Malasía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Malasía (Malasía)
Fáni Malasíu
Skjaldarmerki Malasíu
fáni skjaldarmerki
Mottó : "Bersekutu Bertambah Mutu"
("Eining er styrkur")
Opinbert tungumál Malasískur
Enska (annað tungumál)
höfuðborg Kúala Lúmpúr
Sæti stjórnvalda Putrajaya
Ríki og stjórnarform Sambandsþing konungsveldisins ( valvaldsveldi )
Þjóðhöfðingi Abdullah Shah konungur
Yfirmaður ríkisstjórnarinnarforsætisráðherra
Muhyiddin Yassin (PN- Bersatu )
yfirborð 330.290 [1] km²
íbúa 31,9 milljónir ( 44. ) (2019; áætlun) [2]
Þéttbýli 96 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,3% (áætlun fyrir 2019) [3]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [4]
  • 365 milljarðar dala ( 37. )
  • 945 milljarðar dala ( 30. )
  • 11.193 USD ( 67. )
  • 28.991 USD ( 56. )
Vísitala mannþróunar 0,81 ( 62. ) (2019) [5]
gjaldmiðli Ringgit (MYR)
sjálfstæði 31. ágúst 1957 [6]
(frá Bretlandi )
16. september 1963
( Sabah , Sarawak og Singapore 1 ) [7]
þjóðsöngur Negaraku
Tímabelti UTC + 8
Númeraplata BARA
ISO 3166 MY , MYS, 458
Internet TLD .my
Símanúmer +60
1 Singapore varð sjálfstæð þjóð 9. ágúst 1965
[8.]
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiMalasía á hnettinum (Suðaustur -Asía miðju) .svg
Um þessa mynd

Malasía [ maˈla͜izi̯a ], sjaldnar Malasía , er stjórnlagalegt valveldi með 32 milljónir íbúa, sem samanstendur af 13 ríkjum í Suðaustur -Asíu á Malay -skaga eða Vestur -Malasíu með höfuðborgina Kuala Lumpur og Austur -Malasíu á hluta eyjunnar Borneo . Suður -Kínahaf liggur á milli tveggja nokkurn veginn jafna hluta landsins.

Malay -skaginn liggur að Taílandi að vatni og landi og hefur landamæri að Víetnam , Singapúr og Indónesíu . Í suðri er hún aðskilin frá indónesísku eyjunni Súmötru með Malaccasund og tengd við borgarríkið Singapore á samnefndri eyju með stíflu. Austur -Malasía hefur land og sjó landamæri að Sultanate Brunei í norðri og Indónesíu í suðri og hefur landamæri við Víetnam og Filippseyjar .

Malasía spratt upp árið 1963 úr fjórum fyrrum hlutum breska heimsveldisins : Malaya Federation , North Borneo Crown Colony , Singapore Crown Colony (til 1965) og Sarawak Colony. [7]

Þjóðhöfðinginn er konungurinn. Hann ber titilinn Yang di-Pertuan Agong og er kosinn á fimm ára fresti af fjölda níu aðalsmanna. Í þinginu er efra og neðra hús að enskri fyrirmynd. Frá stofnun þess til 2018 leiddi meirihlutasamsteypa Barisan Nasional í báðum deildunum undir forystu flokks Sameinuðu malasíu . Árið 2018 kom Pakatan Harapan stjórnarandstöðubandalagið í stað fyrri ríkisstjórnar og skipaði þannig forsætisráðherra í fyrsta skipti. [9]

Malasía er stofnfélagi í samtökum Suðaustur -Asíuþjóða (ASEAN) og er efnahagslega vaxandi markaður .

landafræði

jarðfræði

Úr mýri og strandskógum alluvial sléttunnar við sjóinn (að hluta gróin af mangroves ), rís landið verulega alls staðar: Á Malay -skaganum til fjallgarða sem ná til norðurs og samanstanda af samhliða fjall- og hæðarsvæðum. Aðalhryggurinn nær í 2190 m hæð yfir sjó. Í Sarawak á hásléttu með einstökum fjallgarðum og í Sabah á mjög uppbyggðu háfjallahringi þar sem 4.095 m hár Kinabalu rís, hæsta fjall milli Himalaya og Nýju Gíneu. Einnig er á Borneo Sarawak Chamber, stærsta hellirými í heimi sem vitað er um. [10] Stærsta eyjan í Malasíu er banggi eyja sem fyrir norðurodda Borneo liggur og hverfi Kudat tilheyrir í fylkinu Sabah. Norðaustur fyrir framan, við strendur Borneo sem eru skjaldbökueyjar , að þjóðgarðinum Turtle Islands Park of Sabah var stofnað 1976.

veðurfar

Malasía liggur algjörlega í rökum , heitum, raka hitabeltinu : Samkvæmt því er daglegur og árlegur hitamunur mjög lítill við 2 ° C, mikill rakastig er 98% á morgnana og yfir 65% síðdegis og meðaltalið árleg úrkoma er 2000 (láglendi í vestri) yfir 4000 mm (norðaustur undir áhrifum monsún) til 6000 mm (fjöll) rigning mikil til mjög há. Hitastigið er allt árið á bilinu 25 til 28 ° C. Frá apríl til október ákvarðar suðvestur monsúnið og frá október til febrúar norðaustur monsún veðursins.

Loftslagsritin fjögur sýna vestur-austur snið: Kuala Terengganu og Kuala Lumpur eru á skaganum (Vestur-Malasía), Sandakan og Kuching eru á Borneo (Austur-Malasíu).

vistfræði

Bæði Malay Peninsula og Malaysian Borneo voru upphaflega nær eingöngu fjallað um Evergreen suðrænum blautur skógum: allt að hæð 2000 m frá undirlendi og fjall Regnskógur og umfram það úr skógum ský og ský skóga . Í upphafi 21. aldar taka suðrænir skógar enn meira en helming svæðisins. Næstum helmingur þessa skógar er í Sarawak. Verðmæta suðræna timbrið á láglendi og lægsta fjallgarðinum og skurður og brenndur landbúnaður vaxandi íbúa frumbyggja (sérstaklega í innri Sarawak) leiðir í auknum mæli til ofnýtingar og niðurbrots skóganna. [10]

Skógarnir í Sabah og Sarawak á Borneo eru meðal elstu frumskógarsvæða heims. Skógarnir á Kinabalu -fjalli einkennast því af framúrskarandi líffræðilegri fjölbreytni (Norður -Borneo er ein af fimm miðstöðvum mesta líffræðilegs fjölbreytni á jörðinni ). Með almennt háu líffræðilegu fjölbreytni , afar miklum fjölda af landlægum tegundum, ættkvíslum og fjölskyldum plantna og dýra auk stórra vistkerfa , er allt Malasía eitt af fjölbreytileikaríkjum heims . Gibbons, makak, sólbjörn og fjölmargir skriðdýr eins og z. B. Cobras og Pythons. Sjaldgæfari dýrategundir eru fílar, tígrisdýr, skýjaðar hlébarðar, gull- og marmarakettir og hlébarðar. Orangutangurinn, flokkaður sem tegund sem er í útrýmingarhættu, býr í Borneo. Sumatran nashyrningurinn er einnig í hættu. Tegundaríkur fuglalífið inniheldur hornfugla, beós, páfagauka, fasana og uglur. [10] Vegna mikillar áhættu er Malasía einnig skráð sem heitur reitur fyrir fjölbreytileika .

Verslunar- og fjármálamiðstöðin er höfuðborgin Kuala Lumpur, þar sem sambandsþingið hefur aðsetur. Flestar ríkisstofnanir eru hins vegar í Putrajaya , sem var stofnað árið 1995 sem nýja stjórnsýsluhöfuðborg. Aðrar mikilvægar borgir eru George Town , Ipoh og Johor Bahru .

Tanjung Piai , sem er staðsett í suðurhluta Johor fylkis, er syðsti punktur meginlands Asíu. Sem sjóleið er Malakkasund ein fjölförnasta siglingaleiðin.

