Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Kelta

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Eins og Keltar ( forngrískt Κελτοί Keltoí eða Γαλάται Galátai , Latin Celtae eða Galli ) hefur verið nafnið sem þjóðernishópar járnaldar í Evrópu hafa gefið frá fornu fari . Fornleifafundir bera vitni um sérkennilega menningu og þróaða samfélagsgerð þessara ættkvísla.

Dreifing keltneskra þjóða og tungumála:
  • Svið Hallstattmenningar á 6. öld V. Chr.
  • Stærsta keltneska stækkun um 275 v. Chr.
  • Lusitania (uppgjör í keltnesku óvíst)
  • Sex " keltnesku þjóðirnar " með keltnesk tungumál í nútímanum
  • Dreifingarsvæði keltneskra tungumála í dag
  • siðfræði

    Að sögn sagnfræðinganna Herodotos og Diodorus , [1] þá Caesars [2] og Strabons [3], er nafn Kelta sennilega sjálfmerki íbúa Mið-Gallíu. [4] Merking nafnsins er óljós. Það er hægt að fá það frá ýmsum indóevrópskum rótum, þar á meðal * ḱel- 'fela' [5] , * kel- , upprétt ' [4] og * kelh₂- ' slá '. [6] Í síðustu nefnd rót leiddi í protoceltic * kladiwos, sem kannski Latin gladius kemur frá. [7]

    Nöfnin "Gallar" og "Galatians" eru aftur á móti fengin af indóevrópskri rót * gal- " til að vera sterkur, að (líkamlega) geta", sem hefur varðveist á eyjunni keltneskum tungumálum Sem gal , "kraftur, styrkur, hugrekki". [8] [4] [9] Í sumum tilfellum er hins vegar litið á bæði nöfnin sem skyld og sett í rótina * gal- . [10] Merking þjóðarnafnsins er gefin í samræmi við það sem „hið volduga, háleita, sterka“ [11] eða sem „hið háa, framúrskarandi“ [4] . Þegar um er að ræða afleiðingu * ḱel- 'fela' er gert ráð fyrir formi * kltós , en merking þess í þessu tilfelli væri 'falin, afkomendur hins hulda Guðs (undirheimanna)'. Samkvæmt keisaranum [12] , áttu Gallar uppruna sinn að rekja til undirguðarguðs („ Dis Pater “). [13]

    Skilgreining hugtaka

    Deyjandi Gallía , rómverskt afrit af hellenískum frumriti ( Capitoline Museums , Rome): týnda frumritið var hluti af sigurminjum fyrir Attalus I (269–197 f.Kr.). Styttan sýnir keltneskan kappa með dæmigerða hárgreiðslu og tog .

    Hugtakið Keltar fer aftur til grískra hefða í Heródótusi [14] og annarra höfunda frá 6. og 5. öld f.Kr. F.Kr., þar sem ættkvíslir frá uppsprettum Dóná til baklands Massilia ( Marseille ) eru nefndar Keltoi . Grískir og rómverskir rithöfundar þekktu hvor um sig aðeins hluta þeirra ættkvísla sem nú eru taldir vera keltneskir. Þeir fluttu nafnið Keltar til annarra ættkvísla og þjóða sem þeir töldu að ættu saman.

    Það fer eftir viðfangsefni eða sjónarmiði, hugtakið Keltar lýsir annaðhvort miðsamfélagi og vestur -evrópsku málsamfélagi ( málfræðilegri skilgreiningu), byggðarsamfélögum með svipaða efnismenningu ( fornleifaskilgreiningu ) eða ættkvíslum með sömu siði og viðhorf ( þjóðfræðileg skilgreining). Að auki er hugmyndin um að Keltar séu þær þjóðir sem Grikkir og Rómverjar líta á sem keltneska.

    Skilgreiningar á hinum ýmsu málefnasviðum eru ekki alveg í samræmi við hvert annað. Ákvörðunin er erfiðari með nær algjöru skorti á skriflegum gögnum um menningu sem talið var vera keltnesk frá tímum fyrir rómavæðingu byggðarsvæða þeirra. Þekkingu á fyrstu keltnesku menningu er aðallega aflað með fornleifarannsóknum og einstökum skýrslum grískra og rómverskra tímarita.

    Málvísindamenn líta fyrst og fremst á Kelta sem ræðumenn keltneskra tungumála . Birkhan setur fram: „Hver ​​sem talar keltnesku er kelti.“ [15] Sömuleiðis Rockel: „Keltar eru því hátalarar eins keltneskra tungumála.“ [16] Keltnesku málin mynda sinn eigin indóevrópska málhóp.

    Fornleifafræðin sér menningarlegt líkt meðal keltnesku ættbálkanna frá Norður -Spáni til Bæheims á járnöld í Mið -Evrópu (8. - 1. öld f.Kr.). Stöðug þróun frá staðbundinni bronsaldarmenningu í Mið -Evrópu, einkum seint á bronsöldinni, Urnfield menning , er sannað án efa í dag. Keltar tengjast fyrst og fremst Hallstatt menningu og Latène menningu . Nöfn þessara menningarheima eru fengin frá tveimur stöðum, kirkjugarðinum í Hallstatt við Hallstatt -vatn í Austurríki og La Tène við Neuchâtel -vatn í vesturhluta Sviss. Ríkar fundir voru gerðar á báðum stöðum um miðja 19. öld, sem gerði fyrstu tímaröð mögulega. Sumir höfundar nota hugtakið Keltar aðeins um svokallaða klassíska keltneska tímabil sem hófst um 650 f.Kr. Byrjar.

    Það má taka það sem víst að Keltar mynduðu aldrei lokað fólk eða jafnvel þjóð , í mesta lagi er hægt að tala um fjölmarga mismunandi þjóðernishópa með svipaða menningu. Það var um skyldar ættkvíslir sem höfðu menningarlegt líkt og voru þannig frábrugðnar nágrannaríkjunum, sem er til dæmis lýst af Rómverjum eins og Tacitus í Germaníu eða keisara í gallastríðinu .

    dreifingu

    Fornleifafræðileg ákvörðun

    Fornleifafræðilega náði mesta útrás efnisins keltneskri menningu frá suðausturhluta Englands , Frakklands og Norður -Spánar í vestri til vesturhluta Ungverjalands , Slóveníu og Norður -Króatíu í austri; frá Norður -Ítalíu í suðri að norðurbrún þýska lágfjallgarðsins . Að auki eru einstakar uppgötvanir frá Latène -tímabilinu um Balkanskaga allt að Anatólíu (landnámssvæði Galatamanna í Tyrklandi í dag). Þessar fundir eru byggðar á 4. öld f.Kr. Rekja til upphafs keltnesku fólksflutninganna.

    Umfjöllun um suðausturhluta Englands á sviði fornleifafræðilega þekktrar keltneskrar menningar er umdeild. Fornleifafundirnir þar frá miðri og seinni járnöld (u.þ.b. 600–30 f.Kr.) sýna svæðisbundna og staðbundna sérstöðu sem er mjög frábrugðin þeim meginlandsfundum sem gerðar voru á sama tíma. Í Galisíu á Norður -Spáni fundust einnig nokkrar Latène trefjar , en getur ekki verið lokað keltnesk menningarsjónarmið hvað varðar menningu Latène.

    Í suðurhluta keltnesku svæðisins í Mið -Evrópu var upphaflega Etruska , í austri og suðaustri grísku , trakísku og skýþísku menningarsvæðunum. Stór hluti þessara svæða varð síðar hluti af Rómaveldi og menningu þess. Germönskir ættkvíslir bjuggu norður af áhrifasvæði Keltíska. Keltar héldu miklum menningarlegum og efnahagslegum tengslum við alla nefnda menningu.

