Kladovo flutninga

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Kladovo -flutningurinn var ólöglegur flutningur gyðinga á gyðingum með 822 manns sem hófst 25. nóvember 1939 frá Vínarborg en áfangastaður var Eretz Israel ( breska Palestína ). Vegna snemma frystingar Dónár þurftu flóttamennirnir að vetrarlagast í höfninni í Júgóslavíu í Kladovo . Árið 1940 biðu þeir til einskis eftir því að djúpsjávarskip héldi áfram ferð sinni, þeir urðu að flytja til hafnarinnar Šabac á Save , þar sem þjóðarsósíalistar náðu þeim inn 1941. Aðeins um 200 ungmennum og nokkrum fullorðnum var bjargað eða sluppu á eigin spýtur. Menn flutninganna voru skotnir af einingum Wehrmacht 12. og 13. október að fyrirmælum hershöfðingja der Infanterie Franz Böhme . Konurnar voru fluttar til Sajmište fangabúðirnar í byrjun janúar 1942 og myrt í bílnum gas undir Herbert Andorfer milli 19. mars og 10 maí, 1942.

bakgrunnur

Möguleiki á löglegum innflutningi ( aliyah ) til að stofna gyðingaheimili í Palestínu sem Bretar lofuðu í Balfour -yfirlýsingunni árið 1917 var þegar takmarkað á tíunda áratugnum með því að innleiða kvótakerfi með skírteinum í ýmsum flokkum. Frá þriðja áratugnum brást síonísk samtök við með því að framkvæma ólöglegan flutning ( Alija Bet ). Innan neðanjarðarhersins Hagana í Palestínu, sem var nálægt verkamannaflokki zíonista, var Mossad le Alija Bet deildin sett á laggirnar til að skipuleggja ólöglega flutninga um áramótin 1938/1939. Milli innlimunar Austurríkis í þýska ríkið og upphaf seinni heimsstyrjaldarinnar gátu 17.000 manns farið frá Evrópu í 50 ólöglegum flutningum. [1]

Austurrískir gyðingar voru að miklu leyti samlagaðir; Þeir studdu endurreisnarstarf gyðinga aðallega fjárhagslega og helst, án þess að hugsa um að flytja sjálfir. Víngrein zíonista regnhlífarsamtakanna Hechaluz , sem hafði verið til síðan á 20. áratugnum, þjónaði fyrst og fremst sem flutningastöð fyrir gyðinga í Austur -Evrópu . [2] Með innlimun Austurríkis í þýska ríkið árið 1938 tóku Nürnberglögin smám saman gildi í gamla ríkinu sem tóku gildi á einni nóttu. Sú árásargjarn brottvísunarstefna sem þjóðarsósíalistar höfðu í för með sér breytti brottflutningi í fjöldaflóttamannahreyfingu studd af SS. [1]

Í maí 1939 birti breska umboðsstjórnin í Palestínuhvítbókina “ sem takmarkaði innflytjendur við 75.000 næstu fimm árin. Önnur lönd takmarkuðu einnig innflytjendamöguleika verulega. Sagnfræðingurinn Ralph Weingarten lýsir ástandinu í tilefni af flóttamannaráðstefnunni í Évian 1938: [1]

„Báðir aðilar,„ móttökulöndin “og tilfærslulöndin, vildu í grundvallaratriðum það sama: að vísa þessum pirrandi, pirrandi minnihluta út einhvers staðar, langt í burtu, að sökkva honum í einhvern afskekktan heimshorn, láta hann hverfa einhvers staðar. "

Það varð æ erfiðara fyrir Gyðinga að komast undan ógnum þjóðernissósíalista, þar sem áhrifasvið þeirra hélt áfram að stækka. Þetta gerði ólöglega innflutning til Palestínu sífellt mikilvægari; á sama tíma var skipulag flutninganna gert erfiðara í upphafi stríðsins. Bretar litu á gyðinga flóttamenn frá fjandsamlegu svæðunum sem „fjandsamlega útlendinga“ og á Balkanskagalöndunum var varla hægt að eignast ónotuð hafskip. Í Rúmeníu biðu þegar 3.000 flóttamenn eftir að halda ferðinni áfram.

Haustið 1939 jók Adolf Eichmann , SS-Obersturmbannführer og stofnandi aðalskrifstofu brottflutnings gyðinga í Vín , þrýstinginn á Georg Überall , aðalritara Austurríkis Hechaluz . Eichmann hótaði að flytja alla meðlimi Hechaluz sem ekki höfðu flutt brott - hundruð biðu enn í búðum Hachschara fyrir utan Vín til að yfirgefa landið - til Póllands ef þeir yrðu ekki fluttir bráðlega úr landi og setti fyrsta Nisko flutningadæmið . Hann skipaði einnig Überall að vinna með Berthold Storfer , sem hann hafði skipað sem yfirmann „nefndar um gyðinga til útlanda“. Þrátt fyrir að hann væri gyðingur var hann ekki zíonisti og árið 1939, með stuðningi SS , fékk hann meiri og meiri áhrif á skipulag ólöglegra flutninga. Fulltrúar Hechaluz sáu í honum samstarfsmann þjóðernissósíalista og forðuðust snertingu, sem að lokum hindraði báða aðila í starfi þeirra. [1]

Skipulag flutninganna

Í ljósi hótana Eichmanns ákvað Überall að leysa upp Hechaluz miðstöðvarnar eins fljótt og auðið er og að ná meðlimum sínum úr landi, þrátt fyrir mikla áreynslu Mossad umboðsmanna á Ítalíu, Grikklandi, Rúmeníu og Búlgaríu, án þess að fara á sjó. skip gæti fundist. Umboðsmaður Mossad, Moshe Agami, gaf samþykki sitt fyrir flutningnum. Ferdinand Ceipek, fyrrverandi þjóðernissósíalisti sem varð fyrir vonbrigðum með pólitísk vinnubrögð, studdi björgunartilraunir gyðinga og gaf Georg Überall 800 reglulegar innritunaráritanir til Slóvakíu .

Í fyrsta skipti var hópum unglinga aliyah úthlutað til ólöglegra flutninga. Þessi nálgun var mjög umdeild; yfirmaður Vínar ungmenna Aliyah, Aron Menczer , varði ákvörðunina. Í bréfi til vinar skömmu eftir að hópurinn fór, skrifaði hann að það væri enginn annar kostur og áhættan sem fælist væri minni en að láta tækifærið líða. Hvað aldur varðar samanstóð um þriðjungur hópsins af börnum og unglingum upp að 17 ára aldri, helmingur þeirra var í fylgd með foreldrum sínum, hinn helmingurinn í umsjá ungmennafélaganna. Annar þriðjungur var 18- til 35 ára gamall Chaluzim frá Hechalutz. Afgangurinn var skipaður öldungadeild zíonista sem áður höfðu beðið einskis eftir aðgangsskírteinum vegna aldurs, auk hjóna og síðast en ekki síst einstakra gyðinga sem gátu enn borgað mikið fyrir ferðina þrátt fyrir pólitískar aðstæður. Þátttakendurnir voru jafn misjafnir hvað varðar félagslegan uppruna sinn, þeir táknuðu allt litróf mið -evrópskra gyðinga og trúarbrögð þeirra voru einnig allt frá rétttrúnaði til í meðallagi hefðbundinnar trúar . [1]

Drifið

Þann 25. nóvember 1939 voru þeir 822 sem valdir voru til flutninganna fluttir til Bratislava með lest. Þeir fengu aðeins að taka bakpoka með persónulegum munum, sem mega ekki vera meira en átta kíló, auk tíu ríkismarka í erlendri mynt samkvæmt „undanþágumörkum brottfluttra“. Samt sem áður báru þeir mikla bjartsýni með sér.

Þegar þeir komu til Bratislava voru þeir vistaðir í yfirgefnu skotfimisverksmiðjunni „Patronka“ og fyrrum unglingaheimili („Slobodrna“) og í varðhaldi meðlima slóvakíska fasistans Hlinka vörðunnar . Þeim var sinnt af gyðingasamfélaginu á staðnum. 130 flóttamenn frá Berlín , 50 frá Gdansk og um 100 frá Prag og Bratislava bættust í hópinn. Meðan Dóná var þegar að hóta að frysta, biðu þeir í búðunum án þess að fá tíma til að halda ferðinni áfram. Slóvakísk yfirvöld settu upp ultimatum með því að hóta að skila hópnum aftur að þýsku landamærunum, sem hefði þýtt að þeir kæmust í fangabúðir. Eftir tíu daga dvöl voru þeir fluttir til hafnar með rútum og gátu farið um borð í DDSG gufuskipið Uranus sem sigldi undir hakakrossfána. Á þessu, nokkrum klukkustundum eftir fyrsta hádegismatinn, þjáðust allir flóttamenn af miklum niðurgangi, sem leiddi til gruns um að þeim ætti að eitra.

