinten Nationen ( UNO ) und der Arabischen Liga . Jemen will Mitglied des Golf-Kooperationsrates werden. Im Januar 2002 trat der Jemen dem Golf-Kooperationsrat bei, vorerst nur als Beobachter. Der Jemen beschuldigt den Iran , den Aufstand der jemenitischen Schiiten im eigenen Interesse zu unterstützen.

    Die Vereinigten Staaten und den Jemen verbindet der Anti-Terrorkampf, aber die Beziehungen sind immer wieder belastet. Der Jemen schlägt seit Beginn der Zweiten Intifada in Palästina eine härtere Gangart im Nahostkonflikt ein und ist bei der Zusammenarbeit für mehr Sicherheit zaghaft. Aber auch der Einsatz einer US- Drohne , die am 3. November 2002 sechs mutmaßliche al-Qaida-Kämpfer im Jemen tötete, sowie die Ermordung dreier amerikanischer Missionare am 31. Dezember 2002 belasten die Beziehungen. Ein großer Teil der in Guantanamo Inhaftierten stammt aus dem Jemen. Trotzdem ist Washington an einer Stärkung der jemenitischen Regierung interessiert. 2004 empfing US-Präsident George W. Bush Ali Abdullah Salih im Weißen Haus. Auch die nachfolgende Regierung unter Präsident Obama leitete weiterhin Militärhilfe in den Jemen, auch nach dem Sturz von Salih. [81]

    Der Konflikt um den genauen Grenzverlauf zum Sultanat Oman wurde beigelegt. Das Abkommen von Dschidda beendete die Grenzstreitigkeiten mit Saudi-Arabien . Jemen erhielt einen Gebietsstreifen, unter dem sich höchstwahrscheinlich Erdöl befindet, und akzeptierte im Gegenzug das Abkommen von Taif 1934 , in dem Imam Yahya bin Muhammad Saudi-Arabien zwei Provinzen überließ. In Bezug auf die Hanisch-Inseln wurde der Internationale Gerichtshof angerufen, der im Oktober 1998 gegen Eritrea entschied.

    1998 wurden diplomatische Beziehungen zwischen Jemen und dem Heiligen Stuhl aufgenommen, und Frankreich stufte den Jemen als „Zone de solidarité prioritaire“ ein, was eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern bedeutet. Im Somalia-Konflikt konnte die jemenitische Regierung im Dezember 2000 mit Erfolg vermitteln.

    Militär

    Die Jemenitischen Streitkräfte entstanden offiziell aus der Vereinigung der Armeen Nord- und Südjemens im Mai 1990, wobei es ab Mai 1994 zu Kampfhandlungen zwischen den beiden Armeen kam, die erst mit ihrer vollständigen Zusammenfassung im März 1995 endgültig beendet werden konnten. Im Zuge des Bürgerkriegs im Jemen und der Militärintervention im Jemen seit 2015 sind die Streitkräfte in Anhänger von Ex-Präsident Ali Abdullah Salih im Norden und die mit der Golf-Allianz verbündeten Truppen im Süden gespalten.

    Verwaltung

    Verwaltungsgliederung

    Der Jemen gliedert sich in 21 Gouvernements und den Hauptstadtdistrikt. Diese 22 Verwaltungseinheiten werden in 333 Distrikte gegliedert, im weiteren in 2200 Subdistrikte, 36.986 Dörfer und 91.489 Ortsteile ( localities and neighborhoods ). [82]

    Sieben der 21 Gouvernements bildeten bis 1990 den Südjemen.

    Im Jahr 2016 kam eine von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi eingesetzte Kommission zu der Empfehlung, den Jemen administrativ in sechs Regionen aufzuteilen – zwei davon im ehemaligen Südjemen und vier im Nordjemen. Dies sollte auch eine Dezentralisierung der Regierungsgewalt beinhalten. [83] Zur Umsetzung dieser Pläne kam es bisher aufgrund des Bürgerkriegs nicht.

    Städte

    Hauptstadt Sanaa

    Die größten Städte sind (Stand 1. Januar 2005): Sanaa 1.937.451 Einwohner, al-Hudaida 617.888 Einwohner, Taizz 615.467 Einwohner, Aden 550.744 Einwohner und al-Mukalla 258.428 Einwohner.

