Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Martin Luther King

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Martin Luther King (1964)
Undirskrift Martin Luther King

Martin Luther King yngri (fæddur 15. janúar 1929 í Atlanta í Georgíu sem Michael King Jr.; [1]4. apríl 1968 í Memphis í Tennessee ) var bandarískur baptistaprestur og baráttumaður fyrir borgaralegum réttindum .

Hann er talinn einn af framúrskarandi fulltrúum í ofbeldislausri baráttu gegn kúgun og félagslegu óréttlæti og var á milli miðjan fimmta áratugarins og um miðjan sjötta áratuginn, þekktasti talsmaður Borgarahreyfingarhreyfingarinnar , bandarískrar borgaralegrar hreyfingar afrískra Bandaríkjamanna . Hann boðaði borgaralega óhlýðni sem leið gegn stjórnmálahegðun aðgreiningar kynþátta í suðurríkjum Bandaríkjanna með trúarlegum rökstuðningi og tók þátt í samsvarandi aðgerðum.

Í meginatriðum með skuldbindingu og skilvirkni King er borgaraleg réttindahreyfing orðin að fjöldahreyfingu sem hefur loksins náð því að aðgreining kynþátta var löglega afnumin og óheftur kosningaréttur fyrir svarta íbúa suðurríkja Bandaríkjanna í Bandaríkjunum. Vegna skuldbindingar sinnar við félagslegt réttlæti fékk hann friðarverðlaun Nóbels árið 1964. Hinn 4. apríl 1968 var King skotinn til bana í morðtilraun í Memphis .

Lífið

Fjölskylda og bernska

King var sonur kennarans Alberta Christine Williams King (1904-1974) og eiginmanns hennar Martin Luther King (1897-1984, upphaflega Michael King), [1] seinni ráðherra Baptist Ebenezer samfélagsins Atlanta, fæddur. Áður en hann starfaði sem prestur var faðir hans meðal annars vélvirki í bílaverkstæði og slökkviliðsmaður hjá járnbrautarfyrirtæki. King Senior hafði útskrifast úr næturskóla og var formaður Atlanta National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) jafnvel áður en King Junior fæddist.

Móðir afi konungs, Adam McNeil Williams (* 1863), sonur þræla , gekk til liðs við Ebenezer samfélagið árið 1894. Allar síðari kynslóðir tilheyrðu einnig þessari sókn. James King, afi föður, hafði unnið við bómullarplöntur nálægt Stockbridge , um 20 mílur frá Atlanta. Fyrir föðurinn og síðar soninn var nafnið Martin Luther tjáning um djúpa trúarlega tilfinningu. Upphaflega var faðir King kallaður Michael King og sjálfur var hann kallaður Michael King yngri. Faðirinn breytti báðum nöfnum eftir ferð til Evrópu árið 1934, sem fór einnig með hann til Þýskalands í tengslum við heimsþing skírara í Berlín, til heiðurs Martin Luther , sem hann fann mikla aðdáun fyrir. [1] [2] Ásamt foreldrum sínum bjó Junior King til 1941 við 501 Auburn Avenue, götu þar sem nær eingöngu auðugir svartir bjuggu.

Eins og allir svartir var honum mismunað vegna kynþáttaaðskilnaðar í suðurhluta Bandaríkjanna á þeim tíma. Þetta aðgreindi öll svið daglegs lífs svart á hvítu: skólar, kirkjur, opinberar byggingar, rútur og lestir, jafnvel salerni og vaskur. Snemma fannst King aðskilnaður vera mikið óréttlæti og í þessari afstöðu mótaðist hann fyrst og fremst af uppeldi föður síns. Þegar hann var 14 ára ók hann frá Atlanta til Dublin í Georgíu til að taka þátt í hátalarakeppni sem hann vann einnig. Jafnvel þá beitti hann sér opinberlega fyrir aðskilnaði og einnig fyrir styrkingu Bandaríkjanna sem þjóðar. Clayborne Carson vitnar í King í „sjálfsævisögu“ sinni:

„Við getum ekki haft upplýst lýðræði ef stór hópur býr í fáfræði. Við getum ekki verið heilbrigð þjóð ef tíundi hluti þjóðarinnar er vannærður, veikur og ber sýkla sem gera engan mun á húðlitum og hlýða ekki Jim Crow lögum . “ [3]

Þann 18. júní 1953 giftust King og Coretta Scott Williams . Brúðkaupið fór fram á heimili foreldra hennar í Marion , Alabama; brúðkaupið var flutt af föður konungs. Þau hjónin eignuðust fjögur börn:

Allir fjórir, eins og faðir þeirra, eru skuldbundnir eða skuldbundnir til borgaralegra réttinda; útgefnir textar þeirra og ræður eru mismunandi þema. Ekkja King, Coretta Scott King, lést 30. janúar 2006, 78 ára að aldri, í Rosarito Beach í Mexíkó .

Menntun og áhrif

King gerði sína fyrstu neikvæðu reynslu af aðskilnaði kynþátta þegar hann byrjaði í grunnskóla. Næsti vinur hans í leikskólanum var hvítur strákur úr næsta nágrenni. Síðan þurftu þau tvö að fara í mismunandi skóla og foreldrar vinar hans sögðu King að hann gæti ekki lengur leikið með syni sínum því hann væri svartur. King fór í grunnskólann í Younge Street með systur sinni Christine, sem hafði aðeins svarta nemendur. Námið var tiltölulega auðvelt fyrir hann. Í sjötta bekk skipti hann yfir í "David T. Howard Colored Elementary School". Þegar hann var 13 ára fór hann loks í "Booker T. Washington High School", þar sem hann sleppti níunda og tólfta bekk. [4]

Þann 20. september 1944 hóf King nám við Morehouse College , eina háskólann fyrir svertingja í suðri; þrátt fyrir að hann hafi ekki enn verið 16 ára þá viðurkenndi það hann sem undantekningu. Í aðalgrein sinni í félagsfræði kynnti Walter P. Chivers honum vandamálið með aðgreiningu kynþátta ; frá George D. Kelsey, forstöðumanni trúarskólans, heyrði hann um ofbeldi andspyrnu Mahatma Gandhi . Benjamin Mays , þáverandi forseti skólans og borgaralegur aðgerðarsinni, var mikilvægur leiðbeinandi fyrir King. Að öðru leyti lýsir King andrúmsloftinu í háskólanum sem uppbyggjandi og að mestu laust við kynþáttafordóma og óþol gagnvart svörtum. Árið 1948 lauk hann háskólaprófi með BA -gráðu í félagsfræði . [4] [5]

Meðan hann var í námi varð King aðstoðarráðherra föður síns í Ebenezer baptistakirkjunni í Atlanta 17 ára gamall. Á þessum tíma, þrátt fyrir djúpa trú sína, vildi hann ekki verða predikari. Í háskólanum uppgötvaði hann loksins að tala fyrir sig og náði fljótlega efstu sætum í keppnum nemenda í pólitískri ræðu. Að lokum sannfærður um föður og prófessora, lærði hann við "Crozer Theological Seminary" í Chester , Pennsylvania, guðfræði . [6]

Hann las Platon , John Locke , Jean-Jacques Rousseau , Aristóteles , Henry David Thoreau og Walter Rauschenbusch . Bækur eftir þann síðarnefnda fengu King til að skilgreina hlutverk og ábyrgð prédikara á sjálfan sig:

„Fyrir mér er prédikun tvöfalt ferli. Annars vegar verð ég að reyna að breyta sál hvers einstaklings svo samfélagið geti breyst. Á hinn bóginn verð ég að reyna að breyta samfélaginu þannig að hver einasta sál geti breyst. Þannig að ég þarf að hafa áhyggjur af atvinnuleysi, fátækrahverfi og efnahagslegu óöryggi. “ [7]

Að auki fjallaði hann ákaflega um ýmsar kenningar um félagsleg form og las til dæmis Karl Marx , sem hann hafði áhrif á, þó að hann hafnaði honum að mestu:

„Að lesa Marx sannfærði mig um að sannleikann er hvorki að finna í marxisma né hefðbundnum kapítalisma. Báðir tákna að hluta til sannleika. Sögulega séð gleymdi kapítalismi sannleika fyrirtækja og marxismi gat ekki viðurkennt sannleika einstakra fyrirtækja. Nítjándu aldar kapítalismi hunsaði félagslega þætti lífsins og marxismi gleymdi og gleymdi þeirri staðreynd að lífið er einstaklingsbundið og persónulegt. Guðsríki er hvorki ritgerð einstakra fyrirtækja né andstæða sameiginlegra fyrirtækja heldur táknar myndun sem sameinar sannleika beggja. “ [8]

Hann var einnig undir sterkum áhrifum frá Mahatma Gandhi, en farsæl, góðgerðarbarátta hans gegn ofbeldisverkum hafði mikil áhrif á hann. King sagði einu sinni um Gandhi:

„Það var með áherslu Gandhis á ást og ofbeldi sem ég uppgötvaði aðferðina við félagslegar umbætur sem ég var að leita að.“ [9]

Síðar las hann texta sem gagnrýndu friðleysi eftir Reinhold Niebuhr . Þetta gat ekki aftrað honum frá ofbeldisfullri mótstöðu, heldur breyttu sýn hans á heiminn:

„Þó að ég hefði enn trú á því góða í fólki sýndi Niebuhr mér einnig möguleika sína á illsku. Hann hjálpaði mér líka að sjá hversu flókið manneskjan tekur þátt í töfrandi tilvist sameiginlegs ills. “ [10]

Í maí 1951 lauk hann námi með BA í guðfræði. Tíminn eftir námið hafði hann nokkur tilboð. King valdi ekki auðveldu leiðina en valdi stöðu prests í suðurhluta landsins. Árið 1954 var hann prestur í Dexter Avenue Baptist Church í Montgomery, Alabama .

