Hernaðar saga

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Hernaðarsaga (einnig stríðssaga ) er skjölun og rannsóknir á átökum hlaðnum atburðum í sögu mannkynsins og hernaðarbúnaðar einstakra þjóða. Það er allt frá skoðanamun milli ættkvíslanna til deilna milli ríkja og heimsstyrjalda . Utan þessara átaka fjallar hún um hergögn og hermenn einstakra ríkja.

Um efnið

Hernaðarsaga er grein í sagnfræði

  • með innri uppbyggingu hersins og aðgerðum hans í ströngum hernaðarlegum skilningi og
  • með samspili hersins sem stofnunar og viðkomandi samfélags í pólitískum, menningarlegum, félagsfræðilegum og síðast en ekki síst tæknilegum skilmálum.

(sjá einnig Saga , stjórnmálasaga )

Öfugt við fyrri stríðssögu og hernaðarsögu millistríðstímabilsins hefur sjónsviðið verið stækkað til að fela í sér raunverulega sögu bardaga: þátturinn í „ hervæðingu “ samfélagsins hefur einnig verið innifalinn. Friðarrannsóknir beinast einnig í auknum mæli að þessum almenna félagslega þætti með tilliti til tilurðar (sérstaklega hernaðarátaka samtímans). Ýmis vandamálasvið koma fram innan þrengri hefðbundinnar nálgunar:

Herinn og foringjar þeirra

Hlutverk æðsta hersins og stjórnmálaábyrgðarmanna voru eins í algeru konungsveldi, en þau hafa að mestu verið aðskilin á nútímanum. Gerður er greinarmunur á stjórn og stjórn . Bil milli þeirra tveggja sýnir samband Wilhelm II og Hindenburg . Hermenn sem hernema pólitískt vald (þessi hegðun er kölluð Bonapartism eftir þekktasta fulltrúanum) eru notaðir til að skreyta sig með tilheyrandi samtímatitli, hvort sem það er „keisari“ eða „forseti“ (dæmi í dag: Pakistan, Búrma). Alræðiskerfi 20. aldar voru ekki hernaðarleg einræði : hugtökin „Führer“, „Duce“, „Wost“ eru almenn hugtök sem eru ekki hernaðarleg. Þeir sem hlut eiga að máli höfðu ekki verið með athyglisverða stöðu.

Það sem gildir um sagnfræði í almennum skilningi, ira et studio , virðist einkum hafa orðið vart við sögu sagnfræði: Undir „miles aeternus“ þætti rækta bæði sannfærðir stuðningsmenn og andstæðingar hersins hernaðarsögulega þætti undir siðferðis-siðferðilegu sjónarmiði sinn tíma til að dæma.

"Litríka pilsið"

Einkennisfatnaður , fánar , medalíur , skreytingar og raðir , vopn og vopnagreinar eru af mikilli skýrleika og því oft af miklum áhuga. Innan hersins virðast tilnefningar aðgerða og stöðu einkar áhugaverðar. Skilin milli leiðtoga í skilningi félagslega einkaréttar hóps og félagslega vanmetinna hermanna ganga ekki eftir eigindlegri viðmiðun um fjölda hermanna undir þeirra stjórn; það er til dæmis ekki mjög upplýsandi að þýða „ centurion “ með „ skipstjóra “.

Svæðið vopnabúnaður og taktísk skipulag er einnig áhugavert. Í samspili tækniþróunarinnar eru ný mannvirki hönnuð og gömlum eytt eða venjulega fyllt með nýju efni. (Tilnefning á létt brynvörðum hermönnum sem „ riddaraliði “).

Baráttan og stríðið

Almennur áhugi á hernaðarátökum á afmörkuðum stað innan tiltekins tíma er enn sterkari, þó að þessi takmörkun hafi glatast að hluta til í seinni tíð ( orrustan við Verdun ; orrustan um Bretland ).

Í fortíðinni var oft reynt að reikna út mismun á „eðli“ hermannanna (eða ákveðinna hópa hermanna, t.d. vopnagreina) og / eða í „ þjóðerninu “ og útskýra þannig stríðsátök eða útkomu bardaga. Það eru mismunandi gerðir af stríðum, t.d. B. Trúarstríð , hugmyndafræðilega hvött stríð, „heimsvaldastefnuleg“ stríð (samkvæmt marxísk -lenínískri skoðun sérstaklega til að tryggja hráefni og sölumarkaði - sjá landvinningastríð ), „hefndarstríð“, árásarstríð og stríð gegn vörn . Samkvæmt tegund uppruna er hægt að gera greinarmun á stríðum sem hófust „fyrir tilviljun“ (sjá fyrri heimsstyrjöldina ) og stríðum sem hófust samkvæmt áætlun (sjá til dæmis stríð í Írak ).

Þvermenningarleg vídd

Í þessum skilningi eru hernaðarfundir milli meðlima mismunandi þróaðra samfélaga ( riddarar gegn mongólum ) áhugaverðir. Það kemur í ljós að tæknilega háþróaða hliðin er alls ekki alltaf sigursæl. Hvatning, þjálfun og persónuleg færni þeirra sem hlut eiga að máli gegna vissulega einnig mikilvægu hlutverki. Í sagnfræðinni hrundi þetta oft í mjög víðtæka skoðun á gæðum hins almenna . Auðvitað eru ævisögulegir þættir einstakra hermanna þó nokkuð mikilvægir.

Her og samfélag

Síðast en ekki síst er samband milli bardagamanna og vígamanna óáhugavert . Hernaðarskipulagið milli almenna hersveitarinnar , herforingja , herskyldu , atvinnuhermanna og málaliða , lagalegir þættir „ius ad bellum“ og „ius in bello“ eru aðalefni. Víetnamstríðið til friðarhreyfingar og kalda stríðið

Þróun á sviði hernaðarsögu

Sérstaklega í sögu prússneska-þýska hersins historiography sem "stríð sögu", hugmyndafræði fjárveitingu af pólitískum Elite í skilningi andstæðingur-lýðræðislegu Dynastic undirstöðu stefnumörkun þjóðfélagsins (æ eftir stríð sameiningu ) er hægt að taka fram, sérstaklega í vit hússins Hohenzollern .

Meginreglur

Þessi vandkvæða grunnstjörnumerki eykst með þróuninni sem hefur komið frá því: „Sérstaklega á þýskumælandi svæðinu einkennist rannsóknarsvæði hernaðar- og stríðssögunnar af grundvallar mótsögnum og rugli, sem stafar bæði af brotum á samfella hernaðarsögunnar sjálfrar og frá miklum fjölda stofnana og hópa fólks leiðir […]. “(Nowosadtko, Jutta: Stríð, ofbeldi og regla: Inngangur að hernaðarlegri sögu, Tübingen 2002. bls. 16)

Í upphafi nútíma

Hernaðarsaga, sem á rætur sínar að rekja til snemma nútímans, hefur mótast af umsókn frá upphafi. Verkefni þitt ætti að vera að læra með því að skilja og undirbúa hernaðaratburði fortíðarinnar fyrir bardaga og herferðir í framtíðinni og forðast mistök með því að fella þekkingu sem fengist hefur úr greiningunni í skipulagningu og aðgerðir. Fókusinn hér var á beina hagnýta notkun, en ekki á öflun vísindalegrar þekkingar í skilningi nútíma sagnfræði . Yfirheiti yfir þessa starfsemi var í samræmi við það frekar „stríðsvísindi“ (í skilningi beittrar tækni), „stríðssagan“ var aðeins hjálpartæki. Þessi stríðsvísindi voru stunduð af viðeigandi sérfræðingum, hermönnunum, og í gegnum áratugina hefur það einnig verið ákært fyrir skýran hefð sem varðveitir eðli sem mótmælti harðlega vísindalega gagnrýna aðferðinni.

