Kirkja

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Speyer dómkirkjan , stærsta rómverska kirkjan í heimi sem hefur lifað
Kirkja í Suceava , Rúmeníu
Sóknarkirkjan Wörth an der Donau , þriggja ganga basilíka

Kirkja eða kirkjubygging er bygging sem einn eða fleiri kristin trúfélög nota til bæna og tilbeiðslu . Byggt á siðfræðilegri merkingu gríska orðsins κυριακή [οικία] ( Kyriake [OIKIA], „tilheyra [það heima] Drottni“) beita kirkjum sem tilbeiðslustöðum. Ásamt byggingum annarra trúarbragða er almennt nefnt kirkjubyggingar sem heilagar byggingar .

Eins og kirkjan er þekkt á sviði arkitektúr og mannvirkjagreinar sem fjallar um hönnun, nýbyggingu, endurnýjun og viðhald kirkna.

yfirlit

Kirkjan er miðlægur tilbeiðslustaður í rómversk -kaþólsku , fornu kaþólsku , rétttrúnaðarkenndu , írsku skosku , englíkönsku og mótmælendasamfélaginu . Það þjónar samkomu trúfélagsins, sameiginlegri bæn, boðun orðs Guðs, afhendingu og móttöku sakramentis og sakramentis . Utan guðsþjónustunnar þjóna kirkjur - að því gefnu að þær eru opnar - einnig persónulegar einstaklingsbænir, gera hlé fyrir Guði eða einfaldlega hvíla sig (berðu saman Room of Silence ).

Samkvæmt kanónískum lögum rómversk -kaþólsku kirkjunnar er það „heilög bygging ætluð til tilbeiðslu, sem trúaðir hafa frjálst aðgang að til að iðka fyrst og fremst opinbera tilbeiðslu.“ [1] Fyrir Martin Luther var bygging aðeins kirkja. þegar kristnir koma saman í því, „spyrjið, prédikið og fáið sakramenti.“ Hann mælir því með niðurrifi kirkna þegar þessar þjóna ekki lengur tilbeiðsluviðburðinum: „eins og með alla aðra hófa, þegar þeir eru nymmer gagnlegir“. Að sögn Lúthers hefur kirkjubygging í sjálfu sér enga heilagleika. Siðbótarguðfræðingurinn Heinrich Bullinger (1504–1575) sá það á sama hátt. Kirkja var honum heilög, „að því tilskildu að hún helgist fyrir heilaga notkun - og það er með notkun samfélagsins í tilbeiðslu.“ [2]

Skilningsmunurinn gegnir einnig ekki óverulegu hlutverki í helgun hússins. Þó að í rómversk-kaþólsku kirkjunnar, til dæmis, kirkja bygging er vígð ( "hollur") eða blessað með helgiathöfn af kirkju að vígsla frátekið fyrir biskup, [3] mótmælenda kirkjur eru gefin tilgangi sínum, [4] eða"hollur" . [5] Ef kirkja er ekki lengur notuð, þá á undan blótsyrði í kaþólsku kirkjunni og í mótmælendakirkjum venjulega svokölluð „vígsla“.

Kaþólskar kirkjur fá „titil“ (titulus ecclesiae) með vígslu sinni. [6] Þetta þýðir verndarvæng ; kirkjan víkur fyrir einum eða fleiri verndurum, en hátíðisdagurinn er haldinn árlega í þessari kirkju sem hátíðleg hátíð . Auk dýrlinga getur titulus ecclesiae einnig verið leyndarmál trúarinnar: hin heilaga þrenning sjálf; Jesús Kristur með eitt af helgisiðafögnuðum leyndarmálum trúarinnar eða titli sínum, svo sem Kristi konungi , björgunarmanni eða heilögu hjarta ; heilagur andi ; meyjan og guðsmóðir María með einum af helgisiðatitlum sínum, svo sem frú okkar , Maríu hjálp eða forsendu ; heilögu englana .

Margar kirkjubyggingar eru læstar fyrir utan þjónustuna. [7]Opin kirkja “ frumkvæði ýmissa mótmælendasvæðiskirkna vilja vinna gegn þessu og bjóða söfnuðunum að opna tilbeiðsluhús sín líka í vikunni. Sumar kirkjubyggingar eru aðeins aðgengilegar almenningi utan guðsþjónustutíma gegn greiðslu aðgangseyris. „Veraldlegir“ viðburðir eins og tónleikar eða upplestur fara einnig stundum fram í kirkjubyggingum.

Kirkjur eru oft minnisvarði , menningarleg eign og hluti af menningararfinum. Margar kirkjur bera merki um menningareign [8] eða merki um menningareign undir sérstakri vernd [8] samkvæmt Haag -samningnum um verndun menningarverðmæta í vopnuðum átökum (sjá Blue Shield International ).

Skilmálar

Sóknarkirkja

Sóknarkirkjan , í mótmælendatrú, einnig kölluð sóknarkirkja, er aðalkirkja sóknar eða söfnuðar . Aðrar kirkjur og kapellur í sókn þjóna einu hlutverki, til dæmis sem kirkjugarðskapellu - sums staðar einnig nefnd „útfararsalur“ - eða sem unglingakirkja , eða þær eru dótturkirkjur í sókn sem er falið að sókn. Svæði sóknar eða sóknar er venjulega byggt á sögulegum pólitískum sóknarmörkum, í stærri borgum í hverfi eða borgarhverfi. Í þessum skilningi fylgja kirkjur fólksins þjóðernisreglunni , fríkirkjur þekkja ekki þessa reglugerð. Kirkju er venjulega úthlutað öðrum stjórnsýslu- eða félagsstofnunum eins og sóknarstofu , leikskólum eða skólum. Þeir eru í hverfinu eða í kirkjuhúsnæðinu.

Klausturkirkja

Klausturskirkju má kalla klausturkirkju, klausturkirkju , priory kirkju , kaþólsku (aðalkirkju grískt rétttrúnaðarklausturs ) eða minster (frá latnesku klaustri , „klaustri“). Hugtakið minster er notað um sumar dómkirkjur , sóknarkirkjur og klausturkirkjur. Kirkjur í klaustrum mótmælenda, samfélögum eða lifandi samfélögum eru stundum einnig nefndar Ordenskapelle , til dæmis Communität Christusbruderschaft Selbitz .

Háskólakirkja

Háskólakirkja tilheyrir klaustri . Það er frábrugðið klaustri þar sem kanónur eða dömur búa. Þetta er aftur skipt í venjulegar og veraldlegar kanónur eða venjulegar og veraldlegar kanónur .

dómkirkja

Í kaþólsku og rétttrúnaðarkirkjunum hafa biskupakirkjur titilinn dómkirkju . Frá seint fornöld til hár Middle Ages var í Vestur kirkjunni a baptistery (oft við hliðina á Cathedral Baptistery ) byggt.

Dom

Vegna stærðar og hönnunar eru dómkirkjur sérstaklega framúrskarandi, aðallega biskupskirkjuhús.

