Kamerún

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
République du Cameroun (franska)
Lýðveldið Kamerún (enska)
Lýðveldið Kamerún
Fáni Kamerún
Skjaldarmerki Kamerún
fáni skjaldarmerki
Mottó : Paix, Travail, Patrie / Peace, Work, Fatherland
( Franska eða enska „friður, vinna, föðurland“)
Opinbert tungumál Frönsku og ensku
höfuðborg Yaoundé
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi Paul Biya forseti
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forsætisráðherra Joseph Dion Ngute
yfirborð 475.442 km²
íbúa 28.524 milljónir (áætlun 2021) [1]
Þéttbýli 53 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,6% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 39 milljarðar dala ( 95. )
  • 98 milljarðar dala ( 93. )
  • 1.524 USD ( 155. )
  • 3.856 USD ( 155. )
Vísitala mannþróunar 0.563 ( 153. ) (2019) [4]
gjaldmiðli CFA franc BEAC (XAF)
sjálfstæði 1. janúar 1960 (frá Frakklandi )
1. október 1961
(frá Bretlandi )
þjóðsöngur Chant de Ralliement
almennur frídagur 20. maí
Tímabelti UTC + 1
Númeraplata CAM
ISO 3166 CM , CMR, 120
Internet TLD .sentimetri
Símanúmer +237
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandKamerún um allan heim (Afríka miðju) .svg
Um þessa mynd

Kamerún ([ ˈKʰaməʁuːn ] eða [ kʰaməˈʁuːn ]; Franska Kamerún [ kamˈʁun ]; Enska Kamerún [ ˈKʰæməˌɹuːn, ˌkʰæməˈɹuːn ]) er land í Mið -Afríku . Það liggur að Nígeríu , Tsjad , Mið -Afríkulýðveldinu , Lýðveldinu Kongó , Gabon , Miðbaugs -Gíneu og Atlantshafi . Stærstu borgirnar eru höfuðborgin Yaoundé og hafnarborgin Douala .

Heiti lands

Portúgalsku sjómennirnir, sem voru fyrstu Evrópubúarnir til að komast á svæðið, nefndu ána Wouri í dag, Rio dos Camarões, eftir skóla rækju Lepidophthalmus turneranus sem þeir fundu þar. Síðar var nafnið tekið upp fyrir fjöllin í kring og þýska nýlendustjórnin, fyrst fyrir borgina Douala í dag og síðar fyrir allt landið. [5]

landafræði

Landslagspersóna

Hægt er að lýsa náttúrusvæði Kamerún sem „Afríku í smækkun“ þar sem það hýsir öll helstu loftslagssvæði og gróður álfunnar: sjávarströndina við Bonnyflóa , fjöll, hitabeltisskóg , Savannah og, í langt norður, eyðimörkin . Innréttingin samanstendur aðallega af sléttum hásléttum sem rísa til norðurs til Adamaua -hálendisins og Mandarafjalla og fara síðan smám saman niður á láglendi Tsjadvatns í norðri, sem Kamerún á enn minni hlutdeild í.

Vestur- og norðvesturhluti Kamerún er skilgreindur af eldfjöllum meðfram Kamerúnlínunni , sem einkennist af virku eldfjalli nálægt ströndinni: 4095 m hátt Kamerúnfjall er hæsta punktur Vestur-Afríku. Eldfjallasvæði Oku , sem er allt að 3.011 m hátt og þar sem Nyos -vatn og Manoun -vatn eru staðsett, rís meðfram Kamerúnlínu . Eldfjallasvæðið Oku er staðsett á Bamenda hálendinu , en þar búa hæstu fjallskógar í Vestur -Afríku. [6] Þriðja hæsta hæð Kamerún er Bambouto -fjöldinn (2740 m). Önnur mikilvæg fjöll í Kamerungebirge eru heilög fjöll Bakossi , Manengouba og Kupe . [7] Suðurhæðin er með suðrænum regnskógarhjúpum og falla í breiðar sléttur á strandsvæðinu frá.

Jarðvegurinn sem er í suðurhluta og miðju Kamerún er ferrallitic jarðvegur, þ.e. Í norðri, svæðið á þurru og þyrna savannanum, eru dæmigerðir rauðbrúnir og rauðir jarðvegir þurru savannunnar.

veðurfar

Loftslagssvæði í Kamerún ( Köppen flokkun )

Loftslagið er suðrænt með háum hita sem er mildaður í meiri hæð. Úrkomutímabilið er að mestu úrkomusamt, en með miklum svæðisbundnum mismun. Alls má greina fimm svæðisbundin loftslagssvæði (sjá kort).

Í norðurhluta landsins er rakt með þurrum árstíma frá október til apríl og meðalúrkomu er um 700 mm á ári. Tímabilið þar sem úrkoma er lítil nær frá júlí til september. Meðalhiti er 32,2 ° C. Vegna mikils hitastigs og tiltölulega lítillar úrkomu á þessu svæði eru miðlungs líkur á þurrka (á tveggja til fimm ára fresti). Í norðurhlutanum, nálægt Tsjadvatni , er loftslag þurrt. Hlutabréf Kamerún í Chad Basin með flóðasléttum Logone í austurhluta Waza sléttunnar eru hér . Frá nóvember tekur El Beid -áin , sem myndar landamærin að Nígeríu í ​​vestri, vatnið fyrir aðalflóðatímabilið . [8.]

Á innra hálendinu sem liggur til suðurs (1000 til 1500 m hæð yfir sjó) nær hitinn að meðaltali 22 ° C á ári og úrkoma frá 1500 til 1600 mm fellur árlega. Þetta er þar sem breytingin frá savanna norðursins í regnskóginn í suðri á sér stað. Eftirfarandi fjalllendi í Vestur -Kamerún hefur stöðuga úrkomu milli 2000 og 11.000 mm. Að meðaltali er 11.000 mm úrkoma á suðurfæti fjallanna í Kamerún, sem gerir það að einu af mestu rigningarsvæðum heims. Á þessum tveimur svæðum er „þurrkatímabil“ á milli desember og febrúar, þó að þessi tími sé ekki alveg úrkomulaus.

Strandsvæði í suðri hefur miðbaugsloftslag með úrkomu á bilinu 1500 til 2000 mm og meðalhita 25 ° C. Hér er þéttur suðrænn regnskógur. Þurrari mánuðirnir eru desember og janúar.

Vatnafræði

Í grundvallaratriðum er Kamerún skipt í fjögur stór vatnasvið (auk ýmissa strandár). The vatnaskil á þessum fjórum helstu sviðum vatnasviðum er í Adamaua hálendinu . Í norðaustlægri átt renna „norður“ Vina og Mbéré niður í Tsjad-vatnasvæðið . Hin „suður“ Vina og Lom , sem renna niður í Sanaga, renna í suðurátt. [9] Í norðurhluta hálendinu, Benue og í norðvestur af Faro , sem er Þverá í Benue, headwaters hennar í Níger kerfinu holræsi. [10] Að auki eru Kadéï og Mambéré ár, sem renna um Sangha í suðausturátt til Kongó .

Gróður og dýralíf

Samkvæmt rannsókn frá Bernard Foahom frá 2001 hefur Kamerún að minnsta kosti 542 mismunandi fisktegundir, þar af 96 landlægar . Að auki voru taldar yfir 15.000 fiðrildategundir, 280 spendýr (þar á meðal stærstu og minnstu spendýrin), 165 af 275 skriðdýrum í Afríku, þrjár krókódílategundir og 190 til 200 froskar . [11] Meðal 885 fuglategunda eru 223 farfuglategundir og sjö landlægar tegundir (frá og með 2017). [12] Í Vestur-fjöllin, Bakossi Fjöll og Manengouba mynda a fjölbreytni lífríkis netkerfi .

Náttúruauðlindir

Náttúruauðlindir landsins eru meðal annars jarðolía , báxít , járngrýti , gull og demantar . Þessar náttúruauðlindir hafa ekki enn verið nýttar ákaflega. Á níunda áratugnum veitti Þróunaráætlun Sameinuðu þjóðanna fyrsta skrið.

