Þetta er frábært atriði.

mislingum

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Flokkun samkvæmt ICD-10
B05 mislingum
B05.0 Mislingar flóknir af heilabólgu
B05.1 Mislingar flóknir vegna heilahimnubólgu
B05.2 Mislingar flóknir af lungnabólgu
B05.3 Mislingar sem flækjast af miðeyrnabólgu
B05.4 Mislingar með fylgikvilla í þörmum
B05.8 Mislingar með öðrum fylgikvillum
B05.9 Mislingar án flækja
ICD-10 á netinu (WHO útgáfa 2019)
Mislingar útbrot hjá nígerískri stúlku. Meirihluti sjúkdómstilvika sem eiga sér stað um allan heim hafa áhrif á meginland Afríku.
Flúrljómun í húð dæmigerð fyrir mislinga

Mislingar eða morbilli eru mjög smitandi smitsjúkdómar sem hafa aðallega áhrif á börn. Til viðbótar við the dæmigerður rauða blettir á húð (mislingum útbrot ), veldur sjúkdómurinn hiti og a töluvert veikt almennt ástand . Þessi svokallaði barnasjúkdómur stafar af mislingaveirunni og getur í sumum tilfellum verið lífshættulegur vegna alvarlegra fylgikvilla vegna lungnabólgu og heilasýkinga . Í flestum löndum er sjúkdómurinn tilkynntur .

Greining byggist á klínískri mynd og vísbendingum um mótefni í blóði. Það er engin sérstök meðferð, en hægt er að koma í veg fyrir sjúkdóminn og þar með einnig fylgikvilla með bólusetningu frá tólf mánaða aldri. Alþjóðaheilbrigðismálastofnunin (WHO) hefur það að markmiði að uppræta mislinga um allan heim. Áður höfðu bólusetningar gert kleift að fækka sjúkdómum verulega, frá 1980 til 2013 um rúm 95%. Vegna aukinnar andúð á bólusetningu í iðnríkjunum og alþjóðlegri fólksflutningahreyfingu hafa mislingatilfelli hækkað aftur um 30% um allan heim á undanförnum árum. Þess vegna lýsti Alþjóðaheilbrigðismálastofnunin mislingum ógn við heilsu heimsins í janúar 2019. Því er eindregið mælt með því að fullorðnir og börn séu skoðuð og bætt við bólusetningu gegn mislingum þegar ferðin er undirbúin. Á svæðum með hátt bólusetningarhlutfall, svo sem í Norður- og Suður -Ameríku, hefur mislingum þegar verið útrýmt í reynd að undanskildum nokkrum innfluttum tilfellum þar sem færri en 2000 tilfelli voru staðfest árið 2014. [1]

Latneska nafnið morbilli er stytting ( smækkun ) á latínu morbus „sjúkdómi“.

Staða faraldurs

heiminum

Tilkynnt um veikindi, tölfræði WHO [2]
WHO svæði 1980 1990 2000 2005 2010 2013
Afríku 1.240.993 481.204 520.102 316.224 199.174 83.613
Ameríku 257.790 218.579 1.755 253 [3] 247 294
Austur -Miðjarðarhaf 341.624 59.058 38.592 15.069 10.072 20.884
Evrópu 851.849 234.827 37.421 37.332 30.625 26.396
Suðaustur Asía 199.535 224.925 78.558 83.627 54.228 31.246
Vestur -Kyrrahafi 1.319.640 155.490 177.052 49.460 49.460 31.706
Um allan heim 4.211.431 1.374.083 853.480 580.287 343.806 194.139

Mislingaveiran kemur upp um allan heim og tíðni sjúkdómsins er mjög mismunandi. Staðbundin mislingafaraldur með háa sjúkdóma og dánartíðni kemur aftur og aftur, sérstaklega í þróunarlöndum. [4] [5] Mislingar eru einn algengasti smitsjúkdómurinn þar. Samkvæmt mati WHO ollu þeir næstum helmingi þeirra 1,7 milljóna dauðsfalla sem bólusetja má gegn börnum árið 2000, af áætlaðri 30 til 40 milljónum tilfella það ár. [6] Fjöldi tilkynntra sjúkdóma er langt undir þessum áætluðu gildum vegna mikils fjölda ótilkynntra tilfella (sjá töflu).

Samband um allan heim milli bólusetningar á mislingum og tíðni mislinga frá 1980 til 2015, gögn frá WHO og SÞ

Á hinn bóginn hefur vírusnum þegar verið útrýmt að miklu leyti með stórfelldum bólusetningarherferðum á ýmsum öðrum svæðum, svo sem allri tvöföldu heimsálfunni í Bandaríkjunum (sjá mynd). Þetta var mögulegt með því að menn eru einir gestgjafar mislingaveirunnar. Árið 2001 kynntu WHO og UNICEF áætlun með það að markmiði að lækka barnadauða fyrir árið 2005 með alþjóðlegum bólusetningaráætlunum. Þó að nákvæmar dagsetningar séu enn í bið sýna ýmsar skýrslur að þessu markmiði hefur að mestu verið náð. Milli 1999 og 2003 minnkaði dánartíðni mislinga um 39% um heim allan en dánartíðni er enn mikil í Afríku og Suðaustur -Asíu. [7] Í 2005, World Health Assembly af WHO lagað þessar áætlanir og mótuð markmið um 90 prósent lækkun á alþjóðlegum dánartíðni fyrir árið 2010. [8] Samkvæmt WHO var þessu markmiði ekki náð. Frá 535.300 (áætlað) dauðsfalli mislinga um heim allan árið 2000, fór fjöldinn niður í 139.300 árið 2010, sem er fækkun um 74%. [9] árið 2019 um allan heim, samkvæmt áætlun WHO og CDC létust meira en 200.000 manns af völdum mislinga, einkum í Afríku. [10]

Í upphafi 2020, WHO segir að mislingar faraldur í Kongó , sem brutust út ári fyrr var "nú það versta mislingum braust um allan heim". Það hefur leitt til meira en 6.000 dauðsfalla. [11]

Evrópu

Heildarfjöldi skráðra sjúkdóma í Evrópu fækkaði verulega frá 1990 til 2004 með bættum eftirlits- og skýrslukerfum á sama tíma. [8] Tíðni tilfella er mjög mismunandi vegna mismunandi bólusetningarhlutfalls. Þó að það sé mjög lágt á sumum svæðum, svo sem í skandinavísku löndunum - það hafa aðeins verið fjögur innflutt tilfelli í Finnlandi síðan 1996 [12] - þá er það oft ekki enn í Mið- og Austur -Evrópu. Staðbundin uppkoma sjúkdóma kemur þar aftur og aftur vegna bóluefnisöflunar. Þrátt fyrir lögboðna skýrslugerð í flestum löndum er líklega mikill fjöldi ótilkynntra tilfella og fjöldi raunverulegra sjúkdómstilvika er verulega meiri en fjöldi tilkynntra tilfella. Árið 2011 hvatti Alþjóðaheilbrigðismálastofnunin (WHO) til aðildarríkja ESB um að herða aðgerðir gegn mislingum. [13]

Tilkynnt var um mun fleiri mislingatilfelli árið 2018 en á öðru almanaksári áratugarins. [14]

Ameríku

Árið 1994 höfðu næstum öll ríki í Sameinuðu þjóðunum í Bandaríkjunum kynnt bólusetningaráætlanir fyrir börn. Þess vegna fækkaði meðaltali nýrra tilfella úr 250.000 í um 100 tilfelli á ári og nú er talið að mislingum sé útrýmt á áhrifaríkan hátt. Það eru enn einangruð sjúkdómsbrot á svæðinu, nær öll eru innflutt eða má rekja til innfluttra mislinga. [8] [15] Ameríku er því nefnt sem dæmi um að hægt sé að stjórna mislingum með bólusetningaráætlunum um allan heim. [16]

Í millitíðinni koma ósviknir, þ.e. ekki innfluttir, mislingasjúkdómar vart til í ríkjum Norður- og Suður -Ameríku, þar með talið Karíbahafinu. [17] Centers for Disease Control and Prevention líta ekki lengur á mislinga sem landlægan sjúkdóm í Bandaríkjunum. [8] Í lok september 2016 tilkynntu pan-amerísku heilbrigðissamtökin Ameríku sem mislinga. [18]

Hins vegar var fjölgun mislingatilfella í Bandaríkjunum eftir 2016. Upphafið var fólk sem hafði komist til Bandaríkjanna frá ríkjum með landlæga mislinga og síðan dreift vírusnum til undirfjölda sem eru ekki hjarðónæmi í Bandaríkjunum. Frá byrjun janúar, frá og með 3. júlí 2019, hefur verið tilkynnt um 1.109 mislingatilfelli í 28 ríkjum í Bandaríkjunum. Þetta er mesti fjöldi mála síðan 1992. [19]

Ástand eftir ríki

Evrópu

Þýskalandi

Málanúmer í Þýskalandi [20]
ári málum
2001 6039
2002 4656
2003 777
2004 123
2005 781
2006 2308
2007 570
2008 914
2009 569
2010 780
2011 1608
2012 165
2013 1770
2014 464
2015 2442
2016 326
2017 924
2018 545
2019 515
2020 76

Árið 2005 voru tvö alvarleg mislingafaraldur í Þýskalandi : í febrúar í Hessen (223 mislingatilfelli, 14 ára unglingur lést) og frá mars til júlí í Efra-Bæjaralandi (279 mislingatilfelli). 13% þeirra voru meðhöndluð á heilsugæslustöðvum. Árið 2006 var tilkynnt um mislingasöfnun í Baden-Württemberg og Norðurrín-Vestfalíu (vel yfir 1500 tilfelli þar). [21]

Árið 2013 var faraldur í München . Heilbrigðisdeildin á staðnum skráði 220 tilfelli frá apríl til byrjun júní (eftir 7 tilfelli árið áður). Yfir helming sjúkra þurfti að meðhöndla á heilsugæslustöðvum, sérstaklega unglingum og ungum fullorðnum sem veiktust. [22] Skólastúlka kom síðan með vírusinn í Waldorf-skóla í Rhein-Erft-hverfinu , þar sem annað mislingafaraldur kom upp í júlí 2013 með bólusetningartíðni aðeins 25% hjá 400 skólabörnum. 54 manns (þar af 29 unglingar og fullorðnir) veiktust. Meðhöndla þurfti þrjá sjúklinga sem legudeildir á sjúkrahúsinu. Þar sem bólusetningarhlutfall kennara var einnig mjög lágt þurfti að loka skólanum í sex daga. [23]

Milli 29. september 2014 og 27. september 2015 (árstíð frá almanaksviku 40) var tilkynnt um 1392 mislingatilfelli í Berlín, sem samsvarar tíðni 407 á hverja milljón íbúa. Í Thüringen, Saxlandi, Hamborg og Brandenburg voru tíðnin á bilinu 45 til 75. Fyrir Þýskaland leiddu 2.465 tilfelli sem tilkynnt var á þessu tímabili til tíðni 30,1. Tilkynnt var um flesta sjúkdóma (yfir 1000 í Berlín) frá janúar til apríl. [24] Vírusstofninn var líklega kynntur af hælisleitendum frá Bosníu og Hersegóvínu og Serbíu , sem voru einnig þeir fyrstu sem veiktust. Í Bosníu og Hersegóvínu hafði mislingafaraldur með nokkur þúsund manns geisað síðan í febrúar 2014. [25] Gögnin í faraldsfræðilegum tímariti árið 2013 vöktu áhyggjur af því að mislingar myndu brátt verða landlægir aftur í Þýskalandi; þetta hefur þó ekki enn gerst. [26] Í mars 2020 hófst heimsfaraldur COVID-19 í Þýskalandi og í mörgum öðrum löndum. Vegna aðgerða gegn þessu voru 10 til 32 85% færri tilfelli skráð á almanaksvikunum en meðaltal fyrri ára. [27]

Í DDR var skyldubólusetning gegn mislingum. Árið 2016 voru 93 prósent barna í Þýskalandi nægilega bólusett gegn mislingum þegar þau komu í skólann . [28] Þar sem börn í Waldorf skólum eru tiltölulega sjaldan bólusett eru mislingar algengir þar. [29] [30]

Milli 2001 og 2018 voru skráð átta dauðsföll af völdum mislinga; Tilkynnt var um fylgikvilla hjá 1,1 til 8,4 prósent allra tilkynntra mislingatilvika. [31] Í Þýskalandi tóku lög um mislingavernd gildi 1. mars 2020. [32]

Austurríki

Í Austurríki , áður en lögboðnar tilkynningar um mislinga voru settar á laggirnar árið 2001, starfrækir veirufræðistofnunin (Vín) sjálfboðavinnslukerfi sem náði til um 8% austurrískra íbúa. Þannig gæti tímabilið 1993 til 1997 verið framreiknað um 28.000 til 30.000 mislingatilfelli fyrir allt Austurríki með aukinni tíðni mislinga 1996 og 1997 sérstaklega. Árleg mál milli áranna 2003 og 2007 voru innan við 100 á ári. [2] Frá mars 2008 dreifðist úr Waldorf -skóla á svæðinu Salzburg frá mislingafaraldri fyrir næstum öll austurrísk og tvö þýsk sambandsríki. Tilkynnt var um 241 tilfelli í Salzburg, 146 í Efra -Austurríki , 22 í Vín , 13 í Týról og 10 í Vorarlberg . [33] Í tengslum við þessa faraldur Bæjaralands samkvæmt upplýsingum frá yfirvöldum og alls 217 manns sem smituðust milli miðs mars og um miðjan júlí 2008 í fjórum efri Bæjaralandi. [34] Veirufræðideild læknaháskólans í Vín rekur hins vegar aðeins 50 mislingatilfelli í Bæjaralandi, 2 í Baden-Württemberg og 4 mislingatilfelli í Noregi beint til þessa brausts. Aðeins 21 af alls 443 mislingasýkingum sem tilkynnt var um í Austurríki árið 2008 voru ekki hluti af Salzburg braustinu heldur voru flutt inn til Austurríkis með ferðum frá löndum eins og Sviss, Þýskalandi, Spáni og Indlandi. [33]