Í nútímanum

Það var ekki fyrr en á 19. öld sem borgaralegir sagnfræðingar brutust inn á þetta svæði hernaðarsérfræðinga með Max Jähns (í grunnatriðum), en umfram allt með Hans Delbrück og reyndu að koma á fót aðferðum sagnfræðinnar líka í „stríðssögu“. Langvarandi ágreiningur, svokölluð „stefnumótadeilan“ var niðurstaðan. Tvær hliðar stóðu andspænis hvor annarri ósamrýmanlega: borgaralegur sagnfræðingur og fylgjendur hans töldu að ekki ætti að láta stríðssöguna í höndum vísindalega fáfróðra eða ófúsra leikmanna sem umsóknarverkfæri, heldur ætti að gera hana að undirgrein almenns sögu. Herinn vildi aftur á móti ekki láta af valdheimildum til að túlka sögu sérsviðs síns fyrir óbreyttum borgurum, sem fyrir sitt leyti voru vísindalega hæfir en að þeirra mati voru þeir of hernaðarlega of fávísir. Hins vegar var mótspyrnan gegn áætlunum Delbrück óyfirstíganleg: „Verkefni Delbrücks um hernaðarsögu var að mestu hafnað af nefndum stofnunum - með afleiðingum sem ekki var hægt að horfa fram hjá jafnvel eftir áratugi.“ (Deist, Wilhelm: Athugasemdir um þróun hernaðarsögu í Þýskaland, í: Thomas Kühne, Benjamin Ziemann : Hvað er hernaðarleg saga. Paderborn 2000, bls. 315–323) Eða að orða það skýrt: Delbrück tapaði glímunni við herinn. Ritun sögu fyrri heimsstyrjaldarinnar var enn og aftur föst í höndum hersins, með afleiðingum sem halda áfram að hafa áhrif á orðræðuna um þetta stríð til þessa dags.

Í ljósi þessa verður alltaf að huga að hefðbundnum og forritamiðuðum skilningi á stríðssögu, heimildum og hugsunarferlum sem leynast í henni. Þetta sjónarmið, sem vildi draga beina hagnýta beitingu frá meðvituðu þrengdu skynjaðri sögulegu sjónarhorni, var einn af afgerandi þáttum fyrir þróunina sem er skoðuð í þessari vinnu. Jafnvel eftir einstaka framfarir Delbrück var hernaðarsagan áfram í höndum hermannanna og beitti þannig stríðssögu. Hið pólitíska hefur aðeins ratað inn á þetta svið að því leyti að stríðssagan var nú notuð til að lögmæta pólitískar aðgerðir - aðferðafræðileg eðli hennar varð þó óáreitt.

Tímaritið „Military Scientific Communications“

Eftir fyrri heimsstyrjöldina var öllum hergögnum í Austurríki hætt 1918/19. Herliðið var upphaflega háð sömu takmörkunum og þýska ríkisins og þess vegna var ekki heimilt að setja á laggirnar almenna starfsmenn eftir stríðið sem hefðu getað framkvæmt opinbera sagnfræði æfinga. Að auki, í óróanum á tímum eftir stríðið, var enginn áhugi fyrir sérfræðingablöðum til að veita hernum upplýsingar. Frá sumrinu 1920 gaf austurríska sambandsráðuneytið fyrir herinn, með stuðningi hersins, útTechnischen Mitteilungen “, tímarit sem hafði verið til síðan 1869. Hins vegar fjallaði þetta aðeins um hernaðartækni og stórskotalið . Meira væri ekki hægt að ná á þessum tímapunkti þar sem „ fasta þingmannanefndin um hernaðarmál “, undir forystu Theodor Körner hershöfðingja, lagðist gegn annarri „ hefð Habsborgar “.

Þegar Körner lét af störfum árið 1924 fékk tímaritið nafnið „Hernaðarvísindi og tæknileg samskipti“; síðar í „ Military Scientific Communications “. Umfangsmikil hernaðarleg málefni voru tekin fyrir í henni aftur. Undir stjórn tveggja yfirmanna jókst stærð tímaritsins fjórfaldast árið 1932 og var um 1000 blaðsíður á ári. Að auki voru gefin út sérstök hefti um stærri málefnasvið. Það var eitt tölublað á mánuði; Að auki var sett á laggirnar „útgáfufyrirtæki fyrir hernaðarvísindasamskipti“ sem gaf út bækur um hernaðarleg efni.

Skrifin ættu að þjóna vinnslu á taktískum lærdómum fyrri heimsstyrjaldarinnar, fyrir þjálfun hermanna og sem umræðuvettvang. Framlögin höfðu oft áhrif á gerð nýrrar þjálfunarreglugerðar eða veittu mikilvæga samvinnu við hernaðarsögu stríðsskjalasafnsins sem hafði á meðan hafið opinbera austurríska hernaðarsögu fyrri heimsstyrjaldarinnar. Hins vegar voru varla til verk um stríðskenningar. Í útgáfunum birtust reglulega svokölluð „varnarstefnuyfirlit“ þar sem herlið Evrópu og stefnumörkun voru greind. Bókmenntagagnrýni voru stór hluti blaðsins.

Eftir innlimun Austurríkis í þýska ríkið árið 1938 var útgáfa tímaritsins lögð undir stjórn „ þýska félagsins um varnarstefnu og varnarvísindi Berlín - útibú Vín “.

Mörg framlögin til fyrri heimsstyrjaldarinnar eru orðin mjög verðmæt, þar sem margar frumskrár týndust í seinni heimsstyrjöldinni . Sagnfræðingar hafa einnig áhuga á „yfirliti varnarstefnu“ þar sem þeir gefa innsýn í hvernig sérfræðingar á þeim tíma skynjuðu hernaðarástandið í Evrópu.

Í þjóðarsósíalisma

Næsta tilraun til að víkka út stríðssöguna fór fram á vegum þjóðernissósíalista, þegar reynt var að þróa stríðssöguna í svokallaða "hernaðarsögu" undir stjórnarmynd þjóðfélagsins. Annars vegar var það aðferðafræðilega stækkað með því að víkka beinlínis fókusinn. Hins vegar tefldi hún þessu forskoti af með því að kveða beinlínis á um gagnrýnislausa, kerfisstýrða persónu og víkja öllum niðurstöðum hennar að mats- og röðunarreglu. Hins vegar fór þetta hugtak undir stjórn sem reyndi að lögfesta það.

Eftir 1945

„Næstu tvo áratugi einkenndust [...] af minningum háttsettra yfirmanna Wehrmacht .“ (Deist, Remarks, bls. 318) Nú loksins, eftir að vídd hryllingsins í seinni heimsstyrjöldinni hafði gert þessa tegund. sagnfræðinnar óbærileg, framhald Í sambandi við einmitt þessa tegund sagnfræði sem viðheldur hefðinni, er vísindagagnrýnin hernaðarsaga frábrugðin gömlu stríðssögunni. Í hægu ferli sem spannaði sjötta og sjöunda áratuginn festi hernaðarsagan sig loks í sessi sem fullgild undirgrein almenns sögu. Það er varla hægt að gera of mikið úr frammistöðu rannsóknarskrifstofu hersins (MGFA) sem kjarnafrumu þessa ferils. „Grundvallarendurröðun hernaðarsögunnar [...] var takmörkuð við lítinn minnihluta vísindamanna í MGFA, sem þurftu að vinna á erfiðan hátt tengingu við almenn sagnfræði í því að takast á við hefðbundna hefðbundna hernaðar- og stríðssögu. Á grundvelli grundvallar einstakra rita síðan á sjötta áratugnum mótaði Rannsóknarskrifstofa hersins, í krafti stofnanavalds, skilyrði og tækifæri til að stækka hernaðarsöguna þannig að hún innihélt undirsvið almennra sögulegra rannsókna í stöðublaði sem er enn eftirtektarvert. "(Funck, Markus: Militär, Krieg und Gesellschaft, í: Kühne / Ziemann, Militärgeschichte, bls. 157-174, hér bls. 158. Sbr. ofangreindan afstöðupappír, td í: MGFA (Ed. .): Hernaðarsaga, vandamál - ritgerðir - leiðir, Stuttgart 1982. Bls. 48–59.) MGFA skilgreindi sig beinlínis frá hvers konar fjárveitingu, en var ekki stofnuð sem ókeypis stofnun heldur sem rannsóknarstofa, sem alltaf skapar ákveðið spennusvæði og leiðir til „[…] hernaðarlausra varanlegra átaka milli vísindalegra og hernaðarlegra krafna […]“ (Wette, Wolfram: Military History Between Science and Polit ik, í: Kühne / Ziemann, Military History. Bls. 49-71, bls. 61) leiðir. Engu að síður var það ekki síst vegna náttúrulegrar kynslóðar, að ungir, gagnrýnnir vísindamenn (eins og Manfred Messerschmidt ) sigruðu mótstöðu hefðarmanna og stofnuðu sagnfræði sem uppfyllir allar kröfur gagnrýnisvísindalegrar aðferðar.

