Líkamleg refsing

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Falaka ( bastinado ) í Íran, snemma á 20. öld
Hvernig heiðarlegur maður fær högg , Daniel Chodowiecki

Líkamleg refsing eða refsing er refsing sem er samþykkt af viðkomandi réttarkerfi og beinist gegn líkamlegri heilindum mannsins. Líkamleg refsing veldur vísvitandi tímabundnum líkamlegum sársauka . Samkvæmt eldri skilningi á líkamlegum refsingum getur einnig verið varanlegt líkamlegt tjón. Líkamleg refsing er oft í formi barsmíða (líkamleg refsing). Hægt er að gefa höggin sem prik eða þeytingu á bakið, rassinn, iljarnar ( bastinado ) eða aðra hluta líkamans. Það getur líka verið líkamleg refsing að slá hendinni eins og högg í andlitið .

Með ásetningi en ólögmætri líkamlegri sársauka fellur undir skilgreininguna á líkamlegum skaða og pyntingum sem misnotkun . Sláttur í andlitið getur einnig falið í sér lögbrot .

Hin eldri og huglæga seinkun á líkamlegri refsingu tjáning líkamlegrar refsingar fólst fyrst og fremst í því að skera af útlimum (sérstaklega hendur, eyru, nef, sjá limlestingu ), glampa , vörumerki , klippingu hárs (hjá konum) og Bart (hjá körlum) ). Uppsögn almennings (til dæmis lokun almennings í reitnum ) á að falla undir heiðurs refsingu þar sem hún hefur ekki bein áhrif á líkamlega heilindi.

Almennt

Líkamsrefsing er enn notuð í dag sem formleg lagaleg afleiðing af lögum („refsing“). Áður fyrr var líkamlegri refsingu oft beitt til aga og óformlegrar refsingar undirmannaðra eða háðra einstaklinga (t.d. þrælar, þrælar, lærlingar, eiginkonur, börn). Þessi víkjandi tengsl ríkti í hierarchically skipulögð samtök og stofnanir (t.d. her, klaustur, fangelsum, þjálfun stofnanir, leikskóla, fjölskyldur). Umsókn og lögmæti - bæði á mennta- og lagasviði - hafa breyst verulega með tímanum, allt eftir ríkjandi félagslegum viðmiðum . Líkamsrefsingar sem almennt eru óheimilar samkvæmt lögum í dag fela einkum í sér allar gerðir sem falla undir hugtakið pyntingar.

Í Þýskalandi og Austurríki er líkamleg refsing bönnuð með lögum og verður sótt til saka ef lögð er fram sakamál eða ef ríkissaksóknari hefur komist að þeirri niðurstöðu að það séu sérstakir almannahagsmunir . Að auki er hægt að krefjast hæfilegra bóta fyrir sársauka og þjáningu samkvæmt borgaralegum lögum. Réttur eiginmannsins til að refsa konu sinni var afnuminn í Þýskalandi árið 1928. Réttur foreldra til að refsa börnum sínum var aukinn

  • afnumin smám saman í Austurríki á árunum 1975 til 1989 [1] og
  • afnumið án endurnýjunar í Þýskalandi árið 2000 (með breytingu á þýsku borgaralögunum (BGB) ): með því að herða kafla 1631 BGB ( lög um bann við ofbeldi í uppeldi ), börn hafa beinan „rétt til uppeldis án ofbeldis“: „Líkamleg refsing, tilfinningaleg meiðsli og aðrar niðurlægjandi aðgerðir eru ekki leyfðar.“

Í Sviss er líkamleg refsing gegn börnum „löglega leyfð athöfn“ í skilningi 14. gr almennra hegningarlaga , án þess að árás sé leyfð.

Dómstóll líkamleg refsing

Rekki í fangelsi í Malasíu vegna þvingunar fanga
Ríki sæta líkamlegri refsingu samkvæmt lögum

Þar sem refsingar fyrir dómi voru venjulega líkamsrefsingar í formi vesturhöggs (venjulega með svipu eða birki til vinstri) eða í formi stroka. Höggin voru venjulega gefin á bakið eða rassinn. Í Mið -Austurlöndum eru högg með stöng á fótasóla ( bastinad ) enn algeng í dag. Þessi tegund refsingar var einnig notuð í margs konar vestrænni menningu, fyrst og fremst til aga fanga fram á 20. öld.

Í Þýskalandi var líkamleg refsing afnumin sem refsiverð refsing í mörgum löndum strax á fyrri hluta 19. aldar, í Nassau um 1809, í Baden árið 1831 eða í Braunschweig árið 1837. Prússland fylgdi í kjölfarið árið 1848. Með stofnun Ríki og innleiðing samræmdra ríkishegðunarlaga 1871 var líkamleg refsing ógilt sem refsiverð refsing um allt ríkið. [2]

Sérstaklega í hernum og sjómennsku voru þungar líkamlegar refsingar eins og að keyra hanskann , kíla-draga eða stinga fram á 19. öld. Á tímum þjóðernissósíalisma var hlutfallslega oft beitt líkamlegum refsingum með stöng á þeytingagrind .

Í dag er litið á líkams refsingu sem barbarísk í mörgum löndum um allan heim og hefur að minnsta kosti verið afnumin formlega - jafnvel í löndum sem hafa haldið dauðarefsingum , eins og sumum ríkjum í Bandaríkjunum. Í öðrum löndum (sérstaklega í Afríku, Mið -Austurlöndum og Suðaustur -Asíu) er þó enn kveðið á um það í lögum. Í Malasíu og Singapúr fá ofbeldisfullir glæpamenn eins og nauðgarar , en einnig ólöglegir vinnuflutningsmenn og gerendur fyrir eignaspjöllum eða stjórnunarbrotum, líkamlega refsingu auk fangelsisvistar, sem fer fram undir stjórnaðri aðstöðu og eftirliti læknis með reyr úr rotti á berum rassinum á hinum dæmda geranda. Burtséð frá aldri er hægt að gefa allt að 24 högg með 120 cm langri og 13 mm þykkri stönginni sem leiðir óhjákvæmilega til alvarlegra meiðsla á rassinum með ævilöngum ör. Á Bahamaeyjum var líkamleg refsing með staf eða svipu afnumin árið 1984 sem minjar um nýlendutímann , en aftur tekin upp árið 1991.

Mannréttindayfirlýsingin frá 1948 og samningur Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum, sem tók gildi 1987, banna beinlínis „grimmdarlegar, óvenjulegar og niðurlægjandi refsingar“ og flokka þær sem pyntingar. Lög margra ríkja sem hafa fullgilt sáttmála Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum, svo og Sharia ( íslömsk lög) sem stunduð eru í sumum ríkjum, kveða hins vegar beinlínis á um líkamlega refsingu. Þessi augljósa mótsögn er leyst með því að takmarka hugtakið pyntingar í 1. grein sáttmála Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum : „Tjáningin felur ekki í sér sársauka eða þjáningu sem stafar eingöngu af, tilheyrir eða tengist lögbundnum viðurlögum.“ Þetta þýðir ekki taka til líkamlegra refsinga samkvæmt hugtakinu pyntingar og eru ekki gagnrýndar af nefnd Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum ef lagalegur grundvöllur er fyrir því í þeim ríkjum sem beita dómstólum. Þess vegna eru jafnvel fullvalda fangar í mörgum ríkjum beðnir um að beita líkamlegum refsingum í formlegri málsmeðferð, en einnig í tafarlausri afplánun starfsmanna fangelsis, í samræmi við samning Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum. Þar sem dæmdir fangar í flestum ríkjum eru sviptir grundvallarréttindum sínum og þar með vörn gegn aðgerðum ríkisins, þá er í raun engin vörn gegn slíkum aðgerðum fyrir hlutaðeigandi fanga, þrátt fyrir samning Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum.

Í Suður -Afríku var líkamleg refsing skyldubundin refsing fyrir tiltekna ofbeldisglæpi og eignarbrot til 1965, þegar aðskilnaðarstefnan var enn ríkjandi. Það var síðan breytt í valfrjálst viðurlög fyrir dómara og kallað „reyrhögg“. [3]

Samkvæmt skýrslu frá Amnesty International voru líkamlegar refsingar framkvæmdar árið 2001 í eftirfarandi löndum: Afganistan , Guyana , Brúnei , Íran , Malasíu , Nígeríu , Sádi Arabíu , Singapúr , Súdan og Sameinuðu arabísku furstadæmin .

Líkamleg refsing við uppeldi barna

Skólabólur í Prússlandi 1842
Útdráttur úr dósaskrá í skóla í Stóra -Bretlandi fyrir pirrandi bekkjarfélaga, reykingar eða skyndimenn (1970)

Í kristnum samfélögum hefur jafnan verið litið á börn sem verur sem auðveldlega gætu fallið fyrir synd . Bandarískar rannsóknir sýna að líkamleg refsing var enn skilin í hlutum þjóðarinnar sem „að reka út djöfulinn “ inn á 20. öldina. [4] Reglubrot voru tekin mjög alvarlega vegna þess að þau voru talin tjáning á slæmum karakter sem aðeins var hægt að bæta með hörðum refsingum. [5]

Sem refsiaðferð við uppeldi barna var líkamsrefsing líklega algengasta uppeldisleiðin í hinum vestræna heimi fram á áttunda áratuginn (og í sumum tilfellum jafnvel víðar). Þessar líkamlegu refsingar voru venjulega gerðar með handflötinni, leðuról, teppi eða þunnri reyr á rassi barnsins eða unglingsins. Í skólaumhverfinu voru refsingar oft veittar útrétta hönd barnsins („ lappir “) auk buxna. Í skólanum var stöngin notuð fyrr, síðar reyrinn og einnig höfðinginn. Aðrar almennar líkamsrefsingar voru skellur , höfuðhögg , tog á hár eða eyru eða að láta barnið krjúpa á oddhvöðum þríhyrningslaga stokk . [6] [7]

Á ensku er refsingin á rassinum kölluð „ spanking “, á frönsku „fessée“, á háþýsku „spanking“. Fjöldi svæðisbundinna mállýskutjáninga er útbreiddur, svo sem „slá í rassinn á þér / fá rassinn fullan“, „fáðu nokkrar á bakinu“ eða „fáðu buxurnar þínar fullar“ í Berlín, „Hosenspannes“ í suðurþýsku, „gera snekkjuferð "og í norðurhluta Þýskalands," Hvað á að gera "og" þá er rassinn skemmtilegur "á Ruhr svæðinu.

