Króatía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Republika Hrvatska
Lýðveldið Króatía
Fáni Króatíu
Skjaldarmerki Króatíu
fáni skjaldarmerki
Opinbert tungumál Króatíska (einnig svæðisbundið minnihlutamál)
höfuðborg Zagreb
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi forseti
Zoran Milanović
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Andrej Plenković
yfirborð 56.594 [1] [2] km²
íbúa 4.058.165 (frá og með 2020) [3]
Þéttbýli 74 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun −0,5% (áætlun fyrir 2019) [4]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [5]
  • 60 milljarðar dala ( 80. )
  • 121 milljarður dala ( 83. )
  • 14.853 USD ( 60. )
  • 29.828 USD ( 54. )
Vísitala mannþróunar 0,851 ( 43. ) (2019) [6]
gjaldmiðli Kuna (HRK)
sjálfstæði 25. júní 1991
(frá Júgóslavíu ) [7]
þjóðsöngur Lijepa naša domovino
almennur frídagur 30. maí
( Ríkisdagur ) [8]
Tímabelti UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (mars til október)
Númeraplata HERRA
ISO 3166 HR , HRV, 191
Internet TLD .Herra
Símanúmer +385
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoKróatía í Evrópusambandinu.svg
Um þessa mynd
SÞ kort af Króatíu

Króatía ( króatíska Hljóðskrá / hljóðdæmi Hrvatska ? / ég [ xř̩ʋaːtskaː ], formlega lýðveldið Króatía , króatíski Hljóðskrá / hljóðdæmi Republika Hrvatska ? / i ) er ríki á umskiptasvæðinu milli Mið- og Suðaustur -Evrópu . Króatía er aðili að Evrópusambandinu , NATO , Alþjóðaviðskiptastofnuninni , ÖSE og Sameinuðu þjóðunum . Höfuðborgin og stærsta borgin er Zagreb , aðrar stórborgir eru Split , Rijeka og Osijek .

Landssvæði liggur austan Adríahafs og að hluta til í suðvesturhluta Pannonian sléttunnar . Það liggur að Slóveníu í norðvestri, Ungverjalandi í norðri, Serbíu í norðaustri, Bosníu og Hersegóvínu í austri og Svartfjallalandi í suðaustri. Svæði fyrrum lýðveldisins Ragusa ( Dubrovačka Republika ), sem í dag er syðsti hluti ríkisins, hefur enga beina landtengingu við restina af ríkinu, þar sem sjávaraðgangur Bosníu og Hersegóvínu, nokkrir kílómetrar á breidd, liggur á milli; svæðið í kringum Dubrovnik er eina exclave landsins.

landafræði

Landsvæði Króatíu er um 56.500 ferkílómetrar, um það bil tvöfalt stærra en Brandenburg . Hluti dinarides og Pannonian sléttunnar tilheyra landsvæðinu.

Landið liggur á umskiptasvæðinu milli Mið- eða Austur- Mið- Evrópu og Suðaustur-Evrópu . Hluti Króatíu meðfram Adríahafsströndinni er almennt landfræðilega úthlutað á Balkanskaga eða Suðaustur -Evrópu. Árið 2005 mælti fastanefnd um landfræðileg nöfn með því að Króatía yrði úthlutað til Mið-Evrópu á grundvelli menningar-staðbundinnar hugmyndar um Mið-Evrópu. Hjá sumum Króötum er verkefnið til Mið -Evrópu leið til að afmarka frá neikvæða tengingu „kreppusvæðisins“ Balkanskaga. [9] Króatísku svæðin meðfram Adríahafsströndinni eru einnig að hluta til úthlutuð í Suður -Evrópu .

Næsta vegalengd milli Ítalíu og Króatíu er 20 kílómetrar (aðskilin af lítilli landareiningu frá Slóveníu ) en syðsti króatíski skaginn, Prevlaka, er 69 kílómetra frá Albaníu .

Takmörk

Króatíska yfirráðasvæðið nær yfir 88.073 ferkílómetra , þar af eru 56.594 land og 31.479 sjávarlönd. [10] Þjóðarsvæði Króatíu nær yfir meginlandshluta norðurhluta og langa strönd, þar sem þröng saumur hennar suðvestur af Zagreb þrengist landsvæðið ákaflega. Syðsti hluti strandsvæðisins (svæðið í kringum Dubrovnik að landamærunum að Svartfjallalandi) er aðskilið frá restinni af Króatíu á um 7,5 kílómetra breidd af sveitarfélaginu Neum, sem tilheyrir Bosníu og Hersegóvínu. Til að geta farið framhjá erlendu þjóðarsvæðinu í formi þessa Neum -gangs í framtíðinni er verið að byggja Pelješac -brúna fyrir 420 milljónir evra.

Heildarlengd landamæra Króatíu er 2197 kílómetrar. Landamærin að Slóveníu eru 670, landamærin að Ungverjalandi 329, landamærin að Bosníu og Hersegóvínu 932, landamærin að Serbíu 241 og landamærin að Svartfjallalandi 25 kílómetra. Í norðurhluta Adríahafs eru sjávarlandamærin að Slóveníu umdeild (sjá: Alþjóðleg átök milli arftaka ríkja Júgóslavíu ). Lengd strandlengju Adríahafs (meginland) er 1778 kílómetrar (með eyjum 6176).

veðurfar

Loftslag skýringarmynd

Í innri og norðausturhluta Króatíu er ríkjandi loftslag meginlands . Meðalhámarkshiti á sumrin er um 28 ° C á láglendi og um 5 ° C á veturna. Meðal lágmarkshiti á veturna er undir 0 ° C. Árleg úrkoma er um 750 millimetrar. [11]

Loftslagið við Adríahafsströndina er aftur á móti miklu raktara og loftslagið er Miðjarðarhaf . Sumrin eru að mestu sólrík og þurr og meðaltal hámarkshita í kringum 30 ° C, en veturinn er rigningarmikill og mildur (meðalhiti um 10 ° C á dag). Í norðurhluta ströndarinnar koma næturfrost oftar að vetri til en þetta er aðeins raunin á nokkrum dögum í suðurhlutanum. Árleg úrkoma beint við ströndina er um 1000 millimetrar, aðeins meiri en í innri. Árleg úrkoma í króatíska hluta Dinaric -fjalla nemur gildum á bilinu 1000 til 2000 millimetrar. [12] [13]

Sérstakt veðurfyrirbæri eru kaldir boravindir sem stundum koma fyrir á strandsvæðinu og eru meðal þeirra sterkustu í heimi.

Landslagssvæði

Samkvæmt líknarformum og loftslagssvæðum er hægt að skipta Króatíu í þrjú landslagssvæði.

Pannonian sléttan

Pannonian láglendið samanstendur aðallega af sléttu landi , rofið af nokkrum lágum fjallgarðum , og er tæmt um Save og Drava og þverár þeirra við Dóná . Þessi landshluti er með tempraðri meginlandsloftslagi . Þessu landslagssvæði má skipta í norður Króatíu og Slavóníu . Norður-Króatía nær til austur-mið-evrópska svæðisins frá Kupa að landamærum Ungverjalands: flatlendið meðfram Save og Kupa í kringum borgirnar Zagreb , Karlovac og Sisak , sem í dag er lýðfræðileg og efnahagsleg miðstöð landsins, fjallasvæðið af Zagorje (einnig á þýsku: Zagorien ) norður af höfuðborginni Zagreb og Međimurje í nyrsta oddi landsins milli Drava og Mur . Slavónía er láglendið meðfram ánum Sava ( Sava ) og Drava ( Drava ) að Dóná ( Dunav ) í austri. The Baranja (norðan neðri nær yfir Drava) og Vestur Syrmia (Zapadni Srijem) (austurenda eyjarinnar Króatíu milli Dóná og neðri Sava) eru oft með í þessum hópi.

Dínaríska fjallasvæðið

Dínaríska fjallasvæðið (einnig kallað Mið -Króatía eða króatísk fjalllendi ) einkennist af miðlægum og einstökum háum fjöllum , sem mynda vatnaskil milli Dónár og Adríahafs, þar sem einstakir dalir eru einnig alveg án frárennslis. Loftslagið hér er fjöllótt. Þetta landslagssvæði inniheldur Gorski kotar fjallasvæðið milli Rijeka og Karlovac , Lika og Krbava háa dalina á milli Velebit fjallgarðsins sem liggur meðfram ströndinni og landamærasvæðinu við vesturhluta Bosníu og hluta af dalmatískum baklandinu ( Zagora , Biokovo fjöllum ).

Strandsvæði Adríahafs

Strandsvæði í Dubrovnik-Neretva sýslu

Strandsvæði Adríahafs samanstendur að mestu af karstified svæðum. Það mótast af áhrifum frá Miðjarðarhafinu. Breidd strandlengjunnar er mjög mismunandi. Þó að það sé sumir staðir aðeins nokkrir kílómetrar á breidd (fyrir neðan Velebit og Biokovo fjöllin), þá nær það á öðrum stöðum lengra inn í landið. Flestar árnar sem renna til Adríahafs í Króatíu eru tiltölulega stuttar; aðeins vatnasvið Neretva sem kemur frá Bosníu og Hersegóvínu nær lengra inn í landið. Hægt er að skipta strandlengju Adríahafs frá norðri til suðurs í sögulegu svæðin:

Stærstu eyjarnar

Króatía hefur alls 1246 eyjar, þar af eru 47 í föstum búsetu.

Nei. Eyja Svæði [km²] íbúi
1. Cres 405,78 3.184
2. Krk 405,78 17.860
3. Brač 395,44 14.031
4. Hvar 299,66 11.103
5. Bls 284,56 8.398
6. Korčula 276.03 16.182
7. Dugi Otok 114,44 1.772
8.. Mljet 100,41 1.111
9. Rab 90.84 9.480
10. Vis 90,26 3.617
11. Lošinj 74,68 7.771
12. Pašman 60.11 2.711
13. Šolta 58,17 1.479
14. Ugljan 51.04 6.182
15. Lastovo 40.82 835

Hæstu fjöll

Risnjak myndar einnig króatískan þjóðgarð
Nei. Eftirnafn Hæð [m] fjallgarðurinn
1. Dinara (Sinjal) 1831 í Dinara fjöllunum
2. Sveti Jure (St. Georg) 1761 í Biokovo fjöldanum
3. Vaganski Vrh 1751 í Velebit fjöllunum
4. Ozeblin 1657 í Plješevica fjöllunum
5. Bjelolasica -Kula 1533 í Velika Kapela fjöllunum
6. Risnjak 1528 í Risnjak fjöllunum
7. Svilaja 1508 í Svilaja fjöllunum
8.. Snježnik 1506 í Snježnik fjöllunum

Vatn

53 strendur og 26 smábátahöfn verða merkt með bláum fána í Króatíu árið 2021 [14]

Samkvæmt greiningu FAO er Króatía eitt af 30 vatnsríkustu löndum heims og skipar þriðja sætið í Evrópu með samtals 32.818 rúmmetra endurnýjanlegs vatnsforða á hvern íbúa og ár. [15] Í skýrslu Sameinuðu þjóðanna um vatnsþróun 2005 er talað um 23.890 rúmmetra af árlega endurnýjanlegum vatnsbirgðum á mann og ár. [16] Króatía liggur í bláa hjarta Evrópu . [17]

Króatía er eitt fárra ríkja með skipulagða vatnsstefnu. Strax árið 1891 samþykkti Sabor vatnalög konungsríkisins Króatíu og Slavóníu sem veita lagareglur um vatnshlot, árfarvegi, ströndina, vatnsnotkun, stjórnun vatnsrennslis, svo og flóðvernd, vatn vernd, vatnsverndarsamtök og margt fleira. Króatíska Adríahafið var samkvæmt rannsókn ADAC frá 2006

hreinasti hluti Miðjarðarhafsins .

Í umhverfis sjálfbærni vísitölu Yale háskólans , sem skoðar umhverfisverndarástand í landi í heild sinni, var Króatía í 19. sæti heimsins árið 2005. [18]

Vötn

Fjögur stærstu vötnin í Króatíu eru:

Nei. Eftirnafn yfirborð tilkynningu
1. Vransko jezero 30,7 km²
2. Dubravsko jezero 17,1 km²
3. Peruća stöðuvatn 13,0 km² á Cetina ánni, króatía. Peručko jezero
4. Prokljansko jezero 11,1 km²

Frægustu vötnin eru Plitvice -vötnin .

