Kambódía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
ព្រះរាជាណាចក្រ កម្ពុជា

Preăh Réachéanachâk Kâmpŭchéa
Konungsríki Kambódíu
Fáni Kambódíu
Skjaldarmerki Kambódíu
fáni skjaldarmerki
Mottó : ជាតិ សាសនា ព្រះមហាក្សត្រ
„Þjóð, trú, konungur“
Opinbert tungumál Khmer
höfuðborg Phnom Penh
Ríki og stjórnarform þingræðisveldi ( valvaldsveldi )
Þjóðhöfðingi Norodom Sihamoni konungur
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Hun Sen forsætisráðherra
yfirborð 181.040 km²
íbúa 16,5 milljónir ( 69. ) (2019) [1]
Þéttbýli 92 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,4% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [3]
  • 27 milljarðar dala ( 105. )
  • 75 milljarðar dala ( 102. )
  • 1.620 USD ( 154. )
  • 4.571 USD ( 149. )
Vísitala mannþróunar 0,594 ( 144. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Riel (CHR)
sjálfstæði 9. nóvember 1953
(frá Frakklandi )
þjóðsöngur Nokoreach
almennur frídagur 9. nóvember
Tímabelti UTC + 7
Númeraplata K
ISO 3166 KH , KHM, 116
Internet TLD .kh
Símanúmer + 855
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiKambódía á hnettinum (Suðaustur -Asía miðju) .svg
Um þessa mynd

Konungsríkið Kambódía ( khmer : ព្រះរាជាណាចក្រ កម្ពុជា , Preăh Réachéanachâk Kâmpŭchéa ) er fylki í Suðaustur -Asíu . Landið er staðsett á Taílandsflóa milli Taílands , Laos og Víetnam . Höfuðborgin Phnom Penh er staðsett í suðurhluta landsins. Landslagið einkennist af miðlægri sléttu sem er að hluta til umkringd fjöllum. Í henni liggur Tonle Sap vatnið í vesturhluta Kambódíu og Mekong , ein af tíu lengstu ám í heimi, rennur í gegnum austur.

Kambódía kom upp úr konungsríkinu Kambuja sem blómstraði frá 9. til 15. öld. Rústir þess í Angkor , Roluos , Banteay Srei og Preah Vihear og jafnvel þær eldri í Sambor Prei Kuk hafa verið á heimsminjaskrá UNESCO . Árið 1863 heyrði Kambódía undir stjórn Frakka og varð síðar hluti af franska Indókína . Eftir sjálfstæði 1953 var Kambódíu upphaflega hlíft við hernaðarátökum í Indókína , en var dregið inn í seinna Indókínastríðið eftir valdarán hersins árið 1970. Eftir margra ára borgarastyrjöld stofnuðu Rauðu khmerarnir ógnarstjórn árið 1975 sem samkvæmt ýmsum áætlunum kostaði 1,7 til vel yfir 2 milljóna mannslífa þar til Rauðu khmerarnir voru reknir af víetnamskum hermönnum árið 1979. Kambódía var hernumin af Víetnam í tíu ár og Rauðu khmerarnir sem voru óvirkir sýndu mótstöðu með skæruliðaaðferðum. Eftir 1989, með þátttöku Sameinuðu þjóðanna, fylgdi friðarsamningur og endurbygging ríkisbygginga sem lauk 1993 með nýrri stjórnarskrá og endurreisn konungsveldisins. Kambódía, á þeim tíma eitt fátækasta ríki heims eftir tveggja áratuga stríð, valdatíma hryðjuverka og hernáms, hefur síðan tekið miklum framförum í baráttunni gegn fátækt og vanþróun og er nú eitt af þeim hagkerfum sem vaxa hvað hraðast í heiminum.

landafræði

Kambódía er staðsett á Indókínska skaganum , á norðausturströnd Taílandsflóa. Ströndin er 443 kílómetra löng. Kambódía á landamæri að Taílandi í 803 kílómetra til vesturs og norðvesturs, Laos í norðri (541 km) og Víetnam í austri og suðaustri (1.228 km). Heildarsvæðið er 181.040 km², þar af 176.520 km² land.

Landslagsmynd

Tveir þriðju hlutar Kambódía er frátekin af Kambódíu Basin, sem er 5 til 30 m [5] yfir sjó og í Vestur miðju sem er Tonle Sap . Alluvial sléttan og fyrstu fjallsrætur Mekong Delta , sem annars er í Víetnam og holræsi miðlaugina, tengjast austur. [6]

Skálin er tengd fjöllum og hásléttum á þrjár hliðar. Suðvestur af Tonle Sap eru kardimommur og fílafjöll , en þar á eftir koma þröng strandslétta. Dongrek -fjöllin eru staðsett á norðurmörkum Taílands. Annamite Cordillera, sem liggur aðallega í Laos og Víetnam, nær með fótum sínum til norðaustur Kambódíu. [6]

Vatn

Sólsetur á Mekong

Í miðju Kambódíuvatni er Tonle Sap , sem er tengt Mekong með Tonle Sap ánni . Á rigningartímabilinu frá júlí til október flæðir Mekong svo mikið að vatninu er ýtt upp á Tonle Sap ána gegn flæðisstefnu þess og nærir vatnið, sem bólgnar úr 2.500 km² í 20.000 km². [6] [7] Þetta gerir það að stærsta stöðuvatni í Suðaustur -Asíu. Mekong, stærsta áin í Suðaustur-Asíu, rennur um Kambódíu í norður-suðurátt í 500 kílómetra. Það er að mestu leyti yfir 1,6 kílómetra breitt. [6] Í Kambódíu klofnar Bassac frá Mekong. [8.]

Aðrar ár eru Sreng og Sangke (Sangker) , sem koma upp í fjöllunum vestur á landamærunum og renna saman á leiðinni til norðurenda Tonle Sap. Pursat rennur út í vatnið á suðurbakka, Sen og Chinit í Tonle Sap ána. Frá austurhálendinu er Mekong fóðrað af Kong (Sekong) , San og Srepok . [9]

fjallgarðurinn

Kardimommufjöllin ganga í austur-vestur átt. Í austurhlutanum er Phnom Aural ( 1813 m ), hæsta fjall landsins. Annar suður fjallgarðurinn, Fílafjöllin , tengist suðaustur af kardimommufjöllunum og liggur þaðan suður að ströndum Taílandsflóa . Það nær hæsta punkti með Phnom Popok ( 1079 m ).

Norðurmassífið Chuǒr Phnom Dângrêk er samsett úr sandsteini , dettur bratt til suðurs og fer ekki yfir 756 m . Austur Chlong -hásléttan (allt að 942 m ) og ræma fjalllendis í norðausturhluta sem rís allt að 1500 m mynda rætur Annamite Cordillera . [6] Lítið þekkt fjallkynkvísl býr þar enn. [5]

Eyjar

Í Kambódíu eru 64 eyjar. [8] Sá stærsti er Kaoh Kong nálægt landamærum Taílands, næst Koh Rong undan strönd Sihanoukville , sem meðal annars Koh Rong Sanloem myndar eyjaklasa. Aðrar stærri eyjar eru Koh Thmei á landamærunum að Víetnam og Koh Samit , Koh Tang og Koh Tonsay .

veðurfar

Loftslag skýringarmynd fyrir Phnom Penh

Almennt hefur monsúnloftslag í Kambódíu stöðugt hátt hitastig. Í desember lækka þeir niður í 26 ° C og ná hámarki 30 ° C í apríl. Úrkoman ræðst af monsúnunum; Frá maí til september / október blæs rakt suðvestan monsúnið og kemur rigning, það sem eftir er árs koma norðaustan vindar þurru meginlandslofti. Lægsta úrkoman er mæld á Tonle Sap með að meðaltali 1.000 mm á ári; á restinni af láglendinu eru þær 1.300–2.000 mm árlega. Í vesturhlíðum fjallanna eykst úrkoman í 4.000 mm og meira, hámarksgildum er náð í Fílafjöllunum með 5.300 mm. [6]

Gróður og dýralíf

Mangroveskógur

Það fer eftir uppruna, milli 30 [8] og 76% [6] [9] Kambódíu eru skógi vaxnir. Sígrænn fjallaskógur vex í yfir 700 m hæð með rakt, svalt veðurfar, en trén geta náð allt að 20 metra hæð. Gróðurinn í rigningarríkum vesturhlíðum fjallanna einkennist af suðrænum regnskógi, sem er 40 til 50 metra hár. Í undirvexti eru lægri plöntur eins og smærri tré, runna eða lófa. Láglendið, þegar það er ekki notað til landbúnaðar, er þakið monsúnum og þurrum skógum, sem missa lauf sitt á þurrkatímabilinu. Á svæðum þar sem flóðskógur og mýrar savanna eru allsráðandi er jarðvegurinn lélegur í næringarefnum og þurr. Mangrove skóga er að finna á ströndinni. Trjátegundir sem eru orðnar sjaldgæfar, svo sem blackwood tré, ebony tré og rosewood tré ( Dalbergia cochinchinensis ) eru einnig útbreidd. [5]

Dýralíf Kambódíu er tegundaríkt, alls búa 630 verndaðar tegundir í Kambódíu. Sérstaklega er sagt að norðausturhéruðin séu enn með mikla villta stofni. [8] Til dæmis búa indverskir fílar , tígrisdýr , hlébarðar , ávaxtakylfur og ýmsar bjarntegundir í fámennum skógum og fjallasvæðum. Það eru líka margir ormar hér, svo sem kóbrakóngurinn og mjög eitraða kraitið . Kouprey , tegund villtra nautgripa, sem uppgötvaðist árið 1937 kann þegar að hafa dáið út. [6]

Tonle Sap er ríkur af vatnsfuglum og vatnadýrum, þar á meðal meira en 850 fisktegundum. [5] Í neðri hluta Mekong eru síðustu athvarfasvæði Irrawaddy höfrungans . [8] Að auki uppgötvuðust hér í maí 2007 fullorðin dýr, seiði og klóm risastóra mjúkskel skjaldbaka Cantors , sem talið er að séu útdauð. [10]

Með konungsúrskurði árið 2005 voru Kouprey (Bos sauveli), the risastór ibis (Pseudibis gigantea), sem Batagur (Batagur Baska), the risastór barb (Catlocarpio siamensis), sem Palmyra lófa (Borassus flabellifer) sem Rumdrul -Blume (Mitrella mesnyi) og banani fjölbreytni Musa aromatica lýst innlend tákn og sett undir sérstaka vernd. [11]

umhverfi

Vandamál

Stærsta umhverfisvandamálið sem Kambódía hefur glímt við síðan á níunda áratugnum hefur verið skógarhögg . Árið 1995 samþykkti Hun Sen ríkisstjórnin ný umhverfislög sem litið var á sem fyrsta skrefið í átt til sjálfbærari notkunar á skógum Kambódíu og öðrum auðlindum; Í lok árs 1996 var útflutningur á heilum trjábolum bannaður. Ríkisstjórnin hélt áfram að veita víðtækar ívilnanir ; Þegar mest var í lok árs 1997 hafði 35% af öllu yfirráðasvæði Kambódíu verið hreinsað til skógræktar sem samsvaraði næstum öllu skógarsvæðinu utan verndarsvæðanna. Samkvæmt skýrslu Alþjóðabankans frá 1998 minnkaði skógarþekjan í Kambódíu úr 73% í 58% milli 1969 og 1997.

Frá því seint á tíunda áratugnum hafa erlendir gjafar orðið sífellt meðvitaðir um vandamálið og þrýst á stjórnvöld í Kambódíu. Af þessum sökum hafa aðgerðir gegn ólöglegum skógarhöggsmönnum verið harðari síðan 1999: síðan í janúar 2002 hafa allar skógarhöggveitingar verið frystar. Þessi ráðstöfun er sniðgengin á annars vegar ólöglegt skógarhögg áfram að litlu leyti og hins vegar sækir um ívilnun vegna reiðufé uppskera plantekrum sem enn ónotað og eru aðeins notuð sem pretext fyrir skýr fella. Spilling og auðgun áhrifamikilla embættismanna eða liðsmanna herforingjans er hluti af vandamálinu. Sum samtök starfa einnig frá nágrannalöndunum. Fallið tré er smyglað yfir landamærin til Taílands frá héruðunum Oddar Meanchey , Battambang , Pursat og Koh Kong og frá Ratanakiri og Mondulkiri til Víetnam. Það gerist líka að gagnrýnendur eru hræddir og skógarverðir eru myrtir.

Afleiðingin af umfangsmikilli skógarhöggi er rof , til dæmis í mangrove -skógunum við ströndina, sem verða fórnarlamb kolaframleiðslu og rækjueldisstöðva . Innlandsvatn sogast upp af þvegnum jarðveginum. Tonle Sap er sérstaklega fyrir áhrifum en meðaldýptin hefur þegar minnkað úr 50 cm árið 1960 í 30 cm árið 1993 á þurrkatímabilinu en árleg innborgun hefur tvöfaldast á sama tímabili. Mekong flytur einnig mikið magn af seti , sem það tekur með sér frá skógareyðingarsvæðunum, sérstaklega meðan á monsúnrigningu stendur. Stífluverkefni á kínversku hliðar Mekong stofna einnig hættu á gnægð fisks og skerða endurnýjun á frjóan jarðveg á bökkunum. Þeir íbúar sem afla sér lífsviðurværis af skóginum, til dæmis með því að safna trjásafa, verða einnig fyrir áhrifum.

Umhverfismengunin er hins vegar takmörkuð. Á og vatn eru að mestu hrein og eina borgin sem loftmengun hefur áhrif á er Phnom Penh. Ferðaþjónusta er heldur ekki enn stórt vandamál þó ófullnægjandi förgun plastúrgangs og flaska sé vandræðaleg um allt land. [5] [8] [12]

Friðland

Kambódía var fyrsta landið í Suðaustur -Asíu til að setja upp friðland . Árið 1925 var landið í kringum musterisbygginguna í Angkor lýst sem þjóðgarði. Árið 1969 voru sex dýralífsathvarf, aðallega stór spendýr. Þeir tóku samtals 2,2 milljónir hektara eða 12% af landsvæði. Kerfið, sem fór úrskeiðis í borgarastyrjöldinni , var endurnýjað árið 1993 með konungsúrskurði sem leiddi til þess að 23 verndarsvæði voru stofnuð, sem ná nú yfir 21% af heildarsvæði Kambódíu í 3.402.203 hektara. [8] Þeir voru hins vegar að miklu leyti á svæðum sem stjórnað var af Rauðu khmerunum og voru því hvorki stjórnandi né fjárhagslega hagkvæmir. Síðan 1993 hefur nokkrum vernduðum skógum verið bætt við þannig að í dag eru 43.000 km² eða 25% landsins undir vernd. [13] Jafnvel í dag, eftir lok Rauðu khmeranna, eru aðgangsvandamál á mörgum verndarsvæðum. Þeim er stefnt í hættu vegna uppbyggingar byggðasvæða, ólöglegrar skógarhöggs og eftirspurnar eftir líffærum dýra til hefðbundinna lækninga. Að auki skortir fjármagn og í sumum tilfellum viljann til að veita skilvirka vernd. [5] [12]

íbúa

Lýðfræði

Kambódísk börn (2005)
Ungir íbúar eru í Kambódíu

Í Kambódíu búa um 16,5 milljónir íbúa. Meðalaldur er 24,9 ár, lífslíkur eru 69,5 ár (2000: 54 ár). [14] Fæðingartíðni 23,4 á hverja 1.000 íbúa er í mótsögn við dánartíðni 7,6 af hverjum 1.000 en barnadauði er 31 af hverjum 1.000 lifandi fæddum. [15] Kona á að meðaltali 2,6 börn. Íbúafjölgun er 1,6%. Læsið er 77,2% (áætlun 2015) en karlar með 84,5% eru marktækt betri læs en konur með 70,5%. Íbúaþéttleiki er 78 íbúar á ferkílómetra. [16] Samkvæmt áætlunum UNICEF eru um 670.000 munaðarlaus börn í Kambódíu. [17]

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [14]
Þróun íbúa [14]
ári íbúa ári íbúa
1950 4.433.000 1985 0 7.713.000
1955 5.045.000 1990 0 8.973.000
1960 5.722.000 1995 10.654.000
1965 6.467.000 2000 12.152.000
1970 6.995.000 2005 13.270.000
1975 7.523.000 2010 14.309.000
1980 6.692.000 2019 [18] 16.487.000

þjóðerni

Alþjóðlegt kort af Kambódíu frá 1972

Helsti íbúahópur Kambódíu eru Khmerar , sem eru opinberlega 85–90% af heildarfjölda íbúa. Þetta gerir Kambódíu að þjóðernislega einsleitasta landi Suðaustur -Asíu. Stærstu minnihlutarnir eru Víetnamar (5%), Cham (allt að 3%) og Kínverjar (um 1%). Það eru smærri minnihlutar Taílendinga , Laotíumanna og fjöldi fjallþjóða sem áður voru kallaðir Moi og eru nú flokkaðir undir nafninu Khmer Loeu („hálendið Khmer“). [19] Opinberar tölur sem stjórnvöld birtu um hlutfall minnihlutahópa í íbúunum eru metnar aðeins of lágar. [20]

Khmerarnir hafa búið á núverandi byggðarsvæðum sínum síðan á 2. öld e.Kr. hvaðan þeir komu er ekki að fullu skilið. Víetnamar hafa búið sem hrísgrjónabændur í Kambódíu síðan í lok 17. aldar og fleiri komu inn í landið á 19. og byrjun 20. aldar, þar sem franskir ​​nýlendustjórar veittu þeim ívilnandi stöðu. Í hernám Víetnam eftir fall Pol Pot frá 1979 til 1989 fylgdi önnur bylgja innflytjenda. Af sögulegum ástæðum eru enn átök milli Víetnama og Khmeranna sem náðu ítrekað hámarki í pogroms, síðast á tíunda áratugnum; Slagorð gegn víetnamska eru einnig talin eðlileg í stjórnmálum, til dæmis af Sam Rainsy flokknum eða FUNCINPEC . [21] Í dag búa margir Víetnamar sem sjómenn í fljótandi þorpum á Tonle Sap.

Frá upphafi nútímans hafa Kínverjar aðallega búið í borgunum þar sem þeir starfa sem kaupmenn og iðnaðarmenn. Þeir stjórnuðu efnahagslífi og samgöngukerfi landsins til ársins 1975, en undir stjórn Rauðu khmeranna voru margir þeirra, svo og meðlimir annarra þjóðarbrota, drepnir eða flúðir. Þeir hafa hægt og rólega snúið aftur frá því snemma á tíunda áratugnum og eru á meðan mikilvægur efnahagslegur kraftur aftur þökk sé kínverskri fjárfestingu frá öðrum löndum. [20]

Múslimi Cham er malaískt fólk. Þeir búa aðallega við strandsvæðin og neðri hluta Mekong síðan heimsveldi þeirra var eyðilagt og innlimað af Víetnam árið 1471 og margir þeirra flúðu. Andleg miðstöð þeirra er í Chur-Changvra nálægt Phnom Penh. The Cham eru jafnan nautgripakaupmenn, silkivefarar og slátrarar, þar sem búddistamaðurinn Khmer er venjulega ekki leyfður.