Á þeim tíma skrifaði hann doktorsritgerð sína við Boston háskólann í Massachusetts með yfirskriftinni A Comparison of the Conceptions of God in the Thinking of Paul Tillich and Henry Nelson Wieman , en fyrir hann hlaut hann titilinn Doctor of Philosophy árið 1955. Árið 1991 varð vitað að hluti verksins innihélt ritstuld. [11] Meðan hann skrifaði lokaritgerð sína hélt hann áfram að rannsaka ritgerðir Gandhis um ofbeldi .

Fyrsti árangur - Montgomery

Þann 1. desember 1955 neitaði svarta borgaralegri baráttukonu Rosa Parks í Montgomery að gefa upp sæti sitt í almenningsvagni fyrir hvítan mann. Hún var handtekin og fékk sekt. Þetta leiddi til mikillar samstöðuhreyfingar innan svarta fólksins. Tæplega þriðjungur íbúa Montgomery var svartur; flestir störfuðu við búvinnu og innlenda starfsmenn.

Þann 5. desember, réttarhöldin gegn Rosa Parks, skipulagði stjórnmálaráð kvenna eins dags sniðgöngu á almenningsvögnum. Það hvatti svarta fólkið til að ferðast saman, nota leigubíla eða ganga. Næstum 100 prósent svartra gerðu þetta; það varð ljóst að svarti íbúinn var sameinaður á bak við mótmælin.

Sniðgangunni var ætlað að sýna hve hvítir frumkvöðlar voru efnahagslega háðir svörtu íbúunum og hversu lítil réttindi þeir fengu á móti. Sniðgangan stóð í um 385 daga. Þá nýkominn 26 ára gamli konungur var ráðinn yfirmaður Montgomery Improvement Association, sem var stofnað til að samræma sniðganginn. Honum var ráðlagt af borgaralegum aðgerðarsinni og opinberlega samkynhneigðri Bayard Rustin í andstöðu gegn Gandhi eftir ofbeldi. Sniðgangan olli einnig uppnámi erlendis. Auk munnlegs samþykkis var einnig fjárhagslegur stuðningur við svarta íbúa borgarinnar, til dæmis frá Landssamtökum til framdráttar lituðu fólki (NAACP). 31. janúar 1956 eyðilagðist prestssetrið þar sem King bjó með fjölskyldu sinni að hluta til með sprengjuárás; engum varð meint af.

Ofbeldislaus mótspyrnan leiddi að lokum til árangurs. Hinn 13. nóvember 1956 lýsti Hæstiréttur yfir kynþáttaaðskilnaði í almenningssamgöngum í borginni Montgomery stjórnarskrárbundinn og bannaði það. Litið var á sniðganga strætó í Montgomery sem frábæran sigur og framlög King til hennar leiddu til þess að hann var kjörinn forseti Southern Christian Leadership Conference (SCLC), sem var nýstofnað 10. janúar 1957. Önnur sprengjuárás var gerð á prestssetrið 27. janúar. Nokkrum dögum síðar handtók lögreglan sjö hvíta menn en tveir þeirra játuðu árásina. Engu að síður var þeim sleppt aftur. King ferðaðist þúsundir kílómetra um suðurhluta Bandaríkjanna á næstu árum og beitti sér fyrir ofbeldi og miskunnarlausri hagsmunagæslu fyrir borgaralegum réttindum. Árið 1957 hélt King 208 ræður og skrifaði sína fyrstu bók - "Steps to Freedom: The Montgomery Story" (Frumrit: Stride Toward Freedom: The Montgomery Story ). Vel heppnuð sniðganga jók mikilvægi hinnar ofbeldislausu borgaralegrar réttindahreyfingar gífurlega; á árunum þar á eftir komu fleiri og fleiri hvítir til liðs við hana.

Árið 1960 hætti King prestur sínum í Montgomery til að deila prestssetri með föður sínum í Ebenezer Baptist Church í Atlanta. Þetta gaf honum meiri tíma til að taka þátt í borgaralegum réttindahreyfingu. Þann 19. október 1960 var King handtekinn eftir setu . Hann neitaði að yfirgefa tryggingu; þess vegna var hann vistaður í fangelsi. Þegar yfirvöld í nágrannaríkinu DeKalb sýslu fréttu að hann væri í fangelsi, óskuðu þeir eftir framsali hans. Fyrir að hafa ekki skráð ökuskírteinið þegar hann flutti frá Montgomery til Atlanta hafði hann verið sektaður og veitt árs skilorðsbundið fangelsi. King tók við reynslulausninni aðeins tengd ökuskírteini; yfirvöld í DeKalb sögðu að hann ætti ekki að lenda í árekstri við lögin í eitt ár.

Dómari dæmdi Martin Luther King í fjögurra mánaða nauðungarvinnu 25. október 1960. King var síðan fluttur í hámarksöryggisfangelsi í Reidsville, Georgíu . Fékk þar vondan mat og kvefaði illa. Hinn 28. október snerust örlög hans: John F. Kennedy , þáverandi forsetaframbjóðandi demókrata í forsetakosningunum í nóvember 1960 , hringdi í eiginkonu konungs Coretta King og bauðst til að hjálpa. Skömmu síðar var King sleppt gegn 2.000 dollara tryggingu. [12] Á heildina litið var King handtekinn 29 sinnum á ferlinum. [13]

1960 kosningar

Þann 8. nóvember 1960 vann Kennedy forsetakosningarnar á undan Richard Nixon (303 til 219 kjörmenn). Eiginkona King skrifaði síðar í ævisögu sinni að atkvæði flestra svartra kjósenda hjálpuðu Kennedy að vinna kosningarnar. [14]

Fyrstu ósigrar - Albany

Þann 15. desember 1961 flaug King til Albany í Georgíu. Þar höfðu nýlega byrjað svokallaðar Freedom Rides : ofbeldislaus og lítil skipulögð mótmæli lítilla hópa gegn aðskilnaði almennings. Dag einn eftir komu hans sýndi King ólöglega með 600 manns í Albany. Sveitin var umkringd lögreglu og handtekin án valdbeitingar. Síðan, fram til ársins 1962, voru endurtekin óviðkomandi mótmæli og óróleiki í Albany, sem skiluðu ekki miklum árangri. Mikil áhrif King stuðluðu að því að í upphafi var litið á ofbeldi sem eina raunhæfa möguleikann á breytingum. Frá um 1963 We Shall Overcome , sungið af Joan Baez , sem starfaði pólitískt með King, varð þjóðsöngur borgaralegra réttindahreyfingarinnar. [15]

Birmingham: „Höfuðborg kynþáttaaðskilnaðar“ (konungur)

King leitaði ástæðna fyrir árangurslausum aðgerðum í Albany og fann þær aðallega í skorti á undirbúningi og skipulagi. Ásamt samstarfsmönnum sínum - þar á meðal „hægri hönd hans“, Ralph Abernathy - var hann að leita að nýjum markmiðum og ákvað Birmingham (Alabama) . Hópur King samdi áþreifanlega áætlun um að hvetja valdhafa til að tryggja jafnrétti svartra og hvítra með lögum. Í fyrsta lagi sameinaðist Alabama kristna hreyfingin fyrir mannréttindum í kringum séra Fred Shuttlesworth ("Þú verður að vera tilbúin til að deyja áður en þú getur raunverulega byrjað að lifa") sameinuð samtökunum í kringum King. Öllum öflum skal beint að einu markmiði; aðgerðarsinnar lokuðu aðeins á hádegismatinn (litlir, hvítir snakkbarir í stórverslunum) með friðsamlegum mótmælum. Að auki var fyrirhugað að sniðganga verslanirnar sem hvítar kaupsýslumenn reka. 250 sjálfboðaliðar voru þjálfaðir í aðferðum gegn ofbeldi viðnáms. Tónlistarmaðurinn Harry Belafonte hjálpaði til við að safna peningum fyrir þessum mótmælum frá auðugum svörtum.

