Katar

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
دولة قطر

Daulat Katar
Ríki Katar
Fáni Katar
Skjaldarmerki Katar
fáni merki
Opinbert tungumál Arabísku
höfuðborg Doha
Ríki og stjórnarform Algjört konungdæmi
Þjóðhöfðingi emir
Sheikh Tamim bin Hamad ath-Thānī
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Sheikh Chalid bin Chalifa bin Abdulasis Al Thani
yfirborð 11.627 [1] km²
íbúa 2.700.000 [2]
Þéttbýli 227 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,9% [3] á ári
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafnvirði)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [4]
  • $ 175,8 milljarðar ( 55 )
  • 265,8 milljarðar dala ( 60. )
  • 62.919 USD ( 9. )
  • 95.108 USD ( 4. )
Vísitala mannþróunar 0.848 ( 45. ) (2019) [5]
gjaldmiðli Qatar Riyal (QAR)
sjálfstæði 18. desember 1878
3. september 1971
(frá Bretlandi )
þjóðsöngur As-Salam al-Amiri
Tímabelti UTC + 3
Númeraplata Sp
ISO 3166 QA , QAT, 634
Internet TLD .qa
Símanúmer +974
BahrainKatarKuwaitSaudi-ArabienIrakIranVereinigte Arabische EmirateOmanJordanienSyrienAfghanistanPakistanSudanÄgyptenIsraelLibanonIndienJemenKatar á svæðinu.svg
Um þessa mynd
Katar rel95.jpg
Gervihnattamynd af Katar
Eyðimerkurlandslag í Katar

Katar ( arabíska قطر Qatar, DMG Qatar, á staðbundnum mállýskum Qiṭar) er furstadæmi í Vestur-Asíu á austurströnd Arabíuskaga á Persaflóa . Landinu er stjórnað sem algjört konungdæmi . Ríkistrúin er íslam og Sharia er helsta uppspretta löggjafar. [6]

Katarríki er á skaga og liggur að suðurhluta Sádi -Arabíu . Konungsríkið Barein liggur við ströndina í norðvestri. Landið teygir sig um 180 kílómetra frá suðri til norðurs og 80 kílómetra frá vestri til austurs. Þjóðarsvæðið inniheldur nokkrar eyjar. Hawar -eyjarnar í vestri eru hins vegar Bahraini þjóðarsvæði.

Ríkið hefur verið gagnrýnt fyrir stuðning sinn við Bræðralag múslima og aðra róttæka íslamska hópa sem og hryðjuverkasamtök og hefur verið sniðgengið af lykilríkjum á svæðinu síðan í júní 2017.

landafræði

Landafræði / yfirborð

Saltmýrar og eyðimerkurstrimlar skilja Katar frá öðrum hluta Arabíuskagans. Saltpönnurnar - svokallaðar sabchas - við sjávarmál eru minjar frá þeim tíma þegar Katar var enn eyja. Tengingin við arabíska meginlandið var aðeins komið á með lítilli lyftingu í landinu. Frá þessum mýrum rís varlega hvolfandi hæðarlandið til norðurs, sem er einkennandi fyrir allan Katar. Hæsti punktur Katar er fjallið Qurain Abu l-Baul með 103 m suður í Katar. [7] Í austri hallar landið varlega til sjávar. Landið, sem einkum er flatt, einkennist af grýlu og malaröræfum. Sandöldur finnast aðeins af og til, aðallega við ströndina í suðaustri suðaustri. Ströndinni er skipt með nokkrum lengdum flóum. Það eru fjölmargir kóralrif fyrir framan hana, sérstaklega austan megin.

Grunnvatnið hefur mikla seltu; Drykkjarvatn fæst í söltunarstöðvum sjávar . Í suðaustri er Chaur al-Udaid sjávarlónið .

veðurfar

Með lágri árlegri úrkomu innan við 100 mm er Katar eitt þurrasta landslag jarðar. Vegna nálægðar við Persaflóa er loftslagið rakt, subtropískt og heitt allt árið um kring. Raki er 85%. Á sumrin er hitastig 45 ° C ekki óalgengt, á veturna lækkar það að meðaltali í 17 ° C. Hins vegar hefur hitastig undir 10 ° C einnig komið oftar fram síðustu vetur. Þurr, rykugur norðvestanvindur Shamal blæs oft.

Gróður og dýralíf

Víða er Katar hrjóstrugur og eyðilagður og jafnvel enn ófúslegri en önnur arabísk eyðimerkurríki. Hyacinths eyðimerkur, pálmar og þyrnirunnir vaxa aðeins í norðri þar sem úrkoma er aðeins tíðari. Eftir sjaldgæfa rigningu spretta grös og jurtir, blómstra og ávaxta á mjög skömmum tíma og visna strax aftur. Í saltpönnunum vex strjált saltelskandi gras og runna ( halophytes ).

Fáar dýrategundir - æðarfugl , broddgöltur , gecko og eftirlitseðla - geta verið til við öfgakennd lífsskilyrði eyðimerkurinnar. Farfuglar hvíla á norðurströndinni að vetri til. Það eru um 30 innfæddir fuglategundir. Dýragarður hefur verið settur upp sunnan við Doha fyrir oryx í útrýmingarhættu. Vötnin í Persaflóa eru mjög rík af fiski. Stundum er einnig hægt að finna köndulhvala , höfrunga og tiltölulega sjaldgæfa sjófugla . Á norðurströndinni eru eggjarauðustrendur fyrir skjaldbökur vestan Ras Laffan .

Í Al-Wabra dýragarðinum búa 50 af 80 Spix's Macaws sem búa í umsjá manna.

íbúa

Í Katar hefur verið einn sá hópur sem hefur vaxið hvað hraðast í heiminum undanfarna áratugi. Vegna tiltölulega hás fæðingarhlutfalls og mikilla innflytjenda hefur íbúum Katar fjölgað úr um 50.000 árið 1950 í 2.700.000 árið 2017. Af þeim eru hins vegar aðeins um 300.000 Qatarar, þ.e. aðeins um níundi hver íbúi er innfæddur. Einn af hverjum þremur er indverskur eða pakistanskur , einn af hverjum sex er af nepalskum uppruna og um sjö prósent eru frá öðrum arabalöndum . [8] Margir farandverkamenn í Katar nota Kafala kerfið . Íbúafjölgun milli áranna 1994 og 2004 var 4,2%. Hlutur yngri en 15 ára var 12,6% árið 2016. Sama ár bjuggu 99,2% þjóðarinnar í borgum. Vegna þess að næstum allir gestastarfsmenn eru karlkyns hefur Katar ójafnvægi milli kynja í heiminum. Árið 2016 voru 3,4 karlar fyrir hverja konu í Katar. [9] Súnní íslam er ríkistrú og flestir íbúanna eru trúaðir Wahhabistar en sjítar eru ríkjandi meðal útlendinga. Ennfremur er hlutfall hindúa með 340.000 [10] og kristinna [11] með 310.000 talsvert. 90.000 búddistar og allt að 10.000 gyðingar búa einnig í Katar. Opinbert tungumál er arabíska , verslunarmálin eru persneska og enska . Úrdú og önnur indó-arísk tungumál eru einnig töluð.

Sem ríki með eina hæstu tekjur á mann í heimi hefur Katar mjög gott félagslegt velferðarkerfi. Þeir sem þurfa þurfa að fá fastar mánaðarlegar greiðslur. Læknisþjónusta er góð og laus án endurgjalds. Það er almenn skólaskylda , skólatímar eru ókeypis á öllum menntunarstigum í almennum skólum Katar, en greitt er fyrir þeim í fjölmörgum einkaskólum. Ólæsi var undir 3% árið 2015. Síðan 1973 hefur Katar haft sinn eigin háskóla, háskólann í Katar . Samkvæmt manntalinu í apríl 2010 eru stærstu borgirnar: Doha með 521.283 íbúa, ar-Rayyan með 392.428 íbúa, ar-Rayyan iðnaðarsvæði með 260.726 íbúa, adh-Dhachira með 128.574 íbúa, al-Chaur með 80.220 íbúa, al-Wakra með 79.457 íbúa, Umm Salal með 60.509 íbúa, Ash-Shaḥānīyah með 35.393 íbúa og Musay'īd með 35.150 íbúa.

