Koenigswinter

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
skjaldarmerki Þýskaland kort
Skjaldarmerki borgarinnar Koenigswinter
Koenigswinter
Kort af Þýskalandi, staðsetning borgarinnar Koenigswinter auðkennd

hnit: 50 ° 41 'N, 7 ° 11' O

Grunngögn
Ríki : Norðurrín-Vestfalía
Stjórnsýslusvæði : Köln
Hringur : Rhein-Sieg hverfið
Hæð : 57 m hæð yfir sjó NHN
Svæði : 76,17 km 2
Íbúi: 41.122 (31. des. 2020) [1]
Þéttleiki fólks : 540 íbúar á km 2
Póstnúmer : 53639
Prófkjör : 02223, 02244 Sniðmát: Infobox sveitarfélag í Þýskalandi / viðhald / svæðisnúmer inniheldur texta
Númeraplata : SU
Samfélagslykill : 05 3 82 024
Uppbygging borgarinnar: 9 hverfi
Heimilisfang
Borgarstjórn:
Drachenfelsstrasse 9-11
53639 Koenigswinter
Vefsíða : www.koenigswinter.de
Bæjarstjóri : Lutz Wagner (KöWI)
Staðsetning borgarinnar Königswinter í Rhein-Sieg hverfinu
Rheinland-PfalzBonnKölnKreis EuskirchenOberbergischer KreisRheinisch-Bergischer KreisRhein-Erft-KreisAlfterBad HonnefBornheim (Rheinland)EitorfHennef (Sieg)KönigswinterLohmarMeckenheim (Rheinland)MuchNeunkirchen-SeelscheidNiederkasselRheinbachRuppichterothSankt AugustinSiegburgSwisttalTroisdorfWachtbergWindeckkort
Um þessa mynd
Königswinter frá Drachenfels , Post Tower og Langer Eugen í bakgrunni
Königswinter frá Rín, Drachenfels og Drachenburg í baksýn

Königswinter er bær í Rhein-Sieg hverfinu í Norðurrín-Vestfalíu með 41,122 íbúa (31. desember 2020), [2] á austurhlið Rín á móti Bad Godesberg hverfi sambandsborgarinnar Bonn . Borgin liggur við rætur Siebengebirge með Petersberg , sem staðsetning sambandsgestahússins hefur oft verið vettvangur ráðstefna með innlendum og alþjóðlegum áfrýjun. Samkvæmt áætlun ríkisins tekur Königswinter við hlutverki miðlungs miðstöðvar . [3]

landafræði

Borgin liggur á milli Bad Honnef og Bonn- Beuel á móti Bad Godesberg hægra megin við Rín , sem er á þessum tímapunkti á umbreytingarsvæðinu frá miðju til neðri Rín . Að því er varðar náttúrulegt rými er hægt að úthluta vesturhluta þéttbýlisins við Godesberger Rheintaltrichter ( Kölnflóa ), miðhluta að Siebengebirge , stærri hluta austurs til Pleiser Hügelland og minni hluta suðaustur af Asbacher -hálendið ( Niederwesterwald ). Það nær þannig yfir svæði sem nær frá Rínardalnum að norðvesturströnd Westerwald . Við Königswinter, norðan við Drachenfels og Petersberg, stækkar Rínadalurinn smám saman í upphaf Kölnflóa. Aðrar áberandi hæðir eru Dollendorfer Hardt , Lohrberg , Nonnenstromberg , Stenzelberg , Weilberg og Wolkenburg . Hæsta hæðin í borginni Königswinter, á sama tíma sú hæsta í Rhein-Sieg hverfinu, markar toppinn í 461 m hæð yfir sjó. NHN hátt Great Olive Mount ; lægsta punktinum er náð næstum 50 m á bökkum Rín við Niederdollendorf .

Gamli bærinn í Königswinter er í 57 m hæð yfir sjó. NHN á 500 metra breiðri verönd við norðvesturhluta Drachenfels og við rætur Petersbergs . Mühlental (dalur Mirbesbach ) og Nachtigallental leiða upp í Siebengebirge . Hverfið Königswinter nær í norðausturhluta að tindi Petersbergsins, sem það deilir með Niederdollendorf . Þróun borgarinnar nær frá hæð sögufræga gamla bæjarins allt að Rín , afmarkast lengra norður af breiðari rönd og í norðri rennur í sumum tilfellum óaðfinnanlega inn í Niederdollendorfs. Í suðri er það afmarkað og yngst af þröngum punkti sem leiðir aðeins tvær götur og tvær járnbrautarlínur, sem myndast á þessum tímapunkti af Drachenfels, sem nær til Rín milli Rhöndorf í suðri og Königswinter í norðri. Það er einnig Drachenfelsgrund, a fiskitorfa sögulega þekkt sem Reih [4] í Rín. Að austan og ofan við leið sambandsbrautar 42 og í breiðum dal milli Petersbergs og Hirschbergs eru smærri íbúðahverfi, úthlutanir og einbýlishús, þar á meðal Wintermühlenhof , auk Rüdenet , norðvesturhryggs í Drachenfels.

Staðsetning Königswinter er studd af nálægð sinni við Bonn og einkum sambandsumdæmi sem er í sex kílómetra fjarlægð. Vegna innlendra og yfirþjóðlegra stofnana sem eru staðsettar þar eins og sambandsráðuneyta , sambandsyfirvalda og alþjóðastofnana eins og Sameinuðu þjóðanna auk nokkurra alþjóðlegra leikmanna, er þetta áhersla vinnustaðarins.

Brekkur fjallanna í Königswinter og Oberdollendorf hafa alltaf verið notaðar til vínræktar . Víngarðarnir eru hluti af Petersberg svæðinu í „ Ákveðnu miðrínræktarsvæði “. Gönguleiðin Rheinsteig á hægri bakka Rín, opnuð árið 2005, leiðir frá Bonn yfir Drachenfels til Wiesbaden. Königswinter býður upp á aðgang að mest klifra fjalli Þýskalands, Drachenfels . Með kastalarústunum frá 12. öld, studd af tannhjólabrautinni sem hefur verið starfrækt síðan 1883, hefur þetta afgerandi mótað nafn Königswinter sem ferðamannastaðar.

Stækkun þéttbýlisins

Königswinter, loftmynd frá suðaustri
Drachenfels eyðileggja með veitingastaðnum, sem síðan hefur verið rifinn

Þéttbýli Königswinter nær í norður-suður átt um tíu kílómetra frá Bonn hverfinu Beuel til Bad Honnef hverfisins Rhöndorf . Í austur-vestri átt nær það frá Rínland-Pfalz- sveitarfélaginu Buchholz að landamærunum að Bonn-hverfinu Bad Godesberg í miðju Rín, með um 14,5 kílómetra lengingu.

Uppbygging borgarinnar

Þéttbýli Königswinter nær yfir 76,19 ferkílómetra svæði, sem gerir það að því fjórða stærsta í Rhein-Sieg hverfinu. Það skiptist í fjall- og dalasvæði með um 80 hverfum / bæjum sem skiptast í níu hverfin Stieldorf , Königswinter, Niederdollendorf , Oberdollendorf , Heisterbacherrott , Ittenbach , Oberpleis , Eudenbach og Thomasberg :

Old Town, Bellinghausen , Bellinghauserhof, Belling Hauser athlægis , Benner Scheid , Berghausen , Bönschenhof, Bockeroth , Boseroth, Dahlhausen, Düferoth , Döttscheid, Eisbach , Elsfeld , Eudenbach , Eudenberg, Faulenbitze, Frankenforst, Freckwinkel , Friedrichshöhe, Glaður Hardt , Gratzfeld , Gräfe Hohn, Hartberg , Hasenboseroth , Heiderhof, Heisterbach , Heisterbacherrott , Herresbach , Höhnchen, Höhnerhof, Hühnerberg, Hünscheiderhof, Hüscheid , Ittenbach , Jüngsfeld , hettu Bungert, Kellersboseroth, halla Hohn, Kochenbach , Comp, Kotthausen, Lahr, Margarethenhoehe , lág-Buchholz, Niederdollendorf , lágt Scheurenstraße , Nonnenberg , efri Buchholz, Oberdollendorf , Oberpleis , efri Scheuren , Oelinghoven , perlur Hardt, Pleiserhohn , Pützstück, Quirrenbach , Rauschendorf , ryð hringir , Ruttscheid , Rübhausen , Römlinghoven , sandur , sandur Scheid , Sassenberg, Schnepperroth, Schwirzpohl , Siefen, sérstakur runna, Sonnenbergerhof, Stieldorf , stilkur Dorfer Hohn , Thelenbitze , Thomas Berg , Uthweiler , Vinxel , Wahlfeld , Wahlfelderhof, Waschpohl, Weiler, Willmeroth .

Kjarnaborgin Königswinter (hverfi gamla bæjarins ) hefur 4920 íbúa (31. mars 2021). [5] Staðirnir Kappesbungert og Hishediderhof eru byggðir en eru samt skráðir sem héruð. [6] Aftur á móti eru Bellinghauserhohn og Herresbach landfræðilega sjálfstæð svæði, en eru ekki sýnd í íbúatölfræði þéttbýlis.

