Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Koblenz

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
skjaldarmerki Þýskaland kort
Skjaldarmerki borgarinnar Koblenz
Koblenz
Kort af Þýskalandi, staðsetning borgarinnar Koblenz auðkennd

hnit: 50 ° 21 'N, 7 ° 36' E

Grunngögn
Ríki : Rínland-Pfalz
Hæð : 73 m hæð yfir sjó NHN
Svæði : 105,13 km 2
Íbúi: 113.388 (31. des. 2020) [1]
Þéttleiki fólks : 1079 íbúa á km 2
Póstnúmer : 56068-56077
Prófkjör : 0261, 02606 Sniðmát: Infobox sveitarfélag í Þýskalandi / viðhald / svæðisnúmer inniheldur texta
Númeraplata : KO
Samfélagslykill : 07 1 11 000
Uppbygging borgarinnar: 30 hverfi ,
þar á meðal 8 hverfi
Heimilisfang
Borgarstjórn:
Willi-Hört-Platz 1
56068 Koblenz
Vefsíða : koblenz.de
Borgarstjóri : David Langner ( SPD )
Staðsetning Koblenz í Rínland-Pfalz
NiederlandeBelgienFrankreichLuxemburgBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenSaarlandFrankenthal (Pfalz)KaiserslauternKoblenzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLudwigshafen am RheinMainzPirmasensSpeyerTrierWormsZweibrückenLandkreis AhrweilerLandkreis Altenkirchen (Westerwald)Landkreis Alzey-WormsLandkreis Bad DürkheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellDonnersbergkreisEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis GermersheimLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mayen-KoblenzNeustadt an der WeinstraßeLandkreis NeuwiedRhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisRhein-Pfalz-KreisLandkreis Südliche WeinstraßeLandkreis SüdwestpfalzLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelWesterwaldkreiskort
Um þessa mynd
Opinbert merki borgarinnar Koblenz
Útsýni frá Ehrenbreitstein virkinu til Koblenz og Deutsches Eck
Útsýni yfir miðbæ Koblenz
Útsýni yfir Koblenz með hverfunum Kesselheim , Lützel og Neuendorf , til hægri við Rín, vinstra megin við Mosel
Koblenz séð frá Kühkopf

Koblenz (til 1926 Coblenz ; mállýska : Kowelenz ) er borg í norðurhluta Rínland -Pfalz . Með um 114.000 íbúa [1] , er hún þriðja stærsta borgin í þessu fylki á eftir Mainz og Ludwigshafen am Rhein og myndar eina af fimm svæðismiðstöðvum hennar (hinar eru Trier og Kaiserslautern ). Koblenz er í 68. sæti yfir stærstu borgir Þýskalands .

Koblenz er aðsetur Koblenz háskólasvæðisins í Koblenz-Landau háskólanum , RheinMoselCampus við Koblenz University of Applied Sciences, stjórnsýslu Mayen-Koblenz hverfisins , North Structure and Approval Directorate ( Koblenz héraðsstjórn til 1999), sambandsríkið Skjalasafn , aðalskjalasafn ríkisins og stjórnlagadómstóllinn í Rínarland-Pfalz auk sambandsskrifstofu fyrir búnað, upplýsingatækni og notkun sambandsherja og ríkisskrifstofa til landmælinga á landfræðilegum grunnupplýsingum Rínarland-Pfalz.

Koblenz, sem fagnaði 2000 ára afmæli árið 1992, er ein elsta borg Þýskalands . Upprunalega latneska nafnið Confluentes ( þýska fyrir confluent ) var dregið af staðsetningu borgarinnar við mynni Mosel og Rín við svokallaða Deutsches Eck . Árið 1962 fór Koblenz yfir 100.000 íbúa markið og varð þar með stórborg .

Hlutar Koblenz eru hluti af heimsminjaskrá UNESCO : síðan 2002 hefur borgin með menningarminjum sínum verið norðurhlið menningarlandslags í Efri Miðrín -dalnum og Niederberg -kastali hefur verið á lista UNESCO síðan 2005 sem hluti af Efri-germanskt-Rhaetískt kalk . Árið 2011 fór fram fyrsta sambands garðyrkjusýningin í Rínland-Pfalz í Koblenz.

Borgin hefur verið aðili að loftslagsbandalaginu síðan 1997. [2]

landafræði

Landslag á Mayen / Koblenz svæðinu

Landfræðileg staðsetning

Koblenz er staðsett við Deutsches Eck , ósa sem myndast af Mosel og Rín. Næstu stórborgir eru Bonn (um 60 km niður fyrir Rín), Wiesbaden og Mainz (um 90 km upp af Rín). Koblenz liggur við fjallsrætur Hunsrück í suðri og örlítið hilly landslagi Maifeld (fjallsrætur Eifel ) í vestri. Hverfin til hægri við Rín í austri þéttbýlissvæðisins eru við fjallsrætur Westerwalds og með nokkrum bröttum brekkum ná þær alveg upp að ánni.

Hverfin milli Mosel og Rín í suðri eru að hluta til skógi vaxin með gróskumiklum blönduðum trjám og mynda „græna lungann“ og útivistarsvæðið í Koblenz. Þessi hluti Rín tilheyrir Miðrín .

Samkvæmt alríkisstofnuninni fyrir kortagerð og jarðfræði er Koblenz í 73 m hæð yfir sjó. NHN . [3] Þýska hornið er 64,7 m. Hæsta hæðin sem er algjörlega staðsett í þéttbýli er Kühkopf í þéttbýliskóginum í 382 m hæð . Hæsti punktur þéttbýlissvæðisins með 385 m er á landamærunum við borgina Rhens í norðurhlíð Mulberry Head, en 395 m hár tindurinn er staðsettur í borgarsvæðinu í Rhens .

Nágrannasamfélög

Útsýni yfir Koblenz frá ISS árið 2008

Sjálfstæða borgin Koblenz á landamæri að þremur héruðum:

Í næsta nágrenni borgarinnar er einnig hverfið Neuwied í norðri og Rhein-Hunsrück hverfið í suðri.

Uppbygging borgarinnar

Útsýni yfir Güls og Moselle

Þéttbýli Koblenz er skipt í 30 (tölfræðileg) hverfi . Skiptingin fór fram innan ramma smærri uppbyggingar að tillögu þýsku borgarsamtakanna . Sérstaða þeirra var Charterhouse , sem tölfræðilega er Karthause North, Karthause-flugvöllurinn og Carthusian garðarsvæðið og suðurhluti úthverfa , sem er tölfræðilega skipt í mið og suður. Karthausar og suðurhluti úthverfa hafa hins vegar sögulega komið upp úr einsleitum mannvirkjum og er aðeins litið á þær sem hverfi af íbúum í heild. Hins vegar er engin ákvörðun borgarráðs í Koblenz um stöðu hverfis þessara tölfræðilegu undirdeilda. [4]

Níu borgarhluta mynda samtals átta sveitarfélaga héruðum , þar sem áhyggjur til borgarinnar eru táknuð með staðbundnum ráðgefandi stjórn og staðbundin councilor. Þau 21 héruð sem eftir eru hafa engin sveitarstjórnir.

30 héruð Koblenz eru Altstadt , Arenberg (hérað ásamt Immendorf), Arzheim (hérað), Asterstein , Bubenheim (hérað), Ehrenbreitstein , Goldgrube , Güls með Bisholder (hverfi), Horchheim , Horchheimer Höhe , Immendorf ( hérað ásamt Arenberg), Karthauser (með tölfræðilegu héruðunum Karthaus Nord , Karthaus-Flugfeld og Karthäuserhofgelände ), Kesselheim (héraðinu), Lay (héraðinu), Lützel , Metternich , Moselweiß , Neuendorf , Niederberg (með Neudorf), Oberwerth , Pfaffendorf , Pfaffendorfer Höhe , Rauental , Rübenach (staðbundin umdæmi), Stolzenfels (staðbundin umdæmi), Südliche Vorstadt (með tölfræðilegum hverfum miðju og suður ) og Wallersheim .

veðurfar

Loftslagsmynd Koblenz - gildi: 1978–1990
Meðalgildi úrkomu í Þýskalandi fyrir tímabilið 1961–1990

Koblenz liggur á svokölluðu tempraða svæði með miðlungs svalt loftslag og ríkjandi vestanátt. Á vestur -þýska láglendinu og Ríngígnum koma þessir vindar um 700 mm úrkomu árlega frá Atlantshafi og Norðursjó. Með meðalhitastig 10,8 ° C og árlega úrkomu 674 mm er Koblenz rakt allt árið um kring. Úrkoman er lítil. Þau eru í neðri fjórðungi þeirra gilda sem skráð eru í Þýskalandi. Lægri gildi eru skráð á 23% af mælistöðvum þýsku veðurþjónustunnar . Þurrkasti mánuðurinn er febrúar, með mestu úrkomunni í júlí. Í júlí er 2,4 sinnum meiri úrkoma en í febrúar. Úrkoman er mjög mismunandi. Lægri árstíðabundnar sveiflur eru skráðar í 72% mælistöðvanna. Kaldasti mánuðurinn er janúar með 2,7 ° C hita, hlýjasti mánuðurinn júlí með 19,5 ° C að meðaltali. The hiti Record er 39.4 ° C og var mælt á júní 18, 2002 í Koblenz. [5] Vegna staðsetningar sinnar í dalnum í nærliggjandi lágu fjallgarðunum Eifel, Hunsrück og Westerwald auk nálægðar þriggja fljóta (Rín, Mosel, Lahn) hefur Koblenz oft „ketilsloftslag“ sem er oft frekar rakt á sumrin miðað við nærliggjandi svæði er. Á haust- og vetrarmánuðunum eru þykk þokulög ekki óalgeng á meðan skýjalaus himinn ríkir á hæð lágum fjallgarða. [6]


Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma fyrir Koblenz
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Hitastig ( ° C ) 2.7 3.3 6.8 9.8 14.6 17.4 19.5 19.1 15.2 10.6 6.1 3.9 O 10.8
Úrkoma ( mm ) 45 38 48 48 62 74 75 63 57 55 55 54 Σ 674
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
45
38
48
48
62
74
75
63
57
55
55
54
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des

saga

Í sögu sinni tilheyrði Koblenz mismunandi ríkjum og svæðisbundnum yfirvöldum :

Rheinland-PfalzPreußenFrankreichKurtrierErzstift TrierOstfränkisches ReichLotharingienFränkisches ReichRömisches Reich

Saga borgarinnar Koblenz er mjög breytileg og einkennist af vopnuðum átökum í fjölmörgum landamæradeilum auk mikilla skipulagsbreytinga. Svæðið í Koblenz hefur verið byggt síðan á steinöld . Rómverjar byggðu hér styrkt þéttbýli í fyrsta skipti. Fort Confluentes var byggt í gamla miðbænum í dag til að tryggja Roman Rhine Valley Road (Mainz - Köln - Xanten) og í Niederberg Niederberg virkið til að tryggja Limes og fyrstu brýrnar yfir Rín og Mosel . Koblenz er ein elsta borg Þýskalands . Eftir brottflutning rómverska hersins á 5. öld var Koblenz lagt undir sig af Frankum , sem stofnuðu konungshöll hér. Í 836 helgaðar Kastorkirche 842 samningaviðræðum fór fram á milli þriggja róló of Charlemagne hélt að lokum skiptingu Frankish heimsveldinu í sáttmálanum um Verdun leitt 843

Á valdatíma erkibiskupa og kjörmanna í Trier hélt Koblenz áfram að blómstra og fjöldi menningarverðmæta varð til í formi kirkna, kastala og varnargarða. The Ehrenbreitstein Fortress komið smám saman úr kastalanum byggð á Ehrenbreitstein kringum 1020. Á óvissutímum voru stærstu helgidómarnir geymdir í þessum öruggasta kastala í kosningaríkinu. Á 12. öld byggðu erkibiskupar í Trier Florins kirkjuna og Frúarkirkjuna . Á 13. öld, var Stolzenfels Castle byggð sem kosningakerfi toll kastala á Rín og Old Castle sem virki gegn borgurum sem berjast fyrir meiri sjálfstæði. Á næstu öld, með byggingu Balduin -brúarinnar, var varanleg Mosel -yfirferð möguleg í fyrsta sinn síðan Rómverjar. Í þrjátíu ára stríðinu flutti kjörstjórinn Philipp Christoph von Sötern embættisbústað sinn frá Trier í hina nýbyggðu Philippsburg -höll við rætur Ehrenbreitstein, sem nú hefur verið breytt í vígi. Árið 1786 flutti kjörstjórinn Clemens Wenzeslaus frá Saxlandi í kosningahöllina í Koblenz. Héðan réð hann kosningaríkinu þar til því lauk árið 1794, þegar landið og Koblenz voru sigrað af franska byltingarhernum . Frá 1789 til 1794 (og síðan til Ehrenbreitstein virkisins til 1799), öfgabyltingarkennd sveit í kringum bræður Lúðvíks XVI. dró sig til Koblenz og, þökk sé Wenzeslaus frænda sínum, stýrði því tiltölulega sjálfstætt sem „Litla París“ [7] þar til það var sigrað af Severin Marceau . [8] [9]

Borgarsýn eftir Braun og Hogenberg 1572

Næsta franska tímabil mótaði Koblenz ( franska sambúð ) langt umfram endalok þess. Hugtakið Schängel kom fram , sem enn er notað til að lýsa öllum sem fæddir voru í Koblenz. Í Lunéville-sáttmálanum árið 1801 féll Koblenz einnig formlega til Frakklands og varð höfuðborg franska deildarinnar de Rhin-et-Moselle . Lok þessa franska tíma kom árið 1814 með hernámi Koblenz af rússneskum hermönnum.