Öfugt við umheiminn gegnir líkamleg refsing minna hlutverki í uppeldi barna í Norður- og Mið-Evrópu og þá sérstaklega í þýskumælandi löndum. Í Þýskalandi hefur öll líkamleg refsing við uppeldi barna verið bönnuð frá árinu 2000 vegna laga um bann við ofbeldi í uppeldi , í Svíþjóð síðan 1979 (sem fyrsta land í heimi) og í Finnlandi síðan 1984 (sem annað land) í heiminum; 1979 var þegar foreldraréttur til refsingar afnuminn). Líkamleg refsing hefur verið bönnuð í finnskum skólum síðan 1914.

saga

Fornöld

Sumar frumstæðar þjóðir senda líkamlega refsingu en aðrar ekki. Líkamleg refsing er nefnd sem refsing í næstum öllum þróaðri fornum samfélögum; B. við skóla Súmera , í Indlandi til forna eða í keisaraveldi Kína . Fyrsta fræðilega rökstuðning fyrir iðkun líkamlegra refsinga er að finna í Hebreabréfinu í Gamla testamentinu . Hér er refsingin ekki aðeins réttlætanleg heldur einnig mælt aftur og aftur, sérstaklega í Orðskviðunum . [8] og í bók Jesú Sirach [9] .

Hins vegar er þegar fyrir hendi sú regla í Gamla testamentinu að líkamlegar refsingar megi ekki vanvirða eða jafnvel drepa hinn (fullorðna) dæmda geranda. Sá sem á að refsa getur því að hámarki fengið fjörutíu högg: „Þá ætti dómarinn, ef seki aðilinn hefur verið dæmdur til refsingar, að fyrirskipa að hann leggi sig og fái ákveðinn fjölda högga í návist hans samkvæmt hans sektarkennd. Hann getur látið gefa sér fjörutíu högg, ekkert meira. Annars gæti bróðir þinn verið vanvirtur í augum þínum ef hann væri barinn miklu meira en það “( Deut 25,2–3 ESB ). Í reynd voru hámark 39 högg gefin þannig að lögin voru ekki brotin vegna hugsanlegrar rangfærslu.

Það er líka kafli í Nýja testamentinu sem sýnir líkamlega refsingu sem algengan hátt:

„Fyrir þann sem Drottinn elskar, agar hann hann; hann slær hvern son sem honum líkar með stönginni. Þola þegar þér er refsað. Guð kemur fram við þig eins og syni. Því hvar er sonur sem faðir hans refsar ekki? Ef þú værir ekki refsaður, eins og allir hafa gert hingað til, þá værirðu í raun ekki börnin hans, þú værir ekki synir hans. “

- Hebr 12,6 evf. ESB

Í fornu Aþenu voru refsingar jafn algengar, þó að Platon hafi í fyrsta sinn talað fyrir því að uppeldi verði ekki ofbeldi á einum stað. Aristóteles ráðleggur því að „óhlýðnast barni“ og „berja það“ (Politics, VII, 17).

Í samanburði við tiltölulega hóflega Aþenu gegndu líkamlegar refsingar sérstaklega stóru hlutverki í ströngu samfélagi Spartverja . Harð og tíð högg ættu ekki aðeins að valda hlýðni hér heldur einnig herða sál, huga og líkama. Plutarch skýrir frá grimmilegri píningu fyrir minnsta brot.

Líkamlegri refsingu í skólum var fyrst og fremst komið á framfæri af Rómverjum. Hegningartæki voru til staðar

  • scutica ( leðurólar ),
  • ferula (hali),
  • virga ( birkistöng ) og
  • sem flagellum (svipa með hnýtt böndum, flagellation er samheiti fyrir flogging )

Nokkrir rómverskir höfundar töluðu fyrir því að takmarka refsinguna við þræl , þar sem hún væri of óheiðarleg fyrir börn borgaranna .

Kristin Evrópa

Caning sem fræðsluaðgerð, 1935
Friedrich Güll : Frá drengnum á ísnum , mynd eftir Gertrud Caspari (1910)

Með útbreiðslu kristninnar um Evrópu varð engin grundvallarbreyting á kennslufræði. Vestur -evrópsk samfélög á miðöldum tileinkuðu sér refsingaraðferðir frá Rómverjum og frá eigin hefð, ekki aðeins við uppeldi barna, heldur einnig til að refsa fullorðnum, svo sem að berja á súluna . Kristni og germansk hefð veittu réttlætingu fyrir alræmdum refsingum miðalda á öllum sviðum lífsins (á hinn bóginn var tiltölulega væg hegningaraðferð í Býsansveldi einnig byggð á kristni). Á þessum tíma, á grundvelli biblíulegra ráða, varð til orðtakið „Gætið að stönginni og spillið barninu“, jafngildi orðatiltækinu „Vista á stönginni hefnir eftir ár“. Sérstaklega erfiðar uppeldisaðferðir hafa verið afhentar frá klausturskólunum , þar sem börnunum, sem nýliði, var oft „ hrært í blóðið“ fyrir minnstu mistökin.

Fræðslumiðill refsingar fyrir brot var í auknum mæli skipt út fyrir jafnvægi blöndu af refsingu og umbun , eins og lýst er með setningunni „ gulrót og stafur “. Martin Luther (1483–1546) mælir einnig með „að leggja stöng við eplið“ þegar hann elur upp börn og þetta var ekki aðeins meint myndrænt. Stöngin sem heilagur Nikulás færir óhlýðnum börnum er nauðsynleg leif.

Uppljóstrunaröldin hafði ekki enn í för með sér miklar breytingar á menntunaraðferðum fyrir börn (→ Menntun upplýsingarinnar , menntun manngæsku , svart menntun ). [10] [11] Johann Heinrich Pestalozzi (1746–1827) lagfærði uppeldisfræði en það var ekki fyrr en á 19. öld sem einstakar raddir heyrðust þar sem krafist var fullkominnar afsals á líkamlegum refsingum í uppeldi barna.

Engu að síður var líkamleg refsing barna og unglinga útbreidd í Vestur -Þýskalandi í (sérstaklega handvirkum) iðnnámi til um 1960 og í grunnskólum til um 1970. [12]

Samkvæmt rannsókn frá Hamborgar þjóðfræðingi Walter Hävernick frá 1964, voru aðeins meira en helmingur allra 15 til 16 ára og ellefta 17 ára barnsins barinn með stöng. Venjulega voru aðeins strákar fyrir áhrifum, en stúlkur voru venjulega aðeins slegnar með lófanum 17 eða 18 ára til að bæla óæskilega kynferðislega starfsemi. Könnun á 233 vélbúnaðarnámsmönnum hjá fyrirtæki í Hamborg sýndi að 82 prósent töldu barsmíðar ekki óheiðarlega og 71 prósent töldu að strangt uppeldi væri nauðsynlegt. Við aftökuna hafði þróast þríþættur helgisiður:

  • Samráð til að gefa afbrotamönnum tækifæri til að réttlæta, refsandi einstaklingur tækifæri til að útskýra ástæður;
  • Uppgjöf refsiverða mannsins gagnvart foreldravaldi með því að koma með aðfararbúnaðinn, sem oft var hengdur upp á vegginn sem fælingartæki;
  • Framkvæmd.

Til viðbótar við reyrina og höndina voru einnig notaðar stangir , teppisslá , fatahengi, tréskeiðar, inniskór og sjaldan svipur eða ól . Frá seinni heimsstyrjöldinni var aðeins hálfgljáandi slöngur fáanlegar í Þýskalandi, sem drógu minna í gegn og entust ekki eins lengi og áður fáanlegar gljáandi slöngur. Höggin voru alltaf gefin á rassinn - annaðhvort í beygðri stöðu eða sett yfir hné eða á húsgögn. Berið húð var barið til að herða refsinguna, þó að þessi aðferð jókst eftir 1945, en þetta var meira vegna hins vinsæla Lederhosen, sem annars hefði dregið úr áhrifunum. [13]

Framsal réttar til refsingar til þriðja aðila (svo sem kennara) var einnig félagslega viðurkennt þar til um 1970 og var ekki óalgengt.

Stefnubreyting í menntun hófst á sjötta áratugnum; það gerðist - að minnsta kosti í Evrópu - mjög hratt og róttækt (sjá einnig hreyfinguna frá 1968 ). Engu að síður, í mörgum Evrópulöndum er ofbeldi gegn börnum (sjá einnig misnotkun á börnum ) enn þolað eða beitt af einstaklingum. [14]

Síðan á áttunda áratugnum hefur líkamleg refsing verið barbarísk minja um liðna tíð í Evrópu og er lögð að jöfnu við misnotkun barna eða jafnvel kynferðisofbeldi á börnum . [15] [16]

Félagsleg viðurkenning á líkamlegri refsingu getur veitt forsendu fyrir því að bregðast sjálfviljuglega við árásargjarnri drifhvöt, ferli sem er einnig þekkt sem sublimation í sálfræði (sjá einnig drifkenningu , hegðunarmynstur ).