    Málvísindaleg sönnunargögn

    Keltnesk tungumál má finna frá hlutum Íberíuskagans til Írlands í vestri, í suðausturhluta til norðurhluta Balkanskaga, með seinni grein í Anatólíu. Norðurlandamærin að germönsku ættkvíslunum, til dæmis á svæðinu í þýska lágfjallahringnum, hafa ekki verið ákveðin með vissu. Suður af Ölpunum nær keltneska svæðið inn í Po -sléttuna . Sönnunargögnin fyrir þessa tungumála túlkun eru:

    • Fyrrum stærsta útbreiðslusvæði keltneskra ættkvísla, sem skráðar eru af fornum heimildum, til dæmis innflutningi keltneskra (og trakískra ) ættkvísla til Anatólíu, eins og forngrískir og rómverskir höfundar staðfestu, sjá bréfið til Galatabréfa Páls.
    • Seint forn forn sönnunargögn, samkvæmt því að mállýska svipuð svæðinu í kringum Trier var töluð í Anatólíu.
    • Lítil málfræðileg sönnunargögn um keltnesk orð í nútíma mið- og austur -evrópskum tungumálum. Þetta endurspeglast til dæmis í nafngift einstakra ættbálka eða svæða sem Gallar í Frakklandi, Galisíu á Spáni og Galatamenn í Litlu -Asíu; Lántökur í basknesku eins og iskos 'fiskur'.
    • Einkennandi keltískir málþættir í staðfræðilegum nöfnum , til dæmis örnefni í -briga og -durum með þeim breytingum sem gerðar eru eftir málsvæði.
    • Finnur steináletranir , veggjakrot, veggjakrot, myntáletranir og blýtöflur á keltiberískum , lepontískum og gallískum tungumálum frá 6. öld f.Kr. F.Kr., annaðhvort með eigin letri (til dæmis Lepontic stafrófinu frá Lugano ) eða í erlendum ritum eins og íberískum, etrúskum eða síðar latnesku letri.

    tungumál

    Keltnesk tungumál í nútímanum: Dreifing og fjöldi ræðumanna

    Keltnesku tungumálin tilheyra vestrænum hópi indóevrópskra tungumála . Fornt keltneskt tungumál hefur ekki verið afhent. Elstu tungumálaskjölin sem flokkast undir keltnesk eru meðal annars þau sem voru á Lepontic -tungumálinu frá 6. öld f.Kr. Til viðbótar við að mestu stuttar áletranir gerðar úr óforgengjanlegu efni (stein, blý), hefur galíska lunisolar dagatalið í Coligny lifað af, sem leyfir beina innsýn í óefnislega þætti keltneskrar trúarmenningar og daglegs lífs. Botorrita töflurnar frá 2. og 1. öld fyrir Krist eru athyglisverð lengri skjöl á keltíberísku tungumáli og íberískri leturgerð . Chr.

    Keltnesku tungumálin á meginlandinu eru stöðugt útdauð. Á Íberíska skaganum var talað keltíberískt, sem líkt og Gallic og Lepontic týndist í rómantískri átt. Í Litlu -Asíu var enn að finna hið illa skráða Galatíska tungumál í fornöld.

    Keltnesk eyjamál eru enn notuð í dag í Wales ( velska eða Cymrian) sem og á Írlandi ( írska , formlega fyrsta opinbera tungumálið samhliða ensku síðan 1922), í Skotlandi ( skosk gelíska á hálendinu og sérstaklega á Hebríðum ) og í Bretagne ( bretónska , flutt til álfunnar af brottfluttum frá Bretlandseyjum á 5. öld). Manx á eynni dó út á áttunda áratugnum, Cornish í Cornwall á 18. öld. Að undanförnu hefur hins vegar verið reynt að gera Manx og Cornish að líflegum málfarsmálum aftur.

    saga

    Hallstatt menning

    Bronskönnu frá Asperger „Fürstengrab“, um 500 f.Kr. BC ( Ríkissafn Württemberg , Stuttgart)

    Nafngift Kelta og staðsetning þeirra fer saman við síðbúna Hallstatt menningu á járnöld í Mið -Evrópu. Þessi menning hafði verið til síðan um 800/750 f.Kr. Þróað úr síðbúinni bronsaldarúrnum á sviði menningar á svæði milli Austur -Frakklands og Austurríkis með nágrannaríkjum sínum.

    Hallstatt menningin náði frá Slóveníu um Austurríki, norðvesturhluta Ungverjalands, suðvestur Slóvakíu , Tékkland , Suður -Þýskaland , Sviss til Austur -Frakklands. Árið 1959 greindi Georg Kossack allt svæðið í austur- og vestur Hallstatt hverfi. Westhallstatt -héraðið náði frá Austur -Frakklandi, Mið- og Suður -Þýskalandi um Sviss til Mið -Austurríkis. Osthallstattkreis samanstóð af norðurhluta Austurríkis, suðurhluta Moravia , suðvestur Slóvakíu, vesturhluta Ungverjalands, Króatíu og Slóveníu.

    Austur- og vesturhluti Hallstatt -hverfisins var aðallega mismunandi hvað varðar landnám og greftrunarsiði. Í Westhallstatt-hverfinu voru stórar víggirtar byggðir á hæðunum allsráðandi , sem voru umkringdar smærri byggðum eins og þorpi . Lítil víggirt herragarður réðu ríkjum í Osthallstatt hverfinu. Ef í vestri mikilvægustu persónum voru grafin með sverði ( HAC ) eða rýtingur ( HAD ), í austri sem þeir fengu bardaga öxi með þeim í gröf. Í vestri voru ríkar vagnagrafir , en í austri var kappinn grafinn með öllum vopnabúnaði sínum, þar með talið hjálm og brjóstskjöld.

    Endurbygging á vagnagröf Bellar , um 500 f.Kr. Chr.

    Seint Hallstatt menningin (HaD, um 650 til 475 f.Kr.) er fræg fyrir ríkulega skreytt ríki eða höfðingleg gröf , sem fannst í Suður-Þýskalandi ( Hochdorf an der Enz ), nálægt Villingen-Schwenningen ( Magdalenenberg ) og í Búrgund ( Vix ) sem og fyrir skriðdreka grafir (karlmannagrafir með fullum vopnum) frá Austur -Bæjaralandi til Slóveníu.

    Fjölmargir fundir hafa sannað tengsl Hallstatt elítunnar og suður -evrópskrar fornaldar. Uppruni innfluttra vara kom frá vesturhluta Miðjarðarhafs til Írans. Innfluttar vörur frá Grikklandi og Etruskíu voru sérstaklega vinsælar.

    Sláandi einkenni Hallstatt -menningarinnar eru víggirtar byggðir á hæðunum sem fundust frá austurhluta Frakklands til austurs - umfram allt í Sviss og hluta Suður -Þýskalands. Mont Lassois nálægt Vix í Frakklandi og Heuneburg nálægt Hundersingen við Dóná í Baden-Württemberg eru sérstaklega þekktir vegna þess að þeir hafa verið vel rannsakaðir. Þar sem hæðarbirtingarnar höfðu oft innflutning Grikkja og svokallaðar höfðingjagrafir voru oft staðsettar í nágrenni þeirra, er þeim einnig vísað til í rannsóknum sem höfðingjasæti. Hins vegar hafa nýlegar rannsóknir í aðdraganda Heuneburgs og í Hochdorf einnig leitt í ljós óvígðar flatar byggðir þar sem samsvarandi innflutningur fannst. Þetta þýðir að það er nú einnig íbúi í yfirstétt í íbúðum.

    Það eru vísbendingar um náin viðskiptatengsl við gríska menningarsvæðið, einkum við nýlenduna Massilia / Marseille , þar sem íbúar Hallstatt -tímabilsins í því sem nú er austur -Frakkland, meðfram Rhône og Saône , kunna að hafa skipað lykilstöðu í þróuninni af mið -evrópskri Hallstatt menningu.