Olíuþróun hefur minnkað síðan 1986. [13]

Borgir

Tvær stærstu borgirnar í Kamerún eru höfuðborgin Yaoundé með u.þ.b. 4,2 milljónir íbúa (áætlað 2015) og hafnarborgin Douala með um 3,4 milljónir íbúa. [14]

Svæði

Svæði Kamerún
Skipting Kamerún í svæði og deildir (2017)

Ríkinu er skipt í tíu svæði . Upphaflega nafninu Province (ensku / franska héraði ) var skipt 12. nóvember 2008 fyrir Region (enska hérað , franska hérað ). Svæðunum er skipt í 58 hverfi ( deildir / deildir ) og meira en 300 sveitarfélög:

Nei. Nafn (franska / enska) höfuðborg Mannfjöldi 2015 [15] Vísitala manna
Þróun 2017 [16]
1 Adamaoua Ngaoundéré 0 1.201.000 0.504
2 Miðja Yaoundé 0 4.159.500 0,650
3 Est / East Bertoua 00. 835600 0,545
4. Extrême-Nord / Extreme North Maroua 0 3.993.000 0.406
5 Littoral Douala 0 3.355.000 0.664
6. Norður / norður Garoua 0 2.442.600 0.436
7. Norðaustur / Norðvestur Bamenda 0 1.968.600 0,592
8. Suður / Suður Ebolova 00. 749600 0.604
9 Sud-Ouest / Suðvestur Buea 0 1.553.300 0,598
10 Aust vestur Bafoussam 0 1.921.600 0,599
Kamerún Yaoundé 22.179.700 0,557

íbúa

Íbúaþróun frá 1961 til 2003 hjá 1000 íbúum
Íbúapýramídinn 2016

Lýðfræði

Eins og í flestum Afríkuríkjum, íbúar Kamerún eru ungir og vaxa jafnt og þétt. Miðgildi aldurs árið 2020 var áætlað 18,7 ár, 42,4% þjóðarinnar eru yngri en 15 ára. [17] Þetta stafar aðallega af mikilli frjósemi í Kamerún, sem var 4,5 börn á hverja konu árið 2019. [18] Frá því að hátt í 6,5 börn voru á hverja konu í upphafi níunda áratugarins lækkar hlutfallið jafnt og þétt. [19] Þróunin er studd af því að fleiri og fleiri giftar konur hafa aðgang að nútíma getnaðarvörnum. Engu að síður er hlutdeild þeirra árið 2020 aðeins 36%. [20]

Þéttbýlust eru graslendi í vestur- og norðvesturhéruðum, strandhéraðinu í kringum hafnarborgina Douala og svæðið í kringum höfuðborgina Yaoundé . Aftur á móti eru mið og suðausturhluti landsins aðeins fámennir.

Þjóðernisflokkun

Upplýsingar um fjölda þjóðarbrota sem búa í Kamerún eru mjög mismunandi og eru að hluta gegnsýrðar af hugmyndum um nýlendustjórn ( divide et impera ). Hægt er að greina um það bil fjögur landsvæði með menningarþyrpingum:

  • Samfélög strandhéraðsins, mótuð meðal annars af samskiptum við evrópska kaupmenn sem áttu sér stað á 15. öld (til dæmis Duala , Kpe / Bakwiri og Batanga hópar)
  • Samfélög suðurskóglendisins, að mestu mótuð af fólksflutningum frá nærliggjandi savannasvæðum, en sum þeirra hófust fyrir nokkrum öldum. The strjálbýlis og sem er erfitt að komast inn landslagi studdi myndun segmentary samfélaga með sérstökum tegundum af skiptum [21] (til dæmis evondó , Basaa , Ngumba , Eton , bulu , Makaa , Njem , Ndzimu og Fang ).
  • Samfélög fjallasvæðisins í vestri, einkennast aðallega af hagstæðri landfræðilegri staðsetningu, sem þegar leiddi til á nýlendutímum til mikillar íbúaþéttleika og þar með til fyrirbæra félagslegrar lagskiptingar , meðal annars í formi mikils fjölda smærri ríki ( t.d. Bamun , Bamileke -Hópar ).
  • Félögin norðan Sanaga -vatnasviðsins, aðallega mótuð af snertingu við samfélögin í Sahel og einkum vegna innrásar Fulbe á 19. öld eða vegna árekstra við þetta ( t.d. Fulbe , Kanuri , Mandara , Musgum , Kotoko , Massa , Mundang , Gbaya , Kirdi ).

fólksflutninga

Fólk er að flytja til Kamerún aðallega frá nágrannalöndunum Nígeríu , Mið -Afríkulýðveldinu og Tsjad . UNHCR taldi um 400.000 flóttamenn í landinu í júní 2015. [22] Árið 2017 fæddust 2,2% þjóðarinnar erlendis. [23]

tungumál

Tölurnar fyrir hina ýmsu málhópa eru einnig mjög mismunandi. Í gagnagrunni Ethnologue eru nú 285 tungumál töluð í landinu. [24] Þessi flokkun er hins vegar einnig í mótsögn í smáatriðum. Opinberu tungumálin eru franska (um 80% þjóðarinnar) og enska (um 20% íbúanna), samkvæmt úthlutun stjórnsýsluumdæma eftir fyrri og seinni heimsstyrjöldina (umboð þjóðanna / forsjá Sameinuðu þjóðanna). Kamerúnska pidgine enska þjónar sem lingua franca á enskum héruðum; Camfranglais , blanda af frönsku, Pidgin og nokkrum Kamerúnískum tungumálum, er að hasla sér völl í frönskumælandi borgum og meðal ungs fólks.

Helstu tungumál norðursins eru Fulfulde , Kanuri , Kotoko tungumálin og Shuwa , í suðri (um 40% af heildarfjölda íbúa) aðallega tungumál frá norðvesturhluta Benue-Kongó fjölskyldunnar ( Duala , Basaa , KPE - Mboko , Malimba - Yasa , Makaa , Njyem , Ndsimu , Ngumba og Kunabembe ) og ýmsar Beti - Fang tungumálum , þar á meðal evondó , bulu og Fang . Yfir 20% tala sudanskt og Az Sande tungumál . Mikilvæg tungumál í vestri eru Ghomálá , Fe'fe ' , Medumba og Yemba . Á landamærasvæðinu við Miðbaugs -Gíneu er spænska talað æ oftar. Um 230.000 manns í Kamerún læra þýsku . [25]

trúarbrögð

Í Kamerún eru um 69,2 prósent þjóðarinnar kristnir , þar á meðal um 38,4 prósent fylgjendur kaþólsku kirkjunnar í Kamerún , 26,3 prósent mótmælendur , um 0,5 prósent rétttrúnaðarkristnir og 4 prósent fylgjendur annarra kristinna trúfélaga. 20,9 prósent þjóðarinnar eru múslimar og 5,6 prósent eru fylgjendur hefðbundinna vestrænna og mið -afrískra trúarbragða . 1 prósent lýsa sig sem fylgjendum annarra trúarbragða og 3,2 prósent sem trúlausir. [26]

Stór hluti þjóðarinnar stundar einnig hefðbundna staðbundna trú.

Frelsaðir þrælar af afrískum uppruna Jamaíska skírnarsveitarfélagsins voru fyrstu trúboðarnir sem komu til landsins árið 1841, en árið 1845 kom enski trúboði og verkfræðingur Alfred Saker . Skírnir í Kamerún hafa haldið nánum tengslum við þýska samband evangelískra fríkirkna í yfir 100 ár. Á tímum nýlendu Þýskalands á 19. öld kom Basel sendinefndin til Kamerún árið 1886. Tvær siðbótarkirkjur hafa sprottið úr starfsemi sinni: Presbyterian kirkjan í Camerun (PCC) og Eglise évangelique du Cameroun (EEC). Basel Mission Deutscher Zweig og tilheyrandi svissneskt verkefni21 [27] eru starfandi þar í dag með fjölmörgum félagslegum verkefnum. [28] [29]

Átta Pallottínfeður náðu til Duala 25. október 1890 undir forystu föður Heinrichs Vieter . Í dag er kaþólska Pallottine trúboðið í Kamerún í suðri ( Kribi og Doume) mikilvægt.

Menntun

Það eru ríkisháskólar í Yaoundé, Douala, Buea , Dschang , Ngaunderé, Bamenda , Maroua og Bertoua. Auk kirkjuháskólanna (kaþólski mið -afríski háskólinn í Yaoundé, mótmælendaháskólinn í Mið -Afríku í Yaoundé, aðventistaháskólinn í Nanga Ebogo), fjölgar einkaháskólum (til dæmis University des Montagnes í Banganté og Bamenda háskólanum í Tækni og vísindi, Douala Institute of Technology). Að auki er í Sangmélima (Suður-Kamerún) háskólinn í Kamerún-Kongó, sem opnaði árið 2015, með áherslu á tæknigreinar (upplýsinga- og samskiptatækni). Önnur staðsetningin er í Ouesso (Lýðveldið Kongó).

