spillingu

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Yfirlit yfir spillingarskynjunarvísitöluna í alþjóðlegum samanburði (frá og með 2018)

Spilling er misnotkun á ákveðnu traustssambandi . Það getur komið fyrir z. B. með leyfi, atriði og samningsverðlaun. Misnotkunin felst í því að fá eða veita kosti sem ekki er lögmæt krafa um.

Á sviði stjórnsýslu og dómsvalds leiðir spilling annars vegar til mikils fjárhagslegs tjóns. Til dæmis getur fyrirtæki fengið pöntun þó að það standi sig illa. Á hinn bóginn eru einnig óáþreifanleg áhrif, svo sem tap á trausti á lýðræði og réttarríki.

Tjáningin kemur frá latnesku corruptio : 'Spilling, spilling, spilling'. Harold Dwight Lasswell skilgreinir það sem sérstakan ávinning sem brotið er gegn sameiginlegum hagsmunum . [1]

saga

Dæmi Prússland

Í feudal evrópskri landhelgi 18. aldar var spilling markvisst stunduð. Friedrich II mútaði ráðherrum við dómstól Maria Theresu keisaraynju og gerði ráð fyrir að hún mútaði ráðherrum sínum aftur. Diplómatar höfðu ákveðinn rétt til að múta. Embættismenn prússneska dómstólsins voru þjónar konungs sem þurftu að nærast á svokölluðum íþróttamönnum , þóknun í reiðufé eða í fríðu sem viðtakandi þjónustunnar þurfti að greiða. Fram að lokum heimsveldisins fengu prússneskir embættismenn aðeins um tvo þriðju hluta launa sem þeir þurftu til að fjármagna þann lífsstíl sem ætlast var til af þeim miðað við stöðu þeirra. Til að bæta upp voru styrkir , aðstaða sem enn er að finna í launakerfinu í dag og viðbótarleyfi fyrir hlutastarfi, sem þó var einnig takmarkað. Skipun prússneska konungs bannaði embættismönnum sínum að fikta í skálum . Full laun opinberra starfsmanna er framsækin frönsk uppfinning í nýlegri evrópskri sögu.

Skriðdýrasjóður Bismarcks er einnig þekktur, peningagjafi með hjálp hans gat hann fjármagnað pólitísk markmið sín óháð þingsköpum.

Habsborgaráhrifin lýsa árið 2016 vísindalega tölfræðilega áreiðanlegum tengslum við Austur-Evrópu milli fyrrverandi Habsborgarsvæðisins og fólksins sem býr þar í dag og lægri tilhneigingu þeirra til spillingar, mútuþægni og aukins trausts á stjórnsýslu, lögreglu og lögsögu samanborið við fólk utan Habsborgar. fyrrum landamærin. [2]

Skilgreiningar

Spilling í efnahagslegum skilningi

Spillingu má aðgreina frá öðrum skiptasamskiptum (t.d. á markaði) ef litið er á hana sem fyrirbæri þar sem þrír aðilar taka þátt:

  • mútur,
  • mútuþeginn
  • og viðskiptavinur mútugreiðslunnar.

Í efnahagsbókmenntum er vísað til þeirra sem viðskiptavinar, umboðsmanns og skólastjóra (sjá kenningu um umboðsmann ). Skólastjóri og umboðsmaður hafa samningsbundið samband þar sem skólastjóri felur umboðsmanni verkefni og gefur honum ráð til að framkvæma þetta verkefni og veitir honum svigrúm sem hann getur beitt sér fyrir. Þetta er valdastaða sem nefnd er. Umboðsmaðurinn notar þetta (oft gegn hagsmunum skólastjórans) til að geta boðið viðskiptavininum eitthvað í skiptum.

Spilling lýsir bæði starfsemi „gefanda“ og „viðtakanda“ (sbr. Skilgreiningu Myrdal 1989: 405). Margir kóðar kalla þetta „virka mútugreiðslu“ og „óvirka mútugreiðslu“ (spillanleika). Að minnsta kosti einn samstarfsaðila misnotar valdastöðu eða traust og kemst þess vegna í átök á milli sérhæfðra viðmiða og alhliða viðmiða. Þeir sem taka þátt verða að vega upp hvort þeir vega þann ávinning sem hægt er að ná af spillingu hærri en áhættan (neikvæðar refsiaðgerðir sem búast má við) ef hugsanleg uppgötvun verður.

Samkvæmt þýskum lögum

Í hegningarlögum er ekkert yfirgripsmikið refsiákvæði um spillingu, heldur refsiaðgerðir þess óréttlætis sem fylgir spillingu í ýmsum refsiverðum brotum . [3] Þýski löggjafinn hefur hvorki skilgreint hugtakið spilling né notað það í hegningarlögum.

Viðeigandi glæpastarfsemi eru einkum [3] [4]

Þannig verða venjulega frekari refsiverð brot, svokölluð fylgisbrot, að veruleika [3] . Meðfylgjandi glæpir eru oft gerðir mögulegir vegna spillingarglæpanna.

Ennfremur eiga refsiviðmið laga um baráttu gegn alþjóðlegum mútum (IntBestG) og lögum um mútugreiðslur ESB (EUBestG), svo og lögum um spillingu í heilbrigðiskerfinu oglögunum gegn spillingu, einnig við fyrir Þýskaland. [5] Spillingarbrotin samkvæmt § 299 StGB -mútum og mútum í viðskiptum eru ákærð samkvæmt § 301 StGB eingöngu að beiðni, nema löggæsluyfirvaldið telji að inngrip utan embættis sé nauðsynlegt ef sérstakir almannahagsmunir eru fyrir hendi ákæru.

Þýska sambands sakamálalögreglan

Þýska BKA vísar til skilgreiningar á afbrotafræðilegum rannsóknum. Í samræmi við það er spilling „misnotkun á opinberu embætti, hlutverki í atvinnulífinu eða pólitískt umboð í þágu annars, að hvatningu hans eða að eigin frumkvæði, til að öðlast forskot fyrir sjálfan sig eða þriðja aðila, með viðburður eða í aðdraganda þess að tjón verður eða Ókostur fyrir almenning (gerendur í opinberri eða pólitískri stöðu) eða fyrirtæki (varðandi gerendur sem starfsmenn í atvinnulífinu). "

Spilling í aðstæðum kemur fram við sjálfsprottna ákvarðanatöku. Aftur á móti byggist skipulagsspilling á langtíma, spilltum samböndum og var vísvitandi skipulögð fyrirfram. [6]

Transparency International

Transparency International skilgreinir spillingu sem misnotkun á falið vald í þágu einkaaðila. ( Spilling er rekstrarlega skilgreind sem misnotkun á falið vald í þágu einkaaðila. ) [7]

Þessi skilgreining er í mótsögn við gömlu amerísku skilgreininguna eftir Harold Dwight Lasswell sem vitnað er til hér að ofan: "... brot á sameiginlegum hagsmunum til sérstakra hagsmuna eru spillt" . Á þeim tíma var það notað sem leiðbeiningar fyrir drög að bandarískum lögum gegn spillingu „ Foreign Corrupt Practices Act “ frá 1977 og (aðeins) tuttugu árum síðar OECD - „ samþykkt um baráttu gegn mútum erlendra opinberra embættismanna í alþjóðlegum viðskiptum. ". Í báðum er ábyrgð á glæpnum (spillingu) einnig og sérstaklega séð hjá frumkvöðlum í eigin landi. [8] [9]

Að því leyti að Lasswell skilgreinir einungis skað af ásetningi almennings eða einkasamfélags vegna sjálfs auðgunar sem spillingarviðmiðun, hann felur í sér hinn virka og óvirka félaga jafnt - í ljósi þess að í næstum öllum tilfellum er „hinn virki“ aðalþeginn og upphafsmaður spillingar er.

Samkvæmt skilgreiningunni á TI er hins vegar lögð áhersla á misnotkun á eigin stöðu sem eina viðmiðunina. Hugmyndafræðin á bak við hana er sú að einungis þeir sem leyfa (samþykkja) spillingu skulu vera í lagalegum fókus. Að lokum felur TI í sér að vegna þess að ekki er hægt að ætlast til siðferðis frá „virka“ einkageiranum (sbr. WB [10] ) þarf „óvirði“ opinberi embættismaðurinn því að bera fulla ábyrgð.

Þetta „nútíma“ sjónarmið kallaði á „gagnrýni á Transparency International“ á tíunda áratugnum. Einkum vegna þess að TI var stofnað á sama löggjafartímabili (1991-1994) þegar Bonn-þingið lögfesti beinlínis spillingu gegn embættismönnum í evrópsku suðurstækkuninni og tilmælum Sameinuðu þjóðanna og OECD leyfðu mútur erlendis að vera frádráttarbærar frá skatti .

Í núverandi ársskýrslu TI fyrir árið 2015 er vísitala neysluverðs á spillingarskynjun , samkvæmt fleiri löndum þar sem minni spillingu var borið saman við 2014 / skynjað (Engl. To perceive) var, eins og þeim þar sem spilling hafði aukist frá fyrra ári. Samkvæmt vísitölunni líta Danir á sig sem fremstu hlaupara meðal spilltustu ríkja heims. Þýskaland er í 10. sæti og hefur því bætt sig að okkar mati: Árið 2014 var Þýskaland enn í 12. sæti yfir sjálfskynjun viðskiptalífsins. [11] Á heildina litið líður alþjóðlegu viðskiptalífi minna spillt miðað við upphaf fjármálakreppunnar.

