Máritanía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
الجمهورية الإسلامية الموريتانية
République islamique de Mauritanie

al-Jumhūriyya al-Islāmiyya al-Mūrītāniyya
Íslamska lýðveldið Máritanía
Fáni Máritaníu
Innsigli Máritaníu
fáni innsigli
Mottó : شرف ، إخاء ، عدالة
Sharaf, ichā ', ʿadāla
Arabísku fyrir
„Heiður, bræðralag, réttlæti“
Opinbert tungumál Arabísku
höfuðborg Nouakchott
Ríki og stjórnarform Presidential Republic ( Íslamska lýðveldið )
Þjóðhöfðingi forseti
Mohamed Ould Ghazouani
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Mohamed Ould Bilal
yfirborð 1.030.700 km²
íbúa 4.077.000 (áætlun 2019) [1]
Þéttbýli 4 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,7% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [3]
  • 7,6 milljarðar dala ( 150th )
  • 24 milljarðar dala ( 143. )
  • 1.873 USD ( 150. )
  • 6.036 USD ( 135. )
Vísitala mannþróunar 0.546 ( 157. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Ouguiya (MRU)
sjálfstæði 28. nóvember 1960
(frá Frakklandi )
þjóðsöngur Þjóðsöngur Máritaníu
almennur frídagur 28. nóvember
(Sjálfstæðisdagur)
Tímabelti UTC ± 0
Númeraplata ا م (RIM)
ISO 3166 MR , MRT, 478
Internet TLD .herra
Símanúmer +222
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineMaszedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanRusslandVereinigtes Königreich (Falklandinseln)ChileVenezuelaPeruTrinidad und TobagoEcuadorVereinigte StaatenMexikoKubaNiederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeJamaikaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)PanamaMáritanía á hnettinum (Mið -Grænhöfðaeyjar) .svg
Um þessa mynd

Máritanía ([ ma͜ureˈtaːni̯ən ], opinberlega arabískt الجمهورية الإسلامية الموريتانية al-Jumhūriyya al-Islāmiyya al-Mūrītāniyya ' Islamíska lýðveldið Máritanía', franska Máritanía ) er fylki í norðvesturhluta Afríku við Atlantshafið . Forsetalýðveldið á landamæri að Alsír í norðaustri, Malí í austri og suðaustri, Senegal í suðvestri og í norðri og norðvestri við vesturhluta Sahara , sem lýst var lýðræðislega arabíska lýðveldinu Sahara af Polisario Front. Að undanskildu þyrnirunnasvæði frá höfuðborginni Nouakchott meðfram suðurlandamærunum, samanstendur landið af eyðimörk . Eftir valdarán 8. ágúst 2008 var stutt hernaðarlegt einræði . Forsetakosningar fóru fram aftur 2009, sem og 2014 og 2019.

landafræði

Náttúran í sveitinni

Yfirborðsform Máritaníu býður upp á nokkuð samræmda mynd. Sléttu bótaströndinni milli Senegal ósa og Cap Timiris í suðri og bröttu ströndinni sem er rík af víkum og eyjum í norðri er fylgt eftir inn til lands umfangsmikið láglendi sem með sandöldusvæðum sínum myndar vesturjaðar Sahara . Stutt brött uppgangur leiðir til að mestu sléttu hálendis (300–500 m hæð yfir sjó) í miðhluta landsins. Sandsteinshæðir Adrar, Tagant og Affollé sem og einstök eyjafjöll , þar á meðal Kediet Ijill , í 915 m hæð, hæsta punkti landsins, eru hér staðsett. Mið í Sahara, á landamærunum milli stjórnsýslusvæðanna Tiris Zemmour og Adrar , er náttúruundrið Guelb er Richat . Í austri lækka háslétturnar, sem að mestu eru þakin skriðjöllum, til að mynda holræslausan, sandfyllta skálina El Djouf. Eina varanlega vatnsberandi áin í Máritaníu er Senegal , sem myndar landamæri ríkisins að samnefndu nágrannalandi.

veðurfar

Máritanía er staðsett í norðurhluta hitabeltisins og hefur að mestu þurrt og heitt eyðimerkurloftslag . Kæling stafar aðeins af köldu Kanaríeyjum undan ströndinni, sem leiðir oft til þokumyndunar á strandsvæðinu. Í norðurhluta landsins fellur úrkoma á veturna, en sjaldan meira en 100 mm á ári, í suðurhlutanum er hún 300–400 mm, aðallega frá júlí til október. Meðalhitastig í janúar er um 20–24 ° C, júlíhitastigið um 30–34 ° C, með hámarksgildi í sumar allt að 50 ° C.

Gróður og dýralíf

Gras- og runusvæði auk akasía marka umskipti frá eyðimerkurstoppi yfir í þyrnasvæði Sahel . Í vinjum aðallega vaxa dagsetningu lófa , í flóðið Savannah á Senegal einnig raphia lófum , baobabs og bambus . Á strandsvæðinu eru miklar saltmýrar.

Dýr savannans eru antilópur , fílar og hýenur ; eyðimerkurstoppurinn býður enn upp á nægjanlegan mat fyrir gazellur , strúta , warthogs , hlébarða og svarta ketti . Það eru líka fjölmargir sporðdrekar og ormar í sandöldunum.

Ennfremur fundust krílódílar frá Níl í Máritaníu, sem lifa að mestu á Gueltas og nota lítið magn úrkomu eins mikið og mögulegt er til að hörfa í kaldar sprungur undir jörðinni á þurrkatímabilinu. Með því draga þeir umbrot í lágmarki og falla niður í stífleika sem gerir þeim kleift að lifa mánuðum saman án matar eða vatns. [5]

Á árunum 1990 til 2000 fækkaði skógarstofninum um 2,7 prósent.

Þjóðgarðar

Það eru tveir þjóðgarðar í Máritaníu:

íbúa

Íbúapýramídinn Máritanía 2016
Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [6]

Áður hátt hlutfall hirðingja hefur lækkað verulega. Árið 1957 bjuggu 90 prósent þjóðarinnar sem hirðingjar í tjöldum, það voru engar stærri borgir. Aftur á móti, árið 2020, bjuggu 55 prósent þjóðarinnar í borgum. Fjórir fimmtu hlutar þjóðarinnar búa á 15 prósent af flatarmáli landsins, aðallega í suðri.

