Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Konrad Adenauer

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Konrad Adenauer (1952) Undirskrift Konrads Adenauer

Konrad Hermann Joseph Adenauer (fæddur 5. janúar 1876 í Köln ; † 19. apríl 1967 í Rhöndorf ; raunar Conrad Hermann Joseph Adenauer ) var fyrsti sambands- kanslari Sambandslýðveldisins Þýskalands 1949-1963 og jafnframt fyrsti utanríkisráðherra utanríkisráðherra. Mál frá 1951 til 1955.

Lögfræðingurinn og meðlimur kaþólsku miðflokksins átti pólitískan feril strax í þýska keisaraveldinu og Weimar -lýðveldinu : hann var borgarstjóri í Köln , tilheyrði prússneska herragarðinum og var forseti prússíska ríkisráðsins . Á tímum þjóðernissósíalisma var hann vikið úr embætti og var fangelsaður tímabundið.

Adenauer var einn af stofnendum CDU , sem hann var flokksformaður frá 1950 til 1966. Sem forseti þingmannaráðsins og fyrsti sambands- kanslarinn og utanríkisráðherra Sambandslýðveldisins Þýskalands mótaði hann heilt tímabil . Þegar hann var 73 ára þegar hann tók við embætti, stóð hann upp fyrir Bonn sem höfuðborg sambandsins, stóð fyrir stefnu um tengsl við vestræna og evrópska sameiningu og virkt hlutverk fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland í NATO . Hvað efnahagsstefnu varðar stóð Adenauer fyrir kerfi félagslega markaðshagkerfisins . Hann sótti gegn kommúnistastefnu innanlands sem og gagnvart Sovétríkjunum og gervihnattaríkjum þeirra .

Lifðu og gerðu

Uppruni og bernska

Konrad Adenauer (1896)
Konrad Adenauer (til hægri) sem varaforseti K.St.V. Arminia Bonn á vetrarönn 1896/1897

Konrad Adenauer var þriðja af fimm börnum dómara ritara við þá áfrýjunardómstól (í dag æðri héraðsdómstóllinn í Köln ) og síðar kanslari Johann Konrad Adenauer (1833-1906) og konu hans Helene, fædd Scharfenberg (1849-1919). Fjölskylda hans var undir áhrifum frá rómversk kaþólikka . Systkini hans voru August (1872–1952), Johannes (1873–1937), Lilli (1879–1950) og Elisabeth (1882, dó þremur og hálfum mánuði eftir fæðingu).

Heimsveldi, Weimar -lýðveldið og tími þjóðernissósíalisma

Nám og upphaf ferils

Adenauer fór framhjá Abitur 5. mars 1894 í Apostle High School í Köln. Eftir aðeins 14 daga starfsnám í Kölnbankanum Seligmann í apríl 1894 skráði hann sig í sama mánuði við háskólann í Freiburg im Breisgau , síðan í München og Bonn í lögfræði og stjórnmálafræði, sem hann útskrifaðist með ríkinu. próf 1897.

Í Freiburg gekk hann til liðs við kaþólska stúdentasambandið K.St.V. Brisgovia Freiburg í Cartel Association katólskra þýskra nemendafélaga (KV), síðan í K.St.V. Saxland í KV í München, K.St.V. Askania-Burgundia Berlin og í KStV Arminia í KV í Bonn, sem hann var nátengdur alla ævi. [1] Hann lauk fyrsta ríkisprófi í lögfræði árið 1897 með einkunnina „gott“, það síðara árið 1901 með „nægjanlegu“. [2] Hann var síðan 1902 matsmaður við Héraðsdóminn í Köln . Frá 1903 til 1905 var hann fulltrúi Hermann Kausen dómsmálaráðherra, lögfræðings við héraðsdómstólinn í Köln .

1906 Adenauer gekk til liðs við kaþólsku miðjuflokkinn, var til 1933 meðlimur í stjórn Empire og var 7. mars 1906. Aðstoðarritari valdi borgina Köln. Hinn 22. júlí 1909 var hann skipaður fyrsti varaforseti, fyrsti varaborgarstjóri Max Wallraf , sem var frændi fyrstu konu sinnar. Það var þökk sé víðsýni og frumkvæði Adenauer að sýningin í Köln Werkbund var opnuð í Köln-Deutz árið 1914.

Í fyrri heimsstyrjöldinni var Adenauer ábyrgur fyrir því að útvega borgarbúum mat sem varð sífellt erfiðari vegna lokunar bresku flotans. Hann byrjaði að hamstra mat og kynnti með góðum árangri ýmsar staðgönguafurðir, svo sem „Kölnbrauð“ sem hann fann upp úr hrísgrjónum og kornmjöli , þistilhjörtu í stað kartöflum, sem voru af skornum skammti eftir kartöflufaraldur árið 1916, og síðast en ekki síst bygg . Hinn 2. maí 1915 fékk hann einkaleyfi á þessu „Rhenish black bread“. Hann fann einnig upp svokallaða Kölnarpylsu með sojamjöli sem fékk einkaleyfi í Stóra-Bretlandi árið 1918 . [3] Þó að hann væri fær um að draga sem mest ógnandi afleiðingum Næpa veturinn 1916/17, vegna ófullnægjandi bragð af vörum sem hann kynnti var Cologne íbúa gaf honum disrespectful gælunafnið "Graupenauer". [4]

Borgarstjóri í Köln

Hús Adenauer frá 1911 til 1933 í Köln-Lindenthal , Max-Bruch-Str. 6 (minnisvarði)
Adenauer hjónin í Max-Bruch-Str. 6 (um 1915)
Kölner Notgeld (1920): Seðill 10 Pfg., Undirritaður af borgarstjóra Adenauer
Bæjarstjórinn Adenauer (miðja) þegar skemmtiferðaskipinu Köln var skotið á loft í Wilhelmshaven (1928)

Hinn 18. september 1917 kaus borgarstjórn Kölnar hann samhljóða í 12 ár sem yngsti borgarstjórinn í Köln og á sama tíma og yngsti borgarstjórinn í hverri stórri þýskri borg. Hann gegndi embættinu, sem honum var opinberlega falið 21. október 1917 með fyrirskipun Prússakonungs, til 1933 og aftur í nokkra mánuði árið 1945.

Hinn 12. febrúar 1918 var Adenauer skipaður í prússneska höfðingjasetrið til æviloka, sem þó var afnumið sama ár vegna nóvemberbyltingarinnar . [5] Á tíunda áratugnum var Adenauer meðlimur í eftirlitsstjórnum Deutsche Bank , Deutsche Lufthansa , Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk , Rhein AG fyrir brunkolavinnslu og brikettverksmiðjur ( Rheinbraun ) og tólf önnur fyrirtæki auk efnahagsráðs ríkisins. . Að auki var Adenauer talsmaður hugmyndarinnar um nýlendustefnu 1931 til 1933 sem varaforseti þýska nýlendufélagsins.

Frá 7. maí 1921 til 1933 var hann forseti prússneska ríkisráðsins með stuðningi miðstöðvarinnar, SPD og DDP . Í þessu hlutverki var hann í fastri pólitískri deilu við Otto Braun , forsætisráðherra sósíaldemókrata, sem Adenauer bar fyrir dómstólnum fyrir þýska heimsveldið . Þó Braun hafi litið á sterkt miðstýrt Prússland sem byrgju lýðræðis, var Adenauer, sem Rhinelander, eindregið andvígur Prússneska ríkinu. 1. febrúar 1919, reifði hann útbreidd gegn Prussian gremju í ræðu sem var ekki útlendingur að honum annaðhvort: Samkvæmt þessu Prússland var "hinn illi andi Evrópu [...] athvarf menningarlega fjandsamlegt, árásargjarn hernaðarhyggja “, og hún var sú fyrsta til að kenna fyrri heimsstyrjöldinni um , hún var„ stjórnað af hálfgerðum, óprúttnum hernaðarstétt og junkers “og þessi Prússland„ stjórnaði Þýskalandi “. [6]

Á kreppuárunum eftir fyrri heimsstyrjöldina 1918/19 og 1929 beindust átak miðflokksins að Rínarlandi sem átti að vera sjálfstætt frá Prússlandi. Á þeim tíma og síðar, því var því haldið fram að Adenauer væri nálægt viðleitni aðskilnaðarsinna til að skilja Rínland frá Þýskalandi.

Í Weimar -lýðveldinu var nokkrum sinnum rætt um hann (1921, 1926, 1928) sem frambjóðanda til embættis ríkiskanslara . Þetta var það vænlegasta fyrir kanslara Vesturlanda og konungi Rínarlanda árið 1926, en hann gat ekki framfylgt pólitískum kröfum sínum. Skipti á hinu örugga og persónulega fullnægjandi skrifstofu í Köln fyrir óörugga ríkiskanslara virtust honum ekki vera ágóði.

Árið 1928 vangaveltur Adenauer um gæfu hans með því að kaupa hlutabréf í Glanzstoff en verðið lækkaði fljótlega. Þar af leiðandi hótuðu skuldirnar sem hann skuldaði Deutsche Bank að vaxa yfir höfuð hans en hann lét forstjóra Glanzstoff AG, Fritz Blüthgen, veita honum tvær hlutabréf að nafnverði alls 1,14 milljónir Reichsmarks frá svokölluðu svartur sjóður Gerðu tiltækan, sem hann notaði með milligöngu vinar síns Louis Hagen til að jafna reikninginn. Í febrúar 1931 greindu blöðin í Köln frá fjárhagserfiðleikum borgarstjórans og þýskir þjóðernissinnar og þjóðernissósíalistar settu þá á dagskrá borgarstjórnar. Adenauer hafði áður fengið yfirlýsingu frá Deutsche Bank, sem neitaði „ónákvæmum sögusögnum og ásökunum“ sem dreift var með því að fullyrða að reikningur hans væri „fullkomlega í jafnvægi“. [7] Hagsmunaárekstrar voru að Adenauer var meðlimur í eftirlitsráði Deutsche Bank til 1931. [8] [9]

Eftir stríðið tókst honum að breyta gamla prússneska virkishringnum í grænt belti . Meðan á starfstíma hans stóð, háskólinn í Köln 1919, kaupstefnan 1924, Musikhochschule 1925 og Kölner Werkschulen 1926 (eftir að hann hafði ekki getað komið með Bauhaus listaháskólann til Kölnar) [10] var opnað aftur eða opnaður aftur . Í ágúst 1932 opnaði Adenauer fyrstu hraðbrautina í Þýskalandi sem kallast Autobahn , Autobahn 555 í dag, sem liggur frá Köln til Bonn . Fritz Schumacher , borgarskipuleggjandi undir stjórn Adenauer frá 1920 til 1923, sagði um þátttöku sína á verðbólgutímum: "Því meira sem það virtist hrynja því meiri orka ýtti Adenauer áfram með verkið." [11]

Adenauer reyndi mjög að fá erlenda fjárfesta til Kölnar. Árið 1927 hafði hann þegar fengið samþykki frá Citroën fyrir bílaverksmiðju en verkefnið varð að engu. Eftir miklar viðræður við bandaríska bílaframleiðandann Ford tókst honum að sannfæra fyrirtækið um að reisa alveg nýja verksmiðju í Köln í stað þess að stækka núverandi smærri verksmiðjur í Berlín. Hins vegar gat þessi verksmiðja aðeins stöðvað efnahagsvandamálin sem Köln, eins og allt heimsveldið, lenti í seint á tímum Weimar -lýðveldisins í stuttan tíma. Við smíði Mülheim -brúarinnar , sem var tæknilega einstök á þeim tíma, samdi hann af kunnáttu við KPD ; annars væri ekki hægt að framkvæma þetta verkefni í ráðinu.

Á meðan hann dvaldist í Köln var Adenauer þó talinn þrátt fyrir að hluta til með opinn huga varðandi skipulag bæjarins og stofnun háskóla sem „hinn þröngsýna kaþólska miðpólitíkus sem ekkert frelsi til vísinda og lista var til eins fljótt“ eins og það varðar spurningar um grundvallar kaþólskt viðhorf “(Peter Koch, 1985). Þetta gekk svo langt að hann breytti sjálfur textanum í Brecht's Threepenny Opera , bannaði danspantomime Bartók The Wonderful Mandarin og lét fjarlægja málverk eftir expressjónistinn Otto Dix úr Wallraf-Richartz safninu . Árið 1922 var hann forseti 62. þýska kaþólsku ráðstefnunnar í München .

