Kirgistan

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Кыргыз Республикасы (kirgiska)

Киргизская Республика (rússneska)

Kirgisíska lýðveldið
Fáni Kirgistan
Skjaldarmerki Kirgistan
fáni merki
Opinbert tungumál Kirgis , rússneskur
höfuðborg Bishkek
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingiforseti
Sadyr Japarov
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Ulukbek Maripov
yfirborð 199.951 km²
íbúa 6.523.529 (áætlun 2020) [1]
Þéttbýli 33 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,1% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 8,5 milljarðar dala ( 146. )
  • 35 milljarðar dala ( 129. )
  • 1.323 USD ( 159. )
  • 5.516 USD ( 140. )
Vísitala mannþróunar 0.697 ( 120. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Som (KGS)
sjálfstæði 31. ágúst 1991
(frá Sovétríkjunum )
þjóðsöngur Ak möngülüü aska
almennur frídagur 31. ágúst
Tímabelti UTC + 6
Númeraplata KG
ISO 3166 KG , KGZ, 417
Internet TLD .kg
Símanúmer +996
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienPapua-NeuguineaKirgistan á jörðinni (miðstöð Evrasíu) .svg
Um þessa mynd

Kirgistan [ kɪrɡiːzɪstaːn ], einnig Kirgisistan ( kirgiska Кыргызстан / Kyrgysstan, rússneska Киргизстан), gamaldags Kirgisien, [5] opinberlega Kirgisistan (kirgiska Кыргыз Республикасы / Kyrgys Respublikasy, rússneska Киргизская Республика), er 199 951 ferkílómetrar stór innra ástand í Mið-Asíu með 6,5 Milljón íbúa. Það liggur að Kasakstan í norðri, Kína í austri, Tadsjikistan í suðri og Úsbekistan í vestri.

Höfuðborg og stærsta borg fyrrum sovétlýðveldisins með um 1 milljón íbúa er Bishkek . Aðrar mikilvægar borgir í íslamska og lýðræðislega stjórnuðu landinu eru Osh , Jalalabat og Karakol .

Heiti lands

Nafnið qirqiz eða kyrgyz er að öllum líkindum frá 8. öld e.Kr. Kirgisar í dag koma upphaflega frá Yenisei -dal í Síberíu , þaðan sem þeir fluttu til byggðarsvæðisins í dag vegna stækkunar Mongóla . Kirgítar trúa því að algengt nafn þeirra sé dregið af hugtakinu kirkkyz („fjörutíu“) og að þeir sjálfir séu afkomendur 40 ættkvísla. [6] Í dag býr stór hluti Kirgistan í lýðveldinu sem kennt er við þeim, en einnig eru stærri minnihlutahópar í Kirgisistan í Kína , Afganistan , Tadsjikistan og Úsbekistan .

Á þýsku var nafn Kirgisistan ríkjandi síðan á 19. öld, rússneska Киргизия / Kirgisija í samræmi við það. Undanfarið hafa áður sjaldgæfari hugtök Kirgistan og Kirgistan [7] verið notuð oftar, bæði eru afleiður af nafni Kirgisneska landsins Кыргызстан ( umritun : Kirgistan; þetta hefur einnig fest sig í sessi í enskri notkun). Það er menntun með persnesku viðskeyti - (i) stan , eins og það er algengt í öðrum löndum á svæðinu. [8.]

landafræði

Gervihnattamynd af Kirgistan

Fjalllendi fylki Kirgistan er með landsvæði 199,951 km² og um 6,5 milljónir íbúa. [9] Það á landamæri að suðausturhluta Kína (1048 km) í norðri af Kasakstan (1113 km), í suðvesturhluta Tadsjikistan (972 km) og í norðvestri við Úsbekistan (1374 km). Í kirgiska landsvæði felur í sér fjóra Uzbek enclaves : So'x , Shohimardon , Chong-Kara og Jangail , auk tveggja tadsjikska enclaves: Qairaghotsch og Woruch .

léttir

Gorky -hámarkið í Tianshan -fjöllunum
Tianshan fjöll

Kirgistan er staðsett á háum fjöllum Tianshan og nær hæstu hæð með 7439 m háu Dschengisch Tschokusu . Yfir 90% af yfirráðasvæðinu er yfir 1500 metrum yfir sjávarmáli, [10] 94% af landsvæðinu er fjöllótt, búskapur er aðeins mögulegur á 20% svæðisins. [6] Jarðfræðilega séð er Tianshan ungur fjallgarður ( Cenozoic ), þess vegna rísa fjöllin í Kirgisistan ríkjandi og hrikalega og skera djúpt í dali. Suðurenda landsins er myndað af Alai fjallgarðinum, þar sem það sameinast í Pamir fjöllin .

Allt að 1500 m hæð, landið samanstendur af steppe , sem þó hefur verið ræktað með víðtækum áveitukerfum. Frá 1500 m ráða alpíngar og beitilönd sem ná upp að snjóreitunum og jöklunum. Skógarnir eru í 1500 til 4000 m hæð yfir sjó. NN og búa um 120 tegundir trjáa og runna. Með aðeins 4% skógarsvæði er Kirgistan eitt af skógræktustu löndunum í Asíu en á Jalalabat svæðinu er stærsti valhnetuskógur í heimi. [11]

Sjá einnig: Listi yfir fjöll í Kirgistan

Vatn

Kirgistan hefur mikla yfirborðs yfirborðsvatns. Um 30% af yfirborðinu er þakið jöklum eða eilífum snjóreitum. Það eru meira en 3000 ár, en stærsta þeirra er Naryn . Aðrar ár með yfir 200 km lengd eru Karadarja , Tschüi , Talas , Saryjas og Kysyl-Suu. Kirgisfljótið losar um 44,5 rúmkílómetra af vatni árlega. Þeir fæða að hluta stóru Mið -Asíu ána Syr Darya , aðrar ár renna til Xinjiang eða Tadsjikistan . [12]

Ám Kirgisistan hafa mikla möguleika á að framleiða raforku, sem er þegar tiltölulega vel þróuð. Það eru sex virkjanir með stíflur í neðri hluta Naryn einnar. Hins vegar voru virkjanir í Kirgisistan reistar fyrir meira en þrjátíu árum og uppfylla ekki nútíma öryggisstaðla. Skortur á peningum og brottflutningur hæfra starfsmanna leiðir til aukinnar slysahættu, sérstaklega fyrir þéttbýla Fergana -dalinn , sem er staðsettur fyrir neðan nokkrar stíflur. [12]

veðurfar

Loftslag í Kirgistan er hálf þurrt . Það einkennist af stuttum, þurrum og meginlands heitum sumrum og löngum köldum vetrum. Vorið er stutt með mikilli rigningu og samtímis snjóbráðnun. [10] Daglegar hitasveiflur eru töluverðar.

Í suðurhluta landsins er 45 ° C hitastig á sumrin en hitastig getur farið niður í 18 ° C að vetri til.

Gert er ráð fyrir að loftslagsbreytingar leiði til hækkunar á meðalhita um 6,5 ° C ef meðalhiti jarðar hækkar um 2 ° C. Þetta mun leiða til aukinnar bráðnun jökla, þyngri úrkomu og þar með meiri hættu á skriðuföllum. Hlutfall íbúa sem verða fyrir áhrifum af þessari áhættu mun einnig aukast. [13]

dýr og plöntur

Hestar í Kirgisistanu steppnum nálægt Songkölvatni

Þrátt fyrir litla skógarþekju er stærsta valhnetuskógur í heimi í Kirgistan. Í skóginum lifa síberísk dádýr , brúnbjörn , möltur , villisvín , úlfur og gaupur . Á hásvæðunum eru afar sjaldgæfar tegundir manul , snjóhlébarði , Siberian ibex og Tianshan argali . Snjóhlébarðastofninn hefur hrunið að undanförnu vegna mikillar veiðiþjófnaðar. Meðal annars hefur rjúpnaveiðieiningin BARS, sem NABU Kirgisistan, innanríkis- og umhverfisráðuneytið setti á fót, dregið úr veiðum og verslun með verndaðar tegundir. Þrjár tegundir marmóta eru útbreiddar á háum engjum. Frá hruni sovéskrar fjöldabeitar eftir sjálfstæði hefur úlfastofnunum fjölgað aftur.

Fuglalífið tekur mið af fjalllendi landsins. Ránfuglar eins og svartdrekinn , grýlufuglinn , snjófuglinn og ýmsar arnar- og fálkategundir búa í landinu. Síðan um miðjan níunda áratuginn hafa Shepherd Maina í auknum mæli flutt suður til Kirgistan. Fuglaflutningar eiga sér stað bæði lárétt (frá norðri til suðurs) og lóðrétt (frá hærri fjallasvæðum niður eða upp). Býfuglinn (Merops apiaster) er að finna vítt og breitt um landið á sumrin.