    Wirtschaft

    Mehrstöckige Wohnhäuser der Altstadt von Shibam, Wadi Hadhramaut, 1999

    Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte 2015 aufgrund des Bürgerkriegs um 28,1 %. 2016 schrumpfte es erneut um 4,2 %. Die Landwirtschaft hatte im selben Jahr einen Anteil von 23,6 %, die Industrie von 8,8 % und der Dienstleistungssektor von 67,5 % am BIP. 1999 waren 48,5 % der Beschäftigten in der Landwirtschaft, 15,1 % in der Industrie und 36,4 % im Dienstleistungssektor beschäftigt. Die Arbeitslosigkeit lag 2014 im Durchschnitt bei 27 % und die Inflation bei 31,5 %. [84] Im Jahr 2015 arbeiteten 73,2 % der Beschäftigten in der Informellen Wirtschaft und rund 30 % im Staatsdienst. Die Weltbank schätzte im Juli 2019, dass rund 25 % der Unternehmen im Land ihren Betrieb als Folge des Kriegs ganz aufgaben und nahe zu alle ihre Geschäftsaktivitäten einschränken mussten. [85]

    Mit einem kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt von ca. 2500 US-Dollar pro Kopf im Jahr 2016 war der Jemen eines der ärmsten Länder der Welt. [84] Bis 2018 ging des BIP pro Kopf und Jahr weiter auf geschätzt 667 US-Dollar zurück. Dieser starke Rückgang beruht neben der hohen Inflationsrate auch darauf, dass der Staat im Jahr 2016 die Gehaltszahlungen an seine zahlreichen Bediensteten aussetzte und 2017 nur teilweise wieder aufnahm. [86] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt das Land den letzten Platz (Stand 2017–2018). [87]

    Landwirtschaft und Fischerei

    Nur 2,9 % des Territoriums des Jemen sind landwirtschaftlich nutzbar, und weniger als 0,3 % werden ganzjährig bebaut. Etwa 5500 Quadratkilometer werden bewässert. Weiterhin sind fast 4 % des Territoriums bewaldet. [88] Mehr als 70 % des Landes bestehen aus Wüste. [89]

    Die Landwirtschaft des Jemen beschäftigt mehr als 50 % der Arbeitskräfte und trägt 20 % zum Bruttoinlandsprodukt bei. Angebaut werden Hirse , vor allem Sorghum , Mais , Früchte, Gemüse und Kaffee. [90] Die Produktivität der Landwirtschaft ist aufgrund der fehlenden Wasserressourcen und der Knappheit an bebaubarem Land niedrig. So liegt die Getreideernte pro Hektar im Jemen bei 800 kg, was weit unter dem Weltdurchschnitt von 3000 kg liegt. [91] Die eigene Landwirtschaft ist somit nicht in der Lage, die Bevölkerung zu ernähren. Jemen war zwar bis vor wenigen Jahren noch Selbstversorger, muss heute jedoch 75 % seiner Nahrungsmittel importieren, weshalb Nahrungsmittel 23 % der gesamten Importe ausmachen (Weltdurchschnitt: 7 %). [91] [92] Die Einwohner des Jemen sind aufgrund ihrer niedrigen Einkommen steigenden Weltmarktpreisen für Nahrungsmittel besonders stark ausgesetzt.

    Der Anbau der Alltagsdroge Kath hat in den vergangenen Jahren viele traditionelle landwirtschaftliche Produkte verdrängt, was zur weiteren Steigerung der Importabhängigkeit für Nahrungsmittel geführt hat. Im Jahr 1990 wurde Kath auf der Hälfte der zur Verfügung stehenden Nutzfläche angebaut, mit steigender Tendenz. Für Kath geben viele Familien einen bemerkenswert hohen Anteil ihres Einkommens aus, der Preis für Kath ist sehr volatil . Insgesamt werden mit Kath etwa 5 % des BIP umgesetzt. Abgesehen von den Auswirkungen auf die Produktivität der Menschen verbraucht der Anbau von Kath sehr viel Wasser. Er bietet jedoch der Landbevölkerung die Möglichkeit, ein höheres Einkommen zu erwirtschaften als durch Subsistenzwirtschaft oder den Anbau anderer Kulturen und hat somit die Landflucht und das rapide Anwachsen der Stadtbevölkerung gebremst. [93] [94]

    Seit einigen Jahren versucht ein FAO -Trainingsprogramm, zum Anbau von Gemüse zu motivieren. Bei der männlichen Landbevölkerung stößt dies auf Ablehnung, weil das gemeinsame, oft stundenlange Rauchen Tradition hat. Manche Bäuerinnen wie Ahlam al-Alaja haben jedoch trotz dieses Widerstands damit begonnen -- und sparen täglich viele Dollar an Stromkosten für das tief heraufgepumpte Wasser. Dies nützt der Umwelt, auch die Einbuße an Familieneinkommen ist gering. [95]