    Á seinni hluta 6. aldar urðu samfélögin í norður- og vesturjaðri Hallstatt -menningar í auknum mæli undir áhrifum þeirra, tóku við sumum siðum þeirra og voru samþætt við Hallstatt tengslanetið við Hunsrück - Eifel og kampavínið - Marne svæði í vestri og svæðið í kringum Dürrnberg ( Hallein ) í Austurríki gegndu sérstöku hlutverki í þessari þróun.

    Latene menning

    Hallstatt -menningunni fylgir Latène -menningin (frá u.þ.b. 480 f.Kr. til 40/41 f.Kr., eftir svæðum), en liststíll hennar mótast af fyrirmyndum Miðjarðarhafs og Austur -Evrópu (etrúskum, grískum og skítískum áhrifum). Latène tímabilið táknar síðasta blómstrandi tímabil keltneskrar menningar.

    Latene menningunni sjálfri má í grófum dráttum skipta í þrjá áföng sem hægt er að skilja greinilega á mismunandi vegu eftir svæðum á mismunandi hátt og tímalegt nálgun getur verið breytileg eftir svæðum um eina til tvær kynslóðir:

    1. Snemma La Tène (um 480 eða 450 til 300 f.Kr.)
    2. Mið -Latène (um 300 til 150 f.Kr.)
    3. Seint í Latène (um 150 til eftir 50 f.Kr. eða svæðisbundið um aldamótin)

    Spring atène - sjóndeildarhring stórgrafanna

    Blómstrandi efnismenningar Hallstatt -tímabilsins heldur áfram á La Tène vorinu en menningarmiðstöðvarnar færast frá Suður -Þýskalandi til norðurs, vesturs og austurs af ýmsum ástæðum. Auk vopnaðra átaka, sem engar áreiðanlegar vísbendingar eru um, er minnst á umhverfisvandamál í nágrenni Hallstatt -tímabilsins. Önnur kenning gerir ráð fyrir því að Etruskabúar - í samkeppni við grísku nýlendurnar í Suður -Frakklandi - hafi opnað aðrar viðskiptaleiðir til norðurs og til Atlantshafsins og stuðlað þar með að efnahagslegri uppsveiflu í Mið -Rín og Champagne -Marne svæðinu. Nýi auðurinn hefði þá fundið svip sinn í gröfunum í nokkrar kynslóðir. Hin róttæku stílbreyting frá rúmfræðilegri-abstrakt stíl Hallstatt-tímabilsins í náttúrulegri-myndrænni stíl snemma á La Tène tímabilinu gæti einnig bent til aukinna áhrifa frá Miðjarðarhafssvæðinu.

    Frá héruðunum Champagne-Marne, Hunsrück, Eifel og Dürrnberg eru fjölmargar svokallaðar hátíðlegar grafir þekktar fyrir La Tène vorið. Austan við hana eru ríkulega innréttaðar grafreitir og stórar víggirtar byggðir frá upphafi La Tène tímabilsins í Franconia og Bæheimi. Jarðsettir háttsettra manna frá þessu tímabili sýna ríkar grafgripir, sem einkennast fyrst og fremst af vögnum skreyttum í Latène stíl , skartgripum (oft gulli), vopnum og innflutningi frá Miðjarðarhafssvæðinu. Sá siður að merkja grafhópa eða gröfarsvæði með grjóti eða stáli, sem hefur verið þekkt frá Hallstatt -tímabilinu, þróaðist í sjaldgæfum einstökum tilfellum (á Glauberginu ) í fíngerðar styttur með mannkosti. Stytturnar frá Glauberg sýna smáatriði ( mistilteinblaðkóróna og rýting ) sem passa nákvæmlega við grafgripir grafinna. Þess vegna má líta á stytturnar sem tilraun til að lýsa hinum látna en líklegt er að hlutverk hans hafi farið langt út fyrir aðeins merkingu grafreitsins. Þessar styttur gætu verið fyrirmyndir að grísk-etruskneskum gröfum.

    Að auki voru margar grafir frá öðrum þjóðfélagsstéttum auk einangraðar smærri byggða grafnar upp, sérstaklega í vor-Latène miðstöðvunum sem nefndar voru, en einnig víðar. Gull og fín smíða auk steinútskurðar, en einnig fáir eftirlifandi tréskúlptúrar (Fellbach-Schmiden) í Latène stíl bera vitni um mikla tæknilega og listræna hæfileika. Vel rannsökuð dæmi um stórgrafir frá upphafi La Tène tímabilsins eru grafir Glauberg , Waldalgesheim og Reinheim .

    Þó að siður ríkulega innréttaðra helgihaldsgrafa blómstraði á vestur- og norðurjaðri keltnesku menningarsvæðisins, hófust keltnesku fólksflutningarnar lengra suður og austur. Þó að tími keltnesku fólksflutninganna sé venjulega jafnaður við miðja La Tène tímabilið, þá hófust fyrstu fólksflutningarnir fyrr. Líklegt er að svæðisbundinn munur komi í ljós hér.

    Mið Latène og keltnesk gönguferðir

    Deyjandi Gallía , rómverskt eintak af hellenískum frumriti, um 225 f.Kr. Chr.
    Wandsworth skjöldurinn í Latène stíl , um 200 f.Kr. BC ( British Museum , London)

    Fyrstu dvalir keltneskra innflytjenda í því sem þá aðallega var í Etruska -Norður -Ítalíu hófst á 6. öld f.Kr. Sannanlegt. Frá því á 5. öld f.Kr. Keltneska menningin er einnig áþreifanleg á Norður -Spáni og í Portúgal þegar fólksflutningabylgjurnar hófust, þó að ekki sé hægt að sýna fram á tilfærslu staðbundinnar menningar hér. Miklu líklegra er að íbúasamfélögin taki mið af evrópskum menningarþáttum smám saman. Fólk seint á járnöld sem býr á Norður -Spáni og Portúgal er því einnig þekkt sem Celtiberians . Keltneskir hópar settust einnig að á Norður -Ítalíu og í Po -dalnum, þaðan sem þeir settust að í upphafi 4. aldar f.Kr. Réðst á Róm . Umsátrið um Róm undir keltneska hershöfðingjanum Brennus (líklega 387/386 f.Kr.) skildi eftir langvarandi áfall í síðari heimsveldi.

    Aðrar ættkvíslir komust um Suðaustur -Evrópu og Balkanskaga til Grikklands og Litlu -Asíu. 279 f.Kr. Keltneskir hópar undir forystu hershöfðingja sem einnig voru kallaðir Brennus (Brennus er því litið á sem titil en nafn) komust áfram til Delphi en var að lokum hrundið. Hluti ættkvíslarinnar settist að lokum í Mið -Anatólíu og var nefndur öldum síðar í Nýja testamentinu undir nafninu Galatians .

    Á sama tíma héldu hlutar ættkvíslanna stað í föðurhéruðum sínum í Mið -Evrópu. Þetta gefur fornleifafræðin til kynna - að vísu mun sjaldgæfari í samanburði við fyrri upphaf og síðari tíma La Tène. Þéttleiki fundanna er mjög mismunandi eftir svæðum. Þó að skýrt sé hægt að bera kennsl á miðja La Tène tímabilið á sumum svæðum, þá er að mestu leyti ekkert að finna á öðrum svæðum. Samkvæmt núverandi ástandi rannsókna er líklegt að verulegur samdráttur verði í byggð á mið -Latène tímabilinu, sérstaklega í Suður -Þýskalandi og norður Alpahéraðinu.

    Ekki aðeins fjöldinn, heldur einnig tegund fundanna er mjög frábrugðin þeim sem voru á upphafi La Tène tímabilsins: konunglegar grafhýsi og stórar víggirtar byggðir á hæðunum eru nánast alveg horfnar. Í þeirra stað eru tiltölulega einfaldar, næstum illa útbúnar grafir og smærri byggingar sem ekki eru byggðri. Á svæðum þar sem grafir eru, eru enn vísbendingar um staðbundna eða svæðisbundna yfirstétt, sem fær nú aðeins áberandi hluta eigna sinna í gröfina ( pars-pro-toto siðvenja).