Münster

Münster þjónar sem nafn klausturs, háskólakirkju eða dómkirkju.

Þorpskirkja

Þorpskirkja er listfræðilegt hugtak fyrir - venjulega gamla og litla - kirkju í þorpi eða í umhverfi þorps þegar byggt var, oft staðsett í miðju byggðarinnar og með dreifbýli og byggingarlist. Ekki er hver kirkja í þorpi eða á landinu þorpskirkja.

Prédikunarkirkjur

Kirkjur þar sem boðun orðsins, það er að segja prédikun eða túlkun Biblíunnar, er miðpunktur aðgerðarinnar og hefur venjulega einnig áhrif á byggingarhönnunina. Prédikunarkirkjur eru sérstaklega útbreiddar í mótmælendatrú. Það er ekki óalgengt að kirkjan sé í takt við ræðustólinn, stundum er einnig prédikunarstóll altari eða önnur jafn blanda af altari og ræðustól eða ambo, þannig að báðir eru í miðju röðunarinnar.

Votive kirkjur

Kirkja sem var reist á grundvelli heits sem þakklætisvott fyrir hjálpræði úr neyðartilvikum eða með beiðni um uppfyllingu tiltekins málstaðar, stundum einnig vegna friðþægingar, er kölluð votive kirkja .

Minningar- eða minningarkirkjur

Minningarkirkjur eða minningarkirkjur muna eftir jákvæðum eða neikvæðum atburðum eða fólki. Ef þeir minna á neikvæða atburði eru þeir líka eins konar minnisvarði .

basilíkan

Annars vegar er vísað til frumkristinna margra gangs heilagra bygginga frá seinni öld sem basilíka . Að auki táknar basilíkan einnig heiðursheit (→ basilica (title) ) sem kaþólska kirkjan veitti fyrir sérstakar kirkjubyggingar, þar sem gera þarf greinarmun á hinum sex virðulegu basilicae maiores og rúmlega 1.800 basilicae minores .

Wegekirche

Með meiri liturgískri vísindalegri hugmynd um leiðir kallaðar eru kirkjur kirkjur, þar sem mikil áhersla er á allt rýmið, samfélagið og helgisiðinn áfram, er aftur að altarinu til ljóss. Hugtakið er algengara í kaþólskri kirkjubyggingu og var hannað af Rudolf Schwarz á 20. öld.

Styrkt kirkja

Eins og víggirt kirkja er kölluð vígslíkar víggirtar kirkjur.

Neyðarkirkja

Neyðarkirkja er nafnið á herbergjum eða byggingum sem þjóna sem bráðabirgða eða bráðabirgðakirkja og eru venjulega byggð í neyðartilvikum. Þeir eru ekki alltaf dæmigerð þekkjanlegir sem kirkja. Í sumum tilfellum eru hins vegar einnig kirkjur sem voru reistar í neyðartilvikum en ætlaðar eru til frambúðar (t.d. Bartning-Notkirchen ).

Kirkjur í öðrum tilgangi

Í tengslum við aðstöðu eða sérstökum tilgangi, talar einnig um pílagrímsferð kirkjur , sjúkrahús kirkjur , sjúkrahús kapellur , stofnanafjárfesta kirkjur, kirkjugarðinum kapellur eða hraðbraut kirkjum . Sniðkirkja er kirkja sem þjónar þema þröngt skilgreindum tilgangi, svo sem unglingakirkja , hugleiðslukirkja , s.s. B. Miðstöð hugleiðslu og andlega eða sem hjúkrunarheimili fyrir syrgjandi fólk. Litlar og að hluta til einkareknar kirkjubyggingar kallast kapellur . Fríkirkjusamfélög nota stundum líka nafnið kapella (víkur frá ofangreindri merkingu), bænasal eða bænhúsi . Svokölluðum samtímis kirkjur , sem eru notuð af söfnuðum tveimur eða fleiri kirkjudeildum , tákna sérstakt tilfelli.

Geometrísk form kirkjur

Sumar kirkjur hafa sérstakt, sérstakt gólfplan. Kirkjur sem hafa hringlaga grunnteikningu eru kallaðir umferð kirkjur , hliðstætt krossinum kirkjur með kross-laga gólf áætlun eða, til dæmis, stjarna kirkjan hannað af Otto Bartning en ekki byggð.

Kirkjur byggðar á ráðandi byggingarefni

Kirkjur geta einnig verið mismunandi í samræmi við Byggingarefni: Sérstaklega kirkjur með óvenjulegum eða opinskátt sýnilegum byggingarefni eru kallaðir þetta, jafnvel þeir sem efnið ákvarðar arkitektúr: timburkirkjum , steypu kirkjur, sviði stein kirkjur , stál kirkjur , múrsteinn kirkjur (td í múrsteinn gotneska ).

Kapellur

Lítil kirkjubygging sem kapella , einkareknar eða hálfopinberar bænastofur sem ræðumennska .

Endurvígðar eða vanhelgar kirkjur

Grunn arkitektúrform

Evangelísk Johanniskirche í Frankfurt - Bornheim , barokk sal kirkju
Hækkun á miðlægri byggingu með fjórum keilum ( tetraconchos ) og hengjandi hvelfingu með tambúr. Sava dómkirkjan, 1926–2018

Kristna kirkjubyggingin samkvæmt fyrstu og miðaldahugsjóninni fylgir fjórum hæðaruppdráttum, eftir siðaskiptin var fimmtu, þverkirkjunni, bætt við. Stór hluti kirkjubygginga allt að um miðja 20. öld samsvaraði einu af þessum grundvallaratriðum, síðan þá hefur verið mikið úrval af burðarformum í nútíma kirkjubyggingu. Sjötta, ræðukirkjan, einkennist af þeim tilgangi sem fram kemur í orðinu.

