Orrustan við Kobanê

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Orrustan við Kobanê
Upphafspunktur fyrir baráttuna um Kobanê um miðjan september 2014 svæði sem stjórnað er af svæði Kúrda sem er stjórnað af IS-hernum sem er undir stjórn sýrlenskra uppreisnarmanna
Upphafsstaður baráttunnar um Kobanê
Um miðjan september 2014
  • Kúrdískt stjórnað svæði
  • af stjórnarsvæði IS-herja
  • Sýrlensk uppreisnarsvæði undir stjórn uppreisnarmanna
  • dagsetning 15. september 2014 [1] til 26. janúar 2015 [2]
    staðsetning Aleppo héraði , Sýrlandi
    hætta Sigur gegn samtökunum gegn IS
    Aðilar að átökunum

    Fáni Rojava.svg Rojava

    Bandamenn:

    Loftárásir eftir:

    Viðbót:

    Fáni íslamska ríkisins í Írak og Levant.svg Íslamska ríkið

    Yfirmaður

    Esmat al-Sheikh [5]
    Formaður varnarráðsins í Kobanê
    Ferhat Abdullah yfirmaður Peshmerga [6]
    Nalin Afrin YPJ [7]
    Mahmud Barchodan YPG
    Abu Laiths
    Alwiyāʾ Fajr al-Ḥurriyya [4]

    Abu Omar al-Shishani
    Herforingi yfir sigruðum svæðum í Sýrlandi [8]
    Abu Khattab al-Kurdi [9]
    Kobane
    Abu Mohammed al-Amriki [9]
    Kobane

    Sveitastyrkur
    5000 kúrdískir bardagamenn

    400 FSA bardagamenn [10]
    450 Peshmerga [11]

    7000 bardagamenn [12]

    30 til 50 helstu orrustutankar: M1 Abrams og T-72 [13] [14]
    Tölur án endurtekinnar styrkingar

    tapi

    að minnsta kosti 754 látnir [15] [16] 541 bardagamenn og bandamenn Kúrda
    213 almennir borgarar

    að minnsta kosti 1325 dauðir [15] [16]

    Í orrustunni við Kobanê (einnig þekkt sem orrustan við Kobanê ; til viðbótar fyrir „ Kobanê “, „Kobanî“ og arabísku eru einnig notuð) réðust einingar jihadistasamtakanna Íslamska ríkið (IS) á sýrlensk-kúrdíska kantónuna Kobanê í síðan í lok árs 2013 í sjálfstjórnarsvæðinu í Rojava . Svæðið í kringum Kobanê, sem þá var undir stjórn Kúrda, samanstóð af stórum hluta sýrlenska héraðsins Ain al-Arab í héraðinu Aleppo og litlum hlutum í Tall Abyad hverfi ar-Raqqa héraðs . Helstu árásirnar komu frá vestri ( Jarabulus ), suðri ( Sarrin ) og austri ( Tall Abyad ). Á fyrstu þremur vikunum tókst árásarmönnunum að koma kantónunni undir stjórn þeirra og umlykja aðalbæinn Kobanê . Yfirgnæfandi Kurdish fjölmennasta borg á landamærum Sýrlands og Tyrklands var varið af kúrdískum vopnaðra eins Sýrlendingur fólksins Defense einingar (YPG). Hêzên Parastina hlaupið (HPG, hluti af Kúrdíska PKK ) og frjálsi sýrlenski herinn (FSA) eru í bandalagi við kúrdískar einingar og kunna að hafa tekið þátt í átökunum. Nýja bandalagið fékk nafnið Burkan El-Firat . Landamærabærinn er mjög mikilvægur fyrir vistir og flutninga IS. [17] Komi til hernaðarlegrar velgengni IS -vígamanna var óttast fjöldamorð [18] [19] á Kúrdum í Kobanê. [20] Frá upphafi orrustunnar hefur flestir íbúanna verið fluttir til Tyrklands. Allt að 300.000 flóttamenn eru sagðir hafa farið yfir landamærin að Tyrklandi. [21] Síðan í febrúar 2015 hefur borgin verið undanþegin.

    námskeið

    Faðmandi

    Vaktir í fremstu víglínu í orrustunni við Kobanê
  • Framlína í mars 2014
  • Framlína 18. september 2015
  • Framlína 21. september 2015
  • Framlína 24. september 2015
  • Samtökin „Íslamska ríkið“ reyndu í eitt ár að taka borgina en mistókst ítrekað vegna varnardeildar fólksins (YPG). Um mitt ár 2014 hafði íbúum fjölgað úr 54.000 í yfir 100.000 vegna flóttamannanna. Í eldingum sókn , IS militias gátu til að sigra sextíu kúrdíska þorp innan enclave kringum Kobanê eftir September 19, 2014. 45.000 flóttamennirnir gátu aðeins flúið í átt að landamærum Tyrklands, þar sem þeir voru aðeins lagðir inn eftir ofbeldisfull mótmæli. [22] farið framhjá Nóttina 20. september 2014 fullyrða fjölmiðlar að minnsta kosti 300 tyrkneskir kúrdískir PKK-bardagamenn styðji landamæri Sýrlands, varnardeild fólksins (YPG). [22] [23] Í tilfelli Kobanê var óttast að þjóðernishreinsanir yrðu teknar af IS, sambærilegt við Yazidis í Sinjar sumarið 2014, svo sem Salih Muslim , formaður Sýrlendinga. Kúrdíski flokkur lýðræðissambandsins (PYD), varaði við því í september 2014. [22] [24]

    Íraskur Humvees
    Skammtur af 140 M1A1Ms afhentur Írak
    Íraskur T-72

    Ör framþróun IS militia var talinn meðal annars að þungavopn og Humvees teknar af Írak her , sem Bandaríkin höfðu afhent Írak her. Þann 21. september 2014 höfðu 70.000 sýrlenskir ​​Kúrdar flúið yfir landamæri Tyrklands og IS -einingarnar voru komnar innan 15 km frá borginni. Eldflaugaárás á Kobanê braust út. [25] Að sögn Salih Muslim voru um 500.000 manns í vasa Kobanê 21. september. Aðaláhrif IS voru vestur af Jarabulus og austur af Tall Abyad , auk þess fór sóknin einnig fram suður frá Sarrin. Á þessum tíma var borgin varin af varnardeildum fólksins , allir óbreyttir borgarar hæfir vopnum og nokkur hundruð bardagamenn frá Hêzên Parastina Gel (HPG). [26]

    Yfirmaður Zeravani tilkynnti að hann væri reiðubúinn að styðja við umsátruðu 21. september. [27] Hinn 22. september hvatti Verkamannaflokkur Kúrdistan tyrkneska Kúrda til að berjast gegn vígamönnum IS. Samkvæmt upplýsingum frá kúrdískum bardagamönnum var sókn IS stöðvuð aðfaranótt 22. september. Sýrlenska mannréttindavaktin (SOHR) staðfesti að vígamenn IS hefðu ekki haft mikinn árangur undanfarinn sólarhring. [28] Samkvæmt upplýsingum frá félaga í sýrlenska þjóðfylkingunni stóðu þeir 8 km austur, 12 km vestur og 15 km suður af borginni 22. september; IS vígamenn höfðu lagt undir sig 60 þorp í kringum Kobanê. Aðeins vopnaðir menn voru eftir í borginni. [29] Sama dag minnkaði Tyrkland opnar landamærastöðvarnar á tvo, þetta gæti veitt yfirsýn yfir ferðalögin. Sérstaklega var komið í veg fyrir að ungir menn færu yfir landamærin til Sýrlands. Eftir áfrýjun PKK til tyrknesku Kúrdanna veikti bann við því að þessir ungu menn yfirgæfu landið varnarliðið í borginni Kobanê. [30] [31] Sumir Kúrdar sem höfðu flúið vildu líka snúa aftur eftir að þeir höfðu komið ættingjum sínum í öryggi. Þessi þróun magnaðist eftir að bandaríski flugherinn og arabískir bandamenn réðust fyrst á skotmörk í Sýrlandi 23. september. Þeir sem fóru fengu aðeins að fara yfir landamærin án vopna. [32]

    Hinn 24. september réðust nokkrar orrustuþotur á staði IS um 30 km vestur af Kobanê. Samkvæmt sýrlensku mannréttindavaktinni komu þoturnar frá tyrknesku lofthelgi. Á meðan héldu bardagarnir á jörðu niðri stöðugt. [33] IS -liðsmennirnir gátu komist áfram 10 km vestur af borginni. Eftir loftárásirnar flutti IS fleiri bardagamenn og skriðdreka í úthverfi borgarinnar. [34]

    Hinn 25. september gátu Kúrdar gert 10 til 15 km suður af borginni; vestur af borginni hafði framlínan náð stöðugleika í 15 km. [35] Jafnvel í upphafi fjöldaflóttans til Tyrklands komu nokkrir Kúrdar aftur eftir að þeir vissu að fjölskyldur þeirra voru óhultar; þessi þróun magnaðist eftir loftárásir á stöðu IS.

    Talið var að fjöldi heimkomenda 26. september væri nokkur þúsund. IS -vígamenn náðu hernaðarlega mikilvægri hæð vestur af borginni nálægt Zorava 26. september. [36]

    Þann 27. september flaug bandalag undir forystu Bandaríkjanna loftárásir á þorp nálægt Kobanê í fyrsta sinn. Á þessum tímapunkti var ISIS þegar undir eldflaugum og steypuhræra . [37] Sama dag var greint frá því að hægt væri að ýkja fjölda flóttamanna og að í stað þeirra 160.000 sem Ahmet Davutoğlu , forsætisráðherra Tyrklands, nefndi hefðu aðeins 15.000 til 20.000 Sýrlendingar flúið. [38] 28. september höfðu 1.800 kúrdískir bardagamenn verið virkjaðir. [39]

    Mikil árás IS

    Bardagamaður YPJ í baráttunni gegn ISIS

    Hinn 28. september hófu vígamenn IS miklar árásir á borgarsvæðið. Vestur af borginni var undir skothríð. Tilkynnt var um stórskotaliðsárás austur af borginni. Margir óbreyttir borgarar yfirgáfu borgina. [40] [41] Vegna þykkrar skýhylkis voru engar loftárásir bandalagsins undir forystu Bandaríkjanna mögulegar 28. til 29. september. [42] Sýrlenski ráðherrann Ali Haidar sagði í viðtali að sýrlenski flugherinn gæti ekki stutt Kobanê vegna þess að hann ætti á hættu að verða skotinn niður af tyrknesku loftvarnunum svo nálægt landamærum Tyrklands. [43] Í atburðarásinni jókst Tyrkland hernaðarlega við landamærin, þar á meðal bardaga skriðdreka . Öðru hvoru sprungu handsprengjur í tyrkneskt yfirráðasvæði . IS -hermennirnir gátu dregið umsáturhringinn við um 4 til 7 km hring um borgina fyrir 29. september. [44] [45] Þann 30. september réðust bandaríski flugherinn og arabískir bandamenn hans á tvær herstöðvar ISIS austur og vestur af borginni. Á sama tíma hóf Peshmerga sókn í Írak . [46] 30. september hafði Tyrkland komið fyrir 35 M60 aðalbardaga skriðdreka við landamærin á svæði borgarinnar og sett 10.000 manns í viðbragðsstöðu. Vígamenn IS umkringdu helgidóm Suleyman Shah nálægt Qalʿat Jaʿbar , tyrkneskum afsökunarbeiðni 30 km suður af Kobanê. Á þeim tíma voru 36 hermenn staddir í helgidómnum.