Vísitala neysluverðs segir hins vegar ekkert um raunverulega umfang spillingar. Hins vegar gefur það viðskiptafólki tilfinningu fyrir því hversu næmt það er fyrir skaðlegri spillingu á innlendum markaði og hvort pólitískur vilji sé því ríkjandi til að hugsanlega bregðast við henni. Sem dæmi má nefna mútuhætti sem tíðkast hafa í áratugi í Sambandslýðveldinu Þýskalandi, þar sem þingmenn voru útilokaðir frá saksókn ef þeir fengu verðlaun fyrir sérstakar pólitískar ákvarðanir. Aðeins ef þóknunin var greidd fyrirfram var hægt að lögsækja hana sem spillingu. Með þessari óvenju „frjálslyndu“ reglugerð hafði þýska viðskiptalífið grafið undan samningi OECD gegn spillingu erlendra opinberra embættismanna (1997) og veitt sér engu að síður ákaflega háa vísitölu neysluverðs (10-20. sæti). Furðulegt, jafnvel á þeim tíma þegar mútur voru löglega frádráttarbærar frá skatti (kafli 4 (5) nr. 10 EStG, gildir til 19. mars 1999). Það var ekki fyrr en árið 2014 að lögspilling var afnumin undir þrýstingi frá SÞ, þannig að Þýskaland var síðasta landið til að fara einnig að UNCAC . Núna (2015) finnst þýskum viðskiptafólki ennþá „minna spillt“.

Alþjóðlegt mat

Alþjóðagjaldeyrissjóðurinn áætlar að mútur valdi 2 billjónum dollara í tjóni á hverju ári. OECD gerir jafnvel ráð fyrir allt að 4 billjónum dollara tjóni. Þessu tengjast gríðarleg neikvæð áhrif á hagvöxt og samfélag samfélagsins. [12] Á heimsvísu eru baráttan gegn spillingu og sköpun réttaröryggis (t.d. með samnings- og skráningaröryggi, formlegum kröfum , óháðum og árangursríkum dómstólum eða stjórnsýslu) því lyklarnir að nýsköpun, framleiðni og hagsæld. [13]

Ástandið í Þýskalandi

Fjöldi mála og skemmdir

Skýrsla sambandsins um spillingu sem gefin var út af Federal Criminal Police Office (BKA) inniheldur yfirleitt nýjustu niðurstöður um ástandið og þróun á sviði spillingar í þéttri mynd. Gagnagrunnurinn samanstendur aðeins af öllum þeim aðgerðum sem hafa farið fram með aðkomu lögreglu. [14]

Í skýrslu sambandsins um spillingu 2019 er tilkynnt um 5.428 refsiverð brot sem tilkynnt var til lögreglu, sem er aukning um 42,7% miðað við árið á undan. Þegar litið er til fimm ára stefnunnar hefur skráðum brotum fjölgað aftur í fyrsta skipti síðan 2015. Nokkrar umfangsmiklar rannsóknir sambandsríkjanna, þar á meðal mútur (§334 StGB), sérstaklega alvarleg tilfelli af spillingu og mútugreiðslum (§335 StGB) auk mútu og spillingar í heilbrigðiskerfinu, má nefna sem ástæðu aukningarinnar. Meðalfjöldi mála síðastliðin fimm ár (5854 tilfelli) var engu að síður ekki yfir.

Árið 2019 voru samtals 2539 grunaðir, 3,3% fleiri en árið 2018. Þar af eru 1423 veitendur (rétthafar / móttakendur) og 1116 taka (rétthafar / móttakendur). Á meðan fjöldi viðtakenda fækkaði um 27,2% í 1.116 (2018: 1.534) samanborið við 2018, fjölgaði gjöfum um 54% í 1.423 (2018: 924). Hlutfall opinberra embættismanna meðal nemenda samsvarar 67%.

Opinber stjórnsýsla er ákjósanlegt markmið spillingar með 49,9%, efnahagslífið með 39,3%og löggæslan með 9%. Iðnaðurinn sem hefur mest áhrif á spillingu er þjónustuiðnaðurinn.

Árið 2019 voru um 32,1% gjafa í stjórnunarhlutverki eða í stjórnunarstarfi, aðeins 4,9% voru afgreiðslumenn eða starfsmenn (árið 2018 enn 20,9%), 25,6% voru einkaaðilar og 37, 4% er ekki þekkt.

Árið 2019 var þátttaka í viðburðinum algengasta ávinningurinn fyrir viðtakandann með 75%. Til dæmis er sagt í mörgum tilfellum að starfsmenn opinberrar stjórnsýslu hafi fengið ókeypis miða á viðburði eða aðgang að kauphlutum sem eru ekki aðgengilegir að vild. Á móti voru viðburðir samþykktir fyrir gjafahliðina og svæði / herbergi voru leigð fyrir viðburði. Í að minnsta kosti einu tilviki voru veitt hagstæðari skilyrði en þau sem gjaldskráin mælir fyrir um. Þessi spilling og nýting sveitarstjórnarinnar, stofnuð í gegnum árin, leiddi til ómetanlegs fjárhagslegs tjóns.

Árið 2018 var það að taka við reiðufé enn stærsta tegund bóta fyrir viðtakandann, 62,9%. Árið 2019 var hlutfallið aðeins 11,6%. Hlutdeild þátttöku í viðburðum var aðeins 4,5% árið 2018. Aðrar athyglisverðar bætur árið 2019 voru aðrar peningabætur með 5,6%, bætur í fríðu með 5,5%. Gjafarhliðin hagnaðist á árinu 2019 með 42,1%, fyrst og fremst af því að fá opinbert samþykki. Þessi kostur var aðeins 18,5% árið 2019. Næsthæsta ávinningurinn árið 2019 var að fá pantanir á 25,5%. Þessi kostur var enn sá algengasti árið 2018 með 48,8%. Frekari eftirtektarverður kostur „gjafanna“ árið 2019 var að hafa áhrif á sakamál með 8,6%, aðra samkeppnisforskot með 6,0%, afla innri upplýsinga með 3,8%og dvalar- og atvinnuleyfi með 2,9%.

Samkvæmt BKA var heildarskaðabætur um 47 milljónir evra ákvarðaðar fyrir árið 2019. Þetta samsvarar lækkun um 61,2% samanborið við 2018 (121 milljón evra) og 83,3% samanborið við 2017 (291 milljón evra). BKA bendir hins vegar á að fjárhæðirnar sem skráðar eru endurspegli aðeins takmarkað raunverulegt umfang þar sem það er til dæmis erfitt að mæla skaðann af því að fá leyfi. [14]

málum

Tegundir spillingar

Federal Criminal Police Office (BKA) greinir á milli aðstöðu- og skipulagsspillingar. [15] Britta Bannenberg glæpafræðingur Giessen ákvarðaði þrjú mannvirki út frá skráargreiningu sinni á spillingarmálum: léttvæg eða einstaka spillingu, uppbyggingu þekktra tengsla og netspillingu. [16]

Stöðug spilling

Staðlað spilling er spillingarverk sem framið er af sjálfu sér úr aðstæðum (þess vegna einnig kallað sjálfsprottin spilling); þannig að þau eru ekki skipulögð eða undirbúin. Afgerandi þáttur er hagstæð tækifæri (þess vegna Bannenberg: einstaka spilling ). Samkvæmt rannsóknum Bannenberg er viðburðurinn takmarkaður við tvo eða fáa einstaklinga og er ekki ætlað að endurtaka hann.

Dæmi: Ölvaður ökumaður býður lögreglumanninum að athuga með hann 100 €. Ökumaðurinn vonast eftir árangursríkri mútu til að komast burt án stiga og ökuleyfissviptingar. Samstarfsmaður sem ber ábyrgð á skráningu á frekari þjálfun / ráðstefnur samþykkir að skipuleggja - og býst við einhverju í staðinn.

Uppbyggingaspilling

Í skipulagsspillingu er spillta athöfnin byggð á langtíma ("vaxið") sambandi; það er skipulagt og undirbúið áður en brotið er framið. Oft er það upphafið með því að „fóðra“, þ.e. með litlum peningagjöfum eða öðrum smávægilegum ávinningi, það er prófað að hve miklu leyti viðtakandinn er næmur og fús til að halda áfram að hegða sér spillt í framtíðinni. Magn og tíðni framlaga mun aukast með tímanum. Að sögn Bannenberg er slík nálgun takmörkuð hvað varðar pláss og mannskap; það fer fram svæðisbundið á efnahagssvæði bótaþega.

Dæmi: „Vísindaviðburðir“ eru skipulagðir á hverjum fjórðungi. B. Undirbúa skýrslur fyrir sígarettuiðnaðinn, fyrir ræður eða fyrirlestra, sem innihaldið hefur verið þekkt í mörg ár, gífurleg gjöld eru greidd.

Netspilling

Að sögn Bannenberg er netspilling „umfangsmikil refsiverð brot, sem í mörgum tilfellum er hægt að tengja við skipulagða glæpastarfsemi.“ [17] Það eru margir gjafar en fáir viðtakendur. Brotin eru oft framin á nokkrum árum, stundum í áratugi, svæðisbundið, á landsvísu eða á alþjóðavettvangi.

Þessi tegund spillingar er hluti af þeirri stefnu sem sumir starfsmenn fyrirtækja eða fyrirtækja nota; það tengist (að mestu leyti) víðtækari refsiverðum brotum eins og svikum, trúnaðarbresti, fjárkúgun eða skattsvikum. Óháð tegund spillingar nefnir BKA aðrar staðreyndir sem tengjast spillingu, [18] einkum skjalafals, samninga sem takmarka samkeppni í útboðum, hindra refsingar og rangar vottanir í embætti, brot á opinberri þagnarskyldu og brot á viðurlögum.

