Jósef Stalín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Josef Stalin (1942) Joseph Stalin Signature.svg

Josef Wissarionowitsch Stalin - rússneska Иосиф Виссарионович Сталин / vísindaleg umritun Iosif Vissarionovič Stalin ; fæddur sem Iosseb Bessarionis dse Jughashvili georgískur იოსებ ბესარიონის ძე ჯუღაშვილი ; Rússneska Иосиф Виссарионович Джугашвили / wiss. Umritun Iosif Vissarionovič Džugašvili , Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i - (* 6. desember júlí / 18. desember 1878 greg. [1] í Gori , Tbilisi héraði , rússneska keisaraveldinu , í dag Georgíu ; † 5. mars 1953 í Kunzewo nálægt Moskvu ) var kommúnískur stjórnmálamaður af georgískum uppruna og einræðisherra Sovétríkin frá 1927 til 1953. [2] Árið 1912 tók hann upp orrustunafnið Stalín , sem samkvæmt ýmsum túlkunum [3] stendur fyrir „ stálmaðurinn “.

Frá 1922 til dauða hans 1953 var hann aðalritari miðstjórnar Sovétríkjanna , frá 1941 formaður ráðherraráðs fólks (ríkisstjórinn), frá 1946 formaður ráðherraráðs Sovétríkjanna og frá 1941 til 1945 Æðsti yfirmaður Rauða hersins - „ Generalissimo “.

Á valdatíma sínum stofnaði Stalín alræðisstjórn , lét handtaka nokkrar milljónir meintra og raunverulegra andstæðinga sem hluta af pólitískum „ hreinsunum “, dæmdir til nauðungarvinnu eða teknir af lífi í sýningum og leynilegum réttarhöldum og milljónir annarra sovéskra borgara og allra þjóðarbrota frá hernumdu. svæðum var vísað úr landi í refsivinnubúðir Gulag . Margir voru myrtir þar eða dóu vegna ómannúðlegra aðstæðna.

Undir forystu Stalíns varð hugtakið sósíalismi í einu landi aðalatriði sovésks samfélags. Stalín í stað nýja efnahagsstefnu kynnt undir Lenin og Trotsky 1921 með mjög miðlæg stjórn hagkerfisins og byrjaði áfanga iðnvæðingu og samvinnu? Í sambandi við deculacization , sem leiddi til þess að hratt umbreytingu í Sovétríkjunum frá agrarian samfélaginu til iðnaðar samfélagi. Afmyndun og sameining landbúnaðar stuðlaði að hungursneyð , einkum í Úkraínu , Volgu , Kuban og öðrum hlutum Sovétríkjanna og drápu um það bil sex milljónir manna . [4] Í Kasakstan , var hirðingja íbúa var neydd til að setjast niður . Hungursneyðin af þeim kostnaði um 1,3 til 1,5 milljónir mannslífa frá 1932 til 1933. [5]

Sem mikilvægur félagi fyrst þjóðernissósíalískra Þýskalands í tengslum við Hitler-Stalín sáttmálann og síðar bandamanna hafði Stalín mikil áhrif á gang seinni heimsstyrjaldarinnar og uppbyggingu Evrópu eftir stríð . Stjórn þess og túlkun hennar á marxisma og lenínisma er þekkt sem stalínismi .

Í arftökum ríkja Sovétríkjanna hefur áratuga dýrð Stalíns í gegnum persónudýrkun sem er einstök í sögu Sovétríkjanna ennþá áhrif. Eftir dauða Stalíns byrjaði eftirmaður hans Nikita Khrushchev opinbera frásögn af persónu Stalíns og starfi við af -stalínvæðinguna , sem síðari ríkisstjórnum var hætt og að hluta til dregið til baka. Í mars 2016 sýndi könnun skoðunarrannsóknarstofnunarinnar Levada-Zentrum á viðhorfi íbúa Rússlands í könnuninni til Stalíns: 37% jákvæð, 32% áhugalaus, 17% neikvæð. [6]

Lífið

Bernska og unglingsár

Bessarion Jugashvili
Ketewan Geladze

Stalín fæddist 6. desember . / 18. desember 1878 gr . Fæddur sem Iosseb Bessarionowitsch Dschugaschwili í litlum hvítum bænum Gori , sem á þeim tíma tilheyrði rússneska heimsveldinu (í dag: Georgia ). Vegna snemma dauða tveggja eldri bræðra sinna í frumbernsku var hann eina eftirlifandi barnið úr hjónabandi Bessarion Dschugashvili (1853 / 54-1909) og konu hans Ketewan Geladze (1855-1937). Foreldrarnir tilheyrðu georgískum þjóðernishópi og voru afkomendur ánafna .

Þrátt fyrir að fjölskyldulíf einkenndist upphaflega af velmegun þá ólst ungi Stalín upp við slæmar aðstæður. Faðirinn var sjálfstætt starfandi skósmiður , stundaði stundum tíu starfsmenn og ýmsa lærlinga. Í upphafi 1880s er sagt að hann hafi þróast í umdeildan, ofbeldisfullan alkóhólista sem barði konu sína og son reglulega og vanrækti viðskipti hans. Árið 1883 flúðu Ketewan og sonur hennar heimilisofbeldi til kunningja og yfirgáfu eiginmann sinn. [7] Æskuvinur Stalíns skrifaði síðar: „Þessar óverðskulduðu og hræðilegu barsmíðar gerðu drenginn jafnharðan og viðkvæman og faðir hans.“ Hann sá hann aldrei gráta. Iosseb Iremashvili , annar vinur Stalíns, skrifaði að barsmíðarnar vöktu einnig hatur á yfirvöldum í Stalín þar sem allir sem höfðu meira vald en hann minntu hann á föður sinn. 1884 faðirinn þurfti að gefa upp fyrirtæki sitt og fann starf sem verksmiðju starfsmaður í Tbilisi , en fjölskylda hans dvaldi í Gori.

Upp frá því var hinn ungi Stalín undir áhrifum strangtrúaðrar móður sinnar, sem lifði af þvottahúsi og heimilishjálp. Metnaðarfull Ketewan var ákveðinn í að gefa syni sínum alhliða menntun og góð samskipti hennar við Rétttrúnaðar prestastétt virkt Stalín að sækja kirkju skóla í Gori frá september 1888. Þrátt fyrir mismunandi þjóðernishópa í skólastéttinni var rússnesku , sem Stalín hafði fyrst að læra, ávísað sem kennslumáli . Þrátt fyrir að Stalín vakti reglulega neikvæða athygli í gegnum slagsmál var hann álitinn óvenju greindur nemandi með framúrskarandi einkunnir og með athugunarhæfileikum sínum gat hann fljótlega tekið að sér aðalhlutverkið í bekknum.

Sem barn þjáðist Stalín, sem fékk viðurnefnið „Sosso“ (stytting „Iosseb“) [8] af vinum og kunningjum, af ýmsum heilsufarsvandamálum. Þegar hann var sex ára, fékk hann bólusótt sem skildi eftir sig mörg ör í andliti hans. Tólf ára gamall lenti Stalín í slysi með vagn . Hinn margbrotni vinstri handleggur stækkaði og króknaði aðeins vegna beinasjúkdómsins beinagigt sem olli ævilangri fötlun. [9] Þó að barnæska hans hafi ekki verið auðveld, eru skýrslur og vitnisburðir um þetta tímabil sjaldan áreiðanlegar. Á fullorðinsárum talaði Stalín sjálfur án gremju um foreldra sína og æsku. [10]

Stalín 1894

Hann fór í skóla árið 1894 sem besta nemanda og var lagt til að taka þátt í Orthodox Tbilisi trúarskólanum , sem var mikilvægasta menntastofnun í Georgíu á tíma og miðstöð andstöðu við tsarism .

Eftir að Stalín lauk öðru ári málstofunnar 17 ára gamall, hafði hann samband við leynilega marxíska hringi. Hann fór í bókabúð þar sem hann hafði aðgang að byltingarkenndum bókmenntum. Árið 1897 lét rektor Hermogen prestaskólans loka hann vegna þess að hann hafði lesið bannaðar bækur, þar á meðal Charles Letourneau's The Literary Development of Nations [11] og Victor Hugo's The Workers of the Sea og 1793 . [12] [13]

Byltingarkennd starfsemi fyrir októberbyltinguna

Stalín árið 1902
Minningarskjöldur um dvöl Stalíns í Vín-Meidling , sem var settur þar í hernámi Sovétríkjanna

Lífi Stalíns fram að októberbyltingunni má skipta í tvo hluta: „villtan tíma“ - til 1908 og tímabilið frá 1909 til mars 1917, þar sem lítið er um fréttir af Stalín. Á þessum tíma voru hins vegar teknar mikilvægar pólitískar ákvarðanir sem leiddu til falls einræðis keisarans í Rússlandi. [14]

Árið 1897, 18 ára gamall, var Jughashvili tekinn inn í fyrstu sósíalísku samtökin í Georgíu, Messame Dassi Group (þýska: Þriðji hópurinn ), undir forystu Noe Schordania , Nikolos Tschcheidze og Irakli Tsereteli , sem síðar urðu Menshevikar . Árið eftir leiddi Stalín rannsóknarhóp fyrir starfsmenn. Á þessum tíma var hann þegar að lesa verk Plekhanovs og fyrstu skrif Leníns . Árið 1898 gekk hann formlega til liðs við rússneska jafnaðarmannaflokkinn (RSDLP). Árið 1899 var honum vísað úr prestaskólanum vegna þess að hann hafði verið fjarverandi við nokkur mikilvæg próf vegna þessarar pólitísku starfsemi; Engu að síður fékk hann einkunnina „mjög góð“ fyrir framkomu sína á brottfararskírteini sínu. [15] Í stað prests varð Stalín atvinnubyltingarmaður .

Stalín starfaði síðan sem áróðursmaður fyrir RSDLP og skipulagði verkföll og mótmæli meðal járnbrautarstarfsmanna undir kóðaheitinu „Koba“. Í apríl 1902 var hann handtekinn í tengslum við Batumi -fjöldamorðin , þar sem 14 manns létu lífið, og var fluttur í útlegð til Buryatia í Síberíu í júlí 1903. [16] Eftir að honum tókst að flýja úr útlegð þaðan í janúar 1904 og snúa aftur til Georgíu var hann handtekinn og útlagður aftur og aftur - alls átta sinnum - en gat flúið aftur í hvert skipti.

Eftir klofning RSDLP í Mensheviks og Bolsjewka á flokksþinginu 1903 í London gekk Stalin til liðs við bolsévikska vænginn undir stjórn Leníns, sem taldi að pólitísk bylting í Rússlandi gæti aðeins orðið til í gegnum flokk sem var undir forystu faglegra byltingarsinna. Árið 1905 hitti hann Lenín persónulega í fyrsta skipti á allsherjarráðstefnu bolsévika í Tampere . Á þessu fyrir byltingartímabili, þegar Stalín hafði þegar skipulagt mörg verkföll, sýndi hann sig ekki vera mikinn fræðimann heldur veitti hann praktískum stuðningi við að mestu ólöglegar aðgerðir bolsévika.

