Kalkútta

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Kalkútta
Calcutta (Indland)
(22 ° 34 ′ 22 ″ N, 88 ° 21 ′ 50 ″ E)
Ríki : Indlandi Indlandi Indlandi
Ríki : Vestur -Bengal
Hverfi : Kolkata
Staðsetning : 22 ° 34 ' N , 88 ° 22' E hnit: 22 ° 34 'N, 88 ° 22' E
Hæð : 9 m
Svæði : 206,08 km²
Íbúar :
- þéttbýli :
4.486.679 (2011) [1]
14.112.536 (2011) [2]
Þéttleiki fólks : 21.772 íbúa / km²
Póstnúmer : 700001 - 700141
Vefsíða : http://www.kmcgov.in/
Viktoría minnisvarði
Viktoría minnisvarði

d1

Miðstöð Kalkútta

Calcutta , opinberlega Kolkata ( Bengali কলকাতা , IAST : Kalkātā ; Enska til 2001 Calcutta ), er höfuðborg Vestur -Bengal fylkis á Indlandi . Með 4,5 milljónir íbúa er Calcutta sjöunda stærsta borg Indlands og með 14,1 milljón íbúa á höfuðborgarsvæðinu í Calcutta (manntal 2011) þriðja stærsta höfuðborgarsvæðið í landinu.

Með stofnun breskrar stofnunar Austur -Indlands í 1690 varð Calcutta miðstöð breskrar eignar á Indlandi. Calcutta var höfuðborg breska Indlands til 1911. Í dag er Calcutta iðnaðarborg, samgöngumiðstöð og menningarmiðstöð með háskólum, leikhúsum, kvikmyndahúsum, söfnum og galleríum. Kalighat hofið til heiðurs gyðjunni Kali (kallað hér Kalika) gerir borgina að einum mikilvægasta pílagrímsferð hindúa.

nafn borgarinnar

Á staðmálinu er nafnið bengalska কলকাতা Kalkātā [ ˈKolkat̪a ]. Á nýlendutímanum í Bretlandi fékk borgin enska formið nafnið Calcutta [ kælˈkʌtə ]. Þýska nafnið Calcutta [ kalˈkʊta ] er stafsett samkvæmt ensku (aðeins C voru þýskaðir í K ), en framburður þess samsvarar hvorki ensku eða bengalska forminu.

Árið 2001 var ensku nafni borgarinnar formlega breytt í Kolkata, sem passaði við bengalska nafnið. Eins og endurnefna Bombay í Mumbai og Madras í Chennai á tíunda áratugnum endurspeglar nafnbreyting Calcutta andstæðinga nýlendu og svæðisstefnu í indverskum stjórnmálum. Nýja formið á nafninu Kolkata var tekið upp á opinberu tungumáli í Austurríki og Sviss. Í sumum tilfellum hefur það einnig orðið náttúrulegt í Þýskalandi.

landafræði

Landfræðileg staðsetning

Gervihnattamynd af höfuðborgarsvæðinu

Calcutta er staðsett í Vestur -Bengal fylki við Hugli ána , ósa í vesturhluta Ganges Delta , að meðaltali sex metra yfir sjávarmáli . Þéttbýlissvæðið er 187,33 ferkílómetrar að flatarmáli. [3] Kolkata höfuðborgarsvæðið (KMA) spannar 1.854 ferkílómetra. Til viðbótar við stórborgirnar Calcutta og Haora og stórborgina Chandannagar , inniheldur svæðið einnig 38 sveitarfélög og 72 borgir. [4]

Borgin Calcutta hefur þróast í stærsta höfuðborgarsvæðið í Vestur -Bengal. Nær allur jútuvinnsluiðnaðurinn í Miðausturlöndum var einbeittur í henni. Frá lokum 19. aldar hefur jútan sjálf vaxið í vaxandi mæli, sérstaklega í afar þéttbýli Austur -Bengal (í dag Bangladess ) og í dag er hún ein mikilvægasta afurðin á svæðinu.

Deild Indlands aðskildi ræktunarsvæðin í Bangladesh frá vinnslustöðvunum á Indlandi. Þetta leiddi til þess að Bangladess byggði upp sinn eigin jútaiðnað. Að auki sullaðist Hugli sífellt upp. Calcutta hefur þannig í auknum mæli misst sögulegt hlutverk sitt sem mikilvæg viðskiptahafnar.

vistfræði

Loftmengunin í Kalkútta hefur náð gífurlegum hlutföllum. Hátt innihald fínryks er stærsta vandamálið.Ástæðurnar liggja í verksmiðjum, litlum iðnaði, virkjunum og umferð auk einkaheimila. Losun koldíoxíðs eykst hratt vegna þróaðrar iðnvæðingar og stöðugt vaxandi umferðar og orkunotkunar. Ófullnægjandi tæknikerfi verksmiðjanna leiða ítrekað til skerðingar.

Vandamál stafar einnig af mengun grunnvatns vegna skorts á skólphreinsistöðvum, stjórnlausum sorphirðum, mengun Hugla og umferðarhávaða. Aðeins um helmingur íbúa í fátækrahverfinu í útjaðri borgarinnar er tengdur við vatnsveitukerfi, hinn hlutinn notar brennsluefni á götunni eða mengaðar síki og hnoð.

Til viðbótar við smitsjúkdóma eins og niðurgang , meltingartruflanir og kóleru , sem dreifast vegna ófullnægjandi hreinlætisaðstæðna, eru öndunar- og húðsjúkdómar vegna eitraðra losunar frá mörgum iðjuverum og umferð bifreiða. Sérstök vandamál koma upp af oft beinu hverfi fátækari íbúðahverfa og iðnaðar. Loftmengun og þéttbýli á sögulega mikilvægum svæðum eyðileggur margar menningarminjar í Calcutta.

veðurfar

Skemmtilegasta loftslagið ríkir á stuttum vetrartíma, þegar daglegt hámarkshitastig er 27 gráður á Celsíus, skömmu fyrir upphaf monsúnvertíðar, vegur hitinn þungt á borgina.

Úrkoman sem kom í lok júní færir langþráðan léttir en mikil flóð breyta götunum í drullu. Árið 1978 létust 15.000 manns í flóðum vegna mikillar monsúnrigningar í Kalkútta. Hinn 27. september 1978, 380 millimetrar, mældist mesta úrkoma sögunnar á einum degi. [5] Október og nóvember eru nokkuð skemmtilegir mánuðir eftir stuttan hita eftir monsúnana. Durga Puja , stærstu hátíð borgarinnar, er síðan haldin hátíðleg.

Meðalhiti er 26,9 gráður á Celsíus og meðalúrkoma er 1.614 millimetrar. Varmasti mánuðurinn er maí með 30,8 gráður að meðaltali, kaldastur er janúar með 20,1 stiga hita að meðaltali. Mest úrkoma fellur í júlí með 385 millimetra að meðaltali, minnst í desember með 13 mm að meðaltali.