Eftirfarandi 13 hverfi eru til innan marka fyrrverandi sveitarfélaga: Berghausen, Hasenpohl , Heisterbacherrott, Ittenbach, Königswinter, Niederdollendorf, Oberdollendorf, Oberhau , Oberpleis, Oelinghoven, Rauschendorf, Vinxel, Wahlfeld. „Oberhau“ er ekki örnefni, heldur yfirlit yfir 14 hverfi á fjallasvæðinu. Hasenpohl hverfið hefur heldur ekki þorp með sama nafni. [7]

Nágrannaborgir og bæir

Með réttsælis átt, sem byrjar í norðri, liggja eftirfarandi borgir og sveitarfélög við borgina Königswinter: Federal City Bonn ( City District Beuel ), City Sankt Augustin ( Rhein-Sieg-Kreis ), City Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) , Sveitarfélagið Buchholz ( Verbandsgemeinde Asbach , Neuwied hverfi ), bærinn Bad Honnef (Rhein-Sieg hverfið), sambandsborgin Bonn ( hverfi Bad Godesberg ).

veðurfar

Loftslagið í Königswinter er milt í innlendum samanburði. Árlegur meðalhiti (meðaltal 1971 til 2000) er 10,9 gráður á Celsíus, með miklum sveiflum milli dal- og fjallasvæða. Samkvæmt spám Potsdam Institute for Climate Impact Research mun meðalhitastig ársins, framreiknað frá árunum 2001 til 2030, þá verða 11,9 gráður á Celsíus og gróðurtímabilið verður lengra.

saga

Nafnið Königswinter

Nafnið Königswinter er talið hafa komið til eftir að Karl hinn mikli hafði eignast vínlén á Drachenfels og gerði það að konunglegum vínræktarstað ( latínu: Vinetum = víngarður), en þó eru engar sannanir fyrir því. Árið 893 birtist nafnið Vintre (vafasamt Uintre ) í fyrsta skipti í skjali frá Prüm klaustrið í Eifel, þar sem víngarðarnir eru staðsettir. Hins vegar er ekki hægt að úthluta þessu örnefni í Prümer Urbar tvímælalaust, það getur einnig átt við Oberwinter , nokkra kílómetra uppstreymis. [8] Í skjali 1015 undir dagsetningunni 25. febrúar Koenigswinter, hins vegar fyrst nefnt í formi Winetre, gaf það Henry II keisara. Bonn konan festi Dietkirchen góða að það greindi William og bróður hans Boppo þar sem Auelgau hafði fór frá Winetre. Á árunum 1064 og 1269 var staðurinn nefndur „Wintere“ og 1316 sem „Wynteren inferior“ (lágvetur). [9] Það var ekki fyrr en 1342 sem nafnið „Kuoningwinteren“ birtist í fyrsta skipti. [10]

Gerhard Mercator (1512–1594) lýsti borginni sem „Coninxwinter“ á korti hans yfir hertogadæminu Berg, Markus -sýslu og Biskupsdæmi í Köln, sem fyrst var gefið út árið 1585 í Tabulae Geographicae í Duisburg. Kölnarkortframleiðandinn Matthias Quad (1557–1613) bjó til kort af kjósendum í Köln árið 1596 að fyrirmynd eftir Cornelius Adgerus (um 1520–1595?) [11] , þar sem nafnið hefur breyst í „Conixwinter“ . 1793 er á korti sem sýnir suður af Kurkölni eftir Franz Johann Joseph von Reilly (1766–1820) Königswinter, sem var virkur í Vín, í núverandi stafsetningu. [12]

Königswinter til loka kjörtímabilsins í Köln

Umsátrið um Königswinter eftir greifi Palatine Johann Kasimir 1583; Ritun á bæklingi frá Truchsessian stríðinu

Ein á 1. öld f.Kr. Á Petersberg er að finna athvarfskastala sem Keltar reistu með steini og gólfvegg. Fornleifafundir sýna hins vegar að strax 3500 f.Kr. BC fólk settist að á Petersberg í Koenigswinter.

Ummerki um starfsemi rómversks grjótnáms frá 50 eftir Krist á Drachenfels og notkun þessara steina í rómverskum byggingum í bæjunum fyrir neðan eru enn frekari vísbendingar um athafnir manna á svæðinu. Königswinter er sennilega upprunnið í frankískri byggð, því það eru fundir (til dæmis í formi frankískrar legsteins í Niederdollendorf ) sem hægt er að dagsetja aftur til ársins 680 e.Kr. Þannig að það voru líklega þegar íbúar á svæðinu á þessum tíma. [10]

Essen klaustrið og Heisterbach klaustrið áttu bæ í þorpinu. Dásamlegt land tilheyrði Koenigswinter kjósendum í Köln og stjórnin var undir skrifstofunni Wolkenburg , sem innihélt kastalana tvo Drachenfels og skýjakastala og bæina Winter King og Ittenbach. Þrátt fyrir að Königswinter væri með borgarmúr og þar með eitt af dæmigerðum einkennum borgarinnar, þá var staðurinn ekki með borgarsáttmála, þannig að það var að líta á hann sem svokallaðan plástur . Árás á hermenn grefins Palatine Johann Kasimir á staðnum í september 1583 í Truchsessischen stríðinu bar engan árangur . Í febrúar 1643 réðust hessískir hermenn á Königswinter og rændu staðnum. Árið 1670 samanstóð svæðið af 109 húsum. [13] Árið 1689 brunnu næstum allar byggingar vegna þess að franskir ​​hermenn rændu Königswinter. Árið 1795 gengu franskir ​​hermenn aftur inn í Koenigswinter.

Árið 1780 var ný sóknarkirkja heilags Remigiusar reist . Eftir veraldarvæðingu erkibiskupsdæmisins í Kurköln árið 1803 féll Königswinter undir furstadæmið Nassau-Usingen , árið 1806 til Napóleons stórhertogadæmis Bergs og að lokum árið 1815 í ríki Prússlands .

Napóleons tímabil

Á tímum Frakka var stórhertogadæmið endurskipulagt. Königswinter tilheyrði héraðinu Siegburg árið 1806, stærri einingar voru búnar til í lok árs 1808 og nýstofnaðar kantónur Siegburg og Königswinter voru undir héraði Mülheim am Rhein. Kantónunum var skipt í Mairien. Königswinter var einnig stjórnarsetur og nafna Mairie . Á Wars frelsun , sem prússneska helstu Ferdinand Wilhelm Franz Bolstern von Boltenstern var einn af upphafsmönnum sjálfboðaliða Landsturm Banner des Siebengebirge, stofnað árið 1813, sem var virkur þátt í frelsun frá franska reglu undir Adjutant Franz Bernhard de Claer. Á árásir á franska hermenn á vinstri bakka Rín eftir Blucher er ferð yfir Rín nálægt Kaub á gamlársdag 1813/14 , yfirmaður outposts á eyjunni Nonnenwerth , skipstjóri steinn Carver Johann Joseph Genger, féll. Torg í miðbæ Königswinter var nefnt eftir Boltenstern. Genger og de Claer voru heiðraðir með aðliggjandi götum. Minnisvarði um Drachenfels var einnig tileinkaður þeim. 14. janúar drógu franska hermennirnir sig frá vinstri bakka Rín.

Prússneskt tímabil, hernám, „þriðja ríki“

Prússneski borgarstjórinn í Königswinter í Siegburg hverfinu (frá 1825 Siegkreis ), sem kom frá Mairie árið 1816, samanstóð af samfélögum Honnef , Königswinter, Aegidienberg og Ittenbach . Árið 1820 tók Königswinter á móti svokallaðri póstþjónustu í umdæmi Bonn- pósthússins , en afhendingarsvæði hans náði til Honnef til 1849 (og Rhöndorf síðar). [14] Árið 1862 sleit Honnef sig frá borgarstjóraembættinu og varð borg sem sjálfstæð borgarstjóri Honnefs . Königswinter fékk borgarréttindi árið 1889. Sveitarfélögin Aegidienberg og Ittenbach voru áfram á stjórnsýslusvæði skrifstofu borgarstjóra, sem nú var Königswinter-Land. Borgarstjóri borgarinnar var einnig yfirmaður skrifstofu borgarstjóra í dreifbýli. Íbúðabyggð stöðum í borginni Koenigswinter voru í 1885 garði , Dömchen, Drachenburg og Drachenfels, Elsigerfeld , Heidsfeld, Hirschburg , Bar Mill, Kuckstein, Liebesbrünnchen, Marie hæð Pott Scheid , Rosenau , Rüdenet , sunnudagur Mill, sprengiefni sviði Wintermühlenhof og Wülsdorferhof. [15]

Í upphafi 19. aldar var eini malbikaði vegurinn í Königswinter aðalvegurinn í dag en þar er einnig að finna elstu byggingarnar. Vínrækt, skógrækt, námur og námur voru vinnuveitendur. Ferðaþjónustan sem hófst á 18. öld og jókst á 19. öld opnaði nýjan efnahagslegan grundvöll fyrir staðinn. The Drachenfels einkum var frægur af Lord Byron er rómantískt ljóð "The Castled Crag af Drachenfels" og hefur síðan verið heimsótt af breska ferðamenn á Grande Tour. Drachenfels náðu einnig frekari frægð í gegnum Nibelungen söguna , sem var enduruppgötvuð í lok 18. aldar og þýdd úr miðháþýsku af Bonn -germanista Karl Simrock . Simrock tengdi víg Siegfried á goðsagnakennda drekanum við Drachenfels. Gufusending um Rín hófst árið 1827. Strax árið 1833 var gistihús á Drachenfels. [16] Þegar borgarstjórinn August Mirbach tók við embætti árið 1841, var markmið hans að halda áfram að nota ferðamannatækifæri Siebengebirge. Sem ein af fyrstu ráðstöfunum var gangbraut sett í Nachtigallental (áður kallað „Menessiefen“) árið 1861 og á áratugnum var ferðamennskan sem áður hafði stöðvast endurvakin. [17] : 118 Þar sem hækkunin til Drachenfels var mjög brött, sérstaklega í upphafi, og aðstoð asna var óþægileg, Mirbach reyndi að nota tækni 19. aldar. Eftir nokkurn tíma gat hann unnið fyrirtæki fyrir Drachenfelsbahn verkefnið, sem opnaði 17. júlí 1883.