Næstu ár tók hann þátt í skipulagningu og skipulagningu ýmissa bankarána til þess að bæta upp flokksbakkann. Í frægasta árás, sem árás á bankann Tbilisi í júní 1907, sem samkvæmt leynilegum rannsókn af hálfu Ochrana, drap um 40 manns, [17] sem byltingarsinnar stal 341,000 rúblur undir áætlanagerð Stalíns, jafnvirði 3,86 milljónir dollara (2017); notkun peninganna reyndist hins vegar erfið þar sem raðnúmer seðla voru skráð.

Frá og með árinu 1912, samkvæmt vilja Leníns, tilheyrði Stalín miðstjórn bolsévika og tók á sig upphaflega samsæri nafn Stalíns (stálsins). Til að halda sambandi við Lenín og forðast ofsóknir af hálfu tsaralögreglunnar flúði hann til Austurríkis-Ungverjalands í desember 1912. Þar dvaldist hann nokkra mánuði í Krakow og Vín . Hann bjó undir dulnefninu Stavros Papadopoulos og þóttist vera Grikki frá Kákasus. Þegar hann sneri aftur til Rússlands sumarið 1913 var hann handtekinn. Síðan eyddi hann árunum frá 1913 til 1917 í útlegð nálægt Turukhansk . Það eru nokkrar skýringar á þessum tíðu handtökum og flótta.

Stalín (stendur 4. frá vinstri) í útlegð með Kamenev (6. til vinstri) í þorpinu Monastyrskoje nálægt Turukhansk árið 1915.

Ein möguleg ástæða var lélegt skipulag tsar -lögreglunnar í héraðinu. Á hinn bóginn var lögreglustarfið í höfuðborginni og stórborgunum varfærnara: eftir að hafa flúið frá Vologda í september 1911 var Stalín handtekinn aðeins þremur dögum eftir komu hans til Pétursborgar og sendur aftur til útlegðar sinnar í Vologda í desember. [18] Þrátt fyrir að seinni tíma neðanjarðar og útlegðar ætti síðar að vegsama í Sovétríkjunum, þýddi það fyrir byltingarsinna í raun fátæktarlíf, fullt af leiðindum og án pólitísks árangurs. [19]

Í árslok 1916 fékk Stalín drögin hans og eftir sex vikna ferðalag í hreindýrasleða var hann hættur í Krasnojarsk í janúar 1917 vegna fötlunar vinstri handleggs. [20]

Á síðustu dvöl sinni í útlegð kynntist hann Lev Kamenev og varð vinur hans. Eftir febrúarbyltinguna 1917 fór hann til Petrograd . Hann var nú hluti af ritstjórn blaðsins Pravda . Grigory Zinoviev gekk til liðs við Stalín og Kamenev í Petrograd. Þessi hópur, síðar nefndur þríeykið , myndi gegna mikilvægu hlutverki í stjórnmálum Sovétríkjanna á tímabilinu á eftir.

Bylting og borgarastyrjöld

Í júní 1917 var Stalín kjörinn meðlimur í framkvæmdastjórn framkvæmdastjórnarinnar (ZEK) á fyrsta al -rússneska þingi Sovétmanna . Ásamt öðrum bolsévikum fylgdi hann upphaflega stefnu um samstarf við bráðabirgðastjórnina undir stjórn Kerensky . Þegar Lenín sneri aftur úr útlegð og merkti stuðning Kerenskys sem „svik“ við bolsévikka breytti Stalín um stefnu og studdi Lenín. Hann varði hugmyndir Leníns í hinum miklu bolsévísku umræðum í september og október. Það hafði hins vegar mjög lítið með undirbúning og framkvæmd októberbyltingarinnar að gera . Aðalhlutverkið í valdaráninu lék Leon Trotsky sem yfirmaður hernefndar Petrograd Sovétríkjanna.

Í fyrstu voru miðstjórn Sovétríkjanna og nýstofnaður Rauði herinn mjög veikburða. Margir þjóðernanna í Rússlandi tsars sáu nú tækifæri til að verða sjálfstætt starfandi og lýstu yfir sjálfstæði sínu án samráðs við sovésk stjórnvöld. Einu minnihlutasvæðin sem gengu til liðs við Sovétríkin voru Tatarstan og Bashkortostan .

Í bráðabirgða fyrstu ríkisstjórn Sovétríkjanna sem sett var upp 7. nóvember fékk Stalín embætti kommissara fólks fyrir þjóðernismál í þakklæti fyrir tryggð sína. Í þessari stöðu vildi Stalín skapa sjálfboðavinnu bandalag milli Rússlands og allra minnihlutahópa í landinu. Þetta bandalag var þó takmarkað að því leyti að meðlimir þess þurftu að vera „sósíalistar“. Raunverulega verkefni Stalíns á næstu árum var að fella týndu svæðin inn í Sovétríkin. Hann breytti afstöðu sinni til minnihlutahópa og ákvað að beita öllum ráðum til að snúa sjálfstæði þessara ríkja við.

Eftir að borgarastyrjöld braust út í júní 1918 gerðist Stalín meðlimur í byltingarkenndu stríðsráði Rauða hersins sem Trotskí var nýstofnaður. Í júlí var hann sendur til Tsaritsyn sem stjórnmálakommissari suðurhlutans til að tryggja eina mikilvæga kornræktarsvæðið þar sem var í höndum sovéskra stjórnvalda. Hann treysti á aðstoð fyrrverandi tsarista hershöfðingja Sytin, sem Trotskí hafði skipað til að stjórna suðurhlutanum. Hins vegar lenti hann fljótlega í rifrildi við Sytin, þar sem hann lét skjóta yfirmenn Rauða hersins sem áður höfðu verið liðsforingjar í her Tsar. Skipun Stalíns í Tsaritsyn gerir ráð fyrir þáttum mikillar hryðjuverka: hryðjuverkum gegn svokölluðum gagnbyltingarmönnum, handahófskenndum aftökum, handtökum og sýningardómum.

Hægt væri að verja borgina gegn hermönnum hershöfðingjans Krasnovs , en Stalín hafði þegar yfirgefið Tsaritsyn í mikilvægum áfanga varnarinnar 20. október 1919; Trotskí og hershöfðinginn Shloba og hans "Brigade of Steel" tókst að verja borgina með góðum árangri. [21] Tsaritsyn fékk nafnið Stalingrad ('Stalinstadt', Volgograd í dag) árið 1925.

Í mars 1919 gerðist Stalin meðlimur í nýju innanríkisskrá sovéskra stjórnvalda. Hér átti hann sinn fyrsta ofbeldisárekstur við helsta keppinaut sinn Trotskí. Trotskí innlimaði fyrrverandi yfirmenn tsarahersins í Rauða herinn til að hagræða í skipulagi þessa herafla og þannig gera hann hæfari til að berjast. Stalín mótmælti þessari nálgun, sérstaklega vegna Sytin hershöfðingja, en hélt aftur af sér í ljósi hernaðarárangurs Trotskys.

Sem yfirmaður suðurvígstöðvarinnar einbeitti Stalín sér að því að stuðla að samþættingu Kákasískra þjóða í Sovétríkjunum. Í febrúar 1920 var Norður -Kákasus innlimaður í Sovétríkin. Þetta var upphaflega gert í sjálfboðavinnu þar sem Norður -Kákasusmenn höfðu gert uppreisn gegn „gagnbyltingunni“ „hvíta“ hershöfðingjanum Denikin . Tsjetsjenar gerðu uppreisn gegn Sovétríkjunum aftur í ágúst sama ár og Stalín leitaðist við að endurheimta stöðugleika sovétstjórnar. Stalín lofaði fjallafólkinu eftirfarandi á þingi Terek -héraðs 17. nóvember 1920:

"Sérhver fólk - Chechens , sem ingús , en Ossetians , sem Kabardines , sem Balkars , [...] verður að hafa eigin Soviet þeirra. [...] Ef sönnunin er gefin fyrir því að Sharia sé nauðsynleg, þá getur verið að það sé sharia. [...] Ef vísbendingar eru færðar um að líffæri Cheka [...] skilji ekki hvernig eigi að laga sig að lífsháttum og sérkennum íbúa, þá er ljóst að gera þarf viðeigandi breytingar á þessu svæði líka. "

- o. A .: Spiegel Geschichte: Russia of the Tsars (2012)

Undir lok 1920 tilheyrði allur Kákasus, að undanskildum Georgíu, yfirráðasvæði Sovétríkjanna. Með hjálp Sergo Ordzhonikidze , flokksvinar frá upphafi flokksferils síns, skipulagði Stalín endurreisn Georgíu sem lauk í febrúar 1921.

Barátta um völd

Þegar eftir febrúarbyltinguna 1917 var þríeyki innan miðstjórnarinnar, sem skipað var Stalín, Lev Kamenev og Grigory Zinoviev . Stalín hafði verið í útlegð með Kamenev; Zinoviev var náinn þessum tveimur á margan hátt og var vinur þeirra. Skömmu eftir októberbyltinguna sama ár hafði Lenín hafið málsmeðferð um brottvísun flokka gegn Zinovjev og Kamenev fyrir að hafa svikið leynilega áætlun bolsévika um að fella bráðabirgðastjórn borgarastjórnar undir stjórn Kerenskys . Stalín hafði tryggt að komið væri í veg fyrir brottvísun úr kommúnistaflokki Rússlands (bolsévikum) . Að auki deildu allir þrír sameiginlegri andúð á Leon Trotsky, erfiðasta andstæðingi Stalíns fyrir því að ná valdi eftir að Lenín lést.

Þann 16. desember 1922 hætti Lenín úr stjórnmálum vegna alvarlegra veikinda. Þríhyrningurinn setti sig í höfuðið á valdi innan miðstjórnarinnar en hélt á sama tíma öðrum meðlimum sínum, svo sem stuðningsmönnum Trotskys, frá völdum. Zinovjev starfaði fyrst og fremst sem ræðumaður, Kamenev stýrði fundinum og Stalín einbeitti sér að því að vinna með flokksbúnaðinum. Val á embættismönnum fyrir miðju og staðbundna embætti var þannig í höndum hans. Gagnrýni á þríeykið var þegar hávær á meðan Lenín lifði. Lenín tjáði sig með tveimur bréfum til XII. Flokksþing, „pólitískt vitnisburður“ hans, [22] um Stalín. Þrátt fyrir að Trotsky sé persónulega „færasti maðurinn“ í núverandi miðstjórn CPSU, hefur hann of mikið sjálfstraust og „of mikla ástríðu fyrir eingöngu stjórnunaraðgerðum“. Stalín hafði „með því að verða aðalritari einbeitt sér að ómældu valdi í höndum sér“, sem hann gæti ekki alltaf notað nægilega vel. Aftur á móti gagnrýndi Lenín Trotskí fyrir að berjast gegn ákvörðun miðstjórnarinnar. Í seinni nótunni greinir hann sig skarpari frá Stalín.

