Loftárás nálægt Kunduz

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Flak flutningabílanna tveggja í Kunduz -ánni sem eyðilögðust í loftárás 4. september 2009
Staðsetning árásarinnar (Afganistan)
Staðsetning árásar (36 ° 36 ′ 52,4 ″ N, 68 ° 52 ′ 40,22 ″ E)
Staðsetning árásarinnar
Ástandið í Afganistan

Í loftárásinni nálægt Kunduz (einnig: Kunduz ) 4. september 2009 um klukkan tvö að staðartíma, um fimmtán kílómetrum suður af borginni Kunduz í norðurhluta Afganistan, voru tveir tankbílar ræntir af talibönum og fólk í næsta nágrenni sprengjuárás. Georg Klein , á þeim tíma ofursti í herdeild alríkishersveitarinnar sem var staðsettur nálægt Kunduz, bað um að sprengjunni yrði varpað og gaf stundum óafvitandi rangar upplýsingar; sem var framkvæmt af tveimur bandarískum flugvélum. [1]

Líklega fórust eða særðust um 100 manns í árásinni, þar á meðal börn (fórnarlömbin eru mismunandi eftir uppruna), sem er langstærsti fjöldi fórnarlamba í aðgerð í sögu bæði Bundeswehr og ISAF herafla. Árásin og síðari viðbrögð Bundeswehr -forystunnar voru gagnrýnd harðlega bæði innan Þýskalands og utan. Þegar ljóst var að þáverandi varnarmálaráðherra Franz Josef Jung hafði seint, ófullkomið eða ranglega tilkynnt þingi og almenningi um morð á óbreyttum borgurum, sagði hann af sér embætti vinnumálaráðherra sambandsins 27. nóvember 2009. Daginn áður hafði arftaki hans sem varnarmálaráðherra Karls-Theodor zu Guttenberg fjarlægt aðaleftirlitsmanni sambandshersins Wolfgang Schneiderhan og utanríkisráðherra Peter Wichert frá skrifstofum sínum á þeim forsendum að þeir hefðu haldið upplýsingum um árásina frá honum. Síðan 21. janúar 2010, Defense nefndin reyndi að hreinsa upp mál sem Alþingi nefnd fyrirspurn . Lokaskýrslan var lögð fram fyrir þýska sambandsþingið 25. október 2011 og loks var deilt um það á þinginu 1. desember 2011. [2] Þann 19. apríl 2010 tilkynnti ríkissaksóknari að hún hefði stöðvað rannsókn á loftárásinni vegna þess að hvorki hefði verið brotið gegn ákvæðum alþjóðlegu hegningarlaga né ákvæðum hegningarlaga . [3]

Almenn staða

Dagana og vikurnar fyrir loftárásina var ástandið á Kunduz svæðinu afar spennt og hermenn ISAF á Kunduz svæðinu tóku ítrekað þátt í hörðum bardögum. [4] Í slökkvistarfi voru 2.009 þýskir hermenn til viðbótar [5] eða særðust. Í langan tíma hafa verið vísbendingar um að nota ætti ökutæki fyllt með eldsneyti sem rúllusprengjur gegn Kunduz -búðunum. [4] [6] Í vikunum á undan hafði þegar verið gerð slík árás í Kandahar. [6] Daginn fyrir loftárásina særðust fjórir þýskir hermenn aftur og eitt farartæki eyðilagðist þegar talibanar réðust á Bundeswehr með handföng og basóka. [7]

Þegar tankskipinu var rænt tók eitt af þremur fótgönguliðafyrirtækjum Quick Reaction Force Bundeswehr þátt í miklum bardögum sem hluti af NATO -aðgerðinni Aragon langt í burtu á Archi svæðinu . [6] [8] Marder -brynvarðir flutningabílar voru ekki fáanlegir um nóttina sem um ræðir vegna þess að þeir voru notaðir gegn talibönum sem voru langt í burtu frá Kunduz. [9] Mikið stórskotalið var ekki fáanlegt í norðurhluta Afganistans ( Panzerhaubitze 2000 var aðeins flutt til norðurs í maí 2010), þess vegna var eini kosturinn við ofursti Klein loftárás til að bregðast við hernaðarlega. [9] Hin tvö fótgönguliðafyrirtæki Kunduz PRT voru bundin við venjubundin verkefni. [6] [8]

röð

Tveir F-15E á JDAM falli yfir Afganistan árið 2009

3. september 2009 klukkan 15:30 að staðartíma, var borgaralegum tankbílum hlaðnum bensíni og einum með dísil rænt af talibönum eftir slétt dekk á þjóðvegi nálægt Aliabad um átta kílómetra frá Bundeswehr -búðunum nálægt Kunduz. Annar tveggja ökumanna lést, hinn lifði af fangelsi og loftárás. Flutningabílarnir fóru upphaflega af svæði þýsku búðanna á veginum. Þegar þeir reyndu að fara yfir Kunduz -ána , um 7 kílómetra [10] þegar krákan flýgur frá herbúðum Kunduz PRT , tókst þeim ekki að hreyfa sig í vaði . [11] [12]

Mannræningjarnir notuðu síðan farsíma til að hringja í aðra talibana á svæðinu til að fá aðstoð við að losa stolnu ökutækin. [10]

Seðlabankastjóri Kunduz, Mohammad Omer, tilkynnti lögreglustjóra sínum um rænu tankbíla um klukkan 19:15. Skömmu síðar afhenti afganska lögreglan upplýsingarnar til tengiliðsforingja ESB lögregluverkefnisins í herbúðum Kunduz hersins. Í fréttunum var að flytja ætti tankskipin frá Kunduz PRT svæðinu til Chahar Darah hverfisins, sem þeir þyrftu að fara yfir Kunduz ána fyrir. Samkvæmt skýrslu frá AP [13] og upplýsingum í Feldjäger -skýrslunni (sjá hér að neðan) er sagt að PRT KDZ elti rænt skipsbáta með dróna , sem Bundeswehr hefur haft þar í nokkrar vikur, [14] til Kunduz River og „67 talibanar -bardagamenn töldu“. Á meðan kölluðu aðrir liðsmenn talibana inn mosku til að hjálpa þeim. Íbúar frá 16 þorpum lögðu leið sína á sandbakka í ökutækjum eða gangandi. Yfirmaður PRT, Georg Klein ofursti, var upplýstur um atburðina um klukkan 20:30 [15] (samkvæmt öðrum heimildum ekki fyrr en 21:12 [1] [16] ). Hann lét stöðva drónaeftirlitið vegna vinnutímamarka [17] og óskaði þess í stað eftir bandarískri sprengjuflugvél af gerðinni B-1B , sem var búinn leyniskyttu-ATP könnunarbúnaði, var framkvæmd af Task Force 47 (TF47) Bundeswehr að rannsaka eina árás á hermenn þeirra í 60 km fjarlægð frá Bundeswehr búðunum. Vegna rangra hnitanna fann flugvélin ekki farartækin tvö fyrr en um klukkan 00:15 og sendi síðan upptökur sínar beint í stjórnstöð TF47. Þar var leyniþjónustumaður TF47 óbeint tengdur við afganskan upplýsingamann í gegnum keðju annars fólks sem greindi frá ástandinu í kringum tankbílinn með farsíma án eigin sjónrænna snertingar. Klein ofursti var kallaður aftur til stjórnstöðvarinnar. Framflugstjóri (FAC) stjórnaði útvarpssamskiptum fyrir hann. Öfugt við fyrstu fréttatilkynningar [18] var ofursti Klein ekki yfirmaður TF47, en eins og yfirmaður endurreisnateymisins (PRT) Kunduz var hann reglulega háður samstarfi við það. Helmingur TF47 samanstóð af KSK hermönnum, hinn helmingurinn af langdrægri könnun og var undir stjórn þýsku yfirstjórnarinnar í séraðgerðum og höfuðstöðvum sérsveita ISAF. [19] Vélin varð að snúa aftur til stöðvar sinnar vegna eldsneytisskorts.

Í millitíðinni hafði útvarpsrannsókn Bundeswehr og alríkislögreglunnar og upplýsingar frá uppljóstrara sýnt að yfirmenn talibana, Mullah Siah, Mullah Nasruddin, Mullah Abdul Rahman og Maulawi Naim, sem þá leiddu meirihluta uppreisnarmanna í Aliabad hverfið, voru með tankbílunum. Klukkan 12:49 spurði flugumferðarstjórinn aftur flugstöð NATO í Kabúl um flugstuðning og aðspurður greindi hann frá því að hermenn væru í sambandi (TIC), þrátt fyrir að samkvæmt ýmsum skýrslum sem síðar voru lagðar fram væru engir NATO -hermenn eða afganskir ​​hermenn í næsta nágrenni nálægt tankskipunum tveimur. Tvær F-15E orrustuflugvélar komu síðan yfir aðgerðarsvæðið um klukkan 01:08 Þeir útveguðu Þjóðverjum aftur lifandi myndir frá vettvangi. Þrátt fyrir að engar upplýsingar væru fyrir hendi um afdrif annars vörubílstjórans var flugmönnunum (gælunöfn útvarpsins Dude 15 og Dude 16) fullviss um að engar vinarhreyfingar væru nálægt tankskipinu. Þegar einn áhafnarmeðlimanna bað Þjóðverja um frekari skýringar á aðstæðum neitaði flugumferðarstjórinn og gaf skipun frá yfirmanni sínum Klein um að varpa sprengjum. Dude 15 lagði til að æðra stjórnvald tæki þátt í ákvörðuninni „þannig að við séum bæði tryggð“. Flugumferðarstjórinn neitaði, úthreinsunin kom frá yfirmanni þýska uppbyggingarhópsins, „sem situr við hliðina á mér“. Fimm sinnum tilboð áhafnarmeðlima um að hrekja fólkið úr tankskipunum með því að fljúga lágt áður en sprengjutilræðið („valdbeiting“) var einnig hafnað af Þjóðverjum. [20] Þegar áhafnarmeðlimur spurði „Viltu lemja ökutækin eða fólkið?“, Svaraði flugumferðarstjórinn: „Við viljum reyna að lemja fólkið,“ því ætti að setja sprengjurnar á milli tankbíla. , þar sem var margt fólk. Þegar áhafnarmeðlimur spurði hvort fólkið í kringum tankbíla væri yfirvofandi ógn var þetta - umdeild yfirlýsing - staðfest. Sprengjutilræðið var þannig formlega lögleitt fyrir áhöfn sprengjumanna samkvæmt reglum ISAF. [1]

Flugumferðarstjórinn Red Baron krafðist þess að sex sprengjur yrðu notaðar. Þessu var mótmælt af áhafnarmeðlimum sem töldu að það væri nóg að varpa tveimur sprengjum. [20] [21] Að lokum hentu áhafnarmeðlimirnir tveir tveimur GBU-38 sprengjum 4. september 2009 klukkan 01:49 að staðartíma og flæðu yfir svæðið til klukkan 02:28 sem hluta af bardagaáætluninni. 56 dauðir og 11 til 14 eftirlifendur sem flúðu til norðausturs og beygðu af stað í átt að bækistöð sinni. Kunduz PRT tilkynnti svæðisstjórn Norðurlands ekki fyrr en klukkan 3:13 um atvikið þar sem 54 uppreisnarmenn létust og fjórtán gátu flúið. Engin slys urðu á borgurum. Talið er að Mullah Abdul Rahman og annar yfirmaður talibana hafi lifað af.

Skilaboð og skýrslur um atburðinn frá Afganistan

Þann 6. nóvember 2009 voru tíu her- og borgaraskýrslur skráðar, [22] seinna urðu önnur gögn, sum ekki ætluð til birtingar, þekkt úr öðrum áttum:

Dagbók bandaríska hersins

Þann 25. júlí 2010 setti WikiLeaks afganska stríðsdagbókina , útdrátt úr safni meira en 91.000 innra skjala bandaríska hersins um verkefni Afganistan frá 2004 til 2009, á netinu. [23] Í sambandi við loftárásina er fyrst greint frá því að 3. september 2009 hafi „uppreisnarmenn“ stolið tveimur eldsneytistankum og ætluðu nú að koma þeim yfir Kunduz -ána til Char Darah -héraðs . Um klukkan 17:30 kom í ljós að tankskipin höfðu fest sig í drullu og voru umkringd allt að 70 uppreisnarmönnum. Eftir að yfirmaður PRT hafði gengið úr skugga um að engir óbreyttir borgarar væru í nágrenninu („eftir að hafa tryggt að engir óbreyttir borgarar væru í nágrenninu“), heimilaði hann loftárás. Eftir að tveimur sprengjum var varpað klukkan 21:19 klukkan 21:58, leiddi loftkönnun í ljós að 56 manns höfðu látið lífið og 14 manns flúðu til norðausturs.