Flutningurinn var stöðvaður við landamærin að Ungverjalandi og sendur aftur til „heim“. Öfugt við ótta sem farþegarnir þurftu nú að þola, festi Úranus fest í Bratislava. Endurnýjuð brottför frá Bratislava fór fram 13. desember. Hins vegar neitaði DDSG að fara til Dóná Delta vegna ótryggðrar ferðar. Farþegarnir voru því fluttir nálægt Búdapest í miðri ánni á þremur litlu, júgóslavnesku fljótabátunum "Car Nikola", "Car Dušan" og "Kraljica Marija". Þessir voru leigðir fyrir mikla peninga fyrir hönd Mossad umboðsmannsins Moshe Agami frá "Samtökum gyðinga trúfélaga í konungsríkinu Júgóslavíu".

Flóttamennirnir fóru með ferðabátana þrjá til Prahovo þar sem þeir voru í haldi 18. til 30. desember vegna þess að þeir fengu ekki að halda áfram yfir landamæri Rúmeníu . Í millitíðinni gerðu veðuraðstæður það ómögulegt að halda ferðinni áfram og þeir urðu að keyra aftur upp Dóná til vetrarhafnarinnar í Kladovo , sem er staðsettur í Iron Gate , þar sem þeir áttu að vera um veturinn. Aðalritari sambands trúfélaga gyðinga í konungsríkinu Júgóslavíu , Sime Spitzer, varð að taka að sér að sjá um hópinn gagnvart júgóslavneskum stjórnvöldum. Samt sem áður voru gyðingasamfélögin þegar ofþreytt vegna framboðs á miklum straumi flóttamanna sem hófst árið 1933 og síðan innlimun Austurríkis. Þar að auki, vegna óhagstæðrar staðsetningar og vetraraðstæðna, var aðeins hægt að komast að höfninni með sólarhringsferð, þar á meðal sjö tíma sleða , þar sem næsta lestarstöð var í 54 kílómetra fjarlægð. Þrátt fyrir aðstæður lofaði Spitzer að skapa flóttamönnum þolanlegar aðstæður. [1]

Klukkan í Kladovo

Þröngar aðstæður á skipunum, sem fólkið hafði verið tilbúið til bráðabirgða við ferðina, urðu óbærilegar og ógnandi með því að vænta vetrar í Kladovo. Skálarnir sex þjónuðu fararstjóranum og flutningslækninum auk sjúkrahúss, allir aðrir þátttakendur sváfu þétt pakkaðir á bekki og gólf í upphituðu stofunni eða í kuldanum á þilfari. Hreinlætisaðstæður voru líka skelfilegar. Um miðjan janúar fengu þeir breyttan dráttarbát sem var búinn kókofnum með 280 kojum sem hjálparskip og eftir nokkrar vikur fengu þeir leyfi til að nota mjóa strönd til að ganga undir vakandi auga gendarma.

Um miðjan mars 1940 fór Rose Jacobs, sendifulltrúi bandarísk-gyðingasamtakanna Hadassah , í erfiðri ferð til ferðahópsins í Evrópuferð og var hneyksluð á aðstæðum í bréfi: [1]

„[...] þvílík sjón, þvílík saga! Hver ferðamannsins er harmleikur fyrir sjálfan sig og - umfram það - tákn harmleikur fólks. “

Jacobs var þeirrar skoðunar að það væri aðeins vegna mikils kulda sem farsóttir hefðu ekki enn brotist út - þetta var einn kaldasti vetur aldarinnar. Samkvæmt athugunum þeirra höfðu flóttamennirnir þegar komið upp skó- og fataviðgerðarverkstæði um borð, gefið út sín eigin dagblöð og haldið hebresku- og enskunámskeið. Í lok mars voru skipin flutt í sumarhöfnina. Vegna nálægðar við staðinn gátu sumir flóttamenn sem fengu leyfi hreyft sig aðeins frjálsari í fyrsta skipti í fjóra mánuði og rölt um staðinn.

Þar sem gufubátarnir voru notaðir aftur af útgerðarfyrirtækinu og kostuðu einnig um $ 1.000 á dag, ætti að draga þá til baka og fólkið til húsa á landi. „Car Dušan“ og „Kraljica Marija“ fóru 2. maí en „Car Dušan“ sneri aftur að kvöldi sama dags. 650 manns gistu í þorpinu, sem hafði um 2.000 íbúa og samanstóð að hluta af drullukofum-aðallega fjölskyldum og öldruðum, sjúkum „Chawerim“ auk 18 til 30 ára meðlima ungmenna í Hachshara. Sum þeirra voru í einkahúsum en önnur í skyndilega reistri kastalanum. Restin af Hachshara ungmennunum, meðlimir ungmenna aliyah og um 80 aðrir gistu á breytta dráttarbátnum og á "Car Dušan". Misrachi hópurinn dvaldist á „Car Nikola“ eins og áður. Að lokum var útbúið tjald fyrir aliyah unglinga svo að þeir gætu sett upp búðir nálægt skipunum. Að auki fengu þeir að nota 150 á 350 metra fermetra sem æfingapláss en helmingur þess var útbúinn sem íþróttavöllur. Í bréfum til ættingja þeirra hrósuðu flóttamenn gestrisni yfirvalda í Júgóslavíu og að íbúafjöldinn væri mjög sæmilegur.

Frá vorinu 1940 bættust fleiri flóttamenn, sumir hver í sínu lagi, í hópinn sem fjölgaði í um 1.200 manns. Í apríl mætti ​​til dæmis hópur 20 gyðinga ungmenna frá hernumdu Póllandi í flutninginn - allir skólavinir frá Bielitz . Þeir höfðu flúið um Rússland , Karpata Úkraínu og Ungverjaland um veturinn. Meðal þeirra var Romek Reich, sem síðar giftist Hertu Eisler .

Þann 12. maí komu Sime Spitzer og yfirrabbíinn David Alcalay frá Belgrad og héldu almennt útkall á íþróttavellinum þar sem þeir hrósuðu flóttamönnum fyrir þrautseigju, hvöttu þá og fullvissuðu þá um að þeir myndu samt ná markmiði sínu. Dráttarbátur sem á ekki eftir að laga ætti að berast Kladovo innan sólarhrings til að fara með þá til Svartahafs að lokinni nauðsynlegri vinnu þar sem þeir gætu farið um borð í djúpsjávarskip í höfninni í Sulina . Þar sem rúmensk yfirvöld neituðu upphaflega að draga dráttarbátinn og aðeins staðbundnir fulltrúar samtaka gyðinga í samfélaginu þurftu að ferðast til Turnu Severin til að semja við yfirvöld, seinkaði komu "Penelope" í nokkra daga. Við endurbætur á tímabilinu 21. til 26. maí var borðum og bekkjum komið fyrir á þilfari og trépallar settir ofan á annan í glompuherbergjunum fimm á fjórum hæðum. Það voru einnig fimm þvottahús fyrir tvo einstaklinga hvor. Þessir flóttamenn sem voru til húsa í Kladovo áttu aðeins að fara í „Penelope“ tveimur tímum fyrir brottför, hinir fluttu og allir héldu áfram að bíða eftir skilti þegar hún myndi byrja. Margir sögusagnir voru um að þeir myndu fara bráðlega en þeim var öllum aflýst á síðustu stundu.

Sett var upp heilsugæslustöð í gamla dráttarbátnum, sem enn var fáanlegur sem léttir; Lyf fyrir apótek komu frá Belgrad. Þó að það væru aðallega flensulíkar sýkingar, kvef og niðurgangur á veturna, þá komu skortsjúkdómar vegna lítils vítamíns mataræðis auk sjúkdóma af völdum óhreininda og meindýra á skipunum (sérstaklega skyrbjúgur , hrúður og furunculosis ) fram á meðan mánuðum. Síðar komu fram einangraðir alvarlegir smitsjúkdómar eins og lömunarveiki , rotnun og taugaveiki sem ollu nokkrum dauðsföllum. Hinir heilbrigðu þjáðust af leiðindum og höfðu áhyggjur af ættingjum sínum, sem voru dreifðir um allan heim eða voru enn fyrir hættum þjóðernissósíalisma, en umfram allt að bíða til einskis eftir ferðinni áfram og tilfinningunni að vera yfirgefin af heiminum. Sumir héldu áfram að reyna að fá innflytjendaskírteini fyrir Palestínu með bréfum.

Í byrjun september 1940 óku stórir ólöglegir flutningar framhjá þeim: Storfer flutningurinn var sá síðasti sem gæti yfirgefið „Reichsgebiet“. Skipin „Helios“, „Melk“, „Schönbrunn“ og hið þekkta „Úranus“ hættu ekki að ná þeim. Margir áttu ættingja á skipunum og voru örvæntingarfullir vegna þess að þeir gátu ekki haft samband við þá. [1]

Flutningur til Šabac

Vegna upphafs herferðarinnar Heim til þjóðarsósíalista, þar sem Kladovo var hugsað sem viðkomustaður skipa, urðu flóttamenn að lokum að yfirgefa höfnina. En ekki í þá átt sem þú vilt: Þann 17. september 1940, við ána við 300 kílómetrana, voru festar með Zugschiff, bjargaði Save -bænum Sabac , þangað sem þeir komu 22. september.