    IS -hermennirnir stóðu um 2 km frá borgarmörkum 30. september. [47] [48] Tæknilegur minnimáttur varnarmannanna var augljós í sjálfsmíðuðu skriðdrekunum, sem voru smíðaðir úr tiltækum borgaralegum ökutækjum með soðnum stálplötum og veittu vörn gegn léttum fótgönguliðavopnum . [49] Fyrir 1. október hafði vígamaður IS komið með yfir 300 þorp undir stjórn þeirra sem hluta af sókninni. [50] Að sögn forseta sjálfskipaðrar svæðisstjórnar Kobanê (Ain al-Arab), Anwar Muslim, réðust bandalög undir forystu Bandaríkjanna á skotmörk austur af borginni 1. október og yfirmaður Kúrda talaði um að minnsta kosti fimm öldur árása í dagsbirtu. Á meðan komu umsátursmenn með nýtt herlið frá austurhluta Sýrlands og stórskotaliðseldurinn var einnig aukinn. [51] [52] Samkvæmt Sýrlensku mannréttindavaktinni voru kúrdískir bardagamenn teknir undir umsátrið, þrjár konur og einn karlmaður, skallaður og höfuð þeirra hengt í Jarabulus . [53] Að sögn Anwar múslima voru 5.000 til 6.000 kúrdískir bardagamenn og nokkur þúsund óbreyttir borgarar tilbúnir að berjast í borginni. [54]

    Staðsetning Mishtenur hæðarinnar nálægt Kobanê

    Styrkur árásanna á borgina jókst 3. október, um 80 skeljum var skotið á borgina þann dag. Vopnasveitirnar gerðu árásir að sunnan og suðaustan. Samkvæmt eigin yfirlýsingum gat YPG hrakið þrjár árásir og eyðilagt tvær brynvarðar bifreiðar. Verjendur töldu loftárásir bandalagsins árangurslausar þar sem þær seinkuðu aðeins framgangi vígamanna. [55] [56] Samkvæmt eigin yfirlýsingum var bjartsýni varnarmanna enn óslitin 4. október þar sem árásarmennirnir vildu upphaflega fagna Íslamska fórnarhátíðinni (4. október til 7. október 2014) í borginni. [57] Árásir vígamanna IS héldu ótrauð áfram að morgni 4. október sl., Um 20 sprengjuárásir voru á borgarsvæðið en suðvesturhluti borgarinnar bar þunga þunga árásanna. [58] Árásarmennirnir styrktu aftur línur sínar með bardagamönnum frá ar-Raqqa og Deir ez-Zor . [59] Þann 5. október tókst IS vígamönnum að tryggja suðurhluta Mishtenur hæðarinnar suðvestur af borginni. [60] YPJ bardagamaðurinn Arin Mirkan var umkringdur IS bardagamönnum 5. október á Mishtenur hæð og gerði sjálfsmorðsárás þar sem 16 andstæðingar eru sagðir hafa látist. [61] [62] Nóttina 6. október tókst varnarmönnum Kúrda að hrinda tveggja árásum á Mishtenur hæðina. IS -vígamenn réðust til austurs og vesturs. [63] Eldflaugabrennslan á borgarsvæðinu hélt áfram. Vopnasveitirnar gátu flutt allt að 200 m frá borgarmörkum. [64] Sjónvarpsmyndir eru sagðar sýna fjögurra hæða byggingu í Kobanê sem fáni IS veifar þegar. Að sögn Anwar Muslim munu YPG bardagamennirnir nú fara í sókn. [63] Flestir af þeim 300 eða svo FSA hermönnum eru staðsettir í miðborginni.

    Borgarastríð

    Samkvæmt Sýrlensku mannréttindavaktinni (SOHR) fóru vígamenn IS inn í borgina nóttina 6. október en rákust á í launsát af varnarmönnum og voru þar með sigraðir af óvininum. Þegar líða tók á daginn var hús milli húsa milli stríðsmanna IS og varnarmanna í austurhluta borgarinnar. [65] Hinn 7. október, samkvæmt sýrlensku mannréttindavaktinni, var iðnaðarsvæði og héruð Maktala al-Jadida og Kani Arabane handtekið af vígamönnum IS í austurhluta borgarinnar. Hinn 6. október skipaði kúrdíska herliðið borgurum að yfirgefa borgina. Sama kvöld fóru um 2000 óbreyttir borgarar frá borginni til landamæra Tyrklands. [66] Að sögn yfirvalda í borginni Suruç fóru um 700 flóttamenn yfir landamærin að nóttu til 6. til 7. október og lík voru flutt yfir landamærin auk hinna slösuðu og YPG bardagamanna. Átökin á suður- og vesturvígstöðvunum höfðu á sama tíma breyst í hús milli húsa. IS hafði þá tekið Mishtenur hæðina. Þar sem hæðin leyfir gott útsýni yfir borgarsvæðið var stórskotalið staðsett hér og Kobanê var skotið niður. [67] Samkvæmt sjónarvottaskýrslum fóru IS bardagamenn fram með skriðdreka og notuðu ítrekað bílsprengjur og YPG bardagamennirnir börðust aftur og aftur á götum úti. [68]

    Samkvæmt upplýsingum frá Kúrdum þurftu vígamenn IS að yfirgefa margar stöður sínar innan borgarinnar vegna loftárása sem gerðar voru 8. október. Kúrdísku bardagamennirnir gátu síðan ýtt IS vígamönnum aftur af götunum í austurborginni. Staðgengill utanríkisráðherra svæðisstjórnar Ain al-Arab Idris Nassan taldi þetta vera upphafið að brottflutningi vígamanna IS. Kúrdískur blaðamaður greindi frá því að götur í suðausturhluta borgarinnar væru fullar af líkum og benti á erfiðar mannúðaraðstæður fyrir óbreytta borgara. [69] Sama dag hófu IS-liðsmenn gagnsókn til að endurheimta glataðar götur. Að sögn Rami Abd al-Rahman, yfirmanns sýrlensku mannréttindavaktarinnar (SOHR), stjórnuðu IS einingar öllu austri sem og minni svæðum í norðaustur- og suðausturhluta borgarinnar 9. október; Tyrkland gaf merki um að grípa ekki inn í átökin ein. [70] Þann 10. október réðu bardagamenn IS um 40 prósent af borgarsvæðinu. Að sögn sýrlenska stjörnustöðvarinnar reyndi vígamenn IS að sigrast á flóttagöngunum til Tyrklands, sem loksins myndi loka katlinum. Samkvæmt sendiherra Sameinuðu þjóðanna fyrir Sýrland, Staffan de Mistura, voru enn 12.000 óbreyttir borgarar, þar af 700 gamalt fólk, í katlinum á þeim tíma. Þann 11. október komu árásarmennirnir aftur með ferskar sveitir í ketilinn, verjendur stóðu ítrekað fyrir ofbeldisárásum suður, vestur og umfram allt að austan. Einnig var tilkynnt um tvær sjálfsvígsárásir vígamanna IS. Verjendur reyndu aftur og aftur í litlum hópum að síast um umsáturshringinn og ráðast þannig á bardagamenn IS í bakinu. [71] [72] [1] Hinn 12. október sagði talsmaður YPG að loftárásirnar að undanförnu hefðu verið mjög gagnlegar og að sumar staðir IS hefðu orðið fyrir barðinu. Varnarmennirnir gátu haldið stöðu sinni og reyndu nú að ýta bardagamönnum IS aftur á bak. Að sögn Abdel Rahman, yfirmanns SOHR, eru árásarmennirnir að draga sveitir úr héruðum Aleppo og ar-Raqqa , meðal þeirra eru nú einnig reyndari bardagamenn. [73]

    Aðfaranótt 13. október tókst verjendum að endurheimta tvö hverfi í Kobanê með sókn í norðaustur og suðvestri. Átökin voru studd af loftárásum undir forystu Bandaríkjamanna í morgun. [74] Í heildina tóku vígamenn IS stjórn á miðborginni og um helmingi borgarinnar. [75] Með því að herða loftárásirnar 14. og 15. október gæti hægja á sókn vígamanna IS; Verjendum tókst einnig að ná tveimur IS stöðum. [76] Að sögn John Kirby , aðmíráls, létu nokkur hundruð liðsmenn IS drepast í auknum loftárásum. Íraksk-kúrdíska fréttavefurinn Rudaw Media Network greindi frá því og vitnaði til fulltrúa Kúrda að liðsmenn IS hefðu aðeins stjórn á 20 prósentum borgarinnar en tyrkneska IS-tengdi vefurinn Takvahaber greindi frá hinu gagnstæða. [77] Að sögn yfirmanns varnarliðs kúrdíska fólksins hafa Kúrdar komist áfram á öllum þremur vígstöðvunum undanfarna daga. Á sama tíma fór YPG í sókn á Raʾs al-ʿAin í al-Hasakah héraði , um 150 km austur af Kobanê. Í verulega auknum loftárásum hóf sýrlenski herinn einnig árásir og sprengjuárásir á héruðum IS-liða í Deir ez-Zor í Deir ez-Zor héraði . [78] IS vígamenn hófust aftur 18. október með aukinni sprengjuárás á borgina, einungis þann dag er sagt að 44 handsprengjum hafi verið skotið á stöðu YPG. [79] SOHR greindi frá því að þegar harðir bardagar voru frá miðnætti til morguns 19. október, komust hermenn verndarsveita Kúrda (YPG) - með flugstuðningi - inn í Kani Araban hverfið sem IS hafði hertekið. [80]