Verndarsvæði þar sem dýralíf háfjallanna í landinu er verndað er Sarychat-Ertash friðlandið , sem er staðsett sunnan við Issyk-Kul .

Náttúruhamfarir

Tianshan er tektónískt virkur fjallgarður, þess vegna verða jarðskjálftar oft. Allt landið og íbúar verða fyrir miðlungs til mikilli hættu á jarðskjálftum. Samanborið við lítinn efnahagslegan styrk landsins þýðir þetta mikla varnarleysi fyrir íbúana. [14] Kirgistan varð fyrir miklum jarðskjálftum árið 1885 (skjálftamiðja: Bjelowodsk , leiddi til þess að Pischpek var yfirgefið og Bishkek var endurreist), 1907 (skjálftamiðstöð: Karatag ), 1948, 1949 (skjálftamiðstöð: Hait ), 2008 (72 dauðsföll) [15] ) og 2011 (skjálftamiðja: Ferganatal , að minnsta kosti 13 látnir [16] ) fyrir áhrifum.

Vegna mikils léttir orku , sterka skjálftavirkni , loftslag, jarðveg og breytingu á landnotkun völdum mönnum, þungur hreyfingar massi [17] með fjölda dauðsfalla eiga sér stað aftur og aftur. Eftir jarðskjálfta eru flest dauðsföllin oft ekki af völdum skjálftans, heldur leðju eða snjóflóð í kjölfarið. Þessar náttúruhamfarir versna með því að illa tryggðar geislavirkar eða eitraðar byrðar frá námuvinnslu eru tryggðar. Þetta fyrst og fremst eru þetta Mailuu-Suu -Tal og vatnasvið á Syrdarya áhrifum. [18] Í fjöllum Kirgistan eru um það bil 2200 jöklar , sem einnig hörfa við hlýnun jarðar . Jökulvötn sem myndast við hörfandi jökla verða sífellt hættulegri þar sem þau myndast ofarlega í fjöllunum og geta gosið þegar vatnsborðið hækkar og flæðir um alla dali. [19]

Náttúruhamfarir kosta Kirgistanstan að meðaltali 0,53% af vergri landsframleiðslu á ári . [20]

íbúa

Íbúapýramídinn í Kirgisistan 2016

Kirgisistan (64,9% þjóðarinnar) telst til tyrknesku þjóðanna vegna tungu sinnar og játar að mestu súnní íslam . Það eru einnig Úsbekar (13,8%), Rússar (12,5%), Dungar (kínverskir múslimar, 1,1%), Úígúrur (1,0%), Úkraínumenn (1,0%), Tadsjikar (0,9%)%), Tatarar (0,9%), Kasakar (0,9%) og meðlimir annarra þjóðarbrota eins og um 57.000 möskva í landinu. Í upphafi tíunda áratugarins bjuggu þar um 100.000 Þjóðverjar ( Kirgistan -Þjóðverjar ) (aðallega baptistar eða mennónítar ); meirihluti þeirra hefur nú flutt til Þýskalands , en það eru enn lítil þýsk samfélög í þorpum eins og Lúxemborg og Rot-Front . Árið 1999 voru enn um 20.000 Þjóðverjar (0,4% íbúanna) í Kirgistan; Árið 2007 var fjöldi þeirra áætlaður um 12.000.

Ungir íbúar eru í Kirgistan. Meðalaldur árið 2016 var 26,2 ár. Fæðingartíðni á hverja konu var 2,6 börn á sama ári. Fyrir hverja 1000 íbúa voru 22,6 fæðingar og 6,6 dauðsföll. [21] Lífslíkur við fæðingu voru 70,3 ár á milli 2010 og 2015 (konur: 74,3 ár / karlar: 66,4 ár). [22]

Íbúar eru aðallega einbeittir í Tschüital í norðri og Ferghana -dalnum í suðri og í minna mæli í fjalladölum, svo sem í kringum stóra vatnið Issyk Kul (Kirgisistan. Ысыккөл).

Mikill fjöldi kirgisma hefur flutt, aðallega til Rússlands.

tungumál

Kirgistan er opinberlega tvítyngt land. Ríkismálið er kirgiska ; rússneska hefur haft stöðu annars opinbers tungumáls síðan 2001. [23] [24] Áður var það opinbert tungumál á tímum Sovétríkjanna, en hafði misst þessa stöðu eftir sjálfstæði.

Sem tyrkneskt tungumál er kirgisíska í ætt við úsbekska , kasakska og, lengra, tyrknesku . Vegna menningarhefðarinnar er það skilgreint sem þjóðmál og er talað af 71% þjóðarinnar sem móðurmáli en aðeins 4% tala það sem annað tungumál. Rússneska er aftur á móti austur -slavneskt tungumál . Það gegnir sérstöku hlutverki í efnahagslífinu og menningu og þjónar einnig sem tungumáli milli þjóðernissamskipta. Margir þekktir kirgisar , svo sem rithöfundurinn Tschingis Aitmatow , notuðu aðallega rússnesku tungumálið. Um 9% þjóðarinnar tala það sem móðurmál og önnur 34,5% sem annað tungumál.

Frá sjálfstæði hefur mikilvægi kirgisma vaxið. Bæði tungumálin, kirgisíska og rússneska, eru nú skrifuð með kyrillíska stafrófinu . Þó að arabíska stafrófið væri enn ríkjandi fyrir kirgisíska tungumálið til 1926, var latneska stafrófinu síðan skipt út fyrir stuttu. Árið 1940 var kyrillíska stafrófið, sem enn er í notkun í dag, tekið upp. Aftur til latínu, eins og í Úsbekistan eða Túrkmenistan, eða arabísku, var rætt eftir að sjálfstæði var náð, en að lokum ekki framkvæmt. [24] [25]

Þar að auki, vegna mikils úsbekska minnihlutans, er Úsbekska tungumálið einnig útbreitt, sérstaklega í suðurhluta landsins. Þetta hefur enga opinbera stöðu, jafnvel þótt það sé talað sem annað tungumál af 1,5% þjóðarinnar. 14% tala það sem móðurmál. Um 1% þjóðarinnar tala Dungan .

trúarbrögð

Fyrstu trúarbrögðin í Kirgistan voru zoroastrianism og shamanismi , sem hafa enn áhrif á trúarhefðir í Kirgistan. Á 7. og 8. öld breiddist búddismi einnig út, einkum í norðurhluta þess sem nú er Kirgistan, meðal íbúa í dölum Tschüi og Talas ána. Einangruð leifar af búddískri menningu í Kirgistan, svo sem pílagrímsferð Tamga Tash, bera vitni um þessa tiltölulega stuttu tíma í trúarsögu Kirgistan, sem að mestu lauk með íslamisvæðingu . [26]

Dungan moskan í Karakol

Frá íslamisvæðingu á 10. öld hefur Kirgistan verið aðallega múslimi . [27] Útbreiðsla íslams í Kirgistan var mjög takmörkuð á tímum Sovétríkjanna með trúleysi sem fylgir fjölbreytni og ströngu eftirliti ríkisins með trúarlegri menntun og menningu. Þessar takmarkanir leiddu til aukinnar aðgreiningar á íslam í Kirgistan samanborið við trúarbrögð í hinum ríkjunum utan Sovétríkjanna með súnní-meirihluta. Þetta leiddi til myndunar á vinsælum íslam sem sameinaði trúarhefðir frá því fyrir íslamstímann með íslam og leiddi til þjóðsagna og minna stofnana íslams. Varhugavert frelsi trúarstefnu í Sovétríkjunum á níunda áratugnum leiddi til enduríslamsvæðingar sem hröðaðist eftir hrun Sovétríkjanna og sjálfstæði Kirgistan. Þessi þróun var einnig drifin áfram af áhrifum frá öðrum íslömskum löndum, þar sem fjárfestingar frá Sádi -Arabíu og Tyrklandi einkum vegna byggingar moskna og íslamskra menntastofnana höfðu veruleg áhrif. Í stjórnarskrá Kirgisíska lýðveldisins 1993 var Kirgisistan skilgreint sem veraldlegt ríki. Á heildina litið, eftir sjálfstæði, miðuðu kirgísk stjórnmál að því að koma á hófstilltu íslam, einnig til að koma í veg fyrir útbreiðslu Wahhabisma og bókstafstrú íslamisma . Miðja íhaldssama íslams í Kirgistan er í Ferghana-dalnum nálægt Osh , þar sem íslamísk samtök eins og Hizb ut-Tahrir eru einnig virk. Ýmsar heimildir setja hlutfall múslima í Kirgistan í 75 til 80%, sem aftur skiptist í mikinn meirihluta súnní múslima frá Hanafi lagadeild og nokkur þúsund sjíta múslima. Minnihlutar Uyghur , Dungan og Usbeka sem búa í landinu eru einnig venjulega múslimar. Það er verulegur munur á íbúum múslima í Kirgistan að því hvernig íslam er háttað en suðurhluta Kirgistan er íhaldssamari og trúarlegri. Í norðurhluta landsins, vegna trúarstefnu Sovétríkjanna, hefur íslam varla fulltrúa á almannafæri, heldur er hann sterkari rótfestur á einkasviðinu. Að auki er stærri rússneskur minnihluti í norðurhluta landsins en meirihluti þeirra tilheyrir kristni. Þessi munur er einkenni á skiptingu í Kirgistan við búgarð, íhaldssamari og trúarlegri suður og Rússa, efnahagslega sterkari og trúlausari norður. [28] [29] [30] [31] [32]