„Stalín er of dónalegur og þessi mistök, sem eru þolanleg meðal okkar og í samskiptum okkar kommúnista, verða ekki liðin í hlutverki aðalritara. Ég legg því til að félagar hugsi um hvernig þeir gætu komið í stað Stalíns og sett einhvern annan í þessa stöðu sem er frábrugðinn félaga Stalíni í einu og öllu með einum kost, þ.e. , minna bráðfyndin o.s.frv. Það kann að virðast eins og pínulítið. Hins vegar, frá því sjónarhorni að forðast klofning, og frá sjónarhóli samskipta Stalíns og Trotskís sem ég hef lýst hér að ofan, tel ég að þetta sé ekki smámunir eða smámunir sem geta skipt sköpum. “

Anastas Mikojan , Stalin og Grigory Ordzhonikidze (Tbilisi, 1925)

Eftir dauða Leníns snemma árs 1924 tókst Stalín að bæla opinn rifrildi um þessar síðustu pólitísku yfirlýsingar Leníns með aðstoð Kamenevs og Zinovjevs, þannig að þótt innihaldið yrði þekkt í Sovétríkjunum hefði það aldrei neikvæð áhrif á síðari tíma Stalíns feril. Þetta bréf frá Lenín varðandi Stalín með tilvitnaðri viðauka var aðeins birt á XIII. Á flokksþinginu í maí 1924 las Zinoviev upp fyrir einstöku sendinefndirnar en Kamenev túlkaði það sem hann hafði heyrt. [23]

Aðrar tilraunir til að skerða vald Stalíns mistókust einnig. Strax árið 1923 voru til dæmis leynilegar viðræður milli miðstjórnarmanna í Kislovodsk , þar sem Zinovjev og Kamenev tóku meðal annars þátt. Vegna skoðanaágreiningar meðal gagnrýnenda Stalíns, vegna áhugasviða og kúgunarmála sem hann hefur yfir að ráða, en einnig vegna oft tryggrar eða jafnvel áhugasamrar afstöðu margra flokksmanna til aðalritara, voru þessar aðgerðir árangurslausar.

Andstæðingur Stalíns, Trotskí, skrifaði einnig miðstjórninni og sakaði þríhyrninginn um að koma á stjórn sem var fjarlægt frekar „lýðræðisverkamönnum “ en „ stríðskommúnisma “ fyrir 1921. Hann hvatti gömlu vörðuna , enn óreyndu yngri kynslóðina til að víkja, og sá triumvirate skömmu fyrir „hrörnunina“. Eftir að deilur innan flokksins brutust út opinberlega, liðu nokkur ár þar til Stalín og stuðningsmönnum hans tókst að sigra og Trotskíi var vísað úr flokknum í árslok 1927. „Svikarinn“ var fyrst gerður útlægur til Kasakstan og að lokum rekinn úr Sovétríkjunum árið 1929.

Rykov , Kalinin , Trotsky , Kamenew , Stalin, Tomski og Bukharin (frá vinstri til hægri) við útför Felix Dzerzhinsky í júlí 1926. Yfir 14 árum síðar, fyrir utan Stalín sjálfan, lifði aðeins Kalinin af stalínískum hreinsunum .

Eftir lát Leníns hrundi hins vegar einnig þríeykið sem Trotsky fordæmdi. Kamenev og Zinovjev urðu innri flokksandstæðingar Stalíns, sem aftur fengu stuðning frá Nikolai Ivanovich Bukharin , Jan Rudsutak , Michail Frunze og Felix Dzerzhinsky . Kamenev og Zinovjev var vikið úr flokknum árið 1926.

Sjálfræði og mikil hryðjuverk

Frá 1927 var Stalín þannig ótakmarkaður einvaldur í Sovétríkjunum. Hann var oddviti kommúnistaflokksins . Í ríkissviðinu var hann lengi bundinn við stöðu aðstoðarforsætisráðherra Sovétríkjanna. Síðan hann var fimmtugur árið 1929 var hann opinberlega kallaður „ Führer “ (rússneska: вождь , Vožd ' ). [24]

Upp úr 1928 ýtti Stalín stanslaust áfram með þvingaðri sameiningu landbúnaðarins . Með þessu braut hann miskunnarlaust mótstöðu bænda sem þóttu auðugir og sem hann svívirti sem „ kulaks “. Á árunum 1929 til 1933 framkvæmdi hann afnámið með handtökum, eignarnámi, dauðadómum og brottvísunum. Sameiningin og kúgunin gegn „kulakunum“ voru að hluta til orsakir Holodomor , mikils hungursneyðar sem var sérstaklega skelfileg á Volgu og í Úkraínu. Það drap um 3,5 milljónir manna í Úkraínu einum.

Með fyrstu fimm ára áætluninni frá 1928 ýtti hann undir iðnvæðingu Sovétríkjanna .

Morðið á Sergei Kirov, ritara Leningrad -flokksins, árið 1934, sem var talinn „andstæðingur“ Stalíns vegna vaxandi vinsælda hans, gaf forsenduna fyrir stefnu hins alræmda „ hreinsunar “ ( rússneska чистка , „Chistka“). Nær allir flokksmenn sem höfðu tekið þátt sem fulltrúar á " flokksþingi sigranna " árið 1934 (á þessu flokksþingi kusu aðeins um 3/4 varamanna Stalín í endurkjöri en Kirov fékk yfirgnæfandi meirihluta), voru í opinberum sýningarrannsóknum ( Moskvuprófunum ) Dæmdir til dauða og teknir af lífi. Þar á meðal var fjöldi æðstu embættismanna og ráðherra í ríkisbúnaði Sovétríkjanna.

Hornsteinar kenningar hans um marxisma-lenínisma voru þróun sósíalisma í landi og „harðnandi stéttabarátta “ á leiðinni til kommúnismans, sem hann reyndi að lögfesta kúgun sína með.

Sýningardómarnir þrír, þar sem Zinoviev, Kamenev og Bukharin voru dæmdir til dauða, höfðu opinberað almenning í heiminum sem sviðsetning vegna margra ósamræmis í yfirlýsingum ákærða. Ennfremur var réttarhöld gegn forystu Rauða hersins gerð í myndavél. Allar fjórar réttarhöldin voru aðdragandi almennra „hreinsana“ undir forystu Stalíns sem ætlað var að útrýma allri andstöðu í Sovétríkjunum. Stalín fól yfirmanni NKVD aftökuna , fyrst Genrich Jagoda og síðar Nikolai Jeschow . Þeir létu handtaka fórnarlömbin að mestu og mörg þeirra skutu. Glæpalögin sem leynilögreglan notaði fyrir „and-sovéska hegðun“, trotskísku eða aðra andstöðu við CPSU og fjölda annarra meintra samsæris voru öll réttlætanleg með brotum á 58. gr. Hegningarlaga RSFSR , sem mynduðu lagalegum grundvelli ákæruvaldsins.

Am 5. Dezember 1936 wurde eine neue Verfassung, die „ Stalin-Verfassung “, vom Sowjetkongress angenommen.

In der Zeit des Großen Terrors zwischen September 1936 und Dezember 1938 ließen Stalin und seine Helfer von 1,5 Millionen Festgenommenen etwa 750.000 Menschen erschießen, darunter treue Anhänger der Sowjetunion. Umstritten ist in der Forschung, inwieweit diese Verfolgungen einen rationalen Kern hatten oder aus reinen Wahnvorstellungen Stalins folgten. Im Ergebnis dieser „Säuberungen“ besaß Stalin nach 1938 die absolute Macht in der Sowjetunion. Nach dem Ende der Tschistka und der Ersetzung Nikolai Jeschows durch Lawrenti Beria wurden die willkürlichen Verhaftungen zwar nicht gestoppt, die Festgenommenen wurden aber meist zu bis zu zehn Jahren Haft in Straflagern verurteilt. Durch eine Gesetzesänderung wurde die Frist im Jahr 1949 auf 25 Jahre heraufgesetzt.

In dieser Zeit nahm der Personenkult um Stalin immer größere Ausmaße an. Dieser äußerte sich unter anderem in der Kunst (Lobpreisungs- und Ergebenheitswerke in Literatur und bildender Kunst im Stil des Sozialistischen Realismus ) und in seiner allgegenwärtigen öffentlichen Präsenz.

Wichtige Mitarbeiter Stalins waren nach dem Ende der Tschistka Lasar Kaganowitsch , der Volkskommissar für innere Angelegenheiten (NKWD) Lawrenti Beria , Michail Kalinin , Kliment Woroschilow , Andrei Andrejew und Andrei Schdanow .

Hitler-Stalin-Pakt

Abschluss des Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrags am 28. September 1939

In dem am 23. August 1939 in Moskau abgeschlossenen Nichtangriffspakt mit dem NS-Staat , dem Hitler-Stalin-Pakt, war ein Geheimabkommen enthalten, das die Interessensphären zwischen Deutschland und der Sowjetunion gegeneinander abgrenzte.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen kam es am 17. September 1939 zur sowjetischen Besetzung Ostpolens . Später wurden die baltischen Staaten und das rumänische Bessarabien , die im Hitler-Stalin-Pakt der Sowjetunion zugesprochen worden waren, ebenfalls von der Roten Armee besetzt und der Sowjetunion einverleibt. Die neue Grenze wurde am 28. September 1939 in einem Grenz- und Freundschaftsvertrag festgeschrieben. Am 19. August 1939, am 11. Februar 1940 und am 10. Januar 1941 wurden umfangreiche Kredit- und Handelsverträge geschlossen, mit denen das Deutsche Reich Sicherheit vor den wirtschaftlichen Folgen einer erneuten Seeblockade erlangte – dies im Wunsch, erfolgreich Krieg gegen Großbritannien zu führen. [25]