Árið 1889 var önnur tannhjól járnbraut opnuð með Petersbergbahn . Með gerð járnbrautanna kom fjöldaferðamennska til borgarinnar. Mikilvæg ráðstöfun í þéttbýli var stækkun á bakka Rín, sem áður var notuð sem verksmiðja og hleðslusvæði fyrir Königswinterer Steinhauer og ofnbygginga, í göngusvæði með lime tré, sem lauk árið 1895 með byggingu bankavegginn. [18] Á bökkum Rín, auk Europäische Hofs, sem var reist árið 1838 (rifið 1972), [19] voru nokkrar stórar hótelbyggingar (sumar þeirra höllahótel ) reistar í náinni röð, þar á meðal Düsseldorfer Hof , Hotel Monopol (síðar Loreley ), Hotel Germania , Kölner Hof og Berliner Hof , sem sigraði fyrri umgjörð smábæjar og leiddi til endurskipulagningar þéttbýlis í Königswinter í átt að Rín. Iðnaður byggðist aðeins undir lok 19. aldar: Stella verksmiðjan. Árið 1919 stofnaði Johann Lemmerz brúnverksmiðju sína, sem í dag nær frá gamla bænum til Niederdollendorf og er enn mikilvægasta fyrirtækið í borginni. Bræður hans Franz og Simon Lemmerz áttu vélsmiðju sem nú er í þriðju kynslóð. Annar grunnur frá 1920 var Zera .

Westfalenhof, herstöðvar yfirmanna franskra hernámsliða

Eftir að Versalasamningurinn tók gildi árið 1920 tilheyrði Königswinter (þar með talið stór hluti þéttbýlis í dag) upphaflega mannlausa svæðið í Rínarlandi . Landamærin að fimm ára hernámssvæðinu lágu á milli Oberkassel og Oberdollendorf. Vegna stríðsins í Ruhr var Königswinter einnig hertekinn af frönskum hermönnum 25. febrúar 1923 sem hluti af svokölluðu „innbrotssvæði“ í suðurhluta Siegkreis og norðurhluta Neuwied hverfisins . Þeir settu upp lögreglustöðvar í Westfalenhof . Borgarstjórinn í Königswinter (Josef Clever) var handtekinn 6. apríl og færður í fangelsi í Bonn. Varamaður hans Liedgens tók þá við embættisstörfum. Meðan á hernámi stóð var franskur sveitarforingi, sem er undir héraðsfulltrúanum í Siegburg , sendur í Königswinter. Eftir London -ráðstefnuna , 17. nóvember 1924, var innbrotasvæðið hreinsað af hernáminu og borgarstjórinn Clever var endurreistur. [20] [21] [22]

Á tímum nasista var efnahags- og þéttbýlisþróun Königswinter að miklu leyti ákvörðuð af þýska vinnuaflinu (DAF) og undirstofnun þess Kraft durch Freude (KdF), sem skipulagði ferðaþjónustu. Villa Leonhart í norðurjaðri gamla bæjarins var breytt í DAF gistiheimili og þjónaði tímabundið þjónustuvilla stjórnanda Robert Ley . Fyrri ráðstefnumiðstöð og hvíldarheimili verkalýðsfélaga ( Adam-Stegerwald-Haus í dag ) í suðurhluta Königswinter var breytt í forystuskóla ríkisins í National Socialist German Workers 'Party (NSDAP), sem eftir 1935 starfaði fyrst og fremst sem Gauführerschule í DAF. Annar ökuskóli ríkisins („Königswinter II“) var settur á Hotel Mattern árið 1937 eftir kaup DAF í október 1936; Stundum (1936–1939) kom allt að fjórðungur þátttakenda á landsvísu í DAF námskeið til beggja skóla. [23] : 231 ff. Stórt hvíldarheimili með getu 5000, samkvæmt annarri áætlun, 1.000 rúm, átti að byggja á 45.000 fermetrum í nágrenni ökuskóla ríkisins „Königswinter I“. Að auki var gert ráð fyrir byggingu nýrrar lestarstöðvar í suðurhluta borgarinnar og - til þess að fá meira pláss fyrir nýju byggingarnar - var gerð jarðganga undir Drachenfels fyrir járnbrautarlínuna. Áætlanirnar, fyrir hvaða hönnun arkitektarnir Clemens Klotz og Franz Josef Krings fengu , leiddu á síðari hluta þriðja áratugarins til niðurrifs fjölmargra einbýlishúsa og húsa á milli Hauptstrasse og Rheinallee (í dag Maritim hótelið) - ein af þeim villur voru fluttar Bætt við hveiti. Grunnsteinninn fyrir Kdf-Heim var lagður 2. maí 1936, þar til stríðið hófst árið 1939, þó var aðeins grunnurinn reistur og verkið síðan minnkað og að lokum hætt. [23] : 293, 494–497, 552 Drachenburg -kastalinn, einnig í vörslu DAF árið 1940, þjónaði sem „ Adolf Hitler skólinn “ frá 1942 og áfram. [17] : 106 [24]

Í seinni heimsstyrjöldinni létust 206 hermenn frá Königswinter og borgin dó einnig 125 óbreyttir borgarar. [23] : 590 Fyrsta sprengjuárásin í loftstríði bandamanna á borgina átti sér stað nóttina 13.-14. mars 1941 og var án skemmda. [23] : 591 Frá og með júlí 1941 voru nokkur fórnarlömb flugs frá Köln og síðar frá Ruhr -svæðinu til húsa í Königswinter. [23] : 600 f. 1942 fluttu nokkrar stofnanir inn í borgina vegna yfirstandandi loftárása á Köln, þar á meðal Terra kvikmyndadreifingarfyrirtækið í Europäische Hof, brugghúsasamband Vestur -Þýskalands í gistiheimilinu í Bergischer Hofi og nokkur byggingarfyrirtæki í Felseck húsinu . [23] : 601 Haustið 1943 voru nokkur hótel, þar á meðal Europäische Hof, Hotel Loreley, Westfalenhof, Kölner Hof og Düsseldorfer Hof, hreinsuð og endurbyggð til að rúma Lindenburg sjúkrahúsið (háskólasjúkrahús) sem hafði verið skotið á loft í Köln. Að stríðslokum loknu voru taugaveiklaðir hér til húsa. [23] : 602 Hinn 22. apríl 1944 var borgin skotmark þyngstu loftárása á Siebengebirge svæðinu sem væntanlega hafði Lemmerzwerke að markmiði og leiddi því til alvarlegrar eyðileggingar á norðurbyggðarsvæðinu og kostaði samtals 55 búa á borgarsvæðinu. [23] : 593 Í þáverandi Hindenburgstrasse, aðalræðismanni-von-Weiß-Strasse í dag, varð hús högg, Hotel Europaeischer Hof skemmdist, Hotel Berliner Hof eyðilagðist. [25] : 105 Svæðið var óþróað og var breytt í Berliner Platz, garð, sem hefur verið skipt út fyrir Sea Life Königswinter síðan 2005. Hreinsunarvinnan vegna loftárásarinnar dróst á sumrin. [23] : 594 Seinni hluta árs 1944 flutti aðalsaksóknari við héraðsdómstólinn í Köln til Königswinter (Moltkestrasse 4) og sérstakur dómstóll í Köln var færður í héraðsdóminn í Königswinter . [23] : 602 Vara sjúkrahúsin frá Köln sem voru til húsa í Koenigswinter fluttu inn í Ofenkaulen frá því í lok febrúar 1945. Mars flúði fjöldi fólks. [23] : 613 16. mars 1945 hertóku bandarískir bardagasveitir sem komu frá Rhöndorf borgina og þýskir varnarmenn drógu sig hratt til baka án mikilla bardagaaðgerða. [23] : 615 Sprengjuárás þýska stórskotaliðsins, sem leiddi til fimm dauðsfalla í Koenigswinter 21. mars, stóð til 22. mars. [23] : 617

