Kaliforníu

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Kaliforníu
Fáni Kaliforníu.svg Stóra innsigli Kaliforníu.svg
(Upplýsingar) (Upplýsingar)
AlaskaHawaiiRhode IslandWashington, D.C.MaineNew HampshireVermontMassachusettsConnecticutNew YorkPennsylvaniaDelawareNew JerseyMarylandVirginiaWest VirginiaOhioIndianaNorth CarolinaKentuckyTennesseeSouth CarolinaGeorgiaFloridaAlabamaMississippiMichiganWisconsinIllinoisLouisianaArkansasMissouriIowaMinnesotaNorth DakotaSouth DakotaNebraskaKansasOklahomaTexasNew MexicoColoradoWyomingMontanaIdahoUtahArizonaNevadaWashingtonOregonKalifornienKubaKanadaBahamasTurks- und CaicosinselnMexikoBandaríkin, Kaliforníu kort auðkennt
Um þessa mynd
Listi yfir ríki
Höfuðborg: Sacramento
Einkunnarorð ríkisins: Eureka !
Opinbert tungumál : Enska
(opinber skjöl einnig á kínversku , kóresku , persnesku , rússnesku , spænsku , tagalog , taílensku og víetnömsku )
Yfirborð: 423.970 km²
Íbúi: 39.536.653 (áætlun 2017) [1] (92,6 E. / km²)
Meðlimur síðan: 9. september 1850
Tímabelti: UTC - 8 ( PST )
UTC - 7 (sumartími)
Hæsti punktur: 4.418 m ( Mount Whitney )
Meðaltal Hæð: 884 m
Dýpsti punktur: −86 m ( Badwater , Death Valley )
Seðlabankastjóri : Gavin Newsom ( D )
Póst / skrifstofa / ISO CA / / US-CA
Kort af Kaliforníu
Kort af Kaliforníu

Kalifornía ( enska Hljóðskrá / hljóðdæmi Kaliforníu ? / ég [ kælɪˈfɔɹnjə ] og spænsku Kaliforníu [ kaliˈfoɾnja ]) er fylki í Bandaríkjunum . Það er það þriðja stærsta miðað við flatarmál og langfjölmennasta ríkið. Kalifornía er staðsett í vesturhluta landsins og liggur að Kyrrahafi , fylkjum Oregon , Nevada og Arizona auk mexíkóska fylkisins Baja California á samnefndum skaga . Opinber gælunafn Kaliforníu er Golden State .

uppruni nafnsins

Uppruni nafnsins California er umdeildur. Samkvæmt þekktri tilgátu var nafnið til áður en það uppgötvaðist í evrópskum bókmenntum. Árið 1510 gaf Spánverjinn Garci Rodríguez de Montalvo út skáldsögu sem innihélt eyju fulla af gulli sem heitir Kalifornía og er byggð af fallegum Amazons sem stjórnað er af Califia drottningu. Þegar hermenn Hernán Cortés komu til Baja California árið 1535, trúðu þeir því að þetta væri eyja og nefndu hana eftir bók Montalvo. [2]

Þegar kemur að nöfnum bandarískra ríkja er Kalifornía eini Þjóðverjinn sem varðveittur er á þýsku til þessa dags. Önnur germönsk örnefni eins og New York, Virginía eða Pennsylvania eru óalgeng í dag, en voru notuð fram á sjötta áratuginn.

Kalifornía sjálf er nafnaefni efnafræðilegs frumefnisins californium , sem uppgötvaðist þar árið 1950.

landafræði

California Geographic kort

Kalifornía liggur á mótum tveggja tektónískra platna, svokallaðrar San Andreas bilunar , og þess vegna eru jarðskjálftar tíðir á öllu svæðinu.

Með svæði 423,970 ferkílómetrar er Kalifornía þriðja stærsta fylki Bandaríkjanna á eftir Alaska og Texas . Sem sjálfstætt ríki væri það stærra en Þýskaland og væri 59. stærsta ríki í heimi að flatarmáli, milli Íraks og Paragvæ . Ríkið nær yfir 1,231 kílómetra milli 32 ° 30 'N og 42 ° N og 400 kílómetra breidd milli 114 ° 8' W og 124 ° 24 'W.

Mount Whitney ( 4418 m ) er hæsta fjall Bandaríkjanna utan Alaska í Kaliforníu. Við rætur fjallsins er staðurinn Lone Pine , þar sem árlega fer fram fræg kvikmyndahátíð. Í um 100 kílómetra fjarlægð er eyðimerkursvæði Death Valley („Valley of Death“) með lægsta punktinn í Bandaríkjunum, Badwater , 85,5 m undir sjávarmáli . Dalurinn fékk nafn sitt frá tíma fyrstu landnámsmanna á vesturströndinni, sem oft þurfti að upplifa kvalir hita og þorsta þegar farið var yfir svæðið. Að auki eru fjölmargir náttúrugarðar og strendur af ýmsum gerðum í Kaliforníu. Einn frægasti garðurinn er Yosemite þjóðgarðurinn .

Kyrrahafsströnd við Big Sur

Takmörk

Á meðan Kalifornía afmarkast af Kyrrahafi á um 1350 kílómetra strandlengju í vestri, á meginlandi megin landamæranna að bandaríska ríkinu Oregon í norðri, Nevada í austri og Arizona í suðaustri og mexíkóska fylkinu Baja California í suðrið.

Landfræðileg svæði

Landafræði Kaliforníu er afar fjölbreytt að stærð ríkisins. Það eru alpafjöll, þokustrendur, heitar eyðimerkur og frjósamur langur dalur . Í Kaliforníu eru hæstu strandarauðviðirnir , þykkustu risaskórnir og elstu fortjöldin í heiminum.

Ríkinu er oft skipt í Norður- og Suður -Kaliforníu . Bandarísku jarðfræðistofnunin skilgreinir landfræðilega miðstöð Kaliforníu í North Fork í Madera -sýslu .

Jarðvísindamenn skipta ríkinu í ellefu mismunandi jarðfræðileg svæði með skýrt afmörkuð mörk. Þetta eru frá norðri til suðurs: Klamath fjöllin , Cascade Range (Cascade Range), Modoc Plateau , Basin and Range (Great Basin), Kaliforníu strandfjöllin , Central Valley (Central Valley), Sierra Nevada , Þverbreiðslur , Mojave eyðimörkin , Peninsular sviðin og Colorado eyðimörkin .

Klamath fjöll

Klamath -fjöllin eru fjallgarður í norðvesturhluta Kaliforníu og suðvesturhluta Oregon . Hæsti tindurinn er Thompson Peak ( 2.744 m ) í Trinity County . Fjöllin hafa mjög mismunandi jarðfræði með mikilvægum svæðum serpentinite og marmara steina . Það er takmörkuð úrkoma á sumrin. Vegna jarðfræðinnar hafa þeir einstaka flóru, þar á meðal nokkrar landlægar plöntur eins og Cypress Lawson , refaskala , Siskiyou greni og Kalmiopsis .

Cascade keðja

Cascade Range (Cascade Range) er fjallasvæði sem nær frá kanadíska bresku Kólumbíu og nær til norðurhluta Kaliforníu. Skellirnir eru hluti af Kyrrahafshring eldsins , hringur eldfjalla sem umlykur Kyrrahafið. Öll þekkt eldgos í Bandaríkjunum komu frá Cascade svæðinu. Síðasta eldfjallið í Kaliforníu sem gaus var Lassen Peak (1921). Lassen er syðsta eldfjallið í Cascade Range.

Þetta svæði er staðsett í norðausturhluta Kaliforníu á landamærunum að Oregon og Nevada norðan Sierra Nevada og Long Valley . Miðja svæðisins er Mount Shasta nálægt þrenningarálpunum . Mount Shasta er sofandi eldfjall, en vísbendingar eru um að það eða Shastina , lítið nágrannafjall, hafi gosið á 18. öld.

Modoc háslétta

Í norðausturhluta Kaliforníu er Modoc hásléttan , sem einnig nær til hluta Oregon og Nevada.

Stórt handlaug og svið

The Great Basin ( enska Great Basin) er losunarlaust og þurrt landslag austan Sierra Nevada. Það er að stórum hluta staðsett í nágrannaríkinu Nevada. Þegar Basin and Range (enska fyrir laugar og fjöll) vísar til stórs jarðfræðilegs svæðis þar sem svipaður gróður eins og ríkir í Great Basin. Þetta felur einnig í sér Mojave og Sonoran eyðimörkina í Mexíkó.