Borginni er einnig stefnt í hættu af síendurteknum hringrásum . Stormarnir safnast yfir Indlandshaf norðan við miðbaug, sérstaklega yfir sumarmánuðina, og renna síðan norður í átt til Indlands. Helsta hættan á strandsvæðunum kemur frá sjávarfallabylgjunum sem eru stundum meira en tíu metra háar og ýta ofsafengnum hringrásum fyrir framan sig. Þann 7. október 1737 olli eitt versta óveðrið um 300.000 mannslífum við mynni Hugla. [6]

Kalkútta
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
17.
27
14.
23
30
17.
33
34
22.
48
36
25.
102
36
26
260
34
27
332
32
26
329
32
26
296
32
26
151
32
24
17.
30
19
7.4
27
14.
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: WMO ; wetterkontor.de
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Calcutta
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 26.6 29.7 34.0 36.3 36.0 34.1 32.2 32.0 32.2 31.9 29.8 27.0 O 31.8
Lágmarkshiti (° C) 13.9 16.9 21.7 25.1 26.4 26.5 26.1 26.1 25.8 24.0 18.9 14.3 O 22.2
Úrkoma ( mm ) 16.8 22.9 32.8 47.7 101,7 259,9 331.8 328,8 295,9 151.3 17.2 7.4 Σ 1.614,2
Sólskinsstundir ( h / d ) 6.6 7.1 7.3 7.8 7.3 4.1 3.0 3.4 3.9 5.9 6.4 6.6 O 5.8
Rigningardagar ( d ) 0,9 1.5 2.3 3.0 5.9 12.3 16.8 17.2 13.4 7.4 1.1 0,4 Σ 82,2
Hitastig vatns (° C) 24 25. 26. 28 29 29 28 28 28 28 27 26. O 27.2
Raki ( % ) 66 58 58 66 70 77 83 83 81 73 67 68 O 70.9
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
26.6
13.9
29.7
16.9
34.0
21.7
36.3
25.1
36.0
26.4
34.1
26.5
32.2
26.1
32.0
26.1
32.2
25.8
31.9
24.0
29.8
18.9
27.0
14.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
16.8
22.9
32.8
47.7
101,7
259,9
331.8
328,8
295,9
151.3
17.2
7.4
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: WMO ; wetterkontor.de

saga

uppruna

Stjórnarráðshúsið á 18. öld

Nafn borgarinnar er dregið af sjávarþorpinu Kalikata , sem bengalska skáldið Bipradas Pipilai nefndi fyrst árið 1495. Nafnið þýðir "svart hlið" eða "hlið gyðjunnar Kali ". Árið 1596 sagði sagnfræðingurinn Abul Fazl (1551-1602) í verki sínu „Ain-i-Akabari“ um staðinn.

Þegar Briton Job Charnock (1630–1692), forstöðumaður breska Austur -Indíafélagsins, stofnaði höfuðstöðvar fyrirtækisins í Sutanuti á austurbakka Hugla 24. ágúst 1690 var árbakkinn þegar búinn viðskiptastöðum frá öðrum evrópskum löndum. Auk Breta, en bækistöðvar þeirra voru áður í þorpinu Hugli á vesturbakkanum, höfðu Frakkar sest að í Chandannagar , Hollendingar og Armenar í Chunchura , Danir í Serampore , Portúgalir í Bandel , Grikkir í Rishra og Þjóðverjar í Bhadreswar . Engu að síður hrósuðu Bretar með Charnock því að borgin var stofnuð í langan tíma. [7]

Með armenskum fjárhagslegum stuðningi keypti Austur -Indíafélagið land í kringum Sutanuti og lauk fyrsta vígi sínu á svæðinu árið 1699, sem hét Fort William, eftir konungi Englands og Skotlands , William III. (1650-1702). Aðeins nokkrum árum síðar sameinaði Austur -Indíafélagið Sutanuti og tveimur öðrum þorpum til að mynda borgina Calcutta. Árið 1715 samdi sendinefnd við Mughal -dómstólinn í Delhi frekari viðskiptaréttindi og yfirtöku nokkurra þorpa og bæja á báðum bökkum Hugli.

British Colonial Era: Rise and Bloom

Kalkútta um 1888

Þann 19. júní 1756 sigruðu Nawab í Murshidabad , Siraj-ud-Daula (1733-1757) borgina og virkið, sem var aðeins ári síðar, 23. júní 1757, eftir orrustuna við Plassey við endurreisn skv. Robert Clive, 1. Baron Clive (1725–1774) sneri aftur til Austur -Indíafélagsins.

Eftir að þingið í London viðurkenndi viðskiptareinokun fyrirtækisins árið 1773 flutti höfuðborg Bengal frá Murshidabad til Kalkútta. Fort William í dag var lokið árið 1781 og þurfti aldrei að verja það. Upp frá því var Calcutta viðskiptamiðstöð fyrir margar viðskiptagreinar, þar á meðal ábatasamur ópíumútflutningur til Kína. Austur -Indíafélagið kom með breska stúdenta til landsins og gerði þá að embættismönnum. Svonefndir rithöfundar bjuggu við spartanskar aðstæður í einföldum drullukofum þar til þeir gátu flutt inn í rithöfundabygginguna sem var sérstaklega byggð fyrir þá. Ungu mennirnir aðlöguðust lífsstíl staðarins og giftust indverskum konum. Þannig varð til nýtt evru-asískt samfélag.

Þegar þingið aflétti einokun Austur -Indíafélagsins eftir Sepoy -uppreisnina og opnaði dyr verslunarinnar komu fjölmargir kaupmenn og ævintýramenn frá öllum heimshornum, þar á meðal Parsees, Afganar og Indverjar frá öðrum landshlutum. Gyðingar frá Aleppo , [8] Bagdad [8] og Basra [8] voru einnig meðal nýliða frá 1820. Fjöldi þeirra var um 1.000 um 1860 og náði um 2.000 31 árum síðar. [8.]

Stórkostlegar byggingar eins og Court House , Government House og St Paul's Cathedral fengu Calcutta nafnið "City of Palace" á 19. öld , en óþægilegt rakt loftslag, mýktir saltmýrar og hinar lúxus kofar sem voru reistar í kringum borgina ollu óhollustu aðstæður og voru uppspretta fátæktar og sjúkdóma.

Hin auðuga borg borgarinnar, sem innihélt bengalska kaupmenn, fékk merkið bhadra lok , „góða fólkið“. Rudyard Kipling , höfundur frumskógarbókarinnar , brenglaði þetta hugtak í lýsingu sinni á bandar lok („apamönnum“). Það var einmitt þetta lag sem bar ábyrgð á menningaruppgangi 19. aldar sem kallast bengalska endurreisnartíminn .

Fram til 1911 var Calcutta höfuðborg nýlendunnar breska Indlands og aðsetur seðlabankastjóra Austur -Indíafélagsins, sem frá 1858 gegndi einnig nýstofnuðu embætti breska undirkonunnar . Árið 1813 var einnig stofnað biskupsstól.

Sameining

Loftmynd af Calcutta 1945

Mikilvægi Calcutta sem alþjóðlegrar hafnar minnkaði með opnun Suez skurðarinnar árið 1869, með hækkun Mumbai og lokum ópíumviðskipta. Árið 1911 lauk dýrðinni þegar höfuðborg Indlands var flutt til Delhi. Calcutta hefur verið höfuðborg fylkis Vestur -Bengal síðan 15. ágúst 1947, sjálfstæðisdagur Indlands.

Síðan þá, eftir borgaraleg óróa og uppreisn, hafa innviðir þéttbýlisins ítrekað verið þreyttir til hins ýtrasta með fjöldauppstreymi innfluttra flóttamanna. Kvartanirnar sem af þessu hlýst og einnig vinna móður Teresu , sem vakti athygli heimsins á fórnarlömbunum, hafa gefið Calcutta orðspor fátæks húss sem borgarbúar sjálfir telja ekki réttlætanlegt.

Þegar fyrsta neðanjarðarlestarstöð Indlands opnaði árið 1984 var talað um nýja efnahagslega byrjun. Hins vegar hefur borgin í gegnum árin ekki jafnast á við vexti vaxandi efnahagsstöðva í öðrum landshlutum eins og Hyderabad eða Bengaluru .

íbúa

Mannfjöldabygging

Vegumferð
VIP Road (Kazi Najrul Islam Sarani)

Samkvæmt manntalinu 2011 búa í Calcutta 4.486.679 íbúar. [9] Þessi Kolkata eftir Mumbai , Delhi , Bangalore , Hyderabad , Ahmedabad og Chennai , sjöundu stærstu borg Indlands. Íbúaþéttleiki er mjög mikill með um 24.000 íbúa á ferkílómetra (til samanburðar: um það bil 10.500 manns / km² í New York , Berlín um 3.900 manns / km²). Samkvæmt manntalinu búa 14.112.536 manns í þéttbýlinu í Calcutta, sem hefur á sama tíma vaxið langt út fyrir stjórnarmörk borgarinnar. [10] Ef þú tekur íbúa þéttbýlisins sem matsgrundvöll er Kolkata þriðja stærsta borg Indlands á eftir Mumbai og Delhi.