Í gegnum Vínarþingið 1814/15 voru eignir Rínar í kosningaríkinu Trier og þar með Koblenz fluttar til Prússlands . Borgin, upphaflega aðsetur efri forsætisráðs stórhertogadæmisins í Neðra -Rín héraði , síðar höfuðborg Prússneska Rín héraðs , var stækkuð sem Koblenz virkið í eitt sterkasta virkiskerfi í Evrópu. Á 19. öld, ekki aðeins voru voldugir fortifications byggð í Koblenz, Stolzenfels Castle var einnig endurbyggð og skip brú nú yfir Rín. Fyrsta járnbrautin kom inn í Koblenz árið 1858 yfir hinni nýbyggðu Moselle járnbrautarbrú . Með síðari stækkun járnbrautakerfisins, með byggingu Pfaffendorfer brúarinnar , Güls járnbrautarbrúarinnar og Horchheim járnbrautarbrúarinnar , voru gerðar frekari þverferðir yfir Rín og Mosel. Vegna þróunar stríðstækninnar misstu virkin mikilvægi sitt frá síðari hluta 19. aldar. Síðan 1890 voru borgarvarnir algjörlega rifnar og hægt var að stækka byggðarsvæðið í fyrsta skipti út fyrir þröng borgarmörk. Til heiðurs keisaranum Wilhelm I , sem hafði búið í Koblenz með konu sinni Augusta í langan tíma fyrir inngöngu í hásætið, var Kaiser Wilhelm minnisvarðinn við Deutsches Eck vígður 1897 að viðstöddum keisaranum Wilhelm II við mynni Mosel.

20. öldin einkenndist af miklum mannvirkjabreytingum og töluverðri stækkun byggðasvæðisins. Heilagt hjarta Jesú kirkju var vígt á staðnum fyrrum Löhrtor árið 1903. Ári fyrr var stórkostlegri aðallestarstöð lokið í nýju úthverfi suðurhlutans . Eftir lok heimsstyrjaldarinnar var Koblenz aðeins hertekinn af bandarískum og frönskum hermönnum. Árið 1932 hófst algjör endurnýjun Pfaffendorfer brúarinnar en þaðan kom alveg nýbygging að vegbrú. Tveimur árum síðar var nýr Moselle -vegur vígður, þar sem Balduin -brúin réð ekki lengur við vaxandi umferð.

Það eyðilagði Koblenz árið 1945

Loftárásirnar á Koblenz í seinni heimsstyrjöldinni voru afgerandi en 87% borgarinnar eyðilögðust. Árið 1944 minnkuðu Lancaster sprengjuflugvélar breska konunglega flughersins miðbæ Koblenz í rústir og ösku. 18. og 19. mars 1945 tók 87. bandaríska fótgöngudeild bandaríska hersins Koblenz. [10] Borgin jafnaði sig hægt og rólega frá stríðsatburðunum en hin sögulega borgarmynd er enn að hluta glötuð. Á tímabilinu eftir stríðið kom Koblenz á hernámssvæði Frakklands og þar af leiðandi í nýja ríkið Rínarland-Pfalz . Fyrstu árin var það einnig bráðabirgðasæti ríkisstjórnarinnar. Á ráðstefnunni í Rittersturz 1948 var ein af grundvallarákvörðunum teknar um sameiningu þriggja vestrænna hernámssvæðisins („ Trizone “) til að mynda Sambandslýðveldið Þýskaland og þar með um tímabundinn aðskilnað frá sovéska svæðinu. Vegna uppbyggingar Vestur-Þýskalands síðan um miðjan fimmta áratuginn fékk Koblenz aftur mjög stóra þýska herbúðir . Síðustu hlutar franska herstöðvarinnar drógu til baka árið 1969. Koblenz fór yfir 100.000 merkið árið 1962 og gerði hana að stórborg . Stóru brúagerðarverkefni lauk með því að ljúka suðurbrúnni árið 1975. Tvö hörmuleg slys urðu við byggingu Rínbrúarinnar þar sem 19 starfsmenn létust. Árið 1992 fagnaði borgin Koblenz 2000 ára afmæli stofnunar borgarinnar.

Þann 4. desember 2011 þurftu um 45.000 íbúar að yfirgefa heimili sín. Ástæðan fyrir umfangsmestu brottflutningi þýskrar borgar eftir 1945 var að afnema nokkur vopn ; þar á meðal British seinni heimstyrjöldinni loftnet minn . [11]

Félög

Áður sjálfstæð samfélög og hverfi sem voru felld inn í borgina Koblenz:

ári staðir vöxtur
í ha
ári staðir vöxtur
í ha
1. júlí 1891 Neuendorf með Lützel 547 7. júní 1969 Kesselheim 484
1. apríl 1902 Mosel hvítt 382 7. júní 1969 Kapellen-Stolzenfels 248
1. október 1923 Wallersheim 229 7. nóvember 1970 Arenberg-Immendorf 900
1. júlí 1937 Ehrenbreitstein 120 7. nóvember 1970 Arzheim 487
1. júlí 1937 Horchheim 772 7. nóvember 1970 Bubenheim 314
1. júlí 1937 Metternich 483 7. nóvember 1970 Güls með bisholder 795
1. júlí 1937 Niederberg 203 7. nóvember 1970 Lagði 249
1. júlí 1937 Pfaffendorf með Asterstein 369 7. nóvember 1970 Rübenach 1288

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun Koblenz.svg Íbúaþróun Koblenz - frá 1871
Íbúaþróun Koblenz. Yfir 1469 til 2017. Fyrir neðan brot úr 1871

Vegna fjölmargra innlimana tvöfaldaðist íbúafjöldi borgarinnar úr 45.000 árið 1900 í 91.000 árið 1939. Í seinni heimsstyrjöldinni missti Koblenz um 80% íbúa hennar vegna næstum fullkominnar eyðileggingar borgarinnar. Í apríl 1945 voru 19.076 kortþegar auðkenndir um borgina af matvælaskrifstofunni. Árið 1958 náðu íbúar aftur stigi fyrir stríð. Árið 1961 fór íbúafjöldi borgarinnar yfir 100,000, sem gerir hana að stórborg .

Þann 7. nóvember 1970 fjölgaði íbúum borgarinnar um tæplega 20.000 manns í um 120.000 manns vegna innlimunar nokkurra byggða - sögulegu hámarki. Árið 2004 var hlutur íbúa utan Þýskalands af heildarfjölda 9,3% (10.021 manns), samkvæmt upplýsingum frá borgaryfirvöldum. Borgarar frá Tyrklandi (1963), Úkraínu (872), Serbíu og Svartfjallalandi (785) og Rússlandi (711) eru stærsti hlutinn af þessu. Í lok júní 2005 áttu 106.501 manns aðsetur í Koblenz, samkvæmt uppfærslu Hagstofu ríkisins í Rínland-Pfalz . Eftir það, sérstaklega eftir National Garden Show árið 2011, fjölgaði íbúum jafnt og þétt aftur og fór yfir 110.000 mörkin 31. maí 2014, sem er hæsta stig síðan 1992. [12]

Eftirfarandi yfirlit sýnir fjölda íbúa eftir viðkomandi landhelgisstöðu. Fram til 1833 eru flestar áætlanir, þá niðurstöður manntala (¹) eða opinberar uppfærslur viðkomandi tölfræðistofa [13] eða borgarstjórnarinnar sjálfrar. Gögnin varða frá 1843 til „íbúa á staðnum“, frá 1925 til íbúa íbúa. og síðan 1987 um „íbúafjölda á aðalbústaðnum“. Fyrir 1843 var fjöldi íbúa ákvarðaður með ósamræmi í könnunaraðferðum.

ári íbúi
1469 1.193
1663 1.409
1778 7.475
1800 7.992
1808 11.077
1812 11.793
1820 11.324
1836 13.307
1. desember 1840 ¹ 18.387
3. desember 1846 ¹ 19.475
3. desember 1852 ¹ 22.033
3. desember 1861 ¹ 22.175
1. desember 1871 ¹ 24.902
1. desember 1875 ¹ 29.300
ári íbúi
1. desember 1880¹ 30.500
1. desember 1885 ¹ 31.669
1. desember 1890¹ 32.664
2. desember 1895 ¹ 39.639
1. desember, 1900 ¹ 45.147
1. desember 1905 ¹ 53.897
1. desember 1910 ¹ 56.487
1. desember 1916 ¹ 49.421
5. desember 1917 ¹ 50.067
8. október 1919 ¹ 56.676
16. júní 1925 ¹ 58.161
16. júní 1933 ¹ 65.257
17. maí 1939 ¹ 91.098
31. desember 1945 47.982
ári íbúi
29. október 1946 ¹ 52.414
13. september 1950 ¹ 66.444
25. september 1956 ¹ 84.275
6. júní 1961 ¹ 99.240
31. desember 1965 103.425
27. maí 1970 ¹ 101.374
31. desember 1973 120.564
31. desember 1975 118.394
31. desember 1980 113.676
31. desember 1985 110.843
25. maí 1987 ¹ 108.246
31. desember 1990 108.733
31. desember 1995 109.219
31. desember 2000 107.950
ári íbúi
30. júní 2005 106.501
31. desember 2006 106.421
31. desember 2010 106.501
9. maí 2011 ¹ 107.825
31. maí 2013 109.209
31. maí 2014 110.002
31. desember 2014 111.434
31. desember 2015 112.586
31. desember 2016 113.605
31. desember 2017 113.844
31. desember 2020 113.303 [14]

Result niðurstaða manntala

stjórnmál

Sögulegt

Í höfuðið á Koblenz borg var borgarstjóri á tímum kjósenda , sem varð fullvalda embættismaður frá 1253. Þar var einnig borgarráð, sem var undir fógeta á 16. öld. Í lok 18. aldar, þegar borgin var hernumin af Frökkum, fékk hún stjórnarskrá Mairie með Maire í broddi fylkingar . Koblenz var einnig aðsetur Héraðsdeildar de Rhin-et-Moselle . Eftir umskipti til Prússlands í 1815, a herra borgarstjóri hélt á borgina gjöf . Borgin varð aðsetur Rínhéraðs , undir forystu æðsta forsetans . Það varð einnig aðsetur Koblenz -hverfisins. Árið 1856 var prússneska bæjarskipunin tekin upp. Fram að þessum tímapunkti tilheyrðu sveitarfélögin Neuendorf, Moselweiß og Kapellen-Stolzenfels einnig skrifstofu borgarstjóra í Koblenz. Þann 1. október 1887 varð Koblenz sjálfstæð borg sem hún er enn í Rínland-Pfalz í dag. Í mörg ár var Königsstuhl von Rhens staðurinn þar sem borgarstjórarnir í Koblenz fengu skrifstofukeðju sína .

Borgarstjórn

Dreifing sæta í borgarstjórn Koblenz 2019
3
15.
11
4.
2
3
14.
4.
3 15 11 4 2 3 14 4
Alls 56 sæti

The Koblenz borgarstjórn samanstendur af 56 heiðurs ráðinu og í fullu bæjarstjóri sem formaður. Fulltrúar í ráðinu eru endurkjörnir á fimm ára fresti. Síðustu borgarstjórnarkosningar fóru fram 26. maí 2019.