  • Basilíkan er mikilvægasta grunnformið fyrir frumkristna og miðalda kirkjubyggingu en innréttingin er aðgreind í nokkrar lengdargangar með dálkaröðum. Algengastar eru þrjár gangar (þriggja ganga basilíka), þar sem miðjan er hærri en skiptin tvö og hefur sinn eigin glugga á vegsvæðinu, sem táknar hæðarmuninn á gangunum. Fimmgangs basilíkur eru mun sjaldgæfari og eru yfirleitt sérstaklega glæsilegar. Fyrstu kristnu kirkjurnar studdu enn mikið við fornu basilíkuna, á miðöldum var hún þróuð frekar í krossbasilíku með þvermáli.
  • Gangkirkjan er svipuð basilíkunni, en lengdargangar hennar eru í sömu eða næstum sömu hæð og sameinast undir sameiginlegu þakþaki , því miðskipið hefur enga sína eigin glugga, en þakið í basilíkunni er " steig ".
  • Salarkirkjan er kirkjuskipa með einni kirkjuskipu, sem samanstendur af einu salarsallegu herbergi-að mestu með afturkölluðum kór; oft með þak virkisturn sem klukkuturn. Víðtæk bygging í aðallega sveitakirkjum og kapellum.
  • The Kórinn turn (oftast Saalkirche) hefur yfir kór byggð kirkju turn, sem einnig þjónar sem Belfry, oft sem varnar turn, búin í rómverskrar.
  • Í miðlægum byggingu , eru helstu ása af sömu lengd, sem leiðir í hringlaga, sporöskjulaga, ferningur og kross-laga grunnmyndum. Miðbygging er útbreidd í Vestur -Evrópu, sérstaklega á Ítalíu, og er mjög oft notuð í austur -rétttrúnaðarkirkjum.
  • Í tilviki þversum kirkju , í Austur- frammi kirkjum, helstu ás frá (vestur) innganginn að altarinu sker í gegnum lengri hlið kirkjunnar. Hins vegar er austurhlið hússins ekki lengur skylda í þverkirkjunni sem var stofnuð í Þýskalandi eftir siðaskiptin sem eingöngu mótmælendakirkjuuppbygging; fremur ræðustóllinn á annarri langhlið kirkjunnar er fastur punktur fyrir hlustun, skoðun og sitjandi stefnu safnaðarins. Altarið getur verið staðsett annaðhvort undir ræðustólnum eða hornrétt á það í hinum miðhluta skipsins. Þverkirkjur má aðallega finna í mótmælendasvæðum Þýskalands, Hollands og Sviss.
  • Í prédikun kirkju , gott að sjá og heyra undir prédikunarstólnum ákvarða innri hönnunar, en ekki að utan hússins: stystu mögulegu vegalengd og pláss ókeypis dálkum eru mikilvæg. Í þessum skilningi henta þverkirkjurnar best.

Helstu byggingarhlutar hefðbundinnar evrópskrar kirkjubyggingar eru kórinn (altarishúsið), þverskipan og kirkjuskipið. Framhliðin hefur oft turn eða tvo turn . Nave er yfirleitt multi-aisled, þ.e. það hefur miðlæga nave og tvær eða fjórar göngum. Á gatnamótum milli landslags og kirkjuskips er þverunin .

Á miðöldum voru kirkjubygginga yfirleitt stilla til austurs ( "easted"), þ.e. helstu altari er í átt að Mið benda á sólar hækkun . Þessi stefna (frá Austurlöndum = Austurlöndum ) táknar annars vegar frelsarann Jesú Krist , sem, líkt og sólarupprás, færir ljós trúarinnar. Á hinn bóginn lýtur stefnan að ástandi Jerúsalem í austri séð frá Evrópu. Veruleg undantekning er Péturskirkjan í Róm, hún er „vestur“. Meginreglan um austurlíf lifði ekki af í nútímanum og það gegndi venjulega engu hlutverki í miðlægum byggingum hvort eð er.

Skipulag skipulags

  • aðskilin kirkja
    • kirkja eða kapella sem stendur laus í landslaginu
    • standa frjálslega á torgi, þorpinu grænu eða grænu svæði innan þorps
  • samþætt í byggingaruppbyggingu
    • Kirkjan samþætt í framhlið blokkar jaðar þróun
    • Kirkja samþætt í byggingarsamstæðu, t.d. B. margar klausturkirkjur sem mynda sjálfstæðan álmu þessa fléttu.
    • samþætt í byggingu (t.d. sjúkrahússkapellu)
    • Bakgarðskirkja

Sérstök hönnun

Það er fjöldi sérstakra hönnunar sem eru mismunandi bæði arkitektúrlega og hvað varðar notkun þeirra frá hefðbundinni hönnun;

  • Kirkjur meinbugunarreglunnar fylgja fátæktarhugsjón mæðraskipananna hvað varðar stærð og hönnun og hafa venjulega þak virkisturn, ekki turn.
  • Í tilviki kór turn kirkjur, turn rís yfir kór , oft sem Bell Tower.
  • Í tvöfaldri kirkju eru tvö kirkjuherbergi aðskilin hvert frá öðru.
  • Emporium kirkjur byggja oft á hönnun basilíkunnar, þar sem gallerí getur tekið plássið fyrir ofan hliðargöng og undir efri ganginn.
  • Eisenkirchen eru gerðar úr tilbúnum íhlutum úr bárujárni eða steypujárni.
  • Klettakirkjur eru kirkjur útskornar úr berginu. Kirkjur útskornar í klettinn eru einnig kallaðar helliskirkjur .
  • Keðjukirkjuna má enn finna af og til í Suður -Þýskalandi, Austurríki og Suður -Týról. Lögun framhliðaskreytinga kirkna sem vígðar eru til heilags Leonhards leiddi til nafnsins. Kirkjurnar spannar með járnkeðjum annaðhvort til frambúðar eða í helgisiði 6. nóvember.
  • Maður talar um víggirta kirkju þegar kirkjan er umkringd eigin varnarvirkjum, svo sem veggjum og turnum. Kirkja búin tiltölulega einföldum varnarbúnaði er kölluð víggirt kirkja .
  • Notkirchen og Barrack kirkjur eru bráðabirgðatölur heilagar byggingar. Kirkjur af þessari gerð komu fram á tímum efnahagsþrenginga, eftir styrjöld eða sem bráðabirgðakirkja meðan á þróun samfélagsins stóð. Í svokölluðu tjaldboði eru notaðar tímabundnar tjaldkirkjur til boðunar .
  • Sporöskjulaga kirkjan er með sporöskjulaga gólfplan og er hægt að hanna hana sem lengdarkirkju (einnig: í „eggformi“) eða þverkirkju.
  • Í þverskips kirkju , þvert á stefnu innri er meira áherslu en langsum.
  • Hringlaga kirkjan er form einföldrar miðlægrar byggingar og var notuð til skírnar, greftrunar eða víggirtrar kirkju. Allar viðbætur eru ekki hluti af raunverulegu kirkjurými.
  • Í Englandi, Alsace og Norður -Þýskalandi eru hringturnakirkjur algengar en byggingin samsvarar langri byggingu.
  • Stafkirkjur eða „masturkirkjur“ eru trékirkjur sem voru reistar í Skandinavíu við umskipti frá heiðnum trúarbrögðum yfir í kristni á 12. og 13. öld.
  • Í Wegekirche er innrétting kirkjunnar beint að framhliðinni, í átt að altarinu .
  • Winkelkirchen samanstendur af tveimur göngum sem eru hornrétt á hvert annað. Altari eða prédikunarstóll slíkrar byggingar er staðsettur í horn.

saga

Gólfplan húskirkjunnar (232/33); skírnarsafnið efst til hægri

Hingað til hafa engar fornleifafundir fundist fyrstu tvær aldirnar hvað varðar kristna heilaga byggingu. Almennt er talið ólíklegt að kristnar helgar byggingar hafi þegar verið til á þessu tímabili. [9] tilbeiðsla var þó að minnsta kosti frá upphafi 2. aldar ákveðnir staðir eins og grottan í Nasaret eða Pétur gröf í Vatíkaninu . Elsta fornleifafræðilega sannaða kirkjan til þessa er svokölluð húsakirkja Dura Europos . Það er fyrrverandi íbúðabyggð bygging sem var breytt í kirkju með Skírnarkapella í 232/33.