Árið 1931 voru fyrstu stóru átökin við þjóðarsósíalista þegar þeir flagguðu Rínbrýrnar með hakakrossfánum í næturaðgerð. Adenauer lét fjarlægja fánana strax samkvæmt eigin frásögn síðar með vísan til þess að brýrnar voru opinber mannvirki. Í kjölfarið komst hann í sjónarhorn SA , sem safnaði jafnvel opinberlega peningum fyrir bolta Adenauer . Í raun og veru hafði Adenauer hins vegar gert samkomulag við forystu NSDAP -héraðsforystunnar um að fjarlægja fána þeirra úr eigin brú borgarinnar - vegna þess að það var pólitískt hlutlaust landslag - og hækka hann aftur fyrir framan sýningarsalinn, sem einnig tilheyrir sýningarsalnum. borg. Hitler átti tala þar. Adenauer varð því að róa reiðilega veisluvini sína. [12]

Jafnvel eftir svokallað prússískt verkfall 1932, þegar Franz von Papen kanslari vék ríkisstjórn Prússlands af, var Adenauer áfram meðlimur í þriggja manna háskólanum .

tími þjóðernisstefnunnar

Eftir valdatöku

Hinn 17. febrúar 1933 neitaði Adenauer að heilsa Adolf Hitler, sem var að koma til Kölnar í kosningabaráttu, á flugvellinum og bannaði hakakrossfána á brúm borgarinnar. [13] Eftir að Adolf Hitler og þjóðarsósíalistar fóru til valda var Miðflokkurinn í Köln sigraður í sveitarstjórnarkosningunum 12. mars 1933. Þann 13. mars 1933 var honum vikið úr stöðu borgarstjóra og stuttu síðar frá stöðu forseta prússneska ríkisráðsins.

Án opinberrar íbúðar sinnar í Berlín og ógnað af þjóðernissósíalískum andstæðingum sínum í Köln, sem krafðist „Adenauer, að múrnum!“ Á veggspjöldum herferðar og sakaði hann um ranglæti, bað Adenauer fyrrverandi skólafélaga um aðstoð: ábóti Maria Laach Abbey , Ildefons Herwegen , tók Adenauer dvalið tímabundið í klaustrið 26. apríl 1933 sem „bróðir Konrad“. [14] Héðan framkvæmdi fyrrverandi borgarstjóri sakamálið sem hann hafði sótt um gegn sjálfum sér og dvaldist þar til hann flutti inn í hús í Potsdam úthverfi Neubabelsberg í apríl 1934. Þar var hann handtekinn í tvo daga 30. júní 1934 í tengslum við Röhm Putsch . Í apríl 1935 flutti hann til Rhöndorf , þar sem hann bjó til dauðadags. Í ágúst 1935 var honum vísað stuttlega úr stjórnsýsluumdæmi Kölnar . [15]

Til að varðveita lífeyrisréttindi hans vísaði Adenauer í tíu blaðsíðna bréfi, dagsettu 10. ágúst 1934, til innanríkisráðherra Prússa í Berlín til fyrri hegðunar sinnar gegn nasistahreyfingunni: Hann hefði „alltaf meðhöndlað NSDAP rétt“ og td. „í mörg ár andstætt því fyrrverandi Með fyrirskipun innanríkisráðherra Prússa NSDAP gerði hún íþróttavellir sveitarfélaganna aðgengilega og leyfði henni að hífa hakakrossfána á fánastöngum sveitarfélagsins á viðburðum þeirra“. Ennfremur andmælti hann fyrirskipun prússneska utanríkisráðuneytisins um að nefna þjóðarsósíalíska embættismenn „í þeim tilgangi að aga“, „vegna þess að (hann) taldi þá vera óréttlætanlega og óréttláta“. Í þessu bréfi sagði hann einnig að hann hefði lýst því yfir árið 1932 „að samkvæmt einni skoðun verði endilega jafn stór flokkur og NSDAP að hafa fulltrúa í forystu í stjórninni“. [16] [17]

Í árslok 1932 hafði Adenauer talað fyrir því að miðstöðin og þjóðernissósíalistar mynduðu ríkisstjórn í Prússlandi. [18] Þann 29. júní 1933, fimm mánuðum eftir að Hitler var skipaður kanslari, skrifaði hann í bréfi: „Ég græt ekki tár eftir miðstöðinni; það hefur mistekist, undanfarin ár hefur það ekki verið fyllt með nýjum anda í tíma. ME er eina hjálpræði okkar, konungur, Hohenzoller [,] eða, ef þú vilt, Hitler, fyrsti ríki forseta fyrir lífstíð, þá kemur næsta stig. Þetta myndi færa hreyfinguna í rólegra vatn. “Hann óttaðist að„ ef byltingarríkið færist ekki yfir í tímabil nýrrar rólegheit og nýbyggingar í tíma, þá mun stórslys koma “. [18]

Í minnisblaði frá Ríkis- og Prússneska innanríkisráðuneytinu frá 8. nóvember 1934, skrifað til að svara beiðni Adenauer, er Adenauer „einn af þeim persónuleikum sem hafa komið fram sem burðarmenn fyrri stjórnkerfis á sérstaklega áberandi hátt“. [19] Wilhelm Frick ráðherra (NSDAP) hafnaði beiðninni sama dag. [20]

Frá 1933 fékk Adenauer skertan lífeyri sem nemur um 1.000 ríkismörkum á mánuði. Árið 1937 var gerður sáttasamningur við borgina Köln, sem leiddi til þess að hann fékk greitt ólöglega þóknun. Á móti þurfti hann að selja borginni hús sitt í Köln fyrir langt undir verðmæti þess. [21]

Andspyrnuhreyfingin , þar á meðal Goerdeler , reyndi að vinna Adenauer sem samsærismann í gegnum milliliði eins og Kaiser og Franconia . [22] Adenauer neitaði vegna þess að hann taldi fyrirtækið falla, en var samt veitt af Kreisau -héraði ef vel tekst til sem ríkisstjóri fyrir Miðrín. [23]

Eftir 20. júlí 1944

Eftir misheppnaða morðtilraunina 20. júlí 1944 var Adenauer handtekinn 23. ágúst sem hluti af Grid -aðgerðinni og eftir millilendingu í Bonn Gestapo var hann fluttur í menntabúðirnar í sýningarmiðstöðinni í Köln . Það voru engar grunsamlegar grunsemdir gegn honum. Þann 31. ágúst 1944 bað erkifibiskupinn Josef Frings vin sinn, biskup Wienken , um að ræða við aðalöryggisskrifstofu ríkisins fyrir Adenauer og fleiri nafngreinda handtökur. [24]

Annað er litið á frekari örlög Adenauer í bókmenntunum. Samkvæmt fyrri frásögn, mælti kommúnistinn í Köln, Eugen Zander , sem var ábyrgur fyrir nýju föngunum sem Kapo og hafði uppgötvað nafn Adenauer í fönguskránni með ábendingunni „ skila óæskilegum “, mælti með því að Adenauer yrði veikur af læknisvottuðu „ skaðlegu “ einn „ Blóðleysi “ fékk tilvísun á sjúkrahúsið í Köln-Hohenlind, þaðan sem hann flúði. [25] Adenauer fékk umtalsverðan stuðning á þessum tíma frá Major Fritz Schliebusch [26] en trúnaðarmaður hans Josef Wimar Giesen [27] , sem einnig var náinn Adenauer fjölskyldunni, hafði verið handtekinn í tengslum við morðtilraunina. [28] Konrad Adenauer náðist síðar aftur en var sleppt snemma úr Brauweiler fangelsinu 26. nóvember 1944. Henning Köhler stangast á við þessa útgáfu, sem birtist fyrst í ævisögu Paul Weymar frá Adenauer frá 1955, með þeirri fullyrðingu að þjóðernissósíalistar hafi varla haft slíka tillitssemi til heilsu fanga sem þeir vildu að yrði skipt um. Búðirnar í Köln-Deutz, sem voru ekki undir stjórn SS, voru meira „skemmtilegt fangelsi“. [29]

Sambandspólitískur ferill og kanslaraembætti

Eftir stríðslok

Adenauer var skipaður borgarstjóri í Köln af hernámssveitum Bandaríkjanna 4. maí 1945, en var vísað frá embættinu 6. október 1945 vegna meintrar vanefndar á embættisverkum breska hershöfðingjans í Norður -Rínhéraði , John Ashworth. Barraclough , þar sem hann sagði ekki nægilega af krafti til að sjá um fæðuframboð. Hann varð að yfirgefa Köln innan átta daga og fékk ekki að taka þátt í flokkspólitík frá 6. október til 4. desember 1945.

Í bréfi í febrúar 1946 skrifaði Adenauer kaþólskum presti í Bonn:

„Að mínu mati ber þýska þjóðin, og biskupar og prestar, mikla ábyrgð á atburðunum í fangabúðunum. Það er rétt að eftir á hefði kannski ekki verið mikið meira að gera. Sektin liggur fyrr. Þýska þjóðin, þar á meðal biskupar og prestar að miklu leyti, brást við þjóðernissósíalískri æsingi . Nánast án mótspyrnu gat það að hluta til náð í eldmóðinn. Það er honum að kenna. “ [30]

Uppbygging CDU

31. ágúst 1945 gekk Adenauer til liðs við Kristilega lýðræðisflokkinn (CDP). [31] CDP var einn af fjórum forverum svæðisflokkum CDU á einstökum hernámssvæðum. Á fyrsta svæðisnefndarfundi 22./23. Þann 1. janúar 1946 í Herford tók hann sem öldungur við forystu CDU á breska svæðinu, sem hafði aðeins verið til sem stéttarfélag síðan 16. desember 1945. Þann 5. febrúar 1946 fylgdi kosning fyrsta formanns CDU Rínlands í Krefeld- Uerdingen . Með þessari pólitísku stuðningi sigraði hann loks sem formaður gegn formanni ríkisins í Westphalian, Friedrich Holzapfel , á öðrum fundi CDU svæðisnefndarinnar 1. mars 1946 í Neheim-Hüsten. Með Neheim-Hüstener áætluninni gegndi Adenauer lykilhlutverki í mótun fyrsta flokksdagskrárinnar fyrir svæðið.

Yfirlýsing hans á aðild (í Sambandinu) fór fram þann 1. júní 1946, sem sýsla aðila um CDU fyrir sigur hring . [32] Í október 1946 varð hann þingflokksformaður CDU á fyrsta fylkisþingi Norðurrín-Vestfalíu sem skipað var af hernámsveldi Breta.

Þingmannaráð

Hann notaði næstu ár til að auka heimavald sitt innan flokksins, þannig að árið 1948 varð hann forseti þingmannaráðsins , sem fjallaði um stjórnarskrá þýsks vestræns ríkis. Adenauer, sem var ekki nærri eins þekktur utan breska svæðisins og Kurt Schumacher (SPD) eða Ludwig Erhard (óháður), notaði raunverulega vanmáttuga skrifstofuna sem verðlaunapall; SPD hafði tryggt sér formennsku í aðalnefndinni, sem þótti miklu mikilvægari, fyrir eiginmann hennar, Carlo Schmid . En þetta virkaði meira í laumi á meðan Adenauer birtist á almannafæri sem eins konar fulltrúi Þjóðverja (einnig gagnvart bandamönnum). Samkvæmt Carlo Schmid, varð hann "fyrsti maðurinn ríkisins að vera búin áður en það var til." [33] Sama var að segja í aðila hans, sem Adenauer leiddi í breska svæði frá 1946 og sem sambands formaður frá 1950, eins og gerði CDU stofnað á sambandsstigi. Hann gegndi þessu embætti til 1966.

Að Adenauer, sem er búsettur í Rhöndorf - í augsýn Bonn - er sagður hafa gegnt lykilhlutverki í því að árið 1949 varð Bonn sambandshöfuðborg í stað Frankfurt am Main - Frankfurt var ekki aðeins stjórnað af SPD og illa eyðilagt, en umfram allt sæti bandaríska hershöfðingjans - er nú að mestu vísað frá sem styttingu á ákvarðanatökuferlinu. [34] Reyndar var frumkvæðið að því að koma þingráðinu til Bonn frá ráðherraembættinu í Düsseldorf, Hermann Wandersleb . Mikilvæg bráðabirgðaákvörðun hafði þegar verið tekin. Það var aðeins sem forseti þess frá september 1948 sem Adenauer vann af töluverðri kunnáttu til að tryggja að það yrði einnig höfuðborgin. [35]

Meðlimur í Samfylkingunni

Rannsókn Adenauer í Palais Schaumburg (mynd frá 1950)

Í fyrstu alþingiskosningunum 14. ágúst 1949 var Konrad Adenauer kosinn beint í kjördæmi Bonn og borgar með 54,9 prósent atkvæða. Hann var fulltrúi þessa til dauðadags 1967 og var beint endurkjörinn í hinum fjórum sambands- kosningunum með allt að 68,8 prósent meirihluta. 91 árs og 104 daga gamall var hann elsti meðlimur Samfylkingarinnar í Bonn.