Hersaga í útrás, eða „nútíma hersaga“

Á áttunda áratugnum, við inngöngu í vísindasamfélagið, voru tæki hernaðarsögunnar, eins og þau voru nú kölluð í auknum mæli, öfugt við gamla sögu stríðs og aðgerða, útbreidd til félags-sögulegra sjónarmiða. Áherslan var ekki lengur einvörðungu á hernað sem slíkan, heldur flækjur hersins sem samfélagshóps með samfélagið í kringum sig í allri nánast óviðráðanlegri fjölbreytni - líka, en alls ekki einungis á stríðstímum. Þessari nálgun var bætt við samþættingu sjónarhorni hugarfarssögunnar, sem var sérstaklega gagnlegt til að skilja massa fyrirbæri, þar sem þau koma oft fyrir í herjum sem stundum mjög einsleitir hópar. Með hjálp þessara aðferða var sjónarhorninu síðan breytt í upphafi tíunda áratugarins og útsýnið neðan frá, þar með talið sýn á daglega sögu, færðist í athygli hernaðarsagnfræðinga. Í sambandi við þetta var ræktað aðgreindari sýn á hlutverk gerenda og fórnarlamba. Engu að síður: Jafnvel árið 1989 var í kynningu á rannsóknum á nútímasögu: „Meðal undirgreina viðfangsefnis okkar hefur stríð og hernaðarsaga tilhneigingu til að vera sérstaklega einangruð í sérstökum mæli, sem stendur í andstöðu við hlutlæga þýðingu þess . “(Opgenoorth, Ernst: Introduction to the Study of Modern History, Paderborn 1989. bls. 218)

Það var ekki fyrr en á tíunda áratugnum að fjarlægðin milli háskólasögu og sérstakrar hersögu var nánast uppleyst. Nútíma hernaðarsaga hefur upplifað óvænt uppsveiflu á síðustu tíu árum, ekki síst vegna þess að hernaðarfræðingar skipulögðu sig í vinnuhóp hersins [1] eftir dag sagnfræðinga 1994 og skapuðu þannig afkastamikinn vettvang.

Hin nýja margbreytileiki sjónarmiða leiðir til óvart vandamáls: Þó að gamla stríðssagan væri þemalega svo einbeitt að hún var varla innsýn, óháð rekstraraðilum hennar, er arftaki hennar, nútíma hernaðarsaga, svo opin fyrir svo mörgum aðferðum að erfitt er að skilgreina þá yfirleitt. Það er engin tilviljun að Gerd Krumeich velur setningagerðina: „Í dag hafa hernaðarsöguleg efni í samhengi við stofnanafræðilega, félagslega og andlega sögu örugglega orðið efni í almenna sögu.“ (Krumeich, Gerd: Sine ira et studio?, skoðanir á vísindalegri hernaðarsögu. Í: Kühne, Ziemann, Military History, bls. 91-105, bls. 91) Hernaðarsaga hefur orðið meira þemaþáttur þeirra aðferða sem hann upphaflega vildi tileinka sér. Nákvæm afmörkun og skilgreining er því erfið; Nowosadtko, Kühne, Ziemann og fleiri eru samhljóða sammála þessum dómi. Frá þessu sjónarhorni virðist hernaðarsaga ekki vera sérstök grein, heldur aðeins efni viðkomandi aðferða. En það væri of skammsýnt, þar sem þessi andmæli myndu hunsa þá staðreynd að þemastyrkurinn, þ.mt ýmsar aðferðir, skilar eigin niðurstöðum sem ekki hefði verið náð án þessa þemaáherslu. Ákveðnar niðurstöður er aðeins hægt að afla gegn bakgrunni þemanetsins „hernaðarsögu“, óháð aðferðum sem notaðar eru.

Það leiðir af staðreyndum erfiðrar afmörkunar ekki af handahófi heldur miklu rannsóknarfrelsi með frumlegum eigin sjónarmiðum, þar með talið gömlu nálgununum vel með, og leiðir til endanlegrar skilgreiningar: "Hersaga er sérstök fræðasvið almennra söguvísinda ," sem hernaðarástandið inn í alla breidd margs konar birtingarmynda þess “(MGFA Working Group, 1976). (Til dæmis að finna á: Karl-Volker Neugebauer , Inngangur, í: ders. (Ritstj.): Grunneinkenni þýskrar hernaðar sögu , 1. bindi: Sögulegt yfirlit, Freiburg 1993, bls. 9-11. Bls. 9) Því sá hluti hernaðarsögunnar sem fjallar um aðgerðir hersins í stríði, með hliðsjón af sögulegum aðferðum, er í dag þekktur sem „sögu aðgerða“; Áður fyrr talaði maður um „stríðssögu“ í þessu samhengi. “

Þróun rannsókna

Núverandi rannsóknarþróun er að sama skapi breið, þar af er aðeins hægt að sýna það mikilvægasta hér. Ein af aðalumræðunum er spurningin um að kveðja Clausewitz eða öllu heldur ímynd stríðsins sem hann hefur mótað. Með hliðsjón af aðgreindum nútíma stríðsformum kemur sífellt fram spurningin um hvernig ætti að skilgreina stríð. Low-styrkleiki átök skæruliða stríð , stríðsherra hagkerfi - eyðublöð á að rannsaka eru fjölmargir, sem aðferðafræðileg nálgun fjölbreytt vegna nálægðar sinnar við stjórnmálafræði og félagslegu átök rannsóknir og svo langt lítið skoðuð frá sérstaklega sögulegu samhengi.

Náskyld þessu er spurningin um kenninguna um heildarstríð . Nákvæm skilgreining á þessu (oft notað án umhugsunar) orða og tengdri kenningamyndun hafa mikinn áhuga. Helstu rannsóknarsviðin fjalla um sögu DDR hersins, umræður um hugtakið herbyltingu, aga og agavörður og spurninguna um hvernig stríð og kynjaskipan séu samtengd.

Innblásin af umræðum um fjölmiðlauppsetningu síðari styrjalda, eru tengsl fjölmiðla við stríð í auknum mæli í brennidepli í sögulegum rannsóknum (helst með Ute Daniel , Frank Becker og Gerhard Paul ).

Nöfn og hlutverk herdeilda í sögunni

Fornöld

Hugtökin „riddaralið“, „fótgöngulið“, „sjóher“, „vopnagerð“, „stórskotalið“ verða að skilja í sínu samhengi, vegna þess að nútíma tilkoma hugtakanna litast mjög til forna tilvísunarhluta, sem geta leitt til til óæskilegra samtaka. (Skipunin „eldur“, til dæmis, er erfitt að ímynda sér til forna.) Hernaðarstarfsemi og félagslegur uppruni hermannsins sem stundar hann er óaðskiljanlegur hver frá öðrum, óháð einstökum hæfileikum.

