Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Kaliningrad

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
borg
Kaliningrad
Калининград
Kaliningrad
fáni skjaldarmerki
fáni
skjaldarmerki
Sambandsumdæmi Norðvestur -Rússland
Hérað Kaliningrad
Borgarhverfi Kaliningrad
Innri uppbygging 3 borgarjónir
höfuð Andrei Kropotkin
Stofnað 1255 (Koenigsberg)
1946 (Kaliningrad)
Fyrri nöfn Twangste (allt að 1255)
Königsberg (1255-1946)
Borg síðan 1286
yfirborð 223 km²
íbúa 431.902 íbúa
(Staða: 14. október 2010)[1]
Þéttbýli 1937 íbúa / km²
Hæð miðju 4,8 m
Tímabelti UTC + 2
Símanúmer (+7) 4012
Póstnúmer 236000-236042
Númeraplata 39, 91
OKATO 27 401
Vefsíða klgd.ru
Landfræðileg staðsetning
Hnit 54 ° 44 ' N , 20 ° 29' E Hnit: 54 ° 44 ′ 0 ″ N , 20 ° 29 ′ 0 ″ E
Kaliningrad (Evrópu Rússlandi)
(54 ° 44 ′ 0 ″ N, 20 ° 29 ′ 0 ″ E)
Staðsetning í vesturhluta Rússlands
Kaliningrad (Kaliningrad Oblast)
(54 ° 44 ′ 0 ″ N, 20 ° 29 ′ 0 ″ E)
Staðsetning í Kaliningrad héraði
Listi yfir borgir í Rússlandi

Kaliningrad [ kaˈliːniːnɡʀaːt ] (síðan 1946 rússneska Калинингра́д [ kəlʲɪnʲɪnˈɡrat ], til 1946 Königsberg ) er höfuðborg Kaliningrad -héraðs . Fyrrum þýska borgin Königsberg varð, vegna síðari heimsstyrjaldarinnar, undir nafni Kaliningrad , líkt og allur norðurhluti Austur -Prússlands (nema Memelland ), hluti af rússneska sovétlýðveldinu , stærsta lýðveldi sambandsins í Sovétríkjunum Samband . Borgin var nefnd eftir fyrrum sovéska þjóðhöfðingjanum Kalinin . Frá sjálfstæði Eystrasaltsríkjanna árið 1991 hefur Kaliningrad -hérað - fyrir utan það að vera aðgengilegt um alþjóðlegt hafsvæði Eystrasaltsins - verið rússneskur aðdragandi milli Póllands og Litháens .

Borgin er umferðarmót auk efnahags- og menningarmiðstöðvar með háskólum, framhaldsskólum, rannsóknastofnunum, leikhúsum og söfnum. Kaliningrad var með 431.902 aðallega rússneska íbúa við síðasta manntal (14. október 2010).[1]

landafræði

Landfræðileg staðsetning

Staðsetning borgarinnar í Kaliningrad héraði
NASA gervitunglamynd af Kaliningrad, nóvember 2004

Kaliningrad er vestasta stórborg Rússlands og er 4,8 metra yfir sjávarmáli. Það er staðsett vestan Kaliningrad -héraðsins við ána Pregel (Pregolja) sem rennur um Kaliningrad og vestur af borginni inn í Vistula -lónið (Kaliningradski saliw). Þetta er aftur á móti aðskilið frá Eystrasalti með þröngum skaganum Fresh Spit .

Kaliningrad sjóskurðurinn, opnaður 15. nóvember 1901 ( rússneska Калининградский морской судоходный канал Kaliningradski Morskoi Sudochodny Canal ; upphaflega tengir Königsberger Seekanal ) borgina við Pillau ( Baltijsk ), 50 kílómetra í burtu, og við opið haf.

Landslagið einkennist af breiðum sléttum, sem stundum eru truflaðar af morenahæðum .

Í norðri og vestri borgina landamæri á Samland skaganum (Sambijski eða Semljandski poluostrow), í austri og suður á Pregel láglendi.

Uppbygging borgarinnar

Öfugt við sögulega miðbæ dómkirkjueyjunnar, er miðstöð dagsins í dag að finna norður nærri norðurstöðinni. Dómkirkjueyjan er afskekkt og erfitt að ná til hennar og getur gegnt minnihlutverki sem garður.

Borginni hefur verið skipt í þrjú Rajons (borgarhverfi) síðan 29. júní 2009.

Hverfi
(Gorodskoi rajon)
Rússneskt nafn íbúi
14. október 2010
yfirborð
km²
athugasemd
Leningrad Raion
(Leningradski rajon)
Ленинградский район 159.771 53.7 Norðaustur af borginni, kennd við sovéska nafnið Sankti Pétursborg (1924–1991)
Rajon í Moskvu
(Moskovsky rajon)
Московский район 152.165 76,0 Suður af borginni, var stækkað árið 2009 með því að taka þátt í Eystrasaltssvæðinu (Baltijski rajon)
Zentralrajon
(Zentralny rajon)
Центральный район 119.966 79.8 norðvestur af sögulega miðbænum, var stækkað árið 2009 til að innihalda Oktoberrajon (Oktjabrski rajon)

Athugið: Svæðisupplýsingar samkvæmt vefsíðum borgarhverfanna; Heildarstigið passar ekki við upplýsingarnar fyrir borgina.

veðurfar

Kaliningrad
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
57
-1
-6
40
0
-5
43
5
-2
37
11
2
53
17.
7.
71
21
11
80
22.
13.
90
22.
12
89
17.
9
79
12
5
91
6.
1
73
2
-3
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: Roshydromet
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Kaliningrad
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) −0,7 0,3 4,7 10.9 17.2 20.6 21.8 21.6 17.3 12.0 5.7 1.6 O 11.1
Lágmarkshiti (° C) −5.8 −5,2 −2.1 2.2 7.0 10.9 12.8 12.3 9.1 5.3 1.2 −3.1 O 3.8
Úrkoma ( mm ) 57 40 43 37 53 71 80 90 89 79 91 73 Σ 803
Rigningardagar ( d ) 13. 9 10 8. 8. 9 11 10 12. 11 14. 14. Σ 129
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
−0,7
−5.8
0,3
−5,2
4,7
−2.1
10.9
2.2
17.2
7.0
20.6
10.9
21.8
12.8
21.6
12.3
17.3
9.1
12.0
5.3
5.7
1.2
1.6
−3.1
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
57
40
43
37
53
71
80
90
89
79
91
73
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: Roshydromet

Kaliningrad er á umbreytingu frá hafloftslagi til meginlandsloftslag og hefur stundum mjög kalda vetur. Í heildina er veðrið þó frekar ósamræmi. Lofthiti hefur einnig áhrif á nálægðina við sjóinn. Jarðfrost í maí eða rigning á gamlárskvöld og áramót eru eiginleikar sem eru dæmigerðir fyrir borgina.

Meðalhiti ársins er 7,1 ° C, árleg úrkoma 697 millimetrar að meðaltali. Heitustu mánuðirnir eru júlí og ágúst með meðaltali 16,4 ° C til 17,3 ° C, kaldasti mánuðurinn er janúar og febrúar með meðaltali −2,1 til −2,7 ° C.