Königswinter eftir 1945

Gamla ráðhúsið Königswinter með skjaldarmerkið gilt til 1969

Eftir ákvörðun þingmannaráðsins og sambandsþingsins fyrir Bonn um að vera bráðabirgðasetur ríkisstjórnar Sambandslýðveldisins Þýskalands, varð Königswinter hluti af nýju „höfuðborgarsvæðinu“. [26] Árið 1948/49 var CDU / CSU flokkur þingmannaráðsins til húsa hér í fyrrum verkalýðsfélagi „Arbeiterwohl“ . [27] [28] Frá og með árinu 1949 varð Petersberg frægur sem aðsetur yfirstjórnar bandamanna (AHK). Hér var „ Petersberg -samningnum “ lokið sem litið er á sem fyrsta skref sambandslýðveldisins í átt að sjálfstæðu ríki. Für Mitglieder der britischen Hochkommission entstanden in Königswinter nach einer vorhergehenden Beschlagnahme von Grundstücken (durchgeführt zwischen Mai und Juli 1951) 19 Wohnhäuser. [29] :99 f. Die Stadt gehörte von 1949 bis 1955 der Enklave Bonn an, ein der AHK unterstehendes Sondergebiet um den Regierungssitz. Am 11. Mai 1950 wurde in Königswinter die CDU auf Bundesebene gegründet. [30]

1954/55 entstand am nordöstlichen Ende der Altstadt das stadtbildprägende siebengeschossige Verwaltungsgebäude der damaligen Lemmerzwerke . [31]

1967 hatte Königswinter 5974 Einwohner, von denen 47 in der Land- und Forstwirtschaft, 1237 im verarbeitenden Gewerbe und 1094 im Dienstleistungsbereich tätig waren. 881 Auspendlern standen 2667 Einpendler gegenüber. In industriellen Arbeitsstätten waren 3887 Personen beschäftigt. An öffentlichen Einrichtungen waren 1967 vorhanden: zwei Volksschulen, eine Realschule, ein Gymnasium, ein Freibad, ein Sportplatz, zwei Turnhallen, zwei Kindergärten und zwei Büchereien. [16]

Im Zuge des Gesetzes zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz) wurden am 1. August 1969 die Gemeinde Ittenbach aus dem Amt Königswinter-Land , die Gemeinden Heisterbacherrott , Niederdollendorf und Oberdollendorf aus dem Amt Oberkassel sowie die Gemeinden Oberpleis und Stieldorf (ohne die Orte Birlinghoven , Hoholz, und Ungarten) aus dem Amt Oberpleis mit der Stadt Königswinter zur neuen Stadt Königswinter zusammengelegt. [32]

In Königswinter befanden sich in der Zeit Bonns als Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland folgende diplomatische Vertretungen: ab Anfang der 1950er-Jahre die Residenz der Botschaft von Pakistan ( Villa Leonhart ), in den 1950er- und 1960er-Jahren die Residenz der Botschaft von Indonesien ( Haus Felseck ), in den 1970er-Jahren die Residenz der Botschaft von Bangladesch ( Villa Am Lessing 6 ) und ab etwa 1990 die Kanzlei der Botschaft von Laos (ebenfalls Villa Am Lessing 6). Im Zuge der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin (1999) wurden die bis zuletzt bestehenden Botschaftsstandorte von Laos und Pakistan in Königswinter aufgegeben. Direkt auf der anderen Seite des Rheins befand sich die US-amerikanische Botschaft . Diesen Umstand nutzte am 13. Februar 1991 ein Kommando der RAF und schoss einige Male von dem Grundstück der leerstehenden Villa Von-Weiß-Straße 8 am Rheinufer auf das amerikanische Botschaftsgebäude, wobei nur Sachschaden entstand.

1991 wurde in der Königswinterer Altstadt eine Fußgängerzone eingerichtet. Der spätestens seit den 1990er-Jahren immer mehr abnehmende Tagestourismus z. B. aus den Niederlanden und dem Ruhrgebiet nach Königswinter, der vor allem vom Drachenfels angezogen wurde, führte in und um die Altstadt zu großen Veränderungen. Zahlreiche Hotels und Tanzlokale wurden seitdem geschlossen, einer neuen Verwendung zugeführt oder abgerissen. Die Stadt unternahm Anstrengungen, die Altstadt aufzuwerten und ließ sie 2004 als Sanierungsgebiet ausweisen. Die Drachenfelsbahn erhielt 2005 eine neue Talstation. Im Vorfeld der Regionale 2010 investierten Stadt und Land in die Neugestaltung des Aufstiegs zum Drachenfels. Neben einer Modernisierung der Wege und Plätze tragen zur Attraktivitätssteigerung auch die Restaurierung von Schloss Drachenburg einschließlich des Parks (1995–2011) sowie die Neugestaltung des Gipfelplateaus einschließlich der Niederlegung des Restaurants aus den 1970er-Jahren (2010–2012) bei. [33]

Bahnhof der Zahnradbahn Königswinter 1883

Eine Jubiläumsfeier 2015 aus Anlass der ersten urkundlichen Erwähnung Königswinters als Winetre im Jahr 1015, wurde durch die Stadtverwaltung nicht unterstützt. Dabei vertrat sie die Auffassung, als Gründungsjahr des heutigen Gemeinwesens „Stadt Königswinter“ sehe man das Jahr 1969. Die erste urkundliche Erwähnung betrachtete die Stadt in Hinsicht auf die teilweise früher erwähnten Ortsteile lediglich als Ortsteiljubiläum und somit, obwohl touristisch bedeutend, nicht förderwürdig. [34]

Einwohnerentwicklung

In den vergangenen Jahren stieg die Einwohnerzahl Königswinters wie im gesamten Rhein-Sieg-Kreis stark an, 2003 lag die Bevölkerung um 9,1 Prozent höher als 1996. Nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung soll sich diese Entwicklung fortsetzen, sie rechnet mit einer Zunahme bis 2020 um 8,1 Prozent. Das Wachstum ist hauptsächlich durch die Ausweisung einer wachsenden Zahl von Baugebieten im Bergbereich bedingt, wobei Nachbarstädte Königswinter vorwerfen, durch starkes Wachstum in unzureichend erschlossenen Gebieten in der ganzen Region Verkehrsprobleme zu schaffen und Zersiedelung zu betreiben. Einwohnerzahlen (bis 1970 umgerechnet auf den heutigen Gebietsstand):

Einwohnerentwicklung von Königswinter 1816 bis 2017
Datum Einwohner
1816 7.786
1905 14.907
1925 16.596
1939 16.753
1946 21.501
1961 26.209
1970 31.106
1980 33.041
1987 33.783
1990 35.013
Datum Einwohner
1992 35.916
1995 37.341
2003 40.356
2005 41.268
2010 40.993
2013 39.976
2015 40.702
2016 40.927
2017 41.050

Petersberg

Petersberg mit Bundesgästehaus

Das Gästehaus auf dem Petersberg war nach der Ansiedlung der Bundesregierung in Bonn zur Residenz der Staatsgäste geworden. Dort wurde 1949 auch das Petersberger Abkommen unterzeichnet, das Königswinter einen Platz in den Geschichtsbüchern sicherte. Den Angehörigen der Alliierten Hohen Kommission auf dem Petersberg war die kostenlose Benutzung der Rheinfähre Königswinter–Mehlem gestattet, deren Kapazität dafür zur Hälfte reserviert war. [29] :44, 222 Nach einer zwischenzeitlichen Schließung erwarb der Bund 1979 das Gebäude und ließ es von 1985 bis 1990 aufwändig umbauen. Dort werden gelegentlich bedeutende internationale Konferenzen, wie 2001 und 2002 die Afghanistan-Konferenz ausgerichtet. Bei Bedarf wird dann die Zufahrtsstraße gesperrt. Durch die Tagungen in dem bundeseigenen Gebäude wurde der Name der Stadt international bekannt. Das 5-Sterne-Hotel auf dem Berg wird außerhalb der Nutzung für größere Tagungen auch privat genutzt. Manchmal kommt es bei bedeutenderen Ereignissen zu Protesten am Petersberg und in Königswinter. 2019 fand hier der Petersburger Dialog statt.


Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Königswinter

Wettbewerbsentwurf für das Kaiser-Wilhelm-Denkmal von Georg Frentzen , 1890

1890 entschied der Rheinische Provinziallandtag , ein Denkmal für den zwei Jahre zuvor verstorbenen Kaiser Wilhelm I. zu errichten. Als Standort waren Koblenz als Sitz des Oberpräsidenten der Rheinprovinz und das Siebengebirge im Gespräch. Es gab nur eine knappe Mehrheit für das Siebengebirge, deshalb überließ man den Beschluss Kaiser Wilhelm II. Dieser entschied im März 1891, dass das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Koblenz gebaut werden sollte. Für das Denkmal in der Region des Siebengebirges gab es zahlreiche Vorschläge, von einigen sind Entwurfszeichnungen erhalten. Standorte sollten danach der Drachenfels, der Hardtberg, aber auch die Insel Grafenwerth sein. Die Entscheidung für Koblenz wurde in Königswinter bedauert. Das Denkmal in Koblenz wurde 1945 zerstört, das Deutsche Eck zum Mahnmal für die deutsche Einheit umgewandelt. Als ein Koblenzer Geld für die Wiedererrichtung zur Verfügung stellte, entbrannte in Koblenz, aber auch überregional, ein Streit um die Aufstellung und insbesondere um die Person Kaiser Wilhelms, der als „Kartätschenprinz“ 1848 die Revolution bekämpft hatte. Der damalige Königswinterer Bürgermeister bot an, das Denkmal im Siebengebirge zu errichten, so wie es ursprünglich einmal überlegt worden war. Letztendlich erfolgte die Wiederaufstellung aber doch in Koblenz.

