Öryggisráðuneyti ríkisins

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Merki MfS
Ráðstefnuherbergi ráðherrans í húsi 1 í fyrrum höfuðstöðvum MfS í Berlín-Lichtenberg

Ráðuneytið fyrir öryggi ríkisins (MFS), einnig þekktur sem Security State Service, einnig þekkt sem skammstöfun Stasi, var bæði upplýsingaöflun þjónustu og leyndarmál lögreglunnar í Þýska alþýðulýðveldinu (GDR) og virkað sem ríkisstjórn hljóðfæri á sósíalista Unity Flokkur Þýskalands (SED). Formlega var það „ ráðuneyti vopnaðra líffæra“ innan ráðherraráðs þýska lýðveldisins . Aðalstjórn leyniþjónustunnar (HVA), erlenda leyniþjónusta DDR, var ein af um tuttugu aðalstjórnum MfS.

Í MFS var stofnað þann 8. febrúar 1950 og þróast víða ramified, vel fagfólki eftirlitskerfi og kúgun tækjum , sem árið 1989 hafði um 91.000 fullu starfsmenn og milli 110.000 ( Ilko-Sascha Kowalczuk [1] ) og 189.000 ( Helmut Müller-Enbergs ) óopinberir starfsmenn (IM) tilheyrðu. Müller-Enbergs benti fyrst og fremst á pólitískar hugsjónir sem hvatir að samstarfinu. Peningar gegndu aðeins víkjandi hlutverki og kúgað samstarf við njósnarabúnað DDR var sjaldgæft. [2] Innanlands hafði MfS, notað sem valdatæki, verndandi hlutverk fyrir líffæri og fólk í ríkinu.

Fólk úr DDR íbúum var skotið á MFS þegar grunur lék á pólitíska andstöðu gegn SED, njósnum eða flótta frá lýðveldinu . Aðferðafræðilega notaði MfS athugun , hótanir , fangelsi [3] [4] auk svokallaðrar upplausnar gegn stjórnarandstöðu og gagnrýnendum stjórnvalda („ fjandsamlega neikvæðar persónur “) sem leið. Á fimmta áratugnum voru líkamlegar pyntingar enn notaðar í fangelsum í Stasi; síðar voru háþróaðar sálrænar aðferðir notaðar. [5] Á níunda áratugnum þjálfaði Stasi ítrekað hryðjuverkamenn frá Rauða herdeildinni (RAF) til að meðhöndla vopn og sprengiefni.

Í friðsamlegri byltingu haustsins varð í nóvember 1989 endurnefna Stasi í embætti fyrir þjóðaröryggi (AfNS), starfsemi þess strax í byrjun desember vegna þrýstings borgaranefndarinnar hætti og var að fullu leyst upp í mars 1990 Seðlabankastjóri ríkisskattstjóra fyrrverandi þýska lýðveldisins (BStU) var ábyrgur fyrir að rannsaka og stjórna skriflegri arfleifð yfirvaldsins síðan 1990, þar til heimild þessi var leyst upp 17. júní 2021 og flutt til sambandsríkisins Skjalasafn . MfS er eina leyniþjónustan í þýskri sögu sem hefur ítarlega verið afhjúpuð og unnin.

Með varðstjórnardeild Feliks Dzierzynski hafði MfS einnig sitt eigið hernaðarlega herlið, sem árið 1990 samanstóð af um 11.000 mönnum. Til viðbótar við MfS var önnur leyniþjónusta í DDR, herkönnun National People's Army , með aðsetur í Berlín-Köpenick . Eins og landamærasveitirnar og restin af NVA var þessu stjórnað af aðaldeild I (MfS Military Defense or Administration 2000 ) MfS.

saga

forveri

Þegar það var stofnað 8. febrúar 1950 byggði öryggisráðuneyti ríkisins á tveimur forverusamtökum með sovésk einkenni. Innanríkisráðuneyti Sovétríkjanna (fyrir 1946 NKVD, „Alþýðukommissariat“, frá 1946 breytti MWD í ráðuneyti) og þáverandi sovéska „ráðuneyti ríkisöryggis“ KGB (1941–1946 NKGB, 1946–1954 MGB, frá 1954 KGB ) setti undir Lavrenti Beria fjölda sjálfstæðra, umfangsmikilla leyniþjónustu- og lögregluvirkra eininga á hernámssvæði Sovétríkjanna . Höfuð hennar var upphaflega sovéski hershöfðinginn Ivan A. Serov , frá 1946 Nikolai K. Kovalchuk . [6]

Fljótlega eftir komu Moskvu KPD sveitunganna, hafði kommúnistaflokkur Þýskalands komið á fót „flokkspólitískri deild“ og „landamærabúnaði / umferð“, sem samsvaraði leyniþjónustu . Í ágúst 1946 stofnaði SED, sem kom út úr nauðungarsameiningu SPD og KPD , „þýsku innanríkisráðuneytinu“ (DVdI), sem upphaflega var undir forystu Erich Reschke , og frá 1948 af fyrrverandi njósnamanni Sovétríkjanna. Kurt Fischer . DVdI var með „K5 einingu“ fyrir svokallaða „Kriminalpolizei 5“, eða í stuttu máli K5. Deildir K5 stóðu að „flokki V brotum“ („annars konar brotum“) á staðnum. Á vettvangi ríkisins sinntu K5 deildirnar leyniþjónustuaðgerðum og verkefnum; þær voru hluti af stjórnmálalögreglunni . Þeir höfðu verið sett upp, ma með því að við hernema völd þarf hratt denazification aka eftir í Sovétríkjunum svæði hersetu fyrrum nasista embættismenn uppgötva og dómskerfið fyrir fljótur rannsókn var afhent. Frá upphafi sinntu starfsmenn K5 einnig öðrum verkefnum í samræmi við lög eftirlitsráðs nr. 10 (K5c), svo sem vinnslu „árása á opinbera persónur “ (K5c1), „ skemmdarverk á framkvæmdum“ (K5c2), berjast gegn „útbreiðslu andlýðræðis áróðurs slagorða og sögusagnir“ (K5c3), „Eftirlit með útvarpi og símtækjum“ (K5c4) og „öðrum brotum á lýðræðisskipulaginu“ (K5d1 og K5d2), og þar með heildareftirlit með Þýsk lögregla, stjórnsýsla, dómsmál og vakandi þjóðlíf í verkalýðsfélögum , skólum og kirkjum o.fl. Frá árinu 1948 staðlaði K5 eining DVdI glæpalögregluna, sem áður hafði verið skipulögð á sambandsstigi , og tilheyrandi K5 einnig á vettvangi rannsóknarskrifstofa ríkisins og lögreglumanna 5 lögreglustöðvanna á staðnum. Eftir heimsókn Walter Ulbricht til Josef Stalin varð K5 sjálfstæð stofnun með samþykki hans og varð þekkt sem aðalstjórn til verndar þjóðarhag þegar DDR var stofnað 1949. Starfsmönnum til verndar þjóðarbúinu fjölgaði hratt úr 160 starfsmönnum árið 1946 í 700 starfsmenn í apríl 1948. [7]

Grundvöllur og þróun

„Ljósmyndastóll“ MfS til að taka myndir af auðkennisþjónustunni. Fremst til vinstri er borðið til að taka fingraför
Árið 1951 opnaði MfS „hópamál“ gegn Karl Laurenz og Elli Barczatis, sem grunaðir voru um að vera umboðsmenn. Báðir voru dæmdir til dauða árið 1955 eftir rannsókn MfS og fengu refsiverða endurhæfingu árið 2006.
Stasi fanga flutningabíll (breyttur kassabíll byggður á Barkas B 1000 ).

Á fimmta áratugnum gat Stasi fest sig í sessi sem stalíníska leynilögreglan og hafði 1956 þegar um 16.000 starfsmenn. [8] Grunnurinn að stofnun sjálfstæðrar leynilögreglu var lagður af stjórnmálasviði CPSU 28. desember 1948 með ákvörðun um að mynda „Miðstjórn til verndar þjóðarhag“. Með þessari ákvörðun gátu þeir Walter Ulbricht , Wilhelm Pieck og Otto Grotewohl fullyrt sig um ótta sovéska öryggisráðherrans Viktors Abakumow sem hafði áhyggjur af áhrifum þessarar ákvörðunar á vestræn bandamenn .

Þann 24. janúar 1950 samþykkti stjórnmálastofnun SED ályktunina um að stofna MfS. Tveimur dögum síðar mælti ríkisstjórn DDR með stofnun MfS samhliða sinni eigin „ályktun um að koma í veg fyrir skemmdarverk“ . Hinn 8. febrúar 1950, Chamber fólks GDR samþykkti samhljóða lög um myndun ráðuneytinu fyrir öryggi ríkisins, sem tóku gildi þann 21. febrúar 1950. [9] Ekki var kveðið á um stjórn þingsins eða ráðherranefndarinnar á hinu nýstofnaða ráðuneyti í lögum. Wilhelm Zaisser var ráðinn forstöðumaður 16. febrúar 1950. Erich Mielke var staðgengill hans í embætti utanríkisráðherra . Í árslok voru um 2.700 starfsmenn í hinu nýstofnaða ráðuneyti.

Í tengslum við umbætur í stjórnsýslu 1952 voru fimm svæðisstjórnir MfS (LV) leystar upp og 14 umdæmisstjórnir (BV) settar á laggirnar í staðinn. The Wismut eign stjórnun stofnað árið 1951 (Department "W") [10] haldist á sínum stað. Ennfremur var áætlað að reisa net upphaflega 192, síðar 216 hlut- og héraðsskrifstofur (KD). Þýska landamæralögreglan og samgöngulögreglan voru undir öryggisráðuneytinu. Umbætur í stjórnsýslunni og „harðnandi stéttabarátta “ leiddi til þess að fjöldi starfsmanna tvöfaldaðist úr 4.500 (lok 1951) í um 8.800 (árslok 1952).

Almenn uppreisn 17. júní 1953

Eftir að MfS „mistókst“ við snemma uppgötvun og bælingu á svokölluðum „samkomum“ alþjóðauppreisnarinnar 17. júní 1953, frá sjónarhóli stjórnmálasambandsins, var ráðuneytið lækkað niður í „ ríkisskrifstofu ríkisins Öryggi (SfS) “23. júlí 1953 og innanríkisráðuneyti DDR undir stjórn Willi Stoph ; Það var ekki fyrr en 24. nóvember 1955 að það fékk ráðuneyti aftur stöðu og var falið erlenda leyniþjónustunni sem kallast aðalstjórn upplýsinga . [11] Aðgerðin var hins vegar einnig aðlögun að mannvirkjum Sovétríkjanna, sem Lavrenti Beria hafði einnig hafið sem taktískt látbragð til vesturs. [12] Í valdabaráttunni sem átti sér stað skömmu síðar var Wilhelm Zaisser , ráðherra ríkisöryggis , sem hafði setið í embætti síðan 8. febrúar 1950, tekinn úr ráðherrastóli vegna „flokksbundinna aðgerða“, útilokaður. frá miðstjórn SED og ári síðar frá SED. Aðstoðarráðherrann Erich Mielke þurfti einnig að gangast undir endurskoðun á stjórnsýslu sinni en fékk að halda stöðu sinni. Ernst Wollweber varð yfirmaður SfS og síðan ráðherra MfS.

Hins vegar gegndi MfS mikilvægu hlutverki í rannsókn og handtöku svokallaðra „ höfuðtækja “ og „vestrænna ögrandi “. Að kvöldi 22. júní 1953 voru yfir 6.000 manns handteknir af MfS og lögreglu fólksins .

Allan fimmta áratuginn, í fjölmörgum pólitískum hreinsunum, voru flokksmenn sem fluttu til vestrænna ríkja á tímum nasista handteknir; Aðrir meðlimir SED voru einnig fórnarlömb þessara aðgerða. Kurt Müller , Willi Kreikemeyer , Paul Merker , Max Fechner , Karl Hamann og Georg Dertinger voru meðal áberandi fórnarlamba hreinsunar stalínískra flokka í DDR. Að auki ræddi MfS á þessum tíma um 600 til 700 manns frá Vesturlöndum til DDR í ýmsum handtökum gegn „óvinum“.