Skýrsla um svæðisstjórn Bundeswehr

Örfáum klukkustundum eftir loftárásina tilkynnti þýska svæðisstjórnin í Camp Marmal í Mazar-e Sharif skýrum vísbendingum um mannfall í borgarbúum fyrir stjórn Bundeswehr í Geltow nálægt Potsdam . Þetta ætti til dæmis að koma fram í viðauka 23 í skýrslu herlögreglunnar (sjá hér að neðan): [16] á Kunduz sjúkrahúsinu, sex sjúklingar á aldrinum tíu til tvítugs fengu meðferð í tengslum við loftárásina. Svæðisstjórnin greindi einnig strax frá því og vísaði til bandamanna NATO, að liðsmenn talibana hefðu ráðist inn í mosku fyrir sprengjutilræðið og neytt nokkra þorpsbúa til að nota dráttarvélar til að hjálpa til við að ná bensíni. 14 þeirra hafa síðan horfið. 4. september 2009, tilkynnti svæðisstjórnin, sem vitnaði til bandamanna NATO, um tvö lík á unglingsaldri til Potsdam. [24] Nokkru síðar sama dag, hins vegar, yfirmaður svæðisstjórnarinnar, hershöfðingi Jörg Vollmer , ráðlagði starfsfólki aðgerðarstjórans í Potsdam að nota ekki yfirlýsingar Klein ofursta innan Bundeswehr: „Eins og staðan er núna, þá er það er ekki mælt með því að koma þeim áfram til aðgerðarstjórnarstarfsmanna [undirstrikað] “. Hann vísaði til þess að skýrslu til ISAF hefði einnig verið breytt í kjölfarið (sjá hér að neðan).

Skýrsla frá BND til sambands kanslara

4. september 2009, klukkan 08:06, fékk deild 6 í sambands kanslaraembættinu , sem ber ábyrgð á leyniþjónustunni , tölvupóst frá Federal Intelligence Service (BND), þar sem greint var frá undir yfirskriftinni „Fjölmenni deyja í sprengingu í Afganistan “Með tilvísun í frétt BBC um loftárásina:„ Hrikalegt er að fjölmargir óbreyttir borgarar voru drepnir (fjöldinn er breytilegur frá um það bil 50 til 100) “ [25] Eftir að fjölmiðlar og sjónvarp birtu brot úr 25. mars 2010, lýsti sambandsríkið Pressu- og upplýsingaskrifstofa ríkisstjórnarinnar staðfesti þennan tölvupóst en lýsti því aðeins sem „óbindandi fyrstu upplýsingum frá BND“. [26]

Skýrsla frá Bundeswehr stöð til ISAF

Þann 4. september, um klukkan 15:30, birti Kunduz herstöðin venjulega leyniþjónustusamantekt (INTSUM) í ISAF netinu. Í þetta skiptið sagði að það væri mögulegt að uppreisnarmennirnir hefðu dreift eldsneyti frá tankbílunum til íbúa á staðnum og: "Það er ekki hægt að útiloka að óbreyttir borgarar hafi verið meðal mannfallanna". Þessi skilaboð náðu einnig til yfirmanns Bundeswehr aðgerðarstjórnarinnar í Potsdam, hershöfðingja Rainer Glatz . Hann benti á útprentunina: „Ef þetta er rétt og ætti að staðfesta það af COMPRT [yfirmanni Kunduz PRT, ofursta Klein], þá er það brot á COMISAF taktísk tilskipun. Þá hefði maður í versta falli samþykkt CIVCAS [dauða og særð borgara]. “Glatz hringdi í Vollmer hershöfðingja í Mazar-e Sharif. Síðan lét hann eyða fyrri útgáfunni af skýrslunni af ISAF netinu og setti í staðinn nýja skýrslu um klukkan átta í nótt sem innihélt ekki lengur fyrrgreinda kafla um aðkomu óbreyttra borgara. Glatz rökstuddi þetta með því að „upplýsingar höfðu ekki enn verið sannreynt“. [27] Eftir að þessum atburðum var sleppt í gegnum fjölmiðla 4. mars 2010 skömmu áður en fyrirhugaðri könnun Glatz og Vollmer hjá rannsóknarnefndinni hefur þessu verið frestað til 15. mars 2010. Annars vegar kom fram fullyrðing um að hulið væri af forystu Bundeswehr og hins vegar sameiginleg ákvörðun um að rannsaka landráð. [28]

Skýrsla frá yfirlækni

Þýskur ofursti í svæðisstjórninni í Mazar-e Sharif ( Camp Marmal ) tilkynnti einnig um loftárásina að kvöldi til Bundeswehr stjórn- og eftirlitsstjórnarinnar í Potsdam, fyrst barns og síðar tveggja 14 ára drengja með opið beinbrot og sprengjubrot . [29]

Forrannsóknir ISAF Initial Action Team (IAT)

Þann 4. september 2009 klukkan 17:20, fyrir hönd yfirmanns ISAF, hitti Stanley A. McChrystal hershöfðingi forathugunarhóp ISAF ( Initial Action Team , IAT) undir forystu breska flugstjórans Paddy Teakle (forstöðumaður flugrekstrarins) í höfuðstöðvum ISAF) og bandaríska aðmírállinn Gregory J. Smith (samskiptastjóri, áætlun um samskiptaeftirlit Alþjóðlegrar öryggishjálparhers og Afganistan Bandaríkjahers) í fylgd blaðamanna frá Washington Post (þar á meðal Rajiv Chandrasekaran ) í Kunduz. Þar kom foringi þýsku vettvangsbúðanna í veg fyrir að þeir gætu farið á stað loftárásarinnar eða Kunduz sjúkrahússins, þar sem þetta var of hættulegt vegna pirrings íbúanna. Hins vegar kom rannsakendum seinna á óvart að heimamenn lofuðu loftárásina sem velgengni og fullyrtu að aðeins uppreisnarmenn eða þjófar hefðu orðið fyrir skaða. Í fyrstu var aðeins rætt um atburðina í búðunum . Samkvæmt birtingu blaðamanna var niðurstaðan áhyggjufull. Myndbandsupptökur sprengjuflugmanna hefðu sýnt að hægt væri að líta á um 100 manns sem svarta punkta á tankbílunum fyrir árásina. Þá voru aðeins nokkrir eftir, sem hlupu í burtu, það er að segja lifðu af, á meðan flestir af þeim 100 eða svo stigum voru horfnir.

Að morgni 5. september 2009 flaug fyrsta aðgerðahópurinn (IAT) yfir slysstaðinn og heimsótti enn sjúkrahúsið og fann þar börn og ungmenni með klofning og brunasár. Síðdegis 5. september 2009, kom McChrystal í tjaldbúðirnar, þar sem frá klukkan 10:00 voru nú fleiri meðlimir í stjórnarnefnd sem Karzai forseti sendi. Frá klukkan 12:30 kom yfirmaður Bundeswehr í Mazar-e Sharif og svæðisforingi norður, hershöfðingi Jörg Vollmer, einnig til Kunduz PRT og tók þátt í öllum umræðum McChrystal um atvikið. McChrystal ók á stað loftárásarinnar frá klukkan 16:00 þrátt fyrir aðra viðvörun frá Þjóðverjum þar sem ekki fundust fleiri lík. Í fylgd með þýsku sjónvarpsliði heimsótti hann einnig sjúkrahúsið og lét særðan ungling lýsa loftárásinni fyrir honum fyrir framan myndavélina. Þessar upptökur voru sendar út 6. september 2009 af nokkrum þýskum útvarpsstöðvum. Byggt á vídeósamanburðinum og heimsóknum á sjúkrahúsið tilkynnti framkvæmdastjórnin í 27 blaðsíðna skýrslu sama dag að um 125 manns hefðu látið lífið í loftárásinni, þar á meðal að minnsta kosti tvo tugi sem ekki voru flokkaðir sem uppreisnarmenn. [30]

Skýrsla frá Klein ofursta

Þann 5. september 2009 skrifaði ofursti Klein tvíhliða skýrslu til Schneiderhan hershöfðingja, sem henni barst 6. september 2009. Þar ætti að vera: "4. september klukkan 01:51 ákvað ég að nota flugher til að eyðileggja tvo tankskip sem rænt var að kvöldi 3. september, auk INS á farartækjum" - INS stendur fyrir uppreisnarmenn. Hann hafði fyrirskipað sprengjutilræðið „til að afstýra hættu fyrir hermenn mína á frumstigi og hins vegar með mestum líkum aðeins á að lemja óvini endurreisnar Afganistans“. [31] Rétt er að taka fram að setningin „eyðileggja“ er nákvæmlega skilgreint hernaðarhugtök (sjá tegund áhrifa ) og því ekki sérstaklega hernaðarleg tjáning sem einungis Klein notaði. [32]

Skýrsla seðlabankastjóra Kunduz héraðs

Þýska varnarmálaráðherrann Jung fékk einnig afgönsku skýrsluna um atburðina 4. september 2009, sem undirrituð var af Mohammed Omar auk lögreglustjórans í Kunduz héraði, NDS yfirmaður Kunduz héraðs, formaður héraðsráðs Kunduz héraði og yfirmaður nýstofnuðu 2. sveit hersins árið 2009 í 209. sveit afganska þjóðarhersins (ANA) . Þar sagði: „Sprengingin drap 56 vopnað fólk og 12 særðust. Hinir slösuðu fengu brunasár og voru fluttir á sjúkrahúsið í Kunduz, þar sem einn slasaður lést 4. september 2009 [...] Eftir viðræður við þorpsbúa og sjónarvotta var sannað að allir þeir sem létust voru í eigu talibana og bandamanna þeirra. “ [33] Þann 7. september 2009 bætti Omar við í viðtali við að Klein hefði „tekið rétta ákvörðun á réttum tíma og hagað sér af varfærni“. „Þjóðverjar hafa fullan stuðning íbúanna. Við höfum ekki fengið neinar kvartanir vegna óbreyttra fórnarlamba, eins og venjulega í slíkum tilvikum. “Allir sem gistu með tankskipunum seint á kvöldin hljóta að hafa verið glæpamenn eða stuðningsmenn talibana. Gagnrýni Bandaríkjamanna er líklegri til að koma frá þörmum, "Bandaríkjamenn borðuðu sennilega ekki vel og dreymdu slæma drauma". [34] Hins vegar verður að meta yfirlýsingar ríkisstjórans út frá því að þrátt fyrir að árið 2008 hafi hann lofað þáverandi innanríkisráðherra August Hanning að vinna náið með þýskum yfirvöldum hefði BND ítrekað hlustað á símtöl seðlabankastjórans á eftir , sem sýndi að Ómar sendi strax upplýsingar ISAF til uppreisnarmanna. [35]

Rannsóknarnefnd fyrir hönd forseta Afganistans

Önnur rannsóknarnefnd var sett á laggirnar með skipun forseta íslamska lýðveldisins Afganistans Hamid Karzai . [36] Í henni voru fulltrúar frá innanríkisráðuneytinu, varnarmálaráðuneytinu, NDS og fulltrúi frá forsetanum. Þann 13. nóvember 2009 tilkynnti framkvæmdastjórnin að sprengingin hefði orðið til þess að 119 létust og særðust, þar af 30 óbreyttir borgarar og 20 óvopnaðir Talibanar dauðir [37] , alls 69 talibanar [38] [39] , og níu óbreyttir borgarar og ellefu uppreisnarmenn slösuðust. [39]

Feldjäger skýrsla, rannsóknarskýrsla um Close Air Support KUNDUZ

Þann 14. september 2009 barst Bundeswehr nálægt Potsdam frá hraðboði safn skýrslna og viðauka sem samanstóð af um 100 blaðsíðum samkvæmt fréttatilkynningum sem Brenner ofursti Brenner, lögreglumaðurinn sem var ábyrgur fyrir Kunduz, hafði tekið saman og geisladiski bætt við. og DVD. Efnið hefur ekki enn verið birt opinberlega. Á WikiLeaks , þó faxi er í boði með fyrstu 8 síður á óformlegan pappír sem innihalda "rannsóknarnefnd skýrslu um Close Air Support Kunduz" dags September 9, 2009 með "Lieutenant Colonel Brenner, FjgFhr þ.e. 20. Þýska ISAF liðsauki, Mazar- e-Sharif “, Og er bætt við 32 blaðsíðum til viðbótar. Sum þeirra sýna hernaðarbréf. Nýjasta blaðið er skýrsla frá 26. nóvember 2009. [40] Nokkrir þýskir fjölmiðlar hafa birt texta sem eru eins og WikiLeaks skjölin. Í báðum textunum stendur: „Það er ekki ljóst af skjölunum hvaða hópur fólks [...] stuðlaði að ákvörðun Kdr PRT KDZ á nóttunni. Lögfræðiráðgjafinn StOffz [...] tók ekki þátt í þessu. [...] Skýringin á [...] hugsanlegu athafnaleysi er sérstaklega mikilvæg, þar sem niðurstöður könnunarinnar í Kunduz PRT gerðu það ljóst að sprengingin myndi leiða til fjölda dauðsfalla og slasaðra án þess að fullnægjandi aðgerða yrði gripið strax fyrir og eftir atvikið. “ [41]

Textarnir sem WikiLeaks birti (hér eftir nefndur WL) leiða til:

Skjót rannsókn á skemmdum á staðnum fór ekki fram, þó að þetta „á vettvangs skaðabótamat (BDA)“ samkvæmt leiðbeiningum ISAF hefði átt að hefja allt að tveimur klukkustundum eftir atvikið (WL 3-4). TOC siðareglur (áætlun) greinir „frá staðfestum [staðfestum undirstrikuðum á prenti] dauðadómsyfirlýsingum […], en heimild um þetta er hvergi getið. Þess vegna vaknar spurningin hvort þessi staðfesting hafi aðeins sést á grundvelli [myndbanda loftfarsins] eða hvort önnur öfl hafi verið á svæðinu á atvikinu sem athuganir voru grundvöllur þessara staðfestinga “(WL 4, 39).