Þann 3. apríl 1963 hófu 30 sjálfboðaliðar verkfallsaðgerðir . Þetta átti sér stað dag eftir dag; Um kvöldið voru fundir mótmælenda með King í ýmsum kirkjum. Hann flutti þar ræður og reyndi að hvetja mótmælendurna. Mótmælin fundu æ fleiri; það voru líka nokkur ósammála atkvæði meðal blökkumanna. Því hefur verið haldið fram að mótmælin hafi komið á röngum tíma eða að þau raski friði. Hinn 10. apríl gaf dómari WA Jenkins hringrás út almenn lögbann gegn „skrúðgöngu, sýnikennslu, sniðgangi, brottför og brottför“. Leiðtogar herferðarinnar sögðust ekki hlýða þessari skipun. [16] Þann 12. apríl voru King, Ralph Abernathy , Fred Shuttlesworth og aðrir aðgerðarsinnar handteknir með dónaskap fyrir framan þúsundir mótmælenda. [17]

Óvenju harðlega var farið með King í fangelsi í Birmingham. [18] Honum var bannað að hafa samband við umheiminn . Einhver smyglaði dagblaði 12. apríl í fangelsi sem innihélt opið bréf sem bar yfirskriftina „ A Call for Unity “ (skrifað af átta hvítum predikurum í Alabama). Bréfið gagnrýndi King og aðferðir hans. [17] [19] King skrifaði svar við þessari áfrýjun ( Why We Can't Wait ; þekkt á þýsku sem bréf frá Birmingham Jail [20] ). 16. apríl bréfið jók aftur vinsældir King; King var látinn laus úr fangelsi eftir átta daga.

King hafði þá hugmynd að taka börn og ungt fólk með í mótmælunum. Þann 2. maí 1963 voru 959 börn handtekin sem sýndu fyrir jafnrétti og fyrir samþætta skóla þar sem kenna ætti svart og hvítt saman. [21] Degi síðar beitti lögreglan gríðarlegu ofbeldi gegn mótmælendum. Þann 4. maí voru birtar myndir víðs vegar um landið sem sýndu grimmd aðgerða lögreglunnar. Þessi grimmd dró ekki úr mótmælunum; Ofbeldi ríkisins hélt einnig áfram. Kennedy forseti sendi ráðgjafa frá dómsmálaráðuneytinu til Birmingham, sem átti að hefja leynilega samningaviðræður milli leiðtoga mótmælanna annars vegar og áhrifaríkra hvítra kaupsýslumanna og eldri borgaranefndar samhliða mótmælunum. Vegna þrýstings á mótmælunum sem nú standa yfir náðist samkomulag 10. maí. Samningar voru gerðir um að aflétta kynþáttahindrunum á öllum veitingastöðum borgarinnar, afnema bann við því að svartir verði starfsmenn eða sölufulltrúar, að setja á laggirnar blandaða nefnd til að vinna að nýjum stoðum fyrir samband svartra og hvítra og sleppa 2.500 svörtu sem voru handteknir í átökunum í maí.

Degi síðar sprungu tvær sprengjur fyrir utan mótelið þar sem King og yngri bróðir hans Alfred Daniel bjuggu; enginn slasaðist. Gerendurnir komu líklega úr umhverfi Ku Klux Klan ; þeir voru aldrei gripnir. Það var einnig frekari ólga þar sem 50 manns særðust. Kennedy sendi 3.000 sambandshermenn til að friða kreppusvæðið, en síðan létti ástandið. Morð á svarthvítu borgaralegum baráttumönnum í suðurhluta Bandaríkjanna hneyksluðu almenning ítrekað. Gerendur komu alltaf úr hringjum herskárra hvítra rasista . Nefna skal morð á svörtu borgaralegri baráttukonunni Medgar Evers í júní 1963, sprengjuárás á 16. götu skírnarkirkjunnar í Birmingham í september 1963 þar sem fjórar stúlkur voru drepnar og mannrán og morð á þremur borgaralegum aðgerðarsinnum. í Mississippi í júní 1964. Í fyrra tilvikinu var morðinginn meðlimur í Hvíta borgararáðinu sem varði kynþáttaskiptingu opinskátt. Í hinum morðunum tilheyrðu gerendurnir leynifélaginu Ku Klux Klan, þar sem lögreglumenn frá suðurríkjunum áttu einnig þátt.

Mars um Washington, friðarverðlaun Nóbels

upphafsástand

King on the March on Washington (1963)

Á þessum tíma þróaði margt svart fólk sterkt sjálfstraust. Þeir játuðu afrískan uppruna sinn og menningu upprunaálfunnar og vörðust í auknum mæli fyrir móðgun sem heimskum „ Jim Crow “ og öðrum daglegum niðurlægingum. Sjálfsímyndin leiddi hins vegar einnig til minnihlutahóps í svartri þjóðernishyggju, sem stóð andstætt hugmyndum King um friðsamlega sambúð allra Bandaríkjamanna.

Mars um Washington fyrir störf og frelsi

Til að bregðast við mótmælunum sem fram fóru 19. júní 1963 lagði Kennedy forseti fram lög um borgaraleg réttindi fyrir Bandaríkjaþing um víðtækt jafnræði þjóðarinnar. Sumarið 1963 voru 841 mótmæli í 196 borgum innan fjögurra mánaða. Hinn 22. júlí hittu leiðtogar nokkurra svartra hreyfinga forsetann í Hvíta húsinu , þar sem Kennedy reyndi að sannfæra King og hina um að fyrirhugaður mars um Washington fyrir vinnu og frelsi í Washington, DC kom á óviðeigandi tíma miðað við frumvarpið. En King vildi að mótmælin færu fram eins og til stóð. Gangan ætti aftur, að þessu sinni í höfuðborg ríkisins, að gera fjöldann næman fyrir vandamálum svartra og sannfæra íhaldssama stjórnmálamenn um að láta undan.

Meira en 250.000 manns tóku þátt í friðsamlegum mótmælum 28. ágúst 1963, þar á meðal 60.000 hvítum [22] og, auk konungs, sex annarra svartra leiðtoga, einnig til að styðja borgaraleg réttindi Kennedys forseta. Hér flutti King frægustu ræðu sína, sem fór í sögu undir yfirskriftinni I Have a Dream . Eftir marsmánuðina í Washington byrjaði yfirmaður FBI Hoover að njósna ákaflega um King og aðra borgaralegra aðgerðarsinna.

Júlí 1964: Tilkynning um aðskilnaðarlög

Martin Luther King með Lyndon B. Johnson forseta í sporöskjulaga skrifstofunni

Morðið á Kennedy 22. nóvember 1963 kom borgaralegri hreyfingu á óvart. En arftaki hans, Lyndon B. Johnson forseti, studdi einnig kröfuna um jafnrétti Afríku -Bandaríkjamanna. Hinn 2. júlí 1964, að viðstöddum konungi, skrifaði nýi forsetinn undir borgaraleg réttindi frá 1964 , þar sem keppnin var aðskilin, við athöfn. Áður en ályktunin var samþykkt reyndu 19 öldungadeildarþingmenn að tefja ákvörðunina með því að halda ræður yfir 57 daga en samt koma í veg fyrir meirihluta fyrir lögunum. Eftir tilkynninguna neituðu seðlabankastjóri Alabama, George Wallace og ríkisstjóri Mississippi , Paul Johnson, að viðurkenna það.

September 1964: Heimsskírnarþing baptista í Amsterdam, ferð til Þýskalands

Í september 1964 sótti King World Baptist Congress í Amsterdam. Þann 13. september prédikaði hann fyrir 20.000 manns í Waldbühne í Vestur -Berlín [1] og í tveimur kirkjum í Austur -Berlín , Marienkirche á Alexanderplatz og Sophienkirche . [23] King hafði ferðast fyrirvaralaust frá Vestur til Austur -Berlínar, jafnvel gegn vilja bandarískra yfirvalda sem höfðu lagt hald á skilríki hans. Í staðinn var tekið við kreditkortinu sem King framvísaði sem auðkenni við landamærastöðina Checkpoint Charlie ; [1] Kveikjan var sú að 14 klukkustundum áður höfðu landamæraverðir DDR skotið á og skaðað jokkóið alvarlega [1] Michael Meyer, sem var að flýja yfir Berlínarmúrinn og var þá þekktur í DDR: bandarískur liðþjálfi bjargaði lífi hans. með því að fjarlægja alvarlega slasaður maðurinn flutti vestur meðfram dauða ræma. [1] King gagnrýndi yfirfullar kirkjur í Austur -Berlín fyrir framan þúsundir manna sem „deildu múrum fjandskapar“ og færði þeim kveðjur frá öllum heimshornum: [1] [24] [25]

„Hér eru börn Guðs beggja vegna múrsins. Og engin mannavöldum takmörk geta eytt þeirri staðreynd. Burtséð frá hindrun kynþáttar, trúarbragða, hugmyndafræði eða þjóðernis, þá er órjúfanleg ákvörðun: Það er sameiginleg mannúð sem gerir okkur næm fyrir þjáningum hvers annars. Með þessari trú getum við skorið stein vonar úr fjalli örvæntingarinnar. Í þessari trú munum við vinna hvert við annað, biðja hvert við annað, berjast hvert við annað, þjást hvert við annað, standa upp fyrir frelsi hvert við annað, vitandi að einn daginn verðum við frjáls. ... Hallelúja! "

Desember 1964: friðarverðlaun Nóbels

Þann 11. desember 1964 fékk King friðarverðlaun Nóbels í Ósló. [1] [26] Hann gaf 54.000 Bandaríkjadala verðlaunafé í sjóði hreyfingar sinnar. Bandaríska fréttatímaritið Time útnefndi borgaralegan baráttumann fyrir manninumársins 1963 “.