íbúa

Þróun íbúa [11] [12]
ári íbúa ári íbúa
1950 6.110.000 1990 18.038.000
1955 7.040.000 1995 20.496.000
1960 8.157.000 2000 23.186.000
1965 9.527.000 2005 25.659.000
1970 10.804.000 2010 28.112.000
1975 12.162.000 2019 [13] 31.950.000
1980 13.798.000 2030 36.815.000
1985 15.599.000 2050 41.729.000

Þjóðarhópar

Penan kona í Sarawak
Íbúapýramídinn Malasía 2016
Mannfjöldi í Malasíu 2010

Íbúar Malasíu eru þannig skipaðir: 50,4% eru malajískir , 23,7% kínverjar , 11% frumbyggjar ( Orang Asli og Dayak ), 7,1% indverjar og 7,8% aðrir. [14]

Íbúum er ekki jafnt dreift yfir landssvæði Malasíu, því í austurhluta Malasíu, þ.e. ríkjunum Sarawak og Sabah á eyjunni Borneo , eru aðeins um 5 milljónir manna (um 20% íbúa Malasíu) ) búa, þó að ríkin tvö séu saman um 60% af flatarmáli Malasíu en hin 80% íbúanna (um 22 milljónir manna) búa í minni vesturhluta landsins.

Malasíumenn, sem að mestu tilheyra súnní -íslam , hafa haldið fram pólitískri forystu síðan sjálfstæði Malasíu, þeir eru markvisst kynntir af stjórnvöldum og hafa forgang í opinberri þjónustu, þetta hefur verið raunin frá því að malasíska nýja efnahagsstefnan var tekin upp í Sjötta áratugnum tryggt með svonefndri stöðu Bumiputra . [15] Ennfremur eru erlendir Kínverjar um fjórðungur þjóðarinnar. Þeir eru enn ráðandi í borgunum. [15] Kínverjar gegna mikilvægu hlutverki í viðskiptum og efnahag. Önnur sjö prósent þjóðarinnar eru af indverskum uppruna. Þetta eru hindúar , múslimar, sikkar , kristnir eða búddistar . Um 85% af indverskum íbúum Malasíu eru Tamílar , minnihlutahópar eru Malayalis , Punjabis og Telugus .

Í strjálbýlu ríkjunum Sarawak og Sabah í austurhluta Malasíu eru frumbyggjar frá Malay, sem ekki eru af þjóðerni, helmingur og tveir þriðju hlutar þjóðarinnar. Eins og Malasar eru þeir taldir meðal upprunalegu íbúa Malasíu og teljast því einnig til Bumiputras. Þessir frumbyggjar eru flokkaðir undir samheiti hugtakinu Dayak í Sarawak og fela í sér Iban og Bidayuh . Frumbyggjar þjóðarbrota eins og Murut eða Kadazan búa í Sabah.

Það eru líka frumbyggjar á Malay -skaganum, en í minni fjölda; þeir nefnast samheiti Orang Asli . Þetta tilheyrir fjölda þjóðarbrota en hafa menningarlegt líkt. Þeir voru fylgjendur líflegra trúarbragða á staðnum fram á 20. öld. Síðan þá hafa margir snúist til kristni eða íslam. Þrátt fyrir að Orang Asli sé ólíkur menningu frá Malasíu, hafa margir tileinkað sér malaíska menningu, til dæmis með því að flytja til borganna eða með hjónabandi. Sumir hópar Temiar Senoi , sem búa þar sem einangraðir íbúar , hafa dregið sig inn í óaðgengilega fjallaskóg í norðurhluta Mið-Malasíu.

Áberandi minnihlutahópar eru Evrópubúar, fólk frá Mið -Austurlöndum , Kambódía og Víetnam . Evrópubúar eru flestir Bretar og nokkrir Portúgalar , en forfeður þeirra hafa búið þar síðan á nýlendutímanum. Flestir Kambódíumenn og Víetnamar komu til Malasíu sem flóttamenn frá Víetnamstríðinu .

Á heildina litið búa um fjórar til sex milljónir innflytjenda í Malasíu (frá og með 2021). Flestir farandverkamennirnir koma frá Nepal , Bangladess , Indónesíu eða Mjanmar . [16]

Íbúafjölgun er tiltölulega mikil um 1,6% árlega og um þriðjungur þjóðarinnar er yngri en 15 ára. Þéttbýlismyndun er um 75%. [17] Meðalævilengd á tímabilinu 2010 til 2015 var 74,7 ár (karlar: 72,6 ár, konur: 77,1 ár) [18] ungbarnadauði var um 13 á þúsund. Meðalaldur árið 2016 var 28,2 ár. Kona eignaðist að meðaltali 1,9 börn og þess vegna mun fólkið eldast verulega í framtíðinni. [12]

tungumál

Opinbert tungumál Malasíu er Bahasa Malaysia (malasíska) . Enska tungumálið nýtur sérstaks hlutverks í Malasíu vegna langrar nýlendutíma Breta og er annað tungumál margra Malasíu. Vegna mikils kínversks minnihluta gegnir Kínverji einnig mikilvægu hlutverki (aðallega kantónsku , mandarínu , Hokkien , Hakka , Chaozhou (Teochew), Hainan , Fuzhou mállýskunni ). Vegna þess að indverski minnihlutinn, sem einnig býr í Malasíu , eru töluð mörg indversk tungumál, einkum tamílska , telúgú og malajalam . Mikill fjöldi frumbyggja er einnig töluð í Austur -Malasíu en þeirra mikilvægustu eru Iban og Kadazan . Alls eru 140 mismunandi tungumál og máltæki töluð í Malasíu.

Bresk enska er notuð í opinberum skjölum. Hins vegar í gegnum sjónvarpið hefur amerísk enska þegar haft nokkur áhrif. Enskan sem notuð er í máltíð í Malasíu er mjög frábrugðin breskri ensku og er því einnig þekkt sem Manglish . Nema nokkrar slangur tjáningar, það er mjög svipað Singlish talað í Singapore .

Trúarbrögð

yfirlit

Öll trúarbrögð heimsins eiga fulltrúa í Malasíu í verulegum fjölda. [19]

Mannfjöldatölur sýna eftirfarandi hlutföll íbúa eftir trúarbrögðum: [20]

ári Íslam Búddismi Kristni Hindúatrú Kínversk þjóðtrú eins og daóismi, konfúsíanismi Safnaðarlaus Aðrar játningar eða engar upplýsingar
2000 60,4% 19,2% 9,1% 6,3% 2,6% 2,4%
2010 61,5% 19,6% 9,2% 6,3% 1,3% 0,7% 0,5%

Kínverjar eru aðallega búddistar (20%) eða tilheyra öðrum kínverskum trúarbrögðum eins og daóisma eða konfúsíanisma (2,6%). Kristnir (9%) finnast í öllum þjóðarbrotum. Indverjar samanstanda af hindúum og sikhum (6,5%).

Íslam
Íslamska safnið í Kuala Lumpur
Moska í Kota Kinabalu, Sabah

Íslam , sem 60% þjóðarinnar játa, eru ríkistrú .
Shāfiʿite skóli súnní íslams er stundaður í guðfræði og lögfræði. [21] [22] Aðrir íslamskir skólar, sérstaklega sjítar , eru bannaðir.

Malasía komst fyrst í snertingu við íslam í gegnum arabíska kaupmenn og kaupmenn í lok 7. aldar. Hins vegar voru ýmis búddísk og indversk-hindúaríki ríkjandi í Malasíu á þessum tíma þannig að múslimar voru aldrei meira en 10% þjóðarinnar fyrr en á 14. öld. Síðan á 13. öld settust fleiri arabar að í Malasíu, sem að lokum blanduðu sig við heimamenn og stuðluðu þannig að íslamisvæðingu Malasíu. Líkt og Indónesía var Malasía íslamiseruð á 14. og 15. öld.

Þar til langt fram á áttunda áratuginn voru margir múslímar Malasíar álitnir frjálslyndir (svipað og Abangan í Indónesíu í dag). Með Dakwah , islamskri vakningarhreyfingu, hófst hins vegar bylgja íslamisvæðingar (af völdum ýmissa þjóðernis- og félagslegra átaka, sjá meðal annars Parti Islam Se-Malaysia og Al-Arqam ), þannig að Malasía er nú rétttrúnað íslamskt. Malasíumenn, sem eru 50,4% af heildarfjölda íbúa, eru nánast allir múslimar. Um 70% malasískra kvenna af malaískum uppruna bera höfuðklút. Hefðbundinn malaískur fatnaður af íslamskum uppruna er einnig notaður af mörgum Malasíu.