Viðhengið á blaðsíðu 39 í Feldjäger skýrslunni gefur vísbendingar um áður óþekkta BDA á staðnum. Þessi síða er augljóslega hluti af löngu, óþekktu skjali og hefur hvorki sendanda né nafn í Feldjäger skýrslunni. Síðan bjó foringinn í Kunduz til tjónaskýrslu í tölvupósti til svæðisstjórnar Norðurlands klukkan 3:16, þar sem fjöldi fórnarlamba flugmanns F-15 var „staðfestur“. „Staðfesting“ er verkefni „BDA á staðnum“. Þessi athugasemd styrkir greinilega einnig forsenduna sem settar voru fram á blaðsíðu 3 í skýrslunni, en samkvæmt henni fóru jarðeiningar að heimsækja svæðið klukkustundum eftir sprengjutilræðið.

Kyrrstöðuga allsherjarathugunarkerfi (RBA) í herbúðum Kunduz skráði nálgun og fjarlægingu um 40 manns um 2 tímum eftir atvikið. En „eftir því sem við vitum er staðsetning atviksins ekki sýnileg RBA vegna landafræðinnar“. Þegar lögboðinni BDA var loks breytt á hádegi eftir sprengjutilræðið „sýndi augljóslega breytt staðsetning atviksins [sýndi], sem skilur eftir nánast hreint far. Aðeins lágmarks ummerki um mannlegt efni er að finna, hvorki dauðir né slasaðir eru á staðnum. […] Starfsfólk TPT sendi […] skýrslur […] frá því að um 14 óbreyttir borgarar hafi líklega látið lífið og fjórir óbreyttir borgarar slasast (skráð með nafni í viðauka 25) “. Síðdegis gerðu lögreglumenn könnun á Kunduz sjúkrahúsinu. „6 slasaðir og 2 dauðir AFG [afganskir] menn fundust (sumir einnig á aldrinum 11 til 15 ára), sem nánast allir voru með dæmigerða brunasár.“ Þessu fylgir síðan (WL 6-8) “Ályktanir og tillögur fyrir næstu skref ".

Viðamiklum viðaukum fylgdi raunveruleg lögregluskýrsla:

Upphaflega (WL 10-12), lýsir ofangreindur lögfræðingur starfsmanns Bundeswehr ekki beinlínis yfir því hvort Klein ofursti hafi verið heimilt að fyrirskipa sprengjutilræðið án þess að spyrja yfirstjórn ISAF samkvæmt viðeigandi ISAF reglu ROE 429: „Hvort kröfur ROE 429, fer eftir því hvort nægjanleg INTEL -þekking var fyrir hendi um að fólkið í nágrenninu væri INS. “

Hin skjölin sem fylgdu lögregluskýrslunni réttlættu loftárásina með rökum um að degi síðar reyndist vafasamt eða vísað á bug, til dæmis af særða barninu sem var lagt á sjúkrahús 5. september 2009 af yfirmanni ISAF, bandaríska hershöfðingjans Stanley A. Rætt var við McChrystal í myndavél. Sie blendeten auch mehrere wichtige Fragen aus: Warum erschien es notwendig, auf die sonst üblichen Warnüberflüge zu verzichten? Warum beschränkte man sich nicht darauf, die als Bedrohung eingeschätzten Pickups zu zerstören? Wieso wurde das Oberkommando nicht einbezogen, obwohl hierzu mehrere Stunden Zeit zur Verfügung standen?

Vom 4. September 2009 stammen der Fragenkatalog eines Oberstleutnants aus dem Bundesverteidigungsministeriums (WL 23) und die Antwort auf dieses Schreiben, das von Brigadegeneral Vollmer unterzeichnet ist, der zum Zeitpunkt des Angriffs Kommandeur des deutschen Einsatzkontingents und damit Vorgesetzter Kleins und zugleich Regionalkommandeur Nord (RC North) gewesen war (WL 24-25): Zur Aufklärung habe sich eine afghanische Kontaktperson („HUMINT-Kontakt“) in der Nähe der Tanklaster aufgehalten. Sie habe selbst zwar keine Blickverbindung gehabt, habe aber ständig in telefonischem Kontakt mit den Taliban gestanden. „Seine telefonischen Meldungen an TF47 konnten zu 100 % durch die LFz bestaetigt werden“. Die Beobachtungsmöglichkeiten seien gut gewesen und es habe ein eindeutiges Lagebild gewonnen werden können. Die Taliban hätten sich hauptsächlich in unmittelbarer Nähe zu den Tanklastern aufgehalten. Es habe rege Transporttätigkeiten mit Sicherungskräften gegeben. Auf die Frage, wie man zu dem Schluss gekommen sei, dass alle Personen vor Ort Taliban waren, und ob alle Waffen getragen hätten, gab der Kommandeur an, das habe sich aus dem Ort, der Uhrzeit und der Meldung des Informanten ergeben. Zwar hätten „nicht alle“ Waffen getragen, aber dies „vermutlich auch deswegen, weil diese bei den Taetigkeiten gestört hätten.“ Vollmer ergänzte: „Es waren keine Kinder und Frauen vor Ort“. Auf die Frage, wie unbeteiligte Opfer möglichst vermieden werden sollten, verwies der Kommandeur einerseits auf die Meldung des Informanten und andererseits auf die Messung eines der Piloten, dass sich keine zivilen Gebäude in der Nähe befänden. Zur Beurteilung der Bedrohungslage gab er an, dass die Tanklastwagen nachweislich durch Taliban gestohlen worden, mehrere Pickup vor Ort für Umladeaktionen gewesen und Waffen auf einem der Pickups verstaut worden seien. Dies habe zu der Bewertung geführt, dass der Treibstoff für weitere Terroroperationen verladen worden sei. Oberst Klein sei davon ausgegangen, dass die Pickups als rollende Bomben gegen das Feldlager eingesetzt werden sollten. Der Luftangriff sei zur Abwehr einer eindeutigen unmittelbaren Gefahr für das Bundeswehr-Lager Kundus angemessen gewesen. Nach dem Luftangriff seien mehrere Handfeuerwaffen vor Ort geborgen worden. Zur Bewertung des Luftangriffs durch die afghanische Seite und zur Äußerung des Gouverneurs, es habe sich Landbevölkerung vor Ort befunden, die Treibstoff abzapfen wollte, äußerte der Kommandeur, der Gouverneur erkläre nun, er sei falsch zitiert worden. Von afghanischer Seite werde von einem großen Erfolg gesprochen und, dass es „keine unschuldigen Zivilisten getroffen“ habe, es seien ca. 60 Taliban getötet worden.

An den Feldjägerbericht angehängt befinden sich außerdem Protokolle der Feldjäger von „Auswertungsgesprächen“ mit Bundeswehroffizieren (WL 26-27), Vertretern der regionalen Verwaltung (Distrikt-Managern, WL 28-29), Vertretern des Provinzrats und des afghanischen Ermittlungsteams aus Kabul (WL 30-31) und einer Delegation der amerikanischen und britischen Streitkräfte (WL 34-35). In mehreren dieser Protokolle wird festgehalten, dass Recherchen der Bundeswehr bzw. der ISAF zahlreiche zivile Tote einschließlich Kinder und Jugendlicher als Folge der Bombardierung ergeben hatten.

Der Feldjägerbericht trug den Vermerk „Nur Deutschen zur Kenntnis“. Als ihn das NATO-Untersuchungsteam Joint Investigation Board (JIB) dennoch Anfang Oktober 2009 anforderte, wurde seine Aussagekraft durch ein Begleitschreiben des Ministeriums in Frage gestellt, in dem „unvollständige und oberflächliche Feststellungen“ aus Ermittlungen, zu denen der Autor „nicht befugt“ gewesen sei, eingewandt wurden. Entgegen dem Bericht gehe man auf deutscher Seite von einer „ermessensfehlerfreien Entscheidung“ Kleins aus. [42] Nach Eintreffen bei der NATO überprüfte das deutsche Mitglied des JIB, Rechtsberater Björn Voigt, ihn auf für die NATO neue Erkenntnisse. Er fasste zusammen, „dass dort keine neuen Erkenntnisse enthalten waren, die zu diesem Zeitpunkt für das JIB noch von Interesse hätten sein können bzw. noch nicht bekannt waren“. [43]

COMISAF-Bericht

Am 8. September 2009 setzte ISAF-Kommandeur McChrystal nach den Voruntersuchungen des IAT eine ISAF-Untersuchungskommission unter Leitung des kanadischen Generalmajors Charles S. Sullivan ein. Am 29. Oktober 2009 leitete die ISAF den mit Anlagen knapp 600 Seiten langen „COMISAF–Untersuchungsbericht zu dem Luftangriff am 4. September in Afghanistan“ der Bundeswehr zu. Am selben Tag nahm Generalinspekteur Schneiderhan öffentlich zu ihm Stellung: „Das führte nach meiner Bewertung zu der richtigen Lagebeurteilung, dass der Luftangriff zum damaligen Zeitpunkt militärisch angemessen war. Der Bericht zeigt auf, dass die Anzahl der bei dem Luftschlag ums Leben gekommenen und verletzten Personen nicht mehr ermittelbar ist. Der Bericht gibt lediglich verschiedene Quellen wieder, bei denen die Anzahl der Toten und Verwundeten zwischen 17 und 142 variiert. Der NATO-Bericht führt lediglich an, dass lokale Führer vor Ort von möglicherweise 30 bis 40 Toten und verletzten – wie es im Bericht heißt – “ Civilians ” berichteten. Fragen nach weiteren Details lehnte Schneiderhan unter Hinweis auf den geheimen Status des Berichts ab.“ [44] [45] [46] Bald darauf ergab sich allerdings aus Zitaten mehrerer überregionaler Tageszeitungen und eines Wochenmagazins, dass Schneiderhan den Inhalt des COMISAF-Berichts sehr einseitig wiedergegeben hatte. So soll General Vollmer ausgesagt haben, er habe keine Erklärung dafür, warum Oberst Klein ihn nicht eingebunden habe: „Es ist inakzeptabel, dass ich erst so spät Notiz davon erhalten habe.“ Der ISAF-Bericht stelle außerdem fest, dass Klein in einem persönlichen Bericht an die ISAF klargemacht habe, dass er primär die Personen um die Tanklaster treffen wollte, nicht die Tanklaster. Klein solle den damaligen Flugleitoffizier Wilhelm als einen der besten Mitarbeiter seines Stabs bezeichnet haben. Wilhelm dagegen soll ausgesagt haben, in jener Nacht sei er die ganze Zeit im Unklaren darüber gewesen, ob sein Kommandeur und er auf derselben Grundlage arbeiteten. Er habe weder daran geglaubt, dass sich auf der Sandbank ausschließlich Aufständische befanden, noch habe er eine „unmittelbare Bedrohung“ heraufziehen sehen. Alle Elemente zusammengenommen seien nach seiner Ansicht zu wenig gewesen, um wirklich „troops in contact“ zu erklären. Oberst Kleins Entscheidung zum Angriff habe im Moment des Eintreffens der F-15 bereits festgestanden. Aber „der Kommandeur bleibt der Kommandeur, und ich bin ein Soldat“. Hauptmann Nordhausen soll ausgesagt haben, zwar sei der Informant, der ohne eigenen Sichtkontakt Angaben zu den Vorgängen um die Tanklaster gemacht habe, gewöhnlich sehr zuverlässig, er habe aber den Kommandeur wiederholt darauf hingewiesen, dass ein Fehler nie ganz auszuschließen sei und dass es auch im Bereich des Denkbaren liege, „dass der Informant sein eigenes Spiel“ spiele. Der Bericht habe zusammengefasst, dass Klein gegen die ISAF-Einsatzregeln verstoßen habe, da er ua eigenmächtig den Luftschlag befahl. Die ISAF gehe aber davon aus, dass Klein nicht gegen das Kriegsvölkerrecht verstoßen habe. [19] [35] [47]

Bericht von Amnesty International

Am 30. Oktober 2009 wurde vom Asia-Pacific Programme von Amnesty International ein Bericht veröffentlicht. Er stütze sich auf Aussagen von Überlebenden, Dorfältesten, des örtlichen Polizeichefs und von Mitarbeitern der UN und der Afghanistan Independent Human Rights Commission. [48] Im Anhang befindet sich eine Namensliste von 83 vermutlich zivilen Todesopfern, darunter mehrere von weniger als 16 Jahren. Manche Namen dieser Liste stimmen mit denen aus amtlichen deutschen Quellen überein. [49] Es seien unnötig Menschen ums Leben gekommen, weil die sonst üblichen Warnüberflüge nicht erfolgt waren. Die Untersuchung lege nahe (suggests), dass bei dem Vorfall Kriegsrecht verletzt wurde.