Í Šabac voru hjón og aldraðir í 380 innréttuðum einkaherbergjum með heimamönnum en meirihluti unga fólksins flutti í yfirgefna, þriggja hæða mjölmyllu. Meðlimir ýmissa zíonískra ungmennaflokka bjuggu í annarri byggingu, trúar-zíonískum Misrachi í minna húsi. Auk svefnherbergja voru allar byggingar búnar sameiginlegum eldhúsum. Miðja búðanna var byggingarblokk þar sem fatnaður, efni og matartímarit voru einnig fáanleg og hægt var að nota ýmis verkstæði til endurmenntunarnámskeiða. Í byggingunni voru einnig stjórnunarherbergi og skrifstofa fulltrúa samtaka gyðinga. Í yfirgefnu heilsuhæli ráku níu læknar sem tilheyra flutningnum og tveir gyðingalæknar á staðnum eigið sjúkrahús með 20 rúmum. Þrátt fyrir að samtök júgóslavneskra gyðingasöfnuða bæri formlega ábyrgð á þeim, voru þau að mestu sjálfstjórnandi.

Með því að flytja til Šabac komu fleiri reglur um líf flóttafólksins; þeir skipulögðu tónleika og fyrirlestra, fengu að hreyfa sig frjálslega í borginni til klukkan 20:00 og fengu vikulega brottför til miðnættis. Þeir gáfu út dagblöð og skipulögðu reglulega skólatíma í samkunduhúsinu Šabac. Þeir gátu einnig heimsótt kvikmyndahúsin tvö í Šabac og lesstofu á vegum Quakers . Þrátt fyrir að þeir fengu opinberlega ekki leyfi til að vinna, þá unnu sumir samt smá vasapeninga í gegnum ýmis störf hjá íbúunum, sem gerði þeim kleift að bæta við matarskammtunum, sem þeir lýstu sem fámennum. Þeir héldu áfram að biðja ættingja sína með bréfi um að grípa inn í til að fá innflytjendaskírteini til Palestínu eða til að flytja til Bandaríkjanna og höfðu einnig samband við skrifstofur Palestínu og gyðingastofnunina sjálfar. Smátt og smátt, þrátt fyrir öll áföllin, breyttist sjálfstraustið sem hafði verið til þessa þá í vonleysi og örvæntingu. Núna klædd föt þeirra urðu til þess að þeir urðu meðvitaðri um félagslega hnignun sína, þeir neyddust til að betla föt fyrir veturinn.

Umboðsmenn Mossad tilkynntu nokkrum sinnum að þeir myndu halda ferð sinni áfram, flóttafólkið pakkaði saman - og eftir höfnunina, sem í hvert skipti kom á síðustu stundu, losaði hann aftur. Þetta var til dæmis raunin með Darien II sem fór frá Alexandríu í lok september 1940 og kom til Istanbúl í október. Það var borgað af bandarískum zíonískum samtökum eins og Hadassah . Ferðin til Constana , þar sem hún átti að gera við og undirbúa flutninga, hófst þó ekki fyrr en 2. nóvember þar sem ágreiningur hafði verið milli Mossad, Bandaríkjamanna og Spitzer um uppgjör frumvarpsins um nauðsynleg kol. Aðlögunarvinnan ætti að taka tvær til þrjár vikur en að því loknu ætti „Darien II“ að vera í boði fyrir flóttafólkið. „Darien II“ flutti á meðan 160 löglega flóttamenn sem gátu borgað fullt verð til Palestínu. Ekki er vitað um bakgrunn þessa fyrirtækis. Þegar hún kom aftur til hafnar í Sulina áttu flóttamennirnir að fara þaðan 2. desember og lögðu á togskip í Šabac. Síðan komu leiðbeiningar frá útgerðarfyrirtækinu um að forðast þyrfti brottför annars vegar vegna langtíma ársins og hins vegar vegna óvissra stjórnmálaaðstæðna; aðeins fyrirmæli frá æðstu yfirvöldum gætu skipt um skoðun. Hins vegar neitaði forsætisráðherra Júgóslavíu einnig ábyrgð á flutningunum. Spitzer, sem frá komu flóttamannanna hafði reynt að finna nýjar leiðir og leiðir til flutnings þeirra áfram, skipulagði sérstaka lest til Prahovo um miðjan desember til að senda þá þaðan til Sulina með rúmenskum smyglara. Þegar smyglararnir komu með gríska fána sá Spitzer þó of mikla áhættu sem hann vildi ekki taka, eins og hann skrifaði umboðsmanni Mossad Ruth Klüger: [3]

„Við erum alltof ábyrg stofnun til þess. […] Í öllum tilvikum varð ég líka að hugsa um að rúmensk yfirvöld gætu valdið erfiðleikum eða að fólkið í Rúmeníu myndi festast í ísnum. [...] Jafnvel afturhvarf til Júgóslavíu eftir að fólkið hafði þegar farið að aðskotahlut hefði ég ekki getað framfylgt. “

„Darien II“ beið í Sulina til 29. desember 1940 og flutti síðan aðra flóttamenn til Palestínu, þar sem Bretar gerðu það upptæk að lokum.

Í janúar 1941 voru um 1.400 manns á flótta í Šabac. Þeir sem höfðu fundið sér húsnæði í einkahúsum urðu að flytja í fjöldahverfin þegar Þjóðverjar nálguðust og aukinn pólitískur þrýstingur af þeim sökum. [1]

flýja

Nokkrum vikum fyrir innrás Þjóðverja í Júgóslavíu fékk lítill hluti flóttamannanna skírteini frá æskulýðshreyfingunni, zíonískum kvennasamtökunum WIZO og um 50 einstaklingsskírteinum. Um það bil 200 til 280 manns (nákvæm tala er ekki þekkt) samanstóð aðallega af ungu fólki á aldrinum 15 til 17 ára, sum yngri börnum og stúlkum sem höfðu þegar farið yfir aldurstakmark unglinga aliyah, sumir fullorðnir umönnunaraðilar í æsku hópa og nokkra aldraða sem ættingjar höfðu ábyrgst. Þeir fengu útgefin bráðabirgða vegabréf frá Júgóslavíu og þurftu að fá vegabréfsáritun fyrir Grikkland, Tyrkland og Sýrland. WIZO gaf unga fólkinu ný föt og útvegaði þeim mat og annað sem nauðsynlegt var fyrir ferðina. [4] Frá og með 16. mars ferðuðust þeir í hópum 30 til 50 manns í röð. Ferð síðasta hópsins hótaði að mistakast því upphaflega var sagt að allar járnbrautarvagnar þyrftu til að virkja hermenn í Júgóslavíu; en loksins gátu þeir keyrt. Í lestarstöðvunum meðfram leiðinni gáfu gyðingar sem höfðu lært af gangi þeirra mat og drykk. Vegna sprengjuárásar á brautirnar íGrikklandi og stöku sinnum vegna loftárásarviðvörunar tók lestarferðin til Istanbúl viku. Í Istanbúl hittust hóparnir aftur á hóteli og héldu ferð sinni áfram með lest um sýrlenska borgina Aleppo til Beirút . Á Rosh HaNikra náðu þeir til landamæra Palestínu. Eftir dvöl í fangageymslu breska hersins var þeim dreift til ýmissa byggða í landinu, aðallega kíbútúta , eða flutt til ættingja sem þegar bjuggu í landinu. Eitt af unga fólkinu sem var bjargað, Ernest Löhner, sneri seinna til Júgóslavíu með Hagana og barðist sem fallhlífartengiliður í höfuðstöðvum Títós , fór síðan upp í hershöfðingja í ísraelska hernum. [1]