Frá upphafi nýlenduþróunar hefur Kalkútta upplifað innflytjendur, ekki aðeins frá nærliggjandi heimkynnum, heldur frá öllu Indlandi og nágrannaríkjunum, í samræmi við alþjóðlegt og yfirhéraðslegt mikilvægi borgarinnar. Niðurstaðan er samsteypa fólks af ólíkum þjóðerni og tungumálauppruna. Langflestir íbúanna eru bengalskir, einnig eru minnihlutahópar frá Bihari, Marwari, Kínverjum, Tamílum , Englendingum, Armenum , Tíbetum , Marathas og Parsees . Töluðustu tungumálin eru bengalska , hindí , enska , úrdú og Bhojpuri .

Læsi Kalkútta er 80,9%(karlar 83,8%, konur 77,3%), vel yfir meðaltali Indlands (74,0%) og Vestur -Bengal (68,6%), en samsvarar meðaltali íbúa þéttbýlisins. [11]

Mannfjöldaþróun

Frá 12.000 íbúum árið 1710, fjölgaði íbúum Calcutta í 187.000 árið 1831 og náðu milljón markinu um 1930. Árið 1941 tvöfaldaðist þessi tala í tvær milljónir, síðan aftur í rúmar fjórar milljónir árið 1991. Vegna þröngra borgarmarka hefur fólksfjölgun nú veikst verulega, þetta á sér stað umfram allt í ótal úthverfum. Milli 2001 og 2011 fækkaði íbúum í borginni jafnvel lítillega í fyrsta sinn; á sama tímabili fjölgaði íbúum í Calcutta þéttbýlinu um 10% í rúmar 14 milljónir. Árið 2050 er búist við 33 milljónum íbúa í þéttbýlinu. [12]

Eftirfarandi yfirlit sýnir fjölda íbúa eftir viðkomandi landhelgisstöðu. Allt að 1839 eru þetta áætlanir, frá 1872 til 2011 eru þær niðurstöður manntala. Íbúatölur vísa til raunverulegrar borgar án úthverfabeltisins.

ári íbúi
1710 12.000
1737 20.000
1757 45.000
1831 187.000
1839 229.000
1872 633.009
1881 612.307
1891 682.305
1901 847.796
1911 896.667
Ár / dagsetning íbúi
1921 907.851
1931 1.163.771
1941 2.108.891
1951 2.548.677
1961 2.927.280
1971 3.148.746
1981 3.305.006
1991 4.399.819
2001 4.580.544
2011 4.486.679

Lífsástand

Íbúðarhús í Shovabazar, í norðurhluta Kalkútta

Miðbærinn einkennist af tveggja til þriggja hæða byggingum með flötum þökum (Pucca hús). Múrsteinn, málm- eða asbestplötur, steinn og steinsteypa eru venjulega notuð sem byggingarefni. Yfirstétt Calcutta býr í nútímalegri byggingum, steinsteypuíbúðunum (aðallega með veröndum). Mesta þéttleika háhýsa með hæð á bilinu 56 til 91 metra er að finna á JL Nehru Road og umhverfi hans. Í útjaðri eru kofar úr grasi, laufum, bambus, leir, tré eða jörðu (Kutcha kofar). Samkvæmt manntalinu 2001 bjó þriðjungur þjóðarinnar (1,5 milljónir manna) í 2.011 skráðum og 3.500 óskráðum fátækrahverfum . [13]

Byggingarefni sýnir að margir Pucca og Kutcha hús bjóða ófullnægjandi vernd gegn þeim þáttum og kemst skaðvalda . Notkun asbestplata gefur frá sér hættulegar trefjar sem geta til dæmis leitt til lungnakrabbameins og asbestbólgu við innöndun . Vandamál stórborgarinnar Kalkútta koma sérstaklega fram í fátækrahverfunum. Vannæring, hungur, ófullnægjandi förgun og ófullnægjandi vatnsveita leiðir til aukinnar ungbarnadauða og berkla , holdsveiki og malaríu , samfélagsleg áhrif - glæpastarfsemi, vændi , áfengissýki - vaxa einnig undir slíkum rammaaðstæðum.

Í röðun borga eftir lífsgæðum þeirra var Calcutta í 160. sæti af 231 borgum um allan heim árið 2018. Borgin var á bak við Hyderabad (sæti 142), Bengaluru (sæti 149) og Mumbai (sæti 154) en samt á undan Delhi (sæti 162). [14]

Trúarbrögð

Dómkirkja heilags Páls

Samkvæmt manntalinu 2001 skiptist trúarleg tengsl þannig: 77,68% þjóðarinnar eru hindúar , 20,27% múslimar og 0,88% kristnir . Afgangurinn skiptist á milli Jainas , Sikhs , Búddista , Gyðinga og Parsees . [15]

Mannfjöldi eftir trúarbrögðum
íbúa Hlutfall eignarhlutar
Hindúar 3.552.274 77,68
Múslimar 926.769 20.27
Kristnir 40.218 0,88
Jainas 20.859 0,46
Sikhs 15.599 0,34
Búddistar 6.445 0,14
Annað 2.179 0,05
Ekki tilgreint 8.533 0,19
samtals 4.572.876 100.00

Heimild: Manntal Indlands 2001

Stjórnmál og stjórnsýsla

Samkvæmt indversku stjórnarskránni er staðbundin stjórn fyrir stærri þéttbýli skipulögð í formi sveitarfélags. [16]

Uppbygging borgarinnar

Kolkata Municipal Corporation er skipt í 16 hverfi (hverfi I til XVI) og þessi í 144 hverfi (deildir). The þéttbýli þéttbýlisstaður teygir sig yfir eftirfarandi svið: [17]

  • Gamla Kolkata:
    • Sutanuti - Chitpur, Baghbazar, Sobhabazar, Hatkhola
    • Kolkata - Dharmatala, Bowbazar, Simla, Janbazar
    • Gobindapur - Hastings, Maidan, Bhowanipur
  • Nýja Kolkata:
    • Norður - Sinthi, Cossipore, Gughudanga
    • Suður - Tollygunge, Kidderpore, Behala
    • Austur - Salt Lake, Beliaghata, Topsia
    • Vestur - Hooghly áin
  • Stór Kolkata:
    • Austur - Kalyani til Budge Budge
    • Vestur - Baruipur til Bansberia

Borgarstjórn

Samkoma lýðræðissósíalista

Sovan Chatterjee á þinginu í Trinamul hefur verið borgarstjóri í Calcutta síðan 2010. [18] Frá 2005 til 2010 var Bikash Bhattacharya borgarstjóri í Calcutta. Bhattacharya er meðlimur í kommúnistaflokki Indlands (marxisti) og var formaður fastanefndar sveitarfélagsins í Kolkata. Hið síðarnefnda ber ábyrgð á viðhaldi og stækkun innviða í þéttbýli.

Vísitala neysluverðs (M) og samstarfsaðilum hennar hefur tekist að framfara verulega landbúnaðarumbætur í Vestur -Bengal og setja upp almannatryggingakerfi. Stefnan, sem miðar að þörfum hins mikla fólks, hefur veitt flokknum stöðugt mikla möguleika á stuðningi. Aðrir áhrifamiklir aðilar í Kalkútta eru indverska þjóðþingið og Trinamul -þingið .

Hæstiréttur í Calcutta í Kalkútta er hæsta löglega dæmið fyrir fylki Vestur -Bengal og Andaman og Nicobar sambandssvæðið.

Tvíburi í bænum

Calcutta hefur samstarf við eftirfarandi borgir:

Menning og markið

yfirlit

Kalkútta

Kalkútta er miðstöð indverskra menntamanna og listræna framúrstefnunnar . Nóbelsverðlaunin 1913 í bókmenntum Rabindranath Thakur (1861–1941) virkuðu hér, eins og móðir Teresa (1910–1997), sem er líklega frægasti borgari borgarinnar á Vesturlöndum. Árið 1979 fékk hún friðarverðlaun Nóbels fyrir störf sín. Indverski eðlisfræðingurinn Satyendranath Bose bjó einnig hér.