    Die Landwirtschaft verbraucht 90 % der verfügbaren Wasserressourcen. Die Bewässerungsverfahren sind jedoch ineffizient und verlustreich, es gibt keine staatliche Kontrolle über die Nutzung des Wassers und die Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetriebe haben keine ausreichenden Management- und Betriebskapazitäten. [96] Die Vielzahl der Brunnen hat zu einem starken Absinken des Grundwasserspiegels geführt, in der Region um Sanaa sinkt er um sechs bis acht Meter pro Jahr. [97] Die erneuerbaren Süßwasserressourcen wurden für 2005 auf 200 m³ pro Person geschätzt. Dies liegt weit unter dem weltweiten Durchschnitt von 6700 m³ und auch unter dem als Wasserknappheit betrachteten Niveau von 1000 m³; das UNDP spricht von serious water stress . [98] Gleichzeitig steigt die Verschmutzung der zur Verfügung stehenden Wasserressourcen an. [37] Darüber hinaus wird erwartet, dass der Klimawandel zu noch größerer Trockenheit im Jemen führen wird. [99] Von den 146 Ländern, für welche das UNDP einen Environmental Sustainability Index berechnet hat, liegt der Jemen demzufolge auf dem 137. Platz. [100] Es ist deshalb fraglich, wie lange im jemenitischen Hochland, wo der größte Teil der Bevölkerung lebt, überhaupt noch Bauern siedeln können. [101]

    Die Fischerei trug im Jahr 2014 rund 13 % zum BIP bei und war damit der zweitwichtigste Wirtschaftszweig nach der Öl- und Gasindustrie. [102] Fische waren lange Zeit auch das zweitwichtigste Exportgut nach Erdöl. Jährlich werden etwa 290.000 Tonnen Fisch gefangen, meist von Fischern mit kleinen, nicht seetauglichen Booten. Die Infrastruktur zum Kühlen und Weiterverarbeiten von Fisch sowie Einrichtungen zur Überwachung der Fischereiaktivitäten wird gerade mit Hilfe der Weltbank errichtet. [103]

    Bergbau und Industrie

    Jemen ist ein erdölfördernder Staat. Seine Fördermenge ist jedoch, verglichen mit seinen Nachbarn, gering, und das Land ist auch kein OPEC -Mitglied. Im Unterschied zu anderen Staaten des Nahen Ostens überlässt die jemenitische Regierung die Förderung des Erdöls ausländischen ( amerikanischen , französischen und südkoreanischen ) Unternehmen, die die Gewinne mit der Regierung teilen. Die noch vorhandenen Reserven wurden 2007 auf drei Milliarden Barrel geschätzt, und es wird damit gerechnet, dass die Ölvorräte des Landes bereits vor 2020 erschöpft sein werden. [103] [104] Die tägliche Ölförderung ist ebenfalls im Sinken begriffen. Sie betrug 400.000 Barrel pro Tag im Jahr 2005, im Jahr 2008 wurden nur mehr 350.000 Barrel täglich gefördert.

    Um die Erdgasvorräte des Landes besser exportieren zu können, wurde für 2,6 Milliarden US-Dollar eine Verflüssigungsanlage in Balhaf errichtet. Sie wurde 2009 in Betrieb genommen und kann 6,8 Millionen Tonnen Flüssiggas pro Jahr erzeugen, welches zu zwei Dritteln in die USA exportiert wird. [103] Die Einnahmen aus dem Erdölexport stellen momentan etwa drei Viertel des Staatsbudgets. Der Export von Flüssiggas kann den zu erwartenden Einnahmeausfall nach Erschöpfung der Erdölvorräte allerdings nur teilweise ausgleichen. Im Jahr 2014, vor Beginn des Bürgerkriegs, machten Öl- und Gasproduktion rund 24 % des Bruttoinlandsprodukts aus. In den Jahren von 2010 gingen aus dem Wirtschaftszweig 46 % bis 65 % der öffentlichen Einnahmen und 72 % bis 89 % aller Exporte hervor. [105]

    Der Anteil der Wertschöpfung des produzierenden Gewerbes am BIP des Jemen beträgt nur 7 %. Dies ist auch für ein arabisches Land niedrig, wo der Durchschnitt bei 9,5 % liegt. [106] Der größte Teil der Produktion findet in Kleinstunternehmen mit ein bis vier Mitarbeitern statt. Sie konzentrieren sich auf die Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten und auf die Herstellung von Materialien für den Wohnungsbau. Außerdem haben die Zement- und Textilindustrie eine gewisse Bedeutung. [107]

    Außenwirtschaft

    Rohöl und Erdgas sind die wichtigsten Exportgüter des Jemen, 2007 machten sie 90 % aller Exporte aus. Weiter exportiert das Land Fisch in sehr begrenztem Umfang. Weitere Exportgüter gibt es praktisch nicht. Importiert werden vor allem Maschinen, Fahrzeuge und Fertigwaren. Da der Jemen über keine nennenswerten Raffinerien verfügt, müssen Treib- und Schmierstoffe eingeführt werden. Bemerkenswert ist auch der hohe Anteil von Nahrungsmitteln an den Importen. Wichtigste Lieferanten sind die Vereinigten Arabischen Emirate , Saudi-Arabien , die Volksrepublik China , die Schweiz und die USA . Für die deutschsprachigen Länder hat der Jemen als Absatzmarkt eine sehr geringe Bedeutung; da das Land die Sicherheit von Ausländern nicht garantieren kann, lehnen mitteleuropäische Unternehmen Aufträge aus dem Jemen nicht selten ab. [108]