Skráningahlutfall í skólann er 79 prósent og er hátt að afrískum mælikvarða en mikill suður-norðurhluti er á milli. Að mæta ókeypis í grunnskóla ríkisins. Foreldrar þurfa að bera á skólabirgðir, einkennisbúninga og snarl, sem lækkar skólanám í suðurhéruðunum. Í norðurhéruðunum er skráningartíðni í skólum einnig lægri af menningarlegum ástæðum. Þrátt fyrir skólaskyldu er hlutfall ólæsra fólks yfir 25 prósent. Í Kamerún jókst meðal skólasókn úr 3,5 árum 1990 í 6,1 ár 2015. [30]

Mat á gögnum frá könnun heimilanna í Kamerún 2001 sýnir að strákar og stúlkur hafa jöfn tækifæri til að hefja skóla; þó hafa stúlkur hærra brottfall um leið og ferill þeirra í skólanum sýnir óreglu. [31]

Heilbrigðisþjónusta

Lífslíkur árið 2019 voru 59,3 ár. [32] Ungbarnadauði á hverja 1.000 fæðingar er 59 og ungbarnadauði 85. [33] Algengir sjúkdómar eru malaría , berklar og vegna ónógrar aðgangs að hreinu vatni, kóleru . Það fer eftir uppsprettunni, að milli 1,8 prósent [34] og 3,6 prósent [1] fullorðinna eru smitaðir af HI veirunni .

Lífslíkur þróast í Kamerún [35]
ári Lífslíkur
á árum
ári Lífslíkur í
Ár
1960 41.5 1990 53,6
1965 43.7 1995 53.2
1970 46.1 2000 51.9
1975 48.7 2005 51.9
1980 51.2 2010 53.7
1985 52,8 2015 55.9

saga

Svæðið fram á 19. öld

Fram til ársins 1884 var svæði Kamerún í dag byggt af mörgum mismunandi skipulögðum samfélögum.

Sögulegt kort (um 1888)

Evrópsk áhrif hófust árið 1472 þegar portúgalskir sjómenn lentu á strönd Kamerún. Kamerún fékk nafn sitt vegna margra krabba í ánni Wouri (þá Rio dos Camarões , krabbafljót). Viðskipti við Portúgala hófust um 1520, einkum með fílabeini og sykurreyr . Þrælaverslunin náði aldrei neinu sérstöku mikilvægi við strendur Kamerún; strax árið 1820 var þrælaverslunin lögð niður og þrælasalarnir ofsóttir. Að lokum, 10. júlí 1840, undirrituðu Douala -konungar alþjóðasamningana við Stóra -Bretland um alþjóðlegt bann við mansali og þrælahaldi. (Til samanburðar: Þrælahald var afnumið í Bandaríkjunum 1865, í Brasilíu 1888 og í Sádi -Arabíu 1963.) Þrælaverslun var skipt út á 19. öld fyrir viðskipti með pálmaolíu og pálmkjarna. Hin mikla eftirspurn var afleiðing iðnbyltingarinnar í hlutum Evrópu.

Þýska nýlenda Kamerún

Þýskir landnemar ásamt heimamönnum (jólin 1901)

Árið 1868 jók stofnun verslunarútibúa verslunarhússins Woermann í Hamborg við mynni Wouri þýsk áhrif á Kamerún. Hinn 14. júlí 1884 gerði þýski aðalræðismaðurinn Gustav Nachtigal, sem keisarastjóri, að verndarsamningum við nokkra höfuðsmenn Duala og aðra svæðisstjórna og lýsti þar með yfir verndarsvæði Kamerún sem þýskrar nýlendu . Nafngiftin vísaði upphaflega til verndar þýskum efnahagslegum hagsmunum. [36] Hin eiginlega hernám á baklandinu og ofbeldisfull eða samvinnuþáttur heimasamfélaganna átti sér stað á næstu 30 árum og var ekki enn loksins lokið þegar fyrri heimsstyrjöldin braust út.

Árið 1911 leiddi Marokkó-Kongó samkomulagið til mikillar stækkunar nýlendunnar ( Nýja Kamerún ) á kostnað franska nýlendunnar í Mið-Afríku. Í Versalasamningnum (125. gr.) Voru þessi svæði endurúthlutað til Frakklands.

Í fyrri heimsstyrjöldinni gat tölulega og efnislega óæðri þýska verndarsveitin dvalið í Kamerún í tvö ár. Árið 1916 gafst síðasta herstöðin í Mora (Norður -Kamerún) upp fyrir breska nýlenduhernum.

Fransk-bresk umboð

Með Versalasamningnum frá 1919 varð Kamerún opinberlega eign Alþýðusambandsins , sem síðan gaf Stóra -Bretlandi og Frakklandi umboð til að stjórna því. Landinu var skipt upp þar sem Frakkland fékk fjóra fimmtunga.

Frakkland fylgdi gríðarlegri aðlögunarstefnu . Notkun staðbundinna tungumála í skólum var bönnuð. Eftir 1929, vegna efnahagskreppunnar í heiminum, var hreyfanleiki takmarkaður og sett lög um nauðungarvinnu sem minnti á þýska nauðungarvinnukerfið fyrir fyrri heimsstyrjöldina.

Banana- og kakóplöntur á Kamerúnfjalli voru á breska umboðssvæðinu eftir 1919. Þeir voru teknir eignarnámi en árið 1924 gátu þýsku fyrirtækin keypt aftur gróðursetninguna á uppboði í London. Eftir 1933 urðu gróðursetningar í Kamerún prófunarstaður fyrir framtíðarþjóðernissósíalískt nýlenduhagkerfi („þýska Kamerún bananar“). [37]

Árið 1940 fór æðsti yfirmaður ríkisstjórnar Vichy fyrir franska umboðið til hliðar við hreyfingu Frakklands .

Eftir seinni heimsstyrjöldina (1945) var báðum umboðum Þjóðabandalagsins breytt í umboðsmannastjórn . Markmið Sameinuðu þjóðanna var að ná smám saman sjálfstjórn eða sjálfstæði svæðisins. [38]

Leiðin að kosningarétti kvenna var önnur á umboðssvæðunum tveimur: Franska svæðið fylgdi mynstri annarra nýlenda Frakka í Vestur -Afríku: [39] Með stofnun franska sambandsins og fjórða lýðveldisins fengu konur kosningarétt í október 27, 1946. [40] Rétturinn til að bjóða sig fram sem frambjóðanda var ekki beinlínis nefndur í lögunum, en hann var heldur ekki útilokaður. Að sögn Loi Lamine Guèye höfðu allir borgarar atkvæðisrétt í kosningum til franska þingsins og einnig í sveitarstjórnarkosningum, en atkvæðagreiðslan var í tveimur flokkum, sem gaf íbúum af frönskum uppruna forskot. Þessi tveggja flokka kosningaréttur var aðeins afnuminn 23. júní 1956 af loi-cadre Defferre og staðfestur við sjálfstæði. [41] [40] Breska yfirráðasvæðið var stjórnað af Nígeríu til 1954. [39] Árið 1954 var þingið í Suður -Kamerún stofnað, sem árið 1959 tryggði óheftan allsherjar kosningarétt. [39] Árið 1961 gekk suðurhluti breskrar yfirráðasvæðis til liðs við hið nýlega sjálfstæða sambandslýðveldi Kamerún, norðurhluta aðallega múslima í norðurhluta Nígeríu. [39] Þess vegna fengu konur aðeins atkvæðisrétt þar 1976. [39]

Árið 1947 stofnaði Frakkland Assemblée représentative du Cameroun , en meðlimir hans voru ákvarðaðir af tvöföldum kosningaskóla (24 sæti fyrir „Kamerúnverja“ og 16 sæti „landnema“). [42]

Árið 1956 veittu Defferre rammalögin ( loi-cadre Defferre ) frönsku nýlendunum og umboðssvæðunum (Togo og Kamerún) innra og takmarkað sjálfræði.

1957 wurde durch allgemeine Wahlen die Assemblée législative du Cameroun (deutsch etwa „Kamerunische verfassungsgebende Versammlung“) bestimmt. Am 10. Mai 1957 wurde durch den französischen Hochkommissar ( Pierre Messmer ) André Marie Mbida als Ministerpräsident der ersten kamerunischen Regierung ernannt, die begrenzte Kompetenzen hatte (insbesondere die Bereiche Sicherheit, Außenpolitik und Währungspolitik verblieben bei Frankreich). Nach dem Sturz der Regierung Mbida 1958 wurde er von Pierre Messmer durch Ahmadou Ahidjo ersetzt. Im Oktober 1959 wurde der Notstand ( état d'urgence ) ausgerufen, der ihm weitreichende Vollmachten verschaffte. Am 13. März 1959 entschied, auch nach Pressionen der Mandatsmacht Frankreich, die Vollversammlung der Vereinten Nationen in der Resolution 1349, dass vor der Unabhängigkeit keine Volksbefragung zur Wahl des ersten Präsidenten nach der Unabhängigkeit durchgeführt werden müsste. [43]