Ám

Flestar árnar renna út í Svartahafið (Dóná, Save, Drava, Mur, Kupa og Una), restin í Adriatic (Zrmanja, Krka , Cetina og Neretva). Árnar í norðri eru mjög mengaðar, flestar Sava milli Zagreb og Sisak.

Lengstu árnar sem renna um Króatíu eru Save (króatíska: Sava , 562 kílómetrar) og Drava (króatíska: Drava , 505 kílómetrar). Flestar þessar ár mynda landamærin að Bosníu-Hersegóvínu og Ungverjalandi. Báðar árnar renna til Dóná, Sava er sú vatnsríkasta og Drau sú fjórða vatnsríkasta þver Dóná. Dóná aðskilur Króatíu frá serbneska héraðinu Vojvodina . Króatíski hluti Dónár er 188 kílómetra langur og Króatía liggur næstum eingöngu við hægri bakka Dónár.

Kupa (slóvenska: Kolpa , 269 kílómetrar) myndar stóran hluta landamæranna að Slóveníu . Í Sisak rennur það inn í Save sem er siglt þaðan. Aðrar ár eru Korana , Krapina , Lonja , Mur og Vuka .

Fljótin frá dínaríðum til Adríahafs eru tiltölulega stutt, aðeins Neretva , sem hefur upptök sín í Hersegóvínu, er mikilvæg á í Adríahafi.

Þjóðgarðar og náttúrugarðar

Króatía hefur átta þjóðgarða og ellefu friðlýsta náttúrugarða . Alls eru 450 svæði, þar á meðal 79 sérstök friðlönd (grasafræðileg, jarðfræðileg, fuglafræðileg, sjávar- og skógarvarnarsvæði) undir náttúruvernd. Alls eru 5846 ferkílómetrar eða tíu prósent af meginlandssvæði Króatíu friðlýst; ef friðlýsta hafsvæðið er tekið með, leiðir þetta til 6129 ferkílómetra. Króatía á hlut í Græna belti Evrópu . [19]

Þjóðgarðar

Nei. Eftirnafn lýsingu
1. Plitvice Lakes þjóðgarðurinn Króatíska Plitvička Jezera (fossar), Þjóðgarðurinn síðan 1949, UNESCO World Heritage Site síðan 1979, þar á meðal að setja á Winnetou kvikmyndir
2. Paklenica þjóðgarðurinn Klifurtækifæri, karst hellar, þjóðgarður síðan 1949
3. Risnjak þjóðgarðurinn í fjallahéraðinu Gorski kotar nálægt Rijeka , þjóðgarði síðan 1953
4. Mljet þjóðgarðurinn Eyja í Suður -Dalmatíu, þjóðgarður síðan 1960
5. Kornati þjóðgarðurinn Króatíski Kornati (eyjaklasi), verndaður síðan 1964
6. Krka þjóðgarðurinn nálægt Šibenik (fossum), þjóðgarði síðan 1985, staðsetningu Winnetou kvikmyndanna, meðal annarra
7. Northern Velebit þjóðgarðurinn Fjölbreytt karst fyrirbæri , gnægð gróðurs og dýralífs í minnstu rýminu, þjóðgarður síðan 1999
8.. Brijuni þjóðgarðurinn einnig kallað Brioni , fyrir framan Istria , fyrrum Tito sumarbústað, lítinn safarí garð

Náttúrugarðar

Nei. Eftirnafn lýsingu
1. Kopački rit náttúrugarðurinn Votlendi við Dóná
2. Papuk náttúrugarðurinn í miðhluta Slavóníu
3. Lonjsko Polje náttúrugarðurinn Blaut líftækni á Sava
4. Medvednica náttúrugarðurinn „staðbundna fjallið“ í Zagreb
5. Žumberak-Samoborsko gorje náttúrugarðurinn vestur af Zagreb
6. Učka náttúrugarðurinn Fjöll nálægt Rijeka, aðskilur Istria frá restinni af meginlandinu
7. Velebit náttúrugarðurinn nær yfir allan fjallgarðinn ( norðurhluti Velebit og Paklenica sérstaklega verndaður)
8.. Vransko jezero náttúrugarðurinn í Zagora
9. Telašćica náttúrugarðurinn við Kornati eyjar
10. Biokovo náttúrugarðurinn Fjallgarður í suðurhluta Dalmatíu
11. Lastovo náttúrugarðurinn Eyja í Suður -Dalmatíu

Jarðfræðileg fyrirbæri

Nei. Eftirnafn lýsingu
1. Crveno jezero "Red Lake" nálægt Imotski
2. Modra špilja „Bláa Grottan“ á eyjunni Biševo nálægt Vis
3. Vransko Jezero „Vrana -vatnið“ milli Zadar og Šibenik
4. Vela Draga gljúfur í Učka náttúrugarðinum
5. Bijele og Samarske stijene friðland í Kapela fjallgarðinum
6. Rožanski kuk og Hajdučki kuk friðland í Velebit fjöldanum
7. Zmajevo oko „Dragon Eye Lake“ nálægt Rogoznica í Dalmatíu

Gróður og dýralíf

Árið 2004 lýstu króatísk stjórnvöld yfir öllu króatíska hafsvæðinu sem vistverndarsvæði og stjórnaðri veiðisvæði (króatíska: „ekološki i ribolovni pojas“ ) til að vernda núverandi og viðkvæma dýralíf og gróður sjávar. Aðferðin hefur verið gagnrýnd af Ítalíu , Slóveníu og öðrum ESB vegna þess að lögin hafa einnig áhrif á veiðiheimildir. Slóvenía lítur á króatíska efnahagslögsöguna , innan ramma aðildarviðræðna við ESB, sem einhliða fyrirfram ákveðna (fordóma) landamæri að þessu ríki. [20] [21]

Það eru um 4000 plöntutegundir og nokkur þúsund dýrategundir í Króatíu, þar af eru 380 dýralíf og 44 gróður vernduð. [22]

gróður

Alls eru 36,83% Króatíu (2.082.702 hektarar) undir skógum . [23] Um 95 prósent skógarins eru að miklu leyti náttúrulegir blandaðir skógar. Um 81 prósent eru ríkisskógar, 19 prósent eru í einkaeign. 85 prósent af skógarsvæðinu samanstendur af laufskógum , 15 prósent eru barrskógar.

Á fjallasvæðum Gorski kotar , Lika , vaxa aðallega barrskógar, á Pannonian láglendi aðallega laufskógur.

Miðjarðarhafs harðviður tré , maquis , furu og furuskógar vaxa aðallega meðfram króatísku ströndinni. Fjölmargar, einnig sjaldgæfar, vatnstegundir hækkuðu og blautur botnlanginn vex í votlendinu.

Á þurrum og heitum sumarmánuðum leiðir kæruleysisleg hegðun heimamanna og ferðamanna ítrekað til mikilla eldsvoða. Fyrir nokkrum árum, til dæmis, eyðilagði eldur á eyjunni Brač . Króatísk stjórnvöld fjárfesta því æ meira í brunavörnum ár hvert.

dýralíf

Stór rándýr eins og brúnbjörn , úlfar , gullsjakalar og gaupur má aðallega finna í fjallahéruðum Króatíu.

Ránfuglar sem koma fyrir eru ma grýlufuglar auk gullna og styttra erna . Stórir fuglar sem verpa á flóðasléttum og votlendi eru ibis og ýmsar tegundir kríla . Fjölmargar dýrategundir er að finna í þjóðgörðum norðursins sem sjaldan finnast eða eru jafnvel útdauðar í Mið-Evrópu: haförninn , skarfar , kóngsfiskar , svartstorkar , litla stjarnan og býflugninn .

Landskjaldbökur , tjarnaskjaldbökur og sjóskjaldbökur , eðla , gecko og ormar ( adders , otters ) búa á strandsvæðinu. Sum sjávarspendýr eru einnig innfædd í króatíska hluta Adríahafs. Adriatic höfrungurinn og sérstaklega Miðjarðarhafss munkar selurinn er meðal tegunda sem eru í útrýmingarhættu. Túnfiskstofnum bláfiska er einnig alvarlega ógnað vegna ofveiði iðnaðar um Miðjarðarhafið. Það eru nokkrar landlægar tegundir í Króatíu. Dæmi um þetta er það sem kemur fyrir í neðanjarðar hellum í Karst svæðinu Grottenolm .

íbúa

Mannfjöldaþróun í Króatíu (1992-2003) × 1000
Íbúapýramídinn Króatía 2016
Mannfjöldi Króatía (2011)

Samkvæmt manntali sem var framkvæmt árið 2001 höfðu Króatía 4.437.460 íbúa. Lífslíkur í Króatíu eru um 78 ár. [24] Í nokkur ár hefur íbúum fækkað í landinu vegna lágs fæðingarhlutfalls .

Af íbúunum þegar manntalið var 2001 höfðu 4.399.364 (99,14%) króatískan ríkisborgararétt, 44.340 (1,00%) þeirra höfðu einnig annan ríkisborgararétt. 17.902 (0,40%) voru erlendir ríkisborgarar, 9.811 (0,22%) voru ríkisfangslausir. Þjóðerni 10.383 íbúa (0,23%) var óþekkt.

Króatíska díasporan er stærri en meðaltalið. Það eru fjölmörg króatísk minnihlutafélög erlendis. Stærstu samtökin eru Hrvatska bratska zajednica í Bandaríkjunum . Króatíska þingið hefur sína eigin meðlimi í króatísku diaspora, sem einnig eru kjörnir af þeim.

Árið 2017 fæddust 13,4% þjóðarinnar erlendis. Algengustu upprunalöndin voru Bosnía og Hersegóvína (390.000 manns), Serbía (50.000) og Þýskaland (30.000). Stór hluti þessa fólks er þjóðernis Króatar. [25] [26]

þjóðerni

Samkvæmt manntalinu 2001 telja næstum 90% allra íbúa sig Króata . Samkvæmt manntalinu 1991 litu 78,1% þjóðarinnar á sig sem Króata, 12,1% sem Serba , [27] af þeim flúðu margir eða voru reknir í tengslum við sameiningu króatíska ríkisins.

Þjóðarhópar samkvæmt manntali 2001 [28]
Króatar 3.977.171 (89,63%) Slóvenar 13.173 (0,30%)
Serbar 201.631 (4,54%) Tékkar 10.510 (0,24%)
Bosniaken 20.755 (0,49 %) Roma 9.463 (0,21 %)
Italiener 19.636 (0,44 %) Montenegriner 4.926 (0,11 %)
Ungarn 16.595 (0,37 %) Slowaken 4.712 (0,11 %)
Albaner 15.082 (0,34 %)Mazedonier 4.270 (0,10 %)
Ethnien laut Volkszählung 2011 [29]
Kroaten 3.874.321 (90,42 %) Slowenen 10.517 (0,25 %)
Serben 186.633 (4,36 %) Tschechen 9.641 (0,22 %)
Bosniaken 31.479 (0,73 %) Slowaken 4.753 (0,11 %)
Italiener 17.807 (0,42 %) Montenegriner 4.517 (0,11 %)
Albaner 17.513 (0,41 %)Mazedonier 4.138 (0,10 %)
Roma 16.975 (0,40 %) Deutsche 2.965 (0,07 %)
Ungarn 14.048 (0,33 %) Sonstige 89.582 (2,09 %)
Gesamt 4.284.889 (100 %)

Im Laufe der letzten Jahre ist ein Teil der im Zuge der Militäroperation Oluja geflohenen oder vertriebenen Serben zurückgekehrt (118.000 bis Januar 2005), so dass der serbische Bevölkerungsanteil heute wieder höher ist als zur Zeit der Volkszählung von 2001, jedoch noch immer weniger als halb so groß wie vor dem Kroatienkrieg.

Von Regierungsseite wurde 2005 eine Kampagne zur Zurückführung serbischer Flüchtlinge eingeführt. An zentraler Stelle können potentielle Rückkehrer Informationen zur Rückkehr einholen. [30]

Das Hauptsiedlungsgebiet der italienischen Minderheit ist die Westküste Istriens , daneben gibt es kleine italienische Sprachgruppen in Ost- und Mittelistrien, Rijeka , Dalmatien (z. B. Zadar ) und Westslawonien . Magyaren (Ungarn) und Slowaken leben vor allem im Osten, Tschechen im Westen Slawoniens . Die Bosniaken , Albaner undMazedonier leben über das gesamte Land verstreut, vor allem in den größeren Städten.