Staðan í dag

Löggjöf um líkamlegar refsingar í Evrópu
  • í skólum og heima bannað
  • aðeins bannað í skólum
  • Barnasáttmálinn frá 1989, í 18. og 29. gr., Skuldbindur undirrituð ríki til að veita uppeldi án ofbeldis í þágu jafnréttis og friðar. Hins vegar er líkamleg refsing (eins og högg í andlitið eða högg á rassinn) enn lögleg sem leið til menntunar í flestum löndum heims, að því tilskildu að það séu „hófleg“ og „viðeigandi“ lög - einnig gefin út af kennurum eða öðrum einstaklingar sem bera ábyrgð á menntun barna.

    Í flestum Evrópulöndum, frá því undir lok síðari heimsstyrjaldarinnar, sérstaklega á sjötta og sjöunda áratugnum og studd af nýjum sálfræðilegum niðurstöðum, hefur hið nýja almenningsálit ríkt um að líkamlegar refsingar séu skaðlegar fyrir þroska barna og að þær séu ekki lengur notaðar. . Líkamsrefsing í skólum var afnumin í Finnlandi 1914, í DDR 1949, í Sambandslýðveldinu Þýskalandi 1973. Hins vegar, árið 1979, lýsti Hæstiréttur Bæjaralands yfir því að á yfirráðasvæði Fríríkis Bæjaralands væri „ venja“. rétt til að refsa kennurum í grunnskólum “. Árið 1980 var líkamleg refsing einnig afnumin í skólum í Bæjaralandi.

    Engu að síður, z. Sum trúfélög benda enn til líkamlegrar refsingar sem lögmætrar uppeldisaðferðar. Í meira en 200 blaðsíðna útgáfu frá árinu 1983 sem heitir As-Salah-The Prayer in Islam , útgefið af múslima bókafyrirtækinu „Islamic Library“, segir: [18]

    „Foreldrar þeirra ættu að hvetja börn frá sjö ára aldri til að biðja með því að áminna þau, frá tíu ára aldri ef þörf krefur, ef engin önnur leið er, með því að vera barinn. Ef börn framkvæma bænina verða þau verðlaunuð af Allah fyrir það en ekki refsað af honum ef þau gera það ekki. “

    Bandarísk kápa á hinni umdeildu bók To Train Up a Child eftir Michael og Debi Pearl

    Með vísan til trúarlegra ástæðna er líkamlegri refsingu barna einnig fjölgað í hlutum kristinna bókstafstrúarsinna . Til dæmis, árið 1995 hvatti höfundurinn Tedd Tripp kristna foreldra í bók sinni Foreldrar: hjörtu hjörtu til að nota „stöngina“ sem menntun. [19] Eftir höfundahjónin Michael Pearl og Debi Pearl er bindið How to Train Up Child (To Train Up Child) , þar sem gefin eru hagnýt ráð um hvernig eigi að refsa börnum með því að berja þau með stöng og brjóta vilja þeirra . [20] Tvö dauðsföll og eitt alvarlegt ofbeldi gegn börnum tengjast bókinni í Bandaríkjunum. [21] Að beiðni þýsku barnaverndarsamtakanna verðbólgaði alríkisprófunarskrifstofan fyrir skrif sem eru skaðleg börnum fyrir bókina. [22]

    Árið 1998, rannsókn þóknun á þýska Bundestag á efni svo -called sects og sál-hópa komst að þeirri niðurstöðu að "stundum skýr stuðningur fyrir viðurlögum, líkamlegar refsingar er að finna í trúarreglum , jafnvel þótt óhófleg form líkamlegar refsingar er hafnað og gagnrýnt “. Hlýðni fyrir líkamlegum refsingum í uppeldi kemur einnig fram hjá trúlausum fjölskyldum og er því ekki „eintal fyrirbæri í tilteknum trúarhópum“. [23]

    Þegar refsibannið var framlengt til einkaskóla árið 1998, var stofnað til frumkvæðis kristinna einkaskóla um að endurvísa refsingu í Stóra -Bretlandi , sem 40 skólar studdu og rökstuddu frelsi til að iðka trú . Málsmeðferð í öllum tilvikum lauk aðeins árið 2005 með því að hafna tillögunni.

    Árið 2013 kynnti afbrotafræðingurinn Christian Pfeiffer rannsókn þar sem hann sýndi að uppeldisaðferðir evangelískra foreldra eru ofbeldismiðaðar því trúarlegri eru þær. Samkvæmt þessu upplifðu 17,4% mótmælenda fríkirkjuæskunnar frá fjölskyldum sem ekki eru fræðimenn alvarlegt foreldraofbeldi í æsku en hlutfall meðal mótmælenda eða kaþólskra ungmenna er 11,8 og 11,9%. Að auki er fylgni milli trúarbragða foreldra og beitingar ofbeldis í uppeldi í foreldrahúsum hinnar evangelísku fríkirkju. 56,1% ungs fólks úr mótmælendafríkirkjunni sem kom frá trúlausum heimilum, lýsti því yfir að það hefði alist upp án ofbeldis, en samsvarandi hlutfall ungs fólks frá mjög trúarlegum heimilum var aðeins 20,9%. [24]

    Auk Þýskalands banna lagareglur bann við líkamlegum refsingum foreldra í nokkrum löndum, til dæmis í Svíþjóð, Íslandi, Finnlandi, Danmörku, Noregi, Austurríki, Ítalíu, Kýpur, Króatíu, Nýja Sjálandi, Kosta Ríka, Venesúela og Ísrael. Samsvarandi frumkvæði í löggjöf í Bandaríkjunum hefur ítrekað mistekist á undanförnum áratugum. Frá því snemma á tíunda áratugnum hefur verið komið á fót uppeldisverkefnum þar til að andmæla slíku banni.

    Í Svíþjóð var líkamleg refsing bönnuð sem menntun strax árið 1979 eins og verið hefur síðan í nokkrum öðrum - aðallega evrópskum - löndum sem hafa fylgt fordæmi Svía. Með breytingu á kafla 1631 2. mgr BGB af Samfylkingunni 6. júlí 2000, börn í Þýskalandi eiga rétt á uppeldi án ofbeldis; það er að nota sálrænt ofbeldi í formi niðurlægingar er einnig bannað. Með þessu var foreldraréttur refsingar, sem hafði verið til þá, felldur úr gildi. Líkamleg eða tilfinningaleg misnotkun barna á uppeldi hefur hins vegar verið bönnuð í Þýskalandi síðan 1998.

    Líkamleg refsing var löngu bönnuð í grunnskólum í Frakklandi en hún var áfram stunduð lengi og það var ekki fyrr en árið 1991 að ​​öll refsing í leikskólum og hvers kyns líkamleg refsing í grunnskólum var beinlínis bönnuð. Foreldrarnir „klappa á botninn“ voru bannaðir 10. júlí 2019 eftir langa umræðu. [25]

    Lög um refsingu fyrir líkamlega refsingu í Bandaríkjunum
  • bannað í skólum, heimilað heimilt
  • í skólum og heima leyfilegt
  • Í Bandaríkjunum er líkamleg refsing enn lögleg í opinberum skólum í tveimur fimmtungum allra bandarískra ríkja, en hún er aðallega stunduð í fyrrum suðurríkjum eða Biblíubeltinu . Viðurlögin eru venjulega gefin með sérstakri tréspaða eða með leðuról á klæddar (eða aðeins í mjög sjaldgæfum tilfellum með rass) nemanda („paddling“ / „lashing“ / „strapping“). Paddling er lögleg í ríkisskólum í eftirfarandi 19 af 50 bandarískum ríkjum: Alabama , Arizona , Arkansas , Colorado , Flórída , Georgía , Idaho , Indiana , Kansas , Kentucky , Louisiana , Mississippi , Missouri , Norður -Karólínu , Oklahoma , Suður -Karólínu , Tennessee , Texas og Wyoming (frá og með júlí 2012). [26] Samkvæmt áætlun menntamálaráðuneytis Bandaríkjanna voru um 458.000 paddlar í öllum bandarískum ríkisskólum skólaárið 1996/97, sem samsvarar um 1% nemenda. Hæsta hlutfall róðra er í Arkansas og Mississippi (yfir 10% nemenda þar fá að minnsta kosti eina róðrarspólu á skólaári). Tölur frá árinu 2000 náðu svipuðum árangri með röðun Mississippi (9,8%), Arkansas (9,1%) Alabama (5,4%) og Tennessee (4,2%). Í þessum ríkjum Biblíubeltisins eru það oft kirkjurnar sem standa á bak við róðrarspjöllin vegna þess að þau sjá líkamlega refsingu festa í Gamla testamentinu. [27] Í rannsókn frá 2008 er Mississippi aftur ríkið með flesta nemendur, að þessu sinni 7,5% af um 40.000 róðrum. Mest af róðrum er skráð í Texas með 50.000 tilfelli. Svart börn og unglingar jafnt sem latínubúar verða fyrir óhóflegum áhrifum; svartar stúlkur voru tvisvar sinnum líklegri en hvítar stúlkur, drengir voru þrisvar sinnum líklegri en stúlkur og börn af indverskum uppruna höfðu einnig mikil áhrif. [28] In den betroffenen Bundesstaaten obliegt es dem jeweiligen Schulbezirk, die Zulässigkeit, Anlässe, Umfang und Durchführungsregelungen für körperliche Bestrafungen festzulegen. In der Vergangenheit haben wiederholt Schulangestellte ihre Stellung verloren, da sie gegen einschlägige Vorschriften verstießen. Manche Schulbezirke verbieten es, auch wenn es im Bundesstaat noch erlaubt ist.