    Áætluð leið framlínu (svart) í og ​​við Kobanê 29. október 2014

    Eftir að fönguðu YPG -bardagamennirnir fengu vistir með flugi að kvöldi 19. október, auðveldaði Tyrkland írösku Peshmerga að fara yfir landamærin. Ekki voru gefnar upp frekari upplýsingar um hvernig þessi auðveldari aðgangur ætti að líta út. [81] Eftir þessa fyrstu afhendingu hertu IS-milísar árásir sínar og komu aftur með viðbótarher frá borgunum ar-Raqqa og Jarābulus . Nokkrum bílsprengjum var stjórnað gegn YPG stöðum, en að sögn Anwar múslima eyðilögðust þær allar með tímanum. Engin Peshmerga var komin til styrkingar að kvöldi 21. október, þar sem gangurinn um Tyrkland var ekki enn ákveðinn. [82] IS -vígamenn hertu árásir sínar á hina mikilvægu hæð Tell Shair, um 3 km norðvestur, og gátu gripið hana tímabundið. Eftir vel heppnaðar loftárásir bandalagsins tókst YPG bardagamönnum að ná aftur hæðinni og tryggja þannig framboð úr loftinu. 24. október tilkynntu FSA bardagamenn í Aleppo héraði að þeir myndu senda 1.300 bardagamenn til Kobanê. Að sögn Erdoğan er umræðan um mögulega leið Peshmerga um Tyrkland enn í gangi. [83] Samkomulag náðist um að 150 Peshmerga með þungavopn fái að fara yfir yfirráðasvæði Tyrklands til Kobanê. [84] Fulltrúar YPG báðu 1.300 bardagamenn FSA sem vildu styðja varnarmennina að komast ekki áfram um Tyrkland heldur í gegnum sýrlensk yfirráðasvæði til borgarinnar. [85] Hinn 26. október réðust IS vígamenn frá norðausturlandi til að slíta landamærastöðina til Mürşitpınar í Tyrklandi. Ef vel tekst til þyrfti fyrirhuguð styrking Peshmerga að brjótast í gegnum umsáturshringinn frá tyrknesku yfirráðasvæði, IS bardagamenn voru um 700 metra frá landamærastöðinni. [86]

    Áróðursmyndband af vígamönnum IS með breska gíslinum John Cantlie var birt 27. október. Cantlie talar gegn bakgrunn eyðilagðrar borgar og hafnar fullyrðingum um að hægt hafi verið á sókn bardagamanna IS. Sigurinn á Kobanê er aðeins tímaspursmál, segir Cantlie. Loftmyndirnar, sem taldar eru hafa verið teknar af dróna sem tilheyrir Ríki íslams , fara saman við gervitunglamyndir af Kobanê sem teknar voru fyrir átökin. [87]

    Að sögn talsmanns Kúrda, Idriss Nassan, komu 50 til 70 bardagamenn FSA til borgarinnar Kobanê 29. október. Að morgni sama dags fóru um 70 Peshmerga yfir landamæri Íraks og Tyrklands með þungum vopnum og önnur 80 Peshmerga lentu á flugvellinum í tyrknesku borginni Şanlıurfa . [88] [89] Önnur tilraun IS vígamanna til að slíta ganginn mistókst aftur. Fyrstu 10 peshmerga kom til Kobanê 30. október. Að sögn héraðsstjórnar Kúrda eru Peshmerga ætluð sem stuðningsaðgerð stórskotaliðs . [90] Að sögn talsmanns Kúrda í vörninni gerði þessi fyrsti Peshmerga skipulagðan undirbúning fyrir komu frekari herafla frá sjálfstjórnarsvæðinu í Kúrdistan . [91] Yfirmaður FSA Nisar al-Chatib talaði gegn frekari styrkingu FSA, FSA bardagamenn voru brýn þörf í Aleppo líka, ástandið þar var mjög hættulegt. [92] Nóttina 1. nóvember kom 150 peshmerga með þungavopn Kobane. [11]

    Þann 5. nóvember var tilkynnt að varnarmennirnir færu áfram austur, suður og vestur af borginni og gátu einnig endurheimt þrjá smábæi vestan við Kobanê. Með stuðningi stórskotaliðsins í Peshmerga var einnig hægt að trufla framboðsleiðir IS vígamanna. [93] Framhliðin fóru að frysta á þessum tímapunkti, hvorugur aðilanna tveggja gat náð verulegum hagnaði í landslagi. Hægt var að fylgjast með herflutningum IS vígamanna bæði nálægt Kobanê og á Afrin svæðinu. [94] Þann 9. nóvember var umsáturhringnum ýtt aðeins aftur, hersveitir Kúrda reyndu að endurheimta miðborgina. [95] Gagnsókn varnarmanna náði hægum framförum þegar vígasveitir IS námu húsin sem þau höfðu lagt undir sig. [96] Verjendur gátu náð fram til 12. nóvember í suðurhluta landhelgis Kobane, í fyrsta skipti síðan í byrjun október kom að því að berjast við hina mikilvægu hæð Mishtenur. [97] Eftir 18. nóvember gátu verjendur náð frekari framförum austur og suður af Kobanê, þannig að 80 prósent borgarinnar voru aftur í höndum þeirra. [98]

    Samkvæmt upplýsingum frá Kúrdum réðust IS vígamenn í fyrsta skipti frá tyrknesku yfirráðasvæði 29. nóvember. Sjálfsvígsárásin var gerð með bíl og síðan hörð átök. Tyrkneskir embættismenn vísuðu þessari fullyrðingu á bug sem lygi. [99] Þann 2. desember kom 150 Peshmerga til viðbótar, undir ströngu leynd, sem flutningur til Kobanê. [100] Í umsátri um kobanî einbeita peshmerga sér að notkun stórskotaliðs þeirra, en bardagamenn í YPG framkvæma beina þéttbýli. [101]

    Velgengni eininga Kúrda

    Í ársbyrjun 2015 réðu hersveitir Kúrda um 80% af Kobanês. [102] Maktala og Kani Kordan Aðeins héraðinu í austurhluta borgarinnar var að sögn enn stjórnað af IS. [103] Þann 6. janúar 2015 reyndu sveitir IS að sigra „Svartaskólann“ sem stefnumarkandi lið með stuðningi tveggja skriðdreka . Loftárásir urðu nóttina eftir, morguninn 7. janúar slökkti á skriðdrekunum vegna elds Katyusha og árásinni var hrundið. [101] Aðfararnótt 19. janúar var varnarleikurinn ófær um að ná Mishtenur -hæð aftur, byrjun október hafði tapast, 2014. [104]

    Hinn 26. janúar lýstu kúrdískir hópar yfir baráttunni um Kobanê á Twitter og Facebook . Í fyrrakvöld staðfesti leiðtogi Peshmerga við rússnesku fréttastofuna Sputnik að 90% borgarinnar hefði verið frelsað, hersveitir IS hefðu dregið sig til baka og tveir aðalvegir verið tryggðir frá Kobanê til Aleppo . [105]

    Í byrjun febrúar 2015 var borgin talin frelsuð. Borgin er hins vegar illa eyðilögð. Enduruppbyggingin (ef hún raskast) mun taka nokkur ár. Yfirmaður borgarstjórnarinnar er Anwar múslimi. [106]

    14. febrúar tókst verjendum, með stuðningi uppreisnarsveita og flughers Bandaríkjanna, að ná aftur að minnsta kosti 163 þorpum í kringum Kobanê. [107]

    Loftstuðningur gegn samtökunum gegn IS

    Loftárásir

    Hinn 24. september réðust nokkrar orrustuþotur á staði IS um 30 km vestur af Kobanê. Samkvæmt sýrlensku mannréttindavaktinni komu þoturnar frá tyrknesku lofthelgi. [108] Þann 27. september gerðu bandalag undir forystu Bandaríkjanna loftárásir á þorp nálægt borginni í fyrsta sinn. Aðmírállinn John Kirby útskýrði stefnuna á bak við loftárásirnar 30. september: „Fyrsta bylgja árásanna hafði stefnumarkandi markmið. Við höfum lent á stjórnunar- og eftirlitsaðstöðu, fjármálamiðstöðvum, æfingabúðum og olíuhreinsunarstöðvum. “Í framtíðinni myndi loftárásum í auknum mæli beinast gegn brynvörðum ökutækjum og skipalestum. [109] Þann 2. október eyðilagðist eftirlitsstöð IS nálægt Kobanê. Am 4. Oktober griffen die alliierten Kampfjets Stellungen nahe der Stadt an, dabei wurden 5 Kämpfer der IS-Milizen getötet. [110]

    Übersicht der Luftschläge in und um die Stadt vom 6. Oktober bis zum 3. November 2014

    Die Allianz hatte seit dem 6. Oktober die Anzahl ihrer Luftschläge auf IS-Stellungen verdoppelt. Am 6. Oktober wurden durch einen Luftschlag zwei IS-Stellungen südlich der Stadt zerstört. Am 7. Oktober wurden fünf Luftschläge im Süden der Stadt durchgeführt. Die Allianz führte am 8. Oktober acht Luftschläge in der Umgebung der Stadt durch. Laut Augenzeugenberichten wurden IS-Stellungen im besetzten Osten und Stellungen auf dem Hügel Mishtenur im Südosten angegriffen, dabei sollen auch Waffendepots getroffen worden sein. [69] Südlich von Kobanê wurden am 9. Oktober fünf Luftschläge ausgeführt, dabei wurde unter anderem ein IS-Trainingscamp beschädigt. Am 10. Oktober wurden durch zwei Luftschläge zwei IS-Trainingscamps südöstlich von Kobanê zerstört, weiterhin wurden vier Luftangriffe im Süden und einer im Nordosten der Stadt durchgeführt. Am 11. Oktober wurden vier Luftschläge nördlich und zwei Luftschläge südlich der Stadt ausgeführt. Am 12. Oktober wurden drei Luftschläge auf IS-Positionen in der Stadt durchgeführt. Am Morgen des 13. Oktober führte die Allianz fünf Luftschläge gegen IS-Stellungen durch. Vier Luftschläge gingen südwestlich der Stadtgrenze und drei Luftschläge nordöstlich nieder.