Belgrad í rúst

Í febrúar 1941 tóku meðlimir pólsku hópsins fyrstu skrefin í átt að flótta sínum. Þeir óku til Belgrad nokkrum sinnum fyrir sig og án leyfis, höfðu samband við Betar og pólsku ræðismannsskrifstofuna, lásu blöð og sneru aftur til Šabac. Þegar Romek Reich sneri aftur með möguleika á pólskum vegabréfum, giftust hann og Herta Eisler 24. mars svo þau gætu flúið saman. Romek og Stefan Reich, Hugo Schlesinger og fleiri Pólverjar óku til Belgrad 26. mars til að sækja vegabréfin - rétt eins og ringulreið braust út vegna þess að þýskum stjórnvöldum var steypt af stóli vegna undirritunar þríhliða sáttmálans . Herta Reich fékk bréf frá Romek til 5. apríl en eftir það slitnaði sambandið. Eftir að Belgrad varð fyrir loftárás af þýska flugflotanum 6. apríl, vissi hún ekki hvort hann og hinir voru enn á lífi. Þeir hittust aðeins aftur eftir ósigur Júgóslavíu, þegar Romek stóð skyndilega fyrir framan hana aðfaranótt 1. maí til að sækja hana. Pólverjar höfðu tekið 28 auð vegabréf frá ræðismannsskrifstofunni sem fannst yfirgefin og ólæst og falsuðu þau. Þú og Herta Reich tókst hættuleg og þreytandi flótti yfir fjöllin til Ítalíu, þar sem þau hittu lækninn Zigmund Levitus, konu hans Dorothea og nokkra aðra Pólverja sem einnig voru hluti af Kladovo flutningunum. Þeir náðu til Palestínu með aðstoð Englendinga í júní 1944. [5] [1]

Frieda Fanny Wiener, sem kom frá Breslau , tókst einnig að flýja frá Šabac. Hún bauð ungri tékkneskri konu sem vildi gista hjá félaga sínum í hinni breyttu myllu, svefnpláss við hliðina á sér því það var ekki lengur ókeypis koja. Unga konan sannfærði þau um að flýja með þeim til Búlgaríu. Frieda Fanny Wiener veiktist af malaríu og taugaveiki á leiðinni og var meðhöndluð á sjúkrahúsinu í Plovdiv . Hún dvaldi síðan lengi í Búlgaríu þar sem hún var örugg í bili . Þegar hún kom til Palestínu 17. nóvember 1944 undraðist komu hennar því enginn hafði búist við því að annar þýskur gyðingur gæti flúið á þeim tíma.

Aðeins innan við fjórðungur þátttakenda gat flúið á síðustu stundu. Erich Nachheiser (síðar Ehud Nahir), sem gat farið sem umsjónarmaður unglingahóps, rifjaði síðar upp: [1]

„Við höfðum austurrískt hugarfar. Á þessum tíma gátum við ekki ímyndað okkur að falsa skjöl, gera eitthvað sem yfirvöld leyfðu ekki, jafnvel til að halda lífi; Eins og í gríni, hvers vegna það var engin þýsk bylting eftir fyrri heimsstyrjöldina: byltingarmennirnir komu að höll keisarans og þar sagði: „Það er bannað að ganga um grasið.“ Svo þeir sögðu frá byltingunni til að að brjóta lög til að þurfa. Pólverjar hafa sýnt okkur að þeir hafa falsað skjöl, að þeir fóru ólöglega yfir landamæri, hluti sem ég myndi taka sem sjálfsögðum hlut í dag. En þá var hugarfar okkar allt annað. Við vorum löghlýðnir. Pólverjar tóku frumkvæðið, lífskraftur þeirra var miklu sterkari en okkar. “

Eftir upplausn Júgóslavíu

Þegar hermenn Hitlers fór í Júgóslavíu 6. apríl 1941, Júgóslavía lagt 17. apríl, og síðari brjóta upp Júgóslavíu voru Kladovo flóttamenn yfirtekin af gerendur þeirra, er þeir höfðu flúið 1939. Serbía var sett undir þýska herstjórnina og Šabac varð landamærabær. Hinn 16. apríl, einum degi fyrir uppgjöf Júgóslavíu, skipaði yfirmaður öryggislögreglunnar og SD, Wilhelm Fuchs , fyrstu ráðstafanir sínar, sem giltu einnig fyrir flóttamenn frá Kladovo: [1]

Handtaka gyðinga í Belgrad

„Allir gyðingar verða að tilkynna lögreglunni í borginni á slökkvistöðinni á Tas-Majdan 19. apríl klukkan 8 að morgni. Gyðingar sem ekki uppfylla þessa tilkynningaskyldu verða skotnir. “

Þeir sem skráðu sig voru skyldaðir til að vinna nauðungarvinnu . Á sama tíma hófst rán á eignum gyðinga og villtri aranisvæðingu í gyðingasamfélaginu í Serbíu, sem voru 23.000 talsins. Hinn 30. maí gaf herforinginn Ludwig von Schröder út reglugerð um gyðinga sem takmarkaði verulega líf þeirra sem urðu fyrir áhrifum og þurfti skilríki, en síðan þurftu þeir að vera með gula borða með áletruninni „gyðingur“. Í stað trúfélagsins í Belgrad kom Gestapo með „fulltrúa gyðingasamfélagsins í Serbíu“, sem þeir gerðu Sime Spitzer að forstjóra þess. Es gelang Spitzer, einige Briefe und Telegramme an ausländische jüdische Stellen zu schicken, in denen er sowohl um Geld als auch um Zertifikate bat. Die Antworten waren enttäuschend, besonders die Nachricht des von den Briten verhängten Einreisestopps für Palästina. Da auch die Deutschen die Auswanderung inzwischen untersagten, gab es selbst für einen illegalen Transport keine Möglichkeit mehr. Zugleich erhielt Spitzer erste Meldungen, dass es in Kroatien bereits zu Misshandlungen und Morden in Konzentrationslagern kam.

Da sich die Bevölkerung nach dem deutschen Überfall in einem Schockzustand befand, kam es zunächst zu keinen Aufständen. Noch im Frühjahr wurden daher die Kampftruppen aus Serbien abgezogen und Wehrmachtsbesatzungsdivisionen stationiert. Bei Šabac waren das die überwiegend aus Österreichern bestehende 6. und 8. Kompanie des 750. Infanterieregimentes der 718. Infanteriedivision. Am 20. Juli 1941 wurden die Flüchtlinge im KZ Šabac, einem Barackenlager etwas nördlich der Stadt an der Save, interniert. Sie mussten all ihre Sachen auf Lastwagen packen und zu Fuß gehen. Die Häftlinge wurden zu verschiedenen Zwangsarbeiten eingeteilt. Felix Benzler forderte ab September die sofortige Räumung des Lagers und die „rasche und drakonische Erledigung der Judenfrage“. [1]

Partisanenaufstände und deren Folgen

Die von Josip Broz Tito angeführten Partisanen verübten zwischen Mitte Juli und August 1941 rund 100 Sabotageakte und konnten die durch eine Waffenfabrik strategisch wichtige Stadt Užice einnehmen. Bis Ende Juli gab es auf Seiten der Wehrmacht Verluste von zehn Mann, in den ersten zehn Augusttagen waren es bereits 22. Der Chef der Sicherheitspolizei und des SD ordnete die Erschießung von Geiseln und Sühnemaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung an. Da der Widerstand der Partisanen damit nicht zu brechen war, forderte der Wehrmachtsbefehlshaber von Serbien, General Heinrich Danckelmann , eine Verstärkung der Truppen an, die jedoch aufgrund des Bedarfs im Osten abgelehnt wurde. In der Folge wurden „gemischte Jagdkommandos“ aus Sicherheitspolizei, SD und Wehrmachtseinheiten aufgestellt, wobei die Soldaten in den „Kampfmethoden“ von Polizei und SD geschult wurden.

Aufgehängte Geiseln in Šabac

Obwohl es in der Stadt Šabac bislang zu keinen Aufständen gekommen war, traf die 3. Kompanie des Polizei-Reserve-Bataillons 64 als Verstärkung der drei Wehrmachtskompanien der 718. Infanteriedivision ein. Sie hängten am 18. August zehn Geiseln in der Stadt auf. Bei einem am nächsten Tag folgenden „Jagdausflug“ etwa zwanzig Kilometer westlich von Šabac wurden rund 30 Partisanen erschossen. Auf deutscher Seite fielen ein Polizist und drei Soldaten; zehn Soldaten wurden verwundet. Als „Strafmaßnahme“ wurden in der darauffolgenden Nacht etwa zehn bis zwanzig Šabacer Juden erschossen. Flüchtlinge der Kladovo-Gruppe wurden aus dem Lager geholt und gezwungen, die Leichen der Juden demonstrativ durch die Stadt zu tragen und dann an Leitungsmasten aufzuhängen. [6] Die verbliebenen 63 Šabacer Juden wurden in das Konzentrationslager getrieben, in dem sich auch die Kladovo-Gruppe befand. Am 3. September stellte Danckelmann in einem Bericht an den Wehrmachtsbefehlshaber fest:

„Sofortige Sühnemaßnahmen wegen Sabotageakte gegenüber der deutschen Wehrmacht, bei denen bisher insgesamt rund 1000 Kommunisten und Juden erschossen oder öffentlich aufgehängt worden sind, bei denen Häuser von Banditen, sogar ein ganzes Dorf niedergebrannt wurden, konnten dem ständigen Anwachsen des bewaffneten Aufstandes nicht Einhalt gebieten.“