Samkvæmt stjórnarskrá landsins eru allir þjóðarbrot í Malasíu sjálfkrafa múslimar frá fæðingu. Þú getur ekki giftst fólki með mismunandi trú. [23] Fráhvarf frá íslam sést mjög treglega og er erfitt í framkvæmd. Til að gera þetta verður fyrst að fylla út „Borang Keluar Islam“ (eyðublað til að yfirgefa íslam). Síðan þarf að sanna í um tvö ár að ekki er hægt að snúa manni til íslams, til dæmis í „endurmenntunarmiðstöðvum“ þar sem þeir sem vilja fara eru í haldi. [24] Að lokum þarf Sharia dómstóll að taka ákvörðun um afsögn - trúfrelsi sem er bundið í stjórnarskránni er aðeins til í orði. [25] [26] Þetta sýna einnig mál frá 2007. [24] [27] [28] [29] [30]

Kristni
Kirkjan í Malakka

Kirkjuráð Malasíu er samkirkjuleg samtök sem standa fyrir kristnu kirkjurnar og tengda hópa í Malasíu. Kristið blað er erfitt að birta á malaíska, en það er aðgengilegt á ensku, kínversku og tamílsku . Dreifing rita til félaga í félögum eða kirkjum er óheft. Tilraunir til ritskoðunar (sérstaklega: bann við orðinu „ Allah “) voru einnig gerðar hér af stjórnvöldum, sem upphaflega var felld úr gildi af dómstólum, [31] en var tekin upp aftur árið 2013. [32] Íslamska trúarstofan JAIS komst í fyrirsagnir í janúar 2014 þegar hún kom ólöglega inn á húsnæði Biblíufélagsins í Malasíu með stuðningi lögreglu og lagði hald á 300 eintök af Al-Kitab , Biblíunni skrifað á malaíska. [33]

Bygging kirkna á stórborgarsvæðum leiðir oft til erfiðleika hjá skipulagsyfirvöldum.

þjálfun

Menntakerfið í Malasíu er undir menntamálaráðuneytinu ( Kementerian Pendidikan Malaysia ). Það skiptist í tvær aðaldeildir, þar af fer menntasviðið með öll málefni sem varða leik-, grunn- og framhaldsskóla en háskólasviðið ber ábyrgð á háskólunum . Þrátt fyrir að sambandsstjórnin beri ábyrgð á menntastefnu hefur hvert malasískt ríki sitt eigið menntamálaráðuneyti . Lagalegur grundvöllur fyrir menntastefnu stjórnvalda er fræðslulögin 1996 .

Í Malasíu er skólakerfi í opinberri eigu sem tryggir öllum borgurum ókeypis fjöltyngda menntun. Það er einnig möguleiki á að fara í einkaskóla eða taka þátt í heimanámi . Skólaskylda er takmörkuð við grunnskólastig. Eins og í mörgum Asíu-Kyrrahafslöndum, svo sem Suður-Kóreu , Singapúr og Japan , fylgja námskrár og lokapróf samræmdu kerfi milli skóla.

Árið 2015 var læsihlutfall í Malasíu 94,6% fullorðinna. Hjá konum var það 93,2% og karla 96,2%. [14] Í PISA -röðun 2015 voru nemendur landsins í 45. sæti af 72 löndum í stærðfræði, 51. í vísindum og 46. í lesskilningi. [34]

saga

Lög frá Malasíu 1963
Samningur um Malasíu milli Stóra -Bretlands , Norður -Borneo , Sarawak og Singapúr

Malay -skaginn varð mikil viðskiptamiðstöð í Suðaustur -Asíu þegar viðskipti milli Kína og Indlands fóru að blómstra. Á þeim tíma var ys og þys í Malakkasund . Fyrstu malaíska ríkin komu frá höfnum sem stofnuð voru á 10. öld. Helstu fyrstu konungsríkin voru Langkasuka og Lembah Bujang í Kedah , Beruas og Gangga Negara í Perak og Pan Pan í Kelantan . Íslam kom til Terengganu á 14. öld. Í upphafi 15. aldar var Sultanate of Malacca stofnað. Það vakti áhuga Portúgals vegna velmegunar þess. Höfnin varð síðan miðstöð nýlendu Hollendinga og Breta.

Breska krónunýlendan, Straits Settlements , var stofnuð árið 1826 og Bretar náðu smám saman stjórn á restinni af skaganum. Landnám Straits var Penang , Singapore og Malacca. Penang var stofnað árið 1786 af Francis Light Captain og þjónaði sem her og verslunarstöð. Það var fljótlega fram úr mikilvægi Singapore, sem var stofnað árið 1819 af Sir Stamford Raffles . Malacca var loks í eigu Breta eftir engils-hollenska sáttmálann frá 1824. Nýlendunni var stjórnað af breska Austur -Indíafélaginu , með aðsetur í Kalkútta , þar til höfuðstöðvar þess voru fluttar til London árið 1867.

Um svipað leyti varð stefna Breta gagnvart malaíska ríkjum sífellt árásargjarnari. Innan fárra ára fóru nokkur malaísk ríki á vesturströnd skagans undir stjórn Breta. Að hvatningu kaupmanna í kórónýlendunum blandaði ríkisstjórnin sér í málefni tinframleiðslu ríkjanna. Á sama tíma varð breska nýlenduveldið að friða borgarastríð og afskipti kínverskra leynifélaga. Bretar komu á friðsamlegri lausn með hernaðarlegum krafti sínum, sem kaupmennirnir vildu helst. Með Pangkor -sáttmálanum 1874 var leiðin hrein til breskrar stjórnunar. Árið 1896 voru sultanötin fjögur Pahang, Selangor, Perak og Negeri Sembilan sameinuð til að mynda sambandsríki malaíska ríkjanna , sem voru víkjandi yfirmanni Singapúr. Hann var einnig seðlabankastjóri í Straits -byggðinni. Þessi seðlabankastjóri var aftur á móti undirskipaður nýlenduskrifstofunni í London.

Hin ríkin á skaganum voru ekki beint undir London, en sultanarnir höfðu breska ráðgjafa við hirð þeirra. Fjögur norðurríki Perlis , Kedah , Kelantan og Terengganu voru undir stjórn Taílands til 1909. Svæðið í Sabah fylki í dag var bresk verndarsvæði , sem upphaflega tilheyrði Sultanate of Brunei og Sultanate Sulu og var gefið undir nafninu North Borneo af British North Borneo Company . Hið mikla skóglendi í Sarawak var persónueign bresku Brooke fjölskyldunnar, sem fékk jörðina sem hirð frá Sultan í Brúnei og stjórnaði því sem White Rajas í næstum heila öld. Í seinni heimsstyrjöldinni var það sem nú er Malasía hertekið af Japan. Á þessum tíma jókst stuðningur við sjálfstæði landsins frá nýlenduveldi Evrópu. Áformum Breta um að stofna malaíska sambandið var hafnað af mörgum Malasíu. Þeir kölluðu eftir kerfi sem tók meira tillit til vilja Malasíu, útilokaði Singapúr af áhyggjum af syndavæðingu landsins og neitaði innflytjendum um tvöfaldan ríkisborgararétt . 31. ágúst 1957, fékk Malayasambandið , sem samanstóð af níu malaíska sultanötunum og byggðunum tveimur við Penang og Malacca sundrið , sjálfstæði. [6]

Hinn 16. september 1963 var nýtt samband stofnað undir nafninu Malasía , sem innihélt Malaya sambandið , bresku krónunýlenduna Singapore og verndarsvæði Norður -Borneo (nú Sabah) og Sarawak. [7] Fyrstu árin voru ákvörðuð af landhelgiskröfum nágrannanna, einkum Konfrontasi sem Indónesía hafði frumkvæði að, [35] [36] með brottför Singapúr úr sambandinu árið 1965 [37] og af Norður -Borneo deilunni þar sem Filippseyjar vilja gera tilkall til Sabah .

stjórnmál

Stjórnarform

Istana Negara - Opinber búseta Malaysian King (Yang di -Pertuan Agong)

Malasía er sambandsríki , stjórnarskrárbundið , þingræðislegt lýðræðislegt kjörveldi (þingveldi). Fulltrúi þjóðhöfðingjans er kóngurinn , sem er valinn á fimm ára fresti úr hópi ráðamanna níu sultanata í skiptum . Opinber titill hans er Yang di-Pertuan Agong . Sultan Abdullah Shah frá Pahang hefur gegnt þessu embætti síðan 31. janúar 2019. Þetta kosningakerfi úr röðum sambandshöfðingja (eða sambandshöfðingja) er nánast einstakt í heiminum. Aðeins Sameinuðu arabísku furstadæmin eru einnig valgrein sambandsveldis.

Der parlamentarische Regierungschef ist der malaysische Premierminister . Diesen Posten hat seit dem 1. März 2020 Muhyiddin Yassin inne.

Das Abgeordnetenhaus ( Dewan Rakyat ) besteht zurzeit aus 222 für fünf Jahre gewählten Abgeordneten. Die Länderversammlung (Dewan Negara) hat 70 Mitglieder. Die letzten Wahlen zur Volksversammlung fanden im Mai 2018 statt.