Indverska þjóðbókasafnið, söfn og líflegt leikhús-, tónlistar- og kvikmyndalíf ( Kolkata Film Festival ) eru frekari dæmi um mikilvægi listar og menningar í borginni. Það eru nokkrir háskólar þar sem miklar rannsóknir eru gerðar. Margar litríkar hátíðir og líflegt trúarlíf eru mikilvægar fyrir Kalkútta með mikilvægu Kali hofi sínu, Kalighat .

Leikhús og kvikmynd

Listasvið Calcutta er frægt fyrir líflega leiklistarmenningu. Tónlist, dans og leikhús eru flutt á nokkrum árshátíðum sem eru trúlausar, til dæmis í tilefni af Ganga Utsav , sem fram fer í Diamond Harbour í nokkrar vikur frá lokum janúar.

Boðið er upp á hágæða menningu í leikhúsinu og tónleikasalnum í Rabindra Sadan í Kolkata en Nandan á nálægum AJC Bose Road er fyrsta kvikmyndahús borgarinnar. Nadan kvikmyndamiðstöðin var stofnuð af fræga kvikmyndagerðarmanni Calcutta Satyajit Ray og hýsir skjalasafn, bókasafn og sýningarherbergi.

Söfn

Indverskt safn

Indverska safnið var stofnað árið 1814 og staðsett á gatnamótum Chowringhee Road og Sudder Street og er það elsta og stærsta í landinu. Núverandi bygging með mikilli lofthæð í kringum miðgarðinn var opnuð árið 1878 og sem eitt af stærstu söfnum í Asíu sýnir hún mikið úrval af sýningum - allt frá höggmyndum til náttúrugripa.

Þú getur séð safn af stein- og málmskúlptúrum, en miðja þeirra er stórkostleg ljónshöfuðborg úr sandsteini frá 3. öld f.Kr. Chr. Stendur. Ein deild sýnir leifar af Buddhist stúpa frá Bharhut í Madhya Pradesh frá 2. öld f.Kr.. Chr. Frá. Aðrar sýningar eru ma steinhöggmyndir frá Khajuraho sem og myndir af Company School , hópi indverskra listamanna frá 19. öld sem notuðu vestræna tækni og þemu fyrir evrópska verndara.

Calcutta galleríið í suðurenda Maidan er tileinkað indversku fólki í Calcutta og sjálfstæðisbaráttunni. Kvöldið Sound and Light Show hefur sama þema. Í litla Ashutosh Museum of Indian History í Centenary Building á College Street er safn af bengalskri list, handverkssýningum, dúkum og sjaldgæfum búddískum handritum og styttum.

Strax norðan við dómkirkju heilags Páls býður Birla Planetarium , sú stærsta í Asíu og ein sú stærsta í heiminum, upp á nokkrar daglegar sýningar. Sunnan dómkirkjunnar sýnir Listaháskólinn á Cathedral Road nútíma bengalska list. Auk ferðasýninga býður það upp á fastar sýningar á verkum listamanna á borð við Jamini Roy og Rabindranath Thakur . Kaffihús og græn svæði auka við andrúmsloftið. Í stóra fyrirlestrasalnum Rabinda Sadan er reglulega klassísk tónlist á dagskrá.

Byggingar

BBD poki

Aðalpósthús

Efnahags- og stjórnsýslumiðstöð Kalkútta er BBD Bag (einnig anglicized: BBD Bagh ), sem heimamenn kalla enn Dalhousie Square . Nýja opinbera nafnið minnist þriggja byltingarsinna, Benoy Basu, Badal Gupta og Dinesh Gupta, sem skaut yfirmann fangelsiseftirlitsins, NS Simpson ofursta, á svölum rithöfundabyggingarinnar 8. desember 1930. Fyrra nafnið Dalhousie Square vísar til seðlabankastjóra breska Indlands , Dalhousie lávarð. Hann stjórnaði frá 1847 til 1856. Í miðju torgsins er stóra vatnasviðið Lal Dighi .

Árið 1868, reist á staðnum fyrrum aðalpósthús Fort William (aðalpósthús) vestan við torgið, felur að sögn á bak við veggi þess alræmda svarthol Kalkútta. Á heitri júnínótt árið 1756 tróðu sóknarmenn Sultan Siraj-ud-Daula 146 enskum föngum inn í lítið hólf sem var aðeins loftræst í gegnum örsmáar gluggaskurður. Næsta morgun voru flestir þeirra kafnir. Verðirnir höfðu ekki viðurkennt yfirvofandi harmleik og Siraj-ud-Daula var skelfingu lostinn þegar fréttirnar bárust honum. Þegar Robert Clive náði aftur völdum yfir Kalkútta lét hann reisa virkið, sem eyðilagðist af Siraj-ud-Daula árið 1756, á núverandi stað þess á Maidan.

Norðan við torgið var rithöfundabyggingin reist árið 1780 og er nú opinbert aðsetur ríkisstjórnar Vestur -Bengal. Rithöfundar breska Austur -Indíafélagsins voru til húsa í upprunalegu byggingunni. Tákn fyrir skoska hefð Calcutta er grái oddurinn á St Andrew's Kirk , sem rís norðaustur af BBD pokanum. Skoska kirkjan var stofnuð árið 1818 þrátt fyrir mikla andstöðu anglikanska samfélagsins .

Lengra til austurs, við elstu götuna í bænum - fyrrum Mission Row og RN Mukherjee Road í dag - er gamla trúboðskirkjan, stofnuð árið 1770 af sænska trúboðanum Jahann Kiernander. Jóhannesarkirkja sunnan við aðalpósthúsið er frá 1787. Inni, við hliðina á minningarplötum fyrir breska íbúa og fyrsta biskupinn í Kalkútta, biskup Middleton, hangir málverk síðasta kvöldmáltíðarinnar eftir Johann Zoffany, sem áberandi borgarar borgarinnar eru sýndir sem postular . Elsti kirkjugarðurinn í borginni hýsir einnig gröf Jobs Charnock, stofnanda bresku verslunarstöðvarinnar í Kalkútta.

Raj Bhavan norðurhliðið

Svæðið sunnan við torgið einkennist af ríkisstjórnarhúsinu . Das Gebäude überschaut den Norden des Maidan und die Prachtstraße Red Road, die einst als Fluglandebahn fungierte und heute die einzige Hauptverkehrsstraße der Stadt ohne Schlaglöcher darstellt. Bis 1911 diente das Gebäude den britischen Generalgouverneuren und Vizekönigen als Residenz, heute ist es unter dem Namen Raj Bhavan die offizielle Adresse des Gouverneurs von Bengalen. Bei seinem Bau Ende des 18. Jahrhunderts sollte ein Palast nach dem Vorbild des Herrenhauses Kedleston Hall im englischen Derbyshire entstehen. Das durch einen hohen Eisenzaun vom Rest der Stadt abgeriegelte Haus kann durch vier prachtvolle Tore betreten werden. Neben dem einstigen Thronraum Georgs V. (1865–1936) und einem imposanten Ballsaal mit Kronleuchtern ist auch Kalkuttas erster Aufzug zu bewundern, der noch heute funktioniert. Zu den über das Grundstück verteilten Trophäen gehören eine bronzene Kanone auf einem geflügelten Drachen, die während der Opiumkriege in Nanjing ( China ) erobert wurde, sowie Messingkanonen aus den Afghanistan -Feldzügen.

Fort William

Zu den Toren von Fort William führt vom Ende der Park Street eine Straße westlich durch die Parkanlage des Maidan. Nur bestimmte Bereiche des Fort William sind zu speziellen Anlässen der Öffentlichkeit zugänglich, da das Fort als Militär Hauptquartier des Eastern Command dient.