    In allen US-Bundesstaaten außer New Jersey und Iowa sind Körperstrafen an privaten Schulen zugelassen und werden auch dort meist als paddling, seltener als strapping praktiziert.

    Eine 2005 veröffentlichte Studie, bei der Mütter in zwei Bundesstaaten ( North Carolina , South Carolina ) anonym telefonisch befragt wurden, ergab, dass 45,1 % der Kinder im vergangenen Jahr durch Schläge auf das Gesäß mit der Hand gezüchtigt wurden. 24,5 % der Kinder wurden mit einem Gegenstand auf den Hintern geschlagen. [29] Besonders bei kleineren Kindern ist es in den USA verbreitet, als (auch zusätzliche) Bestrafung für freche Antworten oder unanständige Wörter den Mund mit Seife auszuspülen. [30]

    Kanada verschärfte seine Gesetze im Frühjahr 2004. Seitdem ist es dort noch legal, Kinder und Jugendliche zwischen zwei und einschließlich zwölf Jahren entsprechend bestimmten Vorgaben körperlich zu züchtigen. Entgegen der sonst in den westlichen Staaten verbreiteten Tendenz, körperliche Bestrafungen von Kindern generell zu verbieten, hat allerdings der Kanadische Oberste Gerichtshof in Ottawa am 30. Januar 2004 eine differenzierendere Haltung eingenommen und entschieden, dass Eltern körperliche Bestrafungen ihrer Kinder nicht durch Gesetz verboten werden können, solange die Bestrafungen „vernünftig“ („reasonable“) sind, dh nicht im Zorn erfolgen. „Vernünftig“ sind dabei laut Gericht außerdem nur Körperstrafen aus wichtigem Anlass; sie dürfen nach dem Urteil nur ohne Werkzeug (also nur mit der Hand) und nur an Kindern vorgenommen werden, die mindestens zwei und noch nicht dreizehn Jahre alt sind. Schließlich sind körperliche Erziehungsmaßnahmen gegen den Kopf (Ohrfeigen, Kopfnüsse, Ziehen an Haaren oder Ohren) ausnahmslos verboten.

    2006 entschied der Oberste Gerichtshof von Portugal , dass Ohrfeigen oder Schläge mit der flachen Hand als Mittel der Erziehung „legal und akzeptabel“ seien, und hob eine Strafe auf, zu der eine Heimleiterin wegen des Schlagens geistig behinderter Kinder verurteilt worden war. Daraufhin wurde 2007 durch ein Strafgesetz jegliche körperliche Bestrafung von Kindern verboten. [31]

    Im Vereinigten Königreich wurde zunächst am 22. Juli 1986 das Schlagen von Schülern in staatlichen Schulen und 1998 für alle Schultypen verboten. Ein Anhang zum britischen Kinderschutzgesetz , welches Eltern das Schlagen ihrer Kinder generell verbieten sollte, wurde im Jahr 2004 im House of Commons mit 424 zu 75 Stimmen abgelehnt. Ein weiterer Antrag, der das Schlagen von Kindern unter „Hinterlassung sichtbarer Spuren“ verbietet, wurde hingegen mit 284 zu 208 Stimmen angenommen und trat im Januar 2005 in Kraft. [32] Im Januar 2006 forderten die vier Kinderbeauftragten Großbritanniens ein totales Verbot von Gewalt in der Kindererziehung; diese Forderung wurde jedoch von der Regierung Tony Blairs abgelehnt. Blair hatte in der Vergangenheit zugestanden, dass er seine Kinder gelegentlich schlug. [33] 2018 wurde in Schottland ein Gesetzentwurf eingebracht, nach dem sich Eltern mit dem Schlagen ihrer Kinder strafbar machen sollen. Die schottische Regierung erklärte, den Gesetzesvorschlag zu unterstützen. [34]

    Im Jahr 1978 wurde in der Schweiz das ausdrückliche Züchtigungsrecht der Eltern aus dem Zivilgesetzbuch gestrichen, jedoch werden Körperstrafen an Kindern bis heute als „gesetzlich erlaubte Handlung“ im Sinne von Artikel 14 des Strafgesetzbuches gewertet, solange sie als Befugnis der elterlichen Sorge gelten. [35] Wiederholte körperliche Bestrafungen, die „das allgemein übliche und gesellschaftlich geduldete Mass“ [36] überschreiten, werden als Tätlichkeit ebenso von Amtes wegen verfolgt wie bestimmte Körperverletzungen . [37] 1993 stellte das Bundesgericht fest, dass es kein Gewohnheitsrecht zur körperlichen Züchtigung für Lehrer oder andere Personen, die Kinder betreuen, gebe. 2008 lehnte der Nationalrat die parlamentarische Initiative Verbesserter Schutz für Kinder vor Gewalt von Ruth-Gaby Vermot-Mangold , mit der Kinder vor Körperstrafe und anderen schlechten Behandlungen, „welche die physische oder psychische Integrität verletzen, geschützt werden sollten“, mit 102 zu 71 Stimmen ab. [38] [39] Eine 2004 von der Universität Freiburg durchgeführte Studie ergab, dass 43,9 % der befragten Eltern in der Deutsch- und Westschweiz innerhalb des letzten Jahres eine Körperstrafe erteilt hatten. Gleichzeitig stieg der Anteil der Eltern, die angaben, ihre Kinder nie körperlich bestraft zu haben, von 13,2 % im Jahr 1990 auf 26,4 %. [40]

    Rechtliche Situation

    Züchtigungsrecht und unzulässige Züchtigungen

    Züchtigungsrechte bestehen des Öfteren noch dort, wo die Gesellschaft die Züchtigung zur Durchsetzung einer Weisungsbefugnis oder eines Erziehungsauftrags traditionell akzeptiert. Andere Personen haben kein Züchtigungsrecht und machen sich ggf. strafbar, wenn sie eine Person züchtigen.

    In verschiedenen Ländern bestand und besteht bis heute ein justizielles Züchtigungsrecht im Strafvollzug (siehe oben). Zu unterscheiden ist hierbei die Züchtigung im Sofortvollzug (gemäß in den jeweiligen Staaten geltender Verwaltungsvorschriften), die im Einzelfall nach Ermessen eines aufsichtsführenden Beamten als unmittelbare Reaktion auf eine Verfehlung durchgeführt wird, sowie die Züchtigung in einem formalisierten Verfahren für schwerwiegende Verstöße, bei der die betreffende in Gefangenschaft befindliche Person in einer formellen Prozedur zunächst weitgehend bewegungsunfähig gesichert und danach auf bestimmte Körperteile wie Gesäß , Fußsohlen oder Rücken geschlagen wird. Hierbei sind nur eingewiesene Bedienstete befugt, die Züchtigung durchzuführen. In strafrechtlicher Hinsicht sind diese Handlungen, die ansonsten unter den Straftatbestand der Körperverletzung fallen würden, aufgrund der hierzu bestehenden Berechtigung nicht relevant, solange sie sich im von der jeweiligen Rechtsordnung gesetzlich vorgegebenen Rahmen bewegen. Diese erfüllen daher von vornherein keinen Straftatbestand und sind gemäß der UN-Antifolterkonvention zulässig. Allgemeine Rechtsbehelfe oder Beschwerden der von justizieller Züchtigung betroffenen Personen an den UN-Ausschuss gegen Folter bleiben daher wirkungslos.

    In Deutschland besaßen früher die Eltern in der Regel das Züchtigungsrecht über ihre Kinder. Andere Personen, zum Beispiel Nachbarn, hatten dieses Recht nicht. Wenn also ein Kind von einem Nachbarn eine Ohrfeige bekam, konnte es sich um eine strafbare Körperverletzung handeln. Die gleiche Ohrfeige von der Hand der eigenen Eltern war jedoch im Rahmen des elterlichen Züchtigungsrechts zulässig.

    Im Geltungsbereich von Züchtigungsrechten wird zwischen „angemessenen und maßvollen“ Züchtigungen und „Misshandlungen“ unterschieden, die unzulässig sind und eine Straftat darstellen. Wo genau die Grenze zwischen zulässiger und unzulässiger Züchtigung liegt, wurde historisch und regional sehr unterschiedlich definiert.

    In Rechtsordnungen hingegen, in denen kein Züchtigungsrecht mehr besteht (also beispielsweise in der schwedischen oder deutschen Rechtsordnung), wird diese Unterscheidung nicht mehr getroffen: Dort gilt jede Form der Züchtigung als Misshandlung oder als Körperverletzung.

    Deutschland

    Züchtigung einer Gefangenen in einem städtischen Kerker , 17. Jhdt.
    Züchtigung im Frauengefängnis, Nordamerika (ca. 1890)

    In Deutschland bestanden früher verschiedene Züchtigungsrechte, die im Laufe der historischen Entwicklung nach und nach aufgehoben wurden (zuletzt im Jahr 2000 das elterliche Züchtigungsrecht, vgl. unten). Laut moderner Meinung zahlreicher Juristen, waren sämtliche Züchtigungsrechte ab dem 23. Mai 1949, dem Erlass des Grundgesetzes von Deutschland , verfassungswidrig. Der Schutz der Menschenwürde steht an oberster Stelle und ist nach etablierter pädagogischer und juristischer Meinung nicht mit Körperstrafen in Einklang zu bringen.