Sviss

Árið 1997 var faraldur í Sviss með 6.400 sjúkdóma. Gögnin frá Sviss eru byggð á Sentinella skýrslukerfinu . [35] Eftir 574 tilfelli árið 2003 var tilkynnt um marktækt lægri tíðni með 39 tilvikum 2004 og 60 tilvikum árið 2005. [2] Frá og með nóvember 2006 dreifðist nýr faraldur. Tilkynnt hafði verið um meira en 1.100 veikindi í lok árs 2007 en aðaláherslan var á kantónuna Luzern . [36] Í byrjun árs 2008 versnaði ástandið, sérstaklega í norðvestur- og austurhluta Sviss og um miðjan mars voru þegar 734 ný mislingatilfelli. Ýmsir kantónulæknar mæltu því með bólusetningu gegn mislingum. [37] Í febrúar 2009 veiktust um 40 nemendur í Rudolf Steiner skólanum í Crissier af mislingum. Þar af leiðandi voru 250 nemendur í skólabanni í þrjár vikur. [38] Í Genf dó tólf ára stúlka frá Frakklandi úr mislingum. [39] Milli desember 2010 og janúar 2011 var tilkynnt um 31 tilfelli í Rudolf Steiner skólanum í Basel í Sviss. [40] Í febrúar 2017 lést ungur fullorðinn en ónæmiskerfi hennar veiktist vegna hvítblæðis. [39] Á árunum 2007 og 2009 var tilkynnt um meira en þúsund tilfelli, árið 2008 yfir tvö þúsund tilfelli. Árin 2011 og 2013 var tilkynnt um þriggja stafa málatölur, árin 2010, 2012 og 2014 til 2016 var tilkynnt um tveggja stafa tölunúmer. [41] Árið 2019 fjölgaði mislingatilfellum aftur verulega. Um miðjan apríl hafði verið tilkynnt um 138 mislingatilfelli með tvö dauðsföll. [42] Í lok mánaðarins fór fjöldi sjúkra niður í 155; Þetta var í síðasta sinn sem svo mörgum tilfellum var tilkynnt á árinu 2013. [43] Frá byrjun janúar til 8. október 2019 voru 212 tilfelli af mislingum skráð í Sviss, sexfalt fleiri en á sama tímabili árið áður (35 tilfelli). [44]

Hollandi

Í Hollandi sést faraldur mislinga með reglulegu millibili [45] millibili vegna rétttrúnaðra mótmælendafólks (Orthodox reformeerde kerken ) sem neitar að láta bólusetja sig af trúarlegum ástæðum. Í svokölluðu biblíubelti , eftir uppkomu 1976 og 1988, kom annað braust út árið 1999 með 2961 sjúkdómum og þremur dauðsföllum, á tímabilinu maí 2013 til mars 2014 var tilkynnt um 2600 mislingatilfelli, 182 fengu meðferð á sjúkrahúsi og eitt barn dó . [46] Vegna þess að bólusetningartíðni er um það bil 60% meðal barna, koma mislingafaraldrar í u.þ.b. sömu hlutföllum fyrir í Biblíubeltinu á um 12 ára fresti (um 2.500 tilfelli af mislingum). [45] [47]

Ítalía

Árið 2002, annar heimamaður faraldur kom upp í Campania héraði í suðurhluta Ítalíu , með 1,571 tilfellum sjúkdómsins, þar af þrír sem voru banvæn. [48] Eftir að mislingafaraldur braust út snemma árs 2017 (með yfir 5.000 tilkynntum tilfellum) [49] , var lögboðin bólusetning gegn mislingum tekin upp á Ítalíu. [50] Árið 2018 fækkaði tilkynntum veikindatilfellum um 2.548 og dauðsföllin voru sjö. [49]

Finnlandi

Í Finnlandi komu aðeins fjögur innflutt tilfelli fram á árunum 1996 til 2003. [12] Finnland er eitt af fyrstu löndum í heiminum til að útrýma mislingum (frá 1996) og einnig hettusótt og rauða hundi (1997). [51] Til að ná árangri í Finnlandi var stórt net heilbrigðisstofnana, sem hafa stjórnað meirihluta bólusetninga, þegar komið á fót á níunda áratugnum. [51] Eins og er (2019) veikjast nokkrir einstaklingar sem eru bólusettir eða óbólusettir árlega í tengslum við ferðalög til landlægra svæða. Bólusetningin er á bilinu 95 til 97%. [52]

Rúmenía

Í Rúmeníu fengu meira en 3.600 manns mislinga árið 2005 og tíu börn dóu af völdum þess. Það var einnig mikill mislingafaraldur eftir 2016 þar sem yfir 11.000 manns veiktust og að minnsta kosti 40 dóu af völdum þess. [53]

Norður Ameríka

Bandaríkin

Mislingatilfellum sem skráð voru í Bandaríkjunum frá 1938 fækkaði verulega eftir að bólusetning var tekin upp 1963.

Ólíkt þróunarlöndunum, líkt og í öðrum þróuðum löndum, hafði dánartíðni vegna mislingasýkinga af ýmsum orsökum (betri almenn lífskjör, árangursrík meðferð við mislinga lungnabólgu) minnkað í Bandaríkjunum - árið 1912 voru 25 dauðsföll af hverjum 1000 tilkynntum mislingatilfellum skráð , árið 1962 lækkaði þetta hlutfall í 1 dauðsfall af hverjum 1.000 tilkynntum mislingatilfellum. [54] Vegna þess að fjöldi mislingum sjúkdómsins, en samt var enn há, tveir bóluefni hafa verið í mars 1963 í Bandaríkjunum samþykkt og í auknum mæli notuð: a lifandi bóluefni fyrirtækið MSD (veiklaður Bóluefnisstofninn Edmonston B) [55] og óvirkjað bóluefni frá Pfizer . [56] Í september 1963 voru 25.000 manns bólusettir með lifandi bóluefninu; Um mitt ár 1966 fengu næstum 15 milljónir barna annaðhvort bóluefni. Mislingatilfellum á ári í Bandaríkjunum fækkaði síðan úr yfir 400.000 í undir 100.000 síðan 1967 og í undir 7.000 síðan 1981. Hins vegar var fjölgun tilfella frá 1989 til 1991. Á þessum þremur árum samanlagt 55.622 tilfelli var tilkynnt, þar af enduðu 123 lífshættulega. Ungbörn frá rómönskum amerískum og afrísk -amerískum fjölskyldum urðu aðallega fyrir áhrifum og hlutfall óbólusettra barna var marktækt hærra en almennings. Frá 1993 til 2016 var fjöldi sjúkdóma sem greint var árlega frá 963 til 37. [57]

Óbólusettur unglingur olli því að mislingur braust út í tveimur rétttrúnaðar gyðinga samfélögum í Brooklyn í New York árið 2013 eftir að hafa fengið hana í London . [58]

Í september 2016 var lýst yfir því að mislingum var útrýmt í Ameríku, [59] en síðan hafa orðið nokkur staðbundin uppkomur: Í Minnesota veiktust nokkrir tugir fólks frá apríl 2017, [60] árið 2018 voru 17 faraldrar með samtals 372 áhrif, [61] í janúar og febrúar 2019 voru 206 tilfelli, [62] sem flest voru rakin til ferðalanga. [61] Í lok apríl 2019 greindi CDC frá nýju hámarki í mislingatilfellum, 695. Þetta er hæsta stig síðan bandarísk heilbrigðisyfirvöld tilkynntu opinberlega útrýmingu sjúkdómsins í Bandaríkjunum árið 2000. [63] Mál af mislingum -Sjúkdómar voru skráðir í 22 ríkjum þar sem New York og Washington DC voru með flestar sýkingar. Mislingafaraldur árið 2019 í New York er talinn sá stærsti síðan 1991 og leiddi til þess að [63] var sett á læknishjálp og skyldubólusetning. [64]

Kanada

Mislingatilfelli í Kanada frá 1924 til 2018. Skýrsluþörf var frestað á árunum 1958 til 1969, þannig að engar upplýsingar liggja fyrir um þetta tímabil.

Skýrsluþörf vegna mislinga var kynnt í Kanada frá 1924 og var stöðvuð einu sinni á tímabilinu 1958 til 1969. [65] Áður en bólusetning gegn mislingum var hafin komu faraldrar fram á tveggja til þriggja ára fresti; mesti hámarkið var árið 1935 með yfir 83.000 tilfelli. Nánast hvert barn varð fyrir mislingum á þessum tíma. [66] Árið 1926 voru flest dauðsföll tengd mislingum sem nokkru sinni voru taldar (892) skráð innan eins árs. Lifandi bóluefni var samþykkt í Kanada árið 1963, á þeim tíma var það bólusett með einum skammti. [65] Óvirkjað bóluefni var notað í tveimur héruðum fyrir 1970, en seinna var skipt út fyrir lifandi bóluefni vegna aukaverkana þeirra.

Fyrir 1970 - öfugt við Bandaríkin - var bólusetning gegn mislingum ekki algeng. Víðtækar bólusetningaráætlanir í Bandaríkjunum hafa leitt til þess að mislingatilfellum þar hefur fækkað verulega en í Kanada. [66] Undir lok áttunda áratugarins er gert ráð fyrir um 85% bólusetningarhlutfalli í Kanada og síðan yfir 95% seint á níunda áratugnum. [65] Árið 1992 var áætlun um útrýmingu mislinga samþykkt (til ársins 2005); Í þessu skyni var mælt með því að gefa annan skammt fyrir inngöngu í skólann. 1996/97 leiddi þetta til reglulegrar bólusetningar gegn mislingum tvisvar; Að auki hafa verið hafnar herferðir til að bólusetja aðeins börn og ungmenni sem hafa einfaldlega verið bólusett. [65]

Eftir 2000 komu mislingafaraldrar tvisvar. Alls voru 752 tilfelli (aðallega unglingar) skráð árið 2011, einkum í Quebec héraði. [67] Þetta kom frá sýktu fólki sem hafði komið frá Frakklandi, einkum frá svæðum með lágt bólusetningarhlutfall. [68] [69] D4 arfgerð vírusins ​​samsvarar einnig því sem olli því að sama ár braust út í Frakklandi. [67] Meðal tilfella voru börn sem voru veik þrátt fyrir bólusetningu; ein skýringin á þessu er sú að mæður þeirra höfðu farið í gegnum mislinga og skilað viðeigandi mótefnum til að vernda hreiðrið . [70] Þessir hlutu síðan hlutleysi bóluefnaveirunnar.

Árið 2014 var faraldur með 419 tilfelli, aðallega í rétttrúnaðarsamfélögum mótmælenda. [70] Nær allir sjúkir voru ekki bólusettir af trúarlegum ástæðum, miðgildi aldurs var 11 ár.

Asíu

Ísrael

Árið 2008 greindi CDC frá því að mislingur braust út í Ísrael þar sem tilkynnt var um meira en 900 tilfelli, þar af 700 í Jerúsalem og Beth Shemesh . [71]

Norður Kórea

Í Norður -Kóreu hefur mislingur verið talinn útrýma síðan 2018.[72]

Austur -Tímor

Í Austur -Tímor hefur mislingum verið eytt síðan 2018.[72]

Pakistan

Í Pakistan, eftir að meira en 300 mislingadauði voru taldir árið 2012, dóu meira en 300 börn af völdum sjúkdómsins í annarri alvarlegri mislingafaraldri árið 2013. Meira en 8.000 mislingatilfelli voru staðfest þar 2012 og 2013. [73]

Afríku

Kongó

Í byrjun árs 2019 var mislingafaraldur þar sem yfir 350.000 veiktust og um 6.500, aðallega börn, dóu.

Suður-Afríka

Mislingafaraldur geisaði í Suður-Afríku frá 2009 til 2011 með yfir 18.000 tilkynntum tilfellum (13.000 staðfest á rannsóknarstofu). [74]

Tansanía

Samkvæmt tölfræði Alþjóðaheilbrigðismálastofnunarinnar er bólusetningarhlutfall fyrir mislingabólusetningu í Tansaníu 99%, þó gögnin séu byggð á mannfjöldaspáum frá manntali 2012. [75] Bólusetningar voru 20% af mikilli lækkun barnadauða meðal barna undir fimm ára aldri.

Eyjaálfu

Samóa

Um 200.000 manns búa í Samóa sem voru með sérstaklega lága bólusetningarhlutfall, 28% til 40%. Um miðjan nóvember 2019 höfðu komið upp svo mörg mislingatilfelli að neyðarástandi var lýst yfir og útgöngubann sett. Bólusetningarherferð var hafin 20. nóvember 2019 þar sem 58.000 manns á aldrinum sex mánaða til 60 ára, eða tæplega 30% þjóðarinnar, höfðu verið bólusettir fyrir 2. desember 2019. Í lok desember 2019 var sex vikna neyðarástandi lýst yfir, frá nóvember 2019 til 29. desember 2019 var tilkynnt um 5.600 mislingatilfelli og 81 lést, aðallega ungbörn og ung börn. [76] Bólusetningarhlutfallið er nú komið í 95%.

