Listi yfir helstu mannfall í sjónum 2011–2020

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Þessi listi yfir meiriháttar mannfall í sjónum 2011–2020 inniheldur slys í siglingageiranum sem ollu manntjóni eða miklu tjóni á eignum.

Listar

2011

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
27. mars 2011 Flóttamannabátur 61 látinn Í bátaslysinu við Trípólí árið 2011 , eftir að eldsneyti og matvæli urðu, rak flóttamannabátur í neyð á milli Trípólí og Lampedusa vikum saman án þess að honum var bjargað. Af 72 manns um borð létust 61 á sjó. Að sögn eftirlifenda hafði báturinn sést nokkrum sinnum með þyrlum og skipum en engar björgunartilraunir urðu til. Evrópuráðið fann í opinberri skýrslu skrá yfir mann- og stofnanabrest [1] og mælti með ályktun 1872 árið 2012, NATO , innlendum sjóbjörgunarsamtökum og hinum ýmsu þingum varðandi þetta atvik og 1500 dauðsföll við Miðjarðarhafið árið 2011. að skipuleggja björgun þeirra á sjó betur í samræmi við alþjóðlegar skuldbindingar. [2]
6. apríl 2011 Flóttamannabátur ≈ 250 saknað Um það bil 39 mílur frá strönd Lampedusa rak flóttamannabátur í neyð og valt. [3]
3. júní 2011 Flóttamannabátar ≈ 200 dauðsföll Nokkrir flóttamannabátar frá Líbíu lentu í neyð við strendur Túnis eftir mikla læti um borð í bátunum vegna ofhleðslu. Margir hoppuðu fyrir borð og drukknuðu. Strandgæslan í Túnis bjargaði í kjölfarið 570 manns en áætlað er að 200 manns, aðallega afrískir flóttamenn, hafi látið lífið. [4]
3. júlí 2011 Flóttamannabátur 197 látnir Á leiðinni frá Súdan til Sádi -Arabíu sökk flóttamannabátur í Rauðahafinu eftir að eldur kom upp um borð. 197 manns týndu lífi, aðeins þremur eftirlifendum var bjargað síðar. [5]
10. júlí 2011 Búlgaría 129 látnir Rússneska farþegaskipið Búlgaría (1003 GT) sökk á Volgu, nálægt Sjukejewo , af ástæðum sem eru ekki nákvæmlega ljósar. Skipið var líklega ofhlaðið og skipið, smíðað 1955, er sagt hafa verið í slæmu ástandi í sumum tilfellum. 129 manns létust í sökkvunni, 79 eftirlifendur voru sóttir af öðru farþegaskipi. Rússnesk stjórnvöld ákváðu síðar að ekki mætti ​​nota skip af þessari gerð í framtíðinni. [6]
10. september 2011 Kryddeyjamaður I. 2967 látnir Tansaníska farþegaskipið Spice Islander I (836 GT) sökk snemma morguns 10. september 2011 milli eyjanna Unguja og Pemba, sem eru hluti af Zanzibar eyjaklasanum, vegna ofhleðslu. Það voru meira en 3200 farþegar um borð, þó að skipið væri aðeins hannað fyrir um 700 manns. Aðeins var hægt að ná 203 líkum. [7] Með líklega um 3.000 dauðsföllum var þetta slys eitt mesta hamfaraslys í siglingum .
15. september 2011 Norðurlönd 2 dauðir Um borð í norska farþegaskipinu Nordlys (11.204 GT, skipafélagið Hurtigruten AS ) kom upp eldur í vélarrúminu við Álasund að morgni 15. september 2011. Farþegar voru færðir um borð með björgunarbátunum. Nordlys var viðlegið til að slökkva eldinn í höfninni í Ålesund, þar sem rýma þurfti hluta miðborgarinnar vegna mikils reyks. Að sögn norsku lögreglunnar létust tveir áhafnarmeðlimir í slysinu. [8] [9]
5. október 2011 Rena 0 Gámaskipið Rena (37.209 GT) sem sigldi undir fána Líberíu rakst á Astrolabe rifið 5. október 2011 á leið sinni frá Napier til Tauranga . Allir áhafnarmeðlimirnir 25 voru komnir í öryggisskyni í tæka tíð. Eldsneytistankar, sem innihélt 1.500 til 2.000 tonn af svartolíu , upphaflega var óskemmdur, en olía leki frá brotnum pípur, sem glompa Awanuia gæti að hluta dæla út á næstu vikum. Hins vegar helltist 350 tonnum af olíu í sjóinn og mengaði strendur Flóaborgarinnar. Þann 8. janúar 2012 brotnaði Rena í tvennt, skuthlutinn sökk skömmu síðar. [10]
17. desember 2011 Flóttamannabátur ≈ 200 dauðsföll Á leiðinni til jólaeyjar í Ástralíu sökk indónesískur flóttamannabátur eftir bilun í vél í óveðri við Austur -Java . Áætlað er að um 200 manns drukknuðu, sem lítill fjöldi líf jakki stuðlaði einnig, samkvæmt vikið upplýsingum, voru 33 til 87 lifðu bjargað. [11]
18. desember 2011 Kolskaya 53 látnir Í sjó á Okhotsk , um 170 sjómílur norðaustur af Sakhalin , rússneska olíu pallur Kolskaya sökk í sterk stormi. Pallurinn, sem annað skip dró, varð fyrir nokkrum vatnshlaupum í fellibylnum og sökk á aðeins 20 mínútum. Af 67 mönnum um borð var aðeins hægt að bjarga 14 úr ísköldu vatni með fylgdarbílum. Rússneskir rannsóknarmenn komust síðar að þeirri niðurstöðu að öryggisreglur hefðu verið brotnar á meðan pallurinn var í gangi í óveðrinu. [12]
24. desember 2011 Flóttamannabátur 38 látnir Flóttamannabátur frá Haítí leki um 100 metra frá Punta de Maisí á Kúbu og sökk. 87 manns var bjargað en að minnsta kosti 38 manns létust. [13] [14]
25. desember 2011 Vinalines drottning 22 látnir Víetnamska lausafyrirtækið Vinalines Queen (31.247 GT), á leið frá Morowali ( Indónesíu ) til Ningde ( Alþýðulýðveldið Kína ), sökk í miklum vetrarstormi í Filippseyjahafi , norðaustur af Luzon . [15] 54.000 tonnum af nikkelgrýti hlaðnu skipi hvolfdi í allt að tíu metra háum öldum og sökk á skömmum tíma. Óveðrið gerði allar björgunaraðgerðir erfiðar í fyrstu. Einum eftirlifandi var aðeins bjargað úr flutningaskipinu London Courage 30. desember. [16] Alls létust 22 af 23 áhafnarmeðlimum.
31. desember 2011 Prem Divya 5 dauðir Í höfninni í Fujairah , við endurbætur á skipasmíðastöð á indverska tankskipinu Prem Divya (89.990 GT), urðu þrjár sprengingar af ástæðum sem ekki er nákvæmlega skilið. Að minnsta kosti þrír starfsmenn létu lífið og tveggja manna er saknað. Væntanlega ollu flugneistar slysinu við suðuvinnu. [17]

2012

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
13. janúar 2012 Costa Concordia 32 látnir Ítalska skemmtiferðaskipið Costa Concordia (114.147 GT) ók af gáleysi í átt að landi skammt frá landi nálægt eyjunni Giglio (fyrir framan Monte Argentario á Ítalíu ) og skall á einum af klettunum við eyjuna um klukkan 22, með skrokkinn yfir tæplega 70 m Lengd rifnaði upp. Skipinu hvolfdi síðan nálægt ströndinni, bakborðsmegin og yfirbygging skipsins stóð enn upp úr vatninu. 32 létust í slysinu. Um 4200 manns voru um borð þegar slysið varð. Nokkrir farþegar drukknuðu eða dóu úr hjartaáföllum eftir að hafa hoppað í vatnið í skelfingu.
15. janúar 2012 Doola 3 5 dauðir Í Gula hafinu , um 18 sjómílur vestur af Incheon , sprakk suður -kóreska bensínflutningaskipið Doola 3 (4.191 GT) af ástæðum sem hafa ekki enn verið skýrðar. Skipið brotnaði síðan í sundur og sökk síðar við ströndina. Fimm af 16 áhafnarmeðlimum létust. Samkvæmt óstaðfestum fregnum er sagt að nokkra áhafnarmeðlimi sé saknað. Slysið gæti hugsanlega hafa stafað af bensíngufum úr leka skriðdreka. [18]
27. janúar 2012 Flóttamannabátur ≈ 55 dauðir Bátur með sómalska flóttamenn á leið til Möltu eða Ítalíu sökk við Misrata í Líbíu . 15 lík fundust síðar en 40 manns er saknað. [19]
2. febrúar 2012 Rabaul drottning ≈ 115 dauðir Rabaul Queen (259 GT), farþegaferja sem smíðuð var árið 1983, sökk í stormi á ferðinni frá Kimbe til Lae um klukkan 6:00 að staðartíma í Salómonshafi , um níu sjómílur frá Finschhafen ( Papúa Nýju Gíneu ), mjög líklegt vegna vélarbilunar. Hægt væri að bjarga 247 af 362 grunuðum farþegum, restin er talin saknað, þannig að gera verður ráð fyrir um 115 fórnarlömbum. [20] Þessi tala er þó ekki með óyggjandi hætti, aðrar heimildir benda einnig til þess að allt að 550 manns hafi verið á skipinu. [21]
30. júní 2012 Flóttamannabátur 54 látnir Að sögn hins eina sem lifði af dóu 54 flóttamenn úr þorsta þegar gúmmíbátur þeirra rak vikum undan ítalska ströndinni og var ófær um að hreyfa sig. [22] [23]
1. október 2012 Lamma IV 37 látnir Á kvöldin, um klukkan 20:20, rákust á Lamma IV skemmtiferðabáturinn og Sea Smooth háhraðaferjan fyrir höfninni í Hong Kong , norður af Lamma-eyju . Ferðabáturinn, með 121 farþega og þrjá áhafnarmeðlimi um borð, sökk á innan við tíu mínútum. Þrátt fyrir að björgunaraðgerð hafi hafist strax létust 37 manns. [24]

2013

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
8. maí 2013 Jolly Nero 9 dauðir Ítalska gámaskipið Jolly Nero (33.400 GT) hrapaði í stjórnarturn í höfninni í Genúa við hreyfingu. 54 metra hár turninn og aðliggjandi stjórnsýsluhús hrundi síðan í hafnarsvæðið. Í slysinu létust alls níu manns í umræddum stjórnarturni og fjórir særðust. [25]
17. júlí 2013 MOL Comfort 0 Gámaskipið MOL Comfort (86.692 GT) japanska skipafélagsins Mitsui OSK Lines (MOL) slitnaði í sundur 17. júní 2013 í Arabíuhafi vegna veikleika í skipulagi og (áætluð) ofhleðsla á botni júní skipsins, spáin 10. júlí). Þetta var mesta tap á gámaskipum. Engin slys urðu á fólki.
9. ágúst 2013 Falado á Rhódos 0 Brigantine Falado frá Rhodes , sem aðallega er notaður af hópum Bundischen ungmenna , sökk um tíu sjómílur vestur af Íslandi eftir mikla vatnsinnkomu. Tólf manna áhöfn, þar af sjö börn og ungmenni á aldrinum 11 til 14 ára, var bjargað ómeidd af íslenskum sjóbjörgunarmönnum.
16. ágúst 2013 Tómas frá Aquinas 91 látinn,
46 saknað fólks
Fyrir framan höfnina í Cebu um kvöldið, um klukkan 21, rakst filippseyska RoRo -ferjan St. Thomas frá Aquinas (11.405 GT) við filippseyska flutningaskipið Sulpicio Express Siete sem kom inn í höfnina. Ferjan sökk með 723 farþega og 118 áhafnarmeðlimi um borð. Að minnsta kosti 91 lést og 46 er saknað.
27. sept 2013 Flóttamannabátur 21 látinn Flóttamannabátur sökk við Indónesíu á leið til Ástralíu. Að minnsta kosti 21 manns drukknaði. [26]
3. október 2013 Flóttamannabátur 366 látnir Bátslys við Lampedusa árið 2013 : 20 metra langur skeri hlaðinn um 545 flóttamönnum frá Sómalíu og Erítreu sökk undan ströndum eyjunnar Lampedusa og kom frá hafnarborginni Misrata í Líbíu . Bátslysið kveikti umræðu um evrópska flóttamannastefnu. [27]
11. október 2013 Flóttamannabátur 268 látnir Þann 11. október 2013 drukknuðu 268 flóttamenn milli Möltu og Lampedusa. 212 manns var bjargað af maltneska og ítalska flotanum. Ákall um aðstoð frá flóttamönnum hafði áður verið óviðeigandi meðhöndluð af ítalska og maltneska MRCC, þannig að björgunarsveitarmenn, þar á meðal ítalska ITS vogin, aðeins 50 km í burtu, komu aðeins eftir að flóttamannabátnum hvolfdi. Ítalskir saksóknarar ákærðu tvo ítalska lögreglumenn fyrir morð af gáleysi. [28]
3. nóvember 2013 Ferjubátur 7 dauðir Í slysi sem felur í sér tveggja hæða ferju bát undan ströndum Thai ströndina úrræði á Pattaya , sjö manns drukknuðu, [29] þar á meðal fjögur ferðamenn. Um 100 manns slösuðust í slysinu, þar af tíu alvarlega slasaðir. Um 200 manns eru sagðir hafa verið um borð í ferjunni. Hið meinta ofhlaðna skip kom frá eyjunni Ko Lan og hvolfdi um 100 metrum frá Bali Hai bryggjunni í Pattaya . Það voru líka vandamál með vélina. [30]
Desember 2013 Jascon 4 11 látnir Höfnuðu við aðgerð við strendur Nígeríu, 11 áhafnarmeðlimir létust. Kokkur skipsins, Harrison Odjegba Okene, lifði slysið af í þrjá daga í loftbóla í skipsflakinu og var bjargað [1] , hugsanlega eina skjalfesta tilfellið af því að einhver lifði af í loftbóla í skipsflaki.