Lífslíkur árið 2015 voru 77,6 ár (karlar: 77,1 ár, konur: 79,7 ár). [12]

Íbúapýramídinn Katar 2016:
Í Katar er mikill afgangur af körlum vegna starfsmanna gesta í landinu.
Mannfjöldaþróun
ári íbúi Katar hlutdeild [13]
1950 47.000
1960 59.000
1970 111.000 40%
1978 201.000
1986 369.000
1996 658.000
1997 28%
2004 744.000 24%
2005 863.051
2008 928.635
2010 1.699.435
2013 2.100.000
2016 2.637.000 12%

saga

Katar á kortinu eftir Adolf Stieler (1891)

Svæðið dag Furstadæmi í Katar hafði ríkt gróður í fyrri árþúsundir og var þegar sest í Stone Age. Á 5. ​​árþúsundi f.Kr. Katar upplifði blómaskeið. Loftslagsbreytingar leiddu til þess að eyðimerkurlandslag nútímans varð til og fólksflótti fluttur. Á næstu árþúsundum var Katar aðeins byggð af og til. Kristni var komin inn á svæðið á 5. öld e.Kr. Með komu íslams hvarf það hins vegar nánast alveg frá Arabíuskaga tveimur öldum síðar. [11] Árið 628 e.Kr. gengu íbúar í Katar til liðs við spámanninn Mohammed og breyttust í íslam . En jafnvel á tímabilinu á eftir skipti landið litlu máli vegna skorts á vatni. Burtséð frá einstökum viðskiptabyggðum við ströndina var landið aðeins búið af bedúínum . Um 1760 hirðingjar Bedúínar ættkvíslir fluttu frá hefðbundnum beitilöndum sínum innan í Arabíuskaga til þess sem nú er Katar. Í þessum bedúínum var einnig Al Thani ættin, sem stofnaði þorpið al-Bid, Doha í dag . Sheikh Muhammad Al Thani náði smám saman völdum yfir eyðimörkinni og varð stofnandi núverandi ættar . Næstu 100 ár einkenndust af valdabaráttu við Al Chalifa ættina, sem réðst inn á skagann frá því sem nú er Kúveit og stofnaði byggðina az-Zubara. Árið 1783 tókst Al Chalifa að sigra Barein , en síðan settist stór hluti ættkvíslarinnar á eyjuna.

Í lok 18. aldar réðust Sádi- Wahabistar , fylgjendur stranglega rétttrúnaðra íslamskra sértrúarsöfnuða , á skagann og sigruðu al-Bid tímabundið. Síðan þá hafa verið náin tengsl við Sádi -Arabíu . Þar til langt fram á 1850 var strönd Katar, líkt og í Sameinuðu arabísku furstadæmunum í dag, alræmd sem „ sjóræningaströndin “. Aðeins afskipti af breska East India Company , sem sá viðskipti leið sína til India hættu, að binda enda á sjórán . Árið 1867 var önnur hörð barátta um stjórn í Qatar milli Al Thani og Al Chalifa í Barein. Bretland greip inn í og ​​knúði fram frið. Árið eftir var undirritaður verndarsamningur milli Katar og Stóra -Bretlands sem gerði landið undir breskum áhrifum. Þessi viðurkenning á Al Thani leiddi til endanlegs aðskilnaðar Katar og eyjunnar Barein (18. desember 1878, þjóðhátíðardagur). Á síðari hluta 19. aldar reyndu Ottómanar meira að framfylgja kröfum sínum á Katar. Þannig að landshlutar voru hernumdir. Qasim Al Thani leitaði síðan til Wahhaba til að fá aðstoð. Árið 1913 steig Bretland aftur inn til að útrýma áhrifum Ottómana og Wahhaba. Árið 1915 þurftu seinustu hermenn Ottómana að yfirgefa landið. Næstu árin framfylgdi Stóra -Bretland pólitískum og efnahagslegum áhrifum sínum. [14]

Fyrstu olíubirgðirnar fundust árið 1939, sem gerði fljótlega olíuframleiðslu að nýjum efnahagslegum stoðum í Katar. Á tímabilinu á eftir, með vaxandi auði, átti sér stað mikil nútímavæðing ríkis og efnahagslífs. Þegar Bretar tilkynntu brottför hermanna „austur af Suez “ fyrir árið 1971 í lok sjötta áratugarins lýsti Katar yfir sjálfstæði 3. september 1971 (þjóðhátíðardagur) [15] og neitaði því, líkt og Barein, að ganga til liðs við Sameinuðu arabana Emirates. Engu að síður var vináttusamningur gerður við Bretland. Sjeikarnir í Katar samþykktu nú einnig titilinn emír . Sama ár uppgötvaðist norðursviðið, stærsta jarðgasgas í heimi. Árið 1972 var Emir Ahmad ibn Ali steypt af stóli af Khalifa ibn Hamad (1972–1995), sem síðan reyndi meira fyrir efnahagsþróun landsins og stofnun iðnaðar. Alger regla ættarinnar hélst áfram. Árið 1974 voru öll olíu- og gasfyrirtæki þjóðnýtt. Árið 1981 var Flóasamstarfið stofnað með Óman , Sameinuðu arabísku furstadæmin , Barein , Sádi -Arabíu og Kúveit . Árið 1995 var Khalifa ibn Hamad steypt af stóli af syni sínum, Hamad ibn Khalifa , sem byrjaði að hefja umbætur. Frá árinu 1998 er Katar aðsetur höfuðstöðva bandarískra hersveita í Miðausturlöndum og var einnig stjórnstöð í stríði Bandaríkjanna gegn Írak í mars 2003. Síðan 25. júní 2013 Tamim bin Hamad Al Thani Emir í Katar.

Menntun

Háskólinn í Katar í Doha , stofnaður árið 1973, fylgir engilsaxneskum fyrirmyndum: Bachelor og meistaragráðu er hægt að fá í sex framhaldsskólum. Sérstakt atriði er að vestrænt réttarkerfi sem og íslömsk lög eins og Sharia og sögulegar íslamskar rannsóknir er hægt að stunda hlið við hlið. Meðal 7660 nemenda á vetrarönn 2005/2006 var háskólinn með hlutfallslega hátt hlutfall kvenna, um 70%; Á námsári 2013/2014 hafði háskólinn um 15.000 nemendur. Með verkefninu Education City hefur Katar stofnað sex „afleggjara“ þekktra bandarískra háskóla og hefur rekið þá síðan 2002.

Læsið var 97,8% árið 2015. [16]

stjórnmál

Pólitískt kerfi

Hinn 29. apríl 2003 samþykktu borgarar Katar fyrstu stjórnarskrána síðan sjálfstæði frá Bretlandi með 98,39%meirihluta, sem tók gildi 2005. [17] [18]

Samkvæmt stjórnarskránni er Katar emírat . Ríkistrúin er íslam og samkvæmt 1. gr. Er sharía helsta uppspretta löggjafar. [6] Stjórnmálakerfið lýsir stjórnarskránni sem „lýðræðislegri“. Emír Katar er bæði þjóðhöfðingi og æðsti handhafi framkvæmdarvalds og löggjafarvalds ; stjórnvöld bera líka eina ábyrgð gagnvart honum. Stjórnarskráin skilgreinir fólkið sem uppspretta ríkisvalds. Það er ekkert þing eða stjórnmálaflokkar. Emírinn skipar aðeins 35 fulltrúa ráðgefandi þingsins (Majlis asch-Shura). Samkvæmt stjórnarskránni ættu tveir þriðju hlutar samráðsþingsins að vera kjörnir af fólki en kosningunum hefur verið frestað nokkrum sinnum og kjörtímabil núverandi þings hefur verið framlengt nokkrum sinnum af emírnum. Í lok árs 2017 tilkynnti Emir Tamim að ríkisstjórnin væri að undirbúa kosningarnar. Nákvæmur tími hefur ekki enn verið gefinn upp. [19] Landinu er skipt í fimm svæði. Fimm dómstólar dæma „í nafni emírsins“ og það eru einnig dómstólar vegna trúarlegra spurninga.