Selma

Árið 1965, í smábænum Selma nálægt Montgomery, reyndi King með sýnikennslu að fá óskilorðsbundna þátttöku svartra á kjörskrá. Þá þurfti svartur maður að svara spurningum um sögu Bandaríkjanna eða stjórnarskrána rétt áður en hann gæti nýtt kosningarétt sinn.

Í fyrsta lagi skipulagði King nokkrar göngur til dómstóla Selma. En dag eftir dag dreifði lögreglan, undir stjórn Jim Clark sýslumanns, mótmælendurna, margir þeirra voru handteknir. Eftir að lögreglumaður skaut svarta skógarhöggsmanninn Jimmy Jackson til bana ákvað King að skipuleggja mikla mótmæli í nálægri Montgomery , höfuðborg Alabama. En í tveimur tilraunum var mótmælendum dreift af lögreglunni á bak við borgarmörk Selmu. Aðeins þriðja gangan náði áfangastað í mars 1965, undir vernd hermanna frá bandaríska hernum ogþjóðvarðliðinu sem Johnson forseti sendi. Johnson hafði stutt ákall King um ný lög til að styrkja atkvæðisrétt svartra og annarra minnihlutahópa, en var í fyrstu efins um möguleikana á að koma þeim til framkvæmda á þinginu.

Nach dem Marsch von Selma änderte der Präsident seine Einschätzung und sprach sich im März 1965 energisch für ein neues Wahlrechtsgesetz aus. Im Sommer des Jahres verabschiedete der Kongress den Voting Rights Act , den Johnson am 6. August 1965 im Beisein Kings und anderer Vertreter der Bürgerrechtsbewegung unterzeichnete. Das Gesetz erklärte diskriminierende Wahltests für unzulässig und sieht die Entsendung von Wahlbeobachtern in Regionen vor, wo Diskriminierungen als besonders wahrscheinlich gelten. [27] [28]

Gewalttätige Aufstände im ganzen Land – gewaltfreie Versuche in Chicago

Da trotz aller Gesetze und Gerichtsurteile der Rassismus und die soziale Ungerechtigkeit in den Vereinigten Staaten weiter anhielten, bildete sich ein radikaler Flügel innerhalb der Bürgerrechtsbewegung. Er wurde vor allem durch die Black Muslims mit ihrem charismatischen Anführer Malcolm X und die Black Panther Party vertreten. Diese beiden gewaltbereiten Gruppierungen waren aber hauptsächlich in den Großstädten des Nordens und Kaliforniens vertreten, wo die gewaltlosen Ideen Kings einen schweren Stand hatten. Als Gründe dafür werden oft die größere Anzahl Schwarzer in den Ghettos der Großstädte sowie die vollkommene Perspektivlosigkeit angegeben. Denn während Schwarze des Südens oft hofften, in den „gerechten“ Norden fliehen zu können, gab es solche Hoffnungen für Schwarze im Norden nicht.

Am 11. August 1965 war in Watts, einem Wohnbezirk im Süden von Los Angeles , Kalifornien, ein nicht geplanter, gewalttätiger Aufstand von Schwarzen entbrannt, bei dem vor allem Geschäfte von Weißen zu Schaden kamen. Weitere Städte folgten, wenn auch mit weniger dramatischen Ausschreitungen. Angesichts dieser Unruhen wollte King auch im Norden der Vereinigten Staaten einen gewaltfreien Widerstand forcieren, was er zunächst in Chicago versuchte. Hier traf er jedoch auf Widerstand von Führern lokaler Schwarzen-Organisationen, die seine Einmischung nicht akzeptierten. In der Metropole im Norden der USA waren unverhältnismäßig hohe Mieten in den Stadtteilen, in denen vornehmlich Schwarze wohnten, und mangelnde Ausstattung der Schulen die Hauptprobleme. Durch einen Mietboykott und Demonstrationen sollten die verantwortlichen Politiker zum Handeln gezwungen werden.

Im Verlauf der Bürgerrechtsaktivitäten kam Martin Luther King die Idee, die symbolhafte Aktion seines Namenspatrons Martin Luther, dessen Thesenanschlag zu Wittenberg aus dem Jahr 1517, in Chicago nachzuahmen. Am traditionellen „Freiheitssonntag“, dem 10. Juli 1966 hielt er im Football- und Fußballstadion Soldier Field vor „36.000 Zuhörern eine programmatische Rede. Dann führte er die Menge zum Rathaus. Unter Jubel heftete er 48 Thesen an die Metalltür. […] Hatte Martin Luther 1517 in Wittenberg in seinen 95 Thesen den geschäftsmäßigen Ablasshandel der Kirche angeprangert, so prangerte King 1966 in Chicago vorrangig die Geschäftemacherei mit Unterprivilegierten im Schwarzenghetto der Großstadt an.“ King wandte sich an die Verantwortlichen in Gesellschaft und Wirtschaft und forderte Verbesserungen der Wohn-, Bildungs- und Arbeitsverhältnisse ein.

„Er forderte öffentlichen Wohnungsbau, Kindergärten, eine funktionierende Müllabfuhr, Straßenreinigung und einen Gebäudekontrolldienst für die von Vermietern vernachlässigten Wohnungen im Getto und öffentliche Toiletten. Er verlangte Ausbildungsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Schwarze und Latinos nicht nur auf unterster Ebene sowie einen Mindestlohn in Höhe von zwei Dollar. Zudem forderte er eine Beschwerdestelle für Polizeigewalt, polizeiliche Übergriffe und willkürliche Verhaftungen. Gemeinnützige Organisationen sollten aus staatlichen Mitteln mitfinanziert werden. Weiter verlangte King die Durchsetzung des Wahlrechts auf Grundlage des Bürgerrechtsgesetzes von 1964.“ [29]

Bei der Kundgebung wurden konkrete Forderungen gestellt: Doppeltes Budget für alle Schulen, bessere Verkehrsanbindungen für die Ghettos sowie der Bau von neuen Stadtteilen mit niedrigeren Mieten. Es kam zu vielen weiteren Demonstrationen, bis man sich auf ein Neun-Punkte-Programm einigte, das jedoch nahezu wirkungslos blieb. Am 31. Juli wurde King während einer dieser Demonstrationen von einem Ziegelstein am Kopf verletzt. Auch der Mietboykott hatte nicht zum Einlenken der Wohnungseigentümer geführt und die Mieten blieben unverändert. 1966 wurde King in dieAmerican Academy of Arts and Sciences gewählt.

Marsch nach Jackson

1966 fand ein von mehreren schwarzen Führern, darunter auch King, angeführter 350 Kilometer langer Marsch von Memphis , Tennessee, nach Jackson , der Hauptstadt des Bundesstaats Mississippi, statt. Der erste schwarze Absolvent der Universität von Mississippi , James Meredith , war auf dem gleichen Marsch angeschossen worden und man plante, ihm zu Ehren den Weg fortzusetzen. Mit der Demonstration, an der zum Ende hin bis zu 15.000 Personen teilnahmen, wollte man außerdem für die konsequente Umsetzung des Civil Rights Act von 1964 protestieren.

Während des Marsches herrschte eine starke Gewaltbereitschaft und es wurden heftige Diskussionen zwischen den Führern der jeweiligen Organisationen über das Thema Gewaltanwendung geführt. Auch verkündete Stokely Carmichael während einer Rede zum ersten Mal die „ Black Power “-Lösung. Mitte April 1967 führte King eine Demonstration von etwa 200.000 Menschen durch New York City und im Oktober 1967 flog er nach Birmingham, wo er wegen eines früheren Urteils eine Haftstrafe von fünf Tagen ableisten musste.