Þann 1. september 1949 var Adenauer kjörinn formaður þingflokks CDU / CSU . Innan CDU ýtti hann undir myndun borgaralegrar bandalags CDU / CSU, FDP og DP , því þessir borgaralegu flokkar höfðu nauman meirihluta með samtals 208 af 402 atkvæðasætum í Bundestag. Hins vegar, í ljósi þess að nýtt upphaf ríkisins, hlutar CDU kosið stóra samsteypustjórn . Adenauer taldi hins vegar litla samfylkingu ómissandi til að hrinda hugmyndum sínum um félagslegt markaðshagkerfi og alhliða tengingu við vesturlönd í framkvæmd. Hann gat fallið aftur á góða samvinnu flokkanna í efnahagsráði bresk-ameríska bizone . Aftur á móti hneigðist SPD til áætlunarhagkerfis og leitaðist einnig við hlutlaust Þýskaland til að auðvelda sameiningu með þessum hætti. Skipulagshagkerfið átti einnig stuðningsmenn innan CDU; nokkrum árum áður hafði meirihluti CDU í Norðurrín-Vestfalíu ýtt undir Ahlen áætlunina .

Á Rhöndorf -ráðstefnunni 21. ágúst 1949 gat Adenauer hins vegar fullyrt afstöðu sína og að lokum tryggt að hann væri frambjóðandi til kanslara sambandsflokkanna . Samningarnir sem síðar voru gerðir milli CDU / CSU, FDP og DP um myndun sambandsstjórnar undir forystu hans fól einnig í sér kosningu formanns FDP Theodor Heuss sem sambandsforseta 12. september 1949, sem samsteypuflokkarnir studdu.

Kosning til sambands kanslara

Þann 15. september 1949 kaus Þjóðarþingið Adenauer sem fyrsta sambands kanslara Þýskalands með minnsta mögulega meirihluta 202 af 402 fulltrúum þingsins sem höfðu kosningarétt og 142 atkvæði á móti. Tveir þingmenn FDP voru ekki viðstaddir. Samkvæmt síðari yfirlýsingum höfðu fimm aðrir þingmenn samstarfsflokkanna ekki greitt honum atkvæði en hann hafði fengið atkvæði þingmanns Bæjaralandsflokksins Johann Wartner og einnig kosið sjálfan sig. [36] Fyrsti leiðtogi stjórnarandstöðunnar var formaður þingflokks SPD , Kurt Schumacher .

Theodor Heuss, sambandsforseti, afhenti Adenauer skipunarvottorðið 16. september 1949. Fyrsta yfirlýsing ríkisstjórnar Adenauer fylgdi 20. september og fyrsta heimsókn hans til æðstu yfirmanna bandamanna 21. september - sama dag og hernámslögin tóku gildi.

Adenauer var endurkjörinn sem kanslari þrisvar eftir alþingiskosningarnar 1953 , 1957 og 1961 . Úrslit kosninganna fyrir Samfylkinguna 1957 voru einstök í sögu Vestur -Þýskalands: CDU / CSU vann hreinan meirihluta atkvæða og sæti í Samfylkingunni og hefði getað stjórnað án samstarfsfélaga. Engu að síður myndaði Adenauer samsteypustjórn með DP (fram í júlí 1960).

Sameiningarstefna við Vesturlönd

Konrad Adenauer með Hermann Josef Abs í ríkisheimsókn forsætisráðherra Indlands Jawaharlal Nehru (1956)

Für Adenauer war die Außenpolitik der bestimmende Faktor seiner politischen Strategie. Von 1951 bis 1955 übernahm er neben dem Amt des Bundeskanzlers auch das des Außenministers , was sich – außer einem zweiwöchigen Intermezzo Helmut Schmidts nach dem Ausscheiden der FDP aus der Bundesregierung 1982 – nicht wiederholte. Die Bundesrepublik wurde mit dem Inkrafttreten der Pariser Verträge am 5. Mai 1955 und der Aufhebung des Besatzungsstatus ein innenpolitisch weitgehend souveräner Staat, unterlag jedoch weiterhin der Viermächte -Verantwortung. Die volle Souveränität erlangte Deutschland erst 1990 durch die deutsche Wiedervereinigung und den Zwei-plus-Vier-Vertrag .

Adenauers Strategie war eine enge Anbindung an die westeuropäischen Staaten ( Magnet-Theorie ), eine wirtschaftliche Verflechtung mit Frankreich und Belgien und insbesondere eine gute politische Beziehung zu den USA. Adenauer setzte sich für das Vereinigte Europa ein, da aus seiner Sicht nur dieses einen langfristigen Frieden garantieren konnte. Er griff dabei sowohl auf seine politischen Vorstellungen aus der Weimarer Republik zurück als auch auf die Erfahrungen, die er mit dem Nationalsozialismus gemacht hatte.

Wirtschaftlich ging der bereits vor 1949 durch den Marshallplan angestoßene Prozess durch die Montanunion , die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und Euratom weiter. Adenauer setzte sein Vertrauen in den Bankier Hermann Josef Abs , der Einfluss auf die Verteilung der Marshallplan-Gelder hatte. Er bat Abs gelegentlich, als Gast zum Kabinettstisch zu erscheinen, und lud ihn regelmäßig zu seiner sonntäglichen Rhöndorfer Kaffeetafel ein, an der er seine Ratgeber zusammenkommen ließ. Er ernannte ihn zum Verhandlungsführer der Londoner Schuldenkonferenz . Deutschland erlebte mit dem Wirtschaftswunder einen Aufstieg und integrierte sich in den europäischen Markt. Die wirtschaftliche Integration mündete in die europäischen Einigungsprozesse, auf denen die heutige Europäische Union beruht.

Adenauer und de Gaulle, September 1958 in Bonn

Adenauer gelang es auch, das schwierige Verhältnis zum ehemaligen Kriegsgegner Frankreich zu verbessern. Noch auf der Londoner Neunmächtekonferenz 1954, auf der der Beitritt der Bundesrepublik zur NATO vorbereitet wurde, hielt Adenauer den französischen Ministerpräsidenten Pierre Mendès France offenbar für einen sowjetischen Einflussagenten. [37] Bei dem tiefen Misstrauen, mit dem sich Deutsche und Franzosen zu jener Zeit begegneten, war später sein gutes persönliches Verhältnis zum Präsidenten der Französischen Republik, Charles de Gaulle , von großer Bedeutung. Anfangs war Adenauer eher skeptisch: Als de Gaulle 1958 Präsident wurde, sah Adenauer in ihm noch eine Art Hindenburg, einen ehemaligen General, der sich mit negativen Folgen in die Politik einmischte.

In der Öffentlichkeit weniger bekannt war, dass Adenauer schon 1949 auf die Beteiligung Deutschlands an einer europäischen Armee hinarbeitete. 1950 trat Innenminister Gustav Heinemann zurück (Nachfolger wurde Robert Lehr (CDU)), vor allem deswegen, da diese Politik auch vor Heinemann geheim gehalten worden war. Im April 1950 forderte Adenauer, nach dem Aufbau einer kasernierten Volkspolizei in der DDR , den Aufbau einer mobilen Polizeitruppe auf Bundesebene in der Bundesrepublik, was auch 1951 mit der Gründung des Bundesgrenzschutzes erfolgte. Die Öffentlichkeit erfuhr erst Jahre später, dass er schon 1957 ein Projekt genehmigte, mit Frankreich und Italien gemeinsam eine Atombombe zu entwickeln. Durch den Machtantritt Charles de Gaulles wurde das Projekt hinfällig, da Frankreich fortan auf ein eigenes Projekt hinsteuerte, die Force de frappe .

Die militärische Integration wurde nicht, wie von Adenauer erhofft, durch eine eigenständige Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG), sondern durch die Aufnahme der Bundesrepublik in die NATO (1955) verwirklicht.

Adenauer und der italienische Premierminister Antonio Segni in Cadenabbia , August 1959

Seine Politik der entschiedenen Westbindung, die eine Wiederbewaffnung der Bundesrepublik in Kauf nahm oder sogar erwünschte, eine Wiedervereinigung Deutschlands aber in weite Ferne zu rücken schien, trug ihm heftige Kritik ein. So wurde er im Rahmen der Bundestagsdebatte vom 24./25. November 1949 über das Petersberger Abkommen und die Frage, ob die Bundesrepublik, wie von Adenauer gefordert, Vertreter in die Internationale Ruhrbehörde entsenden solle, vom SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher mit dem Zwischenruf „Der Bundeskanzler der Alliierten!“ verunglimpft. [38] In der Wiederbewaffnungsdiskussion der frühen 1950er Jahre befürchteten Sozialdemokraten, dass dadurch alle Chancen auf eine baldige deutsche Einheit verspielt würden. Der Parteihistoriker Kurt Klotzbach schreibt von einer „nahezu manischen Fixierung auf das deutsche Wiedervereinigungsziel“. [39] Die Ohne mich-Bewegung organisierte Demonstrationen gegen eine Wiederbewaffnung. [40]

Am 23. Januar 1958 rechneten Gustav Heinemann (nunmehr SPD) und der ehemalige Justizminister Thomas Dehler ( FDP ) vor dem Bundestag mit Adenauers Politik ab: Dehler warf dem Bundeskanzler vor, er habe die Wiedervereinigung gar nicht „ernsthaft erstrebt“, er verzichte angesichts der Sachzwänge des Kalten Krieges im Grunde auf Politik, „die eigentlichen Entscheidungen gehen am Parlament, auch am Kabinett vorbei“. Daher schäme er sich, nicht wie Heinemann den Mut zum Rücktritt gehabt zu haben. Dieser warf in seiner Rede Adenauer vor, die Stalin-Noten als „belanglos“ abgetan zu haben, obwohl sie doch auf „weite Zustimmung“ auch innerhalb seiner eigenen Partei gestoßen seien. [41] Die Reden wurden direkt im Rundfunk übertragen und hatten ein Millionenpublikum, was in der CDU -Führung erhebliche Besorgnis auslöste. Fraktionsvorsitzender Heinrich Krone sah schon eine „neue Dolchstoßlegende , Adenauer wolle die Wiedervereinigung nicht“. Mit Blick auf den kommenden Wahlkampf riet er, nationale Themen deutlich stärker zu betonen als bislang. [42] Schwarz weist hingegen darauf hin, dass man stets den historischen Kontext der Adenauerschen Positionen berücksichtigen müsse:

„Gewiß finden sich weiterhin einzelne Autoren, die von der Annahme ausgehen, die angebliche Wiedervereinigungspolitik dieses Bundeskanzlers sei eine einzige große Lüge gewesen, und er trage die Hauptschuld an den Leiden der Teilung. Wenn man mit dieser Gewißheit an Adenauer herangeht, werden sich immer wieder Dokumente finden, die diesen Verdacht bestätigen, sofern man nur Sorge trägt, den historischen Kontext auszublenden.“

Hans-Peter Schwarz [43]

Adenauer bemühte sich auch tatkräftig um die Versöhnung mit den Juden . Ein anfänglicher, gemeinsam mit Hermann Josef Abs entwickelter Plan wurde wieder verworfen. Er hätte eine Spende von zehn Millionen DM als ausreichend betrachtet und die Errichtung eines Krankenhauses in Israel beinhaltet. Das 1952 abgeschlossene Luxemburger Abkommen mit dem neu gegründeten Staat Israel stellte eine erste Geste der Entschuldigung dar. Gegen den Widerstand seines Finanzministers setzte Adenauer die Zahlung einer Wiedergutmachung von 3,45 Milliarden DM (in heutiger Kaufkraft 8,24 Milliarden Euro) – 3000 DM für jeden jüdischen Flüchtling – an Israel durch, die vorwiegend aus Warenlieferungen aus deutscher Produktion bestand. In New York traf er 1960 mit dem israelischen Ministerpräsidenten David Ben Gurion zusammen. Nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel 1965 reiste er im folgenden Jahr als erster hochrangiger deutscher Politiker nach dem Zweiten Weltkrieg nach Israel.

Attentat auf Adenauer

Wahlkampfplakat der CDU (1953)

Am 27. März 1952 explodierte ein an Bundeskanzler Adenauer adressiertes Päckchen im Polizeipräsidium München und tötete einen Polizeibeamten. Da die Ermittlungen zu Splittergruppen der 1948 aufgelösten jüdischen Partisanen- und Untergrundorganisation Irgun führten, entschloss sich die Bundesregierung, das Beweismaterial geheim zu halten, um keine antisemitischen Reaktionen in der Öffentlichkeit zu provozieren; fünf Verdächtige wurden nach Israel abgeschoben. Israels Premierminister David Ben-Gurion begrüßte diese Entscheidung und soll sich Adenauer zeitlebens dafür verbunden gezeigt haben. Um die allmählich neu erwachsenden bilateralen Beziehungen nicht noch zusätzlich zu belasten, stellten die deutschen Behörden die Ermittlungen ein. [44] Als Grund für das Attentat wurde später die angeblich verfehlte Reparationspolitik der Bundesregierung gegenüber Israel genannt. [45]

Deutschlandpolitik und Verhältnis zur Sowjetunion

Die enge Politik der Westbindung führte unter den damaligen Gegebenheiten zwangsläufig zum Konflikt mit der Sowjetunion. Die in der Folge des Zweiten Weltkriegs zu Tage getretenen ideologischen Gegensätze führten zur Teilung Europas und der Welt in zwei Blöcke: dem Ostblock unter der damals noch unstrittigen Führung der Sowjetunion und dem westlichen Lager unter der Führung der USA .