Fjallþjóðirnar sem nú eru þekktar sem Khmer Loeu (khmer á hálendinu) eru austurrísk-asísk og malayo-pólýnesísk talandi þjóð (þar á meðal Bunong, Kuy, Jarai) sem búa á fjöllum landamærasvæðunum við Taíland og Víetnam. [6] 21 ættkvíslin lifir jafnan sem hálfsyfli, ræktar hrísgrjón og grænmeti, skerir og brennir , heldur kýr, hænur og svín sem húsdýr og eru lífleg trú. Þessari hefðbundnu lífsstíl er sífellt skipt út fyrir byggðir og venjur Khmeranna. Lítil minnihlutahópur Shan , Thai og Lao búa á Battambang svæðinu. Þeir eru afkomendur námumanna og skartgripa sem voru starfandi í rúbínanámunum í Pailin á nýlendutímanum. [5] [8]

Aðeins 0,5%er hlutfall útlendinga í landinu mjög lágt. [22] [23]

tungumál

Opinbert tungumál Kambódíu er Khmer , austurrískt-asískt tungumál sem talað er af 95% íbúa landsins. [24] Önnur tungumál eru víetnamska , kínverska , Cham og ýmis önnur tungumál minnihlutahópa: Brao , Chong , Jarai , KACO , Kraol , Kravet , Kr'ung , Lamam , Mnong , Pear , Samre , Sa'och , Somray , Stieng , Suoy og Tampuan . [25]

Vegna franskrar nýlendutímanns fortíðar var franska vinsælasta erlenda tungumálið í meira en öld og var einnig talað í menntuðum hringjum til 1975. Í dag er í auknum mæli skipt út fyrir ensku vegna aukinnar ferðaþjónustu frá enskumælandi löndum. [20] Síðan 1990, þegar enskukennslan var lögleidd aftur, hefur hún farið fram úr frönsku vinsældum. Spenna myndaðist milli fylgjenda tungumálanna tveggja þegar Frakkar héldu áfram að reyna að breiða út menningu sína og tungumál í Kambódíu, bæði til að varðveita menningararfinn og lágmarka tap á áhrifum. Þessi viðleitni er einnig studd fjárhagslega af frönskum stjórnvöldum; Þrátt fyrir að það sé einn stærsti erlenda gjafinn var árangurinn áfram lítill: Til dæmis brenndu nemendur við Tækniháskólann í Phnom Penh frönsku kennslubækurnar sínar árið 1995 í mótmælaskyni við kennslumálið. [5] [8]

Trúarbrögð

Búddista musterið Wat Phnom í höfuðborginni

Í Kambódíu eru um 96,3% þjóðarinnar fylgjendur Theravada búddisma sem, auk Kambódíu, er einnig útbreiddur í Tælandi, Laos, Mjanmar og Sri Lanka . Aðrar kirkjudeildir eru fulltrúar Íslam með um 1,9% [24] (aðallega súnnítar meðal Cham) og kristni með 0,4 til eitt prósent, þar af er Nýja postulakirkjan stærsta kirkjudeildin sem táknað er. [26] Kaþólska kirkjan í Kambódíu er sérstaklega útbreidd meðal víetnamska minnihlutans. [9] Sumar fjallþjóðir hafa einnig haldið þjóðerni , [6] Kínverjar eru aðallega Konfúsíubúar , taóistar eða Mahayana búddistar.

Theravada búddismi, sem tók við af hindúatrú og Mahayana búddisma frá 14. öld, var ríkistrú til 1975 og aftur frá lokum níunda áratugarins. Í dag er það fest í lögum í stjórnarskránni. Um 25.000 búddistar munkar voru drepnir undir Rauðu khmerunum. [27] Sumir munkarnir neyddust til að fara úr skikkjunum. [28] Nánast öll vötn og moskur eyðilögðust. Flest trúarstaðirnir voru endurbyggðir á tíunda áratugnum - í dag eru aftur 59.500 munkar og 3.980 vött. Alþjóðleg moska var reist í Phnom Penh með peningum frá Sádi -Arabíu . [8.]

Borgir og mannfjöldadreifing

Loftmynd af Phnom Penh frá september 2005 á regntímanum (útsýnisstefna suðaustur)

Stærstu borgir í Kambódíu eru: [29]

borg íbúi
(Þéttbýli)
íbúi
(Dreifbýli)
íbúi
(Samtals)
stóð
Phnom Penh 1.501.725 2010 [30] [31]
Sihanoukville 89.846 110.056 199.902 2008 [32]
Battambang 180.318 844.345 1.024.663 2008 [32]
Siem Reap 172.843 723.466 896.309 2008 [32]
Kampong Chhnang 42.809 428.807 471.616 2008 [32]
Kampong Cham 118.154 1.562.540 1.680.694 2008 [32]
Pursat 25.583 371.524 397.107 2008 [32]

70% íbúa Kambódíu búa á miðsvæðinu, fjallasvæðin eru aðeins fámenn. Aðeins um 20% þjóðarinnar búa í borgunum í dag, sem er að hluta til vegna stefnu Rauðu khmeranna sem fluttu borgina burt. Árið 1978 bjuggu aðeins 20.000 manns í Phnom Penh samanborið við 2,5 milljónir árið 1974. [6]

saga

Snemma ríki og Khmer heimsveldið

Neðri leið Mekong var þegar á 4. öld f.Kr. Íbúar Khmer, Cham og Funanese . Á 1. öld e.Kr. komu konungsríkin Funan og Chenla fram í Indókína , en hið síðarnefnda var æðarríki Funan. Á 6. öld tók Chenla við Hindu -undir áhrifum Funan og stórveldi varð til sem var mikilvægasta veldið í héraðinu í 250 ár og fór aftur í tvo hluta eftir óróa. [6] Á 9. öld kom nýtt Khmerveldi til sögunnar, höfuðborg þess hafði verið Angkor síðan 889 og náði hámarki við völd á 12. öld: Það réði Suðaustur -Asíu frá Malacca til Isthmus í Kra og Laos og hluta Víetnam. Menningarblómstrandi fellur einnig á þessu tímabili; musterisbyggingin í Angkor Wat sem reist var á þeim tíma stendur enn í dag. Um 1200 Angkor hafði um milljón íbúa og er þar með stærsta borg í heimi á þessum tíma. [6]

Jayavarman VII var fyrsti konungurinn til að skipta út hinni hindúatrúuðu Linga- trúarsöfnuði með búddisma, sem hafði komið til Kambódíu strax á 9. öld fyrir tilstilli konungsríkisins Srivijaya . Þess vegna misstu konungarnir guðlega stöðu sína, sem leiddi til innlendrar pólitískrar veikleika. Im 13. Jahrhundert entstand im Westen das Sukhothai -Reich, das sich zu einem starken regionalen Konkurrenten entwickelte. Dessen Nachfolgereich Ayutthaya eroberte 1353 Angkor. Die Thai-Besatzer zogen sich zwar bald wieder zurück, doch Kriege mit Cham und Shan verhinderten eine Stabilisierung des Angkor-Reichs. 1431 wurde Angkor erneut erobert, woraufhin die Hauptstadt nach Phnom Penh verlegt wurde. In den Jahrhunderten darauf herrschte ständig Krieg mit Thai und Vietnamesen; die einzige Ausnahme war das 16. Jahrhundert, als der Druck von Westen durch ein Erstarken Burmas gemildert wurde und das Khmer-Reich eine Spätblüte erlebte. Im 17. und 18. Jahrhundert eroberte Vietnam große Teile des Mekongdeltas, während Thailand die Nordgebiete des Reichs besetzte. [33]

Französische Kolonialherrschaft und Vietnamkrieg

Französische Kolonialsoldaten 1888

Um eine völlige Übernahme des Reichs durch Thailand und Vietnam zu verhindern, wandte sich Kambodscha an Frankreich, das 1859 das südliche Vietnam eingenommen hatte. 1863 wurde das Land unter König Norodom I. zum Protektorat Frankreichs, 1887 ging es gemeinsam mit Vietnam und später auch Laos in der Indochinesischen Union auf. Ab 1884 war Kambodscha praktisch eine Kolonie Frankreichs, wenngleich die Monarchie bestehen blieb. Unter französischer Führung wurden Kautschukplantagen angelegt und Eisenbahnen gebaut, abgesehen davon unternahm Frankreich kaum Anstrengungen, das Land zu modernisieren. Im Jahre 1884 wurde die Sklaverei abgeschafft, im Jahre 1913 ein Konsultativrat geschaffen, der den König kontrollieren sollte. Gemeindeverwaltungen, die die Gemeinden im Auftrag der Kolonialmacht leiten sollten, wurden gegründet. Die an Einheimische zu vergebenden Posten wurden zumeist mit Vietnamesen besetzt. [34] Da die Franzosen aber auch hohe Abgaben verlangten und einen nicht entlohnten Arbeitsdienst einführten, bildeten sich Widerstandsbewegungen wie etwa die Khmer Issarak (Freie Khmer) .

Während des Zweiten Weltkriegs musste Frankreich dem Japanischen Kaiserreich erlauben, in Kambodscha Truppen zu stationieren. Der 1941 von den Franzosen eingesetzte König Norodom Sihanouk folgte den panasiatischen Aufrufen Japans , kündigte am 12. März 1945 noch unter dem Schutz japanischer Truppen einseitig alle Verträge mit Frankreich und erklärte die Unabhängigkeit. Dies musste nach der Kapitulation Japans zurückgenommen werden. [34] Die Khmer Issarak verbündeten sich mit den vietnamesischen Vietminh und führten gemeinsam mit ihnen einen Guerillakrieg gegen die Franzosen. Kambodscha bekam im Jahre 1947 eine Verfassung und im Jahre 1949 die Unabhängigkeit im Rahmen der französischen Union . Im Jahre 1953 erhielt es seine vollständige staatliche Souveränität. [34]

In den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit regierte Sihanouk das Land als Autokrat. Sowohl die bürgerliche als auch die kommunistische Opposition wurden unterdrückt. Wenngleich er im Vietnamkrieg um Neutralität bemüht war, tolerierte er die Aktivitäten Südvietnams und der Vietminh im Osten des Landes. Im Jahre 1970 stürzten kambodschanische Offiziere unter General Lon Nol mit amerikanischer Hilfe die Regierung und gründeten die Republik Khmer . Die Regierungszeit von Lon Nol war chaotisch: Sihanouk verbündete sich mit den Kommunisten und bekämpfte die Lon-Nol-Regierung im Kambodschanischen Bürgerkrieg . Sihanouk schaffte dafür eine Exilregierung in Peking. Im Laufe der Zeit verlor die Regierung die Kontrolle über große Teile des Landes. Am 17. April 1975 eroberten die kommunistischen Truppen, die sich mittlerweile als Rote Khmer bezeichneten, die Hauptstadt Phnom Penh , während parallel dazu die Việt cộng die südvietnamesische Hauptstadt Saigon einnahmen. [35] Neuer Staatschef wurde Khieu Samphan , neuer Ministerpräsident Pol Pot .

Rote Khmer bis Friedensabkommen von Paris

Flagge des Demokratischen Kampuchea (1975–1979)
Schädel in Choeung Ek , Gedenkstätte für die Opfer der Roten Khmer

Die Roten Khmer errichteten ein extrem repressives Regime mit dem Ziel, eine egalitäre Gesellschaft nach maoistischem Muster zu schaffen. Es kam zu Zwangsumsiedelungen von der Stadt auf das Land, zu Zwangsarbeit, Kollektivierung und Massentötungen. Gewalt richtete sich gegen Beamte und Repräsentanten der vorhergegangenen Regierungen, gegen Intellektuelle und Lehrer und Menschen, die man für solche hielt, und gegen ethnische Minderheiten. Mehrere politische Säuberungswellen richteten sich auch gegen das Regime selbst. Dies und die starke Misswirtschaft führten zu einem schnellen Zerfall des Regimes. [35] Die Zahlen über die Opfer des Regimes der Roten Khmer variieren je nach Quelle und reichen von 740.800 Opfern [36] bis zu 2,2 Millionen Getöteten. [37] Das Rote-Khmer-Tribunal nennt eine Zahl von 1,7 bis 2,2 Mio. Opfern. [38]

Die Gewalt der xenophoben Roten Khmer richtete sich insbesondere gegen die ethnischen Vietnamesen in Kambodscha und in zunehmendem Maße gegen den Nachbarstaat Vietnam . Dies führte zum Einmarsch der vietnamesischen Armee im Dezember 1978 und zum Sturz des Regimes der Roten Khmer wenige Wochen später. Damit begann die Herrschaft der sozialistischen Kampucheanischen Revolutionären Volkspartei , die sich auf die Unterstützung des vietnamesischen Militärs und auf sowjetische Wirtschafts- und Finanzhilfe stützte. Im Jahre 1985 übernahm Hun Sen das Amt des Premierministers. Die Roten Khmer hatten sich nach Nordwestkambodscha zurückgezogen, von wo aus sie die Regierung der Volkspartei bekämpfte und mit Royalisten und bürgerlichen Gruppierungen eine Exilregierung namens Koalitionsregierung des Demokratischen Kampuchea bildete. Diese Exilregierung wurde von der Volksrepublik China, den USA, Thailand und Teilen der ASEAN -Staaten unterstützt. Das Ende des Kalten Krieges eröffnete die Möglichkeit zur Lösung dieses Konfliktes. Die Regierung Indonesiens vermittelte Gespräche zwischen den beiden Kriegsparteien, die im Jahre 1991 im Pariser Friedensvertrag und einer politischen Neuordnung mit Hilfe der Vereinten Nationen mündeten. [35]

Heutiges Kambodscha

Norodom Sihamoni , kambodschanischer König

Der am 23. Oktober 1991 geschlossene Friedensvertrag sah vor, dass eine Übergangsregierung unter Führung der UNO ( UNTAC ) während eines Zeitraumes von 18 Monaten einen Waffenstillstand durchsetzten und die Sicherheit garantieren sollte, dass Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung durchgeführt und dass alle Kriegsparteien ihre Truppen demobilisieren würden. Auf kambodschanischer Seite wurde ein Oberster Nationalrat gegründet, dem alle maßgeblichen Parteien angehörten und der die Direktiven der UNTAC umzusetzen hatte. Die UNTAC konnte die von der Kambodschanischen Volkspartei dominierten Behörden jedoch nur teilweise unter eine neutrale Aufsicht stellen. Bereits 1992 zogen sich die Roten Khmer aus dem Friedensprozess zurück und es wurde nur ein Viertel der Soldaten demobilisiert. Aus den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung im Jahre 1993 ging die Volkspartei als Verlierer hervor. Hun Sen kündigte an, das Ergebnis nicht anzuerkennen und drohte mit Krieg. Einige von der Volkspartei kontrollierte Provinzen erklärten sich von Kambodscha unabhängig. Vor diesem Hintergrund wurde eine Große Koalition der royalistischen FUNCINPEC unter Sihanouks Sohn Norodom Ranariddh mit Hun Sens Volkspartei ausverhandelt. Die verfassungsgebende Versammlung verabschiedete eine Verfassung , die Kambodscha als parlamentarische Monarchie und demokratischen Verfassungsstaat definierte. Norodom Sihanouk wurde König, die UNO-Mission endete. [39]

Die Roten Khmer, die den Vertrag mitunterzeichnet hatten, boykottierten die Wahlen in den von ihnen besetzten Nordprovinzen und ließen sich nicht entwaffnen. Die UN reagierten 1992 mit Wirtschaftssanktionen, die vor allem den Verkauf von Tropenholz und Erdöl betrafen, wobei Ersteres eine wichtige Einnahmequelle der Roten Khmer darstellte. Außerdem wurde die Beschlagnahmung von Auslandsvermögen angedroht. Die Roten Khmer antworteten mit der Entführung von UN-Truppenangehörigen und setzten ihren Guerillakampf fort. Tausende flohen aus Angst vor neuen Massenmorden. Nach einer letzten Verschärfung der Kämpfe begann die Gruppe ab 1996 auseinanderzubrechen. Ieng Sary , der Statthalter von Pailin, lief zur Regierung über. Im selben Jahr wurde Pol Pot durch die Gruppe in einem Schauprozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Durch die sich zurückziehenden Roten Khmer inzwischen als Verräter angesehen starb er als ihr Gefangener im April 1998 im Hausarrest unter nicht vollständig geklärten Umständen. [40] Ende 1998 ergaben sich die letzten Einheiten der Roten Khmer im kambodschanisch-thailändischen Grenzgebiet.

Ende der 1990er Jahre wuchsen die Spannungen zwischen den beiden Ministerpräsidenten; der Kompromiss, der zur Machtteilung gefunden worden war, erwies sich als zu schwach. Es kam im Jahre 1997 zu offenen kriegerischen Auseinandersetzungen, aus denen Hun Sen als Sieger hervorging. Damit begann die Errichtung eines Regimes, in dem Hun Sens Volkspartei autoritär regiert und den politischen Wettbewerb so zu ihren Gunsten manipuliert, dass sie die Kontrolle über Parlament und Kommunalräte behält. Das Regime erkauft sich die Gefolgschaft der Beamtenschaft, des Militärs, von Unternehmern und auch von Oppositionspolitikern durch die Vergabe von Posten, die der persönlichen Bereicherung dienen können. Gegen die Zivilgesellschaft, Journalisten und kritische Oppositionspolitiker wird mit Repression vorgegangen, gleichzeitig stellt sich die Volkspartei – vor allem gegenüber Gebern von Entwicklungshilfe – als jene Kraft dar, die als einzige in der Lage ist, Kambodscha wirtschaftlich und sozial voranzubringen und den Frieden sicherzustellen. [41]

Politik

Politisches System

Hun Sen , Kambodschas Premierminister

Die Verfassung Kambodschas definiert Kambodscha als parlamentarische Wahlmonarchie, in der die Exekutive aus dem König und einem vom Ministerpräsidenten geführten Ministerrat besteht und die Legislative aus einer direkt gewählten Nationalversammlung und einem indirekt gewählten Senat besteht. Trotz der formellen Gewaltenteilung trägt das politische System Kambodschas autoritäre Elemente in sich, die zu einer übermäßigen Dominanz des Ministerpräsidenten führt. Die Volkspartei des Ministerpräsidenten schafft es, durch Manipulation des politischen Lebens und durch die Gewährung von Möglichkeiten zur persönlichen Bereicherung die Kooptation von Beamten, Unternehmern und Oppositionellen ihre Vormachtstellung zu sichern.