Bericht des Roten Kreuzes

Mit Datum vom 5. November 2009 verfasste das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) einen Bericht, der als streng vertraulich eingestuft sein soll und bisher nicht öffentlich ist. Nach Quellenangaben [50] sollen darin 74 tote Zivilisten namentlich aufgeführt sein. Eine unmittelbare Gefahr sei für die Bundeswehr unwahrscheinlich gewesen; es habe unverhältnismäßig viele Tote gegeben. Dieser Bericht ging wenige Stunden vor der Pressekonferenz Guttenbergs vom 6. November 2009 im Ministerium ein. Dieser bezog sich auf ihn wie folgt: „Ich will an dieser Stelle auch nochmal sagen – obgleich die Berichte widersprüchlich sind, was die zivilen Opfer anbelangt – dass ich persönlich davon ausgehe, dass es zivile Opfer gab. Wir haben ja heute auch nochmal einen Bericht des Roten Kreuzes bekommen.“

BGH-Richter Ulrich Herrmann und Harald Reiter

Die BGH-Richter Ulrich Herrmann und Harald Reiter kritisieren die Aufklärung des Falls als einen Propagandaerfolg der Taliban. In der Öffentlichkeit habe sich das Bild durchgesetzt, dass der deutsche Kommandeur ohne Vorwarnung eine Menschenmenge bombardiert habe, woraufhin ca. 100 Menschen ums Leben gekommen seien. Tatsächlich jedoch hätten sich große Teile der Menschenmenge bereits vom Angriffsort entfernt, da die Bomber ca. 40 Minuten in geringer Höhe über der Szenerie gekreist hätten. Im Ergebnis hätten Spuren von nur 12 oder 13 Opfern gefunden werden können. Die Richter kritisieren bei der Berichterstattung vor allem mangelhafte journalistische Sorgfalt, da die Infrarotaufnahmen aus den Flugzeugen, welche das Geschehen ausreichend detailliert dokumentieren, in der öffentlichen Verhandlung vor dem LG Bonn vorgeführt und ausgewertet worden seien. [51]

Informationspolitik der Bundesregierung

Der damals amtierende deutsche Verteidigungsminister Franz Josef Jung dementierte zunächst zivile Opfer ganz. Bis einschließlich 6. September 2009 verbreitete er, es seien „ausschließlich terroristische Taliban“ getroffen worden und der Kommandeur vor Ort habe „klare Hinweise“ gehabt, dass es sich bei den Personen bei den Tanklastern „ausschließlich um Aufständische gehandelt“ habe. [52] Erst als Details durchsickerten, machte Jung geltend, er habe mit zivilen Opfern nur zivile Tote gemeint. Jung betonte bis zum Ende seiner Amtszeit als Verteidigungsminister die unklare Informationslage über zivile Opfer. Den Feldjägerbericht habe er selbst erst am 5. oder 6. Oktober erhalten und ihn dann ohne eigene Kenntnisnahme am 7. Oktober an die NATO-Untersuchungskommission weitergeleitet. Später räumte Jung ein, dass dieser Bericht bereits am 14. September 2009 dem Einsatzführungsstab seines Ministeriums zugeleitet worden war.

Auch andere Politiker der damaligen Regierungsparteien einschließlich Bundeskanzlerin Angela Merkel räumten die inzwischen durchgesickerten zivilen Opferzahlen zunächst nur andeutungsweise ein. Bundeskanzlerin Merkel formulierte am 6. September 2009 vorsichtiger als Jung: „Wenn es zivile Opfer gegeben hat, dann werde ich das natürlich zutiefst bedauern“. [53] In einer Regierungserklärung am 8. September 2009 ergänzte sie: „Die lückenlose Aufklärung des Vorfalls vom letzten Freitag und seiner Folgen ist für mich und die ganze Bundesregierung ein Gebot der Selbstverständlichkeit.“ Sie verbitte sich jedoch Vorverurteilungen, „und zwar von wem auch immer, im Inland genauso wie im Ausland“. [54] Vizekanzler und Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte am selben Tag:

„Noch wissen wir nicht genau, wie viele Menschen bei dem Luftangriff am vergangenen Freitag in Afghanistan ums Leben gekommen sind. Noch wissen wir nicht, wie viele Zivilisten unter den Opfern waren.(…) Ich habe aber nicht nur mit den europäischen Kollegen telefoniert, sondern vor allen Dingen vorgestern auch mit meinem afghanischen Kollegen, Herrn Spanta . Ich habe ihm im Namen der Bundesregierung das Mitgefühl für die möglicherweise unschuldigen Opfer zum Ausdruck gebracht, die es gegeben hat.“ [55]

Insgesamt wurde bis mindestens zum 6. November 2009 in der Öffentlichkeit durch Politiker der Regierungsparteien, Bundeswehr und Bundeswehrverband geltend gemacht, der Luftangriff sei angemessen gewesen und zivile Tote habe es nicht oder in nicht ausreichend genau bekanntem geringem Umfang gegeben. Intern soll das Bundeskanzleramt dagegen bereits vor dem 27. September 2009 zur Einschätzung gelangt sein, dass der Einsatz nicht angemessen war. [56]

Medien und Politiker sprachen zunächst von „Informationspannen“, bestärkt durch Mitteilungen aus dem Verteidigungsministerium und der Begründung der Entbindung des beamteten Staatssekretärs im Bundesministerium der Verteidigung Peter Wichert von seinen Aufgaben sowie der Entlassung des Generalinspekteurs der Bundeswehr Wolfgang Schneiderhan am 26. November 2009. [57]

Vor dem Hintergrund des Wahlkampfs zur Bundestagswahl vom 27. September 2009, der mehrheitlichen Ablehnung des ISAF-Einsatzes der Bundeswehr in der öffentlichen Meinung, [58] [59] zunehmender Kritik ehemaliger Regierungsmitglieder am ISAF-Einsatz, so von Ex-Verteidigungsminister und Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt [60] und von Ex-Verteidigungsminister Rühe , [61] und allmählich bekannt gewordener Details des Luftangriffs und der Informationspolitik der Bundesregierung wurden aber von Teilen der Presse, der Öffentlichkeit und des Parlamentes zunehmend andere Deutungen der „Informationspannen“ vorgebracht. Die Bundeswehr, das Bundesverteidigungsministerium oder die Bundesregierung insgesamt könnte trotz der ihnen bereits vorliegenden Informationen Öffentlichkeit und Parlament bewusst falsch oder verspätet informiert haben. Verhindert werden sollte eine breite öffentliche Diskussionen um zivile Opfer des ISAF-Einsatzes im Wahlkampf. Diese hätte vor dem Hintergrund der Unpopularität des Einsatzes in der Wahlbevölkerung zu Stimmengewinnen für einige Oppositionsparteien, vor allem Die Linke , führen können.

Für die Annahme einer Informationslenkung spricht, was erst durch eine Pressemeldung vom 17. März 2010 bekannt wurde: Am 9. September 2009 wurde durch Staatssekretär Wichert im Verteidigungsministerium eine „Gruppe 85“ eingerichtet. Wichert machte am 18. März 2010 vor dem Untersuchungsausschuss geltend, durch diese Gruppe sollte lediglich verhindert werden, dass „eine einseitige Untersuchung der NATO in die Welt gesetzt wird, der wir dann hinterhergelaufen wären“. Im Pressebericht dagegen wird unter Bezug auf interne Dokumente vermutet, es sei Ziel der Gruppe gewesen, die Entscheidung zur Bombardierung gegenüber der NATO, der deutschen Öffentlichkeit und der ermittelnden Staatsanwaltschaft Dresden als „ermessensfehlerfrei“ darzustellen. So habe der Büroleiter des Verteidigungsministers dem Presse- und Informationsstab im Ministerium empfohlen, die Tatsache, dass die geraubten Laster zum Zeitpunkt des Bombardements seit Stunden in einem Flussbett feststeckten und damit selbst keine Gefahr mehr darstellten, „zunächst wegzulassen“. [42] [62] Dazu passt, dass Wichert seinem Minister Jung am 10. September 2009 riet, den Bericht des IAT der NATO selbst dem Bundestag nicht zugänglich zu machen. [42] Die Gruppe 85 wurde vor Amtsantritt Guttenbergs aufgelöst.

Die Veröffentlichung von Auszügen aus amtlichen Texten und eines Videos durch eine überregionale Zeitung am 26. November 2009 [63] [64] reaktivierte dann die Frage, wie es zu den als unzureichend und verspätet kritisierten Bekanntgaben der Bundesregierung über die wahren Vorgänge um den Luftangriff gekommen war.

In der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage vom 6. Oktober 2009 wurde erstmals eingeräumt, „Schätzungen variieren zwischen 56 getöteten Taliban und 120 getöteten Personen mit einem hohen Anteil an Zivilisten. Der Luftangriff wird von Verbündeten massiv kritisiert“. [65] Steinmeier ergänzte am 5. Dezember 2009, die Regierung habe früh mit möglichen Opfern gerechnet, „Wir alle wussten, dass es viele Opfer gab“. Er machte geltend, er selbst sei damals „weder gegenüber dem Parlament noch in der Öffentlichkeit mit der Gewissheit aufgetreten, dass Zivilisten nicht ums Leben gekommen sind“. [66]

Guttenberg wurde vorgeworfen, dass er am 26. November 2009 die Entlassung Schneiderhans und Wicherts damit begründet hatte, diese hätten ihm auch auf Aufforderung hin am 25. November 2009 noch Informationen vorenthalten. Aus dem Umfeld Schneiderhans und Wicherts wurde aber am 12. Dezember 2009 berichtet, dass beide den von Guttenberg vorgebrachten Gründen ihrer Entlassung widersprochen hätten. Sie hätten ihn beide damals vollständig und korrekt über den Vorfall und die dazu angefertigten Berichte informiert. [67] [68] [69] Zu dem Vorwurf Guttenbergs, ihm seien Berichte unterschlagen , also gezielt vorenthalten worden, äußerte Schneiderhan: „Was diesen 25. nachmittags angeht, sagt er die Unwahrheit.“ [70] Erst am 9. März 2010, acht Tage vor der geplanten Aussage von Schneiderhan und Wichert vor dem Untersuchungsausschuss, nahm Guttenberg den Vorwurf der Unterschlagung zurück: „Ich hatte nie den Eindruck, dass seitens General Schneiderhan oder Dr. Wichert vorsätzlich oder böswillig gehandelt wurde“. [71]

Ein weiterer Vorwurf gegen Guttenberg bezog sich darauf, dass er am 3. Dezember 2009 den Luftangriff öffentlich weiterhin als „militärisch angemessen“ bewertet hatte, obwohl ihm damals schon der geheime ISAF-Untersuchungsbericht vollständig bekannt gewesen war. Ab 11. Dezember 2009 zitierten Medien aus diesem Bericht, [72] und Schneiderhan sowie Wichert ergänzten kurz darauf, Guttenberg sei durch sie auch über weitere Berichte unterrichtet worden. Daher wurde Guttenberg außerdem vorgeworfen, er habe trotz dieser Kenntnis das Parlament und die Öffentlichkeit bewusst nicht über denjenigen Teil des Berichts informiert, in dem festgestellt wurde, dass Klein gegen die ISAF-Einsatzregeln verstoßen habe, und dass es Klein gezielt um die Tötung der Menschen gegangen sei und nicht primär um das Ausschalten der Lastwagen. Guttenberg nahm nur zum letzten Punkt Stellung: Er habe am 6. November 2009 die Fraktionen im Bundestag darüber informiert, dass auch die Taliban Ziel des Angriffes gewesen seien. Den Vorwurf der Unterlassung der übrigen Informationen gab er an seine Kritiker zurück: Bereits am 3. November 2009 hätten führende Oppositionspolitiker und Mitglieder des Verteidigungsausschusses Einblick in den ISAF-Untersuchungsbericht gehabt. [73] Diese waren allerdings zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Weiterhin wurde in der Presse und der Opposition gefragt, inwieweit das Kanzleramt oder die Kanzlerin selbst wissentlich Informationen über die Hintergründe des Luftschlags zurückgehalten habe. [74] Dies betrifft vor allem die Frage, ob eine Eskalation der militärischen Mittel vereinbart worden sei, die über den in der Öffentlichkeit bekannten Rahmen und das Bundestagsmandat hinausgeht. Zwar hatte bereits im Juli 2009 der damalige Generalinspekteur der Bundeswehr in Beisein seines Ministers zur Erklärung der bis dahin größten Offensive der Bundeswehr vor den Wahlen in Afghanistan ausgeführt, es sei „jetzt an der Zeit, diese Eskalation vorzunehmen“. [75] Aber noch am 8. November 2009 hatte Steinmeier ausgeführt, er habe dem afghanischen Außenminister versichert, „dass es bei unserer Philosophie und unserem Verständnis des Einsatzes bleibt (…) Wenn es notwendig ist, gegen terroristische Kräfte vorzugehen, dann müssen dabei zivile Opfer vermieden werden.“ [76] Mitte Dezember 2009 allerdings berichtete eine Zeitung, [77] das Kanzleramt, Jung, Schneiderhan, Kontaktpersonen KSK sowie mit der Koordination der Geheimdienste beauftragte Regierungsvertreter hätten vor und nach dem Luftangriff bei Kundus in Abstimmung mit dem US-Geheimdienst CIA eine Eskalation des militärischen Einsatzes vereinbart. Dabei soll es „auftragsgemäß auch im Bedarfsfall um die gezielte Liquidierung der Führungsstruktur der Taliban“ gehen. Oberst Klein „durfte sich nach diesen Regierungsvorgaben regelrecht ermutigt gefühlt haben, einmal kräftig durchzugreifen“. Einen Tag später sprach auch Sigmar Gabriel von einem angeblich am 4. September stattgefundenen geheimen Treffen im Kanzleramt, in dem unter Beteiligung des Verteidigungsministeriums und den Geheimdiensten eine neue „Eskalationsstrategie“ verabredet worden sei. In deren Zusammenhang könnte der Befehl Kleins, gezielt Taliban zu töten, als Teil dieser politisch verabredeten Strategie erscheinen. [67] [78]