Mest úrkoma fellur í júlí, ágúst og september að meðaltali 83 til 90 millimetrar, minnst frá febrúar til maí með að meðaltali 27 til 43 millimetra.

saga

Fyrri saga

Fyrir tímabilið til 1945, sjá helstu greinar Twangste og Königsberg (Prússland)

Talið er að Kaliningrad -hérað hafi verið síðan 3000 fyrir Krist. Settist. Prússneski kastalinn Twangste , sem var við festingu á Pregel , er skráður í annálum og fornleifafræðilega. Teutóníska skipanin hófst árið 1231 með landvinningum landsins sem Prússar bjuggu á. Árið 1242 stofnuðu kaupmenn í Lübeck verslunarstöð við festinguna. Her Röðin náði Samland sumarið 1255. Á óvörðu stað á Pregel, röð byggði kastala sem heitir Conigsberg heiðurs mest áberandi her leiðtogi, King Ottokar II. Přemysl af Bæheimi . Þetta var upphafið að 700 ára sögu borgarinnar Königsberg . The Königsberg Stofnaðilar Borgum Altstadt, Löbenicht og Kneiphof fengu hönd hátíðir í 1286, 1300 og 1327. Königsberg varð höfuðborg hertogadæmisins Prússa árið 1525 og var staður konunglegrar krýningar Friðriks III árið 1701 . í Brandenburg og þar með til 1918 þriðja konungssetu prússneska konungsveldisins . Dómkirkjan í Königsberg er mikilvæg bygging seint á miðöldum. Íbúum Königsberg var tíunda sinnum eytt milli 1310 og 1710 af pestinni og öðrum farsóttum, sérstaklega oft á 16. og 17. öld. Þó að plágan kostaði um 18.000 manns lífið árið 1709 , þá var hún önnur 3609 árið eftir. [2]

Seinni heimstyrjöldin

Í síðari heimsstyrjöldinni var Königsberg varið frá áhrifum stríðsins í langan tíma vegna afskekktrar staðsetningar þess í norðausturhluta Þýskalands, þar til það skemmdist alvarlega vegna loftárása Breta í lok ágúst 1944. Nokkrum vikum fyrir stríðslok, eftir orrustuna um Königsberg , þar sem borgin var lýst sem „vígi“, gáfust þýskir hermenn undir stjórn Otto Lasch hershöfðingja upp fyrir Rauða herinn 9. apríl 1945. Sögulegi miðbærinn samanstóð nær eingöngu af rústum, þar á meðal dómkirkjunni, kastalanum , öllum kirkjum í miðbænum, gömlu og nýju háskólunum og gamla geymsluhverfinu. Stríðsdauðir frá Kaliningrad og nágrenni hvíla í Kaliningrad War Cemetery - Collective Cemetery .

Sovétríki (1945–1992)

Samkvæmt Potsdam-samkomulaginu var norðurhluti þýska héraðsins Austur-Prússíu ( Kaliningrad-svæðið í dag ) með héraðshöfuðborginni Koenigsberg (Kaliningrad síðan 1946) settur undir stjórn Sovétríkjanna þar til endanleg landhelgisskilgreining var í gegnum þýskt friðarsamkomulag. Josef Stalin lýsti því hins vegar yfir að Sovétríkin myndu innlima norðurhluta fyrrum héraðs Austur-Prússlands með vísan til fjölgaðs " fornra slavnesks jarðvegs" og ástæðunnar fyrir því að Rússar eiga engar íslausar hafnir við Eystrasalt . Innlimunin átti sér stað 17. október 1945, innlimun í rússneska sovéska lýðveldið 7. apríl 1946.

Hinn 4. júlí 1946 fékk borgin nafnið Kaliningrad, eftir nýlega látinn forseta Sovétríkjanna, Mikhail Ivanovich Kalinin . Endurnefnaherferðin fyrir önnur byggðarlög á Kaliningrad svæðinu fór hins vegar ekki fram fyrr en haustið 1947. [3]

Fyrir þá þýsku íbúa (um það bil 25.000 manns) var upphaflega ferðabann. Brottrekstur þeirra hófst aðeins 11. október 1947 að fyrirmælum Stalíns. Tveimur árum áður hafði slíkri ráðstöfun engan veginn verið komið á, þó ekki væri nema vegna þess að sovéskir aðilar höfðu ekki búist við að verulegur fjöldi Þjóðverja yrði eftir. Sveitarstjórnirnar virðast einnig hafa gert ráð fyrir þeim möguleika að Þjóðverjar gætu verið náttúrulegir sem gagnlegt verkafólk í Sovétríkjunum. [4] Skyndilega fjölgun beiðna um að yfirgefa landið sumarið 1947 kom á óvart áður en Stalín fyrirskipaði endanlega endurflutning á hernámssvæði Sovétríkjanna .

Kaliningrad hefur verið lokað sem takmarkað hernaðarsvæði síðan á fimmta áratugnum. Það átti að verða fyrirmynd Sovétríkjaborgar. Árið 1969 voru leifarnar af algjörlega eyðilögðu Königsberg -kastalanum rifnar. Ráðhúsið , sem var byggt við hliðina á staðnum fyrrverandi kastala, hefur verið rústir enn þann dag í dag vegna truflana í vandræðum. Rústir fyrrum miðborgar Königsbergs voru að mestu hreinsaðar á eftirstríðsárunum og rúmgóða, jafnaða svæðið breytt í grænt og opið rými eða byggt með háhýsum í íbúðarhúsum . Fram til 1992 var erfitt að ná til Kaliningrad fyrir vestræna gesti. Upp úr 1990, með opinberu fjármagni, byrjaði aftur í næstum 700 ára gamla þýska fortíð borgarinnar.

Í sumum tilvikum var greint frá því að í samningaviðræðum um tveggja-fjögurra samninga sumarið 1990, að sögn sovéska hershöfðingjans Geli Batenin, hefði hann boðið yfirmanni stjórnmáladeildarinnar í þýska sendiráðinu, Joachim von Arnim, samningaviðræðum um Kaliningrad, sem Arnim neitaði hins vegar. [5]

Rússlandi síðan 1992

Sem afleiðing af sjálfstæði Eystrasaltsríkjanna varð svæðið rússneskt aðskilnaðarsvæði og borgin Kaliningrad miðstöð þess. Margir Rússar frá Eystrasaltsríkjunum eða frá öðrum fyrrum lýðveldum Sovétríkjanna, þar sem þeir voru nú orðnir minnihluti, ólíkt því sem áður var, hafa sest að í Kaliningrad síðan 1992. Margir Rússneskir Þjóðverjar, sem fluttir voru til Asíuhluta Sovétríkjanna á tímum Stalíns, settust einnig að með rússneskum eða ekki þýskum fjölskyldumeðlimum sínum, aðallega til að flytja héðan til Þýskalands .

Fischdorf árið 2016 með vitinu Koenigsberg

Á 750 ára afmæli borgarinnar 1. júlí 2005 voru framkvæmdir framkvæmdar í borginni. Dómkirkjan var endurreist eins og suður (aðal) stöðin. Verslunarmiðstöðvar voru opnaðar á svæðinu í miðbænum í dag á Siegesplatz og fleiri eiga eftir að koma. Torgið sjálft var endurhannað sem fulltrúi miðborgar með gosbrunni. Dómkirkja Krists frelsara var opnuð hér sem hluti af hátíðarhöldunum en innri þeirra er enn ólokið.

Ennfremur, á fyrrum stað fiskmarkaðarins við Pregel skammt frá dómkirkjunni, var verslunar-, viðskipta- og hótelmiðja sem heitir „Fischdorf“ byggð í sögulegum stíl, byggt á byggingarlist frá gömlum Hansaborgum auk Moskvu og Sankti Pétursborgar. , þar sem þegar er byggt gangandi - a Bascule brú yfir a Pregelarm (afmæli brú , einnig í historicizing stíl, á svæði fyrrum Kaiserbrücke) var ljóst. Fjármunir til þessara framkvæmda koma frá einkafjárfestum og fyrirtækjum, þar á meðal Moskvu, og ríkisfé er einnig notað.

Metnaðarfullt verkefni eftir Kaliningrad fæddan arkitekt Arthur Sarnitz gerir jafnvel ráð fyrir næstum frumlegri endurreisn alls gamla bæjarins og Kneiphof þess sem þá var Königsberg . Þetta verkefni var kynnt í mars 2007 á alþjóðlegu fasteignasýningunni MIPIM í Cannes. Með því að safna saman eins mörgum sögulegum myndum og byggingaráætlunum og unnt er af byggingum og borgarmyndinni í heild á að endurbyggja svæðið sem á að endurreisa smátt og smátt sem þrívíddarlíkan og ítarlega í auknum mæli. [6]

Í ágúst 2011 var rætt um möguleikann á að aðskilja héraðið frá sambandsumdæmi í Norðvestur -Rússlandi með höfuðstöðvum sínum í Sankti Pétursborg og myndun sambandsumdæmis í Koenigsberg (Kjonigsbergski federalny okrug) til að afhenda efnahag svæðisins til svæðisstjórnarinnar. [7]

íbúa

Íbúðarhús, áður aðsetur Reichsbahndirektion Königsberg

Trúarbrögð

Mikill meirihluti íbúa kirkjudeildarinnar er rússneskur rétttrúnaður . Rússneska rétttrúnaðarkirkja Krists frelsara er Metropolitan kirkja prófastsdæmisins í Kaliningrad og Baltiysk , sem inniheldur Kaliningrad -héraðið.