Vietnamkrieg

King wandte sich ab 1966 mehr und mehr gegen den Vietnamkrieg , was nicht alle seine Weggefährten erfreute. Wie viele weiße Amerikaner standen auch große Teile der schwarzen Bevölkerung auf Seiten der Befürworter dieses Krieges, zudem gab es kaum Unterstützung von den Gewerkschaften . Viele Bürgerrechtler befürchteten, dass sich die Bürgerrechtsbewegung mit einer Parteinahme gegen den Krieg selber schaden würde, weil Präsident Johnson benötigte Mittel für sie streichen lassen würde. Zudem nahmen die Spenden seit der Argumentation gegen den Vietnamkrieg rapide ab. Doch King wich nicht zurück, er ging von da an den eingeschlagenen gewaltlosen Weg nicht nur gegen die Rassentrennung im Süden, sondern auch zunehmend gegen Armut und Krieg, einen Krieg, dessen amerikanische Tote in den Südstaaten der USA auf getrennten Friedhöfen für Weiße und Schwarze bestattet werden mussten. In diesem Zusammenhang argumentierte er oft, dass viele Milliarden US-Dollar, mit denen große soziale Probleme behoben werden könnten, in den Krieg investiert würden. Er versuchte, nun für alle benachteiligten Menschen, insbesondere natürlich immer noch für die schwarze Bevölkerung, bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

King wurde so zur persona non grata im Weißen Haus und vor allem auch beim FBI unter Chef Hoover . Die Zusammenarbeit mit der Antikriegsbewegung und deren weißen Führern sowie seine Pläne, unter anderem im Jahr 1968 einen Poor People's March (etwa: Marsch armer Leute ) nach Washington zu organisieren, fanden immer mehr Kritiker. Bei diesem Marsch wollte sich King auch für die anderen Minderheiten des Landes einsetzen.

Attentat

Im Lorraine Motel in Memphis, auf dessen Balkon King erschossen wurde, befindet sich heute das National Civil Rights Museum .
Martin Luther Kings Grab nahe dem King Center in Atlanta

Martin Luther King entschloss sich, angesichts des anstehenden Poor People's March, einem Protestmarsch zugunsten streikender Müllwerker, zuerst in Memphis , Tennessee zu demonstrieren und sich nochmals für die (soziale) Gleichberechtigung aller einzusetzen. Außerdem konnte man den Besuch in Memphis als eine Art Test sehen, wie stark die Massen auf ihn reagieren würden.

Am 3. April 1968 sagte er in seiner berühmten Rede I've been to the mountaintop , dass er das Gelobte Land (Original: Promised Land ) gesehen habe und deshalb nichts und niemanden fürchte und sich deshalb keine Sorgen um ein langes und erfülltes Leben mehr mache. Die Formulierung spielt auf eine Stelle im Buch Deuteronomium (34, 1–5) an, in der Mose kurz vor seinem Tod vom Berg Nebo aus das den Israeliten von Gott versprochene Land Kanaan sieht, das zu erreichen ihm selbst jedoch versagt bleibt. Daher wurde der Satz vielfach als prophetische Todesahnung gedeutet. King sprach noch einmal mit den Demonstranten, um sie von der Gewaltlosigkeit zu überzeugen und legte den 8. April als neuen Termin für eine Demonstration fest.

Am 4. April 1968 um 18:01 Uhr wurde Martin Luther King auf dem Balkon des Lorraine Motels von dem mehrfach vorbestraften Rassisten James Earl Ray erschossen.

Nachwirkungen

In über 110 Städten der USA kam es nach der Ermordung Kings zu Krawallen , bei denen insgesamt 39 Menschen ums Leben kamen, 2.000 verletzt und 10.000 Personen festgenommen wurden. Besonders Washington DC wurde von sehr schweren Unruhen erschüttert. [30] [31]

Am 8. April 1968 führte Coretta Scott King den von ihrem Mann geplanten Protestmarsch durch Memphis. Etwa 35.000 Menschen nahmen friedlich an ihm teil. Präsident Johnson wollte am selben Tag in einer Rede ein umfangreiches Hilfsprogramm für Schwarze in Aussicht stellen. Da sich die Lage aber schon bald nach Kings Tod normalisiert hatte und der Kongress protestierte, wurde die Rede zuerst verschoben und dann gänzlich abgesetzt. Der US-Kongress verabschiedete am 11. April 1968 ein Gesetz für die Gleichberechtigung bei den Mietpreisen und beim Erwerb von Wohneigentum ( Civil Rights Act von 1968 ; auch Fair Housing Act genannt).

In Westberlin sollte am 12. April 1968 um 15 Uhr am Lehniner Platz eine Solidaritätsdemonstration für „Black Power“ unter dem Motto „Auch unsere Geduld ist zu Ende!“ stattfinden. Das Attentat auf Rudi Dutschke , das am Vortag nur wenige Meter entfernt stattgefunden hatte, überschattete dieses Ereignis jedoch und bestimmte die Inhalte der Demonstration maßgeblich mit.

Beisetzung

Martin Luther King Jr. wurde am 9. April 1968 auf dem South View Cemetery, einem Friedhof für Schwarze in Atlanta, beerdigt. 50.000 Menschen folgten seinem Sarg. [30] 1977 ließen ihn seine Angehörigen in die Nähe des King Centers umbetten, wo er nun zusammen mit seiner Frau bestattet liegt. [32] Auf seinem Grabstein stehen die Worte eines alten Negro Spiritual , mit denen er seine Rede I Have a Dream beschloss – ein „ich“ ersetzt das „wir“: “Free at last! Free at last! Thank God Almighty, I'm free at last!” („Endlich frei! Endlich frei! Dank sei Gott dem Allmächtigen, ich bin endlich frei!“) .

An einem Trauergottesdienst in der Kirche, in der er als Pfarrer tätig gewesen war, nahmen viele Prominente wie beispielsweise der damalige Vizepräsident Hubert H. Humphrey , Senator Robert F. Kennedy , der republikanische Präsidentschaftskandidat Richard Nixon und der New Yorker Gouverneur Nelson Rockefeller teil.

Juristische Aufarbeitung und Verschwörungstheorien

Vor dem Eingang des gegenüberliegenden Motels wurde ein Remington-Gewehr mit den Fingerabdrücken von James Earl Ray gefunden, das die Behörden als Tatwaffe einstuften und das Ray auf seiner Flucht fallen gelassen haben soll. Das FBI und Sachverständige konnte damals nur bestätigen, dass der tödliche Schuss aus einer Waffe diesen Typs abgegeben wurde. Die ballistischen Untersuchungsmethoden waren damals jedoch noch nicht ausgereift genug, um das verwendete Projektil einer konkreten Schusswaffe zuordnen zu können. [33] [34] [35] Ray gestand die Tat und wurde unter Berücksichtigung seines Geständnisses zu 99 Jahren Haft verurteilt. Wenige Tage später widerrief er jedoch sein Geständnis.

Seit dem Attentat verstummten jedoch nie die Gerüchte über eine Verschwörung durch die amerikanische Regierung, die CIA, das FBI, die Mafia oder militante Vietnamkriegsbefürworter. [33] [36] Untersuchungen von US-Justizministerium , Repräsentantenhaus und Staatsanwaltschaft kamen jedoch immer zu dem Ergebnis, dass Ray geschossen habe und es nicht sicher sei, ob er Helfer gehabt habe.

Zwei weitere, voneinander unabhängige ballistische Untersuchungen wollen ergeben haben, dass weder schlüssig bewiesen werden konnte, dass die gefundene Waffe (eine Remington Gamemaster, Modell 760, Kaliber 30-06) tatsächlich die Tatwaffe ist, noch dass Ray sie abgefeuert hatte.

1999 kamen die Geschworenen eines Zivilprozesses überein, dass es sich bei dem Attentat auf King um eine Verschwörung zwischen Mitgliedern der Mafia und der US-Regierung handelte. Eine erneute, 18-monatige Untersuchung des Justizministeriums im Jahr 2000 wies die Ergebnisse dieses Zivilverfahrens zurück, da sie auf Hörensagen und voreingenommenen Zeugen basiere. Zwar gebe es für eine Verschwörung keine Beweise, es seien allerdings auch nicht alle Ungereimtheiten des Falles restlos aufgeklärt.

1995 veröffentlichte William F. Pepper, der Rechtsanwalt des angeblichen Täters, nach jahrzehntelangen Recherchen das Buch Orders to Kill: The Truth Behind the Murder of Martin Luther King . [37] 2003 veröffentlichte er An Act of State. The execution of Martin Luther King. Es erschien im gleichen Jahr in einer deutschen Übersetzung (Die Hinrichtung des Martin Luther King – Wie die amerikanische Staatsgewalt ihren Gegner zum Schweigen brachte) . [38]

King und das FBI

King hatte ein auf gegenseitiger Feindseligkeit beruhendes Verhältnis zum FBI , der Hauptermittlungsbehörde des US-amerikanischen Justizministeriums . Besonders der damalige FBI-Chef J. Edgar Hoover hegte starke Antipathien gegen den Bürgerrechtler. Das FBI begann 1961, King und andere Funktionäre der SCLC zu beobachten. Die Untersuchungen verliefen recht oberflächlich, bis man 1962 herausfand, dass einer von Kings engsten Beratern der New Yorker Anwalt Stanley Levison war. Levison wurde vom FBI verdächtigt, mit der Kommunistischen Partei der USA zusammenzuarbeiten, was bei dem damals weit verbreiteten Antikommunismus ein Warnsignal für die Bundesbehörde bedeutete.