Nationalfeiertag ist der 31. August (Unabhängigkeitstag 1957).

Wahlsystem

Auf Bundesebene gibt es ein Mehrheitswahlrecht , bei dem nur ein Kandidat je Wahlkreis ins Parlament gewählt wird. Dies war bis zur Wahl 2018 häufig ein Vorteil für die geschlossene Barisan Nasional gegenüber der gespaltenen Opposition. Die Größe der Wahlkreise ist zum Teil sehr unterschiedlich, so dass eine Wählerstimme je nach Wahlkreis sehr unterschiedliches Gewicht hat.

Unter der Kolonialverwaltung wurde das aktive Frauenwahlrecht 1955 eingeführt. [38] Als das Land 1957 von Großbritannien unabhängig geworden war, wurde das aktive und passive Frauenwahlrecht am 31. August 1957 in die Verfassung aufgenommen. [39] [40]

Parteien

Von 1957 bis 2018 regierte das von der United Malays National Organisation (kurz UMNO, auf Malaysisch Pertubuhan Kebangsaan Melayu Bersatu ) angeführte Parteienbündnis Barisan Nasional . Zunächst trug dieses Bündnis den Namen Alliance und bestand aus der malaiischen Partei UMNO, der chinesischen MCA und der indischen MIC , womit die drei größten Volksgruppen vertreten waren. Nach Rassenunruhen, die der Parlamentswahl 1969 folgten, wurde das Bündnis erweitert und umbenannt. 1974 folgte die Gründung der Barisan Nasional („Nationale Front“). In der BN sind neben den genannten zehn weitere Parteien vertreten, die vorwiegend regionale Bedeutung haben. Die Parteien der BN einigten sich oft darauf, nur einen Kandidaten zur Wahl stellen zu lassen, sodass zwischen ihnen keine Konkurrenz entstand und die Stimmen sich auf mehrere BN-Politiker verteilten. Dadurch gelang es ihr meist, die Zweidrittelmehrheit im malaysischen Parlament zu erlangen, welche Verfassungsänderungen zulässt. Nur bei den Wahlen 1969 und 2008 erreichte sie diese Zweidrittelmehrheit nicht, konnte aber dennoch die absolute Mehrheit wahren und so die Regierung stellen. Einige BN-Mitglieder treten auf Ebene der Bundesstaaten auch als Konkurrenten auf.

Premierminister Muhyiddin Yassin

Die Opposition war nicht einheitlich. Bei der Parlamentswahl 1999 schlossen sich vier Oppositionsparteien zum Wahlbündnis Barisan Alternatif zusammen. Dieses zerfiel wieder, nachdem es weder 1999 noch bei der nächsten Wahl im Jahr 2004 nennenswerte Erfolge erzielen konnte. Die wichtigsten Oppositionsparteien und Mitglieder des ehemaligen Oppositionsbündnisses sind die PAS , die DAP und die PKR . Die PAS vertritt eine malaiisch-islamistische Politik. Die DAP hat ein sozialdemokratisches Programm und wird vorwiegend von chinesischstämmigen Malaysiern gewählt. Diese drei Parteien schlossen sich 2008 erneut zu einem Bündnis zusammen, der Koalition Pakatan Rakyat unter Führung des entmachteten, sehr beliebten ehemaligen UMNO-Politikers Anwar Ibrahim und konnten bei den Parlamentswahlen 2008 einen überraschenden Erfolg erlangen, als sie in fünf der 13 Bundesstaaten die Mehrheit im Landesparlament erlangten und im nationalen Parlament verhinderten, dass die Barisan Nasional eine Zweidrittelmehrheit erlangte, was erstmals seit 1969 der Fall war.

Aus den Parlamentswahlen im Mai 2013 ging die Koalitionsregierung von Premierminister Najib Tun Razak trotz erheblicher Stimmeneinbußen noch als Sieger hervor. Sie erreichte 133 von 222 Parlamentsitzen und besaß mit 59,91 % der Sitze die absolute Mehrheit, obwohl das Oppositionsbündnis Pakatan mehr Stimmen auf sich vereinigen konnte. In der folgenden Wahl im Jahr 2018 gelang es dem vom ehemaligen langjährigen Premierminister Mahathir bin Mohamad angeführten Oppositionsbündnis Pakatan Harapan aber, die Mehrheit im Unterhaus zu gewinnen. Es löste damit erstmals die Barisan Nasional (BN) ab und stellte den neuen Premierminister. [9]

Föderale Struktur

Malaysia gliedert sich in 13 Bundesstaaten (malaysisch: negeri ) sowie die drei Bundesterritorien (malaysisch: wilayah persekutuan ) Kuala Lumpur, Putrajaya (neuer Regierungssitz) und die Insel Labuan . Staatsoberhaupt in neun Bundesstaaten ist ein Sultan beziehungsweise in Perlis ein Raja , dem hauptsächlich repräsentative Aufgaben zukommen; in den übrigen vier nimmt ein vom malaysischen König auf Vorschlag der Bundesregierung ernannter Gouverneur, der Yang di-Pertua Negeri , die Funktion des Staatsoberhaupts ein. [41]

Die gliedstaatliche Legislative wird überall von einem Einkammerparlament ausgeübt. Die gliedstaatliche Exekutive wird jeweils von einem Chefminister und den übrigen Ministern wahrgenommen; die Ernennung des Regierungschefs geschieht durch den Sultan beziehungsweise Gouverneur entsprechend den Mehrheitsverhältnissen im Parlament ( Westminster-System ).

Die Kompetenzenaufteilung zwischen Bund und Einzelstaat wird in einer Anlage zur Bundesverfassung geregelt, die je eine Liste der bundesstaatlichen, der gliedstaatlichen und der konkurrierenden Gesetzgebungszuständigkeiten enthält. [42]

  • Der Bund ist insbesondere zuständig für die Außenbeziehungen, die Verteidigung, die innere Sicherheit, das Zivil- und Strafrecht, das Bundesstaats- und -verwaltungsrecht, die Finanzen, den Handel, das Gewerbe und die Industrie, das Verkehrswesen, die Bildung, das Arbeitsrecht, das Gesundheitsrecht, das Medienrecht und den Tourismus.
  • Den Gliedstaaten obliegen Bereiche wie Scharia recht und -gerichte, Landrechte, Land- und Forstwirtschaft, Gemeinderecht, Beherbergung, Märkte, die Lizenzierung von Theatern, Lichtspielhäusern und anderen Vergnügungsorten, regionale öffentliche Werke, regionales Staats- und Verwaltungsrecht, Binnenfischerei sowie Bibliothekswesen, Museen und archäologische Stätten. Die Staaten Sabah und Sarawak sind überdies für Häfen und innerstaatliche Schifffahrt, Landvermessung und Wasserversorgung zuständig, ferner Sabah für die Sabah State Railway .
  • Der konkurrierenden Gesetzgebung unterliegen die soziale Wohlfahrt, das Stipendienwesen, der Natur- und Tierschutz, die Stadt- und Ortsplanung, das Wandergewerbe, die öffentliche Gesundheitsversorgung, Landverbesserung und Erosionsschutz, den Brandschutz, Kultur und Sport, der Wohnungsbau, die Wasserversorgung und die Denkmalpflege. In Sabah und Sarawak unterliegen der konkurrierenden Gesetzgebung überdies das Familienrecht, die Schifffahrt und der Fischfang auf dem Meer, agronomische Forschung und Pflanzenschutz, die Wasserkraftwerke sowie die Theater, Lichtspielhäuser und sonstigen Vergnügungsorte.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 57,6 von 120 120 von 178 Stabilität des Landes: Stabil
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [43]
Demokratieindex 7,19 von 10 39 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [44]
Freedom in the World Index 52 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [45]
Rangliste der Pressefreiheit 39,47 von 100 119 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [46]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 51 von 100 57 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [47]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen von Malaysia
Staaten mit diplomatischen Vertretungen in Malaysia

Malaysias Außenpolitik wird bestimmt durch seine geografische Lage, seine Integration in den weltweiten Handel und seine eigene demografische Zusammensetzung. Leitlinien der Außenpolitik sind Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten und Förderung des Austauschs mit anderen Schwellenländern.

Malaysia ist Mitglied der Bewegung der Blockfreien Staaten ,Gruppe der acht Entwicklungsländer , des Commonwealth of Nations und in der Gruppe der 77 . Ein besonderes Interesse verbindet Malaysia mit den Ländern des Nahen Osten, wobei das Land keine diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält. Seit Amtsantritt von Premierminister Najib tritt Malaysia im Nahen Osten zurückhaltender auf. Malaysia hat sich Koalitionen gegen den IS-Terrorismus angeschlossen, schließt aber eigene militärische Unterstützung ohne UN-Mandat aus. Malaysia stellt zudem Truppen für die UN bereit.