    Luftschlag der Koalition, am 21. Oktober 2014

    Am 14. Oktober wurden 21 Luftschläge um die Stadt durchgeführt, dabei wurden unter anderem ein Artilleriedepot, zwei Granatwerfer, sieben IS-Sammelpunkte und drei Gebäude erfolgreich angegriffen. Am 15. Oktober wurde der Druck auf die IS-Milizen mit 18 Luftschlägen aufrechterhalten. Die YPG übermittelte mittlerweile Angriffsziele. [111] Mitte Oktober verließ die Trägergruppe USS George HW Bush die Fünfte Flotte die Ablöse erfolgte durch die Trägergruppe USS Carl Vinson . Laut DoD wurden am 16. Oktober 14 Luftschläge nahe Kobanê durchgeführt. Nach den intensiven Luftschlägen der Vortage und den Geländegewinnen der verteidigenden Bodentruppen wurden am 17. Oktober 6 Luftschläge nahe der Stadt durchgeführt. Der 18. Oktober erreichte seit dem Beginn des Häuserkampfes mit zwei Luftangriffen den zweitniedrigsten Wert. In den frühen Morgenstunden des 19. Oktober wurden drei Luftschläge auf IS-Stellungen im Viertel Kani Araban im Osten der Stadt und drei weitere auf Rückzugsorte westlich von Kobanê durchgeführt. Insgesamt wurden an diesem Tag elf Luftschläge ausgeführt. [80] Am 20. Oktober wurden 6 Luftschläge gegen IS-Stellungen nahe Kobanê durchgeführt. [112]

    Luftbrücke

    Abschätzung des von den Verteidigern gehaltenen Geländestreifens

    Am Abend des 19. Oktober wurden erstmals die eingeschlossenen Kräfte durch die Allianz versorgt, der Nachschub wurde von Frachtmaschinen des Typs Lockheed C-130 abgeworfen. Das US-Militärkommando teilte mit, es habe mehrere Versorgungsflüge gegeben und das Material stamme von den kurdischen Behörden der Autonomen Region Kurdistans im Irak . Der Sprecher der Volksschutzeinheiten (YPG), Boulat Jan, sagte, eine große Menge an Waffen und Munition, darunter auch Maschinengewehre und panzerbrechende Waffen sowie medizinische Versorgungsgüter hätten Kobanê erreicht. Der Abwurf erfolgte auf dem von den Verteidigern gehaltenen Geländestreifen, zwischen dem Hügel Tell Shair und der Stadtgrenze von Kobanê. Im sechsten IS-Propagandavideo mit der Geisel John Cantlie wurde dieser Abwurf erwähnt, da ein Bruchteil der Güter in die Hände der Angreifer fiel. [113] [114]

    Ereignisse nördlich der syrisch-türkischen Grenze

    Am 5. Oktober schlug eine Granate in ein türkisches Wohnhaus im Grenzort Mürşitpınar ein und verletzte vier Zivilisten, eine weitere Granate verletzte einen türkischen Polizisten, auf der türkischen Seite der Grenze wurden zwei Dörfer geräumt. [115] [116] Am 6. Oktober wurde auf türkischer Seite eine 700 m tiefe Sperrzone zur Grenze hin eingerichtet. [64]

    Nach wie vor wurden kurdische Kämpfer aus der Türkei von türkischen Soldaten daran gehindert, die Grenze zu überqueren, um bei der Verteidigung von Kobanê zu helfen. Salih Muslim versicherte, dass kurdische Kämpfer in Afrin und Cizre bereitständen und lediglich einen Korridor durch türkisches Staatsgebiet benötigten, um Kobanê Unterstützung geben zu können. [69] Hunderte kurdische Flüchtlinge, die nach dem Beginn des Häuserkampfes die Grenze passiert hatten, wurden zur Identitätsfeststellung festgehalten, die türkischen Behörden begründeten dies mit dem Argument, wer jetzt noch von der anderen Seite der Grenze herüberkomme, gehöre entweder zur PKK oder zu YPG. [117]

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde fliehenden Kurden die Einreise auf das türkische Staatsgebiet erlaubt. Eine große Anzahl verletzter kurdischer Kämpfer aus Kobanê wurde in türkische Krankenhäuser gebracht. [69] Das Krankenhauspersonal in der Türkei kritisierte, dass verletzte IS-Kämpfer in türkischen Krankenhäusern behandelt wurden, um später in Syrien weiterzukämpfen. [118] [119] [120]

    Erneute Angriffe im Juni 2015

    Am 25. Juni 2015 griff der IS erneut Kobanê an. Zeitgleich wurden auch das Dorf Barcha Batan , 35 km weiter südlich, und die Stadt al-Hasaka in Nord-Ost-Syrien angegriffen. [121] Der Angriff begann am Morgen mit der Explosion einer Lastwagen-Bombe am Grenzübergang nach Mürşitpınar in der Türkei . [122] Die Kämpfer des IS hatten sich mit Uniformen der syrischen Rebellen und der kurdischen Volksverteidigungseinheiten getarnt. [123] [124] Im Laufe des Tages wehrten die kurdischen Einheiten den Angriff auf Kobanê ab. [125] Drei Tage später waren alle Angreifer außer Gefecht gesetzt worden. Mindestens 240 Menschen sollen bei dem Überfall ums Leben gekommen sein, darunter 16 kurdische Kämpfer und 174 Zivilisten. [16]

    Exklave am Grab des Suleiman Schah

    Im März 2014 kursierte auf YouTube ein Aufsehen erregender Tonbandmitschnitt eines Geheimtreffens von führenden türkischen Politikern. Dem Mitschnitt nach wurde die Option diskutiert, einen Scheinangriff von syrischem Gebiet auf das Grabmal des Sulaiman Schah – eine türkische Exklave mit einem Armeeposten – zu inszenieren, um die Türkei und in Folge die NATO in den syrischen Bürgerkrieg hineinziehen zu können. [126] [127] Im selben Mitschnitt wurde diese Option jedoch als unrealistisch zurückgewiesen. Die Veröffentlichung der Aufnahmen im Internet führte zur Verärgerung. [128]

    Ein Angriff auf die von IS-Kämpfern eingekesselte Exklave hätte laut Medienangaben theoretisch einen Bündnisfall für die NATO nach sich ziehen können. [129] Da jedoch der Anspruch der Türkei auf die Exklave als Staatsgebiet umstritten ist und für einen Bündnisfall nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags ein Angriff nach UN-Definition vorliegen müsste, wäre ein NATO-Beistand als unwahrscheinlich einzustufen. [130]

    Die Enklave mit 36 türkischen Soldaten wurde Ende September 2014 von IS-Milizen umzingelt. Der IS hatte bereits im März 2014 den Abzug verlangt. [131] Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan verkündete am 4. Oktober 2014 in Bezug auf die Exklave: „Wenn man unseren Soldaten auch nur ein Haar krümmt, wird die Türkei mit ihrer Armee das Notwendige tun und schlagartig wird sich alles ändern.“ [132] In einer zweitägigen Kommandoaktion drang ein türkischer Militärverband , mit 700 Mann und schweren Panzern , über Kobanê zum Grabmal vor, sicherte die sterblichen Überreste von Suleiman Schah und schleifte das Grabmal. Der Einsatz wurde in der Nacht auf den 22. Februar 2015 beendet. Diese Aktion wurde als politisch brisant angesehen, da die türkische Armee zuvor monatelang den Kämpfen in der Grenzstadt tatenlos zugesehen hatte. [133] Das Gebiet zwischen dem Grabmal und Kobanê stand zu diesem Zeitpunkt wieder unter kurdischer Kontrolle. Die sterblichen Überreste wurden nach Ashme, einem Dorf westlich von Kobanê gebracht, wo das Grabmal wieder aufgebaut wird. [134]

    Giftgasangriffe

    Laut Augenzeugen in Kobanê haben zahlreiche Einwohner der Stadt Symptome eines Giftgasangriffes gezeigt, wohingegen der Einsatz von Giftgas von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden konnte. [83] Wiederholt wurde die Behauptung aufgestellt, diese Waffen stammten aus dem Chemiewaffenprogramm des Irak . Im Juni 2014 konnten die IS-Milizen den Chemiewaffenkomplex Muthanna 75 km nordwestlich von Bagdad erobern, wo nach einem Bericht der New York Times unter anderem Sarin -Raketen und Senfgas -Geschosse zurückgelassen worden sind. [135] Da Sarin sehr schnell zerfällt, werden die zwanzig Jahre alten Bestände als nutzlos angesehen. Die Senfgas-Geschosse hingegen sollen Jahrzehnte unbeschadet überdauern können. Der Chemiewaffenexperte Jean Pascal Zanders schrieb im August 2014 im Fachmagazin CBRNe World , es deute keiner der Berichte darauf hin, dass in dem Komplex mit Senfgas gefüllte Granaten gewesen seien. [136] Unklar ist allerdings, ob die IS-Milizen Chemiewaffen von den Streitkräften Syriens erbeuten konnten bzw. inwieweit Bestände über den Schwarzmarkt aufgefüllt werden könnten.

    Internationale Positionen

    Politik der Türkei

    Die Regierung in Ankara legte am 30. September 2014 dem Parlament einen Antrag für ein militärisches Eingreifen im Irak und in Syrien vor. [50] Am 2. Oktober 2014 stimmte das türkische Parlament über den Eintritt in die Kampfhandlungen gegen Terrororganisationen ab. Der in Haft befindliche PKK-Führer Abdullah Öcalan erklärte, sollte es in Kobanê zu einem Massaker an der Bevölkerung kommen, werde die PKK den Friedensprozess mit der Türkei beenden. Das Parlament in Ankara verabschiedete am Abend des 2. Oktober ein Mandat, das der Regierung ein Jahr lang freie Hand gab, in Syrien und dem Irak mit Bodentruppen oder anderen militärischen Mitteln gegen Terrororganisationen vorzugehen. [137] Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu sicherte den Kurden in der Stadt Hilfe zu: „Wir werden tun, was immer wir können, damit Kobanê nicht fällt.“ Verteidigungsminister İsmet Yılmaz erklärte hingegen nach der Parlamentsentscheidung, eine rasche Militärintervention sei nicht zu erwarten. [55] [56] Die Türkei hatte seit Ende September Panzer in Bataillonsstärke etwa 450 Meter von Ain al-Arab in Stellung gebracht und zusätzlich 2 Brigaden im Grenzraum in Alarmbereitschaft versetzt. Laut FAZ sind es etwa drei Dutzend alte M60-Panzer (obwohl dasTürkische Heer auch moderne Leopard-Panzer besitzt). [138] Vor diesem Hintergrund nährten die gegensätzlichen Aussagen des Ministerpräsidenten und des Verteidigungsministers die schon vorhandenen Spekulationen über die Absichten der Türkei. Der Türkei boten sich zu diesem Zeitpunkt drei wesentliche Möglichkeiten, um den Fall von Kobanê zu verhindern: eine diplomatische Lösung des Konfliktes, das Öffnen der Grenzen für kampfwillige Kurden und deren Waffen oder eine Befreiung der Stadt mit eigenen Kampfverbänden. Syrien warnte die Türkei am 3. Oktober 2014 vor einer Intervention als „Verletzung der Souveränität und Akt der Aggression“; ähnlich warnte der Iran „zumindest die Länder in der Region sollten nicht etwas unternehmen, was die Lage weiter eskalieren würde“.