    Züchtigungsrecht im Strafvollzug

    Die sog. körperliche Züchtigung wurde bis in das 20. Jahrhundert vor allem in Zuchthäusern an männlichen und weiblichen Gefangenen vollzogen. Während der Zeit des NS-Regimes kamen in den Gefängnissen Körperstrafen unterschiedlichster Natur deutlich verstärkt zum Einsatz. Nach Ende des Dritten Reiches wurde das Züchtigungsrecht gegenüber Gefangenen nach und nach abgeschafft.

    Züchtigungsrecht im Militär

    Im Militär bestanden verschiedene Formen der Prügelstrafe, sowie das Spießrutenlaufen und das Stäupen .

    Erstmals wurde in Preußen die Prügelstrafe für Soldaten unter dem Einfluss des Militärtheoretikers Graf Wilhelm von Schaumburg-Lippe durch Scharnhorsts Heeresreform ab 1807 abgeschafft. Offiziere hatten bis zu den Befreiungskriegen 1813 das Recht, die ihnen unterstellten Soldaten mit Schlägen zu züchtigen.

    Züchtigungsrecht bei Eheleuten

    Das 1794 erlassene Preußische Landrecht (ALR) gab dem Ehemann das „Recht der mäßigen Züchtigung“ seiner Ehefrau. Es wurde 1812 per Edikt abgeschafft. [41]

    Nach dem bayerischenCodex Maximilianeus Bavaricus Civilis von 1756 bestand ebenfalls ein Züchtigungsrecht des Ehemanns. Der Mann hatte in der Ehe das Recht, die Ehefrau „nötigenfalls mit Mäßigkeit“ zu züchtigen, um seine Stellung und Rechte durchzusetzen. [42] Dieses wurde seit Inkrafttreten des BGB am 1. Januar 1900 von den Gerichten nicht mehr angewendet, aber erst 1928 offiziell aufgehoben.

    Züchtigungsrecht gegenüber Gesinde, Bediensteten und Lehrlingen

    Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts unterstand im Deutschen Kaiserreich laut Gesindeordnung das Haus- und Hofgesinde dem Züchtigungsrecht der Herrschaft .

    Mit der Einführung des BGB am 1. Januar 1900 wurde das Züchtigungsrecht des Dienstherrn gegenüber dem Gesinde (nicht jedoch gegenüber minderjährigem Gesinde) abgeschafft. Nach der preußischen Gesindeordnung konnten die Mägde und Knechte von ihrer Herrschaft gezüchtigt werden. Die Novemberrevolution von 1918 machte dem Züchtigungsrecht ein Ende.

    Auch Lehrlinge unterstanden dem Züchtigungsrecht des Lehrherrn . [43] Das Recht zur „väterlichen Zucht“ des Lehrherrn gegenüber den Lehrlingen (§ 127a Gewerbeordnung aF) wurde am 27. Dezember 1951 abgeschafft.

    In der Seefahrt war das Kielholen die härteste Körperstrafe.

    Heute verbietet § 31 Jugendarbeitsschutzgesetz die Züchtigung von Kindern und Jugendlichen.

    Züchtigungsrecht an Schulen

    In der Sowjetischen Besatzungszone wurden Körperstrafen an Schulen 1945 abgeschafft. Diese Regelung der SMAD mit dem Befehl Nr. 40 vom 25. August 1945 über die „Vorbereitung der Schulen zur Wiederaufnahme des Unterrichts“ [44] für den 1. Oktober 1945 wurde von der DDR bei ihrer Gründung übernommen.

    In der Bundesrepublik Deutschland bestand in den meisten Bundesländern bis längstens 1973 (in Bayern jedoch bis 1983) ein Züchtigungsrecht für Lehrkräfte an Schulen gegenüber den ihnen zur Erziehung anvertrauten Schülern; in einzelnen Bundesländern war die körperliche Züchtigung jedoch bereits vorher untersagt oder zumindest nominell mehr oder weniger stark eingeschränkt worden. So wurde in Nordrhein-Westfalen zunächst nur durch Runderlass vom 22. Juni 1971 (Gem. Amtsblatt S. 420) die körperliche Züchtigung in Schulen für unzulässig erklärt. Die früheren Strafen eines Schulkindes förderten unangemessenes Sozialverhalten. Das neue Schulgesetz NRW (2005) enthält keine Regelung mehr.

    In Bayern wurde das Verbot der körperlichen Züchtigung von Schülern durch Lehrkräfte erst am 1. Januar 1983 gesetzlich verankert. Allerdings besaßen bereits vorher vor der gesetzlichen Regelungen einige Schulen Schulordnungen, die die physische Bestrafung untersagten. Dennoch entschied das Bayerische Oberste Landesgericht Anfang der 1980er Jahre in einem Fall zu Gunsten eines Pädagogen mit der Begründung: In Bayern „besteht ein gewohnheitsrechtliches Züchtigungsrecht insoweit, als der Lehrer an Volksschulen die von ihm unterrichteten Knaben körperlich züchtigen darf“. [45]

    Zu den verbreitetsten Körperstrafen, die oft auch im Klassenbuch notiert wurden, gehörten Ohrfeigen, „Kopfnüsse“ sowie die Tatzen (Schläge mit einem Lineal oder Rohrstock auf die Handflächen des Schülers) und den Schüler in die Ecke (neben die Tafel oder den Katheder mit dem Rücken zur Klasse, für eine bestimmte Zeitspanne, z. B. 5 oder 10 Minuten oder bis zum Ende der Unterrichtsstunde) zu stellen oder knien zu lassen (früher auch verschärft: auf einem kantigen Holzscheit). [6] Körperstrafen auf das Gesäß, die noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Hauptrolle gespielt hatten, wurden in den Schulen im deutschen Sprachraum seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zunehmend reduziert.

    Elterliches Züchtigungsrecht

    Das letzte Recht zur körperlichen Züchtigung, das in Deutschland im Jahr 2000 abgeschafft wurde, stellte das Recht der Züchtigung der Kinder durch die Eltern dar. Zuvor galt es als ein Elternrecht . Bis zu einer Reform 1980 verwendete das BGB den Begriff „ elterliche Gewalt “; seitdem verwendet das deutsche Familienrecht den Begriff Elterliche Sorge (siehe auch BGB §§ 1626 bis 1698b ).

    Historische Entwicklung

    Im kaiserlichen Deutschen Reich bestand ein seit 1900 gesetzlich verankertes Züchtigungsrecht des Vaters über seine Kinder. § 1631 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) der damaligen Fassung lautete:

    Der Vater kann kraft des Erziehungsrechts angemessene Zuchtmittel gegen das Kind anwenden.

    Zuvor bestand das Züchtigungsrecht wie auch in anderen gesellschaftlichen Zusammenhängen als Gewohnheitsrecht . Das väterliche Züchtigungsrecht bestand in der Bundesrepublik Deutschland bis zum 1. Juli 1958, als das Gleichberechtigungsgesetz in Kraft trat, da das allein väterliche Züchtigungsrecht einen Verstoß gegen den speziellen Gleichberechtigungsgrundsatz von Mann und Frau in Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz (GG) darstellte.

    Seit 1958 bestand das elterliche Züchtigungsrecht als im damaligen § 1626 BGB verankertes Gewohnheitsrecht weiter und schloss damit beide Elternteile (allgemeiner die Erziehungsberechtigten des Kindes) ein. Dieser gewohnheitsrechtliche Grundsatz stellte damit im Sinne des Strafrechts einen gesetzlichen Rechtfertigungsgrund für eine tatbestandsmäßige Körperverletzung dar. Damit der Rechtfertigungsgrund griff, musste

    1. ein konkretes Fehlverhalten vorliegen,
    2. die Züchtigung musste zur Erreichung des Erziehungszieles erforderlich und angemessen sein und
    3. schließlich musste der Täter mit Erziehungswillen handeln.

    Das Züchtigungsrecht war nicht übertragbar, übertragbar war jedoch die Ausübung des Züchtigungsrechts. [46]

    Die von der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1992 ratifizierte UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet die Vertragsstaaten unter anderem, alle geeigneten Gesetzgebungsmaßnahmen zu treffen, um das Kind vor jeder Form körperlicher oder geistiger Gewaltanwendung zu schützen (Artikel 19). Jedoch ließ sich in Deutschland lange keine gesetzliche Änderung durchsetzen, weil eine Kriminalisierung der Eltern nicht gewünscht war.

    Im Rahmen der Reform des Kindschaftsrechts von 1998 wurde § 1631 Abs. 2 BGB so umformuliert:

    Entwürdigende Erziehungsmaßnahmen, insbesondere körperliche und seelische Misshandlungen, sind unzulässig.

    Diese Formulierung stellte noch kein generelles Züchtigungsverbot dar, sondern richtete sich nur gegen „entwürdigende“ Erziehungsmaßnahmen und grenzte zulässige, nicht entwürdigende Erziehungsmaßnahmen gegen Misshandlungen ab.

    Heutige gesetzliche Regelung (im Familienrecht)

    Im November 2000 wurde § 1631 Abs. 2 BGB durch das Gesetz zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung so gefasst:

    „Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“

    § 1631 Abs. 2 S. 2 BGB stellt nun ein Verbot gegenüber den Eltern dar. Sie dürfen bei der Ausübung der Personensorge körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen nicht mehr verwenden.