Þó að vagninn hafi enn gegnt mikilvægu hlutverki milli forna Egyptalands og óvina sinna í Mið -Austurlöndum nútímans, þá getur riddaraliðið í heild ekki tekið á sig afgerandi hlutverk í bardaganum, óháð því að meðlimir riddaralífsins eru samfélagslega mikils metnir. Notkun fíla, sérstaklega gegn Rómverjum, hefur ekki reynst vel þar sem slasaðir fílar eru einnig hættulegir eigin hlið.

Það voru einnig undantekningar í einstökum bardögum, svo sem persónulegri hugrekki og reiðmennsku Alexanders eldri. Stærð gæti maður haldið að ekki sé hægt að hylja grunnskort fornra knapa: skort á beygjunni . Þess vegna var áfallstaktík eins og sú sem (þung) riddaralið nútímans notaði, sem og riddarahersveitirnar, í raun og veru ekki möguleg, að minnsta kosti ekki þegar ráðist var á fótasveitir sem ráðist var á og brynvarðar.

Í öllum tilvikum voru í raun aðeins léttir riddarar sem börðust með langdræg vopn, þ.e. slaufur, eða spjót, eða festu, en frá standandi hesti með sverði eða hugsanlega einnig steig niður, og gerðu í raun könnun, eltingu og sendiboða. þjónusta.

Það er merkilegt að rómverski herinn seint í lýðveldinu og keisaradagurinn hafði aðeins riddaralið í formi hjálpareininga. Þetta þrátt fyrir að jafningjarnir væru næst hæsta þjóðfélagsstéttin á eftir öldungadeildarþingmönnum .

Fótasveitirnar voru því mikilvægasta tegund vopna. Þungfótasveitirnar þoldu eldinn frá örvum og spjótum tiltölulega vel. Léttfættir hermenn hófu bardagann með langdrægum vopnum sínum, sem einnig innihéldu þvertog og sláskot, til að koma andstæðingum sínum í uppnám, en það var aldrei afgerandi í bardaga. Umsátri var lítið metið í fornöld; það var venja að drepa eða þræla íbúa í sigruðri borg. Þess vegna er hlutverk brautryðjenda einnig svolítið virt. Ekki aðeins meðan á umsátri stóð, heldur einnig á vettvangi, voru aðferðir að þungu langdrægu vopni, sem maður gæti kallað stórskotalið, í þeim skilningi að það þurfti fleiri en einn mann til að stjórna því.

Eftir Actium voru ekki mikilvægari sjóbardagar háðir í fornöld. Lítil eining við landamæri árinnar, svo sem Rín eða Dóná heimsveldisins, þjónaði sem lögreglulið.

Miðaldir og snemma nútíma

Hugtakið „miðaldir“ í ströngum skilningi þess orðs vísar til Evrópu. Í marxískri sagnfræði var hugtakið „feudalism“ notað, en það náði einnig til seinni tíma fram að frönsku byltingunni. Á grundvelli þessa víðtækari hugtaks gæti maður vísað hugtakinu „miðaldir“ til menningar utan Evrópu sem mótast af feudal mannvirkjum, eins og á shogunatímabilinu í Japan. Í hernaðarsögunni má sjá merkið í einstakri bardagalist hins félagslega yfirburðar riddara eða samúræja. Aðgreiningin í Japan milli fótgönguliða og riddaraliðs er ekki svo skýr hvað varðar félagslega lagskiptingu; aðalvopn samúræjanna var sverðið, en hann náði einnig tökum á bogfimi. (Sbr. Budo )

Í Evrópu einkennist tíminn af brynvörðum knapa (ekki endilega aðalsmaður í fyrstu), sem atvinnukappinn þróast smám saman frá, sem aðrir eiga að sjá um. Frá fornöld hefur hernaður frekar þróast aftur á bak, fjarri skipuðum myndunum sem samanstanda af vel þjálfuðum atvinnumönnum í greinilega skipulögðum stigveldum gagnvart blönduðum hermönnum, sem samanstendur af bændum (vopnaðir breyttum vinnutækjum og samanstanda af flestum hermönnum) með -aristokratískir fótherjar (Miles) til hins vopnaða, vel þjálfaða riddara. Jafnvel þó að það séu ákveðnar bardaga skipanir, þá eru bardagar venjulega háðir fyrir sig, sem eru, allt eftir stöðu, meira eða minna stranglega stjórnaðir. Vopnatæknin þróaðist einnig frá spjóti og stuttu sverði í lansa og langt sverð og á há- og síðmiðöldum útbreiðslu þverboga og skotvopna.

Áður stjórnað notkun þversláns og að litlu leyti notkun skotvopna gerir fjölda óreyndra bardagamanna kleift að berjast vel við riddara. Diese Tatsache und soziale Entwicklungen machen es unwirtschaftlich Rüstung und Schlachtross zu beschaffen und zu unterhalten, zumal die Verfügbarkeit käuflicher Krieger zunimmt, die, im Vergleich zu den Rittern, lediglich bei Bedarf zu bezahlen sind. Es entstehen die großen Söldnerheere der frühen Neuzeit, ohne die Kriege wie der Dreißigjährige Krieg nicht zu führen gewesen wären. Mit den neuen Kriegern kommen Taktiken auf, die zuletzt in der Antike gebräuchlich waren – die Bewegung und der Kampf in fester Formation und die Unterscheidung nach „Waffengattungen“ (leichte/ schwere Infanterie, verschiedene Fernwaffen, leichte und schwere Kavallerie usw.). Es erhalten sich lediglich Teile der Rüstung (Kürass) und die nach wie vor große taktische Bedeutung der Kavallerie.

Was sich nicht ändert ist die Tatsache, dass fast ausschließlich Adlige Führer von größeren Verbänden sind. Es entwickelt sich zwar langsam eine neue differenziertere Struktur, jedoch dauert es bis ins ausgehende 18. Jh., bis nichtadlige in europäischen, dann landesherrlichen, stehenden Heeren Zugang zu den Offiziersrängen erhalten. Üblich wird das jedoch erst im beginnenden 20. Jahrhundert.

Die Artillerie

Das Zeitalter der ersten Feuerwaffen ist in Europa auch die Zeit der „ Condottieri “, ein Begriff aus der Zeit der permanenten Kriege der italienischen Stadtrepubliken. Er kennzeichnet den auch als Befehlshaber aktiven Militärunternehmer, der sich und seine Einheit an den höchst Bietenden verpachtet (bekanntester Vertreter: Wallenstein ). Nicht zufällig lebte auch Machiavelli zu dieser Zeit. Die Söldnerheere erhielten im Reich auch die Bezeichnung Landsknechte .

Rüstungen im Grazer Zeughaus

Als eigenständige Waffengattung entsteht die Artillerie zwar keinesfalls neu, Belagerungsgeräte wie den Onager , die Balliste und das Katapult hat es bei den Römern bereits gegeben, und auch die Unterscheidung des Geschütztypes in flach und steil schießende Geschütze ist nicht neu. Die erste Feldschlange wird auf Grund geringer effektiver Reichweite und Schussgeschwindigkeit aber eher psychologisch gewirkt haben. Die Haubitze und der Mörser , auch Bombarde genannt dienen als Belagerungswaffe im indirekten Schuss .

Zur osmanischen Artillerie siehe Topey .

In der Neuzeit verliert die Reiterei ihren sozialen Status; lediglich die Offiziere entstammen weiterhin dem Adel.

Moderne

Heer

In der frühen Neuzeit ist das spanische Heer lange Zeit der Maßstab der Landstreitkräfte, bevor dieser Rang an Frankreich und später auch Preußen übergeht. Die spanischen „ Terzios “, dh „Haufen“ mit mehr als tausend Mann bestehen aus einer Mischung von Pikenieren und Arkebusieren. Erstere wehren die Reiterei erfolgreich ab, wodurch sie vom Sturmangriff in den wenig effizienten Fernkampf gezwungen werden. Die Elitetruppe der türkischen Armee sind die Janitscharen . Dies sind verwaiste oder den Eltern entrissene, im muslimischen Glauben und auf Staatskosten erzogene Christenjungen, aus den eroberten Gebieten des Osmanischen Reiches .