Snemma kristni

Rómverska og bysantíska heimsveldið

Eftir ofsóknum kristinna í Rómaveldi , sem náði hámarki sínu undir keisara Diocletian , sem Edict á fráviki Galerius og Milan samningur milli tveggja Roman keisara Constantine og Licinius hófst í þeim Constantinian tímamót , sem lögmæti kristni og að lokum varð ríkistrú Theodosius I Rómaveldi var skipaður. Með fjárhagslegum stuðningi frá ríkinu voru fjölmargar nýjar kirkjur reistar, einkum í Róm og Konstantínópel , dómkirkjunni í Trier og kirkju heilags grafs í Jerúsalem . Í fyrsta skipti kom upp sjálfstæður trúarlegur arkitektúr kristninnar, þar sem bænasalir voru aðeins til bráðabirgða á fyrri tímum þegar guðsþjónusta var að mestu haldin í einkaherbergjum. [10]

Birting listamanns frá 12. öld postulakirkjunnar í Konstantínópel

Basilíkan með nokkrum göngum , súlur með hástöfum , þéttan garð ( atrium ) og ás á móti innganginum var samþykkt frá rómverskum arkitektúr . Hönnun basilíkunnar er annars vegar hlutlaus, þar sem dómstóllinn og markaðsbyggingarnar litu út svipað, en hins vegar hafði hún nýlega þjónað sértrú guðdómlegra keisara og þannig leitt til nýrrar trúar í stað keisaradýrkunar. sýnilegt. The tunnu vaults af mörgum Roman byggingum voru komi flatt þak, aðallega í coffering . Kirkjuturninn var upphaflega frístandandi ( campanile ) og var ekki festur við mannvirkið fyrr en síðar. Í nokkru seinni kirkjubyggingum ríkti innstungið þverskip sem snyrti basilíkuna fyrir framan öndverkspistilinn og leiddi til krossforms grunnskipulags. Í frumkristilegum basilíkum í Róm er framhlið kirkjunnar í austri og ás í vestri.

Frumkristna heilaga byggingin skorti að mestu leyti skraut og skraut. The Guðfræðingar frumkirkjunnar byggt afstöðu þeirra á fyrstu öldum e.Kr. fyrst og fremst á bann við myndum í the boðorðunum og voru rækilega í garð listastarfsemi, þ.e. kirkju mála . Málverk með mynstri Nýja testamentisins voru ekki notuð fyrr en á 4. öld, [10] og krossinn sem aðal kristið myndefni fékk aðeins aukið vægi eftir ráðstefnuna í Efesus árið 431.

Basilíka eða atrium var fest við fyrstu kirkjuna í miðbyggingunni . Fyrsta hringkirkjan á yfirráðasvæði Rómaveldis var Basilíka San Lorenzo í Mílanó , byggð frá 372 til 402. Um miðja 5. öld var byggð kringlótt bygging með þremur sammiðjahringum, þar sem grískur kross var áletrað, í Róm með Santo Stefano Rotondo . Önnur mikilvæg miðlæg bygging frá þessu tímabili er San Vitale í Ravenna.

Með ráðinu í Efesus hófst skiptingin milli austurkirkjanna og rómversk -kaþólsku kirkjunnar . Kúptur basilíkur og kross- kúptur kirkjur ( Markúsarkirkjan í Feneyjum) einkennist Byzantine trú eins byggingarlist stíl. Í Konstantínópel, sem mikilvægasta kristna miðstöð í austri, voru byggðar mikilvægar kirkjubyggingar; nýbygging postulakirkjunnar , sem vígð var 28. júní 550, rekur gríska krossinn í áætluninni, líkt og Santo Stefano Rotondo. Ennfremur, frá 532 til 537 e.Kr., var Hagia Sofia byggð sem aðalkirkja fornu austurlensku og síðar býsönsku kirkjunnar. Báðar byggingarnar eru kúptar basilíkur, það er að segja basilíkur með miðlæga byggingu.

Litla miðbyggingin , sem breiddist út frá fjórðu öld e.Kr., er talin stílhrein sjálfstæð. Það var fært niður í grunnfræðileg form eins og hringlaga, ferkantaða eða átthyrnda og í stað sóknarkirkju var það minnisvarði í helgidómi, skírnarkirkju eða grafhýsi . [10]

Frankar

Suðurhlið rústkirkjunnar í frumkristna klaustri Ardpatrick á Írlandi

Útbreiðsla kristni á germönskum , frankískum og gotneskum svæðum í tengslum við fólksflutninga leiddi til nýrrar túlkunar á kirkjuuppbyggingu. Byggingarþekking norður- og mið -evrópskra ættkvíslanna var tiltölulega lítil, þannig að timburbyggingin varð mikilvægasti þátturinn í heilögum arkitektúr. Stafkirkjurnar sem enn eru varðveittar í dag, sérstaklega í Skandinavíu, eru frá þessum tímum. Stærri steinkirkjubyggingar, eins og forveri dómkirkjunnar í Reims , voru reistar á tímum Clovis I undir lok 5. aldar. Algengasta gerðin fyrir stærri kirkjubyggingar var basilíkan með mörgum gangi og án kröftugra, miðlægar byggingar voru aðeins sjaldan reistar og í litlum útfærslum.

Í dreifbýli kirkju byggingu í Franconian heimsveldinu , sérstaklega í útbreidd almennum kirkjur , sem towerless sal kirkja með austur-vísi, inndregna yfir rétthyrnd eða ferningur kór ríkir. Í stað þess að bjalla turn, sem þak virkisturn var sett á. Upphaflega voru þetta aðallega trébyggingar á grunngrindum úr steininum, sem voru endurnýjaðar / endurbyggðar þegar þær féllu í stein (aðallega túnsteinar) meðan staðsetningin var viðhaldin. Kórinn var oft hvelfdur síðar og búinn kórturni, sem stundum var stækkaður sem varnarturn (Chorturmkirche). Þessar fyrstu kirkjubyggingar minna mjög á kirkjur eins og þær voru algengar á Írlandi og Skotlandi á 6. og 7. öld. Író-skosku flökkumunkarnir komu með þennan byggingarstíl til meginlands Evrópu þegar þeir hófu trú á franska keisaraveldinu á 6. öld.

Eftir að Bonifatius hafði endurskipulagt kirkjuskipulag Franka keisaraveldisins fyrir hönd páfans að rómverskri fyrirmynd, steypti hann írsk-frönskum kirkjustíl af stóli og lét aðeins reisa nýjar kirkjur í formi rómversku basilíkunnar með þverskurði og ás.

Bresku eyjarnar

Í engilsaxnesku byggingarlistinni ríkti allt að 7. / 8 Á 17. öld í Mið -Evrópu voru einfaldar trésmíðar (dæmi Greensted ), sakraljarðar byggingar úr brotnum steini og múrsteinum voru sjaldgæfari. Lengi vel voru fornleifar á svæðinu író-skosku kirkjunnar , sem einnig voru mismunandi í skipulagi frá rómversku kirkjunni á meginlandinu.