Im September verstärkte sich der Widerstandskampf, an dem sich nun auch die Tschetniks beteiligten. Partisanen und Tschetniks kontrollierten ganz Süd- und Westserbien. Wilhelm List , für den gesamten Balkanraum zuständiger Wehrmachtsbefehlshaber Südost, forderte Verstärkung in Form einer Kampfdivision und eines für Serbien zuständigen Generals an. Für diesen Posten schlug er zugleich Franz Böhme vor, der aufgrund seiner Erfahrungen im Ersten Weltkrieg als „vorzüglicher Kenner der Balkanverhältnisse“ galt und der – wie andere Österreicher – aufgrund der damaligen Niederlage persönliche Rachegefühle hegte. Böhme wurde zum Bevollmächtigten Kommandierenden General in Serbien ernannt und die 12.000 Mann starke 342. Infanteriedivision nach Serbien verlegt. Von Hitler bekam Böhme die Anweisung, „mit den schärfsten Mitteln die Ordnung wiederherzustellen“. Gleichzeitig erfolgte der Sühnebefehl von Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel , wonach für jeden gefallenen Deutschen 50 bis 100 zivile Geiseln erschossen werden sollten. Diese sollten laut Keitel aus den Reihen der politischen Gegner kommen und mit dem Anlassfall in politischem und geographischem Zusammenhang stehen. Böhme hingegen meinte mit seinem Befehl zur „Säuberung des Save-Bogens“ nicht nur die Aufständischen, sondern befahl zugleich die Festnahme sämtlicher Juden Serbiens.

Am 23. September drangen etwa 1.000 Partisanen in die Stadt Šabac ein und brachten zunächst eine Fabrik und das Elektrizitätswerk unter ihre Gewalt. Damit war Šabac die erste von deutschen Truppen besetzte Stadt, die von den Partisanen angegriffen wurde. Der Kampf um die Stadt, bei dem auf deutscher Seite auch ein Panzer eingesetzt wurde, dauerte zehn Stunden. Danach zogen die Partisanen wieder ab. Noch am selben Abend rückte ein Bataillon der 342. Infanterie-Division unter dem Kommando des Generalleutnants Walter Hinghofer an. Auf Befehl Böhmes begannen sie am nächsten Tag mit der Verhaftung aller 14- bis 70-jährigen männlichen Einwohner der Stadt, obwohl diese gar nicht zu den Aufständischen gehörten. Ihre Wohnungen wurden geplündert, dabei konnten weder Waffen noch Munition gefunden werden. Nach drei Tagen waren 4.459 männliche Zivilisten auf einem Platz im Westen der Stadt gesammelt. Während dieser Aktion wurden 75 Männer aus Šabac erschossen und fünf weitere als „verstorben“ gemeldet. Ein Pionierbataillon der 342. ID begann inzwischen mit dem Bau eines weiteren KZ nördlich von Šabac: dem KZ Jarak , das sich allerdings auf kroatischem Boden befand.

Von Teilen der Divisionsreserve der 342. ID samt einer Panzerjäger-Kompanie und der Radfahrschwadron wurden am 26. September 1941 rund 5.000 Männer aus dem KZ Šabac, mit ihnen die Männer des Kladovo-Transportes, im Laufschritt, ohne Nahrung und unter Schlägen und Erschießungen wegen „Widersetzlichkeit“ oder weil sie nicht mehr weiterkonnten, in das KZ Jarak getrieben. In Klenak schlossen sich den deutschen Bewachern kroatische Heeresangehörige an. Schon bei der Zusammenstellung dieses später als „Blutmarsch“ bezeichneten Unternehmens wurden 80 Männer erschossen. Von den Männern des Kladovo-Transportes fanden 21 auf dem Blutmarsch ihren Tod. Schließlich wurden die Pläne wegen der militärisch ungünstigen Lage des KZ Jarak geändert, weshalb die Männer nach ihrer Ankunft im KZ Jarak wieder zurück nach Šabac mussten. Dort war das KZ inzwischen um die Baracken einer aufgelassenen Kaserne erweitert worden, die für die Zivilbevölkerung vorgesehen waren. Auch die Männer des Kladovo-Transportes verbrachten einige Tage in den Kasernenbaracken, bis sie am 4. Oktober wieder zurück in das „Judenlager“ in den Pionierbaracken verlegt wurden. [1]

Die Erschießung der Männer des Kladovo-Transportes

Am 2. Oktober 1941 kamen bei einem Angriff der Partisanen auf Einheiten des Armeenachrichtenregiments bei Topola 21 Soldaten ums Leben. Daraufhin befahl Böhme, 2.100 Häftlinge zur Erschießung auszusuchen. Er beauftragte die 342. ID von General Hinghofer mit der Exekution und präzisierte am 10. Oktober seine Vorstellungen:

„805 Juden und Zigeuner werden aus dem Lager Šabac, der Rest aus dem jüdischen Durchgangslager Belgrad entnommen.“

Erschossener Gefangener wird ins Massengrab geworfen

Am 11. Oktober 1941 wurden alle Männer des Kladovo-Transportes abgeholt und einer Wehrmachtseinheit übergeben. [7] Kurz zuvor wurde der Bau des KZ Zasavica angekündigt, für das ein 12 mal 3,5 Kilometer großes, im Norden, Osten und Westen durch die Save und im Süden durch ein Sumpfgebiet und den Fluss Zasavica begrenztes Gelände vorgesehen war. Als die Männer geholt wurden, dachten daher viele, es würde sich um einen Arbeitseinsatz handeln. Die Überlebende Anna Hecht erinnert sich an den Tag des Verschwindens ihres Mannes:

„Am 11. Oktober 1941 kamen um sechs Uhr abends SS-Leute ins Lager und alle Männer mußten sich in der alphabetischen Reihenfolge aufstellen. Mein Mann war damals gerade bei einer Arbeit außerhalb des Lagers; er wurde geholt und mußte sich auch dazustellen. Dann wurde das Kommando gegeben: „rechts um!“ und man hat sie nie mehr gesehen.“

Die Männer wurden nach Zasavica getrieben und wussten nicht, dass es ihr Todesmarsch war. Sie wurden am 12. und 13. Oktober an der Save erschossen. Serbische Zwangsarbeiter mussten zuvor bereits einen 250 bis 300 Meter langen Graben ausheben. Jeweils etwa 50 Männer mussten ihre Wertsachen abgeben und sich etwa ein bis zwei Meter vom Graben entfernt, mit dem Gesicht zum Graben aufstellen. Hinter jedem Häftling stellten sich zwei Soldaten auf und erschossen ihn auf ein Kommando. Der überlebende Zwangsarbeiter Miloral Mica Jelsić erzählte:

„[…] dann ordneten uns die Deutschen an, ihnen die Säcke zu durchsuchen und alle Wertsachen herauszunehmen, wie Uhren, Geld und außerdem ihnen von den Händen die Ringe abzunehmen. […] Noch bevor sie in das Grab geworfen wurden, sah ich, wie die Deutschen von den Getöteten die goldenen Gebisse herausnahmen und wenn sie sie bei einem nicht herausnehmen konnten, schlugen sie sie mit den Stiefelabsätzen heraus.“

Nachdem die Zwangsarbeiter sie mit Erde bedeckt hatten, wurden die nächsten 50 Juden herangeführt. Die im KZ Šabac verbliebenen Frauen wurden über das Schicksal der Männer völlig im Unklaren gelassen.

Mit den Erschießungen hatte ein Massenmorden begonnen, in dessen Verlauf bis zur Ablösung Böhmes Anfang Dezember 1941 mehr als 30.000 Menschen erschossen wurden. Darunter befanden sich neben den Männern des Kladovo-Transportes fast alle serbischen jüdischen Männer sowie Roma und nichtjüdische Serben. Von den jüdischen Männern sollten 500 am Leben bleiben, um in Konzentrationslagern als Gesundheits- und Ordnungsdienst eingesetzt zu werden. [1]

Frauen und Kinder im KZ Sajmište

Der zentrale Turm des KZ Sajmište

Anfang Jänner 1942 wurden die 750 bis 800 Frauen und Kinder des Kladovo-Transportes aus dem KZ Šabac in das von der SS verwaltete KZ Sajmište überstellt. Zunächst wurden sie mit der Eisenbahn in die auf kroatischem Boden liegende Stadt Ruma gebracht, von wo sie zu Fuß zu dem nördlich der Save im Belgrader Stadtteil Zemun gelegenen KZ Sajmište gehen mussten. Auf ihrem Todesmarsch im tiefen Winter blieben erfrorene Kinder und alte Frauen im Schnee zurück. [8] Im KZ Sajmište drängten sich bereits über 5.000 serbische jüdische Frauen, Kinder und alte Leute im kalten Gemäuer des Pavillon 3 auf einem ehemaligen Messegelände. Die Organisation Todt hatte es verabsäumt, das KZ rechtzeitig herzurichten, obwohl sie sechs Wochen Zeit hatte. Bei einer Bombardierung des nahegelegenen Belgrader Flughafens im April 1941 war das 1937 eröffnete Messegelände schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Lager besaß außer zwei Brunnen keine sanitären Anlagen, die Fenster waren zerbrochen. Durch das Dach fiel Schnee und gefror auf dem Betonfußboden. Erst nach einiger Zeit stellte die Organisation Todt dreistöckige Holzgestelle als Schlafplätze auf – ohne Decken, ohne Leintücher , nur mit Stroh, das niemals gewechselt wurde. Lebensmittel bekamen die Insassen von der Belgrader Fürsorge – von den Resten, die übrig blieben, nachdem die Belgrader Bevölkerung versorgt war. Durchschnittlich waren das 80 Gramm Lebensmittel pro Tag und Person. Für jedes der 300 Kleinkinder gab es 200 Gramm Milch pro Tag. Jede Nacht starben zwischen 10 und 25 Menschen an Hunger und Kälte. Die Leichen der Verstorbenen mussten von den Insassinnen über die zugefrorene Save geschleift werden, wo sie von Belgrader Gemeindebediensteten auf Wagen gelegt und zum jüdischen Friedhof gefahren wurden.

