Valais -kantónan

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Valais -kantónan
Canton du Valais
skjaldarmerki
skjaldarmerki
Kantóna svissneska sambandsins
Skammstöfun / númeraplata : Á MÓTI
Opinbert tungumál : Franska (63%),
Þýska (28%)
Aðalbær : Mannasiði (sion)
Aðild að sambandsstjórninni : 1815
Canton Anthem : Söngur Valais
Svæði : 5224,63 km²
Hæðarsvið : 371–4632 m hæð yfir sjó M.
Vefsíða: www.vs.ch
íbúa
Íbúi: 345.525 (31. desember 2019) [1]
Þéttleiki fólks : 66 íbúar á km²
Hlutfall útlendinga :
(Íbúar án ríkisborgararéttar )
22,6% (31. desember 2019) [2]
Atvinnuleysi : 2,7% (30. júní 2021) [3]
Staðsetning kantónunnar í Sviss
Staðsetning kantónunnar í Sviss
Kort af kantónunni
Kort af kantónunni
Sveitarfélög í kantónunni
Sveitarfélög í kantónunni

Valais [ˈValɪs] ( franska Valais [vaˈlɛ] , ítalskur Vallese, rómversk Hljóðskrá / hljóðdæmi Vallais ? / i , Franco-Provencal Valês ), opinberlega Canton Wallis eða State Wallis eða Canton du Valais eða État du Valais , er kantóna í suðvesturhluta Sviss . Í vesturhluta kantónunnar er frönskumælandi (að hluta fransk-próvencalskumælandi) íbúa, austurhluti þýskumælandi íbúa. Í samræmi við það tilheyra Valais frönskumælandi og þýskumælandi Sviss . Aðalbærinn er Sion (Sion). Að flatarmáli er Valais þriðja stærsta kantóna Sviss og liggur alfarið innan Ölpanna .

landafræði

Staðsetning og landslag

Útsýni yfir Rhone -dalinn frá Martigny

Að undanskildum smærri svæðum handan Simplon- og Gemmi -skarðanna samanstendur Valais af Rhone -dalnum (Rotten) frá Rhône -jöklinum til Genfavatns og Rhone -hliðardalana. Í norðri eru Bernese og Vaudois Ölpurnar , í suðri Valais Ölpurnar með öflugustu og hæstu fjallgarðana í Ölpunum ( Monte Rosa , Mischabel og Weisshorn hópurinn ). Hæstu fjöll Valais -Ölpanna og Sviss eru Dufourspitze í 4634 m hæð yfir sjó. M. (hæsta fjall Sviss og þar með Valais), Nordend 4609 m hæð yfir sjó. M. , Zumsteinspitze 4563 m hæð yfir sjó. M. , Signalkuppe 4554 m hæð yfir sjó. M. , dómkirkja 4545 m hæð yfir sjó. M. (hæsta fjall sem liggur alfarið á svissnesku yfirráðasvæði), Liskamm 4527 m hæð yfir sjó. M. , Weisshorn 4505 m hæð yfir sjó. M. , Täschhorn 4490 m hæð yfir sjó. M. , Matterhorn 4478 m hæð yfir sjó. M. , Parrotspitze 4432 m hæð yfir sjó. M. , Dent Blanche 4357 m hæð yfir sjó. M. , Ludwigshöhe 4341 m hæð yfir sjó. M. , Nadelhorn 4327 m hæð yfir sjó. M. , Grand Combin 4314 m hæð yfir sjó. M. og Lenzspitze 4294 m hæð yfir sjó. M. [4] Með Aletschjökli , Gornerjökli og Valais Fiescherjökli eru þrír stærstu jöklar Ölpanna í Valais. [5]

Vegna verndun nærliggjandi fjöll, helstu dal efri Valais, heldur einnig Vispertal, er mjög þurr og hlý með Steppe loftslagi . Vatnsveitan er víða tryggð með vatnslögnum, svokölluðum suonen eða bitum, [6] sem á svæðum með lágri úrkomu í Valais fara að minnsta kosti aftur til rómverskra tíma. [7]

Lægsti punkturinn er 372 m yfir sjávarmáli. M. við Genfavatn .

Mikilvægir hliðardalir

Mikilvægustu hliðardalir norðan við Rhône eru Fieschertal , Lötschental og Dalatal . Sunnan við Rhone eru Binntal , Nanztal , Saastal , Mattertal , Turtmanntal , Val d'Anniviers ( þýska Eifischtal ), Val d'Hérens (þýska Eringertal ), Val de Bagnes (þýska Bangital eða Baniental ), Val d'Entremont og Val d'Illiez .

bæjum og stöðum

Höfuðborgin Sion með víngarða

31. desember 2019, voru fimm pólitísk sveitarfélög í kantónunni Valais með meira en 10.000 íbúa, fjölmennasta sveitarfélagið er Sion (Sion) með 34.710 íbúa. Monthey er með 17.894, Martigny 20.210, Siders (Sierre) 16.842 og Brig-Glis 13.079 íbúa. Aðrar miðstöðvar eru Naters , Saint-Maurice og Visp .

Svæði og héruð með höfuðborg

Hverfi Valais

Í Valais eru 13 héruð , sem komu upp úr 13 tugum . Þær eru táknaðar með 13 stjörnum á skjaldarmerki kantónunnar. Undirhverfin tvö Westlich Raron og East Raron mynduðu saman tíund. [8.]

svæði Umdæmi íbúi aðal staður íbúi
Efri Valais Goms (franskar keilur ) 0 4367 Münster 00 ' 425
East Raron (franska Rarogne austurlenski ) 11.000 Múrsteinsflak 00 ' 686
West Raron (franska Rarogne occidental) Raron 1'905
Brig (franska Brigue ) 27.048 Brig-Glis 13.088
Visp (franska: Viège ) 28.345 Visp 0 7.665
Leuk (franska Loèche ) 12.288 Leuk 0 3.915
Mið -Valais Sierre (þýska: Sierre ) 49'260 Sierre (þýska: Sierre ) 16'711
Sion (þýskur siður ) 47.925 Sion (þýskur siður ) 33.879
Conthey (þýskir gundar ) 29'180 Conthey (þýskir gundar ) 0 8.485
Hérens (Eng. Ering ) 10.937 Vex 0 1.689
Neðra Valais Entremont 15.299 Sembrancher 00 ' 984
Martigny (Eng. Martinach ) 48.299 Martigny (Eng. Martinach ) 17.651
Saint-Maurice 13.948 Saint-Maurice 0 4.494
Monthey 47.629 Monthey 17.512

veðurfar

Áður fyrr var vatnsveitan í þurra Rhone -dalnum tryggð með Suonen . Í dag liggja vinsælar gönguleiðir meðfram Suonen. [9]

Í Valais er sérstaklega þurrt loftslag með aðeins 500 til 600 millimetra úrkomu á ári: kaldir vetur, þurrt sumar, mikill hitamunur og hreint loft. Ástæðan fyrir þessu er staðsetning þess milli fjallgarða Valais Ölpanna í suðri og Bernar Ölpanna í norðri, sem báðar rísa í yfir 4000 m hæð yfir sjó. M. og hlera stóran hluta úrkomunnar sem rennur úr norðri eða frá Miðjarðarhafi gegn Ölpunum. Neðra Valais er einn þurrasti dalur í Evrópu. Steppe loftslagið hefur einnig mikil áhrif á gróðurinn, svo að auk vínviðar þrífast kaktusar einnig . [6] [10] [11] [12]

íbúa

tungumál

Austan Siders (Sierre), í efri Valais, er þýska eða Valais þýska, mállýska frá Alemannic svæðinu , talað. Í og vestan við Sierre í Mið-Valais og Neðra-Valais er talað franska eða í sumum tilfellum fransk-próvencalsk mállýska. Tungumálamörkin myndast af litlu læknum Raspille milli Sierre og Salgesch norðan við Rhone. Sunnan við Rhone eru tungumálamörkin markuð af Pfynwald . Opinberu tungumálin í kantónunni eru franska og þýska, en opinbera tungumálið er annaðhvort franska eða þýska. [13] Í manntalinu 2000 var hlutfall franskumælandi íbúa 62,8 prósent, 28,4 prósent töluðu þýsku. Ítalska var töluð með 2,2 prósent, rómanska og aðrir um 6,6 prósent. [14]