Nouakchott endurspeglar meira en nokkur önnur borg vandamálin sem stafar af hröðri og stjórnlausri þéttbýlismyndun . Upphaflega stofnuð sem lítil miðlæg stjórnunarskrifstofa með um 30.000 íbúum árið 1959, náði hún þegar til meira en 40.000 íbúa árið 1970 og jókst um 15 til 20% á ári á áttunda áratugnum. Þessi hraði vöxtur hélt einnig áfram í upphafi 21. aldarinnar: árið 2013 hafði borgin tæpa milljón íbúa. Skortur á vatni og húsnæði er stórt vandamál. Flestir nýliðarnir lenda í svokölluðum kebbas (úthverfum), sem hafa komið fram í nágrenni höfuðborgarinnar. Árið 1983 áætlaði franskur rannsakandi að meira en 40% íbúa Nouakchott byggju í kebbas og að hlutfallið myndi halda áfram að aukast. Stjórnvöld í Máritaníu reyndu að leysa þetta vandamál með því að bjóða öllum þeim sem eru tilbúnir að snúa aftur til landsbyggðarinnar jarðveg, fræ og flutninga. Framkvæmd metnaðarfullrar áætlunar reyndist erfið í ljósi varanlegs þurrka .

Íbúafjölgun var 2,7 prósent árið 2020. [8] Íbúafjöldinn sveiflast mjög á milli upplýsinga sem ríkislögreglustofa veitir og upplýsinga frá Sameinuðu þjóðunum (munurinn var meira en hálf milljón árið 2020). Samkvæmt áætlunum fyrir árið 2020 voru næstum 40 prósent þjóðarinnar yngri en 15 ára, miðgildi aldurs íbúa var áætlað 20 ár. [9] Frá því að vera hátt í 7 börn á hverja konu hefur frjósemi minnkað stöðugt síðan á sjötta áratugnum en er samt 4,5 börn á hverja konu. [10]

Þróun íbúa samkvæmt SÞ [11]
ári íbúa
1950 660.000
1960 858.000
1970 1.149.000
1980 1.534.000
1990 2.030.000
2000 2.709.000
2010 3.610.000
2020 4.650.000
2030 5.967.000

Það þarf verulegan fjölda útlendinga - meira en 15% vinnuafls í nútíma atvinnugreinum - til að mæta eftirspurn eftir hæfu vinnuafli. Á sama tíma yfirgáfu meira en 600.000 Máritaníumenn land sitt í atvinnuleit í Vestur -Afríku , Mið -Austurlöndum og Vestur -Evrópu .

Þjóðarhópar

Þorp í Sahara í suðurhluta Máritaníu

Í Máritaníu koma arabískir, berberískir og svartir afrískir þjóðflokkar saman sem hafa blandast mjög sterklega saman, svo að hlutfall einstakra þjóðarbrota er varla mögulegt. Um 70 prósent þjóðarinnar tala Hassania . Þeir tilheyra Arab-Berber Moors . Um helmingur þessara Hassania -ræðumanna kallast Bidhan eða White Moors og tilheyra tveimur efri lögum hins hefðbundna stigveldis maurítaníska samfélags, Hassani (stríðsmenn) og Marabout (fræðimenn í íslam). Hinn helmingurinn heitir Haratin . Þetta að meðaltali nokkuð dökkhærða fólk á forfeður sem áður voru þrælar. Hin 30 prósentin af heildarfjölda íbúa eru deilt með nokkrum svörtum afrískum þjóðum (saman Soudans ), sem aðallega búa meðfram Senegal -ánni í suðri. [12] Svipuð deild áætlar um það bil 30 prósent (hvíta) múra, 40 prósent myrkvaða heiði og 30 prósent svarta fyrir árið 2010. [13] Svartu afrísku þjóðirnar innihalda aðallega ræktanlegan Tukulor og Fulbe , hefðbundna nautgripasala. Vegna sameiginlegs máls Pulaar eru báðir flokkaðir saman sem Halpulaaren . Minni þjóðarbrot eru Sarakolé , Wolof og Bambara . Um 5000 Evrópubúar (aðallega Frakkar) búa í landinu.

Málamiðlun milli mismunandi menningarheima Máritaníu er mikilvæg fyrir samheldni þjóðarinnar. Hefð er fyrir því að landið skiptist-einnig landfræðilega-samkvæmt þessum þjóðarbrotum í svonefndan Ard al-Bīdān , sem þýðir „land hvítra“, og Ard as-Sūdān , „land svartra“. Hins vegar eru þessir oft notuð hugtök sem ekki hugsað um á pejorative hátt . Flokkunin er efnahagslega-hefðbundnari en þjóðernisleg. Í raun tilheyra margir svartir Afríkubúar í hirðingjaheiminum, tilnefningin "Mórar" eða "Bīdān" á við um alla þá flökkufólk sem hefur verið menningarlega arabískt - óháð þjóðerni, þar á meðal " múrarnir " með svartan afrískan bakgrunn. Flokkurinn „Svartir Afríkubúar“ (négro africains) nær til allra Máritaníumanna sem ekki tala arabísku. Enn umfangsmeiri flokkun sem svartir þjóðernissinnar hafa boðað til felur einnig í sér arabískumælandi Haratína sem „Black Mauritanians(négro-Mauritaniens) , með það í huga að geta myndað stærri framhlið gegn „hvítu“ Mauretanians. [14] Í dag er litið á íslam sem tengsl milli hinna ýmsu þjóðarbrota og er eina lögmæti allra laga sem fólk viðurkennir.

Árið 2017 fæddust 3,8% þjóðarinnar erlendis. Flestir útlendinganna koma frá Malí, Senegal og Frakklandi. [15] [16]

tungumál

Eina opinbera tungumálið í dag er arabíska ; Franska , sem var opinberlega talað á nýlendutímanum, hefur verið varðveitt sem tungumál vinnu, verslunar og menntunar. Franska er kennslumál samhliða arabísku.

Aðaltalmálið er Hassania , móríska afbrigðin af arabísku. Vestur -Atlantshafstungumálin Pulaar og Wolof auk Mande -tungumálsins Soninke eru einnig viðurkennd þjóðmál. Að auki eru berber tungumál Imeraguen og Zenaga töluð en þau eru nánast útdauð. [17]

trúarbrögð

Í millitíðinni eru næstum 100 prósent þjóðarinnar súnní múslimar sem tilheyra lagadeild Maliki . Pínulítill minnihluti kristinna maurítanskra , aðallega kaþólikka, gegnir engu hlutverki í þjóðlífinu.