Dæmi (yfirhéraðsbundið): Yfirmaður byggingaryfirvalda fundar með framkvæmdastjórum tiltekinna byggingafyrirtækja stundum fyrir hádegismat á fínum veitingastöðum, stundum í siglingaferðum, á einkamót í golfi eða þess háttar, til að - eins og lýst er utan frá - að ræða efnahagsástandið almennt og pöntunarástandið sérstaklega til að skipta, en í raun að tala um væntanlegar pantanir og möguleg tilboð og að samþykkja skilyrði og verð.

Britta Bannenberg uppgötvaði spillingu við mat á sakaskrám:

  • Við veitingu stórra skipana til einokunaraðila eða verktaka eins og til dæmis byggingu flugvalla, skólphreinsistöðva í stórum borgum, þjóðvegum, kastalum, íbúðar- og viðskiptasvæðum með urðunarstöðum og hávaðahindrunum, búnaði lögreglu og hersins og málaflokkar í tengslum við skipasmíðastöðvar,
  • í verklagsreglum um traust og ökuskírteini,
  • í tengslum við innflytjendayfirvöld og skipulagða glæpastarfsemi
  • og í fjölmörgum aðferðum á læknisfræðilegu sviði (hjartalokunaraðgerðir, lækningavörur).

Form spillingar

Hvað varðar §§ 331 ff. Spilling StGB fylgir í kjölfarið

  • í virku formi (krefst, býður og lofar bótum, veitir bætur, mútugreiðslur, afturköllun),
  • í óvirku formi ( viðtöku bóta , spillingu ).

Að samþykkja kosti og „sýna sig tilbúinn til að vera mútur“ er í grundvallaratriðum alltaf virk athöfn.

„Rétthafi“ krefst oft virkrar kosta - þetta getur náð eins langt og fjárkúgun . Hugsanlegum verktökum er síðan gefinn kosturinn: Án mútu, engin skipun eða engin opinber athöfn, t.d. B. ekkert byggingarleyfi. Umbeðnir kostir eru alltaf refsiverðir í skilningi kafla 331 (3) StGB. Samþykki leiðir ekki til refsileysis.

Ef um er að ræða viðtöku bóta í samræmi við grein 331 almennra hegningarlaga, þá tekur opinber embættismaður við þeim ávinningi sem hann hefur ekki lagalegan rétt á - næstum því jafngildi við störf sín. Það þarf ekki að vera ólöglegt opinbert athæfi.

Mútugreiðslur og mútur í skilningi § 332 og § 334 StGB fara alltaf í hendur við brot á skyldu „takanda“, það er ólögmætri opinberri athöfn. Opinber athöfn getur einnig falið í sér vanrækslu.

Þar sem liðir 331 ff. StGB fela einnig í sér kosti sem veittir eru þriðju aðilum getur styrkt eða veitt framlög (sjá einnig gjafir aðila ) til opinberra aðila eða aðila verið hlið á spillingu. Styrktaraðilar og framlög uppfylla í grundvallaratriðum þá hlutlægu staðreynd að veita forskot í skilningi §§ 331 ff. StGB.

Hver er opinber starfsmaður er ákvarðaður í samræmi við kafla 11, 1. mgr. 2, almennra hegningarlaga. Fulltrúar bæjarfulltrúa ( borgarráð , bæjarstjórn ) eru ekki embættishafar nema þeim sé falið sérstök stjórnsýsluverkefni sem fara út fyrir umboð þeirra á bæjarþinginu og tilheyrandi nefndum. [19] Hins vegar telur BGH þörf á löggjafaraðgerðum hér. Á öllum öðrum sviðum hins opinbera og einkalífs hefur breyttur skilningur almennings á tilteknu félagslegu tjóni spillingar leitt til töluverðrar útvíkkunar refsiábyrgðar á spilltri hegðun. [20] Þessi þróun hefur hingað til farið fram hjá lögbrotum gegn mútum þingmanna . Refsivörnin í § 108e StGB er því oft talin nánast tilgangslaus „táknræn löggjöf“, sem með fyrirsögninni þykist aðeins við fyrstu sýn - og þá sérstaklega almenningi - að þingmenn séu að minnsta kosti nokkurn veginn jafnir opinberum starfsmönnum frá sjónarhóli um mútugreiðslur. Hingað til hefur aðeins einn þingmaður verið dæmdur samkvæmt þessari normi. [21]

Þriðju aðilar í skilningi §§ 331 ff. StGB getur einnig verið embættismaðurinn sem starfar sjálfur. Refsivert athæfi verður til dæmis til þegar styrktaraðilar / framlög eru tengd við að setja pantanir / samninga sem móttökustjórnunareiningin gerir (ólöglegt samkomulag).

Spillingar gerðir fela einnig í sér - en ekki refsilöggjöf - þær lausar stöður í stjórnsýslum og opinberum fyrirtækjum sem eiga sér stað út frá flokkspólitísku sjónarmiði: verndun embætta , [22] frændrækni (frændhyggja), viðskiptavinahyggja .

Hagur þess sem tekur

Með hlutdeild upp á 41,1 prósent var reiðufé algengasti kosturinn viðtakanda [23] árið 2011, strax eftir bætur í fríðu með 34 prósent (2010 samanlagt 97 prósent).

Dæmi: Peningar (svokölluð „mútur“): millifærsla á reiðufé eða millifærslur á falinn reikning eða greiðsla fyrir fölsk viðskipti: fölsk afgreiðsla, álit sérfræðinga eða ráðgjöf eða verðmætar efnisgjafir eins og miðar á mikilvæga menningar- eða íþróttaviðburði eða útleiga á bílar, snekkjur, orlofshús og ókeypis eða ódýrari þjónusta, t.d. B. á verkstæði, húsbyggingu, garðviðhaldi og þess háttar.

Frekari kostir í tengslum við gestrisni / hátíðahöld (8,5 prósent), ferðalög og frí (4,3 prósent) og þátttöku í viðburðum (3 prósent).

Dæmi: Fjármögnun afmælis og afmælisdaga, siglingar í Karíbahafinu, hátíðir í Suðurhöfum, sem veita aðgang að einkareknum viðburðum. Aðrir kostir fela í sér afslætti, hliðarstörf, óvenju mikla afslætti við kaup á bíl, að fá ábatasamt starf við hliðarlínur, heimsækja vændishús , [24] síðari feril eða vel launað starf fyrir mútuða einstaklinginn eða einn af ættingjum hans .

BKA setur fjárhagslegan ávinning bótaþega árið 2011 í 120 milljónir evra.

Kostir gjafa

Á gjafarhliðinni var að fá pantanir algengasta skotspillingarmarkið árið 2011 með hlutdeildina 46,3 prósent. Þessu er fylgt langt á eftir: öflun annarra samkeppnisforskots (19 prósent), opinberra samþykkja (8,5 prósent) eða innri upplýsinga (7,5 prósent).

Dæmi: (aðallega) byggingarsamninga, meðferð opinna útboða, val á svokölluðum „dómstólabirgðum“ (ef um takmarkað tilboð er að ræða), samþykki niðurgreiðslna, nýbyggingar, viðbyggingar og viðbyggingar, ívilnanir vegna vistunar, svik við árásum og eins og.

BKA nefnir hlutabréf annarra kosta: Að selja fíkniefni (5,3 prósent), hafa áhrif á löggæsluyfirvöld (3,9 prósent) og kosti undir 3,5 prósentum: greiðslu á fölskum og fölsuðum reikningum, afla dvalar- og atvinnuleyfa, gjaldtöku, m.a.

Fyrir árið 2011 tilkynnti BKA um 195 milljóna evra fjárhagslegan ávinning gjafa. [25]

Gagnrýni á aðgerðirnar

Árið 2014 voru aðgerðir Þýskalands gegn spillingu gagnrýndar í Samfylkingunni af sérfræðingum frá Evrópuráðinu. Í landinu vantar skýrar reglur um samskipti þingmanna við lobbyista og of lítið gagnsæi er á ýmsum sviðum. Framkvæmd ráðlagðra aðgerða var gagnrýnd í nokkrum áfangaskýrslum sendinefndarinnar sem „ófullnægjandi“, síðast árið 2021 (frá og með 2021). Það á að fagna umbótum á þessu sviði af stóru samfylkingunni árið 2021 en þó ekki nógu yfirgripsmiklar. [26]

Áhrif spillingar

Spilling og baráttan gegn spillingu eru aðalatriði í dag bæði í iðnríkjunum og þróunarríkjunum. Í alþjóðlegum viðskiptum taka fyrirtæki frá iðnríkjum venjulega að sér hlutverk virks fólks í spillingu og þróunarlandanna sem taka að sér óvirkt hlutverk. Þetta mikilvæga svæði þar sem ríkisstjórnin mistekst oft að vernda íbúa, atvinnulíf og samfélag veldur reiði fjöldans gegn ráðamönnum og öðrum elítum í mörgum löndum vegna mikilla áhrifa þess. [27] Á alþjóðavettvangi grefur skortur á framförum í baráttunni gegn spillingu undan réttarríkinu og trú á lýðræði. [28]

Im Bereich der öffentlichen Verwaltung und der Justiz führt Korruption einerseits zu hohen materiellen Schäden und anderseits aber auch zu immateriellen Auswirkungen wie Vertrauensverlust der Bürger in staatliche Organe. So kann es beispielsweise zu Auftragsvergaben an Unternehmen kommen, obwohl sie teurere oder schlechtere Leistungen erbringen als solche Unternehmen, die bei einer objektiven und transparenten Ausschreibung ausgewählt würden. Die den Amtsträgern gewährten Vorteile werden in der Regel bei der Rechnungsstellung eingerechnet. Deshalb werden dann Leistungen abgerechnet, die entweder gar nicht oder nicht in dem ausgewiesenen Umfang erbracht wurden. Die finanziellen Lasten hat letztlich der Steuerzahler zu tragen. Dabei gilt, dass eine Ausnutzung öffentlicher Positionen zum privaten Vorteil gemeinwohlwidrig ist. [29]

Im Gesundheitswesen führt Korruption einerseits zu überhöhten Preisen und andererseits erschwert sie den Zugang zu medizinischen Leistungen. Weiterhin kann sie dazu führen, dass sich Therapieformen oder Medikamente etablieren, die objektiv betrachtet keine medizinisch optimale Behandlung darstellen. Sogar an Pflegepersonen während der Behandlung verabreichte Trinkgelder bestechen , wenn sie Vorteile bis hin zur Zwei-Klassen-Medizin verursachen können. In vielen Ländern gehört die Zahlung von Bestechungsgeldern in Krankenhäusern zum Alltag, um beispielsweise einen OP-Termin zu bekommen.