2014

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
14. janúar 2014 Flóttamannabátur 11 látnir Flóttamannabátur með 27 manns innanborðs sökk við eyjuna Farmakonisi í drátt grísku strandgæslunnar. Þrjár konur og átta börn létust. [31] Bátsstjórinn var sýknaður af gríska siglingadómstólnum í Rhódos um að ekki hann heldur gríski strandgæslan sem bar ábyrgð á slysinu. [32]
22. janúar 2014 Flóttamannabátur yfir 34 látnir Seglbátur úr viði með 70 til 100 manns innanborðs sökk við grísku eyjuna Kalymnos . 34 látnir og 26 eftirlifendur voru bjargaðir af strandgæslunni. [33]
22. janúar 2014 Flóttamannabátur 8 dauðir Viðarbátur með 49 manns innanborðs sökk við grísku eyjuna Farmakonisi . Tvær konur og sex börn drukknuðu. [34]
16. apríl 2014 Sewol 290 látnir Suður -kóreska RoPax ferjan Sewol (6.586 GT) hvolfdi á leiðinni frá Incheon til Jeju innan skamms tíma nálægt eyjunni Jindo , líklega vegna ofhleðslu. Samkvæmt opinberum upplýsingum var skipið hlaðið allt að 3.600 tonnum af farmi en aðeins 987 tonn hefðu verið leyfð. Að auki hafði ferjan aðeins um 30% af ásettu kjölfestuvatni um borð. [35] Þegar sökk var voru 476 farþegar um borð, þar af 325 nemendur frá Danwon menntaskóla . Í lok maí 2014 höfðu 288 lík fundist úr sökkuðu ferjunni. Tveir kafarar létust einnig í björgunarstarfinu og fjölgaði þeim í 290 (frá og með 31. maí 2014). Alls er enn saknað 16 manns. [36] Ferjunni var bjargað frá 23. mars 2017
10. maí 2014 Flóttamannabátur að minnsta kosti 36 látnir Um það bil 4 km frá strönd Líbíu við Garabouli hvolfdi flóttamannabátur með um 130 farþega vegna leka. 52 lifðu af og 36 lík fundust. [37]
16. maí 2014 Cheeki Rafiki 4 dauðir Breska seglskúlan Cheeki Rafiki , upphaflega á leið frá Antigua til Bretlands, fannst flotandi í Atlantshafi af bandaríska sjóhernum um 1.850 kílómetra austur af Massachusetts 23. maí 2014. [38] Þann 16. maí 2014 var EPIRB -bauða snekkjunnar sjálfkrafa virk af óútskýrðum orsökum. [39] Þegar skipið fannst rak það í hvolfi næstum við vatnsyfirborðið. Engin ummerki var um fjögurra manna áhöfn.
29. maí 2014 Shoko Maru 1 dauður Fyrir framan höfnina í borginni Himeji í suðurhluta Japans sprakk japanska tankskipið Shoko Maru (998 GT) af ástæðum sem voru ekki nákvæmlega ljósar. Skipið, sem var affermt þegar sprengingin varð, brann að mestu og sökk um tíu klukkustundum eftir slysið. Sjö lifðu af átta manna áhöfninni var bjargað (einn eftirlifandi hlaut alvarlega brunasár); skipstjórinn á tankskipinu var drepinn. [40]
10. september 2014 Flóttamannabátur ≈ 500 dauðsföll Skip sem tilheyrir hópi smyglara rambaði á flóttamannabát um 300 sjómílur suðaustur af Möltu á leið frá egypsku hafnarborginni Damiette til Möltu (eða Ítalíu?). Um 500 Sýrlendingar, Palestínumenn, Egyptar og Súdanar voru um borð í þessum bát; að minnsta kosti 480 manns létust í atvikinu. [41]
14. september 2014 Flóttamannabátur 164 látnir Þann 14. september sökk flóttamannabátur með 200 manns innanborðs við strendur Líbíu. 36 manns var bjargað, 164 dóu samkvæmt líbíska flotanum. [41]
28. desember 2014 Norman Atlantic 13 látnir Eldur kom upp í ítölsku ferjunni (186,5 m að lengd, 26.904 GT) á ferðinni frá Patras til Ancona um þrjúleytið. Á þessum tíma voru að minnsta kosti 499 manns í skipinu (443 farþegar, 56 áhafnarmeðlimir og líklega einhverjir laumufarþegar). 427 manns var bjargað og að minnsta kosti ellefu létust. Skipið sem var mikið skemmt var flutt til hafnar í Brindisi þar sem eldinum var loks slökkt 10. janúar 2015 og leit að frekari fórnarlömbum hélt áfram. Tveir aðrir sjómenn létust í viðreisnarstarfinu og fórnarlömbin voru orðin 13. Tala látinna hefði þó getað verið hærri þar sem allt að 18 manns er enn saknað. [42]

2015

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
1. janúar 2015 Magn Júpíter 18 látnir The búlkaskipinu Magn Jupiter (31256 GT), sem sigla undir fána þeirra Bahamas og bera 46,400 tonn af málmgrýti ál á leið sinni frá Kuantan í Qingdao , sökk suður af Vung Tau (Vietnamese suðurströndina) í stormasamt veður, mjög líklega vegna þess að farmur hafði runnið til. Af alls 19 áhafnarmeðlimum var aðeins hægt að ná einum lifanda og björgunarsveitarmenn fundu einnig lík tveggja annarra áhafnarmeðlima. [43]
2. janúar 2015 Cemfjord 8 dauðir Flutningaskipið Cemfjord (1850 GT), sem rekur undir kýpverska fánanum og er stjórnað af Baltrader Schifffahrtsgesellschaft í Hamborg, hvolfdi í óveðri um 15 sjómílur suðaustur af skosku hafnarborginni Wick að kvöldi 2. janúar 2015. Flakkið, sem hvolfdi og rak, uppgötvaðist fyrst með ferju 3. janúar en sökk að lokum 4. janúar. Engin ummerki var um átta manna áhöfn. [44]
11. febrúar 2015 Flóttamannabátur 29 látnir Við miklar veðuraðstæður lenti flóttamannabátur með meira en 100 manns í neyð við Lampedusa. Tuttugu og níu manns dóu úr ofkælingu. Ítölsku björgunarsveitarmennirnir hættu eigin lífi í meira en níu metra háum öldum. [45]
11. febrúar 2015 fjórir flóttamannabátar ≈ 300 dauðsföll Talið er að fjórir flóttamannabátar, hver með allt að 100 manns um borð, hafi lent í neyð á leið frá Líbíu til Ítalíu. [46] [47]
3. mars 2015 Flóttamannabátur 10 dauðir Flóttamannabátur lenti í neyð á leiðinni frá líbíska Zuwara til Lampedusa fyrir Zarzis . Tíu létust og 86 var bjargað af túnisíska sjóhernum. [48]
2. apríl 2015 Dalniy Vostok 69 látnir Rússneska fiskiskipið Dalniy Vostok (4407 GT) sökk í sjó Okhotsk , um 180 sjómílur suður af hafnarborginni Magadan . Það er mjög líklegt að skipið hafi hvolft þegar það var dregið í net vegna ofhleðslu, [49] var ekki hringt í neyðartilvik. Þegar slysið varð voru 132 manns um borð, þar af 56 látnir. Aðrar 13 manns er einnig saknað og þess vegna verður að gera ráð fyrir samtals 69 fórnarlömbum.
12. apríl 2015 Flóttamannabátur ≈ 400 dauðsföll Flóttamannabátur með um 550 manns innanborðs sökk við strendur Líbíu; 144 mönnum var bjargað af ítölsku strandgæslunni. Hugsanlega hvolfdi skipinu þegar farþegarnir færðu sig til hliðar á sama tíma og þeir tóku eftir strandgæslunni sem nálgaðist. [50]
18. apríl 2015 Flóttamannabátur um 675 dauðir Í sjónum milli líbísku ströndarinnar og ítölsku eyjunnar Lampedusa hvolfdi nóttina 18/19. Apríl flóttamannabátur með mörg hundruð manns innanborðs. Björgunarsveitarmenn óttuðust að næstum allir væru drepnir; 28 eftirlifendum var bjargað af kaupskipi. Talið er að dauðsföll séu um 675. [51]
20. apríl 2015 Flóttamannabátur 3 dauðir Flóttamannabátur rakst á rif fyrir ströndina í Zephyros við Rhodos. Þrír létust. [52]
15. ágúst 2015 Flóttamannabátur 49 látnir 49 manns köfnuðu á fiskibát. 312 manns björguðust. Skipstjórinn og áhöfnin voru handtekin í Catania. [53]
18. ágúst 2015 Flóttamannabátur 6 dauðir 9 metra vélbáti hvolfdi á leiðinni frá Tyrklandi til grísku eyjunnar Kos. Sex sýrlenskir ​​farandverkamenn drukknuðu. [54]
20. ágúst 2015 Flóttamannabátur allt að 200 látnir Leifar af sökkuðum flóttamannabáti fundust um kílómetra frá líbíska Zuwara. Af 400 farþegum um borð er talið að allt að 200 hafi drukknað. [55]
2. september 2015 Flóttamannabátur 12 látnir Flóttamannabátur sökk nálægt Bodrum í Tyrklandi. Tólf manns létust. Örlög hins drukkna þriggja ára Alan Kurdi og fjölskyldu hans vöktu heimsathygli. [56]
13. sept 2015 Flóttamannabátur 34 látnir Flóttamannabáti hvolfdi við grísku eyjuna Farmakonisi. 34 manns, þar af fjögur börn og ellefu börn, drukknuðu. [57]
20. september 2015 Árekstrarferja / flóttamannabátur 13 látnir Flóttamannabátur með 46 manns rakst á ferju á leið frá Canakkale í Tyrklandi til grísku eyjarinnar Lesbos . [58]
1. október 2015 El Faro 33 látnir ConRo flutningaskipið með bandaríska flagginu El Faro (31.515 GT), á leiðinni frá Jacksonville til Púertó Ríkó , lenti í fellibylnum „Joaquin“ á hafsvæði Bahamaeyja , norðvestur af Tyrkjum og Caicos eyjum . Október 2015 í óþekktri stöðu. Öll áhöfn 33 manna (28 Bandaríkjamenn og fimm Pólverjar) fóru niður með skipinu. Björgunarhringur og lík áhafnarmeðlima sem svif í vatninu fundust síðan. [59] Fækkunin í El Faro fæddist 31. október 2015 af áhöfn hafsbátsins Apache , bandaríska sjóhersins, sem staðsett var við sónar tæki.
28. október 2015 Flóttamannabátur 54 látnir Á ferðinni frá Tyrklandi til Grikklands brotnaði flóttamannabátur í tvennt við eyjuna Lesbos. [60] 54 létust. [61]
29. október 2015 Flóttamannabátur 39 saknað fólks Þegar farið var frá Alhucemas í Marokkó til Spánar lenti flóttamannabátur í neyð og Frontex sá hann. Þrettán körlum og tveimur konum var bjargað en 39 annarra er saknað. [62]
30. október 2015 Flóttamannabátur 19 látnir Nítján manns drukknuðu í bátslysi við grísku eyjuna Kalymnos . 139 manns björguðust. [63]
30. október 2015 Flóttamannabátur 3 dauðir Í bátslysi við grísku eyjuna Rhodos drukknuðu þrír. Sex manns björguðust. [64]
1. nóvember 2015 Flóttamannabátur 11 látnir Á ferðinni frá Tyrklandi til Grikklands sökk flóttamannabátur við eyjuna Samos. Ellefu flóttamenn, þar af sex börn, létust. [65]