þjálfun

Þó að það sé almenn skólaskylda fyrir 6 til 11 ára börn, fara aðeins um 75% barna í skólann. Um 46,5% þjóðarinnar eru ólæsir þrátt fyrir aukna grunnskólasókn (2017). Meðal skólasókn rúmlega 25 ára var aðeins 4,7 ár árið 2020, væntanleg skólasókn yngri kynslóðarinnar er 8,6 ár. [18] Árið 2013 eyddi landið aðeins 2,9% af þegar lítilli efnahagslegri framleiðslu þess í menntun. [19] Áður var skólakerfinu skipt í (ríkjandi) arabíumælandi og (minni) frönskumælandi grein. Frá árinu 1999 hafa allir tímar á fyrsta ári í grunnskóla verið á arabísku en frönskunámskeið eru orðin skylda fyrir alla nemendur og nemendur. Raunvísindagreinar eru almennt kenndar á frönsku við háskóla.

Landið hefur átt háskólann í Nouakchott , École Normale Superieure de Nouakchott [20] og Chinguetti Modern háskólann síðan 1983.

Blessi þig

Lífslíkur við fæðingu eru um 65 ár (2020). [21] Árið 2018 voru heilbrigðisútgjöld 54 Bandaríkjadalir á mann (kaupmáttur). [22] Útgjöld til lýðheilsu voru 4,6% af vergri landsframleiðslu árið 2018. [23] Ungbarnadauði var 5,2% af lifandi fæðingum og barnadauði 7,6%. [24] Í upphafi 21. aldar voru 11 læknar á hverja 100.000 manns. [22]

Stærsta og nútímalegasta sjúkrahúsið er Center Hospitalier National de Nouakchott ( þjóðarsjúkrahús ) í höfuðborg ríkisins, sem lauk árið 2001. Árið 1995 hlaut svæðissjúkrahúsið í Kaédi ( Hôpital de Kaédi ) arkitektúrverðlaun fyrir vistfræðilega aðlagaða hönnun sína.

Mismunandi þjóðernishópar í Máritaníu stunda mismunun á kynfærum kvenna í mismiklum mæli. Úr niðurstöðum íbúa- og heilsurannsóknar Máritaníu (EDSM - Enquête Démographique et de la Santé) frá 2000/01, kemst GTZ að þeirri niðurstöðu að 71% kvenna og stúlkna hafi áhrif. Lög frá desember 2005 gera „inngrip í kynfæri kvenbarns“ refsivert brot, „ef barnið hefur orðið fyrir tjóni“. Samtökin des Imams et des Oulémas gáfu út fatwa gegn kynfærum limlestingu árið 2006. [25] Ólíkt flestum öðrum Afríkuríkjum er alnæmi ekki stórt vandamál í Máritaníu. Árið 2020 var minna en 0,3% íbúanna fyrir áhrifum. [21]

Vegna ótryggs fæðuöryggis í landinu voru næstum 20% barna yngri en fimm ára undir kjörþyngd árið 2012. [19]

Lífslíkur þróast í Máritaníu [24]
Tímabil Lífslíkur Tímabil Lífslíkur
1950-1955 39.6 1985-1990 58.9
1955-1960 1990-1995
1960-1965 1995-2000 60.6
1965-1970 49.4 2000-2005 60.9
1970-1975 2005-2010 61.9
1975-1980 2010-2015 63.2
1980-1985 2015-2020 64.6

saga

Fyrstu vísbendingar um landnám hirðingja Berbers og svarta afrískra þjóða má finna strax 10.000 f.Kr. Nafn landsins er dregið af Sahara ættkvísl Múra . Þess vegna eru nöfn rómversku héruðanna við Afríku við Miðjarðarhafsströndina, Mauretania Tingitana og Mauretania Caesariensis , sem landfræðilega hafa ekkert að gera með landið Máritaníu í dag.

Þegar arabískir stríðsmenn fluttu íslam inn í Maghreb á 7. öld breyttist ekkert í lífi alþjóðasamfélagsins sunnan Sahara . Íslam dreifðist meðfram verslunar- og hjólhýsi leiðum um Sahara, en hélst trú "erlendra kaupmanna" um aldir þar til yfirstéttin í afrískum borgarsamfélögum fékk áhuga á þessum trúarbrögðum og breyttist í íslam. Jafnvel þegar stórveldi Vestur-Afríku breyttust í íslam á 11. öld og íslam hélt áfram að ráðast inn á svæðið frá Tsjadvatni (Kanem-Bornu) og Níger ( Gana , Songhai , Malí ), hélst líf hefðbundinna trúarbragða líflegt sveitastarf íbúum varðveitt. Múslimar höfðu - eins og greint var frá frá Nígerboganum , til dæmis - sína eigin borg fjarri konungsborginni, þeir lifðu sjálfstæðu lífi innan konungsríkjanna, og ef höfðinginn og fjölskylda hans snerust til íslams, þá var múslimun á ekki kl. á sama tíma tengdur um allt ríkið. Chinguetti var talinn sjöundi helgasti staður íslam og var lengi trúarlegur miðstöð stórs svæðis og samkomustaður pílagríma á leið til Mekka .

Í upphafi 11. aldar stofnuðu íslamísku Mórar Almoravid heimsveldið, sem á blómaskeiði þess á 11. og 12. öld innlimaði einnig heimsveldið Gana og náði til Ebro á Spáni . Þetta heimsveldi hrundi árið 1147; norður af Máritaníu var lauslega tengt Marokkó , suður með Malí. Undir lok 15. aldar hófu hirðingjar Kunta -arabarnir að boða kenningar íslams aftur. Um miðja 16. öld byrjaði Qadiriyya bræðralagið, sem einnig náði til Kunta -araba, að breiða út íslam um vesturhluta Súdan . Það var aðeins á þessum tíma sem íslam breyttist úr „stjórnandi trú“ í trú einstaklingsins, en ráðamenn sem ekki voru íslamskir réðu í gömlum vígstöðvum múslima fram á 18. öld. Síðan hófust umbætur á íslam meðal Fulbe og annarra ættkvísla, sem fóru saman við hugmyndafræðingu og róttækni.

Nýlendutímar

Þar sem strendur landsins voru illa aðgengilegar og nýlenduveldin höfðu ekki þekkingu á þeim auðlindum sem til eru í aldaraðir, sýndu þeir lítinn áhuga á Máritaníu fyrr en undir lok 19. aldar (sbr. Arguin ). Um aldamótin 20. byrjuðu Frakkar að leggja undir sig landið suður frá, sem fyrir þá var fyrst og fremst strategískt mikilvægt sem tengiliður milli eigna Vestur- og Norður -Afríku. Árið 1904 varð svæðið franskt yfirráðasvæði innan ramma franskrar Vestur -Afríku (AOF), og árið 1920 fransk nýlenda, en það var ekki fyrr en 1934 að Frökkum tókst að bæla síðustu uppreisn í norðri. Eftir seinni heimsstyrjöldina varð Máritanía að erlendu héraði sem hluti af frönsku afnámstefnunni og þar með aðili að française sambandsins .