Eine Uniformierung des gesamten Heeres erfolgt in Europa erst später, kurz vor 1700. Einzelne Truppenteile eines Heeres zeigen aber auch dann noch große Unterschiede in ihren jeweiligen Uniformen.

Die Infanterie teilt sich im Allgemeinen in Musketiere , ausgerüstet mit glattläufigen Musketen , Füsiliere (kämpfen im geschlossenen Verband; sehr kampfstark durch Gewehrsalven und Bajonett-Sturmangriffe), Jäger (tatsächlich am Anfang Berufsjäger , ausgestattet mit Büchsen mit gezogenen Rohren, kämpfen in lockerer Formation), Grenadiere (werfen Granaten mit Zündschnur) und Pioniere .

Die Kavallerie

Unterschiedlich sind auch die Bezeichnungen der Kavallerie. Es gibt neben der schweren Kavallerie, sogenannten Kürassieren (wegen ihres Brustpanzers Kürass ) auch die mit Lanzen bewaffneten Ulanen , ursprünglich Polnische Lanzenreiter. Daneben wird zu Aufklärung leichte Kavallerie verwendet, wie die Husaren (ursprünglich ungarische leichte Reiter) oder aufgesessene Infanteristen, wie etwa Dragoner oder Jäger zu Pferde . Die Reiterei wird als Reserve verwendet, um bei einer Niederlage zurückweichende Infanterie zu unterstützen oder um den Gegner in die Flucht zu schlagen. Die Artillerie gewinnt durch Napoleon, einen ehemaligen Artilleristen, stark an Bedeutung, steht sozial aber unter der Kavallerie. Schon in den Napoleonischen Kriegen zeigt sich, dass Kavallerieangriffe auf geschlossene Infanterie in Kolonne oder Karree wenig erfolgversprechend und verlustreich sind, wie etwa in der Schlacht bei Waterloo oder im Krimkrieg , bei der „ Attacke der Leichten Brigade “ in der Schlacht bei Balaklawa . Im Amerikanischen Bürgerkrieg oder auch im Deutsch-Französischen Krieg ist die Ära der Kavallerie endgültig vorbei.

Entscheidend hierbei ist die Entwicklung des Maschinengewehrs . Im Ersten Weltkrieg wird Kavallerie nur noch an der Ostfront erfolgversprechend eingesetzt. Eine neue Waffengattung des Ersten Weltkriegs sind die Gebirgsjäger . Das Vorherrschen der Defensive durch das Maschinengewehr wird aber nicht durch chemische Kampfstoffe, sondern erst durch die Panzertruppe, die besonders im Zweiten Weltkrieg als eigenständige Waffengattung operativ wirken kann, aufgehoben. Hier wiederum zeigt sich, dass eine Verbindung verschiedener Waffengattungen erfolgversprechender ist. Durch die Begleitung von Panzergrenadieren auf leicht gepanzerten Fahrzeugen mit aufgesessener Infanterie werden die Verluste der Panzer durch gegnerische Infanteristen verringert. Artillerie auf Selbstfahrlafetten und Jagdpanzer, sogenannte „ Sturmgeschütze “, kommen ebenfalls im Zweiten Weltkrieg auf. Konventionelle Geschütze mit Zugmaschine sind bei Luftüberlegenheit und starker Artillerie des Gegners nur noch von begrenztem Nutzen.

Eine neue Waffengattung des Zweiten Weltkriegs sind die Fallschirmjäger . Ihr großer Nachteil ist jedoch der Sinkflug am Fallschirm auf den Boden, währenddessen sie leichte Ziele sind. Deshalb werden Luftlandetruppen in späteren Kriegen (z. B. Vietnam) meist mit Helikoptern in den Kampf gebracht.

Die Fernmeldetruppe gewinnt permanent an Bedeutung, je stärker, schneller und präziser die Waffenwirkung und die Bewegungsgeschwindigkeit der Truppe wird. Sie ist wesentlich für die Informationsübertragung von Lageerkenntnissen von Feindbewegungen und den Zustand der eigenen Truppe und deren Führung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Nuklearwaffen

Mit dem Einsatz der amerikanischen Atombombe in Hiroshima und Nagasaki ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Die Sprengkraft der Bomben und ihre Wirkung übertraf die der „1000-Bomber“ Angriffe auf Köln, Hamburg und Dresden oder auch auf Tokio. Die H-Bombe , weitere hundert Mal stärker, ist eigentlich keine Waffe mehr, sondern ein Mittel zum Völkermord. Ein Einsatz kann unter rationalen militärischen Überlegungen nicht vorgestellt werden.

Der Einsatz der A-Bomben 1945 war jedoch militärisch sinnvoll, da eine Landung auf den japanischen Hauptinseln nicht nur dem Angreifer, sondern auch der japanischen Zivilbevölkerung höhere Verluste beigefügt hätte. Die Hauptwirkung dieser Einsätze war jedoch psychologischer Natur, indem in der japanischen Regierung Uneinigkeit auftrat, ob der Krieg fortzusetzen sei, die dem Tennō Raum zur Intervention hinsichtlich der Friedenspartei ermöglichte.

Angesichts der Nuklearwaffen und der MAD ( mutually assured destruction ) zwischen den Supermächten im Kalten Krieg ist der „große Krieg“ zumindest zwischen etwa gleich starken Nuklearmächten sehr unwahrscheinlich geworden. Nicht unmöglich erscheint in Zukunft aber ein Krieg zwischen sehr ungleich gerüsteten Nuklearmächten wie etwa den USA und China.

In den 1980er Jahren bereits wurde den USA unterstellt, dass durch die Nachrüstung mit Pershing-II -Raketen die Möglichkeit eröffnet würde, einen Nuklearkrieg gegen die Sowjetunion auf Europa zu beschränken (bei Verwendung taktischer Nuklearsprengkörper), wobei man vermutete, dass die Sowjetunion eine Niederlage in Europa nicht zu einem strategischen Angriff mit H-Bomben auf die USA selbst beantworten würde; die Bemühungen der Regierung Reagan um den Aufbau des SDI wurden als Bemühungen interpretiert, den USA eine Erstschlagfähigkeit gegenüber dem strategischen Potential der UdSSR zu eröffnen. Das Argument lautete, dass auch ein (bis heute nicht fertiggestelltes) SDI niemals in der Lage sein würde, einen Erstschlag der UdSSR aufzufangen, wohl aber den abgeschwächten Vergeltungsschlag.

Waffengattungen des heutigen Heeres

Angesichts der Unwahrscheinlichkeit weiterer „Großer Kriege“ ist die spezifische hergekommene Gliederung moderner Armeen an sich überholt; wichtiger bleibt in Zukunft die Trennung der Funktion westlicher Streitkräfte in Interventionsstreitkräfte und Landesverteidigung als Rückversicherung. Die Bezeichnung für diese beiden Hauptaufgaben wechseln sicherlich noch des Öfteren.

Das Heer verwendet bis in unsere Zeit jedoch weiterhin Bezeichnungen aus der Zeit des Kalten Krieges. Es wird zwischen Kampftruppen , Kampfunterstützungstruppen , Führungstruppen und Logistiktruppen unterschieden. Zahlenmäßig sind die ersteren eindeutig in der Minderheit; die moderne Kriegstechnik ist nicht nur teuer, sondern auch sehr komplex und daher störungsanfällig. Dies begründet einen Vorteil irregulärer Kräfte, die umstandsbedingt mit einfachen Mitteln kämpfen und deren Logistik sich auf das Land und die Bevölkerung stützt.