Stuttur af -stalínvæðing varð til þess að 25.000 föngum var sleppt snemma sumarið 1956, þar á meðal mörgum pólitískum föngum. Pyntingarnar sem höfðu ríkt fram að þeim tímapunkti voru einnig ræddar innbyrðis. En þegar eftir uppreisn alþýðunnar í Ungverjalandi 1956 fylgdi önnur bylgja kúgunar sem Wolfgang Harich og Walter Janka urðu einnig fórnarlamb áberandi kommúnista. Wollweber lenti einnig í opnum átökum við Walter Ulbricht . Að fyrirmælum hans var varamaður hans Mielke skipt út fyrir Wollweber árið 1957. Hann stýrði MfS til 7. nóvember 1989, daginn sem ráðherraráð DDR sagði af sér um aldamótin .

MfS eftir að múrinn var byggður árið 1961

Innri ólgu í Póllandi og Ungverjalandi auk mikilvægar athugasemdir við aðila menntamenn leiddi til þess að endurnýja breytingu auðvitað innan MFS - áherslan var sífellt á kúgun gegn innri fjandsamleg öfl. Þetta endurspeglaðist í „ kenningu um pólitísk-hugmyndafræðilega fjölbreytni[13] (PID), sem rak alla formi innri andstöðu aftur til áhrifa „ keisaravaldsins “ og á sama tíma staðfesti vaxandi nærveru ríkisöryggis í öllum sviðum daglegs lífs. Þetta var hlynnt byggingu múrsins sem kom í veg fyrir að stjórnarandstæðingar færu í burtu. Ef helstu verkefni MfS fyrir byggingu múrsins væru að berjast gegn vestrænni leyniþjónustu og flóttahreyfingunni, ætti MfS í framtíðinni í auknum mæli að bera kennsl á hugsanlegar uppsprettur óróa sem fyrirbyggjandi ráðstöfun. Vorið í Prag reyndist fyrsta hagnýta prófið fyrir endurskipulagða tækið.

Í maí 1971 var Walter Ulbricht steypt af Erich Honecker . Í þessu skyni var ráðherra ríkisöryggis, Erich Mielke upphaflega kjörinn sem frambjóðandi og fimm árum síðar sem meðlimur í stjórnmálasamtökunum með atkvæðisrétt. Báðir ræddu þeir hins vegar mikilvæg atriði varðandi starf MfS í vikulegum einstaklingsumræðum. Frá því snemma á áttunda áratugnum hafði DDR meiri og meiri áhyggjur af alþjóðlegri viðurkenningu og þýsk-þýskri nálgun . Þetta leiddi einnig til breytinga á aðferðum við öryggi ríkisins. Þar sem DDR hafði lýst yfir vilja sínum til að virða mannréttindi í grundvallarsamningnum við Sambandslýðveldið Þýskaland [14] sem og með aðild sinni að sáttmála Sameinuðu þjóðanna [15] og undirritun lokalaga CSCE [16] , MfS reyndi í auknum mæli andstöðuhegðun við refsiaðgerðum án þess að beita refsilögum og í staðinn grípa til „mjúks“ og „rólegs“ kúgunar - svo sem truflandi aðgerða. Til þess þurfti kerfisbundið og alhliða eftirlit með notkun allt að 200.000 óopinberra starfsmanna . Með sakamálum, erlendum og tæknilegum njósnum, sem skapþrýstimæli, ritskoðunarvaldi , til að sniðganga viðskiptabann eða afla gjaldeyris með gæsluvarðhaldi og sleppingu fanga , náði MfS lykilhlutverki í stjórnkerfi DDR.

Upplausn MfS

Samkvæmt áætlunum SED ætti að endurbæta MfS. En þróunin náði þessu. Þann 18. nóvember 1989 var Chamber fólks GDR setja upp Modrow ríkisstjórn , með MFS sem breytti Office fyrir National Security (AfNS) [17] . Hún skipaði Wolfgang Schwanitz , staðgengil ráðherra Mielke, sem var settur, sem „höfuðið“. Með breytingunni var ráðgert að fækka tækinu.

Það kom þó aldrei að því. 17 dögum síðar, að morgni 4. desember 1989, var umdæmisskrifstofa AfNS í Erfurt hertekin af borgurum eftir að vitað var að eyða átti Stasi -skrám. [18] Að kvöldi sama dags fylgdu umdæmisskrifstofur í Leipzig , Suhl og Rostock . Atvinnurekstur í hinum héraðsborgunum og síðast 15. janúar 1990 í höfuðstöðvum Berlínar fylgdu í kjölfarið. [19] Með stofnun Vigilante lífvörður og nefndir borgaranna , neyddist slit AfNS og vinnslu á starfsemi þeirra MFS hófst. Tæpum mánuði eftir stofnun skrifstofu þjóðaröryggis reyndi ráðherraráð DDR undir stjórn Hans Modrow aftur 14. desember 1989 að koma á öryggi ríkisins, augljóslega byggt á mannvirkjum leyniþjónustunnar í Sambandslýðveldinu Þýskalandi, með stjórnskipuleg verndarstofnun með aðeins um 10.000 starfsmenn og eina Skipta leyniþjónustu . Þetta gerðist hins vegar ekki vegna mótmæla borgaranna. Hinn 15. janúar 1990 hvatti hringborðið til öryggis ríkisins að hætta fljótt. Borgaranefndarmenn víðsvegar um DDR neyddu til öryggissamstarfs og mótmælendur réðust inn á svæðið. Um nóttina var mynduð borgaranefnd til að hafa umsjón með upplausnarferlinu.

Eyðileggingu skrifstofurýmis í höfuðstöðvum Stasi í Berlín

MfS snemma árs 1990

Hinn 23. febrúar 1990 var samþykkt hringborð , sjálfupplausn erlendra leyniþjónusta Stasi, svokölluð Main Intelligence stutt HV A. [20] Eftir tveggja vikna umræðu var ákveðið að eyðileggja nánast alla skrár og gagnaflutningsaðili HV A 26. febrúar. [21] Engu að síður, Mob ( Losunar- ) skrár kom í hendur CIA árið 1990 undir óútskýrð aðstæður. Þeir voru síðar þekktir undir nafninu „ Rosewood Files “ og afritaðir til alríkisstjórnarinnar árið 2003. 31. mars 1990, hafði öllum starfsmönnum Stasi verið sagt upp störfum nema nokkrum hundruðum sem höfðu fengið ráðningartíma til að halda áfram að slíta stofnuninni. Að lokum, 16. maí 1990, mælti ráðherranefndin með því að mynda sérstaka nefnd „Upplausn MfS“, sem einu og hálfu ári síðar varð yfirvaldi sambandseftirlitsins fyrir skrár öryggisþjónustu ríkisins fyrrverandi DDR . [22]

Trúnaðarstjórnun eigna MfS

Eftir sjálfupplausn (MfS) og sameiningu Þýskalands voru eignir MfS háðar trúnaðaryfirvöldum Treuhandanstalt og óháðu framkvæmdastjórninni til endurskoðunar á eignum aðila og fjöldasamtökum DDR ( UKPV) í samræmi við Treuhandgesetz .

Lagaleg og félagsleg endurmat

Stasi Records lögum

Upplausn ríkisöryggis lauk ekki með sameiningunni 3. október 1990. Hinn 29. desember 1991 tóku gildi Stasi Records Act (StUG) lögin sem þýski sambandsdagurinn hafði samþykkt með miklum meirihluta. Aðaláhyggjuefni þessara laga er fullkomin opnun skjala fyrrverandi öryggisþjónustu ríkisins, einkum aðgangur hlutaðeigandi að þeim upplýsingum sem öryggisþjónusta ríkisins hefur geymt um þau. Í fyrsta skipti var borgurum gefinn kostur á að skoða skjöl sem leyniþjónusta hafði búið til um þau. Þetta var tryggt af sérstofnun embættis sambandseftirlitsins um skrár öryggisþjónustu ríkisins fyrrverandi DDR , oft kallað stuttlega Gauck , síðar Birthler og Jahn yfirvald eftir höfuðinu.

Samkvæmt ákvæðum Stasi Records laga er nafngift IM heimiluð til skýringar og rannsókna. Í mars 2008 fékk Holm Singer („IM Schubert“) lögbann á sýninguna „Christian Action in the DDR“ á vegum Edmund Käbisch við svæðisdómstólinn í Zwickau. Sýningunni var síðan aflýst tímabundið. [23] Deilunni lauk með Zwickau héraðsdómi 24. mars 2010 með sjálfgefnum dómi : „Það er ekki andmælt að nálgun MfS sé sérsniðin að einstökum málum og að starfsemi sakbornings (Holm Singer) sé unnin af málshefjanda (Edmund Kaebisch) með fullri eign. Eins og kunnugt er, þá stuðlar steinsteypingin sem gerð var á grundvelli einstakra örlaga einnig til að auðvelda sögulegum leikmönnum að kynna sér annars erfitt að skilja söguleg viðfangsefni ... hvernig MfS tókst að síast inn og vinna með jafnvel tiltölulega lokuðu stjórnarandstöðuhringir ... “. [24]

Endurhæfing fórnarlamba

Lög um endurhæfingu refsiverðra starfsmanna, sem tóku gildi árið 1992, kveða á um afnám gróflega ólögmætra refsiaðgerða og frelsissviptingar. Bótagreiðslur tengjast refsiverðri endurhæfingu . Að mati samtaka fórnarlamba nær endurhæfingarlöggjöfin aðeins ófullkomlega til tjóns sem fórnarlömb Stasi verða fyrir . B. er ekki tekið tillit til ólöglegrar farbanns eða atvinnubanns við útreikning lífeyris . Þeir sem verða fyrir áhrifum í dag verða að lifa undir fátæktarmörkum en fyrrverandi starfsmenn öryggisráðuneytisins fá lífeyri fyrir störf sín í Stasi -stjórninni.

Endurskoðunarhyggja í sögu eftir fyrrverandi Stasi kadra

Fyrrverandi Stasi-sveitungar stunda enn sögulega endurskoðunarstefnu áratugum eftir að leyniþjónustan var leyst upp, vegsamaði og gerði einræðisstjórn SED fallegt og reyndi að svívirða minnisvarðann um Berlin-Hohenschönhausen og fyrr fórnarlömb. [25] [26] [27] [28]

Í apríl 2006, Marianne Birthler , þá Federal framkvæmdastjóri færslur öryggisráðsins ríkisins þjónustu er , fram að fyrrum fullu starfsmenn MFS, nú skipulögð í samtökum, reyndi "að bæta orðspor GDR almennt, og Stasi í lagi , til að koma staðreyndunum á framfæri “. Þeir draga einnig af þeirri staðreynd að það voru aðeins um 20 dómar í 30.000 forkeppnum málum gegn starfsmönnum MfS, þeirri tortryggnu niðurstöðu að „þetta hefði ekki getað verið svona slæmt“. Það voru varla neinar sakfellingar vegna þess að í stjórnskipunarríki er aðeins hægt að refsa gerðum sem brutu gegn lögum á þeim tíma sem þau voru framin ( bann við afturvirkum áhrifum, nulla poena sine lege ). Svo ef það var ekki brot á lögum DDR þegar glæpurinn var framinn, þá er ekki hægt að dæma það fyrir þetta í dag. Aðeins þegar um er að ræða alvarlega glæpi og manndráp sem ekki eru meðhöndluð sem refsiverð lögbrot, svo sem framkvæmd skotpöntunarinnar , myndi sú meginregla gilda að ólögleg lög einræðisríkja geti ekki átt við ( formúla Radbruch ). Því miður er það staðreynd að ólöglegar athafnir MfS gegn föngum eða fólki undir eftirliti sem voru fórnarlömb niðurbrotsaðferða MfS geta ekki leitt til sakfellingar. „En til að álykta af þessu að þetta er ekki ranglæti, það er hápunktur tortryggni .“ [29]

Minnisvarði

Minnisvarðinn um Berlín-Hohenschönhausen er nú til staðar í húsnæði fyrrum fangelsisvistar Stasi, þar sem pólitískir fangar einkum voru pyntaðir líkamlega og andlega frá 1951 til 1989. Rannsóknar- og minningarsvæðið Normannenstrasse er staðsett í aðalbyggingu Stasi í Berlín. Minnisvarðinn um safnið í „Runden Ecke“ er Stasi -safn í Leipzig. Það er einnig Bautzner Strasse Dresden minnisvarðinn . Bautzen -minnisvarðinn tileinkar sérþema sérstaks fangelsis Stasi Bautzen II (1956 til 1989).

verkefni

„Baráttufundur“ í höll lýðveldisins í Austur -Berlín í tilefni af 35 ára afmæli myndunar öryggisráðuneytisins, 1985

Í MFS var fyrst og fremst GDR er leynilögreglan , sem starfaði sem eftirlit og kúgun líkama fyrir að sed án Alþingis og stjórnsýslu dómstóla stjórn og stjórnað öllum sviðum GDR samfélagsins. Aðeins er hægt að líta á MfS sem erlenda leyniþjónustu í öðru lagi.