Beurteilung der Rechtmäßigkeit und Angemessenheit

Umstritten war zunächst, ob und gegebenenfalls inwieweit das Vorgehen des deutschen Kommandeurs Klein rechtmäßig, den Einsatzregeln entsprechend und militärisch angemessen war. [79]

Am 19. April 2010 gab die Bundesanwaltschaft bekannt, dass sie das Ermittlungsverfahren gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm wegen des Luftangriffs eingestellt hat, „weil im Ergebnis weder die Vorschriften des Völkerstrafgesetzbuches […] noch die Bestimmungen des Strafgesetzbuches […] erfüllt“ seien. Außerdem habe Klein davon ausgehen dürfen, dass „keine Zivilisten vor Ort waren. Deshalb war er nicht verpflichtet, Warnhinweise vor dem militärischen Angriff zu geben.“ [3]

Nach den bisher veröffentlichten Berichten kam es mehrfach zu falschen Angaben bei der Anforderung der Bombenabwürfe. Zum Beispiel seien deutsche Soldaten bzw. ihr Lager einer „unmittelbaren Gefährdung“ ausgesetzt gewesen, [80] es habe Feindkontakt am Boden bestanden [81] und es habe sich ausschließlich um Aufständische gehandelt. [82] Ohne darauf einzugehen, dass Klein zugelassen hatte, dass die Bombardierung gegenüber den Piloten mit wissentlich falschen Angaben legitimiert worden war, führte Guttenberg dagegen am 3. Dezember 2009 aus, Klein habe „zweifellos nach bestem Wissen und Gewissen“ gehandelt. [83] Auch in den folgenden Tagen wiederholte er diese Auffassung. [84] [85]

Außerdem hatte Klein gemeldet, er habe gezielt die Aufständischen um die Tanklaster töten wollen. Zur Frage der gezielten Tötung hatte allerdings Generalmajor Rainer Glatz, stellvertretender Kommandeur des Einsatzführungskommandos, bereits 2007 eingeschränkt: [86] „Gewalt von ISAF darf eingesetzt werden (…) nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Mittel. Dieser schließt Nothilfe und Selbstverteidigung nicht aus“. Dem entspricht die Auskunft der Bundesregierung von Januar 2008, dass die gezielte Tötung nur bei einem tatsächlichen oder unmittelbar bevorstehenden Angriff zulässig sei. Es sei „festzustellen, dass deutsche Soldaten und Soldatinnen derartige Liquidierungen nicht durchführen“. [87] Dementsprechend soll das für Verteidigungspolitik zuständige Referat im Bundeskanzleramt bereits vor Ende September 2009 intern zu der Einschätzung gelangt sein, dass der Befehl zum Luftangriff auf die Tanklaster militärisch nicht angemessen war und es deshalb zu einem Gerichtsverfahren kommen werde. [56]

Die ISAF urteilte in ihrem Untersuchungsbericht, dass Klein gegen die ISAF-Einsatzregeln verstoßen und seine Kompetenzen überschritten habe. [47] Das betraf verbindliche Weisungen des Oberkommandierenden zum Vorgehen bei Bombardierungen vom August 2009 sowie Juli 2009 und könnte disziplinarrechtliche Konsequenzen auslösen (su). Klein habe aber nicht gegen das Kriegsvölkerrecht verstoßen. [67] [68] Auch der damalige Verteidigungsminister Jung bezeichnete das Vorgehens Kleins als rechtmäßig, und sein Nachfolger im Kabinett Merkel II , Karl-Theodor zu Guttenberg , bezeichnete noch am 6. November 2009 in Kenntnis des ISAF-Berichts die Bombardierung der Tanklaster unter Hinweis auf eine „besondere Bedrohungslage in der Region Kunduz“ als „militärisch angemessen. (…) Selbst wenn das Ganze fehlerfrei vonstattengegangen wäre, komme ich doch auch zu dem Ergebnis, dass der Luftschlag hätte stattfinden müssen. (…) Selbst wenn es keinen Verfahrensfehler gegeben hätte, hätte es zum Luftschlag kommen müssen.“ Der Minister räumte also offenkundig ein, dass Formfehler vorgekommen waren, macht aber geltend, dass der Angriff nach seiner Auffassung militär-technisch geboten war. [88] Guttenberg lag zu dieser Zeit allerdings bereits der Bericht des Internationalen Roten Kreuzes vor, der den Angriff als nicht in Einklang mit dem internationalen Völkerrecht stehend beurteilte. [89] Der Minister nahm zu diesem Widerspruch nicht Stellung. General Klaus Naumann , 1991–1996 Generalinspekteur der Bundeswehr und 1996–1999 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, machte am 7. September 2009 zu Gunsten des Kommandeurs geltend, der habe „vor Ort Entscheidungen in Sekunden- und Minutengeschwindigkeit treffen“ müssen. Der Bundeswehr in Potsdam war aber seit dem 4. September 2009 bekannt, dass der Kommandeur fast sechs Stunden Zeit zwischen der Meldung über die entführten Tanklaster und dem Befehl zur Bombardierung hatte. [90] Noch am 27. November 2009 reduzierte Oberst Ulrich Kirsch , Vorsitzender des Bundeswehrverbandes , das Verhalten des Kommandeurs darauf, er habe sich „durch die Tanklastwagen bedroht“ gefühlt. [91] Oberst Klein hatte aber nicht die beiden festsitzenden Tanklaster, sondern einige Pickups als potenzielle Gefahr angesehen.

Am 3. Dezember 2009 gab Verteidigungsminister zu Guttenberg vor dem Bundestag die angekündigte Neubewertung ab. [83] Er behielt sich das Ergebnis der damals bereits laufenden militärischen und gerichtlichen Verfahren und eines von der Opposition geforderten Untersuchungsausschusses nicht vor. Stattdessen erklärte er: „Obgleich Oberst Klein – ich rufe das auch den Offizieren zu, die heute hier sind – zweifellos nach bestem Wissen und Gewissen sowie zum Schutz seiner Soldaten gehandelt hat, war es aus heutiger, objektiver Sicht, im Lichte aller, auch mir damals vorenthaltener Dokumente militärisch nicht angemessen. Nachdem ich – ohne juristische Wertung, das ist mir wichtig – meine Beurteilung diesbezüglich rückblickend mit Bedauern korrigiere, korrigiere ich meine Beurteilung allerdings nicht betreffend meines Verständnisses bezüglich Oberst Klein“. Der ehemalige Generalinspekteur Harald Kujat kritisierte daraufhin: „Es genügt nicht zu sagen, das war militärisch angemessen oder unangemessen“. [92]

Zu den Grenzen des deutschen Afghanistaneinsatzes durch das Grundgesetz (GG) hatte Helmut Schmidt 2008 beim Gelöbnis von Rekruten vor dem Reichstagsgebäude gesagt: „Wenn wir heutzutage an militärischen Eingriffen in Afghanistan uns beteiligen, dann geschieht es in Übereinstimmung mit unserem Grundgesetz (…) Auch künftig werden Bundestag und Bundesregierung unsere Streitkräfte nur im Gehorsam gegen das Grundgesetz und nur im Gehorsam gegen das Völkerrecht einsetzen“. [93] [94] Art. 2 Abs. 2 GG verpflichtet deutsche Soldaten einschließlich der Mitglieder des KSK auch in Afghanistan, Unbeteiligte bzw. Zivilisten bei Anwendung militärischer Gewalt so weit als möglich weder zu verletzen noch zu töten. Dabei sind den deutschen Soldaten im Rahmen des ISAF-Mandats zur Umsetzung der Resolution des UN-Sicherheitsrates vom 21. Dezember 2001 „alle erforderlichen Maßnahmen einschließlich der Anwendung militärischer Gewalt“ erlaubt. Nach Auffassung des Verteidigungsministeriums haben sich die Soldaten dabei an die Vorgaben des humanitären Völkerrechts und des II. Zusatzprotokolls zu den Genfer Konventionen zu halten. Für die Beurteilung des Luftangriffs sei von Bedeutung, dass nichtstaatliche organisierte Gruppen den Schutz als Zivilpersonen verlieren „sofern und solange sie unmittelbar an den Feindseligkeiten teilnehmen“. [95] Allerdings ist in der Praxis die Unterscheidung von einerseits Unbeteiligten bzw. Zivilisten und andererseits „Aufständischen“ (INS, Insurgents), feindlichen Kräften (OMF, opposing militant forces, auch opposing military forces), Taliban, al-Qaida-Kräften bzw. schlichtweg „Terroristen“ schwierig, wenn nicht unmöglich – worauf schon die Vielzahl der Begriffe hinweist. So schilderte General Egon Ramms , Kommandeur des Allied Joint Force Command Brunssum der NATO und damit der ISAF-Einsätze, dass: [96] „lokale Bauern (…) in dem Augenblick, wo sie beispielsweise landwirtschaftliche Aufgaben zu erfüllen haben, mit der Familie beschäftigt sind oder dergleichen mehr, legen sie ihre AK-47 beiseite, um sie möglicherweise im nächsten Jahr nach der Drogensaison wieder rauszuholen und sich den Taliban erneut im Kampf anzuschließen.“ Konkret für den Bereich des Luftangriffs zitiert der Feldjägerbericht zuständige Vertreter der afghanischen Verwaltung: „Es ist schwierig, zwischen Taliban und Einheimischen zu unterscheiden. Wie sieht ein Taliban aus? (…) Der Stamm Omar Khel ist selbst das Problem. Ca. 80 Prozent der Stammesangehörigen gehören zu den INS (…) Auch die Kinder/Heranwachsenden unter den Verletzten waren keine Unbeteiligten.“ Am 18. Dezember 2009 erklärten Ernst-Reinhard Beck , verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, und Hans-Peter Uhl , innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, das Grundgesetz müsse geändert werden, da darin bisher die „veränderten Realitäten des 21. Jahrhunderts“ wie die asymmetrische Bedrohung in Afghanistan nicht berücksichtigt sei. „Wir sind rechtlich, mental und politisch nicht aufgestellt für kriegerische Handlungen. Wir wollen die pazifistischsten Pazifisten sein. Das geht nicht.“ [97]

Der Historiker Sönke Neitzel schätzt den Vorfall als tragischen Irrtum ein. [98]

Konsequenzen

Für die unmittelbar Ausführenden

Der Fliegerleitfeldwebel wurde vorläufig von seinen Aufgaben entbunden. [99] Wenig später wurde er dann turnusgemäß zum Hauptfeldwebel befördert.