    Keltneskt sverð, um 60 f.Kr. BC ( Metropolitan Museum of Art , New York)

    Undir lok mið -Latène tímabilsins fóru keltneskir íbúar að flytja aftur til svæðanna norðan Alpanna. Líkleg ástæða fyrir þessu eru hrikalegir sigrar Rómverja sem fóru til Ölpanna yfir ýmsum keltneskum ættbálkum á Norður -Ítalíu. Sumir vísindamenn gera ráð fyrir að síðari menning síðla latneska tímabilsins hafi verið afgerandi fyrir áhrifum frá keltneskum innflytjendum frá Norður -Ítalíu. Þeir höfðu búið á Norður -Ítalíu í nokkrar kynslóðir og þar komust þeir í snertingu við mjög þróaða borgarmenningu síðbúinna Etruska, grísk áhrif og snemma rómverska menningu sem var nýstofnað á þessum grundvelli. Á sama tíma, síðan seint í Mið -Latene tímabilinu, er hægt að sanna keltnesk áhrif á rómverska menningu, svo sem á sviði vopnatækni og bílagerðar.

    Seint Latène - Oppida menning

    Frá seinni hluta 3. aldar f.Kr. Frá austri og suðri voru stórar víggirtar byggðir, svokallaðar oppida, stofnaðar aftur á svæði við fjallsrætur Ölpanna upp að norðurbrún þýska lágfjallgarðsins. Nafnið Oppida nær aftur til rómverskra lýsinga, til dæmis eftir Julius Caesar, og er að mestu aðeins notað um byggðir frá seint Latène tímabili. Svipað og stórar víggirtar byggðir síðla Hallstatt og upphafs La Tène tímabilsins, hafa þessar uppídíur borgarlík mannvirki og gátu í einstökum tilfellum náð til töluverðra íbúa (5.000 til 10.000 íbúa). Sem dæmi um þessar byggðir má nefna Staffelberg ( Menosgada ) í Efra -Franconia, uppidum frá Manching í Efra -Bæjaralandi, oppidum Finsterlohr nálægt Creglingen , Heidetränk oppidum í Taunus, hringvegginn við Dünsberg nálægt Gießen, hringmúrinn frá Otzenhausen nálægt Nonnweiler, Heidenmauer nálægt Bad Dürkheim, Donnersberg í Norður -Pfalz og fleiri sækja um. Keltneska oppida menningin upplifði frá lokum 2. til seint á 1. öld f.Kr. Blómaskeið þess, þar sem hún náði hámenningarstigi vegna félagslegrar og efnahagslegrar aðgreiningar, þróaðrar handverks og listgreinar auk langvinnrar verslunar. Aðeins skortur á almennu skriflegu formi stangast á við þessa tilnefningu. Á grundvelli fornra lýsinga í rómverskum og grískum heimildum má hins vegar gera ráð fyrir háþróaðri menningartækni um nákvæma miðlun munnlegrar þekkingar á svæði keltnesku ættbálkanna. Líklega af trúarlegum ástæðum virðast Keltar hafa vísvitandi forðast skriflegar færslur eins og kostur er. Niðurstöður síðla La Tène tímabilsins benda til þess að keltnesk yfirstétt hafi verið sífellt læsari.

    Keltnesku ættkvíslirnar náðu mestu um 200 f.Kr. Í norðvesturhluta landnámssvæða þeirra, þ.e. í víðum skilningi á norðurhluta hægri bakka Rín, hvarf keltnesk menning smám saman á 1. öld f.Kr. F.Kr. líklega vegna framþróunar germanskra ættkvísla til suðurs.

    Keltar og Rómverjar-Galló-rómversk og Norico-Pannonian menning

    Ástandið á rómverskum áhrifasviði er allt annað. Eftir landvinninga norðurhluta fjallanna í Ölpunum og Gallíu af Rómverjum undir keisara (í Gallíu) og undir Ágústusi (í Raetíu) bjuggu upphaflega stórir hlutir keltneskrar menningar í upphafi í Gallíu , sem Saarland í dag og svæðin til vinstri til banki Rínarland-Pfalz tilheyrði og suður af Dóná í nú rómversku héruðunum Raetia , Noricum og Pannonia sem og á umskiptasvæði milli rómverskra og germanskra áhrifasvæða, sem náðu frá Taunus og neðri Lahn um norðurhluta Hessen til norðurhluta Bæjaralands . Á þeim svæðum sem Rómverjar lögðu undir sig, eftir aldamótin, með aukinni rómantísku, sameinuðust keltneskir og rómverskir menningarþættir í tiltölulega sjálfstæða galló-rómversku menninguna í vestri og Noric-Pannonian menninguna í austri. Einstakir þættir í keltneskri menningu bjuggu þar fram á seint í fornöld.

    Endalok Gallo-Roman og Norico-Pannonian menningarinnar

    Bund-ro-altburg.jpg
    Keltnesk byggð-Fornleifafræðisafnið undir berum himni Liptovska Mara-Havranok, Slóvakía 1.jpg
    02018 0319 Járnaldaskáli í keltnesku þorpinu við San í Sanok, Skansen.jpg


    Endurbyggingar Latène -byggða í Altburg nálægt Bundenbach , í Havránok í Slóvakíu og í Sanok am San

    Þegar innrás germönskra ættkvísla hófst í norðurhluta Alpahéraða Rómaveldis frá upphafi 3. aldar e.Kr., hafa germansk áhrif austur fyrir Rín og sunnan Dóná í auknum mæli hrakið Galló-Rómverja og Norísk-Pannóníska menningu. Síðari víðtækur flutningur á vörn norðurlandamæra heimsveldisins til germönskra málaliða, smám saman brottflutningur Norsk-Pannóníubúa til Ítalíu og Býsans og aukin útbreiðsla germönskra ættkvísla til Ítalíu, Spánar og út fyrir landamæri Austur-Rómverja. Keisaraveldi er enn í gangi Við lok vestrómverska keisaraveldisins 476 e.Kr. kom norsk-pannóníska menningin að miklu leyti fram í menningu germönsku ættkvíslanna sem fóru úr norðri. Á svæðinu í héraðinu Pannonia er hægt að varðveita síðustu leifar Noric-Pannonian menningarinnar í nokkur ár en hverfa í síðasta lagi í upphafi 5. aldar með lokatöku rómverska héraðsins Pannonia af Húnum .

    Á vinstri bakka Rínar áttu fyrstu árásir germanskra hópa sér stað um miðja 3. öld e.Kr. Nach Aufgabe des Limes um 260 und Verlegung der Grenze an den Rhein konnten die Provinzen trotz wiederholter germanischer Überfälle relativ stabilisiert und noch bis zum Ende des weströmischen Reiches gehalten werden. In der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts erlebten die linksrheinischen Provinzen und damit die gallorömische Kultur mit der Etablierung Triers als Kaiserstadt eine letzte Blüte und Stabilität. Ein Bevölkerungsrückgang auf dem Land ist wahrscheinlich, aber in den befestigten Orten südlich einer Linie Köln – Boulogne-sur-Mer blieb die gallorömische Bevölkerung ansässig.

    Seit dem 3. Jahrhundert waren nördlich dieser Linie fränkische Gruppen angesiedelt worden, deren Oberhäupter nach und nach Führungspositionen im spätrömischen Heer einnahmen. Es folgten Einwanderungen fränkischer Familien in die gallorömischen, jetzt romanisch genannten Gebiete, die wahrscheinlich mehr und mehr die Oberschicht bildeten, die einheimische Bevölkerung aber nur überlagerten, nicht verdrängten. Nach dem Ende des weströmischen Reiches konnten die fränkischen Könige, die sich in der Nachfolge des Römischen Reiches sahen, am Rhein und in Gallien auf die von Gallo-Römern (Romanen) getragenen lokalen und regionalen Verwaltungsstrukturen, die teilweise noch funktionierten, zurückgreifen. Im Westen wurden die fränkischen Neusiedler nach und nach romanisiert, während im Osten bis zum Rhein die romanische, im Ursprung gallorömische Bevölkerung in den folgenden zwei Jahrhunderten zunehmend germanisiert wurde, also die Sitten und Sprache der zugezogenen Franken mehr und mehr übernahm. Das in römischer Zeit eingeführte Christentum überstand in den meisten Regionen südlich der oben genannten Linie den Kulturwandel. Letzte Reste der gallorömischen Kultur hielten sich in der Moselregion durch sprachliche Sonderformen und Sitten bis ins Hochmittelalter.