Im Umgang mit der Minderheit der Roma wurden in den letzten Jahren von Amnesty International Fortschritte festgestellt; [31] insbesondere im Schulbereich und der Schaffung von Wohnräumen.

Das Simon Wiesenthal Center stufte Kroatien Mitte 2006 in die höchste Beurteilungskategorie hinsichtlich der Bemühungen zur Verfolgung von nationalsozialistischen Verbrechen und deren erfolgreicher Prozessierung ein.

Sprachen

Die Amtssprache in Kroatien ist die kroatische Standardsprache . Kroatisch beziehungsweise Serbokroatisch wird fast überall im Land verstanden und gesprochen.

In Istrien , sowie in geringerem Maße auch in Rijeka und auf einigen der Kvarner -Inseln, wird auch Italienisch bzw. ein italienischer Dialekt, das Venezianische, gesprochen. In Grenznähe zu Ungarn, insbesondere in Nordost-Slawonien, gibt es kleine ungarische Sprachinseln. Im westlichen Slawonien befinden sich tschechische und in Ostslawonien slowakische Sprachinseln. Das Istrorumänische im Nordosten und das Istriotische im Südwesten Istriens sind vom Aussterben bedroht. Albanische und slowenische Muttersprachler leben über das gesamte Staatsgebiet verteilt.

Muttersprachen laut Volkszählung von 2011 [32]
1. Kroatisch 4.096.305 (95,6 %) 9. Serbokroatisch 7.822 (0,18 %)
2. Serbisch 52.879 (1,23 %) 10. Tschechisch 6.292 (0,15 %)
3. Italienisch 18.573 (0,43 %) 11. Slowakisch 3.792 (0,09 %)
4. Albanisch 17.069 (0,4 %) 12. Mazedonisch 3.519 (0,08 %)
5. Bosnisch 16.856 (0,39 %) 13. Deutsch 2.986 (0,07 %)
6. Romanes 14.369 (0,36 %) 14. Russinisch 1.472 (0,03 %)
7. Ungarisch 10.231 (0,24 %) 15. Sonstige 5.367 (0,16 %)
8. Slowenisch 9.220 (0,22 %)

Religiöse Zugehörigkeit

Der überwiegende Teil der Bevölkerung gehört der römisch-katholischen Kirche an. Laut Volkszählung von 2011, [33] in der „katholisch“ als Standardantwort vorgegeben war, sind die wichtigsten in Kroatien vertretenen Religionen: [34]

Religionen in Kroatien
1. Römisch-katholisch 3.697.143 (86,4 %)
2. Serbisch-orthodox 190.143 (4,4 %)
3. Muslime 62.977 (1,5 %)
4. Protestanten 14.653 (0,3 %)
5. Andere Christen 12.961 (0,3 %)
6. Andere religiöse Weltanschauungen 5.641 (0,1 %)
7. Keine Angaben oder Agnostiker / Atheisten 301.371 (7 %)

Zahlen, inwiefern die Menschen, die sich der jeweiligen Religion zurechnen, diese tatsächlich in Form von Gottesdiensten o. ä. praktizieren, liegen nicht vor.

Städte in Kroatien

Die größten Städte Kroatiens (über 30.000 Einwohner) per 31. März 2011
1. Zagreb 790.017 11. Varaždin 46.946
inkl. Agglomeration 1.107.623 12. Šibenik 46.332
2. Split 178.102 13. Dubrovnik 42.615
3. Rijeka 128.624 14. Bjelovar 40.276
4. Osijek 108.048 15. Kaštela 38.667
5. Zadar 75.062 16. Samobor 37.633
6. Velika Gorica 63.517 17. Vinkovci 35.312
7. Slavonski Brod 59.141 18. Koprivnica 30.854
8. Pula 57.460
9. Karlovac 55.705
10. Sisak 47.768

Geschichte

Rekonstruktion einer Neandertalerfamilie an der Neandertaler-Fundstätte in Krapina .

Vor- und Frühgeschichte

Die ältesten Siedlungsbelege auf dem Gebiet des heutigen Kroatien sind etwa 130.000 Jahre alt. Es existieren bedeutende paläoanthropologische Fundstätten: bei Krapina befinden sich die von Dragutin Gorjanović-Kramberger im Jahr 1899 entdeckte Neandertaler-Fundstätte Hušnjakovo brdo (mit Neandertalermuseum ) sowie die Vindija-Höhle . Das Neolithikum begann mit der Starčevo-Kultur im Inland und der Impresso-Kultur an der Küste. Darauf folgten die Danilo-Kultur und die Hvar-Kultur an der Küste, im Inland die Sopot/ Vinča-Kultur . Nahe der Stadt Vukovar befindet sich in Vučedol-Gradac die namensgebende Fundstätte der spät-äneolithischen Vučedol-Kultur . Zahlreiche Grabhügel („ Gomila “) datieren aus der Bronze- und Eisenzeit .

Altertum und frühes Mittelalter

Unter Kaiser Augustus erbautes römisches Amphitheater in Pula

Die ersten griechischen Siedlungen an der Ostküste des Adriatischen Meeres entstanden im 12. und 11. Jahrhundert v. Chr. im Zuge der Ionischen bzw. auch später der großen griechischen Kolonisation . So geht die Gründung der Siedlung Split auf diese Zeit zurück (Split von gr. Aspalatos oder Spalatos = Höhle). [35] 2021 wurden neue archäologische Funde entdeckt, welche auf eine griechische Besiedlung Dalmatiens auch im 8. Jahrhundert v. Chr. und 4. Jahrhundert v. Chr. hindeuten. [36] Im 4. Jahrhundert v. Chr. erwähnte der griechische Historiker Herodot in seinen Werk die Illyrer . Ab der Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. wuchs der politische Einfluss der Römer auf die illyrischen Stämme zwischen der Küste und der pannonischen Ebene . Im Jahr 34 v. Chr. verleibte Oktavian, der spätere Kaiser Augustus , nach einem 20 Jahre andauernden Krieg in der Schlacht von Zerek dieses Gebiet Rom ein. Zu Beginn des 1. Jahrhunderts wurde die römische Provinz Dalmatia , benannt nach dem Stamm der Delmatae, gebildet. Im Jahr 293 wurde unter der Herrschaft des Kaisers Diokletian die Provinz entlang des Flusses Drina geteilt. Nach Teilung des Römischen Reiches in West- und Ostrom im Jahre 395 kam das Gebiet Kroatiens zu Westrom.

Oströmisches bzw. Byzantinisches Reich (550–1270)

König-Tomislav-Platz in Zagreb – Tomislav war der erste kroatische König (910)

Nach Auflösung des Römischen Reiches gehörte das Gebiet des heutigen Kroatiens größtenteils (Dalmatien, Istrien und Slawonien) von 550 bis 1270 mit mehrfachen Unterbrechungen (zeitweilige kroatische Unabhängigkeit – siehe unten) dem Oströmischen bzw. Byzantinischen Reich an. Im 6. Jahrhundert wanderte das zentralasiatische Reitervolk der Awaren in das von den Langobarden zusätzlich besiedelte Pannonien ein. Die Kroaten wurden im 7. Jahrhundert vom byzantinischen Kaiser Herakleios in ihr heutiges Siedlungsgebiet gerufen, um ihm beim Kampf gegen die Awaren zu helfen. Nach dem Bericht des byzantinischen Kaisers Konstantin VII. Porphyrogennetos stammten die Kroaten aus dem Gebiet des heutigen Kleinpolens . Während dieser Zeit der Zugehörigkeit zu Konstantinopel wurden die südslawischen Stämme größtenteils von den Byzantinern im 7. Jahrhundert bis 9. Jahrhundert im Zuge der Slawenmission christianisiert, nördliche Teile Kroatiens und auch Slowenien wurden von Salzburg aus missioniert. Der Machtverlust der Byzantiner nach den Frankenkriegen, das zeitweilig autonome kroatische Königreich und die darauffolgende Zugehörigkeit eines Großteils des heutigen Kroatien zu westeuropäischen Herrschaften wie dem Frankenreich und dem Königreich Ungarn markieren die allmähliche Entfernung von der byzantinisch-orthodoxen Kultur. Kroatien geriet in die Einflusssphäre der römisch-katholischen Kirche und somit in den westeuropäischen Kulturraum.

Der Name der Kroaten ist erstmals in einer Quelle aus dem 9. Jahrhundert belegt. Der Name „Hrvat“ selbst hat keine slawischen Wurzeln, sondern entstand mit größter Wahrscheinlichkeit als Fremdbezeichnung eines iranischen Volkes für Slawen. [37] Man geht davon aus, dass das Volk der „Hrvati“ aus der Gegend des persischen Flusses (in der sarmatischen Sprache) „Harahvaiti“ stammen, welcher heute durch die Lautverschiebung („h“ zu „s“) „Sarasvati“ genannt wird.

Im Jahr 879 wird Fürst Branimir von Papst Johannes VIII. mit „dux Croatorum“ angeschrieben und angesprochen, was seinerzeit einer Anerkennung des mittelalterlichen kroatischen Staates gleichkommt.

Kroatisches Königreich (925–1102)

Um 925 wurde Tomislav der erste König Kroatiens. Gleichzeitig war dies auch der erste Königstitel in der Geschichte der Südslawen. Papst Johannes X. erkannte diesen Titel sofort an. Im Jahr 925 sprach ihn Johannes X. in einem Brief mit dem Titel rex croatorum (König der Kroaten) an. Während seiner Herrschaft fielen die Magyaren im pannonischen Becken ein. Tomislav verteidigte sein Königreich, das aus Zentralkroatien, Slawonien und Teilen Dalmatiens und Bosniens bestand, erfolgreich gegen die Ungarn.

Seine Blütezeit erreichte das Königreich unter der Regentschaft von König Petar Krešimir IV. Unter seiner Herrschaft wurde im Jahr 1059 die Kirche in Anlehnung an den Römischen Ritus reformiert. Dies war hinsichtlich des Schismas von 1054 und der Treue zu Rom von Bedeutung. Das Königreich existierte bis ins Jahr 1102 weiter.

Kroatien in Personalunion mit Ungarn (1102–1526)

Im Jahr 1102 erfolgte die Krönung des ungarischen Königs Koloman zum kroatischen König in Biograd bei Zadar und Kroatien kam in Personalunion zu Ungarn . Kroatien behielt dabei eine eigene Verwaltung unter einem kroatischen Ban (Vizekönig bzw. dessen Stellvertreter). Die Pacta conventa , die die Beziehungen des kroatischen Adels zum König regelt, wurde traditionell ebenfalls ins Jahr 1102 datiert, hierfür gibt es aber keine Belege.

Die Personalunion mit dem Königreich Ungarn blieb, mit Ausnahme der Türkenkriege im 16., 17. und frühen 18. Jahrhundert, und einiger anderer Unterbrechungen, in unterschiedlicher Form bis 1918 bestehen.

Osmanisches Reich (1451–1699) und Habsburger (1527–1918)

Seit Mitte des 15. Jahrhunderts waren Ungarn und Kroatien Angriffen des Osmanischen Reiches ausgesetzt. Nach der Niederlage der Ungarn und Kroaten gegen die Osmanen in der Schlacht bei Mohács (1526) wurde vom kroatischen Adel bei der Versammlung von Cetingrad Ferdinand I. (HRR) zum kroatischen König gewählt.

Die historischen kroatischen Landschaften Dalmatien und Teile Istriens standen seit dem Spätmittelalter unter der Herrschaft der Republik Venedig . Die Republik Dubrovnik konnte als einziges der Gebiete des heutigen Kroatien vom 14. Jahrhundert bis zum Jahr 1808 ihre staatliche Unabhängigkeit bewahren.