Borgarar í Katar, konur jafnt sem karlar, kjósa úr sínum hópum sveitarstjórnir og líffæri í viðskiptum og iðnaði . [20] Árið 1998 fengu konur virkan og óvirkan kosningarétt á sveitarstjórnarstigi með skipun númer 17. [21] Konur nýttu kosningarétt sinn í fyrsta skipti í kosningunum 8. mars 1999 (kosningar til sveitarstjórnar Doha ). [22] Fyrir kosningu 8. mars 1999 í borgarstjórn Doha þótt sex væru í framboði en enginn fékk sæti. [23] Árið 2003 var Sheikha Yousef Hassan al-Jufairi fyrsta konan sem var kjörin í flóaríki. , og þó til fulltrúa í borgarstjórn. Önnur heimild segir hins vegar að allt að fimmtu slíkar kosningar árið 2015 hafi konur ekki átt fulltrúa þar og árið 2015 voru þá tvær konur kosnar. [24]

Kosningaréttur kvenna á landsvísu fyrir ráðgefandi þing ( Majlis asch-Shura ) var kynntur árið 2003. [21] Kjósa skal 30 af 45 fulltrúum í samræmi við 77. grein stjórnarskrárinnar en afgangurinn er skipaður af forseta. [25] En fyrstu landskosningunum var frestað til amk 2019. [26]

Í 2020 lýðræðisvísitölu breska tímaritsins The Economist er Katar í 126. sæti af 167 löndum, sem gerir það að einu af „forræðiskerfunum“. [27] Í landskýrslunni Freedom in the World 2017 af bandarískum félagasamtökum Freedom House er stjórnmálakerfi landsins metið sem „ekki frjálst“. [28]

Stofnun menntaborgar og frekari þróun háskólans í Katar í samvinnu við ýmsa alþjóðlega háskóla líta á áheyrnarfulltrúa sem vænlega leið.

Eftir að hann sagði af sér 25. júní 2013 afhenti Sheikh Hamad bin Khalifa opinberum skyldum til sonar síns Tamim bin Hamad . Hamad bin Khalifa varð þannig fyrsti ráðamaður arabaríkis á Persaflóasvæðinu til að láta af völdum af fúsum og frjálsum vilja án blóðsúthellinga „og með skýra meðvitund“. [29]

Utanríkisstefna

Hillary Clinton í Katar í janúar 2011
Lönd með diplómatísk verkefni frá Katar

Furstadæmi Katar er aðili að Sameinuðu þjóðunum (síðan 21. september 1971), [30] sem Arababandalagið , OAPEC , OPEC og Gulf Cooperation Council . Sífellt áhrifameira hlutverk sem emiratið vill gegna með metnaðarfullu utanríkisstefnu sinni meðal arabaríkja á Miðjarðarhafssvæðinu vekur spurningar um markmið og leiðir þessara áhrifa, sérstaklega hvað varðar þróun Líbíu og Sýrlands sem og íslamisma almennt . [31] Sérfræðingar í Túnis gagnrýna sérstaklega aukin áhrif Katar á stjórnmál í Túnis. [32] Katar er land sem hefur áhyggjur um allan heim sem fjármálamaður salafista og öfgamanna. [33]

Þann 3. janúar 2012 tilkynntu talibanar frá Afganistan að þeir ætluðu að koma á fót skrifstofu í Katar. [34] Fréttatímaritið Der Spiegel greindi frá því í október 2012 að bæði íslamistarnir Hamas og talibanar ættu sín eigin sendiráð í Katar og að landið sjálft hafi diplómatíska fulltrúaskrifstofu á Gaza. [35] Það ár reis Katar í efsta sæti fjárhagslegra stuðningsmanna Gaza -svæðisins, á undan Bandaríkjunum og Evrópusambandinu. Með hálfum milljarði Bandaríkjadala á að stækka samgöngumannvirki og byggja heila borg. Katar fjármagnar einnig uppreisnarmenn í öðrum Miðjarðarhafslöndum, svo sem Sýrlandi og fyrr í Líbíu. [35]

Katar er eina landið sem stjórnað er af íslamistum norður af Malí sem hefur opinberlega fulltrúa fyrir frjáls félagasamtök (frjáls félagasamtök) (frá og með 2013). Í malísku sjónvarpi sagði Mohammed Diko frá há íslamska ráðinu í landinu: „Við verðum að endurskoða samband okkar við Katar að fullu.“ [36] Að auki sökuðu Bandaríkin stjórn Katar um að veita Al-Shabaab vígamönnum í Sómalíu fjárhagslegan stuðning. [37] Þar sem Katar er sakaður um að hafa stutt íslamista múslima bræðralag , drógu Sádi -Arabía , Sameinuðu arabísku furstadæmin og Barein sendiherra sína frá landinu árið 2014. [38] Stuðningur Katar við öfgahópa salafista í öðrum löndum leiddi til mikilla mótmæla almennings í Egyptalandi [39] og Líbíu [40] , þar sem fánar Katar voru brenndir. Í september 2019 tilkynnti Katarríkið um fjármögnunaráætlun sem miðar að því að efla áhrif pólitísks íslams um alla Evrópu með því að fjármagna 140 moskur, menningarmiðstöðvar og skóla sem öll tengjast bræðralagi múslima . Samkvæmt ARD rannsóknum ná tengsl múslimska bræðralagsins til topps í Katar fylki og ráðandi Al-Thani fjölskyldu . [41]

Landið er einnig sakað um að vera einn helsti fjármálamaður hryðjuverkasveita íslamska ríkisins . Þróunarráðherra Þýskalands, Gerd Müller (CSU) nefndi „leitarorðið Katar“ í viðtali í júní 2017 í tengslum við fjármögnun IS; Í síðara viðtali fjarlægði Angela Merkel sig óbeint frá þessari ásökun. Thomas Strobl, varaformaður CDU, efaðist óbeint um hvort Katar væri stór fjárfestir í Þýskalandi (Volkswagen, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Siemens) [42] . Almennt er talið að fjarlægð frá Katar frá þessari fullyrðingu sé ólíkleg. Græni meðlimur sambandsþingsins Katja Keul sagði að Katar væri að kynna íslamista og hryðjuverkasamtök í Egyptalandi, Malí, Sýrlandi, Írak og Líbíu. Sérstaklega neitar Katar að refsa þátttöku eigin ríkisborgara í bardögum erlendis og ákalli um þátttöku í slíkum slagsmálum og uppfyllir þar með ályktun Sameinuðu þjóðanna 2170 . Ólíkt Sádi -Arabíu er kynning á IS, ráðning bardagamanna og stuðningur við framlög til Katar enn möguleg án afleiðinga. Árið 2014 kallaði Ralf Stegner (SPD) áhrif Katar á átökin á svæðinu „ekki beinlínis að afnema kreppuna“. [43]

Að sögn varnarmálaráðherra landsins stefnir Katar að fullri aðild að NATO . [44]

Katar kreppan

Í byrjun júní 2017 slitu Egyptaland , Barein , Sádi -Arabía og Sameinuðu arabísku furstadæmin diplómatísk samskipti við Katar og lýstu því yfir að landamærum, lofti og sjó væri lokað. Ástæðan fyrir því að þeir vitnuðu var að Katar studdi hryðjuverk. Diplómatar voru beðnir um að fara innan 48 klukkustunda en Katarborgarar fengu tvær vikur til þess. Barein setti ferðabann til Katar. [45] [46] Stjórnvöld í Jemen , Líbíu , Maldíveyjum og Máritíus lýstu einnig yfir að þau hefðu slitið samskiptum sínum við Katar. [47] [48] Flugfélögin Emirates , Etihad Airways , Saudi Arabian Airlines , Gulf Air og Egypt Air tilkynntu að þau myndu stöðva flug sitt til Katar. [48] Tyrkir stóðu að Katar. [49]

Í júní 2017 sakaði Donald Trump Bandaríkjaforseti Katar um að hafa verið fjármálamaður hryðjuverka í mörg ár og á mjög háu stigi. [50] Nokkrum dögum síðar undirrituðu James Mattis, varnarmálaráðherra Bandaríkjanna, og varnarmálaráðherra Katar, langbúinn sölusamning fyrir 36 F-15 orrustuþotur . Katar borgar tólf milljarða Bandaríkjadala fyrir þetta. [51]

Mannréttindi

Vinnu- og lífskjör farandverkafólks í Katar eru í sumum tilfellum ómannúðleg. Í nóvember 2013 hvöttu Sameinuðu þjóðirnar Katar til að bæta stöðu farandverkamanna með tilliti til HM 2022 . „Margir innflytjendur hafa brotið mannréttindi á vinnustöðum sínum, sumir fá ekki laun sín eða fá lægri laun en samið hefur verið um,“ sagði sérstakur skýrslumaður Sameinuðu þjóðanna um réttindi farandfólks , François Crépeau . [52] [53]

umhverfisvernd

Tölfræði Alþjóðabankans tilgreinir Katar sem landið með langmestu losun CO 2 á mann í heiminum. [54] Árið 2011 olli hver íbúi í Katar að meðaltali 31 tonni af koldíoxíði (CO 2 ) á ári (til samanburðar: USA að meðaltali 17,3 tonn, Kína að meðaltali 7,2 tonn og Þýskaland að meðaltali 9,9 tonn CO 2 á mann á ári; heildarlosun Katar samsvaraði í grófum dráttum frá Berlín og Hamborg samanlagt). [55] Emíratík Katar hefur ríkar jarðolíuútgáfur en brennslan er ábyrg fyrir loftslagsbreytingum . Loftslagsráðstefna Sameinuðu þjóðanna fór fram í Doha árið 2012. [56] Loftslagsráðstefna Sameinuðu þjóðanna 2012 í landinu með mestu CO 2 losun í heimi sýnir að því er virðist endurnýjuð [57][58] bilun í stefnu í loftslagsmálum á heimsvísu samkvæmt „útblástursskýrslu 2012“ umhverfis Sameinuðu þjóðanna verndaráætlun UNEP . [59]

her

Herinn í Katar ( arabísku القوات المسلحة القطرية ) samanstanda af her (10.000 mönnum), flugher (2.000 mönnum) og sjóher (þar á meðal sjólögreglu) (2.000 mönnum) (frá og með 2020). [60]

Hersveitir Katar tóku þátt í hernaðaríhlutun í Jemen síðan 2015 með um 1.000 hermönnum og 10 bardagamönnum þar til Katar kreppan 2017 .