Das Lagerspital war überfüllt, so durften manche Kranke in Belgrader Spitäler überführt werden. Ein Bediensteter sagte nach dem Krieg als Zeuge aus: [1]

„Im Winter 1941/42 bekamen wir eine Anzahl neuer Patienten: Frauen aus Sajmište. Mit ihnen kamen Kinder mit Erfrierungen. Die Nägel fielen ihnen ab vor Hunger und Kälte. Sie sahen aus wie lebende Skelette, nur Haut und Knochen. Aus alten Männergesichtern starrten uns Kinderaugen an. Sie hatten nichts mehr mit Kindern gemein. Die Frauen weigerten sich über das zu sprechen, was in Sajmište vor sich ging.“

Der Verantwortliche für das Lager, Leiter der Gestapo Lothar Kraus, wurde im Februar 1942 durch Hans Helm abgelöst, welcher später aussagte:

„Ich habe nichts für eine bessere Unterbringung unternommen, denn ich war überzeugt, daß dazu keine Möglichkeit bestand.“

Als die Gefangenen im Jänner wegen des unerträglichem Hungers protestierten, drohte SS-Sturmführer Stracke damit, dass bei weiteren Protesten sofort 100 von ihnen erschossen würden. [1]

Im Jänner 1942, kurz vor der Überstellung der Frauen und Kinder des Kladovo-Transportes, wurde Herbert Andorfer Kommandant des KZ Sajmište. Der bisherige Leiter, Scharführer Edgar Enge, wurde ihm als Adjutant zur Seite gestellt. Intern wurde das Lager jedoch durch die jüdische Lagerselbstverwaltung geleitet. Andorfers Aussagen zufolge entwickelte sich zwischen ihm und der jüdischen Lagerselbstverwaltung ein vertrautes Verhältnis. Er trank mit ihnen Kaffee und erzählte ihnen, sie würden bald nach Rumänien weitertransportiert.

Das KZ Sajmište war von den deutschen Besatzern in Serbien nur als temporäre Zwischenlösung bis zur Deportation der Juden in den Osten angesehen worden. Anlässlich der Wannseekonferenz Ende Jänner 1942 wurde jedoch klar, dass die Deportation der serbischen Juden keine Priorität hatte und sie noch einen längeren Aufenthalt in Serbien vor sich hätten. Das kam den Besatzern aus mehreren Gründen ungelegen, nicht zuletzt, weil die Wehrmacht das KZ für die Internierung von Partisanen benötigte. Für den Gesandten Felix Benzler war es eine Prestigefrage, da er sich schon seit Sommer vehement für die Deportation eingesetzt hatte und die Juden bereits „reisefertig“ gesammelt waren. [1]

Ermordung im Gaswagen

Andorfer wurde vermutlich in der ersten Märzwoche von der Anlieferung eines „Spezialfahrzeuges“ informiert, in dem die Juden „eingeschläfert“ werden sollten. Um einen reibungslosen Ablauf der Vergasungen zu gewährleisten, schmiedete er einen Plan. Mittels Anschlägen machte er im Lager bekannt, dass es vorläufig noch eine Zwischenstation in einem neuen, besseren Lager auf serbischem Boden geben werde. Auf Fragen nach Details reagierte er mit einer fiktiven Lagerordnung für das neue Lager, die er ebenfalls aufhängte. Er versicherte ihnen, dass jeder Transport von einem jüdischen Arzt und einer Krankenschwester begleitet werde, die sich unterwegs um ihre Gesundheit kümmern würden. In der Annahme, ihre Situation könne sich nur verbessern, freuten sich die Insassen auf die Umsiedlung. Die Zusammenstellung der Transporte übernahm die jüdische Lagerleitung, die Todeskandidatinnen meldeten sich freiwillig. Laut Aussage einer Überlebenden gab Andorfer ihnen noch den Rat, nur die wertvollsten Sachen mitzunehmen, da im neuen Lager die Verpflegung sehr gut sein würde.

Von 19. März bis 10. Mai 1942 [9] kamen von Montag bis Samstag jeden Tag in der Früh ein kleinerer LKW, in den das Gepäck verladen wurde, und der grau gestrichene Gaswagen , in den die jeweils zusammengestellte Gruppe aus 50 bis 80 Menschen nichts ahnend einstieg. Einer der Fahrer verteilte noch Süßigkeiten an die Kinder. Waren alle im Inneren des Wagens, wurde die Flügeltür hinter ihnen verriegelt. Der Gaswagen fuhr, gefolgt von dem kleineren LKW und einem PKW, in dem Andorfer und sein Adjutant Enge saßen, über die Save-Brücke. Da das KZ auf der kroatischen Seite der Save lag, mussten sie einen kroatischen Grenzposten passieren; Sonderpapiere verhalfen ihnen jedoch zu einer ungehinderten Weiterfahrt. Danach bog der kleine LKW ab und brachte das Gepäck ins Belgrader Depot derNationalsozialistischen Volksfürsorge . [1]

Während eines kurzen Stopps legte einer der Fahrer des Gaswagens einen Hebel um, wodurch die Abgase in das Wageninnere geleitet wurden. So fuhr der Wagen quer durch Belgrad und weiter zu einem rund 15 Kilometer südöstlich bei Avala gelegenen Schießplatz (nach anderer Quelle bei Jajinci im Bezirk Voždovac [10] ). Dort waren schon durch ein Häftlingskommando Gruben ausgehoben worden. Ein weiteres Häftlingskommando musste die Leichen aus dem Wagen holen und in der Grube verscharren. Abschließend wurden die Männer der „Totengräberkommandos“ mit Maschinenpistolen erschossen und ebenfalls in das Massengrab geworfen. Edgar Enge sagte bei seinem Prozess in den 1960er-Jahren aus: [1]

„Nach Öffnen der Tür war festzustellen, daß die Leichen in der Regel mehr im rückwärtigen Teil des Wageninneren lagen. Die Häftlinge transportierten die Leichen dann in die Gruben und deckten diese dann anschließend mit Erde zu. […] Lebenszeichen habe ich bei den Vergasten in keinem Falle bemerkt. Die Gesichter hatten ein blasses Aussehen. Der Gaswagen war jeweils nicht erheblich verschmutzt. Im wesentlichen konnte man nur Erbrochenes im Wagen bemerken. Bei der Bestattung war kein Arzt zugegen. Es wurde auch nicht im Einzelnen festgestellt, ob die vergasten Juden wirklich tot waren.“

Im November 1943, als sich die deutsche Niederlage ankündigte, begann das Sonderkommando 1005 unter Paul Blobel die auf dem Schießplatz vergrabenen Leichen wieder auszugraben, zu Scheiterhaufen zu schichten und zu verbrennen. Das dauerte vier Monate lang und diente der Vertuschung.