Malaysia sieht sich als ASEAN-Gründungsmitglied der zentralen Rolle ASEANS und der enger werdenden Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten verpflichtet. Unter malaysischem Vorsitz wurde 2015 die ASEAN Economic Community ins Leben gerufen und verstärkte Malaysias regionale Einbettung. Malaysia nimmt in der Organisation eine wichtige Rolle ein. Zusätzlich zu den ASEAN-zentrierten regionalen Aktivitäten ist Malaysia Mitglied in einer Vielzahl anderer internationaler und regionaler Organisationen religiöser ( Organisation für Islamische Zusammenarbeit ) wie wirtschaftlicher Ausprägung, darunter auch solche der Süd-Süd-Zusammenarbeit. Zu den beiden bedeutendsten Partnern außerhalb der ASEAN – China und USA – ist Malaysia auf Interessenausgleich ausgerichtet. Das Verhältnis zu China wird als „Umfassende strategische Partnerschaft“ qualifiziert. Es ist durch intensive wirtschaftliche Kontakte sowie ausländische Direktinvestitionen Chinas in Malaysia sowie dessen vielfältigen kulturellen und wissenschaftliche Verbindungen geprägt. China ist Malaysias wichtigster Handelspartner. Ein besonderer Aspekt der Beziehung ist der Umstand, dass ein gutes Fünftel der malaysischen Bevölkerung chinesisch-stämmig ist. Konkurrierende Gebietsansprüche im süd-chinesischen Meer konnten bisher aber nicht geklärt werden. Die Beziehungen zu den westlichen Ländern einschließlich der USA, Australien und der EU bleiben von großer Bedeutung. Dies gilt insbesondere in Hinblick auf Sicherheitspolitik, Handel und Investitionen sowie den Technologietransfer und den Studentenaustausch. [48]

Zu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bestehen gute Beziehungen. Der Europäische Auswärtige Dienst ist in Kuala Lumpur vertreten. Großbritannien als ehemalige Kolonialmacht nimmt eine Sonderstellung ein.

Menschenrechte

Im Mai 2018 wurde Mahathir Mohamad überraschend Premierminister. Zu seinen Wahlversprechen zählten unter anderem die Stärkung der Menschenrechte in Malaysia. [49]

Todesstrafe

Die Todesstrafe steht in Malaysia unter anderem auf Mord, Entführung, Terrorismus, Schusswaffenbesitz und Drogenhandel, teilweise zwingend. Sie wird in Anlehnung an die Durchführung in der britischen Kolonialzeit durch Erhängen vollzogen. (Stand 2018). Ende 2018 warten laut Angaben der Regierung in den Todestrakten malaysischer Gefängnisse fast 1200 Verurteilte auf die Vollstreckung des Todesurteils. [49]

Das Parlament berät seit Oktober 2018 über einen Kabinettsbeschluss, welcher die Abschaffung der Todesstrafe vorsieht. Die Regierung hat in diesem Zuge alle Exekutionen ausgesetzt. 2017 wurden die letzten Exekutionen in Malaysia durchgeführt. [50]

2013 wurden noch mehr als 100 Todesurteile jährlich in Malaysia gefällt, 70 % wegen Drogenschmuggels. Jedoch wurden sie selten vollstreckt. [51]

Rechtliche Stellung Homosexueller

Homosexualität ist in Malaysia – im Gegensatz zu den meisten anderen benachbarten südostasiatischen Staaten – grundsätzlich strafbar. Aus diesem Grund existieren auch keine Antidiskriminierungsvorschriften zum Schutz der sexuellen Orientierung oder eine offizielle Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare. Vielmehr ist zu beobachten, dass vorsichtigen Versuchen, in der Öffentlichkeit und den Medien eine objektive Thematisierung zu erreichen, zunehmend staatliche Repression entgegengesetzt wird. [52]

Im Februar 2015 wurde der malaysische Oppositionsführer Anwar Ibrahim wegen eines angeblichen homosexuellen Verhältnisses mit einem Mitarbeiter zu fünf Jahren Haft verurteilt. [53] Anwar selbst und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch kritisierten das Verfahren als politisch motiviert.

Militär

Die Streitkräfte Malaysias (Angkatan Tentera Malaysia) unterteilen sich bei einer Gesamtstärke von knapp über 100.000 aktiven Soldaten in Heer , Luftstreitkräfte und Marine . Die Streitkräfte von Malaysia können ihre Geschichte auf frühere militärische Einheiten zurückführen, die bereits unter britischer Kolonialherrschaft entstanden. Die Briten konzentrierten ihre Soldaten, deren Mannschaften üblicherweise aus Indien stammten, in Singapur . In den Sultanaten wurden nur bewaffnete Polizeieinheiten aus Indern aufgestellt, [54] so die 1st Perak Sikhs (1874), Selangor Military Force (1875, 530 Mann) sowie Sungei Ujung Police (1874). Im Vertrag 1895 verpflichteten sich die Fürsten kollektiv die Malay States Guides [55] zu finanzieren, die aus den Polizeitruppen gebildet wurden. Dazu kam das 1st Battalion Perak Sikhs. Sämtliche dieser Söldner wurden im Punjab rekrutiert und von Briten kommandiert. Eine europäische Miliz, die Malay States Volunteer Rifles wurde 1902 aufgestellt (1911: 561 Mann, 22 Offiziere, 6 Monate Ausbildung). Die First Malay Experimental Company wurde am 1. März 1933 aufgestellt und bestand aus malaiischen Rekruten und britischen Ausbildern. 1935 wurde sie zum Malay Regiment aufgewertet, kurze Zeit später wurden erstmals auch Malaien als Offiziere eingesetzt, statt wie zuvor lediglich als einfache Mannschaften. Als Japan im Zweiten Weltkrieg große Teile Südostasiens eroberte, beteiligte sich das auf nun 1400 Soldaten angewachsene Malay Regiment zusammen mit britischen Einheiten an der letztlich erfolglosen Verteidigung der malaiischen Halbinsel und Singapurs. Während der japanischen Besatzungszeit wurde es aufgelöst. [56] [57] Das Malay Regiment, das bereits im September 1945 mit den überlebenden Veteranen der Vorkriegseinheit wiederaufgestellt worden war, wurde konstant verstärkt und hatte 1953 eine Stärke von sieben Bataillonen bzw. etwa 5000 Soldaten erreicht. 1952 wurden zusätzlich das Federation Regiment und die Federation Armoured Car Squadron gegründet. Die Föderation Malaya (zu diesem Zeitpunkt noch britische Kolonie) verfügte nun erstmals über eine de jure eigene Armee. Am 31. August 1957 erlangte die Föderation Malaya, bestehend aus den neun malaiischen Sultanaten sowie den beiden Straits Settlements Penang und Malakka , ihre Unabhängigkeit. Die Malayan Emergency , der Kampf mit der Malayan Races Liberation Army (MRLA) dauerte bis 1960. Am 16. September 1963 wurde eine neue Föderation unter dem Namen Malaysia gegründet, welche zusätzlich die britische Kronkolonie Singapur sowie die Protektorate Nordborneo (heute Sabah ) und Sarawak umfasste. Die heutigen Streitkräfte wurden aus den Einheiten der Föderation Malaya und den Sarawak Rangers formal neu gegründet. Die frühen Jahre waren durch territoriale Ansprüche der Nachbarn bestimmt, insbesondere durch die von Indonesien veranlasste Konfrontasi (1963–1966), [58] [59] durch das Ausscheiden Singapurs aus der Föderation im Jahre 1965 [60] sowie durch den Nordborneo-Disput , in dem die Philippinen den Anspruch auf Sabah (das frühere Nord-Borneo ) geltend machen wollen. Die Streitkräfte von Malaysia wurden dabei im Rahmen des ANZAM und des Anglo-Malayan Defense Agreement bis 1971 von Australien und Großbritannien unterstützt. Ab den 1990er Jahren wurden die Streitkräfte von Malaysia umfassend modernisiert. Zudem beteiligte sich Malaysia an weltweiten Friedensmissionen .

Malaysia gab 2017 knapp 1,1 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 3,5 Milliarden Dollar für seine Streitkräfte aus. [61]

Polizei

Die Polis Diraja Malaysia (Königliche malaysische Polizei) ist die Polizeibehörde von Malaysia. Ihr zugehörig ist auch die Spezialeinheit Pasukan Gerakan Khas .