    Mit einer Hilfestellung für Kobanê durch die türkische Armee war auch weiterhin nicht zu rechnen, wie sich aus nachfolgenden Aussagen des Ministerpräsidenten ableiten lässt. „Wir werden alles nur Mögliche unternehmen, um den Menschen in Kobanê zu helfen“, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu dem US-Sender CNN. Allerdings schränkte er ein: „Bodentruppen zu schicken ist aber natürlich eine andere Entscheidung.“ [139] Wie eine mögliche Hilfe für Kobanê aussehen könnte, wurde nicht konkretisiert. Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Eroberung von Kobanê und der seit Tagen an der Grenze bereitstehenden, türkischen Bodentruppen äußerte sich der türkische Präsident Erdoğan vor Flüchtlingen in der Stadt Gaziantep am 7. Oktober. Erdoğan kritisierte die unzureichenden Luftangriffe der Alliierten: „Nur durch Luftangriffe können sie diesem Terror kein Ende setzen.“ Erneut forderte er eine Schutzzone und eine Stärkung moderater Kämpfer in Syrien. Dazu passend erklärte Davutoğlu, die Türkei sei zu allem im Kampf gegen die IS-Extremisten in Syrien bereit, stellte aber Bedingungen. Die kurdischen Verteidiger haben enge Verbindungen zu der in der Türkei und vielen anderen Ländern als Terrororganisation eingestuften PKK. Erdoğan stellte klar: „So, wie die Türkei gegen die Terrororganisation Isis (IS) ist, so ist sie auch gegen die Terrororganisation PKK.“ [140] Der türkische Politologe Ekrem Güzelder sieht die Organisation IS als das kleinere Übel für die Türkei; die Kurden von Kobanê organisierten sich nach dem Modell der PKK und seien deswegen politisch und gesellschaftlich als gegensätzlich zur AKP zu sehen. [141]

    Als Hemmnis für ein eventuelles Vorgehen der Türkei galt, dass im Juni 2014 der IS im nordirakischen Mossul das türkische Konsulat gestürmt und 49 Menschen als Geiseln genommen hatte. Sie waren am 20. September 2014 nach längeren Verhandlungen freigelassen worden.

    Auf Grund der Haltung der Türkei, weder selbst militärische Hilfe zu senden noch kurdische Kämpfer oder Waffen zur Unterstützung über die Grenze zu lassen, kam es zu Demonstrationen in der Türkei und in anderen Ländern. Laut türkischen Regierungsangaben kamen bei diesen Demonstrationen bis zum 10. Oktober 31 Menschen ums Leben. Cemil Bayık sah in der am 2. Oktober erteilten Ermächtigung des Parlaments seitens der Türkei eine Beendigung des Friedensprozesses mit der PKK. [142] Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura forderte die Türkei am 11. Oktober auf, zumindest die freiwilligen kurdischen Kämpfer samt Waffen nach Kobanê zu lassen. [143] Die Türkei lehnte diesen Vorschlag ab. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bezeichnete einen Korridor, über den von der Türkei aus Waffen und Kämpfer zur Unterstützung der Kurden in die Stadt gelangen könnten, als unrealistisch. [73] Laut Susan Rice , der Sicherheitsberaterin von US-Präsident Obama , dürfe die internationale Allianz in Zukunft auch NATO-Stützpunkte in der Türkei nutzen; auch gestatte die Türkei die Ausbildung von gemäßigten syrischen Rebellen auf ihrem Gebiet. [144]

    Die Türkei stellte am 10. Oktober 2014 für die Entsendung von Bodentruppen konkrete Forderungen: Unterstützung bei der Entsendung von Bodentruppen und die Einrichtung einer Schutz- und Flugverbotszone auf syrischem Gebiet. Der Sturz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad war schon einmal als Bedingung an die Anti-IS-Allianz von Ahmet Davutoğlu formuliert worden, um eine Beteiligung der Türkei zu erreichen. [145] [144]

    Am 13. Oktober 2014 stand in der Presse, dass die Türkei ihre Flughäfen, insbesondere den in Incirlik , für alliierte Luftschläge gegen den IS zur Verfügung stelle. [146] Stunden später folgte ein Dementi. [147] Die Türkei hielt zudem daran fest, keinen Korridor für die Versorgung der eingeschlossenen Kurden zu eröffnen. Nachdem PKK-Rebellen seit drei Tagen einen Militärposten in der Provinz Hakkâri beschossen hätten, flog die Türkei am 14. Oktober Luftangriffe gegen PKK-Stellungen im Bezirk Dağlıca. Dies waren die heftigsten Angriffe seit Beginn des Friedensprozesses mit der PKK. [148]

    Am 19. Oktober gab Amnesty International (AI) bekannt, dass von 250 in der Türkei festgenommenen syrischen Flüchtlingen 107 die Abschiebung in die umkämpfte Stadt drohe. Die 250 syrischen Flüchtlinge waren wegen mutmaßlicher Verbindungen zur PYD festgenommen worden. Laut AI wurden Flüchtlinge, darunter auch Kinder, abgeschoben. Der Präsident der Türkei bekräftige den Willen zur Zusammenarbeit gegen die IS-Milizen, stellte aber auch klar, dass es keine Waffenlieferung an die Verteidiger von Kobanê geben werde, da diese zur PYD gehörten und somit eine Terrororganisation wie die PKK wären. [79]

    Am 20. Oktober gab der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu auf einer Pressekonferenz bekannt, die Türkei sei bereit, Peschmerga aus der autonomen Kurdenregion im Irak nach Kobanê zu lassen. Kurden aus der Türkei solle es dagegen weiterhin nicht erlaubt werden, sich den YPG anzuschließen. [149] [150]

    Am 23. Oktober 2014 bezeichnete der türkische Staatschef Erdogan den US-Waffenabwurf für die kurdischen Kämpfer in Kobanê als „falsch“. [151]

    Politik der Vereinigten Staaten

    Der Direktor der Denkfabrik American Institute for Contemporary German Studies , Jackson Janes, erklärte am 11. Oktober, dass die Vereinigten Staaten Kobanê bereits als verloren betrachteten. Ein Indiz dafür sei, dass die US-geführte Allianz erst am 14. Oktober zusammenkommen werde. Nach den Verlusten der USA im letzten Irakkrieg sei mit einer Entsendung von Bodentruppen nicht zu rechnen, solange die unmittelbaren Nachbarn nicht aktiv werden. Daran ändere auch das drohende Massaker nichts. [152] Staaten, die zu diesem Zeitpunkt unmittelbar an das IS-Gebiet angrenzten, waren die Türkei und Jordanien .

    Am 9. Oktober wurde bekannt, dass nun auch die USA, neben Großbritannien und Frankreich, eine Schutzzone für diskutabel hielten. Nach Angaben der Syrian Arab News Agency (SANA) kritisierte der syrische Vizeaußenminister Faisal al-Miqdad die französische Unterstützung dieser Idee. Damaskus wertete dieses Vorhaben als Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität Syriens. [153]

    US-Verteidigungsminister Chuck Hagel sprach am 11. Oktober von einigen Fortschritten bei der Schlacht um Kobanê. Die USA würden alles tun, was mit Luftschlägen zu erreichen sei, um die Angreifer zurückzudrängen. [154]

    In Paris verständigten sich am 14. Oktober der amerikanische Außenminister Kerry und sein russischer Amtskollege Lawrow auf „die Notwendigkeit, den IS zu zerstören und zu besiegen. […] Die russische Regierung lote auch Möglichkeiten aus, irakische Regierungstruppen zu bewaffnen und zu trainieren.“ Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste solle verstärkt werden. [155]

    Laut Rami Abdel Rahman, dem Leiter der SOHR, gab es vor den massiveren Luftschlägen enge Absprachen zwischen dem US-geführten Bündnis und den YPG. [156]

    Position der Autonomen Region Kurdistan

    Schon im Jahr 2012 bemühte sich der Präsident der Autonomen Region Kurdistan Masud Barzani um eine Einigung zwischen den verschiedenen kurdischen Parteien in Syrien und bat sie alle an einen Tisch, um die Gunst der Stunde zu nutzen und eine gemeinsame Linie zu fahren. Vor allem die PYD sollte in diesem Zusammenhang Probleme für Barzani schaffen, da sie zu dieser Zeit noch an ihrem Kurs des Dialogs mit Damaskus festhielt. [157] Im Sommer 2013 versprach Barzani alles in der Macht stehende zu tun um den, von Islamisten bedrohten, Kurden in Syrien zu helfen. [158] Im November desselben Jahres jedoch kam es schon zu Uneinigkeiten zwischen Barzani und der PYD. Barzani warf der PKK -nahen Organisation Autokratie und Unterdrückung konkurrierender kurdischer Parteien vor. [159] In diesem Zusammenhang lehnte die kurdische Regierung im Irak auch die Anerkennung der, von der PYD einseitig ausgerufenen, Autonomie im syrischen Kurdistan ( Rojava ) ab. Die Barzani-Regierung forderte vor allem eine Miteinbeziehung anderer kurdischer Parteien in die Regierung Rojavas und eine Distanzierung von einer Alleinherrschaft seitens der PYD. Die Uneinigkeiten führten Zeitweise zu einem kurdischen Kalten Krieg zwischen der PYD und der PKK einerseits und der Regierung Barzani und mehreren syrisch-kurdischen Parteien andererseits. [160] Diese Situation hielt sich noch bis zum Frühjahr und Sommer 2014, als Barzani der PYD vorwarf mit dem Assad-Regime zu kollaborieren. [161] Durch den Angriff des IS auf Mossul , Erbil und Kirkuk im August 2014 und den darauffolgenden Angriffen der Islamisten auch gegen, von der PYD gehaltene, Regionen in Syrien kamen sich die Regierung Barzani und die PYD näher. Nach allmählichem Näherkommen und vielen Gesprächen, auch mit den USA und der Türkei, beschloss die Regierung Kurdistans im Oktober 2014 Peschmerga-Einheiten nach Kobanê zu entsenden. [162] Vor allem der hierdurch gelieferte Nachschub an Waffen und Nahrung kam den in Not geratenen kurdischen Einheiten in der Stadt sehr gelegen. Im Dezember 2014 erreichte eine zweite Einheit der Peschmerga-Armee Kobanê. [163]

    Syrien

    Der syrische Informationsminister Umran Ahid al-Zabi wird mit den Worten zitiert: „ Der Staat mitsamt seinen Streitkräften und seinen Flugzeugen hat die Stadt militärisch und logistisch unterstützt und sie mit Munition und Waffen ausgestattet.[164] Zudem werde die syrische Regierung weiterhin „ auf den höchsten Ebenen Militärhilfe an Kobanê liefern “. [164] Das syrische Außenministerium warnte die Türkei vor einer Intervention auf Syrischem Boden, [165] und lehnte eine Pufferzone ab. [166]

    Positionen in Deutschland

    Am 13. Oktober 2014 berichteten die Medien, dass der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier eine UNO-Bodentruppe mit deutscher Beteiligung gegen den IS in Syrien ausschließe. [167] Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag , Katrin Göring-Eckardt , teilte gegenüber der Süddeutschen Zeitung mit, die Grünen würden einer Beteiligung deutscher Soldaten zustimmen, auch wenn dies den Einsatz von Bodentruppen bedeuten würde. [168] Die Linkspartei fordert mit Bezug auf Kobanê, dass die Türkei dazu gezwungen werden müsse, „die Grenzen für die IS-Terroristen vollständig zu schließen und die Unterstützernetzwerke im Land zu beseitigen“. [169]

    Positionen der UNO

    Am 30. Oktober wurden erstmals regionale Waffenstillstandszonen von der UNO angedacht.