Í stóra skálinni eru margir stórir og smáir fjallgarðar og dalir, þar sem Mono Lake er elsta stöðuvatn Norður -Ameríku, með Owens Valley dýpsta dal álfunnar (meira en 3000 metra djúpt, mælt frá toppi fjallsins Whitney ).

Í Great Basin er fjöldi þurra stöðuvatna sem fylltust af vatni á síðustu ísöld . Mörg þessara vötna hafa skilið eftir ýmis sölt í eyðimerkurlandslaginu, einkum borax , sem Owens -vatn og dauðadalurinn eru þekktir fyrir.

Á svæðinu White Mountains (White Mountains) vaxa með Durable furunni , elstu trjánum í heiminum.

Strandfjöll

The California strand fjöll afmarka California langa dalinn frá Kyrrahafsströndinni og ná u.þ.b. 109.000 km². Þeir fela einnig í sér Diablo Range austan við San Francisco og Santa Cruz fjöllin suður af borginni. Ströndin norðan við San Francisco er nánast alltaf þoka og rigning . Strandfjöllin eru þekkt fyrir strandarauðviðina , hæstu trén á jörðinni.

California Long Valley

California Long Valley ( enski Central Valley ) er stór, frjósamur dalur milli Sierra Nevada og strandfjalla. Dalurinn, sem er á milli 35 ° og 40 ° 40 ' norður breiddargráðu , er 77.700 km² að flatarmáli, sem er aðeins stærra en Bæjaralandi . Norðurhluti langdalsins myndar Sacramento dalinn , kenndur við ána með sama nafni . Suðurhlutinn er kallaður San Joaquin dalurinn , einnig kenndur við ána með sama nafni . Til viðbótar við þessar tvær ár, rennur Kings River sem stærri á í gegnum dalinn sem er tæmdur af San Francisco flóanum . Árnar eru nægilega stórar og djúpar til að það eru nokkrar hafnir innanlands. Það er hafnargarður í Stockton .

Sierra Nevada

Í austurhluta Kaliforníu liggur Sierra Nevada (spænska fyrir snævi þakin fjöll ). Fjallgarðurinn nær yfir 600 kílómetra lengd frá norðri til suðurs. Hæsti tindur í hjartalandi Bandaríkjanna (fyrir utan Alaska og Hawaii ) er Mount Whitney (4421 m) nálægt þorpinu Lone Pine . Landafræði Sierra einkennist af upphækkun og jöklum .

Síerra hefur 200 til 250 sólskinsdaga á ári með heitum sumrum og köldum vetrum, dæmigerðu meginlandsloftslagi . Hinn þekkti Yosemite dalur er staðsettur í miðbæ Sierra Nevada. Stóra og djúpa ferskvatnsvatnið Lake Tahoe er norðan við Yosemite þjóðgarðinn . Risasekóar vaxa í fjallgarðinum.

Innblásin af þessari fegurð, Sierra Club , náttúruverndarsamtök og American Alpine Club voru stofnuð. Hið síðarnefnda skuldbindur sig til að viðhalda gönguleiðum, skálum og skipulögðum skoðunarferðum. Þekktasta gönguleið í Sierra er John Muir slóðin , sem liggur frá Mount Whitney inn í Yosemite dalinn og er hluti af Pacific Crest slóðinni , sem liggur frá Mexíkó til Kanada.

Þrír stærstu þjóðgarðarnir á þessu svæði eru Yosemite þjóðgarðurinn , Kings Canyon og Sequoia þjóðgarðurinn .

Þvermál

Tvergarðarnir (einnig þekktir sem Los Angeles Ranges) eru fjallgarður sem nær í austur-vestur átt en ekki, eins og flest Kaliforníu fjöll, frá norðri til suðurs. Tehachapi fjöllin eru hluti af þverbreiðslunum.

Mojave eyðimörk

Mojave -eyðimörkin er eyðimörk í suðausturhluta Kaliforníu. Það er um það bil 35.000 km² og nær til yfirráðasvæða Nevada , Utah og Arizona . Mojave -eyðimörkin á landamæri að Tehachapi fjöllunum og San Bernardino hásléttunum. Í vestri er eyðimörkin greinilega afmörkuð af San Andreas biluninni og Garlock bilunarsvæðinu .

Peninsular Svið

Syðstu fjöllin í Kaliforníu eru Peninsular Ranges , sem liggja austur af San Diego og á mexíkóska Baja California -skaganum. Sierra San Pedro Mártir í Mexíkó tilheyrir Peninsular Ranges. Skagasvæðin innihalda Laguna fjöll , San Jacinto fjöll , Santa Ana fjöllin og Palomar fjallgarðinn , þekktast fyrir Palomar stjörnustöðina .

Colorado eyðimörk

Colorado eyðimörkin ( enska Colorado eyðimörkin ) er um 39.000 km² og er staðsett í suðurhluta Kaliforníu og Mexíkó. Einkenni eyðimerkurinnar er Salton Sea . Það myndaðist ekki fyrr en 1905 þegar stíflur við Colorado -ána brotnuðu og vatnsmassarnir hrundu inn á þurrt svæði. Í dag er Salton Sea stærsta vatnið í Kaliforníu, nálægt landamærunum að Mexíkó . Eyðimörkin myndar afganginn af fyrrum sjóflóa, sem er nú allt að 100 metrum undir sjávarmáli.

veðurfar

Loftslag í Los Angeles

Loftslaginu í Kaliforníu má skipta í þrjú svæði:

  • Hitastigið við ströndina er lægra en í innri landinu vegna áhrifa hins frekar svala Kyrrahafs . Í norðri er oft rigningavetur. Að auki er oft þoka á sumrin, sem í samræmi við það tryggir kólnandi hitastig.
  • Í fjöllum eins og Sierra Nevada verður oft frekar heitt á sumrin en vegna mikillar hæðar lækkar hitastigið hratt eftir sólsetur. Á veturna verður að búast við mjög miklu snjómagni.
  • Í eyðimörkinni er að mestu sólskin og hlýtt á daginn allan ársins hring, en það kólnar mikið á nóttunni.

Kalifornía er einnig þekkt sem „ ávaxtabeltið “ en loftslagið er tilvalið til að rækta vínber , appelsínur , sítrónur og avókadó .

Lýðfræði

Þéttleiki fólks, gefinn í ferkílómetrum (1 mi² = 2,6 km²)

Íbúum Kaliforníu fjölgar hratt. Það hefur verið fjölmennasta ríki Bandaríkjanna síðan 1962 og í dag eru tvöfalt fleiri íbúar en New York , sem var fjölmennast fram að þeim tíma. Ásamt Texas , Nýju-Mexíkó og Hawaii er Kalifornía eitt af fjórum svokölluðum meirihluta-minnihlutaríkjum , þ.e. ríkjum þar sem hvítir sem eru ekki spænskumælandi eru innan við 50% þjóðarinnar. Meira en 200 tungumál eru töluð í Kaliforníu, en spænska er næstmest talaða tungumálið á eftir ensku. Spænska er mikið notuð, sérstaklega í Suður -Kaliforníu , þar sem Rómönsku innflytjendur eru sérstaklega sterkir vegna landamæranna að Mexíkó.

Lýðfræðilegar áætlanir gera ráð fyrir því að Kalifornía muni hafa rómönskan meirihluta íbúa árið 2020, bæði vegna hærri fæðingartíðni og hærri innflytjenda.

Kalifornía er næst fjölmennasta (meðlimur) ríkisins á vesturhveli jarðar, en São Paulo fylki nær aðeins yfir það. Ef Kalifornía væri eigið land væri það 34. fjölmennasta ríki heims, á undan Kanada og Ástralíu , sem eru verulega stærri að flatarmáli.

íbúa

Í Kaliforníu voru 37.253.956 íbúar frá og með manntalinu 2010 . [1] Milli 2000 og 2010 fjölgaði íbúum um 3.382.308 og fjölgaði um 10%. Bandaríska manntalsskrifstofan áætlar að íbúar verði 39.536.653 um mitt ár 2017. [3] Um 12% allra Bandaríkjamanna búa í Kaliforníu.