Fjölmargir evangelískir söfnuðir hafa sprottið upp á Königsberg svæðinu síðan 1991. Árið 2010 voru 42 söfnuðir í Kaliningrad prófastsdæmi með 2.100 meðlimi, næstum allir rússnesk-þýskir, og átta prestar. Prófastkirkja er upprisukirkjan á Prospect Mira. Kaliningrad prófastsdæmið er einn af tólf prófastum evangelískrar lútherskrar kirkju evrópskrar Rússlands .

Kaþólsku sóknirnar með um 4500 meðlimi samanstanda aðallega af Pólverjum og Litháum.

Það er líka lítið gyðingasamfélag í Kaliningrad.

Lýðfræði

Skömmu áður en síðari heimsstyrjöldin braust út bjuggu 372.000 manns í Königsberg. Í júní 1945 fækkaði íbúum borgarinnar í 73.000 vegna áhrifa stríðsins og flótta og tilfærslu upprunalegu íbúanna.

Með markvissri byggðastefnu og rússun Sovétríkjanna, fjölgaði nú yfirleitt rússneskum íbúum Kaliningrad í yfir 200.000 árið 1959 og tvöfaldaðist árið 1989. Fólkinu fyrir stríðið var ekki náð aftur fyrr en 1981. Árið 2017 höfðu Kaliningrad tæplega 470.000 íbúa.

Þjóðernislega samanstanda íbúar af 87,4% Rússum; 4,0% eru Úkraínumenn , 3,8% Hvítrússar , 0,8% Armenar , 0,5% Tatarar , 0,4% hver frá Litháum , Þjóðverjum og Aserbaídsjanum og 0,3% hver frá Úsbekum og Pólverjum (frá og með 2010). [8.]

Eftirfarandi mannfjöldatölur eru að mestu leyti áætlaðar allt að 1813, niðurstöður manntala frá 1819 til 2010 (nema 1945 og 1956) og árið 2017 árlegur útreikningur sambandsþjónustunnar fyrir tölfræði ríkisins í Rússlandi byggður á skráningargögnum.

Ár / dagsetning íbúi
1400 10.000
1663 40.000
1708 40.600
1711 30.000
1813 48.729
1. desember 1819 63.869
1. desember 1825 67,125
1. desember 1831 67.580
1. desember 1837 69.600
1. desember 1840 70.839
3. desember 1846 75.234
3. desember 1852 79.887
3. desember 1855 83.593
dagsetning íbúi
3. desember 1858 87.267
3. desember 1864 101.500
1. desember 1871 112.092
1. desember 1875 122.636
1. desember 1880 140.909
1. desember 1885 151.151
1. desember 1890 161.666
2. desember 1895 172.796
1. desember 1900 189.483
1. desember 1905 223.770
1. desember 1910 245.994
1. desember 1916 229.007
5. desember 1917 224.758
dagsetning íbúi
8. október 1919 260.895
16. júní 1925 279.926
16. júní 1933 315.794
17. maí 1939 372.164
30. júní 1945 73.000
31. desember 1956 188.000
15. janúar 1959 203.570
15. janúar 1970 296.962
17. janúar 1979 354.788
12. janúar 1989 401.280
9. október 2002 430.003
14. október 2010 431.491
1. janúar 2017 467.298

stjórnmál

Borgarstjórn

Byggingar á Victory Square

Árið 2007 varð Alexander Jaroschuk borgarstjóri í borginni. Hann var endurkjörinn árið 2012 en kosningaþátttaka lækkaði úr um 57 prósentum í 20,6 prósent. [9] Í nóvember 2017 var hann, að þessu sinni kosinn af borgarráði til þriðja kjörtímabils. [10] Í mars 2018 sagði hann af sér embætti. [11] Í maí 2018 var Alexei Silanov skipaður borgarstjóri af borgarstjórn. [12] Í október 2020 sagði hann af sér. Borgarráð skipaði Andrei Kropotkin sem arftaka hans. [13]

Borgarráð fer með framkvæmdavaldið (framkvæmdavaldið) frá Kaliningrad, sem samanstendur af borgarstjórn og borgarstjóra. Borgarstjórinn er kosinn ásamt varaborgarstjóra af íbúum Kaliningrad til fjögurra ára í senn. Löggjafinn (löggjafarvald) er veittur af borgardómnum í Kaliningrad. Þetta samanstendur af þingmönnum og fylgist með borgarstjóra í störfum sínum.

Sömu pólitísku öflin eru staðsett í borginni Dúma og á þingi rússneska sambandsins ( dúman ): sterkasta aflið er herbúðirnar dyggir forsetanum , síðan kommúnistar , sem eru mjög sterkir í borginni. Mikilvægustu stjórnmálin eru mikið atvinnuleysi og félags- og heilbrigðisstefna. Að auki eru efnahagsleg vandamál í tengslum við ástand exclave. Aðrir miklir erfiðleikar stafa af mikilli skipulagðri glæpastarfsemi og spillingu í stjórnsýslunni. Herinn hefur enn sterka pólitíska rödd.

Forstöðumaður stjórnsýslu (borgarstjóri)

Frá maí 2008 og skömmu fyrir endurkjör borgarstjóra Jaroschuk í október 2012, var nýstofnað hlutverk í stjórnskipulaginu. Hinn 50 ára gamli Felix Lapin var kjörinn fyrsti „borgarstjóri“ Kaliningrad af borgarþinginu. Að sögn stjórnsýslunnar ætti að skipta verkefnum borgarstjóra sundurgreint og þessu embætti aðallega falið fulltrúaverkefni í framtíðinni. Swetlana Muchomor varð annar „borgarstjórinn“ (upphaflega sem varamaður) frá og með 2010. Eftir endurkjör hans tók Jaroschuk við stöðu forstöðumanns stjórnsýslunnar aftur. [14] Í október 2020 var starfið fyllt aftur sjálfstætt og tekið af Jelena Djatlowo. [15]

Starfsmenn

Formaður borgarstjórnar 1946–1947

  • Júlí 1945 - apríl 1946 Viktor Gerasimowitsch Gusij (Виктор Герасимович Гузий)
  • Maí 1946 - apríl 1947: Pyotr Ivanovich Kolossow (Пётр Иванович Колосов)
  • Apríl 1947 - júlí 1947: Vladimir Mikhailovich Dolguschin (Владимир Михайлович Долгушин)

Flokksritarar WKP (B) / KPdSU 1947–1991

  • Mars 1947 - júní 1947: Pyotr Ivanovich Kolossow (Пётр Иванович Колосов) [í stöðu seinni ritara; skrifstofa fyrsta ritara var formlega í höndum flokksritara Kaliningrad héraðs ]
  • Júní 1947 - febrúar 1951: Ivan Gavrilowitsch Matuskow (Иван Гаврилович Матузков) [í stöðu seinni ritara; skrifstofa fyrsta ritara var formlega í höndum flokksritara Kaliningrad héraðs]
  • Febrúar 1951 - júní 1957: Stepan Andreevich Browkin (Степан Андреевич Бровкин)
  • Júní 1957 - júlí 1959: Mikhail Tichonowitsch Kudikin (Михаил Тихонович Кудикин)
  • Júlí 1959 - febrúar 1963: Georgi Pavlovich Druzhinin (Георгий Павлович Дружинин)
  • Febrúar 1963 - júní 1972: Pyotr Alexejewitsch Kasmin (Пётр Алексеевич Казьмин)
  • Júní 1972 - maí 1981: Dmitri Wassiljewitsch Romanin (Дмитрий Васильевич Романин)
  • Maí 1981 - september 1987: Mikhail Pavlovich Netreba (Михаил Павлович Нетреба)
  • September 1987 - janúar 1990: Vladimir Ivanovich Karpov (Владимир Иванович Карпов)
  • Janúar 1990 - ágúst 1991: Anatoly Grigoryevich Yusuf (Анатолий Григорьевич Юсуф)