    Zwischen Mittelrhein und Alpen gehen zahlreiche Orts-, Gelände- und Gewässernamen auf keltische Bezeichnungen zurück und zeugen von einem gewissen Maß der Übernahme keltischer Kultur- und Sprachelemente der neu entstandenen Bevölkerungsgruppen während und nach der Völkerwanderungszeit . Hierin kann jedoch keine bis heute anhaltende Kontinuität einer keltischen Bevölkerung in diesen Regionen abgeleitet werden.

    Anmerkungen zur antiken Quellenlage

    Texte

    Die Kelten vermieden es vermutlich bewusst, gesellschaftliche, religiöse oder ihre Tradition betreffende Inhalte schriftlich und zudem auf dauerhaftem Material festzuhalten. Die mündliche Weitergabe von Inhalten scheint einen hohen Stellenwert gehabt zu haben. Die hohen Fertigkeiten der Kelten in der Kunst, Inhalte mündlich zu tradieren, sowie die latente Schriftfeindlichkeit der Kelten sind durch mehrere antike Autoren, darunter Caesar, [17] belegt.

    Vor allem aus der Spätlatènezeit gibt es neben den überlieferten kurzen Texten auch archäologische Nachweise von Schreibgeräten aus den Oppida. Zumindest für die keltische Oberschicht muss daher ein gewisses Maß an Schriftlichkeit – besonders in wirtschaftlichen Belangen – und Fremdsprachenkenntnissen angenommen werden. So wurden zum Schreiben neben eigenen Schriften des Gallischen, Keltiberischen und Lepontischen auch die iberische, etruskische und lateinische Schrift verwendet.

    Die Kelten in Noricum verfügten über eine eigenständige, dem etruskischen nahestehende von rechts nach links geschriebene Schrift, von der insbesondere in der Ausgrabungsstätte Magdalensberg [18] Funde gemacht wurden. Aber schon vor der römischen Besetzung (15 v. Chr.) war in Sprache und Schrift dort Latein vorherrschend in Gebrauch.

    Seit dem 4. bis ins 7. Jahrhundert ist auf den britischen Inseln auch die Ogham -Schrift von irischen Grab- und Grenzsteinen belegt.

    Wegen des Mangels an eigenen Schriftdokumenten beruhen die Kenntnisse über die Kelten auf teils sehr problematischen Quellen der Geschichtsschreibung ihrer mediterranen Nachbarn ( antikes Griechenland , Römisches Reich ) sowie auf archäologischen Funden.

    Archäologie

    Zahlreiche archäologische Funde in Mitteleuropa vermitteln ein lebendiges Bild der Kultur der antiken Kelten. Die älteren Informationen über die Kultur und Handelsbeziehungen der Kelten stammen aus den überaus reich ausgestatteten Hügelgräbern der späten Hallstatt- und frühen Latènezeit . Diese sogenannten Prunk- oder Fürstengräber sind Grabstätten gesellschaftlich hochgestellter Toter und enthalten meist reiche Grabbeigaben. Häufig wurden die Toten dabei auf Wagen liegend bestattet, deren Überresten wir den größten Teil des heutigen Wissens über den hohen Stand des keltischen Wagenbaus verdanken. Daneben sind auch Bestattungen auf bronzenen Klinen (Hochdorf), eine Art Sofa, bekannt. Neben Männerbestattungen existieren vor allem in der späten Hallstatt- und frühen Latènezeit reich ausgestattete Fürstengräber von Frauen. Daneben sind zahlreiche weitere Funde aus weniger reich ausgestatteten Hügel- oder Flachgräberfeldern und kleineren Siedlungen bekannt.

    Am Glauberg bei Glauburg in Hessen am Ostrand der Wetterau entstand im 5. Jahrhundert v. Chr. ein überregional bedeutendes Zentrum der Kelten. Dort scheint eine europaweit einzigartige Anlage eines keltischen Kalenderbauwerks nachgewiesen zu sein. [19]

    Die keltische Kultur gipfelte in den als besonders „typisch“ erscheinenden sogenannten Oppida , großen, befestigten (Höhen-)Siedlungen im gesamten keltischen Gebiet. In Süddeutschland sind die Viereckschanzen als Bodendenkmäler der Zeit heute häufig noch im Gelände zu sehen. Letztere hatten nach heutigem Forschungsstand wahrscheinlich mehrere Funktionen (Religion/Kult, Befestigung, Einfriedung für Gehöfte etc.), waren aber in erster Linie umhegte Gehöfte.

    Gesellschaft

    Die Einblicke, die antike Autoren in den Aufbau der keltischen Gesellschaft geben, sind eher dürftig.

    Aus den Fürstengräbern der späten Hallstattzeit wie auch aus Julius Caesars Schrift De Bello Gallico (Vom gallischen Krieg) ist zumindest für den Westhallstattkreis zu schließen, dass die Gesellschaft in lokale und regionale Einheiten gegliedert war, die eine mehr oder weniger stark strukturierte Hierarchie aufwiesen. An der Spitze der Gesellschaft standen herausragende Persönlichkeiten, sog. Fürsten , die wohl große Bauvorhaben anordneten und kontrollierten. Daneben pflegten diese Fürsten weitgespannte Kontakte zu anderen Fürsten und kontrollierten den Fernhandel. Aus genetischen Analysen und antiken Quellen aus der Spätlatènezeit ergibt sich, dass zumindest bei manchen Stämmen wie den Haeduern in Ostfrankreich Ämter und Führungspositionen nicht vererbt, sondern durch Wahlen vergeben wurden.

    Sowohl für die späte Hallstattzeit als auch für die Latènezeit sind weiträumige Beziehungen, für die Spätlatènezeit durch antike Autoren auch lockere, weit ausgreifende politische Strukturen belegt. Diese bildeten aber zu keiner Zeit die Grundlage für ein gemeinsames Bewusstsein als Ethnie oder ein dauerhaftes, zusammenhängendes politisches Gebilde.

    Druiden

    Druiden, Basrelief aus Autun

    Durch spätantike Autoren sind mehrere geistige und spirituelle Führer belegt, die den oberen Gesellschaftsschichten entstammten. Diese Personen werden als Druiden bezeichnet. Sie bildeten nach antiken Autoren den keltischen Priesterstand. Um das historische Druidentum nicht mit dem neuzeitlichen Druidentum zu verwechseln, soll hier Caesars Originaltext verwendet werden. Er schrieb: „Den Druiden obliegen die Angelegenheiten des Kultus, sie richten die öffentlichen und privaten Opfer aus und interpretieren die religiösen Vorschriften. Eine große Zahl von jungen Männern sammelt sich bei ihnen zum Unterricht, und sie stehen bei den Galliern in großen Ehren.“ [20] Überhaupt spielten der Kult und religiöse Rücksichten laut Caesar bei den Galliern eine große Rolle. [21]

    Die Druiden bildeten eine intellektuell und religiös hochgebildete Oberschicht des keltischen Gesellschaftssystems. Aus antiken Quellen und überlieferten Mythen keltischen Ursprungs ergibt sich auch eine Machtstellung der Druiden gegenüber den zumeist aus der gleichen Oberschicht stammenden Fürsten.