Sjúkdómsvaldandi

eignir

Mislingaveiran í rafeindasmásjá (TEM)

Mislingaveiran er einstrengd RNA veira úr fjölskyldu paramyxóveiru (ættkvísl Morbillivirus) sem kemur eingöngu fyrir hjá mönnum ( sjúkdómsvaldandi fyrir menn) og er um 120-140 nanómetrar að stærð. Það er náskylt hundaveiruveirunni og næstskyld útrýmingu meindýra í skordýrum á meðan. [77]

Umslag mislingaveirunnar inniheldur yfirborðspróteinin hemagglutinin (H prótein) og samrunaprótein (F prótein) auk fylkispróteins (M prótein). H og F prótein bera ábyrgð á samruna og upptöku hýsilfrumunnar . The frumu viðtaka í gegnum þar sem veiran er tekið upp í frumum úr mönnum sem eru CD150 og nectin-4. [78] Nektín-4 er framleitt af þekjufrumum , CD150 af ákveðnum frumum ónæmiskerfisins ( eitilfrumur , einfrumur , stórfrumur og dendritic frumur ). Þessar frumur gegna því stóru hlutverki í meingerð mislingasýkingar (með villtu veirunni). CD46 viðtakinn þjónar sem viðbótar frumuviðtaka í bólusetningum með mislingabóluefni . [78] Mótefnin (af völdum) sem bólusetningin veldur beinast gegn yfirborðsprótínum mislingaveirunnar, einkum gegn H -próteini. [79]

WHO skilgreinir 24 áður þekktar arfgerðir (afbrigði erfðaupplýsinga) í átta hópum (A - H). [80] Stökkbreytingarhlutfall erfðamengisins er tiltölulega lágt, sem þýðir að hægt er að rekja smitleiðir um allan heim (landfræðilega). [81] Í Mið -Evrópu koma arfgerðirnar B3 og D8 sérstaklega fyrir. [82] Mislingafaraldur í Sviss og Neðra -Bæjaralandi 2006/2007 stafaði hins vegar af arfgerð D5 frá Taílandi eða Kambódíu. [83] Þetta gerði það mögulegt að greina smitkeðju frá Sviss til Neðra -Bæjaralands og þaðan til Austurríkis og Hannover, þar sem arfgerð D5 kemur annars aðeins fyrir í einstökum tilvikum í Mið -Evrópu. Ennfremur er aðeins ein stöðug sermisgerð (samsetning yfirborðs eiginleika sýkilsins), þess vegna gæti verið framleitt mjög áhrifaríkt bóluefni .

Vírusinn er mjög viðkvæmur fyrir utanaðkomandi áhrifum eins og hækkuðu hitastigi , útfjólublári geislun (ljósi) og vegna veiruhúðar þess, fyrir fituleysiefnum og sótthreinsiefnum . Vírusinn er enn smitandi í loftinu í aðeins tvær klukkustundir.

Sending og líkamsvörn

Mislingaveiran berst með beinni snertingu eða með dropasýkingu . Mislingar smitast þremur til fimm dögum áður en útbrotin brjótast út og allt að fjórum dögum síðar. Mislingaveiran berst inn í líkamann í gegnum þekjufrumur í slímhúð öndunarfæra eða, sjaldnar, gegnum táru augans. Vegna mikillar smitunar leiðir veiran til sýkingar eftir stutta útsetningu ( smitstuðull næstum 1). Vírusarnir fjölga sér í svæðisbundnum eitlum og dreifast eftir um það bil 48 klukkustundir um blóðrásina inn í reticulohistiocytic kerfið . Þessu fylgir að mestu leyti stutt sýn veirunnar í blóði ( viraemia ). Eftir um 5-7 daga er önnur veirublóðleysi með síðari sýkingu í húð og öndunarfærum. Þetta kallar á einkennandi útbrot (mislingaútbrot) og nefrennslislík einkenni, hósta og bráða berkjubólgu . Innrás veirunnar í T-eitilfrumur og aukið magn boðefna ( cýtókína ), einkum interleukin-4 , veldur tímabundnum veikleika í vörnum líkamans. Í þessum áfanga, sem stendur í um það bil fjórar til sex vikur, getur þetta leitt til frekari (auka) sýkinga. [84]

Áður en útbrotin hefjast er vörn líkamans fyrst og fremst byggð á ónæmiskerfi frumna (frumudrepandi T eitilfrumum, náttúrulegum morðfrumum ). Sjúklingar með skert ónæmi vegna veikingar á þessum hluta ónæmiskerfisins eru í mikilli hættu á mislingasýkingu, sem getur verið alvarleg. Ónæmisskortur sem er takmarkaður við svæði húmorónæmiskerfisins leiðir hins vegar ekki til aukinnar hættu á sjúkdómnum. Ónæmisviðbrögð í litlum æðum ( háræðum ) gegna mikilvægu hlutverki í þróun dæmigerðrar roða í hálsi (enanthemum, Koplik blettum) og roði í húð (exanthema, sjá hér að neðan). Daher können diese Zeichen bei immungeschwächten Patienten fehlen (weiße Masern) , obwohl ein schwerer Krankheitsverlauf vorliegt. Mit Beginn des Exanthems setzt die Bildung von Antikörpern ein, zuerst der Klasse IgM , später auch von IgG . [84]

Krankheitsbild

Symptome und Krankheitsverlauf

Koplik-Flecken an der Wangeninnenseite
Rötung des Rachens (Enanthem)

Typisch für die Masern ist ein zweiphasiger Krankheitsverlauf: Auf die Inkubationszeit von 8 bis 10 Tagen folgt das drei bis sieben Tage [85] dauernde, uncharakteristische Prodromalstadium , auch Initialstadium genannt. Dieses äußert sich durch eine Entzündung der Schleimhäute des oberen Atemtraktes ( Katarrh mit Rhinitis ), teilweise auch des mittleren Atemtraktes als trockene Bronchitis , sowie der Augenbindehäute ( Konjunktivitis ). Das Beschwerdebild in diesem Krankheitsstadium wird daher auch mit den Worten „verrotzt, verheult, verschwollen“ beschrieben. Dazu kann es zu Fieber bis 41 °C, Übelkeit, Halsschmerzen und Kopfschmerzen kommen. Die nur bei Masern vorkommenden Koplikflecken an der Wangenschleimhaut gegenüber den vorderen Backenzähnen ( Prämolaren ) sind eher selten zu beobachten und werden von manchen Autoren zu den atypischen Zeichen einer Maserninfektion gezählt. [86] Diese weißen, kalkspritzerartigen Flecken auf gerötetem Untergrund sind 1–2 mm groß und treten kurz vor dem Erscheinen des späteren Ausschlags auf.

Typische Hauterscheinungen bei Masern

Am 12. bis 13. Tag geht die Krankheit in das typische Exanthemstadium über, das oft mit einer typischen Schleimhautrötung ( Enanthem ) am weichen Gaumen beginnt. Am 14. bis 15. Tag breitet sich ein fleckig-knotiger ( makulo-papulöser ), zum Teil konfluierender, großfleckiger Ausschlag ( Exanthem ) – typischerweise hinter den Ohren (retroaurikulär) beginnend – innerhalb von 24 Stunden über den ganzen Körper aus. Nach weiteren vier bis fünf Tagen bilden sich die Symptome in der Regel zurück. Als Überbleibsel des Exanthems kann eine kleieförmige Schuppung für kurze Zeit bestehen bleiben. Begleitend treten häufig Lymphknotenschwellungen ( Lymphadenopathie ) auf. Bei Erwachsenen verläuft die Krankheit oft schwerer als bei Kindern, obwohl es sich um die gleichen Symptome handelt. Da die Erkrankung bei Erwachsenen schwerer diagnostiziert wird, kommt es zu einer später einsetzenden Behandlung und daraus entstehenden Komplikationen, wie der Masernpneumonie. [87]

Der Fieberverlauf der Erkrankung ist häufig zweigipflig, wobei der erste Gipfel während des Prodromal-, der zweite während des späteren Exanthemstadiums auftritt. Dazwischen kommt es oft zu einer kurzen Entfieberung. In unkomplizierten Fällen folgt eine rasche Erholung und eine lebenslang anhaltende Immunität . [88] [89]

Untypische Verlaufsbilder

Untypische Verläufe kommen in verschiedenen Situationen vor. Säuglinge mit Leihimmunität durch mütterliche Antikörper oder Patienten, die Antikörperpräparate erhalten haben, erkranken an einer abgeschwächten Form der Erkrankung (mitigierte Masern) .

Bei Personen mit Immunschwäche kann der Verlauf sehr unterschiedlich sein, so kann beispielsweise hier der typische Hautausschlag fehlen (weiße Masern) . Zu dieser Gruppe zählen Patienten mit angeborenen Defekten des zellulären Immunsystems, HIV -Infektionen, bösartigen Tumoren oder immunsuppressiver Therapie . Sie haben ein hohes Risiko, an einem schweren und langwierigen Verlauf der Masern mit erhöhter Komplikations- und Sterblichkeitsrate zu erkranken.

Unter atypischen Masern versteht man eine schwere Verlaufsform, die bei Patienten nach der Impfung mit einem formalininaktivierten Impfstoff auftrat, wenn sie später mit einem Wildtyp-Masernvirus konfrontiert wurden. Diese Impfstoffe wurden in den USA und Kanada in den 1960er Jahren benutzt. Neben der sehr ausgeprägten Symptomatik, die meist nicht in der typischen Reihenfolge verlief, traten Pleuraergüsse , Leberentzündungen und Ödeme der Arme und Beine auf. Trotz der Schwere des Krankheitsbildes war die Prognose gut, die Patienten erholten sich vollständig. [88]

Komplikationen

Während zwei Drittel der Erkrankungen unkompliziert verläuft, treten bei etwa 20–30 % der Fälle zusätzliche Begleiterscheinungen und Komplikationen auf, wobei Durchfall (in 8 % der Krankheitsfälle), Mittelohrentzündungen (7 %) und Lungenentzündungen (6 %) die häufigsten sind. [90] Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Komplikationen.

Über die Sterblichkeitsrate gibt es verschiedene Angaben. Das Robert Koch-Institut nennt eine Letalität von 1:1000. [85] Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC geht von einer Sterblichkeit von 1:500 bis 1:1000 aus. [91] Das Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten der EU berechnet eine Sterblichkeit von 3:1000. [92] In Entwicklungsländern liegt die Todesrate wesentlich höher, teilweise bei bis zu 25 %. [8] Lungenentzündungen sind die am häufigsten zum Tode führenden Komplikationen.

Masernpneumonie

Riesenzelle bei Masernpneumonie im feingeweblichen Schnitt

Unter einer primären Masernpneumonie wird eine Lungenentzündung mit dem Verlaufsbild einer interstitiellen Pneumonie mit Entzündung der kleinen Bronchien ( Bronchiolitis ) verstanden, die sich hauptsächlich als Atemstörung ( Dyspnoe ) äußert. Mittels körperlicher Untersuchung ist sie schwer zu diagnostizieren, so dass eine Röntgenaufnahme erforderlich ist.

Das Epithel des respiratorischen Systems wird durch das Masernvirus direkt geschädigt, dabei wird ein Verlust von Flimmerhärchen ( Cilien ) beobachtet. Diese Schäden stellen eine Prädisposition für bakterielle Infekte dar (bakterielle Superinfektionen ). Eine solche Infektion tritt, insbesondere nach oder bei einer gleichzeitigen interstitiellen Viruspneumonie, als Bronchopneumonie auf. Sie ist aber durch die masernbedingte Abwehrschwäche (so) auch isoliert möglich.

Eine seltene Form der viralen Pneumonie ist die Riesenzellpneumonie mit vielkernigen, von den Alveolarepithelien abstammenden Riesenzellen (Hecht-Riesenzellen) , die typisch für Masern und Keuchhusten ist, selten jedoch auch bei Diphtherie oder Grippe vorkommt. Sie tritt vor allem bei geschwächten Patienten auf und hat eine schlechte Prognose.

Meningoenzephalitis

Die Entzündung des Gehirns und seiner Häute ( Meningoenzephalitis ) ist selten (bei 0,1 % der Erkrankungen), verläuft jedoch in 10–20 % der Fälle tödlich. In weiteren 20–30 % bleiben dauerhafte Schädigungen des Gehirns zurück. [85]

Die Meningoenzephalitis kann sich vier bis sieben Tage [85] nach Exanthembeginn entwickeln, bei Patienten über sechs Jahren häufiger als bei Kleinkindern. Sie manifestiert sich mit Fieber, Kopfschmerz, meningealer Reizung (Nackensteifigkeit, Erbrechen) sowie Bewusstseinsstörungen bis zum Koma . Schwere Verlaufsformen äußern sich in epileptischen Anfällen und anderen neurologischen Funktionsstörungen. Bei der Lumbalpunktion zeigt das gewonnene Hirnwasser eine Zellvermehrung ( Pleozytose ) und eine erhöhte Proteinkonzentration. Nach Einführung der Masernimpfung sank das Vorkommen der durch Masern ausgelösten Meningoenzephalitis kontinuierlich und liegt in Deutschland bei weniger als zehn Fällen im Jahr.

Bei Kindern mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten kann es in seltenen Fällen zu einer besonderen Form der Gehirnentzündung durch Masernviren kommen („Einschlusskörperchenenzephalitis“, measles inclusion-body encephalitis , MIBE, von englisch measles für „Masern“). Diese Komplikation manifestiert sich meist innerhalb eines Jahres nach Maserninfektion mit schwer behandelbaren fokalen Krampfanfällen und endet in der Regel innerhalb von wenigen Monaten tödlich. [93] Die Diagnose kann durch eine Gewebeprobeentnahme aus dem Gehirn ( Biopsie ) gestellt werden. Es sind auch Fälle beschrieben worden, die durch das Impfvirus verursacht wurden. [94] Menschen mit einem schweren angeborenen oder erworbenen Immundefekt dürfen daher nicht gegen Masern geimpft werden.

Subakute sklerosierende Panenzephalitis

MRT eines Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis im zeitlichen Verlauf, jeweils in T1- (links) und T2-Gewichtung (rechts). A+B: Situation bei Erstvorstellung, die Pfeile deuten hyperintense entzündliche Läsionen im Gehirn an. C+D: Situation 3 Monate später. Im zeitlichen Verlauf sind die Markerläsionen weniger prominent, jedoch wird eine kortikale Atrophie deutlich.