Die Festung wurde an der Stelle des alten Dorfes Gobindapur nach der britischen Niederlage von 1756 in Auftrag gegeben, 1781 fertiggestellt und nach König William III. (1650–1702) benannt. Das verzerrte Achteck mit einem Durchmesser von rund 500 Metern hat massive, niedrige Wehrmauern und sechs Tore. Seine Anlage sollte die gesamte europäische Gemeinde der Stadt im Falle eines Angriffs aufnehmen können, musste aber nie verteidigt werden.

Victoria Memorial

Der Stolz von Kalkutta ist das am südlichen Ende des Maidan gelegene auffällige Victoria Memorial aus weißem Marmor mit seinen formal gestalteten Gärten und Wasserläufen. Während andere Kolonialbauten und Statuen umbenannt wurden, sind Versuche, das Victoria Memorial umzubenennen, bisher gescheitert. Die Popularität der Königin Victoria (1819–1901) (nach ihr ist das Denkmal benannt) scheint ungebrochen.

Das außergewöhnliche Gebäude mit neuromanischen Statuen über dem Eingang, mogulischen Eckkuppeln und eleganten hohen Kolonnaden an den Seiten wurde von dem britischen Außenminister Lord George Nathaniel Curzon (1859–1925) geplant, um dem Empire zur Zeit seiner höchsten Blüte ein Denkmal zu setzen. Entworfen wurde es von Sir William Emerson (1843–1924), fertiggestellt im Jahre 1921.

St. Paul's Cathedral

Die nahe dem Victoria Memorial gelegene St. Paul's Cathedral wurde 1847 unter Major WN Forbes errichtet. Das Eisenträgerdach mit den Maßen 75 mal 24 Meter war damals das weltweit längste seiner Art. Für eine bessere Belüftung erstrecken sich die Spitzbogenfenster bis auf Fußleistenniveau, und an den Decken hängen große Ventilatoren.

Unter vielen gut erhaltenen Erinnerungsstücken und Gedenktafeln an verstorbene Imperialisten ragt das Buntglasfenster heraus, das Sir Edward Burne-Jones (1833–1898) im Jahre 1880 zu Ehren des britischen Generalgouverneurs Lord Mayo (1822–1872) entwarf. Die ursprüngliche Kirchturmspitze wurde 1897 durch ein Erdbeben zerstört, nach einem weiteren Erdbeben im Jahre 1934 wurde sie dem Bell Harry Tower der Kathedrale von Canterbury nachgestaltet.

Marble Palace

Marble Palace

Nördlich der MG Road an der Muktaram Babu Street, einer Seitenstraße der Chittaranjan Avenue, präsentiert der Marble Palace (Marmorpalast) seine Kostbarkeiten. Das imposante Herrenhaus mit Säulen wurde 1835 von Raja Rajendro Mullick Bahadur, einem reichen zamindar (Landbesitzer) errichtet. Es zeugt von den vielfältigen Einflüssen, denen seine Epoche ausgesetzt war. Die Nachfahren des Raja bewohnen noch heute den Palast, dessen Name sich auf die reich verzierten Marmorzimmer zurückführen lässt.

Sie sind mit Statuen, europäischen Antiquitäten, belgischem Glas, Kronleuchtern, Spiegeln und Ming-Vasen ausgestattet. Zu den Gemälden gehören Werke von Peter Paul Rubens , Tizian , Joshua Reynolds und Thomas Gainsborough . Erwähnung verdienen auch ein Bild von Ravi Varna – ein Porträt einer Frau, deren Augen dem Betrachter überallhin folgen – sowie eine Darstellung von fünf galoppierenden Pferden, die ihre Richtung zu verändern scheinen, während man an ihnen vorbeigeht.

Kalighat

Kalkuttas wichtigster Tempel Kalighat (fünf Kilometer südlich der Park Street) steht im Zentrum eines dicht bewohnten Viertels. Der schlichte, typisch bengalische Tempel mit der gebogenen Dachform wurde 1809 aus Ziegeln und Mörtel errichtet und ist der schwarzen Göttin Kali , einer Shakti -Form, geweiht.

Der Legende zufolge geriet Shiva nach dem Tod seiner Frau Sati in Raserei und begann mit ihrem toten Leib zu tanzen, so dass die gesamte Welt erbebte. Die Götter versuchten ihn auf unterschiedliche Art zu bändigen, bis schließlich Vishnu seinen Sonnendiskus schleuderte und den toten Körper in 51 Teile zerstückelte. Jeder Ort, an dem eines dieser Teile zu Boden fiel, wurde zu pitha , einer Pilgerstätte für Anbeter des weiblichen Prinzips der Göttlichkeit – Shakti. Der Tempel Kalighat kennzeichnet den Ort, an dem ihr kleiner Zeh zu Boden fiel.

Rabindra Setu

Rabindra Setu

Eines der berühmtesten Markenzeichen Kalkuttas ist die Haora-Brücke ( Howrah Bridge ), die die Stadt mit der am westlichen Ufer des Hugli gelegenen Zwillingsstadt Haora verbindet. Sie ist eine 85 Meter hohe und 670 Meter lange Fachwerkbrücke , die den Fluss in einer einzigen Spanne von 457,5 Metern überwindet und damit eine der längsten Auslegerbrücken der Welt.

Ihr offizieller Name lautet Rabindra Setu . Sie wurde 1943 während des Zweiten Weltkrieges gebaut, um den alliierten Truppen Zugang zur Front in Birma, dem heutigen Myanmar , zu verschaffen und ersetzte eine ältere Pontonbrücke .

Die Haora-Brücke gilt als die verkehrsreichste Brücke der Welt, denn sie wird täglich von Millionen Pendlern benutzt; etwa 60.000 Fahrzeuge überqueren sie täglich.

Parks

Das Herzstück der Stadt bildet der „Maidan Park“, der Stadtbewohner aller Schichten zu Ausstellungen und politischen Versammlungen, Sport und Müßiggang anzieht. Der „Maidan“ ist eine der größten städtischen Parkanlagen der Welt. Der Ursprung des Parks geht auf das Jahr 1758 zurück, als das heute eher unauffällige Fort William in Flussnähe gebaut wurde und der britische Offizier, Lord Robert Clive (1725–1774), Waldgebiete roden ließ, um freie Schusslinie für seine Geschütze zu schaffen.

Heute treiben die Einwohner dort Frühsport, Reiter galoppieren über die alten Wege und Schäfer bringen ihre Herden zum Grasen. Freizeitsportler finden sich am Nachmittag zu spontanen Fußball- und Cricketspielen oder zu Kabaddi -Wettbewerben zusammen. Jedes Jahr im Januar findet hier die Kolkata Book Fair , die größte Buchmesse des Landes, statt.

Hugli

Der „Botanische Garten“ in Shibpur liegt zehn Kilometer südlich des Bahnhofs in Haora am Westufer des Hugli . Erst nach Öffnung der zweiten Hugli-Brücke haben die Stadtbürger die 109-Hektar-Anlage wiederentdeckt, die 1786 zur Entwicklung indischer Teesorten erschlossen wurde. Der Garten ist die Heimat von zahllosen Vogelarten, zu denen Watvögel, Kraniche und Störche gehören. Berühmteste Sehenswürdigkeit ist der weltweit größte Banyanbaum , der 24,5 Meter hoch ist und einen Umfang von 420 Meter aufweist. Er entstand Mitte des 18. Jahrhunderts und hat die Zyklone von 1864 und 1867 überlebt, denen jedoch sein Hauptstamm zum Opfer fiel. Seine 1825 Luftwurzeln fallen vom oberen Gezweig Richtung Boden hinab und vermitteln den Eindruck eines kleinen Waldes. An anderer Stelle säumen Palmen kleine Seen und Teiche mit Fußgängerbrücken. Sehenswert sind auch das Palmenhaus, das Orchideenhaus, das Herbarium und die Farnhäuser.