Kroatien war jahrhundertelang Kampfzone gegen das Osmanische Reich. Als Abwehr wurde die sogenannte Militärgrenze errichtet, in der sich auch in bedeutender Zahl Orthodoxe Christen ansiedelten. Zeitweilig erhielten die Bewohner der Militärgrenze Privilegien in Form des Statuta Wallachorum . [38]

Nach den napoleonischen Kriegen kamen 1815 ganz Dalmatien und Istrien unter österreichische Herrschaft, wurden jedoch aus politischen Gründen („divide et impera“) nicht verwaltungsmäßig mit dem übrigen Kroatien vereinigt, sondern zu separaten Kronländern . Ab 1867 waren Dalmatien und Istrien Teil der österreichischen Reichshälfte , während das Königreich Kroatien und Slawonien zur ungarischen Reichshälfte gehörte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs unter der kroatischen Bevölkerung das Verlangen nach mehr Selbstbestimmungsrechten und einem Ende der Magyarisierungspolitik Ungarns. In den Revolutionsjahren um 1848 verkörperte insbesondere Ban Josip Jelačić die Symbolfigur kroatischer Interessen, die nach Eigenverwaltung strebten. Den nationalen Bestrebungen wurde jedoch durch den Österreichisch-Ungarischen Ausgleich und den Ungarisch-Kroatischen Ausgleich 1867 ein Ende gesetzt. Das 19. Jahrhundert war auch geprägt vom sogenannten Illyrismus , einer Bewegung, die zahlreiche kulturelle Veränderungen durchsetzte. Es kam zu einer Standardisierung der kroatischen Sprache und gleichzeitig wurde die Idee geboren, alle Südslawen in einem Staat zu vereinen.

Entstehung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (1918–1941)

Kroatien löste sich im Jahre 1918 am Ende des Ersten Weltkrieges aus der österreichisch-ungarischen Monarchie . Italienische Truppen begannen daraufhin mit der Besetzung von kroatischen Gebieten längs der Ostküste der Adria, da Italien im Londoner Vertrag von 1915 deren Annexion zugesagt worden war. Angesichts dessen beschloss der Nationalrat der Slowenen, Kroaten und Serben Ende November 1918 die sofortige Vereinigung Kroatiens mit dem Königreich Serbien , woraus dann das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen entstand. Viele Kroaten lehnten aber die monarchistische Staatsform ab, fühlten sich benachteiligt und verlangten für Kroatien die Gründung einer Republik . Dazu kam, dass die Verfassung eine zentralistische Staatsorganisation und die Auflösung der historischen Provinzen vorsah, was den Serben als zahlenmäßig größtem Volk de facto die Vorherrschaft sicherte.

1928 wurden im jugoslawischen Parlament mehrere kroatische Politiker erschossen, darunter Stjepan Radić , der Anführer der kroatischen Fraktion. Nach einer Staatskrise löste 1929 König Aleksandar I. das Parlament auf, führte eine Königsdiktatur ein und benannte den Staat in Königreich Jugoslawien um. Seine Macht stützte sich auf das Militär.

Gleichzeitig floh ein Teil der kroatischen politischen Elite ins Ausland. Teile davon bildeten die von Ante Pavelić angeführte und von Mussolini unterstützte faschistische Ustascha -Bewegung, die mit Gewalt gegen das Königreich Jugoslawien kämpfte. 1934 wurde von ihnen bei einem Attentat in Marseille König Alexander erschossen.

1939 wurde am Vorabend des Zweiten Weltkrieges eine Aussöhnung versucht und mit dem Vertrag Cvetković-Maček die Banovina Hrvatska innerhalb Jugoslawiens geschaffen.

Kroatien im Zweiten Weltkrieg

Denkmal für die Opfer des Konzentrationslagers Jasenovac

Vier Tage nach dem Beginn des Balkanfeldzuges marschierte am 10. April 1941 die Wehrmacht in Zagreb ein. Am 17. April 1941 kapitulierte das Königreich Jugoslawien vor den Achsenmächten . Kroatien wurde zum deutschen Vasallenstaat . In der Zeit zwischen 1941 und 1945 erfuhr Kroatien wesentliche territoriale Veränderungen. So wurde dem Land einerseits der größte Teil des heutigen Bosnien und Herzegowina zugeschlagen. Andererseits musste das Küstengebiet (Dalmatien) an Italien und das Gebiet nördlich der Mur an Ungarn abgetreten werden. Mit Unterstützung der Achsenmächte hatte die Ustascha unter Ante Pavelić bereits am 10. April den Unabhängigen Staat Kroatien ( NDH ) ausgerufen. Faktisch war der Ustascha-Führer Ante Pavelić unter dem Titel Poglavnik Staatschef des Unabhängigen Staates Kroatien. Er errichtete eine faschistische Diktatur , die hunderttausende Juden , Serben , Roma , kroatische Antifaschisten ua systematisch verfolgte und ermordete. [39] [40] Bekanntheit erlangte dabei vor allem das Konzentrationslager Jasenovac , das auch als „Auschwitz des Balkans“ in die Geschichte einging, sowie andere Lager wie z. B. in Stara Gradiška oder Jadovno . Vom Sommer 1941 an begann ein bewaffneter Aufstand der kroatischen Kommunisten gegen das Ustascha-Regime, die als Teil der jugoslawischen Partisanenbewegung im Laufe der Jahre 1942 und 1943 einen großen Teil des Landes unter ihre Kontrolle bringen konnten. Neben Tito war Andrija Hebrang eine der Führungspersönlichkeiten. Nach der Niederlage der Achsenmächte und ihrer Verbündeten kam es 1945 seitens der jugoslawischen Volksbefreiungsarmee zu Verbrechen an den Kriegsverlierern, vor allem beim Massaker von Bleiburg .

1942, noch unter deutscher Besatzung, hatten die Kommunisten das aktive und passive Frauenwahlrecht anerkannt. [41] Die volle rechtliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Gleichberechtigung der Geschlechter wurde erstmals in der Verfassung von 1946 garantiert. [42] Eine abweichende Quelle nennt für die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts den 11. August 1945. [43]

Kroatien als Teilrepublik Jugoslawiens (1945–1991)

Nach Kriegsende wurde Kroatien eine von sechs Teilrepubliken (Sozialistische Republik Kroatien) der neu gegründeten Föderativen Volksrepublik Jugoslawien , ab 1963 Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien ( SFRJ ) , unter der Regierung Titos .

Flagge der Sozialistischen Republik Kroatien (1945–1990)

Im Jahre 1971 wurde die Protest- und Reformbewegung Kroatischer Frühling niedergeschlagen. Nach dem Tod Titos 1980 nahmen die Spannungen zwischen Kroatien und der von Serben dominierten jugoslawischen Regierung zu. Ende der achtziger Jahre hatten sich aus den Bestrebungen nach mehr Autonomie die Forderungen nach der Unabhängigkeit von Jugoslawien entwickelt. Der Kroate Franjo Tuđman , der an der Seite Titos gegen das Ustascha -Regime gekämpft hatte, erlangte bei der kroatischen Bevölkerung großen Zuspruch. Nachdem die geschwächte jugoslawische Regierung ein Mehrparteiensystem zugelassen hatte, gründete Tuđman 1990 die Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ), die bald den Charakter einer Volkspartei annahm. Seine Forderung nach einem unabhängigen Kroatien löste bei den Serbischstämmigen, die laut damaliger Verfassung das zweite Staatsvolk darstellten, Proteste aus, doch die HDZ gewann bei den Wahlen am 22./23. April bzw. 6./7. Mai 1990 mit 40 Prozent der abgegebenen Stimmen 67,5 Prozent der Parlamentssitze. [44] Tuđman wurde anschließend zum Präsidenten gewählt.

Kroatien als unabhängiger Staat (seit 1991)

Unabhängigkeitskrieg (1991–1995)

Nachdem sich am 19. Mai 1991 in einem Referendum über die Unabhängigkeit Kroatiens 93,2 % der Wahlbeteiligten für die Souveränität ausgesprochen hatten, erklärte Kroatien im Juni 1991 unter Franjo Tuđman seine Unabhängigkeit. Die erste Anerkennung erfolgte am 26. Juni 1991 durch Slowenien , das sich ebenfalls gerade für unabhängig erklärt hatte. [45] Die de facto von Serbien dominierte Jugoslawische Volksarmee (JNA) versuchte die Unabhängigkeitsbestrebungen militärisch niederzuwerfen. Der militärische Versuch, kroatische Gebiete sowohl mit großem als auch geringem Anteil an serbischer Bevölkerung von Kroatien abzuspalten und mittelfristig an Serbien anzugliedern, mündete in den fast vier Jahre andauernden Kroatienkrieg, der erst nach militärischen Erfolgen der Kroaten 1995 in der Militäroperation „Sturm“ ( Oluja ) mit dem Abkommen von Erdut vom 12. November 1995 endete. Ihren Abzug aus Kroatien vollzog die JNA unter Zerstörung vieler militärischer Objekte und Verminung strategisch wichtiger Zonen, so auf der am weitesten vom Festland entfernten Insel Vis oder in den Donausümpfen an der kroatisch-serbischen Grenze.

Nach Wiederherstellung des Friedens

Im Oktober 2001 unterzeichnete Kroatien ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union . [46] Es sicherte Kroatien den freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt, verlangte aber auch umfangreiche Wirtschafts- und Sozialreformen. Die Änderung des Wirtschaftssystems vom Sozialismus in eine soziale Marktwirtschaft zog zahlreiche wirtschaftspolitische Maßnahmen nach sich. Ein Schwerpunkt war die weitere Privatisierung von Unternehmen und die Schaffung von Investitionsanreizen. [47] Seit dem 18. Juni 2004 war Kroatien offizieller EU-Beitrittskandidat . Allerdings begannen die Beitrittsverhandlungen erst nach einem Beschluss der EU-Außenminister vom 3. Oktober 2005, da Kroatien bis dahin nach Auffassung der EU-Kommission nur mangelhaft mit dem Haager Kriegsverbrechertribunal kooperiert hatte. [48] Weitere Reformen waren im Bereich Justiz und Soziales notwendig. Ferner wurde der Kampf gegen Korruption als eine Grundvoraussetzung für eine EU-Vollmitgliedschaft angesehen. Im November 2008 wurden Kroatien gute Fortschritte bescheinigt und ein Abschluss der Beitrittsverhandlungen für 2009 in Aussicht gestellt. [49]

Die Beitrittsverhandlungen wurden allerdings im Jahr 2009 für mehrere Monate wegen eines Streits mit Slowenien über den Grenzverlauf in der Bucht von Piran unterbrochen. Erst im September 2009 konnte dabei eine Einigung erzielt werden, so dass die Beitrittsverhandlungen fortgesetzt werden konnten. Der für die Erweiterung zuständige EU-Kommissar erklärte im Juni 2011 die Verhandlungen für „erfolgreich beendet“. Danach prüften Experten der Mitgliedsländer die von der EU-Kommission mit Kroatien verhandelten Ergebnisse, vor allem in den Bereichen Justiz, Wettbewerb und Haushalt.

Das Europäische Parlament genehmigte den Beitritt im Dezember 2011, woraufhin die scheidende kroatische Regierungschefin Jadranka Kosor und der kroatische Präsident Ivo Josipović in feierlicher Zeremonie gemeinsam mit allen Staats- und Regierungschefs der EU den EU-Beitrittsvertrag für Kroatien am 9. Dezember 2011 auf dem EU-Gipfel in Brüssel unterzeichneten. In einem Referendum am 22. Januar 2012 stimmten 67,27 Prozent der Abstimmenden für einen Beitritt zur EU. [50] Die Beteiligung am Referendum betrug nur 43,51 Prozent, aber auch damit war das Ergebnis des Referendums entsprechend der kroatischen Verfassung gültig.

Am 1. Juli 2013 wurde Kroatien der 28. Mitgliedstaat der EU. Bereits am 14. April 2013 wurden die zwölf kroatischen Vertreter für das EU-Parlament gewählt. [51]

Politik und Verwaltung

Die Verfassung vom Dezember 1990 ( Ustav Republike Hrvatske ) definiert die Republik Kroatien ( Republika Hrvatska ) als Staat des kroatischen Volkes und der nationalen Minderheiten. Als Strukturprinzipien gibt sie die Grundsätze der Demokratie sowie der Rechts-, Sozial- und Einheitsstaatlichkeit vor. Das ursprünglich präsidial-demokratisch geprägte Regierungssystem wurde im Jahr 2000 zu einer parlamentarischen Demokratie umgeformt. Grundlegender Maßstab für die Ausübung von Hoheitsgewalt sind die in der Verfassung vorgesehenen Menschenrechte. Für hoheitliche Institutionen ist eine personelle Vertretung der nationalen Minderheiten vorgesehen; ihre Sprachen und Schriftzeichen sind in einzelnen Gebieten auch im amtlichen Gebrauch. Staat und Kirche sind voneinander getrennt; es gibt keine Staatsreligion.