Die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) ist eine Spätkomplikation nach Maserninfektion, die eine generalisierte Entzündung des Gehirns mit Nerven-Entmarkung ( Demyelinisierung ) und schwersten Schäden nach sich zieht und in mehr als 95 % der Fälle tödlich endet. [95] Die Entstehung der SSPE ist nicht vollständig geklärt. Eine Rolle scheinen dabei Mutationen der Proteine der Virushülle zu spielen, insbesondere bei den Aminosäuren an den Positionen 64 ( Pro ), 89 ( Glu ) und 209 ( Ala ) des M-Proteins (sog. PEA- Motiv ). [89] [96] [97] Gerade das Ala209 ist für eine gesteigerte Virenausbreitung innerhalb des Körpers verantwortlich. In Impfviren sowie Laborstämmen tritt dieses Motiv nicht auf, an den jeweiligen Positionen wurden folgende Aminosäuren identifiziert: Ser , Lys bzw. Thr (sog. SKT-Motiv). [96] [98] Dies könnte erklären, warum man in Gewebeproben SSPE-infizierter Gehirne ausschließlich Masern-Wildviren nachgewiesen hat und nicht Masern-Impfviren; außerdem gibt es keine Evidenzen dafür, dass eine Masernimpfung eine SSPE verursachen oder beschleunigen könnte. [99] [98]

Die Erkrankung tritt Monate bis zehn Jahre nach einer Maserninfektion auf, im Durchschnitt nach sieben Jahren. Der Verlauf ist langsam progredient über ein bis drei Jahre – die SSPE zählt zu den sog. Slow Virus Infections . In jeweils 10 % der Fälle tritt ein akuter, schnellerer (3 bis 6 Monate) oder ein langsamerer Verlauf (länger als drei Jahre) auf.

Es lassen sich vier Stadien der SSPE abgrenzen. [98] Das erste Stadium ist durch Reizbarkeit, Demenz , Lethargie , Sprachstörungen und Rückgang sozialer Interaktionen gekennzeichnet, das zweite durch Störungen der Motorik wie Dyskinesie , Dystonie und Muskelkrämpfe ( Myoklonien ). Im dritten Stadium manifestieren sich ein extrapyramidales Syndrom , spastische Lähmungen sowie ein Dezerebrationssyndrom , bei dem das Großhirn stark geschädigt ist. Im EEG finden sich typische Veränderungen, die wegweisend für die SSPE sind ( Radermecker-Komplex ). Im letzten Stadium kommt es zu Funktionsausfällen der Großhirnrinde , was zu einem Wachkoma, einem akinetischen Mutismus , dem Ausfall vegetativer Funktionen (wie z. B. Atmung, Puls, Blutdruck) und schließlich zum Tode führt.

Die Häufigkeit der SSPE wurde früher mit 5 bis 10 pro 1 Million Masernfällen angegeben. Die neuere Literatur geht jedoch von einer Häufigkeit von etwa 1:1.000 [100] bis 1:5.000 oder 1:10.000 Infizierten aus, bei Kindern unter 5 Jahren liegt das Risiko bei 2 bis 6:10.000. [85] [101] Auswertungen aus Kalifornien haben sogar ein Risiko von 1:1367 für Kinder unter 5 Jahren und von 1:609 für Kinder unter einem Jahr ergeben. [102] Die absolute Häufigkeit der SSPE ist durch die Masernimpfung seit den 1980er Jahren deutlich reduziert worden.

Die SSPE tritt in den meisten Fällen bei Kindern oder Jugendlichen auf, die vor ihrem zweiten Lebensjahr die Masern durchgemacht hatten. Da Kinder erst ab dem 12. Lebensmonat gegen Masern geimpft werden können, liegt die einzige Möglichkeit, Kleinkinder unter 12 Monaten vor den Masern zu schützen, in der Expositionsprophylaxe , dh in der Vermeidung des Umgangs mit potentiell infektiösen, dh ungeimpften Personen.

SSPE wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zunächst als seltene neurologische Erkrankung (sporadisch auftretende Enzephalitis mit subakutem Verlauf) beschrieben. [103] Mikroskopisch wurden durch die Arbeit von James R. Dawson 1933 [104] die SSPE-asoziierten sichtbaren Veränderungen beobachtet, eine virale Ursache wurde vermutet. [103] Die Bezeichnung „SSPE“ fiel erstmals 1939. [105] Durch die Arbeiten von John H. Connolly und Mitarbeitern von 1967 [106] wurde schließlich die Rolle des Masernvirus bei SSPE identifiziert.

Schwächung des Immunsystems

Masern gelten als die als erste beschriebene immunsuppressive Erkrankung. [107] Die Masernviren verbreiten sich besonders im lymphatischen System . So dringen sie in einige Zellen des Immunsystems ein, vor allem in Lymphozyten, Monozyten, Makrophagen und dendritische Zellen. Dadurch kommt es zunächst in der akuten Phase der Erkrankung zu einer Immunsuppression [78] mit Lymphopenie in Form eines manchmal drastischen Abfalls der Menge im Blut zirkulierender T - und B-Zellen . Damit werden Masernkranke kurz nach der Maserninfektion anfälliger für andere bakterielle oder virale Krankheitserreger.
Außerdem befallen Masernviren auch die Gedächtniszellen des Immunsystems . Dadurch kann die Immunität gegenüber anderen Krankheiten auch mittelfristig verloren gehen oder beeinträchtigt werden („Immunamnesie“). [108] Das Ausmaß der Löschung des körpereigenen Immungedächtnisses variiert von Person zu Person und es kann zwei bis drei Jahre dauern, bis sich die körpereigene Abwehr erholt hat. Nach einer Maserninfektion kommt es in dieser Zeit zu häufigeren Infektionen durch andere Erreger. Die Mortalität ist aufgrund der verlorenen Immunogenität bis zu drei Jahre nach einer durchgemachten Maserninfektion erhöht. Masernimpfungen dagegen führen in Regionen, in denen der Schutz vor anderen Erkrankungen mangels Ressourcen nur eingeschränkt möglich ist, vor allem Entwicklungsländern , zu einem starken Rückgang dieser Krankheiten. [109] [107]

Im Oktober 2019 wurde die Erkenntnis, dass nach einer durchgemachten Maserninfektion entgegen früherer Annahmen das menschliche Immunsystem eher geschwächt anstelle gestärkt wird, in einer Studie [110] des britischen Sanger Instituts erneut bestätigt. Masernviren zerstören demnach B-Gedächtniszellen , die bei einer Infektion Antikörper produzieren. Dieses führt zu dem Immungedächtnisverlust und schwächt die Abwehr gegen andere Krankheiten. Die im Rahmen einer Schutzimpfung injizierten abgeschwächten Masernviren lösen diesen Immungedächtnisverlust jedoch nicht aus. [111] [112]

Konjunktivitis

Auch eine Bindehautentzündung, gelegentlich assoziiert mit einer Entzündung der Hornhaut ( Keratitis ) des Auges mit multiplen, punktförmigen, epithelialen Läsionen , kann als Komplikation der Maserninfektion auftreten. [102] In Entwicklungsländern sind die Masern eine der häufigsten Ursachen für Erblindungen von Kindern, besonders im Zusammenhang mit Vitamin-A-Mangel und/oder Immunschwächeerkrankung infolge von HIV oder anderen Krankheiten. [113]

Weitere Komplikationen

Durch eine Kehlkopfentzündung mit Schwellung der Schleimhaut kommt es zu Heiserkeit und Atemnot bereits im Vorstadium (vgl. Pseudokrupp ), dies wird als „Masernkrupp“ bezeichnet. Weitere Komplikationen sind die Wurmfortsatzentzündung ( Appendizitis ), Leberentzündung ( Hepatitis ) oder generalisierte Lymphknotenschwellung ( Lymphadenitis ). Selten sind eine Herzmuskelentzündung ( Myokarditis ), Nierenentzündung ( Glomerulonephritis ) oder ein Abfall der Blutplättchen ( thrombozytopenische Purpura ). [89]

Diagnose

Die Diagnose anhand des Krankheitsbildes, insbesondere des „typischen“ Masernexanthems, ist aufgrund des zunehmend selteneren Vorkommens und untypischer Verlaufsbilder mit einer großen Fehlerhäufigkeit behaftet, [114] so dass zusätzliche Untersuchungen notwendig sind, um die Krankheit sicher diagnostizieren zu können. Im Epidemiefall kann die Diagnose dennoch häufig klinisch gestellt werden, insbesondere von erfahrenen Untersuchern. [115] [116]

Am sichersten ist die Diagnose über den serologischen Nachweis von IgM- Antikörpern zu führen. Dies wird heute methodisch meist mit Hilfe eines Enzymimmunoassay ( ELISA ) erreicht, in manchen Labors wird auch noch die Komplementbindungsreaktion (KBR) oder der Hämagglutinationshemmtest (HHT) durchgeführt. Bei der Bestimmung der IgM-Antikörper können falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse auftreten. Ein mindestens vierfacher Anstieg des Masern-IgG- Titers innerhalb etwa einer Woche oder das Neuauftreten der IgG-Antikörper ist jedoch ein valider Hinweis auf eine frische Infektion. Eine erhöhte Sicherheit bietet die kombinierte Bestimmung von IgM- und IgG-Antikörpern. Der Nachweis von IgM ist im Allgemeinen mit dem Ausbruch des Exanthems positiv, kann in den ersten Tagen jedoch auch negativ ausfallen. Vom dritten Tag bis etwa 4 bis 6 Wochen nach Auftreten des Exanthems sind die IgM-Antikörper meist nachweisbar, so dass ein rückwirkender Nachweis einer Erkrankung möglich ist. IgG-Antikörper sind meist nicht vor dem 7. Tag nach dem Ausbruch des Exanthems festzustellen. [89] [114] [117]

Der direkte Erregernachweis (Vermehrung von Virus-RNA mittels RT-PCR oder Virusanzucht in Zellkulturen ) ist aufwändiger als der indirekte (Antikörpernachweis) und nur bei speziellen Fragestellungen sinnvoll. Er bietet aber den Vorteil, dass der Erreger genetisch typisiert werden kann, so dass Übertragungsketten der Infektion im Detail nachvollzogen werden können. Der Erregernachweis im Liquor kommt nur bei Verdacht auf eine Masern-Enzephalitis in Frage; aufgrund der Instabilität der Virus-RNA im Liquor schließt ein negativer PCR-Befund die Masernenzephalitis nicht aus. Bei Verdacht auf eine SSPE ist meist nicht der direkte Erregernachweis erfolgreich, sondern der Nachweis von Masern-IgM im Liquor.

Neben der spezifischen Virusdiagnostik der Masern fallen bei Blutuntersuchungen (Labordiagnostik) eine Verminderung der weißen Blutkörperchen ( Leukopenie ), insbesondere der Lymphozyten ( Lymphopenie ) und der eosinophilen Granulozyten ( Eosinopenie ), sowie eine vorübergehende Verminderung der Blutplättchen ( Thrombozytopenie ) auf. Bei Infektionen des Gehirns findet man eine erhöhte Eiweißkonzentration sowie vermehrt Lymphozyten (lymphozytäre Pleozytose ) im Hirnwasser ( Liquor ).

Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch kommen bei der klinischen Diagnose am ehesten Scharlach und Röteln in Betracht. Bei Scharlach beginnt der eher feinfleckige Ausschlag in der Leisten- oder Achselregion und steigt von dort zum Kopf auf, wo er das Mund-Kinn-Dreieck auslässt. Typisch ist auch die sogenannte Himbeerzunge und eine Pharyngitis (Rachenentzündung). Die Röteln zeigen meist ein nur mildes Krankheitsbild mit mäßigem Fieber und einem schwachen, nichtkonfluierenden Exanthem an Hals und Brust. Hier ist eine starke Schwellung der im Nacken gelegenen Lymphknoten typisch. Neben diesen Erkrankungen kommen auch Ringelröteln [118] , Pfeiffer-Drüsenfieber , Toxoplasmose , Infektionen mit Mykoplasmen , das Kawasaki-Syndrom und Arzneimittelallergien in Frage. Durch den Nachweis spezifischer Antikörper bei Vorhandensein von anti-Masern-IgM-Antikörpern lassen sich diese Krankheiten ausschließen.

Meldepflicht

In Deutschland sind seit 2001 laut § 6 Infektionsschutzgesetz (IfSG) der Krankheitsverdacht, die Erkrankung an und der Tod durch Masern meldepflichtig , ebenso nach § 7 IfSG der direkte oder indirekte Nachweis des Masernvirus . Zudem ist auch die Erkrankung oder der Tod an einer SSPE infolge einer Maserninfektion meldepflichtig (§ 6 Absatz 2 Satz 1 IfSG). Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen sind bei Kenntnis von Erkrankungsfällen nach § 34 Absatz 6 IfSG zur Meldung an das Gesundheitsamt verpflichtet. Bei Krankheitsverdacht oder tatsächlicher Erkrankung besteht Tätigkeits- und Aufenthaltsverbot in Gemeinschaftseinrichtungen (§ 34 Absatz 1 IfSG), dies gilt auch für Personen, in deren Wohngemeinschaft nach ärztlichem Urteil eine Erkrankung an oder ein Verdacht auf Masern aufgetreten ist (§ 34 Absatz 3 IfSG).

In Österreich besteht Meldepflicht seit Dezember 1997 (BGBl. II Nr. 456/2001 Verordnung: Anzeigepflichtige übertragbare Krankheiten, nun nach § 1 Abs. 1 Epidemiegesetz 1950 ), in der Schweiz seit März 1999 (Melde-Verordnung, SR 818.141.1, nun nach Nummer 30 von Anhang 1 der Verordnung des EDI über die Meldung von Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen ).