Generell führt Korruption dazu, dass die Leistungen von Organisationen in ihrem Umfang abnehmen oder qualitativ schlechter werden, die dafür zu entrichtenden Geldbeträge aber steigen. Nach Angaben der Weltbank muss durchschnittlich jeder Mensch rund sieben Prozent seiner Arbeitsleistung für Korruptionsschäden aufbringen.

Einen Sonderfall stellt die zwischenstaatliche Korruption dar, wobei auf der einen Seite der aktiv Korrupte und auf der anderen Seite sowohl passiver Partner, als auch Geschädigter nicht zur gleichen Jurisdiktion gehören. In solchen Fällen wird im Geltungsbereich des eigenen Gesetzes weder ein Beamter korrumpiert, noch der Staat geschädigt. Dieses Quasi-Outsourcing der Korruption wurde in Vorbereitung des Euros insbesondere in der BRD der 1990er praktiziert und hatte Kritik der OECD heraufbeschworen, zumal die damalige Kohl-Regierung die Korruption deutscher Konzerne in die Europäische Süderweiterung bewusst durch Steuererleichterungen mitfinanzierte. Neben den oben beschriebenen Schäden an deren Volkswirtschaften, müssen sich die Opferstaaten den Vorwurf gefallen lassen, nicht genug gegen Korruption vorzugehen.

Während sich also die nationale Korruption lediglich als Ungerechtigkeit im Wettbewerb zwischen großen und kleinen zeigt – liquide Unternehmen haben in Sachen Korruption einen klaren Wettbewerbsvorteil – insgesamt aber die Volkswirtschaft nicht nennenswert schwächt, so stellt die zwischenstaatliche Korruption eine Gefahr für juristisch unvorbereitete Volkswirtschaften (siehe Griechenland) dar, die in Freihandelszonen wie z. B. dem Europäischen Binnenmarkt vertraglich gebunden sind, auf jegliche protektionistische Gegenmaßnahme zugunsten ihrer Volkswirtschaft zu verzichten (Maastricht 1993).

Infolge der erheblichen rechtlichen Unterschiede bei der nationalen Bewertung bzw. Verfolgung von Korruption und dem damit verbundenen enormen Vermögen hat sich eine international geheim arbeitende Vermögensbewahrungs- und Consultingindustrie entwickelt. Diese Beratungsunternehmen und Offshoring -Anbieter dienen vorwiegend nicht dem Zweck der legalen Steueroptimierung oder Wirtschaftsberatung, sondern zur Umgehung von Vorschriften und einer Vielzahl krimineller Aktivitäten wie Geldwäsche und Korruption. Diese Unternehmen schaffen sich durch Nutzung von Steueroasen und Ausnutzung aller möglichen Lücken ihr eigenes Rechtssystem und betreiben zusätzlich massive Lobby-Arbeit zur Eröffnung neuer Schlupflöcher und zur Abschaffung von Straftatbeständen beziehungsweise Formvorschriften. [30]

Nach einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds werden durch Korruption weltweit umgerechnet 1,3–1,75 Billionen Euro verschlungen. Das schwächt das globale Wirtschaftswachstum um ungefähr zwei Prozent. [31] In aktuellen Wirtschaftswachstums modellen gilt Korruption wie auch Geldwäsche als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. [32]

Gemäß Daten der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2014 schädigt Korruption die Wirtschaft in der Europäischen Union pro Jahr um 120 Milliarden Euro. Die Lage ist jedoch in den einzelnen Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich. Als Spitzenreiter unter den durch Korruption Geschädigten erweisen sich Griechenland, Italien, Kroatien, Zypern, Spanien und Bulgarien. [33] In Österreich fügte im Jahr 2014 Korruption der Wirtschaft einen Schaden von 27 Milliarden Euro zu und hemmte das Wirtschaftswachstum erheblich. Gleichzeitig rutschte die Republik Österreich auf den 16. Platz des Korruptionsindexes von Transparency International ab und wird dem Land bei der Korruptionsbekämpfung gehöriger Aufholbedarf bescheinigt. [34]

Während der IWF die globalen jährlichen Schäden durch Korruption auf rund 2000 Milliarden Dollar taxiert, kommt die OECD sogar auf den Betrag von 4000 Milliarden Dollar. [35] Im Jahr 2012 haben Schwellen- und Entwicklungsländer laut einer Studie durch Korruption, Geldwäsche und Handelsbetrug eine Billion Dollar verloren und wächst das Volumen illegaler Geldflüsse doppelt so schnell wie das Wirtschaftswachstum. [36]

Das Korruptionsdilemma

Der Vorteil des Korrumpierten ist meist nur ein Bruchteil des Schadens an der Organisation, die ihn beschäftigt oder beauftragt hat. [37] Dieser ist im Ausmaß eher mit dem Nutzen des Angreifers, also des aktiv Korrupten zu vergleichen. Gewinnorientierte Unternehmen sind daher darauf bedacht, die Korrumpierung ihrer Mitarbeiter zu verhindern. Es zeigt sich ein grundsätzliches Dilemma : Einerseits liegt es im Interesse der Unternehmen, die passive Korruption ihrer Mitarbeiter zu unterbinden, da diese sie schädigt. Andererseits möchten sie selbst in die aktive Korruption „investieren“, um sich gegenüber anderen Marktakteuren durchzusetzen und z. B. durch Bestechungsgelder lukrative Aufträge zu akquirieren.

Dieses Dilemma besteht nur dann nicht mehr, wenn Korruption ausnahmslos aller Unternehmen in diesem Markt effektiv unterbunden oder legal und flächendeckend praktiziert wird. Das Dilemma besteht also gerade darin, dass ein einzelnes Unternehmen in der Situation, in der alle anderen nicht korrumpieren, die höchsten Gewinne aus Korruption einfahren kann. Je weniger korrumpieren, desto größer der Marktanteil der Wenigen. Jedes einzelne Unternehmen hat also einen extrem hohen Anreiz zu korrumpieren, sei es um höhere Gewinne zu machen oder um nicht der einzige „Dumme“ zu sein, der nicht korrumpiert und deshalb aus dem Markt ausscheiden muss. Das Dilemma weist darauf hin, dass durch eine unvollständige Bekämpfung der Korruption, der erwünschte Qualitäts- und Preiswettbewerb auf dem Markt – im Extremfall durch ein einziges „schwarzes Schaf“ – gekippt werden kann.

Es weist aber auch den Weg zu einer weiteren Möglichkeit der Bekämpfung. Indem nämlich nicht moralisch an die Unternehmen appelliert wird, ihren Profit zu missachten, sondern indem ihr Profitstreben zur Bekämpfung der Korruption genutzt wird. Dies kann geschehen durch eine Änderung der Dilemmasituation selbst. Wenn Korruption bekämpft werden soll, müssen den Unternehmen auch Anreize geboten werden, dies tatsächlich auch umzusetzen. Hierzu werden in der Wissenschaft verschiedene Vorschläge diskutiert, z. B. die Einführung des Unternehmensstrafrechts in Deutschland oder die Umsetzung von Kronzeugenregelungen in Korruptionsfällen. Während es in den meisten europäischen Ländern schon ein Unternehmensstrafrecht gibt, wurde in Deutschland erst 2014 ein entsprechender Gesetzesvorschlag durch das Land Nordrhein-Westfalen eingebracht.

Manchmal wird behauptet, dieses Korruptionsdilemma bestehe bei öffentlichen Unternehmen nicht, da zum einen die Absicht der Subventionierung privater Unternehmen eine ebenso wichtige Rolle spielt wie die bloße eigene Gewinnerzielung und zum anderen der potentielle Konkurs durch eine Unterstützung der öffentlichen Hand abgewendet werden kann. Dies stimmt aber nicht vollständig. Tatsächlich haben öffentliche Unternehmen nur wenige Anreize, andere Unternehmen zu bestechen. Das gilt aber nicht für alle Mitarbeiter dieses Unternehmens. Wenn ein einzelner Mitarbeiter z. B. hohe Boni erhält für die Akquise von Aufträgen, dann hat dieser zwar einen Anreiz, dafür u. U. auch korrupte Mittel zu verwenden, ist aber als einzelner Angestellter in seinen finanziellen Möglichkeiten weitgehend eingeschränkt. Umgekehrt aber sind natürlich gerade öffentliche Unternehmen und deren Mitarbeiter in hohem Maße dafür anfällig, selbst bestochen zu werden. Gerade weil keine Gewinnerzielungsabsicht besteht, hat die Kontrolle über die effiziente Mittelverwendung, z. B. bei der Vergabe von Bauaufträgen, nicht dasselbe Ausmaß wie in privaten Unternehmen. Die Möglichkeiten für korrupte Akteure, sich durch Korruption Renten anzueignen, ist in solchen Unternehmen daher höher. Ein Argument für mehr öffentliche Unternehmen aus Gründen der Prävention passiver Korruption lässt sich daher nur schwer finden – ganz im Gegenteil zur aktiven Korruption, die traditionell eine Domäne der Privatwirtschaft ist.