    „In diesen Arealen können wir zuerst einen politischen Prozess auf lokalem Niveau beginnen und dann schließlich auf nationaler Ebene“

    Staffan de Mistura [10]

    Als erste mögliche Freeze Zone wurde Aleppo genannt.

    Demonstrationen für Kobanê

    Europaweit kam es zu Demonstrationen, die zur Unterstützung der Verteidiger in Kobanê aufriefen. Bei Demonstrationen in der Türkei kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, aber auch zwischen Islamisten von der Partei der Freien Sache (Hüda Par) und Anhängern der PKK von der Patriotisch revolutionären Jugendbewegung (YDG-H) mit mehr als 37 Toten.[170] [171] In Hamburg und Celle kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und „radikalen Muslimen“. [172]

    Bedeutung des Kampfes um Kobanê

    Bedeutung für die Kurden

    Da die YPG nach dem Abzug der Truppen des Regimes von Baschar al-Assad 2012 aus dem mehrheitlich kurdisch besiedelten Gebiet in Nordsyrien die Kontrolle übernehmen und die syrischen Kurden einen „autonomen Kanton“ Kobanê als erste ihrer drei wichtigen Enklaven gründen konnten, den sie zum Aufbau eigener regionaler Machtstrukturen nutzten, bedeutete die mögliche Übernahme Ain al-Arabs (kurdisch: Kobanê) durch die IS-Miliz für sie nicht nur den Verlust einer strategisch wichtigen Versorgungsroute, sondern auch eine psychologisch schwere Niederlage. [173]

    Ain al-Arab war im Osten und Westen von zwei durch den IS kontrollierten Städten flankiert, grenzte im Norden an die türkische Grenze und lag 140 km nördlich von der IS-Hochburg Raqqa, die als Zentrum des IS-kontrollierten Territoriums galt, entfernt, so dass sich laut Medienberichten aus strategischer Sicht des IS eine Offensive gegen Ain al-Arab anbot. [174] Die Stadt galt als eine der drei „Überlebensadern“ (FAZ) der YPG im Norden Syriens [175] [176] und lag Medienangaben zufolge auch auf der Route, über die viele ausländische Dschihadisten einreisten und von der es möglich sei, Waffen und Hilfsgüter von anderen Organisationen, die gegen das Assad-Regime kämpften, abzufangen. [177]

    Einheimische sprachen der Hoheit über die Stadt zudem große symbolische Bedeutung zu. [174] Nach Ansicht des Türkei-Experten Günter Seufert (SWP) war Ain al-Arab für die türkischen Kurden, vor allem die Anhänger der PKK, von großer symbolischer Bedeutung als der Ort, wo aus ihrer Sicht zum ersten Mal das Gesellschaftsmodell zu verwirklichen versucht wurde, das ihr politischer Führer Abdullah Öcalan für ein neues Zusammenleben der verschiedenen Ethnien und Konfessionen im Nahen Osten verkündet hatte und das sich stark auf direkte Demokratie und Partizipation stützte. Aus Sicht dieser PKK-nahen Kurden symbolisiere Ain al-Arab die Zukunft der Kurden im Nahen Osten. [178]

    Bedeutung für den Kampf gegen den IS

    Die mögliche Einnahme der Stadt Ain al-Arab wurde von Beobachtern auch als strategisch und ideologisch wichtig für den IS eingeordnet, [179] [177] [180] [181] der durch eine Einnahme der Stadt einen weiteren Grenzübergang zur Türkei – neben den westlich und östlich von Ain al-Arab befindlichen – kontrollieren und die von ihm in Nordsyrien bereits eroberten Städte miteinander verbinden sowie seine Gebiete konsolidieren könne. [179] [177]

    Eine Niederlage des IS bei Kobanê trotz zahlenmäßiger und massiver waffentechnischer Überlegenheit würde die Aura der Unbesiegbarkeit rauben und das Vertrauen ihrer Bündnispartner erschüttern. Auch wäre dies nach der Belagerung von Amerli der zweite vergebliche Versuch innerhalb von zwei Monaten, eine Stadt einzunehmen. Für die Allianz könnte eine Niederlage die Bestätigung der noch fehlenden Durchschlagskraft sein und ebenso eine erhebliche Belastung des Bündnisses darstellen. [182]

    Internationale Beachtung

    Für die internationale Allianz war die Schlacht um Kobanê dennoch lange nur von untergeordneter strategischer Bedeutung. Bis zum Beginn des Häuserkampfes in Kobanê waren nur sporadische Luftschläge gegen IS-Stellungen zu verzeichnen. Durch den erbitterten Widerstand der Verteidiger erfuhr die Schlacht jedoch politische und symbolische Bedeutung, und die Luftschläge wurden sowohl in erhöhter Anzahl als auch Effektivität gegen Stellungen der Angreifer in und um Kobanê geführt.

    Während der Kämpfe mit den IS-Milizen im Herbst 2014 erlangte die Stadt Ain al-Arab in kürzester Zeit weltweite Bekanntheit. In den westlichen Staaten wurde die Bedeutung der möglichen Einnahme der Stadt durch die IS-Milizen mit einem „schandhaften Scheitern“ (Rainer Hermann/FAZ) der eigenen Politik verbunden. Der Kampf um Ain al-Arab wurde zum Symbol für die Unfähigkeit der Staatengemeinschaft, den Eroberungszug der Dschihadisten zu beenden. [180] Im Gegensatz zu den meisten anderen Kriegsschauplätzen in Nordsyrien standen dramatische Fernsehbilder zur Verfügung, weil das Geschehen zum Teil aus der Sicherheit hinter der türkischen Panzerlinie gefilmt werden konnte. Dadurch konnte der Ausgang und die drohende Einnahme der Stadt durch den IS bildlich von der Weltöffentlichkeit verfolgt werden, was den Prestigewert des Kampfes für die Konfliktparteien steigerte. [183]

    Ende November 2014 tauchten in den Medien die ersten Vergleiche mit der Schlacht bei Waterloo auf, da es den IS-Milizen nicht gelungen war, die Stadt zu erobern.

    Eine hohe Beachtung fand es in der Öffentlichkeit, dass Frauen bei den Volksverteidigungseinheiten (YPG) gleichberechtigt an der Seite von Männern kämpfen; sie stellen etwa ein Drittel der 40.000 YPG-Kämpfer. [184]

    Erdogan kritisierte Ende Oktober 2014, es werde „nur von Kobane gesprochen“. [185]

    Die aktive militärische Unterstützung der Peschmerga in Kobanê setzte ein Zeichen für eine Annäherung der Autonomen Region Kurdistans an die Region Rojava .

    Siehe auch

    Literatur

    • Ismail Küpeli (Hrsg.): Kampf um Kobanê, Kampf um die Zukunft des Nahen Ostens . Münster 2015, ISBN 978-3-942885-89-8