Unabhängigkeitskrieg

Ab 1945 kam es wiederholt zu Aufständen gegen die französischen Sicherheitskräfte und zum Kampf um die Unabhängigkeit des französischen Treuhandgebietes. 1948 entstand aus dem Umfeld der gewerkschaftlichen Bewegung die Union des Populations du Cameroun (UPC), welche sich bis zu ihrem Verbot durch den Hochkommissar Roland Pré am 13. Juli 1955 mit politischen Mitteln für die Unabhängigkeit des Mandatsgebiets einsetzte. Der bewaffnete Kampf der UPC respektive genauer ihres militärischen Armes der ANLK ( Armée nationale de Liberation du Kamerun , man beachte die deutsche Schreibweise) zunächst gegen die Mandatsmacht Frankreich und später gegen die Regierung Ahidjo begann Mitte 1955 und endete 1971 mit der Hinrichtung von Ernest Ouandié im Januar 1971 in Bafoussam. [44]

Am 1. Januar 1960 erhielt das französische Kamerun nach einer Volksabstimmung und nach dem Auslaufen des UN-Mandats die Unabhängigkeit und nannte sich Republik Kamerun . In der 15. Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde im Dezember 1960 festgelegt, dass auch die Treuhandgebiete in die Unabhängigkeit zu entlassen sind. Dies konnte erfolgen durch vollständige Unabhängigkeit, freie Assoziierung mit einem bereits unabhängigen Staat oder Integration in einen unabhängigen Staat. [45] Die britischen Treuhänder verweigerten ihren Treuhandgebieten die erste Option, die vollständige Unabhängigkeit. Der Norden des britischen Mandats-Treuhandgebietes stimmte deswegen in einer entsprechenden Volksabstimmung für den Anschluss an Nigeria, der südliche Teil entschied sich für einen Anschluss an die Republik Kamerun in Form einer Föderation. Die Unabhängigkeit und der gleichzeitige Anschluss erfolgte am 1. Oktober 1961. [46] Der so gebildete Staat nannte sich Föderative Republik Kamerun . Das ist der Hintergrund dafür, dass inzwischen mit Französisch und Englisch zwei Amtssprachen in Kamerun anerkannt sind.

Zeit der Unabhängigkeit

Der vom Ministerpräsidenten zum kamerunischen Staatspräsidenten aufgestiegene Fulbe Ahmadou Ahidjo errichtete eine Diktatur. Außenpolitisch lehnte sich die Führung des Landes eng an Frankreich an. Mit Hilfe verdeckter und offener französischer Unterstützung und brutaler Repression gelang es Ahidjo, sein Regime zu festigen. Am 1. September 1966 wurde die Einheitspartei Union Nationale Camerounaise (UNC) gegründet, die seit 1985 Rassemblement démocratique du Peuple Camerounais bzw. Cameroon People's Democratic Movement (RDPC) genannt wird.

1972 wurde ein Referendum über die künftige Staatsform durchgeführt. In der Folge wurde die Bundesrepublik Kamerun in einen Einheitsstaat umgewandelt, die Vereinigte Republik Kamerun . Nach dem Rücktritt des Staatspräsidenten Ahidjo am 6. November 1982 wurde sein Premierminister Paul Biya zum Staatsoberhaupt und Vorsitzenden der Einheitspartei UNC. Er gewann 1984 die Wahlen und konnte einen Putschversuch vereiteln. Mit der neugegründeten Einheitspartei RDPC versprach Biya die Demokratisierung des Landes und mehr soziale Gerechtigkeit. Die Wahlen im Jahr 1988 gewann Biya, weil es keinen Gegenkandidaten gegeben hatte. Die wirtschaftliche und soziale Krise des Landes während der 1980er Jahre wurde ihm und seinem Kabinett angelastet; sie belastete die Regierung. Die Forderungen nach Pressefreiheit und Beendigung des Einparteiensystems wurden immer lauter. Mit der Zulassung der Pressefreiheit erschienen viele kritische Zeitungen, und die Opposition im Land wurde immer stärker. Anfang der 1990er Jahre kam es vermehrt zu Unruhen und Generalstreiks mit der Forderung nach dem Ende der Monopolstellung der RDPC. Biya gab dem Druck der Straße zögerlich nach und ließ die Bildung von Oppositionsparteien zu, so dass 1992 die ersten freien Wahlen stattfanden, bei denen Biya erneut gewann. Die Opposition vermutete Wahlbetrug , da ausländische Wahlbeobachter behindert wurden. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Oppositionsparteien zu sehr zersplittert waren (bei der Wahl traten32 Parteien an), um ihre Stimmen zu bündeln. Trotzdem hatte das Wahlergebnis zur Folge, dass die RDPC (89 Sitze) mit der größten Oppositionspartei Nationale Union für Demokratie und Fortschritt (UNDP) (65 Sitze) koalieren musste. Durch französische Unterstützung und geschicktes Ausspielen seiner politischen Gegner konnte Biya bis 1997 seine Mehrheit im Parlament halten und wurde bei den Wahlen im gleichen Jahr bestätigt. Die geänderte Verfassung von 1996 sah die Dezentralisierung des Staates vor, unter anderem die Einführung einer zweiten Abgeordnetenkammer, des Senats.

Seit der Unabhängigkeit, insbesondere der Schaffung eines Einheitsstaates sowie der Umbenennung der „Vereinigten Republik Kamerun“ in Republik Kamerun im Jahr 1984 gibt es im englischsprachigen Teil Southern Cameroons immer wieder Autonomiebestrebungen. Das South Cameroons National Council und die South Cameroons Ambazonia Consortium United Front (SCACUP) kämpfen für einen Staat Ambazonia , dessen Name sich vom lokalen Namen Ambas Bay des Kamerunästuars ableitet. 1984 wurde erstmals die Republic of Ambazonia ausgerufen. 2016 bis 2018 gab es Proteste; im Jahr 2017 wurden sie durch die Armee blutig niedergeschlagen. [47] Bis Juni 2018 wurden laut Amnesty International 20 Anhänger Ambazonias von der Armee getötet, auf Seiten der Armee gab es 44 Tote. [48]

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 97,9 von 120 12 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [49]
Demokratieindex 2,77 von 10 142 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [50]
Freedom in the World 18 von 100 --- Freiheitsstatus: nicht frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [51]
Rangliste der Pressefreiheit 43,78 von 100 135 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [52]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 25 von 100 149 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [53]

Politisches System

Seit 1960 ist Kamerun eine Präsidialrepublik mit einer neuen Verfassung. Kamerun ist nach dieser Verfassung ein Einheitsstaat , wobei im Vergleich zu früher weiter dezentralisiert wurde. Der Präsident wird für die Dauer von sieben Jahren gewählt und kann nach einer Verfassungsänderung vom 10. April 2008 unbegrenzt zur Wiederwahl antreten. Die Nationalversammlung mit 180 Mitgliedern wird für fünf Jahre gewählt; die zweite Parlamentskammer, der Senat , wird indirekt gewählt. Es herrscht ein Mehrparteiensystem . [54]

Paul Biya (links)

Staatsoberhaupt ist seit 1982 Paul Biya . Bei den Wahlen 1997, 2004 und 2011 wurde er bestätigt. Die letzten Wahlen fanden am 7. Oktober 2018 statt. Paul Biya, damals 85-jährig, trat erneut an und wurde mit 71 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Regierungschef des Landes ist seit dem 4. Januar 2019 Joseph Dion Ngute , der Philémon Yang nach zehnjähriger Amtszeit ablöste.

Paul Biya hat die Mehrparteiendemokratie eingeführt. Die aktuelle Regierungspartei ist der RDPC , die frühere Einheitspartei. Sie wurde seit dem Machtantritt Amadou Ahidjos und zuletzt bei der 2020 abgehaltenen Parlamentswahl in die Nationalversammlung in ihrer Mehrheit bestätigt. Die letzten Wahlen haben dieOppositionsparteien weiter geschwächt. Zu den Oppositionsparteien gehört die Front Social Démocrate (SDF, sozialdemokratisch ) unter dem Parteichef John Fru Ndi . Sie hat ihre Anhänger vor allem im englischsprachigen Teil Kameruns. Die Opposition beklagt regelmäßig Wahlmanipulationen, was z. B. von der Friedrich-Ebert-Stiftung bestätigt wird. [55]

Außenpolitik

Kamerun ist Mitglied des Commonwealth of Nations . Es ist das erste Land, das dem Bund beigetreten ist, ohne vorher vollständig eine Kolonie Großbritanniens gewesen zu sein. Das Land hat zudem traditionell gute Beziehungen zur zweiten ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. [56] Kamerun ist UN -Mitglied. Es ist auch ein Mitglied der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), obwohl nur etwa 20 Prozent der Einwohner Muslime sind.