Rússneska rétttrúnaðarkirkja heilags Michaels í Osh

Næst stærsti trúarhópurinn er kristni , með hlutdeild 20% þjóðarinnar, meðlimir rússnesku rétttrúnaðarkirkjunnar mynda stærsta kristna trúfélagið. Önnur kristin trúfélög eins og vottar Jehóva , nestóríumenn og mormónismi hafa einnig náð ákveðinni útbreiðslu í Kirgistan á undanförnum árum. Meðlimir þýska minnihlutans eru að hluta kaþólikkar og að hluta Lútherstrúarmenn . Mun minnihluti er Búkarísk gyðingar og búddistar. [33] [34]

saga

Í höfuðborginni, Bishkek
Ala-Too torgið í Bishkek
Fáni Kirgisíska SSR (1936–1991)

Miðaldir og nútímar

Svæðið í Kirgistan í dag hefur verið byggt af mismunandi ættkvíslum síðan á 8. öld, um hvaða tungumál er ekkert vitað. Væntanlega voru sumir af þessum ættkvíslum tyrkneskumælandi . Frá 1219 tilheyrði það mongólska keisaraveldinu Genghis Khan , eftir dauða hans til arfleifðar Chagatais , sonar Genghis Khan. Svæðið hélst áfram mongólskt þar til Kínverjar lögðu það undir sig á 18. öld.

Á síðari hluta 19. aldar lagði rússneska heimsveldið smám saman undir sig landið. Yfirráð Rússa í Kirgistan fóru frá 1876 og þar til Sovétríkin hrundu 1991.

Virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna var kynntur í júní 1918. [35]

Sjálfstæði ríkisins 1991

31. ágúst 1991, lýsti Kirgistan yfir sjálfstæði sínu. Fyrsti forsetinn var Askar Akayev , sem hafði verið forseti Kirgisistan SSR síðan 1990 og var kjörinn forseti óháðs Kirgistan í forsetakosningunum 1991 í Kirgistan .

Á fyrstu árum sjálfstæðis varð Kirgistan sem „eyja lýðræðis“ meðal eftirlýðvelda Sovétríkjanna . Sharipa Sadybakasova var kosin í neðri deild þjóðþingsins árið 1995 sem fyrsta konan eftir sjálfstæði og fjórar konur í efri deild sama ár. [36]

Stjórnunarháttur Akaevs varð sífellt forræðishyggja frá því seint á tíunda áratugnum. Eftir forsetakosningarnar í Kirgistan í 1995 , þjóðaratkvæðagreiðslur um stjórnarskrárbreytingar í febrúar 1996 og sérstaklega í október 1998 stækkuðu enn þá sterka stöðu forsetans til óhagræðis fyrir þingið og staðfestu þróunina í átt að valdeflandi forsetalýðræði . Forsetinn var endurkjörinn í kosningunum 2000 , að þessu sinni með meiri völdum. Stjórnarskrá þjóðaratkvæðagreiðslu í febrúar 2003 breytti litlu þar um. Þess vegna urðu tíðari óeirðir þar sem fátækari suður stóð upp gegn ríkari norðri.

Tulip Revolution 2005

Hápunktur þessarar óróa var „ túlípanabyltingin “ eftir þingkosningarnar í febrúar 2005 . Það leiddi til þess að Akayev forseti var steypt af stóli.

Fyrrverandi forsætisráðherra, Kurmanbek Bakiyev, kom út úr „túlípanabyltingunni“ sem nýr forseti eftir forsetakosningarnar í Kirgistan árið 2005 og fyrrverandi borgarstjóri Bishkek Felix Kulow sem forsætisráðherra. Sambandið entist þó ekki lengi og Kulov - snemma árs 2007 - fór í andstöðu. Bakiev forseti hélt aðra stjórnarskráratkvæðagreiðslu 21. október 2007. Stjórnarskrárbreytingarnar - sem samkvæmt opinberum tölum voru samþykktar af 75% kjósenda - styrktu stöðu forsetans til að fylla embætti stjórnvalda og leysa þing. Eftir samþykkt stjórnarskrárbreytinganna leysti Bakiyev upp þingið [37] og ríkisstjórn [38] Almasbek Atambayev forsætisráðherra.

Óeirðir og valdarán 2010

Í apríl 2010 voru mótmæli vegna vinsæll óánægju, sem varð sífellt ofbeldi og að lokum leitt til breytinga á ríkisstjórn . Bakiyev forseti flúði til Kasakstan 15. apríl. [39] Í hennar stað kom bráðabirgðastjórn undir stjórn fyrrverandi utanríkisráðherra, Rosa Otunbajewa . Hún lagði til stjórnarskrárbreytingu til að afnema forsetakerfið . Í stjórnarskráratkvæðagreiðslunni 27. júní 2010 samþykktu borgararnir þessa breytingu. Það skapaði þannig grundvöllinn fyrir að verða fyrsta Mið -Asíu ríkið til að verða þinglýðveldi . [40] Þessum skrefum var hins vegar snúið við í frekari stjórnarskráratkvæðagreiðslu árið 2021 .

Á undanförnum vikum hafði orðið alvarleg ólga milli Kirgis og Úsbeka í suðurhluta Kirgistan. Hundruð manna létust og tugir eða hundruð þúsunda flúðu, að minnsta kosti í stuttan tíma. Bráðabirgðastjórnin sakaði stuðningsmenn Bakiyevs forseta, sem var hrakinn frá völdum, um að hafa nýtt sér spennuna milli þjóðarbrotanna til að koma í veg fyrir stjórnarskráratkvæðagreiðslu. [41] Á góðum tíma fyrir atkvæðagreiðsluna róaðist ástandið aftur.

stjórnmál

Pólitískt kerfi

Stjórnmálakerfið í Kirgistan er lýðveldis- og hálf-forsetaefni með mismunandi styrkleika forseta; Eftir sjálfstæði sem í raun forsetakerfi breyttu stjórnarskrárbreytingar árið 2010 kerfinu í þingsköp og ný stjórnarskrárbreyting árið 2016 stækkaði vald framkvæmdarvaldsins verulega aftur til óhagræðis fyrir þingið. [42]

Stjórnarskrá

Stjórnarskráin frá 1993 var byggð á vestrænum fyrirmyndum og kveðið á um valdaskiptingarkerfi með sterka stöðu forseta ríkisins og mikið úrval grunnréttinda.

Þann 27. júní 2010 kusu íbúar Kirgistan um nýja stjórnarskrá. Grunnlögin sem bráðabirgðastjórnin samdi gerir ráð fyrir þinglýðveldi að þýskri fyrirmynd. [43] Samkvæmt kjörstjórn greiddu meira en 90% þeirra sem tóku þátt í atkvæðagreiðslunni atkvæði með stjórnarskrárbreytingunum. [44] Þjóðaratkvæðagreiðsla stjórnarskrárinnar 11. apríl 2021 gerði stjórnkerfi Kirgisíu að forsetakerfi . [45]

hús Alþingis

Löggjafinn liggur hjá einherjaþinginu ( Dschogorku Kengesch ). Þetta skipa 120 félagar. Til að komast inn á þing þarf flokkur

  1. Náðu 5% atkvæða (miðað við heildarfjölda kosningabærra manna á landsvísu) og
  2. in jedem der sieben Gebiete und in den Städten Bischkek und Osch mindestens 0,5 % der Stimmen erreichen (bezogen auf die Gesamtzahl der Wahlberechtigten in jedem Gebiet). [46]

Nach dem Wahlgesetz haben alle kirgisischen Staatsangehörigen ungeachtet ihrer Herkunft, Rasse, Geschlecht, Ethnie, religiösen oder politischen Überzeugung ab 18 Jahren das Recht zu wählen und können ab 25 Jahren selbst gewählt werden. Die Abgeordneten werden ausschließlich über Parteilisten und für fünf Jahre gewählt; die Möglichkeit von Einzelkandidaturen wurde im Jahr 2007 gestrichen.