Die Kampftruppe wird unterschieden in Infanterie, unterteilt in Jäger, Fallschirmjäger oder luftbewegliche Truppen meist mit Hubschraubern, Gebirgsjäger, in der Bundeswehr vormals Panzergrenadiere mit Schützenpanzern, Jäger vormals meist mit ungepanzerten Fahrzeugen als Teil der Territorialverteidigung , Marineinfanterie (in Deutschland nicht vorhanden; eigene Teilstreitkraft bzw. zur Marine gehörig) und die Panzertruppen, unterteilt in Kampfpanzer , Jagdpanzer , Panzeraufklärungstruppe , heute auch Panzergrenadiere und Panzerartillerie . Die wichtigste Waffengattung der Kampfunterstützungstruppen ist die Artillerie , entweder auf Selbstfahrlafette (SFL, englisch: self-propelled gun) auch als Panzerartillerie oder Feldartillerie mit Geschützen die von einem Zugfahrzeug gezogen werden sowie Raketenartillerie , die seit dem Zweiten Weltkrieg („ Stalinorgel “) eine wichtige Rolle spielt. Des Weiteren sind die Pioniere eine wichtige kampfunterstützende und traditionelle Waffengattung.

Neuere Waffengattungen sind die Heeresflieger , eigenständig erst nach dem Krieg, zur Abwehr von Panzern durch Hubschrauber und auch Flugzeuge, die ABC-Abwehrtruppe zur Abwehr atomarer, biologischer und chemischer Kampfmittel, die Heeresflugabwehr , als taktische Truppe zur Verstärkung der Fliegerabwehr aller Truppen mit Flak - und FlaRak -Panzer. Zu den Führungstruppen gehören die Fernmeldetruppe , Fernspäher und die Feldjägertruppe , die Militärpolizei der Bundeswehr . In jedem längeren Krieg sind aber die Logistiktruppen, die den Nachschub sichern und für die Material- Instandsetzung und die medizinische Versorgung der Soldaten – Sanitätsdienst – zuständig sind, von entscheidender Bedeutung. Als kulturelle Institution gibt es die Militärmusik .

Benennung von militärischen Truppenteilen

Ohne auf die – wortgeschichtlich französische – Herkunft der Begriffe Kompanie (als kleinste Grundeinheit), Bataillon , Regiment , Brigade (als kleinster Großverband), Division und (Armee-)Korps (eventuell auch Armee und Heeresgruppe ) näher einzugehen, so ist zu bemerken, dass die Bezeichnungen einer größeren Einheit bzw. Verbandes keineswegs nur kleinere Einheiten enthalten, die Bezeichnungen derselben Truppengattung führen, wie die übergeordnete Einheit. Dies wäre auch gar nicht möglich, wenn das Gefecht der verbundenen Waffen angestrebt wird. So verfügt auch ein Panzerbataillon über eine Panzergrenadierkompanie, eine Panzerdivision über Artillerie usw.

Aus der Art der Zusammensetzung lassen sich Aussagen über die Intention der jeweiligen Streitkraft ableiten in Hinsicht Angriffs- oder Verteidigungsdisposition. Unterschiede zwischen Armeen der NATO und des Warschauer Paktes bestehen hinsichtlich der Anzahl von Angriffskräften in bestimmten Divisionen, die „Stoßdivisionen“ bzw. „Gardedivisionen“ der UdSSR. Hinzu kommt die unterschiedliche Nomenklatur in einzelnen Gesellschaftssystemen. So werden die im deutschen bezeichneten Panzergrenadiere in der NVA als Mot.-Schützen (mot. = motorisiert) benannt.

Die moderne Marine

Entwicklungen der Schiffstypen

Neben den Landstreitkräften gab es seit der Antike auch Seestreitkräfte. Das Meer wurde zunehmend nicht als Trennung, sondern als Verbindung zwischen den Ländern und Kontinenten empfunden und genutzt. Dieser Seehandel war jedoch stets durch Piraterie und feindliche Mächte bedroht, so dass die Entwicklung reiner Seestreitkräfte – also Schiffen, die keine Handelsgüter mehr beförderten, sondern nurmehr den Handel zu schützen hatten oder offensiv gegen den Handel der Gegner vorgehen sollten – bereits früh begann. Zu den einzelnen Schiffstypen liegen bereits viele hervorragende Artikel vor, so dass im Folgenden nur ein kurzer Abriss über die Entwicklung der Seestreitkräfte ( Marine ) erfolgen soll, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

Die erste einschneidende Veränderung der Neuzeit war die Veränderung beim Schiffsantrieb . Ab dem 15. Jahrhundert entstanden Schiffe, die gegen den Wind segeln („kreuzen“) konnten, nicht mehr auf Ruderkraft angewiesen waren und somit die älteren Schiffstypen Galeere und Galeasse nach und nach ablösten. Die spanische Galeone gehörte zu den ersten neuzeitlichen, reinen Segelschiffen, wurde zunehmend stärker bewaffnet und in ihren unterschiedlichen Ausprägungen zu Vorläufern der größeren Segelkriegsschiffe. Das Hauptkriegsschiff späterer Zeit wurde das Linienschiff , benannt nach seiner Aufgabe, in Aneinanderreihung („Linie“) einer größeren Zahl dieser Schiffe in der Hauptschlacht zu kämpfen. Einen mittelgroßen Typ stellten Fregatte und Korvette dar; sie dienten zur Aufklärung, aber auch zum eigenständigen Handelsschutz und -krieg. Die Bezeichnungen Brigg und Brigantine für kleinere, zweimastige Segler sind hingegen keine militärischen Begriffe, sondern bezeichnen lediglich deren Takelung. Im 19. Jahrhundert wurden die Segel zunächst durch Dampfantrieb unterstützt und von diesem schließlich ganz ersetzt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die herkömmliche Dampfmaschine weitgehend durch den Turbinenantrieb verdrängt und – etwas später – durch die Dieseltechnologie ergänzt.

Eine zweite, sehr dynamische Entwicklung gab es bei der Panzerung und der Bewaffnung von Kriegsschiffen. Der Panzerschutz bestand zunächst aus mehrfach übereinander gelegten Holzschichten und wurde später durch Eisen und Stahl ersetzt. Die Qualität des Panzerstahls wurde durch neue Bearbeitungsverfahren stetig verfeinert. Die Bewaffnung änderte sich insofern, als sie ab Mitte des 19. Jahrhunderts nicht mehr starr an den Seiten, sondern in schwenkbaren Geschütztürmen aufgestellt wurde; ihre Reichweite nahm stetig zu. Aus den (Segel-)Linienschiffen wurden dampfgetriebene Linienschiffe (in Großbritannien bereits als Battleship / Schlachtschiff bezeichnet), und aus den Fregatten und Korvetten entstand der Kreuzer . Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden die „Dreadnoughts“, so bezeichnet nach dem ersten Schiff dieses Typs HMS Dreadnought , welches über eine Hauptartillerie in schwenkbaren Türmen von einheitlichem, großem Kaliber verfügte („all-big-gun“). Die „Dreadnoughts“ umfassten neben dem eher langsamen Linienschiff bzw. Schlachtschiff auch den Typ des Schlachtkreuzers , bei welchem auf eine massive Panzerung verzichtet wurde, um den Schiffen eine starke Antriebsanlage und somit eine hohe Geschwindigkeit zu ermöglichen. Die letzte klassische – und größte – Seeschlacht zwischen Schlachtschiff- und Schlachtkreuzerflotten war die Skagerrakschlacht (engl. Battle of Jutland) im Jahr 1916. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Typen Linienschiff und Schlachtkreuzer bei fast allen größeren Marinen zum „schnellen Schlachtschiff“ verschmolzen: Gut gepanzerte und relativ schnelle Schiffe, die aber immer größer und daher immer aufwändiger zu bauen und zu unterhalten waren. Die Schiffe der japanischen Yamato -Klasse verdrängten über 70.000 Tonnen, und die nicht verwirklichten Einheiten der Montana-Klasse (USA) wären noch größer geworden. Infolge der Entwicklung der Luftstreitkräfte und deren Waffen trat die Schiffspanzerung nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrer Bedeutung zurück, da klar wurde, dass kein wie auch immer gepanzertes Schiff wirkungsvoll geschützt werden konnte, wenn der Gegner die Lufthoheit besitzt.