Am 16. Oktober 2007 wurde Kroatien für zwei Jahre als nichtständiges Mitglied in denUN-Sicherheitsrat gewählt. Der Staat ist seit April 2009 Mitglied der NATO und hat am 9. Dezember 2011 die Beitrittsurkunde zur EU in Brüssel unterzeichnet. Nach den Beschlüssen auf EU-Ebene und des kroatischen Parlaments sowie dem erfolgreichen Referendum im Januar 2012 wurde Kroatien am 1. Juli 2013 EU-Mitglied.

Parlament

Das kroatische Parlament (Sabor) , ein Einkammerparlament , hat 151 Abgeordnete. Die zweite Kammer, das Haus der Gespanschaften (kroatisch: Županijski dom ), ist im März 2000 abgeschafft worden. Die Abgeordneten werden durch Verhältniswahl bestimmt, bei der eine Fünf-Prozent-Klausel , bezogen auf einzelne Wahlkreise, gilt. Es gibt einen besonderen Wahlkreis für Auslandskroaten, für die im Sabor drei Sitze reserviert sind; zudem sind acht Abgeordnetensitze für nationale Minderheiten reserviert. Alle Bürger ab dem 18. Lebensjahr sind wahlberechtigt. Die letzten Parlamentswahlen fanden im Dezember 2011 und im November 2015 statt. 2011 errang die sozialliberale „Kukuriku-Koalition“ aus SDP, HNS, IDS und HSU die Mehrheit im Parlament. Einschließlich der Mandate der Auslandskroaten kam die zuvor regierende konservative HDZ mit ihren Koalitionsparteien HGS und Demokratische Mitte auf 47 Sitze. Am 20. Juni 2016 löste der Sabor sich auf . Bei der Neuwahl im September 2016 gewann die HDZ unter ihrem neuen Vorsitzenden Andrej Plenković 61 der 151 Mandate und verabredete eine erneute Koalition mit Most (13 Sitze). Auch Minderheitenvertreter und kleinere Parteien sollen Teil der Koalition sein. [52]

Staatsoberhaupt

Amtierender kroatischer Präsident Zoran Milanović

Der Präsident der Republik Kroatien (Predsjednik Republike Hrvatske) wird für fünf Jahre direkt vom Volk gewählt. Er ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Während seiner Amtszeit darf er keiner politischen Partei angehören. Nach abgehaltenen Parlamentswahlen vergibt er den Auftrag zur Regierungsbildung und ernennt nach Zustimmung des Parlaments den Premierminister . Unter besonderen Voraussetzungen kann er das Parlament auflösen und Neuwahlen ausschreiben. Die Ausfertigung der vom Parlament beschlossenen Gesetzesvorlagen darf er nicht ablehnen; hält er eine Norm für verfassungswidrig, so kann er sie dem Verfassungsgericht zur Prüfung vorlegen. [53] Außenpolitisch ist er in Zusammenarbeit mit der Regierung auch gestaltend tätig. Ivo Josipović , Amtsinhaber seit Februar 2010, verlor am 11. Januar 2015 die Stichwahl gegen Kolinda Grabar-Kitarović ( HDZ ), [54] die ihr Amt als erste Frau in dieser Position in Kroatien am 15. Februar 2015 antrat. [55]

Bei der Präsidentschaftswahl 2019/20 erreichte Grabar-Kitarović zwar erneut die Stichwahl, unterlag in dieser aber dem SDP -Kandidat Zoran Milanović , der zum neuen Präsidenten gewählt wurde. [56] Die Amtsübergabe fand am 18. Februar 2020 statt.

Bei der Verfassungsänderung des 28. März 2001 wurde die starke Position des Präsidenten beschränkt. [57]

Regierung und Verwaltung

Amtierender kroatischer Premierminister Andrej Plenković ( HDZ )

Die Regierung (Vlada Republike Hrvatske) ist das ausführende Staatsorgan und die oberste gesetzgebende Behörde. Sie besteht aus dem Premierminister (predsjednik Vlade) sowie den Vizepremiers und Ministern. Vor Amtsantritt muss der Regierung vom Parlament das Vertrauen ausgesprochen werden. Sie kann auch Gesetzesvorlagen einbringen und bei gesetzlicher Ermächtigung Rechtsverordnungen erlassen. In ihrer Amtsausübung ist sie dem Parlament gegenüber verantwortlich. Durch Misstrauensvotum kann sie vom Parlament zum Rücktritt gezwungen werden. An der zuletzt amtierenden Regierungskoalition waren die Parteien HDZ und MOST beteiligt, sie wurde von unabhängigen Abgeordneten unterstützt. Premierminister Tihomir Orešković wurde am 16. Juni 2016 per Misstrauensvotum abgewählt. Andrej Plenković wurde am 19. Oktober 2016 neuer Premierminister.

Die innere Staatsverwaltung erfolgt unter Aufsicht der Regierung. Den Ministerien kommt dabei die Stellung von mittleren Verwaltungsbehörden zu. Daneben gibt es für jede Gespanschaft eine untere Verwaltungsbehörde. Für besondere Aufgabenbereiche können Sonderbehörden geschaffen werden.

Den Bürgern steht ein einklagbares Recht auf kommunale Selbstverwaltung zu. Aufgaben, deren Bedeutung nicht über ein bestimmtes Gebiet hinausgeht, werden von den kommunalen Selbstverwaltungskörperschaften eigenverantwortlich erfüllt. Das Recht auf Selbstverwaltung wird lokal in 426 Gemeinden (općine) und 124 Städten (gradovi) sowie regional in 20 Gespanschaften (županije) sowie der Stadt Zagreb unter staatlicher Aufsicht ausgeübt. Darüber hinaus können den Kommunen auch staatliche Aufgaben übertragen werden.

Rechtsprechung und Gerichte

Die Ausübung der rechtsprechenden Gewalt ist formell unabhängig. Die Gerichtsprozesse verlaufen jedoch äußerst langwierig. Zivilrechtsverfahren ziehen sich im Durchschnitt bis zu zehn Jahre hin. In den kroatischen Medien und seitens der EU wird immer wieder auf die fehlende Rechtssicherheit und auf Fälle von Korruption hingewiesen. [58] Höchstes Fachgericht ist der Oberste Gerichtshof ( Vrhovni sud Republike Hrvatske ). Die unteren Instanzen sind in einen allgemeinen, straf-, handels- und verwaltungsgerichtlichen Rechtsweg unterteilt.

Das Verfassungsgericht ( Ustavni sud Republike Hrvatske ) übt die rechtsprechende Gewalt auf dem Gebiet des Verfassungsrechts aus. Die Verfassungsrichter werden durch das Parlament für acht Jahre gewählt. Bei Verfassungswidrigkeit kann es Gesetze, behördliche Akte und Urteile aufheben; außerdem entscheidet es bei Streitigkeiten zwischen den anderen Verfassungsorganen. Mit der Verfassungsbeschwerde kann sich der Bürger selbst gegen Rechtsakte der Behörden und Gerichte an das Verfassungsgericht wenden, wenn der fachgerichtliche Rechtsweg erschöpft ist. In anderen Fällen kann nur ein besonderer Bürgeranwalt ( pučki pravobranitelj ) das Verfahren betreiben. Amtierende Präsidentin des Verfassungsgerichts ist Miroslav Šeparović.

Politische Parteien

Die größten Parteien Kroatiens sind die christdemokratische Hrvatska demokratska zajednica ( HDZ ) und die sozialdemokratische Socijaldemokratska partija Hrvatske ( SDP ). Kleinere Parteien sind die Sozial-liberale Partei ( HSLS ) , die Bauernpartei ( HSS ) , die Volkspartei ( HNS ) , die Istrische Demokratische Versammlung ( IDS ) , die Christlich-Demokratische Union ( HKDU ) , die slawonische Regionalpartei, die Partei des Rechts ( HSP ) , die Unabhängigen Demokraten sowie Most (Brücke unabhängiger Listen) .

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 46,1 von 120 138 von 178 Stabilität des Landes: stabiler
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [59]
Demokratieindex 6,50 von 10 59 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [60]
Freedom in the World 85 von 100 --- Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [61]
Rangliste der Pressefreiheit 27,95 von 100 56 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [62]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 47 von 100 63 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [63]

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung Kroatiens

Kroatien ist in 20 Gespanschaften (kroatisch: županija , Mehrzahl: županije ) und die Hauptstadt Zagreb , die selbst die Kompetenzen einer Gespanschaft hat, gegliedert. Die Gespanschaften haben Flächen zwischen etwa 1.000 und 5.000 km². Jede Gespanschaft verfügt über eine gewählte Gespanschaftsversammlung (kroatisch: županijska skupština ). An der Spitze der Verwaltung einer Gespanschaft steht der Gespan (kroatisch: župan ), der von der Gespanschaftsversammlung gewählt und vom Staatspräsidenten bestätigt wird.

Die Gespanschaften gliedern sich ihrerseits in Općine ( deutsch „Gemeinden“ ), von denen ein Teil den Status einer Stadt (kroatisch: grad ) hat. Insgesamt ist die Verwaltung in 124 Städte und 426 Gemeinden unterteilt. 58 % der Bevölkerung lebt in Städten.

Nr. Gespanschaft Kroatische Bezeichnung Verwaltungssitz Fläche (km²) Bevölkerung
(Volkszählung 2011)
7 Zastava bjelovarsko bilogorske zupanije.gif Gespanschaft Bjelovar-Bilogora Bjelovarsko-bilogorska županija Bjelovar 2.652 119.743
12 Flag of Brod-Posavina County.svg Gespanschaft Brod-Posavina Brodsko-posavska županija Slavonski Brod 2.043 158.559
19 Flag of Dubrovnik-Neretva County.png Gespanschaft Dubrovnik-Neretva Dubrovačko-neretvanska županija Dubrovnik 1.783 122.783
18 Zastava Istarske županije.svg Gespanschaft Istrien Istarska županija Pazin 2.820 208.440
4 Flag of Karlovac county.svg Gespanschaft Karlovac Karlovačka županija Karlovac 3.622 128.749
6 Flag of Koprivnica-Križevci County.png Gespanschaft Koprivnica-Križevci Koprivničko-križevačka županija Koprivnica 1.746 115.582
2 Flag of Krapina-Zagorje-County.svg Gespanschaft Krapina-Zagorje Krapinsko-zagorska županija Krapina 1.224 133.064
9 Flag of Lika-Senj County.png Gespanschaft Lika-Senj Ličko-senjska županija Gospić 5.350 51.022
20 Flag of Medjimurje.svg Gespanschaft Međimurje Međimurska županija Čakovec 730 114.414
14 Zastava Osječko-baranjske županije.png Gespanschaft Osijek-Baranja Osječko-baranjska županija Osijek 4.152 304.899
11 Flag of Požega-Slavonia County.png Gespanschaft Požega-Slawonien Požeško-slavonska županija Požega 1.845 78.031
8 Flag of Primorje-Gorski Kotar County.png Gespanschaft Primorje-Gorski kotar Primorsko-goranska županija Rijeka 3.582 310.195
3 Flag of Sisak-Moslavina County.png Gespanschaft Sisak-Moslavina Sisačko-moslavačka županija Sisak 4.463 172.977
17 Flag of Split-Dalmatia County.svg Gespanschaft Split-Dalmatien Splitsko-dalmatinska županija Split 4.534 455.242
15 Flag of Šibenik County.svg Gespanschaft Šibenik-Knin Šibensko-kninska županija Šibenik 2.939 109.320
5 Flag of Varaždin County.png Gespanschaft Varaždin Varaždinska županija Varaždin 1.261 176.046
10 Flag of Virovitica-Podravina County.png Gespanschaft Virovitica-Podravina Virovitičko-podravska županija Virovitica 2.068 84.586
16 Flag of Vukovar-Syrmia County.svg Gespanschaft Vukovar-Syrmien Vukovarsko-srijemska županija Vukovar 2.448 180.117
13 Flag of Zadar County.png Gespanschaft Zadar Zadarska županija Zadar 3.642 170.398
1 Flag of Zagreb County.svg Gespanschaft Zagreb 1 Zagrebačka županija Zagreb 3.078 317.642
21 Flag of Zagreb.svg Stadt Zagreb 1 Grad Zagreb Zagreb 641 792.875

1 Nicht zu verwechseln ist die Flag of Zagreb.svg Hauptstadt Zagreb , die zugleich eine Stadt und Gespanschaft bildet, mit der im Umland liegenden Flag of Zagreb County.svg Gespanschaft Zagreb .