2016

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
3. janúar 2016 Flóttamannabátur 9 dauðir Bátur með tuttugu og tvo flóttamenn hvolfdi í stormasömu sjónum þegar hann reyndi að komast til eyjarinnar Lesbos frá Tyrklandi. Níu lík skoluðust upp í Ayvalik í Tyrklandi. [66]
21. janúar 2016 Flóttamannabátur 8 dauðir Flóttamannabáturinn, sem 48 manns voru í, hrapaði undan grísku eyjunni Farmakonisi . Sjö börn og eina konu var aðeins hægt að endurheimta dauð. [67]
21. janúar 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 34 látnir Flugbátur úr viði með allt að 70 manns hrapaði við grísku eyjuna Kalolimnos . 34 lík, þar af ellefu börn, fundust. [68]
27. janúar 2016 Flóttamannabátur 7 dauðir Flóttamannabátur sökk undan grísku eyjunni Kos . Sjö manns létust. [69]
28. janúar 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 24 látnir Bátur með kúrdíska flóttamenn sökk við grísku eyjuna Samos . 24 manns létust og ellefu til viðbótar er saknað. [70]
30. janúar 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 33 látnir Bátur með flóttamenn frá Afganistan, Mjanmar og Sýrlandi sökk fyrir Ayvalik í Tyrklandi. 33 fórust, 75 björguðust. [71]
2. febrúar 2016 Flóttamannabátur 9 dauðir Bátur með flóttamönnum sökk fyrir framan tyrkneska Doğanbey. Níu manns, þar af tvö börn, drukknuðu. [72]
8. febrúar 2016 Flóttamannabátur 27 látnir Bátur með flóttamenn sökk við strendur tyrkneska héraðsins Balikesir á leið til Lesbos. 27 manns, þar af ellefu börn, drukknuðu. [73]
6. mars 2016 Flóttamannabátur 25 látnir Bátur með flóttamönnum sökk fyrir Didim í Tyrklandi. Tuttugu og fimm manns drukknuðu og fimmtán var bjargað af tyrknesku strandgæslunni. [74]
9. apríl 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 5 látnir Flóttamannabátur sökk við grísku eyjuna Samos . Fjórar konur og barn létust, fimm er saknað. [75]
9. apríl 2016 Abu Nawal togari ≈ 500 dauðsföll Togarinn Abu Nawal hvolfdi þegar hann tók við flóttamönnum úr trébát við Egyptaland. Um 500 fullorðnir og börn drukknuðu. Engar saknæmar aðgerðir voru gerðar árið 2016. [76]
25. maí 2016 Flóttamannabátur 5 dauðir,
≈ 100 saknað manna
Flóttamannabátur hvolfdi. Fimm dauðum var bjargað, um 100 manns er saknað, 560 var bjargað. [77]
26. maí 2016 Flóttamannabátur 15 látnir
550 saknað fólks
Flóttamannabátur með 670 manns innanborðs sökk. Fimmtán látnum var bjargað, um 550 manns er saknað, 104 var bjargað. [77]
27. maí 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 45 látnir Flóttamannabátur sökk. Að minnsta kosti 45 manns létust. [77]
2 júní 2016 Flóttamannabátur 117 látnir 117 látnir fundust við strendur Líbíu nálægt borginni Suwara . Talið er að þeir hafi komið frá flóttamannabát sem fannst auð á sjó. [78]
3. júní 2016 Flóttamannabátur ≈ 320 dauðir Slysið varð 75 sjómílur suður af Krít. Þegar flóttamannabátur frá Egyptalandi fórst björguðust um 340 manns. [79]
18. júní 2016 bátur 14 látnir 14 börn í Moskvu drukknuðu í bátslysi við Sjamosero -vatn í lýðveldinu Karelíu í norðvesturhluta Rússlands . [80]
20 júní 2016 Sinar Bangun V 4 látnir,
192 saknað
Þann 20. júní 2016 hvolfdi ferjunni Sinar Bangun V í óveðri og miklum öldum á Toba -vatninu í Súmötru. Ferjan sem rúmar 43 manns var algjörlega ofhlaðin. 4 látnir og 18 eftirlifendum var bjargað. 192 manns er saknað. [81]
21. ágúst 2016 Hefðbundið skip Amicitia 3 dauðir Þegar frammastur flatbotns skips brotnaði í höfninni í bænum Harlingen í Hollandi, létust þrír þýskir ferðamenn. [82]
21. september 2016 Flóttamannaskip ≈ 300 dauðsföll Flóttamannaskip með 600 manns innanborðs hvolfdi undan egypsku ströndinni. 202 lík fundust og að minnsta kosti 169 manns björguðust. Heildarfjöldi fórnarlamba er áætlaður um 300. [83]
3. október 2016 Flóttamannabátar 22 látnir Þann 3. október fórust 22 manns úr ýmsum flóttamannabátum við strendur Líbíu. 6055 var bjargað. [84]
4. október 2016 Flóttamannabátar 28 látnir Þann 4. október fórust 28 manns úr ýmsum flóttamannabátum við strendur Líbíu. 4655 björguðust. [84]
26. október 2016 Flóttamannabátur að minnsta kosti 90 látnir Gúmmíbáti sökk 42 km undan ströndinni en 126 flóttamenn voru um borð við vesturhluta Líbíu Tajoura. [85]
26. október 2016 Flóttamannabátur 29 látnir Bourbon Argos bjargaði 29 látnum úr flóttamannabát frá Líbíu, sem líklega höfðu látist af völdum eitraðs útblásturslofts. Farga þurfti eftirlifendur á sjúkrahús vegna efnafræðilegra bruna. [86]
2. nóvember 2016 Flóttamannabátur ≈ 100 dauðsföll Þann 2. nóvember 2016 hvolfdi flóttamannabáti rétt við strönd Líbíu. 29 manns lifðu af og um 100 drukknuðu. [87]
3. nóvember 2016 Flóttamannabátur ≈ 140 dauðir Þann 3. nóvember 2016 hvolfdi flóttamannabáti rétt við strönd Líbíu. Tveir lifðu af og um 140 drukknuðu. [87]

2017

dagsetning Eftirnafn Fórnarlamb lýsingu
21. febrúar 2017 Flóttamannabátur 87 látnir Í Líbíu var 87 líkum og hvolfdum gúmmíbát, sem gat borið 120 manns, skolað á land á ströndinni í az-Zawiya . [88]
25. mars 2017 tvo flóttamannabáta yfir 200 látnir Í bátslysinu við Líbíu 25. mars 2017 uppgötvaði spænska félagasamtökin Proactiva Open Arms tvo uppblásna báta og 5 lík. Proactiva Open Arms und das UNHCR gehen davon aus, dass in jedem Boot bis zu 120 Menschen gewesen sein könnten. [89]
31. März 2017 Stellar Daisy 22 Tote Der südkoreanische VLOC - Massengutfrachter Stellar Daisy zum Transport von Erz brach bei ruhigem Wetter um Mitternacht im Südatlantik voll beladen auseinander und sank binnen von Minuten. Das Schiff befand sich auf dem Weg von Brasilien nach China. Von den 24 Seeleuten konnten nur zwei geborgen werden. Das Unglück zählt in der Schifffahrt, gemessen an den 148.431 BRZ , zu einem der größten seiner Art. [90]
23. Apr. 2017 Flüchtlingsboot mind. 16 Tote Ein Boot mit zwanzig bis fünfundzwanzig Menschen aus Kamerun und der Demokratischen Republik Kamerung kenterte bei der Überfahrt aus der Türkei vor der griechischen Insel Lesbos. Mindestens 16 Menschen, darunter zwei Kinder, kamen ums Leben. [91]
5. Mai 2017 Flüchtlingsboot 82 Tote Ein Flüchtlingsboot mit 132 Menschen geriet vor der libyschen Küste in Seenot. Fünfzig Menschen konnten gerettet werden, 82 sind wahrscheinlich ertrunken. [92]
7. Mai 2017 Flüchtlingsboot 163 Tote Ein Flüchtlingsboot geriet vor der libyschen Küste in Seenot. Sieben Menschen konnten gerettet werden, 163 sind wahrscheinlich ertrunken. [93]
24. Mai 2017 Flüchtlingsboot mind. 34 Tote Ein Boot mit bis zu 700 Menschen überladenes Flüchtlingsboot geriet etwa 20 Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot. Die Rettungsorganisation MOAS , die italienische Küstenwache und Handelsschiffe kamen zu Hilfe. Mindestens 34 Menschen, darunter zehn Kinder, kamen ums Leben. [94]
17. Mai 2017 ACX Crystal / USS Fitzgerald 7 Tote Kollision eines Containerschiffs mit einem Schiff der US-Marine. Das 220 Meter lange, unter philippinischer Flagge fahrende Containerschiff ACX Crystal kollidierte gegen 1:30 Ortszeit morgens vor der japanischen Halbinsel Izu südlich der Bucht von Tokio mit dem amerikanischen Zerstörer USS Fitzgerald . Auf dem amerikanischen Schiff kamen sieben Matrosen ums Leben, weil sie sich vor dem, sie während des Schlafs überraschenden Wassereinbruch in ihren Unterkünften nicht retten konnten. Die Crew des Frachters blieb unverletzt. Der Frachter konnte seine Fahrt nach Yokohama im Westen der Toyo Bay aus eigener Kraft fortsetzen. Die Fitzgerald fuhr langsam und in Begleitung anderer Schiffe in den US-Flotten-Stützpunkt Yokosuka an der Südwestseite der Tokyo Bay. [95]
22. Sep. 2017 Flüchtlingsboot 21 Tote,
9 Vermisste
Ein Fischerboot vermutlich mit mehr als 70 Flüchtlingen an Bord sank im Schwarzen Meer 200 km östlich von Istanbul. Es wurden 21 Tote geborgen, neun Personen werden vermisst, über vierzig Menschen konnten gerettet werden [96]
8. Okt. 2017 Flüchtlingsboot 34 Tote Ein tunesisches Marineboot kollidierte mit einem Flüchtlingsboot 54 km vor der tunesischen Insel Kerkennah. [97] [98]
3. Nov. 2017 Flüchtlingsboot 3 Tote Bei einem Bootsunglück vor dem griechischen Kalymnos ertranken drei Menschen. Fünfzehn Menschen konnten gerettet werden. [99]
3. Nov. 2017 Flüchtlingsboot 26 Tote
64 Vermisste
Von einem spanischen Rettungsschiff wurden 26 Tote nigerianischen Mädchen und junge Frauen geborgen und nach Salerno gebracht. Die Internationale Organisation für Migration nimmt aufgrund der Umstände an, dass Menschenhändler versuchten die jungen Frauen zur sexuellen Ausbeutung übers Mittelmeer zu bringen. [100]
6. Nov. 2017 Flüchtlingsboot mind. 20 Tote Beim Rettungsversuch von 130 bis 150 Flüchtlingen durch die NGO Sea-Watch und die Libysche Küstenwache ertrinken mindestens 20 Menschen. [101]
15. Nov. 2017 San Juan (S-42) 44 Tote Das U-Boot San Juan (S-42) verschwand am oder nach dem 15. November 2017 unter bisher ungeklärten Umständen vor der argentinischen Küste im Südatlantik auf dem Weg von Ushuaia zurück zu ihrem Heimathafen Mar del Plata. Ein Tauchroboter ortete im November 2018 Teile der San Juan in 800 Meter Tiefe vor der Patagonien vorgelagerten Valdés-Halbinsel
25. Nov. 2017 Flüchtlingsboot mind. 31 Tote Die libysche Küstenwache barg 31 Tote und sechzig überlebende Migranten von einem Boot vor der libyschen Küste bei Garabulli östlich von Tripolis. [102]
20. Dez. 2017 Fähre mind. 4 Tote Bei rauer See kenterte eine Fähre mit 250 Menschen an Bord in der Nähe der philippinischen Stadt Real . [103]