Úthlutun sæta og þátttaka kjósenda í borgarstjórn Koblenz
Kosningaár CDU SPD Grænt FDP FBG eftir BIZ FW AfD SfK WGS samtals kjörsókn
(í prósentum)
2019 [15] 14. 11 15. 2 - 3 - 4. 4. - 3 56 57.7
2014 [16] [17] 21 14. 8. 2 3 2 3 - 2 1 - 56 47.8
2009 19 14. 6. 5 5 1 6. - - - - 56 45.3
2004 25. 17. 5 4. 5 - - - - - - 56 48.3
1999 [18] 29 20. 3 2 2 - - - - - - 56 53.2
1994 24 23 5 2 2 - - - - - - 56 68.2
Athugasemdir:
FBG = Frjáls borgarahópur Koblenz
SfK = Schängel fyrir Koblenz
WGS = Kjósendahópur Schupp

Borgarstjórar síðan 1801

David Langner , borgarstjóri síðan í maí 2018

Þar sem Koblenz er sjálfstæð borg er embættisheit borgarstjóra borgarstjóri . Þetta er kosið af borgurunum í beinni kosningu í átta ár. Næstsíðasta kosning borgarstjóra fór fram (á sama tíma og alþingiskosningarnar ) 27. september 2009. Joachim Hofmann-Göttig , óháður frambjóðandi SPD, var kosinn í embættið með 54,4 prósent. Hann sigraði keppinaut sinn Peter Labonte (CDU), borgarstjóra í Lahnstein . Borgarstjórinn tók við embætti 1. maí 2010. [19] Eftirmaður hans var ákveðinn í undankeppni 15. október 2017: David Langner (SPD) var kjörinn með 69,8% greiddra atkvæða, á keppinaut sinn Bert Flöck (CDU ) nam 30,2%. [20] Langner tók við embætti 1. maí 2018.

Maire

Oberbürgermeister

Stadtvorstand

Der Stadtvorstand setzt sich zusammen aus dem Oberbürgermeister und den drei Beigeordneten (Bürgermeister, Kulturdezernent und Baudezernent), womit alle vier Dezernate der Stadtverwaltung im Stadtvorstand repräsentiert sind. Den Vorsitz im Stadtvorstand führt der Oberbürgermeister, der als einziger in einer Urwahl bestimmt wird. Die Beigeordneten hingegen werden vom Stadtrat gewählt. Seit 2018 heißt die Bürgermeisterin Ulrike Mohrs (CDU) [21] . Das Kulturdezernat wird seit 2016 von Margit Theis-Scholz geführt, und Bert Flöck leitet seit 2016 das Baudezernat.

Landes- und Bundespolitik

Auf Landesebene ist Koblenz in zwei Wahlkreise unterteilt. Zum Wahlkreis Koblenz gehören alle linksrheinischen Ortsbezirke der Stadt. Bei der Landtagswahl 2021 gewann Anna Köbberling (SPD) hier das Direktmandat. [22] Über die Landesliste wurden Joachim Paul (AfD), Herbert Mertin (FDP) und Carl-Bernhard von Heusinger (Grüne) in den Landtag gewählt. Das Direktmandat im Wahlkreis Koblenz/Lahnstein , der die rechtsrheinischen Gebiete von Koblenz umfasst, hat derzeit Roger Lewentz (SPD) inne. [23]

Auf Bundesebene gehört die Stadt zum Bundestagswahlkreis Koblenz . Direkt gewählter Abgeordneter ist seit der Bundestagswahl 2017 Josef Oster (CDU). [24] Daneben gehört der über die Landesliste gewählte Detlev Pilger (SPD) dem Bundestag an.

Wappen

Banner und Hissflaggen
Banner Koblenz.svg Flagge Koblenz.svg
Flagge Koblenz 2.svg
Wappen von Koblenz
Blasonierung : „In Silber ein durchgehendes rotes Balkenkreuz, belegt mit einer goldenen Krone mit drei langstieligen rautenkleeblättrigen Zinken.“
Wappenbegründung: Die Stadtfarben sind Rot-Weiß.
Das heutige Wappen taucht erstmals im 14. Jahrhundert auf. Das Kreuz auf silbernem Grund steht für das Wappen des Erzbistums Trier , dem Koblenz seit 1018 angehörte und dessen Residenzstadt Koblenz-Ehrenbreitstein etwa 1629 bis 1786 sowie Koblenz von 1786 bis 1794 war. Die auf den Kreuzungspunkt des Kreuzes gelegte goldene Krone ist das lokale Wappensymbol und steht für die Himmelskönigin Maria , die Schutzpatronin der Stadt, der die Stadtpfarrkirche „ Unserer lieben Frau “ geweiht ist.
Partnerstädte von Koblenz

Im Jahr 1810 erhielt die Stadt ein neues Wappen, das jedoch offenbar nie zur Anwendung kam. Ab 1814 führte Koblenz definitiv wieder das vertraute Wappen.

In der Zeit, in der Koblenz eine königlich-preußische Residenzstadt war (1850–1918), fand auch eine Variante des bis heute üblichen Wappens Verwendung; bei ihr war eine zweite, königliche Krone über das Wappen gesetzt.

Partnerstädte

Koblenz unterhält Städtepartnerschaften weltweit bisher zu acht Städten:

Klimanotstand

Am 26. September 2019 hat der Koblenzer Stadtrat den Klimanotstand ausgerufen. Er stimmte mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linken dem entsprechenden Antrag zu. [25]

Religionen

Konfessionsstatistik

Derzeit (Stand 30. April 2021) sind von den Einwohnern (mit Hauptwohnung) 42,1 % römisch-katholisch, 15,8 % evangelisch und 42,1 % gehören einer anderen Religionsgemeinschaft an oder sind konfessionslos. [26]

Christentum

Katholisch

Die Katholiken in Koblenz sind in 29 Pfarreien organisiert, welche sich zu 5 Pfarreiengemeinschaften zusammengeschlossen haben und dem Dekanat Koblenz im Bistum Trier angehören. Eine Vielzahl katholischer Vereine wie der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), der Leseverein, das Kolpingwerk mit dem Kolpinghaus, die DJK, Jugendverbände (Pfadfinder, KSJ, KaJu) und Einrichtungen wie die Caritas mit ihren vielfältigen sozialen Einrichtungen und Aktivitäten prägen das gesellschaftliche Leben in Koblenz mit. Eine der drei bischöflichen Pressestellen befindet sich in Koblenz (neben Trier und Saarbrücken).

Durch die Zugehörigkeit zum Erzstift Trier ( Amt und Stadt Coblenz ) wurde die Stadt Koblenz über Jahrhunderte von den Bischöfen von Trier regiert.

Klöster und Orden in Koblenz

Im Ortsteil Arenberg steht das Kloster Arenberg , in dem die Arenberger Dominikanerinnen (Schwestern der heiligen Katharina von Siena ) leben. In den Pfarrer-Kraus-Anlagen zwischen Arenberg und Immendorf wurde von 1845 bis 1860 von Pfarrer Johann Baptist Kraus die Landschaftsbilderbibel Die heiligen Orte zu Arenberg, genannt Roter Hahn geschaffen, die seit 1987 unter Denkmalschutz steht. In Pfaffendorf steht das Kloster Bethlehem der Klarissen -Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung. Das Gebäude des 1904 von Mutter M. Ignatia von Herling gegründeten Klosters wurde 1944 zu zwei Dritteln zerstört und wird seit 1953 von den Schwestern wieder bewohnt. Im Ortsteil Ehrenbreitstein befindet sich seit 1628 das Kapuzinerkloster Koblenz . Im ehemaligen Jesuitenkloster am Jesuitenplatz lebt ein Konvent der Arnsteiner Patres . Im Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur und dessen Vorläufern wirkt seit über 150 Jahren die Kongregation der Schwestern vom Heiligen Geist.

Evangelisch

Während der Reformationszeit gab es lediglich einige wenige protestantische Gemeindemitglieder in benachbarten Gemeinden. Durch das im Jahr 1784 von dem Trierer Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen erlassene Toleranzedikt wurden reiche Protestanten offiziell geduldet und ihr Zuzug gestattet. 1802 erhielten diese die Kapelle des früheren Dominikanerinnenklosters St. Martin in der Görgengasse als Gottesdienstraum. Als Koblenz 1815 Hauptstadt der preußischen Rheinprovinz wurde, nahm die Zahl protestantischer Gemeindemitglieder stärker zu. 1818 wies ihnen Friedrich Wilhelm III. die schon früher säkularisierte Florinskirche zu, die er gegen Entschädigung aus städtischem Besitz enteignet hatte. Im Jahre 1902 wurde schließlich die Christuskirche gebaut. Gegenwärtig gehören die evangelischen Kirchengemeinden – sofern sie nicht einer Freikirche angehören – zum Kirchenkreis Koblenz der Evangelischen Kirche im Rheinland .

Weitere Konfessionen

In Koblenz gibt es eine Reihe weiterer christlicher Gemeinschaften. Diese sind ua die altkatholische Pfarrgemeinde St. Jakobus, die Freie Christengemeinde bzw. das Christuszentrum, die Assemblée Évangelique de Koblenz, die Evangelische Stadtmission, die Freie evangelische Gemeinde, die rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde Epiphania und die Neuapostolische Gemeinde . In der St.-Jakobus-Kapelle Am Alten Hospital feiert die altkatholische Pfarrgemeinde ihre Gottesdienste.

Die Konfessionen und Gemeinschaften vertreten ihre gemeinsamen Interessen in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Koblenz.

Judentum

Denkmal an die von den Nationalsozialisten ermordeten Juden auf dem jüdischen Friedhof

Unter französischer Herrschaft wurde 1808 das Consistoire Koblenz geschaffen, das die inneren Angelegenheiten der Juden regelte. Die Synagoge Koblenz befand sich seit 1851 im vom Koblenzer Baumeister Johann Claudius von Lassaulx umgebauten Bürresheimer Hof , einem Adelshof aus dem Jahre 1660. In der Reichspogromnacht vom 9./10. November 1938 wurde die Einrichtung völlig verwüstet, genau so wie der Jüdische Friedhof im Stadtteil Rauental.

In der dortigen 1925 errichteten Trauerhalle wurden aber noch bis zur Deportation Gottesdienste gehalten. Nach dem Krieg wurde diese Halle von französischen Soldaten wieder hergerichtet und dient seither als Synagoge und Gemeindehaus der kleinen Gemeinde. Der im Krieg zerstörte Bürresheimer Hof wurde in seiner barocken Form wieder aufgebaut und diente bis 2013 als Bücherei. [27] Innerhalb der Bücherei wurde ein Gedenkraum für die Opfer des Nationalsozialismus eingerichtet. Am Gebäude befindet sich eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Synagoge.

Islam

Moscheen betreiben die Islamverbände Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion /DITIB (Emir Sultan Camii), derVerband der Islamischen Kulturzentren /VIKZ (Süleymaniye Camii), die Islamisch Bosnische Gemeinschaft e. V. (Bosnische Moschee) und die pakistanische Gemeinschaft Pak Dar-ul-Islam e. V. (Aqsa-Moschee). Außerdem besteht noch der „Verein der islamischen Kultur Koblenz“, welcher bis zur Schließung aus baurechtlichen Gründen Anfang 2018 die einzige arabischsprachige Moschee in Koblenz betrieb. [28]

Im Mai 2004 wurde im Stadtteil Lützel die Tahir-Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat eröffnet. Dies ist der erste repräsentative islamische Sakralbau in Koblenz.

Im Jahr 2015 wurde die Arbeitsgemeinschaft muslimischer Gemeinden in Koblenz gegründet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Museen

Das Forum Confluentes beherbergt seit 2013 das Mittelrhein-Museum , die Stadtbibliothek und das Romanticum .

Musik

Koblenz ist bekannt für seine alternative Musikszene, aus der unter anderem Bands und Projekte wie Blackmail , Desaster , KEN , Scumbucket , Hekate , Mill und Heldmaschine ( Völkerball ) hervorgingen.

Das international bekannte Festival für klassische Gitarre Koblenz International Guitar Festival & Academy findet seit 1993 in Folge statt. Die Besucher erwarten Konzerte, Meisterkurse, Workshops, Vorträge sowie der Gitarrenwettbewerb Koblenz International Guitar Competition „Hubert Käppel“ .

Koblenz ist darüber hinaus Sitz eines der drei rheinland-pfälzischen Landesorchester, des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie . Das Orchester, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1654 zurückreichen, spielt in Koblenz ua jährlich acht große Sinfoniekonzerte in der Rhein-Mosel-Halle , die vom Musik-Institut Koblenz veranstaltet werden. Eigene Konzertveranstaltungen finden im Görreshaus in der Koblenzer Altstadt statt. Das Görreshaus ist Proben- und Konzertsaal des Orchesters und zählt mit seinem historischen Görressaal zu den schönsten Profanbauten am Mittelrhein. Seit 1945 bestreitet die Rheinische Philharmonie alle Opernproduktionen des Theaters Koblenz .