Die Spielräume für Pluralismus schrumpfen deutlich und kontinuierlich, die Bürger haben in die politischen Institutionen ein unterdurchschnittliches Vertrauen und die Früchte der wirtschaftlichen Entwicklung kommen nur einem kleinen Kreis von politischen Günstlingen der Regierungspartei zugute. [42]

Exekutive

Das Staatsoberhaupt Kambodschas ist der vom Thronrat gewählte König, seit dem 29. Oktober 2004 ist dies König Norodom Sihamoni . Der Thronfolger muss ein Mindestalter von 30 Jahren haben und der königlichen Familie angehören, während dem Thronrat die Präsidenten und Vizepräsidenten von Nationalversammlung und Senat, der Premierminister sowie die Oberhäupter des Mahayana - und des Theravada -Buddhismus angehören. Der König symbolisiert die Einheit und Ewigkeit der kambodschanischen Nation und hat darüber hinaus nur zeremonielle und repräsentative Funktionen. Er schlichtet bei Verfassungskonflikten, ernennt die Regierung, hohe Beamte und Botschafter, unterschreibt Gesetze und internationale Verträge und ist Vorsitzender des Verteidigungsrates. Er darf jedoch nicht regieren, die Regierung entlassen, er hat keine Prüfungs- oder Auswahlkompetenzen und keinen politischen Ermessensspielraum. Der Einfluss des Königs auf das politische Geschehen ist mithin niedrig, mit sinkender Tendenz. Unabhängig ist er nur bei der Ausübung der Macht des Wortes und bei Begnadigungen. [43]

Die Königliche Regierung wird vom Ministerrat mit dem Ministerpräsidenten gebildet. Ministerrat und Ministerpräsident werden von der Nationalversammlung bestimmt und vom König ernannt. Der Ministerpräsident spielt in der Regierungsführung die zentrale Rolle, das Gesetz gibt ihm uneingeschränkte Organisations- und Leitungsfunktion. Abgesehen davon ist der Regierungsapparat überdimensioniert, es wurden zahlreiche Posten mit stark fragmentierten Zuständigkeiten geschaffen, um Mitglieder oder Freunde der Regierungspartei mit Posten zu versorgen und um den Machterhalt des Ministerpräsidenten abzusichern. [44]

Legislative

Das Gebäude der Nationalversammlung in Phnom Penh

Die Legislative besteht aus zwei Kammern. Die erste ist die Nationalversammlung mit mindestens 120 Abgeordneten. Die Abgeordneten werden für eine Legislaturperiode von fünf Jahren direkt nach Verhältniswahlrecht mit geschlossenen Parteilisten gewählt. Die Nationalversammlung wählt den Premierminister und die Mitglieder des Ministerrates mit absoluter Mehrheit. Ihre Aufgabe ist es, die Regierung zu kontrollieren, sie hat das Recht, dem Premierminister oder anderen Regierungsmitgliedern das Misstrauen auszusprechen. Sie beschließt die Zustimmung zu internationalen Verträgen und bestätigt die Ernennung hochrangiger Beamter oder Offiziere. [45]

Der Senat, der höchstens halb so groß ist wie die Nationalversammlung, wird für eine Legislaturperiode von sechs Jahren gewählt. Zwei der Senatoren werden vom König und zwei weitere von der Nationalversammlung bestimmt; der Rest wird von den Gemeinderäten gewählt. [45] Der Senatspräsident vertritt den König bei dessen Abwesenheit oder Krankheit. [24] Die Rolle des Senates im politischen Leben Kambodschas ist vernachlässigbar. Da seine Mitglieder in der Regel von der Regierungspartei, die die Gemeinden beherrscht, gewählt werden, übt er über die Regierung keine parlamentarische Kontrolle aus. Er gilt deshalb als Instrument, mit dem die Regierungspartei Personen mit Posten, Status und Zugang zu geldwerten Vorteilen versorgt. [45]

Gesetze werden mit absoluter Mehrheit in der Nationalversammlung beschlossen (Verfassungsgesetze mit Zweidrittelmehrheit), wobei das Recht zu Gesetzesinitiativen beim Premierminister, den Senatoren oder Abgeordneten liegt. Der Senat hat das Recht, gegen Gesetze Einspruch zu erheben, wird das Gesetz in diesem Fall von der Nationalversammlung erneut beschlossen und vom König unterschrieben, erlangt es Gültigkeit. In der Praxis übt nur der Premierminister das Recht zu Gesetzesinitiativen aus. Die Regierung verwehrt der Opposition – sofern im Parlament vertreten – ihre Rechte, indem sie sie nicht in Ausschüsse einbindet und ihrer Berichtspflicht gegenüber dem Parlament nicht oder nur eingeschränkt nachkommt. [45]

Nach der umstrittenen Parlamentswahl in Kambodscha 2018 stellt die Kambodschanische Volkspartei alle 125 Abgeordneten der Nationalversammlung, nachdem die größte Oppositionspartei, die Nationale Rettungspartei Kambodschas , aufgelöst worden war. [46] [47]

Parteien

Kem Sokha , Vorsitzender der früheren Menschenrechtspartei und danach der inzwischen aufgelösten Nationalen Rettungspartei Kambodschas (links), und Sam Rainsy , Vorsitzender der früheren nach ihm benannten Partei und bis zu seiner Exilierung Vorsitzender der Nationalen Rettungspartei Kambodschas

Die ersten kambodschanischen Parteien entstanden in den 1950er Jahren, keine der Parteien hat jedoch die politischen Umwälzungen der vergangenen Jahrzehnte überdauert. Heute ist Kambodscha ein asymmetrisches Zweiparteiensystem , bei der die Hegemonie der Volkspartei strukturell verankert ist. Politischen Mitbewerbern wird keine Chancengleichheit eingeräumt.

Die regierende Kambodschanische Volkspartei ist die mit großem Abstand wichtigste Partei Kambodschas. Sie ging aus dem provietnamesischen Flügel der marxistischen Kambodschanischen Arbeiterpartei hervor, die Umbenennung erfolgte 1989. Wenngleich sie sich zur Monarchie und zum Privateigentum bekennt, ist sie bis heute nach leninistischem Muster aufgebaut, bei dem das Politbüro das eigentliche Führungszentrum darstellt. Sie hat die Rolle einer dominierenden Partei, kontrolliert Militär, Staatsfunktionäre und staatsnahe Medien. Ihre führenden Mitglieder sind Hun Sen , der seit 1985 Regierungschef ist und dank einem System aus Patronage und Kooptation zum unbestrittenen Führer der Partei geworden ist. Als Regierungspartei hat die Volkspartei den Vorteil, auf staatliche Strukturen zurückgreifen zu können, wo die parteieigenen Strukturen zu schwach oder nicht vorhanden sind. Dadurch ist sie in den ländlichen Regionen besonders stark verankert. [48] Ihr Generalsekretär ist Chea Sim . Sie besetzt nach den Wahlen zur Nationalversammlung vom 29. Juli 2018 und den Senatswahlen vom 25. Februar 2018 sämtliche Sitze in beiden Kammern.

Die Opposition konnte seit 1993 nie solide Strukturen aufbauen und litt unter häufigen Abspaltungen. Die FUNCINPEC ging auf die 1980er Jahre zurück, als sie unter König Sihanouk am Kampf gegen die vietnamesische Besatzung teilnahm. Sie war in den 1990er Jahren in einer Koalition mit Hun Sens Volkspartei und hat seitdem beständig zugunsten der Volkspartei an Macht verloren. Die Sam-Rainsy-Partei war eine Abspaltung der Kambodschanischen Nationalpartei, die sich ihrerseits 1995 von der FUNCINPEC abgespalten hatte. Sie war Mitglied der Liberalen Internationalen und schloss sich im Jahre 2013 mit der Menschenrechtspartei zur Nationalen Rettungspartei Kambodschas zusammen. Die Rettungspartei betrieb eine wenig konstruktive Oppositionspolitik und bediente vor allem anti-vietnamesische Vorbehalte. Die Wähler der Oppositionsparteien befanden sich vor allem im Bildungsbürgertum der Hauptstadt und angrenzenden Provinzen. [48] Mitte November 2017 wurde die Partei vom Obersten Gerichtshof Kambodschas verboten, weil sie ihre Anhänger nach den letzten Wahlen im Jahr 2013 zu Demonstrationen aufgestachelt habe, um damit den Sturz der Regierung herbeizuführen. [49]

Die zahlreichen Kleinparteien spielen im politischen Leben Kambodschas keine nennenswerte Rolle.

Wahlen

Die ersten Wahlen in Kambodscha fanden 1946 statt, danach wurden bis 1992 zehn Parlaments- und eine Präsidentschaftswahl abgehalten. Beim größten Teil dieser Wahlen gab es aber keinen wirklichen politischen Wettbewerb. [50]

Das aktive und passive Frauenwahlrecht wurde am 25. September 1956 eingeführt. [51] [52] Im März 1958 saß erstmals eine Frau im nationalen Parlament. [53] Keine Frau wurde ins Unterhaus gewählt, bevor 1976 das Einkammersystem eingeführt wurde. [54]

Seit 1993 finden alle fünf Jahre Wahlen zur Nationalversammlung statt, seit 2003 werden Gemeinderatswahlen durchgeführt. Dabei sind alle Bürger ab 18 Jahren aktiv und ab 25 Jahren passiv wahlberechtigt. Bei den Wahlen zur Nationalversammlung wird nach kantonalem Verhältniswahlrecht mit starren Parteilisten gewählt. Das Niveau der Gewalt, das die Wahlgänge begleitet, ist seit den 1990er Jahren stark zurückgegangen. [50]

In der Praxis werden alle Wahlgänge vom Regime manipuliert. Das Wahlrecht bevorzugt Großparteien, indem es eine relativ hohe natürliche Sperrhürde aufbaut. Vor den Wahlen werden Wählerlisten verfälscht, Wähler oder Oppositionelle werden eingeschüchtert, und Stimmen gekauft. So konnten an den Parlamentswahlen 2013 1,5 Millionen von 9,6 Millionen Wahlberechtigten aufgrund fehlerhafter Wählerverzeichnisse ihre Stimme nicht abgeben. Für die regierende Volkspartei dienen Wahlen somit der Machtkonsolidierung, in deren Zuge sie die Zustimmung zu ihrer Herrschaft ermittelt und Legitimation nach außen darstellt. Darüber hinaus wird potentiellen Oppositionsparteien der Zugang zu Medien verwehrt. Da die Parteienfinanzierung ungeregelt ist, sind die Oppositionsparteien finanziell schwach, während die Regierungspartei auf Ressourcen des Staates zurückgreifen kann. [50]

Judikative und Recht

Die während der französischen Herrschaft eingerichteten Grundzüge eines Justizsystems wurden während der Herrschaft der Roten Khmer vollständig zerstört; ab 1979 wurde ein formell marxistisch-sozialistisches Rechtssystem aufgebaut, das in großen Teilen des Landes jedoch nie durchgesetzt wurde. [55]

Seit 1991 wird eine Gesetzgebung bestehend aus der Verfassung, einem Strafrecht nach französischem Vorbild, einem bürgerlichen Recht nach japanischem Vorbild, königlichen Dekreten und Verordnungen des Ministerrates und des Ministerpräsidenten geschaffen. Auf dem Land sind darüber hinaus Gewohnheitsrecht und informelle Mediation weit verbreitet. Das Gerichtswesen kennt drei Stufen, wobei die Kreis- und Provinzgerichte die unterste Instanz darstellen. Die darüberliegende Ebene bildet das Berufungsgericht, das Oberste Gericht ist die höchste Instanz. Ein Verfassungsrat mit neun Mitgliedern überprüft die Verfassungskonformität aller Gesetze, während der Oberste Magistrat die Funktionsfähigkeit der Gerichte sicherstellt und die Richter beaufsichtigt. [55]

In der Praxis ist die Funktionsfähigkeit der Justiz Kambodschas schwach: Es fehlt an ausgebildetem Personal, die Infrastruktur ist schlecht. Investitionen in eine leistungsfähige Justiz werden von der Regierung absichtlich vernachlässigt. Die Trennung zwischen Exekutive und Judikative existiert weitgehend nur auf dem Papier, in der Realität sind die meisten Richter Mitglied in der regierenden Kambodschanischen Volkspartei, wodurch die Justiz Teil des Herrschaftssystems ist. Korruption ist integraler Bestandteil nicht nur des politischen Systems, sondern auch des Rechtssystems.

Einen Sonderstatus innerhalb der kambodschanischen Judikative nimmt das Rote-Khmer-Tribunal ein. Aufgrund des Widerstandes der kambodschanischen Regierung gab es nur wenige Anklagen bzw. Verurteilungen. Es ist fraglich, ob dieses Tribunal jemals den Anstoß zur gesellschaftlichen Aufarbeitung der Rote-Khmer-Zeit geben kann. [55]

Landrechte

Bereits seit Jahren berichten internationale Beobachter von systematischen Zwangsvertreibungen und illegaler Landnahme durch staatliche Stellen und private Landentwickler. So berichtete der UN-Sondergesandte Yash Ghai 2008 an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen

“Forcible and illegal evictions continue unabated. […] [P]rior to or during forced evictions, threats, intimidations, and physical violence are used by local authorities and private developers, sometimes in the presence of military and police forces. Land rights are regularly violated with impunity by influential individuals, companies and government entities. Owners are often compelled to accept paltry sums, despite evidence of legitimate tenure or land titles, or to move to alternative sites. These sites are usually devoid of alternative housing, sanitation facilities and medical services, and are usually far from where residents worked, adding much to their survival costs.”

„Es kommt unvermindert zu gewaltsamen und illegalen Vertreibungen. […] Im Vorfeld von oder während [dieser] gewaltsamen Vertreibungen machen örtliche Behörden oder private Grundstücksunternehmen, manchmal in Gegenwart von Militär- oder Polizeikräften, von Drohungen, Einschüchterungen und physischer Gewalt Gebrauch. Landrechte werden regelmäßig von einflussreichen Personen, Firmen oder staatlichen Organen ungestraft verletzt. Trotz nachweislich rechtmäßiger Pacht- oder Besitzansprüche werden Eigentümer oft gezwungen, äußerst geringe Veräußerungspreise zu akzeptieren oder auf andere Grundstücke zu ziehen. Diese Grundstücke verfügen in der Regel nicht über entsprechende Unterkünfte, Anschluss an sanitäre Anlagen oder medizinische Versorgung und sind für gewöhnlich weit von dem Arbeitsort der Bewohner entfernt, was ihre Lebenshaltungskosten stark erhöht.“

Nach Angaben von LICADHO sind in den von der Organisation beobachteten 13 Provinzen – ungefähr die Hälfte des Landes – seit 2003 mehr als eine viertel Million Menschen unmittelbar von staatlicher Landnahme und zwangsweisen Vertreibungen betroffen. [56] Allein im Jahr 2008 erhielt Amnesty International Berichte von 27 zwangsweisen Vertreibungen im Land mit etwa 23.000 betroffenen Personen. [57] 2009 fanden insbesondere die Vertreibungen in Phnom Penh rund um den Boeng-Kak-See im Norden der Stadt und am Tonle Sap ein großes mediales Echo. [58] [59]

Auch die deutsche Bundesregierung befasste sich bereits mit der Thematik. Auf eine Kleine Anfrage von Abgeordneten der Grünen [60] hin gab sie an, die Besorgnis des UN-Sondergesandten Yash Ghai zu teilen und durch eine Unterstützung des Aufbaus des Katasterwesens dazu beizutragen, Haushalte mit Rechtsansprüchen auf Land wieder in den Besitz von rechtlich abgesicherten Landtiteln zu bringen. [61]

Adoptionswesen

Aufgrund des in der Vergangenheit vergleichsweise stark ausgeprägten grenzüberschreitenden Adoptionsverkehrs zwischen Kambodscha und westlichen Ländern hat das kambodschanische Adoptionswesen eine intensive Beobachtung erfahren. Nationale wie internationale Menschenrechtsorganisationen haben hierbei gravierende Missstände herausgearbeitet. [62]

So erlaubt zwar das kambodschanische Recht die zwischenstaatliche Adoption allein für verwaiste Kinder, doch gelangen häufig auch solche Kinder zur zwischenstaatlichen Adoption, die lediglich von ihren Eltern vernachlässigt oder aber nur zur nationalen Adoption freigegeben wurden. Mitunter werden Kinder auch aus Krankenhäusern entführt und zur Adoption gegeben. Die Ausstellung inhaltlich falscher Dokumente, die den Waisenstatus der Kinder vortäuschen, ist allgemeine Praxis. Um die Herkunft der Kinder zu verschleiern und somit das Aufdecken von Missständen zu erschweren, werden sie zwischen den Provinzen verschoben sowie mit neuen Identitäten ausgestattet.

Die Entscheidung, welche Kinder zur internationalen Adoption gelangen und welche Kinder in welchen konkreten Fällen den ausländischen Eltern angeboten werden, wird vom kambodschanischen Sozialministerium (MoSAY) getroffen. Dessen Mitarbeiter sitzen zu einem großen Teil in den Aufsichtsgremien der staatlichen Waisenhäuser und kontrollieren damit jeden Adoptionsvorgang auf allen beteiligten Ebenen. Schmiergeldzahlungen der Adoptionseltern sind ein in nahezu jedem Adoptionsfall erforderliches Mittel, um das Verfahren einzuleiten, voranzutreiben und abzuschließen.

Aufgrund der Missstände haben mittlerweile die USA (seit Dezember 2001 [63] ), das Vereinigte Königreich (seit Juni 2004 [64] ), die Niederlande (seit 2003 [65] ) sowie Australien den Adoptionsverkehr mit Kambodscha suspendiert, sodass eine Anerkennung der kambodschanischen Adoption in diesen Ländern derzeit nicht möglich ist und damit dort auch keine Rechtswirkungen entfaltet. Die Adoption ihres später in Maddox umbenannten kambodschanischen Sohnes im Jahr 2002 durch Angelina Jolie und ihren damaligen Ehemann Billy Bob Thornton war nur möglich, weil die Papiere zur Einleitung des Anerkennungsverfahrens noch kurz vor der Suspendierung des Adoptionsverkehrs bei der US-Botschaft in Phnom Penh eingereicht worden waren. Deutschland hält den Adoptionsverkehr mit Kambodscha derzeit noch aufrecht, sodass deutsche Eltern nach wie vor eine kambodschanische Adoption in Deutschland anerkennen lassen können. Diese richtet sich nach dem Adoptionswirkungsgesetz , wonach die Entscheidung über die Anerkennung den Vormundschaftsgerichten obliegt.

Mit Wirkung zum 1. August 2007 ist Kambodscha dem Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption vom 29. Mai 1993 beigetreten. Nach Art. 23 Abs. 1 dieses Übereinkommens entfalten Adoptionen in einem Vertragsstaat automatische Wirkung in allen anderen Vertragsstaaten, ohne dass es einer zusätzlichen Anerkennung bedarf. Deutschland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich haben einen Vorbehalt gegen das Inkrafttreten für Kambodscha geltend gemacht, sodass dieser Automatismus insoweit nicht greift. [66] Die kambodschanischen Behörden nehmen derzeit (September 2018) keine neuen Adoptionsgesuche entgegen, bis die Arbeiten zur Umsetzung des Haager Adoptionsübereinkommens abgeschlossen sind. [67]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 80,3 von 120 55 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [68]
Demokratieindex 3,1 von 10 130 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [69]
Freedom in the World Index 25 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [70]
Rangliste der Pressefreiheit 46,84 von 100 144 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [71]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 21 von 100 160 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [72]

Innenpolitik

In der Innenpolitik hat sich die Lage unter Hun Sen seit 1997 stabilisiert. Die Kriminalität ist zurückgegangen, es kommen wieder Touristen ins Land, die Inflation ist auf einem Tiefststand, und die ausländische Entwicklungshilfe fließt. Jedoch ist die Korruption weiterhin ein großes Problem. Auch ausländische Investitionen sind wegen mangelnden Vertrauens in die Regierung zurückgegangen. Außerdem lässt sich ein autoritärer Trend bei Hun Sen feststellen: Durch Edikte setzt er seinen Willen in Gesetze um. Am 7. Juli 2002 wurden auf diese Weise über 50 Zeitungen und Magazine verboten.