Kamerun ist bestrebt, gute Beziehungen zu den Nachbarstaaten zu haben. Der früher teils gewaltsame Grenzstreit um die Bakassi-Halbinsel mit dem mächtigen Nachbarstaat Nigeria ist durch Zugeständnisse Nigerias 2008 friedlich beigelegt worden. Seitdem haben sich die Beziehungen zu Nigeria verbessert. Des Weiteren engagiert sich Kamerun in der Zentralafrikanischen Republik mit einer 120 Mann starken Friedenstruppe und nahm zahlreiche Flüchtlinge aus dem Tschad auf. [57] Auch wenn Kamerun als ein Stabilitätsanker in der Region angesehen wird, mehren sich die Warnungen vor zukünftigen Gewaltausbrüchen im Land, insbesondere im Zusammenhang mit der allgemein als ungeklärt angesehenen Nachfolgeregelung für das Amt des Staatspräsidenten. [58] [59]

Kamerun unterhält besonders freundliche Beziehungen zu Frankreich , gehört deshalb zu den Schwerpunktländern der französischen Entwicklungszusammenarbeit und ist Mitglied der Francophonie . [60]

Nach 2006 entwickelten sich die Beziehungen zu China sprunghaft. China weitete seinen Einfluss auf Kamerun und andere afrikanische Länder seit dem China-Afrika-Gipfel aus. Zahlreiche chinesische Unternehmen sind in Kamerun tätig und der Handel mit der Volksrepublik China ist stark gewachsen. [61]

Kamerun ist Mitglied der Internationalen Kakao-Organisation .

Menschenrechte

Ein im Jahr 2014 erlassenes Antiterrorgesetz schränkt die Meinungsfreiheit und politische Opposition in dem Land stark ein. [62]

Staatsrecht

Das kamerunische Rechtssystem ist hybrid aufgebaut: Einerseits gilt für Nachbarschaftsstreitigkeiten, Kleinkriminalität und Landstreitigkeiten lokales traditionelles, mündlich überliefertes Recht. Für Strafrechtsfälle andererseits gilt geschriebenes, nach französischem Vorbild aufgebautes Recht. Nach „traditionellem Recht“ gesprochene Urteile können im „französischen“ Recht an das Gericht Großer Instanz ( Tribunal of Grand Instance / Tribunal de Grande Instance ) und schließlich an den Obersten Gerichtshof ( Supreme Court / Court Suprème ) übertragen werden. Das Gericht erster Instanz ( Tribunal of First Instance / Tribunal de Première Instance ) nach französischem Recht steht auf der gleichen Stufe wie das traditionelle Recht, das damit also gleichbehandelt wird. [63]

Seit 2007 gilt das Neue Strafprozessrecht ( New Code of Penal Procedure / Nouveau code de procédure pénale ), welche als wichtigste Neuigkeit das Prinzip des Habeas Corpus gebracht hat, dh das Recht auf Schutz vor willkürlicher Inhaftierung. Die Fristen für Anklagen, Inhaftierung ohne Anklage und das Recht auf einen Anwalt werden nunmehr garantiert. Die Polizei wurde seitdem in mehreren Wellen entsprechend ausgebildet. Das neue Gesetz hat klare Fortschritte auf dem Weg hin zu einem Rechtsstaat gebracht.

Kamerun hat im Zuge der Dekolonisation in der Rechtsprechung Urteile wegen „Hexerei“ zugelassen. Seitdem können Menschen durch das Hinzuziehen eines witch doctors als Zeugen der Hexerei für schuldig erklärt werden – die Bestrafung beinhaltet hohe Geldstrafen bis hin zu langjähriger Haft oder Zwangsarbeit. Der Glaube an Hexerei ist in Kamerun weit verbreitet. [64]

Ebenfalls mit Haft bedroht ist Homosexualität . Die Haftstrafe beträgt sechs Monate bis zu fünf Jahren, zudem wird ein Bußgeld von (umgerechnet) bis zu 305 Euro auferlegt. [65]

Militär

Kamerunische Soldaten des 1er Bataillon d'intervention rapide im Jahr 2007

Das Kamerunische Militär verfügt über eine Territorialarmee , eine Marine , Luftstreitkräfte und eine paramilitärische Gendarmerie und hat zurzeit rund 25.400 aktive und 9.000 paramilitärische Soldaten im Dienst. Eine Wehrpflicht besteht nicht. Kamerun gab 2020 knapp 1,0 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 408 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [66]

Wirtschaft und Verkehr

Yaoundé ist Hauptstadt, Duala wichtigstes Wirtschaftszentrum im Land

Die Wirtschaft Kameruns konnte im Gegensatz zu denen der meisten anderen afrikanischen Staaten lange Zeit von einer liberalen Wirtschaftspolitik profitieren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes betrug im Jahre 2016 rund 29,3 Milliarden Dollar (2002: 8,9 Milliarden Euro). Das durchschnittliche Jahreseinkommen pro Einwohner liegt bei etwa 1.200 Euro (2002: 550 Dollar). Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Kamerun Platz 116 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [67] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 150 von 180 Ländern. [68]

Das BIP des Landes setzt sich zusammen aus 23 Prozent Landwirtschaft , 28 Prozent Industrie und 49 Prozent Dienstleistungen . Obwohl die Landwirtschaft nur 23 Prozent des BIPs ausmacht, sind rund 50 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig. Jedoch ist diese Zahl in den letzten Jahren leicht rückläufig. [1]

Douala ist das wirtschaftliche Zentrum der CEMAC -Zone.

Innerhalb von elf Jahren (1990–2001) gab es eine jährliche Inflationsrate von 4,9 Prozent. 2017 betrug die Inflation 0,7 %. Das Wirtschaftswachstum betrug im selben Jahr 4 %. [1]

2010 besuchten knapp 569.000 Touristen das Land. Die Tourismuseinnahmen beliefen sich 2015 auf 450 Mio. US-Dollar. [69]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [70]

Jahr BIP
( Kaufkraftparität )
BIP pro Kopf
( Kaufkraftparität )
BIP-Wachstum
(real)
Inflationsrate
(in Prozent)
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
1980 10,84 Mrd. 1.228 9,9 % 7,7 %
1985 21,84 Mrd. 2.161 8,1 % 4,2 %
1990 22,62 Mrd. 1.935 −6,2 % 1,5 %
1995 23,22 Mrd. 1.715 3,3 % 25,8 %
2000 31,52 Mrd. 2.028 3,6 % 1,2 % 79 %
2005 43,88 Mrd. 2.460 2,0 % 2,0 % 48 %
2006 46,80 Mrd. 2.551 3,5 % 4,9 % 20 %
2007 50,40 Mrd. 2.673 4,9 % 1,1 % 15 %
2008 53,18 Mrd. 2.744 3,5 % 5,3 % 12 %
2009 54,76 Mrd. 2.748 2,2 % 3,0 % 12 %
2010 57,33 Mrd. 2.807 3,4 % 1,3 % 15 %
2011 60,93 Mrd. 2.910 4,1 % 2,9 % 16 %
2012 64,87 Mrd. 3.023 4,5 % 2,4 % 15 %
2013 69,48 Mrd. 3.159 5,4 % 2,1 % 18 %
2014 74,89 Mrd. 3.322 5,9 % 1,9 % 22 %
2015 79,98 Mrd. 3.461 5,6 % 2,7 % 31 %
2016 84,60 Mrd. 3.572 4,5 % 0,9 % 31 %
2017 88,86 Mrd. 3.660 3,2 % 0,6 % 34 %

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit lag im Jahre 1992 durchschnittlich bei 25 Prozent der Bevölkerung. Ein großer Anteil der Bevölkerung ist im informellen Sektor ohne Sozialversicherung und ohne Schutz durch das Arbeitsrecht beschäftigt. Der größte Arbeitgeber, der Angestellte nach geltendem Arbeits- und Sozialversicherungsrecht anstellt, ist der Staat.

Das geltende Arbeitsrecht ist nach französischem Vorbild ausgestaltet und bewirkt einen großzügigen Schutz der Arbeitnehmer (Mindestlohn nach category of employment / catégorie d'emploi , basierend auf erreichter Ausbildungsstufe, gesetzliche Abgangsentschädigungen nach Dienstjahren, wenige mögliche Entlassungsgründe, großzügige Kündigungsfristen). In der Realität werden die meisten Angestellten außerhalb des staatlichen Sektors schwarz angestellt und das Arbeitsrecht nur beschränkt beachtet (siehe Kapitel Korruption).