    Die Handelsbilanz ist negativ. 2007 betrug das Handelsbilanzdefizit 7 %, nach positiven Jahren zwischen 2002 und 2006. Das Defizit spiegelt einerseits die hohen Investitionen wider, die in den Aufbau der Flüssiggasproduktion getätigt werden, wobei die Anlagen zur Gänze importiert werden müssen. Andererseits verdeutlicht das Defizit die Verletzlichkeit des Landes gegenüber fallenden Ölpreisen und steigenden Nahrungsmittelpreisen. Das Handelsbilanzdefizit muss durch Überweisungen von Gastarbeitern aus dem Ausland, von Direktinvestitionen und Hilfsgeldern der Gebergemeinschaft ausgeglichen werden. Die Zahlungsbilanz des Jemen ist stark unter Druck, seitdem jemenitische Gastarbeiter im arabischen Raum aus Sicherheitsgründen durch Arbeitskräfte aus dem asiatischen Raum ersetzt werden. [109] [110]

    Tourismus

    Historische Steinbrücke in Shaharah

    Die Anzahl der Touristen, die 2005 den Jemen besuchten, wurde auf 336.000 geschätzt [111] und ist nunmehr auf wenige Tausend gesunken. [92] Attraktiv für europäische Touristen sind die Altstadt von Sanaa , die historische Hauptstadt Schibam , die Medina von Zabid , die historische Stadt Tarim oder die Ausgrabungen von Baraqisch . Erholungstourismus hingegen findet nur sehr begrenzt statt. [112]

    Die Weiterentwicklung des Tourismus wird durch das Fehlen der dazu notwendigen Infrastruktur [111] , vor allem aber durch die instabile Sicherheitslage erschwert. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland warnt derzeit vor dem „erheblichen Risiko terroristischer Anschläge“ und dem „ständig hohen Entführungsrisiko“ sowie den „immer wieder aufflammenden Stammeskonflikten“ und rät von Reisen in den Jemen ausdrücklich ab. [19]

    Staatshaushalt

    Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 5,6 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 1,7 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 13,9 % des BIP . [113] Der rapide Rückgang der Staatseinnahmen ist durch die Kriegsfolgen bedingt, insbesondere durch den Zusammenbruch der Erdöl- und Erdgasindustrie und den Verlust der Hoheit über die Steuererhebung in weiten Landesteilen. Der Wechselkurs des Jemen-Rial unterliegt starken Schwankungen, was unter anderem auf die Existenz zweier konkurrierender Zentralbanken zurückzuführen ist. Allgemein ist aber eine deutliche Inflation festzustellen. Das Welternährungsprogramm berechnete im November die Teuerung anhand eines Lebensmittelkorbs mit 127 % seit dem Beginn des Bürgerkriegs. [114]

    Die Staatsverschuldung betrug 2016 23,4 Mrd. US-Dollar oder 85,8 % des BIP. [115]

    Im Jahr 2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

    Infrastruktur

    Telekommunikation

    Telekommunikationsdienstleistungen werden fast ausschließlich von TeleYemen angeboten. Im Jahr 2017 nutzten 27 Prozent der Einwohner Jemens das Internet . [117] Im Jahr 2006 gab es weniger als eine Million Telefonanschlüsse und zwei Millionen Mobiltelefoniebenutzer. [118]

    Verkehr

    Straße

    Passagier- und Gütertransport wird im Jemen fast ausschließlich auf der Straße bewerkstelligt. Das Straßennetz ist in den vergangenen Jahren von 48.000 [119] auf 71.300 Kilometer [118] angewachsen. Trotzdem ist es noch immer in einem wenig zufriedenstellenden Zustand: nur 6200 Straßenkilometer sind asphaltiert, viele ländliche Gebiete sind nicht an das Straßennetz angeschlossen. Im Nordteil des Landes werden die wichtigsten Städte jedoch mit guten Straßen verbunden und es wurden Linienbusse eingerichtet. Verbesserungen am Straßennetz werden mit Hilfe der Weltbank durchgeführt. Die Anzahl der Fahrzeuge pro 1000 Einwohner wurde für 2002–2004 auf 50 geschätzt. Die zahlreichen betagten Fahrzeuge im Jemen führen zu hoher Luftverschmutzung. [120]

    Häfen

    Der wichtigste Hafen des Jemen ist in Aden . Weitere Häfen befinden sich in al-Hudaida , Al-Mukalla und Mokka , während Ras Isa die Ölexporte des Landes abwickelt. Der Hafen von Aden verfügt über einen 1999 eröffneten Containerterminal, sah sich aber nach dem Bombenanschlag auf den französischen Tanker Limburg im Oktober 2002 einem drastischen Rückgang des Umschlages gegenüber. Die umgeschlagene Menge hat sich jedoch seitdem erholt und betrug 2007 503.325 TEU . Es gibt im Jemen keine Binnenwasserstraßen. [118]

    Flugverkehr

    Vier jemenitische Städte verfügen über internationale Flughäfen, nämlich Aden , Sanaa , Taizz und al-Hudaida . Flugverbindungen existieren vor allem zu anderen Staaten in der Region und einigen Zielen in Europa. Die nationale Fluglinie heißt Yemenia .