Formaður borgarráðs 1947–1991

  • Júlí 1947 - desember 1949: Pyotr Kharitonovich Murashko (Пётр Харитонович Мурашко)
  • Desember 1949 - mars 1950: Nikolai Sergejewitsch Serow (Николай Сергеевич Серов) (i. V.)
  • Mars 1950 - febrúar 1951: Sergei Alexandrovich Vesselow (Сергей Александрович Веселов)
  • Febrúar 1951 - mars 1955: Vladimir Yevgrafovich Pavlov (Владимир Евграфович Павлов)
  • Mars 1955 - mars 1957: Alexandr Nikitowitsch Nekipelow (Александр Никитович Некипелов)
  • Mars 1957 - mars 1963: Nikolai Fyodorowitsch Korowkin (Николай Фёдорович Коровкин)
  • Mars 1963 - mars 1966: Nikolai Petrovich Loschkarev (Николай Петрович Лошкарёв)
  • Mars 1966 - ágúst 1972: Dmitri Wassiljewitsch Romanin (Дмитрий Васильевич Романин)
  • Ágúst 1972 - desember 1984: Viktor Wassiljewitsch Denissow (Виктор Васильевич Денисов)
  • Desember 1984 - október 1988: Boris Andrjewitsch Fomitschow (Борис Андреевич Фомичёв)
  • Október 1988 - apríl 1990: Nikolai Grigoryevich Chromenko (Николай Григорьевич Хроменко)
  • Apríl 1990 - júní 1991: Georgi Nikolajewitsch Issajew (Георгий Николаевич Исаев)
  • Júní 1991 - desember 1991: Vitaly Walentinowitsch Schipow (Виталий Валентинович Шипов)

Bæjarstjóri síðan 1991

  • Desember 1991 - október 1996: Vitaly Walentinowitsch Schipow (Виталий Валентинович Шипов)
  • Október 1996 - mars 1998: Igor Ivanovich Koschemjakin (Игорь Иванович Кожемякин)
  • Nóvember 1998 - nóvember 2007: Yuri Alexejewitsch Sabenko (Юрий Алексеевич Савенко)
  • Desember 2007 - mars 2018: Alexander Georgievich Jaroschuk (Александр Георгиевич Ярошук)
  • Maí 2018 - október 2020: Alexei Nikolajewitsch Silanow (Алексей Николаевич Силанов)
  • síðan í október 2020: Andrei Michailowitsch Kropotkin (Андрей Михайлович Кропоткин)

Forstöðumaður stjórnsýslu síðan 2008

  • Maí 2008 - maí 2010: Felix Felixowitsch Lapin (Феликс Феликсович Лапин)
  • Maí 2010 - október 2012: Svetlana Borisovna Muchomor (Светлана Борисовна Мухомор)

frá október 2012 til október 2020 var borgarstjóri einnig yfirmaður stjórnsýslunnar

  • síðan í október 2020: Jelena Ivanovna Djatlowa (Елена Ивановна Дятлова)

Úrslit kosninga

Í forsetakosningunum 2018 í Rússlandi kusu Kaliningraders eftirfarandi:

frambjóðandi Mið -Rajon Moskvu Rajon Leningrad Raion
Wladimir Pútín 73,14% 75,64% 73,75%
Pavel Grudinin 11,59% 10,51% 11,22%
Vladimir Zhirinovsky 0 4,99% 0 5,71% 0 4,89%
Xenia Sobchak 0 3,80% 0 2,83% 0 3,71%
Grigori Jawlinski 0 2,46% 0 1,87% 0 2,49%
Boris Titov 0 1,44% 0 0,99% 0 1,28%
Sergei Baburin 0 0,77% 0 0,73% 0 0,83%
Maxim Suraikin 0 0,73% 0 0,72% 0 0,74%

Heimild: yfirkjörstjórn rússneska sambandsins [16]

Tvíburi í bænum

Kaliningrad hefur samninga við eftirfarandi 47 borgir: [17]

borg landi Gerð síðan
Álaborg Danmörku Danmörku Danmörku 2000
Baranavichy Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland samvinnu 2007
Białystok Pólland Pólland Pólland samvinnu 1994
Bodenwerder Þýskalandi Þýskalandi Neðra -Saxland, Þýskaland Viljayfirlýsingu 2003
Bremerhaven Þýskalandi Þýskalandi Bremen, Þýskalandi Samvinna [18] 1991
Brest Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland samvinnu 2009
Cagliari Ítalía Ítalía Ítalía samvinnu 2011
Cherbourg-Octeville Frakklandi Frakklandi Frakklandi Viljayfirlýsingu 1994
Kherson Úkraínu Úkraínu Úkraínu Viljayfirlýsingu 2002
korkur Írlandi Írlandi Írlandi 1994
Dalian Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Liaoning, Alþýðulýðveldið Kína Viljayfirlýsingu 1997
Danzig Pólland Pólland Pólland Samstarfssamningur 1994
Elbląg Pólland Pólland Pólland samvinnu 1994
Forlì Ítalía Ítalía Ítalía samvinnu 2006
Funen Danmörku Danmörku Danmörku Viljayfirlýsingu 2000
Gdynia Pólland Pólland Pólland Samstarfssamningur 1994
Groningen Hollandi Hollandi Hollandi samvinnu 1998
Guyuan Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Ningxia, Alþýðulýðveldið Kína Viljayfirlýsingu 2011
Hamborg Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi Vinátta og samvinna 2005
Homel Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland samvinnu 2010
Hrodna Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland Hvíta -Rússland samvinnu 1994
Jaroslavl Rússland Rússland Rússland Samstarfssamningur 1995
Jerevan Armenía Armenía Armenía samvinnu 2009
Smokkfiskur Svíþjóð Svíþjóð Svíþjóð samvinnu 2000
Kaunas Litháen Litháen Litháen samvinnu 2001
Powiat Kętrzyński Pólland Pólland Pólland samvinnu 2009
Kiel Þýskalandi Deutschland Schleswig-Holstein, Deutschland Partnerschaft 1992
Klaipėda Litauen Litauen Litauen Partnerschaft 1993
Krasnojarsk Russland Russland Russland Zusammenarbeit 2008
Bezirk Lichtenberg Deutschland Deutschland Berlin, Deutschland Zusammenarbeit 2000
Łódź Polen Polen Polen Kooperationsabkommen 2002
Malmö Schweden Schweden Schweden Absichtserklärung 1994
Minsk Weissrussland Weißrussland Weißrussland Kooperationsabkommen 1997
Norfolk Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Virginia, Vereinigte Staaten Zusammenarbeit 1992
Olsztyn Polen Polen Polen Zusammenarbeit 1993
Omsk Russland Russland Russland Zusammenarbeit 2006
Panevėžys Litauen Litauen Litauen Zusammenarbeit 2002
Potsdam Deutschland Deutschland Brandenburg, Deutschland Zusammenarbeit 1993
Racibórz Polen Polen Polen Kooperationsabkommen 2002
Rostock Deutschland Deutschland Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland Kooperationsabkommen 1999
Samara Russland Russland Russland Zusammenarbeit 1999
Sewerodwinsk Russland Russland Russland Zusammenarbeit 2010
Šiauliai Litauen Litauen Litauen Zusammenarbeit 2003
Southampton Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1996
Toruń Polen Polen Polen Absichtserklärung 1995
Turku Finnland Finnland Finnland Zusammenarbeit 2004
Vilnius Litauen Litauen Litauen Absichtserklärung 2000
Zabrze Polen Polen Polen Zusammenarbeit 1998
Zeitz Deutschland Deutschland Sachsen-Anhalt, Deutschland Zusammenarbeit 2010

Name der Stadt

Kaliningrad

Sackheimer Tor

Kaliningrad (wörtlich übersetzt Kalininstadt ) wurde 1946 nach dem gerade verstorbenen sowjetischen Staatsoberhaupt Michail Iwanowitsch Kalinin benannt, ohne dass es einen Zusammenhang zwischen ihm und der Stadt gab. Wegen der historischen Bedeutung der Stadt ist in deutschen Publikationen die Verwendung des Namens Königsberg weit verbreitet. In Kaliningrad selbst ist die Namensgebung wiederholt zum Thema geworden. So sprach sich der City-Manager Felix Lapin 2009 für eine Rückbenennung aus; auch Gebietsgouverneur Georgi Boos hielt dies grundsätzlich für möglich. [19] [20]

Der Kaliningrad-Gletscher trägt diese Namensform.