Die durch McChrystal wegen Regelverstoßes geforderte Abberufung von Oberst Klein soll am Widerstand des deutschen Verteidigungsministeriums gescheitert sein. [100] Klein wurde stattdessen am 28. September 2009 im Rahmen des Kontingentwechsels routinemäßig als Kommandeur des PRT durch Oberst Kai Rohrschneider abgelöst und ist wieder in Deutschland eingesetzt. Am 5. September 2009 begann die Staatsanwaltschaft Potsdam eine Vorprüfung, ob gegen den Kommandeur des deutschen Feldlagers ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden soll. Über die Staatsanwaltschaft in Leipzig kam der Vorgang am 6. November 2009 an die Generalbundesanwaltschaft Karlsruhe. [101] [102] [100] Am 19. März 2010 bestätigte diese, dass die Bundeswehr in Afghanistan Partei eines nicht-internationalen bewaffneten Konflikts ( Bürgerkriegs ) sei und nun gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm wegen Verdachts des Verstoßes gegen § 11 Abs. 1, Nr. 3 Völkerstrafgesetzbuchs (Kriegsverbrechen des Einsatzes verbotener Methoden der Kriegsführung) ein Ermittlungsverfahren eingeleitet habe, um Zeugen einzuvernehmen und den damals Beteiligten rechtliches Gehör verschaffen zu können. [103] Strafbarkeit liegt vor, wenn die Betreffenden „als sicher erwartet“ hatten, „dass der Angriff die Tötung oder Verletzung von Zivilpersonen […] in einem Ausmaß verursachen wird, das außer Verhältnis zu dem insgesamt erwarteten konkreten und unmittelbaren militärischen Vorteil steht“. Am 19. April 2010 gab die Bundesanwaltschaft bekannt, dass sie das Ermittlungsverfahren gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm wegen des Luftangriffs gemäß § 170 Abs. 2 StPO eingestellt hat , „weil im Ergebnis weder die Vorschriften des Völkerstrafgesetzbuches […] noch die Bestimmungen des Strafgesetzbuches […] erfüllt“ seien. Wegen der Verpflichtung zur Einhaltung des Geheimschutzes könne man lediglich einige Gründe der Entscheidung mitteilen. So habe Klein davon ausgehen dürfen, dass „keine Zivilisten vor Ort waren. Deshalb war er nicht verpflichtet, Warnhinweise vor dem militärischen Angriff zu geben. […] Verstöße gegen innerdienstliche Vorgaben, insbesondere gegen einzelne Einsatzregeln (Rules of Engagement) sind nicht geeignet, völkerrechtlich zulässige Handlungen einzuschränken, weil solche Einsatzregeln rein intern gelten und ihnen keine völkerrechtlich verbindliche Rechtswirkung nach außen zukommt“. [3] Im Juni 2010 zitierte ein Nachrichtenmagazin aus dem geheimen Abschlussbericht der Bundesanwaltschaft vom 16. April 2010: Selbst wenn „mit der Tötung mehrerer Dutzend geschützter Zivilisten hätte gerechnet werden müssen“, hätte dies „bei taktisch-militärischer Betrachtung nicht außerhalb jeden Verhältnisses zu den erwarteten militärischen Vorteilen gestanden“. Sowohl „die Vernichtung der Tanklastzüge als auch die Ausschaltung ranghoher Taliban“ hätte eine „nicht zu unterschätzende militärische Bedeutung“ gehabt, ein völkerrechtswidriger „Exzess“ Kleins scheide somit aus. [104] Allerdings ist die Bundesanwaltschaft gegenüber der Bundesregierung weisungsabhängig, und die Sachdarstellung durch die Bundesanwaltschaft stimmte in bedeutsamen Punkten nicht mit öffentlich gewordenen Angaben der ISAF und Bundeswehr überein. Gegen die Entscheidung wurde daher im Namen des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) Beschwerde angekündigt. Kritik kam von weiteren Organisationen wie der deutschen Sektion der Vereinigung Internationaler Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs und der Organisation Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen . [105] Das Verteidigungsministerium erklärte am 19. August 2010, gegen Oberst Klein, zurzeit Chef des Stabes der 13. Panzergrenadierdivision in Leipzig, werde auch disziplinarrechtlich wegen des Verdachts auf ein Dienstvergehen nach der Wehrdisziplinarordnung nicht mehr ermittelt. Einer der Opferanwälte der ECCHR äußerte hierzu, diese Einstellungsentscheidung sei „offensichtlich politisch motiviert und nicht von einer rechtlichen Analyse geleitet“. [106]

Klein wurde 2013 zum Abteilungsleiter im neuen Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr ernannt. Damit war eine Beförderung zum Brigadegeneral verbunden, die am 27. März 2013 erfolgte. [107] Das Verteidigungsministerium bestätigte weiterhin, dass Klein für die künftige Tätigkeit „gut geeignet“ sei und alle fachlichen Voraussetzungen erfülle. [108]

Wenige Tage nach dem Luftangriff sollen die beiden US-Piloten auf Betreiben des Oberkommandierenden McChrystal wegen Verletzung von Einsatzregeln vom Einsatz abberufen und strafversetzt worden sein. [100]

Für das deutsche Verteidigungsministerium

Am 26. November 2009, wenige Stunden nach der Zeitungsveröffentlichung, entband Verteidigungsminister zu Guttenberg mit Hinweis auf die ministeriumsinterne Zurückhaltung von Informationen den beamteten Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung Peter Wichert von seinen Aufgaben. Mit ihm zusammen ging unter demselben Vorwurf auch der Generalinspekteur der Bundeswehr Wolfgang Schneiderhan, formal, nachdem er selbst seinen Rücktritt eingereicht hatte. [109] Später widersprachen Schneiderhan und Wichert den Gründen ihrer Entlassung; sie hätten den Minister umfassend und korrekt informiert. [67] [69] Jung übernahm am 27. November 2009, inzwischen im neuen Kabinett Arbeitsminister , die politische Verantwortung für die falsche bzw. verspätete Unterrichtung von Parlament und Öffentlichkeit und bot seinen Rücktritt an, der von der Bundeskanzlerin angenommen wurde.[110]

Für die Opfer und deren Angehörige

Der Bremer Anwalt Karim Popal gab am 27. November 2009 an, er habe im Laufe von zwei Reisen in die Gegend des Luftangriffs 179 zivile Opfer festgestellt, darunter 134 Tote. Zusammen mit weiteren Anwälten forderte er unter Hinweis auf ihm gegebene Mandate Schadensersatz von der Bundesregierung. [111] Das Verteidigungsministerium bestätigte, es wolle den zivilen Opfern bzw. deren Hinterbliebenen „schnelle“ und „unbürokratische“ Hilfe gewähren. [49] Die Bundeswehr hatte bereits 2008, als an einem Checkpoint eine afghanische Frau und ihre zwei Kinder durch Schüsse deutscher Soldaten zu Tode gekommen waren, 20.000 Dollar an deren Familie gezahlt. [112] Die durch deutsche Zeitungen genannte Summe von 3 Millionen Euro sei allerdings reine Spekulation. [113]

Am 11. Januar 2010 meldete eine Zeitung, Popal und Vertreter der Bundesregierung verhandelten derzeit vor Ort noch über die Höhe der Entschädigung. Man habe sich bisher darauf geeinigt, an einzelne Personen nur kleine Beträge auszuzahlen. Die Masse soll für den Aufbau regionaler Projekte zu verwenden, die durch die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit betreut und durch die Bundeswehr geschützt werden sollten. [114] Am 4. Februar 2010 gab die Bundeswehr an, das PRT Kundus habe insgesamt 1.400 Hilfspakete im Wert von etwa 150.000 Euro an afghanische Verteiler übergeben. Die Pakete seien „für bedürftige Familien gedacht, die in jenem Gebiet leben, das am 4. September 2009 vom Luftschlag betroffen war“, also nicht nur für Opfer und Hinterbliebene des Luftangriffs. Jedes Paket für Familien mit bis zu fünf Personen enthalte 50 Kilogramm Mehl, 10 Kilogramm Reis, 4 Kilogramm Bohnen, 2 Kilogramm Zucker sowie 5 Liter Speiseöl, außerdem etwas Brennholz oder ein Gasheizgerät mit einer fünf Kilogramm Kartusche. Zusätzlich erhalte jedes Familienmitglied eine Wolldecke. [115] Die Familien seien vom Gouverneur des Distrikts, von Dorfältesten sowie von Vertretern des Bremer Anwalts Popal ausgewählt worden. [116] Im Lauf der Zeit zogen sich mehrere Anwälte aus der Zusammenarbeit mit Popal zurück, darunter der ehrenamtlich für die Nichtregierungsorganisation Fair Trials International tätige Frankfurter Rechtsanwalt Oliver Wallasch. Es blieben Popal und der ebenfalls in Bremen tätige Rechtsanwalt Bernhard Docke. Sie erhöhten Ende Februar 2010 die für Opfer und Angehörige geforderte Entschädigung auf 7 Millionen Euro und leiteten daraus für sich Honorar in Höhe von 178.500 Euro plus Reisekosten in Höhe von 25.000 Euro ab. Das Ministerium wies dies Mitte März 2010 als unseriös zurück; möglicherweise werde die geplante Projekthilfe nun ohne die Hilfe der Anwälte verwirklicht. [117] Im März 2010 forderten 30 Familienoberhäupter über die Unabhängige Afghanische Menschenrechtskommission (AIHRC) Entschädigung für 66 Todesopfer. Das Verteidigungsministerium nahm deswegen Kontakt mit dem AIHRC auf. [118] Der Journalist Christoph Reuter und der Fotograf Marcel Mettelsiefen recherchierten von Dezember 2009 bis März 2010 vor Ort und ermittelten mit Hilfe Einheimischer 91 Todesopfer. Ab April 2010 stellten sie zunächst in Berlin in einer Wanderausstellung das Ergebnis mit Fotos vieler Opfer dar. [119] Im August 2010 bestätigte die Bundeswehr, dass die Familien dieser 91 Toten und von 11 Schwerverletzten je 5000 US-Dollar als humanitäre Hilfe im Sinne von „freiwilligen Ex-Gratia-Unterstützungsleistungen“ ohne Anerkennung einer Schuld erhalten sollen. Verzicht auf juristische Ansprüche sei keine Bedingung. Die Beträge sollen auf Bankkonten gehen, die für die männlichen Familienoberhäupter eingerichtet werden sollen. Die bisher geplante Projekthilfe dagegen werde aufgegeben. [120]

Bundestag

Debatte

Schilder-Aktion der Linken

Am 26. Februar 2010 kam es während einer Debatte zum neuen Afghanistan-Mandat zu einem Vorfall im Deutschen Bundestag. Alle Mitglieder der Linksfraktion wurden von sitzungsleitenden Bundestagspräsidenten Lammert gemäß § 38 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages von der Sitzung ausgeschlossen, nachdem sie Schilder mit Todesanzeigen für die Opfer des Luftangriffs hochgehalten hatten. Begründet wurde der Ausschluss mit der Unzulässigkeit von Demonstrationen im Plenarsaal. Nach Angaben des stellvertretenden Fraktionschefs der Linken, Jan van Aken , wollten die Abgeordneten der Opfer gedenken. Zur Abstimmung über das Mandat wurden die Abgeordneten kurzzeitig wieder zugelassen. [121]

Untersuchungsausschuss

Im Parlament forderten vor allem Oppositionspolitiker nach Bekanntwerden einiger Details des Luftangriffes einen Untersuchungsausschuss, [122] um die Frage zu klären, ob das Verfassungsorgan Deutscher Bundestag durch das Verfassungsorgan Bundesregierung in seinen Informationsrechten beeinträchtigt wurde, ob die Bundesregierung oder der damalige Verteidigungsminister Jung, der damalige Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier und weitere Personen daran wissentlich beteiligt waren, und worüber Verteidigungsminister Guttenberg wann informiert war. [123] Die Obleute der Fraktionen einigten sich am 2. Dezember 2009 darauf, dass sich am 16. Dezember 2009 der Verteidigungsausschuss gemäß Art. 45a GG als Untersuchungsausschuss konstituieren solle. Dessen Sitzungen sind anders als die eines „gewöhnlichen“ parlamentarischen Untersuchungsausschusses in der Regel nicht öffentlich. [124] Der Ausschuss einigte sich in seiner ersten Sitzung am 21. Januar 2010 darauf, in den nächsten drei Sitzungstagen die militärischen Details und ab Anfang März 2010 die politische Kommunikation zu untersuchen. [125] Die öffentliche Zeugenanhörung des Untersuchungsausschusses endete am 10. Februar mit der Befragung von Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier . [126] Der Abschlussbericht wurde am 25. Oktober 2011 dem Deutschen Bundestag vorgelegt und am 1. Dezember 2011 im Plenum abschließend debattiert. [127]

Prozesse

Überblick

Insgesamt überlagern sich beim deutschen Afghanistan-Einsatz verschiedene Rechtssysteme, die von Experten als bisher im Einzelnen und in ihrem Zusammenwirken wenig aufgearbeitet dargestellt werden. [128] [129] Entsprechend wurde von verschiedenen Seiten über eine für die Soldaten unzumutbar unklare Rechtslage geklagt. Die langen und kontroversen Diskussionen um die Angemessenheit des Bombardements haben die vielen Uneindeutigkeiten im Rechtsverständnis offenbart. Der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages stellte außerdem fest, dass bei den handelnden Personen erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf den Umgang mit nationalen und internationalen Einsatzregeln bestanden haben. [130] Die Bundesrepublik leistete freiwillige Entschädigungszahlungen , eine Klage auf Schadensersatz wurde hingegen abgewiesen.