Í Kaliforníu búa átta af 50 stærstu borgum landsins. Los Angeles er næststærsta borg Bandaríkjanna með 3.792.621 íbúa ( manntal 2010 ), síðan San Diego (8.), San José (10.), San Francisco (14.), Fresno (35.), Long Beach (36.), Sacramento (37.) og Oakland (45.).

Eitt af menningarsvæðum Norður -Ameríku til að skipta indverskum íbúum eftir (aðallega sögulegum) menningareinkennum er einnig kallað „Kalifornía“. Þótt Kaliforníubúar hafi mjög litla fyrirvara , leitast margir við að varðveita hefðir sínar.

aldurssamsetning

Aldurssamsetning Kaliforníu er þannig skipuð:

  • allt að 18 ár: 9.531.046 (26,1%)
  • 18 til 64 ára: 22.998.673 (63,1%)
  • 65 ára og eldri: 3.927.830 (10,8%)

Miðgildi aldurs er 34,4 ár.

Uppruni

Í Kaliforníu eru 37.253.956 íbúar (frá og með bandaríska manntalinu 2010), þar af 61,6% hvítir , 14,9% Asíubúar , 7,2% svartir og Afríku-Ameríkumenn , 1,9% indverjar , 0,8% Hawaii (mörg svör voru leyfð). Burtséð frá „ kynþætti “, eru 37,6% aðspurðir sem Rómönsku . Það eru 12.577.498 heimili. [4]

Kalifornía er með flesta hvíta Bandaríkjamenn í Bandaríkjunum, 22.953.374. Ríkið er með fimmta stærsta íbúa Afríku -Ameríku að meðaltali (2.683.914). Í Kaliforníu eru um það bil 5,56 milljónir asískra ríkisborgara, um það bil þriðjungur af heildar asískum íbúum í Bandaríkjunum. Frumbyggjar Bandaríkjanna eiga einnig meiri fulltrúa með 723.225 manns en í nokkru öðru ríki.

Samkvæmt áætlun frá 2006 tilheyra 57% þjóðarinnar minnihlutahópum. Hlutfall hinna hvítu íbúa sem ekki eru rómönsku féll úr 80% (1970) í 43% núna. Aðeins Nýja Mexíkó og Texas hafa hærra hlutfall Rómönsku, en Kalifornía hefur mest í algeru tali. Hawaii er eina ríkið sem hefur hærra hlutfall Aso-Bandaríkjamanna en Kaliforníu. New York hefur nýlega skipt út fyrir Kaliforníu sem stærsta fylki, sérstaklega fyrir Bandaríkjamenn af japönskum og kínverskum uppruna.

25% þjóðarinnar eru af mexíkóskum uppruna. Mexíkó er stærsta upprunaland Kaliforníubúa. Þeir eru stærsti hópurinn innan rómönsku / rómönsku amerískra uppruna, sem er 32,4% af heildarfjölda.

Tæplega 10,0% þjóðarinnar eru af þýskum uppruna , sem gerir þá að stærsta hópnum innan hvítra íbúa, sem voru 59,5% af heildarfjölda íbúanna í manntalinu 2000. Í kjölfarið koma írar (7,8%), enskir ​​(7,1%) og ítalskir (4,3%) hópar. [5] [6]

Mexíkó-Bandaríkjamenn búa fyrst og fremst í Suður-Kaliforníu . Los Angeles hefur verið stærsta mexíkóska samfélagið í Bandaríkjunum síðan 1900. Í keisaradalnum á landamærunum að Mexíkó er einnig hátt hlutfall (70 til 75%) latína. Riverside -sýsla er með mikla Rómönsku íbúa, sérstaklega í austri. Margir Rómönsku búa einnig í Long Valley og á San Francisco flóasvæðinu .

Flestir Rómönsku eru af mexíkóskum uppruna en margir koma einnig frá Mið -Ameríku , Karíbahafi ( Kúbu eða Púertó Ríkó ) eða Suður -Ameríku . Í Los Angeles -sýslu eru Rómönsku þjóðin 40% þjóðarinnar.

Árið 2020 munu Rómönsku verða meirihluti íbúa í Kaliforníu. Sumir lýðfræðingar gera ráð fyrir að Kalifornía, ásamt öllum suðvesturhluta Bandaríkjanna, verði latnesk-amerískt, aðallega spænskumælandi svæði. Hins vegar gera aðrir lýðfræðingar ráð fyrir því að Rómönsku í Bandaríkjunum samþættist eins og aðrir innflytjendahópar og verði enskumælandi og aðlagast í síðasta lagi af þriðju kynslóðinni.

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun
Manntal íbúi ± í%
1850 92.597 -
1860 379.994 310,4%
1870 560.247 47,4%
1880 864.694 54,3%
1890 1.213.398 40,3%
1900 1.485.053 22,4%
1910 2.377.549 60,1%
1920 3.426.861 44,1%
1930 5.677.251 65,7%
1940 6.907.387 21,7%
1950 10.586.223 53,3%
1960 15.717.204 48,5%
1970 19.953.134 27%
1980 23.667.902 18,6%
1990 29.760.021 25,7%
2000 33.871.648 13,8%
2010 37.253.956 10%
Áætlun 2017 39.536.653 6,1%
Fyrir 1900 [7]

1900–1990 [8] 2000 + 2010 [9]

Kalifornía hefur verið fjölmennasta ríki Bandaríkjanna síðan 1962 og kom í stað New York . Síðan þá hefur íbúafjöldinn meira en tvöfaldast, sem, auk efnahagslegrar virkni, stafar að miklu leyti af breytingu á lögum um innflytjendur til Bandaríkjanna .

tungumál

Samkvæmt manntali Bandaríkjanna 2000 tala 60,5% Kaliforníubúa ensku og 25,8% spænsku sem fyrsta tungumál. Í þriðja sæti er kínverska mandarín með 2,6%ræðumanna, næst Tagalog (2,0%) og víetnamska (1,3%). Alls eru meira en 200 tungumál töluð í Kaliforníu.

Meira en 100 indversk tungumál eru töluð í Kaliforníu. Margir þeirra eru í hættu en reynt er að lífga þá upp á nýtt .

Síðan 1986 hefur enska verið opinbert tungumál samkvæmt stjórnarskrá. Málstefna er stórt mál í Kaliforníu.

Trúarbrögð

Í alvöru talað búa flestir kaþólikkar í Bandaríkjunum og næst flestir mormónar á eftir Utah eru í Kaliforníu. Ríkið er með einu stærsta gyðingasamfélagi í vesturhluta Bandaríkjanna, þyrpingin er fyrst og fremst í Los Angeles , Beverly Hills , San Francisco , Oakland , Sacramento og Palm Springs . Fjöldi múslima í Kaliforníu er um ein milljón.

Flestir kaþólikkar eru af írskum, ítölskum, rómönskum og Filippískum uppruna. Með innflutningi Latin -Ameríkana og Filippseyja hefur kaþólikkum í Kaliforníu fjölgað verulega að undanförnu. Þó að hlutfall kaþólikka í svörtu þjóðinni sé lágt, þar sem flestir þeirra koma frá mótmælendasuðurríkjum í suðri , þá er það hæst meðal Rómönsku.

Vegna mikils hlutfalls Aso-Bandaríkjamanna eru mörg asísk trúarbrögð eins og hindúatrú , búddismi og taóismi í Kaliforníu.

Wilshire Boulevard samkunduhúsið í Los Angeles

Trúarleg samfélög með stærsta aðildar 2000 voru rómversk-kaþólsku kirkjuna með 10,079,310, gyðinga samfélög með 994,000 meðlimi, sem Kirkja Jesú Krists hinna Síðari daga heilögu með 529,575 og Southern Baptist Convention með 471,119 fylgjendur. [10]

Samkvæmt könnun Pew Research Center eru Kaliforníubúar minna trúaðir en íbúar annarra ríkja í Bandaríkjunum. Af þeim sem könnuð voru sögðust 62% vera mjög trúuð en 71% um allt land. Ennfremur er 48% Kaliforníubúa sama um trú en 56% Bandaríkjamanna segja það.

Stórborgir

Stærsta borg Kaliforníu er lang Los Angeles , sem er jafnframt önnur stærsta borg Bandaríkjanna. Höfuðborgarsvæðið í kringum Los Angeles er eitt það stærsta í heiminum með 17,8 milljónir íbúa. Önnur mikilvæg borgir í San Francisco og San José , sem báðar eru hluti af San Francisco Bay Area , þéttbýli svæði um 7,5 milljónir manna um allan Bay of San Francisco .