Militär

Die Kroatische Armee umfasst in ihrer Friedensstärke etwa 21.500 Soldaten. Die Anzahl der Reservisten beträgt 102.700 Soldaten, von denen sich etwa 32.360 in Bereitschaft befinden. Insgesamt stehen 1.612.000 Bürger Kroatiens für den Verteidigungsfall bereit.

Der Wehretat der Republik Kroatien betrug 1997 etwa 1,1 Milliarden USD (1997), etwas über 5 % des Bruttosozialproduktes; 2017 lag er bei etwa 0,772 Milliarden USD (1,4 % des BIP ). [64]

Oberbefehlshaber der Armee Kroatiens ist der Staatspräsident der Republik Kroatien. Dem Sabor , dem kroatischen Parlament, obliegt die politische Kontrolle der Streitkräfte sowie die Entscheidungsgewalt über die Festlegung des Wehretats und die strategische Entwicklung.

Beitritt zur NATO

Knin , August 2011

Seit den 1990er Jahren strebte Kroatien eine Mitgliedschaft in der NATO an. Insbesondere die Flüchtigkeit des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Ante Gotovina war dabei lange Zeit ein Hindernis. Am 1. April 2009 trat die Mitgliedschaft in Kraft.

Auslandseinsätze

Kroatische Truppen waren ab November 2003 Teil der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan ( ISAF ) unter Leitung der NATO (Bildung eines regionalen Aufbauteams für den Handel der Stadt Kundus und Demilitarisierungsprogramme); ISAF wurde am 1. Januar 2015 abgelöst durch die Mission RS .

Die kroatischen Streitkräfte werden auch zu friedenserhaltenden und -sichernden Maßnahmen im Rahmen der Vereinten Nationen eingesetzt:

Wirtschaft

Allgemeines

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Kroatiens betrug im Jahr 2016 45,8 Mrd. Euro. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr 10.992 Euro. [65] Nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2007 steckte das Land über Jahre in der Krise. Kroatien verlor bis 2014 ca. ein Sechstel seiner Wirtschaftskraft. Seit 2015 mehren sich jedoch die Anzeichen wirtschaftlicher Erholung. Die Wirtschaft wuchs 2015 um 1,6 Prozent und 2016 um 3 Prozent. Dennoch hat Kroatien immer noch eine hohe Arbeitslosenquote von 16,3 % zu verzeichnen, die Jugendarbeitslosigkeit ist mit ca. 43 % sehr hoch. [66]

Kroatien war bis zum EU-Beitritt im Juli 2013 Mitglied des mitteleuropäischen Freihandelsabkommens (CEFTA); die Europäische Union ist der wichtigste Handelspartner des Landes. [67]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Kroatien Platz 74 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [68] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Kroatien 2017 Platz 95 von 180 Ländern. [69] Die Förderprogramme der EU sollen zukünftig bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Öffnung der Wirtschaft helfen.

Im „ Global Gender Gap Report 2015“ des Weltwirtschaftsforums belegte Kroatien im weltweiten Ranking Platz 59. [70] In diesem Bericht werden etwa Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern, die Beteiligung von Frauen in der Politik sowie in entscheidenden Wirtschaftspositionen eines Staates untersucht.

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar angeben. [71]

Jahr 1993 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
BIP
(Kaufkraftparität)
36,02 Mrd. 42,41 Mrd. 54,51 Mrd. 76,28 Mrd. 82,38 Mrd. 88,94 Mrd. 92,54 Mrd. 86,36 Mrd. 86,17 Mrd. 87,66 Mrd. 87,28 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
7.790 9.524 12.441 17.173 18.556 20.049 20.872 19.499 19.505 20.483 20.450
BIP -Wachstum
(real)
−8,0 % 6,6 % 3,8 % 4,2 % 4,8 % 5,2 % 2,1 % −7,4 % −1,4 % −0,3 % −2,2 %
Inflation
(in Prozent)
1.518,5 % 2,0 % 4,6 % 3,3 % 3,2 % 2,9 % 6,1 % 2,4 % 1,0 % 2,3 % 3,4 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
14,8 % 14,5 % 20,6 % 17,6 % 16,5 % 14,7 % 13,0 % 14,5 % 17,2 % 17,4 % 18,6 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
33 % 41 % 39 % 38 % 40 % 49 % 58 % 65 % 71 %
Jahr 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
88,11 Mrd. 89,61 Mrd. 92,71 Mrd. 96,86 Mrd. 101,34 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
20.703 21.144 22.052 23.227 24.424
BIP -Wachstum
(real)
−0,6 % −0,1 % 2,3 % 3,2 % 2,8 %
Inflation
(in Prozent)
2,2 % −0,2 % −0,5 % −1,1 % 1,1 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
19,8 % 19,3 % 17,1 % 14,8 % 12,2 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
82 % 86 % 85 % 83 % 78 %

Geostrategische Position

Kroatien befindet sich am Schnittpunkt der beiden paneuropäischen Verkehrskorridore MitteleuropaTürkei (Korridor X ) und AdriaUkraine bzw. – Baltikum (Korridor V).

Durch Kroatien verlaufen zudem wichtige Erdölpipelines, z. B. die Adria-Anbindung der Erdölleitung Freundschaft .

Landwirtschaft

Felder in Hrvatsko Zagorje

Die Hälfte (53,16 %) der Landfläche wird als Agrarfläche genutzt. 2007 wurden 7,2 % des Wirtschaftseinkommens durch die Landwirtschaft erzielt, wobei etwa 2,7 % der Bevölkerung in diesem Sektor tätig waren. [2] 2004 wurde 9 % sowohl des Exports als auch des Imports durch den Sektor erreicht. [72] Zu der bewirtschafteten Landflächen gehören vor allem die fruchtbaren Böden im Save-Drau-Zwischenstromland, die intensiv genutzt werden. Die wichtigsten angebauten Früchte sind Zuckerrüben , Kartoffeln , Weizen und Mais . In klimatisch begünstigten Lagen werden auch einige Sonderkulturen angebaut, vor allem Wein und Obst . In Süddalmatien werden mit Tabak und Zitrusfrüchten hohe Ernteerträge erzielt. In der Viehhaltung dominieren die Rinder- , Schaf- und Schweinezucht . In Dalmatien ist der Fischfang eine wichtige Einkommensquelle.

Bergbau

Kroatien ist relativ reich an Bodenschätzen. Vor Ausbruch der Jugoslawienkriege 1991 war die Bergbauindustrie einer der bedeutendsten Arbeitgeber. Erdgas , Erdöl , Steinkohle , Braunkohle , Bauxit , Eisenerz und Porzellanerde ( Kaolin ) gehören zu den wichtigsten Rohstoffen Kroatiens. In manchen Regionen gibt es auch kleine Vorkommen von Calcium , Naturasphalt , Kieselerde , Glimmer und Salz . Darüber hinaus werden Graphit und Baumaterialien (vor allem Betongrundstoffe) abgebaut.

Industrie

Frachthafen in Pula

Die vorherrschenden Industriebetriebe in Kroatien sind Erdölraffinerien , Eisen- und Stahlwerke , Schiffswerften , Chemieunternehmen und Produktionsstätten für Nahrungsmittel , Maschinen , Zement und Beton , Metallwaren und Textilien . Die ehemals bedeutende Bergbauindustrie verzeichnet seit einigen Jahren Rückgänge in der Produktion. Viele der Industriebetriebe Kroatiens wurden im Kroatienkrieg zerstört oder beschädigt. Der Wiederaufbau der Anlagen bindet viele finanzielle Mittel und verhindert eine weitere Entwicklung in einigen anderen Produktionsbereichen. Als Folge des Krieges im eigenen Lande fiel 1991 die Industrieproduktion um 42,5 %. [73] Ab 1993 verzeichnete die kroatische Wirtschaft Zuwachsraten, und bis 1996 konnten wieder in den meisten Branchen erhebliche Produktivitätssteigerungen verzeichnet werden. Wichtige Industrieunternehmen sind der Mineralöl- und Gas-Konzern Industrija nafte (INA) (etwa 17.000 Beschäftigte), der Elektrotechnik-Hersteller Končar Group sowie die Lebensmittelkonzerne Agrokor (etwa 36.000 Beschäftigte), Podravka und Kraš .

Bankwesen

Das Bankwesen ist konsolidiert und die größten Banken des Landes haben mit italienischen und österreichischen Großbanken fusioniert bzw. wurden von diesen übernommen. Zu den größten Banken in Kroatien zählen die Zagrebačka banka , Privredna banka , Splitska banka , Raiffeisenbank Austria , HVB Croatia banka , OTP banka und Karlovačka banka . Die einzige größere Bank, die nicht von ausländischen Banken aufgekauft wurde, ist die Hrvatska Poštanska Banka – die kroatische Postbank. Eine Privatbank ist die KentBank .

Tourismus

Campingplatz bei Prapratno

Kroatien ist für seine Küste mit hunderten vorgelagerten Inseln bekannt [74] . Auf dem „World Tourism Barometer“, das ua die Bekanntheit von Touristenzielen misst, [75] nimmt das Land weltweit den 18. Platz ein. Jährlich reisen etwa 10 Mio. Menschen nach Kroatien. Im Rekordjahr 2008 sorgten sie für einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. Euro. Die Einnahmen aus dem Tourismus beliefen sich 2011 auf 6,6 Mrd. und 2012 auf 7 Mrd. Euro. [76] Damit trug die Fremdenverkehrsbranche etwa ein Fünftel zum BIP des Landes bei (mehr als in jedem anderen EU-Land [77] ); sie war und ist ein wichtiger Teil des Dienstleistungssektors .

Energie

Zur Erzeugung von elektrischer und Wärmeenergie werden in Kroatien vorrangig Erdöl, Kohle und Wasser genutzt. Daneben versorgt das Kernkraftwerk Krško in Slowenien , das in einem gemeinsamen Projekt zwischen Kroatien und Slowenien errichtet wurde, den Norden Kroatiens, vor allem Zagreb , mit Strom. Wasserkraftwerke sind meist in der Küstenregion Kroatiens vorzufinden. Das größte Wasserkraftwerk in Kroatien liegt am Perućko jezero (Peruća-See) nahe Sinj . Seit einem Beschluss vom März 2007 werden in Kroatien auch Erneuerbare Energien subventioniert.

Strom wird zu 24,5 % aus Wasserkraft , 15,8 % Kernenergie und 27,5 % aus fossilen Brennstoffen gewonnen, 30,9 % werden auf dem Strommarkt dazugekauft (Stand 2011). [78] Windenergie machte einen Anteil von 1,3 % aus, 2010 waren es 0,8 % gewesen.