    Eisenbahn

    Der Jemen verfügt über keine schienengebundenen Transportmittel. In osmanischer Zeit wurde 1911 mit dem Bau einer meterspurigen Bahnstrecke vom Hafen Ra's Kathib (nördlich von al-Hudaida ) nach Sanaa begonnen. Nach einem italienischen Bombardement des Hafens wurden die Arbeiten abgebrochen, so dass nur 7 km Gleis verlegt waren. Anschließende Konflikte zwischen den osmanischen Beamten und lokalen Machthabern verhinderten, dass die Arbeiten wieder aufgenommen wurden. Noch in den 1980er Jahren waren Spuren des Vorhabens zu sehen, einschließlich der Reste einer Dampflokomotive. [121]

    Es gibt prinzipiell Einverständnis, den Jemen an das geplante Bahnnetz des Golf-Kooperationsrat anzubinden. [122] [123]

    Energieversorgung

    Die Versorgung mit elektrischer Energie kann mit den Anforderungen nicht Schritt halten. Weniger als die Hälfte der Bevölkerung des Landes und weniger als ein Viertel der Landbevölkerung sind an das Stromnetz angeschlossen, die Versorgung ist instabil und zwingt Wirtschaftstreibende, teure Alternativen zum öffentlichen Netz zu installieren oder Produktivitätseinbußen in Kauf zu nehmen. 2005 stammte die gesamte Stromproduktion von 4,46 Milliarden kWh aus thermischer Gewinnung. Die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen ist vorgesehen. [124] [125]

    Jemen besitzt eigene Erdöl- und Erdgasvorkommen, die jedoch nicht mit dem Rohstoffreichtum der Nachbarländer zu vergleichen sind und deren Erträge zudem zurückgehen. Nach einer von der Regierung beschlossenen Erhöhung der Treibstoffpreise auf fast das Doppelte brachen am 20. Juli 2005 in sechs Provinzen Unruhen aus, bei denen mindestens 39 Personen, darunter zwölf Angehörige der Sicherheitskräfte, ums Leben kamen. In Aden kam es trotz starker Militärpräsenz zu Plünderungen.

    Die Treibstoffpreise waren mittels staatlicher Subventionierung bisher niedrig gehalten worden. Durch die zuvor stark gestiegene Nachfrage – sie war von der Regierung auf ein florierendes Schmuggelgeschäft mit den Nachbarländern zurückgeführt worden, da dort die Preise deutlich höher liegen –, war der im Budget veranschlagte Rahmen für Subventionen bereits in den ersten Monaten des Jahres überschritten worden. Die Reduzierung der Subventionen war auch Teil eines mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgehandelten Reformprogramms. Ein Teil der eingesparten Gelder sollte für die Erhöhung der Löhne der Staatsbediensteten und die Anpassung der Renten verwendet werden. Nachdem Präsident Salih eine teilweise Rücknahme der Preiserhöhung zugesagt hatte, beruhigte sich die Lage wieder.