Schlechte Arbeitsbedingungen in Textilunternehmen, die ihren Sitz in Hongkong und Taiwan haben, führen zu politischen Spannungen und Streiks. Hier hat sich Sam Rainsy zum Fürsprecher der Arbeiter erklärt. [5] Auch politische Gewalt bleibt ein Thema, da Oppositionspolitiker mehrmals Ziel von Mordanschlägen wurden. [9]

Ein großer innenpolitischer Erfolg war das Ende der Roten Khmer, die 1998 endgültig die Waffen niederlegten. Jetzt stehen Aufarbeitung und Bewältigung der Vergangenheit an, was aber nicht ganz einfach ist, weil fast jede politische Macht in der Vergangenheit mit den Roten Khmer paktiert hat und bei näheren Untersuchungen fast das ganze Parlament angeklagt werden müsste. Auch international könnte es zu Spannungen kommen, da China, Thailand und die USA die Roten Khmer zeitweise unterstützt haben. [5] Am 4. Oktober 2004 billigte die Nationalversammlung den Vertrag mit den Vereinten Nationen über die Einrichtung eines international gestützten Sondergerichts. Außerdem wurde ein Kompromiss über Kompetenzen und Zusammensetzung des Rote-Khmer-Tribunals gefunden – kambodschanische Richter stellen im fünfköpfigen Gericht die Mehrheit, einer der ausländischen Richter muss jedoch dem Urteil zustimmen, um der Korruption vorzubeugen. Das Tribunal, dessen Richter im Juli 2006 nach Sicherung der Finanzierung vereidigt wurden, unterliegt der kambodschanischen Strafprozessordnung. [73] [74]

Zwei der Hauptverantwortlichen, Khieu Samphan und Nuon Chea , entschuldigten sich offiziell für die Massenmorde in den 1970er Jahren unter Pol Pot und wurden vom König auf Ersuchen von Hun Sen begnadigt. Ta Mok , der letzte Kommandant der Roten Khmer, wurde 1999 festgenommen und verstarb 2006, während er die Anklage erwartete. Erst 2007 wurden die ersten Beschuldigten vor das Rote-Khmer-Tribunal gestellt. Im Laufe des Jahres wurden verschiedene hochrangige Funktionäre der Roten Khmer verhaftet und angeklagt. [5] [16] [33]

Das frühere Toul-Sleng -Gefängnis in Phnom Phenh ist heute eine vor allem von Touristen besuchte Gedenkstätte. Am Rande der Hauptstadt befindet sich außerdem die ehemalige Hinrichtungsstätte Choeung Ek , in der die Schädel von mehreren Tausend Opfern in einem Turm aufgebahrt sind. Das private Documentation Center of Cambodia (DCCAM) sammelt vor allem Dokumente und unterstützt die Bildungsarbeit. [75]

Presse- und Meinungsfreiheit

Während der Phase der UNTAC-Verwaltung ab 1993 wurde die Gründung unabhängiger Medien uneingeschränkt erlaubt. Die Medienlandschaft Kambodschas wurde in der Folge als eine der freiesten in Südostasien bezeichnet: Ende der 1990er Jahre waren 80 Presseerzeugnisse, inklusive zahlreicher regierungskritischer Medien, registriert. Um 2008 gab es sieben landesweit empfangbare Fernsehsender und eine große Zahl an Radiostationen. Seit Beginn der Alleinregierung der Kambodschanischen Volkspartei versucht die Regierung, unabhängige Berichterstattung und freien Journalismus einzuschränken. Sie versucht dies zu erreichen, indem sie die staatlichen Medien kontrolliert und indem sie sie sicherstellt, dass privatwirtschaftliche Medienunternehmen in den Besitz von regierungsnahen Unternehmern kommen. Der einzige staatliche Fernsehsender des Landes namens Television of Kampuchea wird von der Armee betrieben, alle anderen Sender gehören Familienmitgliedern oder Geschäftsfreunden von Hun Sen . [76]

Artikel 41 der Verfassung Kambodschas garantiert die Meinungs-, Presse-, Veröffentlichungs- und Versammlungsfreiheit. Das Pressegesetz bestätigt diese Freiheiten und verbietet explizit jede Zensur. In der Praxis gelten gesetzliche Bestimmungen wie die Strafbarkeit von Informationen, die die Stabilität des Landes beeinträchtigen können, die Strafbarkeit von Beamtenbeleidigung oder Verbreitung falscher Informationen. [77] Aber auch Einschüchterungen, gewaltsame Übergriffe bis hin zu Mord oder Verschwindenlassen führen zu Selbstzensur bei den Journalisten und Medien. Von 1993 bis 2009 wurden – je nach Zählweise – zehn Journalisten als Folge von staatlich veranlassten Maßnahmen gegen unliebsame Berichterstattungen getötet und in keinem dieser Fälle wurden die Täter zur Verantwortung gezogen. [78] [79] Darüber hinaus gibt es in Kambodscha keine wirtschaftliche Grundlage für das Gedeihen von Journalismus, so dass die politische Einflussnahme auf Journalisten und Medien allgegenwärtig ist. [76]

Menschenrechtslage

Die Abgeordnete Mu Sochua nach ihrer Verurteilung im August 2009

Eine in jüngster Zeit massiv auftretende Form der Einflussnahme auf die politische Opposition sowie kritische Personen und Organisationen stellen von der kambodschanischen Regierung initiierte gerichtliche Klagen und andere rechtliche Schritte dar. Insbesondere seit Mitte 2009 sehen nationale [80] wie internationale [81] Nichtregierungsorganisationen, zahlreiche internationale Medien [82] sowie der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen [83] darin den seit einigen Jahren festzustellenden Rückgang in der demokratischen Kultur des Landes bestätigt. Die Verfahren seien ein konzertierter Angriff auf das Pressewesen und die Meinungsfreiheit, auf die Unabhängigkeit der Gerichte und der Anwaltschaft, auf die politische Opposition sowie auf die Arbeit der Nichtregierungsorganisationen. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Unabhängigkeit von Richtern und Anwälten Leandro Despouy äußerte sich besorgt über die Beschränkung der freien Mandatsausübung von Anwälten in Kambodscha und ermahnte die Regierung, die United Nations Basic Principles on the Role of Lawyers zu beachten. [84]

Unmittelbarer Auslöser für die Kritik war ein Gerichtsverfahren gegen Mu Sochua , Abgeordnete der kambodschanischen Nationalversammlung, die den Premierminister Hun Sen verklagt hatte und deswegen ihrerseits verklagt wurde. Anlässlich dieses Verfahrens wandten sich in zwei schriftlichen Anfragen Abgeordnete der Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im Europäischen Parlament an den Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission mit der Bitte, diese mögen sich gegenüber der kambodschanischen Regierung öffentlich zu den Verfahren positionieren mit dem Ziel, die Klagen fallen zu lassen. [85]

Angesichts der jüngsten Entwicklungen schätzt das Kambodschanische Zentrum für Menschenrechte die demokratische Situation mit den Worten ein: Die kambodschanische Demokratie befindet sich im Abwärtsstrudel. [86]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Kambodschas

Die Verfassung Kambodschas definiert das Land als neutral und blockfrei und tritt damit in die Tradition der Außenpolitik der ersten Jahre nach der Unabhängigkeit ein. Nach dem Putsch Lon Nols von 1970 richtete sich das Land zunächst auf die USA und das kapitalistische Südvietnam aus. Während der Herrschaft der Roten Khmer war das Land stark isolationistisch, und bilaterale außenpolitische Beziehungen bestanden nur mit der Volksrepublik China. Nach der Offensive Vietnams zur Beendigung des Terror-Regimes der Roten Khmer orientierte man sich in den 1980er Jahren an Vietnam und damit an der Sowjetunion und den Volksdemokratien Osteuropas. Da die Regierung inzwischen auch wieder durch die Vereinten Nationen anerkannt wird, bestehen mittlerweile auch wieder bessere Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, Europa und den übrigen ASEAN-Ländern. [87] Da ein nicht zu vernachlässigender Teil der Staatsausgaben durch Entwicklungshilfegelder bestritten wird, muss die Regierung unter Hun Sen innenpolitische Entscheidungen gegen die Wahrnehmung nach außen abwägen. In den letzten Jahren hat sich allerdings die Volksrepublik China zum Hauptgeldgeber entwickelt, so dass man auf Kritik von einzelnen Ländern oder Organisationen wie Weltbank und IMF nicht mehr so sehr achten muss. [88]

Kambodscha ist Mitglied in einer Reihe von internationalen Organisationen, darunter die FAO , die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung , der Internationale Währungsfonds , die Interpol , das IOC , die Bewegung der Blockfreien Staaten , seit 1955 die UN , die UNESCO , die WHO und die WTO . [24] Im Mai 1999 wurde auch der ASEAN-Beitritt realisiert, auf den lange hingearbeitet wurde und der durch den Putsch Hun Sens von 1997 zunächst in weite Ferne gerückt war. Dank der Fürsprache Vietnams gelang schließlich der Beitritt. Damit hat Kambodscha seinen festen Platz in der Gemeinschaft der Staaten der Region gefunden und seine politische Isolation beendet. [5] Auch die dadurch entstehende Möglichkeit, sich an Treffen und Initiativen zu regionalen Themen zu beteiligen, wird beispielsweise durch Ausrichtung von Konferenzen eingehend genutzt. [88]

Der Tempel von Preah Vihear , Objekt des Streites mit Thailand

Außenpolitische Probleme entstehen durch Korruption in Verbindung mit dem Drogenhandel, die sich angeblich bis in Regierungs-, Polizei- und Militärkreise zieht. Zudem ist Kambodscha wegen seiner bargeldbasierten Wirtschaft und seiner durchlässigen Grenzen anfällig für Geldwäsche . [24]

Die Beziehungen zu den Nachbarstaaten, die von historischen Spannungen belastet sind, verbessern sich allmählich. Nach einem Besuch von Funktionären der Kommunistischen Partei Vietnams im Juli 1999 beschloss man, die Grenzstreitigkeiten um Gebiete im Mekongdelta und um Inseln vor der Küste, die unter Norodom Ranariddh als Premierminister noch für kleinere militärische Auseinandersetzungen gesorgt hatten, ein für alle Mal beizulegen. [24] [5] [87] Auch mit Thailand gibt es Grenzstreitigkeiten, zu deren Lösung eine 1997 gegründete bilaterale Grenzkommission 2000 die Arbeit aufnahm. [89] Zu Problemen führen Abschnitte, in denen Grenzmarkierungen fehlen. Auch hat Kambodscha thailändischen Soldaten vorgeworfen, sie hätten im Nordgebiet Grenzsteine zugunsten Thailands verrückt. [5] Anfang 2003 kam es zu einer schweren Krise, als am 29. Januar die thailändische Botschaft niedergebrannt und Geschäfte von Thailändern verwüstet wurden. Anlass dafür war die angebliche Äußerung einer thailändischen Fernsehschauspielerin, die Tempel von Angkor Wat seien Thailand gestohlen worden beziehungsweise Angkor Wat gehöre zu Thailand. [9] Der thailändische Premierminister Thaksin Shinawatra beschuldigte seinen Kollegen Hun Sen, zu langsam auf die Ausschreitungen reagiert und diese noch verbal weiter angeheizt zu haben. In der Folge wurden thailändische Staatsbürger mit Militärflugzeugen ausgeflogen. [87] Trotz der Verhandlungen um die Landesgrenze gibt es bis heute immer wieder Scharmützel zwischen den Streitkräften beider Länder. [90]

Bei der Drogenbekämpfung, kambodschanischen Wirtschaftsflüchtlingen und der Rückführung gestohlener Kunstwerke aus kambodschanischen Tempeln arbeiten Thailand und Kambodscha zusammen. Sehr freundschaftliche Beziehungen bestehen mit der Volksrepublik China, die zwar die Roten Khmer bis 1992 unterstützt hat, heute aber neben Hilfsgeldern und medizinischer Unterstützung auch Feuerwerke für Festlichkeiten bereitstellt. [5]

Militär und Sicherheit

Kambodscha unterhält einen der größten Sicherheitsapparate Südostasiens. Er dient nicht nur der Verteidigung gegen Angriffe von außen, sondern bindet potenziell gewalttätige Gruppen ein und unterdrückt Gruppen, die politisch in Opposition zu den regierenden Eliten stehen. [91]

Die Königlichen Streitkräfte Kambodschas unterstehen laut Verfassung dem König, der den Vorsitz im Obersten Rat für Verteidigung innehat. Bei den Teilstreitkräften Heer , Marine und Luftstreitkräfte standen 2020 insgesamt etwa 110.000 Soldaten unter Waffen. [92] Mit der politischen Notwendigkeit, Gruppen, die potentiell Gewalt gegen die Regierung einsetzen könnten, in die Streitkräfte einzubinden, wurde das Offizierskorps aufgebläht. Im Jahre 2014 gab es etwa 2200 Generäle. Viele Armeeoffiziere verdienen mit privaten Sicherheitsfirmen oder kriminellen Geschäften Geld und kooperieren im Gegenzug für diese Einnahmequellen mit dem Regime. [91] Seit 2006 besteht eine allgemeine Wehrpflicht von 18 Monaten für Männer von 18 bis 30 Jahren. [93] Die Leibwache des Premierministers steht außerhalb der regulären Streitkräfte und ist als Gegengewicht zu diesen konzipiert. Sie umfasst zwischen 4000 und 15.000 Mann, die mit schwerem Gerät ausgerüstet sind. Sie kommt nicht zuletzt bei der Überwachung und Eindämmung von Protesten und Demonstrationen zum Einsatz und wird für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht. Die Pagoda Boys sind eine Schlägertruppe, die dem Premierminister loyal sind und zur Einschüchterung missliebiger Personen herangezogen werden. [91]

Die Nationale Polizei untersteht dem Innenministerium, umfasst etwa 60.000 Mann und wird von einem Polizeigeneral geführt. Die Militärpolizei ist hingegen Teil der Streitkräfte, übernimmt jedoch auch zivile Funktionen. Die Gendarmerie mit etwa 7000 Mann dient vor allem der Regimesicherung, indem sie Aufstände und Terrorismus bekämpft, Anordnungen der Gerichte durchsetzt und die Strafverfolgungsbehörden unterstützt. Sie untersteht dem Generalstab der Armee und dem Verteidigungsministerium, berichtet jedoch direkt an den Premierminister. [91]

Art. 53 der Verfassung schreibt dem Land eine dauernde Neutralität vor und verbietet den Beitritt zu militärischen Bündnissen, soweit dies der Neutralität widerspräche. Auch dürfen die Streitkräfte keine Stützpunkte im Ausland unterhalten. Eine Ausnahme hierfür besteht lediglich für die Teilnahme Kambodschas an Operationen der Vereinten Nationen. Von dieser Möglichkeit wurde in der Vergangenheit wiederholt Gebrauch gemacht. So engagierte sich Kambodscha von 2006 bis 2011 mit Spezialisten zur Minenräumung an der UNMIS ; hierfür wurden mehr als 400 Soldaten in den Sudan entsandt. [94]

Verwaltungsgliederung

VietnamLaosThailandSihanoukvilleKepKampotTakeoPhnom PenhKandalPrey VengSvay RiengKampong ChamTbong KhmumKampong ChhnangKampong SpeuKoh KongPailinOddar MeancheyPreah VihearBanteay MeancheySiem ReapBattambangPursatKampong ThomKratieStung TrenRatanakiriMondulkiriDie Provinzen von Kambodscha
Über dieses Bild

Kambodscha ist in 21 Provinzen (Khaet) , drei provinzfreie Städte und das Sonderverwaltungsgebiet Phnom Penh unterteilt. Die Provinzen setzen sich weiterhin aus Bezirken/Distrikten (Srok) und Kommunen/Gemeinden (Khum) und Dörfern (phum ), die Städte aus Stadtbezirken (Khan) und Stadtteilen (Sangkat) zusammen. Per 2015 gab es 1633 Gemeinden bzw. Stadtviertel und 197 Bezirke. [95]

Die Gouverneure der Provinzen und provinzfreien Städte und die Distriktchefs werden von der Regierung in Phnom Penh ernannt, deren Verwaltungen unterstehen dem Innenministerium. Die Zuständigkeiten zwischen Zentralregierung und nachgeordneten Verwaltungseinheiten sind stark fragmentiert, darüber hinaus werden die Gouverneure und Distriktchefs häufig ausgetauscht. Dies ist politisch gewollt, um das Entstehen von lokalen Machtbasen zu vermeiden. Bei den Gouverneurs- und Distriktchef-Posten handelt es sich deshalb tendenziell um Versorgungsposten. [95]

Von Entwicklungshilfegebern wird eine Dezentralisierung des stark auf die Zentralregierung zugeschnittenen Staatswesens in Kambodscha verlangt und vorangetrieben. Im Land selbst gibt es hierfür jedoch keinen gesellschaftlichen Konsens. [95]

  1. Banteay Meanchey ( បន្ទាយមានជ័យ )
  2. Battambang ( បាត់ដំបង )
  3. Kampong Cham ( កំពង់ចាម )
  4. Kampong Chhnang ( កំពង់ឆ្នាំង )
  5. Kampong Speu ( កំពង់ស្ពឺ )
  6. Kampong Thom ( កំពង់ធំ )
  7. Kampot ( កំពត )
  8. Kandal ( កណ្តាល )
  9. Koh Kong ( កោះកុង )
  10. Kep ( កែប )
  11. Kratie ( ក្រចេះ )
  12. Mondulkiri ( មណ្ឌលគីរី )
  13. Oddar Meanchey ( ឧត្តរមានជ័យ )
  1. Pailin ( ប៉ៃលិន )
  2. Phnom Penh ( ភ្នំពេញ )
  3. Sihanoukville ( ក្រុងព្រះសីហនុ )
  4. Preah Vihear ( ព្រះវិហារ )
  5. Pursat ( ពោធ៌សាត់ )
  6. Prey Veng ( ព្រៃវែង )
  7. Ratanakiri ( រតនគីរី )
  8. Siem Reap ( សៀមរាប )
  9. Stung Treng ( ស្ទឹងត្រែង )
  10. Svay Rieng ( ស្វាយរៀង )
  11. Takeo ( តាកែវ )
  12. Tbong Khmum ( ខេត្តត្បូងឃ្មុំ )

Wirtschaft

Entwicklung und Daten

Verpflanzen von Reissetzlingen bei Kratie

Kambodscha wies vor dem Bürgerkrieg den höchsten Lebensstandard Südostasien auf und trug den Beinamen „ Schweiz Südostasiens“, jedoch sorgten Bürgerkrieg, das Terrorregime der Roten Khmer und die vietnamesischen Besatzung für einen drastischen Abstieg. Wirtschaftliche Hilfe kam nur aus den Ländern des Ostblocks und versiegte nach dem Zerfall der Sowjetunion fast völlig. Zusätzlich traf das bis 1994 geltende westliche Wirtschafts embargo gegen Vietnam auch Kambodscha. Das Land zählte zu den am wenigsten entwickelten Ländern . Nach dem Abzug der Vietnamesen 1989 und der Einführung der Marktwirtschaft 1993 begann ein Wirtschaftsaufschwung, der mit der Versorgung der 22.000 Angehörigen der UN-Mission begann und sich durch Wachstumsraten von 5,6 % pro Jahr zwischen 1995 und 1997 manifestierte. Der Staatsstreich von 1997 war ein Einschnitt, der ein Wirtschaftswachstum in diesem Jahr vollständig verhinderte. Die Zuwachsraten erholten sich jedoch rasch wieder und erreichten durch Entwicklungshilfe und ein Freihandelsabkommen mit den USA zwischen 1999 und 2002 durchschnittlich 6,8 % und zwischen 2005 und 2007 den zweistelligen Bereich. [96] Kambodscha zählt damit zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt , bleibt aber eines der ärmsten Länder Asiens.