Stóra-Bretland er með fjóra C-130 flugvéla Royal Air Force í Katar. Bandaríkin reka sameiginlegt HBCT búnaðargeymslu (APS) fyrir herinn , flugherinn , sjóherinn og landgönguliða með 430 liðsmönnum í Katar.

Árið 2017 eyddi landið næstum 2,5 prósentum af efnahagslegri framleiðslu sinni í herafla sinn. [60] Útgjöld til varnarmála árið 2021 voru um 6,0 milljarðar dala. [61]

Stjórnunarskipulag

Kort af sveitarfélögunum í Katar

Stjórnkerfi Katar hefur samanstendur af átta sveitarfélögum (arabísku: baladiyya ) síðan 2014:

staðsetning nærsamfélag Stjórnandi
Sæti
íbúa
Staða: 2015 [62]
yfirborð
í km²
íbúi
á km²
Ad Dawhah í Katar 2015.svg Doha Doha 956.457 234 4.087
Al Khor í Katar 2015.svg al-Khaur al-Khaur 202.031 1.613,3 125
Al Daayen í Katar 2015.svg ad-Daʿayan 43.176 236 183
Al Rayyan í Katar 2015.svg ar-Rayyan ar-Rayyan 605.712 2.450 247
Al Wakrah í Katar 2015.svg al-Wakra al-Wakra 299.037 2.578 116
Al Shahaniya í Katar 2015.svg asch-Schahaniyya asch-Schahaniyya 187.571 3.309 57
Al Shamal in Qatar 2015.svg asch-Schamal Madīnat asch-Schamāl 7.975 902 8,8
Umm Salal in Qatar 2015.svg Umm Salal Umm Salal 90.835 318 286

Die Gemeinden werden für statistische Zwecke weiter untergliedert in 98 Zonen (Stand 2015) [63] und diese weiter in Blöcke. [64]

Die im Westen gelegenen Hawar-Inseln waren lange Zeit mit Bahrain umstritten. Am 16. März 2001 erfolgte ein Schiedsspruch des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag , demzufolge diese Inseln Bahrain zugesprochen wurden. [65]

Wirtschaft

In der Rangliste 2016 gemäß dem Index der menschlichen Entwicklung befindet sich Katar mit einem Wert von 0,856 auf Platz 33 von 188 ausgewerteten Ländern und damit in der höchsten Auswertungsgruppe „ sehr hohe menschliche Entwicklung “. [66]

Die wichtigsten Erwerbsquellen sind Erdgas (Katar besitzt rund 13 Prozent der weltweit verfügbaren Gasvorkommen; 2016 lieferte es ein Drittel der gesamten Flüssiggasmenge weltweit [67] ), Erdöl , petrochemische Produkte (z. B. Düngemittel) und die bezahlte Bereitstellung von Truppenlagerplätzen und Ruhezonen für die US-Armee . 0,2 % des Bruttoinlandsproduktes wurden 2004 in der Landwirtschaft , 62,2 % in der Industrie und 37,6 % im Dienstleistungssektor erwirtschaftet. 2001 waren 2 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft, 38 % in der Industrie und 60 % im Dienstleistungssektor beschäftigt. Die Inflation betrug in den Jahren 2011 bis 2015 durchschnittlich etwa 2,5 Prozent. [68] Katar gilt (Stand 2019) gemessen am kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf als das viertreichste Land der Welt. [69] Nach dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International lag Katar 2017 von 176 Ländern zusammen mit Taiwan und Portugal auf dem 29. Platz, mit 63 von maximal 100 Punkten. [70]

Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2017 bei 0,6 % und war damit eine der niedrigsten weltweit. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 1,9 Millionen geschätzt. Nur 14,1 % der Arbeitskräfte sind Frauen. [71]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Katar Platz 25 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [72] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 29 von 180 Ländern. [73]

Qatar Investment Authority

Katar ist bestrebt, die Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft diversifiziert in internationalen Beteiligungen anzulegen. Hierfür wurde 2005 der Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) gegründet, dessen Kapitalstock mehrere hundert Milliarden US-Dollar umfasst (Stand April 2017: 335 Mrd. USD). [74] Das Volumen des Fonds übersteigt damit bereits die eigentliche Wirtschaftsleistung Katars.

Anfang Juni 2009 wurden z. B. Gespräche geführt, die zu einer Kapitalbeteiligung des Fonds an der Porsche AG geführt haben. Anfang Dezember 2010 wurde bekannt, dass sich die QIA um eine Beteiligung an der Hochtief AG bemüht, was der drohenden Übernahme durch den spanischen Baukonzern Grupo ACS entgegenwirken würde. Solche Beteiligungen sind sehr erwünscht, weil diese Fonds in der Regel nicht beabsichtigen, auf die operative Geschäftstätigkeit einzuwirken, sondern lediglich eine langfristige Kapitalanlage suchen. Ein Beispiel für eine solche Kapitalanlage ist eine fünfprozentige Beteiligung der QIA am französischen Umweltdienstleister Veolia Environnement . [75] Die Beteiligung wurde im April 2010 gekauft. [76]

Die zum Unternehmen gehörende Qatar Holding hielt von Mitte 2009 bis Juni 2013 10 % der Stammaktien der Porsche Automobil Holding .

Am 8./9. Juni 2011 vereinbarte Katar mit Luxemburg eine strategische Partnerschaft, die sich als erstes auf die Sektoren Luftfahrt ( Cargolux ), Satellitendienstleistungen ( SES Astra ) und Banken richten sollte. [77] Im Zuge der Umsetzung dieser Vereinbarung kaufte die Precision Capital SA , [78] in deren Verwaltungsrat Mitglieder der katarischen Herrscherfamilie sitzen, von der belgischen KBC Bankengruppe die Luxemburger Privatbankfiliale KBL European Private Bankers für 1,05 Milliarden Euro. [79] Dieselbe Finanzgruppe übernahm die Luxemburger Dexia -Tochter Dexia-BIL, die zum Zeitpunkt der Transaktion mit 730 Millionen Euro bewertet wurde, wobei sich der Luxemburger Staat in Höhe von 10 % am Kapital beteiligte. [80]

2016 erwarb die QIA einen Anteil an Rosneft . [81] Im September 2017 betrug der Anteil noch 4,7 %, nachdem QIA zusammen mit Glencore einen Anteil von 14,2 % an die CEFC China Energy Company Ltd. verkauft hatten. [82] Die Beteiligung an Hapag-Lloyd wird im August 2017 mit 14,4 % angegeben. [83] [84]

An der Credit Suisse hält die QIA mit Stand 2019 5,21 %. [85]

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft kann trotz ehrgeiziger Regierungsprojekte die Inlandsnachfrage nur zu einem geringen Prozentsatz decken. Nur 0,3 % des Staatsgebiets sind als Ackerland ausgewiesen, das zudem künstlich bewässert werden muss. Hauptanbauprodukte sind Tomaten , Kürbisse , Getreide , Datteln , Gemüse und Zitrusfrüchte . Die einst rein nomadische Viehwirtschaft wurde durch den Aufbau von Viehfarmen umstrukturiert. Der Fischfang wird weiter ausgebaut.