Aðalverkefnið endurspeglaðist í tölulegri dreifingu starfsmanna. Undir stjórn Stasi, samtals 33.000 pólitískra fanga frá Austur-Þýskalandi voru úr landi frá GDR til Vestur-Þýskalandi á árunum 1964 til 1989 í fangi lausnargjald viðskiptum fyrir mann greiðslu milli DM 40.000 og DM 95.000. [30]

Þær aðferðir sem fylgir að hluta undir pyndingum neydd játningar og kvikmyndahúsum sett sýna rannsóknum þ.mt undirbúningur dómum sínum. [31]

Með ályktun stjórnmálasviðs SED frá 23. september 1953 var ákveðið að öryggisráðuneytið, sem herstofnun, skyldi starfa bæði sem innlend og erlend leyniþjónusta. [32] Þetta innihélt eftirfarandi ábyrgðarsvið:

inn í landið

Innanlands innihélt það framkvæmd umboðsmannsstarfsemi, t.d. B. stjórn fjöldasamtaka og markviss upplausn og klofning hugsanlegra andstæðingahringa, svo sem menntamanna, andófsmanna , sem og kirkjunnar og æskulýðshópa hennar. [33] Það innihélt einnig víðtækt eftirlit með borgurum DDR og, í sumum tilfellum, ættingjum þeirra utan DDR, að virða borgaraleg réttindi þeirra að vettugi. Í hrognamálinu var þetta einnig kallað „uppgötvun og útrýming fjandsamlegrar niðurbrotstarfsemi“. Þetta var meðal annars gert með því að njósna um, ritskoða blöð og kvikmyndir og bæla tjáningarfrelsi .

Innlenda leyniþjónustan var einnig ábyrgur fyrir rannsókninni og varðhaldi fyrir glæpi, svo sem flótta frá lýðveldinu í samræmi við kafla 213 í hegningarlögum DDR (nefndur það frá 1968 sem „ ólögleg landamærastöð “) og gegn niðurlægjandi æsingur . Zusätzlich verantwortete er die Kontrolle („Absicherung“) sämtlicher Bewaffneter Organe der DDR (Grenztruppen, NVA und Volkspolizei), die Kontrolle („Absicherung“) des Staatsapparates (andere Ministerien), die Kontrolle („Absicherung“) der volkswirtschaftlichen Organe ( Kombinate und Betriebe) sowie die Kontrolle („Absicherung“) des Verkehrswesens und der Touristik. Im Verkehrswesen gab es ab 1982 auch Arbeitseinsätze für die Deutsche Reichsbahn (Befehl "Fahrstrom" von 12/82), insbesondere bei Bau und Überwachung der Streckenelektrifizierungsarbeiten im Raum Berlin (nachweislich bis 1987).

Weiterhin umfasste seine Tätigkeit die Zusammenarbeit zwischen Sicherheitsorganen und Volkspolizei, den Personenschutz von Partei- und Staatsfunktionären und die Überwachung sogenannter „bevorrechteter Personen“ ( Diplomaten , akkreditierte Presse und Geschäftsleute).

Das MfS übernahm nach Todesfällen an der Berliner Mauer oder der innerdeutschen Grenze die Ermittlungen zum Hergang und ihre Verschleierung gegenüber der Öffentlichkeit und den Angehörigen. Dabei „legendierte“ das MfS die Fälle, um ihnen entweder wenig bis keine Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen oder die Aufmerksamkeit in eine bestimmte Richtung zu lenken. Getötete Grenzsoldaten stilisierte das MfS zu Helden, für deren Tod feindliche Agenten oder Verbrecher verantwortlich seien. Tatortuntersuchungsberichte, Sterbeurkunden und andere Dokumente wurden dafür gefälscht. Ferner kontrollierte das MfS den Verbleib der Leichen und die Umstände der Beerdigungen. Angehörige wurden verpflichtet, über die Todesumstände Stillschweigen zu bewahren oder bekamen erfundene Geschichten erzählt. [34] 1975 bezeichnete Mielke sein Ministerium als „spezielles Organ der Diktatur des Proletariats “. [35]

Ausland

Im Ausland umfassten die Aufgaben die Durchführung geheimdiensttypischer verdeckter Operationen (MfS-Begriff: Aktive Maßnahmen ) und von Spionage durch die Hauptverwaltung Aufklärung (HV A). Ebenfalls beinhalteten sie Aufklärungsarbeit in Westdeutschland und West-Berlin mit dem Ziel, aus allen wichtigen Institutionen der Westalliierten ( Bonner Regierung, Industrie, Forschung) Informationen zu gewinnen.

Der Auslandsgeheimdienst übernahm weiterhin die aktive Spionageabwehr und Abwehr von Anschlägen privater und staatlicher Organisationen sowie die aktive Beeinflussung des öffentlichen Lebens im Westen durch Eindringen von MfS- Informanten in alle wichtigen Bereiche (beispielsweise durch aktive Desinformation ).

Im Rahmen von Auslandsmissionen der NVA , beispielsweise in Mosambik , wurden aufgrund der möglichen Fluchtgefahr „zivile Einsätze“ für Bauprojekte und Infrastruktur mit Kräften (unter anderen des Wachregiments Feliks Dzierzynski ) durchgeführt, die dabei nicht in Uniform auftraten. [36]

Mordanschläge

Es sind diverse Mordanschläge des MfS auf im Westen lebende Regimegegner belegt. Nach dem Mauerbau 1961 bildete die Stasi „Kämpfer“ aus, die auf einem geheimen Truppenübungsplatz das Liquidieren von Menschen übten. [37] So versuchten MfS-Agenten mehrfach, den in der Bundesrepublik lebenden Fluchthelfer Wolfgang Welsch zu ermorden. Beim Mord an dem im Westen lebenden DDR-Dissidenten Bernd Moldenhauer deuten Indizien darauf hin, dass das MfS den Täter beauftragt hatte. Siegfried Schulze, der 1972 aus der DDR geflüchtet war, und spektakuläre Aktionen gegen die Berliner Mauer unternahm, wurde 1975 zum Ziel eines Mordanschlags. [38] [39] Vermutet wurde eine Beteiligung des MfS am Unfalltod des Fußballspielers Lutz Eigendorf . Demnach sei Eigendorf zunächst Alkohol injiziert und anschließend während der Fahrt geblendet worden. Auch gab ein mehrfach vorbestrafter, ehemaliger IM an, vom MfS einen Mordauftrag für Eigendorf erhalten, ihn aber nicht ausgeführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft sieht jedoch keine objektiven Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod Eigendorfs. [40] [41] Auf den Fluchthelfer Kay Mierendorff aus Steglitz wurde 1982 ein Briefbombenanschlag verübt, den er schwerverletzt überlebte, seine Frau starb an den Spätfolgen. „Mierendorffs rechte Hand wurde halb zerfetzt, beide Trommelfelle waren zerstört (Hörverlust), das rechte Auge trat aus der Höhle, das Gesicht war mit Wunden übersät, Bauchdecke und Leber aufgerissen, der Darm verletzt und tiefe Einrisse in Oberarm und Brust.“ Er hatte mehrere Anschläge der Stasi vereitelt, aber ihm wurde danach „Deutschland zu heiß“ und er siedelte nach Florida über. [42] [43] [44] Mordanschläge auf Rainer Hildebrandt und den Friedrichshainer Pfarrer Rainer Eppelmann waren geplant. [45] Der geflüchtete Grenzsoldat Rudi Thurow sollte 1963 mit einem 1000 Gramm schweren Hammer erschlagen werden. [37] Der Überläufer Werner Stiller sollte in die DDR entführt oder ermordet werden. [46] [47] Der Schriftsteller, Bürgerrechtler und Vertreter der Opposition in der DDR Jürgen Fuchs und dessen Umgebung wurden mit zahlreichen „ Stasi-Zersetzungsmaßnahmen “ terrorisiert, weil er offen über die Stasi und den Häftlingsfreikauf berichtete. Es folgten Mordanschläge. 1986 explodierte eine Bombe vor Fuchs' Haus und seine Autobremsen wurden sabotiert. [48]

Mordanschläge wurden in enger Abstimmung mit dem sowjetischen Geheimdienst KGB geplant, die Mordszenarien wurden von Erich Mielke persönlich genehmigt. Zu den Opfern gehörten Überläufer aus den eigenen Reihen, vor allem aus dem SED-Apparat, der Volkspolizei und der Nationalen Volksarmee sowie Bundesbürger, die sich in antikommunistischen Organisationen engagierten. [49]

Terroranschläge

Die Stasi unterhielt unter dem Codenamen „Separat“ mindestens seit 1980 enge Kontakte zu der Terrorgruppe des venezolanischen Terroristen Carlos . Es ist erwiesen, dass der Staatssicherheitsdienst der DDR über die linksextremistische TerrorgruppeRevolutionäre Zellen an internationalem Terrorismus beteiligt war:

Am 25. August 1983 wurde auf das Kulturzentrum Maison de France am Berliner Kurfürstendamm ein Bombenanschlag verübt. Dabei wurde ein Mensch getötet und 23 schwer verletzt. Durch die 24 Kilogramm Sprengstoff wurden die beiden obersten Stockwerke des Hauses zerstört, in denen sich das französische Generalkonsulat befand, dem der Anschlag galt. Im September 1990 fiel dem Bundeskriminalamt im Zentralen Kriminalamt in Ost-Berlin eine Akte in die Hände, mit denen die Terrorverstrickungen des Ministeriums für Staatssicherheit enthüllt wurden: Die Stasi hatte es dem deutschen Terroristen Johannes Weinrich , dem Chef der Terrorgruppe Revolutionäre Zellen ermöglicht, den Terroranschlag von Ost-Berlin aus vorzubereiten: Der mit syrischem Pass reisende Weinrich brachte den Sprengstoff 1982 nach Ost-Berlin, wo die Stasi ihn vorübergehend konfiszierte . Als Stasimitarbeiter im Januar 1983 bei einer Durchsuchung von Weinrichs Hotelzimmer Einblick in dessen Pläne zu dem geplanten Sprengstoffanschlag in Berlin erhielten, mit dem die Terroristin Magdalena Kopp aus französischer Haft freigepresst werden sollte, erhielt er seine 24 kg Sprengstoff zurück. Deswegen wurde Weinrich, der zudem Mitglied der Organisation Internationalistischer Revolutionäre („Carlos-Gruppe“) war und als „rechte Hand“ des Top-Terroristen Carlos galt, in den 1990er Jahren zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der verantwortliche ehemalige Stasi-Oberstleutnant Helmut Voigt , seinerzeit Leiter der Abteilung XXII (der Terrorabwehr des MfS), wurde 1994 wegen Beihilfe zum Mord zu vier Jahren Haft verurteilt. [50]

Nach Recherchen des Forschungsverbundes SED-Staat war das MfS aktiv an dem Bombenattentat auf die Diskothek La Belle in Berlin-Schöneberg in der Nacht vom 4. auf den 5. April 1986 beteiligt. [51] Aus den aufgearbeiteten Stasi-Unterlagen geht hervor, dass ein Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der Stasi an den Vorbereitungen des Nagelbomben-Anschlags auf die überwiegend von Soldaten der US-Streitkräfte besuchte Berliner Diskothek La Belle am 5. April beteiligt war, bei dem drei Menschen ums Leben kamen und Hunderte Verletzungen erlitten. Der Stasi-Spitzel Yasser C., ein palästinensischer Student der Technischen Universität Berlin mit Decknamen Alba, habe drei mögliche Anschlagsziele, darunter das La Belle ausgekundschaftet. Ein Callgirl mit Verbindungen zur Stasi, Verena C., habe die Bombe am Anschlagsort platziert. [52]

Unterstützung von Rechtsextremisten

Gemäß Bundesanwaltschaft verhalf die Stasi bundesdeutschen Rechtsextremisten zur Flucht in den Untergrund , in die DDR. So wurde dem Neonazi Odfried Hepp (der mit einer rechtsterroristischen Gruppe 1982 mehrere Terroranschläge und Banküberfälle in Deutschland verübt hatte) geholfen, in die DDR abzutauchen. Auch dem deutschen Rechtsextremisten und Waffenhändler Udo Albrecht verhalf die Stasi zur Flucht aus der Bundesrepublik. [30] Beide wurden Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit.