Politik

Kommunalwahl 2020
%
40
30
20
10
0
33,00
15,41
25,60
15,19
4,27
2,96
3,56
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
%p
8
6
4
2
0
-2
-4
-6
-8
−6,36
−7,63
+4,92
+7,22
−0,94
−0,78
+3,56

Königswinter ist eine mittlere kreisangehörige Stadt und nimmt als solche zusätzliche Aufgaben wahr. [35]

Stadtrat

Der Stadtrat ist die kommunale Volksvertretung der Stadt Königswinter. Über die Zusammensetzung entscheiden die Bürger alle fünf Jahre. Die letzte Wahl fand am 13. September 2020 statt. Die 52 Sitze des Rates der Stadt verteilen sich wie folgt: [36]

Partei Sitze
2020 Stand
2019 1
2014 [37]
CDU 17 21 20
SPD 8 12 12
KöWI 2 13 11 11
GAK 3 3
Grüne 8 4
Linke 2 2
AfD 2
FDP 2 3 3
fraktionslos 2
Gesamt 52 52 52
1 Stand: 1. August 2019
2 KöWI: Königswinterer Wählerinitiative
3 GAK: Grüne Alternative Königswinter

Die Fraktion der AfD löste sich am 5. März 2021 auf. [38]

Bürgermeister

Zeitraum Bürgermeister
1808–1814 Clemens August Freiherr von Schall
1814–1835 Clemens August Schäfer
1835–1841 Georg Karl Bülle
1841–1890 August Mirbach
1890–1909 Fritz Kreitz
1909–1923 Josef Clever
1923–1933 Peter Liedgens
1933 kom. Ludwig Buttlar
1933–1938 Heinrich Lorenz
1938–1944 August Müller
1944–1945 Paul Wilhelm Müller
1945 Jakob Mehlkop
1945–1949 Peter Liedgens
1949–1952 Wilhelm Kirfel
1952–1956 Wilhelm Peerenboom
1956–1961 Heinrich Reingen
1961–1969 Richard Faßbender (1931–2007)
1969–1990 Günter Hank (1930–2015)
1990–1999 Herbert Krämer
1999–2020 Peter Wirtz
seit 2020 Lutz Wagner

Bei der Bürgermeisterwahl am 13. September 2020 erreichte der Kandidat von SPD, KöWI und Grünen, Lutz Wagner (KöWI), 50,78 % der abgegebenen Stimmen und löst damit den amtierenden Bürgermeister Peter Wirtz ab. [39]

Der Bürgermeister der Stadt Königswinter hat seit etwa 1990 seinen Amtssitz im Haus Bachem , das dem Rathaus gegenüberliegt.

Wappen und Flagge

Die Stadt Königswinter führt ein Wappen, eine Flagge und ein Dienstsiegel .

Wappen der Stadt Königswinter
Blasonierung : „Das Wappen zeigt in Rot eine silberne (weiße) Torburg mit zwei dreifenstrigen Zinnentürmen und einem spitzbogigen Tor, das durch ein goldenes (gelbes) Fallgitter etwa zur Hälfte ausgefüllt wird. Zwischen den Türmen schwebt ein großes Schild, der auf gespaltenem Feld in Silber (Weiß) vorne einen linksgewendeten, doppelschwänzigen, blaugekrönten, -bezungten und -bewehrten roten Löwen, hinten ein durchgehendes Schwarzes Kreuz zeigt.“ [40]
Wappenbegründung: Das Wappen zeigt die Stadtmauern von Königswinter. Das Kreuz symbolisiert die ehemalige Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Köln , der Löwe ist Symbol des Herzogtums Berg , dem große Teile Königswinters angehörten. Das Wappen in seiner jetzigen Form wurde offiziell am 6. Juni 1972 vom damaligen Kölner Regierungspräsidenten zum Königswinterer Stadtwappen erklärt.

Städtepartnerschaften

Königswinter unterhält eine Städtepartnerschaft mit North East Lincolnshire (früher: Cleethorpes ) in England und mit Cognac in Frankreich .

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schloss Drachenburg
Eingangsseite von St. Remigius
Christuskirche mit Pfarrhaus

Museen

Bauwerke

Naturdenkmäler

Königswinter liegt am und im Siebengebirge , dem ältesten Naturschutzgebiet in Deutschland.

Da der nahe Heisterbacherrott gelegene Weilberg als Steinbruch genutzt wurde, kann die Erdgeschichte etwa 30 Millionen Jahre zurückverfolgt werden.

Regelmäßige Veranstaltungen

Der Erntedankzug am Winzerfest (Stiftungsfest der Sankt Sebastianus Junggesellen Schützenbruderschaft 1604)
  • Kunsttage Königswinter (April)
  • Maifest in Oelinghoven (1. Mai)
  • Rhein in Flammen : am ersten Samstag im Mai. Großfeuerwerke und Schiffsrundfahrt von Linz am Rhein entlang Erpel , Unkel , Remagen , Rheinbreitbach , Rheininsel Nonnenwerth bei Bad Honnef , Bad Godesberg , Königswinter zur Bonner Rheinaue bei Bonn.
  • Kirchenchorfest in Ittenbach (Mai)
  • Pfingstkirmes in Römlinghoven
  • Pfingstfest in Stieldorferhohn
  • Jaaßekirmes in Niederdollendorf (Fronleichnam)
  • Kinderfest in Oelinghoven (Juni)
  • Schützenfest (St. Sebastianus Schützenbruderschaften, alle zwei Jahre, zuletzt im Mai 2016)
  • Kirmes in Oberdollendorf (St. Laurentius, August)
  • Weiherfest in Heisterbacherrott (August)
  • Waldfest im „Heestern Bösch“ (August, Männerchor Quirrenbach)
  • Kirmes in Eudenbach (Mitte September)
  • Kirmes in Niederdollendorf (St. Michael, September)
  • Erntedankfest in Oelinghoven (Ende August/Anfang September)
  • Erntedankfest in Vinxel (September)
  • Kirmes in Ittenbach (Hl. Lukas September/Oktober)
  • Winzerfest (freitags bis montags um den ersten Sonntag im Oktober)

Baudenkmäler

Auf dem Gebiet der Stadt Königswinter sind (Stand: September 2013) 412 bauliche Anlagen oder Teile baulicher Anlagen als Baudenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalens ausgewiesen. Sie sind in der Denkmalliste der Stadt Königswinter eingetragen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Königswinter weist einen überdurchschnittlichen Kaufkraftindex in Höhe von 117 Prozent des Bundesdurchschnitts (100 Prozent) für das Jahr 2015 auf. [42] Im Rhein-Sieg-Kreis übertreffen lediglich Wachtberg mit 126,7 und Bad Honnef mit 127,2 Prozent diesen Wert.

Verkehr

Straßenverkehr

Brücke der Landesstraße 331 mit Anschlussstelle zur B 42 und Blick auf Petersberg (2006)

Die Tallage von Königswinter ist mit den Anschlussstellen Königswinter und Königswinter-Oberdollendorf über die vierstreifige Bundesstraße 42 angebunden und verfügt damit über eine direkte Verbindung zur angrenzenden Bundesstadt Bonn und über die sich anschließende Flughafenautobahn A 59 nach Köln . Die südliche Nachbarstadt Bad Honnef wird ebenfalls über die Bundesstraße erreicht, die danach in Richtung Unkel zweispurig ausgebaut ist. Die B 42 verläuft in der Ortslage von Königswinter als Hochstraße am Siebengebirgshang und überspannt den Ostrand der Altstadt auf der etwa 600 m langen Drachenbrücke und der sich anschließenden kleineren Nachtigallenbrücke.

Im Bergbereich gibt es einen direkten Zugang zur sechsspurigen A 3 über die Anschlussstelle Siebengebirge (Nr. 33). Man erreicht sie vom Talbereich über die Landesstraße 331 (Stadtkern) und über die Landesstraße 268 (Oberdollendorf), die durch das Siebengebirge führen.

Insgesamt sind die durch Königswinterer Stadtgebiet führenden Straßen des überörtlichen Verkehrs (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) 79,7 Kilometer lang.

Königswinter verfügt insgesamt über ein Straßen- und Wegenetz von 359,1 Kilometern (Stand 2018). Am 1. Januar 2018 waren in der Stadt 29.424 Kraftfahrzeuge zugelassen, davon 25.053 Personenkraftwagen. [43]

Schienen- und Busverkehr

Verkehrsverbund

Königswinter gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) an.