2011 wurden 90 % der in Katar verzehrten Nahrungsmittel eingeführt. [86] Das Qatar National Food Security Programme (QNFSP) unter Direktor Fahad al-Attaiyah soll die Versorgung sicherstellen. Mit einem Erlass des Thronfolgers Scheich Tamim bin Hamad Al Thani (Emiri Directive Nr. 45 von 2011) wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die für die Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung zuständig ist. Bis 2013 sollte ein Plan zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung erstellt werden, der zwischen 2013 und 2023 umgesetzt werden soll. Der Export von Nahrungsmitteln soll unterbunden werden. [86]

Perlen

Der Perlenhandel war seit der Dilmunkultur 3200 v. Chr., die auf Bahrain beheimatet war und Handelsbeziehungen bis nach Indien aufwies, die wichtigste Einnahmequelle Katars, bevor die Naturperlen durch billigere Zuchtperlen ersetzt wurden und viele Menschen dadurch ihre Existenzgrundlage verloren. Nach 1930 brach die Hochkonjunktur des Perlenhandels im Golf durch das Aufkommen japanischer Zuchtperlen weitgehend zusammen. Dies führte zu einer schweren Wirtschaftskrise, die viele Katarer zur Auswanderung zwang.

Bodenschätze

Katar hat nach Russland und Iran mit einem Anteil von 15 % die weltweit drittgrößten konventionellen Erdgasreserven . [87] Etwa 60 % des Bruttoinlandsprodukts werden heute noch mit den fossilen Naturschätzen Gas und Erdöl erwirtschaftet. Daneben verfügt Katar über abbauwürdige Kalkstein-, Kies-, Ton- und Gipsvorkommen.

Erdöl

Als 1938 erstmals Öl am Jabal Dhukan gefunden wurde, bot sich Katar die Chance einer neuen Einnahmequelle, um die Verluste durch den zusammengebrochenen Perlenhandel auszugleichen. Bereits ein Jahr danach begann die kommerzielle Förderung, aufgrund des Zweiten Weltkrieges verließ jedoch erst 1949 katarisches Öl das Land. In der Folge kam es zu einem Ölboom. 1961 trat Katar der OPEC bei. Katar wurde stark modernisiert und gleichsam aus dem Mittelalter direkt in die Neuzeit katapultiert, was mit einem gesellschaftlichen Umbruch einherging. Gastarbeiter kamen vor allem aus Pakistan , Sri Lanka , Nepal sowie von den Philippinen ins Land, bis heute insgesamt etwa 600.000 Menschen. Die Bevölkerung wuchs dadurch gewaltig und mittlerweile übersteigt die Zahl der Ausländer im Land die der Einheimischen bei weitem. 1972 übernahm der Staat die Ölgesellschaften. Katar war somit das erste kleine Erdölförderland am Golf, das über hundert Prozent seiner Vorkommen selbst verfügte. Steigende Ölpreise ließen auch Katar immer reicher werden und sorgten für ein sehr hohes Pro-Kopf-Einkommen. Die Gesamtölreserven werden auf mehr als 25 Milliarden Barrel geschätzt. [88] Katar ist eines der Länder, die in der sogenannten strategischen Ellipse liegen.

Im November 2018 kündigte Katar an, die OPEC zu verlassen. [89]

Erdgas

Der größte Reichtum Katars liegt im Erdgassektor . Unter dem Meeresgrund liegt das North Gas Field , das mit 381.000 Milliarden Kubikfußreserven das größte Erdgasfeld der Erde ist. Katar besitzt laut Angaben von QP (QatarPetrol) ungefähr 25,5 Billionen Kubikmeter Erdgas. Katar hat sich in den letzten Jahren eine weltweit führende Rolle in der Gasverarbeitung erarbeitet. Das Zentrum der Gasindustrie ist die im Norden gelegene Ras Laffan Industrial City. Dabei gibt es zwei Betriebe, die im Gasgeschäft vertreten sind. Durch die Inbetriebnahme einer Erdgas-Verflüssigungsanlage wird der wirtschaftliche Abtransport des Flüssigerdgases (LNG) ermöglicht. Die Hauptabnehmer sind die GCC -Staaten. Wegen steigender Nachfrage exportiert Katar zunehmend Flüssiggas. Bereits 2006 war das kleine Emirat weltgrößter Flüssiggas-Exporteur.

Industrie

Zu den Industriebetrieben zählen ein Stahlwerk, eine Düngemittelfabrik, eine petrochemische Anlage, eine Getreidemühle und Meerwasserentsalzungsanlagen, deren wichtigste Standorte Mesaid und Ras Laffan sind. In Katar befindet sich eines der größten Werke für Primäraluminium weltweit, das Qatalum , ein Joint Venture von Norsk Hydro und Qatar Petroleum . Die Jahresproduktionsmenge betrug im Oktober 2012 585.000 Tonnen. Katar plante 2012, eine eigene Solarzellenindustrie aufzubauen. [90]

Außenhandel

Bei den Importen lagen 2015 die USA mit 3,1 Mrd. USD, gefolgt von China mit 2,9 Mrd. USD, den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 2,3 Mrd. USD, Deutschland mit 1,9 Mrd. USD und Japan mit 1,7 Mrd. USD vorne. Die größten Abnehmerländer waren Japan, Korea und Indien. Während sich die Importe von 28,5 Mrd. USD 2015 auf 31,9 Mrd. USD 2016 erhöhten, sanken die Exporte auf Grund des niedrigen Öl- und Gaspreises stark von 77,3 Mrd. USD 2015 auf 57,3 Mrd. USD 2016. [91]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 53,9 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 41,7 Mrd. US-Dollar gegenüber. Die Staatsverschuldung betrug 2016 47,6 % des BIP. [92]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Kennzahlen

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real Weltbank [96]
Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Veränderung in % gg. Vj. 26,2 18,0 17,7 12,0 19,6 13,4 4,7 4,4 4,0 3,6 2,2 1,6
Entwicklung des BIP (nominal), Weltbank [97]
absolut (in Mrd. USD) je Einwohner (in Tsd. USD)
Jahr 2015 2016 2017 Jahr 2015 2016 2017
BIP in Mrd. € 164,6 152,5 167,6 BIP je Einw. (in Tsd. €) 66,3 59,3 63,5
Entwicklung des Außenhandels (GTAI) [98]
in Mrd. US-Dollar und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
2013 2014 2015
Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg.Vj.
Einfuhr 27,0 −12,2 30,4 +12,6 32,6 +7,1
Ausfuhr 136,9 +2,3 131,6 −3,8 78,0 −40,7
Saldo +109,8 +101,1 +45,4
Haupthandelspartner Katars (2015), Quelle: GTAI [98]
Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
Japan Japan Japan 20,8 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 11,5
Korea Sud Südkorea Südkorea 17,3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11,0
Indien Indien Indien 11,9 Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 8,8
China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 6,7 Deutschland Deutschland Deutschland 7,5
Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 6,1 Japan Japan Japan 6,5
Singapur Singapur Singapur 4,5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5,7
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4,5 Italien Italien Italien 4,4
sonstige Länder 28,2 sonstige Länder 44,6

Verkehr und Infrastruktur

Boot vor der Skyline von Doha

Verkehr

Das gut ausgebaute asphaltierte Straßennetz umfasst etwa 9800 Kilometer. [9] Es bestehen Straßenverbindungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien. Die bedeutendsten Häfen sind Ras Laffan , wo neben Stückgut und Containern im Wesentlichen Gas umgeschlagen wird, und Umm Sa'id , wo Massengut und Stückgut sowie Öl umgeschlagen werden. Der Hafen der Hauptstadt Doha wird hauptsächlich von Dhaus angelaufen, die auf den traditionellen Routen des Persischen Golfes, jedoch auch bis Südindien verkehren. Eine neue kleine Hafenanlage in der Bucht von Doha ermöglicht auch hier den Umschlag von Stückgut und Containern. Die Häfen von al-Chaur (nördlich von Doha) und al-Wakra (südlich von Doha) sind im Wesentlichen Fischereihäfen mit geringem Küstenschifffahrtsverkehr. Ar-Ruwais an der Nordküste ist ein Fischereihafen. Der internationale Flughafen von Doha wird täglich von mehreren europäischen Hauptstädten aus angeflogen und beherbergt die Fluggesellschaft Qatar Airways . Der Tourismus ist volkswirtschaftlich bedeutungslos und wird von der Tourismusbehörde Katar verwaltet.

Zurzeit entstehen mehrere spektakuläre Bauprojekte, zum Beispiel eine 400 Hektar große künstliche Insel namens „ The Pearl “. Diese künstliche Insel befindet sich 20 Kilometer nördlich des neuen internationalen Flughafens, des Hamad International Airport . Dieser im Frühjahr 2014 eröffnete Flughafen ist für die Landung des Airbus A380 ausgelegt und dient ua dazu, die Funktion Dohas als Drehscheibe internationaler Fluglinien weiter auszubauen.