Organisation

MfS-Personalstatistik hauptamtliche Mitarbeiter 1949–1989
IM-Entwicklung des MfS 1950–1989
Rechts Blick auf Haus 1, Büro der Leitung des Ministeriums, dahinter rechts in Weiß, Haus 2, der Sitz der Hauptabteilung II (HA II) – Spionageabwehr
Das von der Abteilung Nachrichten betriebene Nachrichtenfunktionsgebäude des MfS, Haus 43 im Zentralen Dienstkomplex in Lichtenberg.

Gemessen an der Bevölkerungszahl war das MfS der größte geheimpolizeiliche Sicherheitsapparat in der Geschichte der Menschheit. [8] Das MfS-Personal bestand ausschließlich aus hauptamtlichen Mitarbeitern. Das MfS begann 1950 mit etwa 2700 Mitarbeitern und endete im Oktober 1989 mit über 91.000 hauptamtlichen Mitarbeitern (davon zirka 10.000 in der Auslandsspionage). Zu den hauptamtlichen Mitarbeitern gehörten Berufsoffiziere und -unteroffiziere, Unteroffiziere und Soldaten auf Zeit im Wehrdienstverhältnis, „ Offiziere im besonderen Einsatz “ (OibE), „Hauptamtliche Inoffizielle Mitarbeiter“ (HIM) und eine geringe Zahl Zivilbeschäftigter. Daneben unterhielt der Stasi-Apparat ein Heer von rund 200.000 heimlichen Zuträgern, die inoffiziellen Mitarbeiter (IM), die in Eigeninitiative arbeiteten und sich zugleich allen Anweisungen ihrer hauptamtlichen Führungsoffiziere unterzuordnen hatten. Im Sprachgebrauch der SED wurde das MfS als „Schild und Schwert der Partei“ bezeichnet.

Rekrutierung hauptamtlicher und inoffizieller Mitarbeiter

Selbstständige Bewerbungen von Bürgern wurden ignoriert. Das MfS wählte seine hauptamtlichen Mitarbeiter grundsätzlich individuell selbst aus und sprach die Kandidaten gezielt an. Im Vorfeld wurde jeder Anwärter einer strengen Überprüfung unterzogen und sämtliche Verwandten ersten Grades gründlichst durchleuchtet, womit eine feindliche Infiltration unterbunden werden sollte. Wichtigstes Auswahlkriterium für hauptamtliche Mitarbeiter war die politische Zuverlässigkeit. Man bevorzugte gehorsame sozialistische Persönlichkeiten mit klarem Klassenstandpunkt , also das, worauf die gesamte politische Erziehung im DDR-Schulsystem hinarbeitete. Kinder von Stasi-Mitarbeitern wurden bevorzugt eingestellt. Beim erzwungenen oder freiwilligen Eintritt in das Dienstverhältnis musste jeder Mitarbeiter einen Eid auf die Fahne der DDR und die Dienstflagge des MfS leisten, den Fahneneid . Darüber hinaus musste eine mehrseitige Verpflichtungserklärung unterschrieben werden, in der im Falle von Pflichtverletzungen schwerste Strafen – bis zur Todesstrafe – angedroht wurden. Man blieb für gewöhnlich bis zum Renteneintritt Stasi-Mitarbeiter. Allerdings lag das Renteneintrittsalter von hauptamtlichen Mitarbeitern meist weit unter dem offiziellen Renteneintrittsalter in der DDR.

Die Rekrutierung von inoffiziellen Mitarbeitern (IM) wurde im Stasi-Jargon „Werbung“ genannt. Für die Werbung und spätere Führung eines IM zeichnete ein „IM-führender Mitarbeiter“ oder ein „Führungsoffizier“ verantwortlich. Sobald die Stasi aus einem bestimmten Bereich zusätzliche Informationen benötigte, wurden alle in diesem Bereich tätigen Personen konspirativ verlesen und von geeigneten Bürgern „IM-Vorlaufakten“ angelegt. Daraufhin wurden potentielle IM-Kandidaten konspirativ überprüft. Das beinhaltete die Sichtung der Schulkaderakte, die Befragungen des Lehrkörpers und anderer in der Erziehung tätiger Personen, die Überprüfung der gesellschaftlichen Aktivitäten ( FDJ undGST ), die vollständige Bespitzelung des gesamten Umgangs des Aspiranten, bis hin zur Befragung der Nachbarschaft durch einen Abschnittsbevollmächtigten der Volkspolizei . Dann bahnte der Verbindungsoffizier ein oder mehrere „Kontaktgespräche“ an. Wer Anwerbeversuche abwimmelte oder seine Spitzeltätigkeit beendete, hatte mit beruflichen und gesellschaftlichen Nachteilen zu rechnen. Stasi-Anwärter wurden mit größeren Wohnungen, Autokäufen ohne die 15-jährige Lieferzeit, Lebensmitteln oder technischen Konsumgütern aus dem Westen, die es in der Mangelwirtschaft der DDR nicht gab, geködert. Mitunter wurde versucht die Werbung mit kompromittierenden Erkenntnissen zu erzwingen. Wurde ein Kandidat als IM verpflichtet, durfte er sich einen der Geheimhaltung dienenden Decknamen aussuchen, mit dem er seine zukünftigen Spitzelberichte zu unterschreiben hatte.

Hauptamtliche Mitarbeiter

Der hauptamtliche Apparat der Stasi hat im Laufe der Jahrzehnte einen gewaltigen Personalbestand aufgebaut. Verfügte der MfS-Vorgänger Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft 1949 über 1150 feste Mitarbeiter, so stieg diese Zahl bis zum 31. Oktober 1989 auf 91.015 hauptamtliche MfS-Mitarbeiter (darunter 13.073 Zeitsoldaten) an. [53] Während seiner Existenz beschäftigte das MfS rund 250.000 Personen hauptamtlich, darunter rund 100.000 Zeitsoldaten (unter anderem des Wachregiments Feliks Dzierzynski ). [54] Fast 85 Prozent der hauptamtlichen MfS-Mitarbeiter waren Männer. Frauen arbeiteten zumeist als Schreibkräfte, in der Kantine, in der Postfahndung der Abteilung M oder als Schwestern im medizinischen Bereich. Nur wenige Führungspositionen waren im MfS mit Frauen besetzt, nur in Ausnahmefällen waren Frauen als operative Mitarbeiter tätig. [55] Die hauptamtlichen Mitarbeiter sahen sich selbst als Elite , die in der Tradition der sowjetrussischen Geheimpolizei Tscheka die DDR unerbittlich und mit Hass gegen deren Feinde verteidigen sollte. [56]

In Bezug auf die Einwohnerzahl wird vermutet, dass das MfS mit einer Quote von einem hauptamtlichen Mitarbeiter auf 180 Einwohner (Stand: 1989) der „größte geheimpolizeiliche und geheimdienstlichen Apparat der Weltgeschichte“ gewesen ist (Zum Vergleich: In der Sowjetunion kam 1990 ein KGB-Mitarbeiter auf 595 Einwohner). [57] Die hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter bespitzelten sich gegenseitig und waren paradoxerweise die am besten überwachte Personengruppe in der DDR. [58] Etwa 90 % aller Stasi-Mitarbeiter waren Mitglieder der SED.

Nach den Einstellungsrichtlinien des MfS war die Einstellung von früheren Wehrmachtsoffizieren , NSDAP - und SS -Mitgliedern sowie Mitgliedern des Polizei- und Geheimdienstapparates des NS-Staates nicht gestattet. [59]

Inoffizielle Mitarbeiter

Hinzu kam ein Netz aus sogenannten inoffiziellen Mitarbeitern (IM). Anders als im Fall der hauptamtlichen Mitarbeiter war die Gesamtzahl der inoffiziellen Mitarbeiter keinem kontinuierlichen Anstieg unterworfen, sondern stieg im Kontext innergesellschaftlicher Krisen (17. Juni, Mauerbau, deutsch-deutsche Entspannungspolitik) sprunghaft an. In den Jahren 1975 bis 1977 erreichte das IM-Netz mit über 200.000 Mitarbeitern seine größte Ausdehnung. [60] Das Einführen einer veränderten IM-Richtlinie mit dem Ziel der weiteren Professionalisierung führte Ende der 1970er Jahre zu einer leicht sinkenden Anzahl von zuletzt 173.081 inoffiziellen Mitarbeitern (Stand: 31. Dezember 1988, ohne HV A). [61] Ilko-Sascha Kowalczuk kommt in seinem Buch Stasi konkret zu der Auffassung, dass diese Zahl zu hoch gegriffen ist und zuletzt nur 109.000 IM aktiv waren. [62] Die unterschiedlichen Zahlen ergeben sich aus verschiedenen Auffassungen darüber, welche Personengruppen als inoffizielle Mitarbeiter zu werten sind und welche nicht. [63] Im Laufe seiner Existenz führte das MfS rund 624.000 Menschen als inoffizielle Mitarbeiter. [60]

Der überwiegende Teil der inoffiziellen Mitarbeiter war im Inland tätig. Agenten, die im nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet (NSW) im Einsatz waren, wurden im offiziellen Sprachgebrauch Kundschafter des Friedens genannt. Über den Umfang des IM-Netzes im Ausland liegen nur Einzeldaten vor. So wird geschätzt, dass das MfS (einschließlich der HV A) zuletzt rund 3000 inoffizielle Mitarbeiter im „Operationsgebiet“ Bundesrepublik sowie 300 bis 400 IMs im westlichen Ausland beschäftigte. [60] Laut Ilko-Sascha Kowalczuk waren es jedoch nur etwa 2000 Mitarbeiter im Bundesgebiet. [62] Insgesamt wird die Zahl der Bundesbürger, die im Laufe seines Bestehens im Dienst des MfS standen auf rund 12.000 geschätzt. [60] Quantitativ machten sie so unter den IM des MfS nur einen Anteil von nicht einmal zwei Prozent aus. [60]

Ein Eintrag als IM ist zunächst nur als Indiz für eine Geheimdiensttätigkeit zu werten: Es kann nicht immer sicher ausgeschlossen werden, dass reine Kontaktaufnahmen des MfS durch einen Aktenbeleg als IM dokumentiert sind. Allein aus Vermerken und sonstigen Eintragungen auf Karteikarten lässt sich nicht immer zweifelsfrei feststellen, wie eng die Beziehung einer Person zum MfS war; sie liefern nur Indizien. Die Geschehnisse können oft nur anhand der vernetzten Akten umfassend nachvollzogen werden. Beweisbar werden inoffizielle Tätigkeiten, wenn eindeutige Zuordnungen im System des MfS verankert wurden. So bieten die erhalten gebliebenen F-16- und F-22-Karteien im Zusammenhang mit Aktenfunden und persönlichen (nicht zwingend notwendigen) Verpflichtungserklärungen die im Stasiunterlagengesetz geforderte Belegsicherheit. Umfassende Unterlagen sind für manche IM noch erhalten, für andere vernichtet. Allerdings finden sich Querverweise in anderen Berichten, die ein Bild über die Tätigkeit eines IM geben können. Die Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit dem MfS ist häufig nicht mehr aufzufinden, da eine erhebliche Anzahl an Akten vor dem Zusammenbruch des Ministeriums vernichtet wurde. Der BStU ging 2011 davon aus, dass noch Tausende ehemalige Westspione unentdeckt sind. [64]