Með um 1,3 milljónir íbúa og um þrjár milljónir í þéttbýlinu er San Diego , staðsett í suðurhluta Kaliforníu , næststærsta borg Kaliforníu og þriðja stærsta höfuðborgarsvæðið í fylkinu.

Sacramento , höfuðborg Kaliforníu síðan 1854, er um 120 km inn í landið við hæð San Francisco flóa. Í Sacramento sjálfum búa tæplega 500.000 manns og um tvær milljónir manna búa á höfuðborgarsvæðinu.

Aðrar stórborgir eru Oakland og Berkeley , báðar staðsettar á San Francisco flóasvæðinu, auk Santa Barbara , Modesto , Fresno , Bakersfield og Stockton . Einnig eru mikilvæg Ventura , Anaheim , Long Beach , Irvine , Santa Ana , Riverside og San Bernardino , sem öll eru á stærra svæði Los Angeles.

ModestoSan Bernardino (Kalifornien)Irvine (Kalifornien)Fremont (Kalifornien)Chula VistaStockton (Kalifornien)Riverside (Kalifornien)Santa Ana (Kalifornien)AnaheimBakersfieldOaklandLong Beach (Kalifornien)SacramentoFresnoSan FranciscoSan José (Kalifornien)San DiegoLos Angeles

saga

Frühgeschichte

Karte der Channel Islands vor der Küste Kaliforniens

Bis vor wenigen Jahren stieß die Annahme, die frühesten Bewohner der Region seien in der Lage gewesen, die Channel Islands vor der Küste Kaliforniens mit seegängigen Fahrzeugen zu erreichen, auf Widerstand. [11] Da sich dort jedoch bis zu 13.000 Jahre alte Spuren menschlicher Anwesenheit nachweisen ließen, nahm man an, dass die Inseln, die gegen Ende der letzten Eiszeit näher an der Küste lagen als heute, vergleichsweise leicht zu erreichen gewesen seien. Tatsächlich waren die Northern Channel Islands zwar während des letzten glazialen Maximums vor 20.000 Jahren eine Insel und diese als Santarosae Island bezeichnete Insel lag vielleicht nur 6 bis 8 km vom Festland entfernt. Doch um 13.000 BP, der Zeit der ältesten menschlichen Spuren, [12] lag sie bereits, bedingt durch die abschmelzenden Gletscher und den damit ansteigenden Meeresspiegel nach dem Ende der Eiszeit, erheblich weiter entfernt. Die große Insel löste sich schließlich um 10.000 BP in mehrere kleinere Inseln auf. Das Befahren noch weiter von der Küste entfernt gelegener Inseln lässt sich ab etwa 9000 BP belegen. Jüngste Forschungen konnten erweisen, dass sich nunmehr die „antiquity of New World seafaring and maritime adaptations back to 13,000-12,000 years ago“ erstreckte (sinngemäß dehnte sich das Alter der neuweltlichen Seefahrt und der Anpassung an maritime Verhältnisse auf 13 bis 12.000 Jahre aus). [13] Darüber hinaus stellte sich heraus, dass die Insel zur Zeit der frühesten Besiedlungsspuren ungefähr 8,5 km vor der Küste lag, 12.500 BP bereits 9,5 km, 11.000 BP 10,75 km. [14]

Erste Spuren menschlicher Aufenthalte lassen sich in der Daisy Cave , im Norden der Channel Islands, um ca. 10.300–9100 v. Chr. nachweisen. [15] aber auch weiter südlich, auf der Isla de Cedros in Niederkalifornien. [16]

Die Überreste der Frau von La Brea, ca. 7000 v. Chr.

Bereits vor 8000 v. Chr. [17] , wie sich an der Arlington Spring Site im Arlington Canyon erwies, jagten kleine Gruppen Wild, Bergschafe und Vögel. Außerdem betrieben sie Fischerei und sammelten Eicheln und Wildgräser. Bodenbau und Korbflechterei wurden von einigen Gruppen weit entwickelt. Etwas jünger, aus der Zeit um 7000 v. Chr., ist die Frau aus den Teergruben von La Brea , die für ihre zahlreichen Tierskelettfunde bekannt sind. [18]

Vor der Ankunft der Europäer lassen sich mehr als 70 verschiedene Indianer -Stämme ( Liste ) unterscheiden, womit Kalifornien zu den kulturell und linguistisch vielfältigsten Regionen der Welt gehörte. Die Gesamtzahl der Bewohner wird auf über 300.000 geschätzt. [19]

Europäische Entdecker

Nach den Landungen von Juan Rodríguez Cabrillo im Jahre 1542 und Sir Francis Drake 1579, die das Gebiet für Spanien bzw. England (vgl. Francis Drakes Messingplakette ) beanspruchten, verloren die europäischen Kolonialmächte das Gebiet Kaliforniens wieder weitgehend aus den Augen. Für die Indianer bedeutete die Expedition Cabrillos jedoch möglicherweise einen schweren Einbruch der Bevölkerungszahl durch Pocken . [20]

Weitere Entdecker, wie Pedro de Unamuno (1587), Sebastian Rodriguez Cermeno (1595) und Sebastián Vizcaíno (1602–1603) erkundeten die Küste.

Spanische Kolonialherrschaft

Kalifornien als Oberkalifornien ( Alta California ), der spätere nördlichste Bestandteil des Vizekönigreichs Neuspanien , wurde erst ab 1769 unter der Leitung des Franziskaners Junípero Serra kolonisiert. Dieser gründete die erste von insgesamt 21 Missionen . Neben diesen Missionen errichtete man auch militärische Befestigungen (span.: Presidios ) und zivile Siedlungen. Währenddessen rissen die Handelskontakte der Indianer mit dem Norden während der schweren Pockenepidemie ab 1775 ab.

Sacramento , 1849

1812 wurde im heutigen Sonoma County im nördlichen Kalifornien mit Fort Ross ein russischer Stützpunkt als Fortsetzung und Abrundung der russischen Besitzungen in Alaska errichtet. Nach dermexikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1821 wurde Kalifornien mexikanische Provinz. Die Regierung kehrte wieder zum Missionssystem zurück, bis die demokratische Partei das Missionswesen am 17. März 1833 per Dekret vollständig beendete und die Stationen auflöste. Zugleich wurde die Besiedlung durch Einwanderung gefördert. Die ersten Einwanderer wurden allerdings nach dem Regierungsantritt Santa Annas , der die Missionsstationen erhalten wollte, wieder vertrieben. Diese Ereignisse legten den Grundstein für die jahrzehntelange Feindseligkeit der Kalifornier gegen die mexikanische Regierung. 1836 brach ein Aufstand unter dem früheren Zollinspektor Alvarado los, der von der ohnmächtigen Regierung schließlich als Gouverneur von Kalifornien bestätigt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt zählte das Land nur noch etwa 150.000 Indianer [21] und 5000 Europäer als Einwohner.

1842 setzte Santa Anna den Gouverneur Alvarado, der bei der Bevölkerung als Despot verhasst war, ab und machte General Manuel Micheltorena [22] zum neuen Gouverneur, der allerdings bald ebenso unbeliebt war wie sein Vorgänger. Im Frühjahr 1846 rebellierten die Bewohner Ober-Kaliforniens und wählten Don José Castro , einen geborenen Kalifornier, zum Generalkommandanten.

Johann August Sutter , seit 1839 in Kalifornien, erhielt die Bewilligung, eine Niederlassung zu bauen, der er den Namen „ Neu-Helvetien “ gab. Schnell wurde daraus eine florierende Kolonie mit 20.000 Stück Vieh, drei Pferdemühlen, zwei Wassermühlen , einer Sägemühle , einer Gerberei und über 50 Häusern. Sutter herrschte wie ein kleiner „Kaiser“ über sein „Imperium“, das auf Landwirtschaft, Rinderzucht, Holzhandel und Jagd aufgebaut war. 1841 erwarb er Fort Ross von Russland. Er verlor seine Besitzungen wenige Jahre später im Zuge des Goldrausches .