Zwei Brückenbauwerke sollen die Abhängigkeit von Saudi-Arabien reduzieren. Die Freundschaftsbrücke mit einer Länge von 45 Kilometern wird Katar mit Bahrain verbinden, das selbst mit einer Brücke mit dem saudi-arabischen Festland verbunden ist. Die zweite Brücke soll eine Verbindung zu den Vereinigten Arabischen Emiraten herstellen.

In einem Joint Venture zwischen der Deutschen Bahn und dem katarischen Staat entwickelt Qatar Railways ein kombiniertes Bahn/Metro-System innerhalb der katarischen Halbinsel.

Elektrizitäts- und Wasserversorgung

Strom und Wasser sind für katarische Staatsangehörige kostenlos. Für Industriekunden liegt der Strompreis bei 19 US-Dollar je MWh , für alle übrigen bei 30 US-Dollar je MWh. [A 1] Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Elektrizität ist in Katar einer der höchsten der Welt. Allerdings ging der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch seit 2004 von 16.231 kWh auf 15.309 kWh im Jahr 2014 zurück. International liegt Katar damit an fünfter Stelle. [99]

Das im Jahr 2000 gegründete staatliche Monopolunternehmen Qatar General Electricity & Water Corporation (KAHRAMAA) betreibt die Übertragungs- und Verteilnetze für Strom und Wasser. Die Produktion von Elektrizität und Wasser wurde im Zuge der Privatisierung 2002 an die Qatar Electricity & Water Company (QEWC) übertragen. Mit Stand 2014 beträgt der Anteil von QEWC an der gesamten Erzeugungskapazität in Katar bei Elektrizität 62 % und bei Wasser 79 %. [100]

Vision 2030

Katar hat 2008 ein mittelfristiges Entwicklungsprogramm für eine leistungsfähige Infrastruktur unter dem Motto Qatar National Vision 2030 aufgelegt. Mit einem geschätzten Aufwand von 50 Milliarden US-Dollar soll der Wüstenstaat zu einem der modernsten der Welt entwickelt werden. Planerisch konkretisiert wurden bereits folgende Projekte:

Ende 2009 hat die Deutsche Bahn den Auftrag erhalten, in Katar ein 325 Kilometer umfassendes Schienenverkehrsnetz für den Personen- und Güterverkehr aufzubauen. Dazu gehört eine für 350 km/h Höchstgeschwindigkeit trassierte 180 Kilometer lange Schnellfahrstrecke , die den Flughafen über Doha mit dem Nachbarland Bahrain verbindet, eine 100 Kilometer lange Verbindungsstrecke nach Saudi-Arabien, die eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erlauben wird, und der Aufbau eines 300 Kilometer langen regionalen Stadtbahnnetzes , unter anderem mit vier Linien in Doha, die Doha Metro . [101]

Religion

Die Gesellschaft Katars ist streng islamisch geprägt. Der Islam ist Staatsreligion . Die einheimische Bevölkerung hängt dem orthodoxen sunnitisch - wahhabitischen Islam an. Nach außen hin gibt sich das Land liberal, Homosexualität ist in Katar allerdings verboten.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2010 sind 67,7 % der Bevölkerung des Landes Muslime, Christen und Hindus machen jeweils 13,8 % der Bevölkerung aus, 3,1 % waren Buddhisten, 0,9 % gehörten keiner Religionsgemeinschaft an und 0,7 % waren Angehörige einer anderen Religion. Nahezu alle Nichtmuslime in Katar sind Gastarbeiter bzw. ausländische Mitbürger. [102]

Sehenswürdigkeiten

DasMuseum für Islamische Kunst , eröffnet 2008, sowie das Arabische Museum für moderne Kunst , eröffnet 2010, befinden sich in der Hauptstadt Doha bzw. in deren Peripherie. Diese zwei Museen zeigen Teile der internationalen Kunstsammlungen des Herrscherhauses.

Medien

Der Nachrichtensender Al Jazeera hat seinen Sitz in Katar. An englischsprachigen Zeitungen werden The Peninsula , die Gulf Times , Qatar Tribune und die Khaleej Times aus Dubai gelesen. Zunehmend sind auch sozialkritische Artikel zu lesen, die insbesondere die Lage der nicht-katarischen Arbeiter behandeln.

Ende 2005 wurde berichtet, [103] dass die monopolistische Qatar Telecom (Qtel, 2013 umbenannt in Ooredoo ) im eigenen Datennetz Audio- und Videokommunikationsdienste wie MSN Messenger , Yahoo Messenger oder Google Talk sperrt, was von einer Sprecherin des Unternehmens auch bestätigt wurde. Besonders brisant ist dieses Vorgehen, da etwa 80 % der Einwohner Katars Ausländer sind ( Gastarbeiter etc.), für die diese Art der Kommunikation als einzige bezahlbare gilt. Dies scheint jedoch teilweise wieder gelockert bzw. aufgehoben worden sein, da man zumindest über Skype ohne Einschränkung telefonieren und chatten kann.

Einige Internetseiten unterliegen der Zensur. Beim Aufruf mancher Seiten wird der Nutzer auf eine Seite der Qatar Telecom weitergeleitet. Dort findet man den Hinweis: „This Site has been blocked by Internet Qatar as the content contains materials which are prohibited in the State of Qatar.“ [104] (Die Seite wurde von Internet Qatar blockiert, da der Inhalt Material umfasst, das im Staat Katar verboten ist.) Dies erfolgt unter anderem beim Aufruf von Seiten mit pornographischen bzw. sexuellen Inhalten, allerdings beispielsweise auch bei dem Aufruf der Yahoo -Gruppen und ähnlicher Gemeinschaften.

Bei der Rangliste der Pressefreiheit 2017, die von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Katar Platz 123 von 180 Ländern. [105] Laut dem Bericht der Nichtregierungsorganisation ist die Situation der Pressefreiheit im Land „schwierig“. Es ist die Rede von massiver Zensur, insbesondere bei systemkritischen Veröffentlichungen. Das 1979 verabschiedete Presserecht ist nie reformiert worden und derart flexibel gestaltet, dass die Regierung jederzeit die Verbote erweitern kann. Journalisten fehlt in Katar jedwede Gewerkschaft oder Interessenvertretung zur Unterstützung der Journalisten bei Streitigkeiten mit der Regierung.

Im März 2014 wurde bekannt, dass der katarische Satellit Es'hail-2 eine Amateurfunk -Relaisstation auf eine geostationäre Position bringen soll, ein gemeinsames Projekt der katarischen Amateurfunkvereinigung QARS, der Qatar Satellite Company und der deutschen Amateurfunksatellitenvereinigung AMSAT -DL. Zwei Transponder sollen ermöglichen, dass Funkamateure von Brasilien über Europa bis nach Indien miteinander Funkverbindungen aufbauen können. [106] Der Start ist für 2018 [veraltet] geplant, als Position ist 25,5 Grad Ost vorgesehen. Der Uplink wird im Bereich 2,400 bis 2,450 GHz und der Downlink im Bereich 10,450 bis 10,500 GHz innerhalb der jeweiligen Amateurfunkzuweisungen liegen.

Mehrere Radio- und Fernsehstationen sind über das Internet gut zu empfangen, so z. B. Broadcast Qatar. [107] Der staatliche Qatar Broadcasting Service (QBS) überträgt sein Inlandsprogramm sowohl auf UKW als auch auf Mittelwelle . Bei guten Ausbreitungsbedingungen ist der Mittelwellensender auf 675 kHz abends und nachts auch in Europa zu empfangen. Englischsprachige Empfangsberichte werden von der Station mit QSL-Karten bestätigt.

2016 nutzten 92,0 % der Bevölkerung das Internet. [108]

Sport, allgemein

Sport spielt in Katar eine wichtige gesellschaftliche und politische Rolle. Seit 1963 wird die nationale Fußballliga ausgespielt, die Qatar Stars League , die mit lukrativen Verträgen zahlreiche ausländische Stars verpflichten konnte, so zum Beispiel Mario Basler , Gabriel Batistuta , Marcel Desailly , Fernando Hierro und Hakan Yakin .

Seit 1994 finden – mit drei Ausnahmen – alljährlich in Doha die Qatar Open des Tennis statt, die inzwischen zur Super Series gehören, der höchsten Kategorie der ITTF World Tour . Außerdem findet Anfang Januar das Männer-Turnier ATP Doha statt. Von 2008 bis 2010 gastierten zudem die WTA Tour Championships .