Das FBI platzierte daraufhin Abhörgeräte in Levisons und Kings Zuhause sowie an deren Bürotelefonen und verwanzte auch die Hotelzimmer von King auf seinen Reisen durch die USA. Es wurden auch der damalige Präsident Kennedy und der damalige General-Bundesanwalt Robert F. Kennedy informiert, die beide erfolglos versuchten, King davon zu überzeugen, sich von Levison zu trennen. King wies immer alle Vorwürfe, er hätte Kontakt zu Kommunisten , unnachgiebig zurück. King sagte dazu einmal: „ there are as many communists in this freedom movement as there are Eskimos in Florida“ (etwa: „ es gibt so viele Kommunisten in dieser Freiheitsbewegung wie Eskimos in Florida“ ), woraufhin Hoover King als „ the most notorious liar in the country“ („ den notorischsten Lügner des Landes“ ) bezeichnete.

Um King öffentlich als Kommunisten zu brandmarken, baute man auf dem Gefühl vieler Segregationisten auf, dass die Schwarzen eigentlich glücklich mit ihrem Los in der Gesellschaft seien, aber von Kommunisten oder anderen „Aufhetzern“ zum Protest animiert würden. Führer einiger Schwarzen-Organisationen erwiderten daraufhin, dass oftmals fehlende Bildung und Arbeitsplätze, Diskriminierung und Gewalt die Gründe für die Stärke der Bürgerrechtsbewegung seien und dass die Schwarzen die Intelligenz und Motivation hätten, sich autonom zu organisieren.

Anonymer Brief vom FBI an King

Später konzentrierte sich das FBI darauf, King durch Enthüllungen in Bezug auf sein Privatleben in Verruf zu bringen. FBI-Überwachungen von King (einige sind inzwischen veröffentlicht worden) zeigen, dass er sich auf zahlreiche außereheliche Affären eingelassen hatte. Berichte über solche Vorkommnisse wurden auch von Kings Weggefährten (inklusive seines engen Freundes Ralph Abernathy) zur Verfügung gestellt. Das FBI verteilte diese Ermittlungsergebnisse an die Exekutive , freundlich gesinnte Journalisten, potenzielle Koalitionspartner, Geldquellen des SCLC und Kings Familie.

Es wurden auch anonyme Briefe an King versendet, in denen gedroht wurde, dass private Informationen veröffentlicht würden, wenn er nicht seine bürgerrechtliche Arbeit einstelle. Diese Aktivitäten fanden im Rahmen des geheimen FBI-Programms COINTELPRO statt, dessen Zielsetzung es war, als politisch gefährlich eingestufte Personen durch Methoden wie anonyme Diskreditierung zu zermürben. [39]

Schließlich ließ man von Kings persönlichem Leben ab und konzentrierte sich auf nachrichtendienstliche Informationen sowie die Arbeit der Spionageabwehr in Bezug auf die SCLC und die restliche Bürgerrechtsbewegung. Der Großteil der Ergebnisse der Abhörarbeit des FBI ist bis 2027 nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Allerdings wurden Teile der Dokumente zuvor öffentlich, weil US-Präsident Donald Trump angeordnet hatte Regierungsdokumente mit Bezug auf die Ermordung von John F. Kennedy zu publizieren. Der Historiker David Garrow, der auch eine Biographie zu Martin Luther King publiziert hat, wertete diese aus und fasste sie in einem Beitrag für das britische Magazin Standpoint zusammen. Demnach hielt das FBI fest, dass King Orgien gefeiert, Prostituierte frequentiert und bei einer Vergewaltigung zugeschaut habe. [40]

Am 28. März 1968, acht Tage vor seinem Tod, endete in Memphis eine von King angeführte Demonstration zum ersten Mal in Krawallen, Plünderungen und Bränden, die Polizei setzte Tränengas ein. [41]

Auch während des tödlichen Attentats auf King wurde dieser durch Beamte des FBI observiert. Nach dem Schuss auf King waren die observierenden FBI-Beamten die ersten, die zu King eilten und versuchten Erste Hilfe zu leisten.

Fragwürdige Autorenschaft

Anfang der 1980er Jahre kamen Plagiatsvorwürfe bezüglich Kings Doktorarbeit auf. Eine offizielle Untersuchung der Boston University stellte fest, dass King Teile seiner Doktorarbeit von anderen Autoren kopiert hatte, ohne dies, den akademischen Konventionen entsprechend, zu kennzeichnen. Die Boston University entschied sich, dennoch den Doktortitel nicht nachträglich zu annullieren, da seine Doktorarbeit trotz der abgeschriebenen Passagen einen eigenen Anteil enthält, der einen intelligenten Beitrag zur Wissenschaft darstellt. Seine Doktorarbeit selbst wurde mit einem Zusatz versehen, der darauf hinweist, dass Teile der Doktorarbeit über keine korrekte Kennzeichnung der Autorschaften verfügen.

Solche „textliche Aneignung“, wie es der King-Gelehrte Clayborn Carson bezeichnete, war offensichtlich eine Angewohnheit, die von Kings früher akademischer Karriere herrührte. So entlieh er große Teile seiner Reden von anderen Pfarrern oder weißen Protestanten, die im Radio predigten. Während ihn einige politische Gegner aufgrund dieser Erkenntnisse kritisierten, versuchten die meisten Gelehrten, die sich mit King auseinandergesetzt haben, diese „textliche Aneignung“ in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Keith Miller beispielsweise, ein Experte auf dem Gebiet der Plagiate Kings, argumentiert, dass „solche Praktiken in die Tradition der afro-amerikanischen Volkspredigten fallen“ und daher nicht zwangsläufig als Plagiat bezeichnet werden sollten.

Nachleben

Seit seinem Tod ist Kings Ruf zu einem der meistverehrten Namen in der US-amerikanischen Geschichte angewachsen. Er wird oft mit Abraham Lincoln verglichen: beide Männer waren Führer, die sich stark für die Menschenrechte und gleiche Chancen für alle einsetzten – und unter anderem deswegen ermordet wurden. Auch veröffentlichte Tatsachen über die Plagiate in Teilen seiner Doktorarbeit und die Behauptung ehelicher Untreue konnten sein Ansehen in der Öffentlichkeit nicht ernsthaft beschädigen, sondern untermauerten eher noch das Bild eines sehr menschlichen Helden und Führers. So belegte King bei einer Wahl der „größten Amerikaner aller Zeiten“ beim US-amerikanischen Kabelfernsehsender Discovery Channel den dritten Platz. Historiker wie Jeanne Theoharis und Jacquelyn Dowd Hall beobachten in dieser Erinnerungskultur jedoch auch eine Entpolitisierung des Erbes von MLK. [42]

Den Besuch Kings im September 1964 in Berlin haben Schüler zweier Berliner Schulen erforscht und im King-Code -Projekt dargestellt.

Ehrungen nach dem Tod

Martin Luther King, Jr. – National Historic Site & Preservation District
King-Statue an der Westminster Abbey , Teil des Märtyrer-Denkmals (10 Märtyrer des 20. Jahrhunderts)

1977 wurde King posthum mit der Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“) geehrt, der höchsten zivilen Auszeichnung in den USA.

1978 erhielt er den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen . [43]

1980 wurden Kings Geburtshaus und einige weitere Gebäude in der Umgebung zur National Historic Site (etwa: Ort von nationaler historischer Bedeutung) erklärt.

1981 wurde der Asteroid (2305) King nach ihm benannt. [44]

1986 wurde nicht zuletzt auf Betreiben des Musikers Stevie Wonder ein nationaler Feiertag zu Ehren Kings eingerichtet, der Martin Luther King Day , der jedes Jahr am dritten Montag im Januar begangen wird. Am 18. Januar 1993 zelebrierten zum ersten Mal alle Regierungen der 50 US-Bundesstaaten offiziell diesen Feiertag.

1987 kaufte die „Martin Luther King Jr. Memorial Foundation“ das Lorraine Motel und wandelte es in das „National Civil Rights Museum“ um.

Seit dem Tod Kings engagierte sich auch seine Ehefrau Coretta Scott King auf Gebieten wie soziale Gerechtigkeit oder Bürgerrechte. Noch im selben Jahr, in dem King ermordet wurde, rief sie das King Center in Atlanta ins Leben. Ziel war es, das Vermächtnis Kings zu bewahren und an sein Engagement für friedliche Konfliktlösung und weltweite Toleranz zu erinnern. Kings Sohn Dexter ist derzeit Präsident und Vorstandsvorsitzender des Centers.

Viele Städte der USA haben eine ihrer Straßen nach dem Bürgerrechtler benannt und in Harrisburg , Pennsylvania, trägt das Rathaus Kings Namen. In den USA und vielen weiteren Ländern wurden Schulen und Kirchen nach ihm benannt. In Amsterdam wurde 1968 der Martin-Luther-Kingpark nach ihm benannt.

2010 versuchte man erneut, Kings Konterfei auf US-amerikanische Münzen pressen zu lassen, nachdem Bürgerrechtler sich 2000 erfolglos dafür eingesetzt hatten, King auf 50-Cent-Münzen oder 20-Dollar-Scheinen abbilden zu lassen.