Amerikanische Annexion und Goldrausch

Oakland , 1900

1845 annektierten die USA die Republik Texas , was zu einem sehr gespannten Verhältnis mit Mexiko führte, das das Kaufangebot der Amerikaner für Kalifornien ablehnte. Die von Californios unter José Castro gebildete Junta von Monterey versuchte, Alta California durch Abspaltung von Mexiko aus dem Krieg herauszuhalten. Doch noch während die Junta darüber beriet, ob der Unabhängigkeit oder dem Anschluss an einen anderen Staat der Vorzug zu geben sei, erklärten im Mai 1846 amerikanische Siedler die Unabhängigkeit Kaliforniens ( Bear Flag Republic ) und proklamierten ihre eigene Republik Kalifornien .

Ohne dass die Akteure in Kalifornien davon wussten, hatte der Mexikanisch-Amerikanische Krieg um das umstrittene Gebiet zwischen Rio Grande und Nueces River bereits begonnen. Eine Armee unter Stephen W. Kearny wurde von Santa Fe nach San Diego und Alta California gesandt und eroberte das heutige Kalifornien gegen nur geringen mexikanischen Widerstand. Im Vertrag von Guadalupe Hidalgo sah sich Mexiko gezwungen, nicht nur Texas, sondern den gesamten Norden, also Kalifornien, Arizona , Nevada und New Mexico abzutreten und alle formal mexikanischen Gebiete weit außerhalb dessen tatsächlichen Einflusses in Utah , Colorado und Wyoming .

Zahlreiche Glücksritter zogen nun die im Januar 1848 einsetzenden Goldfunde an, die den Kalifornischen Goldrausch auslösten. Die Rede des Präsidenten James K. Polk vor dem Kongress, die er am 5. Dezember 1848 hielt, machte die Goldfunde auf dem Gebiet Sutters nicht nur allseits bekannt, sondern verstärkte auch die Zuwanderungsbewegung. Sutter hatte versucht, den Fund geheim zu halten, doch die Nachricht verbreitete sich rasch. Goldsucher und Glücksritter kamen in großer Zahl nach Kalifornien, was dazu beitrug, dass die öffentliche Ordnung weitgehend zusammenbrach. Hunderttausende durchsuchten die Erde, das Tal des Sacramento Rivers war zum „goldenen“ Westen geworden. Letztendlich erkannte die Regierung die unrechtmäßigen Zustände an, da so die USA zu einem wichtigen Goldexportland geworden waren. Die Indianer wurden verfolgt und vertrieben. Von den rund 150.000 Indianern um 1850 lebten um 1870 nur noch rund 30.000. [21]

Bundesstaat

Innenstadt von San Francisco 1969

Am 9. September 1850 wurde Kalifornien schließlich als einunddreißigster Staat in die USA aufgenommen. 1854 wurde Sacramento zur Hauptstadt von Kalifornien ernannt. Da in Kalifornien keine Sklaven gehalten wurden, hielt es während des Bürgerkriegs zur Union, spielte aber wegen der großen Entfernung zum Kriegsschauplatz praktisch keine Rolle.

Mit dem 1869 vollendeten Bau der transkontinentalen Eisenbahn und dem 1914 vollendeten Panamakanal rückte Kalifornien näher an den Rest der USA heran. Der Bau von Straßen wie der Route 66 stärkte erst Jahrzehnte später die Verbindung mit dem Rest der Vereinigten Staaten.

Angelockt durch das kontinuierliche Licht und die relativ günstigen Landpreise siedelte sich in den 1920er Jahren die Filmindustrie hier an, und die Filmstudios von Hollywood entstanden.

Während der Großen Depression zogen zahlreiche Farmer aus den Präriestaaten, va aus Oklahoma , deren Existenzgrundlage durch die Dürre zerstört worden war, auf der Suche nach Arbeit nach Kalifornien. Literarisch verewigt wurde das Schicksal dieser „Oakies“ in John Steinbecks Roman Früchte des Zorns .

Die Industrialisierung des zuvor landwirtschaftlich geprägten Staates setzte während des Zweiten Weltkriegs durch die Errichtung zahlreicher Werften und militärischer Einrichtungen an der Pazifikküste ein. Kalifornien entwickelte sich zum bevölkerungsreichsten Bundesstaat und einem wichtigen Standort der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Elektronik und der Informationstechnologie.

Politik

Gouverneur

Das Kapitol in Sacramento , Sitz der kalifornischen Legislative und des Gouverneursbüros

Gouverneur des Bundesstaates ist seit dem 7. Januar 2019 Gavin Newsom von der Demokratischen Partei . Er löste seinen Parteikollegen Jerry Brown ab, der das Amt schon von 1975 bis 1983 innehatte.

Der Gouverneur übt auf bundesstaatlicher Ebene die Exekutivgewalt aus, das heißt, er führt die kalifornische Staatsregierung und bestimmt die Richtlinien der Politik. Er verfügt über das Begnadigungsrecht , ernennt hohe Beamte sowie Richter am bundesstaatlichen Verfassungsgericht und nimmt in der Gesetzgebung eine zentrale Rolle ein, indem er Gesetzesbeschlüsse unterzeichnet oder sein Veto einlegt. Ferner ist er Oberbefehlshaber der California National Guard und der Staatsgarde Kaliforniens und vertritt den Bundesstaat nach außen. Der Gouverneur wird im Turnus von vier Jahren direkt vom Volk gewählt.

Als Oberhaupt der Exekutive bestimmt der Gouverneur die Richtlinien der Politik in dem US-Westenküstenstaat. Er hat kein Kabinett im engeren Sinne, wohl gibt es aber Exekutivämter, wie den Vizegouverneur , den Attorney General , den Secretary of State und den State Treasurer (entspricht etwa einem Finanzminister).

Der Secretary of State und der Attorney General werden ebenfalls von den Bürgern gewählt, sind aber dem Gouverneur untergeordnet. Andere wie zum Beispiel der Agriculture Commissioner , der etwa einem Landwirtschaftsminister entspricht, oder der California Director of Industrial Relations (zuständig für Wirtschaft und Industrie) werden vom Gouverneur mit Zustimmung des Staatssenats ernannt. Die ernannten Amtsträger innerhalb der Exekutive können vom Gouverneur jederzeit, ohne Zustimmung des Senats, wieder abberufen werden. Beim Auftreten einer Vakanz in den gewählten Exekutivämtern wird, da keine Nachwahl vorgesehen ist, ein neuer Amtsträger vom Gouverneur mit Zustimmung der State Legislature für den Rest der Amtsperiode bestimmt. [23] [24]

Als Berater und Zuarbeiter des Gouverneurs fungiert ein eigener Stab, das Office of the Gouverneur , bei dessen Besetzung der Gouverneur freie Hand hat. [25]

Legislative

Die gesetzgebende Gewalt auf Ebene des Bundesstaates wird durch die California State Legislature ausgeübt. Sie besteht aus einem Staatssenat mit 40 direkt gewählten Senatoren und der State Assembly mit 80 direkt gewählten Abgeordneten. Die Amtszeiten im Senat beträgt vier Jahre. Die Amtszeit eines Abgeordneten der State Assembly beträgt zwei Jahre und beginnt im Dezember. Im November jeden geraden Jahres werden alle 80 Sitze neu vergeben. In beiden Häusern des Parlaments verfügt die Demokratische Partei über deutliche Mehrheiten. Sitz der State Legislature ist das Kapitol in Sacramento , der Hauptstadt des Bundesstaates.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bundesstaaten ist die California State Legislature kein Feierabendparlament , sondern ein Vollzeitparlament mit mehreren Tagungen im Monat. [26]

Vertretung Kaliforniens im US-Kongress

Kalifornien ist seit dem 9. September 1850 US-Bundesstaat und hat seither je einen Senator der class 1 und einen Senator der class 3 im Kongress .