Samkvæmt Loi Lamine Guèye frá 1946 höfðu allir borgarar kosningarétt í kosningum til franska þingsins og einnig í sveitarstjórnarkosningum. Réttur til að bjóða sig fram sem frambjóðanda var ekki beinlínis nefndur í lögunum, en hann var heldur ekki útilokaður. Í kosningunum til þingsins í París var enginn tvískiptur kosningaréttur í frönsku Vestur-Afríku , sem Máritanía tilheyrði, líkt og í öðrum frönskum nýlendum, en það var fyrir allar sveitarstjórnarkosningar. [26] Fram til 1955 voru enn svæði í austurhluta landsins sem voru Evrópubúum ókunn: Á því ári fór Frakkinn Théodore Monod yfir landslagið El Djouf sem fyrsti Evrópumaðurinn. Þann 23. júní 1956, sem enn var undir frönskri stjórn, var loi-cadre Defferre kynnt, sem staðfesti allsherjar kosningarétt. Fyrstu kosningarnar fóru fram 1957. Árið 1959 varð Mokhtar Ould Daddah yfirmaður ríkisstjórnarinnar.

sjálfstæði

Þrátt fyrir kröfur Marokkó til Máritaníu fékk landið sjálfstæði 28. nóvember 1960 (þjóðhátíðardagur) 1960. Þann 20. maí 1961 var virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna tekinn við í nú sjálfstæðu ríki. [27] Ould Daddah, sem einnig gæti verið kallaður „faðir föðurlandsins“, var einnig forseti frá 1961 og frá 1964 aðalritari Parti du Peuple Mauritania (PPM), sem var myndaður úr nokkrum flokkum. Deilum nágrannaríkjanna um eignarhald á fyrrverandi spænsku héraði Spánar Sahara ( Vestur -Sahara ), sem hafði verið til síðan um 1970, lauk árið 1976 eftir að Spánn dró sig út af yfirráðasvæðinu með innlimun Marokkó og Máritaníu. Síðan þá hefur skæruliðahreyfing Sahara, Polisario, barist fyrir því að stofna eigið ríki. Þessi átök höfðu skelfilegar efnahagslegar afleiðingar fyrir Máritaníu, sem að lokum leiddu til þess að Ould Daddah féll 1978 og bann við PPM. Í ágúst 1979 afsalaði Máritanía sér öllum kröfum til Vestur -Sahara -svæðisins. Næstu ár upplifði Máritanía nokkrar byltingar og uppstokkun stjórnvalda. Ofurstarnir Mustafa Ould Salek (1978–1979), Mohamed Mahmoud Ould Louly (1979–1980) og Mohamed Khouna Ould Haidalla (1980–1984) réðu í röð. Maaouya Ould Sid'Ahmed Taya ofursti komst til valda 12. desember 1984. Í ársbyrjun 1991 tilkynnti hann um lýðræðisbreytingu á landinu. Samkvæmt stjórnarskrá sem samþykkt var í júlí 1991 fóru fram frjálsar þing- og forsetakosningar árið 1992, en mótmælt var gegn stjórnarandstöðunni.

2005 valdarán hersins

Vegna varanlegrar stöðnunar og skorts á umbótum voru ítrekaðar tilraunir til valdaráns gegn Taya sem skiluðu árangri 3. ágúst 2005. Þann dag var hópur yfirmanna sem kallaður var til herráðs fyrir réttlæti og lýðræði ( Conseil Militaire pour la Justice et la Démocratie CMJD) hertekinn í höfuðstöðvum hersins, höfuðstöðvum ríkisútvarps og sjónvarps, auk ráðuneyta og forsetahöllarinnar. í Nouakchott og lýsti yfir því að Taya forseti yrði settur af. Putschistar nýttu sér dvöl Taya erlendis við útför Fahd konungs í Sádi -Arabíu og stöðvuðu stjórnarskrána. Taya sneri ekki aftur til Máritaníu en fann viðurkenningu í Katar eftir stopp í Níger og Gambíu . Valdráðamennirnir skipuðu Ely Ould Mohammed Vall ofursta, sem hafði verið í forsvari fyrir lögreglu og leyniþjónustuna í mörg ár, sem nýjan leiðtoga landsins. Nýja herstjórnin tilkynnti að hún myndi koma á lýðræðislegum aðstæðum í Máritaníu innan tveggja ára. Ofursti var skipaður formaður 17 manna herráðsins og þar með þjóðhöfðingi og ríkisstjórn. [28] Hinn 5. ágúst var Máritanía tímabundið útilokaður frá Afríkusambandinu (AU) „að bíða endurreisnar stjórnarskrárskipunar“.

Í stjórnarskráratkvæðagreiðslu í júní 2006 var ný lýðræðislegri stjórnarskrá samþykkt af íbúum. Fyrsta umferð þingkosninganna fór fram 19. nóvember með 69,5%þátttöku, seinni umferðin 3. desember 2006. Meðlimir herstjórnarinnar höfðu lofað því í aðdraganda kosninganna að bjóða sig ekki fram opinberlega sjálfir. Næstum helmingur sætanna unnu óháðir frambjóðendur, þar á meðal margir meðlimir fyrrverandi stjórnarflokksins sem vildu ekki vera í tengslum við stjórnina sem var steypt af stóli og íslamistar sem flokkar þeirra höfðu verið bannaðir. Í aðdraganda kosninganna höfðu stjórnarandstæðingar og borgaralegar hópar sakað herstjórnina um að veikja hina rótgrónu flokki og stuðla að sjálfstæðum framboðum til að varðveita meiri áhrif á stjórnmálaferlið. Kosningaeftirlitsmenn lýstu kosningunum sem frjálsum og sanngjörnum. [29] Þann 21. janúar og 4. febrúar 2007 var öldungadeildin ákveðin í óbeinum kosningum af 3688 sveitarstjórnum.