Obwohl er öffentlich anerkannte, dass in allen Staaten Osteuropas nach dem Zweiten Weltkrieg ein berechtigtes Misstrauen gegenüber Deutschland herrschte, weigerte sich Adenauer, auf die politischen Forderungen der Ostblockstaaten einzugehen. Für ihn war eine Wiedervereinigung nur möglich und anzustreben, wenn diese mit freien, demokratischen Wahlen einhergehen würde. Für ihn führte der Kurs der Stärke, zumindest öffentlichen Bekundungen nach, langfristig zur Wiedervereinigung unter freien Bedingungen. Kooperation mit der kommunistischen DDR war für ihn nur in sehr kleinen Schritten möglich. Auf damals häufige deutschlandpolitische Konzepte, die eine Neutralität und einen „dritten Weg“ zwischen westlichem und östlichem System in einem Gesamtdeutschland vorsahen, gab er zunächst nichts. Deutschland müsse sich, nach dem „von Deutschen vom Zaune gebrochenen Krieg“, das Vertrauen der freien Welt wieder verdienen und dürfe keine Schaukelpolitik treiben. Adenauer lehnte daher im Jahr 1952 die Stalin-Noten ab, in denen Stalin eine Wiedervereinigung und freie Wahlen unter der Bedingung der Neutralität des vereinigten Deutschlands vorschlug.

Gespräche in Moskau 1955: im Vordergrund Bulganin , Malenkow und Chruschtschow mit Adenauer, im Hintergrund Schmid , Kiesinger und Molotow

Nachdem die Sowjetunion im Januar 1955 offiziell den Kriegszustand mit Deutschland beendete hatte, reiste Adenauer im September 1955 mit einer großen Delegation nach Moskau und erreichte die Freilassung der letzten 9626 deutschen Kriegsgefangenen aus dem Zweiten Weltkrieg, welche sich noch – als „Kriegsverbrecher“ verurteilt – in sowjetischer Gefangenschaft befanden. Als nach dem Tod Adenauers (1967) in einer Umfrage nach dessen größter Leistung gefragt wurde, wurde die so genannte Heimkehr der Zehntausend am häufigsten genannt. Gleichzeitig vereinbarte er die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Staaten. Wenige Tage nach seiner Rückkehr nach Bonn setzte Adenauer die Hallstein-Doktrin durch, die den Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik für Deutschland festschrieb und die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu den übrigen Ostblock-Staaten bis zur „ Ostpolitik “ Willy Brandts blockierte. Einen ersten Ansatz zur Ostpolitik probierte Adenauer im März 1958 aus: Ohne Beachtung der Öffentlichkeit sondierte er bei Botschafter Andrei Andrejewitsch Smirnow , ob die Sowjetunion nicht der DDR den Status Österreichs gewähren könne, das heißt, freie Selbstbestimmung bei international garantierter Neutralität. Von der Möglichkeit einer Wiedervereinigung war keine Rede, Adenauer betonte, er betrachte die Sache „nicht vom Standpunkt des deutschen Nationalismus “. Offenkundig war er bereit, das Wiedervereinigungsgebot des Grundgesetzes hintanzustellen, wenn sich nur die Lebenssituation der DDR-Bürger verbessern ließe. Der Versuch blieb ohne Erfolg. [46]

In Adenauers politischem Denken war der expansionistische Charakter der Politik der Sowjetunion, die er in seinen Reden gerne als „Sowjetrussland“ oder „Moskau“ umschrieb, eine feste Größe: [47] „Moskaus Ziel ist auch heute noch ohne jegliche Einschränkung die Eroberung der Welt und die Herrschaft des Kommunismus.“ [48] Später differenzierte er diese Sicht der Dinge, als er auf seinem letzten CDU-Bundesparteitag im März 1966 die Meinung äußerte, „[…] daß die Sowjetunion in die Reihe der Völker eingetreten ist, die den Frieden wollen.“ [49] Anlass dafür war die erfolgreiche sowjetische Vermittlung im Indisch-Pakistanischen Krieg von 1965/1966. Mit dieser Äußerung irritierte Adenauer viele seiner Anhänger.

Wirtschafts- und Sozialpolitik

Adenauer im Bundestag (1955)

Nachdem die Grundsatzentscheidung für die Soziale Marktwirtschaft gefallen war, überließ Adenauer die Wirtschafts- und Sozialpolitik weitgehend seinen Fachministern, insbesondere dem Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard . Er selbst konzentrierte sich auf die Außenpolitik. „Von der Außenpolitik, der außenpolitischen Entwicklung hängt alles ab, hängt die ganze Wirtschaft ab, hängt ab, was wir auf sozialem Gebiet machen“, [50] so seine Begründung.

Allerdings war Adenauer im Vergleich zu Erhard wesentlich aufgeschlossener gegenüber Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften. Auch in die Sozialpolitik mischte er sich ein: Im Jahr 1957 beispielsweise setzte Adenauer – gegen den Rat von Ludwig Erhard – die Umstellung der gesetzlichen Rentenversicherung auf eine Umlagefinanzierung durch. Dadurch wurde es möglich, die Renten einmalig erheblich anzuheben und sie fortan jedes Jahr proportional zur Entwicklung der Bruttolöhne zu erhöhen. Die früher alltägliche Altersarmut als Folge steigender Verbraucherpreise bei stagnierenden Renten verschwand dadurch für Jahrzehnte. Über Warnungen seines Wirtschaftsministers soll sich Adenauer mit dem Hinweis „Kinder kriegen die Leute immer“ hinweggesetzt haben. [51] [52] Befürworter des Umlageverfahrens beriefen sich auch auf das sogenannte Mackenroth-Theorem , nach dem die Finanzierung der Renten immer aus dem laufenden Volkseinkommen erfolgen müsse.

Neben seinem Engagement für das Umlageverfahren setzte sich Adenauer auch dafür ein, die Kriegsfolgen sozial aufzufangen. Dies führte zu Gesetzen zur Versorgung von Kriegsbeschädigten und -hinterbliebenen, zu Eingliederungsgesetzen für Vertriebene und Flüchtlinge und dem sogenannten Lastenausgleich . Darüber hinaus trat Adenauer dafür ein, möglichst viele Menschen am Wirtschaftswunder und seinen Erfolgen teilhaben zu lassen. Dies führte zum Betriebsverfassungsgesetz (ua Mitbestimmung ), zumMontan-Mitbestimmungsgesetz , der Teilprivatisierung von Firmen wie Preussag und Volkswagen mit sogenannten Volksaktien sowie zum Vermögensbildungsgesetz .

Gesellschaftspolitik

Plakat zur Bundestagswahl 1957

In Adenauers Amtszeit war die Außenpolitik am heftigsten umstritten. Im Nachhinein wird er aber häufig für seine gesellschaftspolitischen Maßnahmen kritisiert. Während es ihm gelang, die Bundesrepublik außenpolitisch bis zur Wiedervereinigung in ihren Grundzügen festzulegen, versuchte Adenauer gesellschaftspolitisch eine konservative Politik aus Kaiserreich und Weimarer Republik weiterzuverfolgen. Der Slogan „ Keine Experimente “, eigentlich nur auf die Außenpolitik bezogen, wurde im öffentlichen Verständnis zum charakterisierenden Begriff der Politik Adenauers.

Adenauer setzte auf einen konfrontativen Kurs gegenüber den Kommunisten, aber auch den Sozialdemokraten. Die Sozialdemokraten waren seiner Rhetorik nach ideologisch eng mit den Kommunisten verwandt; besonders misstrauisch war er gegenüber Herbert Wehner . In seine Amtszeit fielen 1950 der sogenannte Adenauer-Erlass zur Verfassungstreue der öffentlich Bediensteten und das von der Bundesregierung beantragte und vom Bundesverfassungsgericht 1956 ausgesprochene KPD-Verbot , wenige Jahre nach dem Verbot der NSDAP-Nachfolgepartei Sozialistische Reichspartei (SRP). Die 1952 gegründete Bundeszentrale für Heimatdienst , Vorläufer der Bundeszentrale für politische Bildung , verfolgte im Kalten Krieg einen strikt antikommunistischen Kurs.

Während Adenauer vehement versuchte, jeden Ansatz kommunistischer Politik im Zweifel auch strafrechtlich zu unterbinden, verfolgte er die Strategie, auch ehemalige Amtsträger des NS-Staats einzugliedern, sofern sie sich zur Bundesrepublik und zur Demokratie bekannten. Am symbolträchtigsten geschah dies mit Hans Globke . Der ehemalige Herausgeber des Kommentars zu den Nürnberger Rassegesetzen und Hauptverantwortliche für die antisemitische nationalsozialistische Namensänderungsverordnung leitete seit Oktober 1953 für Adenauer das Bundeskanzleramt . Adenauer ließ sich durch alle Kritik nicht davon abbringen, ihm die Stelle zu erhalten. Die Organisation Gehlen , deren Chef und zahlreiche Mitarbeiter ebenfalls schon in ähnlichen Aufgaben für das NS-Regime gearbeitet hatten, ging im Wesentlichen unverändert im Bundesnachrichtendienst auf. Ebenso 1953 berief Adenauer Theodor Oberländer zum Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte. Noch wirkungsreicher aber war, dass FDP-Justizminister Thomas Dehler mit Adenauers Zustimmung in das neu aufzubauende Justizministerium und die Gerichtsbarkeit viele Juristen aus der Zeit des Nationalsozialismus übernahm. Adenauer sprach sich für ein Ende der Entnazifizierung aus. Er, der immer wieder betont hatte, dass man beim Aufbau des Außenministeriums auf erfahrene Diplomaten zurückgreifen müsse, sagte in der Bundestagsdebatte über den Ausschussbericht im Oktober 1952 unter anderem: [53]

Wir sollten jetzt mit der Naziriecherei einmal Schluss machen, denn, verlassen Sie sich darauf, wenn wir damit anfangen, weiß man nicht, wo es aufhört.

In die frühen Jahre der Regierung Adenauer fiel die Diffamierung der im Rahmen des War Crimes Programs geführten Kriegsverbrecher-Prozesse der Alliierten durch Teile der Kirchen, Presse und Parteien als „Siegerjustiz“. Unter Adenauer erfolgten umfangreiche Revisionen der Urteile und das Straffreiheitsgesetz 1954 für „NS-Minderbelastete“. [54] [55]

Adenauer und die katholische Kirche

Adenauer mit Kardinal Joseph Wendel (rechts) und Bischof Karl Christian Weber beim Katholikentag in Köln (1956)

Da Adenauer bekennender und praktizierender Katholik war, argwöhnten viele Zeitgenossen, seine Politik sei von der Kirche beeinflusst. Soweit es um weltanschauliche Dinge ging, bemühte er sich, Ansichten zu vertreten, die von gläubigen Christen beider Konfessionen unterstützt wurden. [56] Adenauer erreichte, dass im traditionell konfessionell zerstrittenen Deutschland eine Partei mit christlichen Grundsätzen entstand, die für beide Konfessionen wählbar war. Daher konnte sich die Deutsche Zentrumspartei nicht mehr als alleinige Partei der Katholiken betrachten. [56] [57] Zum Ende seiner Regierungszeit spielten denn auch konfessionelle Motive bei den Wahlen nur noch eine geringere Rolle.

Dennoch wurde ihm oft unterstellt, er habe die Wiedervereinigung nicht gewollt, um eine protestantische Wählermehrheit oder eine der Sozialdemokraten zu verhindern. Er hatte schon 1946 vor dem Zonenausschuss der CDU davor gewarnt, dass bei politischer und wirtschaftlicher Gleichstellung der sowjetisch besetzten Zone die Sozialdemokraten bei Wahlen die Mehrheit bekämen.