In Finnland sah Stalin ebenso eine mögliche Gefährdung der Sicherheit des sowjetischen Staates. Er fürchtete die Nähe der finnischen Grenze zu Leningrad und Finnland als mögliche Basis für Luftangriffe fremder Mächte. Nachdem das Land nicht auf diplomatischem Wege zu Gebietsabtretungen zu bewegen gewesen war, ordnete Stalin im November 1939 ohne eine Kriegserklärung an, den Winterkrieg gegen Finnland zu beginnen. Dabei ließ er entgegen dem Kriegsplan seines Generalstabschefs Schaposchnikow den Krieg zuerst mit begrenzten Kräften führen. Diese Offensive, nur mit den Truppen des Militärbezirks Leningrad, scheiterte. Ein zweiter sowjetischer Angriff, nun mit mehr Truppen und anderem Schwerpunkt, zwang Finnland im März 1940 im Frieden von Moskau zur Abtretung von Karelien und weiterer Gebiete. Danach ließ Stalin sein Kriegsziel der Besetzung des gesamten Landes und der Errichtung einer kommunistischen Exilregierung fallen. Das aggressive Vorgehen der Sowjetunion gegen Finnland führte noch während der Kämpfe zu ihrem Ausschluss aus dem Völkerbund und zu empörten Reaktionen im westlichen Ausland. [26]

Am 6. Mai 1941 wurde Stalin zum Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare ernannt und hätte damit erstmals ein Amt innegehabt, welches ihm protokollarisch korrekt eine Auslandsreise ermöglicht hätte. [27]

Zweiter Weltkrieg

Vom deutschen Angriff am 22. Juni 1941 um 3.15 Uhr wurden die sowjetische Staats- und Parteiführung unter JWStalin und auch der Generalstab völlig überrascht, obwohl es seit Anfang des Jahres und sogar noch wenige Stunden vor dem Angriff aus verschiedensten Kanälen Informationen zur unmittelbaren Vorbereitung sowie den Zeitpunkt des bevorstehenden Angriffes gab. Das betraf sowohl diplomatische Informationswege, aus den Bereichen bestehender Wirtschaftsbeziehungen im Ausland, aus den Bereichen der eigenen Grenzsicherung, aus militärischen Führungsbereichen aber auch der eigenen In- und Auslandsnachrichtendienste bzw. deren Residenten wie Arvid Harnack , Gerhard Kegel , Harro Schulze-Boysen , Richard Sorge und Leopold Trepper . [28] Noch im Mai 1941 war Stalin fest davon überzeugt, „dass Deutschland Russland nie aus eigenem Antrieb angreifen wird.“ Noch am 5. Mai hatte er das in einer Rede vor Absolventen der Militärakademie sehr deutlich ausgesprochen. [29] Er drohte sogar sowjetischen Militärführern, „dass Köpfe rollen werden“, wenn sie ohne Erlaubnis Truppenbewegungen durchführen würden. Diese falsche Annahme rührte auch daraus, dass es seit 1920 zwischen beiden Staaten eine 20-jährige enge militärische Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen gegeben hatte. Sechs Tage nach dem deutschen Überfall aber fluchte er nach einer Sitzung des Volkskommissariats für Verteidigung: „Lenin hat unseren Staat geschaffen, und wir haben ihn verschissen.“ [30] Es war das Eingeständnis einer verhängnisvollen Fehleinschätzung. Stalin war überzeugt gewesen, den Konflikt mit Deutschland bis 1942 verschieben zu können, und hatte dem alles andere untergeordnet. [31] Dagegen interpretiert Ernst Topitsch Stalins Verhalten so, dass er sehr wohl mit dem deutschen Angriff rechnete, aber die Alarmierung seiner Truppen so lange hinausschob, um Deutschland keine „Handhabe zur Entfesselung des bewaffneten Konflikts“ zu bieten, und so den „Mythos vom unprovozierten Überfall“ zu schaffen. [32]

Brisbane, Australien, Oktober 1941

Während des „ Großen Vaterländischen Krieges “ ließ sich Stalin zum Generalissimus der Sowjetunion (Oberbefehlshaber der Roten Armee) ernennen. Durch Appelle an den Patriotismus und durch die allgemeine Wut auf die deutsche Aggression zum einen und den Staatsterror zum anderen gelang es ihm, die Unterstützung großer Teile der Bevölkerung zu erreichen. Jedoch kam es im Krieg immer wieder zu fatalen Fehleinschätzungen der Situation durch Stalin. Beispielsweise dachte er bei Kriegsbeginn, dass der Feind über den Süden in Russland einrücken würde, und ließ dementsprechend dort stärkere Truppen stationieren. Die Wehrmacht stieß aber mit ihrer Hauptmacht über den Norden, also das Baltikum und die heute weißrussischen Gebiete, vor.

Der russische Historiker Anton Antonow-Owsejenko urteilte auf der Basis von Berichten über die Aussagen der sowjetischen Marschälle Alexander Jegorow und Konstantin Rokossowski , dass Stalin sich bei der Führung militärischer Verbände als unfähig erwiesen habe. Außerdem habe die Führung der Roten Armee zahlreiche seiner Befehle insgeheim ignoriert, weil sie unsinnig gewesen seien. Ebenso habe nach dem Ende der Stalin-Ära Marschall Georgi Schukow hinter verschlossenen Türen Stalin und der damaligen Parteiführung vorgeworfen, das Leben von Soldaten sinnlos geopfert zu haben. [33]

Auf den Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion reagierte Stalin anfangs gar nicht. Anastas Mikojan schrieb in seinen Memoiren, dass Stalin nicht wusste, „was er dem Volk sagen sollte“. [34] Stalin war überzeugt, dass die Deutschen keinen direkten Angriff wagen würden, sondern lediglich provozieren wollten. Er meinte sogar, dass sie selbst eigene Städte zum Zweck der Provokation bombardieren würden. [35]

Anstelle Stalins wandte sich Außenminister Molotow als Erster an die Menschen der Sowjetunion und informierte sie über den Angriff der Deutschen. Ein persönliches Auftreten Stalins in den ersten Tagen des Großen Vaterländischen Krieges hätte seine Politik der vergangenen Jahre zu stark in Zweifel gezogen, da die anfänglichen Niederlagen zu einem großen Teil auf die „Säuberungen“ innerhalb der Roten Armee zurückzuführen waren. Molotow sprach in seiner Rede erstmals vom Vaterländischen Krieg in Bezug auf den (siegreichen) Abwehrkrieg Russlands gegen Napoléon .

Erst am 3. Juli meldete sich Stalin zu Wort und hielt eine Radioansprache, der im Gegensatz zu früheren Reden jegliches Pathos fehlte. [36] Viel erstaunlicher war allerdings der Inhalt der Rede. Neben den zu erwartenden Lügen über die tatsächliche Situation an der Front war vor allem die verwendete Sprache Stalins ein Novum. Statt wie gewohnt mit „Genossen“ redete Stalin seine Zuhörer mit den Worten an: „Genossen! Bürger! Brüder und Schwestern! Kämpfer unserer Armee und Flotte, an Euch wende ich mich, meine Freunde“ (Товарищи! Граждане! Братья и сестры! Бойцы нашей армии и флота! К вам обращаюсь я, друзья мои!) . [37] Angesichts des bisherigen Personenkultes um Stalin war diese Anrede, die faktisch auf Augenhöhe stattfand, sehr ungewöhnlich. In den Folgemonaten veränderte sich das Bild Stalins und der sowjetischen Propaganda völlig. Stalin trat in den Hintergrund, die Prawda veröffentlichte nur noch alte Fotos des Diktators, Reden wurden gar nicht mehr gehalten. Anstelle einer ideologisch motivierten Propaganda, die zum „ neuen Menschen “ erziehen sollte, trat immer mehr eine patriotisch orientierte Kriegskampagne. Stalin verschwand größtenteils von Plakaten, aus Filmen usw. und wurde durch die allgegenwärtige Mutter Heimat (Rodina mat') ersetzt. Der Personenkult um Stalin trat erst wieder Ende 1944 in den Vordergrund, als ein Sieg der Roten Armee über das Deutsche Reich als sicher galt.

Stalin übernahm am 19. Juli das Amt des Volkskommissars für Verteidigung von Semjon Timoschenko und behielt es unter wechselnden Amtsbezeichnungen bis zum 3. März 1947. Kommandeure, die Fehler gemacht oder in seinen Augen versagt hatten, ließ er degradieren, verhaften oder erschießen. Viele begingen Selbstmord. Den Kommandeur des Besonderen Westlichen Militärbezirks, Dmitri Grigorjewitsch Pawlow , und drei weitere Generäle, deren Truppen von der Wehrmacht überrannt worden waren, befahl Stalin nach einem Prozess, dessen Urteil er vorher festgelegt hatte, wegen Pflichtversäumnis zu erschießen. Alle vier hatten nach der blutigen Säuberung der Roten Armee eine steile Karriere gemacht und waren aus Mangel an Erfahrung mit der Situation im Juni 1941 überfordert gewesen. Stalins Biograph Dimitri Wolkogonow urteilt: „Er, der die Hauptschuld an der Katastrope trug, zeigte eine außerordentliche Härte gegenüber denen, die Opfer seiner Fehlkalkulationen wurden.“ [38]

Während des Kriegs veränderte sich auch der Terror . Von der Willkür des Großen Terrors der 1930er-Jahre fand ein Übergang auf gezielten Terror gegen einzelne Volksgruppen der Sowjetunion statt, die verdächtigt wurden, mit den Deutschen zu paktieren. Millionen von Menschen, ganze Völker und Volksgruppen wie die Krimtataren , die Russlanddeutschen oder die Tschetschenen wurden in dieser Zeit als potenzielle Kollaborateure nach Kasachstan und Zentralasien deportiert, wo viele der Deportierten einen grausamen Tod starben. Die baltischen Staaten verloren etwa zehn Prozent ihrer Einwohner.

Nach dem sowjetischen Sieg in der Schlacht bei Kursk (Sommer 1943) beschloss Stalin ein einziges Mal während des gesamten Krieges, die Front aufzusuchen. Mit einem getarnten Zug fuhr er zur Kalininer Front , 170 km nordwestlich von Moskau. Da er weder mit Offizieren noch mit Soldaten sprach, „kann man nur annehmen, dass der einzige Zweck dieser Fahrt darin bestand, sich gegenüber Churchill und Roosevelt damit zu rühmen.“ [39] Auf der Teheran-Konferenz 1943 und der Konferenz von Jalta 1945 legten die drei Siegermächte – darunter Stalin – die Grenzen Europas nach der Niederlage des nationalsozialistischen Deutschlands fest. Daraufhin mussten mehrere Millionen Menschen in Osteuropa ihre Heimat verlassen ( Vertreibung ).

Bereits die Schlacht um Stalingrad hatte zum Stillstand des deutschen Angriffs geführt. In der Sommeroffensive von 1944 gelangte die Rote Armee anschließend bis Ende des Jahres an die Reichsgrenzen . Wenige Monate später war mit der Schlacht um Berlin die Herrschaft des Nationalsozialismus in Deutschland beendet. Am 24. Juni 1945 nahm Stalin auf der Tribüne des Lenin-Mausoleums die Siegesparade ab, die von Marschall Schukow angeführt wurde.