Wahlergebnis 2015

Nach der Wahl vom 1. Oktober 2015 setzt sich das Parlament wie folgt zusammen [47] :

Kyrgyz Supreme Council.svg
Partei Stimmen % Mandate ±
SDPK 435.968 27.35 38 +12
RespublikaAta-Schurt 320.115 20,08 28 −23
Kirgisistan-Partei 206.094 12,93 18 Neu
Önügüü-Progress 148.279 9,30 13 Neu
Bir Bol 135.875 8,52 12 Neu
Ata-Meken 123.055 7,72 11 −7
Butun KirgisistanEmgek 97.869 6,14 0 0
Samandasch 43.405 2,72 0 0
Uluu Kirgisistan 23.899 1,50 0 Neu
Ar-Namys 12.807 0,80 0 −25
Meken Yntymagy 12.679 0,80 0 Neu
Volkskongress Kirgisistans 9.619 0,60 0 Neu
Aalam 6.398 0,40 0 Neu
Asattyk 5.355 0,34 0 Neu
Gegen alle 12.428 0,78 0
Ungültige Stimmen 32.410
Abgegebene Stimmen 1.626.255 100 ,00 120 0
Eingetragene Wähler / Wahlbeteiligung 2.761.297 58,89

Parteien und Regierung

Es gibt in Kirgisistan mehr als 80 politische Parteien (Stand: Februar 2007). [48] Zu den Parlamentswahlen im Dezember 2007 wurden 12 Parteien zugelassen. [49]

Die bis 2010 einflussreichste Partei war die im Vorfeld der Parlamentswahlen 2007 gegründete Präsidentenpartei Ak Dschol . Sie war bis zur Parlamentswahl in Kirgisistan 2010 die regierende Partei. Die größte Oppositionspartei war die Partei Ata Meken , daneben auch Respublika , Ata-Schurt und Ar-Namys , als parlamentarische Oppositionspartei gab es die SDPK und die Partei der Kommunisten Kirgisistans . Nach der Wahlniederlage der Opposition in der Wahl von 2007 schlossen sich Anfang 2008 18 Organisationen (Oppositionsparteien und NGOs) zu einer Bewegung mit dem Namen „Für Gerechtigkeit“ zusammen. [46]

An der Parlamentswahl 2010 nahmen 29 Parteien teil, von denen fünf in das Parlament einzogen: Die nationalkonservative Ata-Schurt , die sozialdemokratische SDPK , die pro-russische Ar-Namys , die wirtschaftsliberale Respublika und die sozialistische Ata Meken . Nachdem eine Koalition aus SDPK, Respublika und Ata Meken nach wenigen Tagen gescheitert war, [50] [51] bildete sich Anfang Dezember 2010 eine Dreierkoalition aus SDPK, Respublika und Ata-Schurt. [52] Achmatbek Keldibekow , der Parteichef von Ata-Schurt, wurde Parlamentspräsident, und der SDPK-Vorsitzende Almasbek Atambajew wurde Regierungschef. [53]

Im Oktober 2020 verstärkte sich der interne Machtkampf, in dessen Verlauf Staatspräsident Sooronbai Dscheenbekow die Regierung entließ, nachdem Ministerpräsident Kubatbek Boronow seinen Rücktritt erklärt hatte. Oppositionsgruppen forderten Neuwahlen und den Rücktritt des Staatspräsidenten. [54]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 73,9 von 120 73 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [55]
Demokratieindex 4,21 von 10 107 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [56]
Freedom in the World Index 39 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [57]
Rangliste der Pressefreiheit 30,37 von 100 79 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [58]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 31 von 100 124 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [59]

Verwaltungsgliederung

Stadt OschBischkekGebiet BatkenGebiet OschGebiet TalasGebiet DschalalabatGebiet NarynGebiet TschüiGebiet YssykkölKasachstanUsbekistanTadschikistanVolksrepublik China
Verwaltungsgliederung Kirgisistans

Kirgisistan ist in sieben Gebiete (kirgis. облус/ oblus, pl. облустор/ oblustor; russ. область/ oblast ) sowie die zwei zu keinem Gebiet gehörenden Städte (шаар/ schaar , dt. Stadt) Bischkek und Osch gegliedert. Die Gebiete sind wiederum in 40 Landkreise (район/ rajon, pl. райондор/ rajondor) unterteilt. Die Stadt Bischkek ist in vier Bezirke unterteilt. Die Landkreise wiederum sind in insgesamt 473 ländliche Lokalverwaltungen (айыл өкмөтү/ ajyl ökmötü, dt. Dorfregierung) und 22 Städte untergliedert.

Oblast Verwaltungssitz Fläche in km² Einwohner Bezirke kirgisische Bezeichnung russische Bezeichnung
Stadt Bischkek Bischkek 169,9 874.400 4 Бишкек шаары город Бишкек
Stadt Osch Osch 18,5 255.800 1 Ош шаары город Ош
Gebiet Batken Batken 16.995 ,0 428.800 3 Баткен областы Баткенская область
Gebiet Tschüi Bischkek 19.895 ,0 803.230 8 Чүй областы Чуйская область
Gebiet Dschalalabat Dschalalabat 32.418 ,0 1.009.889 8 Жалалабат областы Джалал-Абадская область
Gebiet Naryn Naryn 45.200 ,0 245.266 5 Нарын областы Нарынская область
Gebiet Osch Osch 29.200 ,0 1.130.900 7 Ош областы Ошская область
Gebiet Talas Talas 11.400 ,0 219.000 4 Талас областы Таласская область
Gebiet Yssykköl Karakol 43.144 ,0 437.200 5 Ысыккөл областы Иссык-Кульская область

2016 lebten 35,9 % der Bevölkerung in Städten oder städtischen Räumen. Die größten Städte sind (Stand 2017): [60]

  1. Bischkek : 965.500 Einwohner
  2. Osch : 254.500 Einwohner
  3. Dschalalabat : 104.500 Einwohner
  4. Karakol : 72.800 Einwohner
  5. Tokmok : 61.800 Einwohner

Menschenrechte

Kirgisistan ist den wichtigsten Menschenrechtsabkommen beigetreten und garantiert die Grundrechte in der Verfassung. Nach Einschätzung des deutschen Auswärtigen Amtes (Stand 2012) ist die Durchsetzung der Menschenrechte allerdings in der Praxis durch mangelnde rechtsstaatliche Tradition und eine fehlende unabhängige Justiz erschwert. Die Opposition klagte zunehmend über die Einschränkung der Pressefreiheit und Meinungsfreiheit , über Einschüchterung von Regierungskritikern und Vetternwirtschaft seit 2008. [61] Noch im Juli 2008 hatten Menschenrechtsaktivisten beim Verfassungsgericht einen Sieg errungen, als dieses einer Klage gegen die Verschärfung des Demonstrationsrechts in Bischkek stattgab. [62] Die EU und Kirgisistan haben seit Oktober 2008 vier Runden des vereinbarten regelmäßigen Menschenrechtsdialogs abgehalten, die letzte am 19. September 2012 in Brüssel.

Die Zustände auf Polizeistationen, in der Untersuchungshaft und in Gefängnissen sind nach Einschätzung des deutschen Auswärtigen Amtes (Stand 2012) in vielen Fällen menschenunwürdig. In der Praxis seien Misshandlungen weiterhin verbreitet. Auch kommt es zu ungerechtfertigten Straßenkontrollen, bei denen häufig Schmiergeld an die Polizei bezahlt werden muss.

In Bezug auf Folter und Misshandlungen meldete auch der UN-Ausschuss gegen Folter gravierende Verstöße. Im Dezember 2013 veröffentlichten Bericht äußerte man sich besorgt über die „anhaltende und weitverbreitete Folter und Misshandlung festgehaltener Personen, insbesondere im Polizeigewahrsam, um Geständnisse zu erzwingen.“ Im April 2014 kam der UN-Ausschuss für Menschenrechte zusammen mit dem Antifoltergremium zum Ergebnis, dass die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen von kirgisischen Sicherheitsbehörden nicht konsequent und unvoreingenommen aufgeklärt werden und dass die schuldigen Täter meist ungestraft davon kommen. [63]

Die Todesstrafe ist seit 1998 nicht mehr vollstreckt worden. Am 27. Juni 2007 wurde sie per Gesetz in Friedenszeiten endgültig abgeschafft und durch lebenslange Haft ersetzt.