Therapie

Eine spezifische antivirale Therapie gegen das Masernvirus existiert nicht. [119] In der akuten Krankheitsphase soll Bettruhe eingehalten werden. Als symptomatische Therapie können fiebersenkende Medikamente ( Antipyretika ) und Hustenmittel ( Antitussiva ) eingesetzt werden. Da der Körper bei Fieber einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf hat, sollte unbedingt viel getrunken werden. Bakterielle Superinfektionen ( Sekundärinfektionen ) wie eine Mittelohr- (Otitis media) oder Lungenentzündung (Pneumonie) werden mit Antibiotika behandelt. [119]

Bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren, insbesondere bei Kindern unter 2 Jahren, zeigten verschiedene Studien in Entwicklungsländern einen günstigen Effekt der Gabe von Vitamin A auf die Komplikationsrate (Erblindung oder Augenschäden) und Sterblichkeit bei vorliegendem Vitamin-A-Mangel. [102] [120] Der Mechanismus der Wirkung ist noch nicht ganz geklärt; Vitamin A fördert den Zellaustausch von Epithelzellen insbesondere der Atmungswege und des Verdauungstraktes. [102] Die WHO empfiehlt eine zweimalige Vitamin-A-Gabe im Krankheitsfall. [113] Wiederholte Gaben von 200.000 IE zeigen klinische Effekte. [102] Untersuchungen über eine Vitamin-A-Therapie in westlichen Industrieländern existieren nicht. Die Empfehlungen des Robert Koch-Institutes enthalten keine Vitamin-Gabe. [85] [121] Zur Prävention dagegen eignen sich Vitamin-A-Gaben nicht , hierfür sind nur Schutzimpfungen effektiv. [122]

Das Virostatikum Ribavirin ist in vitro gegen das Masernvirus wirksam; Studien zur Anwendung beim Menschen fehlen, es liegen nur einzelne Fallberichte vor, in denen eine Ribaviringabe (ggf. zusammen mit Interferon α ) [102] von Nutzen war. [121] [123] [124] Die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie gibt an, dass bei Immunsupprimierten mit schwerem Krankheitsverlauf in Einzelfällen eine antivirale Therapie mit Ribavirin in Kombination mit Immunglobulinen erwägenswert sei.

Die Rolle von Steroiden bei der Behandlung von Masernpneumonien wird ebenfalls diskutiert, jedoch gibt es auch hier nur Fallstudien. [102]

Gemeinschaftseinrichtungen dürfen während der Erkrankung nicht besucht werden (su). Durch die passive oder aktive Impfung nach Exposition kann die Krankheit unter Umständen gemildert oder verhindert werden ( Postexpositionsprophylaxe , su).

Vorbeugung

Quarantäne

Nach dem deutschen Infektionsschutzgesetz (IfSG) aus dem Jahr 2001 dürfen Infizierte so lange keine Gemeinschaftseinrichtungen besuchen, bis sie nach Abklingen der Erkrankung keine Viren mehr absondern und keine weiteren Personen mehr infizieren können. Unter Gemeinschaftseinrichtungen werden unter anderen Institutionen verstanden, in denen überwiegend Säuglinge, Kinder oder Jugendliche betreut werden, wie Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte, Schulen oder sonstige Ausbildungseinrichtungen, außerdem Heime und Ferienlager. Dieselbe Regelung gilt auch für die Beschäftigten dieser Einrichtungen ( § 34 des Infektionsschutzgesetzes). In anderen Ländern bestehen vergleichbare Regelungen. Sogenannte „ Masernpartys[125] – organisierte Treffen, bei denen nicht gegen Masern geimpfte Kinder sich bei Kindern, die akut an Masern erkrankt sind, anstecken sollen – sind strafrechtlich relevant. [126]

Für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in Deutschland gilt die Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO), nach der Infizierte bis vier Tage nach Beginn des Ausschlags isoliert werden sollen, immunsupprimierte Patienten für die gesamte Dauer der Symptomatik. [127]

Impfung

Die Situation der weltweiten Masern-Impfraten (2010)

Die Impfung gegen Masern gilt als die effektivste Methode, um das Auftreten der Krankheit zu verhindern. [107] Vor Einführung von Masernimpfungen erkrankten etwa 95–98 % aller Kinder unter 18 Jahren an Masern. [54] Durch Impfungen wurden die Masern-Todesfälle von 2000 bis 2015 geschätzt um 79 % gesenkt. [107] Impfen ist grundsätzlich mit einem Einzelimpfstoff möglich, dies wird vor allem in Afrika oder auch Russland gemacht. [102] In Deutschland, Europa und Nordamerika wird dies in aller Regel als Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) oder Masern-Mumps-Röteln-Windpocken-Impfung (MMRV) mit einem Kombinationsimpfstoff durchgeführt.

Das Robert-Koch-Institut teilt in diesem Zusammenhang mit, dass ein „… Kombinationsimpfstoff … grundsätzlich nicht schlechter verträglich ist als ein Einzelimpfstoff“. [128] Es handelt sich bei der Masernimpfung um einen abgeschwächten Lebendimpfstoff , der nach einmaliger Impfung bei 95 % der Kinder einen ausreichenden Schutz gegen Masern bewirkt. [129] Da bei einer Durchimpfungsrate von weniger als 95 % mit sporadischen Masernepidemien in mehrjährigen Abständen zu rechnen ist, müssen mit einer zweiten Impfung, frühestens vier Wochen nach der ersten, Impflücken geschlossen werden, um „Impfversagern“ ( Non-Responder ) den entsprechenden Impfschutz zu gewähren. Daher wurde im Falle von Masern eine Zweitimpfung empfohlen. [130] Umfangreiche Untersuchungen zeigen, dass ein exzellenter Schutz gegen Masern durch zwei Impfungen ermöglicht wird. [131] [132] Nach einer zweifachen MMR-Impfung entwickeln über 99 % eine lebenslange Immunität, die durch einen Titer-unabhängigen Nachweis von Masern-IgG festgestellt werden kann. Die MMR-Impfung kann mit weiteren Impfungen kombiniert werden. Zu einer nachhaltigen Schwächung des Immunsystems, wie bei einer Masernerkrankung, kommt es bei der Impfung nicht.

Gegenanzeigen zu einer Impfung sind akute Infekte , HIV -positive und andere immungeschwächte Patienten (z. B. Kortikosteroid -Therapie, Leukämie ), Schwangerschaft sowie eine Gelatine allergie oder ein Abfall der Blutplättchen ( Thrombozytopenie ) in der Vergangenheit. Im Fall eines Kontaktes mit Masernviren werden bei diesen Gegenanzeigen Immunglobuline als Postexpositionsprophylaxe gespritzt . [121]

Nach dem Impfkalender der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut ist die erste MMR-Impfung bei allen Kindern zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat, die zweite im Alter von 15 bis 23 Monaten vorgesehen. Seit dem Sommer 2006 ist außerdem ein Kombinationsimpfstoff zugelassen, der zusätzlich eine Windpockenkomponente enthält und damit den Impfplan weiter vereinfacht. Auch dieser Impfstoff wird zu denselben Zeiten zweimalig verabreicht. [133] „Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die zweite MMR-Impfung so früh wie möglich, spätestens jedoch bis zum vollendeten 18. Lebensjahr nachgeholt wird; bei Mädchen wird damit auch der unverzichtbare Schutz vor einer Rötelnembryopathie gesichert.“ [133] Im Jahr 2012 waren in Deutschland 92,4 Prozent der neu eingeschulten Kinder zweifach gegen Masern geimpft. [134]

In Österreich werden zwei Teilimpfungen gegen Masern-Mumps-Röteln ab dem vollendeten 9. Lebensmonat mit einem Mindestabstand von vier Wochen empfohlen. Bei Schuleintritt bzw. mit vollendetem 12. Lebensjahr soll der Impfstatus (Impfpass) kontrolliert werden. Fehlende Impfungen können in jedem Lebensalter kostenlos nachgeholt werden. [135] Eine Erhebung des Gesundheitsministeriums aus 2016 ergab, dass über 95 Prozent der 6-jährigen Kinder zumindest einmal gegen Masern geimpft sind. Bei den 2- bis 5-jährigen Kindern beträgt die Durchimpfungsrate jedoch nur 92 Prozent, zudem sind etwa 10 Prozent davon nur einfach anstatt zweimal geimpft. [136] [137]

Die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit und der Schweizerischen Kommission für Impffragen sehen zwei MMR-Impfungen im Alter von 12 und 15–24 Monaten vor. [138] Die WHO schätzt die Impfrate in der Schweiz für 2006 auf 86 % für die Erstimpfung und 70 % für die Zweitimpfung. [137]

Steht bei einem Kind die Aufnahme in eine Kindereinrichtung an, kann die MMR-Impfung auch vor dem zwölften Lebensmonat, jedoch nicht vor dem neunten Lebensmonat erfolgen, da im ersten Lebensjahr im Blut des Säuglings noch vorhandene mütterliche Antikörper die Impfviren neutralisieren können. Auch wenn von Eltern oder Impflingen angegeben wird, dass eine Masern-, Mumps- oder Rötelnerkrankung bereits durchgemacht wurde, wird die Durchführung der MMR-Impfung empfohlen. Anamnestische Angaben über eine Masern- oder Rötelnerkrankung sind ohne mikrobiologisch-serologische Dokumentation der Erkrankungen unzuverlässig und nicht verwertbar. Eine serologische Untersuchung auf masernspezifische IgG-Antikörper vor der zweiten Impfung und der Verzicht auf dieselbe bei ausreichendem Titer ist möglich, alle aktuellen Impfempfehlungen sehen allerdings eine routinemäßige zweite Impfung ohne vorherige Diagnostik vor.

Die Impfung schützt nicht nur den größten Teil der Geimpften, sondern durch die Herdenimmunität auch Neugeborene und Säuglinge vor der ersten Impfung oder Impfversager und Immunsupprimierte, die nicht geimpft werden können. Eine wirksame Impfung schützt idealerweise nicht nur den Einzelnen, sondern hat auch eine soziale Dimension. Um Masern auszurotten, ist eine Impfrate von über 95 % der Bevölkerung erforderlich. [139] Während dieses Ziel in Amerika bereits 2016 erreicht wurde, [140] sind Masern in Europa in 11 von 53 Ländern endemisch . [141]

In der Literatur wird eine dritte MMR(V)-Impfung diskutiert, dafür bedarf es noch weiterer Studien. [142]

Einführung einer Impfpflicht

Das deutsche Bundesministerium für Gesundheit hat im Mai 2019 einen Referentenentwurf eines Masernschutzgesetzes vorgelegt, das die Einführung einer Impfpflicht vorsieht, einschließlich Geldstrafen und Kita-Verbot. [143] [144] Der Referentenentwurf bzw. dessen Details wurden sowohl in der Politik als auch unter Ärzteverbänden kontrovers diskutiert. [145] Am 17. Juli 2019 stimmte die Bundesregierung dem Gesetzentwurf zu. Der Bundestag stimmte am 14. November 2019 mehrheitlich zu, [146] [147] die Zustimmung des Bundesrats war nicht erforderlich. Das Gesetz trat am 1. März 2020 in Kraft ( § 20 Abs. 8 Infektionsschutzgesetz nF). [148] [149]

Die in Tschechien geltende bußgeldbewehrte Impfpflicht gegen neun bekannte Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln und Mumps verstößt nach Auffassung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nicht gegen das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens aus Art. 8 EMRK . [150] [151] [152]

Impfreaktionen und -komplikationen

Gegenüberstellung der Komplikationen von Erkrankung mit Masern und nach Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). [114] [121] [153] [154]
Symptom/Erkrankung Komplikationsrate
bei Masern-Erkrankung
Komplikationsrate
nach MMR-Impfung
Exanthem 98 % 5 %, abgeschwächt
Fieber 98 %, meist hoch 3 % bis 5 %, sehr selten hoch
Fieberkrämpfe 7 bis 8 % ≤ 1 %
Abfall der Blutplättchen 1/3.000 1/30.000 bis 1/50.000
Enzephalitis 1/1.000 bis 1/10.000 0 [142]
Letalität 1/500 bis 3/1.000 0

Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und lokale Impfreaktionen wie Rötung, Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle können wie bei allen Impfungen vorkommen und stellen harmlose Nebenwirkungen dar. Schwerwiegendere Impfkomplikationen wie ausgeprägte allergische Reaktionen sind sehr selten. Bei der Durchführung der Impfung sollte jedoch Personal und Ausrüstung vorhanden sein, um auch eine solche Anaphylaxie behandeln zu können. Das Auftreten einer Gehirnentzündung (Enzephalitis) oder Thrombozytopenie (Abfall der Blutplättchenzahl) ist extrem selten, der Zusammenhang der beobachteten Fälle mit der Impfung wird zudem kontrovers diskutiert. [121] Das Risiko des Auftretens von Fieberkrämpfen ist nach der Impfung leicht erhöht, jedoch ohne langfristige Schädigungen. [155]

Da es sich bei der Masernimpfung um eine Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff handelt, können in 3–5 % der Fälle so genannte Impfmasern auftreten. Diese stellen eine milde Form der Masern dar und können die typischen Symptome zeigen, diese treten meistens in abgeschwächter Form auf. Die Impfmasern sind nicht infektiös. [85]

Immer wieder wurden neue Nebenwirkungen von der Impfgegnerszene in den Raum gestellt. Die Mutmaßungen, dass Allergien , Asthma , Diabetes mellitus oder Morbus Crohn durch Impfungen ausgelöst würden, konnten allesamt nicht bestätigt werden. Beispielsweise behauptete der ehemalige [156] britische Chirurg Andrew Wakefield 1998 einen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und dem Auftreten von Autismus . Es stellte sich jedoch heraus, dass Wakefield seine Untersuchungen gefälscht hatte. Die Angehörigen von Autismus-Betroffenen hatten Wakefield 3,5 Millionen britische Pfund dafür bezahlt. Wakefield hat mittlerweile ein Berufsverbot in Großbritannien, seine Veröffentlichungen wurden zurückgezogen (siehe auch der Wakefield-Fall ). Dem postulierten Zusammenhang ist in der Zwischenzeit in einer Vielzahl von Studien als sehr unwahrscheinlich widersprochen worden. [142] [157] [158] In einer am 5. März 2019 veröffentlichten Studie aus Dänemark wurde nach der Auswertung von 657.000 geimpften Kindern erneut der Zusammenhang zwischen einer Masernimpfung und Autismus widerlegt. [159]

Die Impfung gegen Masern gilt als notwendig und sicher; die Studien zur Untersuchung der Nebenwirkungen der MMR(V)-Impfung sind mittlerweile ausführlich genug und bezüglich des Studiendesigns teilweise adäquat. [142] Ende 2013 hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) alle vom 1. Januar 2001 bis 31. Dezember 2012 gemeldeten Verdachtsfälle ausgewertet. Es konnte kein neues Risikosignal entdeckt werden, damit bleibt das PEI bei einer positiven Risiko-Nutzen-Bewertung der monovalenten und kombinierten Masernimpfstoffe. [160]

Postexpositionsprophylaxe

Bei abwehrgeschwächten Patienten kann der Ausbruch durch eine passive Immunisierung mit humanem Immunglobulin innerhalb von drei Tagen eventuell verhindert oder abgeschwächt werden (mitigierter Verlauf). Bei immungesunden ungeimpften oder nur einmal geimpften Kontaktpersonen ohne Antikörpernachweis (seronegativ) ist innerhalb desselben Zeitraumes die aktive Immunisierung wie oben beschrieben angezeigt. Durch diese sogenannte Riegelungsimpfung soll das weitere Ausbreiten im Epidemiefall verhindert werden. [85]

Masern und Schwangerschaft

Der Kenntnisstand über mögliche Schäden einer Maserninfektion während einer Schwangerschaft ist nur unzureichend. Möglicherweise erhöht die Erkrankung die Rate der Komplikationen bei der Mutter, ein fruchtschädigender Einfluss der Masern kann im Moment weder bewiesen noch ausgeschlossen werden, wird jedoch im Falle des Bestehens für sehr klein gehalten. Ein typisches Fehlbildungsmuster wie bei den Röteln besteht nicht. Es kann zu einer Frühgeburt oder einem Spontanabort kommen. Eine Erkrankung während der Geburt muss nicht notwendigerweise eine Infektion des Neugeborenen verursachen. Solche perinatal (in der Geburtsphase) erworbene Masern gehen beim Kind jedoch mit erhöhten Komplikationsraten einher. [89]

Schwangere, die an Masern erkrankt sind, sollten medizinisch beobachtet werden, eine invasive pränatale Diagnostik ist nicht empfohlen. Die Behandlung erfolgt symptomorientiert. Unter Umständen kann eine Immunglobulin-Gabe indiziert sein (so).