Korruptionsbekämpfung

Polizeiliche Maßnahmen

Ihre Kenntnisse über Korruption können Hinweisgeber den Polizeibehörden als Strafanzeige oder anonym übermitteln. Nach dem Legalitätsprinzip muss die Polizei auch anonymen Anzeigen nachgehen. Durch die Anonymität können sich Wissensträger vor eventuellen Folgen ihrer Anzeige schützen.

Die Polizei Baden-Württemberg nutzt seit 2012 zur Korruptionsbekämpfung ein externes anonymes Hinweisgeberportal. [38] Die aktuelle Internet-Adresse wird auf der Homepage der Polizei Baden-Württemberg angegeben. Das System wird durch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg betreut. Bei der Hinweisabgabe kann ein Hinweisgeber einen Postkasten einrichten. Über den Postkasten können dem Hinweisgeber Fragen gestellt werden. Das Hinweisaufkommen und die Verdachtsqualität soll durch eine wechselseitige anonyme Kommunikation mit dem Hinweisgeber gesteigert werden. Die Identität der Hinweisgeber ist nicht feststellbar.

Allgemeines

Damit keine Korruption stattfindet, muss nach der Prinzipal-Agent- Klient -Theorie entweder bei der Gewährung der Macht (Unterbindung der Prinzipal-Agent-Interaktion) oder beim Handel zwischen Agent und Klient (Unterbindung der Agent-Klient-Interaktion) eingegriffen werden. Um die Agent-Klient-Interaktion zu unterbinden, ist sie mit Strafe zu bedrohen, und mögliche Agent-Klient-Interaktionen sind transparent zu machen.

International wird versucht, durch dokumentierende Formvorschriften für Rechtsgeschäfte bei Liegenschaften, Unternehmenskapital oder Unternehmensanteilen, was zwar nicht spannend jedoch effektiv ist, das einfache und intransparente Verschieben von Kapital und die damit verbundene Verschleierung und Geldwäsche zu verhindern. In vielen Ländern müssen bestimmte Rechtsgeschäfte wie Veränderungen in Firmenstrukturen, Kapitalverschiebungen bei Unternehmen, Immobilien oder Firmenregistrierungen (- die für Geldwäsche, Verschleierung oder Korruption geeignet sein können) gerichtlich oder notariell protokolliert werden, um Scheingeschäfte , Fälschungen oder Rückdatierungen von Verträgen [39] zu verhindern.

Auch die vielfach vorgeschriebene Legitimationspflicht bei Bankgeschäften soll die Agent-Klient-Interaktionen transparent machen. In der internationalen Praxis werden aber Identifikationsverfahren, Identitätsprüfungen und diesbezügliche Vorschriften durch die Finanzdienstleister und Banken geflissentlich übersehen. [40] Vielmehr werden bankinterne Compliance-Einrichtungen angehalten, bei vorliegenden kriminellen Aktivitäten wegzuschauen bzw. diese zu verschleiern. [41]

Ein geeignetes Land ( Steueroase oder Offshoring [42] ) für die mit der Korruption verbundene Geldwäsche und Verschleierung hat am besten anonyme Gesellschaftsformen (z. B. British Trusts, Scottish Limited Partnerships oder US-Mantelgesellschaften), keinen Willen zur internationalen Kooperation und keine Formvorschriften, sodass die diesbezüglichen Unterlagen nicht öffentlich sind und auch rückwirkend verändert werden können. [43]

Die Einhaltung der zur Bekämpfung der Korruption vorgesehenen Dokumentations- und Formvorschriften bedingt die Mitarbeit staatlicher oder privatwirtschaftlicher Organe. Nur wenn diese Organe rechtlich und wirtschaftlich unabhängig vom korrupten Täter sind und diese Unabhängigkeit ausreichend abgesichert ist, können Korruption und die damit verbundenen Handlungen unterbunden werden. International gesehen sind diese gerichtlichen, behördlichen bzw. notariellen Organe oder auch Compliance-Abteilungen in Unternehmen oft schlecht bezahlt, weisungsgebunden, nicht (wirtschaftlich) unabhängig oder bewusst schlecht organisiert, um die Einhaltung der Bestimmungen nicht überwachen zu können. Ob es grundsätzlich positive Auswirkungen von Compliance-Abteilungen, die in der Unternehmensstruktur eingebettet sind, zur Verhinderung von rechtswidrigen, aber lukrativen Handlungen im Rahmen des Unternehmenszweckes geben kann, wird kontrovers diskutiert, denn Unternehmen maximieren grundsätzlich ihren Eigennutzen. [44] In vielen Ländern versuchen Unternehmerverbände, aber auch Politiker, die zur Korruptionsbekämpfung geeigneten Dokumentations- bzw. Formvorschriften als „wirtschaftsfeindlich“ zurückzudrängen. [45] Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz und der Basler Strafrechtler Mark Pieth weisen darauf hin, dass bei der Bekämpfung von Korruption aufgrund umfangreicher Lobbyarbeit nicht konsequent vorgegangen wird und effektive Dokumentationsvorschriften dadurch verhindert wurden. [46] Vielfach ist die Finanzindustrie zielgerichtet sehr damit befasst, Gesetzesänderungen und deren Folgen, auch in Bezug auf Steueroasen, in ihrem Sinn zu beeinflussen. [47]

Die Bekämpfung von Korruption fokussierte sich in Deutschland klassischerweise bislang vor allem auf die (straf-)rechtliche Perspektive. Immer mehr stellen jedoch auch andere Fachdisziplinen Überlegungen an, um der mannigfaltigen Korruption Einhalt zu gebieten. Durch internationale Übereinkommen versuchen die Vertragsstaaten, verpflichtende Strafrechtsbestimmungen zur Bekämpfung von Korruption zu schaffen. Transparency International gibt ein Corruption Fighters' Tool Kit heraus. [48] Massive Schwachstellen im Kampf gegen Korruption sind die fehlende Transparenz bei vielen Rechtsgeschäften, der Bankensektor und vor allem die Steueroasen. [27] Zur Korruptionsbekämpfung gehören aber nicht nur griffige gesetzliche Bestimmungen oder internationale Abkommen, vielmehr müssen die schon bestehenden Vorschriften wie zum Registerrecht, zu Formvorschriften bzw. die Legitimationspflicht korrekt und effektiv vollzogen werden. [49]

Beim Lobbyismus gibt es ähnliche Interaktionen wie die Agent-Klient-Interaktionen. Diese müssen jedoch nicht notwendigerweise in Korruption münden. Lobbycontrol ist ein Verein in Deutschland, der über Einflussnahme von Interessengruppen (Klient) auf Staatsorgane (Agent) berichtet.

Probleme

Korruptionsförderung

Korruption wird durch verschiedene Umstände gefördert oder ihre Bekämpfung behindert:

  • Das „Opfer“ erkennt die Korruption nicht oder kann sie nicht beweisen.
  • Es können zwei Arten der Korruption unterschieden werden: „Die erste hat eine Nähe zur Erpressung. Hier wird eine Machtstellung ausgenutzt, um Interaktionspartnern Sonderleistungen abzunötigen. Es handelt sich um Belastungskorruption. Sie ist vor allem in Entwicklungsländern weit verbreitet. Die zweite Art dominiert in entwickelten Rechtsstaaten wie Deutschland. Man kann sie als Entlastungskorruption kennzeichnen. Sie wird von den unmittelbar Beteiligten – wie ein Tausch – als vorteilhaft empfunden. Allerdings handelt es sich um einen Tausch zu Lasten Dritter. Entlastungskorruption ist immer mit einem Vertrauensbruch verbunden: Hier wird eine Delegationsbeziehung missbraucht, um ein illegales Einkommen zu generieren.“ [50]
  • „Die Einflussnahme der Politik auf Strafverfolgungsbehörden in Wirtschaftsverfahren gegen mächtige Personen, aber auch Einflussnahmen auf Verwaltungen, um Auftragsvergaben an bekannte und befreundete Unternehmer zu erreichen, sind in mehreren Strafverfahren belegt.“ [51]
  • „Politiker haben keinen Anreiz, Korruption zu bekämpfen. Sie wollen vielmehr gar nichts von dem Thema wissen. Auch das Unrechtsbewusstsein von Politikern ist nicht stark ausgeprägt. Im Gegenteil, manche halten ‚Provisionen' für einen legitimen Teil ihres Einkommens.“ [52]
  • „Politiker sind nicht nur resistent, sich selbst Korruptionsregeln zu geben und sich diesen zu unterwerfen, sie bewirken auch, dass so mancher gute Ansatz in der Verwaltung zunichte gemacht wurde. München und Frankfurt hatten die besten Korruptionsbekämpfungsstrategien. Diese haben jedoch fortwährend Korruptionsfälle zutage gefördert, so dass der Eindruck entstand, dass Frankfurt und München als einzige Städte Hochburgen der Korruption wären. Politikern, die den Anreiz haben, wieder gewählt zu werden, kann dann der Druck durch die öffentlichen Reaktionen zu stark werden, so dass sie für eine Änderung (Entschärfung) der Korruptionsstrategien plädieren.“ [53]
  • „… All dies nährt die Befürchtung, dass gerade in einer Zeit, in der ein Angriff der organisierten Kriminalität und der Wirtschaftskriminalität auf staatliche und wirtschaftliche Institutionen droht, die deutschen Strafverfolgungsbehörden nicht über die notwendige Handlungsfreiheit verfügen, um dieser für Deutschland neuartigen Form der Kriminalität entgegenzuwirken …“ [54]
  • Zur Frage „Wie unabhängig sind Staatsanwälte in Deutschland?“ siehe den gleichnamigen Vortrag von Dr. Winfried Maier, Richter am OLG München, Staatsanwalt a. D., Augsburg [55]
  • Kontrollorgane (z. B. Aufsichtsräte oder Justiz) gehören derselben Organisation an wie die Korrumpierten (z. B. Mitarbeiter, Manager oder Beamte), und sie decken einander.
  • Die Beteiligten haben kein Interesse am finanziellen Erfolg des Unternehmens, sondern vor allem am persönlichen Vorteil.
  • Auch die mit der Korruptionsbekämpfung beauftragten Staatsanwälte sind weisungsgebundene Beamte. Dabei sind die Weisungsgebenden (auch der Justizminister) nicht an die Schriftform gebunden. Oft sind Staatsanwalt schaften überlastet.
  • Die Korruption der Pharma industrie an niedergelassene Ärzte durch Anwendungsbeobachtungen und ähnlichem, ist nicht strafbar – bei Klinikärzten dagegen schon.
  • Journalisten dürfen Presserabatte entgegennehmen, wobei sich Journalistenverbände entsprechend dem Pressekodex zu bestimmten Regeln verpflichten.
  • Die Korruptionskriminalität ist aufgrund einer auf Konspiration angelegten Täter-Täter-Beziehung von einer hohen Dunkelziffer geprägt.