Nicht weit von der Rennbahn in Alipur (anglisierend auch Alipore ) entfernt und gegenüber dem luxuriösen Taj Bengal Hotel gelegen, besitzt der Zoologische Garten Alipur so seltene Geschöpfe wie Tigon (Kreuzung aus Tiger und Löwe), Litigon (Kreuzung aus Löwe und Tigon ) oder Litatitigon . Der Tiergarten hat außerdem weiße Tiger aus Rewa , ein Reptilienhaus, ein Aquarium, einen Kinderzoo und mehrere Restaurants.

Sport

Kalkutta ist die indische Fußball metropole und beherbergt mehrere Erstliga-Vereine der National Football League . Besonders die beiden großen Vereine Mohun Bagan Athletic Club und der East Bengal Club prägen seit den 1930er Jahren den indischen Fußball. Beide Vereine spielen zusammen mit dem Mohammedan Sporting Club im Yuba Bharati Krirangan (auch Salt Lake Stadium ), einem Fußballstadion für 120.000 Zuschauer im Stadtteil Bidhan Nagar (auch Salt Lake City ).

Darüber hinaus ist Kalkutta auch ein Zentrum des Pferderennsports : die im Royal Calcutta Turf Club (RCTC) entwickelte Calcutta Auction ist eine spezielle Form der Sportwette , die sich in den Ländern des früheren Britischen Empires und den USA großer Beliebtheit erfreut. In den Eden Gardens steht das 100.000 Zuschauer fassende Ranji Stadium , ein weltberühmtes Test-Cricket-Stadion . In der Stadt bestreitet die Indische Cricket-Nationalmannschaft regelmäßig Heimspiele gegen andere Nationalmannschaften. Im Ranji Stadium fanden unter anderem Spiele bei den Cricket World Cups 1987 , 1996 und 2011 , der ICC World Twenty20 2016 und der ICC Women's World Twenty20 2016 statt. Hier kommt es gelegentlich zu Ausschreitungen unter Zuschauern. Das lokale Cricketteam Kolkata Knight Riders spielt in der Indian Premier League .

Regelmäßige Veranstaltungen

Saraswati für Straßen puja

Die meisten Konzerte finden im Winter und Frühjahr statt. Viele von Indiens besten Musikern treten Ende Januar/Anfang Februar im Rahmen des einwöchigen Dover Lane Music Festival auf, das in einem großen Zelt in Kalkuttas Süden veranstaltet wird. Andere bedeutende kulturelle Treffpunkte bei ein- und mehrtägigen Musikveranstaltungen sind Rabinda Sadan , AJC Bose Road/Cathedral Road, sowie Kala Bhavan , Theatre Road.

Im Oktober findet das größte Fest statt, das die gesamte Stadt in ihren Bann zieht, Durga Puja , das Hauptfest zu Ehren der Göttin Durga (ein anderer Aspekt der Kali). In allen Höfen, Straßen und Gebäuden werden Statuen aufgestellt, in denen fünf Tage lang mit großem Pomp die Göttin verehrt wird. Anschließend feiern die Menschen in der ganzen Stadt mit Musik, Tanz und anderen kulturellen Veranstaltungen. Der Verkehr kommt teilweise zum Erliegen.

Im November findet das siebentägige Kolkata Film Festival statt. Es zieht um die 100.000 Zuschauer an und hat keinen internationalen Wettbewerb. Seit 1995 wird das Festival jährlich veranstaltet. Allerdings gab es bereits 1952 ein internationales Filmfestival in Kalkutta, das auf die Gründung einer Film Society im Jahre 1947 zurückgeht. Die Stadt war 1907 auch die erste Indiens, in der ein feststehendes Kino errichtet wurde. Seit jeher ist Kalkutta auch eines der Zentren der indischen Filmindustrie , insbesondere für Filme in bengalischer Sprache .

Gastronomie

Die traditionelle bengalische Küche ist, obwohl Kalkuttas Bewohner gerne auswärts essen, auf den heimischen Herd beschränkt. Beliebt sind die authentischen chinesischen und muslimischen Restaurants sowie die tibetischen Cafés. Das westliche Ende der Park Street ist das abwechslungsreichste Stadtgebiet für Bars und Restaurants .

Blue Fox und Moulin Rouge sind klingende Namen, die an die 1960er und 1970er Jahre erinnern, als die Straße ein kleines, jedoch sehr lebendiges Zentrum für Jazz, Pop und Kabarett war. Einige Bars und Restaurants bieten noch heute Live-Musik. Die westlichen Touristen, die in kleinen Hotels in der Umgebung der Sudder Street wohnen, werden von den dortigen Küchen und Cafés versorgt.

Besonders in New Market und Sudder Street verkaufen die zahlreichen Straßenhändler den beliebten Chai (schwarzer Tee), bei denen würziges indisches Frühstück und starker süßer Tee vormittags nur einen Bruchteil der Restaurantpreise kosten. Hinter New Market servieren mehrere muslimische Restaurants überwiegend Fleischgerichte, doch es sind auch Samosa (Teigtaschen) erhältlich.

Handel

Blumenmarkt

Im Gegensatz zu Delhi ist Kalkutta nicht auf den Tourismus fixiert – was mit wenigen Ausnahmen deutlichen Niederschlag in den Geschäften findet. Es gibt dennoch viele bunte Märkte, von denen vor allem der ausgedehnte New Market und lokale Institutionen wie der Gariahat im Süden in Baliganj (anglisierend auch Ballygunge ) und Barabazaar im Norden Erwähnung verdienen.

Moderne Einkaufszentren für Bücher, Kleidung, Lederwaren und Schmuck sind über die gesamte Stadt verteilt. Zu ihnen gehören Emami Shoppers City , Lord Sinha Road, das Metro Shopping Centre in 1 Ho Chi Minh Sarani und Shree Ram Arcade gegenüber Lighthouse in der Nähe des New Market. Staatliche Emporien (Kaufhäuser), von denen viele im großen Einkaufskomplex Dakshinapan südlich der Dhakuria-Brücke nahe Gol Park ansässig sind, führen eine gute Auswahl an kunsthandwerklichen Artikeln.

Zum typisch bengalischen Kunsthandwerk gehören Metallarbeiten ( dokra ) aus dem Gebiet um Shantiniketan im Nordwesten der Stadt – im Wachsausschmelzverfahren hergestellte Objekte wie beispielsweise Tiergestalten, Vögel oder Terrakotta -Pferde aller Größen aus Bankura . Kantha -Stoffe tragen ein feines lineares Stickmuster mit dekorativen Formen, während bengalische Lederwaren eher schlichte Muster und dezente Farben aufweisen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

HSBC Kolkata

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Kalkutta ein Bruttoinlandsprodukt von 60,4 Milliarden US-Dollar ( KKP ). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte er damit den 196. Platz und den dritten in Indien hinter Delhi und Mumbai . Das BIP pro Kopf betrug 4.036 US-Dollar womit Kalkutta das niedrigste Pro-Kopf Einkommen unter allen 300 untersuchten Städten aufwies. Das BIP pro Kopf stieg zwischen 2000 und 2014 im Durchschnitt um jährlich 5,2 Prozent. Die Stadt Kalkutta ist für einen großen Teil der ökonomischen Aktivität des Bundesstaats Westbengalen verantwortlich. [23]

Metropolitan Building (1916 gebaut, wurde von 2003 bis 2007 restauriert) [24] [25]

Die Wirtschaftspolitik der Stadt orientiert sich an der gelenkten Volkswirtschaft , wobei die Wirtschaft seit 1991 zunehmend dereguliert und privatisiert wurde. Der Informelle Sektor hat einen Anteil von 40 Prozent an der erwerbstätigen Bevölkerung der Stadt. [26] Die größten Wachstumssektoren sind die durch Outsourcing , insbesondere US-amerikanischer Unternehmen, prosperierenden Bereiche Hard- und Softwareherstellung, Call-Center , sowie das Verlags- und das Gesundheitswesen.