Josef Stalin wurde zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert, einmal 1945 für seine Bemühungen um die Beendigung des Zweiten Weltkrieges und einmal 1948. [40]

Stalin als Kriegsherr

Stalins Lehrmeister in Fragen der Strategie war Boris Michailowitsch Schaposchnikow , zu dem Stalin ein besonderes Vertrauensverhältnis hatte. Er nannte ihn lediglich beim Vor- und Vatersnamen, sprach mit ihm ohne jemals die Stimme zu erheben, auch wenn er mit Schaposchnikow nicht einverstanden war. Während des Krieges las Stalin Bücher über Krieg und Strategie, besonders interessierten ihn Bücher über Alexander Wassiljewitsch Suworow und Michail Illarionowitsch Kutusow . [41] Die Urteile über Stalins militärische Fähigkeiten gehen stark auseinander. Für den russischen Historiker Dmitri Antonowitsch Wolkogonow war Stalin nicht der „geniale Militärführer“, wie ihn die sowjetische Propaganda darstellte. Er habe keine professionellen militärischen Kenntnisse gehabt, nie über „prognostische Fähigkeiten“ verfügt und die „Komplexität militärischer Operationen“ nicht begriffen. [42] Für den Historiker Evan Mawdsley war Stalin „weder ein militärisches Genie noch ein stümperhafter Dilettant“; er sei aber zweifellos ein „großer Kriegsherr“ und dazu noch ein siegreicher gewesen. [43] In einer Studie für die RAND Corporation kommt Raymond L. Garthoff zum Schluss, dass Stalins „allgemeine strategische Fähigkeiten“ „außer Diskussion“ stehen. Er nahm mit „einer unbestrittenen Autorität“ an der militärischen Planung in „beträchtlichen Maße teil“, entschied aber niemals gegen den Rat seiner militärischen Berater. [44] Der damalige französische Militärattaché in der Französischen Botschaft in Moskau General A. Guillaume sieht einen drastischen Kontrast zwischen den „maßvollen“ Worten Stalins und dem „heiseren Gebrüll“, mit dem Hitler seine Armeen antreiben wollte. Für ihn setzte Stalin den maßlosen Plänen Hitlers die kühle Vernunft des Dialektischen Materialismus gegenüber. [45] Die Luftwaffe, deren Sponsor Stalin war, war sein persönliches Interesse. [46] Der amerikanische General Henry H. Arnold , der Stalin auf der Teheran-Konferenz traf, berichtet:

„Stalin überraschte mich durch seine Kenntnis unserer Flugzeuge. Er kannte Einzelheiten ihrer Leistungen, ihrer Eigenschaften, ihrer Bewaffnung, und ihrer Panzerung viel besser als viele der dienstälteren Offiziere in unserer eigenen Luftwaffe.“ [47]

Ehen und Familie

Ketewan Swanidse

Stalins erste Frau Ketewan Swanidse , mit der er seit 1906 verheiratet war, starb im Jahre 1907 an Fleckfieber und enterohämorrhagischer Colitis . Sie hatte als Schneiderin für die Damen der russischen Garnison gearbeitet. Ihre Brüder hatten in Deutschland studiert. Anlässlich ihrer Beerdigung zeigte Stalin Betroffenheit, um den gemeinsamen Sohn Jakow Dschugaschwili (genannt Jascha ) kümmerte er sich aber nicht.

Ab 1914 hatte Stalin eine Affäre mit dem 13-jährigen Bauernmädchen Lidia Pereprygina. Sie bekam zwei Kinder von ihm, deren erstes kurz nach der Geburt starb. Das zweite Kind wurde im April 1917 geboren und mit Stalins bürgerlichem Nachnamen als Alexander Dschughaschwili registriert. [48] [49] [50] [51]

1919 heiratete Stalin Nadeschda Allilujewa , die 1932 vermutlich Suizid durch Erschießen beging. Mit ihr hatte er den Sohn Wassili Iossifowitsch Stalin (1921–1962), der später General wurde, und die Tochter Swetlana Iossifowna Allilujewa (1926–2011), die 1967 in die USA auswanderte, wobei sie ihre Kinder in der Sowjetunion zurückließ. Ihr Sohn Josef Allilujew, ein bekannter Kardiologe , starb 2008 im Alter von 63 Jahren in Moskau . [52]

Stalin war nicht bereit, seinen Sohn Jakow, der am 16. Juli 1941 in deutsche Kriegsgefangenschaft geraten war, gegen den am 31. Januar 1943 in sowjetische Gefangenschaft geratenen deutschen Generalfeldmarschall Friedrich Paulus auszutauschen, da das sowjetische Soldatengesetz besagte, dass der sowjetische Soldat jede Gelegenheit zur Flucht nutzen müsse. Außerdem erklärte Stalin: „Man tauscht einen Soldaten nicht gegen einen General.“

Jakow Dschugaschwili kam am Abend des 14. April 1943 im Konzentrationslager Sachsenhausen zu Tode, als er in vermutlich suizidaler Absicht am elektrisch geladenen Lagerzaun hantierte. Ob er dabei vom Wachpersonal erschossen wurde [53] [54] oder durch Strom starb, [55] ist ungeklärt.

Jakows Tochter Galina Dschugaschwili verstarb am 27. August 2007 im Alter von 69 Jahren in einem Moskauer Krankenhaus an Krebs. Jakows Sohn Jewgeni Dschugaschwili , ein pensionierter Oberst der Sowjetarmee, starb am 22. Dezember 2016 im Alter von 80 Jahren an akuter Herzinsuffizienz in Moskau.

Nachkriegszeit

Stalin mit Roosevelt und Churchill (vorne sitzend, von rechts), während der Konferenz von Jalta 1945

In den Verhandlungen mit den westlichen Alliierten (Konferenzen von Jalta und Potsdam ) erreichte Stalin Zugeständnisse, die letztlich den Machtantritt kommunistischer Parteien in mittel- und osteuropäischen Ländern begünstigten und so die Einflusssphäre der UdSSR weiter ausdehnten. Die Ausschaltung unabhängiger Sozialisten bzw. Kommunisten durch Schauprozesse in den von der UdSSR dominierten Ländern Osteuropas führte dort zur Alleinherrschaft stalinistischer Kräfte. 1948 kam es zum Bruch mit Marschall Tito , der einen Partisanenkampf gegen die nationalsozialistische deutsche und die faschistische italienische Besatzung im Zweiten Weltkrieg angeführt und die Föderative Volksrepublik Jugoslawien als einen von der Sowjetunion unabhängigen sozialistischen Staat etabliert hatte. Die von Stalin geführte Sowjetunion geriet in scharfen Gegensatz zu der von den USA geführten westlichen Welt, der Kalte Krieg begann.

In der UdSSR und in den von ihr beherrschten ost- und mitteleuropäischen Staaten kam es erneut zu Säuberungen . Auch Geistliche, Angehörige nichtrussischer Völker und zahlreiche vermeintliche oder tatsächliche politische Gegner ( Kosmopoliten , „Westler“, Zionisten ) wurden inhaftiert und mitunter gefoltert ; vielen Unschuldigen wurden Spionage oder „konterrevolutionäre Tätigkeit“ vorgeworfen. Im März 1949 wurde der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission Gosplan Nikolai Wosnessenski aus dem Politbüro ausgeschlossen, im Oktober 1950 wurde er hingerichtet.

Im Zuge der Leningrader Affäre verloren circa 2000 Funktionäre der KPdSU ihre Posten. Einige der führenden Leningrader Kommunisten wurden zum Tode verurteilt. Rund 200 weitere wurden in Gulag-Lagern inhaftiert.

Am 10. März 1952 bot Josef Stalin den Westmächten (Frankreich, Großbritannien, USA) in einer Note Verhandlungen über die Wiedervereinigung und Neutralisierung Deutschlands an. Diese Note und die Erwiderungen Stalins auf die Antworten der Westmächte werden als Stalin-Noten bezeichnet und lösten eine innenpolitische Debatte in der Bundesrepublik aus. In der DDR wurden sie als Anzeichen gedeutet, die Sowjetunion sei bei außenpolitischen Kompromissen bereit, auf ihr Vorfeld in Osteuropa zu verzichten.

Zu seinem 72. Geburtstag im Jahre 1950 wurde Stalin in der DDR als Mann gewürdigt, „auf den alle friedliebenden Menschen der Welt blicken und hoffen.“ [56] Derartige Formulierungen entsprachen dem damals herrschenden Personenkult um Stalin . So wurden in fast allen Sowjetrepubliken und Ostblockstaaten einige Städte nach Stalin benannt , daneben öffentliche Gebäude, Werke, Sportstätten, Straßen und anderes mehr. In den Schulen in der DDR gab es die obligatorische „Stalin-Ecke“, ein meist Altar -ähnlich gestalteter Tisch mit einem Foto Stalins, auf dem Schüler ihre Gaben der Dankbarkeit ablegten. [57] Viele dieser Ehrungen wurden erst geraume Zeit nach seinem Tod und nach der Entstalinisierung rückgängig gemacht.

Tod

Josef Stalin, aus Anlass seines Todes herausgegebene DDR-Briefmarke von 1953 (mit falschem Geburtsjahr)

Am Abend des 28. Februar 1953 traf sich Stalin mit Lawrenti Beria , Georgi Malenkow , Nikolai Bulganin und Nikita Chruschtschow zum Abendessen mit begleitendem Trinkgelage auf seiner Datscha in Kunzewo . Die Unterredung, gegen deren Ende Stalin in einem langen Monolog seine Mitarbeiter heftig kritisierte, dauerte bis vier Uhr am Morgen des 1. März 1953. Nach der Verabschiedung seiner Gäste erlitt Stalin in seinem Zimmer unbemerkt einen Schlaganfall . Nachdem Stalin am Morgen nicht erschien und nicht auf Klopfen an der Tür reagierte, wagten es seine Mitarbeiter den ganzen Tag über nicht, sein Zimmer zu betreten, aus Angst, dass sie eines Anschlages auf den Diktator beschuldigt werden könnten. Erst um 23 Uhr wagte sich der diensthabende Mitarbeiter M. Starostin zu Stalin, den er in Pyjamahose und Unterhemd auf dem Fußboden liegend fand. Stalin war bei Bewusstsein, konnte sich aber kaum bewegen und nicht sprechen. Die Bediensteten legten ihn auf den Diwan , auf dem er das Bewusstsein verlor. Zunächst erschien Malenkow, dann um drei Uhr morgens am 2. März Beria. Dieser verbot den Leibwachen und Hausbediensteten zu telefonieren und entfernte sich mit Malenkow. Um 9 Uhr kamen Beria und Malenkow in Begleitung von Chruschtschow zurück, etwas später erschienen weitere Politbüromitglieder und Ärzte.