2016 lag das BIP bei 19,4 Milliarden USD, wovon 26,7 % auf die Landwirtschaft , 29,8 % auf die Industrie und 43,5 % auf das Dienstleistungsgewerbe entfielen. [24] 2013 arbeiteten 48,7 % der Kambodschaner in der Landwirtschaft, 19,9 % in der Industrie und 31,5 % im Dienstleistungsgewerbe. Die Arbeitslosigkeit betrug 2016 nach offiziellen Zahlen nur 0,3 %, allerdings gilt Unterbeschäftigung als häufig. [73] Die Inflationsrate konnte von 34 % vor den Wahlen von 1993 auf 4–5 % Mitte 1996 gedrückt werden und blieb bis 2006 stabil. Seit 2007 steigt sie allerdings verhältnismäßig steil an und erreichte im August 2008 einen Hochpunkt von 38 % [97] (22 % laut offiziellen Zahlen), bevor sie im Oktober wieder zurückging. [5] [8] [98] 2007 wurden Güter im Wert von 4,089 Milliarden USD exportiert, hauptsächlich Bekleidung, Holz, Gummi, Reis, Fisch, Tabak und Fußbekleidung. Die wichtigsten Exportpartner sind die USA (58,1 %), Deutschland (7,3 %), das Vereinigte Königreich (5,2 %) und Vietnam (4,5 %). Importiert wurden Waren für 5,424 Milliarden USD, vor allem Petroleumprodukte , Zigaretten, Gold, Baumaterialien, Maschinen, motorisierte Fahrzeuge und pharmazeutische Produkte. Die wichtigsten Herkunftsländer sind Thailand (23,1 %), Vietnam (16,9 %), China (15 %), Hongkong (10,4 %), Singapur (7,5 %), Taiwan (7,2 %) und Südkorea (4,8 %). [24]

Seit Juli 2011 verfügt Kambodscha mit der Cambodia Securities Exchange über eine Wertpapierbörse. Vor ihrer Gründung war bezweifelt worden, dass die Grundvoraussetzungen für einen Wertpapierhandel rechtzeitig geschaffen werden können. So fehlte es bislang an einer hinreichenden Zahl entsprechend qualifizierter Kräfte, an technischen Voraussetzungen und an der Gewährleistung effektiver Kontrollmechanismen durch eine Börsenaufsicht und Gerichte. [99] Mit Hilfe der Korea Exchange aus Südkorea , die im März 2009 als Kooperationspartner gewonnen wurde, konnten diese Hindernisse bewältigt werden. Im April 2012 nahm die Börse den Handel auf. [100]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Kambodscha Platz 94 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [101] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2018 Platz 101 von 180 Ländern. [102]

Wirtschaftliche Stärken und Schwächen

Canadia Bank

Ausländische Investitionen fließen hauptsächlich ins Dienstleistungsgewerbe, den Bekleidungssektor, Besitz spekulationen und in zahlreiche Hoteleröffnungen in und um Phnom Penh, Sihanoukville und Siem Reap. [8] Der Wirtschaftszweig mit den höchsten Wachstumszahlen ist das Textilgewerbe , das auch bei den Exporten einen Anteil von über 70 % hat. Mehr als 350.000 Menschen arbeiten hier, die schlechten Arbeitsbedingungen sorgen allerdings für sozialen Sprengstoff. Große Bedeutung hat der Reisanbau und -export. Seit 1999 ist Kambodscha hier Selbstversorger; die ökologisch-geografischen Gegebenheiten im zentralen Tiefland machen drei Ernten pro Jahr möglich. In den Urwäldern gibt es Hartholzvorkommen , die von Investoren genutzt werden. Dies kann zu Umweltproblemen führen. Vor der Küste vergibt Kambodscha Konzessionen zur Erdölförderung. Im Norden verfügt das Land über bisher wenig erforschte Vorkommen verschiedener Bodenschätze wie Gold, Kohle, Edelsteine (vor allem Saphire ), Bauxit , Eisen und Phosphate , deren Abbau sich möglicherweise lohnt. Die Kautschukproduktion , die unter den Franzosen noch von primärer Bedeutung war, ist heute weniger wichtig, trägt aber immer noch zum Export bei. Weitere bedeutende Agrarprodukte sind Mais , Maniok , Bananen, Tabak , Sojabohnen , Mangos , Cashewnüsse , Tapioka und Ananas . Die Baubranche und ihre Zulieferer erlebten einen Aufschwung, genau wie handwerkliche Bereiche, unter anderem die Souvenirherstellung. Zudem profitiert Kambodscha vom Wirtschaftswachstum der Nachbarn Thailand und Vietnam. [24] [5] [6] [9]

Ein weiteres Zugpferd der Industrie ist der Tourismus, der Wachstumsraten von um die 50 % verzeichnet. Vor allem die alte Khmerkultur mit Angkor Wat als Aushängeschild und ihrem traditionellen Tanz lockt die Touristen ins Land. [5] Nach der Öffnung 1992 kamen Mitte der 1990er Jahre etwa 200.000 Touristen pro Jahr nach Kambodscha. 1997 ging diese Zahl wegen eines Granatenanschlages auf eine politische Veranstaltung in Phnom Penh [103] und der innenpolitischen Instabilität stark zurück. Dazu kam die Wirtschaftskrise in Asien . 1998 kamen bereits wieder 150.000 Ausländer. Mit Öffnung der thailändischen Grenze und der Aufnahme von internationalen Flügen nach Siem Reap kamen 1999 schon 300.000 Touristen, 2007 zwei Millionen. [24] Die Touristen stammen meist aus den USA oder aus Frankreich sowie aus ostasiatischen Staaten wie China, Japan und Taiwan. [9]

Negativ wirken sich auf die Wirtschaft Umweltkatastrophen wie die Überflutungen 2000/2001 oder die Dürren 2004 und 2005 aus. Die Steuereintreibung, gerade bei Reichen, gestaltet sich immer wieder als schwierig, was zu Einnahmeverlusten für den Staat führt. Gleiches bewirkt die Korruption . Weitere Hemmnisse für die wirtschaftliche Entwicklung sind Landbesitzrechtstreitigkeiten sowie die Abhängigkeit von Wirtschaftshilfe und Investitionen aus dem Ausland. [9] Das Vertrauen der Investoren, die vor allem aus Malaysia , Taiwan, Singapur und Thailand kommen, geht momentan eher zurück. Die Regierung will zwar Großunternehmen mit arbeitsintensiven Prozessen anlocken, etwa durch den Beschluss der Nationalversammlung von 1994, dass ausländische Unternehmen acht Jahre lang keine Steuern bezahlen mussten und hundertprozentig in ausländischer Hand sein durften, doch Korruption, unsichere Gesetzeslage, Bürokratie und innenpolitische Instabilität wirken abschreckend. [5] [8] Trotzdem machten ausländische Investitionen 2007 immer noch 19,2 % des BIP aus. In den nächsten zehn Jahren sieht sich Kambodscha vor der Aufgabe, genügend Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor zu schaffen, um dem demografischen Ungleichgewicht Rechnung zu tragen. Über 50 % der Bevölkerung sind unter 21 Jahren alt. Auf dem Land fehlt es an einer ausreichenden Infrastruktur . Zudem ist die dortige Bevölkerung unzureichend ausgebildet, und es fehlt ihr an den nötigen Produktionsfähigkeiten. [24]

Korruption

Korruption prägt das Land wie kaum ein anderes und durchdringt nahezu jeden Bereich staatlichen Handelns. Die US-amerikanische Botschafterin Carol Rodley äußerte 2009, Kambodscha würden durch Korruption jedes Jahr bis zu 500 Millionen USD Steuergelder entgehen. [104] Auf internationaler Ebene ist bekannt, dass die Korruption zu den Phänomenen mit den größten Auswirkungen auf das kambodschanische Staatswesen gehört. [105] Ebenso wird regelmäßig bemängelt, dass sich ein Korruptionsbekämpfungsgesetz (loi contre la corruption) bereits seit 1994 im Gesetzgebungsverfahren befindet. [106]

Ein Aspekt der Korruption ist die Möglichkeit, nahezu jedes amtliche Dokument zu kaufen. Die offensichtliche Unrichtigkeit sowohl der hierfür vorgelegten Dokumente als auch der auszustellenden Dokumente ist völlig belanglos. Die deutsche Botschaft in Phnom Penh erkennt (Stand 2017) kambodschanische Urkunden nicht mehr für den innerdeutschen Rechtsverkehr an; [107] ihre Rechtswirkungen müssen von den insoweit befassten deutschen Behörden oder Gerichten individuell festgestellt werden.

Ein weiteres Beispiel ist ein massiver Ausverkauf natürlicher Ressourcen an Investoren, denen sämtlich persönliche Verbindungen zur staatlichen Führungsebene nachgesagt werden. Zudem würden deren Aktivitäten keine oder nur minimale Steuererträge generieren. Auch der Armee wird (Stand 2009) eine nicht offizielle, aber dennoch geduldete bzw. geförderte Teilnahme an dem Raubbau vorgeworfen, insbesondere im Zusammenhang mit dem illegalen Schlagen wertvoller Tropenhölzer. [108]

Breite internationale Aufmerksamkeit erfuhren 2009 Korruptionsvorwürfe gegen das Rote-Khmer-Tribunal , wonach sich Mitarbeiter des Gerichts als Bedingung für ihre Anstellung damit einverstanden erklären mussten, einen Teil ihrer Gehälter an die Führungsebene des Gerichts abzuführen. Im August 2009 wurde im Einverständnis mit den Vereinten Nationen die Position eines Beraters geschaffen, der den Vorwürfen nachgehen soll. Zuvor hatten zahlreiche internationale Geldgeber ihre Zahlungen an das Tribunal eingefroren, was dieses kurzzeitig an den Rand der Zahlungsunfähigkeit brachte. [109]

Gebäudeeinstürze

Bautätigkeiten sind kaum reglementiert, Arbeiter sind oft Tagelöhner ohne entsprechende Ausbildung, tragen kaum Schutzausrüstung und übernachten häufig auf Baustellen.

Wiederholt wird über den Einsturz von Gebäuden berichtet. In der Provinz Sihanoukville kamen im Juni 2019 beim Einsturz einer Hausbaustelle mindestens 28 Personen ums Leben, was zum Rücktritt des Provinzgouverneurs führte.

Anfang Januar 2020 starben beim Einsturz eines im Bau befindlichen siebenstöckigen Gebäudes in der Provinz Kep (mind.) 36 Menschen, darunter Kinder. [110]

Staatshaushalt

Überschrift Mrd. US-Dollar % des BIP Jahr Quelle
Ausgaben des Staates 3,56 2016
Einnahmen des Staates 3,38 2016
Haushaltsdefizit 0,17 0,9 % 2016 [24]
Staatsausgaben für Gesundheit 5,9 % 2006 [111]
Staatsausgaben für Bildung 1,7 % 2004 [24]
Staatsausgaben für Militär 3,0 % 2005 [24]
Staatsverschuldung 6,37 32,9 % 2008 [112]

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 3,56 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,38 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 0,9 % des BIP . [24] Die Staatsverschuldung betrug 2016 6,37 Mrd. Dollar 32,9 % des BIP. [113]

Infrastruktur

Kommunikation und Medien

In Kambodscha erscheinen insgesamt über 300 Zeitungen, [114] doch nur weniger als zwanzig können als ernsthafte Blätter mit bezahlten Angestellten und regelmäßigem Erscheinen betrachtet werden. Die tägliche Zeitungsauflage pro 1.000 Einwohner beträgt zwei Exemplare. [9] Nur wenige Zeitungen verfügen über einen Abonnentenkreis, sodass die meisten Blätter mit ihren Schlagzeilen und den Bildern auf der Frontseite täglich neu um ihre Leser werben müssen. Koh Santepheap („Insel des Friedens“), Rasmei Kampuchea („Licht Kambodschas“) und Kampuchea Thmei gelten als die auflagenstärksten Tageszeitungen mit jeweils etwa 20.000 bis 25.000 Exemplaren täglich. [78] Weitere wichtige Tageszeitungen sind Moneaksear Khmer („Khmer-Gewissen“), das Freizeitmagazin Pracheaprey und Samleng Yuvachhun Khmer („Stimme der Khmer-Jugend“). Weiterhin gibt es sieben fremdsprachige Zeitungen, darunter die englischsprachigen The Cambodia Daily (seit September 2017 nur noch online) [115] , The Phnom Penh Post und Khmer Times . Die französischsprachige Wochenzeitung Cambodge Soir wurde 2010 eingestellt. Die chinesischsprachigen Zeitungen Cambodia Sin Chew Daily und Jian Hua Daily erreichen eine gemeinsame Auflage von etwa 10.000. [116] Die offizielle staatliche Presseagentur ist die Agence Kampuchea Presse (AKP). Seit Februar 2013 erschien für kurze Zeit das erste deutschsprachige Nachrichtenmagazin unter dem Namen Kambodschanische Allgemeine Zeitung (KAZ).

Seit Mitte der 1950er Jahre gibt es in Kambodscha Radioübertragungen. Landesweit existieren etwa 40 Radiosender, von denen 25 aus Phnom Penh senden, darunter auch ausländische Sender wie RFI , BBC und ABC . Der nationale Radiosender ist seit 1978 Radio National of Kampuchea (RNK). Weitere wichtige Sender sind Bayon Radio , Royal Cambodia Armed Forces Radio , Apsara Radio , Radio FM 90 , Radio FM 99 , Radio Khmer , Radio Beehive , Radio Sweet und Radio Love . Zahlreiche Sender aus den Provinzen sind mit Sendern aus der Hauptstadt verbunden und übernehmen zumindest teilweise deren Programminhalte. [78] [116]

Die Fernsehübertragung begann in Kambodscha im Jahre 1966. Seit 1986 sendet das kambodschanische Nationalfernsehen National Television of Kampuchea (TVK) auch in Farbe. Daneben gibt es die Sender Apsara Television , Bayon Television (TV27), Cambodian Television Network (CTN), MyTV , Phnom Penh Municipal Television (TV3), Royal Cambodia Armed Forces Television (TV5) und Cambodian Television (CTV9). Alle Sender werden in Phnom Penh ausgestrahlt; ihre Reichweite liegt bei jeweils etwa bis zu 200 km außerhalb der Hauptstadt. Einige Sender verfügen über Relaystationen in verschiedenen Teilen des Landes und erreichen somit auch Zuschauer in den Provinzen. Apsara , Bayon , CTN und TVK sind auch über Satellit zu empfangen. Aufgrund der geringen Verbreitung von Satellitenschüsseln haben selbst in Phnom Penh schätzungsweise nur zehn Prozent der Haushalte Zugang zu Fernsehinhalten, [116] auf dem Land sind Fernseher kaum verbreitet. [9]

Das Internet wurde in Kambodscha bereits unter der Verwaltung der UNTAC 1992/93 eingeführt. Behindert wurde die Entwicklung durch die Khmer-Schrift, für die es lange Zeit eine Vielzahl von Schriftsätzen gab, die untereinander nicht kompatibel waren. Vor kurzem wurde allerdings ein Unicode-Schriftsatz entwickelt, der über 20 Schriftsysteme nutzbar macht. [116] Heute (2018) gibt es 4,1 Millionen Nutzer (25,6 % der Bevölkerung), [24] 2016 waren es noch 1,756,824 (11,1 %). [117] Die Top-Level-Domain des Landes lautet .kh.

Mobiltelefone sind in Kambodscha deutlich weiter verbreitet als Festnetzanschlüsse . Letztere werden vor allem in den Städten gebraucht. Auf hundert Einwohner kommen nur 1,5 Festnetzanschlüsse, aber 123 Mobiltelefone. Insgesamt gibt es rund 230.000 Telefonhauptleitungen und rund 20 Millionen Handys (Stand 2016). [24] Die internationale Vorwahl Kambodschas lautet 855.

Die Pressefreiheit wurde bis ins Jahr 2018 immer mehr eingeschränkt, alleine im Jahr 2017 wurden 32 Radiostationen geschlossen. Eine Kritik an der Regierung hatten nur noch englischsprachige Medien gewagt; eine davon, die Cambodia Daily stellte den Betrieb 2017 nach einer horrend hohen Steuerrechnung ein, die andere wurde von den australischen Eignern 2018 an einen regierungsfreundlichen malaysischen Unternehmer verkauft. [118]

Verkehr

Flugverkehr

Der internationale Flughafen von Phnom Penh (2006)
National Road 1 südöstlich von Phnom Penh (2005)

Kambodscha besitzt drei internationale Flughäfen : Phnom Penh , Siem Reap , und der Flughafen von Sihanoukville . Im Bau befinden sich ein neuer internationaler Großflughafen zirka 20 km südlich von Phnom Penh, und zirka 30 km östlich von Siem Reap ein neuer internationaler Flughafen . In der Provinz Koh Kong sind zwei weitere Flughäfen im Bau. Des Weiteren existieren in den jeweiligen Provinzen diverse Airfields und Airstrips , teils asphaltiert. Reguläre internationale Direktflüge finden überwiegend innerhalb der Region statt. Wichtige Knoten- und Umsteigepunkt für interkontinentale Flüge sind Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur. Qatar Airways bietet eine interkontinentale Direktverbindung nach Doha an, und Emirates nach Dubai (jeweils mit Zwischenstops). Lokale Luftfahrtgesellschaften sind oft kurzlebig; so setzte etwa die Siem Reap Airways am 1. Dezember 2008 ihren Betrieb aus. [119] Die PMTair hat ihren Heimatflughafen in Siem Reap. Weitere kambodschanische Fluggesellschaften sind Angkor Airways , Imtrec Aviation und Royal Khmer Airlines . [120] Zudem haben viele weitere ostasiatische Fluggesellschaften Vertretungen in Kambodscha und bieten Flüge an. Eine nationale Fluggesellschaft ist in Zusammenarbeit mit einem indonesischen Konsortium geplant. [12]

Straßenverkehr

Straße bei Banlung im Nordosten des Landes

Das kambodschanische Straßennetz umfasst 28.257 Kilometer, wovon 2.406 Kilometer asphaltiert sind (2004). [24] In den letzten Jahren wurden mit japanischen Entwicklungsgeldern umfassende Verbesserungsarbeiten vorgenommen. Der zentrale Knotenpunkt ist Phnom Penh, von wo aus sechs von acht Nationalstraßen sternförmig ausgehen. Sie sind von eins bis acht einstellig nummeriert. Von diesen Hauptachsen wegführende Straßen erhalten zweistellige Nummern, deren erste Ziffer jener der zugehörigen Hauptstraße entspricht. [8] In Kambodscha gelten Rechtsverkehr und Führerscheinpflicht. [5]

Eisenbahn

Kambodschanischer Zug in den 1950er Jahren

Das kambodschanische Schienennetz umfasste 602 km einspurige Strecken, deren Spurweite die Meterspur ist. [24] Die Nordstrecke verband Phnom Penh mit Poipet an der Grenze zu Thailand, sie ist derzeit (2016) im Wiederaufbau. Die 1969 fertiggestellte Südstrecke verläuft von Phnom Penh nach Sihanoukville. Diese Verbindung wird (2015) täglich von mehreren Güterzügen befahren. Seit April 2016 verkehren wieder Reisezüge. Das Rollmaterial der staatlichen Eisenbahngesellschaft ist alt und befindet sich in Modernisierung. [12] Absichten bestehen mit dem Projekt der Trans-Asian Railway .