Wirtschaft

Modell des Automobilherstellers Proton

Allgemein

Malaysia ist ein an Bodenschätzen und Rohstoffen ( Zinn , Kautschuk , Palmöl , Erdöl ) reiches Land. Zudem beheimatet Malaysia die Automobilhersteller Inokom , Perodua und Proton sowie den Ölmulti Petronas . Seit Beginn der 1990er-Jahre erfolgte eine rasante industrielle Entwicklung, die das Land in die Reihe der aufstrebenden Schwellenländer aufrücken ließ.

Malaysia gilt ökonomisch und politisch als eines der stabilsten Länder Südostasiens, in dem die Konvergenz von Tradition und Moderne, Islam und Kapitalismus propagiert wird. Es ist Mitglied der ASEAN , derD-8 und der G15 . Durch diese Ausrichtung erfuhr das Land einen grundlegenden Wandel von einem zuvor mehrheitlichen Agrarstaat hin zu einem technisierten und kapitalintensiven Industriestandort mit hohem Entwicklungspotenzial. Das Land hat sich seit den Neunzigern stark für ausländische Investoren geöffnet. Ein weiterer Vorteil ist die weltweite Vernetzung der chinesischen ("Bambus-Netzwerk") und indischen Minderheit des Landes.

Die Wirtschaft ist trotz einiger Liberalisierungsmaßnahmen weiter staatsseitig reguliert. Der Staatsfonds Khazanah Nasional wirkt als strategischer Arm der Regierung und investiert in zahlreiche Branchen. Ethnische Malaien werden gegenüber Ausländern und malaysischen Chinesen im Geschäftsleben vielfach bevorzugt.

Die ab 1997 auftretende Asienkrise traf allerdings auch Malaysia, doch hat sich die Wirtschaft inzwischen wieder erholt und verzeichnet ein erneutes Wachstum von etwa 5 bis 6 %. Im Jahr 2012 wurden mehr als 600 Fusionen- und Akquisitionen im Wert von mehr als 23 Mrd. USD mit der Beteiligung von malaysischen Unternehmen angekündigt. [62] Die Inflationsrate betrug 2017 etwa 3,8 %. Das Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahre 2016 9.360 US$ pro Einwohner (Vergleichbar mit Russland). Die Arbeitslosenquote wird 2016 mit 3,4 % angegeben und liegt damit relativ niedrig. Unterbeschäftigung ist dabei nicht einberechnet. 2012 arbeiteten 11 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 36 % in der Industrie und 53 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 14,9 Millionen geschätzt, davon 38,1 % Frauen. [63] Arbeitsmigranten machen 20 bis 30 Prozent der Belegschaften in Malaysia aus. Insgesamt leben (Stand 2021) etwa vier bis sechs Millionen Einwanderer in Malaysia. Die meisten Arbeitsmigranten kommen aus Nepal , Bangladesch , Indonesien oder Myanmar . Die malaysischen Löhne sind für die Menschen eine Chance, ihre Familien in den Heimatländern besser zu versorgen. Im Jahr 2018 überwiesen ausländische Arbeiter mehr als [umgerechnet] 8,4 Milliarden Euro an ihre Familien ins Ausland. [16]

Tourismus hat eine hohe Bedeutung für die Wirtschaft des Landes. Mit über 26,7 Millionen Touristen stand Malaysia 2016 auf Platz 12 der meistbesuchten Länder der Welt. Die Tourismuseinnahmen beliefen sich im selben Jahr auf über 18 Mrd. US-Dollar. Die am häufigste besuchte Stadt in Malaysia ist Kuala Lumpur. Die meisten Besucher im Land kommen aus Singapur, Indonesien und der Volksrepublik China. [64]

Im Global Competitiveness Report des World Economic Forum belegte Malaysia 2016 Platz 25 weltweit, damit war es das asiatische Land mit der sechsthöchsten Wettbewerbsfähigkeit. ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 23 von 180 Ländern. [65]

Außenhandel

Malaysia ist sehr exportorientiert und hat sich als Vollmitglied der Welthandelsorganisation sowie in ASEAN und APEC für den Abbau von Handelsschranken engagiert. Das Außenhandelsvolumen entspricht dem 1,2-fachen des Bruttosozialproduktes. Damit ist die Inlandskonjunktur auch von der Nachfrage in den Hauptabsatzmärkten abhängig. Die wichtigsten Exportgüter sind elektronische Güter (36,6 %). Der Anteil von Rohöl, Ölprodukten, Flüssiggas (LNG), von Palmöl, Palmölprodukten und Kautschukprodukten an den malaysischen Exporten ist weiterhin auf nunmehr noch rd. 22 Prozent gesunken. Zu Beginn 2017 können wieder leicht steigende Rohstoffpreise verzeichnet werden. Durch die relativ erfolgreiche Positionierung der herstellenden Industrie wuchsen die malaysischen Exporte 2016 um 1,5 Prozent.

Wichtigster Handelspartner ist seit 2009 die Volksrepublik China. Die Top 10 Handelspartner liegen mit Ausnahme der USA in der Region. Der Gesamtanteil der EU-Mitgliedstaaten am Außenhandel Malaysias lag bei konstant 10,1 Prozent. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner in der EU. Der Außenhandel mit Deutschland stieg 2016 an und liegt nun bei rund 12,3 Mrd. EUR. Die deutschen Exporte nach Malaysia waren mit 4,8 Mrd. EUR annähernd auf Vorjahresniveau, die Einfuhren nach Deutschland stiegen um 4,5 Prozent auf 7,6 Mrd. EUR. Damit weist Deutschland mit Malaysia eine negative Handelsbilanz von 2,8 Mrd. € aus. [66]

Kennzahlen

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real Weltbank [67]
Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Veränderung in % gg. Vj. 5,6 9,4 3,3 −2,5 7,0 5,3 5,5 4,7 6,0 5,0 4,2 5,9
Entwicklung des BIP (nominal), Weltbank [68]
absolut (in Mrd. USD) je Einwohner (in Tsd. USD)
Jahr 2015 2016 2017 Jahr 2015 2016 2017
BIP in Mrd. $ 296,4 296,5 314,5 BIP je Einw. (in Tsd. $) 9,6 9,5 9,9
Entwicklung des Außenhandels (GTAI) [69] in Mrd. US-Dollar und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
2014 2015 2016
Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg.Vj.
Einfuhr 208,8 +1,5 176,2 −15,6 168,4 −4,4
Ausfuhr 234,1 +2,5 200,2 −14,5 189,4 −5,4
Saldo +25,3 +24,0 +21,0
Haupthandelspartner Malaysias (2016), Quelle: GTAI [69]
Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
Singapur Singapur Singapur 14,6 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 20,4
China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 12,5 Singapur Singapur Singapur 10,4
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10,2 Japan Japan Japan 8,2
Japan Japan Japan 8,1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8,0
Thailand Thailand Thailand 5,6 Thailand Thailand Thailand 6,1
Hongkong Hongkong Hongkong 4,8 Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 6,0
Indien Indien Indien 4,1 Korea Sud Südkorea Südkorea 5,2
Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 40,1 Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 35,7

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 63,0 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 52,4 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 3,6 % des BIP . Die Staatsverschuldung betrug im dritten Quartal 2012 159 Mrd. US-Dollar oder 51,8 % des BIP. [70] Von der Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note A− bewertet und der Ausblick gilt als stabil (Stand 2018). Das Land verfügt damit über eine relativ hohe Kreditwürdigkeit und kann neue Kredite zu moderaten Zinsen aufnehmen. [71]

Aus dem 16,3 Mrd. US-Dollar umfassenden Budget für Entwicklungsausgaben, [72] investierte Malaysia 2012 in die Bereiche

Die Ausgaben für Sicherheit gliedern sich in den Verteidigungshaushalt (1,2 Mrd. US-Dollar) und den Haushalt für die Innere Sicherheit (272 Mio. US-Dollar). [72]

Verkehr

Dank hoher Investitionen und eines jahrzehntelangen Wirtschaftsaufschwungs verfügt Malaysia inzwischen über eine relativ leistungsfähige Infrastruktur. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird, belegte Malaysia 2018 den 41. Platz unter 160 Ländern. [73]

Eisenbahn

Verwaltungsgebäude der Eisenbahn in Kuala Lumpur
Eisenbahngüterverkehr in Malaysia, Mio. tkm , 2004–2006
Geschichte

Die erste Eisenbahn in Malaysia führte von Taiping nach Port Weld und wurde am 1. Juni 1885 eröffnet. 1886 folgte eine Strecke von Kuala Lumpur zum Hafen von Klang . 1903 erreichte die Bahn im Norden Butterworth gegenüber von Penang und im Süden Negri Sembilan . Ebenfalls 1903 wurde die Strecke von Singapur nach Woodlands eröffnet. 1910 war der durchgehende Eisenbahnverkehr zwischen Kuala Lumpur und Singapur möglich, allerdings verkehrte vom Festland nach Singapur noch eine Fähre . Die feste Verbindung, ein Straßen- und Eisenbahndamm, wurde erst 1923 fertiggestellt. Nachdem Großbritannien 1909 die nördlichen Sultanate von Thailand zugunsten von Malaya annektiert hatte, wurde die Bahn im Norden vorangetrieben. Der grenzüberschreitende Verkehr mit Thailand wurde 1918 in Betrieb genommen, [74] der östliche Grenzübergang bei Sungai Kolok zum 1. November 1921. [75] Die Bukit-Bunga-Ban-Buketa-Brücke ist die neueste Brücke nach Thailand.