Außenpolitik

Nach dem 11. September 2001 wurden auf einem Stützpunkt nahe Manas , dem Flughafen von Bischkek , 5000 Soldaten der USA stationiert. Nach stärkeren Unruhen im Land wurde 2002 bei Kant wieder eine Truppenbasis der Streitkräfte Russlands eingerichtet, die auch nach der Errichtung der US-Truppenpräsenz die wichtigste Rolle als Ordnungsmacht im östlichen Zentralasien spielt. Ankündigungen, den US-Stützpunkt Manas Mitte 2009 zu schließen, wurden zurückgenommen, nachdem die USA höhere Finanzhilfen zusagten. [64] Nach wiederholtem Druck Russlands auf die Regierung, die Genehmigung für die Nutzung der Basis auslaufen zu lassen, verließen im Juni 2014 die letzten US-Soldaten den Stützpunkt, was angesichts der laufenden Ukraine-Krise von kirgisischen Oppositionellen bedauert wurde. [65]

Seit Dezember 2015 zeichnet sich eine bemerkbare Abkühlung in den kirgisisch-russischen Beziehungen ab. Auslöser dieser Tendenz sind die ausbleibenden Investitionen aus Russland für den vertraglich geplanten Aufbau von Staudämmen auf dem Fluss Naryn , die die kirgisische Regierung seit Jahren als ökonomisches Vorzeigeprojekt forciert. Die zögerliche Haltung der russischen Seite in dieser Frage hat Präsident Almasbek Atambajew auf einer Pressekonferenz anlässlich des Siegestages über Nazi-Deutschland am 9. Mai 2016 angeprangert. Zudem beschwerte er sich offen über die wachsende Fremdenfeindlichkeit in Russland. Auch zeigte er sich enttäuscht über die mangelnden Vorzüge der Eurasischen Union für sein Land. [66]

Ein bestimmendes Thema der kirgisischen Außenpolitik ist zudem das Verhältnis zum südwestlichen Nachbarland Tadschikistan. Ungeklärte Grenzfragen sind der Grund für den seit Jahren in unterschiedlicher Intensität andauernden Kirgisisch-Tadschikischen Grenzkonflikt , der ein wichtiges Thema kirgisischer Diplomatie darstellt.

Kirgisistan ist Mitglied der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO), der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU), der Economic Cooperation Organization (ECO), der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) und des Zentralasien-Gipfels der Türkischen Republiken (OATCT). Als einer von sechs unabhängigen Turkstaaten ist das Land außerdem Mitglied des Türkischen Rates sowie der TÜRKSOY-Gemeinschaft .

Seit 2003 unterstützt die Weltbank die ländlichen Gemeinden bei der Erstellung und Durchführung ihrer eigenen örtlichen Investitionspläne, und ein deutsches Projekt, von der KfW finanziert, hat sich 2005 ebenfalls an dieser Aufgabe beteiligt.

Beziehung zu Kasachstan

Seit der Unabhängigkeit 1991 pflegte Kirgisistan gutnachbarschaftliche Beziehungen zu seinem nördlichen Nachbar Kasachstan. Das Verhältnis verschlechterte sich allerdings mit der Revolution in Kirgisistan im Jahr 2010 massiv, als die kasachische Seite die gemeinsame Grenze geschlossen hatte. Dieser Schritt wurde in Bischkek als von Astana betriebene Blockade, welche die sozioökonomische Lage innerhalb des Landes verschlimmert hätte, eingestuft. Die kirgisischen Offiziellen warfen der kasachischen Führung außerdem vor, die Flucht des im Zuge der Revolution gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew organisiert zu haben. Mehrere weitere Streitpunkte, wie etwa das in Kasachstan hergestellte Tuberkulosenmittel FS-1, durch dessen Anwendung zwei kirgisische Staatsbürger gestorben sein sollen, oder die Erhöhung der Internetpreise in Kirgistan durch kasachische Internetprovider etc. belasteten in den Folgejahren die beiderseitige Beziehungen zusehends. [67]

2017 erreichten die Spannungen eine neue Eskalationsstufe, nachdem der scheidende kirgisische Präsident Almasbek Atambajew seinem kasachischen Amtskollegen Nursultan Nasarbajew vorwarf, sich in den laufenden kirgisischen Präsidentschaftswahlkampf einzumischen. Auslöser war Nasarbajews angebliche Äußerung, wonach Kirgisistan eine junge Regierung brauche. Atambajew erwiderte: „Der älteste Präsidentschaftskandidat in Kirgisistan ist 20 Jahre jünger als Nasarbajew. Ich selbst bin 16 Jahre jünger. Wer braucht nun einen jüngeren Präsidenten: Wir oder Kasachstan?“. Das angespannte politische Klima führte zu verschärften Kontrollen an der Grenze zwischen beiden Ländern. Da Kirgisistan gerade wirtschaftlich von Kasachstan abhängig ist, kündigte die Regierung an, in der Zukunft mit Tadschikistan und China enger kooperieren zu wollen, um neue Märkte und Lieferrouten für die kirgisische Ökonomie zu erschließen. [68]

Wirtschaft

Das 1991 unabhängig gewordene Land übernahm eine vollkommen auf den Markt der Sowjetunion ausgerichtete Wirtschaftsstruktur. Die Restrukturierung derselben und die Privatisierung der Betriebe wurden zwar in Angriff genommen, auch mit Hilfe internationaler Organisationen wie des IWF und der Weltbank , gerieten aber immer wieder wegen Korruption, politischer Opposition und mangelndem Investoreninteresse ins Stocken. Dennoch bekam die Regierung ein ökonomisches Grundproblem postsowjetischer Staaten, hohe öffentliche Ausgaben bei gleichzeitigem Einbruch der Staatseinnahmen, relativ gut in den Griff. Das Haushaltsdefizit nahm im Laufe der 1990er Jahre stetig ab, so dass 2001 sogar ein kleiner Überschuss vermeldet werden konnte. Die Haushaltsplanung aber blieb problematisch. Naturkatastrophen in den darauffolgenden Jahren erhöhten die öffentlichen Ausgaben und sorgten für ein Haushaltsdefizit 2002 und 2003. Ein großer Schwarzmarkt (geschätzte 40–50 % des Bruttoinlandsproduktes ), korrupte und inkonsequente Steuereintreibung und niedrige Steuersätze sorgen für beschränkte Haushaltsmittel; Maßnahmen wie eine Erhöhung der Mehrwertsteuer im Jahr 2004 auf 20 % wurden ergriffen. Kirgisistan ist der zweitärmste Staats – nach Tadschikistan – Zentralasiens. [42]

Eine strenge Währungspolitik konnte die Inflation von über 700 % (1993) und 200 % (1994) auf Werte um 4 % im Jahre 2006 drücken. Dennoch ist die Armut nicht zurückgegangen. Laut der Asian Development Bank leben 25,4 % (2016) der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. [69] Im Jahr 2008 stieg die Inflation wieder auf 25 %. [70] 2016 lag sie nur noch bei 0,4 %. [71] Die Arbeitslosenquote wird 2017 mit 7,4 % angegeben. [72]

Ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor sind auch die im Ausland – vor allem in Russland, aber auch in Kasachstan – arbeitenden Kirgisen. Laut Schätzungen haben (vor der globalen Wirtschaftskrise ab 2008) zwischen 500.000 und 800.000 Gastarbeiter Zahlungen nach Kirgisistan überwiesen, die rund 25 % des BIP ausmachten. [73]

Kirgisistan ist seit dem 15. August 2015 Mitglied in der Eurasischen Wirtschaftsunion .