Í forsetakosningunum 11. mars náði enginn 20 frambjóðendanna að ná nauðsynlegum algerum meirihluta. Fyrrum fjármálaráðherra Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi , sem var talinn frambjóðandi til herstjórnar og hafði búið erlendis í 15 ár, náði bestum árangri með 70,2% kjörsókn með 24,8% atkvæða, rétt á undan frambjóðandanum frá stjórnarandstöðu CFCD, Ahmed Ould Daddah , með 20,7%. Daddah er hálfbróðir fyrsta forseta Máritaníu eftir sjálfstæði, Mokhtar Ould Daddah . Seit 2000 hatte sich Daddah zum wichtigsten Gegner des gestürzten Präsidenten Taya entwickelt und war mehrfach inhaftiert worden. Drittstärkster Kandidat wurde der frühere Zentralbankchef Zeine Ould Zeidane . Während die beiden Kandidaten der schwarzafrikanischen Minderheit mit acht bis knapp zehn Prozent erstaunlich gut abschnitten, blieben die beiden Kandidaten des islamistischen Lagers mit knapp zwei bis knapp acht Prozent deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die Stichwahl am 25. März endete bei einer Wahlbeteiligung von 67,4 % mit dem Sieg Abdallahis, der auf 52,9 % der Stimmen kam, nachdem Zeidane und weitere Kandidaten ihren Anhängern seine Wahl empfohlen hatten. Daddah erkannte seine Niederlage an. Am 19. April berief Abdallahi Zeidane zum neuen Ministerpräsidenten.

Wahlen 2006

Nach den Parlamentswahlen 2006 errang die Coalition des Forces du Changement Démocratique (CFCD) insgesamt 41 Sitze, die frühere Regierungspartei Parti Républicain, Démocrate et Social (PRDS) nur sieben und sonstige Parteien sowie unabhängige Kandidaten insgesamt 47 Sitze. Im Senat stellen die Unabhängigen 38 und die CFCD 15 Sitze.

Nach dem Militärputsch 2008

Am 6. August 2008 kam es zu einem neuen Militärputsch gegen den Präsidenten und den Regierungschef des Landes. Militärs hatten beide Politiker in der Hauptstadt Nouakchott in ihre Gewalt gebracht. Zuerst informierte das französische Außenamt, dass eine Gruppe mauretanischer Generäle den Regierungschef, Yahya Ould Ahmed El Waghef, festgesetzt habe. Augenzeugen berichteten gegenüber ausländischen Pressevertretern von Truppenbewegungen in Nouakchott. Demnach stellten die Radio- und Fernsehsender ihre Sendungen ein. Die Militär- Junta wurde geführt von vier hochrangigen Offizieren, die kurz zuvor entlassen worden waren, weil sie sich gegen eine zunehmende Hinwendung zu islamistischen Kräften wendeten. Der selbsternannte „Staatsrat“ aus elf Angehörigen der Armee wird vom ehemaligen Kommandeur der Präsidentengarde, General Mohamed Ould Abdel Aziz , angeführt. [30] Zuvor forderten erst 69 der 95 Abgeordneten im Parlament den Rücktritt des Präsidenten Abdallahi.

Präsidentschaftswahlen 2009 bis 2019

Am 18. Juli 2009 fanden das erste Mal seit dem Staatsstreich wieder Präsidentschaftswahlen statt. Es gab neun Kandidaten, darunter auch der frühere Junta-Chef Aziz. Die Wahl wurde von 250 internationalen Beobachtern überwacht. [31] Am 20. Juli verkündete das Innenministerium, Abdel Aziz habe 52,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen können. Dieser wurde damit Wahlsieger. Die vier aussichtsreichsten Konkurrenten warfen Aziz Wahlbetrug vor. [32]

Bei der zweiten Präsidentschaftswahl nach dem Staatsstreich, die im Juni 2014 stattfand, kam nach dem amtlichen Auszählungsergebnis Mohammed Ould Abdel Aziz auf mehr als 80 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag diesmal bei mehr als 56 Prozent. Aziz hatte vier Gegenkandidaten, wobei die größeren Oppositionsparteien zum Boykott der Wahl aufgerufen hatten. [33]

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 88,7 von 120 33 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [34]
Demokratieindex 3,92 von 10 112 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [35]
Freedom in the World 34 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [36]
Rangliste der Pressefreiheit 32,25 von 100 94 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [37]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 29 von 100 134 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [38]

Politisches System

Gemäß der Verfassung von 2006 ist Mauretanien eine Islamische Präsidialrepublik . Das Staatsoberhaupt wird alle fünf Jahre direkt vom Volk für maximal zwei Amtszeiten gewählt. Es ernennt und entlässt die Regierung.

Bei den Präsidentschaftswahlen am 22. Juni 2019 wurde Mohamed Ould Ghazouani mit 52 % im ersten Wahlgang zum Nachfolger von Mohamed Ould Abdel Aziz gewählt, dessen zweite Amtszeit endete. Beide sind Mitglied der Union für die Republik ( Union pour la république, UPR ) und gelten als enge politische Vertraute. Wahlbeobachter stellten zwar Unregelmäßigkeiten fest, bewerteten die Wahl dennoch als friedlich und insgesamt zufriedenstellend. [39] Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes gelang ein gewaltloser Übergang. Seit der Wahl distanziert sich der neue Präsident immer weiter von seinem Vorgänger und isoliert ihn von politischem Einfluss. Gleichzeitig pflegt Ghazouani einen inklusiveren Politikstil, indem er sich häufiger mit Vertretern der Zivilgesellschaft und der Opposition abspricht. [40] Im August 2019 ernannte er Ismaïl Ould Bedda Ould Cheikh Sidiya (UPR) zum Premierminister, dessen Regierung nach nur einem Jahr zurücktrat. Nachfolger wurde Mohamed Ould Bilal .

Das Parlament besteht aus der Nationalversammlung , deren 157 Mitglieder alle fünf Jahre in einer Mischung aus Mehrheits- und Verhältniswahl gewählt werden. Vier Abgeordnete werden von Mauretaniern im Ausland gewählt. Männer und Frauen besitzen ab 18 Jahren das Wahlrecht. An der letzten Wahl im September 2018 nahmen fast 100 Parteien teil, einschließlich oppositioneller Parteien, die vorherige Wahlen boykottierten. Die regierende UPR erzielte eine Mehrheit von 89 Sitzen. Größte Oppositionspartei ist die islamistische Partei Tawassoul. Wahlbeobachter der Afrikanischen Union kritisierten zwar Ungereimtheiten, die aber die Gültigkeit der Wahl nicht in Frage stellten. [41]

Bis 2017 existierte noch ein Zweikammerparlament . Der Senat wurde aber im Zuge eines Verfassungsreferendums abgeschafft. Dessen 56 Mitglieder (drei Vertreter der Auslandsmauretanier) wurden alle sechs Jahre indirekt gewählt.