Adenauer als Wahlkämpfer

Konrad Adenauer galt bei seinen Anhängern als unübertrefflicher Wahlkämpfer. Für ihn begann die nächste Wahl am Tag nach der Wahl. Neben seinem Sinn für wichtige Themen zeichneten ihn Schlagfertigkeit und eine für sein Alter ungewöhnliche Leistungsfähigkeit aus. Trotz einer ihm früher unterstellten schwachen Gesundheit – vom Militärdienst war er wegen schwächlicher Konstitution befreit worden, später wollte ihn aus dem gleichen Grund keine Lebensversicherung haben und auf zwei schwere Grippe-Erkrankungen ihres Chefs musste seine Umgebung sich jedes Jahr einstellen – konnte er mehrere Veranstaltungen pro Tag bestreiten, nebenher die Regierungsgeschäfte erledigen, bis in die Nacht mit Journalisten diskutieren und am nächsten Tag in voller Frische antreten. Dem widersprechen allerdings teilweise Berichte, dass er seit einem Autounfall 1933 nicht mehr ohne Tabletten schlafen konnte und mittags oft Schlaf brauchte. [58] Als Bundeskanzler nahm er gelegentlich das Aufputschmittel Pervitin [59] [60] , vor längeren Verhandlungen auch Ritalin [61] . Herz und Blutgefäße waren bemerkenswert gesund, was auch daran lag, dass Adenauer nicht rauchte und bei einer für die damalige Zeit ungewöhnlichen Körpergröße von 186 cm keine 70 Kilo wog. [62]

Der damals 73-jährige Adenauer hatte bereits auf der Rhöndorfer Konferenz 1949 seinen Arzt Paul Martini zitiert, der meinte, Adenauer könne gesundheitlich problemlos noch ein oder zwei Jahre Kanzler bleiben. Tatsächlich erreichte er eine Amtszeit von 14 Jahren, was erst von Helmut Kohl und Angela Merkel übertroffen wurde.

Späte Zeit als Bundeskanzler

Adenauer und Erhard (1956)
CDU-Wahlplakat mit Slogan „Der Kenner wählt den Alten“ und Adenauers Gesicht auf Weinblatt (1961, Anspielung auf Adenauers Spitznamen „Der Alte aus Rhöndorf“)
Adenauer mit John F. Kennedy (1963)

1959 brachte sich Adenauer als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten ins Gespräch, nachdem er vorher vergeblich versucht hatte, Ludwig Erhard auf diesen Posten wegzuloben. Das Amt stand zur Disposition, weil laut Grundgesetz nur eine einmalige Wiederwahl möglich war und Theodor Heuss ' zweite Amtszeit am 12. September 1959 endete. Adenauer hatte den Plan, in die Villa Hammerschmidt zu wechseln, bereits 1957 ins Auge gefasst und beabsichtigte, als Bundespräsident weiter aktiv Einfluss auf die Regierungspolitik zu nehmen, [63] das heißt, das politische Gewicht des Amts des Bundespräsidenten spürbar zu stärken.

Nach einigen Wochen zog Adenauer seine Kandidatur wieder zurück, nachdem sowohl Heuss als auch einflussreiche Parlamentarier ihren Widerstand gegen Adenauers Absicht, die Machtgewichtungen im politischen System zu verändern, deutlich gemacht hatten. Hinzu kam, dass Adenauer die Wahl Erhards zum Bundeskanzler verhindern wollte. Seinen Verzicht auf die Kandidatur begründete Adenauer am 5. Juni 1959 damit, dass sich inzwischen die außenpolitische Situation verschlechtert habe und er bei dieser Entwicklung es nicht verantworten könne, den jetzigen Posten als Bundeskanzler zu verlassen. Zum Bundespräsidenten wurde am 1. Juli 1959 der bisherige Landwirtschaftsminister Heinrich Lübke gewählt.

An dem langanhaltenden Streit um seine Nachfolge war er nicht unbeteiligt. Seiner Meinung nach verfügte Erhard weder über genug Führungsqualitäten noch über eine Hausmacht in der CDU. Adenauer unternahm aber nichts, einen besseren Kandidaten aufzubauen. Die zwischenzeitlichen Favoriten Adenauers, die Bundesminister Franz Etzel , Heinrich Krone undGerhard Schröder , bekamen nie genug Unterstützung von ihm, als dass sie wirklich ernsthafte Herausforderer des populären Erhard hätten werden können.

Adenauers Versuch, ein vom Bund kontrolliertes Deutschland-Fernsehen als Konkurrenz zu der von den Ländern kontrollierten ARD aufzubauen, scheiterte im Februar 1961 am 1. Rundfunk-Urteil des Bundesverfassungsgerichts . In die Zeit des Wahlkampfs zur Bundestagswahl 1961 fiel der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961. Mit seiner Entscheidung, erst zwei Wochen später Berlin zu besuchen, erntete er Unverständnis, ebenso mit seiner deutlichen Kritik an Berlins Regierendem Bürgermeister Willy Brandt .

Nachdem bei dieser Wahl die Unionsparteien die absolute Mehrheit verloren hatten, gelang es ihm, mit Hilfe der FDP, die sich im Wahlkampf für seine Ablösung ausgesprochen hatte, sowie Teilen der CDU/CSU nochmals zum Kanzler gewählt zu werden. Dafür versprach er, rechtzeitig vor der nächsten Wahl zurückzutreten, um einem Nachfolger Platz zu machen – einen verbindlichen Termin zu nennen, weigerte er sich. Nach der Spiegel-Affäre 1962, die den Verteidigungsminister Franz Josef Strauß wegen dessen Handlungsweisen zu Fall brachte, legte er sich auf den Herbst 1963 fest.

Bodenplatte vor der Kathedrale zu Reims anlässlich des 8. Juli 1962

Ein weiteres langfristiges Ergebnis Adenauers Politik betraf die Aussöhnung mit Frankreich . Im Juli 1962 nahmen Adenauer und De Gaulle an einer symbolträchtigen Versöhnungsmesse in der Kathedrale von Reims teil. Ein Höhepunkt in seiner letzten Amtszeit war im Januar 1963 der Abschluss des Élysée-Vertrags zwischen der Französischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland. Mit diesem Vertragswerk besiegelten Adenauer und De Gaulle offiziell das Ende der langdauernden, sogenannten „ Erbfeindschaft “ zwischen beiden Ländern. Beide Regierungen vereinbarten eine enge Zusammenarbeit beider Länder mit regelmäßigen Regierungskonsultationen.

Seine letzten Jahre als Kanzler wurden durch seinen hartnäckigen Kampf, so lange wie möglich im Amt zu bleiben, und durch den – vergeblichen – Versuch, die Wahl Ludwig Erhards als Nachfolger zu verhindern, überschattet. Häufig wurde er in dieser Zeit als „der Alte“ bezeichnet. [64]

Adenauers Verabschiedung durch die Bundeswehr fand am 12. Oktober 1963 auf dem Fliegerhorst Wunstorf statt. Bundestagspräsident Eugen Gerstenmaier sagte am 15. Oktober 1963, dem letzten Tag seiner offiziellen Kanzlerschaft, zur Würdigung des scheidenden Kanzlers: „Konrad Adenauer hat sich um das Vaterland verdient gemacht.“ [65]

Späte Jahre und Tod

Auf dem Bundesparteitag 1965 in Düsseldorf
Trauerfeier für Konrad Adenauer, 25. April 1967
Grab auf dem Waldfriedhof in Rhöndorf (2007)

Auch nach seinem Rückzug aus dem Kanzleramt kritisierte Adenauer, der bis 1966 CDU-Vorsitzender und bis zu seinem Tod Bundestagsabgeordneter blieb, seinen ungeliebten Nachfolger. Er griff durch Zeitungsartikel, Reden und Interviews noch ins politische Geschehen ein und äußerte sich vor der Bundestagswahl 1965 positiv über eine mögliche große Koalition. Kurz vor seinem Tod erlebte er das Scheitern Erhards als Bundeskanzler – „Der eine is wech!“ war sein Kommentar. Nach dem Beginn der Großen Koalition am 1. Dezember 1966 unter Kurt Georg Kiesinger vertrat Adenauer die Meinung, dass diplomatische Beziehungen zu Staaten Osteuropas möglich seien, was eine grundsätzliche Abkehr von der Hallstein-Doktrin bedeutete. Noch vom Sterbebett aus unterstützte er Kiesinger mit Ratschlägen. Weiterhin unternahm er mehrere international beachtete Auslandsreisen.

In den Jahren nach seiner Kanzlerschaft schrieb Adenauer seine in mehreren Bänden erschienenen Memoiren über seine politische Tätigkeit nach 1945, die in Teilen ins Englische, Französische, Italienische und Russische übersetzt wurden. [66]

Adenauer starb am 19. April 1967 nach kurzer Grippe und drei Herzinfarkten im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Rhöndorf. Den ersten Herzinfarkt hatte er bereits Ende 1962 erlitten, den zweiten am 29. März 1967 und den dritten wenige Tage später. In Familie und Freundeskreis verbürgt sind seine letzten Worte: „Da jitt et nix zo kriesche!“ („Da gibt es nichts zu weinen!“, gerichtet an seine Tochter Libet , die in Tränen ausgebrochen war). Bereits sechs Tage vor seinem Tod wurde dieser von einigen Medien missverständlich gemeldet. [67] [68] [69]

Sechs Tage nach seinem Tod, am Morgen des 25. April 1967, fand im Plenarsaal des Deutschen Bundestags ein Staatsakt zu Ehren Adenauers statt. [70] Daran schloss sich das Staatsbegräbnis an, an dem neben Frankreichs Staatspräsident de Gaulle und US-Präsident Johnson 12 Regierungschefs sowie Außenminister und Botschafter aus insgesamt 180 Staaten teilnahmen. [71] Die Verabschiedung Adenauers erfolgte mit einem Requiem im Kölner Dom . Erzbischof Joseph Kardinal Frings zelebrierte das Pontifikalamt . Am Sarg hielten hochrangige Offiziere der Bundeswehr, allesamt Ritterkreuzträger , abwechselnd die Ehrenwache . Anschließend überführte die Bundesmarine den Sarg mit dem Schnellboot Kondor in einem Schiffskonvoi auf dem Rhein nach Bad Honnef/Rhöndorf. Dort wurde Adenauer auf dem Waldfriedhof (Rhöndorf) beigesetzt.

Familie und Privates

Einladung zur Hochzeit mit Emma Weyer (1904)
Stammbaum Konrad Adenauer (Auszug)
Konrad Adenauers Wohnhaus in Rhöndorf
Konrad Adenauer mit Sohn Georg im Schwarzwald (1956)

Am 28. Januar 1904 heiratete Adenauer, in der Pfarrkirche St. Stephan , Emma Weyer (1880–1916), die Tochter eines angesehenen Kölner Galeristen und Nichte des späteren Reichstagspräsidenten Max Wallraf . Aus dieser Ehe erwuchsen die Kinder Konrad (1906–1993), Max (1910–2004) und Maria (Ria, 1912–1998). Nach seiner Hochzeit wohnte er in der Klosterstraße 71 in Köln-Lindenthal zur Miete. Nach der Geburt der Kinder erwarb er 1910 das Haus Max-Bruch-Straße 6 in Köln-Lindenthal, in das die Familie 1911 einzog. Am 6. Oktober 1916 starb seine erste Frau.

Am 26. September 1919 heiratete Adenauer Auguste Zinsser (genannt Gussie, 1895–1948), Tochter des Dermatologen Ferdinand Zinsser und Schwester von Ernst Zinsser . Mit ihr hatte er weitere fünf Kinder: Ferdinand (* 1920, bald nach der Geburt verstorben), Paul (1923–2007), Charlotte (Lotte, 1925–2018), Elisabeth ( Libet , 1928–2019) und Georg (1931–2020 [72] ). Auguste Adenauer starb 1948. In der Forschung ist umstritten, ob die Todesursache Leukämie war [73] oder die Folge eines Selbstmordversuchs , den sie 1944 in Gestapo -Haft unternommen hatte, aus Reue, weil sie dem Vernehmungsbeamten unter der Drohung, die Töchter im Appellhofkeller in Haft zu nehmen, Adenauers Aufenthaltsort verraten hatte. [74] [75]

Von den 24 Enkeln [76] ist Sven-Georg Adenauer (Sohn von Georg) Landrat im Kreis Gütersloh , Patrick Adenauer (Sohn von Konrad), war von 2007 bis 2011 Präsident der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer .

Zwischen Mai 1934 und April 1935 mietete Konrad Adenauer von seinem jüdischen Freund Paul Wiener die „Villa Wiener“, ein möbliertes Eckhaus in Neubabelsberg , Rosa-Luxemburg-Straße 40 (früher Augustastraße). Im Mai 1935 erfolgte der Umzug nach Rhöndorf zunächst in ein Mietshaus in der Löwenburgstraße 76, dann ab Dezember 1937 in sein neues Haus im Zennigsweg 8, das sein Schwager, der Architekt Ernst Zinsser , entworfen hatte. Die Finanzierung ergab sich vor allem aus einer Nachzahlung seiner Pension und einer Entschädigung für sein Kölner Haus, für das er von der Stadt Köln 153.886,63 Reichsmark erhielt. Sein Haus in Köln-Lindenthal wurde ihm nach 1945 rückübertragen. In seinem Rhöndorfer Wohnsitz verstarb er im April 1967.