In den Bürgerkriegszeiten der 1980er und 1990er Jahre begleitete ein Maschinengewehrwagen jeden Zug, die ersten beiden Waggons dienten zur Minenräumung. [8] [12]

Öffentlicher Busverkehr

Gängige öffentliche Verkehrsmittel sind Busse, Sammeltaxis und Pick-ups . Zwischen den größeren Städten gibt es mittlerweile regelmäßige Busverbindungen. [5] Pick-ups, Taxis und Minibusse decken sowohl reguläre Verbindungen als auch Einzelaufträge ab. Städtische Nahverkehrssysteme existieren kaum, [12] in Phnom Penh sind 13 öffentliche Buslinien verfügbar, die auch Vororte einbeziehen. [121]

Wasserwege

Kambodscha besitzt ungefähr zwischen 2000 und 3500 Kilometer Wasserwege . Die größte Rolle spielt der Mekong, der bis Kratie problemlos schiffbar ist, in der Regenzeit sogar bis Stung Treng und weiter zur laotischen Grenze. Der Überseehafen befinden sich in Sihanoukville am Meer. Als Hauptverkehrsmittel werden Boote in den meisten Regionen allmählich von Fahrzeugen abgelöst, allerdings fahren zwischen Phnom Penh und Siem Reap immer noch regelmäßig Verkehrsschiffe, ebenso zwischen Battambang und Siem Reap . Die Strecke zwischen Koh Kong und Sihanoukville wurde inzwischen eingestellt, da die Straße zwischen den beiden Orten fertiggestellt wurde und die Busverbindungen schneller und günstiger sind. Es existiert auch ein Grenzübergang auf dem Fluss Tonle Bassac nach Châu Đốc (Vietnam) der per Schiff passierbar ist.

Energie

Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien ( Liter pro Tag/Einwohner)

Der kambodschanische Energiesektor wird durch zwei Institutionen verwaltet: zum einen das Ministry of Industry, Mines and Energy , das den staatlichen Rahmen für den Energiesektor setzt und entsprechende technische Standards definiert, und zum anderen die Energiebehörde Electricity Authority of Cambodia , die durch die Vergabe von Lizenzen an mittlerweile mehr als 240 Elektrizitätsunternehmen[122] die Versorgung des Landes mit Strom sicherstellt.

Insgesamt produzierte Kambodscha 2009 1.235 GWh Strom. Davon entfielen 93,36 % auf die Verbrennung von Diesel , 3,84 % auf die Nutzbarmachung von Wasserkraft , 2,27 % auf Kohlekraftwerke und 0,53 % auf die Verbrennung von Biomasse . Zur Versorgung von grenznahen Orten wurden zusätzlich 324,2 GWh aus Thailand und 842,4 GWh aus Vietnam importiert.[122]

Der durchschnittliche Jahresverbrauch liegt bei 100,68 kWh pro Einwohner, wobei allerdings nur 16,41 % der Haushalte an die Stromversorgung angeschlossen sind (Stand: 2007).[122] Die Versorgung übernehmen zahlreiche, untereinander unabhängig arbeitende Stromnetze ; nur das größte Netz, das Phnom Penh System , und das North-West Grid System (Banteay Meanchey – Siem Reap – Battambang System) sind miteinander verbunden.

Die technischen Installationen befinden sich zu einem großen Teil in einem maroden Zustand. Weite Teile des Landes sind daher von regelmäßigen Stromausfällen betroffen. Im Jahr 2007 gingen landesweit 11,05 % der Energie während der Durchleitung verloren; in ländlichen Gebieten betrug der Verlust sogar bis zu ein Viertel.[122] Ein weiteres Problem ist der rasant wachsende Energiebedarf. In Phnom Penh lag dieser im Jahr 1995 noch bei 30 MW[122] und stieg bis auf derzeit (Juli 2009) 230 MW, [123] binnen 14 Jahren also auf mehr als das Siebenfache. Gleichzeitig erlaubt das Phnom Penh System eine maximale Durchleitung von nur etwa 190 MW. Diese Differenz wird ausgeglichen durch koordinierte Unterbrechungen der Versorgung zwischen den Stromunternehmen in wechselnden Teilen der Stadt. Im Landesdurchschnitt wird eine Versorgung zu lediglich 75 % des Bedarfs erreicht.

Aufgrund der fast vollständigen Abhängigkeit des Landes von Dieselimporten sind die Kosten für Strom in Kambodscha die höchsten in Südostasien. Eine Kilowattstunde kostet aktuell (Juli 2009) 0,18 USD, in Vietnam hingegen nur 0,05 USD. [123] Zur Minderung der Importabhängigkeit sind derzeit ein Kohlekraftwerk bei Sihanoukville sowie vier Wasserkraftwerke am Mekong geplant.

Bildung

Kambodschanisches Klassenzimmer (2005)

Mindestens seit dem 13. Jahrhundert wurden zumeist Jungen von buddhistischen Mönchen in Wats in Religion, in Grundlagen von Lesen und anderen für das Leben im ländlichen Kambodscha wichtigen Fähigkeiten ausgebildet. Ein erstes Erziehungsgesetz wurde 1917 von den Franzosen erlassen und umfasste primäre und sekundäre Ausbildung in einem an das französische Modell angelehnten System, das allerdings sehr elitär war und vor allem dazu diente, Beamte für Französisch-Indochina auszubilden. Die erste Hochschule öffnete Ende der dreißiger Jahre. Nach der Unabhängigkeit wurde ein allgemeines Bildungssystem eingerichtet, das in den 1950er Jahren zunächst durch höhere technische Schulen und in den 1960er Jahren auch durch die Ermöglichung einer tertiären Bildung vervollständigt wurde. Die primären, niedrigen sekundären und hohen sekundären Schulen dauerten hier nach ungefährem französischem Vorbild sechs, vier bzw. drei Jahre.

Die Roten Khmer setzten nach ihrer Machtergreifung 1975 das alte Bildungssystem aus, zerstörten Lehrmaterialien systematisch und funktionierten die meisten Schulen zu anderen Zwecken um. Einige Primarschulen blieben offen, für ältere Schüler fanden unregelmäßig politische und technische Kurse statt. [124] Zwar gab es ein Erziehungsministerium, und einige Lehrbücher wurden herausgegeben, doch alles in allem wirkten sich die Jahre von 1975 bis 1979 verheerend auf die durchschnittliche Bildung in der Bevölkerung aus; auch, da Intellektuelle systematisch verfolgt wurden. Beispielsweise wurden 75 bis 80 % der Erzieher getötet oder flohen. Nach dem Sturz der Roten Khmer 1979 wurden die alten Einrichtungen nach und nach wieder in Betrieb genommen, zunächst Vor-, Primar und Sekundarschulen, später auch die tertiäre Ausbildung und die Erwachsenenbildung. Der Verlust an Lehrkräften wurde dadurch kompensiert, dass Menschen mit jeder Art von Bildung als Lehrer eingesetzt wurden. Unterricht fand teilweise im Freien statt. Auch gab es Raten für die Schüler, die die obere Sekundarschule und Universitäten besuchen durften, wodurch Korruption , Begünstigung und Vetternwirtschaft entstanden, ein Problem, das heute noch besteht. Mit dem Ende der 1980er Jahre waren die bildungspolitischen Folgen des Regimes der Roten Khmer weitgehend überwunden.

Die Lage verbesserte sich ab 1990, als neue Schulen gebaut wurden und der für Bildungszwecke verwendete Anteil des Budgets stieg. Heute garantiert die Verfassung jedem Kambodschaner eine kostenlose, mindestens neun Jahre andauernde Schulbildung, [125] „das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gibt aber zu, dass es sehr unwahrscheinlich sei, in der nahen Zukunft für jedes Kind die Gelegenheit zu schaffen, eine neunjährige Ausbildung zu ermöglichen“. Die Ausbildung soll seit 1996 aus einer lediglich regional durchgesetzten Vorschule und sechs Jahren Grundschule sowie drei Jahren unterer Sekundarschule bestehen. Nach der neunten Klasse kann man über eine Prüfung die höhere Sekundarschule erreichen, die weitere drei Jahre umfasst und mit einem weiteren Examen abgeschlossen wird, das zum Hochschulstudium berechtigt. Die Prüfungen sowie die knappen, begehrten Studienplätze führen wiederum zur Korruption.

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ist für nationale Richtlinien zuständig, auf unterer Ebene ist das Bildungssystem stark dezentralisiert . Es sieht sich vielen Schwierigkeiten gegenüber, darunter einem Mangel an qualifizierten Lehrern und Lehrmaterialien sowie fehlender Arbeitsmoral bzw. fehlendem pädagogischem Ethos aufgrund niedriger Löhne. Dies kann so weit gehen, dass Lehrer von Schülern Geld verlangen, damit diese am Unterricht teilnehmen können, oder dass der Unterricht aufgrund von Nebenbeschäftigungen des Lehrers teilweise ausfällt. Der Schulbesuch in ländlichen Gebieten bleibt begrenzt, da von den Kindern erwartet wird, auf den Feldern zu helfen. Daraus resultieren Qualitätsunterschiede zwischen der Bildung in städtischen und ländlichen Gebieten. Insgesamt bezahlen die Eltern im Vergleich zum Staat sechs Mal so viel für die Ausbildung der Kinder, was dazu führt, dass manchmal nicht alle Kinder einer Familie zur Schule gehen können. Dadurch erklären sich der Überschuss an männlichen Schülern, besonders an weiterführenden Schulen, und das allgemein schlechtere Bildungsniveau der Frauen. Auf allen Ebenen existieren zusätzlich Privatschulen, etwa für die Kinder ethnischer Minderheiten oder westlicher Ausländer. Buddhistische Schulen sollen staatliche Fördergelder erhalten. [116] [126] [127]

Gesundheit

Entwicklung der Lebenserwartung [14]
Zeitraum Lebenserwartung Zeitraum Lebenserwartung
1950–1955 40,3 1985–1990 54,3
1955–1960 41,1 1990–1995 56,4
1960–1965 42,0 1995–2000 60,8
1965–1970 37,8 2000–2005 65,1
1970–1975 14,5 2005–2010 67,6
1975–1980 45,1 2010–2015 69,5
1980–1985 52,0
Impfung in Kambodscha
Entwicklung der Kindersterblichkeit (Tode pro 1000 Geburten) [15]

Das kambodschanische Gesundheitssystem hat auf weiten Strecken mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie das Bildungssystem. Eine staatliche Krankenversorgung fehlt ebenso wie technische Ausrüstung; die niedrigen Löhne in staatlichen Krankenhäusern geben den Angestellten Anlass zur Korruption , zur Fälschung von Statistiken, um mehr Geld und Medikamente zu erhalten, und zum Verkauf von Medizin auf dem Schwarzmarkt. Verbreitet ist dazu das System, viele teure Spritzen zu verabreichen, was durch die Mehrfachverwendung von Nadeln wiederum eine Mitschuld an der Verbreitung von HIV trägt. Die meistverbreitete Darstellung zur Einführung des HI-Virus besagt, dass dieses durch an der UN-Mission von 1993 teilnehmende Soldaten eingeschleppt wurde. Heute leiden etwa 2,6 % der Bevölkerung an der Immunschwäche. Nachbehandlungen und Pflege finden kaum in staatlichen Krankenhäusern statt, vielmehr sind die Familien der Kranken für die Versorgung mit Lebensmitteln, Kleidung und Medikamenten zuständig. In Phnom Penh gibt es auch eine Reihe westlich ausgerichteter Privatkliniken, die einen höheren Standard erreichen; [128] in den Provinzhauptstädten werden die Einrichtungen häufig von westlichen Entwicklungsgesellschaften wie den Médecins sans frontières geleitet und betrieben. Kantha Bopha betreibt fünf Spitäler, die Kinder kostenlos versorgen.

Die häufigsten Todesursachen sind Kreislauf- und Infektionskrankheiten sowie Krebs . Die Malaria ist ein Problem, da die Erreger in einigen Gebieten an der Grenze zu Thailand fast vollständig resistent gegen Antibiotika sind. Insgesamt kommt ein Arzt auf 3.333 Einwohner, lediglich 50 überlebten das Regime der Roten Khmer. [5] [9]

Auf dem Land ist nach wie vor die traditionelle Medizin (thnam boran) populär. Medizinmänner und Schamanen sind weit verbreitet und genießen manchmal mehr Vertrauen als die Ärzte. Auch in den Städten sind noch verschiedene Rituale zur Austreibung böser Geister beliebt, etwa das Schröpfen . [12] Weitere Alternativen zur Schulmedizin sind die traditionelle Medizin der Wats mit Kräutern, Segnungen und Zeremonien sowie die traditionelle chinesische Medizin . [5]

Nachdem das Gesundheitssystem unter den Roten Khmer komplett zusammengebrochen war, konnten in den letzten Jahren deutliche Fortschritte im Kampf gegen Kinder- und Müttersterblichkeit sowie bei der Steigerung der Lebenserwartung gemacht werden. Im Jahr 1975 starben 31 % der Kinder vor ihrem 5. Geburtstag, im Jahr 2016 waren es noch 3 %. [15] Ebenfalls zurückgegangen ist der Anteil der unterernährten Bevölkerung (von 31 % im Jahre 1991 auf 14 % im Jahre 2015). [129]

Kultur

Die Kultur Kambodschas beruht weitestgehend auf jener des antiken Khmer-Reichs. Architektur und Ikonografie , aber auch Tanz und Literatur zeigen den starken indischen Einfluss in der damaligen Zeit. Den modernen Khmer dient sie der nationalen Identifikation und als Aushängeschild für den Tourismus. So ist die Pflege der traditionellen Kultur in Kambodscha von großer Wichtigkeit und richtet sich vor allem auf die Tempelanlagen von Angkor aus. Auch Musik, traditionelle Tänze und Schattenspiele zeugen von der frühen Ausprägung einer eigenständigen Kultur, die bis heute teilweise in ihrer ursprünglichen Form gepflegt wird und auch als Grundlage für neue Entwicklungen dient. [130] Seit 1979 gibt es eine Wiederbelebung in der Kunst. Monumente und Stupas werden mit staatlichen Mitteln restauriert, ländliche buddhistische Tempel ( Wat ) auch mit lokalen Spenden. Die zwei Schulen für Kunst in Phnom Penh sind wieder offen und werden rege besucht. Das Nationalmuseum zeigt viele Kunstwerke, die der Zerstörung durch die Roten Khmer entgingen. [8]

Feiertage

Der Unabhängigkeitstag am 9. November ist der Nationalfeiertag Kambodschas. Wenn ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag fällt, wird er am nächsten Werktag nachgeholt. Mit einem Sternchen (*) markierte Anlässe variieren entsprechend dem buddhistischen Mondkalender. Die Daten werden jährlich durch Dekrete des Ministerpräsidenten festgelegt.

Datum Anlass Anmerkungen
1. Januar Neujahr Internationaler Neujahrsfeiertag
7. Januar Tag des Sieges Tag des Sieges über das Regime der Roten Khmer
Februar* Meak-Bochea -Tag Erinnert an eine spontane Versammlung von Mönchen, um Buddha zu lauschen
8. März Internationaler Frauentag Internationaler Feiertag
13. bis 15. April Kambodschanisches Neujahr
1. Mai Tag der Arbeit Internationaler Feiertag
13. bis 15. Mai Geburtstag König Sihamonis Der Geburtstag des Königs ist am 13., die Feierlichkeiten erstrecken sich bis zum 15.
Mai* Königliche Pflügezeremonie Beginn der Pflanzungssaison
Mai* Visak-Tag Geburtstag Buddhas
18. Juni Geburtstag der Königinmutter Norodom Monineath Sihanouk
24. September Verfassungstag
September/Oktober* Pchum-Ben-Tag Tag der Ahnenverehrung
29. Oktober Krönungstag
31. Oktober Geburtstag des ehemaligen Königs Sihanouk
November* Wasserfest Feier des Tages, an dem das Wasser des Tonle Sap seine Fließrichtung ändert
9. November Unabhängigkeitstag Nationalfeiertag
10. Dezember Tag der Menschenrechte Internationaler Feiertag

Küche

Die kambodschanische Küche beruht stark auf Einflüssen aus anderen Ländern, etwa Vietnam, China (wegen der Geschäftsverbindungen), Malaysia, Frankreich (daher stammt das französische Brot , das in Kambodscha gegessen wird), Laos und Thailand. Die Gerichte sind üblicherweise nicht besonders scharf und werden mit Kräutern wie Zitronengras oder Koriander verfeinert. Zum Braten wird Palmöl verwendet. Gekocht und gebraten wird traditionell in einem Wok auf einem Holzkohleofen ; in den Städten setzen sich vermehrt Gasbrenner durch. Das Grundnahrungsmittel ist weißer Reis , der oft aus der Battambang-Provinz kommt; auch Nudeln sind beliebt. Populär sind süß-saure Gerichte aus Fisch, Huhn oder Gemüse mit Ananas, Zwiebeln und grünen oder roten Tomaten. Gedämpfte Gerichte basieren auf einer leichten Brühe mit Rind, Fisch oder Gemüse und häufig einem hart gekochten Ei. Currys bestehen meist aus Rind und sind nur leicht scharf. Wichtigste Proteinquelle ist Fisch. Er wird gebraten, gegrillt, gepökelt, als Suppe oder gedämpft gegessen. An Fleisch sind vor allem Schwein und Rind verbreitet.

Zum Verkauf stehende Vogelspinnen

Kambodschanische Spezialitäten sind zum Beispiel ein fondueartiges Gericht, bei dem Fleischbällchen in eine von unten beheizte Brühe getunkt und mit anderen Zutaten verspeist werden, oder ein Huhn, das in seinem Saft mit Zucker und Gewürzen angemacht als Festessen verspeist wird. Als frittierte Snacks oder Suppenbeigaben beliebt sind Käfer und Grillen, regional auch Vogelspinnen und Wasserwanzen . In gehobenen Restaurants kann man Schlangen, Schildkröten, Eidechsen, Ameiseneier, Spatzen und andere kleinere Vögel verzehren. Aus kleinen getrockneten und fermentierten Fischen wird die allgegenwärtige Prahok -Paste hergestellt, die weißlich schillert und einen stechenden Geruch hat.

Das beliebteste Getränk ist grüner Tee , der stark gezuckert wird. Roter Tee wird mit Limonensaft und Zucker gemischt. Von morgens bis zum Nachmittag wird Kaffee entweder schwarz oder mit viel Kondensmilch getrunken. Einheimische Fruchtsäfte bestehen beispielsweise aus Zuckerrohr oder Kokosnuss , verbreitet ist auch Sojabohnenmilch . An alkoholischen Getränken gibt es mehrere einheimische Sorten Bier wie etwa das Angkor-Bier, Anchor und ABC-Stout. Aus Reis werden süße, starke Weine hergestellt. Auch rasch gärender Zuckerpalmsaft wird ausgeschenkt. [5] [8] [20] [128]

Ratten

In der Regenzeit verlassen die Ratten ihre unterirdischen Gänge, flüchten auf Büsche und Bäume und ernähren sich dort vegetarisch. In dieser Phase gelten sie als „rein“ und werden gejagt. Sie dienen als Tierfutter auf Krokodilfarmen und auch zum menschlichen Verzehr.