Kjonigsberg

Kjonigsberg (russisch Кёнигсберг ) oder kurz Kjonig ist eine heute manchmal umgangssprachlich gebrauchte russifizierte Form des alten Namens „Königsberg“ für die Stadt Kaliningrad. Der deutsche Buchstabe Ö existiert im Russischen nicht und wird daher häufig mit dem ähnlich klingenden Ё (ausgesprochen jo , io ) wiedergegeben. In der Diskussion um den möglichen künftigen Namen der Stadt Kaliningrad spielt „Kjonigsberg“ eine wichtige Rolle, da er auch von Teilen der russischen Bevölkerung angenommen wird. Insbesondere in der Werbung und als Bezeichnung von touristischen und gastronomischen Einrichtungen ist er recht gebräuchlich. [21]

Bewegungen in Kaliningrad, die sich für die Wiederverwendung des historischen Namens „Königsberg“, Korolowez (in Anlehnung an das polnische Królewiec und das tschechische Královec ) oder eine Umbenennung in „Kantgrad“ (nach dem 1724 hier geborenen Philosophen Immanuel Kant ) einsetzen, werden nur von einem kleinen Teil der russischen Stadtbevölkerung mitgetragen. Gegner einer Rückbenennung nach Königsberg unterstellen revisionistische und revanchistische Hintergründe, die Umbenennung solle vorwiegend die Eigentumsansprüche von Heimatvertriebenen bekräftigen. Vor allem mit dem Tourismus in Zusammenhang stehende Firmen verwenden „Kjonig“ als „ Spitzname “ für die Stadt. Das größte Wirtschaftsjournal der Stadt trägt den Namen „Neues Königsberg“ ( Новый Кёнигсберг , Nowy Kjonigsberg ). [22] [23]

Namenswahl und Gründungsmythos

Aus einer Vielzahl von Gründen wurde die Rückbenennung der Stadt in „Königsberg“ abgelehnt. Dabei spielten politische, historische und ideologische Überlegungen eine große Rolle. Für die Identität der Kaliningrader spielt der Gründungsmythos vom Wiederaufbau eine zentrale Rolle, die an ihm Beteiligten werden als „Veteranen“ geehrt. Sie und ihre Nachkommen sehen sich daher – unabhängig von der Person Kalinins – symbolisch und emotional mit dem Namen Kaliningrad verbunden, was zur Ablehnung einer Umbenennung beiträgt.

Name des Stadtjubiläums

Einen aktuellen Höhepunkt erreichte die Namensverwirrung infolge der 750-Jahr-Feier der Stadt im Jahre 2005. Von Seiten der Regierung in Moskau wurde dem Veranstaltungskomitee untersagt, hierzu den Namen Königsberg zu verwenden. Die Feierlichkeiten wurden auf den Tag der Erstürmung Königsbergs durch die Rote Armee gelegt. Der Titel „750 Jahre Kaliningrad-Königsberg“ wurde von Moskau kurzerhand zurückgewiesen. Ein Kompromiss bot sich mit „60 Jahre Sturm auf Königsberg, 750 Jahre unsere Stadt“ an. Ende 2004 wurde beschlossen, dass offiziell vom „Kaliningrader Stadtjubiläum“ die Rede sein soll. Die Hauptfeierlichkeiten fanden am 1. Juli 2005 statt. Zur Eröffnung der Feierlichkeiten besuchte der Präsident Putin das gerade renovierte Königstor.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Museum für Geschichte und Kunst (früher Stadthalle)

Kaliningrad besitzt zahlreiche Museen , wie beispielsweise das Immanuel-Kant-Museum und das Dommuseum. Erwähnenswert ist das Museum für Geschichte und Kunst mit einer sehenswerten Sammlung, unter anderem mit Teilen der Prussia-Sammlung , und das in einer alten Festung eingerichtete Bernsteinmuseum mit einer großen Kollektion an Juweliererzeugnissen aus Bernstein . Interessant ist auch das Museum der darstellenden Künste im Gebäude der ehemaligen Neuen Börse .

Das Museum der Weltmeere wurde ursprünglich an Bord des früheren Forschungsschiffes Witjas am Pregelufer eingerichtet. Die Ausstellung im Inneren des inzwischen stark erweiterten Museums zeigt die neuesten Technologien der Meeresforschung sowie Fauna und Flora der Weltmeere. Auf dem nebenan vertäuten Unterseeboot B-413 ist eine Ausstellung über die russische U-Boot-Flotte untergebracht. Auch das restaurierte Feuerschiff Irbenski wurde um Bestandteil der Ausstellung. [24] [25]

Theater

Die Kaliningrader Philharmonie ist in der früheren katholischen Kirche „Zur Heiligen Familie“ untergebracht. Sie wurde 1907 gebaut, im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach Ende des Krieges wieder aufgebaut. Die dortige Orgelhalle mit einer guten Akustik eröffnete 1980.

Das Schauspielhaus und frühere Königsberger Schauspielhaus wurde 1910 fertiggestellt. Nach fast vollständiger Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erfolgte 1960 ein Wiederaufbau nach älteren Plänen. Der Säulenvorbau wurde nach dem Vorbild des Bolschoi-Theaters in Moskau errichtet.

Als Aufführungsort des überregional bekannten Kaliningrader Puppentheaters („Kaliningradski teatr kukol“) dient seit 1975 die Luisenkirche. Die Neoromanische Kirche wurde im Jahre 1901 nach Plänen des Architekten Fritz Heitmann erbaut.

Stadtbild, Bauwerke

Friedrichsburger Tor
In der evangelisch-lutherischen Kirche in Kaliningrad wird der Gottesdienst sowohl auf Deutsch als auch auf Russisch gehalten
Typische Bebauung mit Wohnblocks
Maroder Wohnblock gegenüber dem Fischdorf
Außenbezirk Barklaja de Tolli (Früher Lerchenweg in Rothenstein)

Das früher dicht bebaute Stadtzentrum aus Vorkriegszeiten besteht heute aus Parks, breiten Straßen und Freiflächen, z. B. dem Platz, an dem früher das Schloss stand, und nur noch zwei Gebäuden: Neben dem Standort des ehemaligen Königsberger Schlosses steht heute die Bauruine des Hauses der Sowjets (Dom Sowetow) , in das in den 1960er Jahren die Stadtverwaltung einziehen sollte, das aber aus statischen Gründen unbenutzbar geblieben ist.

Ansonsten hat man in sowjetischer Zeit die kriegszerstörten Gebäude abgetragen und auf die Flächen konforme Mietwohnbauten in Plattenbauweise gesetzt. Erst in den mittleren Zonen und Randzonen, die weniger zerstört waren, hat man die Bausubstanz geschont und z. T. wiederhergestellt oder durch maßstäbliche Neubauten ergänzt.

Auf der Kantinsel (früher Kneiphof ) steht als zweites Gebäude der Königsberger Dom , der als einziges Gebäude von der alten Innenstadtbebauung erhalten geblieben ist. Er wird gegenwärtig als Kulturzentrum genutzt. Im Inneren befinden sich zwei kleine Andachtsräume und hinter dem Dom das Grab Immanuel Kants . Auf der Grünanlage neben dem Dom wurde am 29. August 2009 ein Steinkreuz zum Gedenken an die über 5000 Opfer der britischen Luftangriffe auf Königsberg Ende August 1944 errichtet. Im Januar 2010 veranstaltete der MDR eine Themenwoche „Kulturbrücke Kaliningrad“. Am 23. Januar wurde sie mit einem Sinfoniekonzert im vollbesetzten Dom beendet. [26]

Das derzeitige Stadtzentrum befindet sich im Nordwesten der alten Stadtmitte am Siegesplatz , früher Hansaplatz , an dem sich Theater, Nordbahnhof, Stadtverwaltung, viele Geschäfte und die russisch-orthodoxe Christ-Erlöser-Kathedrale befinden.

Sehenswert sind auch die Neue Börse , die Villenvororte, der jetzt orthodoxe Swjato-Nikolski chram ( Nikolaitempel , ehemals Juditter Pfarrkirche ) und verschiedene weitere Kirchen, außerdem die sich in einem Universitätsgebäude befindende Wallenrodtsche Bibliothek sowie Teile einer Stadtbefestigung aus dem 19. Jahrhundert mit mehreren Stadttoren : Roßgärter Tor (Rosgartenskije worota) , Wrangelturm (Baschnja Wrangelja) , Dohnaturm (Baschnja Dona) mit Bernsteinmuseum , Königstor (Korolewskije worota) , Sackheimer Tor (Sakchaimskije worota) , Friedländer Tor (Fridlandskije worota) , Brandenburger Tor (Brandenburgskije worota) und Friedrichsburger Tor (Worota kreposti Fridrichsburg) .

Ein markantes Bauwerk ist auch der 1965 errichtete 151 Meter hohe Sendemast Wessjolowka mit seinen sechs Querträgern, die von der Mastkonstruktion zu den Abspannseilen reichen.