2018

Datum Name Opfer Beschreibung
6. Jan. 2018 Flüchtlingsboot ≈ 64 Tote Ein mit Migranten besetztes Schlauchboot machte sich von der libyschen Küste auf den Weg nach Italien. An einer unbekannten Seeposition kenterte das Boot. Die italienische Küstenwache und Marine konnte 86 Menschen retten. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) gab nach Befragungen der Passiere an, dass 150 Menschen an Bord des Schlauchboots waren. [104] [105]
6. Jan. 2018 Kollision eines Öltankers mit einem Frachter 32 Tote Nach der Kollision des Öltankers Sanchi mit einem Massengutfrachter vor der Küste Ostchinas sind Zehntausende Tonnen Öl verbrannt oder ins Meer geflossen. Von den 32 Seeleuten wurden lediglich drei Leichen gefunden, die übrigen 29 Männer wurden für tot erklärt. [106]
18. Jan. 2018 Fähre Butiraoi 95 Tote Am 18. Februar 2018 sank die überladene und seeuntüchtige Fähre Butiraoi bei der Kiribati -Insel Nonouti . Am 28. Januar wurde von einem neuseeländischen Suchflugzeug ein Rettungsboot gesichtet und sieben Menschen konnten gerettet werden. [107]
3. Feb. 2018 Flüchtlingsboot 20 Tote Am 3. Februar 2018 wurden vor der spanischen Exklave Melilla 20 Leichen geborgen. [108]
13. Feb. 2018 Flüchtlingsboot 3 Tote,
4 Vermisste
Auf dem türkisch-griechischen Grenzfluss Mariza kenterte ein Flüchtlingsboot mit acht Insassen. Drei Tote darunter zwei Kinder wurden nach türkischen Angaben geborgen. Vier Personen werden vermisst. [109]
16. März 2018 Flüchtlingsboot mind. 16 Tote Ein Holzboot mit etwa 19 Migranten an Bord kenterte auf dem Weg zwischen der Türkei und der griechischen Insel Agathonisi . Unter den Opfern waren mindestens vier Kinder. Drei Personen konnten die Insel erreichen. Das Verhalten der Rettungskräfte stand in der Kritik. [110] [111]
2. Juni 2018 Flüchtlingsboot ≈ 112 Tote Ein umgebautes Fischerboot mit 180 Menschen an Bord sank im Mittelmeer vor den tunesischen Kerkenna-Inseln . 68 Personen wurden gerettet und die Opferzahl wird auf 112 geschätzt. [112]
3. Juni 2018 Flüchtlingsboot 9 Tote Ein Boot mit vierzehn oder fünfzehn Menschen an Bord kenterte im Mittelmeer südwestlich von Demre . Neun Migranten, darunter sechs Kinder, ertranken. [113]
6. Juni 2018 Flüchtlingsboot mind. 46 Tote Im Golf von Aden kenterte ein Flüchtlingsboot mit mindestens 100 Menschen an Bord vor der Küste Jemens. Dabei starben 37 Männer und neun Frauen, 16 Personen wurden vermisst. Das Boot befand sich auf dem Weg von Boosaaso ( Somalia ) in den Jemen . [114]
6. Juni 2018 Flüchtlingsboot mind. 12 Tote 20 Meilen vor Libyen wurden am 12. Juni 2018 vierzig überlebende Flüchtlinge von der USNS Trenton aus einem Flüchtlingsboot gerettet. Zwölf Leichen wurden gezählt. [115]
19. Juni 2018 Flüchtlingsboot ≈ 95 Tote Am 19. Juni 2018 kenterte ein Holzboot mit etwa 100 Menschen vor der libyschen Küste. Fünf Personen konnten von der libyschen Küstenwache gerettet und in ein Hospital in Tripolis gebracht werden. Einige Leichen wurden geborgen oder am Ufer angespült. [116]
19. Juni 2018 Flüchtlingsboot ≈ 70 Tote Am 19. September 2018 sank ein Schlauchboot mit etwa 130 Menschen vor der libyschen Küste. Sechzig Personen konnten von lokalen Fischern gerettet und nach Dela 35 km westlich von Tripolis gebracht werden. [116]
20. Juni 2018 Flüchtlingsboot ≈ 50 Tote Am 20. September 2018 rettete die libysche Küstenwache vor Garabulli 64 km östlich von Tripolis Flüchtlinge und brachte sie nach Tajoura. Die Überlebenden berichteten, dass über 50 Insassen umgekommen wären. [116]
29. Juni 2018 Flüchtlingsboot mind. 100 Tote Ein Flüchtlingsboot mit etwa 123 Menschen an Bord sank vor der libyschen Küste bei Tajoura . [117]
5. Juli 2018 Touristenboot 41 Tote,
15 Vermisste
Ein Touristenboot mit 105 Menschen an Bord kenterte im Indischen Ozean vor der thailändischen Insel Phuket in hohen Wellen. Überwiegend chinesische Touristen ertranken. [118]
18. Juli 2018 Flüchtlingsboot 30 Tote Ein Flüchtlingsboot mit etwa 150 Menschen an Bord sank 25 km vor der Küste Zyperns bei Yialousa . 30 Tote wurden geborgen. [119]
29. Juli 2018 Flüchtlingsboot 6 Tote Ein Flüchtlingsboot mit 16 Menschen an Bord kenterte 20 km vor dem türkischen Ayvalik . Sechs Tote, darunter drei Babies, wurden geborgen, neun Menschen wurden gerettet und eine Person wird vermisst. [120]
9. Aug. 2018 Flüchtlingsboot 9 Tote Ein Flüchtlingsboot mit 13 Menschen an Bord sank bei dem türkischen Ort Kusadasi . Sieben Frauen und zwei Kinder ertranken, die türkische Küstenwache konnte vier Überlebende retten. [121]
1. Sep. 2018 Flüchtlingsboot über 100 Tote Am 1. September 2018 verlor ein Flüchtlingsboot mit 165 Erwachsenen und 20 Kindern vor Libyen Luft und ging unter. Die libysche Küstenwache konnte von diesem und einem zweiten Boot 276 Menschen bergen. Sie wurden in ein libysches Internierungslager gebracht. [122]
20. Sep. 2018 Fähre Nyerere 227 Tote Am 20. September 2018 sank die überladene Fähre Nyerere auf dem Victoriasee kurz vor dem Anlegen. 227 Tote wurden geborgen. [123]
22. Sep. 2018 Flüchtlingsboot 1 Kind Am 22. September 2018 kenterte ein Flüchtlingsboot mit 39 Personen vor der libyschen Provinz Akkar . Ein Kind starb und 38 Menschen wurden gerettet. [124]
25. Sep. 2018 Flüchtlingsboot 1 Tote Am 25. September 2018 beschoss die Marine von Marokko ein Flüchtlingsboot vor der Küste von M'diq-Fnideq. Eine Studentin wurde getötet, einer zweiten, verwundeten Person musste der Arm amputiert werden. [125]
1. Okt. 2018 Flüchtlingsboot mind. 34 Tote Am 1. Oktober 2018 geriet ein Flüchtlingsboot mit 60 Personen vor der marokkanischen Küste in Seenot. Die Flüchtlinge informierten die spanische Küstenwache und diese die Behörden in Marokko. Die Flüchtlinge mussten 36 Stunden auf die Ankunft von Rettungskräften warten. [126]
10. Okt. 2018 Flüchtlingsboot 8 Tote,
25 Vermisste
Vor der türkischen Küste in der Provinz Izmir sank ein Flüchtlingsboot. Acht Menschen wurden tot geborgen, 25 werden vermisst. [127]
1. Okt. 2018 Flüchtlingsboot ≈ 60 Tote Am 1. Oktober 2018 kenterte ein hölzernes Flüchtlingsboot mit vermutlich mehr als 60 Personen auf dem Atlantik vor der Küste von Guinea-Bissau. Es gab keine Überlebenden. [128]
22. Okt. 2018 Flüchtlingsboot mind. 2 Tote Ein Flüchtlingsboot sank wenige Meter vor der türkischen Küste bei Bodrum. 17 Menschen wurden gerettet und weitere 17 Menschen konnten an den Strand schwimmen. Mindestens zwei Kinder starben. [129]
5. Nov. 2018 Flüchtlingsboot 17 Tote,
17 Vermisste
Im Alborán-Meer bei Gibraltar wurden 100 Menschen, die von zwei Flüchtlingsbooten stammten, gerettet und 17 Leichen geborgen. Weitere 17 Menschen gelten als vermisst. [130]
12. Nov. 2018 Flüchtlingsboot 5 Tote,
5 Vermisste
Vor dem türkischen Dikili in der Provinz Izmir sank ein Flüchtlingsboot mit 15 Personen. Fünf Tote wurden geborgen und fünf Personen werden vermisst. [131]
20. Dez. 2018 Flüchtlingsboote min. 25 Tote/Vermisste Im Alborán-Meer bei Gibraltar wurden sechs Flüchtlingsboote am 20. Dezember von der spanischen Küstenwache aus Seenot geborgen. Mindestens 25 Menschen sind tot oder vermisst. [132]