Eine dritte – und sehr wesentliche – Modifikation der Seestreitkräfte ergab sich durch die Einführung einer ganz neuen Waffe, des Torpedos . Dieser wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt und konnte von kleinen Einheiten, etwa dem Torpedoboot , aber auch von dem zu seiner Bekämpfung entwickelten Torpedoboot-Zerstörer (später Zerstörer ) und von U-Booten zur Bekämpfung von Kriegs- und Handelsschiffen eingesetzt werden. Somit entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts drei völlig neue Schiffs- bzw. Bootstypen. Zerstörer und Torpedoboote wurden im Zweiten Weltkrieg jedoch nur noch selten in ihrer ursprünglichen Rolle als schneller Angreifer, sondern hauptsächlich defensiv eingesetzt, etwa zum Schutz der Flottenverbände und Geleitzüge gegen U-Boote.

Das U-Boot (Untersee-Boot) war die vierte entscheidende Neuerung des modernen Seekrieges. Das erste Tauchboot wurde im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861–1865) eingesetzt; durch Menschenkraft angetrieben, war es wenig effektiv. Zu einer Waffe von strategischer Bedeutung wurden die U-Boote erst in den beiden Weltkriegen, als vor allem deutsche U-Boote ihren Gegnern empfindliche Verluste beibrachten ("Schlacht im Atlantik", 1940–43). Auch die U-Boote der USA und Großbritanniens erzielten große Erfolge. Allerdings waren alle U-Boote bis etwa 1944 nur reine Tauchboote: Erst gegen Ende des Zweiten Weltkriegs entstand mit der deutschen U-Boot-Klasse XXI ein Typ, der unter Wasser schneller und ausdauernder operieren konnte, der aber zu spät kam, um noch Einfluss auf die Kriegsgeschehnisse nehmen zu können. Nach dem Krieg steigerte sich durch Einführung weiterer neuer Technologien, wie z. B. des Nuklearantriebs und der „Tropfenform“ des Rumpfes, die Unterwasser-Verweildauer und die Geschwindigkeit unter Wasser noch einmal erheblich. Auch die Größe der Boote nahm derart zu, dass von U-Schiffen gesprochen werden kann.

Als fünfte Neuerung traten ab etwa 1920 die Flugzeugträger in Erscheinung. Sie wurden im Zweiten Weltkrieg – entgegen den Erwartungen der meisten Flottenführungen – zur Hauptwaffe der strategischen Seekriegsführung, besonders im Pazifik, wo sich große Einheiten dieses Typs in spektakulären See-Luftschlachten bekämpften. Doch auch im Atlantik wurde der Flugzeugträger zu einem Garanten für den Sieg der Alliierten; hier waren es meist kleinere Geleitflugzeugträger , deren Flugzeuge für eine lückenlose Flugüberwachung der Atlantik- Konvois sorgten und somit den deutschen U-Booten seit 1942/43 immer mehr zusetzten, so dass deren Erfolge stark abnahmen. Auch Deutschland baute ab 1935 an einem Flugzeugträger ( Graf Zeppelin ), welcher aber aufgrund von Kompetenzstreitigkeiten mit Görings Luftwaffe sowie infolge des Kriegsverlaufs nie fertiggestellt worden ist.

Amphibische Seestreitkräfte

Die USA ( United States Marine Corps ) und Großbritannien ( Royal Marines ) unterhalten traditionell größere amphibische Kampfverbände, die oft als Elitetruppen gelten und durch speziell dafür gebaute Kriegsschiffe und -boote unterstützt werden. Auch Russland , China, Frankreich und Spanien verfügten oder verfügen über solche Einheiten. Früher kämpften sie vom Deck der Segelschiffe aus mit Infanteriewaffen gegen Matrosen oder Marineinfanteristen der Gegenseite. An dem ausgehenden 19. Jahrhundert wurden sie zu Marine-Landungskräften, die auch durchaus für längere Zeit infanteristisch neben den Heeresverbänden an Land kämpfen können und dafür über eine eigene Logistik und Kommunikation verfügen. Im Zweiten Weltkrieg wurden amphibische Operationen nicht nur im Pazifikkrieg , sondern auch bei der Landung in Nordafrika, Süditalien und in der Normandie kriegsentscheidend. Die dabei eingesetzten Schiffstypen umfassen Landungsschiffe , größere Einheiten, die sich der Küste nur nähern, sowie Landungsboote , die auf den Strand auflaufen, um dort Truppen und Material zu entladen. Seit etwa 1970 wurden auch Hovercraft – Luftkissenboote – dazu verwendet, um Abwehrfeuer möglichst schnell zu unterlaufen. Deren tatsächlicher Wert kann heute (2021) aber angezweifelt werden. Zur Unterstützung der Landungstruppen gibt es spezielle Sturmdeck-Landungsschiffe, eine Verbindung von Hubschrauberträger und Landungsschiff, die über Kampfhubschrauber zur taktischen Unterstützung verfügen.

Versorgungsschiffe sind im rückwärtigen Seeraum aller maritimen Überseeoperationen von großer Bedeutung. Sie verfügen über Treib- und Betriebsstoffe, Ersatzmunition und Ersatzteile für die Fronteinheiten und können diesen bei kleinen bis mittleren Schäden auch Reparaturhilfe leisten. Lazarettschiffe sind heute schwimmende Großkliniken, tragen keine Waffen und müssen, besonders in Kriegszeiten, äußerlich eindeutig als solche gekennzeichnet sein (z. B. durch hellen Anstrich und großflächig angebrachte Zeichen). Beide Typen werden heute auch bei zivilen Katastrophen eingesetzt, so etwa nach dem verheerenden Seebeben vor dem indonesischen Banda Aceh .

Seestreitkräfte der Zukunft

Die Wirkung von see- und landgestützten Flugzeugen sowie von Schiff-Schiff-Raketen legt die Vermutung nahe, dass U-Schiffen und Flugzeugträgern die Zukunft in strategischen „Großen Kriegen“ gehört. Kleinere Überwasserschiffe werden deren Deckung und Luftüberwachung zwar unterstützen, sonst aber eher „Flagge zeigen“ – dh in „Kleinen Kriegen“ Präsenz und Schlagkraft demonstrieren, ohne ihre Feuerkraft jemals wirklich einsetzen zu müssen.

Der neueste Trend bei den Seestreitkräften bewegt sich jedenfalls von größeren Einheiten (außer U-Schiffen und Flugzeugträgern) weg und hin zu kleineren Kampfschiffen. So scheint der Kreuzer, ohnehin nur noch in den Flotten der USA und Russlands vorhanden, ebenso zu verschwinden wie der Zerstörer . Die Bezeichnungen Fregatte (heute ein an die Größe von Zerstörern und Kreuzern heranreichender Schiffstyp, oft mit 1–3 Hubschraubern ausgestattet) sowie Korvette (ähnlich, aber kleiner und meist auch langsamer) leben wieder auf. Die Bekämpfung der Piraterie, eine der Aufgaben von Fregatten und Korvetten in der Segelschiffzeit, wird in Zukunft wieder eine Hauptaufgabe ihrer modernen Namensvettern sein.

Luftwaffe

Die Luftstreitkräfte jeden Landes heißen auch allgemein Luftwaffe; oft wird allerdings mit dem Wort die deutsche Luftwaffe, insbesondere als Gegner der RAF/USAF bezeichnet.

Als Teilstreitkraft wurden jeweils zuerst Abteilungen im Heer bzw. der Marine gegründet, die erst nach dem Ersten bzw. im Falle der United States Air Force im Zweiten Weltkrieg. zu einer eigenständigen Teilstreitkraft zusammengefügt wurden. Trotzdem sind zu späteren Zeitpunkten wieder Marine- und Heeresflieger zusätzlich zu den Luftwaffen entstanden. Kennzeichen der Staaten des Warschauer Paktes bzw. der ehemaligen UdSSR war bzw. ist die Teilung der Luftwaffe in Fliegende Verbände und Luftverteidigungskräfte, im Falle der SU zusätzlich Strategische Luftstreitkräfte etc.