Denkmäler

Statue Herzog Albrechts von Preußen mit der zweisprachigen Sockelinschrift: Herzog Albrecht, Gründer der Königsberger Universität

Zu den erwähnenswerten Stand- und Denkmälern gehört die von Christian Daniel Rauch geschaffene und 1864 enthüllte Statue Immanuel Kants . Das 1945 abhandengekommene Standbild wurde auf Veranlassung und Kosten von Marion Gräfin Dönhoff nachgegossen und 1992 an der Universität wieder aufgestellt. Ebenfalls von Rauch geschaffen und im Krieg vernichtet wurde die Statue von Herzog Albrecht , deren Nachbildung heute auf der Kneiphofinsel an der Stelle zu sehen ist, an der ursprünglich die ersteUniversität stand. Sehenswert ist auch das Kosmonautendenkmal. Mit dem Denkmal ehrt Kaliningrad die Kosmonauten und Ehrenbürger der Stadt Alexei Leonow , Juri Romanenko und Alexander Wiktorenko . Weitere Denkmäler sind das Kutusowdenkmal, das Schillerdenkmal , das Denkmal für Zar Peter I. , das „Mütterchen-Russland“-Denkmal und das Denkmal der 1200 Gardisten. Auf dem Vorplatz des Kaliningrader Südbahnhofs steht ein Kalinin-Denkmal . Am Gwardeiski-Prospekt befindet sich das Ehrenmal der 1200 Gardisten der 11. Gardearmee für die Gefallenen des Sturms auf Königsberg .

Parks

Der Königsberger Tiergarten (später Kaliningrader Zoo) wurde 1896 eröffnet und ist somit einer der ältesten Tiergärten im heutigen Russland. Im heutigen Zoo, der gleichzeitig ein Dendropark ist, leben mehr als 2200 Tiere. Auf dem Territorium stehen viele Tierskulpturen, einige Gebäude und Anlagen sowie eine Leuchtfontäne aus der deutschen Geschichte der Stadt sind auch heute noch erhalten geblieben. Bären- und Löwen-Freianlagen, Adlervoliere und Seetierhaus mit Außenbecken sind einige wenige erhaltene Vorkriegsbauten.

Auch die Leuchtfontäne, die viele Jahrzehnte nicht funktionierte, war zum hundertjährigen Jubiläum des Tiergartens im Jahre 1996 restauriert und wieder in Betrieb genommen. Mit einem bis zu 18 Meter hohen Wasserstrahl ist sie einer der größten Springbrunnen Kaliningrads. Erhalten geblieben ist auch das 1911 gebaute Gesellschaftshaus in neuzeitlichem Barockstil. Das von Otto Walter Kuckuck projektierte Gebäude mit zwei Stockwerken, Palmensaal und Terrassen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg umgebaut und dient als Elefantenhaus.

Unweit der Hauptallee steht eine bronzene Figur zu Ehren des ersten Zooleiters Herman Claaß. Die Skulptur war von Walter Rosenberg erstellt und zeigt einen Knaben, der einen Panter und zwei Junge füttert. Diese Skulptur wurde am 14. Juni 1913 enthüllt und galt nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit als verschollen. Erst 1990 wurde sie aufgefunden, restauriert und auf ihrem Sockel aufgestellt. Im Tiergarten gibt es auch andere steinerne und bronzene Tierskulpturen.

Außerdem gibt es in Kaliningrad den Botanischen Garten , welcher von der Insolvenz bedroht ist.

Sport

Erfolgreichster Fußballverein der Stadt ist der 1954 gegründete und seit 1958 unter diesem Namen auftretende FK Baltika Kaliningrad , der zuletzt 2005 in der höchsten russischen Spielklasse spielte und sich für den UEFA Intertoto Cup 1998 qualifizieren konnte. Zur Saison 2019/20 tritt Baltika im zweitklassigen Perwenstwo FNL an.

Das 14.660 Zuschauer [27] fassende Baltika-Stadion ( Стадион Балтика ) im Stadtzentrum am früheren Walter-Simon-Platz war von 1905 bis 1929 unter dem Namen Königsberg-Stadion Heimspielstätte des VfB Königsberg , verfällt aber inzwischen. [28] Außerdem existiert ein Sportkomplex Junost ( Спорткомплекс Юность ) am Pregelufer in der Innenstadt.

Im Neubauviertel Selma wurde nach dem Vorbild des kleineren Kasaner Sportpalastes die Sportanlage Jantary (Bernstein) erbaut, bei der es sich um die größte Sportanlage Europas handeln soll. Für Aufführungen steht eine fahrbare Bühne zur Verfügung, die sich auf der gleichen Ebene wie das Volleyballfeld befindet. Das Gebäude hat die Form eines Achtecks, die größte Sporthalle hat 7000 Sitzplätze. In einem weiteren Gebäudeteil liegen die Trainingshallen mit 500 Sitzplätzen und ein Konzertsaal. Außer den Hauptsportfeldern existieren Mini-Fußball-Felder, drei Volleyballplätze und eine medizinische Notfallstation. Die Anlage kann auch für andere Sportarten genutzt werden. Die Baukosten betrugen rund 1,4 Milliarden Rubel (ca. 32 Millionen Euro).

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wurde das 35.000 Zuschauer fassende Kaliningrad-Stadion auf der Insel Oktjabrskij gebaut. [29]

In Kaliningrad gibt es den Radwanderverein Koenig Bicycle Team .

Der Damen- Volleyballverein VK Lokomotive Kaliningrad nimmt an der russischen Meisterschaft teil.

Kulinarische Spezialitäten

Roßgärter Tor – Restaurant

Zu den kulinarischen Spezialitäten der Stadt Kaliningrad gehören der Weinbrand der Marke Stary Kjonigsberg und das Bier der Marke Ostmark .

Von der Bevölkerung gern gegessen wird eines der bekanntesten russischen Gerichte, Borschtsch , eine Suppe aus Roter Bete , die heiß mit saurer Sahne serviert wird, und Okroschka (kalte Kwas -Suppe). Weitere schmackhafte Gerichte der russischen Küche sind Bœuf Stroganoff (geschnetzeltes Rinderfilet, in saurer Sauce geschmort), Tschornaja oder Krasnaja Ikra (schwarzer oder roter Kaviar), Bliny (Pfannkuchen, zum Beispiel mit Kaviar oder Lachs und saurer Sauce serviert) und Aladyi (süße Blini mit Marmeladenfüllung). Zum Nachtisch besonders beliebt sind Blintschiki (Pfannkuchen) aus Grieß oder Buchweizen mit süßer Soße.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Neue Börse am Pregel, heute Geschäftshaus, Mai 2017
Hafen (2017)

Die Stadt ist ein bedeutendes Wirtschafts- und Industriezentrum, das über den Kaliningrader Seeschifffahrtskanal mit dem Vorhafen Baltijsk an der Ostsee verbunden ist. Zu den bedeutendsten Wirtschaftsbereichen gehören unter anderem die chemische Industrie, der Maschinenbau, die Möbelindustrie, die Herstellung von Musikinstrumenten sowie die Nahrungsmittelindustrie. Kaliningrad ist als ganzjährig eisfreier Seehafen ein wichtiger russischer Standort für die Werftenindustrie.

In der Stadt gibt es die größte Fischereiflotte Russlands sowie den Automobilhersteller Avtotor (der auch für BMW produziert). In Kaliningrad engagieren sich 340 deutsche Unternehmen. Allmonatlich trifft sich der Deutsch-Russische Wirtschaftskreis. Seit 2007 baut die Jantar-Werft (die ehemalige Schichau-Werft ) Fregatten für die indische Marine . [30]

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2018 wurden 4 Hotels errichtet.

Sonderwirtschaftszone (SWZ)

Die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone „ Jantar “ (dt.: Bernstein) in Kaliningrad im Jahre 1991 zeigte nur zögerliche Erfolge, was der herrschenden Bürokratie, der hohen Kriminalität und der häufig anzutreffenden Korruption angelastet wird. 1996 wurde daher vom Präsidenten der Russischen Föderation, Boris Jelzin , ein neues Gesetz verabschiedet, was ebenfalls nicht den wirtschaftlichen Erfolg mit sich brachte, den man sich erhofft hatte. Die Rubelkrise von 1998 tat ihr Übriges, um die Wirtschaftsstruktur in Russland und somit auch in Kaliningrad schwer zu erschüttern.