    Die Ausbildung zum Druiden dauerte extrem lange, nach Caesar gelegentlich bis zu zwanzig Jahre: „Die Druiden nehmen in der Regel nicht am Krieg teil und zahlen auch nicht wie die übrigen Steuern […] Diese großen Vergünstigungen veranlassen viele, sich aus freien Stücken in ihre Lehre einweihen zu lassen, oder ihre Eltern und Verwandte schicken sie zu den Druiden. Wie es heißt, lernen sie dort eine große Zahl von Versen auswendig. Daher bleiben einige 20 Jahre lang im Unterricht.“ [22]

    Neben ihren priesterlichen Funktionen hatten die Druiden aber auch durchaus weltliche Pflichten und Privilegien. Ihnen oblag die Rolle des Lehrers, Mediziners, Naturforschers und Richters. Nach Caesar [23] war die Exkommunikation , also der Ausschluss von den Opferbräuchen, die schwerste der denkbaren Strafen. Die Druiden seien für ihre Gerechtigkeit bekannt, rühmte Strabon . [24]

    In späterer Zeit soll es auch weibliche Druiden gegeben haben. Angaben darüber stammen meist aus römischen und spätmittelalterlichen Quellen. [25]

    Porträt einer festlich geschmückten Keltin, Grabrelief (Außenwand der Kirche in Klagenfurt-Lendorf )
    Porträt einer Keltin mit der typischen Kopfbedeckung, Grabrelief (Lapidarium des Landesmuseums Kärnten , Klagenfurt)

    Die Rolle der Frau

    Obwohl Frauen in hohem Ansehen standen und – wenn auch selten – Führungspositionen einnehmen konnten, war die keltische Gesellschaft insgesamt patriarchal organisiert. Die bekanntesten von antiken Autoren genannte Keltinnen waren Boudicca , Anführerin der Icener (Britannien, Norfolk ), die den Aufstand gegen die römische Besatzung in den Jahren 60/61 n. Chr. anführte, sowie Cartimandua , „Königin“ der Briganten , die 77 n. Chr. von Agricola besiegt wurden.

    Sklavenhaltung

    Nach Diodor (V.26) konnte ein italischer Kaufmann in Gallien für eine Amphore Wein einen Sklavenjungen eintauschen. Der Sklavenhandel mit Galliern war nach Beendigung des Gallischen Krieges ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden.

    Im inselkeltischen Bereich war Sklaverei verbunden mit der Menschen„beute“ bei Kriegszügen einerseits und mit der Schuldknechtschaft andrerseits. Der Sklave ( mug ) und die Sklavin ( cumal ) zählten zum Stand der verachteten Unfreien. Ihre häufige Herkunft aus der Kriegsbeute ist etymologisch zu erkennen: altirisch cacht , kymrisch caeth , caethweision (mask.) und caethverched (fem.) sind verwandt mit lateinisch captus und germanisch *haftaz , alles mit der Bedeutung „Gefangener“ aber auch „Sklave“.

    Im Moor von Llyn Cerrig Bach deponierte vermutlich ein Sklavenhändler zwei Sklavenketten mit Halsringen als Weiheopfer. Auch an den Fundorten La Tène , Manching und andernorts wurden derartige Ketten gefunden.

    Die Sklavin ( cumal ) zählte in der inselkeltischen Rechtsprechung als Währungseinheit – ein cumal entsprach dem Wert von zehn Kühen. [26]

    Religion

    Detail des Gundestrup-Kessels mit der Darstellung eines gehörnten Gottes oder Priesters, La-Tène-Zeit

    Es sind kaum antike Belege zum Glauben der Kelten bekannt. Überdies glichen antike Autoren nach der üblichen Interpretatio Romana die keltischen Götter und Kulte den eigenen römischen an und ordneten den keltischen Göttern je nach ihrer Zuständigkeit römische Interpretationen und Götternamen zu. Somit sind Aussagen zur ursprünglichen Funktion, Mythos und Kult der keltischen Götterwelt schwierig. Beispiele für Gleichsetzungen: Teutates wurde Mercurius , Cernunnos dem Jupiter , Grannus dem Apollo und Lenus dem Mars gleichgeordnet.

    Durch die unterschiedlichen religiösen Vorstellungen in verschiedenen Regionen (sowohl bei Römern als auch bei Kelten) konnten diese Re-Interpretationen bei ein und demselben Vorbild mehrere römische „Patengötter“ aufweisen, wodurch dieselben römischen Götter in unterschiedlichen Regionen mit verschiedenen keltischen Beinamen erscheinen, aber auch dieselben keltischen Götter unterschiedlichen römischen zugeordnet wurden.

    Landwirtschaft und Ernährung

    Die keltische Wirtschaft basierte auf Ackerbau und Viehzucht . Auf kleinen umzäunten Äckern wurden Getreide ( Emmer , Dinkel , Gerste , Hirse ) und Leguminosen ( Saubohnen , Erbsen , Linsen ) angebaut. Als Gemüse wurde unter anderem Löwenzahn , Brennnessel , Rübe , Rettich , Sellerie , Zwiebel und Kohl verzehrt. Aus archäologischen Funden (Speiseresten) in Hallstatt lässt sich etwa ablesen, dass die Kelten ein noch heute in Österreich übliches Gericht aßen, Ritschert , einen Eintopf aus Graupen und Bohnen .

    Das lateinische Wort für Bier ( cervisia ) ist ein keltisches Lehnwort . Cervisia war bei den Kelten ein Weizenbier mit Honig für die wohlhabendere Bevölkerung. Korma bzw. Curma war ein einfaches Gerstenbier. Die Oberschicht trank auch importierten Wein. [27] In Hochdorf und dem Glauberg wurde Met durch Pollenfunde archäologisch nachgewiesen.

    Wichtigstes Haustier war das Rind , das neben der Lieferung von Fleisch, Milch ( Käse ) und Leder auch unabdingbar bei der Ackerbestellung war. Daneben wurden Schafe ( Wolle ) und Schweine gehalten; Hunde wurden als Hütehunde und Jagdhunde eingesetzt. Pferde waren ein Statussymbol und bei Kriegszügen wichtig und wurden wahrscheinlich von einigen Stämmen intensiver gezüchtet.

    Technik

    Von Bedeutung für die keltische Wirtschaft war auch der Bergbau . Bergbau erfolgte in keltischer Zeit auf Salz , Kupfer und [28] Eisen . Bei späteren Abbautätigkeiten wurden immer wieder alte Stollen und getötete Bergmänner gefunden. [29]

    Vorreiter waren die Kelten bei der Weiterentwicklung des Wagens . Sie erfanden Drehschemellenkung und Federung . Auch in der Metallurgie waren sie anfangs den Römern überlegen, besonders Ferrum Noricum war ein weithin begehrter Werkstoff. Vermutlich übernahmen sie auf diesen Feldern verschiedene Fähigkeiten von den Etruskern und Skythen. Lange Zeit bildeten Importe von Waffen, insbesondere Schwertern aus keltischer Produktion, einen festen Bestandteil der Bewaffnung römischer Truppen. Daneben übernahmen die Römer im Wagenbau nicht nur technische Details, sondern vermutlich auch einzelne Begriffe des Wagenbaus von ihnen. Darüber hinaus ist die Erfindung von aus Dauben zusammengesetzten Holzfässern mit den Kelten zu verbinden.

    Handel

    Keltische Silbermünze vom Dünsberg , so genanntes Tanzendes Männlein. Replikat

    Grabfunde belegen den ausgedehnten Handel der Kelten mit allen Völkern des antiken Europa . Exportiert wurden Eisen , Zinn , Salz , Holz , Flachs , Wolle , Waffen, Werkzeuge, Prunkwagen , Textilien , Schuhe . Importiert wurden vor allem Glas , Wein und andere Luxusgüter aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten .

    Die keltischen Stämme auf dem Kontinent übernahmen das Geldwesen von Griechen und Römern , prägten aber ab Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. eigene Goldmünzen. Die frühen Goldmünzen dienten zunächst wahrscheinlich lediglich dem Informationsaustausch. Spätestens zu Beginn des 1. Jahrhunderts v. Chr. war zumindest die westliche (gallische) Oppidakultur zur Drei-Metall-Währung übergegangen: Neben Goldstücken wurden auch Silber- und Potinmünzen geprägt. Silbermünzen scheinen dabei für den überregionalen Austausch genutzt worden zu sein, während Potinmünzen als Kleingeld dem örtlichen und regionalen Handel dienten.

    Siedlungen

    Rekonstruktion eines Keltendorfes bei Steinbach am Donnersberg

    Entlang der wichtigsten Handelsstraßen entstanden ab Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. befestigte städtische Siedlungen, sogenannte Oppida . Durch jahrzehntelange Ausgrabungen in mehreren Ländern sind einige Oppida heute gut erforscht. Dazu gehören unter anderem:

    In einigen dieser Oppida dauern die Ausgrabungen weiterhin an. Aus zahlreichen weiteren Stätten dieser Art liegen Ergebnisse aus kleineren Grabungskampagnen vor. Das populäre Bild eines keltischen Oppidums wird jedoch im Wesentlichen durch die Ergebnisse in Tschechien, Manching und Bibracte geprägt.

    Kunst und Kultur

    Bildende Kunst

    Als uneingeschränkt keltisch, dh auf die historisch belegten Kelten zurückzuführen, gelten die Kunststile der Latènezeit, deren Erforschung besonders mit den Namen der beiden Archäologen Paul Jacobsthal und Otto-Herman Frey verbunden ist. Die Kunststile entwickelten sich ab Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. aus mediterranen Vorbildern, die von den keltischen Kunstschaffenden relativ frei interpretiert, zerlegt und zu einem ganz eigenen Form- und Kunstausdruck synthetisiert wurden. Ein Einfluss der Kimmerer und Skythen könnte bestanden haben. Die deutlichsten Vorbilder sind aber in der orientalisierenden Kunst der Griechen und Etrusker zu finden, die ihrerseits Vorbilder im Orient, wie im Iran, gehabt zu haben scheinen.

    Literatur

    Die Literatur und Mythologie der eisenzeitlichen Kelten ist unbekannt. Es wird gelegentlich – nur selten von archäologischer Seite – die These vertreten, dass Reste festlandkeltischer Überlieferungen in die britischen Erzählungen des frühen und hohen Mittelalters eingegangen sein könnten, darunter vielleicht auch Teile der Artussage , die aber vermutlich ihren Kern erst in spätantiker, frühchristlicher Zeit hat, als die Randzonen des Römischen Reiches in Bewegung gerieten.

    Von den Inselkelten sind Mythen in verschiedenen Zyklen überliefert: der Finn-Zyklus , der vom irischen Helden Fionn mac Cumhaill handelt, der Ulster-Zyklus , in erster Linie die Geschichte zweier kämpfender Stiere, die vier Zweige des Mabinogi , die Pryderis Lebensgeschichte darstellen, und der mythologische Zyklus .

    Musik

    Dass die Kelten musizierten, ist zwar durch Texte griechischer Schriftsteller belegt; Art, Harmonie und Klang sind jedoch verloren gegangen. Von archäologischen Funden und von Darstellungen auf römischen Reliefs kennt man das Aussehen der Carnyx , eines trompetenähnlichen Instruments. Verschiedene keltische Münzen bilden Saiteninstrumente ab, die den antiken griechischen Instrumenten Lyra und Kithara ähneln. Die Statue eines Mannes mit einem derartigen Saiteninstrument in den Händen wurde 1988 bei Ausgrabungen in der keltischen Festung von Paule-Saint-Symphorien in der Bretagne gefunden.

    Die heute als „ keltisch “ bezeichnete Musik wurde erst ab dem 17. Jahrhundert niedergeschrieben. Es handelt sich um die traditionelle Musik Irlands, Schottlands und der Bretagne, aber auch von Auswanderern aus diesen Gebieten wie auf Cape Breton (Kanada). Ob es sich dabei allerdings um Überreste der Musik der historischen Kelten handelt, muss stark bezweifelt werden.

    Keltische Stämme

    Aus verschiedenen antiken Quellen sind mehrere keltische Stammesnamen und deren ungefähres Siedlungsgebiet überliefert. Die wichtigsten antiken Quellen keltischer Stammesnamen stellen die Beschreibungen keltischer Stämme in Julius Caesars De bello gallico (Gallischer Krieg) dar. Eine genaue Lokalisierung der Stämme und Eingrenzung des antiken Siedlungsgebietes der Kelten ist jedoch aufgrund der häufig verwirrenden Ortsangaben und meist völlig ungenügenden Sachkenntnisse der meist aus dem Mittelmeerraum stammenden antiken Autoren schwierig. So hat sich die von Caesar durchgeführte Trennung in Germanen östlich des Rheins und Kelten bzw. Gallier westlich des Rheins aufgrund archäologischer Erkenntnisse als völlig unzutreffend erwiesen. Zahlreiche in der Literatur genannte angeblich keltische Stammesnamen, die aufgrund von angeblichen Namensbestandteilen in Orts- und Flussnamen mit „keltischen“ Wörtern rekonstruiert wurden, sind jedoch Erfindungen des 19. Jahrhunderts, als vor allem in Frankreich eine wahre „Gallomanie“ ausbrach und jede Stadt plötzlich auf die Gründung durch einen keltischen Stamm zurückgehen wollte.

    Die gallischen Stämme, zusammenfassend unter Gallier geführt, besiedelten das heutige Frankreich, Teile der Schweiz, Luxemburg, das südöstliche Belgien, das Saarland und Teile des linksrheinischen Rheinland-Pfalz' sowie Teile Hessens (Region Mittelhessen ). Dabei werden die nördlichen Stämme bei Caesar als Belger bezeichnet, wobei insbesondere Gebiete im heutigen Belgien sowie in der Eifel in Frage kommen (die Leuker ).

    Im heutigen Frankreich und in den angrenzenden Gebieten Belgiens und Deutschlands wurden bei Caesar genannt: die Allobroger ( Savoyen und Dauphiné ), die Ambianer (bei Amiens ), die Arverner ( Auvergne ), die Bituriger (bei Bourges ), die Cenomanen (Seine-Loire-Gebiet, sowie teilweise in Norditalien), die Eburonen (Niederrhein), die Häduer (Bourgogne, um Autun und Mont Beuvray ( Bibracte )), die Mediomatriker (Region um Metz , Teile des Saarlandes), die Menapier , die Moriner , die Parisier ( Zentral britannien und Gallien/Paris? ), die Senonen (bei Sens, sowie in Norditalien), die Sequaner , die Remer , die Treverer (im Moselraum , ab der Maas über Trier bis zum Rhein), die Veneter (an der Loire -Mündung), die Viromanduer (bei Vermandois ), die Santonen in der heutigen Saintonge um die Stadt Saintes , und eine Reihe anderer Stämme.

    In Bayern, Baden, Württemberg und der heutigen Schweiz fand sich die Gruppe der Helvetier , mit den Gauen der Tiguriner und Toygener , außerdem der Stamm der Vindeliker im heutigen Oberbayern, Bayrisch Schwaben ( Augsburg = Augusta Vindelicorum als römische Stadt: Hauptort der Vindeliker), Oberschwaben und um Manching (Oberbayern) sowie die Boier in Böhmen, Ober- und Niederbayern, die Noriker in Österreich und in Oberbayern, südlich des Inns, und die Likater um den Lech in Oberbayern und Schwaben.

    Im Süden des gallischen Gebietes, in Norditalien, saßen die Insubrer , im Norden die Nervier und Belger , die teilweise auch in Britannien vorzufinden waren. In Nordspanien lebten die Gallicier und die Asturen , im heutigen Portugal die Lusitaner . Die auf dem Balkan angesiedelten Kelten werden als Donaukelten zusammengefasst. Die Galater drangen bis nach Asien vor und siedelten im Gebiet der heutigen Türkei .