Trúarbrögð

Rómversk kaþólska og evangelíska siðbótarkirkjan eru bæði viðurkennd samkvæmt almannarétti; einnig er hægt að viðurkenna önnur trúfélög . [15]

Árið 2017 voru 77,2 prósent (263.484 manns) af heildarfjölda kantónunnar í Valais meðlimir rómversk -kaþólsku kirkjunnar og 5,9 prósent (20.071 manns) voru meðlimir í evangelískri siðbótarkirkju (100 prósent: 341.463 manns). [16] Við manntalið árið 2000 voru 81,2 prósent af öllum íbúum Valais kaþólskir, 6,3 prósent voru mótmælendur. [17]

Fyrir utan rómversk -kaþólsku og siðbótarkirkjurnar hafa engar tölur verið til um trúartengsl alls íbúa kantónunnar í Valais síðan manntalið 2000. Samt sem áður framkvæmir alríkisstofnunin sýnatökurannsóknir [18] þar sem önnur trúarsamfélög í kantónunni Valais eru einnig skráð. Í úrtakskönnuninni 2017 fengu 3,3 prósent svarenda 15 ára og eldri í kantónunni Valais inngöngu í annað kristið kirkjudeild (hvorki rómversk -kaþólsk né evangelísk siðbót), 3,4 prósent voru múslimar , 0,7 sögðust vera meðlimir í öðrum trúarhópum og 15,3 prósent voru án trúfélaga . [19] Ennfremur sýnir könnunin mun fjölbreyttari kirkjulega mynd þegar horft er til ríkisborgararéttar og uppruna svarenda:

Íbúar Valais 15 ára og eldri eftir trú og þjóðerni / uppruna, 2017
(Dæmi um könnun: tölur í prósentum, ávalar) [18] [19]
trúarbrögð Samtals
hinn
Svarendur
Svisslendingar
Ríki
tengsl
Svisslendingar
án fólksflutninga
bakgrunnur
Svisslendingar
með fólksflutninga
bakgrunnur
Erlendum
Ríki
tengsl
Kristni 78 82 85 64 65
- Rómversk -kaþólsk 70 74 77 52 56
- evangelísk umbót 0 5 0 6 0 7 0 4 0 2
- önnur kristin trúfélög 0 3 0 2 0 1 0 8 0 7
önnur trúarbrögð 0 4 0 3 0 1 14. 12.
- múslimi 0 3 0 2 0 0 12. 10
- önnur trúfélög 0 1 0 1 0 1 0 2 0 2
án trúfélaga 15. 14. 12. 20. 22.
önnur trúarbrögð eða engar upplýsingar 0 3 0 1 0 2 0 2 0 1

Brottflutningur

Margir frá Alpakantónunum eru dregnir, að minnsta kosti tímabundið, til miðborga svissnesku hásléttunnar . Valsmenn verða einnig fyrir áhrifum af þessari flutningshreyfingu. Á hverju ári yfirgefur margt, aðallega ungt fólk, dalinn til að vinna annars staðar eða til að ljúka iðnnámi við háskóla (háskóla o.fl.), iðnskóla (iðnskóla o.s.frv.) Eða í fyrirtæki. Flestir gera þetta vegna þess að möguleikarnir eru takmarkaðir í Valais. Þeir geta ekki fundið vinnu sem hentar þeim eða ekki er boðið upp á iðnnám sem þeir stefna að. Sumt fólkið sem býr fyrir utan Valais hefur sín eigin sumarhús sem það heimsækir í gönguferðir eða á skíði. Sumir brottfluttir snúa aftur til Valais eftir nokkur ár eða eftir að hafa lokið starfsnámi. Sérstaklega fyrir háskólamenntaða er oft erfitt að finna vinnu í Valais sem samsvarar þjálfun þeirra. Samkvæmt tölfræðilegum könnunum frá 2004 störfuðu í raun um tveir af hverjum þremur Valsmönnum með háskólamenntun í raun ekki í heimaslóðinni eftir að þeim lauk. Þar af leiðandi missir Valais mikinn fjölda mjög hæfra starfsmanna og þar af leiðandi fjármagn ( talent drain ) á hverju ári. Kantóninn fjárfestir árlega um 50 milljónir svissneskra franka í æðri menntun fólks sem mun vinna og búa utan kantónunnar í framtíðinni. [20] [21] [22]

Stjórnarskrá og stjórnmál

Núverandi kantónastjórnarskrá [23] er dagsett 8. mars 1907; síðan þá hefur hún farið í margar endurskoðanir að hluta.

löggjafarvald

Löggjafarvaldið er Grand Council eða Grand Conseil . Það hefur 130 fulltrúa kjörna af fólkinu í hlutfallskerfinu til fjögurra ára. 130 varamenn eru kjörnir á sama tíma og þingmennirnir.

Lög sem stórráðið setur eru háð þjóðaratkvæðagreiðslu ef 3.000 kjósendur fara fram á það innan 90 daga frá birtingu þeirra ( valfrjáls atkvæðagreiðsla ). Endurskoðun að hluta og að hluta til á stjórnarskrá kantónunnar ( lögboðin þjóðaratkvæðagreiðsla ) er háð þjóðaratkvæðagreiðslu . Fólkið hefur einnig rétt, með vinsælt frumkvæði , til að krefjast lagagerðar, breytinga eða afnáms laga eða samnings eða breytinga á stjórnarskrá. Löggjafarverkefni krefst undirskriftar 4.000 kjósenda; stjórnarskrárfrumkvæði krefst 6.000.

Úrslit í stórráðskosningunum í Valais 7. mars 2021
Stjórnmálaflokkur 2001 2005 2009 2013 2017 2021 Dreifing sæta árið 2021 Hlutur kjósenda í%
Kristilegur demókrataflokkur fólksins (CVP) 61 58 54 49 45 48
13.
15.
4.
1
8.
40
27
22.
13 15 4 1 8 40 27 22
Alls 130 sæti
Stórráðskosningar 7. mars 2021
Kjörsókn: 59,5%
%
40
30
20.
10
0
38,5
19.7
16.9
9.1
9.1
3.0
2.5
0,6
0,6
FDP
SVP
SPS / CSP
SPS / græningjar
EA
glp
Annars.
Hagnaður og tap
miðað við 2017
% bls
4.
2
0
-2
-4
−3.2
−0,5
+0,5
−2.4
+2,2
+3,0
+1,7
+0,6
−1.9
FDP
SVP
SPS / CSP
SPS / græningjar
EA
glp
Annars.
Kristilegur félagshópur efri Valais (CSPO) 14. 15. 14. 12. 10 8.
FDP. Frjálslyndir (FDP) - - 28 28 26 27
Frjálsi lýðræðisflokkurinn (FDP) 32 28 - - - -
Frjálslyndi flokkur Sviss (LPS) 0 3 0 2 - - - -
Svissneski þjóðarflokkurinn (SVP) 0 1 0 6 12. 21 23 22.
Jafnaðarmannaflokkur Sviss (SP) 18. 21 17. 14. 13. 15.
Græni flokkur Sviss (GPS) 0 0 0 0 0 2 0 2 0 8 13.
Kristilegur félagaflokkur (CSP) 0 0 0 0 0 3 0 3 0 4 0 4
Entremont Autrement 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 0 1

framkvæmdastjóri

Æðsta framkvæmdar- og stjórnsýsluvaldið er fimm manna ríkisráð eða Conseil d'État . Kosningin fer beint fram af fólki í meirihlutakerfinu til fjögurra ára. Stjórnskipunarsvæðin þrjú (Efri, Mið og Neðra Valais) eiga rétt á að minnsta kosti einu sæti í ríkisráði. Héraðsákvæðið kemur í veg fyrir að umdæmi fái fulltrúa tvisvar í ríkisráði.