Gotar

Anders als der Kirchenbau nördlich der Alpen entwickelte sich die ostgotische Sakralarchitektur. Ab 476 erlangten die Ostgoten die Herrschaft über Italien, die Westgoten übersiedelten größtenteils nach Spanien und verschmolzen mit der einheimischen Bevölkerung zu einer Ethnie. Sie adaptierten nicht nur am stärksten die römische und byzantinische Baukunst, sondern orientierten sich kulturell wie politisch an der ehemaligen Großmacht Rom. In diesem Zeitraum, insbesondere in der Hochphase des 5. und 6. Jahrhunderts, entstanden in Mittel- und Südeuropa rund 1.200 gemauerte Sakralbauten größerer Art und rund 280 Kathedralen, der Großteil davon im heutigen Italien und Frankreich. [11]

Siehe hierzu:

Vorromanik

Der Beginn der Vorromanik wird entweder auf die Dynastie der Merowinger um 500 oder auf die Karolingische Renaissance am Hofe Karls des Großen im späten 8. Jahrhundert angesetzt. Die karolingische Architektur zielte bewusst auf die Nachahmung der römischen Architektur. Aus der frühchristlichen und der byzantinischen Architektur wurden zahlreiche Elemente übernommen, wobei sich nach Einführung einiger Neuerungen ein eigener Stil ergab. Die Form der Basilika wurde variiert und ergänzt. Die Apsis wurde zum Chor ausgestaltet, unter diesem wurden Krypten angelegt, und der Aufschwung der Heiligenverehrung erforderte zusätzliche Altäre in Kirchen. Darüber hinaus wurde das Westwerk entwickelt, eine dem Kirchenraum vorgelagerte Eingangshalle. Zur Zeit der Ottonen wurden die Innovationen der karolingischen Epoche weiter entwickelt. Insbesondere die räumliche Gliederung wurde durch Säulen und Nischen harmonisiert, die Basilika wurde tendenziell vergrößert, ebenso die Krypta, für die ein eigener Raum (Hallenkrypta) oder bis zu zweistöckiger Anbau errichtet wurde. [10]

Römische Kirche und Ostkirchen

Uspenski-Kathedrale in Wladimir , 1158–1189
Syrisch-Orthodoxe Mutter-Gottes-Kloster in Hah Tur-Abdin , erbaut im 4. Jahrhundert nach Christus

Seit Mitte des 9. Jahrhunderts lebten sich die römische Kirche ( Primat des Papstes ) und die byzantinische Kirche zunehmend auseinander. Liturgische Unterschiede bedingten unterschiedliche Anforderungen an die Kirchengebäude. Dem Patriarchat von Konstantinopel unterstand bis ins 11. Jahrhundert auch Süditalien, bis zum 15. Dezember 1448 auch die russische Kirche, die heute autokephalen Kirchen Südosteuropas noch länger. Die koptische Kirche , die syrische einschließlich der georgischen und die Armenische Apostolische Kirche führten schon seit 451 ein Eigenleben. Um die Adria und in Süditalien mischten sich die Einflüsse. Ansonsten hatten diese Kirchen lange Zeit nur geringe Verbindungen zur abendländischen Stilentwicklung. Die Kreuzzüge schufen zwar Kontakte aber auch Angst vor Bevormundung (Vgl. Lateinisches Kaiserreich ). Noch um 1475 erhielt der Renaissancebaumeister Aristotele Fioravanti für die Uspenski-Kathedrale in Moskau ausdrücklich den Auftrag, sie nach russischen Traditionen zu errichten.

Romanik

Um 1000 bis 1200 nach Christus verbreitete sich der romanische Stil in Europa. Politische und wirtschaftliche Stabilität führten zu einer neuen Blütezeit. Obwohl der Begriff Romanik namentlich auf die Tradition römischer Baukunst verweist, stellt der Architekturstil eine Entwicklung west- und mitteleuropäischer Baukunst dar und setzt die Ansätze der karolingischen und ottonischen Architektur fort. Die romanische Baukunst wirkt sehr voluminös und massiv. Typisch sind Rundbögen , ein vergrößertes kompaktes Westwerk, Türme in runder oder oktogonaler Form sowie Würfelkapitelle auf den Säulen. In frühromanischer Epoche finden sich flache Kassettendecken, später dann Kreuzgratgewölbe . Die Raumweite vergrößert sich erheblich, vor allem die Basilika wird mit Chorumgang , Kapellenkranz und erweiterter Stützenweite neu dimensioniert. Skulpturen und Glasmalerei werden formenreicher und zeigen epischere Motive. Ein Zierelement der romanischen Baukunst ist die Zwerggalerie .

Gotik

Die Gotik [12] entstand um 1140 in der Île-de-France und hielt sich nach der Verbreitung in ganz Europa am längsten in Großbritannien. Sie grenzte sich deutlich von der Kompaktheit der Romanik ab und bediente sich im großen Umfang der Symbolik und Allegorie . Es wurden erstmals Spitzbögen , Kreuzrippengewölbe und Strebepfeiler verwendet, so dass auf massive Mauern als statisches Trageelement verzichtet werden konnte. Fensterflächen wurden durch diesen Vorteil erheblich vergrößert und bewirken eine hellere und freundlichere Atmosphäre im Innenraum. Die Kirchenschiffe wurden höher. Pfeiler und Säulen wurden schlanker, typisch aber längst nicht allgemein verbreitet war ihre Gestaltung als Bündel von Diensten . Auch Kirchtürme wurden erhöht und traten deutlich aus dem Baukörper heraus. Auf Vierungstürme wurde nun in Frankreich oft, in Deutschland fast ganz verzichtet. In England und Spanien wurden sie verfeinert. Der Ehrgeiz, die Möglichkeiten der Statik auszureizen, ließ so manchen Turm einstürzen. Besonders in Deutschland und den Niederlanden, aber auch anderswo, nicht zuletzt in Spanien, gestaltete man viele Kirchenschiffe als Hallenkirchen , in der alle Gewölbe etwa gleich hoch waren.

Mit dem hochmittelalterlichen Landesausbau verdichtete sich die bäuerliche Bevölkerung und zahlreiche Städte wurden gegründet, von denen einige zu erheblichem Wohlstand kamen. Damit nahmen Zahl und Größe der Pfarrkirchen zu, aber auch der innerstädtischen Klosterkirchen. Besonders aufwändig gestaltet wurden wie schon in die Romanik viele Kathedralen . Zwei der bedeutendsten gotischen Kathedralen Frankreichs, Notre-Dame de Paris und Notre-Dame de Reims , waren gleichzeitig Orte der wichtigsten Zeremonien des Königreichs . Mehrere der bedeutendsten gotischen Kirchen Deutschlands wurden jedoch als Stadtpfarrkirchen errichtet und sind es bis heute geblieben, so die Marienkirchen in Lübeck und in Rostock und das Ulmer Münster . Das Freiburger Münster wurde erst lange nach seiner Fertigstellung zur Kathedrale.