Im Mai 1942 befanden sich noch wenige Überlebende des Kladovo-Transportes, zusammen mit einer Gruppe deutschsprachiger Juden aus dem Banat , im KZ Sajmište. Sie waren dazu bestimmt, das Lager zu reinigen. Als sie damit fertig waren, wurden die meisten von ihnen erschossen. Nur eine Handvoll überlebte, hauptsächlich waren das mit Juden verheiratete Nicht-Jüdinnen, die für das Versprechen der Geheimhaltung freigelassen wurden. Von den zuletzt in Šabac untergebrachten jüdischen Flüchtlingen überlebten nur Dorothea Fink als Arierin und Borika Wettendorfer, die bereits Ende November 1941 die Erlaubnis zu einer Augenoperation in Belgrad zur Flucht nutzte. [1]

Aufarbeitung

Das Schicksal der Teilnehmer des Kladovo-Transportes wurde erst nach dem Krieg und zunächst nur teilweise bekannt. Nach 1945 erhielten die Angehörigen die Information, dass alle Teilnehmer des Transportes im Herbst 1941 erschossen worden wären. Viele dieser Angehörigen haben nie erfahren, dass die Frauen und Kinder im KZ Sajmište waren und schließlich im Gaswagen umgekommen sind. Selbst 50 Jahre danach waren noch nicht alle Details der Ereignisse bekannt. Gabriele Anderl und Walter Manoschek rekonstruierten das Geschehen anhand von Akten, Aussagen von Überlebenden, Zeugen und Wehrmachtsangehörigen sowie erhalten gebliebenen Briefen und Tagebüchern der Teilnehmer. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Jahr 1993 in dem Buch Gescheiterte Flucht. Der jüdische „Kladovo-Transport“ . [1] Bereits 1992 berichtete Anderl in ihrem Beitrag Emigration und Vertreibung , der in Erika Weinzierls Buch Vertreibung und Neubeginn erschienen ist, über den Kladovo-Transport. Der serbische Jude Zeljko Dragic stieß bei Recherchen für seine Dissertation Verhältnis der serbisch-orthodoxen Kirche zum Judentum im 20. Jahrhundert auf die drei Ausflugsschiffe und hatte die Idee zu einer Ausstellung, die im Jahr 2012 im burgenländisch-kroatischen Zentrum in Wien gezeigt wurde. Dafür sammelte er weiteres Material und verbrachte eine Woche mit Zeitzeugen aus Israel in Serbien. [11] [12]

Gedenkorte und -veranstaltungen, künstlerische Auseinandersetzung

In Jerusalem wurde von der israelischen Regierung der Wald der Märtyrer zum Gedenken an die Holocaust-Opfer errichtet, wo sich auch eine Gedenktafel für die Opfer des Kladovo-Transportes befindet. [1]

Serbien

Auf dem jüdischen Friedhof in Belgrad ließ die Israelitische Kultusgemeinde Wien im Jahr 2002 ein Denkmal für 800 österreichische Juden des Transportes errichten. [1]

Eine Gedenkwoche für den Kladovo-Transport wurde in Serbien erstmals vom 14. bis 20. Oktober 2002 abgehalten. Veranstalter waren der Bund der jüdischen Gemeinden Jugoslawiens, das Jüdische Museum Belgrad und die Botschaften Deutschlands und Österreichs. Im Rahmen der Gedenkwoche wurde in Kladovo am 16. Oktober 2002 ein von Mimi Bihaly-Vuckovic [13] gestaltetes Denkmal für die Opfer des Transportes enthüllt. [14] Seither findet die Erinnerungswoche jedes Jahr in Kladovo statt. [12]

In Zasavica wurde in Erinnerung an den Blutmarsch und seine Opfer in den 1980er-Jahren jedes Jahr ein Marathonlauf unter dem Titel Pojedinačno prvenstvo Jugoslavije u maratonu i brzom hodanju (Jugoslawische Einzelmeisterschaft im Marathonlauf und Gehen ) veranstaltet. Den Marathon gibt es nicht mehr, die jüdischen Gemeinden Serbiens treffen sich weiterhin jedes Jahr am Tag der Opfer in Zasavica bei dem dort errichteten Denkmal für die Opfer des Kladovo-Transportes und lesen das Kaddisch -Gebet. [9]

In ihrem Bilderzyklus Nada je zauvek ostala na Dunavu (Die Hoffnung ist für immer auf der Donau geblieben) stellte die Belgrader Künstlerin Mirjana Lehner-Dragić 2012 das Verschwinden der Kladovo-Flüchtlinge „in einer scheinbar einfachen Art der Malerei“ [8] symbolisch dar. [15]

Am 22. April 1995, dem „Gedenktag der Opfer des Genozids“, wurde am Ufer der Save in Belgrad ein Denkmal des Bildhauers Miodrag Popović für die Opfer des KZ Sajmište enthüllt. Die zehn Meter hohe, abstrakte Komposition aus Bronze steht außerhalb der Lagergrenze, damit sie von der Brücke und der Festung aus gesehen werden kann. [16]

Österreich

Im Jüdischen Museum Wien fand vom 8. Juli bis 4. November 2001 die Ausstellung „Kladovo – Eine Flucht nach Palästina“ statt. Die Grundlage der Ausstellung bildeten Fotos, die von Teilnehmern des Transportes während der Flucht gemacht wurden und vom Überlebenden Ehud Nahir verbotenerweise mit nach Palästina genommen wurden. Außerdem wurden Originaldokumente und ein Film der Fotografin Alisa Douer gezeigt, der den Lebensweg von Überlebenden des Transportes zum Inhalt hat. Der Film wurde mit Unterstützung des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus produziert. Ergänzt wurde die Ausstellung durch ein zweisprachiges Begleitbuch. Alisa Douer und Reinhard Geir waren die Ausstellungskuratoren. An der Eröffnungsmatinee nahm auch der Zeitzeuge Chaim Schatzker teil. [17] [18]

Vom 13. September bis 14. Oktober 2012 zeigte das burgenländisch-kroatische Zentrum in Wien die Ausstellung Die Reise in die Ewigkeit. 70 Jahre Kladovo-Transport . Veranstalter der Ausstellung war das Monatsmagazin KOSMO in Zusammenarbeit mit Yad Vashem ; Željko Dragić war Projektleiter und veröffentlichte ein dreisprachiges Begleitbuch in deutscher, englischer und serbischer Sprache. Er hoffte, damit vor allem die junge Generation vom Balkan anzusprechen. Daraus, dass Menschen aus Ex-Jugoslawien die FPÖ wählen, schließt er, dass diese nur wenig über die Zeit des Nazi-Regimes wissen, in der ihre Großeltern umgebracht wurden. [12]

Das offizielle Österreich hat bis heute (2016) keine Gedenkstätte für die Ermordeten des Kladovo-Transportes errichtet, obwohl die Opfer mehrheitlich Österreicher waren – und ebenso die Täter. [1]

Die Suche nach der Schuld

Die Frage nach der Schuld für das Scheitern des Fluchtunternehmens beschäftigt bis heute vor allem die Überlebenden und die Angehörigen der Opfer, aber auch Historiker. Viele sehen die Verantwortung bei Sime Spitzer und seiner Entscheidung im Dezember 1940 in Prahovo, die Menschen nicht unter griechischer Flagge fahren zu lassen. Wie der Großteil der männlichen jüdischen Bevölkerung Serbiens überlebte der 47-jährige Sime Spitzer das Jahr 1941 nicht – obwohl er selbst ein Zertifikat hatte. Es gab auch Anschuldigungen, wonach die jüdischen Gemeinden Jugoslawiens sich an den finanziellen Zuschüssen aus dem Ausland – insbesondere drei Spendenaktionen amerikanischer Verbände – bereichert hätten. Der Überlebende Erich Feier, der noch aus Šabac flüchten konnte, berichtete von einem 1940/1941 kursierenden Gerücht, wonach reiche jugoslawische Juden für die Gruppe bestimmte Spenden verwendet hätten, um ihr Vermögen ins Ausland zu transferieren. Feier betonte, dass dieses Gerücht nie ausgeräumt werden konnte. Gabriele Anderl und Walter Manoschek halten dem entgegen, dass die jugoslawische Bevölkerung selbst große Summen für die Flüchtlinge aufbrachte. Auch dass niemand, insbesondere die britische Mandatschaft in Palästina, die Flüchtlinge aufnehmen wollte, und die Briten zusätzlich Druck auf die Donaustaaten ausübten, keine Durchreisevisa zu erteilen, wird zu den Problemen gezählt, die letztlich zum Scheitern des Transportes führten. [1] [4] [8] [19]

Andere, wie der Überlebende und Historiker Chaim Schatzker , sehen die Hauptschuld beim Mossad und den Fehlleistungen der zionistischen Funktionäre. So wirft er ihnen etwa vor, dass die „Darien II“ zwei Monate unbenützt im Hafen lag, „während der Mossad mit der jüdischen Untergrundarmee Hagana über einen irrsinnigen Geheimdienstplan diskutiert hatte“. [8] Die Hagana plante mit den Briten gemeinsam eine Sabotageaktion gegen die Nationalsozialisten, so war es letztlich eine Frage, ob nicht kurzfristige Ziele wie die Rettung der Kladovo-Flüchtlinge hinter langfristigen Zielen, wie der Zusammenarbeit mit den Briten und der Hoffnung, nach Kriegsende für viele Juden Einreisezertifikate zu erhalten, zurückstehen müssten. [19] [20]

Jedoch darf über diesen Fragen nicht vergessen werden, wo die Hauptschuld liegt: Alle Beteiligten reagierten letztlich nur auf die vom Terrorregime des Nationalsozialismus geschaffene Situation. [1] [8]