Staatshaushalt

Laut Schätzungen der CIA umfasste der Staatshaushalt 2012 Ausgaben von umgerechnet 23,42 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 21,56 Mrd US-Dollar gegenüber. Das Defizit wird mit 3,2 % des BIP angegeben. [2]
Laut CIA wird die Staatsverschuldung für 2012 auf 68,2 % des BIP geschätzt. [2]

Infrastruktur, Verkehr und Telekommunikation

Das Autobahnnetz in Kroatien (2009)

Straßenverkehr

2005 fertiggestellte Autobahn A1 ZagrebSplit , nahe Maslenica

Das kroatische Autobahnnetz gehört zu den jüngsten in Europa. Viele Autobahnkilometer wurden erst kürzlich fertiggestellt und ein Ende der regen Bautätigkeit ist noch nicht abzusehen. Das Hauptprojekt stellte hierbei die Autobahn A1 ZagrebSplit dar, die im Frühling 2005 fertiggestellt wurde und eine durchgehende Autobahnverbindung zwischen den beiden größten kroatischen Städten bietet. Bis 2008 sollten einige wichtige Bauprojekte verwirklicht sein. Dazu zählen die Verlängerung der Autobahn bis Ploče in Süddalmatien , bessere Verkehrslösungen für Rijeka (weitere Umgehung), die Autobahnverbindung nach Osijek , der Autobahnausbau nach Sisak und die Autobahnanbindungen in Richtung Serbien , Slowenien sowie Österreich . Zurzeit wird der Ausbau zahlreicher Raststätten entlang aller kroatischen Autobahnen vorangetrieben. Ebenso sollten mittels modernster Videoüberwachungstechnik Unfälle vermieden werden. Die kroatischen Autobahntunnel zählen zu den sichersten in Europa. [79]

Schienenverkehr

Regionalzug von Zagreb nach Savski Marof

Der von den 2006 privatisierten Hrvatske željeznice betriebene Bahnverkehr in Kroatien ist mit einem Streckennetz von 2974 Kilometern [80] unterentwickelt und wenig konkurrenzfähig zum Busnetz, das in der Regel Strecken preiswerter und in kürzeren Intervallen bedient. Seit 2005 verkehren auf der Bahnstrecke Zagreb–Rijeka sowie weiter nach Knin und nach Split die Neigezüge der Baureihe 7123 , die eine viel komfortablere und kürzere Reisezeit ermöglichen als zuvor. Im Gegensatz dazu stehen die veralteten Triebwagen auf anderen Strecken insbesondere in den Osten nach Slawonien . Neben der abgeschlossenen Modernisierung der Strecke Zagreb–Split soll eine neue Bahnstrecke von Botovo an der Grenze zu Ungarn über Zagreb bis nach Rijeka gebaut werden. Dazu gehören auch Überlegungen für eine Neubaustrecke Zagreb–Rijeka . Mit einer Fertigstellung ist nach Informationen von 2012 jedoch vor 2025 nicht zu rechnen. [81]

Flugverkehr

Ein A320 der Croatia Airlines in Zagreb

Die Regierung investiert ua in den Ausbau der Flughäfen von Zagreb und Brač . Die bedeutendsten Flughäfen sind

Seeverkehr und Binnenschifffahrt

Fähre im Hafen von Rijeka , dem Handels- und Wirtschaftszentrum Kroatiens an der Adria

In Kroatien gibt es mehrere wichtige Adriahäfen. Der größte Hafen an der östlichen Adriaseite ist Rijeka , gefolgt vom Industriehafen Ploče und dem Passagierhafen Split. Als bedeutender Binnenhafen gilt Vukovar an der Donau .

Telekommunikation und Internet

Der Telekommunikationssektor ist in Kroatien bereits weit entwickelt, insbesondere was die Mobilfunknetze betrifft und hat in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbranchen in Kroatien die größten Fortschritte gemacht. Dies ist auch daran ersichtlich, dass der Telekommunikationssektor in diesem Land einen höheren Anteil am BIP trägt, als dies in den alten EU-Ländern der Fall ist (über 5 %). Auch die Gesetzgebung in diesem Bereich befindet sich bereits auf europäischem Niveau. Als Folge der Liberalisierung des Marktes im Jahr 2005 kommen immer mehr alternative Telekommunikations-Betreiber auf den kroatischen Markt.

In Kroatien gibt es momentan (Stand: 2018) die Mobilfunknetzbetreiber A1 Hrvatska , Hrvatski Telekom sowie Tele2 , wobei noch zusätzlich die Mobilfunk-Discounter Bonbon sowie Tomato miteinander im Wettbewerb stehen. Die beiden größten Netze garantieren eine flächenmäßige Abdeckung von über 98 %. Auch die Einführung neuer Technologien, wie WAP , GPRS oder MMS wurde rasch durchgeführt. Ebenso sind UMTS und LTE verfügbar. Dem kroatischen Telekommunikationssektor wird immer noch recht gutes Wachstumspotential zugeschrieben, da noch keine vollständige Marktsättigung erreicht wurde.

Breitbandinternetzugänge sind nicht im ganzen Land verfügbar. Durch gezielte Wachstumsanreize soll der Ausbau beschleunigt werden. 2005 wurden in Kroatien bereits Frequenzlizenzen für Internet- Funknetzwerke vergeben. Insbesondere durch neue WiMAX -Funknetzwerke soll die Internet -Infrastruktur in ganz Kroatien ausgebaut werden. Die flächenmäßige Abdeckung ganzer Städte und Regionen mit dieser Technik wurde hierbei beschlossen.

Im Jahr 2019 nutzten 79 Prozent der Einwohner Kroatiens das Internet . [82]

Kultur und Gesellschaft

Die Universität Zadar gehört zu den ältesten Universitäten in Europa. Sie wurde 1396 als Universitas Jadertina gegründet

In kultureller und architektonischer Hinsicht wurde der Norden und Nordosten Kroatiens durch seine lange gemeinsame Geschichte mit Ungarn bzw. Österreich im Baustil des Barock geprägt. Der Süden des Landes, das Küstenland von Istrien , der Kvarner -Bucht, des Hrvatsko primorje und Dalmatiens hingegen wurden architektonisch vorwiegend im Stil der Renaissance durch die frühere Seemacht Venedig (1409 bis etwa 1815) beeinflusst.

Literatur

Erste kroatische Literatur entstand im 11. Jahrhundert. Zu den kanonischen Autoren der kroatischen Literatur zählen Marko Marulić , Marin Držić , Ivan Gundulić , Ivan Mažuranić , August Šenoa , Ivana Brlić-Mažuranić , Antun Gustav Matoš , Miroslav Krleža , Marija Jurić Zagorka und andere mehr.

Musik

In Kroatien ist sowohl moderne Rock- und Popmusik , als auch traditionelle Tamburica - (gitarrenartiges Musikinstrument) und Klapa - (Männerchor) Musik weit verbreitet. Viele kroatische Künstler feiern auch international Erfolge wie z. B. 2Cellos , Tomislav Miličević ( 30 Seconds to Mars ), Krist Novoselić (ehemaliges Bandmitglied von Nirvana), Sandra Nasić (Guano Apes) uvm

Kulturhistorisches

Die Bezeichnung des Kleidungsstückes „ Krawatte “ geht auf den Namen eines Volkes der Kroaten zurück. Die kroatischen Soldaten trugen im 17. Jahrhundert ein ähnliches Kleidungsstück um den Hals, ein Halsband mit Fransen, durch das sie recht einfach zu unterscheiden waren. Das Wort „cravate“ wird zum ersten Mal in der französischen Enzyklopädie im 17. Jahrhundert erwähnt, als kroatische Soldaten am Hof Ludwigs XIV. in Paris weilten. Das französische Wort für die Kroaten lautet Croates , was leicht auf das Wort cravate oder im Deutschen „Krawatte“ schließen lässt. (Näheres, siehe: Geschichte der Krawatte ).

Wissenschaft

Gebäude der Universität Rijeka

Kroatien besitzt mehrere Hochschulen (kroatisch sveučilište ), darunter fünf polytechnische und 14 öffentliche und private Fachhochschulen (kroatisch veleučilište ). Die sieben Universitäten des Landes befinden sich in Dubrovnik , Osijek , Pula , Rijeka , Split , Zadar sowie in der Hauptstadt Zagreb . Daneben unterhalten die einzelnen Universitäten zahlreiche Institute in anderen Städten Kroatiens, wie z. B. in Varaždin . Weitere etwa 40 Forschungsinstitute bzw. wissenschaftliche Großprojekte werden in einer offiziellen Website zusammengefasst. [83]

Die älteste genuin-kroatische Wissenschaftsinstitution ist Matica hrvatska , die in der Donaumonarchie zur Kultur- und Sprachpflege ins Leben gerufen wurde.

Bildung

Die Schulpflicht gilt nach der Regelung von 2007 für Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren. Die Schulpflicht wird acht Jahre auf der Grundschule abgeleistet, danach wird der Schulbesuch drei Jahre bis zur 11. Klasse auf einer Fachschule bzw. vier Jahre bis zur 12. Klasse auf einem Gymnasium fortgesetzt.

In Kroatien wird muttersprachlicher Unterricht für ethnische Minderheiten sowohl an Grundschulen als auch an weiterführenden Schulen (Gymnasien) in folgenden Sprachen angeboten: Tschechisch, Ungarisch, Italienisch, Serbisch und Deutsch. Für den Unterricht der insgesamt 3207 serbischen Schüler in serbischer Sprache waren 2008/09 landesweit 459 Lehrer eingesetzt. An zweiter Stelle folgte der Muttersprachenunterricht für 2139 italienische Schüler durch 374 Lehrkräfte. Deutschsprachiger Unterricht wird nur noch an einer Grundschule angeboten. [84]

Etwa jeder vierte Kroate spricht Englisch, jeder siebte deutsch. [85]

Die Analphabetenrate bei den über 15-Jährigen lag laut CIA 2010 bei 1,2 % der Gesamtbevölkerung. [2]

Medien

Im März 2016 entließ die Regierung den Generaldirektor des öffentlichen Rundfunks HRT. Dieser wurde nach Angaben von Reporter ohne Grenzen von einem „regierungstreuen“ Direktor ersetzt. [86]

Druckerzeugnisse

Die Presse in Kroatien ist überwiegend auf die Hauptstadt Zagreb konzentriert. Zu den bedeutendsten Tageszeitungen gehören Večernji list , Jutarnji list , Slobodna Dalmacija und Novi list . Die meistgelesenen Wochenmagazine sind Globus , Nacional und Hrvatski list . Seit 2005 etablieren sich immer mehr Zeitungen im Kleinformat. Dazu zählen 24 sata sowie die Gratiszeitungen Metropola und Metro .

Fernsehen-/Sender

Kroatien verfügt über ein duales Fernseh- und Rundfunksystem . Aus dem staatlichen Radio Televizija Zagreb ging 1991 Hrvatska radiotelevizija (HRT) hervor, das derzeit fünf Kanäle ausstrahlt. Bereits seit den 1980er Jahren gibt es in Kroatien lokale Privatfernsehsender. Am kroatischen Fernsehmarkt etablierten sich im Zuge der Liberalisierung in den letzten Jahren auch national-sendende Privatsender.

Die Privatsender RTL Televizija und Nova TV sowie RTL 2 , RTL Kockica , CMC und Doma TV können in ganz Kroatien über DVB-T und DVB-T2 sowie im Kabel frei empfangen werden. Viele weitere Programme sind gegen Gebühr in den unterschiedlichen Pay TV Paketen enthalten, die über DVB-T2, DVB-C und DVB-S empfangen werden können. HRT1 (nur Nachrichten, Reportagen und Filme sowie Serien aus Kroatien), HRT4 (außer bei Sportübertragungen) und HRT International sowie Z1 aus Zagreb sind per Satellit auch europaweit unverschlüsselt empfangbar.

Radio

Neben den staatlichen Radiosendern der HRT und den national-ausgestrahlten Privatsendern Otvoreni radio , Narodni radio und Radio Marija gibt es in Kroatien bereits seit den frühen 1990er Jahren dutzende lokale Privatradiosender.

Film

Die einzige große kroatische Filmproduktionsfirma ist Jadran Film , die u. a in den 1960er Jahren an den Karl-May-Filmen beteiligt war. Zahlreiche kroatische Schauspieler sind auch dem internationalen Publikum bekannt, darunter Goran Višnjić , Ivana Miličević , Mira Furlan , Miroslav Nemec (dt.Tatort), Dunja Rajter , Antonija Šola oder Mimi Fiedler . Der bekannteste Kroate im Filmgeschäft dürfte allerdings der Oscarpreisträger Branko Lustig sein. Lustig produzierte ua Schindlers Liste, Gladiator und Hannibal. Zudem spielte er in zahlreichen nationalen und internationalen Filmproduktionen mit.

Sport

Eine spezifisch kroatische Sportart ist Picigin , ein beliebtes Strandballspiel in seichtem Wasser, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Split entwickelt wurde.