Ríkiskanslari ( starfsmannadeild ríkisráðsins) sem og seðlabankastjórar og varastjórar (fulltrúar stjórnvalda á héraðsstigi) eru skipaðir af ríkisráði.

Kjörtímabil 2017–2021
Ríkisráð Stjórnmálaflokkur svæði Kjörtímabil síðan deild
Christophe Darbellay CVP Neðra Valais 2017 Efnahags- og menntasvið
Frédéric Favre FDP Mið -Valais 2017 Öryggisráðuneyti, stofnanir og íþróttir
Jacques Melly CVP Mið -Valais 2009 Samgöngu-, framkvæmda- og umhverfissvið
Roberto Schmidt CVP Efri Valais 2017 Fjármála- og orkudeild
Esther Waeber-Kalbermatten SP Efri Valais 2009 Heilbrigðis-, félags- og menningarsvið

Skipun nýja löggjafartímabilsins, sem hefst 1. maí 2021, var ákveðin 28. mars 2021 í seinni atkvæðagreiðslunni. [24]

Sjá einnig: Listi yfir ráðamenn í ríkis lýðveldisins og kantónunni í Valais , listi yfir forseta ríkisráðs lýðveldisins og kantónuna í Valais , lista yfir varaforseta ríkisstjórnar lýðveldisins og kantónunnar í Valais , lista yfir kanslara ríkisins í Valais

Dómsvald

Hæsta kantónadómstóllinn er kantónadómstóllinn með aðsetur í Sion (Sion). Það ber ábyrgð á einkamálum og sakamálum sem og á almannatryggingalögum og stjórnsýslurétti . Það eru níu héraðsdómstólar í einkamálum og sakamálum í fyrsta lagi. Á vettvangi sveitarfélaga er skrifstofa dómara sem gerðardómstóll og lögregluréttur.

Sveitarfélög

Tegundir sveitarfélaga samkvæmt opinberum lögum eru sveitarfélögin með íbúa, þar af eru 126 (2017). Þeir eru bera sjálfstjórn sveitarfélaga.

Ennfremur eru 141 félög borgara (þ.mt stjórnun borgaralega eigna), 157 Roman kaþólskir söfnuðir og 10 Reformed kirkju samfélög . [25]

Flokkakerfi

Í kantónunni í Valais hefurKristilegi lýðræðisflokkurinn (CVP, þar með talinn kristni jafnaðarmannaflokkurinn í Efri Valais - tengdur innlendum CVP) misst yfirburðastöðu sína. Þrátt fyrir að hún haldi í meirihluta kerfinu að ríkisstjórnin sé alger meirihluti með hlutfallslegu atkvæðagreiðslu hefur kosið þing 2013 tapað hreinum meirihluta. Ekki aðeins CVP, heldur einnig CSP , FDP, SP og SVP eru skipt í sjálfstæða þýska og franskumælandi flokka.

viðskipti

Grande Dixence , ein hæsta stíflan í heiminum

Lón

Grande Dixence stíflan við Lac des Dix er 285 m há, ein sú hæsta í heimi og sú hæsta í Evrópu. Lónið er staðsett í 2365 m hæð yfir sjávarmáli. M. og hefur afkastagetu 400 milljóna rúmmetra af vatni. [26] Næst hæsta stíflan í Sviss, Lac de Mauvoisin með 250 m hæð yfir sjó. M. Lac de Tseuzier er staðsett í dallasvæði sem er í allt að 3200 m hæð yfir sjó. M. há fjöll eru umkringd. Lac de Moiry er með ljós grænblár litur og er staðsettur á hlaupaleiðinni yfir Ölpunum . [27] Með Parc d'Attractions du Châtelard opnast svæðið í kringum Lac d'Emosson ; á Lac du Vieux Emosson , 300 metra hærra, eru yfir 800 fótspor risaeðla um 250 milljón ára gömul. [28] Norðan við Sanetsch -skarðið var Sanetschsee stíflað milli 1959 og 1966. [29] Við byggingu stíflunnar á Mattmarksee árið 1965 varð eitt alvarlegasta slysið í svissneskum framkvæmdum - 88 byggingarstarfsmenn létust þegar jökultunga féll á þorp þeirra. [30] Griessee á landamærunum að Ítalíu er borinn af Gries -jöklinum , Ferden lónið var byggt árið 1975 og er 1 km að lengd. Ofan við Massa -gljúfrið er Gibidum -lónið , sem nærist af stærsta jökli Ölpanna, Aletsch -jöklinum .

ferðaþjónustu

Ferðaþjónusta er mikilvægasta atvinnuvegurinn í Valais. [31]

Efri Valais

Gletsch stöð með lestum Furka fjalllínu gufulestarinnar

Hotelier César Ritz fæddist í Goms hverfinu árið 1850. Í þorpinu Fiesch- Eggishorn eru 968 íbúar og rúmlega 4000 gestarúm, í Bellwald eru 4300 rúm með 460 íbúum. Binn er staðsettur á Binntal , sem er þekktur fyrir steinefnafundir. Um 200 mismunandi steinefni hafa fundist hér, á annan tug finnast hvergi annars staðar. Þrír faglegir losarar búa á Binntal sem lifa á því að safna steinefnum. [32] Kirkjan í Ernen hefur verið skráð síðan 1214 og í dag eru mörg allt að 500 ára gömul hús í miðbæ þorpsins. [33] Endapunktur Furka fjalllínu gufulestarinnar , sem hefst í Realp í Uri -kantónunni , er í sveitarfélaginu Obergoms . Það liggur yfir Steffenbach brúna til Tiefenbach og áfram í gegnum Furka toppgöngin um Gletsch til Oberwald . Fyrsti hluti togbrautarinnar var opnaður aftur árið 1992, síðasti hlutinn milli Gletsch og Oberwald í ágúst 2010.

Aletsch-svæðið , sem nær yfir héruð Goms, Ostlich Raron og Brig , er staðsett í miðju svissnesku Ölpanna Jungfrau-Aletsch á heimsminjaskrá UNESCO . Það er nefnt eftir stærsta jökli Ölpanna, Aletsch -jöklinum . Bettmeralp er staðsett á jöklinum og hægt er að ná með tveimur kláfum . Þar sem Bettmeralp liggur fyrir ofan Rhone-dalinn, má sjá þokufylltan dal frá sólríku hásléttunni í hvolfveðri . Fiescheralp er staðsett á sömu hásléttunni og er einn af þremur aðgangsstöðum að Aletsch Arena skíðasvæðinu, sem samanstendur af 104 kílómetra brekkum. [34] Á svæðinu Riederalp liggur Aletsch-skógurinn , gamall svissneskur furu-lerkiskógur , beint á Aletsch-jöklinum. Skógurinn var leigður og settur í vernd af náttúruverndarsamtökunum Pro Natura árið 1933 og Villa Cassel í Riederalp þjónar nú sem upplýsingamiðstöð Pro Natura. [35]

Stockalper höllin , byggð á árunum 1651 til 1671, er ein stærsta einka barokkbygging Sviss í Brig . Kastalinn er með þriggja hæða spilagarði og þremur ferningsturnum með laukhvelfingum , sem kenndir eru við konungana þrjá Kaspar, Melchior og Balthasar. [36] Sumar- og vetraríþróttasvæði Rosswald og Blatten nálægt Naters eru í sveitarfélaginu Termen . Á sumrin geta ferðamenn farið á Massa slóðina í gegnum 6,5 km langa Massaschlucht gönguferðir og á veturna, meðal annars á Belalp til yfir 3000 metra. M. skíði (66 km af skíðabrekkum og 4 km af gönguleiðum). Ýmis skíðamót hafa verið haldin á Belalp árlega síðan 1983 undir nafninu Belalp Hexe , Hexenabfahrt er 12 km langt og sigrar 1800 m hæðarmun, um 2000 þátttakendur taka þátt í hlaupunum. [37] Í Birgisch og Mund eru nokkrir Suonen , sumir þeirra eru mjög gamlir.Þessar vatnslagnir voru áður nauðsynlegar í þurra innra Valais til að vökva tún og engi. Bisse Wyssa ofan Mund var fyrst nefnt árið 1426, en hefði getað byggt það strax 930. [38]