2019

Datum Name Opfer Beschreibung
1. Jan. 2019 MSC Zoe 0 In der Nacht zum 2. Januar 2019 gerieten von der MSC Zoe – auf dem Weg von Sines nach Bremerhaven – 342 Container in die Nordsee vor Ameland und Ostfriesland . [133] Unter anderem handelt es sich dabei um Container mit Möbeln, Spielzeug und dem gefährlichen Stoff Dibenzoylperoxid . Ursache für die Havarie war ein heftiger Sturm . [134]
30. Jan. 2019 zwei Flüchtlingsboote mind. 38 Tote Zwei überladene Flüchtlingsboote kenterten kurz nach dem Ablegen von Dschibuti in der Straße von Bab al-Mandab beim Versuch, die Arabische Halbinsel zu erreichen. Mindestens 38 Menschen kamen ums Leben. [135]
11. März 2019 Grande America 0 Auf dem Weg von Hamburg nach Casablanca brach an Bord des ConRo-Frachters in der Biskaya ein Feuer aus, das nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden konnte. Das Schiff sank am 12. März nachmittags.
10. Mai 2019 Flüchtlingsboot mind. 65 Tote Beim Untergang eines Flüchtlingsboots 45 Seemeilen vor der tunesischen Küstenstadt Sfax kamen laut Angaben des UNHCR mindestens 65 Menschen ums Leben. Sechzehn Menschen konnten von Fischern gerettet werden. [136]
2. Juni 2019 Flüchtlingsboot 2 Tote,
≈ 25 Vermisste
Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor dem libyschen Garaboli östlich von Tripolis kamen laut Angaben des UNHCR eine Frau und ein Kind ums Leben und etwa 25 Insassen werden vermisst. 73 Menschen konnten von der libyschen Küstenwache gerettet werden und wurden in Internierungslager in Libyen gebracht. Das Boot war gekentert und der Motor gestohlen worden. [137]
11. Juni 2019 Flüchtlingsboot mind. 7 Tote Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der griechischen Insel Lesbos kamen laut Angaben der griechischen Küstenwache mindestens sieben Menschen ums Leben. 57 Menschen konnten gerettet werden. [138]
17. Juni 2019 Flüchtlingsboot mind. 12 Tote Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor dem türkischen Bodrum kamen laut Angaben der türkischen Küstenwache mindestens 12 Menschen ums Leben. 31 Menschen konnten gerettet werden. [139]
3. Juli 2019 Flüchtlingsboot 82 Vermisste Beim Untergang eines Flüchtlingsboots aus Libyen vor dem tunesischen Zarzis wurden 4 Personen gerettet und 82 werden nach UNHCR-Angaben vermisst. [140]
25. Juli 2019 Flüchtlingsboot ≈ 150 Vermisste Beim Untergang eines Flüchtlingsboots mit etwa 300 Menschen vor dem libyschen Al-Chums wurden nach IOM-Angaben 145 von Fischern und der libyschen Küstenwache gerettet. Etwa 150 werden vermisst und kamen wahrscheinlich ums Leben. [141]
1. Aug. 2019 Flüchtlingsboot 14 Tote Am 1. August verließ ein Flüchtlingsboot mit 15 Personen das libysche Az-Zawiya . Das Boot trieb orientierungslos 11 Tage lang auf dem Mittelmeer und 14 Menschen starben, ohne dass Hilfe geleistet wurde. Nach elf Tagen entdeckte Frontex das Boot und die maltesische Marine konnte einen Insassen retten. [142]
27. Aug. 2019 Flüchtlingsboot 5 Tote,
≈ 40 Vermisste
Am 27. August kenterte ein Flüchtlingsboots mit über 100 Menschen vor dem libyschen Al-Chums und nach Angaben der libyschen Küstenwache wurden 5 Leichen geborgen und 40 Menschen werden vermisst. [143]
28. Aug. 2019 Flüchtlingsboot 6 Tote Am 28. August wurden von einem sinkenden Flüchtlingsboot etwa 100 Menschen vom Rettungsschiff Mare Jonio der Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans gerettet. Nach Angaben der Überlebenden waren zuvor 6 Personen, darunter auch Babys, ertrunken. [144]
2. Sep. 2019 Ausflugsschiff Conception 8 Tote,
26 Vermisste
Am 2. September brach nachts auf dem Ausflugsschiff Conception vor der kalifornischen Insel Santa Cruz ein Brand aus. Acht Leichen wurden geborgen und 26 Menschen wurden Stand 3. September vermisst. [145]
2. Sep. 2019 Flüchtlingsboot 2 Tote,
14 Vermisste
Am 17. September sank vor der tunesischen Küstenstadt Sfax ein Flüchtlingsboot. Zwei Leichen wurden geborgen, 14 Menschen werden vermisst und neun Personen konnten gerettet werden. [146]
7. Okt. 2019 Flüchtlingsboot 25 Tote Am 7. Oktober kenterte vor dem libyschen Misrata ein Flüchtlingsboot mit über 50 Menschen an Bord. Dreizehn Leichen wurden geborgen, 22 Menschen wurden gerettet. Unter den Vermissten befinden sich Kinder und schwangere Frauen. [147] Nach einer tagelangen Suchaktion wurden von der italienischen Küstenwache zwölf weitere Leichen entdeckt. [148]
12. Okt. 2019 Frachter Jia De 5 Tote,
3 Vermisste
Am 12. Oktober 2019 sank der in Panama registrierte Frachter Jia De im Hafen von Kawasaki als der Taifun Hagibis auf die Insel Honshū traf. Der Taifun war laut Küstenwache der schlimmste seit 60 Jahren in Japan und die Situation wurde durch ein gleichzeitiges Erdbeben der Stärke 5,7 verschlimmert. Fünf Leichen wurden gefunden und drei Besatzungsmitglieder werden vermisst. [149]
6. Nov. 2019 Flüchtlingsboot 9 Tote Am 6. November prallte ein Flüchtlingsboot vor Lanzarote in schwerer See gegen einen Felsen. Vier Menschen konnten gerettet und neun Leichen geborgen werden. [150]
23. Nov. 2019 Flüchtlingsboot mind. 18 Tote Am 23. November kenterte ein aus Libyen kommendes Flüchtlingsboot mit etwa 170 Menschen in rauer See vor Lampedusa. 147 Menschen konnten von der italienischen Küstenwache gerettet werden, 18 Leichen wurden geborgen. Die italienische Staatsanwaltschaft von Agrigent übernahm die strafrechtlichen Ermittlungen. [151]
4. Dez. 2019 Flüchtlingsboot mind. 62 Tote Am 4. Dezember kenterte ein aus Gambia kommendes Flüchtlingsboot mit etwa 195 Menschen vor der Küste von Mauretanien . 85 Menschen konnten zur Küste schwimmen.
16. Dez. 2019 Flüchtlingsboot 7 Tote Am 16. Dezember sank ein Flüchtlingsboot beim Versuch von Marokko nach Spanien überzusetzen nachdem Feuer ausgebrochen war. Sieben Menschen ertranken, 70 konnten gerettet und nach Nador in Marokko gebracht werden. [152]

2020

Datum Name Opfer Beschreibung
11. Jan. 2020 Flüchtlingsboot mind. 12 Tote Vor der griechischen Insel Paxi sank ein Boot mit etwa 50 Flüchtlingen vermutlich auf dem Weg nach Italien. Frachtschiffe und die die Küstenwache kamen zu Hilfe. Mindestens 12 Menschen ertranken. [153]
11. Jan. 2020 Flüchtlingsboot 11 Tote Vor dem türkischen Ferienort Cesme sank ein Boot mit Flüchtlingen. Elf Menschen darunter 8 Kinder ertranken. [154]
11. Feb. 2020 Flüchtlingsboot mind. 16 Tote Im Golf von Bengalen kenterte ein überladenes Boot mit etwa 125 Rohingya-Flüchtlingen vor der Insel St. Martin. Sechzehn Menschen ertranken. [155]
17. Feb. 2020 Flüchtlingsboot 14 Tote Vor der marokkanischen Atlantikküste kenterte ein überladenes Boot mit 24 Flüchtlingen. Vierzehn Menschen konnten von der marokkanischen Marine gerettet werden. [156]
18. Feb. 2020 Resplendent 1 Toter Der Trawler Resplendent von Hangana Seafood sank nach Wassereinbruch in kurzer Zeit vor der zentralen Küste Namibias . 26 Seeleute wurden gerettet, der Kapitän bleibt vermisst. Das Wrack liegt in 318 Meter Tiefe. [157] [158] ( siehe auch Liste der Schiffswracks an der Küste Namibias )
2. März 2020 Flüchtlingsboot 1 Toter Vor der griechischen Insel Lesbos kenterte am 2. März ein Flüchtlingsboot mit 48 Migranten aus der Türkei. Ein Kleinkind ertrank. [159]
18. Mai 2020 Flüchtlingsboot 1 Toter,
6 Vermisste
Vor Sfax rettete die tunesische Küstenwache elf Migranten von einem sinkenden Boot. Sechs Menschen werden vermisst und ein Toter wurde geborgen. [160]
6. Juni 2020 Flüchtlingsboot mind. 53 Tote Vor dem tunesischen Sfax ging ein aus Libyen kommendes Flüchtlingsboot mit mindestens 53 Personen an Bord unter. [161]
25. Juni 2020 Flüchtlingsboot mind. 6 Tote Vor der libyschen Küste bei Khoms sank ein Flüchtlingsboot. Laut UN-Angaben starben mindesten sechs Personen. [162]
27. Juni 2020 Flüchtlingsboot mind. 60 Tote Auf dem Vansee in der Türkei kenterte am 27. Juni 2020 ein Fischerboot mit 80 Migranten an Bord. Mindestens 60 Menschen ertranken. [163]
25. Juli 2020 Wakashio 0 Der leere Capesize - Massengutfrachter mit 101.932 BRZ , der auf dem Weg von Singapur nach Brasilien war, lief aus unklaren Gründen vor der Ostküste der Insel Mauritius nahe dem Strand von Mahébourg auf ein Korallenriff auf. In der Folge zerbrach das Schiff und mehr als 1000 Tonnen Treibstoff traten aus. [164]
2. Aug. 2020 Flüchtlingsboot mind. 27 Tote Ein Flüchtlingsboot trieb eine Woche lang zwischen Marokko und den Kanaren. Ein Überlebender aus Guinea konnte vor Nouadhibou geborgen werden. [165]