Der Verein Alte Musik am Mittelrhein e. V. fördert und organisiert Konzerte mit Alter Musik unter Berücksichtigung der historischen Aufführungspraxis . Die Cappella Confluentes und das Ensemble Cappella Musica Sacra spielen Alte Musik auf Originalinstrumenten der jeweiligen Zeit oder auf originalgetreuen Nachbauten.

Das Deutsche Saxophon Ensemble hat seinen Sitz im Ort.

Der seit 1964 bestehende Fanfarenzug Koblenz-Karthause holte 2007 die Landesmeisterschaft des Landesverbandes für Spielmannswesen nach Koblenz und erspielte eine Silbermedaille. Im Jahr 2009 fand diese Veranstaltung erneut in Koblenz statt und 2015 wurde der Fanfarenzug Karthause zweifacher Rheinland-Pfalz-Meister. Bei der ersten Teilnahme an deutschen Meisterschaften in Lindau/Harz im Jahr 2016 errang der Fanfarenzug Karthause drei deutsche Meistertitel. Der Jugendzug wie der Seniorenzug wurden in der Klasse Naturton erweitert.

Schlösser und Burgen

Deutsches Eck im Vordergrund, im Hintergrund die Festung Ehrenbreitstein
Ehemaliges preußisches Regierungsgebäude in den Rheinanlagen in Koblenz, heute Sitz des BAAINBw
Münzplatz
Historiensäule auf dem Görresplatz

Ehemalige Burgen:

  • Burg Helfenstein : Verschwundene Höhenburg auf dem Ehrenbreitstein , die um 1160 errichtet wurde.
  • Burg Mühlenbach : Verschwundene Niederungsburg im Stadtteil Arenberg, die um 1300 errichtet wurde. Erhalten geblieben ist noch der Hauptturm der ehemaligen Burganlage.

Ehemalige Schlösser:

  • Schloss Philippsburg : Im 17. Jahrhundert verlegte Kurfürst Philipp Christoph von Sötern den Regierungssitz von Trier an den Rhein, in den Schutz der sichersten Festung des Kurfürstentums. Nachdem französische Revolutionstruppen Koblenz erobert hatten, sprengten diese 1801 die Festung Ehrenbreitstein. Dabei wurde das Schloss so in Mitleidenschaft gezogen, dass es abgebrochen werden musste.
  • Schloss Schönbornslust : Ehemaliges Jagdschloss in Kesselheim, erbaut 1748–1752 von Kurfürst Franz Georg von Schönborn . Im Zuge der Eroberung durch die französischen Revolutionstruppen 1794 zerstört und schließlich 1806 vollständig abgebrochen.

Festungen

In Koblenz sind einige der preußischen Festungsanlagen aus dem 19. Jahrhundert erhalten geblieben. Die Preußen bauten damals die Stadt als eines der umfangreichsten Festungssysteme Europas aus. Bis heute thront die Festung Ehrenbreitstein als Nachfolgebau der kurfürstlichen Befestigung über dem Rheintal und ist als einzige der damaligen Anlagen fast vollständig erhalten geblieben. Weitere Bauten der Festung Koblenz sind zum Teil erhalten geblieben, so auf der Karthause das Fort Großfürst Konstantin , auf dem Asterstein das Fort Asterstein und die Feste Kaiser Franz in Lützel.

Sakralbauten

Koblenzer Altstadt: Florinskirche (links), Liebfrauenkirche (rechts) und im Hintergrund die Basilika St. Kastor

Das älteste Kirchengebäude von Koblenz ist die von 817 bis 836 errichtete Basilika St. Kastor in der Koblenzer Altstadt . Diese Kirche, in der deutsche Geschichte gemacht wurde, ist wegen ihres umfassend erhaltenen romanischen Baubestandes und der zum großen Teil überlieferten Ausstattung sehenswert. Weitere bedeutende Kirchengebäude in der Altstadt sind die kath. Liebfrauenkirche und die ev. Florinskirche . Diese beiden Kirchen gehen auf das 12. Jahrhundert zurück und beherrschen das Stadtbild von Koblenz. Die kath. Jesuitenkirche eines ehemaligen Jesuitenkollegs aus dem 17. Jahrhundert ist der vierte Kirchenbau im Altstadtbereich.

Mit Aufgabe der Stadtbefestigung und der folgenden Stadterweiterung nach Süden Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die kath. Herz-Jesu-Kirche am ehemaligen Löhrtor, die kath. Kirche St. Josef in der neuen Südlichen Vorstadt und die Christuskirche , der erste evangelische Kirchenbau in Koblenz, am Friedrich-Ebert-Ring.

Seit dem Mittelalter gibt es eine jüdische Gemeinschaft in Koblenz. Eine Synagoge bestand bis zu ihrer Zerstörung in der Pogromnacht von 1938 im Bürresheimer Hof im Herzen der Altstadt. Seit dem Zweiten Weltkrieg dient die ehemalige Friedhofshalle am jüdischen Friedhof im Rauental der jüdischen Kultusgemeinde als Gebetshaus.

Im Jahre 2004 wurde in Lützel die Tahir - Moschee (Moschee des Reinen), der erste muslimische Sakralbau, errichtet; 2012 im gleichen Stadtteil die Aqsa-Moschee .

Profane Bauwerke

Denkmäler

Plätze

Friedhöfe

Im Koblenzer Stadtgebiet existieren 22 Friedhöfe:

  • Hauptfriedhof . Der 1821 begründete zentrale Friedhof in der Goldgrube am Nordhang zur Karthause gelegen hat den Charakter eines Landschaftsparks. Er ist Ruhestätte einiger bedeutender Personen.
  • Kleinere Friedhöfe befinden sich in vielen Koblenzer Stadtteilen.
  • Im Stadtteil Rauental befindet sich der jüdische Friedhof von Koblenz.
  • Im Stadtteil Lützel befindet sich der Franzosenfriedhof , ein Soldatenfriedhof für gestorbene französische Kriegsgefangene mit dem Marceau-Denkmal .

Parks

Das Kaiserin-Augusta-Denkmal in den Rheinanlagen von Koblenz

Die deutsche Kaiserin Augusta ließ ab 1856 in Koblenz die Rheinanlagen als Park gestalten. Sie war auch Gönnerin des katholischen Pfarrers Kraus und unterstützte seine Bestrebungen im Stadtteil Arenberg die heute nach ihm benannten Pfarrer-Kraus-Anlagen , eine Landschaftsbilderbibel, zu schaffen. Im Stadtteil Lützel befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Bubenheimer Flesche der Lützeler Volkspark .

Die Stadt Koblenz war Austragungsort der Bundesgartenschau 2011 . Der Bereich um das Deutsche Eck , mit dem Park am Deutschen Eck und dem Paradiesgarten im Blumenhof, das Kurfürstliche Schloss mit dem Schlosspark und die Festung Ehrenbreitstein waren Teil des Veranstaltungsgeländes. Auf dem Platz vor der Festung entstand der Festungspark, ein großzügiger Landschaftspark mit einer hölzernen Aussichtsplattform. Um das Gelände am Deutschen Eck mit dem Plateau vor der Festung Ehrenbreitstein zu verbinden, wurde mit der Rheinseilbahn die größte Luftseilbahn Deutschlands errichtet. Nach Verlautbarung der Landesregierung war die Bundesgartenschau 2011 die größte Veranstaltung in der Geschichte von Rheinland-Pfalz. Mit einer erreichten Besucherzahl von über 3,5 Millionen Menschen war sie die erfolgreichste Bundesgartenschau seit Einführung des elektronischen Zählsystems im Jahr 1997. [29]

Naturschutzgebiete

In Koblenz befinden sich die Naturschutzgebiete Eiszeitliches Lößprofil im Stadtteil Metternich und Tongrube auf Escherfeld im Stadtteil Horchheimer Höhe.

Sport

Der Sportpark Oberwerth mit dem Stadion und der CGM Arena 2011

Es bestehen rund 150 Koblenzer Sportvereine mit insgesamt 42.000 Mitgliedern; etwa 50 verschiedene Sportarten werden angeboten. Rollstuhltanz beispielsweise kann man in der Rollstuhl-Sportgemeinschaft (RSG) Koblenz e. V. ausüben. [30]

Ein bekannter Verein der Stadt ist der Fußballverein TuS Koblenz , bis 1981 TuS Neuendorf bzw. zeitweise SpVgg Neuendorf . Die erfolgreichste Zeit des Vereins war die Nachkriegszeit, in der die Neuendorfer 1948 nach einem Sieg gegen den Hamburger SV das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft erreichten, dort aber dem 1. FC Kaiserslautern mit mehreren späteren Weltmeistern deutlich unterlegen waren. Ebenfalls das Halbfinale erreichte die Mannschaft im DFB-Pokal 1953/54 und unterlag erst im Wiederholungsspiel dem späteren Titelgewinner VfB Stuttgart . 1968 und 1969 nahm die Turn- und Spielvereinigung jeweils an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teil, scheiterte aber beide Male recht deutlich am Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse . Nach Jahrzehnten im lediglich regionalen Fußballgeschehen spielte die TuS von 2006 bis 2010 in der 2. Fußball-Bundesliga . Inzwischen spielt der Verein nur noch in der fünftklassigen Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar und damit gar eine Spielklasse tiefer als der Nachbar FC Rot-Weiß Koblenz , der nach Jahrzehnten als TuS Rot-Weiß Koblenz (die Fußballabteilung wurde 2021 ausgegliedert) auf lediglich lokaler Ebene seit 2019 in der Regionalliga Südwest vertreten ist. Heimstätte beider Clubs ist das Stadion Oberwerth , in dem einst bis zu 40.000 Zuschauer einen Platz fanden, inzwischen jedoch nur noch für 9500 Zuschauer zugelassen ist, aber auch damit die größte Koblenzer Sportstätte darstellt. Die Sportschule Oberwerth steht als Ausbildungs- und Tagungszentrum in unmittelbarer Nähe des Stadions Oberwerth Vereinen und anderen Verbänden zur Verfügung.

Eine herausragende Persönlichkeit des Koblenzer Sports ist der Fußballtrainer Rudi Gutendorf . In der Nachkriegszeit als Spieler in der großen Zeit der TuS Neuendorf aktiv, wurde er vor allem als Trainer bekannt. Nach mehreren Engagements in der Bundesliga und der mit dem Meidericher SV errungenen Vizemeisterschaft trainierte er über Jahrzehnte hinweg Dutzende Mannschaften auf der ganzen Welt und gilt auf internationaler Ebene als Rekordhalter bezüglich der Anzahl seiner unterschiedlichen Trainerstationen.

Der Standort Koblenz ist Olympiastützpunkt für die Sportarten Fechten und Rudern. Die Stadt war mehrfach Etappenstation der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt sowie 1992 Etappenziel der Tour de France . Koblenz war außerdem Ziel des Mittelrhein-Marathon , der in den Jahren 2005 bis 2015 von Oberwesel bis ans Deutsche Eck führte. Nachfolger des Mittelrhein-Marathons ist der Koblenzer Sparkassen Marathon der seit 2017 im September stattfindet und im Stadion Oberwerth startet und endet.

Der Koblenzer Stadtwald wird für sportliche Aktivitäten verschiedener Art genutzt und entlang der rechten Rheinseite führt der Wanderweg Rheinsteig durch Koblenz.

In Koblenz gibt es fünf Schwimmbäder, das Beatusbad in der Goldgrube, das Schulbad auf der Karthause, das Freibad auf dem Oberwerth, das Freibad in Stolzenfels und ein Soldatenbad in der Falckenstein-Kaserne in Lützel. Das Stadtbad in der Altstadt wurde 2012 geschlossen und in der Folge abgerissen.

Der mitgliederstärkste Sportverein in Koblenz ist mit 6.388 Mitgliedern die Sektion Koblenz des Deutschen Alpenvereins , [31] welche zwei Hütten , einige Wege und Klettersteige betreibt.