Zermatt með Matterhorninu

Visp er menningarmiðstöð í Efri Valais, [39] La Poste menningarmiðstöðin hýsir reglulega óperur, leiksýningar og tónleika. [40] Visperterminen varð frægur fyrir hvítvínið Heida (a Savagnin ), sem vex á hæstu víngarða norðan við aðal Alpahrygginn . Ritibrücke í Neubrück fyrir neðan Stalden líkist mest Stari og var byggt árið 1599, Kinnbrücke í Stalden árið 1544. [41] Í Staldenried þorpinu Gspon er GsponArena FC Gspon staðsett um 2000 m . [42] The Alp af Törbel er Moosalp , hér á hverju ári cow berst eiga sér stað í tengslum við Alpine lyftu . [43] Ofan við St. Niklaus og Grächen liggja Ried -jökullinn og Bordierhütte , þaðan sem hægt er að klifra upp Nadelgrat og tind Balfrin . Að auki er heilagur Niklaus heimkynni hins einstaka fjallaleiðsafns á heimsvísu sem tekur gesti sína aftur til tíma alpanna og einkum Zaniglaser frumkvöðla fjallaleiðsögumanna , sem voru í fararbroddi fyrstu tvær kynslóðirnar og höfðu veruleg áhrif á fjallaleiðsögumenn á fjölmörgum svæðum um allan heim. Af alls 82 aðaltoppum fjögurra þúsunda í Ölpunum , umlykja 36 Mattertal , [4] sem teygir sig frá Stalden um St. Niklaus til Zermatt , þar á meðal Dufourspitze, hæsta fjall Sviss og eitt af sjö öðru Summits . Matterhorn liggur milli Zermatt og Breuil-Cervinia, Hörnligrat (norðausturhryggurinn), sem er klifrað frá Zermatt, er leiðin sem oftast er klifrað og ásamt Lion's hryggnum (suðvesturhryggnum) er hún einnig auðveldasta , með erfiðleika „III +“ á UIAA kvarðanum .

Í gegnum Saas dalinn rennur Saaservispa , í miðjum dalnum liggur Saas-Grund . Antonius kapellan í Bidermatten er í Saas-Balen samfélaginu , en tilheyrir sókn heilags Bartholomeus í Saas-Grund. Bænhúsið við hliðina á kapellunni er frá 1619 og er elsta kapellan í Saas dalnum. [44] Saas-Fee er skíðasvæði fyrir ofan Saas-Grund, jafnvel á sumrin er hægt að skíða á Fee-jöklinum . Sérstaða Saas-Fee er Metro Alpin , eins konar neðanjarðarlest sem tekur skíðafólk frá „Felskinn“ stöðinni ( 2980 m hæð yfir sjó ) í „Mittelallalin“ stöðina ( 3456 m hæð yfir sjó ). Syðst í Saas þorpunum er Saas-Almagell , auk ferðaþjónustu gegnir rafmagnsiðnaðurinn við Mattmarksee hér hlutverk. Vatnið var alveg tæmt árið 2008 vegna endurbóta á því. [45]

Schwarzsee í Lötschental

Lötschental er staðsett í Westlich Raron hverfinu og liggur yfir Lonza . Langi jökullinn sem er lengst í Lötschtal er uppspretta árinnar. Alpaskíðamiðstöðin í Lötschental er Lauchernalp , til viðbótar við eitt hæsta skíðasvæði Sviss er einnig hæsta vetrargönguleið í Evrópu í 3000 m hæð. [46] Í Unterbäch kusu konur í fyrsta skipti í svissnesku atkvæðagreiðslu árið 1957; þeim var heimilt að taka þátt í sambands kjörkassa um útvíkkun almannavarna skyldunnar til kvenna. Sveitarfélagið innleiddi atkvæðisrétt sveitarfélaga fyrir konur á sama ári, 14 árum fyrir þá ákvörðun á landsvísu að konur fengju að kjósa. [47]

Í Dala dalnum er Leukerbad , upphaf dalsins er Dala gljúfrið . Gosbrúin með hitauppstreymi hefur verið í gangi hér síðan 2004 en meðfram því má sjá lögin af bergi sem ber varmavatn . Vín hefur verið ræktað í kringum Salgesch síðan í lok síðari heimsstyrjaldarinnar. Illgraben (straumur) ber mikið magn af seti með sér og í gegnum nokkur rusl hefur flæði tryggt að ekki væri hægt að skera Rhone hér. [48]

Milli Leuk og Sierre liggur Pfynwald , einn stærsti furuskógur í Ölpunum og hluti af Pfyn-Finges náttúrugarðinum. Brönugrös og lítil krúnulaga vaxa í náttúrugarðinum og til eru margar tegundir skordýra. Ein sieben Kilometer langer Abschnitt der Rhone fliesst durch den Park und breitet sich dort ungestört aus, mit Auwäldern, Inseln und Altarmen.

Mittelwallis

In der Nähe von Siders liegt das Val d'Anniviers , in dem etliche Skigebiete liegen und auch Walliser Trockenfleisch produziert wird. [49] In der Gemeinde Anniviers liegt Zinal , im Sommer gibt es 300 km markierte Wanderwege, im Winter stehen Langlaufloipen und Abfahrtspisten bereit.

Basilique de Valère in Sitten

Das Stadtbild von Sitten ist mittelalterlich geprägt, in der Basilique de Valère steht eine der ältesten spielbaren Orgeln der Welt. Der Kern des heutigen Glockenturm der Kathedrale Unserer Lieben Frau entstand Ende des 12. Jahrhunderts. Neben 140 km Skipisten hat Crans-Montana mit dem Golf-Club Crans-sur-Sierre einen der ältesten Golfplätze der Schweiz, auf dem Platz wird jährlich das Omega European Masters ausgetragen. Auf dem Gebiet von Conthey liegt der Lac de Derborence . Einer der gewaltigsten Bergstürze in der Schweiz im Frühjahr 1749 liess ihn entstehen, seit 1961 ist das Gebiet ein Naturschutzgebiet. [50]

Strassentunnel durch die Erdpyramiden

In Ardon VS befindet sich eine Schlucht der Lizerne , an der senkrechten Felswand ist eine alte Suone aufgehängt. Evolène ist der Hauptort des Val d'Hérens , durch das die Borgne fliesst. Die Haute Route führt durch Arolla , einen Ferienort am oberen Talabschluss des Val d'Hérens. An der Landstrasse nach Euseigne liegen im Val d'Hérémence die Erdpyramiden von Euseigne . Sie bestehen aus einem Material das Betonmoräne genannt wird und entstanden nach der Würmeiszeit . Ein kleiner Teil der Pyramiden wird von der Landstrasse in einem Tunnel durchbrochen.

Das 4-Vallées -Skigebiet liegt auf Gebiet der Gemeinden Nendaz , Verbier , Veysonnaz , Thyon und La Tzoumaz und ist mit 626 Pistenkilometer das grösste Skigebiet der Schweiz. [51]

Unterwallis

Im Unterwallis bei Ollon

In Martigny liegt ein Amphitheater , die Burg La Bâtiaz sowie das Museum der Fondation Gianadda und das Bernhardinermuseum . Oberhalb von Vernayaz liegt die Schlucht der Salanfe und der Wasserfall Pissevache . In Saint-Maurice VS liegt die Abtei Saint-Maurice , ein 515 gegründetes Kloster der Augustiner-Chorherren . Monthey ist für seinen Karneval bekannt, der 2012 zum 140. Mal veranstaltet wurde. [52] Das Skigebiet Portes du Soleil liegt teilweise in Frankreich und teilweise in der Schweiz, es umfasst im Wallis die Skiorte Morgins sowie Torgon und im Val d'Illiez die drei Orte Champéry , Champoussin und Les Crosets . In Saint-Gingolph VS bildet der Bach Morge die Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz, auf der französischen Seite liegt Saint-Gingolph (Haute-Savoie) .