    Obwohl die aktuelle Rechtslage Züchtigung als Erziehungsmaßnahme kategorisch untersagt, wird sie in Teilen der Bevölkerung toleriert, solange sie nicht mit schweren körperlichen Eingriffen verbunden ist. [47] Der Einsatz der Züchtigung geschieht jedoch in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle im Affekt und aus Überforderung, im Bewusstsein Unrecht zu tun und wird danach bereut. [48] Der Gesetzgeber beabsichtigte beim Erlass des zivilrechtlichen Züchtigungsverbots als Reaktion in erster Linie Hilfe. Daneben sollen aber auch familienrechtliche Maßnahmen und bei körperlicher Züchtigung eventuell auch eine Strafverfolgung als Körperverletzung möglich sein. [49]

    Jedoch gibt es in konservativen christlichen Kreisen (etwa in der bibelfundamentalistischenKonferenz für Gemeindegründung “, aber auch im traditionalistischen Katholizismus ) auch Befürworter eines vorsätzlich, planmäßig und kontrolliert eingesetzten elterlichen Züchtigungsrechts. Pflichtgemäße Eltern hätten dieses Mittel in Erfüllung des göttlichen Auftrags ausdrücklich auch dann anzuwenden, wenn sie dies als unangenehm empfänden. Im Gewissensdilemma, einerseits Kindern Schmerz zuzufügen und andererseits das Wort Gottes zu missachten, sei die Befolgung des Bibeltexts notwendig. [50] Während die Leitung der evangelikalen DEA körperliche Züchtigung ablehnt, [51] [50] wird ein maßvolles Züchtigungsrecht von der Konferenz für Gemeindegründung verteidigt. [52] [53] Insgesamt lässt sich in Familien, die einer Freikirche angehören, ein überdurchschnittlicher Einsatz von Körperstrafen beobachten, jeder sechste Schüler hat dort in der Kindheit schwere elterliche Gewalt erlebt, bei Eltern ohne höheren Bildungsabschluss mehr als jeder vierte. [54] Die katholisch-traditionalistische Piusbruderschaft musste die Schließung einer ihrer Privatschulen wegen wiederholter Züchtigungen hinnehmen. [55] Sie beklagt dies als Beeinträchtigung des „verfassungsmäßige[n] Recht[s] der Eltern auf Erziehung der Kinder“. [56]

    Die Befürworter eines elterlichen Züchtigungsrechts leugnen nicht, dass die gesetzliche Regel Züchtigung kategorisch verbietet. [57] Um ihre Haltung dennoch zu verteidigen, benutzen sie folgende Argumentationslinien:

    1. Die Freiheit des religiösen Gewissens erlaube es, dem Wort Gottes eine höhere Autorität zuzusprechen als dem Gesetz. Stellen im Alten und Neuen Testament betrachteten Züchtigung von Kindern als legitimes Erziehungsmittel, zumindest in bestimmten Fällen. Sie seien im Gewissenskonflikt dem Gesetz vorzuziehen. [58]
    2. Das Verbot dürfe aus gewohnheitsrechtlichen Erwägungen heraus nicht im vollen Umfang angewendet werden. Diese Sicht stützt sich auf Teile der juristischen Literatur, die mit der kriminalpolitischen Erwägung des Gesetzgebers argumentiert. Eine Strafbarkeit körperlicher Züchtigung könne demnach nur in einem Umfang angenommen werden, der eine Kriminalisierung großer Teile der Elternschaft ausschließe. [59] Der Gesetzgeber habe diese nicht gewollt.
    3. Das Recht auf gewaltfreie Erziehung sei als rein privatrechtliche Regel zu betrachten. Es könne nicht angenommen werden, dass deshalb jede Form der Züchtigung auch strafrechtlich zu missbilligen sei. Zumindest sei die Strafbarkeit durch das Kriterium der Erheblichkeit der körperlichen Beeinträchtigung beschränkt. Ein „Klaps auf den Po“ sei daher auch juristisch unbedenklich.
    4. Das gesetzliche Verbot nach § 1631 Abs. 2 S. 2 BGB greife in das verfassungsrechtliche Elternrecht nach Art. 6 Abs. 2 GG unzulässig ein. Dieser Verstoß gegen das Grundrecht der Erziehung führe zur Nichtigkeit des Gesetzes.

    Gegner des Züchtigungsrechts hingegen widersprechen der grundrechtlichen Argumentation und wenden ein, gemäß der verfassungsrechtlichen Literatur fehle es den geltenden Regelungen im BGB bereits am Charakter einer Einschränkung des Schutzbereichs des verfassungsrechtlichen Elternrechts und daher sei ein Züchtigungsverbot eben nicht ein Eingriff in verfassungsgemäß geschützte Rechtsgüter. Das Elternrecht im Sinne von Art. 6 Abs. 2 GG umfasse nämlich schon von vorneherein nicht das Recht zur Erziehung durch körperliche Züchtigung oder andere entwürdigende Maßnahmen: „4. Elternrecht (Art. 6 II GG) […]. Geschützt sind grundsätzlich auch umstrittene Erziehungsmethoden. Allerdings gehören körperliche oder seelische Verletzungen oder andere entwürdigende Maßnahmen grundsätzlich und von Anfang an nicht zum Schutzbereich des elterlichen Erziehungsrechts . § II BGB idF des Gesetzes zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung (BGBl. 2000, I, 1479) ist also keine Schranke, sondern eine Inhaltsbestimmung des Elternrechts (zu den strafrechtlichen Konsequenzen der Züchtigung von Kindern Roxin , JuS 2004, 177).“ [60]

    Österreich

    In Österreich ist die körperliche Züchtigung als juristische Strafform 1867 aus dem Strafrecht und dem Militärstrafrecht entfernt worden. Das elterliche Züchtigungsrecht wurde 1977 abgeschafft: 1974 wurde der § 413 des Strafgesetzes, der bis dahin die elterliche Züchtigung indirekt legitimierte, indem er nur die Misshandlung mit körperlichen Schäden unter Strafe stellte, abgeschafft; 1977 folgte die Abschaffung des § 145 ABGB aF, der das Recht der Eltern festlegte, „… unsittliche, ungehorsame oder die häusliche Ordnung störende Kinder auf eine nicht übertriebene und ihrer Gesundheit unschädliche Art zu züchtigen“. Entsprechend unterstanden auch Kinder und Jugendliche in Heimerziehung in Österreich bis 1977 körperlichen Züchtigungsstrafen. [1] [7]

    Erst mit dem Kindschaftsrechtsänderungsgesetz (KindRÄG) 1989 wurde das Gewaltverbot in der häuslichen Erziehung explizit formuliert (§ 146a ABGB – außer Kraft seit 31. Januar 2013 [61] ).

    Laut § 47 (3) (Schulunterrichtsgesetz 1986) sind an österreichischen Schulen körperliche Züchtigungen verboten.

    Schweiz

    In der Schweiz wurde das Züchtigungsrecht nie abgeschafft und gilt deshalb de facto bis heute immer noch. Im Jahr 2017 hat sich der Schweizer Nationalrat dagegen entschieden, ein Züchtigungsverbot im Gesetz zu verankern [62] . Tätlichkeiten von Eltern gegenüber Kindern gelten somit immer noch als erlaubt und werden gemäss Schweizer Recht nicht bestraft [63] . Legitimiert wird dies mit Art. 301 Abs. 1 des Zivilgesetzbuches , wonach die Eltern die Art der Erziehung ihrer Kinder bestimmen können. Lediglich die wiederholte und systematische Züchtigung kann gemäss Art. 126 Abs. 2 lit. a des Strafgesetzbuchs geahndet werden.

    Auch ein Züchtigungsverbot für Lehrer gegenüber ihren Schülern ist auf nationaler Ebene nicht explizit vorhanden. Das Bundesgericht hat jedoch erklärt, dass ein Züchtigungsrecht für Lehrer nur dann bestehen würde, wenn dies ausdrücklich im kantonalen Schulgesetz erwähnt würde [64] . Zum heutigen Stand ist dies in keinem Kanton der Fall. Einige Kantone, wie etwa der Kanton Aargau , schließen Züchtigung im Schulgesetz sogar explizit aus. Leichte Körperstrafen in der Schule wären aber zumindest theoretisch durch einen Kanton legalisierbar, ohne damit Bundesrecht zu verletzen.

    Die allgemeine Tendenz in der schweizerischen Rechtsprechung geht jedoch hin zu einer immer geringeren Toleranz, Züchtigung als straffrei zu erklären.

    Züchtigungsrecht in der Scharia

    Sure 4:34 empfiehlt den Ehemännern (Übersetzung von Rudi Paret ):

    „Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“

    In der Scharia , dem islamischen Recht, wird aufgrund dieser Koranstelle ein Züchtigungsrecht des Ehemannes überwiegend befürwortet. [65] Darüber, wie weit dieses Züchtigungsrecht im Einzelfall geht, gibt es geteilte Meinungen. Manche Islamgelehrten verweisen auf ein Hadith , das die Züchtigung auf einen Schlag mit dem Miswak beschränken will. Andere machen geltend, dass Züchtigung dem Ideal der harmonischen Ehe widerspreche und der mit „schlagt sie!“ übersetzte Begriff auch andere Bedeutungen haben könne. [66]

    Auswirkungen der Körperstrafe

    Eine Körperstrafe oder Züchtigung fügt Schmerz zu. Art und Schwere des empfundenen Schmerzes hängen von der Art der Körperstrafe ab. Die bestrafte Person wird oft auch bewusst gedemütigt . Die Demütigung kann als ebenso schwerwiegend empfunden werden wie die körperliche Schmerzerfahrung und einen hohen zusätzlichen Leidensdruck auslösen. Die gezüchtigte Person erlebt unmittelbar den Eindruck von Hilflosigkeit und die Erfahrung, gegenüber der züchtigenden Person vollkommen machtlos zu sein sowie in der geltenden Hierarchie in klarer Abgrenzung unterhalb dieser zu stehen. Dieser Effekt zeigt sich besonders ausgeprägt, wenn die Züchtigung im Rahmen einer Institution mit hoheitlicher Berechtigung durchgeführt wird und der gezüchtigten Person daher jede Möglichkeit genommen ist, sich dieser zu entziehen oder einen späteren Ausgleich oder Genugtuung im Falle einer unberechtigten Behandlung erreichen zu können. Gerade bei Züchtigungen durch Hoheitsträger treten daher oft nachhaltige Beeinträchtigungen des Selbstbewusstseins bis hin zu Angststörungen auf, sobald die betreffende Person an den oder die Vorfälle erinnert wird.