Viele gotische Kirchen weisen Bauteile auf, die noch im romanischen Stil errichtet wurden. Mehrere der bekanntesten gotischen Kirchen blieben jahrhundertelang unvollendet, nachdem die Gotik aus der Mode gekommen war. Während dem Ulmer Münster kaum mehr fehlte als die oberen Geschosse des Turms, wurden der Kölner Dom und der Prager Veitsdom zu annähernd der Hälfte erst im 19. Jahrhundert errichtet, wenn auch weitgehend nach den mittelalterlichen Plänen.

Nachgotik, Renaissance

Mit dem Bau der Kathedrale von Orléans wurde 1601 begonnen

Im 15. und 16. Jahrhundert wirkten sich der ethische und gesellschaftliche Wandel des Humanismus und der Reformation auf den Kirchenbau aus. Tendenziell bediente man sich noch der Formensprache der Gotik, versuchte aber mit gestalterischen Mitteln vom Stil abzugrenzen. Die Standardform der Basilika trat zurück und man wendete sich vermehrt der Hallenkirche und der Saalkirche zu. Durch weitgehenden Verzicht auf den Einsatz von Fiale und Wimperg wurde auch in katholischen Kirchen die gotische Bausprache wesentlich vereinfacht und der Raum wurde – im Sinne der Vorstellungen der Renaissance – einheitlicher. Die klassischen Elemente der Renaissance, etwa Säulen und klassische Kapitelle, ergänzten oft eine gotische Formensprache.

Im protestantischen und reformierten Bereich, wo die Wortverkündigung einen zentralen Stellenwert einnahm, entstanden gerade in der Renaissance und dann im Barock als Sonderform von Hallenkirchen zunehmend Predigtkirchen in der Bauform von Querkirchen , in denen die Blick- und Hörrichtung der Gemeinde auf den Verkündigungsort, die Kanzel , konzentriert wird und die somit als einzige rein protestantische Sakralbauform bezeichnet werden kann.

Barock

Zwischen 1545 und 1563 verfasste die katholische Kirche das Konzil von Trient und leitete die Gegenreformation ein. Der Katholizismus versuchte seit ca. 1540, den Protestantismus durch Diplomatie , staatliche Repression und eine missionarische Rekatholisierung zurückzudrängen. In dieser Situation entwickelte sich aus dem Manierismus der Barock , der sich ab 1575 von Italien aus in Europa und mit der Kolonialarchitektur auch in den europäischen Kolonien in Übersee verbreitete.

Wie auch in der Profanarchitektur war der Barock eine Hochphase der Bauaktivität, im Mittelpunkt stand die repräsentative Darstellung des Gebäudes und der neuen theologischen Dogmen . Ausgehend von der Formensprache der Renaissance, wurde sie im Barock überproportional gesteigert. Kuppeln und Kapitelle wurden mit überwallenden Dekor und Gesimsen bereichert und Stuckfiguren gingen in perspektivische Decken fresken über. Eine barocke Kirche wurde erstmals als Gesamtkunstwerk angesehen und der Kirchenraum konzeptionell vereinheitlicht. Der Langbau trat gegenüber dem Zentralbau zurück, oft wurden beide Bautypen kombiniert. Trotz der dynamischen Formen wurde ein Ausdruck der Strenge gewahrt. Die Gewölbe, die schon in der Gotik Verwendung fanden, wurden zu Muldengewölben und Spiegelgewölben mit rechteckigen und runden Grundriss staffiert. Ein Novum ist außerdem die Stichkappe , ein parallel zum Langbau laufendes Gewölbe, meist mit Nischen für Fensterflächen. Die ausladende Dekoration in floraler Ornamentik und mythologischen Motiven steigert sich um 1720 zur Stilepoche des Rokoko . In der späten Phase des Barock und Rokoko entstanden, vor allem in Süddeutschland , kleinere Saalkirchen.

Der Protestantismus bevorzugte in dieser Epoche Querkirchen , um alle Gottesdienstteilnehmer möglichst nahe bei Kanzel und Altar zu platzieren. Eine neue Entwicklung der reformierten Kirche war der Kanzelaltar . [13]

Klassizismus und Historismus

Klassizistische Kirche La Madeleine in Paris (1842)
Die neugotische Mariahilfkirche in München (1839)

Mit der Französischen Revolution begann 1789 die Auflösung absolutistischer Herrschaftsformen in Europa, womit auch die ausschweifende Epoche des Barock endete. Zum Ende des 18. Jahrhunderts verbreiteten sich die Ideen und Ideale der Aufklärung . Mit den Säkularisationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts verlor der Kirchenbau seine vorrangige Stellung in der Architektur und die ehemals meinungsbildende Elite der Kleriker und Aristokraten traten in den Hintergrund. Es führte zu einer Phase, in der mehrere Baustile auf der Basis der Klassik parallel existierten, deren Ausdrucksformen schon seit der Renaissance verwendet wurden. Diese Stile werden heute als Klassizismus zusammengefasst.

Im Kirchenbau verzichtete man auf die Ostung und band sie in das städtebauliche Gesamtbild ein. Kirchen dienten als Blickfang großer Straßenachsen, der insbesondere durch Kuppeln und Türmen verstärkt wurde. Schlanke, scharf geschnittene Grundrisse ersetzten die verspielten Formen des Barock. Säulen nach römisch-hellenistischen Vorbild bildeten einen Portikus oder eine Kolonnadenreihe.

Der mit dem Klassizismus eng verwandte Historismus bezog sich noch stärker auf die Antike, teilweise wurden Gebäudeformen schlicht kopiert. Die Kunstbewegung der Romantik und der protestantische Klerus knüpften ab dem Ende des 18. Jahrhunderts wieder an Formen der Romanik ( Neu- oder Neoromanik ), Gotik ( Neu- oder Neogotik ) und Renaissance ( Neo- oder Neurenaissance ) an, und auch der aufkeimende Nationalismus bemühte sich um eine Architektur der nationalen Identität.

Ein besonderes Merkmal dieser Epoche war der „Export“ der klassizistischen und historistischen Stile. Im Zuge des Kolonialismus bauten Kolonialbehörden und Missionare weltweit Kirchen nach europäischen Vorbildern. [14]

Moderne

Inneres der Kirche St. Canisius (Berlin) (2002)
Wotrubakirche , ( Wien 1976)

Der Kirchenbau der Moderne ist geprägt von umfassenden Veränderungen einerseits im Bereich Architektur und Bautechnik, zweitens im Bereich Theologie und in der Rolle des Christentums.