Auslandsagenten

In den 40 Jahren von 1949 bis 1989 waren in der Bundesrepublik Deutschland etwa 12 000 West-Spione tätig. [64] Zum Zeitpunkt des Zusammenbruches der DDR gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch rund 2000 aktive MfS-Spione, wie die veröffentlichte Auswertung der sogenannten Rosenholz-Dateien im März 2004 ergab. [65] Die Anzahl der IM, welche für die Hauptverwaltung Aufklärung in der DDR selbst tätig waren, wurde dabei mit 20.000 beziffert. Das MfS unterstützte in der Bundesrepublik Deutschland ihm nützlich erscheinende politische Kräfte. In West-Berlin versuchte das MfS Anfang der 1960er Jahre, die entstehende außerparlamentarische Opposition (APO) durch eine Parteigründung unter Einschluss der SEW zu kontrollieren – was jedoch scheiterte. [66] Unter dem Decknamen „ Gruppe Ralf Forster “ bildete das MfS in der DDR ausgewählte Kader der DKP im Nahkampf und Sprengstoffeinsatz aus. Die Unterlagen des MfS zur „Gruppe Ralf Forster“ wurden geschreddert und im Jahr 2004 wieder in der Birthler-Behörde rekonstruiert. Die Agenten der MfS-Abteilung für Spezialkampfführung sollten eine militärische Besetzung des „Operationsgebietes“ durch Diversion , Spionage und Sabotage vorbereiten, sie waren in der Bundesrepublik und anderen westlichen Staaten aktiv, beispielsweise in der Schweiz mit dem Agentenpaar Müller-Hübner. [67]

MfS und „Rote Armee Fraktion“

Darüber hinaus bildeten Mitarbeiter der HA XXII in den 1980er Jahren wiederholt RAF- Terroristen im Umgang mit Waffen und Sprengmitteln aus. Im Zusammenhang mit dem Attentat auf Frederick J. Kroesen erhielten Christian Klar , Adelheid Schulz und Helmut Pohl von Stasi-Leuten Waffen-Unterricht [68] und übten das Schießen mit einer RPG-7 -Panzerfaust. [69] Diese paramilitärische Ausbildung sowie die von der Stasi bereit gestellten Waffen, Devisen und falschen Papiere erleichterten es RAF-Terroristen, Anfang der 1980er Jahre wieder Anschläge zu verüben. Am 31. August 1981 ließen sie eine Autobombe im Hauptquartier der United States Air Forces in Europe in Ramstein ( Ramstein Air Base ) explodieren; [70] siebzehn Menschen erlitten Verletzungen. Am 15. September 1981 feuerte Klar eine Panzerfaust-Granate auf das Fahrzeug des Oberbefehlshabers der amerikanischen Streitkräfte in Europa, General Frederick J. Kroesen. Die Granate traf den Kofferraum des gepanzerten Fahrzeugs; Kroesen wurde verletzt.

Das MfS unterhielt auch Kontakte zu der baskischen Terrororganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA) und zur IRA . [71]

Acht Terroristen der Rote Armee Fraktion und zwei Personen aus deren Umfeld fanden in der DDR Unterschlupf, Schutz vor westlicher Strafverfolgung und erhielten eine legendierte Identität. Sie wurden rund um die Uhr überwacht und getrennt voneinander angesiedelt (keiner kannte Wohnort und neue Identität der anderen). Ein Planungspapier der Stasi von 1982 deutet nach Einschätzung von Wolfgang Kraushaar auf die Absicht der DDR hin, Terroristen der RAF gezielt für Tötungen, Geiselnahmen und Sprengstoffanschläge in der Bundesrepublik zu benutzen. Erich Mielke erwog, die in die DDR geflüchteten Terroristen der RAF in einem innerdeutschen Konflikt als Kämpfer „hinter den feindlichen Linien einzusetzen“. [72]

Kontrolle durch die SED

In der Praxis gingen alle Entscheidungen das MfS betreffend vom Politbüro aus, dessen Mitglied Erich Mielke war.

Einzige Ausnahme war die ZK-Abteilung für Sicherheitsfragen (Sicherheitskommission), die 1953 vom Politbüro eingerichtet wurde, um die Umsetzung der Parteitagsbeschlüsse in den „bewaffneten Organen“ zu kontrollieren und das MfS in seiner politischen Arbeit anzuleiten. Diese Sicherheitskommission war für die Genehmigung sämtlicher höherer Personalentscheidungen (Beförderungen zum Oberst oder höher) verantwortlich. Damit sicherte sich die SED die Kontrolle über die Schlüsselstellungen innerhalb des MfS. Das bedeutete, dass Mielke innerhalb seines Ministeriums ebenfalls nicht gänzlich ohne Kontrolle war (es gab durchaus Ablehnungen von MfS-Personalvorschlägen).

Innerhalb der Organisation des MfS waren die Leiter der Bezirksverwaltungen gleichzeitig Mitglieder der SED-Bezirksleitungen. Das MfS war formal dem Ministerrat der DDR unterstellt, die Handlungsanweisungen an das Ministerium stammten hingegen von der Führung der SED und auf Bezirksebene von den 2. Sekretären, die zuständig für „Agitation und Sicherheit“ waren.

Struktur

Zentrale

Die Zentrale des Ministeriums in Berlin-Lichtenberg nahm einen ganzen Häuserblock zwischen Frankfurter Allee, Magdalenenstraße, Normannenstraße und Ruschestraße ein. Er bestand aus 29 Häusern und 11 Höfen. Die Hauptzufahrt erfolgte über die Ruschestraße. Hinzu kam ein später errichteter ergänzender Gebäudekomplex in der Gotlindestraße. Im Hauptgebäude (Nr. 1) mit Zugang von der Ruschestraße hatten der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke und sein Sekretariat die Büros. In diesem Gebäudekomplex befanden sich einige Hauptabteilungen. Zur Zentrale des Ministeriums gehörte außerdem ein Gebäudekomplex in Berlin-Schöneweide, wo sich einige Spezialabteilungen befanden. Infolge des Umbruchs in der DDR wurde die MfS-Zentrale am 15. Januar 1990 von Demonstranten gestürmt (Eingang Ruschestraße) und später von bereits anwesenden Bürgerrechtlern in Sicherheitspartnerschaft übernommen. [73] Seit 1990 befindet sich im vormaligen Gebäude des Ministersitzes ein Museum und die Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße . Außerdem wird das Gebäude von Opfer- und Aufarbeitungsgruppen wie der UOKG und dem Bürgerkomitee 15. Januar eV genutzt. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. [74]

Territorialprinzip

MfS-Bezirksverwaltung LeipzigRunde Ecke “ Dittrichring
Amtsschild der MfS-Bezirksverwaltung Leipzig
Zelle im zentralen Untersuchungsgefängnis („U-Boot“) des MfS in Berlin-Hohenschönhausen , heute Gedenkstätte. Das Untersuchungsorgan des MfS, die Hauptabteilung IX, benutzte das 1946 vom sowjetischen NKWD eingerichtete Gefängnis von 1951 bis 1960. [75]
MfS-Bezirksverwaltung Halle, am Rande von Halle-Neustadt

Die territoriale Weisungsstruktur des MfS entsprach der Verwaltungsgliederung der DDR in Bezirke , Kreise und kreisfreie Städte. Parallel hierzu waren der MfS-Zentrale in Berlin-Lichtenberg (ab Juli 1952) Bezirksverwaltungen des MfS in jeder Bezirksstadt nachgeordnet (bis zur Verwaltungsreform 1952 existierten MfS-Verwaltungen von ähnlicher Struktur in den einzelnen Ländern). Diese waren für die unterstellten Dienststellen in ihrem Territorium sowie für ausgewählte Objekte, Einrichtungen und Personen zuständig. Operative Vorgänge und Personenkontrollen wurden in der territorial zuständigen Bezirksverwaltung bearbeitet. In jeder Kreisstadt beziehungsweise kreisfreien Stadt existierten zudem Kreisdienststellen , die von der übergeordneten Bezirksverwaltung kontrolliert und angeleitet wurden. Die Kreisdienststellen übernahmen die Verantwortung für das Territorium ihres jeweiligen Sitzes. Durch dieses Territorialprinzip war sichergestellt, dass jedem Ort innerhalb der DDR eine MfS-Diensteinheit zugeordnet war.

Einige Objektdienststellen waren außerhalb der territorialen Gliederung zur Überwachung von volkswirtschaftlich besonders bedeutsamen Betrieben eingerichtet (beispielsweise die Objektverwaltung „W“ für die Wismut ).

Linienprinzip

Intern waren das MfS und dessen nachgeordneten Bezirksverwaltungen in mehrere Struktureinheiten mit fachlich inhaltlichen Zuständigkeiten unterteilt (beispielsweise Linie II : Spionageabwehr; Linie IX: Untersuchung; Linie XX: Staatsapparat, Massenorganisationen, Kirchen, Kultur und Untergrundtätigkeit). Jede dieser „Linien“ besaß eine Hauptabteilung mit Sitz in der MfS-Zentrale in Berlin sowie entsprechende Abteilungen bzw. Arbeitsgruppen in den Bezirksverwaltungen. Die Hauptgruppen waren meist mit römischen Ziffern durchnummeriert. Auf Kreisebene wurde dieses Linienprinzip nicht mehr vollständig abgebildet. Stattdessen existierten je nach regionaler Bedeutung des Aufgabenbereiches innerhalb der Kreisdienststellen Fachreferate bzw. einzelne, für den Aufgabenbereich verantwortliche Offiziere. [76]

  • Minister für Staatssicherheit
    • Abteilung 26 – Telefonüberwachung und Abhörmaßnahmen , konspiratives Eindringen in Objekte
    • Abteilung Bewaffnung und Chemische Dienste (BCD)
    • Abteilung Finanzen
    • Abteilung Nachrichten – Sicherstellung des Nachrichtenwesens
    • Abteilung X – Internationale Verbindungen
    • Abteilung XI – ZCO, Zentrales Chiffrierorgan der DDR
    • Abteilung XIV – Zentrale Gefängnisverwaltung, Sicherung der Untersuchungshaftanstalten in Berlin-Hohenschönhausen und am Sitz des Ministers in Berlin-Lichtenberg , Beaufsichtigung der Untersuchungshaftanstalten der 15 Bezirksverwaltungen des MfS
    • Abteilung XXIII – Terrorbekämpfung und Spezialaufgaben, ab 1989 Integration in die HA XXII, zuvor AGM/S , gegliedert in Kampf-, Sicherungs- und Flugsicherungsbegleit-Kommando, sowie ein spezialisiertes Kommando mit Tauchern und Fallschirmspringern [77]
    • Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung (AG BKK), zuständig für die Kommerzielle Koordinierung von Alexander Schalck-Golodkowski . [78]
    • Arbeitsgruppe des Ministers (AGM) – Mobilmachung, Schutzbauten
    • Arbeitsgruppe E beim Stellvertreter des Ministers, Generaloberst Mittig (AG E) – Außensicherung militärischer Schwerpunktobjekte, Entwicklung technischer Abwehrmittel gegen gegnerische automatische Aufklärungssysteme
    • Arbeitsgruppe XVII – Büro für Besuchs- und Reiseangelegenheiten (BfBR) in Berlin (West)
    • Büro der Leitung (BdL) – Innere Objektsicherung des MfS, Kurierdienst.
    • Büro der Zentralen Leitung der Sportvereinigung Dynamo
    • Hauptabteilung I (HA I) – Überwachung und Absicherung der NVA , des militärischen Nachrichtendienstes und der Grenztruppen der DDR (NVA-interne Bezeichnung der HA I: Verwaltung 2000 oder Büro 2000 ) In diesem Bereich gab es die höchste Durchdringung mit IM (Verhältnis eins zu fünf).
    • Hauptabteilung II (HA II)Spionageabwehr
    • Hauptabteilung III (HA III) – Spionageabwehr im Bereich Fernmelde- und Elektronische Aufklärung (Funkabwehr) , grenzüberschreitende Telefonüberwachung
    • Hauptabteilung VI (HA VI) – Passkontrolle , Tourismus (z. B. Interhotels ), Sicherung des Transit- und Reiseverkehrs (Autobahnraststätten, Transitparkplätze etc.)
    • Hauptabteilung VII (HA VII) – „Abwehr“ im Ministerium des Innern (MdI) und der Deutschen Volkspolizei (DVP)
    • Hauptabteilung VIII (HA VIII) – Beobachtung, Ermittlung. Sicherung des Transitstraßenverkehrs , Observation von Militärverbindungsmissionen (MVM). Die HA VIII war eine Querschnittsabteilung und wurde regelmäßig von anderen HAs angefordert, mit Ausnahme der HA II und der HVA, die über eigene entsprechende Struktureinheiten verfügten.
    • Hauptabteilung IX (HA IX) – Zentrale Ermittlungsabteilung, zuständig für Ermittlungsverfahren in allen Fällen mit politischer Bedeutung. Die HA hatte in den Gerichtsverhandlungen direkten Einfluss auf Verlauf und Urteilsfindung. Minister Mielke unterstrich die Bedeutung der HA IX durch seine Mitgliedschaft in deren SED-Grundorganisation.
    • Hauptabteilung XV – Ehemaliger Name der Hauptverwaltung Aufklärung vor der Ausgliederung, später als HVA-Dependance unter der Bezeichnung Abteilung XV in den Bezirksverwaltungen.
    • Hauptabteilung XVIII (HA XVIII) – Absicherung der Volkswirtschaft, Sicherung der Einrichtungen der Rüstungsforschung und Rüstungsproduktion, Kontrolle der Industrie-, Landwirtschafts-, Finanz- und Handelsministerien sowie der Zollverwaltung der DDR , Aufklärung und Bestätigung von Nomenklaturkadern , Auslands- und Reisekadern, Militärbauwesen, HO-Spezialhandel mit der GSSD sowie der Außenhandelsbetriebe der DDR
    • Hauptabteilung XIX (HA XIX) – Verkehr ( Interflug , Deutsche Reichsbahn und Binnen- und Seeschifffahrt), Post- und Fernmeldewesen, Aufklärung und Bestätigung von Kadern
    • Hauptabteilung XX (HA XX) – Staatsapparat, Kultur, Kirche, Untergrund. Sicherstellung militärischer Fernmeldetechnik und derGesellschaft für Sport und Technik (GST)
    • Hauptabteilung XXII (HA XXII) – „Terrorabwehr“
    • Hauptabteilung Personenschutz (HA PS)
    • Hauptabteilung Kader und Schulung (HA KaSch)
    • Operativ-Technischer Sektor (OTS)
    • Verwaltung Rückwärtige Dienste (VRD)
    • Zentrale Arbeitsgruppe Geheimnisschutz (ZAGG)
    • Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG)
      • Abteilung XII – Zentrale Auskunft/Speicher. Archiveinheit, verantwortlich für zentrale Nachweisführung und Auskünfte über erfasste Personen und registrierte Akten
      • Abteilung XIII – Zentrale Rechenstation
      • Abteilung M – Postkontrolle
      • Abteilung PZF (1962–1983), Kontrolle von Päckchen, Paket- und Streifbandsendungen sowie westliche Druckerzeugnisse, ab 1983 fusioniert mit der Abteilung M
      • Rechtsstelle
    • Zentrale Koordinierungsgruppe (ZKG) – Bekämpfung von Flucht und Übersiedlung
    • Zentraler Operativstab (ZOS)
  • Hauptverwaltung AufklärungAuslandsspionage (HVA)