Erster Weltkrieg

Die Doppeldecker und Dreidecker des Ersten Weltkriegs waren langsam und zunächst unbewaffnet, der Pilot versuchte mit seiner Pistole die gegnerische Maschine zu treffen, der Beobachter warf mit der Hand kleine Bomben ab. In dieser Phase versahen die Flugzeuge nur Aufklärungsfunktionen. Mit dem synchronisierten Maschinengewehr, das durch die Propeller hindurchschießen konnte, begannen die legendären Luftkämpfe. Bombenflugzeuge und Zeppeline als Bomber versetzten London in Schrecken, obwohl letztere leicht entflammbar waren und insgesamt die Bombenlast gering war.

Zwischenkriegszeit

Doch die Erinnerung an den Schrecken dieser ersten Luftangriffe blieb in England wach. „The bomber always comes through“ war die Devise der Vertreter des strategischen Bombenkrieges im Gegensatz zu der Auffassung, die Luftwaffe als taktische Waffe, als „fliegende Artillerie“ hauptsächlich auf dem Schlachtfeld einzusetzen. Auch in der Seekriegsführung erkannte man den Nutzen nicht recht, den das Flugzeug in Aufklärung und Einsatz mittels Torpedos und Bomben gegen Schiffe würde leisten können. Flakeinheiten und Jagdgeschwader entstanden jedoch gleichzeitig mit den Bombereinheiten.

Zweiter Weltkrieg

Zur (bodengestützten) Luftverteidigung gehörte im Zweiten Weltkrieg zuerst ausschließlich die Flak – Flugabwehrkanone (englisch: Anti-aircraft, AA) , am Ende des Krieges trat mit der „Wasserfall“ die erste FlaRak in Erscheinung. Die deutsche Luftwaffe war im Gegensatz zur RAF als Unterstützung der Bodentruppen als taktische Luftwaffe konzipiert worden und erfüllte diese Erwartung, hauptsächlich mit den Sturzkampfflugzeugen („ Stuka “). In einer operativen Rolle 1940 gegen London und andere Städte eingesetzt, konnte sie durch mangelnde Reichweite ihrer Flugzeuge und zu geringe Bombenlast diese nicht erfüllen und erlitt schwere Verluste, auch weil sie keine viermotorigen Bomber hatten.

Das britische Luftfahrtministerium wies am 14. Februar 1942 in der Area Bombing Directive ( „Anweisung zum Flächenbombardement ) die RAF an, die Einsätze auf die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung zu konzentrieren – insbesondere auf die der Industriearbeiter. Dieses Ziel wurde nicht erreicht (möglicherweise eher das Gegenteil). Obwohl RAF und USAF wesentlich mehr und größere Bomber gegen Deutschland einsetzen, verfehlte das Flächenbombardement seine strategische Funktion; weder Moral noch Produktion litten in erheblichem Maß. Die Angreifer erlitten hohe Verluste; deshalb versuchten sie 1942 drei Angriffe mit einer „1000-Bomber-Flotte“: am 30./31. Mai 1942 bombardierte diese Köln („ Operation Millennium “), am 1./2. Juni Essen (956 Flugzeuge) und am 25./26. Juni Bremen (960 Flugzeuge). Später im Krieg kam es dann wieder zu „1000-Bomber-Angriffen“ ausschließlich viermotoriger Maschinen mit deutlich höherer Bombenlast. Speziell die Luftangriffe auf Dresden , auf Berlin und auf das Ruhrgebiet gingen in die Geschichte ein.

Die anglo-amerikanische Bomberoffensive ( Combined Bomber Offensive ) hatte den kriegspolitischen Aspekt, die UdSSR zu entlasten und ihr die Ernsthaftigkeit der Kriegsbemühungen der Westmächte zu demonstrieren.

Kalter Krieg

Im Kalten Krieg waren die strategischen, dh H-Bomben-Luftstreitkräfte zuerst die einzigen Trägersysteme für die neue Waffe. Diese Bedeutung ging an die land- und U-Boot -gestützten Interkontinentalraketen verloren. Reine Bombenflugzeuge in nicht-strategischer Funktion sind selten geworden; die taktische Angriffsrolle wird von Jagdbombern und Erdkampfunterstützungs-Flugzeugen oder -Hubschraubern übernommen, letztere aber eher den Heeresfliegern zugeordnet sind. Der Hubschrauber wird auch zum Transport von Luftlande-Einheiten verwendet.

Auch in der Zeit des Kalten Krieges zeigte sich, dass Luftwaffen von erheblicher taktischer Bedeutung, etwa in der Bekämpfung von Panzerverbänden sind, in strategischem Einsatz gegen einen entschlossenen Verteidiger (Nordvietnam) trotz gewaltigster Bombenlast keine kriegsentscheidende Wirkung zeigen.

Neueste Zeit

Zur Vermeidung eigener Verluste an Bodentruppen und zur Vermeidung der Problematik einer Kriegserklärung wurden wiederholt Luftangriffe wie zum Beispiel während des Kosovokrieges geflogen. Dabei sollen gezielt militärische Einheiten, Rüstungsbetriebe und logistische Knotenpunkte getroffen und ausgeschaltet werden („chirurgische Luftangriffe“) und eine Demoralisierung der Bevölkerung erreicht werden. Diese psychologische Wirkung von Luftangriffen ist jedoch äußerst umstritten, denn es kommt bei solchen Operationen fast immer zu zivilen Opfern, was in den Medien gegen den Angreifer verwendet werden kann. Statt der erhofften Demoralisierung kann somit auch das Gegenteil eintreten, nämlich ein Zusammenrücken der Zivilbevölkerung – selbst von Systemgegnern – hinter die Regierung. Diese Erfahrung musste bereits im Zweiten Weltkrieg gemacht werden.

Streitkräfte und Medien

Propaganda und Desinformation gab es zu allen Zeiten. Unter anderem gab es britische Plakate im Ersten Weltkrieg, die affenartige deutsche Soldaten zeigen, die belgische Säuglinge auf ihren bluttriefenden Bajonetten aufspießen. Ebenfalls britischen Ursprungs ist die Behauptung, deutsche Soldaten würden Zivilisten im besetzten Belgien Hände abhacken.

NS-Deutschland lenkte die Medien durch das Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda . Das Hören ausländischer Rundfunksender („ Feindsender “) wurde mit hohen Strafen bis hin zur Todesstrafe bedroht. In demokratischen Staaten wird den Medien zwar auch eine gewisse patriotische Haltung abverlangt, die aber dennoch zur Enthüllung unliebsamer Tatsachen führen kann, die von der militärisch-politischen Führung nicht thematisiert werden sollte. (Das Massaker von Mỹ Lai etc.)

Andererseits haben Fernsehbilder eine viel stärker suggestive Kraft, so dass aus einer örtlichen Niederlage der Eindruck eines verloren gehenden Krieges entstehen kann. Da das amerikanische Militär den Eindruck gewann, man hätte ohne derartige negative Fernsehbilder den Vietnamkrieg gewonnen (nicht ganz zutreffend; die politische Unmöglichkeit, den Norden mit Bodentruppen anzugreifen, verschaffte dem Gegner eine unzerstörbare Operationsbasis), sollte dies im Dritten Golfkrieg unterbunden werden. Daher entstand der „ embedded journalist “, ein Reporter, dessen Leben von den Soldaten der Einheit abhängt, über die er berichtet, wird sich dieser Aufgabe im Sinne militärischer Kameradschaftlichkeit (dh Verschweigen und Vertuschen unangenehmer Details) widmen. Allerdings hat die Wirklichkeit die Mediendarstellung dort übertroffen.

Nach Region

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Militärgeschichte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. www.akmilitaergeschichte.de