Die MMR-Impfung wird mit einem Lebendimpfstoff durchgeführt und ist deshalb in der Schwangerschaft nicht angezeigt ( kontraindiziert ). Eine versehentliche Impfung mit MMR in einer Schwangerschaft stellt jedoch keinen Grund zum Schwangerschaftsabbruch dar. [161]

Geschichte

Erste Berichte über die Masern sollen aus dem 7. Jahrhundert stammen und wurden durch den persischen Arzt Rhazes (Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi) einem jüdischen Arzt („al-Yehudi“) zugeschrieben. [162] 910 erfolgte die erste bekannte ausführliche Beschreibung der Masern [47] durch Rhazes, der sie als hasbah (arabisch für „Ausbruch“) bezeichnete. [163] Zudem gab er an, sie wären „mehr gefürchtet als die Pocken “. [90] Auch wenn er beide Krankheiten differenzierte, so ging er (und auch andere) davon aus, dass sie eng miteinander verwandt seien. [163] Zudem nahm er an, dass die Masern nicht ansteckend seien.

Berichte aus der Antike lassen sich nicht finden, so werden die Masern weder in den Texten Hippokrates ' noch in denen seines Nachfolgers Galen überliefert. [164] Auch im Römischen Reich wurden die Masern nicht beschrieben; linguistische Analysen weisen darauf hin, dass die Masern in Europa erst im Frühmittelalter in Erscheinung getreten sind und entsprechend benannt wurden. [47] Dort wurden sie erstmals als „Rubeola“ bzw. „Morbilli“ bezeichnet. Morbilli ist dabei das Diminutiv von Morbus (Krankheit), mit letzterem hatte man damals die Pest gemeint. [163] Die englische Bezeichnung „measles“ stammt wahrscheinlich von „mesels“ ab, die anglisierte Form von „misellus“, was wiederum das Diminutiv von „miser“ (Elend) ist.

Trotz dieser frühen Berichte wurde daher auch vermutet, das Masernvirus sei erst im 11. oder 12. Jahrhundert evolutionär aus dem Rinderpestvirus hervorgegangen. [165]

Mittels RNA-Sequenzierung des Lungenpräparates eines 1912 an Masern verstorbenen Mädchens und im Vergleich mit jüngeren RNA-Proben konnte eine Molekulare Uhr erstellt werden, der zufolge der Zeitpunkt des Übergangs auf den Menschen bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. liegen könnte. [77] Ausschlaggebend für den Übergang auf den Menschen sei möglicherweise das Entstehen größerer Städte mit ausreichender Bevölkerungsdichte gewesen, in denen das Virus auf Dauer zirkulieren kann.

Im Mittelalter forderten die Masern aufgrund ausgedehnter Epidemien viele Todesopfer. Nach der Entdeckung Amerikas starb ein großer Teil der einheimischen Bevölkerung an den aus Europa importierten Krankheiten wie Masern, Pocken , Keuchhusten und Typhus . Der Grund dafür war, dass die einheimischen Populationen keinerlei Immunität gegen diese Erreger aufwiesen. [166] So kam es in Santo Domingo (1519), Guatemala (1523) und Mexiko (1531) zu verheerenden Masernepidemien. Im Jahre 1529 kam es zu einer sich über Honduras und Mittelamerika ausbreitenden Masernepidemie, die zwei Drittel der Überlebenden der zuvor ausgebrochenen Pockenepidemie das Leben kostete. [167]

Das Phänomen, dass das Masernvirus dann eine hohe Letalität zeigt, wenn es auf eine zuvor unberührte, nicht-immune Bevölkerung trifft, findet sich mehrfach auch im 19. Jahrhundert. So starben 40.000 der 148.000 Einwohner von Hawaii im Jahre 1848 und etwa ein Viertel der Bevölkerung der Fidschi -Inseln 1874. [168]

Thomas Sydenham

Im 17. Jahrhundert war es das Verdienst Thomas Sydenhams , während einer großen Epidemie in London die Masern als eigenständige Krankheit vom Scharlach und anderen fieberhaften ansteckenden exanthemischen Krankheiten, vor allem den mit Masern lange Zeit verwechselten Pocken und Röteln (German measles) [169] abzugrenzen. [170] , 1882 veröffentlichte der französische Arzt Antoine Louis Gustave Béclère seine Aufsehen erregende Arbeit Die Ansteckung mit Masern . (Die französische Bezeichnung der Masern ist rougeole ). Er und weitere französische Kliniker erreichten, dass die Masern im 19. Jahrhundert endgültig als eigenständige Krankheitseinheit gegenüber den anderen Erkrankungen mit Hautausschlägen wie den Röteln abgegrenzt wurden. Im Zuge einer Masern-Epidemie auf den Färöer-Inseln erfolgte eine epidemiologische und klinische Präzisierung [171] der Unterschiede von Scharlach und Masern.

1911 gelang es Joseph Goldberger und John F. Anderson [172] erstmals, Affen mit Masern zu infizieren. [173] [174] 1927 entwickelte Rudolf Degkwitz die passive Masernschutzimpfung ( Postexpositionsprophylaxe ). [175] 1954 wurde das Virus von Enders und Thomas C. Peebles erstmals isoliert [176] und gezüchtet. [174] Dies führte 1958 zur Entwicklung des ersten Impfstoffes, der ab 1963 allgemein erhältlich war.

Die Arbeitsgemeinschaft Masern und Varizellen wurde 1999 gegründet.

Literatur

  • Masern . RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte. Robert Koch-Institut. Aktualisiert April 2020.
  • Measles . In: Epidemiology & Prevention of Vaccine-Preventable Diseases – “The Pink Book” , 9. Auflage. Public Health Foundation, S. 129–148 (englisch) cdc.gov (PDF; 522 kB).
  • M. Dietel, N. Suttorp, M. Zeitz, TR Harrison: Harrisons Innere Medizin , 16. Auflage. Abw Wissenschaftsverlag, 2005, ISBN 3-936072-29-9 .
  • W. Moss, D. Griffin: Measles . In: The Lancet . 2011, doi:10.1016/S0140-6736(10)62352-5 .
  • Andrea Misin et al.: Measles: An Overview of a Re-Emerging Disease in Children and Immunocompromised Patients . In: Microorganisms . Band   8 , Nr.   2 , 18. Februar 2020, doi : 10.3390/microorganisms8020276 , PMID 32085446 , PMC 7074809 (freier Volltext) – (englisch).
  • Karl Wurm: AM Walter: Infektionskrankheiten . In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin . Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 9–223, hier: S. 60–64.