Im Mai 2006 wurde jedoch ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, welches die Planungssicherheit für Investoren gewährleistet. So ist das Gesetz unveränderlich auf 25 Jahre Laufzeit festgeschrieben und kann somit weder modifiziert noch abgeschafft werden. Das Gesetz ermöglicht Investoren zum Beispiel, viele Steuervergünstigungen in Anspruch zu nehmen.

Die Wirtschaft leidet unter der Abschottung des Gebietes von seinen EU -Nachbarn und den drei zu überwindenden Staatsgrenzen auf dem Weg zum russischen Kernland. Dies führte jedoch anders als erwartet nicht zu einem Niedergang des Exportes. Die Errichtung der Sonderwirtschaftszone scheint Früchte zu tragen. Große Hoffnungen werden in den Fund von Erdöl in der Ostsee gesetzt. Große Teile der ländlichen Bevölkerung in der Umgebung der Stadt arbeiten in der meist genossenschaftlich organisierten Landwirtschaft und – an der Küste – in der Fischerei. Sehr viel Landwirtschaft wird hierbei auch zur Selbstversorgung betrieben.

Trotz hoher Arbeitslosigkeit unter den Einheimischen macht sich ein hoher Migrantenanteil in niedrig qualifizierten Beschäftigungsfeldern bemerkbar. Besonders Zuwanderer aus Zentralasien und dem Kaukasus arbeiten häufig in der Baubranche und im Handel. Auch beim Bau des Kernkraftwerks Kaliningrad kamen bei einfachen Arbeiten Arbeiter aus weiten Teilen Russlands zum Einsatz.

Verkehr

Südbahnhof , früher Königsberg Hbf. (eröffnet 1929)

Bei Chrabrowo (Powunden) befindet sich der Flughafen Kaliningrad mit Verbindungen hauptsächlich ins russische Kernland und in verschiedene Staaten Westeuropas und nach Israel . Von Baltijsk (Pillau) bei Kaliningrad aus besteht eine regelmäßige Fährverbindung nach Sankt Petersburg , außerdem nach Kopenhagen , Riga und Kiel sowie zum Fährhafen Sassnitz . Die wichtigste Straßenverbindung zum russischen Kernland verläuft parallel zur Eisenbahn über Tschernjachowsk (Insterburg) und Tschernyschewskoje (Eydtkuhnen) , Litauen und Weißrussland .

Kaliningrads Fernbahnhof ist der Bahnhof Kaliningrad-Passaschirski , der im Süden liegende frühere Königsberger Hauptbahnhof. Direkt südlich davon liegt der Rangierbahnhof Kaliningrad-Sortirowotschni . Züge verkehren nach Baltijsk (Pillau) , über Tschernjachowsk (Insterburg) und Litauen nach Moskau , nach Sankt Petersburg, Minsk - Homel , Charkiw , Anapa und Bagrationowsk (Preußisch Eylau) . Die Kurswagenverbindung über Malbork in Polen nach Berlin wurde 2012 eingestellt. [31] Alle Bahnstrecken haben heute russische Breitspur bis auf die Strecke zum Grenzübergang Mamonowo (Heiligenbeil) / Braniewo (Braunsberg) , die in Normalspur ausgeführt ist und über die auch die Verbindung nach Berlin-Gesundbrunnen führte.

Neben dem Fernbahnhof befindet sich der zentrale Busbahnhof (Avtovokzal). Dort beginnen und enden Regionalbuslinien, die in alle Teile der Oblast fahren, sowie internationale Buslinien [32] z. B. in die Nachbarländer Polen, Litauen und Deutschland.

Vom Nordbahnhof aus fahren Vorortzüge nach Selenogradsk (Cranz) und Swetlogorsk (Rauschen) sowie einmal täglich nach Sowetsk (Tilsit) . Einige Vorortzüge benutzen die Verbindungsstrecke vom Süd- zum Nordbahnhof.

Am 26. Mai 1881 eröffnete die Königsberger Pferdeeisenbahn-Gesellschaft die erste Pferdestraßenbahn und am 31. Mai 1895 die erste Städtische Elektrische Straßenbahn . Der Verkehr wurde im Januar 1945 eingestellt und am 7. November 1946 wieder aufgenommen.

Oberleitungsbusse fuhren vom 15. Oktober 1943 bis 27. Januar 1945 in der Stadt. Nach dreißigjähriger Unterbrechung wurde der Trolleybus-Betrieb am 5. November 1975 wieder aufgenommen. Ein großer Teil des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) wird von dieselbetriebenen Omnibussen bewältigt. Seit Anfang 2011 verkehrt ein neuer O-Bus mit senioren- und behindertengerechter Ausstattung, der zudem rund 500 Meter mit Batteriebetrieb fahren kann. Der rund 125.000 Euro (8,6 Mill. Rubel) teuere Bus hat eine Rollstuhlrampe, die bei Bedarf vom Fahrer bedient werden muss. Bürgermeister Alexander Jaroschuk hat die Beschaffung weiterer behindertengerechter Fahrzeuge zugesagt. [33]

Bildung

Albertus-Universität Königsberg („Albertina“), um 1900
Grabmal Immanuel Kants neben dem Königsberger Dom

Kaliningrad beherbergt mehrere Universitäten, Hoch- und Fachschulen, Akademien, Forschungsinstitute und Bibliotheken.

Eine bedeutende Bildungseinrichtung der Stadt ist die Baltische Föderale Universität Immanuel Kant (bis Juli 2005: Staatliche Universität Kaliningrad ). Sie sieht sich als die Nachfolgeeinrichtung derAlbertina , der alten Universität von Königsberg (Preußen) , die 1544 von Herzog Albrecht gegründet wurde. Einer der bekanntesten Professoren an der Albertina war der Philosoph Immanuel Kant , an den ebenso wie an die deutschen Philosophen Fichte, Hegel und Schelling heute Denkmäler erinnern.

Im Rahmen des Alexander-Herzen-Programms für deutsch-russische Kooperation hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) dem Lehrstuhl für Außenpolitik und Internationale Beziehungen der Universität Mittel zur Verfügung gestellt, um an der Staatlichen Immanuel-Kant-Universität Kaliningrad Lehrveranstaltungen zu europäischen und internationalen Studien durchzuführen. Das Projekt der Politikwissenschaftler kann an traditionelle Verbindungen zwischen Jena und dem früheren Königsberg anknüpfen.

Weitere bedeutende Bildungseinrichtungen in Kaliningrad sind die Baltische Staatliche Akademie für Fischereiflotte, das Baltische Institut für Ökonomie und Finanzen, das Baltische Militärische Marineinstitut, die Filiale der Internationalen Slawischen G.-R.-Derschawin-Universität, die Filiale des Hauptstädtischen Geisteswissenschaftlichen Instituts, die Filiale des Moskauer Geisteswissenschaftlichen JPDaschkowa-Instituts, die Filiale des Petersburger Instituts für ökonomische Außenbeziehungen, Ökonomie und Recht, das Institut „Kaliningrader Höhere Schule für Verwaltung“, die Hochschule des Innenministeriums Russlands in Kaliningrad, die Schule für internationales Business Kaliningrad und die Staatliche Technische Universität Kaliningrad .

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Für Personen, die in Königsberg vor 1945 geboren wurden, siehe: Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Königsberg