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [74]

Jahr 1992 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
8,07 Mrd. 6,20 Mrd. 8,12 Mrd. 10,98 Mrd. 11,67 Mrd. 13,00 Mrd. 14,26 Mrd. 14,78 Mrd. 14,89 Mrd. 16,10 Mrd. 16,39 Mrd. 18,47 Mrd. 19,56 Mrd. 20,54 Mrd. 21,60 Mrd. 22,97 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
1.822 1.237 1.649 2.115 2.223 2.458 2.666 2.728 2.719 2.901 2.894 3.198 3.318 3.411 3.517 3.667
BIP Wachstum
(real)
... −5,4 % 5,4 % 2,6 % 3,1 % 8,5 % 7,6 % 2,9 % −0,5 % 6,0 % −0,1 % 10,9 % 4,0 % 3,9 % 3,8 % 4,5 %
Inflation
(in Prozent)
... 42,1 % 19,7 % 4,3 % 5,6 % 10,2 % 24,5 % 6,8 % 8,0 % 16,6 % 2,8 % 6,6 % 7,5 % 6,5 % 0,4 % 3,2 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
... ... 122 % 86 % 73 % 57 % 48 % 58 % 60 % 49 % 49 % 46 % 52 % 65 % 58 % 59 %

Regionale Disparitäten

Während zu Sowjetzeiten im Norden moderne urbane Zentren gegründet wurden, blieb der Süden mit seiner großen usbekischen Minderheit ländlicher geprägt. Ethnische Konflikte im Süden sowie eine Unterrepräsentanz des Südens in der kirgisischen Politik bergen weiter ein Spannungspotenzial. Diesem wird mit präsidentaler Kontrolle über die Provinzgouverneure einerseits sowie Investitionsprogrammen für den Süden andererseits zu begegnen versucht.

Landwirtschaft

Kirgisische Hochweide mit dem Tianshan-Gebirge im Hintergrund

Mit 35 % des BIP ist die Landwirtschaft die Basis kirgisischer Wirtschaft. 75 % des Ackerlandes wurden an die ländliche Bevölkerung verteilt, der Rest wurde den ländlichen Gemeindeverwaltungen unterstellt, damit sie durch Pachteinnahmen eine eigene Finanzquelle haben. 85 % der landwirtschaftlichen Produktion stammen mittlerweile aus Privatbetrieben. In der kirgisischen Landwirtschaft sind nach dem starken Rückgang im Zuge des Zusammenbruchs der UdSSR seit einigen Jahren wieder Zuwächse zu verzeichnen, und die Gesamtproduktion liegt heute deutlich über der der letzten Sowjetjahre. Angebaut werden in den Tälern vorwiegend Weizen, Kartoffeln, Zuckerrüben und Gemüse, im Süden außerdem Tabak und Baumwolle. Problematisch für die Landwirtschaft sind das unbeständige Wetter, zahlreiche Naturkatastrophen und die Knappheit von Düngemitteln, Maschinen und Treibstoff.

Dienstleistungen

Mit über 35 % trägt der Dienstleistungssektor seit einiger Zeit in einem höheren Maße zum BIP bei als die lange dominierende Landwirtschaft. Die Liberalisierung der kirgisischen Wirtschaft führte zum Entstehen unzähliger Familienbetriebe im Einzelhandels- und Nahrungsmittelgewerbe.

Tourismus

Kirgisistan ist touristisch bislang wenig erschlossen. Tourismus findet vor allem in Spezialsegmenten auf niedrigem Niveau statt. So ist das Land bei Extremtourenfahrern ein beliebtes Abenteurerziel. Gleichfalls hat das Land bei Spezialveranstaltern für Studien-, Ethno- und Jagdreisen seinen festen Platz. Mitte der neunziger Jahre engagierte sich die Schweizer Helvetas , eine halbstaatliche Entwicklungsorganisation, und die deutsche GIZ , um in der Region Bischkek, dem Yssykköl und im kasachisch-chinesischen Länderdreieck hochpreisigen, sanften Agro- und Aktivtourismus bei Nomaden zu implementieren. Zielgruppe waren Westeuropäer und Japaner. Zu dieser Zeit trat das Land auf großen Touristikmessen wie der ITB auf und bewarb seine Visafreiheit und demokratischen Strukturen als Schweiz Asiens, meinte damit aber lediglich den Norden bis zum Kasarman-Pass. Der Süden des Landes war zu dieser Zeit der Bischkeker Zentralregierung durch Unruhen in Osch und Dschalalabat sowie einsickernde Mudschahedin, die ihre Drogenrouten durch Geiselnahmen ausländischer Expats absicherten, weitgehend entzogen. [75] Die Tulpenrevolution 2005 versetzte den touristischen Bestrebungen einen Rückschlag. So beschränkt sich der Fremdenverkehr nach 2010 größtenteils auf die jährlich etwa 400.000 Besucher aus den ehemaligen Sowjetrepubliken und auf junge Abenteuer- und ältere Studientouristen.

Das bekannteste Ziel ist der See Yssykköl im Norden des Landes. 2006 und 2007 kamen mehr als eine Million Besucher an den See, die meisten aus den ehemaligen Sowjetstaaten. Die beliebtesten Strände sind in der Umgebung der Städte Cholpon-Ata , Kara-Oi (Dolinka), Bosteri und Korumdy. [76] Die umliegenden Berge und Gletscher sind Ziel von Trekkingtouren.

Bergbau

Kirgisistan hat reiche Vorkommen an mineralischen Bodenschätzen. Die Lagerstätten an Erdgas , Erdöl und Kohle sind hingegen vernachlässigbar. [77] Das ohnehin beschränkte Potenzial kann aufgrund mangelnder und mangelhafter Anlagen nicht optimal genutzt werden.

Kirgisistan besitzt Uranvorkommen; eine Anlage zur Herstellung von angereichertem Uran ist in Planung. Diese soll von einem russisch-kasachisch-kirgisischen Joint Venture erstellt und betrieben werden; die Gelder kommen zum Großteil aus Russland. Ein erhebliches Problem, das dringend gelöst werden muss, sind die vielen ungesicherten nuklearen Abfalllager aus sowjetischer Zeit; die Weltbank hat 2004 mit einem ersten Projekt diese Problematik in Angriff genommen.

Blick in die Kumtor-Mine

Des Weiteren besitzt Kirgisistan enorme Vorkommen an Seltenen Erden und Gold . In internationalen Geologenkreisen nennt man die Region "Tien Shan Gold Belt". Sie erstreckt sich über Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan . Das Kumtor-Vorkommen mit 18 Millionen Unzen Gold zählt mit zu den größten Goldvorkommen der Welt; es wird vom kanadischen Unternehmen Centerra ausgebeutet. [77] Weitere große Vorkommen: Jerooy (5,6 Millionen Unzen), Taldy-Balak (4,1 Millionen Unzen), Chaarat (4 Millionen Unzen), Kuru-Tegerek (3 Millionen Unzen). [78]

Industrie

Weitere 15 % des BIP bildet die Industrie, vorrangig die Gewinnung von Gold und in geringerem Ausmaß Antimon aus Minen in den abgelegenen Bergregionen des Landes. Die staatseigene Gesellschaft Kyrgysaltyn überwacht die Tätigkeiten aller Minen.

Mit Ausnahme der Textil- und Nahrungsmittelindustrie können andere Industriebranchen kein oder kaum Wachstum seit den frühen 1990er Jahren nachweisen; im Vergleich zu den anderen GUS -Staaten war der Rückgang der Industrieproduktion um 70 % deutlich.

Wirtschaftsbeziehungen

Als erster GUS-Staat wurde Kirgisistan 1998 als erster Staat Zentralasiens Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) und blieb bis 2015 einziges zentralasisches Mitglied. [42] Geschichte und isolierte Lage des Landes binden es aber weiterhin eng an die anderen ehemaligen Sowjetrepubliken. Die Auslandsverschuldung beläuft sich auf eine Milliarde Euro (das entspricht 85 % des BIP) und ist vor allem auf schlecht geplante und durchgeführte Investitionsprogramme zurückzuführen, die mit ausländischen (insbesondere türkischen und russischen) Krediten in den ersten Jahren der Unabhängigkeit finanziert wurden. Ziel der Regierung war es daher, ausländische Direktinvestitionen ins Land zu bekommen sowie den Exportsektor jenseits des traditionellen Goldexports auszubauen. Dieser sorgt für 40 % der Exporteinnahmen und sogar für über zwei Drittel der Einnahmen aus Exporten in Nicht-GUS-Staaten. Importiert wird hauptsächlich aus China, daneben aus Russland. Chinesische Produkte werden hier weiter verarbeitet und dann exportiert. Kasachstan entwickelte sich zum Hauptexportmarkt zu Lasten Usbekistans, mit dem es wiederholt zu Grenzstreitigkeiten gekommen ist.

Seit dem 12. August 2015 ist Kirgisistan Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion . [79]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 2,35 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,04 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 4,8 % des BIP . [80] Die Staatsverschuldung lag 2016 bei 58,5 % des BIP. [81]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Straße

Straße im Landesinneren, ca. 300 km von Bischkek entfernt
A365 zwischen Balyktschy und Orlowka

Hochgebirge trennen den Norden und den Süden Kirgisistans. Die Verkehrsverbindungen sind grundsätzlich mangelhaft, abgesehen von der Gegend um Bischkek . Eine ganzjährig benutzbare Straßenverbindung von Bischkek in den Süden besteht erst seit 2003. In den Gebieten Osch , Batken und Dschalalabat sind die Hauptdurchgangsstraßen durch häufige Grenzübergänge durch usbekisches und tadschikisches Gebiet behindert, da der Straßenbau während der Sowjetzeit ohne Berücksichtigung administrativer Grenzen ausgeführt wurde. Es gibt zwei Straßenverbindungen nach China – den Torugart-Pass und die Route über Irkeschtam –, die im Winter häufig durch schwere Schneefälle und Lawinen blockiert sind.