Die staatliche Arbeitsverwaltung, der Fonds National de l'Emploi oder National Employment Fund mit Hauptsitz in Yaoundé und 16 Arbeitsämtern landesweit (drei davon in Douala), versucht aktiv, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. [71]

Außenhandel

Holztransporter in Kamerun: Holz zählt zu den Hauptexportgütern

Das Land importiert Waren im Wert von 1,205 Billionen CFA-Francs . Importwaren sind vor allem Alkohol und Rohstoffe zur Produktion alkoholischer Getränke, mineralische und andere Rohstoffe, Halbfertigwaren, industrielle Verbrauchsgüter, Nahrungsmittel , Tabak und Transportausrüstungen. Etwas mehr wird in andere Länder exportiert: 1,363 Billionen CFA-Francs, darunter vor allem Erdöl , Holzprodukte , Kakao , Kaffee und im Inland produzierte Lebensmittel. Kamerun hat den höchsten Holzeinschlag aller Staaten Afrikas, der meist unzertifiziert [72] und zu einem großen Teil illegal [73] exportiert wird. Die wichtigsten Handelspartner waren 2015 China, Indien und Frankreich.

Energieversorgung

Nur etwa die Hälfte der Bevölkerung hat Zugang zu einer elektrischen Energieversorgung . In den ländlichen Gebieten ist die Versorgung mit nur etwa 14 Prozent sehr gering. Die Wasserkraft macht mit 77 Prozent den größten Anteil an der Energieversorgung aus. Die Gesamtleistung der Wasserkraftwerke beträgt 721 MW , [74] die größten befinden sich am Fluss Sanaga , wovon allerdings 60 Prozent für die Aluminiumindustrie genutzt werden. Das Kraftwerk in Edéa , am Édéa Reservoir , hat eine Leistung von 264 MW, das in Song Loulou 384 MW.

Korruption

Die Korruption ist ein weit verbreitetes Problem. Kamerun nimmt seit Jahren einen Rang im hinteren Drittel der Weltrangliste der Korruption (Corruption Perceptions Index – CPI) von Transparency International ein. [75] [76] [77] [78] [79] Die Begriffe, die in Kamerun für Korruption benutzt werden, sind vielfältig: Gombo, bière, taxi, carburant, motivation, le tchoko und andere.

Seit den massiven Lohnsenkungen in der Folge der Austeritätsmaßnahmen des Internationalen Währungsfonds IMF zu Beginn der 1990er Jahre hat sich das Phänomen vervielfacht. Die überbordende Bürokratie und Intransparenz der administrativen Prozeduren fördert das Phänomen. Die Justiz gilt als vollständig korrupt. Lynchjustiz gegenüber auf frischer Tat ertappten Straftätern ist weit verbreitet und wird in der Regel durch das mangelnde Vertrauen in die Integrität der Sicherheitskräfte begründet.

Der Hafen von Douala gilt als eines der Zentren der Korruption. Die Zollabfertigung ist von Intransparenz, Willkür und Bürokratie gekennzeichnet. Die Abfertigungsgebühren sind sehr hoch. Zölle werden in drei Tarifstufen (10 Prozent, 20 Prozent und 30 Prozent) erhoben. Wegen der hohen Transportkosten, welche in die Zollberechnung gemäß internationalem Standard eingehen und der darauf erhobenen Mehrwertsteuer von 19,25 Prozent ergeben sich sehr hohe Beschaffungsnebenkosten, welche große Korruptionsanreize generieren und in der Volkswirtschaft erhebliche Schäden verursachen (Steuerausfälle, hohe Kosten für Importwaren generell und Investitionsgüter im Besonderen, Rechtsunsicherheit, Wettbewerbsverzerrungen).

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 6,5 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 4,7 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 6,1 Prozent des BIP . [1] Die Staatsverschuldung betrug 2016 32,8 Prozent des BIP. [80]

Umwelt- und Naturschutz

Kamerun zählt weltweit zu den Ländern, dessen Säugetier -Populationen am stärksten durch Jagd bedroht sind. Es wird erwartet, dass die Bestände von mehr als der Hälfte aller Arten um 70 bis 100 Prozent durch Jagdaktivitäten zurückgehen. [81]

Im Jahr 2008 wurde entlang der Grenze zu Nigeria der Takamanda-Nationalpark eingerichtet, um die vom Aussterben bedrohten Cross-River-Gorillas zu schützen. Jagd und Entwaldung hatten zu einem Rückgang der Population auf unter 300 Tiere weltweit geführt. [82] Eine weitere Schutzzone ist das Banyang-Mbo-Naturschutzreservat , in dem der Waldelefant ( Loxodonta cyclotis ) lebt.

Zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört seit 1987 das Wildtierreservat Dja . [83]

Auf der UNESCO-Welterbe-Vorschlagsliste stehen seit dem Jahr 2006 folgende Nationalparks:

Verkehr

Der Schienenverkehr in Kamerun wird von Camrail betrieben, besitzt aber nur ein sehr rudimentäres Streckennetz, das nicht das gesamte Land erschließt.

Karte Kameruns (November 2017)

Das gesamte Straßennetz umfasste 2016 etwa 51.350 km, wovon jedoch nur 4108 km asphaltiert sind. [1]

Kultur

Der Nationalfeiertag wird am 20. Mai mit Paraden der Uniformierten Staatsdienste und der Organisationen der Zivilgesellschaft (Schulen, Parteien, Firmen etc.) gefeiert. Die wichtigste Parade findet in Yaoundé am Boulevard of 20th May / Boulevard du 20 mai statt.

Bildende Kunst

Diese Frauenfigur aus Elfenbein ist ein Amulett mu po aus dem Kameruner Grasland , Bamunkung.

Das Kameruner Grasland , das Übergangsgebiet zwischen der Savannenzone im Norden und den südwärts anschließenden Wäldern, ist als eines der produktivsten Zentren westafrikanischer Kunst renommiert. Der Wiener Ethnologe Walter Hirschberg verglich die Region mit einer Künstlerstraße. In der Geschichte künstlerisch herausragende Volksgruppen sind die von Nordosten zugewanderten Tikar , das große Volk der Bamileke sowie die Bamun um Foumban, die wegen ihrer hoch entwickelten Hofkunst berühmt wurden. In Sultan Njoya fanden sie einen eifrigen Förderer der Kunst.

Wichtige künstlerische Fertigungen sind verschiedene Arten von Masken – auch in Tierform, reich beschnitzte Türpfosten, Trommeln und Hocker sowie Glasperlenapplikationen an Stoffmasken, Kalebassen , Figuren und thronartigen Sesseln. [91]

Namhafte Vertreter der bildenden Kunst in der Gegenwart sind ua Pascale Marthine Tayou , Hervé Yamguen und Joseph-Francis Sumégné . Als zentrales Treffen hat sich in den vergangenen Jahren der vom Kunstzentrum Doual'art organisierte Salon Urbain de Douala (SUD) etabliert.

Medien

In der Rangliste der Pressefreiheit 2020, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Kamerun Platz 134 von 180 Ländern. [92] Laut dem Bericht der Nichtregierungsorganisation ist die Situation der Pressefreiheit im Land „schwierig“.

Literatur

Zu den bekannten kamerunischen Schriftstellern französischer Sprache zählen Francis Bebey , Mongo Beti , Calixthe Beyala , Papé Mongo , Ferdinand Oyono und René Philombe . Mongo Beti sorgte schon in seinem 1956 erschienenen Roman Le pauvre Christ de Bomba (Der arme Christ von Bomba) mit seiner kritischen Darstellung der Missionare für Aufsehen. Jean Ikellé-Matiba (1936–1984), der zeitweise in Frankreich und Deutschland lebte, verarbeitete in seinem mit dem Großen Literaturpreis von Schwarzafrika ausgezeichneten Buch Cette Afrique-là (1963) die Kolonialperiode. In deutscher Sprache erschien Adler und Lilie in Kamerun: Lebensbericht eines Afrikaners . Es erzählt die Geschichte eines Kameruners, der – preußisch-protestantisch sozialisiert – für die deutschen Eroberer arbeitete und unter der französischen Kolonialverwaltung in sein Dorf zurückkehrte. [93] Patrice Nganang (* 1970) in Yaounde, studierte ua in Frankfurt und Berlin Literaturwissenschaft und lebt seit 2000 in den USA, wo er an der Shippensburg University / Pennsylvania arbeitet. 2001 erhielt er für Temps de chien den Prix Litteraire Marguerite Yourcenar und 2002 den Großen Literaturpreis für Schwarzafrika .

Zu den englischsprachigen, stark durch die Literatur Nigerias beeinflussten, Schriftstellern Kameruns zählen Sankie Maimos (mit I am Vindicated von 1959, der ersten literarische Veröffentlichung eines englischsprachigen Kameruners überhaupt, und A Few Nights and Days , 1966), der Theaterautor Bole Butake , Mbella Sonne Dipoko , Jedida Asheri ( Promise , 1969), Kenjo Jumbam ( The White Man of God , 1980) und Nsanda Eba ( The Good Foot , 1977). [94]

Film

Bekannt wurden insbesondere die Regisseure Jean-Marie Teno und Jean-Pierre Bekolo . Auch der Schauspieler Emile Abossolo M'bo ist in den letzten Jahren als Charakterdarsteller vieler afrikanischer Filme bekannt geworden (unter anderem Ezra von Newton I. Aduaka , Les Saignantes von Jean-Pierre Bekolo, Als der Wind den Sand berührte von Marion Hänsel , Africa Paradis von Sylvestre Amoussou ). Er spielt auch in Night on Earth von Jim Jarmusch mit.