Die sich ändernde gesellschaftlichen Situation des Christentums und der Kirchen ist in der Phase der Moderne in vielen einst christlichen Kernlanden von Demokratisierung, Religionsfreiheit, Entkirchlichung und Tendenzen zu säkularen oder multikulturellen Gesellschaften geprägt. Außerdem sind insbesondere die Auswirkungen der Liturgischen Bewegung und des Zweiten Vatikanischen Konzils in der römisch-katholischen Kirche sowie neue Formen von Gemeindearbeit zu nennen.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts machten Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie die daraus hervorgehenden technischen Möglichkeiten große Fortschritte. Die Weiterentwicklung von Baustatik und Tragwerksplanung lässt eine exaktere Berechnung des Bauwerks und neue Baukonstruktionen zu. Auch in der bildenden Kunst waren Ende des 19. Jahrhunderts gravierende Umbrüche zu beobachten: Neue Strömungen und Konzepte lösten sich vielfach von bisherigen Vorstellungen, was auch im Bereich Architektur, auch im Kirchenbau im Speziellen, zu neuen Raum- und Gestaltungskonzepten führte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Sakralbauten realisiert, die heute nach kunsthistorischen Kriterien als modern gelten, die Hochphase war dann in der Nachkriegsmoderne , dh in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg . Der moderne Sakralbau entwickelte eine enorme Vielfalt, so dass bestimmte Richtungen, Tendenzen und regionale Unterschiede in der Gesamtheit nur schwer zu bestimmen sind. Dennoch lassen sich einige grundlegende Merkmale definieren: tragender Baustoff ist oft Beton, die Materialien werden sichtbar gezeigt, auf Ornament wird weitgehend verzichtet, die Oberflächen (Fassade, Wände von innen, Decken usw.) sind schnörkellos. Die klassischen Bauformen, etwa der Basilika, rücken in den Hintergrund und werden oft als unregelmäßige Grundrisse adaptiert. Ganz neue Raumkonzepte werden realisiert. Manchmal entstehen auch freie Konfigurationen, die nicht dem gewohnten Bild einer Kirche entsprechen (Beispiel: Maria Regina Martyrum (Berlin) ), oder Ensembles mit mehreren freistehenden Baukörpern (Beispiel Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ). Nahezu jeder Architekturstil im Zeitrahmen der Moderne wurde auch im Sakralbau angewendet. [10]

Grundriss, Raum und Körper

Die og Tendenz zu freieren Grundrissen, zu freier gestalteten Baukörpern und Innenräumen führt zu innovativen Raumkonzepten und zu einer Vielfalt von Erscheinungsformen. Teilweise werden sehr individuelle plastisch durchformte Gebäude errichtet mit expressiver Raumwirkung und imposanter äußeren Gestalt der Baukörper, wie beispielsweise die Kathedrale von Brasília oder die Kapelle Notre Dame du Haut von Ronchamp . Anderseits entstehen auch Kirchen, die sehr funktionalistisch , sehr minimalistisch und/oder kubistisch gestaltet sind (Beispiel: Kreuzkirche Hof ). In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (insbesondere nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der Katholischen Kirche, aber nicht nur dort) rückte der Altar teilweise mehr ins Zentrum des Kirchenraums. Ein Beispiel für die konsequente Umsetzung dieses Gedankens ist die Kirche St. Laurentius in Buchbach . Der Altar steht exakt in der Mitte des sechseckigen Kirchenraums, wie in der Manege eines Zirkuszeltes.

Neue Materialien und Konstruktionen

Neue Konstruktionen und die neuen Baumaterialien Glas , Eisen , Stahl und Beton wurden seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert in der Architektur immer mehr verwendet, zunächst aber noch überwiegend mit historisierenden und klassizistischen Fassaden verkleidet, nach dem Ersten Weltkrieg dann zunehmend offen sichtbar. Der Stahlskelettbau ermöglichte eine effizientere Bauweise, Otto Bartning errichtete 1928 in dieser Bauweise eine Stahlkirche. Auch das Material Beton wurde zunehmend als Gestaltungsmittel offen gezeigt, insbesondere in der Strömung des Brutalismus , ein Beispiel ist die St.-Martin-Kirche (Berlin-Märkisches Viertel) .

Veränderte Anforderungen und Nutzungskonzepte

Auch erleben die Anforderungen an einen modernen Kirchenraum mit der Zeit einen Wandel. Die Bedürfnisse und Anforderungen der Kirchengemeinden nach einem lebendigen Miteinander in ihrer Kirche erfordern die Berücksichtigung zusätzlicher Nutzungswünsche wie Gemeindeversammlungen, Gruppentreffen, Lesungen, Konzertveranstaltungen und drücken sich in neuen Gestaltungskonzepten aus – dem „multifunktionalen Kirchenraum“. In Form von Gemeindezentren werden teils komplexe Gebäudeensembles errichtet, die Gottesdienstraum, Versammlungssäle, Räume für unterschiedliche Gemeindegruppen, z. T. auch Pfarrwohnung , Gemeindebüro etc. unter einem Dach vereinen. In anderen Fällen ergänzen separate Gemeindehäuser den bestehenden Gottesdienstraum in der Kirche.

Gesellschaftlicher Wandel: Umgang mit Pluralisierungs-, Schrumpfungs- und Wachtumsprozessen weltweit

Durch gesellschaftliche Veränderungen und den Säkularisierungsprozess in den ehemals christlich geprägten Staaten bzw. Weltregionen kommt es vermehrt zum Umbau von Kirchen und zu Kirchenschließungen durch Profanierung oder Entwidmung. Manche Gemeinden bauen ihre Kirche so um, dass andere Funktionen der Gemeinde ins Kirchengebäude integriert werden (z. B. Heilig-Kreuz-Kirche (Berlin-Kreuzberg) ) und dadurch andere Gebäude wie das Gemeindehaus entbehrlich werden. Daneben kommt es auch zur Umnutzung und Zwischennutzung von ehemaligen Profanbauten durch Gemeinden (gerade im freikirchlichen Spektrum bzw. bei Neugründungen unabhängiger Gemeinden ), die bestehende Räumlichkeiten improvisiert nutzen, umnutzen bzw. anmieten, so z. B. Fabriketagen (Beispiel ICF Berlin-Tempelhof ) oder Ladenlokale („Ladenkirche“).

Doch gibt es auch stark wachsende Gemeinden in manchen Regionen: Durch die Verbreitung christlicher, meist protestantisch- evangelikaler Strömungen in Schwellenländern und der Dritten Welt entstanden neue Kirchentypen, ua sog. „ Megakirchen “ in Südamerika, Südkorea , Indien und Afrika mit Platz für 50.000 bis 75.000 Besuchern. [15] Die größte Megakirche weltweit ist die 1958 gegründete Yoido Full Gospel Church in Seoul mit angeblich 230.000 sonntäglichen Gottesdienstbesuchern. [16]

Kirchenbau nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil

Das Zweite Vatikanische Konzil in der römisch-katholischen Kirche (1962–1965) hatte erhebliche Auswirkungen auch auf den Kirchenbau. Das Konzil betrachtete den Kirchenbau im größeren Rahmen der sakralen Kunst; es eröffnete dem Kirchenbau im Bereich der römisch-katholischen Kirche einen Freiraum, indem es jeglichem Historismus eine Absage erteilte und ausführte: „Die Kunst unserer Zeit und aller Völker und Länder soll in der Kirche Freiheit der Ausübung haben, sofern sie nur den Gotteshäusern und den heiligen Riten mit der gebührenden Ehrfurcht und Ehrerbietung dient.“ [17] Für den Kirchenbau stellte das Konzil nur zwei allgemeine Bedingungen: Die Verantwortlichen sollen „mehr auf edle Schönheit bedacht sein als auf bloßen Aufwand“, und die Kirchenbauten müssten „für die liturgischen Feiern und für die tätige Teilnahme der Gläubigen geeignet“ sein. [18] Siehe dazu auch Kirchanarchitektur infolge / nach der Liturgiereform .