Die Nummerierung der Hauptstraßen entspricht noch der sowjetischen Nummerierung. Es handelt sich dabei um: M39 , M41 (Teil des Tian-Shan - sowie des Pamir-Highway )
A361 , A362 , A363 , A364 , A365 , A366 , A367 , A371 , A372 , A373 .

Asienstraßen : AH5 , AH 7 , AH 61 , AH65 [83] – insges. 1.695 km.

Europastraßen: E40 , E60 , E125 , E007 , E010 , E011 .

Siehe auch Liste der Passstraßen in Kirgisistan

Luftverkehr

Kirgisistan verfügt über drei internationale Flughäfen: den Flughafen Manas in der Hauptstadt Bischkek, den Flughafen Osch und den Flughafen Tamtschi-Yssykköl nördlich des Issyk Kul (seit 2014). [84]

Schiene

Bahnstrecke Bischkek–Balyktschy bei Orlowka

Das winzige Schienennetz – im Grunde lediglich letzte Ausläufer des ehemaligen sowjetischen Eisenbahnnetzes und heute durch die Grenzen mit Kasachstan und Usbekistan durchschnitten – hat eine Länge von nur 370 km und spielt kaum eine Rolle im inländischen Verkehr. Die eingleisige, nicht elektrifizierte Zweigstrecke der Turksib von Lugowoi über Bischkek nach Balyktschy stellt dagegen die einzige längere Strecke der Kirgisischen Staatseisenbahn (kirgisisch Кыргыз Темир Жолу/ Kyrgys Temir Scholu) dar. Allerdings bestehen fahrplanmäßige Personen- und Frachtverbindungen bis nach Moskau , Nowokusnezk und Jekaterinburg . [85]

Wasser

Auf dem See Yssykköl besteht geringer Schiffsverkehr.

Die öffentliche Wasserversorgung ist im ganzen Land unzureichend. Selbst Gemeinden, die nahe am Yssykköl liegen, haben teilweise nur wenige Stunden am Tag fließendes Wasser. Spannungen bietet zudem die Toktogul-Talsperre . Die Talsperre liegt nahe an der Grenze zu Usbekistan. Deshalb kommt deren Nutzen – Bewässerung und Hochwasserschutz – hauptsächlich Usbekistan zugute, wird aber von Kirgisistan kontrolliert. Aus diesem Grunde gibt es vertragliche Vereinbarungen, aber auch Auseinandersetzungen zwischen beiden Nachbarländern.

Kultur

Kirgisischer Manastschi beim Rezitieren des Manas-Epos
Ein Filzteppich mit Mustern im traditionell kirgisischem Stil

Einen zentralen Platz in der kirgisischen Kultur nehmen Pferdezucht und Jurte ein. Der Stellenwert der Jurte lässt sich leicht an der Tatsache ablesen, dass die Nationalflagge das Gestänge einer Jurte um die obere Rauchabzugsöffnung (den Tündük ) darstellt. Die Strahlen im Kreis stellen die verschiedenen kirgisischen Stämme dar, die sich unter Manas vereinigt haben.

Filz - und Lederbearbeitung haben eine lange Tradition.

Die Falkenjagd , insbesondere mit Adlern, wie auch die Jagd mit Windhunden (insbesondere mit dem einheimischen Taigan ) hat auch eine lange Tradition im Land.

Medien

Bei der Situation der Pressefreiheit im Land gibt es laut der Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen „erkennbare Probleme“.

In Kirgisistan gibt es vier landesweit erscheinende Tageszeitungen . Im Jahr 2017 nutzten 38 Prozent der Einwohner Kirgisistans das Internet . [86] Rundfunksender sind mit Audio-/Video-Streams im Internet unter azattyk.org und ktrk.kg vertreten. Auf Kurzwelle sind Sendungen des ersten Programms von Kyrgyz Radio Bishkek auch auf den Frequenzen 4010 und 4795 kHz in den Nachmittags-/Abendstunden in Mitteleuropa gelegentlich zu empfangen.

Ein TV-Vollprogramm liefert der staatliche Fernsehsender ElTR .

Literatur

Das zentrale Werk der kirgisischen Literatur ist das große Manas -Epos, erheblich länger als die Odyssee und seit etwa 1000 Jahren durch mündliche Überlieferung bewahrt und weitergeformt. Es besingt die Taten des mythologischen Helden Manas und seiner Gefährten, die im 10. Jahrhundert im Kampf gegen die benachbarten Uiguren die kirgisische Freiheit bewahrten. Die moderne Prosaliteratur entstand um 1930. Der bekannteste moderne kirgisische Autor war der in russischer Sprache schreibende Tschingis Aitmatow , der einen Teil seiner Werke ins Kirgisische übertrug. [87] Weniger bekannt ist der Autor und Übersetzer Sooronbay Zhusuyev (* 1925).

Sport

Die Kirgisen konnten seit ihrer Unabhängigkeit bisher vier olympische Medaillenträger feiern. Die mit 48 Aktiven bislang größte Olympiamannschaft stellte Kirgisistan 2000 in Sydney ; zu den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro sandte Kirgisistan 19 Athleten.

Die Kirgisische Fußballnationalmannschaft der Männer konnte sich bisher nicht für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. 2019 nahm sie erstmals an der Endrunde der Asienmeisterschaft teil, wo sie nach beachtlicher Turnierleistung im Achtelfinale mit 2:3 nach Verlängerung gegen die Gastgeber aus den VAE ausschied. Nationalstadion ist das Dolen-Omurzakov-Stadion in Bischkek.

Im Jahre 2015 nahm erstmals die kirgisische E-Sports-Nationalmannschaft der Sparte CounterStrike:Global Offensive an „The World Championships“ teil. [88]

Literatur

  • Judith Beyer, Roman Knee: Kirgistan: Ein ethnografischer Bildband über Talas / Kirgistan: A photoethnography of Talas . Hirmer-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-7774-3805-4 .
  • Wassilios Klein: Das nestorianische Christentum an den Handelswegen durch Kyrgyzstan bis zum 14. Jh. (= Silk Road Studies. 3). Brepols, Turnhout 2000, ISBN 2-503-51035-3 .
  • Thomas Kunze : Zentralasien. Porträt einer Region. Christoph Links Verlag , Berlin 2018. ISBN 978-3-86153-995-7 .
  • Jakob Lempp, Alexander Wolters: Das politische System Kirgistans . In: Jakob Lempp , Sebastian Mayer, Alexander Brand (Hrsg.): Die politischen Systeme Zentralasiens – Interner Wandel, externe Akteure, regionale Kooperation . Springer VS, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-31633-4 , S. 75–90.
  • Thomas Scholl: Kirgistan entdecken. (= Trescher Reihe Reisen). 2. Auflage. Berlin 2006, ISBN 3-89794-076-0 .
  • Peter Scholl-Latour: Das Schlachtfeld der Zukunft. Zwischen Kaukasus und Pamir. 1. Auflage. Siedler, Berlin 1996, ISBN 3-88680-602-2 .
  • Friedrich Hitzer, Tschingis Aitmatow: Kindheit in Kirgisien. Unionsverlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-293-20480-5 .
  • Aus dem Steppenleben Rußlands . In: Die Gartenlaube . Heft 13, 1867, S.   197–200 ( Volltext [ Wikisource ] – illustriert von Heinrich Leutemann ).