Den größten Zuwachs im Jahre 2005 verzeichnete der Technologiesektor mit einer Wachstumsrate von 70 Prozent. [27] Zahlreiche Dienstleistungsjobs aus aller Welt wurden in den letzten Jahren nach Kalkutta verlagert. Die Call-Center beschäftigen bereits mehrere zehntausend Menschen, mit steigender Tendenz. Alle wichtigen nationalen und internationalen Technologiefirmen haben große Niederlassungen in der Stadt.

Kalkutta besitzt eine vielfältige verarbeitende Industrie mit Jute , Papier, chemischer und petrochemischer Industrie, Schiff- und Maschinenbau. In der Stadt werden Nahrungsmittel, Elektronik- und Transportgeräte, Textilien aus Baumwolle und Seide, Stahl und Gummiprodukte hergestellt.

Bedeutende indische Konzerne und Banken haben in der Stadt ihren Hauptsitz: ITC Limited , Bata India , Birla Corporation , Coal India Limited , United Bank of India , UCO Bank und Allahabad Bank . Auch die zweitgrößte Börse des Landes, die Calcutta Stock Exchange (CSE), hat ihren Sitz in Kalkutta.

Trotz seines Rufes als „Armenhaus“ Indiens bietet die Wirtschaft der Metropole Kalkutta auch den Ärmsten Möglichkeiten. In Mumbai mit seinen ausgedehnten städtischen Slums sind die damit einhergehenden Probleme nicht geringer als in Kalkutta, auch wenn Verfilmungen wie die des Romans „City of Joy“ (Stadt der Freude) einen anderen Eindruck hinterlassen.

Verkehr

Fernverkehr

Straßenverkehr 1945
Rikschamann

Kalkutta ist mit Straßen , Eisenbahnlinien , Überland- Busbahnhof , U-Bahn (bis 2003 Indiens einziges U-Bahn-System), Hafen und internationalem Flughafen der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt der Region.

Der zehn Kilometer nördlich der Stadt in Dum Dum gelegene Flughafen wurde 1924 gegründet und besitzt heute einen nationalen und einen internationalen Teil. Er trägt seit 1995 den Namen Netaji Subhash Chandra Bose International Airport , bekannter ist allerdings die alte Bezeichnung „Dum Dum International Airport“. Kalkutta besitzt ein gutes Netzwerk nationaler Flugverbindungen und ist durch einige internationale Verbindungen an nahe und ferne Länder angeschlossen.

Der Hafen von Kalkutta ist der zweitwichtigste des Landes und liegt 120 Kilometer von der Küste entfernt.

Beide Bahnhöfe Kalkuttas haben noch keinen U-Bahn-Anschluss, diese ist in Bau. Howrah Station (হাওড়া স্টেসন) – Ankunftsort der wichtigsten Züge von Süden und Westen – befindet sich einige Kilometer westlich des Zentrums am anderen Hugli -Ufer. Der Bahnhof Sealdah Station (শিয়ালদা স্টেসন), Ziel der Züge von Norden, liegt wesentlich günstiger am Ostrand des Zentrums, so dass keine Flussüberquerung nötig ist. An beiden Bahnhöfen befinden sich Vorauszahlungs-Taxistände.

Kalkutta ist das Eingangstor nach Bangladesch . Es gibt mehrere Flüge von Kalkutta nach Dhaka mit Bangladesh Biman Airlines und Indian Airlines . Direkte Zugverbindungen von Kalkutta nach Bangladesch gibt es nicht, doch Züge fahren vom Bahnhof Sealdah bis nach Bongaon, von wo man mit einer Motorrikscha ins fünf Kilometer entfernte Haridaspur und weiter mit einer Rikscha nach Benapal an der Grenze gelangt. Dort stehen Unterkünfte zur Verfügung. Nach einer Übernachtung steht eine achtstündige Busfahrt via Jessore nach Dhaka an.

Nahverkehr

Schienennahverkehr in Kalkutta (Oktober 2004)

Fast alle öffentlichen Transportmittel, dazu gehören Straßenbahnen , Busse , Minibusse, Taxis und Rikschas , tragen auch zum täglichen Verkehrschaos bei. Nur die am 24. Oktober 1984 eröffnete Kolkata Metro , die erste U-Bahn Indiens, stellt ein schnelles, sauberes und gut funktionierendes Fortbewegungsmittel dar. Sie befährt allerdings nur eine 16,5 Kilometer lange Strecke und kann somit das Verkehrschaos nur wenig lindern. [28]

Kalkuttas Straßenbahn hat sich seit der Elektrifizierung des Streckennetzes im Jahre 1905 – die Inbetriebnahme als Pferdebahn fand am 24. Februar 1873 statt – kaum verändert. Die auf einem 68 Kilometer langen Streckennetz verkehrende Straßenbahn ist die einzige verbliebene in ganz Indien. [29]

Kalkutta ist die einzige Stadt Indiens, in der es von Menschen gezogene Rikschas gibt. Sie stehen jedoch nur in den zentralen Stadtgebieten zur Verfügung, besonders rund um New Market, wo viele Rikschamänner ihr geringes Einkommen im Zuhältermilieu aufbessern. Die Rikschas sind vor allem im Monsun lukrativ, wenn die Straßen hüfthoch überschwemmt sind und die Rikschamänner eine angemessene Geldsumme für ihre Anstrengungen fordern können. Die meisten von ihnen sind obdachlose Bihari , die ein kurzes und hartes Leben führen.

Motor-Rikschas sind im Stadtzentrum selten. Man nutzt sie als Sammeltaxi auf bestimmten Strecken und als Verbindung zu den Metrostationen in Vorstädten wie Rashbehari oder Gariahat. Fahrradrikschas sind aus der Innenstadt verbannt worden und nur in Vorstädten zu finden.

Medien

Printmedien

Gebäude der TATA IndiCom

Die Printmedien spielen neben dem Fernsehen im Alltagsleben Kalkuttas und somit auch bei der Meinungsbildung eine äußerst wichtige Rolle. Zeitungen und Magazine werden insgesamt stärker von Männern gelesen, die formal über eine höhere Bildung und über ein relativ hohes Einkommen verfügen. Wichtige Tageszeitungen in bengalischer Sprache sind Anandabazar Patrika , Aajkaal , Bartaman sowie Sangbad Pratidin and Ganashakti . In englischer Sprache erscheinen in Kalkutta The Telegraph , The Statesman , Asian Age , Hindustan Times und The Times of India .

Rundfunk

Die Stadt besitzt sechs lokale FM -Radiosender: AIR Kolkata, Radio Mirchi (98,3 MHz), Red FM (93,5 MHz), Aamar FM (106,2 MHz), Gyan Vani (105,4 MHz), und Power FM (107,8 MHz). Dazu können noch zahlreiche weitere staatliche und private Radiosender über UKW, Kabel und Satellit empfangen werden. Der Radiomarkt in Kalkutta und ganz Indien befindet sich durch die erst zögerliche Einführung des privaten Rundfunks 1993, dessen Verbot 1998 und Wiedereinführung 1999 zurzeit im Umbruch. Die Hörfunklandschaft ändert sich nachhaltig, weitere Sender werden hinzukommen und die Nutzung des Hörfunks wird durch das breitere Angebot steigen.

Fernsehen

Erst 1972 wurde im ehemaligen Kalkutta von All India Radio , dem heutigen Sender Doordarshan , mit der Ausstrahlung von regelmäßigen Fernsehprogrammen begonnen – 13 Jahre nach der Einführung des Fernsehens im Raum Delhi . Farbfernsehen und Satellitenprogramme gibt es seit 1982.

Während in der Gegenwart etwa drei Viertel der Haushalte in Kalkutta über terrestrischen Fernsehempfang verfügen, auf dem Land sind es nur ein Drittel, war Satelliten- und Kabelfernsehen am Anfang nur der Elite vorbehalten. Heute erreicht die Errungenschaft vor allem die wachsende städtische Mittelschicht und damit eine breitere Bevölkerung. Das staatliche indische Fernsehen Doordarshan strahlt in Kalkutta zwei terrestrische Fernsehkanäle aus. Des Weiteren sind zahlreiche Kabel- und Satellitenkanäle in bengali, hindi und englisch zu empfangen.