Wintersport

603 km Langlaufloipen und/oder 3096 km Skipisten bieten insgesamt 60 Destinationen im Wallis. [53] Mehr als 100-Pisten-km finden sich in Champéry , Champoussin und Les Crosets im Val d'Illiez , Morgins im Val de Morgins und Torgon , die im Wallis liegen und die zusammen mit den französischen Orten das Skigebiet Portes du Soleil bilden, das insgesamt 650 km Skipisten umfasst, Nendaz , Verbier und Veysonnaz (412 km), Zermatt (360 km), wobei im Mattertal insgesamt 427 km Skipisten vorzufinden sind ( Grächen - St. Niklaus 42 km und Törbel 25 km), Thyon (178 km), Crans-Montana (140 km), Anzère (58 km), Grimentz und Zinal (115 km), wobei im Eifischtal insgesamt 210 km Skipisten vorzufinden sind ( Chandolin / Saint-Luc 60 km und Vercorin 35 km), Bettmeralp , Fiesch und Riederalp der Aletsch Arena (104 km) und Saas-Fee (100 km), wobei im Saastal insgesamt 202 km Skipisten vorzufinden sind ( Saas-Almagell 12 km, Saas-Balen 3 km, Saas-Grund 35 km, Staldenried -Gspon 5 km und Visperterminen 20 km). Mit insgesamt 86-Loipen-km ist das Goms ( Blitzingen , Geschinen , Gluringen , Grafschaft VS , Münster VS , Obergoms und Reckingen VS ) ein Mekka des Langlaufes.

Thermalbäder und Golfplätze

Im Wallis gibt es Thermalbäder in Leukerbad (grösstes Thermalbadezentrum der Alpen), Ovronnaz , Saillon -les-Bains, Brigerbad sowie das Soleheilbad in Breiten bei Mörel . [54] Golfplätze gibt es in folgenden Orten: 18-Loch-Golfplätze in Crans-Montana , Leukerbad, Siders, Sitten und Verbier (zwei Kurse). 9-Loch-Golfplätze in Crans-Montana, Obergesteln , Zermatt , Täsch und Riederalp . Letzter ist der höchstgelegene Golfplatz Europas. [55] [56]

Landwirtschaft

Am Südhang des Rhonetals herrscht im Unterwallis (flächendeckend) und im Mittelwallis (teilweise) Rebbau vor, stellenweise auch in den Seitentälern bis ins Oberwallis. Das Wallis ist mit seiner über 5236 Hektaren Rebfläche das grösste Weinanbaugebiet der Schweiz. Es konnte nachgewiesen werden, dass im Kanton Wallis bereits zwischen 800 und 600 v. Chr. Reben kultiviert wurden. Neben der Leitsorte Fendant wird in neuerer Zeit wieder vermehrt auf alte, ortstypische Sorten wie Humagne ( weiss und rot ), Petite Arvine , Amigne , Resi oder Malvoisie zurückgegriffen. [57] In Visperterminen befindet sich der höchste Weinberg nördlich des Alpenhauptkammes, auf einer Höhe von 650 bis 1150 m ü. M. [58] Im Val d'Anniviers wird der Gletscherwein produziert, ein oxidativer Wein .

Im Wallis werden in grossem Stil Früchte angebaut, etwa 95 Prozent der Schweizer Aprikosen und die Hälfte der Birnen kommen aus dem Kanton. Die Gemüsesorten mit den grössten Anbauflächen sind in absteigender Reihenfolge Lager karotten , Blumenkohl , Frühkarotten und Zwiebeln. Besonders der Spargelanbau hat in den letzten zehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen, weisser und grüner Spargel zusammen haben heute die drittgrösste Anbaufläche unter den Gemüsesorten. [59] In Mund wird seit dem Mittelalter Safran angebaut; es wird vermutet, dass dieser durch Pilger oder Söldner in die Schweiz gelangte. [60]

In der Viehzucht geniesst neben klassischer Milchwirtschaft die Schaf- und Ziegenhaltung einen bedeutenden Stellenwert. Die hochalpinen Rahmenbedingungen werden zunehmend als Gelegenheit wahrgenommen, seltenen und bedrohten Arten eine Möglichkeit zum Überleben zu bieten, zum Beispiel Walliser Schwarzhalsziege und Kupferhalsziege sowie Schwarznasenschaf . [59] Allerdings bestehen zwischen Viehzucht und Artenschutz Konflikte, etwa im Zusammenhang mit der Wiederansiedlung des Wolfes . Dieser wandert seit den 1980er-Jahren von Frankreich und Italien in den Kanton Wallis ein, durch Bauern die um ihre Tiere fürchten und die Jagdlobby ist er jedoch weiterhin stark gefährdet. [61]

Im Jahr 2020 wurde 20,6 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Kantons durch 387 Betriebe biologisch bewirtschaftet . [62]

Raffinerie Collombey

Industrie

Der Industriebetrieb in St. Niklaus der Scintilla AG der Robert Bosch GmbH ist weltweiter Branchenleader in der Herstellung von Stichsäge- und Säbelsägeblättern sowie Starlocks. In 1960er Jahren der Stichsäge-Produktion des Werkes St. Niklaus VS konnte im Jahre 2007 das viermilliardste Sägeblatt hergestellt werden.

Im Wallis sind zudem die Chemie- und pharmazeutische Industrie wichtige Arbeitgeber, etwa die Lonza AG in Visp. Die Energiewirtschaft hat durch viele Speicherkraftwerke gute Voraussetzungen. [31] Die Raffinerie Collombey war eine von zwei Erdölraffinerien in der Schweiz und gehörte dem libyschen Ölkonzern Tamoil , sie liegt in der Gemeinde Collombey-Muraz unweit der Ostspitze des Genfersees . Der Aluminiumproduzent Constellium hat Standorte in Chippis, Siders und Steg. [63]

Im Wallis wurden während des Zweiten Weltkriegs 380'000 Tonnen Anthrazitkohle abgebaut. Die Gewinnungsaktivitäten erfolgten unterirdisch. Grosse quarzitische Schieferverkommen gibt es in und um Sembrancher , der umfänglich Abbau ging Mitte des 20. Jahrhunderts zurück. Zudem wurden schwarze Schiefer auch bei Leytron gewonnen. Kleine Bergwerksaktivitäten auf Bleierze bestanden im Lötschental und auf Kupfererze bei Grimentz . [64] [65]

Schon in den 1960er bis 1980er Jahren wurde im Wallis nach Uran gesucht, durch die niedrigen Weltmarktpreise waren die Minen jedoch nicht wettbewerbsfähig. Bei Martigny und Salvan-Les Marécottes werden seit 2008 erneut Erkundungen unternommen. [66]

Kultur

Walliser Hymnen

Seit dem Jahr 2016 sind das Walliser Lied «Wallis, unser Heimatland» und die dazugehörige Instrumentalversion des Marignan-Marsches nun auch offiziell die Walliser Kantonshymnen. [67] [68] [69] [70] Das «Walliser Lied» aus dem Jahre 1890 von Leo Luzian von Roten (Text) und Ferdinand Othon Wolf (Melodie) galt im Volksmund schon lange als Walliser Hymne. Der Schweizer Komponist Jean Daetwyler liess das bekannte Walliser Lied in den Marignan-Marsch einfliessen, den er 1939 zum 50. Jubiläum des Mittelwalliser Musikverbands komponierte. [71]

Walliserdeutsch

Das Walliserdeutsch des Oberwallis hat, zusammen mit den im Piemont, im Aostatal und im Tessin gesprochenen Süd walser dialekten, die Deklinations - und Konjugations vielfalt des Althochdeutschen in mancherlei Hinsicht bewahrt. Es wird heute von rund 80'000 Wallisern gesprochen.