Weblinks

Wiktionary: Kirgisistan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kirgisistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Kirgisistan – in den Nachrichten
Wikivoyage: Kirgisistan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. citypopulation.de
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Damit wurde die Kirgisische Sozialistische Sowjetrepublik bezeichnet.
  6. a b M. Ember, CR Ember: Countries and Their Cultures. Band 2, New York 2001, S. 1235.
  7. Verzeichnis der Staatennamen für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland. (PDF; 430 kB) Auswärtiges Amt, 18. Februar 2019, abgerufen am 3. Oktober 2020 .
  8. Kurz erklärt: Warum Kirgistan und nicht Kirgisien? In: Focus online. 16. Juni 2010.
  9. https://www.cia.gov/library/publications/resources/the-world-factbook/geos/kg.html
  10. a b Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   65 .
  11. M. Schmidt: Utilisation and management changes in South Kyrgyzstan's mountain forests . In: Journal of Mountain Science. Band 2, Nr. 2, 2005, S. 93. doi:10.1007/BF02918325
  12. a b Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   89 .
  13. Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   90 .
  14. Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   68 .
  15. Quake Kills at Least 72 in Kyrgyzstan. In: New York Times . Beitrag zum Erdbeben 2008 in Kirgistan (abgerufen am: 9. Februar 2012)
  16. Earthquake strikes Uzbekistan and Kyrgyzstan. In: BBC News . Beitrag zum Erdbeben 2011 in Kirgistan und Usbekistan (abgerufen am: 9. Februar 2012)
  17. AL Storm, O. Korup: Extremely large rockslides and rock avalanches in the Tien Shan Mountains, Kyrgyzstan . In: Landslides. Vol. 3, Nr. 2, 2006, S. 125–136. doi:10.1007/s10346-005-0027-7 .
  18. Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   84–87 .
  19. Melting Kyrgyz glaciers pose threat. In: BBC News. Beitrag zum erhöhten Potential von Gletscherseeausbrüchen in Kirgistan (abgerufen am: 9. Februar 2012)
  20. Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   93 .
  21. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 5. August 2017 (englisch).
  22. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 5. August 2017 .
  23. Artikel 10 der Kirgisischen Verfassung, siehe gov.kg - Kirgisische Verfassung
  24. a b L. Johanson: Kyrgyzstan: Language Situation. In: K. Brown (Hrsg.): Encyclopedia of Language & Linguistics. 2. Auflage. Elsevier, Oxford 2006, S. 275–276. doi:10.1016/B0-08-044854-2/01690-4
  25. Rafis Abazov: Historical Dictionary of Kyrgyzstan . Scarecrow Press Forlag, Lanham, Maryland/ Oxford 2004, ISBN 0-8108-4868-6 .
  26. Alexander Berzin: History of Buddhism in West Turkistan. In: studybuddhism.com. Abgerufen am 23. September 2020 (englisch).
  27. Till Mostowlansky: Islam und Kirgisen on Tour. Die Rezeption „nomadischer Religion“ und ihre Wirkung. Harrassowitz, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-447-05583-3 , S. 4; und Ralf Elger (Hrsg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte, Alltag, Kultur. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57295-1 , S. 177.
  28. Ralf Elger (Hrsg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte, Alltag, Kultur. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57295-1 , S. 177.
  29. Kyrgyzstan - Religion. In: countrystudies.us. Abgerufen am 23. September 2020 .
  30. Johan Engvall: Religion and the Secular State in Kyrgyzstan . Hrsg.: Central Asia-Caucasus Institute and Silk Road Studies Program. Washington DC 2020.
  31. Valentinas Mite: Kyrgyzstan: North-South Divide Is A Factor In Politics. In: rferl.org. 24. März 2005, abgerufen am 26. September 2020 (englisch).
  32. Asker Sultanov: As Islam grows in Kyrgyzstan, worshippers need proper guidance: analysts. In: central.asia-news.com. Abgerufen am 26. September 2020 (britisches Englisch).
  33. Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004.
  34. Kyrgyzstan. In: International Religious Freedom Report. US Department of State, 2006, abgerufen am 23. September 2020 (englisch).
  35. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 220.
  36. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 220/221.
  37. Kirgisiens Präsident löst Parlament auf. In: RIA Novosti . 22. Oktober 2007.
  38. Kirgisiens Präsident löst nach Verfassungsreferendum Regierung auf. In: RIA Novosti. 24. Oktober 2007.
  39. Kirgistans Präsident Bakijew tritt offiziell zurück. In: Die Welt Online. 16. April 2010.
  40. Kirgisen stimmen für neue Verfassung. In: Zeit online . 28. Juni 2010.
  41. Unruhen in Kirgistan: Gewalt, Plünderungen und Massaker. auf: stern.de , 13. Juni 2010.
  42. a b c Jakob Lempp, Alexander Wolters: Das politische System Kirgistans . In: Jakob Lempp, Sebastian Mayer, Alexander Brand (Hrsg.): Die politischen Systeme Zentralasiens - Interner Wandel, externe Akteure, regionale Kooperation . Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-31632-7 , S.   75   ff .
  43. Neue Verfassung für ein verunsichertes Land . In: Neue Zürcher Zeitung. 26. Juni 2010.
  44. Kirgisen stimmen für neue Verfassung . 28. Juni 2010.
  45. [1] 11. April 2021.
  46. a b Kirgistan nach den Parlamentswahlen: Bakijew stärkt seine Machtkontrolle. auf: caucaz.com , 27. Januar 2008.
  47. CEC ( Memento vom 28. August 2017 im Internet Archive ) (PDF)
  48. OSCE Centre in Bishkek strengthens political parties in south of Kyrgyzstan .
  49. Schlussbericht der OSZE zu den vorgezogenen Parlamentswahlen vom 16. Dezember 2007 , 24. April 2008 (englisch).
  50. Neue Regierungskoalition in Kirgisistan. auf: dw-world.de , 1. Dezember 2010.
  51. In Kirgisien löste sich die parlamentarische Mehrheitskoalition auf, die erst vor zwei Tagen von drei politischen Parteien gebildet worden war. ( Memento vom 14. Juli 2012 im Webarchiv archive.today ) auf: german.ruvr.ru , 3. Dezember 2010.
  52. Zweiter Versuch: „Respublika“ sucht Mehrheit im kirgisischen Parlament. auf: german.ruvr.ru , 4. Dezember 2010
  53. Neue Regierung in Bischkek fixiert. , derstandard.at, 17. Dezember 2010.
  54. Kirgistan: Präsident entlässt die Regierung. Südwest Presse Ulm, hier zitiert aus dem Haller Tagblatt vom 2020-10-10, Seite 2
  55. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  56. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  57. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  58. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 10. Mai 2021 (englisch).
  59. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  60. citypopulation.de
  61. Blutiger Machtkampf erschüttert Russlands Hinterhof. In: Spiegel online. 7. April 2010.
  62. Zentralasien-Analysen Nr. 7, 31. Juli 2008 (PDF; 508 kB), S. 15.
  63. Kirgisistan 2015 | Amnesty International. Abgerufen am 21. November 2017 .
  64. US-Militär bleibt in Kirgistan. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Juni 2009.
  65. Truppenabzug aus Kirgistan: Die Amerikaner packen ein. taz.de, 3. Juni 2014, abgerufen am 26. Februar 2015 .
  66. Auf dem Tiefpunkt: Kirgisisch-russische Beziehungen . In: Novastan Deutsch . 4. August 2016 ( novastan.org [abgerufen am 1. Dezember 2017]).
  67. Sechs diplomatische Streitigkeiten zwischen Kirgistan und Kasachstan . In: Novastan Deutsch . 13. März 2017 ( novastan.org [abgerufen am 7. Dezember 2017]).
  68. Strenge Grenzkontrollen: Wie geht es weiter im Streit zwischen Kasachstan und Kirgistan? In: Novastan Deutsch . 20. Oktober 2017 ( novastan.org [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  69. adb.org
  70. Zentralasien-Analysen Nr. 14 (PDF; 627 kB) vom 27. Februar 2009.
  71. Inflation, consumer prices (annual %) | Data. Abgerufen am 2. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
  72. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  73. Neue Zürcher Zeitung, 15. April 2010.
  74. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 9. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  75. Ralph Kendlbacher & Berthold Steinhilber: Kirgisistan. In: Abenteuer & Reisen, 7-8.2000, S. 132–146.
  76. Issyk-Kul: Chasing short-term profit
  77. a b Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan . In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues . Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S.   71 .
  78. chaarat.com (PDF; 1,8 MB), Tian Shan Gold Belt
  79. On Accession of the Kyrgyz Republic to the Treaty on the Eurasian Economic Union, dated May 29, 2014. 29. Mai 2014, abgerufen am 14. Juli 2016 .
  80. a b c The World Factbook
  81. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 21. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  82. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  83. unescap.org (PDF)
  84. Flughäfen in Kirgisistan
  85. Homepage der Kirgisischen Staatseisenbahn ( Memento vom 18. Januar 2008 im Internet Archive ) (Кыргыз Темир Жолу)
  86. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 10. Mai 2021 (englisch).
  87. Karl H. Menges, Sigrid Kleinmichel: Die turksprachigen Literaturen außerhalb der Türkei. In: Kindlers neues Literatur-Lexikon. 1996, Band 20, Darin: Kirgisische Literatur. S. 612–613.
  88. esportsearnings.com

Koordinaten: 41° N , 75° O