3. Aug. 2020 Flüchtlingsboot 7 Tote Vor der Küste von Marokko bei Tarfaya wurden am 3. August vierzig Migranten aus Seenot gerettet, die versucht hatten von Marokko aus die Kanarischen Inseln zu erreichen. Sieben Personen wurden tot geborgen. [165]
5. Aug. 2020 Flüchtlingsboot mind. 10 Tote,
mind. 13 Vermisste
Ein Flüchtlingsboot mit 10 Toten an Bord wurde bei Ad-Dakhla vor der Küste von Marokko geborgen. Es gab 10 Überlebende und mindestens 13 Menschen werden vermisst. [165]
14. Aug. 2020 Long Quing 1 ,
Shun Da 11
14 Vermisste Der Tanker Long Quing 1 kollidierte am 14. August mit dem Lastkahn Shun Da 11 auf dem Yangtse bei Schanghai . Der Lastkahn sank und der Tanker geriet in Brand. Drei Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden, vierzehn Menschen werden vermisst. [166]
15. Aug. 2020 Flüchtlingsboot mind. 45 Vermisste Ein Flüchtlingsboot setzte am 15. August einen Notruf vor der libyschen Küste bei Zuwara an Alarmphone ab. Lokale Fischer konnten 37 Personen lebend bergen. Mindestens 45 Menschen werden vermisst und sind wahrscheinlich ertrunken. [167]
15. Aug. 2020 Flüchtlingsboot ~10 Tote
~30 Vermisste
Am 15. August versuchte ein Flüchtlingsboot von Mauretanien aus die Kanarischen Inseln zu erreichen. Die spanische Küstenwache fand das Boot am 19. August etwa 150 km vor den Kanarischen Inseln treibend. [168]
30. Aug. 2020 Flüchtlingsboot mind. 3 Tote Am 30. August explodierte ein Flüchtlingsboot wenige Meilen vor Crotone in Süditalien. Die italienische Marine barg drei Tote von dem brennenden Boot. [169]
31. Aug. 2020 Sir Gaëtan Duval 2 Tote
2 Vermisste
Am 31. August 2020 kollidierte der Schlepper Sir Gaëtan Duval der Hafenverwaltung von Mauritius bei Aufräumarbeiten an dem Havaristen Wakashio . Zwei Seeleute wurden tot geborgen und zwei weitere werden vermisst. [170]
1. Sep. 2020 Gulf Livestock 1 41 Vermisste In der Nacht vom 1. auf den 2. September schickte der unter panamaischer Flagge fahrende Frachter Gulf Livestock 1 mit 43 Besatzungsmitgliedern und rund 5800 Rindern an Bord ein Notsignal von einer Position 185 Kilometer westlich der Insel Amami-Oshima , vor dem Südwesten Japans. Das Schiff war auf dem Weg von Neuseeland nach China, als der Antriebsmotor ausfiel und das Schiff in der Folge kenterte und sank. Ein Schiffsoffizier wurde mit Schwimmweste treibend im Ostchinesischen Meer gerettet. Der Taifun „Maysak“ mit schweren Regenfällen und Winden erschwert die Suche nach den Vermissten – 38 Philippiner, 2 Australier und 2 Neuseeländer. [171]
3. Sep. 2020 New Diamond 1 Toter Am 3. September fing der Supertanker New Diamond durch eine Kesselexplosion vor Sri Lanka Feuer. Ein philippinischer Seemann kam ums Leben. [172]
14. Sep. 2020 Flüchtlingsboot mind. 3 Tote Am 14. September kenterte ein Flüchtlingsboot bei Sturm vor Kreta. Die griechische Küstenwache rettete 56 Menschen. Eine Frau und zwei Kinder konnten nur noch tot geborgen werden. [173]
14. Sep. 2020 Flüchtlingsboot 2 Tote
22 Vermisste
Am 14. September kenterte ein Flüchtlingsboot vor Libyen als die libysche Küstenwache drei Flüchtlingsboote abfangen wollte. Zwei Tote wurden geborgen und 22 Menschen werden vermisst. [174]
24. Sep. 2020 Flüchtlingsboot mind. 13 Tote Am 24. September kenterte ein Flüchtlingsboot vor Libyen. Fischer konnten 22 Personen aus dem Wasser retten. Dreizehn Tote wurden geborgen. [175]
3. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 8 Tote Menschenschmuggler, die 34 Migranten vom Yemen zurück nach Afrika bringen wollten, schlugen die Migranten und zwangen sie vor Djibouti ins Meer. Acht Leichen und 26 überlebende Personen wurden geborgen. [176]
10. Okt. 2020 Flüchtlingsboot mind. 21 Tote Ein Flüchtlingsboot mit 29 Personen an Bord sank vor der Küste Tunesiens. Sieben Menschen konnten gerettet werden und die Leichen von 21 (darunter drei Kindern) wurden gefunden. [177]
15. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 12 Tote Menschenschmuggler, die etwa fünfzig äthiopische Migranten vom Yemen zurück nach Afrika bringen wollten, schlugen die Migranten und zwangen sie vor Djibouti ins Meer. Zwölf Leichen und 34 überlebende Personen wurden geborgen. [178]
20. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 15 Tote Vor der libyschen Küste sank am 20. Oktober 2020 ein Flüchtlingsboot. Nach IOM-Informationen ertranken fünfzehn Menschen. [179]
22. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 5 Tote Vor der Insel Lampedusa sank am 22. Oktober 2020 ein Flüchtlingsboot vom libyschen az-Zawiya kommend. Fünf Menschen ertranken und fünfzehn wurden lebend von Fischern geborgen. [179] [180]
24. Okt. 2020 Flüchtlingsboot mind. 140 Tote Am 24. Oktober 2020 versuchten etwa 200 Migranten auf einem Boot von Mbour im Senegal auf die Kanaren zu gelangen. Nordwestlich von Saint-Louis brach ein Feuer aus und das Boot sank. Mindestens 140 Menschen kamen nach IOM-Angaben ums Leben. [181]
25. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 11 Tote Vor der libyschen Küste sank am 25. Oktober 2020 ein Flüchtlingsboot. Elf Menschen ertranken. Fischer und die libysche Küstenwache konnten mindestens 10 Migranten retten und an Land bringen. [179]
26. Okt. 2020 Küstenwache rammt Flüchtlingsboot N/A Am 26. Oktober 2020 wurde ein Fischerboot mit Migranten vor Méckhé im Senegal von der dortigen Küstenwache beim Versuch es abzufangen gerammt und etwa 80 Menschen gingen dabei über Bord. Nach Angaben der Küstenwache wurden 39 gerettet. Die Zahl der Opfer wurde nicht bekanntgegeben. [182]
27. Okt. 2020 Flüchtlingsboot 4 Tote
1 Vermisster
Im Ärmelkanal vor Dünkirchen kenterte am 27. Oktober 2020 ein Fischerboot mit Migranten, das von Frankreich aus England erreichen wollte. Ein Mensch ertrank, drei starben nachdem sie lebend geborgen wurden und eine Person wird vermisst. Fünfzehn Menschen wurden gerettet. [183]
10. Nov. 2020 Flüchtlingsboot 13 Tote Am 10. November 2020 sank ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste. Elf Menschen wurden gerettet und dreizehn kamen ums Leben. [184]
12. Nov. 2020 Flüchtlingsboot mind. 74 Tote Vor der Küste von Khoms sank am 12. November 2020 ein Boot mit über 120 Migranten an Bord. Mindestens 74 Menschen ertranken und 47 konnten gerettet werden. [185]
12. Nov. 2020 Flüchtlingsboot 20 Tote Vor der Küste von Sorman in Libyen wurden drei Frauen von der Rettungsorganisation Ärzte ohne Grenzen bei einem Bootsuntergang gerettet. Zwanzig Menschen waren bei dem Unglück ertrunken. [184]
12. Nov. 2020 Flüchtlingsboot 6 Tote Von Sabratha kommend sank vor der Küste von Libyen am 12. November 2020 ein Boot mit über 100 Migranten an Bord. Die spanische Rettungsorganisation Open Arms kam nach einer Alarmierung durch Frontex zu Hilfe und berichtet von sechs Toten. [184]
23. Nov. 2020 Flüchtlingsboot 1 Toter Ein Schnellboot aus der Türkei mit 14 Migranten an Bord begann vor Rhodos zu sinken. Am 23. November 2020 wurde ein Toter geborgen. Dreizehn Menschen überlebten. [186]
2. Dez. 2020 Flüchtlingsboot 2 Tote Ein Flüchtlingsboot aus der Türkei sank vor einem felsigen Küstenabschnitt von Lesbos am 2. Dezember 2020. Zwei Tote wurden geborgen. 32 Menschen konnten gerettet werden. [187]
12. Dez. 2020 Flüchtlingsboot mind. 14 Tote Am 12. Dezember wurden in den Gewässern vor Trinidad and Tobago vierzehn Leichen gefunden, die wahrscheinlich von einem Flüchtlingsboot stammen, das mit mehr als zwanzig Menschen am 7. Dezember von Güiria in Venezuela losfuhr. [188]
18. Dez. 2020 Flüchtlingsboot 1 Tote Von einem Flüchtlingsboot aus der Türkei mit 27 Menschen aus Somalia an Bord gingen drei Frauen vor Lesbos am 18. Dezember 2020 über Bord. Zwei wurden von der griechischen Küstenwache gerettet, eine konnte nur noch tot geborgen werden. [189]
24. Dez. 2020 Flüchtlingsboot mind. 20 Tote Am 24. Dezember 2020 sank ein Flüchtlingsboot mit 45 Menschen an Bord bei Sfax auf dem Weg von Tunesien nach Lampedusa. Fünf Menschen wurden gerettet und zwanzig Leichen konnten geborgen werden. [190]
28. Dez. 2020 Fischtrawler Onega 17 Tote Am 28. Dezember 2020 teilte das russische Katastrophenschutzministerium mit, dass der Fischtrawler Onega bei heftigem Sturm und Frost in der Barentssee bei der Inselgruppe Nowaja Semlja sank. Von den 19 Besatzungsmitgliedern konnten zwei gerettet werden. [191]