    Literatur

    • Cornelis van Arendonk: Les débuts de l'imamat zaidite au Yemen. Brill, Leyde 1960.
    • Muhammad A. Ba-Faqih: L' unification du Yémen antique – la lutte entre Saba, Himyar et le Hadramawt du Ier au IIIème siècle de l'ère chrétienne. Geuthner, Paris 1990, ISBN 2-7053-0494-0 ISBN 978-2-7053-0494-2 ( ISBN 2-7053-0494-2 ).
    • Sheila Carapico: Civil society in Yemen: the political economy of activism in modern Arabia. Cambridge University Press, Cambridge 1998, ISBN 0-521-03482-5 ( Cambridge Middle East Studies. Nr. 9.).
    • Anne-Béatrice Clasmann: Der arabische (Alb-)Traum. Aufstand ohne Ziel. 2. Auflage. Passagen Verlag, Wien 2016, ISBN 978-3-7092-0217-3 (Passagen Thema), 302 S. (ua über Jemen)
    • Paul Dresch: Tribes, government and history in Yemen. Clarendon, Oxford 1989, ISBN 0-19-827331-2 .
    • Paul Dresch: A history of modern Yemen. Cambridge University Press, New York 2000, ISBN 0-521-79092-1 .
    • Eva Gerlach: Aus dem Harem in die Welt : Erlebnisse unter d. Frauen Südarabiens. [Mit 48 Schwarzweiss- u. 8 Farbaufn. von Richard Gerlach ua sowie e. Ausschlagkt]. – 3., veränd. Aufl., 24. – 49. Tsd. – Leipzig : VEB Brockhaus, 1965
    • Iris Glosemeyer: Liberalisierung und Demokratisierung in der Republik Jemen, 1990–1994. Dt. Orient-Institut, Hamburg 1995, ISBN 3-89173-041-1 .
    • Iris Glosemeyer: Politische Akteure in der Republik Jemen. Wahlen, Parteien und Parlamente. Dt. Orient-Institut, Hamburg 2001, ISBN 3-89173-063-2 .
    • Marie-Christine Heinze: Weiblichkeit und öffentlicher Raum im Jemen. EB-Verlag, Schenefeld 2006, ISBN 3-936912-51-3 .
    • Ahmed Al-Hubaishi, Klaus Müller-Hohenstein: An introduction to the vegetation of Yemen. Ecological basis, floristic composition, human influence. Dt. Gesellschaft für technische Zusammenarbeit, Eschborn 1984. (in Englisch und Arabisch)
    • Horst Kopp (Hrsg.): Länderkunde Jemen. Reichert, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89500-500-2 .
    • Hans Krech : Bewaffnete Konflikte im Süden der Arabischen Halbinsel. Der Dhofarkrieg 1965–1975 im Sultanat Oman und der Bürgerkrieg im Jemen 1994. Verlag Dr. Köster, Berlin 1996, ISBN 3-89574-193-0 .
    • Werner Kropf: Der Jemen ist ein heißes Land . Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2008, ISBN 978-3-938380-66-6 .
    • Frederik Obermaier: Land am Abgrund – Staatszerfall und Kriegsgefahr in der Republik Jemen. Tectum-Verlag, Marburg 2010, ISBN 3-8288-2440-4 .
    • Jonathan Raban : Jemen: Land zur Rechten Allahs. In: Geo-Magazin. Hamburg 1979,9, S. 8–34. Informativer Erlebnisbericht nach der Ermordung Ibrahim al-Hamdi : "Durch Bürgerkriege geschwächt, vom Autoverkehr überfordert, von der Qatdroge gelähmt, dämmert das Land „rechts von Mekka“ in eine düstere Zukunft." ISSN 0342-8311
    • Carmen Rohrbach : Im Reich der Königin von Saba. Auf Karawanenwegen im Jemen. Frederking und Thaler, München 1999, ISBN 3-89405-396-8 .
    • Guido Steinberg: Jemen oder der Krieg ohne Ende , in: Blätter für deutsche und internationale Politik 1'21, S. 79–86
    • Peter Wald: Der Jemen. Nord- und Südjemen. Antikes und islamisches Südarabien – Geschichte, Kultur und Kunst zwischen Rotem Meer und Arabischer Wüste . DuMont Kunst-Reiseführer, Köln 1980, ISBN 3-7701-1092-7 .
    • Peter Wald: Jemen. Antike und Islam. Geschichte, Kultur und Kunst im Südwesten Arabiens. DuMont, Köln 1997, ISBN 3-7701-4091-5 .
    • Jonathan Walker: Aden insurgency. The savage war in Yemen 1962–67 , Barnsley (Pen & Sword Military), 2014, ISBN 978-1-4738-2763-9 .
    • Shelagh Weir: Qat in Yemen. Consumption and social change. British Museum Publ., London 1985, ISBN 0-7141-1568-1 .
    • Reinhold Wepf: Yemen. Land der Königin von Saba. Kümmerly & Frey, Bern 1966.
    • Daniel Zadra: Auswirkungen somalischer Piraterie und Flüchtlingsströme auf den Jemen, ein Land im Spannungsfeld zwischen Stammeskultur und Zentralstaat. Universität Wien, Wien 2009 (Diplomarbeit. PDF, 4 MB ).

    Weblinks

    Commons : Jemen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikinews: Jemen – in den Nachrichten
    Wiktionary: Jemen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikivoyage: Jemen – Reiseführer