Nie zu Ende gebaut wurde die als Geschenk der Wirtschaft an Adenauer geplante Adenauervilla mit 600 m² im Eifler Kammerwald. Den Bauantrag vom 11. Juli 1955 für den „Neubau eines Jagd-, Wochenend- und Gästehauses bei Duppach “ auf einem 2000 Quadratmeter großen Grundstück hatte Baurat Friedrich Spennrath unterschrieben, damals Vorsitzender des Vorstandes der AEG und Präsident der Industrie- und Handelskammer Berlin. Als bekannt wurde, dass Adenauer bei einem Berlinbesuch in dessen Grunewald-Villa Quartier genommen hatte und der am Bau der Villa beteiligte Architekt, Heribert Multhaupt , Adenauers Schwiegersohn war, kamen Korruptionsspekulationen auf. Adenauer lehnte das Geschenk ab, und die Arbeiten stoppten nach wenigen Monaten; drei Jahre später wurde er über die laufende „vernünftige Bereinigung“ informiert. [77]

Um sein Wohnhaus in Rhöndorf pflegte er einen großen Garten mit einer südländisch anmutenden Vielfalt von Pflanzen, Plastiken und Brunnen sowie vor allem Rosen, die Adenauer liebte, aber entgegen einer weit verbreiteten Legende nicht züchtete. Der Garten erinnert an das nördliche Italien, das Adenauer schätzen und lieben lernte. In Cadenabbia am Comer See , wo er in den letzten zehn Jahren seines Lebens regelmäßig seinen Urlaub verbrachte, lernte er auch das Boccia-Spiel kennen, das ihn so sehr faszinierte, dass er sich in seinem Garten in Rhöndorf sowie im Park des Palais Schaumburg in Bonn eine Bahn dafür bauen ließ. [78]

Konrad Adenauer war Gründungsmitglied im Rotary Club Köln und im Deutschen Werkbund . In seinem langjährigen Wohnort Rhöndorf war er Ehrenmitglied des Katholischen Bürgervereins sowie Mitglied des Ortsvereins Rhöndorf; beide Vereine fusionierten 1974 zumBürger- und Ortsverein Rhöndorf .

Adenauer als Erfinder

Als Erfinder sicherte sich Adenauer drei Patente, [79] so etwa das für ein Verfahren zur Herstellung eines dem rheinischen Roggenschwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes (Kölner Brot, zusammen mit Jean und Josef Oebel). [80] [81] Eine weitere Erfindung war die „von innen beleuchtete Stopfkugel “. Da aber bereits die AEG ein Patent angemeldet hatte, wurde das Stopfei Adenauers nur von seiner Frau eingesetzt. Außerdem meldete er kurz nach dem Ersten Weltkrieg eine neue Tülle für Gartengießkannen an, die mit einer beweglichen Klappe abgedeckt werden konnte; entsprechende Patente wurden jedoch nicht veröffentlicht.

Außerdem erfand er 1916 eine Sojawurst ( Kölner Wurst ), da in diesen Zeiten Fleisch knapp war. Der Patentantrag wurde jedoch wegen eines Formfehlers in Deutschland nicht anerkannt und stattdessen nur in England angemeldet. [82]

Nachdem er in der Zeit des Nationalsozialismus sein Amt verloren hatte, verbrachte er die freigewordene Zeit auch damit, an weiteren Erfindungen zu arbeiten. In dieser Zeit entstand die „Einrichtung zum Schutz gegen Blendung durch Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge, bestehend aus einem Kopfschirm oder einer Brille“. Diese wurde jedoch am 22. September 1937 vom Patentamt abgelehnt mit der Begründung, dass dies nichts Neues sei. Weitere kuriose Erfindungen waren die „Elektrobürste zur Schädlingsbekämpfung“ und der „ortsfeste Brausekopf für Gießkannen“. Da ihm bei den Anmeldungen solcher Erfindungen zum Patent vielfach kein Erfolg beschieden war, erwähnte Adenauer diese Aktivitäten in seinen Memoiren nicht. [83]

Ehrungen und Nachwirkung

Ehrenbürgerschaften

Adenauer war unter anderem Ehrenbürger seines letzten Wohnortes Bad Honnef sowie von Baden-Baden , Berlin , Bonn , Griante Cadenabbia , der Stadt Köln , der Universität zu Köln und von Trier .

Ehrendoktortitel

Adenauer beim Erhalt des Ehrendoktorgrades vom Weizmann-Institut für Wissenschaften . Israel, Mai 1966

Adenauer erhielt insgesamt in- und ausländische 23 Ehrendoktortitel. [84] Adenauer erhielt fünf Ehrendoktortitel von allen damaligen Fakultäten der Universität zu Köln auf Grund seiner aktiven Rolle bei der Wiedergründung der Universität. Die beiden ersten wurden von den übergeleiteten Fakultäten der Vorgängerhochschulen Handelshochschule Köln und Akademie für praktische Medizin verliehen. Die Math.-Nat.-Fakultät wurde erst 1955 aus der Phil.-Fak. ausgegliedert.

  • 1919, 20. Juni, Dr. rer. pol., Universität Köln
  • 1919, 20. Juni, Dr. med., Universität Köln
  • 1922, 17. Juli, Dr. jur., Universität Köln
  • 1923, 26. Mai, Dr. phil., Universität Köln
  • 1951, 29. Mai, Dr. jur., Universität Maryland, USA
  • 1953, 7. April, Dr. jur., Universität Georgetown, Washington (DC), USA
  • 1953, 18. April, Dr. jur., Universität Ottawa, Kanada
  • 1954, 19. Juli, Dr.-Ing., Technische Universität, Berlin-Charlottenburg
  • 1954, 31. Oktober, Dr. jur., Columbia-Universität, New York, USA
  • 1955, 16. Juni, Dr. jur., Harvard-Universität, Cambridge/Massachusetts, USA
  • 1956, 5. Januar, Dr. rer. nat., Universität Köln
  • 1956, 11. Juni, Dr. jur., Yale-Universität New Haven/Connecticut, USA
  • 1956, 15. Juni, Dr. jur., Marquette-Universität Milwaukee/Wisconsin, USA
  • 1956, 15. Juni, Dr., Boswell-Institut, Chicago/Illinois, USA
  • 1957, 30. März, Dr. jur., Universität Teheran, Iran
  • 1957, 24. Juni, Dr. med., Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg/Br.
  • 1958, 10. Januar, Dr. rer. pol., Universität Löwen, Belgien
  • 1960, 18. März, Dr. jur., Universität von Kalifornien, Los Angeles, USA
  • 1960, 21. März, Dr. jur., Universität von Kalifornien, Berkeley, USA
  • 1960, 31. März, Dr. jur., Waseda-Universität, Tōkyō, Japan
  • 1960, 1. April, Dr. jur., Keiō-Universität , Tōkyō, Japan
  • 1960, 31. Juli, Dr. phil., Päpstliche Katholische Universität Rio de Janeiro, Brasilien
  • 1966, 3. Mai, Dr., Weizmann-Institut, Rehovoth, Israel

Orden und Auszeichnungen

Adenauer wurde kurz vor dem Ende des Königreichs Preußen mit einigen preußischen Orden geehrt, darunter dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe (Preußen) (1917), dem Eisernen Kreuz am weißen Bande (1918) und dem Roten Adlerorden (4. Klasse) (1918). [85] [86]

1927 erhielt Adenauer als Präsident des preußischen Staatsrates und Kölner Oberbürgermeister das Große Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich der Ersten Republik . Dabei war für Adenauer zunächst eine höhere Ehrenstufe, das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande, vorgesehen; diese wurde jedoch herabgesetzt, um den gleichzeitig, aber nur für die niedrigere Stufe vorgeschlagenen Düsseldorfer Oberbürgermeister Robert Lehr nicht zu brüskieren. 1956 wurde Adenauer dann auch das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich [87] der Zweiten Republik verliehen. [88]

Im Januar 1954 war Adenauer der erste Träger des Großkreuzes in besonderer Ausführung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. [89] Im Mai 1958 wurde ihm der bayerische Verdienstorden verliehen. [90]

Vom Heiligen Stuhl erhielt Adenauer durch Papst Pius XII. am 17. Januar 1956 [91] den Orden vom Goldenen Sporn ; als Träger dieses Ordens hatte er theoretisch das Recht, auf einem Pferd in eine Kirche einzureiten. Am 12. September 1963 verlieh ihm Papst Paul VI. zusätzlich den Christusorden , die höchste Auszeichnung des Heiligen Stuhls. Neben Antonio Segni ist Adenauer damit bislang die einzige Persönlichkeit, die beide päpstlichen Orden erhalten hat. [92]

1965 wurde er von Kardinal-Großmeister Eugène Tisserant zum Großkreuz -Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 29. Juli 1965 im Bonner Münster durch Lorenz Kardinal Jaeger , Großprior der deutschen Statthalterei, und den deutschen Statthalter Friedrich August von der Heydte investiert . [93] 1964 nahm ihn die Académie des Sciences Morales et Politiques auf.

Adenauer war seit 1951 Ritter des Souveränen Malteserordens ; die Auszeichnung (seine erste außerhalb Deutschlands nach 1945) wurde ihm anlässlich seines ersten Staatsbesuchs in Italien zuerkannt. [94] Außerdem war Adenauer Ehrenritter im Deutschen Orden . [95] [96]

Unter den internationalen staatlichen Ehrungen in seiner Zeit als Bundeskanzler machte der Orden vom Kreuz des Südens in Brasilien im Juli 1953 den Anfang; Tammann zufolge sei das bemerkenswert, weil Brasilien im Zweiten Weltkrieg als einziges südamerikanisches Land Truppen gegen das Deutsche Reich entsandt habe, und die Auszeichnung somit als Aussöhnung zu verstehen war. [97] Im selben Jahr wurde Adenauer in Südamerika in Peru mit dem Orden El Sol del Perú , [98] in Argentinien mit dem Großkreuz des Orden de Mayo al Mérito [99] und Kolumbien mit dem Orden de Boyacá [100] ausgezeichnet. 1955 kam Mexiko mit dem Großkreuz des Ordens vom Aztekischen Adler hinzu. [101]

Die erste staatliche Ehrung in Europa bekam Adenauer Ende 1953 in Italien durch das Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik ; [102] es folgten 1954 Griechenland mit dem Großkreuz des Königlichen Ordens von Georg dem Ersten , [103] 1955 Island mit dem Großkreuz des Falkenordens , [104] 1956 Portugal mit dem Christusorden , [105] Belgien mit dem Großkreuz des Leopold-Ordens , [106] und Großbritannien als Großkreuz-Ritter des Order of St. Michael and St. George . [107] 1957 kam Luxemburg hinzu mit dem Großkreuz des Ordens der Eichenkrone . [108] 1960 verlieh ihm die niederländische Königin Juliana den Orden vom Niederländischen Löwen als Großkreuz. [109] 1962 wurde er in die französische Ehrenlegion aufgenommen. [110]

Edel-Rose Konrad Adenauer des Rosenzüchters Rosen Tantau (1953)

In Japan erhielt Adenauer von Kaiser Hirohito 1960 den Orden der Aufgehenden Sonne 1. Klasse; drei Jahre später bekam er auch dessen höchste Stufe, den Orden der Aufgehenden Sonne mit Paulownien-Blüten , „aufgrund seines langjährigen Engagements zur Verständigung der japanisch-deutschen Freundschaft sowie für den Frieden und die Wohlfahrt in der Welt.“ [111]

Im Mai 1954 erhielt er den Karlspreis der Stadt Aachen als „kraftvollen Förderer eines einigen Europa“. [112]

Das TIME -Magazin kürte Adenauer 1953 zum Man of the Year („Mann des Jahres“). [113]

Für sein Talent als „Meister der Vereinfachung“ erhielt Adenauer 1959 den Orden wider den tierischen Ernst ; [114] bei der Preisverleihung ließ er sich allerdings vertreten. [115] Adenauers Fähigkeit (für die er den Orden bekam), auch komplizierte Sachverhalte vereinfacht und allgemeinverständlich darzustellen, wird von seinen Biographen mehrfach hervorgehoben.

1965 wurde ihm der Schlesierschild durch die Landsmannschaft Schlesien verliehen.

Zur Internationalen Gartenbauausstellung 1953 wurde eine von Adenauer selbst ausgesuchte Rosensorte nach ihm benannt.