Bildung

Medical College and Hospital Building

Die Stadt beherbergt zahlreiche Universitäten, Hoch- und Fachschulen, Forschungsinstitute und Bibliotheken. Die Universitäten sind: Bengal Engineering & Science University, Jadavpur University , Netaji Subhas Open University, Rabindra Bharati University, University of Calcutta , West Bengal University of Health Sciences, West Bengal National University of Juridical Sciences, West Bengal University of Animal and Fishery Sciences und West Bengal University of Technology.

Weitere wichtige Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind: Asiatic Society, Marine Engineering and Research Institute, Bethune College, Medical College Calcutta, Calcutta National Medical College, Centre for Studies in Social Sciences, Indian Institute of Management, Indian Institute of Social Welfare and Business Management, Indian Statistical Institute, La Martiniere College, Maulana Azad College, National Library of India, Presidency College, Saha Institute of Nuclear Physics, School of Tropical Medicine, Scottish Church College und St. Xavier's College.

Für die Allgemeinbildung der Bevölkerung in Kalkutta sorgen zahlreiche staatliche und eine Anzahl privater Schulen. Der Unterricht erfolgt überwiegend auf Englisch oder Bengali , teilweise auch in Hindi und Urdu . Die staatlichen Schulen sind gebührenfrei, wegen der überfüllten Klassenräume und mangelhaft ausgebildeter Lehrer jedoch unattraktiv. Die Privatschulen sind kostenpflichtig und deshalb überwiegend der besser verdienenden Bevölkerung vorbehalten. Letztere können aber auch durch die Erlangung eines Stipendiums besucht werden. Während für die Angehörigen der Mittel- und Oberschicht Kalkuttas eine gute Schulbildung Standard ist, scheitert der Schulbesuch der ärmeren Bewohner oft, da die Kinder Geld verdienen müssen, um das Überleben ihrer Familie zu sichern, und sie sich die vorgeschriebene Uniform und die Schulmaterialien nicht leisten können. Voice of World betreibt in Kalkutta ein Internat und mehrere Schulen für Blinde und Sehbehinderte.

Die Indische Nationalbibliothek befindet sich in der früheren Residenz des Gouverneurleutnants von Bengalen, Belvedere Estate, in Alipore. Der erste Generalgouverneur von Britisch-Indien, Warren Hastings, erhielt das Haus seinerzeit von Mir Jafar, dem Befehlshaber der Truppen Siraj-ud-Daulas. Als die Hauptstadt 1911 nach Delhi verlegt wurde, blieb die Bibliothek in Kalkutta und gewährt heute Einsicht in eine umfangreiche Büchersammlung, zahlreiche Zeitschriften, viele Nachschlagewerke und seltene Dokumente, die in einem klimatisierten Raum geschützt werden.

In Kalkutta befindet sich eines der sechs Goethe-Institute in Indien, die in diesem Land nach dem deutschen Indologen Friedrich Max Müller Max Müller Bhavan heißen und sich als Botschafter der deutschen Sprache und Kultur verstehen.

Silhouette Kalkuttas

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Siehe auch

Literatur

  • Ravi Ahuja: Mumbai – Delhi – Kolkata. Annäherungen an die Megastädte Indiens . Draupadi-Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 3-937603-07-7 .
  • Hartmut Beck: Problemräume der Welt, Band 15, Calcutta . Aulis Verlag Deubner, Köln 2002, ISBN 3-7614-1489-7 .
  • Christian Feldmann: Mutter Teresa. Die Heilige von Kalkutta . Herder, Freiburg 2000, ISBN 3-451-04855-8 .
  • Bill Goodnow: Ballungsgebiete von Metropolen in Entwicklungsländern im Vergleich: Istanbul – Kalkutta – Djakarta . Dietrich-Reimer-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-88091-581-4 .
  • Martin Kämpchen: Calcutta. Eine funktionierende Anarchie . Wallstein, Göttingen 1994, ISBN 3-89244-081-6 .
  • William D. Martin: Calcuttas wechselndes Gesicht/The Changing Face in Calcutta. Eine indische Stadt aus gesellschaftlicher Perspektive . Tom-Laufersweiler-Verlag, Wettenberg 2000, ISBN 3-89687-913-8 .
  • Peter Mosimann: Rikscha Kalkutta . U.-Bär-Verlag, Zürich 1988, ISBN 3-905137-17-8 .
  • Horst Nusser, Siva Banerji, Usha Roti: Kalkutta/Stadtgeschichte/Kolonialgründung . Nusser-Verlag, München 1990, ISBN 3-88091-272-6 .
  • Kurt Rosenthaler: Kalkutta – Poesie im Chaos. Leben in einer unmöglichen Stadt . Verlag Ismero, Möhlin 2004, ISBN 3-033-00077-0 .
  • Rainer Thielmann: Kalkutta – Durga, Dichter und Dämonen . Reiselyrik-Verlag, Halfing 2011, ISBN 978-3-9812583-2-5 .
  • Ilija Trojanow / Anja Bohnhof: Stadt der Bücher . LangenMüller, München 2012, ISBN 978-3-7844-3293-9 .

Weblinks

Wiktionary: Kalkutta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kalkutta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Kalkutta – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 138 kB)
  3. Kolkata Municipal Corporation: About KMC – Basic Statistics
  4. Kolkata Metropolitan Development Authority: Offizielle Website
  5. The Telegraph – Calcutta: Downpour distress – Depression shows no sign of weakening, 170 mm of rain recorded in 12 hours
  6. Universität Köln: Die Erdbeben vor Sumatra ( Memento vom 10. Januar 2007 im Internet Archive )
  7. The Tribune – Chandigarh: Job Charnock not Kolkata founder: HC says city has no foundation day
  8. a b c d Michel Abitbol: Histoire des juifs . In: Marguerite de Marcillac (Hrsg.): Collection tempus . 2. Auflage. Nr.   663 . Éditions Perrin, Paris 2016, ISBN 978-2-262-06807-3 , S.   514 .
  9. Census of India 2011: Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  10. Census of India 2001: Urban Agglomerations/Cities having population 1 million and above .
  11. Census of India 2011: Literates and Literacy rate by residence, Literacy rate by gender and Male-Female gap in literacy rates. (PDF-Datei; 1,42 MB)
  12. World 101 largest Cities. Abgerufen am 23. Juli 2018 .
  13. University College London: Understanding Slums – Case Studies for the Global Report 2003
  14. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  15. Census India Maps: @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.censusindiamaps.net ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Volkszählung 2001 )
  16. THE CONSTITUTION (SEVENTY-FOURTH AMENDMENT) ACT, 1992 , indische Verfassung, zugegriffen 2017-08-07.
  17. Kolkata Municipal Corporation: About Kolkata – Basic Statistics ( Memento vom 16. Mai 2008 im Internet Archive )
  18. HindustanTimes:Sovan Chatterjee to be new Kolkata mayor (englisch) ( Memento vom 22. September 2012 im Internet Archive )
  19. http://www.2point6billion.com/news/2007/12/14/kolkata-and-guangzhou-sister-cities-447.html
  20. http://www.telegraphindia.com/1051019/asp/calcutta/story_5370352.asp
  21. Onlinequelle ( Memento vom 6. November 2011 im Internet Archive )
  22. Indische Botschaft in Seoul (Englisch) ( Memento vom 31. März 2010 im Internet Archive )
  23. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  24. The Telegraph – Calcutta: Nothing saved but face – Metropolitan Building roof still unprotected
  25. The Telegraph – Calcutta: Retail returns to heritage edifice
  26. The Goethals Indian Library & Research Society: Kolkata's Informal Sector
  27. BBC: Rising Kolkata's winners and losers
  28. Metro Railway, Kolkata: Offizielle Website ( Memento vom 20. August 2007 im Internet Archive )
  29. Calcutta Tramways: Offizielle Website