Kleidung

Khmer-Seide

Traditionelles Universalkleidungsstück der Kambodschaner ist der Krama . Fast jeder Einwohner des Landes besitzt eines der Baumwolltücher. Sie sind vielfältig benutzbar: sie bieten Schutz vor Sonne oder Staub, werden als Trage-, Nasen- oder Schweißtücher eingesetzt oder beim Baden als Sichtschutz verwendet. In der Zeit der Roten Khmer waren sie sogar ein Teil der Militäruniform. Der Sarong ist ein bis zum Knöchel reichendes, buntes Baumwolltuch, das sich die Frauen als Alltagskleidungsstück um die Hüfte wickeln. Für die Männer gibt es den entsprechenden Sarong Sot , der aus Seide besteht und seltener getragen wird als der Krama. Bei Festen tragen Frauen einen Houl oder einen Phamung , die den Schnitt eines Sarong haben, aber aus Seide hergestellt sind. Der Houl ist bunt und geblümt, der Phamung einfarbig. Als Arbeitskleidung sind bei den Frauen einfarbige Röcke in Grün, Blau oder Grau üblich, dazu weiße Blusen. Männer tragen graue Stoffhosen und helle Hemden. [5]

Architektur

Klassische Khmer-Architektur
Modell der Zentralstruktur von Angkor Wat

Die Wurzeln der klassischen Khmer-Architektur finden sich in den Reichen von Funan und Chenla. Sie wiesen einen starken indischen Einfluss auf. In Funan wurden die Gebäude hauptsächlich aus Holz errichtet, weshalb kaum Überreste vorhanden sind. Chenla übernahm die indianisierte Kunst und Architektur Funans und entwickelte sie weiter. Ab dem 7. Jahrhundert wurden Gebäude aus Ziegeln und Stein errichtet. Typische Relikte aus dieser Zeit sind Prasats , vier- oder achteckige Ziegeltürme mit Kraggewölben und einem Schrein auf einem Podest, das aus Etagen bestand, die nach oben ansteigend kleiner wurden. [8]

Unter Jayavarman II. fand im 9. Jahrhundert der Übergang vom Stil Chenlas in die angkorianische Zeit statt. Im Vergleich zu früheren Epochen entwickelte sich nun der eigenständige, kambodschanische Stil. Jayavarman II. führte die Verehrung der indischen Gottheit Shiva ein, weswegen nun bis ins Jahr 1219 fast jeder Gottkönig einen Staatstempel für seinen Linga baute. Der Linga, häufig als Phallus interpretiert, war als Symbol Shivas auch das Symbol des Kultes. In ihm wurde die Seele des Gottkönigs bewahrt. Die Tempel fungierten als Quelle und Zentrum der Macht sowie als spirituelles Rückgrat des Reiches. Weitere Tempel dienten der Ahnenverehrung oder als Klöster, insbesondere aufgegebene Staatstempel. [8] [128]

Aufgrund ihrer indischen Wurzeln repräsentieren auch die Tempel aus dem angkorianischen Zeitalter durch ihre Architektur den Berg Meru , das Heim der indischen Götter. [8] Im 9. Jahrhundert entstanden fünfstufige Pyramiden, und zu den Haupttürmen gesellten sich im Laufe der Zeit die vier typischen Nebentürme, die in Quincunx -Anordnung gehalten sind und durch Verbindungen die Gestalt eines Kreuzes annehmen. Dieses innerste Heiligtum ist aus astrologischen Gründen nach einer Ost-West-Achse ausgerichtet und hat gewöhnlich nur eine nach Osten weisende Öffnung und falsche Türen an den anderen Seiten. Weitere Gebäude sind Empfangs- und Meditationshallen sowie Bibliotheken für die heiligen Schriften, die oft paarweise angeordnet wurden und sich in Richtung des Heiligtums öffnen. Um die zentralen Gebäude herum finden sich Dammwege und Gräben. Das ganze Gelände umgeben zumeist nicht verzierte, konzentrische Einfassungsmauern, normalerweise ein bis drei, in seltenen Fällen auch mehr. An Kardinalpunkten sind Tore eingelassen, die im Laufe der Zeit immer prächtiger wurden und in der Spätphase die Form von Torbauten (gopuram) mit Vorkammern und Türmen annahmen. [128]

In den Heiligtümern befanden sich Ikonen jener hinduistischen Gottheiten, denen die Tempel gewidmet waren. Nach der Übernahme des Buddhismus wurde der Gottkönig durch Buddhastatuen symbolisiert. Während die ersten Tempel sehr einfach gestaltet waren, kamen mit der Zeit Türen und Galerien hinzu. An den Seiten und Rückwänden der Gebäude befanden sich falsche Fenster und Türen. Für Gemächer wurden Konsolen verwendet, da keine Bögen bekannt waren, was nur kleine Räume zuließ. Die inneren Wände sind im Gegensatz zu den äußeren nicht verziert, was zu Spekulationen über ehemalige Wandbilder geführt hat. [8]

Als Material wurden bis Ende des 10. Jahrhunderts Holz und später vor allem Ziegel benutzt, die teilweise mit Stuck ummantelt und mit einer Art natürlichem Klebstoff verbunden wurden. Für Stürze und Säulen wurde bereits seit funanesischen Zeiten Sandstein benutzt, etwa aus Phnom Kulen, der mit besseren Bautechniken auch für Türme und später ganze Tempelanlagen übernommen wurde. In der Sandsteinarchitektur finden sich auch Hinweise auf frühere Holzstrukturen – Galeriedächer tragen falsche Dachplatten, während Holzfenster imitiert werden. Für Fundamente , Becken und Gräben, umschließende Mauern und Mauerkerne wurde Laterit verwendet, ein leicht verfügbares und schneidbares Oberflächenprodukt. Kupfer - und Bronzebleche dienten als Zierde, Tonziegel wurden neben Schindelimitaten aus Sandstein zum Decken der Dächer verwendet. Die Steine wurden oft so angeordnet, dass die vertikalen Schnittstellen nicht gestaffelt waren. Da kein Mörtel verwendet wurde und nur das Gewicht und die passgenaue Anordnung der Steine die Tempel zusammenhielten, brachen sie bei mangelnder Pflege schnell ein. [8] [128]

Durch den exzessiven Tempelbau, mit denen jeder Gottkönig versuchte, seinen Vorgänger zu übertrumpfen, waren die Vorkommen des qualitativ guten Sandsteins um 1219 erschöpft. Zusammen mit einem sinkenden Wohlstand führte dies zu schlechter gebauten Tempeln. Da mit der Übernahme des Buddhismus als Staatsreligion auch die Gebäude allgemein schlichter wurden, kam es schließlich zu einer weitgehenden Einstellung der Bauaktivitäten. Schließlich folgte die postangkorianische Periode, in der wieder vermehrt mit Holz gearbeitet wurde. [128]

Moderne, nichtreligiöse traditionelle Architektur
Stelzenhäuser zwischen Reisfeldern

In den 1950er und 1960er Jahren wurden von chinesischen Unternehmern in den Stadtzentren drei- bis fünfstöckige Wohnblocks aus Beton gebaut, die unter den Roten Khmer verlassen wurden und nun wieder bewohnt werden – so dicht, dass sich auf den Dächern slumartige Siedlungen bilden. Bausubstanz und elektrische und sanitäre Einrichtungen sind in einem sehr schlechten Zustand, häufig gibt es nur im Erdgeschoss Toiletten und fließendes Wasser. In den äußeren Stadtkernen ist der französische Einfluss noch sichtbar; hier gibt es Villen aus der Spätphase der Kolonialherrschaft, die im französischen Kolonialstil gehalten sind, der mit dem Art déco verwandt ist. Auf dem Land sind einfache Häuser aus Bambus und Holz auf Holz- oder Betonpfeilern gegen Überflutungen verbreitet. Unter den Häusern befindet sich offener Stauraum, der auch als Haustierstall und Arbeitsraum genutzt wird. Den Zugang ins Wohngebäude gewährleistet eine Außentreppe. Im Inneren befinden sich üblicherweise ein großer Gemeinschaftsraum sowie das Elternschlafzimmer und die Küche. Die Außenwände werden durch geflochtene Gras- oder Palmmatten gebildet. Dächer bestehen aus Schilf oder Gras, selten auch aus Ziegeln. [5]

Literatur

Khmer-Literatur

Die traditionelle Khmer-Literatur vereinigt Unterhaltung mit erzieherischen Inhalten. Das bekannteste Werk früher kambodschanischer Literatur ist das Reamker , eine lokale Adaption des indischen Epos Ramayana . Das Reamker wirkt sich bis heute prägend auf neue musikalische, choreografische und theatralische Entwicklungen aus. [6] Ein weiterer Text aus der Zeit des Khmer-Reiches ist das Gedicht von Angkor Wat , das in die Wände des Tempels geschrieben wurde. Eine historische Rolle spielt auch die religiöse Literatur, die sich von den Niederschriften der Regeln des in Südostasien vorherrschenden Theravada-Buddhismus ableitet und Gläubige anleitet. Verbreitet sind heute noch buddhistische „Geburtsgeschichten“ ( Jataka ) , die hauptsächlich das Leben Buddhas erzählen; auch sie haben moderne Werke inspiriert. Durch seit Jahrhunderten überlieferte Fabeln und Märchen wurden und werden Normen und Werte an die nächste Generation weitergegeben. Die wichtigsten überlieferten Tugenden sind Hilfsbereitschaft, Gemeinschaftsgefühl und die friedliche Lösung von Konflikten. Auch Landesgeschichte und geografische Namen werden so weitergegeben. [8]

Inschriften an Monumenten reichen bis ins 6. Jahrhundert zurück, aber auch einige Palmblätter, auf denen die historischen Werke zumeist niedergeschrieben wurden, haben in Paris die Zeiten überdauert. Die meisten Exemplare in Kambodscha fielen den Zerstörungen der Roten Khmer zum Opfer. Wichtige verbliebene Dokumente sind zum Beispiel die Königlichen Chroniken. [8]

Die moderne kambodschanische Literatur, deren erster Roman „Sophat“ (1938) wenige Jahre vor der Krönung Norodom Sihanouks veröffentlicht wurde, gilt als Bruch mit der Vergangenheit, da sie erstmals Prosa verwendet und auf gewöhnliche Menschen fokussiert ist. Die überwiegend älteren Autoren leben vor allem im Ausland, da Schriftsteller unter den Roten Khmer als Staatsfeinde galten, sodass es keine wirkliche Literaturszene mehr gibt. Beeinflusst wurden sie von der französischen Literatur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Fiktion ist verbreitet, etwa die Ipaen-Volksgeschichten. [5] [8]

Skulpturen

Weibliche Gottheit um 881 im Preah-Ko -Stil ( Museum Guimet , Paris)
Apsara-Tänzerin

Aus der Funan-Zeit sind wenige Artefakte verblieben, lediglich vier Inschriften auf Stelen, sowie einige Kunstwerke aus dem 6. Jahrhundert, die vor allem Vishnu mit einheimischen Gesichtern darstellen. Auch in den Statuen aus Chenla erkennt man im Stil den indischen Einfluss. Als Materialien wurden Stein und Bronze verwendet. Die Skulpturen aus frühen Tempeln in Angkor waren relativ steif und flach, dienten aber als Basis für die späteren ausgeschmückten Basreliefs . Das Behauen von Türstürzen war in jener frühen Phase eine wichtige Kunst. Wie die Basisreliefs erzählen ausgearbeitete Giebeldreiecke aus dem Ramayana und anderen indischen Epen, teilweise auch vom Alltagsleben. Auch in dieser Zeit wurden Stein und Bronze als Materialien verwendet. Die postangkorianische Periode wird durch anspruchsvoll gestaltete und dekorierte Holzstatuen geprägt, von denen aus klimatischen Gründen wenig erhalten ist. Die heutige bildende Kunst orientiert sich noch immer stark an der Blütezeit des Khmer-Reichs. [131]

Theater

Der Ursprung des kambodschanischen Theaters liegt im 6. Jahrhundert. Gezeigt werden Szenen aus dem Reamker, regionalen Legenden, indischen und Epen aus dem Theravada-Buddhismus. Die Theater bedienen sich kunstvoller Masken und Kostüme und sind nach den Schauspielern in Männer- und Frauentheater unterteilt. Schauspieler sprechen und singen, dazu kommen ein Erzähler und ein Orchester zur musikalischen Untermalung. Auf dem Lande sind Volkstheater und Schattenspiele als Unterhaltung beliebt. Der Inhalt des Schattenspiels Sbek thom beruht auf Geschichten aus dem Reamker. Die Charaktere sind aus Rindshaut geschnitten, an langen Bambusstangen befestigt und oft bemalt. Das königliche Theater beruht ebenfalls auf dem Reamker. Im Nationaltheater wird nur ein modernes Stück gespielt, nämlich „Die Geschichte des Landes Kambodscha“. [5] [6] [8]

Tanz

In Kambodscha gibt es eine lange Tanztradition . Die Ursprünge des klassischen Tanzes liegen in den heiligen Tänzen der Apsaras , den mythologischen Verführerinnen des alten Khmer-Reichs; möglicherweise gehen sie bis auf Funan zurück. Der Höhepunkt des klassischen Tanzes in der Angkor-Periode stützte sich auf Interpretationen der indischen Epen, insbesondere des Ramayanas – Inhalte waren etwa Prinzessinnen in Not, Kriegshelden, Sklaven, Riesen oder mystische Tiere. Der Tanz galt als religiöse Tradition, um dem König und seinem Volk Segen zu bringen und auch als eine Form der Unterhaltung; hier stammen die Tänzerinnen zumeist aus höheren sozialen Schichten und hatten im königlichen Harem eine besondere Stellung. Mit dem Niedergang des Angkor-Reichs ging auch ein Niedergang des Tanzes einher. Unter dem thailändischen Patronat wurde er aber als Kunstform weitergeführt. Die Franzosen belebten das Khmer- Ballett im 20. Jahrhundert wieder, wobei die ersten Tänzerinnen aus Thailand kamen. Heute ist der kambodschanische Tanz eines der Markenzeichen Kambodschas und ein Tourismusmagnet.

Die Tänze sind sehr symbolisch und einer strengen Ordnung unterworfen. Vorgeführt werden sie zumeist von Frauen, Geschlechtsunterschiede werden mit verschiedenen Kostümen dargestellt. Die Tänzerinnen werden von einem Orchester und einem erzählenden Chor begleitet. Als nationaler Tanz gilt der Lamthon , auch der Apsara-Tanz (Robam Tep Apsara) , ein Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelter Stil, der auf der klassischen Khmer-Tradition beruht, ist bekannt. Die Regierung und ausländische Geldgeber versuchen momentan, die Tanztraditionen wiederzubeleben, indem sie ältere Kambodschaner, die das Regime der Roten Khmer überlebten, befragen und auf Video aufnehmen. Bis 1997 konnten auf diese Weise etwa 50 % des klassischen Tanzrepertoires gerettet werden.

Der Volkstanz hat die 1970er Jahre überlebt, auch wenn er als gängige Unterhaltung auf dem Lande allmählich vom Fernsehen abgelöst wird. Im Volkstanz, der deutlich individueller ist als die traditionellen Tänze und mehr persönlichen Spielraum lässt, werden kambodschanische Volkserzählungen dargestellt. Weiterhin gibt es den folkloristischen Tanz, der aus Mystik, Naturglauben und Bauernalltag entstanden ist und mit dem die Bauern um gute Ernte oder Regen baten. Trotz seiner rituell-zeremoniellen Handlungen ist auch er lebhafter als der klassische Khmertanz. [5] [8]

Musik

Die kambodschanische Musik ist Teil der von Indonesien ausgegangenen „Glockenspiel“-Musikkultur (Verwendung von Xylophonen und Buckelgongs ), die im Norden Burma, Thailand, Laos, das westliche Bergland von Vietnam und im Osten am Rand die Philippinen einschließt. Obwohl einige der an Basreliefs von Angkor Wat abgebildeten Musikinstrumente noch heute in der Volksmusik gespielt werden, ist ein indischer Einfluss auf die kambodschanische Musik nicht mehr vorhanden. Nur die alte einsaitige Zither kse diev , die aus einem langen Stab und einer Kalebasse besteht und zur Resonanzverstärkung an die Brust gepresst wird, ist eindeutig indischen Ursprungs. Der chinesische Einfluss beschränkt sich ebenfalls im Wesentlichen auf die Bauform einiger Instrumente. So ist das trapezförmige Hackbrett khim mit 14 dreichörigen Saiten vom chinesischen yangqin abgeleitet und die Langhalslaute chapey dang veng und ihre thailändische Entsprechung krajappi sind wegen ihres annähernd kreisrunden Resonanzkörpers mit einigen ostasiatischen Mondlauten verwandt.

Die in der Hochzeitsmusik verwendete dreisaitige takhe (dh „Krokodil“, wegen ihrer Form) ist ursprünglich ein thailändisches Instrument und wurde erst im 20. Jahrhundert in Kambodscha eingeführt.

Ab dem 16. Jahrhundert wurden höfische Rituale, Tanzaufführungen und die in Angkor von riesigen Orchestern gespielte Musik nicht mehr gepflegt. Die kambodschanische Musiktradition überlebte nur auf Volksebene und unter thailändischem Einfluss. Einen ersten Anlauf zur Erneuerung der höfischen Musik gab es Mitte des 19. Jahrhunderts unter König Ang Duong (regierte 1841–1869). Eine besondere Förderung erfuhr die klassisch-kambodschanische Kultur während des französischen Protektorats durch Königin Sisowath Kossamak in den 1940er Jahren. Nach der Unabhängigkeit 1953 konnte sich wieder eine nationale Musikkultur, die von thailändischen Stilelementen gereinigt war, mit kleineren Orchestern als zur Angkor-Zeit entfalten. Während der Herrschaft der Roten Khmer wurden Musiker systematisch ermordet und alle auffindbaren Instrumente zerstört. Was anschließend an der zuvor selten notierten Musikkultur wieder entstand, verdankt sich dem Gedächtnis der wenigen im Land überlebenden Musiker und den ins Ausland geflohenen Exilgemeinden.

Vergleichbar mit dem indonesischen Gamelan lassen sich verschiedene Orchesterbesetzungen nach Spielweise und sozialer Funktion unterscheiden. Das offizielle königliche Orchester Pinpeat, das dem thailändischen Pi Phat entspricht und zur religiösen Musik gehört, wird am häufigsten in ländlich reduzierter Besetzung gespielt. Es besteht aus einem Metallophon ( roneat dek) aus 21 Eisenstäben, zwei bootförmigen Xylophonen mit Bambusstäben: roneat ek und dem tiefer gestimmten roneat thung; zwei verschiedenen Gongs; dem Vierfachrohrblattinstrument sralay (abgeleitet von persisch surnai ) oder der Bambusflöte khloy ; verschiedenen Trommeln und kleinen Becken. Zur konzertanten leichten Musik bei königlichen Festen, auch beim jährlichen Wasserfest Bon Om Tuk am Tonle Sap , gehört das sanfte Orchester Mohori , das neben Xylophon und Trommeln mit Gesang und Saiteninstrumenten, darunter mehreren, mit der javanischen rebab verwandten Stachelfideln tro khmer , gespielt wird. Die im Mohori verwendete Fünftonleiter zeigt einen chinesischen Einfluss. Deutlich lauter klingt das zur Geisteranrufung benötigte Arak- Ensemble, mit dem die Ursache von Krankheiten festgestellt werden soll, das ähnlich wie das Hochzeitsorchester Phleng Kar von Bechertrommeln, Rohrblattinstrument und Saiteninstrumenten bestimmt wird.