Denkmäler und Bauwerke

Plastik Hubertus von Pilgrims vor dem früheren Bonner Bundeskanzleramt an der Adenauerallee
Porträt von Oskar Kokoschka (1966) auf einer Briefmarke
Adenauer-Mercedes im Haus der Geschichte

Öffentliche Verkehrswege (Straßen, Plätze , Alleen , Brücken ) in zahlreichen deutschen Städten tragen Konrad Adenauers Namen, ebenso der Flughafen Köln/Bonn und das Konrad-Adenauer-Haus (Berlin) als Parteizentrale der CDU (das frühere Bonner Gebäude wurde im Jahre 2003 abgerissen).

In der Kölner Konrad-Adenauer-Kaserne sind der Militärische Abschirmdienst und das Amt für Heeresentwicklung stationiert.

Im Mai 1982 wurde vor dem Bundeskanzleramt in Bonn eine von Hubertus von Pilgrim geschaffene Plastik seines Kopfes aufgestellt. Sie war anschließend als Symbol der Bonner Republik oft im Fernsehen zu sehen, denn viele Kameraleute schwenkten auf das Porträt, wenn sie das Bundeskanzleramt zeigten.

Ein weiteres Denkmal wurde Adenauer 1998 mit einer Büste in der Walhalla bei Regensburg gesetzt. [116]

Adenauer-Stiftungen und Adenauer-Preise

Die parteinahe Stiftung der CDU in Sankt Augustin geht auf die 1955 gegründete Gesellschaft für christlich-demokratische Bildungsarbeit zurück und heißt seit 1964 Konrad-Adenauer-Stiftung . Im Todesjahr 1967 wurde die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus Rhöndorf eingerichtet.

Etwa 20 Institutionen, darunter auch ausländische, vergeben Konrad-Adenauer-Preise . Der Adenauer-de-Gaulle-Preis ehrt Personen und Institutionen, die sich für die deutsch-französische Zusammenarbeit einsetzen.

Sonstiges

Die Kölner Rudergesellschaft 1891 taufte in Anwesenheit Adenauers eines ihrer Rennboote auf den Namen Oberbürgermeister Dr. Adenauer . [117]

1966 wurde Adenauer von Oskar Kokoschka porträtiert. 1967 entstand das Bild Konrad Adenauer von Wolf Vostell , eine Verwischung einer Fotografie von Konrad Adenauer bei der Ankunft von John F. Kennedy am 23. Juni 1963 am Flughafen Köln/Bonn . Das Bild ist Bestand der Kunstsammlung im Museum Ludwig in Köln. [118]

Eine der beiden Regierungsmaschinen Airbus A340 der Luftwaffen-Flugbereitschaft trägt den Namen des ersten deutschen Bundeskanzlers. Einer der ersten neuen Intercity-Express-Züge ( ICE 4 ) wurde nach Konrad Adenauer benannt. [119]

Als Adenauer-Mercedes wird ein Mercedes-Benz 300 bezeichnet, der in den 1950er-Jahren als Dienstfahrzeug des Bundeskanzlers diente; er ist im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn ausgestellt.

Siehe auch

Schriften (Auswahl)

  • Erinnerungen (4 Bände), Deutsche Verlags-Anstalt , Stuttgart 1965–1968.
  • Editionsreihe Adenauer – Rhöndorfer Ausgabe
    • Seit 1983 veröffentlicht die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus ihre von Hans-Peter Schwarz und Rudolf Morsey herausgegebene Editionsreihe Adenauer – Rhöndorfer Ausgabe . Aus Adenauers umfangreichem politischen und privaten Nachlass sollen ausgewählte Texte der historischen Forschung sowie einer breiten interessierten Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht werden. Nach Abschluss der Gattungsreihen Briefe und Teegespräche wurde die Edition auf das Konzept inhaltlich strukturierter Themenbände umgestellt. Die Herausgeberschaft wurde 2013 von Dominik Geppert (Potsdam) bzw. 2018 von Stefan Creuzberger (Rostock) übernommen. [120]
  • Die Gefahrtragung beim aufschiebend bedingten Kauf und beim Kauf mit Anfangstermin. Bonn 1932 571746713 (eigene Dissertation in der Rechtswissenschaft Universität Köln 1932, VIII, 13–67 Seiten, 8, auch im Buchhandel bei Röhrscheid, Bonn und Stilke, Berlin als Kölner rechtswissenschaftliche Abhandlungen , Heft 5).

Literatur

Biografien

Bildbiografien und Photodokumentationen

  • Franz Burda (Hrsg.): Konrad Adenauer – Gedenkband , Burda, Sonderdruck der BUNTEN Illustrierten, Bildband Nr. 6, Offenburg 1967, ohne ISBN,
  • Ulrich Frank-Planitz : Konrad Adenauer , Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach (2. Auflage) 1975, ISBN 3-7857-0176-4
  • Will McBride (Photos), Hans-Werner Graf von Finckenstein (Text): Adenauer – Ein Porträt , Josef Keller Vlg., Starnberg 1965, o. ISBN
  • Georg Schröder (Einltg.): Konrad Adenauer – Porträt eines Staatsmannes. Eine Bilddokumentation , C. Bertelsmann, Gütersloh 1966, o. ISBN
  • Sven Simon : Adenauer und Kokoschka – Bilder einer Freundschaft , Econ, Düsseldorf/Wien 1967, o. ISBN

Zu Lebensabschnitten

Zu Einzelaspekten

  • Arnulf Baring : Außenpolitik in Adenauers Kanzlerdemokratie , Oldenbourg, München 1966 (Schriften des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik eV Band 28).
  • Daniel Koerfer : Kampf ums Kanzleramt. Erhard und Adenauer , DVA , Stuttgart 1987, ISBN 3-421-06372-9
  • Christian Feyerabend/ Roland Breitschuh : Adenauer. Der Garten und sein Gärtner. Herausgegeben von der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Köln: Greven Verlag, 2020, ISBN 978-3-7743-0926-5 .

Historisch-kritische Bewertung

Filme

Hörspiel von Ludwig Harig

Für einen Skandal sorgte 1969 das Hörspiel Staatsbegräbnis des Autors Ludwig Harig , welches unter der Regie von Johann M. Kamps gemeinsam vom SR und dem WDR produziert wurde. In der Persiflage wurde ausschließlich Originaltonmaterial der Trauerreden anlässlich des Staatsbegräbnisses für Konrad Adenauer verwendet und gegeneinander verschnitten. Den Verantwortlichen wurde darauf hin ein respektloser Umgang mit einem zwei Jahre zurückliegenden ernsten Thema vorgeworfen. [123]