Trotz des bei Nachrichtendiensten üblichen Abschottungsprinzips standen die jeweiligen Aufgabenbereiche zum Teil eng miteinander in Verbindung. Obwohl die fachliche Anleitung und Koordinierungsmaßnahmen durch die entsprechenden zentralen Diensteinheiten durchgeführt wurden, blieben die einzelnen Abteilungen gemäß dem Territorialprinzip weisungsmäßig dem Leiter der zugehörigen Bezirksverwaltung oder einem seiner Stellvertreter unterstellt. [76]

Gefängnisse

Die zentrale Stasi-Untersuchungshaftanstalt befand sich in Berlin-Hohenschönhausen . In insgesamt 17 Untersuchungshaftanstalten wurden unter anderem „verfestigt feindlich-negativen Personen“ besonders streng bewacht, um öffentlichkeitswirksame Aktionen zu verhindern.

Ausbildung

Ausbildungseinrichtungen

Am 16. Juni 1951 eröffnete Walter Ulbricht im Beisein von Wilhelm Zaisser die „Schule des Ministeriums für Staatssicherheit“ in Golm bei Potsdam . Ernst Wollweber, der Nachfolger Zaissers, benannte sie 1955 in „ Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit “ um, obgleich sie zu diesem Zeitpunkt noch keine Hochschule im eigentlichen Sinn war. Erst 1963 konnte man ein Diplom erwerben. Seit Juni 1965 wurde sie nach außen hin „ Juristische Hochschule Potsdam “ genannt. Intern wurde von 1976 bis 1989 der Name „Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit“ verwendet. Am 18. Juni 1968 erhielt die Hochschule Promotionsrecht (Dr. jur. ( Promotion A ), ab 1. Juni 1981 Dr. sc. [scientiae] jur. [juris] ( Promotion B )). Alle Arbeiten unterlagen den üblichen Geheimhaltungsregeln eines Nachrichtendienstes. Ziel dieses Studienganges war die Ausbildung künftiger MfS-Offiziere in leitender Funktion ( Oberstleutnant und höher).

Bis 1961 wurden ein Lehrstuhl „Juristische Ausbildung“, eine Arbeitsgruppe „Kriminalistik“ und Institute für Marxismus-Leninismus , Recht und Spezialdisziplin eingerichtet. 1988 kamen Lehrstühle für „Grundprozesse der politisch-operativen Arbeit“, „Spionage“, „Politische und ideologische Diversionstätigkeit (PID)“, „Politische Untergrundtätigkeit (PUT)“ und „Grundfragen der Arbeit im und nach dem Operationsgebiet“ hinzu.

Am 19. Juni 1970 wurde die „Juristische Fachschule des Ministeriums für Staatssicherheit“ gegründet und am 4. November 1970 von Erich Mielke eröffnet. Sie war der Juristischen Hochschule Potsdam angegliedert. Möglich war hier das Absolvieren eines Fachschuldirekt- oder eines Fachschulfernstudiums. Zugangsvoraussetzung war die vorherige Mitarbeit für das MfS. Bis 1984 gab es 6343 Absolventen, gemäß Hochrechnungen waren es bis zur Auflösung der Schule etwa 10.000.

Ausbildung und Bezüge

Mitunter erhielten Studenten Anwärterbezüge, insbesondere künftige Stasi-Offiziere. Bereits das Studentensalär lag mit etwa 1100 Ost-Mark über dem DDR-Durchschnittseinkommen. Es gab drei akademische Wege: das Studium an der Hochschule des MfS , das Fernstudium an derselben und das Studium an einer der vollständig legendierten MfS-Sektion (Fachbereich) an einer Universität. Ein Beispiel für eine legendierte MfS-Sektion an einer normalen Universität war der Fachbereich Kriminalistik an der Humboldt-Universität zu Berlin , die nach außen eine normale zivile Sektion, in Wirklichkeit einschließlich des gesamten Lehrkörpers faktisch eine MfS-Diensteinheit war.

Der Wehrdienst konnte beim MfS abgeleistet werden, etwa beim Wachregiment oder bei den Wach- und Sicherungseinheiten (WSE). Diese Einheiten hatten je nach Bezirk zwischen 50 und 300 Mann, unterstanden den Bezirksverwaltungen (BVs) und wurden zur Objektsicherung von MfS-Dienststellen eingesetzt.

Ausrüstung

Kristie Macrakis untersuchte die technische Ausrüstung der Stasi vor dem Hintergrund ihrer These, „dass der Kalte Krieg vor allem auch eine wachsende Abhängigkeit der Geheimdienste von Technologie zur Folge hatte“. [80] Dabei behandelt sie etwa Transport-Container für Ausrüstung, Kameras, unsichtbare Tinte und Radioelektronik, Abhörtechnik , chemische und radioaktive Markierung von Regimegegnern und das Verfahren der Geruchsdifferenzierung , für das Geruchsarchive über Dissidenten aufgebaut wurden, um den Kreis verdächtiger Personen einengen zu können. [81] Von verdächtigen Bürgern wurden Geruchskonserven angelegt, um mit speziell trainierten Hunden z. B. die Herausgeber von systemkritischen Flugblättern ausfindig machen zu können. [82] Auch Computer wie der BSP-12 wurden ab den späten 1980er Jahren verwendet.

1968 besorgte das MfS einen Großrechner des französischen Herstellers General Electric Bull . 1969 wurden drei Großrechner vom Typ Siemens S4004 zur Auslands- und Westspionage angeschafft, die offiziell für das Ministerium für Wissenschaft und Technik zum Preis von 23 Millionen D-Mark gekauft wurden. Als Software kam die ebenfalls von Siemens entwickelte großspeicherorientierte, listenorganisierte Eingabemethode GOLEM zum Einsatz. 1973 begann der Aufbau des Systems der Informationsrecherche der HV A , Sira . [83] [84]

Grundlagen und Handlungsanweisungen

Rechtsgrundlagen

Die Diktatur des Arbeiter- und Bauernstaats der DDR basierte auf den Prinzipien des demokratischen Zentralismus , eine Kontrolle oder Begrenzung der staatlichen Gewalt durch Gewaltenteilung wurde abgelehnt. [86] Das MfS war somit keiner parlamentarischen und verwaltungsjuristischen Kontrolle unterworfen und nahm selbst polizeiliche und staatsanwaltliche Aufgaben wahr. [87] Die Überwachung und Verfolgung von Parteimitgliedern waren erlaubt, solche Vorgänge mussten von den Abteilungsleitern ( Oberstleutnant und höher) genehmigt werden.

Die SED ging in ihrem Selbstverständnis davon aus, mit dem Marxismus-Leninismus im Besitz der Wahrheit zu sein und die Gesetzmäßigkeiten der Geschichte zu kennen, woraus sie ihr Führungsmonopol ableitete. Verbindliche Grundlagen für die Tätigkeit des MfS waren die Befehle und Weisungen des Politbüros, die kritiklos und strikt zu befolgen waren. Das Statut des MfS von 1969 [88] legte fest, dass das Programm der SED und die Beschlüsse des Zentralkomitees (ZK) sowie des Politbüros Richtlinien für die geheimpolizeiliche Arbeit des MfS sind. Diese Beschlüsse wurden von Parteifunktionären den verantwortlichen Leitern des MfS dargelegt, wobei die politischen Schwerpunkte der nachrichtendienstlichen Arbeit, der politische und gesellschaftliche Handlungsspielraum sowie die zu beachtenden Normen der geheimpolizeilichen Tätigkeit festgelegt wurden. [89]

Rechtliche Grundlage für die Tätigkeit des MfS bildete das „Gesetz über die Bildung eines Ministeriums für Staatssicherheit“, die Statuten des SfS/MfS von 1953 [90] und 1969 [88] (die strengster Geheimhaltung unterlagen und in denen die geheimdienstlichen Befugnisse von der Regierung oder dem Nationalen Verteidigungsrat begründet wurden) sowie die Strafprozessordnung und das Volkspolizei-Gesetz von 1968, dessen Paragraph 20 die Angehörigen des MfS mit polizeilichen Befugnissen ausstattete.