Siehe auch

Fußnoten

  1. Jack Shenker: Schiffbrüchige wurden sich selbst überlassen. Übersetzt von Zilla Hofman. In: Der Freitag . 29. März 2012, abgerufen 31. Mai 2018.
  2. Lives lost in the Mediterranean Sea: Who is responsible? Resolution 1872 des Europarates. In: coe.int. Europarat , 24. April 2012, abgerufen am 18. August 2020 (englisch).
  3. Gaia Pianigiani und Rachel Donadio: 250 Migrants Missing After Boat Sinks Off Italy. In: The New York Times . The New York Times Company, 6. April 2011, abgerufen 8. Juli 2018 (englisch).
  4. Leichen von 150 Flüchtlingen vor Tunesien geborgen. In: Thomson Reuters . Thomson Reuters Corp., 3. Juni 2011, abgerufen am 18. August 2020 .
  5. Dominic Johnson: Havarie auf dem Roten Meer: Flüchtlinge sterben im Feuer. In: Die Tageszeitung . taz Verlags- und Vertriebs GmbH, 6. Juli 2011, abgerufen am 18. August 2020 .
  6. Notfälle: Verunglückte „Bulgaria“ wird geborgen. In: Focus Online . Focus Online Group GmbH, 18. Juli 2011, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  7. Mwinyi Sadallah: Confirmed: 2,900 people died in Zanzibar's ferry tragedy. In: ippmedia.com. The Guardian Ltd. (Tansania), 16. Oktober 2011, archiviert vom Original am 12. Januar 2016 ; abgerufen am 18. August 2020 (englisch).
  8. Brann om bord i Hurtigruten: Politiet bekrefter at to er omkommet. In: NRK. Norsk rikskringkasting AS, 15. September 2011, abgerufen am 18. August 2020 (norwegisch).
  9. Zwei Tote bei Brand auf Hurtigruten-Schiff ( Memento vom 23. September 2011 im Internet Archive ) In: tagesschau.de . ARD , 15. September 2011.
  10. http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15657218,00.html
  11. http://www.stern.de/panorama/bis-zu-200-tote-vor-indonesien-fluechtlingsboot-sinkt-in-hai-verseuchten-gewaessern-1764214.html
  12. Unglücksursache: Versagen? - Die russische Bohrinsel "Kolskaya" hätte nicht auslaufen dürfen. ( Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive ), Südwest Presse vom 20. Dezember 2011
  13. Archivierte Kopie ( Memento vom 10. Januar 2012 im Internet Archive )
  14. http://latina-press.com/news/115396-38-tote-haitianisches-fluechtlingsboot-vor-kuba-gesunken/
  15. http://www.shipwrecklog.com/log/2011/12/vinalines-queen/
  16. http://vietnamnews.vnagency.com.vn/Miscellany/219260/vinalines-queen-crew-member-survives-ship-sinking.html
  17. http://www.thenational.ae/news/uae-news/three-die-on-tanker-as-spark-sets-off-explosions
  18. http://www.abc.net.au/news/2012-01-15/s-korean-tanker-explosion-kills-5/3773508
  19. fk/gx/AFP: Flüchtlingsdrama: Mindestens 15 Somalier ertrinken vor Libyen. In: Focus Online . 28. Januar 2012, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  20. http://www.usatoday.com/news/world/story/2012-02-03/papua-new-guinea-ferry/52942384/1
  21. http://www.radionz.co.nz/news/world/97465/100-bodies-feared-trapped-in-sunken-png-ferry
  22. Dutzende Flüchtlinge verdursten vor Italiens Küste . Zeit, 11. Juli 2012, abgerufen 22. Juli 2017
  23. 54 Flüchtlinge verdursten vor Italiens Küste . Stern, 11. Juli 2012, abgerufen 22. Juli 2018
  24. http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-19797588
  25. Italien: Taucher bergen neunte Leiche nach Schiffsunglück in Genua. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zeit Online. 17. Mai 2013, archiviert vom Original am 4. April 2015 ; abgerufen am 2. Juni 2014 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de
  26. Refugee boat sinks on way to Australia, 21 dead: Indonesian police . Reuters, 28. September 2014, abgerufen 2. November 2018.
  27. Trafficker gets 18 years in jail over Italian shipwreck that killed 366 migrants . Guardian, 2. Juli 2015, abgerufen 25. Juli 2018
  28. Neil Camilleri: 11 October 2013 tragedy: Italian prosecutors seek manslaughter charges for two Italian officers . Independent, 18. Dezember 2017, abgerufen 2. Juli 2018.
  29. http://www.bangkokpost.com/news/local/377912/seven-die-as-pattaya-ferry-capsizes
  30. Fähre mit Touristen vor Thailand gekentert. In: orf.at. Österreichischer Rundfunk , 3. November 2013, abgerufen am 3. November 2013 .
  31. Inquiry calls after migrants die under tow in Greece . BBC 22. Januar 2014, abgerufen 2. Juni 2018
  32. Farmakonisi: Gericht entlastet syrischen Flüchtling und Überlebenden . Proasyl 26. Juni 2017, abgerufen 2. Juni 2018
  33. Mark Tran: Dozens drown off Greek islands in deadliest January for refugees . Guardian, 22. Januar 2014, abgerufen 13. August 2018
  34. Mark Tran: Dozens drown off Greek islands in deadliest January for refugees . Guardian, 22. Januar 2014, abgerufen 13. August 2018
  35. http://english.yonhapnews.co.kr/search1/2603000000.html?cid=AEN20140505000554315
  36. Zweiter Taucher bei Einsatz an „Sewol“-Fähre gestorben. In: orf.at . Österreichischer Rundfunk , 30. Mai 2014, abgerufen am 21. November 2017.
  37. Libya boat capsize: At least 36 migrants dead. In: BBC . 11. Mai 2014, abgerufen 25. Oktober 2018 (englisch).
  38. AFP: Küstenwache findet Wrack der vermissten „Cheeki Rafiki“. In: FAZ.net . 24. Mai 2014, abgerufen am 13. Oktober 2018 .
  39. http://www.bbc.com/news/uk-27551917
  40. Missing Japanese captain found dead after tanker blast ( Memento vom 2. Juni 2014 im Internet Archive )
  41. a b Flüchtlingsboot von Schleppern versenkt? – Hunderte Opfer. In: Abendzeitung . Abendzeitung München Verlags-GmbH, 15. September 2018, abgerufen 3. November 2018.
  42. http://www.lagazzettadelmezzogiorno.it/english/eighteen-still-missing-from-norman-atlantic-no784345
  43. http://www.shipwrecklog.com/log/2015/01/bulk-jupiter/
  44. http://www.abendblatt.de/wirtschaft/hafen-und-schifffahrt/article135983898/Brachte-eine-Monsterwelle-die-Cemfjord-zum-Kentern.html
  45. 29 Flüchtlinge erfrieren vor Lampedusa. In: Der Tagesspiegel . 9. Februar 2015, abgerufen 6. September 2018.
  46. Hunderte Flüchtlinge vermutlich im Mittelmeer ertrunken . FAZ, 11. Februar 2015, abgerufen 13. August 2018
  47. Patrick Kingsley: Hundreds of migrants feared dead in Mediterranean this week. In: The Guardian . 11. Februar 2015, abgerufen 13. August 2018 (englisch).
  48. Tunisia rescues dozens of migrants off Libyan coast. In: Middle East Eye . 4. März 2015, abgerufen 13. September 2018 (englisch).
  49. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/nach-unglueck-vor-kamtschatka-russische-schiffe-mit-geretteten-und-toten-seeleuten-erreichen-hafen/11602050.html
  50. Albrecht Meier: Schiffsunglück im Mittelmeer vor libyscher Küste: Hilfsorganisation befürchtet Tod von 400 Flüchtlingen. In: Der Tagesspiegel . 15. April 2015, abgerufen am 19. April 2015 .
  51. Italy says up to 675 migrants died in April 2015 shipwreck. In: Reuters . 14. Juli 2016, abgerufen 24. Juli 2018 (englisch).
  52. Ioanna Zikakou: Tragedy with 200 Migrants Leaves 3 Dead in Rhodes. In: Greek Reporter . 20. April 2015, abgerufen 8. August 2018 (englisch).
  53. Elisabetta Povoledo: Italy Arrests Ship's Captain and Crew Over Suffocation Deaths of 49 Migrants. In: The New York Times . 18. August 2015, abgerufen 20. September 2018 (englisch).
  54. Mike Corder: 6 migrants drown off Turkish coast trying to reach Greece. In: Jakarta Post . 18. August 2015, abgerufen 21. September 2018 (englisch).
  55. Patrick Kingsley: Libyans protest against smugglers after up to 200 drown off coast. In: The Guardian . 28. August 2015, abgerufen 8. August 2018 (englisch).
  56. Aylan Kurdi, drei Jahre alt, ertrunken im Mittelmeer. In: Süddeutsche Zeitung . 3. September 2015, abgerufen 11. August 2018.
  57. Refugee boat sinking: dozens including children drown off Greek island. In: The Guardian . 14. September 2015, abgerufen 13. August 2018 (englisch).
  58. 13 refugees killed in boat collision off Turkey. In: Press TV . 20. September 2015, abgerufen 20. Juli 2018 (englisch).
  59. http://www.n-tv.de/panorama/Joaquin-fordert-weitere-Todesopfer-article16078566.html
  60. Niki Kitsantonis: Death Toll From Sinking of Migrants' Boat Off Greece Rises to 7. In: The New York Times . 29. Oktober 2015, abgerufen 22. Juli 2018 (englisch).
  61. Haftbefehl gegen Schleuser, durch den 54 Flüchtlinge umgekommen sein sollen. In: Die Welt . 26. Oktober 2017, abgerufen 22. Juli 2018.
  62. Fast 40 Flüchtlinge vor Spanien vermisst. In: Deutsche Welle . 29. Oktober 2015, abgerufen 23. Juli 2018.
  63. Dutzende Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer. In: Süddeutsche Zeitung . 30. Oktober 2015, abgerufen 12. August 2018.
  64. Dutzende Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer. In: Süddeutsche Zeitung . 30. Oktober 2015, abgerufen 12. August 2018
  65. Eleven dead as refugees' boat sinks off Greek island of Samos. In: The Guardian . 1. November 2015, abgerufen 22. Juli 2018 (englisch).
  66. Nine killed as refugee boat sinks off Turkey . New China, 5. Januar 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  67. 42 Menschen ertrinken vor griechischer Küste . Zeit, 22. Januar 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  68. 42 Menschen ertrinken vor griechischer Küste . Zeit, 22. Januar 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  69. Zehn Flüchtlingskinder ertrinken in der Ägäis . Deutsche Welle, 28. Januar 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  70. Sewell Chan: 24 Die After Iraqi Kurdish Refugees' Boat Sinks Off Greek Island . New York Times, 28. Januar 2016, abgerufen 22. Juli 2018
  71. Greg Botelho, Gul Tuysuz: Children among 33 migrants dead after boat sinks off Turkish coast . CNN, 31. Januar 2016, abgerufen 11. September 2018.
  72. Lizzie Dearden: Refugee crisis: Two babies among nine refugees drowned after boat capsizes trying to reach Greek islands . Independent, 2. Februar 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  73. Constanze Letsch: Refugee crisis: at least 27 people die off Turkish coast . Guardian, 8. Februar 2016, abgerufen 5. Januar 2019.
  74. Alexandra Sims: Refugee crisis: 25 killed after boat sinks off Turkish coast . Independent, 6. März 2016, abgerufen 12. August 2018.
  75. Philip Chrysopoulos: Refugee Boat Sinks Off Samos Island; 5 Dead . Greek Reporter, 9. April 2016, abgerufen 22. Juli 2018.
  76. Stephen Grey, Amina Ismail: Special Report: 500 migrants drowned at sea. No one investigated . Reuters, 6. Dezember 2016, abgerufen 19. Oktober 2018.
  77. a b c Holly Yan, Milena Veselinovic: 700+ migrants missing or feared dead in Mediterranean shipwrecks . CNN, 30. Mai 2016, abgerufen 14. August 2018.
  78. Mindestens 100 Flüchtlinge vor Libyen ertrunken . RP online, 3. Juni 2016, abgerufen 8. Juli 2018.
  79. Stephany Nebehay: Death toll of migrants in wreck off Crete climbs to 320: IOM . Reuters, 7. Juni 2016, abgerufen 4. Juli 2018.
  80. http://tass.ru/en/society/883611
  81. 192 listed as missing on doomed ferry . Borneo Post, 21. Juni 2016, abgerufen 23. Oktober 2018
  82. Mastbruch auf Segelschiff - drei Deutsche sterben. In: sueddeutsche.de . 21. August 2016, abgerufen am 13. Oktober 2018 .
  83. Death toll in migrant shipwreck off Egypt rises to 202 . Reuters, 27. September 2016, abgerufen 13. September 2018
  84. a b Migrant crisis: 28 dead in day of rescues off Libya . BBC, 5. Oktober 2016, abgerufen 22. November 2018
  85. Bethan McKerman: At least 90 refugees drown in Mediterranean as boat capsizes off coast of Libya . Independent, 27. Oktober 2016, abgerufen 7. August 2018
  86. Bethan McKerman: At least 90 refugees drown in Mediterranean as boat capsizes off coast of Libya . Independent, 27. Oktober 2016, abgerufen 7. August 2018
  87. a b Patrick Kingsley: Hundreds dead as boats sink off Libya, survivors tell UN . Guardian, 3. November 2016, abgerufen 16. November 2018
  88. Dozens of migrants drown off Libya . BBC, 21. Februar 2018, abgerufen 25. Oktober 2018.
  89. Aid group fears hundreds of migrants drowned off Libya . Mail Online, 23. März 2017, abgerufen 29. Mai 2018
  90. Update: »Stellar Daisy« vermutlich auseinander gebrochen. In: Hansa – International Maritime Journal . Schiffahrts-Verlag „Hansa“ GmbH & Co. KG , 3. April 2017, abgerufen am 4. April 2017 .
  91. Sixteen migrants drown making Turkey-Greece crossing . BBC, 25. April 2017, abgerufen 22. Juli 2018
  92. Sewell Chan: 245 Migrants Feared Dead in Mediterranean Shipwrecks . New York Times, 9. Mai 2017, abgerufen 18. April 2021.
  93. Patrick Wintour: Nearly 250 refugees dead or missing after shipwrecks off Libyan coast . Guardian, 9. Mai 2017, abgerufen 18. April 2021.
  94. Mindestens 34 Tote vor Libyens Küste . TAZ, 25. Mai 2017, abgerufen 18. April 2021.
  95. The Japan Times, 20. Juni 2017
  96. 21 migrants dead, 9 missing after boat sinks in Black Sea ( Memento vom 11. September 2018 im Internet Archive ). Associated Press, 22. September 2017, abgerufen 11. September 2018.
  97. UN Migration Agency Alarmed Following Collision of Navy Vessel, Migrant Boat near Tunisia . IOM, 11. Oktober 2017, abgerufen 20. Juli 2018.
  98. Death Toll in Collision Between Tunisian Navy and Migrant Boat Reaches 34 . US News, 15. Oktober 2017, abgerufen 20. Juli 2018