2004 war Katar Ausrichter der Tischtennisweltmeisterschaft 2004 . Bislang viermal war Doha Austragungsort der Squash-Weltmeisterschaft der Herren sowie einmal bei den Damen. Mit dem Qatar Classic findet außerdem jährlich ein Turnier der PSA World Series in Doha statt.

Ebenfalls 2004 veranstaltete Katar auf dem Losail International Circuit bei Doha erstmals Läufe zur Motorrad-Weltmeisterschaft sowie zur Superbike-Weltmeisterschaft . 2008 wurde dort das erste Nachtrennen der Motorrad-WM ausgetragen. Später entstand für diese Wettbewerbe nördlich von Doha das neue Motodrom.

Im Radsport bildet die Katar-Rundfahrt mit dem Auftaktrennen Doha International GP eine wichtige Station der Profis; so nutzte Erik Zabel dieses Rennen gern für den Saisonbeginn, ebenso Tom Boonen und Alessandro Petacchi , zum Beispiel 2007.

2004 war mit dem Bau der Aspire Academy in Doha eine der weltweit größten Trainings- und Wettkampfstätten für Spitzensportler entstanden. Dort fanden sechs Jahre später die Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2010 statt. Bereits 2005 hatte Katar die Westasienspiele ausgerichtet und außerdem die Weltmeisterschaften im Gewichtheben 2005 sowie im Jahr darauf die Asienspiele 2006 .

In den Jahren nach der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2022 wurden in Katar Weltmeisterschaften anderer Sportarten ausgetragen, so im Schwimmsport die Kurzbahnweltmeisterschaften 2014 und ein Jahr später die Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2015 , wo Katar gegenüber Frankreich, Polen, Dänemark und Norwegen den Vorzug erhalten hatte. Dank umfangreicher Investitionen vor allem in die Naturalisierung von erfahrenen Spielern aus anderen Ländern konnte die heimische Mannschaft überraschend den zweiten Platz erreichen. Außerdem fanden hier die Boxweltmeisterschaften 2015 und die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2016 statt. Mit den Turn-Weltmeisterschaften 2018 und den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 richtete Katar dann zwei noch bedeutendere sportliche Großereignisse aus.

Fußballweltmeisterschaft 2022

Schließlich bewarb sich Doha erstmals um die Ausrichtung eines der drei weltgrößten Sportereignisse, die Olympischen Sommerspiele 2016 , schied jedoch in der Vorausscheidung aus. Daraufhin bewarb man sich um die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 , dieses Mal erfolgreich, was die FIFA im Dezember 2010 bekannt gab. Das Emirat setzte sich dabei gegen die Bewerbungen von Australien, Japan, Südkorea und den USA durch. Der die wahlberechtigten FIFA-Funktionäre überzeugende Masterplan für dieses Großereignis stammte vom Frankfurter Planungsbüro AS&P des Architekten Albert Speer junior . [109]

Bedenken gegen den Zuschlag Katars, vor allem wegen des heißen Sommer- Klimas , wurden im Lauf der Zeit so massiv, dass man im März 2015 das Ereignis in den Winter verlegte, obwohl dies den Spielplan aller nationalen und internationalen Vereinsligen beeinträchtigt. [110] Zudem führten die Bedingungen der Bauarbeiter für die neuen Stadien zu Kritik (siehe dazu Fußball-Weltmeisterschaft 2022#Menschenrechtslage ).

Unmittelbar nach der Bekanntgabe fand im Januar 2011 die Fußball-Asienmeisterschaft 2011 in Katar statt.

Siehe auch

Portal: Katar – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Katar

Literatur

  • Christian Chesnot, Georges Malbrunot: Qatar Papers. So beeinflusst der Golfstaat den Islam in Europa. Seifert, Wien 2020, ISBN 978-3-904123-38-9 (Deutsche Erstausgabe der französischen Originalausgabe).
  • Erich Follath : Wie Dubai, nur exklusiver . In: Der Spiegel . Nr.   28 , 2006, S.   100   ff . (online ).

Weblinks

Wiktionary: Katar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Katar – Sammlung von Bildern
Wikivoyage: Katar – Reiseführer