Weitere große Sportvereine in Koblenz lauten wie folgt:

Sportverein Sportart Gründung Mitglieder
Aero-Club Koblenz e. V. Segelflug , Motorflug / Motorsegler , Ultraleichtflug 1951 200
AFC Koblenz Red Knights e. V. American Football 2014 100
Coblenzer Turngesellschaft 1880 e. V. Cheerleading , Fechten , Gerätturnen , Kickboxen ,
Leichtathletik , Rhythmische Sportgymnastik
1880 1700
Koblenzer Ruderclub Rhenania 1877/1921 e. V. Rudern , Tennis , Volleyball 1877/1921 ?
Königsbacher SC Koblenz e. V. Fechten 1952 ?
Kunstturnvereinigung Koblenz e. V. Kunstturnen 1984 60
Post-Sportverein Koblenz e. V. Basketball , Bogenschießen , Drachenboot , Faustball , Fotografieren ,
Gymnastik , Kanu , Nordic Walking , Rudern , Schwimmen , Segeln ,
Seniorensport , Skifahren , Stand Up Paddling , Tennis
1931 ?
Schwimmclub Poseidon Koblenz e. V. Schwimmen , Triathlon , Wasserball 1920 1400
SRL Triathlon Koblenz e. V. Triathlon 1985 150
SV 03/25 Koblenz Schach 1903/1925 40
Tennisclub Oberwerth Koblenz e. V. Tennis 1892 ?
TTC Olympia Koblenz e. V. 1953 Tischtennis 1953 82
Turnverein 1891 Moselweiss e. V. Breitensport , Handball , Tischtennis , Turnen 1891 ?
Turn- und Sportfreunde Rot-Weiß Koblenz e. V. Badminton , Behindertensport , Boule , Boxen ,
Faustball , Fußball , Hockey , Judo , Karate , Kendō ,
Leichtathletik , Präventionssport , Skifahren ,
Tischtennis , Turnen , Volleyball
1947 1800
Turn- und Sportgemeinde Koblenz-Horchheim 1887/99 eV Fitnesssport , Gesundheitssport , Handball , Rehasport , Tischtennis , Turnen 1887/1899 1040

Koblenzer Dialekt

Der in Koblenz gesprochene Dialekt , das sogenannte Kowelenzer Platt , gehört zum Moselfränkischen . Er unterscheidet sich von anderen rheinischen Dialekten vor allem im Tonfall. Dem singenden, melodischen Sprechen der nördlichen Rheinländer steht eine ebene Tonlage mit einer besonderen Vorliebe für breite Laute und Verlängerung der Lautdauer im Koblenzer Dialekt gegenüber („dau“ = du). Die moselfränkischen Mundarten sind im Gegensatz zum Limburgischen und Ripuarischen keine Tonsprachen . In der Vergangenheit, vor allem aber in der Zeit der Zugehörigkeit zu Frankreich (1794–1814), flossen auch viele französische Lehnwörter ein, darunter Plümo ( Federbett ), Filou ( Lausbub ), Monnie ( Geld ), Drottewaar ( Bürgersteig ). Da die Lautverschiebungen von Stadtteil zu Stadtteil verschieden sind, kommt es oft zu einem Mischdialekt.

Koblenz verfügt über die älteste Mundart-Wortsammlung im Rheinland . Bereits 1787 publizierte der Koblenzer JH von Bleul eine Wortliste in mehreren Folgen im Allgemeinen Churtrierischen Intelligenzblatt . Hannelore Kraeber veröffentlichte mit dem Neuen Wörterbuch der Koblenzer Mundart eine dokumentierte Koblenzer Sprachsammlung aus über 200 Jahren. Diese gilt als Rarität unter den Mundartaufzeichnungen.

Ein Beispiel für den Koblenzer Dialekt ist das Schängellied , die Hymne von Koblenz, sowie das identitätsstiftende Video Dau bist Kowelenz aus dem Jahre 2006, eine Parodie auf die Kampagne Du bist Deutschland .

Kleidung

Haartracht mit Tugendpfeil und besticktem Band statt Mützchen. (Anton Hürter 1902).

Der Tugendpfeil ist eine speziell geformte Haarnadel der für Koblenz und das linke Rheinufer typischen Haartracht bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. [32]

Koblenzer Karneval

Rosenmontagszug 2005

Seit dem 13. Jahrhundert, verbürgt durch den Zisterziensermönch Caesarius, findet das Karnevalstreiben am Eck statt; in den ersten Jahrhunderten unter den Blicken sittenstrenger Kirchenvertreter, bis der religiös motivierte Karneval mit dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges zu Grabe getragen wird. Trotz Zerstörung, Brandschatzung und Tod gelang dem Koblenzer Karneval 1688 die Rückkehr in die Stadt, die nun aber neuzeitlich geprägt war. Prunk und kurfürstliche Pracht bestimmten bis zur Übergabe der Stadt an das napoleonische Frankreich seinen Charakter. Aus dem bisher aristokratischen Karneval wurde nun eine rein bürgerliche Veranstaltung.

Napoleons Niederlage und Preußens Aufstieg ab 1815 kennzeichnen einen weiteren, wahrscheinlich den wichtigsten Abschnitt der Koblenzer Karnevalsgeschichte: die von Köln ausgehende Karnevalsreform von 1823. Die Folge dieser Reform ist eine Institutionalisierung des Koblenzer Karnevals 1824 und damit zahlreiche Vereinsgründungen. Bürgerlicher Eigensinn und der Wille, sich selbst zu organisieren, standen damals schon im Widerspruch zur preußischen Staatsraison, was die weitere Entwicklung der fünften Jahreszeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts lähmte. Zwar gelingt es den Koblenzern 1827 einen ersten Fastnachtsumzug zu veranstalten, doch schon bald stoßen die veranstalterischen Freiheiten an ihre bürokratischen Grenzen.

Erst nach 1860 zeichnete sich eine Entspannung zwischen den Narren und der Obrigkeit ab. Immer wieder wird der Koblenzer Karneval durch politische Krisen und das um die Jahrhundertwende aufkommende Desinteresse unterbrochen. Wegen der wirtschaftlichen und touristischen Bedeutung erhielt während der 1920er das närrische Treiben in Koblenz einen zusätzlichen Antrieb. Unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg wächst das Interesse bis in die Gegenwart.

Der Koblenzer Karneval wird heute im Wesentlichen durch die engagierte Gemeinschaftsarbeit der „Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval“ (AKK) am Leben gehalten. Einige der bekanntesten Vereine im Koblenzer Karneval sind die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft von 1847 e. V., die KKG Rot-Weiß-Grün „Kowelenzer Schängelcher“ 1922 e. V., die KK Funken „Rot-Weiß“ 1936 e. V., die Narrenzunft „Gelb-Rot“ und das AHC. Das AHC besteht seit dem Jahr 1936, in dem der Koblenzer Kaufmann Willi Lescrinier diese Narrenvereinigung als „Reserve-Offiziers-Korps“ der Prinzengarde Infanterie der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft gründete, ihr Kommandant wurde und Prinz Karneval als „Prinz Willi von Lescrinesien“ verkörperte. AHC bedeutet übersetzt Alt-Herren-Corps. Die beliebtesten Stationen des Karnevals sind neben einer Vielzahl von Saalveranstaltungen und Sitzungen der Rosenmontagszug durch die gesamte Innenstadt, die Ernennung und Wahl des Prinzen und seiner „Dame Confluentia“, sowie die Erstürmung des Rathauses und der Falckenstein-Kaserne durch die Koblenzer Narren unter der Führung des Elferrates und der Tollitäten.

Der nicht-käufliche Grundsatz:

An dem Brauchtum lasst uns halten
eingedenk der Eigenart
dass die Welt nur kann gestalten
wer die Werte sich bewahrt!

Kulinarische Spezialitäten

Regelmäßige Veranstaltungen

Rhein in Flammen 2011 in Koblenz, abgeschossen von der Festung Ehrenbreitstein , im Vordergrund das Deutsche Eck
Der Geysir Andernach , der höchste Kaltwassergeysir der Welt
Koblenz inmitten des Mittelrheintals
  • Februar/März: Rosenmontagszug (Karnevalsumzug)
  • März: Koblenzer Literaturtage mit Literaturmatinee
  • April bis September: Weindorf -Saison
  • April: FestungsLeuchten in der Festung Ehrenbreitstein
  • April/Mai: Blüten- und Weinfest in Koblenz- Güls
  • Mai: Maifest auf der Karthause
  • Mai: Kulturtage Ehrenbreitstein
  • Mai/Juni: (Pfingsten) Koblenz International Guitar Festival und Academy
  • Mai bis September: Kirmes in verschiedenen Stadtteilen
  • Juni: Tal total , autofreier Erlebnistag am Rhein
  • Juni: Kaiserin Augusta Fest (am UNESCO Welterbetag am ersten Sonntag im Juni)
  • Juni/Juli: Firmenlauf der Koblenzer Firmen
  • Juli: Altstadtfest
  • Juli: Weltmusikfestival Horizonte , alternatives Musikfestival in der Festung Ehrenbreitstein
  • August: Gaukler- und Kleinkunstfestival
  • August: Koblenzer Sommerfest mit Rhein in Flammen (jeweils zweites Wochenende)
  • August: Christopher Street Day (jeweils drittes Wochenende)
  • September: Lange Nacht der Museen
  • September: Weinfest in Lay
  • September: Mendelssohn -Tage
  • September: Koblenzer Schängel Markt (jeweils drittes Wochenende)
  • Oktober: Erntedankfest
  • November: Video/Filmtage Rheinland-Pfalz/Thüringen (abwechselnd in Gera und Koblenz)
  • November: „Meerdeszüch“ (Martinsumzüge) der Kinder
  • November/Dezember: Koblenzer Weihnachtsmarkt

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahre 2016 erbrachte Koblenz, innerhalb der Stadtgrenzen, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 11,577 Milliarden € und belegte damit Platz 46 innerhalb der Rangliste der deutschen Städte nach Wirtschaftsleistung und den dritten Platz in Rheinland-Pfalz. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 69.504 € (Rheinland-Pfalz: 34.118 €, Deutschland 38.180 €) und damit weit über dem regionalen und nationalen Durchschnitt. Das BIP je Erwerbsperson beträgt 74.388 € und liegt damit recht hoch. 2016 wuchs das BIP der Stadt nominell um 2,6 %, im Vorjahr betrug das Wachstum 4,8 %. In der Stadt waren 2016 ca. 105.700 Erwerbstätige beschäftigt. [33] Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2018 bei 5,4 % und damit über dem Durchschnitt von Rheinland-Pfalz von 4,1 % (im benachbarten Landkreis Mayen-Koblenz betrug sie 3,0 %). [34]

Im Zukunftsatlas 2016 belegte die kreisfreie Stadt Koblenz Platz 56 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „hohen Zukunftschancen“. [35]

Wirtschaft

Maschinen- und Autozulieferindustrie, Softwarefirmen, Versorger, Banken, Versicherungen und diverse Bundes- und Landesbehörden sind in Koblenz beheimatet:

Medien

Das Funkhaus von Antenne Koblenz 98.0
  • In Koblenz befindet sich ein Studio des Südwestrundfunks (SWR), das Studio Rheinland des privaten Hörfunksenders Radio RPR , der Lokalsender Antenne Koblenz 98.0 und von bigFM . Als regionale Fernsehsender gibt es den TV Mittelrhein und den Offenen Kanal Koblenz .
  • Als Tageszeitung erscheint die Rhein-Zeitung , als Wochenzeitungen die Blick Aktuell, KoblenzErleben, der Koblenzer Schängel und der SuperSonntag. Für den größten Koblenzer Stadtteil Karthause erscheint monatlich das Stadtteilmagazin Der Karthäuser.
  • In Koblenz herausgegebene, mittlerweile eingestellte Zeitungen waren der Rheinische Merkur , der Koblenzer General-Anzeiger , die Koblenzer Volkszeitung und das Nationalblatt .
  • Die Online-Magazine Anarchique.de , konnect.de (Koblenzer Szenemagazin) und RZ-Online , sowie die städtische Internetseite koblenz.de informieren über Veranstaltungen in Koblenz und Umgebung.
  • Folgende Sendeanlagen versorgen Koblenz mit Hörfunk- und Fernseh-Programmen: Fernmeldeturm Koblenz , SWR- Sender Koblenz (Dieblich-Naßheck) , Sender Bendorf-Vierwindenhöhe , Sender Rauental (Sendeantenne auf Gebäudedach bei 50°21′35,21″ n 7°34′41,24″ o) [36] , Sender Koblenz (stillgelegt).
  • Das Landesmedienzentrum Rheinland-Pfalz (LMZ) betreut den Bildungsserver Rheinland-Pfalz, produziert didaktisch strukturierte Medien für Schulen und Bildungsträger, ist eine wichtige Bezugsquelle für audiovisuelle Medien und Geräte und beteiligt sich an den Multimedia-Schulungsinitiativen für Lehrkräfte. (Im Oktober 2010 wurde das Landesmedienzentrum zum Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz Koblenz umbenannt.)