Zivilprozess

Landgericht Bonn

Im März 2013 begann vor der 1. Zivilkammer des Landgerichts Bonn die mündliche Verhandlung, nachdem zwei Angehörige die Bundesrepublik auf zusammen 90.000 Euro Schadensersatz verklagt hatten (Aktenzeichen: 1 O 460/11). Die mündliche Verhandlung wurde am 17. April 2013 fortgesetzt. [131] Es führte neben medialer Aufmerksamkeit auch zu erneuten offenen Anfeindungen gegen Georg Klein. [132] Mit Urteil vom 11. Dezember 2013 hat das Landgericht Bonn die Klage abgewiesen, da nach Ansicht der Richter keine schuldhafte Pflichtverletzung vorliege, aus der sich eine Staatshaftung der Bundesrepublik Deutschland ergeben könnte. [133] [134]

Oberlandesgericht Köln

Gegen das Urteil wurde durch die Kläger Berufung eingelegt. Diese wurde am 12. März 2015 vor dem Oberlandesgericht Köln verhandelt (Aktenzeichen: 7 U 4/14). [135] Mit Urteil vom 30. April 2015 hat der 7. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln die Berufung zurückgewiesen. Zugleich ließ der Senat die Revision zum Bundesgerichtshof zu. [136]

Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof bestätigte auf die Revision der Kläger hin am 6. Oktober 2016 die Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (Aktenzeichen: III ZR 140/15). Zur Begründung führte der für das Staatshaftungsrecht zuständige III. Zivilsenat aus, dass der damalige Bundeswehroberst Georg Klein „nach Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Aufklärungsmöglichkeiten“ nicht habe erkennen können, dass sich im Zielbereich des Luftangriffs Zivilisten befanden. [137] [138]

Zwei der fünf am Verfahren beteiligten Richter behaupteten später in einem Leserbrief, durch den Angriff seien um die 30 bis 40 Personen betroffen gewesen [139] [140] , darunter größtenteils Taliban [140] [141] Die ISAF hat nach dem Angriff nur noch Spuren von 12 bis 13 getöteten Personen gefunden. [142] Wie viele Tote zwischen dem Angriff und den Feststellungen der ISAF durch die ortsansässige Bevölkerung geborgen wurden, ist unklar.

Bundesverfassungsgericht

Im November 2020 nahm das Bundesverfassungsgericht eine gegen die Versagung von Amtshaftungsansprüchen gerichtete Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung an. [143]

Verwaltungsprozess

Die Klage eines der beiden Lastwagenfahrer, der die Feststellung der Rechtswidrigkeit des Befehls von Oberst Klein begehrt hatte, wurde vom Verwaltungsgericht Köln [144] abgewiesen.

Strafprozess

Am 8. September 2009 erstattete ein Hamburger Anwalt Strafanzeige unter anderem gegen den damaligen Bundesverteidigungsminister Jung. [145] Ähnliche Strafanzeigen ergingen auch durch die Fraktion Die Linke des Hessischen Landtags , [146] durch einen pensionierten Richter des Oberlandesgerichts Braunschweig [147] und durch weitere Einzelpersonen. Sämtliche strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen die Beschuldigten, insbesondere gegen Oberst Klein, endeten auf nationaler Ebene mit einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 19. Mai 2015. [148] Allerdings bestätigte das Bundesverfassungsgericht mit seinem Beschluss vom 19. Mai 2015 erneut den Anspruch auf Strafverfolgung Dritter .

Mit einer am 13. Januar 2016 beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg eingereichten Menschenrechtsbeschwerde versuchte ein Vater zweier Opfer, die Klage gegen Georg Klein weiter zu erzwingen. [149] Nachdem der EGMR mit Verfügung vom 2. September 2016 den entscheidungsrelevanten Sachverhalt zusammengefasst und an die Parteien konkrete Fragen zur weiteren Aufklärung des Sachverhalts gerichtet hatte, [150] wies das Gericht die Klage mit Urteil vom 16. Februar 2021 ab (EGMR, Beschwerde 4871/16). [151] Die Untersuchung des Vorfalls durch die deutschen Stellen habe den Anforderungen des Art. 2 EMRK genügt. [152] Insbesondere stehe den Verletzten mit dem Klageerzwingungsverfahren , der Anhörungsrüge und der Verfassungsbeschwerde ein "effektiver Rechtsbehelf" zur Verfügung, der den europarechtlichen Anforderungen genüge. [153]