Mitarbeiter und Opfer

Das MfS hatte zuletzt 91.015 hauptamtliche Mitarbeiter (Stichtag: 31. Oktober 1989). [91]

Mitarbeiter (Auswahl)

Hauptamtliche Mitarbeiter

  • Wilhelm Zaisser – Minister für Staatssicherheit von Februar 1950 bis Juli 1953
  • Ernst Wollweber – Staatssekretär für Staatssicherheit von Juli 1953 bis November 1955, danach bis Oktober 1957 Minister für Staatssicherheit
  • Erich Mielke – Minister für Staatssicherheit von November 1957 bis November 1989
  • Hermann Gartmann – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1951–1957(?)
  • Otto Last – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1951–1957(?)
  • Rudolf Menzel – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1952–1956(?)
  • Martin Weikert – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1953–1957
  • Otto Walter – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1953–1964
  • Markus Wolf – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1953–1986, Chef der Auslandsspionage (HVA) 1951–1986
  • Bruno Beater – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1955–1982
  • Fritz Schröder – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1964–1974
  • Alfred Scholz – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1975–1978
  • Rudi Mittig – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1975–1989
  • Gerhard Neiber – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1980–1989
  • Werner Großmann – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1986–1989, letzter Chef der HVA
  • Wolfgang Schwanitz – Stellvertretender Minister für Staatssicherheit 1986–1989, Leiter des Amtes für Nationale Sicherheit 1989–1990
  • Horst Felber – 1. Sekretär der SED-Kreisleitung im Ministerium für Staatssicherheit 1979–1989
  • Joseph Gutsche – leitete von 1953 bis 1955 die Abteilung für besondere Verwendung (Untergrundaktivitäten in der Bundesrepublik Deutschland)
  • Karl Zukunft – Leiter der Abteilung Nachrichten 1964–1989
  • Lutz Heilmann – erster ehemaliger Hauptamtlicher (HA PS), der in den Deutschen Bundestag gewählt wurde [92]
  • Werner Kukelski – Erster Leiter HA VI Spionageabwehr

Weitere bekannte Mitarbeiter

Überläufer

  • Jeffrey Carney – ehemals Unteroffizier der Fernmeldeaufklärung der US Air Force in der Radaranlage Marienfelde in Berlin
  • Werner Stiller – Oberleutnant der HVA und vermutlich Doppelagent. Seine Flucht aus der DDR 1979 gilt bis heute als eine der spektakulärsten Spionageaffären.
  • Max Heim – Referatsleiter, setzte sich 1959 in die Bundesrepublik ab, wo er wichtige Strukturinformationen über die HV A offenbarte
  • Karl-Christoph Großmann – Oberst im MfS nannte dem Bundesamt für Verfassungsschutz 1989 ua die Realnamen von Gabriele Gast, Klaus Kuron, Alfred Spuhler und Ludwig Spuhler sowie Hansjoachim Tiedge
  • Hansjoachim Tiedge – ehemals Leiter der Abteilung Gegenspionage im Bundesamt für Verfassungsschutz .
  • Horst Schuster – Direktor der Kunst und Antiquitäten GmbH bis Oktober 1980, danach Mitarbeiter der BERAG; Dreifach-Agent – für die CIA als „Pfaff“, beim MfS als IM „Sohle“ und beim BND als „Odysseus“. Schuster konnte 1983 aus der DDR fliehen. [97]

Bekannte Opfer

  • Rudolf Bahro (1935–1997), Bürgerrechtler in der DDR, wurde 1979 nach Haft in die Bundesrepublik Deutschland abgeschoben.
  • Jörg Berger (1944–2010), Fußballspieler und -trainer, flüchtete 1979 in den Westen und sah sich Bedrohungen ausgesetzt, die von der Stasi im Westen organisiert wurden
  • Wolf Biermann (* 1936), Liedermacher, wurde 1976 ausgebürgert
  • Bärbel Bohley (1945–2010), Bürgerrechtlerin und Malerin
  • Karl-Heinz Bomberg (* 1955), Arzt, Liedermacher und Autor
  • Heinz Brandt (1909–1986), Redakteur, in die DDR entführt und jahrelang inhaftiert
  • Klaus Brasch ( 1950 - 1980 ), Schauspieler
  • Matthias Domaschk (1957–1981), Bürgerrechtler
  • Lutz Eigendorf (1956–1983), Fußballspieler
  • Karl Wilhelm Fricke (* 1929) Publizist und Herausgeber wurde 1955 vom MfS gewaltsam aus West-Berlin entführt und im Geheimprozess verurteilt
  • Jürgen Fuchs (1950–1999), Schriftsteller und Bürgerrechtler
  • Michael Gartenschläger (1944–1976), Fluchthelfer
  • Ines Geipel (* 1960) Leichtathletin und Schriftstellerin, nach bekanntgewordenen Fluchtplänen mit Zersetzungsmaßnahmen belegt
  • Wolfgang Harich (1923–1995 in Berlin), Philosoph, Journalist, 1957 in einem Schauprozess wegen „Bildung einer konspirativen staatsfeindlichen Gruppe“ verurteilt
  • Werner Hartmann (1912–1988), Gründer und Leiter der Arbeitsstelle für Molekularelektronik , aufgrund einer Stasi-Intrige fristlos entlassen
  • Florian Havemann (* 1952), Schriftsteller und Maler, Regimekritiker und politischer Häftling in der DDR; Sohn von Robert Havemann
  • Robert Havemann (1910–1982), Chemiker, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Regimekritiker in der DDR
  • Hans-Joachim Helwig-Wilson (1931–2009), Fotojournalist, vom MfS nach Ost-Berlin gelockt, zu 13 Jahren Haft verurteilt
  • Stefan Heym (1913–2001), Schriftsteller
  • Ralf Hirsch (* 1960), Bürgerrechtler, das MfS plante seine Ermordung
  • Gert Hof (1951–2012), Lichtkunst-Künstler und Regisseur
  • Peter Huchel (1903–1981), Lyriker und Redakteur
  • Roland Jahn (* 1953) – Bürgerrechtler, 1983 gewaltsam aus der DDR ausgebürgert
  • Walter Janka (1914–1994) Dramaturg und Verleger, wegen konterrevolutionären Verschwörung verhaftet und verurteilt
  • Freya Klier (* 1950), Autorin und Regisseurin sowie DDR-Bürgerrechtlerin, mehrere Mordversuche des MfS
  • Reiner Kunze (* 1933), Schriftsteller und Dissident in der DDR
  • Theo Lehmann (* 1934), evangelischer Pfarrer
  • Vera Lengsfeld (* 1952), Bürgerrechtlerin
  • Walter Linse (1903–1953), Jurist
  • Erich Loest (1926–2013), Schriftsteller
  • Monika Maron (* 1941), Schriftstellerin, weigerte sie sich, Namen involvierter DDR-Bürger zu nennen, danach Überwachung und Verfolgung
  • Bernd Moldenhauer (1949–1980) – Dissident, von einem inoffiziellen Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit ermordet
  • Sylvester Murau (1907–1956) – Major des MfS, der nach seiner Flucht in den Westen in die DDR entführt, zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde
  • Gerulf Pannach (1948–1998), Liedermacher und Texter
  • Gerd Poppe (* 1941), Bürgerrechtler
  • Ulrike Poppe (* 1953), Bürgerrechtlerin
  • Siegfried Reiprich (* 1955) Bürgerrechtler und Schriftsteller
  • Dieter Rieke (1925–2009), sozialdemokratischer Politiker
  • Michael Sallmann (* 1953), Lyriker und Liedermacher
  • Jessie George Schatz (1954–1996), Mitarbeiter der Militärverbindungsmission
  • Edda Schönherz (* 1944), Fernsehansagerin und Autorin in der DDR
  • Manfred Smolka (1930 – Juli 1960), wegen angeblicher Militärspionage in einem Schauprozess zum Tod verurteilt und hingerichtet
  • Wolfgang Templin (* 1948), Bürgerrechtler und Publizist
  • Werner Teske (1942–1981), Hauptmann des MfS und angeblicher Spion
  • Rudi Thurow (* 1937), geflohener Grenzsoldat, mehrere Versuche zu seiner Ermordung schlugen fehl
  • Bettina Wegner (* 1947), Liedermacherin
  • Wolfgang Welsch (* 1944), politischer Häftling und Fluchthelfer
  • Christa Wolf (1929–2011), Schriftstellerin
  • Jens-Paul Wollenberg (* 1952), Musiker