Siehe auch

Weiterführende Listen

Literatur

  • Ralf van Bühren : Kunst und Kirche im 20. Jahrhundert. Die Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils. (Konziliengeschichte, Reihe B: Untersuchungen), Ferdinand Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-506-76388-4 .
  • Johann Hinrich Claussen : Gottes Häuser oder die Kunst, Kirchen zu bauen und zu verstehen. Vom frühen Christentum bis heute. CH Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60718-9 .
  • Renate Dürr (Hrsg.): Kirchen, Märkte und Tavernen. Erfahrungs- und Handlungsräume in der Frühen Neuzeit. Klostermann, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-465-03413-9 .
  • Emanuel Gebauer: Fritz Schaller. Der Architekt und sein Beitrag zum Sakralbau im 20. Jahrhundert. (= Stadtspuren 28 ). Bachem, Köln 2000, ISBN 3-7616-1355-5 . (Entschlüsselt im Exkurs Das Thing – Ein Gegenstand der Kirchengeschichte? die Theologie von Rudolf Schwarz ( Vom Bau der Kirche. Würzburg 1938) und beschreibt für die Nachkriegszeit vor allem die Organisation / Reform des kath. Kirchenbauwesens sowie dessen „Popularisierungsbeitrag“ moderner Bauformen in der Gesellschaft Westdeutschlands nach 1945.)
  • Ludwig Klasen: Grundriss-Vorbilder von Gebäuden aller Art. Abth. XI. Kirchliche Gebäude. Baumgartner, Leipzig 1889.
  • Andreas Mauz: Art. Kirchenraum. In: Daniel Weidner (Hrsg.): Handbuch Literatur und Religion. Metzler, Stuttgart 2016, S. 376–380.
  • Edward R. Norman: Das Haus Gottes. Die Geschichte der christlichen Kirchen. Bassermann, München 2005, ISBN 3-8094-1822-6 .
  • Hugo Schnell (Hrsg.): Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft. Schnell + Steiner, München/ Regensburg 1947–, ISSN 0027-299X ( Homepage )
  • Ernst Seidl (Hrsg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur. Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010572-2 .
  • Peter Wick : Die urchristlichen Gottesdienste. Entstehung und Entwicklung im Rahmen der frühjüdischen Tempel-, Synagogen- und Hausfrömmigkeit. 2. Auflage. Stuttgart 2003, ISBN 3-17-018107-6 .
  • Kerstin Wittmann-Englert: Zelt, Schiff und Wohnung. Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne. Kunstverlag Fink, Lindenberg 2006, ISBN 3-89870-263-4 .

Weblinks

Wiktionary: Kirche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kirche (Bauwerk) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Kirchengebäude – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • kirchbau.de , Portal zum Kirchenbau (Datenbank mit mehreren Tausend Kirchen, Materialien zu Kirchenraumpädagogik, Gestaltung und Theologie von Kirchen)
  • KIDOK , Website des Kirchenbau-Dokumentationsbüros zu den Sakralbauten des Historismus, des Heimat- und Jugendstils, etwa 1860 bis 1918
  • „Auf gutem Grund − die Rekonstruktion einer Kirche“ Video: Medio Via − Kirche Hedeper
  • Luigi Monzo: Am Ursprung des Kirchenbaus – eine Skizze (19. Juli 2013).
  • Ralf van Bühren: Kirchenbau in Renaissance und Barock. Liturgiereformen und ihre Folgen für Raumordnung, liturgische Disposition und Bildausstattung nach dem Trienter Konzil. In: Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II. Hrsg. von Stefan Heid, Berlin 2014, S. 93–119 Volltext online

Einzelnachweise

  1. CIC can. 1214 CIC
  2. Zitate nach Markus Sahli, Matthias D. Wüthrich: Wohnung Gottes oder Zweckgebäude. Ein Beitrag der Kirchenumnutzung aus evangelischer Perspektive (Hrsg. Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK). Folge 4 in der Reihe SEK Impulse . Bern 2007, ISBN 978-3-7229-1007-9 , S. 16–18.
  3. Nova ecclesia quam primum dedicetur aut saltem benedicatur „Nach ordnungsmäßiger Vollendung des Baues ist die neue Kirche unter Einhaltung der liturgischen Gesetze baldmöglichst zu weihen oder wenigstens zu segnen“, CIC can. 1217.
  4. Erich Hertzsch : Art. Kirchweihe. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart . 3. Auflage. Bd. 3. Tübingen 1959, Sp. 1624.
  5. Siehe zum Beispiel Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg: Kirchengesetz über die Widmung und Entwidmung von Kirchen (Widmungsgesetz, WidmungsG) ; eingesehen am 16. Oktober 2017.
  6. Unaquaeque ecclesia suum habeat titulum „Jede Kirche muß ihren Titel haben, der nach vollzogener Weihe nicht geändert werden kann“, CIC can. 1218 codex-iuris-canonici.de
  7. Warum uns Kirchen wichtig sind . Artikel vom 24. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  8. a b Definiert in Artikel 16 der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut vom 14. Mai 1954.
  9. Franz-Heinrich Beyer: Geheiligte Räume. Theologie, Geschichte und Symbolik des Kirchengebäudes. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-534-26320-2 , S. 23.
  10. a b c d e Wilfried Koch: Baustilkunde. Wissen Media Verlag, Gütersloh 2005, ISBN 3-577-10457-0 .
  11. Koch; Gütersloh 2005 (so); 60f.
  12. Kirchbau.de: Gotischer Kirchenbau
  13. Kirchbau.de: Barocker Kirchenbau
  14. Kirchbau.de: Klassizistischer Kirchenbau
  15. Weltweit größte Megakirchen in Südkorea und Nigeria auf evangelisch.de, 27. August 2016.
  16. Ulrike Heitmüller: Megakirchen aut telepolis, 14. August 2016.
  17. Konstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium Nr. 123 vatican.va .
  18. Konstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium Nr. 124 vatican.va ; zum Ganzen: Hanno Schmitt: „Mache dieses Haus zu einem Haus der Gnade und des Heils“. Der Kirchweihritus in Geschichte und Gegenwart als Spiegel des jeweiligen Kirchen- und Liturgieverständnisses im 2. Jahrtausend. Paderborn ua 2004, S. 120ff.