Eisenbahn
Bahnhof Königswinter

Königswinter liegt an der rechten Rheinstrecke ( KBS 465) mit zwei Bahnhöfen im Stadtgebiet: einem am Rand der Altstadt von Königswinter und einem weiteren in Niederdollendorf . Beide werden von den – jeweils um etwa 30 Min. versetzt – im Stundentakt verkehrenden Regionalverkehrslinien RE 8 ( Rhein-Erft-Express ) und RB 27 (Rhein-Erft-Bahn) bedient, die in Richtung Köln und Koblenz fahren. Seit Juni 2004 ist Königswinter mit der Linie RE 8 über die neu gebaute Flughafenschleife an den Flughafen Köln/Bonn angebunden.

Das 1870 erbaute Empfangsgebäude des Bahnhofs Königswinter gehörte zuletzt der Stadt und wurde Ende 2012 verkauft.

Stadtbahn
Stadtbahnhaltestelle Longenburg – CJD Königswinter

Die Siebengebirgsbahn (Stadtbahnlinie 66) der SSB fährt in Richtung Bad Honnef bzw. Siegburg über Bonn und Sankt Augustin . Im Altstadtbereich verläuft die Trasse längs des Rheinufers, in Oberdollendorf führt sie durch einen Tunnel; auf dem Stadtgebiet gibt es sechs Haltestellen. Die Linie verkehrt montags bis freitags tagsüber im 20-Minuten-Takt, sonst im 30-Minuten-Takt. Im Berufsverkehr wird sie teilweise auf einen 10-Minuten-Takt verdichtet. Weiter nördlich auf der Strecke RamersdorfBonn Hauptbahnhof –Siegburg wird montags bis freitags tagsüber ständig im 10-Minuten-Takt gefahren. Bei besonderen Veranstaltungen werden von Bonn kommende Sonderzüge bis zur Abstellanlage Oberkassel Süd/Römlinghoven eingesetzt. Sofern in Königswinter das Rheinufer wegen Hochwassers gesperrt ist, verkehrt die Linie 66 je nach Grad der Überflutung bis zu den Haltepunkten Clemens-August-Straße, Longenburg ( CJD Königswinter ) bzw. Oberdollendorf; auf der restlichen Strecke wird ein Schienenersatzverkehr angeboten.

Bus

Die Verbindung in die Berglagen wird durch mehrere Buslinien teilweise wechselnder Linienführung hergestellt, wobei die Linien 541 und 521 die wichtigsten sind.

Drachenfelsbahn
Drachenfelsbahn

Die 1883 eröffnete Drachenfelsbahn ist die älteste der vier Zahnradbahnen Deutschlands. Sie bewältigt auf dem Weg zum Drachenfels 220 Höhenmeter. Als Zubringer aus der Ortsmitte setzt die Drachenfelsbahn eine Wegebahn namens "Lokomobil" ein. [44]

Von 1889 bis 1958 bestand als zweite von Königswinter ausgehende Zahnradbahn die Petersbergbahn .

Fahrrad

Rheinpromenade (Altstadt) und -ufer wurden 2019 zur reinen Fußgängerzone. Andere Wege wurden als Fahrradstraßen neu ausgewiesenen. Der neue Fahrradbereich von Nord nach Süd führt kurz vor Königswinter vom Rhein fort, durch den Ort an der Schienentrasse entlang bis fast an das südliche Ende von Königswinter, wo der Fahrradweg wieder an das Rheinufer zurückgeführt wird. Weiterführend gen Süden sind die Radwege noch bis Erpel in unmittelbarer Rheinnähe, im weiteren Verlauf führen sie dem Berg zugewandt neben der B 42 entlang.

Rheinfähren

Die Autofähren im Bereich der Altstadt ( Rheinfähre Königswinter ) und in Niederdollendorf ( Rheinfähre Bad Godesberg–Niederdollendorf ) ermöglichen das Übersetzen nach Bonn- Mehlem (Stadtbezirk Bad Godesberg ).

Tourismus

Außenansicht des Sea Life Königswinter

Königswinter ist mit dem Siebengebirge ein beliebter Tourismusort. Neben dem Kottenforst ist es das wichtigste Fremdenverkehrsziel und Naherholungsraum für die Bewohner der Region Bonn/Rhein-Sieg und hat auch überregional Bedeutung. Mit Drachenfels , Großem Ölberg und Petersberg liegen auf dem Stadtgebiet neben Bad Honnef mit der Löwenburg die touristisch bedeutendsten Berge des Naturparks. Die Rheinpromenade ist im Sommer hochfrequentiert, weshalb es dort viel Gastronomie gibt. Seit 2005 beherbergt die Stadt das Sea Life Königswinter . Das Schloss Drachenburg hat einen Haltepunkt an der Drachenfelsbahn . Das Lemmerz -Freibad am Sauren Berg (1952/53) ist aufgrund seiner Lage unterhalb des Drachenfels mit Blick ins Rheintal ebenfalls ein beliebtes Ausflugsziel.

Königswinter liegt am 2003 gegründeten Fernwanderweg Rheinsteig .

Seit Mai 2009 führt die bundesweit von der Ostsee bis zum Bodensee verlaufende Deutsche Alleenstraße im Abschnitt 10 durch das Stadtgebiet von Königswinter.

Ansässige Unternehmen

Zu den bedeutenden Unternehmen in Königswinter gehören:

  • B+R Maschinenbau GmbH – Blasform- und Rationalisierungtechnik für Kunststoffteile
  • Baumot Group AG, vormals Twintec AG – Hersteller von Rußfiltern und Katalysatoren (Ruttscheid)
  • Brähler ICS Konferenztechnik AG – Konferenztechnik in Königswinter-Oberpleis
  • Brune GmbH – Möbelfabrik in Königswinter-Oberpleis
  • Dinova GmbH & Co. KG – Hersteller von Farben in Königswinter-Oberdollendorf
  • C. Gerhardt GmbH & Co. KG – Hersteller von Laborgeräten in Königswinter-Oberdollendorf, gegründet 1846
  • Maxion Wheels (ehem. Hayes Lemmerz ) – Felgen-Hersteller (Altstadt und Niederdollendorf)
  • Heel Verlag – Gut Pottscheidt bei Königswinter
  • I&L Biosystems GmbH – Vertrieb von wissenschaftlichen Laborgeräten, Königswinter-Ittenbach-Margarethenhöhe
  • Jass Baubedarf GmbH & Co. KG – Baustoffe (Altstadt)
  • KMA Umwelttechnik GmbH – Hersteller von Luftabsauganlagen und Abluftreinigungsanlagen (Ruttscheid)
  • Kuchem Konferenztechnik – Vermietung und Verkauf von Konferenztechnik
  • Limbach Flugmotoren GmbH & Co. KG – Motoren für Kleinflugzeuge
  • RHI Didier – Feuerfestmaterialien (Niederdollendorf)
  • Schlund Electronic, AM Schlund – Tonstudios – Videoproduktion – Ü-Wagen – Ü-Wagen-Technik, Beschallung (Niederdollendorf)
  • Vodafone , Seminar- und Tagungszentrum (in und an der Hirschburg ), seit 2003 [45]
  • WW-K Warmwalzwerk Königswinter GmbH
  • Zera GmbH – Zählerprüfeinrichtungen (Altstadt)

Vereinigungen, Verbände und sonstige Institutionen

Aufgrund der räumlichen Nähe zur Bundesstadt Bonn sind in Königswinter zahlreiche überregionale Verbände und Institutionen ansässig, darunter:

Von 1984 bis 1999 war der Margarethenhof im Ortsteil Margarethenhöhe Sitz der Friedrich-Naumann-Stiftung , einer FDP -nahen Stiftung.

Wählervereinigungen

Königswinterer Wählerinitiative

Die Wählergruppe Königswinterer Wählerinitiative (KöWI), eine Abspaltung der Grünen, [48] ist ein eingetragener Verein und seit Mai 2009 eine Fraktion im Stadtrat. [49] Bei der Kommunalwahl im August 2009 erzielte die Wählerinitiative 11,2 Prozent der Stimmen und zog mit fünf Mitgliedern in den Stadtrat ein. Durch spätere Zusammenschlüsse mit der Fraktion der Freien Wähler Königswinter [50] und einem ehemaligen FDP-Fraktionsmitglied im Jahr 2013 kamen drei weitere Ratsherren hinzu. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 erreichte KöWI mit 20,68 Prozent elf Mandate. [51] Die Kommunalwahl 2020 erbrachte einen Stimmenanteil von 25,60 % und 13 Sitze. [52]

Freie Wähler Königswinter

Die Wählergruppe Freie Wähler Königswinter (FWK) wurde am 8. April 2009 als nicht eingetragener Verein gegründet. [53] Bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 erzielten die Freien Wähler einen Anteil von 6,5 Prozent und damit drei Mandate. Eines der Ratsmitglieder verließ nach der Wahl die Fraktion und schloss sich später der Fraktion Freie und Linke an, die übrigen Fraktionsmitglieder wechselten am 7. Juli 2013 in die Königswinterer Wählerinitiative . [54]

Medien

  • 1873–1941: Echo des Siebengebirges
  • 1902–1905: Königswinterer Zeitung
  • 1963–2004: Siebengebirgszeitung
  • 1996–1998: Königswinterer Zeitung
  • seit 1996: Oberhau-aktuell e. V.
  • 2010–2012: KönigswinterDirekt (Internetzeitung)
  • General-Anzeiger mit Lokalausgabe Honnefer Volkszeitung

Der weithin sichtbare Sendemast auf dem Großen Ölberg versorgt die Siebengebirgsregion und die Bundesstadt Bonn mit Radioprogrammen und sendet auf den Frequenzen für den Mobilfunk. Seit 2004 strahlt der Sendemast auf dem Bonner Venusberg das digitale Antennenfernsehen DVB-T aus.