Menschenrechte

Der Islam ist Staatsreligion . Es gilt islamisches Recht ( Schari'a ). Ein Muslim , der zu einer anderen Religion übertritt, wird nach Artikel 306 des Strafrechts wegen Glaubensabfall ( Ridda ) mit der Todesstrafe bedroht, die bislang aber nicht verhängt wurde.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wies in ihrem Jahresbericht 2010 besonders auf unverhältnismäßige Gewalt und systematische Folter gegen Demonstranten, Häftlinge und die Zivilbevölkerung hin. Bei Amnesty International gingen auch 2009 Berichte über harte und willkürlich verhängte Strafmaßnahmen ein. Die Gefängnisse sind überfüllt.

Eine UN-Sonderberichterstatterin, die sich mit modernen Formen der Sklaverei einschließlich ihrer Ursachen und Folgen beschäftigt, besuchte Mauretanien im Oktober und November 2009. Sie lobte die Bemühungen der Regierung und der Zivilgesellschaft, die Sklaverei abzuschaffen. Gleichzeitig unterstrich sie aber, dass ein Ansatz zur Bekämpfung sämtlicher Formen der Diskriminierung und der Armut gefunden werden müsse, der auf mehr Ganzheitlichkeit, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit beruhe. Dieser Ansatz müsse zudem die gesamte Gesellschaft umfassen. Die Sklaverei ist seit 1980 offiziell abgeschafft, wird aber nach wie vor im ganzen Land praktiziert. Nach Schätzungen der Anti-Sklaverei-Organisation SOS Esclaves gab es in Mauretanien 2010 600.000 Sklaven. [42] [43] Der Anteil von Sklaven an der Gesamtbevölkerung ist der höchste der Welt. Die Sklaverei in Mauretanien besteht trotz ihrer mehrmaligen offiziellen Abschaffung – zuletzt 2007 – weiter fort und betrifft die Nachfahren von vor Generationen versklavten und bis heute nicht freigelassenen Menschen, davon überwiegend Schwarze . Darunter auch viele Kinder. Der Anteil arbeitender Kinder unter den Zehn- bis Fünfzehnjährigen lag im Jahr 2019 bei geschätzten 20 %. [44]

Ein UN-Sonderberichterstatter, der sich mit den modernen Formen des Rassismus beschäftigt, äußerte sich besorgt über die anhaltende Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung Mauretaniens in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. [45] Die Elite der weißen Mauren hatte lange die meiste politische Macht inne, während Hunderttausende schwarze Mauren bis heute in Sklaverei leben und die Soudans unterdrückt wurden. Konflikte zwischen weißen Mauren und Soudans gipfelten 1989, als nach Übergriffen zehntausende Soudans über die Grenze nach Senegal flohen. 2007 unterzeichnete die neue Regierung Mauretaniens ein Abkommen mit Senegal, um die Rückkehr dieser Flüchtlinge zu ermöglichen. [46]

Mauretanien hat zwar im Jahr 2000 das Abkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) unterzeichnet, aber trotzdem kommt es immer wieder zu gezielten Übergriffen. So misshandelten am 19. April 2009 Sicherheitskräfte zahlreiche Frauen, unter ihnen ehemalige Ministerinnen, Abgeordnete und Menschenrechtsverteidigerinnen, mit Tritten und Schlägen. Dabei setzten sie Stöcke und Gürtel ein. Die Frauen hatten sich vor der Vertretung der Vereinten Nationen in Nouakchott zu einem Sitzstreik versammelt. Die ehemalige Bildungsministerin Nebghouha Mint Mohamed Vall und ihre Tochter wurden von der Polizei geschlagen. Eine weitere Frau, die ebenfalls geschlagen wurde, verlor das Bewusstsein und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. [47]

Die Situation von Homo- und Bisexuellen und Transgender in Mauretanien ist bedrohlich; sie werden verfolgt, bedroht und mit dem Tode bestraft. [48] [49][50]

Militär

Mauretanischer AML-Schützenpanzer

Die Mauretanischen Streitkräfte umfassen 15.870 Soldaten. Das Militär ist gegliedert in die Teilstreitkräfte Heer , Luftwaffe und Marine . [51] Mauretanien gab 2016 knapp 4,1 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 136 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [52] [53]

Außenpolitik

Mauretanien ist Mitglied der Vereinten Nationen , der Afrikanischen Union ( AU ), der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), der Union des Arabischen Maghreb (UAM) und der Arabischen Liga . Es war einer der wenigen Mitgliedsstaaten der Arabischen Liga, die diplomatische Beziehungen zum Staat Israel unterhielten. Israel hatte in der Hauptstadt Mauretaniens eine Botschaft , bis diese nach vorangegangenen Protesten gegen den Gazakrieg 2009 auf Druck der Arabischen Liga geschlossen und bisher nicht wieder eröffnet wurde. [54]

Verwaltungsgliederung

NouakchottTrarzaDakhlet NouadhibouBraknaGorgolGuidimakaAssabaTagantInchiriHodh El GharbiAdrarTiris ZemmourHodh Ech CharguiSenegalMaliMarokkoSpanien (Kanarische Inseln)Westsahara: de-facto teils zu Marokko und vollständig von Marokko beanspruchtAlgerien
Karte mit den Regionen Mauretaniens

Mauretanien gliedert sich in 15 Regionen, drei davon bilden die Hauptstadt Nouakchott. Die folgende Liste gibt neben den Namen der Regionen die zugehörigen Hauptstädte in Klammern an.

Die Regionen untergliedern sich weiter in Départements.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Alter Fischereihafen in Nouadhibou

Mauretanien ist eines der ärmsten Länder der Welt und leidet unter Landflucht, unzureichender Infrastruktur in den Städten, schlechten Verkehrsverhältnissen und einer unsicheren politischen Lage, die Investitionen aus dem Ausland entgegensteht. Die grundlegenden Wirtschaftszweige Mauretaniens sind die Landwirtschaft , der Fischereisektor und der Erzbergbau. [55] An erster Stelle bei den Bodenschätzen steht der Abbau von Eisenerz im Raum F'dérik / Zouérat , in kleinerem Rahmen findet bei Akjoujt der Abbau von Kupfer und Gold statt. Seit 2006 wird vor der Küste im Atlantik Erdöl aus dem Chinguetti-Ölfeld gefördert. Mit herkömmlichen Methoden werden im Senegaltal vorwiegend für die Selbstversorgung Hirse , Hülsenfrüchte , Reis und Mais angebaut; die Anbaufläche beschränkt sich auf nur 0,2 % der Staatsfläche. Mit Hilfe neuer Staudammprojekte am Senegalfluss sollen neue Bewässerungsgebiete erschlossen werden. Viehwirtschaft mit Schafen , Ziegen , Rindern und Kamelen war bis 1960 der Hauptwirtschaftszweig und wird von Nomaden und im Süden von halbnomadischen Ackerbauern betrieben.