Einige Stunden später wurde eine Regierungsmitteilung veröffentlicht, in der mitgeteilt wurde, dass Stalin Gehirnblutungen erlitten hatte, die lebenswichtige Teile des Gehirns erfassten. Am 5. März 1953 um 21:50 Uhr verstarb Stalin im Alter von 74 Jahren. [58]

Einige der angesehensten und bekanntesten Mediziner der UdSSR waren in den Monaten vor seinem Tod beschuldigt worden, an einer imaginären Ärzteverschwörung beteiligt gewesen zu sein, die sich zum Ziel gesetzt habe, die oberste sowjetische Politik- und Militärführung zu vergiften. Diese Verdächtigungen standen im Mittelpunkt einer antisemitischen Kampagne, die Stalin benutzen wollte, um eine Säuberung und Umstrukturierung des Sicherheitsapparats zu legitimieren. [59] Nach Ansicht mehrerer Forscher lief die Kampagne auch auf eine Deportation der sowjetischen Juden nach Sibirien hinaus. [60] Nach Stalins Tod wurde die Kampagne abgebrochen und die Ärzte rehabilitiert. Laut Wjatscheslaw Molotows Erinnerungen, die 1991 veröffentlicht wurden, hat Beria ihm gegenüber behauptet, er habe Stalin vergiftet. [61]

Die Trauerbezeugungen unter orthodoxen Kommunisten in aller Welt waren außerordentlich. Im Gedränge während der Beisetzung Stalins auf dem Roten Platz am 9. März 1953 kamen mehr als 500 Menschen zu Tode. [62] Nach den Trauerzeremonien wurde Stalins Leiche ins Lenin-Mausoleum gebracht, das acht Monate lang für Besucher geschlossen blieb. Der Leichnam wurde in dieser Zeit einbalsamiert und anschließend neben Lenins Leiche in einem gläsernen Sarg aufgebahrt. Im Zuge der Entstalinisierung ließ Chruschtschow den Toten am 31. Oktober 1961 aus dem Mausoleum entfernen und in der Nekropole an der Kremlmauer beisetzen. [63]

Rezeption

Sowjetunion

Stalins Grab an der Kremlmauer (1965)

Nach Stalins Tod trat ein Prozess der Entstalinisierung ein. Auf dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 distanzierte sich Nikita Chruschtschow in der Geheimrede Über den Personenkult und seine Folgen von Stalin. Er kritisierte dabei vor allem die Verbrechen, die Stalin an anderen Kommunisten verübt hatte, und nicht das diktatoriale System als solches. Nach Stalins Tod wurden die Bedingungen in den Arbeitslagern verbessert. In der Folge kam es wenigstens formell zur Auflösung des Gulags , zur Freilassung und teilweisen Rehabilitierung politischer Häftlinge sowie 1955 zur Entlassung der verbliebenen deutschen Kriegsgefangenen . Die Zensur wurde merklich gelockert, was zu lebhaften Diskursen und neuen Impulsen führte ( Tauwetter-Periode ). Aber bereits mit der blutigen Niederschlagung des Ungarischen Volksaufstands im November 1956 machte die Moskauer Führung die Grenzen des Entstalinisierungsprozesses deutlich.

Anlässlich einer erneuten Abrechnung mit Stalin auf dem XXII. Parteitag der KPdSU im Oktober 1961 wurde seine Leiche aus dem Lenin-Mausoleum entfernt und sein Name verschwand aus der Öffentlichkeit. So erhielt Stalingrad den neuen Namen Wolgograd . Der Prozess der Entstalinisierung vollzog sich nun auch in allen anderen Ostblockstaaten . Straßen wie die Stalinallee in Ost-Berlin wurden umbenannt, sein dortiges Denkmal beseitigt.

Büste an Stalins Grab

Wirtschaftlich zeichnete sich die Entstalinisierung durch eine Abkehr von der massiven Förderung der Schwerindustrie zugunsten einer Politik aus, die sich stärker am Konsumbedarf der Bevölkerung orientierte. In der Folge verbesserten sich die Lebensbedingungen der Bevölkerung. Der sowjetische Staatssozialismus verlor ohne Zwangsarbeit und erzwungen hohe Arbeitsleistungen allmählich den Anschluss an die Weltwirtschaft .

Erst unter Leonid Breschnew , der vorsichtig eine Rehabilitierung Stalins versuchte ( Neostalinismus ), wurde 1969 anlässlich Stalins 90. Geburtstag eine Büste an seinem Grab an der Kremlmauer angebracht. Unter Michail Gorbatschow hingegen setzte in der Sowjetunion eine grundsätzliche Kritik an Stalin ein, die weit über die Kritik in der Phase der Entstalinisierung hinausging. Gleichwohl ist in Russland während der Sowjetzeit und danach die Bezeichnung Väterchen Stalin weit verbreitet geblieben. [64]

Russland

Jährlich werden seit 2006 in einer vonMemorial organisierten Veranstaltung „Wiederkehr der Namen“ jeweils am 29. Oktober zwölf Stunden lang Namen von Opfern der Repression Stalins verlesen. Die Teilnehmer „vereint die Hoffnung, dass so die gesellschaftliche Rehabilitierung Stalins gestoppt werden kann“. [65]

Die positive Sicht auf Stalin in Russland erfuhr einen Aufschwung – bis hin zum Status als „Superstar“ ( Irina Scherbakowa ) – vor allem ab 2012 [66] durch die Glorifizierung des großen Vaterländischen Krieges . Der zelebrierte Sieg über den Nationalsozialismus hätte – jedoch nach Konstantin Kaminskij bis 2012 – nicht immer direkt mit einer Verehrung Stalins in Zusammenhang gestanden. [67] In Jakutsk in Ostsibirien [68] und zahlreichen anderen Regionen inklusive der Krim wurden ab 2013 mindestens 70 Stalin-Denkmäler neu erbaut. Zu denen, die sich positiv auf Stalin beziehen, zählen Veteranenverbände und der ehemalige Bürgermeister von Moskau Juri Luschkow . Russlands Präsident Wladimir Putin und Ministerpräsident Dmitri Medwedew verteidigen Stalins Herrschaft als historische Notwendigkeit, nannten Stalin aber vor 2011 auch einen Verbrecher. [69]

2008 wurde Stalin in einer Umfrage des russischen Staatsfernsehens Rossija 1 nach der wichtigsten Figur der russischen Geschichte mit knappem Abstand, mit leichten Manipulationen gegen Stalin, [70] hinter Alexander Newski und Pjotr Stolypin auf den dritten Platz gewählt. [71] Im Jahr 2017 haben 40 Prozent der Russen Stalin absolut positiv gesehen. Die Information durch Fernsehen und Propaganda habe – nach Irina Scherbakowa – die öffentliche Meinung von den historischen Fakten losgelöst. [66] 46 Prozent äußerten sich in Umfragen im Jahr 2017 positiv zu Stalin, im Vergleich zu 28 Prozent im Jahr 2012. 79 Prozent hatten die Verbrechen des Regimes 2012 für „unentschuldbar“ gehalten, im Jahr 2017 nur noch 39 Prozent. 46 Prozent der russischen Jugendlichen hatten im Herbst 2017 noch nie etwas von politischer Repression in den 1930er und 1940er Jahren gehört. [72] Lew Gudkow interpretiert die Verklärung Stalins nicht als Zufall, sondern als gezielte Politik. Stalin sei Symbol für eine Weltmachtrolle. Sowjetsymbole wie die Nationalhymne wurden seit dem Machtantritt Wladimir Putins subtil eingesetzt, um sie politisch zu nutzen. [73] Die hohe positive Bewertung Stalins in Umfragen verstärkte sich nochmals im Jahr 2019; 70 Prozent der Russen bewerten die Rolle Stalins für das Land positiv. Ein Grund wurde im Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit gesehen, dies aufgrund des in Russland starken Stadt-Land-Gefälles. [74]

Staaten des Warschauer Vertrags

Bis zur Aufdeckung der Verbrechen Stalins entstanden in den verschiedenen Staaten vor allem Denkmale, aber auch zahlreiche öffentliche Einrichtungen erhielten seinen Namen, darunter auch mehrere Städte. In der DDR erhielt die bei Fürstenberg (Oder) neu gegründete Stadt den Namen Stalinstadt . In Polen hieß Katowice zeitweilig Stalinogród , in Ungarn das heutige Dunaújváros Sztálinváros , in Rumänien trug Brașov den Namen Orașul Stalin , in Bulgarien hieß Warna Stalin . Alle diese Namensänderungen wurden Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre rückgängig gemacht.

Abgewiesene Klage eines Stalin-Enkels

Der Stalin-Enkel Jewgeni Dschugaschwili klagte gegen die russische Zeitung Nowaja Gaseta , die 2009 über Stalins Massenmorde geschrieben hatte. Um „Ehre und Würde“ des Diktators wiederherzustellen, klagte der Enkel auf Unterlassung und ein Schmerzensgeld von 10 Millionen Rubel (220.000 €). Er verlor im Oktober 2009 den Prozess am Moskauer Basmanny-Gericht, das sonst eher durch Verfolgung von Regimekritikern bekannt ist. Da tausende Auftragsmorde belegt sind, dürfen die Medien darüber berichten. Der Prozess und sein Zustandekommen wurde unterschiedlich kritisiert; die MenschenrechtsorganisationMemorial nannte seinen Ausgang einen „Sieg der Vernunft“. [75]

Ehemalige Staaten der Sowjetunion

Georgien

2013 führte die Universität von Tiflis eine Umfrage unter der Bevölkerung durch, die darauf schließen ließ, dass 45 % der Befragten positiv über Stalin dachten. [76]

Ukraine

Das Institut für Soziologie in Kiew führte eine ähnliche Umfrage in der Ukraine im Februar 2013 durch. 37 % der Ukrainer hatten demnach eine negative Meinung über Stalin und 22 % eine positive. Der Rest äußerte sich neutral. Eine positive Einstellung hatten in der Ostukraine 36 % und in der Südukraine 27 %. In der Westukraine lag die Ablehnung bei 64 % und in der Zentralukraine bei 39 %. [77] In der Altersgruppe von 18–29 hatten 16 % eine positive Einstellung zu Stalin. [77]

Im Frühjahr 2010 erklärte ein ukrainisches Gericht die durch Stalins Politik verursachte Hungersnot zwischen 1932 und 1933 zum Völkermord ( Holodomor ). [78] [79]

Im Frühjahr 2010 wurde eine Stalinstatue in Saporischschja aufgestellt. [79] Im Dezember 2010 wurde sie durch Unbekannte in die Luft gesprengt. [80]

Im Februar 2016 wiederholte das Institut für Soziologie in Kiew die Umfrage. Demnach hätten 38 % eine negative Einstellung, 26 % eine neutrale und 17 % eine positive (19 % verweigerten die Antwort). [81]

Armenien

2012 ergab eine Umfrage in Armenien, dass 72 % nicht in einem Land leben wollten, das von jemandem wie Stalin regiert würde. [82]