Die Band U2 schrieb 1984 die Songs Pride (In the Name of Love) und MLK (auf dem Album The Unforgettable Fire ) zu Ehren Kings und seines Lebenswerks. Pride enthält allerdings einen historischen Fehler, denn King wurde nicht, wie im Stück impliziert, am Morgen ermordet, sondern abends. Bei Live-Auftritten singt U2-Sänger Bono das Lied mittlerweile in korrigierter Version.

James Taylor widmete King 1991 den Song Shed a Little Light .

Ein im Januar 2004 aktiver Lavastrom des Puʻu ʻŌʻō (Martin Luther King flow) und davon abgeleitete Formationen werden meist mit MLK abgekürzt bezeichnet. [45]

Am 22. August 2011 wurde in Washington am Tidal Basin an der National Mall das „ Martin Luther King, Jr. National Memorial “ für die Besucher geöffnet. Erst am 16. Oktober 2011 wurde es von Präsident Obama eingeweiht, nachdem die ursprünglich für August 2011 geplante Einweihung wegen des Hurrikans Irene hatte verschoben werden müssen. [46] Damit ist King nach George Washington , Thomas Jefferson , Abraham Lincoln und Franklin D. Roosevelt der fünfte US-Amerikaner, dem in Washington ein Denkmal gewidmet wird, sowie der erste Afro-Amerikaner. [47]

Am 8. Januar 2018 unterzeichnete Präsident Donald Trump den „Martin Luther King, Jr. National Historical Park Act“, der die Martin Luther King, Jr. National Historical Site zu einem National Historical Park aufwertet. Er ist erste National Historical Park in Georgia. Im Zuge dieser Aufwertung wurde der Prince Hall Masonic Temple als Gedenkstätte hinzugefügt. [48]

Gedenktage

Rolle Kings innerhalb der Bürgerrechtsbewegung in den USA

Bevor King sich ausschließlich für Bürgerrechte engagierte, setzte sich vor allem die NAACP für die Rechte der schwarzen Minderheit ein.

Mit dem Erfolg des Montgomery Busboykotts im Jahr 1956 nahm der Einfluss Kings auf die Bürgerrechtsbewegung und die Wirkung seiner Person auf die schwarze Bevölkerung stark zu. War er zuvor hauptsächlich als Pfarrer tätig gewesen, reiste er in den folgenden Jahren mit Unterbrechungen durch die gesamte USA und hielt zahllose Reden. Die Erfolge in Birmingham, die Durchsetzung des Civil Rights Act 1964 und die Ehrung mit dem Friedensnobelpreis machten King zum größten Führer des gewaltlosen Protestes für die Gleichberechtigung der Schwarzen, was sich auch an den 250.000 Beteiligten am von ihm angeführten Marsch auf Washington messen lässt. In diesen Jahren verlor auch die NAACP stark an Bedeutung.

Es gab aber auch sowohl Kritik an der Führungsrolle, die King einnahm, als auch an seinem Prinzip, ausschließlich gewaltfrei zu protestieren. So gründete sich 1960 das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC), das die Funktion Kings in der landesweiten Bewegung konstruktiv kritisierte. Als 1965 Stokely Carmichael Vorsitzender des SNCC wurde, radikalisierte sich deren politischer Kurs in Richtung eines militanten, schwarzen Nationalismus; Carmichaels Nachfolger änderte den Namen der Vereinigung schließlich in Student National Coordinating Committee . 1964 wurde von Malcolm X die Organization of Afro-American Unity (OAAU) ins Leben gerufen. In seiner Rede am Gründungstag rief er offen zur Beilegung der ausschließlich gewaltfreien Strategien auf und distanzierte sich damit deutlich von King. Mehr als die kleine OAAU, die sich nach dem Tod von Malcolm X 1965 auflöste, beeinflussten jedoch die Reden des bekannten Gründers die Schwarzenbewegung.

1966 formierte sich dann die Black Panther Party , die weniger durch Massenproteste als durch Hilfsleistungen für schwarze Bedürftige versuchte, soziale Ungerechtigkeiten auszugleichen. Außerdem trat sie für „schwarzen Nationalismus“ und das ausdrückliche Recht ein, sich selbst zu verteidigen, und grenzte sich damit vom Pazifismus- und Toleranzdenken Kings ab. Dann wurde auf Initiative von Carmichael 1966 auch noch die lose separatistische Black-Power -Bewegung ins Leben gerufen, die eine Vereinigung aller Schwarzen und die Bewahrung von „schwarzer Kultur“ anstrebte. Auch geriet King häufig mit Roy Wilkins , dem damaligen Führer der NAACP und bekannten Bürgerrechtler aneinander. Trotzdem nahm Wilkins an verschiedenen Demonstrationen, etwa dem Marsch nach Washington teil und äußerte sich kritisch zu militanten Organisationen.

Vor allem durch solche Gruppierungen hatten Kings Ideale und Protestaktionen im Norden der USA einen schweren Stand. Hinzu kam, dass er erst 1966 begann, Demonstrationen in einer nördlichen Stadt, Chicago, zu organisieren. Trotzdem blieb er für viele bis zu seinem Tod die unumstrittene Führungsfigur des gewaltfreien Widerstands.

Durch das Attentat, den gestiegenen Druck von Seiten des FBI (vor allem auf die Black Panther Bewegung) und die politischen Zugeständnisse erlahmte nach 1970 die Bürgerrechtsbewegung in den USA. Das SNCC löste sich 1970 auf, und die Black Panther zeigten sich ab 1981 nicht mehr öffentlich. Die NAACP sowie die SCLC bestehen noch heute.

Werke

  • A comparison of the conceptions of God in the thinking of Paul Tillich and Henry Nelson Wieman . Dissertation, 1955
  • Stride Toward Freedom: The Montgomery Story . 1957 (deutsch: „Schritte zur Freiheit: Die Montgomery Story“). Englischer Reprint (Taschenbuch) 2010, Beacon Press, ISBN 978-0-8070-0069-4 .
  • The Trumpet of Conscience (1967). Deutsche Übersetzung: Aufruf zum zivilen Ungehorsam. 1. Auflage. Econ, 1969 (1993, ISBN 3-612-26036-7 )
  • Aufruf zum zivilen Ungehorsam . Econ-Verlag, Düsseldorf 1993, ISBN 3-612-26036-7 .
  • Freiheit. Von der Praxis des gewaltlosen Widerstandes . Brockhaus, Wuppertal 1982, ISBN 3-417-20332-5 .
  • Frieden ist kein Geschenk. Von der Kraft der Gewaltlosigkeit . Herder, Wien 1984, ISBN 3-210-24776-5 .
  • Ich bin auf dem Gipfel des Berges gewesen. Reden . Edition Nautilus, Hamburg 2016, ISBN 978-3-96054-021-2 .
  • Ich habe einen Traum. Texte und Reden . Kiefel Verlag, Gütersloh 1996, ISBN 3-7811-5777-6 .
  • Ich habe einen Traum . Patmos-Verlag, Düsseldorf 2003, ISBN 3-491-45025-X .
  • Mein Traum vom Ende des Hassens. Texte für Heute . Herder, Freiburg/B. 1994, ISBN 3-451-04318-1 .
  • Schöpferischer Widerstand . Mohn, Gütersloh 1985, ISBN 3-579-00576-6 .
  • Testament der Hoffnung. Letzte Reden, Aufsätze und Predigten . Mohn, Gütersloh 1989, ISBN 3-579-05079-6 .
  • Ein Traum lebt weiter . Mohn, Gütersloh 1986, ISBN 3-451-08285-3 .
  • Wohin führt unser Weg. Chaos oder Gemeinschaft . Fischer, Frankfurt am Main 1969.

Literatur

  • Hans-Eckehard Bahr: Martin Luther King. Für ein anderes Amerika . Aufbau, Berlin 2004, ISBN 3-7466-8123-5 .
  • Clayborne Carson (Hrsg.): The Autobiography of Martin Luther King, Jr. Abacus, London 2000.
  • Richard Deats: Martin Luther King. Traum und Tat. Ein Lebensbild . Neue Stadt, München 2008, ISBN 978-3-87996-763-6 .
  • Tobias Dietrich: Martin Luther King . Fink, Paderborn 2008, ISBN 978-3-8252-3023-4 , (UTB 3023).
  • Adam Fairclough: Martin Luther King, Jr. University of Georgia Press, Atlanta 1995, ISBN 978-0-8203-1653-6 .
  • David Garrow: The FBI and Martin Luther King, Jr. Penguin, New York 1981, ISBN 0-14-006486-9 .
  • Frederik Hetmann : Martin Luther King . Maier, Ravensburg 1993, ISBN 3-473-54099-4 . (Jugendbuch)
  • Martin Luther King sen.: Aufbruch in eine bessere Welt. Die Geschichte der Familie King . Union, Berlin 1984
  • Coretta Scott King: Mein Leben mit Martin Luther King . Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1985, ISBN 3-579-03643-2 .
  • Rolf Italiaander : Martin Luther King . Colloquium, Berlin 1986, ISBN 3-7678-0674-6 .
  • Stanislaw N. Kondraschow: Martin Luther King. Leben und Kampf eines amerikanischen Negerführers . Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1973.
  • Stephen B. Oates: Martin Luther King, Kämpfer für Gewaltlosigkeit . Heyne, München 1986, ISBN 3-453-55140-0 .
  • William F. Pepper: Die Hinrichtung des Martin Luther King. Wie die amerikanische Staatsgewalt ihre Gegner zum Schweigen brachte . Diederichs/Hugendubel, München ua 2003, ISBN 3-7205-2405-1 . (Rezension von Joachim Scholtyseck in der FAZ vom 15. September 2003 unter dem Titel Ohne Akten, ohne Fakten .) [50]
  • Gerd Presler : Martin Luther King , rowohlt (rororo), Reinbek bei Hamburg 1984 (18. Auflage 2017).
  • Valerie Schloredt, Pam Brown: Martin Luther King. Amerikas großer gewaltloser Führer, der im Kampf um die Rechte der Schwarzen ermordet wurde. 2. Auflage. Arena, Würzburg 1990, ISBN 3-401-04278-5 . (Jugendbuch)
  • Hans Jürgen Schultz : „Ich habe versucht, zu lieben.“ Porträts. Von Menschen, die Frieden dachten und Frieden machten: Martin Luther King, Dietrich Bonhoeffer , Reinhold Schneider , Albert Schweitzer . Quell, Stuttgart 1988, ISBN 3-7918-2020-6 . (Erstausg. Partisanen der Humanität. )