Musik

Einer der berühmtesten Musiker des Landes ist der Dichter, Sänger, Komponist und Liedermacher Francis Bebey . Er verfasste 1969 das musikethnologische Werk Musique de L'Afrique , das in der englischen Übersetzung von 1975, African Music: A People's Art , weit verbreitet wurde. Ebenfalls ist Manu Dibango , der mit seinem Album Soul Makossa bekannt wurde, zu erwähnen. Makossa ist die Musikrichtung bzw. der Rhythmus, die/der in der Littoralprovinz rund um die Stadt Douala zu Hause ist. Die Musik wurde von Nelle Eyoum entwickelt. Weitere Vertreter sind Albert Premier, Ange Bagnia, Ben Decca, Efilingue Hiroshima und Grace Decca. Der Tanz- und Musikstil Bikutsi stammt aus der Gegend um Yaoundé. Moderne Popsänger sind Dora Decca aus Douala, Petit Pays , Sérgio Polo und Longue Longue. Im musikalischen Segment der Gospels und Spirituals hat sich die Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum aus Bafang in Deutschland, Frankreich und Kamerun einen Namen gemacht. Im Bereich Jazz/ Weltmusik ist der aus Kamerun stammende Multiinstrumentalist Richard Bona hervorzuheben und auch Jean Férouze Darouiche, der mit der aus drei Brüdern bestehenden Formation Voodoo Gang 1986 mit dem Preis für die Best Ethno-Jazz Recording ausgezeichnet wurde. Wes Madiko verbindet traditionelle Musik aus Ost-Kamerun mit modernen Einflüssen. Keng Godefroy, Saint Bruno, No T'ack De wo, Tala Jeannot, Takam II und Tapros – alle aus der Bamilike-Region – spielen traditionelle Musik des Graslandes und mischen moderne Elemente in unterschiedlichem Ausmaß bei. Das Zentrum der kamerunischen Musikindustrie ist Douala, wo sich eine bedeutende Anzahl von Musikern, Studios und Video-Produktionsfirmen konzentriert.

Von Nordkamerun mit der Bogenharfe kundi der Azande über Zentralafrika bis in den Südsudan erstreckt sich ein zusammenhängendes Verbreitungsgebiet eines afrikanischen Harfentyps. Die für Südkamerun charakteristischen Musikinstrumente sind die Stegharfe mvet , die zu einer epischen Gesangstradition gehört, und das tragbare Xylophon mendzan , das zusammen mit Schlitztrommeln , einfelligen Standtrommeln und Rasseln das traditionelle Bikutsi-Ensemble prägt. Die Bamileke im Westen sind für zeremonielle Maskentänze bekannt, die von Geheimbünden aufgeführt werden. Im westlichen Grasland kommen einige besondere Lamellophone vor, etwa das timbrh der Wute .

Kleidung

Typische Kopfbedeckungen aus dem Kameruner Grasland

Diplomatische Vertreter von Kamerun bei den Vereinten Nationen oder in anderen Hauptstädten – so die Ministerin für Kultur Ama Tutu Muna in Berlin (im Jahr 2010) [95] – tragen häufig die farbenfrohe Kaba-Ngondo -Kleidung. [96] Allgemein gilt in Kamerun bei Empfängen mit formellem Charakter, dass entweder formelle europäische Kleidung (Anzug, Krawatte für Herren und Ensemble für Damen) getragen wird oder eben traditionelle Kleidung. Dies ist oft auf der Einladung zum Anlass entsprechend vermerkt.

Sport

Kamerunische Fußballnationalmannschaft im Spiel gegen Deutschland

Die beliebteste Sportart in Kamerun ist Fußball . Erstmals wurde die Fußballnationalmannschaft The Indomptable Lions / Les Lions Indomptables (dt.: Die unbezähmbaren Löwen ) durch Erfolge (drei Unentschieden) bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien weltbekannt, wo sie nur knapp am späteren Weltmeister Italien in der Vorrunde scheiterte. Acht Jahre später folgte ein Triumph bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien, wo man als erstes afrikanisches Team in das Viertelfinale einziehen konnte, wo es eine Niederlage gegen England mit 2:3 nach Verlängerung gab. Star der Mannschaft war Roger Milla , der zweimal zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt wurde. In der Folge konnte sich Kamerun drei Mal für die Fußballweltmeisterschaft qualifizieren.

Der Sieg bei den Olympischen Spielen 2000 sowie die gewonnenen Afrikameisterschaften 2000 und 2002 folgten. Kamerun nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika teil, schied allerdings nach drei verlorenen Spielen in der Vorrunde aus, ebenso wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien . 2017 gewann die Mannschaft zum fünften Mal die Afrikameisterschaft.

1996 wurden im Ahmadou-Ahidjo-Stadion der Hauptstadt die 10. Afrikameisterschaften in der Leichtathletik ausgetragen.

Siehe auch

Portal: Kamerun – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Kamerun

Literatur

  • Ben West: Cameroon. Bradt Pubn, 2008, ISBN 978-1-84162-248-4 .
  • Regina Fuchs, Stefanie Michels: Kamerun. Reise Know-How Verlag Därr, 2004.
  • International Business Publications: Cameroon Country Study Guide . International Business Publications, 2005, ISBN 0-7397-4284-1 .
  • RP Engelbert Mveng: Histoire du Cameroun. Présence Africaine, Paris 1963.
  • Mongo Beti : Main basse sur le Cameroun. Autopsie d'une décolonisation. 1972. (Neuauflage bei La Découverte, Paris 2003) (Thema Neokolonialismus , das der damalige französische Innenminister Raymond Marcellin verbot)
  • Thomas Deltombe, Manuel Domergue, Jacob Tatsitsa: Kamerun!: Une guerre cachée aux origines de la Françafrique (1948–1971). Editions La Découverte, Paris 2011, ISBN 978-2-7071-5913-7 .
  • D. Murphy: Cameroon with Egbert. 1960. (Flamingo, New edition 1999, ISBN 0-00-655195-5 ) (Mutter, Tochter und das Packpferd Egbert wandern durch das ländliche Kamerun).
  • Max F. Dippold: Une bibliographie du Cameroun. Les écrits en langue allemande. Préface S. Eno Belinga Liechtenstein, Kraus Thomson Organization, 1971. (Gesamtbibliographie des deutschen Schrifttums über Kamerun bis 1970)
  • Théophile Owona: Die Souveränität und Legitimität des Staates Kamerun. tuduv-Verlag, München 1991, ISBN 3-88073-385-6 .
  • Adalbert Owona: Naissance du Cameroun, 1884–1914. Racines du Présent, L´Harmatann, Paris 1996, ISBN 2-7384-3696-X .
  • Joan Riera: Rumbo A Camerún. LAERTES SA, Barcelona 2007, ISBN 978-84-7584-590-6 .
  • Alexandre Kum'a N'dumbe: Das Deutsche Kaiserreich in Kamerun. Wie Deutschland in Kamerun seine Kolonialmacht aufbauen konnte. 1840–1910. Berlin 2009, ISBN 978-3-939313-09-0 .
  • Deutsche Kolonialgesellschaft (Hrsg.): Kleiner Deutscher Kolonialatlas. 3. Auflage. Verlag Dietrich Reimer (Ernst Vohsen), Berlin 1899. (Verlagsgruppe Weltbild, Augsburg 2002, ISBN 3-8289-0526-9 ) (mit Bemerkungen zu den Karten/ Beschreibung der Kolonialgebiete)
  • Uwe Schulte-Varendorff: Krieg in Kamerun. Die deutsche Kolonie im Ersten Weltkrieg . Chr. Links-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86153-655-0 .