  99. 3 dead and 15 rescued so far, after sinking of migrant boat near Kalymnos . Greek Observer, 3. November 2017, abgerufen 12. August 2018
  100. Italy holds funeral for 26 Nigerian women drowned in Mediterranean . Reuters 17. November 2017, abgerufen 8. August 2018.
  101. Ulf Laessing: Five migrants die when boat sinks, Libyan coast guard and German NGO blame each other . Reuters 6. November 2017, abgerufen 10. April 2018.
  102. 30 migrants dead and 200 rescued off Libyan coast says country's navy . The Telegraph 25. November 2017, abgerufen 4. Juni 2018.
  103. Philippinen: Fähre mit mehr als 250 Menschen gekentert. In: orf.at . Österreichischer Rundfunk , 21. Dezember 2017, abgerufen 21. Dezember 2017.
  104. Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Opferzahl steigt auf 64. In: Merkur. 8. Januar 2018, abgerufen am 8. Januar 2018 .
  105. Mittelmeer - 64 Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot. In: Deutschlandfunk . Abgerufen am 8. Januar 2018 .
  106. 32 Menschen nach Schiffskollision vor China vermisst. In: tagesanzeiger.ch . 7. Januar 2018, abgerufen 7. Januar 2018.
  107. Julia Hollingsworth: Most of 95 people killed in Kiribati ferry disaster died from hunger, dehydration and hypothermia, inquiry finds. In: CNN . 9. Oktober 2019, abgerufen 11. Oktober 2019 (englisch).
  108. Mindestens 20 Flüchtlinge vor spanischer Exklave Melilla ertrunken. In: Der Standard . 4. Februar 2018, abgerufen 10. Juni 2018.
  109. Three dead after refugee boat capsizes near Turkey-Greece border . In: Reuters . 13. Februar 2018, abgerufen 4. Juni 2018.
  110. Mindestens 16 Flüchtlinge vor griechischer Insel ertrunken. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tagesschau.de. Archiviert vom Original am 30. Mai 2018 ; abgerufen am 29. Mai 2018 .
  111. Giorgos Christides, Nicolai Kwasniewski und Christoph Koitka: Tod im Mittelmeer: „Mama, ich kann nicht mehr, bitte töte mich“. In: Spiegel Online . 29. März 2018, abgerufen am 29. Mai 2018 .
  112. Nic White: Tunisia boat wreck becomes year's worst migrant disaster after more than 100 died. In: Daily Mail . 5. Juni 2018, abgerufen 5. Juni 2018 (englisch).
  113. 9 refugees, including 6 children drown as boat sinks off Turkey's Mediterranean coast. In: Daily Sabah . 3. Juni 2018, abgerufen 4. Juni 2018 (englisch).
  114. Migration: Mindestens 46 Bootsflüchtlinge vor Jemens Küste ertrunken. In: Die Zeit . 7. Juni 2018, abgerufen am 15. Juli 2018 .
  115. After Sea Rescue, USNS Trenton Must Wait to Offload Survivors. In: Maritime Executive . 15. Juni 2018, abgerufen 6. September 2018 (englisch).
  116. a b c UNHCR shocked by mass drownings off Libya, calls for urgent action, In UNHCR . 21. Juni 2018, abgerufen 19. Oktober 2018 (englisch).
  117. UNHCR appalled by the loss of life at sea off the coast of Libya. In: UNHCR . 30. Juni 2018, abgerufen 15. Juli 2018 (englisch).
  118. Death toll rising in Thailand tourist boat disaster. In: news.com.au . News Ltd. Australia, 8. Juli 2018, abgerufen 8. Juli 2018 (englisch).
  119. Andria Kades: Thirty migrants confirmed dead off north coast, some still missing. In: CyprusMail . 18. Juli 2018, abgerufen 28. Juli 2018 (englisch).
  120. Three babies among six dead as boat capsizes off Turkish coast: Anadolu. In: Reuters . 29. Juli 2018, abgerufen 11. September 2018 (englisch).
  121. Andria Kades: Neun tote Flüchtlinge vor türkischer Küste. In: Deutschlandfunk . 9. August 2018, abgerufen 11. August 2018.
  122. Hilary Clarke: Dozens of migrants die off Libyan coast. In: CNN . 11. September 2018, abgerufen 19. Oktober 2018 (englisch).
  123. Tanzania ferry tragedy: Death toll in MV Nyerere accident reaches 227. In: The Citizen . 25. September 2018, abgerufen 28. Oktober 2018 (englisch).
  124. Child dies as migrant boat capsizes off Lebanese coast. In: The Guardian . 22. September 2018, abgerufen 19. Oktober 2018 (englisch).
  125. Bel Trew: Woman dies after Moroccan navy shoots at migrant boat in the Mediterranean. In: The Independent . 26. September 2018, abgerufen 28. Dezember 2018 (englisch).
  126. Harry Cockburn: Dozens of refugees feared drowned in Mediterranean after waiting more than 36 hours for rescue. In: The Independent . 2. Oktober 2018, abgerufen 23. Oktober 2018 (englisch).
  127. Eight dead, 25 missing as refugee boat sinks off western Turkey. In: PressTV . 10. Oktober 2018, abgerufen 5. Januar 2019 (englisch).
  128. Boat capsizes in Guinea-Bissau, 60 feared dead. In: PressTV . 3. Oktober 2018, abgerufen 22. November 2018 (englisch).
  129. Jacob Jarvis: Two Children die as boat carrying migrants sinks off Turkish coast. In: Evening Standard . 22. Oktober 2018, abgerufen 13. November 2018 (englisch).
  130. Aritz Parra: Spain finds 17 dead migrants, 100 survivors in Mediterranean. In: abcnews.go.com . Associated Press , 6. November 2018, abgerufen 13. November 2018 (englisch).
  131. Five dead as migrant boat sinks off Turkey: coastguard. In: Hürriyet Daily News . 12. November 2018, abgerufen 5. Januar 2019 (englisch).
  132. Lisa Schlein: Migrant Deaths on the Mediterranean Continue to Climb. In: Voice of America . 21. Dezember 2018, abgerufen 28. Dezember 2018 (englisch).
  133. "MSC Zoe": Behörden geben Zwischenbericht heraus. In: ndr.de. 12. Dezember 2019, abgerufen am 12. Dezember 2019 .
  134. Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container. In: watson.ch . 2. Januar 2019, abgerufen am 2. Januar 2019 .
  135. Peter Beaumont: Djibouti: scores feared dead after two migrant boats overturn . Guardian 30. Januar 2019, abgerufen 16. Februar 2019.
  136. Dutzende Tote bei Bootsunglück vor Tunesien . Tagesspiegel, 10. Mai 2019, abgerufen 19. Mai 2019.
  137. Kristy Siegfried: The Refugee Brief – 3 June 2019 . UNHCR, 3. Juni 2019, abgerufen 18. Juni 2019.
  138. Migrant crisis: Children among seven killed as boat sinks in Greece . BBC, 11. Juni 2019, abgerufen 18. Juni 2019.
  139. Turkey: 12 dead, 31 rescued after migrant boat sinks . Washington Post, 17. Juni 2019, abgerufen 18. Juni 2019.
  140. More than 80 feared dead as migrant boat capsizes off Tunisia . BBC, 4. Juli 2019, abgerufen 17. Juli 2019.
  141. Lauren Said-Moorhouse, Sebastian Shukla: Up to 150 migrants die in shipwreck off the coast of Libya . CNN, 26. Juli 2019, abgerufen 26. Juli 2019.
  142. Diana Cacciottolo: Malta migrants: Sole survivor describes 11 days in dinghy . BBC, 16. August 2019, abgerufen 10. September 2019.
  143. Kenneth Garger: Five dead, dozens missing after migrant boat capsizes in the Mediterranean . New York Post, 27. August 2019, abgerufen 29. August 2019.
  144. Migrants, babies rescued at sea as survivors say six drowned . News24, 30. August 2019, abgerufen 31. August 2019.
  145. Mindestens acht Tote bei Bootsunglück – 26 Menschen noch vermisst . Tagesspiegel, 3. September 2019, abgerufen 3. September 2019.
  146. Over 100 migrants rescued, two die and 14 missing in Mediterranean; France clears camp . Japan Times, 18. September 2019, abgerufen 19. September 2019.
  147. Italy: Death toll continues to rise after migrant ship sinks in Mediterranean . Deutsche Welle, 7. Oktober 2019, abgerufen 9. Oktober 2019.
  148. Lorenzo Tondo: Italian coastguard finds bodies of migrants who drowned at sea . Guardian 16. Oktober 2019, abgerufen 22. Oktober 2019.
  149. Martina Li: Five dead as cargo ship sinks amid Typhoon Hagibis . Safety at Sea, 14. Oktober 2019, abgerufen 16. November 2019.
  150. Toll from Spain migrant boat sinking climbs to nine . Outlook India 8. November 2019, abgerufen 11. November 2019.
  151. Benjamin Bathke: Death toll from Lampedusa shipwreck rises to 18 . Info Migrants, 2. Dezember 2019, abgerufen 6. Dezember 2019.
  152. Seven African migrants dead, 70 saved from shipwreck, Moroccan military says . Japan Time, 17. Dezember 2019, abgerufen 23. Dezember 2019.
  153. At least 12 dead in migrant boat sinking - Greek coastguard. In: TRT world . 11. Januar 2020, abgerufen 12. Januar 2020 (englisch).
  154. Eleven Migrants Die After Boat Sinks Off Turkey. In: Voice of America . 11. Januar 2020, abgerufen 12. Januar 2020 (englisch).
  155. Rohingya boat capsizes in Bay of Bengal; at least 16 dead. In: Journal Review. 11. Februar 2020, abgerufen 14. Februar 2020 (englisch).
  156. Renata Brito: Spain: Morocco Saves 14 Migrants, 14 Others Feared Drowned. In: Associated Press . 19. Februar 2020, abgerufen 25. Februar 2020 (englisch).
  157. Search for missing skipper called off. Informanté, 19. Februar 2020.
  158. Press Release, Nr. 394. Ohlthaver & List/Hangana Seafood, 4. März 2020 (englisch).
  159. Kind vor der Insel Lesbos ertrunken. In: Der Spiegel . 2. März 2020, abgerufen 6. März 2020.
  160. Migrant shipwrecks off Tunisia leave 1 dead, over 80 rescued. In: ABC News . 24. Mai 2020, abgerufen 3. Juni 2020 (englisch).
  161. At least 53 dead in migrant shipwreck off Tunisia. In: Deutsche Welle . 12. Juni 2020, abgerufen 14. Juli 2020 (englisch).
  162. Six migrants dead, dozens rescued off Libya coast: UN. In: Arab News . 27. Juni 2020, abgerufen 14. Juli 2020 (englisch).
  163. At Least 60 Migrants Killed in Turkish Boat Disaster. In: The New York Times . 20. Juli 2020, abgerufen 12. August 2020 (englisch).
  164. Mauritius: Restlicher Treibstoff von Frachter abgepumpt. In: orf.at. Österreichischer Rundfunk , 12. August 2020, abgerufen am 17. August 2020 .
  165. a b c Tragic migrants dying to reach Canary Islands this week. In: Canary News . 9. August 2020, abgerufen 13. August 2020 (englisch).
  166. Shun Da 11 sand barge at the Yangtze River Estuary off Shanghai, China . Indonesia Maritime Information Centre, abgerufen 9. September 2020.
  167. Forty-five migrants killed after boat capsizes in Mediterranean Sea, off coast of Libya, says UN . First Post, 20. August 2020, abgerufen 22. August 2020.
  168. Renate Brito: Spain finds shipwrecked migrant boat with around 10 dead . Associated Press, 19. August 2020, abgerufen 22. August 2020.
  169. Lorenzo Tondo: Migrant boat bursts into flames off southern Italian coast . Guardian, 30. August 2020, abgerufen 17. September 2020.
  170. Two dead, two others missing after tug responding to Wakashio oil spill sinks off Mauritius Bairdmaritime.com, 2. September 2020, abgerufen 6. September 2020.
  171. Japan: Frachter mit 43 Menschen und 6.000 Kühen gesunken . orf.at, 3. September 2020, abgerufen 3. September 2020.
  172. Experts join efforts to salvage burning tanker off Sri Lanka's coast . New Indian Express, 6. September 2020, abgerufen 6. September 2020.
  173. At least 3 dead, dozens rescued after migrant boat sinks off Crete . Deutsche Welle, 14. September 2020, abgerufen 16. September 2020.
  174. Samy Magdy: UN: Boat capsizes near Libya; 24 migrants presumed dead . Associated Press, 15. September 2020, abgerufen 16. September 2020.
  175. At least 13 people drown in migrant shipwreck off Libya . Arab News, 25. September 2020, abgerufen 26. September 2020.
  176. Eight African Migrants Dead, Several Injured off Horn of Africa . IOM, 5. Oktober 2020, abgerufen 27. Oktober 2020.
  177. At least 21 dead in weekend migrant boat sinking: Tunisia court . Macau Business, 14. Oktober 2020, abgerufen 16. Oktober 2020.
  178. Twelve more African Migrants Dead, Others Missing off Horn of Africa . IOM, 16. Oktober 2020, abgerufen 27. Oktober 2020.
  179. a b c UN: 11 migrants drown off Libya; third shipwreck in week . Washington Post. 25. Oktober 2020, abgerufen 26. Oktober 2020.
  180. Lorenzo Tondo: Rescuers recover migrants' wedding rings lost at sea . Guardian, 24. November 2020, abgerufen 25. November 2020.
  181. Babacar Dione: IOM: 140 dead in weekend migrant ship sinking off Senegal . Washington Post, 29. Oktober 2020, abgerufen 30. Oktober 2020.
  182. Edward McAllister: A group of villagers, a migrant boat and a deadly end in Senegal . Reuters, 19. November 2020, abgerufen 23. November 2020.
  183. Grierson, Willsher: Four dead including two children after migrant boat sinks in Channel . Guardian, 27. Oktober 2020, abgerufen 29. Oktober 2020.
  184. a b c Lorenzo Tondo: More than 110 migrants die in Mediterranean in three days . Guardian, 12. November 2020, abgerufen 23. November 2020.
  185. At Least 74 Migrants Dead In Shipwreck Off Libya: UN . NDTV, 13. November 2020, abgerufen 13. November 2020.
  186. Speedboat Taking Migrants to Greece Partially Sinks; 1 Dead . Associated Press, 23. November 2020, abgerufen 24. November 2020.
  187. 2nd body recovered off Greek island after migrant boat sank . Associated Press, 3. Dezember 2020, abgerufen 9. Dezember 2020.
  188. 14 Migrants Found Dead off of Venezuela's Eastern Coast . US News, 13. Dezember 2020, abgerufen 28. Dezember 2020.
  189. 1 dead in incident involving migrant boat off Greek island . Las Vegas Sun, 18. Dezember 2020, abgerufen 22. Dezember 2020.
  190. Kara Fox: At least 20 migrants killed in shipwreck off Tunisian coast . CNN, 24. Dezember 2020, abgerufen 28. Dezember 2020.
  191. Schiffsunglück in Russland - Verunglückte Fischer in Barentssee vermutlich tot . RP online, 28. Dezember 2020, abgerufen 29. Dezember 2020.