Infrastruktur

Die Eisenbahninfrastruktur von Malaysia umfasst 1792 Streckenkilometer (Stand 2011). [76] Davon sind 1735 km in der für Malaysia historisch üblichen Meterspur , 57 km in Normalspur von 1435 mm ausgeführt. Der überwiegende Teil des Netzes verläuft auf dem Festland und wird von der Keretapi Tanah Melayu (Malaiischen Eisenbahn) betrieben. Etwa 207 km Strecke sind elektrifiziert , die meisten davon befinden sich auf der Westseite der Halbinsel im Großraum Kuala Lumpur. Eine zweigleisige für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgelegte Neubaustrecke von Kuala Lumpur nach Ipoh wurde Anfang 2008 fertiggestellt. Nördlich Ipohs entsteht zurzeit die Verlängerung bis Padang Besar in der Nähe der Grenze zu Thailand im Rahmen des Electrified double track projects (EDTP). Diese soll im November 2014 [77] fertiggestellt sein und die Verbindung der Bundesstaaten Perak, Penang, Kedah und Perlis mit der Hauptstadt verbessern.

Im grenzüberschreitenden Verkehr gibt es zwei Strecken nach Thailand, die dort an die thailändische Südbahn anschließen. Im Süden besteht die grenzüberschreitende Verbindung nach Singapur. Die Züge verkehren allerdings seit Juli 2011 nur noch bis Woodlands Train Checkpoint (WTCP) und fahren den historischen Hauptbahnhof nicht mehr an.

Darüber hinaus gibt es die Keretapi Negeri Sabah , die Staatsbahn des Bundesstaates Sabah , die eine 134 km lange Strecke in der Spurweite 1000 mm auf Borneo betreibt.

In Kuala Lumpur verkehren mit Kuala Lumpur Star Light Rail Transit , Kuala Lumpur Putra Light Rail Transit , KLIA-Ekspres und KLIA-CRS und Kuala Lumpur Monorail mehrere schienengebundene Nahverkehrsangebote.

Betrieb

Preislich ist die Eisenbahn in Malaysia ein sehr günstiges Transportmittel. So kostet die Fahrkarte von Kuala Lumpur nach Woodlands Train Checkpoint im Schlafwagenabteil 1. Klasse mit Doppelbett, eigenem Bad und Frühstück etwa 35 EUR (Stand: 2014) , im Sitzwagen entsprechend weniger.

Straße

Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner

Aufgrund der britischen Kolonialvergangenheit herrscht Linksverkehr . Malaysia verfügt über etwa 125.800 km befestigte Straße (Stand 2011), [76] davon etwa 1.630 km Autobahn. So verbindet der North-South Expressway etwa den Nordzipfel von Malaysia an der Grenze zu Thailand mit Johor Bahru an der Grenze zu Singapur im Süden. Die Autobahnen sind größtenteils mautpflichtig , die Gebühr wird dabei direkt an Ort und Stelle an Mautstationen kassiert.

Während in den Ballungszentren die Straßen vorbildlich ausgebaut sind, findet man abseits der dicht besiedelten Gebiete, speziell in Ostmalaysia oder an der Ostküste der malaiischen Halbinsel, zahlreiche Straßen ohne Asphalt. Aufgrund der schlecht ausgebauten Straßen in abgelegenen Gegenden Ostmalaysias sind dort Wasserwege und Schiffsverbindungen besonders von Bedeutung.

Ende 2011 waren in Malaysia über 21,4 Millionen Kraftfahrzeuge registriert, davon knapp zehn Millionen Motorräder . [78] Der Staat subventioniert den Verkauf von Benzin, Diesel und Flüssiggas und legt einen verbindlichen Verkaufspreis fest. Der Benzinpreis für RON 95 liegt seit 1. Oktober 2014 bei RM 2,30 pro Liter umgerechnet EUR 0,56 (Kurs: 2. Nov 2014).

2013 kamen in der Malaysia insgesamt 24 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit über 7.000 Personen im Straßenverkehr ums Leben. [79]

Wasserwege

Wichtige Seehäfen befinden sich in den Städten Tanjong Kidurong , Kota Kinabalu , Kuching , Pasir Gudang , Penang , Port Klang , Sandakan und Tawau . Daneben verfügt das Land über etwa 7.200 km schiffbarer Wasserwege, wobei sich davon 4.000 km in Ostmalaysia befinden.

Luftfahrt

Malaysia hat, nicht zuletzt wegen seiner Geographie, ein sehr dichtes Netz von Inlandsflugverbindungen. Die nationale Fluglinie des Landes heißt Malaysia Airlines , daneben ist mit Air Asia die erste Billigfluglinie Südostasiens in Kuala Lumpur beheimatet. Malaysia Airlines bedient zahlreiche Flughäfen innerhalb Malaysias und Südostasiens, bietet aber auch Langstreckenflüge in Richtung Europa und Nordamerika an. Der größte und wichtigste Flughafen des Landes ist der Kuala Lumpur International Airport , er wurde im Jahre 1998 eröffnet.

Kultur

Hibiskusblüte

Medien

Die Medien Malaysias sind nicht unabhängig. Ein rigider gesetzlicher Rahmen schränkt ihre freie Entfaltung ein, beispielsweise der Printing Presses and Publications Act (PPPA) von 1984. Dieses Gesetz regelt das Drucken, Importieren, Reproduzieren, Veröffentlichen und Verteilen von Publikationen. Der Innenminister gibt jährliche Lizenzen für Druckerzeugnisse heraus, die jederzeit widerrufen werden können. Bei Nichteinhaltung drohen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.

Die staatliche Nachrichtenagentur BERNAMA besitzt die Exklusivrechte zur Verbreitung von Wirtschaftsdaten, Nachrichtenbildern und anderem Material über die Printmedien. Die Mehrzahl der klassischen Medienprodukte (Print und Fernsehen sowie Radio) ist in Regierungshand oder gehört regierungsnahen Unternehmen. Oppositionelle Medien gibt es kaum.

Neue Medien sind stark im Kommen. 2008 kamen auf 100 Einwohner 100 Mobiltelefone. Im Jahr 2019 nutzten 84 Prozent der Einwohner Malaysias das Internet . [80] Obwohl sich das Internet freier entfalten kann als die klassischen Medien, ist auch hier ein Trend zur Kontrolle und Zensur erkennbar. Vor allem kritische politische Blogs , Online-Zeitungen und Diskussionsforen werden von den Behörden stärker überwacht. Diese erfreuen sich in der Bevölkerung großer Beliebtheit. [81]

Sport

Von 1999 bis 2017 wurde im Automobilsport (Formel 1) jährlich auf dem Sepang International Circuit der Große Preis von Malaysia ausgetragen.

Zu den populärsten Sportarten in Malaysia gehören Badminton , Fußball und Hockey. Vor allem der Badmintonsport hat in Malaysia eine große Tradition. Das Silat gilt als traditionelle Kampfkunst der Malaien.

Literatur

  • CHEVALLIER-GOVERS, Constance, Malaysia and the European Union: A Partnership for the 21st Century, (co-direction avec Marcinkowski C. & Harun R.), LIT Verlag, 2011, 271 p.
  • CHEVALLIER-GOVERS, Constance, Shariah and Legal Pluralism in Malaysia, Islam and Civilisational Renewal, Octobre 2010, pp. 91–108.
  • Alois Karl Leinweber: Leben und Arbeiten in Malaysia. GD Gentlemen's Digest, Berlin 2007, ISBN 978-3-939338-26-0 .
  • Jürgen Kremb : Todesdrohungen im Paradies. Spiegel Online , 24. Juli 2007, abgerufen am 23. Juni 2019 .