    Hinzutretend kann der Verlust eines gesellschaftlichen Ansehens eintreten, wenn die Züchtigung wie in früher Zeit oder in vielen Kulturen heute noch öffentlich ausgeführt wird (siehe auch Pranger ). Hier hat die Züchtigung zusätzlich die Wirkung einer Ehrenstrafe .

    Die Zielsetzung der Züchtigung ist (neben der Sanktionierung des jeweils unerwünschten Verhaltens durch Herstellung des durch die Tat gestörten Rechtsfriedens ) auch, die gezüchtigte Person davor abzuschrecken, das bestrafte Fehlverhalten zu wiederholen. Wird eine Züchtigung öffentlich vollstreckt, geschieht dies in der Regel auch mit dem Ziel der Abschreckung anderer Menschen, um diese hierdurch zu einem bestimmten Verhalten bzw. zur Unterordnung unter bestimmte Normen zu bewegen. Bei der gezüchtigten Person selbst wird im Regelfall durch das Auslösen von Angst vor einer Wiederholung der durchlaufenen Prozedur ein Umerziehungsprozess ausgelöst, in welchem das konkret bestrafte Verhalten mit der körperlichen und seelischen Leiderfahrung verknüpft und so eine Anpassung an die diktierten Normen erreicht wird. Dieser Effekt tritt selbst dann ein, wenn die betreffende Person ihr sanktioniertes Handeln nach der eigenen Wertvorstellung als berechtigt bewertet und die diktierten Normen ablehnt. Hierbei kommt ein Mechanismus der Konditionierung zum Tragen, der von der Wirkweise der Aversionstherapie strukturell ähnlich ist. Je unangenehmer im Fall einer Züchtigung die Strafreize insgesamt bewertet werden und je intensiver eine hieraus folgende Aversion gegen die Umstände der Strafe als solche erzeugt wird, desto eher sollte sich die bestrafte Person in der Folge aus eigenem Antrieb um das von ihr erwartete Verhalten bemühen. Dieser theoretische Ansatz bezieht sich aber lediglich auf begründete und gewissermaßen gerechtfertigte Bestrafung. Bei willkürlichen und ungerechtfertigten Disziplinierungen steht die Aversion gegen den Bestrafenden im Vordergrund. Bei einer öffentlichen Durchführung wird bei den beiwohnenden Zuschauern durch Auslösung von Empathie mit der gezüchtigten Person ein ähnlicher (aber schwächerer) Effekt herbeigeführt. Die Stärke dieses Effekts hängt damit zusammen, inwieweit sich die zuschauende Person mit der gezüchtigten identifizieren kann.

    Literatur

    • Züchtigung durch Mutter . In: Der Spiegel . Nr.   17 , 1964, S.   52 (online22. April 1964 , mit empirischen Zahlen und Hinweis auf eine zeitgenössische wissenschaftliche Buchpublikation, die die damaligen Verhältnisse in Westdeutschland und West-Berlin betrifft).
    • Bodo von Borries : Vom „Gewaltexzess“ zum „Gewissensbiss“? Autobiografische Zeugnisse zu Formen und Wandlungen elterlicher Strafpraxis im 18. Jahrhundert . Ed. diskord, Tübingen 1996, ISBN 3-89295-607-3 .
    • Jörg Gebhardt: Prügelstrafe und Züchtigungsrecht im antiken Rom und in der Gegenwart. Böhlau, Köln / Weimar / Wien 1994, ISBN 3-412-03194-1 .
    • Andreas Göbel: Vom elterlichen Züchtigungsrecht zum Gewaltverbot. Verfassungs-, straf- und familienrechtliche Untersuchung zum § 1631 Abs. 2 BGB. Kovač, Hamburg 2005, ISBN 3-8300-1939-4 .
    • Friedrich Koch : Das Wilde Kind. Die Geschichte einer gescheiterten Dressur. Europäische Verlags-Anstalt, Hamburg 1997, ISBN 978-3-434-50410-8 .
    • Ingrid Müller-Münch: Die geprügelte Generation: Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen. 3. Auflage, Klett-Cotta, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-608-94680-2 .
    • Desmond K. Runyan, Viswanathan Shankar, Fatma Hassan, Wanda M. Hunter, Dipty Jain, Cristiane S. Paula, Shrikant I. Bangdiwala, Laurie S. Ramiro, Sergio R. Muñoz, Beatriz Vizcarra, Isabel A. Bordin: International Variations in Harsh Child Discipline. In: Pediatrics. 2. August 2010, doi : 10.1542/peds.2008-2374 ( PDF; 924 kB ).
    • Adam J. Zolotor, Megan E. Puzia: Bans against Corporal Punishment: A Systematic Review of the Laws, Changes in Attitudes and Behaviours. In: Child Abuse Review. Vol. 19, No. 4, 21. Juli 2010, S. 229–247, doi : 10.1002/car.1131 ( PDF; 114 kB ).