    Weblinks

    Commons : Kampf um Kobanê – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. a b Alfred Hackensberger: Die lassen die Kurden untergehen. Die Presse , 11. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014 .
    2. Sylvia Westall, Ayla Jean Yackley: Kurds push Islamic State out of Kobani after four-month battle. Reuters , 26. Januar 2015, abgerufen am 26. Januar 2015 .
    3. Kurdish fighters and Free Syrian Army clash with IS at strategic border town. REUTERS , 27. September 2014, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
    4. a b Kurdish man in Kobane: 'IS trying to reach downtown Kobane'. BBC , 7. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 .
    5. Daren Butler: Street fighting rages in Syrian town as Islamic State moves in. REUTERS , 6. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2014 .
    6. ( Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive )
    7. Auf dem Schlachtfeld gibt es keinen Unterschied . In: Wiener Zeitung , abgerufen am 15. Oktober 2014
    8. The face of evil: Young, red-bearded Chechen who has become the most recognisable commander of Isis terror group . In: Daily Mail , abgerufen am 6. Oktober 2014 (englisch)
    9. a b Karen DeYoung und Liz Sly: US pounds Islamic State in Kobane, seeking a propaganda and a military win. The Washington Post , 15. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 (englisch).
    10. a b UNO für regionale Waffenstillstandszonen in Syrien. APA , 31. Oktober 2014, abgerufen am 31. Oktober 2014 .
    11. a b http://rudaw.net/english/kurdistan/200120153?keyword=kobani
    12. Syrie: la population se réfugie en Turquie, les combats s'intensifient . In: RFI , abgerufen am 4. Oktober 2014 (französisch)
    13. Kann die Türkei gegen den Islamischen Staat gewinnen? In: Die Welt , abgerufen am 4. Oktober 2014
    14. : Fears of massacre as Isis tanks lead assault on Kurdish bastion . In: The Times , abgerufen am 4. Oktober 2014 (englisch)
    15. a b SOHR: More than 1800 killed since the IS started its attack on Ein al-Arab ”Kobane”. 16. Februar 2015, abgerufen am 16. Februar 2015 .
    16. a b c Kurden vertreiben IS-Miliz erfolgreich aus Kobani , Die Welt vom 27. Juni 2015.
    17. Warum die IS an der Eroberung von Kobanê festhält. Der Standard , 29. September 2014, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
    18. Entfesselter IS rückt vor, Exodus aus Syrien. Die Welt , 14. September 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 .
    19. Cornelia Wegerhoff: "Kobane steht vor einer Katastrophe". Tagesschau , 2. Oktober 2014, archiviert vom Original am 2. Oktober 2014 ; abgerufen am 12. Oktober 2014 .
    20. Bewohner von Ain al-Arab befürchten Massaker. N24 , 30. September 2014, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
    21. Syria says giving military support to Kurds in Kobani. The Daily Star (Libanon) , 24. Oktober 2014, abgerufen am 24. Oktober 2014 .
    22. a b c IS – Syrien: Warnung vor „schlimmeren Säuberungen als in Sinjar“. Tiroler Tageszeitung , 20. September 2014, abgerufen am 19. März 2020 .
    23. „Islamischer Staat“ – Syrische Kurden fordern internationale Hilfe gegen den IS ( Memento vom 21. September 2014 auf WebCite ) , Zeit Online, 21. September 2014, von Muriel Reichl, archiviert vom Original .
    24. IS militants force over 100,000 Kurds to flee into Turkey ( Memento vom 5. Oktober 2014 auf WebCite ) (englisch). France 24 , 22. September 2014, archiviert vom Original .
    25. Entfesselter IS rückt vor, Exodus aus Syrien. Die Welt, abgerufen am 21. September 2014 .
    26. „Ziel des IS ist ein Genozid an den Kurden“. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 21. September 2014, abgerufen am 21. September 2014 .
    27. Markus Bickel: Hoffen auf den Westen. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. September 2014, abgerufen am 22. September 2014 .
    28. APA: Türkei kämpft mit Flüchtlingsansturm aus Syrien. Der Standard, 22. September 2014, abgerufen am 22. September 2014 .
    29. Die Welt: Flucht aus der „Geisterstadt“ Ain Al-Arab , abgerufen am 22. September 2014
    30. SPON: Radikale Kurden gegen IS-Miliz: Jetzt soll es die PKK richten , abgerufen am 22. September 2014
    31. Türkei schließt Grenzübergänge nach Syrien , abgerufen am 22. September 2014
    32. Geflüchtete Kurden auf dem Rückweg nach Syrien: Aus der Hölle, in die Hölle , abgerufen am 24. September 2014
    33. Syrien: Luftangriffe auf IS-Ziele an der türkischen Grenze , abgerufen am 24. September 2014
    34. Obama kündigt Fortsetzung des Kampfes gegen IS an , abgerufen am 24. September 2014
    35. IS-Terror: Kurden drängen IS zurück , abgerufen am 25. September 2014
    36. faz: Rückkehr nach Kobane , abgerufen am 26. September 2014
    37. ZEIT ONLINE: Kampfjets kehren ohne Waffeneinsatz aus Irak zurück , abgerufen am 27. September 2014
    38. WZ: «FAS»: Türkei übertreibt bei Flüchtlingszahlen aus Syrien ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 27. September 2014
    39. Die Welt: Kurden mobilisieren 1800 Kämpfer im Kampf um Ain al-Arab , abgerufen am 28. September 2014
    40. Die Presse: IS-Extremisten starten Großangriff auf Kurdenenklave , abgerufen am 28. September 2014
    41. Schwarzwälder Bote: Kurdenenklave Ain al-Arab unter Beschuss , abgerufen am 28. September 2014
    42. tagesschau: Schlechtes Wetter hilft dem IS ( Memento vom 30. September 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 29. September 2014
    43. Syrian Minister: We Could Not Defend Kobane Because of Turkey , abgerufen am 29. September 2014 (englisch)
    44. IS rückt näher an Kobane heran , abgerufen am 29. September 2014
    45. TRIBUNE: Turkey deploys tanks to border as lawmakers to consider anti-IS action , abgerufen am 29. September 2014 (englisch)
    46. text=MZ: Kurden rücken an drei Fronten vor vom 30. September 2014
    47. AFP: Kurden rücken an drei Fronten gegen Dschihadisten vor , abgerufen am 30. September 2014
    48. Kämpfe nahe der Türkei: IS-Milizen in Sichtweite von Kobane , abgerufen am 30. September 2014
    49. Tagblatt: Die Kurden und die „Mad Max“ Panzer , abgerufen am 1. Oktober 2014
    50. a b Stern: IS kontrolliert über 300 Dörfer rund um Kobane ( Memento vom 1. Oktober 2014 im Webarchiv archive.today ), abgerufen am 1. Oktober 2014
    51. Allianz fliegt erneut Angriffe auf Kobanê , abgerufen am 1. Oktober 2014
    52. web.de ( Memento vom 1. Oktober 2014 im Webarchiv archive.today ), abgerufen am 1. Oktober 2014
    53. Internationale Koalition bombardiert IS bei Kobane , abgerufen am 1. Oktober 2014
    54. Kurden in Kobane rüsten sich für Straßenkämpfe , abgerufen am 2. Oktober 2014
    55. a b Walliser Bote: Die Angriffe der Dschihadisten auf Kobane werden immer härter ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 3. Oktober 2014
    56. a b Spiegel Online: Kampf um Kobane: Kurden sollen IS-Panzer zerstört haben , abgerufen am 3. Oktober 2014
    57. New US raids hit extremists outside Syria Kurdish town , abgerufen am 4. Oktober 2014 (englisch)
    58. mv-online.de ( Memento vom 4. Oktober 2014 im Webarchiv archive.today ), abgerufen am 4. Oktober 2014
    59. 1815.ch: Kurdische Kämpfer in Kobane immer mehr eingekesselt ( Memento vom 7. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 6. Oktober 2014
    60. IS-Kämpfer nehmen offenbar Hügel bei Kobane zum Teil ein , abgerufen am 5. Oktober 2014 ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive )
    61. Kurdische Nachrichten: Kobanê: Selbstmordangriff einer YPJ-Kämpferin ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 5. Oktober 2014
    62. Blick.ch: Diese Kurdin opferte sich, um IS zu stoppen , abgerufen am 6. Oktober 2014
    63. a b sueddeutsche.de: Kurden fordern bessere Unterstützung am Boden , abgerufen am 6. Oktober 2014
    64. a b Kurdische Kämpfer haben offenbar erneut einen Angriff der Terrormiliz IS auf die nordsyrische Stadt Kobane vereitelt – trotz mangelhafter militärischer Ausrüstung , abgerufen am 6. Oktober 2014
    65. Stern: Heftige Kämpfe mit IS-Dschihadisten um Kobane ( Memento vom 10. Oktober 2014 im Internet Archive )
    66. ORF: Aktivisten: IS erobert drei Stadtteile von Ain al-Arab , abgerufen am 7. Oktober 2014
    67. Stern: Kämpfe in syrischer Grenzstadt Kobane weiten sich aus ( Memento vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 7. Oktober 2014
    68. n-tv: IS-Dschihadisten dringen immer weiter vor , abgerufen am 7. Oktober 2014
    69. a b c d ORF: IS-Kämpfer teilweise vertrieben , abgerufen am 8. Oktober 2014
    70. Kobane: IS-Milizen sollen mehr als ein Drittel eingenommen haben . In: Spiegel Online
    71. tagesschau.de: IS kontrolliert große Teile von Kobane ( Memento vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 10. Oktober 2014
    72. ntv: IS-Kämpfer nehmen Kurden in die Zange , abgerufen am 11. Oktober 2014
    73. a b APA: IS-Vormarsch in Kobane stockt offenbar , abgerufen am 12. Oktober 2014
    74. APA: Kurden eroberten Teile von Kobane zurück , abgerufen am 13. Oktober 2014
    75. Bedrängte Kurden in Syrien: IS-Kämpfer im Zentrum von Kobane – Naher Osten & Nordafrika Nachrichten – NZZ.ch
    76. APA: US-Luftangriffe auf IS-Stellungen zeigen Wirkung , abgerufen am 15. Oktober 2014
    77. Syrische Kurden sehen sich kurz vor Sieg in Kobane , abgerufen am 16. Oktober 2014
    78. Neue Zürcher Zeitung: Kurden auf dem Vormarsch , abgerufen am 17. Oktober 2014
    79. a b ORF: Kein Ende im Kampf um Kobane in Sicht , abgerufen am 19. Oktober 2014
    80. a b APA: Kurden schlugen IS-Kämpfer im Osten Kobanes zurück , abgerufen am 19. Oktober 2014
    81. Markus Bernath: Türkei erleichtert irakischen Peschmerga-Kämpfern Zugang zu Kobanê. Der Standard, 20. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 .
    82. Noch keine Peschmerga in Kobane. Badische Zeitung , 21. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 .
    83. a b Kobanes Kurden bekommen Verstärkung. APA, 25. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014 .
    84. Peschmerga-Kämpfer starten am Sonntag nach Kobane. Abendzeitung München , 25. Oktober 2014, archiviert vom Original am 25. Oktober 2014 ; abgerufen am 25. Oktober 2014 .
    85. Kurden drängen IS in Kobane wieder ab. APA, 25. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014 .
    86. 150 Peschmerga-Kämpfer sollen heute nach Kobane. Der Standard, 27. Oktober 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014 .
    87. Weiteres IS-Video mit britischer Geisel Cantlie. APA, 28. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014 .
    88. Peschmerga auf dem Weg nach Kobane. ARD , 29. Oktober 2014, archiviert vom Original am 29. Oktober 2014 ; abgerufen am 29. Oktober 2014 .
    89. Syrische Kämpfer treffen in Kobane ein. n-tv , 29. Oktober 2014, abgerufen am 29. Oktober 2014 .
    90. Erste Peschmerga erreichten syrische Stadt Kobane. APA, 30. Oktober 2014, archiviert vom Original am 30. Oktober 2014 ; abgerufen am 30. Oktober 2014 .