Verkehr

Bundesstraßen und -autobahnen
Eisenbahnanlagen im Großraum Koblenz

Straßenverkehr

Im Westen der Stadt führt die Bundesautobahn 61 Ludwigshafen-Mönchengladbach vorbei, im Norden die West-Ost-Verbindung der Bundesautobahn 48 , die die A 1 Saarbrücken–Köln mit der A 3 Frankfurt–Köln verbindet. Ferner führen die Bundesstraßen 9 , 42 , 49 , 416 , 258 und 327 durch das Stadtgebiet. Der Glockenbergtunnel ermöglicht einen kreuzungsfreien Anschluss der Pfaffendorfer Brücke an die B 42. Folgende Brücken überqueren

Eisenbahnverkehr

Der Koblenzer Hauptbahnhof ist ein Bahnhof des Fern- und Nahverkehrs . Er liegt an der Linken Rheinstrecke zwischen Bonn und Mainz . Die Hauptstrecke am rechten Rheinufer ( WiesbadenKöln ) kann in Niederlahnstein oder Neuwied erreicht werden. In Koblenz zweigen die Moselstrecke über Treis-KardenCochem nach Trier (und weiter nach Luxemburg oder Saarbrücken ) ab, ferner die Lahntalbahn Koblenz– Wetzlar , auf der Regional-Express -Züge jedoch bis Gießen weiterfahren. Zudem gibt es die Haltepunkte bzw. Bahnhöfe Koblenz-Ehrenbreitstein , Koblenz-Güls , Koblenz-Lützel , Koblenz-Moselweiß und Koblenz Stadtmitte ; letzterer wurde am 14. April 2011 eröffnet. Weitere Stationen sind in Koblenz-Horchheim sowie zwischen Koblenz-Rauental und Koblenz-Goldgrube geplant. [37] Bis 1988 war das Bahnbetriebswerk Koblenz-Mosel ein Standort für die Wartung von Lokomotiven . Seit 2008 unterhält die Trans Regio Deutsche Regionalbahn GmbH an gleicher Stelle ein Betriebswerk.

Koblenz ist außerdem Sitz des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord , der für die Bestellung von SPNV - Verkehrsleistungen im nördlichen Rheinland-Pfalz zuständig ist.

Rad- und Wanderwegenetz

Es gibt entlang der Hauptstraßen ein ausgebautes Radwegenetz in Koblenz. Vor allem die Radwege entlang der beiden Flüsse Rhein ( Rhein-Radweg ) und Mosel ( Mosel-Radweg ) sind gut ausgebaut und erfreuen sich großer Beliebtheit. Von Koblenz aus führen die Radwege in die Eifel , den Hunsrück und in den Westerwald .

In das rheinland-pfälzische Wanderwegenetz ist Koblenz gut eingebunden. So binden die Prädikatswanderwege Rheinsteig auf der rechten Rheinseite und RheinBurgenWeg im Süden von Koblenz-Karthause Koblenz an. Zusätzlich führt seit April 2014 der im Wechsel auf beiden Seiten der Mosel verlaufende Moselsteig bis zum Deutschen Eck . [38]

Luftverkehr

Luftanbindung erfolgt durch die etwa eine Fahrstunde entfernten Großflughäfen Köln-Bonn („Konrad Adenauer“) und Frankfurt sowie durch den relativ nah gelegenen Flughafen Frankfurt-Hahn (Anbindung von Koblenz aus mit dem Shuttle-Bus). Der vor allem von Geschäftsreisenden genutzte Flugplatz Koblenz-Winningen bei Winningen ist moselaufwärts nur einige Autominuten entfernt. Koblenz selbst hatte bis Ende der 1960er Jahre einen eigenen Flugplatz im heutigen Stadtteil Karthause. Der Bezirk der Karthause heißt auch heute noch „Am Flugfeld“.

Schiffsverkehr

Lasinsky : Floß bei der Durchfahrt durch die Koblenzer Schiffbrücke , 1828

In Koblenz beginnt oder endet die windungsreiche Engtalstrecke des Mittelrheins Bingen/Koblenz. Deshalb hatte Koblenz bis zu den 1950er Jahren noch eine Lotsenstation . Auch für die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts (vereinzelt noch bis zuletzt 1946) betriebene Flößerei war Koblenz eine wichtige Etappe. Ab hier wurden die Flöße zu größeren Holländerflößen von bis zu 400 m zusammengestellt, um dann bis nach Dordrecht gebracht zu werden.

Koblenz kann per Schiff über die Bundeswasserstraßen Rhein und Mosel erreicht werden. Der nächstgelegene Güterhafen im Industriegebiet ist der Rheinhafen Koblenz , ein Verknüpfungspunkt des Schienen-, Straßen- und Wasserverkehrs. Die Rheinanlagen sind Anlegestelle der KD (Köln-Düsseldorfer) Flotte. Die KD-Schiffe und Schiffe lokaler Reedereien starten von hier ins romantische Mittelrhein - und Moseltal. An Stelle der ehemaligen Schiffbrücke verkehrt die Rheinfähre Koblenz . Seit der Kanalisierung der Mosel zwischen 1958 und 1964 und dem Bau der Staustufe Koblenz ist die Stadt neben Rotterdam und Duisburg-Ruhrort auch mit den Industriegebieten in Lothringen und Luxemburg verbunden.

DGPS-Sender Koblenz

Östlich von Koblenz befindet sich an der alten Heerstraße ein DGPS-Sender , der auf der Frequenz 302,5 kHz Korrektursignale für entsprechende Navigationsgeräte verbreitet. Er verwendet als Sendeantenne einen 25,2 Meter hohen, geerdeten Stahlrohrturm mit Speisung der Sendeenergie in 16,2 Metern Höhe.

Öffentlicher Personennahverkehr

Der öffentliche Personennahverkehr wird mit Bussen der Koveb , der Rhein-Mosel Verkehrsgesellschaft mbH (RMV) sowie deren Tochtergesellschaft Rheinhunsrückbus GmbH (rhb) und weiterer Privatunternehmen betrieben. Die Stadt gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) an.

Von 1899 bis 1967 bestand in Koblenz ein ausgedehntes Netz der elektrischen Straßenbahn . Außerdem verkehrten von 1941 bis 1970 mehrere Obuslinien der Koblenzer Elektrizitätswerk und Verkehrs-AG .

Seilbahn

Die Rheinseilbahn am Eröffnungstag

In Koblenz verkehrt mit der Rheinseilbahn seit dem 2. Juli 2010 die größte Seilbahn Deutschlands. Sie stellt schon nach ihrem dreimonatigen Testbetrieb mit 180.000 Fahrgästen eine der Hauptattraktionen der Bundesgartenschau 2011 dar. Die erste in einem städtischen Umfeld gebaute und 890 Meter lange Dreiseilumlaufbahn verbindet die Rheinanlagen in Höhe der Kastorkirche mit dem Plateau vor der Festung Ehrenbreitstein . Sie kann mit 18 Kabinen für jeweils 35 Passagiere pro Stunde etwa 3800 Menschen in jede Richtung befördern. Mit dieser Förderkapazität von insgesamt 7600 Menschen pro Stunde ist sie weltweit unübertroffen. Sie wurde als ökologisch sinnvolle Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 errichtet. [39] Um den UNESCO-Welterbe-Status der Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal nicht zu gefährden wurde zunächst in einem Konzessionsvertrag vereinbart, die Seilbahn bis November 2013 zu betreiben und danach wieder abzubauen. Die UNESCO hat aber am 19. Juni 2013 in Phnom Penh auf der 37. Sitzung des Welterbekomitees beschlossen, den Betrieb der Seilbahn bis 2026 zu erlauben. In diesem Jahr endet die technisch längstmögliche Betriebsdauer. [40]

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Hochschulen

  • Universität Koblenz-Landau , gegründet 1990 als Nachfolgeeinrichtung der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Rheinland-Pfalz (EWH) mit Standorten in Koblenz und Landau sowie dem Präsidialamt und der zentralen Verwaltung in Mainz . Aus den Wurzeln der EWH ergeben sich die erziehungswissenschaftlichen Studiengänge. Andere gut ausgebaute Studiengänge sind Informationsmanagement , Informatik und der Studiengang Computervisualistik , der in Deutschland sonst nur an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (dort aber als Ingenieursstudiengang) angeboten wird. Als eine der wenigen Hochschulen Deutschlands betätigt sich die Universität Koblenz-Landau im Bereich Verwaltungsinformatik oder E-Government . Viele von der Europäischen Union initiierte Integrierte Projekte werden dort geleitet oder betreut.
  • Die Hochschule Koblenz , gegründet 1971 als Teil der Fachhochschule Rheinland-Pfalz , wurde 1996 verselbstständigt. Angeboten werden rund 70 Studiengänge an drei verschiedenen Standorten. Der RheinMoselCampus in Koblenz beherbergt die Fachbereiche Bauwesen (Architektur und Bauingenieurwesen), Ingenieurwesen (Elektro- und Informationstechnik & Maschinenbau), Wirtschaftswissenschaften, sowie Sozialwissenschaften. Am WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen ist die Fachrichtung Werkstofftechnik Glas und Keramik des Fachbereichs Ingenieurwesen zu finden sowie das Institut für künstlerische Keramik und Glas. Der RheinAhrCampus in Remagen bietet an den Fachbereichen Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Mathematik und Technik spezialisierte Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaft, Mathematik und Technik an. Die Studiengänge werden als Präsenzstudium, duales Studium oder Fernstudium sowie als Bachelor- oder Masterstudiengang angeboten.

Die Stadt Koblenz ist außerdem „Korporativ Förderndes Mitglied“ der Max-Planck-Gesellschaft . [41]

Schulen

Gymnasien

Berufsbildende Schulen

Realschulen

  • Bischöfliche Realschule
  • Clemens-Brentano-/Overberg-Realschule plus Koblenz
  • Realschule plus Karthause
  • Albert-Schweitzer-Realschule plus Koblenz
  • Goethe-Realschule plus Koblenz

Gesamtschulen

  • IGS Koblenz mit gymnasialer Oberstufe

Grundschulen

  • Grundschule Am Löwentor
  • Grundschule Arenberg
  • Grundschule Arzheim
  • Grundschule Asterstein
  • Grundschule Ehrenbreitstein
  • Grundschule Freiherr-vom-Stein
  • Grundschule Güls
  • Grundschule Horchheim
  • Grundschule Immendorf · St. Christophorus
  • Grundschule Kesselheim
  • Grundschule Lay
  • Grundschule Lützel · Regenbogen Grundschule
  • Grundschule Metternich-Oberdorf
  • Grundschule Metternich-Rohrerhof
  • Grundschule Moselweiß
  • Grundschule Neuendorf · Willi-Graf-Schule
  • Grundschule Neukarthause
  • Grundschule Niederberg
  • Grundschule Pestalozzi
  • Grundschule Pfaffendorf
  • Grundschule Pfaffendorfer Höhe · Balthasar-Neumann-Schule
  • Grundschule Rübenach
  • Grundschule Schenkendorf
  • Grundschule St. Castor
  • Grundschule Wallersheim

IT-Versorgung der Schulen

Die Stadt bietet mit ihrem Schulnetz Koblenz ein Intranet für alle Koblenzer Schulen. Die Schulen sind über schnelle, symmetrische Leitungen (SDSL) und stadteigene Funkstrecken mit dem Rechenzentrum verbunden. Durch die zentrale Verwaltung im kommunalen Gebietsrechenzentrum (KGRZ) werden damit allen Schulen gleichermaßen hochwertige Dienstleistungen zur Verfügung gestellt. Dazu zählen neben der Bereitstellung von Software auch der sichere (Jugendschutz), zentrale Zugang in das Internet (Firewall und Contentfilter) sowie die Bereitstellung von umfangreichen Möglichkeiten zum Blended Learning . Dabei werden allen Beteiligten sowohl Wikis und Moodle als auch ein Webkonferenzsystem ( OpenMeetings ) als zentrale Dienste angeboten.

Bibliotheken und Archive

Behörden

Bundesbehörden

Das Bundesarchiv in Koblenz

Landesbehörden

Justiz

Krankenhäuser

In der Stadt Koblenz befinden sich fünf Krankenhäuser . Das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein betreibt den Kemperhof und das Evangelische Stift St. Martin . Das Bundeswehrzentralkrankenhaus (BwZK) wird von der Bundeswehr unterhalten. Durch kirchliche Trägerschaften wird das Katholische Klinikum Koblenz-Montabaur (bestehend aus den Krankenhäusern Marienhof und Brüderhaus St. Josef in Koblenz und dem Brüderkrankenhaus Montabaur) betrieben.

Am Standort des Bundeswehrzentralkrankenhauses ist der von Bundeswehr und ADAC gemeinsam betriebene Rettungshubschrauber Christoph 23 für die Luftrettung im nördlichen Rheinland-Pfalz stationiert.