Weblinks

Commons : Masern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Masern – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. PAHO/WHO Scientific and Technical Material. „Measles Rubella Weekly Bulletin“, (52), 27. Dezember 2014
  2. a b c WHO: Global summary on measles , 2006.
  3. Plan of Action for the Documentation and Verification of Measles, Rubella, and Congenital Rubella Syndrome Elimination in the Region of the Americas. Pan American Health Organization, 2011, abgerufen am 18. September 2014 .
  4. Eine Übersicht bietet Measles History , Website des Center for Disease Control and Prevention (CDC), englisch. Archiv-Version ( Memento vom 11. Januar 2005 im Internet Archive )
  5. William J Moss: Measles Still Has a Devastating Impact in Unvaccinated Populations. In: PLoS Medicine. 4, 2007, S. e24, doi:10.1371/journal.pmed.0040024 . PMID 17199409
  6. WHO-UNICEF joint statement on strategies to reduce measles mortality worldwide . In: „Weekly epidemiological record“, 27, 77, 2002, S. 221–228, PMID 12125242 ,who.int (PDF; 158 kB)
  7. CP Muller, JR Kremer, JM Best, I. Dourado, H. Triki, S. Reef; WHO Steering Committee for Measles and Rubella: Reducing global disease burden of measles and rubella: report of the WHO Steering Committee on research related to measles and rubella vaccines and vaccination, 2005 . In: „Vaccine“, 2007 Jan 2;25 (1), S. 1–9, PMID 17262908 .
  8. a b c d e Jorge Barinaga, Paul Skolnik: Epidemiology and transmission of measles . Review, UpToDate v15.1, 2007.
  9. Artikel . In: „ÄrzteZeitung“, 24. April 2012. WHO: Masern-Sterblichkeit weiter zu hoch . In: „Ärzteblatt“, 24. April 2012.
  10. Mehr als 200.000 Tote weltweit durch Masern. In: Deutsches Ärzteblatt. 13. November 2020, abgerufen am 17. November 2020 .
  11. Mehr Tote als durch Ebola: Im Kongo tobt verheerende Masernepidemie. In: t-online.de. 9. Januar 2020, abgerufen am 12. Januar 2020 .
  12. a b Robert-Koch-Institut: „ Epidemiologisches Bulletin “, 05/2003 PDF, 98 KB
  13. Masernvirus breitet sich weiter in der Europäischen Region aus: WHO fordert Mitgliedstaaten zur Intensivierung ihrer Gegenmaßnahmen auf , WHO-Pressemitteilung vom 25. Oktober 2011.
  14. Wolfgang Geissel: WHO: Zahl der Masernfälle in Europa explodiert. ÄrzteZeitung, 8. Februar 2019, abgerufen am 12. Januar 2020 .
  15. CA De Quadros, H. Izurieta, P. Carrasco, M. Brana, G. Tambini: Progress toward measles eradication in the region of the Americas. In: „ J Infect Dis “, 2003 May 15;187 Suppl 1, S. S102–S110. PMID 12721900 .
  16. CA de Quadros: Can measles be eradicated globally? In: „Bull World Health Organ“, 2004 Feb;82 (2), S. 134–138. PMID 15042236 .
  17. WL Atkinson, WA Orenstein, S. Krugman: The resurgence of measles in the United States, 1989–1990 . In: „ Annu Rev Med “, 1992;43, S. 451–163, PMID 1580601
  18. Schweizerische Depeschenagentur, 27. September 2016.
  19. Measles Cases and Outbreaks. In: www.cdc.gov. 3. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 (englisch).
  20. Eliminationsprogramme - Epidemiologische Situation der Masern und Röteln in Deutschland in 2020. RKI, 1. März 2021, abgerufen am 8. Mai 2021 . Zahlen vor 2006 aus älterer Version des gleichen Dokuments ( Memento vom 10. Dezember 2020 im Internet Archive )
  21. Masern: Situationsbericht 2005, Ausbrüche in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen im 1. Halbjahr 2006 . In: Epidemiologisches Bulletin 27/2006 des RKI , 7. Juli 2006, rki.de: S. 206 (PDF; 140 kB)
  22. Stefan Handel: Masern-Epidemie in München . In: Süddeutsche Zeitung . 5. Juni 2013, S.   R1 (München-Ausgabe) .
  23. Epidemiologisches Bulletin 33/2014 (PDF) des Robert-Koch-Instituts
  24. [email protected] 2.0. In: survstat.rki.de. Abgerufen am 6. Januar 2016 .
  25. Masern: Zu den Masernausbrüchen in Berlin sowie in Bosnien und Herzegowina. Robert-Koch-Institut, 2. Februar 2015, abgerufen am 26. Februar 2015 (Link zum Epid. Bulletin 5/2015).
  26. Aktuelle Epidemiologie und Impfquoten – Wer erkrankt in Deutschland an Masern? (PDF)
  27. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und assoziierter Public-Health-Maßnahmen auf andere meldepflichtige Infektionskrankheiten in Deutschland (MW 1/2016 – 32/2020). (PDF) In: rki.de. Robert Koch-Institut, 18. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 (Online-Vorab-Veröffentlichung aus dem Epidemiologischen Bulletin ).
  28. Rafaela von Bredow, Lukas Eberle, Jan Friedmann, Michael Fröhlingsdorf, Annette Großbongardt, Veronika Hackenbroch, Julia Amalia Heyer, Dietmar Hipp, Julia Koch, Dirk Kurbjuweit , Cornelia Schmergal: Stich fürs Leben . In: Der Spiegel . Nr.   14 , 2019, S.   12–19 ( online30. März 2019 ).
  29. Cosima Gill und Markus Pohl: Wie Impfgegner und Impffaule das Leben von Kindern in Gefahr bringen. rbb online , 11. April 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 .
  30. Alina Schadwinkel, Sven Stockrahm: Masern: Schluss mit den Masern-Mythen! In: Die Zeit . 23. Februar 2015, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 11. Juli 2019]).
  31. Komplikationen bei Masernerkrankungen keine Seltenheit. Deutsches Ärzteblatt , 28. November 2019, abgerufen am 1. Dezember 2019 .
  32. Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht – Bußgelder vorgesehen. Agenturmeldung. Die Welt , 14. November 2019, abgerufen am 7. Mai 2020 .
  33. a b Heidemarie Holzmann: Rückblick auf den Masernausbruch 2008 . ( Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive ) (PDF) In: Virusepidemiologische Information , Nr. 14/09-3, des Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien
  34. Information des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ; abgerufen am 1. März 2015.
  35. Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Epidemiologie und Infektionskrankheiten: Sentinellameldungen Juni 1986–April 2003: Masern . In: „Bulletin“, 23, Juni 2003, bag-anw.admin.ch ( Memento vom 16. November 2011 im Internet Archive ) (PDF; 50 kB)
  36. Bundesamt für Gesundheit: Masern ( Memento vom 7. Juli 2016 im Internet Archive ) Bundesamt für Gesundheit: Masern ( Memento des Originals vom 10. Juni 2017 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.bag.admin.ch
  37. Masern weiter auf dem Vormarsch ( Memento vom 29. April 2008 im Internet Archive ). In: „ Tages-Anzeiger “, 25. März 2008.
  38. Masernepidemie in Waadtländer Schulhaus: 40 Teenager krank . In: „ Berner Zeitung “, 11. Februar 2009.
  39. a b Tages-Anzeiger – Erster Masern-Toter in der Schweiz seit Jahren , abgerufen am 28. März 2017
  40. Medienmitteilung der Schule. ( Memento vom 4. März 2012 im Internet Archive ) (PDF; 78 kB) 16. Januar 2011.
  41. Zahlen zu Infektionskrankheiten. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesamt für Gesundheit, ehemals im Original ; abgerufen am 8. Juni 2017 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.bag.admin.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  42. Zwei Masern-Tote in der Schweiz. In: tagesanzeiger.ch . 2. Mai 2019, abgerufen am 2. Mai 2019 .
  43. Karin Erni: Deutlich mehr Masern-Fälle in der Schweiz: Appenzell Innerrhoden empfiehlt Impfung. In: tagblatt.ch . 20. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 .
  44. Bundesamt für Gesundheit : Masern – Lagebericht Schweiz
  45. a b Daniel Lingenhöhl: Impfen: Warum Masern immer wieder den Bibelgürtel heimsuchen. Spektrum.de , 25. Januar 2019, abgerufen am 29. Februar 2020 .
  46. Centers for Disease Control and Prevention (CDC): Measles outbreak – Netherlands, April 1999 – January 2000 In: „MMWR Morb Mortal Wkly Rep“, 2000 Apr 14;49(14), S. 299–303. PMID 10825086Measles . Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu
  47. a b c Bartosz Lisowski, Steven Yuvan, Martin Bier: Outbreaks of the measles in the Dutch Bible Belt and in other places – New prospects for a 1000 year old virus . In: Biosystems . Band   177 , 1. März 2019, S.   16–23 , doi : 10.1016/j.biosystems.2019.01.003 .
  48. Centers for Disease Control and Prevention (CDC): Measles Epidemic Attributed to Inadequate Vaccination Coverage – Campania, Italy, 2002 . In: „MMWR Morb Mortal Wkly Rep“, 2003 Oct 31;52 (43), S. 1044–1047. PMID 14586297
  49. a b Italien mit Masern-Epidemie konfrontiert. In: Wiener Zeitung . 31. Januar 2019, abgerufen am 3. März 2020 .
  50. Masern: Italien führt Impfpflicht für Kinder ein . In: Die Zeit . Hamburg 19. Mai 2017 ( zeit.de [abgerufen am 3. März 2020]).
  51. a b Berit Uhlmann: Finnland: Europas Erfolgsgeschichte. Süddeutsche Zeitung , 25. Februar 2015, abgerufen am 3. Dezember 2019 .
  52. Finnischer Rundfunk YLE
  53. Octavian Coman Temeswar: Rumäniens vermeidbare Epidemie. In: Neue Zürcher Zeitung . 14. März 2018, abgerufen am 3. März 2020 .
  54. a b Robert T. Perry und Neal A. Halsey: The Clinical Significance of Measles: A Review . In: The Journal of Infectious Diseases . Band   189 , Supplement_1, 1. Mai 2004, S.   S4–S16 , doi : 10.1086/377712 .
  55. Sandra W. Roush et al.: Historical comparisons of morbidity and mortality for vaccine-preventable diseases in the United States . In: JAMA . Band   298 , Nr.   18 , 14. November 2007, S.   2155–2163 , doi : 10.1001/jama.298.18.2155 , PMID 18000199 .
  56. Jan Hendriks und Stuart Blume: Measles Vaccination Before the Measles-Mumps-Rubella Vaccine . In: American Journal of Public Health . Band   103 , Nr.   8 , August 2013, S.   1393–1401 , doi : 10.2105/AJPH.2012.301075 , PMID 23763422 , PMC 4007870 (freier Volltext).
  57. Reported Cases and Deaths from Vaccine Preventable Diseases, United States (pdf), Centers for Disease Control and Prevention (CDC) , abgerufen am 30. Juli 2018.
  58. Amerikanischer Teenager löste Masernausbruch in zwei Gemeinden mit geringem Impfschutz aus . In: „Kinder- und Jugendärzte im Netz“, 20. August 2018, abgerufen am 5. März 2019.
  59. Masern in Amerika für ausgerottet erklärt . Süddeutsche Zeitung , 27. September 2016, abgerufen am 25. August 2020 . .
  60. Michael Remke: Impfgegner lösen Masernausbruch unter Einwanderern aus . In: „Welt“, 11. Mai 2017, abgerufen am 5. März 2019. Laut CDC-Homepage 75 Fälle.
  61. a b Measles. Cases and Outbreaks
  62. CDC: At Least 206 Measles Cases In US This Year . „WLTZ“ 38 NBC, 5. März 2019, abgerufen am 5. März 2019.
  63. a b ZEIT ONLINE: US-Gesundheitsbehörde: USA registrieren höchste Zahl an Masernfällen seit 20 Jahren . In: Die Zeit . 25. April 2019, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 26. April 2019]).
  64. Für Teile Brooklyns: New York verhängt Masern-Notstand . In: Spiegel Online . 10. April 2019 ( spiegel.de [abgerufen am 26. April 2019]).
  65. a b c d Arlene King et al.: Measles Elimination in Canada . In: The Journal of Infectious Diseases . Band   189 , Supplement_1, 1. Mai 2004, S.   S236–S242 , doi : 10.1086/378499 .
  66. a b P. Duclos et al.: Measles in adults in Canada and the United States: implications for measles elimination and eradication . In: International Journal of Epidemiology . Band   28 , Nr.   1 , Februar 1999, S.   141–146 , doi : 10.1093/ije/28.1.141 , PMID 10195679 .
  67. a b Gaston De Serres et al.: Measles in Canada Between 2002 and 2013 . In: Open Forum Infectious Diseases . Band   2 , Nr.   2 , 15. April 2015, doi : 10.1093/ofid/ofv048 , PMID 26110163 , PMC 4473108 (freier Volltext).
  68. Gaston De Serres et al.: Largest measles epidemic in North America in a decade--Quebec, Canada, 2011: contribution of susceptibility, serendipity, and superspreading events . In: The Journal of Infectious Diseases . Band   207 , Nr.   6 , 15. März 2013, S.   990–998 , doi : 10.1093/infdis/jis923 , PMID 23264672 .
  69. Aaron Derfel: Quebec's measles vaccination program keeps virus at bay. In: The Gazette (Montreal) . 29. April 2014, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  70. a b Measles in an unvaccinated population, 2014. In: Public Health Agency of Canada. 30. Juni 2015, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  71. Medical News Today: CDC Urges Travelers To Israel To Protect Themselves From Measles vom 15. April 2008.
  72. a b The Statesman: DRP Korea and Timor-Leste eliminate measles, six countries achieve rubella control , 3. August 2018 , abgerufen am 4. August 2018.
  73. Inayat Ur Rehman, Allah Bukhsh, Tahir Mehmood Khan: Measles in Pakistan: Time to make steps towards eradication . In: „Travel Medicine and Infectious Disease“, 18 (2017), S. 67–69, doi:10.1016/j.tmaid.2017.08.002
  74. Measles Outbreak 2009 National Institute for Communicable Diseases, 21. Dezember 2011. – Communicable Diseases Surveillance BulletinIdentifying high-risk areas for sporadic measles outbreaks: lessons from South Africa . WHO, doi:10.2471/BLT.12.110726 .
  75. Josephin Mosch: Masern-Impfung: Impf-Erfolg mit Nebenwirkungen in Tansania . Hrsg.: Bayerischer Rundfunk. 15. Oktober 2017 ( br.de [abgerufen am 10. Mai 2020]).
  76. Inselstaat Samoa hebt Masern-Notstand auf. Bayerischer Rundfunk , 29. Dezember 2019, abgerufen am 7. Januar 2020 .
  77. a b Ariane Düx et al.: Measles virus and rinderpest virus divergence dated to the sixth century BCE. In: Science . Band 368, Nr. 6497, 2020, S. 1367–1370, doi:10.1126/science.aba9411 .
  78. a b c Brigitta M. Laksono et al.: Measles Virus Host Invasion and Pathogenesis . In: Viruses . Band   8 , Nr.   8 , 28. Juli 2016, doi : 10.3390/v8080210 , PMID 27483301 , PMC 4997572 (freier Volltext).
  79. Y. Yanagi, M. Takeda, S. Ohno, F. Seki: Measles virus receptors and tropism. ( Memento vom 18. Oktober 2007 im Internet Archive ) In: „Jpn J Infect Dis“, 2006 Feb;59 (1), S. 1–5. PMID 16495625
  80. Measles virus nomenclature update: 2012 . In: Releve Epidemiologique Hebdomadaire . Band   87 , Nr.   9 , 2. März 2012, S.   73–81 , PMID 22462199 .
  81. WJ Bellini, PA Rota: Genetic diversity of wild-type measles viruses: implications for global measles elimination programs . In: „ Emerg Infect Dis “, 1998 4(1), S. 29–35. PMID 9452396 .
  82. Measles and Rubella Surveillance Data. WHO, 13. März 2020, abgerufen am 30. März 2020 (englisch).
  83. Epidemiologisches Bulletin 37/2007. (PDF; 985 kB) Robert-Koch-Institut
  84. a b Köhler et al.: Medizinische Mikrobiologie , S. 641–644.
  85. a b c d e f g h RKI – RKI-Ratgeber – Masern. Robert Koch-Institut, 19. Mai 2014, abgerufen am 7. Dezember 2018 .
  86. JD Cherry: Textbook of pediatric infectious diseases. 5. Auflage. WB Saunders, Philadelphia 2004, S. 2292–2293.
  87. K. Dittrich: Masernvirus bei Erwachsenen ( Memento vom 9. Mai 2015 im Internet Archive ). 2010.
  88. a b Harrisons Innere Medizin (2005), S. 1232–1235.
  89. a b c d e Jorge Barinaga, Paul Skolnik: Clinical presentation and diagnosis of measles. Review, UpToDate v15.1, 2007.
  90. a b Measles . In: Epidemiology & Prevention of Vaccine-Preventable Diseases – “The Pink Book” , 9. Auflage. Public Health Foundation, S. 131–144, cdc.gov (PDF; 830 kB)