Autoren, die ua auch in Walliserdeutsch schrieben, sind: Frieda Berchtold, Ludwig Imesch, Eduard Imhof, Georg Julen, Bernadette Lerjen-Sarbach, Markus Marti, Hannes Taugwalder , Hubert Theler und Otto Zumoberhaus. [72]

In Walliserdeutsch singt beispielsweise die Popsängerin Sina . Ihre Single «Wänn nit jetzt wänn dä» («Wenn nicht jetzt wann dann») aus dem Jahr 2008 feierte auch über die Grenzen der Schweiz hinaus Erfolge. [73]

Walliser Küche

Der Kanton Wallis hat eine eigenständige Küche entwickelt, welche sich von anderen Schweizer Regionalküchen unterscheidet. Typische regionale Produkte sind das runde Walliser Roggenbrot aus Roggenvollkornmehl mit maximal 10 % Weizenanteil, das magere, gesalzene und durch Lufttrockenreifung haltbar gemachte Rindfleisch, das Walliser Trockenfleisch und der Walliser Safran . Die Bezeichnung Walliser Roggenbrot ist im Register der Ursprungsbezeichnungen (GUB / AOP ) eingetragen und somit eine geschützte Marke. Auch die Angaben Walliser Trockenfleisch und Munder Safran sind geschützt.

Der Walliser Teller (auch Walliser Platte genannt) besteht aus in dünnen Scheiben geschnittenem Walliser Trockenfleisch aus Rindfleisch, Walliser Trockenspeck und Walliser Rohschinken ( walliserdeutsch Hamma ) aus Schweinefleisch, Walliser Trockenwurst (walliserdeutsch Hüswurscht ) aus Rind- und Schweinefleisch, wobei die Fleischwaren alle mittels Lufttrockenreifung haltbar gemacht werden, sowie Walliser Roggenbrot und Walliser Käse ( Schnitt- und Hobelkäse ). Auch der Walliser Rohschinken und der Walliser Trockenspeck sind als IGP geschützt.

Typische Gerichte sind das Walliser Raclette , das Gesottene (walliserdeutsch Gsottus ) und die Cholera . Der Walliser Raclettekäse zeichnet sich durch seine frische und würzige Art aus, wobei Walliser Raclette AOP eine geschützte Ursprungsbezeichnung ist. Gsottus besteht aus luftgetrocknetem und gekochtem Schweine- und Rindfleisch, Speck und Wurstwaren und wird zusammen mit Sauerkraut oder Weisskohl und Kartoffeln serviert. Die Cholera ist ein Gemüsekuchen mit Lauch, Kartoffeln, Käse und Äpfeln.

Als typische Weine gelten der Walliser Weisswein Fendant und der Walliser Rotwein Dôle . Der Name Fendant ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung und darf einzig von Weinen getragen werden, die aus dem Kanton Wallis stammen. Auch der Dôle ist ein AOC -zertifizierter Wein. Als echte Raritäten sind sowohl die Walliser Rotweinsorten Durize und Eyholzer als auch die Walliser Weissweinsorten Gletscherwein , Heida , Himbertscha , Lafnetscha , Mennas , Planscher und Resi zu erwähnen.

Ursprung des Polyphem-Motivs in Homers Odyssee

Handlungselemente (z. B. «Ein Ungeheuer überprüft Tiere, die weggehen.») der Episode um Polyphem aus der Odyssee sind in der Folklore vieler anderer europäischer Gruppen erkennbar, oft bezeichnet als «Die Blendung des Ogers». [74] [75] Daher geht die Finnische Schule von einem gemeinsamen Ursprung aus. Auf Basis von 98 Elementen aus 44 verschiedenen ethnischen Gruppen wurde dazu eine phylogenetische Rekonstruktion (eine Methode aus der Evolutionsbiologie zur Bestimmung von Abstammung und Verwandtschaften ) durchgeführt. Die Überlieferung in der Version der Walliser war dabei diejenige, die einer prähistorischen, europäischen Ursprungsversion am nächsten kam. [76]

Verkehr

Bahn

Zug der SBB bei Illarsaz (Gemeinde Collombey-Muraz )

Im Wallis gibt es einige Schnellzugstrecken, die Bahnhöfe von Visp und Brig sind wichtige Knotenpunkte. Der Bahnhof Brig liegt an den Strecken GenfLausanne –Mailand (Rhonetalstrecke) und Basel– Bern –Mailand, von hier aus fahren die Autozüge durch den Simplontunnel nach Iselle di Trasquera . Der Lötschberg-Basistunnel wurde 2007 in Betrieb genommen, dadurch wurde der Bahnhof Visp zum Umsteigebahnhof für die umliegenden Städte und Gemeinden. Durch den erhöhten Bahnverkehr und dazugehörige Infrastrukturprojekte hat die Bevölkerung von Visp seit der Eröffnung stark zugenommen. [77]

Weitere Strecken sind Lausanne– Simplon , Bern– Lötschberg –Simplon, MartignyOrsièresLe Châble und Saint-MauriceSaint-Gingolph . [78]

Im Wallis gibt es mehrere Schmalspurbahnen , die teilweise auch Zahnradbahnen sind. Die Matterhorn-Gotthard-Bahn besteht aus den ehemaligen Bahnen Brig–Visp–Zermatt und Furka–Oberalp . Die Furka-Oberalp-Bahn führt durch die Kantone Graubünden , Uri und Wallis über den Furkapass und den Oberalppass nach Brig , von wo die Brig–Visp–Zermatt-Bahn weiter nach Visp und zum Endbahnhof Zermatt fährt. Die Transports de Martigny et Régions verfügt über zwei voneinander getrennte Schienennetze, sie entstand durch die Fusion der Martigny-Châtelard-Bahn (MC) mit der Martigny-Orsières-Bahn (MO), die nicht die gleichen Spurweiten benutzen. Die MC betreibt den Mont-Blanc Express von Martigny über Salvan VS hinauf nach Le Châtelard VS , von wo die SNCF die Strecke weiter bis nach Chamonix-Mont-Blanc betreibt. Der Saint-Bernard Express wird von der MO betrieben und ist im Gegensatz zum Mont-Blanc Express eine normalspurige Eisenbahn von Martigny über Sembrancher nach Orsières . Die Aigle-Ollon-Monthey-Champéry-Bahn ist eine meterspurige Eisenbahn, die von Aigle VD über Ollon und Monthey nach Champéry führt. Sie ist eine der fünf Linien der Transports Publics du Chablais. Von Zermatt aus führt die Gornergratbahn hinauf zum Gornergrat , wo die Bergstation auf einer Höhe von 3089 m ü. M. liegt. Sie ist damit nach der Jungfraubahn die zweithöchste Bergbahn Europas. [79]

Daneben gibt es 78 Postautolinien , die Überlandverkehr und die Stadtnetze von Brig-Glis/Naters, Monthey/Collombey-Muraz, Sitten und Martigny betreiben, [80] und viele touristische Bergbahnen. [81]

Strassen

Vorne Grimsel- und hinten Furkapassstrasse

Die Autobahn 9 führt durch die Kantone Waadt und Wallis und ist im Wallis teilweise nicht doppelspurig und richtungsgetrennt. Das Teilstück im Oberwallis zwischen Susten und Gampel wurde 2016 fertiggestellt. [82] Die ganze Verbindung von Siders Ost bis Gamsen kann erst in den späten 2020er Jahren geschlossen werden; grosse Probleme stellen dabei unter anderem das Teilstück Siders Ost bis Susten , das durch den geschützten Naturpark Pfynwald führt, und der Tunnel Visp , der geologisch sehr schwer fertigzustellen ist. [83]

Die bekanntesten und wichtigsten Passstrassen sind von Italien aus der Simplonpass und der Grosse St. Bernhard , von Frankreich aus der Pas de Morgins und der Col de la Forclaz . Zu anderen Kantonen sind es der Nufenenpass in das Tessin , der Furkapass nach Uri und im Kanton Bern der Grimselpass und der Sanetschpass . Der Sanetschpass kann jedoch nur von der Walliser Seite her befahren werden, vom nahen Gsteig bei Gstaad im Kanton Bern aus wäre der Bau wegen des steilen Geländes zu aufwändig gewesen. [84] Im Jahr 2020 lag der Motorisierungsgrad (Personenkraftwagen pro 1000 Einwohner) bei 648. [85]