    91. Erste Peschmerga in Kobani eingetroffen. In: welt.de . 31. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
    92. Grenze als umkämpfte Schlüsselstelle. ORF, 30. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 .
    93. Verteidiger von Kobane melden Erfolge gegen IS. Der Standard, 5. November 2014, abgerufen am 5. November 2014 .
    94. Der erstarrte Kampf um Kobane. n, 7. November 2014, abgerufen am 7. November 2014 .
    95. US-Jets griffen im Irak Konvoi mit IS-Anführern an. APA, 9. November 2014, abgerufen am 9. November 2014 .
    96. Kurden melden Fortschritte in Kobane. Neue Zürcher Zeitung, 11. November 2014, abgerufen am 11. November 2014 .
    97. APA: Kurdische Kämpfer rücken im Süden von Kobane gegen IS vor. Der Standard, 12. November 2014, abgerufen am 12. November 2014 .
    98. dpa: IS hält nur noch 20 Prozent von Kobane. n-tv, 18. November 2014, abgerufen am 18. November 2014 .
    99. Selbstmordanschlag an der Grenze. ORF, 30. November 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014 .
    100. IS: Ablösung für Peschmerga in Kobane eingetroffen. ORF, 4. Dezember 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014 .
    101. a b „Überall in Kobani liegen tote IS-Kämpfer“ , Die Welt Online vom 21. Januar 2015.
    102. Francesca Borri, Der Krieg im Krieg , taz.de vom 6. Januar 2015.
    103. IS startet mehrere Offensiven im Irak , Die Zeit Online vom 6. Januar 2015.
    104. Duygu Özkan: Kehrtwende in Kobane: Kurden stehen vor der Rückeroberung. Die Presse, 19. Januar 2015, abgerufen am 20. Januar 2015 .
    105. IS-Kämpfer vertrieben – Grenzstadt Kobane ist befreit – Focus Online vom 26. Januar 2015
    106. Befreite syrische Stadt: Erste Einwohner kehren in die Ruinen von Kobane zurück. In: Spiegel Online . 1. Februar 2015, abgerufen am 9. Juni 2018 .
    107. Duygu Özkan: Kurden eroberten zahlreiche Dörfer rund um Kobane zurück. Salzburger Nachrichten , 14. Februar 2015, abgerufen am 14. Februar 2015 .
    108. Syrien: Luftangriffe auf IS-Ziele an der türkischen Grenze , abgerufen am 24. September 2014
    109. SPON: IS-Vormarsch in Syrien: Kobane darf nicht fallen , abgerufen am 4. Oktober 2014
    110. Die Welt: US-Allianz bombardiert IS-Stellungen bei Kobani , abgerufen am 4. Oktober 2014
    111. DoD: TARGETED OPERATIONS AGAINST ISIL TERRORISTS , abgerufen am 14. Oktober 2014 (englisch)
    112. DoD: OPERATION INHERENT RESOLVE TARGETED OPERATIONS AGAINST ISIL TERRORISTS , abgerufen am 16. Oktober 2014 (englisch)
    113. USA werfen erstmals Waffen für Kurden ab. Neue Zürcher Zeitung , 20. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2014 .
    114. Kurden in Kobane bestätigen Erhalt von Waffenlieferung. Süddeutsche Zeitung , 20. Oktober 2014, abgerufen am 26. August 2020 .
    115. DiePresse.com: Erdoğans Schicksalsstadt Kobane , abgerufen am 5. Oktober 2014
    116. N24: Selbstmord-Attentäterin soll viele IS-Kämpfer getötet haben , abgerufen am 5. Oktober 2014
    117. Die Presse: Türkei: Hunderte Kurden aus Kobane festgenommen , abgerufen am 9. Oktober 2014
    118. dtj: Türkei weist Extremisten aus, behandelt aber wohl IS-Kämpfer in Krankenhäusern , abgerufen am 7. Oktober 2014
    119. Krone: Türkei eher „Nährboden“ als Verbündeter gegen IS , abgerufen am 7. Oktober 2014
    120. Neue Zürcher Zeitung: Kurden fühlen sich von Ankara verraten , abgerufen am 7. Oktober 2014
    121. IS tötet Dutzende Menschen in Kobane , Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Juni 2015.
    122. IS dringt wieder in syrisches Kobane ein , Tagesspiegel vom 25. Juni 2015.
    123. Gegenangriff des IS auf Kobane , Neue Zürcher Zeitung vom 25. Juni 2015.
    124. Andrew Marszal: Turkey 'let Isil cross border to attack Kobane': as it happened . 25. Juni 2015, ISSN 0307-1235 ( telegraph.co.uk [abgerufen am 31. Juli 2018]).
    125. Syrische Grenzstadt: Kurden kreisen IS-Kämpfer in Kobane ein , Spiegel Online vom 26. Juni 2015.
    126. Hamburger Abendblatt: Die zwielichtige Rolle der Türkei in Syrien , abgerufen am 8. Oktober 2014
    127. der Standard: Ankaras Vorposten in Syrien unter Druck , abgerufen am 9. Oktober 2014
    128. Türkischer Außenminister: Veröffentlichtes Sicherheitstreffen ist eine „Kriegserklärung“ | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN
    129. IS umzingelt türkische Exklave , abgerufen am 30. September 2014
    130. Hunderttausende Syrer fliehen vor dem Terror , abgerufen am 4. Oktober 2014
    131. Bündnisfall auf syrischem Boden?: IS umzingelt türkische Exklave – n-tv.de
    132. Kampf gegen IS wird verstärkt , abgerufen am 4. Oktober 2014
    133. schä./Reuters: Türken räumen heilige Grabstätte aus Angst vor IS. Frankfurter Allgemeine, 22. Februar 2015, abgerufen am 22. Februar 2015 .
    134. Turkish Military Evacuates Soldiers Guarding Tomb in Syria. Abgerufen am 22. Februar 2015 .
    135. Die Zeit: USA besorgt über möglichen Giftgaseinsatz im Irak , abgerufen am 25. Oktober 2014
    136. Der Spiegel: Vom IS eroberte Chemiewaffen-Anlage : Nutzloses Sarin, kleine Reste Senfgas , abgerufen am 25. Oktober 2014
    137. Türkei: Parlament erlaubt Militäreinsätze , abgerufen am 2. Oktober 2014
    138. FAZ.net 13. Oktober 2014: Aus der Zeit des Kalten Kriegs
    139. Thurgauer Zeitung: IS-Dschihadisten rücken vor – Schwarze Flagge am Rand von Kobane , abgerufen am 6. Oktober 2014
    140. sueddeutsche.de: Erdoğan rechnet mit IS-Sieg in Kobanê , abgerufen am 7. Oktober 2014
    141. oe1: IS als kleineres Übel , abgerufen am 8. Oktober 2014
    142. tagesschau.de: PKK droht Türkei mit neuem Krieg ( Memento vom 13. Oktober 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 10. Oktober 2014
    143. ntv: IS-Kämpfer nehmen Kurden in die Zange , abgerufen am 11. Oktober 2014
    144. a b APA: USA dürfen türkische Stützpunkte nutzen , abgerufen am 13. Oktober 2014
    145. FAZ.net 7. Oktober 2014: Erdogan erwartet Sieg der IS in Kobane , abgerufen am 10. Oktober 2014
    146. FAZ.net 13. Oktober 2014: Türkei gibt Militärbasen für Luftangriffe frei . In: faz
    147. Kampf gegen IS: Türkei dementiert Einigung mit USA . In: SPIEGEL ONLINE
    148. APA: Türkische Kampfjets griffen PKK-Stellungen an , abgerufen am 14. Oktober 2014
    149. SPON: Türkei will Peschmerga-Kämpfer nach Kobane bringen , abgerufen am 20. Oktober 2014
    150. Ankara vermeidet die Isolation . In: sueddeutsche.de
    151. cvh/pnh/fas/liw/mp/jba/flf/jr/ada: +++ IS-Terror im News-Ticker +++: Erdogan kritisiert US-Waffenabwürfe. In: Focus Online . 23. Oktober 2014, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
    152. Deutschlandradio Kultur: Kobane wird ein Opfer sein , abgerufen am 11. Oktober 2014
    153. ORF: Viele offene Fragen , abgerufen am 10. Oktober 2014
    154. Die Welt: Rauchsäulen über Kobane , abgerufen am 12. Oktober 2014
    155. NZZ-online, in Bezug auf reuters/afp/dpa, 15. Oktober 2014.
    156. APA: Kurden bedrängen Jihadisten in Kobane , abgerufen am 18. Oktober 2014
    157. Barzani Unites Syrian Kurds Against Assad – al-monitor.com
    158. President Barzani Vows Help to Syrian Kurds Against Islamist Attacks – rudaw.net
    159. President Barzani Slams PYD in Syria, Rejects Autonomy Declaration – rudaw.net
    160. Rival Kurdish parties battle for power in Syria – al-monitor.com ( Memento vom 13. Mai 2015 im Internet Archive )
    161. Kurdistan president Barzani accuses Syrian Kurdish PYD of collaborating with Assad Regime – ekurd.net
    162. This group is part of the Peschmerga force on their way to Kobane in northern Syria – rudaw.net
    163. IS: Ablösung für Peschmerga in Kobane eingetroffen – news.ORF.at
    164. a b Syrische Regierung: Wir unterstützen die Kurden. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014 .
    165. Syrien warnt Türkei vor militärischer Intervention. Neue Zürcher Zeitung , abgerufen am 23. Oktober 2014 .
    166. Fortschritte im Anti-Terror-Kampf - Syrien warnt vor Pufferzone. Süddeutsche Zeitung , 15. Oktober 2014, abgerufen am 26. August 2020 .
    167. Kobane und IS: Steinmeier gegen Uno-Einsatz in Syrien – SPIEGEL ONLINE
    168. Grüne für UN-Militäreinsatz gegen IS. Süddeutsche Zeitung , 13. Oktober 2014, abgerufen am 26. August 2020 .
    169. DIE LINKE: Die Vereinten Nationen müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen
    170. Vergleiche Die Zeit vom 13. Oktober 2014 Türken gegen Kurden gegen Kurden Zugriff am 17. Dezember 2015.
    171. FAZ: Mindestens 19 Tote bei Demonstrationen für Kobane in der Türkei , abgerufen am 18. Oktober 2014
    172. Kurdenproteste in Norddeutschland: Verletzte bei Krawallen in Hamburg und Celle. Der Spiegel , 8. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014 .
    173. Fragen und Antworten zum IS-Vormarsch – Warum Kobane so wichtig ist ( Memento vom 8. Oktober 2014 auf WebCite ) , stern.de, 7. Oktober 2014, archiviert vom Original .
    174. a b Islamic State crisis: Syrian Kurds battle to keep hold of strategic Kobane ( Memento vom 6. Oktober 2014 auf WebCite ) (englisch). BBC News, 4. Oktober 2014, von Güney Yıldız, archiviert vom Original .
    175. „Islamischer Staat“ – Die mächtigste Miliz der Welt ( Memento vom 3. September 2014 auf WebCite ) , FAZ.net, von Markus Bickel, archiviert vom Original .
    176. How Kurdish Militias Have Successfully Fought Off the Islamic State ( Memento vom 3. September 2014 auf WebCite ) (englisch). Vice News , 14. August 2014, von Mutlu Çiviroğlu, archiviert vom Original .
    177. a b c Warum die IS an der Eroberung von Kobanê festhält ( Memento vom 30. September 2014 auf WebCite ) , derStandard.at, 29. September 2014, archiviert vom Original .
    178. Seufert: „Kobane symbolisiert die Zukunft der Kurden“ ( Memento vom 8. Oktober 2014 auf WebCite ) , Deutsche Welle, Interview von Anne Allmeling mit Günter Seufert, 7. Oktober 2014, archiviert vom Original .
    179. a b Kämpfe in Syrien: Kurden rüsten zur Schlacht gegen den IS ( Memento vom 22. September 2014 auf WebCite ) , Spiegel Online, 22. September 2014, von Raniah Salloum, archiviert vom Original .
    180. a b Kampf gegen IS-Terror – Warum der Westen Kobane nicht rettet ( Memento vom 9. Oktober 2014 auf WebCite ) , FAZ.net, 8. Oktober 2014, von Rainer Hermann, archiviert vom Original .
    181. Kampf gegen die Terrormiliz IS Kobane – die verlorene Stadt ( Memento vom 11. Oktober 2014 auf WebCite ) , tagesspiegel.de, 11. Oktober 2014, von Thomas Seibert, archiviert vom Original .
    182. Jürg Bischoff: Kobane wehrt sich weiter gegen die Jihadisten. Neue Zürcher Zeitung , 12. Oktober 2014, abgerufen am 13. Oktober 2014 .
    183. IS-Terror – Darum rettet Amerika Kobane nicht ( Memento vom 10. Oktober 2014 auf WebCite ) , FAZ.net, 9. Oktober 2014, von Andreas Ross, archiviert vom Original .
    184. Lorenzo Cremonesi: Der Krieg der Frauen. Focus , 13. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014 .
    185. „Wird nur von Kobane gesprochen“ – Erdogan kritisiert westliche Strategie . In: n-tv.de, 31. Oktober 2014, abgerufen am 2. November 2014

    Koordinaten: 36° 53′ 24″ N , 38° 21′ 36″ O