  91. Website des CDC: Complications of Measles Disease
  92. Masern-Factsheet ( Memento vom 21. März 2012 im Internet Archive ) auf der Webseite der European Centres for Disease Prevention and Control , abgerufen am 16. April 2012.
  93. AF Freeman et al.: A new complication of stem cell transplantation: measles inclusion body encephalitis . In: „Pediatrics“, 2004, 114 (5), S. e657-60, PMID 15520095 . ISSN 0031-4005 pediatrics.aappublications.org (PDF; 157 kB)
  94. A. Bitnun et al.: Measles inclusion-body encephalitis caused by the vaccine strain of measles virus. In: „ Clin Infect Dis “, 1999 29 (4), S. 855–861, PMID 10589903 , ISSN 1058-4838
  95. HT Chong et al.: Subacute measles encephalitis: A case of long term survival with follow-up MR brain scans . In: „Neurology Asia“, 2007; 12, S. 121–125,neurology-asia.org (PDF)
  96. a b Hasan Kweder et al.: Measles Virus: Identification in the M Protein Primary Sequence of a Potential Molecular Marker for Subacute Sclerosing Panencephalitis . In: Advances in Virology . Band   2015 , 2015, S.   769837 , doi : 10.1155/2015/769837 , PMID 26587021 , PMC 4637438 (freier Volltext).
  97. H. Hotta, DP Jiang, M. Nagano-Fujii: SSPE virus and pathogenesis . In: Nippon Rinsho. 2007 Aug;65(8), S. 1475–1480. PMID 17695286
  98. a b c Sidra K Jafri, Raman Kumar und Shahnaz H Ibrahim: Subacute sclerosing panencephalitis – current perspectives . In: Pediatric Health, Medicine and Therapeutics . Band   9 , 26. Juni 2018, S.   67–71 , doi : 10.2147/PHMT.S126293 , PMID 29985487 , PMC 6027681 (freier Volltext).
  99. DISKUSSION UM DIE MASERNIMPFUNG; 44: 85-7. arznei-telegramm , 11. Oktober 2013, abgerufen am 2. Januar 2020 .
  100. Robert-Koch-Institut-Berlin: „Epidemiologisches Bulletin“, Dez. 2013 (PDF)
  101. WJ Bellini et al.: Subacute sclerosing panencephalitis: more cases of this fatal disease are prevented by measles immunization than was previously recognized. In: „J Infect Dis“, 2005 192(10), S. 1686–1693. PMID 16235165
  102. a b c d e f g h Andrea Misin et al.: Measles: An Overview of a Re-Emerging Disease in Children and Immunocompromised Patients . In: Microorganisms . Band   8 , Nr.   2 , 18. Februar 2020, doi : 10.3390/microorganisms8020276 , PMID 32085446 , PMC 7074809 (freier Volltext).
  103. a b JI Morrow et al.: Subacute sclerosing panencephalitis in Northern Ireland: twenty years' experience . In: The Ulster Medical Journal . Band   55 , Nr.   2 , Oktober 1986, S.   124–130 , PMID 3811010 , PMC 2448355 (freier Volltext).
  104. James R. Dawson: Cellular Inclusions in Cerebral Lesions of Lethargic Encephalitis . In: The American Journal of Pathology . Band   9 , Nr.   1 , Januar 1933, S.   7–16.3 , PMID 19970059 , PMC 2062741 (freier Volltext).
  105. L. van Bogaert und J. De Busscher: Sur la sclérose inflammatoire de la substance blanche des hemisphéres (Spielmeyer). Hrsg.: Rev. neurol. Band   71 , Nr.   679 , 1939.
  106. JH Connolly et al.: Measles-virus antibody and antigen in subacute sclerosing panencephalitis . In: Lancet (London, England) . Band   1 , Nr.   7489 , 11. März 1967, S.   542–544 , doi : 10.1016/s0140-6736(67)92117-4 , PMID 4163906 .
  107. a b c d William J. Moss: Measles . In: The Lancet . Band   390 , Nr.   10111 , 2. Dezember 2017, S.   2490–2502 , doi : 10.1016/S0140-6736(17)31463-0 .
  108. Maya Wei-Haas: Masernimpfungen schützen nicht nur vor Masern. NatGeoDeutschland, 5. März 2019, abgerufen am 27. August 2019 .
  109. Von Alina Schadwinkel: Infektionskrankheit: Die Masernimpfung ist ein Rundum-Schutz-Paket. 7. Mai 2015, abgerufen am 19. Dezember 2018 .
  110. Velislava N. Petrova et al.: Incomplete genetic reconstitution of B cell pools contributes to prolonged immunosuppression after measles . In: Science Immunology . Band   4 , Nr.   41 , 1. November 2019, doi : 10.1126/sciimmunol.aay6125 , PMID 31672862 .
  111. Measles infection wipes our immune system's memory, leaving us vulnerable to other diseases. In: Sanger Institut, www.sanger.ac.uk. 31. Oktober 2019, abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  112. Annika Röcker: Immunsystem: Masern als Gedächtniskiller. Spektrum.de , 31. Oktober 2019, abgerufen am 23. November 2019 .
  113. a b Measles. WHO, 5. Dezember 2019, abgerufen am 5. Februar 2020 (englisch).
  114. a b c Masern . RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte. Robert Koch-Institut. Stand 09/2010.
  115. MJ Ferson, LC Young, PW Robertson, LR Whybin: Difficulties in clinical diagnosis of measles: proposal for modified clinical case definition . In: „Med J Aust“ 1995 Oct 2;163(7):364-6. PMID 7565261
  116. SA Oliveira et al.: Assessment of the performance of a definition of a suspected measles case: implications for measles surveillance . In: Rev Panam Salud Publica . 2006 Apr;19(4), S. 229–235. PMID 16723063
  117. WJ Bellini, RF Helfand: The challenges and strategies for laboratory diagnosis of measles in an international setting . In: J Infect Dis. 2003; 187 Suppl 1, S. S283 PMID 12721927 .
  118. Sean Kostolansky; James R. Waymack: "Erythema Infectiosum (Fifth Disease)", Abschnitt: "Differential Diagnosis"
  119. a b Cornelia Henke-Gendo: Paramyxoviren . In: Sebastian Suerbaum, Gerd-Dieter Burchard, Stefan HE Kaufmann, Thomas F. Schulz (Hrsg.): Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie . Springer-Verlag, 2016, ISBN 978-3-662-48678-8 , S.   492 , doi : 10.1007/978-3-662-48678-8_60 .
  120. Aamer Imdad et al.: Vitamin A supplementation for preventing morbidity and mortality in children from six months to five years of age . In: The Cochrane Database of Systematic Reviews . Band   3 , 11. März 2017, S.   CD008524 , doi : 10.1002/14651858.CD008524.pub3 , PMID 28282701 .
  121. a b c d e David Bekhor, Jorge Barinaga, Paul Skolnik: Prevention and treatment of measles . Review, UpToDate v15.1, 2007.
  122. Rene F. Najera: Vitamin A and Measles. In: History of Vaccines. 12. März 2019, abgerufen am 5. Februar 2020 (englisch).
  123. AL Forni et al.: Severe measles pneumonitis in adults: evaluation of clinical characteristics and therapy with intravenous ribavirin . In: Clinical Infectious Diseases: An Official Publication of the Infectious Diseases Society of America . Band   19 , Nr.   3 , September 1994, S.   454–462 , doi : 10.1093/clinids/19.3.454 , PMID 7811865 .
  124. Ebru Ortac Ersoy et al.: Severe measles pneumonia in adults with respiratory failure: role of ribavirin and high-dose vitamin A . In: The Clinical Respiratory Journal . Band   10 , Nr.   5 , September 2016, S.   673–675 , doi : 10.1111/crj.12269 , PMID 25619709 .
  125. L. Dillner: The return of the measles party. In: Guardian. 26. Juli 2001, abgerufen am 13. August 2007 .
  126. Nicole Schaenzler, Brigitte Strasser-Vogel: 300 Fragen zum Impfen . Graefe und Unzer Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8338-1145-6 , S. 149.
  127. Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan. KRINKO 2016 (PDF); abgerufen am 7. März 2019
  128. Schutzimpfung gegen Masern: Häufig gestellte Fragen und Antworten . Robert-Koch-Institut; abgerufen am 10. März 2015.
  129. Markus Frühwein und Brigitte Dietz: Masern – Sicherer Schutz vor einer unterschätzten Gefahr. (PDF) Bayerisches Ärzteblatt, April 2016, abgerufen am 16. Mai 2019 .
  130. Christina Hucklenbroich: Wie erkläre ich's meinem Kind?: Warum es Streit gibt über die Masern-Impfung . Hrsg.: FAZ. 27. Februar 2015, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 2. Mai 2019]).
  131. Amra Uzicanin und Laura Zimmerman: Field effectiveness of live attenuated measles-containing vaccines: a review of published literature . In: The Journal of Infectious Diseases . 204 Suppl 1, Juli 2011, S.   S133–148 , doi : 10.1093/infdis/jir102 , PMID 21666154 .
  132. O. Wichmann und B. Ultsch: Effektivität, Populationseffekte und Gesundheitsökonomie der Impfungen gegen Masern und Röteln . In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz . Band   56 , Nr.   9 , 1. September 2013, ISSN 1437-1588 , S.   1260–1269 , doi : 10.1007/s00103-013-1801-7 .
  133. a b Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), Robert Koch-Institut, Berlin 2006, rki.de (PDF; 164 kB)
  134. Epidemiologisches Bulletin Nr. 16/2014 (PDF) RKI , 22. April 2014.
  135. Impfplan Österreich 2017
  136. Kurzbericht: Evaluierung der Masern-Durchimpfungsraten, Version 1. (PDF) Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, 9. September 2016, abgerufen am 5. April 1017 .
  137. a b WHO: Reported estimates of MCV coverage .
  138. Prävention von Masern, Mumps und Röteln . Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und der Schweizerischen Kommission für Impffragen (SKIF), PDF, 232 kB (PDF)
  139. C. Storr, L. Sanftenberg, J. Schelling, U. Heininger, A. Schneider: Measles status—barriers to vaccination and strategies for overcoming them . In: „Deutsches Ärzteblatt International“, 2018, Band 115, S. 723–730. doi:10.3238/arztebl.2018.0723
  140. region of the Americas is declared free of measles . Panamerican Health Organization; abgerufen am 8. Dezember 2018
  141. WHO: Measles no longer endemic in 79 % of the WHO European Region. euro.who.int abgerufen am 8. Dezember 2018
  142. a b c d Carlo Di Pietrantonj et al.: Vaccines for measles, mumps, rubella, and varicella in children . In: The Cochrane Database of Systematic Reviews . Band   4 , 20. April 2020, S.   CD004407 , doi : 10.1002/14651858.CD004407.pub4 , PMID 32309885 , PMC 7169657 (freier Volltext).
  143. Impfpflicht soll Kinder vor Masern schützen , Bundesministerium für Gesundheit, 5. Mai 2019. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  144. Entwurf eines Gesetzes für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) (PDF) Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  145. Masern-Impfpflicht: Ärzte üben massive Kritik an Spahn , Merkur, 8. Mai 2019. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  146. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107417/Bundestag-beschliesst-Masernschutzgesetz
  147. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html
  148. Masernschutzgesetz : Bundeskabinett beschließt verpflichtende Masernimpfung zeit.de, 17. Juli 2019, abgerufen 2. Dezember 2019.
  149. Bundesgesetzblatt. (PDF) Abgerufen am 1. März 2020 .
  150. EGMR: Pavel VAVŘIČKA contre la République tchèque et 5 autres requêtes Rs. 47621/13 ua (französisch).
  151. EGMR zur Impfpflicht in Tschechien: Impfpficht für Kinder ist keine Menschenrechtsverletzung Legal Tribune Online , 8. April 2021.
  152. Martin Wortmann: EU-Gerichtshof für Menschenrechte: Richter billigen Impfpflicht in Tschechien Ärztezeitung , 8. April 2021.
  153. C. Meyer, S. Reiter: Impfgegner und Impfskeptiker – Geschichte, Hintergründe, Thesen, Umgang . In: Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz . Band   47 , 2004, S.   1182–1188 , doi : 10.1007/s00103-004-0953-x .
  154. RT Chen: Vaccine risks: real perceived and unknown . In: „Vaccine“, 17/1999, S. 41–46, PMID 10559533
  155. M. Vestergaard et al.: MMR vaccination and febrile seizures: evaluation of susceptible subgroups and long-term prognosis . In: „JAMA“, 2004 Jul 21;292(3), S. 351–357. 15265850 PMID 15265850
  156. MMR row doctor Andrew Wakefield struck off register The Guardian , 24. Mai 2010. Abgerufen am 24. Mai 2013.
  157. KM Madsen, A. Hviid, M. Vestergaard, D. Schendel, J. Wohlfahrt, P. Thorsen, J. Olsen, M. Melbye: A population-based study of measles, mumps, and rubella vaccination and autism. In: N Engl J Med . 2002 Nov 7;347(19), S. 1477–1482. PMID 12421889 .
  158. T. Jefferson: Unintended events following immunization with MMR: a systematic review. In: Vaccine. 2003 Sep 8;21(25-26), S. 3954–3960 PMID 12922131 .
  159. MMR-Impfung ist nicht mit Autismus assoziiert. In: aerztezeitung.de. 5. März 2019, abgerufen am 8. März 2019 .
  160. H. Meyer et al.: Sicherheit von Masernimpfstoffen . In: Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 2013. (PDF), Ausgabe 3/2013, S. 12–14.
  161. Online-Informationen des Robert-Koch-Instituts
  162. Francis L. Black: Measles. In: Alfred S. Evans (Hrsg.): Viral Infections of Humans. Epidemiology and Control. Plenum Publishing Corporation, New York 1982; 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Plenum Medical Book Company, New York/ London, ISBN 978-1-4613-3239-8 , S. 397–418, hier: S. 397 f.
  163. a b c Peter M. Strebel et al.: Measles vaccine . In: Vaccines . 6. Auflage. WB Saunders, London 2013, ISBN 978-1-4557-0090-5 , S.   352–387 ( sciencedirect.com [abgerufen am 29. Juli 2020]).
  164. Masernvirus älter als angenommen. Deutsches Ärzteblatt , 3. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 .
  165. Yuki Furuse et al.: Origin of measles virus: divergence from rinderpest virus between the 11th and 12th centuries . In: Virology Journal . Band   7 , Nr.   52 , 4. März 2010, doi : 10.1186/1743-422X-7-52 , PMID 20202190 , PMC 2838858 (freier Volltext).
  166. PJ Bianchine, TA Russo: The role of epidemic infectious diseases in the discovery of America. In: Allergy Proc. Band 13, Nr. 5, September/Oktober 1992, S. 225–232. PMID 1483570
  167. Roy Porter: Die Kunst des Heilens: Eine medizinische Geschichte der Menschheit . Spektrum, Heidelberg/ Berlin 2003, ISBN 3-8274-1454-7 , S. 166.
  168. Porter 2003, S. 24.
  169. Manfred Vasold: Masern . In: Werner E. Gerabek ua (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte . 2005, S. 894.
  170. J.-Ch. Sournia, J. Poulet, M. Martiny (Hrsg.): Illustrierte Geschichte der Medizin . Directmedia, Berlin 2004.
  171. Karl Wurm, AM Walter: Infektionskrankheiten. In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin . Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 9–223, hier: S. 60.
  172. John F. Anderson, MD The NIH Almanac.
  173. John F. Anderson und Joseph Goldberger: Experimental measles in the monkey: a supplemental note. 1911 . In: Samuel L. Katz (Hrsg.): Public Health Reports (Washington, DC: 1974) . 121 Suppl 1, 2006, S.   51–57; discussion 50 , doi : 10.1177/00333549061210S107 , PMID 16550765 .
  174. a b Werner Köhler : Infektionskrankheiten. In: Werner E. Gerabek , Bernhard D. Haage, Gundolf Keil , Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-015714-4 , S. 667–671; hier: S. 671.
  175. Albert Herrlich: Handbuch der Schutzimpfungen . Springer, Berlin / Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-92897-0 , S.   525– ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  176. JF Enders und TC Peebles: Propagation in tissue cultures of cytopathogenic agents from patients with measles . In: Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine. Society for Experimental Biology and Medicine (New York, NY) . Band   86 , Nr.   2 , Juni 1954, S.   277–286 , doi : 10.3181/00379727-86-21073 , PMID 13177653 .