Video und Audiomaterial

Filmografie

Der Dokumentarfilm zeichnet das politische Porträt Kings von 1963 bis zu seiner Ermordung 1968.

Weblinks

Commons : Martin Luther King – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i rundfunk.evangelisch.de: Eine folgenreiche Reise (14. Januar 2017)
  2. Peter J. Ling: Martin Luther King, Jr. Routledge, 2002, ISBN 0-415-21664-8 , S.   11 . ( Auszug (Google) )
  3. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 9: “We cannot have an enlighted democracy with one great group living in ignorance. We cannot have a healthy nation with one-tenth of the people ill-nourished, sick, harboring germs of disease which recognize no color lines – obey no Jim Crow laws.”
  4. a b Stephen B. Oates: Martin Luther King, Kämpfer für Gewaltlosigkeit . Heyne, München 1986, ISBN 3-453-55140-0 , S. 24, 30–32.
  5. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 13.
  6. King am Crozer Theological Seminary ( Memento des Originals vom 18. April 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/mlk-kpp01.stanford.edu (1970 Zusammenschluss mit der Colgate Rochester Divinity School in Rochester, NY)
  7. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 19: “I see preaching as a dual process. On the one hand I must attempt to change the souls of individuals so that their societies may be changed. On the other I must attempt to change the societies so that the individual soul will have a change. Therefore, I must be concerned about unemployment, slums and economic insecurity.”
  8. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 22: “My reading of Marx also convinced me that the truth is found neither in Marxism nor in traditional capitalism. Each represents a partial truth. Historically capitalism failed to see the truth in collective enterprise and Marxism failed to see the truth in individual enterprise. Nineteenth-century capitalism failed to see that life is social and Marxism failed and still fails to see that life is individual and personal. The Kingdom of God is neither the thesis of individual enterprise nor the antithesis of collective enterprise, but a synthesis which reconciles the truth of both”
  9. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 24: “It was in this Gandhian emphasis on love and nonviolence that I discovered the method for social reform that I had been seeking.”
  10. Clayborne Carson: The Autobiography of Martin Luther King, Jr. S. 27: “While I still believed in man's potential for good, Niebuhr made me realize his potential for evil as well. Moreover, Niebuhr helped me to recognize the complexity of man's social involvement and the glaring reality of collective evil.”
  11. Boston U. Panel Finds Plagiarism by Dr. King . New York Times , 11. Oktober 1991. Ein Hochschulkommittee untersuchte die Dissertation (the dissertation still “makes an intelligent contribution to scholarship”).
  12. Steven Levingston: John F. Kennedy, Martin Luther King Jr., and the Phone Call That Changed History. Time, 20. Juni 2017, abgerufen am 28. Juli 2020 (englisch).
  13. Christopher Klein: 10 Things You May Not Know About Martin Luther King Jr. History.com, 4. April 2013, abgerufen am 28. Juli 2020 (englisch).
  14. King-Biograph Stephen B. Oates schreibt (Biografie. S. 203), Kennedy habe „fast drei Viertel der Negerstimmen“ erhalten.
  15. nachdem Joan Baez ihn vor 300.000 Zuhörern auf dem Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit sang
  16. „Negroes to Defy Ban“, Tuscaloosa News , 11. April 1963.
  17. a b Rieder, Gospel of Freedom (2013), Kapitel Meet Me in Galilee
  18. Rieder: Gospel of Freedom (2013), Kapitel Meet Me in Galilee . “King was placed alone in a dark cell, with no mattress, and denied a phone call. Was Connor's aim, as some thought, to break him?”
  19. Volltext
  20. Volltext
  21. Jürgen Dittrich: Forever King – der Mythos Martin Luther King lebt weiter . Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung vom 11. November 2002
  22. Gerd Presler: Martin Luther King. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten . Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-499-50333-6 , S. 92.
  23. Die Geschichte: Martin Luther King in Ost-Berlin. In: Der Tagesspiegel. 6. September 2009.
  24. spiegel.de / einestages: „Let my people go!“
  25. king-code.de
  26. Text seiner Rede beim Erhalt des Preises ( Memento des Originals vom 15. März 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.thekingcenter.org
  27. Robert Dallek: Lyndon B. Johnson: Portrait of a President . Oxford University Press, ISBN 0-19-515921-7 , S. 234ff.
  28. American President: Lyndon B. Johnson – Domestic Affairs
  29. Georg Meusel: Der Thesenanschlag von Chicago . evangelisch.de, 10. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  30. a b Stephen B. Oates: Martin Luther King, Kämpfer für Gewaltlosigkeit . Heyne, München 1986, ISBN 3-453-55140-0 , S. 579–583.
  31. Gerd Presler: Martin Luther King Jr. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-499-50333-6 , S. 133.
  32. Jürgen Dittrich: Forever King – der Mythos Martin Luther King lebt weiter . In: Neuen Zürcher Zeitung. 11. November 2002.
  33. a b Jürgen schönstein: Wer tötete Martin Luther King? Die Welt, 22. Februar 1997, abgerufen am 23. Juli 2020 .
  34. Christian Blees: Tod eines Bürgerrechtlers. Deutschlandfunk, 3. April 2008, abgerufen am 23. Juli 2020 .
  35. Michael Schwelien:Die Familie von Martin Luther King will den Mordfall von 1968 neu aufrollen. Die Zeit, 11. April 1997, abgerufen am 23. Juli 2020 .
  36. Matthew B. Robinson: King, Martin Luther, Jr., Assassination of. In: Peter Knight (Hrsg.): Conspiracy Theories in American History. An Encyclopedia . ABC Clio, Santa Barbara/Denver/London 2003, Band 1, S. 402–410.
  37. ISBN 0-7867-0253-2 .
  38. englisch: Verso, New York 2003; deutsch: Hugendubel, München 2003, ISBN 3-7205-2405-1 .
  39. Supplementary detailed Staff Reports on Intelligence Activities and the Rights of Americans , BOOK III (aus dem Abschlussbericht des Church Committees )
  40. David J. Garrow: The troubling legacy of Martin Luther King. Standpoint, 30. Mai 2019, abgerufen am 2. Juni 2019 (englisch).
  41. APM-Reportage über King, https://features.apmreports.org/arw/king/c1.html , abgerufen am 21. Juli 2020 (Englisch)
  42. Cornelius Dieckmann: Was würde Martin Luther King tun? - FAZ, 16. Juni 2020
  43. List of previous recipients. (PDF; 43 kB) United Nations Human Rights, 2. April 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (englisch).
  44. Minor Planet Circ. 6208
  45. MLK Flow vom 18. bis 24. Januar 2004, MLK breakout, MLK pit, MLK vent; vgl. Tim R. Orr: Studies of Recent Eruptive Phenomena at Kīlauea Volcano . Ph.D. - Geology and Geophysics, University of Hawaiʻi at Mānoa, 2015, http://hdl.handle.net/10125/51219 , S. 9, 13, 15, 25.
  46. Huffington Post, Online-Ausgabe vom 16. Oktober 2011. ( Memento vom 17. Januar 2014 im Internet Archive ) Abgerufen am 14. Januar 2014.
  47. Mark Pitzke: Denkmal für Martin Luther King. Amerika ehrt seinen größten Träumer auf Spiegel Online am 24. August 2011.
  48. Mashaun D. Simon, NBC NEWS: Trump designates Martin Luther King Jr. birthplace a national historic park , abgerufen am 30. April 2020 (englisch).
  49. Martin Luther King im ökumenischen Heiligenlexikon
  50. https://www.perlentaucher.de/buch/william-f-pepper/die-hinrichtung-des-martin-luther-king.html