Juristische Verfolgung

  • Herbert Andorfer wurde 1966 zur Fahndung ausgeschrieben und konnte 1967 in München verhaftet werden. Er wurde österreichischen Behörden übergeben und kurze Zeit später wieder an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert, wo er 1968 wegen Beihilfe zum Mord zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.
  • Franz Böhme beging vor seinem Prozess im Jahr 1947 Selbstmord.
  • Edgar Enge wurde ebenfalls 1968 in Deutschland der Prozess gemacht. Er wurde zwar wegen Beihilfe zum Mord schuldig gesprochen, von einer Bestrafung wurde jedoch abgesehen. [1]

Literatur

  • Gabriele Anderl, Walter Manoschek: Gescheiterte Flucht. Der jüdische „Kladovo-Transport“ auf dem Weg nach Palästina 1939–42 . Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1993, ISBN 3-85115-179-8 .
  • Željko Dragić: Die Reise in die Ewigkeit. 70 Jahre Kladovo Transport. Putovanje u večnost. 70 godina Kladovo transporta . Twist Zeitschriften Verlag GmbH, Wien 2013, ISBN 978-3-200-02824-1 (deutsch, serbisch, englisch).
  • Alisa Douer im Auftrag des Jüdischen Museums Wien (Hrsg.): Kladovo – Eine Flucht nach Palästina/Escape to Palestine . Mandelbaum Verlag , Wien 2001, ISBN 3-85476-044-2 (Begleitpublikation in deutsch und englisch zur Ausstellung Kladovo – Eine Flucht nach Palästina, Jüdisches Museum Wien, 8. Juli bis 4. November 2001).
  • Erika Weinzierl , Otto D. Kulka (Hrsg.): Vertreibung und Neubeginn. Israelische Bürger österreichischer Herkunft . Böhlau-Verlag, Wien/Köln/Weimar 1992, ISBN 3-205-05561-6 .
  • Walter Manoschek: „Serbien ist judenfrei“. Militärische Besatzungspolitik und Judenvernichtung in Serbien 1941/42 . 2. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 1993, ISBN 3-486-56137-5 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Miriam Breuer: Der Kladowo-Transport . Zeitzeugenbericht, in: Andreas Lixl-Purcell (Hrsg.): Erinnerungen deutsch-jüdischer Frauen 1900–1990 . Leipzig : Reclam, 1992, ISBN 3-379-01423-0 , S. 204–208.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Gabriele Anderl, Walter Manoschek: Gescheiterte Flucht. Der jüdische „Kladovo-Transport“ auf dem Weg nach Palästina 1939–42 . Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1993, ISBN 3-85115-179-8 (17–21 (Abschnitt Hintergrund), 18 (Zitat Weingarten); 22–23, 49 (Organisation); 48–57 (Von Wien nach Bratislava); 61–62 (Zitat und Schilderungen Jacobs); 57–101 (Die Zeit in Kladovo); 145–173 (Verlegung nach Šabac), 174–178 + 290 (Darien II und Hintergründe), 178 (Zitat Spitzer an Klüger); 183 (Zitat Nachheiser); 184–188 (Zertifikate), 189–199 (Flucht Herta Reich & Co), 199–201 (Frieda Fanny Wiener); 202–211 (Nach der Zerschlagung Jugoslawiens); 201–224 (Partisanenaufstände und deren Folgen), 215 (Zitat Danckelmann); 224–229 (Die Erschießung der Männer des Kladovo-Transportes), 226 (Zitate Böhme und Anna Hecht), 228 (Zitat Jelsić); 234–240 (Frauen und Kinder im KZ Sajmište), 236 (Zitat Krankenhausbediensteter), 235 (Zitat Helm); 240–250 (Ermordung im Gaswagen) 248 (Zitat Enge); 250–253 (Aufarbeitung); 250 (Juristische Verfolgung)).
  2. Gabriele Anderl: Generationenkonflikte. Die zionistische Auswanderung aus Österreich nach Palästina in der Zwischenkriegszeit . In: Frank Stern, Barbara Eichinger (Hrsg.): Wien und die jüdische Erfahrung 1900–1938. Akkulturation – Antisemitismus – Zionismus . Böhlau Verlag, Wien/Köln/Weimar 2009, ISBN 978-3-205-78317-6 , S.   79, 81 ( boehlau-verlag.com [PDF; 26,6   MB ]).
  3. Gabriele Anderl: Beispiele illegaler Transporte. Der „Kladovo-Transport“ . In: Erika Weinzierl , Otto D. Kulka (Hrsg.): Vertreibung und Neubeginn. Israelische Bürger österreichischer Herkunft . Böhlau-Verlag, Wien/Köln/Weimar 1992, ISBN 3-205-05561-6 , S.   298, 303 .
  4. a b Ženi Lebl: Tragedija Transporta Kladovo Sabac. El mundo sefarad, 1997, abgerufen am 5. April 2016 (serbisch, 1. Platz beim 41. Wettbewerb der Föderation der jüdischen Gemeinden von Jugoslawien).
  5. Herta Reich : Zwei Tage Zeit. Flucht, Vertreibung und die Spuren jüdischen Lebens in Mürzzuschlag . Hrsg.: Heimo Gruber, Heimo Halbrainer. Clio, Graz 2014, ISBN 978-3-902542-37-3 , S.   42, 46 .
  6. Walter Manoschek: „Serbien ist judenfrei“. Militärische Besatzungspolitik und Judenvernichtung in Serbien 1941/42 . 2. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 1993, ISBN 3-486-56137-5 , S.   57–63 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Es konnte nicht mehr ermittelt werden, um welche Wehrmachtseinheit es sich handelte. Die 342. ID war zu diesem Zeitpunkt im Cer-Gebirge (etwa 35 km südwestlich von Šabac) eingesetzt. Gabriele Anderl und Walter Manoschek vermuten (Seiten 226–227), dass es sich um Kompanien des II. Bataillons des 750. IR handelte, das seit dem Abzug der 342. ID in Šabac stationiert war. Auch der Versuch, diese Frage beim „ Eichenlaub -Treffen“ der 750. ID im Juni 1989 in Innsbruck zu klären, scheiterte.
  8. a b c d e Željko Dragić: Die Reise in die Ewigkeit. 70 Jahre Kladovo Transport. Putovanje u večnost. 70 godina Kladovo transporta . Twist Zeitschriften Verlag GmbH, Wien 2013, ISBN 978-3-200-02824-1 , S.   23–27 (deutsch, serbisch, englisch).
  9. a b Aleksandar Nećak: Das Ende der Hoffnung . In: Željko Dragić (Hrsg.): Die Reise in die Ewigkeit. 70 Jahre Kladovo Transport. Putovanje u večnost. 70 godina Kladovo transporta . Twist Zeitschriften Verlag GmbH, Wien 2013, ISBN 978-3-200-02824-1 , S.   93–95 (deutsch, serbisch, englisch).
  10. Milan Koljanin: Kurze Chronologie 1937-1944. In: Besuch auf Staro Sajmište. NS-Konzentrationslager Sajmište – eine multimediale Recherche. Dirk Auer, Rena Rädle, abgerufen am 13. April 2016 .
  11. Flucht aus Wien – in eine Falle: Die Reise in die Ewigkeit. Die Presse, 11. September 2012, abgerufen am 13. April 2016 .
  12. a b c Stefan Beig: Zuletzt starb die Hoffnung. Wiener Zeitung, 11. September 2012, abgerufen am 13. April 2016 .
  13. 70 godina – Kladovo Transport – Neuspelo Bekstvo u Palestinu. Centar za kulturu Kladovo, 28. April 2012, abgerufen am 16. April 2016 (serbisch).
  14. Serbien: Gedenken an Kladovo-Transport. derStandard.at, 13. Oktober 2002, abgerufen am 13. April 2016 .
  15. Izložba slika Mirjane Lehner-Dragić. Centar za kulturu Kladovo, 29. April 2012, abgerufen am 13. April 2016 .
  16. Petar Atanacković, Nataša Lambić, Ilija Malović: Orte des Schreckens und des antifaschistischen Kampfes in Belgrad 1941-44. Ein Handbuch für die Stadt. Rena Rädle, Milovan Pisarri, 2012, abgerufen am 19. April 2016 (serbisch).
  17. Kladovo. Eine Flucht nach Palästina. Jüdisches Museum Wien, 2001, abgerufen am 16. April 2016 .
  18. Kladovo: Eine Flucht nach Palästina. haGalil, 22. April 2003, abgerufen am 16. April 2016 .
  19. a b Alisa Douer: Liste der Überlebenden . In: Kladovo. Eine Flucht nach Palästina (Begleitpublikation zur Ausstellung "Kladovo – Eine Flucht nach Palästina") . Mandelbaum Verlag , Wien 2001, ISBN 3-85476-044-2 , S.   6–7 .
  20. Judith Brandner: Das Ende der Achthundert. Die Gazette , 8. August 2001, abgerufen am 9. April 2016 .