    Einzelnachweise

    1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
    5. Bürgerkrieg im Jemen: Das steckt dahinter. Abgerufen am 23. September 2020 .
    6. Yemen aid lifeline near 'breaking point': UN food agency. 26. Mai 2020, abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
    7. Website Fund for Peace (Abgerufen am 1. September 2019, siehe PDF zum Download dort.)
    8. a b c Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. 8
    9. a b United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 36
    10. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 109
    11. UNHCR: Neue Fluchtbewegungen in den Jemen , 2015
    12. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 9. November 2017 .
    13. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
    14. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 28. Juli 2017 .
    15. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 95–96
    16. Zahlenangaben variieren stark. UNHCR: Yemen: The conflict in Saada Governorate – analysis , 24. Juli 2008: Zaydis make up about 45 percent of the population, Sunnis 53 percent . Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008: approximately 30 percent belong to the Zaydi sect of Shia Islam, and about 70 percent follow the Shafii school of Sunni Islam.
    17. Jemen. In: Open Doors Germany. Abgerufen am 19. Oktober 2016 .
    18. a b c d Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 6
    19. a b c Jemen Sicherheit. In: auswaertiges-amt.de. Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, 6. Januar 2010, abgerufen am 25. Januar 2010.
    20. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
    21. BMZ: Förderung der Grundbildung im Jemen
    22. a b Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 7
    23. Education, Audiovisual and Culture Executive Agency of the European Union: Universities in Yemen (PDF; 18 kB) , besucht am 3. Januar 2010.
    24. Jemen: Kulturpolitik. In: diplo.de. Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, Oktober 2009, abgerufen am 3. Januar 2010.
    25. a b Weltbank. Abgerufen am 31. Oktober 2017 .
    26. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 14
    27. CHOLERA SITUATION IN YEMEN. April 2019. WHO , abgerufen am 16. Mai 2019 (englisch).
    28. [1]
    29. Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion: Nachrichten. 10. April 2020, abgerufen am 10. April 2020 .
    30. Auswärtiges Amt : Auswärtiges Amt zu aktuellen Entwicklungen in Jemen. Pressemitteilung. 9. April 2020, abgerufen am 10. April 2020 .
    31. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
    32. Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. 1.
    33. a b Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper. (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. vii
    34. a b United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 11.
    35. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    36. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 12
    37. a b United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 45.
    38. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 127.
    39. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 123.
    40. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 124.
    41. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 124, 137
    42. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 136.
    43. FOCUS Online: Wegen andauernder Kämpfe: Knapp sieben Millionen Menschen von Hunger bedroht . In: FOCUS Online . ( focus.de [abgerufen am 1. Juli 2017]).
    44. Christian Robin: Das Bergwerk von ar-Raḍrāḍ: Al-Hamdānī und das Silber des Jemen , Seite 129–131; in Werner Daum Jemen , Umschau-Verlag, Frankfurt/Main, ISBN 3-7016-2251-5
    45. a b Le Monde Diplomatique 14. Mai 2010: Zwei Jemen, ein Krisenstaat
    46. Thomas Cieslik, Wiedervereinigungen während und nach der Ost-West-Blockkonfrontation. Ursachen der Teilung – Grundlagen der (fehlenden) Einheit , Seite 234, Marburg, (2001)
    47. Sarah Phillips, Yemen's Democracy Experimentin Regional Perspective, Patronage and Pluralized Autoritarianism , Seite 55, New York (2008)
    48. Le Monde diplomatique : Yemen chronology
    49. Der Spiegel: Jemen – Erdölfunde und persönliche Rivalitäten treiben das Land in den Bürgerkrieg. Nun droht die erneute Spaltung , 9. Mai 1994, abgerufen am 9. Dezember 2013
    50. Chuck Schmitz, Civil War in Yemen: The Price of Unity? In: Current History, Vol. 94 Nr. 588, Seite 33–36
    51. Lisa Wedeen, Peripheral Visions. Publics, Power and Performance in Yemen , Seite 60, (2008), Chikago/London
    52. Anne-Béatrice Clasmann: Der arabische (Alb-)Traum. Aufstand ohne Ziel. 2. Auflage. Passagen Verlag, Wien 2016, ISBN 978-3-7092-0217-3 (Passagen Thema), S. 90
    53. Rainer Hermann: Keine Wahl bei der Wahl In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 20. Februar 2012.
    54. Saleh hatte seine Regierungstätigkeit noch 2011 als heikle Balance und als „Tanz auf Schlangenköpfen“ bezeichnet
    55. Michael Schmölzer: Jemenitischer Albtraum. Arabischer Frühling mündete direkt ins Chaos: Al-Kaida und schiitische Rebellen bekämpfen einander – hunderte Tote . Wiener Zeitung 22. Oktober 2014, p.7
    56. Umsturz im Jemen: Huthi-Rebellen schaffen Parlament ab. In: Spiegel Online . 6. Februar 2015, abgerufen am 1. Mai 2016 .
    57. Militäreinsatz im Jemen: Saudi-Arabien schmiedet Allianz gegen Iran. In: Spiegel Online . 28. März 2015, abgerufen am 1. Mai 2016 .
    58. Menschenrechtler sehen Indizien für Streubomben im Jemen ( Memento vom 3. Mai 2015 auf WebCite ) , Reuters Deutschland, 3. Mai 2015.
    59. Yemen: highest emergency response level declared for six months ( Memento vom 1. Juli 2015 auf WebCite ) , unocha.org, 1. Juli 2015.
    60. Yemen's Old City of Sana'a and Old Walled City of Shibam added to List of World Heritage in Danger ( Memento vom 2. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch). UNESCO World Heritage Centre, 2. Juli 2015.
    61. Vgl. ua Aisling Irwin "A no-strike list may shield Yemen`s ancient treasures from war" in Daily News vom 23. Jänner 2017.