Die Küstengewässer Mauretaniens sind sehr fischreich, ihre Regenerationsfähigkeit ist jedoch durch übermäßige Fänge gefährdet. Ab 1975 begann der staatlich gelenkte Aufbau einer eigenen Fischereiwirtschaft, mit der ein Weg aus der wirtschaftlichen Krise durch Dürrejahre und Westsaharakonflikt gefunden werden sollte. Die Fischereizone wurde auf 200 Meilen ausgedehnt. Durch Joint Ventures mit ausländischen Fischereiunternehmen, die der mauretanische Staat ab 1979 einging, übertrafen die Erlöse aus der Fischereiwirtschaft in den 1980er und 1990er Jahren die Einnahmen aus dem Eisenerzexport. [56] Eine eigene Flotte erwies sich dabei als weniger rentabel als die Konzessionsvergabe an europäische, russische und chinesische Fischereiunternehmen.

Die Landwirtschaft trug 2017 22,5 %, die Industrie 37,8 % und der Dienstleistungssektor 39,7 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, das in diesem Jahr um 3,8 % gewachsen war. Beschäftigt waren 2014 in der Landwirtschaft allerdings 50 % der Erwerbstätigen und nur 1,9 % in der Industrie. Importiert wurden 2017 Waren im Wert von 2.190 Mio. US-$, und zwar vor allem Erdöl produkte und industrielle Erzeugnisse, Exportprodukte waren Eisenerz , Fisch und Fischprodukte, Gold und Kupfer. 21 % der Importe bezog Mauretanien aus Belgien , 11,5 % aus der VAE , 9,2 % aus den USA und 7,5 % aus China . Die Exporte umfassten 1.606 Mio. US-$ und gingen zu 31,2 % nach China, 14,4 % in die Schweiz , 10,1 % nach Spanien und 8,2 % nach Deutschland. Die Inflationsrate betrug 2017 2,1 %, die Arbeitslosenquote lag 2016 bei 11,7 %. Die Unterbeschäftigungsrate ist sehr hoch. [57]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Mauretanien Platz 137 von 138 Ländern (Stand 2016–17). [58] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 131 von 180 Ländern. [59]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [60]

Jahr 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
3,75 Mrd. 4,86 Mrd. 5,91 Mrd. 8,32 Mrd. 10,20 Mrd. 10,76 Mrd. 11,09 Mrd. 11,06 Mrd. 11,73 Mrd. 12,53 Mrd. 13,51 Mrd. 14,56 Mrd. 15,64 Mrd. 15,95 Mrd. 16,42 Mrd. 17,25 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
1.880 2.118 2.235 2.731 3.453 3.545 3.556 3.454 3.571 3.720 3.911 4.116 4.321 4.304 4.328 4.444
BIP Wachstum
(real)
9,8 % −0,4 % 9,0 % 18,9 % 2,8 % 1,1 % −1,0 % 4,8 % 4,7 % 5,8 % 6,1 % 5,6 % 0,8 % 1,6 % 3,2 %
Inflation
(in Prozent)
6,5 % 3,3 % 12,1 % 6,2 % 7,2 % 7,5 % 2,2 % 6,3 % 5,7 % 4,9 % 4,1 % 3,8 % 0,5 % 1,5 % 2,3 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
234 % 155 % 83 % 73 % 78 % 90 % 81 % 72 % 74 % 71 % 80 % 98 % 99 % 91 %

Infrastruktur

Bahnhof Nouadhibou. Eisenerzzug ins Landesinnere

Das gesamte Straßennetz umfasste 2010 etwa 10.628 km, von denen 3.158 km asphaltiert sind. [13]

Die einzige Eisenbahnlinie führt von einem Bergwerk bei F'dérik im Norden des Landes quer durch die Sahara zur Hafenstadt Nouadhibou . Die hier verkehrenden Züge zählen zu den längsten und schwersten der Welt. Über 200 Waggons werden von bis zu vier Lokomotiven gezogen. Die Ladung: bis zu 21.000 Tonnen Eisenerz . Der größte Feind der Bahnstrecke ist der Sand . Alle hundert Kilometer ist ein Entsandungstrupp stationiert, dessen Aufgabe es ist, die vom Sand zugeschütteten Gleise wieder freizuschaufeln. Der Sand ist so aggressiv, dass die Gleise und auch die Verschleißteile des Zuges nur ein Sechstel der normalen Lebenszeit haben.

Der einzige regelmäßig aus dem Ausland angeflogene internationale Flughafen liegt in Nouakchott . Nouadhibou und die Oasenstadt Atar verfügen über internationale Flughäfen mit unregelmäßigen oder saisonalen Verbindungen ins Ausland.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 1.430 Mio. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 1.143 Mio. US-Dollar gegenüber. Das entspricht einem Haushaltsdefizit von 8,1 % des BIP. [57] Die Staatsverschuldung betrug 2016 99,6 % des BIP. [61]

Kultur

Die Kultur der Mauren ist von der ehemals dominierenden nomadischen Lebensweise geprägt. Die hoch entwickelte kunsthandwerkliche Tradition brachte Schmuckstücke und Haushaltsgegenstände (Holzschüssel gdah ) hervor, die für das Leben im Zelt ( chaima ) und zum Transport mit Kamelen (Reitsattel rahla ) bestimmt sind. Im Zelt wird das Gepäck auf einem Gestell ( amchaqab ) aufbewahrt. Das Armlehnkissen surmije wurde vom Zelt in die Aufenthaltsräume der Wohnhäuser übernommen. Zentren des Kunsthandwerks sind Boutilimit (Silber- und Lederwaren) und Mederdra (Holzschnitzereien und Schmiedekunst) in der Verwaltungsregion Trarza .

Die anspruchsvolle Musik der Bidhan gehört historisch zur herrschenden Schicht der Hassani (Kriegerkaste) und ist von der arabischen Musik beeinflusst. Die komplexe Musiktheorie orientiert sich an den musikalischen Möglichkeiten der Binnenspießlaute tidinit , die nur von Männern gespielt wird. Frauen spielen als einziges Melodieinstrument die Bogenharfe ardin . Das übliche Rhythmusinstrument der Frauen ist die Kesseltrommel t'bol . Professionelle Musiker gehören traditionell zur Musikerkaste Iggāwen (Sing. iggīw ), die nach ihrer gesellschaftlichen Funktion als Geschichtenerzähler zu den westafrikanischen Griot gezählt werden. In der heutigen städtischen Musikszene ist die tidinit weitgehend durch die lauter klingende E-Gitarre ersetzt.