Bildung

Grundschulen

  • Königswinter (Johann-Lemmerz-Grundschule), Gemeinschaftsgrundschule
  • Niederdollendorf (Longenburgschule), Gemeinschaftsgrundschule
  • Oberdollendorf, Gemeinschaftsgrundschule
  • Heisterbacherrott (Stenzelbergschule), Gemeinschaftsgrundschule
  • Stieldorf (Grundschule am Lauterbach), Gemeinschaftsgrundschule
  • Ittenbach, katholische Grundschule
  • Oberpleis (Sonnenhügel), katholische Grundschule
  • Eudenbach, Dependance der Grundschule Oberpleis

Förderschulen

  • Drachenfelsschule (Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache), seit 2015 im Verbund mit der Förderschule Bornheim

Weiterführende Schulen

Die Schulen in Oberpleis sind im dortigen Schulzentrum untergebracht.

Die Christophorusschule liegt auf der Grenze der Ortsteile Königswinter und Niederdollendorf und befindet sich in den Gebäuden der ehemaligen städtischen Realschule und des städtischen Gymnasiums.

Sonstige Bildungseinrichtungen

  • VHS Siebengebirge
  • Musikschule der Stadt Königswinter
  • Studienhaus für keltische Sprachen und Kulturen
  • Arbeitnehmerzentrum Königswinter (Bildungswerk)

Öffentliche Einrichtungen

Gericht

In Königswinter hat ein Amtsgericht seinen Sitz, das für die Städte Königswinter und Bad Honnef zuständig ist. Es gehört zum Bezirk des Landgerichtes Bonn .

Post

Eine Postexpedition wird in Königswinter im Jahre 1808 erwähnt, 1817 eine Postwärterei. Die 1825 genannte Postexpedition wird 1863 zur Postexpedition erster Klasse. 1871 gibt es eine Postverwaltung, 1876 wird sie zum Postamt zweiter Klasse und 1901 schließlich zum Postamt erster Klasse erhoben.

Ab 1880 existierte auf dem Drachenfels eine Postagentur, die nur im Sommer geöffnet war. Heute gibt es sie nicht mehr.

In Ittenbach bestand seit 1904 eine Postagentur.

In Oberdollendorf gibt es seit 1871 eine Postexpedition, die 1876 zum Postamt dritter Klasse wird.

Im Bereich der Stadt Königswinter gibt es heute nur noch Postagenturen . Sie befinden sich in den Stadtteilen Altstadt, Berghausen, Ittenbach, Oberdollendorf, Oberpleis, Stieldorf und Thomasberg.

Agentur für Arbeit

Die früher in Königswinter-Altstadt gelegene Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit Bonn befindet sich heute im Stadtteil Oberdollendorf.

Krankenhaus

Seit 1845 verfügte Königswinter über ein dem heiligen Josef geweihtes Krankenhaus im Tomberger Hof , das 1910 in den neuerrichteten Standort an der Bismarckstraße verlegt wurde. Ab 1980 wurde es von der (katholischen) CURA gGmbH gemeinsam mit dem Katholischen Krankenhaus im Siebengebirge in Bad Honnef betrieben und 2011 zu Gunsten letzteren geschlossen. Im Jahr 2013 wurde das Gebäude bis auf eine denkmalgeschützte Kapelle abgerissen. An dessen Stelle wurde das Seniorenzentrum Katharina errichtet. [55]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1890: August Mirbach (Bürgermeister von 1841 bis 1890)
  • 1911: Hermann Beckmann
  • 1911: Oswald Gilgenberg
  • 1919: Heinrich Bonn
  • 1922: Ferdinand Mülhens (4711)
  • 1922: Eugen Assheuer
  • 1926: Wilhelm Bachem
  • 1926: Karl Wolfslast
  • 1946: Heinrich Nachtsheim
  • 1950: Johann Lemmerz (Lemmerz-Werke)
  • 1957: Paul Lemmerz (Lemmerz-Werke)
  • 1969: Luise Streve-Mülhens
  • 1990: Eduard Rhein (Erfinder, Schriftsteller)

In Königswinter geboren

Persönlichkeiten mit Verbindung zur Stadt

Königswinter in der Weltliteratur

Königswinter war während der englischen Rheinromantik -Reisewelle der 1830er-Jahre ein beliebtes Reiseziel und ist dadurch in die englische Literatur eingegangen. Königswinter und Nonnenwerth (ebenso Aachen, Köln, Wiesbaden und Ems) werden namentlich in dem 1847 erschienenen gesellschaftskritisch-satirischen Roman mit dem zum Sprichwort gewordenen Titel Vanity Fair (Jahrmarkt der Eitelkeit) von William Makepeace Thackeray genannt (Kap. LXII mit der Originalüberschrift Am Rhein ).

Der Bestseller-Autor John le Carré lebte in den 1960er-Jahren in Königswinter und verfasste nach eigenen Aussagen in diversen Fernseh- und Presseinterviews sein bekanntestes Buch Der Spion, der aus der Kälte kam in Königswinter, ua auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle auf der Rheinfähre zwischen Niederdollendorf und Bad Godesberg, wo er zu dieser Zeit in der Britischen Botschaft tätig war. In seinem Werk Eine kleine Stadt in Deutschland wird Königswinter mehrfach erwähnt, ist Schauplatz und Kapitelüberschrift. [56]

Literatur

  • Maria Mirbach: Königswinter sonst und jetzt. Geschichte der Stadt Königswinter. Tillewein, Königswinter 1891 ( Digitalisat ).
  • Herbert Menden: Königswinter in alten Ansichten. 2 Bd., Europäische Bibliothek, Zaltbommel 1981, ISBN 90-288-1305-5 .
  • Manfred van Rey : Leben und Sterben unserer jüdischen Mitbürger in Königswinter (=Stadt Königswinter, Der Stadtdirektor: Königswinter in Geschichte und Gegenwart , Heft 1) Königswinter 1985.
  • Heinz Friedrich Schulz: Zeittafel zur Geschichte der Stadt Königswinter mit ihren Stadtteilen und dem Siebengebirge. Königswinter in Geschichte und Gegenwart, Heft 2, Königswinter 1986.
  • Angelika Schyma : Stadt Königswinter. (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland , Denkmäler im Rheinland , Band 23.5.) Rheinland-Verlag, Köln 1992, ISBN 3-7927-1200-8 .
  • Manfred van Rey : Königswinter im Mittelalter. (=Stadt Königswinter, Der Stadtdirektor: Königswinter in Geschichte und Gegenwart , Heft 5) Königswinter 1994.
  • Jean Assenmacher: Meine kleine Welt – Liebeserklärung an eine Stadt. Mit Zeichnungen und Fotos des Verfassers. Hrsg.: Heimatverein Oberdollendorf und Römlinghoven e. V. Königswinter 1994.
  • Bruno P. Kremer: Das Siebengebirge. 2002, ISBN 3-87909-770-4 .
  • Karl Josef Klöhs: Kaiserwetter am Siebengebirge . Edition Loge 7, Königswinter 2003, ISBN 3-00-012113-7 .
  • Dorothea F. Voigtländer: Geschichte und Geschichten vom Rhein – Vom Drachenfels zum Kaiserberg. 2. Auflage. Bad Honnef 2004, ISBN 3-87066-381-2 .
  • Michael Vaupel, Patrick Sandro Nonn: Neulich in der Wirtschaft – Anekdoten aus Königswinter (Schnarchenswinter), Deutschland und der Welt. Selbstpublikation . Engelsdorfer Verlag, 2007, ISBN 978-3-86703-290-2 .
  • Ansgar Sebastian Klein : Aufstieg und Herrschaft des Nationalsozialismus im Siebengebirge . Klartext Verlag, Essen 2008, ISBN 978-3-89861-915-8 (zugleich Dissertation Universität Bonn, 2007).
  • Dieter Mechlinski: Der Geheime Regierungsrat Ottmar Edwin Strauss – Biografie eines vergessenen Königswinterer Mitbürgers. Hrsg.: Heimatverein Oberdollendorf und Römlinghoven e. V. 6. Auflage. Königswinter 2010.