    62. Press briefing notes on Thailand and Yemen, 28 February 2017 ( Memento vom 25. April 2017 auf WebCite ) (englisch), reliefweb.int (UN Office of the High Commissioner for Human Rights), 28. Februar 2017 (Original: Press briefing notes on Thailand and Yemen ( Memento vom 25. April 2017 auf WebCite ), UN Office of the High Commissioner for Human Rights, 28. Februar 2017).
    63. Yemen: Healthcare under siege in Taiz. Ärzte ohne Grenzen, 30. Januar 2017, abgerufen am 13. Mai 2017 (englisch).
    64. Bericht des Institut Européen de Recherche sur la Coopération Méditerranéenne et Euro-Arabe über die Parlamentswahlen 1993, 1997 und 2003
    65. a b Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 422.
    66. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
    67. Nadia al-Sakkaf: Negotiating Women's Empowerment in the NDC. In: Marie-Christine Heinze: Yemen and the Search for Stability. Power, Politics and Society after the Arab Spring. IB Taurus London, New York, 2018, ISBN 978-1-78453-465-3 , S. 134–159, S. 139.
    68. a b Marie-Christine Heinze: Revolution, Transition und Krieg. Eine Einführung in den Jemen-Konflikt Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 01–03, 6. Januar 2020, Seite 18–25.
    69. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    70. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    71. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
    72. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
    73. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
    74. http://www.sabanews.net/en/news202239.htm
    75. J. Nathan Brown, Arab Judical Structures. A Study presented to the United Nations Development Program
    76. a b United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 7, S. 81, unter Berufung auf Schätzungen des UNICEF.
    77. [2]
    78. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 92
    79. Reporter ohne Grenzen eV: Journalisten in Haft. Abgerufen am 30. Januar 2018 .
    80. Reporter ohne Grenzen eV: Journalisten getötet. Abgerufen am 31. Januar 2018 .
    81. http://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2012/09/198335.htm
    82. Yemen National Information Center: Governorates
    83. Yemen to become six-region federation. al-Jazeera, 11. Februar 2014, abgerufen am 7. August 2019 (englisch).
    84. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
    85. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    86. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    87. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
    88. Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 5
    89. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 41
    90. FAOSTAT: Commodities by country , besucht am 26. Mai 2010
    91. a b United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 131
    92. a b Rainer Hermann: Das Armenhaus Arabiens , in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Januar 2010
    93. Lenard Milich und Mohammed Al-Sabbry: The „Rational Peasant“ vs Sustainable Livelihoods: The Case of Qat in Yemen , besucht am 25. Januar 2010. Die Arbeit ist in gekürzter Fassung erschienen in Development Nr. 3, 1995
    94. Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. 12, 66 und 142
    95. Ahlams Traum -- Paradeiser statt Kath . Wiener Zeitung 21.7.18, Seite 8
    96. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland: Sauberes Wasser dank Reformprogramm , besucht am 25. Januar 2010
    97. Bert Beyers: Muss Sanaa verlegt werden? , Telepolis, 3. Januar 2006
    98. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 38f
    99. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 48
    100. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 49
    101. Die Zeit: Die Tropfenfänger , Nr. 20 vom 10. Mai 2007, S. 42
    102. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    103. a b c Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 10
    104. Martin Plaut: Yemen 'faces crisis as oil ends' , BBC News, 20. November 2008.
    105. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    106. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 105
    107. Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 11
    108. Germany Trade and Invest: Wirtschaftstrends kompakt, Jemen Jahreswechsel 2008/09 , S. 7ff
    109. International Monetary Fund: Republic of Yemen: 2008 Article IV Consultation—Staff Report; Staff Statement and Supplement; Public Information Notice on the Executive Board Discussion; and Statement by the Executive Director for the Republic of Yemen (PDF; 1,3 MB) , März 2009, S. 9
    110. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 100–101, S. 107
    111. a b Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 12
    112. Ministry of Tourism: http://www.yementourism.com/ , besucht am 3. Januar 2010.
    113. a b c The World Factbook
    114. Rafat Al-Akhali: Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts im Jemen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Bundeszentrale für politische Bildung , 3. Januar 2020, abgerufen am 6. April 2021 .
    115. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 21. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    116. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
    117. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
    118. a b c Library of Congress – Federal Research Division: Country Profile: Yemen (PDF; 132 kB) , August 2008, S. 15ff
    119. Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. 82ff
    120. United Nations Development Program:Arab Human Development Report 2009 , S. 46
    121. Philipp J. Ashforth: A Gem in the Sand . In: Continental Railways Journal 80 (1989?). Wiedergegeben in: HaRakevet 119 (Dezember 2017), S. 19.
    122. Reuters: Gulf states to extend railway project to Yemen -UAE , 17. Oktober 2009, besucht am 25. Januar 2010
    123. Khaleej Times: Yemen to Launch $3.5b Railway Project in July , 18. Januar 2010, besucht am 25. Januar 2010
    124. Republic of Yemen: Poverty Reduction Strategy Paper (PDF; 2 MB) , 31. Mai 2002, S. 81f
    125. Energy Information Administration: International Electricity Generation . Abgerufen am 8. November 2008.

    Koordinaten: 16° N , 48° O