    Rezeption

    Rezeptionsgeschichte

    1760 gab ein Kritiker aus Edinburgh , Hugh Blair , „Fragments of Ancient Poetry“ („Bruchstücke alter Dichtung, in den schottischen Highlands gesammelt, aus dem Gälischen oder Ersischen übersetzt“) heraus. Blair hatte einen Hauslehrer namens James Macpherson dazu aufgefordert, „alte gälische Gesänge der Heimat“ zu sammeln. Da Macpershon nicht wusste, wo er solche finden sollte, schrieb er selbst welche und behauptete, sie aus dem Gälischen ins Englische übersetzt zu haben.

    Blair war begeistert und vermutete, die vorgeblichen Gesänge aus keltischer Vorzeit seien Fragmente eines Nationalepos , wie es bislang in Schottland noch nicht aufgewiesen werden konnte. Als Verfasser des Werkes „identifizierte“ Blair den aus der schottisch-gälischen Mythologie bekannten Ossian (Näheres dort), und sein Held müsse der sagenhafte König Fingal (Fionn) sein. Auf Blairs Drängen hin lieferte Macpherson die epischen Dichtungen „Fingal“ und „Temora“, die 1762 bzw. 1763 veröffentlicht wurden.

    Samuel Johnson bezeichnete diese Dichtungen im selben Jahr als „nicht authentisch und […] dichterisch ohne Wert“. 1764 äußerte auch das „ Journal des sçavans “ in Paris ernstliche Zweifel. In einer öffentlich geführten Auseinandersetzung warf Johnson Macpherson Hochstapelei vor und forderte ihn auf, Originalmanuskripte vorzulegen. Von dieser Kontroverse nahm das Publikum wenig wahr; vielmehr wurden die Gesänge begierig aufgenommen. 1765 wurden sie, inzwischen zu „Works of Ossian“ („Ossians Gesänge“) vervollständigt, zusammengefasst herausgebracht. Viele Leser der vorromantischen Zeit mochten Düsteres und Vorzeitliches (siehe Schauerroman ) und glaubten bereitwillig an die Wiederentdeckung eines Nationalepos.

    Politik

    Die Berufung auf die Kelten in Frankreich (vor allem im 19. Jahrhundert, siehe unter anderem die Gestalt des Vercingetorix und die Schulbücher für Geschichte mit dem Anfangssatz "Unsere Vorfahren, die Gallier ..."), aber auch in Irland , Wales, Schottland und der Bretagne zeigt, wie in der Neuzeit versucht wird, die Vergangenheit als traditions- und identitätsstiftend für moderne Nationen zu nutzen. Dabei wird die historische Realität nicht selten extrem verfälscht.

    Briefmarken

    Silberner Halsring eines keltischen Fürsten aus Trichtingen
    Goldverzierte Schale aus dem Schwarzenbacher Fürstengrab

    Die deutsche Sondermarke Keltenfürst vom Glauberg (144 Cent, Auflage: 17 Millionen, Grafiker: Werner Schmidt, Frankfurt am Main) aus der Serie Archäologie in Deutschland wurde am 7. Januar 2005 vorgestellt.

    Zwei Briefmarken mit keltischen Exponaten wurden im Rahmen einer archäologischen Serie 1976 herausgegeben. Die Motive waren die goldverzierte Schale aus dem Fürstengrab von Schwarzenbach und der silberne Halsring von Epfendorf -Trichtingen.

    Comics: Asterix und Obelix

    Die Asterix- Comicgeschichten handeln überwiegend vom Konflikt der Gallier mit den Römern. Dabei werden nicht historische Tatsachen geschildert, vielmehr bilden Erinnerungen aus dem Latein- und Geschichtsunterricht – zuallererst Caesars De bello Gallico und der Freiheitskampf der Gallier unter der Führung von Vercingetorix – ebenso wie (schein-)historische Legenden und Klischees – so die von keltischen Barden und Druiden – lediglich Anknüpfungspunkte für fiktive Abenteuer in „komischer“ Absicht, mit alltäglichen ( Situationskomik , Klamauk ) ebenso wie mit aktuellen oder geschichtlichen Gegenständen, die eben karikiert werden. Das mythisch-keltische Motiv kommt stets im Dorfdruiden Miraculix zum Ausdruck, der seinen Stammesgenossen durch einen Zaubertrank übermenschliche Kräfte für die Dauer einer Prügelei verleiht, und das letzte Bild einer jeden Episode zeigt ein Festmahl des letzten freien gallischen Dorfs zu Ehren seiner Helden Asterix und Obelix , [30] wobei man sich meist vor der „Kunst“ des Dorfbarden Troubadix schützt, indem man ihn fesselt und knebelt. Bildnisse des Vercingetorix als „ur-französischem Nationalheld“ bzw. ein römischer Denar von 48 v. Chr., der einen Gallier, vermutlich Vercingetorix, zeigt, sind Vorlage für die Haar- und Barttracht der „komischen“ Gallier.

    Museen und Ausstellungen

    Wichtige Museen und Freiluft-Ausstellungsorte sind unter anderen:

    Siehe auch

    Literatur

    Weblinks

    Wiktionary: Kelten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : Kelten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Diodorus Siculus: Historische Bibliothek V, 32.
    2. Gaius Iulius Caesar: De bello gallico , Einleitungssatz.
    3. Strabon: Geographie IV, 1, 1.
    4. a b c d Wolfgang Meid: Die Kelten. S. 10 f.
    5. K. McCone: „Greek Keltós and Galátēs , Latin Gallus ‚Gaul'“. In: Die Sprache 46/2006, S. 94–111, besonders S. 95.
    6. Ranko Matasović: Etymological Dictionary of Proto-Celtic . S. 199, sv „*kellāko- ,fight, war'“.
    7. Ranko Matasović: Etymological Dictionary of Proto-Celtic , sv „*kladiwo- ,sword'“.
    8. Julius Pokorny: Indogermanisches etymologisches Wörterbuch , Band 2. Francke, Bern 1959–1969, S. 351 sv „3. gal- oder ghal- ,können'“ .
    9. Ranko Matasović: Etymological Dictionary of Proto-Celtic . S. 149, sv „*gal-n- ,be able'“.
    10. Vgl. den Eintrag Κελτός im englischen Wiktionary.
    11. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 47 f.
    12. Gaius Iulius Caesar, De bello gallico VI, 18.
    13. Ranko Matasović: Etymological Dictionary of Proto-Celtic , sv „*kel-o- ,hide'“.
    14. Herodot, Historien 2, 33, 3; 4, 49, 3.
    15. Helmut Birkhan: Nachantike Keltenrezeption. S. 16 f.
    16. Martin Rockel: Grundzüge einer Geschichte der irischen Sprache. Wien, 1989, S. 15.
    17. De bello gallico , Buch VI, Kapitel 14.
    18. Archäologischer Park Magdalensberg ( Memento vom 20. Februar 2008 im Internet Archive )
    19. Zwischen Himmel und Erde – das frühkeltische Kalenderbauwerk am Glauberg ( Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.today )
    20. Caesar: De bello gallico , VI, 13
    21. Caesar: De bello gallico , VI, 16
    22. Caesar: De bello gallico , VI, 14
    23. Caesar: De bello gallico , VII 33,3
    24. Strabon: Geographika , IV, 4,4
    25. Julio Caro Baroja: Die Hexen und ihre Welt. Verlag Ernst Klett, 1967; in den zitierten Biographien: Historiae Augustae (Aelius Lampridus oder Flavius Vopiscus zugeschrieben).
    26. Helmut Birkhan : Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3 , S. 992 f. (für den gesamten Absatz „Kelten“)
    27. Franz Meußdoerffer , Martin Zarnkow: Das Bier: Eine Geschichte von Hopfen und Malz . CH Beck Verlag, 2014, ISBN 3-406-66667-1 , S. 35
    28. Kupfer
    29. Bergbau
    30. Die keltische Endsilbe „-rix“ steht laut Artikel Asterix für „König“.