Siehe auch

Literatur

Film und Fernsehen

Weblinks

Commons : Ministerium für Staatssicherheit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Stasi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Stefan Berg: Neue Studie zu DDR-Spitzeln: Die schlanke Stasi. In: Spiegel Online . 21. Februar 2013, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  2. nb/dpa: DDR-Geschichte: Mehr Stasi-Spitzel als angenommen. In: Focus Online . 10. März 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  3. Katrin Schoelkopf, Stefan Schulz: Erinnerung an den Terror der Stasi . In: Die Welt . 5. Dezember 2005. Abgerufen am 1. August 2016.
  4. Susanne Leinemann: Stasi-Terror werktags von 9 bis 18 Uhr . In: Die Welt. 8. November 1999. Abgerufen am 1. August 2016.
  5. stiftung-hsh.de
  6. Jens Gieseke: Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit: Personalstruktur und Lebenswelt 1950–1989/90. Ch. Links Verlag, 2010, ISBN 978-3-86284-026-7 (Google eBook, abgerufen am 12. Februar 2014, S. 51).
  7. Falco Werkentin: Politische Strafjustiz in der Ära Ulbricht. Ch. Links, Berlin 1997, ISBN 3-86153-069-4 , S. 22.
  8. a b Jens Gieseke: Hauptamtliche Mitarbeiter (PDF), in: Karsten Dümmel und Melanie Piepenschneider (Hrsg.): Was war die Stasi? Einblicke in das Ministerium für Staatssicherheit der DDR , Konrad-Adenauer-Stiftung, 2014, ISBN 978-3-95721-066-1 , S. 68.
  9. Vgl. Gesetzesblatt der Deutschen Demokratischen Republik Nr. 15/1950 vom 21. Februar 1950.
  10. MfS-Lexikon: Objektverwaltung "W" .
  11. Vgl. Gieseke: DDR-Staatssicherheit. S. 24.
  12. MfS-Lexikon: Staatssekretariat für Staatssicherheit (SfS) .
  13. Berichterstattung über die 35. Tagung des ZK, Protokoll der Kollegiumssitzung vom 20. Februar 1958; BStU, ZA, SdM 1554, Bl. 63.
  14. Vgl. Art. 2 des Vertrages über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik vom 21. Dezember 1972, dokumentiert in: Matthias Judt (Hrsg.): DDR-Geschichte in Dokumenten – Beschlüsse, Berichte, interne Materialien und Alltagszeugnisse. Bundeszentrale für politische Bildung Band 350, Bonn 1998, S. 517.
  15. Vgl. Art. 1 Abs. 3 UN-Charta, dokumentiert in: 12. Deutscher Bundestag: Materialien der Enquete-Kommission zur Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland. Band 4, Frankfurt am Main 1995, S. 547.
  16. Vgl. Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Schlussakte, Helsinki 1975, S. 11.
  17. Beschluss zur Bildung eines Amtes für Nationale Sicherheit (AfNS) , Stasi-Mediathek.de.
  18. 4. Dezember 1989: Besetzung der Stasi-Bezirksverwaltung Erfurt. ( Memento vom 21. Februar 2011 im Internet Archive ) auf der Website der Gesellschaft für Zeitgeschichte Erfurt; Steffen Raßloff, Besetzung Stasi-Bezirksverwaltung 1989 , Beitrag der Serie Denkmale in Erfurt , in: Thüringer Allgemeine , 27. Oktober 2012.
  19. deutsche-einheit-1990.de , Information des Ministeriums des Innern vom 16. Januar 1990 über die Besetzung der Stasizentrale in Ost-Berlin.
  20. Beschluss der AG Sicherheit des zentralen Runden Tisches zur Auflösung der HV A. In: Stasi-Mediathek des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Abgerufen am 7. Mai 2019 .
  21. Beschluss des Ministerrates „zur Vernichtung aller magnetischen Datenträger des ehemaligen MfS/AfNS mit personenbezogenen Daten“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: DC-20 I/3-2924, Bl. 98-102 BArch, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. 26. Februar 1990, archiviert vom Original am 1. Dezember 2018 ; abgerufen am 13. März 2014 .
  22. Beschluss 6/6/90 des Ministerrates "über weitere Aufgaben und Maßnahmen, die sich aus der Auflösung des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit/Amtes für Nationale Sicherheit ergeben". In: BArch, DC 20 – I/3 – 2952, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. 16. Mai 1990, abgerufen am 13. März 2014 .
  23. Uwe Müller: Der späte Triumph der Stasi-Täter. In: Die Welt. 21. April 2008.
  24. Hans-Jürgen Grasemann: Gerichte geben Tätern ein Gesicht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Freiheit und Recht 3+4. 2010, archiviert vom Original am 29. September 2017 ; abgerufen am 13. März 2014 .
  25. Karl Wilhelm Fricke : Geschichtsrevisionismus aus MfS-Perspektive Stiftung-hsh.de, Forum, S. 490–496. 2006 ( Memento vom 27. Juni 2013 im Internet Archive ) (PDF; 132 kB).
  26. Jürgen Schreiber: Die Schatten werden wieder länger. In: Der Tagesspiegel. 14. April 2006.
  27. bundesstiftung-aufarbeitung.de
  28. taz.de: DDR-Opfer kämpft gegen Verleumdung: Mario Röllig – der Wehrhafte
  29. Interview mit Marianne Birthler im Deutschlandradio Kultur vom 25. April 2006
  30. a b Anne Worst: Das Ende eines Geheimdienstes, oder, Wie lebendig ist die Stasi? Ch. Links Verlag, 1991, S. 266.
  31. Mythos: „Die Stasi war ein ganz normaler Geheimdienst“ , Konrad-Adenauer-Stiftung , 2016. Abgerufen am 1. August 2016.
  32. Vgl. Karl Wilhelm Fricke, Roger Engelmann : „Konzentrierte Schläge“ – Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953–1956. Berlin 1998, S. 251 f.
  33. Peter Franz: Walter Schilling und das MfS: Eine zugewachsene Kirchengeschichte und eine ignorierte Zeitgeschichte. Erwiderung auf Walter Schilling: „Die ‚Bearbeitung' der Landeskirche Thüringen durch das MfS“, zugleich ein Beitrag zur „Stasi-Aufarbeitung“ in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen. In: ICARUS – Zeitschrift für soziale Theorie und Menschenrechte. Jahrgang 1997/4, S. 18–29 (online)
  34. Vgl. Hans-Hermann Hertle: Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ch. Links, Berlin 2009, S. 21 f.
  35. Jan C. Behrends : Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte 20. Dezember 2016.
  36. Matthias Voss: Wir haben Spuren hinterlassen!: Die DDR in Mosambik: Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse aus drei Jahrzehnten. LIT Verlag, Berlin/ Hamburg/ Münster 2005, ISBN 3-8258-8321-3 .
  37. a b Sonderauftrag Mord Die Geheimnisse der Stasi ( Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive ), ZDF, 28. September 2010.
  38. Angela Schmole: Hauptabteilung VIII. Beobachtung, Ermittlung, Durchsuchung, Festnahme (MfS-Handbuch) . Hrsg. BStU. Berlin 2011, S. 67.
  39. Roland Schißau: Strafverfahren wegen MfS-Unrechts. Die Strafprozesse bundesdeutscher Gerichte gegen ehemalige Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (= Berliner Juristischer Universitätsschriften. Band 22). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2006, S. 149.
  40. Thomas Stechert: Eigendorfs Todesakte bleibt geschlossen. In: Braunschweiger Zeitung. 8. Januar 2011, abgerufen am 14. März 2014 .
  41. Sportlermord im Auftrag der Stasi? In: Deutschlandfunk. 14. Februar 2010, abgerufen am 14. März 2014 .
  42. Tomas Kittan: Ein Katz und Maus-Spiel mit der Stasi. In: BZ. 5. August 2011, abgerufen am 15. Dezember 2014 .
  43. Mielkes mafiöse Methoden. In: BerlinerMorgenpost. 31. Januar 2010, abgerufen am 14. März 2014 .
  44. Klaus Marxen , Annette Weinke : Inszenierungen des Rechts: Schauprozesse, Medienprozesse und Prozessfilme in der DDR. Berliner Wissenschafts-Verlag, 2006.
  45. Sven Felix Kellerhoff : Die tödlichen Methoden der DDR-Staatssicherheit. In: Die Welt. 8. Februar 2010, abgerufen am 14. März 2014 .
  46. Stasi-Jagd auf Stiller . In: Der Spiegel . Nr.   40 , 1992, S.   16 (online28. September 1992 ).
  47. Jens Gieseke : Der Mielke-Konzern ( Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive ) (PDF; 806 kB) , Stuttgart 2001, ISBN 3-421-05481-9 , S. 183.
  48. Vgl. Friedliche Revolution: Jürgen Fuchs ( Memento vom 29. September 2017 im Internet Archive ) Dichter und Dissident. Vor 10 Jahren, am 9. Mai 1999, starb der DDR-Oppositionelle Jürgen Fuchs. ( Memento vom 7. März 2016 im Internet Archive ), zuletzt eingesehen am 14. Dezember 2018.;Vgl. Rede von Ilko-Sascha Kowalczuk anlässlich der Einweihung des Jürgen-Fuchs-Platz am 9. Mai 2011. Wortlaut der Rede ( Memento vom 17. Januar 2016 im Internet Archive ) (PDF; 38 kB)
  49. Hanns Jürgen Küsters, Kein Pardon mit Widersachern! Menschenraub und Mord im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit , in: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 6. Oktober 2015, S. 6.
  50. Sprengstoff von der Stasi. ARD-„Monitor“ deckt auf: DDR-Hilfe für „Revolutionäre Zellen“.
  51. Diskothek "La Belle"Die Stasi half beim Anschlag mit. Der Tagesspiegel 5. Juni 2014.
  52. Stasi wusste von Anschlag auf La Belle. ZEIT ONLINE 4. Juni 2014.
  53. Vgl. Jens Gieseke : Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit. Berlin 2000, ISBN 3-86153-227-1 , S. 552–557.
  54. BStU: Informationen zum Ministerium für Staatssicherheit (MfS) - Was war die Stasi? Die Zahl von 250.000 hauptamtlichen Mitarbeitern findet sich auch bei Helmut Müller-Enbergs: Zum Umgang mit inoffiziellen Mitarbeitern – Gerechtigkeit im Rechtsstaat? In: Deutscher Bundestag (Hrsg.): Materialien der Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit“. Band IV/2, Baden-Baden 1999, S. 1335–1398, hier S. 1336.
  55. Renate Ellmenreich: Frauen bei der Stasi. Am Beispiel der MfS-Bezirksverwaltung Gera. Erfurt 1999, ISBN 3-932303-17-2 , S. 13.
  56. Siegfried Suckut: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Ch. Links, 2001, S. 121 (Zitat aus: Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit . Ministerium für Staatssicherheit, Hochschule . Potsdam, April 1985, Stichwort „Feindbild“, S. 111): Konkrete und gesicherte Erkenntnisse über den Feind und die auf ihnen beruhenden tiefen Gefühle des Hasses, des Abscheus, der Abneigung und Unerbittlichkeit gegenüber dem Feind sind außerordentlich bedeutsame Voraussetzungen für den erfolgreichen Kampf gegen den Feind . Digitalisat, abgerufen am 1. August 2016.
  57. Jens Gieseke: Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit. Personalstruktur und Lebenswelt 1950–1989/90. Ch. Links, Berlin 2000, ISBN 3-86153-227-1 , S. 550.
  58. Jan Eik , Klaus Behling: 111 Fragen an die DDR. Wer, warum, wieso, weshalb? Berolina, 2013. Frage-Nr. 109.
  59. Bundestags-Drucksache 16/7919 (PDF; 113 kB), Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion, 29. Januar 2008.
  60. a b c d e Vgl. Helmut Müller-Enbergs: Die inoffiziellen Mitarbeiter. In: BStU: Anatomie der Staatssicherheit – Geschichte, Struktur, Methoden. Berlin 2008, S. 35–38 (online)
  61. Vgl. Helmut Müller-Enbergs: IM-Statistik 1985–1989. In: BF informiert. 3/93, BStU, Berlin 1993, S. 55.
  62. a b Kleine Anfrage von Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE an den Deutschen Bundestag (PDF; 63 kB).
  63. dipbt.bundestag.de
  64. a b DDR: Tausende Ex-Spione der Stasi offenbar unentdeckt. 6. August 2011, abgerufen am 9. Oktober 2014 .
  65. Stasi-Agenten im Westen (Welt-Online 2. Juni 2009).
  66. Michael Hewener: Die Westberliner Neue Linke und die Stasi – Der Kampf um den „Republikanischen Club“. In: Arbeit – Bewegung – Geschichte , Heft I/2017, S. 22–441.
  67. Geschichte der Spezialkampfführung (Abteilung IV des MfS) – Aufgaben, Struktur, Personal, Überlieferung auf der Website des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.
  68. Die Zeit 4/1992; Ein Datum, zwei Wahrheiten .
  69. Jens Bauszus: Die RAF-Stasi-Connection. Panzerfaust-Training und DDR-Unterricht. 8. Mai 2007, S. 4 , abgerufen am 9. Oktober 2014 .
  70. Die Zeit 38/1981: Anschlag in Ramstein
  71. Jürgen Borchert: Die Zusammenarbeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) mit dem sowjetischen KGB in den 70er und 80er Jahren: ein Kapitel aus der Geschichte der SED-Herrschaft. LIT Verlag Münster, 2006, S. 183.
  72. "RAF-Stasi-Connection": Funde werfen Fragen auf. 23. Oktober 2007, abgerufen am 9. Oktober 2014 .
  73. Der letzte Coup des MfS? auf: Focus online. Januar 2010.
  74. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste .
  75. Peter Erler: Der verbotene Stadtteil. Berlin 2008, S. 32, 56–60.
  76. a b Vgl. Siegfried Suckut: Linienprinzip. In: Roger Engelmann , Bernd Florath, Walter Süß ua: Das MfS-Lexikon – Begriffe, Personen und Strukturen der Staatssicherheit der DDR. Berlin 2011, S. 224.
  77. a b Auerbach, Thomas: Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front. Hg. BStU. Berlin 1999.
  78. Reinhard Buthmann: Die Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung , Berlin, 2004.
  79. Befehl Nr. 39/67 des Ministers für Staatssicherheit vom 23. Dezember 1967. Vgl. Henry Leide: NS-Verbrecher und Staatssicherheit: Die geheime Vergangenheitspolitik der DDR. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-35018-X , S. 17.
  80. Simon Donig: Rezension zu: Macrakis, Kristie: Seduced by Secrets. Inside the Stasi's Spy-Tech World. Cambridge 2008 . In: H-Soz-u-Kult . 3. März 2010.
  81. Kristie Macrakis: Die Stasi-Geheimnisse: Methoden und Technik der DDR-Spionage. Herbig 2009, ISBN 978-3-7766-2592-9 , S. 371 ff.
  82. Geruchskonserve der Stasi im Deutschen Spionagemuseum Berlin. In: Deutsches Spionagemuseum. Abgerufen am 16. Januar 2020 (deutsch).
  83. 1969 kaufte die Stasi Computer für 23 Millionen D-Mark , Thüringer Allgemeine, 23. Mai 2012.
  84. SIRA – System der Informationsrecherche der HV A
  85. Siehe Internetauftritt der Runden Ecke Leipzig : http://www.runde-ecke-leipzig.de/sammlung/index.php?inv=12214/2
  86. Rüdiger Thomas: DDR: Politisches System. In: Werner Weidenfeld und Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Handbuch zur deutschen Einheit 1949–1989–1999 . Campus, Frankfurt am Main/New York 1999, S. 181; Ilko-Sascha Kowalczuk: Die 101 wichtigsten Fragen. DDR. CH Beck, München 2009, S. 34.
  87. DDR – Mythos und Wirklichkeit. Mythos: „Die Stasi war ein ganz normaler Geheimdienst“ , Konrad-Adenauer-Stiftung, 2016.
  88. a b Statut des Ministeriums für Staatssicherheit vom 30. Juli 1969 auf der Website des BStU
  89. Vgl. Walter Süß: Schild und Schwert – Das Ministerium für Staatssicherheit und die SED. In: Henke/Engelmann, 1995, S. 94.
  90. Statut des Staatssekretariats für Staatssicherheit vom 6. Oktober 1953 auf der Website des BStU.
  91. Jens Gieseke: Die hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit . Hrsg.: BStU (= Anatomie der Staatssicherheit – Geschichte, Struktur, Methoden ). 2. Auflage. BStU, Berlin 1996, ISBN 978-3-942130-25-7 , S.   101 ( archive.org [PDF]).
  92. Linkspartei-Mann arbeitete für die Stasi. In: Spiegel Online. 8. Oktober 2005, abgerufen am 17. November 2008 .
  93. Spionage: Meist handelten sie aus Liebe , Der Spiegel, 19. März 1979.
  94. Berliner Zeitung: Hochschule im Fadenkreuz der Stasi
  95. Hubertus Knabe : Die Akte „Rosenholtz“. Januar 2004, S. 74.
  96. Uwe Müller: Birthler-Behörde ließ Stasi-Spitzel einladen. In: Die Welt. 25. September 2007.
  97. Odysseus in den Akten , Der Spiegel, 13. Dezember 1993.

Koordinaten: 52° 30′ 52″ N , 13° 29′ 15″ O