Die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi aus dem 12. Kongresswahlbezirk Kaliforniens hat das Amt des Speakers im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten inne. Pelosi hatte dieses Amt bereits von 2007 bis 2011 besetzt. [27]

Mitglieder im 117. Kongress

Repräsentantenhaus
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Doug LaMalfa 2013 Republikaner
Jared William Huffman 2013 Demokrat
John Raymond Garamendi 2013 Demokrat
Thomas Miller McClintock 2009 Republikaner
Charles Michael Thompson 2013 Demokrat
Doris Okada Matsui 2005 Demokrat
Amerish Babulal Bera 2013 Demokrat
Jay Phillip Obernolte 2021 Republikaner
Gerald McNerney 2013 Demokrat
Joshua Keck Harder 2019 Demokrat
Mark James DeSaulnier 2015 Demokrat
Nancy Patricia D'Alesandro Pelosi 2013 Demokrat
Barbara Jean Lee 2013 Demokrat
Karen Lorraine Jacqueline Speier 2013 Demokrat
Eric Michael Swalwell Jr. 2013 Demokrat
James Manuel Costa 2013 Demokrat
Rohit Khanna 2017 Demokrat
Anna A. Georges Eshoo 1993 Demokrat
Zoe Lofgren 1995 Demokrat
James Varni Panetta 2017 Demokrat
David Valadao (2013–2019) 2021 Republikaner
Devin Gerald Nunes 2003 Republikaner
Kevin Owen McCarthy 2007 Republikaner
Salud Carbajal 2017 Demokrat
Michael Joseph Garcia 2020 Republikaner
Julia Brownley 2013 Demokrat
Judy May Chu 2009 Demokrat
Adam Bennett Schiff 2001 Demokrat
Antonio Cardenas 2013 Demokrat
Bradley James Sherman 1997 Demokrat
Peter Rey Aguilar 2015 Demokrat
Graciela Flores Napolitano 1999 Demokrat
Ted W. Lieu 2015 Demokrat
Jamie Gomez 2017 Demokrat
Norma Judith Torres 2015 Demokrat
Raul Ruiz 2013 Demokrat
Karen Ruth Bass 2011 Demokrat
Linda Teresa Sánchez 2003 Demokrat
Young Kim 2021 Republikaner
Lucille Roybal-Allard 1993 Demokrat
Mark Allan Takano 2013 Demokrat
Kenneth Stanton Calvert 1993 Republikaner
Maxine Waters 1991 Demokrat
Nanette Diaz Barragán 2017 Demokrat
Katherine Moore Porter 2019 Demokrat
Jose Luis Correa 2017 Demokrat
Alan Stuart Lowenthal 2013 Demokrat
Michelle Eunjoo Park Steel 2021 Republikaner
Michael Ted Levin 2019 Demokrat
Darrell Edward Issa (2003–2019) 2021 Republikaner
Juan Carlos Vargas 2013 Demokrat
Scott Harvey Peters 2013 Demokrat
Sara Josephine Jacobs 2021 Demokrat
Senat
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Dianne Goldman Berman Feinstein 1992 Demokrat
Alejandro Padilla 2021 Demokrat

Politische Geographie

Die republikanischen Hochburgen im bevölkerungsarmen Nordosten, im San Joaquin Valley und der Umgebung von Orange County , der politischen Heimat von Richard Nixon , vermochten zuletzt nicht, die demokratische Dominanz in den Städten um die Bay Area , in der Stadt Los Angeles sowie Teilen ihrer Umgebung und im Nordwesten des Staates aufzuwiegen. [28] Daher haben die Demokraten seit 1992 bei Präsidentschaftswahlen das bis dahin meist mehrheitlich republikanisch wählende Kalifornien nicht mehr verloren.

Präsidentschaftswahlen

Aufgrund seiner Größe und der daraus folgenden hohen Anzahl an Wahlmännern (55 bei der Wahl 2016) nimmt Kalifornien eine wichtige Rolle bei jeder Präsidentschaftswahl ein. War der Bundesstaat bis in die 1970er und 1980er Jahre hinein noch republikanisch geprägt, so ist er inzwischen eine verlässliche Hochburg der Demokraten, die letztmals 1988 für den republikanischen Kandidaten stimmte. Aufgrund des stark liberal geprägten Charakters Kaliforniens kam es in den letzten Jahren zunehmend zu Konflikten mit konservativ geprägten Administrationen der Zentralregierung hinsichtlich von Fragen der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik.

Kalifornien war die Heimat von drei amerikanischen Präsidenten: Herbert Hoover , Ronald Reagan und Richard Nixon.

Jahr [29] Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen
2020 Joe Biden (D) 63,45 11.110.250 Donald Trump (R) 34,30 6.006.429
2016 Hillary Clinton (D) 61,48 8.753.792 Donald Trump (R) 31,49 4.483.814
2012 Barack Obama (D) 60,16 7.854.285 Mitt Romney (R) 37,07 4.839.958
2008 Barack Obama (D) 60,92 8.274.473 John McCain (R) 36,90 5.011.781
2004 John Kerry (D) 54,30 6.745.485 George W. Bush (R) 44,40 5.509.826
2000 Al Gore (D) 53,45 5.861.203 George W. Bush (R) 41,65 4.567.429
1996 Bill Clinton (D) 51,10 5.119.835 Bob Dole (R) 38,21 3.828.380
1992 Bill Clinton (D) 46,01 5.121.325 George HW Bush (R) 32,61 3.630.574
1988 George HW Bush (R) 51,13 5.054.917 Michael Dukakis (D) 47,56 4.702.233
1984 Ronald Reagan (R) 57,51 5.467.009 Walter Mondale (D) 41,27 3.922.519
1980 Ronald Reagan (R) 52,69 4.524.858 Jimmy Carter (D) 35,91 3.083.661
1976 Gerald Ford (R) 49,35 3.882.244 Jimmy Carter (D) 47,57 3.742.284
1972 Richard Nixon (R) 55,00 4.602.096 George McGovern (D) 41,54 3.475.847
1968 Richard Nixon (R) 47,82 3.467.664 Hubert H. Humphrey (D) 35,02 3.244.318
1964 Lyndon B. Johnson (D) 59,11 4.171.877 Barry Goldwater (R) 40,79 2.879.108
1960 Richard Nixon (R) 50,10 3.259.722 John F. Kennedy (D) 49,55 3.224.099
1956 Dwight D. Eisenhower (R) 55,39 3.027.668 Adlai Ewing Stevenson (D) 44,27 2.420.135
1952 Dwight D. Eisenhower (R) 56,83 3.035.587 Adlai Ewing Stevenson (D) 42,27 2.257.646
1948 Harry S. Truman (D) 47,57 1.913.134 Thomas E. Dewey (R) 47,13 1.895.269
1944 Franklin D. Roosevelt (D) 56,48 1.988.564 Thomas E. Dewey (R) 42,97 1.512.965
1940 Franklin D. Roosevelt (D) 57,44 1.877.618 Wendell Willkie (R) 41,34 1.351.419
1936 Franklin D. Roosevelt (D) 66,95 1.766.836 Alf Landon (R) 31,70 836.431
1932 Franklin D. Roosevelt (D) 58,39 1.324.157 Herbert Hoover (R) 37,39 847.902
1928 Herbert Hoover (R) 64,69 1.162.323 Alfred E. Smith (D) 34,19 614.365
1924 Calvin Coolidge (R) 57,20 733.250 John W. Davis (D) 8,23* 105.514
1920 Warren G. Harding (R) 66,20 624.992 James M. Cox (D) 24,28 229.191
1916 Woodrow Wilson (D) 46,65 466.289 Charles Evans Hughes (R) 46,27 462.516
1912 Theodore Roosevelt (U) 41,83 283.610 Woodrow Wilson (D) 41,81 283.436

* der Kandidat Robert M. La Follette junior von der Socialist Party of America bekam 33,1 % der Stimmen.

Legalisierung von Marihuana

Im November 2016 entschied sich die Mehrheit einer Volksabstimmung für die Legalisierung von Anbau, Verkauf und Besitz von Marihuana in kleinen Mengen für Erwachsene über 21 Jahren ( California Proposition 64 ). [30]

Mit dem Beginn des Jahres 2018 begann in Kalifornien der legale Verkauf von Cannabis. Beobachter erwarten, dass der Markt allein in Kalifornien bis 2020 auf jährlich 7 Milliarden Dollar anwachsen dürfte, das sind umgerechnet etwa 5,8 Milliarden Euro. [31]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik

Das 1973 gegründete Kronos Quartet gehört zu den weltweit führenden Quartetten für zeitgenössische Musik.

Die bekanntesten musikalischen Vertreter Kaliforniens in der Popmusik sind die Beach Boys . Die Gruppe formierte sich 1961 in Hawthorne aus fünf jungen Musikern zwischen 14 und 20 Jahren. In ihren Anfangsjahren besangen sie in ihren Texten das Leben in Kalifornien, speziell am Strand, das Surfen , die hübschen Mädchen in Kalifornien sowie den Auto-Kult.