Weblinks

Wiktionary: Malaysia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Malaysia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Malaysia – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Statistical Handbook Malaysia 2012. (PDF) Department of Statistics Malaysia, 15. Mai 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013 (malaiisch, englisch; PDF, 3,03 MB; Seite 1; PDF-Seite 22).
  2. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  6. a b The UK Statute Law Database: Federation of Malaya Independence Act 1957 (c. 60)
  7. a b c United Nations Treaty Series Nr.10760: Agreement relating to Malaysia (Juli 1963). (PDF; 4,48 MB) In: Vertragssammlung der UNO, UNTC . Archiviert vom Original am 11. Januar 2012 ; abgerufen am 8. Oktober 2013 (englisch).
  8. Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen
  9. a b Inter-Parliamentary Union: IPU PARLINE database: MALAYSIA (Dewan Rakyat), Last elections. Abgerufen am 24. September 2018 .
  10. a b c Brockhaus online Stichwort: Malaysia , München 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  11. Zahlen für 2030 und 2050 sind Prognosen
  12. a b World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  13. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  14. a b The World Factbook : Malaysia , 4. Dezember 2008
  15. a b Meyers Lexikon online: Malaysia ( Memento vom 25. Juni 2008 im Internet Archive ) im Internet Archive
  16. a b Peter Bengtsen: Zwangsarbeit in Malaysia: So werden Einweghandschuhe für Deutschland hergestellt. In: Der Spiegel. Abgerufen am 11. April 2021 .
  17. Urban population (% of total) | Data. Abgerufen am 24. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  18. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 19. Juli 2017 .
  19. Religion . Tourism Malaysia. Archiviert vom Original am 10. April 2011. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  20. Taburan Penduduk dan Ciri-ciri Asas Demografi . Jabatan Perangkaan Malaysia. Archiviert vom Original am 13. November 2013. Abgerufen am 25. März 2013.
  21. malaysianbar.org:PRESS STATEMENT: Malaysia a secular State , July 18, 2007
  22. Wu & Hickling, p. 35.
  23. Radio Vatikan : Malaysia: Haft für hinduistische Eheschließung ( Memento vom 26. September 2007 im Internet Archive ) 11. August 2007
  24. a b AsiaNews.it: A Hindu Lina Joy, subjected to Islamic “re-education” , 15. Juni 2007
  25. Jalil Hamid and Liau Y-Sing: Malaysia braces for ruling on Islam conversion , Reuters, 13. August 2006
  26. Jürgen Kremb: Todesdrohungen im Paradies , Der Spiegel , 24. Juli 2007
  27. AsiaNews.it: Death threats against Lina Joy, fighting for her life and religious freedom , 29. August 2006
  28. Shah Yacob, Imran Imtiaz: Doing the Impossible: Quitting Islam in Malaysia , Asia Sentinel, 27. April 2007
  29. AsiaNews.it: Kuala Lumpur refuses to recognise Lina Joy's conversion to Christianity , 30. Mai 2007
  30. NZZ : Verdikt gegen die Religionsfreiheit ( Memento vom 2. Juni 2007 im Internet Archive ), 31. Mai 2007
  31. Daniel Kestenholz: Streit um Gottesname – Christen in Malaysia haben Allah wieder. Der Tagesspiegel , 5. Januar 2001, abgerufen am 8. Oktober 2013 .
  32. Entscheidung eines malaysischen Berufungsgerichts – Nur Muslime dürfen „Allah“ sagen. Tagesschau (ARD) , 14. Oktober 2013, archiviert vom Original am 14. Oktober 2013 ; abgerufen am 20. März 2014 .
  33. The Malaysian Insider: Selangor Islamic authorities raid Bible Society of Malaysia, 300 copies of Alkitab seized ( Memento vom 5. Januar 2014 im Internet Archive ), 2. Januar 2014; Zugriff am 15. Januar 2014
  34. PISA-Studie – Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  35. United Nations Treaty Registered No. 8029, Manila Accord between Philippines, Federation of Malaya and Indonesia (31. Juli 1963) ( Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive )
  36. United Nations Treaty Series No. 8809, Agreement relating to the implementation of the Manila Accord (PDF-Datei; 5,56 MB)
  37. PROCLAMATION OF SINGAPORE
  38. Dieter Nohlen, Florian Grotz, Christof Hartmann (Hrsg.): South East Asia, East Asia and the South Pacific. (= Elections in Asia and the Pacific. A Data Handbook. Band 2). Oxford University Press, New York 2002, ISBN 978-0-19-924959-6 , S. 146
  39. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 179.
  40. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 245.
  41. Federal Constitution (Stand 2010) , aufgerufen am 19. Oktober 2018.
  42. Ninth Schedule: Legislative Lists, aufgerufen am 19. Oktober 2018.
  43. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  44. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  45. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  46. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  47. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  48. Auswärtiges Amt. Abgerufen am 19. Juli 2017 .
  49. a b Malaysia plant Abschaffung der Todesstrafe
  50. Amnesty Report Malaysia 23. Mai 2018 Malaysia 2017/18
  51. Drogenschmuggel – Todesurteil gegen Deutschen - Welt
  52. Malaysia macht Jagd auf Homosexuelle , Spiegel-Online vom 1. Januar 2012; Zugriff am 1. Januar 2012
  53. Oppositionschef muss wegen Homosexualität in Haft , Die Welt Online vom 10. Februar 2015
  54. Patrick Morrah: The History of the Malayan Police , Journal of the Malayan Branch, Royal Asiatic Society, Vol. XXXVI (1963), Pt. 2, No. 202, S. 46–79
  55. siehe auch: SMS Emden (1908) (Meuterei der Bewacher 1915 in Singapur)
  56. Lim Kai Tong (1999): The Malay Regiment – "Ta'at Dan Setia": 1933-1945 .
  57. Kevin Blackburn: The commemoration and memory of the Malay Regiment in modern Malaysia and Singapore . In: Karl Hack / Tobias Rettig (Hrsg.): Colonial armies in Southeast Asia , Routledge: Oxon, New York 2006, ISBN 0-415-33413-6 , S. 302–326.
  58. United Nations Treaty Registered No. 8029, Manila Accord between Philippines, Federation of Malaya and Indonesia (31. Juli 1963) ( Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive )
  59. United Nations Treaty Series No. 8809, Agreement relating to the implementation of the Manila Accord (PDF-Datei; 5,56 MB)
  60. PROCLAMATION OF SINGAPORE
  61. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  62. Institute of Mergers, Acquisitions and Alliances (IMAA) ; Zugriff am 4. April 2013
  63. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  64. UNWTO 2017. World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  65. heritage.org
  66. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI - Suche. Abgerufen am 19. Juli 2017 .
  67. GDP growth (annual %). Data, abgerufen am 28. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  68. Malaysia | Data. Abgerufen am 28. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  69. a b Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 28. Juli 2017 .
  70. Ministry of Finance Malaysia: Malaysian Economy, Third Quarter 2012 ( Memento vom 5. Februar 2013 im Internet Archive ) (PDF; 660 kB), S. 16; Zugriff am 18. Dezember 2012.
  71. Credit Rating - Countries - List. Abgerufen am 28. November 2018 .
  72. a b c d e Ministry of Finance Malaysia: Ekonomic Report 2012/2013 (PDF; 961 kB), Kapitel 4, S. 131–136; Zugriff am 18. Dezember 2012.
  73. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  74. BR Whyte: The Railway Atlas of Thailand, Laos and Cambodia . White Lotus Co Ltd, Bangkok 2010, ISBN 978-974-480-157-9 , S. 42.
  75. BR Whyte: The Railway Atlas of Thailand, Laos and Cambodia . White Lotus Co Ltd, Bangkok 2010, ISBN 978-974-480-157-9 , S. 45.
  76. a b Statistical Handbook Malaysia 2012. (PDF) Department of Statistics Malaysia, 15. Mai 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013 (malaiisch, englisch; PDF, 3,03 MB; Seite 45; PDF-Seite 71).
  77. Gamuda EDTP page. Gamuda Berhad, 2012, archiviert vom Original am 23. Juni 2014 ; abgerufen am 24. März 2014 (englisch).
  78. Statistical Handbook Malaysia 2012. (PDF) Department of Statistics Malaysia, 15. Mai 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013 (malaiisch, englisch; PDF, 3,03 MB; Seite 46; PDF-Seite 72).
  79. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
  80. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  81. Knirsch, Thomas S. / Kratzenstein, Patrick: „Pressefreiheit, Neue Medien und politische Kommunikation in Malaysia – Eine Gesellschaft im Wandel“. KAS-Auslandsinformationen 6/2010 , S. 103 ff.

Koordinaten: N , 112° O