Feuerwehr und Katastrophenschutz

Die Feuerwehr Koblenz besteht aus der Berufsfeuerwehr sowie 10 Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr , darüber hinaus besteht im Stadtgebiet noch eine Werkfeuerwehr . Der Katastrophenschutz wird zusätzlich durch das Technische Hilfswerk (THW), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), den Malteser Hilfsdienst (MHD) sowie dieDeutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG gewährleistet.

Bundeswehr

Logo der Bundeswehr

Koblenz war bis Ende der 1980er Jahre die größte Garnisonsstadt Europas. Trotz der Schließung einiger Kasernen befinden sich viele zentrale militärische und zivile Einrichtungen der Bundeswehr auf Koblenzer Gebiet:

Persönlichkeiten

Berühmte Persönlichkeiten aus Koblenz sind unter anderem der Staatsmann Fürst von Metternich , der Publizist und Herausgeber Joseph Görres , der Dichter Clemens Brentano , die Opernsängerinnen Cathinka Buchwieser und Henriette Sontag , der Eifelverein-Gründer Adolf Dronke , der Physik-Nobelpreisträger Max von Laue , der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing sowie der Fußballtrainer Rudi Gutendorf .

Ehrenbürger

Valéry Giscard d'Estaing , Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Koblenz

Literatur

Bücher chronologisch nach Erscheinungsjahr geordnet, ältestes zuerst.

  • Wilhelm Arnold Günther : Topographische Geschichte der S tadt C oblenz von ihrem Entstehen bis zum Schlusse des 18ten Jahrhunderts. Coblenz 1813, Gedruckt und Verlegt bei Pauli und Comp. , 252 S. (Weitere Auflage von 1815 – bei dilibri –)
  • Koblenz (Regierungsbezirk): Der Regierungsbezirk Coblenz nach seiner Lage, Begränzung, Größe, Bevölkerung und Eintheilung, samt einem doppelten Ortschafts Verzeichniße. Coblenz: Pauli 1815 (– bei dilibri –)
  • Julius Wegeler : Gallerie berühmter Coblenzer. Coblenz: Krabben'sche Buchdruckerei 1865.
  • Julius Wegeler: Wörterbuch der Coblenzer Mundart. Coblenz 1869, bei Rud. Friedr. Hergt .
  • Albert Dominicis: Coblenz unter dem letzten Kurfürsten von Trier Clemens Wenzelslaus 1768 bis 1794. Coblenz 1869, online .
  • Julius Wegeler:Beiträge zur Geschichte der Stadt Coblenz . Coblenz 1881.
  • Julius Wegeler: Beiträge zur Geschichte der Stadt Coblenz. Zweite vermehrte Auflage . Coblenz: Verlag von Johannes Schuth : 1882, 200S. Register, Tafeln und Illustrationen.
  • Max Bär : Aus der Geschichte der Stadt Koblenz. 1814–1914 . Krabben, Koblenz 1922.
  • Fritz Michel : Die Kirchen der Stadt Koblenz (Die kirchlichen Denkmäler der Stadt Koblenz. Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, 20. Band, 1. Abt.). Düsseldorf 1937, Ill.
  • Hans Roth: Chronik der Stadt Koblenz an Mosel und Rhein (Texte und Illustrationen von Hans Roth. Herausgegeben vom Oberbürgermeister der Stadt Koblenz), Berlin 1939: Curt Hermann Weise Verlag, Druck: Nationalverlag GmbH, Koblenz.
  • Hans Bellinghausen sen.: Koblenz an Rhein und Mosel. Ein Heimatbuch. 2000 Jahre Koblenz. 4. Auflage. Görres Druckerei, Koblenz 1950.
  • Heinz Joachim Partikel: Koblenz (Die Kette – Bunte, mehrsprachige Bildbandreihe, Band 9). Osnabrück: Verlag A. Fromm 1960 (1. Aufl., Ill.)
  • Fritz Michel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Koblenz. Die profanen Denkmäler ud Vororte. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1954.
  • Erich Keyser (Hrsg.): Städtebuch Rheinland-Pfalz und Saarland . Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte. IV Südwestdeutschland, 5. Teilband. Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages. Stuttgart 1964.
  • Erich Franke: Koblenzer Kostbarkeiten – Stadtgeschichtliche Skizzen in Wort und Bild. Koblenz: Mittelrhein-Verlag 1967, Abb.
  • Udo Liessem (Hrsg.): Coblenz. Eine Bildfolge aus dem Mittelrheinmuseum (10 Kupfer-, Stahlstiche und Zeichnungen des Alten Koblenz). Herausgegeben für die Görres-Buchhandlung Koblenz. Koblenz, Aachen o. J. (vermutlich 1970er Jahre).
  • Hans Bellinghausen jun. (Hrsg.): 2000 Jahre Koblenz. Geschichte der Stadt an Rhein und Mosel. Boppard 1971, ISBN 3-7646-1556-7 .
  • Hans Bellinghausen jun. (Hrsg.): 2000 Jahre Koblenz. Geschichte der Stadt an Rhein und Mosel. Boppard 1973, ISBN 3-7646-1571-0 .
  • Magnus Backes : Koblenz mit Ehrenbreitstein und Stolzenfels ( Deutsche Lande Deutsche Kunst ). München/Berlin 1973.
  • Erich Franke: Koblenzer Kostbarkeiten – Stadtgeschichtliche Skizzen in Wort und Bild. Band 2, Koblenz: Mittelrhein-Verlag 2. Auflage 1973, Abb.
  • Koblenz – Stadt der Brücken – Dokumentation zur Einweihung der Koblenzer Balduinbrücke. In: Dokumentation der Stadt Koblenz. Hrsg. vd Stadt Koblenz Presse und Informationsamt. Koblenz 1975.
  • Stadt Koblenz (Hrsg.): Presse und Informationsamt: KOBLENZ – 30 Jahre danach. Koblenz 1975. Großformatiges Faltblatt mit Text und vielen Abbildungen sowie den Rubriken: Chronik der Zerstörung [vom 6. April 1942 bis 27. März 1945] und Chronik des Wiederaufbaus [Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1974]
  • Werner Bornheim gen. Schilling : Schloss Stolzenfels (Führer der Verwaltung der staatlichen Schlösser Rheinland-Pfalz, Heft 4) Mainz 1975, Ill.
  • Koblenz. Merian – Monatsblatt der Städte und Landschaften. Hoffmann und Campe, Hamburg 1978, Febr. ISSN 0026-0029
  • Schmidt, Hans Josef: Koblenz in alten Ansichten, Europäische Bibliothek – Zalthommel/NL, Druck: De Steigerpoort 1978.
  • Landesbildstelle Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Ein Gang durch Koblenz – Ende des 19. Jahrhunderts. Aufnahmen des Königlichen Hofphotographen Otto Kilger mit 8 Gegenüberstellungen aus heutiger Zeit, Kurt Eitelbach (Text). Rhenania-Fachverlag, Koblenz 1980, ISBN 3-922755-03-8 .
  • Bolko Cruse (Hrsg.): Zur Mineralogie und Geologie des Koblenzer Raumes, des Hunsrücks und der Osteifel. VFMG, Heidelberg, Der Aufschluss, Sonderband '30'. ( PDF 13 MB )
  • Étienne Francois: Koblenz im 18. Jahrhundert. Zur Sozial- und Bevölkerungsstruktur einer deutschen Residenzstadt . Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1982, ISBN 3-525-35386-3 .
  • Karl Baedeker: Baedekers Koblenz. Kurzer Stadtführer von Karl Baedeker. 3. Auflage. (1. Auflage ca. 1830 bei Carl Bädeker, Koblenz). Mit 16 Karten und Planen und 36 Zeichnungen. Karl Baedeker, Freiburg 1983.
  • Karl Oster (Konzeption und Text): KOBLENZ – Vierzig Jahre Wiederaufbau (Dokumentation der Stadt Koblenz, mit Vorwort des Oberbürgermeisters W. Hörter). Koblenz o. J.: Druckhaus Koblenz [1984]
  • Kunstführer – Koblenz und der Mittelrhein – mit Sonderteil: Rheinromantik im 19. Jahrhundert , Hamburg 1984: HB – Band No 9, Verlags- und Vertriebs-GmbH, mit zahlr. Farb.-Abb.
  • Christian Lenz (Katalogredaktion): Johann und Januarius Zick. [Maler - Dynastie (Fresken und Tafelmaler des 18. Jahrhunderts)]. Ausstellungskatalog des Mittelrhein-Museums Koblenz und der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München (Koblenz 9. Dezember 1983–22. Januar 1984)
  • Stadt Koblenz: Presse und Fremdenverkehrsamt: Koblenz an Rhein und Mosel Stadtrundgang - Tour de ville - Tour of the city. Koblenz o. J. (um 1985). [Farbbroschüre mit Lageplan und Abbildungen aller wichtigen Gebäude und Anlagen, 12 S.]
  • Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Stadt Koblenz. Die profanen Denkmäler und die Vororte. Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz. Unveränderter Nachdruck von 1954. Im Auftrage des Kultusministeriums von Rheinland-Pfalz. Deutscher Kunstverlag, München-Berlin 1986, ISBN 3-422-00563-3 .
  • Hartwig Neumann , Udo Liessem: Die klassizistische Großfestung Koblenz. Eine Festung im Wandel der Zeit. Koblenz 1989.
  • Herbert Gauls : Fotoband „Koblenz. Bewegte Zeiten – Die 50er Jahre“. Mit Texten von Gudrun Tribukait. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 1995, ISBN 3-86134-253-7 .
  • Helmut Kampmann: Wenn Steine reden. Gedenktafeln und Erinnerungsplatten in Koblenz. Fuck-Verlag, Koblenz 1992, ISBN 3-9803142-0-0 .
  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz . Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Band 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit . Theiss, Stuttgart 1992, ISBN 3-8062-0876-X .
    • Band 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart . Theiss, Stuttgart 1993, ISBN 3-8062-1036-5 .
  • Erneuerung der Koblenzer Altstadt. Eine Dokumentation zur Sanierung. Im Auftrag der Stadtverwaltung Koblenz bearbeitet von Reinhard Kallenbach. Koblenz 1992.
  • Reinhard Kallenbach : Die Koblenzer Altstadt. Entwicklung, Planung und Schicksal der historischen Bürgerhäuser. Koblenz 1995.
  • Reinhard Kallenbach: Vom Ziehbrunnen zum Wasserwerk. Eine Dokumentation der „Vereinigte Wasserwerke Mittelrhein“ anlässlich des 110-jährigen Bestehens der öffentlichen Trinkwasserversorgung in Koblenz. Koblenz 1995.
  • Renate Rahmel: KOBLENZ – Farbbildführer durch die Stadt. Pulheim OJ (um 1995), farb. Ill. und Karten
  • Manfred Gniffke: Koblenz – die Stadt an Rhein und Mosel. Stadtführung mit Manfred Gniffke. Koblenz-Touristik, Koblenz 1998.
  • Reinhard Kallenbach, Dieter Kerber, Marianne Schwickerath: Sanierung Ehrenbreitstein . Garwain-Verlag, Koblenz 1998.
  • Herbert Gauls: Fotoband „Koblenz. Bewegte Zeiten – Die 60er Jahre“ mit Texten von Christine Vary. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 1999, ISBN 3-86134-645-1 .
  • Reinhard Kallenbach, Thomas Frey: Koblenz – gebaut, zerstört, wiedererstanden. Das Stadtbild im letzten Jahrhundert . 2000, ISBN 3-89511-070-1 .
  • Thomas Tippach (Diss.): Koblenz als preussische Garnison- und Festungsstadt Wirtschaft, Infrastruktur und Städtebau . 2000 (Reihe: Städteforschung, Reihe A: Darstellungen Band 53), ISBN 3-412-08600-2 .
  • Petra Camnitzer, Dieter Kerber: Koblenz in Farbe . Landesmedienzentrum Rheinland-Pfalz, 2001, ISBN 3-86134-979-5 .
  • Wolfgang Schütz: Koblenzer Köpfe – Lebensbeschreibungen über Personen der Stadtgeschichte und Namensgeber für Straßen und Plätze ; Mülheim-Kärlich o. J. (vermutlich 2002, Verlag für Anzeigenblätter)
  • Hans Joachim Bodenbach: Der Koblenzer Stadtbaurat Friedrich Wilhelm Ludwin Mäckler (1852–1913). In: Koblenzer Beiträge zur Geschichte und Kultur. Neue Folge 11/12, 2001/2002 (2003), S. 67–84.
  • Klaus T. Weber (Diss.): Die preußischen Festungsanlagen von Koblenz (1815–1834) . (Reihe: Kunst- und Kulturwissenschaftliche Forschungen) 2003, ISBN 3-89739-340-9 .
  • Helmut Schnatz: Ganz Koblenz war ein Flammenmeer! 6. November 1944 . Deutsche Städte im Bombenkrieg. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 2004, ISBN 3-8313-1474-8 .
  • Hans-Peter Kleber, Michael Koelges, Hans Josef Schmidt: Koblenz, Gestern und heute. Eine Gegenüberstellung . Wartberg, Gudensberg-Gleichen 1997, ISBN 3-86134-390-8 .
  • Reinhard Kallenbach, Thomas Frey: Koblenz. Viele Gesichter – eine Stadt. Bildband zur Koblenzer Stadtgeschichte und Stadtentwicklung . Garwain-Verlag, Koblenz 1998.
  • Reinhard Kallenbach ua: 175 Jahre Karneval in Koblenz . Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK). Garwain-Verlag, Koblenz 1999.
  • Reinhard Kallenbach: Koblenz. Die Reihe Archivbilder . Sutton-Verlag, Erfurt 2001.
  • Reinhard Kallenbach: Koblenz. Gebaut, zerstört, wieder erstanden . Betulius-Verlag, Stuttgart 2001.
  • Reinhard Kallenbach, Thomas Frey ua: Koblenz. Gesichter einer Stadt. Bildband zur Koblenzer Stadtentwicklung . Garwain-Verlag, Koblenz 2002.
  • Herbert Dellwing und Reinhard Kallenbach : Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland . Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Stadt Koblenz 3.2 = Innenstadt . Wernersche Verlagsgesellschaft , Worms 2004. ISBN 978-3-88462-198-1
  • Wolfgang Schütz: Koblenzer Köpfe. Personen der Stadtgeschichte – Namensgeber für Straßen und Plätze. Hrsg. v. Bernd Weber. Verlag für Anzeigenblätter, Koblenz 2005, DNB 583091059 .
  • Daniel Heimes: Sozialstruktur und soziale Mobilität der Koblenzer Bürgerschaft im 17. Jahrhundert. Diss. Kliomedia , Trier 2007, ISBN 978-3-89890-118-5 .
  • Reinhard Kallenbach: Koblenzer Abwasser-Geschichten. Eine Dokumentation des Eigenbetriebs Stadtentwässerung anlässlich des 125-jährigen Bestehens der modernen Kanalisation an Rhein und Mosel . Garwain-Verlag, Koblenz 2007.
  • Reinhard Kallenbach: Leben und Leiden in Koblenz. Ein Beitrag zur Entwicklung der Kommunalen „Gesundheits-Infrastruktur“ im 19. und 20. Jahrhundert. Krankenhauswesen, Trinkwasserversorgung, Abfall und Entwässerung . Garwain-Verlag, Koblenz 2007.
  • Reinhard Kallenbach: 200 Jahre Dienst am Menschen. Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen. Standort Kemperhof. 2 Bände, Koblenz 2005, 2007.
  • Berühmte Persönlichkeiten in Koblenz: Begleitbroschüre zur Ausstellung. Stadtbibliothek, Koblenz 2007, ISBN 978-3-926238-38-2 .
  • Manfred Böckling: Koblenz an Rhein und Mosel. Ein Stadtführer. Koblenz-Touristik, Koblenz 2008, ISBN 978-3-00-026157-2 .
  • Michael Imhof: Koblenz. Stadtführer. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-659-6 .
  • Manfred Gniffke: Mir sein Kowelenzer Schängelcher – Geschichten und Anekdoten aus dem alten Koblenz . Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2007, ISBN 978-3-8313-1695-3 .
  • Beate Dorfey, Petra Weiß: Stadtführer Koblenz. Auf den Spuren des Nationalsozialismus. Stadtarchiv Koblenz und Landeshauptarchiv Koblenz, Koblenz 2012, ISBN 978-3-00-038494-3 . Rezensionen: Daniel Bernsen , Dietmar Bartz
  • Reinhard Kallenbach: Koblenzer Geschichte neu erzählt. Mittelrhein-Verlag, Koblenz 2012, ISBN 978-3-925180-03-3 .
  • Manfred Gniffke (Text) und Werner Otto (Fotos): Koblenz. Deutsch, english, français. - Gudensberg-Gleichen: Wartberg Verlag 2012. ISBN 978-3-8313-2311-1
  • Bernd Schmeißer: Auch ein Kapitel Koblenzer Geschichte und einiges andere. Koblenz 2013 (darin die folgenden beiden von insgesamt drei Büchern)
    • Buch 1: Bernd Schmeißer: Auch ein Kapitel Koblenzer Geschichte, Das "Nationalblatt" als Wächter und Spiegel des gelenkten Kulturbetriebs in nationalsozialistischer Zeit. Eine Dokumentation. Koblenz 2013.
    • Buch 2: Bernd Schmeißer: Ein anderes Kapitel Koblenzer Geschichte, Von alten Büchern, ihren Geschichten und ihrer Bibliothek. Koblenz 2013.
  • Ulrike Weber: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Bd 3.3. Stadt Koblenz. Stadtteile. Mit Einbeziehung der erstmals 1986 separat veröffentlichten Stadtteile "Südliche Vorstadt und Oberwerth" bearb. v. Herbert Dellwing u. Udo Liessem. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9 .
  • Franz-Heinz Köhler: Koblenz zur Kaiserzeit. Einwohnerentwicklung, Wirtschafts- und Sozialstruktur. Fölbach, Koblenz 2014, ISBN 978-3-95638-400-4 .
  • Manfred Böckling: Koblenz – Stadtwanderführer. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2014, ISBN 978-3-8313-2339-5 .
  • Literatur über Koblenz in der Rheinland-Pfälzischen Landesbibliographie
  • Reinhard Kallenbach: Koblenzer Geschichte neu erzählt. Mittelrhein-Verlag, 2., überarbeitete Auflage, Mittelrhein-Verlag, Koblenz 2015, EAN-13_40302400010_2
  • Manfred Böckling: Einfach spitze! Koblenz. 100 Gründe, stolz auf diese Stadt zu sein. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2015, ISBN 978-3-8313-2905-2
  • Günter Schenk: City/Trip Koblenz. Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8317-2660-8
  • Karl-Heinz Zuber: Koblenz erleben. Die 25 schönsten Entdeckungen. Sutton-Verlag, Erfurt 2016, ISBN 978-3-95400-685-4
  • Mechtild Harting: Blaupause Koblenz , in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rubrik Rhein-Main & Hessen, Seite 52, Nr. 33, Donnerstag, 8. Februar 2018. [ Sehr positive Analyse der Bundesgartenschau in Koblenz von 2011 mit 3,6 Millionen Besuchern!]
  • Manfred Böckling: Dunkle Geschichten aus Koblenz – Schön & schaurig. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2018, ISBN 978-3-8313-2976-2
  • Manfred Böckling (Texte) und Torsten Krüger (Fotos): Koblenz. Deutsch, english, français. - Gudensberg-Gleichen: Wartberg Verlag 2020. ISBN 978-3-8313-3280-9
  • Jennifer Schamper: Töpfer, Wirte und Beginen. Die mittelalterliche und neuzeitliche Besiedlung der Weisser Gasse in Koblenz. Mit Beiträgen von Anna Katharina Sommer und Birgit Grosskopf sowie von Markus Porschmann und Cliff A. Jost. - Koblenz: Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e. V. 2020 (=Archäologische Forschungen an Mittelrhein und Mosel, Band 1). ISBN 978-3-929645-20-0