Kino und Fernsehen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Matthias Gebauer: Protokoll der Alptraumnacht von Kunduz. In: Spiegel Online . 26. November 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009 .
  2. Bundestag debattiert über Kundus-Abschlussberichts
  3. a b c Generalbundesanwalt stellt Ermittlungsverfahren gegen Klein und Wilhelm wegen fehlenden Anhalts für strafbare Handlung ein
  4. a b faz.net, Kriegsähnliche Zustände in Kundus und Berlin
  5. aixpaix.de, Die deutschen Toten des Afghanistankrieges ( Memento vom 1. Oktober 2016 im Internet Archive )
  6. a b c d welt.de, Die gefährlichste Stunde der deutschen Soldaten
  7. Afghanistan: Bundeswehrsoldaten bei Gefecht verletzt . In: Die Zeit , Nr. 37/2009
  8. a b dipbt.bundestag.de, Vorläufiger Bericht (PDF)
  9. a b haz.de, Deutsche Soldaten verteidigen den Luftangriff
  10. a b justiz.nrw.de, Verwaltungsgericht Köln, 26 K 5534/10
  11. Berliner Zeitung: Chronologie laut COMISAF-Bericht
  12. Tod im Flussbett: Grafische Rekonstruktion von Taliban-Überfall und Nato-Luftschlag bei Kunduz. In: Spiegel Online . 26. November 2009, abgerufen am 4. Dezember 2009 .
  13. AP: Bundeswehr verfolgte Tanker-Entführung mit Drohnen
  14. Bundeswehr: Mit der Drohne KZO hat sich das Lagebild im Einsatz verbessert
  15. Minuten-Protokoll laut Bericht von McChrystal
  16. a b Die einsame Entscheidung des Oberst Klein. Zeit Online, 13. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  17. Klein ließ Drohnen-Überwachung wegen Arbeitszeitvorschrift beenden
  18. Welche Rolle spielte die Elitetruppe KSK? BILD digital, 10. Dezember 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009 .
  19. a b Reinhard Müller: Luftschlag von Kundus. Der Gegner darf bekämpft werden. FAZ.net. 11. Dezember 2009, abgerufen am 13. Dezember 2009.
  20. a b US-Kampfpiloten warnten schärfer vor Luftangriff als bisher bekannt. In: Spiegel Online . 5. Dezember 2009, abgerufen am 7. Dezember 2009 .
  21. In einem Redebeitrag vor dem Deutschen Bundestag hatte Eckart von Klaeden in Übereinstimmung mit zunächst veröffentlichten Schilderungen das Gegenteil behauptet: Die Wahl einer schwächeren Waffe sei die Entscheidung des deutschen Offiziers gewesen. Parlamentsfernsehen 233. Sitzung, Uhrzeit: 12:09. Deutscher Bundestag, 8. September 2009, abgerufen am 21. Dezember 2009 .
  22. Stephan Löwenstein: Neues Bild aus alten Fakten. FAZ.net, 4. Dezember 2009, abgerufen am 21. Dezember 2009 .
  23. The Afghan War Diary 2004–2010 . WikiLeaks
  24. Jung verschwieg angeblich zivile Opfer. Zeit Online, 26. November 2009, abgerufen am 4. Dezember 2009 .
  25. Matthias Gebauer: BND informierte Kanzleramt rasch über zivile Opfer Spiegel online, 25. März 2010
  26. Kanzleramt wusste früh von Opfern in Kundus Der Tagesspiegel, 26. März 2010
  27. General Glatz ließ Bericht an ISAF zu möglichen zivilen Opfern abändern . Spiegel Online
  28. Ermittlungen wegen Geheimnisverrats . Süddeutsche Zeitung
  29. Das Video der Tankwagen-Bombardierung - Hat Minister Jung die Wahrheit verschwiegen? , Bild, 26. September 2009
  30. Rajiv Chandrasekaran: Sole Informant Guided Decision On Afghan Strike. The Washington Post, 6. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  31. Oberst Klein wollte „Feinde des Wiederaufbaus treffen“ Spiegel Online, 12. Dezember 2009
  32. Link zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses des Verteidigungsausschusses (PDF; 9 MB), Seite 98
  33. Franz Josef Jung: Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Dr. Franz Josef Jung, in der vereinbarten Debatte zu der von Bundesminister Dr. Franz Josef Jung in Aussicht gestellten Erklärung vor dem Deutschen Bundestag (PDF) 26. November 2009
  34. Afghanischer Gouverneur lobt Bundeswehr . Spiegel Online , 7. September 2009
  35. a b Ein deutsches Verbrechen . In: Der Spiegel . Nr.   5 , 2010 (online ).
  36. President Karzai ordered investigation into Kunduz incident ( Memento vom 3. Dezember 2009 im Internet Archive ), Press Release, Office of the President, 4. September 2009
  37. Kai Küstner: 30 Zivilisten und 20 Unbewaffnete getötet. ARD-Hörfunkstudio Südasien, 13. September 2009, archiviert vom Original am 22. September 2009 ; abgerufen am 10. Dezember 2009 (Karsai-Kommission legt Bericht zu NATO-Angriff vor). tagesschau.de
  38. Nato-Bericht zu Angriff auf Tanklaster – Bundeswehr sieht sich entlastet. In: taz.de. 29. Oktober 2009, abgerufen am 15. August 2016 .
  39. a b Bundeswehr sieht sich entlastet. sueddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 15. August 2016 .
  40. Untersuchungsbericht zum „Close Air Support KUNDUZ“ vom 4. September 2009 (PDF; 3,9 MB)
  41. Zitat aus dem Feldjägerbericht vom 9. September 2009 Bild , 27. November 2009
  42. a b c Verteidigungsministerium wollte Wahrheit gezielt vertuschen . Spiegel Online
  43. Nato hielt Feldjägerbericht für bedeutungslos. In: Spiegel Online . 9. Januar 2010, abgerufen am 11. Januar 2010 .
  44. Wolfgang Schneiderhan: Pressestatement des Generalinspekteurs zum COMISAF – Untersuchungsbericht. BMVg, 29. Oktober 2008, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  45. Susanne Lichte: Generalinspekteur informiert: Sachstand zum ISAF-Untersuchungsbericht. Bundeswehr, 3. November 2009.
  46. Kundus-Affäre. Guttenberg wehrt sich gegen Täuschungsvorwurf. Sueddeutsche.de. 14. Dezember 2009.
  47. a b Stefan Kornelius: Luftschlag bei Kundus. Bundeswehr wollte Taliban töten. Süddeutsche Zeitung , 11. Dezember 2009.
  48. Afghanistan: German government must investigate deadly Kunduz airstrikes. Amnesty International, 30. Oktober 2009, abgerufen am 19. Dezember 2020 .
  49. a b Matthias Gebauer: Der schwierige Weg zur Entschädigung. In: Spiegel Online . 8. Dezember 2009, abgerufen am 12. Januar 2010 .
  50. Rot-Kreuz-Bericht erhöht Druck auf Guttenberg. stern.de, 10. Dezember 2009, abgerufen am 17. Februar 2010 .
  51. https://www.morgenpost.de/politik/ausland/article232981415/BGH-Richter-kritisieren-Darstellungen-im-Fall-Kundus.html
  52. Verteidigungsminister Franz Josef Jung im BamS-Interview. 6. September 2009
  53. Pressestatements von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem britischen Premierminister Gordon Brown am 6. September 2009 in Berlin ( Memento vom 3. Januar 2012 im Internet Archive )
  54. Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel zu den aktuellen Ereignissen in Afghanistan ( Memento vom 3. Januar 2012 im Internet Archive ) 8. September 2009
  55. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, zu den aktuellen Ereignissen in Afghanistan vor dem Deutschen Bundestag am 8. September 2009 in Berlin ( Memento vom 3. Januar 2012 im Internet Archive ), Regierung online
  56. a b Markus Decker: Luftangriff „nicht angemessen“. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 30. November 2009, archiviert vom Original am 26. April 2010 ; abgerufen am 23. April 2010 .
  57. personelle Konsequenzen, da dem Minister durch Führung der Bundeswehr und den Generalinspekteur Informationen vorenthalten wurden. ( Memento vom 29. November 2009 im Internet Archive ) Tagesschau
  58. Deutsche für Abzug – und für Jung. stern.de, 16. September 2009, abgerufen am 3. Dezember 2009 (stern-Umfrage zu Afghanistan).
  59. emnid: 65 % der Deutschen sind Ende November 2009 für Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan vor 2013
  60. Helmut Schmidt kritisiert Afghanistan-Einsatz. In: Zeit Online . 23. September 2009, abgerufen im Jahr 2011 .
  61. Der Einsatz ist ein Desaster . In: Der Spiegel . Nr.   34 , 2009 (online ).
  62. Geheimsache 85 . Süddeutsche Zeitung
  63. J. Meyer, J. Reichelt: Hat Minister Jung die Wahrheit verschwiegen? In: BILD digital. 26. November 2009, abgerufen am 3. Dezember 2009 .
  64. kommentiertes Video zum Luftangriff vom 3./4. September 2009. BILD
  65. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Nachtwei, Ute Koczy, Kerstin Müller (Köln) ua
  66. Daniel Friedrich Sturm: Ex-Außenminister Steinmeier: Wir alle wussten von vielen Opfern . Welt Online , 5. Dezember 2009
  67. a b c d Zweifel an Gründen für Schneiderhans Entlassung. In: Welt Online . 12. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  68. a b Guttenberg gerät wegen Schneiderhan-Entlassung in Erklärungsnot. In: Spiegel Online . 12. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  69. a b S. Kornelius; P. Blechschmidt: Aussage gegen Aussage. Kundus-Affäre. Süddeutsche Zeitung. 14. Dezember 2009. Online 13. Dezember 2009
  70. Schneiderhan wirft Guttenberg Unwahrhaftigkeit vor. In: Zeit Online . 16. Dezember 2009, abgerufen am 21. Dezember 2009 .
  71. Reuters: Guttenberg nimmt Vorwurf der Unterschlagung zurück
  72. Patrick Bahners: Guttenbergs Informationspolitik. Plötzlich diese Übersicht. In: FAZ.net. 14. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  73. Guttenberg wehrt sich gegen Täuschungsvorwurf . Sueddeutsche.de. 14. Dezember 2009.
  74. Christoph Schwennicke: Merkel und die Kunduz-Affäre. Krieg der Kanzlerin. 15. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2009 .
  75. Bundeswehr: „Es ist Zeit für Eskalation“. In: Focus.de. 22. Juli 2009, abgerufen am 13. Oktober 2013 .
  76. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, zu den aktuellen Ereignissen in Afghanistan vor dem Deutschen Bundestag am 8. September 2009 in Berlin. Regierung online, 8. September 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 : „Vor allen Dingen habe ich ihm versichert, dass es bei unserer Philosophie und unserem Verständnis des Einsatzes bleibt.“
  77. Neue Hinweise auf gezielte und regierungsintern genehmigte Tötungsaktion im Fall Kundus Rückendeckung für Oberst Klein. Leipziger Volkszeitung, 12. Dezember 2009, archiviert vom Original am 19. Dezember 2009 ; abgerufen am 21. Dezember 2009 .
  78. Gabriel legt Guttenberg Rücktritt nahe. Afghanistan. Süddeutsche Zeitung. 13. Dezember 2009.
  79. Darf die Bundeswehr gezielt töten? taz, 14. Dezember 2009
  80. Ein Angriff, eine Affäre und viele brisante Fragen. In: Spiegel Online . 1. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 .
  81. Guttenberg lehnt Rücktritt ab. In: Spiegel Online . 14. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  82. Der Fall Oberst Klein. In: tagesspiegel. 13. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  83. a b Rede des Ministers zu Guttenberg anlässlich der ISAF-Mandatsverlängerung. BMVg, 3. Dezember 2009, abgerufen am 11. Dezember 2009 : „Und ich wiederhole noch mal, obgleich Oberst Klein – und ich rufe das auch den Offizieren zu, die heute hier sind – zweifellos nach bestem Wissen und Gewissen sowie zum Schutz seiner Soldaten gehandelt hat, war es aus heutiger, objektiver Sicht, im Lichte aller, auch mir damals vorenthaltender Dokumente, militärisch nicht angemessen.“
  84. Guttenberg am 10. Dez. 2009: Kommandeur handelte nach bestem Wissen und Gewissen ( Memento vom 14. Dezember 2009 im Internet Archive )
  85. Guttenberg am 11. Dez. 2009: Kommandeur handelte nach bestem Wissen und Gewissen
  86. Interview mit dem stellvertretenden Kommandeur des Einsatzführungskommandos, Generalmajor Rainer Glatz, Internationales Magazin für Sicherheit, November 2007, ISSN 1866-6736
  87. Schriftliche Fragen mit den in der Woche vom 14. Januar 2008 eingegangenen Antworten der Bundesregierung (Deutscher Bundestag – Drucksache 16/7794 vom 18. Januar 2008) (PDF; 427 kB)
  88. Wir brauchen Rechtssicherheit für unsere Soldaten. In: sueddeutsche.de. 6. November 2009, abgerufen am 15. Dezember 2009 (Interview von zu Guttenberg mit Nico Fried und Peter Blechschmidt).
  89. Guttenberg bleibt in Kunduz-Affäre unter Druck. In: Spiegel Online . 9. Dezember 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009 .
  90. Oberst musste innerhalb von Sekunden entscheiden. Deutschlandfunk, 7. September 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 (Ex-General nimmt Bundeswehr in Schutz, Klaus Naumann im Gespräch mit Silvia Engels).
  91. Bundeswehrverbandschef Kirsch fordert Aufklärung. (Video, Text) ARD Mediathek, 27. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 : „Oberst Klein fühlte sich durch die Tanklastwagen bedroht“ (Bemerkung: Inhalte der Mediathek der ARD werden nach dem Rundfunkstaatsvertrag nur begrenzt vorgehalten)
  92. Guttenberg korrigiert Einschätzung des Tanklasterangriffs. In: Spiegel Online . 3. Dezember 2009, abgerufen am 4. Dezember 2009 .
  93. Schmidt: Afghanistan-Einsatz gemäß GG
  94. Schmidt: Videocast Gelöbnisrede
  95. BMVg: Befugnisse im ISAF-Einsatz: Was dürfen die Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan und was dürfen sie nicht? , 18. Dezember 2009
  96. General Ramms: Bauern schließen sich zeitweise den Taliban an .
  97. Neues Kunduz-Video aufgetaucht. In: Spiegel Online . 18. Dezember 2009, abgerufen am 21. Dezember 2009 : „Unionspolitiker fordern robusteres Mandat“
  98. Sönke Neitzel : Deutsche Krieger. Vom Kaiserreich zur Berliner Republik - eine Militärgeschichte. Propyläen, Berlin 2020, ISBN 978-3-549-07647-7 , S.   521–522 .
  99. Verheimlichtes Wissen . ( Memento vom 20. Dezember 2009 im Internet Archive ) Frankfurter Rundschau, 27. November 2009
  100. a b c US-Piloten wegen Regelverstoß strafversetzt, Oberst Kleins Abberufung an deutschem Widerstand gescheitert, Völkerrecht
  101. Afghanistan: Bundesanwaltschaft soll wegen Luftangriff ermitteln
  102. Generalbundesanwalt kündigt Prüfung der Vorwürfe gegen Oberst Klein an
  103. Ex-Generalinspekteur Kujat: Ermittlungsverfahren durch Bundesanwaltschaft war zwangsläufig
  104. Spiegel: Bundesanwaltschaft hält Bombardierung für verhältnismäßig
  105. Beschwerde gegen Einstellung durch Bundesanwaltschaft
  106. Verteidigungsministerium ermittelt nicht gegen Oberst Klein
  107. Oberst Georg Klein zum Brigadegeneral befördert
  108. Majid Sattar: Oberst Georg Klein wird Brigadegeneral. In: faz.net. 8. August 2012, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  109. Guttenberg entlässt Schneiderhan. In: sueddeutsche.de. 26. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 .
  110. Minister Jung tritt zurück. In: Spiegel Online . 27. November 2009, abgerufen am 3. Dezember 2009 .
  111. Anwalt spricht von 179 zivilen Opfern. In: Spiegel Online . 27. November 2009, abgerufen am 4. Dezember 2009 .
  112. Bundeswehr entschädigte 2008 Familie mit 20.000 Dollar . FAZ
  113. Bundeswehr soll 3 Millionen Euro Entschädigung einplanen . Hannoversche Allgemeine Zeitung
  114. Entschädigung für zivile Opfer vermutlich in Form von Projekten . weser-kurier.de
  115. Bundeswehr: Hilfspakete im Wert von 150.000 Euro werden an 1.200 bedürftige Familien verteilt
  116. Verteilung an ausgewählte bedürftige Familien . n-tv
  117. Ministerium weist Forderungen als unseriös zurück, Projekthilfe ohne Anwälte möglich . Spiegel Online
  118. AIHRC unterstützt Forderung von 30 afghanischen Familien
  119. Kunstraum Potsdam ( Memento vom 10. Juni 2010 im Internet Archive ) Reuter und Mettelsiefen 2010: Wanderausstellung zum Luftangriff auf Kunduz.
  120. Entschädigung für die Kundus-Opfer steht . Stern
  121. Fraktion Die Linke wegen Tafeln mit Kunduz-Toten aus Bundestag gewiesen . ( Memento vom 5. März 2010 im Internet Archive ) Frankfurter Rundschau
  122. Reuters: Opposition fordert Untersuchungsausschuss
  123. Ströbele bekräftigt Forderung nach Afghanistan-Untersuchungsausschuss. Deutschlandfunk, 28. November 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 .
  124. Steffen Hebestreit: Hinter verschlossenen Türen. In: Frankfurter Rundschau online. Abgerufen am 6. Dezember 2009 .
  125. Fraktionen einigen sich auf Fahrplan des U-Ausschusses . Stern
  126. Deutscher Bundestag: Merkel und Steinmeier vor dem Kundus-Ausschuss . bundestag.de; abgerufen am 3. Februar 2011
  127. Bundestag debattiert über Kundus-Abschlussberichts
  128. Michael Bothe : Was die Bundeswehr darf , sueddeutsche.de, 15. Dezember 2009
  129. Fragen & Antworten: Darf die Bundeswehr Taliban töten? FR-online.de, 14. Dezember 2009
  130. Marcel Bohnert : Zur Notwendigkeit lagebezogener Einsatzregeln für Soldatinnen und Soldaten in Auslandsmissionen . In: Fabian Forster, Sascha Vugrin, Leonard Wessendorff (Hrsg.): Das Zeitalter der Einsatzarmee. Herausforderungen für Recht und Ethik . Berliner Wissenschaftsverlag, 2014, S. 139, ISBN 978-3-8305-3380-1
  131. Prozess wegen Kundus-Affäre: Opfer fordern Schadenersatz . sueddeutsche.de, 20. März 2013, abgerufen am 24. März 2013
  132. Marcel Bohnert: Zur Notwendigkeit lagebezogener Einsatzregeln für Soldatinnen und Soldaten in Auslandsmissionen . In: Fabian Forster, Sascha Vugrin, Leonard Wessendorff (Hrsg.): Das Zeitalter der Einsatzarmee. Herausforderungen für Recht und Ethik . Berliner Wissenschaftsverlag, 2014, S. 140
  133. Landgericht Bonn, Urteil vom 11. Dezember 2013, Aktenzeichen 1 O 460/11
  134. Kein Schadensersatz für Hinterbliebene . ( Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive ) Tagesschau.de
  135. Pressemitteilung Klägeranwalt Popal vom 11. März 2015 Archivierte Kopie ( Memento vom 25. April 2015 im Internet Archive )
  136. Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 30. April 2015, Aktenzeichen 7 U 4/14
  137. NJW 2016, 3656 Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 176/2016 vom 6. Oktober 2016
  138. Bundesgerichtshof: Deutschland haftet nicht für Kunduz-Bombardement . Spiegel Online , 6. Oktober 2016.
  139. Herrmann/Reiter, in: NJW-aktuell 32/2021, S. 10.
  140. a b Luftangriff von Kundus: BGH-Richter beklagen „Propagandaerfolg der Taliban“ – Augen geradeaus! Abgerufen am 6. August 2021 .
  141. Leserbrief von BGH-Richtern: Ein Propagandaerfolg der Taliban ? In: Legal Tribune Online. 6. August 2021, abgerufen am 6. August 2021 .
  142. Carsten Hoffmann: Richter-Kritik im Fall Kundus: „Propagandaerfolg der Taliban“. In: beck-aktuell. 6. August 2021, abgerufen am 6. August 2021 .
  143. Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung von Amtshaftungsansprüchen wegen eines Auslandseinsatzes der Bundeswehr. Abgerufen am 17. Dezember 2020 .
  144. VG Köln, Urteil vom 9. Februar 2012 , Az. 26 K 5534/10, Volltext.
  145. Strafanzeige gegen Bundesregierung und Bundeswehr ( Memento vom 20. Dezember 2011 im Internet Archive ) (PDF; 201 kB)
  146. Strafanzeige durch Die Linke-Fraktion des hessischen Landtags
  147. Pensionierter Richter stellt Strafanzeige ( Memento des Originals vom 10. Januar 2010 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndr1niedersachsen.de
  148. Beschluss des BVerfG vom 19. Mai 2015, Az. 2 BvR 987/11 , abgerufen am 4. Mai 2021
  149. Verfassungsbeschwerde in Bezug auf den Luftangriff bei Kundus im September 2009
  150. Beschwerde Nr. 4871/16 in der Sache Abdul Hanan gegen Deutschland
  151. Menschenrechtsgericht entlastet Deutschland. FAZ , 16. Februar 2021, abgerufen am 16. Februar 2021 .
  152. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Urteil vom 16. Februar 2021 - 4871/16 "Hanan v. Germany". 16. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021 (englisch).
  153. NJW 2021, 1297, Rnrn. 220 mit 222
  154. Thomas Wiegold : ZDF-Kundus-Dokufiction am 7. September im TV. In: Augen geradeaus! 10. August 2011, abgerufen am 10. August 2011 .

Koordinaten: 36° 36′ 52,4″ N , 68° 52′ 40,2″ O