In reiferen Jahren setzten sie sich für die Erhaltung des Lebens im Ozean und für die Erhaltung der Strände ein, priesen und huldigten dem Land Kalifornien. Ihre Texte übermittelten ab den 1970er Jahren immer wieder die Botschaft von der Schönheit des Landes sowie die Auswirkungen der Zerstörung der Natur durch Eingriffe des Menschen.

1995 setzten das Bandmitglied Brian Wilson und der Musiker Van Dyke Parks mit ihrem gemeinsamen Album Orange Crate Art Kalifornien ein musikalisches Denkmal. 2008 folgte von Brian Wilson dessen Konzeptalbum That Lucky Old Sun (A Narrative) über Kalifornien.

Außerdem stammen Thrash-Metal -Bands wie Metallica , Slayer oder Exodus aus der kalifornischen San Francisco Bay Area . In Los Angeles wurden die Rockgruppe The Doors sowie die Crossover -Bands Red Hot Chili Peppers und Linkin Park gegründet. Zudem brachte Bakersfield die einflussreiche Nu-Metal -Band Korn hervor.

Weitere bekannte Bands aus Kalifornien (in alphabetischer Reihenfolge): Blink-182 , Canned Heat , Creedence Clearwater Revival , Green Day , Guns n' Roses , Huey Lewis & the News , Incubus , Jefferson Airplane , Journey , Mötley Crüe , No Doubt , Pennywise , Santana , Steely Dan , Sublime , The Byrds , The Doobie Brothers , The Eagles , The Grateful Dead , The Offspring , Van Halen .

Bauwerke

Entlang des kalifornischen Teils des Camino Real befinden sich einige der ursprünglich 21 historischen Missionen aus der Zeit der spanischen Konquista . Zum Teil noch sehr gut erhalten und restauriert, sind sie Touristenattraktionen ersten Ranges. An der Pazifik küste sind die Leuchttürme Kaliforniens ebenfalls ein beliebtes Ziel für Touristen.

Gedenkstein auf dem Friedhof des Manzanar War Relocation Centers

Der National Park Service (NPS) führt für Kalifornien fünf National Historic Sites , ein National Memorial und zwei National Historical Parks :

Insgesamt stehen in Kalifornien 147 National Historic Landmarks und 2810 Bauwerke und Stätten, die im National Register of Historic Places eingetragen sind (Stand 30. September 2017). [32]

Parks

Nationalpark Lage Ansicht
Channel-Islands-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 537.716 Besucher (2004)
  • gegründet 5. März 1980
Channel-Islands-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Channel Islands np.jpg
Death-Valley-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 853.553 Besucher (2003)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Death-Valley-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Death Valley Zabriskie Point.jpg
Joshua-Tree-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.219.379 Besucher (2004)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Joshua-Tree-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Joshua Park.JPG
Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.520.835 Besucher (2004)
  • gegründet 4. März 1940
Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Cloud Canyon.jpg
Lassen-Volcanic-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.250.000 Besucher (2003)
  • gegründet 9. August 1916
Lassen-Volcanic-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Chaos Crags and Lassen Peak at Manzanita Lake.jpg
Pinnacles-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 393.219 Besucher (2011)
  • Fläche: 107 km² dep1
  • gegründet 16. Januar 1908
Pinnacles-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
PinnaclesParkView.jpg
Redwood-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 390.000 Besucher (2004)
  • gegründet 2. Oktober 1968
Redwood-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Redwood slope.jpg
Yosemite-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 3.280.911 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Oktober 1890
Yosemite-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Yosemite Valley with Half Dome in the distance.jpg

Kalifornien gehört auch zu den Bundesstaaten mit den meisten National Monuments :

Daneben wurde in Kalifornien auch eine große Anzahl an State Parks eingerichtet; siehe hierzu den Artikel State Parks in Kalifornien .

Außerdem verwaltet der NPS in Kalifornien vier National Historic Trails , drei National Recreation Areas , eine National Preserve und eine National Seashore :

Hinzu kommen 36 National Natural Landmarks (Stand 30. September 2017). [33]

Sport

In Kalifornien gibt es in jeder der großen Sportligen mehrere Teams:

NFL
Lage der Teams in Kalifornien
MLB
NHL
NBA
MLS

Wirtschaft und Infrastruktur

Mit 2,6 Billionen US-Dollar (Stand 2016) trägt Kalifornien 14 % des jährlich erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukts (gross domestic product) der USA bei. [34] Als von den USA losgelöster Einzelstaat wäre Kalifornien weltweit die fünftgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA selbst, China, Japan und Deutschland. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (englisch per capita GDP) lag im Jahre 2016 bei 66.310 US-Dollar (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: 57.118 US-Dollar; nationaler Rangplatz: 7). [35] Aufgrund der hohen Lebenserhaltungskosten und Ungleichheit lebten jedoch trotzdem eine hohe Zahl an Kaliforniern in Armut. [36] Im Jahre 2016 lebten knapp 15 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, was eine der höchsten Raten in den USA war. [37]

Nicht zuletzt der für die industrielle Landwirtschaft wetterbegünstigte Süden und das dortige Einzugsgebiet billiger mexikanischer Landarbeiter verhelfen Kalifornien zu diesem Wohlstand. Große Anstrengungen erfordert jedoch die Wasserversorgung. Gewaltigen Stauseen an den Flüssen im Nachbarstaat Arizona , den Kanalbauten (mit Längen wie zwischen Hamburg und München) von Nord nach Süd und den Aquädukten von den östlich der Sierra Nevada gelegenen Seen und Schmelzwasser liefernden Bergschneegletschern kommt hier große Bedeutung zu. Da die Nachbarstaaten (Arizona, Nevada ) ebenfalls von den ihnen zustehenden Naturressourcen schöpfen wollen, gerät die Landwirtschaft zunehmend unter Druck. Naturschutzauflagen vergrößern diesen weiter. Dennoch wird in Kalifornien eine intensive Landwirtschaft mit Anbau von Baumwolle, Gerste, Weizen, Mais, Reis, Hafer, Bohnen und Zuckerrüben betrieben. Von Bedeutung ist auch der Südfrucht- und Gemüsebau im kalifornischen Längstal mithilfe künstlicher Bewässerung sowie die Vieh- und Geflügelzucht und die Fischerei. Der Weinbau in Kalifornien ist ebenfalls bedeutend. Etwa 90 % der gesamten Weinproduktion der USA stammen aus Kalifornien.

Kalifornien hat reiche Vorkommen an Bodenschätzen (ua Erdöl, Erdgas, Borsalze, Quecksilber, Magnesit, Gold) und verfügt über eine hoch entwickelte Industrie: Luftfahrt-, Raumfahrt-, Elektronik- und Computerindustrie ( Silicon Valley ), Fahrzeugbau, Nahrungsmittelindustrie, Hüttenwerke ua In Kalifornien befindet sich der Hauptsitz der amerikanischen Filmindustrie ( Hollywood ). Viele der größten und bekanntesten Unternehmen der Welt sind in Kalifornien gegründet worden und haben dort ihren Sitz. Dazu zählen ua Apple , Alphabet Inc. , Chevron , Walt Disney Company und Facebook Inc. [38]

2018 beschloss das kalifornische Parlament, dass die Elektrizitätsversorgung zum Schutz des Klimas bis 2045 vollständig auf kohlendioxidfreie, erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Sonnenenergie umgestellt werden soll. Als Zwischenziel wurde zudem beschlossen, dass bis 2030 mindestens 60 % des Strommixes durch erneuerbare Energien gedeckt werden soll. Das Gesetz wurde im September 2018 durch Gouverneur Jerry Brown unterzeichnet. [39] [40] Im Jahr 2019 deckten Photovoltaikanlagen 19 % des Strombedarfs. [41]

Die Arbeitslosenrate des Bundesstaats lag im Oktober 2018 bei 4,1 % (Landesdurchschnitt: 3,8 %). [42]