Ausstellungen

Weblinks

Commons : Konrad Adenauer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. C. Williams: Adenauer, The Father of the New Germany. John Wiley & Sons, Inc., 2000, S. 26, ISBN 0-471-43767-0
  2. Rudolf Jungnickel: Kabale am Rhein. 1994, S. 7
  3. GB131402A Improvements in the Composition and Manufacture of Sausage Meat and the like
  4. Hans-Peter Schwarz: Adenauer. Der Aufstieg: 1876–1952 , DVA, Stuttgart 1986, S. 152 f.
  5. Konrad Adenauer war das letzte überlebende Mitglied des Preußischen Herrenhauses .
  6. Horst Möller : Preußen von 1918 bis 1947. Weimarer Republik, Preußen und der Nationalsozialismus. In: Wolfgang Neugebauer (Hrsg.): Handbuch der Preußischen Geschichte. Bd. 3: Vom Kaiserreich zum 20. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens . Walter de Gruyter, Berlin/New York 2012, ISBN 978-3-11-090669-1 , S. 175 (abgerufen über De Gruyter Online).
  7. Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 251–264, Zitate auf S. 262.
  8. Unfaßbar hoch . In: Der Spiegel . Nr.   9 , 1961 (online ).
  9. Werner Biermann: Konrad Adenauer: Ein Jahrhundertleben . Rowohlt Berlin, Berlin 2017, ISBN 3-7371-0006-3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Archivlink ( Memento vom 12. August 2014 im Internet Archive )
  11. Zitiert und zurückübersetzt nach Hans-Peter Schwarz: Konrad Adenauer: A German Politician and Statesman in a Period of War, Revolution, and Reconstruction. Band 1. Berghahn Books, Providence RI 1995, S. 160
  12. Rudolf Jungnickel: Kabale am Rhein . 1994, S. 275
  13. Hans-Peter Schwarz : Adenauer - Der Aufstieg: 1876–1952, Seite 345
  14. Dieter E. Kilian, Adenauers vergessener Retter – Major Fritz Schliebusch , 2011, S. 23 f.
  15. Hans-Peter Schwarz: Adenauer - Der Aufstieg: 1876–1952, Seiten 391–392
  16. Zitiert nach Peter Koch: Adenauer. Reinbek 1985.
  17. Schreiben Adenauers an den Preuß. Innenminister vom 10. Aug. 1934 (nach seiner Entlassung), abrufbar unter: konrad-adenauer.de . Weiteres Schreiben Adenauers vom 18. Sept. 1962, die inhaltliche Richtigkeit des ersten Schreibens bestätigend, beide abgedruckt in: Delmer, Sefton; Die Deutschen und ich; Hamburg 1963, S. 751 (1962 Faksimilie), 752–60 (1934). Siehe auch 12. Dezember 1932: Schreiben von Oberbürgermeister Adenauer an den Vorsitzenden der Deutschen Zentrumspartei, Prälat Kaas , Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  18. a b 29. Juni 1933: Brief an Dora Pferdmenges, Köln, aus Maria Laach, abrufbar unter: konrad-adenauer.de sowie Buchbesprechung: Hans-Peter Schwarz: Adenauer. Der Aufstieg 1876–1952. In: Der Spiegel, Nr 40, 1986
  19. 8. November 1934: Vermerk von Ministerialrat Dr. Scheffler, Reichs- und Preußisches Ministerium des Innern, Berlin, abrufbar unter: http://www.konrad-adenauer.de/index.php?msg=10046
  20. 8. November 1934: Der Reichs- und Preußische Minister des Innern, Dr. Wilhelm Frick, an Adenauer, Neubabelsberg, abrufbar unter: http://www.konrad-adenauer.de/index.php?msg=10047
  21. Hans-Peter Schwarz: Adenauer - Der Aufstieg: 1876–1952, Seiten 372, 398
  22. Im "Dritten Reich" 1933–1945 :: Konrad Adenauer. Abgerufen am 23. Oktober 2020 .
  23. Günter Brakelmann: Peter Yorck von Wartenburg: 1904-1944 . CHBeck, 2012, ISBN 978-3-406-63020-0 ( google.de [abgerufen am 23. Oktober 2020]).
  24. Norbert Trippen: Josef Kardinal Frings und Konrad Adenauer . S. 1.
  25. Hans-Peter Schwarz, Adenauer. Der Aufstieg: 1876–1952, 3. Auflage, Stuttgart 1986, S. 416 f.
  26. Fritz Schliebusch befreite Konrad Adenauer aus der Gestapo-Haft. Abgerufen am 23. Oktober 2020 .
  27. Josef Wimar Giesen wurde wegen Wehrkraftzersetzung verhaftet. Abgerufen am 23. Oktober 2020 .
  28. Dieter E. Kilian: Adenauers vergessener Retter - Major Fritz Schliebusch . BoD – Books on Demand, 2011, ISBN 978-3-937885-44-5 ( google.de [abgerufen am 23. Oktober 2020]).
  29. Henning Köhler, Adenauer. Eine politische Biographie , Propyläen, Berlin 1994, S. 316 ff.
  30. Zitiert nach. Pax Christi (Hrsg.): 75 Jahre katholische Friedensbewegung in Deutschland. Idstein 1995; S. 59.
  31. Rudolf Jungnickel: Kabale am Rhein. Der Kanzler und sein Monsignore. Wartburg Verlag, Weimar 1994, S. 303.
  32. Rudolf Jungnickel: Kabale am Rhein. Der Kanzler und sein Monsignore. Wartburg Verlag, Weimar 1994, S. 3073.
  33. Zitiert nach Hans Peter Mensing : Konrad Adenauer. In: Udo Kempf, Hans-Georg Merz: Kanzler und Minister 1949–1998. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2001, S. 82
  34. Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 495 und 501; Klaus von Beyme : Kulturpolitik und nationale Identität. Studien zur Kulturpolitik zwischen staatlicher Steuerung und gesellschaftlicher Autonomie .Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden 1998, S. 208, nennt die Annahme eine „ Verschwörungstheorie “.
  35. Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 498–508.
  36. Hans-Peter Schwarz: Adenauer. Der Aufstieg: 1876–1952 , DVA, Stuttgart 1986, S. 630; Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 541.
  37. August H. Leugers-Scherzberg: Adenauers geheim gehaltene Äußerungen im Londoner Claridge-Hotel oder der latente Antisemitismus des bundesdeutschen Gründungskanzlers. In: theologie.geschichte , Bd. 1 (2006).
  38. Michael F. Feldkamp : Der Zwischenruf „Der Bundeskanzler der Alliierten!“ und die parlamentarische Beilegung des Konfliktes zwischen Konrad Adenauer und Kurt Schumacher im Herbst 1949. In: Von Freiheit, Solidarität und Subsidiarität – Staat und Gesellschaft der Moderne in Theorie und Praxis. Festschrift für Karsten Ruppert zum 65. Geburtstag, Hrsg. von Markus Raasch und Tobias Hirschmüller (= Beiträge zur Politischen Wissenschaft, Bd. 175), Duncker & Humblot: Berlin 2013, ISBN 978-3-428-13806-7 , S. 665–708. Vgl. Auszug aus dem offiziellen Protokoll der Aussprache über die Regierungserklärung des Bundeskanzlers in der 18. Sitzung des Deutschen Bundestages zum Petersberger Abkommen auf den Webseiten der Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 28. Juni 2012.
  39. Kurt Klotzbach: Der Weg zur Staatspartei. Programmatik, praktische Politik und Organisation der deutschen Sozialdemokratie 1945–1965 , Berlin 1982, S. 598, zitiert nach Ulrich Lappenküper : Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis 1990. Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-70140-1 , S. 71 (abgerufen über De Gruyter Online).
  40. Anselm Doering-Manteuffel: Die Bundesrepublik Deutschland in der Ära Adenauer. Außenpolitik und innere Entwicklung 1949–1963. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1983, S. 75 f.
  41. Zitelmann, Rainer (Hrsg.): Adenauers Gegner. Streiter für die Einheit. (Reihe Extremismus und Demokratie, hrsgg. v. Uwe Backes , Eckhard Jesse und Rainer Zitelmann, Bd. 2.) Erlangen, Bonn, Wien 1991, S. 116–121 (zur Dehler-Rede).
  42. Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 971–974.
  43. Hans-Peter Schwarz: Anmerkungen zu Adenauer. Pantheon Verlag, München 2007, ISBN 978-3-570-55031-1 , S. 195.
  44. Vgl. zu den Ermittlungen der deutschen Polizei: Reinhard Scholzen : Zum Schutz der Politiker. Die frühen Jahre der Sicherungsgruppe. In: Polizei & Wissenschaft 2, 2014, S. 2–9. Hier S. 4.
  45. Henning Sietz: Attentat auf Adenauer: Im Auftrag des Gewissens , Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Juni 2006.
  46. Henning Köhler: Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 251–264, Zitate auf S. 991–995.
  47. KAS: Kalter Krieg
  48. Artikel im Münchner Merkur vom 7. September 1957 ( Digitalisat ).
  49. KAS: Sowjetrußland .
  50. Zitiert nach Hans Peter Mensing: Konrad Adenauer. In: Udo Kempf, Hans-Georg Merz: Kanzler und Minister 1949–1998. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2001, S. 86
  51. Gabor Steingart : Der deutsche Defekt . Spiegel Special , 4/2005, S. 126.
  52. In anderen Quellen wird Adenauer zitiert mit „Kinder kriegen die Leute sowieso“, z. B. in Generationenvertrag nicht zukunftsfähig. Zu dieser Erkenntnis gelangte bereits Ludwig Erhard . März 2009/euler „Scobel“ bei 3sat ; abgerufen am 5. September 2013
  53. Frankfurter Rundschau 27. Oktober 2000
  54. Nazi-Verbrechern als „politisch Verfolgte und Opfer einer Siegerjustiz“ geholfen.
  55. Die vergessenen Prozesse
  56. a b Norbert Trippen: „Josef Kardinal Frings und Konrad Adenauer“
  57. Kardinal verlässt CDU . In: Die Zeit , Nr. 22/1949
  58. Es gibt nur einen Adenauer . In: Der Spiegel . Nr.   42 , 1948, S.   5–8 (online ).
  59. Klaus Wiegrefe: Adenauers letzte Jahre: „Die Welt wird verrückt“ . Hrsg.: Der Spiegel. Nr.   7/2017 . Hamburg 11. Februar 2017 ( spiegel.de ).
  60. Sven Felix Kellerhoff , „Der Alte“ voll auf Methamphetamin , In: Die Welt vom 23. Januar 2021
  61. Otto Schumacher-Hellmold : Prof. Martini, der Arzt der Politiker . In: Rudolf Pörtner (Hrsg.): Kinderjahre der Bundesrepublik. Von der Trümmerzeit zum Wirtschaftswunder . dtv , München 1992, ISBN 3-423-30313-1 , S.   377 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  62. Ulrich Frank-Planitz: Konrad Adenauer. Eine Biographie in Bild und Wort. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1990, ISBN 3-421-06557-8 , S. 160.
  63. Thomas Wolf: Die Entstehung des BND. Aufbau, Finanzierung, Kontrolle . Berlin 2018, ISBN 978-3-96289-022-3 , S.   394   f .
  64. Deutsche Welle:Konrad Adenauer – der Alte aus Rhöndorf , abgerufen am 8. August 2011
  65. 15. Oktober 1963: Ansprache von Bundestagspräsident Eugen Gerstenmaier anlässlich der Ehrung von Bundeskanzler Adenauer durch den Deutschen Bundestag , Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  66. KAS: Erinnerungen .
  67. Am 13. April 1967 – sechs Tage vor seinem tatsächlichen Tod – saß der Westdeutsche Rundfunk einer Falschinfo auf und unterbrach das Live-Programm des WDR-2-Mittagsmagazins. Über den bedrohlichen Gesundheitszustand Adenauers, der zuletzt am 24. Februar im Bundestag aufgetreten war, hatten Medien zuvor seit Tagen spekuliert. Der Moderator der Sendung beendete ein Telefon-Interview mit dem Hinweis an die Zuhörer, dass eine „traurige Nachricht aus Rhöndorf“ erwartet werde, und es wurden mehrere Stücke mit Trauermusik eingespielt. In Bonn ordnete das Verteidigungsministerium daraufhin Trauerbeflaggung an. In München erhoben sich die Abgeordneten des Bayerischen Landtags zu einer Schweigeminute, das Kabinett wurde zu einer Sondersitzung einberufen. In London wurden Außenminister Willy Brandt und eine deutsche Parlamentarierdelegation mit Beileidsbekundungen überhäuft – der gerade in Bonn weilende britische Verteidigungsminister hatte Meldung von einem Tod Adenauers nach London erstattet. Andere Medien und Nachrichtenagenturen verbreiteten die Falschmeldung weltweit. Der spätere Vorwurf anderer Medien, der WDR habe eine Falschmeldung verbreitet, traf insoweit nicht zu, als dass Worte wie etwa „Konrad Adenauer ist tot“ nicht fielen. Durch ein Missverständnis hatte 1956 die schwedische Zeitung Dagens Nyheter schon einmal Adenauers Tod gemeldet.
  68. Trauermarsch für einen Lebenden. In: Der Spiegel 12. April 2008.
  69. Wer früher stirbt, ist länger tot. In: sueddeutsche.de 18. November 2008.
  70. bundesarchiv.de ( Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive )
  71. KAS: Die ausländischen Trauergäste bei den Beisetzungsfeierlichkeiten für Konrad Adenauer
  72. Letztes Kind von Konrad Adenauer gestorben
  73. so Henning Köhler : Adenauer. Eine politische Biographie. Propyläen, Berlin 1994, S. 447 f.
  74. Lebenslauf von Auguste Amalie Julie Adenauer geb. Zinser auf den Webseiten des Adenauer-Portals der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus (abgerufen am 10. Februar 2016).
  75. WDR 2, Heiner Wember , 5. Januar 2011: Stichtag 5. Januar 1876. Geburtstag von Konrad Adenauer. Podcast, abgerufen am 18. Oktober 2012.
  76. WDR Fernsehen: Die Adenauers, Donnerstag, 3. Oktober 2002, 21.45 bis 22.30 Uhr presseportal vom 30. September 2002, abgerufen am 2. Februar 2021.
  77. DER SPIEGEL: … Das anrüchige Geschenk
  78. Christian Feyerabend/ Roland Breitschuh: Adenauer. Der Garten und sein Gärtner. Herausgegeben von der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Köln: Greven Verlag, 2020, ISBN 978-3-7743-0926-5 .
  79. Patente von Prominenten: Konrad Adenauer
  80. Jean Oebel, Josef Oebel, Konrad Adenauer: Verfahren zur Herstellung eines, dem rheinischen Schwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes . (PDF) Patent-Nr.: DE296648, Veröffentlicht am 19. Februar 1917
  81. Jean Oebel, Josef Oebel, Konrad Adenauer: Verfahren zur Herstellung eines, dem rheinischen Schwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes . (PDF) Patent-Nr.: AT74310B, Veröffentlicht am 10. April 1918
  82. Patent GB131402 : Improvements in the Composition and Manufacture of Sausage Meat and the like. Veröffentlicht am 28. August 1919 , Erfinder: Konrad Adenauer.
  83. Radio Bremen, As time goes by, 22. September 1937, „Das widerspenstige Patentamt“
  84. Übersicht der Ehrendoktorwürden mit genauen Verleihungsdaten auf den Webseiten des Adenauer-Portals der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus (abgerufen am 10. Februar 2016).
  85. Orden und Ehrenzeichen , Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  86. Ernst Schubersky, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 175–181.
  87. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,6 MB)
  88. Hermann Dikowitsch, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 153–158.
  89. Engelbert Hommel, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 61–66.
  90. Klaus H. Feder, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 39 f.
  91. Urkunde des Papstes vom 28. Dezember 1955. https://www.konrad-adenauer.de/persoenliches/ehrungen/orden-und-ehrenzeichen
  92. Michael Autengruber/Engelbert Hommel/Gustav Andreas Taumann, in: Ders./Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 91–93 und 97–102.
  93. Ludwig Biewer , in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 95 f.
  94. Ludwig Biewer, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 139 f.
  95. Ludwig Biewer, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 53 f.
  96. Adenauer im Ornat des Deutschen Ordens. In: Deutsche und Polen. RBB, abgerufen am 29. Oktober 2011 .
  97. Gustav Andreas Tammann, in: Ders./Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 47 f.
  98. Carlos Castán, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 165–167.
  99. Dragomir Acovic, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 29–31.
  100. Gustav Andreas Tammann, in: Ders./Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 123 f.
  101. Dragomir Acovic, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 141–143.
  102. Dragomir Acovic, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 111 f.
  103. Engelbert Hommel, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 61–65.
  104. Dragomir Acovic, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 107–109.
  105. António M. Trigueiros, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 169 f.
  106. Ivo Suetens, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 41 f.
  107. Ludwig Biewer, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 85 f.
  108. Jean Schoos , in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 131–134.
  109. WWG Steurbaut, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 145 f.
  110. Jean Schoos , in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 79 f.
  111. Gustav Andreas Tammann, in: Ders./Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 113–118.
  112. Michael Autengruber, in: Gustav Andreas Tammann/Engelbert Hommel (Hrsg.): Die Orden und Ehrenzeichen Konrad Adenauers. The orders and decorations awarded to Konrad Adenauer. Im Auftrag der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Gottschalk, Bad Honnef 1999, ISBN 3-9806090-1-4 , hier S. 67 f.
  113. TIME-Magazine, Ausgabe vom 4. Januar 1954 mit Adenauer auf dem Titelblatt.
  114. Konrad Adenauer ( Memento vom 8. Februar 2013 im Internet Archive ) auf den Webseiten des Aachener Karnevalsvereins (der preisverleihenden Institution) (abgerufen am 18. Oktober 2012).
  115. Notiz in Focus vom 20. Februar 2011.
  116. Peter Schmalz: Adenauer zieht in die Walhalla ein. , Artikel in Die Welt vom 15. September 1999 (abgerufen am 4. April 2012).
  117. Konrad Adenauer und der Sport , Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 5. Juli 2019.
  118. Wolf Vostell. Retrospektive 92. Edition Braus, Heidelberg 1992, ISBN 3-925520-44-9 .
  119. Bahn tauft neue Züge: Ein ICE4 namens Einstein
  120. vgl. Information auf der Internet-Publikation der Konrad-Adenauer-Stiftung eV (abgerufen 22. November 2020)
  121. Nikolaus von Festenberg: Ganz der Alte. Spiegel Online vom 31. Juli 2012, abgerufen am 31. Juli 2012.
  122. Wolfgang Malanowski: „Ich gehe frohen Herzens“ . In: Der Spiegel . Nr.   5 , 1987 (online – Rezension zur Adenauer-Serie).
  123. ARD-Hörspieldatenbank (Staatsbegräbnis, SR/WDR 1969)