Siehe auch

Literatur

  • Stefan Berger (Hrsg.): Kaliningrad in Europa. Nachbarschaftliche Perspektiven nach dem Ende des Kalten Krieges , Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-447-06163-6 .
  • Stefan Berger : A City and Its Past. Popular Histories in Kaliningrad between Regionalization and Nationalization. In: Stefan Berger, Chris Lorenz, Billie Melman (Hrsg.): Popularizing National Past. 1800 to Present. Routledge, London 2012, ISBN 978-0-415-89435-7 , S. 288–307.
  • Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (Hrsg.): Die Zukunft Kaliningrads – Konfliktschichten und Kooperationsfelder. In: Osteuropa . 53 (2003), S. 2–3.
  • Markus Podehl: Architektura Kaliningrada. Wie aus Königsberg Kaliningrad wurde. Verlag Herder-Institut, Marburg 2012, ISBN 978-3-87969-375-7 .
  • Eberhard Beckherrn, Aleksej Dubatov: Die Königsberg-Papiere. Neue Dokumente aus russischen Archiven. Schicksal einer deutschen Stadt . Langen Müller, München 1994.
  • Valéry Galtsov : The problems of people's identification in the Kaliningrad region. Anthropological Journal on European Cultures 5/2 (1996).
  • Bert Hoppe: Auf den Trümmern von Königsberg. Kaliningrad 1946–1970 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 80), R. Oldenbourg, München 2000, ISBN 3-486-64580-3 .
  • Per Brodersen: Die Stadt im Westen. Wie Königsberg Kaliningrad wurde (mit einem Vorwort von Haug von Kuenheim ). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-36301-0 .
  • Per Brodersen: „Christus hat uns nicht verlassen.“ Sowjetmacht und religiöse Praxis an der sowjetischen Peripherie, Kaliningrad 1946–1950. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. Neue Folge Band 52 (2004), S. 571–584.
  • Eckhard Matthes (Hrsg.): Als Russe in Ostpreussen. Sowjetische Umsiedler über ihren Neubeginn in Königsberg/Kaliningrad nach 1945. Ostfildern 1999.
  • Eckhard Matthes: Verbotene Erinnerung. Die Wiederentdeckung der ostpreußischen Geschichte im Gebiet Kaliningrad (1945–2001). In: Osteuropa. 51 (2001), H. 11–12, S. 1350–1390.
  • Michael Wieck : Zeugnis vom Untergang Königsbergs. Ein „ Geltungsjude “ berichtet. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2001, ISBN 3-8253-7123-9 .
  • Jürgen Manthey: Königsberg: Geschichte einer Weltbürgerrepublik. Hanser, München 2005, ISBN 3-446-20619-1 .
  • Walther Hubatsch: Königsberg i. Pr. (= Deutscher Städteatlas. Band: II, 7. Teilband). GSV-Städteatlas-Verlag, Dortmund-Altenbeken 1979, ISBN 3-8087-0018-1 .
  • Gescheitertes Experimentierobjekt – Stadtplanungen in Kaliningrad. In: Birk Engmann: Bauen für die Ewigkeit: Monumentalarchitektur des zwanzigsten Jahrhunderts und Städtebau in Leipzig in den fünfziger Jahren. Sax, Beucha 2006, ISBN 3-934544-81-9 .
  • Baldur Köster: Königsberg. Architektur aus deutscher Zeit. Husum , Husum 2000, ISBN 3-88042-923-5 .
  • Jens Maceiczyk: Das russische Gebiet Kaliningrad im Schnittpunkt korrelierender Partialinteressen. Lang, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-631-49158-1 (Zugleich Dissertation an der Universität München 1995).
  • Luise Wolfram: Störche kennen keine Grenzen. Erlebnisse in Königsberg-Kaliningrad und im nördlichen Ostpreußen. Brunnen, Gießen/ Basel 2005, ISBN 3-7655-3834-5 .
  • Andrzej Mencwel: Kaliningrad, mon amour . Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V., Potsdam 2007, ISBN 978-3-936168-36-5 .
  • Olga Sezneva: The education of memory: The politics of memory and historical writing in Kaliningrad, former Königsberg ( Memento vom 29. April 2005 im Internet Archive )
  • Alexander Sologubov: „Kaliningrad – unsere Heimat“. Ausgewählte Themen örtlicher Diskurse. In: Peter Oliver Loew , Christian Pletzing, Thomas Serrier (Hrsg.): Wiedergewonnene Geschichte. Zur Aneignung von Vergangenheit in den Zwischenräumen Mitteleuropas . Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 3-447-05297-X , S. 89–117.
  • Jadwiga Rogoża, Agata Wierzbowska-Miazga, Iwona Wiśniewska: A Captive Island. Kaliningrad between Moscow and the EU. In: OSW Studies. Nr. 41, Juli 2012, Warschau, ISBN 978-83-62936-13-7 . [1] (PDF; 4,4 MB)

Weblinks

Commons : Kaliningrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kaliningrad – Reiseführer
Dateikategorie Dateien: Kaliningrad – lokale Sammlung von Bildern und Mediendateien
Wiktionary: Kaliningrad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1 , Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ludwig von Baczko : Versuch einer Geschichte und Beschreibung Königsbergs. Göbbels und Ungar, Königsberg 1804, S. 10–12 ( online ).
  3. Bert Hoppe: Auf den Trümmern von Königsberg. Kaliningrad 1946–1970 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 80), München 2000, S. 27.
  4. Bert Hoppe: Auf den Trümmern von Königsberg. Kaliningrad 1946–1970 , S. 29.
  5. Wiedervereinigung: Moskau bot Verhandlungen über Ostpreußen an. In: Der Spiegel . 21. Mai 2010, abgerufen am 30. Juli 2011 .
  6. Altstadt Projekt (Königsberg). Arthur Sarnitz – Konigsberg GmbH, abgerufen am 12. August 2011 .
  7. Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-11 vom 6. August 2011 ( Föderationskreise dort „Bundesregion“ genannt)
  8. Ergebnisse der Volkszählung 2010 für die Oblast Kaliningrad bei Kaliningradstat. Band 4: Ethnische Zusammensetzung (Excel-Datei; russisch)
  9. Meldung auf russlandonline.ru vom 16. Oktober 2012 „Kommunal-, Regional- und Gouverneurswahlen in Russland“
  10. Dritte Amtszeit für Jaroschuk vom 12. Januar 2018 auf www.ostpreussen.de/
  11. Königsbergs Bürgermeister geht vom 11. April 2018 auf www.ostpreussen.de
  12. Jurij Tschernyschew: Königsberg mit neuem Bürgermeister. In: ostpreussen.de. 16. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2018 .
  13. Meldung auf tass.ru vom 23. Oktober 2020
  14. Kaliningrads City-Managerin tritt fehl und zurück vom 7. August 2012 auf http://www.kaliningrad.aktuell.ru/
  15. Jelena Djatlowa auf rugrad.eu
  16. Наименование избирательной комиссии ( russisch ) Zentrale Wahlkommission der Russischen Föderation. Abgerufen am 1. Juni 2019.
  17. Города-партнеры ǀ Официальный сайт администрации городского округа «Город Калининград» . Abgerufen am 29. Juni 2016.
  18. Bremerhaven.de Partnerstadt Kaliningrad. In: Bremerhaven.de. Magistrat der Stadt Bremerhaven, abgerufen am 7. September 2010 .
  19. Kaliningrad besinnt sich seiner Vergangenheit. In: derStandard.at. 1. Dezember 2009, abgerufen am 2. Juni 2021 .
  20. Thoralf Plath, dpa/N24: Bizarrer Namensstreit um „Königsberg“. In: n24.de. SevenOne Intermedia GmbH, 3. Juli 2009, archiviert vom Original am 19. August 2010 ; abgerufen am 2. Juni 2021 .
  21. Engmann, Birk: Es muss nicht immer Mallorca sein - oder: Eine Reise in das Kaliningrader Gebiet. (PDF) Ärzteblatt Sachsen, abgerufen am 9. März 2017 .
  22. newkenigsberg.ru ( Memento des Originals vom 8. Dezember 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.newkenigsberg.ru – Offizielle Website (russisch)
  23. Thoralf Plath, dpa/N24: Bizarrer Namensstreit um „Königsberg“. In: n24.de. SevenOne Intermedia GmbH, 3. Juli 2009, archiviert vom Original am 19. August 2010 ; abgerufen am 7. September 2010 .
  24. Floating lighthouse «IRBENSKY». In: The Museum of the World Ocean. 19. Januar 1963, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  25. Weltozeanmuseum. In: visit-kaliningrad.ru. Abgerufen am 3. Oktober 2020 .
  26. Felix Menzel: Annäherung über die Musik. Der MDR sucht in Königsberg nach gleicher Wellenlänge mit den neuen Bürgern der Stadt. In: Preußische Allgemeine Zeitung . Nr. 6, 13. Februar 2010, S. 13.
  27. ФК Балтика :: Официальный Сайт :: Стадион. In: Website des Fußballklubs "Baltika". Футбольный клуб "Балтика", abgerufen am 16. August 2015 (russisch).
  28. Das Ostpreußenblatt (PAZ) 1/2010 vom 9. Januar 2010.
  29. Russland kürzt Haushalt für Fußball-WM. In: zeit.de. Die Zeit, 29. Januar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015 .
  30. Preußische Allgemeine Zeitung , 12. Dezember 2009.
  31. Sönke Krüger: Mit dem Zug nach Kaliningrad? Gibt es nicht! In: Die Welt . 16. Oktober 2014, abgerufen am 1. Januar 2015 .
  32. http://avtovokzal39.ru/international.html Internationaler Busverkehr, abgerufen am 12. August 2019
  33. Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 13-11 vom 2. April 2011