Litauen
Die Stalin-Statue im Grutas-Park

Im Grūtas-Park in der Nähe des Kurorts Druskininkai gibt es neben vielen Skulpturen aus der Zeit der Sowjetunion auch eine Bronzestatue von Stalin. Für Opfer der Sowjet-Herrschaft symbolisieren die Statuen Angst, Deportation und den Tod von Freunden und Verwandten, sodass der Park nach Ansicht vieler Litauer das Geschehene verharmlost. [83] [84] [85] [86] [87] Der Unternehmer Viliumas Malinauskas erhielt für die Gründung des Parks 2001 den Ig-Nobelpreis in der Kategorie „Frieden“. [88]

Deutschland

Chöre mit einem Porträtbild Stalins auf der Bühne, Leipzig , 1950

In Deutschland beziehen sich aktuell die Kleinparteien Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) und die 1990 in Ost-Berlin gegründete Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) sowie der Historiker Kurt Gossweiler (1917–2017) positiv auf Stalin. 1992 erklärte Sahra Wagenknecht , die damals die Kommunistische Plattform in derPDS vertrat, in einem Artikel für die Programmdiskussion ihrer Partei, Stalins Politik müsse „in ihrer Ausrichtung, ihren Zielen und wohl auch in ihrer Herangehensweise als prinzipientreue Fortführung der Leninschen gelten“. [89] Sie bezweifelte, dass es historisch realisierbare Alternativen dazu gegeben habe. Zudem behauptete sie, unter Stalin sei in Russland eine erfolgreiche Industrialisierung und damit die „Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus , halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung“ gelungen. [90] Auf schwere öffentliche Kritik an diesen Aussagen hin erklärte sie wiederholt, sie habe damit keinesfalls Stalins Verbrechen rechtfertigen oder gar leugnen wollen. Diesbezügliche spätere Erklärungen würden in den Medien missachtet. [91] Seitens der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) werden Stalins Rolle bei der Industrialisierung und militärischen Verteidigungsfähigkeit der Sowjetunion gleichfalls gelobt, aber auch die unter seiner Amtszeit begangenen Verbrechen kritisiert. Die Partei verweist jedoch darauf, dass auch Persönlichkeiten wie Churchill und Albert Einstein die Moskauer Prozesse verteidigten. [92]

Werk

  • Gesetz des Maximalprofits , zeitweiliges Theorem des Marxismus-Leninismus, formuliert in Die ökonomischen Probleme des Sozialismus in der UdSSR von 1952

Werkausgaben

  • JW Stalin: Werke. 13 Bände. Dietz Verlag, Berlin 1950–1955 (Das neue Wort, Stuttgart 1951–1955). Band 13 endet mit dem 31. Januar 1934. Diese Werkausgabe wurde nach Stalins Tod nicht beendet.
  • JW Stalin: Ausgewählte Werke in zwei Bänden. Verlag Roter Morgen, Dortmund 1979, enthält im 2. Band ua: Der Marxismus und die Fragen der Sprachwissenschaft, Juni/Juli 1950 .
  • JW Stalin: Werke. 16 Bände (Bände 1–15 + Bd. 17). Verlag Roter Morgen, Hamburg 1971, Dortmund 1976 bzw. 1979. Stalin-Werke . Diese Ausgabe der KPD/ML (Roter Morgen) ist der Versuch, die abgebrochene Ausgabe von 1950 ff. aus der DDR zu ergänzen. Der Band 14 geht von Februar 1934 bis zum 1. Mai 1945, der Band 15 (Roter Morgen 1971) enthält Geschichte der kommunistischen Partei der Sowjetunion, Kurzer Lehrgang von 1938 und Band 17 (Roter Morgen 1973) die Jahre 1945–1952.
  • JW Stalin: Werke. Verlag Olga Benario und Herbert Baum, Offenbach 2003, ISBN 3-932636-72-4 .

Einzelausgaben, Textsammlungen, Briefe

  • Über Dialektischen und Historischen Materialismus . Vollständiger Text und kritischer Kommentar von Iring Fetscher . Diesterweg, Frankfurt/Berlin/Bonn 1956.
  • Die unheilige Allianz. Stalins Briefwechsel mit Churchill 1941–1945. Rowohlt, Reinbek 1964.
  • Fragen des Leninismus. Oberbaumverlag, Berlin 1971.
  • Der Marxismus und die nationale und koloniale Frage. Verlag Rote Fahne, Köln 1976, ISBN 3-8106-0013-X .
  • Über den großen Oktober. Verlag Rote Fahne, Köln 1977, ISBN 3-8106-0059-8 .
  • Über die Opposition (1921–1927). Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1979.
  • Über den Großen Vaterländischen Krieg der Sowjetunion. Dritte Ausgabe: Verlag für fremdsprachige Literatur, Moskau 1946.
  • Über den Kampf um den Frieden: eine Sammlung ausgewählter Aufsätze und Reden. Dietz Verlag Berlin 1954 ( Bücherei des Marxismus-Leninismus , Band 43).
  • Zu den Fragen des Leninismus. Eine Auswahl. Fischer-Bücherei, Frankfurt/Hamburg 1970.
  • Schriften zur Ideologie der Bürokratisierung. Rowohlt, Reinbek 1970, ISBN 3-499-45258-8 .
  • Stalin. Briefe an Molotow. 1925–1936. Siedler, Berlin 1996, ISBN 3-88680-558-1 .

Literatur

In der Datenbank RussGUS werden weit über 1000 Publikationen mit Bezug auf Stalin nachgewiesen. Rezensionen zu neuer wissenschaftlicher Literatur finden sich bei Neuerscheinungen zu Stalin. In: sehepunkte , 6, 2006, Nr. 10.