Der CPI – „Empfindungen oder Erfahrungen“

Seit 1995 gibt die Nichtregierungsorganisation (NGO) Transparency International alljährlich den Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) heraus. Dieser Korruptionsindex will das Ausmaß der Wahrnehmung von Korruption in verschiedenen Ländern der Erde darstellen. Er entfaltet mittlerweile eine breite Wirkung in der Öffentlichkeit, die somit für das globale Problem der Korruption sensibilisiert wird. [56]

Das Ausmaß der Korruption in einem Land ist nicht mit wirtschaftswissenschaftlichen Methoden einzugrenzen. Deshalb zieht sich der CPI notgedrungen auf die Einschätzung von Beteiligten innerhalb der Klientelwirtschaft zurück, wobei lediglich deren subjektive „Wahrnehmung“ (engl. „perception“) im Sinne von „Empfindung“ im Gegensatz zur definitiven (und mutigen) „Feststellung“ (engl. „experience, detection, identification, diagnosis…“) von Korruption im eigenen Land mittels Umfragen gesammelt wird.

Das Ergebnis solcher Umfragen ist aber weit mehr von der Psychologie des eigenen wirtschaftlichen Erfolgs des Befragten abhängig [56] und eher selten von seinem Mut, Korruption zuzugeben. So ist es nicht verwunderlich, dass in sog. Exportländern die Korruption kaum (als schädlich) wahrgenommen wird, wo oft die effiziente Akquisition von Staatsaufträgen traditionell durch hochentwickelte und wegen ihrer gewaltigen Schattenwirtschaften äußerst liquide Klientelnetzwerke gesichert werden. Offensichtlich überwiegt in diesen Fällen der Nutzen für (fast) alle.

Begünstigt wird die nationale „CPI-Befindlichkeit“, wenn das betreffende Land hoch industrialisiert ist, wo ein wesentlicher Anteil der Gesellschaft unselbständiger Erwerbstätigkeit nachgeht und deshalb die Aktivitäten innerhalb der Klientelnetzwerke gar nicht wahrnehmen kann. Einen noch günstigeren Einfluss auf den CPI übt eine nationalistische Gesetzgebung aus, die einerseits die Korruption im Inland in einem vorgegebenen Maße kontrolliert, sie aber andererseits explizit straffrei ausgehen lässt, wenn sie sich ausschließlich gegen andere Volkswirtschaften richtet. Solcher Art Ermächtigungsgesetze für die eigene Privatwirtschaft sind besonders katastrophal, wenn sie – wie nach der EWG-Süderweiterung 1981/86 und dem EG-Binnenmarkt 1993 in Deutschland geschehen – durch milliardenschwere Steuersubventionen vom Staat co-finanziert werden.

Insofern berücksichtigt der CPI weder die tatsächlich „gemessene“ Korruption noch die kriminelle Energie in den Exportländern. Stattdessen stellt er lediglich einen Wahrnehmungsindex des entstandenen Schadens in den Opferländern dar, nicht aber, wie oft falsch zitiert, das Ausmaß der „nationalen“ Korruption. Wie könnte er auch? Schließlich ist Korruption in einer globalisierten Welt ja „international“. Siehe dazu 1977 Foreign Corrupt Practices Act , 1999 OECD Anti-Bribery Convention, 2005 United Nations Convention against Corruption . [56]

Instrumente der Korruptionsbekämpfung

In deutschen Großstädten werden zunehmend Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften gegen Korruption ins Leben gerufen – dies vor dem Hintergrund, dass die Korruptionsbekämpfung ein extrem kompliziertes Unterfangen ist, das eine Bündelung von Ressourcen und Kompetenzen erfordert. Die Staatsanwaltschaft München I unterhält die zurzeit größte Anti-Korruptionsabteilung in Deutschland. Sie hat der Öffentlichen Hand, ua der Stadtverwaltung München , von 1994 bis 2004 zur Realisierung von 46 Mio. EUR Schadensersatz verholfen – ein Ausmaß, welches insoweit indes nur das Hellfeld von Korruption dokumentiert; der tatsächliche Schaden (inkl. Dunkelfeld ) geht vermutlich weit darüber hinaus. [52]

Ihre Kenntnisse von Fällen der Korruption können Hinweisgeber den Strafverfolgungsbehörden als Strafanzeige übermitteln. Dies kann auch anonym erfolgen, da nach dem Legalitätsprinzip die Polizei auch anonymen Anzeigen nachgehen muss. Mit einer anonymen Anzeige können sich Wissensträger vor eventuellen Folgen ihrer Anzeige schützen.

Im Bereich der privaten Unternehmen werden zunehmend wettbewerbsneutrale Selbstverpflichtungen einzelner Branchen (z. B. in der Bauindustrie) initiiert. Diese setzen sich das kollektive Ziel, der Korruption im Zuge eines umfassenden Ethik-Managements eine Absage zu erteilen. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt die Etablierung einer Compliance -Kultur innerhalb eines Unternehmens.

Auch die Wirtschaftsethik / Unternehmensethik befasst sich in neuerer Zeit speziell mit Optionen der Korruptionsprävention und -bekämpfung. Als Beispiel ist insoweit die wissenschaftliche Publikation von Pies und andere zu nennen. [57]

Nicht zuletzt gibt es auch für die öffentliche Verwaltung Ansätze eines expliziten Anti-Korruptionsmanagements. Auf dieser Ebene getroffene Maßnahmen zur Korruptionsprävention wurden seit Inkrafttreten der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung [58] in deutschen Bundesbehörden implementiert. [59] Grundlagen aus Sicht der Verwaltungsethik liefert etwa das Werk von Thomas Faust Organisationskultur und Ethik. Perspektiven für öffentliche Verwaltungen . [60]

Mögliche Instrumente der Korruptionsbekämpfung in der öffentlichen Verwaltung sind beispielsweise Risikoanalysen für Korruption oder Schwachstellenanalysen für Korruption . [59]

Internationale Übereinkommen

In Anlehnung an den Foreign Corrupt Practices Act der USA hat die Internationale Handelskammer (ICC) 1977 als Vertretung der Weltwirtschaft erstmals einen umfassenden Bericht über Korruption im Geschäftsverkehr mit Handlungsempfehlungen veröffentlicht. Der Bericht rief internationale Organisationen und nationale Regierungen dazu auf, das Thema auf ihre Agenda zu setzen. Heute gibt es eine Reihe internationaler Übereinkommen, die gegen Korruption und Bestechung wirken sollen.

OECD Konvention gegen die Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr

Es handelt sich um ein internationales Abkommen, das die Vertragsstaaten verpflichtet, die Bestechung ausländischer Amtsträger unter Strafe zu stellen. Die Konvention wurde am 17. Dezember 1997 zur Unterzeichnung aufgelegt. Der Konvention beigetreten sind. Mittlerweile sind alle 34 OECD-Mitglieder, sowie die 7 Nicht-Mitglieder – Argentinien, Brasilien, Bulgarien, Kolumbien, Lettland, Russland und Südafrika. [61]

Das Übereinkommen dient dem Schutz offener und wettbewerblich strukturierter Märkte vor den negativen Auswirkungen der Korruption und sieht zu diesem Zweck die Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr mit den Mitteln des Strafrechts vor.

In Deutschland erfolgte die Umsetzung mit dem IntBestG vom 10. September 1998.

Strafrechtsübereinkommen über Korruption des Europarats

Das Strafrechtsübereinkommen über Korruption vom 17. Dezember 1997 des Europarates trat am 1. Juli 2002 in Kraft. Es beinhaltet weitergehende Forderungen zur Korruptionsbekämpfung. Die Konvention wurde von Deutschland am 1. September 2017 und von Österreich am 1. Januar 2014 ratifiziert. [62]

Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption

Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption (UNCAC) ist am 16. September 2005 in Kraft getreten.

Österreich hat diese Konvention am 11. Januar 2006 ratifiziert.

In der Schweiz wurde nach der Unterzeichnung am 10. Dezember 2003 die parlamentarische Behandlung der Konvention am 21. September 2007 mit einer Botschaft des Bundesrates eingeleitet. Die Ratifizierung erfolgte am 24. September 2009 vorbehaltlos.