Unter französischer Herrschaft wurde Jazz eingeführt, der zusammen mit kambodschanischen Streichinstrumenten und popmusikalischem Gesang zu einem eigenen leichten Unterhaltungsgenre wurde. Heute noch beliebte Sänger dieser Musik aus den 1950er und 1960er Jahren sind der Star Sinn Sisamouth, der 1976 von den Roten Khmer ermordet wurde, Em Yeng, Pov Vannary oder Meas Samoun. Noy Vanneth und Menh Sothivan schlossen an diese Tradition an, während seit der Jahrtausendwende verstärkt thailändische Rockbands ihren Einfluss ausüben.

Mediale Rezeption

  • The Killing Fields – Schreiendes Land (1984, Regie: Roland Joffé).
  • Das Reisfeld (1994, Regie: Rithy Panh).
  • Eine Liebe nach dem Krieg (1998, Regie: Rithy Panh).
  • Kambodscha: Ein Kabel spaltet das Land (Dokumentation, 2000, Regie: Rithy Panh).
  • City of Ghosts (2002, Regie: Matt Dillon).
  • S-21: The Khmer Rouge Death Machine (2003, Regie: Rithy Panh).
  • Same same but different (2009, Regie: Detlev Buck).

Literatur

Bücher

Online-Publikationen

Weblinks

Wiktionary: Kambodscha – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kambodscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kambodscha – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Kambodscha – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Andreas Neuhauser: Kambodscha . Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2003, ISBN 978-3-8317-1106-2 .
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p Gabriele Intemann, Annette Snoussi-Zehnter, Michael Venhoff, Dorothea Wiktorin: Diercke Länderlexikon . Westermann, Braunschweig 1999, ISBN 978-3-07-509420-4 .
  7. Nick Ray, Isabel Albiston, Greg Bloom: South-East Asia on a Shoestring von Lonely Planet gibt einen Zuwachs von 3.000 km² auf 7.500 km² an; der Unterschied beruht vermutlich auf der Ausklammerung der umliegenden Flusslandschaften.
  8. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Andrew Spooner: Footprint Cambodia. Footprint, Bath 2008, ISBN 978-1-906098-15-5 .
  9. a b c d e f g h i j k Die Welt 2005 . ADAC Verlag, München 2004, ISBN 978-3-89905-202-2 .
  10. Glücklicher Fund am Mekong. WWF , 22. Mai 2007.
  11. Appendix 4 of the Royal Decree No. NS/RKT/0305/149 dated March 21, 2005 on the Designation of Animals and Plants as National Symbols of the Kingdom of Cambodia. In: Scribd .
  12. a b c d e f g Nich Ray, Daniel Robinson: Cambodia. Lonely Planet, Melbourne 2008, ISBN 978-1-74104-317-4 .
  13. Protected areas system in Cambodia. In: Review of Protected Areas and Development (Karte mit den Naturschutzgebieten).
  14. a b c d Data Query. Total Population. Vereinte Nationen. Department of Economic and Social Affairs (DESA).
  15. a b c Mortality rate, under-5 (per 1,000 live births). Cambodia. In: Weltbank Open Data.
  16. a b Fischer Weltalmanach 2009. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-596-72009-5 .
  17. Cambodia Inter-Country Adoption (ICA) Assessment and Action Plan. In: Child Care Policy/Country Reports. Child Rights International Network, 1. Juni 2008.
  18. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  19. Zur genauen Bevölkerungsaufteilung: „Khmer 90 %, Vietnamesen 5 %, Chinesen 1 %, andere 4 %“ (CIA World Factbook) ; „Khmer 90 %, Vietnamesen 4 %, Chinesen 1 %, Sonstige 5 %“ (ADAC. Die Welt 2005) ; „ca. 85 % Khmer, 4 % Vietnamesen, 3 % Cham, Chinesen, Thailänder, Moi, Khmer Loeu und Lao“ ( Fischer Weltalmanach 2009 , Stand 1998)
  20. a b c d Nick Ray, Isabel Albiston, Greg Bloom: South-East Asia on a Shoestring. Lonely Planet, Melbourne 2016, ISBN 978-1-78657-119-9 .
  21. Beverley Palmer: Kambodscha (= Stefan Loose Travel Handbücher ). DuMont, Ostfildern 2003, ISBN 978-3-7701-6141-6 , S. 153.
  22. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  23. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  24. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s CIA World Factbook: Kambodscha (englisch)
  25. Cambodia. Languages. In: Ethnologue , Languages of the World.
  26. Kambodscha. In: ÖRK-Mitgliedskirchen und Kirchenräte: Profile ökumenischer Beziehungen. Ökumenischer Rat der Kirchen.
  27. Philip Shenon: Phnom Penh Journal; Lord Buddha Returns, With Artists His Soldiers. In: New York Times . 2. Januar 1992.
  28. Robert E. Buswell (Hrsg.): Encyclopedia of Buddhism. Cambodia. Macmillan, Basingstoke 2004, ISBN 978-0-02-865718-9 , S. 109.
  29. Cambodia. Largest Cities. In: GeoNames .
  30. Phnom Penh City. Facts ( Memento vom 27. Oktober 2012 im Internet Archive ). In: Website der Stadt Phnom Penh.
  31. Phnom Penh Districts ( Memento vom 19. Oktober 2012 im Internet Archive ). In: Website der Stadt Phnom Penh.
  32. a b c d e f General Population Census of Cambodia 2008. National Institute of Statistics, Ministry of Planning, Phnom Penh, Cambodia, August 2008 (PDF; 1,8 MB).
  33. a b Carola Hoécker, Christine Laue-Bothen: Harenberg Staatenlexikon. Die Geschichte aller Staaten des 20. Jahrhunderts. Harenberg, Dortmund 2000, ISBN 978-3-611-00894-8 .
  34. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   158 .
  35. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   159 .
  36. Michael Vickery: Cambodia. 1975–1982. South End Press, Boston 1984, ISBN 978-0-89608-189-5 , S. 187.
  37. “The Number” – Quantifying Crimes Against Humanity in Cambodia. Documentation Center of Cambodia, 1999.
  38. Co-Investigating Judges indict Khieu Samphan, Nuon Chea, Ieng Sary and Ieng Thirith. Website der Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia (ECCC), 16. September 2010.
  39. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   160 .
  40. John Gittings und Mark Tran: Pol Pot killed himself with drugs , The Guardian, 21. Januar 1999, abgerufen 11. November 2019
  41. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   161–162 .
  42. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   190–191 .
  43. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   166–167 .
  44. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   169–170 .
  45. a b c d Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   167–169 .
  46. Manfred Rist: Die verdächtig hohe Wahlbeteiligung in Kambodscha soll dem Regime zu mehr Legitimität verhelfen. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. Juli 2018.
  47. Manfred Rist: Kambodschas Opposition in der Falle. In: Neue Zürcher Zeitung. 3. September 2017.
  48. a b Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   178–182 .
  49. Oberstes Gericht löst größte Oppositionspartei auf. In: Spiegel Online . 16. November 2017.
  50. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   175–178 .
  51. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , S. 438.
  52. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 58.
  53. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 59.
  54. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  55. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   171–174 .
  56. Land Grabbing and Poverty in Cambodia: The Myth of Development. In: LICADHO Report. Juni 2009 (PDF; 2,2 MB).
  57. A further 160 families in Cambodia face forced eviction. Amnesty International , 13. August 2009.
  58. Development Partners Call for Halt to Evictions of Cambodia's Urban Poor. World Bank , 16. Juli 2009.
  59. Phnom Penh: Eviction of Group 78 families has begun ( Memento vom 24. Juli 2009 im Internet Archive ). Amnesty International, 17. Juli 2009.
  60. Zwangsvertreibungen und illegale Landnahme in Kambodscha. Kleine Anfrage der Grünen, Bundestagsdrucksache 16/100930, 7. August 2008 (PDF; 53 kB).
  61. Zwangsvertreibungen und illegale Landnahme in Kambodscha. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen, Bundestagsdrucksache 16/101430, 19. August 2008 (PDF; 63 kB).
  62. Abuses Related to the International Adoption Process in Cambodia. In: LICADHO Briefing Paper. Januar 2002 (PDF; 52 kB);
    Cambodia Inter-Country Adoption (ICA) Assessment and Action Plan. In: Child Care Policy/Country Reports. Child Rights International Network, 1. Juni 2008;
    Adoption: Cambodia. ( Memento des Originals vom 11. Juni 2010 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.brandeis.edu The Schuster Institute for Investigative Journalism, 25. November 2008;
    Out of Cambodia ( Memento vom 10. Dezember 2016 im Internet Archive ). In: The Washington Post . 9. Januar 2009.
  63. INS Announces Suspension of Cambodian Adoptions and Offer of Parole in Certain Pending Cases. US Department of Justice, Immigration and Naturalization Service, 21. Dezember 2001 (Medienmitteilung; PDF; 29 kB).
  64. Temporary Suspension of Adoptions from Cambodia. Minister for Children ( Margaret Hodge ), 22. Juni 2004;
    Adoptions from Cambodia. Department for Children, Schools and Families, 1. August 2008 (PDF; 13 kB).
  65. Report on Intercountry Adoption ( Memento vom 5. Februar 2009 im Internet Archive ). Committee on Lesbian Parenthood and Intercountry Adoption, 29. Mai 2008 (PDF; 855 kB).
  66. Declaration/Reservation/Notification. Haager Konferenz für Internationales Privatrecht , 2007.
  67. Adoption Kambodscha. Bundesamt für Justiz der Schweiz.
  68. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  69. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  70. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  71. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  72. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  73. a b Fischer Weltalmanach 2006. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-72006-4 .
  74. Judges sworn in for Khmer Rouge. In: BBC News . 3. Juli 2006.
  75. Die Totenschädel der Khmers Rouges. 31. Januar 2019, abgerufen am 11. März 2019 (deutsch).
  76. a b Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   192–193 .
  77. Kambodscha. Reporter ohne Grenzen , abgerufen am 23. Januar 2018 .
  78. a b c Restrictions on the Freedom of Expression in Cambodia's Media. In: LICADHO Briefing Paper. Mai 2009 (PDF; 602 kB).
  79. No press freedom if impunity for crimes against journalists, says UN human rights office. Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR), 4. Mai 2009 (OHCHR Statement on Press Freedom; PDF; 57 kB).
  80. Freedom of Expression in Cambodia is deteriorating ( Memento vom 6. März 2011 auf WebCite ). CCHR/CLEC/IDEA/KKKHRA/LICADHO, 11. Juni 2009 (gemeinsame Pressemitteilung; PDF; 1 kB).
  81. Cambodia: Judicial independence is the key to reducing defamation lawsuits against critics and upholding freedom of expression. Asian Human Rights Commission, 16. Juni 2009;
    Cambodia: End Assault on Opposition, Critics. Human Rights Watch , 14. Juli 2009;
    Catherine A. Morris: Concerns about Independence of Lawyers and Judges in Cambodia: Trends from 2004–2009 ( Memento vom 7. November 2011 im Internet Archive ). Lawyers' Rights Watch Canada, 7. Juli 2009.
  82. Seth Mydans: Cambodia Court Cases Mount Against Opposition. In: New York Times . 20. Juli 2009;
    Tim Johnston: Government Crackdown on Detractors Prompts Concern About Cambodia's Legal System ( Memento vom 9. April 2012 im Internet Archive ). In: Washington Post . 29. Juli 2009;
    Guardian Weekly vom 4. August 2009 ( Memento des Originals vom 18. November 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.guardianweekly.co.uk .
  83. A briefing note on freedom of expression, defamation and disinformation ( Memento vom 19. Januar 2012 im Internet Archive ). Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR), 4. Mai 2009 (PDF; 4 kB).
  84. Cambodia: United Nations Expert concerned at restrictions on freedom of lawyers to represent their clients ( Memento vom 1. Oktober 2015 im Internet Archive ). Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR), 1. Juli 2009 (PDF; 4 kB).
  85. Gerichtsverfahren gegen und Verhaftungen von Regierungskritikern in Kambodscha wegen Diffamierung. Schriftliche Anfrage von Niccolò Rinaldi ( ALDE ) an den Rat. Europäisches Parlament , 20. Juli 2009;
    Gerichtsverfahren gegen und Verhaftungen von Regierungskritikern in Kambodscha wegen Diffamierung. Schriftliche Anfrage von Annemie Neyts-Uyttebroeck (ALDE) an die Kommission. Europäisches Parlament, 20. Juli 2009.
  86. Cambodian Democracy in Freefall ( Memento vom 6. März 2011 auf WebCite ). Cambodian Center for Human Rights, CCHR/CITA/CLEC/FTUWKC/IDEA/KKKHRA/LICADHO/SILAKA/GAD/C, 22. Juni 2009 (gemeinsame Medienmitteilung über die Aberkennung der parlamentarischen Immunität von Mu Sochua und Ho Vann).
  87. a b c Cambodia – Foreign policy. Encyclopedia of the Nations.
  88. a b Maria Harrison: China's growing importance as aid donor and development partner to enable Cambodia to pursue new authoritarian politics. ( Memento des Originals vom 12. September 2018 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.janes.com In: IHS Jane's Intelligence Weekly . 22. Januar 2018.
  89. Bernd Rosenbusch: Die Bedeutung inner- und zwischenstaatlicher Konflikte für die Kooperation und Integration der ASEAN-Staaten. LIT, Berlin/Hamburg/Münster, 2003, ISBN 978-3-8258-6583-2 , S. 158.
  90. Kambodscha. Schusswechsel im Grenzstreit zwischen Kambodscha und Thailand ( Memento vom 21. Oktober 2008 im Internet Archive ). In: Euronews . 15. Oktober 2008.
  91. a b c d Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   185–187 .
  92. Cambodia - The World Factbook. Abgerufen am 23. April 2021 .
  93. Cambodia votes for conscription. In: BBC News. 25. Oktober 2006.
  94. Meas Sokchea: Deminers to Africa: PM. In: Phnom Penh Post. 25. März 2009.
  95. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   182–185 .
  96. Food inflation hits Cambodia's poor, threatens hunger. In: TerraDaily. 26. Februar 2008.
  97. Das Rindfleisch Kambodschas. Ratten-Gerichte zu teuer. In: n-tv.de . 27. August 2008.
  98. Cambodia's inflation rate declines in October. In: China Economic Net. 18. November 2008.
  99. Cambodia Will Start The First Stock Market In December, But Will Not Be Successful as Planned. In: The Mirror. 21. Januar 2009.
  100. Guy De Launey: Cambodia's long awaited stock exchange begins trading. In: BBC News. 17. April 2012.
  101. Global Competitiveness Index 2017–2018. Competitiveness Rankings. In: The Global Competitiveness Report 2017–2018. World Economic Forum .
  102. Country Rankings. In: 2018 Index of Economic Freedom. Heritage Foundation .
  103. Getötete Journalistinnen und Journalisten 1997 ( Memento vom 15. Januar 2006 im Internet Archive ). Reporter ohne Grenzen (Bericht über bei der Ausübung ihres Berufes ums Leben gekommene Journalisten, darunter einer beim besagten Anschlag).
  104. Bethany Lindsay: Corruption Costing Up to $500 Million a Year, Official Says. In: The Cambodia Daily . 4. Juni 2009.
  105. Siehe insbesondere die vorgenannten Berichte des Sondergesandten des UN-Generalsekretärs für Menschenrechte in Kambodscha.
  106. Anti-Corruption Law ( Memento vom 24. Juni 2011 im Internet Archive ). In: Radio Australia News. 12. März 2010.
  107. Merkblatt zur Einstellung der Legalisation kambodschanischer Urkunden und möglicher Urkundenprüfung im Wege der Rechts- bzw. Amtshilfe. Deutsche Botschaft Phnom Penh, März 2017 (PDF; 283 kB).
  108. Country for sale – how Cambodia's elite has captured the country's extractive industries. Global Witness , 5. Februar 2009 (PDF; 1,1 MB).
  109. Lawrence Gist: Establishment of an Independent Counsellor at the Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia. In: CAAI News Media. 13. August 2009.
  110. Schon 36 Tote nach Gebäudeeinsturz in Kambodscha orf.at, 5. Januar 2020, abgerufen 5. Januar 2020.
  111. Fischer Weltalmanach 2010. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  112. Cambodia. Joint IMF/World Bank Debt Sustainability Analysis 2008. Internationaler Währungsfonds und Internationale Entwicklungsorganisation , 23. Dezember 2008 (PDF; 421 kB).
  113. Report for Selected Countries and Subjects. Cambodia. Internationaler Währungsfonds.
  114. Om Chandra (Präsident des kambodschanischen Presserats): Promotion of Professionalism and Ethics. National Conference on Cambodian Media, Phnom Penh, 17. Juni 2009 (Vortrag).
  115. Schlechte Zeiten für Medien ( Memento vom 5. September 2017 im Internet Archive ). In: DLF24 . 4. September 2017.
  116. a b c d e Cambodia Cultural Profile ( Memento vom 23. Mai 2012 im Internet Archive ). In: Cultural Profiles. 26. Februar 2008.
  117. Internet Users by Country (2016). In: Internet Live Stats.
  118. Kambodschas kritische Presse ist verstummt , NZZ, 8. Mai 2018
  119. The announcement of flights suspension on Siem Reap Airways ( Memento vom 5. Dezember 2008 im Internet Archive ). Website der Siem Reap Airways International (Ankündigung der Außerbetriebnahme der Gesellschaft).
  120. Airlines Servicing Cambodia. Canby Publications.
  121. Phnom Penh City Bus Gesamtnetz mit Karte Wikivoyage , 19. Januar 2019.
  122. a b c d e Report on Power Sector of the Kingdom of Cambodia. 2010 Edition ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive ). Electricity Authority of Cambodia, Phnom Penh 2010 (PDF; 3,7 MB).
  123. a b Matilda Brown, Yos Katank: Power play. In: Southeastern Globe. Juli 2009, S. 38–39.
  124. David P. Chandler , Leonard C. Overton: Cambodia. In: Encyclopædia Britannica .
  125. Constitution of the Kingdom of Cambodia. ( Memento des Originals vom 12. Juli 2018 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/senate.gov.kh In: Website des kambodschanischen Senats (Verfassung Kambodschas; PDF; 117 kB).
  126. Judy Ledgerwood: Education in Cambodia. Northern Illinois University , Center for Southeast Asian Studies, Interactive Learning Resources for Southeast Asian Languages, Literatures, and Cultures (SEAsite), va Abs. 2–4; auch das Zitat stammt von dort.
  127. Cambodia—Education System ( Memento vom 26. Juli 2008 im Internet Archive ). BookRags, va Abs. 1, 2 und 4.
  128. a b c d e f Beverley Palmer: Kambodscha (= Stefan Loose Travel Handbücher ). DuMont, Ostfildern 2003, ISBN 978-3-7701-6141-6 .
  129. Prevalence of undernourishment (% of population). 2000–2015. World Bank.
  130. Kambodscha. Kultur- und Bildungspolitik. Länderinformationen des Auswärtigen Amtes .
  131. Jean Boisselier ua: Handbuch der Formen- und Stilkunde. Asien. Fourier, Wiesbaden 1988, ISBN 978-3-925037-21-4 , Kapitel „Kambodscha“.

Koordinaten: 13° N , 106° O