Anmerkungen

  1. Die Preise liegen damit bei 1,9 bzw. 3 US-Cent je kWh (Stand: Oktober 2011).

Einzelnachweise

  1. Qatar In Figures 2015. (PDF) Ministry of Development Planning and Statistics, abgerufen am 9. Januar 2017 (englisch).
  2. Qatar's population officially hits 2.7 million people. Doha News, abgerufen am 6. Juni 2017 (englisch).
  3. Google Public Data Explorer. Google Inc. , abgerufen am 9. Januar 2017 .
  4. [1] (PDF) Internationaler Währungsfonds
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  6. a b A. Nizar Hamzeh: Qatar: The Duality of the Legal System. Abgerufen am 3. Dezember 2010.
  7. Central Intelligence Agency (CIA) World Factbook. Abgerufen am 10. März 2012.
  8. Jure Snoj: Population of Qatar. ( Memento vom 22. Dezember 2013 im Internet Archive ). 18. Dezember 2013, abgerufen am 28. Juli 2014.
  9. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
  10. Statista : Katar: Religionszugehörigkeit der Bevölkerung im Jahr 2010 und Prognosen bis 2050 . Abgerufen am 24. März 2020 .
  11. a b Radio Vatikan : Katar: Neue Kirche in der Wüste. ( Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive ). 30. März 2007.
  12. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 13. Juli 2017 .
  13. Jure Snoj: Population of Qatar by nationality in 2017. In: priyadsouza.com. 7. Februar 2017, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  14. Kim Dudek, Steling Yates: Katar, in: Wolfgang Gieler (Hg.): Handbuch Außenpolitik Nahost. Lit, Berlin 2015, ISBN 978-3-643-12782-2 S. 156.
  15. Botschaft des Staates Katar. Abgerufen am 3. September 2009.
  16. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 13. Juli 2017 (englisch).
  17. IFES Election Guide: Katar Referendum 2003.
  18. Verfassung Katar: Qatar Constitution.
  19. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt - Katar: Innenpolitik. Abgerufen am 6. August 2019 .
  20. Innenpolitik. Deutsches Auswärtiges Amt, abgerufen am 15. Januar 2015.
  21. a b – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 5. Oktober 2018 (englisch).
  22. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 314.
  23. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 315.
  24. Meldung: Qataris elect two women for first time. ( Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive ) In: Agence France-Presse . 14. Mai 2015, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  25. Verfassung Katars
  26. Legislative elections in Qatar postponed until at least 2019. In: dohanews.co. 17. Juni 2016, abgerufen am 9. Dezember 2018 (englisch).
  27. Demokratieindex 2020 zum PDF-Download (englisch) , auf eiu.com
  28. Qatar. Abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  29. Christoph Sydow: Machtwechsel in Katar: Gernegroß II. In: Spiegel.de. 25. Juni 2013, abgerufen am 25. Juni 2013.
  30. 2753 (XXVI).Admission of Qatar to membership in the United Nations. 21. September 1971, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  31. Anthony Shadid: Qatar Wields an Outsize Influence in Arab Politics. In: nytimes.com. 14. November 2011.
  32. Ghassan Abid: Ungeduld, Unruhe, Unterwanderung. In: theeuropean.de. 2. Februar 2012.
  33. Vgl. Oliver Borszik, GIGA-Institut für Nahoststudien: „Diese Tendenz lasse sich durchaus beobachten.“ Zitiert in: Zwielichtige Regionalmacht am Golf. Das Emirat Katar nach dem Herrscherwechsel – eine Hundert-Tage-Bilanz. DLF, Sendung vom 1. Oktober 2013.
  34. Matthew Rosenberg: Taliban Opening Qatar Office, and Maybe Door to Talks. In: nytimes.com. 3. Januar 2012.
  35. a b Katar finanziert Gaza. In: Der Spiegel . 8. Oktober 2012, S. 92 , abgerufen am 27. November 2012 .
  36. Alfred Hackensberger: Für Frauen war die Scharia eine Katastrophe. In: welt.de. 27. Januar 2013.
  37. Martin S. Navias: Finance and Security: Global Vulnerabilities, Threats and Responses. Oxford University Press, Oxford 2019, ISBN 1787381366 , S. 65 und Fn. 52
  38. Streit um Muslimbrüder: Drei Golfstaaten ziehen Botschafter aus Katar ab. Auf: spiegel.de. 5. März 2014.
  39. Protesters burn Qatari flag over perceived interference in Egypt's affairs. Auf: ahram.org.eg. 20. April 2013.
  40. Qatar's Geopolitical Gamble: How the Gulf State May Have Overreached. Auf: time.com. 23. Juli 2013.
  41. Katar: Millionen für Europas Islam. In: ARD.de. Abgerufen am 10. September 2019 .
  42. The German Business Stake in Qatar. Bei: Handelsblatt.com. 8. Juni 2017, abgerufen am 10. Juni 2017.
  43. Dietmar Neuerer, Daniel Delhaes: Golfstaat Katar in der Terror-Falle. Auf: handelsblatt.com. 25. August 2014.
  44. Golfemirat Katar will Vollmitglied der Nato werden - derStandard.at. Abgerufen am 6. Juli 2018 .
  45. Nachbarländer brechen Beziehungen zu Katar ab. Bei: Zeit.de. 5. Juni 2017, abgerufen am 5. Juni 2017.
  46. Schließung aller Grenzen. Nachbarn brechen Beziehungen zu Katar ab. Bei: n-tv.de. 5. Juni 2017, abgerufen am 5. Juni 2017.
  47. Astrid Frefel: Isolation und Flugverbote: Riad will Katar in die Knie zwingen. In: Der Standard. 5. Juni 2017, abgerufen am 6. Juni 2017.
  48. a b Sechs Airlines stoppen Flüge nach Katar. 5. Juni 2017.
  49. Gute Geschäfte mit dem Emir.
  50. whitehouse.gov. 9. Juni: Remarks by President Trump and President Iohannis of Romania in a Joint Press Conference.
  51. Amerika verkauft Kampfjets an Qatar.
  52. UN kritisieren Lage in Katar. ( Memento vom 24. April 2015 im Internet Archive ). In: Tagesschau.de.
  53. Hausangestellte in Katar. Private Sklavenhaltung. Auf: taz.de.
  54. CO2 emissions (metric tons per capita). In: The World Bank . Abgerufen am 27. November 2012 (englisch).
  55. Angelika Hillmer: Im Land mit der höchsten CO2-Emission der Welt . In: Die Welt , 26. November 2012. Abgerufen am 27. November 2012.  
  56. Andrea Rönsberg: Die Welt zu Gast beim Klimasünder . In: tagesschau.de , 26. November 2012. Archiviert vom Original am 17. Mai 2013. Abgerufen am 27. November 2012.  
  57. Ulli Kulke : Klima-Kritiker sind öffentlich so gut wie mundtot . In: Die Welt , 28. November 2011. Abgerufen am 27. November 2012.  
  58. Ulli Kulke : Klima-Einigung wahrt nur den schönen Schein . In: Die Welt , 11. Dezember 2011. Abgerufen am 27. November 2012.  
  59. The Emissions Gap Report 2012 – A UNEP Synthesis Report. United Nations Environment Programme UNEP, abgerufen am 27. November 2012 (englisch).
  60. a b Qatar - The World Factbook. Abgerufen am 24. April 2021 .
  61. 2021 Qatar Military Strength. Abgerufen am 24. April 2021 .
  62. Citypopulation.de: Katar
  63. 2015 Population census. Ministry of Development Planning and Statistics, April 2015, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  64. Population By Gender, Municipality And Zone, March 2004. General Secretariat for Development Planning, archiviert vom Original am 12. Dezember 2006 ; abgerufen am 24. August 2019 .
  65. Barbara Kwiatkowska: The Qatar v. Bahrain Maritime Delimitation and Territorial Questions Case (= Maritime Briefing: Volume 3 Number 6 ). International Boundaries Research Unit der University of Durham, Durham 2003, ISBN 1-897643-49-7 , S. 10 , 15f .
  66. Human Development Reports. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  67. Golfregion: Mit Katar in die Krise. Bei: zeit.de. 9. Juni 2017.
  68. Katar: Inflationsrate von 2007 bis 2017. Bei: de.statista.com.
  69. BIP pro Kopf (Kaufkraftparität). Abgerufen am 8. Dezember 2020 .
  70. Transparency International eV: Corruption Perceptions Index 2017 . In: www.transparency.org . ( transparency.org [abgerufen am 2. April 2018]).
  71. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  72. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  73. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom. Abgerufen am 19. Dezember 2017 .
  74. Souvereign Wealth Fund Rankings. Souvereign Wealth Fund Institute, Stand April 2017, abgerufen am 5. Juni 2017.
  75. Veolia Environnement filed by Qatari Diar Real Estate Investment Co. ( XBRL ) Information to be included in statements filed pursuant to § 240.13d-1(b), (c), and (d) and amendments thereto filed. In: Schedule 13G. Bank of New York , 23. April 2010, S. 10 , archiviert vom Original am 7. Februar 2011 ; abgerufen am 7. Februar 2011 (englisch).
  76. Tara Patel: Qatari Diar Acquires 5 % Stake in Veolia, Gets Seat on Board. In: Bloomberg Businessweek. Capital IQ, 16. April 2010, archiviert vom Original am 7. Februar 2011 ; abgerufen am 7. Februar 2011 (englisch).
  77. Visite officielle du Cheikh Hamad bin Jassem bin Jabor Al-Thani, Premier ministre et ministre des Affaires étrangères de l'État du Qatar. ( Memento vom 18. Mai 2013 im Internet Archive ). Mitteilung der luxemburgischen Regierung, 9. Juni 2011.
  78. Handelsregisterauszug, Luxemburg.
  79. Michèle Sinner: Geplant, geplant, geplant. In: D'Lëtzebuerger Land . 14. Oktober 2011. S. 13.
  80. Luc Frieden salue l'accord sur l'acquisition de la Dexia BIL. ( Memento vom 11. Oktober 2013 im Internet Archive ). Mitteilung der luxemburgischen Regierung, 20. Dezember 2011.
  81. Milliardendeal ist perfekt. Katar und Glencore steigen bei Rosneft ein. Bei: n-tv.de. 7. Dezember 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016.
  82. Rory Gallivan: Glencore, Qatar Investment Authority to Sell Rosneft Oil Stake. Bei: foxbusiness.com. 8. September 2017, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  83. Aktionärsstruktur. Bei: Hapag-Lloyd.com. 28. August 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  84. Katar an vielen Firmen beteiligt. Kleines, reiches Land – als Investor gefragt. Bei: n-tv.de. 6. Juni 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  85. Credit Suisse: Milliardenverlust für Aktionäre. In: blick.ch . 25. Oktober 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019 .
  86. a b Gulf Times, 2. August 2011.
  87. Die Geschichte des Erdgases. Auf: steckdose.de. Abgerufen am 27. September 2011.
  88. CIA World Factbook: Qatar. (Englisch).
  89. Martin Hock: Bündnis der Öl-Förderländer: Der bedeutendste Austritt in der Geschichte der Opec . In: FAZ.NET . ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 3. Dezember 2018]).
  90. Qatar Solar Technologies to meet Qatar's 2014 Solar Energy Target. 21. Oktober 2012, abgerufen am 5. Dezember 2012.
  91. Wirtschaftsausblick Juni 2017 – Katar. 4. Juli 2017, abgerufen am 5. August 2017.
  92. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  93. Der Fischer Weltalmanach 2010. Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  94. a b The World Factbook: Qatar. In: cia.gov. Abgerufen am 6. August 2017.
  95. Qatar – Military expenditure. Bei: IndexMundi.com.
  96. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 6. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  97. GDP per capita (current US$) | Data. Abgerufen am 16. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  98. a b Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  99. Electric power consumption (kWh per capita). In: worldbank.org. Abgerufen am 13. August 2017 (englisch).
  100. About us.
  101. Bahn exklusiver Partner bei Milliardenprojekt in Katar. Deutsche Bahn, 22. November 2009, abgerufen am 22. November 2009 .
  102. The Global Religious Landscape – A Report on the Size and Distribution of the World's Major Religious Groups as of 2010. ( pdf -Datei; 14 MB) In: www.pewforum.org. Pew Research Center, Dezember 2012, archiviert vom Original am 24. September 2015 ; abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch).
  103. Qatar Telecom zensiert Chat und VoIP. Auf: heise.de. 13. November 2006.
  104. Zensur-Seite
  105. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 13. August 2017 .
  106. Es'hail-2. Es'hailSat Qatar Satellite Company, abgerufen am 5. September 2016 (englisch).
  107. Apply Qatar Visa.
  108. Internet Users by Country (2016) – Internet Live Stats. Abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
  109. Fifa setzt WM in den Sand. Auf: zenithonline.de.
  110. Nun also doch: Blatter will Winter-WM in Katar. Video bei: spiegel.de.

Koordinaten: 25° N , 51° O