Weblinks

Wiktionary: Kamerun – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kamerun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kamerun – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Kamerun – geographische und historische Karten
Wikisource: Kamerun – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Cameroon – The World Factbook. Abgerufen am 11. Mai 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Flags of the World – Union of the Populations of Cameroon
  6. Rettet den tropischen Regenwald. ( Memento vom 12. August 2011 im Internet Archive ) (PDF; 324 kB) Publikation der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit 1995.
  7. Mounts Kupe and Muanenguba: Custodian of tradition and biodiversity. auf der WWF-Webseite (englisch)
  8. Hassan Haruna Bdliya, Martin Bloxom: Transboundary Diagnostic Analysis of the Lake Chad Basin ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) (PDF)
  9. PDF zu Einzugsgebiet des Sanaga (Französisch) Zugriff 22. Juni 2018
  10. PDF zur Hydrologie Kameruns (Französisch) Zugriff 22. Juni 2018
  11. Bernard Foahom: Biodiversity Planning Support Programme − Integrating Biodiversity into the Forestry Sector Cameroon Case Study, August 2001 (PDF)
  12. Country Profile: Cameroon BirdLife International, abgerufen am 2. April 2017.
  13. Stéphane Cossé: Strengthening Transparency in the Oil Sector in Cameroon. (PDF) IMF, 2006, abgerufen am 12. April 2013 .
  14. Cameroon: largest cities and towns World Gazetteer (archivierte Webseite)
  15. citypopulation.de
  16. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 8. Dezember 2018 .
  17. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  18. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  19. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  20. Länderdatenbank 2020. In: DSW. Abgerufen am 26. Januar 2021 (deutsch).
  21. Jane I. Guyer: Retour au fascicule Indigenous Currencies and the History of Marriage Payments. A Case Study from Cameroon. Abgerufen am 23. Dezember 2015 (englisch).
  22. UNHCR: 2015 UNHCR country operations profile – Cameroon. Abgerufen am 23. Dezember 2015 (englisch).
  23. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  24. SIL: Cameroon – Languages. Abgerufen am 23. Dezember 2015 (englisch).
  25. Goethe-Institut, ua: Afrika – Deutschlerner-Zahlen. Abgerufen am 23. Dezember 2015 .
  26. Etat et structure de la population: indicateurs démographiques. (PDF; 4,7 MB) Institut national de la statistique du Cameroun, abgerufen am 17. August 2011 .
  27. Home. Abgerufen am 24. Juli 2019 .
  28. Startseite : BMDZ. Abgerufen am 24. Juli 2019 .
  29. Kamerun - Nothilfe und Wiederaufbau | Mission 21. Abgerufen am 24. Juli 2019 .
  30. Human Development Data (1990–2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  31. Michel Tenikue:Gender Gap in Current School Enrolment in Cameroon: Selection Among „Irregular“ Children? (PDF) CEPS/INSTEAD und Universität von Namur , November 2009.
  32. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  33. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  34. Länderdatenbank der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung: „Kamerun“. Abgerufen am 16. November 2020 .
  35. Life expectancy at birth, total (years) | Data. Abgerufen am 6. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  36. Straehler: Schutzgebietsgesetz . In: Deutsches Kolonial-Lexikon (1920) . Band   III , S.   317   f . ( uni-frankfurt.de [abgerufen am 23. Dezember 2015]).
  37. Heiko Möhle: Eine endlose Geschichte – Nachwirkungen des Deutschen Kolonialismus in Kamerun freiburg-postkolonial.de, 2004.
  38. Fanny Pigeaud: Au Cameroun de Paul Biya . Éd. Karthala, Paris 2011, ISBN 978-2-8111-0526-6 , S.   13 .
  39. a b c d e June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 10.
  40. a b – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 27. Oktober 1946, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  41. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 60.
  42. Fanny Pigeaud: Au Cameroun de Paul Biya . Éd. Karthala, Paris 2011, ISBN 978-2-8111-0526-6 , S.   14 .
  43. Fanny Pigeaud: Au Cameroun de Paul Biya . Éd. Karthala, Paris 2011, ISBN 978-2-8111-0526-6 , S.   17 .
  44. Fanny Pigeaud: Au Cameroun de Paul Biya . Éd. Karthala, Paris 2011, ISBN 978-2-8111-0526-6 , S.   20 .
  45. „15. Generalversammlung der Vereinten Nationen Resolution 1514“ , un.org, abgerufen am 28. Januar 2018.
  46. „15. Generalversammlung der Vereinten Nationen Resolution 1608“ , un.org, abgerufen am 28. Januar 2018.
  47. Will Ambazonia become Africa's newest country? dw.com vom 2017 (englisch), abgerufen am 7. Juli 2018
  48. Dionne Searcey: As Cameroon English speakers fight ro break away, violence mounts. New York Times vom 28. Juni 2018 (englisch), abgerufen am 7. Juli 2018
  49. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  50. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  51. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  52. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  53. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  54. Auswärtiges Amt: Staatsaufbau Kameruns
  55. Nina Netzer: Kamerun/Zentralafrikanische Region. Friedrich-Ebert-Stiftung, abgerufen am 21. Mai 2021 .
  56. Auswärtiges Amt: Außenpolitik Kameruns
  57. Beziehungen Kameruns zu den Nachbarstaaten
  58. Denis M. Tull: Kamerun und Boko Haram. Warum es jetzt gilt, über Terrorismus und Sicherheit hinauszudenken. Abgerufen am 23. Dezember 2015 .
  59. International Crisis Group: Cameroun: mieux vaut prévenir que guérir. 4. September 2014, abgerufen am 23. Dezember 2015 .
  60. Grundzüge der Außenpolitik. Abgerufen am 21. Oktober 2014 .
  61. Beziehungen Kameruns mit China ; Wikileaks : Cablegate , 10YAOUNDE95, China's Growing Presence in Cameroon ( Memento vom 23. Dezember 2010 im Internet Archive ), Kabel vom 18. Februar 2010, veröffentlicht am 8. Dezember 2010, abgerufen am 19. Dezember.
  62. Kamerun: Deutscher Ingenieur vor Militärgericht angeklagt . In: Spiegel Online . 24. September 2019 ( Online [abgerufen am 24. September 2019]).
  63. Ann Kathrin Helfrich: Afrikanische Renaissance und traditionelle Konfliktlösung: das Beispiel der Duala in Kamerun. LIT Verlag Münster, 2005, ISBN 3-8258-8352-3 .
  64. Die Hexen essen den Staat bei brandeins.de, abgerufen am 16. November 2020.
  65. State-sponsored Homophobia bei archive.org, abgerufen am 16. November 2020.
  66. International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2021 . 121. Auflage. Taylor and Francis, 2021, ISBN 978-1-03-201227-8 , S.   453–455 .
  67. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( Online [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  68. heritage.org
  69. UNWTO 2017. World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  70. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 29. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  71. Le FNE. Abgerufen am 21. Oktober 2014 .
  72. Satte Gewinne für den Schweizer Tropenholzhändler Fritz Jäggi. Abgerufen am 31. Juli 2014 .
  73. Tropenholz. Rettet den Regenwald e. V., abgerufen am 31. Juli 2014 .
  74. Yves Andre Prevost: Präsentation: Harnessing central africa's hydropower potential ( Memento vom 27. April 2014 im Internet Archive ) Weltbank.
  75. CPI 2016: Tabellarisches Ranking. Abgerufen am 2. Februar 2017 .
  76. CPI 2015: Tabellarisches Ranking. Abgerufen am 2. Februar 2017 .
  77. CPI 2014: Tabellarisches Ranking. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. März 2016 ; abgerufen am 2. Februar 2017 .
  78. CPI 2013: Tabellarisches Ranking. Abgerufen am 2. Februar 2017 .
  79. CPI 2012: Tabellarisches Ranking. Abgerufen am 2. Februar 2017 .
  80. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  81. Mark AJ Huijbregts, Michela Busana, Aafke M. Schipper, Luca Santini, Ana Benítez-López: Intact but empty forests? Patterns of hunting-induced mammal defaunation in the tropics . In: PLOS Biology . Band   17 , Nr.   5 , 14. Mai 2019, ISSN 1545-7885 , S.   e3000247 , doi : 10.1371/journal.pbio.3000247 ( plos.org [abgerufen am 19. Juni 2019]).
  82. Richard Black: Protection boost for rare gorilla. British Broadcasting Corporation , 28. November 2008, abgerufen am 27. Juni 2010 (englisch).
  83. Dja Faunal Reserve. In: World Heritage List. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 (englisch).
  84. a b Complexe des parcs nationaux de Boumba Bek et de Nki. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  85. Parc national de Campo Ma'an. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  86. Parc national de Korup. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  87. Les chutes de la Lobé. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  88. Parc national de Lobeke. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  89. Partie camerounaise du Lac Tchad. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  90. Parc national de Waza. In: Tentative Lists. UNESCO, abgerufen am 27. Juni 2010 .
  91. Kamerun . In: Gudrun Berger, Ellen Astor (Hrsg.): Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2004, ISBN 3-411-07431-0 , S.   309 .
  92. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 9. Mai 2020 .
  93. Erdmann Verlag, Herrenalb 1966; frz. Ausgabe 1963.
  94. Dzekashu MacViban: Englischsprachige Literatur aus Kamerun: Eine Bilanz Goethe-Institut Kamerun von Oktober 2014.
  95. Thomas Bayee: Kamerun: Ministerin für Kultur besucht Berlin. ( Memento vom 24. März 2011 im Internet Archive ) 2010.
  96. postnews.com, Up Station Mountain Club 2007: The new Ministers

Koordinaten: N , 12° O