    Weblinks

    Wiktionary: Prügelstrafe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. a b Ewald Filler: Der lange Weg von der Abschaffung des einstigen „Züchtigungsrechts“ bis hin zum heutigen, absoluten „Gewaltverbot“ in der Erziehung. Kinder- und Jugendanwalt des Bundes, Bundeskanzleramt Österreich, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Wien ( Archiv ).
    2. Martin Schröder: Prügelstrafe und Züchtigungsrecht in den deutschen Schutzgebieten Schwarzafrikas. Münster 1997, ISBN 3-8258-2880-8 , S. 5 f.
    3. Christoph Sodemann: Die Gesetze der Apartheid. Bonn 1986, ISBN 3-921614-15-5 , S. 173–174.
    4. MA Straus: Beating the Devil Out of Them: Corporal Punishment in American Children. 2. Auflage. Transaction Publishers, Piscataway, NJ 2001.
    5. Jürgen Oelkers: Kuschelpädagogik oder nicht? (PDF; 159 kB), S. 11 (Vortrag, gehalten an der Universität Zürich , 8. September 2010).
    6. a b Silvia Staub, Andrea Lier: Schulstrafen. Unterrichtsmaterialien: Lebenskunde. zebis – Portal für Lehrpersonen. BKZ Geschäftsstelle Luzern, 18. Oktober 2006, S. 9–14 (PDF; 1,5 MB).
    7. a b Antje Doberer-Bey: Alphabetisierung mit Erwachsenen. Von Fehlentwicklungen beim schulischen Erwerb von Schriftsprachlichkeit und Lernerfolgen im Erwachsenenalter. In: Antje Doberer-Bey, Angelika Hrubesch (Hrsg.): leben = lesen? Alphabetisierung und Basisbildung in der mehrsprachigen Gesellschaft. Schulheft 149/2013, StudienVerlag, Innsbruck 2013, ISBN 978-3-7065-5281-3 , S. 16–32, hier S. 22 ( PDF ).
    8. z. B. Dtn 21,18–21 EU , Spr 3,12 EU , Spr 12,1 EU , Spr 13,24 EU , Spr 19,18 EU , Spr 19,29 EU , Spr 23,13 EU , Spr 22,15 EU , Spr 29,15 EU und Spr 29,17 EU
    9. z. B. Sir 42,1–5 EU , Sir 22,6 EU , Sir 30,1–2 EU und Sir 33,27 EU
    10. Werner Sesink: Einführung in die Pädagogik. Lit, Münster/Hamburg/London 2001, ISBN 3-8258-5830-8 , S. 70 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche ).
    11. Alice Miller: Am Anfang war Erziehung . Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-518-37451-6 .
    12. Katharina Rutschky (Hrsg.): Schwarze Pädagogik. Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung . Ullstein, Berlin 1977; Neuausgabe ebd. 1997, ISBN 3-548-35670-2 .
    13. Züchtigung durch Mutter, Der Spiegel 1964, S. 52
    14. Europarat : Themendossier Körperliche Gewalt ( Memento vom 6. Juli 2007 im Internet Archive ). Abgerufen am 12. Oktober 2009.
    15. Vgl. hierzu: Christian H. Freitag: Schlagende Beweise – das lange Ende der Prügelstrafe in England . In: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 28. August 1977. Christian H. Freitag: Großbritannien: Prügelstrafe – gang und gäbe . In: betrifft:erziehung 10/1977.
    16. Alice Miller: Am Anfang war Erziehung . Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-518-37451-6 .
    17. Sinn des Fortschritts . In: Der Spiegel . Nr.   18 , 1979, S.   107–112 (online ).
    18. Muhammad Rassoul : As-Salah. Das Gebet im Islam. Islamische Bibliothek, Köln 1983, ISBN 3-8217-0028-9 , S. 11 ( 7,63 MB ).
    19. Tedd Tripp: Shepherding a Child's Heart. ISBN 0-9663786-0-1 ; deutsch: Eltern: Hirten der Herzen. 3L-Verlag, Friedberg 2002, ISBN 3-935188-26-9 ( Auszüge ( Memento vom 30. Juni 2009 im Internet Archive ) auf Stop the Rod; Internet Archive ).
    20. Michael & Debi Pearl: To Train Up A Child. No Greater Joy Ministries, 1994, ISBN 1-892112-00-0 ; deutsch: Wie man einen Knaben gewöhnt. European Missionary Press, Wiesenbach 2002.
    21. Kevin Hayes: Is Conservative Christian Group, No Greater Joy Ministries, Pushing Parents to Beat Kids to Death? In: CBS News , 4. März 2010.
    22. Florian Götz, Oliver das Gupta: Erziehung mit der Rute – Liebe geht durch den Stock. In: Süddeutsche Zeitung . 24. September 2010, abgerufen am 1. Januar 2013 : „Nach dem Hinweis der Autoren hat der Deutsche Kinderschutzbund die Indizierung des Buches „Wie man einen Knaben gewöhnt“ durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien beantragt. Das Buch ist inzwischen indiziert.“
    23. Endbericht der Enquête-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“. (PDF; 6,5 MB) In: Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge. 9. Juni 1998, abgerufen am 19. August 2009 (S. 86).
    24. Christian Pfeiffer, Christian Baier: Christliche Religiosität und elterliche Gewalt. Ein Vergleich der familialen Sozialisation von Katholiken, Protestanten und Angehörigen der evangelischen Freikirchen ( PDF , Zugriff am 18. August 2017).
    25. Cécile Calla: Gewalt in der Erziehung: Klaps auf den Po? In: Zeit online. 21. August 2019, abgerufen am 26. August 2019 .
    26. The Center For Effective Discipline: US: Corporal Punishment and Paddling Statistics by State and Race
    27. Old School: US-Lehrer prügeln mit Paddeln. In: Spiegel Online , 25. August 2004.
    28. Prügelstrafe: 200.000 US-Schüler werden geschlagen. In: Spiegel Online , 22. August 2008.
    29. Adrea D. Theodore, Jen Jen Chang, Desmond K. Runyan, Wanda M. Hunter, Shrikant I. Bangdiwala, Robert Agans: Epidemiologic Features of the Physical and Sexual Maltreatment of Children in the Carolinas. In: Pediatrics. Vol. 115, No. 3, 1. März 2005, S. e331–e337, doi : 10.1542/peds.2004-1033 ( PDF; 257 kB ).
    30. Angèle Fauchier, Murray A. Straus: Dimensions of discipline by fathers and mothers as recalled by university students ( Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive ) (PDF; 180 kB), Family Research Laboratory an der University of New Hampshire , 2007. Vgl. auch: Mund mit Seife ausspülen (engl.)
    31. Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children: State Report: Portugal ( Memento vom 13. März 2013 im Internet Archive ) (Stand: November 2012)
    32. MPs oppose moves to ban smacking . In: BBC News , 3. November 2004.
    33. Calls for smacking ban rejected . In: BBC News , 22. Januar 2006.
    34. Schottland: Kirche gegen Kriminalisierung schlagender Eltern. kath.net vom 12. März 2018
    35. Netzwerk Kinderrechte Schweiz: Körperstrafen ( Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive ) (PDF; 65 kB).
    36. Auszug aus dem Urteil des Kassationshofes vom 8. März 1991 iS R. gegen Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden (Nichtigkeitsbeschwerde) (BGE 117 IV 14)
    37. Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR): Verbot der Gewaltanwendung in der Erziehung , 27. Juni 2012.
    38. Schweizer Parlament: Curia Vista – Geschäftsdatenbank: 06.419 – Verbesserter Schutz für Kinder vor Gewalt.
    39. Kinder in der Schweiz: Kein ausdrückliches Züchtigungsverbot , in: Humanrights.ch abgerufen am 2. Juli 2012.
    40. Dominik Schöbi, Meinrad Perrez: Bestrafungsverhalten von Erziehungsberechtigten in der Schweiz. Eine vergleichende Analyse des Bestrafungsverhaltens von Erziehungsberechtigten 1990 und 2004. Freiburg im Üechtland 2004, S. 18 ( PDF; 685 kB ).
    41. Michael-Sebastian Honig: Vom alltäglichen Übel zum Unrecht – Über den Bedeutungswandel familialer Gewalt aus „Wie geht's der Familie, Deutsches Jugendinstitut“, 1988.
    42. Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis, 1. Titel, VI. Kapitel, § 12 Nr. 2. und 3., Zitat: „Insonderheit wird 2. der Ehe-Mann für das Haupt der Familie geachtet, daher ihm seine Ehegattin nicht nur in Domesticis subordiniert und untergeben, sondern auch zu gewöhnlichen und anständigen Personal- und Haus-Diensten verbunden ist, wozu sie 3. von ihrem Mann der Gebühr nach angehalten und nötigenfalls mit Mäßigkeit gezüchtigt werden mag.“ [zitiert nach: Das Bayerische Landrecht vom Jahre 1756 in seiner heutigen Geltung / Text mit Anm. u. Sachreg. hrsg. von Max Danzer, München 1894, S. 27; dieser Kommentar ist online einsehbar in: Literaturquellen zum deutschen, österreichischen und schweizerischen Privat- und Zivilprozeßrecht des 19. Jahrhunderts , Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte (Abruf vom 30. Juni 2009)]
    43. Meyers Konversationslexikon, Vierte Auflage, 1885–1892, 16. Band: „Im engern Sinn versteht man unter Z. (körperlicher Z.) die Zufügung von Peitschen-, Stock- oder Rutenstreichen. Das Recht, jemand mit einer Z. zu belegen, steht vor allem den Eltern gegen ihre Kinder zu; aber auch den Erziehern, Lehrern, Dienst- und Lehrherren ist das Recht einer mäßigen Z. zuerkannt.“ [1]
    44. SMAD-Befehl Nr. 40/45 vom 25. Aug. 1945: Vorbereitung der Schulen zum Schulbetrieb - Deutsche Digitale Bibliothek. Abgerufen am 20. März 2021 .
    45. Bayerns Lehrer und die Watschn ( Memento vom 1. Juli 2012 im Webarchiv archive.today ) in: Süddeutsche Zeitung online vom 11. März 2010 (eingesehen am 14. Januar 2012)
    46. Martina Julia Laura Maiorino. Elterliches Züchtigungsrecht und Strafrecht in rechtsvergleichender Sicht , Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, 2003, Seite 8.
    47. http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gewalt/kindesmisshandlung/fakten.html
    48. Das Recht auf gewaltfreie Erziehung ( Memento vom 13. Juni 2011 im Internet Archive )
    49. Entwurf eines Gesetzes zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung. In: Bundestags-Drucksache 14/1247. 23. Juni 1999, abgerufen am 20. März 2021 : „Wird gegen das Verbot verstoßen, soll den Eltern in erster Linie Hilfe bei der Bewältigung von Konflikt- und Krisensituationen angeboten werden. Ferner kommen unter den dort im einzelnen genannten Voraussetzungen familiengerichtliche Maßnahmen nach den §§ 1666, 1666a BGB und im Falle von körperlichen Mißhandlungen auch eine Strafverfolgung nach den §§ 223ff. StGB in Betracht.“
    50. a b Rutenpädagogik oder biblische Erziehung? ( Memento vom 14. Oktober 2014 im Internet Archive ) (PDF; 189 kB)
    51. http://christliche-hauskreisgemeinde.homepage.t-online.de/Aufklarung/Brenscheidt/Die_Spaltung_der_Evangelikalen/brenscheidt-spaltung.pdf
    52. Beiträge zu Gemeindegründung & Gemeindeaufbau ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive )
    53. http://www.ndr.de/zucht101.html ( Memento vom 7. Januar 2012 im Internet Archive )
    54. http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/freikirchen101.html ( Memento vom 24. April 2013 im Internet Archive )
    55. Carola Padtberg: Privatschule geschlossen: Prügelnde Lehrer an Herz Jesu. In: Spiegel Online . 16. Februar 2006, abgerufen am 9. Juni 2018 .
    56. Kleines Lexikon der Vorurteile gegen die Piusbruderschaft ( Memento vom 24. April 2012 im Internet Archive )
    57. Archivierte Kopie ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive )
    58. Wilfried Plock, Michael Leister: Gemeinde und der Umgang mit Medienvertretern ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive ); in: Gemeindegründung Nr. 110 (2/2012), S. 17 (pdf; 3,5 MB); Unter dem Pseudonym Markus Friedrich veröffentlichter Artikel Juristische Aspekte körperlicher Züchtigung ; in: Gemeindegründung Nr. 110 (2/2012) ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive ), S. 27 (pdf; 3,5 MB)
    59. Siehe etwa Kühl , Strafrecht Allgemeiner Teil, 5. Auflage, § 9 Rn. 77b
    60. Friedhelm Hufen : Staatsrecht II – Grundrechte. München 2007, ISBN 978-3-406-56152-8 , § 16 Rn. 17, S. 260–261.
    61. RIS §146a. Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, abgerufen am 31. Dezember 2018 .
    62. Die Schweiz sträubt sich gegen ein Verbot. humanrights.ch, abgerufen am 8. März 2021 .
    63. Linda Koponen: Körperstrafen von Kindern sind noch immer ein Teil der Schweizer Erziehungskultur. Neue Zürcher Zeitung, 19. November 2019, abgerufen am 8. März 2021 .
    64. Bundesgerichtsentscheid BGE 117 IV 14. Schweizerisches Bundesgericht, 8. März 1991, abgerufen am 8. März 2021 .
    65. [Nachweis fehlt]
    66. Gedanken zum qur'anischen Text in Sure 4 Vers 34 ( Memento vom 22. Dezember 2012 im Internet Archive )