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Galerie)
Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svgWiktionary – Wörterbucheinträge
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2020 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 21. Juni 2021 . ( Hilfe dazu )
  2. Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2020 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 21. Juni 2021 . ( Hilfe dazu )
  3. Kommunalprofil Königswinter ( Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.it.nrw.de (PDF; 222 kB), Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen
  4. General-Anzeiger vom 18. September 2009 ( Memento des Originals vom 29. September 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  5. ohne Nebenwohnsitze ; Einwohnerstatistik der Stadt Königswinter (PDF)
  6. Ort ohne Menschen: In Kappesbungert lebt niemand mehr . Artikel des General-Anzeigers vom 14. März 2013.
  7. Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen: Verzeichnis der Gemarkungen ( Memento des Originals vom 17. April 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.sead.de (Stand 2005; PDF; 243 kB)
  8. Heinrich Beyer : Urkundenbuch zur Geschichte der, jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien. 1. Bd./ Coblenz 1860, S. 125, 181, 817.
  9. Manfred an Rey: Königswinter im Mittelalter. Königswinter 1994, S. 9.
  10. a b Heinz Friedrich Schulz: Zeittafel zur Geschichte der Stadt Königswinter mit ihren Stadtteilen und dem Siebengebirge. Königswinter 1986, S. 6 ff.
  11. Peter H. Meurer : Die Kurköln-Karte des Cornelius Adgerus (1583). In: Rheinische Vierteljahrsblätter 48 (1984), S. 123–137.
  12. Uwe Schwarz: Köln und sein Umland in alten Karten. Von der Eifelkarte zur Generalstabskarte (1550 bis 1897). Emons Verlag , Köln 2005, ISBN 3-89705-343-8 , S. 42, 43 (Dokumentation Karte 11, S. 117), S. 44, 45 (Dokumentation Karte 12, S. 118), S. 50, 51 (Dokumentation Karte 15, S. 121), S. 80, 81 (Dokumentation Karte 30, S. 136).
  13. Wilhelm Fabricius : Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, 2. Band: Die Karte von 1789. Bonn 1898, S. 61.
  14. Albert Weidenbach: Das Verkehrswesen im Raum Honnef in den letzten 100 Jahren . In: August Haag (Hrsg.): Bad Honnef am Rhein. Beiträge zur Geschichte unserer Heimatgemeinde anläßlich ihrer Stadterhebung vor 100 Jahren. Verlag der Honnefer Volkszeitung, Bad Honnef 1962, S. 139.
  15. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen (PDF; 1,5 MB), Band XII Provinz Rheinland, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, S. 116.
  16. a b Der Rhein-Sieg-Kreis. Herausgeber: Oberkreisdirektor Paul Kieras, Stuttgart 1983, S. 275.
  17. a b Angelika Schyma: Stadt Königswinter. (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland , Denkmäler im Rheinland , Band 23.5.)
  18. Karl Josef Klöhs: Kaiserwetter am Siebengebirge . Edition Loge 7, Königswinter 2003, ISBN 3-00-012113-7 , S.   29 .
  19. Elmar Heinen: Königswinter in alten Ansichten. Band 1, Europäische Bibliothek, Zaltbommel 1976/ 1981, DNB 997748389 , Abb. 20.
  20. Dieter Lück: Rheinlandbesetzung . In: Nordrhein-Westfalen. Landesgeschichte im Lexikon , 1. Auflage, Patmos, Düsseldorf 1993, S. 341–343.
  21. Besetzte Gebiete Deutschlands , Preußisches Statistisches Landesamt 1925, S. 182/183
  22. Jens Klocksin : Separatisten im Rheinland: 70 Jahre nach der Schlacht im Siebengebirge – ein Rückblick . Pahl-Rugenstein, Bonn 1993, ISBN 3-89144-180-0 , S.   41–64 .
  23. a b c d e f g h i j k l m Ansgar Sebastian Klein : Aufstieg und Herrschaft des Nationalsozialismus im Siebengebirge . Klartext Verlag, Essen 2008, ISBN 978-3-89861-915-8 (zugleich Dissertation Universität Bonn, 2007).
  24. Virtuelles Heimatmuseum Ittenbach ( Memento des Originals vom 2. November 2013 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittenbach.heimatmuseum-virtuell.de
  25. Angelika Schyma: Stadt Königswinter.
  26. Franz Möller : Der Rhein-Sieg-Kreis im Spannungsfeld von Bund und Land , Rheinlandia Verlag, Siegburg 2006, ISBN 3-938535-20-2 , S. 11.
  27. Helmut Vogt : „Benötige Quartier für mich, Fahrer und Wagen“. Das Arbeitsumfeld des Parlamentarischen Rates in Bonn 1948/49 . In: Bonner Heimat- und Geschichtsverein , Stadtarchiv Bonn (Hrsg.): Bonner Geschichtsblätter. Jahrbuch des Bonner Heimat- und Geschichtsvereins , Band 57/58, Bonn 2008, ISSN 0068-0052 , S. 442–470 (hier: S. 449)
  28. Franz Möller : Der Rhein-Sieg-Kreis im Spannungsfeld von Bund und Land , Rheinlandia Verlag, Siegburg 2006, ISBN 3-938535-20-2 , S. 11.
  29. a b Helmut Vogt : Wächter der Bonner Republik: Die Alliierten Hohen Kommissare 1949–1955 , Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2004, ISBN 3-506-70139-8 .
  30. Uni Magdeburg
  31. Ursel und Jürgen Zänker: Bauen im Bonner Raum 49–69. Versuch einer Bestandsaufnahme . In: Kunst und Altertum am Rhein . Führer des Rheinischen Landesmuseums Bonn . Nr.   21 . Rheinland-Verlag, Düsseldorf 1969, S.   147/148 .
  32. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen . Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S.   84 .
  33. Regionale 2010 – Königswinter + Drachenfels (Verändert/repariert September 2012)
  34. Hansjürgen Melzer: Stadt wird im nächsten Jahr 1000 Jahre alt. In: General-Anzeiger (Bonn). 13. November 2014, abgerufen am 25. Februar 2015 .
  35. Verordnung zur Bestimmung der Großen kreisangehörigen Städte und der Mittleren kreisangehörigen Städte nach § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen
  36. Kommunalwahl 2020. Kommunalwahlen 2020 in der Stadt Königswinter – Gesamtergebnis. 13. September 2020, abgerufen am 14. September 2020 .
  37. Ratswahl – Europawahl / Kommunalwahlen 2014 in der Stadt Königswinter – Gesamtergebnis. Abgerufen am 15. Oktober 2020 .
  38. Carsten Schultz: Königswinter: Schwere Vorwürfe gegen Köppinger – AfD-Fraktion im Stadtrat aufgelöst. 10. März 2021, abgerufen am 21. März 2021 (deutsch).
  39. Kommunalwahl 2020. Kommunalwahlen 2020 in der Stadt Königswinter – Bürgermeisterwahl. 13. September 2020, abgerufen am 17. September 2020 .
  40. Hauptsatzung der Stadt Königswinter vom 31. Oktober 1999 (PDF; 85 kB), § 1 Absatz 3
  41. Gedächtnis der Region Die virtuellen Museen in der Region Königswinter auf gedaechtnis-der-region-koenigswinter.de
  42. Kaufkraft. (Nicht mehr online verfügbar.) Rhein-Sieg-Kreis , archiviert vom Original am 22. Dezember 2015 ; abgerufen am 25. Dezember 2015 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rhein-sieg-kreis.de
  43. Mobilität in Nordrhein-Westfalen – Daten und Fakten 2018/2019. In: Straßenverkehr. Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, S. 35, 66 (PDF; 14,2 MB, Bestände am 1. Januar 2018).
  44. Lokomobil auf der Website der Drachenfelsbahn
  45. Die Hirschburg ist als Tagungsort begehrt , General-Anzeiger , 25. September 2010
  46. bdkj-koenigswinter.de
  47. www.dpsgoberpleis.de
  48. Hansjürgen Melzer: Königswinterer Grüne spalten sich. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 9. Mai 2009, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  49. Hansjürgen Melzer: Eine Fraktion namens Köwi. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 13. Mai 2009, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  50. Hansjürgen Melzer: Köwis nehmen Freie Wähler auf. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 7. Juni 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  51. Stadt Königswinter, Ratswahl 25.05.2014, Gesamtergebnis. Zweckverband kommunale Datenzentrale Westfalen-Süd, 25. Mai 2014, abgerufen am 12. November 2014 .
  52. Wahl 2020 auf Koewi-online.de Abgerufen am 12. April 2021.
  53. Satzung der Wählergemeinschaft Freie Wähler Königswinter , PDF, Stand 24. Juni 2009, abgerufen am 28. September 2012.
  54. Carsten Schultz: Das passt einfach. Königswinterer Ratsfraktionen von Köwi und FWK gehen zusammen. In: Bonner Rundschau Nr. 155 vom 8. Juli 2013. Verlag M. DuMont Schauberg, Köln 2013, S. 31.
  55. Ein Krankenhaus verschwindet. In: Bonner Rundschau , 23. Mai 2013
  56. Kein Mensch weiß genau, wann aus schwarzem Geld weißes wird. Interview Dradio mit John le Carré