Verkehr

Kaliforniens öffentlicher Personennahverkehr ist traditionell unterentwickelt. Der Autoverkehr steht im Mittelpunkt und macht den Einzelnen zum „Sklave[n] des Autos“, wie es der Schriftsteller TC Boyle formuliert. [43] Die Ausnahme bildet die San Francisco Bay Area mit einem nicht nur für Kalifornien, sondern in den ganzen Vereinigten Staaten führenden Regionalverkehrssystem, das auf dem Rückgrat des BART-Systems basiert. Einzelne Ansätze für die Entwicklung von öffentlichem Nahverkehr gibt es auch in Los Angeles mit der seit 1990 in Betrieb genommenen Metro Los Angeles . Kalifornien ist über mehrere Strecken nach Osten und Norden an das Schienennetz der USA angebunden. Die Eisenbahn dient überwiegend dem Güterverkehr, die meisten Strecken gehören abgesehen von kürzeren Shortlines einer der beiden großen Bahngesellschaften Union Pacific Railroad (UP) und Burlington Northern Santa Fe (BNSF). Überregionale Personenzüge der Bahngesellschaft Amtrak fahren nur vereinzelt auf einigen Strecken von UP und BNSF, so etwa der Coast Starlight von Seattle nach Los Angeles. Ausnahmen bilden drei häufiger bediente Strecken:

Zwischen San Francisco und San Jose verkehren die Caltrain -Vorortzüge in dichtem Takt. Weitere Vorortzüge gibt es mit dem San Diego Coaster in San Diego, mit Metrolink in Los Angeles und mit dem Altamont Corridor Express zwischen San Jose und Stockton. Metros und/oder Stadtbahnen existieren in Los Angeles, San Diego, San Francisco, San Jose und Sacramento. Weltbekannt sind die San Francisco Cable Cars .

Bis zum Jahr 2029 soll ein Hochgeschwindigkeitsnetz vollendet werden, das ua die Städte Sacramento, San Diego, Los Angeles und San Francisco miteinander verbindet. Die Kosten für das umstrittene Projekt belaufen sich laut Schätzungen aus dem Jahr 2016 auf ca. 64 Milliarden US-Dollar. [44]

Siehe auch

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank

Einzelnachweise

  1. a b United States Census 2010 – California
  2. Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz: Ein Lexikon . Walter de Gruyter, 30. März 2012, ISBN 978-3-11-089620-6 , S. 28.
  3. USA: Bundesstaaten und Großstädte - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 6. Februar 2018 .
  4. United States Census 2010 – California
  5. UScensus California selected social characteristics
  6. factfinder.census.gov
  7. US Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  9. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  10. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  11. Den sehr viel weiter zurückreichenden Datierungen von Funden auf Santa Rosa und San Miguel widerspricht Michael J. Moratto: California Archaeology , Academic Press, 2014, S. 54–59.
  12. Troy W. Davis, Jon M. Erlandson, Gerrit L. Fenenga, Keith Hamm: Chipped Stone Crescents and the Antiquity of Maritime Settlement on San Nicolas Island, Alta California , in: California Archaeology 2,2 (Dezember 2010) 185–202, hier: S. 186. Die Autoren beziehen sich auf Leslie A. Reeder, Torben C. Rick, Jon M. Erlandson: Forty Years Later: What Have We Learned About the Earliest Human Occupations of Santa Rosa Island California? , in: North American Archaeologist 29 (2008) 37–64 und Jon M. Erlandson, Todd J. Braje: Five Crescents from Cardwell: Context and Chronology of Chipped Stone Crescents at CA-SMI-679, San Miguel Island, California , in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 40 (2008) 35–45.
  13. Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California's Northern Channel Islands , PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 52.
  14. Dabei bezieht er sich auf die Distanz von „Anacapa Island to the adjacent Ventura Coast.“ (Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California's Northern Channel Islands , PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 170).
  15. Torben C. Rick, Jon M. Erlandson, Rene L. Vellanoweth: Paleocoastal Marine Fishing on the Pacific Coast of the Americas: Perspectives from Daisy Cave, California , in: American Antiquity 66/4 (2001) 595–614. Nicholas P. Jew, Jon M. Erlandson1, Frances J. White: Paleocoastal Lithic Use on Western Santarosae Island, California , in: North American Archaeologist 34,1 (2013) 49–69, gehen gleichfalls von 10.000 v. Chr. aus. Vgl. Daisy Cave (California, US) bei about.com.
  16. Leslie A. Reeder, Jon M. Erlandson, Torben C. Rick: Younger Dryas environments and human adaptations on the West Coast of the United States and Baja California , in: Quaternary International 242 (2011) 463–478.
  17. Phil C. Orr: The Arlington Spring Site, Santa Rosa Island, California , in: American Antiquity 27/3 (Januar 1962) 417–419, eine Stätte, die Orr 1959 entdeckte (Begräbnisstätten: CA-SRI-3, -4, -5). Dazu auch: John R. Johnson: Ancient Bones May Rewrite History ( Memento vom 9. März 2009 im Internet Archive ), Santa Barbara Museum of Natural History.
  18. The skeleton that the Page Museum doesn't want you to see , in: Los Angeles Times, 24. November 2009.
  19. Michael J. Moratto: The California Culture Area , in: The Masterkey 59/2 und 3 (1985) 4–11.
  20. Jon M. Erlandson, Torben C. Rick, Douglas J. Kennett und Phillip L. Walker: Disease: Cultural Contacts and Possible Evidence for Old World. Epidemics Among the Protohistoric Island Chumash , in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 37/3 (2001) 11–26.
  21. a b Tad Beckman: Historical Sketch of the California Indians: Statehood . Harvey Mudd College, 1997
  22. Manuel Micheltorena, Brigadier General of the Mexican Army, Adjutant-General of the same, Governor, Commandant-General and Inspector of the Department of the Californias , American Memory, The Library of Congress
  23. Brian P. Janiskee, Ken Masugi: Democracy in California: Politics and Government in the Golden State , Rowman & Littlefield Publishers, 2011 ISBN 978-1-4422-0338-9 , S. 72
  24. California Government Code. (Nicht mehr online verfügbar.) State of California, archiviert vom Original am 9. März 2013 ; abgerufen am 22. August 2014 (englisch).
  25. Brian P. Janiskee, Ken Masugi: Democracy in California: Politics and Government in the Golden State , Rowman & Littlefield Publishers, 2011 ISBN 978-1-4422-0338-9 , S. 72
  26. Birgitt Oldopp 2005: Das politische System der USA , S. 33f
  27. Nancy Pelosi Biography. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Juni 2011 ; abgerufen am 4. Juni 2011 .
  28. CNN.com Election 2004
  29. David Leip: Dave Leip's Atlas of US Presidential Elections. Abgerufen am 2. Dezember 2018 .
  30. California Proposition 64, Marijuana Legalization (2016) – Ballotpedia . ( ballotpedia.org [abgerufen am 13. Februar 2017]).
  31. Kalifornien startet 2018 legalen Marihuana-Verkauf. Abgerufen am 2. Januar 2018 (englisch).
  32. California. In: nps.gov. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  33. California. In: nps.gov. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  34. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 24. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  35. Bruttoinlandsprodukt nach Bundesstaaten. Abgerufen am 17. Dezember 2011 (englisch).
  36. Peter Unfried: Der Traum ist aus . In: Die Tageszeitung: taz . 15. Dezember 2018, ISSN 0931-9085 , S.   20–22 ( taz.de [abgerufen am 19. Dezember 2018]).
  37. Poverty in California - PPIC . In: PPIC . ( ppic.org [abgerufen am 28. August 2017]).
  38. California's top companies 2016, by revenue | Statistic. Abgerufen am 28. August 2017 (englisch).
  39. California moves towards 100% carbon-free electricity after landmark vote . In: The Guardian , 29. August 2018. Abgerufen am 29. August 2018.
  40. Kalifornien will ab 2045 nur Ökostrom nutzen . In: n-tv.de , 10. September 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  41. Marta Victoria et al.: Solar photovoltaics is ready to power a sustainable future . In: Joule . Band   5 , Nr.   5 , 2021, S.   1041–1056 , doi : 10.1016/j.joule.2021.03.005 .
  42. Unemployment Rates for States. Abgerufen am 8. Januar 2018 .
  43. TC Boyle im stern-Interview: „Der Kollaps wird kommen. Der Mensch wird aussterben“. In: stern.de . 15. Juli 2009, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
  44. California high-speed rail: Everything you need to know (update) . In: Curbed SF . ( curbed.com [abgerufen am 6. Februar 2018]).

Koordinaten: 37° 0′ N , 120° 0′ W