Bildung

Ab dem Alter von vier Jahren muss seit 2008 jedes Kind zwei Jahre lang den Kindergarten besuchen. Die eigentliche Schulzeit besteht aus sechs Jahren Primarschule und drei Jahren Orientierungsschule (auch Sekundarstufe I ), an deren Ende bei Erfüllung der Anforderungen des Programms des letzten Pflichtschuljahres ein Abschlussdiplom erteilt wird. Wenn die neun Jahre obligatorische Schule besucht wurden, aber nicht die Anforderungen des dritten Jahres der Sekundarstufe I erfüllt wurden, wird nur eine Bestätigung des Schulabschlusses erteilt. [86]

Die Sekundarstufe II kann im Wallis als berufliche Grundbildung mit anschliessenden Berufsattest , Fähigkeitszeugnis oder Berufsmaturität absolviert werden, daneben auch als Fachmittelschule mit abschliessender Fachmaturität oder auf dem Gymnasium mit abschliessender Gymnasialer Maturität. Die Tertiärstufe umfasst Ausbildungen im Bereich der höheren Berufsbildung , höheren Fachschulen und Hochschulen . [87]

Fahne und Wappen

Die Walliserfahne vor dem Hübschhorn
Das Siegel des Kantons Wallis von 1582

Die Walliser Fahne zeigt 13 Sterne in drei vertikalen Reihen (Verteilung 4-5-4) auf rot-weissem Grund. Die rote Hälfte mit den weissen Sternen ist rechts, die fünf mittleren Sterne sind zweifarbig. Wird die Fahne an einem Fahnenmast montiert, so steht die weisse Hälfte mit den roten Sternen an der Mastseite, bildet also das Liek . [88]

Rot und Weiss (früher Rot und Silber) sind die Farben des Bischofs von Sitten. Die 13 Sterne repräsentieren die Zehnden , was eine alte Bezeichnung für die Bezirke des Wallis ist. Die Fahne und das Wappen, damals noch ohne Sterne, gibt es wohl schon seit dem Jahr 999, als Rudolf III. das Wallis dem Bistum Sitten übergab. Urkundlich belegt ist die Fahne seit 1220. Quellen von Ende des 15. Jahrhunderts zeigen Wappen mit 6, 7, 9, 11 und 16 Sternen. Ab 1802 waren es zwölf Sterne, mit dem neuen Bezirk Conthey kam am 12. Mai 1815 der 13. und bisher letzte Stern hinzu. [89]

Geschichte

Nach 57 v. Chr. wurde das von den Römern Vallis Poenina genannte Gebiet des heutigen Wallis erobert und zu einer römischen Provinz. Um 888 wurde es Teil des Königreichs Burgund . König Rudolf III. von Burgund übergab 999 die Grafschaft Wallis mit allen Rechten und Privilegien an den Bischof von Sitten. Ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis 1798 war das Wallis in sieben Zehnden eingeteilt und wurde daher auch Republik der sieben Zehnden genannt. Diese Republik setzte im 16. Jahrhundert ihre Eigenständigkeit von den Bischöfen von Sitten durch. 1802 erklärte Napoleon I. das Gebiet zur unabhängigen Republik Wallis und 1810 zum französischen Département du Simplon . 1815 trat das Wallis als 22. Kanton der Schweizerischen Eidgenossenschaft bei. [90] Die noch heute gültige Verfassung wurde 1907 verabschiedet, seitdem wurden jedoch einige Passagen durch Volksabstimmungen geändert. Die Frauen des Kantons sind seit 1970 stimmberechtigt. [91] Im Jahr 2000 gab es starke Hochwasser an der Rhone .