Filme und Ausstellungen

Filme
Ausstellung

Weblinks

Commons : Josef Stalin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Iossif Dschugaschwili wird in den Aufzeichnungen der Uspenski-Kirche in Gori als am 6. Dezember 1878 geboren aufgeführt. Dieses Datum wird auch in seinem Schulzeugnis, seiner umfassenden zaristischen Polizeikarteikarte und allen anderen erhaltenen Dokumenten der vorrevolutionären Ära genannt. Stalin selbst gab noch 1920 handschriftlich den 18. Dezember 1878 als Geburtsdatum an. Nachdem er die Macht im Jahre 1922 übernommen hatte, änderte sich das Datum ohne Erklärung zum 21. Dezember (alter Kalender: 9. Dezember) 1879; dieses war das fortan in der Sowjetunion verwendete und gefeierte Datum.
  2. Bernd Marquardt: Universalgeschichte des Staates . LIT Verlag, Wien 2009, S. 500; Ute Becker: Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute. Wissen Media Verlag, München 2006, S. 125.
  3. Josef Stalin. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO ( DHM und HdG ) Igal Halfin: Terror in My Soul: Communist Autobiographies on Trial. Harvard University Press, 2003, ISBN 0-674-01032-9 , S. 15 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Nicolas Wert: Ein Staat gegen sein Volk. In: Stéphane Courtois ua (Hrsg.): Das Schwarzbuch des Kommunismus. 4. Auflage. München 1998, S. 178–188.
  5. Simon Ertz: The Kazakh Catastrophe and Stalin's Order of Priorities, 1929–1933: Evidence from the Soviet Secret Archives , in: Stanford's Student Journal of Russian, East European, and Eurasian Studies , Volume 1, Spring 2005, S. 1–14 ( Memento vom 3. September 2006 im Internet Archive ), hier S. 1. Andere Stellen sprechen von 1,5 bis 1,7 Millionen Todesopfern sowie bis zu 42 % der Bevölkerung, die dem Hunger zum Opfer fielen. Siehe Boris Barth : Genozid. Völkermord im 20. Jahrhundert. Geschichte, Theorien, Kontroversen . Beck, München 2006, (Beck'sche Reihe, Bd. 1672), S. 143 , ISBN 3-406-52865-1 .
  6. ФИГУРА СТАЛИНА В ОБЩЕСТВЕННОМ МНЕНИИ РОССИИ. In: Lewada-Zentrum . 25. März 2016, abgerufen am 14. Januar 2017 (russisch).
  7. Conquest, Robert (1991), Stalin: Breaker of Nations, New York and London: Penguin, ISBN 978-0-14-016953-9
  8. Montefiore, Simon Sebag (2007). Young Stalin. London: Weidenfeld & Nicolson. ISBN 978-0-297-85068-7 .
  9. Ernst G. Jung: Kleine Kulturgeschichte der Haut S. 88-89 Steinkopff-Verlag Heidelberg, 2007, ISBN 978-3-7985-1758-5 .
  10. Stephen Kotkin: Stalin: Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   27 .
  11. Charles Jean Marie Letourneau (1831–1902): L'évolution littéraire dans les diverses races humaines (1894).
  12. Gerhard Prause : Genies in der Schule. Legende und Wahrheit über den Erfolg im Leben. S. 141 f.: Gerhard Prause: Genies in der Schule. LIT Verlag Münster, 2007, ISBN 978-3-8258-0105-2 , S. 141 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  13. Douglas Smith: Rasputin , The First Test. S. 134.
  14. Stephen Kotkin: Stalin: Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   137   f .
  15. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   47 .
  16. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, S.   53 .
  17. Simon Sebag Montefiore : The Young Stalin , S. 14: „Fifty lay wounded in the square. The bodies of three Cossacks, the bank officials and some passers-by lay in pieces. The censored newspapers kept casualities low, but the Okhrana's archives reveal that around fourty were killed.“ Ebenda Fn. 16, welche die Ochrana-Akten und die Höhe der Beute nachweist.
  18. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   121   f .
  19. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   117   f .
  20. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   155 .
  21. Stephen Kotkin: Stalin: Paradoxes of Power . Penguin, New York 2014, ISBN 978-0-14-102794-4 , S.   310 .
  22. Brief an den XII. Parteitag. (Testament) In: vulture-bookz.de , diktiert am 25. Dezember 1922 und 4. Januar 1923.
  23. Veröffentlicht und damit im Wortlaut bekannt, wurde dieses Dokument erst 1956.
  24. Manfred Hildermeier: Die Sowjetunion 1917–1991 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte). Oldenbourg Verlag, München 2007, S. 53.
  25. Manfred Zeidler , Deutsch-sowjetische Wirtschaftsbeziehungen im Zeichen des Hitler-Stalin-Paktes. In: Bernd Wegner (Hrsg.): Zwei Wege nach Moskau. Vom Hitler-Stalin-Pakt zum „Unternehmen Barbarossa“ , Piper, München 1991, S. 93–110.
  26. Anthony Upton: Finland 1939–1940. Newark, 1974, S. 62–70.
    Carl van Dyke: The Soviet Invasion of Finland 1939–1940. London, Portland 1997, S. 8f, S. 19, S. 38f, S. 44, S. 60, S. 72, S. 199–213.
    William Trotter: A Frozen Hell Chapel Hill 1991, S. 61.
  27. Leonid Mlechin: Eine Verschwörung von Botschaftern , Nowaja Gaseta , 24. Mai 2019.
  28. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg. DVA, München 2008, S. 358 f.
  29. Bachmann/Zeisler: Der deutsche Militarismus . Berlin 1983, S. 400 f.
  30. Zit. n. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg. DVA, München 2008, S. 309.
  31. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg. DVA, München 2008, S. 373.
  32. Ernst Topitsch : Stalins Krieg . Herford 1990, S. 177 f.
  33. Anton Antonow-Owssejenko: Stalin. Porträt einer Tyrannei. Piper, München/Zürich 1983, S. 329–332, 341.
  34. Anastas I. Mikojan: Tak bylo. Moskau 1999, S. 389.
  35. Richard Overy : Russlands Krieg 1941–1945. Reinbek 2003, S. 126.
  36. Isaac Deutscher : Stalin. Eine politische Biographie. Reinbek 1992, S. 590.
  37. Radioansprache des Vorsitzenden des Staatlichen Verteidigungskomitees JV Stalin, 3. Juli 1941 . 1000dokumente.de , mit Faksimile.
  38. Dimitri Wolkogonow: Stalin. Triumph und Tragödie. Ein politisches Porträt. Econ-Taschenbuch-Verlag, Düsseldorf/Wien 1993, S. 572–580, das Zitat S. 578.
  39. A. Beevor: Der Zweite Weltkrieg. München 2014, S. 554.
  40. The Nomination Database for the Nobel Peace Prize, 1901–1956 .
  41. Dmitri Antonowitsch Wolkogonow : Stalin. Triumph und Tragödie . Düsseldorf 1993, S. 630 f. Nach Bericht des französischen Militärattachés in Moskau General A. Guillaume hat Stalin bereits 1932 an Schaposchnikows Lehrgängen für Strategie teilgenommen. A. Guillaume: Warum siegte die Rote Armee . Baden-Baden 1949, S. 165.
  42. Wolkogonow: Stalin. Triumph und Tragödie . Düsseldorf 1993, S. 611.
  43. Evan Mawdsley : Josef Stalin . In: Stig Förster, Markus Pöhlmann, Dierk Walter (Hrsg.): Kriegsherren der Weltgeschichte . München 2006, S. 324 ff.
  44. Raymond L. Garthoff: Die Sowjetarmee. Wesen und Lehre. Köln 1955. S. 220 ff.
  45. A. Guillaume: Warum siegte die Rote Armee . Baden-Baden 1949, S. 154 ff.
  46. Mawdsley: Josef Stalin . In: Förster: Kriegsherren der Weltgeschichte , S. 327.
  47. Zit. n. Garthoff: Die Sowjetarmee . S. 228.
  48. Oleg V. Khlevniuk: Stalin: new biography of a dictator . Yale University Press, London 2015, ISBN 978-0-300-16388-9 , S.   30 .
  49. Stephen Kotkin: Stalin. Paradoxes of Power, 1878–1928 . Allen Lane, London 2014, ISBN 978-0-7139-9944-0 , S.   155 .
  50. Simon Sebag Montefiore: Young Stalin . Weidenfeld & Nicolson, London 2007, ISBN 978-0-297-85068-7 , S.   282–293 .
  51. Robert Service: Stalin: a biography . Macmillan, London 2004, ISBN 0-333-72627-8 , S.   107 .
  52. Stalins Enkel in Moskau gestorben. In: Märkische Oderzeitung , 3. November 2008, S. 4.
  53. Historical Notes: The Death of Stalin's Son . In: Time Magazine , 1. März 1968 (englisch).
  54. Schieß doch . In: Der Spiegel . Nr.   9 , 1969, S.   74–75 (online ).
  55. Thomas Cushing: Stalins Sohn fühlte sich verstoßen . In: Der Spiegel . Nr.   13 , 1968, S.   92–95 (online ).
  56. JW Stalin – 72 Jahre . In: Kraftfahrzeugtechnik 12/1951, S. 273.
  57. Stefan Trinks: Der Diktator röhrt im Zoo. Opfergaben für den Altar des großen Führers: Eine Ausstellung in Hohenschönhausen beleuchtet den Stalin-Kult in Deutschland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Februar 2018, S. 12.
  58. Aussage bei Dmitri Wolkogonow: Autopsy for an Empire. The Seven Leaders Who Built the Soviet Regime. (englische Übersetzung des russischen Originals) ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  59. Matthias Vetter: Verschwörung der Kremlärzte . In: Wolfgang Benz (Hrsg.) Handbuch des Antisemitismus , Bd. 4: Ereignisse, Dekrete, Kontroversen . de Gruyter Saur, Berlin/New York 2011, ISBN 978-3-598-24076-8 , S. 417; David R. Shearer und Vladimir Khaustov: Stalin and the Lubianka. A Documentary History of the Political Police and Security Organs in the Soviet Union, 1922–1953. Yale University Press, New Haven/London 2014, ISBN 978-0-300-21071-2 , S. 307 (beides abgerufen über De Gruyter Online).
  60. Edvard Radzinsky : Stalin. The First In-depth Biography Based on Explosive New Documents from Russia's Secret Archives . Doubleday, New York 1996, S. 560 mit weiteren Belegen; Timothy Snyder : Bloodlands: Europa zwischen Hitler und Stalin . CH Beck, München 2011, S. 370.
  61. Felix Tschujew : Сто сорок бесед с Молотовым . Terra, Moskau 1991, ISBN 5-85255-042-6 . (Übersetzung ins Englische: Felix Chuev: Molotov Remembers: Inside Kremlin Politics . Herausgegeben von Albert Resis. Ivan R. Dee, Chicago 1993, ISBN 1-56663-027-4 .)
  62. Maximilien Rubel: Josef W. Stalin , Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1975, S. 124.
  63. Grab von Josef Stalin.
  64. Ludmila Lutz-Auras: Auf Stalin, Sieg und Vaterland! Politisierung der kollektiven Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Russland . Dissertation, Universität Rostock. Springer VS, Wiesbaden 2012, S. 128.
  65. Moskau: Namen der Stalin-Opfer werden öffentlich verlesen , RBTH, 1. November 2016
  66. a b The October Revolution 100 years on: 'Russia hasn't dealt with the past' , dw, 24. Oktober 2017
  67. Konstantin Kaminskij: / Stalin 2.0. Stalin-Kult in den russischen Medien des 21. Jahrhunderts. In: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 16 (2012), S. 165–188.
  68. Russland: Neues Stalin-Denkmal in Sibirien enthüllt. In: Spiegel Online . 8. Mai 2013, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  69. Stefan Creuzberger : Stalinismus und Erinnerungskultur . In: Bundeszentrale für politische Bildung : Aus Politik und Zeitgeschichte , Heft 49–50/2011, 30. November 2011.
  70. Johannes Voswinkel: Stalin für alle. In: Die Zeit . 3. Mai 2010, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  71. Stalin zum drittgrößten Russen aller Zeiten gewählt. In: Spiegel Online . 28. Dezember 2008, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  72. Смейся, палач! (deutsch: „Lachen, Henker!“), Nowaja Gaseta, 5. März 2018.
  73. Wieso es in Russland wieder salonfähig ist, Stalin zu verehren . In: NZZ, 24. Oktober 2017: Putin äußerte sich 2009 über Stalin in dem Sinne, dass er die Repression jener Zeit verurteilte, aber dem Diktator zugleich die Absolution erteilte: „Was man auch immer sagen mag – der Sieg wurde erreicht. Niemand kann heute einen Stein auf jene werfen, die das Land zu diesem Sieg führten.“
  74. Stalin statt Gerechtigkeit , Nowaja Gaseta, 18. April 2019.
  75. Manfred Quiring: Stalin-Enkel scheitert mit Unterlassungsklage. In: Die Welt . 14. Oktober 2009, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  76. Georgia divided over Stalin 'local hero' status in Gori ”. BBC News. March 5, 2013.
  77. a b Ставлення населення України до постаті Йосипа Сталіна Attitude population Ukraine to the figure of Joseph Stalin , Kyiv International Institute of Sociology (1. März 2013) (ukrainisch)
  78. Ukraine court finds Bolsheviks guilty of Holodomor genocide ( Memento vom 16. Januar 2010 im Internet Archive ), RIA Novosti (13 January 2010)
    Yushchenko brings Stalin to court over genocide , RT (14. Januar 2010)
    Yushchenko Praises Guilty Verdict Against Soviet Leaders For Famine , Radio Free Europe/Radio Liberty (14. Januar 2010)
  79. a b Springtime for Stalin von Timothy D. Snyder , The New York Review of Books (26 Mai 2010)
  80. Ukraine stands by its view of Stalin as villain – president (Update 1) , RIA Novosti (25. Februar 2011)
  81. About Stalin positive about 1/5 less Ukrainian , Ukrayinska Pravda (4. März 2015) (ukrainisch)
  82. Democrats who love Stalin. Civilnet , 3. April 2013, abgerufen am 3. April 2013 .
  83. Grutas Park und Druskininkai , litauen-vilnius.de
  84. Homepage des Parks
  85. Georges Hausemeier: Schöne Grüße von Väterchen Stalin: Der Geschichtepark von Grutas in Litauen , in: FAZ, 25. Februar 2010
  86. http://www.planet-wissen.de/kultur/baltische_staaten/litauen/pwiediesowjetischevergangenheit100.html
  87. Sandra Voglreiter: Grutas-Park in Litauen: Stalin im Streichelzoo. In: Spiegel Online . 9. Mai 2007, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  88. http://www.improbable.com/ig/ig-pastwinners.html
  89. Sahra Wagenknecht : Marxismus und Opportunismus – Kämpfe in der Sozialistischen Bewegung gestern und heute. (Weißenseer Blätter, 4/1992, S. 12–26).
  90. Christoph Jünke : Der lange Schatten des Stalinismus: Sozialismus und Demokratie gestern und heute. ISP, 2007, ISBN 978-3-89900-126-6 , S. 113.
  91. Hans-Dieter Schütt (Hrsg.): Zu jung, um wahr zu sein: Gespräche mit Sahra Wagenknecht. Dietz, Berlin 1995, ISBN 3-320-01874-4 , S. 40.
  92. Robert Steigerwald : Kein negativer, kein positiver Stalin-Kult . Artikel in der UZ , 2013. ( news.dkp.suhail.uberspace.de ), abgerufen am 27. Dezember 2020
Vorgänger Amt Nachfolger
1. Sekretär bzw. Generalsekretär der KPdSU
1922–1953
Georgi Malenkow
Wjatscheslaw Molotow Ministerpräsident der Sowjetunion
1941–1953
Georgi Malenkow