Sportliche Erfolge

Sportliche Großveranstaltungen

UNESCO Weltkultur- und Naturerbe der Menschheit

Die kroatischen Weltkultur- oder Naturerbestätten geordnet nach den Eintragungsjahren [88]
1. 1979 Historischer Komplex der Stadt Split mit dem Palast Kaiser Diokletians
2. 1979, 1994 Altstadt von Dubrovnik
3. 1979, 2000 Nationalpark Plitvicer Seen
4. 1997 Bischöflicher Komplex der Euphrasius-Basilika im historischen Stadtkern von Poreč
5. 1997 Historische Stadt Trogir
6. 2000 Kathedrale des Heiligen Jakob (Katedrala svetog Jakova) in Šibenik
7. 2008 Ebene von Stari Grad auf der Insel Hvar

Museen

Museen
1. Čakovec Museum der Region Međimurje
2. Dubrovnik

Heimatmuseum, Ethnographisches Museum, Schatzkammer der Kathedrale, Archäologisches Museum, Museum für moderne Geschichte sowie das Geburtshaus von Marin Držić .
3. Gospić Museum Lika; im nahegelegenen Smiljan befindet sich im Geburtshaus von Nikola Tesla dessen biografische Sammlung
4. Hlebine Galerie naiver Kunst, Museumssammlung von Ivan Generalić
5. Karlovac Stadtmuseum Karlovac
6. Klanjec Galerie des Bildhauers Antun Augustinčić
7. Krapina Evolutionsmuseum und Fundort des Urmenschen Hušnjakovo, Museum Ljudevit Gaj
8. Kumrovec Ethno-Museum Staro Selo (Altes Dorf) mit alten originalen Häusern; das Geburtshaus von Josip Broz Tito
9. Makarska Malakologisches Museum (Muschelsammlung), Stadtmuseum Makarska
10. Osijek Museum Slawoniens, Galerie der bildenden Künste
11. Pazin Stadtmuseum Pazin, Ethnografisches Museum Istriens
12. Pula Archäologisches Museum Istriens
13. Split Museum kroatischer archäologischer Denkmäler, Archäologisches Museum Split , Galerie des Bildhauers Ivan Meštrović
14. Trakošćan Schlossmuseum Trakošćan mit einer großen Sammlung alter Waffen
15. Varaždin Stadtmuseum Varaždin in der Alten Burg – Historische Abteilung und Entomologische Abteilung (Insektensammlung)
16. Zadar Archäologisches Museum Zadar, Volksmuseum Zadar, Seefahrtsmuseum, Ständige Ausstellung sakraler Kunst
17. Zagreb Archäologisches Museum, Ethnografisches Museum, Kroatisches Museum für naive Kunst, Moderne Galerie Zagreb, Museum der Stadt Zagreb, Mimara-Museum mit Kunstwerken aus allen Epochen, Museum für Kunst und Handwerk, Naturwissenschaftliches Museum, Museum für moderne Kunst, Strossmayer-Galerie alter Meister, Technisches Museum

Feiertage in Kroatien

Datum Deutsche Bezeichnung Kroatische Bezeichnung Anmerkungen
1. Januar Neujahr Nova godina
6. Januar Heilige Drei Könige Sveta tri kralja
Ostermontag Ostermontag Uskrsni ponedjeljak bewegliches Datum
1. Mai Tag der Arbeit Praznik rada
60 Tage nach Ostern Fronleichnam Tijelovo bewegliches Datum
22. Juni Tag des antifaschistischen Kampfes Dan antifašističke borbe
30. Mai [7] Staatsfeiertag Dan državnosti
5. August Tag des Sieges und der heimatlichen Dankbarkeit Dan pobjede i domovinske zahvalnosti
15. August Mariä Himmelfahrt Velika Gospa
1. November Allerheiligen Svi sveti
18. November [7] Gedenktag für die Opfer des Heimatkrieges und Gedenktag für die Opfer von Vukovar und Škabrnja Dan sjećanja na žrtve Domovinskog rata i Dan sjećanja na žrtvu Vukovara i Škabrnje
25. Dezember Weihnachten , 1. Weihnachtsfeiertag Božić
26. Dezember Stephanitag , 2. Weihnachtsfeiertag Blagdan svetog Stjepana

Siehe auch

Portal: Kroatien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Kroatien

Literatur

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Europäische Union ( Eurostat ): Population on 1 January , Stand 2020.
  2. a b c d e The World Factbook. Abgerufen am 28. August 2013 .
  3. Europäische Union ( Eurostat ): Kroatien – Länderinfo , Stand 2015.
  4. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  5. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  6. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( Online [PDF]).
  7. a b c Zakon o blagdanima, spomendanima i neradnim danima u Republici Hrvatskoj (Gesetz über Feiertage, Gedenktage und arbeitsfreie Tage in der Republik Kroatien) (kroatisch) . In: Narodne novine (Volkszeitung der Republik Kroatien) , 15. November 2019.  
  8. 30. svibnja - Dan državnosti (30. Mai - Staatsfeiertag) ( kroatisch ) Sabor der Republik Kroatien. Abgerufen am 31. Mai 2021.
  9. Peter Jordan: Großgliederung Europas nach kulturräumlichen Kriterien. In: Europa Regional, 13. Jahrgang, 2005, Heft 4, S. 164.
  10. Statistisches Jahrbuch 2017 der Republik Kroatien
  11. Walter, G.: Kroatien. München, 2001
  12. http://de.climate-data.org/country/82/
  13. http://en.tutiempo.net/climate/croatia.html
  14. All blue flag awarded sites per country. In: blueflag.org. Abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  15. Geografija.hr, „Voda: resurs 21. stoljeća“ ( Memento vom 22. Juni 2007 im Internet Archive ) (kroatisch)
  16. Weltwasserentwicklungsbericht der Vereinten Nationen, März 2006
  17. Schwarz, U.: Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects , Report, 2012, 151 pp. (PDF; 6,4 MB)
  18. Environmental Sustainability Index 2005 ( Memento vom 26. Januar 2007 im Internet Archive ) (PDF; 18,6 MB)
  19. Bureau of Ecological Studies (2007): Karte 8 zum Grünen Band Europas ( Memento vom 28. Juni 2014 im Internet Archive ) (PDF)
  20. Delo.si Pahor prejel odgovor komisije glede ERC (5. März 2008) ( Memento vom 7. Juli 2009 im Internet Archive )
  21. Delo.si Rupel: Hrvaška pogajalska izhodišča prejudicirajo mejo (13. Oktober 2008) ( Memento vom 29. Oktober 2008 im Internet Archive )
  22. Matthias Koeffler, Matthias Jacob: Kroatien , Trescher Verlag, 2014, ISBN 978-3-89794-240-0 , S. 25
  23. Republik Kroatien. Archiviert vom Original am 2. Februar 2008 ; abgerufen am 28. Februar 2015 .
  24. WHO Life Expectancy at birth. Weltgesundheitsorganisation , 2012, abgerufen am 6. Dezember 2014 (englisch).
  25. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  26. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( Online [abgerufen am 30. September 2018]).
  27. Vjesnik on-line – Teme dana. Archiviert vom Original am 30. August 2002 ; abgerufen am 28. Februar 2015 .
  28. http://www.dzs.hr/Hrv/censuses/Census2001/Popis/H01_02_02/H01_02_02.html
  29. http://www.dzs.hr/Eng/censuses/census2011/results/htm/E01_01_04/e01_01_04_RH.html
  30. www.povratak.hr ( Memento vom 6. Oktober 2007 im Internet Archive ) (kroatisch)
  31. Croatia: The Roma and the right to education ( Memento vom 18. November 2006 im Internet Archive ), Amnesty International, November 2006 (englisch)
  32. Stanovništvo prema materinskom jeziku po gradovima/općinama, popis 2011. In: Popis stanovništva 2011. Državni zavod za statistiku RH, abgerufen am 19. Dezember 2012 .
  33. außer Zahlen für griechisch-katholische Mitglieder
  34. SAS Output. In: dzs.hr. Abgerufen am 1. Januar 2017 .
  35. Liste antiker Stätten#Kroatien
  36. Ancient Greek helmet found in Croatia. Greek Reporter , abgerufen am 19. Juli 2021 .
  37. Heinrich Kunstmann : Die Slaven, Ihr Name, ihre Wanderung nach Europa und die Anfänge der russischen Geschichte in historisch-onomastischer Sicht. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06816-3 , S. 39.
  38. Srpsko Kulturno Drustvo
  39. Operation: Last Chance. Abgerufen am 29. März 2011 .
  40. United States Holocaust Museum: Holocaust Era in Croatia 1941–1945. Abgerufen am 29. März 2011 .
  41. Marie-Janine Calic : Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert Verlag CH Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60645-8 , S. 167
  42. Marie-Janine Calic : Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert Verlag CH Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60645-8 , S. 216
  43. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 95.
  44. Dunja Melčić: Der Jugoslawien-Krieg. Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden 1999, ISBN 3-531-13219-9 , S. 544.
  45. Kroatisches Außenministerium ( Memento vom 13. August 2010 im Internet Archive )
  46. EU Bulletin 10-2001 ( Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive )
  47. Kroatien Innenpolitik
  48. Mitteilung der deutschen Bundesregierung zur Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen ( Memento vom 20. Oktober 2013 im Webarchiv archive.today )
  49. https://web.archive.org/web/20101205162321/http://de.euronews.net/2008/11/05/ec-report-card-shows-enlargement-candidates-are-a-mixed-bag/
  50. Offizielles Endergebnis des Referendums über den Beitritt der Republik Kroatien zur Europäischen Union. Staatliche Wahlkommission der Republik Kroatien, 27. Januar 2012 ( Memento vom 28. Dezember 2013 im Internet Archive ) (PDF; 2 MB)
  51. Kroatien hält schon vor EU-Beitritt Europawahl ab ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive ), Zeit online
  52. Kroatien: Koalition zwischen HDZ und Most fix, derstandard.at, 7. Oktober 2016
  53. vgl. Artikel 88 der kroatischen Verfassung
  54. Kroatien wählt erstmals Frau zur Präsidentin , sz.de
  55. Inauguracija prve predsjednice , jutarnji.hr, 27. Januar 2015 (kroatisch)
  56. Milanovic gewinnt Präsidentenwahl , auf tagesschau.de
  57. Politisches System. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2017 ; abgerufen am 20. Oktober 2017 .
  58. tagesschau.de
  59. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  60. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  61. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  62. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  63. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  64. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  65. Auswärtiges Amt – Kroatien – Übersicht , zuletzt gesehen am 29. Oktober 2017.
  66. Auswärtiges Amt – Kroatien – Wirtschaft , zuletzt gesehen am 29. Oktober 2017.
  67. MEPs to vote on accession of Croatia to EU Thursday, European Parliament/News
  68. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( Online [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  69. http://www.heritage.org/index/ranking
  70. World Economic Forum, „The Global Gender Gap Report 2015“ (englisch)
  71. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 7. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  72. Croatia Country Report ( Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive ), Study on the state of agriculture in five applicant countries, 2006
  73. Djekovic-Sachs, Ljiljana: Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens zwischen Stabilisierung und Zusammenbruch , in: Südosteuropa-Mitteilungen, Band 33 (Jahr 1993), S. 28
  74. Croatian Beaches. Abgerufen am 29. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  75. 12 Beautiful Places to Visit in Croatia | ArrestedWorld. 26. Oktober 2019, abgerufen am 29. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  76. Kroatien verzeichnet in 2012 Rekordwachstum im Tourismus zuletzt gesehen am 27. März 2016
  77. FAZ.net 19. Juli 2021: Kroatiens Angst vor einem kurzen Sommer (siehe auch COVID-19-Pandemie in Kroatien )
  78. Übersicht Stromquellen Kroatien (2011) (englisch)
  79. ADAC - Kroatische Tunnel ( Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.adac.de
  80. Eigendarstellung der HŽ
  81. Kroatien sucht PPP-Partner für Bahnausbau. Germany Trade&Invest, 19. Januar 2012
  82. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  83. Science & Research. Republic of Croatia, abgerufen am 5. Juli 2019 (englisch).
  84. Das Statistische Jahrbuch für die Republik Kroatien, 2010 Absatz 26/10 Seite 482. (PDF; 14,2 MB) Abgerufen am 7. März 2012 .
  85. Archivierte Kopie ( Memento vom 26. Mai 2013 im Internet Archive ) Zugriff 29. August 2012
  86. Reporter ohne Grenzen e. V.: Überblick. Abgerufen am 1. Dezember 2017 .
  87. Handball EM 2018 Spielorte in Kroatien. Abgerufen am 12. Januar 2018 .
  88. Weltkultur- oder Naturerbestätten der UNESCO

Koordinaten: 45° N , 15° O