Siehe auch

Portal: Wallis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Wallis

Literatur

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Struktur der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, 1999–2019. In: bfs. admin.ch . Bundesamt für Statistik (BFS), 27. August 2020, abgerufen am 28. Februar 2021 .
  2. Struktur der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, 1999–2019. In: bfs. admin.ch . Bundesamt für Statistik (BFS), 27. August 2020, abgerufen am 28. Februar 2021 .
  3. Arbeitslosenzahlen. In: seco. admin.ch . Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), 8. Juli 2021, abgerufen am 12. Juli 2021 (siehe Publikation «Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Juni 2021» vom 8. Juli 2021).
  4. a b Mattertal. Bundesamt für Landestopografie swisstopo, abgerufen am 13. April 2016 .
  5. Die Längenänderungen im Jahr 2010. glaciology.ethz.ch, abgerufen am 12. September 2012 .
  6. a b Schweizer Kanton Wallis. swiss.de, archiviert vom Original am 25. August 2012 ; abgerufen am 12. September 2012 .
  7. Helvetia archaeologica, Nr. 129.
  8. Anton Riva: Raron (Zenden, Bezirk). In: Historisches Lexikon der Schweiz ., Zugriff am 6. April 2014
  9. Wallis: Suonen
  10. Das Klima der Schweiz – eine kurze Übersicht. In: MeteoSchweiz. Archiviert vom Original am 29. Mai 2010 ; abgerufen am 30. Mai 2014 .
  11. Klima. In: Wikiwallis. 27. Mai 2010, archiviert vom Original am 31. Mai 2014 ; abgerufen am 30. Mai 2014 .
  12. Andreas Honegger: Die fetten Pflanzen, die das Wasser speichern können . In: Neue Zürcher Zeitung . 22. November 2013 ( Artikel auf NZZ Online ).
  13. Ein Wallis – oder doch lieber zwei? nzz.ch, abgerufen am 12. September 2012 .
  14. Georges Lüdi , Iwar Werlen (Hrsg.): Sprachlandschaft in der Schweiz. Bundesamt für Statistik, Neuchâtel, April 2005.
  15. Staat und Religion. migraweb.ch, abgerufen am 12. September 2012 .
  16. SPI St. Gallen: Kirchenmitgliedschaft in der römisch-katholischen und evangelisch-reformierten Kirche nach Kantonen (2017) | Tabelle 1.4. 2018, abgerufen am 22. Februar 2019 .
  17. Kanton Wallis: Wohnbevölkerung nach Hauptsprache, Religion, Nationalität und weiteren Merkmalen (Volkszählung 2000). bfs.admin.ch, abgerufen am 22. Februar 2019 .
  18. a b Seit 2010 basieren die Daten des Bundesamts für Statistik zu den Religionsgemeinschaften im Kanton Wallis auf einer Stichprobenerhebung, für welche Personen ab dem Alter von 15 Jahren befragt werden. Es gilt zu beachten, dass die Resultate der Erhebungen ein Vertrauensintervall aufweisen. Seit der letzten Volkszählung im Jahr 2000 liegen keine Zahlen zur Religionszugehörigkeit der Gesamtbevölkerung (jeden Alters) für den Kanton Wallis mehr vor. Eine Ausnahme bilden die römisch-katholische und die evangelisch-reformierte Kirche, deren Mitglieder aufgrund der Kirchensteuer amtlich registriert werden.
  19. a b Bundesamt für Statistik: Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Religionszugehörigkeit und Kanton, 2017. (XLSX; 377 kB) 2019, abgerufen am 28. Oktober 2020 .
  20. Wegziehen – Bleiben – Zurückkehren, Sion 2004. (PDF) vs.ch, abgerufen am 12. September 2012 .
  21. VS-link: ein vom Kanton Wallis lanciertes Projekt gegen den brain drain. vslink, abgerufen am 12. September 2012 .
  22. Studie zu Lebenssituation und Sprachverhalten von Oberwalliser Migranten in Bern, Bern 2006. (PDF) Institut für Sprachwissenschaft, Universität Bern , archiviert vom Original am 23. Dezember 2014 ; abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  23. Verfassung des Kantons Wallis. In: admin.ch . Bundeskanzlei (BK), abgerufen am 19. März 2021 .
  24. Staatsratswahlen - Resultate zweiter Wahlgang. In: vs.ch. 28. März 2021, abgerufen am 28. März 2021 .
  25. Evangelische Reformierte Kirche des Wallis
  26. Lac des Dix und Grande Dixence. swiss.de, archiviert vom Original am 26. Juli 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  27. Lac de Moiry (and Zinal). cycling-challenge.com, abgerufen am 11. September 2012 .
  28. Site of dinosaur footprints. finhaut.ch, archiviert vom Original am 11. Juli 2011 ; abgerufen am 11. September 2012 (englisch).
  29. Hans von Rütte: Sanetschpass. In: Historisches Lexikon der Schweiz ., Zugriff am 6. April 2014
  30. Mattmark: Dunkle Seite der Baugeschichte. swissinfo.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  31. a b Südschweiz – Tourismushochburg und vieles mehr ( Memento vom 15. Januar 2013 im Webarchiv archive.today )
  32. Mineralien-Eldorado Binntal. landschaftspark-binntal.ch, archiviert vom Original am 30. August 2011 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  33. Edwin Pfaffen: Ernen. In: Historisches Lexikon der Schweiz ., Zugriff am 6. April 2014
  34. Aletsch Arena (Riederalp, Bettmeralp, Fiesch-Eggishorn). bergfex.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  35. Aletschwald. riederalp.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  36. Stockalperschloss/Geschichtliches. brig.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  37. https://services.datasport.com/2010/winter/belalp/
  38. Wyssa/Gredetschwasserleitung. suone.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  39. Alois Grichting: Visp (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz ., Zugriff am 6. April 2014
  40. Visp – die Kulturstadt. visp.ch, archiviert vom Original am 19. August 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  41. Historische Entwicklung. stalden.ch, archiviert vom Original am 31. August 2011 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  42. FC Gspon: Bergdorf-EM auf 2008 müM. (23.-25. Mai 2008). (PDF; 1,7 MB) fc-gspon.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  43. Eringer Kühe. buerchen-unterbaech.ch, archiviert vom Original am 9. Juli 2014 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  44. Saas-Grund. touristik.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  45. Bilder von den Renovationsarbeiten am Staudamm Mattmark. panoramio.com, abgerufen am 11. September 2012 .
  46. Der Aussichtsreiche: Höhen-Panoramaweg. bergfex.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  47. «Es ist Zeit zu handeln». (PDF; 510 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Walliser Bote , ehemals im Original ; abgerufen am 11. September 2012 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.unterbaech.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  48. Wilde Rhone. pfyn-finges.ch, archiviert vom Original am 27. August 2011 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  49. Die Produzenten von Walliser Trockenfleisch. trockenfleischwallis.ch, archiviert vom Original am 24. August 2013 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  50. Maurice Terrettaz: Derborence. In: Historisches Lexikon der Schweiz ., Zugriff am 6. April 2014
  51. 4 Vallées. bergfex.ch, archiviert vom Original am 5. Juni 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  52. Prince 2012. carnavaldemonthey.com, archiviert vom Original am 21. Februar 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 (französisch).
  53. Walliser Wintersportgebiete
  54. Wallis – Thermalbad, Wellness und Ausflug. swisstherme.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  55. Hauptseite. Walliser Golf Verband, abgerufen am 11. September 2012 .
  56. Golf Club Riederalp. Walliser Golf Verband, abgerufen am 11. September 2012 .
  57. Walliser Weine und Rebsorten. walliserweine.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  58. Höchster Weinberg Europas. heidadorf.ch, archiviert vom Original am 22. Juli 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  59. a b "Der Gesundheitszustand der Walliser Landwirtschaft". (PDF; 9,9 MB) Kanton Wallis, archiviert vom Original am 17. Dezember 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  60. Wie kam der Safran nach Mund? mund.ch, archiviert vom Original am 28. Oktober 2011 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  61. Wolf im Ständerat: Schritt zurück in die Vergangenheit. gruppe-wolf.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  62. Biologische Landwirtschaft, 2020. In: atlas.bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik , abgerufen am 11. Mai 2021 .
  63. Trotz Milliardenauftrag: Der Aluminium-Hersteller Constellium streicht im Wallis 120 Stellen. drs.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  64. Arme Böden – Reiches Land. 20min.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  65. Jean-Henry Papilloud: Les mines du Valais. Sources et histoire, 1810–1950 . In: Annales valaisannes , Sion 2004. online auf www.valais-en-questions.ch (französisch, Downloadlink )
  66. Kanadier suchen im Wallis nach Uran. tagesanzeiger.ch, abgerufen am 11. September 2012 .
  67. Staat Wallis: Walliser Hymne bzw. Hymne Valaisan , vs.ch (27. April 2016), abgerufen am 25. Januar 2018 (PDF).
  68. Walliser Bote: Walliser Hymne wird endlich offiziell , 1815.ch (21. April 2016), abgerufen am 23. Januar 2018.
  69. Oberwalliser Radio Rottu: Sitten: Zwei Hymnen für das Wallis , rro.ch (27. April 2016), abgerufen am 23. Januar 2018.
  70. Schweizer Radio und Fernsehen: Das Wallis erhält eine offizielle Hymne. srf.ch (27. April 2016), abgerufen am 23. Januar 2018.
  71. Walliser Hymne – Marignan. YouTube-Videoclib, abgerufen am 23. Januar 2018.
  72. Portal der Oberwalliser Autoren, Mediathek Wallis
  73. Wänn nit jetzt wänn dä. YouTube-Videoclip, abgerufen am 23. Januar 2018.
  74. Wilhelm Grimm: Die Sage von Polyphem . Königl. Akad. der Wissenschaften, 1857 ( google.com [abgerufen am 17. Januar 2018]).
  75. Robarts – University of Toronto: Pausanias's Description of Greece, tr. with a commentary by JG Frazer . London Macmillan, 1898 ( archive.org [abgerufen am 17. Januar 2018]).
  76. Julien d'Huy: Julien D'Huy. Polyphemus (Aa. Th. 1137): A phylogenetic reconstruction of a prehistoric tale. Hrsg.: Nouvelle Mythologie Comparée. Band   1 , Nr.   1 , 2013 ( archives-ouvertes.fr ).
  77. Die NEAT und der neue Bahnhof Visp. (PDF; 7,5 MB) skos.ch, archiviert vom Original am 3. September 2013 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  78. Die SBB in Zahlen und Fakten 2011. (PDF; 4,8 MB) sbb.ch, archiviert vom Original am 24. Mai 2012 ; abgerufen am 11. September 2012 .
  79. Die Gornergratbahn. zermattportal.de, abgerufen am 12. September 2012 .
  80. Porträt Wallis. postauto.ch, archiviert vom Original am 23. Juni 2012 ; abgerufen am 12. September 2012 .
  81. Bergbahnenverzeichnis. panorama-alpen.de, archiviert vom Original ; abgerufen am 12. September 2012 .
  82. Amt für Nationalstrassenbau: Offizielle Eröffnungsfeier der Teilstrecke Leuk/Susten–Gampel/Steg. Abgerufen am 26. September 2020 .
  83. A9 Info November 2014. (PDF) a9-vs.ch, abgerufen am 22. April 2015 .
  84. Gsteig – Sanetschpass – Sion. (Nicht mehr online verfügbar.) gstaad.ch, ehemals im Original ; abgerufen am 12. September 2012 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.gstaad.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  85. bfs.admin.ch
  86. Einige Informationen über das obligatorische Schulsystem im Wallis. (PDF; 174 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) vs.ch, ehemals im Original ; abgerufen am 12. September 2012 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.vs.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  87. Waliser Bildungssystem. (PDF) vs.ch, abgerufen am 12. September 2012 .
  88. Valais/Wallis canton (Switzerland). crwflags.com, abgerufen am 12. September 2012 (englisch).
  89. Wappen der Schweiz. Heraldry of the World, abgerufen am 12. September 2012 (englisch).
  90. 1911 Encyclopædia Britannica/Valais. wikisource.org, abgerufen am 12. September 2012 (englisch).
  91. Verfassungen des Wallis. verfassungen.de, abgerufen am 12. September 2012 .

Koordinaten: 46° 4′ N , 7° 36′ O ; CH1903: 612485 / 101695