Die arabisch-westafrikanisch beeinflusste Volksmusik der Haratin und Handwerker ( maʿllemīn ) unterscheidet sich von der Musik der Bidhan. Ihre Musikinstrumente zur privaten Unterhaltung sind die einsaitige Kalebassenspießlaute gambra (vgl. gimbri ) und die einsaitige Streichlaute rbāb (vgl. ribāb ). Hinzu kommen verschiedene Flöten und Perkussionsinstrumente, etwa die Kalebassenrassel daghumma . Die Musik der schwarzafrikanischen Soudans orientiert sich an den Musikstilen von Mali und Senegal.

Durch das trocken-heiße Wüstenklima muss Gemüse meistens teuer nach Mauretanien importiert werden, deshalb steht es nur selten auf dem Speiseplan der mauretanischen Küche. Auch Fische und Meeresfrüchte kommen eher selten auf den Tisch, obwohl Mauretanien am Atlantik liegt. Beliebte Fleischsorten sind Rind, Lamm und Huhn, aber auch Tauben und Antilopen werden gerne gegessen.

In Mauretanien gilt Couscous als Nationalspeise. Weitere typische mauretanische Spezialitäten sind Maru we-llham (Reis mit Fleisch) und Al mechwi (Fleisch im erhitzten Sand gegart). Beliebte Getränke sind Tee, der meistens stark gesüßt ist, sowie Milch, Dickmilch und Zrig , ein gekühltes Getränk aus Joghurt oder Milch, Wasser und Zucker. Eine Kochkultur konnte sich in einem nomadischen Alltag, der von der Suche nach Weideland, Wasser und stets von Mangel geprägt war, nicht entwickeln. Die Ernährungsgrundlage in der Wüste sind Kamelmilch oder Kuhmilch und Datteln . Erst Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitete sich die Teekultur aus Marokko über das gesamte Land und grüner Tee mit Pfefferminze wurde zum Nationalgetränk.

Literatur

Weblinks

Commons : Mauretanien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Mauretanien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikimedia-Atlas: Mauretanien – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Mauretanien – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen der Regionen von Mauretanien gemäß den letzten Volkszählungen und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 23. Januar 2021 .
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. José C. Brito, Fernando Martínez-Freiría1, Pablo Sierra, Neftalí Sillero, Pedro Tarroso: Crocodiles in the Sahara Desert: An Update of Distribution, Habitats and Population Status for Conservation Planning in Mauritania. PLoS ONE 6(2): e14734. doi:10.1371/journal.pone.0014734 , 25. Februar 2011
  6. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 8. November 2017 .
  7. Walter Reichhold: Islamische Republik Mauretanien. Kurt Schröder, Bonn 1964, S. 59
  8. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  9. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  10. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  11. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  12. Simonetta Calderini, Delia Cortese, James LA Webb, Jr. (Hrsg.): Mauritania. World Bibliographical Series, Volume 141. Clio Press, Oxford ua 1992, S. xii
  13. a b Mauritania. The CIA World Factbook
  14. Abdel Wedoud Ould Cheikh: Traditionelle Gesellschaften und sozialer Wandel in Mauretanien. In: Ursel Clausen (Hrsg.): Mauretanien – eine Einführung. Deutsches Orient-Institut, Hamburg 1994, S. 15
  15. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  16. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  17. Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004.
  18. Human Development Reports. United Nations Development Programme, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  19. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  20. Website der Hochschule
  21. a b Länderdatenbank 2020. In: DSW. Abgerufen am 23. Januar 2021 (deutsch).
  22. a b hdrstats.undp.org ( Memento vom 8. Juli 2010 im Internet Archive )
  23. Current health expenditure (% of GDP). Abgerufen am 18. April 2021 .
  24. a b World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  25. Mauretanien , in: gtz.de (PDF)
  26. Franz Ansprenger : Politik im Schwarzen Afrika. Die modernen politischen Bewegungen im Afrika französischer Prägung. Westdeutscher Verlag, Köln/Opladen 1961, S. 73.
  27. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 253.
  28. Agence Mauritanienne d'Information ( Memento vom 11. Mai 2006 im Internet Archive )
  29. Parlamentarische Opposition siegt in Mauretanien
  30. Jane's Defense Weekly , 13. August 2008, Seite 7
  31. Präsidentschaftswahl in Mauretanien knapp ein Jahr nach dem Putsch , Deutschlandfunk, 18. Juli 2009
  32. Ex-Putschist gewinnt Präsidentenwahl in Mauretanien , Deutschlandfunk, 20. Juli 2009
  33. Deutsche Welle.de: Mauretaniens Präsident Abdel Aziz wiedergewählt , abgerufen am 24. Juni 2014
  34. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  35. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  36. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  37. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  38. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  39. Mauritania. Abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  40. Thabo Huntgeburth: Damit hat Mauretanien nicht gerechnet. Zenith, 19. Mai 2020
  41. Mauritania. Abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  42. Barbara Vorsamer: Internationaler Menschenhandel: Sklaven an jeder Straßenecke – trotz Verbot. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 9. Dezember 2014 .
  43. sosesclaves.org
  44. FINDINGS ON THE WORST FORMS OF CHILD LABOR. 2019, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  45. amnesty.de
  46. IRIN News: Is Mauritania ready for its refugees?
  47. Weibliche Genitalverstümmelung in Mauretanien. (PDF) Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit
  48. Solmaz Khorsand: Homosexualität: Asylgrund: Schwul . In: Die Zeit , Nr. 19/2009
  49. amnesty.ch
  50. Juliane von Mittelstaedt, Daniel Steinvorth: Allahs rosa Söhne . In: Der Spiegel . Nr.   37 , 2009 (online ).
  51. Länderinformation des österreichischen Verteidigungsministeriums
  52. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  53. Military expenditure by country in US$ 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  54. Hachem Sidi Salem, Vincent Fertey: Mauritania expels Israeli diplomats, shuts embassy. Reuters, 6. März 2009
  55. Mauritania. Mining Journal special publication, London, Februar 2006 (PDF)
  56. Tarik Abdullatif: Mauretaniens Wirtschaft im Zeichen von Unterentwicklung und Abhängigkeit . In: Ursel Clausen (Hrsg.): Mauretanien. Eine Einführung. Deutsches Orient-Institut, Hamburg 1994, S. 199f
  57. a b The World Factbook
  58. Competitiveness Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 30. Dezember 2017]).
  59. [1]
  60. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 9. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  61. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 21. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).

Koordinaten: 20° N , 11° W