Dokumente

Filme

  • Manfred Gniffke (Hrsg.): Mein Koblenz, Europastadt am Deutschen Eck (Video; VHS), 35 Minuten, 2000, ISBN 3-935286-97-X .

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden ( Hilfe dazu ).
  2. Mitgliedsländer und -Kommunen im Klima-Bündnis , abgerufen am 30. Juni 2019.
  3. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zur Ortslage Koblenz: Höhe 73 m ü. NHN
  4. Statistisches Jahrbuch der Stadt Koblenz 2014 - Kleinräumige Gliederung, S. 0–7
  5. Koblenz kochte bei 39,4 Grad in: Spiegel Online , 18. Juni 2002.
  6. Zur Situation des Grüns in der Koblenzer Innenstadt, S. 24. (PDF; 4,4 MB) in: Umweltkurier Koblenz , Herbst 2009.
  7. Das Emigrantenzentrum Koblenz als Symbol der Gegenrevolution und des französischen Absolutismus - regionalgeschichte.net. Abgerufen am 26. Oktober 2020 .
  8. Christian Henke: Coblentz : Symbol für die Gegenrevolution. (PDF) 2000, abgerufen am 26. Oktober 2020 .
  9. Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz: 24.10.1794. Abgerufen am 26. Oktober 2020 (deutsch).
  10. youtube.de ( Memento vom 1. März 2013 im Internet Archive )
  11. Video: Bombenentschärfung in Koblenz – Größte Evakuierung seit 1945 läuft in: n-tv , 2. Dezember 2011.
  12. So viele wie seit 1992 nicht mehr: Koblenz hat 110.002 Einwohner. In: Rhein-Zeitung . 2. Juni 2014 ( rhein-zeitung.de ).
  13. Statistische Analysen des Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz Dezember 2007 ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ) (PDF; 1,9 MB)
  14. [1]
  15. Ergebnisse der Kommunawahlen am 26.Mai 2019 in Koblenz
  16. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz – Kreistagswahlen und Stadtratswahlen der kreisfreien Städte – Koblenz, kreisfreie Stadt . Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz. Zuletzt abgerufen am 6. Juli 2014.
  17. Kommunal- und Europawahlen in Koblenz 2014 – Die Stadtratswahl am 25. Mai 2014 in Koblenz . Stadt Koblenz. Abgerufen am 6. Juli 2014.
  18. Ergebnis der Kommunalwahlen 1999 (PDF; 781 kB) in: koblenz.de.
  19. Hofmann-Göttig wird neuer Stadtchef in Koblenz in: Rhein-Zeitung , 27. September 2009.
  20. Die Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Koblenz. Stichwahl am 15. Oktober 2017. Auf: koblenz.de vom Oktober 2017
  21. koblenz.de
  22. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Ergebnisse der Landtagswahl 2021 im Wahlkreis Koblenz
  23. Abgeordnete nach Wahlkreisen , Webseite des Landtags Rheinland-Pfalz
  24. Der Bundeswahlleiter - Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Koblenz
  25. Koblenz ruft den Klimanotstand aus: Stadtrat stimmt mit knapper Mehrheit dafür. In: rhein-zeitung.de . 26. September 2019, abgerufen am 26. September 2019 .
  26. Kreisfreie Stadt Koblenz Gemeindestatistik , abgerufen am 9. Mai 2021
  27. Umzug der StadtBibliothek ins Forum Confluentes . In: Koblenzer BiblioBlog . 5. September 2013 ( stadtbibliothek.wordpress.com [abgerufen am 29. Juli 2018]).
  28. Lützel: Bauaufsicht schließt Moschee. rhein-zeitung.de abgerufen am 14. Februar 2018.
  29. „Bye-bye BUGA“: Bundesgartenschau Koblenz 2011 endete mit einer emotionalen Abschlussfeier. (Nicht mehr online verfügbar.) Offizielle Webseite der Bundesgartenschau 2011, 17. Oktober 2011, archiviert vom Original am 22. November 2012 ; abgerufen am 10. Juli 2012 .
  30. RSG Koblenz ( Memento vom 23. Juli 2012 im Internet Archive ) abgerufen am 7. Dezember 2011.
  31. Sektion Koblenz , Deutscher Alpenverein, alpenverein.de , abgerufen am 12. Mai 2021
  32. Karl Bädeker: Les Bords du Rhin. Manuel du voyageur. fünfte französische Ausgabe, Koblenz, 1862, S. 219.
  33. Aktuelle Ergebnisse – VGR dL. Abgerufen am 7. Januar 2019 .
  34. Bundesland Rheinland-Pfalz. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 7. Januar 2019 .
  35. Zukunftsatlas 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original ; abgerufen am 23. März 2018 .
  36. www.fmscan.org . Abgerufen am 22. August 2016.
  37. Horchheim, Goldgrube, Bendorf: Neue Bahnhaltestellen sind geplant rhein-zeitung.de, 26. Juli 2016, abgerufen am 23. September 2016.
  38. Ab 2014: Wandern auf dem Moselsteig . Website von Rheinland-Pfalz Tourismus. Abgerufen am 16. April 2014.
  39. Die Größte! Koblenzer Buga-Seilbahn gondelt jetzt über den Rhein in: Rhein-Zeitung , 2. Juli 2010.
  40. Rhein-Seilbahn darf bis 2026 bleiben in: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 19. Juni 2013.
  41. Siehe Liste der Korporativ Fördernden Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft ( Memento vom 14. Januar 2011 im Internet Archive ) (PDF)