Deutschland hat die Konvention am 9. Dezember 2003 unterzeichnet. Wegen fehlender strafrechtlicher Vorschriften gegen Abgeordnetenbestechung ( § 108e StGB aF) konnte diese jedoch lange nicht ratifiziert werden. Erst am 21. Februar 2014 verabschiedete der Bundestag in Zweiter und Dritter Lesung ein Gesetz zur Verschärfung der Regeln gegen die Abgeordneten bestechung , [63] welches am 1. September 2014 in Kraft getreten ist. [64] Am 25. September 2014 stimmte der Bundestag einstimmig für die Ratifizierung, [65] am 10. Oktober 2014 stimmte der Bundesrat zu. [66] Die Ratifikation erfolgte am 12. November 2014, sodass das Übereinkommen am 12. Dezember 2014 für Deutschland, als eines der weltweit letzten Länder, in Kraft trat (Art. 68 Abs. 2 des Übereinkommens [67] ).

Beispiele für Korruptionsfälle

Korruption nach Staaten

Allgemeine Fälle

Spezielle Fälle

Historisch ältere Fälle

Personen

Antikorruptionsinstitutionen

Kommissionen

Akademien

Institute

Organisationen

Anti-Korruptionsbehörden

Rechtliche Institutionen

Siehe auch

Literatur

  • Elmar Altvater : Privatisierung und Korruption. Zur Kriminologie von Globalisierung, Neoliberalismus und Finanzkrise. Libri.de, Hamburg 2009, ISBN 978-3-939594-02-2 .
  • Ioannis Androulakis: Die Globalisierung der Korruptionsbekämpfung. Eine Untersuchung zur Entstehung, zum Inhalt und zu den Auswirkungen des internationalen Korruptionsstrafrechts unter Berücksichtigung der sozialökonomischen Hintergründe. Nomos Verlag, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-8329-2396-9 .
  • Hans Herbert von Arnim (Hrsg.): Defizite in der Korruptionsbekämpfung und der Korruptionsforschung. Beiträge auf der 9. Speyerer Demokratietagung vom 26. und 27. Oktober 2006 an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (= Schriftenreihe der Hochschule Speyer. Band 199). Duncker & Humblot, Berlin 2009, ISBN 978-3-428-13242-3 .
  • Britta Bannenberg , Wolfgang Schaupensteiner: Korruption in Deutschland. CH Beck, München 2004, ISBN 3-406-54818-0 .
  • Uwe Bekemann: Kommunale Korruptionsbekämpfung. Deutscher Gemeindeverlag Kohlhammer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-555-01389-3 .
  • Hartmut Berghoff : Von der Exportförderung zur Straftat. Die Kriminalisierung der Auslandskorruption in der Bundesrepublik Deutschland seit 1990. In: Zeithistorische Forschungen . Band 17, 2020, S. 91–115.
  • Hans-Eugen Bühler, Olaf Simons: Die blendenden Geschäfte des Matthias Lackas . Korruptionsermittlungen in der Verlagswelt des Dritten Reichs. Verlag Pierre Marteau, Köln 2004, ISBN 3-00-013343-7 .
  • Bundeskriminalamt: Korruption Lagebild 2011. Wiesbaden(Dezember) 2012.
  • Christian Caracas: Verantwortlichkeit in internationalen Konzernstrukturen nach § 130 OWiG – Am Beispiel der im Ausland straflosen Bestechung im geschäftlichen Verkehr. Nomos Verlag, Baden-Baden 2014, ISBN 978-3-8487-0992-2 .
  • Jens Claussen: Compliance- oder Integrity-Management – Maßnahmen gegen Korruption in Unternehmen. Metropolis-Verlag, Marburg 2011, ISBN 978-3-89518-871-8 .
  • Dieter Dölling (Hrsg.): Handbuch der Korruptionsprävention. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-52296-3 .
  • Jens Ivo Engels :
    • Die Geschichte der Korruption. Von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. S. Fischer, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-10-002225-7 .
    • Alles nur gekauft? Korruption in der Bundesrepublik seit 1949. wbg Theiss, 2019, ISBN 9783806240238 . [68]
  • Thomas Faust : Compliance und Korruptionsbekämpfung. BOD, Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7347-7125-5 .
  • Raymond Fisman, Edward Miguel: Economic Gangsters. Korruption und Kriminalität in der Wirtschaft. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-593-38973-8 .
  • Ernesto Garzón Valdés: Korruption – Zur systemischen Relativität eines universalen Phänomens. In: Harald Bluhm, Karsten Fischer (Hrsg.): Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit der Macht. Theorien politischer Korruption. Nomos, Baden-Baden 2002, ISBN 3-7890-8271-6 , S. 115–138.
  • Niels Grüne, Simona Slanička : Korruption. historische Annäherungen an eine Grundfigur politischer Kommunikation. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010, ISBN 978-3-525-35850-4 .
  • Christian Höffling: Korruption als soziale Beziehung. Leske + Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-3382-0 .
  • Uwe Holtz , Manfred Kulessa (Hrsg.): Korruption als Entwicklungshindernis. Läßt sich Korruption durch rechtliche Rahmen in Deutschland unterbinden? 4 Bände. Deutsche Kommission Justitia et Pax , Bonn 1995, DNB 96791258X .
  • Leslie Holmes: Korruption: Was sie anrichtet und wie wir sie bekämpfen können. Reclam, Ditzingen 2017, ISBN 978-3-15020475-7 .
  • Stephan A. Jansen , Birger Priddat (Hrsg.): Korruption. Unaufgeklärter Kapitalismus – Multidisziplinäre Perspektiven zu Funktionen und Folgen von Korruption. VS-Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 3-531-14561-4 .
  • Birger Priddat , Michael Schmid (Hrsg.): Korruption als Ordnung zweiter Art. VS-Verlag, Wiesbaden 2011.
  • Thomas Kliche , Stephanie Thiel (Hrsg.): Korruption. Forschungsstand, Prävention, Probleme. Pabst Science Publishers, Lengerich 2011, ISBN 978-3-89967-694-5 .
  • Christoph Niehus: Korruption und Unternehmensführung. 2. Auflage. Verlag Metropolis, Marburg 2007, ISBN 978-3-89518-578-6 .
  • Jürgen Roth , Rainer Nübel, Rainer Fromm : „Anklage unerwünscht“ – Korruption und Willkür in der deutschen Justiz. Eichborn-Verlag, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-8218-5667-4 .
  • Akatshi Schilling, Uwe Dolata (Hrsg.): Korruption im Wirtschaftssystem Deutschland. Jeder Mensch hat seinen Preis. R. Mankau Verlag, Murnau 2004, ISBN 3-9809565-0-4 .
  • Jan Sprafke: Korruption, Strafrecht und Compliance. Untersuchungen und Reformvorschläge zu § 299 StGB. Logos Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-8325-2398-5 .
  • Carsten Stark : Korruptionsprävention. Klassische und ganzheitliche Ansätze. Springer-Gabler, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-06313-9 .
  • Werner Vahlenkamp, Ina Knauß: Korruption – ein unscharfes Phänomen als Gegenstand zielgerichteter Prävention. Ergebnisse eines Forschungsberichtes des Bundeskriminalamtes. Wiesbaden 1995, DNB 945748167 .

Weblinks

Commons : Korruption – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Korruption – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur:

Statistiken:

Korruptionsbekämpfung:

Ethik, Organisationen:

Einzelnachweise

  1. Arnold A. Rogow , Harold Dwight Lasswell : Power Corruption and Rectitude. Prentice-Hall Englewood Cliffs , New Jersey 1963, S. 132–133. Wörtlich: “ A corrupt act violates responsibility toward at least one system of public or civic order and is in fact incompatible with (destructive of) any such system. A system of public or civic order exalts common interest over special interest; violations of the common interesst for special advantage are corrupt.
  2. Der Habsburger Effekt. Wie das untergegangene Großreich auch heute noch das Verhältnis der Bürger zu ihren staatlichen Institutionen prägt. , vgl. auch Sascha O. Becker, Katrin Boeckh, Christa Hainz, Ludger Woessmann: The Empire Is Dead, Long Live the Empire! Long-Run Persistence of Trust and Corruption in the Bureaucracy. In: The Economic Journal. Volume 126, Nr. 590, Februar 2016, S. 40–74.
  3. a b c Verhütung und Bekämpfung von Korruption in der öffentlichen Verwaltung. Runderlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales, zugleich im Namen der Ministerpräsidentin und aller Landesministerien vom 20. August 2014.
  4. Landeskriminalamt Baden-Württemberg: Jahresbericht 2014, Korruptionskriminalität . S.   18, 19 ( polizei-bw.de [PDF]).
  5. BKA Korruption Lagebild 2011, S. 5).
  6. Korruption. Bundeskriminalamt, abgerufen am 17. Mai 2020 .
  7. FAQs on corruption. 5. März 2012, abgerufen am 16. Dezember 2012 . (englisch)
  8. Transparency International Deutschland eV: Was ist Korruption? Abgerufen am 24. April 2020 .
  9. Lukas Achathaler, Domenica Hofmann, Matthias Pazmandy: Korruptionsbekämpfung als globale Herausforderung: Beiträge aus Praxis und Wissenschaft . Springer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-531-93305-4 ( com.ph [abgerufen am 24. April 2020]).
  10. Wilhelm Busch: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's gänzlich ungeniert.
  11. Korruptionsindex von Transparency International 2015 , zuletzt abgerufen am 27. Januar 2016.
  12. Vgl. Marcus Theurer: Korruption so schlimm wie Terrorismus , in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Mai 2016.
  13. Vgl. ua Easterly, William (2005): National policies and economic growth: A reappraisal , in: Philippe Aghion, Steven Durlauf (eds.), Handbook of Economic Growth, Elsevier, ch. 15; Jürgen Stark: Zur Bedeutung von Institutionen in der wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung in öffentl. Antrittsvorlesung an der Eberhard Karls Universität zu Tübingen am 1. Juni 2005; Sebastian Buckup: Wirtschaftswachstum: Ein Schlüssel zu mehr Produktivität in Die Zeit vom 20. August 2015.
  14. a b Bundeskriminalamt, 65137 Wiesbaden (Hrsg.): Korruption, Bundeslagebild 2019 . Wiesbaden Oktober 2020, S.   1–29 .
  15. So erstmals im Lagebild 2002 Korruption, S. 5; s. auch Lagebild 2011, S. 5.
  16. Britta Bannenberg: Korruption in Deutschland: Empirische Ergebnisse zur Korruption. In: BKA-Forschungsreihe. Band 22, 2002, S. 28.
  17. Zu den Korruptionsarten vgl. Britta Bannenberg: Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle. Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse. Luchterhand, Neuwied 2002, ISBN 3-472-05159-0 , S. 111 ff.
  18. Es sind sogenannte Begleitdelikte, s. BKA Lagebild 2011 Korruption, S. 7.
  19. BGH, Urteil vom 9. Mai 2006 , Az. 5 StR 453/05, Volltext.
  20. insbesondere durch das Korruptionsbekämpfungsgesetz vom 13. August 1997, BGBl. I S. 2038.
  21. Andreas Vogel: Sommerfeld muss Mandat abgeben: Bundesgerichtshof lehnt Revision ab / Urteil wegen Bestechlichkeit damit rechtskräftig. In: Märkische Allgemeine. 19. Oktober 2007.
  22. Ämterpatronage ( Memento vom 10. April 2005 im Internet Archive )
  23. Die Art der Vorteile und deren Häufigkeit in vH, auch die der Geberseite, stammen aus dem Bundeslagebild 2011 Korruption des BKA, S. 16 f.; die Beispiele in der vorherigen Version der Vorteile auf der Nehmerseite wurden beibehalten bzw. ergänzt.
  24. s. auch VW-Verfahren: Prozess der Peinlichkeiten. auf: Spiegel online. 20. Dezember 2007.
  25. Lagebild, S. 18.
  26. Europarat bemängelt Deutschlands Kampf gegen Korruption , erschienen am 10. Mai 2021 auf zeit.de , abgerufen am 5. Juni 2021.
  27. a b Eric Frey: Transparency-Gründer: Bürger nehmen Korruption nicht mehr hin. In: Der Standard. 18. Juli 2016.
  28. Vgl. Werner J. Marti: Gift und Lebenselixier In: NZZ. 18. Jänner 2017.
  29. Hans Herbert von Arnim: Korruption, Netzwerke in Politik, Ämtern und Wirtschaft. Droemer Knaur, München 2003, ISBN 3-426-77683-9 , S. 24.
  30. Bastian Obermayer, Frederik Obermaier: Panama Papers. KiWi-Paperback, 2016, ISBN 978-3-462-05002-8 , S. 308 ff.
  31. Was Korruption und Geldwäsche die Welt kosten In: Süddeutsche Zeitung 12. Mai 2016 (abgerufen am 19. Februar 2018)
  32. William Easterly: National policies and economic growth: A reappraisal. In: Philippe Aghion, Steven Durlauf (Hrsg.): Handbook of Economic Growth. Elsevier, 2005, S. 15.
  33. vgl. Thomas Mayer: Korruption blüht in EU-Krisenländern. In: Der Standard. 3. Februar 2014; Korruption kostet Europa 120 Milliarden pro Jahr. In: Die Welt. 3. Februar 2014.
  34. Korruption kostet Österreich 27 Milliarden. In: Der Standard. 16. März 2012.
  35. Korruption so schlimm wie Terrorismus. In: FAZ. 13. Mai 2016, S. 17.
  36. Eine Billion geht im Kampf gegen Korruption verloren. In: Die Welt. 16. Dezember 2014.
  37. Beispiel Siemens-Enelpower-Skandal: Siemens zahlt 3,5 Mio. € Schmiergeld, um in Italien einen Staatsauftrag im Umfang über 206 Mio. € zu erhalten.
  38. Anonymes Hinweisgeberportal . Landeskriminalamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  39. laut Florian Klenk, Josef Redl: Die große Offshore-Schau. In: Der Falter. 6. April 2016, S. 16, gibt es z. B. bei der Preisliste vom Rechtsdienstleister Mossack Foseca in Panama für die Rückdatierung von Verträgen einen Tarif von 8,75 Dollar pro Monat.
  40. Vgl. dazu ausführlich Bastian Obermayer, Frederik Obermaier: Panama Papers (2016), S. 316ff.
  41. Vgl. Markus Mayr, Alexander Mühlauer "Geldwäsche? Na und!" in SZ vom 9. Februar 2017.
  42. Hier liegen die Offshore-Gelder auf der Welt. In: FAZ. 7. April 2016, S. 19.
  43. Jan Dams, Ileana Grabitz , Martin Lutz, Karsten Seibel, Nina Trentmann: Vergesst Panama - hier wird wirklich Geld gewaschen. In: Die Welt. 13. April 2016.
  44. vgl. z. B. Stefan Hülshörster, Dirk Mirow (Hrsg.): Deutsche Beratung bei Rechts- und Justizreform im Ausland. 2012; Christin Emrich: Interkulturelles Marketing-Management. 2014, S. 356; Felix Brodbeck: Grundüberzeugungen orientieren sich an Maximierung von Eigennutz. In: Absatzwirtschaft. 10/2013, 27. September 2013.
  45. siehe Philip Faigle: Wir zerütten den Rechtsstaat. In: Die Zeit. 18. April 2016.
  46. Vgl. Rene Höltschi "Stiglitz und Pieth fordern Isolierung von Steueroasen" in NZZ vom 15. November 2016.
  47. Frederik Obermaier, Bastian Obermayer: "Finanzkontrolle auf luxemburgisch" in SZ vom 14. März 2017.
  48. Corruption Fighters' Tool Kit. In: transparency.org. Abgerufen am 21. August 2012 .
  49. Vgl. Martin Hilti (Geschäftsführer von Transparency International Schweiz) im Interview mit K. Wolfensberger "Gegen Korruption reichen Gesetze allein nicht" in 20 Minuten (CH) vom 5. April 2016.
  50. Ingo Pies : Wie bekämpft man Korruption? Lektionen der Wirtschafts- und Unternehmensethik für eine ‚Ordnungspolitik zweiter Ordnung'. wvb Wiss. Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86573-359-7 , S. 47.
  51. Britta Bannenberg: Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle. Luchterhand, Neuwied 2002, ISBN 3-472-05159-0 , S. 334.
  52. a b Gespräch mit Dr. Regina Sieh (Staatsanwaltschaft München). In: Ingo Pies, Peter Sass, Henry Meyer zu Schwabedissen: Wirtschaftsethik-Studie Nr. 2005–2 : Prävention von Wirtschaftskriminalität: Zur Theorie und Praxis der Korruptionsbekämpfung. S. 254f. (online auf: wcms.uzi.uni-halle.de )
  53. Gespräch mit Birgitt Collisi (Dt. Städtetag). In: Ingo Pies, Peter Sass, Henry Meyer zu Schwabedissen: Wirtschaftsethik-Studie Nr. 2005–2 : Prävention von Wirtschaftskriminalität: Zur Theorie und Praxis der Korruptionsbekämpfung. S. 241–243. (online auf: wcms.uzi.uni-halle.de )
  54. Raoul Muhm, Lehrbuch LMU, Der unabhängige Staatsanwalt – das italienische Modell. In: Rechtsphilosophische Hefte. Nr. 6 (Prinzipien des Rechts), 1996, S. 55 ff.
  55. Winfried Maier: Vortrag anlässlich der 6. Speyerer Demokratietagung der Hochschule Speyer zum Thema „Korruption in Politik und Verwaltung“ am 24. und 25. Oktober 2002. ( Memento vom 6. März 2005 im Internet Archive ) Augsburg 2002. (PDF; 21 kB)
  56. a b c paperroom.ipsa.org
  57. Ingo Pies, Peter Sass, Henry Meyer zu Schwabedissen: Wirtschaftsethik-Studie Nr. 2005–2 : Prävention von Wirtschaftskriminalität: Zur Theorie und Praxis der Korruptionsbekämpfung. (online auf: wcms.uzi.uni-halle.de )
  58. Bundesministerium des Innern: Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung. RKI, 30. Juli 2004, abgerufen am 20. Januar 2020 .
  59. a b Carsten Stark (Hrsg.): Korruptionsprävention. Klassische und ganzheitliche Ansätze . 1. Auflage. Springer, Gabler, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-06313-9 .
  60. Thomas Faust: Organisationskultur und Ethik. Perspektiven für öffentliche Verwaltungen - . Tenea, Berlin 2003, ISBN 3-86504-032-2 (Kurzrezension: Faust, Thomas: Organisationskultur und Ethik: Perspektiven für öffentliche Verwaltungen. Berlin 2003 ).
  61. Konvention gegen die Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr. OECD, abgerufen am 22. Februar 2020 .
  62. Unterschriften und Ratifikationsstand des Vertrags 173. Europarat , abgerufen am 13. August 2019 .
  63. Deutscher Bundestag: Erweiterung des Straftatbestandes der Abgeordnetenbestechung (PDF-Dokument)
  64. Artikel 1 und 6 des Achtundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes
  65. Deutschland ratifiziert UN-Regeln gegen Korruption , abgerufen am 26. September 2014.
  66. Bundesrat stimmt Übereinkommen gegen Korruption zu , abgerufen am 13. Oktober 2014.
  67. BGBl. 2015 II S. 140
  68. Interview mit Prof. Engels , Die Zeit 3/2021.